Path:
Volume

Full text: Nachhaltigkeitsbericht (Rights reserved) Issue2011/2012 (Rights reserved)

Nidda Schlüchtern Hessen-Forst Schlüchtern Hanau-Wolfgang Jossgrund Jossgrund Wald- und Besitzartenverteilung in Hessen Der Wald in Hessen Betreuung von Hessen-Forst (83 %) Betreuung von Hessen-Forst (83 %) 41,7 % ha Baumbestandsfläche * ohne Bundeswald Reinhardshagen * ohne Bundeswald 140.000 Quelle: Hessen-Forst Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA), Gießen, 31.12.2010 Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 Nachhaltigkeitsbericht für 2011 und 2012 felden felden 100.000 80.000 Wolfhagen 60.000 Hess.-Lichtenau 40.000 Vöhl Melsungen Nationalparkamt Kellerwald-Edersee 20.000 Wehretal Rotenburg Neukirchen Burgwald Altersklasse /Jahre alle Laubbäume Bad Hersfeld Biedenkopf > 160 0 1– 20 Jesberg Frankenberg 141– 160 Diemelstadt 120.000 121– 140 Waldverteilung und Besitzarten * ohne Bundeswald in Hessen 2.111.482 ha davon Waldfläche 101– 120 Michelstadt Gesamtfläche Land Hessen 81– 100 rg 99 % * 99 % * 90 % 90 % 50 % 50 % Fläche 61– 80 Staatswald Staatswald Körperschaftswald Körperschaftswald Privatwald Privatwald rg Michelstadt Allgemeine Angaben 41– 60 Hanau-Wolfgang 21– 40 Nidda alle Nadelbaume Kirchhain Herborn Burghaun Romrod Eigentumsarten und forstwirtschaftliche Betreuung Wetzlar Fulda Schotten Weilburg Hofbieber Weilmünster Nidda Weilrod Schlüchtern Königstein Hanau-Wolfgang Jossgrund Wi-Chausseehaus Rüdesheim Langen Betreuung von Hessen-Forst (83 %) Groß-Gerau Dieburg Darmstadt Michelstadt Staatswald 99 % * Körperschaftswald 90 % Privatwald 50 % * ohne Bundeswald Lampertheim Eigentumsart Fläche davon betreut Hessen-Forst (in Prozent) Staatswald Bund 7.595 ha 0% Staatswald Land 342.986 ha 100 % Körperschaftswald 318.601 ha 90 % Privatwald 211.068 ha 50 % Gesamtwaldfläche 880.250 ha 84 % sonst. Nadelholz 8% Eiche 13 % Kiefer 11 % Buche 31 % Fichte 25 % Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 sonst. Laubholz 12 % Beerfelden Hessen-Forst Bad Schwalbach Nachhaltigkeitsbericht für 2011 und 2012 Wettenberg Quelle: Zweite Bundeswaldinventur (BWI2), Stand 01.10.2002 Nidda Schlüchtern Hessen-Forst Schlüchtern Hanau-Wolfgang Jossgrund Jossgrund Wald- und Besitzartenverteilung in Hessen Der Wald in Hessen Betreuung von Hessen-Forst (83 %) Betreuung von Hessen-Forst (83 %) 41,7 % ha Baumbestandsfläche * ohne Bundeswald Reinhardshagen * ohne Bundeswald 140.000 Quelle: Hessen-Forst Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA), Gießen, 31.12.2010 Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 Nachhaltigkeitsbericht für 2011 und 2012 felden felden 100.000 80.000 Wolfhagen 60.000 Hess.-Lichtenau 40.000 Vöhl Melsungen Nationalparkamt Kellerwald-Edersee 20.000 Wehretal Rotenburg Neukirchen Burgwald Altersklasse /Jahre alle Laubbäume Bad Hersfeld Biedenkopf > 160 0 1– 20 Jesberg Frankenberg 141– 160 Diemelstadt 120.000 121– 140 Waldverteilung und Besitzarten * ohne Bundeswald in Hessen 2.111.482 ha davon Waldfläche 101– 120 Michelstadt Gesamtfläche Land Hessen 81– 100 rg 99 % * 99 % * 90 % 90 % 50 % 50 % Fläche 61– 80 Staatswald Staatswald Körperschaftswald Körperschaftswald Privatwald Privatwald rg Michelstadt Allgemeine Angaben 41– 60 Hanau-Wolfgang 21– 40 Nidda alle Nadelbaume Kirchhain Herborn Burghaun Romrod Eigentumsarten und forstwirtschaftliche Betreuung Wetzlar Fulda Schotten Weilburg Hofbieber Weilmünster Nidda Weilrod Schlüchtern Königstein Hanau-Wolfgang Jossgrund Wi-Chausseehaus Rüdesheim Langen Betreuung von Hessen-Forst (83 %) Groß-Gerau Dieburg Darmstadt Michelstadt Staatswald 99 % * Körperschaftswald 90 % Privatwald 50 % * ohne Bundeswald Lampertheim Eigentumsart Fläche davon betreut Hessen-Forst (in Prozent) Staatswald Bund 7.595 ha 0% Staatswald Land 342.986 ha 100 % Körperschaftswald 318.601 ha 90 % Privatwald 211.068 ha 50 % Gesamtwaldfläche 880.250 ha 84 % sonst. Nadelholz 8% Eiche 13 % Kiefer 11 % Buche 31 % Fichte 25 % Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 sonst. Laubholz 12 % Beerfelden Hessen-Forst Bad Schwalbach Nachhaltigkeitsbericht für 2011 und 2012 Wettenberg Quelle: Zweite Bundeswaldinventur (BWI2), Stand 01.10.2002 Ergebnisse im Staatswald 2012 Betriebs- und Kundenstruktur Hessen-Forst 2012 Bewirtschaftung des Staatswaldes 71,42 (71,06) Mio. Efm Zuwachs 2,18 (2,17) Mio. Efm Nutzung 1,92 (2,19) Mio. Efm davon kalamitätsbedingt gepflanzte Bäume 13 (22) % 2.295 (3.300) Tsd. Stck. Erlöse 117,0 (126,8) Mio. € Kosten 102,7 (104,4) Mio. € Ergebnis Vermarktungsmenge Energieholz Erlegungen Schalenwild (Regiejagd) 25.741 (21.251) davon durch Beteiligung privater Jäger 66,0 (66,0) % Erlöse 6,0 (5,8) Mio. € Kosten 6,3 (5,6) Mio. € –0,3 (+0,2) Mio. € Ergebnis Umweltsicherung und Erholungsfunktion 295.000 m³ (342.000 m³) Kosten 2,3 (1,5) Mio. € Natura 2000-Gebiete 147.675 ha +1,8 (+2,0) Mio. € 21.203 ha ca. 7,9 Mio. € Mindererlöse durch Nutzungseinschränkungen Bodenschutzkalkung Besucheranzahl Wildparks ca. 405.000 (ca. 426.000) 127.864 ha 1,2 (11,9) Mio. € Erlöse einschließlich Produktabgeltung Geschäftsfeld Liegenschaftsmanagement +678 (–93) ha Anzahl Gebäude 386 (391) davon Verwaltungsgebäude 255 (259) davon extern vermietet 131 (132) Erlöse 10,8 (9,8) Mio. € Kosten 4,4 (4,4) Mio. € +6,4 (+5,3) Mio. € Finanzen Ergebnis E-Mail Landesbetriebsleitung (LBL) Forstamt Bad Hersfeld Im Stift 8 36251 Bad Hersfeld 0 66 21/940-0 -40 FABadHersfeld@forst.hessen.de Forstamt Bad Schwalbach Gartenfeldstraße 32 65307 Bad Schwalbach 0 61 24/70 73-0 -27 FABadSchwalbach@forst.hessen.de Forstamt Beerfelden Mümlingtalstraße 73 64743 Beerfelden 0 60 68/93 11-0 -40 FABeerfelden@forst.hessen.de Forstamt Biedenkopf Hospitalstraße 47 35216 Biedenkopf 0 64 61/80 81-0 -40 FABiedenkopf@forst.hessen.de Forstamt Burghaun Schloßstraße 12 36151 Burghaun 0 66 52/96 32-0 -40 FABurghaun@forst.hessen.de Forstamt Burgwald Wolkersdorfer Straße 81 35099 Burgwald 0 64 51/72 08-0 -40 FABurgwald@forst.hessen.de Forstamt Darmstadt Ohlystraße 75 64285 Darmstadt 0 61 51/40 91-0 -40 FADarmstadt@forst.hessen.de Forstamt Dieburg Ringstraße 54 64807 Dieburg 0 60 71/98 61-0 -40 FADieburg@forst.hessen.de Forstamt Diemelstadt Warburger Weg 28 34474 Diemelstadt 0 56 94/9 91 63-0 -40 FADiemelstadt@forst.hessen.de Forstamt Frankenberg Forststraße 6 35066 Frankenberg 0 64 51/2 30 09-0 -40 FAFrankenberg@forst.hessen.de Forstamt Fulda Gerloser Weg 4 36039 Fulda 0 661/97 82-0 -40 FAFulda@forst.hessen.de Forstamt Groß-Gerau Robert-Koch-Straße 3 64521 Groß-Gerau 0 61 52/92 49-0 -40 FAGrossGerau@forst.hessen.de Forstamt Hanau-Wolfgang Rodenbacher Chaussee 10 a 63457 Hanau-Wolfgang 0 61 81/9 50 19-0 -40 FAHanauWolfgang@forst.hessen.de Leiter Personal, Organisation, Informationstechnologie Finanzen und Controlling Biologische und technische Produktion, Rohholzverkauf, Jagd Körperschafts- und Privatwaldbetreuung, Dienstleistungen, Liegenschaften Dienststellen 41 Forstämter mit 439 Revierförstereien Forstliches Bildungszentrum Wildparks Forstmuseum Arboretum Info-Zentren Darre und Großkamp Nationalparkamt KellerwaldEdersee (NPA) Servicezentrum Forsteinrichtung, Naturschutz (FENA) Hessen-Forst Technik (HFT) Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) (gemeinsame Dienststelle der Länder Niedersachsen, Hessen und Sachsen-Anhalt) Anzahl –12,7 (–1,2) Mio. € Forstamt Herborn Uckersdorfer Weg 6 35745 Herborn 0 27 72/47 04-0 -40 FAHerborn@forst.hessen.de 373 (373) Forstamt Hessisch Lichtenau Retteröder Straße 17 37235 Hessisch Lichtenau 0 56 02/93 56-0 -40 FAHessLichtenau@forst.hessen.de Forstamt Hofbieber Langenbieber, Thiergarten 36145 Hofbieber 0 66 57/96 32-0 -40 FAHofbieber@forst.hessen.de Forstamt Jesberg Frankfurter Straße 20 34632 Jesberg 0 66 95/96 13-0 -40 FAJesberg@forst.hessen.de Forstamt Jossgrund Burgstraße 5 63637 Jossgrund 0 60 59/90 06-0 -40 FAJossgrund@forst.hessen.de Sonstiger Privatwald Betreute Schutzgebiete ca. 25.000 Vorjahreswerte in Klammern, Quelle: Auswertung SAP-CO/Forstfachprogramme Gesamtleistung je Mitarbeiter/-in* Betriebsaufwand 197,3 (204,8) Mio. € Personalintensität Anzahl Forstamt Kirchhain Hangelburg 2 35274 Kirchhain 0 64 22/94 27-0 -40 FAKirchhain@forst.hessen.de Naturschutzgebiete 762 (762) Forstamt Königstein Ölmühlweg 17 61462 Königstein/Taunus 0 61 74/92 86-0 -40 FAKoenigstein@forst.hessen.de Nationalpark Kellerwald-Edersee 5.652 ha Forstamt Lampertheim Außerhalb Wildbahn 2 68623 Lampertheim 0 62 06/9 45 20-0 -40 FALampertheim@forst.hessen.de Forstamt Langen Dieburger Straße 53 63225 Langen 0 61 03/50 09-0 -40 FALangen@forst.hessen.de Forstamt Melsungen Fritzlarer Straße 63 34212 Melsungen 0 56 61/73 78-0 -40 FAMelsungen@forst.hessen.de Anzahl Forstamt Michelstadt Erbacher Straße 28 64720 Michelstadt 0 60 61/94 47-0 -40 FAMichelstadt@forst.hessen.de 2.344 (2.372) Forstamt Neukirchen Hersfelder Straße 25 34626 Neukirchen/Knüll 0 66 94/96 28-0 -40 FANeukirchen@forst.hessen.de Forstamt Nidda Auf der Platte 34 63667 Nidda 0 60 43/96 57-0 -27 FANidda@forst.hessen.de Forstamt Reinhardshagen Obere Kasseler Straße 27 34359 Reinhardshagen 0 55 44/95 10-0 -40 FAReinhardshagen@forst.hessen.de Forstamt Romrod Zeller Straße 14 36329 Romrod 0 66 36/9 17 93-0 -40 FARomrod@forst.hessen.de Forstamt Rotenburg Friedenstraße 14 36199 Rotenburg/Fulda 0 66 23/92 02-0 -40 FARotenburg@forst.hessen.de Forstamt Rüdesheim Zum Niederwald-Denkmal 15 65385 Rüdesheim am Rhein 0 67 22/94 27-0 -27 FARuedesheim@forst.hessen.de Forstamt Schlüchtern Schlossstraße 24 36381 Schlüchtern 0 66 61/96 45-0 -40 FASchluechtern@forst.hessen.de Forstamt Schotten Karl-Weber-Straße 2 63679 Schotten 0 60 44/96 16-0 -27 FASchotten@forst.hessen.de Forstamt Vöhl Schloßstraße 4 34516 Vöhl 0 56 35/88 88-0 -40 FAVoehl@forst.hessen.de Forstamt Wehretal Langenhainer Straße 5 37287 Wehretal 0 56 51/9 48 75-0 -40 FAWehretal@forst.hessen.de Forstamt Weilburg Kampweg 1 35781 Weilburg 0 64 71/6 29 34-0 -40 FAWeilburg@forst.hessen.de Forstamt Weilmünster Nassauer Straße 18 35789 Weilmünster 0 64 72/91 39-0 -40 FAWeilmuenster@forst.hessen.de Forstamt Weilrod Schloss Neuweilnau 61276 Weilrod 0 60 83/91 32-0 -40 FAWeilrod@forst.hessen.de Forstamt Wettenberg Burgstraße 7 35435 Wettenberg 0 641/46 04 60-0 -41 FAWettenberg@forst.hessen.de Forstamt Wetzlar Hörnsheimer Eck 11a 35578 Wetzlar 0 64 41/6 79 01-0 -27 FAWetzlar@forst.hessen.de Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus Chausseehaus 20 65199 Wiesbaden 0 611/5 32 80-0 -40 FAWiesbadenChausseehaus@forst.hessen.de Forstamt Wolfhagen Schützeberger Straße 74 34466 Wolfhagen 0 56 92/98 98-0 -40 FAWolfhagen@forst.hessen.de Forstliches Bildungszentrum (FBZ) Kampweg 1 35781 Weilburg 0 64 71/6 29 34-0 -40 FBZWeilburg@forst.hessen.de FENA Gießen Europastraße 10 35394 Gießen 0 641/49 91-0 -101 FENA@forst.hessen.de Hessen-Forst Technik (HFT) Otto-Hahn-Straße 11 36179 Bebra 0 66 22/9 15 10-0 -40 HessenForstTechnik@forst.hessen.de Nationalparkamt Kellerwald-Edersee (NPA) Laustraße 8 34537 Bad Wildungen 0 56 21/7 52 49-0 -19 Nationalparkamt@forst.hessen.de Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) Abt. A, B, D, Grätzelstraße 2 37079 Göttingen 0 551/6 94 01-0 -160 zentrale@nw-fva.de Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) Abt. C, Prof.-Oelkers-Straße 6 34346 Hann. Münden 0 55 41/70 04-0 -73 zentrale@nw-fva.de Mitarbeiter/-innen im Jahresdurchschnitt * Forstwirte/-innen, Verwaltungsangestellte, Forstinspektorenanwärter/-innen, Forstreferendare/-innen 200,6 (234,9) Mio. € Vorjahreswerte in Klammern, Quelle: Auswertung SAP-CO/Forstfachprogramme 83.288 (117.033) € Eigenergebnis +3,3 (+30,1) Mio. € Arbeitsunfälle je 1.000 Waldarbeiter/-in Jahresergebnis +6,2 (+24,9) Mio. € Fort- und Weiterbildungstage je Mitarbeiter/-in 3,6 (3,7) % 413 (413) Gemeinschaftswald davon in Ausbildung* Mitarbeiter –0,8 (6,4) Mio. € Kommunalwald Beschäftigte insgesamt Betriebsertrag Investitionsquote Telefax 13,9 (13,1) Mio. € Kosten Ergebnisse des Gesamtbetriebs 2012 Cash-Flow Telefon 8.794 (9.675) ha Erholungswälder Ergebnis Ort Betreute Forstbetriebe Eigentumsart Flächen mit Nutzungsverzicht 4,1 (3,5) Mio. € Änderung Eigentumsfläche PLZ ca. 25.000 (ca. 25.000) Erlöse Ergebnis Straße 28,2 (29,0) % +14,3 (+22,4) Mio. € Geschäftsfeld Nebenerzeugnisse Anzahl Energieholzkunden Anteil verpachtete Jagdfläche Allgemeine Angaben Interne Revision Holzvorrat Geschäftsfeld Jagd Landesbetrieb HESSEN-FORST Gebietsbeauftragte Geschäftsfeld Rohholz Adressen der Dienststellen 57,1 (48,7) % 130 (134) 2,94 (3,56) Tage Frauenquote 19,7 (19,4) % Teilzeitquote 12,7 (12,6) % * Vollzeitäquivalent Vorjahreswerte in Klammern, (Aufgrund der Verwendung eines aktualisierten Geodatensatzes können Flächengrößen gegenüber den Vorjahren geringfügig abweichen.) Quelle: Auswertung SAP-FI/-HR/Forstfachprogramme Herausgeber: Landesbetriebsleitung Hessen-Forst, Bertha-von-Suttner-Straße 3, 34131 Kassel, Tel.: 0561 31 67- 0 126 (124) Ergebnisse im Staatswald 2012 Betriebs- und Kundenstruktur Hessen-Forst 2012 Bewirtschaftung des Staatswaldes 71,42 (71,06) Mio. Efm Zuwachs 2,18 (2,17) Mio. Efm Nutzung 1,92 (2,19) Mio. Efm davon kalamitätsbedingt gepflanzte Bäume 13 (22) % 2.295 (3.300) Tsd. Stck. Erlöse 117,0 (126,8) Mio. € Kosten 102,7 (104,4) Mio. € Ergebnis Vermarktungsmenge Energieholz Erlegungen Schalenwild (Regiejagd) 25.741 (21.251) davon durch Beteiligung privater Jäger 66,0 (66,0) % Erlöse 6,0 (5,8) Mio. € Kosten 6,3 (5,6) Mio. € –0,3 (+0,2) Mio. € Ergebnis Umweltsicherung und Erholungsfunktion 295.000 m³ (342.000 m³) Kosten 2,3 (1,5) Mio. € Natura 2000-Gebiete 147.675 ha +1,8 (+2,0) Mio. € 21.203 ha ca. 7,9 Mio. € Mindererlöse durch Nutzungseinschränkungen Bodenschutzkalkung Besucheranzahl Wildparks ca. 405.000 (ca. 426.000) 127.864 ha 1,2 (11,9) Mio. € Erlöse einschließlich Produktabgeltung Geschäftsfeld Liegenschaftsmanagement +678 (–93) ha Anzahl Gebäude 386 (391) davon Verwaltungsgebäude 255 (259) davon extern vermietet 131 (132) Erlöse 10,8 (9,8) Mio. € Kosten 4,4 (4,4) Mio. € +6,4 (+5,3) Mio. € Finanzen Ergebnis E-Mail Landesbetriebsleitung (LBL) Forstamt Bad Hersfeld Im Stift 8 36251 Bad Hersfeld 0 66 21/940-0 -40 FABadHersfeld@forst.hessen.de Forstamt Bad Schwalbach Gartenfeldstraße 32 65307 Bad Schwalbach 0 61 24/70 73-0 -27 FABadSchwalbach@forst.hessen.de Forstamt Beerfelden Mümlingtalstraße 73 64743 Beerfelden 0 60 68/93 11-0 -40 FABeerfelden@forst.hessen.de Forstamt Biedenkopf Hospitalstraße 47 35216 Biedenkopf 0 64 61/80 81-0 -40 FABiedenkopf@forst.hessen.de Forstamt Burghaun Schloßstraße 12 36151 Burghaun 0 66 52/96 32-0 -40 FABurghaun@forst.hessen.de Forstamt Burgwald Wolkersdorfer Straße 81 35099 Burgwald 0 64 51/72 08-0 -40 FABurgwald@forst.hessen.de Forstamt Darmstadt Ohlystraße 75 64285 Darmstadt 0 61 51/40 91-0 -40 FADarmstadt@forst.hessen.de Forstamt Dieburg Ringstraße 54 64807 Dieburg 0 60 71/98 61-0 -40 FADieburg@forst.hessen.de Forstamt Diemelstadt Warburger Weg 28 34474 Diemelstadt 0 56 94/9 91 63-0 -40 FADiemelstadt@forst.hessen.de Forstamt Frankenberg Forststraße 6 35066 Frankenberg 0 64 51/2 30 09-0 -40 FAFrankenberg@forst.hessen.de Forstamt Fulda Gerloser Weg 4 36039 Fulda 0 661/97 82-0 -40 FAFulda@forst.hessen.de Forstamt Groß-Gerau Robert-Koch-Straße 3 64521 Groß-Gerau 0 61 52/92 49-0 -40 FAGrossGerau@forst.hessen.de Forstamt Hanau-Wolfgang Rodenbacher Chaussee 10 a 63457 Hanau-Wolfgang 0 61 81/9 50 19-0 -40 FAHanauWolfgang@forst.hessen.de Leiter Personal, Organisation, Informationstechnologie Finanzen und Controlling Biologische und technische Produktion, Rohholzverkauf, Jagd Körperschafts- und Privatwaldbetreuung, Dienstleistungen, Liegenschaften Dienststellen 41 Forstämter mit 439 Revierförstereien Forstliches Bildungszentrum Wildparks Forstmuseum Arboretum Info-Zentren Darre und Großkamp Nationalparkamt KellerwaldEdersee (NPA) Servicezentrum Forsteinrichtung, Naturschutz (FENA) Hessen-Forst Technik (HFT) Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) (gemeinsame Dienststelle der Länder Niedersachsen, Hessen und Sachsen-Anhalt) Anzahl –12,7 (–1,2) Mio. € Forstamt Herborn Uckersdorfer Weg 6 35745 Herborn 0 27 72/47 04-0 -40 FAHerborn@forst.hessen.de 373 (373) Forstamt Hessisch Lichtenau Retteröder Straße 17 37235 Hessisch Lichtenau 0 56 02/93 56-0 -40 FAHessLichtenau@forst.hessen.de Forstamt Hofbieber Langenbieber, Thiergarten 36145 Hofbieber 0 66 57/96 32-0 -40 FAHofbieber@forst.hessen.de Forstamt Jesberg Frankfurter Straße 20 34632 Jesberg 0 66 95/96 13-0 -40 FAJesberg@forst.hessen.de Forstamt Jossgrund Burgstraße 5 63637 Jossgrund 0 60 59/90 06-0 -40 FAJossgrund@forst.hessen.de Sonstiger Privatwald Betreute Schutzgebiete ca. 25.000 Vorjahreswerte in Klammern, Quelle: Auswertung SAP-CO/Forstfachprogramme Gesamtleistung je Mitarbeiter/-in* Betriebsaufwand 197,3 (204,8) Mio. € Personalintensität Anzahl Forstamt Kirchhain Hangelburg 2 35274 Kirchhain 0 64 22/94 27-0 -40 FAKirchhain@forst.hessen.de Naturschutzgebiete 762 (762) Forstamt Königstein Ölmühlweg 17 61462 Königstein/Taunus 0 61 74/92 86-0 -40 FAKoenigstein@forst.hessen.de Nationalpark Kellerwald-Edersee 5.652 ha Forstamt Lampertheim Außerhalb Wildbahn 2 68623 Lampertheim 0 62 06/9 45 20-0 -40 FALampertheim@forst.hessen.de Forstamt Langen Dieburger Straße 53 63225 Langen 0 61 03/50 09-0 -40 FALangen@forst.hessen.de Forstamt Melsungen Fritzlarer Straße 63 34212 Melsungen 0 56 61/73 78-0 -40 FAMelsungen@forst.hessen.de Anzahl Forstamt Michelstadt Erbacher Straße 28 64720 Michelstadt 0 60 61/94 47-0 -40 FAMichelstadt@forst.hessen.de 2.344 (2.372) Forstamt Neukirchen Hersfelder Straße 25 34626 Neukirchen/Knüll 0 66 94/96 28-0 -40 FANeukirchen@forst.hessen.de Forstamt Nidda Auf der Platte 34 63667 Nidda 0 60 43/96 57-0 -27 FANidda@forst.hessen.de Forstamt Reinhardshagen Obere Kasseler Straße 27 34359 Reinhardshagen 0 55 44/95 10-0 -40 FAReinhardshagen@forst.hessen.de Forstamt Romrod Zeller Straße 14 36329 Romrod 0 66 36/9 17 93-0 -40 FARomrod@forst.hessen.de Forstamt Rotenburg Friedenstraße 14 36199 Rotenburg/Fulda 0 66 23/92 02-0 -40 FARotenburg@forst.hessen.de Forstamt Rüdesheim Zum Niederwald-Denkmal 15 65385 Rüdesheim am Rhein 0 67 22/94 27-0 -27 FARuedesheim@forst.hessen.de Forstamt Schlüchtern Schlossstraße 24 36381 Schlüchtern 0 66 61/96 45-0 -40 FASchluechtern@forst.hessen.de Forstamt Schotten Karl-Weber-Straße 2 63679 Schotten 0 60 44/96 16-0 -27 FASchotten@forst.hessen.de Forstamt Vöhl Schloßstraße 4 34516 Vöhl 0 56 35/88 88-0 -40 FAVoehl@forst.hessen.de Forstamt Wehretal Langenhainer Straße 5 37287 Wehretal 0 56 51/9 48 75-0 -40 FAWehretal@forst.hessen.de Forstamt Weilburg Kampweg 1 35781 Weilburg 0 64 71/6 29 34-0 -40 FAWeilburg@forst.hessen.de Forstamt Weilmünster Nassauer Straße 18 35789 Weilmünster 0 64 72/91 39-0 -40 FAWeilmuenster@forst.hessen.de Forstamt Weilrod Schloss Neuweilnau 61276 Weilrod 0 60 83/91 32-0 -40 FAWeilrod@forst.hessen.de Forstamt Wettenberg Burgstraße 7 35435 Wettenberg 0 641/46 04 60-0 -41 FAWettenberg@forst.hessen.de Forstamt Wetzlar Hörnsheimer Eck 11a 35578 Wetzlar 0 64 41/6 79 01-0 -27 FAWetzlar@forst.hessen.de Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus Chausseehaus 20 65199 Wiesbaden 0 611/5 32 80-0 -40 FAWiesbadenChausseehaus@forst.hessen.de Forstamt Wolfhagen Schützeberger Straße 74 34466 Wolfhagen 0 56 92/98 98-0 -40 FAWolfhagen@forst.hessen.de Forstliches Bildungszentrum (FBZ) Kampweg 1 35781 Weilburg 0 64 71/6 29 34-0 -40 FBZWeilburg@forst.hessen.de FENA Gießen Europastraße 10 35394 Gießen 0 641/49 91-0 -101 FENA@forst.hessen.de Hessen-Forst Technik (HFT) Otto-Hahn-Straße 11 36179 Bebra 0 66 22/9 15 10-0 -40 HessenForstTechnik@forst.hessen.de Nationalparkamt Kellerwald-Edersee (NPA) Laustraße 8 34537 Bad Wildungen 0 56 21/7 52 49-0 -19 Nationalparkamt@forst.hessen.de Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) Abt. A, B, D, Grätzelstraße 2 37079 Göttingen 0 551/6 94 01-0 -160 zentrale@nw-fva.de Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) Abt. C, Prof.-Oelkers-Straße 6 34346 Hann. Münden 0 55 41/70 04-0 -73 zentrale@nw-fva.de Mitarbeiter/-innen im Jahresdurchschnitt * Forstwirte/-innen, Verwaltungsangestellte, Forstinspektorenanwärter/-innen, Forstreferendare/-innen 200,6 (234,9) Mio. € Vorjahreswerte in Klammern, Quelle: Auswertung SAP-CO/Forstfachprogramme 83.288 (117.033) € Eigenergebnis +3,3 (+30,1) Mio. € Arbeitsunfälle je 1.000 Waldarbeiter/-in Jahresergebnis +6,2 (+24,9) Mio. € Fort- und Weiterbildungstage je Mitarbeiter/-in 3,6 (3,7) % 413 (413) Gemeinschaftswald davon in Ausbildung* Mitarbeiter –0,8 (6,4) Mio. € Kommunalwald Beschäftigte insgesamt Betriebsertrag Investitionsquote Telefax 13,9 (13,1) Mio. € Kosten Ergebnisse des Gesamtbetriebs 2012 Cash-Flow Telefon 8.794 (9.675) ha Erholungswälder Ergebnis Ort Betreute Forstbetriebe Eigentumsart Flächen mit Nutzungsverzicht 4,1 (3,5) Mio. € Änderung Eigentumsfläche PLZ ca. 25.000 (ca. 25.000) Erlöse Ergebnis Straße 28,2 (29,0) % +14,3 (+22,4) Mio. € Geschäftsfeld Nebenerzeugnisse Anzahl Energieholzkunden Anteil verpachtete Jagdfläche Allgemeine Angaben Interne Revision Holzvorrat Geschäftsfeld Jagd Landesbetrieb HESSEN-FORST Gebietsbeauftragte Geschäftsfeld Rohholz Adressen der Dienststellen 57,1 (48,7) % 130 (134) 2,94 (3,56) Tage Frauenquote 19,7 (19,4) % Teilzeitquote 12,7 (12,6) % * Vollzeitäquivalent Vorjahreswerte in Klammern, (Aufgrund der Verwendung eines aktualisierten Geodatensatzes können Flächengrößen gegenüber den Vorjahren geringfügig abweichen.) Quelle: Auswertung SAP-FI/-HR/Forstfachprogramme Herausgeber: Landesbetriebsleitung Hessen-Forst, Bertha-von-Suttner-Straße 3, 34131 Kassel, Tel.: 0561 31 67- 0 126 (124) Hessen-Forst Nachhaltigkeitsbericht für 2011 und 2012 Inhaltsverzeichnis 2 01 02 03 Waldgedicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Vorwort Ministerin Lucia Puttrich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Vorwort des Landesbetriebsleiters. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 04 4.1 4.2 4.3 Unser Unternehmen: Werte und Visionen . . . Werte, Vision und Strategie . . . . . . . . . . . . Unternehmensführung und Managementsysteme . Gesellschaftlicher Dialog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 10 11 13 05 5.1 5.2 5.3 5.4 Unsere Überzeugung: Verpflichtung für Generationen . Ziele und Programm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesellschaftliche Verantwortung. . . . . . . . . . . . . . Klimaschutz im Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Beiträge zur Energiewende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 18 21 23 26 06 6.1 6.2 6.3 6.4 6.5 6.6 Unser Wald: Nachhaltig bewirtschaftet . . . Waldzustand heute . . . . . . . . . . . . . . . Vitalitätsentwicklung des hessischen Waldes . . Vitalität der Wälder in der Rhein-Main-Ebene . . Mittelfristige Planung (Forsteinrichtung) . . . . Waldpflege und nachhaltige Holznutzung . . . . Jagdbetrieb und Wildbestandsbewirtschaftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 28 29 30 32 34 42 07 7.1 7.2 7.3 Unsere Dienstleistungen: Kompetenzen für andere Betreuung des Körperschaftswaldes . . . . . . . . . . Betreuung des Privatwaldes . . . . . . . . . . . . . . Consulting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 44 46 46 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hessen Forst 08 8.1 8.2 8.3 8.4 8.5 8.6 Unsere Verantwortung: Sicherung der Waldfunktionen Naturschutzstrategie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erhaltung der Umwelt, Waldbau und biologische Vielfalt . Nationalpark Kellerwald-Edersee . . . . . . . . . . . . . Waldpädagogik – Naturerlebnisse vor der Haustür . . . . Erholung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Funktionen des Waldes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 50 55 60 66 70 72 09 9.1 9.2 9.3 9.4 9.5 Unsere Beschäftigten: – Nur mit ihnen . . . . Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter . . . . . . . . Mitarbeiterbefragung 2011 . . . . . . . . . . . Ausbildung und Personalentwicklung . . . . . . Flexible Arbeitsgestaltung, Arbeitszeitmodelle . Arbeitsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 75 75 77 79 80 10 10.1 10.2 10.3 10.4 Finanzielle Ergebnisse: Zahlen, Daten, Fakten Konjunkturelles Umfeld . . . . . . . . . . . . . Vermögens- und Finanzlage . . . . . . . . . . . Ertragslage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vermietung, Verpachtung und Verkauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 84 86 88 95 11 12 13 14 Tabellen-Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 Impressum Adressen der Dienststellen Wald- und Besitzartenverteilung in Hessen Frisches Eichengrün. Foto: K. Brämer 3 1 Waldgedicht „Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden, [...] Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden.” (Erich Kästner) Foto: K. Brämer 4 Hessen Forst 1 Waldgedicht Die Wälder schweigen Die Jahreszeiten wandern durch die Wälder. Man sieht es nicht. Man liest es nur im Blatt. Die Jahreszeiten strolchen durch die Felder. Man zählt die Tage. Und man zählt die Gelder. Man sehnt sich fort aus dem Geschrei der Stadt. Das Dächermeer schlägt ziegelrote Wellen. Die Luft ist dick und wie aus grauem Tuch. Man träumt von Äckern und von Pferdeställen. Man träumt von grünen Teichen und Forellen. Und möchte in die Stille zu Besuch. Man flieht aus den Büros und den Fabriken. Wohin, ist gleich! Die Erde ist ja rund! Dort, wo die Gräser wie Bekannte nicken und wo Spinnen seidne Strümpfe stricken, wird man gesund. Die Seele wird vom Pflastertreten krumm. Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden und tauscht bei ihnen seine Seele um. Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm. Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden. Erich Kästner (1899 − 1974) 5 2 2 Vorwort Ministerin Lucia Puttrich Vorwort Ministerin Lucia Puttrich Liebe Leserin, lieber Leser, 2013 ist das Jahr der Nachhaltigkeit. Vor 300 Jahren haben Förster erstmals dieses grundlegende Prinzip der Zukunftssicherung formuliert – und seitdem arbeiten und streben sie danach. Auch heute noch, da Nachhaltigkeit als Modewort in aller Munde ist, ist Wald weiterhin einzigartig: Garant für Schutz und Erholung, Lieferant wertvoller regenerativer Rohstoffe und – vor allem – ein Versprechen an die Zukunft. Diese Verpflichtung wird vom Landesbetrieb HessenForst in beispielhafter Weise getragen und umgesetzt. Hessen-Forst hat auch in den Jahren 2011 und 2012 positive Betriebsergebnisse erzielt, gleichzeitig wurde die Einhaltung der Nachhaltigkeits-Kriterien des seit vielen Jahren bestehenden PEFC-Zertifikats durch externe Gutachter erneut geprüft und bestätigt. Klima- und demographischer Wandel werfen ihre Schatten voraus. Die Landesregierung und Hessen-Forst haben in 2011 und 2012 mit großem Elan an Konzepten gearbeitet, um für die zukünftigen Herausforderungen gut aufgestellt zu sein. Mit der Anpassung der Richtlinie für die Bewirtschaftung des Staatswaldes sind die waldbaulichen Ziele so angepasst worden, dass wir auch im Jahr 2050 einen stabilen, belastbaren und leistungsfähigen hessischen Wald haben werden. Im Personalbereich konnte eine Vereinbarung zwischen Ministerium und Hauptpersonalrat getroffen werden, die Grundsätze für die Personalentwicklung beim Landesbetrieb Hessen-Forst bis 2025 enthält – damit wir auch in Zukunft den Wald in guten Händen wissen. Wie erfolgreich die nachhaltige Waldbewirtschaftung der hessischen Wälder war, zeigt sich auch eindrucksvoll an unserem Nationalpark: Es ist eine ganz besondere Auszeichnung, dass der Nationalpark Kellerwald-Edersee 2011 als erster Waldnationalpark Deutschlands nach den internationalen IUCN-Standards anerkannt wurde und inzwischen auch als Weltkulturerbe der UNSECO betrachtet wird. Auch außerhalb des Nationalparks ist im Bereich Naturschutz vieles geschehen – im Zuge der Umsetzung der 2010 vorgestellten Naturschutzleitlinie haben alle Forstämter mit den Behörden und Verbänden auf lokaler Ebene Gespräche zur Ausweisung von nicht bewirtschafteten Kernflächen getroffen. Mit einer Ausweisung von rund 20.000 Hektar für solche Schutzzonen leistet Hessen-Forst einen ganz wesentlichen Beitrag zu den Zielen der hessischen Biodiversitätsstrategie. Foto: Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 6 Hessen Forst Der Wald ist für unser Bundesland von überragender Bedeutung. Die intensiv geführten Diskussionen um die Ausgestaltung des neuen Waldgesetzes und die vielen dargestellten Interessen zeigen eindrucksvoll, wie wertvoll und wichtig der Wald den Menschen heute ist. Die Vermittlung zwischen den zahlreichen Standpunkten ist nicht leicht gewesen, aber ich bin davon überzeugt, dass wir mit dem neuen Waldgesetz eine Grundlage schaffen werden, die allen Interessenten – Mountainbikern und Wanderern, Waldbesitzern und Erholungssuchenden – grundsätzlich gerecht wird. Der hessische Wald wird auch zukünftig allen Bürgerinnen und Bürgern offen stehen. Mit freundlichen Grüßen Lucia Puttrich Hessische Ministerin für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 7 3 3 Vorwort des Landesbetriebsleiters Vorwort des Landesbetriebsleiters Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, liebe Waldfreunde, ich freue mich, Ihnen den Nachhaltigkeitsbericht für die Jahre 2011 und 2012 vorstellen zu dürfen. Zwei erfolgreiche Jahre für den Landesbetrieb Hessen-Forst, in denen sich wieder gezeigt hat, dass ein öffentlicher Betrieb erfolgreich und dabei zugleich wirtschaftlich und ressourcenschonend arbeiten kann. Der Staatswald in Hessen wird seit vielen Jahren nachhaltig bewirtschaftet und trägt dadurch in besonderem Maß zum Wohlergehen der hessischen Bürgerinnen und Bürger bei. Die nachhaltige Wirtschaftsweise wird konstant von unabhängigen Gutachtern überwacht – auch in den letzten beiden Jahren wurde das PEFC-Zertifikat des Landesbetriebs uneingeschränkt bestätigt. Die äußeren Bedingungen waren dabei günstig für uns – im Gegensatz zu 2010 sind uns größere Schadereignisse und Kalamitäten weitgehend erspart geblieben. Wir hatten insofern Gelegenheit, die früheren Sturmschäden zu beheben und die nachwachsenden Bestände zu pflegen. Innerbetrieblich hat sich bei Hessen-Forst einiges getan. Wir stellen in den letzten Jahren verstärkt junge Kolleginnen und Kollegen ein, um der demographischen Entwicklung entgegenzuwirken. In den Jahren 2011 und 2012 haben insgesamt mehr als 60 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Tätigkeit bei Hessen-Forst aufgenommen, die frischen Wind in den Betrieb bringen. Foto: T. Arend 8 Hessen Forst Die in 2011 durchgeführte Mitarbeiterbefragung hat ergeben, dass durch die in den letzten Jahren durchgeführten Veränderungen in nur drei Jahren der Zufriedenheits- und Motivationsindex unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestiegen ist. Diese Entwicklung zeigt, dass unsere Anstrengungen schlanke Prozesse, flache Hierarchien und leistungsfähige Teamstrukturen einzurichten, erfolgreich sind. Auch die Befunde aus der Befragung 2011 helfen uns, uns beständig weiterzuentwickeln. Unsere hessischen Försterinnen und Förster schützen den Wald, passen ihn dem Klimawandel an und pflegen ihn zum Wohle der hessischen Bevölkerung – und sie führen diese Aufgabe hoch motiviert, fachlich kompetent und aus tiefer Überzeugung aus. Wegen der Langlebigkeit unserer Wälder müssen bereits jetzt behutsam Maßnahmen ergriffen werden, um die für das Jahr 2050 angestrebten Baumartenanteile erreichen zu können. Auch dies belegt die tiefe Verwurzelung des Nachhaltigkeitsgedankens bei unseren Försterinnen und Förstern: In unserer immer schneller und hektischer werdenden Gesellschaft planen und arbeiten sie mit großem persönlichen Einsatz auf ein tatsächlich langfristiges Ziel hin. Zu diesem Zeitpunkt werden die gerade jetzt bei uns ins Berufsleben eintretenden jungen Kolleginnen und Kollegen kurz vor dem Ruhestand stehen – die Früchte ihrer Arbeit werden andere ernten. „Verpflichtung für Generationen“ lautet das Credo des Landesbetriebs – hier kann man es vielleicht am besten erkennen. Daher sei hier, als Abschluss der Jahre 2011 und 2012, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch allen unseren Kunden, Partnern und Waldbesuchern nochmals ganz herzlich gedankt. Michael Gerst Leiter des Landesbetriebs Hessen-Forst 9 4.1 Werte, Vision und strategie Unser Unternehmen: Werte und Visionen 4.1 Werte, Vision und Strategie Wir sind Hessen-Forst. Integrierter, aber besonderer Teil der hessischen Landesverwaltung – ein Betrieb, der das uns anvertraute Waldvermögen nachhaltig, wirtschaftlich und unter besonderer Berücksichtigung des Gemeinwohls schützt, nützt und weiterentwickelt. In Zeiten erheblicher finanzieller Belastungen der öffentlichen Kassen leisten wir einen starken Beitrag, die natürlichen Ressourcen des Landes Hessen effizient und schonend zum Nutzen aller Mitbürgerinnen und Mitbürger zu bewirtschaften und für die folgenden Generationen zu bewahren. Die berechtigten Ansprüche der Gesellschaft an den Wald und an uns als Unternehmen erfüllen wir insbesondere durch den verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt sowie einem wirtschaftlichen, effizienten und schonenden Einsatz unserer Ressourcen. Wir sind davon überzeugt, dass wir als öffentlicher Betrieb nachhaltig und dauerhaft erfolgreich tätig sein und unsere Leistungen wettbewerbsfähig erbringen können. Dabei zeichnet uns die Qualität und der hohe Standard unserer Produkte und Dienstleistungen aus. Wir sind von integrativen Ansätzen überzeugt und sehen unser Einheitsforstamt, mit dem wir die weit überwiegende Anzahl der öffentlichen und privaten Waldbesitzer gemeinsam wirtschaftlich und hoheitlich betreuen, als eine unserer großen Stärken an. Nutzung, Schutz und Erholung sind für uns keine Gegensätze; wir stellen sicher, dass wir zur gleichen Zeit und am gleichen Ort Holz nutzen und die Natur schützen. Selbstverständlich sind wir zertifiziert und lassen uns von externen Gutachtern regelmäßig auditieren. Unsere anspruchsvollen Ziele erreichen wir dauerhaft nur mit professionellem und qualifiziertem Personal. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unsere entscheidenden Erfolgsfaktoren: eigenverantwortlich, fachkundig und engagiert verfolgen und erreichen sie unsere gemeinsamen Ziele. Für sie schaffen 24 Im Hier und Heute das Morgen und Übermorgen planen und umsetzen: Forstreferendar Daniel Zimmermann. Foto: J. Zuschlag 10 Hessen Forst wir organisatorische Rahmenbedingungen, die hohe Produktivität und Zufriedenheit ermöglichen, und fördern kontinuierlich ihre Gesundheit und Kompetenz. Wir schützen und entwickeln den Wald. Wir erhalten und verbessern den Grundbesitz – beispielsweise haben wir im Berichtsraum etwa 751 Hektar Wald erworben, um unsere Betriebsflächen abzurunden, kleinteilige Besitzstrukturen aufzulösen oder um Lücken im betrieblichen Besitz zu schließen. In Erwartung des absehbaren Klimawandels unternehmen wir bereits seit vielen Jahren die notwendigen Schritte, damit die hessischen Wälder auch zukünftig gesund, leistungsfähig und an die sich ändernden Umweltbedingungen angepasst sind. 4.2 Unternehmensführung und Managementsysteme Hessen-Forst ist ein Landesbetrieb nach Paragraf 26 der hessischen Landeshaushaltsordnung. Auf der einen Seite heißt das, dass wir ein besonderer Teil der hessischen Landesverwaltung sind, mit einer Satzung und ausreichend Unabhängigkeit ausgestattet, um schnell, effektiv und wirtschaftlich tätig sein zu können. Auf der anderen Seite ist Hessen-Forst rechtlich nicht selbständig und eng an das Hessische Ministerium für Umwelt, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz angebunden. Es wacht über den in der Satzung festgelegten Grundsatz, das Gemeinwohl in besonderer Weise zu berücksichtigen. Neben den selbstverständlich zu berücksichtigenden Vorgaben aus Gesetzen, Verordnungen und Erlassen verfügt das Ministerium über den Entscheidungsvorbehalt in Angelegenheiten von besonderer landespolitischer Bedeutung. 11 4.2 Unternehmensführung und Managementsysteme Bei der Umsetzung wichtiger Vorhaben wird der Landesbetrieb Hessen-Forst durch die Landesbetriebskommission beraten. Sie ist ein unabhängiges Gremium, das sich aus Vertretern der Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, der Waldbesitzer und des Naturschutzes sowie der Mitarbeiterschaft und des aufsichtführenden Ministeriums zusammensetzt. Auf der operativen Ebene sind die Hierarchien bewusst flach und auf effiziente Prozesse und eine hohe Eigenverantwortlichkeit der Teilbetriebe (Forstämter) ausgelegt. So gibt es neben der Landesbetriebsleitung mit vier zentralen Abteilungen 41 Forstämter mit 441 Revierförstereien, die Wälder aller Besitzarten aus einer Hand betreuen. Der flächenbezogene Forstamts- und Revieraufbau sichert die personelle Struktur und die persönliche Bürger- und Kundennähe. Hierzu trägt auch bei, dass zahlreiche Forstämter Nebenbetriebe wie Wildparke, Museen, Info-Zentren und Waldläden unterhalten. Hessen-Forst verfügt weiterhin über einige Dienststellen, in denen Spezialisten die Forstämter und Waldbesitzer hessenweit unterstützen: FENA (Forsteinrichtung und Naturschutz), Hessen-Forst Technik (Einsatz von Spezialmaschinen, Logistik) sowie die Forstämter Weilburg (Forstliches Bildungszentrum) und Hanau-Wolfgang (Darre und Großkamp). Die forstliche Forschung erfolgt durch die NWFVA (Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt), die wir gemeinsam mit drei Partnerländern tragen. Von besonderer Bedeutung ist das Nationalparkamt Kellerwald-Edersee, das Hessens einzigen Nationalpark verwaltet und betreut. Inhaltlich gliedert sich unsere Tätigkeit in verschiedenste Aufgaben und reicht von der Betreuung des Staatswaldes über die Betreuung privater Waldbesitzer und Kommunen bis hin zu forstlicher Forschung, Dienstleistungen für Dritte und hoheitlicher Tätigkeit. Wir gliedern sie in drei Hauptbereiche: direkte Produktleistungen, Leistungen für Externe/Dritte sowie Leistungen für andere Verwaltungsteile. Diese Bereiche unterteilen wir anschließend weiter in einzelne Produkte. Im Rahmen der jährlichen Haushaltsaufstellung planen wir auf Ebene der Forstämter und Reviere detailliert voraus und unterbreiten anschließend dem Land einen „Vorschlag“, welche Maßnahmen und Investitionen wir mit welchem Aufwand gerne umsetzen würden. Durch Abstimmungen im Rahmen der hessenweiten Haushaltsplanung werden anschließend vom Landtag im Haushaltsgesetz Produktmengen beschlossen. Sofern es sich um öffentliche/ hoheitliche Aufgaben handelt, erhält Hessen-Forst dann eine sogenannte Produktabgeltung – bildlich gesprochen „kauft“ das Land Hessen also beim Landesbetrieb Leistungen in einem definierten Umfang ein. Die Leitungen der Forstämter schließen dann mit der Betriebsleitung eine Zielvereinbarung für das Geschäftsjahr ab – und erhalten im vereinbarten Rahmen dann das entsprechende Budget. Die Forstamtsleitungen sind ergebnisverantwortlich und steuern die Geschäfte ihrer Ämter produktorientiert in eigener Zuständigkeit – in der Regel ebenfalls wieder durch interne Zielvereinbarungen innerhalb des Forstamtsteams. Hierbei werden sie von den zentralen Dienststellen und der Landesbetriebsleitung technisch, logistisch und ggf. fachlich unterstützt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort setzen dann die vereinbarten Ziele und Aufgaben um. 24 12 Hessen Forst Tätigkeiten und Projekte, die von besonderer Bedeutung sind und/oder deutlich über den Wirkungskreis eines einzelnen Forstamtes hinausgehen, wie zum Beispiel Holzkaufverträge mit Großkunden oder Stellungnahmen zu landespolitisch relevanten Themen, werden in der Regel durch die Betriebsleitung direkt koordiniert. 4.3 Gesellschaftlicher Dialog Hessen ist das Bundesland mit dem höchsten prozentualen Waldanteil – Wälder machen fast 42 Prozent der Landesfläche aus. Für uns ist dieser besonders hohe Wert ein stetiger Ansporn – er belegt, welchen Stellenwert die Wälder für Hessen und die hessische Gesellschaft haben. In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist das private und öffentliche Interesse am Wald immer mehr gestiegen. Vermittlung und Ausgleich zwischen den oft gegensätzlichen Interessen ist inzwischen zu einer – wenn nicht sogar: der – zentralen Aufgabe geworden. Daher sind wir konstant im Dialog mit den zahlreichen Vertretern unterschiedlichster Interessen, um genau zu erfahren, welche Ansprüche, Bedürfnisse, Wünsche und Forderungen an den hessischen Wald und uns gerichtet werden. In unserer 2010 festgelegten „Naturschutzleitlinie Hessen-Forst“ wird für besonders schützenswerte Flächen ein vollständiger Nutzungsverzicht und eine dauerhafte natürliche Entwicklung dieser Waldbereiche (Kernflächen) vorgesehen. Nach einem Pilotversuch in 2011 haben im Berichtszeitraum alle hessischen Forstämter mit den jeweils örtlichen Naturschutzbehörden und -verbänden gemeinsam diese besonders zu schützenden Waldareale festgelegt. Die gelegentlich durchaus kontroversen, jedoch immer konstruktiven Gespräche konnten Ende 2012 in allen Forstämtern erfolgreich abgeschlossen werden, so dass zukünftig auf knapp 20.000 Hektar (oder rund sechs Prozent) des hessischen Staatswaldes eine natürliche Entwicklung erfolgen wird. Auch von Seiten der hessischen Bürgerinnen und Bürger und privaten Vereinen sind im Berichtsraum zahlreiche Diskussionen initiiert worden. Anlässlich der Novellierung des hessischen Waldgesetzes (bisher Forstgesetzes) wurden in großem Umfang Themen wie das generelle Betretungsrecht und die Nutzungsmöglichkeiten für Sport und Erholung erörtert. Auch wenn Hessen-Forst als Landesbetrieb in diesem Verfahren keine formale Kompetenz hat, sind wir als Förster vor Ort naturgemäß der erste Ansprechpartner für die Interessen und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger gewesen, die wir dann in unseren Gesprächen mit dem vorgesetzten Ministerium natürlich eingebracht haben. 2011 war das Thema „Internationales Jahr der Wälder“ und 2012 lag unser Schwerpunkt auf „Wald und Gesundheit“. Hunderte kleine und große Veranstaltungen ermöglichten der Bevölkerung einen intensiven Kontakt mit dem Wald und den dort arbeitenden Menschen. Besonders hervorzuheben sind die 2011 erstmals hessenweit durchgeführten Familien-Aktionstage – allein zum Thema „Wandern auf Försterpfaden“ fanden mehr als 30 Veranstaltungen statt. 13 4.3 Gesellschaftlicher Dialog Diese Veranstaltungsreihe haben wir 2012 unter dem Oberthema „Wald – tut dir gut!“ fortgesetzt. Im Rahmen von etwa 100 Veranstaltungen konnten die Menschen ihren Wald gemeinsam mit Försterinnen und Förstern aus einer ganz speziellen Perspektive erleben. Hessen-Forst ist überall dort in (öffentlichen) Gremien präsent, in denen Flächeneigentümer organisiert sind. Wir vertreten als wirtschaftlicher Eigentümer so die Belange des Staatswaldes in örtlichen Naturschutzbeiräten, Jagdgenossenschaften und Wildhegegemeinschaften genauso wie in den Gremien für Naturparke, Naturreservate oder Naturschutzgroßprojekte. Von besonderer Relevanz ist für uns auch die Teilnahme am „runden Tisch für das Hessische Ried“, in dem die dortigen besonderen Verhältnisse, Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten intensiv diskutiert werden. Wir bewirtschaften den Staatswald – wir erzeugen und vermarkten insbesondere Holz. Die im Staatswald erzielten Erlöse und finanziellen Überschüsse dienen zum einen natürlich dazu, Investitionen, wie Pflanzungen und die Pflege junger Wälder, zu finanzieren – wir decken aber auch einen erheblichen Teil der notwendigen Mittel für unsere gesellschaftlichen Ausgaben (in Höhe von mehreren Millionen Euro pro Jahr) durch diese Einnahmen. Daher messen wir den Geschäftsbeziehungen mit unseren Kunden außerordentlich hohe Bedeutung zu. Wir haben in 2011 eine umfassende Befragung unserer Holzkunden durchgeführt, um aus den Rückmeldungen unsere Position zu bestimmen und Ansätze für mögliche Optimierungen zu gewinnen. Innerhalb der hessischen Verwaltung und unseres Betriebs pflegen wir eine offene und regelmäßige Kommunikation. 24 Der Wald erfüllt unterschiedlichste Anforderungen. Hier regt er zum Träumen an, Kampagnenmotto in 2012 aus der „Wald – tut dir gut!“-Reihe. Foto: Farvatar/iStockphoto 14 Hessen Forst Die Landesbetriebskommission als unabhängiges Gremium tagt zweimal jährlich und berät Hessen-Forst in strategischen Fragen. Sie ist mit Vertretern aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, der Waldbesitzer und des Naturschutzes sowie der betrieblichen Mitarbeiter und des aufsichtführenden Ministeriums besetzt. Tabelle 1: Mitglieder der Landesbetriebskommission (Stand: September 2013) Vorsitz Lucia Puttrich Ministerin Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Mitglieder Dr. Walter Arnold MdL CDU-Fraktion Manfred Görig (bis 2011) MdL SPD-Fraktion Heinz Lotz (ab 2011) MdL SPD-Fraktion Heinrich Heidel MdL FDP-Fraktion Martina Feldmayer MdL Fraktion Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Marjana Schott MdL Fraktion Die LINKE Carsten Wilke Min.-Dir. Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Alfred Schmaus MR Hessisches Ministerium der Finanzen Volker Diefenbach Personal Dr. Martin Viessmann Wirtschaft Dr. Peter Haase Umwelt, Wissenschaft Michael Hofnagel Bürgermeister Kommunalwald Dietrich Kübler Landrat Kleinprivatwald 15 4.3 Gesellschaftlicher Dialog In 2011 und 2012 wurden in den Sitzungen der Landesbetriebskommission die folgenden Themen behandelt: • Jahresabschluss 2010 • Jahresabschluss 2011 • allgemeine wirtschaftliche Lage des Landesbetriebes • Naturschutzleitlinie für den Hessischen Staatswald • Überarbeitung der Richtlinie für die Bewirtschaftung des Hessischen Staatswaldes (RiBeS 2002) • Haushaltsplan 2012 • Plan Doppelhaushalt 2013/14 • Personalkonzept Hessen-Forst 2025 und Folgemaßnahmen • Windenergieanlagen im Staatswald Unsere Betriebsleitung und die Abteilungsleitung „Forsten und Naturschutz“ unseres vorgesetzten Ministeriums treffen sich regelmäßig einmal im Quartal, um aktuelle Entwicklungen zu besprechen. Diese Treffen bieten eine geeignete Grundlage für die Fachaufsicht durch das Ministerium und sind ein verlässlicher Spiegel für den Landesbetrieb zur Einschätzung der landespolitischen Bedeutung betrieblicher Entscheidungen. Innerhalb unseres Betriebs kommt der Einbeziehung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die höchste Priorität zu. Die Vertretungen der Beschäftigten sind in alle gesamtbetrieblichen Entscheidungsvorgänge – nicht nur personelle – eingebunden und erhalten beispielsweise jeden Entwurf einer Geschäftsanweisung zur Beratung. In den beiden großen aktuellen Programmen zur betrieblichen Weiterentwicklung – der konzeptionellen „Zukunftswerkstatt“ und den Umsetzungsprojekten „Revier 2025“ – ist die Personalvertretung zentral eingebunden. Turnusgemäß haben wir in 2011 (nach 2008) erneut eine komplette Mitarbeiterbefragung durchgeführt. Obwohl es nach wie vor deutliche Kritikpunkte gibt, ist es uns durch die in Folge der ersten Befragung durchgeführten Änderungen und Verbesserungen in den drei Jahren gelungen, den Zufriedenheits- und Motivationsindex (als zentralen Indikator) um elf Prozentpunkte zu steigern. Auch die Ergebnisse der aktuellen Befragung werden wieder kritisch hinterfragt und sowohl örtlich als auch zentral diskutiert, um uns weiter kontinuierlich verbessern und entwickeln zu können. Zusätzlich betreiben wir ein Ideenmanagement, bei dem Kollegen jederzeit Verbesserungsvorschläge einreichen können, die dann von den zuständigen Spezialisten geprüft und bei nachgewiesenen Vorteilen in die regulären Arbeitsprozesse integriert und auch prämiert werden. 6 24 16 Hessen Forst Die Elsbeere war der „Baum des Jahres 2011”. Ihr Holz ist selten, weltweit sehr begehrt und erzielt rekordverdächtige Preise. Dieses Prachtexemplar steht im Habichtswald in unmittelbarer Stadtnähe von Kassel. Foto: T. Arend. 17 5.1 Ziele und Programm Unsere Überzeugung: Verpflichtung für Generationen 5.1 Ziele und Programm Wir bewirtschaften den Staatswald unter erwerbswirtschaftlicher und gemeinwohlorientierter Zielsetzung nachhaltig, erbringen Dienstleistungen für den Privat- und Körperschaftswald sowie für andere Kunden, Bürgerinnen und Bürger und erfüllen die uns übertragenen hoheitlichen und sonstigen staatlichen Aufgaben. Wir schützen und entwickeln den Wald in Hessen als Lebensgrundlage für Generationen. Die beiden vorstehenden Sätze – entnommen aus der Präambel unserer Betriebssatzung – beschreiben umfassend das zentrale Ziel, dem wir uns verpflichtet fühlen. Letztendlich lässt sich all unser Handeln am Nachhaltigkeitsgrundsatz messen, der nicht ohne Grund vor 300 Jahren von Forstleuten erstmalig formuliert wurde. Wir wollen die aktuell vorhandenen Ressourcen zum Wohl der Gemeinschaft nutzen und einen wesentlichen Beitrag für das Land Hessen leisten und dabei gleichzeitig den Wald in seinem ökologischen, sozialen und schließlich auch ökonomischen Wert für die folgenden Generationen bewahren. Aufgrund der Altersstruktur im Landesbetrieb werden – insbesondere in den Laufbahnen des gehobenen und höheren Forstdienstes – ab 2017 über mehrere Jahre hinweg mehr unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als im langjährigen Mittel in den Ruhestand oder in Rente gehen. Es ist bereits jetzt absehbar, dass wir die Personalabgänge nicht in vollem Umfang durch Neueinstellungen kompensieren werden können. Die betrieblichen Interessenvertretungen und die Betriebsleitung haben sich daher in dem Großprojekt „Zukunftswerkstatt/ Personalkonzept 2025“ bereits seit mehreren Jahren mit dieser absehbaren Problematik beschäftigt. Wir werden dieser Herausforderung mit einer vorausschauenden Einstellung von Nachwuchskräften und einer gleichzeitigen Umschichtung in der Personalstruktur begegnen, Mit Nachwuchs in die Zukunft, drei Generationen: Johanna Zuschlag, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr im Forstamt Jesberg absolvierte und mittlerweile Forstwirtschaft studiert, Juliane Bieling (Funktionsbeschäftigte Naturschutz) und Forstamtsleiter Karl-Gerhard Nassauer. Foto: C. Brandau 18 Hessen Forst um die aufgezeigte Entwicklung abzupuffern. Die grundsätzliche Struktur mit 41 Forstämtern und den weiteren Dienststellen bleibt unverändert, bestehende Dienst- und Beschäftigungsverhältnisse bleiben erhalten. Herzstück dieser Planung ist die Erhaltung und Verbesserung der beruflichen Entwicklungsperspektiven der Nachwuchskräfte und der im Betrieb tätigen Forstwirte. Für die Laufbahnen des technischen Dienstes ist eine Reduktion um etwa 40 Stellen im höheren und etwa 150 Stellen des gehobenen Dienstes geplant. Das altersbedingte Ausscheiden vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird es ermöglichen, diese Stelleneinsparungen sukzessive und sozialverträglich umzusetzen. Zeitgleich möchten wir 94 Forstwirte zu Forstwirtschaftsmeistern qualifizieren. Im Bereich des mittleren Dienstes wird für den gleichen Zeitraum von einer Minderung von etwa 40 Stellen ausgegangen. Hierfür wird die Vereinfachung der Aufgabenwahrnehmung in Verwaltungsprozessen verfolgt. Trotz der beschriebenen Stellenreduktionen sieht das Konzept zukünftig einen Einstellungskorridor von jährlich etwa fünf Stellen im höheren Dienst, 20 Stellen des gehobenen Dienstes und zehn Forstwirtstellen vor. Durch die Verabschiedung des Personalkonzepts wird es möglich sein, sowohl dem vorhandenen Personal als auch vielen Nachwuchskräften weiterhin eine attraktive berufliche Perspektive bei Hessen-Forst zu bieten. Mit angepassten Strukturen und unserem hochqualifiziertem Personal können wir weiterhin eine anspruchsvolle Waldbewirtschaftung, die Wahrnehmung unserer besonderen gesellschaftlichen Verantwortung und auch den finanziellen Erfolg auf Dauer gewährleisten. Die nach zehn Jahren überarbeitete „Richtlinie für die Bewirtschaftung des hessischen Staatswaldes” (RiBeS 2012) beschreibt die Ziele des Landes Hessen für seinen 343.000 Hektar 19 5.1 Ziele und Programm großen Waldbesitz. Dieser große „Schatz“ im Eigentum der Bürgerinnen und Bürger bedeckt rund 16 Prozent der gesamten Landesfläche. Der Staatswald dient in besonderem Maße dem Gemeinwohl. Die neue Richtlinie ist eine Vorgabe für uns – sie richtet sich als Informationsgrundlage auch an die zahlreichen interessierten Bürgerinnen und Bürger, Institutionen und Verbände. Der in der RiBeS 2012 beschriebene Zielzustand ist ausgewogen und soll zeigen, dass es auch in einer dicht besiedelten Landschaft wie in Hessen im Staatswald möglich ist, gleichzeitig nachhaltig Holz zu nutzen, Schutzziele wie zum Beispiel Natur- oder Wasserschutz zu berücksichtigen und wichtiger Erholungsraum für die Bevölkerung zu sein – und dies möglichst gleichzeitig auf ein und derselben Waldfläche. Ebenso bedeutend ist zudem der Beitrag der nachhaltigen Holznutzung im Staatswald für die Wertschöpfung im ländlichen Raum und als Einnahmequelle für das Land Hessen. Der beginnende Klimawandel hat großen Einfluss auf die RiBeS 2012. Im Staatswald des Jahres 2050 soll es deshalb weniger Fichten und Kiefern, dafür aber mehr Douglasien geben. Der Anteil der wärmetoleranten Eichen soll bis zum Jahr 2050 gesichert werden und die Buche weiterhin die Charakterbaumart des Staatswaldes bleiben. Diese Entwicklung muss wegen der Langlebigkeit unserer Wälder bereits jetzt behutsam beginnen und mit den Methoden des naturnahen Waldbaus unterstützt werden. Auch künftig wird bei der Erneuerung der Waldbestände die Naturverjüngung bevorzugt. So werden mehr Mischwälder entstehen. Seit 300 Jahren wird in Hessen nachhaltiger Waldbau mit Erfolg praktiziert – die überarbeitete Richtlinie für die Bewirtschaftung des hessischen Staatswaldes ist ein wichtiger Baustein, um dies auch zukünftig fortzusetzen: Der hessische Staatswald ist als Ökosystem zu erhalten und zu entwickeln, damit eine optimale Kombination seiner Wirkungen als ein möglichst hoher forstlicher Beitrag zu den Umwelt-, Wirtschafts- und Lebensverhältnissen sichergestellt wird. Der forstliche Beitrag zur Erhaltung des Waldes als Ökosystem kann gar nicht hoch genug bewertet werden. Nachhaltige Waldbewirtschaftung sichert Umwelt-, Wirtschafts- und Lebensverhältnisse. Eichenkeimling. Foto: O. Kranert 20 Hessen Forst Tabelle 2: Baumartenverteilung im Staatswald Baumarten Ist 2002¹ Ist 2008² Ziel 2050 Eiche 10 % 10 % 11 % Buche, Hainbuche 35 % 36 % 37 % Edellaubbäume (Esche, Ahorn, Kirsche) 4% 5% 7% Sonstige Laubbäume (Birke, Weide, Pappel) 7% 6% 2% 56 % 57 % 57 % 24 % 23 % 22 % Douglasie 3% 3% 10 % Lärche 6% 6% 4% Kiefer, Strobe 11 % 11 % 7% Nadelbäume 44 % 43 % 43 % 100 % 100 % 100 % Laubbäume Fichte / Tanne Gesamt 1 Ergebnis Bundeswaldinventur 2002 2 Ergebnis Bundeswaldinventur 2008 5.2 Gesellschaftliche Verantwortung Waldgesetz: Im Berichtszeitraum hat die hessische Landesregierung die Novellierung des aus den 1970er-Jahren stammenden Hessischen Forstgesetzes vorangetrieben. Ziel war es, ein neues, zeitgemäßes „Hessisches Waldgesetz“ zu erlassen. Nach Vorlage des Entwurfs wurde deutlich, dass es insbesondere in der Frage des Betretungsrechts – also: „Wer darf wann und wie den Wald betreten und nutzen?“ – sehr unterschiedliche und kontroverse Haltungen gab. Die Diskussionen wurden mit erheblichem Elan geführt. Letztendlich hat im September 2012 ein vom Ministerium einberufener runder Tisch mit Vertretern der betroffenen Verbände stattgefunden, bei dem gemeinsam Leitlinien zum neuen Waldgesetz vereinbart wurden – diese wurden im Waldgesetz berücksichtigt. Hinein in den Wald – das Hessische Waldgesetz regelt, wer wann und wie den Wald betreten und nutzen darf. Foto: M. Opper 21 5.2 Gesellschaftliche Verantwortung Die vereinbarten Leitlinien zum Waldgesetz lauten wie folgt (Zitat aus der Pressemitteilung des HMUELV vom 18.09.2012): • Der Wald soll für alle nutzbar sein. • Gegenseitige Rücksichtnahme der Nutzer aufeinander und auf die Natur ist unerlässlich. Dem Schwächeren gebührt der Vorrang. • Radfahren und Reiten soll nur auf offiziell angelegten, befestigten oder naturfesten Wegen möglich sein, auf denen ein gefahrloser Begegnungsverkehr der Besucher erfolgen kann. • Das illegale Anlegen von Wegen ist zu unterbinden. • Zur Konfliktlösung ist die Besucherlenkung durch Ausweisung spezieller Reitwege oder Mountainbike-Strecken sinnvoll. • Veranstaltungen, die nach Art und Umfang zu einer Beeinträchtigung des Waldes führen können, bedürfen der Zustimmung des Eigentümers. Das gilt auch für kommerzielle Veranstaltungen. • Der Begriff der Beeinträchtigung muss definiert werden. • Auf eine Vorschrift, die das Betretungsrecht mehrerer Personen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks regelt, wird verzichtet. • Die beteiligten Verbände streben den Abschluss einer freiwilligen Vereinbarung zur Ausübung des Natursports in hessischen Wäldern an, um die notwendige lokale und regionale Verständigung zu fördern. Hessen-Forst unterstützt uneingeschränkt das freie Betretungsrecht und die Nutzung des Waldes durch jeden zum Zwecke der Erholung. Um Konflikte zu vermeiden, ist es jedoch unentbehrlich, dass Nutzer aufeinander sowie auf die Natur und die Interessen des Waldbesitzers Rücksicht nehmen. Windenergie: Im Rahmen der Umsetzung des Hessischen Energiegipfels planen die drei hessischen Regierungspräsidien die Ausweisung von insgesamt zwei Prozent der Landesfläche als Vorranggebiete für die Errichtung von Windkraftanlagen. Bedingt durch die zum Betrieb dieser Anlagen notwendigen topographischen Strukturen ist zu erwarten, dass sich ein erheblicher Teil dieser Flächen in, oder besser, über Wäldern befindet. Wir unterstützen die energiepolitischen Ziele des Landes Hessen nach Kräften und gestatten die Errichtung solcher Anlagen im Staatswald, sofern keine rechtlichen Vorbehalte an einem Standort bestehen. Die entsprechenden Flächen werden von uns verpachtet – mit den notwendigen Vorgaben zur Vermeidung von Eingriffen während der Bauphase sowie für die abschließende Renaturierung des Standortes nach Ende des Pachtvertrags. Wir sind verpflichtet, diese Verpachtungen zu Marktpreisen durchzuführen – legen dabei jedoch Wert auf ein faires und offenes Verfahren, das für alle beteiligten Interessenten Chancengleichheit gewährleistet. Im Berichtszeitraum waren in Hessen 15 derartige Anlagen im Wald errichtet worden, weitere sechs befanden sich im Bau. Ausgehend von einem Bestand von rund 150 bundesweit im Wald errichteten Windkraftanlagen betrüge der hessische Anteil somit rund 14 Prozent. Biodiversitäts- und Waldstrategie: Wir sind davon überzeugt, dass unsere nachhaltige Bewirtschaftungsweise, zu der wir uns durch die Nachhaltigkeits-Zertifizierung nach dem 22 Hessen Forst PEFC-System in Verbindung mit unserer weitgehenden Selbstverpflichtung durch unsere Naturschutzleitlinie bekannt haben, Garant für eine pflegliche und multifunktionale Forstwirtschaft ist. Sie wirkt integrativ, schützt und nützt auf gleicher Waldfläche. Die aktuelle Diskussion über Forstwirtschaft in Hessen (und Deutschland) ist auch geprägt durch eine sehr starke Betonung der Biodiversität, pauschal wird eine Stilllegung von mindestens 10 Prozent der öffentlichen Waldfläche gefordert. Wir sind von der Wirksamkeit und dem positiven Nutzeneffekt einer pauschalen Stilllegung nicht überzeugt, sondern weisen dort Prozessschutzflächen aus, an denen auch besonders schützenswerte Güter bestehen – diese Bereiche umfassen aktuell rund sechs Prozent des Staatswaldes. Von gleicher Wichtigkeit ist für uns aber auch die nachhaltige Holznutzung. Im aktuellen Zeitalter kommt nachwachsenden Rohstoffen eine besondere Bedeutung zu. Die Forstwirtschaft sieht sich jedoch zunehmend einem „Schwein & Schnitzel“-Problem gegenüber: Die Nutzung nachhaltiger und lokal verfügbarer Rohstoffe wird allenthalben gefordert – die Ernte von Bäumen (bzw. die Bewirtschaftung von Wald) wird aber vor allem in den Städten eher negativ bewertet. Unsere Gemeinwohlorientierung erstreckt sich auch darauf, dass wir im Rahmen einer optimalen, zerstörungsfreien und nachhaltigen Nutzung unseren Beitrag zu den Rohstoffkreisläufen und dem Haushalt des Landes Hessen liefern. Die Funktionsfähigkeit des Ökosystems Wald ist Grundlage für die gleichzeitige Gewährung der Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion. Sie ist für uns von so grundlegender Bedeutung, dass im Konfliktfall zwischen verschiedenen Zielen stets die Schutzfunktion Vorrang genießt. 5.3 Klimaschutz im Blick Der Weltklimarat rechnet bis zum Jahr 2100 mit einer Klimaerwärmung um zwei bis fünf Grad Celsius. Hauptverursacher ist das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2). Diese sehr rasche Änderung des Klimas wird den hessischen Wald in seiner Stabilität und Leistungsfähigkeit erheblich beeinträchtigen. Das Anpassungspotenzial des Ökosystems Wald ist dabei durch seine Ortsgebundenheit und die vergleichsweise langen Generationswechsel eingeschränkt. Zusätzlich wird die Stabilität der Wälder durch die Zunahme der Häufigkeit und Intensität von Extremereignissen beeinträchtigt werden. Wichtige Maßnahmen zur Anpassung des Waldes an den Klimawandel sind vor allem der Aufbau strukturreicher Mischwälder mit angepassten Baumarten und Herkünften aus hochwertigem Vermehrungsgut, der Umbau von Fichten-Risikobeständen und die Fortsetzung der Waldkalkung als Risikovorsorge. Auf Basis umfangreicher Forschungsarbeiten der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt zum Standort-Leistungsbezug und zu biotischen und abiotischen Risikofaktoren wird Hessen-Forst zukünftig seine Anpassungsstrategien an den Klimawandel optimieren. Der Wald ist jedoch nicht nur „Opfer“ des Klimawandels, sondern trägt maßgeblich zur Reduktion des Treibhausgases CO2, Hauptverursacher der Klimaerwärmung, in der Atmosphäre bei. Denn beim Wachstum jedes Kubikmeters Holz – im hessischen Staatswald dauert dies gerade mal acht Sekunden – werden der Atmosphäre 1,4 Tonnen CO2 entzogen. 23 5.3 Klimaschutz im Blick Das ist so viel, wie ein Auto mit einem Verbrauch von sechs Litern pro 100 Kilometer auf rund 10.000 Kilometern ausstößt. In der „CO2-Studie Hessen-Forst 2009“ wurden die Einflüsse des hessischen Waldes und seiner Bewirtschaftung auf den CO2 -Gehalt der Atmosphäre genauer untersucht. Ergebnis: Während ein unbewirtschafteter Wald einem Gleichgewicht zwischen Biomasseauf- und -abbau zustrebt und dann nur noch einen verhältnismäßig geringen Einfluss auf den CO2– Gehalt der Atmosphäre nimmt, führt die nachhaltige Holznutzung wegen des sogenannten Substitutionseffekts permanent zu einer erheblichen Verminderung des CO2 -Gehalts der Atmosphäre. Denn bei Verwendung des nahezu klimaneutralen Baustoffs Holz werden andere Materialien wie zum Beispiel Stahl oder Beton ersetzt, bei deren Herstellung viel Energie benötigt und somit viel CO2 freigesetzt würde. Nadelhölzer wie Fichte und vor allem Douglasie sind besonders leistungsfähige Klimaschützer, denn sie entziehen wegen ihres starken Zuwachses der Atmosphäre besonders große Mengen CO2. Zusätzlich liefern sie einen hohen Anteil an Konstruktionsholz, welches Materialien ersetzt, bei deren Herstellung besonders viel CO2 entstehen würde. Insgesamt vermeidet der Substitutionseffekt der Holzprodukte aus dem hessischen Staatswald jährlich über 1,5 Millionen Tonnen des klimaschädlichen CO2! Dies entspricht gut vier Prozent der hessischen CO2-Gesamtemmisionen. Die nachhaltige Holznutzung verhindert damit enorme volkswirtschaftliche Folgeschäden des Klimawandels und ist daher von ausgesprochen hohem klimaökologischem und volkswirtschaftlichem Nutzen. Baustoff Energie in kWh/kg Aluminium 72,5 8,0 Stahl 30,0 Kunststoff 5,0 Glas Ziegel Beton Bauholz 1,0 3,0 0,7 Abbildung 1: Energieverbrauch bei der Herstellung verschiedener Materialien (PROFFT 2007) Der CO2-Studie schloss sich ein Klimaschutzprojekt von Hessen-Forst an. Ziele waren die Implementierung der Kernergebnisse in politische Entscheidungsprozesse, die Vermittlung der Kernbotschaft „Nachhaltige Holznutzung ist aktiver Klimaschutz“ an den Verbraucher und die Verbesserung der „grünen“ und der „technischen“ CO2-Bilanz des Landesbetriebs. Tatsächlich fanden die Ergebnisse der CO2-Studie Berücksichtigung in verschiedenen, wich- 24 Hessen Forst tigen Entscheidungs- und Diskussionsprozessen, wie beispielsweise bei der Gestaltung des deutschen Waldklimafonds, in der AG Klima des deutschen Forstwirtschaftsrates oder bei der Ausgestaltung der Hessischen Nachhaltigkeitsstrategie. Mit Veranstaltungen, Pressemitteilungen, Flyern, Ausstellungen, Messen und fachlicher Expertise trug Hessen-Forst aktiv dazu bei, Politik und Gesellschaft für die klimaökologische Bedeutung von Wald und Waldbewirtschaftung zu sensibilisieren. So war das „Internationale Jahr der Wälder 2011“ Anlass für ein bundesweites Fachsymposium zum Thema „Klimaschutz durch Bewirtschaftung des Waldes in Hessen“ im Rahmen des Hessentages sowie für einen landesweiten Familien-Wald-Aktionstag mit dem Schwerpunktthema „Wald und Klima“. Das Fachsymposium „Klimaschutz durch Bewirtschaftung des Waldes in Hessen“ in Oberursel machte einerseits die hohe klimaökologische Bedeutung der Holznutzung und der Kohlenstoffspeicherung in Waldböden deutlich, andererseits die Gefährdung der Waldökosysteme durch den Klimawandel. Zur Verbesserung der „grünen“ CO2-Bilanz, also der CO2-Absorption und -Vermeidung durch Wald und Holznutzung, leisten neben waldbaulichen Strategien und Maßnahmen Aufforstungsprojekte einen wichtigen Beitrag zur CO2-Bindung: Hessen-Forst bietet daher privaten Unternehmen an, mit entsprechenden Baumpflanzungen ihre CO2-Emissionen zu kompensieren. In den Jahren 2011 und 2012 wurde beispielsweise für jedes neue Mitglied einer hessischen Bank ein Baum gepflanzt. Mit 20.000 Pflanzen entstanden so in Süd-, Mitteund Nordhessen die ersten fünf „Klimaschutzwälder“. Auszubildende zur Bankkauffrau pflanzen junge Bäume für einen neuen Klimaschutzwald. Foto: W. Weitzel 25 5.4 Beiträge zur Energiewende 10.000 neue Bäume der Arten Eiche, Hainbuche, Bergahorn, Wildkirsche, Winterlinde und Elsbeere werden zukünftig helfen, klimaschädliches CO2 aufzunehmen. Am 3. November 2011 pflanzten Schüler am Eisenberg – dem höchsten Berg des Knüllgebirges – die letzten 200 Bäume eines neuen Waldes. Weitere Klimawälder entstanden in den Gemarkungen Ellingshausen und Niederaula. Schwerpunkte des Klimaschutzprojektes von Hessen-Forst zur Verbesserung der „technischen“ CO2-Bilanz waren die Emissionsvermeidung durch Windkraftanlagen, die energetische Sanierung von Dienstgebäuden (vgl. Kapitel 6.4), die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf Dienstgebäuden und der verstärkte Einsatz von Holz als Baustoff. Auch bei der Beschaffung der Dienstfahrzeuge stand deren CO2-Ausstoß im Vordergrund. Auf Basis von insgesamt vier Ecotrainings in 2011 und 2012 schulten Multiplikatorinnen und Multiplikatoren des Landesbetriebes landesweit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter theoretisch und praktisch in energiesparender Fahrweise. Der Durchschnittsverbrauch im Landesbetrieb und damit die CO2-Emissionen konnten dadurch spürbar reduziert werden. 5.4 Beiträge zur Energiewende Grundstücke für die Erzeugung erneuerbarer Energie aus Windkraft Die bereits seit längerem bemerkbare Nachfrage nach Standorten für die Erzeugung erneuerbarer Energien hat im abgelaufenen Berichtszeitraum weiter zugenommen. Wir stellen zu diesem Zweck geeignete Grundstücke zur Verfügung. 17 Anlagen produzieren bereits umweltfreundliche Energie – sie liefern rund 75.000 Megawattstunden pro Jahr. Mit dieser alternativen Energiegewinnung können rund 45.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Die Anlagen können 23.000 Haushalte mit elektrischer Energie versorgen. Für weitere 18 Standorte wurden bereits Verträge abgeschlossen. Diese gestatten den Bau von 95 zusätzlichen Windkraft-Anlagen. Windkraftanlagen im Wald. Foto: J. Kaffenberger 26 Hessen Forst Die dort erzeugte Energie wird nach vorläufiger Hochrechnung etwa 445.000 Megawattstunden pro Jahr betragen. Mit dieser Strommenge können künftig 135.000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Die Inbetriebnahme der Anlagen ist für 2013 – 2014 vorgesehen. Für weitere Standorte werden Gestattungsverträge aktuell vorbereitet. Die Prognose für das Geschäftsfeld ist günstig. In beiden Berichtsjahren konnten nicht nur die Kosten der Vertragsakquise ausgeglichen, sondern auch ein Gewinn erzielt werden. Auch für die Erzeugung von elektrischer Energie aus Sonnenstrahlung wurde 2011 eine Teilfläche auf einer stillgelegten Hausmülldeponie an ein Konsortium regionaler Versorgungsbetriebe vermietet. Mit einer Bruttofläche von 15 Hektar und einer Kollektorfläche von elf Hektar handelt es sich derzeit um die größte Freiflächen-Photovoltaik-Anlage Hessens. Darüber hinaus hat Hessen-Forst auf drei geeigneten eigenen Gebäuden Photovoltaikanlagen errichtet und speist dort seit Beginn des Jahres 2012 Strom auf eigene Rechnung ins Netz ein. Erhaltung und Pflege der Bausubstanz, Steigerung der Energieeffizienz Die Anstrengungen zur Modernisierung und energetischen Ertüchtigung des Gebäudebestands wurden fortgesetzt. Dabei spielte die energetische Ertüchtigung eine besondere Rolle. Dafür wurden in beiden Jahren insgesamt rund 3,2 Millionen Euro aufgewendet. An 118 Gebäuden wurden Fenster erneuert, Geschossdecken, Dächer und Fassaden gedämmt oder Heizungen ausgetauscht. Mit Hilfe der genannten Maßnahmen können rund 950.000 Kilowattstunden pro Jahr an Endenergie und damit 304 Tonnen CO2 eingespart werden. Im Rahmen des Projekts „CO2-neutrale Landesverwaltung“ ist im Jahr 2011 der Energiesparwettbewerb „Energie Cup Hessen“ durchgeführt worden. Dabei haben auch vier Forstämter teilgenommen. Das Forstamt Melsungen erreichte in der Kategorie „Energieeinsparung Gebäude < 5000 m² Nutzfläche“ den 1. Preis. Im Jahr 2012 wurden durch das Fachministerium Zusatzmittel zur Ausstattung der Gebäude mit Biomasseheizungen zur Verfügung gestellt. Zehn unwirtschaftliche Heizungsanlagen wurden ausgetauscht. Dazu wurden 334.000 Euro investiert. 27 6.1 Waldzustand heute Unser Wald: Nachhaltig bewirtschaftet 6.1 Waldzustand heute Verheizt, verbaut, ans Vieh verfüttert. Die Menschen vor 300 Jahren nutzten den Wald für fast alles. Holz als Rohstoff wurde knapp und die Wälder verschwanden. Die Holznutzung musste geregelt werden. Hans Carl von Carlowitz aus Sachsen schrieb 1713 das erste Buch über nachhaltige Forstwirtschaft – die „Sylvicultura Oeconomica”: Um die drohende Holznot abzuwenden und den Rohstoff für künftige Generationen zu sichern, sollte nur noch so viel Holz geerntet werden, wie auch wieder nachwächst. Georg Ludwig Hartig aus Hessen stellte circa 80 Jahre später geeignete Berechnungsmethoden dafür auf. Seitdem handeln wir Forstleute nachhaltig. Wir erfassen den Wald systematisch und legen im Zehnjahres-Rhythmus fest, wie die Wälder zu pflegen sind, welche und wie viele Bäume genutzt werden dürfen. Naturschutzfragen spielen hierbei eine besondere Rolle, denn nicht nur die Holzmenge ist entscheidend, sondern auch die Qualität der Natur. Holzvorrat und Wert des Waldes bleiben so auf Dauer erhalten – sie wachsen sogar. Aufgrund der nachhaltigen Behandlung des Waldes haben wir heute wesentlich mehr und vor allem einen wesentlich hochwertigeren Wald als vor 300 Jahren. Die Buche ist im hessischen Staatswald die dominierende Baumart: Sie wächst auf über 30 Prozent der Fläche. Die natürliche Verjüngung der alten Buchenbestände lief auch in den Berichtsjahren 2011 und 2012 besser denn je: Naturgemäßer Waldbau hat seit 1994 bis Ende 2012 fast zu einer Vervierfachung der Buchennaturverjüngungsfläche von 7.400 Hektar auf 28.000 Hektar geführt. 24 Werden und Vergehen, Wachsen und Gedeihen, Pflanzen, Pflegen und Ernten: nachhaltige Forstwirtschaft. Foto: A. Schilling 28 Hessen Forst Die vitale, natürliche Verjüngung der Buche führt gleichzeitig jedoch zu einem starken Absinken der Nadelbaumanteile im hessischen Wald. Nadelholz wird aber auch in 100 Jahren noch ein bedeutender Rohstoff sein – zum Beispiel für Dachstühle und tragende Konstruktionen. Deshalb versuchen wir einen Mischwald zu erhalten, der den vielfältigen Ansprüchen der Gesellschaft gerecht wird. Dazu gehört auch ein angemessener Anteil von Fichten, Tannen, Douglasien, Kiefern und Lärchen. In Laubwäldern wurden daher auch in 2011 und 2012 klimaangepasste Nadelbäume gezielt gefördert. 6.2 Vitalitätsentwicklung des hessischen Waldes Waldökosysteme unterliegen Veränderungen. Neben natürlichen Ursachen – wie z.B. Baumwachstum oder Insektenfraß – spielen sogenannte „abiotische“ Faktoren eine maßgebliche Rolle: Hierzu zählen Orkane ebenso wie Grundwasserabsenkungen, Schadstoffeinträge oder die Klimaveränderung. Die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) in Göttingen beobachtet die Veränderungen genau und liefert einen wesentlichen Beitrag zur Ursachenanalyse. Das forstliche Umweltmonitoring ist ein abgestimmtes System aus Rastererhebungen (Level I) und intensiver Dauerbeobachtung von ausgewählten Waldökosystemen (Level II). Folgende Erhebungen werden u. a. durchgeführt: • Aufnahme des Kronen- und Baumzustands • Erfassung von abiotischen und biotischen Faktoren • Baumwachstum • Analyse der Nadel-/Blattchemie • Entwicklung der Bodenvegetation und des Bodenzustands • Ermittlung der Deposition 29 6.3 Vitalität der Wälder in der Rhein-Main-Ebene Das Monitoringkonzept wird ergänzt durch Experimental- und Forschungsflächen. Dazu zählen beispielsweise Versuche zur Bodenschutzkalkung und zur Nährstoffergänzung, zur wasser- und stoffhaushaltsbezogenen Bewertung von Nutzungsalternativen sowie Untersuchungen in Wassereinzugsgebieten. Ausgewählte Ergebnisse: In Hessen werden die Stoffeinträge seit 1984 auf ausgewählten Flächen erfasst. Durch Maßnahmen zur Luftreinhaltung nahmen die Schwefeleinträge in die Wälder seit Ende der 1980er Jahre deutlich ab, der Gesamtsäureeintrag übersteigt jedoch nach wie vor das nachhaltige Puffervermögen der meisten Waldstandorte. Eine standortangepasste Bodenschutzkalkung zum Schutz der Waldböden und ihrer Filterfunktion ist daher nach wie vor notwenig. Der Kronenzustand des hessischen Waldes hat sich in 2011 mit einer mittleren Kronenverlichtung von 26 Prozent im Vergleich zum Jahr 2010 um vier Prozentpunkte verschlechtert und in 2012 wieder um drei Prozent verbessert. Stark beeinflusst ist dieses Gesamtergebnis vor allem durch die erheblichen Schwankungen des Kronenzustandes der älteren Buche. Insgesamt lag der Anteil starker Schäden (Kronenverlichtung über 60 Prozent) über alle Baumarten und alle Alter mit durchschnittlich vier (2011) bzw. 3,5 (2012) Prozent auf einem eher geringen Niveau. Der Anteil starker Schäden hat sich bei den älteren Bäumen von drei Prozent in 2010 auf rund fünf Prozent in 2011 bzw. vier Prozent in 2012 erhöht. Bei den jüngeren lag der Anteil starker Schäden unverändert bei nur einem Prozent. Weitere Detailinformationen zu den Forschungsergebnissen und den Ursachen finden sich im jährlich erscheinenden Waldzustandsbericht. Er kann im Internet unter: www.hessen-forst.de heruntergeladen werden. Basierend auf der Ursachenanalyse werden Strategien zur Förderung der Vitalität unserer hessischen Wälder entwickelt. 6.3 Vitalität der Wälder in der Rhein-Main-Ebene In der Rhein-Main-Ebene zeigt sich ein überwiegend ungünstiger Zustand der Baumkronen. So war die Absterberate in den Jahren 2011 und 2012 wieder mehr als doppelt so hoch wie in Gesamthessen. 24 30 Hessen Forst Die Wälder in der Rhein-Main-Ebene sind außer durch Säure- und Stickstoffeinträge auch durch Grundwasserabsenkungen, besondere Witterungs- und Klimabedingungen, Gradationen des Maikäfers sowie bei der Kiefer durch die Ausbreitung der Mistel stark belastet. Insbesondere die langjährigen Grundwasserabsenkungen spielen im hessischen Ried eine bedeutende Rolle. Was wäre, wenn das Grundwasser in den Wäldern des Hessischen Rieds wieder so hoch anstünde, dass die Bäume erneut einen dauerhaften Anschluss an die Wasserversorgung aus dem Grundwasser hätten? Könnten bereits eingetretene Schädigungen ausgeglichen, naturschutzfachlich besonders wertvolle Strukturen und Lebensräume gesichert und zukünftige Waldschäden vermieden werden? Um diesen Fragen nachzugehen, besteht seit Juni 2009 zwischen dem Land Hessen und dem Wasserverband Hessisches Ried (WHR) eine Kooperation mit dem Ziel, die Realisierbarkeit für eine Grundwasseraufspiegelung in ausgewählten Waldbereichen des südlichen und mittleren Hessischen Rieds zu prüfen. Die wasserwirtschaftliche Prüfung des Aufspiegelungskonzeptes zeigte, dass eine Realisierung technisch grundsätzlich möglich ist. Die Umsetzung des Aufspiegelungskonzeptes und der begleitend erforderlichen Maßnahmen wäre jedoch mit einem hohen Investitionsbedarf sowie erheblichen Betriebskosten verbunden. Maikäfer sowie vor allem der Engerlingsfraß schädigen unter- und oberirdisch den Wald – insbesondere im hessischen Ried. Foto: M. Kalinka 31 6.4 Mittelfristige Planung (Forsteinrichtung) Um Möglichkeiten zur Verbesserung des Waldzustands durch Grundwasser-Aufspiegelung zu erörtern, besteht ein „runder Tisch“ mit allen Betroffenen. Hessen-Forst ist hier vertreten. Von der NW-FVA wurden im Rahmen einer Machbarkeitsstudie die Auswirkungen einer Wiederaufspiegelung des Grundwassers auf die Entwicklung ausgewählter Waldbereiche bis 2039 bzw. 2103 untersucht. Mit Hilfe der an der NW-FVA entwickelten, computergestützten Simulationsmodelle gelang es im Rahmen dieser Untersuchung erstmalig, die Wechselwirkungen zwischen Grundwasserstand, Klima, Waldstruktur, Waldwachstum, Mortalität und Lebensraumangebot auf dem neuesten Stand des Wissens zu quantifizieren. Die Ergebnisse der im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erstellten Studie können unter www.rundertisch-hessischesried.de eingesehen werden. Neben der Grundwasserabsenkung im hessischen Ried spielen in südhessischen Wäldern – vorwiegend auf den sandigen Standorten – Waldmaikäfer bzw. deren Engerlinge eine Rolle. Sie entwickeln sich zu einem bedeutenden Schadensfaktor, insbesondere für Verjüngungen und Jungbestände. Neben einer bereits seit Anfang der 1980er-Jahre andauernden Massenvermehrung des Waldmaikäfers im südlichen Hessischen Ried ist seit dem Jahr 2004 auch eine Gradation in Hanau-Wolfgang bekannt. Umfangreiche Probegrabungen der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt im Jahr 2011 haben belegt, dass sich die Population rund um Hanau seit den letzten Untersuchungen (2007) weiter ausgedehnt hat. In den Befallsschwerpunkten zeigt die Naturverjüngung bereits deutliche Schadsymptome und auch mittelalte Bäume sind stellenweise bereits erkennbar durch Wurzelfraß geschädigt. Bei Vitalitätsuntersuchungen an Engerlingen wurde kaum Befall durch Pilze oder andere Krankheitserreger diagnostiziert, so dass ein Zusammenbrechen der Population nicht zu erwarten ist. Von etwa Ende April bis Anfang Juni 2012 konnte im Bereich des Forstamtes Hanau-Wolfgang der alle vier Jahre wiederkehrende Flug und Blattfraß des Waldmaikäfers (Melolontha hippocastani) beobachtet werden. Aufgrund der starken Flug- und Fraßaktivitäten muss davon ausgegangen werden, dass die Maikäfer im Raum Hanau wiederum auf großer Fläche Waldboden besiedelt und sich wahrscheinlich weiter ausgebreitet haben. Die Besiedlungsdichten der aktuellen Maikäfergeneration können erst durch systematische Grabungen in zwei bzw. drei Jahren verlässlich festgestellt werden. Die Waldeigentümer haben bisher von Bekämpfungsmaßnahmen abgesehen. 6.4 Mittelfristige Planung (Forsteinrichtung) Die mittelfristige Planung ist das Erfolgsrezept nachhaltiger Forstwirtschaft. Sie dient als Grundlage für die Pflege und Bewirtschaftung der Wälder im Laufe der folgenden zehn Jahre. Aber nicht nur das: Sie sorgt dafür, dass immer nur so viel Holz genutzt wird, wie auch wieder nachwachsen kann, und dass klare Ziele für den Naturschutz verfolgt werden. Kurz – 24 32 sie stellt die Nachhaltigkeit sicher. Hessen Forst Jährlich führt die FENA (Servicestelle für Forsteinrichtung und Naturschutz) die Forsteinrichtung für etwa 100 Forstbetriebe im Staats-, Körperschafts- und Privatwald mit insgesamt ca. 60.000 Hektar Waldfläche durch. Ergänzend zum üblichen Einrichtungsverfahren wird in den Staatswaldbetrieben ab 5.000 Hektar Größe eine Betriebsstichprobeninventur (BSPI) durchgeführt. In 2011 erfolgte die BSPI in den Betrieben Burgwald und Beerfelden – in 2012 in den Betrieben Jossgrund und Bad Hersfeld. Die betrieblichen Daten und Kartenskizzen werden in der FENA zusammengeführt – die Arbeitsgrundlagen für die Pflege, den Schutz und die Nutzung der Wälder entstehen. Sämtliche Informationen über einen Forstbetrieb werden dort zu Betriebsbüchern und Ergebnisberichten weiterverarbeitet. Der Forsteinrichtungsdatenbank werden für alle Betriebe zweimal jährlich die wirklichen Nutzungen im Rahmen der Naturalkontrolle gegenübergestellt, um Abweichungen feststellen, reagieren und so Nachhaltigkeit sichern zu können. Aktuell umfangreichstes Projekt ist die Erarbeitung eines neuen Forsteinrichtungsprogramms. Die fachlichen Konzepte wurden bereits 2010 fertiggestellt. Die Programmierarbeiten für das Sachdatenprogramm sind voraussichtlich Mitte 2013 abgeschlossen. Durchführung der 3. Bundeswaldinventur (BWI3) in Hessen In den Jahren 2011 und 2012 wurden an rund 2.200 Stellen im Wald die Bäume vermessen und weitere ökologisch relevante Parameter aufgenommen. Die Inventur findet bundesweit bereits zum dritten Mal statt, so dass Veränderungen in der Waldzusammensetzung und -struktur im Vergleich zu den vorangegangenen Inventuren erfasst werden können. Forsteinrichtung ist eine Kombination aus Inventur, Erfolgskontrolle und Planung. Forstwissenschaftlerin Katrin Teuwsen beim Messen der im Wald vorhandenen Holzmenge. Foto: L. D. Möller 33 6.5 Waldpflege und nachhaltige Holznutzung 6.5 Waldpflege und nachhaltige Holznutzung Marktentwicklung Nachdem das Jahr 2010 nach der Wirtschaftskrise noch von einem rasanten Preisanstieg geprägt war, konnten die Holzpreise in 2011 bei guter Nachfrage für alle Sortimente und Holzarten auf einem passablen Niveau gehalten oder teilweise gesteigert werden. Im Jahr 2012 blieben die Preise zunächst im ersten Halbjahr stabil, mit Beginn des zweiten Halbjahres haben die Preise dann leicht nachgegeben, insbesondere bei der Fichte. Im vierten Quartal mussten dann auch die Preise beim Laubholz (Eiche und Buche) korrigiert werden. Dagegen weist die Kiefer eine stabile Aufwärtsbewegung auf. Abbildung 4 zeigt die Entwicklung der Durchschnittserlöse ohne Mehrwertsteuer im Staatswald seit 2000 auf, getrennt nach den vier Baumartengruppen. Euro/Festmeter 120,00 110,00 100,00 90,00 80,00 70,00 60,00 50,00 40,00 30,00 20,00 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Jahr Eiche Buche Fichte Kiefer Abbildung 2: Erlösentwicklung 24 34 Durchschnitt Hessen Forst Die Lärche war „Baum des Jahres 2012” – im Außenbereich wird das witterungsbeständige Holz gerne eingesetzt, hier als Fassade eines modernen Ergänzungsbaus am Forstamt Burghaun. Foto: E. E. Ebert 35 6.5 Waldpflege und nachhaltige Holznutzung Holzernte Der Gesamteinschlag im hessischen Staatswald im Jahr 2012 (2011) betrug 1,96 (2,2) Millionen Festmeter, wovon etwa 350.000 (320.000) Festmeter als Kronen- und Restholz im Bestand verblieben sind oder als Brennholz vermarktet wurden. 62 Prozent des Gesamteinschlags wurde aus Pflegenutzungen gewonnen. In der Baumartengruppe Fichte betrug dieser Wert sogar 70 Prozent Mit knapp 22 Prozent fiel der Schadholzanteil am Gesamteinschlag im Vergleich zum Vorjahr geringer aus und ist besonders auf Nassschnee-Ereignisse im ausgehenden Winter zurückzuführen. Unter der Last der Schneemassen brachen in einigen Lagen Hessens besonders jüngere Bäume zusammen und mussten geerntet werden. Verluste durch Borkenkäferbefall oder Stürme waren im Vergleich zu den vergangenen Jahren gering. 2012 fiel der Schadholzanteil auf 13 Prozent, da sowohl Stürme, Borkenkäferbefall als auch Nassschnee-Ereignisse größeren Ausmaßes ausblieben. Im gesamten von Hessen-Forst betreuten Wald, also Staats-, Kommunal und Privatwald, wurden im Jahr 2012 (2011) insgesamt 4,05 (4,5) Millionen Festmeter Holz geerntet. In der folgenden Tabelle 3 sind der Einschlag nach Baumartengruppen und Sorten im hessischen Staatswald und der jeweilige Schadholzanteil aufgelistet. 24 Holzernte erfolgt immer im Team, hier bei einer Buchenfällung im Kommunalwald Calden. Foto: K. Brämer 36 Hessen Forst Tabelle 3: Holzeinschlag im Staatswald nach Baumartengruppen und Sorten 2011 und 2012 Angaben in Festmeter BAG1 2011 Stammholz Industrieholz X / FE Gesamteinschlag Schad­ holzanteil Buche 258.655 375.327 195.339 829.321 9,3 Eiche 44.314 47.856 28.460 120.630 15,6 Fichte 519.074 237.557 83.380 840.010 39,2 Kiefer 250.279 112.758 46.297 409.334 13,9 1.072.321 773.497 353.476 2.199.295 21,8 Angaben in Festmeter Prozent Gesamt BAG1 2012 1 Prozent Stammholz Industrieholz X / FE Gesamteinschlag Schad­ holzanteil Buche 232.425 361.611 186.581 780.61 5,1 Eiche 42.172 46.764 27.300 116.236 14,2 Fichte 466.738 170.444 65.971 703.153 24,4 Kiefer 230.001 91.645 40.226 361.872 8,8 Gesamt 971.336 670.464 320.078 1.961.878 13,2 BAG = Baumartengruppe Wertholztermine, Nasslagersubmission Aktuelle waldbauliche Strategien haben auch die Ernte von Wertholz zum Ziel. Viel Erfahrung ist notwendig für die Pflege, Aushaltung und vor allem das Gespür für den optimalen Erntezeitpunkt, abhängig vom Marktgeschehen und Trends in der Holzwirtschaft. Diese besonderen Bäume zu finden und zu ernten ist trotz des hohen Aufwands das „Highlight“ der Stammholzvermarktung. Belohnt wird die harte Arbeit mit dem Ergebnis des Meistgebotsverkaufs: Die Wertholzstämme bringen hervorragende Erlöse und werden einer besonderen Verwendung zugeführt. Hessen-Forst bietet Wertholz jährlich bei vier traditionellen Submissionsterminen an. So wurden in der Saison 2010/2011 insgesamt 7.720 Festmeter und in der Saison 2011/2012 insgesamt 7.477 Festmeter auf den Submissionen in den Forstämtern Wettenberg, Schlüchtern, Jesberg und Jossgrund verkauft. 37 6.5 Waldpflege und nachhaltige Holznutzung Die Anzahl und Höhe der Gebote bestätigten den aktuellen Trend der Möbelmessen zu dunklen und strukturierten Holzarten. Nahezu alle angebotenen Baumstämme konnten im Rahmen der Versteigerung verkauft werden. Die Ergebnisse waren durchweg zufriedenstellend. Tabelle 4: Baumarten, Mengen und Durchschnittspreise der Meistgebotstermine Saison 2010/2011 und Saison 2011/2012 (in Klammern) Wertholz­ termin Wettenberg Jesberg Jossgrund Schlüchtern Angebotene Menge in Festmetern Angebotene Holzarten Durchschnittlicher Erlös in Euro je Festmeter Höchstgebot in Euro je Festmeter 543 (876) Eiche 534 (540) 1.213 (1.334) Eiche 502 (446) 1.200 (1.369) Esche 210 (188) 420 (339) Bergahorn 438 (383) 3.660 (3.569) 2.522 (2.312) 1.444 (1.880) 3.212 (2.409) Kirsche 316 (303) 1.033 (1.272) Schwarznuss 1.151 (584) 2.880 (1.069) Lärche 290 (285) 690 (936) Douglasie 207 (229) 274 (353) Fichte 162 (190) 297 (414) Kiefer 151 (137) 327 (287) Eiche 397 (417) 1.359 (1.269) Aufgrund des bundesweit geringen Holzangebots konnte die Nachfrage nach Nadelsägeholz aus dem aktuellen Einschlag nicht gedeckt werden. Dies begünstigte den Verkauf von Nasslagerholz: Nach dem Sturm „Xynthia“ im Frühjahr 2010 wurden von Hessen-Forst 88.000 Festmeter Fichtenstammholz auf zwei großen Nasslagerplätzen in den Forstämtern Vöhl und Frankenberg eingelagert. Damit sollte die Situation am Holzmarkt entspannt und ein kurzfristiges Überangebot abgebaut werden. Durch die laufende Beregnung mit Wasser konnte die Qualität des Holzes erhalten werden. Zu Beginn des Jahres 2011 wurde dieses Holz in verschiedenen Losen nach dem Meistgebotsverfahren verkauft. Damit bot HessenForst neben Wertholz erstmals Massensortimente in dieser Form an – und das mit großem Erfolg: Die Ergebnisse waren durchweg zufriedenstellend und spiegelten das Holzpreisniveau in Hessen wider. Auf insgesamt fünf größere Sägewerke aus Hessen und den benachbarten Bundesländern verteilten sich die Zuschläge. In den Jahren 2011 und 2012 war der Markt für Nadelstammholz aufnahmefähig. 24 38 Hessen Forst Energieholz – Brennholzvermarktung Brennholz in Form von Kronenholz zur Selbstaufarbeitung oder als Brennholz in langer Form am Weg ist im Staatswald und in den betreuten Forstbetrieben mittlerweile ein fest etabliertes Sortiment. Wie in den Jahren zuvor befanden sich die an den Endkunden verkauften Mengen 2011 und 2012 auf einem hohen Niveau. Über ein flächendeckendes Lizenzsystem für Motorsägenlehrgänge gewährleistet HessenForst die kontinuierliche Verbesserung der Arbeitssicherheit bei der Brennholzselbstwerbung und hielt dadurch schon frühzeitig die erst seit 2013 geltenden Zertifizierungsvorgaben ein. Festmeter 700.000 600.000 500.000 400.000 300.000 200.000 100.000 0 2005 2006 2007 2008 betreuter Kommunal-/ Privatwald 2009 2010 2011 2012 Staatswald Abbildung 3: Energieholzverkauf im von Hessen-Forst betreuten Wald (2005 – 2012) Zur Unterstützung der Energiewende haben die Forstlichen Bioenergieberater im Jahr 2011 zwei landesweite Kampagnen zum „richtigen Heizen mit Holz“ durchgeführt. Dafür nutzte Hessen-Forst eine Partnerschaft mit dem Landesverband des Schornsteinfegerhandwerks Hessen bzw. dem Fachverband Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik Hessen unter Einbindung des Kompetenzzentrums HessenRohstoffe (HeRo) e. V. und der naturkraft-region (Bioenergie-Region Hersfeld-Rotenburg/Schwalm-Eder). 39 6.5 Waldpflege und nachhaltige Holznutzung Energieholz – Waldhackgutbereitstellung: Aus der Nische zum Geschäftsfeld Wie in den vergangenen Jahren setzt sich das Wachstum der bereitgestellten Menge von Holzhackschnitzeln – im Wesentlichen aus Kronenrestholz oder Vollbäumen aus der Erschließung und Jungbestandspflege – weiter fort. Dabei stellen verschiedene Restriktionen wie die Gewährleistung der Standortnachhaltigkeit oder Naturschutzbelange hohe Anforderungen an die Bereitstellung. Zentrale Einsatzleiter von Hessen-Forst Technik koordinieren die anspruchsvolle Bereitstellungskette und beraten die Förster vor Ort. In den vergangenen beiden Geschäftsjahren wurden so jährlich etwa 180.000 Schüttraummeter Hackschnitzel zur Verwendung in Heizkraftwerken aufgearbeitet. Bei einem Teil der Mengen wurde die komplette Prozesskette von der Ernte über Rückung, Hackung und Transport bis in die Heizkraftwerke von Hessen-Forst Technik in Zusammenarbeit mit Unternehmern abgewickelt. Für die nächsten Jahre wird eine weitere Steigerung dieser Mengen prognostiziert. Mit der Änderung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) sind künftig weniger stromgeführte Anlagen und vermehrt wärmegeführte, in der Regel kleinere Heizwerke zu erwarten. Diese stellen grundsätzlich höhere Anforderungen an die Hackschnitzelqualitäten. Hessen verfügt jedoch über eine ausgewogene Mischung verschiedener Heiz(kraft)werke, die es weiterhin ermöglichen wird, Hackschnitzel aller Qualitäten abzusetzen. Zu den betriebsinternen Lehrgängen für die Bereitstellung von Waldhackholz wurden erstmals die von Hessen-Forst in der Energieholzernte eingesetzten Unternehmer eingeladen. Sie wurden über Anforderungen an die Prozesskette, die einzusetzende Technik sowie waldbauliche Grundlagen umfassend informiert und geschult. Kundenbefragung Im Jahr 2011 hat der Landesbetrieb Hessen-Forst wie in den Jahren 2003 und 2008 eine Befragung seiner wichtigsten Holzkunden durchgeführt. Ziel war es zu erfahren, wie zufrieden die Kunden mit den Produkten und Dienstleistungen von Hessen-Forst sind. Außerdem sollten Stärken sowie Verbesserungspotenziale identifiziert und den Kunden eine Möglichkeit zum Feedback gegeben werden. Im September 2011 wurde die telefonische Befragung durch ein Münchner Institut durchgeführt und ausgewertet. Befragt wurden die 264 umsatzstärksten Kunden. Mit 44,3 Prozent war die Beteiligung insgesamt gut. Insgesamt sehen die Holzkunden in Hessen-Forst einen zuverlässigen und kompetenten Partner, der zielorientiert handelt. Die Gesamtzufriedenheit mit dem Geschäftsverhältnis zu Hessen-Forst hat sich gegenüber 2008 erheblich verbessert. Knapp 60 Prozent der Kundschaft ist demnach sehr zufrieden bzw. zufrieden. Der geringe Anteil nicht zufriedener Kunden scheint unter anderem auf die angespannte Versorgungslage im Bereich des Nadelholzes zurückzuführen zu sein. 24 40 Hessen Forst Technische Produktion Die Holzbereitstellung erfolgte zu einem nennenswerten Anteil (im Mittel 41 Prozent) mechanisiert mittels Harvester. Gut ein Drittel des Holzes wurde von eigenen Forstwirten eingeschlagen. Der Anteil „auf dem Stock“ verkauften Holzes lag bei rund sechs Prozent. Erntefestmeter ohne Rinde 4.000.000 3.500.000 3.000.000 2.500.000 2.000.000 1.500.000 1.000.000 500.000 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Holzernte motormanuell HF Holzernte mechanisiert Untern. Holzernte motormanuell Untern. Holzernte Stockverkauf Abbildung 4: Verteilung der Produktionsverfahren im Staatswald (2005 – 2012) Hessen-Forst Technik Unternehmerleistungen für die mechanisierte Holzaufarbeitung und -bereitstellung werden über ein zentrales Vergabeverfahren beschafft. Ausschreibung und Koordination der Maschinen erfolgt zentral durch die Spezialisten von Hessen-Forst Technik. Technische Neuerungen oder Weiterentwicklungen werden in die Ausschreibungsverfahren einbezogen, weil sie neben ergonomischen Aspekten vor allem auf den Schutz des Bodens und des verbleibenden Bestandes abzielen. So wurden beispielsweise im Jahr 2011 etwa 80.000 Erntefestmeter in Hangzwischenbereichen (bis 50 Prozent Neigung) mit traktionswindengestützten Systemen aufgearbeitet. Mit der seilunterstützten Technik wird der für die Bodenoberfläche schädliche Schlupf, also das Durchdrehen der Räder, verhindert bzw. gemindert und eine schädliche Bodenbeeinträchtigung weitgehend vermieden. 41 6.6 Jagdbetrieb und Wildbestandsbewirtschaftung Neben den bisherigen „traditionellen“ Aufgaben wie Wegebau, Mulchen, Holzernte und Logistik koordiniert der Technikstützpunkt mit Sitz in Bebra als betriebsinterner Dienstleister forstamtsübergeifend auch den Bereich der Energieholzbereitstellung für zentrale Kunden. Im Wegebau erfolgte im Wesentlichen die turnusgemäße Unterhaltung des 12.800 Kilometer langen befestigten Wegenetzes im Staatswald. Für Wegebaumaterialien wurden Sachmittel in Höhe von 1,3 (2011) bzw. ca. 1,0 (2012) Millionen Euro aufgewendet. 6.6 Jagdbetrieb und Wildbestandsbewirtschaftung Auf etwa 16 Prozent der bejagbaren Fläche Hessens ist Hessen-Forst Inhaber des mit Grund und Boden verbundenen Jagdrechts. Dabei werden etwa zwei Drittel dieser Fläche durch ihn bejagt (Regiejagd) und ein Drittel wird verpachtet. In 2012 wurde eine Neuausrichtung des Geschäftsfelds Jagd angestoßen. Ziel ist es, die Jagd zur Sicherung des Waldvermögens weiter zu intensivieren. Jahresstrecke in der Regiejagd Waldbauliche Strategien und die Wiederbewaldung vorhandener Windwurfflächen erfordern eine verantwortungsbewusste Jagd. Daher müssen die Abschusspläne für wiederkäuendes Schalenwild angemessen festgesetzt und erfüllt werden. Die verbesserten Lebensraumbedingungen für das Rehwild spiegeln sich in einem kontinuierlichen Streckenanstieg wider. Im Jagdjahr 2012/13 konnte eine Rekordstrecke mit fast 14.000 Rehen erzielt werden. 24 Flüchtender Rehbock. Foto: W. Nagel 42 Hessen Forst Der Rotwildabschuss bewegt sich nach wie vor auf hohem Niveau. Auf den leichten Einbruch der Rotwildstrecke im Jagdjahr 2010/2011 konnte mit einer Rekordstrecke von 2.464 Stücken im Jagdjahr 2011/2012 reagiert werden. Der Abschuss in 2012/2013 lag auf ähnlich hohem Niveau. Die wildbiologisch bedingten Schwankungen in der Schwarzwildstrecke setzten sich mit einer sehr niedrigen Strecke von 5.659 Stücken in 2011 fort. Diese konnte im Folgejahr um rund 3.000 Stücke gesteigert werden. 16.000 14.000 12.000 10.000 8.000 6.000 4.000 2.000 0 2001 2002 Rehwild 2003 2004 2005 2006 Schwarzwild 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Rotwild Abbildung 5: Entwicklung der Jahresstrecken in der Regiejagd (2001-2012) Finanzielles Ergebnis im Geschäftsfeld Jagd & Wildbretvermarktung Der in 2011 erwirtschaftete Überschuss von 156.000 Euro im Geschäftsfeld Jagd konnte im Folgejahr nicht wieder erreicht werden. Das mit minus 259.000 Euro negative Ergebnis in 2012 ist einem höheren Aufwand geschuldet, welcher überwiegend in Zusammenhang mit der Steigerung der Schalenwildstrecken steht. Zahlreiche Jagdgäste, die über zwei Drittel des Schalenwildabschusses tätigen, unterstützen den Landesbetrieb bei der Umsetzung der jagdlichen Ziele und tragen mittelbar mit Übernachtungen zur touristischen Wertschöpfung im Land bei. Die Nachfrage nach hochwertigem Wildbret aus hessischen Wäldern entwickelt sich erfreulich positiv. Die vielfachen Bemühungen des Landesbetriebs Hessen-Forst, für Wild aus hessischen Wäldern zu werben, werden durch die Wildbretvermarktung der vier Waldläden unterstützt. 43 7.1 Betreuung des Körperschaftswaldes Unsere Dienstleistungen: Kompetenzen für andere Zusätzlich zum klassischen Kerngeschäft der forstlichen Betriebsführung im Körperschaftsund Privatwald haben die Forstämter auch in 2011 und 2012 wieder vielfältige Dienstleistungen für die Waldbesitzer erfüllt. Die Vorbereitung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen im Wald zählt hier ebenso dazu wie die Betreuung von Kommunen bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit zu forstlichen Themen. 7.1 Betreuung des Körperschaftswaldes Die ungebremste Nachfrage nach Holz hat die wirtschaftliche Situation der von Hessen-Forst betreuten kommunalen Forstbetriebe weiter positiv beeinflusst. Diese Konstellation konnte besonders für die von Kalamitäten betroffenen Waldbesitzer genutzt werden, um die wirtschaftlichen Folgen der Stürme der Vorjahre zu bewältigen. Folglich wurden die erwirtschafteten Einnahmen aus dem Holzverkauf genutzt, um die Wiederbewaldung der Schadflächen zu realisieren und gleichzeitig auch Jungbestände zu pflegen. Dabei konnten die Waldbesitzer überzeugt werden, zukunftsfähige Baumarten für stabile und strukturreiche Mischbestände auszuwählen und anzubauen. Die erzielten Umsatzerlöse aus der Waldbewirtschaftung sind die Grundlage für das Betriebsergebnis aller betreuten kommunalen Betriebe, das sowohl 2011 als auch 2012 gegenüber 2010 auf dem hohen Niveau gehalten werden konnte. Insgesamt konnten 2011 etwa 26,3 Millionen Euro oder fast 100 Euro je Hektar und 2012 27,5 Millionen Euro oder über 102 Euro ja Hektar Überschuss erzielt werden. 24 Förster und Waldbesitzer im Beratungsgespräch. Foto: K. Garus 44 Hessen Forst Arbeitsschutzberatung für Forstbetriebe und forstliche Lohnunternehmen Die Arbeit im Wald ist schwer und gefährlich. Besonders bei der Holzernte kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Neben einer soliden Ausbildung ist daher eine ständige Weiterbildung und Selbstüberprüfung für die im Wald arbeitenden Menschen besonders wichtig, um auf dem aktuellen Stand der Arbeits- und Unfallverhütungstechnik zu bleiben und eigenes Fehlverhalten zu vermeiden. Dies zu unterstützen ist eine zentrale Aufgabe der Arbeitgeber. Hessen-Forst bietet seit 2008 eine umfassende Arbeitsschutzberatung als Dienstleistung für Kommunal- und Privatwaldbesitzer mit eigenem Personal sowie für Forstunternehmen an. Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau unterstützt Waldbesitzer, die dieses Angebot in Anspruch nehmen, durch einen finanziellen Zuschuss. Dieses Dienstleistungsangebot findet inzwischen ein großes Interesse. Im Jahr 2012 wurden 97 kommunale und private Forstbetriebe mit 277 Beschäftigten sowie 20 forstliche Dienstleistungsunternehmen mit insgesamt 86 Mitarbeitenden durch Arbeitsschutzberater von Hessen-Forst betreut. Alle Waldbesitzer und Unternehmer, die diese Dienstleistung in Anspruch nahmen, machten die Erfahrung, dass sich die Arbeitssicherheitsberatung durch sinkende Unfallzahlen auszahlt. 45 7.2 Betreuung des Privatwaldes 7.2 Betreuung des Privatwaldes Im betreuten Privatwald hat sich das Prinzip des Einheitsforstamtes wegen der häufig gegebenen Kleinparzellierung und Gemengelage besonders bewährt. So haben die von Hessen-Forst betreuten privaten Waldbesitzer ihren hohen Standard bei der Holzmobilisierung gehalten. Ursächlich waren einerseits die Schadereignisse in 2010, vor allem in Mittelhessen, aber auch die zunehmende Bereitschaft der Waldbesitzer, Marktchancen zu nutzen und die Pflege ihrer Wälder voranzutreiben. So wurden 2011 im betreuten Privatwald 6,1 Erntefestmeter pro Hektar und 2012 5,1 Erntefestmeter/Hektar eingeschlagen. Dazu kommt noch etwa ein Erntefestmeter je Hektar für Eigenverbrauch – insbesondere Heizholz. Damit liegen wir unter dem kalamitätsbedingten Spitzenwert von 2010. Gerade unter Berücksichtigung der Eigennutzung zeigt sich, dass die privaten Waldbesitzer die Holzmarktlage nutzten und insgesamt genauso viel Holz pro Hektar eingeschlagen haben wie die anderen Besitzarten. Zerstreuter Waldbesitz und der Wandel der Eigentümerstruktur können durch gemeinschaftliches Handeln in Zusammenschlüssen zugunsten des Waldes und der Waldbesitzer überwunden werden. Die ersten positiven Ansätze zu gemeinsamem selbständigen Handeln in forstlichen Zusammenschlüssen wurden von Hessen-Forst zusammen mit den Waldbesitzern fortgeführt. Es bleibt weiterhin Überzeugungsarbeit zu leisten, um den Waldbesitzern die Vorzüge eines gemeinschaftlichen Handelns auf größerer Fläche zu vermitteln. Im Rahmen der allgemeinen Förderung des Privatwaldes wurden die Lehrgänge der Mobilen Waldbauernschule 2011 und 2012 mit Erfolg fortgesetzt. Die Nachfrage der Waldbesitzenden und ihrer Betriebsangehörigen ist nach wie vor ungebrochen. 2012 konnte der Schulungsumfang gesteigert werden. Es wurden in 2012 2.406 Waldbesitzer in 258 Lehrgängen geschult. Im Rahmen der Schulungen sollen die Teilnehmer neben dem zentralen Aspekt der Arbeitssicherheit verstärkt auch auf die Bedeutung ihres bewirtschafteten Waldes als CO2Senke und die Vorteile der gemeinschaftlichen hochmechanisierten Holzernte hingewiesen werden. Gerade das Angebot, Privatwaldbesitzer und deren Angehörige im Umgang mit der Motorsäge zu schulen, ist ein Beitrag, die Unfallzahlen im Privatwald weiter zu reduzieren. Zudem erhöhen die Lehrgänge das Verständnis bei den Eigentümern für nachhaltige Waldpflege und unterstützen die Mobilisierung von Holz aus dem Kleinprivatwald. 7.3 Consulting Hessen-Forst hat die Verantwortung, die multifunktionale, nachhaltige Bewirtschaftung des Staatswaldes und der betreuten Wälder in kommunalem oder privatem Eigentum in Hessen sicherzustellen. Die Waldbewirtschaftung berücksichtigt hierbei bundes- und landesrechtliche Vorgaben, die ihrerseits international vereinbarten Kriterien und Konventionen Rechnung tragen. Darunter zu nennen sind zum Beispiel die „Forest Principles” der UNKonferenz über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro (1992), die „Helsinki Kriterien“ 24 46 Hessen Forst der europäischen Ministerkonferenz zum Schutz der Wälder Europas (1993) oder das Übereinkommen zum Schutz der biologischen Vielfalt („Biodiversitätskonvention“, 1992). Seit 2004 bietet Hessen-Forst Consulting erfolgreich Dienstleistungen in Transformationsund Entwicklungsländern im Rahmen von Projekten der internationalen Zusammenarbeit an. Die hessischen Forstexpertinnen und -experten setzen dabei unsere lange forstliche Tradition in Wert und machen deutlich, dass Nachhaltigkeit ein Grundsatz ergebnisorientierten forstlichen Handelns ist. Der Bedarf der Forstverwaltungen in anderen Ländern deckte sich damals wie heute mit den Kenntnissen und Erfahrungen, die bei Hessen-Forst verfügbar sind. Somit leisteten die Auslandseinsätze von Hessen-Forst im Internationalen Jahr der Wälder 2011 sowie in 2012 einen Beitrag zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsprinzipien in Entwicklungs- und Transformationsländern und zur Sicherstellung der globalen Versorgung mit dem Rohstoff Holz sowie der Umweltleistungen der Wälder gemäß dem Leitmotiv von Hessen-Forst „Verpflichtung für Generationen“. Bei dem Beratungsbedarf ist ein Trend zu mehr forstlicher Grundausbildung erkennbar. Im Auftrag von Organisationen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, GIZ und Kreditanstalt für Wiederaufbau, KfW) unterstützte Hessen-Forst in neun Auslandseinsätzen Projekte in acht Ländern (Tabelle 5). Partner dieser Projekte sind in der Regel staatliche Forstverwaltungen verschiedener Ebenen sowie Forstbetriebe. Die im Rahmen dieser Projekte durchgeführten Maßnahmen führen zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen vorwiegend armer, ländlicher Bevölkerungsgruppen. Dabei handelt es sich häufig um ethnische Minderheiten und um marginale und von Armut betroffene Gruppen, die im Wald und von der Nutzung seiner Produkte leben. Indonesische Forst-Experten im Schnee anlässlich einer Bereisung im Forstamt Herborn zum Thema „Forstliche Organisation“. Foto: J. Albrecht 47 7.3 Consulting Tabelle 5: Einsatzbereiche und -dauer von Hessen-Forst Consulting 2011/2012 Land Themenbereiche Äthiopien Entwicklung von Saatgutzentren 16 China Entwicklung eines Verfahrens zur forstlichen Standortkartierung 12 Dominikanische Republik und Haiti (binationales Vorhaben) Wiederaufforstung und Wiederherstellung von Ökosystemen 42 Ecuador Biodiversität, Klimawandel und nachhaltige Entwicklung 26 Georgien Brennholzinventurverfahren 19 Georgien Ausbildung Kiefern-Jungbestandspflege und Fälltechniken in mittelalten Kiefern­ beständen 23 Indonesien Waldbewirtschaftung und Klimawandel 63 Indonesien Naturschutzkonzessionen 47 Kolumbien Schutz und nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen Laos Verminderung von CO2-Emissionen durch vermiedene Entwaldung 24 Mongolei Klimawandel und Biodiversität 24 Mongolei Beratung von Berufsschulen mit forstlicher Ausbildung; Beratung eines nationalen Zertifizierungs­verfahrens 63 Nepal, Indien und China (trinationales Vorhaben) Erhaltung der Biodiversität in Gebieten des Himalayas unter dem Eindruck von Klimaveränderungen 30 Tadschikistan Aufforstung zum Schutz von Wasser­ einzugsgebieten 22 Turkmenistan Beratung Saatgutzentrum 16 Vietnam Reform der Staatsforstbetriebe; Erhaltung der Biodiversität und Anpassung an den Klimawandel 71 Vietnam Ausbildung von Waldarbeitern und Maschinenführern 35 Summe 24 48 PersonenEinsatztage 7 540 Hessen Forst Die Entwicklung von rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen für transparentes Verwaltungshandeln, Bürgerbeteiligung sowie den Zugang zu und die Kontrolle über Ressourcen durch die lokale Bevölkerung sind dabei Voraussetzungen für eine nachhaltige, ordnungsgemäße und legale Nutzung der natürlichen Ressourcen. Damit wird auch wichtigen Zielen der Vereinten Nationen entsprochen, wie sie in den Millenniums-Zielen der Staats- und Regierungschefs von 198 Ländern der Erde seit 2000 festgelegt sind. Bei vielen Entwicklungsmaßnahmen gewinnen darüber hinaus die Minderung der Auswirkungen und die Anpassung an den Klimawandel und der Erhalt der Biodiversität immer stärker an Bedeutung. Der Bekanntheitsgrad von Hessen-Forst als internationaler Beratungsdienstleister ist 2011 und 2012 weiter gestiegen, die Erfahrungen der hessischen Forstexperten werden von ausländischen Forstverwaltungen und -betrieben nachgefragt. Ausdruck hiervon sind die vielen, zum Teil mehrwöchigen Besuche von Delegationen, die das Angebot von HessenForst zur praktischen Anschauung nutzen (Tabelle 6). Die Einrichtungen und Strukturen von Hessen-Forst, insbesondere das Forstliche Bildungszentrum (FBZ), das Servicezentrum für Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA), die forstliche Samendarre des Forstamtes HanauWolfgang und das Nationalparkamt Kellerwald-Edersee, aber auch die Organisationsformen „Landesbetrieb“ bzw. „Einheitsforstamt“ bieten hierbei ideale Voraussetzungen und Ansatzpunkte für Expertendialoge und praktische Übungen. Tabelle 6: Expertendelegationen in Hessen 2011/2012 Land Themen China Nachhaltige naturgemäße Waldbewirtschaftung China Naturgemäße Waldbewirtschaftung 18 Georgien Forst- und Landnutzungsplanung 28 Honduras Kommunale Waldbewirtschaftung 10 Indonesien Forstliche Ausbildung Forstorganisation und Planung 232 Kaukasus Kommunalwaldbewirtschaftung 96 Mongolei Forstliche Aus- und Weiterbildung, Baumschulwesen, Schutzgebietsmanagement 60 Turkmenistan Versorgung mit und Behandlung von forstlichem Vermehrungsgut 12 Vietnam Forstorganisation 60 Vietnam Forstbetriebsreform und Organisation der Forstverwaltung 77 Summe Teilnehmertage 9 602 49 8.1 naturschutzstrategie Unsere Verantwortung: Sicherung der Waldfunktionen 8.1 Naturschutzstrategie Die Naturschutzleitlinie für den hessischen Staatswald ist die Strategie von Hessen-Forst, um die Biodiversitätsziele der hessischen Landesregierung im Staatswald umzusetzen. Sie wird daher auch kontinuierlich weiterentwickelt. Nachdem in 2010 die Naturschutzleitlinie für den hessischen Staatswald konzipiert und durch die Ministerin in Kraft gesetzt worden war, folgte im Jahr 2011/12 die Umsetzung der geplanten Maßnahmen. Wir wollen damit die Artenschutzbelange im Staatswald weiter optimieren und die Strukturen im Wald bereichern. Dabei sollen gerade die typischen Strukturelemente der Alters- und Zerfallsphase des Waldes eingebracht werden. Welche Maßnahmen sind zielführend? Leider werden in naturschutzfachlichen Diskussionen häufig Arten- und Prozessschutzzielsetzungen durcheinandergebracht. Hierbei ist zwischen Arten- und Prozessschutz zu unterscheiden. Großflächiger Prozessschutz dient dem Ziel, natürliche Prozesse möglichst ohne menschlichen Einfluss ablaufen zu lassen. Je größer die Fläche, desto geringer ist der Störungseinfluss des Menschen auf die Fläche. Eine Mindestflächendiskussion fußt hier auf einer Mindestflächengröße, die notwendig ist, um z. B. im Wald das vollständige Spektrum der Waldentwicklungsphasen möglichst natürlich ablaufen zu lassen. Dabei darf aber nicht übersehen werden, dass Prozessschutz nicht zwangsläufig das Mittel der Wahl ist, um Artenschutzbelange zu optimieren. Im Gegenteil: Da Prozessschutz ohne steuernde Eingriffe abläuft, führt dieses Vorgehen unter Umständen auch zu einem Verlust an Biodiversität. Dies ist gerade in einer über Jahrhunderte vom Menschen beeinflussten Kulturlandschaft sehr wahrscheinlich. Ein filigranes Gleichgewicht gilt es dauerhaft sicherzustellen, um alle Waldfunktionen zu gewährleisten und miteinander auszugleichen. Foto: A. Schilling 50 Hessen Forst Gezielter Artenschutz hingegen fördert seltene Arten – ggf. sind in diesem Zusammenhang spezielle Biotoppflegemaßnahmen erforderlich, Prozessschutz ist hier nicht immer zielführend. Die Artenschutz-Strategie soll – in Abgrenzung zum Prozessschutz – nachfolgend am Beispiel des Schwarzspechts erläutert werden: Der Schwarzspecht hat in der Regel Reviergrößen von durchschnittlich 300 Hektar. Er benötigt daher alle 300 Hektar eine Altbuchengruppe, die als Höhlenzentrum dienen kann. Die Flächengröße für diese Zentren wird durch die Vogelexperten auf eins bis fünf Hektar Größe angesetzt. Diese Schwarzspechthöhlenzentren werden sich bei ausbleibender Nutzung über die Jahre zu allgemeinen Höhlen- und ggf. auch Horstzentren im Wald entwickeln. Auch in einer beispielsweise 100 Hektar großen Prozessschutzfläche wird sich nur ein Schwarzspechtpaar ansiedeln und Höhlen bauen. Für die Biodiversität ist daher die gleichmäßige Verteilung solcher kleinen Altholzinseln bzw. Kernflächen entscheidender als die Stilllegung von Waldfläche über einige großflächige Prozessschutzflächen. Diesem Prinzip folgt auch die Naturschutzleitlinie. Und dieses Prinzip ist in unsere Waldbewirtschaftung gut integrierbar. Es schafft einen hohen Mehrwert für den Naturschutz und beachtet dennoch die nachhaltige Bereitstellung des regenerativen Rohstoffs Holz ganz im Sinne von Klima, Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. 51 8.1 Naturschutzstrategie Naturschutzkodex Der „Naturschutzkodex“ von Hessen-Forst zielt darauf ab, dass über den gesetzlichen Auftrag hinaus im Sinne unseres Leitbildes bei der täglichen Arbeit naturschutzfachliche Sachverhalte selbstverständlich berücksichtigt werden. Hierzu besteht ein NaturschutzGrundkonsens im Betrieb, nach dem sich jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter von Hessen-Forst dazu verpflichtet, naturschutzrelevante Aufmerksamkeitsbereiche (Lebensräume, Arten, Strukturen und Habitate) auf der Staatswaldfläche zu betreuen und zu fördern. Habitatbäume Bis Ende 2014 wird das Habitatbaumkonzept der Naturschutzleitlinie in allen Forstämtern umgesetzt sein. Obligatorische Habitatbäume sind identifiziert und markiert. Sie werden bei Bedarf durch fakultative Habitatbäume zu Habitatbaumgruppen ergänzt – um einen Durchschnitt von drei Habitatbäumen je Hektar in den über 100-jährigen Laubholzbeständen des Staatswaldes zu erhalten. Dies führt zur Sicherung von Altbaumgruppen für zahlreiche Horstund Höhlenbrüter, wie dem Schwarzstorch, dem Wespenbussard, der Bechsteinfledermaus oder verschiedenen Spechtarten. Sie alle werden vom regelmäßigen Vorkommen von Habitatbäumen im Wald stark profitieren. In den Jahren 2011 und 2012 wurden bereits 114.226 Habitatbäume im Staatswald identifiziert, markiert und aus der Nutzung genommen. Insgesamt sollen es mehr als 200.000 werden. Eine erste Evaluierung der Habitatbaumauswahl machte deutlich, dass die Forstämter fachlich versiert und zuverlässig mit diesem Instrument des Naturschutzes im Staatswald umgehen. Schwarzspecht-Männchen an der Bruthöhle. Foto: H. Weller 52 Hessen Forst Innerhalb großzügiger Horstschutzzonen im Radius von bis zu 300 Metern um einen Horstbaum ruhen während der Brutzeit jegliche forstlichen Aktivitäten. Hiermit leistet der Staatswald seinen ganz besonderen Beitrag zur Sicherung der Bestände besonders schützenswerter Vogelarten. Kernflächen Das Kernflächenkonzept der Naturschutzleitlinie zielt darauf ab, für den Arten- und Biotopschutz besonders wertvolle Waldbestände im Staatswald der natürlichen, durch den Menschen unbeeinflussten Entwicklung zu überlassen. Hierzu zählen großflächige Gebiete wie der Nationalpark Kellerwald oder die Kernzonen des Biosphärenreservates Rhön. Darüber hinaus spielen aber viele weitere, kleinere Waldbestände eine bedeutende Rolle: Interessant sind die ehemaligen Altholzinseln, aber auch viele neu identifizierte Flächen von besonderer Wertigkeit für den Naturschutz (z. B. Wälder auf trockenen und nassen Standorten, Sonderbiotope, wie Aue-, Bruch- und Schluchtwälder) sowie besonders alte Waldbestände der Buche, der Eiche und der Edellaubhölzer Linde, Ahorn, Ulme und Kirsche. All diese Flächen schaffen neben den Habitatbäumen und -baumgruppen ein Netz besonderer Artenvielfalt im Staatswald als Entwicklungsraum für seltene, besonders empfindliche Pflanzen und Tiere. In sieben Pilotforstämtern wurden bereits in 2011 insgesamt 3.700 Hektar Kernfläche ermittelt. Sie waren der Grundstock für die weitere Fortsetzung des Prozesses im gesamten Staatswald im Jahr 2012. Im September 2012 konnten alle hessischen Forstämter in diesem Rahmen die lokalen Vertreter des amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutzes und die Geschäftsstellen der anerkannten Naturschutzverbände im Rahmen des Kernflächenauswahlprozesses beteiligen. Diese Beteiligung war bis Jahresende 2012 weitestgehend abgeschlossen. Die konkreten Ergebnisse der Kernflächenauswahl werden in 2013 vorliegen und können dann analysiert werden. Arten- und Habitatpatenschaften Alle hessischen Forstämter haben bereits 2010 Patenschaften für insgesamt 55 besondere Arten und Habitate in ihrem Staatswald übernommen. Viele Forstämter haben auch in 2011 und 2012 für diese Patenarten und -biotope fördernde Maßnahmen durchgeführt. Ziel der Patenschaften ist es, insbesondere den Arten zu helfen, die ihre natürlichen Lebensräume, wie natürliche Flussauen oder Moore verloren haben. Oft sind sie auf Ersatzlebensräume ausgewichen, die heute nicht mehr Bestandteil der Landnutzung sind (wie z. B. alte Kiesgruben) oder die innerhalb der Flächenbewirtschaftung gezielt angeboten werden. Als Beispiel sei hier die Kreuzotter genannt: Sie profitierte früher von der Beweidung und dem Offenhalten magerer Flächen und der Kahlschlagwirtschaft im Wald. Die heute übliche, naturnahe Bewirtschaftung der Wälder kommt ihr nicht entgegen, da große lichte Bereiche und hohe Mäusepopulationen fehlen. Spezielle Artenschutzmaßnahmen der Forstämter sind hier besonders wirksam. 53 8.1 Naturschutzstrategie Artenschutz ist mehr als Prozessschutz – und Prozessschutz ist nicht unbedingt gleichbedeutend mit Artenreichtum. Naturschutzgebiete und Natura-2000 Neben der Umsetzung der Module der Naturschutzleitlinie bildete auch 2011/12 die Pflege der hessischen Naturschutzgebiete und die Entwicklung und Umsetzung der Bewirtschaftungspläne für das europäische Schutzgebietsnetz im Wald und den Naturschutzgebieten eine Schwerpunktaufgabe der Naturschutzarbeit der Forstämter. Diese im Auftrag der Regierungspräsidien durchgeführten Aufgaben prägten die weitere Naturschutzarbeit der Forstämter. 25 Funktionsbeamte des Naturschutzes leisten dafür in Hessen einen besonderen Beitrag zu Biodiversität in Wald und Flur. Im Vogelschutzgebiet Vogelsberg wurde in 2012 durch die Vogelschutzexperten der FENA mit einem Mustermaßnahmenplan begonnen. Dieser soll Grundsätze der Bewirtschaftungsplanung in Vogelschutzgebieten erarbeiten, die dann hessenweit zur Anwendung kommen können. Arten- und Biotopschutz außerhalb von Schutzgebieten Neben den Arten- und Habitatpatenschaften haben sich die Forstämter auch in 2011 und 2012 wieder für die Pflege und den Erhalt besonderer Biotope und Arten engagiert. So wurden Waldwiesen gepflegt, Nisthilfen und Fledermauskästen aufgestellt sowie historische Waldnutzungsformen für die Ziele des Artenschutzes gefördert. Frisch angelegte Schwarzspecht-Höhle im Buchenwald. Der Schwarzspecht baut die meisten Höhlen. Sie bieten vielen Folgearten, wie z. B. Hohltaube, Waldkauz oder verschiedenen Fledermausarten, Lebensraum. Foto: M. Hoffmann Die Kreuzotter ist die einzige giftige Schlage in Hessen und sehr selten. Daher ist sie Paten-Art der Forstämter Burghaun, Schlüchtern und Jossgrund. Foto: B. Rüblinger 54 Hessen Forst 8.2 Erhaltung der Umwelt, Waldbau und biologische Vielfalt Zukunftssicherung war auch 2011 und 2012 ein maßgebliches Ziel im Geschäftfeld biologische Produktion – Erhalt von Nadelbaumanteilen eine der zentralen Botschaften der Berichtsjahre. Gerade unter dem Blickwinkel einer nachhaltigen betrieblichen Entwicklung sollten hierzu Akzente gesetzt werden. Einen wichtigen Beitrag lieferte – wie in den vergangenen Jahren – die Neukulturfläche, in der der prozentuale Nadelbaumanteil noch einmal gegenüber den Vorjahren gesteigert werden konnte. Aber auch die Inhalte verschiedener Lehrgänge des Bildungsprogramms oder des Waldbautrainings sowie die konzeptionellen Vorgaben der Forsteinrichtung stützten diese Zielsetzungen. Kulturen 2012 Eiche 2011 Buche Edellaubbäume 2010 SLB 2009 Fichte Douglasie 2008 Kiefer / Lärche SNB 2007 0 500 1000 1500 2000 Hektar Abbildung 6: Kulturentwicklung zwischen 2007 und 2012 Während die Fläche der Neukulturen – nach wie vor auf hohem Niveau – stetig rückläufig war, bildeten die Kultur- und Jungwuchspflege als investitionssichernde Maßnahmen weitere betriebliche Arbeitsschwerpunkte. 55 8.2 Erhaltung der Umwelt, Waldbau und biologische Vielfalt Waldpflege Wie bereits in den vorausgegangenen Geschäftsjahren haben wir auch 2011 und 2012 mit teilautonom arbeitenden Gruppen junge Laubbaumbestände intensiv gepflegt. Die flächenbezogenen Ergebnisse der Vorjahre wurden noch einmal übertroffen. Hektar 4000 3000 2000 1000 0 2004 2005 Soll Laubbäume 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Ist Laubbäume Abbildung 7: Soll-Ist-Vergleich Jungbestandspflege (2004 - 2012) Unter anderem durch die NW-FVA initiiert, übernahm der Landesbetrieb das erfolgreiche süddeutsche Konzept zur Vereinzelung sehr dicht aufwachsender Fichtennaturverjüngungen. Besseres Einzelbaumwachstum, gesteigerte Wertleistung und insbesondere die Minderung betrieblicher Risiken ließen diesen Schritt ratsam erscheinen. Nennenswerte Flächen konnten in den nordhessischen Schwerpunkten des „Kyrill-Sturmereignisses“ entsprechend behandelt werden. Waldbautraining Neben der Unterstützung oben genannter, waldbaulicher und betrieblicher Zielsetzungen wurde 2011 und 2012 erstmalig ein „Waldbautraining auf Wunsch“ den Teilbetrieben angeboten. Als Standardprogramm wurde 2011 die an den waldbaulichen Zielen und den betrieblichen Risiken ausgerichtete Pflege von Fichtenbeständen aller Waldentwicklungsstadien durchgeführt. Gerade diesen Beständen gilt ein besonderes Augenmerk seitens der Revierleiterinnen und Revierleiter. Nicht selten liegt nur ein schmaler Grad zwischen gut dosiertem 56 Hessen Forst Pflegeeingriff und hoch risikobehafteter Durchforstung. Deshalb sind bestandsindividuelle, an den Stabilitätsparametern und am Einzelbaum orientierte Pflegeeingriffe schematisierten Strategien vorzuziehen. Das Waldbautraining 2012 war im Schwerpunkt der Behandlung der „Europäischen Lärche“ (Baumart des Jahres) und der Unterstützung des Fichten-Vereinzelungskonzeptes gewidmet. Waldbau-Check Die Waldbaufibel gibt für die Revierpraxis seit 2008 verbindliche Standards zur Waldbehandlung vor. Mit dem Ziel der Eigenbeobachtung wurde 2011 das Konzept „Waldbau-Check“ erarbeitet, das von seinem Selbstverständnis her kein externes Controlling darstellt, sondern als selbstkritische Hilfe angelegt ist. Der „Waldbau-Check“ wird auf der Revier- bzw. Forstamtsebene in zufällig ausgewählten Maßnahmen des vorangegangenen Jahres durchgeführt. Nach einer Pilotphase in drei Forstämtern im Jahr 2012 wird eine dann konsolidierte Version 2013 landesweit eingeführt werden. Bodenschutz, eine wesentliche Grundlage für den Forstbetrieb Der Boden ist für das Leben auf der Landmasse unseres Planeten von besonderer Bedeutung. Die meisten höheren Pflanzen benötigen einen Boden als Lebensgrundlage. Er dient ihnen zur Verankerung und als Wasser- und Nährstoffspeicher. Die Bewirtschaftung von Wäldern ist deshalb nur dann nachhaltig, wenn dabei auf die Belange des Bodenschutzes geachtet wird. Bedeutende Gefahren, die für Böden in Hessen bestehen, sind: • die Beeinträchtigung durch Chemikalien und Dünger (Eutrophierung), • die Verdichtung durch Befahrung, • die Erosion durch Wind und Wasser und • die Bodenversauerung durch Immissionsbelastungen. Im hessischen Staatswald sind diese Gefahren relativiert zu sehen: • Düngemittel und chemische Pflanzenschutzmittel werden in der Regel auf den von Hessen-Forst bewirtschafteten Waldflächen – im Gegensatz zu landwirtschaftlichen Flächen – nicht eingesetzt. • Die flächige Befahrung von Waldbeständen ist durch die PEFC- Zertifizierung untersagt. • Der Wald selbst bietet als solcher den besten Schutz gegen die Bodenerosion. In speziell ausgewiesenen Bodenschutzwäldern werden die Bodenschutzaspekte bei der Bewirtschaftung dieser Wälder vorrangig beachtet. 57 8.2 Erhaltung der Umwelt, Waldbau und biologische Vielfalt Immissionsbelastungen aus industriellen, landwirtschaftlichen und privaten Abgasen sind im Gegensatz zu den vorgenannten Gefahren jedoch gerade in Wäldern äußerst problematisch. Durch die Filterfunktion (Luftreinhaltung) des Waldes werden die Waldböden durch die Immissionsbelastungen besonders stark beeinträchtigt. Solange diese Belastungen anhalten, sind zum Schutz der Böden in bestimmten Bereichen Bodenschutzkalkungen erforderlich. Rechtliche Vorgaben zum Schutz von Böden In Deutschland existieren schon seit Längerem über das Bundesbodenschutzgesetz und die jeweiligen Waldgesetze der Länder klare Regeln zum Bodenschutz. Für die Fläche des Hessischen Staatswaldes gelten darüber hinaus betriebliche Vorgaben wie z. B. die Richtlinie für die Bewirtschaftung des Staatswaldes 2012, die Geschäftsanweisung „Mechanisierte Betriebsarbeiten“, die Befahrbarkeitskarte und die PEFC-Zertifizierung. Damit wird dem Bodenschutz eine besondere Bedeutung bei der Bewirtschaftung der Wälder eingeräumt. Der Bodenschutz ist für uns bei der Bewirtschaftung der Wälder elementar. Wir ergreifen vielfältige Maßnahmen, um unsere Waldböden zu schonen – im Sinne einer „Verpflichtung für Generationen“. Eine Auswahl ist nachfolgend dargestellt: • Bodenschutzwald Auf besonders empfindlichen Böden ist in ausgewiesenen Bodenschutzwäldern die Bodenschutzfunktion des Waldes wirtschaftsbestimmend – der Bodenschutz hat hier immer Priorität. Im Staatswald Hessens sind ca. 80.500 Hektar (24 Prozent der Gesamtwaldfläche) als Bodenschutzwald ausgewiesen. Die richtige Baumartenwahl (stark durchwurzelnde Baumarten), der Erhalt einer dauerhaften Bestockung sowie besonders bodenschonende Holzernteverfahren sind nur einige Maßnahmen, die im Bodenschutzwald im Vordergrund stehen. • „Mechanisierte Betriebsarbeiten“ Innerbetriebliche Regelungen konkretisieren unter anderem die sich aus der PEFCZertifizierung ergebenden Vorgaben zum Bodenschutz, verbieten flächige Befahrung und geben ein permanentes Feinerschließungssystem vor. Zudem wird durch die ausschließlich zulässige Verwendung biologisch abbaubarer Motoröle die Gefährdung der Böden minimiert. • Befahrbarkeitskarte Die Befahrbarkeitskarte unterteilt die Waldstandorte in zwei Gefährdungskategorien, an denen betriebliche Maßnahmen sich orientieren müssen. Vier Stufen unterschiedlicher technischer Befahrbarkeit lassen sich für eine technische, räumliche und zeitliche Optimierung von Betriebsarbeiten nutzen. 58 Hessen Forst • Bodenschutzkalkung Die vorhandenen Informationen über die aktuelle Säurebelastung der Böden und die bereits vorgenommenen Kompensationskalkungen sind in einem Kalkungskataster zusammengeführt. Daraus lassen sich weitere Kalkungsmaßnahmen gezielt und effizient ableiten. • Handlungsempfehlung zur Nutzung von Waldhackholz aus Nichtderbholz Die im Jahr der Wälder 2011 durch die Bundesregierung eingeleitete Energiewende erhöht weiter die seit Jahren steigende Nachfrage nach Energieholz. Zur Anpassung der Nutzungsintensität an den Nährstoffhaushalt des Bodens wurden entsprechende Handlungsempfehlungen für Nichtderbholz entwickelt. Damit kann eine nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder auch mit Blick auf den Nährstoffhaushalt gewährleistet werden. 59 8.3 Nationalpark Kellerwald-Edersee Einblick in die Weltnaturerbe-Fläche des Nationalparks Kellerwald-Edersee – Buchenwald am Arensberg. Foto: Nationalpark Kellerwald-Edersee 60 Hessen Forst 8.3 Nationalpark Kellerwald-Edersee Der einzige Nationalpark Hessens schützt auf einer Fläche von 57 Quadratkilometern einen der größten zusammenhängenden Rotbuchenwälder Mitteleuropas. Die Wälder werden nicht mehr genutzt. Hier entsteht „Wildnis von morgen“. Anerkennung IUCN Die Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature) verfolgt das Ziel, weltweit für Natur und Artenschutz zu sensibilisieren. Entsprechend der Präambel der Nationalpark-Verordnung lief seit 2007 auf Antrag des Hessischen Umweltministeriums ein entsprechendes Zertifizierungsverfahren. Die IUCN entschied, dass dem Nationalpark Kellerwald-Edersee das Zertifikat „Erfüllung der Kriterien für Nationalparks und Einstufung als Nationalpark der Kategorie II der IUCN-Richtlinien“ am 10. März 2011 verliehen wurde. Damit ist der hessische Nationalpark KellerwaldEdersee der erste Nationalpark Deutschlands, der diese hohe Auszeichnung der Weltnaturschutzorganisation erhalten hat. Der noch sehr junge Nationalpark Kellerwald-Edersee weist bereits jetzt mehr als 90 Prozent nutzungsfreier Zonen auf, gefordert sind 75 Prozent. Geprüft wurde weiterhin, ob Forschung, Umweltbildung, Erholung und Besucherlenkung schutzgebietskonform gesteuert werden und wie das Schutzgebiet in die öffentliche Verwaltung und die Landesplanung eingebunden ist. Anerkennung Weltnaturerbe Durch die UNESCO-Welterbekonvention aus dem Jahr 1972 sollen Teile des Kultur- und Naturerbes der Welt als Erbe der gesamten Menschheit erhalten werden. Entscheidende Auswahlkriterien hierfür sind der einzigartige universelle Wert, die Unversehrtheit sowie der nationale Schutzstatus. In Deutschland wurden bisher erst zwei Stätten als Weltnaturerbe ausgezeichnet: die Fossilienfundstätte Grube Messel in Hessen und das Wattenmeer. Für die deutschen Buchenwälder wurden der UNESCO ausgewählte Bereiche aus fünf Schutzgebieten in vier Bundesländern vorgeschlagen. Neben dem hessischen Nationalpark Kellerwald-Edersee sind die Nationalparks Jasmund und Müritz (beide in MecklenburgVorpommern), der Nationalpark Hainich (in Thüringen) und das UNESCO-Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin vertreten. Seit dem 25. Juni 2011 bilden die deutschen Gebiete gemeinsam mit zehn Gebieten in der Slowakei und der Ukraine, die bereits 2007 als Weltnaturerbe ausgewiesen wurden, das transnationale UNESCO-Weltnaturerbe „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“.1 Der Status als Weltnaturerbe ist eine besondere Auszeichnung und ein enormer Imagegewinn für die Regionen, stehen doch damit ihre Buchenwälder auf der gleichen Stufe wie der Grand Canyon in den USA oder die Dolomiten in Südtirol. 1 Weiterführende Informationen finden sich unter www.nationalpark-kellerwald-edersee.de oder www.weltnaturerbe-buchenwaelder.de 61 8.3 Nationalpark Kellerwald-Edersee Eröffnung BuchenHaus Aus der bisherigen Informationseinrichtung „Fagutop“ entstand in 2011 das BuchenHaus. Das BuchenHaus besteht aus zwei Komponenten. Der pädagogisch betreute Bildungsbereich – die sogenannte WildnisSchule – konnte bereits Ende November 2010 eingeweiht werden. Die zweite Komponente umfasst neben dem Foyer zum WildtierPark Edersee und dem Nationalpark-Shop den offenen Bildungsbereich mit fünf Ausstellungsräumen. Das BuchenHaus mit einem Investitionsvolumen von 2,3 Millionen Euro wurde als Gesamtkomplex am 8. April 2011 von Staatsministerin Lucia Puttrich eröffnet. In Verbindung mit dem angegliederten WildtierPark Edersee ist so mit dem fertig gestellten BuchenHaus ein innovatives und ganzheitliches Bildungskonzept – ganz im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung – entstanden. Besonderes Augenmerk wurde vom Landesbetrieb Hessen-Forst als Bauherr des neuen BuchenHauses auf eine ökologische Bauweise gelegt. Holz spielte als heimischer, nachwachsender Rohstoff nicht nur in der Konstruktion, an der Außenfassade und im Innenbereich eine große Rolle. Es wurde zudem eine Holzpellets-Heizungsanlage eingebaut.2 Sonderbriefmarke Am 3. Januar 2011 erschien das Sonderpostwertzeichen „Nationalpark Kellerwald-Edersee“ aus der Serie „Deutsche National- und Naturparks“ im Wert von 1,45 Euro. Die Auflage der Briefmarke war limitiert. 6,8 Millionen Stück wurden bundesweit verbreitet. Das Motiv der Briefmarke zeigt einen wunderschönen Blick vom Schloss Waldeck auf den Edersee, die Sperrmauer und die im Abendrot versinkenden Buchenwälder des Nationalparks. 2 Weitere Informationen unter www.nationalpark-kellerwald-edersee.de und unter www.boggel.de Illustrative Darstellung der Wald- und Seelandschaft des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Grafische Gestaltung der Sonderbriefmarke: Julia Warbanow, Berlin 62 Hessen Forst Der Kellerwald spiegelt sich im Edersee, hier an der Banfebucht. Foto: Nationalpark Kellerwald-Edersee 63 8.3 Nationalpark Kellerwald-Edersee Forschung und Monitoring Die Forschung gehört zu den wichtigen Aufgaben in Nationalparks. Dabei steht die Beobachtung großflächiger natürlicher Abläufe im Mittelpunkt. Im Nationalpark KellerwaldEdersee sind dies dementsprechend die Dynamik im Laubwaldökosystem und die spezielle Naturraumsituation. Auch in den Jahren 2011 und 2012 wurde die systematische, wissenschaftlich fundierte und am Schutzziel orientierte Forschungsarbeit im Nationalpark weiterentwickelt. Die Inventarisierung von Fauna und Flora hat in den vergangenen beiden Jahren deutliche Fortschritte gemacht: In einer taxonomischen Gesamtartenliste sind inzwischen fast 6.000 Spezies für den Nationalpark registriert. Insbesondere bei den Wanzen (Heteroptera), Schwebfliegen (Diptera) und Hautflüglern (Hymenoptera) wird allmählich eine Sättigungskurve erkennbar. Neu ins Programm genommen wurden die Spinnen (Arachnida) und Laufkäfer (Carabidae). Die vertiefende Erforschung der Moose (Bryophyta) hat bei bisher über 320 Arten spezialisierte Vertreter der Wälder, Fels- und Blockfluren zu Tage gebracht. Neben dem genetischen Nachweis von sechs Wildkatzen-Individuen im Rahmen des Lockstockprojekts wurde auch der Baummarder über Fotofallen und Genanalyse bestätigt. 64 Hessen Forst Den Wald kennen und lieben lernen. Foto: K. Schojan 65 8.4 Waldpädagogik – Naturerlebnisse vor der Haustür 8.4 Waldpädagogik – Naturerlebnisse vor der Haustür Ziel unserer waldpädagogischen Veranstaltungen ist es, positive Naturerfahrungen zu ermöglichen, gleichzeitig aber auch Wissen zum Thema Wald zu vermitteln. Darüber hinaus tragen viele unserer waldpädagogischen Aktivitäten dazu bei, Kompetenzen gezielt zu fördern, um insbesondere den verantwortungsbewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen zu trainieren. Als landesweit präsenter Partner in der außerschulischen Umweltbildung haben wir unser Bildungsangebot in 2011 und 2012 weiterentwickelt. Die Hauptzielgruppe sind Kinder und Jugendliche – besonders mit ihnen wollen wir den Wald als authentischen Lern- und Erfahrungsraum nutzen, um so einen wirkungsvollen Beitrag zu einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) zu leisten. Als gefragter Klassiker sind die „Waldführungen“ mit unterschiedlichsten Schwerpunkten sehr gefragt. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die sogenannten Waldjugendspiele: in 2011 konnten 92 entsprechende Veranstaltungen durchgeführt werden, in 2012 waren es 85. Insgesamt kamen im Berichtsjahr 2011 ca. 190.000 Personen zu Bildungsveranstaltungen in den Wald, die von einem Förster bzw. einer Försterin begleitet wurden. Ganz überwiegend handelte es sich um Schulklassen und Kindergartengruppen, aber auch gemischte Gruppen mit Erwachsenen und Kindern spielten eine Rolle. In 2012 belief sich die Zahl auf 154.000. Die besonders hohen Teilnehmerzahlen in 2011 sind zurückzuführen auf das „Internationale Jahr der Wälder“, in dem neben vielen öffentlichkeitswirksamen Aktionen auch vermehrt entsprechende waldpädagogische Angebote wahrgenommen wurden. Waldpädagogik-Zertifikat Seit Anfang 2008 bietet das Forstliche Bildungszentrum Weilburg das „Zertifikat Waldpädagogik“ als berufsergänzenden Lehrgang an. Im Berichtsjahr 2011 war die Nachfrage weiterhin sehr hoch. Von 2008 bis 2012 haben insgesamt 205 Personen an Kursen des Zertifikats-Lehrgangs teilgenommen. 131 Personen haben bereits alle Module besucht und 78 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten bis Ende 2012 die Prüfung erfolgreich bestanden. Waldpädagogische Kooperationen Der Landesbetrieb setzt weiterhin auf Partner, um eine breit gefächerte, zielgruppengerechte und qualitativ hochwertige forstliche Umweltbildung anbieten zu können. Landesweit haben die dauerhaften Kooperationen stark zugenommen: inzwischen sind es ca. 350 Kindergärten und Waldkindergärten, mit denen Hessen-Forst dauerhaft zusammenarbeitet. Neben den vier Jugendwaldheimen (s. u.) der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) werden Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit Jugendherbergen, Schullandheimen, Museen und ähnlichen Einrichtungen angeboten. Betreute Schulwälder, in denen Schülerinnen und Schüler regelmäßig „ihren Wald“ kennenlernen, bewirtschaften und nutzen können, gehören ebenso wie langfristige Projekte zum Angebot von Hessen-Forst. 66 Hessen Forst Jugendwaldheime Unter den Kooperationsprojekten sind besonders die Jugendwaldheime hervorzuheben, die Hessen-Forst gemeinsam mit dem Landesverband Hessen der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) betreibt. Hier haben die Kinder durch in der Regel einwöchige Aufenthalte besonders intensive und nachwirkende Walderlebnisse. Im Berichtszeitraum wurde im Jugendwaldheim Petershainer Hof die Ernährungskunde auf ökologischer Grundlage neu in das pädagogische Konzept aufgenommen – eine konsequente Ergänzung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung. Alle vier Jugendwaldheime haben sich als außerschulische Lernorte bewährt und sind bereits weit im Voraus ausgebucht. Das Jugendwaldheim Meißner ist ein Wald-Lernort für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Foto: L. Freund 67 8.4 Waldpädagogik – Naturerlebnisse vor der Haustür Wald-Jugendgruppen und Wald-Kindergärten Aspekte einer Bildung für nachhaltige Entwicklung können besonders gut in Waldkindergärten und bei Jugendgruppen im Wald vermittelt werden, da die Kinder täglich bzw. die Jugendlichen in der Regel wöchentlich im Wald unterwegs sind. Der besondere Wert liegt darin, dass sich die Gruppen über einen langen Zeitraum intensiv mit dem Thema Wald beschäftigen. Daher ist dieses waldpädagogische Angebot besonders „nachhaltig“. Die Kooperation mit der „Waldjugend Hessen“ spielt in diesem Zusammenhang eine bedeutende Rolle: Derzeit gibt es 29 aktive Waldjugend-Gruppen. Darüber hinaus werden weitere Jugendgruppen anderer Träger begleitet: Insgesamt lag die Zahl in 2011/2012 bei 50. Aber nicht nur die Jugendlichen können sich dem Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ nähern – bereits Vorschulkinder entwickeln bei gezielter Förderung entsprechende Kompetenzen. Besonders günstige Ausgangsbedingungen hierfür finden sich in Wald-Kindergärten. In den Berichtsjahren stieg die Anzahl der von uns begleiteten Waldkindergärten von 66 auf 116. Darüber hinaus konnten weitere Kindergärten mit Waldtagen bzw. -Projektwochen begleitet werden (in 2011: 140, in 2012: 241). Wald tut gut – Waldpädagogin Rita Kotschenreuther mit einer Grundschulklasse aus Lollar. Foto. M. Duschek 68 Hessen Forst Der Wald kommt zu den Menschen Das Jahr 2011 stand ganz im Zeichen des „Internationalen Jahres der Wälder“. Hunderte von Veranstaltungen ermöglichten der Bevölkerung einen intensiven Kontakt mit dem Wald und den für den Wald arbeitenden Menschen. Besonders hervorzuheben ist der hessenweit erstmalig durchgeführte „Familien-Waldaktionstag“, der allein an 33 verschiedenen Orten ausgetragen wurde. Aber auch Wanderangebote wurden umfangreich wahrgenommen – allein zum Thema „Wandern auf Försterpfaden“ fanden 30 geführte Veranstaltungen statt. Zum Gelingen der bundesweiten Aktion „Holzquader“ trug Hessen-Forst maßgeblich bei: Der Wald kam zu den Menschen. Mit der Aufstellung von Holzquadern an stark frequentierten Orten sollte insbesondere auf die Nutzfunktion des Waldes, aber auch auf die CO2Speicherfähigkeit von Holz hingewiesen werden. An 39 verschiedenen Standorten in Hessen wurde die Aufstellung entsprechender Holzquader vom Landesbetrieb organisiert. Die Hessentage in Oberursel (2011) und Wetzlar (2012) brachten in der von Hessen-Forst für das Umweltministerium gestalteten und personell betreuten Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ Besucherrekorde. Bis zu 500.000 Besucher (2011) bzw. 300.000 Besucher, darunter rund 1.600 geführte Schüler (2012), informierten sich in der Naturerlebniswelt. 69 8.5 Erholung 8.5 Erholung Außer zum erholsamen Spaziergang am Feierabend nutzen immer mehr Menschen den Wald für sportliche Aktivitäten – insbesondere in den Ballungsräumen. Insgesamt finden jährlich mehrere Millionen Besucher im hessischen Wald Erholung und frische Luft zum Durchatmen. Hessen-Forst kümmerte sich im Berichtszeitraum im Sinne der Erholungssuchenden um vielfältige Einrichtungen – vom Wanderweg über Bänke bis hin zu Walderlebnispfaden. Auch der Nationalpark und die drei Wildparke von Hessen-Forst bieten vielfältige Möglichkeiten den Wald zu erleben. Sport im Wald Das Radfahren im Wald war früher wenig verbreitet. Insbesondere für steile Mittelgebirgslagen und unbefestigte Wege fehlte die passende Technik. Moderne Fahrradkonstruktionen eröffnen jedoch ungeahnte Möglichkeiten und neue sportliche Herausforderungen: Mountainbiking ist voll im Trend und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Die Wünsche der Sportler sind dabei vielfältig und reichen von Touren auf gut befestigten Waldwegen bis hin zu riskanten, temporeichen Abfahrten, die hohe Anforderungen an das Können der Biker stellen. Vor dem Hintergrund der Entwicklung des neuen Hessischen Waldgesetzes lief in den Berichtsjahren eine vehemente Diskussion bzgl. des Mountainbikings im Wald. Hier ein Kampagnenmotiv aus 2012: „Wald tut dir gut – bewegen”. Foto: Vasko/iStockphoto 70 Hessen Forst Auch das Geocaching erfreut sich in den letzten beiden Jahren als „moderne Schnitzeljagd“ zunehmender Beliebtheit. Insbesondere Technik-Begeisterte finden auf diesem Weg in den Wald – auch Jugendliche, die ansonsten vor Bildschirm oder Spielkonsole sitzen würden. Ähnlich wie bzgl. des Mountainbikings lief auch hier im Zusammenhang mit der Erstellung des neuen Hessischen Waldgesetzes eine heftige Diskussion, wo Caches angelegt werden dürfen. Wildparke Die drei Wildparke „Alte Fasanerie“ in Klein-Auheim bei Hanau, „Wildtierpark Edersee“ und „Tiergarten Weilburg“ mit den angeschlossenen Informationszentren sind beliebte Ausflugsziele bei den Besuchern der hessischen Wälder. Hier können sie sich in parkartigen Landschaften erholen und gleichzeitig über 50 verschiedene Tierarten beobachten und entdecken. Im Jahr 2011 besuchten ca. 426.000 Gäste die Tierparke – in 2012 belief sich die Zahl auf 405.000: Beliebt waren insbesondere die traditionellen Fütterungstouren, das legendäre Wolfsheulen sowie die Nachtwanderungen. Wildkatzennachwuchs im Tierpark Weilburg. Foto: S. Rosmus 71 8.6 Weitere Funktionen des Waldes 8.6 Weitere Funktionen des Waldes Neben den rechtlich ausgewiesenen Schutzgebieten nach Wasser-, Naturschutz- oder Forstgesetz werden im Rahmen der Forsteinrichtung auch die faktischen Waldfunktionen ohne Rechtsbindung kartiert oder die vorhandenen auf ihre Wirksamkeit überprüft und fortgeschrieben. in 1000 Hektar 200 150 100 50 0 Bodenschutz faktisch Erholung Klima-, LärmNaturschutz und Sichtschutz Wasserschutz Landschaft rechtlich Abbildung 8: Waldfunktionen im hessischen Staatswald nach Flächengröße (alter Bericht) Im hessischen Staatswald mit ca. 343.800 Hektar Gesamtfläche sind auf Grund naturschutzrechtlicher Verordnungen und der Kartierung faktischer Naturschutzfunktionen (Biotope, Altholzinseln, Landschaftsprägende Wälder usw.) ca. 171.000 Hektar Flächen mit naturschutzrelevanten Funktionen unterschiedlicher Intensität belegt (Abbildung Waldfunktionen im hessischen Staatswald). Davon wurden im Jahr 2012 rund 8.800 Hektar (2,6 Prozent der Gesamtwaldfläche) aus Naturschutzgründen nicht mehr für die Holzernte genutzt. Diese Flächen bilden die Kernzonen des Biosphärenreservats Rhön, den Nationalpark KellerwaldEdersee sowie die Prozessschutzflächen in Naturschutzgebieten und Naturwaldreservaten. Wald mit besonderer Klima-, Sicht-, Immissions- oder Lärmschutzfunktion ist auf insgesamt 107.000 Hektar Fläche kartiert. Darüber hinaus liegen 129.700 Hektar in Wasserschutz-, Heilquellenschutz- oder Überschwemmungsgebieten. Die Erholungsfunktion spielt auf 136.200 Hektar eine besondere Rolle, während 80.500 Hektar eine besondere Bodenschutzfunktion haben. Viele Flächen sind mit mehreren wirtschaftsbestimmenden bzw. -beeinflussenden Waldfunktionen belegt. Jede Waldfläche mit Funktion erfüllt im Durchschnitt gleichzeitig 2,1 Funktionen. So beträgt die tatsächliche Summe aller Flächen mit besonderen Schutz- und Erholungsfunktionen 300.300 Hektar und erreicht damit ca. 90 Prozent der Gesamtfläche des Staatswaldes von Hessen-Forst (Belegungsgrad = 0,9). 72 Hessen Forst Tabelle 7: Ausgewählte Waldfunktionen im hessischen Staatswald Schutz- und Erholungsfunktionen Hektar Prozent von Waldfläche Naturschutzgebiete 15.261 4,4 FFH-Gebiete 86.787 25,2 Vogelschutzgebiete 95.612 27,8 Nationalpark 5.505 1,6 Biosphärenreservat 9.026 2,6 Schon-, Schutz- und Bannwälder 16.594 4,8 Biotope der Hess. Biotopkartierung 10.328 3,0 Sonstige Biotope (inkl. Altholzinseln) 18.467 5,4 Wasserschutzgebiete 124.147 36,1 Wald mit Erholungsfunktion (inkl. rechtliche) 136.234 39,6 Wald mit Klima-, Lärm-, und Sichtschutzfunktionen 106.898 31,1 80.507 23,4 1.195 0,3 Wald mit Bodenschutzfunktion Bodendenkmäler Die nachhaltige Sicherung der Multifunktionalität des Waldes ist eine unserer zentralen Aufgaben. Die Wasserschutzfunktion des Waldes ist eine der wichtigsten Schutzfunktionen. Foto: J. Kaffenberger 73 9.1 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Unsere Beschäftigten: – Nur mit ihnen „Die Natur zeigt uns, dass Weiterentwicklung und Effizienz Voraussetzungen für das Bestehen im Wettbewerb sind. Diese Prinzipien übertragen wir auf unsere Strukturen und Arbeitsabläufe.“ (Leitbild) Hessen-Forst hat unter dem Arbeitstitel „Zukunftswerkstatt“ einen Prozess der planvollen und kontinuierlichen Weiterentwicklung seiner Organisation eingeleitet. 2011 hat die Zukunftswerkstatt – ein gemeinsames Forum der Landesbetriebsleitung und der Interessenvertretungen – zwei Projekte beauftragt. Die nun vorliegenden Ergebnisse sollen wesentlich dazu beitragen, unseren Betrieb für die Herausforderungen des nächsten Jahrzehnts fit zu machen. Das Projekt „Revier 2025“ hat Perspektiven für die Stärkung und Weiterentwicklung auf Ebene der Forstreviere erarbeitet. Hier geht es darum, die bewährte, kunden- und objektnahe Organisationsform mit der unmittelbaren Verantwortung für die anvertrauten Wälder zu erhalten sowie gleichzeitig Schwachstellen zu identifizieren und abzubauen, die unter anderem zu einer hohen Arbeitsbelastung der Revierleiterinnen und -leiter führen. Das zweite Projekt hat Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität von Hessen-Forst als Arbeitgeber entwickelt, mit denen der Betrieb auf einem schwieriger werdenden Arbeitsmarkt bestehen und auch in Jahren zunehmender Fluktuation eine ausreichende Zahl gut qualifizierter und motivierter Nachwuchskräfte gewinnen kann. Unabhängig von diesen Projekten werden die bestehenden Organisationsstrukturen der Dienststellen regelmäßig über- 24 prüft und bei Bedarf angepasst. Eine hohe Identifikation mit dem Wald zeichnet die Beschäftigten von Hessen-Forst aus, hier Försterin Katrin Garus. Foto: K. Brämer 74 Hessen Forst 9.1 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf allen Ebenen des Landesbetriebs prägen den Charakter unseres Unternehmens. Sie sind unser herausragender Erfolgsfaktor, motiviert und für die zunehmend anspruchsvolleren Aufgaben qualifiziert. Hessen-Forst hatte 2012 im Jahresdurchschnitt 2.344 Beschäftigte (2011: 2.372), davon ein erheblicher Anteil in familienfreundlichen Teilzeitmodellen.126 Personen befanden sich in der Ausbildung zum Forstwirt, Verwaltungsangestellten oder im Vorbereitungsdienst für den gehobenen und höheren Forstwirtschaftlich-technischen Dienst (2011: 124 Personen). Der Anteil der Frauen im Gesamtbetrieb lag 2012 im Mittel bei 19,7 Prozent gegenüber 19,4 Prozent im Vorjahresschnitt. 9.2 Mitarbeiterbefragung 2011 Im Juni 2011 hat Hessen-Forst bereits die zweite anonyme Befragung aller seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchgeführt (Erstbefragung im Jahr 2008). 1.515 Beschäftigte (70 Prozent) nahmen daran teil. Die hohe Beteiligung zeigt, dass die Mitarbeiterbefragung fester Bestandteil unserer Betriebskultur geworden ist und als Methode der Organisationsentwicklung akzeptiert wird. 75 9.2 Mitarbeiterbefragung 2011 Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUELV) Landesbetrieb Hessen-Forst Regierungs­ präsidien mit für Forsthoheit zuständiger Abteilung Landesbetriebsleitung (LBL) Biologische und technische Produktion, Roh­holzverkauf, Jagd Körperschafts- und Privatwald­betreuung, Dienstleistungen, Liegenschaften Dienststellen Forstämter teilweise mit Nebenbetrieben Forstliches Bildungs­ zentrum Wildparks Forstmuseum Arboretum Info-Zentrum Darre und Großkamp National­ parkamt „KellerwaldEdersee“ einschl. WildtierPark Service­ zentrum Forsteinrichtung und Naturschutz HessenForst Technik (NPA) (FENA) (HFT) interne Revision Finanzen und Controlling Gebietsbeauftragte Leiter Personal, Organisation, Informations­ technologie Landräte, Oberbürgermeister mit forsthoheitlichen Aufgaben Landesbetriebskommission Abbildung 9: Organigramm des Landesbetriebs Hessen-Forst mit Gesamtdarstellung der hessischen Forstverwaltung Ergebnis: Mehr als die Hälfte (60 Prozent) der Mitarbeiter von Hessen-Forst ist mit der Situation und den Rahmenbedingungen des Arbeitsumfeldes zufrieden, nur ein Siebtel (14 Prozent) zeigt sich unzufrieden. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter hat insgesamt gegenüber 2008 um 13 Prozent zugenommen. Bei der Betrachtung der einzelnen Mitarbeitergruppen zeigen sich jedoch noch immer deutlich ausgeprägte Unterschiede sowohl zwischen einzelnen Dienststellen als auch zwischen den unterschiedlichen Beschäftigtengruppen. Als entscheidende Stärken des Landesbetriebs werden gute Arbeitsbedingungen, Umgang mit neuem Wissen und Ideen, ein konstruktives Arbeitsklima sowie die teaminternen Rahmenbedingungen für hohe Qualität und Effizienz und die hohe Kundenorientierung genannt. Im Folgeprozess der Mitarbeiterbefragung wurde bereits eine Vielzahl von Verbesserungsmöglichkeiten identifiziert. Hierfür finden sich Ansatzpunkte in den Dienststellen vor Ort und auf gesamtbetrieblicher Ebene. Im jeweiligen Verantwortungsbereich werden nun konkrete Maßnahmen entwickelt und umgesetzt. Die direkte Kommunikation zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der Leitung des Landesbetriebs in den Delegiertenkonferenzen ist inzwischen zu einer festen Institution geworden. In offener und konstruktiver Atmosphäre wurden die Strategie des Landesbetriebs, der Umgang mit Veränderungen und nicht 24 76 zuletzt die Bezahlung der Mitarbeiter erörtert. Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) (gemeinsame Dienststelle der Länder Niedersachsen, Hessen, Sachsen-Anhalt, SchleswigHolstein) Hessen Forst Die Mitarbeiter haben infolge der Befragung ein starkes Interesse an der Mitgestaltung ihres Arbeitsumfeldes gezeigt. Der Landesbetrieb wird sich auch in Zukunft stetig verändern müssen. Gemeinsames Ziel ist es, diese Veränderungen gut vorbereitet und unter Einbeziehung der Beschäftigten umzusetzen. 9.3 Ausbildung und Personalentwicklung Ausbildung Wir verstehen Ausbildung als Investition in die Zukunft – auch im Hinblick auf den demografischen Wandel. Sie ist Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung als Arbeitgeber in zum Teil ländlich geprägten Regionen Hessens. Regelmäßig werden Anwärter/-innen und Referendare/-innen in den forstlichen Laufbahnen, Forstwirte/-innen, Verwaltungsfachkräfte, Landmaschinenschlosser und Hauswirtschafter/-innen ausgebildet. In den Jahren 2011 und 2012 haben 68 bzw. 74 Personen ihre Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen. Gleichzeitig wurden zahlreiche Ausbildungsverhältnisse neu begründet. Zum 31.12.2011 bzw. 31.12.2012 befanden sich insgesamt 178 bzw. 130 Personen in der Ausbildung bei Hessen-Forst: Tabelle 8: Bestehende Ausbildungsverhältnisse 2011 2012 Forstreferendare/-innen 19 20 Technische Forstinspektoranwärter/-innen 20 20 Auszubildende zum/r Forstwirt/-in 72 66 (zusätzlich Auszubildende kom. bzw. privater Forstbetriebe: 45 47) Auszubildende zur/m Verwaltungsfachangestellten 20 21 Auszubildende zum Landmaschinenschlosser 1 1 Auszubildende zur Hauswirtschafterin 1 1 Auszubildende zur Tierpflegerin 1 Wir bieten Schülerinnen, Schülern und Schulabsolventen vielfältige Möglichkeiten zur beruflichen Orientierung. Im Rahmen zahlreicher Angebote, die vom Girls-Day bis hin zu mehrwöchigen Schülerpraktika reichen, können sie einen Einblick in die forstlichen Berufsfelder gewinnen. 77 9.3 Ausbildung und Personalentwicklung Darüber hinaus können sich junge Menschen in der Berufsfindungsphase während des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) bzw. des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) für den hessischen Wald engagieren. Dabei lernen sie den Forstberuf als interessante berufliche Perspektive kennen. Personalentwicklung Fort- und Weiterbildung Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg des Betriebs liegt bei den Beschäftigten, ihrer Befähigung und Bereitschaft, die vielfältigen Aufgaben und steigenden Anforderungen zu meistern. Vor diesem Hintergrund legen wir Wert auf regelmäßige Fort- und Weiterbildung. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich durchschnittlich im Jahr 2011 an 3,5 Tagen, im Jahr 2012 an 3,1 Tagen weitergebildet. Hierfür wurden insbesondere die vielseitigen Angebote des betriebsinternen Bildungsprogramms wahrgenommen, aber auch Veranstaltungen spezialisierter externer Anbieter besucht. Unsere Führungskräfte bilden sich auch in fachübergreifenden Themen aus dem Bereich Personalführung und Management weiter. Ihr Weiterbildungsengagement umfasste damit sogar rund sechs Tage im Jahr 2011 bzw. knapp fünf Tage im Jahr 2012. Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit erkennbarem Potenzial ermöglichen wir die Teilnahme an langfristigen berufsqualifizierenden Fortbildungsmaßnahmen. In den Geschäftsjahren 2011 und 2012 legten drei Beschäftigte ihre Fortbildungsprüfung zum Verwaltungsfachangestellten sowie zwei Beschäftigte die Fortbildungsprüfung zum Verwaltungsfachwirt 24 Auszubildende zur Forstwirtin/zum Forstwirt Karina Wiegand sowie Johannes Martin und Matthias Hirsch, v. l. Foto: Dr. T. Schäfer 78 Hessen Forst erfolgreich ab. Im genannten Zeitraum starteten zwei Beschäftigte mit der Fortbildung zum Verwaltungsfachangestellten sowie fünf Beschäftigte mit der Fortbildung zum Verwaltungsfachwirt bzw. Wirtschaftsfachwirt. 24 Mitarbeiter begannen in 2011 mit dem einjährigen Fortbildungslehrgang zum Forstwirtschaftsmeister, 22 von ihnen legten in 2012 die Meisterprüfung erfolgreich ab. Im Jahr 2012 starteten weitere 16 Mitarbeiter mit der Meisterfortbildung. 9.4 Flexible Arbeitsgestaltung, Arbeitszeitmodelle Die hohen beruflichen Anforderungen können unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nur erfüllen, wenn sie sich im Betrieb wohl fühlen und gute Arbeitsbedingungen vorfinden. Dazu gehört eine Arbeitsorganisation, die auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie berücksichtigt. Die Revierleitung bietet hier traditionell durch flexible Arbeitszeitgestaltung, Dienstwohnung oder häusliches Arbeitszimmer gute Voraussetzungen. Inzwischen stehen uns aber auch in nahezu allen anderen Tätigkeitsfeldern Modelle zur Verfügung, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern. Seit Jahren setzen fast alle Dienststellen Gleitzeitregelungen um. Elternzeit und bedingungslose Teilzeitmodelle werden von zahlreichen Beschäftigten in Anspruch genommen. Ein Erfolgsmodell ist auch unser Angebot, die Arbeit zeitweise von zu Hause aus zu erledigen (alternierende Telearbeit). Von den gesamtbetrieblich insgesamt 90 zur Verfügung stehenden Plätzen werden derzeit rund 50 in Anspruch genommen. Erfreulich ist, dass diese Möglichkeiten inzwischen auch zunehmend von Mitarbeitern genutzt werden, die nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch als Vater ihren Mann stehen wollen. Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein wesentliches Anliegen von Hessen-Forst. Foto: K. Garus 79 9.5 Arbeitsschutz 9.5 Arbeitsschutz Arbeitsschutz bei Forstwirten und Forstwirtschaftsmeistern Das Tätigkeitsfeld der Forstwirtinnen und Forstwirte sowie der Forstwirtschaftsmeister ist durch besondere Gefahren geprägt und hat daher traditionell ein besonderes Gewicht im betrieblichen Arbeitsschutz des Landesbetriebs. Für die Beschäftigtengruppen der Forstwirte/-innen (FW) und Forstwirtschaftsmeister (FWM) wird die Entwicklung des Unfallgeschehens in einer jeweils fünf Jahre umfassenden Zeitreihe dargestellt, die der Tabelle 17 im Anhang zu entnehmen ist. Der im Jahr 2010 beobachtete Anstieg der Unfallzahlen setzte sich im Jahr 2011 zunächst fort, bevor im Jahr 2012 ein leichter Rückgang zu verzeichnen war. Das mit diesen Unfällen verbundene persönliche Leid bleibt hinter Zahlen und Tabellen verborgen. Es ist uns aber Anlass, alle Aktivitäten im Arbeitsschutz kritisch in ihrer Wirkung zu überprüfen. Die Gründe für die überdurchschnittlich hohen Unfallzahlen in den Jahren 2011/2012 wurden bereits ermittelt, die notwendigen Anpassungen im Arbeitsschutzmanagement identifiziert und die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet. Detaillierte Betrachtung des Unfallgeschehens in Prozent 59 Motormanuelle Holzernte 21 Sonstiges 8 Bestandspflege 5 Umgang mit Maschinen 3 Waldschutz 2 Unfälle im Zusammenhang mit der Jagd 1 Bestandsbegründung Abbildung 10: Unfälle der Forstwirt / -innen und Forstwirtschaftsmeister / -innen nach Arbeitsbereichen 24 80 Hessen Forst Wie in Abbildung 10 ersichtlich, hatten die Arbeiten in der Holzernte mit knapp 60 Prozent den größten Anteil am Unfallgeschehen im Jahr 2012. Dies ist auch der Tätigkeitsbereich, für den die Beschäftigten den größten Teil ihrer Arbeitszeit aufwenden. Unter „Sonstiges“ sind Unfälle zusammengefasst, die keinem der anderen in der Grafik genannten Arbeitsbereiche zugeordnet werden können. Hier traten im Jahr 2012 rund 21 Prozent der Unfälle auf. Diese Befunde des Jahres 2012 waren bereits im Jahr 2011 auf ähnlichem Niveau. Prozent 60 50 40 30 20 10 0 Sturz 2008 Ast unter Spannung 2009 2010 2011 Sonstige 2012 Abbildung 11: Unfallursachen Der konstant hohe Anteil von Stolper-, Sturz- und Rutschunfällen war Anlass, im Jahr 2012 in Kooperation mit der Unfallkasse Hessen ein wissenschaftlich begleitetes Trainingsprogramm zur Verbesserung der Koordination und dem Zusammenspiel des aktiven und passiven Halteapparats in Pilotforstämtern durchzuführen. Aufgrund der hohen Unfallgefahr in der Waldarbeit ist weiterhin eine hohe Sensibilität für den Arbeitsschutz erforderlich. 81 9.5 Arbeitsschutz Arbeitsschutz bei Angestellten und Beamten Für die Beschäftigtengruppen der Angestellten und Beamten werden erst seit dem Geschäftsjahr 2010 statistische Daten veröffentlicht. Die entsprechenden Ergebnisse sind Tabelle 16 zu entnehmen. Die Anzahl der meldepflichtigen Unfälle belief sich 2011 auf 13 und 2012 auf 26. Da die Zeitreihe die Bestimmung von Trends derzeit noch nicht zulässt, gewinnen Vergleichswerte eine große Bedeutung. Erschwert wird die Dateninterpretation zusätzlich dadurch, dass die hier betrachteten 1.438 (2011) bzw. 1.426 (2012) Tarifbeschäftigten und Beamten hinsichtlich der Aufgabenwahrnehmung eine sehr inhomogene Gruppe sind: Außen- und InnendienstTätigkeit werden hier gemeinsam dargestellt. Hieraus ergeben sich erhebliche Unterschiede im Unfallrisiko. Im Jahr 2012 wurde insbesondere auch der Innendienst mit seiner deutlich niedrigeren Risikoneigung berücksichtigt. Dieser Prozess wurde durch die zuständige Fachkraft für Arbeitssicherheit des Medical Airport Service unterstützt. Ausblick zum Arbeitsschutz Die Unfallzahlen bei den Forstwirtinnen, Forstwirten und Forstwirtschaftsmeistern sind zu senken. Hierzu wurden Maßnahmen abgestimmt. Ein weiterer, gesamtbetrieblicher Arbeitsschwerpunkt bleibt die Integration der psychischen Belastungen in die Gefährdungsbeurteilung. Gerade vor dem Hintergrund einer demografisch bedingten Alterung der Belegschaft gilt es, die physische und psychische Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten. Hierzu wurde in den Jahren 2011/2012 ein Konzept erarbeitet, das ab dem Jahr 2013 sukzessive in die Umsetzung gehen wird. 24 82 Hessen Forst Arbeitsschutzberater im Einsatz, hier Forstwirtschaftsmeister Gregor Schwaderlapp (Forstamt Weilburg) und Christoph Schulz (v.l.). Foto: K. Oesterling 83 10.1 Konjunkturelles Umfeld Finanzielle Ergebnisse: Zahlen, Daten, Fakten 10.1 Konjunkturelles Umfeld Die anhaltende Eurokrise, die dadurch bedingten Unsicherheiten im Euroraum sowie die stagnierende Weltwirtschaft belasteten die deutsche Wirtschaft. Dennoch stellt diese, trotz aller Widrigkeiten, nach wie vor den Stabilitätsfaktor für Europa dar. Im Jahr 2011 wuchs die deutsche Wirtschaft um drei Prozent, im Jahr 2012 war noch ein Wachstum von 0,7 Prozent zu verzeichnen. Die treibende wirtschaftliche Kraft war nach wie vor die stabile Inlandsnachfrage, bedingt durch die gute Situation am Arbeitsmarkt. 2013 soll die deutsche Wirtschaft durch eine steigende Exportnachfrage wieder Fahrt aufnehmen. Besonders im Großhandel und im Bauhauptgewerbe sind die Geschäftsaussichten gestiegen. Aber auch im verarbeitenden Gewerbe und im Einzelhandel sind die Aussichten wieder positiv. Die Inflationsrate betrug im Jahr 2012 zwei Prozent (2011: 2,3 Prozent). Die Rund- und Schnittholzmärkte entwickelten sich unterschiedlich. Während die Rundholzpreise bis zum Jahresende 2011 weiter anstiegen oder auf hohem Niveau verblieben, konnte in 2012 der Umsatz sogar noch gesteigert werden. Die Preisentwicklungen am Schnittholzmarkt zeigten hingegen bereits in 2011 einen sinkenden Trend, der sich im Folgejahr auch in der Holzwerkstoffindustrie fortsetzte. Verschiedene große Sägewerke haben daher bereits die Produktion gedrosselt und niedrigere Preise angekündigt. Die Situation am Holzmarkt wird weiterhin vom knappen Angebot bestimmt. Im europaweiten Vergleich liegen die Stammholzpreise in Deutschland am höchsten. Beim Laubstammholz stellt sich die Marktlage differenziert dar. Zum Jahresende 2012 hat sich die allgemeine Geschäftslage der Laubholzsägewerke in Deutschland deutlich verbessert. 24 „Wer kein Ziel hat, kommt nirgendwo an!“ (Abraham Lincoln). Hessen-Forst schafft den Spagat zwischen erfolgreicher betriebswirtschaftlicher Unternehmensführung und Wahrung der besonderen Gemeinwohlverpflichtung. Foto: AVTG 84 Hessen Forst Preislich konnte die Eiche weitgehend stabil gehalten werden, dies bestätigten auch die positiven Submissionsergebnisse. Bei der Buche waren Preisrücknahmen erforderlich. Die Rundholzlager der Kunden sind nach wie vor gut bevorratet. Die hohe Nachfrage im Nadelholzbereich hat sich in 2011 leicht abgeschwächt und ist im Jahr 2012 noch einmal deutlich zurückgegangen. Die deutliche Reduktion der Nadelschnittholzproduktion hat sich nicht positiv auf das Marktgeschehen bzw. die Preise ausgewirkt. Zu stark ist der Preisdruck durch Importe oder Produkte, die nicht exportiert werden konnten. Trotz der angespannten Marktsituation sind die Nadelschnitt- und -stammholzpreise durch das vergleichsweise geringe Rundholzaufkommen auf einem passablen Niveau stabil. Bei den Industrieholzsortimenten machten sich die Werksschließungen des Jahres 2011 in der Holzwerkstoff- und der Zellstoffindustrie bemerkbar. Die Versorgung der Kundschaft mit Rundholz und Hackschnitzeln aus der Sägeindustrie ist sehr gut. Industrieholz war nach wie vor gefragt, dennoch haben die Preise nachgegeben. Die Brennholzpreise sind dagegen stabil geblieben. Für Schleifholz und Nadelindustrieholz, genau wie für Sägerestholz und Holzpellets, konnten die Preise auf stabilem Niveau für 2013 vertraglich gesichert werden. Tabelle 9: Bruttoinlandsprodukt 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 + 1,2 + 0,1 – 0,2 + 1,1 + 0,8 + 2,9 + 2,5 + 1,3 – 4,9 + 3,6 + 3,0 + 0,7 85 10.2 Vermögens- und Finanzlage 24 Der hessische Staatswald hat einen unschätzbaren Wert – nicht nur für Erholungsuchende. Foto: K. Brämer 86 Hessen Forst 10.2 Vermögens- und Finanzlage Der Landesbetrieb verfügt zum 31.12.2012 über Anlagevermögen im Wert von 2.523 Millionen Euro (31.12.2011: 2.522 Millionen Euro). Tabelle 10: Bilanzbericht Aktivseite 2012 2011 2010 A. Anlagevermögen 2.523.857.732,58 2.521.999.592,68 2.516.030.346,16 B. Umlaufvermögen 170.201.863,59 166.306.755,00 138.435.392,88 C. Rechnungsabgrenzungsposten 3.048.556,00 2.939.262,88 2.918.402,63 2.697.108.152,17 2.691.245.610,56 2.657.384.141,67 2012 2011 2010 125.279.127,05 120.326.138,41 89.930.383,97 840.988,95 463.906,94 463.906,94 34.122.223,56 34.684.215,38 34.763.150,42 2.532.693.628,84 2.531.764.214,37 2.531.161.116,23 4.172.183,77 4.007.135,46 1.065.584,11 2.697.108.152,17 2.691.245.610,56 2.657.384.141,67 Bilanzsumme Passivseite A. Eigenkapital B. Sonderposten für Investitionen C. Rückstellungen D. Verbindlichkeiten E. Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um das Infrastrukturvermögen (2.379,89 Millionen Euro), das insbesondere das hessische Waldvermögen beinhaltet, sowie um sonstige Grundstücke und Gebäude (127,55 Millionen Euro). Das Umlaufvermögen umfasst insbesondere Transferansprüche und sonstige Forderungen an das Land Hessen in Höhe von 148,04 Millionen Euro (2011: 142,57 Millionen Euro). Des Weiteren beinhaltet diese Position das Vorratsvermögen an eingeschlagenem, noch unverkauftem Holz in Höhe von 9,09 Millionen Euro (2011: 11,86 Millionen Euro) sowie die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von 7,64 Millionen Euro (2011: 7,87 Millionen Euro). Unter den Rückstellungen werden hauptsächlich Personalrückstellungen für Altersteilzeit, noch nicht in Anspruch genommenen Urlaub sowie Lebensarbeitszeitkonten ausgewiesen. Bei den Verbindlichkeiten wird eine konzeptionelle Besonderheit der Neuen Verwaltungssteuerung des Landes Hessen (NVS) erkennbar. 87 10.3 Ertragslage Die Verbindlichkeiten in Höhe von 2.532,69 Millionen Euro repräsentieren zum überwiegenden Teil das hessische Waldvermögen (rund 2.379,89 Millionen Euro) sowie sonstiges Anlagevermögen, das als nicht rückzahlbare Verbindlichkeit gegenüber dem Land Hessen geführt wird und im Wesentlichen konstant bleibt. Von zunehmender Bedeutung sind die erhaltenen Anzahlungen in Höhe von 3,57 Millionen Euro (2011: 4,48 Millionen Euro). Diese enthalten im Wesentlichen Vorleistungen auf Holzkaufverträge sowie Kompensationsmaßnahmen. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von 1,53 Millionen Euro (2011: 1,69 Millionen Euro) sowie Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen und Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, in Höhe von 4,20 Millionen Euro (2011: 3,44 Millionen Euro) nehmen sich demgegenüber gering aus. 10.3 Ertragslage Die Betriebserträge beinhalten überwiegend Holzgelderlöse und die Produktabgeltungserlöse (siehe Tabelle 11: Auszug GuV). Der Betriebsertrag belief sich im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012 auf 200,61 Millionen Euro (Vorjahr: 234,88 Millionen Euro). Dies entspricht einem Rückgang von 14,6 Prozent. Ursächlich hierfür waren insbesondere geringere Erträge der vorgenannten Positionen. Im Geschäftsjahr 2012 wurden im Staatswald mit 1,874 Millionen Erntefestmetern (Efm) rund 67.000 Efm weniger als im Geschäftsjahr 2011 vermarktet. Bei nahezu unveränderten durchschnittlichen Holzgelderlösen je Erntefestmeter belaufen sich die Umsatzerlöse der Rohholzproduktion auf 116,68 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2011: 126,63 Millionen Euro). 24 88 Hessen Forst Tabelle 11: Auszug aus der Gewinn- und Verlustrechnung Gewinn- und Verlustrechnung (in € ) 2012 2011 2010 Umsatzerlöse und Erträge aus Verwaltungstätigkeit 161.932.633,55 176.811.122,54 166.202.104,08 Erträge aus Produktabgeltungen 35.399.037,00 50.709.991,89 51.385.831,85 Bestandsveränderungen -2.263.183,40 1.544.801,18 -2.240.828,09 158.907,86 78.502,50 129.529,57 5.378.404,56 5.737.965,54 6.318.124,13 -62.418.431,34 -67.998.120,69 -72.124.810,17 -111.542.192,95 -111.539.761,63 -107.610.095,71 -6.872.519,36 -6.719.686,65 -6.726.715,90 -16.466.522,95 -18.526.908,50 -17.284.342,86 3.306.132,97 30.097.906,18 18.048.796,90 2.473.443,06 442.055,81 521.151,26 0,00 0,00 0,00 + +/+ Aktivierte Eigenleistungen + Sonstige betriebliche Erträge - Bezogene Waren und Leistungen - Personalaufwand - Abschreibungen - sonstige betriebliche Aufwendungen = Eigenergebnis + Steuererträge und Leistungs­ abgeltung - Leistungstransfer = Steuer- und Leistungsergebnis 2.473.443,06 442.055,81 521.151,26 = Verwaltungsergebnis 5.779.576,03 30.539.961,99 18.569.948,16 + Finanzertrag 31.185,06 28.829,08 4.914,30 - Finanzaufwand -1.408.526,84 -1.081.962,45 -1.122.021,73 = Finanzergebnis -1.377.341,78 -1.053.133,37 -1.117.107,43 = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 4.402.234,25 29.486.828,62 17.452.840,73 + Außerordentlicher Ertrag 3.668.035,61 1.154.961,33 1.825.610,88 - Außerordentlicher Aufwand -1.885.052,95 -5.711.435,25 -13.294.682,42 = Außerordentliches Ergebnis 1.782.982,66 -4.556.473,92 -11.469.071,54 + Transferzuwendungen 0,00 1.218,49 0,00 - Transferzahlungen 0,00 0,00 0,00 = Transferergebnis 0,00 1.218,49 0,00 = Neutrales Ergebnis 1.782.982,66 -4.555.255,43 -11.469.071,54 -8,98 -62,03 17,73 6.185.207,93 24.931.511,16 5.983.786,92 - Steuern vom Einkommen und Ertrag = Jahresergebnis 89 10.3 Ertragslage Die Produktabgeltung ist ein dem Umsatz gleichgestellter Erlös, der vom Parlament für die Erstellung von Produkten und Leistungen mit öffentlichem Nutzen an den Landesbetrieb gezahlt wird. Dabei werden die zu erbringenden Leistungsmengen sowie die dazugehörigen Preise im Zuge der Planung des Landeshaushalts zwischen Hessen-Forst (Leistungserbringer) und der Landesregierung (Auftraggeber) vereinbart. Unter den bezogenen Waren und Leistungen werden insbesondere die Unternehmerkosten für die Holzernte ausgewiesen. Bedingt durch eine Reduzierung der aufgearbeiteten Holzmengen sowie geringere Ausgaben für Instandhaltung und Wartung sanken die Aufwendungen für bezogene Waren und Leistungen im Berichtszeitraum um 8,2 Prozent. Der Personalaufwand setzt sich vorwiegend aus den laufenden Zahlungen für Bezüge und Entgelte sowie der Versorgungs- und Beihilfefinanzierung zusammen. Er blieb in den Berichtsjahren mit jeweils 111,5 Millionen Euro annähernd konstant, stieg jedoch im Vergleich zu 2010 um rund 3,6 Prozent. Die außerordentlichen Erträge des Jahres 2011 beinhalten im Wesentlichen Erträge aus Forderungsverzicht. Dabei handelt es sich um nicht rückzahlbare Verbindlichkeiten gegenüber dem Land Hessen aufgrund konzeptioneller Besonderheiten der NVS. Im Jahr 2012 umfasst die Position zusätzlich Erträge aus der Entnahme der Wald- bzw. Risikorücklage. Die außerordentlichen Aufwendungen der Jahre 2011 und 2012 beinhalten Zuführungsbeträge zu den Gewinnrücklagen. Die Einstellungen in die satzungsmäßigen Rücklagen erfolgen dabei gemäß NVS-Konzept abweichend von den Regelungen des § 275 Absatz 4 HGB. Im Saldo erzielte Hessen-Forst nach Dotierung der satzungsmäßigen Rücklagen in 2012 ein Jahresergebnis in Höhe von 6,19 Millionen Euro nach 24,93 Millionen Euro im Vorjahr. Prüfung der Jahresabschlüsse Der Jahresabschluss des Landesbetriebs Hessen-Forst für die Geschäftsjahre 2011 und 2012 wurde durch zwei unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften formal geprüft. Der vorliegende Nachhaltigkeitsbericht war nicht Gegenstand der Abschlussprüfung. Die Prüfung hat zu keinerlei Einwendungen geführt; für beide Jahresabschlüsse wurde jeweils ein Testat ohne Einschränkungen erteilt. Geschäftsentwicklung 2012 (2011) (Leistungsbericht) Die Produkte des Landesbetriebs unterstützen die vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz verfolgten Fachziele im Rahmen des Zielsystems des Landes: • Forstwirtschaft ökologisch und ökonomisch zukunftsorientiert entwickeln, • Naturschutzland Hessen stärken. 24 90 Hessen Forst Über alle Produkte und Leistungen hat Hessen-Forst im Geschäftsjahr 2012 ein positives Ergebnis von 1,21 Millionen Euro erzielt (Erlöse: 198,55 Millionen Euro; Kosten: 197,34 Millionen Euro). Das Ergebnis lag damit unter dem des Jahres 2011 von 23,86 Millionen Euro (Erlöse: 222,52 Millionen Euro, Kosten: 198,66 Millionen Euro). Die relative Verteilung auf die verschiedenen Produkte zeigt die nachfolgende Tabelle. Tabelle 12: Prozentuale Verteilung der Erlöse und Kosten auf die Produkte Produkt-Erlöse (einschl. Produktabgeltung) 2012 (in Prozent) 2011 (in Prozent) 2010 (in Prozent) 84,0 62,9 65,9 Forsthoheit und sonstige öffentliche Aufgaben 0,1 9,7 8,8 Produkte 3; 4; 6; 8; 9 und Externe Leistungen 3,0 12,2 10,6 Gesetzliche Dienstleistungen im Körperschaftswald 7,3 6,5 5,6 Umweltsicherung und Erholungsfunktion im Staatswald 0,8 5,1 5,4 Zwischenbehördliche Leistungen 4,8 3,6 3,7 Summe 100,0 100,0 100,0 Produkt-Kosten ( in Prozent ) 2012 2011 2010 58,0 58,5 61,5 Forsthoheit und sonstige öffentliche Aufgaben 9,4 9,9 8,8 Produkte 3; 4; 6; 8; 9 und Externe Leistungen 13,7 13,4 11,8 Gesetzliche Dienstleistungen im Körperschaftswald 7,8 7,6 7,3 Umweltsicherung und Erholungsfunktion im Staatswald 7,1 6,6 6,5 Zwischenbehördliche Leistungen 4,0 4,0 4,1 100,0 100,0 100,0 Staatswaldbewirtschaftung Staatswaldbewirtschaftung Summe 91 10.3 Ertragslage Politisches Oberziel Politisches Fachziel Produkte Regierungsprogramm: Erklärung zum ländlichen Raum Forstwirtschaft fördern und stärken P1: Staatswaldbewirtschaftung P2: Umweltsicherung und Erholung im Staatswald P4: Forstliche Umweltbildung P5: Gesetzliche Dienstleistungen im Körperschaftswald P6: Vertragliche Dienstleistungen im Privatwald P7: Forsthoheit und öffentliche Aufgaben P8: Forstliches Versuchswesen Politisches Fachziel Produkte Naturschutzland Hessen fördern und weiterentwickeln P3: Nationalpark Kellerwald-Edersee P9: Naturschutzdatenhaltung Abbildung 12: Fachziele mit zugeordneten Produkten des Landesbetriebs Hessen-Forst Über alle Produkte wurden die Kosten im Geschäftsjahr 2012 zu 82,6 Prozent aus Umsatzerlösen und Bestandsveränderungen finanziert (2011: 86,5 Prozent). Darüber hinaus zahlte das Land Hessen für die vereinbarte Erbringung gemeinwohlorientierter Leistungen eine sogenannte Produktabgeltung, die 2012 17,9 Prozent der gesamten Kosten abdeckte (2011: 25,5 Prozent). Insgesamt hat der Landesbetrieb damit im Geschäftsjahr einen Kostendeckungsgrad von 100,6 Prozent erzielt (2011: 112,0 Prozent). Leistungen zum Fachziel „Forstwirtschaft ökologisch und ökonomisch zukunftsorientiert entwickeln“ Im Geschäftsjahr 2012 wurden im Produkt „Staatswaldbewirtschaftung“ konjunkturbedingt und aufgrund der guten Ertragslage Erlöse in Höhe von 137,87 Millionen Euro erreicht. Daraus ergibt sich nach Abzug der negativen Produktabgeltung3 von 7,91 Millionen Euro sowie Kosten von 115,76 Millionen Euro ein positives Ergebnis von 14,20 Millionen. Im Jahr 2011 betrug das positive Ergebnis des Geschäftsfeldes 21,42 Millionen Euro und leitete sich aus Erlösen i.H.v. 143,90 Millionen Euro abzüglich einer negativen Produktabgeltung von 6,33 Millionen Euro und Kosten von 116,16 Millionen Euro ab. 24 3 92 direkte Gewinnverwendung Hessen Forst Die Erlöse und Kosten verteilen sich auf die Geschäftsfelder wie folgt: Tabelle 13: Prozentuale Verteilung von Erlösen und Kosten auf die Geschäftsfelder im Produkt 1 Geschäftsfeld-Erlöse 2012 (in Prozent) 2011 (in Prozent) 2010 (in Prozent) 84,5 86,7 89,8 Nebenerzeugnisse 3,0 2,7 2,4 Liegenschaftsmanagement 8,0 6,7 3,9 Jagd 4,5 3,9 3,9 100,0 100,0 100,0 2012 (in Prozent) 2011 (in Prozent) 2010 (in Prozent) 88,4 89,9 91,4 Nebenerzeugnisse 2,0 1,5 1,2 Liegenschaftsmanagement 4,0 3,8 2,8 Jagd 5,6 4,8 4,6 100,0 100,0 100,0 Rohholz P1 Gesamt Geschäftsfeld-Kosten Rohholz P1 Gesamt Trotz des anhaltenden Drucks der europäischen Schuldenkrise auf die inländische Konjunktur im Verlauf des Jahres 2012 hat sich die Ertragslage für Rohholz im Vergleich zum Vorjahr nochmals leicht verbessert. Die Durchschnittserlöse für Marktverkäufe haben sich in 2012 nochmals um 4,6 Prozent auf 70,74 Euro je Festmeter (Fm) erhöht und sind damit wie schon im Jahr 2011 mit 67,63 Euro je Fm über dem Niveau von 2008 (57,68 Euro/Fm). Das positive Ergebnis der Staatswaldbewirtschaftung in den Geschäftsjahren 2011 und 2012 war nahezu unbeeinflusst von Kalamitäten. Der Anteil von Zwangsnutzungen am Gesamteinschlag betrug im Jahr 2011 22 Prozent (davon 0,22 Millionen Kubikmeter Windwurf und rund 0,09 Millionen Kubikmeter Käferholz), in 2012 lag der Anteil der Zwangsnutzung nur bei 13 Prozent (0,25 Millionen Kubikmeter). Auch die Kostenseite wurde durch die anhaltende Beseitigung der Sturmfolgen beeinflusst. Neben der Wiederbewaldung von Windwurfflächen erhöhten notwendige Wegeinstandhaltungsmaßnahmen sowie eine verstärkte Waldpflege die Kosten außerhalb der technischen Holzproduktion. Weiterhin hatte der Betrieb erhöhte Kosten im Rahmen der aktiven Einbringung von Nadelholzverjüngung. 93 10.3 Ertragslage Das Produkt „Gesetzliche Dienstleistungen im Körperschaftswald“ konnte in den Berichtsjahren zu ca. 77 Prozent aus den forstrechtlich fixierten Erlösen finanziert werden. Verbleibende gemeinwohlorientierte Leistungen des Landesbetriebes wurden durch eine entsprechende Produktabgeltung des Landes Hessen kompensiert. Die Leistungen aus diesem Produkt kamen vor allem den Städten und Gemeinden zugute. Die öffentlichen Waldbesitzer erzielten mit ihrem von Hessen-Forst betreuten Wald teilweise erhebliche Einnahmeüberschüsse. Im Durchschnitt lagen diese im Geschäftsjahr 2012 bei rund 102 Euro je Hektar (2011: 100 Euro je Hektar). Im Rahmen des Produkts „Vertragliche Dienstleistungen im Privatwald“ betreut, berät und unterstützt der Landesbetrieb zahlreiche Privatwaldbesitzer und deren forstliche Zusammenschlüsse bei der Bewirtschaftung ihrer Wälder (ab 2010 wird hier auch die Betreuung des Gemeinschaftswaldes abgebildet, die zuvor dem Produkt Kommunalwald zugeordnet war). Nur ein Teil dieser Dienstleistungen ist für die betreuten Privatwaldbesitzer auf der Grundlage des Forstgesetzes kostenpflichtig. In den Jahren 2011 und 2012 konnten neun Prozent der Kosten aus diesen forstrechtlich fixierten Erlösen finanziert werden. Die verbleibenden Kosten des Produkts wurden durch eine entsprechende Produktabgeltung des Landes Hessen gedeckt. Bei den anderen ausschließlich gemeinwohlorientierten Produkten des Fachziels wurden zusätzlich neben den Produktabgeltungserlösen (2011: 40,5 Millionen Euro / 2012: 27,4 Millionen Euro) in 2012 zusätzlich Umsatzerlöse in Höhe von rd. 1,37 Millionen Euro (2011: 1,35 Millionen Euro) erwirtschaftet. Hessen-Forst erbrachte in diesem Kontext vielfältige Leistungen in den Bereichen Naturschutz, Forschung, Sicherung der Schutz- und Erholungsfunktionen des Waldes sowie bei der Wahrnehmung weiterer öffentlicher Aufgaben. Leistungen zum Fachziel „Naturschutzland Hessen stärken“ Der Nationalpark Kellerwald-Edersee leistet einen zentralen Beitrag zum Naturschutz in Hessen. In diesem Zusammenhang sind besonders seine Bedeutung als Referenzfläche für ungestörte Entwicklungsprozesse in Buchenwaldbiotopen sowie für die Natur- und Umweltbildung der zahlreichen Besucher zu nennen. Im Geschäftsjahr 2012 wurden die Kosten zu neun Prozent durch eigene Erlöse (2011: 9 Prozent) und zu 91 Prozent durch die hierzu vereinbarte Produktabgeltung des Landes gedeckt. Im Produkt „Naturschutzdatenhaltung“ werden für das Land ökologische Daten zu geschützten Tier- und Pflanzenarten sowie zu raumordnungsrelevanten Planungen und Maßnahmen – beispielsweise zur Umsetzung der EU-Richtlinie „Natura 2000“ – erhoben, systematisiert und qualitätsgesichert gepflegt. Bezogen auf die hessische Landesfläche ergaben sich dadurch Kosten von 1,55 Euro je Hektar (2011: 1,69 Euro je Hektar). Diese Kosten wurden ebenso anteilig durch eigene Erlöse sowie durch Produktabgeltung des Landes Hessen gedeckt. 24 94 Hessen Forst Sonstige Leistungen des Landesbetriebs Im Rahmen der Zusammenarbeit der hessischen Landesbehörden wurden in 2012 zwischenbehördliche Leistungen für insgesamt 7,80 Millionen Euro (2011: 7,99 Millionen Euro) erbracht. Das Geschäftsfeld „Externe Leistungen“ schloss im Geschäftsjahr 2012 mit einem positiven Ergebnis in Höhe von rund 0,16 Millionen Euro ab (2011: 0,74 Millionen Euro). 10.4 Vermietung, Verpachtung und Verkauf Vermietung, Verpachtung von Grundstücken Bei den Verpachtungen und Vermietungen von Grundstücken an zahlreiche Kunden konnte das bisherige Niveau der Vorjahre in 2011 deutlich überschritten werden. In 2012 konnte eine weitere Verbesserung verbucht werden (Ergebnis absolut: 0,72 Millionen Euro). Die Gestattungen für Mobilfunkstandorte tendieren im Berichtszeitraum nicht einheitlich. Gegenüber 2010 konnten die Ergebnisse im Jahr 2011 zunächst verbessert werden, im Jahr 2012 gingen die Ergebnisse dann jedoch wieder auf ein positives Endergebnis von 0,89 Millionen Euro (2011: 0,93 Millionen Euro) zurück. Die insgesamt erfreuliche Entwicklung bei der Vermietung und Verpachtung von Grundstücken konnte bei den Gestattungen für die Gewinnung von Gesteinsrohstoffen in 2011 nicht erreicht werden. Hier gab es einen Rückgang von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,31 Millionen Euro – teilweise ist dies auf vorübergehend schleppende Nachfrage an gebrochenem Material für Straßen- und Gleisbau zurückzuführen. In 2012 konnte dieser Rückstand wieder aufgeholt werden, die Ergebnisse lagen leicht über denen des Jahrs 2010 (absolut 1,53 Millionen Euro). Die Ergebnisse aus der Gestattung von Leitungen, Windkraftanlagen und Sonstigem entwickelten sich im Berichtszeitraum ebenfalls uneinheitlich. Von 2010 nach 2011 sank das positive Ergebnis auf 0,45 Millionen Euro. In 2012 konnten hier Zuwächse verbucht werden, die zu einem positiven Jahresergebnis von 3,00 Millionen Euro führten. Verkauf nicht betriebsnotwendigen Grundbesitzes Auch in beiden Berichtsjahren wurden weitere nicht mehr benötigte Gebäude und nicht betriebsnotwendige Grundstücke verkauft. Dafür wurden im Berichtszeitraum insgesamt rund 3,3 Millionen Euro erlöst. 95 11 tabellen-Anhang Tabellen-Anhang Tabelle 14: Anzahl Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2011 2012 höherer Dienst (VÄ) 162 165 gehobener Dienst (VÄ) 840 834 mittlerer Dienst (VÄ) 227 222 Waldarbeiter/-innen (VÄ) 729 707 In Ausbildung (VÄ) 123 125 2.081 2.053 höherer Dienst 176 178 gehobener Dienst 903 893 mittlerer Dienst 358 355 Waldarbeiter/-innen 811 792 In Ausbildung 124 126 2.372 2.344 gesamt (VÄ) gesamt VÄ=Vollzeitäquivalente Wälder haben unentbehrliche Regulierungsfunktionen – u. a. filtern sie Schadstoffe aus dem Wasser. Damit tragen sie dazu bei, dass Grundwasser neu gebildet wird. Foto: R. Woodhall 96 Hessen Forst Tabelle 15: Arbeitnehmergesundheit Krankheitstage je Mitarbeiter/-in 2011 2012 11,8 12,1 97 11 Tabellen-Anhang Tabelle 16: Unfälle der Angestellten und Beamten im Zeitvergleich 2010 2011 2012 Durchschnitt 1.441 1.438 1.426 1.435 Meldepflichtige Unfälle 21 13 26 20 je tausend beschäftigter Angestellter und Beamter 15 9 18 14 Anteil leichter Unfälle (4 - 20 Ausfalltage) 65 54 73 64 Anteil mittelschwerer Unfälle (21 - 45 Ausfalltage) 10 31 15 19 Anteil schwerer Unfälle (46 - 90 Ausfalltage) 20 15 12 16 5 0 0 2 Zahl der bei Hessen-Forst beschäftigten Angestellten und Beamten (Jahresdurchschnitt) Befund zur Unfallschwere Anteil sehr schwerer Unfälle (mehr als 90 Ausfalltage) Tabelle 17: Unfälle der Forstwirte/-innen (FW) und Forstwirtschaftsmeister (FWM) im Zeitvergleich 2008 2009 2010 2011 2012 5-JahresDurchschnitt 726 738 711 719 690 717 Meldepflichtige Unfälle 90 74 87 111 99 92 je tausend Beschäftigter 112 90 113 139 130 117 je 1 Mio. produktiver Arbeitsstunden bezogen auf alle Betriebsarbeiten 88 77 102 128 119 103 je 1 Mio. produktiver Arbeits­ stunden bezogen auf die motormanuelle Holzernte 134 104 146 142 159 137 Aufgearbeitete Holzmenge in Erntefestmeter, bei der sich statistisch betrachtet ein meldepflich­tiger Arbeitsunfall ereignet 15.739 17.094 12.050 12.789 12.553 14.045 Zahl der bei HF beschäftigten FW / FWM (Jahresdurchschnitt) 98 Hessen Forst Tabelle 18: Befund zur Unfallschwere 2008 2009 2010 2011 2012 5-JahresDurchschnitt Anteil leichter Unfälle (4 - 20 Ausfalltage) in % 80 75 77 81 75 78 Anteil mittelschwerer Unfälle (21 - 45 Ausfalltage) in % 12 21 9 13 17 14 Anteil schwerer Unfälle (46 - 90 Ausfalltage) in % 6 3 8 2 4 5 Anteil sehr schwerer Unfälle (mehr als 90 Ausfalltage) in % 2 1 6 4 4 3 Tödliche Unfälle 1 0 0 1 0 0,4 16,7 10,6 16,7 15,3 17,1 15,3 10 22 18 13 12 15 Arbeitsunfallbedingte Ausfallzeit je Beschäftigtem (Stunden) Angezeigte Berufskrankheiten (Anzahl absolut) Tabelle 19: Arbeitsschutzmanagement 2012 Arbeitsschutzberatungen Anzahl Arbeitsschutzberater (Vertreter) 999 12 (2) Kommunal- und Privatwald Anzahl beratener KuPW-Betriebe Anzahl beratener KuPW-Beschäftigter 97 277 Forstunternehmer Anzahl beratener forstlicher Dienstleister 20 Anzahl beratener Beschäftigter bei Unternehmern 86 99 11 Tabellen-Anhang Tabelle 20: Flexible Arbeitsgestaltung und Arbeitszeitmodelle 2011 2012 Frauenquote (in Prozent) 19,40 19,71 Teilzeitquote (in Prozent) 12,63 12,67 Gesamtaltersteilzeit (Personen) 276 236 Davon in der Freistellungsphase (Personen) 139 143 Elternzeit (Personen) 14 15 Telearbeit (Personen) 50 50 2011 2012 Gesamtleistung je Mitarbeiter/-in ( in € ) 117.033 83.288 Personalintensität 48,70 % 57,10 % 2011 2012 6.977 5.705 3,35 2,78 2011 2012 Forstreferendare/-innen 12 7 TFOIA * 20 20 Auszubildende zum/r Forstwirt/-in 18 25 4 7 Tabelle 21: Gesamtleistung und Personalintensität Tabelle 22: Weiterbildung Weiterbildungstage (gesamt) Weiterbildungstage je Mitarbeiter/-in Tabelle 23: Abgeschlossene Ausbildungen Auszubildende zum/r Verwaltungsfachangestellten * TFOIA: Technische Forstoberinspektor-Anwärter/-innen 100 Hessen Forst Tabelle 24: Fuhrpark 2011 2012 439 445 15.069 14.702 551.596 536.605 6.615.218 6.542.592 8,3 8,2 2011 (ha) 2012 (ha) 343.039,11 343.717,00 53,00 677,89 Eigene Fläche (SW)* 343.039,11 343.717,00 Betreute Fläche (KW)* 285.970,50 284.280,90 Betreute Fläche (GW / PW)* 106.142,00 104.804,38 WarB (SW)* 14.848,70 13.992,10 WirB (SW)* 299.937,10 305.398,40 Regiejagdfläche (ha) 233.436,18 241.086,86 Hoheitsfläche 895.000,00 895.000,00 21.203,00 21.213,00 Anzahl Fahrzeuge Durchschn. Fahrleistung (km/Jahr) Kraftstoffverbrauch (Gesamtliterverbrauch/Jahr) gefahrene Kilometer Verbrauch (in Litern/100 km) Tabelle 25: Flächenregister Eigentumsfläche (Hessen-Forst), inkl. Nationalpark Änderung Eigentumsfläche Nutzungsverzicht (Naturschutzflächen / Kernflächen) * (SW): Staatswald (KW): Kommunalwald (GW/PW): Gemeinde- und Privatwald WarB: Wald außer regelmäßigen Betrieb WirB: Wald in regelmäßigem Betrieb 101 11 Tabellen-Anhang Tabelle 26: Baumartenverteilung (SW) Baumarten ( in Prozent ) Ist 2002 Ist 2008 Ziel 2050 Eiche 10 10 11 Buche, Hainbuche 35 36 37 Edellaubbäume (Esche, Ahorn, Kirsche) 4 5 7 Sonstige Laubbäume (Birke, Weide, Pappel) 7 6 2 Laubbäume 56 57 57 Fichte / Tanne 24 23 22 Douglasie 3 3 10 Lärche 6 4 4 Kiefer, Strobe 11 11 7 Nadelbäume 44 43 43 2011 2012 7.503,4 7.277,2 3,3 Mio. 2,3 Mio. 2011 2012 11.258 10.697 Tabelle 27: Verjüngung (SW) verjüngte Fläche (ha) gepflanzte Bäume (Stk.) Tabelle 28: Kalkungsfläche (SW) Kalkungsfläche (ha) 102 Hessen Forst Tabelle 29: Jagd (SW) 2002 Plan / Ist Rehwild Abschuss je 100 ha Plan/ Ist Rotwild Abschuss je 100 ha 2012 Plan Ist Plan Ist 12.405 12.595 12.698 14.067 5,3 5,4 5,3 5,8 2.509 2.522 2.382 2.424 1,1 1,1 1,0 1,0 Tabelle 30: Windkraft (SW) 2012 Windenergie-Anlagen in Betrieb Megawatt-Leistung in Betrieb 17 37,3 versorgte Haushalte in Betrieb 20.606 Windenergie-Anlagen im Bau 10 Megawatt-Leistung im Bau versorgte Haushalte im Bau Anlagen unter Vertrag Megawatt-Leistung (u. V.) versorgte Haushalte (u. V.) 23,6 13.976 54 140 119.515 103 Impressum Impressum Herausgeber: Landesbetrieb Hessen-Forst Bertha-von-Suttner-Straße 3 34131 Kassel-Bad Wilhelmshöhe Tel.: 0561 31 67- 0 Fax: 0561 31 67- 101 E-Mail: landesbetrieb@forst.hessen.de www.hessen-forst.de Verantwortlich: Michael Gerst Gesamtredaktion: Katharina Brämer, Jan Stetter, Petra Westphal Bildnachweis: Jörg Albrecht, Theodor Arend, AVTG, Katharina Brämer, Claudia Brandau, Milan Duschek, Erich E. Ebert, Lothar Freund, Katrin Garus, Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Michael Hoffmann, Farvatar/ iStockphoto, Jörg Kaffenberger, Matthias Kalinka, Olaf Kranert, Lars David Möller, Werner Nagel, Nationalpark Kellerwald-Edersee, Klaus Oesterling, Michael Opper, Steffen Rosmus, Bernd Rüblinger, Dr. Tina Schäfer, Adolf Schilling, Katja Schojan, Vasko/iStockphoto, Helmut Weller, Werner Weitzel, Ross Woodhall, Johanna Zuschlag. Gestaltung: PROFORMA, Berlin Herstellung: Boxan Repro + Druck, Kassel Außenumschlag vorn: 90-jährige Douglasien im Odenwald. Foto: J. Kaffenberger Außenumschlag hinten: Weißtannenkeimling. Foto: Dr. T. Schäfer Hessen-Forst ist PEFC-zertifiziert. 104 Nidda Schlüchtern Hessen-Forst Schlüchtern Hanau-Wolfgang Jossgrund Jossgrund Wald- und Besitzartenverteilung in Hessen Der Wald in Hessen Betreuung von Hessen-Forst (83 %) Betreuung von Hessen-Forst (83 %) 41,7 % ha Baumbestandsfläche * ohne Bundeswald Reinhardshagen * ohne Bundeswald 140.000 Quelle: Hessen-Forst Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA), Gießen, 31.12.2010 Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 Nachhaltigkeitsbericht für 2011 und 2012 felden felden 100.000 80.000 Wolfhagen 60.000 Hess.-Lichtenau 40.000 Vöhl Melsungen Nationalparkamt Kellerwald-Edersee 20.000 Wehretal Rotenburg Neukirchen Burgwald Altersklasse /Jahre alle Laubbäume Bad Hersfeld Biedenkopf > 160 0 1– 20 Jesberg Frankenberg 141– 160 Diemelstadt 120.000 121– 140 Waldverteilung und Besitzarten * ohne Bundeswald in Hessen 2.111.482 ha davon Waldfläche 101– 120 Michelstadt Gesamtfläche Land Hessen 81– 100 rg 99 % * 99 % * 90 % 90 % 50 % 50 % Fläche 61– 80 Staatswald Staatswald Körperschaftswald Körperschaftswald Privatwald Privatwald rg Michelstadt Allgemeine Angaben 41– 60 Hanau-Wolfgang 21– 40 Nidda alle Nadelbaume Kirchhain Herborn Burghaun Romrod Eigentumsarten und forstwirtschaftliche Betreuung Wetzlar Fulda Schotten Weilburg Hofbieber Weilmünster Nidda Weilrod Schlüchtern Königstein Hanau-Wolfgang Jossgrund Wi-Chausseehaus Rüdesheim Langen Betreuung von Hessen-Forst (83 %) Groß-Gerau Dieburg Darmstadt Michelstadt Staatswald 99 % * Körperschaftswald 90 % Privatwald 50 % * ohne Bundeswald Lampertheim Eigentumsart Fläche davon betreut Hessen-Forst (in Prozent) Staatswald Bund 7.595 ha 0% Staatswald Land 342.986 ha 100 % Körperschaftswald 318.601 ha 90 % Privatwald 211.068 ha 50 % Gesamtwaldfläche 880.250 ha 84 % sonst. Nadelholz 8% Eiche 13 % Kiefer 11 % Buche 31 % Fichte 25 % Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 sonst. Laubholz 12 % Beerfelden Hessen-Forst Bad Schwalbach Nachhaltigkeitsbericht für 2011 und 2012 Wettenberg Quelle: Zweite Bundeswaldinventur (BWI2), Stand 01.10.2002 Ergebnisse im Staatswald 2012 Betriebs- und Kundenstruktur Hessen-Forst 2012 Bewirtschaftung des Staatswaldes 71,42 (71,06) Mio. Efm Zuwachs 2,18 (2,17) Mio. Efm Nutzung 1,92 (2,19) Mio. Efm davon kalamitätsbedingt gepflanzte Bäume 13 (22) % 2.295 (3.300) Tsd. Stck. Erlöse 117,0 (126,8) Mio. € Kosten 102,7 (104,4) Mio. € Ergebnis Vermarktungsmenge Energieholz Erlegungen Schalenwild (Regiejagd) 25.741 (21.251) davon durch Beteiligung privater Jäger 66,0 (66,0) % Erlöse 6,0 (5,8) Mio. € Kosten 6,3 (5,6) Mio. € –0,3 (+0,2) Mio. € Ergebnis Umweltsicherung und Erholungsfunktion 295.000 m³ (342.000 m³) Kosten 2,3 (1,5) Mio. € Natura 2000-Gebiete 147.675 ha +1,8 (+2,0) Mio. € 21.203 ha ca. 7,9 Mio. € Mindererlöse durch Nutzungseinschränkungen Bodenschutzkalkung Besucheranzahl Wildparks ca. 405.000 (ca. 426.000) 127.864 ha 1,2 (11,9) Mio. € Erlöse einschließlich Produktabgeltung Geschäftsfeld Liegenschaftsmanagement +678 (–93) ha Anzahl Gebäude 386 (391) davon Verwaltungsgebäude 255 (259) davon extern vermietet 131 (132) Erlöse 10,8 (9,8) Mio. € Kosten 4,4 (4,4) Mio. € +6,4 (+5,3) Mio. € Finanzen Ergebnis E-Mail Landesbetriebsleitung (LBL) Forstamt Bad Hersfeld Im Stift 8 36251 Bad Hersfeld 0 66 21/940-0 -40 FABadHersfeld@forst.hessen.de Forstamt Bad Schwalbach Gartenfeldstraße 32 65307 Bad Schwalbach 0 61 24/70 73-0 -27 FABadSchwalbach@forst.hessen.de Forstamt Beerfelden Mümlingtalstraße 73 64743 Beerfelden 0 60 68/93 11-0 -40 FABeerfelden@forst.hessen.de Forstamt Biedenkopf Hospitalstraße 47 35216 Biedenkopf 0 64 61/80 81-0 -40 FABiedenkopf@forst.hessen.de Forstamt Burghaun Schloßstraße 12 36151 Burghaun 0 66 52/96 32-0 -40 FABurghaun@forst.hessen.de Forstamt Burgwald Wolkersdorfer Straße 81 35099 Burgwald 0 64 51/72 08-0 -40 FABurgwald@forst.hessen.de Forstamt Darmstadt Ohlystraße 75 64285 Darmstadt 0 61 51/40 91-0 -40 FADarmstadt@forst.hessen.de Forstamt Dieburg Ringstraße 54 64807 Dieburg 0 60 71/98 61-0 -40 FADieburg@forst.hessen.de Forstamt Diemelstadt Warburger Weg 28 34474 Diemelstadt 0 56 94/9 91 63-0 -40 FADiemelstadt@forst.hessen.de Forstamt Frankenberg Forststraße 6 35066 Frankenberg 0 64 51/2 30 09-0 -40 FAFrankenberg@forst.hessen.de Forstamt Fulda Gerloser Weg 4 36039 Fulda 0 661/97 82-0 -40 FAFulda@forst.hessen.de Forstamt Groß-Gerau Robert-Koch-Straße 3 64521 Groß-Gerau 0 61 52/92 49-0 -40 FAGrossGerau@forst.hessen.de Forstamt Hanau-Wolfgang Rodenbacher Chaussee 10 a 63457 Hanau-Wolfgang 0 61 81/9 50 19-0 -40 FAHanauWolfgang@forst.hessen.de Leiter Personal, Organisation, Informationstechnologie Finanzen und Controlling Biologische und technische Produktion, Rohholzverkauf, Jagd Körperschafts- und Privatwaldbetreuung, Dienstleistungen, Liegenschaften Dienststellen 41 Forstämter mit 439 Revierförstereien Forstliches Bildungszentrum Wildparks Forstmuseum Arboretum Info-Zentren Darre und Großkamp Nationalparkamt KellerwaldEdersee (NPA) Servicezentrum Forsteinrichtung, Naturschutz (FENA) Hessen-Forst Technik (HFT) Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) (gemeinsame Dienststelle der Länder Niedersachsen, Hessen und Sachsen-Anhalt) Anzahl –12,7 (–1,2) Mio. € Forstamt Herborn Uckersdorfer Weg 6 35745 Herborn 0 27 72/47 04-0 -40 FAHerborn@forst.hessen.de 373 (373) Forstamt Hessisch Lichtenau Retteröder Straße 17 37235 Hessisch Lichtenau 0 56 02/93 56-0 -40 FAHessLichtenau@forst.hessen.de Forstamt Hofbieber Langenbieber, Thiergarten 36145 Hofbieber 0 66 57/96 32-0 -40 FAHofbieber@forst.hessen.de Forstamt Jesberg Frankfurter Straße 20 34632 Jesberg 0 66 95/96 13-0 -40 FAJesberg@forst.hessen.de Forstamt Jossgrund Burgstraße 5 63637 Jossgrund 0 60 59/90 06-0 -40 FAJossgrund@forst.hessen.de Sonstiger Privatwald Betreute Schutzgebiete ca. 25.000 Vorjahreswerte in Klammern, Quelle: Auswertung SAP-CO/Forstfachprogramme Gesamtleistung je Mitarbeiter/-in* Betriebsaufwand 197,3 (204,8) Mio. € Personalintensität Anzahl Forstamt Kirchhain Hangelburg 2 35274 Kirchhain 0 64 22/94 27-0 -40 FAKirchhain@forst.hessen.de Naturschutzgebiete 762 (762) Forstamt Königstein Ölmühlweg 17 61462 Königstein/Taunus 0 61 74/92 86-0 -40 FAKoenigstein@forst.hessen.de Nationalpark Kellerwald-Edersee 5.652 ha Forstamt Lampertheim Außerhalb Wildbahn 2 68623 Lampertheim 0 62 06/9 45 20-0 -40 FALampertheim@forst.hessen.de Forstamt Langen Dieburger Straße 53 63225 Langen 0 61 03/50 09-0 -40 FALangen@forst.hessen.de Forstamt Melsungen Fritzlarer Straße 63 34212 Melsungen 0 56 61/73 78-0 -40 FAMelsungen@forst.hessen.de Anzahl Forstamt Michelstadt Erbacher Straße 28 64720 Michelstadt 0 60 61/94 47-0 -40 FAMichelstadt@forst.hessen.de 2.344 (2.372) Forstamt Neukirchen Hersfelder Straße 25 34626 Neukirchen/Knüll 0 66 94/96 28-0 -40 FANeukirchen@forst.hessen.de Forstamt Nidda Auf der Platte 34 63667 Nidda 0 60 43/96 57-0 -27 FANidda@forst.hessen.de Forstamt Reinhardshagen Obere Kasseler Straße 27 34359 Reinhardshagen 0 55 44/95 10-0 -40 FAReinhardshagen@forst.hessen.de Forstamt Romrod Zeller Straße 14 36329 Romrod 0 66 36/9 17 93-0 -40 FARomrod@forst.hessen.de Forstamt Rotenburg Friedenstraße 14 36199 Rotenburg/Fulda 0 66 23/92 02-0 -40 FARotenburg@forst.hessen.de Forstamt Rüdesheim Zum Niederwald-Denkmal 15 65385 Rüdesheim am Rhein 0 67 22/94 27-0 -27 FARuedesheim@forst.hessen.de Forstamt Schlüchtern Schlossstraße 24 36381 Schlüchtern 0 66 61/96 45-0 -40 FASchluechtern@forst.hessen.de Forstamt Schotten Karl-Weber-Straße 2 63679 Schotten 0 60 44/96 16-0 -27 FASchotten@forst.hessen.de Forstamt Vöhl Schloßstraße 4 34516 Vöhl 0 56 35/88 88-0 -40 FAVoehl@forst.hessen.de Forstamt Wehretal Langenhainer Straße 5 37287 Wehretal 0 56 51/9 48 75-0 -40 FAWehretal@forst.hessen.de Forstamt Weilburg Kampweg 1 35781 Weilburg 0 64 71/6 29 34-0 -40 FAWeilburg@forst.hessen.de Forstamt Weilmünster Nassauer Straße 18 35789 Weilmünster 0 64 72/91 39-0 -40 FAWeilmuenster@forst.hessen.de Forstamt Weilrod Schloss Neuweilnau 61276 Weilrod 0 60 83/91 32-0 -40 FAWeilrod@forst.hessen.de Forstamt Wettenberg Burgstraße 7 35435 Wettenberg 0 641/46 04 60-0 -41 FAWettenberg@forst.hessen.de Forstamt Wetzlar Hörnsheimer Eck 11a 35578 Wetzlar 0 64 41/6 79 01-0 -27 FAWetzlar@forst.hessen.de Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus Chausseehaus 20 65199 Wiesbaden 0 611/5 32 80-0 -40 FAWiesbadenChausseehaus@forst.hessen.de Forstamt Wolfhagen Schützeberger Straße 74 34466 Wolfhagen 0 56 92/98 98-0 -40 FAWolfhagen@forst.hessen.de Forstliches Bildungszentrum (FBZ) Kampweg 1 35781 Weilburg 0 64 71/6 29 34-0 -40 FBZWeilburg@forst.hessen.de FENA Gießen Europastraße 10 35394 Gießen 0 641/49 91-0 -101 FENA@forst.hessen.de Hessen-Forst Technik (HFT) Otto-Hahn-Straße 11 36179 Bebra 0 66 22/9 15 10-0 -40 HessenForstTechnik@forst.hessen.de Nationalparkamt Kellerwald-Edersee (NPA) Laustraße 8 34537 Bad Wildungen 0 56 21/7 52 49-0 -19 Nationalparkamt@forst.hessen.de Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) Abt. A, B, D, Grätzelstraße 2 37079 Göttingen 0 551/6 94 01-0 -160 zentrale@nw-fva.de Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) Abt. C, Prof.-Oelkers-Straße 6 34346 Hann. Münden 0 55 41/70 04-0 -73 zentrale@nw-fva.de Mitarbeiter/-innen im Jahresdurchschnitt * Forstwirte/-innen, Verwaltungsangestellte, Forstinspektorenanwärter/-innen, Forstreferendare/-innen 200,6 (234,9) Mio. € Vorjahreswerte in Klammern, Quelle: Auswertung SAP-CO/Forstfachprogramme 83.288 (117.033) € Eigenergebnis +3,3 (+30,1) Mio. € Arbeitsunfälle je 1.000 Waldarbeiter/-in Jahresergebnis +6,2 (+24,9) Mio. € Fort- und Weiterbildungstage je Mitarbeiter/-in 3,6 (3,7) % 413 (413) Gemeinschaftswald davon in Ausbildung* Mitarbeiter –0,8 (6,4) Mio. € Kommunalwald Beschäftigte insgesamt Betriebsertrag Investitionsquote Telefax 13,9 (13,1) Mio. € Kosten Ergebnisse des Gesamtbetriebs 2012 Cash-Flow Telefon 8.794 (9.675) ha Erholungswälder Ergebnis Ort Betreute Forstbetriebe Eigentumsart Flächen mit Nutzungsverzicht 4,1 (3,5) Mio. € Änderung Eigentumsfläche PLZ ca. 25.000 (ca. 25.000) Erlöse Ergebnis Straße 28,2 (29,0) % +14,3 (+22,4) Mio. € Geschäftsfeld Nebenerzeugnisse Anzahl Energieholzkunden Anteil verpachtete Jagdfläche Allgemeine Angaben Interne Revision Holzvorrat Geschäftsfeld Jagd Landesbetrieb HESSEN-FORST Gebietsbeauftragte Geschäftsfeld Rohholz Adressen der Dienststellen 57,1 (48,7) % 130 (134) 2,94 (3,56) Tage Frauenquote 19,7 (19,4) % Teilzeitquote 12,7 (12,6) % * Vollzeitäquivalent Vorjahreswerte in Klammern, (Aufgrund der Verwendung eines aktualisierten Geodatensatzes können Flächengrößen gegenüber den Vorjahren geringfügig abweichen.) Quelle: Auswertung SAP-FI/-HR/Forstfachprogramme Herausgeber: Landesbetriebsleitung Hessen-Forst, Bertha-von-Suttner-Straße 3, 34131 Kassel, Tel.: 0561 31 67- 0 126 (124) Nidda Schlüchtern Hessen-Forst Schlüchtern Hanau-Wolfgang Jossgrund Jossgrund Wald- und Besitzartenverteilung in Hessen Der Wald in Hessen Betreuung von Hessen-Forst (83 %) Betreuung von Hessen-Forst (83 %) 41,7 % ha Baumbestandsfläche * ohne Bundeswald Reinhardshagen * ohne Bundeswald 140.000 Quelle: Hessen-Forst Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA), Gießen, 31.12.2010 Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 Nachhaltigkeitsbericht für 2011 und 2012 felden felden 100.000 80.000 Wolfhagen 60.000 Hess.-Lichtenau 40.000 Vöhl Melsungen Nationalparkamt Kellerwald-Edersee 20.000 Wehretal Rotenburg Neukirchen Burgwald Altersklasse /Jahre alle Laubbäume Bad Hersfeld Biedenkopf > 160 0 1– 20 Jesberg Frankenberg 141– 160 Diemelstadt 120.000 121– 140 Waldverteilung und Besitzarten * ohne Bundeswald in Hessen 2.111.482 ha davon Waldfläche 101– 120 Michelstadt Gesamtfläche Land Hessen 81– 100 rg 99 % * 99 % * 90 % 90 % 50 % 50 % Fläche 61– 80 Staatswald Staatswald Körperschaftswald Körperschaftswald Privatwald Privatwald rg Michelstadt Allgemeine Angaben 41– 60 Hanau-Wolfgang 21– 40 Nidda alle Nadelbaume Kirchhain Herborn Burghaun Romrod Eigentumsarten und forstwirtschaftliche Betreuung Wetzlar Fulda Schotten Weilburg Hofbieber Weilmünster Nidda Weilrod Schlüchtern Königstein Hanau-Wolfgang Jossgrund Wi-Chausseehaus Rüdesheim Langen Betreuung von Hessen-Forst (83 %) Groß-Gerau Dieburg Darmstadt Michelstadt Staatswald 99 % * Körperschaftswald 90 % Privatwald 50 % * ohne Bundeswald Lampertheim Eigentumsart Fläche davon betreut Hessen-Forst (in Prozent) Staatswald Bund 7.595 ha 0% Staatswald Land 342.986 ha 100 % Körperschaftswald 318.601 ha 90 % Privatwald 211.068 ha 50 % Gesamtwaldfläche 880.250 ha 84 % sonst. Nadelholz 8% Eiche 13 % Kiefer 11 % Buche 31 % Fichte 25 % Quelle: Hessen-Forst . Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) . Gießen . 31.12.2010 sonst. Laubholz 12 % Beerfelden Hessen-Forst Bad Schwalbach Nachhaltigkeitsbericht für 2011 und 2012 Wettenberg Quelle: Zweite Bundeswaldinventur (BWI2), Stand 01.10.2002
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.