Path:
Volume

Full text: Suchthilfestatistik ... (Rights reserved) Ausgabe 2021 (Rights reserved)

Suchthilfestatistik 2021 Jahresbericht zur aktuellen Situation der Suchthilfe in Berlin Addiction Treatment 2021 Annual report on the current situation of addiction treatment in Berlin Herausgeber Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Oranienstraße 106, 10969 Berlin Webseite der Landessuchtbeauftragten (http://www.berlin.de/lb/drogen-sucht) Erarbeitet durch das IFT Institut für Therapieforschung, München im Auftrag der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Stand: Februar 2023 Autorinnen Sara Specht (MPH) Jutta Künzel (Dipl.-Psych.) Monika Murawski (MPH, Dipl.-Soz.) Carlotta Riemerschmid (Psychologin (M.Sc.)) PD Dr. Larissa Schwarzkopf (Dipl.-GesÖk, Biostatistikerin (MSc.)) Wissenschaftliche Mitarbeiterin; Forschungsgruppe Therapie und Versor­ gung am IFT Institut für Therapieforschung München Wissenschaftliche Mitarbeiterin; Forschungsgruppe Therapie und Versor­ gung am IFT Institut für Therapieforschung München Wissenschaftliche Mitarbeiterin; Forschungsgruppe Therapie und Versor­ gung am IFT Institut für Therapieforschung München Wissenschaftliche Mitarbeiterin; Forschungsgruppe Therapie und Versor­ gung am IFT Institut für Therapieforschung München Leiterin der Forschungsgruppe Therapie und Versorgung am IFT Institut für Therapieforschung München Dieser Bericht basiert auf den Daten der Deutschen Suchthilfestatistik (DSHS), gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit. Weitere Informationen: IFT Institut für Therapieforschung Leopoldstraße 175, 80804 München + 49 (0) 89 360804 - 0 E-Mail an das Postfach zur Dokumentation (doku@ift.de) Webseite der Deutschen Suchthilfestatistik (www.suchthilfestatistik.de) © IFT Institut für Therapieforschung, München 1 Inhalt 1 Zusammenfassung ................................................................................................................... 5 Störungsbezogene Merkmale ................................................................................................. 5 Problembereiche .............................................................................................................. 5 Hauptdiagnosen ............................................................................................................... 5 Hauptsubstanzen .............................................................................................................. 6 Suchtbezogene Komorbiditäten ...................................................................................... 6 Soziodemographische Merkmale ........................................................................................... 6 Alter ................................................................................................................................... 6 Partnersituation................................................................................................................ 6 Lebenssituation ................................................................................................................ 6 Kinder ................................................................................................................................ 7 Wohnsituation .................................................................................................................. 7 Migrationshintergrund ..................................................................................................... 7 Schulabschluss .................................................................................................................. 7 Erwerbssituation .............................................................................................................. 7 Merkmale der Betreuung/Behandlung .................................................................................. 8 Erstbetreuung/-behandlung ............................................................................................ 8 Hauptmaßnahme.............................................................................................................. 8 Anzahl der Maßnahmen .................................................................................................. 8 Weitervermittlung ............................................................................................................ 8 Betreuungsdauer .............................................................................................................. 9 Art der Beendigung .......................................................................................................... 9 Entwicklung der Problembereiche .................................................................................. 9 Entwicklung der Konsum-/Spiel-/Nutzungsmenge ...................................................... 10 2 Methodik ................................................................................................................................ 11 Datenerfassung ...................................................................................................................... 11 Datenbasis .............................................................................................................................. 11 Auswertungen ........................................................................................................................ 11 3 Einrichtungsmerkmale........................................................................................................... 13 Strukturelle Merkmale .......................................................................................................... 13 Trägerschaft .................................................................................................................... 13 Maßnahmen-Portfolio ................................................................................................... 13 Betreuungsvolumina ............................................................................................................. 15 4 Charakterisierung der Klientel .............................................................................................. 17 Störungsbezogene Merkmale ............................................................................................... 17 2 Problembereiche ............................................................................................................ 17 Hauptdiagnosen ............................................................................................................. 20 Hauptsubstanzen ............................................................................................................ 23 Suchtbezogene Komorbiditäten .................................................................................... 24 Soziodemographische Merkmale ......................................................................................... 27 Alter ................................................................................................................................. 27 Partnersituation.............................................................................................................. 29 Lebenssituation .............................................................................................................. 32 Kinder .............................................................................................................................. 33 Wohnsituation ................................................................................................................ 38 Migrationshintergrund ................................................................................................... 41 Schulabschluss ................................................................................................................ 44 Erwerbssituation ............................................................................................................ 48 5 Merkmale der Betreuung/Behandlung ................................................................................ 52 Zugangsdaten: Erstbehandlung ............................................................................................ 52 Maßnahmen ........................................................................................................................... 53 Hauptmaßnahme............................................................................................................ 53 Anzahl der Maßnahmen ................................................................................................ 54 Abschlussdaten ...................................................................................................................... 57 Weitervermittlung .......................................................................................................... 57 Betreuungs-/Behandlungsdauer ................................................................................... 59 Art der Beendigung ........................................................................................................ 62 Entwicklung der Problembereiche ................................................................................ 64 Entwicklung der Konsum-/Spiel-/Nutzungsmenge ...................................................... 67 6 Querschnittliche Veränderungen ......................................................................................... 70 Veränderungen zum Vorjahr ................................................................................................ 70 Veränderungen der Hauptdiagnosen in ambulanten Einrichtungen im zeitlichen Verlauf .................................................................................................................................... 72 7 Sonderkapitel zur cannabinoidbezogenen Problematik bei Jugendlichen und Erwachsenen bis 39 Jahren .......................................................................................................... 76 Geschlecht .............................................................................................................................. 76 Migrationshintergrund .......................................................................................................... 76 Schulabschluss ....................................................................................................................... 77 Kinder...................................................................................................................................... 78 Problembereiche ................................................................................................................... 79 Substanzbezogene Komorbidität .......................................................................................... 80 Konsumtage zu Betreuungsbeginn ....................................................................................... 81 Vermittelnde Instanz ............................................................................................................. 83 3 Entwicklung der Suchtproblematik ...................................................................................... 83 Weitervermittlung ................................................................................................................. 84 ANHANG......................................................................................................................................... 91 Literatur .................................................................................................................................. 91 Verzeichnisse.......................................................................................................................... 93 Tabellenverzeichnis ........................................................................................................ 93 Tabellen im Anhang ........................................................................................................ 93 Abbildungsverzeichnis.................................................................................................... 95 Tabellenanhang...................................................................................................................... 98 Abkürzungsverzeichnis ........................................................................................................ 153 Glossar .................................................................................................................................. 154 Anmerkungen....................................................................................................................... 155 4 1 Zusammenfassung In diesem Bericht werden jährlich die wichtigsten Ergebnisse der Berliner Suchthilfestatistik (BSHS) zusammengefasst. Primäres Ziel ist dabei eine breite Ergebnisdarstellung zu aktuellen Daten der Berliner Suchthilfe. Die aktuell vorliegende Statistik basiert auf den Daten des Jah­ res 2021, in dem die 51 ambulanten Einrichtungen und 9 stationären Rehabilitationseinrich­ tungen, die sich an der BSHS beteiligt haben, 20.162 ambulante Betreuungen und 1.917 stationäre Behandlungen durchgeführt haben. Es ist zu beachten, dass je nach Hauptdiagnose unterschiedliche Absolutzahlen zugrunde lie­ gen. In der folgenden Zusammenfassung werden jeweils innerhalb eines Merkmals die Hauptdiagnosen verglichen – ungeachtet ihrer allgemeinen Häufigkeitsverteilung. Dabei stellt die Hauptdiagnose diejenige Diagnose aus den suchtbezogenen Problembereichen dar, die für den jeweiligen Fall betreuungs- bzw. behandlungsleitend ist. Im Folgenden wird, wenn nicht anders vermerkt, auf Klient:innen/Patient:innen mit Hauptdiagnose Bezug ge­ nommen. So sind z.B. unter Personen mit alkoholbezogener Problematik Personen mit Hauptdiagnose „alkoholbezogene Störung“ zu verstehen. Störungsbezogene Merkmale Problembereiche Zu Beginn der Betreuung/Behandlung werden im stationären Bereich deutlich häufiger ver­ schiedene Problembereiche dokumentiert als im ambulanten Bereich, wobei die sonstige psychische Gesundheit in beiden Bereichen nach dem Suchtverhalten am häufigsten Prob­ leme bereitet. Im Bundesvergleich werden für die Klientel in ambulanten Berliner Einrichtun­ gen deutlich häufiger Probleme mit der Wohnsituation sowie deutlich seltener Probleme mit Fahreignung, rechtlicher Situation, Arbeitssituation, Gewaltausübung, Familie, körperlicher Gesundheit, Freizeit, dem weiteren sozialen Umfeld und nicht sexuellen Gewalterfahrungen dokumentiert. Unter den stationär behandelten Patient:innen zeigt sich bis auf den Bereich Fahreignung über alle Problembereiche hinweg eine stärkere Belastung als auf Bundes­ ebene. Hauptdiagnosen Die häufigsten Hauptdiagnosen stellen im ambulanten Bereich eine alkohol-, cannabi­ noid- und opioidbezogene Problematik dar, im stationären Segment stehen Hauptdiagnosen aufgrund einer stimulanzienbezogenen Problematik anstelle der opioidbezogenen Problema­ tik an zweiter Stelle. Hauptdiagnosen in Folge des Konsums von Kokain, Opioiden, anderen psychotropen Substanzen sowie aufgrund von exzessiver Mediennutzung (ambulant) finden sich in Berlin sowohl ambulant als auch stationär häufiger als im Bundesdurchschnitt. Die Al­ koholproblematik tritt in beiden Bereichen seltener auf als im gesamten Bundesgebiet. 5 Hauptsubstanzen Sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich machen Alkohol, Cannabinoide, Ko­ kain und Heroin den Großteil der Hauptsubstanzen aus. Zudem werden in Berlin in beiden Bereichen Kokain, Heroin und Amphetamine als Hauptsubstanzen häufiger dokumentiert als im Bund. Alkohol kommt in Berlin hingegen seltener als Hauptsubstanz vor. Suchtbezogene Komorbiditäten Ambulant ist die Klientel mit einer stimulanzienbezogenen Problematik am stärksten durch zusätzliche suchtbezogene Diagnosen belastet, stationär sind es die Behandelten mit einer opioidbezogenen Problematik. In den ambulanten und stationären Berliner Einrichtungen kommen substanzbezogene Zusatzdiagnosen durch Opioide und Kokain über alle Hauptdiag­ nosegruppen häufiger vor als auf Bundessebene. Personen mit Hauptdiagnose Alkohol sind ambulant und stationär im Vergleich zum Bund häufiger durch viele substanzbezogene Komorbiditäten belastet. Andersherum verhält es sich bei Personen mit exzessiver Medien­ nutzung, die in den ambulanten Berliner Einrichtungen eine geringere substanzbezogene Komorbidität aufweisen. Soziodemographische Merkmale Alter Personen mit Cannabinoidproblematik (ambulant: 29 Jahre, stationär: 30 Jahre) und exzessi­ ver Mediennutzung (ambulant: 30 Jahre) sind die durchschnittlich Jüngsten. Die ältesten Per­ sonen sind die Betreuten/Behandelten mit Alkoholproblematik (ambulant: 46 Jahre, stationär: 43 Jahre). Partnersituation Die Minderheit der Betreuten bzw. Behandelten lebt in einer festen Partnerschaft (15 %45 %). Die Ausnahme bilden Klient:innen mit Glücksspielproblematik im ambulanten Bereich (61 %). Die Berliner Klient:innen/Patient:innen leben über fast alle Hauptdiagnosegruppen hinweg (Ausnahme: Pathologisches Glücksspielen) seltener in einer Partnerschaft als dies bundesweit der Fall ist. Lebenssituation Mindestens die Hälfte der ambulant Betreuten lebt nicht allein, wobei Personen mit Glücks­ spielproblematik am häufigsten nicht allein leben (68 %). In den stationären Rehabilitations­ einrichtungen liegt der Anteil der nicht Alleinlebenden bei 26 % bis 34 %. Im Vergleich zum Bund leben in Berlin sowohl im ambulanten als auch stationären Bereich die Betreuten/Be­ handelten fast aller Hauptdiagnosegruppen häufiger allein als es bundesweit der Fall ist (Ausnahme: Pathologisches Glücksspielen). 6 Kinder Im ambulanten Bereich haben 36 % der Klient:innen mindestens ein Kind, stationär ist der Anteil mit 38 % auf einem vergleichbaren Niveau. Personen mit Alkohol- (ambulant: 48 %, stationär: 47 %) bzw. Glücksspielproblematik (ambulant: 42 %) haben am häufigsten Kinder. Ambulant Betreute mit eigenen Kindern haben durchschnittlich 1,8 eigene Kinder, bei statio­ när Behandelten sind es 1,9. Im Durchschnitt leben 1,8 minderjährige Kinder mit den ambu­ lant betreuten bzw. 1,7 minderjährige Kinder mit den stationär behandelten Personen in einem Haushalt. Im Bundesvergleich haben ambulant betreute sowie stationär behandelte Personen aller Hauptdiagnosegruppen in Berlin deutlich häufiger mindestens ein Kind. Wohnsituation Der Großteil der Personen in ambulanter oder stationärer Suchthilfe wohnt in eigenen/ge­ mieteten Wohnungen/Häusern, obgleich dies bei Opioidproblematik deutlich seltener vor­ kommt als bei anderen Hauptdiagnosen. Unterschiede in der Wohnform zeigen sich entlang der Achse legal/illegal in Bezug auf das selbstständige Wohnen und der Unterbringung in ei­ ner Justizvollzugsanstalt. Personen mit Opioidproblematik sind deutlich häufiger obdachlos bzw. in Notunterkünften untergebracht als Klient:innen/Patient:innen mit anderen Hauptdi­ agnosen. Im ambulanten Bereich leben Berliner Klient:innen mit Opioid-, Glücksspiel- und Stimulanzienproblematik seltener selbstständig als im gesamten Bundesgebiet. Im stationä­ ren Bereich trifft das auf Patient:innen mit Opioid-, Alkohol-, Stimulanzien- und Cannabinoid­ problematik zu. Obdachlosigkeit kommt in der Berliner Klientel bei den substanzbezogenen Hauptdiagnosen ambulant häufiger vor als bundesweit. Stationär trifft das nur auf Behan­ delte mit Alkohol- und Cannabinoidproblematik zu. Migrationshintergrund Über alle Hauptdiagnosen hinweg liegt der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund ambulant bei 28 % und stationär bei 24 %. Die Gruppe mit opioidbezogener Problematik weist ambulant sowie stationär am häufigsten einen Migrationshintergrund auf (ambulant: 48 %, stationär: 46 %). Schulabschluss Personen mit Hauptdiagnosen im Bereich illegaler Substanzen haben einen geringeren Bil­ dungsgrad als jene mit Alkohol- bzw. Glücksspielproblematik oder exzessiver Mediennut­ zung. Im Vergleich zum Bund gibt es in Berlin über alle Hauptdiagnosen hinweg – mit Ausnahme von Opioidproblematik im stationären Bereich – einen höheren Anteil an Perso­ nen mit (Fach-) Hochschulreife oder Abitur. Erwerbssituation Der Arbeitslosenanteil ist im ambulanten Bereich (34 %) nur gut halb so hoch wie im statio­ nären Bereich (65 %). Die höchsten Arbeitslosenanteile finden sich bei Personen mit opioid-, stimulanzien- und cannabinoidbezogener Problematik. Vergleicht man diese Werte mit den 7 Bundesdaten, zeigt sich in Berlin fast über alle Hauptdiagnosen hinweg ein höherer Arbeits­ losenanteil (Ausnahmen: ambulant, Opioide und Stimulanzien). Merkmale der Betreuung/Behandlung Erstbetreuung/-behandlung 38 % aller Klient:innen im ambulanten Bereich und 16 % aller Patient:innen in den stationä­ ren Einrichtungen sind Erstbetreute/-behandelte. Der größte Anteil an Erstbetreuten findet sich bei exzessiver Mediennutzung (ambulant: 65 %). Im Vergleich zum Bund zeigen sich in Berlin sowohl ambulant als auch stationär bei Alkohol-, Opioid- und Stimulanzienproblematik mehr Erstbetreute/-behandelte. Ebenso weist ambulant die Klientel mit Glücksspielproble­ matik und stationär die mit cannabinoidbezogener Problematik einen höheren Anteil Erstbe­ treuter/-behandelter auf als im Bundesdurchschnitt. Hauptmaßnahme Die mit Abstand häufigste Hauptmaßnahme im ambulanten Bereich ist die Beratung und Be­ treuung (94 %). Im stationären Bereich stellen Suchtbehandlungen die häufigste Hauptmaß­ nahme (78 %), gefolgt von Selbsthilfe (22 %) dar. In Berlin werden ambulant außer bei cannabinoidbezogener Problematik und exzessiver Mediennutzung mehr Hauptmaßnahmen aus dem Bereich Beratung und Betreuung durchgeführt als im Bundesdurchschnitt. Stationär erhalten Patient:innen in Berlin wesentlich seltener Maßnahmen der Suchtbehandlung und Selbsthilfe als Hauptmaßnahme als bundesweit. Anzahl der Maßnahmen 92 % aller ambulant Betreuten erhalten eine einzelne Maßnahme. Hierbei werden bei Perso­ nen mit opioid- und stimulanzienbezogener Problematik am häufigsten mehr als eine Maß­ nahme durchgeführt. Im stationären Bereich wird für 70 % aller Behandelten eine einzige Maßnahme dokumentiert. Personen mit cannabinoid- bzw. stimulanzienbezogener Proble­ matik erhalten im stationären Bereich am häufigsten zwei oder mehr Maßnahmen. Im Ver­ gleich zur bundesweiten Situation erhalten Klient:innen mit stimulanzienbezogener Problematik in Berlin häufiger zwei Maßnahmen. Für alle anderen Hauptdiagnosegruppen zeigt der Bundesvergleich in die entgegengesetzte Richtung. Eine einzelne Maßnahme ist in den stationären Berliner Rehabilitationseinrichtungen über alle Hauptdiagnosen hinweg sel­ tener als im Bund. Weitervermittlung 34 % der Klient:innen aus ambulanten Einrichtungen werden nach Betreuungsende in eine andere Einrichtung weitervermittelt. Am häufigsten findet eine Weitervermittlung in die Suchtbehandlung statt (64 %). In stationären Rehabilitationseinrichtungen werden 76 % der Behandelten nach Behandlungsende in eine andere Einrichtung weitervermittelt. Am häu­ 8 figsten ist auch hier eine Vermittlung in die Suchtbehandlung (68 %). Der Weitervermitt­ lungsanteil liegt in Berlin sowohl ambulant als auch stationär (Ausnahme: Alkoholproblema­ tik) höher als im Bundesdurchschnitt. Betreuungsdauer Personen mit Opioidproblematik werden ambulant mit Abstand am längsten betreut (durch­ schnittlich 339 Tage). Personen mit Glücksspielproblematik haben im ambulanten Bereich die geringste mittlere Betreuungsdauer (126 Tage). Die Behandlungsdauer im stationären Bereich ist kürzer als ambulant. Am längsten werden hier Patient:innen mit opioid- und sti­ mulanzienbezogener Problematik behandelt (jeweils 128 Tage), am kürzesten Patient:innen mit alkoholbezogener Problematik (94 Tage). Ambulante Betreuungen sind in Berlin im Schnitt kürzer als im Bundesvergleich. Stationäre Behandlungen dauern hingegen in Berlin länger. Art der Beendigung 70 % beenden die ambulante Betreuung planmäßig. Die geringste Planmäßigkeitsquote zeigt sich bei Personen mit Glücksspielproblematik (61 %). Stationär liegt der Anteil an planmäßi­ gen Beendigungen bei 64 %. Hierbei ist bei Patient:innen mit opioidbezogener Problematik die geringste (52 %) und bei Patient:innen mit alkoholbezogener Problematik (67 %) die höchste Planmäßigkeitsquote zu finden. Im Bundesvergleich sind die Planmäßigkeitsquoten bei Glücksspielproblematik im ambulanten Berliner Bereich niedriger. Bei Opioid-, Stimulan­ zien- und Cannabinoidproblematik finden sich höhere Quoten als im Bundesdurchschnitt. Im stationären Bereich ist der Anteil planmäßig beendeter Behandlungen über alle Hauptdiag­ nosen hinweg niedriger als auf Bundesebene. Entwicklung der Problembereiche Neben dem Suchtverhalten (60 %) sind in ambulanten Einrichtungen die sonstige psychische (59 %) und körperliche Gesundheit (49 %), Familie (44 %) und Freizeit (40 %) die Problembe­ reiche, die sich zum Betreuungsende am häufigsten verbessern. Im stationären Bereich ver­ bessern sich neben dem Suchtverhalten (64 %) in mehr als der Hälfte der Fälle die Problembereiche körperliche (83 %) und sonstige psychische Gesundheit (82 %), Tagesstruk­ tur (79 %), Freizeit (72 %), nicht sexuelle (72 %) und sexuelle Gewalterfahrungen (68 %), Fa­ milie (66 %), weiteres soziales Umfeld (65 %), Gewaltausübung (64 %) und Wohnsituation (53 %) zum Ende der Behandlung. Dabei entwickeln sich die Bereiche Finanzen, Wohnsitua­ tion, Freizeit, weiteres soziales Umfeld, Tagesstruktur, Arbeitssituation, Familie sowie kör­ perliche und sonstige psychische Gesundheit im ambulanten Berliner Bereich häufiger positiv als auf Bundesebene. Im stationären Bereich in Berlin zeigt sich im Vergleich zum Bundesdurchschnitt eine deutlich häufigere Verbesserung am Betreuungsende in den Prob­ lembereichen Sexuelle Gewalterfahrungen, Gewaltausübung, Fahreignung, nicht sexuelle Gewalterfahrungen, Finanzen, rechtliche und Wohnsituation, weiteres soziales Umfeld, Fa­ milie, Tagesstruktur, körperliche Gesundheit, Freizeit und sonstige psychische Gesundheit. 9 Entwicklung der Konsum-/Spiel-/Nutzungsmenge Im ambulanten Bereich reduziert sich die Anzahl der Konsum-/Spiel-/Nutzungstage über alle Hauptsubstanzen/-spielformen/-tätigkeiten hinweg zum Betreuungsende hin (Ausnahme: Glücksspiel in der Spielhalle). Der Anteil derer, die zum Ende der ambulanten Betreuung (fast) täglich konsumieren, liegt bei Heroin (57 %) am höchsten. Aber auch beim Gamen (Hauptspielform von Exzessiver Mediennutzung; 51 %) und Cannabinoiden (41 %) liegt dieser Wert relativ hoch. Für Amphetamine, Gamen, Alkohol und Methamphetamine zeigen sich in Berlin im Vergleich zu den bundesweiten Daten ambulant niedrigere Anteile an Personen mit (fast) täglichen Konsum-/Nutzungsmustern zum Beginn der Betreuung. Zum Betreuungsende ergibt sich in Berlin bei Methamphetaminen, Amphetaminen, Gamen, Alkohol und Cannabis ein niedrigerer Anteil an Personen mit (fast) täglichen Konsum-/Nutzungstagen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. 10 2 Methodik Datenerfassung Einrichtungen der ambulanten und stationären Suchthilfe, die ihre Arbeit entsprechend der Vorgaben des Deutschen Kerndatensatzes zur Dokumentation im Bereich der Suchthilfe (KDS) dokumentieren (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 2021) und für die bundesweite bzw. landesweite Auswertung zur Verfügung stellen, können an der Deutschen Suchthilfesta­ tistik (DSHS) und an der BSHS teilnehmen. Die BSHS wird jährlich vom IFT Institut für Thera­ pieforschung (IFT) veröffentlicht. Eine weitere Voraussetzung für die Teilnahme ist die Verwendung einer zertifizierten Dokumentationssoftware, mittels der die notwendigen Da­ ten in standardisierter Form für die Auswertung aufbereitet werden. Gegenwärtig (Stand: Oktober 2022) verfügen 15 Softwareanbieter über ein entsprechendes aktives Zertifikat für den KDS 3.0. Das IFT sammelt die bereits in den Einrichtungen aggregierten und damit ano­ nymisierten Daten und erstellt Bundes- und Landesauswertungen in Form von Tabellenbän­ den und Jahresberichten. Neben den Daten der Vorjahre sind auch die aktuellen (unkommentierten) bundesweiten Tabellenbände des Datenjahres 2021 (Künzel, Murawski, Schwarzkopf & Specht, 2022) unter www.suchthilfestatistik.de frei verfügbar. Eine ausführli­ che Darstellung der Erhebungsmethodik der DSHS ist der Publikation von Schwarzkopf et al. (2020) zu entnehmen. Weitere methodische Aspekte finden sich im aktuellen Jahresbericht der DSHS (Schwarzkopf, Künzel, Murawski & Specht, 2022). Datenbasis Die vorliegenden Daten bilden eine umfangreiche, aber nicht vollständige, Darstellung des Suchthilfesystems in Berlin. Obwohl in den zehn Jahren vor 2017 beständig mehr Einrichtun­ gen Daten für die Auswertung geliefert haben, lässt sich die absolute Anzahl teilnehmender Einrichtungen ab 2017 nicht mehr unmittelbar mit der der Vorjahre vergleichen. Im Zuge der Einführung des KDS 3.0 wurde die Systematik der Einrichtungstypen verändert und es wur­ den insbesondere Zusammenlegungen erleichtert (vgl. Braun & Lesehr, 2017), womit sich auch die Anzahl der teilnehmenden Einrichtungen verändert hat. An der BSHS beteiligten sich 2021 im ambulanten Bereich 51 (2020: 50) und im stationären Bereich 9 Einrichtungen (2020: 9). Auswertungen Für die jährlichen Analysen der BSHS werden, vergleichbar zu den Vorjahren, die Auswertun­ gen für die ambulanten Einrichtungen (Typ 1) sowie die stationären Rehabilitationseinrich­ tungen (Typ 2) herangezogen. Für den ambulanten Bereich basieren die dargestellten Analysen auf der Bezugsgruppe der „Zugänge/Beender“, d.h. es werden Daten zu jenen Per­ sonen berichtet, die 2021 eine Betreuung begonnen bzw. beendet haben. Dieses Verfahren ermöglicht es, aktuelle Entwicklungen darzustellen, da Schwankungen in der Zahl jener Kli­ ent: innen, die sich bereits seit Jahren in Betreuung befinden, die Datengrundlage nicht ver­ zerren. Diese Praxis steht (mit gewissen Einschränkungen) auch in Übereinstimmung mit 11 internationalen Standards im Bereich des Suchthilfemonitorings wie dem Treatment De­ mand Indicator (TDI) des European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA). Für den stationären Bereich basieren die Analysen auf der Bezugsgruppe der „Beender“, d.h. es werden Daten zu jenen Patient:innen berichtet, die 2021 eine Behandlung beendet ha­ ben. Im Gegensatz zum ambulanten Bereich werden für die Auswertung im stationären Be­ reich nur Daten der Beender herangezogen, da der Bezug auf Entlassjahrgänge im stationären Bereich für Leistungserbringer und -träger die übliche Bezugsgröße darstellt. Die Stichproben der Hauptdiagnosen Pathologisches Glücksspielen und exzessive Mediennut­ zung sind im stationären Bereich sehr gering (n=2 bzw. 3) und werden daher nicht berichtet. Ergänzend zu den ambulanten und stationären Typ-Auswertungen („Art der Einrichtung“) werden seit Datenjahr 2017 Auswertungen anhand der Hauptmaßnahmen („Art der Dienste/Maßnahmen“) erstellt. Bei diesen wird zur besseren Vergleichbarkeit ebenfalls die Bezugsgruppe „Zugänge/Beender“ zugrunde gelegt. Einige wesentliche nachfolgend darge­ stellte Merkmale werden also sowohl für ambulante und stationäre Einrichtungen als auch für die ausgewählten Hauptmaßnahmen niedrigschwellige Hilfen (N=5 teilnehmende Einrich­ tungen), ambulante medizinische Rehabilitation (N=10), (Reha-) Nachsorge (N=5), Adaption (N=5) und ambulant betreutes Wohnen (N=11) dargestellt. In den Berliner Drogenkonsum­ räumen werden nicht alle berichteten Merkmale erfasst. Die in den Drogenkonsumräumen nicht erfassten Merkmale werden in den Abbildungen und Tabellen bei der Hauptmaß­ nahme niedrigschwellige Hilfen mit einem entsprechenden Hinweis markiert (NIH*=Nied­ rigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume). Die nachfolgenden Ergebnisse beruhen jeweils auf dem 33 %-Lauf. Daten, bei denen in einer Einrichtung ≥33 % der Angaben zu einem Merkmal fehlen, werden von der Auswertung aus­ genommen. Dies soll verhindern, dass die Datenqualität durch Einrichtungen mit einer ho­ hen Missingquote überproportional beeinträchtigt wird. Im ambulanten Bereich gehen zudem nur Daten von Personen in die Auswertung ein, die mehr als einen Kontakt mit der betreuenden Einrichtung hatten (Ausschluss von Einmalkontakten). Unterschiede im Vergleich zur bundesweiten Suchthilfestatistik oder im Vergleich zum Vor­ jahr zwischen 3 % und 5 % werden im Text als tendenzielle Unterschiede oder Veränderun­ gen beschrieben. Zwischen > 5 % und 10 % werden sie als leichte oder merkliche und ab 10 % als deutliche Unterschiede oder Veränderungen eingeordnet. 12 3 Einrichtungsmerkmale Strukturelle Merkmale Trägerschaft Mit einem Anteil von 90 % (ambulant) bzw. 78 % (stationär) befindet sich – unverändert seit 2007 – der überwiegende Teil der teilnehmenden Einrichtungen in Trägerschaft der Freien Wohlfahrtspflege oder anderer gemeinnütziger Träger. Die anderen Einrichtungen haben ei­ nen öffentlich-rechtlichen (ambulant: 8 %, stationär: 11 %) oder sonstigen Träger (ambulant: 2 %, stationär: 11 %). Maßnahmen-Portfolio In Abbildung 1 ist dargestellt, in welchem Anteil der Einrichtungen im ambulanten und stati­ onären Bereich bestimmte Maßnahmen 2021 mindestens einmal wahrgenommen wurden. In ambulanten Einrichtungen werden im Bereich Beratung & Betreuung am häufigsten die Maßnahmen Sucht- und Drogenberatung, niedrigschwellige Hilfen und psychosoziale Be­ gleitbetreuung bei Substitution genutzt. Im Bereich der Suchtbehandlung werden am häu­ figsten die ambulante medizinische Rehabilitation, die (Reha-) Nachsorge, die Kombinationsbehandlung, der Wechsel in die ambulante Behandlungsform und die ambu­ lante Entlassform wahrgenommen. Im Bereich der Eingliederungshilfe wird am häufigsten die Maßnahme ambulant betreutes Wohnen in Anspruch genommen und im Bereich Justiz die Suchtberatung im Justizvollzug. Zudem stellen Prävention und Frühintervention, Selbst­ hilfe sowie die arbeitsmarktorientierte Beratung häufige Maßnahmen im ambulanten Be­ reich dar. In stationären Rehabilitationseinrichtungen werden im Bereich der Suchtbehandlung am häufigsten die Maßnahmen stationäre medizinische Rehabilitation, Adaption, Kombinations­ behandlung, (Reha-) Nachsorge, ganztägig ambulante Entlassform, Wechsel in die ambu­ lante Behandlungsform, (ganztägig) ambulante Entlassform und die ganztägig ambulante Rehabilitation in Anspruch genommen. Eine weitere häufig genutzte Maßnahme im stationä­ ren Bereich ist die Selbsthilfe, seltener erfolgt die Nutzung von Maßnahmen im Bereich der Beschäftigung, Qualifizierung und Arbeitsförderung sowie der Eingliederungshilfe. Im Be­ reich Beratung und Betreuung spielen im stationären Bereich nur Sucht- und Drogenbera­ tung sowie Suchtberatung im Betrieb eine Rolle. 13 Abbildung 1. Art und Häufigkeit der Maßnahmen in ambulanten Beratungs- und Betreuungs- sowie stationä­ ren Rehabilitationseinrichtungen aE=ambulante Einrichtung, sR=stationäre Rehabilitationseinrichtung 14 Betreuungsvolumina Insgesamt werden 2021 im Rahmen der BSHS 20.162 Betreuungen in ambulanten Einrich­ tungen (aE) und 1.917 Behandlungen in stationären Rehabilitationseinrichtungen (sR) doku­ mentiert. Während im stationären Bereich fast alle Behandlungen aufgrund einer eigenen Problematik erfolgen, werden in ambulanten Einrichtungen 8 % der Betreuungen mit Ange­ hörigen und anderen Bezugspersonen durchgeführt. Der Klient:innen-/Patient:innenfluss ist in Abbildung 2 und Abbildung 3 dargestellt. Dabei setzt sich die Gesamtzahl der Betreuungen/Behandlungen aus Übernahmen aus dem Jahr 2020, Neuzugängen des Jahres 2021, im Jahr 2021 beendeten Betreuungen/Behandlun­ gen und Übernahmen in das Jahr 2022 zusammen. Im Gegensatz zu allen nachfolgenden Analysen sind in diesen Angaben, wie beschrieben, auch noch jene Betreuungs-/Behand­ lungsepisoden enthalten, die nicht aufgrund einer eigenen Problematik, sondern aufgrund der Suchtproblematik von Angehörigen oder anderer Bezugspersonen durchgeführt wurden. Zudem beinhalten diese Zahlen das gesamte Betreuungsvolumen, während in die weiteren Auswertungen nur die Daten von Zugängen und Beendigungen im ambulanten und von Be­ endigungen im stationären Bereich eingehen (eine detaillierte Beschreibung dieser Vorge­ hensweise findet sich im Kapitel Methodik). Übernahmen Zugänge 2021 aus 2020 6.538a 13.624a 128b 267b Gesamt 2021 20.162a 395b Übernahmen Beender 2021 nach 2022 12.467a 7.695a 244b 151b Abbildung 2. Gesamtzahl der Betreuungen 2021 in ambulanten Einrichtungen a b Gesamtzahl der Betreuungen in ambulanten Einrichtungen (N=51). Durchschnittliche Zahl der Betreuungen pro Einrichtung. 15 Übernahmen Zugänge 2021 aus 2020 436a 1.481a 48b 165b Gesamt 2021 1.917a 213b Übernahmen Beender 2021 nach 2022 1.511a 406a 168b 45b Abbildung 3. Gesamtzahl der Behandlungen 2021 in stationären Rehabilitationseinrichtungen a b Gesamtzahl der Behandlungen in stationären Einrichtungen (N=9). Durchschnittliche Zahl der Behandlungen pro Einrichtung. Die Betreuungsvolumina nach den ausgewählten Hauptmaßnahmen sind in Tabelle 1 darge­ stellt. Demnach entfallen hier die meisten Betreuungen auf die Hauptmaßnahme nied­ rigschwellige Hilfen, gefolgt von den Hauptmaßnahmen ambulant betreutes Wohnen und ambulante medizinische Rehabilitation. Die Hauptmaßnahmen (Reha-) Nachsorge und Adap­ tion weisen ein vergleichsweise geringeres Betreuungsvolumen auf. Tabelle 1. Gesamtzahl der Betreuungen nach Hauptmaßnahme Hauptmaßnahme Beteiligte Ein­ richtungen N Übernahmen aus 2020 NIH 5 571 1156 1727 198 1529 ARS 10 341 327 668 365 303 NAS 5 110 158 268 165 103 ADA 5 46 218 264 212 52 ABW 11 432 245 677 262 415 Zugänge 2021 Betreuungen gesamt Beender 2021 Übernahmen nach 2022 NIH=Niedrigschwellige Hilfen, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen 16 4 Charakterisierung der Klientel Störungsbezogene Merkmale Problembereiche In Abbildung 4 und Tabelle E im Anhang sind die Problembereiche der Klientel bei Betreu­ ungsbeginn für ambulante Einrichtungen dargestellt. Über alle Hauptdiagnosen hinweg be­ steht zu Betreuungsbeginn nahezu ausnahmslos ein Problem mit dem Suchtverhalten (99 %). Zudem hat die Hälfte der Klientel ein Problem im Bereich der sonstigen psychischen Gesund­ heit (49 %). Die familiäre Situation wird bei etwa einem Drittel als problematisch beurteilt (32 %), ebenso die körperliche Gesundheit (28 %) und die Arbeitssituation (28 %). Probleme im Bereich der sexuellen Gewalt werden am seltensten angegeben (2 %). Insgesamt zeigen sich nur geringe Unterschiede zwischen den Hauptdiagnosen, am deutlichsten unterschei­ den sich Klient:innen mit Hauptdiagnose Pathologisches Glücksspielen, welche in den Berei­ chen Psyche, Familie, Freizeit, Tagesstruktur und Finanzen deutlich stärker belastet sind als die übrigen Klient:innengruppen. Aber auch bei exzessiver Mediennutzung zeigt sich in den Bereichen Arbeit, Freizeit und Tagesstruktur eine ausgeprägte Problematik. Klient:innen mit opioidbezogener Problematik zeigen am häufigsten eine Belastung im Bereich der rechtli­ chen Situation und der Wohnsituation sowie der körperlichen Gesundheit. Im Hinblick auf die rechtliche Situation sind Klient:innen mit Hauptdiagnosen aufgrund des Konsums illega­ ler Substanzen häufiger belastet als Klient:innen mit Alkoholproblematik oder einer Verhal­ tensproblematik. 17 Abbildung 4. Problembereiche bei Behandlungsbeginn nach Hauptdiagnosen (ambulante Einrichtungen) Auch bei Patient:innen stationärer Rehabilitationseinrichtungen (Abbildung 5 und Tabelle F im Anhang) ist über alle Hauptdiagnosen hinweg fast ausnahmslos eine Suchtproblematik (98 %) zu Behandlungsbeginn gegeben. Darüber hinaus besteht bei mehr als 70 % der Behan­ delten eine Problematik in den Bereichen sonstige psychische Gesundheit (78 %), Arbeitssi­ tuation (76 %), Tagesstruktur (76 %) und Freizeit (72 %). Auch die Bereiche weiteres soziales Umfeld (69 %), Familie (68 %), körperliche Gesundheit (68 %), Finanzen (61 %) und Wohnsi­ tuation (54 %) bereiten häufig Probleme. Zudem spielen andere nicht sexuelle Gewalterfah­ rungen (30 %), die rechtliche Situation (27 %), Gewaltausübung (24 %), sexuelle Gewalterfahrungen (13 %) und Probleme im Bereich der Fahreignung (13 %) eine Rolle. Eine geringere Belastung als bei anderen Hauptdiagnosen ist bei Personen mit alkoholbezogener Problematik zu finden, insbesondere bezüglich der familiären und der finanziellen Lage, der Wohnsituation sowie in den Bereichen weiteres soziales Umfeld und nicht sexuelle Gewalt­ erfahrungen. 18 Abbildung 5. Problembereiche bei Betreuungsbeginn nach Hauptdiagnosen (stationäre Rehabilitationseinrich­ tungen) Die in ambulanten Berliner Suchthilfeeinrichtungen betreuten Personen haben im Vergleich zum Bund (Schwarzkopf et al., 2022) deutlich häufiger Probleme mit der Wohnsituation (+ 12 %). Im Hinblick auf die Problembereiche rechtliche Situation (- 24 %), Gewaltausübung (- 21 %), Familie (- 21 %), körperliche Gesundheit (- 19 %), Arbeitssituation (- 18 %), Freizeit (- 18 %), weiteres soziales Umfeld (- 17 %), nicht sexuelle Gewalterfahrungen (- 15 %) und Tagesstruktur (- 11 %) zeigt sich die Berliner Klientel deutlich seltener belastet. Besonders ausgeprägt ist der Unterschied im Bereich der Fahreignung (- 70 %). Die sonstige psychische Gesundheit (- 9 %) sowie die finanzielle Situation (- 7 %) bereiten der ambulanten Berliner Klientel merklich seltener Probleme als dies bundesweit der Fall ist. Bei den Patient:innen stationärer Berliner Suchthilfeeinrichtungen werden bis auf den Bereich der Fahreignung (- 40 %) alle Bereiche häufiger als problematisch eingestuft als bundesweit. Deutlich ist die­ ser Unterschied für die Bereiche Gewaltausübung (+ 97 %), sexuelle Gewalterfahrungen (+ 78 %), Wohnsituation (+ 76 %), Finanzen (+ 66 %), nicht sexuelle Gewalterfahrungen (+ 50 %), rechtliche Situation (+ 43 %), weiteres soziales Umfeld (+ 41 %), Arbeitssituation (+ 23 %), Tagesstruktur (+ 23 %), Freizeit (+ 17 %) und Familie (+ 16 %), merklich ist er für den Bereich körperliche Gesundheit (+ 7 %). Die Problembereiche bei Betreuungsbeginn nach Hauptmaßnahmen sind in Abbildung 6 und Tabelle G im Anhang dargestellt. Auch hier besteht bei der Klientel aller betrachteten Haupt­ maßnahmen zu Beginn der Betreuung nahezu ausnahmslos eine Problematik im Bereich Suchtverhalten (mindestens 99 %). Klient:innen in der Hauptmaßnahme (Reha-) Nachsorge 19 zeigen über viele Problembereiche hinweg eine geringere Belastung als Klient:innen der an­ deren Hauptmaßnahmen. Nur bei den niedrigschwelligen Hilfen sind Belastungen im Bereich der körperlichen und sonstigen psychischen Gesundheit, der Familie, des weiteren sozialen Umfelds, der Arbeitssituation und der Freizeit noch seltener dokumentiert. Dies ist bei dieser Hauptmaßnahme vermutlich durch die Rahmenbedingungen in der Dokumentation bedingt und spiegelt daher nicht zwingend eine geringere Belastung der Klientel wider. In der Haupt­ maßnahme Adaption ist die Klientel am häufigsten bezüglich der körperlichen und sonstigen psychischen Gesundheit, des weiteren sozialen Umfelds, der Arbeitssituation, der Freizeit so­ wie der Gewaltausübung belastet. Die Klientel im ambulant betreuten Wohnen weist am häufigsten eine Belastung in den Bereichen Familie, Finanzen, Wohnen sowie rechtliche Situ­ ation auf. Abbildung 6. Problembereiche bei Betreuungsbeginn nach Hauptmaßnahmen NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-) Nach­ sorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen Hauptdiagnosen Die diagnostischen Informationen zu den in den Einrichtungen betreuten/behandelten Per­ sonen beruhen auf der Internationalen Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10) der WHO (Weltgesundheitsorganisation; Dilling, Mombour & Schmidt, 2015). Die Hauptdiagnose orientiert sich an dem für die jeweilige Person und dem für den jeweiligen Betreuungs-/Be­ handlungsfall primären Problem. Darüber hinaus erlaubt der KDS die Vergabe weiterer Diag­ nosen, um Komorbiditäten oder polyvalente Konsummuster abzubilden. Die Verteilung der 20 Hauptdiagnosen unter den Klient:innen/Patient:innen in ambulanten und stationären Ein­ richtungen ist in Abbildung 7 bzw. Tabelle A (für den ambulanten Bereich) und in Abbildung 8 bzw. Tabelle B (für den stationären Bereich) dargestellt. Abbildung 7. Verteilung der Hauptdiagnosen (ambulante Einrichtungen) And. psychotr. Substanzen=Andere psychotrope Substanzen, PG=Pathologisches Glücksspiel Ähnlich wie in den Vorjahren stellen im ambulanten Bereich Personen mit Alkohol-, Cannabi­ noid-, Opioid-, bzw. Kokainproblematik die vier größten Gruppen dar (Specht, S., Künzel, J., Murawski, M. & Schwarzkopf, L., 2021). Dabei ist die alkoholbezogene Problematik am häu­ figsten (ambulant: 37 %, stationär: 36 %), gefolgt von der cannabinoid- (ambulant: 17 %, sta­ tionär: 13 %) sowie der opioidbezogenen Problematik (ambulant: 15 %, stationär: 8 %). Im stationären Bereich machen Patient:innen mit Stimulanzienproblematik (Amphetamine, Me­ thamphetamine, 3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin (MDMA) und verwandte Sub­ stanzen, synthetische Cathinone etc.) die drittgrößte Gruppe aus (ambulant: 6 %, stationär: 14 %) und liegen damit anteilsmäßig vor Patient:innen mit Opioidproblematik. Weitere häu­ fige Hauptdiagnosen sind die Kokainproblematik (ambulant: 10 %, stationär: 12 %) und die Problematik durch den Konsum anderer psychotroper Substanzen/Polytoxikomanie (ambu­ lant: 5 %, stationär: 13 %). Pathologischen Glücksspielen (ambulant: 2 %, stationär: 0 %) und exzessive Mediennutzung kommen nur in geringem Maße vor (ambulant: 3 %, stationär: 0 %). 21 Abbildung 8. Verteilung der Hauptdiagnosen (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) And. psychotr. Substanzen=Andere psychotrope Substanzen Insgesamt ist, wie auch in den Vorjahren, bei fast allen Hauptdiagnosen der Männeranteil deutlich erhöht. Die Rangreihe des Geschlechterverhältnisses reicht im ambulanten Bereich von 9:1 bei Pathologischem Glücksspielen über 6:1 bei exzessiver Mediennutzung, 5:1 bei Kokain, 4:1 bei Opioiden bzw. anderen psychotropen Substanzen, 3:1 bei Cannabinoiden bzw. Stimulanzien bis zu 2:1 bei Alkohol. Im stationären Bereich liegt das Verhältnis von Männern zu Frauen bei 8:1 für Kokain, bei 5:1 für Opioide bzw. andere psychotrope Substan­ zen und bei 3:1 für Alkohol, Cannabinoide und Stimulanzien. Im Vergleich zum Bund kommen in den ambulanten Berliner Einrichtungen die Hauptdiagno­ sen zu kokainbezogener Problematik (+ 200 %), exzessiver Mediennutzung (+ 129 %), Seda­ tiva-/Hypnotika- (+ 113 %) oder Opioidproblematik (+ 65 %), einer Problematik aufgrund des Konsums anderer psychotroper Substanzen (+ 13 %) sowie einer Tabakproblematik (+ 5 %) häufiger vor, während Hauptdiagnosen bezüglich Glücksspiel- (- 34 %), Alkohol- (- 23 %), Cannabinoid- (- 12 %) und Stimulanzienproblematik (- 7 %) in Berlin seltener sind. Im statio­ nären Bereich liegt der Anteil an Personen, die aufgrund von Kokain- (+ 232 %), Stimulan­ zien- (+ 120 %) oder Opioidproblematik (+ 114 %) sowie einer Problematik aufgrund anderer psychotroper Substanzen/Polytoxikomanie (+ 40 %) und cannabinoidbezogener Problematik (+ 30 %) behandelt werden, deutlich höher als auf Bundesebene. Der Anteil an Patient:innen mit Alkoholproblematik (- 43 %) ist dagegen im Vergleich zum Bund deutlich geringer. Die Verteilung der Hauptdiagnosen in den Hauptmaßnahmen ist in Abbildung 9 und Tabelle C im Anhang dargestellt. Hier zeigen sich deutliche Unterschiede entlang der verschiedenen Hauptmaßnahmen. Während in der (Reha-) Nachsorge (53 %) und Adaption (46 %) Personen mit alkoholbezogener Problematik rund die Hälfte der Klientel ausmachen, wird im ambulant betreuten Wohnen und in der ambulanten medizinischen Rehabilitation nur rund ein Fünftel bis ein Viertel der Klientel aufgrund einer alkoholbezogenen Problematik betreut. Bedeu­ tende Anteile entfallen hier insbesondere auf Personen mit cannabinoid- bzw. stimulanzien­ bezogener Problematik sowie weitere, nicht zu den exemplarisch aufgeführten 22 Hauptdiagnosen zählende, Problematiken. Im ambulant betreuten Wohnen (34 %) und in den niedrigschwelligen Hilfen (47 %) entfallen große Anteile auf Personen mit opioidbezoge­ ner Problematik. Personen mit cannabinoidbezogener Problematik finden sich vor allem in der ambulanten medizinischen Rehabilitation (28 %), im ambulant betreuten Wohnen (12 %) sowie in der (Reha-) Nachsorge (11 %). Abbildung 9. Verteilung der Hauptdiagnosen (Hauptmaßnahmen) NIH=Niedrigschwellige Hilfen, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen Hauptsubstanzen Die Verteilung der Hauptsubstanzen in ambulanten Einrichtungen, stationären Rehabilitati­ onseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahmen ist in Abbildung 10 und Tabelle D im An­ hang dargestellt. Sowohl ambulant als auch stationär machen Alkohol, Heroin, Kokain und Cannabinoide den Großteil aus. Auch bei den untersuchten Hauptmaßnahmen entfallen mindestens 78 % der Betreuungen auf diese vier Hauptsubstanzen. Bei den Hauptmaßnah­ men (Reha-) Nachsorge und Adaption zeigt sich eine ähnliche Verteilung wie im gesamten ambulanten und stationären Bereich, wobei Alkohol als Hauptsubstanz einen größeren An­ teil ausmacht. In den niedrigschwelligen Hilfen (50 %) und im ambulant betreuten Wohnen (30 %) erreicht Heroin den größten Anteil. In der ambulanten medizinischen Rehabilitation decken Alkohol, Cannabinoide und Kokain jeweils zwischen 27 % und 30 % aller Hauptsub­ stanzen ab und bilden gemeinsam 84 % aller Hauptsubstanzen. 23 Abbildung 10. Verteilung der Hauptsubstanzen in ambulanten Einrichtungen, stationären Rehabilitationsein­ richtungen sowie nach Hauptmaßnahmen aE=ambulante Einrichtung, sR=stationäre Rehabilitationseinrichtung, NIH=Niedrigschwellige Hilfen, ARS=ambulante medizi­ nische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen Vergleicht man die Verteilung der Hauptsubstanzen im ambulanten Bereich mit den Bundes­ daten, werden in Berlin deutlich häufiger Kokain (+ 187 %), andere Opioide (+ 106 %), Heroin (+ 94 %), Benzodiazepine (+ 58 %), Methadon (+ 43 %) und Amphetamine (+ 16 %) als Hauptsubstanzen dokumentiert. Deutlich seltener kommen hingegen die Hauptsubstanzen Methamphetamine (- 40 %), Tabak (- 29 %), Buprenorphin (- 21 %), Cannabis (- 21 %) und Al­ kohol (- 20 %) in Berlin vor. Stationär ist der Anteil von Kokain (+ 212 %), Tabak (+ 158 %), Heroin (+ 144 %), Methamphetaminen (+ 113 %), Amphetaminen (+ 111 %) sowie Cannabis (+ 28 %) als Hauptsubstanz im Vergleich zum Bund erhöht. Gleichzeitig tritt Alkohol (- 41 %) als Hauptsubstanz in Berlin deutlich seltener auf. Suchtbezogene Komorbiditäten In Tabelle 2 bzw. Abbildung 11 und Tabelle 3 bzw. Abbildung 12 sind die suchtbezogenen Komorbiditäten für den ambulanten und stationären Bereich dargestellt. Bei 19 % der ambu­ lant betreuten Klientel mit Alkoholproblematik wird zusätzlich eine tabakbezogene Einzeldi­ agnose vergeben, im stationären Setting wird diese zusätzliche Einzeldiagnose mit 42 % häufiger vergeben. Seltener werden auch cannabinoid- (ambulant: 12 %, stationär: 32 %), kokain- (ambulant: 7 %, stationär: 16 %) stimulanzien- (ambulant: 5 %, stationär: 19 %) und opioidbezogene Zusatzdiagnosen (ambulant: 2 %, stationär: 6 %) angegeben. Bei der Klientel mit opiodbezogener Problematik zeigt sich sowohl im ambulanten als auch stationären Bereich eine große Anzahl komorbider suchtbezogener Diagnosen. Hier liegen häufig tabak- (ambulant: 23 %, stationär: 58 %), cannabinoid- (ambulant: 19 %, stationär: 46 %), kokain- (ambulant: 21 %, stationär: 51 %), alkohol- (ambulant: 14 %, stationär: 40 %), stimulanzien- (ambulant: 6 %, stationär: 24 %) bzw. sedativa-/hypnotikabezogene Zusatzdi­ 24 agnosen (ambulant: 8 %, stationär: 23 %) vor. Dies verdeutlicht die erhebliche Mehrfachbe­ lastung, die diese Personengruppe allein aufgrund des Konsums verschiedener Substanzen aufweist. Tabelle 2. Suchtbezogene Komorbiditäten (ambulante Einrichtungen) Hauptdiagnose F12 Cannabinoide F15 Stimulan­ zien F63.0 PG F63.8/F68.8 Exzessive Medi­ ennutzung 1687 1812 648 249 283 F 10 Alko­ F11 Opio­ hol ide Zusätzliche Einzeldiagnose n 3299 F10 Alkohol 4888 100% 14% 25% 27% 10% 2% F11 Opioide 2156 2% 100% 5% 6% 1% 0% F12 Cannabinoide 3275 12% 19% 100% 27% 9% 4% 592 1% 8% 3% 7% 0% 0% F14 Kokain 2281 7% 21% 11% 14% 8% 0% F15 Stimulanzien 1504 5% 6% 14% 100% 4% 1% F17 Tabak F63.0 Pathologisches Glücks­ spielen F63.8/F68.8 Exzessive Medi­ ennutzung 2349 19% 23% 29% 22% 38% 3% 292 0% 0% 0% 1% 100% 0% 298 0% 0% 0% 0% 0% 100% F13 Sedativa/Hypnotika Angaben in Prozent, N=47 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 2,0 %), PG=Pathologisches Glücksspielen. Personen mit cannabinoidbezogener Problematik zeigen eine mittlere Belastung durch den Konsum weiterer Substanzen. Hier sind ergänzende tabak- (ambulant: 29 %, stationär: 56 %), alkohol- (ambulant: 25 %, stationär: 39 %), stimulanzien- (ambulant: 14 %, stationär: 42 %) bzw. kokainbezogene Einzeldiagnosen (ambulant: 11 %, stationär: 31%) häufig. Bei Personen mit Stimulanzienproblematik sind Konsummuster zu erkennen, die denen von Personen mit Cannabinoidproblematik im Wesentlichen ähneln. Dabei sind vor allem die zu­ sätzlichen Einzeldiagnosen Cannabinoide (ambulant: 27 %, stationär: 54 %), Tabak (ambu­ lant: 22 %, stationär: 60 %), Alkohol (ambulant: 27 %, stationär: 38 %) und Kokain (ambulant: 14 %, stationär: 22 %) zu nennen. Tabelle 3. Suchtbezogene Komorbiditäten (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) Hauptdiagnose F 10 Alkohol F11 Opioide F12 Cannabinoide F15 Stimulanzien 115 190 204 38% Zusätzliche Einzeldiagnose n 512 F10 Alkohol 928 100% 40% 39% F11 Opioide 264 6% 100% 11% 8% F12 Cannabinoide 736 32% 46% 100% 54% F13 Sedativa/Hypnotika 160 6% 23% 4% 6% F14 Kokain 504 16% 51% 31% 22% F15 Stimulanzien 586 19% 24% 42% 100% F17 Tabak 716 42% 58% 56% 60% 37 25 0% 0% 2% 1% 2% 4% 3% 2% F63.0 Pathologisches Glücksspielen F63.8/F68.8 Exzessive Mediennutzung Angaben in Prozent, N=9 stationäre Einrichtungen, unbekannt: 4,1 %. 25 Abbildung 11. Suchtbezogene Komorbiditäten nach Hauptdiagnosen (ambulante Einrichtungen) Stimul.=Stimulanzien, PG=Pathologisches Glücksspielen, Medienn.=exzessive Mediennutzung Personen mit Hauptdiagnose Pathologisches Glücksspielen sind insgesamt seltener durch suchtbezogene Komorbiditäten belastet als Personen mit Hauptdiagnosen aufgrund des Konsums von illegalen Substanzen. Hier liegen vor allem tabakbezogene Zusatzdiagnosen (ambulant: 38 %) vor. In geringerem Ausmaß werden zusätzlich auch alkohol- (ambulant: 10 %) und cannabinoidbezogene Einzeldiagnosen (ambulant: 9 %) vergeben. Abbildung 12. Suchtbezogene Komorbiditäten nach Hauptdiagnosen (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) PG=Pathologisches Glücksspielen, Stimul.=Stimulanzien, Medienn.=exzessive Mediennutzung Die Klientel mit Hauptdiagnose exzessive Mediennutzung zeigt das geringste Ausmaß an suchtbezogener Komorbidität. Zusätzliche Einzeldiagnosen sind hier nur selten vorhanden. Ein Vergleich der suchtbezogenen Komorbiditäten in Berlin mit den Bundesdaten kann Auf­ schluss über ortstypische suchtbezogene Komorbiditätsmuster geben. Im ambulanten und 26 stationären Berliner Bereich zeigt sich eine deutlich häufigere Vergabe weiterer Einzeldiag­ nosen im Fall von opioid- und kokainbezogener Zusatzdiagnosen über alle Hauptdiagnose­ gruppen hinweg. Demgegenüber wird im stationären Bereich eine komorbide Tabakdiagnose seltener berichtet (Ausnahme: Klientel mit primärer Opioidproblematik (+ 2 %)). Auffällig ist die erhöhte Komorbiditätslast im Zusammenhang mit illegalen Substanzen so­ wohl in der ambulant betreuten als auch der stationär behandelten Berliner Klientel mit al­ koholbezogener Problematik. Demgegenüber weisen Personen mit einer Problematik aufgrund exzessiver Mediennutzung im ambulanten Berliner Bereich eine geringere suchtbe­ zogene Komorbiditätslast auf (Ausnahme: zusätzliche opioidbezogene Einzeldiagnosen). Die detaillierten Angaben zu den Bundesdaten finden sich im Online-Bericht der bundesweiten Deutschen Suchthilfestatistik (Schwarzkopf et al., 2022). Soziodemographische Merkmale Alter Das Durchschnittsalter liegt in der ambulant betreuten Klientel bei 38 Jahren und in der sta­ tionär behandelten Klientel bei 37 Jahren. Zwischen den Hauptdiagnosen ergeben sich er­ hebliche Unterschiede in der Altersstruktur. Personen mit Cannabinoidproblematik sind durchschnittlich am jüngsten (ambulant: 29 Jahre, stationär: 30 Jahre). Über die Hälfte von ihnen ist jünger als 30 Jahre. Die zweitjüngste Gruppe bilden Personen mit exzessiver Medi­ ennutzung (ambulant: 30 Jahre). Personen mit stimulanzienbezogener Problematik sind ebenfalls vergleichsweise jung (ambulant: 33 Jahre, stationär: 32 Jahre). Bei Personen mit Glückspielproblematik liegt der Altersdurchschnitt bei 36 Jahren (ambulant), bei Personen mit opioidbezogener Problematik bei 38 Jahren (ambulant) bzw. 37 Jahren (stationär). Die durchschnittlich älteste Gruppe bilden Personen mit Alkoholproblematik (ambulant: 46 Jahre, stationär: 43 Jahre). Die Altersstruktur ist für den ambulanten Bereich in Abbildung 13 (bzw. Tabelle H) und für den stationären Bereich in Abbildung 14 (bzw. Tabelle I) darge­ stellt. Im Bundesvergleich hat die ambulante Berliner Klientel mit Cannabinoid- (+ 3,3 Jahre) bzw. Stimulanzienproblematik (+ 1,4 Jahre) sowie einer Problematik durch exzessive Mediennut­ zung (+ 1,5 Jahre) oder Pathologisches Glücksspielen (+ 1,2 Jahre) ein höheres Durchschnitts­ alter. Dagegen sind Klient:innen mit Opioid- (- 2,0 Jahre) und Alkoholproblematik (- 0,7 Jahre) durchschnittlich jünger. Im stationären Bereich liegt das mittlere Alter der we­ gen Alkohol- (- 3,6 Jahre) oder Opioidproblematik (- 1,2 Jahre) Behandelten unter dem Bun­ desdurchschnitt und das der aufgrund von Cannabinoidproblematik (+ 0,8 Jahre) Behandelten darüber. 27 Abbildung 13. Altersstruktur nach Hauptdiagnose (ambulante Einrichtungen) Stichprobe zu klein Stichprobe zu klein HD=Hauptdiagnose, MW=Mittelwert, PG=Pathologisches Glücksspiel Abbildung 14. Altersstruktur nach Hauptdiagnosen (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) HD=Hauptdiagnose, MW=Mittelwert, PG=Pathologisches Glücksspiel 28 Abbildung 15 und Tabelle J im Anhang zeigen die Altersstruktur nach Hauptmaßnahmen. Die jüngste Klientel wird in den Hauptmaßnahmen niedrigschwellige Hilfen und ambulant be­ treutes Wohnen (jeweils 36 Jahre) vorstellig. Durchschnittlich 37 Jahre bzw. 38 Jahre alt ist die Klientel in der ambulanten medizinischen Rehabilitation und Adaption. Ein höheres Durchschnittsalter weisen die Klient:innen in der Hauptmaßnahme (Reha-) Nachsorge (43 Jahre) auf. Abbildung 15. Altersstruktur nach Hauptmaßnahmen NIH=Niedrigschwellige Hilfen, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen, MW=Mittelwert Partnersituation Mit wenigen Ausnahmen hat weniger als die Hälfte der Betreuten/Behandelten eine feste Partnerschaft (siehe Abbildung 16 sowie Tabelle K, Tabelle L und Tabelle M im Anhang). Un­ ter den ambulanten Klient:innen haben Personen mit Glückspiel- (61 %) und Alkoholproble­ matik (45 %) noch am häufigsten eine Partnerschaft. Von den Klient:innen mit opioid- , cannabinoid- ,bzw. stimulanzienbezogener Problematik oder exzessiver Mediennutzung lebt etwas weniger als ein Drittel in einer festen Partnerschaft. Unter den stationär Behandelten sind die Anteile an Patient:innen mit fester Partnerschaft noch niedriger als im ambulanten Bereich. Unter den Personen mit cannabinoidbezogener Problematik lebt hier nur etwa jede:r Siebte (15 %) in einer festen Partnerschaft. Bei Personen mit alkohol-, stimulanzienbzw. opioidbezogener Problematik ist es etwa jede:r Dritte (31 % und 34 %). 29 Aufgrund des teilweisen jungen Alters der Personen mit cannabinoidbezogener Problematik sowie exzessiver Mediennutzung ist davon auszugehen, dass zumindest ein Teil dieser Grup­ pen zwar nicht in fester Partnerschaft, zumindest aber in festen sozialen Bezügen (Familie) lebt. Klient:innen in der Hauptmaßnahme ambulante medizinische Rehabilitation haben deutlich häufiger eine feste Partnerschaft (49 %) als Klient:innen in den anderen Hauptmaßnahmen. In der (Reha-) Nachsorge leben 35 % in einer festen Partnerschaft. In den niedrigschwelligen Hilfen beträgt dieser Anteil 29 %. Die Klientel in den Hauptmaßnahmen ambulant betreutes Wohnen (19 %) und Adaption (24 %) lebt noch seltener in einer festen Partnerschaft. 30 Abbildung 16. Partnersituation nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitati­ onseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme aE=ambulante Einrichtungen, sR=stationäre Rehabilitationseinrichtungen, HM=Hauptmaßnahme, HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel, NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen Im Vergleich zur Bundessituation zeigen sich berlinspezifische Muster für die Partnersitua­ tion. Der Anteil an Personen in einer festen Partnerschaft ist in Berlin sowohl für den ambu­ lanten als auch für den stationären Bereich bei allen substanzbezogenen Hauptdiagnosen deutlich oder merklich – niedriger als bundesweit: Alkohol: ambulant: -13 %, stationär: 32 %; Opioide: ambulant: -19 %, stationär: -6 %; Cannabinoide: ambulant: -7 %, stationär: 31 52 %; Stimulanzien: ambulant: -25 %, stationär: -8 %. Personen mit exzessiver Mediennut­ zung haben in Berlin ebenso deutlich seltener eine feste Partnerschaft (ambulant: -10 %). Lebenssituation Abbildung 17 (bzw. Tabelle N, Tabelle O und Tabelle P im Anhang) präsentiert die Lebenssi­ tuation der Personen in ambulanten Einrichtungen, stationären Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahmen. Im ambulanten Bereich lebt etwas mehr als die Hälfte der Betreuten mit anderen Personen zusammen (54 %). Am häufigsten wohnen dabei Klient:in­ nen mit den Hauptdiagnosen Pathologisches Glücksspielen (68 %), exzessive Mediennutzung (54 %) und cannabinoidbezogene Problematik (57 %) mit anderen Personen zusammen. Bei den beiden letzten genannten Gruppen ist aufgrund der jüngeren Altersstruktur vermutlich noch ein Zusammenleben mit der Herkunftsfamilie häufig. Im stationären Bereich leben die Patient:innen über alle Hauptdiagnosegruppen hinweg deutlich seltener mit anderen Perso­ nen zusammen als im ambulanten Bereich. Der Anteil schwankt zwischen 26 % bei alkoholund 34 % bei stimulanzienbezogener Problematik. Vergleicht man den Anteil der Berliner Klient:innen/Patient:innen, die mit anderen Personen zusammen wohnen, mit den Bundesdaten, ergibt sich sowohl ambulant (exzessive Medien­ nutzung: -18 %, Alkohol: -11 %, Cannabinoide: -17 %, Stimulanzien: -13 %) als auch stationär (Alkohol: -39 %, Cannabinoide: -34 %, Opioide: -18 %, Stimulanzien: -16 %) über fast alle Hauptdiagnosegruppen hinweg in Berlin ein deutlich geringerer Anteil. Im Hinblick auf die Hauptmaßnahmen leben Personen in der (Reha-) Nachsorge am häufigs­ ten mit anderen Personen zusammen (59 %). Etwas seltener trifft dies auf Personen in der ambulanten medizinischen Rehabilitation (55 %) sowie in den niedrigschwelligen Hilfen (53 %) zu. Deutlich seltener lebt die Klientel im ambulant betreuten Wohnen (19 %) sowie in der Adaption (14 %) mit anderen Personen zusammen. 32 Stichprobe zu klein Stichprobe zu klein Abbildung 17. Lebenssituation nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitati­ onseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme aE=ambulante Einrichtungen, sR=stationäre Rehabilitationseinrichtungen, HM=Hauptmaßnahme, HD=Hautdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel, NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen Kinder Der Anteil an Personen mit mindestens einem Kind ist in Abbildung 18 (bzw. Tabelle Q, Ta­ belle R und Tabelle S im Anhang) dargestellt. Im ambulanten und stationären Bereich liegt dieser Anteil ähnlich hoch (ambulant: 36 %, stationär: 38 %). Personen mit Alkohol- (ambu­ 33 lant: 48 %, stationär: 47 %) und Glücksspielproblematik (42 %) haben am häufigsten mindes­ tens ein Kind. Am seltensten hat die Klientel mit cannabinoidbezogener Problematik (ambu­ lant: 22 %, stationär: 21 %) und exzessiver Mediennutzung (ambulant: 13 %) mindestens ein Kind, gefolgt von Personen mit stimulanzien- (ambulant: 24 %, stationär: 37 %) bzw. opioid­ bezogener Problematik (ambulant: 34 %, stationär: 35 %). Sowohl die ambulant betreute als auch die stationär behandelte Klientel hat in Berlin im Ver­ gleich zum Bund deutlich häufiger mindestens ein Kind. Dies gilt für alle Hauptdiagnosegrup­ pen (Alkohol: ambulant: + 82 %, stationär: + 67 %; Opioide: ambulant: + 89 %, stationär: + 75 %; Cannabinoide: ambulant: + 102 %, stationär: + 90 %; Stimulanzien: ambulant: + 68 %, stationär: + 90 %; Pathologisches Glücksspielen: ambulant: + 96 %; exzessive Mediennut­ zung: ambulant: + 94 %). Entlang der Hauptmaßnahmen ist der Anteil an Personen mit Kindern in der (Reha-) Nach­ sorge (48 %) am höchsten. In den niedrigschwelligen Hilfen und in der Adaption liegt er bei 40 % bzw. 38 %. Noch geringer ist dieser Anteil in den Hauptmaßnahmen ambulante medizi­ nische Rehabilitation (32 %) sowie ambulant betreutes Wohnen (29 %). 34 Stichprobe zu klein Stichprobe zu klein Abbildung 18. Familiensituation nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen, stationäre Rehabilitations­ einrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme aE=ambulante Einrichtungen, sR=stationäre Rehabilitationseinrichtungen, HM=Hauptmaßnahme, HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel, NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen Die mittlere Anzahl an Kindern (wenn mindestens ein Kind) ist in Abbildung 19 sowie in Ta­ belle T, Tabelle U und Tabelle V im Anhang dargestellt. Im Durchschnitt haben die ambulant Betreuten mit Kindern 1,8 eigene Kinder und leben mit 1,8 minderjährigen Kindern in einem Haushalt. Im Fall von Kindern haben die Personen aller Hauptdiagnosegruppen im Mittel 1,8 eigene Kinder, außer bei exzessiver Mediennutzung (1,6 Kinder). Die durchschnittliche 35 Anzahl an minderjährigen Kindern, die im Haushalt der Klient:innen leben, schwankt zwi­ schen 1,5 Kindern und 1,8 Kindern. Dabei leben in Haushalten von Personen mit cannabi­ noid- und stimulanzienbezogener Problematik bzw. von Personen mit exzessiver Mediennutzung die wenigsten minderjährigen Kinder und in Haushalten von Personen mit alkohol- und opioidbezogener Problematik die meisten. Im stationären Bereich liegt bei Patient:innen mit Kindern über alle Hauptdiagnosen hinweg die Anzahl eigener Kinder bei 1,9 Kindern und die Anzahl minderjähriger im Haushalt leben­ der Kinder bei 1,7. Außer bei cannabinoidbezogener Problematik (1,4 Kinder) beträgt die durchschnittliche Anzahl eigener Kinder bei den verschiedenen Hauptdiagnosen 1,8 Kinder bzw. 1,9 Kinder. Dabei ist die Zahl minderjähriger Kinder im Haushalt bei Personen mit opi­ oid- und cannabinoidbezogener Problematik am niedrigsten (1,4 Kinder) und bei stimulanzi­ enbezogener Problematik am höchsten (2,0 Kinder). Für die durchschnittliche Anzahl eigener Kinder sind im ambulanten Berliner Bereich im Ver­ gleich zu den Bundesdaten nur geringe Unterschiede bei exzessiver Mediennutzung oder Al­ koholproblematik (jeweils -0,1 Kinder im Durchschnitt) festzustellen. Ähnlich geringe Unterschiede finden sich bei der Anzahl minderjähriger Kinder im Haushalt bei den folgen­ den Gruppen: Alkohol/Opioide: jeweils + 0,1 Kinder; Cannabinoide/Stimulanzien: jeweils 0,2 Kinder und exzessive Mediennutzung: -0,1 Kinder. Im stationären Bereich zeigen sich bei der Anzahl der eigenen Kinder ebenfalls lediglich geringe Unterschiede im Vergleich zum Bund (Alkohol: -0,1 Kinder, Opioide: + 0,1 Kinder, Cannabinoide: -0,2 Kinder, Stimulanzien: + 0,1 Kinder). Die durchschnittliche Anzahl minderjähriger Kinder, die im Haushalt der in Ber­ lin stationär behandelten Personen leben, liegt entweder + 0,2 Kinder höher (Alkohol- und Stimulanzienproblematik) oder -0,2 Kinder niedriger (Opioid- und Cannabinoidproblematik) als im Bundesdurchschnitt. Im ambulant betreuten Wohnen, in der ambulanten medizinischen Rehabilitation sowie in der (Reha-) Nachsorge haben Personen mit Kindern im Schnitt 1,9 bzw. 2,0. eigene Kinder. Diese Anzahl ist in den Hauptmaßnahmen niedrigschwellige Hilfen (1,4 Kinder) und Adaption (1,7 Kinder) geringer. Die meisten minderjährigen - mit den Klient:innen im Haushalt leben­ den - Kinder finden sich bei Personen in der Adaption (1,8 Kinder) und in der ambulanten medizinischen Rehabilitation (1,7 Kinder). Die Hauptmaßnahmen niedrigschwellige Hilfen (1,5 Kinder) und (Reha-) Nachsorge (1,3 Kinder) liegen diesbezüglich im mittleren Bereich. Personen im ambulant betreuten Wohnen leben mit durchschnittlich 1,0 minderjährigen Kindern in einem Haushalt zusammen. 36 Abbildung 19. Anzahl Kinder nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitations­ einrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme aE=ambulante Einrichtungen, sR=stationäre Rehabilitationseinrichtungen, HM=Hauptmaßnahme, HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel, NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen 37 Wohnsituation Unabhängig von der Hauptdiagnose zeigt eine Analyse der Wohnsituation, dass der größte Anteil der Personen vor Betreuungs-/Behandlungsbeginn selbstständig (d.h. entweder zur Miete oder in einer eigenen Wohnung bzw. eigenem Haus) wohnt (ambulant: 67 %, statio­ när: 49 %). Der zweitgrößte Anteil entfällt auf diejenigen, die bei anderen Personen wie Fa­ milie oder Freund:innen wohnen (ambulant: 10 %, stationär: 19 %). Bei einigen Gruppen, vor allem bei Personen mit Problematiken in Folge des Konsums illegaler Substanzen, ist ein nicht unerheblicher Anteil in Justizvollzugsanstalten untergebracht (ambulant: 6 %, statio­ när: 5 %). Im stationären Bereich kommt ein relevanter Anteil der Patient:innen aus Fachkli­ niken/stationäre Rehabilitationseinrichtungen (8 %) in die Behandlung. Auf alle weiteren Kategorien entfallen jeweils nur kleinere Prozentsätze (siehe Abbildung 20 und Abbildung 21 sowie Tabelle Z und Tabelle AA im Anhang). Abbildung 20. Wohnsituation (ambulante Einrichtungen) JVA=Justizvollzugsanstalt, HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel 38 Abbildung 21. Wohnsituation (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) JVA=Justizvollzugsanstalt, HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel Zwischen den Hauptdiagnosen gibt es trotz des mehrheitlich selbstständigen Wohnens teils große Unterschiede in den Häufigkeiten der verschiedenen Wohnformen. Bei selbstständi­ gem Wohnen und der Unterbringung in einer Justizvollzugsanstalt zeigen sich Unterschiede vor allem entlang der Achse legal-illegal: Die Klientel mit Alkohol- (ambulant: 85 %, stationär: 58 %) oder Glücksspielproblematik (ambulant: 77 %) bzw. mit exzessiver Mediennutzung (ambulant: 74 %) wohnt häufiger selbstständig als die Klientel mit opioid- (ambulant: 41 %, stationär: 32 %), stimulanzien- (ambulant: 60 %, stationär: 45 %) und cannabinoidbezogener Problematik (ambulant: 64 %, stationär: 44 %). Ebenso sind Personen mit Problemen auf­ grund des Konsums illegaler Substanzen öfter in Justizvollzugsanstalten untergebracht (Opio­ ide: ambulant: 13 %, stationär: 7 %; Stimulanzien: ambulant 10 %, stationär: 6 %; Cannabinoide: ambulant: 4 %, stationär: 4 %) als Personen mit Problemen im Bereich legaler Konsum- und Verhaltensformen. Bei Eltern, Freund:innen und Verwandten wohnen vor allem die jüngeren Gruppen, also Per­ sonen mit exzessiver Mediennutzung (ambulant: 14 %) bzw. cannabinoidbezogener Proble­ matik (ambulant: 15 %, stationär: 23 %). Aber auch bei Opioid- (12 %) und Glücksspielproblematik (11 %) ist der Anteil an ambulant Betreuten, die bei anderen Perso­ nen wohnen, über 10 %. Im stationären Bereich leben Personen mit Alkoholproblematik 39 (12 %) nur etwa halb so oft bei anderen Personen, wie Patient:innen aus den übrigen Haupt­ diagnosegruppen (Opioide: 24 %, Stimulanzien und Cannabinoide: jeweils 23 %). In einer ambulant betreuten Wohneinrichtung leben im ambulanten Bereich insbesondere Personen mit exzessiver Mediennutzung (10 %) sowie mit Stimulanzien- (9 %) und Cannabi­ noidproblematik (8 %). Im stationären Bereich wird etwa eine:r von zwölf Behandelten (8 %) unmittelbar aus der stationären Versorgung übernommen (Fachkliniken bzw. stationäre Rehabilitationseinrich­ tungen), wobei dies am häufigsten auf Patient:innen mit Alkoholproblematik (10 %) zutrifft. In einer prekären Wohnsituation, d.h. obdachlos (ohne Wohnung) oder in Notunterkünften lebend, befinden sich vor Betreuungs-/Behandlungsbeginn ambulant 5 % und stationär 6 % aller Betreuten/Behandelten. Personen mit opioidbezogener Problematik sind dabei von al­ len Gruppen am häufigsten betroffen (ambulant: 15 %, stationär: 9 %). Im Vergleich zum Bund ergeben sich einige Unterschiede bezüglich der Wohnsituation. In Berlin wohnen ambulant Betreute mit opioidbezogener Problematik (- 32 %) deutlich selte­ ner selbstständig. Merklich seltener ist dies bei Glücksspiel- (- 7 %) und Stimulanzienproble­ matik (- 9 %) der Fall. Bei exzessiver Mediennutzung (+ 7 %) wohnen die Berliner:innen merklich und bei cannabinoidbezogener Problematik (+ 5 %) tendenziell häufiger selbststän­ dig. Zudem wohnt die ambulante Berliner Klientel mit cannabinoid- (- 45 %), stimulan­ zien- (- 42 %) und alkoholbezogener Problematik (- 18 %) bzw. mit exzessiver Mediennutzung (- 40 %) deutlich seltener bei anderen Personen als im Bundesgebiet. Bei den substanzbezo­ genen Hauptdiagnosen finden sich in den ambulanten Berliner Einrichtungen tendenziell bzw. deutlich häufiger Personen ohne Wohnung (Opioide: + 145 %, Cannabinoide: + 3 %, Al­ kohol: + 77 %, Stimulanzien: + 71 %). Im stationären Bereich ist der Anteil der in Berlin selbstständig Wohnenden bei Opioid- (- 34 %), Alkohol- (- 26 %), Stimulanzien- (- 10 %) und Cannabinoidproblematik (- 10 %) deutlich niedriger. Patient:innen mit alkohol- (+ 69 %), opi­ oid- (+ 54 %) und stimulanzienbezogener Problematik (+ 40 %) wohnen in Berlin deutlich häufiger bei anderen Personen. Im stationären Bereich ist in Berlin Wohnungslosigkeit unter Patient:innen mit Alkohol- (+ 65 %) und Cannabinoidproblematik (+ 45 %) deutlich häufiger. Demgegenüber ist Wohnungslosigkeit bei Stimulanzien- (- 20 %) und Opioidproblematik (- 14 %) in Berlin deutlich seltener. Im Hinblick auf die Hauptmaßnahmen weisen die ambulante medizinische Rehabilitation (86 %) und (Reha-) Nachsorge (70 %) mit Abstand den höchsten Anteil an selbstständig Woh­ nenden auf (siehe Abbildung 22). Deutlich darunter liegt der entsprechende Anteil in den niedrigschwelligen Hilfen (26 %). Hier ist fast ein Drittel ohne Wohnung und 40 % weisen eine prekäre Wohnsituation auf. In der Adaption ist der Großteil der Klientel vor Behand­ lungsbeginn in Kliniken oder Rehabilitationseinrichtungen (63 %) untergebracht und 20 % wohnen selbstständig. Im ambulant betreuten Wohnen finden sich noch weniger selbststän­ dig Wohnende (7 %). Hier sind 57 % vor Betreuungsbeginn in Kliniken oder Rehabilitations­ einrichtungen untergebracht und 10 % in (Übergangs-) Wohnheimen. 40 Abbildung 22. Wohnsituation nach Hauptmaßnahme JVA=Justizvollzugsanstalt, NIH=Niedrigschwellige Hilfen, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-) Nach­ sorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen Migrationshintergrund Abbildung 23 (bzw. Tabelle W, Tabelle X und Tabelle Y im Anhang) veranschaulicht den Mig­ rationshintergrund der Personen in ambulanten und stationären Einrichtungen nach Haupt­ diagnosen sowie nach Hauptmaßnahmen. Ein Migrationshintergrund wird angegeben, wenn eine Person entweder selbst migriert ist oder als (Enkel-) Kind von Migrant:innen geboren wurde. Insgesamt haben 28 % der ambulant Betreuten einen Migrationshintergrund. Dabei sind 20 % selbst migriert. Der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund variiert stark zwi­ schen den Hauptdiagnosen. Der höchste Anteil findet sich bei der Klientel mit opioidbezoge­ ner Problematik (48 %; 39 % selbst migriert). Im Mittelfeld liegt er bei Glücksspiel- (31 %; 14 % selbst migriert), Cannabinoid- (26 %; 14 % selbst migriert) und Stimulanzienproblematik (23 %; 20 % selbst migriert). Im Vergleich dazu ist der Anteil an Personen mit Migrationshin­ tergrund in der Klientel mit alkoholbezogener Problematik (16 %; 13 % selbst migriert) sowie der mit exzessiver Mediennutzung (11 %, 8 % selbst migriert) geringer. Im stationären Bereich haben 24 % aller Behandelten einen Migrationshintergrund, wobei 16 % selbst migriert sind. Patient:innen mit opioidbezogener Problematik (46 %; 36 % selbst migriert) haben auch hier am häufigsten einen Migrationshintergrund. Patient:innen mit 41 cannabinoid- (26 %; 11 % selbst migriert), alkohol- (25 %; 17 % selbst migriert) und insbeson­ dere stimulanzienbezogener Problematik (14 %; 9 % selbst migriert) weisen deutlich seltener einen Migrationshintergrund auf. Hinsichtlich der Hauptmaßnahmen ambulant betreutes Wohnen, Adaption, (Reha-) Nach­ sorge sowie ambulante medizinische Rehabilitation bewegt sich der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund zwischen 17 % und 25 % (7 % - 17 % selbst migriert). Personen in den niedrigschwelligen Hilfen haben deutlich häufiger einen Migrationshintergrund (60 %). Hier sind 49 % selbst migriert. 42 Abbildung 23. Migrationshintergrund nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Reha­ bilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme aE=ambulante Einrichtungen, sR=stationäre Rehabilitationseinrichtungen, HM=Hauptmaßnahme, HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel, Medienn.=Mediennutzung, NIH=Niedrigschwellige Hilfen, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen 43 Abbildung 24 zeigt für den ambulanten Bereich den Anteil an Personen mit Migrationshin­ tergrund im Vergleich zu Hamburg. Hamburg weist als Stadtstaat und zweitgrößte deutsche Metropole am ehesten mit Berlin vergleichbare Bedingungen auf. Nach Angaben des Statisti­ schen Bundesamtes (2022) ist der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund in der All­ gemeinbevölkerung Berlins (2021: 34,9 %) und Hamburgs (2021: 35,4 %) vergleichbar. Dabei zeigt sich, dass Personen mit opioidbezogener Problematik in Berlin häufiger einen Migrati­ onshintergrund haben als in Hamburg. Bei Alkohol- und Glücksspielproblematik sowie bei ex­ zessiver Mediennutzung ist der Anteil demgegenüber niedriger. Abbildung 24. Personen mit Migrationshintergrund im Vergleich Berlin-Hamburg, ambulant (Anzahl Einrich­ tungen: Berlin N=47, Hamburg N=57) PG=Pathologisches Glücksspiel Schulabschluss Hinsichtlich der schulischen Ausbildung ergeben sich deutliche Unterschiede zwischen den Hauptdiagnosen (siehe Abbildung 25 bzw. Tabelle CC und Abbildung 26 bzw. Tabelle DD). Als Indikator für den Anteil schulisch gut ausgebildeter Personen wird hier der Prozentsatz an Personen mit (Fach-) Hochschulreife bzw. Abitur verwendet. Als Indikator für den Anteil an Personen mit niedriger schulischer Ausbildung dient der Prozentsatz an Personen ohne Schulabschluss (nach Abgang von der Schule). Beide Indikatoren zeigen ein übereinstimmen­ des Bild hinsichtlich des Bildungsstands sowohl ambulant betreuter als auch stationär be­ handelter Personen. Das bedeutet: (Fach-) Hochschulreife/Abitur ist bei jenen Hauptdiagnosen häufig, bei denen zugleich der Prozentsatz von Personen ohne Schulab­ schluss gering ist. 44 Abbildung 25. Schulabschluss (ambulante Einrichtungen) HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel 45 Stichprobe zu klein Stichprobe zu klein Abbildung 26. Schulabschluss (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel Personen mit Alkoholproblematik haben einerseits häufig (Fach-) Hochschulreife/Abitur (am­ bulant: 33 %, stationär: 26 %) und sind andererseits selten ohne Abschluss von der Schule gegangen (ambulant: 4 %, stationär: 6 %). Die Klientel mit einer Problematik in Folge des Konsums illegaler Substanzen hat einen wesentlich geringeren Bildungsgrad, so dass auf der einen Seite der Anteil an Personen mit (Fach-) Hochschulreife/Abitur geringer (Cannabino­ ide: ambulant: 30 %, stationär: 15 %; Opioide: ambulant: 14 %, stationär: 11 %; Stimulanzien: ambulant: 26 %, stationär: 13 %) und auf der anderen Seite der Anteil an Personen ohne Schulabschluss höher ist (Cannabinoide: ambulant: 10 %, stationär: 8 %; Opioide: ambulant: 20 %, stationär: 16 %; Stimulanzien: ambulant: 11 %, stationär: 17 %). Bei exzessiver Medien­ nutzung (0 %) und Pathologischem Glücksspielen (2 %) finden sich kaum Personen ohne Schulabschluss und (Fach-) Hochschulreife/Abitur ist insbesondere bei exzessiver Medien­ nutzung weit verbreitet (68 %). Im Bundesvergleich ist im ambulanten Berliner Bereich bei Personen mit Verhaltensproble­ matik der Anteil an Personen ohne Schulabschluss deutlich (exzessive Mediennutzung: 84 %, Pathologisches Glücksspielen: -32 %) sowie bei Alkohol- (8 %) und Stimulanzienproble­ 46 matik (- 6 %) merklich niedriger. Dieses Verhältnis ist bei Opioidproblematik (+ 50 %) umge­ kehrt. Gleichzeitig findet sich bei allen Hauptdiagnosen in Berlin ein deutlich höherer Anteil an Personen mit (Fach-) Hochschulreife/Abitur als bundesweit (Stimulanzien: + 196 %, Can­ nabinoide: + 135 %, Alkohol: + 77 %, exzessive Mediennutzung: + 67 %, Opioide: + 55 %, Pa­ thologisches Glücksspielen: + 34 %). In den Berliner stationären Rehabilitationseinrichtungen haben Patient:innen mit Stimulanzien- (+ 26 %), Opioid- (+ 26 %) und Alkoholproblematik (+ 19 %) deutlich häufiger die Schule abgebrochen als bundesweit. Hingegen ist ein Schulab­ bruch unter Personen mit Cannabinoidproblematik (- 33 %) deutlich seltener als bundesweit. Zugleich ist bei allen Hauptdiagnosen – außer bei Opioidproblematik (- 14 %) - der Anteil an Personen mit (Fach-)Hochschulreife/Abitur in Berlin deutlich höher als auf Bundesebene (Sti­ mulanzien: + 39 %, Alkohol: + 33 %, Cannabinoide: + 15 %). In Abbildung 27 (bzw. Tabelle EE im Anhang) ist der Schulabschluss entlang der Hauptmaß­ nahmen dargestellt. In der ambulanten medizinischen Rehabilitation hat fast die Hälfte (Fach-) Hochschulreife/Abitur. Geringer fällt dieser Anteil in den Hauptmaßnahmen (Reha-) Nachsorge (37%), Adaption (28 %) und ambulant betreutes Wohnen (18 %) aus. Am seltens­ ten weist die Klientel in den niedrigschwelligen Hilfen (5 %) eine (Fach-) Hochschulreife/Abi­ tur auf. Personen, die ohne Abschluss von der Schule abgegangen sind, finden sich am seltensten in der (Reha-) Nachsorge (3 %) und der ambulanten medizinischen Rehabilitation (6 %), gefolgt von der Adaption (11 %) und dem ambulant betreuten Wohnen (11 %). We­ sentlich höher ist ihr Anteil in den niedrigschwelligen Hilfen (22 %). 47 Abbildung 27. Schulabschluss nach Hauptmaßnahmen NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-) Nach­ sorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen Erwerbssituation Die Erwerbssituation wird in Abbildung 28 bzw. Tabelle FF für ambulante Einrichtungen so­ wie in Abbildung 29 bzw. Tabelle GG für stationäre Rehabilitationseinrichtungen präsentiert. Personen mit substanzbezogener Problematik sind dabei häufiger arbeitslos (Opioide: ambu­ lant: 47 %, stationär: 75 %; Stimulanzien: ambulant: 44 %, stationär: 73 %; Cannabinoide: ambulant: 34 %, stationär: 67 %; Alkohol: ambulant: 30 %, stationär: 60 %) als Personen mit einer Verhaltensproblematik (ambulant: exzessive Mediennutzung: 25 %; Pathologisches Glücksspielen: 17 %). Zudem findet sich unter ambulant Betreuten mit Opioid- (40 %), Can­ nabinoid-(29 %) und Stimulanzienproblematik (22 %) sowie bei exzessiver Mediennutzung (ambulant: 34 %) ein hoher Anteil an Nicht-Erwerbspersonen. In stationären Rehabilitations­ einrichtungen ist der Arbeitslosenanteil durchgehend deutlich höher als in den ambulanten Einrichtungen. 48 Abbildung 28. Erwerbssituation (ambulante Einrichtungen) Stichprobe zu klein Stichprobe zu klein HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel; Nichterwerbspersonen enthalten: Schüler:innen/Student:innen, Haus­ frauen/Hausmänner, Rentner:innen/Pensionär:innen und sonstige Nichterwerbspersonen (z.B. SGB XII) Abbildung 29. Erwerbssituation (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel; Nichterwerbspersonen enthalten: Schüler:innen/Student:innen, Haus­ frauen/Hausmänner, Rentner:innen/Pensionär:innen und sonstige Nichterwerbspersonen (z.B. SGB XII) 49 Im Bundesvergleich zeigt sich, dass in Berlin der Anteil an Arbeitslosen über die meisten Hauptdiagnosen hinweg größer ist als im Bundesschnitt (Alkohol ambulant: + 18 %, statio­ när: + 50 %; Opioide ambulant: -11 %, stationär: + 14 %; Cannabinoide ambulant: + 30 %, sta­ tionär: + 17 %; Stimulanzien ambulant: -1 %, stationär: + 12%; Pathologisches Glücksspielen ambulant: + 4 % und exzessive Mediennutzung ambulant: + 24 %). Insgesamt stehen diese Ergebnisse im Einklang mit der allgemeinen Arbeitsmarktsituation in Berlin: Hier lag die Ar­ beitslosenquote im Dezember 2021 bei 8,8 % (Statistik der Bundesagentur für Arbeit, 2021) und damit um 3,7 Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt (5,1 %). Inwiefern es sich hier um ein „Großstadtphänomen“ handelt oder ob der Anteil an Arbeitslo­ sen in Berlin aus einem anderen Grund deutlich erhöht ist, kann nicht beurteilt werden. Ein Vergleich mit der – hinsichtlich der Größe – am besten vergleichbaren Stadt Hamburg zeigt, dass im ambulanten Bereich der Anteil an Klient:innen mit Bezug von Arbeitslosengeld (ALG) I und II in Berlin niedriger ist als in Hamburg (Ausnahme: Opioidproblematik). Dabei ist zu be­ achten, dass jedoch die Arbeitslosenquote in der Berliner Allgemeinbevölkerung höher ist als die in Hamburg (Stand Hamburg im Dezember 2021: 6,6 %, Statistik der Bundesagentur für Arbeit, 2021). 50 Abbildung 30. Erwerbssituation nach Hauptmaßnahme NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-) Nach­ sorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen; Nichterwerbspersonen enthalten: Schüler:innen/ Student:innen, Hausfrauen/Hausmänner, Rentner:innen/Pensionär:innen und sonstige Nichterwerbspersonen (z.B. SGB XII) Abbildung 30 (bzw. Tabelle HH im Anhang) zeigt die Erwerbssituation nach den verschiede­ nen Hauptmaßnahmen. Ein sehr hoher Anteil an Arbeitslosen findet sich in der Adaption (89 %), mit Abstand gefolgt vom ambulant betreuten Wohnen (79 %). In der (Reha-) Nach­ sorge (43 %), in den niedrigschwelligen Hilfen (38 %) und in der ambulanten medizinischen Rehabilitation (29 %) ist der Arbeitslosenanteil deutlich geringer. 61 % der Klient:innen in der ambulanten medizinischen Rehabilitation und etwas über 40 % der Betreuten in der (Reha-) Nachsorge und in den niedrigschwelligen Hilfen sind erwerbstätig. In der Adaption und im ambulant betreuten Wohnen sind lediglich 8 % bzw. 6 % erwerbstätig. Nicht-Erwerbsperso­ nen finden sich vor allem in den niedrigschwelligen Hilfen (20 %), aber auch in der (Reha-) Nachsorge (15 %) sowie im ambulant betreuten Wohnen (12 %). 51 5 Merkmale der Betreuung/Behandlung Zugangsdaten: Erstbehandlung Der Anteil Erstbetreuter/-behandelter ist in Abbildung 31 sowie in Tabelle II, Tabelle JJ und Tabelle KK im Anhang dargestellt. In ambulanten Einrichtungen machen Erstbetreute 38 % aller Klient:innen aus. Am höchsten ist der Anteil Erstbetreuter unter Personen mit exzessi­ ver Mediennutzung (65 %), am geringsten unter Personen mit opioidbezogener Problematik (23 %). Der Großteil der stationär Behandelten hat erwartungsgemäß zuvor bereits eine suchtbezo­ gene Beratung/Behandlung erhalten (Erstbehandelte: 16 %). Hierbei liegt der Anteil an Erst­ behandelten bei Patient:innen mit opioid- (10 %) und stimulanzienbezogener Problematik (14 %) niedriger als bei Patient:innen mit alkohol- (16 %) und cannabinoidbezogener Proble­ matik (20 %). Im Vergleich zur Deutschen Suchthilfestatistik zeigt sich im Berliner Sample unter den Perso­ nen mit Alkohol- (ambulant: + 4 %, stationär: + 56 %), Opioid- (ambulant: + 52 %, stationär: + 8 %), Stimulanzien- (ambulant: + 14 %, stationär: + 15 %), Glücksspiel- (+ 6 %) und Cannabi­ noidproblematik (nur stationär: + 9 %) ein tendenziell bis deutlich erhöhter Erstbehandlungs­ anteil. Bei cannabinoidbezogener Problematik (- 12 %) ergibt sich im ambulanten Bereich dagegen ein deutlich niedrigerer Erstbehandlungsanteil als bundesweit. Unter den Hauptmaßnahmen findet sich in den niedrigschwelligen Hilfen der höchste Anteil an Erstbehandelten (35 %). Es folgt die ambulante medizinische Rehabilitation mit 20 % Erst­ behandelten. In den Maßnahmen Adaption (13 %), ambulant betreutes Wohnen (6 %), und (Reha-) Nachsorge (0 %) gibt es erwartungsgemäß wenig bis keine Erstbehandelten. Inwie­ fern der relativ hohe Anteil an Erstbehandelten in der Adaption nur ein Dokumentationsarte­ fakt ist, kann nicht abschließend beurteilt werden. 52 Abbildung 31. Anteil der Erstbetreuten/-behandelten nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme aE=ambulante Einrichtungen, sR=stationäre Rehabilitationseinrichtungen, HM=Hauptmaßnahme, HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel, NIH=Niedrigschwellige Hilfen, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen Maßnahmen Hauptmaßnahme Über alle Hauptdiagnosen hinweg stellt Beratung und Betreuung in ambulanten Einrichtun­ gen als übergeordnete Maßnahmenkategorie den überwiegenden Teil der durchgeführten Hauptmaßnahmen dar (94 %). Von den übrigen Hauptmaßnahmen (siehe Tabelle LL im An­ hang) spielen nur noch Suchtbehandlung (5 %) und Justiz (1 %) eine zahlenmäßig kleine Rolle. Bei Klient:innen mit stimulanzien- (6 %), cannabinoid- (6 %) bzw. alkoholbezogener 53 Problematik (5 %) sowie bei exzessiver Mediennutzung (6 %) macht die Suchtbehandlung ei­ nen größeren Anteil aus als bei den anderen Hauptdiagnosen. Hauptmaßnahmen im Bereich der Justiz kommen am ehesten bei den illegalen Substanzen Opioide (2 %) und Stimulanzien (2 %) vor. Im stationären Bereich ist Suchtbehandlung (78 %), gefolgt von Selbsthilfe (22 %), unabhän­ gig von der Hauptdiagnose die am häufigsten durchgeführte Hauptmaßnahme. Hauptmaß­ nahmen aus anderen Bereichen spielen im stationären Bereich keine Rolle (siehe Tabelle MM). Selbsthilfe (35 %) kommt am häufigsten bei opioidbezogener Problematik vor. Im Vergleich zum Bund zeigt sich in den Berliner ambulanten Einrichtungen, dass die Haupt­ maßnahmengruppe Beratung und Betreuung, außer für Personen mit Cannabinoidproblema­ tik bzw. exzessiver Mediennutzung, tendenziell bis deutlich öfter dokumentiert wird (Pathologisches Glücksspielen: + 17 %, Alkohol: + 12 %, Opioide: + 7 %, Stimulanzien: + 5 %). In stationären Berliner Einrichtungen ist die Hauptmaßnahmengruppe Suchtbehandlung über alle Hauptdiagnosen hinweg deutlich seltener zu finden (Opioide: -32 %, Cannabinoide: -26 %, Stimulanzien: -22 %, Alkohol: -19 %) als bundesweit. Noch deutlicher wird dies bei der Selbsthilfe (jeweils -100 %). Anzahl der Maßnahmen Abbildung 32 (und Tabelle NN, Tabelle OO und Tabelle PP im Anhang) präsentiert die Anzahl der durchgeführten Maßnahmen. Im ambulanten Bereich wird bei 92 % der Klientel eine Maßnahme durchgeführt, bei 8 % erfolgen zwei und bei 1 % drei oder mehr Maßnahmen. Zwischen den einzelnen Hauptdiagnosen bestehen diesbezüglich wenig Unterschiede. Ledig­ lich bei Personen mit opioidbezogener Problematik kommen zwei Maßnahmen öfter vor (18 %) und bei den Personen mit Verhaltensproblematik finden sich fast nur Betreuungen mit einer einzigen Maßnahme. Im stationären Bereich kommen mehr als eine Maßnahme pro Fall häufiger vor als im ambulanten Bereich, obgleich 70 % der Patient:innen nur eine Maßnahme erhalten. 18 % erhalten zwei und weitere 12 % drei oder mehr Maßnahmen. Bei stimulanzien- (18 %) bzw. cannabinoidbezogener Problematik (12 %) werden im Durch­ schnitt etwas häufiger drei oder mehr Maßnahmen angegeben als bei den übrigen Hauptdi­ agnosen. Im Vergleich zum Bund erhalten ambulant Betreute mit Stimulanzienproblematik (+ 37 %) in Berlin deutlich häufiger zwei Maßnahmen. Bei allen anderen Hauptdiagnosen zeigt der Bun­ desvergleich in die entgegengesetzte Richtung (exzessive Mediennutzung: -92 %, Pathologi­ sches Glücksspielen: -69 %, Alkohol: -42 %, Cannabinoide: -25 %, Opioide: -20 %). Bei den stationär Behandelten wird in Berlin über alle Hauptdiagnosen hinweg tendenziell bis deut­ lich seltener nur eine Maßnahme durchgeführt (Alkohol: -14 %, Stimulanzien: -29 %, Can­ nabinoide: -19 %, Opioide: -3 %). In der Hauptmaßnahme ambulant betreutes Wohnen (87 %) erhalten Klient:innen am häu­ figsten nur eine Maßnahme. Dies ist in der (Reha-) Nachsorge (74 %), in der ambulanten me­ dizinischen Rehabilitation (69 %) und in den niedrigschwelligen Hilfen (62 %) seltener der Fall. In der Adaption wird in 51 % der Fälle eine Maßnahme durchgeführt. Hier werden ähn­ 54 lich häufig zwei Maßnahmen pro Fall dokumentiert (43 %). Mindestens drei Maßnahmen fin­ den sich vor allem in der ambulanten medizinischen Rehabilitation (7 %) sowie in der Adap­ tion (6 %). 55 Stichprobe zu klein Stichprobe zu klein Abbildung 32. Anzahl der Maßnahmen nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Re­ habilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme aE=ambulante Einrichtungen, sR=stationäre Rehabilitationseinrichtungen, HM=Hauptmaßnahme, HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel, NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen 56 Abschlussdaten Weitervermittlung Der Anteil an Weitervermittlungen für ambulante Einrichtungen, stationäre Rehabilitations­ einrichtungen sowie nach Hauptmaßnahmen ist in Abbildung 33 wiedergegeben (siehe Ta­ belle QQ, Tabelle RR und Tabelle SS im Anhang). Dabei können mehrere Institutionen, an die weitervermittelt wird, angegeben werden, sodass sich die Prozentwerte auf mehr als 100 % summieren können. Insgesamt werden 34 % der Klient:innen aus ambulanten Einrichtungen nach Betreuungsende in eine andere Einrichtung weitervermittelt. Am häufigsten findet da­ bei eine Weitervermittlung in die Suchtbehandlung statt (64 %). Weitere 23 % werden in die Beratung und Betreuung, 7 % in die Eingliederungshilfe und jeweils 6 % in die Akutbehand­ lung sowie die Justiz weitervermittelt. Dabei sind Weitervermittlungen in die Beratung und Betreuung bei Klient:innen mit Opioid- (39 %) und Glücksspielproblematik (57 %) sowie bei exzessiver Mediennutzung (63 %) deutlich häufiger als bei den anderen Hauptdiagnosen. Bei Personen mit einer Problematik aufgrund illegaler Substanzen kommt es vermehrt zu Wei­ tervermittlungen in die Justiz (Stimulanzien und Opioide: jeweils 11 %), wobei dies für Can­ nabinoidproblematik nicht gilt (2 %). In stationären Rehabilitationseinrichtungen werden 76 % der Behandelten nach Behand­ lungsende in eine andere Einrichtung weitervermittelt (siehe Tabelle RR im Anhang). Am häufigsten ist hierbei eine Vermittlung in die Suchtbehandlung (68 %) sowie in die Beratung und Betreuung (64 %). Weiterhin kommt es auch zu Vermittlungen in die Eingliederungshilfe (29 %), in die Akutbehandlung und in die Kinder- und Jugendhilfe (jeweils 5 %). Weitervermittlungen am Betreuungsende sind im ambulanten Bereich in Berlin über alle Hauptdiagnosen hinweg deutlich häufiger als im Bundesdurchschnitt (exzessive Mediennut­ zung: + 68 %, Cannabinoide: + 48 %, Pathologisches Glücksspielen: + 28 %, Opioide: + 22 %, Stimulanzien: + 17 %, Alkohol: + 10 %). Dieses Muster zeigt sich insbesondere bei Weiterver­ mittlungen in Beratung und Betreuung (Pathologisches Glücksspielen: + 277 %, exzessive Mediennutzung: + 112 %, Opioide: + 79 %, Cannabinoide: + 78 %, Stimulanzien: + 35 %, Alko­ hol: + 18 %). Hingegen werden die ambulant betreuten Klient:innen bei stimulanzienbezoge­ ner Problematik (- 5 %) in Berlin tendenziell seltener bzw. bei Opioid- (- 17 %) und Glücksspielproblematik (- 61 %) sowie bei exzessiver Mediennutzung (- 41 %) deutlich selte­ ner in Suchtbehandlungsangebote weitervermittelt. Im stationären Bereich werden die Pati­ ent:innen am Ende der Behandlung ebenfalls deutlich häufiger als im Bundesdurchschnitt weitervermittelt (Cannabinoide: + 64 %, Stimulanzien: + 36 %, Opioide: + 24 %), wobei dies nicht für Alkoholproblematik gilt. Berücksichtigt man die verschiedenen Institutionen, in die eine Weitervermittlung aus dem stationären Bereich erfolgt, so kommt es in Berlin bei alko­ hol- (- 15 %) und cannabinoidbezogener Problematik (- 7 %) deutlich bzw. merklich seltener zur Weitervermittlung in die Suchtbehandlung und über alle Hauptdiagnosen hinweg deut­ lich häufiger zur Weitervermittlung in die Beratung und Betreuung als auf Bundesebene (Al­ kohol: + 126 %, Cannabinoide: + 83 %, Stimulanzien: + 74 %, Opioide: + 63 %). Bei der Betrachtung nach Hauptmaßnahmen zeigt sich der mit Abstand höchste Anteil an Weitervermittlungen bei der Adaption (76 %; siehe Tabelle SS im Anhang). Auch hier wird in 57 den meisten Fällen in die Beratung und Betreuung (81 %) oder die Suchtbehandlung (53 %) weitervermittelt, aber auch Weitervermittlungen in die Eingliederungshilfe werden in fast der Hälfte der Fälle (45 %) angegeben. Wesentlich geringer ist der Anteil an Weitervermitt­ lungen in den niedrigschwelligen Hilfen (16 %). Das ambulant betreute Wohnen (30 %), die (Reha-) Nachsorge (26 %) sowie die ambulante medizinische Rehabilitation (25 %) liegen hin­ sichtlich des Weitervermittlungsanteils im Mittelfeld. Personen im ambulant betreuten Woh­ nen (59 %), der Adaption (44 %) und den niedrigschwelligen Hilfen (29 %) werden dabei vergleichsweise häufig in die Eingliederungshilfe weitervermittelt. In den Hauptmaßnahmen ambulante medizinische Rehabilitation und (Reha-) Nachsorge werden etwas über bzw. un­ ter 30 % in Beschäftigung, Qualifizierung und Arbeitsförderung weitervermittelt. 58 Abbildung 33. Anteil an Weitervermittlungen und Art der Weitervermittlung/Verlegung nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme aE=ambulante Einrichtungen, sR=stationäre Rehabilitationseinrichtungen, HM=Hauptmaßnahme, HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel, NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen Betreuungs-/Behandlungsdauer Im ambulanten Bereich liegt die durchschnittliche Betreuungsdauer zwischen 126 und 339 Tagen (siehe Abbildung 34 und Tabelle TT im Anhang). Bei der Klientel mit opioidbezoge­ ner Problematik finden sich die meisten Langzeitbetreuten (12 % über 24 Monate). Bei allen 59 anderen Hauptdiagnosen machen Betreuungsdauern bis zu einem halben Jahr mindestens 73 % aller Betreuungen aus. Im stationären Bereich liegt die mittlere Behandlungsdauer zwischen 94 (Alkoholproblema­ tik) und 128 (Opioid- und Stimulanzienproblematik) Tagen (siehe Abbildung 35 und Tabelle UU im Anhang). Personen mit alkoholbezogener Problematik haben am häufigsten Behand­ lungen, die maximal ein halbes Jahr dauern (92 %). Behandlungsdauern zwischen vier und sechs Monaten sind bei Cannabinoid- (44 %) und Stimulanzienproblematik (45 %) am häu­ figsten. Im Vergleich zum Bund ist die durchschnittliche ambulante Betreuungsdauer in Berlin über alle Hauptdiagnosen hinweg kürzer. Am deutlichsten ist dieser Unterschied bei Klient:innen mit opioidbezogener Problematik, deren Betreuungen im Durchschnitt um 264 Tage kürzer ausfallen. Bei Klient:innen mit Stimulanzienproblematik sind es 110 Tage weniger, bei Patho­ logischem Glücksspielen 105 Tage, bei Alkoholproblematik 69 Tage, bei Cannabinoidproble­ matik 58 Tage sowie bei exzessiver Mediennutzung 39 Tage. Im stationären Bereich ist die Behandlungsdauer dagegen im Vergleich zum Bund durchschnittlich länger. Sie ist bei opio­ idbezogener Problematik um 30 Tage erhöht, bei stimulanzienbezogener Problematik um 13 Tage, bei alkoholbezogener Problematik um 10 Tage und bei cannabinoidbezogener Prob­ lematik um 8 Tage. Abbildung 34. Betreuungsdauer (ambulante Einrichtungen) HD=Hauptdiagnose, MW=Mittelwert, PG=Pathologisches Glücksspiel 60 Abbildung 35. Behandlungsdauer (stationäre Einrichtungen) HD=Hauptdiagnose, MW=Mittelwert, PG=Pathologisches Glücksspiel, MW=Mittelwert Abbildung 36. Betreuungsdauer (Hauptmaßnahme) NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-) Nach­ sorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen, MW=Mittelwert Die mittlere Behandlungsdauer variiert deutlich je nach Hauptmaßnahme (siehe Abbildung 36 und Tabelle VV im Anhang). Die kürzeste Dauer zeigt sich dabei in der Adaption mit durchschnittlich 93 Tagen. Deutlich höher liegt die Behandlungsdauer in der (Reha-) Nach­ 61 sorge (231 Tage) und in der ambulanten medizinischen Rehabilitation (343 Tage). Noch ein­ mal deutlich länger dauert die Behandlung im ambulant betreuten Wohnen (484 Tage) sowie in den niedrigschwelligen Hilfen (861 Tage). Art der Beendigung Als Indikatoren für den Betreuungs-/Behandlungserfolg wird im KDS neben der Einschätzung des Betreuungs-/Behandlungsergebnisses durch die Therapeut:innen auch die Planmäßigkeit der Beendigung der Betreuung/Behandlung erfasst. Als „planmäßige Beendigung“ wird dabei (a) eine reguläre oder (b) auf therapeutische Veranlassung bzw. (c) eine mit therapeuti­ schem Einverständnis vorzeitige Beendigung oder (d) der planmäßige Wechsel in eine an­ dere Einrichtung gewertet. Als „unplanmäßige Beendigung“ wird (a) ein Abbruch durch die betreute/behandelte Person, (b) eine disziplinarische Beendigung oder (c) ein außerplanmä­ ßiger Wechsel in eine andere Einrichtung sowie (d) der Tod der betreuten/behandelten Per­ son verstanden. Unterschiede hinsichtlich der Planmäßigkeitsquote zeigen sich sowohl ambulant als auch sta­ tionär zwischen den verschiedenen Hauptdiagnosen und Hauptmaßnahmen (siehe Abbil­ dung 37 bzw. Tabelle WW, Tabelle XX und Tabelle YY im Anhang). So enden Betreuungen/Behandlungen bei Glücksspiel- (61 %) bzw. Opioidproblematik (64 %) im ambu­ lanten Bereich und im stationären Bereich bei Opioidproblematik (52 %) am seltensten plan­ mäßig. Die höchsten Planmäßigkeitsquoten zeigen sich ambulant bei der Klientel mit exzessiver Mediennutzung (72 %) und stationär bei der mit Alkoholproblematik (67 %). 62 Abbildung 37. Anteil planmäßiger Beendigungen im ambulanten und stationären Bereich sowie nach Haupt­ maßnahmen aE=ambulante Einrichtungen, sR=stationäre Rehabilitationseinrichtungen, HM=Hauptmaßnahme, HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel, NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen In den ambulanten Berliner Einrichtungen kommt es bei Glücksspielproblematik (- 8 %) merklich seltener zu planmäßig beendeten Betreuungen als auf Bundesebene. Bei Opioid­ problematik (+ 18 %) liegt die Planmäßigkeitsquote dagegen deutlich höher, bei Stimulanzi­ enproblematik (+ 9 %) merklich höher und bei cannabinoidbezogener Problematik (+ 4 %) tendenziell höher. Stationär weisen die Patient:innen aller Hauptdiagnosegruppe deutlich niedrigere Planmäßigkeitsquoten auf als im Bundesdurchschnitt (Opioide: -24 %, Alkohol: 21 %, Cannabinoide: -17 %, Stimulanzien: -10 %). 63 Personen in der Adaption (87 %) und in den niedrigschwelligen Hilfen (82 %) beenden die Be­ handlung am häufigsten planmäßig, gefolgt von Klient:innen der (Reha-) Nachsorge (79 %) sowie Klient:innen der ambulanten medizinischen Rehabilitation (77 %). Im ambulant be­ treuten Wohnen liegt die Planmäßigkeitsquote mit 61 % niedriger als bei den anderen Hauptmaßnahmen. Entwicklung der Problembereiche Zur Beurteilung des Erfolgs der Betreuung/Behandlung wird zwischen einem positiven („ge­ bessert, gleichgeblieben“) und einem negativen Ergebnis („verschlechtert, neu aufgetreten“) unterschieden (für eine Definition der Begriffe vgl. das Manual zum KDS; Deutsche Haupt­ stelle für Suchtfragen, 2021). Abbildung 38 (und Tabelle ZZ im Anhang) zeigt die Entwicklung der Problembereiche bei Be­ treuungsende für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen so­ wie nach Hauptmaßnahmen. Für ambulante Einrichtungen sind sonstige psychische (59 %) und körperliche (49 %) Gesundheit, Familie (44 %) und Freizeit (40 %) die Problembereiche, für welche am häufigsten eine Verbesserung angegeben wird. Im stationären Bereich haben sich besonders häufig die Problembereiche körperliche (83 %) und sonstige psychische Ge­ sundheit (82 %), Tagesstruktur (79 %), Freizeit (72 %), nicht sexuelle (72 %) und sexuelle Ge­ walterfahrungen (68 %), Familie (66 %), weiteres soziales Umfeld (65 %), Gewaltausübung (64 %) und Wohnsituation (53 %) zum Ende der Behandlung gebessert. Auch weitere Prob­ lembereiche haben sich im stationären Bereich bei einem nennenswerten Anteil der Behan­ delten gebessert. Allerdings ist zu beachten, dass Patient:innen in stationären Einrichtungen bereits zu Behandlungsbeginn in mehreren Problembereichen eine stärkere Belastung auf­ weisen als ambulant betreute Klient:innen (vgl. Abbildung 4 und Abbildung 5). In den Bereichen Finanzen (+ 111 %), Wohnsituation (+ 105 %), Freizeit (+ 62 %), weiteres so­ ziales Umfeld (+ 55 %), Tagesstruktur (+ 54 %), Arbeitssituation (+ 44 %), Familie (+ 37 %) und körperliche sowie sonstige psychische Gesundheit (jeweils + 25 %) wird in Berlin im ambu­ lanten Bereich zum Behandlungsende deutlich häufiger eine Verbesserung erzielt als auf Bundesebene. Zu beachten ist die schon zu Betreuungsbeginn vorhandene unterschiedliche Ausgangsbelastung im Vergleich zum Bund (siehe Problembereiche). Stationär verbessern sich die Bereiche sexuelle Gewalterfahrungen (+ 526 %), Gewaltausübung (+ 296 %), Fahreig­ nung (+ 266 %), nicht sexuelle Gewalterfahrungen (+ 262 %), Finanzen (+ 159 %), rechtliche Situation (+ 110 %), Wohnsituation (+ 107 %), weiteres soziales Umfeld (+ 59 %), Familie (+ 43 %), Tagesstruktur (+ 22 %), körperliche Gesundheit (+ 18 %) und Freizeit (+ 12 %) in Ber­ lin deutlich häufiger als im bundesweiten Durchschnitt. Merklich häufiger trifft dies auch auf den Problembereich sonstige psychische Gesundheit (+ 9 %) zu. Bei der Arbeitssituation (- 9 %) werden hingegen in Berlin merklich seltener Verbesserungen dokumentiert. Dabei ist zu beachten, dass im stationären Bereich in Berlin, außer bei der Fahreignung, eine höhere Ausgangsbelastung in den genannten Bereichen besteht als auf Bundesebene. In der Hauptmaßnahme (Reha-) Nachsorge werden am häufigsten Verbesserungen in den einzelnen Problembereichen dokumentiert. An zweiter Stelle steht die ambulante medizini­ 64 sche Rehabilitation, an dritter Stelle die Adaption und an vierter Stelle das ambulant be­ treute Wohnen. Aus den niedrigschwelligen Hilfen liegen im berichteten Datenjahr keine In­ formationen zu Entwicklungen von anderen Problembereichen als dem Suchtverhalten vor. Abbildung 38. Entwicklung der Problembereiche über alle Hauptdiagnosen bei Betreuungsende für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme aE=ambulante Einrichtungen, sR=stationäre Einrichtungen, NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume, ARS=ambulante medizinische Rehabilitation, NAS=(Reha-)Nachsorge, ADA=Adaption, ABW=Ambulant betreutes Wohnen Hinsichtlich der Entwicklung des Suchtverhaltens zeigt sich in ambulanten Einrichtungen (Ab­ bildung 39 bzw. Tabelle AAA im Anhang) bei 60 % aller Klient:innen mit einer Hauptdiagnose eine Verbesserung zum Betreuungsende. Am häufigsten kommt es dabei für Klient:innen mit exzessiver Mediennutzung (77 %) sowie Glücksspiel- (67 %) bzw. Alkohol- und Stimulanzien­ problematik (jeweils 64 %) zu einer Verbesserung, am seltensten bei Klient:innen mit Opioid­ problematik (45 %). Nur bei einem Bruchteil der ambulant betreuten Personen hat sich die Suchtproblematik zum Betreuungsende verschlechtert oder ist neu aufgetreten. Das betrifft am häufigsten Personen mit Opioidproblematik (6 %). 65 Abbildung 39. Entwicklung des Problembereichs Suchtverhalten nach Hauptdiagnosen bei Betreuungsende (ambulante Einrichtungen) HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel In stationären Rehabilitationseinrichtungen liegt der Anteil an Patient:innen mit verbesserter Suchtproblematik mit 64 % noch etwas höher (Abbildung 40 bzw. Tabelle BBB im Anhang). Hier sind bei knapp 64 % bzw. 65 % der Patient:innen mit alkohol-, cannabinoid- oder stimu­ lanzienbezogener Problematik Verbesserungen des Suchtverhaltens zu verzeichnen. Bei Pati­ ent:innen mit Opioidproblematik werden nur 38 % erreicht. Auch stationär ist der Anteil an Personen mit verschlechterter oder neu aufgetretener Suchtproblematik sehr gering. 66 Abbildung 40. Entwicklung des Problembereichs Suchtverhalten nach Hauptdiagnose bei Behandlungsende (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) HD=Hauptdiagnose, PG=Pathologisches Glücksspiel Vergleiche zu den Bundesdaten legen dar, dass sich der Problembereich Suchtverhalten bei Glücksspiel- (- 10 %), Alkohol- (- 4 %) und Cannabinoidproblematik (- 4 %) in Berlin deutlich bzw. tendenziell seltener gebessert hat. Bei Klient:innen mit exzessiver Mediennutzung ist deutlich häufiger eine Besserung zu verzeichnen (+ 13 %), bei Klient:innen mit stimulanzien­ bezogener Problematik merklich häufiger (+ 8 %). Im stationären Bereich liegt der Anteil an Fällen mit verbesserter Suchtproblematik in Berlin über alle Hauptdiagnosen hinweg deutlich unter dem des Bundes (Opioide: - 44 %, Alkohol: - 26 %, Stimulanzien: - 17 %, Cannabinoide: - 14 %). Entwicklung der Konsum-/Spiel-/Nutzungsmenge Die Veränderung der Konsum-/Spiel-/Nutzungsmenge von Betreuungsbeginn zu Betreuungs­ ende ist für ambulante Einrichtungen in Abbildung 41 (bzw. Tabelle CCC im Anhang) für die­ jenigen dargestellt, die zu Beginn und zum Ende mindestens einen Konsum-/Spiel/Nutzungstag aufweisen. Die Anzahl der Konsum-/Spiel-/Nutzungstage hat sich über alle Hauptsubstanzen/-spielformen/-tätigkeiten - außer beim Glücksspiel in der Spielhalle - zum Betreuungsende reduziert. Der Anteil derer, die zum Ende der Betreuung (fast) täglich kon­ sumieren, liegt bei Heroin (57 %), Gamen (51 %) und Cannabinoiden (41 %) am höchsten. Es werden auch weitere Spielformen (Glücksspiel) und Tätigkeiten (Mediennutzung) erfasst so­ wie weitere Substanzen, die jedoch aufgrund der geringen Stichprobengrößen nicht in der Abbildung dargestellt sind. 67 Abbildung 41. Konsum-/Spieltage in den letzten 30 Tagen vor Betreuungsbeginn und –ende für verschiedene Hauptsubstanzen/-spielformen/-tätigkeiten (ambulante Einrichtungen) Amph.=Amphetamine, Meth.=Methamphetamine, GSG=Geldspielgeräte Die Veränderungen in der Konsum-/Spiel-/Nutzungshäufigkeit für stationäre Rehabilitations­ einrichtungen ist in Tabelle DDD im Anhang dargestellt. Eine grafische Darstellung erfolgt hier aufgrund der geringen Stichproben zum Ende der Behandlung nicht. Im ambulanten Berliner Bereich gibt zu Betreuungsbeginn ein deutlich geringerer Anteil der Klient:innen einen (fast) täglichen Konsum von Amphetaminen (- 13 %) bzw. fast tägliches Gamen (- 11 %) an als bundesweit. Ähnlich verhält es sich bei Alkohol (- 8 %) und Me­ thamphetaminen (- 6 %), die in der Berliner Klientel merklich seltener (fast) täglich konsu­ miert werden als auf Bundesebene. Demgegenüber wird das Spielen an Geldspielgeräten in der Spielhalle (+ 24 %), der Konsum von Heroin (+ 11 %) sowie Cannabis (+ 7 %) und das Spie­ len an Geldspielgeräten in der Gastronomie (+ 4 %) in Berlin zu Betreuungsbeginn tendenzi­ ell bis deutlich häufiger (fast) täglich ausgeübt. Am Ende der Betreuung finden sich in Berlin ambulant deutlich weniger Personen mit (fast) täglichen Konsum- oder Nutzungstagen in Bezug auf Methamphetamine (- 31 %), Ampheta­ mine (- 19 %) und Gamen (- 18 %). Alkohol (- 9 %) und Cannabis (- 3 %) werden von der Berli­ ner Klientel merklich bzw. tendenziell seltener (fast) täglich konsumiert. Deutlich häufiger als 68 im Bundesvergleich kommt in Berlin zum Betreuungsende das (fast) tägliche Spielen an Geld­ spielgeräten in der Gastronomie (+ 333 %) und in der Spielhalle (+ 120 %) sowie der (fast) tägliche Konsum von Heroin (+ 15 %) vor. 69 6 Querschnittliche Veränderungen Veränderungen zum Vorjahr Im Jahr 2021 haben mit 51 ambulanten und 9 stationären Rehabilitationseinrichtungen fast genauso viele Einrichtungen an der BSHS teilgenommen wie im Vorjahr (50 ambulant und 9 stationär). Die dokumentierten Fallzahlen blieben sowohl ambulant (+ 1 %) als auch statio­ när auf einem ähnlichen Niveau (- 3 %) wie 2020. Abbildung 42 zeigt die prozentualen Veränderungen der Fallzahlen in Abhängigkeit von der Hauptdiagnose. Ein Rückgang der ambulanten Fallzahlen zeigte sich vor allem bei Tabak (- 39 %), Pathologischem Glücksspielen (- 23 %), Opioiden (- 11 %) und anderen psychotro­ pen Substanzen (- 11 %), während bei exzessiver Mediennutzung (+ 31 %), Sedativa/Hypno­ tika (+ 22 %), Kokain (+ 14 %) und Stimulanzien (+ 7 %) eine Zunahme zu verzeichnen war. Der geringe Rückgang der Fallzahlen im stationären Bereich war insbesondere durch eine Verringerung der Hauptdiagnosen aufgrund von Opioiden (- 26 %), Cannabinoiden (- 15 %) und Alkohol (- 12 %) bedingt. Die Fallzahlen zu anderen psychotropen Substanzen (+ 56 %) sowie Stimulanzien (+ 7 %) sind im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Abbildung 42. Prozentuale Veränderungen der Fallzahlen im Vergleich zum Vorjahr Hinsichtlich der suchtbezogenen Komorbiditäten konnten ebenfalls Veränderungen beo­ bachtet werden. Im ambulanten Bereich wurden opioid- (- 5 %), tabak- (- 21 %) und glücks­ spielbezogene Problematik (- 22 %) 2021 tendenziell bzw. deutlich seltener als Zusatzdiagnose dokumentiert als im Vorjahr. Zusatzdiagnosen bezüglich sedativa-/hypnoti­ kabezogener Problematik (+ 9 %) und exzessiver Mediennutzung (+ 26 %) wurden hingegen merklich bzw. deutlich häufiger angegeben als im Vorjahr. Im stationären Bereich wurden suchtbezogene Komorbiditäten in Bezug auf Opioide (- 7 %), Alkohol (- 5 %) und Cannabino­ ide (- 5 %) tendenziell bzw. merklich seltener dokumentiert. Dagegen wurden tabak- (+ 8 %), 70 stimulanzien- (+ 6 %), sedativa-/hypnotika- (+ 5 %) und kokainbezogene Problematik (+ 3 %) im Vergleich zum Vorjahr tendenziell bis merklich häufiger als zusätzliche Einzeldiagnose do­ kumentiert. Das mittlere Alter nahm im ambulanten Bereich bei Klient:innen mit Stimulan­ zien- (+ 1,4 Jahre) und Opioidproblematik (+ 0,4 Jahre) sowie bei exzessiver Mediennutzung (+ 0,6 Jahre) im Vergleich zum Vorjahr zu. Bei Betreuten mit Glücksspiel- (- 0,3 Jahre) und Al­ koholproblematik (- 0,2 Jahre) kam es zu einer geringen Abnahme des Durchschnittsalters. Im stationären Bereich stieg das mittlere Alter bei Personen mit opioid- (+ 1,4 Jahre), stimu­ lanzien- (+ 0,6 Jahre) und alkoholbezogener Problematik (+ 0,4 Jahre) an. Bei Klient:innen mit stimulanzienbezogener Problematik (- 12 %) sowie exzessiver Medien­ nutzung (- 8 %) sank im ambulanten Bereich der Anteil an Personen mit fester Partnerschaft im Vergleich zum Vorjahr deutlich bzw. merklich. Ein deutlicher Rückgang des Anteils an Per­ sonen mit fester Partnerschaft ließ sich im stationären Bereich für alle Hauptdiagnosen – au­ ßer Opioidproblematik (+ 11 %) – beobachten (Cannabinoide: -48 %; Alkohol: - 16 %; Stimulanzien: -11 %). Der Anteil selbstständig Wohnender war 2021 im ambulanten Bereich bei exzessiver Medi­ ennutzung (+ 11 %), opioid- (+ 7 %), stimulanzien- (+ 5 %) und cannabinoidbezogener Proble­ matik (+ 4 %) tendenziell bis deutlich niedriger als im Vorjahr. Daneben kam es auch bei anderen Wohnformen zu Veränderungen. So ist im ambulanten Bereich der Anteil an Kli­ ent:innen, die bei anderen Personen leben, bei alkoholbezogener Problematik (+ 5 %) ten­ denziell gestiegen. Gleichzeitig hat sich dieser Anteil bei Stimulanzien- (- 36 %), Glücksspiel- (- 18 %), Opioid- (- 9 %) bzw. Cannabinoidproblematik (- 4 %) sowie bei exzessi­ ver Mediennutzung (- 35 %) tendenziell bis deutlich verringert. Bei Cannabinoid- (- 25 %) bzw. Opioidproblematik (- 27 %) und exzessiver Mediennutzung (- 5 %) hat auch der Anteil an Personen, die in ambulant betreuten Wohneinrichtungen leben, tendenziell bis deutlich abgenommen. Demgegenüber ist hier eine tendenzielle bis deutliche Zunahme bei Glücks­ spiel- (+ 20 %), Alkohol- (+ 10 %) und Stimulanzienproblematik (+ 5 %) zu verzeichnen. Im stationären Bereich war bei allen Hauptdiagnosen eine leichte Abnahme der Wohnselbst­ ständigkeit zu beobachten (Alkohol: -9 %, Opioide: -9 %, Cannabinoide: -6 %, Stimulanzien: 6 %). Gleichzeitig wohnten über alle Hauptdiagnosen hinweg im Vergleich zum Vorjahr deut­ lich mehr Patient:innen bei anderen Personen (Stimulanzien: + 68 %, Alkohol: + 57 %, Can­ nabinoide: + 37 %, Opioide: + 24 %). Patient:innen mit Opioid- (- 52 %), Stimulanzien- (- 32 %) und Cannabinoidproblematik (- 20 %) wohnten 2021 zudem deutlich seltener in Fachkliniken oder stationären Rehabilitationseinrichtungen als im Vorjahr. Im Bereich der schulischen Bildung ist es im Vergleich zum Vorjahr im ambulanten Bereich zu positiven Veränderungen gekommen: Außer bei der Klientel mit Glücksspielproblematik (+ 45 %) ist der Anteil an Personen ohne Schulabschluss 2021 tendenziell bis deutlich niedri­ ger als im Vorjahr (exzessive Mediennutzung: -65 %, Stimulanzien: -21 %, Alkohol: -11 %, Cannabinoide: -6 %, Opioide: -3 %). Im stationären Bereich gab es bei cannabinoid- (- 31 %) und alkoholbezogener Problematik (- 5 %) ebenfalls einen Rückgang des Anteils der Perso­ nen ohne Schulabschluss. Allerdings nahm bei opioid- (+ 35 %) und stimulanzienbezogener Problematik (+ 12 %) dieser Anteil deutlich zu. 71 Der Arbeitslosenanteil wies 2021 im Vergleich zum Vorjahr je nach Hauptdiagnose tendenzi­ elle bis deutliche Schwankungen auf. Im ambulanten Bereich kam es zu einer tendenziellen bis deutlichen Reduktion des Arbeitslosenanteils bei Glücksspiel- (- 15 %), Opioid- (- 13 %), Alkohol- (- 7 %) und Cannabinoidproblematik (- 5 %). Demgegenüber waren im Vergleich zu 2020 merklich mehr Betreute mit stimulanzienbezogener Problematik (+ 7 %) arbeitslos. Im stationären Bereich ist der Anteil an Arbeitslosen bei Patient:innen mit opioid- (+ 14 %) bzw. stimulanzienbezogener Problematik (+ 6 %) deutlich bzw. merklich gestiegen. Die mittlere Betreuungsdauer hat sich im ambulanten Bereich im Vergleich zum Vorjahr über die meisten Hauptdiagnosen hinweg verlängert (Opioide: + 26 Tage, Stimulanzien: + 19 Tage, Pathologisches Glücksspielen: + 11 Tage, Cannabinoide: + 1 Tag). Personen mit exzessiver Mediennutzung (- 7 Tage) wurden kürzer betreut als im Vorjahr. Im stationären Bereich zeigte sich ebenfalls fast überall eine Verlängerung der mittleren Behandlungsdauer im Ver­ gleich zum Vorjahr (Opioide: + 29 Tage, Cannabinoide: + 4 Tage, Stimulanzien: + 3 Tage). Le­ diglich bei Personen mit Alkoholproblematik war die Behandlungsdauer 2021 kürzer als im Vorjahr (- 11 Tage). Bei Glücksspiel- (+ 24 %), Stimulanzien- (+ 9 %), Cannabinoid- (+ 5 %) sowie Alkoholproble­ matik (+ 4 %) beendeten die ambulant betreuten Klient:innen die Betreuung 2021 tendenzi­ ell bis deutlich häufiger planmäßig als im Vorjahr. Im stationären Bereich sank die Planmäßigkeitsquote bei den meisten Hauptdiagnosegruppen jedoch merklich bis deutlich. Hier kam es im Vergleich zum Vorjahr bei Cannabinoid- (- 13 %), Stimulanzien- (- 8 %) sowie Alkoholproblematik (-7 %) seltener zu planmäßigen Beendigungen. Veränderungen der Hauptdiagnosen in ambulanten Einrichtungen im zeitli­ chen Verlauf Abbildung 43 zeigt für die einzelnen Hauptdiagnosen die Entwicklung der Fallzahlen im am­ bulanten Bereich zwischen 2011 und 2021. Hieraus wird ersichtlich, dass Kokain- und Stimu­ lanzienproblematik sowie Probleme durch den Konsum anderer psychotroper Substanzen/Polytoxikomanie über den gesamten Zeitraum fallzahlmäßig grundsätzlich zuge­ nommen haben. Bezüglich Alkoholproblematik war von 2011 bis 2013 ein geringer Anstieg zu beobachten, der jedoch in den darauffolgenden Jahren durch einen Rückgang bis 2016 abgelöst wurde. Während die Fallzahlen 2018 und 2019 nochmals etwas anstiegen, gingen sie ab 2020 wieder zurück (besonders im Jahr 2020). 2017 war ein sprunghafter Anstieg der Fallzahlen mit Opioidproblematik zu beobachten, der jedoch seit 2018 in einen deutlichen Rückgang mündete. Die Anzahl der Fälle aufgrund von Cannabinoidproblematik lag von 2013 bis 2019 etwas höher als in den Jahren zuvor. Allerdings zeigte sich auf 2020 ein Rückgang, der auch 2021 nicht ausgeglichen wurde. Die Fallzahlen zum Pathologischem Glücksspielen erreichten 2014 ihren höchsten Stand, sanken jedoch seither kontinuierlich und liegen inzwi­ schen unter dem Ausgangsniveau von 2011. Die beobachteten Rückgänge der absoluten Fall­ zahlen ab dem Datenjahr 2020 stehen vermutlich im Kontext mit der COVID-19-Pandemie, 72 die sich stellenweise durch ein reduziertes Suchthilfeangebot bemerkbar machte. Diese Ent­ wicklung gilt auch weiter im Datenjahr 2021. Die Fallzahlen pro Hauptdiagnose und Jahr sind in Tabelle 4 dargestellt. 73 Abbildung 43. Verlauf der Behandlungsfälle nach Hauptdiagnose in ambulanten Berliner Einrichtungen seit 2011 74 Tabelle 4. Fallzahlenentwicklung in ambulanten Berliner Einrichtungen seit 2011 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 F10 Alkohol 5262 5298 5370 4977 4865 4728 4752 4781 4903 4320 4223 F11 Opioide F12 Cannabinoide 3400 1970 3165 2092 3201 2377 3051 2364 3004 2274 3166 2305 3466 2351 2984 2238 2734 2252 1965 1982 1758 1994 F13 Sedativa/Hypnotika 133 106 120 119 126 137 148 158 154 177 215 F14 Kokain 604 568 573 657 741 843 946 993 1088 1046 1187 F15 Stimulanzien 308 341 446 521 661 696 691 652 691 657 704 5 4 2 5 4 6 12 23 13 29 39 F17 Tabak F18 Flüchtige Lösungsmittel 91 12 69 9 105 6 118 4 65 6 57 6 46 1 110 2 201 1 130 1 79 1 F19 Andere psychotrope Substanzen 25 9 16 27 46 59 157 478 727 681 606 F50 Essstörungen 11 6 7 4 7 3 6 1 8 3 6 352 450 490 569 489 468 F16 Halluzinogene F63.0 Pathologisches Glücksspielen F63.8/F68.8 Exzessive Mediennutzung Gesamt mit Hauptdiagnose Anzahl Einrichtungen Nicht erfasst bis 2016 458 430 382 336 259 191 218 221 224 294 12173 12117 12713 12416 12288 12474 13230 13074 13386 11551 11365 41 42 41 42 41 40 48 48 47 50 51 Ambulante Einrichtungen. Bezug: Zugänge/Beender. 75 7 Sonderkapitel zur cannabinoidbezogenen Problematik bei Ju­ gendlichen und Erwachsenen bis 39 Jahren Das Sonderkapitel der BSHS adressiert im Datenjahr 2021 Jugendliche und Erwachsene im Alter von bis zu einschließlich 39 Jahren, die in den ambulanten Einrichtungen in Berlin auf­ grund einer primären cannabinoidbezogenen Problematik in Berlin betreut werden. Diese Betreuungen werden in die folgenden Altersgruppen unterteilt und jeweils getrennt berich­ tet: bis 17 Jahre, 18-20 Jahre, 21-24 Jahre, 25-29 Jahre und 30-39 Jahre. Geschlecht In den Altersgruppen der bis 17-Jährigen und der 18-20-Jährigen machen Männer um die 80 % der Betreuten aus (Abbildung 37). Etwas niedriger liegt der Männeranteil bei den 2529-Jährigen (74 %) sowie bei den 21-24-Jährigen (75 %). Unter den 30-39-Jährigen sind 72 % der Betreuten männlich. Abbildung 44. Geschlecht bei cannabinoidbezogener Problematik nach Altersgruppen (ambulant) Migrationshintergrund Der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund variiert kaum zwischen den Altersgruppen (Abbildung 45). Bei den 21-24-Jährigen haben 30 % einen Migrationshintergrund (16 % selbst migriert). Etwas niedriger liegt der Anteil bei den 25-29-Jährigen (27 %; 16 % selbst migriert). Bei den 30-39-Jährigen (25 %; 14 % selbst migriert), bei den 18-20-Jährigen (24 %; 14 % selbst migriert) sowie bei den bis 17-Jährigen (23 %; 8 % selbst migriert) machen Personen mit Migrationshintergrund etwa ein Viertel der Betreuten aus. Abbildung 45. Migrationshintergrund bei cannabinoidbezogener Problematik nach Altersgruppen (ambulant) Schulabschluss Bei den 25-29-Jährigen haben 40 % eine (Fach-) Hochschulreife/Abitur (Abbildung 46). Auch die 30-39-Jährigen (35 %) und die 21-24-Jährigen (32 %) haben vergleichsweise häufig die Schule mit einer (Fach-) Hochschulreife/Abitur abgeschlossen. Bei den 18-20-Jährigen haben bereits 17 % eine (Fach-) Hochschulreife/Abitur, obwohl sich 15 % aufgrund des Alters noch in der Schulausildung befinden. Die bis 17-Jährigen haben kaum (Fach-) Hochschulreife/Abitur, was in diesem Alter zu erwarten ist. So befinden sich hier fast drei Viertel noch in der Schulausbildung. Dennoch sind auch bei den bis 17-Jährigen bereits 8 % ohne Abschluss von der Schule gegangen. Bei den 30-39-Jährigen liegt dieser Anteil ebenfalls bei 8 %. Bei den 25-29-Jährigen sind 12 % ohne Abschluss von der Schule gegangen, 14 % sind es bei den 21-24-Jährigen und 15 % bei den 18-20-Jährigen. 77 Abbildung 46. Schulabschluss bei cannabinoidbezogener Problematik nach Altersgruppen (ambulant) Kinder Abbildung 47 veranschaulicht die Anzahl minderjähriger Kinder der Betreuten in den ver­ schiedenen Altersgruppen. Es zeigt sich ein zu erwartender Altersgradient: Je höher das Al­ ter, umso eher haben die Betreuten eigene minderjährige Kinder. Fast ein Drittel der 30-39Jährigen hat mindestens ein eigenes minderjähriges Kind. Bei den 25-29-Jährigen sind es 19 % und bei den 21-24-Jähringen sind es 10 %. Niedriger liegt der Anteil bei den 18-20-Jähri­ gen (6 %). Bei den bis 17-Jährigen hat kaum jemand bereits Kinder. 78 Abbildung 47. Eigene minderjährige Kinder (wenn mindestens eines) bei cannabinoidbezogener Problematik nach Altersgruppen (ambulant) MW=Mittelwert Problembereiche In Abbildung 48Abbildung 4 sind die verschiedenen bei Betreuungsbeginn bestehenden Problembereiche dargestellt. Unabhängig von der Altersgruppe haben nahezu alle Betreuten ein Problem mit dem Suchtverhalten (mindestens 98 %). Darüber hinaus liegt bei etwa der Hälfte der 30-39-Jährigen (53 %) bzw. der 25-29-Jährigen (49 %) und 21-24-Jährigen (48 %) ein Problem im Bereich der sonstigen psychischen Gesundheit vor. Bei den beiden jüngsten Altersgruppen bestehen Probleme mit der sonstigen psychischen Gesundheit bei etwa zwei von fünf Betreuten (jeweils 42 %). Die familiäre Situation wird bei den bis 17-Jährigen mit 42 % im Altersgruppenvergleich am häufigsten als problematisch beurteilt. Bei den 30-39Jährigen sind familiäre Probleme für 37 % der Betreuten dokumentiert. Deutlich seltener gilt dies in den drei mittleren Altersgruppen (21-24-Jährige: 29 %, 18-20-Jährige: 27 %, 25-29Jährige: 26 %). Die Arbeitssituation bereitet etwa 30 % der Betreuten aller Altersgruppen Probleme, die Tagesstruktur etwa 20 %. Ein Viertel der 30-39-Jährigen hat Probleme mit der körperlichen Gesundheit. Etwas seltener treten diese Probleme bei den 25-29-Jährigen (20 %), den 21-24-Jährigen (19 %) und den bis 17-Jährigen (18 %) auf. Für 18-20-Jährige wird in 15 % der Fälle ein Problem im Bereich der körperlichen Gesundheit angegeben. Die Wohn­ situation wird für rund ein Sechstel der Betreuten als Problembereich angegeben. Ähnlich ist 79 es bei der rechtlichen Situation, bei der vergleichsweise am häufigsten die 18-20-Jährigen über entsprechende Probleme berichten (18 %). Probleme im Bereich der Finanzen werden am häufigsten für die 25-29-Jährigen und die 30-39-Jährigen dokumentiert (jeweils 18 %). Bei den 21-24-Jährigen (14 %) sowie den 18-20-Jährigen (11 %) kommen finanzielle Prob­ leme seltener vor. Bis 17-Jährige haben am seltensten finanzielle Probleme (8 %). Abbildung 48. Problembereiche bei cannabinoidbezogener Problematik nach Altersgruppen (ambulant) Substanzbezogene Komorbidität Zusätzliche tabakbezogene Einzeldiagnosen werden bei den bis 17-Jährigen mit 30 % am häufigsten vergeben (Tabelle 5), ihr Anteil variiert allerdings nur wenig zwischen den be­ trachteten Altersgruppen (zwischen 26 % und 30 %). Bei 31 % der bis 17-Jährigen wird zu­ sätzlich eine alkoholbezogene Einzeldiagnose vergeben, in den anderen Altersgruppen liegt der entsprechende Anteil zwischen 20 % bis 23 %. Im Vergleich dazu spielen Zusatzdiagno­ sen, die sich auf illegale Substanzen beziehen jeweils eine geringere Rolle. Am häufigsten sind über alle betrachteten Altersgruppen stimulanzienbezogene Zusatzdiagnosen (zwischen 13 % und 16 %). Es folgen für die Altersgruppen ab 18 Jahren mit etwas geringeren Anteils­ werten kokainbezogene Zusatzdiagnosen (zwischen 10 % und 13 %). Bei den bis 17-Jährigen stehen diese allerdings erst an vierter Stelle der illegalen Substanzen (4 %). Opioidbezogene Einzeldiagnosen finden sich vergleichsweise häufig in den beiden jüngsten Altersgruppen (bis 17-Jährige: 8 %; 18-20-Jährige: 7 %), spielen aber für Betreute ab 21 Jahren keine nennens­ werte Rolle (jeweils 2 %). Sedativa-/Hypnotikabezogene Einzeldiagnosen werden mit Ab­ stand am häufigsten bei den bis 17-Jährigen (8 %) angegeben. 80 Tabelle 5. Substanzbezogene Komorbidität bei cannabinoidbezogener Problematik nach Altersgruppen (am­ bulant) Altersgruppe bis 17 Jahre 18-20 Jahre 21-24 Jahre 25-29 Jahre 30-39 Jahre Zusätzliche substanzbezogene Einzeldiagnose n 306 331 444 520 921 F10 Alkohol 575 31% 23% 20% 21% 23% F11 Opioide 85 8% 7% 2% 2% 2% F13 Sedativa/Hypnotika 66 8% 4% 3% 1% 1% F14 Kokain 278 4% 11% 10% 13% 13% F15 Stimulanzien 367 13% 16% 14% 15% 14% F16 Halluzinogene 50 3% 2% 1% 2% 2% 694 30% 28% 27% 29% 26% 2 58 0% 3% 0% 3% 0% 2% 0% 2% 0% 2% F17 Tabak F18 Flüchtige Lösungsmittel F19 Andere psychotrope Substanzen/Polytoxikomanie Konsumtage zu Betreuungsbeginn Abbildung 49 zeigt die Verteilung der Anzahl der Konsumtage für die Substanz Cannabis bei Betreuungsbeginn. Dabei konsumieren 45 % der 25-29-Jährigen (fast) täglich Cannabis. Auch bei den 21-24-Jährigen (43 %), den 18-20-Jährigen (42 %) sowie den 30-39-Jährigen (40 %) kommt es fast genauso häufig zu (fast) täglichem Konsum. Bei den bis 17-Jährigen liegt der Anteil an (fast) täglich Konsumierenden etwas niedriger (36 %). In dieser Altersgruppe hat der Konsum an durchschnittlich 8-24 Tagen mit 37 % einen ähnlichen Anteil wie der (fast) tägliche Konsum. Der Anteil an Abstinenten (kein Konsum) weist einen Altersgradienten auf: So liegt der Anteil höher, je älter die Betreuten sind. 81 Abbildung 49. Konsumtage für Cannabis bei Betreuungsbeginn bei cannabinoidbezogener Problematik nach Altersgruppen (ambulant) Für die Betreuten, die mindestens einen Konsumtag angeben, gibt Tabelle 6 an, an wie vie­ len Tagen in den letzten 30 Tagen vor Betreuungsbeginn durchschnittlich Cannabis konsu­ miert wurde. 25-29-Jährige weisen den höchsten Mittelwert auf (23 Konsumtage). Aber auch die 30-39-Jährigen, die 21-24-Jährigen (jeweils 22 Konsumtage) sowie die 18-20-Jährigen (21 Konsumtage) konsumieren durchschnittlich an knapp über 20 Tagen in den letzten 30 Ta­ gen vor Betreuungsbeginn. Die bis 17-Jährigen konsumieren im Schnitt an 18 Tagen. Tabelle 6. Durchschnittliche Anzahl Konsumtage für Cannabis bei cannabinoidbezogener Problematik nach Al­ tersgruppen (ambulant) Anzahl der Konsumtage (wenn mindestens ein Konsumtag) n Mittelwert bis 17 Jahre 266 18,1 18-20 Jahre 253 20,8 21-24 Jahre 298 22,1 25-29 Jahre 312 23,4 30-39 Jahre 532 22,4 Da die Stichproben für die Konsumtage von anderen/synthetischen Cannabinoiden sehr ge­ ring sind (über alle Altersgruppen betrachtet n=24), werden hierzu keine Angaben gemacht. 82 Vermittelnde Instanz In allen Altersgruppen - mit Ausnahme der bis 17-Jährigen (17 %) - stellen Selbstmeldungen den häufigsten Zugangsweg dar (Abbildung 50). D.h. die Betreuten werden nicht durch an­ dere Personen/Institutionen vermittelt. Bei den 25-29-Jährigen kommen 58 % über Selbst­ meldungen in die Betreuung. Geringer ist der Anteil bei den 30-39-Jährigen (51 %) und den 21-24-Jährigen (47 %). Bei den 18-20-Jährigen sind 29 % der Betreuten Selbstmelder:innen. Ein weiterer wichtiger Vermittlungsweg verläuft über andere ambulante Suchthilfeeinrich­ tungen. Dies trifft vor allem bei den 30-39-Jährigen (14 %), bei den 21-24-Jährigen (12 %) und bei den 25-29-Jährigen (11 %) zu. Bei den 18-20-Jährigen werden 8 % über andere am­ bulante Suchthilfeeinrichtungen vermittelt. Über das soziale Umfeld gelangt über ein Drittel der bis 17-Jährigen in die aktuelle Betreuung. Bei allen anderen Altersgruppen ist der ent­ sprechende Anteil wesentlich niedriger. Über das Jugendamt werden 13 % der bis 17-Jähri­ gen vermittelt. Bei den 18-20-Jährigen entfallen 7 % aller Vermittlungen auf das Jugendamt. Die Polizei/Justiz/Bewährungshilfe fungiert insbesondere bei den 18-20-Jährigen (12 %), den bis 17-Jährigen (7 %) sowie den 21-24-Jährigen (6 %) als vermittelnde Instanz. Abbildung 50. Vermittelnde Instanz bei cannabinoidbezogener Problematik nach Altersgruppen (ambulant) Entwicklung der Suchtproblematik Bei allen Altersgruppen verbessert sich bis Betreuungsende bei mehr als der Hälfte der Be­ treuten die Suchtproblematik (Abbildung 51). Während Verbesserungen des Suchtverhaltens bei den vier Altersgruppen ab 18 Jahren um die 60 % ausmachen, ist der Anteil an Betreuten 83 mit verbesserter Suchtproblematik bei den bis 17-Jährigen niedriger (52 %). Eine Verschlech­ terung der Suchtproblematik oder eine neu aufgetretene Suchtprobleme kommen bei allen Altersgruppen kaum vor. Abbildung 51. Entwicklung des Problembereichs Suchtverhalten bei cannabinoidbezogener Problematik nach Altersgruppen (ambulant) Weitervermittlung Abbildung 52 veranschaulicht den Anteil an Weitervermittlungen sowie die Art der Weiter­ vermittlung am Betreuungsende. Insgesamt werden 34 % der 25-29-Jährigen und 31 % der 30-39-Jährigen nach Betreuungsende in eine andere Einrichtung weitervermittelt. Bei den 21-24-Jährigen (28 %) liegt der Weitervermittlungsanteil ähnlich hoch. Bei den beiden jünge­ ren Altersgruppen ist der Weitervermittlungsanteil mit 25 % (18-20-Jährige) und 18 % (bis 17-Jährige) auf einem niedrigeren Niveau. Am häufigsten findet dabei in den vier älteren Altersgruppen eine Weitervermittlung in die Suchtbehandlung statt. Entsprechende Weitervermittlungen machen bei den 25-29-Jährigen 20 % aus, bei den 21-24-Jährigen 19 %, bei den 30-39-Jährigen 18 % sowie 17 % bei den 1820-Jährigen. Die bis 17-Jährigen werden hingegen selten in die Suchtbehandlung weiterver­ mittelt (5 %). Weitervermittlungen in die Beratung und Betreuung kommen bei den 25-29Jährigen und den 30-39-Jährigen in etwa 10 % der Fälle vor. Auch bei den 21-24-Jährigen werden immerhin 7 % in die Beratung und Betreuung weitervermittelt, bei den 18-20-Jähri­ gen sind es 5 %. Bei den bis 17-Jährigen findet kaum eine Weitervermittlung in die Beratung und Betreuung statt. Hier kommt es überwiegend zu Weitervermittlungen in Kinder- und Ju­ gendhilfe (SGB VIII; 11 %), während dieser Vermittlungsweg für die Altersgruppen ab 18 Jah­ ren erwartungsgemäß keine nennenswerte Rolle spielt. 84 Abbildung 52. Anteil an Weitervermittlungen und Art der Weitervermittlung bei cannabinoidbezogener Prob­ lematik nach Altersgruppen (ambulant) 85 Bis 17-Jährige mit primärer cannabinoidbezogener Problematik, ambulant Anzahl Betreuungen 306 19,6 % 79,4 % Schulbildung 23,4 % mit Migrationshintergrund 1,1 % haben mindestens ein eigenes minderjähriges Kind Konsumtage Komorbiditäten Problembereiche Alkohol 31 % Familiäre Situation 42 % Tabak 30 % Psyche 42 % Stimulanzien 13 % Arbeitssituation 31 % Opioide 8 % Tagesstruktur 19 % Sedativa/Hypnotika 8 % Körperliche Gesundheit 18 % Entwicklung Suchtproblematik Weitervermittlung 51,6 % zeigten eine Verbesserung der Suchtproblematik 18,3 % wurden am Ende der Betreuung wei­ zum Ende der Betreuung tervermittelt 86 18-20-Jährige mit primärer cannabinoidbezogener Problematik, ambulant Anzahl der Betreuungen 331 19,3 % 80,7 % Schulbildung 23,9 % mit Migrationshintergrund 5,9 % haben mindestens ein eigenes minderjähriges Kind Konsumtage Komorbiditäten Problembereiche Tabak 28 % Psyche 42 % Alkohol 23 % Arbeitssituation 28 % Stimulanzien 16 % Familiäre Situation 18 % Kokain 11 % Weiteres soziales Umfeld 18 % Opioide 8 % Rechtliche Situation 18 % Entwicklung Suchtproblematik Weitervermittlung 59,7 % zeigten eine Verbesserung der Suchtproblematik 24,9 % wurden am Ende der Betreuung wei­ zum Ende der Betreuung tervermittelt 87 21-24-Jährige mit primärer cannabinoidbezogener Problematik, ambulant Anzahl der Betreuungen 444 23,9 % 75,2 % Schulbildung 29,6 % mit Migrationshintergrund 10,2 % haben mindestens ein eigenes min­ derjähriges Kind Konsumtage Komorbiditäten Problembereiche Psyche 48 % Tabak 27 % Alkohol 20 % Stimulanzien 14 % Kokain 10 % Sedativa/Hypnotika 3 % Arbeitssituation 32 % Familiäre Situation 29 % Freizeit 20 % Tagesstruktur 20 % Entwicklung Suchtproblematik Weitervermittlung 60,9 % zeigten eine Verbesserung der Suchtproblematik 28,3 % wurden am Ende der Betreuung wei­ zum Ende der Betreuung tervermittelt 88 25-29-Jährige mit primärer cannabinoidbezogener Problematik, ambulant Anzahl der Betreuungen 520 25,4 % 74,2 % Schulbildung 26,7 % mit Migrationshintergrund 19,1 % haben mindestens ein eigenes min­ derjähriges Kind Konsumtage Komorbiditäten Tabak 29 % Alkohol 21 % Stimulanzien 15 % Problembereiche Psyche 50 % Arbeitssituation 30 % Familiäre Situation 26 % Kokain 13 % Tagesstruktur 22 % Opioide 2 % Freizeit 21 % Entwicklung Suchtproblematik Weitervermittlung 61,2 % zeigten eine Verbesserung der Suchtproblematik 33,6 % wurden am Ende der Betreuung wei­ zum Ende der Betreuung tervermittelt 89 30-39-Jährige mit primärer cannabinoidbezogener Problematik, ambulant Anzahl der Betreuungen 921 27,9 % Schulbildung 71,6 % 24,7 % mit Migrationshintergrund 32,1 % haben mindestens ein eigenes min­ derjähriges Kind Konsumtage Komorbiditäten Tabak 26 % Alkohol 23 % Stimulanzien 14 % Kokain 13 % Halluzinogene 2 % Problembereiche Psyche 53 % Familiäre Situation 37 % Arbeitssituation 29 % Körperliche Gesundheit 26 % Tagesstruktur 22 % Entwicklung Suchtproblematik Weitervermittlung 61,2 % zeigten eine Verbesserung der Suchtproblematik 30,7 % wurden am Ende der Betreuung wei­ zum Ende der Betreuung tervermittelt 90 ANHANG Literatur Braun, B. & Lesehr, K. (2017). Dokumentationsstandard für eine vernetzte Versorgungsland­ schaft. Änderungen im Kerndatensatz 3.0 "Einrichtung" und "Fall". Konturen. Fach­ zeitschrift zu Sucht und sozialen Fragen, (1), 1–5. Verfügbar unter: PDF Änderungen Kerndatensatz 3.0 (https://www.konturen.de/schwerpunktthema/schwerpunktthema-1-2017-derneue-kds-3-0/dokumentationsstandard-fuer-eine-vernetzte-versorgungslandschaft/) Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) (2021). Deutscher Kerndatensatz zur Dokumentation im Bereich der Suchtkrankenhilfe 3.0. Definitionen und Erläuterungen zum Gebrauch. Hamm: DHS. Aktuelle Version verfügbar unter: PDF Deutscher Kerndatensatz (https://www.suchthilfestatistik.de/fileadmin/user_upload_dshs/02_kds/2021-0101_Manual_Kerndatensatz_3.0.pdf) Dilling, H., Mombour, W. & M. H. Schmidt (Hrsg.) (2015). Internationale Klassifikation psychi­ scher Störungen. ICD-10 Kapitel V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien. Göttingen: Ho­ grefe-Verlag, 10. überarbeitete Auflage. IFT Institut für Therapieforschung, Forschungsgruppe Therapie und Versorgung (2022). Deut­ sche Suchthilfestatistik 2021. Alle Bundesländer. Tabellenband für Einrichtungen Typ 1 (Ambulant). Bezugsgruppe: Zugänge/Beender. München: IFT Institut für Therapie­ forschung. Verfügbar unter: Datendownload Suchthilfestatistik (https://suchthilfestatistik-datendownload.de/Daten/download.html) IFT Institut für Therapieforschung, Forschungsgruppe Therapie und Versorgung (2022). Deut­ sche Suchthilfestatistik 2021. Alle Bundesländer. Tabellenband für Einrichtungen Typ 2 (Stationär). Bezugsgruppe: Beender. München: IFT Institut für Therapieforschung. Verfügbar unter: Datendownload Suchthilfestatistik (https://suchthilfestatistik-datendownload.de/Daten/download.html) IFT Institut für Therapieforschung, Forschungsgruppe Therapie und Versorgung (2022). Deut­ sche Suchthilfestatistik 2021. Berlin. Tabellenband für Einrichtungen Typ 1 (Ambu­ lant). Bezugsgruppe: Zugänge/Beender. München: IFT Institut für Therapieforschung. IFT Institut für Therapieforschung, Forschungsgruppe Therapie und Versorgung (2022). Deut­ sche Suchthilfestatistik 2021. Berlin. Tabellenband für Einrichtungen Typ 2 (Statio­ när). Bezugsgruppe: Beender. München: IFT Institut für Therapieforschung. 91 Schwarzkopf, L., Braun, B., Specht, S., Dauber, H., Strobl, M., Künzel, J., Klapper, J., Kraus, L. & Pfeiffer-Gerschel, T. (2020). Die Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS) - Eine Einfüh­ rung in Datenerfassung, Datensammlung, Datenverarbeitung und Auswertungen. Konturen. Fachportal zu Sucht und sozialen Fragen. Verfügbar unter: Artikel zur Methodik der Deutschen Suchthilfestatistik (https://www.konturen.de/fachbeitraege/die-deutsche-suchthilfestatistik-dshs/) Schwarzkopf, L., Künzel, J., Murawski, M. & Specht, S. (2022). Suchthilfe in Deutschland 2021. Jahresbericht der Deutschen Suchthilfestatistik (DSHS). München: IFT Institut für Therapieforschung. Verfügbar unter: PDF Jahresbericht Deutsche Suchthilfestatistik (https://www.suchthilfestatistik.de/publikationen/jahresberichte.html) Specht, S., Künzel, J., Murawski, M. & Schwarzkopf, L. (2021). Suchthilfestatistik 2020 – Jah­ resbericht zur aktuellen Situation der Suchthilfe in Berlin. München: IFT Institut für Therapieforschung. Verfügbar unter: PDF Jahresbericht Berliner Suchthilfestatistik 2020 (https://www.suchthilfestatistik.de/fileadmin/user_upload_dshs/05_publikatio­ nen/jahresberichte/jahresberichte_laender/Berliner_Suchthilfestatistik-2020_barrie­ refrei.pdf) Statistik der Bundesagentur für Arbeit (2021). Arbeitslosenquoten - Zeitreihe. Verfügbar un­ ter: Arbeitslosenquoten (https://statistik.arbeitsagentur.de/SiteGlobals/Forms/Suche/Einzelheftsuche_For­ mular.html?submit=Suchen&topic_f=gemeinde-arbeitslose-quoten) Statistisches Bundesamt (2022). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrati­ onshintergrund. – Ergebnisse des Mikrozensus 2021 (Erstergebnisse). Verfügbar un­ ter: PDF Bevölkerung mit Migrationshintergrund (https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Migra­ tion-Integration/Publikationen/Downloads-Migration/migrationshintergrund2010220217004.pdf;jsessio­ nid=36840E28AFA48B9DE8F619D35D9E3211.live712?__blob=publicationFile) 92 Verzeichnisse Tabellenverzeichnis Tabelle 1. Gesamtzahl der Betreuungen nach Hauptmaßnahme ............................................. 16 Tabelle 2. Suchtbezogene Komorbiditäten (ambulante Einrichtungen) ................................... 25 Tabelle 3. Suchtbezogene Komorbiditäten (stationäre Rehabilitationseinrichtungen)........... 25 Tabelle 4. Fallzahlenentwicklung in ambulanten Berliner Einrichtungen seit 2011 ................ 75 Tabellen im Anhang Tabelle A. Hauptdiagnosen nach Geschlecht (ambulant) .......................................................... 98 Tabelle B. Hauptdiagnosen nach Geschlecht (stationär) ........................................................... 99 Tabelle C. Hauptdiagnosen nach Hauptmaßnahme ................................................................. 100 Tabelle D. Hauptsubstanzen in ambulanten Einrichtungen, stationären Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme................................................... 101 Tabelle E. Problembereiche bei Betreuungsbeginn (ambulant) .............................................. 102 Tabelle F. Problembereiche bei Behandlungsbeginn (stationär)............................................. 102 Tabelle G. Problembereiche bei Betreuungsbeginn nach Hauptmaßnahme ......................... 103 Tabelle H. Altersstruktur nach Hauptdiagnose (ambulant) ..................................................... 104 Tabelle I. Altersstruktur nach Hauptdiagnose (stationär) ........................................................ 105 Tabelle J. Altersstruktur nach Hauptmaßnahme ...................................................................... 106 Tabelle K. Partnersituation (ambulant) ..................................................................................... 107 Tabelle L. Partnersituation (stationär) ....................................................................................... 107 Tabelle M. Partnersituation nach Hauptmaßnahme ................................................................ 107 Tabelle N. Lebenssituation (ambulant)...................................................................................... 108 Tabelle O. Lebenssituation (stationär) ...................................................................................... 108 Tabelle P. Lebenssituation nach Hauptmaßnahme .................................................................. 108 Tabelle Q. Lebenssituation Kinder (ambulant) ......................................................................... 109 Tabelle R. Lebenssituation Kinder (stationär) ........................................................................... 109 Tabelle S. Lebenssituation Kinder nach Hauptmaßnahme ...................................................... 109 Tabelle T. Anzahl eigene Kinder (ambulant) ............................................................................. 110 Tabelle U. Anzahl eigene Kinder (stationär) .............................................................................. 110 Tabelle V. Anzahl eigene Kinder nach Hauptmaßnahme ......................................................... 110 Tabelle W. Migrationsstatus (ambulant) ................................................................................... 111 Tabelle X. Migrationsstatus (stationär) ..................................................................................... 111 Tabelle Y. Migrationsstatus nach Hauptmaßnahme ................................................................ 111 Tabelle Z. Wohnsituation (ambulant) ........................................................................................ 112 Tabelle AA. Wohnsituation (stationär) ...................................................................................... 113 Tabelle BB. Wohnsituation in Abhängigkeit der Hauptmaßnahme......................................... 114 Tabelle CC. Schulabschluss (ambulant) ..................................................................................... 115 Tabelle DD. Schulabschluss (stationär) ...................................................................................... 115 Tabelle EE. Schulabschluss nach Hauptmaßnahme .................................................................. 116 Tabelle FF. Erwerbssituation in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (ambulant) ...................... 117 93 Tabelle GG. Erwerbssituation in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (stationär) ...................... 118 Tabelle HH. Erwerbssituation nach Hauptmaßnahme ............................................................. 119 Tabelle II. Anteil Erstbetreute (ambulant) ................................................................................. 120 Tabelle JJ. Anteil Erstbehandelte (stationär) ............................................................................. 120 Tabelle KK. Anteil Erstbehandelte nach Hauptmaßnahme ...................................................... 120 Tabelle LL. Hauptmaßnahmen (ambulant) ................................................................................ 121 Tabelle MM. Maßnahmen (stationär) ....................................................................................... 122 Tabelle NN. Anzahl an Maßnahmen in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (ambulant) .......... 123 Tabelle OO. Anzahl an Maßnahmen in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (stationär) ........... 123 Tabelle PP. Anzahl an Maßnahmen nach Hauptmaßnahme.................................................... 124 Tabelle QQ. Weitervermittlung nach Betreuungsende in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (ambulant) ................................................................................................................................... 125 Tabelle RR. Weitervermittlung nach Betreuungsende in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (stationär) .................................................................................................................................... 126 Tabelle SS. Weitervermittlung nach Betreuungsende nach Hauptmaßnahme ...................... 127 Tabelle TT. Betreuungsdauer (ambulant) .................................................................................. 128 Tabelle UU. Behandlungsdauer (stationär) ............................................................................... 128 Tabelle VV. Behandlungsdauer nach Hauptmaßnahme........................................................... 128 Tabelle WW. Planmäßigkeit der Beendigung (ambulant) ........................................................ 129 Tabelle XX. Planmäßigkeit der Beendigung (stationär) ............................................................ 129 Tabelle YY. Planmäßigkeit der Beendigung nach Hauptmaßnahme ....................................... 129 Tabelle ZZ. Problembereiche zu Ende gebessert (ambulante Einrichtungen, stationäre Rehabilitationseinrichtungen und nach Hauptmaßnahme)..................................................... 130 Tabelle AAA. Problembereich Sucht zu Betreuungsende (ambulant) ..................................... 130 Tabelle BBB. Problembereich Sucht zu Behandlungsende (stationär) .................................... 131 Tabelle CCC. Veränderung Konsummenge (ambulant) ............................................................ 132 Tabelle DDD. Veränderung Konsummenge (stationär) ............................................................ 133 Tabelle EEE. Beratungs- und Wohnbezirke: alle Betreuungen, ambulant, Rohwerte ........... 134 Tabelle FFF. Beratungs- und Wohnbezirke: alle Betreuungen, ambulant, Angaben in Prozent ...................................................................................................................................................... 135 Tabelle GGG. Beratungs- und Wohnbezirke: alle Betreuungen, ambulant, Angaben in Zeilenprozent............................................................................................................................... 135 Tabelle HHH. Anzahl Hauptdiagnosen (oben Abhängigkeit, unten schädlicher Gebrauch) und keine Angaben pro Einrichtung (alle Betreuungen, inklusive Einmalkontakte) ..................... 137 Tabelle III. Einrichtungsliste der Region 1 Süd-West (Schöneberg, Tempelhof, Steglitz, Zehlendorf) .................................................................................................................................. 145 Tabelle JJJ. Einrichtungsliste der Region 2 West (Spandau, Wilmersdorf, Charlottenburg).. 145 Tabelle KKK. Einrichtungsliste der Region 3 Nord (Reinickendorf, Pankow, Weißensee, Prenzlauer Berg) .......................................................................................................................... 145 Tabelle LLL. Einrichtungsliste der Region 4 Ost (Hohenschönhausen, Lichtenberg, Marzahn, Hellersdorf) .................................................................................................................................. 145 Tabelle MMM. Einrichtungsliste der Region 5 Süd-Ost (Neukölln, Treptow, Köpenick) ....... 146 94 Tabelle NNN. Einrichtungsliste der Region 6 City-Region (Wedding, Mitte, Tiergarten, Kreuzberg, Friedrichshain).......................................................................................................... 146 Tabelle OOO. Region 1 Süd-West (Schöneberg, Tempelhof, Steglitz, Zehlendorf) Hauptdiagnosen- und Altersverteilung ..................................................................................... 147 Tabelle PPP. Region 2 West (Spandau, Wilmersdorf, Charlottenburg) - Hauptdiagnosen- und Altersverteilung ........................................................................................................................... 148 Tabelle QQQ. Region 3 Nord (Reinickendorf, Pankow, Weißensee, Prenzlauer Berg) Hauptdiagnosen- und Altersverteilung ..................................................................................... 149 Tabelle RRR. Region 4 Ost (Hohenschönhausen, Lichtenberg, Marzahn, Hellersdorf) Hauptdiagnosen- und Altersverteilung ..................................................................................... 150 Tabelle SSS. Region 5 Süd-Ost (Neukölln, Treptow, Köpenick) - Hauptdiagnosen- und Altersverteilung ........................................................................................................................... 151 Tabelle TTT. Region 6 City-Region (Wedding, Mitte, Tiergarten, Kreuzberg, Friedrichshain) Hauptdiagnosen- und Altersverteilung ..................................................................................... 152 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1. Art und Häufigkeit der Maßnahmen in ambulanten Beratungs- und Betreuungssowie stationären Rehabilitationseinrichtungen ........................................................................ 14 Abbildung 2. Gesamtzahl der Betreuungen 2021 in ambulanten Einrichtungen ..................... 15 Abbildung 3. Gesamtzahl der Behandlungen 2021 in stationären Rehabilitationseinrichtungen ....................................................................................................... 16 Abbildung 4. Problembereiche bei Behandlungsbeginn nach Hauptdiagnosen (ambulante Einrichtungen) ............................................................................................................................... 18 Abbildung 5. Problembereiche bei Betreuungsbeginn nach Hauptdiagnosen (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) ...................................................................................................... 19 Abbildung 6. Problembereiche bei Betreuungsbeginn nach Hauptmaßnahmen..................... 20 Abbildung 7. Verteilung der Hauptdiagnosen (ambulante Einrichtungen) .............................. 21 Abbildung 8. Verteilung der Hauptdiagnosen (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) ...... 22 Abbildung 9. Verteilung der Hauptdiagnosen (Hauptmaßnahmen) ......................................... 23 Abbildung 10. Verteilung der Hauptsubstanzen in ambulanten Einrichtungen, stationären Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahmen .................................................. 24 Abbildung 11. Suchtbezogene Komorbiditäten nach Hauptdiagnosen (ambulante Einrichtungen) ............................................................................................................................... 26 Abbildung 12. Suchtbezogene Komorbiditäten nach Hauptdiagnosen (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) ...................................................................................................... 26 Abbildung 13. Altersstruktur nach Hauptdiagnose (ambulante Einrichtungen) ...................... 28 Abbildung 14. Altersstruktur nach Hauptdiagnosen (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) ........................................................................................................................................................ 28 Abbildung 15. Altersstruktur nach Hauptmaßnahmen .............................................................. 29 Abbildung 16. Partnersituation nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme .................................. 31 95 Abbildung 17. Lebenssituation nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme .................................. 33 Abbildung 18. Familiensituation nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen, stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme .................................. 35 Abbildung 19. Anzahl Kinder nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme .................................. 37 Abbildung 20. Wohnsituation (ambulante Einrichtungen) ........................................................ 38 Abbildung 21. Wohnsituation (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) ................................ 39 Abbildung 22. Wohnsituation nach Hauptmaßnahme ............................................................... 41 Abbildung 23. Migrationshintergrund nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme .................................. 43 Abbildung 24. Personen mit Migrationshintergrund im Vergleich Berlin-Hamburg, ambulant (Anzahl Einrichtungen: Berlin N=47, Hamburg N=57) ................................................................ 44 Abbildung 25. Schulabschluss (ambulante Einrichtungen) ........................................................ 45 Abbildung 26. Schulabschluss (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) ................................ 46 Abbildung 27. Schulabschluss nach Hauptmaßnahmen............................................................. 48 Abbildung 28. Erwerbssituation (ambulante Einrichtungen)..................................................... 49 Abbildung 29. Erwerbssituation (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) ............................ 49 Abbildung 30. Erwerbssituation nach Hauptmaßnahme ........................................................... 51 Abbildung 31. Anteil der Erstbetreuten/-behandelten nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme .. 53 Abbildung 32. Anzahl der Maßnahmen nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme ........................... 56 Abbildung 33. Anteil an Weitervermittlungen und Art der Weitervermittlung/Verlegung nach Hauptdiagnose für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme ...................................................................................................... 59 Abbildung 34. Betreuungsdauer (ambulante Einrichtungen) .................................................... 60 Abbildung 35. Behandlungsdauer (stationäre Einrichtungen)................................................... 61 Abbildung 36. Betreuungsdauer (Hauptmaßnahme) ................................................................. 61 Abbildung 37. Anteil planmäßiger Beendigungen im ambulanten und stationären Bereich sowie nach Hauptmaßnahmen .................................................................................................... 63 Abbildung 38. Entwicklung der Problembereiche über alle Hauptdiagnosen bei Betreuungsende für ambulante Einrichtungen und stationäre Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme ...................................................................................................... 65 Abbildung 39. Entwicklung des Problembereichs Suchtverhalten nach Hauptdiagnosen bei Betreuungsende (ambulante Einrichtungen) .............................................................................. 66 Abbildung 40. Entwicklung des Problembereichs Suchtverhalten nach Hauptdiagnose bei Behandlungsende (stationäre Rehabilitationseinrichtungen) ................................................... 67 Abbildung 41. Konsum-/Spieltage in den letzten 30 Tagen vor Betreuungsbeginn und –ende für verschiedene Hauptsubstanzen/-spielformen/-tätigkeiten (ambulante Einrichtungen)... 68 Abbildung 42. Prozentuale Veränderungen der Fallzahlen im Vergleich zum Vorjahr ............ 70 96 Abbildung 43. Verlauf der Behandlungsfälle nach Hauptdiagnose in ambulanten Berliner Einrichtungen seit 2011 ................................................................................................................ 74 97 Tabellenanhang Tabelle A. Hauptdiagnosen nach Geschlecht (ambulant)1 Berlin G Hauptdiagnose Bund n M F 11.370 8.280 3.059 G n M F 141.971 104.501 37.327 F10 Alkohol 37,1% 4223 33,2% 48,2% 48,4% 68.740 45,5% 56,7% F11 Opioide 15,5% 1758 16,8% 11,8% 9,4% 13.338 9,9% 8,1% F12 Cannabinoide 17,5% 1994 18,1% 16,0% 19,9% 28.199 22,1% 13,6% F13 Sedativa/Hypnotika 1,9% 215 1,5% 3,0% 0,9% 1.263 0,6% 1,6% F14 Kokain 10,4% 1187 12,0% 6,1% 3,5% 4.935 4,1% 1,7% F15 Stimulanzien 6,2% 704 6,2% 6,2% 6,6% 9.437 6,4% 7,4% F16 Halluzinogene 0,3% 39 0,3% 0,5% 0,1% 124 0,1% 0,1% F17 Tabak 0,7% 79 0,3% 1,7% 0,7% 939 0,6% 1,0% F18 Flüchtige Lösungsmittel 0,0% F19 Andere psychotrope Substan­ zen/Polytoxikomanie 5,3% 1 0,0% 0,0% 0,0% 9 0,0% 0,0% 606 5,7% 4,1% 4,7% 6.684 5,2% 3,4% F50 Essstörungen 0,1% F55 Missbrauch nicht abhängig­ keitserzeugender Substanzen 0,0% F63.0 Pathologisches Glücksspie­ len 2,3% F63.8/F68.8 Exzessive Mediennut­ zung 2,6% 6 0,0% 0,1% 1,2% 1.723 0,1% 4,2% 5 0,0% 0,1% 0,0% 51 0,0% 0,1% 259 2,8% 0,8% 3,5% 4.927 4,2% 1,5% 294 3,1% 1,3% 1,1% 1.602 1,3% 0,6% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=51 ambulante Berliner Einrichtungen (unbekannt: 1,2 %), N=870 bundes­ weite ambulante Einrichtungen (unbekannt: 1,6 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen. 1 Tabellen A bis DDD beziehen sich auf Zugänge und Beender ohne Einmalkontakte im ambulanten Bereich sowie bei den Hauptmaßnah­ men und auf Beender mit Einmalkontakten im stationären Bereich. 98 Tabelle B. Hauptdiagnosen nach Geschlecht (stationär) Berlin G Hauptdiagnose Bund n M F 1.425 1.136 289 G n M F 30.562 22.743 7.815 F10 Alkohol 36,0% 513 34,9% 40,5% 63,5% 19.405 60,6% 72,0% F11 Opioide 8,1% 115 8,5% 6,6% 3,8% 1.151 4,0% 3,1% F12 Cannabinoide 13,3% 190 12,7% 15,9% 10,2% 3.132 11,1% 7,7% F13 Sedativa/Hypnotika 1,3% 18 1,2% 1,4% 0,8% 236 0,5% 1,4% F14 Kokain 11,9% 169 13,3% 6,2% 3,6% 1.092 4,2% 1,6% F15 Stimulanzien 14,3% 204 13,6% 17,0% 6,5% 1.987 6,5% 6,4% F16 Halluzinogene 0,1% 2 0,0% 0,7% 0,0% 5 0,0% 0,0% F17 Tabak 1,8% 26 2,1% 0,7% 0,2% 50 0,2% 0,1% 0,0% 3 0,0% 0,0% 9,2% 2.804 10,1% 6,6% F18 Flüchtige Lösungsmittel F19 Andere psychotrope Substan­ zen/Polytoxikomanie 12,8% 0 F50 Essstörungen F55 Missbrauch nicht abhängig­ keitserzeugender Substanzen F63.0 Pathologisches Glücksspie­ len 0,1% F63.8/F68.8 Exzessive Mediennut­ zung 0,2% 0 0,0% 12 0,0% 0,1% 0 0,0% 3 0,0% 0,0% 183 13,5% 10,4% 2 0,2% 0,0% 1,8% 556 2,2% 0,8% 3 0,1% 0,7% 0,4% 126 0,5% 0,1% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=9 stationäre Berliner Einrichtungen (unbekannt: 2,9 %), N=152 bundesweite statio­ näre Einrichtungen (unbekannt: 0,2 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen. 99 Tabelle C. Hauptdiagnosen nach Hauptmaßnahme Hauptdiagnose NIH 676 ARS 320 NAS 131 ADA 217 ABW 221 F10 Alkohol 1,8% 25,3% 53,4% 45,6% 19,0% F11 Opioide 47,2% 5,9% 1,5% 3,7% 33,9% F12 Cannabis 1,2% 27,5% 10,7% 6,5% 12,2% F13 Sedativa/ Hypnotika 0,1% 0,9% 1,5% 1,8% 1,4% F14 Kokain 23,7% 26,9% 6,1% 6,5% 5,9% F15 Stimulanzien 5,9% 8,1% 3,8% 9,7% 10,4% F16 Halluzinogene 0,1% 0,0% 0,8% 0,5% 0,5% F17 Tabak 4,4% 0,0% 0,8% 0,0% 0,0% F18 Flüchtige Lösungsmittel F19 Andere psychotrope Substanzen/Polytoxikoma­ nie 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 15,5% 5,3% 1,5% 24,9% 14,9% 0,0% 0,0% 0,0% 1,8% F50 Essstörungen 0,0% F55 Missbrauch nicht abhän­ gigkeitserzeugender Sub­ stanzen 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% F63.0 Pathologisches Glücks­ spielen 0,0% 0,0% 0,8% 0,0% 0,0% F63.8/ F68.8 Exzessive Medi­ ennutzung 0,0% 0,0% 19,1% 0,9% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH=Niedrigschwellige Hilfen (N=5, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante me­ dizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 0,3 %), NAS=(Reha-)Nachsorge (N=5, unbekannt: 0,0 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 0,0 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt: 0,0 %). 100 Tabelle D. Hauptsubstanzen in ambulanten Einrichtungen, stationären Rehabilitationseinrichtungen sowie nach Hauptmaßnahme Hauptsubstanz aE sR NIH ARS NAS ADA ABW 9.173 1.295 705 312 118 169 185 Alkohol 41,8% 41,5% 1,8% 26,6% 63,6% 58,6% 23,8% Heroin 10,9% 7,3% 49,9% 3,2% 2,5% 4,7% 30,3% Methadon 3,0% 0,2% 3,1% 0,0% 0,0% 0,0% 2,7% Buprenorphin 0,6% 0,3% 0,3% 0,3% 0,0% 0,0% 1,1% Fentanyl 0,1% 0,2% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Andere Opioide 2,4% 1,2% 3,0% 1,6% 0,8% 0,0% 0,5% Cannabis 18,4% And. / synth. Cannabino­ ide 0,0% 14,7% 1,1% 30,1% 12,7% 9,5% 16,2% 0,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,5% Barbiturate 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Benzodiazepine 1,1% 1,0% 0,1% 0,6% 0,8% 1,2% 1,1% GHB / GBL 0,9% And. Sedativa / Hypnotika 0,2% 1,3% 0,2% 0,0% 0,0% 0,6% 0,0% 2,5% 0,0% 3,6% 0,6% 0,5% 0,0% Kokain 12,0% 12,8% 30,2% 27,6% 8,5% 8,3% 8,1% Crack 0,2% 0,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1,1% Amphetamine 4,6% 9,3% 3,8% 6,4% 4,2% 8,9% 8,6% Methamphetamine 1,9% 6,9% 2,3% 2,6% 2,5% 4,1% 5,4% MDMA u.a. 0,2% 0,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,6% 0,0% Synthetische Cathinone 0,1% 0,0% 0,0% 0,3% 0,0% 0,0% 0,0% Andere Stimulanzien 0,1% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% LSD 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Mescalin 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Ketamin 0,5% 0,2% 0,1% 0,0% 0,8% 0,0% 0,0% Andere Halluzinogene 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Tabak 0,9% Flüchtige Lösungsmittel 0,0% NPS (and. neue psychoak­ tive Substanzen) 0,0% Andere psychotrope Sub­ stanzen 0,1% 2,1% 0,0% 4,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. aE= ambulante Einrichtungen (N=44, unbekannt: 2,1 %), sR= stationäre Rehabilitationseinrichtungen (N=9, unbekannt: 3,9 %), NIH=Niedrigschwellige Hilfen (N=5, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilita­ tion (N=10, unbekannt: 1,2 %), NAS=(Reha-)Nachsorge (N=4, unbekannt:1,5 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 0,9 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt: 2,9 %). 101 Tabelle E. Problembereiche bei Betreuungsbeginn (ambulant) Gesamt mit HD Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien Pathologisches Glücksspiel Exzessive Medi­ ennutzung Psyche 48,7% 46,5% 52,4% 48,4% 46,3% Familiäre Situation 31,5% 28,7% 36,0% 30,3% 29,4% Weiteres soziales Umfeld 18,0% 11,7% 27,2% 17,0% 21,4% Arbeitssituation 28,1% 23,3% 34,6% 28,6% 28,2% 19,7% 76,1% 65,3% 30,1% 20,4% 62,9% 32,0% 33,0% Sucht 99,4% 99,3% 99,5% 99,3% 99,6% Gesundheit 28,4% 27,2% 44,7% 21,5% 26,6% 98,8% 99,7% Freizeit 20,0% 12,7% 26,6% 18,1% 20,0% Tagesstruktur 21,7% 14,2% 32,9% 20,2% 21,2% Finanzen 17,9% 7,6% 37,0% 14,9% 19,3% Wohn-situ­ ation 17,1% 10,0% 42,0% 15,3% 19,3% Rechtliche Situation 14,7% 5,2% 40,9% 14,0% 17,2% Fahr-eig­ nung 3,7% 2,9% 7,2% 3,6% 3,1% Sexuelle Gewalt 2,2% 1,6% 3,9% 1,9% 2,8% Andere Gewalt 4,6% 2,6% 9,4% 5,5% 4,7% Gewaltausübung 3,0% 2,0% 5,8% 3,0% 2,4% 34,0% 59,8% 41,7% 72,6% 12,0% 7,3% 0,0% 0,0% 0,8% 0,4% 50,3% 67,0% 55,4% 7,1% 5,1% 0,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=47 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 1,7 %). HD=Hauptdiagnose. Tabelle F. Problembereiche bei Behandlungsbeginn (stationär) Gesamt mit HD Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien Pathologisches Glücksspiel Exzessive Medien­ nutzung Psyche 78,3% 72,8% 76,7% 78,6% 78,2% Familiäre Situation 68,1% 57,9% 74,8% 69,5% 70,8% Weiteres soziales Umfeld 69,0% 60,5% 74,8% 71,1% 73,8% Arbeitssituation 75,7% 70,1% 75,7% 75,9% 71,3% Freizeit 71,5% 67,1% 71,8% 70,1% 71,3% Tagesstruktur 72,2% 63,4% 77,7% 72,7% 75,2% Finanzen 60,8% 45,4% 77,7% 64,7% 68,8% Wohn-situ­ ation 54,2% 42,1% 64,1% 52,9% 57,4% Rechtliche Situation 26,6% 18,4% 47,6% 19,8% 37,6% Fahr-eig­ nung 13,4% 11,9% 11,7% 13,4% 14,4% Sex-uelle Gewalt 12,9% 8,2% 8,7% 14,4% 15,3% Andere Gewalt 30,3% 20,7% 30,1% 31,6% 36,6% Gewaltausübung 23,6% 16,4% 26,2% 21,9% 25,7% 50,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 50,0% 0,0% 50,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 33,3% 66,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Sucht 98,2% 99,0% 100,0% 96,3% 96,5% Gesundheit 67,9% 64,8% 68,0% 67,4% 66,3% 100,0% 100,0% Angaben in Prozent, Bezug: Beender. N=9 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 4,6 %). HD=Hauptdiagnose. 102 Tabelle G. Problembereiche bei Betreuungsbeginn nach Hauptmaßnahme NIH* ARS NAS ADA ABW Durchschnitt Sucht 100,0% 100,0% 99,2% 99,5% 99,5% 99,7% Gesundheit 25,7% 64,7% 36,2% 70,5% 64,4% 52,3% Psyche 22,9% 85,9% 50,8% 96,8% 86,1% 68,5% Familiäre Situation 12,4% 70,0% 30,8% 67,3% 69,9% 50,1% Weiteres soziales Umfeld 2,9% 61,3% 20,0% 71,9% 64,8% 44,2% Arbeitssituation 5,7% 65,3% 43,8% 97,7% 73,1% 57,1% Freizeit 0,0% 65,0% 35,4% 80,6% 72,7% 63,4% Tagesstruktur 2,9% 57,5% 35,4% 78,3% 75,9% 50,0% Finanzen 46,7% 48,8% 13,1% 64,1% 80,6% 50,6% Wohn-situ­ ation 73,3% 26,9% 17,7% 75,6% 82,9% 55,3% Rechtliche Situation 25,7% 15,6% 1,5% 19,4% 31,0% 18,7% Fahr-eig­ nung 0,0% 18,4% 1,5% 17,1% 13,0% 12,5% Sex-uelle Gewalt 1,9% 6,9% 0,0% 8,8% 9,7% 6,8% Andere Gewalt 1,9% 17,2% 0,8% 25,8% 25,0% 14,1% Gewaltausübung 0,0% 10,0% 2,3% 17,5% 12,0% 10,5% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume (N=1, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 0,3 %), NAS=(Reha-) Nachsorge (N=5, unbekannt: 0,6 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 0,0 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt: 2,0 %). 103 Tabelle H. Altersstruktur nach Hauptdiagnose (ambulant) Gesamt mit HD Alter Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 11.358 8.274 3.053 4.220 2.743 1.474 1.758 1.394 362 1.991 1.495 487 702 510 188 259 234 25 293 252 41 a -14 0,4% 0,4% 0,5% 0,1% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1,5% 1,5% 1,6% 0,3% 0,0% 1,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,3% 0,4% 0,0% 15 - 17 2,5% 2,4% 2,6% 0,5% 0,5% 0,7% 0,3% 0,3% 0,6% 8,9% 9,6% 6,6% 3,0% 1,2% 7,4% 0,0% 0,0% 0,0% 1,4% 1,6% 0,0% 18 - 19 2,5% 2,7% 2,1% 0,7% 0,7% 0,7% 1,6% 1,9% 0,6% 7,4% 8,2% 5,1% 2,1% 2,4% 1,6% 0,8% 0,9% 0,0% 5,1% 5,2% 4,9% 20 - 24 8,9% 9,2% 8,0% 2,7% 2,6% 2,8% 7,2% 7,4% 6,4% 19,2% 19,9% 16,8% 11,8% 10,0% 16,5% 11,2% 11,5% 8,0% 23,9% 23,0% 29,3% 25 - 29 11,9% 12,7% 9,5% 4,7% 4,9% 4,3% 10,8% 11,3% 8,8% 18,4% 18,7% 17,5% 18,2% 19,6% 14,9% 17,8% 18,8% 8,0% 25,6% 26,6% 19,5% 30 - 34 15,8% 16,2% 14,5% 11,4% 12,0% 10,2% 18,0% 17,6% 19,6% 15,6% 14,7% 18,7% 21,7% 22,4% 19,7% 23,9% 25,2% 12,0% 17,4% 17,5% 17,1% 35 - 39 17,0% 16,7% 17,8% 14,5% 14,0% 15,4% 21,2% 20,5% 24,0% 14,2% 13,4% 16,6% 20,1% 19,0% 23,4% 15,1% 15,4% 12,0% 10,2% 11,1% 4,9% 40 - 44 13,0% 13,3% 12,2% 14,2% 14,7% 13,3% 16,4% 16,0% 18,0% 7,4% 7,5% 7,4% 13,4% 14,5% 10,1% 13,1% 13,7% 8,0% 5,8% 6,0% 4,9% 45 - 49 7,9% 7,9% 7,7% 11,4% 12,0% 10,2% 8,6% 8,8% 8,0% 2,9% 2,5% 3,9% 3,7% 4,5% 1,6% 6,6% 5,6% 16,0% 4,8% 4,4% 7,3% 50 - 54 7,5% 7,2% 8,4% 13,1% 13,0% 13,2% 7,5% 7,8% 6,1% 2,2% 2,0% 2,9% 3,4% 3,5% 3,2% 4,2% 3,4% 12,0% 2,4% 2,4% 2,4% 55 - 59 6,7% 6,2% 8,0% 13,4% 13,4% 13,4% 5,4% 5,5% 5,2% 1,4% 1,3% 1,8% 1,9% 2,4% 0,5% 4,6% 3,4% 16,0% 2,4% 2,0% 4,9% 60 - 64 3,7% 3,2% 4,9% 8,0% 7,6% 8,7% 2,1% 2,3% 1,4% 0,8% 0,7% 1,0% 0,3% 0,4% 0,0% 1,2% 0,9% 4,0% 0,3% 0,0% 2,4% 65 + 2,3% 1,7% 3,9% 5,4% 4,5% 7,1% 0,7% 0,6% 1,4% 0,1% 0,1% 0,0% 0,1% 0,2% 0,0% 1,5% 1,3% 4,0% 0,3% 0,0% 2,4% MW 38,1 37,6 39,8 45,5 45,1 46,2 38,2 38,2 38,2 29,3 28,9 30,8 33,3 34,0 31,3 35,7 34,9 43,4 30,4 30,0 32,9 Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=51 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 1,3 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen, MW=Mittelwert. a Alterskategorien in Jahren. 104 Tabelle I. Altersstruktur nach Hauptdiagnose (stationär) Alter Gesamt mit HD G M F Alkohol G M F Opioide G M F Cannabinoide G M F Stimulanzien G M F PG G M F Mediennutzung G M F 0 3 1 2 1.425 1.136 289 513 396 117 115 96 19 190 144 46 204 155 49 2 2 a -14 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 15 - 17 0,4% 0,4% 0,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1,5% 1,3% 2,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 18 - 19 2,5% 2,3% 3,1% 0,4% 0,3% 0,9% 0,9% 0,0% 5,3% 7,9% 8,3% 6,5% 2,5% 1,9% 4,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 20 - 24 11,6% 10,0% 18,0% 3,5% 3,5% 3,4% 5,2% 5,2% 5,3% 30,0% 25,7% 43,5% 14,2% 11,0% 24,5% 0,0% 0,0% 66,7% 0,0% 100,0% 25 - 29 12,4% 13,2% 9,0% 5,5% 5,8% 4,3% 14,8% 13,5% 21,1% 15,3% 16,0% 13,0% 19,6% 24,5% 4,1% 100,0% 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 30 - 34 19,1% 19,0% 19,4% 15,6% 16,7% 12,0% 21,7% 21,9% 21,1% 16,3% 18,1% 10,9% 24,0% 20,0% 36,7% 0,0% 0,0% 33,3% 100,0% 0,0% 35 - 39 18,7% 19,4% 16,3% 16,8% 16,4% 17,9% 22,6% 25,0% 10,5% 14,7% 14,6% 15,2% 20,1% 21,9% 14,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 40 - 44 13,0% 13,9% 9,3% 15,0% 16,7% 9,4% 14,8% 14,6% 15,8% 6,8% 6,9% 6,5% 13,2% 14,2% 10,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 45 - 49 7,4% 7,4% 7,3% 9,9% 8,6% 14,5% 11,3% 11,5% 10,5% 3,2% 4,2% 0,0% 2,9% 3,2% 2,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 50 - 54 6,7% 6,4% 7,6% 13,3% 12,4% 16,2% 5,2% 5,2% 5,3% 2,6% 3,5% 0,0% 1,5% 1,3% 2,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 55 - 59 5,4% 5,5% 5,2% 12,9% 13,4% 11,1% 0,9% 0,0% 5,3% 2,1% 2,1% 2,2% 0,5% 0,6% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 60 - 64 1,8% 1,5% 3,1% 4,5% 3,8% 6,8% 0,9% 1,0% 0,0% 1,1% 0,7% 2,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 65 + 1,1% 1,1% 1,4% 2,7% 2,5% 3,4% 1,7% 2,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% MW 36,8 36,9 36,3 43,4 43,0 44,7 37,1 37,4 35,8 30,3 30,7 28,8 32,2 32,7 30,6 28,0 28,0 25,3 34,0 21,0 Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=9 stationäre Einrichtungen (unbekannt:2,9 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen, MW=Mittelwert. a Alterskategorien in Jahren. 105 Tabelle J. Altersstruktur nach Hauptmaßnahme NIH ARS NAS ADA ABW Alter G M F G M F G M F G M F G M F -14a 15 - 17 675 0,0% 0,0% 538 0,0% 0,0% 131 0,0% 0,0% 320 0,0% 0,0% 241 0,0% 0,0% 77 0,0% 0,0% 131 0,0% 0,0% 101 0,0% 0,0% 30 0,0% 0,0% 217 0,0% 0,0% 177 0,0% 0,0% 40 0,0% 0,0% 221 0,0% 0,0% 161 0,0% 0,0% 60 0,0% 0,0% 18 - 19 1,3% 1,3% 1,5% 1,9% 2,1% 1,3% 1,5% 2,0% 0,0% 1,8% 1,1% 5,0% 1,8% 1,2% 3,3% 20 - 24 8,3% 7,6% 11,5% 10,9% 10,8% 10,4% 10,7% 10,9% 10,0% 13,4% 8,5% 35,0% 13,6% 11,8% 18,3% 25 - 29 15,6% 14,5% 19,1% 10,9% 11,2% 9,1% 9,9% 9,9% 10,0% 7,8% 7,3% 10,0% 12,2% 10,6% 16,7% 10,0% 30 - 34 20,1% 20,3% 19,8% 19,4% 20,3% 16,9% 7,6% 8,9% 3,3% 15,7% 16,4% 12,5% 13,1% 14,3% 35 - 39 25,3% 24,5% 29,8% 20,9% 20,7% 22,1% 13,7% 14,9% 10,0% 21,2% 23,7% 10,0% 24,9% 24,8% 25,0% 40 - 44 15,7% 16,5% 12,2% 16,6% 17,0% 15,6% 11,5% 9,9% 16,7% 17,1% 19,2% 7,5% 13,1% 14,3% 10,0% 45 - 49 5,5% 5,9% 2,3% 5,9% 5,4% 7,8% 6,1% 7,9% 0,0% 7,8% 9,0% 2,5% 10,4% 11,2% 8,3% 50 - 54 5,6% 6,7% 1,5% 4,7% 5,0% 3,9% 11,5% 12,9% 6,7% 7,4% 7,9% 5,0% 6,3% 6,2% 6,7% 55 - 59 1,8% 2,2% 0,0% 5,3% 4,1% 9,1% 13,7% 8,9% 30,0% 5,5% 4,5% 10,0% 2,7% 3,1% 1,7% 60 - 64 0,6% 0,4% 1,5% 2,5% 2,1% 3,9% 9,9% 8,9% 13,3% 2,3% 2,3% 2,5% 1,8% 2,5% 0,0% 65 + 0,1% 0,0% 0,8% 0,9% 1,2% 0,0% 3,8% 5,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% MW 35,7 36,1 33,7 37,0 36,6 38,3 43,3 42,8 45,1 37,5 38,4 33,6 36,3 37,2 33,9 Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH=Niedrigschwellige Hilfen (N=5, unbekannt: 0,1 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10 unbekannt: 0,3 %), NAS=(Reha-) Nach­ sorge (N=5, unbekannt: 0,0 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 0,0 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt: 0,0 %). MW=Mittelwert. a Alterskategorien in Jahren 106 Tabelle K. Partnersituation (ambulant) Gesamt Partnersituation Partnerschaft ja Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 9.854 7.133 2.691 3.735 2.426 1.306 1.386 1.081 301 1.818 1.367 442 616 450 163 253 229 24 293 252 41 39,6% 39,0% 41,2% 44,6% 45,3% 43,4% 31,0% 27,5% 43,2% 32,0% 31,9% 32,6% 31,8% 30,4% 36,2% 60,9% 60,7% 62,5% 29,0% 29,8% 24,4% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=45 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 4,6 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. Tabelle L. Partnersituation (stationär) Gesamt Partnersituation Partnerschaft ja Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 1.211 964 247 417 324 93 101 84 17 159 118 41 185 137 48 2 2 0 3 1 2 29,2% 27,2% 37,2% 30,7% 28,7% 37,6% 33,7% 31,0% 47,1% 15,1% 10,2% 29,3% 30,8% 23,4% 52,1% 50,0% 50,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=8 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 7,8 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. Tabelle M. Partnersituation nach Hauptmaßnahme NIH* Partnersituation Partnerschaft ja ARS NAS ADA ABW G M F G M F G M F G M F G M F 105 49 53 316 238 76 130 100 30 198 160 38 206 152 50 28,6% 6,1% 49,1% 48,7% 51,3% 42,1% 34,6% 30,0% 50,0% 23,7% 23,1% 26,3% 18,9% 14,5% 28,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume (N=1, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 2,1 %), NAS=(Reha-)Nachsorge (N=4, unbekannt: 1,3 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 8,7 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=9, unbekannt: 3,4 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen. 107 Tabelle N. Lebenssituation (ambulant) Gesamt Lebenssituation Nicht alleinlebend Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 9.843 7.136 2.678 3.763 2.444 1.316 1.396 1.095 297 1.766 1.325 433 620 456 161 255 231 24 293 252 41 53,6% 52,6% 56,4% 50,1% 48,9% 52,2% 51,8% 48,9% 62,0% 57,1% 56,5% 59,1% 50,3% 45,6% 64,6% 67,5% 65,8% 83,3% 53,9% 54,4% 51,2% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=45 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 17,1 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. Tabelle O. Lebenssituation (stationär) Gesamt Lebenssituation Nicht alleinlebend Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 1.209 961 248 416 322 94 100 83 17 160 119 41 186 138 48 2 2 0 3 1 2 30,3% 27,7% 40,3% 25,7% 23,3% 34,0% 31,0% 30,1% 35,3% 29,4% 25,2% 41,5% 33,9% 27,5% 52,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=8 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 24,9 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. Tabelle P. Lebenssituation nach Hauptmaßnahme NIH* Lebenssituation Nicht alleinlebend ARS NAS ADA ABW G M F G M F G M F G M F G M F 105 49 53 248 186 61 130 100 30 197 158 39 216 158 54 52,4% 49,0% 54,7% 55,2% 53,8% 59,0% 58,5% 57,0% 63,3% 14,2% 11,4% 25,6% 19,9% 13,9% 38,9% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume (N=1, unbekannt:3,6 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=9, unbekannt: 10,6 %), NAS=(Reha-) Nachsorge (N=5, unbekannt: 7,8 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 14,3 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt:2,3 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen. 108 Tabelle Q. Lebenssituation Kinder (ambulant) Gesamt Lebenssituation Kein Kind Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 9.871 7.168 2.728 3.728 2.420 1.338 1.397 1.096 304 1.808 1.364 440 626 460 168 255 231 24 293 252 41 64,2% 67,9% 53,9% 51,9% 56,0% 44,2% 65,8% 68,7% 54,3% 78,5% 82,4% 65,9% 76,4% 80,2% 63,7% 58,4% 61,0% 33,3% 87,0% 86,9% 87,8% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=44 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 4,3 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. Tabelle R. Lebenssituation Kinder (stationär) Gesamt Lebenssituation Kein Kind Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 1.213 966 247 420 326 94 103 86 17 161 120 41 186 138 48 1 1 0 3 1 2 62,2% 65,6% 48,6% 52,6% 56,1% 40,4% 65,0% 66,3% 58,8% 78,9% 84,2% 63,4% 63,4% 71,7% 39,6% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=8 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 7,6 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. Tabelle S. Lebenssituation Kinder nach Hauptmaßnahme NIH* Lebenssituation Kein Kind ARS NAS ADA ABW G M F G M F G M F G M F G M F 105 49 53 311 235 74 131 101 30 197 159 38 206 149 53 60,0% 65,3% 54,7% 68,2% 70,2% 60,8% 51,9% 58,4% 30,0% 61,9% 62,3% 60,5% 70,9% 73,8% 66,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume (N=1, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 3,1 %), NAS=(Reha-) Nachsorge (N=5, unbekannt: 0,0 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 9,2 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt: 7,3 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen. 109 Tabelle T. Anzahl eigene Kinder (ambulant) Gesamt Eigene Kinder MW eigene Kinder Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 9.871 7.168 2.728 3.728 2.420 1.338 1.397 1.096 304 1.808 1.364 440 626 460 168 255 231 24 293 252 41 1,8 1,8 1,7 1,8 1,8 1,7 1,8 1,9 1,7 1,8 1,7 1,8 1,8 1,6 2,3 1,8 1,8 1,9 1,6 1,6 1,6 Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=44 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 4,3 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen, MW=Mittelwert. Tabelle U. Anzahl eigene Kinder (stationär) Gesamt Eigene Kinder MW eigene Kinder Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 1.213 966 247 420 326 94 103 86 17 161 120 41 186 138 48 1 1 0 3 1 2 1,9 1,8 2,0 1,8 1,8 1,9 1,9 1,8 2,2 1,4 1,3 1,7 1,8 1,7 2,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=8 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 7,6 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen, MW=Mittelwert. Tabelle V. Anzahl eigene Kinder nach Hauptmaßnahme NIH* Eigene Kinder MW eigene Kinder ARS NAS ADA ABW G M F G M F G M F G M F G M F 105 49 53 311 235 74 131 101 30 197 159 38 206 149 53 1,4 1,2 1,5 1,9 2,0 1,6 1,9 2,0 1,5 1,7 1,7 1,7 2,0 1,9 2,2 Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume (N=1, unbekannt: 0,0%), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 3,1 %), NAS=(Reha-) Nachsorge (N=5, unbekannt: 0,0 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 9,2 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt: 7,3 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen. MW=Mittelwert. 110 Tabelle W. Migrationsstatus (ambulant) N Kein Migrationshintergrund Selbst mig­ riert Als Kind von Migrant:in­ nen geboren Migration ausschließlich in 3.Generation Alkohol 3979 83,8% 12,9% 3,1% 0,2% Opioide 1547 52,4% 38,5% 8,6% 0,5% Cannabinoide 1900 73,8% 13,9% 11,6% 0,7% Stimulanzien 662 Pathologisches Glücksspie­ len 258 Exzessive Mediennutzung 294 76,7% 20,4% 2,7% 0,2% 69,4% 89,5% 14,3% 7,5% 14,3% 2,7% 1,9% 0,3% Gesamt mit HD 72,5% 19,7% 7,4% 0,5% 10609 Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=47 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 5,5 %). HD=Hauptdiagnose. Tabelle X. Migrationsstatus (stationär) N Kein Migrationshintergrund Selbst mig­ riert Als Kind von Migrant:in­ nen geboren Migration ausschließlich in 3.Generation Alkohol 317 75,4% 17,0% 7,3% 0,3% Opioide 56 53,6% 35,7% 10,7% 0,0% Cannabinoide 109 74,3% 11,0% 12,8% 1,8% Stimulanzien 139 Pathologisches Glücksspie­ len 0 86,3% 8,6% 5,0% 0,0% 76,1% 15,5% 7,8% 0,6% Exzessive Mediennutzung 0 Gesamt mit HD 831 Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=5 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 14,9 %). HD=Hauptdiagnose. Tabelle Y. Migrationsstatus nach Hauptmaßnahme N Kein Migrationshintergrund Selbst mig­ riert Als Kind von Migrant:in­ nen geboren Migration ausschließlich in 3.Generation NIH 448 40,0% 49,1% 9,4% 1,6% ARS 240 83,3% 7,1% 8,3% 1,3% NAS 124 87,1% 9,7% 3,2% 0,0% ADA 113 77,9% 10,6% 11,5% 0,0% ABW 126 75,4% 16,7% 7,9% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH=Niedrigschwellige Hilfen (N=4, unbekannt: 0.3 %), ARS=ambulante me­ dizinische Rehabilitation (N=8, unbekannt: 2,0 %), NAS=(Reha-)Nachsorge (N=4, unbekannt: 5,2 %), ADA=Adaption (N=2, unbekannt: 16,8 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=7, unbekannt: 6,5 %). 111 Tabelle Z. Wohnsituation (ambulant) Wohnsituation Selbstständiges Wohnen Bei anderen Per­ sonen Ambulant betreu­ tes Wohnen (Fach-) Klinik/sta­ tionäre Rehabili­ tationseinrichtung (Übergangs-) Wohnheim Gesamt mit HD G M F Alkohol G M F Opioide G M F Cannabinoide G M F Stimulanzien G M F PG G M F Mediennutzung G M F 10.826 7.908 2.887 3.957 2.568 1.386 1.707 1.358 346 1.870 1.404 457 676 494 178 256 232 24 293 252 41 67,3% 63,4% 77,9% 84,6% 82,0% 89,5% 40,9% 38,1% 52,0% 63,7% 60,3% 74,0% 60,2% 58,7% 64,6% 76,6% 76,3% 79,2% 74,4% 73,0% 82,9% 9,8% 11,0% 6,6% 5,0% 5,4% 4,2% 12,4% 12,7% 10,7% 15,3% 17,4% 9,0% 9,0% 8,9% 9,6% 11,3% 12,1% 4,2% 14,0% 14,3% 12,2% 4,6% 4,8% 4,1% 3,5% 4,0% 2,7% 2,9% 2,9% 3,2% 7,8% 8,0% 6,8% 8,9% 8,5% 9,6% 4,7% 4,7% 4,2% 10,2% 11,1% 4,9% 1,0% 0,8% 1,3% 1,0% 0,9% 1,2% 0,4% 0,4% 0,6% 0,9% 0,9% 0,9% 1,0% 0,8% 1,7% 0,8% 0,4% 4,2% 0,7% 0,8% 0,0% 5,7% 6,5% 3,5% 2,9% 3,7% 1,4% 14,8% 16,3% 9,2% 4,8% 5,1% 3,9% 5,6% 6,1% 4,5% 1,6% 1,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% JVA Notunterkunft/ Übernachtungsstelle 5,9% 7,3% 2,1% 1,3% 1,9% 0,2% 13,1% 13,6% 11,0% 4,2% 5,4% 0,4% 9,8% 12,1% 3,4% 4,3% 3,9% 8,3% 0,0% 0,0% 0,0% 1,3% 1,4% 1,0% 0,4% 0,6% 0,1% 3,7% 3,6% 4,0% 0,7% 0,9% 0,2% 1,6% 1,4% 2,2% 0,8% 0,9% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Ohne Wohnung Sonstiges 3,6% 0,9% 4,2% 0,6% 2,0% 1,6% 1,0% 0,3% 1,3% 0,2% 0,4% 0,3% 10,8% 0,9% 11,6% 0,7% 7,5% 1,7% 0,6% 2,1% 0,6% 1,4% 0,4% 4,4% 3,0% 0,9% 3,0% 0,4% 2,2% 2,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,7% 0,0% 0,8% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=50 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 4,2 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen, JVA=Justizvollzugsanstalt. 112 Tabelle AA. Wohnsituation (stationär) Gesamt mit HD Wohnsituation Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 1.159 854 220 407 278 90 98 82 15 159 116 35 181 128 43 2 2 0 3 1 0 Selbstständiges Wohnen 48,6% 45,6% 63,2% 58,2% 56,5% 68,9% 31,6% 30,5% 33,3% 44,0% 40,5% 60,0% 45,3% 39,8% 62,8% 50,0% 50,0% 66,7% 100,0% Bei anderen Personen 19,2% 19,3% 15,0% 12,0% 12,6% 8,9% 23,5% 22,0% 33,3% 22,6% 24,1% 20,0% 23,2% 24,2% 16,3% 50,0% 50,0% 33,3% 0,0% Ambulant betreutes Wohnen 3,4% (Fach-)Klinik/stationäre Rehabi­ litationseinrichtung 7,7% 3,7% 3,2% 2,9% 4,0% 1,1% 6,1% 4,9% 13,3% 2,5% 2,6% 2,9% 6,1% 7,0% 4,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 7,1% 5,9% 10,3% 9,7% 6,7% 6,1% 6,1% 6,7% 7,5% 6,0% 5,7% 3,9% 3,1% 4,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% (Übergangs-)Wohnheim 4,9% 4,7% 5,0% 4,7% 4,0% 5,6% 12,2% 14,6% 0,0% 5,7% 5,2% 2,9% 3,9% 2,3% 7,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% JVA 4,7% Notunterkunft/Über-nachtungs­ stelle 1,2% 6,1% 0,9% 1,5% 2,2% 0,0% 7,1% 7,3% 6,7% 3,8% 5,2% 0,0% 5,5% 7,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1,2% 1,8% 1,2% 1,1% 2,2% 4,1% 4,9% 0,0% 1,3% 0,0% 5,7% 1,1% 1,6% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Ohne Wohnung 5,1% 5,7% 3,2% 4,7% 4,7% 4,4% 5,1% 4,9% 6,7% 5,7% 7,8% 0,0% 5,5% 6,3% 4,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Sonstiges 5,3% 6,6% 1,8% 4,4% 5,4% 2,2% 4,1% 4,9% 0,0% 6,9% 8,6% 2,9% 5,5% 7,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=8 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 11,7 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen, JVA=Justizvoll­ zugsanstalt. 113 Tabelle BB. Wohnsituation in Abhängigkeit der Hauptmaßnahme NIH ARS NAS ADA ABW G M F G M F G M F G M F G M F 671 535 130 315 236 77 131 101 30 87 72 15 219 160 59 Selbstständiges Wohnen 26,4% 23,7% 36,9% 86,0% 85,6% 87,0% 70,2% 67,3% 80,0% 19,5% 20,8% 13,3% 6,8% 5,0% 11,9% Bei anderen Personen 13,1% 13,8% 10,8% 6,3% 8,1% 1,3% 9,2% 10,9% 3,3% 14,9% 13,9% 20,0% 8,7% 8,8% 8,5% Ambulant betreutes Wohnen (Fach-)Klinik/stationäre Rehabilitati­ onseinrichtung 2,4% 2,4% 2,3% 6,0% 5,5% 7,8% 19,1% 19,8% 16,7% 0,0% 0,0% 0,0% 6,8% 5,6% 10,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,3% 0,0% 1,3% 0,0% 0,0% 0,0% 63,2% 63,9% 60,0% 56,6% 57,5% 54,2% (Übergangs-)Wohnheim 14,0% 15,5% 8,5% 1,0% 0,4% 2,6% 1,5% 2,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 9,6% 10,0% 8,5% JVA 0,6% 0,6% 0,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 4,6% 5,0% 3,4% Notunterkunft/Übernachtungsstelle 8,8% 8,4% 10,0% 0,3% 0,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 2,7% 3,8% 0,0% Ohne Wohnung 31,6% 33,8% 21,5% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 2,3% 1,4% 6,7% 2,3% 2,5% 1,7% Sonstiges 3,1% 1,7% 9,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1,8% 1,9% 1,7% Wohnsituation Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH=Niedrigschwellige Hilfen (N=5, unbekannt: 0,4 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 1,8 %), NAS=(Reha-) Nach­ sorge (N=5, unbekannt: 0,0 %), ADA=Adaption (N=4, unbekannt: 3,3 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt: 1,8 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, JVA=Justizvollzugsanstalt. 114 Tabelle CC. Schulabschluss (ambulant) Schulabschluss Derzeit in Schulausbil­ dung Ohne Schulabschluss abgegangen Haupt-/Volksschul-ab­ schluss Realschulab­ schluss/Polytechni­ sche Oberschule (Fach-) Hochschulreife Anderer Schulab­ schluss Gesamt mit HD G M 9.585 6.929 F 2.629 Alkohol G 3.705 M 2.398 F 1.304 Opioide G 1.316 M 1.023 F 291 Cannabinoide G M 1.731 1.309 F 413 Stimulanzien G M 590 433 F 154 PG G 254 M 231 F 23 Mediennutzung G M 293 252 F 41 3,4% 3,5% 3,2% 1,3% 1,3% 1,2% 1,1% 1,3% 0,7% 10,5% 10,8% 9,4% 3,4% 3,0% 4,5% 0,4% 0,4% 0,0% 3,1% 3,6% 0,0% 8,6% 9,6% 5,9% 3,8% 4,3% 2,9% 20,1% 21,4% 15,1% 9,5% 10,4% 6,8% 11,2% 11,5% 9,7% 2,4% 2,6% 0,0% 0,3% 0,4% 0,0% 20,3% 21,7% 16,5% 17,3% 19,1% 14,2% 31,4% 32,0% 29,2% 19,5% 20,4% 16,7% 23,4% 23,8% 22,1% 15,0% 15,6% 8,7% 6,5% 6,7% 4,9% 33,5% 30,6% 32,3% 29,1% 37,1% 34,4% 41,5% 33,3% 41,4% 31,2% 41,9% 37,0% 25,8% 13,8% 23,3% 13,5% 35,1% 15,1% 27,8% 30,4% 26,8% 28,9% 31,7% 34,4% 33,4% 25,8% 30,7% 28,2% 41,6% 19,5% 51,2% 31,1% 49,8% 31,6% 65,2% 26,1% 21,5% 68,3% 23,4% 65,5% 9,8% 85,4% 3,6% 3,8% 2,9% 2,8% 2,7% 2,8% 7,8% 8,6% 4,8% 2,3% 2,8% 1,0% 2,9% 2,8% 2,6% 0,0% 0,0% 0,0% 0,3% 0,4% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=44 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 3,5 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen Tabelle DD. Schulabschluss (stationär) Schulabschluss Gesamt mit HD G M F Alkohol G M F Opioide G M F Cannabinoide G M F Stimulanzien G M F PG G M F Mediennutzung G M F 0 3 1 2 1.362 1.083 279 491 380 111 104 86 18 180 136 44 201 152 49 2 2 Derzeit in Schulausbil­ dung 0,7% 0,7% 0,4% 0,4% 0,5% 0,0% 1,9% 1,2% 5,6% 1,7% 2,2% 0,0% 0,5% 0,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Ohne Schulabschluss abgegangen 10,5% 11,1% 8,2% 6,1% 7,6% 0,9% 16,3% 16,3% 16,7% 7,8% 8,8% 4,5% 16,9% 15,1% 22,4% 50,0% 50,0% 0,0% 0,0% 0,0% Haupt-/Volksschul-ab­ schluss 33,9% 35,5% 27,6% 28,3% 29,7% 23,4% 35,6% 37,2% 27,8% 36,7% 36,8% 36,4% 34,8% 35,5% 32,7% 50,0% 50,0% 0,0% 0,0% 0,0% Realschulab­ schluss/Polytechni­ sche Oberschule 34,8% 33,4% 40,1% 38,1% 36,8% 42,3% 35,6% 37,2% 27,8% 37,8% 35,3% 45,5% 33,3% 33,6% 32,7% 0,0% 0,0% 66,7% 0,0% 100,0% (Fach-) Hochschulreife 19,2% 18,3% 22,9% 26,1% 23,9% 33,3% 10,6% 8,1% 22,2% 15,0% 16,9% 9,1% 13,4% 13,8% 12,2% 0,0% 0,0% 33,3% 100,0% 0,0% Anderer Schulab­ schluss 0,9% 0,9% 0,7% 1,0% 1,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1,1% 0,0% 4,5% 1,0% 1,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=9 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 7,2 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. 115 Tabelle EE. Schulabschluss nach Hauptmaßnahme NIH* Schulabschluss ARS NAS ADA ABW G M F G M F G M F G M F G M F 105 49 53 315 237 76 131 101 30 208 171 37 218 158 60 Derzeit in Schulausbildung 0,0% 0,0% 0,0% 1,0% 1,3% 0,0% 0,8% 1,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,5% 0,6% 0,0% Ohne Schulabschluss abgegangen 21,9% 26,5% 18,9% 5,7% 6,3% 3,9% 3,1% 2,0% 6,7% 10,6% 11,7% 5,4% 10,6% 11,4% 8,3% Haupt-/Volksschulabschluss 33,3% 26,5% 41,5% 16,2% 15,6% 18,4% 22,9% 25,7% 13,3% 24,5% 24,6% 24,3% 35,8% 35,4% 36,7% Realschulabschluss/Polytechnische Oberschule 23,8% 24,5% 24,5% 29,5% 27,0% 38,2% 32,1% 31,7% 33,3% 36,1% 37,4% 29,7% 34,4% 34,8% 33,3% (Fach-)Hochschulreife/Abitur 4,8% 10,2% 0,0% 46,3% 48,1% 39,5% 36,6% 37,6% 33,3% 27,9% 25,1% 40,5% 17,9% 16,5% 21,7% Anderer Schulabschluss 16,2% 12,2% 15,1% 1,3% 1,7% 0,0% 4,6% 2,0% 13,3% 1,0% 1,2% 0,0% 0,9% 1,3% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume (N=1, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 1,8 %), NAS=(Reha-) Nachsorge (N=5, unbekannt: 0,0 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 4,1 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt: 2,4 %). 116 Tabelle FF. Erwerbssituation in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (ambulant) Gesamt mit HD Erwerbssituation Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 9.918 7.196 2.694 3.759 2.445 1.311 1.402 1.097 303 1.821 1.373 439 621 454 164 254 231 23 292 252 40 Erwerbstätige 41,7% 41,0% 43,5% 52,2% 52,2% 52,0% 12,8% 12,1% 15,2% 36,6% 36,6% 36,7% 34,6% 36,1% 31,1% 71,3% 71,4% 69,6% 41,1% 40,9% 42,5% Auszubildende 2,6% 2,8% 1,7% 1,4% 1,6% 1,0% 0,6% 0,7% 0,0% 5,9% 6,3% 4,3% 2,7% 2,4% 3,7% 3,9% 4,3% 0,0% 5,8% 6,0% 5,0% Arbeitsplatz vorhanden 36,9% 36,4% 38,2% 47,6% 47,9% 47,1% 11,6% 10,6% 14,9% 28,3% 28,8% 27,1% 25,6% 28,0% 19,5% 65,4% 65,8% 60,9% 33,9% 33,7% 35,0% in Elternzeit/Krankenstand 2,2% 1,7% 3,5% 3,1% 2,7% 3,9% 0,7% 0,8% 0,3% 2,4% 1,5% 5,2% 0,6% 0,7% 0,6% 2,0% 1,3% 8,7% 1,4% 1,2% 2,5% Arbeitslose 33,7% 34,0% 32,9% 30,1% 31,7% 27,4% 47,4% 47,2% 48,2% 34,3% 32,9% 39,0% 43,5% 41,4% 49,4% 17,3% 16,5% 26,1% 24,7% 24,6% 25,0% Arbeitslos nach SGB III (ALG I) 4,6% 4,8% 4,1% 5,4% 5,6% 5,2% 4,0% 4,3% 3,0% 4,2% 4,4% 3,4% 5,3% 5,9% 3,7% 2,4% 2,6% 0,0% 3,4% 3,6% 2,5% Arbeitslos nach SGB II (ALG II) 29,1% 29,2% 28,8% 24,7% 26,1% 22,2% 43,4% 42,9% 45,2% 30,1% 28,5% 35,5% 38,2% 35,5% 45,7% 15,0% 13,9% 26,1% 21,2% 21,0% 22,5% Nichterwerbspersonen 24,5% 24,8% 23,5% 17,5% 15,9% 20,5% 39,6% 40,6% 36,3% 28,8% 30,1% 24,1% 21,7% 22,5% 18,9% 11,4% 12,1% 4,3% 33,9% 34,1% 32,5% Schüler:innen/Student:innen 7,4% 7,4% 7,2% 2,7% 2,5% 3,1% 1,9% 1,8% 2,3% 18,7% 19,1% 16,9% 6,9% 5,3% 11,6% 4,3% 4,8% 0,0% 28,4% 29,4% 22,5% Hausfrau/Hausmann 0,5% 0,2% 1,4% 1,1% 0,4% 2,4% 0,3% 0,1% 1,0% 0,2% 0,1% 0,2% 0,2% 0,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,3% 0,4% 0,0% Rentner:in/Pensionär:in Sonstige Nichterwerbsperson (z.B. SGB XII) 5,1% 4,0% 8,2% 9,9% 8,6% 12,3% 4,7% 3,6% 8,9% 1,3% 1,0% 2,1% 1,4% 1,8% 0,6% 2,0% 1,7% 4,3% 0,7% 0,0% 5,0% 11,5% 13,3% 6,6% 3,8% 4,4% 2,7% 32,7% 35,1% 24,1% 8,7% 9,8% 5,0% 13,2% 15,2% 6,7% 5,1% 5,6% 0,0% 4,5% 4,4% 5,0% in beruflicher Rehabilitation 0,2% 0,2% 0,1% 0,2% 0,2% 0,1% 0,1% 0,1% 0,3% 0,3% 0,4% 0,2% 0,2% 0,0% 0,6% 0,0% 0,0% 0,0% 0,3% 0,4% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=45 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 4,0 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen, SGB=Sozialgesetzbuch, ALG=Arbeitslosengeld. 117 Tabelle GG. Erwerbssituation in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (stationär) Gesamt mit HD Erwerbssituation Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 1.350 1.069 281 487 375 112 102 84 18 179 134 45 200 151 49 2 2 0 3 1 2 Erwerbstätige 21,9% 21,6% 23,1% 26,1% 25,1% 29,5% 10,8% 10,7% 11,1% 19,6% 19,4% 20,0% 15,5% 14,6% 18,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Auszubildende 1,3% 1,0% 2,1% 1,0% 0,8% 1,8% 0,0% 0,0% 0,0% 1,1% 0,7% 2,2% 1,0% 0,7% 2,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Arbeitsplatz vorhanden 17,7% 18,2% 15,7% 22,6% 22,7% 22,3% 7,8% 8,3% 5,6% 15,6% 17,2% 11,1% 11,0% 9,9% 14,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% in Elternzeit/Krankenstand 3,0% 2,3% 5,3% 2,5% 1,6% 5,4% 2,9% 2,4% 5,6% 2,8% 1,5% 6,7% 2,5% 3,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Arbeitslose 65,3% 65,2% 65,5% 60,4% 61,9% 55,4% 74,5% 75,0% 72,2% 67,0% 67,9% 64,4% 73,0% 72,2% 75,5% 100,0% 100,0% 66,7% 0,0% 100,0% Arbeitslos nach SGB III (ALG I) 9,9% 9,8% 10,0% 12,1% 11,5% 14,3% 5,9% 7,1% 0,0% 9,5% 9,7% 8,9% 8,5% 9,9% 4,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Arbeitslos nach SGB II (ALG II) 55,4% 55,4% 55,5% 48,3% 50,4% 41,1% 68,6% 67,9% 72,2% 57,5% 58,2% 55,6% 64,5% 62,3% 71,4% 100,0% 100,0% 66,7% 0,0% 100,0% Nichterwerbspersonen 12,7% 13,1% 11,4% 13,3% 12,8% 15,2% 14,7% 14,3% 16,7% 13,4% 12,7% 15,6% 11,5% 13,2% 6,1% 0,0% 0,0% 33,3% 100,0% 0,0% Schüler:innen/Student:innen 0,4% 0,4% 0,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,5% 0,0% 2,0% 0,0% 0,0% 33,3% 100,0% 0,0% Hausfrau/Hausmann 0,1% 0,0% 0,7% 0,4% 0,0% 1,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Rentner:in/Pensionär:in Sonstige Nichterwerbsperson (z.B. SGB XII) 3,3% 2,9% 4,6% 7,2% 6,9% 8,0% 1,0% 1,2% 0,0% 1,1% 0,0% 4,4% 0,5% 0,0% 2,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 8,9% 9,8% 5,3% 5,7% 5,9% 5,4% 13,7% 13,1% 16,7% 12,3% 12,7% 11,1% 10,5% 13,2% 2,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% in beruflicher Rehabilitation 0,1% 0,1% 0,0% 0,2% 0,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=9 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 8,2 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen, SGB=Sozialgesetz­ buch, ALG=Arbeitslosengeld. 118 Tabelle HH. Erwerbssituation nach Hauptmaßnahme NIH* Erwerbssituation ARS NAS ADA ABW G M F G M F G M F G M F G M F 105 49 53 310 233 75 129 101 25 211 174 37 208 153 55 Erwerbstätige 41,9% 6,1% 71,7% 61,0% 61,8% 57,3% 41,1% 40,6% 44,0% 7,6% 8,0% 5,4% 6,3% 5,9% 7,3% Auszubildende 0,0% 0,0% 0,0% 4,2% 4,7% 1,3% 1,6% 2,0% 0,0% 0,9% 0,6% 2,7% 1,4% 1,3% 1,8% Arbeitsplatz vorhanden 41,0% 4,1% 71,7% 54,5% 56,2% 49,3% 34,9% 32,7% 44,0% 4,7% 5,2% 2,7% 4,3% 4,6% 3,6% in Elternzeit/Krankenstand 1,0% 2,0% 0,0% 2,3% 2,3% 2,3% 4,7% 5,9% 0,0% 1,9% 2,3% 0,0% 0,5% 0,0% 1,8% Arbeitslose 38,1% 65,3% 15,1% 28,7% 30,0% 25,3% 42,6% 43,6% 40,0% 89,1% 90,2% 83,8% 78,8% 81,7% 70,9% Arbeitslos nach SGB III (ALG I) 7,6% 10,2% 5,7% 6,1% 6,4% 5,3% 7,0% 6,9% 8,0% 19,9% 17,8% 29,7% 12,0% 12,4% 10,9% Arbeitslos nach SGB II (ALG II) 30,5% 55,1% 9,4% 22,6% 23,6% 20,0% 35,7% 36,6% 32,0% 69,2% 72,4% 54,1% 66,8% 69,3% 60,0% Nichterwerbspersonen 20,0% 28,6% 13,2% 9,7% 7,7% 16,0% 14,7% 13,9% 16,0% 3,3% 1,7% 10,8% 11,5% 11,8% 10,9% Schüler:innen/ Student:innen 0,0% 0,0% 0,0% 4,8% 3,9% 8,0% 3,9% 4,0% 0,0% 0,9% 0,6% 2,7% 1,0% 1,3% 0,0% Hausfrau/ Hausmann 0,0% 0,0% 0,0% 0,6% 0,0% 2,7% 0,8% 0,0% 4,0% 0,5% 0,0% 2,7% 0,0% 0,0% 0,0% Rentner:in/ Pensionär:in 1,0% 2,0% 0,0% 1,9% 1,7% 2,7% 7,8% 6,9% 12,0% 0,0% 0,0% 0,0% 3,8% 2,6% 7,3% Sonstige Nichterwerbsperson (z.B. SGB XII) 19,0% 26,5% 13,2% 2,3% 2,1% 2,7% 2,3% 3,0% 0,0% 1,9% 1,1% 5,4% 6,7% 7,8% 3,6% in beruflicher Rehabilitation 0,0% 0,0% 0,0% 0,6% 0,4% 1,3% 1,6% 2,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 3,4% 0,7% 10,9% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume (N=1, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 3,4 %), NAS=(Reha-) Nachsorge (N=5, unbekannt: 2,5 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 2,8 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=9, unbekannt: 0,9 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, SGB=Sozialgesetzbuch, ALG=Arbeitslosengeld. 119 Tabelle II. Anteil Erstbetreute (ambulant) Gesamt mit HD Erstbetreuung Anteil Erstbetreute G M Alkohol Opioide Cannabinoide F G M F G M F G 10.451 7.654 2.766 3.741 2.431 1.307 1.694 1.348 343 1.797 1.352 37,6% 35,5% 34,2% 35,2% 32,4% 22,7% 25,1% 13,1% 48,7% 49,6% 38,2% Stimulanzien M PG Mediennutzung F G M F G M F G M F 436 650 481 165 255 231 24 292 251 41 45,9% 39,7% 37,8% 45,5% 50,2% 49,4% 58,3% 64,7% 63,7% 70,7% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=49 ambulante Einrichtungen (unbekannt=3,9 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. Tabelle JJ. Anteil Erstbehandelte (stationär) Gesamt mit HD Erstbehandlung Anteil Erstbehandelte Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 1.237 986 251 423 329 94 102 84 18 168 126 42 185 137 48 2 2 0 3 1 2 16,0% 16,2% 15,1% 16,3% 14,9% 21,3% 9,8% 11,9% 0,0% 20,2% 21,4% 16,7% 13,5% 14,6% 10,4% 0,0% 0,0% 33,3% 0,0% 50,0% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=8 stationäre Einrichtungen (unbekannt=5,9 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. Tabelle KK. Anteil Erstbehandelte nach Hauptmaßnahme NIH Erstbehandlung Anteil Erstbehandelte ARS NAS ADA ABW G M F G M F G M F G M F G M F 676 539 131 297 188 73 130 100 30 213 173 40 219 160 59 35,4% 32,5% 45,0% 19,5% 22,9% 11,0% 0,0% 0,0% 0,0% 13,1% 13,3% 12,5% 6,4% 5,0% 10,2% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH=Niedrigschwellige Hilfen (N=5, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 7,3 %), NAS=(Reha-) Nach­ sorge (N=5, unbekannt: 0,6 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 1,8 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt: 1,2 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen. 120 Tabelle LL. Hauptmaßnahmen (ambulant) Art der übergeordneten Gesamt mit HD Hauptmaßnahmenkate-go­ rie G M F Alkohol G M F G M F G M F G M F G M F G M F 10.851 7.812 Prävention und Frühinterven­ tion 0,0% 0,0% 3.016 4.222 2.767 1.452 1.492 1.156 335 2.041 1.524 508 699 494 202 239 214 25 258 222 36 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Akutbehandlung 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Beratung und Betreuung Kinder- und Jugendhilfe (SGBVIII) 93,8% 94,1% 92,9% 94,9% 95,3% 94,1% 96,6% 98,6% 89,6% 91,2% 91,0% 91,5% 91,6% 91,9% 90,6% 99,2% 99,1% 100,0% 93,8% 93,2% 97,2% 0,3% 0,3% 0,3% 0,1% 0,1% 0,3% 0,1% 0,0% 0,3% 1,0% 1,1% 0,6% 0,3% 0,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Suchtberatung im Betrieb Beschäftigung, Qualifizie­ rung, Arbeitsförderung 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,1% 0,1% 0,0% 0,0% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Suchtbehandlung 5,0% 5,0% 5,0% 4,9% 4,4% 5,6% 0,9% 0,9% 0,9% 6,4% 6,6% 5,9% 6,3% 6,1% 6,9% 0,8% 0,9% 0,0% 6,2% 6,8% 2,8% Eingliederungshilfe 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Justiz 0,7% 0,4% 1,6% 0,1% 0,1% 0,0% 2,4% 0,4% 9,3% 0,7% 0,5% 1,2% 1,9% 1,6% 2,5% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Altenhilfe und Pflege 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Selbsthilfe 0,1% 0,1% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,7% 0,7% 0,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=46 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 1,1 %). Mehrfachnennungen möglich. HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pa­ thologisches Glücksspielen, SGB=Sozialgesetzbuch. 121 Tabelle MM. Maßnahmen (stationär) Gesamt mit HD Art der Maßnahmen in ei­ gener Einrichtung G M F Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F 1.136 289 513 396 117 115 96 19 190 144 46 204 155 49 2 2 0 3 1 2 Prävention und Frühinter­ vention 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Akutbehandlung 0,1% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,5% 0,6% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Beratung und Betreuung Kinder- und Jugendhilfe (SGBVIII) 0,1% 0,0% 0,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1.425 Suchtberatung im Betrieb Beschäftigung, Qualifizie­ rung, Arbeitsförderung 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Suchtbehandlung 78,0% 75,2% 88,9% 79,9% 77,0% 89,7% 65,2% 63,5% 73,7% 72,6% 68,1% 87,0% 75,0% 69,0% 93,9% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% Eingliederungshilfe 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Justiz 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Altenhilfe und Pflege 0,1% 0,1% 0,0% 0,2% 0,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Selbsthilfe 21,8% 24,6% 10,7% 19,9% 22,7% 10,3% 34,8% 36,5% 26,3% 27,4% 31,9% 13,0% 24,5% 30,3% 6,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=9 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 2,9 %). Mehrfachnennungen möglich. HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen, SGB=Sozialgesetzbuch. 122 Tabelle NN. Anzahl an Maßnahmen in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (ambulant) Gesamt mit HD Anzahl Maß­ nahmen eine zwei drei vier fünf 6 bis 7 8 bis 10 11 bis 15 16 bis 20 mehr als 20 G 10.856 91,5% 8,0% 0,3% 0,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% M 7.814 90,3% 9,1% 0,3% 0,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Alkohol F 3.019 94,6% 5,1% 0,2% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% G 4.227 94,5% 5,1% 0,3% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Opioide M 2.769 93,8% 5,7% 0,3% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% F 1.455 96,0% 3,8% 0,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% G 1.492 81,2% 17,9% 0,5% 0,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Cannabinoide M 1.156 79,9% 19,1% 0,5% 0,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% F 335 85,4% 13,7% 0,6% 0,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% G 2.041 94,1% 5,2% 0,2% 0,3% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% M 1.524 93,2% 6,1% 0,2% 0,4% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Stimulanzien F 508 96,7% 2,8% 0,2% 0,2% 0,0% 0,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% G 699 89,7% 9,7% 0,3% 0,1% 0,0% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% M 494 87,9% 11,3% 0,4% 0,2% 0,0% 0,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% PG F 202 94,1% 5,9% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% G 239 97,9% 2,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Mediennutzung M 214 97,7% 2,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% F 25 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% G 258 99,2% 0,4% 0,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% M 222 99,1% 0,5% 0,5% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% F 36 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=46 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 1,0 %). Mehrfachnennungen möglich. HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pa­ thologisches Glücksspielen. Tabelle OO. Anzahl an Maßnahmen in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (stationär) Gesamt mit HD Anzahl Maß­ nahmen eine zwei drei vier fünf 6 bis 7 8 bis 10 11 bis 15 16 bis 20 mehr als 20 G 1.425 70,3% 17,7% 11,2% 0,7% 0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% M 1.136 73,2% 16,2% 9,8% 0,7% 0,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Alkohol F 289 59,2% 23,5% 16,6% 0,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% G 513 76,6% 18,9% 4,5% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Opioide M 396 78,8% 18,4% 2,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% F 117 69,2% 20,5% 10,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% G 115 81,7% 9,6% 7,8% 0,9% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Cannabinoide M 96 82,3% 8,3% 9,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% F 19 78,9% 15,8% 0,0% 5,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% G 190 69,5% 18,4% 11,1% 1,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% M 144 78,5% 13,9% 6,3% 1,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Stimulanzien F 46 41,3% 32,6% 26,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% G 204 64,2% 18,1% 16,7% 0,5% 0,5% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% M 155 71,0% 14,2% 13,5% 0,6% 0,6% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% PG F 49 42,9% 30,6% 26,5% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% G 2 50,0% 0,0% 50,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Mediennutzung M 2 50,0% 0,0% 50,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% F 0 G 3 0,0% 66,7% 33,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% M 1 0,0% 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=9 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 2,9 %). Mehrfachnennungen möglich. HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. 123 F 2 0,0% 50,0% 50,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Tabelle PP. Anzahl an Maßnahmen nach Hauptmaßnahme NIH* Anzahl Maßnahmen ARS NAS ADA ABW G M F G M F G M F G M F G M F 178 82 96 360 251 109 140 113 27 212 174 38 249 190 59 eine 62,4% 37,8% 83,3% 69,2% 68,5% 70,6% 74,3% 72,6% 81,5% 50,9% 50,6% 52,6% 87,1% 86,8% 88,1% zwei 37,6% 62,2% 16,7% 23,9% 23,1% 25,7% 25,7% 27,4% 18,5% 42,9% 43,7% 39,5% 10,8% 10,5% 11,9% drei 0,0% 0,0% 0,0% 2,5% 2,8% 1,8% 0,0% 0,0% 0,0% 5,7% 5,2% 7,9% 0,8% 1,1% 0,0% vier 0,0% 0,0% 0,0% 4,4% 5,6% 1,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% fünf 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,5% 0,6% 0,0% 0,8% 1,1% 0,0% 6 bis 7 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,4% 0,5% 0,0% 8 bis 10 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 11 bis 15 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 16 bis 20 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% mehr als 20 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume (N=1, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 0,0 %), NAS=(Reha-) Nachsorge (N=5, unbekannt: 0,0 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 0,0 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=11, unbekannt: 0,0 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen. 124 Tabelle QQ. Weitervermittlung nach Betreuungsende in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (ambulant) Gesamt mit HD Weitervermittlung G M 10724 7785 Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 3006 4127 2761 1448 1487 1141 328 2029 1523 508 695 494 202 240 215 25 258 222 36 Anteil Weitervermittlung ja 34,3% Prävention und Frühinterven­ tion 2,4% 34,9% 33,2% 34,3% 34,7% 33,8% 34,7% 35,5% 34,1% 31,2% 30,5% 33,7% 34,0% 37,0% 27,7% 34,6% 34,4% 36,0% 54,7% 56,8% 41,7% 2,7% 2,6% 3,3% 4,2% 2,7% 2,2% 1,9% 5,0% 0,8% 1,1% 0,0% 1,2% 1,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% in Akutbehandlung 5,8% 5,3% 8,9% 4,5% 4,8% 5,5% 1,7% 1,6% 2,4% 6,3% 4,4% 12,6% 7,3% 6,2% 11,3% 19,3% 17,8% 33,3% 23,4% 23,0% 26,7% in Beratung und Betreuung in Kinder- und Jugendhilfe (SGBVIII) 22,8% 23,2% 22,6% 14,5% 13,6% 17,0% 39,0% 39,5% 39,0% 23,7% 24,3% 21,1% 17,6% 18,0% 16,1% 56,6% 56,8% 55,6% 63,1% 63,5% 60,0% 3,3% 3,1% 8,3% 1,6% 2,2% 2,1% 1,3% 0,0% 10,3% 7,0% 8,6% 8,0% 2,8% 0,0% 15,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,7% 0,8% 0,0% 0,0% in Suchtberatung im Betrieb in Beschäftigung, Qualifizie­ rung, Arbeitsförderung 0,7% 0,9% 2,3% 0,3% 0,0% 4,0% 2,2% 3,0% 0,0% 0,5% 0,7% 0,0% 1,6% 3,0% 0,0% 33,3% 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1,4% 1,4% 7,0% 2,3% 2,6% 10,5% 0,4% 0,5% 0,0% 1,1% 1,4% 2,7% 3,3% 1,1% 28,6% 0,0% 0,0% 2,2% 2,5% 0,0% in Suchtbehandlung 63,5% 65,8% 57,8% 71,1% 73,2% 67,2% 51,1% 55,0% 39,8% 59,8% 61,9% 54,4% 66,5% 72,1% 48,2% 26,5% 27,0% 22,2% 24,1% 25,4% 13,3% in Eingliederungshilfe 6,8% 6,6% 8,9% 6,1% 6,2% 7,8% 13,3% 12,1% 18,4% 6,8% 6,5% 8,4% 2,7% 3,0% 2,0% 6,0% 6,8% 0,0% 2,1% 2,4% 0,0% in Justiz 5,5% 7,1% 0,0% 1,4% 1,9% 0,0% 10,8% 13,5% 0,0% 2,1% 2,9% 0,0% 10,6% 12,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% in Altenhilfe und Pflege 2,7% 4,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 4,1% 6,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=44 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 2,1 %). Mehrfachnennungen möglich. HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pa­ thologisches Glücksspielen, SGB=Sozialgesetzbuch. 125 Tabelle RR. Weitervermittlung nach Betreuungsende in Abhängigkeit der Hauptdiagnose (stationär) Gesamt mit HD Weitervermittlung Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 1272 1136 289 431 396 117 110 96 19 172 144 46 192 155 49 2 2 0 3 1 2 Anteil Weitervermittlung ja 75,6% Prävention und Frühinterven­ tion 3,8% 69,3% 69,9% 67,7% 59,8% 58,1% 66,4% 62,5% 73,7% 82,6% 78,5% 76,1% 85,9% 80,0% 85,7% 50,0% 50,0% 100,0% 100,0% 100,0% 5,3% 0,0% 3,1% in Akutbehandlung 5,1% 6,2% 5,9% 11,3% 12,1% 11,4% 0,0% in Beratung und Betreuung in Kinder- und Jugendhilfe (SGBVIII) 64,3% 64,9% 63,1% 5,3% 4,2% in Suchtberatung im Betrieb in Beschäftigung, Qualifizie­ rung, Arbeitsförderung 2,4% 4,3% 0,0% 100,0% 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 33,3% 50,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 3,2% 3,8% 3,8% 3,4% 3,2% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 67,2% 67,5% 68,2% 71,6% 71,7% 76,9% 64,2% 65,5% 60,0% 66,3% 69,4% 58,5% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 11,1% 3,3% 4,2% 7,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 19,6% 8,7% 32,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 2,3% 12,5% 2,1% 3,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 20,0% 0,0% 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 3,7% 3,3% 8,4% 2,5% 1,7% 8,8% 2,8% 3,4% 0,0% 5,2% 4,8% 8,7% 4,6% 11,5% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% in Suchtbehandlung 68,2% 70,8% 60,1% 65,9% 66,9% 63,2% 72,2% 74,1% 66,7% 66,7% 73,9% 50,0% 68,4% 71,8% 61,5% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% in Eingliederungshilfe 28,7% 29,2% 28,0% 24,7% 24,3% 27,1% 30,6% 33,3% 25,0% 25,3% 24,6% 26,7% 22,8% 22,4% 24,3% 100,0% 100,0% 33,3% 0,0% 50,0% in Justiz 0,6% 1,1% 3,3% 0,8% 2,1% 2,9% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% in Altenhilfe und Pflege 1,0% 1,4% 0,0% 1,2% 1,6% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 5,2% 3,5% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=8 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 11,8 %). Mehrfachnennungen möglich. HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen, SGB=Sozialgesetzbuch. 126 Tabelle SS. Weitervermittlung nach Betreuungsende nach Hauptmaßnahme NIH* Weitervermittlung ARS NAS ADA ABW G M F G M F G M F G M F G M F 178 82 96 360 232 87 140 84 22 190 174 36 247 187 48 Anteil Weitervermittlung ja 15,7% 25,6% 7,3% 25,3% 23,3% 42,5% 26,4% 34,5% 36,4% 76,3% 67,8% 86,1% 29,6% 29,9% 35,4% Prävention und Frühintervention 0,0% 0,0% 0,0% 2,8% 3,7% 0,0% 28,6% 25,0% 33,3% 0,0% 0,0% 0,0% 9,1% 9,1% 0,0% in Akutbehandlung 0,0% 0,0% 0,0% 30,2% 22,9% 53,3% 13,3% 16,0% 0,0% 10,4% 9,6% 14,8% 14,3% 25,0% 0,0% in Beratung und Betreuung 60,7% 66,7% 42,9% 35,0% 23,4% 51,5% 70,3% 75,9% 80,0% 81,0% 80,7% 92,0% 25,6% 28,6% 25,0% in Kinder- und Jugendhilfe (SGBVIII) 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 5,1% 4,3% 8,3% 0,0% 0,0% 0,0% in Suchtberatung im Betrieb 0,0% in Beschäftigung, Qualifizierung, Arbeits­ förderung 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 31,6% 25,0% 50,0% 27,3% 27,3% 0,0% 13,3% 16,7% 0,0% 12,0% 7,7% 40,0% in Suchtbehandlung 28,6% 38,1% 0,0% 23,9% 25,0% 26,7% 23,1% 16,7% 37,5% 49,7% 52,5% 38,7% 25,8% 27,1% 27,3% in Eingliederungshilfe 28,6% 19,0% 57,1% 5,7% 9,1% 13,3% 11,1% 13,3% 0,0% 44,3% 44,9% 48,1% 58,9% 53,6% 81,3% in Justiz 0,0% 0,0% 0,0% 12,5% 20,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,8% 1,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% in Altenhilfe und Pflege 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume (N=1, unbekannt: 0,5 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 3,0 %), NAS=(Reha-) Nachsorge (N=5, unbekannt: 2,4 %), ADA=Adaption (N=4, unbekannt: 5,3 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt: 7,3 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, SGB=Sozialgesetzbuch. 127 Tabelle TT. Betreuungsdauer (ambulant) MW Bis 3 Monate Bis 6 Mo­ nate Bis 12 Mo­ nate Bis 24 Monate Mehr als 24 Mo­ nate Gesamt mit HD 179,6 50,9% 23,5% 15,1% 7,1% 3,5% Alkohol 164,5 49,8% 23,5% 16,2% 8,0% 2,5% Opioide 338,7 47,3% 18,6% 13,7% 8,0% 12,4% Cannabinoide 126,9 53,8% 25,5% 14,5% 5,6% 0,5% Stimulanzien 143,8 55,7% 21,6% 15,0% 6,3% 1,4% PG 125,7 50,4% 27,9% 18,8% 2,5% 0,4% Mediennutzung 133,1 49,2% 26,7% 18,2% 5,4% 0,4% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=46 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 0,9 %). MW=Mittelwert, HD=Hauptdiagnose. Tabelle UU. Behandlungsdauer (stationär) MW Bis 3 Monate Bis 6 Mo­ nate Bis 12 Mo­ nate Bis 24 Monate Mehr als 24 Mo­ nate Gesamt mit HD 107,3 47,1% 40,8% 10,7% 0,5% 0,9% Alkohol 94,1 54,4% 37,2% 6,6% 1,0% 0,8% Opioide 128,4 50,4% 33,0% 13,9% 0,9% 1,7% Cannabinoide 109,9 42,6% 44,2% 12,1% 0,5% 0,5% Stimulanzien 127,8 39,7% 44,6% 14,2% 0,0% 1,5% PG 77,5 50,0% 50,0% 0,0% 0,0% 0,0% Mediennutzung 165,3 0,0% 66,7% 33,3% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=9 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 2,9 %). MW=Mittelwert, HD=Hauptdiag­ nose. Tabelle VV. Behandlungsdauer nach Hauptmaßnahme MW Bis 3 Monate Bis 6 Mo­ nate Bis 12 Mo­ nate Bis 24 Monate Mehr als 24 Mo­ nate NIH* 861,2 29,2% 10,1% 11,2% 11,2% 38,2% ARS 343,3 13,1% 15,0% 26,9% 43,3% 1,7% NAS 231,0 11,4% 27,9% 45,7% 15,0% 0,0% ADA 92,5 37,7% 61,8% 0,5% 0,0% 0,0% ABW 484,3 12,0% 14,5% 21,7% 34,9% 16,9% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. MW= Mittelwert. NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogen­ konsumräume (N=1, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 0,0 %), NAS=(Reha-)Nachsorge (N=5, unbekannt: 0,0 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 0,0 %), ABW=Ambulant be­ treutes Wohnen (N=11, unbekannt: 0,0 %). 128 Tabelle WW. Planmäßigkeit der Beendigung (ambulant) Gesamt mit HD Art der Beendi­ gung Planmäßig be­ endet Unplanmäßig beendet Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G 10.797 M 7.769 F 3.002 G 4.198 M 2.747 F 1.445 G 1.484 M 1.152 F 331 G 2.030 M 1.516 F 505 G 692 M 487 F 202 G 239 M 214 F 25 G 258 M 222 F 36 69,5% 69,4% 69,9% 70,8% 70,0% 72,5% 64,1% 65,8% 58,0% 70,9% 70,7% 71,5% 67,8% 70,6% 61,4% 61,1% 60,3% 68,0% 71,7% 71,2% 75,0% 30,5% 30,6% 30,1% 29,2% 30,0% 27,5% 35,9% 34,2% 42,0% 29,1% 29,3% 28,5% 32,2% 29,4% 38,6% 38,9% 39,7% 32,0% 28,3% 28,8% 25,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=46 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 1,6 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. Tabelle XX. Planmäßigkeit der Beendigung (stationär) Gesamt mit HD Art der Beendi­ gung Planmäßig been­ det Unplanmäßig be­ endet Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G 1.412 M 1.126 F 286 G 506 M 389 F 117 G 114 M 95 F 19 G 187 M 143 F 44 G 204 M 155 F 49 G 2 M 2 63,7% 61,3% 73,1% 66,6% 65,0% 71,8% 51,8% 47,4% 73,7% 58,8% 55,2% 70,5% 62,7% 56,8% 81,6% 100,0% 36,3% 38,7% 26,9% 33,4% 35,0% 28,2% 48,2% 52,6% 26,3% 41,2% 44,8% 29,5% 37,3% 43,2% 18,4% 0,0% F 0 G 3 M 1 F 2 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=9 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 3,8 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. Tabelle YY. Planmäßigkeit der Beendigung nach Hauptmaßnahme NIH* Art der Beendi­ gung Planmäßig be­ endet Unplanmäßig beendet ARS NAS ADA ABW G 178 M 82 F 96 G 357 M 245 F 109 G 140 M 113 F 27 G 212 M 174 F 38 G 247 M 188 F 59 82,6% 89,0% 77,1% 77,3% 75,9% 81,7% 78,6% 78,8% 77,8% 86,8% 86,2% 89,5% 60,7% 63,8% 50,8% 17,4% 11,0% 22,9% 22,7% 24,1% 18,3% 21,4% 21,2% 22,2% 13,2% 13,8% 10,5% 39,3% 36,2% 49,2% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume (N=1, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 0,8 %), NAS=(Reha-) Nachsorge (N=5, unbekannt: 0,0 %), ADA=Adaption (N=5, unbekannt: 0,0 %), ABW=Ambulant betreutes Wohnen (N=10, unbekannt: 0,4 %). G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen. 129 Tabelle ZZ. Problembereiche zu Ende gebessert (ambulante Einrichtungen, stationäre Rehabilitationseinrichtungen und nach Hauptmaßnahme) Weiteres Sucht Gesund- Familiäre soziales Arbeits-si­ Tages- Wohn-situ­ Recht-liche Fahr-eig­ sexuelle andere Ge­ Gewalt- heit Situation tuation struktur ation nung Gewalt walt ausübung Psyche Umfeld Freizeit Finanzen Situation Ambulante Einrichtungen 60,4% 49,3% 59,1% 43,6% 34,4% 30,8% 40,4% 37,5% 27,9% 20,3% 13,9% 7,5% 2,8% 6,9% 16,4% Stationäre Rehabilitationseinrichtungen 63,8% 82,8% 82,4% 65,7% 65,3% 33,4% 72,1% 79,1% 48,8% 52,5% 30,3% 40,7% 67,9% 71,7% 64,2% NIH* 44,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% ARS 82,4% 72,6% 79,0% 66,2% 66,3% 61,3% 64,6% 69,2% 52,5% 30,7% 19,6% 16,1% 4,7% 12,0% 8,4% NAS 68,3% 100,0% 100,0% 100,0% 97,0% 95,7% 93,6% 97,9% 100,0% 100,0% 6,1% 6,1% 0,0% 0,0% 93,9% ADA 79,0% 69,3% 72,4% 50,3% 52,6% 48,2% 59,9% 74,7% 37,0% 62,3% 10,3% 0,0% 0,0% 4,2% 0,0% ABW 41,2% 43,7% 42,6% 50,9% 61,8% 49,2% 44,2% 53,8% 42,5% 51,0% 19,7% 10,0% 0,0% 44,4% 50,0% Angaben in Prozent. N=42 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 6,7 %), N=8 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 15,6 %), NIH*=Niedrigschwellige Hilfen ohne Drogenkonsumräume (N=1, unbekannt: 0,0 %), ARS=ambulante medizinische Rehabilitation (N=10, unbekannt: 2,7 %), NAS=(Reha-)Nachsorge (N=5, unbekannt: 1,2 %), ADA=Adaption (N=4, unbekannt: 17,4 %), ABW=Ambu­ lant betreutes Wohnen (N=9, unbekannt: 2,1 %). Tabelle AAA. Problembereich Sucht zu Betreuungsende (ambulant) Gebessert Gleich geblie­ ben Verschlechtert Neu aufgetre­ ten Gesamt mit HD G M 9.728 6.991 F 2.713 Alkohol G 3.680 M 2.400 F 1.279 Opioide G 1.333 M 1.027 F 301 Cannabinoide G M 1.852 1.371 F 472 Stimulanzien G M 630 448 F 179 PG G 236 M 212 F 24 Mediennutzung G M 253 218 F 35 60,4% 60,3% 60,8% 64,1% 64,3% 63,7% 44,9% 45,7% 42,5% 60,6% 59,2% 64,2% 63,7% 65,4% 59,8% 67,4% 67,5% 66,7% 76,7% 74,8% 88,6% 36,7% 37,0% 36,1% 33,2% 33,1% 33,4% 49,6% 49,3% 50,5% 37,4% 38,7% 34,1% 34,3% 32,6% 38,0% 32,2% 32,1% 33,3% 22,9% 24,8% 11,4% 2,6% 2,4% 3,1% 2,6% 2,4% 2,8% 5,1% 4,5% 7,0% 1,5% 1,5% 1,5% 1,7% 1,6% 2,2% 0,4% 0,5% 0,0% 0,4% 0,5% 0,0% 0,2% 0,3% 0,1% 0,1% 0,2% 0,1% 0,5% 0,6% 0,0% 0,5% 0,6% 0,2% 0,3% 0,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=42 ambulante Einrichtungen (unbekannt: 6,7 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. 130 Tabelle BBB. Problembereich Sucht zu Behandlungsende (stationär) Gesamt mit HD Alkohol Opioide Cannabinoide Stimulanzien PG Mediennutzung G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F 1.108 897 205 384 302 78 93 80 13 146 111 35 167 127 39 2 2 0 3 1 2 Gebessert Gleich geblie­ ben 63,8% 61,2% 74,1% 64,3% 61,9% 71,8% 37,6% 36,3% 46,2% 64,4% 60,4% 77,1% 64,7% 57,5% 87,2% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% 34,1% 36,5% 24,9% 33,3% 35,1% 28,2% 61,3% 62,5% 53,8% 35,6% 39,6% 22,9% 33,5% 40,9% 10,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Verschlechtert Neu aufgetre­ ten 1,5% 1,8% 0,5% 1,8% 2,3% 0,0% 1,1% 1,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1,2% 0,8% 2,6% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,5% 0,6% 0,5% 0,5% 0,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,6% 0,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Angaben in Prozent. Bezug: Beender. N=8 stationäre Einrichtungen (unbekannt: 15,6 %). HD=Hauptdiagnose, G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, PG=Pathologisches Glücksspielen. 131 Tabelle CCC. Veränderung Konsummenge (ambulant) Alkohol Heroin Cannabinoide Amphetamine Methamphetamine GSG (Spielhalle) GSG (Gastronomie) Gamen G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F Konsum zu Beginn 2.720 1.748 971 751 619 131 1.309 975 327 303 207 94 102 88 13 28 28 0 25 22 3 149 143 6 1 Tag 2,3% 1,9% 3,1% 1,5% 1,6% 0,8% 2,1% 2,1% 2,1% 4,3% 4,3% 4,3% 6,9% 8,0% 0,0% 3,6% 3,6% 16,0% 13,6% 33,3% 0,0% 0,0% 0,0% 2-7 Tage 15,6% 14,0% 18,5% 9,6% 8,1% 16,8% 10,9% 11,2% 10,4% 18,2% 17,4% 19,1% 30,4% 33,0% 15,4% 39,3% 39,3% 36,0% 31,8% 66,7% 5,4% 5,6% 0,0% 8-24 Tage 42,8% 41,6% 44,9% 20,1% 20,0% 20,6% 31,2% 31,3% 30,6% 48,2% 47,8% 50,0% 33,3% 35,2% 23,1% 32,1% 32,1% 36,0% 40,9% 0,0% 24,8% 23,8% 50,0% (fast) täglich 39,3% 42,5% 33,5% 68,8% 70,3% 61,8% 55,8% 55,5% 56,9% 29,4% 30,4% 26,6% 29,4% 23,9% 61,5% 25,0% 25,0% 12,0% 13,6% 0,0% 69,8% 70,6% 50,0% Konsum zu Ende 1.491 966 525 301 230 71 878 656 215 163 101 61 54 43 10 10 10 4 4 0 109 103 6 1 Tag 3,9% 3,2% 5,1% 1,3% 1,7% 0,0% 2,5% 2,7% 1,9% 11,0% 10,9% 11,5% 13,0% 16,3% 0,0% 10,0% 10,0% 25,0% 25,0% 1,8% 1,9% 0,0% 2-7 Tage 24,8% 23,8% 26,7% 12,6% 10,0% 21,1% 17,8% 16,9% 20,5% 28,2% 25,7% 31,1% 29,6% 30,2% 30,0% 30,0% 30,0% 0,0% 0,0% 4,6% 4,9% 0,0% 8-24 Tage 41,1% 40,4% 42,5% 29,6% 27,4% 36,6% 39,0% 38,1% 40,9% 37,4% 38,6% 36,1% 38,9% 37,2% 50,0% 30,0% 30,0% 50,0% 50,0% 42,2% 41,7% 50,0% (fast) täglich 30,2% 32,6% 25,7% 56,5% 60,9% 42,3% 40,8% 42,2% 36,7% 23,3% 24,8% 21,3% 18,5% 16,3% 20,0% 30,0% 30,0% 25,0% 25,0% 51,4% 51,5% 50,0% 0 Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. Konsum zu Beginn: Substanzen N=51 ambulante Einrichtungen, Pathologisches Glücksspielen N= 27, Mediennutzung N=22; Konsum zu Ende: Sub­ stanzen N=45 ambulante Einrichtungen, Pathologisches Glücksspielen N=19, Mediennutzung N=16. G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, GSG=Geldspielgeräte. 132 Tabelle DDD. Veränderung Konsummenge (stationär) Alkohol Heroin Cannabinoide Amphetamine Methamphetamine GSG (Gastrono­ mie) GSG (Spielhalle) Gamen G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F G M F Konsum zu Beginn 215 169 46 49 43 6 99 78 21 47 40 7 39 28 11 14 14 0 0 0 0 15 13 2 1 Tag 8,8% 7,1% 15,2% 0,0% 0,0% 0,0% 4,0% 2,6% 9,5% 8,5% 7,5% 14,3% 10,3% 3,6% 27,3% 7,1% 7,1% 0,0% 0,0% 0,0% 2-7 Tage 14,4% 12,4% 21,7% 16,3% 14,0% 33,3% 8,1% 7,7% 9,5% 23,4% 17,5% 57,1% 10,3% 7,1% 18,2% 28,6% 28,6% 6,7% 7,7% 0,0% 8-24 Tage (fast) täg­ lich 40,0% 40,2% 39,1% 40,8% 39,5% 50,0% 41,4% 38,5% 52,4% 34,0% 35,0% 28,6% 30,8% 25,0% 45,5% 35,7% 35,7% 53,3% 53,8% 50,0% 36,7% 40,2% 23,9% 42,9% 46,5% 16,7% 46,5% 51,3% 28,6% 34,0% 40,0% 0,0% 48,7% 64,3% 9,1% 28,6% 28,6% 40,0% 38,5% 50,0% Konsum zu Ende 77 61 16 14 12 2 35 30 5 13 12 1 18 16 2 1 1 11 10 1 1 Tag 10,4% 6,6% 25,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 9,1% 10,0% 0,0% 2-7 Tage 9,1% 11,5% 0,0% 14,3% 8,3% 50,0% 2,9% 3,3% 0,0% 15,4% 8,3% 100,0% 16,7% 12,5% 50,0% 0,0% 0,0% 27,3% 30,0% 0,0% 8-24 Tage (fast) täg­ lich 27,3% 24,6% 37,5% 14,3% 8,3% 50,0% 48,6% 46,7% 60,0% 23,1% 25,0% 0,0% 22,2% 18,8% 50,0% 100,0% 100,0% 36,4% 40,0% 0,0% 53,2% 57,4% 37,5% 71,4% 83,3% 0,0% 48,6% 50,0% 40,0% 61,5% 66,7% 0,0% 61,1% 68,8% 0,0% 0,0% 0,0% 27,3% 20,0% 100,0% 0 0 0 0 Angaben in Prozent. Bezug: Beender. Konsum zu Beginn: Substanzen N=9 stationäre Einrichtungen, Pathologisches Glücksspielen N=9, Mediennutzung N=7; Konsum zu Ende: Substanzen N=9 stationäre Einrichtungen, Pathologisches Glücksspielen N= 9, Mediennutzung N= 5. G=Gesamt, M=Männer, F=Frauen, GSG=Geldspielgeräte. 133 Tabelle EEE. Beratungs- und Wohnbezirke: alle Betreuungen, ambulant, Rohwerte Summe Treptow-Köpenick Tempelhof-Schöne­ berg Spandau Steglitz-Zehlendorf Reinickendorf Pankow / Weissen­ see / Prenzlauer B. Neukölln Marzahn-Hellersdorf Mitte / Tiergarten / Wedding Lichtenberg Friedrichshain-Kreuz­ berg Wohnbezirk Charlottenb.-Wil­ mersdorf Beratungs-/Behandlungsbezirk Charlottenburg-Wilmersdorf 950 186 0 133 3 19 2 0 49 57 256 2 1657 Friedrichshain-Kreuzberg 165 1592 15 209 11 126 10 1 43 70 232 4 2478 48 219 18 169 121 52 22 1 23 25 63 11 772 134 220 2 1973 14 65 44 7 41 94 311 19 2924 14 108 15 50 1453 33 8 0 15 11 43 9 1759 113 288 3 99 6 1315 12 3 47 57 224 13 2180 Pankow/Weissensee/Prenzlauerberg 89 241 3 193 18 31 925 8 16 38 175 5 1742 Reinickendorf 58 119 1 194 14 39 30 276 28 54 57 3 873 114 162 0 69 10 16 1 0 861 18 178 0 1429 83 108 2 55 3 23 3 1 15 984 108 1 1386 228 246 2 108 13 64 6 2 158 50 1439 5 2321 Treptow-Köpenick 64 196 0 57 14 111 3 2 23 40 104 978 1592 Falsche Postleitzahl 45 44 0 39 14 37 12 0 23 21 23 31 289 Außerhalb Berlins 112 187 0 93 87 54 17 41 71 114 116 14 906 keine Angaben 514 1339 1363 24 28 731 606 816 36 123 1857 15 7452 2731 5255 1424 3465 1809 2716 1701 1158 1449 1756 5186 1110 29760 Lichtenberg Mitte/Tiergarten/Wedding Marzahn-Hellersdorf Neukölln Steglitz-Zehlendorf Spandau Tempelhof-Schöneberg Summe Anmerkung: Datenbasis sind alle ambulanten Betreuungen (auch Einmalkontakte). Angaben als absolute Fallzahlen (=Rohwerte). Die Zeilenkategorie „keine Angaben“ setzt sich aus jenen Fällen zusammen, für die keine Angabe zum Wohnort gemacht wurde. Die Zeilenkategorie „falsche Postleitzahl“ enthält jene Fälle, für die nicht existente Postleitzahlen angegeben wurden. 134 Tabelle FFF. Beratungs- und Wohnbezirke: alle Betreuungen, ambulant, Angaben in Prozent 0,2% 0,2% 0,9% 0,0% 5,6% Friedrichshain-Kreuzberg 0,6% 5,4% 0,1% 0,7% 0,0% 0,4% 0,0% 0,0% 0,1% 0,2% 0,8% 0,0% 8,3% Lichtenberg 0,2% 0,7% 0,1% 0,6% 0,4% 0,2% 0,1% 0,0% 0,1% 0,1% 0,2% 0,0% 2,6% Mitte/Tiergarten/Wedding 0,5% 0,7% 0,0% 6,6% 0,1% 0,2% 0,2% 0,0% 0,1% 0,3% 1,1% 0,1% 9,8% Marzahn-Hellersdorf 0,1% 0,4% 0,1% 0,2% 4,9% 0,1% 0,0% 0,0% 0,1% 0,0% 0,1% 0,0% 5,9% Neukölln 0,4% 1,0% 0,0% 0,3% 0,0% 4,4% 0,0% 0,0% 0,2% 0,2% 0,8% 0,0% 7,3% Pankow/Weissensee/Prenzlauerberg 0,3% 0,8% 0,0% 0,7% 0,1% 0,1% 3,1% 0,0% 0,1% 0,1% 0,6% 0,0% 5,9% Reinickendorf 0,2% 0,4% 0,0% 0,7% 0,1% 0,1% 0,1% 0,9% 0,1% 0,2% 0,2% 0,0% 2,9% Steglitz-Zehlendorf 0,4% 0,5% 0,0% 0,2% 0,0% 0,1% 0,0% 0,0% 2,9% 0,1% 0,6% 0,0% 4,8% Spandau 0,3% 0,4% 0,0% 0,2% 0,0% 0,1% 0,0% 0,0% 0,1% 3,3% 0,4% 0,0% 4,7% Tempelhof-Schöneberg 0,8% 0,8% 0,0% 0,4% 0,0% 0,2% 0,0% 0,0% 0,5% 0,2% 4,8% 0,0% 7,8% Treptow-Köpenick 0,2% 0,7% 0,0% 0,2% 0,1% 0,4% 0,0% 0,0% 0,1% 0,1% 0,4% 3,3% 5,4% Falsche Postleitzahl 0,2% 0,2% 0,0% 0,1% 0,1% 0,1% 0,0% 0,0% 0,1% 0,1% 0,1% 0,1% 1,0% Außerhalb Berlins 0,4% 0,6% 0,0% 0,3% 0,3% 0,2% 0,1% 0,1% 0,2% 0,4% 0,4% 0,1% 3,0% keine Angaben 1,7% 4,5% 4,6% 0,1% 0,1% 2,5% 2,0% 2,7% 0,1% 0,4% 6,2% 0,1% 25,0% Summe 9,2% 17,7% 4,8% 11,6% 6,1% 9,1% 5,7% 3,9% 4,9% 5,9% 17,4% 3,7% 100,0% Summe 0,0% Treptow-Köpenick Spandau 0,0% Tempelhof-Schö­ neberg Steglitz-Zehlendorf 0,1% Pankow / Weis­ sensee / Prenz­ lauer B. 0,0% Neukölln 0,5% Marzahn-Hellers­ dorf 0,0% Mitte / Tiergarten / Wedding 0,6% Lichtenberg 3,2% FriedrichshainKreuzberg Charlottenburg-Wilmersdorf Wohnbezirk Charlottenb.-Wil­ mersdorf Reinickendorf Beratungs-/Behandlungsbezirk Anmerkung: Datenbasis sind alle ambulanten Betreuungen (auch Einmalkontakte). Die Angaben beziehen sich hier auf den Anteil an der Gesamtsumme. Die Zeilenkategorie „keine Angaben“ setzt sich aus jenen Fällen zusammen, für die keine Angabe zum Wohnort gemacht wurde. Die Zeilenkategorie „falsche Postleitzahl“ enthält jene Fälle, für die nicht existente Postleitzahlen angegeben wurden. 135 Tabelle GGG. Beratungs- und Wohnbezirke: alle Betreuungen, ambulant, Angaben in Zeilenprozent Lichtenberg Marzahn-Hellersdorf Neukölln Reinickendorf Steglitz-Zehlendorf Spandau Tempelhof-Schöne­ berg Treptow-Köpenick Summe 11,2% 0,0% 8,0% 0,2% 1,2% 0,1% 0,0% 3,0% 3,4% 15,5% 0,1% 100,0% Friedrichshain-Kreuzberg 6,7% 64,3% 0,6% 8,4% 0,4% 5,1% 0,4% 0,0% 1,7% 2,8% 9,4% 0,2% 100,0% Lichtenberg 6,2% 28,4% 2,3% 21,9% 15,7% 6,7% 2,9% 0,1% 3,0% 3,2% 8,2% 1,4% 100,0% Mitte/Tiergarten/Wedding 4,6% 7,5% 0,1% 67,5% 0,5% 2,2% 1,5% 0,2% 1,4% 3,2% 10,6% 0,7% 100,0% Marzahn-Hellersdorf 0,8% 6,1% 0,9% 2,8% 82,6% 1,9% 0,5% 0,0% 0,9% 0,6% 2,4% 0,5% 100,0% Neukölln 5,2% 13,2% 0,1% 4,5% 0,3% 60,3% 0,6% 0,1% 2,2% 2,6% 10,3% 0,6% 100,0% Pankow/Weissensee/Prenzlauerberg 5,1% 13,8% 0,2% 11,1% 1,0% 1,8% 53,1% 0,5% 0,9% 2,2% 10,1% 0,3% 100,0% Reinickendorf 6,6% 13,6% 0,1% 22,2% 1,6% 4,5% 3,4% 31,6% 3,2% 6,2% 6,5% 0,3% 100,0% Steglitz-Zehlendorf 8,0% 11,3% 0,0% 4,8% 0,7% 1,1% 0,1% 0,0% 60,3% 1,3% 12,5% 0,0% 100,0% Spandau 6,0% 7,8% 0,1% 4,0% 0,2% 1,7% 0,2% 0,1% 1,1% 71,0% 7,8% 0,1% 100,0% Tempelhof-Schöneberg 9,8% 10,6% 0,1% 4,7% 0,6% 2,8% 0,3% 0,1% 6,8% 2,2% 62,0% 0,2% 100,0% Treptow-Köpenick 4,0% 12,3% 0,0% 3,6% 0,9% 7,0% 0,2% 0,1% 1,4% 2,5% 6,5% 61,4% 100,0% Falsche Postleitzahl 15,6% 15,2% 0,0% 13,5% 4,8% 12,8% 4,2% 0,0% 8,0% 7,3% 8,0% 10,7% 100,0% Außerhalb Berlins 12,4% 20,6% 0,0% 10,3% 9,6% 6,0% 1,9% 4,5% 7,8% 12,6% 12,8% 1,6% 100,0% keine Angaben 6,9% 18,0% 18,3% 0,3% 0,4% 9,8% 8,1% 11,0% 0,5% 1,7% 24,9% 0,2% 100,0% Summe 9,2% 17,7% 4,8% 11,6% 6,1% 9,1% 5,7% 3,9% 4,9% 5,9% 17,4% 3,7% 100,0% Charlottenburg-Wilmersdorf Pankow / Weissen­ see / Prenzlauer B. FriedrichshainKreuzberg 57,3% Wohnbezirk Mitte / Tiergarten / Wedding Charlottenb.-Wil­ mersdorf Beratungs-/Behandlungsbezirk Anmerkung: Datenbasis sind alle ambulanten Betreuungen (auch Einmalkontakte). Zeilenprozente bezeichnen die relativen Häufigkeiten bezogen auf die jeweiligen Zeilensummen, die sich in jeder Zeile zu 100 % addieren. Die Zeilenkategorie „keine Angaben“ setzt sich aus jenen Fällen zusammen, für die keine Angabe zum Wohnort gemacht wurde. Die Zeilenkategorie „falsche Post­ leitzahl“ enthält jene Fälle, für die nicht existente Postleitzahlen angegeben wurden. 136 Tabelle HHH. Anzahl Hauptdiagnosen (oben Abhängigkeit, unten schädlicher Gebrauch) und keine Angaben pro Einrichtung (alle Betreuungen, inklusive Einmalkontakte) CannaAnd. Ess-störun­ Keine Angabe Alkohol Opioide binoide Kokain Stim. PG Medien. Subst. gen zu HD Gesamt Adaptionshaus Berlin, Zentrum IV, Tannenhof BerlinBrandenburg e. V. (588_1) ADV e.V. – Tischlerei (503_1) ADV gGmbH - Betreutes Wohnen für Substituierte Neukölln (555_1) ADV gGmbH – Betreutes Wohnen für Substituierte Mitte (434_1) ADV gGmbH - Nachsorge (5157_1) ADV - Rehabilitation und Integration gGmbH - Statio­ näre Entwöhnungsbehandlung F42 + Adaption (8344_1) ADV-NOKTA gGmbH - Suchthilfe für Menschen aus verschiedenen Kulturen (671_1) AMBULANTE THERAPIE Drogentherapie-Zentrum Ber­ lin (563_1) Beratungsstelle für Suchtkranke Köpenick - Johanni­ sches Sozialwerk e. V. (598_1) Betreutes Wohnen (Jessnerstraße) für ehemals Dro­ genabhängige Synergetik-Familie e.V. (8347_1) Café Beispiellos | Lost in Space: Glücksspielsucht (377_1) Café Beispiellos | Lost in Space: Computerspiel- und Internetsucht (377_2) Café Beispiellos | Lost in Space: Kaufsucht (377_3) Caritas - PsB – Psychosoziale Betreuung bei Substitu­ tion (358_4) Caritas Integrative Suchtberatung Große Hamburger (378_1) 76 0 3 0 0 0 0 0 1 0 20 2 0 1 0 60 8 6 0 0 0 49 8 0 6 0 0 0 0 0 0 0 20 11 0 1 0 0 0 0 0 0 0 27 20 0 1 0 0 0 0 0 0 0 23 0 4 0 41 1 372 19 9 0 0 0 0 0 0 0 0 0 333 43 0 8 0 2 0 4 0 7 0 0 0 0 0 0 0 38 0 76 0 0 3 0 29 1 0 0 11 1 0 0 1 0 0 0 0 0 151 15 0 6 0 30 1 0 0 2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 121 6 0 7 0 24 0 0 0 13 0 0 0 1 0 0 0 0 0 62 2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 400 0 2 438 0 8 0 0 2 1 46 0 24 0 1 0 8 0 0 0 16 0 8 0 18 0 5 0 16 0 0 0 0 0 1 0 0 0 25 1 0 0 163 0 1 37 0 1 70 0 0 14 0 47 48 0 2 159 0 0 36 0 10 157 0 168 568 0 2 61 0 185 585 0 548 990 0 34 43 0 1 39 0 143 981 137 Diakonisches Werk Berlin Stadtmitte - Beratungsstelle für Alkoholkranke und Medikamentenabhängige (521_1) Drogentherapiezentrum Berlin e.V. / Übergangsein­ richtung (400_1) Drogentherapiezentrum Berlin e.V. – Fachklinik LAGO – Kurzzeittherapie (681_1) Entzugskrankenhaus Count Down (401_1) Fachklinik Haus Lenné (678_1) Fixpunkt e.V. DKM (5025_1) Fixpunkt gGmbH, Kontaktstelle mit integriertem Dro­ genkonsumraum Neukölln (8268_1) FrauSuchtZukunft, FAM Frauensuchtberatungs- und Behandlungsstelle (5224_8) FrauSuchtZukunft – Café Seidenfaden (386_6) FrauSuchtZukunft, Frauenladen (462_9) FrauSuchtZukunft MutterKindWohnen - Betreutes Einzelwohnen für süchtige und suchtgefährdete Schwangere und Mütter mit Kindern - Familienhilfe (646_7) FrauSuchtZukunft, PSB im Frauenladen (633_10) FrauSuchtZukunft - StoffBruch Beratungs- und Be­ handlungsstelle, Beratung (387_1) FrauSuchtZukunft - StoffBruch Beratungs- und Be­ handlungsstelle, Therapie (387_2) Alkohol 167 CannaOpioide binoide 3 1 Kokain 1 Stim. 2 17 12 0 48 0 3 0 12 0 0 0 0 0 113 28 14 0 28 5 9 0 10 0 15 0 35 0 14 0 0 0 146 0 4 0 3 0 93 0 4 0 20 0 47 0 152 0 24 0 0 0 0 0 13 0 1 0 68 7 2 0 14 0 43 0 60 1 43 0 0 0 16 0 1 1 1 0 30 4 0 0 11 0 48 0 77 0 30 0 0 0 11 0 4 0 3 0 28 4 3 0 0 0 40 1 46 0 0 34 0 1 0 0 0 0 0 0 6 0 6 0 0 0 0 7 0 4 0 0 0 0 2 0 0 1 PG 1 Medien. 0 0 1 0 0 0 0 1 4 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 And. Ess-störun­ Subst. gen 3 1 0 52 0 36 0 2 0 42 0 0 0 54 0 12 0 2 0 25 1 0 Keine Angabe zu HD 10 Gesamt 206 0 0 120 0 14 251 0 0 330 0 7 177 0 474 474 0 0 227 0 158 334 1 5 30 0 73 366 0 0 18 0 0 0 0 0 0 0 0 0 5 1 4 0 0 0 34 0 15 78 0 0 61 138 FrauSuchtZukunft - tiebrA - Berufliche Integration (388_3) FrauSuchtZukunft - Violetta Clean Therapeutische Wohngemeinschaft für suchtmittelabhängige Frauen (688_5) FrauSuchtZukunft - Wohnen - Betreutes Gruppen­ wohnen für Frauen und Mütter mit Kindern - Betreu­ tes Einzelwohnen (389_4) Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe (679_1) Glücksspielberatung Deck24 (427_1) Hartmut-Spittler-Fachklinik bzw. Vivantes Entwöh­ nungstherapie (8494_1) Integrative Suchtberatung Königsberger 11 des Cari­ tas Integrative Suchtberatung Königsberger 11 - Dro­ gen (576_1) Integrative Suchtberatung Königsberger 11 des Cari­ tasverbandes für das Erzbistum Berlin e.V., Alkohol u. Medikamente (576_2) Jugend- und Suchtberatung Spandau - Betreutes Wohnen (6448_4) Jugend- und Suchtberatung Spandau - Suchtberatung (663_1) Jugend- und Suchtberatung Berlin-Spandau, Psycho­ soziale Betreuung für Substituierte und Integrierte Suchthilfe (663_2) Jugend- und Suchtberatung Spandau - Integrierte Suchthilfe (663_3) Alkohol 20 0 5 CannaOpioide binoide 5 7 0 0 2 0 Kokain 1 0 1 Stim. 3 0 1 0 19 0 8 0 8 0 1 0 5 0 13 0 0 0 189 4 12 0 90 0 0 0 2 0 52 0 61 0 0 0 12 1 125 0 36 0 0 0 5 0 106 1 27 1 0 0 5 1 27 2 269 2 2 22 1 15 2 42 0 0 11 0 0 0 17 9 2 0 54 13 83 0 3 2 14 0 1 0 38 PG 0 0 0 Medien. 0 0 And. Ess-störun­ Subst. gen 10 1 0 0 0 0 2 0 0 0 7 1 0 0 0 0 0 17 0 0 0 19 1 14 1 0 2 0 4 5 0 0 0 0 0 0 0 49 40 0 0 36 31 0 0 27 14 0 0 1 0 0 0 29 23 73 0 2 0 15 0 0 0 14 Keine Angabe zu HD 6 Gesamt 53 0 9 0 0 44 0 0 245 0 3 11 0 1 240 0 266 648 1 186 511 1 0 0 0 0 0 0 10 3 0 0 2 0 5 0 0 11 0 330 634 0 0 85 0 83 145 0 87 249 139 KOKON Verein für ambulante Drogentherapie – KIBO (8162_1) KOKON - Zentrum für ambulante Drogentherapie (455_1) Kontakt- und Beratungsstelle für Alkohol- und Medi­ kamentenabhängige Rettungsring e.V. (8206_1) NODRAX - Betreutes Wohnen Frankfurter Allee (403_1) NODRAX TWGSB gem. §53, 54 SGB XII (409_1) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. – AiD Friedrichshain (8200_3) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. – AiD. Kreuzberg (8200_1) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. - AiD Lichtenberg (8200_23) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. – AiD Neukölln (8200_2) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. – Alkohol- und Medikamentenberatung Nachsorge (8200_19) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. - Ambulante Jugendhilfe Escape (8200_4) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. – BW – Betreutes Wohnen (8199_7) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. – Flüchtlingsprojekt Guidance (8197_20) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. – Krisenwohnung (8197_9) Alkohol Opioide Cannabinoide Kokain Stim. 3 2 0 0 0 0 0 2 0 0 236 0 0 19 0 303 9 26 1 0 6 2 0 25 1 0 11 2 0 20 0 7 0 0 4 0 0 14 0 0 2 0 0 4 0 0 0 0 134 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 44 0 166 0 74 0 163 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 11 0 0 8 0 0 15 6 0 2 1 0 2 0 0 0 16 179 0 91 0 0 50 0 0 11 0 0 10 3 5 0 2 23 1 2 4 1 0 0 0 1 2 0 PG Medien. 0 0 0 0 0 0 0 5 0 2 2 16 Keine Angabe zu HD Gesamt 0 241 505 0 28 350 1 15 120 0 0 6 0 0 0 37 0 0 0 2 136 0 0 166 0 0 74 0 0 163 0 0 46 0 113 162 0 0 179 0 83 290 0 25 75 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 And. Ess-störun­ Subst. gen 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 4 0 0 0 21 0 14 0 140 Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. - Jugend- und Suchtberatung Login Nach­ sorge (8200_22) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. Olga medizinische Abteilung (8197_10) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. – PsB – Psychosoziale Betreuung (8200_8) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. - Tagesstätte (8198_16) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. – Tageswerkstatt und Velowork (8199_15) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V., Jugend- und Suchtberatung Login (8197_12) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. - Drogennotdienst (8197_13) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. - Frauentreff Olga (8197_14) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und –abhängige Berlin e.V. - Jugend und Alkohol (8197_17) Notdienst für Suchtmittelgefährdete und –abhängige Berlin e.V. - Alkohol- und Medikamentenberatung (8197_18) PBAM Psychosoziale Beratungs- und Behandlungs­ stelle für Alkohol- und Medikamentenabhängige – Wilmersdorf (8165_1) PBAM Schöneberg – Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle (8218_1) PROWO e.V. Projekt Wohnen- DIE ZWIEBEL – Thera­ peutischer Wohnverbund für abhängigkeitserkrankte Frauen (8388_2) Alkohol 3 CannaOpioide binoide 0 6 Kokain 7 Stim. 2 0 10 4 0 0 6 0 15 0 15 0 38 0 263 1 46 0 21 0 46 0 5 0 0 0 3 0 3 0 116 0 0 2 0 0 1 0 0 0 45 0 8 2 0 0 2 0 3 0 9 5 1 17 2 1 35 6 15 10 2 3 325 125 2 62 0 1 0 8 222 38 10 3 28 10 15 92 10 7 2 0 0 0 60 5 20 5 3 0 1 38 213 0 2 2 1 0 2 0 1 2 75 0 5 0 1 0 0 0 0 0 2 0 0 0 0 0 0 0 1 4 0 0 1 0 PG 1 Medien. 0 0 1 0 0 0 0 0 0 2 0 And. Ess-störun­ Subst. gen 4 0 0 88 6 0 0 2 0 2 0 33 Keine Angabe zu HD 2 Gesamt 25 0 26 190 0 0 264 0 2 62 0 1 45 0 306 600 0 1569 2341 0 68 399 0 75 136 1 287 712 0 49 275 0 14 92 11 9 33 2 1 0 0 0 0 0 0 0 163 13 189 8 12 2 34 0 1 5 0 0 0 0 0 0 2 0 0 0 141 PROWO e.V. Projekt Wohnen- Therapeutischer Wohnverbund für drogenabhängig psychisch kranke Menschen (8388_1) Schwulenberatung Berlin gGmbH (464_1) Salida. Caritas-Nachsorge (566_1) SKA Suchthilfe – Konsum – Akzeptanz (mit integrier­ tem Konsumraum) (8269_1) SPI STAB - Suchtberatungsstelle Pankow (625_313) Stiftung Sozialpädagogisches Institut Walter May In­ tegrierte Suchtberatung Lichtenberg (412_1) Stiftung SPI, Suchtberatung Friedrichshain (397_1) Stiftung SPI Drogenberatung Nord (650_1) Stiftung SPI - Projekt Nordimpuls (653_2) Stiftung Synanon (504_1) Suchtberatung Hohenschönhausen (5529_102) Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Marzahn-Hel­ lersdorf Wuhletal GmbH (611_331) Suchthilfeprojekt Triathlon – Ambulante Reha (5786_1) Suchttherapiezentrum Die Pfalzburger, Tannenhof Berlin-Brandenburg gGmbH (5588_1) Alkohol 11 CannaOpioide binoide 17 18 Kokain 1 Stim. 2 4 51 4 0 0 0 1 12 2 0 6 2 0 81 7 4 0 0 1 0 90 10 0 1 2 0 125 1 0 10 0 387 81 404 59 331 14 44 10 0 0 132 1 262 0 4 1 31 2 5 0 156 0 94 1 40 4 32 3 5 0 1 0 5 0 1 0 30 9 118 21 9 3 177 28 0 0 59 2 52 6 6 0 0 0 27 0 16 0 4 4 52 11 1 0 94 5 0 0 49 2 6 4 4 0 0 0 20 0 9 0 6 3 47 10 0 0 59 6 0 0 57 2 21 0 4 0 0 0 14 0 8 24 683 26 19 0 105 0 52 PG 0 Medien. 0 0 0 0 0 0 0 16 9 9 4 1 1 0 0 0 0 0 0 3 2 13 7 0 0 0 0 0 0 And. Ess-störun­ Subst. gen 15 0 2 18 3 12 0 34 0 7 8 37 11 17 3 20 7 0 1 29 0 33 12 17 1 0 0 31 0 18 Keine Angabe zu HD 10 Gesamt 81 0 46 232 0 14 44 0 1 261 0 10 579 3 25 844 0 54 439 0 106 712 0 0 96 0 52 429 2 44 506 1 126 893 0 0 20 0 36 238 1 16 121 142 Tagesklinik, Tannenhof Berlin – Brandenburg gGmbH (467_1) Tannenhof AZ Ambulante Reha (465_1) Tannenhof gGmbH - Betreutes Wohnen AZ (466_1) Tannenhof, Zentrum I, Tannenhof Berlin-Brandenburg (580_1) Therapieladen e.V. (483_0) vista ABO Prolog (5229_581) vista Alkohol- u. Medikamentenberatung Charlotten­ burg (4567_311) vista Alkohol- und Medikamentenberatung Spandau (5277_527) vista Ambulante Suchtberatung Mitte (440_113) vista Ambulante Suchtberatung Pankow (432_114) vista Birkenstube - Konsumraum (5278_582) Vista Birkenstube - Kontakt- und Anlaufstelle Mitte (562_580) vista PSB - Friedrichshain-Kreuzberg (609_609) vista Confamilia Suchtberatung (428_112) Alkohol Opioide Cannabinoide Kokain Stim. 0 17 0 0 2 0 0 3 0 0 4 0 0 0 0 31 0 11 1 0 2 4 0 24 5 0 4 5 0 50 0 1 0 11 0 168 30 254 24 263 25 0 1 1 26 0 4 0 5 0 184 2 1 304 5 4 0 0 0 2 0 170 6 0 24 0 1 0 2 0 1 0 81 7 0 22 3 3 0 1 0 1 0 29 2 319 47 0 58 1 56 151 26 0 40 20 19 48 7 9 0 4 0 0 0 330 40 40 0 67 0 151 0 128 7 129 0 0 0 0 0 122 22 164 0 18 0 0 0 73 10 31 0 2 0 0 0 52 1 106 PG Medien. 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1 1 0 0 0 0 0 0 0 2 0 0 0 And. Ess-störun­ Subst. gen 0 3 0 17 0 44 1 16 1 1 0 28 0 16 0 51 2 79 11 1 0 16 0 0 0 94 1 54 Keine Angabe zu HD Gesamt 0 2 31 0 0 63 0 2 139 0 1 379 0 15 61 1 90 324 0 156 459 0 453 1277 0 245 1053 0 1 86 0 20 127 0 0 151 0 487 1369 0 264 837 143 Alkohol Opioide Cannabinoide Kokain Stim. vista Drogen- und Suchtberatung misfit (5226_120) 6 67 5 0 173 0 24 174 10 2 134 10 10 71 4 vista Drogen- und Suchtberatung Treptow-Köpenick (5214_121) vista Kontaktstelle Confamilia für alkohol- und medi­ kamentenabhängige Menschen (7913_600) 13 0 42 2 23 0 0 1 99 3 4 0 35 5 0 0 0 0 0 18 0 72 0 0 1 0 1 0 1 172 3 0 0 0 0 0 0 0 0 54 0 120 2 38 0 31 0 vista Drogen- und Suchtberatung Marzahn-Hellers­ dorf (5225_115) vista PSB-BEW Treptow-Köpenick (5215_555) vista PSB-Marzahn-Hellersdorf (im Gesundheitszent­ rum Springpfuhl) (439_558) vista PSB-Mitte (450_550) Vista PSB/BEW Pankow (551_556) vista Subways (436_510) vista Wohnprojekte Mitte, Psychosozial betreutes Wohnen (5228_559) vista Wohnprojekte Neukölln, Psychosozial betreutes Wohnen (5230_560) PG Medien. 0 0 62 2 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 And. Ess-störun­ Subst. gen Keine Angabe zu HD Gesamt 0 367 1128 37 3 2 0 0 185 467 0 0 51 0 0 3 0 0 18 0 1 79 0 15 195 0 3 58 0 4 131 0 1 40 0 0 31 7 107 6 0 4 0 1 0 0 3 0 0 0 0 Anmerkung: Datenbasis sind alle Betreuungen (inklusive Einmalkontakte) aller Einrichtungstypen. Die Zahlen in Klammern entsprechen der Einrichtungsnummer mit Teilstellennummer der jeweili­ gen Einrichtung, unter dem die Einrichtung die Daten liefert. 144 Tabelle III. Einrichtungsliste der Region 1 Süd-West (Schöneberg, Tempelhof, Steglitz, Zehlendorf) E-Code Teilstellen Einrichtungsname 8197 13, 17, 18 8218 1 576 1, 2 Adresse Straße PLZ Ort Notdienst Berlin e.V. Drogennotdienst Genthiner Straße 48 10785 Berlin PBAM – Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle Integrative Suchtberatung Königsberger 11 des Caritasverbandes für das Erzbistum Ber­ lin e.V. Goebenstraße 8 10783 Berlin Königsberger Str. 11 12207 Berlin Tabelle JJJ. Einrichtungsliste der Region 2 West (Spandau, Wilmersdorf, Charlottenburg) E-Code Teilstellen Einrichtungsname 8197 12 4567 311 663 5277 Adresse Straße PLZ Ort Notdienst Berlin e.V. Drogennotdienst Genthiner Straße 48 10785 Berlin Vista Alkohol- und Medikamentenberatung Charlottenburg Kaiser- Friedrich Straße 81/82 10585 Berlin 1, 3 Jugend- und Suchtberatung Spandau Hasenmark 3 13585 Berlin 527 vista Alkohol- und Medikamentenberatung Spandau Carl-Schurz-Str.31 13597 Berlin Tabelle KKK. Einrichtungsliste der Region 3 Nord (Reinickendorf, Pankow, Weißensee, Prenzlauer Berg) Adresse E-Code Teilstellen Einrichtungsname Straße PLZ Ort 625 313 Stiftung SPI STAB Arkonastraße 45-49 13189 Berlin 432 114 Greifswalder Str. 87 10409 Berlin 8206 1 vista Ambulante Suchtberatung Pankow Kontakt- und Beratungsstelle für Alkohol- und Medikamentenabhängige Rettungsring e.V. Backnangerstr. 9 13467 Berlin Tabelle LLL. Einrichtungsliste der Region 4 Ost (Hohenschönhausen, Lichtenberg, Marzahn, Hellersdorf) E-Code Teilstellen Einrichtungsname 412 1 5529 611 5225 Adresse Straße PLZ Ort Stiftung SPI/ Integrierte Suchtberatung Lichtenberg Möllendorffstr. 59 10367 Berlin 102 Suchtberatung Hohenschönhausen Oberseestr. 98 13053 Berlin 331 Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Marzahn-Hellersdorf Alt-Marzahn 59 12685 Berlin 115 vista Drogen- und Suchtberatung Marzahn-Hellersdorf Allee der Kosmonauten 47 12681 Berlin 145 Tabelle MMM. Einrichtungsliste der Region 5 Süd-Ost (Neukölln, Treptow, Köpenick) E-Code Teilstellen Einrichtungsname 428 112 598 5214 Adresse Straße PLZ Ort Vista Confamilia Suchtberatung Lahnstr. 84 12055 Berlin 1 Beratungsstelle für Suchtkranke Köpenick - Johannisches Sozialwerk e. V. Radickestraße 48 12489 Berlin 121 vista Drogen- und Suchtberatung Treptow-Köpenick Müggelheimer Str. 55 12555 Berlin Tabelle NNN. Einrichtungsliste der Region 6 City-Region (Wedding, Mitte, Tiergarten, Kreuzberg, Friedrichshain) E-Code Teilstellen Einrichtungsname 378 1 440 113 521 1 397 5226 Adresse Straße PLZ Ort Caritas Integrative Suchtberatung Große Hamburger Große Hamburger Straße 18 10115 Berlin Stromstraße 47 10551 Berlin Segitzdamm 46 10969 Berlin 1 vista Ambulante Suchtberatung Mitte Diakonisches Werk Berlin Stadtmitte - Beratungsstelle für Alkoholkranke und Medika­ mentenabhängige Stiftung SPI, Suchtberatung Friedrichshain Finowstr. 39 10247 Berlin 120 vista Drogen- und Suchtberatung misfit Muskauer Str. 24 10997 Berlin 146 Tabelle OOO. Region 1 Süd-West (Schöneberg, Tempelhof, Steglitz, Zehlendorf) - Hauptdiagnosen- und Altersverteilung Hauptdiagnose Alter bei Betreuungsbeginn -14 15 - 17 18 - 19 20 - 24 25 - 29 30 - 34 35 - 39 40 - 44 45 - 49 50 - 54 0,5% 0,4% 0,7% 2,3% 4,4% 11,8% 13,3% 14,4% 11,9% 12,1% 0,0% 0,8% 0,8% 9,3% 10,1% 20,2% 18,6% 12,4% 13,2% 3,9% 3,7% 18,7% 10,4% 18,7% 18,1% 9,5% 10,4% 4,9% 2,1% 2,1% 0,0% 12,2% 9,8% 9,8% 4,9% 2,4% 19,5% 7,3% 4,9% 4,9% 0,0% 0,0% 0,6% 14,3% 17,3% 22,6% 21,4% 10,1% 6,5% 4,2% 0,0% 4,8% 6,0% 8,4% 21,7% 18,1% 18,1% 10,8% 1,2% 6,0% 0,0% 50,0% 0,0% 0,0% 25,0% 25,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 14,3% 35,7% 7,1% 0,0% 14,3% 0,0% 0,0% 7,1% 0,0% 14,3% F10 Alkohol F11 Opioide F12 Cannabinoide F13 Sedativa/Hypnotika F14 Kokain F15 Stimulanzien F16 Halluzinogene F17 Tabak F18 Flüchtige Lösungsmittel F19 Andere psychotrope Substanzen/Polytoxikomanie 0,8% 0,0% F50 Essstörungen 0,0% F55 Missbr. nicht abhängigkeitserz. Subst. 0,0% F63.0 Pathologisches Glücksspielen F63.8/F68.8 Exzessive Mediennutzung 18 Anzahl Gesamt - mit Hauptdiagnose 1,2% Prozent 10,7% Ohne Hauptdiagnose mit Grund warum 21 Anzahl Gesamt 1,4% Prozent 55 - 59 60 - 64 13,2% 7,7% 8,5% 2,3% 0,9% 0,3% 7,3% 12,2% 1,8% 0,6% 3,6% 0,0% 0,0% 0,0% 7,1% 0,0% 8,1% 0,0% 0,0% 0,0% 1,6% 0,0% 0,0% 0,0% 8,9% 0,0% 0,0% 33,3% 20,3% 0,0% 0,0% 0,0% 11,4% 28,5% 0,0% 0,0% 0,0% 100,0% 0,0% 0,0% 13,8% 0,0% 0,0% 0,0% 4,9% 0,0% 0,0% 66,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1,6% 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 90 6,2% 35,7% 100 6,7% 52 3,6% 3,6% 53 3,6% 133 9,1% 7,1% 135 9,1% 174 11,9% 7,1% 176 11,8% 193 13,2% 7,1% 195 13,1% 161 11,0% 7,1% 163 10,9% 114 7,8% 7,1% 116 7,8% 97 6,6% 3,6% 98 6,6% 102 7,0% 0,0% 102 6,8% 54 3,7% 0,0% 54 3,6% 229 15,7% 7,1% 231 15,5% Gesamt 65 + Mittelwert Absolut Prozent 7,4% 45,9 570 39,0% 0,0% 38,2 129 8,8% 0,0% 26,2 326 22,3% 4,9% 38,8 41 2,8% 0,6% 34,3 168 11,5% 1,2% 33,1 83 5,7% 0,0% 22,5 4 0,3% 0,0% 27,4 14 1,0% 0 0,0% 0,0% 32,3 123 8,4% 0,0% 56,0 1 0,1% 0,0% 38,0 1 0,1% 0,0% 36,7 3 0,2% 0 0,0% 46 37,1 1463 100,0% 3,1% 100,0% 98,1% 3,6% 26,7 28 1,9% 47 36,9 1491 100,0% 3,2% 100,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=5 Einrichtungen (unbekannt: 0,3%). 147 Tabelle PPP. Region 2 West (Spandau, Wilmersdorf, Charlottenburg) - Hauptdiagnosen- und Altersverteilung Hauptdiagnose F10 Alkohol F11 Opioide F12 Cannabinoide F13 Sedativa/Hypnotika F14 Kokain F15 Stimulanzien F16 Halluzinogene F17 Tabak F18 Flüchtige Lösungsmittel F19 Andere psychotrope Substanzen/Polytoxikomanie F50 Essstörungen F55 Missbr. nicht abhängigkeitserz. Subst. F63.0 Pathologisches Glücksspielen F63.8/F68.8 Exzessive Mediennutzung Anzahl Gesamt - mit Hauptdiagnose Prozent Ohne Hauptdiagnose mit Grund warum Anzahl Gesamt Prozent Alter bei Betreuungsbeginn -14 15 - 17 18 - 19 20 - 24 25 - 29 30 - 34 35 - 39 40 - 44 45 - 49 50 - 54 55 - 59 60 - 64 0,0% 0,6% 0,6% 3,7% 3,7% 7,1% 10,8% 11,3% 9,9% 20,7% 13,3% 13,0% 0,0% 1,4% 4,1% 8,2% 15,1% 16,4% 13,7% 15,1% 12,3% 8,2% 2,7% 1,4% 0,6% 10,3% 11,6% 18,7% 18,7% 17,4% 12,3% 5,8% 3,2% 1,3% 0,0% 0,0% 0,0% 5,6% 11,1% 33,3% 11,1% 0,0% 0,0% 5,6% 16,7% 16,7% 0,0% 0,0% 0,0% 1,4% 0,0% 7,0% 19,7% 16,9% 22,5% 15,5% 9,9% 5,6% 0,0% 1,4% 0,0% 0,0% 0,0% 23,3% 13,3% 23,3% 23,3% 10,0% 3,3% 3,3% 0,0% 0,0% 5,9% 17,6% 5,9% 0,0% 0,0% 11,8% 17,6% 11,8% 5,9% 5,9% 5,9% 0,0% 3,8% 0,0% 0,0% 0,0% 7,7% 0,0% 7,7% 0,0% 11,5% 0,0% 19,2% 0,0% 26,9% 0,0% 7,7% 0,0% 3,8% 0,0% 7,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 3 0,4% 0,9% 4 0,5% 24 3,2% 2,8% 27 3,2% 28 3,8% 5,5% 34 4,0% 68 9,1% 5,5% 74 8,7% 76 10,2% 16,5% 94 11,0% 90 12,1% 12,8% 104 12,2% 62 8,3% 4,6% 67 7,8% 92 12,3% 6,4% 99 11,6% 50 6,7% 12,8% 64 7,5% 48 6,4% 2,8% 51 6,0% 100 13,4% 16,5% 118 13,8% 80 10,7% 9,2% 90 10,5% Gesamt 65 + Mittelwert Absolut Prozent 5,4% 47,9 353 47,4% 1,4% 36,8 73 9,8% 0,0% 27,8 155 20,8% 0,0% 32,1 18 2,4% 0,0% 35,8 71 9,5% 0,0% 32,0 30 4,0% 0 0,0% 11,8% 36,9 17 2,3% 0 0,0% 3,8% 34,4 26 3,5% 100,0% 67,0 1 0,1% 0 0,0% 0,0% 41,0 1 0,1% 0 0,0% 24 39,7 745 100,0% 3,2% 100,0% 87,2% 3,7% 38,4 109 12,8% 28 39,6 854 100,0% 3,3% 100,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=4 Einrichtungen (unbekannt: 8,4%). 148 Tabelle QQQ. Region 3 Nord (Reinickendorf, Pankow, Weißensee, Prenzlauer Berg) - Hauptdiagnosen- und Altersverteilung Hauptdiagnose F10 Alkohol F11 Opioide F12 Cannabinoide F13 Sedativa/Hypnotika F14 Kokain F15 Stimulanzien F16 Halluzinogene F17 Tabak F18 Flüchtige Lösungsmittel F19 Andere psychotrope Substanzen/Polytoxikomanie F50 Essstörungen F55 Missbr. nicht abhängigkeitserz. Subst. F63.0 Pathologisches Glücksspielen F63.8/F68.8 Exzessive Mediennutzung Anzahl Gesamt - mit Hauptdiagnose Prozent Ohne Hauptdiagnose mit Grund warum Anzahl Gesamt Prozent Alter bei Betreuungsbeginn -14 15 - 17 18 - 19 20 - 24 25 - 29 30 - 34 35 - 39 40 - 44 45 - 49 50 - 54 55 - 59 60 - 64 0,0% 0,9% 0,6% 2,0% 3,5% 9,8% 13,9% 16,4% 11,1% 16,2% 13,6% 6,1% 0,0% 2,3% 2,3% 4,7% 16,3% 18,6% 18,6% 14,0% 9,3% 9,3% 0,0% 2,3% 1,6% 14,0% 10,1% 25,6% 7,0% 11,6% 16,3% 7,0% 2,3% 2,3% 1,6% 0,8% 0,0% 0,0% 0,0% 10,0% 0,0% 30,0% 40,0% 0,0% 10,0% 10,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 7,0% 16,3% 25,6% 18,6% 16,3% 7,0% 4,7% 0,0% 4,7% 0,0% 0,0% 0,0% 10,8% 16,2% 16,2% 18,9% 13,5% 8,1% 10,8% 5,4% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 25,0% 25,0% 25,0% 25,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 10,0% 0,0% 2,0% 0,0% 14,0% 0,0% 0,0% 0,0% 2 0,2% 0,0% 2 0,2% 0,0% 0,0% 0,0% 30 2,9% 7,7% 31 3,0% 0,0% 0,0% 0,0% 19 1,9% 0,0% 19 1,8% 0,0% 0,0% 83,3% 69 6,8% 7,7% 70 6,8% 0,0% 100,0% 8,0% 24,0% 0,0% 33,3% 0,0% 60 5,9% 7,7% 61 5,9% 0,0% 0,0% 0,0% 125 12,2% 15,4% 127 12,3% 0,0% 16,0% 0,0% 8,0% 0,0% 12,0% 0,0% 4,0% 0,0% 0,0% 0,0% 153 15,0% 15,4% 155 15,0% 0,0% 33,3% 0,0% 147 14,4% 15,4% 149 14,4% 0,0% 16,7% 0,0% 98 9,6% 23,1% 101 9,8% 0,0% 16,7% 16,7% 130 12,7% 0,0% 130 12,6% 0,0% 0,0% 0,0% 2,0% 0,0% 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 98 48 9,6% 4,7% 0,0% 0,0% 98 48 9,5% 4,6% Gesamt 65 + Mittelwert Absolut Prozent 5,9% 46,0 691 67,7% 2,3% 37,3 43 4,2% 0,0% 28,2 129 12,6% 0,0% 35,5 10 1,0% 0,0% 36,2 43 4,2% 0,0% 37,5 37 3,6% 0,0% 35,5 4 0,4% 0 0,0% 0,0% 34,0 1 0,1% 0,0% 33,3 50 4,9% 0 0,0% 0,0% 62,0 1 0,1% 0,0% 39,3 6 0,6% 0,0% 26,3 6 0,6% 42 41,8 1021 100,0% 4,1% 100,0% 98,7% 7,7% 38,0 13 1,3% 43 41,7 1034 100,0% 4,2% 100,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=3 Einrichtungen (unbekannt: 0,0 %). 149 Tabelle RRR. Region 4 Ost (Hohenschönhausen, Lichtenberg, Marzahn, Hellersdorf) - Hauptdiagnosen- und Altersverteilung Alter bei Betreuungsbeginn Gesamt -14 15 - 17 18 - 19 20 - 24 25 - 29 30 - 34 35 - 39 40 - 44 45 - 49 50 - 54 55 - 59 60 - 64 65 + Mittelwert Absolut Prozent Hauptdiagnose 0,0% 0,4% 0,6% 2,5% 4,0% 10,8% 14,2% 14,3% 10,4% 10,2% 16,3% 10,4% 5,8% 46,6 824 54,4% F10 Alkohol 0,0% 0,0% 6,0% 6,0% 11,9% 13,4% 20,9% 20,9% 9,7% 3,0% 8,2% 0,0% 0,0% 37,1 134 8,8% F11 Opioide 2,8% 7,1% 6,7% 17,9% 19,0% 17,1% 14,7% 8,7% 4,0% 2,0% 0,0% 0,0% 0,0% 29,2 252 16,6% F12 Cannabinoide 0,0% 16,0% 8,0% 8,0% 12,0% 16,0% 20,0% 8,0% 4,0% 0,0% 0,0% 4,0% 4,0% 32,0 25 1,7% F13 Sedativa/Hypnotika 0,0% 0,0% 3,1% 10,8% 23,1% 21,5% 23,1% 13,8% 3,1% 1,5% 0,0% 0,0% 0,0% 32,7 65 4,3% F14 Kokain 1,6% 6,3% 4,7% 14,8% 15,6% 22,7% 22,7% 9,4% 0,8% 1,6% 0,0% 0,0% 0,0% 30,3 128 8,4% F15 Stimulanzien 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 34,0 1 0,1% F16 Halluzinogene 12,5% 12,5% 0,0% 12,5% 37,5% 12,5% 12,5% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 25,2 8 0,5% F17 Tabak 0 0,0% F18 Flüchtige Lösungsmittel 8,5% 5,1% 15,3% 10,2% 13,6% 25,4% 13,6% 1,7% 1,7% 1,7% 0,0% 1,7% 31,8 59 3,9% F19 Andere psychotrope Substanzen/Polytoxikomanie 1,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 50,0% 0,0% 0,0% 25,0% 0,0% 0,0% 25,0% 0,0% 44,3 4 0,3% F50 Essstörungen 0,0% 50,0% 0,0% 50,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 20,0 2 0,1% F55 Missbr. nichtabhängigkeitserz. Subst. 0,0% 0,0% 0,0% 14,3% 28,6% 14,3% 0,0% 28,6% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 14,3% 36,4 7 0,5% F63.0 Pathologisches Glücksspielen 0,0% 16,7% 0,0% 16,7% 0,0% 0,0% 33,3% 0,0% 0,0% 16,7% 16,7% 0,0% 0,0% 36,8 6 0,4% F63.8/F68.8 Exzessive Mediennutzung 11 41 43 115 146 210 249 201 115 98 147 88 51 39,8 1515 100,0% Anzahl Gesamt - mit Hauptdiagnose 0,7% 2,7% 2,8% 7,6% 9,6% 13,9% 16,4% 13,3% 7,6% 6,5% 9,7% 5,8% 3,4% 100,0% 99,4% Prozent 0,0% 0,0% 0,0% 33,3% 11,1% 44,4% 0,0% 11,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 29,1 9 0,6% Ohne Hauptdiagnose mit Grund warum 11 41 43 118 147 214 249 202 115 98 147 88 51 39,8 1524 100,0% Anzahl Gesamt 0,7% 2,7% 2,8% 7,7% 9,6% 14,0% 16,3% 13,3% 7,5% 6,4% 9,6% 5,8% 3,3% 100,0% Prozent Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=4 Einrichtungen (unbekannt: 0,7 %). 150 Tabelle SSS. Region 5 Süd-Ost (Neukölln, Treptow, Köpenick) - Hauptdiagnosen- und Altersverteilung Hauptdiagnose F10 Alkohol F11 Opioide F12 Cannabinoide F13 Sedativa/Hypnotika F14 Kokain F15 Stimulanzien F16 Halluzinogene F17 Tabak F18 Flüchtige Lösungsmittel F19 Andere psychotrope Substanzen/Polytoxikomanie F50 Essstörungen F55 Missbr. nicht abhängigkeitserz. Subst. F63.0 Pathologisches Glücksspielen F63.8/F68.8 Exzessive Mediennutzung Anzahl Gesamt - mit Hauptdiagnose Prozent Ohne Hauptdiagnose mit Grund warum Anzahl Gesamt Prozent Alter bei Betreuungsbeginn -14 15 - 17 18 - 19 20 - 24 25 - 29 30 - 34 35 - 39 40 - 44 45 - 49 50 - 54 55 - 59 60 - 64 0,2% 0,4% 0,2% 3,6% 5,0% 11,7% 14,6% 13,2% 14,0% 13,2% 13,8% 7,9% 0,0% 0,0% 1,9% 8,5% 12,3% 17,9% 23,6% 17,9% 4,7% 5,7% 3,8% 3,8% 0,0% 2,6% 6,8% 16,2% 17,8% 22,0% 15,7% 12,0% 3,1% 1,0% 1,6% 0,5% 0,0% 0,0% 11,1% 11,1% 11,1% 0,0% 22,2% 33,3% 11,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 8,5% 17,1% 28,0% 20,7% 14,6% 6,1% 1,2% 2,4% 1,2% 0,0% 0,0% 1,1% 14,1% 23,9% 20,7% 19,6% 10,9% 4,3% 2,2% 2,2% 1,1% 0,0% 0,0% 0,0% 20,0% 0,0% 40,0% 20,0% 20,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 2,0% 5,1% 8,1% 21,2% 25,3% 15,2% 9,1% 9,1% 1,0% 4,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1 0,1% 0,0% 1 0,1% 9 0,8% 0,0% 9 0,8% 23 2,1% 2,7% 24 2,1% 89 8,0% 5,4% 91 8,0% 131 11,8% 10,8% 135 11,8% 191 17,3% 18,9% 198 17,3% 184 16,6% 10,8% 188 16,4% 146 13,2% 8,1% 149 13,0% 104 9,4% 2,7% 105 9,2% 81 7,3% 13,5% 86 7,5% 87 7,9% 10,8% 91 8,0% 48 4,3% 13,5% 53 4,6% Gesamt 65 + Mittelwert Absolut Prozent 2,3% 44,9 522 47,2% 0,0% 37,3 106 9,6% 0,5% 31,4 191 17,3% 0,0% 35,2 9 0,8% 0,0% 34,8 82 7,4% 0,0% 33,4 92 8,3% 0,0% 32,6 5 0,5% 0 0,0% 0 0,0% 0,0% 33,2 99 8,9% 0 0,0% 0 0,0% 0,0% 49,0 1 0,1% 0 0,0% 13 38,9 1107 100,0% 1,2% 100,0% 96,8% 2,7% 42,9 37 3,2% 14 39,1 1144 100,0% 1,2% 100,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=3 Einrichtungen (unbekannt: 1,4 %). 151 Tabelle TTT. Region 6 City-Region (Wedding, Mitte, Tiergarten, Kreuzberg, Friedrichshain) - Hauptdiagnosen- und Altersverteilung Hauptdiagnose F10 Alkohol F11 Opioide F12 Cannabinoide F13 Sedativa/ Hypnotika F14 Kokain F15 Stimulanzien F16 Halluzinogene F17 Tabak F18 Flüchtige Lösungsmittel F19 Andere psychotrope Substanzen/Polytoxikomanie F50 Essstörungen F55 Missbr. nicht abhängigkeitserz. Subst. F63.0 Pathologisches Glücksspielen F63.8 / F68.8 Exzessive Mediennutzung Anzahl Gesamt - mit Hauptdiagnose Prozent Ohne Hauptdiagnose mit Grund warum Anzahl Gesamt Prozent Alter bei Betreuungsbeginn -14 15 - 17 18 - 19 20 - 24 25 - 29 30 - 34 35 - 39 40 - 44 45 - 49 50 - 54 55 - 59 60 - 64 0,0% 0,4% 1,3% 2,8% 6,0% 14,4% 17,5% 14,9% 12,0% 11,5% 10,7% 4,8% 0,0% 0,0% 0,7% 7,9% 12,6% 12,3% 19,5% 15,9% 8,9% 9,6% 8,3% 3,0% 1,3% 6,1% 6,9% 17,1% 21,9% 16,5% 12,3% 7,5% 3,5% 2,4% 2,4% 1,9% 0,0% 0,0% 6,9% 10,3% 19,0% 10,3% 22,4% 10,3% 6,9% 1,7% 6,9% 3,4% 0,0% 0,0% 0,8% 5,4% 17,6% 24,3% 20,9% 17,6% 9,6% 3,3% 0,4% 0,0% 0,0% 1,8% 0,9% 16,1% 19,6% 18,8% 17,9% 17,9% 5,4% 1,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 6,3% 12,5% 18,8% 37,5% 6,3% 12,5% 6,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 33,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 66,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 1,3% 3,8% 18,8% 12,5% 16,3% 21,3% 13,8% 8,8% 3,8% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 5 0,3% 0,9% 6 0,3% 0,0% 0,0% 0,0% 29 1,5% 2,8% 32 1,5% 0,0% 0,0% 0,0% 50 2,5% 5,5% 56 2,7% 0,0% 0,0% 50,0% 165 8,4% 12,8% 179 8,6% 0,0% 33,3% 0,0% 256 13,0% 11,0% 268 12,9% 0,0% 33,3% 0,0% 317 16,1% 12,8% 331 15,9% 0,0% 0,0% 0,0% 343 17,4% 25,7% 371 17,8% 0,0% 0,0% 0,0% 276 14,0% 9,2% 286 13,7% 0,0% 0,0% 50,0% 176 8,9% 6,4% 183 8,8% 0,0% 0,0% 0,0% 142 7,2% 3,7% 146 7,0% 0,0% 33,3% 0,0% 124 6,3% 7,3% 132 6,3% 0,0% 0,0% 0,0% 56 2,8% 1,8% 58 2,8% Gesamt 65 + Mittelwert Absolut Prozent 3,7% 43,1 784 39,7% 1,3% 39,7 302 15,3% 0,3% 30,6 375 19,0% 1,7% 36,2 58 2,9% 0,0% 35,5 239 12,1% 0,0% 32,9 112 5,7% 0,0% 31,5 16 0,8% 0,0% 33,3 3 0,2% 0 0,0% 0,0% 33,0 80 4,1% 0 0,0% 100,0% 71,0 1 0,1% 0,0% 38,3 3 0,2% 0,0% 35,5 2 0,1% 36 38,0 1975 100,0% 1,8% 100,0% 94,8% 0,0% 35,2 109 5,2% 36 37,8 2084 100,0% 1,7% 100,0% Angaben in Prozent. Bezug: Zugänge/Beender. N=5 Einrichtungen (unbekannt: 0,1 %). 152 Abkürzungsverzeichnis ABW................................................................................................... Ambulant betreutes Wohnen ADA...................................................................................................................................... Adaption aEAmbulante Einrichtung ALG ......................................................................................................................... Arbeitslosengeld Amph. ......................................................................................................................... Amphetamine ARS ................................................................................... Ambulante medizinische Rehabilitation BSHS ....................................................................................................... Berliner Suchthilfestatistik DSHS .....................................................................................................Deutsche Suchthilfestatistik EMCDDA...........................................European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction GSG ........................................................................................................................... Geldspielgeräte ICD-10........................................................... Internationale Klassifikation psychischer Störungen IFT ............................................................................................... IFT Institut für Therapieforschung JVA .................................................................................................................... Justizvollzugsanstalt KDS ................................................ Kerndatensatz zur Dokumentation im Bereich der Suchthilfe MDMA .......................................................................... 3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin Meth. ..................................................................................................................Methamphetamine MW ................................................................................................................................... Mittelwert NAS ....................................................................................................................... (Reha-)Nachsorge NIH.............................................................................................................. Niedrigschwellige Hilfen PG ...................................................................................................... Pathologisches Glücksspielen SGB ......................................................................................................................... Sozialgesetzbuch sR .......................................................................................Stationäre Rehabilitationseinrichtung TDI ..................................................................................................... Treatment Demand Indicator WHO .................................................................................................. Weltgesundheitsorganisation 153 Glossar E-Code Rohwerte Teilstelle Zeilenprozente Einrichtungscode der jeweiligen Einrichtung, die von der DSHS vergeben wird. Absolute Häufigkeit; Angaben entsprechen den absoluten Fallzahlen. Unterteilung eines E-Codes, wenn unterschiedliche Angebote oder Standorte eines E-Codes separiert werden sollen. Angaben entsprechen den relativen Häufigkeiten bezogen auf die jeweiligen Zeilensummen, die sich in jeder Zeile zu 100 % addieren 154 Anmerkungen Autorinnen: Sara Specht (MPH) Jutta Künzel (Dipl.-Psych.) Monika Murawski (MPH, Dipl.-Soz.) Carlotta Riemerschmid (Psychologin (M.Sc.) PD Dr. Larissa Schwarzkopf (Dipl.-GesÖk, Biostatistikerin (MSc.)) Wissenschaftliche Mitarbeiterin; Forschungsgruppe Therapie und Versor­ gung am IFT Institut für Therapieforschung München Wissenschaftliche Mitarbeiterin; Forschungsgruppe Therapie und Versor­ gung am IFT Institut für Therapieforschung München Wissenschaftliche Mitarbeiterin; Forschungsgruppe Therapie und Versor­ gung am IFT Institut für Therapieforschung München Wissenschaftliche Mitarbeiterin; Forschungsgruppe Therapie und Versor­ gung am IFT Institut für Therapieforschung München Leiterin der Forschungsgruppe Therapie und Versorgung am IFT Institut für Therapieforschung München Für weitere Informationen: IFT Institut für Therapieforschung Leopoldstr. 175 80804 München Tel.: + 49 (0)89 360804 – 0 E-Mail an das Postfach zur Dokumentation (doku@ift.de) Webseite der Deutschen Suchthilfestatistik (www.suchthilfestatistik.de) Webseite des IFT Institut für Therapieforschung (http://www.ift.de/) © Februar 2023 IFT Institut für Therapieforschung, München All rights reserved. 155
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.