Path:
Periodical volume

Full text: Die öffentlichen Unternehmen der Stadt Köln Issue 2013

Beteiligungsbericht 2013
INHALTSVERZEICHNIS
Vorwort
Übersicht der direkten Beteiligungen der Stadt Köln
Übersicht Stadtwerke-Konzern Köln (einschl. Ergebnisbeiträge der Gesellschaften)
Übersicht über die Finanzströme vom und zum Kernhaushalt
Darstellung der direkten Beteiligungen der Stadt Köln einschließlich der mittelbaren
Beteiligungen im Stadtwerke-Konzern, im GAG-Konzern, der Koelnmesse GmbH, der
Kliniken der Stadt Köln gGmbH sowie der AG Zoologischer Garten Köln

Seite

Ver- und Entsorgung, Verkehr
1)

2)

Stadtwerke Köln GmbH (SWK)

1

AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG

53

AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln Verwaltung GmbH

75

AVG Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH

85

GVG Gewerbeabfallsortierung und Verwertung Gesellschaft Köln
mbH

101

KVK Kompostierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH

113

Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH (WSK)

123

Kölner Außenwerbung GmbH (KAW)

137

Radio Köln GmbH & Co. KG

151

GEW Köln AG
RheinEnergie AG

161
185

AggerEnergie GmbH

237

AS 3 Beteiligungs GmbH

255

Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke GmbH

267

Seite
BFSZ Köln Boden-Forschungs- und Sanierungs-Zentrum GmbH

283

COLONIA-CLUJ-NAPOCA-Energie S.R.L

289

evd energieversorgung dormagen GmbH

295

Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG

309

Energieversorgung Leverkusen Verwaltungsund Beteiligungsgesellschaft mbH

335

ENERGOTEC Energietechnik GmbH

343

Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft

353

GT-HKW Niehl GmbH

369

RheinEnergie Biokraft GmbH

379

RheinEnergie Express GmbH

391

RheinEnergie Grünstromdirekt GmbH

403

RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH

411

RheinEnergie HKW Rostock GmbH

421

RheinEnergie Solar GmbH

433

RheinEnergie Trading GmbH

443

RheinEnergie Windkraft GmbH

461

Rheinische NETZGesellschaft mbH

473

RheinWerke GmbH

487

rhenag Rheinische Energie AG

499

Stadtwerke Leichlingen GmbH

523

Stadtwerke Lohmar GmbH & Co. KG

535

Stadtwerke Lohmar Verwaltungs-GmbH

553

Stadtwerke Troisdorf GmbH

559

TradeSoft RM GmbH

577

NetCologne GmbH

585

NetAachen GmbH

607

NetRegio GmbH

627

Seite
Brunata/METRONA
Brunata Wärmemesser-Gesellschaft Schultheiss GmbH & Co

633

Verwaltungsgesellschaft Schultheiss mbH

645

METRONA Wärmemesser-Gesellschaft Schultheiß GmbH + Co

647

Unternehmensverwaltungsgesellschaft METRONA mbH

659

RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II mbH
3)

4)

Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB)

661
667

Kölner Seilbahn-Gesellschaft mbH

703

RC Data GmbH i.L.

715

Westigo GmbH Eisenbahnverkehrsunternehmen

723

KSV - Kölner Schulbusverkehr GmbH

731

DKS Dienstleistungsgesellschaft für Kommunikationsanlagen des Stadtund Regionalverkehrs mbH

745

Schilling Omnibusverkehr GmbH

757

K-B-S Busreisen GmbH

773

K.R.B.-Busreisen GmbH

789

Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK)

805

HTAG Häfen und Transport AG

825

Rheinfähre Köln-Langel/Hitdorf GmbH

845

RheinCargo GmbH & Co KG

859

RheinCargo Verwaltungs-GmbH

875

Rheinland Cargo Schweiz GmbH Basel

885

5)

Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR (StEB)

889

6)

Stadtbahngesellschaft Rhein-Sieg mbH i.L.

927

7)

Flughafen Köln/Bonn GmbH (FKB)

939

8)

e.E. Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Köln

959

Seite

Wohnungsbau und Betreuung städtischer Bauten
9)

GAG Immobilien AG

971

GBA Projektentwicklung GmbH

1005

GAG Servicegesellschaft mbH

1019

Mietmanagementgesellschaft der GAG GmbH & Co. KG

1031

10) Grund und Boden GmbH (Grubo)
modernes Köln Gesellschaft für Stadtentwicklung mbH

1045
1067

11) GWG Wohnungsgesellschaft mbH Rhein-Erft

1081

12) e.E. Gebäudewirtschaft der Stadt Köln

1101

Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung
13) Mediengründerzentrum NRW MGZ GmbH

1129

14) KölnKongress GmbH

1141

15) Koelnmesse GmbH

1157

Koelnmesse Ausstellungen GmbH

1179

16) KölnTourismus GmbH

1193

17) Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH (KGAB)

1217

18) GIZ Gründer- und Innovationszentrum GmbH im TechnologiePark Köln

1231

19) RTZ Rechtsrheinisches Technologie- und Gründerzentrum Köln GmbH

1241

20) BioCampus Cologne Grundbesitz GmbH & Co. KG

1257

21) BioCampus Cologne Management GmbH

1271

22) moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

1281

23) Butzweilerhof Verwaltung GmbH

1303

24) Butzweilerhof Grundbesitz GmbH & Co. KG

1313

msk-colonia Projektentwicklungsgesellschaft mbH
25) e.E. Veranstaltungszentrum Köln der Stadt Köln

1325
1337

Seite

Soziales
26) Sozial-Betriebe-Köln gGmbH (SBK)

1361

27) Kliniken der Stadt Köln gGmbH

1379

RehaNova Köln Neurologische Rehabilitationsklinik GmbH

1393

28) CVUA Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Rheinland AöR

1405

29) Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH (JugZ)

1417

Kultur, Sport, Erholung
30) KölnBäder GmbH

1431

31) KölnMusik Betriebs- und Service GmbH (KölnMusik)

1455

32) AchtBrücken GmbH

1469

33) Akademie der Künste der Welt/Köln gGmbH

1481

34) AG Zoologischer Garten Köln

1495

Zoo Gastronomie GmbH

1515

35) Kölner Sportstätten GmbH

1529

36) e.E. Bühnen der Stadt Köln

1547

37) e.E. Gürzenich-Orchester

1585

38) e.E. Wallraf-Richartz Museum & Fondation Corboud

1605

Auswirkungen der Beteiligungen auf das städtische Haushaltsergebnis 2013

1633

Beteiligungsrelevante Ratsbeschlüsse 2013

1639

5,46 %

38 %

88,21 %

BioCampus Cologne
Grundbesitz GmbH &
Co. KG

e.E.
Gebäudewirtschaft
der Stadt Köln

eigenbetriebsähnliche Einrichtung (e.E.)

Trägerschaft

49 %

25 %

100 %

100 %

100 %

27,6 %

51 %

100 %

100 % 79,075 %

100 %

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag

Einfaches Beteiligungsverhältnis

GIZ Gründer- und
Innovationszentrum
GmbH im
TechnologiePark Köln

BioCampus Cologne
Management GmbH

Butzweilerhof
Verwaltung GmbH

Butzweilerhof
Grundbesitz GmbH &
Co. KG

RTZ Rechtsrheinisches
99,92 %
Technologie- und
Gründerzentrum Köln
GmbH

e.E. Veranstaltungszentrum Köln der
Stadt Köln

Kölner Gesellschaft für
Arbeits- und
Berufsförderung mbH

KölnTourismus GmbH

KölnKongress GmbH

49 %

Koelnmesse GmbH

moderne stadt, Ges.
zur Förderung des
Städtebaus und der
Gemeindeentw. mbH

Mediengründerzentrum NRW MGZ
GmbH

Bereich Wirtschaftsförderung,
Stadtentwicklung

GWG Rhein-Erft mbH

Grund und Boden
GmbH

GAG Immobilen AG

Bereich
Wohnungsbau

51 %

31,12 %

50 %

100 %

39,2 %

10 %

10 %

100 %

e.E. Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt
Köln

Flughafen Köln/Bonn
GmbH

Stadtbahngesellschaft
Rhein-Sieg mbH i.L.

Stadtentwässerungsbetriebe Köln AöR

Häfen und
Güterverkehr Köln AG

Kölner VerkehrsBetriebe AG

GEW Köln AG

Stadtwerke Köln
GmbH

Bereich Ver- und
Entsorgung

Stadt Köln

54,5 %

90 %

90 %

74 %

26 %

100 %

88,11 %

100 %

51 %

89,93 %

e.E. Wallraf-Richartz
Museum & Fondation
Corboud

e.E. GürzenichOrchester

e.E. Bühnen
der Stadt Köln

KölnBäder GmbH

Kölner Sportstätten
GmbH

AG Zoologischer
Garten Köln

Akademie der Künste
der Welt/Köln gGmbH

AchtBrücken GmbH

49 %

KölnMusik
KölnMusik GmbH
GmbH

Bereich Kultur,
Sport, Erholung

5,83 %

51 %

100 %

100 %

CVUA Rheinland AöR

Jugendzentren Köln
gGmbH

Kliniken der Stadt Köln
gGmbH

Sozial-Betriebe
Sozial-Betriebe Köln
Köln
gGmbH
gGmbH

Bereich Soziales
und Gesundheit

STAND: 31.12.2013

Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft
17,0 Mio. €

NetAachen GmbH
30 Tsd. €

KVK
511 Tsd. €

GVG
2,2 Mio. €

AVG mbH
8,7 Mio. €

moderne stadt GmbH
1,5 Mio. €

Oudkerk Holding B.V.
681 Tsd. €

Bunkerbetriebe Büchting
GmbH
205 Tsd. €

HTAG
7,2 Mio. €

DKS GmbH
60 Tsd. €

10 weitere
Beteiligungen

RheinEnergie Windkraft
GmbH
25 Tsd. €

RheinEnergie HKW
Rostock GmbH
25 Tsd. €

RheinEnergie HKW
Niehl 3 GmbH
25 Tsd. €

RheinEnergie Express
GmbH
500 Tsd. €

Rheinische NETZGesellschaft mbH
3,5 Mio. €

RheinEnergie Trading
GmbH
10,0 Mio. €

BELKAW GmbH
22,9 Mio. €

NetCologne GmbH
9,2 Mio. €

Brunata / METRONA
128 / 26 Tsd. €

AggerEnergie GmbH
32,1 Mio. €

RheinEnergie AG
400,0 Mio. €

Stammkapital 185,6 Mio. €

Stadtwerke Köln GmbH

WSK mbH
9,2 Mio. €

KölnBäder GmbH
7,7 Mio. €

AWB GmbH & Co. KG
15,0 Mio. €

HGK AG
26,3 Mio. €

KVB AG
78,3 Mio. €

GEW Köln AG
255,7 Mio. €

KONSOLIDIERUNGSKREIS

Stadtwerke Köln Konzern

STAND: 31.12.2013

Butzweilerhof
Verwaltung GmbH
0,025 Mio. €
modernes köln
Gesellschaft für
Stadtentwicklung mbH
2,1 Mio. €

100%

25%

Kölner Aussenwerbung GmbH
1,53 Mio. €
Radio Köln
GmbH & Co. KG
0,51 Mio. €

49%

25%

25%

51%

Kompostierung und
Verwertung Gesellschaft
Köln mbH
0,5 Mio. €

moderne stadt Gesellschaft
zur Förderung des
Städtebaues und der
Gemeindeentwicklung mbH
1,5 Mio. €

100%

Gewerbeabfallsortierung
und Verwertung
Gesellschaft Köln mbH
2,2 Mio. €

Abfallentsorgungs- und
Verwertungsgesellschaft
Köln mbH
8,7 Mio. €

KölnBäder GmbH
7,7 Mio. €

Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke
Köln mbH
9,2 Mio. €

100%

50,1%

74%

100%

100%

AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH &
Co. KG*
15,0 Mio. €

1,69%

34,4%

100%

100%

100%

20%

80%

Verband der
kommunalen RWEAktionäre GmbH
0,128 Mio. €

RW Gesellschaft für
Anteilsbesitz II mbH
0,025 Mio. €

METRONA WärmemesserGesellschaft Schultheiß
GmbH & Co.*
0,026 Mio. €

Brunata WärmemesserGesellschaft Schultheiss
GmbH & Co.*
0,128 Mio. €

NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH
9,21 Mio. €

Stadtwerke Düsseldorf
AG
117,49 Mio. €

32 weitere
Beteiligungen

RheinEnergie AG
400,0 Mio. €

GEW Köln AG
255,7 Mio. €

90%

100%

49%

51%

11,3%

100%

100%

12,5%

25,5%

RVG Rheinauhafen
Verwaltungsges. mbH
0,025 Mio. €

CTS ContainerTerminal GmbH
0,06 Mio. €

DKS Dienstleistungsgesellschaft für
Kommunikationsanl.
mbH
0,06 Mio. €

KCG Knapsack Cargo
GmbH
0,1 Mio. €

Rheinland Cargo
Schweiz GmbH
0,04 Mio. CHF

Rheinfähre KölnLangel / Hitdorf GmbH
0,08 Mio. €

RheinCargo GmbH &
Co. KG*
0,5 Mio. €

HTAG Häfen und
Transport AG
7,21 Mio. €

HGK AG
26,3 Mio. €

54,5%

26%

15%

25,5%

26%

100%

50%

50%

100%

* inkl. personen- und beteiligungsgleiche Komplementär-GmbH
Stand 31.12.2013

RC-Data GmbH i.L.
0,026 Mio. €

Schilling
Omnibusverkehr GmbH
0,1 Mio. €

KSV - Kölner Schulbusverkehr GmbH
0,1 Mio. €

VDV eTicket Service
GmbH & Co. KG
0,888 Mio. €

Westigo GmbH
0,2 Mio. €

Kölner SeilbahnGesellschaft mbH
0,25 Mio. €

Regionalverkehr Köln
GmbH
3,6 Mio. €

KVB AG
78,3 Mio. €

90%

Stadtwerke Köln GmbH
Stammkapital 185,6 Mio. €

KAPITALVERFLECHTUNG IM STADTWERKE KÖLN
KONZERN MIT BETEILIGUNGEN

Stadtwerke Köln Konzern

1,69%

34,4%

100%

100%

100%

20%

80,0%

65,6%

100%

16,3%

Verband der
kommunalen RWEAktionäre GmbH
0,13 Mio. €

RW Gesellschaft für
Anteilsbesitz II mbH
0,025 Mio. €

METRONA*
Wärmemesser-Ges.
Schultheiß GmbH & CO.
0,026 Mio. €

Stadtwerke Troisdorf
GmbH
25,6 Mio. €

Energie- und
Wasserversorgung
Bonn/Rhein-Sieg GmbH
75,3 Mio. €

13,7%

40%

Energieversorgung
Leverkusen GmbH &
Co. KG*
22,0 Mio. €

rhenag
Rheinische Energie AG
40,0 Mio. €

AggerEnergie GmbH
32,1 Mio. €

Bergische Licht-, Kraftund Wasserwerke
(BELKAW) GmbH
22,9 Mio. €

MVV Energie AG
168,7 Mio. €

50%

Brunata Wärmemesser- 33,3%
Gesellschaft Schultheiss
GmbH & Co.*
0,128 Mio. €

NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH
9,21 Mio. €

Stadtwerke Düsseldorf
AG
117,49 Mio. €

RheinEnergie AG
400,0 Mio. €

GEW Köln AG
255,7 Mio. €

STAND: 31.12.2013

87,8%

49%

49%

49%

100%

57,6%

100%

RheinEnergie Express
GmbH
0,5 Mio. €

Stadtwerke Lohmar
GmbH & Co. KG
1 Mio. €*

Stadtwerke Leichlingen
GmbH
1,13 Mio. €

evd energieversorgung
dormagen gmbh
4,5 Mio. €

Rheinische
NETZGesellschaft mbH
3,5 Mio. €

Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft
17,0 Mio. €

RheinEnergie
Trading GmbH
10,0 Mio. €

100%

100%

100%

100%

100%

100%

0,5%

RheinEnergie
HKW Rostock GmbH
0,025 Mio. €

RheinEnergie HKW
Niehl 3 GmbH
0,025 Mio. €

RheinEnergie
Grünstromdirekt GmbH
0,025 Mio. €

RheinEnergie
Biokraft GmbH
0,025 Mio. €

BFSZ Köln BodenForschungs- und
Sanierungszentrum GmbH
0,026 Mio. €

ENERGOTEC
Energietechnik GmbH
0,1 Mio. €

European Energy
Exchange AG
40,1 Mio. €

KAPITALVERFLECHTUNG IM STADTWERKE KÖLN
KONZERN (BETEILIGUNGEN DER GEW KÖLN AG)

49%

50%

50%

12,5%

100%

100%

100%

33,3%

7,1%

COLONIA-CLUJNAPOCA-Energie S.R.L
12,9 Mio. RON

ASEW Energie und
Umwelt Service GmbH
& Co. KG
0,016 Mio. €

*inkl. personen- und anteilsgleiche Beteiligung an der Komplementär-GmbH

AS 3 Beteiligungs
GmbH
0,025 Mio. €

Tradesoft RM GmbH
0,025 Mio. €

RheinWerke GmbH
0,025 Mio. €

8 KU Renewables
GmbH
0,2 Mio. €

GT-HKW Niehl GmbH
0,025 Mio. €

RheinEnergie
Windkraft GmbH
0,025 Mio. €

RheinEnergie
Solar GmbH
0,025 Mio. €

Stadtwerke Köln Konzern

Jugendzentren
Köln gGmbH

CVUA Chem. u.
Veterinäruntersuchungsamt Rheinl.

KölnMusik GmbH

4.881,0

4.190,0

1.833,6

5.717,0

1.000,0

Akademie der Künste
der Welt gGmbH

BioCampus Cologne
Grundbesitz
GmbH & Co. KG

3.683,0

AG Zoologischer
Garten Köln

138.869,1

7.906,4

Kölner Sportstätten GmbH

8.375,5

KölnTourismus
GmbH

300,0

GAG-/
Grubo-Konzern

Kernhaushalt

16.502,0

Stadtwerke-Konzern

135,0

100,0

3.300,0

100,0

Mediengründerzentrum NRW
MGZ GmbH

40,0

11.299,0

Erläuterungen
auf der
nächsten Seite

RTZ Rechtsrhein.
Technol. u. Gründerzentrum Köln GmbH

Sozial-Betriebe
Köln gGmbH

Stadtbahngesellschaft
Rhein-Sieg mbH i.L.

Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR

Beteiligungsinduzierte Auswirkungen auf das städtische
Haushaltsergebnis 2014 (Plan) in Tsd. €

Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Erträge:
- Gewinnausschüttung

Aufwand:
- Entgelt für chemische und Veterinäruntersuchungen

Aufwand:
- Gesellschafternachschuss zum teilweisen Ausgleich des Bilanzverlustes

Stadtbahngesellschaft Rhein-Sieg mbH i.L.

Transferleistung:
- Weiterleitung GFG-Investitionspauschale

Sozial-Betriebe Köln gGmbH

Aufwand:
- Betriebskostenzuschuss

RTZ Rechtsrheinisches Technologie- und Gründerzentrum
Köln GmbH

Aufwand:
- Betriebsmittelzuschuss

Mediengründerzentrum NRW MGZ GmbH

Aufwand:
- Betriebskostenzuschuss
Auszahlung (nachrichtlich):
- Investive Zuführung zur Kapitalrücklage (3.741,0 Tsd. €)

KölnTourismus GmbH

Aufwand:
- Betriebskostenzuschuss

Kölner Sportstätten GmbH

Aufwand:
- Betriebskostenzuschuss

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Rheinland,
AöR

Aufwand:
- Betriebskostenzuschuss

BioCampus Cologne Grundbesitz GmbH & Co. KG

Aufwand:
- Zuschuss

Akademie der Künste der Welt gGmbH

Aufwand:
- Zuschuss an die AG Zoologischer Garten
- Nicht rückzahlbare Zuweisung für Investitionen an die AG Zoologischer
Garten

AG Zoologischer Garten Köln

Erträge:
- Dividende GAG für Wohnungsbau (nach Steuer)
- Dividendenausschüttung Grubo (nach Steuer)
Aufwand:
- Aufwandszuschüsse GAG und Grubo – 2. Förderweg

GAG-/Grubo-Konzern

Aufwand:
-Betriebskostenzuschuss
-Investitionszuschuss

Erträge:
- Konzessionabgabe der RheinEnergie AG
- Gewinnausschüttung SWK (nach Steuer)
- Werbenutzungsentgelt SWK
- Konzessionsabgabe der GVG Rhein-Erft GmbH
Aufwand:
-Zinsanteil Kapitaldienst Nord-Süd Stadtbahn an die KVB AG
Auszahlung (nachrichtlich):
-Tilgungsanteil Kapitaldienst Nord-Süd Stadtbahn an die KVB AG
(8.104,0 Tsd. €)

KölnMusik GmbH

Jugendzentren Köln gGmbH

Stadtwerke-Konzern

e.E. Bühnen der
Stadt Köln

e.E. Abfallwirtschaftsbetrieb
der Stadt Köln

58.184,2

2.700,0

1.200,0

e.E. Gebäudewirtschaft der
Stadt Köln

49.539,4

7.439,2

e.E. GürzenichOrchester

Kernhaushalt

- eigenbetriebsähnliche Einrichtungen (e.E.) -

4.275,0

3.875,4

Erläuterungen auf der
nächsten Seite

e.E. Veranstaltungszentrum Köln
der Stadt Köln

e.E. Wallraf-Richartz
Museum &
Fondation Corboud

Beteiligungsinduzierte Auswirkungen auf das städtische
Haushaltsergebnis 2014 (Plan) in Tsd. €

Aufwand:
- Betriebskostenzuschuss

e.E. Wallraf-Richartz Museum & Fondation Corboud

Aufwand:
- Betriebskostenzuschuss
- Zinsanteil Schuldendiensthilfe
Auszahlung (nachrichtlich):
-Tilgungsanteil Schuldendiensthilfe (700,0 Tsd. €)

e.E. Veranstaltungszentrum Köln der Stadt Köln

Aufwand:
- Betriebskostenzuschuss

e.E. Gürzenich-Orchester

Erträge:
- Abführung
- Gewinnausschüttung
Aufwand:
- Kostenpauschale

e.E. Gebäudewirtschaft der Stadt Köln

Aufwand:
- Betriebskostenzuschuss

e.E. Bühnen der Stadt Köln

Aufwand:
- Verlustausgleich

e.E. Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Köln

1

Stadtwerke Köln GmbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln
www.stadtwerkekoeln.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr
Herr

Dr. Dieter
Jürgen
Horst

Steinkamp
Fenske
Leonhardt

Sprecher

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Frau
Herr
Frau
Herr
Herr
Herr
Herr

Martin
Robert
Werner
Jörg
Hermann-Josef
Susana
Jörg
Norbert
Christoph
Karl Jürgen
Matthias
Hans
Barbara
Barbara
Wolfgang
Christa
Jürgen
Torben
Ralph
Markus

Untern ehmenszweck:

Börschel
Stockhausen
Bierfeld
Detjen
Doerfner
dos Santos-Herrmann
Frank
Graefrath
Kahl
Klipper
Linzbach
Löder
Lübbecke, Dr.
Moritz
Nolden
Nottebaum
Roters
Seebold
Sterck
Sterzl

Vorsitzender
Stellv. Vorsitzender

Unternehmensgegenstand der Stadtwerke Köln GmbH als Konzernholding ist
- die Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme, Handel mit Energie und
energienahen Produkten
- der Betrieb von Telekommunikationsnetzen einschließlich
Telekommunikations-Dienstleistungen.
- der Betrieb von gemeinnützigen Stiftungen zur Förderung von Wissenschaft,
Forschung, Erziehung, Bildung, Kultur und Familie,
- die Bedienung und der Betrieb des öffentlichen und nichtöffentlichen Verkehrs,
einschließlich des Eisenbahns- und Rheinfährverkehrs
- der Betrieb von Häfen
- die Durchführung von Aufgaben der Entsorgung, einschließlich der Abfallsammlung,
Straßenreinigung und Winterwartung sowie die Erbringung von Dienstleistungen
im Bereich der Abwasserentsorgung,
- die Entwicklung und Förderung von Liegenschaften, insbesondere eigener sowie
derjenigen von konzernverbundenen Unternehmen und der Stadt Köln,

2

- die Wohnraumversorgung, insbesondere die Errichtung und Bewirtschaftung von
Dienst- und Werksmietwohnungen
- Werbung und Gewährleistung der Durchführung des lokalen Hörfunks
- der Betrieb von Sporteinrichtungen, insbesondere von Bädern und einer
Eissporteinrichtung im Stadtgebiet Köln.
sowie alle damit in Zusammenhang stehenden Leistungen

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

185.550 Tsd. €

Kapitalanteil der Stadt Köln:

185.550 Tsd. € = 100%

Stimmanteil der Stadt Köln:

100%

Beteiligungen der Gesellschaft:
• Verbundene Unternehmen:

• Beteiligungen der Gesellschaft:
-

Kölner Außenwerbung GmbH
Radio Köln GmbH & Co. KG
modernes köln Gesellschaft für
Stadtentwicklung mbH

> GEW Köln AG
> KVB AG
> HGK AG
> KölnBäder GmbH
> WSK GmbH
> AWB GmbH & Co KG
> AWB Verwaltung GmbH
> AVG Abfallentsorgungs- und
Verwertungsgesellschaft Köln mbH
> moderne stadt

Grund-/ Stammkapital Kapitalanteil SWK
Tsd. €
%
1.534
49,00
511
25,00
2.100
50,00*)

*) hierin enthalten: mittelbarer Anteil über die Beteiligung moderne stadt
in Höhe von 25,00 %

3

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:

Konzern
Umsatzerlöse (ohne
Energiesteuer)
Materialaufwand
Personalaufwand
Jahresergebnis
Sachanlagen
Investitionen
Abschreibungen
Eigenkapital
Bilanzsumme
Mitarbeiter im
Jahresdurchschnitt
davon Auszubildende
Mitarbeiter SWK GmbH
davon Auszubildende

2013
Mio. €

2012
Mio. €

2011
Mio. €

2010
Mio. €

2009
Mio. €

4.923
3.653
696
80
2.730
357
231
1.432
5.003

4.809
3.522
679
155
2.744
285
240
1.424
5.172

4.919
3.588
659
125
2.943
728
266
1.364
5.301

5.161
3.866
642
197
2.609
313
234
1.300
4.931

5.478
4.271
630
127
2.557
448
225
1.091
4.761

11.649
354

11.374
409

11.338
419

11.111
420

10.828
419

163
5

162
5

164
5

162
5

159
5

Anteil des Eigenkapitals der SWK GmbH an der
Bilanzsumme (in Prozent)
Als Eigenkapital wurde das nach Ausschüttung des
Bilanzgewinns verbleibende Kapital berücksichtigt

Eigenkapital
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

52,5
51,5
45,6
46,0
43,0

Durch die Beteiligung an der SWK GmbH verursachte Erträge und Aufwendungen
im Haushalt der Stadt Köln
2013
Ertrag: Brutto-Ausschüttung des im Geschäftsjahr 2012 angefallenen
Gewinns an die Stadt Köln (Brutto)
70.000,0 Tsd. €
Aufwand: Kapitalertragsteuer 25 %
17.500,0 Tsd. €
Aufwand: Solidaritätszuschlag 5,5 %
962,5 Tsd. €
Netto-Ertrag
51.537,5 Tsd. €

4

Konzern - Bilanz der SWK GmbH

AKTIVA
Anlagevermögen
Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

59.401
2.730.298
682.199

68.605
2.743.527
741.439

75.116
2.942.597
714.566

68.871
2.609.191
740.121

35.925
2.556.852
690.190

141.532
1.053.856

131.053
1.046.881

127.182
951.220

218.891
882.902

172.844
958.031

264.680

354.205

403.388

345.446

281009

71.571

86.437

86.660

66.064

65.801

5.003.537

5.172.147

5.300.729

4.931.486

4.760.652

185.550
241.826
551.631
52.602

185.550
241.826
503.028
116.935

185.550
241.826
509.346
74.275

185.550
242.629
404.760
134.945

185.550
247.868
303.774
61.174

400.432
1.432.041

377.128
1.424.467

353.407
1.364.404

332.075
1.299.959

292.168
1.090.534

367.768

452.104

584.135

566.913

539.267

32.099

40.513

54.220

62.819

81.637

824.762

904.883

910.147

868.140

924.766

2.184.846

2.160.766

2.212.598

1.983.665

2.017.365

Rechnungsabgrenzung

139.632

166.347

161.466

136.564

107.083

Passive latente Steuern

22.389

23.067

13.759

13.426

0

5.003.537

5.172.147

5.300.729

4.931.486

4.760.652

Umlaufvermögen
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel,
Wertpapiere
Rechnungsabgrenzung

PASSIVA
Eigenkapital
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklage
Konzernergebnis
Ausgleichsposten f. Anteile
anderer Gesellschafter
Summe Eigenkapital

Erhaltene Investitionszuwendungen
Empfangene Ertragszuschüsse
Rückstellungen
Verbindlichkeiten

5

Konzern - GuV der SWK GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse
(Gesamtleistung)

4.957.386

4.840.445

4.933.796

5.221.872

5.550.079

254.161

232.874

221.460

187.817

225.202

3.647.297

3.521.748

3.588.438

3.866.066

4.271.328

Personalaufwand

695.778

679.042

659.309

641.726

630.153

Abschreibungen

249.213

256.861

282.921

247.774

232.464

sonstige betriebliche
Aufwendungen

364.393

351.353

351.886

352.505

364.933

Finanzergebnis

-109.176

-26.206

-45.810

-1.873

-87.852

Ergebnis d. gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

+145.690

+238.109

+226.892

+299.745

+188.551

1.598

18.097

29.036

5.025

sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand

Außerordentliche
Aufwendungen
Außerordentliches Ergebnis

+15

0

0

0

0

Steuern v. Einkommen und
Ertrag

55.131

72.068

73.572

65.201

49.260

Sonstige Steuern

10.724

9.900

10.607

7.976

6.996

Jahresüberschuss

79.850

154.543

124.616

197.532

127.270

Anderen Gesellschaftern
zustehender Gewinn

25.412

26.618

30.889

42.707

37.620

0

0

0

129

838

1.836

10.990

19.452

20.009

29.314

52.602

116.935

74.275

134.945

61.174

Auf andere Gesellschafter
entfallender Verlust
Einstellung in andere
Gewinnrücklagen
Konzern-Bilanzgewinn

6

Bilanz der SWK GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
AKTIVA
Anlagevermögen:
Sachanlagen u. immat.
Vermögensgegenstände
Finanzanlagen

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel u.
Wertpapiere
Rechnungsabgrenzung

PASSIVA
Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklagen
Zwischensumme
Bilanzgewinn
Summe Eigenkapital

Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung

290
677.499

295
670.070

374
668.009

338
650.446

342
644.946

120
360.040

122
353.475

122
385.234

123
395.512

120
478.926

65.755

97.101

187.177

141.150

101.646

12

10

49

21

13

1.103.716

1.121.073

1.240.965

1.187.589

1.225.992

185.550
203.068
190.313
578.931
70.000
648.931

185.550
203.068
188.477
577.095
70.000
647.095

185.550
203.068
177.488
566.106
60.000
626.106

185.550
203.068
158.035
546.653
68.000
614.653

185.550
203.068
138.027
526.644
70.970
597.615

23.752
431.033

60.307
413.671
0

66.898
547.961
0

69.540
503.396
0

53.926
574.451
0

1.103.716

1.121.073

1.240.965

1.187.589

1.225.992

7

GuV der SWK GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

erhaltene Gewinne aus
Gewinnabführungsverträgen

148.112

164.287

156.392

179.594

195.586

sonstige betriebliche Erträge

43.532

50.222

55.592

48.283

38.267

Personalaufwand

12.131

12.352

11.800

11.660

11.476

150

136

131

121

112

9.181

8.832

7.772

9.272

9.932

Finanzergebnis

+21.280

+20.347

+19.318

+12.936

+19.295

Aufwendungen aus
Verlustübernahmen

105.859

100.379

90.941

101.516

111.120

Ergebnis der gewöhnl.
Geschäftstätigkeit

+85.603

+113.158

+120.659

+118.245

+120.508

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

-1.763

0

Steuern v. Einkommen und
Ertrag

13.447

31.080

38.496

27.306

20.124

320

1.087

2.711

1.167

689

71.836

+80.990

+79.452

+88.009

+99.695

1.836

10.990

19.452

20.009

28.725

70.000

70.000

60.000

68.000

70.970

Abschreibungen
sonstige betriebliche
Aufwendungen

Sonstige Steuern
Jahresfehlbetrag/überschuss

Einstellung in andere
Gewinnrücklagen
Bilanzgewinn

8

Wirts chafts plan 2014 der SWK GmbH

Erfolgsplan

2014
Tsd. €

Aus Gewinnabführungsverträgen erhaltene Gewinne
Sonstige betriebliche Erträge
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Erträge aus Beteiligungen
Erträge aus der Ausleihung des
Finanzanlagevermögens
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Abschreibungen auf Finanzanlagen u. Wertpapiere des
Umlaufvermögens
Aufwendungen aus Verlustübernahme
Zinsen und ähnliche Aufwendungen.

150.969
32.242
13.319
147
10.506
20.735

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Steuern vom Einkommen und Ertrag
Sonstige Steuern

+67.582
4.800
641

1.036
5.377
40
113.140
5.625

Jahresüberschuss
Einstellung in Gewinnrücklagen

62.141
2.141

Bilanzgewinn

60.000

Finanzplan

EINNAHMEN
Eigenmittel
Veränderung der Liquidität
Summe Einnahmen

5.559
1.028
6.587

AUSGABEN
Investitionen in Sachanlagen
Investitionen in Finanzanlagen
Darlehenstilgung
Summe Ausgaben

374
4.626
1.587
6.587

Stellenübersicht

Anzahl

Mitarbeiter
Auszubildende

158
6

Gesamtzahl

164

9

Lagebericht 2013
der Stadtwerke Köln GmbH
und
des Stadtwerke-Konzerns

10

11

Bericht der Geschäftsführung
Bürgernahe, verlässliche Daseinsvorsorge und unternehmerischer Erfolg schließen sich keineswegs gegenseitig aus: Auch 2013 haben der Stadtwerke Köln Konzern und seine Gesellschaften wieder maßgeblich dazu beigetragen, die Lebensbedingungen in Köln zu verbessern und zugleich die Wirtschaftskraft der Stadt zu stärken. Wir investieren in die Gestaltung
der schnell wachsenden Stadt, in die Sicherung einer funktionierenden Infrastruktur und in
die regionale Energiewende. Das gelingt trotz eines aktiven Wettbewerbsumfeldes sehr gut nicht zuletzt durch konsequent zukunftsorientiertes Handeln. Der Schutz von Umwelt, Klima
und Ressourcen ist selbstverständlicher und wesentlicher Teil unserer Verantwortung für
Köln, seine Unternehmen und die Bürgerinnen und Bürger. Dieser Verantwortung werden wir
uns auch weiterhin aktiv stellen und den eingeschlagenen Weg zielstrebig verfolgen - im
Sinne einer leistungsfähigen und lebendigen Stadt.
Vorbemerkungen zum Lagebericht
Der Einzelabschluss und der Konzernabschluss der Stadtwerke Köln GmbH werden nach
den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) erstellt. Gemäß § 315 Abs. 3 in Verbindung mit § 298 Abs. 3 HGB wird der Lagebericht für den Einzel- und Konzernabschluss zusammengefasst.
Erstmals wird der am 4. Dezember 2012 vom Bundesministerium der Justiz bekannt gegebene neue Standard zur Konzernlageberichterstattung („DRS 20") angewendet, der für Geschäftsjahre, die nach dem 31. Dezember 2012 beginnen, verbindlich ist.
Grundlagen des Konzerns
Geschäftsmodell und Konzernstruktur
Die Stadtwerke Köln GmbH (SWK) ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Stadt Köln. Als
Konzernholding übernimmt sie Aufgaben und fördert Vorhaben im Bereich der Kommunalwirtschaft. Zu diesem Zweck hält sie Beteiligungen in folgenden Geschäftsfeldern:
•

Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme, Handel mit Energie und energienahen Produkten,

•

Betrieb von Telekommunikationsnetzen einschließlich Telekommunikationsdienstleistungen,

•

Betrieb von gemeinnützigen Stiftungen zur Förderung von Wissenschaft, Forschung,
Erziehung, Bildung, Kultur und Familie,

•

Bedienung und Betrieb des öffentlichen und nichtöffentlichen Verkehrs einschließlich
des Eisenbahn- und Rheinfährverkehrs,

•

Betrieb von Häfen,

•

Durchführung von Aufgaben der Entsorgung, einschließlich der Abfallsammlung,
Straßenreinigung und Winterwartung sowie die Erbringung von Dienstleistungen im
Bereich der Abwasserentsorgung,

•

Entwicklung und Förderung von Liegenschaften, insbesondere eigener sowie derjenigen von konzernverbundenen Unternehmen und der Stadt Köln,

12

•

Wohnraumversorgung, insbesondere die Errichtung und Bewirtschaftung von Dienstund Werkmietwohnungen,

•

Werbung und Gewährleistung der Durchführung des lokalen Hörfunks,

•

Betrieb von Sporteinrichtungen, insbesondere von Bädern und einer Eissporteinrichtung im Stadtgebiet Köln.

sowie alle damit in Zusammenhang stehenden Leistungen.
Aus finanzwirtschaftlicher Perspektive lassen sich aus den oben genannten Tätigkeiten folgende wesentliche Geschäftsfelder für den SWK-Konzern ableiten:
•

Energie und Wasser,

•

Öffentlicher Personennahverkehr,

•

Hafenumschlag und Güterverkehr,

•

Telekommunikation,

•

Abfallentsorgung und -verwertung.

Das Geschäftsfeld Energie und Wasser wird durch die RheinEnergie AG, Köln, (RheinEnergie) und ihre Tochtergesellschaften geprägt.
Der Öffentliche Personennahverkehr wird nahezu ausschließlich durch die Kölner VerkehrsBetriebe AG, Köln, (KVB) repräsentiert.
Im Geschäftsfeld Hafenumschlag und Güterverkehr übernimmt die Häfen- und Güterverkehr
Köln AG, Köln, (HGK) die Bereitstellung von Infrastruktur und zentralen Dienstleistungen für
den Hafen- und Schienenverkehr; der operative Betrieb wird von Tochter- und Beteiligungsgesellschaften der HGK wahrgenommen.
Die NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH, Köln, (NetCologne) bestimmt wesentlich den Geschäftsverlauf im Bereich der Telekommunikation.
Das Geschäftsfeld Abfallentsorgung und -verwertung wird zum einen durch die AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG, Köln, (AWB) vertreten, die im Wesentlichen Aufgaben der Abfallbeseitigung und Straßenreinigung, aber auch der Wertstofflogistik wahrnimmt. Zum anderen betreibt die AVG Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln
mbH, Köln, (AVG) in Köln beziehungsweise Umgebung eine Müllverbrennungsanlage sowie
eine Deponie für die Entsorgung von Industrie- und Gewerbeabfällen und zählt zusammen
mit zwei weiteren Beteiligungen ebenfalls zu diesem Geschäftsfeld.
Die übrigen Aktivitäten im SWK-Konzern sind finanzwirtschaftlich von nachrangiger Bedeutung und werden nachfolgend unter „Sonstige Geschäftsfelder" zusammengefasst.
Geschäftsverlauf, wirtschaftliche Lage und Ertragslage
Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen
Das gesamtwirtschaftliche Wachstum in Deutschland hat sich 2013 weiter abgeschwächt.
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg das Bruttoinlandsprodukt 2013 nur
noch um 0,4%; 2012 hatte der Zuwachs noch 0,7% betragen. Die weltwirtschaftliche Entwicklung insgesamt, aber speziell auch die anhaltende Rezession in Teilen Europas hat
maßgeblich zu dem geringeren Wachstum beigetragen. Einen positiven Einfluss verzeichneten dagegen der private Konsum, der preisbereinigt um 0,9% (Vorjahr 0,8%) anstieg, sowie

13

die Staatsausgaben, die um 1,1% zunahmen (Vorjahr 1,0%). Der private Konsum wurde
durch eine moderate Inflationsrate sowie eine stabile Beschäftigungslage unterstützt. Der
Verbraucherpreisindex stieg nur um 1,5% nach 2,0% im Vorjahr. Die Zahl der Erwerbstätigen
erreichte 2013 mit 41,8 Mio. das siebte Jahr in Folge einen neuen Höchststand. Allerdings
schwächte sich der Anstieg gegenüber dem Vorjahr mit 0,6% deutlich ab. Die Arbeitslosenquote blieb mit 6,9% leicht über dem Vorjahreswert (6,8%). Der Anstieg der Staatsausgaben
ging einher mit einem relativ geringen Finanzierungsdefizit (1,7 Mrd. €) von Bund, Ländern
und Gemeinden.
Energie und Wasser
Primärenergieverbrauch
Der Energieverbrauch in Deutschland lag im Jahr 2013 um rund 2,5% über dem Niveau des
Vorjahres. Den stärksten Einfluss auf die Entwicklung hatte die kühle Witterung im ersten
Halbjahr. Ohne diesen Temperatureffekt wäre der Energieverbrauch nur um etwa 1% gestiegen. Nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen wurden insgesamt
13.908 Petajoule (PJ) oder 474,5 Mio. t Steinkohleeinheiten (t SKE) an Energie verbraucht.
Durch die kalte Witterung in der ersten Jahreshälfte stieg im Energiemix insbesondere der
Erdgaseinsatz zur Wärmeerzeugung deutlich an. Der Erdgasverbrauch erhöhte sich um
6,4%. Trotz rückläufiger Nachfrage der Stahlindustrie nach Koks und Kohle erhöhte sich der
Anteil der Steinkohle am Energieverbrauch leicht auf 12,8%. Diese Entwicklung ist vor allem
auf den um fast 7% höheren Einsatz der Steinkohle für die Strom- und Wärmeversorgung
zurückzuführen. Der Verbrauch von Braunkohle und Kernenergie war rückläufig. Weiterhin
auf dem Vormarsch sind erneuerbare Energien, deren Anteil am Gesamtverbrauch sich gegenüber dem Vorjahreswert leicht erhöht hat.
Energiepolitische Entwicklungen auf europäischer Ebene
Die energiepolitischen Entwicklungen auf europäischer Ebene wurden im Wesentlichen von
den im Jahr 2011 angestoßenen Gesetzgebungsverfahren zur Konzessionsvergabe und zur
Finanzmarktregulierung bestimmt. Außerdem hat die Europäische Kommission aus ihrer
Sicht konkretisiert, wie die Mitgliedsstaaten künftig Fördersysteme für erneuerbare Energien
ausgestalten sollten und wie auch konventionelle Erzeugungskapazitäten kosteneffizient
erhalten bleiben können.
Ende Juni 2013 endeten die Verhandlungen zwischen der Europäischen Kommission, dem
Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat über eine neue Richtlinie zur Konzessionsvergabe. Unter anderem wurde vereinbart, dass die Wasserversorgung vorerst nicht dem
Anwendungsbereich der Richtlinie unterliegt. Dadurch folgt die Vergabe von Konzessionen in
diesem Bereich weiterhin den Grundsätzen von Transparenz und Diskriminierungsfreiheit.
Die Ausnahme steht aber unter Vorbehalt. Alle drei Jahre wird überprüft, ob sie negative
Auswirkungen auf den europäischen Binnenmarkt verursacht.
Die im August 2012 in Kraft getretene europäische Marktinfrastruktur-Verordnung EMIR (European Market Infrastructure Regulation) bündelt eine Reihe von Maßnahmen zur Verbesserung der Markttransparenz, zur Eindämmung von systemischen Risiken und zum Schutz vor
Marktmissbrauch im Zusammenhang mit Derivatetransaktionen. Im Jahr 2013 wurden die
Bestimmungen zu EMIR durch technische Durchführungsverordnungen und das deutsche
EMIR-Ausführungsgesetz konkretisiert. Das Clearing von OTC-Derivaten (bei Überschreitung eines Schwellenwertes) und die Risikominderungstechniken sind in Kraft getreten und
werden 2014 durch die Meldepflichten von Derivategeschäften flankiert.
Energiepolitische Entwicklungen auf nationaler Ebene
Auf nationaler Ebene bestimmten energiewendebedingte Anpassungen des gesetzlichen
Ordnungsrahmens die Debatten des Jahres 2013. Diskussionen entstanden unter anderem

14

über die Frage, wie ein künftiger Kapazitätsmarkt auszugestalten ist, wie sich die erneuerbaren Energien besser in den Markt und die bestehenden Energiesysteme integrieren lassen
und wie sich die Kosten der Energiewende senken lassen. Die Themen sind teilweise bereits
in konkrete Gesetzgebungsvorhaben der im September neu gewählten Bundesregierung
eingeflossen.
Die bislang vollständige Befreiung der stromintensiven Industrie von der Zahlung von Netzentgelten wurde aufgehoben, nachdem die Europäische Kommission und auch das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) die bisherige Regelung beanstandet hatten. Künftig wird das
Netzentgelt nach Benutzungsstunden gestaffelt reduziert und so stärker berücksichtigt, dass
konstante Großverbraucher einen Beitrag zur Netzstabilisierung leisten. Die Änderungen
treten rückwirkend zum 1. Januar 2012 in Kraft.
Die neue Reservekraftwerksverordnung („Verordnung zur Regelung des Verfahrens der Beschaffung einer Netzreserve sowie zur Regelung des Umgangs mit geplanten Stilllegungen
von Energieerzeugungsanlagen zur Gewährleistung der Sicherheit und Zuverlässigkeit des
Elektrizitätsversorgungssystems"), die am 27. Juni 2013 in Kraft trat, soll ein sicheres und
zuverlässiges Elektrizitätsversorgungssystem gewährleisten. Dazu dient unter anderem ein
neues Verfahren zur Beschaffung einer Netzreserve aus bestehenden Anlagen. In begründeten Ausnahmefällen soll die Reserve auch aus neu zu errichtenden Anlagen stammen. Zudem definiert die Verordnung neue Bestimmungen zum Umgang mit geplanten Stilllegungen
von Energieerzeugungsanlagen. Eine entsprechende Umlage wird ab 2014 über einen Aufschlag auf die Netzentgelte refinanziert.
Für die Kraft-Wärme-Koppelung (KWK) lässt die Bundesregierung derzeit einen KWK-GMonitoring-Bericht erstellen. Damit soll eine Grundlage zur Bewertung der derzeitigen Förderung und Weiterentwicklung geschaffen werden. Der Bericht wird für 2014, eine Gesetzesnovelle für 2015 erwartet.
Am 27. Juli 2013 ist das Gesetz zur Beschleunigung des Netzausbaus in Deutschland (Bundesbedarfsplangesetz (BBPIG)) in Kraft getreten. Es setzt den Netzausbauplan Strom um
und regelt, welche Netzausbauvorhaben auf Übertragungsnetzebene als prioritär gelten, um
die Energiewende zu realisieren und damit Planungs- und Genehmigungsverfahren zu beschleunigen.
Am 24. Januar 2013 ist das Klimaschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (KlimaschutzG) in Kraft
getreten. Darin werden mehrheitlich kommunal beherrschte Unternehmen verpflichtet, bis
zum Sommer 2016 Klimaschutzkonzepte zu erstellen, die unter anderem eine aktuelle
Klimabilanz enthalten und aufzeigen, wie die Unternehmen in Zukunft Treibhausgasemissionen einsparen werden. Die Einsparvorgaben werden im Landesklimaschutzplan festgeschrieben, der bis voraussichtlich Mitte 2014 erarbeitet wird.
Energiemarkt
Nach einem Jahreshöchstwert der europäischen Rohölsorte Brent im Februar von rund 119
US-Dollar/Barrel fiel der Wert Ende April auf ein Jahrestief von rund 98 US-Dollar/Barrel.
Meldungen über die Kooperationsbereitschaft des Iran im Atomstreit und Vorbereitungen
eines Abkommens mit den USA wirkten marktentspannend. In der zweiten Jahreshälfte
schwankte der Ölpreis stark, blieb aber in einem Preisband zwischen 106 und 116 USDollar/Barrel. Preisbeeinflussend wirkten die Konflikte im Nahen Osten und der zunehmende
Konjunkturoptimismus.
Der Weltmarktpreis für Kohle setzte seinen langfristigen Abwärtstrend aufgrund des generellen Überangebots fort. Der durchschnittliche Kraftwerkssteinkohlepreis fiel im Laufe des Jahres 2013 von rund 93 € pro Tonne Steinkohleeinheit (€/t SKE) im Vorjahr auf unter 80 €/t
SKE.
Kühle Temperaturen bis ins späte Frühjahr, ausbleibende Flüssiggaslieferungen, Ausfälle bei
der Gasförderung und eine weit über der saisonalen Norm liegende Nachfrage ließen die

15

europäischen Gaspreise zu Jahresbeginn deutlich ansteigen. Im Verlauf des Jahres entspannte sich die Situation insgesamt, dennoch blieben die Preise auf hohem Niveau.
Von wenigen kurzfristigen Unterbrechungen abgesehen, entwickelte sich der Strompreis
zunächst im Einklang mit den Kohle- und Emissionspreisen abwärts bis zu einem Allzeittief
von 36,25 €/MWh Grundlastpreis. Im Verlauf der zweiten Jahreshälfte wurde diese Bewegung dann wegen optimistischer Nachrichten zur deutschen Konjunktur und aufgrund der
Entscheidung der Politik, in den europäischen Emissionsmarkt einzugreifen, gestoppt.
Strom- und Erdgasbeschaffung

Die RheinEnergie Trading GmbH fungiert im Konzern als zentraler Marktzugang für Energie
und als Dienstleisterin für energienahe Produkte. Aufgabe der Gesellschaft ist der Einkauf
von und der Handel mit Energie und energienahen Produkten.
Für die Bewirtschaftung ihres Stromportfolios hat sie die im Jahr 2013 abgesetzten Mengen
am Großhandelsmarkt beschafft und die Stromproduktion der eigenen Kraftwerke vermarktet, insgesamt über 12 Terawattstunden. Die Beschaffung und Vermarktung erstreckt sich
aus Gründen der Risikominimierung über einen Horizont von mehreren Jahren.
Im Rahmen einer strukturierten Erdgasbeschaffung wurden die Möglichkeiten des Wettbewerbs auf dem Großhandelsmarkt erneut ausgeschöpft. Eine weitere Optimierung entsteht
durch die Diversifikation auf unterschiedliche Produkte und Standardverträge.
Strom- und Wärmeerzeugung

Die elektrische Netzeinspeisung der Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) lag bei 2.159
Gigawattstunden (GWh) und damit 32% niedriger als im Vorjahr. Die geförderte KWKStrommenge der beiden zugelassenen KWK-Anlagen betrug 7,6%. Die Fernwärmeabgabe
der KWK-Anlagen und -Heizwerke stieg witterungsbedingt gegenüber dem Vorjahr deutlich
um 6,5% auf 1.561 GWh. Der Anteil der in KWK erzeugten Fernwärme betrug über 79%
(Vorjahr 89,1%).
Seit 2009 hat die RheinEnergie ihr Engagement im Bereich der erneuerbaren Energien erheblich verstärkt. Durch Ankäufe hat die RheinEnergie das Erzeugungs-Portfolio von nahezu
0 MW im ersten Schritt auf rund 100 MW gesteigert, hiervon entfallen 90 MW auf die RheinEnergie und 10 MW auf Beteiligungsgesellschaften der RheinEnergie. Damit gehört das
Portfolio zu einem der großen Windkraft-Portfolios im
Besitz deutscher Energieversorger. Im Geschäftsjahr 2013 konnte auch die Fotovoltaik weiter ausgebaut werden.
Wettbewerb, Absatz und Preise

Der auf dem Energiemarkt bestehende Wettbewerb nimmt an Schärfe weiter zu. Die steigende Wechselbereitschaft der Kunden, die durch preisaggressives Auftreten der Wettbewerber gefördert wird, stellt die RheinEnergie und ihre Tochtergesellschaften laufend vor
neue Herausforderungen. Durch wettbewerbsfähige Produkte und umfangreiche Aktivitäten
zur Bindung und Rückgewinnung von Kunden ließen sich die Kundenverluste bislang auf
einem Niveau unterhalb des Bundesdurchschnitts halten.
Der Stromabsatz der RheinEnergie an Privat- und Gewerbekunden lag 2013 um 1,3% unter
dem Absatz des Vorjahres. Ursachen sind neben dem starken Wettbewerb das bewusstere
Verbraucherverhalten und Effizienzsteigerungen. Im Geschäft mit Sonderkunden konnte der
Absatz durch massive Akquisitionsmaßnahmen im Geschäfts- und Industriekundensegment
gegen den Trend um 8,2% gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden.
Der Erdgasabsatz der RheinEnergie stieg gegenüber dem Vorjahr um 7,3%. Neben der gegenüber dem Jahr 2012 etwas niedrigeren Durchschnittstemperatur fielen die wettbewerbsbedingten Vertragsverluste moderat aus. Hieran hatte insbesondere der Absatz an große

16

Sonderkunden mit temperaturabhängigem Verbrauchsverhalten (zum Beispiel Unternehmen
der Wohnungswirtschaft) einen großen Anteil.
Die RheinEnergie konnte den Verkauf von Fernwärme gegenüber dem Vorjahr um 6,3%
steigern. Neben kälteren Temperaturen in der Heizperiode wirkte sich auch der Zubau neuer
Anschlüsse positiv aus.
Das Produkt Nahwärme- und Energiedienstleistung wird von der RheinEnergie aktiv vermarktet. Angebote zu Ingenieurdienstleistungen für Industrie- und Gewerbeimmobilien, insbesondere zu Energieeinsparmöglichkeiten, stoßen auf großes Interesse bei den Kunden.
Neue Produkte und Dienstleistungen

Ein sogenanntes ,,Fahrstrom-Paket", das Ökostrom für den Haushalt und den Elektrowagen
liefert, können Käufer des neuen Ford Focus Electric deutschlandweit bei der RheinEnergie
buchen. Die Nutzer können zudem bis Ende 2015 kostenlos an den TankE-Ladesäulen der
RheinEnergie in Köln und Umgebung ihre Batterien aufladen.
Privatkunden können sich seit 2013 mit mindestens 500 € an einer „RheinEnergieKlimapartnerschaft" beteiligen und so in den Ausbau von Fotovoltaikanlagen investieren. Das
Geld fließt als Darlehen mit zehn Jahren Laufzeit und 3% Zinsen an die RheinEnergie Solar
GmbH, die die Mittel gezielt zum Ausbau der Solarstrom-Anlagen in Köln und in der Region
einsetzt.
Unter dem Motto „Effizientes Sanieren von Altbauten, für die Umwelt und unsere Kunden" lief
im gesamten Jahr 2013 eine Kooperation zwischen der Sparkasse KölnBonn, der SWB
Energie und Wasser (Stadtwerke Bonn) und der RheinEnergie. Kunden erhalten dort Beratungsdienstleistungen rund um die Sanierung ihrer Häuser. Die Kooperation wird auch 2014
fortgesetzt.
Wasserwirtschaft und -absatz

Die Quelle für das Kölner Trinkwasser ist das große unterirdische Wasserreservoir der Kölner Bucht. In acht Wasserwerken links und rechts des Rheins fördert die RheinEnergie in
Brunnengalerien Grundwasser, teils mit Uferfiltrat gemischt. Für die Städte Frechen und Pulheim bezieht die RheinEnergie Trinkwasser aus den Anlagen von Dritten. Der Absatz betrug
im Berichtsjahr 81,8 Mio. m3 (-0,3%).
Netzwirtschaft

Die Rheinische NETZ-Gesellschaft mbH (RNG) betreibt die Strom- und Erdgasnetze für die
in den SWKKonzern einbezogenen Energieversorgungsunternehmen. Des Weiteren ist sie
über einen sogenannten Netzverfügungsvertrag für die Sparten Wasser und Fernwärme als
Dienstleisterin für einzelne Konzerngesellschaften tätig.
Nach Einführung der Anreizregulierungsverordnung stand im Jahr 2012 eine weitere Kostenprüfung für die Sparte Strom an, und zwar auf Basis des Jahres 2011. Aus diesem Vergleich ermittelt die Bundesnetzagentur (BNetzA) die Kostenbasis für die Erlösobergrenzen
der zweiten Anreizregulierungsperiode 2014-18. Mit einem Bescheid wird im ersten Halbjahr
2014 gerechnet. Zeitverzögert und ebenfalls im ersten Halbjahr 2014 wird mit einem Bescheid für die Erlösobergrenzen der zweiten Regulierungsperiode in der Sparte Gas (201317) gerechnet.
Im Jahr 2013 hat sich der Trend zu zunehmender Komplexität und wachsender Regulierungsdichte fortgesetzt. Im Gasbereich wurden Mehr-/Mindermengen-Abrechnungen für die
Vorjahre durchgeführt und Vorgaben aufgrund neuer Kooperationsvereinbarungen umgesetzt, unter anderem mit geänderten Berechnungsverfahren der internen Bestellung. Mittelund langfristig läuft unter anderem ein Projekt zur Umstellung der Gasqualität von niederkalorischem L-Gas auf hochkalorisches H-Gas. In der Sparte Strom lagen Arbeitsschwerpunkte
auf der Umsetzung des Festlegungsverfahrens zum Pooling, der Abwicklung von Lieferan-

17

teninsolvenzen, der Umsetzung der Systemstabilitätsverordnung sowie weiterer Anpassungen im Bereich des Erneuerbare-Energien-Gesetzes.
Beteiligungen und Ko nzessionen

Die Kooperationen mit kommunalen Partnerunternehmen im energiewirtschaftlichen Bereich
sind ein wichtiger strategischer Faktor im SWK-Konzern und erstrecken sich auf die gesamte
Wertschöpfungskette. Außerdem erhalten die Partnerunternehmen Zugang zu Zukunftsthemen wie Smart-Metering, Elektromobilität und umweltfreundliche Erzeugungsanlagen.
Grundgedanken der Kooperation sind die Bündelung kommunaler Interessen und nachhaltiges Handeln. Dabei ist die räumliche Nähe ein wichtiger Faktor.
Im Jahr 2013 wurden wichtige Konzessionen gesichert und neu hinzugewonnen. Die AggerEnergie GmbH hat neue Strom- und Gaskonzessionsverträge mit den Städten Bergneustadt
und Wiehl sowie einen Gaskonzessionsvertrag mit der Gemeinde Marienheide, jeweils ab
dem 1. Januar 2015, abgeschlossen. Die Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft sicherte sich Konzessionen für Gas in einigen Kölner Stadtteilen sowie in Frechen. Die Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke (BELKAW) GmbH erwarb eine Konzession für Strom. In
Lohmar hat die noch junge Stadtwerke Lohmar GmbH & Co. KG Strom- und Gaskonzessionen neu hinzugewonnen.
Im Anschluss an den Erhalt der Konzession stellt die Netzübernahme einen wesentlichen
Baustein dar, um erfolgreich an der Wertschöpfung zu partizipieren. Auch hier waren Tochtergesellschaften der Rhein-Energie 2013 erfolgreich. In Bornheim entschied der Rat, den
neuen Stromkonzessionsvertrag in Umsetzung des von der RheinEnergie angebotenen Kooperationsmodells mit der Stromnetz Bornheim GmbH & Co. KG abzuschließen, an der die
Stadt Bornheim 51% und die RheinEnergie AG 49% hält. Die erste Aufgabe der neuen Gesellschaft wird es sein, das Stromnetz in Bornheim vom Altkonzessionär zu erwerben.
In Bergisch Gladbach hat die Stadt mit der RheinEnergie über einen Wiedereinstieg in die
Beteiligung an der BELKAW GmbH verhandelt. Im Jahr 2000 hatte die Stadt ihre zuletzt an
der BELKAW GmbH gehaltenen Anteile an die GEW Köln AG verkauft. Die RheinEnergie hat
ein verbindliches Angebot zur Veräußerung von 49,9% der Geschäftsanteile an der BELKAW GmbH an die Bädergesellschaft der Stadt Bergisch Gladbach mbH abgegeben. Der
Rat der Stadt Bergisch Gladbach hat in seiner Sitzung vom 8. April dem Angebot der RheinEnergie zugestimmt. Die Vertreter der Bädergesellschaft mbH, der Stadt Bergisch Gladbach
und der RheinEnergie AG haben am 30. April 2014 die notariellen Verträge unterzeichnet.
Im Jahr 2011 hatte die RheinEnergie HKW Rostock GmbH (RERo) 49,62% des (Bruchteils-)
Eigentums am Steinkohlenheizkraftwerk Rostock erworben. Nach erfolgreicher Durchführung
des Retrofits an der Niederdruckdampfturbine im Geschäftsjahr 2013 im Rahmen einer
Großrevision konnte die elektrische Blockleistung von bisher 508 MW netto auf nunmehr
rund 513 MW netto (RERo-Anteil: 255 MW netto) sowie der Wirkungsgrad von bisher rund
42,6% auf rund 43% gesteigert werden. Die Stromproduktion im Jahr 2013 entsprach fast
5.900 Volllastbetriebsstunden (Vorjahr nahezu 7.000). Aufgrund der im Jahr 2013 günstigen
Einstandspreise für Kohle und CO2-Rechte konnte das Kraftwerk außerhalb der Großrevision gut am Markt eingesetzt werden.
Das Portfolio der 2012 gegründeten RheinEnergie Solar GmbH umfasst nun 14 FotovoltaikAnlagen mit einer Leistung von insgesamt rund 6,3 MWp. Die gesamten Windkraftanlagen
der RheinEnergie haben eine installierte Leistung von 100 MW. 2013 speiste das WindparkPortfolio rund 141 GWh Strom ins Netz ein. Dies entspricht dem jährlichen Strombedarf von
rund 36.000 Haushalten und spart - gegenüber Strom aus fossilen Energieträgern - 62.500 t
CO2 ein.
Für das Jahr 2013 war das Projekt Andasol 3 durch zwei negative Effekte wesentlich gekennzeichnet. Das Kraftwerk stand - auch wegen eines gravierenden Turbinenschadens annähernd ein halbes Jahr still. Zudem nahm der spanische Gesetzgeber, der bereits Ende

18

2012 massiv in die Einspeisevergütung für Bestandsanlagen eingegriffen hatte, weitere
massive Änderungen im Vergütungsregime für erneuerbare Energien vor. Die Einspeisevergütung wurde abgeschafft. Stattdessen sind die Anlagenbetreiber nunmehr gehalten, den
erzeugten Strom zu vermarkten, und erhalten eine spezifische Zusatzvergütung, deren nähere Ausgestaltung durch noch zu erlassende Rechtsverordnungen präzisiert werden soll. Die
Vorbereitung einer gemeinsamen Schiedsklage der Investoren des Projekts Andasol 3 gegen das Königreich Spanien wurde weiter vorangetrieben und der Anspruch dem Grunde
nach beim Königreich Spanien förmlich geltend gemacht.
Die RheinEnergie Express GmbH bietet außerhalb des Kerngebietes der RheinEnergie AG
und von deren Beteiligungen nahezu deutschlandweit Strom- und Erdgasprodukte an. Zum
Jahresende 2013 belieferte die RheinEnergie Express GmbH rund 60.000 (Vorjahr 46.000)
Haushalts- und Gewerbekunden.
Gemeinsam mit der Stadtwerke Düsseldorf AG hat die RheinEnergie AG im Berichtsjahr die
RheinWerke GmbH gegründet. Beide Partner halten jeweils 50% an der Gesellschaft. Zweck
dieser Kooperation ist es, gemeinsam attraktive regionale Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien, der Nah- und Fernwärmeversorgung sowie der Infrastruktur zur Elektromobilität zu identifizieren und umzusetzen. Auch diese Kooperation verfolgt das Ziel nachhaltigen Handelns.
Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung des Eigengeschäfts der rhenag Rheinische
Energie AG erfolgte bei der RheinEnergie eine Zuschreibung auf die Beteiligung.
Die Ergebnisentwicklung der MW Gruppe stellt sich für die RheinEnergie unverändert unbefriedigend dar. Nennenswerte Kooperationen mit der MW Gruppe sind ebenfalls nicht zu verzeichnen. Diese Tatsachen und die aus der Perspektive der RheinEnergie für die MW Gruppe prognostizierte zukünftige Entwicklung haben im Rahmen einer durchgeführten Gesamtabwägung zu einer weiteren Abwertung der von der RheinEnergie gehaltenen Anteile geführt.
Öffentlicher Personenverkehr
ÖPNV-Entwicklung in Deutschland und im Verkehrsverbund Rhein-Sieg

Die Fahrgastzahlen der im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen organisierten Unternehmen stiegen im letzten Jahr erneut an. Insgesamt wurden rund 9,8 Mrd. Kunden mit Bussen und Bahnen befördert; das waren 0,8% mehr als im Vorjahr. Die Verkehrsleistung der
deutschen ÖPNV-Unternehmen stieg leicht auf 92,5 Mrd. gefahrene Personenkilometer.
Mit den zunehmenden Fahrgastzahlen erhöhten sich auch die Erträge. Die Fahrgeldeinnahmen stiegen im Jahr 2013 auf über 11 Mrd. €. Das entspricht einem Zuwachs von 3,3%.
Auch im Verkehrsverbund Rhein-Sieg konnte ein Fahrtenzuwachs verzeichnet werden, der
mit 1,7% oder 8,95 Mio. Fahrten erneut über dem Bundestrend lag. Insgesamt 526,4 Mio.
Fahrten wurden 2013 im VRS mit Bussen und Bahnen unternommen. Die hieraus erzielten
Fahrgelderlöse der VRS-Unternehmen verbesserten sich um knapp 27,5 Mio. € oder 4,9%
auf 559 Mio. €.
Wesentliche Ereignisse und unternehmerische Aktivitäten

Die wichtigsten Aktivitäten der KVB im abgelaufenen Geschäftsjahr waren der Bau der NordSüd Stadtbahn, die Modernisierung und Optimierung der bestehenden Bus- und Bahnlinien
sowie weitere Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit und Sauberkeit im ÖPNV-Netz.
Zunehmende Bedeutung erlangen Konzepte zur besseren Vernetzung des ÖPNV mit umweltfreundlichem Individualverkehr.

19

Nord-Süd Stadtbahn

Aufgrund des Unglücks am Waidmarkt verzögert sich die Inbetriebnahme der Nord-Süd
Stadtbahn um einige Jahre. Mit der Eröffnung der neuen U-Bahn-Haltestelle Heumarkt ist
allerdings der nördlich der Unglücksstelle liegende Streckenabschnitt pünktlich zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013 vollständig in Betrieb gegangen Am südlich der Unglücksstelle liegenden Streckenabschnitt sind die Arbeiten ebenfalls weit fortgeschritten. In
seiner Sitzung am 30. April 2013 hat der Rat der Stadt Köln die südliche Teilinbetriebnahme
der Nord-Süd Stadtbahn beschlossen. Ab 2016 soll die neue Linie 17 von der Haltestelle
„Severinstraße" nach Rodenkirchen beziehungsweise nach Sürth fahren.
Bereits im Oktober 2012 haben am Waidmarkt die Arbeiten zur Herstellung der Besichtigungsbaugrube, die für die Ermittlung der Unglücksursache notwendig ist, begonnen. Inzwischen ist die Baugrubenumschließung fertiggestellt und an die Schlitzwand des Gleiswechselbauwerks angeschlossen. Momentan wird das Erdreich in der Baugrube ausgehoben,
damit im Sommer 2014 Taucher die Schlitzwand untersuchen können, in der in 25 bis 28
Meter Tiefe ein Defekt vermutet wird. Maßgeblich für die Dauer der Untersuchungen sind die
Anforderungen des vom Gericht bestellten Gutachters und der Staatsanwaltschaft, die den
Ablauf des Beweissicherungsverfahrens den jeweiligen Erfordernissen anpassen werden.
Nach Abschluss der Beweissicherung wird das beschädigte Bauwerk saniert und die NordSüd Stadtbahn vollständig fertiggestellt. Die Gesamt-Inbetriebnahme kann dann voraussichtlich 2019 erfolgen.
Modernisierung Bu sflotte

Zum Ersatz alter Fahrzeuge sind im letzten Jahr 34 Standard- und 19 Gelenkbusse auf dem
Betriebshof Nord der KVB eingetroffen. Insgesamt wurden etwa 11,5 Mio. € investiert. Die
neuen Busse bieten mehr Platz und mehr Service und fahren zudem sehr umweltfreundlich.
In allen Bussen sind Monitore eingebaut, auf denen die Liniennummer, das Ziel und dynamisch wechselnd die nächsten fünf Haltestellen im Verlauf angezeigt werden.
Von April 2012 bis Ende September 2013 hat der Bereich Bus der KVB zwei Hybridfahrzeuge der Firma MAN erprobt. Seit Oktober liegt der Abschlussbericht vor. Neben einer geringen Wartungsintensität weisen die Hybridmotoren gegenüber konventionellen Antriebssystemen einen im Schnitt um 5% geringeren Kraftstoffverbrauch aus. Aufgrund der guten Ergebnisse aus dem Testversuch wurden die zunächst geleasten Fahrzeuge in den eigenen
Bestand übernommen und gehören nun dauerhaft zur Fahrzeugflotte.
Schallbrücke zwischen U-Bahn-Tunnel und Domschatzkammer

Nachdem Ende 2012, im Zuge der Inbetriebnahme der Haltestelle „Rathaus", die Linie 5 in
einen im Jahr 1968 erstellten, aber bislang nicht regelmäßig genutzten Tunnelabschnitt in
der Nähe des Doms verlegt worden war, wurden im Innern des Doms Vibrationen und Schallübertragungen aus dem Tunnel festgestellt. Ursache hierfür ist vermutlich eine Schallbrücke
zwischen dem Tunnel und den Fundamenten der im Jahr 2000 eröffneten Domschatzkammer. Als Sofort-Maßnahme reduzierte die KVB die Fahrtgeschwindigkeit im fraglichen Tunnelbereich von 30 auf 20 km/h. Ein kurzfristig hinzugezogener Gutachter stellte fest, dass die
gemessenen Vibrationswerte deutlich unter der Grenze für historische Gebäude liegen. Um
die Situation im Dom dennoch zu verbessern, verständigten sich die Beteiligten darauf, dass
die Auflagerung der Schienen geändert wird. Im Dezember letzten Jahres wurden daraufhin
im entsprechenden Tunnelabschnitt 500 sogenannte Deltalager - hierbei handelt es sich um
ein hochelastisches Schienenlagerungssystem - auf einer Gleislänge von 150 m eingebaut.

20

Videoüberwachung in Bu ssen

Seit Ende Januar 2014 sind alle KVB-Busse sowie die Busse der beauftragten Subunternehmer - insgesamt rund 300 Stück - mit Videoanlagen ausgestattet. Ziel ist es, sowohl das
subjektive Sicherheitsgefühl als auch die objektive Sicherheit der Fahrgäste und Beschäftigten zu erhöhen. Diese Sicherheitsmaßnahmen, von denen eine präventive Wirkung erwartet
wird, kommen bei den Fahrgästen gut an.
Alkoholkonsumverbot

Seit 1. September ist das Trinken von Bier, Wein und anderen alkoholischen Getränken in
Bussen, Bahnen und auf U-Bahnsteigen der KVB verboten und kann mit einem Bußgeld in
Höhe von 40 € geahndet werden. Hierdurch soll das Sicherheitsempfinden der Fahrgäste
erhöht sowie die Sauberkeit der Fahrzeuge und Stationen und die Qualität insgesamt weiter
verbessert werden. Eine Kundenumfrage zum generellen Alkoholkonsumverbot zeigte sehr
deutlich, dass dessen Einführung den Wünschen einer großen Mehrheit der Fahrgäste und
Nutzer der U-Bahnanlagen nachkommt.
Carsharing und Fahrradverleihsystem

Die Kombination aus Zufußgehen, Fahrradfahren sowie der Nutzung von Bussen und Bahnen, Taxen und Mietwagen steht für umweltfreundliche Mobilität. Um dieses Ziel zu verfolgen, kooperiert die KVB derzeit mit insgesamt vier Carsharing-Anbietern. KVB-Kunden mit
ZeitTickets erhalten attraktive Vorzugspreise - ein Angebot, das bisher rund 5.700 KVBKunden nutzen.
Voraussichtlich ab Mitte 2014 wird die KVB den Kölnern darüber hinaus die Möglichkeit bieten, über ein Fahrradverleihsystem die Verkehrsmittel Bus, Bahn und Fahrrad noch einfacher
zu kombinieren, und so das Angebot des Öffentlichen Personennahverkehrs erweitern und
attraktiver gestalten. Die Fahrräder können entweder an festen Ausleihstationen oder flexibel
im Kölner Straßenraum gemietet werden. Die Vermietung erfolgt per Internet, Telefon oder
über die Smartphone-App. Auch das elektronische Ticket soll schrittweise integriert werden.
Stammkunden erhalten Vergünstigungen. Für sie ist die erste halbe Stunde kostenfrei. Darüber hinaus soll es für alle Kunden Angebote für Kurz-, Anschluss- und Tagesleihe sowie
Monats- und Jahrespreise geben. Der Start erfolgt mit insgesamt 900 Fahrrädern in drei
Stadtregionen. Dazu gehört der Innenstadtbereich einschließlich Deutz, dem Gewerbegebiet
Braunsfeld und der Universität. Zusätzlich werden in den Stadtregionen Butzweiler und Mülheim ortsfeste Stationen installiert.
Fahrgastzahlen

Mit 276,6 Mio. Fahrten in Bussen und Bahnen der KVB setzte sich der positive Trend steigender Fahrgastzahlen auch 2013 fort. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Fahrten um 1,4
Mio. beziehungsweise 0,5% an. Zur erfreulichen Entwicklung trägt besonders der überproportionale Anstieg der Zeittickets bei, während der Absatz von Bar-Tickets leicht rückläufig
war. Zunehmende Bedeutung erlangen Job- oder Großkundentickets. Das erneut gute Ergebnis zeigt, dass die breit gefächerten und kundenorientierten Angebote der KVB bei der
wachsenden Kölner Bevölkerung gut ankommen. Mehr Fahrgäste in Bus und Bahn bedeuten
eine Entlastung des Verkehrsträgers Straße und eine Verbesserung des Verkehrsflusses.
Hafenumschlag und Güterverkehr
Br anchenbezogene Entwicklung

Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stieg das Transportaufkommen im Güterverkehr gegenüber dem Vorjahr um 0,8% auf 4,3 Mrd. t. Während der

21

Straßen- und Eisenbahnverkehr sowie die Binnenschifffahrt zum Wachstum beitrugen, verbuchten der Seeverkehr und der Transport von Rohöl in Rohrleitungen Rückgänge. Auf der
Straße wurden nach einer Schätzung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur im vergangenen Jahr rund 3,3 Mrd. t befördert - 0,9% mehr als 2012. Mit 77% hatte
der Straßengüterverkehr auch 2013 den höchsten Anteil am Transportaufkommen. Im Vergleich der Verkehrszweige wuchs die Binnenschifffahrt mit +1,7% am stärksten und steigerte
ihre Beförderungsmenge auf 227 Mio. t. Der Güterverkehr auf der Schiene legte im Jahr
2013 um 0,8% zu; hier wurden 369 Mio. t befördert.
Für die Hafenstandorte am Rhein ergeben sich abhängig von den jeweiligen Güterschwerpunkten aus den wirtschaftlichen Basisdaten grundsätzlich unterschiedliche Entwicklungstendenzen. Duisburg hat traditionell einen sehr hohen Anteil an Montangütern, die bei einem
Rückgang der Rohstahlproduktion sofort zur Reduzierung der Umschlagstonnage im Hafen
führen (-12%). In Neuss und Düsseldorf hat sich der traditionell große Anteil an Baustoffen
und Baustoffvorprodukten sowie Eisen und Stahl reduziert. Neu hinzugewonnen wurde 2013
ein Kohleumschlag von fast 600 Tsd. t; auch der Umschlag von Mineralöl, Erzen und chemischen Erzeugnissen hat zugenommen.
Wesentliche Ereignisse und unternehmerische Aktivitäten

Das Geschäftsfeld Hafenumschlag und Güterverkehr wird im Wesentlichen durch die HGK
sowie deren Beteiligungen HTAG und RheinCargo geprägt. Während die beiden Beteiligungen das operative Geschäft des schienenbezogenen Güterverkehrs und des Hafenbetriebs
an den Standorten Köln, Neuss, Düsseldorf und Duisburg betreiben, übernimmt die HGK die
Funktion einer Logistik-Holding, die darüber hinaus Infrastruktur und Serviceleistungen bereitstellt.
Infrastruktur und Serviceleistungen

Der Bereich Netz der HGK nimmt neben der Netzbetriebssteuerung und der Instandhaltung
im eigenen Netz auch Aufgaben der technischen Störungsbeseitigung wahr. Auch im Auftrag
anderer Eisenbahnunternehmen sind die Mitarbeiter des Bereichs dienstleistend tätig. Im
Rahmen eines Mitbenutzungsvertrages mit der KVB hält die HGK die Bahnanlagen der
Stadtbahnlinien 7,16 und 18 gegen Entgelt vor und instand. Die RheinEnergie liefert den
zum Betrieb der Stadtbahnlinien benötigten Fahrstrom.
Mit ihrer Lok- und Wagenwerkstatt erbringt die HGK Instandhaltungsleistungen für die
RheinCargo und externe Kunden. Die Zertifizierung als Instandhaltungsstelle von Güterwagen führt zu einer steigenden Nachfrage von externen Kunden. So verzeichnet die HGKTechnik zunehmend Anfragen von deutschen Eisenbahnverkehrsunternehmen im regionalen
Bereich der Containerterminals und von Bahnlogistikern aus Benelux, nicht nur zur Instandhaltung von Diesel-Lokomotiven, sondern auch im Bereich der E-Traktion.
Das von der HGK eingeleitete Revisionsverfahren, das sich gegen die Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses für das Erweiterungsprojekt Hafen Köln-Godorf wendet, dauert an.
Das nicht-hafenaffine Vermietungsgeschäft entwickelte sich auch im Jahr 2013 sehr positiv,
was auf die Bindung der Miet- und Pachtverträge an Preis- und Nachhaltigkeitsindikatoren
und auf die weiterhin gute Vermietungssituation der Tiefgarage im Rheinauhafen zurückzuführen ist.
Operatives Geschäft

Im Eisenbahngüterverkehr konnte die RheinCargo mit rund 24,0 Mio. t (Vorjahr 21,2 Mio. t)
Transportvolumen ihre Leistung gegenüber 2012 erneut steigern. Wesentlicher Wachstumstreiber waren feste mineralische Brennstoffe, deren Transportaufkommen sich im Vergleich
zum Vorjahr fast verdreifachte und rund 5,7 Mio. t betrug. Mineralöl behauptete sich als
stärkste Hauptgütergruppe mit rund 7,1 Mio. t gegenüber 2012 nahezu unverändert. In den

22

Häfen der RheinCargo wurden insgesamt 29,7 Mio. t (Vorjahr 27,7 Mio. t) Güter umgeschlagen. Davon entfielen 19,1 Mio. t (Vorjahr 17,7 Mio. t) auf den wasserseitigen Umschlag. Die
Gütergruppen mit den höchsten Umschlagsanteilen waren Mineralöl (6,1 Mio. t), Nahrungsund Futtermittel (2,9 Mio. t) sowie Steine und Erden (2,4 Mio. t). Der Containerumschlag betrug 2013 1,21 Mio. TEU (Vorjahr 1,26 Mio. TEU).
Die HTAG legte beim Transportaufkommen gegen den Branchentrend um circa 13 Prozent
auf 12,1 Mio. t zu. Auch die Transportleistung nahm zu, um knapp 8% auf 5,1 Mrd. tkm. Die
Umschlagsleistung der HTAG stieg um 30,2% gegenüber dem Vorjahr auf 4,8 Mio. t. Den
größten Anteil daran hatten der eigene Umschlag und der Fremdumschlag in Duisburg. Der
Umschlag an der Mosel verzeichnete den prozentual größten Zuwachs. Nach einer schwachen Geschäftsentwicklung im Vorjahr verzehnfachte sich der Hafenumschlag hier auf knapp
158 Tsd. t; dieser Trend setzt sich im neuen Jahr fort.
Abfallentsorgung und -verwertung

Im Geschäftsfeld der Abfallentsorgung und -verwertung sind die AWB sowie die AVG und
ihre Tochtergesellschaften tätig.
Umfeld und Rahmenbedingungen

Für die AWB sind die rechtlichen Grenzen für den Auftritt im Wettbewerb, die durch § 107
der nordrhein-westfälischen Gemeindeordnung und durch europäisches Recht gezogen
werden, weiterhin unverändert. Die Stadt Köln und die dazugehörenden Unternehmen bleiben damit strukturbedingt Hauptauftraggeber der AWB. Zusätzliche Aufträge, zum Beispiel
durch die Zusammenfassung von Reinigungsleistungen in Köln oder die Ausweitung des
Servicespektrums, sind denkbar.
Im Bereich der Restmüllverbrennung bleibt der durch den Mengenrückgang bedingte Preisverfall im Gewerbeabfallbereich weiterhin ein Problem. Die auf dem deutschen Markt zusätzlich geschaffenen Verarbeitungskapazitäten sorgen bei der thermischen Abfallbehandlung
weiterhin für Preisdruck. Durch verstärkte Akquisitionsbemühungen der Tochtergesellschaft
Gewerbeabfallsortierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH (GVG) konnte die Anliefermenge für die Restmüllverbrennungsanlage (RMVA) wiederum gesichert werden.
Wesentliche Ereignisse und unternehmerische Aktivitäten

Die Schwerpunkte der Geschäftsentwicklung bei der AWB lagen auf der nachhaltigen Optimierung der Kosten- und Leistungsstruktur sowie dem Ausbau der Kundenbetreuung. Dabei
stand auch weiterhin das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Die Aufgabenschwerpunkte
der AVG sind der Betrieb der RMVA einschließlich der vorgeschalteten Homogenisierungsanlage, der Betrieb der Deponie Vereinigte Ville und zusammen mit ihren Tochtergesellschaften die Kompostierung sowie die Behandlung und Verwertung von Altholz, Baumischund Gewerbeabfällen.
Leistungen der Abfallbeseitigung

Im Rahmen der klassischen Systemabfuhr war die AWB 2013 für die Leerung von rund
251.800 (Vorjahr rund 246.200) Gefäßen pro Woche verantwortlich. In dieser Zahl sind die
Arzt- und die Biomüllgefäße enthalten. Bis Ende des Berichtsjahres hat die AWB im gesamten Stadtgebiet rund 69.000 (Vorjahr rund 63.200) wöchentliche Leerungen von Bio-Tonnen
durchgeführt. Es gelang, den Anschlussgrad der BioTonne bis Ende 2013 nochmals leicht
auf rund 51% (Vorjahr rund 47%) zu steigern. Insgesamt hat die AWB rund 254.400 t (Vorjahr rund 260.800 t) Restmüll und circa 33.400 t (Vorjahr rund 33.200 t) Biomüll im Kölner
Stadtgebiet eingesammelt und über Straße sowie Schiene in die städtischen Entsorgungsanlagen transportiert. Zusätzlich fielen insgesamt rund 44.000 t Sperrgut an, von denen die
AWB rund 18.800 t im Rahmen des Holsystems einsammelte.

23

Am 31. Dezember 2013 lag die Anschlussquote für die Blaue Tonne (Papiersammlung) bei
86,0% (Vorjahr 85,4%), für die Gelbe Tonne (LVP-Sammlung) bei 81,2% (Vorjahr 80,5%).
Die gesammelte und verwertete Altpapiertonnage lag geringfügig über dem Vorjahreswert.
Leistungen der Stadtreinigung

Die wöchentlichen Reinigungsmeter in der satzungsgemäßen Stadtreinigung beliefen sich im
Jahr 2013 auf 8.452 Tsd. m (Vorjahr 8.403 Tsd. m) und liegen damit leicht über dem Niveau
des Vorjahres.
Das überarbeitete und ergänzte Winterdienstkonzept der AWB hat sich auch 2013 bewährt.
Während in den ersten drei Monaten des Jahres aufgrund der Wetterlage intensive Winterdiensteinsätze erforderlich waren, mussten im November und Dezember 2013 nur wenige
Räum- und Streueinsätze gefahren werden.
Wertstoffsammelsysteme

Um die gesetzten Ziele aus dem Kreislaufwirtschaftsgesetz und aus dem Abfallwirtschaftskonzept der Stadt Köln (Schaffung von Angeboten zur Wiederverwendung, Verbesserung
der Recyclingquote) einzuhalten und noch mehr Wertstoffe getrennt sammeln zu können, hat
die AWB ein Programm mit dem Titel „Aktiv für Köln" initiiert. Inhalt dieses Programms sind
die Überprüfung und die weitere Optimierung beziehungsweise Erweiterung der bisherigen
Wertstoffsammelsysteme. Im Rahmen dieses Programms hat die AWB unter anderem die
Bio-Tonne intensiv beworben und die Abfalltrennung auf den städtischen Kölner Friedhöfen
eingeführt. Darüber hinaus wurde sie nach erfolgreich durchgeführten Pilotversuchen ab
2014 mit der Altkleidersammlung und der stadtweiten Entsorgung der Wertstofftonne beauftragt.
Toilettenbewirtschaftung

Nach Ablauf des bestehenden Werbenutzungsvertrages mit der Stadt Köln Ende 2014, der
auch den Betrieb von öffentlichen Toiletten beinhaltete, wird zukünftig die AWB die Toilettenbewirtschaftung im öffentlichen Raum übernehmen. Auf Basis des von der AWB 2013
erstellten ganzheitlichen Toilettenkonzepts für Köln wurde ein entsprechender Vertrag mit
der Stadt Köln abgeschlossen.
Restmüllverbrennungsanlage (RMVA)

Im Geschäftsjahr 2013 betrieb die AVG die RMVA Köln ganzjährig im genehmigten Regelbetrieb. Trotz eines nochmals leichten Rückgangs beim Hausmüll und eines recht deutlichen
Rückgangs beim Sperrmüll konnte sie ihre Restmüllverbrennungsanlage durch die Gewerbeabfallanlieferungen insgesamt gut auslasten. Die Verfügbarkeit der RMVA erreichte im
abgelaufenen Geschäftsjahr erneut einen hohen Wert, so dass in der Anlage insgesamt rund
697.000 t Abfälle (Vorjahr 707.000 t) verbrannt werden konnten. Mit der Verbrennungsenergie wurden 369.292 MWh Strom (Vorjahr 369.260 MWh) und 344.833 t Ferndampf (Vorjahr
331.776 t) erzeugt. Die Emissionsdaten der RMVA lagen im Jahr 2013 abermals deutlich
sowohl unter den gesetzlichen Vorgaben als auch unter den strengeren Genehmigungswerten.
Deponie Vereinigte Ville

Die zufriedenstellende Wirtschaftslage sorgte auch im Bereich Deponiebetrieb für stabile
Mengenanlieferungen: Auf der Deponie Vereinigte Ville wurde mit rund 678.000 t (Vorjahr
679.000 t) die im Mittel angestrebte Jahrestonnage von 500.000 t deutlich überschritten. Von
der angenommenen Menge wurden rund 603.000 t beseitigt und rund 75.000 t zur Einrichtung von neuen Schüttfeldern verwertet.

24

Ko mpostierung

In der Kompostierungsanlage konnten im Jahr 2013 insgesamt rund 108.600 t Bio- und
Grünabfälle (Vorjahr 106.200 t) verarbeitet werden. Die Anlieferung des Bioabfalls aus der
Biotonne der Stadt Köln blieb auch bei einem gesteigerten Behältervolumen im Stadtgebiet
aufgrund der schwachen Vegetation, vor allem im März 2013, mit einer Anliefermenge von
33.300 t nahezu unverändert (Vorjahr 33.200 t). Vermarktungsschwerpunkt war wie im Vorjahr die Landwirtschaft, gefolgt vom Komposteinsatz in der Rekultivierung. Die Produkte der
KVK sind nach wie vor RAL-gütegesichert und werden kontinuierlich auf ihre Qualität hin
überwacht.
Behandlung und Verwertung von Altholz, Baumisch- und Gewerbeabfällen

Die GVG hat 2013 an ihren Standorten insgesamt rund 363.000 t Abfälle (Vorjahr 410.000 t)
verarbeitet, davon rund 69.500 t (Vorjahr 68.000 t) in der Altholzverwertungsanlage auf dem
Gelände in Köln-Niehl. Die hergestellten Hackschnitzel wurden je nach Qualität zur stofflichen Verwertung an die Holzindustrie oder zur thermischen Verwertung in Biomassekraftwerke geliefert. Aufgrund der Einschränkungen am Standort Niehl infolge des Brandereignisses aus dem Vorjahr musste Sperrmüll weiterhin verstärkt an einem anderen Standort aufbereitet werden. Für die beim Brand vollständig zerstörte Halle wurde im Berichtsjahr der Genehmigungsantrag für den Wiederaufbau eingereicht.
Telekommunikation
Br anchenbezogene Entwicklung

Aus einer Studie der Beratungsgesellschaft DIALOG CONSULT und des Branchenverbands
VATM geht hervor, dass der nationale Umsatz für Telekommunikationsdienste inklusive TV
2013 um 1% auf 59,6 Mrd. € leicht gesunken ist. Zwar wurden in den Bereichen BreitbandKabelnetz und Mobilfunk positive Umsatzentwicklungen erzielt (Steigerungen im Vergleich
zum Vorjahr von jeweils 9,1% beziehungsweise 1,2%); der Umsatzrückgang im Bereich
Festnetz wurde jedoch nicht kompensiert.
Wesentliche Ereignisse und unternehmerische Aktivitäten

2013 hat sich die NetCologne GmbH erfolgreich in einem nach wie vor schwierigen, dynamischen und hochregulierten Telekommunikationsmarktumfeld behauptet, das durch intensiven
Wettbewerb und hohen Preisdruck gekennzeichnet ist, und konnte weiter Kunden hinzugewinnen. Die technische Grundlage dafür ist das eigene, leistungsstarke Breitbandnetz, über
das nun rund 41,7% der Teilnehmer-Anschlüsse realisiert worden sind.
Der Ausbau des Glasfasernetzes "Fibre to the Curb" (FTTC), die Vectoring-Entscheidung der
BNetzA sowie die Vertragsabschlüsse zum Anschluss von LTE-Standorten haben das Geschäftsjahr 2013 der NetCologne geprägt.
FTTC- „ Fibre to the Curb"

Im Jahr 2013 hat die NetCologne weitere FTTC-Ausbauprojekte in Köln und Umgebung forciert. FTTC, also der Glasfaserausbau bis zum Kabelverzweiger, hat sich vor allem in ländlichen Gebieten mit geringer Einwohnerdichte als sinnvolle Alternative zu FTTB (,,Fibre to the
Building" - Glasfaserausbau bis zum Wohngebäude) bewährt. Diverse Kooperationspartnerschaften mit Städten, kommunalen Unternehmen und Energieversorgern wurden abgeschlossen und die ersten Ausbauprojekte bereits umgesetzt. Die neuen Netze ermöglichen
eine Breitbandversorgung mit deutlich höheren Übertragungsgeschwindigkeiten und werden
mehr und mehr zu einem starken Standortfaktor für Städte und Gemeinden. Mit ihnen kann
der Kundenbestand innerhalb des bestehenden Versorgungsgebietes gesichert und der An-

25

schlussbestand in neuen Regionen erhöht werden, was für zusätzliche Deckungsbeiträge
sorgt.
Vectoring

Vectoring verringert beim Einsatz am Kabelverzweiger (FTTC) unerwünschtes Übersprechen
zwischen benachbarten Teilnehmeranschlussleitungen und erlaubt damit deutlich höhere
Bandbreiten-Übertragungsraten. Ermöglicht wird der regulatorisch beeinflusste Einsatz der
Vectoring-Technologie durch die Entscheidung der BNetzA im August 2013, die auch Marktteilnehmern neben der Telekom den Einsatz dieser Technologie am Kabelverzweiger gestattet. Mit Vectoring erreicht der entsprechende Netzbetreiber eine technische Exklusivität und
ist gleichzeitig verpflichtet, allen anderen Marktteilnehmern ein Vorprodukt zur Verfügung zu
stellen (Open Access). NetCologne erkennt das als Chance und plant den Einsatz von Vectoring in ausgewählten Gebieten, um damit auch in FTTC-Ausbaugebieten Bandbreiten von
bis zu 100 Mbit/s seinen eigenen Endkunden zur Verfügung zu stellen - sowie als Vorprodukt
auch allen anderen Netzbetreibern.
Anschluss von LTE-Standorten

LTE steht für den Mobilfunkstandard der 4. Generation - mit nochmals deutlich höheren
Übertragungsraten (50-100 Mbit/s) gegenüber dem Vorgänger. Im Jahr 2013 hat die NetCologne zwei langfristige Verträge mit zwei großen Mobilfunkunternehmen zum Anschluss von
LTE-Standorten abgeschlossen und kann somit nachhaltigen Umsätzen kalkulieren. Die Erschließung der LTE-Standorte soll mit den Partnern in einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren umgesetzt werden.
Sonstige Geschäftsfelder
Bäder

2013 standen, bis auf das Rodenkirchenbad, zum ersten Mal sämtliche Bäder für Sport- und
Freizeitaktivitäten zur Verfügung, so dass die guten Besucherzahlen des Vorjahres im Bäderbetrieb fast wieder erreicht werden konnten. Im Saunabereich erhöhte sich die Zahl der
Gäste im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt knapp 14%, was im Wesentlichen auf die
steigenden Besucherzahlen im Lentpark und im Stadionbad zurückzuführen ist. Zum fünften
Mal in Folge stiegen die Besucherzahlen während der Freibadesaison gegenüber dem Vorjahr an: Mit insgesamt mehr als 800.000 Gästen (ohne Schulen und Vereine) (Vorjahr
730.000) wurde ein absoluter Rekordwert erreicht. Die anhaltend große Mitgliederzahl der
Fitnessbereiche im Agrippabad (rund 2.200 Mitglieder) und im Ossendorfbad (rund 1.300
Mitglieder) unterstreicht außerdem die starke Position des Fitnessangebots der KölnBäder
im hart umkämpften Fitnessmarkt.
Nach der Fertigstellung des Stadionbads, des Lentparks und des Zollstockbads im Vorjahr
ist die Grundsanierung des Rodenkirchenbades, die Anfang 2013 begonnen wurde, das einzige größere Investitionsprojekt. Mit der Fertigstellung der Arbeiten ist Ende 2014 zu rechnen.
Der ursprünglich für das Berichtsjahr geplante Verkauf des 2012 geschlossenen Weidenbades konnte bislang nicht realisiert werden. Die Veräußerung soll nun im Geschäftsjahr 2014
erfolgen.
Liegenschaften

Die Konzerngesellschaft moderne stadt entwickelt im Konzerneigentum befindliche Liegenschaften. Dazu gehören insbesondere die Baureifmachung und Erschließung eigener
Grundstücke sowie die Herstellung und der Vertrieb von Bauträgerobjekten.

26

Im Entwicklungsgebiet Rheinauhafen Köln hat moderne stadt als Bauträger ein Gebäude mit
ausschließlich gewerblicher Nutzung sowie zwei Häuser mit vorwiegend wohnwirtschaftlicher
Nutzung durch einen Generalunternehmer errichten lassen. Zum Berichtszeitpunkt war das
Wohnprojekt vollständig fertiggestellt und bis auf sechs Wohnungen und acht PkwEinstellplätze verkauft. Für das Gewerbeobjekt konnte der für Investoren notwendige Nachweis der Rentabilität aufgrund der erreichten Vermietungsquote noch nicht erbracht werden.
Auf eigenen Grundstücken führte moderne stadt die Erschließung eines ursprünglich rund 5
ha großen Areals in Rösrath fort. Neben der geplanten Veräußerung von Teilflächen hat moderne stadt auch eine eigene Bauträgermaßnahme mit 42 Wohnungen und 48 PkwEinstellplätzen in zwei Tiefgaragen sowie weiteren oberirdischen Pkw-Einstellplätzen projektiert. Die Bauarbeiten sind weitestgehend abgeschlossen, bis auf zwei Pkw-Einstellplätze in
der Tiefgarage sind sämtliche Einheiten verkauft. Der derzeitige Vermarktungshorizont endet
im Jahr 2017.
Im Jahr 2012 wurde durch die Stadt Köln ein zuvor industriell genutztes, circa 15 ha großes
Grundstücksareal in Köln-Nippes in die Gesellschaft eingebracht. moderne stadt beabsichtigt, auf dem Gelände eigene Bauträgermaßnahmen durchzuführen sowie baureife und erschlossene Grundstücke an Investoren und Baugruppen für öffentlich geförderten und frei
finanzierten Wohnungsbau zu veräußern. Nach voraussichtlichem Abschluss der 2013 begonnenen Abbrucharbeiten im Juli 2014 folgen die Arbeiten zur Sanierung festgestellter Bodenkontaminationen, die voraussichtlich bis zum Frühjahr 2015 andauern werden. Auf den
für die eigene Bebauung vorgesehenen Grundstücksteilflächen soll noch im Frühjahr 2014
mit den Bauarbeiten durch einen Generalunternehmer begonnen werden. Der derzeitige
Vermarktungshorizont des Gesamtareals endet im Jahr 2017.
Die Konzerngesellschaft WSK stellt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtwerke
Köln Konzerns Wohnungen zur Verfügung. Mit dem Angebot an preiswerten Wohnungen
unterstützt sie zudem die Stadt Köln bei der Wohnraumversorgung. 2013 wurde die Sanierung der Wohnanlage Bonner Straße/Mertener Straße beschlossen und mit den Planungsarbeiten begonnen. Die Baumaßnahmen zur umfassenden energetischen Sanierung beginnen
im Sommer 2014 und werden voraussichtlich 2015 abgeschlossen sein.
Ko nzern
Öffentliche Zwecksetzung

Die SWK und die Konzerngesellschaften haben die öffentliche Zwecksetzung erfüllt, die
ihnen von der Stadt Köln im Rahmen der Daseinsvorsorge übertragen wurde.
Ertragslage
2013

2012

Mio. €

Mio. €

4.922,8

4.809,1

Bestandsveränderungen

19,6

16,9

Aktivierte Eigenleistungen

14,9

14,4

254,2

232,9

3.647,3

3.521,7

Personalaufwand

695,8

679,0

Abschreibungen

249,2

256,9

Sonstige betriebliche Aufwendungen

364,4

351,4

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung
Umsatzerlöse abzgl. Energiesteuern

Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand

27

2013

2012

Mio. €

Mio. €

-109,2

-26,2

0,0

-1,6

Ertragssteuern

55,1

72,1

Sonstige Steuern

10,7

9,9

Konzernjahresüberschuss

79,8

154,5

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung
Finanzergebnis
Außerordentliches Ergebnis

Der Jahresüberschuss des Konzerns beträgt 79,8 Mio. € und liegt deutlich unter dem Vorjahreswert
von 154,5 Mio. €. Der Rückgang ist im Wesentlichen auf die geringeren Ergebnisbeiträge aus der
Sparte Energie und Wasser zurückzuführen. Ein wesentlicher negativer Effekt (-53,8 Mio. €) resultiert
dabei aus der Abschreibung des Beteiligungsbuchwertes der MW. Zusätzlich wirken sich eine geringere Wertschöpfung aufgrund der gesunkenen Stromeigenerzeugung sowie ein gestiegener Aufwand
für Energiebezüge und für die Netznutzung ergebnisbelastend aus.
Außenumsätze
2013

2012

Mio. €

Mio. €

3.962,8

3.840,5

Öffentlicher Personennahverkehr

239,0

225,0

Hafenumschlag und Güterverkehr

118,3

115,8

Abfallentsorgung und - verwertung

221,2

242,0

Telekommunikation

251,1

253,5

Sonstige Geschäftsfelder

130,4

132,3

4.922,8

4.809,1

Außenumsatzerlöse (ohne Energiesteuer)
Energie und Wasser

Gesamt

Die Außenumsatzerlöse des Konzerns (ohne Energiesteuer) sind im Geschäftsjahr um 2,4%
auf 4.922,8 Mio. € gestiegen (Vorjahr 4.809,1 Mio. €)
Die Konzerngesellschaften im Geschäftsfeld Energie und Wasser erzielten einen Außenumsatz von 3.962,8 Mio. €, 122,3 Mio. € mehr als im Vorjahr. Die im Jahr 2013 im Mittel wiederum niedrigeren Temperaturen wirkten sich positiv auf den Erdgas-, Wärme- und Dampfabsatz aus. Trotz des schwierigen Marktumfeldes konnte der Stromverkauf durch Absatzsteigerungen im Sondervertragskundenbereich gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden.
Im Privat- und Gewerbekundenbereich ging der Absatz aufgrund des starken Wettbewerbs
zurück. Auch die Stromvermarktung aus Eigenerzeugung war von den schlechteren Marktbedingungen betroffen. Der Wasserabsatz war unter anderem durch reduzierte Abnahmemengen bei einigen großen Sondervertragskunden insgesamt leicht rückläufig. Der Außenumsatz des Energiehandels lag bei 1.235,2 Mio. € (Vorjahr 1.283,3 Mio. €).
Die Umsatzerlöse im Geschäftsfeld Öffentlicher Personennahverkehr erhöhten sich vor allem
aufgrund der gestiegenen Fahrgelderlöse, die überwiegend auf die zum 1. Januar 2013 erfolgte allgemeine Tarifanpassung im VRS, aber auch auf die steigende Zahl der Fahrgäste
im entgeltlichen Linienverkehr zurückzuführen ist.
Der Umsatzanstieg im Geschäftsfeld Häfen und Güterverkehr ist im Wesentlichen auf eine
höhere Umschlagsleistung im Hafen Duisburg sowie höhere hafenaffine Vermietungserlöse
zurückzuführen.

28

Im Geschäftsfeld Abfallentsorgung und -verwertung konnten die Umsätze aus der Abfallbeseitigung und aus Reinigungsleistungen gesteigert werden, was zum größten Teil auf die
vertraglichen Preisanpassungen zurückzuführen ist. Gegenläufig wirken sich die durch Preisund Mengenreduzierungen verursachten sinkenden Umsatzerlöse in der Abfallverwertung
aus.
Die Umsatzerlöse im Geschäftsfeld Telekommunikation liegen auf dem Niveau des Vorjahres.
In den Sonstigen Geschäftsfeldern sind projektbezogene Aktivitäten (wie zum Beispiel Immobilienprojekte) enthalten, die nach Art, Umfang und Zeithorizont der Projekte in der Mehrjahresbetrachtung zu schwankenden Umsatzerlösen führen können.
Materialaufwand und Rohergebnis

Der Materialaufwand hat sich im Berichtsjahr um 125,6 Mio. € (+3,6%) auf 3.647,3 Mio. €
erhöht. Im Wesentlichen ist dieses auf gestiegene Aufwendungen für Energiebezug, Netznutzung und EEG-Umlage im Geschäftsfeld Energie und Wasser zurückzuführen. Das
Rohergebnis als Saldo aus Umsatz und Materialaufwand belief sich im Berichtsjahr auf
1.275,5 Mio. €, das sind 11,9 Mio. € weniger als im Vorjahr (1.287,4 Mio. €). Auch bei dieser
Kennzahl entfällt der Rückgang im Wesentlichen auf das Geschäftsfeld Energie und Wasser,
während das Rohergebnis im Geschäftsfeld Öffentlicher Personennahverkehr aufgrund des
Erlösanstiegs zunahm.
Sonstige betriebliche Erträge und betriebliche Aufwendungen

Die Sonstigen betrieblichen Erträge betragen 254,2 Mio. €, das sind 21,3 Mio. € mehr
(+9,1%) als im Vorjahr. Ursächlich für den Anstieg sind erhöhte Investitionszuwendungen,
Zuschreibungen im Sachanlagevermögen und periodenfremde Erträge.
Mit 695,8 Mio. € verzeichnete der Personalaufwand im Konzern einen Anstieg von 16,8 Mio.
€ (+2,5%). Hierfür ist neben den Tariferhöhungen der im Konzern insgesamt höhere durchschnittliche Personalbestand ausschlaggebend.
Rückläufig gegenüber dem Vorjahr sind die Abschreibungen, die 249,2 Mio. € betragen (Vorjahr 256,9 Mio. €). Eine wesentliche Ursache ist, dass die Abschreibungsdauer einiger
Großanlagen im Konzern im Vorjahr zu Ende gegangen war.
Die Sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind mit 364,4 Mio. € gegenüber dem Vorjahr
(351,4 Mio. €) um 13,0 Mio. € angestiegen. Ursächlich sind gebildete Rückstellungen für Zuschussrisiken sowie höhere Verluste aus dem Abgang von Anlagevermögen.
Finanzergebnis

Das Finanzergebnis ist gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgegangen und beträgt -109,2
Mio. €. Im Jahr 2012 hatte es bei -26,2 Mio. € gelegen. Eine wesentliche Ursache ist die Abschreibung auf den Beteiligungsansatz der MW AG. Aber auch die Ergebnisbeiträge der
meisten übrigen energiewirtschaftlichen Beteiligungen fielen teilweise deutlich geringer aus
als im Vorjahr. Im Finanzergebnis sind ferner Zinsaufwendungen auf zu erwartende Steuernachzahlungen enthalten.
Steuern

Aufgrund des deutlich geringeren Konzernergebnisses kam auch es bei den Ertragsteuern
zu einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr: Die Aufwendungen sanken um 17,0 Mio. € auf
55,1 Mio. € (Vorjahr 72,1 Mio. €).
Holding

29

2013

2012

Mio. €

Mio. €

148,1

164,3

Sonstige betriebliche Erträge

43,5

50,2

Personalaufwand

12,1

12,4

Abschreibungen

0,1

0,1

Sonstige betriebliche Aufwendungen

9,3

8,8

105,9

100,4

Übriges Finanzergebnis

21,3

20,3

Ertragsteuern

13,4

31,1

Sonstige Steuern

0,3

1,1

Jahresüberschuss

71,8

80,9

Einstellung in die Gewinnrücklagen

-1,8

-10,9

Bilanzgewinn

70,0

70,0

Gewinn- und Verlustrechnung SWK GmbH
Erträge aus Ergebnisabführungsverträgen

Aufwendungen aus Ergebnisabführungsverträgen

Die SWK erwirtschaftete 2013 einen Jahresüberschuss von 71,8 Mio. € und lag damit 9,1
Mio. € (-11,2%) unter dem Vorjahreswert. Zu dem Ergebnisrückgang haben im Wesentlichen
die geringere Gewinnabführung der GEW Köln AG (2013: 142,2 Mio. €; Vorjahr 162,4 Mio. €)
sowie die gestiegene Verlustübernahme der KVB (2013: 86,9 Mio. €; Vorjahr 81,5 Mio. €)
beigetragen. Bei der GEW Köln AG haben zum einen die geringere Ergebnisabführung der
RheinEnergie (2013: 111,3 Mio. €; Vorjahr 120,1 Mio. €) und zum anderen die gegenüber
dem Vorjahr um 9,8 Mio. € niedrigere Dividende der Stadtwerke Düsseldorf maßgeblich zu
dem Ergebnisrückgang beigetragen. Bei der KVB wirkten sich trotz positiver Entwicklung des
Rohergebnisses geringere periodenfremde Erträge und Erträge aus Auflösungen von Rückstellungen sowie die gebildeten Rückstellungen für mögliche Rückforderungen von Zuschüssen und für drohende Verluste negativ auf das Ergebnis aus. Positiv im Ergebnis der SWK
spiegeln sich dagegen die gestiegene Ergebnisabführung der HGK (2013: 5,9 Mio. €; Vorjahr
1,9 Mio. €) sowie die höheren Beteiligungserträge der AWB (2013: 14,7 Mio. €; Vorjahr 13,5
Mio. €) und der AVG (2013: 9,5 Mio. €; Vorjahr 3,1 Mio. €) wider. Das verbesserte Ergebnis
der HGK wird durch Zuschreibungen im Anlagevermögen wesentlich beeinflusst. Die KölnBäder GmbH konnte mit einem Verlust von 19,0 Mio. €, der von der SWK übernommen wird,
das Ergebnis des Vorjahres (-18,9 Mio. €) in etwa wieder erreichen. Das Zinsergebnis, das
neben den Beteiligungserträgen in das Übrige Finanzergebnis eingeht, ist aufgrund der im
Vorjahr weiter zurückgegangenen Zinssätze und aufgrund gebildeter Rückstellungen für Zinsen auf Steuern deutlich gesunken (2013: -4,6 Mio. €; Vorjahr +1,8 Mio. €). Die höheren Zinsen sowie die gesunkenen Ertragsteuern spiegeln sich über die Umlagen an die Konzerngesellschaften in den Sonstigen betrieblichen Erträgen wider.
2013 wurde der Bilanzgewinn der SWK aus 2012 (70,0 Mio. €) an den Gesellschafter Stadt
Köln ausgeschüttet. Aus dem Jahresüberschuss 2013 sollen 1,8 Mio. € in die Gewinnrücklagen eingestellt und der Bilanzgewinn von 70,0 Mio. € an den Gesellschafter Stadt Köln ausgeschüttet werden.
Vermögenslage
Bilanzstruktur und -kennzahlen

Die Konzern-Bilanzsumme ist im Geschäftsjahr 2013 um 168,6 Mio. € auf 5.003,5 Mio. €
zurückgegangen (- 3,3%). Trotz einer leicht erhöhten Investitionstätigkeit gegenüber dem

30

Vorjahr sank das Anlagevermögen um 81,6 Mio. € auf 3.471,9 Mio. €. Ursache für diese
Entwicklung war zum einen die Inbetriebnahme eines weiteren Streckenabschnitts der NordSüd Stadtbahn im Dezember 2013. In diesem Zusammenhang wurden als Sonderposten
passivierte Investitionszuschüsse mit den Anschaffungskosten der fertiggestellten Anlagen
verrechnet. Eine zweite wesentliche Ursache war die Abschreibung von Finanzanlagen im
Geschäftsfeld Energie und Wasser. Infolge der Reduzierung der Finanzverbindlichkeiten bei
gleichzeitig höherer Investitionstätigkeit gingen die Flüssigen Mittel um 69,5 Mio. € auf 264,7
Mio. € zurück.
Durch die Reduzierung der Bilanzsumme ist die Eigenkapitalquote von 27,5% im Vorjahr auf
28,6% im Berichtsjahr gestiegen. Auch die Relation von Eigenkapital zu mittel- und langfristigem Fremdkapital hat sich gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert und beträgt 40 zu 60
(Vorjahr 38 zu 62). Das Anlagevermögen war durch Eigenkapital zu 41% (Vorjahr 40%) sowie durch mittel- und langfristiges Kapital zu 101% (Vorjahr 104%) gedeckt.
2013

Bilanzstruktur

Mio. €

Anlagevermögen

%

3.471,9

69,4

141,5

2,8

1.125,4

22,5

264,7

5,3

Gesamtvermögen

5.003,5

100,0

Konzern-Eigenkapital

1.432,0

28,6

Mittel- und langfristiges Fremdkapital

2.091,8

41,8

Kurzfristiges Fremdkapital

1.479,7

29,6

Gesamtkapital

5.003,5

100,0

Vorräte
*

Forderungen, sonstige VG und RAP
Flüssige Mittel

*)

VG = Vermögensgegenstände

31

Finanzlage

Die nachfolgende, verkürzte Form einer Kapitalflussrechnung zeigt Herkunft und Verwendung der finanziellen Mittel im SWK-Konzern:
Konzern-Kapitalflussrechnung (Kurzfassung)
Cashflow
- aus laufender Geschäftstätigkeit
- aus der Investitionstätigkeit
- aus der Finanzierungstätigkeit
Veränderung des Finanzmittelbestandes
Flüssige Mittel am 1. Januar 2013
Flüssige Mittel am 31. Dezember 2013
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit stieg gegenüber dem Vorjahr um 166,8 Mio. €
und betrug 309,5 Mio. €. Im Gegensatz zum Vorjahr fiel der Anstieg des Saldos aus kurzfristigen Aktiv- und Passivpositionen deutlich geringer aus, so dass dieser den Rückgang des
Konzernergebnisses überkompensieren konnte. Im Verhältnis zum Konzernumsatz (ohne
Energiesteuer) liegt dieser bei 6,3%, im Vergleich zu 3,0% im Vorjahr. Damit verfügt der
Konzern weiterhin über eine solide Basis zur Finanzierung von Investitionen und Dividendenzahlungen an die Anteilseigner.
Cashflow aus Investitionstätigkeit

Die Auszahlungen des Konzerns für Investitionen in Sachanlagen, immaterielle Vermögenswerte und Finanzanlagen betragen rund 379,3 Mio. € und sind gegenüber dem Vorjahr
(309,5 Mio. €) um 69,8 Mio. € angestiegen. Den Auszahlungen für Investitionen stehen Einnahmen aus Anlagenabgängen und Investitionszuschüssen von 129,8 Mio. € (Vorjahr 129,9
Mio. €) gegenüber, so dass sich ein Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit von 249,5 Mio.
€ (Vorjahr 179,7 Mio. €) ergibt.
Im Geschäftsfeld Energie und Wasser führte der Baubeginn des neuen Gaskraftwerks Niehl
3 zu einem deutlichen Anstieg der Investitionszahlungen gegenüber dem Vorjahr. Darüber
hinaus dienen die Investitionen zum großen Teil der Erhaltung und Ertüchtigung der bestehenden Anlagen sowie der Erweiterung, insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien. Das Investitionsvolumen lag insgesamt bei über 150 Mio. €.
Im Geschäftsfeld Öffentlicher Personennahverkehr ist das Investitionsniveau weiterhin sehr
hoch. Größtes Projekt war auch im Jahr 2013 die Nord-Süd Stadtbahn. Daneben standen die
Beschaffung und Generalüberholung von Stadtbahnwagen sowie die Beschaffung von Gelenk- und Standardbussen im Vordergrund. Die Investitionen beliefen sich 2013 insgesamt
auf knapp 130 Mio. €.
Die Investitionen im Geschäftsfeld Hafenumschlag und Güterverkehr erstrecken sich auf den
Erhalt und Ausbau der Hafen- und Schienennetzinfrastruktur und betrugen 2013 etwas mehr
als 20 Mio. €. Die HGK investierte 2013 vor allem in die Errichtung des neuen HafenTerminals im Kölner Norden.
Mit rund 34 Mio. € waren die Investitionen im Geschäftsfeld Telekommunikation gegenüber
dem Vorjahr insgesamt rückläufig. Schwerpunkte bilden nach wie vor der Ausbau des FTTBund Umlandnetzes, das Breitbandkabelnetz sowie das DSL-Equipment. Investiert wird ferner
in die Weiterentwicklung der IT-Infrastruktur.

32

Im Bereich der Abfallentsorgung und -verwertung dienen Investitionen neben der Erhaltung
der bestehenden Anlagen vor allem der Modernisierung des Fuhrparks, insbesondere unter
ökologischen Aspekten. Hierbei war ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen.
Die Investitionen der sonstigen Geschäftsfelder lagen im Wesentlichen auf dem Niveau des
Vorjahres.
Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit

Mit -129,5 Mio. € lag der Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit unter dem Vorjahr (-12,2
Mio. €). Ursache war die deutlich geringere Kreditaufnahme der Konzerngesellschaften, die
unterhalb der Tilgung der bestehenden Kreditverbindlichkeiten lag. Darüber hinaus hat die
SWK mit 70,0 Mio. € eine höhere Ausschüttung an den Gesellschafter Stadt Köln vorgenommen als im Vorjahr (60,0 Mio. €).
Liquidität

Die Flüssigen Mittel im SWK-Konzern sind mit 264,7 Mio. € zum 31. Dezember 2013 auf
einem weiterhin zufriedenstellenden Niveau. Hinzu kommen von den Banken bestätigte und
nicht ausgeschöpfte Kreditlinien in etwa der gleichen Größenordnung, so dass der Konzern
über eine ausreichende Liquidität verfügt. Durch ein zentrales Cash Pooling werden die im
Konzern verfügbaren Mittel effizient disponiert und angelegt.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Alle Unternehmen des Stadtwerke Köln Konzerns arbeiten beständig an der Steigerung ihrer
Wettbewerbsfähigkeit. Gleichzeitig erbringen sie grundlegende Dienstleistungen der Daseinsvorsorge auf höchstem Qualitätsniveau. Um beide Ziele zu erreichen, benötigen sie
engagierte und hoch qualifizierte Mitarbeiter, die sie in einem sich gesellschaftlich und wirtschaftlich rasch verändernden Umfeld unterstützen. Die demografische Entwicklung in
Deutschland macht es jedoch zunehmend schwieriger, die geeigneten Mitarbeiter zu gewinnen und langfristig zu binden. Dafür müssen die SWK und ihre Tochtergesellschaften als
Arbeitgeber noch attraktiver werden.
Der SWK-Konzern stellt sich dieser Herausforderung auf verschiedenen Ebenen: Dazu gehören insbesondere Angebote der Unternehmen an die Mitarbeiter, die dem gesellschaftlichen Wandel im Hinblick auf Familienbindung, die Pflege alter oder kranker Angehöriger
oder ganz generell dem gesunden Arbeiten Rechnung tragen.
Unternehmenskultur und Führungsprinzipien

Nach intensiver Diskussion mit den Betriebsräten und der Belegschaft haben alle Unternehmen des Stadtwerke Köln Konzerns Unternehmensleitbilder verabschiedet, die ein offenes
Miteinander, ein angenehmes Betriebsklima und eine moderne Führungskultur zum Ziel haben. Führungsleitlinien konkretisieren die wesentlichen Grundsätze und Werte, die für alle
Mitarbeiter einschließlich der Führungskräfte gelten und die eine engagierte, vertrauensvolle
und kooperative Zusammenarbeit garantieren sollen. In diesem Zusammenhang fördern wir
zunehmend eine Kultur der Inklusion und der Diversity, das heißt, wir bieten den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen in den SWK-Konzerngesellschaften die gleichen Chancen und bringen somit allen Mitarbeitern Respekt und Wertschätzung entgegen.
Personalentwicklung

Um nachhaltig und auf höchstem Niveau unsere Aufgaben erfüllen zu können, müssen wir
unsere Mitarbeiter auf dem Weg in eine immer stärker global und vernetzt funktionierende
Arbeitswelt mitnehmen und fördern. Personalentwicklung ist deshalb ein vorrangiges Anliegen aller unserer Gesellschaften. Eine gute Personalentwicklung erhöht die Attraktivität ei-

33

nes Arbeitgebers und versetzt ihn gleichzeitig in die Lage, das vorhandene Potenzial seiner
Mitarbeiter auszuschöpfen und auszubauen und ihnen dabei ein gesundes Selbstvertrauen
im Arbeitsleben sowie eine verbesserte Beschäftigungsfähigkeit zu geben. Personalentwicklung beginnt bei der langfristigen Planung von Stellen und reicht über eine sorgfältige Personalauswahl und die ständige Förderung der Mitarbeiter bis hin zu einem qualifikationsgerechten Einsatz in allen Lebenslagen, um die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten.
Wir ermuntern unsere Mitarbeiter dazu, an Seminaren und Fortbildungsveranstaltungen teilzunehmen, um ihre Qualifikation und Kompetenz auf höchstem Niveau zu halten. Das sichert
die Leistungsfähigkeit der Unternehmen und eröffnet den Mitarbeitern Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Zunehmend fördern die Gesellschaften berufsbegleitende Ausbildungs- oder Studiengänge, die nach Möglichkeit zu staatlich anerkannten Studien- oder
Ausbildungsabschlüssen führen.
Ein wichtiger Teil unseres Diversity-Managements ist die Förderung der Chancen für Frauen,
insbesondere in Führungspositionen, eine in vorwiegend technisch orientierten Unternehmen
enorme Herausforderung. Hier versuchen wir durch Maßnahmen wie Cross-Mentoring, GirlsDays oder Vorgaben für das Management zu weiteren Erfolgen zu kommen.
Eine immer größere Rolle spielt wegen der globalen Vernetzung der Erwerb von Sprachkenntnissen, den wir bei Bedarf oder Eigeninteresse der Mitarbeiter unterstützen.
Grundlage unserer Nachwuchsförderung sind die derzeit 385 Auszubildenden im Stadtwerke
Köln Konzern, die in einer gesunden Mischung aus zentraler Ausbildungswerkstatt und dezentralem Einsatz optimal auf ihre künftigen beruflichen Aufgaben vorbereitet werden. Regelmäßig befinden sich Auszubildende unserer Gesellschaften unter den Jahrgangsbesten
im IHK-Bezirk Köln. Darüber hinaus ermöglichen unsere Unternehmen vielen unternehmensfremden Diplomanden, Referendaren und Praktikanten, die jeweiligen Unternehmen kennenzulernen und sich zugleich mit eigenen Ideen einzubringen.
Der jungen Generation mit ihrem dynamischen Einsatzwillen stehen zunehmend ältere, aber
erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Seite. Dies bietet die große Chance, sich gegenseitig generationenübergreifend zum Nutzen aller Respekt und Wertschätzung zukommen zu lassen.
Arbeitsumfeld und -organisation

Wir verlangen viel von unseren Mitarbeitern, was die Qualität, die Flexibilität und die Qualifikation angeht. Dieses Engagement müssen wir in Form eines gesunden Arbeitsumfeldes an
die Mitarbeiter zurückgeben, auch indem wir ihnen in den verschiedensten Lebenslagen Unterstützung und Ansporn geben. In diesem Zusammenhang bemühen sich die Unternehmen
des Stadtwerke Köln Konzerns um eine ausgewogene Work-Life-Balance. Abhängig von den
konkreten Arbeitsanforderungen und -situationen bieten wir unseren Mitarbeitern möglichst
flexible Arbeitszeitmodelle an, die sie in die Lage versetzen, ihre beruflichen mit ihren privaten Verpflichtungen und Wünschen in Einklang zu bringen. Dazu beraten und informieren
unsere Unternehmen ihre Mitarbeiter über arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten, bauen Regelungen zum Elternurlaub aus oder ermöglichen Langzeiturlaube. Als Hilfe in besonderen Lebenslagen bieten unsere Unternehmen Beratung in Pflege- und anderen Bedürfnislagen sowie eine Sozialberatung und unter Umständen eine Schuldnerberatung an. Die in
unseren Unternehmen sehr weit fortgeschrittene Digitalisierung der Arbeitsumwelt ermöglicht
es, zunehmend Telearbeit oder ein Home-Office zu nutzen.
Die Arbeitsplatzumgebung ist nach neuesten arbeitsergonomischen Erkenntnissen gestaltet
und wir versuchen, unseren Mitarbeitern bei besonderen Gestaltungsbedürfnissen durch
entsprechende technische oder organisatorische Vorkehrungen entgegenzukommen.
Einen hohen Stellenwert in unseren Unternehmen genießt der Arbeitsschutz, bei dem wir
dank des Engagements unserer hier freiwillig tätigen Mitarbeiter große Erfolge erzielt haben.

34

Gesundheitsmanagement

Das Thema Gesundheitsförderung und Prävention hat im Stadtwerke Köln Konzern einen
hohen Stellenwert. Die Beschäftigten sollen durch niederschwellige Angebote und ansprechende Informationsvermittlung in die Lage versetzt werden, selbstbestimmt ihre Gesundheit
zu erhalten und zu fördern. Dies soll langfristig dazu motivieren, einen gesünderen Lebensstil - vor allem bezüglich Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten - umzusetzen.
Ziel der betrieblichen Gesundheitsförderung ist es, die Arbeitsfähigkeit und Leistungsfähigkeit der Belegschaft und damit die Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns zu stärken. Gleichzeitig zeigt dieses Engagement, dass der Unternehmensführung nicht nur die Arbeitskraft, sondern auch die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter wichtig sind.
Bei Gesundheits-Aktionen der einzelnen Gesellschaften werden schwerpunktmäßig einzelne
Gesundheitsthemen mit Informationen vermittelt und Untersuchungsangeboten vorgestellt.
Beispielhaft seien die Aktionen „Gesunde Schilddrüse" bei der RheinEnergie, die Ernährungsaktion „Über den Tellerrand geschaut" bei der KVB oder die „Stressprävention und bewältigung" bei der SWK GmbH für das Berichtsjahr genannt. Die hohe Beteiligung an diesen Gesundheitsaktionen weist darauf hin, dass die Belegschaft sie sehr gut annimmt. So
haben zum Beispiel an der Schilddrüsenaktion der RheinEnergie 1.765 Mitarbeiter teilgenommen, das entspricht einer Quote von 55% der Belegschaft.
Für die Nachhaltigkeit im Gesundheitsmanagement stehen die regelmäßig angebotenen
Präventionskurse und Vorträge der SWK GmbH (aktiv gesund), an denen alle Mitarbeiter der
Konzerngesellschaften kostenlos teilnehmen können. In den Kursen werden alle wesentlichen Themenfelder der Gesundheitsprävention abgedeckt: Bewegung, Ernährung, Rückenprävention und Stressbewältigung.
Im Berichtsjahr haben 497 Personen von diesen Angeboten profitiert. Begleitende Maßnahmen - wie Bestimmung der Blutwerte in den Ernährungskursen, individuelle Ernährungssprechstunden bei einem Ernährungsmediziner, Muskelkraftmessung der Rumpfmuskulatur
mittels „BackCheck" - belegen den hohen fachlichen Anspruch der angebotenen Kursprogramme. Eine besonders hohe Nachfrage bestand 2013 bei den angebotenen Rückenpräventionskursen, in denen die Teilnehmer befähigt werden, durch selbstständige Übungen die
rumpfstabilisierende Rücken- und Bauchmuskulatur zu trainieren und aufzubauen. Mithilfe
dieser Kurse reduzieren sich nachweislich auch Fehlzeiten durch Rückenbeschwerden, die
statistisch an erster Stelle der Arbeitsunfähigkeits-Ursachen stehen.
Im Bereich der Gesundheitsbetreuung für Obere Führungskräfte wurde 2013 die Gesundheits-Seminarreihe „Stärkung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit" durchgeführt, an der
insgesamt 110 Führungskräfte teilgenommen haben. In dem Seminar wurden aktuelle Erkenntnisse zu Ernährung, Bewegung und Stressprävention vorgestellt. Durch die Fürsorgepflicht, durch Gesundheitsaspekte bei der Mitarbeiterführung und nicht zuletzt durch die Vorbildfunktion haben die Oberen Führungskräfte eine Schlüsselfunktion bei der Integration von
Gesundheitsthemen im Konzern.
Wesentliche Herausforderungen im Gesundheitsmanagement sehen wir auch künftig in den
Themenfeldern „Stress und psychische Belastungen", „Betriebliche Wiedereingliederung
nach längeren Erkrankungen" und „Demografischer Wandel".
Alterssicherung und Vermögensbeteiligung

Attraktive Unternehmen müssen den Mitarbeitern auch dabei helfen, dass sie und ihre Familien im Alter eine gute Perspektive haben. Neben der Grundabdeckung durch die gesetzliche
Rentenversicherung erhalten die Mitarbeiter im Ruhestand oder deren Angehörige eine Betriebsrente über die Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln (ZVK). Außerdem bieten die
Konzerngesellschaften den Beschäftigten verschiedene Möglichkeiten zum Aufbau einer

35

Altersvorsorge im Rahmen der Entgeltumwandlung an. Hierzu gehört auch das von mehr als
50% der anspruchsberechtigten Mitarbeiter genutzte Angebot zur Vermögensbeteiligung.
Werkswohnungen

Zum Ende des Geschäftsjahres 2013 standen den Mitarbeitern der Konzerngesellschaften
1.859 Werkswohnungen zur Verfügung. Vor dem Hintergrund der sich ständig verschärfenden Wohnungsknappheit in der Metropolregion Köln/Bonn wird das Angebot an preiswerten
und/oder lagegerechten Wohnungen immer wichtiger. Mitarbeiter, die sich durch den Erwerb
einer Immobilie oder den Bau eines Eigenheimes absichern wollen, unterstützen wir durch
das Angebot, zinsgünstige Darlehensverträge abzuschließen.
Kein Erfolg ohne gute Mitarbeiter

Ohne die Bereitschaft unserer Mitarbeiter, in einem sich stetig fortzuentwickelnden Umfeld
beständig hohe Leistungen zu erbringen, wären die guten Ergebnisse, die die Gesellschaften
des Stadtwerke Köln Konzerns im Jahre 2013 erzielt haben, nicht denkbar. Die Geschäftsführung spricht daher Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie dem Betriebsrat für die geleistete Arbeit und die vertrauensvolle Zusammenarbeit im abgeschlossen Geschäftsjahr Dank
und Anerkennung aus.
Personalstand und -struktur

Zum Jahresende beschäftigten die Holding und die Konzerngesellschaften mit 11.610 Mitarbeitern 155 Mitarbeiter mehr als 2012. Deutliche Zuwächse verzeichneten die KVB und NetCologne, während die Beschäftigtenzahlen insbesondere bei HGK, HTAG und KölnBäder
leicht rückläufig waren.
Personalstand nach Geschäftsfeldern und
Konzerngesellschaften zum 31.12.

Veränderung zum
2013

2012

Vorjahr
in %

Energie und Wasser
RheinEnergie

3.257

3.232

0,8

AggerEnergie

168

166

1,2

GVG Hürth

101

97

4,1

67

70

-4,3

3.379

3.321

1,7

608

628

-3,2

HTAG

82

90

-8,9

Oudkerk

27

24

12,5

AWB

1.671

1.656

0,9

AVG

220

211

4,3

GVG Köln

72

71

1,4

KVK

19

19

0,0

RNG
ÖPNV
KVB
Hafenumschlag und Güterverkehr
HGK

Abfallentsorgung und -verwertung

36

Personalstand nach Geschäftsfeldern und
Konzerngesellschaften zum 31.12.

Veränderung zum
2013

2012

Vorjahr
in %

Telekommunikation
NetCologne

891

817

9,1

NetAachen

102

98

4,1

474

466

1,7

17

17

0,0

264

277

-4,7

26

30

-13,3

165

165

0,0

11.610

11.455

1,4

Übrige Gesellschaften
BRU NATA-M ETRONA
moderne stadt
KölnBäder
DKS
Holding
SWK
Gesamt

Frauenanteil, Betriebszugehörigkeit und Altersstruktur

Der Anteil der Frauen lag bei rund 23,1%. Etwa 60,5% der Belegschaft waren länger als
zehn Jahre im Konzern beschäftigt. Das Durchschnittsalter der Mitarbeiter betrug 44 Jahre.

37

Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung

Im Bereich der Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung konzentrieren sich viele Aktivitäten im SWK-Konzern darauf, die durch das Reaktorunglück in Fukushima veränderten energiepolitischen Weichenstellungen durch anwendungsbezogene Projekte mit den Zielsetzungen eines nachhaltigen Wirtschaftens und dem Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien
aktiv zu begleiten. Die Initiative geht dabei im Wesentlichen von den energiewirtschaftlichen
Beteiligungen aus, aber auch im öffentlichen Nahverkehr und in der Abfallverwertung werden

38

große Anstrengungen zur Entwicklung umweltfreundlicher Technologien und Konzepte unternommen.
Energie & Klima 2020

Die RheinEnergie hat ihr Klimaschutzprojekt „Energie & Klima 2020" im Jahr 2013 fortgesetzt. Bislang ließen sich im Rahmen des Projekts rund 156.000 t CO2 pro Jahr zusätzlich
und dauerhaft einsparen. Das Unternehmen hat dazu auch im Jahr 2013 wieder klimaschonende Investitionen in drei zentralen Feldern getätigt:
•

Ausbau der erneuerbaren Energien,

•

Steigerung der Energieeffizienz und

•

Fernwärmeausbau.

Anfang des Jahres 2013 hat die RheinEnergie außerhalb des Kölner Stadtgebietes zwei
neue Fotovoltaik-Anlagen mit unterschiedlichen Leistungen erworben. Damit sind nun insgesamt 14 Fotovoltaik-Anlagen mit einer Spitzenleistung von 6,3 MW in Betrieb, die im Jahresverlauf insgesamt rund 5.700 MWh erneuerbaren Strom ins Netz einspeisten. Gegenüber
Strom aus fossilen Energieträgern spart das rund 2.850 t CO2 ein. Seit Januar 2013 sind im
Kölner Umland außerdem drei Biogasanlagen im Regelbetrieb und liefern eine elektrische
Leistung von ungefähr 2,5 MW.
Zur Steigerung der Energieeffizienz im wohnungswirtschaftlichen Bereich wird das Erschließungsgebiet „Bensberger Freiheit" mit diversen Ein- und Mehrfamilienhäusern künftig über
einen 250-kW-Erdgaskessel sowie ein 20-kWel-Biomethan-Blockheizkraftwerk (BHKW) versorgt. In Lindlar gingen eine neue Kesselanlage mit 460 kW Leistung sowie ein BHKW auf
Basis von Bioerdgas mit einer elektrischen Leistung von 18 kW und einer thermischen Leistung von 36 kW in Betrieb. Ein weiteres Vorzeigeprojekt wird das Wohnviertel Sürther Feld
sein, in dem 344 Einfamilienhäuser sowie - teilweise sozial gefördert 13 Mehrfamilienhäuser
auf einer Wohnfläche von 60.000 m2 entstehen. Hier sind ein Biomethan-Blockheizkraftwerk
(250 kWel, 270 kWth), ergänzt durch zwei Brennwertkessel (1.174 kWth), ElektroTankstellen und die Erweiterung des Bürgerparks geplant.
Im Zuge der Bebauung des ehemaligen Clouth-Geländes in Köln-Nippes wurden im Jahr
2013 insgesamt rund 14.500 KW zusätzliche Leistung zum Anschluss an das Fernwärmenetz der RheinEnergie kontrahiert. Darüber hinaus wurden im Rahmen von Überlegungen zu
einem verstärkten Fernwärmeausbau vier neue Fernwärme-Ausbaugebiete mit einem Gesamtpotenzial von rund 470 MW identifiziert. Die technische und wirtschaftliche Machbarkeit
- auch unter Berücksichtigung der von der Landesregierung NRW geplanten Fernwärmeausbauförderung - wird derzeit geprüft.
Elektromobilität

Die RheinEnergie und KVB engagieren sich gemeinsam mit elf weiteren Konsortialpartnern
im Projekt „colognE-mobil". Die Partner untersuchen derzeit verschiedene Aspekte der Elektromobilität und setzen dazu eine Flotte von 66 Elektrofahrzeugen ein. Ziel des Projektes, das
vom Bundesverkehrsministerium gefördert wird, ist es, vernetzte und marktfähige Anwendungen zur Elektromobilität in der Modellregion Rhein-Ruhr zu schaffen. Die RheinEnergie
ist unter anderem verantwortlich für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für ElektroFahrzeuge aller Art. Bis Ende 2015 sollen 100 Ladestationen in und um Köln herum aufgebaut sein. Bei der KVB steht die Vernetzung des ÖPNV mit E-Fahrzeugen, E-Bikes und Pedelecs im Vordergrund. Dazu sollen an ausgewählten Bus- und Straßenbahnhaltestellen

39

Ladesäulen aufgestellt werden, um den Umstieg vom automobilen Individualverkehr auf den
ÖPNV zu erleichtern.
Die KVB beabsichtigt, im Rahmen eines Pilotprojektes die innerstädtische Buslinie 133 ausschließlich mit acht batterieelektrisch betriebenen Gelenkbussen zu betreiben. Hierfür werden acht Fahrzeuge benötigt. Die Busse werden ohne Oberleitung auskommen, da die
Energiespeicherung und -bereitstellung ausschließlich im Fahrzeug stattfinden.
SmartCity Cologne

SmartCity Cologne ist ein gemeinsames Projekt von Kölner Unternehmen, Privatleuten, Verbänden und Behörden für einen nachhaltigen und bewussten Umgang mit Energie, an dem
sich der SWK-Konzern über die RheinEnergie und die KVB beteiligt. Im Rahmen des Projekts werden Techniken und Dienstleistungen erprobt, die umweltbewusstes urbanes Leben
künftig prägen werden. So zeigt die Neusser Straße im Kölner Stadtteil Nippes beispielhaft,
wie eine zukünftige SmartCity aussehen könnte, wenn alle Facetten des Klimaschutzes berücksichtigt sind: von optimaler Gebäudeisolierung und maximaler Wärmeeffizienz bis hin zu
Ladestationen für Elektrofahrzeuge und einer Low-Energy-Straßenbeleuchtung. Beim EUgeförderten Projekt Celsius geht es dagegen um die energetische Nutzung von Abwasserwärme. Im Rheinauhafen in Köln werden unter dem Projektnamen Landstrom beziehungsweise „ship-to-grid" abrechnungsfähige Stromtankstellen für Schiffe installiert.
Smart-Meter-lnfrastruktur

Nach Installation von 30.000 intelligenten Zählern („Smart Meter") für Strom, Gas, Wärme
und Wasser im Jahr 2012 hat die RheinEnergie den Einsatz dieser Technologie im Jahr
2013 weiter ausgebaut. Unter anderem erhielten mehrere genossenschaftliche Neubauten
im Wohnpark „Vorgebirgsgärten" eine intelligente Mess- und Kommunikationstechnik. Rund
450 Strom-, Wärme- und Wasserzähler funken Zählerstände an in den Gebäuden verbaute
Datensammler. Für die Fernkommunikation wird hier die Powerline-Technologie eingesetzt,
die eine Datenübertragung mithilfe von Stromleitungen ermöglicht. Die RheinEnergie verfügt
nun über Erfahrungen in den drei wesentlichen Datenübertragungstechnologien für Smart
Meter: Mobilfunk, Powerline und Breitband- beziehungsweise Glasfaserkabel. Damit nimmt
sie deutschlandweit eine Vorreiterrolle ein.
Ressourcenschonende Abfallverwertung

Die AWB hat den seit Januar 2012 laufenden Pilotversuch zur Einführung einer Wertstofftonne im Bezirk Lindenthal weitergeführt. In Kooperation mit den dualen Systemen wurde die
bisherige „Gelbe Tonne" als Wertstofftonne für alle Kunststoffe, Metalle und Verbundstoffe
genutzt. Aufgrund der positiven Erfahrungen aus diesem Pilotversuch hat die Stadt entschieden, die Wertstofftonne ab 2014 stadtweit einzuführen, was einen wichtigen Beitrag zum
Umweltschutz durch die Schonung der natürlichen Ressourcen und die damit verbundenen
Energieeinsparungen bedeutet.
Neubau Verwaltungsgebäude

Der Neubau des Verwaltungsgebäudes für 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
RheinEnergie, der RNG, der RheinEnergie-Stiftungen und der SWK auf dem Betriebsgelände am Parkgürtel ist weitgehend fertiggestellt. Der ökologische, energieeffiziente und nachhaltige Gebäudekomplex erfüllt alle Anforderungen an modernes und effizientes Arbeiten. So
erfolgt die Versorgung mit Wärme und Kälte zu mehr als 85% aus der größten GeothermieAnlage in Köln, die durch eine Solarthermie-Anlage und Fernwärme ergänzt wird. Die fassadennah, auf multifunktional nutzbaren Flächen positionierten Arbeitsplätze werden mit virtuellen Desktop-Clients ausgestattet - einer Infrastruktur, die hinsichtlich Energieverbrauch,
Verfügbarkeit und Serviceprozessen optimiert ist. Dokumente und Daten stehen im internen

40

Netzwerk zur Verfügung. Flächendeckend realisierte drahtlose Netzverbindungen ermöglichen mobiles Arbeiten unabhängig von Zeit und Raum. Die weitere Büro-Infrastruktur für je
rund 80 Arbeitsplätze wird an einem zentralen Meeting-Point konzentriert, um akustische
Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz zu minimieren. Der Umzug der Mitarbeiter in das neue
Gebäude ist für Mitte des Jahres 2014 vorgesehen.
Marketing, Ko mmunikation und gesellschaftliches Engagement

Die Unternehmen des Stadtwerke Köln Konzerns stehen in der ständigen Verpflichtung, ihre
vielfältigen Aktivitäten der Daseinsvorsorge nicht nur erfolgreich wahrzunehmen, sondern
deren Nutzen für ihre Kunden, die Menschen in Köln und Umgebung adressatengerecht zu
kommunizieren. Dabei nutzten sie im vergangenen Geschäftsjahr zielgerichtet die unterschiedlichen medialen Möglichkeiten. Schwerpunkte des gesellschaftlichen Engagements
bilden nach wie vor die vielseitigen Projekte der RheinEnergie-Stiftungen. Ein deutschlandweites Aktionsbündnis, das in den kommenden Jahren auch für den Kölner Raum an Bedeutung gewinnen wird, ist das der Infrastrukturinitiative „Damit Deutschland vorne bleibt".
Unternehmenskommunikation

Über ihr Kerngeschäft im Geschäftsfeld Energie und Wasser hinaus nimmt die RheinEnergie
vielfältige gesellschaftliche Aufgaben wahr und stellt sie durch breit angelegte Engagements
im Sponsoring und bei öffentlichen Veranstaltungen unter Beweis. Dazu zählen Aktivitäten
wie die „Kölner Lichter" ebenso wie die Unterstützung der Eisbahn am Heumarkt als neue
Attraktion zur Weihnachtszeit oder die Präsentation des Heizkraftwerks Niehl II im Rahmen
der „Nacht der Technik". Ein aktuelles Thema in der laufenden Berichterstattung waren die
Bauarbeiten am neuen Verwaltungsgebäude, dessen konsequent ökologische, energieeffiziente und nachhaltige Ausrichtung neue Maßstäbe setzt.
Eine zunehmend wichtigere Rolle in der Unternehmenskommunikation des SWK-Konzerns
nehmen die webbasierten sozialen Netzwerke ein. So nutzt beispielsweise die KVB das
Netzwerk Twitter, um betriebliche Informationen zu verbreiten. Vor allem aktuelle Störmeldungen und Nachrichten über Baustellen und Umleitungen sowie geänderte Fahrzeiten bei
Großevents werden hier in Form von Kurznachrichten im Internet veröffentlicht und stoßen
auf großes Interesse. Auf Facebook haben die Kunden der KVB seit Oktober 2013 außerdem die Möglichkeit, Kritik und Beschwerden zu äußern, aber auch Lob und Zustimmung
über den „Gefällt-mir-Button" auszudrücken.
Nach der Ausgliederung der operativen Tätigkeit im Hafenumschlag und Güterverkehr in das
Gemeinschaftsunternehmen RheinCargo steht die HGK vor der Aufgabe, ihre neue Rolle als
Logistik-Holding im Stadtwerke Köln Konzern zu verdeutlichen. Es soll vermittelt werden,
dass die HGK nicht nur Infrastruktur-Dienstleister für Eisenbahnnetze und Technik in Köln
ist, sondern als Holding mit vielfältigen Beteiligungen einen Logistikanbieter von europäischem Format darstellt. Die Pressearbeit der HGK setzte eigene Akzente, vor allem mit Informationen über Projekte des Netzbetriebs und der Fahrzeugwerkstatt sowie mit Porträts
von Mitarbeitern. Im Nachgang des 20-jährigen Jubiläums der HGK war die „Kölner Hafengeschichte" auch 2013 noch ein viel beachtetes Thema, unter anderem in einer sechsteiligen
Reihe des WDR-Fernsehen. Ein besonders guter Weg, die regionale Öffentlichkeit über die
Aktivitäten der HGK zu informieren, sind die Kölner Hafenrundfahrten. In den Sommermonaten nutzten insgesamt fast 20.000 Gäste dieses Angebot. Alle diese Entwicklungen haben
die Reputation der HGK deutlich verbessert.
Im Bereich der Abfallentsorgung hat die AWB mithilfe eines externen Dienstleisters im vierten Quartal 2013 in der Wohnungswirtschaft eine Umfrage zur Kundenzufriedenheit mit den
erbrachten Leistungen durchgeführt. Die Befragung erfolgte per E-Mail und per Telefon. Neben der Zufriedenheit mit den allgemeinen AWB-Leistungen lag der Schwerpunkt der Befra-

41

gung auf den Leistungen der privatwirtschaftlichen Dienstleistung „Standort Service Plus"
sowie der Abfrage nach Zusatzdienstleistungen. Auf Basis der Auswertung der Fragebögen
werden im ersten Quartal 2014 Handlungsempfehlungen erarbeitet und Aktionspläne abgeleitet. Mit der Implementierung einer integrierten Kundenzufriedenheitsanalyse sollen nachhaltige Verbesserungen erreicht werden, die auch gezielt in der Kundenkommunikation eingesetzt werden können. Der Vorteil der Mail- und Internetnutzung besteht für die Kunden in
der Unabhängigkeit von Sprechzeiten und Nachfrageaufkommen. Der Kunden-Service bearbeitete die eingehenden E-Mails innerhalb von maximal einem Werktag bis auf wenige Ausnahmen mit umfangreicherem Klärungsbedarf.
Seit zwei Jahren bietet die AWB nunmehr eine kostenlose App an. Das im Jahr 2013 erfolgte
Update bietet neben den Standard-Funktionen, wie zum Beispiel die Erinnerung an Abfuhrtermine, das Anzeigen von nächstgelegenen Entsorgungsangeboten oder die Bestellung
einer Sperrmüllabholung, auch eine Funktion zum Melden von „wildem Müll". Zudem wurde
die App auf Basis von Kundenrückmeldungen angepasst, um sie benutzerfreundlicher zu
machen.
Aktivitäten und Projekte der RheinEnergieStiftungen

Die Stiftungsfamilie des Unternehmens, bestehend aus der RheinEnergieStiftung Jugend/Beruf, Wissenschaft, der RheinEnergieStiftung Kultur und der RheinEnergieStiftung
Familie, hat im Jahr 2013 Mittel aus den Erträgen des jeweiligen Stiftungskapitals in einer
Gesamthöhe von rund 1,44 Mio. € für gemeinnützige Zwecke ausgegeben. Die RheinEnergieStiftung Kultur, die künstlerische Projekte in unterschiedlichen Sparten fördert, hat 48 Projektförderungen und 30 Stiftungstopfförderungen in Höhe von insgesamt 555 Tsd. € bewilligt.
Die RheinEnergieStiftung Familie, die sich um Projekte der Familienhilfe bemüht, hat 20 Projektförderungen und fünf Stiftungstopfförderungen mit einem Gesamtvolumen von rund 628
Tsd. € bewilligt. Die älteste der drei Stiftungen, die RheinEnergieStiftung Jugend/Beruf, Wissenschaft, die sich auf das Stadtgebiet von Köln konzentriert, förderte im Jahr 2013 insgesamt 15 soziale und sieben wissenschaftliche Projekte mit Fördermitteln in Höhe von 271
beziehungsweise 254 Tsd. €.
Infrastrukturinitiative

Die deutschlandweite Infrastrukturinitiative unter dem Titel „Damit Deutschland vorne bleibt"
wurde vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) ins Leben gerufen. Sie setzt
sich für eine Verbesserung der deutschen Verkehrsinfrastruktur ein. Bundesweit beteiligen
sich 36 Verkehrsunternehmen - darunter auch die KVB - und Verbünde in 31 Städten. Ziel
der Initiative ist es, auf die schlechte finanzielle Situation des ÖPNV aufmerksam zu machen
und ein neues Bewusstsein für die Bedeutung und den Finanzierungsbedarf der Infrastruktur
im Dialog mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Bürgern zu schaffen.
Compliance Management System

Die Stadtwerke Köln GmbH hat in Zusammenarbeit mit weiteren Tochtergesellschaften ein
konzernweites Compliance-Management-System (CMS) für ausgewählte ComplianceBereiche mit Konzernbezug geschaffen. Die Bestimmung dieser Compliance-Bereiche erfolgte auf der Grundlage einer Risikoanalyse und erfasst die unternehmerischen Betätigungen, bei denen ein Regelverstoß zu besonders hohen materiellen oder immateriellen Schäden führen kann oder strafrechtlich relevant ist.
Kern dieses Systems sind eine dezentrale Compliance-Struktur, die die Verantwortlichkeit für
die Einhaltung der gesetzlichen unternehmensinternen Bestimmungen primär bei den einzelnen Konzerngesellschaften belässt, sowie ein transparentes Berichtswesen. Das halbjährliche Reporting versetzt sowohl Unternehmensleitung und Aufsichtsrat der Gesellschaft als

42

auch Geschäftsführung und Aufsichtsrat der SWK in die Lage, sich über Stand und Effizienz
des CMS ein aktuelles und aussagekräftiges Bild zu verschaffen.
Die Unternehmen haben im Jahr 2013 jeweils Compliance-Beauftragte benannt und Compliance-Komitees eingerichtet. Die Komitees gehen nach den Regeln einer hierfür geschaffenen Geschäftsordnung Hinweisen auf korruptionsrelevante Regelverstöße objektiv nach und
erstellen Handlungsempfehlungen für die Unternehmensleitung. Hinweisgebern, die auf die
Wahrung ihrer Anonymität Wert legen, steht ein externer Ombudsmann zur Verfügung. Das
CMS unterliegt Prüfungen seitens der Konzernrevision. Es unterliegt der bedarfsgerechten
Fortentwicklung unter Berücksichtigung der jeweils geltenden fachlichen Standards.
Nachtragsbericht

Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Bilanzstichtag haben sich im Konzern nicht
ergeben.
Chancen- und Risikobericht
Risikomanagementsystem

Bei der Ausübung unternehmerischer Tätigkeit ist das Eingehen von Risiken unabdingbare
Voraussetzung für den Geschäftserfolg. Weiterhin sind die Rahmenbedingungen für unternehmerisches Handeln im 21. Jahrhundert deutlich komplexer und volatiler geworden. Die
Einrichtung und Dokumentation eines Risikomanagement-Systems (RMS) ist daher nicht nur
eine gesetzliche Verpflichtung. Sie gehört längst zu den unverzichtbaren Bestandteilen einer
integrierten Unternehmensentwicklung und -steuerung. Vor diesem Hintergrund ist neben
der frühzeitigen Risikoerfassung und -bewertung der bewusste Umgang mit Risiken im Sinne
einer maßnahmenorientierten Steuerung zentraler Bestandteil des RMS im Stadtwerke Köln
Konzern. Als Risiko wird, vereinfacht umschrieben, eine potenziell negative Abweichung von
unternehmerischen Zielsetzungen verstanden. Das RMS bei der SWK und ihren Tochterunternehmen erfolgt nach verbindlich vorgegebenen Grundsätzen, Verantwortlichkeiten, Inventur-, Bewertungs- und Berichtsprozessen. Für die in die RheinEnergie Trading ausgegliederten Geschäftsaktivitäten des Energiehandels sind zusätzliche Regelungen in einem separaten Risikohandbuch festgelegt. Auf der Basis des geltenden RMS werden konzernweit alle
relevanten Risiken regelmäßig identifiziert, bewertet, einer Eintrittswahrscheinlichkeit zugeordnet und geplante Maßnahmen zur Risikoreduzierung oder -eliminierung aufgezeigt. Die
Risikomanager der Tochtergesellschaften unterstützen die Risikoverantwortlichen in den
einzelnen Fachbereichen und sind für die Berichterstattung an ihre jeweilige Geschäftsleitung sowie an den Konzernrisikomanager der SWK verantwortlich. Die Berichterstattung
über die aus Sicht der Gesellschaften wesentlichen Risiken erfolgt vierteljährlich. Eine sofortige Meldung muss dann erfolgen, wenn ein Risiko eine besondere Relevanz für die Gesellschaft hat. Das Risikomanagement der SWK konsolidiert die wesentlichen Risiken der Gesellschaften und fasst diese in einem Konzern-Berichtswesen zusammen. Die konzernweite
Unternehmensrevision prüft die Abläufe des Systems sowie dessen Wirksamkeit und Angemessenheit.
Wesentliche Chancen und Risiken in den Geschäftsfeldern

Aus Sicht der Konzernleitung bestehen zum Bilanzstichtag ergebnisrelevante Risiken, die
einen wesentlichen Einfluss auf den Geschäftsverlauf, die wirtschaftliche Lage und die Ertragslage des Konzerns haben könnten, in den Geschäftsfeldern Energie und Wasser, Öffentlicher Personennahverkehr sowie Telekommunikation. Gleichzeitig gehen mit den Risiken auch Chancen einher. Die Chancen und Risiken werden zur besseren Strukturierung in

43

Kategorien zusammengefasst. Dabei wird zwischen Risiken unterschieden, die von außen
auf das Unternehmen wirken, ohne dass das Unternehmen im Allgemeinen einen signifikanten Einfluss auf diese Risiken nehmen kann (externe Risiken) und Risiken, deren Ursache
unternehmensintern begründet ist (interne Risiken). Die im Stadtwerke Köln Konzern identifizierten wesentlichen externen Risiken werden den Kategorien Politik, Gesetzgebung und
Recht sowie Markt und Wettbewerb zugeordnet. Wesentliche interne Risiken resultieren aus
dem operativen Bereich und den Finanzen. Die als wesentlich identifizierten Chancen und
Risiken werden nachfolgend im Einzelnen erläutert. Bei der Darstellung und Beurteilung der
Risiken wird von einer Nettobetrachtung ausgegangen, das heißt, bereits getroffene Maßnahmen der Risikobegrenzung wurden berücksichtigt.
Politische, regulatorische und rechtliche Chancen und Risiken

Politik, Gesetzgebung und Verträge setzen die Rahmenbedingungen für die Geschäftsfelder,
in denen der Konzern tätig ist.
Im Geschäftsfeld Energie und Wasser bedarf es in hohem Maße verlässlicher Rahmenbedingungen, da die Investitionen von Energieversorgern, insbesondere in den Bereichen Erzeugung und Verteilung, auf Jahrzehnte ausgelegt sind. In den kommenden Jahren stehen
auf europäischer wie nationaler Ebene energiepolitische Weichenstellungen an, die substanzielle Auswirkungen auf die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung von Energieversorgern
haben werden. Zu diesen Weichenstellungen gehören insbesondere die beabsichtigte Reformierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und die der nachhaltigen Versorgungssicherheit dienende Einführung von Kapazitätsmärkten. Letztere stellen für die energieerzeugenden Energieversorgungsunternehmen insoweit eine Chance dar, als die derzeit
in vielen erzeugenden Einheiten nicht gegebene Wirtschaftlichkeit der Kraftwerke erhöht
werden kann. Zunehmende Risiken für Investitionsprojekte ergeben sich dagegen durch etwaige genehmigungsrechtliche Fragestellungen, die nicht oder nicht zeitgerecht gelöst werden können.
Verlässliche vertragliche Grundlagen sind auch im Verhältnis des Energieversorgers zu seinen Kunden von großer Bedeutung. Nach wie vor gibt es jedoch diesbezüglich eine Vielzahl
von Fragestellungen, die rechtliche Risiken mit wirtschaftlicher Relevanz darstellen. Dies
betrifft insbesondere verschiedene Entscheidungen europäischer und deutscher Gerichte zu
Preisanpassungsklauseln.
Im Öffentlichen Personennahverkehr ist die KVB mit der Durchführung des ÖPNV im Kölner
Stadtgebiet sowie mit der Durchführung der sogenannten interlokalen Verkehre betraut. Voraussetzung ist die Einhaltung der Vorgaben der Betrauung. Mit einer geringen Wahrscheinlichkeit könnte es passieren, dass die KVB dauerhaft nicht in der Lage wäre, diese Vorgaben
einhalten zu können. Als Konsequenz müsste sie an wettbewerblichen Ausschreibungen
teilnehmen. Daher hat sich die KVB zum Ziel gesetzt, durch wachsende Einnahmen sowie
interne Einsparmaßnahmen die Wirtschaftlichkeit weiter zu verbessern.
Risiken für die KVB bestehen auch aus einer Anpassung des Erneuerbare-EnergienGesetzes. Bislang sah das Gesetz zur Erhaltung der intermodalen Wettbewerbsfähigkeit
eine Begrenzung der EEG-Umlage bei Schienenbahnen vor. Nachdem die EU-Kommission
gegen die Bundesrepublik Deutschland ein Beihilfeprüfverfahren bezüglich der möglichen
Vorteilsgewährung im Rahmen des EEG eingeleitet hat - wobei Schienenbahnen von diesem
Verfahren zunächst ausgenommen sind -, beabsichtigt die Bundesregierung, das EEG anzupassen - mit möglicherweise negativen Folgen für die KVB.
Chancen und Risiken im Markt und Wettbewerb

Die grundsätzliche Entwicklung der Märkte, die Preisentwicklung sowohl auf den Beschaffungs- als auch auf den Absatzmärkten, die Wettbewerbssituation sowie weitere die Nach-

44

frage bestimmende Faktoren können einen positiven oder negativen Einfluss auf den Konzern haben.
Im Geschäftsfeld Energie und Wasser haben insbesondere die Verhältnisse auf den Stromund Gasmärkten erhebliche Auswirkungen auf die Ertragskraft. Die entscheidenden Parameter wie Öl-, Kohle-, CO2-, Strom- und Gaspreise unterliegen unverändert erheblichen
Schwankungen. Große Auswirkungen ergeben sich durch diese Preisentwicklungen insbesondere auf die Wirtschaftlichkeit der Stromerzeugungsanlagen. Der deutliche Strompreisverfall in den letzten Jahren hat die wirtschaftliche Situation von Kraftwerksanlagen massiv
unter Druck gebracht. Auch wenn sich im Jahresabschluss 2013 der RheinEnergie für die
Eigenerzeugungsanlagen insoweit kein Wertberichtigungsbedarf konkretisiert hat, besteht
bei fortschreitender negativer Differenz aus den Verkaufserlösen für Strom und den dafür
anfallenden wesentlichen Erzeugungskosten das Risiko, dass neben den negativen Auswirkungen auf die Wertschöpfung auch Wertberichtigungen auf die Erzeugungsanlagen in zukünftigen Jahren notwendig sein können. Positiv können ein Anstieg der Strompreise
und/oder die Einführung von Kapazitätsmechanismen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen
Verbesserung der Wertschöpfung aus der Erzeugung führen.
Zusätzlich zu den Auswirkungen von Preisveränderungen ergeben sich Chancen und Risiken aus der Entwicklung der abgesetzten Mengen. Neben Witterungseinflüssen können insbesondere konjunkturelle Einflüsse einen erheblichen Effekt auf Absatzmengen und -struktur
in den einzelnen Segmenten haben. Der große Kreis von Anbietern mit der einhergehenden
Intensivierung des Wettbewerbs wird auch in Zukunft zu weiteren Kunden- und damit auch
Mengen- und Margenverlusten führen. Zunehmend an Bedeutung gewinnt im Vertriebsgeschäft die Aufgabe, verloren gegangene Kunden zurückzugewinnen und dadurch Marktanteile zu stabilisieren oder zu erhöhen. Daneben begegnet die RheinEnergie der Wettbewerbsentwicklung mit einem deutlichen Ausbau von Energiedienstleistungen sowie des Contracting-Geschäftes, mit der Ausweitung des Vertriebs von erneuerbaren Technologien zur dezentralen Erzeugung beim Kunden sowie der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen aus der „Smarten Welt."
Die Bedeutung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) wird aufgrund der weiter anhaltenden Dynamisierung struktureller und verhaltensbezogener Entwicklungen - wie demografischer Wandel, fortwährender Energiepreisanstieg und veränderte Wertvorstellungen vor
allem der jüngeren Generation - weiter wachsen. Diese Chance nutzt die KVB, indem sie zur
Steigerung der Kundennachfrage laufend Maßnahmen entwickelt und umsetzt, um die Attraktivität sowohl von Fahrplanangebot und Service als auch des technischen Umfeldes zu
erhöhen.
Der wachsende Ausbau der Infrastruktur ermöglicht NetCologne dauerhafte Alleinstellungsmerkmale bei Leistungsumfang und Leistungsqualität in einem Markt mit nach wie vor hoher
Dynamik, der offen für neue kundenorientierte Produkte ist. Eine Vielzahl von Lebensbereichen bietet hier zusätzliches Wachstumspotenzial. Allerdings ist der Markt für Telekommunikation auch weiterhin durch starken Wettbewerb, großen Preisdruck, zunehmenden Bandbreitenbedarf und hohe Wechselbereitschaft der Kunden geprägt. Dies kann zum Verlust von
Umsatzerlösen, Marktanteilen sowie zu Margendruck bei einigen Produkten führen. Maßnahmen zur Akquisition von Neukunden und zur Kundenbindung begrenzen die Risiken,
führen jedoch zu erhöhten Aufwendungen.
Operative Chancen und Risiken

Die in der Produktion eingesetzten Anlagen und Prozesse sind relevante Erfolgsfaktoren.
Aus der Verfügbarkeit der Anlagen sowie der Effizienz und Qualität der definierten Prozesse
können sich Chancen und Risiken in diesem Bereich ergeben.
Chancen ergeben sich im Geschäftsfeld Energie und Wasser insbesondere für die RheinEnergie durch laufende Projekte, mit denen unterschiedlichste Potenziale zur Prozessver-

45

besserung sowie Effizienzsteigerung identifiziert und umgesetzt werden. Betroffen von diesen Maßnahmen sind nicht nur die operativen Bereiche der RheinEnergie selbst, positive
Effekte auf die Ertragssituation können sich insbesondere auch durch Kooperationen mit den
Beteiligungsgesellschaften ergeben. Die erfolgreiche Etablierung der immer komplexer werdenden energiewirtschaftlichen Prozesse bietet auch die Gelegenheit, diese dienstleistend
weiteren Versorgungsunternehmen anzubieten und damit Kostendegressionseffekte zu heben.
Grundlage für die Ausübung der Geschäftstätigkeit eines Energieversorgungsunternehmens
sind technologisch anspruchsvolle und komplexe Anlagen. Trotz umfangreicher Vorsorge
durch entsprechende Kontrollen, Wartungen, Betriebsführungskonzepte etc. kann der Ausfall
dieser Einheiten aus unterschiedlichsten Gründen, beispielsweise Alter, Witterung etc., zu
Schäden und ungeplanten Betriebsunterbrechungen führen.
Die Abwicklung insbesondere der kaufmännischen Geschäftsprozesse im Bereich der Abrechnung erfolgt durch moderne und sehr komplexe IT-Systeme. Trotz hoher Sicherheitsund Wartungsstandards können sich aus unterschiedlichen Umständen Einschränkungen in
der Nutzbarkeit und Verfügbarkeit dieser Systeme ergeben.
Ihre Fahrzeuge und technischen Anlagen setzt die KVB mit einem hohen Grad an Zuverlässigkeit und Sicherheit sowie unter Berücksichtigung gegebener Umweltstandards ein. Technischen Ausfallrisiken sowie umweltbezogenen Risiken (wie zum Beispiel einem möglichen
Jahrhunderthochwasser) begegnet das Unternehmen mit einer permanenten Verbesserung
des technischen Standards.
Auch im Geschäftsfeld Telekommunikation ist ein Ausfall der technischen Infrastruktur, der
beispielsweise durch einen Brand verursacht werden könnte, nicht vollständig auszuschließen. Durch geeignete Maßnahmen, zum Beispiel des Brandschutzes, kann das Ausfallrisiko
jedoch minimiert werden.
Im Rahmen der weiteren Entwicklung der NetCologne muss sich das Unternehmen im Hinblick auf personelle wie investive Maßnahmen an der Wettbewerbsfähigkeit des Marktes
messen. Da nachgelagerte temporäre Kapazitäts-, aber auch Qualitätsprobleme nicht ausgeschlossen werden können, werden die zugrunde liegenden Prozesse kontinuierlich verbessert.
Finanzielle Chancen und Risiken

Das an den Finanzmärkten derzeit vorhandene niedrige Zinsniveau sowohl im kurz- wie im
langfristigen Bereich birgt für SWK-Gesellschaften Chancen und Risiken gleichermaßen: Ein
Anstieg der Zinsen würde einerseits die Kreditkosten verteuern, was vor allem Gesellschaften mit ausgeprägter Investitionstätigkeit mittel- und langfristig belasten könnte. Bilanziell
würden hingegen langfristige Rückstellungen dann günstiger bewertet werden und sich die
Verzinsung der im Konzern gehaltenen Liquidität erhöhen. Darüber hinaus begrenzen die
SWK und ihre Tochtergesellschaften Zinsänderungsrisiken durch eine fristenkongruente Finanzierung, die Nutzung unterschiedlicher Zinsbindungsfristen sowie in Einzelfällen auch
den Einsatz von Zinsderivaten. Aufgrund des Einsatzes eines zentralen Cash-PoolingSystems, einer vorausschauenden Liquiditätsplanung sowie einer ausreichenden Verfügbarkeit an Kreditlinien werden Liquiditätsrisiken im Konzern als gering eingestuft. Gleiches gilt
auch für Währungsrisiken, da die Geschäftsaktivitäten im Wesentlichen national ausgerichtet
sind und die Absatz- und Beschaffungsprozesse fast ausschließlich in Euro abgebildet werden.
Finanzielle Auswirkungen ergeben sich zunehmend jedoch aus der Regulierung von Energiehandelsgeschäften. Die beiden EU-Verordnungen „EU Regulation on Wholesale Energy
Market Integrity and Transparency (REMIT)" sowie „European Market Infrastructure Regulation (EMIR)" führen neben erheblichem administrativem Aufwand auch zu finanziellen Konsequenzen, beispielsweise durch die Notwendigkeit, in höherem Umfang als bisher finanziel-

46

le Sicherheiten hinterlegen zu müssen. Beides wird die Kosten von Energiehandelseinheiten
nachhaltig erhöhen.
Im Zusammenhang mit langfristigen Leasingverträgen ergeben sich im Öffentlichen Personennahverkehr Risiken aus Vertragsverletzungen, die von der KVB aktiv beeinflusst werden
können, indem sie alle Berichts- und Offenlegungspflichten sorgfältig wahrnimmt und die
Wartungs- und Instandhaltungsvorschriften für die betroffenen Fahrzeuge genau einhält, um
so das Risiko, im Falle einer vorzeitigen Vertragsbeendigung Entschädigungszahlungen leisten zu müssen, zu minimieren.
Keine bestandsgefährdenden Risiken

Unter Berücksichtigung der gegebenen Gegensteuerungs- und Minimierungsmaßnahmen
sind derzeit keine Risiken erkennbar, die den Fortbestand eines Konzernunternehmens oder
des Konzerns gefährden. Derartige Risiken sind aus heutiger Sicht auch für die absehbare
Zukunft nicht zu erkennen.
Prognosebericht

Der Lagebericht und die weiteren Bestandteile dieses Konzernabschlusses enthalten Aussagen, die sich auf die zukünftige Entwicklung der Konzerngesellschaften beziehen. Diese
Aussagen stellen Einschätzungen dar, die auf Basis aller zum Zeitpunkt der Abschlusserstellung zur Verfügung stehenden Informationen getroffen werden. Eine verlässliche Prognose
lässt sich aus heutiger Sicht aufgrund von Ungewissheiten hinsichtlich der wirtschaftlichen,
regulatorischen, technischen und wettbewerbsbezogenen Entwicklungen jedoch nicht abgeben.
Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen

Die Bundesregierung erwartet in ihrer Jahresprojektion für 2014 eine positive Entwicklung
der deutschen Wirtschaft. Für 2014 rechnet sie mit einem auf die Binnenwirtschaft gestützten
Wirtschaftswachstum von 1,8%. Diese Erwartung begründet sich auf der ungetrübten Konsumfreude im Inland, die vor allem durch die niedrigen Zinsen, die Lage auf dem Arbeitsmarkt, die weiterhin moderaten Inflationserwartungen und die guten Einkommensperspektiven privater Haushalte aufgrund der Tarifabschlüsse begünstigt wird.
Die gute konjunkturelle Lage wirkt sich auch positiv auf den Arbeitsmarkt aus. Die Erwerbstätigkeit steuert auf einen weiteren Beschäftigungsrekord zu. Im Jahr 2014 dürfte sie um
240.000 Personen auf 42,1 Mio. steigen. Die Arbeitslosenquote soll auf 6,8% im Jahr 2014
leicht fallen. Die Bruttolöhne und -gehälter sollen gegenüber dem Vorjahr aufgrund der günstigen Wachstums- und Gewinnaussichten der Unternehmen um 2,7% steigen. Für das Jahr
2014 rechnet die Bundesregierung mit einem Anstieg der Verbraucherpreise um 1,5%.
Energie und Wasser
Energiepolitische Rahmenbedingungen

Auf europäischer Ebene wird im Jahr 2014 voraussichtlich eine neue Richtlinie über die Konzessionsvergabe in Kraft treten. Zudem sollten die Trilog-Verhandlungen zur Novellierung
der Finanzmarktrichtlinie (MiFID II) abgeschlossen werden. Die im Juli 2014 erwarteten Leitlinien der Kommission zu Energie- und Umweltbeihilfen werden unter anderem Vorgaben für
eine binnenmarktkonforme Ausgestaltung nationaler Erneuerbare-Energien-Fördersysteme
und Kapazitätsmärkte enthalten. Auf die zukünftige Ausrichtung der europäischen Energiepolitik können sich die im Mai 2014 stattfindenden Wahlen zum Europäischen Parlament und
die damit einhergehende Neubesetzung der Europäischen Kommission auswirken.

47

Auf nationaler Ebene sind 2014 Gesetzesvorhaben zur Ausgestaltung der ErneuerbareEnergien-Förderung und zur Rolle fossiler Erzeugungsanlagen im zukünftigen Energiemarktdesign geplant. Zu erwarten sind eine stärkere Markt- und Systemintegration der erneuerbaren Energien und Regelungen zur Eindämmung der Folgekosten aus der Energiewende. Mit Blick auf die Situation fossiler Erzeugungsanlagen will die Bundesregierung das
Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK-G) überprüfen. Geplant sind daraufhin auch erste Umsetzungsschritte zur Einführung eines Kapazitätsmarktes. Außerdem ist für Mitte 2014 ein
„Verordnungspaket intelligente Netze" angekündigt, das den Aufbau einer intelligenten Messund Netzinfrastruktur beschleunigen soll. Im Rahmen der Anreizregulierung startete am 1.
Januar 2014 die 2. Regulierungsperiode Strom.
Ausblick zur Geschäftsentwicklung

Eine der wesentlichen Grundlagen für die Geschäftstätigkeit eines Energieversorgers sind
Konzessionen. In den kommenden Jahren steht eine Vielzahl von Entscheidungen über
Konzessionsvergaben in der Region an. Nachdem bei der Gewinnung von neuen Konzessionen im Rahmen von Kooperationsmodellen mit Kommunen in der rheinischen Region in
den letzten Jahren wichtige Erfolge erzielt worden sind, haben sich die RheinEnergie und
ihre energiewirtschaftlichen Beteiligungen das Ziel gesetzt, die bestehenden Konzessionen
zu erhalten und im regionalen Umfeld bei entsprechender strategischer und wirtschaftlicher
Sinnhaftigkeit auch neue Konzessionen zu gewinnen.
Zur Sicherung und Weiterentwicklung der Wettbewerbsfähigkeit, aber auch als ein wichtiger
Beitrag zur Unterstützung der Energiewende wird die RheinEnergie den Bau des neuen Gasund Dampfturbinenheizkraftwerks GuD Niehl 3 weiter vorantreiben. Dieses GuD-Kraftwerk ist
als KWK-Anlage konzipiert. Sie wird eine elektrische Leistung von 450 MW aufweisen und
eine maximale Fernwärmeleistung von 265 MW auskoppeln können. GuD Niehl 3 sichert auf
Jahrzehnte hinaus eine nachhaltige Stromlieferung und die Fernwärmeversorgung einer
ganzen Stadt. Zur Finanzierung des Kraftwerks haben die Aktionäre GEW Köln AG und
RWE Deutschland AG bereits 2012 eine Stärkung der Eigenkapitalbasis beschlossen. In
diesem Zusammenhang erfolgen Zuzahlungen in den Jahren 2013 und 2014.
Ein wichtiger Bestandteil der strategischen Weiterentwicklung ist auch die Intensivierung der
Zusammenarbeit der RheinEnergie mit anderen Energieversorgungsunternehmen. Maßgebender Treiber dieser Kooperationen ist primär der wirtschaftliche Nutzen für die beteiligten
Partner. Geografisch wird unverändert die Region im Vordergrund des Interesses stehen.
Öffentlicher Personennahverkehr

Der in den letzten Jahren kontinuierliche Fahrgastzuwachs im ÖPNV wird sich aller Voraussicht nach auch im Jahr 2014 weiter fortsetzen. Demzufolge geht auch die Planung der KVB
von einem leichten Anstieg der Fahrgastzahlen aus, der im Wesentlichen auf der Hinzugewinnung neuer Kunden beruht. Wie bereits im September des Jahres 2012 von VRS-Beirat
und VRS-Zweckverband beschlossen, wurden die Ticketpreise zum Jahresbeginn 2014 zum
Ausgleich der hohen Kostenbelastung aus steigenden Lohn-, Material- und Energiekosten
durchschnittlich um 3,6% erhöht. Im Bereich der Verkehrserlöse bedeutet dieses ein Umsatzwachstum zwischen 2 und 3% gegenüber 2013.
Die KVB wird ihr mehrjähriges Investitionsprogramm plangemäß fortsetzen. Die Investitionen
betreffen insbesondere die Infrastruktur und die Beschaffung von Fahrzeugen und dienen in
erster Linie der Bindung und Hinzugewinnung von Fahrgästen. Schwerpunkt der Investitionen wird auch in den kommenden Jahren die Fertigstellung der Nord-Süd Stadtbahn zur
besseren Anbindung des Kölner Südens und zur Entlastung der Betriebsengpässe in den
Tunneln der Innenstadt sein. Nach der Teil-Inbetriebnahme des nördlichen Streckenabschnittes der Nord-Süd Stadtbahn bis zur Haltestelle Heumarkt Ende 2013 steht nun die vor-

48

zeitige Teilinbetriebnahme des südlichen Streckenabschnitts von der Haltestelle Severinstraße bis nach Rodenkirchen im Vordergrund.
Hafenumschlag und Güterverkehr

Die HGK profitiert weiterhin von der meist langfristigen Vermietung von Grundstücken an
Gewerbetreibende, die die trimodale Infrastruktur der Häfen für den eigenen Güterumschlag
nutzen.
Die Investitionen in das Güterterminal im Kölner Norden werden 2014 fortgesetzt. Es ist geplant, im ersten Halbjahr 2014 den Betrieb des Güterterminals im Kölner Norden auszuschreiben und dem besten Bieter in Gänze zu überlassen. Die HGK beabsichtigt weiterhin
den Ausbau des Hafens Godorf.
Die HTAG erwartet für 2014 keine wesentliche Änderung der Umsatz- und Ertragslage.
Die Kooperation von NDH und HGK über die gemeinsame Beteiligung RheinCargo ermöglicht die effizientere Nutzung der Umschlagflächen in den Häfen und eine Ausweitung des
Angebots von Eisenbahnverkehrsleistungen. Mit einem regionalen Flächenmanagement,
einer internationalen Bahnanbindung und verkehrsträgerübergreifendem logistischem Knowhow wird die RheinCargo die Entwicklung als erfolgreicher und marktaktiver Anbieter von
Umschlag- und Transportleistungen im Jahr 2014 fortsetzen.
Auf Basis dieser Voraussetzungen plant die HGK für das Jahr einen stabilen Geschäftsverlauf mit Erträgen auf dem Niveau des Berichtsjahres.
Telekommunikation

Die flächendeckende Versorgung mit breitbandigem Internet kommt in Deutschland nur stockend voran. Trotzdem steigen die im Netz transportierten Datenmengen und damit die von
Geschäftskunden und Haushalten nachgefragten Anbindungskapazitäten weiter stetig. Daher wird NetCologne im Rahmen der Multi-Access-Strategie die Flächendeckung des Glasfasernetzes im Stadtgebiet Köln weiter ergänzen, zusätzliche kompakte Wohnanlagen der
Wohnungswirtschaft über hybride Glasfaser- und Koaxialnetze (HFC) erschließen sowie die
FTTC-Abdeckung im Umland insbesondere unter Berücksichtigung der VectoringTechnologie weiter erhöhen. Die neu geschaffenen Netzkapazitäten werden gleichermaßen
für die Versorgung von Privatkunden und Geschäftskunden sowie für den Wholesalemarkt
im Sinne des Open Access vermarktet.
Darüber hinaus plant NetCologne, das eigene Dienstleistungsportfolio im Mobilfunk durch die
Intensivierung der Kooperationen mit Mobilfunkbetreibern deutlich zu erweitern. Zusätzlich
zu schaffende Rechenzentrums-Kapazitäten werden der steigenden Nachfrage nach CloudDiensten gerecht werden. Im Rahmen der Top-Level-Domain-Aktivitäten wird NetCologne
seine Produktpalette für Web-Hosting-Pakete und Domain-Produkte umfassend aktualisieren, um die Stellung als wichtiger Anbieter für diese Services auf dem regionalen Markt weiter zu stärken.
Abfallentsorgung und -verwertung

Um auch in Zukunft nachhaltig positive Ergebnisse erwirtschaften zu können, gilt es für die
AWB, das in den letzten Jahren erreichte Wirtschaftlichkeitsniveau zu festigen und konsequent auszubauen. Außerdem muss sich das Unternehmen weiterhin intensiv damit beschäftigen, seine Marktposition kontinuierlich zu stärken. Daher wird die AWB auch zukünftig in
Service- und Qualitätssteigerung investieren.
Aufgrund der Marktentwicklung bleibt es für die AVG schwierig, die Anlagen auf Basis der
kalkulierten Mengen und Preise auszulasten. Zur Unterstützung der unternehmerischen Ziele
wird die GVG daher ihre Akquisitionsbemühungen weiter verstärken. Der intensive Erfahrungsaustausch mit anderen Anlagenbetreibern im Regierungsbezirk Köln, in NRW sowie
bundesweit wird fortgesetzt. Um im Bereich Bioabfälle neben der stofflichen auch eine ener-

49

getische Verwertung zu ermöglichen, plant die AVG, ihr Leistungsspektrum durch den Bau
einer Vergärungsanlage zu erweitern. Für 2014 plant die AVG die Umfirmierung ihrer Tochtergesellschaften, um auch nach außen hin zu dokumentieren, dass im Interesse der Kunden
alle Entsorgungsdienstleistungen unter dem gemeinsamen Dach der AVG Köln angeboten
werden.
Ko nzern

Die Gesellschaften des Stadtwerke Köln Konzerns planen für 2014 konsolidierte Umsatzerlöse, die mit insgesamt rund 5 Mrd. € leicht über denen des Geschäftsjahres 2013 liegen
werden. Die Investitionsplanung sieht für 2014 eine deutliche Steigerung gegenüber dem
Berichtsjahr vor, die insbesondere auf eine verstärkte Investitionstätigkeit im Geschäftsfeld
Energie und Wasser zurückzuführen ist. Die Investitionen werden über Eigenmittel (im Wesentlichen sind dies der operative Cashflow und Kapitalzuführungen aus dem SWKErgebnis), Zuschüsse und die Aufnahme langfristiger Darlehen finanziert. Der Jahresüberschuss im Konzern wird sich gegenüber 2013 - trotz rückläufiger Ergebnisbeiträge aus dem
operativen Geschäft der Konzerngesellschaften - verbessern, da Sondereffekte wie die im
Berichtsjahr vorgenommene Abschreibung des Beteiligungsansatzes der MW 2014 nicht
geplant sind. Wir gehen davon aus, dass der Jahresüberschuss im Konzern zwischen 85
und 100 Mio. € betragen wird.
Holding

Die SWK GmbH plant für 2014 einen Jahresüberschuss von rund 62 Mio. €, das ist ein
Rückgang gegenüber 2013 von knapp 10 Mio. €. Der Ergebnisrückgang ist im Wesentlichen
durch die steigenden Defizite bei der KVB sowie rückläufige Beteiligungsergebnisse der
AWB und AVG begründet. Aus dem Jahresüberschuss sollen rund 2 Mio. € den Gewinnrücklagen zugeführt und 60 Mio. € im Folgejahr an den Gesellschafter Stadt Köln ausgeschüttet
werden.

50

Public Corporate Governance Kodex der Stadt Köln (PCGK Köln)
PCGK-Bericht der Stadtwerke Köln GmbH
für das Geschäftsjahr 2013

Bitte ausfüllen und Zutreffendes ankreuzen. Nicht Zutreffendes bitte streichen.
I. Regelungen
Die Stadtwerke Köln GmbH
( )
(X)

wendet die Regelungen des PCGK Köln vollständig an.
wendet die Regelungen des PCGK Köln grundsätzlich an, mit Ausnahme folgender
Ziffern: 2.5.3; 2.8.1 Satz 2 u. 3.5.1 Satz 2; 2.9.4; 3.3.3; 3.7.9.

Begründung: s. Anlage 1

II. Empfehlungen
Die Stadtwerke Köln GmbH
( )
(X)

wendet die Empfehlungen des PCGK Köln vollständig an.
wendet die Empfehlungen des PCGK Köln grundsätzlich an, mit Ausnahme folgender
Ziffern: 2.9.3 Satz 5 und 3.4.4 Satz 3.

Begründung: s. Anlage 2

III. Anregungen (optional)*
( )

wendet die Anregungen des PCGK Köln vollständig an.

( )
wendet die Anregungen des PCGK Köln grundsätzlich an, mit Ausnahme folgender
Anregungen:
Ziff.: ________________________
* Die Stadtwerke Köln GmbH macht gemäß Beschluss des Aufsichtsrates vom 21.03.2014
und unter Bezugnahme auf Ziffer 3.7.10 Satz 3 des PCGK Köln von der Option keinen Gebrauch.

51

Anlage 1 zum PCGK-Bericht 2013
Die Stadtwerke Köln GmbH hat nachstehende Regelungen des PCGK Köln aus folgenden
Gründen nicht angewendet:
Ziffer

Begründung

2.5.3

Erklärung des Aufsichtsratsmitglieds gegenüber dem Aufsichtsrat, ob Beratungsaufgaben oder Organfunktionen bei Wettbewerbern des Unternehmens ausgeführt
werden.
Die entsprechenden Erklärungen werden jeweils zu Beginn des Aufsichtsratsmandates im Rahmen einer Abfrage eingeholt. Aufgrund der in diesem Jahr anstehenden Kommunalwahl wird dies erstmals in 2014 erfolgen, wobei sich die Abfrage
wegen der erstmaligen Anwendung an alle Aufsichtsratsmitglieder wenden wird.

2.8.1
Satz 2
und
3.5.1
Satz 2

2.9.4

Der Abschluss einer D&O-Versicherung für die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat bedarf der Zustimmung des Aufsichtsrates.
Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffern 2.8.1 und 3.5.1 Satz 2
3.7.9 aufgeführte D&O-Versicherung noch nicht mit umfasst. Angesichts der unterjährigen Umsetzung des PCGK Köln in 2013 ist eine diesbezügliche Ergänzung der
Geschäftsordnung des Aufsichtsrates durch den nach der Kommunalwahl 2014
neu zusammengesetzten Aufsichtsrat vorgesehen.
Dienst- und Werkverträge der Gesellschaft mit Mitgliedern des Aufsichtsrates sowie
ihren Angehörigen, mit Mitgliedern des Vorstandes und mit ehemaligen Mitgliedern
des Aufsichtsrates (bis 2 Jahre nach Mandatsende) bedürfen der Zustimmung des
Aufsichtsrates.
Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffer 2.9.4 aufgeführten Dienstund Werkverträge noch nicht mit umfasst. Angesichts der unterjährigen Umsetzung
des PCGK Köln in 2013 ist eine diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung
des Aufsichtsrates durch den nach der Kommunalwahl 2014 neu zusammengesetzten Aufsichtsrat vorgesehen.

3.3.3

Nebentätigkeiten der Mitglieder der Unternehmensleitung bedürfen der Zustimmung des Aufsichtsrates.
Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffer 3.3.3 aufgeführten Nebentätigkeiten noch nicht mit umfasst. Angesichts der unterjährigen Umsetzung des
PCGK Köln in 2013 ist eine diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung des
Aufsichtsrates durch den nach der Kommunalwahl 2014 neu zusammengesetzten
Aufsichtsrat vorgesehen.

52

3.7.9

Die Gewährung von Krediten des Unternehmens an Mitglieder der Geschäftsleitung, des Aufsichtsrates sowie deren Angehörigen bedarf der Zustimmung des
Aufsichtsrates.
Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffer 3.7.9 aufgeführten Kredite
noch nicht mit umfasst. Angesichts der unterjährigen Umsetzung des PCGK Köln in
2013 ist eine diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung des Aufsichtsrates
durch den nach der Kommunalwahl 2014 neu zusammengesetzten Aufsichtsrat
vorgesehen.

Anlage 2 zum PCGK-Bericht 2013
Die Stadtwerke Köln GmbH hat nachstehende Empfehlungen des PCGK Köln aus folgenden
Gründen nicht angewendet:
Ziffer

Begründung

2.9.3. Satz 5

Wesentliche Geschäfte zwischen dem Unternehmen und Mitgliedern des Aufsichtsrates bzw. Mitgliedern der Unternehmensleitung sollen der Zustimmung
des Aufsichtsrates bedürfen.

und 3.4.4.
Satz 3

Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der
zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffern 2.9.3. Satz 5 und
3.4.4. Satz 3 aufgeführten wesentlichen Geschäfte noch nicht mit umfasst.
Angesichts der unterjährigen Umsetzung des PCGK Köln in 2013 ist eine diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung des Aufsichtsrates durch den
nach der Kommunalwahl 2014 neu zusammengesetzten Aufsichtsrat vorgesehen.

53

AWB Abfallwirts chafts betr iebe Köln
GmbH & Co. KG
Maarweg 271, 50825 Köln
www.awbkoeln.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Ulrich
Peter

Gilleßen
Mooren

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr
Frau
Frau
Herr
Herr
Herr
Herr

Gerhard
Werner
Hans
Götz
Hans-Werner
Michael
Polina
Volker
Rolf-Werner
Dr. Sabine
Henriette
Dr. Dieter
Markus
Peter
Mathias

Brust
Böllinger
Löder
Bacher
Bartsch
Berndhäuser
Frebel
Görzel
Jucken
Müller
Reker
Steinkamp
Sterzl
Sterzl
Wirtz

Vorsitzender
Stellv. Vorsitzender
Stellv. Vorsitzender

Untern ehmenszweck:
Gegenstand des Unternehmens ist im Wesentlichen die Abfallbeseitigung, Straßenreinigung
und Winterwartung im Stadtgebiet Köln, die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich der
Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft sowie die Erbringung aller im Zusammenhang mit den
vorher genannten Dienstleistungen anfallenden Hilfs- und Nebentätigkeiten.

54

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

15.000.000 €

Beteiligungsverhältnisse:
Persönlich haftende Gesellschafterin:
AWB Abfallwirtschaftbetriebe Köln Verwaltung GmbH, Köln

ohne Kapitaleinlagen

Kommanditistin:
Stadtwerke Köln GmbH, Köln

15.000.000 €

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
Anteil Eigenkapital und Fremdkapital an der Bilanzsumme:

Zum 31.12.2013
Zum 31.12.2012
Zum 31.12.2011
Zum 31.12.2010
Zum 31.12.2009

Eigenkapital

Fremd kapital

33,8 %
32,4 %
32,4 %
30,0 %
33,3 %

66,2 %
67,4 %
67,6 %
70,0 %
66,7 %

Anlagendeckungsgrad:
Zum 31.12.2013
Zum 31.12.2012
Zum 31.12.2011
Zum 31.12.2010
Zum 31.12.2009

Mitarbeiter zum 31.12.2013
- davon Auszubildende

106,9 %
100,4 %
104,6 %
105,0 %
98,8 %

1.656
32

55

Bilanz der AWB GmbH & Co. KG

AKTIVA

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Anlagevermögen:

Immat. Vermögensgegenstände

264

262

101

85

90

70.486
719

69.771
755

74.578
785

72.512
854

77.339
778

1.181

1.213

1.117

775

737

31.712

33.108

24.796

20.725

15.869

860

832

65

3.214

2.924

215

198

126

184

111

105.438

106.139

101.570

98.348

97.848

Eigenkapital:
Kapitalanteile
Gewinnrücklagen
Verlustvortrag
Jahresüberschuss/-fehlbetrag

15.000
5.926
0
14.721

15.000
5.926
0
13.505

15.000
5.926
0
11.979

15.000
5.926
0
8.557

15.000
5.827
0
11.740

Rückstellungen

45.139

42.651

39.656

37.945

32.258

Verbindlichkeiten

24.652

29.058

29.008

30.912

32.927

0

0

0

9

96

105.438

106.139

101.570

98.348

97.848

Sachanlagen
Finanzanlagen
Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen u. sonst.
Vermögensgegenstände
Flüssige Mittel
Rechnungsabgrenzung
Summe
PASSIVA

Rechnungsabgrenzung
Summe

56

GUV der AWB GmbH & Co. KG

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse

128.811

123.865

120.437

117.154

111.149

0

9

142

171

0

12.161

11.550

12.498

8.233

9.396

Materialaufwand

-17.142

-15.999

-16.840

-12.637

-11.460

Personalaufwand

-80.960

-79.085

-76.324

-74.759

-70.771

Abschreibungen

-9.157

-9.529

-9.401

-9.859

-9.322

-13.824

-12.218

-13.640

-11.096

-13.430

-1.749

-2.043

-2.256

-2.294

-1.250

18.141

16.549

14.615

14.912

14.311

Steuern

-3.420

-3.045

-2.636

-2.709

-2.571

Jahresüberschuss/-fehlb etrag

14.721

13.505

11.979

8.557

11.740

Andere akt. Eigenleistungen
Sonst. betriebliche Erträge

Sonst. betriebliche Aufwendungen
Finanzergebnis
Ergebnis der gewöhnlic hen
Geschäftstätig keit

57

Wirts chafts plan 2013
der AWB GmbH & Co. KG
ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge

130.247
8.650

Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Zinsen und ähnliche Aufwendungen

17.001
85.275
9.557
11.042
182
1.967

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Steuern vom Einkommen und Ertrag
Sonstige Steuern

14.238
2.406
260

Jahresergebnis

11.573

FINANZPLAN
Mittelherkunft:
Jahresüberschuss
Abschreibungen
Erhöhung der Rückstellungen
Veränderung sonstige Bilanzposten
Kreditaufnahme
Liquiditätsabbau

Mittelverwendung:
Investitionen
Immat. Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen
Darlehenstilgung
Ergebnisabführung

11.573
9.557
1.065
6.105
0
29
28.329

409
13.770
50
2.600
11.500
28.329

58

59

Lagebericht 2013
der
AWB Abfallwirtschaftsbetriebe
Köln GmbH & Co. KG

60

61

1 Umfeld der Geschäftsaktivitäten
Auch im Jahr 2013 haben wir unsere in den vergangenen Jahren aufgebauten Geschäftsaktivitäten weiter gefestigt und in vielen Bereichen ausgebaut. Dabei steht die Geschäftsbeziehung mit der Stadt Köln naturgemäß im Vordergrund. Außerdem konnten wir die Erträge aus
der Altpapierentsorgung weiterhin auf einem relativ hohen Niveau halten. Insgesamt ist es
uns dadurch gelungen, das Betriebsergebnis erneut zu steigern.
Weiterhin unverändert sind die rechtlichen Grenzen für den Auftritt im Wettbewerb, die durch
§ 107 der nordrhein-westfälischen Gemeindeordnung und durch europäisches Recht gezogen werden. Damit werden die Stadt Köln und die dazugehörenden Unternehmen strukturell
Hauptauftraggeber der AWB bleiben. Allerdings sind hier durchaus noch zusätzliche Aufträge, zum Beispiel durch die Zusammenfassung von Reinigungsleistungen in Köln oder die
Ausweitung unseres Servicespektrums, denkbar.
Wir haben unsere Strategie einer nachhaltigen Verbesserung der Kosten- und Leistungsstruktur bei gleichzeitiger Optimierung unserer Wirtschaftlichkeit auch im Jahr 2013 konsequent weiterverfolgt. Unverändert leistet die AWB gemeinsam mit der Stadt Köln einen wichtigen Beitrag dazu, Köln auch langfristig als Millionenmetropole attraktiv für Bürger und Besucher zu gestalten.

2 Schwerpunkte der Geschäftsentwicklung
Die Schwerpunkte der Geschäftsentwicklung lagen 2013 im Sinne einer kontinuierlichen
Leistungsverbesserung auf der nachhaltigen Optimierung unserer Kosten- und Leistungsstruktur sowie dem Ausbau der Kundenbetreuung. Dabei stand neben den vielfältigen Aufgaben durch unser breites Dienstleistungsspektrum und zusätzlich zu unserem Programm
zur Qualitäts- und Servicesteigerung („AWB 2018“) auch weiterhin das Thema Nachhaltigkeit
im Mittelpunkt des Handelns und Gestaltens.

2.1
2.1.1

Vertriebliche Aktivitäten
Aktiv für Köln

Die Anforderungen aus dem KrWG und aus dem Abfallwirtschaftskonzept der Stadt Köln
stellen für die AWB wichtige Rahmenbedingen und Zielsetzungen dar. Um die gesetzten
Ziele (Schaffung von Angeboten zur Wiederverwendung, Verbesserung der Recyclingquote)
einzuhalten und noch mehr Wertstoffe getrennt sammeln zu können, hat die AWB ein Programm mit dem Titel „Aktiv für Köln“ initiiert. Inhalt dieses Programms ist die Überprüfung
und, mit Blick auf die Bedürfnisse der Kunden, die weitere Optimierung bzw. Erweiterung der
bisherigen Wertstoffsammelsysteme. Die umgesetzten Maßnahmen sollen bei den Kölner
Bürgern den Sinn für die Notwendigkeit einer sorgfältigen Abfalltrennung mithilfe innovativer,
leicht zu bedienender Systeme schärfen.

62

Bio-Offensive
Als ein Schwerpunktthema im Rahmen von „Aktiv für Köln“ wurde die Biosammlung ausgewählt. Gründe hierfür waren insbesondere eine ausbaufähige Anschlussquote sowie erhebliches Potential von biogenen Abfällen in der Restmülltonne.
Von Juni bis Oktober 2013 wurden verschiedene Maßnahmen zur Bewerbung der Biotonne
in den Kölner Stadtbezirken Porz, Kalk, Mülheim und Lindenthal durchgeführt. Die Kampagne umfasste die Ansprache von Hauseigentümern ohne Biotonnenanschluss mittels eines
Direktmailings sowie eine intensive Bioabfallberatung im Projektgebiet, bei der persönlich für
die Biotonne geworben wurde. Das Ziel einer höheren Anschlussquote im Projektgebiet für
die Bioabfallsammlung wurde erreicht. Das Projekt wird in 2014 in den restlichen Stadtbezirken fortgesetzt.
Parallel wurde in 2013 ein Pilotprojekt im Bereich Wohnungswirtschaft initiiert, um optimale
Lösungen für die Bioabfallsammlung zu erarbeiten. Als Projektpartner wurde die Gemeinnützige Wohnungs-Genossenschaft 1897 rrh. Köln eG ausgewählt. Hierbei wurden ca. 500
Wohneinheiten in fünf rechtsrheinischen Stadtteilen in zwei Projektphasen an die Sammlung
von Bioabfall angeschlossen. Neben eingehenden Mieterinformationen erhielten alle Mieter
den „Kleinen Trennhelfer“ (Vorsortierbehälter 5 l) zur Unterstützung der Getrenntsammlung
der AWB.
Projekt städtische Friedhöfe
Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen hat unter der Federführung der AWB in
2013 flächendeckend die Abfalltrennung auf den städtischen Kölner Friedhöfen eingeführt.
Der gesetzlich festgeschriebene Gedanke der Verwertung der Abfälle als Rohstoffe und die
damit einhergehende Möglichkeit, diese wieder im Stoffkreislauf wirtschaftlich und ökologisch
sinnvoll einzusetzen, war Antrieb für dieses Abfallkonzept. Zu diesem Zweck wurden 965
Behälter für kompostierbare Abfälle aufgestellt. Der Restmüllanteil konnte durch diese Maßnahme um 66 % gesenkt werden.
Neben dem Aspekt der Umsetzung der Ressourcenwirtschaft konnten über diese Maßnahme zudem die Optik auf den Friedhöfen verbessert und die Entsorgungskosten reduziert
werden.
Projekt Altkleider
Mit der Zielsetzung:
1.
Wildwuchs eindämmen und Stadtbild verbessern,
2.
Langfristige Sammlung und Service gewährleisten,
3.
Wiederverwendung und hochwertige Verwertung sicherstellen,
4.
Gemeinnützige Sammlungen unterstützen,
5.
Zu stabilem Gebührenhaushalt der Stadt beitragen
wurde durch den Betriebsausschuss Abfallwirtschaft im Juni 2013 beschlossen, einen Pilotversuch für die Altkleidersammlung in Köln-Ehrenfeld durch die AWB durchführen zu lassen.
Hierzu wurden zunächst seitens der AWB die illegalen Behälter eingezogen. Im weiteren
Verlauf wurden durch die AWB ca. 50 Altkleiderbehälter beschafft und im öffentlichen Straßenland an Ehrenfelder Glasdepotcontainerstationen aufgestellt. Zusätzliche Abgabemöglichkeiten wurden an den beiden Wertstoffcentern sowie auf dem Wertstoffhof Niehler Str.

63

geschaffen. Die Leerung und Vorsortierung der Altkleiderbehälter erfolgte durch geschultes
AWB-Personal. Mit der Verwertung wurden zwei Fachbetriebe beauftragt.
Nach 3-monatigem Pilotversuch konnte das Zwischenfazit gezogen werden, dass alle gesetzten Ziele der städtischen Altkleidersammlung erreicht werden können. Aus diesem
Grund wurde die AWB mit der stadtweiten Umsetzung der Altkleidersammlung ab 2014 beauftragt.
Die Wertstofftonne im Test
In 2013 wurde der seit Januar 2012 laufende Pilotversuch zur Einführung einer Wertstofftonne im Bezirk Lindenthal weitergeführt. In Kooperation mit den dualen Systemen wurde die
Gelbe Tonne als Wertstofftonne für alle Kunststoffe, Metalle und Verbundstoffe genutzt. Auf
Basis der positiven Erfahrungen aus diesem Pilotversuch hat die Stadt entschieden, die
Wertstofftonne ab 2014 stadtweit einzuführen. Dies ist ein wichtiger Schritt im Rahmen von
„Aktiv für Köln“, um die Vorgaben im Abfallwirtschaftskonzept der Stadt Köln zu erreichen.
Die Stadt leistet auf diese Weise einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz durch die Schonung der natürlichen Ressourcen unserer Erde und die damit verbundene erhebliche Einsparung von Energie. Die AWB wurde für die Vertragsdauer von 3 Jahren mit der städtischen
Leistung beauftragt (Erfassung und Verwertung von 16,85 % der Wertstoffe) und setzte sich
zudem in einer privatwirtschaftlichen Ausschreibung der dualen Systeme durch (Erfassung
von 83,15 % der Wertstoffe). Die AWB wird somit ab 2014 erneut stadtweit der Entsorger der
Wertstofftonne (vormals Gelbe Tonne) sein.

2.1.2

Stadtbild bzw. Infrastrukturmaßnahmen

Unterflurcontainer in der Wohnungswirtschaft und im Gewerbe
Die Entsorgung von Restabfällen und Wertstoffen über Unterflurcontainer wurde in der Wohnungswirtschaft weiter ausgebaut. Seit 2013 wurden insgesamt 61 Unterflurcontainer in Kölner Wohnanlagen eingebaut.
Neu hinzugekommen sind Unterflurbehälter im Gewerbe für die Fraktionen Restmüll, PPK
und LVP. Im Zuge des Neubaus hat sich die RheinEnergie AG (RheinEnergie) ebenfalls für
diese Form der Abfallsammlung entschieden. Es wurden 10 Unterflurbehälter eingebaut. Um
den veränderten Ansprüchen an die Nutzbarkeit der Unterflurbehälter bei Gewerbebetrieben
(hier müssen große Mengen an Abfällen und Wertstoffen mit minimalem Zeitaufwand entsorgt werden können) Rechnung zu tragen, wurde eine besondere Einwurfsäule in Zusammenarbeit mit einem Hersteller entwickelt und erfolgreich eingeführt.
Toiletten
Die AWB wurde seitens Stadt und Politik gebeten, zu prüfen, ob eine Übernahme der Toilettenbewirtschaftung im öffentlichen Raum nach Ablauf des bestehenden Werbenutzungsvertrages Ende 2014 seitens der AWB möglich wäre, da eine erneute Kopplung zwischen dem
Betrieb von öffentlichen Toiletten und Außenwerberechten nicht mehr vorgesehen ist.
Zu diesem Zweck wurde ein ganzheitliches Toilettenkonzept für Köln konzipiert und eine
mögliche schrittweise Umsetzung des zukünftigen Toilettenangebotes beschrieben. In der
Ratssitzung im Dezember 2013 wurde beschlossen, die AWB mit der Errichtung und dem
Betrieb der öffentlichen Toilettenanlagen im Rahmen einer Inhouse-Vergabe zu beauftragen

64

und einen Vertrag auf Basis des Konzeptes abzuschließen.

2.1.3

Ablaufverbesserung und Kundennutzen

Kundenzufriedenheitsanalyse in der Wohnungswirtschaft
Im Rahmen der Erarbeitung eines Konzeptes für eine integrierte Kundenzufriedenheitsanalyse bei der AWB wurde zunächst eine Evaluierung bestehender AWB Kundenzufriedenheitsanalysen und Kundenbefragungen durchgeführt. Darauf aufsetzend wurde eine Vorgehensweise für 2013 und Folgejahre festgelegt. Ein erster Fokus wurde hierbei auf den Bereich
Wohnungswirtschaft gelegt.
Mit Hilfe eines externen Dienstleisters wurde im 4. Quartal bei der Wohnungswirtschaft eine
Kundenumfrage zur Zufriedenheit mit den AWB-Leistungen durchgeführt. Die Befragung
erfolgte per E-Mail und per Telefon.
Neben der Zufriedenheit mit den allgemeinen AWB-Leistungen lag der Schwerpunkt der Befragung auf den Leistungen der privatwirtschaftlichen Dienstleistung „Standort Service Plus“
sowie der Abfrage nach Zusatzdienstleistungen.
Auf Basis der Auswertung der Fragebögen werden im ersten Halbjahr 2014 Handlungsempfehlungen erarbeitet und Aktionspläne abgeleitet. Zielsetzung ist es, durch die Implementierung einer integrierten Kundenzufriedenheitsanalyse nachhaltige Verbesserungen zu erreichen, die auch gezielt in der Kundenkommunikation eingesetzt werden können.

Entwicklung der Kundenkontakte im Kundenservice
In den zurückliegenden 10 Jahren ist die Zahl der jährlichen Kundenkontakte (zumeist Bürgeranfragen) um 45 % gestiegen. Nach einem zunächst stetigen Anstieg bis zum Jahr 2009
hat sich die Zahl der Kontakte in den dann folgenden 5 Jahren bei durchschnittlich 324.500
pro Jahr eingependelt. Während 2009 noch 90 % aller Kontaktaufnahmen telefonisch erfolgt
sind, waren es im Jahr 2013 nur noch 77 %. Insgesamt wurden im zurückliegenden Jahr
über 250.000 Telefonate und fast 74.000 E-Mails durch den Kundenservice bearbeitet. Bei
ca. 80 % der eingehenden E-Mails handelte es sich um Terminanfragen zur Entsorgung von
Sperrmüll, Elektroaltgeräten oder Grünschnitt.
Der Vorteil der Mail- und Internetnutzung besteht für die Kunden in der Unabhängigkeit von
Sprechzeiten und Nachfrageaufkommen. Der Kundenservice bearbeitete die eingehenden EMails bis auf wenige Ausnahmen mit umfangreicherem Klärungsbedarf innerhalb von maximal einem Werktag.
AWB Köln App
Nach einem Jahr können wir für die Plattformen Apple iOS und Google Android nun über
12.000 aktive Nutzer zählen. Zum September wurde die App umfangreich überarbeitet und
erweitert. Neben den Standard-Funktionen, wie die Erinnerung an Abfuhrtermine, das Anzeigen von nächstgelegenen Entsorgungsangeboten oder die Bestellung einer Sperrmüllabholung, steht in der App 3.0 nun eine Funktion zum Melden von „Wildem Müll“ zur Verfügung.
Zudem wurde das Müll ABC inhaltlich komplett überarbeitet und enthält nun weitere Detailinformationen zum richtigen Entsorgen. Weitere technische Verbesserungen basieren direkt
auf dem Kundenfeedback zu den vorherigen Versionen.

65

2.2

Leistungserbringung und Produktivität

Das Jahr 2013 war für unsere Hauptleistungsbereiche Stadtreinigung und Abfallbeseitigung
erneut durch eine Ausweitung der Aufgaben geprägt. Im Einzelnen möchten wir folgende
Leistungen nennen:

2.2.1

Leistungen der Abfallbeseitigung

Systemabfuhr (Restmüll- und Biomüllsammlung)
Im Rahmen der klassischen Systemabfuhr waren wir im Jahr 2013 für die Leerung von rund
251.800 (Vorjahr rund 246.200) Gefäßen pro Woche verantwortlich. In dieser Zahl sind die
Arzt- und die Biomüllgefäße enthalten. Bis Ende des Berichtsjahres hat die AWB im gesamten Stadtgebiet rund 69.000 (Vorjahr rund 63.200) wöchentliche Leerungen von Bio-Tonnen
durchgeführt. Es gelang, den Anschlussgrad der Bio-Tonne bis Ende 2013 nochmals leicht
zu steigern. Er betrug rund 51 % (Vorjahr rund 47 %).
Dabei haben wir rund 254.400 t (Vorjahr rund 260.800 t) Restmüll und ca. 33.400 t (Vorjahr
rund 33.200 t) Biomüll im Kölner Stadtgebiet eingesammelt und über Straße sowie Schiene
in die städtischen Entsorgungsanlagen transportiert. Daneben fielen insgesamt rund 44.000 t
Sperrgut an, von denen die AWB rund 18.800 t im Rahmen des Holsystems einsammelte.
Abfuhr Papier- und LVP-Sammlung
Am 31. Dezember 2013 lag die Anschlussquote für die Blaue Tonne (Papiersammlung) bei
86,0 % (Vorjahr 85,4 %), für die Gelbe Tonne (LVP-Sammlung) bei 81,2 % (Vorjahr 80,5 %).
Die gesammelte und verwertete Altpapiertonnage lag geringfügig über dem Vorjahreswert.
Wertstoff-Center
In den Monaten Januar bis Dezember 2013 lieferten die Kunden insgesamt rund 35.900 t
Sperrgut bei den Wertstoff-Centern an, aus denen 2013 rund 10.700 t Altholz separiert werden konnten. Insgesamt wurden 2013 rund 5.800 t weniger als im Vorjahr angeliefert.
Darüber hinaus nahmen unsere Mitarbeiter dort ca. 7.000 t Grünschnitt (Vorjahr rund 7.800 t)
und rund 2.100 t Schrott (Vorjahr rund 2.100 t) an. Die angebotene Abgabe von Papier, Pappe und Kartonagen nutzten die Kölner mit einer Anliefermenge von etwa 2.300 t (Vorjahr
rund 1.900 t).

2.2.2

Leistungen der Stadtreinigung

Die wöchentlichen Reinigungsmeter in der satzungsgemäßen Stadtreinigung beliefen sich im
Jahr 2013 auf 8.452 Tsd. m (Vorjahr 8.403 Tsd. m) und liegen damit leicht über dem Niveau
des Vorjahres.
Winterdienst
Die ersten drei Monate des Jahres 2013 stellten einen echten Test für das überarbeitete und
ergänzte Winterdienstkonzept der AWB dar. Mitte Januar brachte eine Kälteperiode Schneefälle mit sich, die bis Ende Januar nahezu täglich Winterdiensteinsätze erforderlich machten.
Die Räum- und Streueinsätze mussten auch im Februar mit nur wenigen Tagen der Unterbrechung fortgesetzt werden und behinderten auch die Reinigungseinsätze an Karneval. So

66

mussten nach Weiberfastnacht zunächst Winterdienstleistungen erbracht werden, bevor mit
der Reinigung begonnen werden konnte.
Auch im März mussten Winterdiensteinsätze gefahren werden, die Wetterlage verlangte immer wieder erhöhte Aufmerksamkeit und selbst Ende März musste nochmals Rufbereitschaft
für unsere Mitarbeiter angeordnet werden.
Die aufgestockte Lagerreserve an Streumaterial hat sich auch in der Phase permanenter
Streueinsätze als ausreichend erwiesen.
Im Bereich des Winterdienstes auf anliegerfreien Gehwegen und Bushaltestellen kam es
teilweise zu Leistungsmängeln bei beauftragten Unternehmen, die letztlich durch eigene Mitarbeiter abgestellt werden mussten.
Im November und Dezember 2013 waren keine Räum- und Streueinsätze nennenswerten
Umfangs erforderlich.
Laubbeseitigung
Das im Jahre 2012 begonnene Projekt zur Anwohnerbeteiligung im Rahmen der Laubbeseitigung wurde in 2013 fortgesetzt und auf andere Stadtteile mit unterschiedlichen Gebietsstrukturen und Reinigungsklassen ausgeweitet. Mit der Auswertung der erzielten Ergebnisse
wurde begonnen, ein Entscheidungsvorschlag zur weiteren Vorgehensweise wird Mitte 2014
vorgelegt.

2.2.3

Leistungen der Werkstatt

Unsere beiden Werkstätten Maarweg und Gießener Straße führen Instandhaltungen an
Fahrzeugen, Maschinen, Geräten und Aufbauten durch. Dafür bieten wir sowohl für unsere
externen (z.B. Ämter der Stadt Köln, RheinEnergie) als auch für unsere internen Kunden der
AWB umfassende Dienstleistungen an und weiten unseren Service permanent aus. Somit
wurden die Öffnungszeiten der Werkstatt kundenfreundlicher gestaltet und die Werkstatt ist
bereits früher am Morgen und später am Nachmittag für ihre Kunden erreichbar.
Für interne und externe Kunden wurden im Jahr 2013 in rund 64.100 produktiven Stunden
ca. 13.150 Reparatur- und Serviceaufträge geleistet. Die Auftragsstunden konnten zum Vorjahr leicht gesteigert werden.

2.2.4

Asset Management – optimale Nutzung von Gebäuden, Fahrzeugen und
Geräten

Im Bereich des Gebäudemanagements stand neben der laufenden Betreuung unseres Gebäudebestandes im Wesentlichen die Sondierung einer Ersatzfläche für den zu verlagernden
Betriebshof Gießener Straße im Jahr 2013 auf der Tagesordnung. Als Ersatzgrundstück bot
uns die Stadt Köln ein Grundstück in Köln-Kalk in der Christian-Sünner-Straße an. Hier wurde 2013 ein Antrag auf Vorbescheid zur Errichtung und Betrieb einer Betriebstätte für die
Müllabfuhr und Stadtreinigung gestellt und genehmigt. Des Weiteren finden Verkaufsverhandlungen mit der Stadt zum Erwerb des Geländes an der Christian-Sünner-Straße sowie

67

Verhandlungen zur Veräußerung der Betriebsstätte in der Gießener Straße mit dem Bau und
Liegenschaftsbetrieb NRW statt.
Im Berichtsjahr ersetzte die AWB im Bereich der Abfallbeseitigung 21 Müllfahrzeuge sowie
zwei Abrollkipper. Für die Stadtreinigung wurden 16 Kolonnenwagen, sieben Großkehrmaschinen, 14 Kleinkehrmaschinen und eine Mittlere Kehrmaschine ersatzbeschafft sowie zwei
Streufahrzeuge, ein Multicar und ein Elektromobil für die Reinigung in Fußgängerzonen.
Weiterhin ersetzten wir zwei PKWs.
Im Jahr 2013 hat die AWB ihre bereits 2009 formulierten ergänzenden Anforderungen an
den Fuhrpark hinsichtlich ökologischer Gesichtspunkte, insbesondere in Bezug auf CO2Einsparungen, weiter umgesetzt. Dies geschah vor allem durch den weiteren Ersatz von älteren Fahrzeugen und den Einsatz alternativer Antriebssysteme. So wurde auch die Entscheidung getroffen, Laubblasgeräte und Freischneider mit Elektroantrieb zu testen. Sollten
die Testergebnisse positiv ausfallen, beabsichtigen wir diese Gerätetypen komplett auf Elektroantrieb umzustellen.
Im Bereich der Fahrerschulungen verzeichnete die AWB 2013 insgesamt im Vergleich zum
Jahr 2012 eine leichte Steigerung der Fahrerschulungen um rd. 5%. Insgesamt nahmen
1.187 Personen an den Schulungen teil, 485 interne sowie 702 Teilnehmer aus anderen Unternehmen und Organisationen.

68

3 Qualitäts-, Compliance- und Risikomanagement
Ein zentraler Baustein unserer Geschäftspolitik ist und bleibt das Qualitätsmanagement. Daneben haben jedoch auch das Compliance- und das Risikomanagement gleichberechtigte
Bedeutung für unser Handeln.
Mit dem Programm für die internen Audits hat die AWB 2013 Verfahrensaudits für das Qualitätsmanagement durchgeführt und Aspekte des Compliancemanagements in die Audits aufgenommen. Damit werden nicht nur die Prozessabläufe und die Dokumentation regelmäßig
auf ihre Wirksamkeit betriebsintern geprüft, sondern auch die Einhaltung der vielfältigen
Rechtspflichten wird stichprobenartig kontrolliert.
In einem gemeinsamen Compliance-Projekt mit den Konzerngesellschaften wurden für priorisierte Risikofelder Richtlinien-Templates als Vorgaben entwickelt, die in den Konzerngesellschaften und dem Mutterkonzern einheitlich umgesetzt werden.
Die AWB hat 2013 die Richtlinien „Umgang mit Geschäftspartnern, „Einhaltung kartellrechtlicher Vorschriften“, „Spenden und Sponsoring“ und die Richtlinie „Compliance-Reporting“ in
Kraft gesetzt.
Basierend auf der Richtlinie des Risikomanagements wurden 2013 alle Risiken der AWB neu
bewertet und die Risikokalkulationen überprüft. Die Risikoeinschätzungen orientierten sich
an den aktuellen Wirtschaftsplanungen für das jeweils laufende und folgende Jahr. Risikoträger und Risikomanager beachten bei der Identifikation, der Steuerung und der Meldung
der Risiken die risikopolitischen Grundsätze des Stadtwerke Köln Konzerns.
Seit 2001 ist die AWB als Entsorgungsfachbetrieb nach der Entsorgungsfachbetriebe Verordnung und nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Das jährliche externe Überwachungsaudit haben wir auch 2013 erfolgreich bestanden. Das Zertifikat als Entsorgungsfachbetrieb
wird der AWB erneut bis 31.05.2015 erteilt. Das Zertifikat der Rezertifizierung nach DIN EN
ISO 9001:2008 hat die AWB bis 30.11.2016 erhalten.
Auf die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung wird im Abschnitt 6 dieses Lageberichts gesondert eingegangen.

69

4 Personal
Zum Stichtag 31.12 2013 hatten wir 1.669 Beschäftigte (Vorjahr 1.656 Beschäftigte), davon
32 Auszubildende (Vorjahr 38 Auszubildende) in zehn Berufsbildern. Der Schwerpunkt bei
den Auszubildenden liegt dabei auf dem Bereich der gewerblich-technischen Ausbildungen.
Die von uns erbrachten Leistungen in den Bereichen Stadtreinigung und Abfallbeseitigung
sind besonders personalintensiv. Entsprechend bildet der Personalaufwand mit ca. 67 % der
anfallenden Kosten unseren größten Kostenblock. Gleichzeitig ist das Personal aber auch
unser wichtigster Erfolgsfaktor und die Grundlage unserer Leistungsfähigkeit.
Die Personalzahlen haben sich stichtagsbezogen wie folgt entwickelt:
Stichtag
31.12.2012
Anzahl Beschäftigungsverhältnisse (Voll- und Teilzeit einschließlich Auszubildende, exkl. Geschäftsführer)

31.12.2013

1.656

1.669

davon ruhend (wegen Elternzeit, ATZ-Freiphase etc.)

59

48

davon Auszubildende

38

32

Insgesamt hat die AWB im Jahr 2013 102 Mitarbeiter neu eingestellt. Dazu zählen auch 14
junge Menschen, die wir nach Beendigung ihrer Ausbildung in ein Arbeitsverhältnis übernehmen konnten.

70

5 Wirtschaftliche Entwicklung
Ertragslage
Im Wirtschaftsplan für das Geschäftsjahr 2013 hatten wir uns zum Ziel gesetzt, ein positives
Gesamtergebnis von 10.544 Tsd. € zu erreichen. Tatsächlich gelang es uns, ein Ergebnis in
Höhe von 14.721 Tsd. € zu erzielen und damit den Plan um rund 4.177 Tsd. € zu übertreffen.
Das Vorjahresergebnis in Höhe von 13.505 Tsd. € wurde um 1.216 Tsd. € überschritten. Mit
dem positiven Verlauf des Geschäftsjahres 2013 sind wir zufrieden.
Den Gesamtumsatz konnte die AWB 2013 gegenüber dem Vorjahr um rund 4.946 Tsd. €
steigern, was zum größten Teil auf die vertraglichen Preisanpassungen zurückzuführen ist.
Der Anstieg gegenüber dem Plan beläuft sich auf 1.825 Tsd. € und resultiert aus Mehrleistungen.
Die Umsätze in der satzungsgemäßen Abfallbeseitigung liegen mit insgesamt rund 2.415
Tsd. € über dem Vorjahreswert. Dies begründet sich im Wesentlichen mit der Preisanpassung zum 1. Januar 2013 sowie einer weiteren Ausweitung der Bio-Tonne.
Bei den Zusatzleistungen der Abfallbeseitigung erzielte die AWB insgesamt eine leichte Reduzierung um rund 220 Tsd. € gegenüber dem Vorjahr. Dies resultiert im Wesentlichen neben den vertraglich fixierten Preissteigerungen aus zusätzlichen Aufträgen bei Veranstaltungen und Gewerbekunden.
Die satzungsgemäßen Reinigungsleistungen liegen aufgrund von Preisgleitung und einer
leichten Frontmetererhöhung um rund 1.375 Tsd. € über dem Vorjahreswert.
Im Bereich der Zusatzleistungen der Stadtreinigung erreichten wir gegenüber 2012 eine Umsatzsteigerung in Höhe von rund 1.540 Tsd. €. Dieser Zuwachs resultiert aus Preissteigerungen bei bestehenden Aufträgen, zusätzlichen Winterdienstleistungen sowie erhöhten Umsätzen im Bereich der Wohnungswirtschaft und anderer Kunden.
Die Werkstattumsätze (einschließlich Fuhrparkmanagement) liegen um rund 165 Tsd. € unter dem Vorjahr. Diese Entwicklung resultiert aus einem Rückgang der Auftragsstunden für
externe Kunden (78 Tsd. €) sowie weniger Fahrerschulungen für Dritte (86 Tsd. €).
Insgesamt liegen die sonstigen betrieblichen Erträge 611 Tsd. € über dem Vorjahreswert.
Neben Verwertungserlösen für Altpapierverkäufe und Metallschrott sind in dieser Position
auch weitere sonstige Erträge ausgewiesen, wie beispielsweise Rückstellungsauflösungen,
aber auch Versicherungserstattungen und Anlagenverkäufe.
Bei den Materialaufwendungen kam es im Vergleich zum Vorjahr zu einer Steigerung um
rund 1.143 Tsd. €. Insbesondere fielen höhere Aufwendungen für Streumaterial und bezogene Leistungen für Winterdiensteinsätze (735 Tsd. €) an. Die Kosten für Streumaterial sind
deutlich höher als im Vorjahr wegen der relativ langen und dauerhaften Winterverhältnisse
zu Beginn des Jahres. Ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr sind die Kosten für Schienentransporte relativ stark gestiegen, was jedoch primär auf einen relativ geringen Vorjahreswert
durch periodenfremde Gutschriften im Vorjahr zurückzuführen ist. Die Kosten für Betankung
sind im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken (79 Tsd. €). Nennenswerte Kostenrückgänge
im Bereich der Materialaufwendungen sind keine zu verzeichnen.

71

Die Personalkosten bilden mit rund 67 % der betrieblichen Aufwendungen unseren Hauptkostenblock. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Anstieg der Personalkosten um 1.875 Tsd. €
zu verzeichnen, der sich im Wesentlichen aus einem weiteren Anstieg der Mitarbeiterzahl,
aus vermehrten Überstunden zu Beginn des Geschäftsjahres auf Grund der oben bereits
angesprochenen Witterungslage sowie einer Tariferhöhung zum 01.01.13 von 1,4% und zum
01.08.2013 von weiteren 1,4%von ergibt. Geringere sonstige Personalaufwendungen, insbesondere im Bereich der Pensions- und sonstigen Personalrückstellungen haben die zusätzlichen Belastungen teilweise kompensiert.
Verschiebungen bei den Investitionen in Folgejahre haben zu einem leichten Rückgang der
Abschreibungen in Höhe von 372 Tsd. € geführt.
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind im Vergleich zum Vorjahr um rund 1.605
Tsd. € gestiegen. Dies resultiert im Wesentlichen aus einer gestiegenen Risikovorsorge in
Form von Wertberichtigungen auf Forderungen und Zuführungen zu Rückstellungen. Daneben hat sich der Aufwand für in Anspruch genommene Konzernleistungen erhöht. Im Gegenzug dazu sind die Kosten für Prüfungs- und Beratungsleistungen, die Aufwendungen für
den Einsatz von Zeitarbeitskräften und die Instandhaltungsaufwendungen für Gebäude und
technische Anlagen zurückgegangen. Die anderen unter dieser Position ausgewiesenen
Kostenarten bewegen sich mit kleineren Abweichungen in vergleichbarer Höhe wie im Vorjahr.
Das Finanzergebnis beträgt –1.749 Tsd. €. Darin enthalten sind Zinseffekte aus der Abzinsung von langfristigen Rückstellungen in Höhe von 1.281 Tsd. €.

Vermögens- und Finanzlage
Die Vermögens- und Finanzlage der AWB stellt sich ebenfalls unverändert positiv dar:
Die AWB war jederzeit in der Lage, alle ihre finanziellen Verpflichtungen fristgerecht zu erfüllen.
Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit beläuft sich auf 26.682 Tsd. €. Unter Berücksichtigung der Mittelzu- und -abflüsse aus der Investitions- und Finanzierungstätigkeit ergibt
sich zum 31. Dezember 2013 ein Finanzmittelbestand von 22.274 Tsd. €. Eine detaillierte
Kapitalflussrechnung ist als Anlage beigefügt.
Als Anlage zum Lagebericht sind ergänzend zu den hier gegebenen Erläuterungen verschiedene betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Ertragslage sowie zur Vermögens- und Finanzlage beigefügt.

72

6 Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung
Nach wie vor ist die AWB in ihrem Kerngeschäft keinen nennenswerten geschäftsgefährdenden Risiken aus dem laufenden Geschäft ausgeliefert.
Mit der Verlängerung der Leistungsverträge bis zum 31. Dezember 2018 wird allerdings zunächst nur der Status quo festgeschrieben. Zu rechnen ist damit, dass die Umsätze aus den
Leistungsverträgen stagnieren werden, zum einen weil der Leistungsumfang im Bereich der
sogenannten Satzungsleistungen bereits relativ hoch ist, zum anderen weil die kommunalen
Finanzierungsspielräume enger werden. Eine Leistungsausweitung im Wettbewerb ist nur in
begrenzten Geschäftsfeldern innerhalb Kölns möglich.
Im Jahr 2013 ist es uns gelungen, die Wettbewerbsfähigkeit der AWB im Rahmen der Ausschreibung zur LVP-Sammlung erneut unter Beweis zu stellen. Wir haben die Ausschreibung
gewonnen und werden auch ab dem 1. Januar 2014 die Leichtverpackungen in Köln sammeln. Aufgrund des zunehmenden Wettbewerbsdrucks in unserer Branche konnten wir jedoch die erneute Vergabe der Leistungen nur zu ungünstigeren Konditionen erzielen. Dieser
Umstand wurde in der Mittelfristplanung bis 2018 jedoch bereits berücksichtigt.
Die Altpapiererlöse stellen einen wesentlichen Ergebnisbeitrag dar und die zukünftige Entwicklung der Altpapierpreise hat einen erheblichen Einfluss auf das Unternehmensergebnis.
In der aktuellen Mittelfristplanung gehen wir für den Zeitraum, der nicht vertraglich fixiert ist,
von einem mehrjährigen Mittelwert aus, so dass ein Teil des Preisrisikos in der Planung hinterlegt ist.
Aus den aktuellen Überlegungen zur weiteren städtebaulichen Entwicklung in Köln, insbesondere im Zusammenhang mit der Erneuerung der Fachhochschule in Deutz, können sich
Einflüsse auf unsere Ertragslage ergeben.
Die Investitionen werden aus dem laufenden Cashflow finanziert. Durch Tilgungen von
Bankverbindlichkeiten konnte die AWB die Eigenkapitalquote in den letzten Jahren deutlich
erhöhen und hierdurch die Abhängigkeit von Fremdkapitalgebern und Finanzmarktkonditionen entsprechend reduzieren. Die derzeit bestehenden Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind hinsichtlich der Laufzeiten mit unseren zentralen Leistungsverträgen mit der
Stadt Köln abgestimmt, so dass sich hieraus keine Risiken für den weiteren Geschäftsverlauf
unseres Unternehmens ergeben.
Zur systematischen Erkennung und Steuerung der Risiken aus der Geschäftstätigkeit der
AWB haben wir ein Risiko- und Compliancemanagementsystem aufgebaut. Im Rahmen dieses Systems werden systematisch unternehmensweit alle relevanten Risiken in einer „Riskmap“ erfasst und bewertet. Quartalsweise erstatten alle Verantwortungsträger über die ihnen
im Rahmen der „Riskmap“ zugeordneten Risiken Bericht. Das Risikomanagementsystem ist
Bestandteil eines integrierten Risikomanagementsystems der Stadtwerke Köln GmbH. Zur
Sicherstellung der Umsetzung des Risikomanagements wurde ein Risikomanager eingesetzt, der unmittelbar der Geschäftsführung untersteht.
Umweltrisiken aus unserem Geschäftsbetrieb, also Gefahren für die Umwelt durch den Betrieb riskanter Anlagen oder den Umgang mit Gefahrgütern, bestehen aktuell in keinem nennenswerten Umfang. Alle vorgesehenen Vorrichtungen und Maßnahmen zur Vermeidung

73

von Gefahren einschließlich der Beschäftigung entsprechender Sicherheitsbeauftragter halten wir strikt ein. Dies wird auch durch die regelmäßigen Audits im Rahmen der Zertifizierung
als Entsorgungsfachbetrieb geprüft. Insgesamt bestehen somit keine besonderen Umweltrisiken. Die geschäftsüblichen Risiken sind im Rahmen einer Betriebshaftpflichtversicherung
abgedeckt.

7 Ereignisse nach dem Bilanzstichtag
Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres liegen nicht
vor.

8 Ausblick
Um auch in Zukunft nachhaltig positive Ergebnisse erwirtschaften zu können, müssen wir in
der vor uns liegenden Zeit das in den letzten Jahren erreichte Niveau stetiger Steigerungen
und Verbesserungen unserer Wirtschaftlichkeit festigen und konsequent ausbauen. Ebenso
wird unser Augenmerk weiterhin auf der Stärkung und dem Ausbau unserer Marktposition
liegen. Daher werden wir auch zukünftig in Service- und Qualitätssteigerung investieren.
Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die AWB für das Geschäftsjahr 2014 bei Umsatzerlösen von rund 130.247 Tsd. € ein Ergebnis von 13.978 Tsd. € vor Steuern (Gewerbesteuer) plant. Dies entspricht einem Ergebnis nach Gewerbesteuern in Höhe von 11.573
Tsd. €.
Neben den Erlösen aus den Verträgen für Abfallbeseitigung und Stadtreinigung mit der Stadt
Köln planen wir Erlöse für zusätzliche Leistungen in den Bereichen Abfallbeseitigung und
Stadtreinigung in Höhe von insgesamt rund 32.593 Tsd. €. Diese betreffen überwiegend
Leistungen für die Stadt Köln außerhalb der satzungsgemäßen Leistungen, wie zum Beispiel
die Wertstofferfassung für Papier, Pappe und Kartonagen (PPK) im Holsystem, die Abfuhr
von Leichtverpackungen (LVP) und stoffgleiche Nichtverpackungen über die Wertstofftonne,
die Entfernung von wildem Müll auf allgemein genutzten Flächen, die Sammlung von Elektroschrott, die Friedhofsmüllentsorgung, die Wildkrautbeseitigung, die Leistungen der „KASA“
und diverse sonstige Reinigungs- und Entsorgungsleistungen.
Zusätzlich zu den Umsatzerlösen erwarten wir sonstige betriebliche Erträge in Höhe von
8.650 Tsd. €. Davon entfällt der wesentliche Teil auf Erlöse aus der Altpapierverwertung.
In den Folgejahren bis 2018 wird sich das Jahresergebnis nach der vorläufigen Wirtschaftsplanung zwischen 11.970 Tsd. € und 12.043 Tsd. € bewegen.
Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der AWB, die mit ihrem Einsatz zum Gelingen unserer Aufgaben im abgelaufenen Jahr 2013 beigetragen haben, sagen wir an dieser Stelle unseren ganz besonderen Dank.
Unseren Kunden danken wir für das uns entgegengebrachte Vertrauen.

74

75

AWB Abfallwirtschaftsbetriebe
Köln Verwaltung GmbH
Maarweg 271, 50825 Köln

Geschäftsführung:
Herr
Herr

Peter
Ulrich

Mooren
Gilleßen

Die Organe der Gesellschaft sind die Geschäftsführung und die Gesellschafterversammlung.
Ein Aufsichtsrat besteht nicht.

Unternehmenszweck:
Geschäftsführung und Beteiligung als persönlich haftende Gesellschafterin an der AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG.

76

Sonstige Unternehmensdaten:

Stammkapital der Gesellschaft:

50.000 €

Beteiligungsverhältnisse:
Stadtwerke Köln GmbH, Köln

50.000 €

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen:
Anteil Eigenkapital und Fremdkapital an der Bilanzsumme:

Zum 31.12.2013
Zum 31.12.2012
Zum 31.12.2011
Zum 31.12.2010
Zum 31.12.2009

Eigenkapital
48,0 %
96,5 %
97,8 %
98,9 %
95,3 %

Fremdkapital
52,0 %
3,5 %
2,2 %
1,1 %
4,7 %

77

Bilanz der
AWB Köln Verwaltung GmbH

31.12.2013
Tsd. €

31.12.2012
Tsd. €

31.12.2011
Tsd. €

31.12.2010
Tsd. €

31.12.2009
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen:

0

0

0

0

0

1.372

885

516

203

372

8

8

0

18

385

369

371

375

356

2

1.749

1.264

892

576

759

50
1.169

50
823

50
519

50
307

50
0

397

347

303

212

307

Rückstellungen

47

31

19

7

18

Verbindlichkeiten

86

13

0

0

0

1.749

1.264

892

576

375

Umlaufvermögen:
Forderungen
verb.Unternehmen
Sonstige
Vermögensgegenstände
Guthaben bei
Kreditinstituten

PASSIVA
Eigenkapital:
gezeichnetes Kapital
Gewinnvortrag
Jahresüberschuss/fehlbetrag

78

GuV der
AWB Köln Verwaltung GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Sonst. betriebliche Erträge

3

1

118

0

80

455

405

359

257

352

3

6

7

7

7

15

12

8

4

10

Zinsen u.ä. Aufwendungen

0

0

0

604

232

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

471

412

360

252

355

Steuern vom Einkommen und
vom Ertrag

75

65

57

40

48

Jahresüberschuss/-fehlbetrag

397

347

303

212

307

Erträge aus Beteiligungen
Sonst. betriebliche
Aufwendungen
Zinserträge u.ä.

79

Wirtschaftsplan der
AWB Köln Verwaltung GmbH

2014
Tsd. €
Sonstige betriebliche Erträge

300

Sonstige betriebliche Aufwendungen

7

Finanzergebnis

0

Zinsen u. ä. Aufwendungen

0

Ergebnis der gew. Geschäftstätigkeit
Steuern
Jahresüberschuss

293
46
247

80

81

Lagebericht 2013
der
AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln
Verwaltung GmbH

82

83

Die AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln Verwaltung GmbH (kurz AWB GmbH) ist als persönlich haftende Gesellschafterin an der AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG
(kurz AWB KG), ebenfalls mit Sitz in Köln, beteiligt. Sie hat die Geschäftsführung der AWB
GmbH & Co. KG inne.
Die Stadtwerke Köln GmbH ist alleinige Gesellschafterin der AWB GmbH. Das Beteiligungsverhältnis an der AWB GmbH und der AWB KG ist identisch.
Die AWB GmbH ist unter HRB 34570 am 12. Dezember 2000 in das Handelsregister beim
Amtsgericht Köln eingetragen.
Das Geschäftsjahr 2013 schließt mit einem Jahresüberschuss von 397 Tsd. € (Vorjahr: 347
Tsd. €) ab. Neben der Risikoprämie von der AWB KG resultieren die Erträge der Gesellschaft aus Zinserträgen. Die ausgewiesenen Aufwendungen betreffen hauptsächlich Steueraufwendungen und Aufwendungen für Jahresabschlusskosten.
Die Vermögens- und Finanzlage stellt sich unverändert positiv dar. Die Eigenkapitalquote
beträgt 92,4 % (Vorjahr: 96,5 %). Die Liquidität der Gesellschaft wird durch die AWB KG sichergestellt.
Die wesentlichen Risiken der AWB GmbH sind bestimmt durch die operativen Risiken der
AWB KG. Die Risiken der AWB KG werden im Rahmen des Risikomanagementsystems laufend gesteuert und überwacht. Die Risiken werden in die vierteljährliche Berichterstattung an
die Konzernmutter einbezogen.
Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres liegen nicht
vor.
Die wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft ist alleine von der Entwicklung der AWB KG
abhängig. Auf Grund der wirtschaftlichen Aussichten bei der AWB KG ist für die kommenden
Jahre auch für die AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln Verwaltung GmbH mit positiven Ergebnissen zu rechnen. Für das Jahr 2014 planen wir ein Ergebnis von 247 Tsd. € und für
das Geschäftsjahr 2015 von 297 Tsd. €.

84

85

Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft
Köln mbH (AVG)
Geestemünder Str. 23, 50735 Köln
www.avgkoeln.de

Geschäftsführung:
Herr
Herr
Herr

Andreas
Christoph
Peter

Freund
Busch
Mooren

Sprecher

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr

Hans-Werner
Götz
Gerhard
Dr. Ansgar
Polina
Stephan
Jörg
Horst
Reinhard
Stephan
Jürgen
Henriette
Carsten
Dr. Dieter
Ralph
Sebastian
Dr. Matthias

Bartsch
Bacher
Brust
Fendel
Frebel
Gatter
Gonsior
Heinrichs
Hohenstein
Krings
Mauthe
Reker
Schwettmann
Steinkamp
Sterck
Vollbrecht
Welpmann

Vorsitzender

Unternehmenszweck:
Gegenstand des Unternehmens sind die Planung (einschl. des Betreibens von Planfeststellungsverfahren und Altlastensanierung), der Bau und der umweltfreundliche Betrieb
von Einrichtungen der Entsorgungswirtschaft, insbesondere von Anlagen zur Kompostierung, Gewerbeabfallaufbereitung, Baustellenabfallaufbereitung, zur thermischen Abfallbehandlung incl. Schadstoffentfrachtung sowie die Vermarktung der in den Einrichtungen
gewonnenen Wertstoffe und Energie.

86

Sonstige Unternehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

8.700.000 €

Gesellschafter:
Stadtwerke Köln GmbH
Remondis GmbH Rheinland

4.358.700 €
4.341.300 €

50,1 %
49,9 %

Stammkapital insg.

Unternehmensverbindungen:

 GVG Gewerbeabfallsortierung und Verwertung 2.200.000 €
Gesellschaft Köln mbH (zum 01.01.2011 Verschmelzung BAV auf die GVG)
511.294 €
 KVK Kompostierung und Verwertung
Gesellschaft Köln mbH

Anteil AVG:
100 %

100 %

Nachfolgende finanzielle Verbindungen bestehen zum Haushaltsplan der Stadt Köln:
Teilplan
1101 – Ver- und Entsorgung

Ansatz 2014
(in Tsd. €)

Kontengruppe
Zeile 6 - Kostenerstattungen
Überschüsse aus der Stromerzeugung in der
Deponie Vereinigte Ville

462

Zeile 13 - Aufwendungen für Dienstleistungen
Betriebskostenerstattung für den Betrieb der
Deponie Vereinigte Ville

1.169

Aufwendungen für die Zuführung zu den
Rückstellungen für die Deponie Vereinigte Ville

1.498

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen:

Umsatz
Jahresüberschuss
Eigenkapital
Bilanzsumme
Mitarbeiter
(Jahresdurchschnitt)
Auszubildende
Anteile an der Bilanzsumme
(in v.H.):
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

2013
Tsd. €
93.926
15.566
53.046
101.634

2012
Tsd. €
101.259
19.009
56.489
204.617

2011
Tsd. €
105.450
12.421
43.691
199.630

2010
Tsd. €
112.087
10.504
41.773
222.134

2009
Tsd. €
109.027
2.032
39.663
263.238

205

198

192

197

203

6

6

7

6

5

Eigenkapital

Fremdkapital

29,9%
27,6%
21,9%
18,8%
15,0%

70,1%
72,4%
78,1%
81,2%
85,0%

87

Bilanz der AVG

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
AKTIVA
Anlagevermögen
Sachanlagen u. immaterielle
Vermögensgegenstände
Finanzanlagen

97.741

110.044

130.230

164.364

198.462

9.769

9.772

9.766

9.774

6.890

Umlaufvermögen
Vorräte
Forderungen u. sonst.
Vermögensgegenstände
Wertpapiere
Liquide Mittel

5.547

5.509

5.322

5.026

4.934

50.650

27.295

8.046

11.780

16.941

0
13.727

20.000
31.916

20.000
26.214

0
30.986

0
35.932

Rechnungsabgrenzung

58,29

83

52

75

79

177.492

204.619

199.630

222.134

263.238

Eigenkapital
Gezeichnetes Kapital
Gewinnvortrag
Jahresüberschuss

53.046
8.700
28.780
15.566

56.489
8.700
28.780
19.009

43.690
8.700
22.569
12.421

41.773
8.700
22.569
10.504

39.663
8.700
28.931
2.032

Rückstellungen

22.812

28.051

18.267

21.330

15.113

101.634

120.077

131.297

151.744

200.264

0

0

6.375

7.286

8.197

177.492

204.617

199.630

222.134

263.238

Bilanzsumme
PASSIVA

Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

88

GuV der AVG

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Umsatzerlöse
sonstige betriebliche Erträge und
aktivierte Eigenleistungen
Materialaufwand
Personalaufwand

93.926

101.259

105.450

112.087

109.027

6.850

21.017

15.474

7.122

6.216

-37.605
-13.487

-39.222
-12.802

-38.706
-12.299

-34.049
-12.058

-34.936
-12.114

Abschreibungen auf immaterielle
Vermögens- und Sachanlagen

-14.575

-21.324

-35.656

-36.358

-36.665

Sonst. betriebliche Aufwendungen

-13.770

-20.270

-11.802

-16.097

-10.604

Erträge aus Beteiligungen u.
anderen Wertpapieren
Zinserträge
Zinsaufwand
Abschreibungen auf
Finanzanlagen

3.785

1.843

656

524

10

716
-3.876

1.570
-4.242

1.967
-5.711

1.615
-6.315

1.055
-8.198

0

-8

0

0

0

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

21.964

27.820

19.374

16.470

13.792

Außerordentl. Aufwendungen
Steuern v Einkommen u Ertrag
Sonstige Steuern

0
-6.082
-316

0
-8.507
-303

0
-6.606
-347

-618
-5.074
-275

-10.121
-1.379
-260

Jahresüberschuss

15.566

19.009

12.421

10.504

2.032

89

Wirtschaftsplan der AVG

Erfolgsplan
Umsatzerlöse
Sonst. betriebliche Erträge
Aufwendungen für bezogene Leistungen
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Erträge aus Beteiligungen
Zinserträge u.ä.
Zinsaufwendungen u.ä.
Steuern
Jahresüberschuss/-fehlbetrag

2014
Tsd. €
65.240
34.978
-45.498
-15.468
-15.733
-4.725
1.589
240
-2.928
-5.519
12.177

FINANZPLAN
Mittelherkunft:
Jahresüberschuss
Abschreibungen
Mittel aus Rückstellung Deponie Stadt Köln
Mittel aus Bestand für Tilgung
Darlehensaufnahmen

Mittelverwendung:
Investitionen
Restmüllverbrennungsanlage
Deponie Vereinigte Ville
Übrige Investitionen
Darlehenstilgungen
Gewinnausschüttung

12.177
15.733
2.141
18.717
0
48.768

9.657
2.141
3.104
17.551
16.315
48.768

90

91

Lagebericht 2013
der
AVG-Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH

92

93

1 Grundlagen des Unternehmens
Die am 23.06.1992 gegründete AVG – Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln
mbH (nachfolgend AVG) ist nach ihrem satzungsgemäßen Zweck sowie aufgrund der mit der
Stadt Köln geschlossenen Verträge zuständig für Planung, Bau und Betrieb von Einrichtungen der Entsorgungswirtschaft. Entsprechend dieser Zweckbestimmung hat die AVG im Geschäftsjahr 2013 folgende Aufgabenschwerpunkte zu verzeichnen:
•
•
•

Betrieb der Restmüllverbrennungsanlage einschließlich der vorgeschalteten Homogenisierungsanlage (RMVA)
Betrieb der Deponie Vereinigte Ville
Zusammenarbeit mit den Tochtergesellschaften für Kompostierung sowie für die Behandlung und Verwertung von Altholz, Baumisch- und Gewerbeabfällen

2 Wirtschaftsbericht
2.1

Geschäftsverlauf und Rahmenbedingungen

Restmüllverbrennungsanlage
Im Geschäftsjahr 2013 wurde die RMVA Köln ganzjährig von der AVG im genehmigten Regelbetrieb betrieben.
Trotz der notwendigen Stillstandszeiten für Revisionen, die an 4 Verbrennungslinien durchgeführt wurden, erreichte die RMVA mit ihrer Verfügbarkeit im abgelaufenen Geschäftsjahr
erneut einen hohen Wert, sodass in der Anlage im Jahr 2013 insgesamt rund 697.000 t Abfälle verbrannt werden konnten.
Mit der Verbrennungsenergie wurden 369.292 MWh Strom und 344.833 t Ferndampf erzeugt. Davon wurden nach Abzug des Eigenverbrauchs 340.263 MWh Energie in Form von
Strom und Dampf an die RheinEnergie AG abgegeben.
Die aus der Energiegewinnung erzielten Erlöse blieben aufgrund des nur leicht gesunkenen
spezifischen Preises und der nahezu identischen Einspeisemenge auf Vorjahresniveau.
Bei den im Geschäftsjahr 2013 planmäßig durchgeführten Revisionen an allen vier Verbrennungslinien erfolgten u.a. Reparaturen an Feuerfestflächen, die Neubelegung zahlreicher
Rostwalzen sowie die teilweise Sanierung der Müllaufgabeschächte einschließlich des Austausches der Preßkolben-Entascher. An den am stärksten beanspruchtesten Stellen wurden
die verschlissenen Überhitzer durch vorgefertigte neue Rohrsysteme ersetzt. Des Weiteren
wurden auch Gewebefilterschläuche teilweise in eingebautem Zustand gereinigt wie auch
durch gewaschene Schläuche ersetzt.
Die vorbeugende und begleitende Wartung und Instandhaltung sicherte auch im Jahr 2013
eine stabile Verfügbarkeit der Anlage.
Die Emissionsdaten der RMVA lagen im Jahr 2013 wieder deutlich unter den gesetzlichen
Vorgaben wie auch unter den strengeren Genehmigungswerten. Die Veröffentlichung dieser

94

Daten erfolgte im Februar 2014 in den Kölner Tageszeitungen sowie auf der Homepage der
AVG.

Deponie Vereinigte Ville
Die Deponie steht im Eigentum der Stadt Köln, wird aber seit 1998 durch die AVG betrieben.
Seit Mitte 2005 wird die Deponie Vereinigte Ville als Mineralabfalldeponie der Deponieklasse
II geführt, nachdem sie vorher über Jahrzehnte als klassische Siedlungsabfalldeponie diente.
Auch im Geschäftsjahr 2013 wurden auf der Deponie Vereinigte Ville ganzjährig mineralische bzw. inerte Abfälle verwertet und beseitigt.
Es ist gelungen, die Deponie mit ausreichenden Abfallmengen zu bewirtschaften. Im Jahr
2013 wurde mit rund 678.000 t die im Mittel angestrebte Jahrestonnage von einer halben
Million Tonnen deutlich überschritten. Die Mengen lagen damit auf dem Niveau des Vorjahres. Das Preisniveau konnte nochmals leicht gesteigert werden.
Von den angenommenen rund 678.000 t wurden ca. 603.000 t beseitigt und rund 75.000 t
zur Einrichtung von neuen Schüttfeldern verwertet. Diese Schüttfelder wurden zur Abtrennung einzelner Abfallarten gegenüber anderen eingerichtet.
Wesentliche Anteile der Beseitigungsabfälle bildeten wiederum Schlacken und Aschen aus
der Hausmüllverbrennung und Reste aus der Aufbereitung und Behandlung mineralischer
Abfälle. Ein Großteil dieser Abfälle wurde in der Rost-ascheaufbereitungs- und Abfallkonditionierungsanlage am Standort behandelt und anschließend abgelagert.
Die Rostascheaufbereitungs- und Abfallkonditionierungsanlage (Betriebsführung durch die
MAV Krefeld GmbH) hat im Jahr 2013 einen Durchsatz von rund 445.000 t erreicht. In der
Rostascheaufbereitungsanlage wurden rund 186.000 t Rostaschen der RMVA Köln sowie
rund 139.000 t aus anderen Anlagen behandelt. Die erfolgreiche Umsetzung des Ziels, mit
diesen beiden Anlagen dauerhaft inerte Mengenströme für die Deponie Vereinigte Ville zu
sichern, trug im abgelaufenen Geschäftsjahr zum stabilen wirtschaftlichen Ergebnis der Deponie bei.
Das noch nutzbare Restvolumen der Deponie Vereinigte Ville betrug zum Jahresende 2013
ca. 3,2 Mio. m³. Im Frühjahr und Sommer 2013 wurde an der Nord-Ost-Flanke der Deponie
(Kierberger Sprung) eine bis dato noch nicht genutzte Teilfläche mit einem Basisabdichtungssystem versehen. Seit Oktober 2013 wird dieser Bereich verfüllt. Im laufenden Geschäftsjahr 2014 soll der Standort hinsichtlich nutzbarem Volumen und Oberflächengestaltung überplant werden. Eine deutliche Erhöhung des verfügbaren Restvolumens durch Planung eines geänderten Geländeprofils bildet dabei die Basis der Überlegungen. Aufgrund
der wesentlichen Änderung wird ein Planfeststellungsverfahren erforderlich werden.
Die Sickerwassermenge stieg gegenüber dem Vorjahr mit rund 148.000 m³ (im Vorjahr rund
122.000 m³) deutlich an. Die Mengen konnten aber aufgrund der ebenfalls erheblich gestiegenen Schadstofffrachten nicht vollständig in den eigenen Anlagen auf der Deponie vorbehandelt werden, um sie anschließend zur Endbehandlung an die Kläranlagen der Abwassergesellschaft Knapsack weiterzuleiten. Die Kapazitätsgrenze der eigenen Sickerwasseraufbe-

95

reitungsanlagen wurde erreicht. Die seit 2013 in Betrieb genommene mobile Sickerwasseraufbereitungsanlage auf der Deponie Vereinigte Ville sorgte für Entlastung. Anfang 2014
wird diese mobile Anlage gegen eine größere ausgetauscht, um die Kapazitäten zur Sickerwasseraufbereitung an die gestiegenen Anforderungen anzupassen.
In Abstimmung mit der Genehmigungsbehörde erfolgte daher die Behandlung von überschüssigen Mengen in der Sickerwasserreinigungsanlage der Deponie des Rhein-SiegKreises in St. Augustin.
Neben der Behandlung der Abwässer aus dem Deponiekörper wurden weitere rund 128.000
m³ Niederschlagswasser durch die Oberflächenabdeckung im Altbereich gefasst, abgeleitet
und somit vom Abfall ferngehalten.
Insgesamt wurden im Jahr 2013 rund 11,2 Mio. m³ Deponiegas gefasst und 10,5 Mio. m³ in
dem von der AVG betriebenen Blockheizkraftwerk (BHKW) mit 3 Motoren verstromt. Das
entspricht einem Rückgang von ca. 10% gegenüber dem Vorjahr.
Das BHKW Ville erreichte im Jahr 2013 die geforderte Verfügbarkeit, insgesamt wurden rund
17.900 MWh Strom eingespeist.
Die Gasfassung wird im Jahr 2014 umfangreich ertüchtigt, um dem Trend der rückläufigen
Gasmengen entgegenzuwirken.

Tochtergesellschaften
Die AVG hält zur Erledigung ihrer vertragsgemäßen Aufgaben die Geschäftsanteile folgender Tochterunternehmen:
•
•

KVK – Kompostierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH (KVK)
GVG – Gewerbeabfallsortierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH (GVG)

KVK – Kompostierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH (KVK)
Insgesamt konnten im Jahr 2013 rund 108.600 t Bio- und Grünabfälle in der Kompostierungsanlage verarbeitet werden.
Die Anlieferung des Bioabfalls aus der Biotonne der Stadt Köln blieb in 2013 mit einer Anliefermenge von 33.300 t nahezu unverändert. Obwohl das Behältervolumen im Stadtgebiet
nochmals gesteigert wurde, konnte die geplante Menge von 35.000 t aufgrund der schwachen Vegetation, vor allem im März 2013, nicht erreicht werden.
Das Aufkommen an Grünschnitt an den Kleinanliefererstellen betrug in 2013 rund 7.000 t
und war damit ebenfalls leicht rückläufig.
Darüber hinaus hat die KVK über den Entsorgungsvertrag mit der Stadt Bonn im Jahr 2013
insgesamt 21.800 t Bio- und Grünabfälle verwertet.

96

Die weiteren Zulieferungen setzten sich insbesondere aus gewerblichen Kölner Mengen,
vorzugsweise aus Garten- und Landschaftsbau-Betrieben, und Kontingentmengen zusammen, die zur Auslastung der KA-Niehl beitrugen.
Vermarktungsschwerpunkt war auch in 2013 die Landwirtschaft, gefolgt vom Komposteinsatz
in der Rekultivierung.
Die Produkte der KVK sind nach wie vor RAL-gütegesichert und werden kontinuierlich auf
ihre Qualität hin überwacht.
GVG – Gewerbeabfallsortierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH (GVG)
Die GVG hat im Jahr 2013 an ihren beiden Standorten insgesamt rund 363.000 t Abfälle
verarbeitet.
In der Altholzverwertungsanlage auf dem Gelände in Köln-Niehl wurden rund 69.500 t behandelt. Weitere 11.600 t wurden am Standort Heumar angenommen und verarbeitet. Die
hergestellten Hackschnitzel wurden je nach Qualität zur stofflichen Verwertung an die Holzindustrie sowie zur thermischen Verwertung in Biomassekraftwerke geliefert.
Für die am 25. Juli 2012 durch ein Brandereignis am Standort Niehl vollständig zerstörte Halle wurde im Berichtsjahr der Genehmigungsantrag für den Wiederaufbau eingereicht.
Die GVG hat trotz der Einschränkungen in Folge des Brandereignisses auch im Jahr 2013 im
Auftrag der AVG ganzjährig die Aufbereitung des städtischen Sperrmülls durchgeführt. Dabei
wurde eine Verwertungsquote von rund 54 % erreicht. Aufgrund der Einschränkungen am
Standort Niehl wurde mit einem Anteil von 26.000 t verstärkt Sperrmüll am Standort Heumar
aufbereitet.
Die Bündelung der Vertriebsaktivitäten bei der GVG hat sich auch im Berichtsjahr bewährt
und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Auslastung der RMVA Köln.
Auch bei den Vertriebsaktivitäten für die Deponie Vereinigte Ville überzeugte die GVG erneut
durch überplanmäßige Ergebnisse.
Der einheitliche Marktauftritt und die enge Verzahnung des Vertriebs mit den Aufbereitungsanlagen von GVG, KVK und der AVG bieten den Kunden ein breites Entsorgungs- und Verwertungsangebot aus einer Hand.

2.2

Darstellung der Ertragslage

Die AVG-Gruppe hat sich 2013 gut behauptet. Trotz eines nochmals leichten Rückgangs
beim Hausmüll und einem recht deutlichen Rückgang beim Sperrmüll konnte die Restmüllverbrennungsanlage durch die Gewerbeabfallanlieferungen insgesamt eine gute Auslastung
verzeichnen.
Die unvermindert gute Wirtschaftslage sorgte auch für den Bereich Deponiebetrieb für stabile
Mengenanlieferungen an mineralischen bzw. inerten Gewerbeabfällen.

97

Im Bereich der Restmüllverbrennung bleibt der durch den Mengenrückgang bedingte Preisverfall im Gewerbeabfallbereich weiterhin ein Problem, auch wenn der entsprechende Umsatzrückgang in 2013 bei der AVG eher moderat war.
Die auf dem deutschen Markt zusätzlich geschaffenen Verarbeitungskapazitäten (Ersatzbrennstoff-Kraftwerke (EBS), MBA´s und Mitverbrennung in anderen Kraftwerken) drücken
weiter auf die Preise für die thermische Abfallbehandlung.
Durch verstärkte Akquisitionsbemühungen der Tochtergesellschaft GVG, auch im europäischen Ausland, konnte die Anliefermenge für die RMVA gesichert werden.
Die Jahresanliefermenge an Haus- und Sperrmüll in die RMVA sank jedoch von 338.928
Tonnen in 2012 auf nur noch 323.488 Tonnen in 2013. Damit wurde die prognostizierte Jahresanliefermenge von 336.000 Tonnen durch den Rückgang bei den Haus- und Sperrmüllmengen um rund 12.500 Tonnen deutlich unterschritten.
Das Verbrennungsentgelt wurde unter Beachtung der preisrechtlichen Rahmenbedingungen
mit 121,13 € je Tonne gegenüber dem Vorjahr (131,62 €) nochmals gesenkt. Die Umsätze
aus den kommunalen Mengenanlieferungen zur RMVA gingen aufgrund der Preis- und Mengenreduzierung im Vergleich zum Vorjahr um rund 5,4 Mio. € zurück.
Die Erlöse aus der Energiegewinnung gingen entsprechend des leicht gesunkenen spezifischen Preises etwas zurück.
Im Bereich der Deponie wirkte sich die weiterhin gute wirtschaftliche Situation positiv aus.
Die Annahme von Abfallmengen aus industriellen Produktionsprozessen blieb nahezu unverändert. Die Gesamtanliefermengen lagen wiederrum deutlich über dem Planansatz von
500.000 Tonnen. Somit konnten aus den realisierten Umsätzen durch Ablagerungsentgelte
hinreichende Deckungsbeiträge erzielt werden.
Bei der RMVA lagen die Aufwendungen für Reparatur, Wartung und Instandhaltung deutlich
über dem Vorjahresniveau. Vor allem der notwendige Austausch der Überhitzerbündel an
allen vier Verbrennungslinien belastete das Budget für die Instandhaltung.
Der Gesamtaufwand für Personal stieg im Geschäftsjahr um rund 4 % an. Er beinhaltet die
sich aus den tariflichen Regelungen ergebenden Auswirkungen sowie die Aufwendungen für
Produktiv- und Leistungsprämien. Die AVG beschäftigte im Jahresdurchschnitt einschließlich
der Auszubildenden etwas über 200 Mitarbeiter.
Die sonstigen betrieblichen Erträge erreichten im Vergleich zu den Vorjahren mit einem Gesamtvolumen von 6,8 Mio. € wieder ein normales Niveau. Sie beinhalten im Wesentlichen
Pachterträge und weiterberechnete Kosten.
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt rund 22,0 Mio. € und liegt aufgrund höherer Umsatzerlöse und Beteiligungsergebnisse deutlich über dem Planansatz
(11,4 Mio. €).
Die Gewinn- und Verlustrechnung schließt deutlich über dem Planansatz mit einem Überschuss nach Steuern von rund 15,6 Mio. € (Vorjahr: 19,0 Mio. €) ab.

98

2.3

Darstellung der Finanz- und Vermögenslage

Die Finanzlage der AVG ist gesichert. Die AVG verfügt über ausreichend liquide Mitteln. Die
Eigenkapitalausstattung liegt vor der Ergebnisverwendung bei rund 29,9 %. Alle wesentlichen Risiken sind durch Rückstellungen abgesichert.
Die AVG finanziert sich im Wesentlichen durch einen langfristigen Kredit, für den eine kommunale Bürgschaft der Stadt Köln vorliegt.
Das langfristige Darlehen wurde weiter planmäßig getilgt.
Das Anlagevermögen ging aufgrund der planmäßigen Abschreibungen nochmals zurück,
woraus sich auch im Wesentlichen die nochmalige Absenkung des Verbrennungsentgeltes
erklärt. Zugänge im Anlagevermögen gab es neben den Optimierungsvorhaben im Bereich
der Ersatzinvestitionen nur in geringem Umfang.
Das Umlaufvermögen ging in 2013 u. a. durch die planmäßige Ausschüttung des Jahresergebnisses 2012 zurück.
Die aufgrund eines rechtlichen Hinweises des Oberverwaltungsgerichts Münster
in 2012 neu bewertete Rückstellung für die eventuelle Rückforderung von Verbrennungsentgelten im Zusammenhang mit der Überprüfung der Rechtmäßigkeit der Abfallsatzungen der
Stadt Köln wurde 2013 in unveränderter Höhe beibehalten. Die Bewertung der Folgen des
rechtlichen Hinweises des Oberverwaltungsgerichts durch die Vertragsparteien des Entsorgungsvertrages ist noch nicht abgeschlossen.

2.4

Finanzielle und nichtfinanzielle Leistungsindikatoren

Die Liquiditätsausstattung der AVG bleibt weiter positiv. Als produktionsbedingte Liquidität
konnte abermals eine Überdeckung von 4,3 Mio. € (Vorjahr 9,2 Mio. €) ausgewiesen werden.
Geldanlagen erfolgen im kurz- und mittelfristigen Bereich ausschließlich mit Vertragspartnern, die der Einlagensicherung unterliegen. Zudem findet eine permanente Überwachung
der Disposition der Finanzmittel der Gesellschaft statt.
Der Cash-Flow ist im Ergebnis rückläufig, da die Schuldentilgung, die Investitionstätigkeit
und Ausschüttungen hier belastend gewirkt haben.
Die AVG legt großen Wert darauf, die Qualifikationen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
auf einem hohen Niveau zu halten. Darüber hinaus kommt der Nachwuchsförderung ein hoher Stellenwert zu. Mit Blick auf die Entwicklung der Altersstruktur gilt es, Wissen und Erfahrung zu erhalten und weiterzugeben.
Der AVG liegt die Sicherheit und die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besonders am Herzen. Der Stabsbereich Arbeitsschutz, Umwelt- und Qualitätsmanagement
initiiert, steuert und koordiniert Angelegenheiten des Arbeits- und Umweltschutzes und sichert den weiteren Ausbau der Arbeitsschutzsysteme.

99

Die AVG leistete auch in 2013 ihren Beitrag zur Reduzierung von klimaschädlichen Gasen.
Der Einspareffekt der Restmüllverbrennungsanlage an Kohlendioxid-Äquivalent betrug rund
100.000 t. Die Deponie Vereinigte Ville konnte durch die Gasfassung und durch die Verstromung in einem BHKW der Atmosphäre im abgelaufenen Wirtschaftsjahr rund 4.300 t Methangas bzw. das Äquivalent von 108.000 t Kohlendioxid ersparen.

3 Ereignisse nach dem Bilanzstichtag
Es liegen keine wesentlichen Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des
Geschäftsjahres vor.

4 Chancen und Risiken
Die AVG muss sich in ihren Kerngeschäften zu jeder Zeit mit den Marktrisiken auseinandersetzen. Der Entsorgungsvertrag mit der Stadt Köln sichert ihr mittelfristig noch die
Andienung der städtischen Haus- und Sperrmüllmengen sowie einen Großteil der städtischen Bioabfälle. Daher lässt der von der früheren nordrhein-westfälischen Landesregierung
beschlossene Abfallwirtschaftsplan NRW ein Abfließen dieser Mengenströme in andere Anlagen vorerst nicht befürchten.
In Folge der Überarbeitung des Abfallwirtschaftskonzeptes der Stadt Köln wird die getrennte
Sammlung von biogenen Abfällen und weiteren Wertstoffen intensiviert. Damit sollte sich die
Auslastungssituation für die Kompostierungsanlage weiter verbessern. Bei der thermischen
Verwertung müssen die sinkenden Hausmüllmengen noch stärker durch zusätzliche andere
Abfälle kompensiert werden. Dies wird die AVG-Gruppe im Bereich der Akquisition von Abfallmengen, auch im europäischen Ausland zusätzlich fordern.
Die AVG ist gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften weiterhin gut gerüstet und will sich
auch in dem schwieriger werdenden Markt behaupten. Durch hohe Leistungsbereitschaft,
Service sowie Anlagenqualität und Verfügbarkeiten im Spitzenbereich überzeugt die AVG
ihre Kunden. Durch eine Erweiterung des Angebotes haben die AVG und ihre Tochtergesellschaften ihre Stellung im Abfallmarkt in der Vergangenheit bereits gefestigt. Diese Aktivitäten
werden planmäßig fortgesetzt.
Die AVG plant den Bau eines 2. Energieteils mit einer Leistung von 30 MW. Damit sollen
das Schadenpotential bei ungeplanten Stillständen der Bestandsturbine verringert und starke
Entgeltsprünge bei planmäßigen Revisionen vermieden werden. Die damit verbundene redundante Auslegung im Bereich der Luftkondensation soll zudem zukünftig zur Verhinderung
von Anlagenstillständen beitragen.
Die AVG führt ein Prozess begleitendes Risikomanagement. Mögliche Risiken werden aufgenommen, untersucht und bewertet. Nach dem Ergebnis der Risikobewertung in 2013 sind
sowohl für das laufende Jahr 2014 wie auch für die kommenden Geschäftsjahre gravierende
Änderungen nicht zu erwarten.

100

5 Prognosebericht
Aufgrund der beschriebenen Marktentwicklung bleibt es schwierig, die Anlagen - und dies zu
den kalkulierten Mengen und Preisen - auszulasten. Die GVG wird daher ihre Akquisitionsbemühungen, auch im europäischen Ausland, weiter verstärken, um die Ziele, die sich die
AVG-Gruppe gesetzt hat, sicher zu erreichen.
Die AVG plant für das zweite Quartal 2014 die Umfirmierung ihrer beiden Tochtergesellschaften. Damit soll auch nach außen hin dokumentiert werden, dass durch die Bündelung
aller drei Gesellschaften im Interesse der Kunden alle Entsorgungsdienstleistungen unter
dem gemeinsamen Dach der AVG Köln angeboten werden.
Trotz der schwierigen Marktentwicklung sieht die Mittelfristplanung der AVG für 2014 und
2015 Ergebnisse von jeweils mehr als 8,0 Mio. € nach Steuern vor.
Der intensive Erfahrungsaustausch mit anderen Anlagenbetreibern im Regierungsbezirk
Köln, in NRW sowie bundesweit wird fortgesetzt.
Im Hinblick auf die Energieerlöse für 2014 geht die Planung von einer deutlichen Absenkung
aus, die sich aus der Marktpreisentwicklung an der Strombörse ableitet.
Für die Deponie Vereinigte Ville wird auch im Wirtschaftsjahr 2014 die Aufgabe der Akquisition von inerten/mineralischen Abfällen von der Tochtergesellschaft GVG wahrgenommen.
Durch den Betrieb der Rostascheaufbereitungs- und Konditionierungsanlage werden auch im
kommenden Jahr zusätzliche Mengen für die Deponie gesichert. Darüber hinaus wird das
Blockheizkraftwerk mit seiner wirtschaftlichen und effizienten Verwertung des Deponiegases
wieder zusätzliche Deckungsbeiträge erwirtschaften.
Die in den letzten Jahren positive Mengenentwicklung der Biotonne hat in 2013 einen Dämpfer bekommen. Bereinigt um die Vegetationseinflüsse stieg die Anliefermenge aufgrund des
nochmals gewachsenen Behältervolumens nur leicht an. Die Mengenanlieferungen durch
das Grünflächenamt entwickelten sich positiv. Als Konsequenz der Erfahrungen aus dem
realisierten Vegetationsrisiko in 2013, das zu nicht unerheblichen Schwankungen geführt
hat, wurden die Planungen im Einvernehmen mit der Stadt Köln entsprechend angepasst.
Die AVG plant, ihr Leistungsspektrum durch den Bau einer Vergärungsanlage zu erweitern.
Damit würde zukünftig im Bereich Bioabfälle neben der stofflichen auch eine energetische
Verwertung möglich. Derzeit laufen die Prüfungen, welche Voraussetzungen für die Realisierung einer solchen Anlage zu erfüllen sind.
Das Risikomanagement wird kontinuierlich fortgesetzt.

101

GVG Gewerbeabfallsortierung und Verwertung
Gesellschaft Köln mbH
Geestemünder Str. 20
50735 Köln
www.gvg-bav.de

Geschäftsführung:
Herr
Herr

Christoph
Matthias

Busch
Müller

Fachausschuss für Gewerbeabfall und Baustellenverwertung:
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr

Hans-Werner
Gerhard
Polina
Stephan
Jürgen

Bartsch
Brust
Frebel
Gatter
Maute

Vorsitzender

Unternehmenszweck:
Gegenstand des Unternehmens ist die Planung, der Bau und der umweltfreundliche Betrieb
von Anlagen zur Sortierung und Aufbereitung hausmüllähnlicher Gewerbeabfälle, vergleichbarer Rückstände sowie von Sperrmüll und Altholz. Unternehmensgegenstand ist weiterhin
die Verwertung und Vermarktung von in den Anlagen gewonnenen Wertstoffen.

102

Sonstige Unternehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

2.200.000 Euro

Gesellschafter:
AVG Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH

2.200.000 Euro
(100%)

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen:

Umsatz
Jahresüberschuss
Eigenkapital
Bilanzsumme
Mitarbeiter
(Jahresdurchschnitt)

2013
Tsd. €
31.646
1.956
9.316
13.388

2012
Tsd. €
33.400
2.827
10.186
14.912

2011
Tsd. €
35.691
2.181
7.751
10.849

2010
Tsd. €
24.450
1.203
2.811
10.012

71

68

72

47

103

Bilanz
der GVG Köln mbH

31.12.2013 31.12.2012
Tsd. €
Tsd. €

31.12.2011
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen
Immaterielle
Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen

12

0

0

6.991
14

5.381
18

6.913
30

6.302

9.482

3.886

8

12

9

Rechnungsabgrenzung

26

17

12

aktiver Unterschiedsbetrag aus
Vermögensverrechnung

34

2

0

13.388

14.912

10.849

Eigenkapital
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklagen
Verlustvortrag
Jahresüberschuss/-fehlbetrag

2.200
5.160
0
1.956

2.200
5.160
0
2.827

2.200
5.160
-1.789
2.181

Rückstellungen

1.579

2.654

1.348

Verbindlichkeiten

2.341

2.072

1.743

Rechnungsabgrenzung

2

0

7

passive latente Steuern

150

0

0

13.388

14.912

10.849

Umlaufvermögen
Forderungen u. sonst.
Vermögensgegenstände
Flüssige Mittel

PASSIVA

104

GuV der GVG mbH Köln

31.12.2013
Tsd. €

31.12.2012
Tsd. €

31.12.2011
Tsd. €

31.646
2.060
-19.496
-3.846

33.400
1.178
-19.695
-3.646

35.691
815
-22.554
-3.744

-1.285

-1.652

-2.150

-6.419

-5.889

-5.613

0

0

0

0

0

2

69
-21

61
-19

1
-48

2.708

3.738

2.400

Außerordentl. Erträge
Außerordentl. Aufwendungen
Steuern

0
0
-752

0
0
-911

0
0
-220

Jahresüberschuss/-fehlbetrag

1.956

2.827

2.181

Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen auf imm.
Vermögensgegenstände
Sonst. betriebliche
Aufwendungen
Abschreibungen auf
Finanzanlagen
Erträge aus anderen
Wertpapieren u Ausleihungen
Zinserträge
Zinsaufwand
Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

105

Wirtschaftsplan der GVG Köln mbH

2014
Tsd. €
ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Aufwendungen für bezogene Leistungen

33.692
-20.065

Personalaufwand

-4.231

Abschreibungen

-1.670

Sonstige betriebliche Aufwendungen

-6.222

Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Steuern
Jahresüberschuss/-fehlbetrag

0
1.504
-512
992

FINANZPLAN
Mittelherkunft
Jahresergebnis
Abschreibungen
Veränderungen Bilanz
Finanzmittelabbau

992
1.670

-14
7.727
10.375

Mittelverwendung
Investitionen

8.990

Gewinnausschüttung

1.384
10.374

106

107

Lagebericht 2013
der
GVG Gewerbeabfallsortierung und Verwertung
Gesellschaft Köln mbH

108

109

A Geschäft und Rahmenbedingungen
Die am 02.11.1992 gegründete Gewerbeabfallsortierung und Verwertung Gesellschaft Köln
mbH (nachfolgend GVG) betreibt Anlagen zur Sortierung und Aufbereitung von Industrieund Gewerbeabfällen, Baustellenabfällen, Sperrmüll und Altholz. Gegenstand des
Unternehmens ist außerdem die Verwertung und Vermarktung der gewonnenen Wertstoffe.
Für die Muttergesellschaft Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH
(nachfolgend AVG) übernimmt die GVG die Vermarktung der freien Kapazitäten in der
Restmüllverbrennungsanlage Köln (nachfolgend RMVA) sowie den Vertrieb für die von der
AVG betriebenen Deponie Vereinigte Ville. Gemäß Gesellschaftsvertrag sind die Leitlinien
des Abfallwirtschaftskonzeptes der Stadt Köln für die Gesellschaft verbindlich.
Im Jahr 2013 bewegte sich das Mengen- und Marktpreisniveau für Gewerbe- und
Baustellenabfälle durchgängig auf einem etwa gleich bleibenden Niveau. Die
Verbrennungsanlagen in Nordrhein-Westfalen waren überwiegend gut ausgelastet, so dass
unterjährig ein relativ konstantes Gleichgewicht von Verbrennungskapazitäten und
Müllaufkommen bestand.
Die mit der AVG vereinbarten Zulieferungen zur RMVA Köln wurden realisiert. Eine
Absteuerung von Mengen in andere Müllverbrennungsanlagen war nur in geringem Umfang
erforderlich.
Die Anlieferungen auf das GVG-Kontingent in die RMVA Köln lagen im Jahr 2013 aufgrund
von planmäßigen Revisionen aller 4 Verbrennungslinien mit rund 317.000 t unterhalb der
Vorjahresmenge (Vorjahr rund 322.000 t). Durch eine gezielte Auswahl und Aufbereitung der
akquirierten Abfälle hinsichtlich der Heizwerte, konnte erneut ein nahezu optimaler
durchschnittlicher Heizwert für die Verbrennung in der RMVA Köln erzielt werden. Die
Funktion der GVG als Vorschaltanlage bzw. Vertriebsgesellschaft der RMVA Köln wurde
damit erfüllt.
Für die am 25.07.2012 durch ein Brandereignis am Standort Niehl vollständig zerstörte Halle,
in der sich die Vorbehandlung für die Müllverbrennung sowie die Sperrmüllaufbereitung
befand, wurde im Berichtsjahr der Genehmigungsantrag für den Wiederaufbau eingereicht.
Teile der abgebrannten Halle wurden noch für den Übergangsbetrieb genutzt, der größte Teil
jedoch abgerissen. Der Gesamtschaden wird voraussichtlich in der Größenordnung von 5
Millionen Euro liegen. Die Feuerversicherung hat bisher Abschlagzahlungen in Höhe von
insgesamt 2,5 Mio € geleistet. Damit wurden der Restbuchwert der abgebrannten Halle und
alle bis Ende 2013 gebuchten Aufwendungen aus dem Brandereignis verrechnet. Der
Restbetrag in Höhe von rund 762.000 € wurde als sonstiger Ertrag ergebniswirksam im
Jahresabschluss ausgewiesen. Der Wiederaufbau der Halle soll unter Berücksichtigung der
Erkenntnisse eines vorliegenden sicherheitstechnischen Gutachtens mit Schwerpunkt
Brandschutz erfolgen.
Im Geschäftsjahr 2013 wurden an den Standorten der GVG in Köln-Niehl und Köln-Heumar
insgesamt rund 363.000 t (Vorjahr rund 410.000 t) Abfälle angenommen und verarbeitet. Der
Mengenrückgang ist dabei ausschließlich auf die im Jahr 2013 ganzjährig reduzierten
Kapazitäten der Vorbehandlung für Gewerbeabfälle in Folge des Brandereignisses im Juli
2012 am Standort Niehl zurückzuführen.

110

Die Gewerbeabfallaufbereitungsanlage am Standort Niehl hat im Jahr 2013 rund 5.600 t
hochkalorische Ersatzbrennstoffe aus Mischkunststoffen (EBS) für den Einsatz in der
Zementindustrie produziert. Weiterhin wurden in der Anlage auch Papier und Pappe sowie
Schrott aussortiert und vermarktet.
Aus dem aufbereitungsfähigen Anteil von rund 57.000 t (Vorjahr rund 63.000 t) kommunalem
Sperrmüll der Stadt Köln wurde im Jahr 2013 eine Verwertungsquote von ca. 54 % erreicht.
Aufgrund der Schäden aus dem Brandereignis vom Juli 2012 konnte im Jahr 2013 am
Standort Niehl nur eine eingeschränkte Aufbereitung des Sperrmülls erfolgen. Der GVG–
Standort in Heumar hat mit rund 26.000 t (Vorjahr rund 18.000 t) im Berichtsjahr verstärkt
Sperrmüll angenommen und aufbereitet. Die hergestellten Biomassen wurden zur
energetischen Verwertung in verschiedene Biomassekraftwerke oder zur stofflichen
Verwertung in die Holzwerkstoffindustrie geliefert.
Die in der Altholzaufbereitungsanlage in Niehl verarbeitete Menge lag im Jahr 2013 bei rund
69.500 t (Vorjahr 68.000 t). Weitere rund 11.600 t (Vorjahr 9.200 t) wurden in der Anlage
Heumar angenommen und verarbeitet. Nach einer Steigerung der Altholzmenge im Jahr
2012 um rund 17 % lag die Altholzmenge im Jahr 2013 nochmals rund 5 % über den
Mengen des Vorjahres. Die hergestellten Hackschnitzel wurden je nach Qualität zur
stofflichen Verwertung an die Holzwerkstoffindustrie sowie zur energetischen Nutzung in
Biomassekraftwerke geliefert.

B. Ertragslage
Die Umsatzerlöse des Jahres 2013 lagen mit 31.645.607 € aufgrund von Preisrückgängen
aber auch in Folge des Brandschadens rund 5 % unterhalb des Vorjahresumsatzes (Vorjahr:
33,4 Mio. €).
Der Jahresüberschuss zum 31.12.2012 in Höhe von 2.826.602,20 € wurde gemäß
Gesellschafterbeschluss vom 14.05.2013 am 30.09.2012 an den Gesellschafter AVG
ausgeschüttet.
Der Jahresüberschuss zum 31.12.2013 beträgt 1.955.826,31 € (Vorjahr: 2.827 T€).
Im Geschäftsjahr 2013 hat die GVG Sachanlageinvestitionen in Höhe von insgesamt 2.876
T€ getätigt. Der größte Anteil entfiel dabei auf die bereits weit fortgeschrittene Umsetzung
der geplanten Brandschutzmaßnahmen an den Standorten Niehl und Heumar (1.673 T€).
Anfang 2013 wurde der Ersatz für den während des Brandereignisses zerstörten Schredder
geliefert (385 T€). Zur Sicherstellung des Betriebes in Niehl während des geplanten
Wiederaufbaus der abgebrannten Halle wurde eine mobile Boxenanlage errichtet (222 T€).
Weiterhin sind Ersatzinvestitionen für Transportcontainer (164 T€) und für die Modernisierung der Stromversorgung am Standort Niehl erfolgt (160 T€). Am Standort Heumar
wurde die bestehende Kameraüberwachung modernisiert und erweitert (46 T€). Weitere
Investitionen sind für Modernisierungen und diverse Betriebs- und Geschäftsausstattungen
erfolgt.

111

Der Personalbestand der GVG lag im Jahresdurchschnitt 2013 bei 71 Mitarbeitern
(Jahresdurchschnitt 2012: 68 Mitarbeiter). Drei Stellen von Mitarbeitern, deren
Arbeitsverhältnis im Jahr 2012 am Standort Heumar endete, wurden zunächst durch
Mitarbeiter in Personaldienstleistungs-Verträgen ersetzt. Die Mitarbeiter wurden in 2013 in
ein festes Arbeitsverhältnis bei der GVG übernommen.

C. Finanzlage / Vermögenslage
Das gezeichnete Kapital der Gesellschaft beträgt 2.200.000,00 €.
Zum Bilanzstichtag 31.12.2013 bestanden keine Bankdarlehen.
Die Liquidität der Gesellschaft wird über die Cash-Pool-Vereinbarung mit dem Gesellschafter
AVG sichergestellt.

D. Voraussichtliche Entwicklung mit ihren wesentlichen Chancen und Risiken
Wie bereits im vergangenen Jahr wird auch in 2014 die Sicherung der notwendigen
Eingangsmengen für die Versorgung der RMVA Köln von erheblicher Bedeutung sein. Die
GVG wird im Jahr 2014, wie auch bereits im Vorjahr, alle freien Kapazitäten der RMVA Köln
vermarkten. Darüber hinaus wird ebenso der Vertrieb für die von der AVG betriebenen
Deponie Vereinigte Ville fortgeführt.
Im Jahr 2014 steht der Ausbau des Standortes Niehl im Mittelpunkt der betrieblichen
Entwicklung. Zunächst sollen die bereits begonnenen Investitionen in den betrieblichen
Brandschutz zum Abschluss gebracht werden. Danach wird die vom Brandereignis
betroffene Halle wieder aufgebaut. Weiterhin ist aufgrund der stetig steigenden AltholzMengen der Ausbau der Altholzaufbereitungsanlage in Niehl geplant. Hierfür wurden bereits
angrenzende Betriebsflächen angemietet. Zusätzlich sollen auch weitere Bereiche für die
Frischholz-Aufbereitung geschaffen werden, um die steigende Nachfrage von BiomasseKraftwerken zu bedienen.
Die Aufarbeitung des Brandschadenereignisses aus dem Jahr 2012 ist noch nicht vollständig
abgeschlossen. Die genaue Gesamtschadenssumme und der Ausgleich durch die
Versicherung sind noch endgültig zu klären.
Die Geschäftsführung der GVG geht für die Folgejahre von einer weiterhin stabilen
Geschäftsentwicklung aus.

E. Gesellschaftsrechtliche Änderungen
Seit dem 01.01.2010 ist die AVG Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH
alleiniger Gesellschafter der GVG. Zur Darstellung der Zugehörigkeit der GVG zur AVGGruppe und dem Ziel eines einheitlichen Marktauftritts, wird die GVG
Gewerbeabfallsortierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH zum 01. April 2014 in AVG
Ressourcen GmbH umfirmieren.

112

113

KVK Kompostierung und Verwertung
Gesellschaft Köln mbH
Geestemünder Str. 20
50735 Köln

Geschäftsführung:
Herr Matthias
Müller
Herr Hartmut
Haeming

Fachausschuss Kompostierung
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr

Bacher
Krings
Gonsior
Reker
Sterck

Götz
Stephan
Jörg
Henriette
Ralph

Vorsitzender

Unternehmenszweck:
Gegenstand des Unternehmens ist die Betreibung von Kompostierungsanlagen, Herstellung,
Verwertung und Vermarktung des Komposts, der aus kompostierbaren Abfällen hergestellt
wird.

Sonstige Unternehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

511.294 Euro

Gesellschafter:
AVG Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft 511.294 Euro
Köln mbH
(=100 %)

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen:
2013
2012
Tsd. €
Tsd. €
Umsatz
10.199
11.110
Jahresüberschuss
631,558
945
Eigenkapital
1.636
1.949
Bilanzsumme
3.602
4.183
Mitarbeiter
(Jahresdurchschnitt)

17

17

2011
Tsd. €
10.701
1.451
2.455
3.993
17

114

Bilanz der KVK GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011

Tsd. €
AKTIVA
Anlagevermögen
Sachanlagen
Umlaufvermögen
Forderungen u. sonst.
Vermögensgegenstände
Flüssige Mittel
Rechnungsabgrenzung

PASSIVA
Eigenkapital
Gezeichnetes Kapital
Gewinnvortrag
Jahresüberschuss
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung

Tsd. €

Tsd. €

722

868

856

2.870

3.306

3.128

3

1

2

7

7

7

3.602

4.183

3.993

511
493
632

511
493
945

511
493
1.451

1.072

1.941

1.243

894

293

295

0

0

0

3.602

4.183

3.993

115

GuV der KVK GmbH

Umsatzerlöse
Sonst. betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonst. betriebl. Aufwendungen
Finanzergebnis
Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit
Steuern
Jahresüberschuss

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

Tsd. €

Tsd. €

Tsd. €

10.199
83
-2.345
-892
-324
-5.744
26

11.110
89
-2.206
-889
-309
-6.365
39

10.701
201
-1.704
-908
-283
-5.830
37

1.003

1.470

2.215

-371

-525

-764

632

945

1.451

116

Wirtschaftsplan der KVK GmbH

2014
Tsd. €
ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse

9.576

Aufwendungen für bezogene Leistungen

-1.743

Personalaufwand

-1.043

Abschreibungen

-376

Pacht der Kompostierungsanlage AVG

-4.107

Sonstige betriebliche Aufwendungen

-1.887

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit
Steuern
Jahresüberschuss/-fehlbetrag

FINANZPLAN
Mittelherkunft
Jahresergebnis
Abschreibungen
Veränderungen Bilanz
Finanzmittelabbau
Mittelverwendung
Investitionen
Gewinnausschüttung

420
-143
277

277
376
35
207
895
483
412
895

117

Lagebericht 2013
der
Kompostierung und Verwertung
Gesellschaft Köln mbH

118

119

A. Geschäft und Rahmenbedingungen
Die am 02.11.1992 gegründete KVK Kompostierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH
(nachfolgend KVK) betreibt die Kompostierungsanlage in Köln-Niehl. Gegenstand des Unternehmens ist außerdem die Herstellung, Verwertung und Vermarktung des Kompostes
sowie die Herstellung und Vermarktung von Biomassebrennstoffen aus Grünschnitt. Gemäß
Gesellschaftsvertrag sind die Leitlinien des Abfallwirtschaftskonzeptes der Stadt Köln für die
Gesellschaft verbindlich.
Insgesamt wurden in 2013 rund 108.600 t (Vorjahr 106.200 t) biogene Abfälle in der Kompostierungsanlage angenommen und verarbeitet. Hiervon entfielen rund 42.100 t (Vorjahr
42.200 t) auf kommunale Anlieferungen der Stadt Köln. Die genehmigte Verarbeitungsmenge liegt bei 109.000 t.
Die Anlieferungen des Bioabfalls aus der Biotonne der Stadt Köln sind seit dem Jahr 2006
von rund 12.500 t kontinuierlich auf rund 33.200 t im Jahr 2012 gestiegen. Im Jahr 2013
stagnierten die Mengen erstmals bei rund 33.300 t. Trotz einer Steigerung der im Stadtgebiet
aufgestellten Bioabfallbehälter um rund 9 % gegenüber dem Vorjahr auf nunmehr rund
69.000 Stück, konnte die geplante Menge von 35.000 t aufgrund der schwachen Vegetation,
vor allem im März 2013, für das Gesamtjahr nicht erreicht werden.
Die Zulieferungen von gewerblichen Mengen, vor allem von Containerdiensten und von Garten- und Landschaftsbaubetrieben aus der Region, lagen im Jahr 2013 mit rund 20.400 t auf
dem Niveau des Vorjahres (Vorjahr: 20.600 t). Darüber hinaus hat die KVK über den Entsorgungsauftrag mit der Stadt Bonn im Jahr 2013 insgesamt rund 21.800 t Bio- und Grünabfalle
in der Kompostierungsanlage Köln-Niehl verwertet. Weitere rund 8.600 t aus Bonn wurden
aus Kapazitätsgründen in Drittanlagen verwertet. Weitere Anlieferungen erfolgten über einen
Kontingentvertrag mit der Fa. Reterra Service GmbH, wobei mit rund 24.200 t Bioabfälle
(Vorjahr ca. 33.300 t) deutlich weniger Mengen geliefert wurden als im Vorjahr.
Insgesamt wurden von der KVK im Umfang von rund 71.000 t (Vorjahr: 72.200 t) Produkte
erzeugt und vermarktet. Neben Komposten wurden Kompostmulch, Kompostpflanzerde und
Substratkompost sowie in zunehmendem Maße auch Brennstoffe für Heizkraftwerke auf Basis von aufbereitetem Landschafts-pflegeholz hergestellt.
Der mit Abstand größte Absatz erfolgte in der Landwirtschaft sowie in Rekultivierungsmaßnahmen des Braunkohle-Tagebaus. Die Produkte der KVK sind RAL-gütegesichert und werden ständig auf ihre Qualität hin überwacht.
Die bei der Kompostabsiebung anfallenden rund 6.200 t groben Anteile konnten im Jahr
2013 an Biomasseaufbereiter bzw. Biomassekraftwerke zur energe-tischen Nutzung geliefert
werden. Weitere rund 6.500 t Brennstoffe aus der Grünschnittaufbereitung wurden ebenfalls
an Biomassekraftwerke geliefert.
Der Störstoffanteil zur Entsorgung in der Müllverbrennungsanlage Köln lag mit 730 t im Jahr
2013 bei lediglich 0,7 % (Vorjahr: 0,8 %) der Gesamteingangs-menge der Anlage.

120

B. Ertragslage
Das Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013 verlief für die KVK insgesamt positiv. Die ungeplante Stagnation der Bioabfallmengen der Stadt Köln führte jedoch zu einem
Rückgang der Umsatzerlöse um etwa 8 % auf 10.199.369 € (Vorjahr rund 11.110 T€). Da die
Betriebskosten gegenüber dem Vorjahr reduziert werden konnten, lag der Jahresüberschuss mit 631.558 € über dem geplanten Wert für das Jahr 2013. Das Vorjahresergebnis
(Vorjahr rund 945 T€) konnte aufgrund des Umsatzrückganges jedoch nicht erreicht werden.
Der Jahresüberschuss zum 31.12.2012 in Höhe von 944.898,56 € wurde gemäß Gesellschafterbeschluss vom 14.05.2013 am 30.09.2013 an den Gesellschafter AVG ausgeschüttet. Unter Berücksichtigung eines Gewinnvortrages in Höhe von 492.876,12 € sowie eines
Jahresüberschusses zum 31.12.2013 in Höhe von 631.558,16 € beträgt der Bilanzgewinn
1.124.434,28 €.
Im Geschäftsjahr 2013 hat die KVK Sachanlageinvestitionen in Höhe von insgesamt 176 T€
getätigt. Der größte Teil davon (160 T€) entfiel auf die Ersatzbeschaffung eines neuen Radladers.
Der Personalbestand der KVK lag im Jahresdurchschnitt 2013 gegenüber dem Vorjahr unverändert bei 17 Mitarbeitern.

C. Finanzlage / Vermögenslage
Die KVK kann – wie auch in den vergangenen Jahren – ihr Geschäft ohne externe Finanzierungen durchführen. Bank- oder Gesellschafterdarlehen existieren nicht. Das ist insbesondere deshalb möglich, weil die Erstinvestition in die Kompostierungsanlage – und damit auch
die Finanzierung - vom Gesellschafter AVG getätigt wurde. Die KVK hat die Kompostierungsanlage von der AVG angepachtet und verfügt deshalb lediglich über ein eigenes Sachanlagevermögen von rund 722 T€ (Stand 31.12.2013).

D. Voraussichtliche Entwicklung mit ihren wesentlichen Chancen
und Risiken
Auf die Entwicklung der KVK hat die weitere Verdichtung der Bioabfall-Behälter im Stadtgebiet Köln einen wichtigen Einfluss. Bis zum Jahresende 2013 waren rund 69.000 BioabfallBehälter in den Kölner Haushalten aufgestellt. Gegenüber dem Vorjahr konnte die Anzahl
der aufgestellten Bioabfall-Behälter damit nochmals um 5.800 Stück erhöht werden. Es bleibt
abzuwarten, ob sich dies zukünftig in einer weiteren Steigerung der Bioabfallmenge niederschlägt.
Die Aufbereitung von Grünschnitt und Astwerk zu Biomassebrennstoffen wird von der KVK
auch zukünftig weiter ausgebaut. So hat sich die KVK im November 2013 zusätzliche Betriebsbereiche der Kompostierungsanlage für die Grünschnittlagerung und -aufbereitung genehmigen lassen. Die Annahme von zusätzlichen Mengen, beispielsweise vom Grünflächenamt der Stadt Köln, kann nun problemlos ganzjährig erfolgen. Für ein derzeit von der

121

RheinEnergie projektiertes Biomassekraftwerk in Köln ist ab 2015 eine langfristige Belieferung mit den erforderlichen Biomassebrennstoffen geplant.
Seit einiger Zeit wird die Integration einer Vergärungsanlage in die bestehende Kompostierungsanlage geprüft. Die Produktion von Biomethan im Rahmen der kaskadischen, energetischen Nutzung könnte das bestehende Anlagenkonzept sinnvoll ergänzen und ist technisch
grundsätzlich realisierbar. Hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit sind hier noch Fragen bezüglich
der Förderung im Rahmen des Erneuerbare Energien Gesetzes zu klären.
Die Geschäftsführung der KVK geht von einer weiterhin stabilen Geschäfts-entwicklung für
die Folgejahre aus.

E. Gesellschaftsrechtliche Änderungen
Seit dem 01.01.2010 ist die AVG Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH
alleiniger Gesellschafter der KVK. Zur Darstellung der Zugehörigkeit der KVK zur AVGGruppe und dem Ziel eines einheitlichen Marktauftritts, wird die KVK Kompostierung und
Verwertung Gesellschaft Köln mbH zum 01. April 2014 in AVG Kompostierung GmbH umfirmieren.

122

123

Wohnungsgesellschaft der
Stadtwerke Köln mbH (WSK)
Parkgürtel 24, 50823 Köln
http://www.stadtwerkekoeln.de
Geschäftsführung
Horst Leonhardt

Dr. Dieter Steinkamp

Aufsichtsrat

Geschäftsführer der Stadtwerke Köln
GmbH, Mitglied des Vorstandes der
HGK AG (Sprecher)
Geschäftsführer der Stadtwerke Köln
GmbH (Sprecher),
Vorstandsvorsitzender der RheinEnergie
AG und GEW Köln AG

Birgit Gordes, MdR

Selbständige Maßschneiderin

Vorsitzende

Monika Schultes

Geschäftsführerin,
Bürgerschaftshaus e.V., KölnBocklemünd

Stellvertretende Vorsitzende

Wolfgang Nolden *)

Stellvertretender Vorsitzender

Yvonne Gebauer

Betriebsratsvorsitzender,
RheinEnergie AG
Mitglied des Landtages

Adrian Kasnitz

Kulturreferent

Maria Kröger

Leiterin des Amtes für
Stadtentwicklung und Statistik der
Stadt Köln

Jochen Ott, MdL

Mitglied des Landtages

Stefan Peil, MdR

Pensionär

Robert Stockhausen*)

Betriebsratsvorsitzender,
Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Thomas Tewes

Hauptgeschäftsführer, Kölner Hausund Grundbesitzerverein 1888 e.V.

Brigitta von Bülow, MdR

Gymnasiallehrerin, Land NRW

Karl-Heinz Walter

Qualitätsmanager, MVA Bonn GmbH

*) Arbeitnehmervertreter/in aus den Konzerngesellschaften
MdR = Mitglied des Rates der Stadt Köln

124

Unternehmensgegenstand:
Gegenstand des Unternehmens ist die Errichtung und Bewirtschaftung von Dienst- und
Werkmietwohnungen für Beschäftigte der Stadtwerke Köln GmbH und der mit ihr verbundenen Unternehmen.

Sonstige Unternehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

9.204.000 €

Kapitalanteil Stadt Köln

0

Stimmanteil Stadt Köln

0

Gesellschafter:

Stadtwerke Köln GmbH

Beteiligungen der Gesellschaft:

keine

100 %

Kein Ausweis im Haushaltsplan der Stadt Köln.
Betriebswirtschaftliche
Kennzahlen:
Anteil langfr. Eigenkapital
an der Bilanzsumme
Anteil langfr. Fremdkapital
an der Bilanzsumme
Finanzierung des
Anlagevermögens
durch Eigenkapital

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010
30,4%

27,1%

25,6%

23,6%

59,8%

59,0%

61,9%

61,2%

32,4%

29,5%

27,1%

24,9%

Leistungskennzahlen

2013

Wohnanlagen der WSK
Zahl der Häuser
Zahl der Wohnungen
Gewerbliche Einheiten

130
130
130
130
1.419 1.417 1.417 1.417
29
31
31
31

Verwaltete Wohnungen und
Gewerbeeinheiten der
Organgesellschaften1
Mitarbeiter (zum 31.12.)

2

2012

2011

2010

450

539

539

543

0

0

0

0
1

2

Ab 2008 ohne Mansarden.
Zum 1. Juli 2007 wurden die Mitarbeiter der WSK auf die SWK übergeleitet.

125

Bilanz
der WSK GmbH

WSK

31.12.2013
Tsd. €

31.12.12
Tsd. €

31.12.11
Tsd. €

31.12.10
Tsd. €

31.12.09
Tsd. €

47.166
47.166
0

47.532
47.532
0

48.411
48.411
0

49.374
49.374
0

50.346
50.346
0

2.970
2.551

4.101
2.547

2.911
2.506

2.620
2.355

2.736
2.357

344
75

332
1.222

276
129

96
169

238
141

0

0

0

0

21

50.136

51.633

51.322

51.994

53.103

15.265
9.204
192
5.869

14.004
9.204
192
4.608

13.119
9.204
192
3.723

12.286
9.204
192
2.890

13.157
9.204
192
3.761

1.289

1.016

959

1.496

750

31.397

34.679

35.456

Rechnungsabgrenzung

70

58

80

36.591
70,38%
64

39.134
73,69%
62

Passive latente Steuern

2.114
50.136

1.876
51.633

1.708
51.322

1.557
51.994

0
53.103

AKTIVA
Anlagevermögen:
Sachanlagen
Finanzanlagen
Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
Flüssige Mittel
Rechnungsabgrenzung

PASSIVA
Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklage
Rückstellungen
Verbindlichkeiten

126

GuV
der WSK GmbH

31.12.13
Tsd. €
Umsatzerlöse und
Bestandsveränderungen
Sonstige betriebliche
Erträge
Aufwendungen für
Hausbewirtschaftung
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche
Aufwendungen
Zinserträge u.ä.
Zinsaufwand u.ä.
Ergebnis der gewöhnl.
Geschäftstätigkeit
außerordentliches Ergebnis
Sonstige Steuern
Steuern vom
Einkommen und Ertrag
Jahresüberschuss
Einstellung in
die Gewinnrücklage
Entnahme
aus der Gewinnrücklage
Bilanzgewinn

31.12.12
Tsd. €

31.12.11
Tsd. €

31.12.10
Tsd. €

31.12.09
Tsd. €

10.149

9.941

9.568

9.287

9.028

357

327

280

343

414

-4.437
-6
-976

-4.826
-4
-972

-4.616
-5
-971

-4.589
-15
-972

-4.546
-14
-972

-1.832
0
-1.377

-1.614
0
-1.466

-1.373
0
-1.546

-1.287
0
-1.667

-1.292
23
-1.706

1.878
0
-378

1.385
0
-168

1.337
0
-159

1.100
-34
-316

935
0
-299

-239
1.261

-333
884

-346
833

-182
568

92
728

-1.261

884

833

568

728

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

127

Wirtschaftsplan 2014
der WSK GmbH

2014
Tsd. €
ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse inkl. Bestandsveränderungen
Aktivierte Eigenleistung
Sonstige betriebliche Erträge

10.467
200
150

Aufwendungen für Hausbewirtschaftung
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen

5.379
28
1.001
2.140

Zinsen und ähnliche Erträge
Zinsen u.ä. Aufwendungen

0
1.682

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Steuern vom Einkommen und Ertrag
Sonstige Steuern
Jahresüberschuss

457
120
337
0

Einstellungen in andere Gewinnrücklagen

0

Bilanzgewinn

0

FINANZPLAN
Einnahmen
Eigenmittel aus Abschreibungen
Jahresüberschuss
Rückstellungen (RLZ > 1 Jahr)
Fremdmittel

Ausgaben
Immaterielle Vermögensgegenstände
Investitionen
Kreditwirtschaft (Darlehenstilgungen)

1.001
0
-19
5.671
6.653

0
5.007
1.646
6.653

128

129

Lagebericht 2013
der
WSK GmbH

130

131

Geschäftsentwicklung
Allgemeine Wirtschaftslage
Die deutsche Wirtschaft hat sich im Jahresdurchschnitt 2013 insgesamt als stabil erwiesen:
Um 0,4 % war das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) höher als im Vorjahr. Dies
ergaben erste Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis).
In den beiden vorangegangenen Jahren war das BIP noch kräftiger gewachsen (2012 um
0,7 % und 2011 sogar um 3,3 %). Belastet wurde die deutsche Wirtschaft durch die anhaltende Rezession in verschiedenen europäischen Ländern und die gebremste weltwirtschaftliche Entwicklung. Die starke Binnennachfrage konnte dies nur bedingt kompensieren. Im
Baugewerbe ging die preisbereinigte Bruttowertschöpfung dagegen nochmals zurück, allerdings war der Rückgang 2013 mit -1,2 % nur noch halb so stark wie in 2012. Die Zahl der
Baugenehmigungen für Wohngebäude ist deutschlandweit stabil mit leicht steigender Tendenz. Im Zeitraum Dezember 2011 bis November 2012 wurden 161.637 Baugenehmigungen
erteilt, im Zeitraum Dezember 2012 bis November 2013 sogar 163.706.
Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte 2013 mit 41,8 Millionen das siebte Jahr in Folge einen
neuen Höchststand. Allerdings schwächte sich der Beschäftigungsaufbau mit +0,6 % deutlich ab. (Quelle: Pressemitteilung Statistisches Bundesamt vom 15. Januar 2014 – 16/14).
Die Jahresbilanz 2013 des Kölner Arbeitsmarktes bietet ein differenziertes Bild. Die Beschäftigung stieg, aber auch die Arbeitslosigkeit. Die Zahl der Arbeitslosen lag im Jahresdurchschnitt bei 52.124. Damit waren 1.951 oder 3,9 Prozent mehr Kölnerinnen und Kölner arbeitslos als 2012. Gleichzeitig stieg die Zahl der Beschäftigten, sie erreichte 2013 mit
496.182 einen neuen Höchststand. Das erklärt sich dadurch, dass zunehmend mehr Frauen
und Ältere arbeiten. Auch ziehen mehr gut qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland zu
uns. Zudem pendelt nahezu die Hälfte der in Köln Beschäftigten zur Arbeit.
Wohnungsmarkt
Die Immobilienpreise in Köln steigen seit Jahren sowohl für Wohnhäuser als auch für Wohnungen. Köln als bedeutender Medienstandort und größte Stadt Nordrhein-Westfalens ist
seit jeher ein gefragter Wohnort. Für die Entwicklung der Immobilienpreise in Köln sind primär zwei Faktoren relevant. Am Standort Köln entsteht durch die hohe Bevölkerungsmobilität, beispielsweise durch innerstädtische Umzüge, durch Zu- und Abzüge von Einwohnern,
aber auch durch Eheschließungen und Scheidungen ein aktiver Immobilienmarkt. Für die
Stadt Köln bedeutet dies bei einer Einwohnerzahl von mehr als einer Mio. Menschen, dass
die Immobilienpreise aufgrund der hohen Mobilität und den hohen Neuvermietungsquoten
deutlich steigen (Quelle Immobilienindex von Immobilienscout 24). Bis zum Jahre 2020
rechnet die Stadt Köln mit weiter steigenden Einwohnerzahlen.
Die köln ag – Arbeitsgemeinschaft Kölner Wohnungsunternehmen – hat erstmals zum Jahreswechsel die Mietpreise von 49 ihrer 57 Mitgliedsunternehmen ermittelt und im „Wohnbarometer“ veröffentlicht. Dabei wurden die Werte von 138.271 Wohnungen in und um Köln
erhoben. Die Durchschnittsmiete dieser Wohnungen im Kölner Stadtgebiet betrug 2013 5,85
€/m², im Umland 5,41 €/m² und liegt damit deutlich unter dem Durchschnittswert des Kölner
Mietspiegels mit 7,85 €/m². Die Durchschnittsmiete der WSK-Wohnungen betrug im Dezember 2013 5,31 €/m². Sie liegt damit noch unter der Durchschnittsmiete der in der köln ag vertretenen Unternehmen.

132

Wohnungsbewirtschaftung
Bonner Straße / Mertener Straße
Der Aufsichtsrat der WSK hat in der Sitzung vom 12. Dezember 2012 zugestimmt, die
Wohnanlage Bonner Straße / Mertener Straße zu sanieren ohne die Mietpreisbindung zu
verlängern. moderne stadt wurde im März 2013 als Projektsteuerer beauftragt. Nach der EUweiten Bekanntmachung der Vergabe der Leistung des Generalplaners wurde im Juli 2013
eine erste Teilleistung beauftragt. Gegenstand des ersten Teils ist die Gegenüberstellung
alternativer Lösungsansätze bei der energetischen Sanierung der Fassade. Der Generalplaner hat die Kosten für zwei Varianten der Fassadensanierung ermittelt und kommt zu dem
Ergebnis, dass diese deutlich über den im Jahre 2010 ermittelten Werten liegen.
Nach sorgfältiger Abwägung aller Vor- und Nachteile kommt moderne stadt zu dem Ergebnis, die Variante 1 (Abbruch Siporex-Fassadenplatten) zur Ausführung zu empfehlen, da die
Variante 2 (Nachverdübelung) schwer kontrollierbare Risiken birgt und zudem die Nachhaltigkeit nicht gegeben ist. Die Mehrkosten von ca. 640.000,- € brutto zur Variante 2 sind, gemessen an den Risiken der Ausführung der Nachverdübelung, vertretbar.
Unter Berücksichtigung der aus dieser Untersuchung gewonnenen Erkenntnisse ergibt sich
auch auf das Gesamtbudget eine erhebliche Kostensteigerung. Da bislang nicht für alle Gewerke eine detaillierte Prüfung und Planung erfolgt ist, wurde auch die Position Unvorhergesehenes auf 1 Mio. € (netto) erhöht. Damit erhöht sich das Gesamtbudget auf 18.062.312,€ (Stand Dezember 2012: 14.335.000,- €).
Der Aufsichtsrat der WSK ist in seiner Sitzung am 6. Dezember 2013 der Empfehlung gefolgt und stimmte der Sanierung in der Variante 1 Abbruch der Siporex-Vorhangfassade bei
erhöhten Baukosten mit der Maßgabe zu, dass der obere Wert der Mietspiegelmiete als
Zielmiete gilt. Dies entspricht heute einer durchschnittlichen Miete von 8,10 €/m².
Nach dem Beschluss des Aufsichtsrates wurde der Generalplaner mit der weiteren Planung
beauftragt. Im Januar wurden die Wohnungen begangen und der Gebäudezustand detailliert
aufgenommen. Im Februar 2014 fand eine Mieterinformationsveranstaltung statt. Die Baumaßnahmen beginnen im Sommer 2014 und werden voraussichtlich 2015 abgeschlossen
sein.
Kita-Erweiterung Mertener Str.
Seit März 2011 steht die WSK mit dem Amt für Schulentwicklung in Verhandlungen über die
Erweiterung der KiTa Mertener Straße. Nachdem mehrere Termine vor Ort stattgefunden
haben und verschiedene Erweiterungsvarianten (1 bis 3 Gruppen) vorgestellt wurden, hat
das Amt für Schulentwicklung mit Schreiben vom 3. Juli 2013 die Anmietung der Erweiterungsfläche abgelehnt. Begründet ist diese Entscheidung damit, dass die Räumlichkeiten
aus pädagogischer Sicht nicht geeignet sind. In einem weiteren Gespräch mit dem Amt für
Schulentwicklung wurde die Absage der Erweiterung bestätigt. Gegebenenfalls kann der
bestehende Mietvertrag verlängert werden.
Für die weitgehend leer stehende Gewerbezeile an der Bonner Straße wird Anfang 2014 ein
Revitalisierungskonzept erstellt werden.

133

Videoüberwachung Tiefgarage Mülhauser Straße
Bedingt durch wiederholte Sachbeschädigungen an Fahrzeugen der Mieter wurde der Einbau einer Videoüberwachungsanlage geprüft. Nachdem alle Mieter der Garagenstellplätze in
der Mülhauser Straße dem Einbau und Betrieb der Videoüberwachungsanlage zugestimmt
haben, wurde die Installation einer Videoüberwachungsanlage beauftragt. Mit dem Datenschutzbeauftragten wurde der Zugriff und die automatische Löschung der Daten geregelt
und die Mitarbeiter geschult. Die Videoüberwachungsanlage wurde im Juli 2013 in Betrieb
genommen. Es kam daraufhin zu keinen weiteren Beschädigungen.
Trinkwasserverordnung
In den von den WSK verwalteten Wohnanlagen befinden sich 39 Warmwasseranlagen, die
gemäß Trinkwasserverordnung (TrinkwV-2001, in der Fassung vom 5. Dezember 2012)
erstmalig bis zum 31. Dezember 2013 auf den Befall von Keimen und Bakterien, insbesondere von Legionellen untersucht werden mussten. Mit der Untersuchung wurde das Wasserlabor der RheinEnergie AG beauftragt. Bis zum Jahresende wurden alle Anlagen beprobt. In
sechs Wohnanlagen wurde ein Legionellenbefall festgestellt. Von den Befunden wurden
sofort das Gesundheitsamt und die Mieter informiert sowie mit einem Sachverständigen das
weitere Vorgehen geklärt. In zwei besonders belasteten Häusern musste ein Nutzungsverbot
für die Duschen ausgesprochen werden. Die betroffenen Anlagen wurden thermisch desinfiziert und erneut beprobt. Die Nutzungsverbote konnten daraufhin aufgehoben werden.

KiTa Jesuitengasse
Die Sanierung und Erweiterung der KiTa Jesuitengasse wird voraussichtlich im März 2014
abgeschlossen und die Fläche an die Stadt Köln zur Nutzung übergeben.
Einbau Wärmemengenzähler für die Warmwasserversorgung
Laut § 9 Absatz 2 der Heizkostenverordnung (HKVO) ist ab dem 31. Dezember 2013 die auf
die zentrale Warmwasserversorgungsanlage entfallende Wärmemenge mit einem Wärmezähler zu erfassen. Daher wurden an den Warmwasserversorgungsanlagen durch die
Brunata Wärmemengenzähler eingebaut. Die Wärmemengenzähler werden gemietet und
die Mietkosten über die Warmwasserkosten im Rahmen der Nebenkostenabrechnung auf
die Mieter umgelegt. Das vorgeschriebene Anhörungsverfahren der Mieter wurde durchgeführt.

Studenten
Auch in 2013 wurden dem Kölner Studentenwerk Wohnungen mitgeteilt, die von dort Studenten angeboten wurden. Zu Vermietungen an Studenten über Vermittlung des Studentenwerks ist es nicht gekommen.
Fremdverwaltung
HGK
Für zwei ehemalige Bahnhöfe der HGK hat die WSK im Berichtsjahr die Verwaltung eingestellt. Beide Häuser verfügten über jeweils zwei Wohnungen, einen Kiosk und eine Gaststätte. Bis auf eine Gaststätte standen alle Mietobjekte leer. Das Haus in Hürth-Hermülheim,

134

Hans-Böckler-Straße 24, wird seit Februar 2013 nicht mehr von der WSK verwaltet. Das
Objekt in Bornheim, Pohlhausenstraße 3, wurde zum Jahresende 2013 verkauft.
KVB
Balkonsanierung KVB-Wohnanlage Stammheimer Straße 136 – 158
In der KVB-Wohnanlage Stammheimer Straße 136 -158 in Köln-Riehl erfolgt 2014 der Anbau von 22 Balkonanlagen, durch den die vorhandenen schmalen und sanierungsbedürftigen Bestandsbalkone ersetzt werden. Die Bewohner der Erdgeschosswohnungen, denen
bisher keine Balkone zur Verfügung standen, erhalten einen direkten Zugang zu neu gestalteten Gartenflächen, die durch eine Heckenbepflanzung parzelliert werden. Gleichzeitig wird
die Fassade angestrichen. Vier von den fünfzehn vorhandenen größeren Bäumen in der
Wohnanlage wurden bereits gefällt und die anderen beschnitten, um Platz für die Balkone
und mehr Licht zu gewinnen.
Die erforderliche Baugenehmigung wurde am 5. November 2013 erteilt. Die Bauarbeiten
sollen im Sommer 2014 abgeschlossen werden, die Kosten betragen voraussichtlich
700.000,- €.
RheinEnergie
Im Jahre 2013 wurde die Wohnnutzung der Wohnung am Umspannwerk Geestemünder
Straße eingestellt.
Mietentwicklung
Nachdem für alle 1.419 WSK-Wohnungen keine Mietpreisbindung mehr besteht, werden die
Bestandsmieten kontinuierlich alle 1,5 Jahre um rd. 10 % erhöht (§ 558 BGB). Bei Neuvermietungen erfolgte grundsätzlich eine Vermietung zum unteren Wert der für die Wohnung im
Kölner Mietspiegel ausgewiesenen Mietspanne.
Durch dieses Vorgehen wurde die durchschnittliche Miete von 5,12 €/m² im Jahre 2012 auf
5,26 €/m² im Jahre 2013 erhöht. Dies entspricht einer Steigerung von 2,7 %.
Im Dezember 2013 standen insgesamt 65 (Vorjahr: 45) Wohnungen der WSK leer. Davon
befinden sich 31 (Vorjahr: 20) Wohnungen in der Wohnanlage Bonner Straße / Mertener
Straße. Diese Wohnungen wurden aufgrund der anstehenden energetischen Sanierung in
Abstimmung mit dem Amt für Wohnungswesen nicht wieder vermietet. Die Leerstandsquote
beträgt im Dezember 2013 4,8 % (Vorjahr: 3,2 %).
Von den 440 verwalteten Wohnungen der Konzerngesellschaften standen zum Jahresende
12 (Vorjahr: 21) Wohnungen leer. Acht Wohnungen werden wegen geplanter Umnutzungen,
Umbauten oder Verkaufsabsichten nicht wieder vermietet.
Zum Jahreswechsel hat die WSK 636 (Vorjahr: 645) Wohnungen an Mitarbeiter und 718
(Vorjahr: 727) Wohnungen an externe Mieter vermietet. Die Belegungsquote an Konzernmitarbeiter beträgt somit 46,9 % (Vorjahr: 45,5 %). Von den verwalteten Wohnungen der
Konzerngesellschaften waren 324 (Vorjahr: 348) an Mitarbeiter und 104 (Vorjahr: 154) an
Externe vermietet. Die Belegungsquote beträgt hier 75,7 % (Vorjahr: 66,5 %).

135

Ertragslage
Der Jahresüberschuss der Gesellschaft beträgt 1.261 Tsd. € (Vorjahr: 884 Tsd. €). Die Umsatzerlöse aus der Hausbewirtschaftung und aus anderen Lieferungen und Leistungen einschließlich der Bestandsveränderungen waren um 177 Tsd. € höher als im Vorjahr und erreichten 9.750 Tsd. €. Dies ist im Wesentlichen auf die gestiegenen Erlöse aus Wohnungsmieten und Umlagen Abrechnungen zurückzuführen.
Die Umsatzerlöse aus Verwaltungsleistungen stiegen um 30 Tsd. € auf 398 Tsd. €. Die
sonstigen betrieblichen Erträge sind vor allem durch erhöhte Auflösungen von Rückstellungen um 29 Tsd. € gegenüber dem Vorjahr auf 356 Tsd. € gestiegen.
Die Aufwendungen für die Hausbewirtschaftung beliefen sich auf 4.437 Tsd. € (Vorjahr:
4.826 Tsd. €). Gegenüber dem Vorjahr sanken die Instandhaltungskosten um 380 Tsd. €.
Die Betriebskosten stiegen um 25 Tsd. €.
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen betrugen 1.832 Tsd. € und erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 218 Tsd. €. Die Verwaltungskosten stiegen um 200 Tsd. €, die Abschreibungen auf Forderungen verringerten sich um 19 Tsd. €. Die Übrigen Aufwendungen
verringerten sich um 34 Tsd. €.
Die Steuern vom Einkommen und vom Ertrag beinhalten passive latente Steuern in Höhe
von 238 Tsd. €.
Vermögens- und Finanzlage
Die Bilanzsumme hat sich gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 1.497 Tsd. € auf 50.136
Tsd. € verringert .
Das ausgewiesene Anlagevermögen umfasst mit 47.166 Tsd. € hauptsächlich die Grundstücke und Gebäude der Gesellschaft. Die langfristigen Vermögenswerte betragen 94,08 % der
Bilanzsumme (Vorjahr: 92,06 %).
Das Eigenkapital erhöhte sich um 1.261 Tsd. € und beträgt mit 15.265 Tsd. € 30,44 % der
Bilanzsumme (Vorjahr: 27,12 %). Der Zugang ist auf die Einstellung des Jahresüberschusses (+1.261 Tsd. €) in die Bauerneuerungsrücklage zurückzuführen. Die langfristigen Rückstellungen, Verbindlichkeiten und passiven latenten Steuern sind um 493 Tsd. € auf 29.955
Tsd. € gesunken und betragen 59,75 % der Bilanzsumme (Vorjahr: 58,97 %).
Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde ein Darlehen über 6.000 Tsd. € erfolgreich umgeschuldet.
Die Liquidität der Gesellschaft ist durch die Einbeziehung in das Cash-Management-System
der Muttergesellschaft jederzeit gewährleistet.
Umweltschutz
Die WSK setzt bei den Instandhaltungs-und Modernisierungsmaßnahmen, soweit es möglich
ist, ökologisch unbedenkliche Materialien ein.

136

Organisation/Mitarbeiter
Die Verwaltung der Wohngebäude des Stadtwerke Köln-Konzerns erfolgt als Dienstleistung
durch Mitarbeiter der Stadtwerke Köln GmbH. Die WSK beschäftigt kein eigenes Personal.
Chancen und Risiken
Das Risikofrüherkennungssystem der WSK ist in die Organisation der SWK eingebettet.
Bestandsgefährdende Risiken bestehen zurzeit nicht.
Die durchschnittliche Quadratmetermiete der WSK-Wohnungen beträgt 2013 5,26 €/m².
Neuvermietungen erfolgten bislang grundsätzlich zum unteren Mietspiegelwert. Höhere Mieten sollen jedoch erzielt werden, wenn Wohnungen saniert wurden, wie es in der Bonner
Straße / Mertener Straße geplant ist. Geringere Mieten werden nur in Ausnahmefallen vereinbart, wenn Wohnungen sonst nicht vermietet werden können.
Die Anhebung des Mietzinses über den unteren Mietspiegelwert ist erforderlich, um den zum
Teil erheblichen Sanierungsbedarf weiter Teile des Wohnungsbestandes refinanzieren zu
können.
Öffentliche Zwecksetzung bzw. Zweckerreichung
(Berichterstattung gemäß § 108 Abs. 2, Nr. 2 GO NW)
Die WSK stellt ihrem Geschäftszweck folgend den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des
Stadtwerke Köln-Konzerns Wohnungen zur Verfügung. Mit dem Angebot an preiswerten
Wohnungen unterstützt sie zudem die Stadt Köln bei der Wohnraumversorgung.
Ereignisse nach dem Bilanzstichtag
Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres liegen nicht
vor.

Prognosebericht
Für den gesamten Wohnungsbestand der WSK wurde der erforderliche Sanierungsbedarf
aufgenommen und mögliche Modernisierungen aufgezeigt. Der gesamte Instandhaltungsund Investitionsbedarf hierfür beträgt ca. 50 Mio. €, wobei der Aufwand stark von dem bei
einer Sanierung gesetztem Standard abhängt.
Durch die umfassende energetische Sanierung der Wohnanlage Bonner Straße / Mertener
Straße wird ein erheblicher Bestand der WSK-Wohnungen in einen moderneren Bauzustand
versetzt und ein erheblicher Anteil des Instandhaltungs- und Investitionsbedarfs abgearbeitet
werden. Durch die Sanierung wird die Wohnanlage langfristig einen positiven Ergebnisbeitrag liefern, auch wenn in den ersten Jahren die Sanierung voraussichtlich zu einer Belastung des Jahresergebnisses führen wird.
Die Wohnungsgesellschaft erwartet für die Jahre 2014 und 2015 ein ausgeglichenes Ergebnis.

137

Kölner Aussenwerbung GmbH
Bonner Wall 33 – 35, 50677 Köln
www.kaw.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Hermann
Klaus

Meyersick
Wagner

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr Dr.
Herr
Herr
Herr

Alfried
Stefan
Marco
Bernd
Dirk
Alexander

Bührdel
Wilbert
Kusola
Preuss
Ströer
Stotz

Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

Untern ehmenszweck:
Gegenstand des Unternehmens sind Werbegeschäfte aller Art, insbesondere die Werbung in
und an Anlagen und Einrichtungen der Stadt Köln, sowie ihrer Eigen- und Beteiligungsgesellschaften.

138

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

1.534 Tsd. €

Beteiligungsverhältnisse:
Stadtwerke Köln GmbH, Köln
Ströer Media Deutschland GmbH & Co. KG, Köln

49 v. H.
51 v. H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:

Umsatz
Materialaufwand
Personalaufwand

31.12.13
Tsd. €

31.12.12
Tsd. €

31.12.11
Tsd. €

31.12.10
Tsd. €

31.12.09
Tsd. €

19.721
10.845
777

19.642
10.670
827

20.343
10.775
818

18.965
10.285
812

18.640
9.895
866

9
0

10
0

10
0

10
0

11
0

Mitarbeiter
Auszubildende

Anteile an der Bilanzsumme (in v. H.):
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

Eigenkapital

Fremdkapital

57,3
56,4
64,9
67,3
65,3

42,7
43,6
35,1
32,7
34,7

Finanzierung des Anlagevermögens
durch Eigenkapital (in v. H.):
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

174,9
152,6
156,1
150,0
135,7

139

Bilanz der Kölner Aussenwerbung GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
AKTIVA

Anlagevermögen:
Immaterielle
Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen

45
2.146
18

91
2.360
19

145
2.687
18

203
2.620
19

265
2.886
21

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel

0
2.462
1.982

0
2.524
1.615

0
2.824
1.086

0
2.885
509

0
2.213
1.172

98

71

91

93

32

6.751

6.680

6.851

5.330

6.598

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Rücklagen
Bilanzgewinn

1.534
818
1.516

1.534
818
1.416

1.534
818
2.096

1.534
2.729

1.534
2.771

Rückstellungen

1.361

1.526

1.501

1.285

1.329

Verbindlichkeiten

1.443

1.309

867

721

902

79

77

35

61

53

6.751

6.680

6.851

5.330

6.589

Rechnungsabgrenzung

PASSIVA

Rechnungsabgrenzung

140

GuV der Kölner Aussenwerbung GmbH

31.12.2013
Tsd. €

31.12.2012
Tsd. €

31.12.2011
Tsd. €

31.12.2010
Tsd. €

31.12.2009
Tsd. €

19.721

19.642

20.343

18.965

18.640

428

220

228

263

353

10.845

10.670

10.775

10.285

9.895

Personalaufwand

777

827

818

811

866

Abschreibungen

394

437

432

444

496

3.475

3.335

2.978

2.590

2.508

6

18

38

20

25

13

47

16

15

2

4.651

+4.564

+5.590

+5.102

+5.251

0

2

0

0

0

Steuern

1.535

1.546

1.894

1.672

1.699

Jahresüberschuss

3.116

3.016

3.696

3.429

3.552

Vorabgewinnausschüttung

1.600

1.600

1.600

Bilanzgewinn

1.516

1.416

2.096

Umsatzerlöse
Sonst. betriebliche Erträge
Materialaufwand

Sonst. betriebliche Aufwendungen
Zinserträge u.ä.
Zinsaufwand u.ä.
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

außerordentlicher Aufwand

141

Wirts chafts plan 2014 der
Aussenwerbung GmbH

Erf olgsplan
Geschäftsbereichsergebnis
Sonstiger betrieblicher Ertrag
Zuführung zur Rückstellungen für
Abbauverpflichtungen
Forderungsverluste
Finanzergebnis
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Steuern
Jahresüberschuss

2014
Tsd. €

5.186
126
272
10
-15
+5.015
1.616
3.399

Finanzplan
Ausgaben
Investition in Werbeträger

135

Einnahmen:
Die Gesellschaft beabsichtigt, die im Geschäftsjahr
2014 zu tätigenden Investitionen zu 100 % im Wege
der Eigenfinanzierung zu tragen.

Stellenplanung
Von den 28 bei KAW tätigen Mitarbeiter(inne)n sind 8 unmittelbar bei KAW angestellt während 20 bei der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH angestellt und der KAW im
Wege der konzerninternen Arbeitnehmerüberlassung dauerhaft zugeordnet sind.

142

143

Lagebericht 2013
der
Kölner Aussenwerbung GmbH

144

145

GESAMTWIRTSCHAFTLICHE SITUATION
Gesamtwirtschaftliches Umfeld

Das wirtschaftliche Umfeld der Kölner Aussenwerbung Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Köln, („KAW“) war im Berichtsjahr 2013 erneut von einigen Unsicherheiten geprägt. Die
Weltkonjunktur litt insbesondere zu Beginn des Jahres immer noch unter den Folgen der
europäischen Staatsschuldenkrise sowie einer abgeschwächten Dynamik in wichtigen asiatischen und europäischen Schwellenländern. Während der zweiten Jahreshälfte konnte sich
die Konjunktur stabilisieren, dennoch wurde im Jahresvergleich ausweislich des World Economic Outlook des Internationalen Währungsfonds die Wachstumsrate des Vorjahres
(3,1 %) mit 3,0 % nicht ganz erreicht. Ausschlaggebend war das rückläufige Wachstum in
den USA, auch beeinflusst durch den langwierigen Fiskalstreit, sowie sinkende Raten in Lateinamerika. Die Eurozone konnte im Jahresverlauf ihre fast zweijährige Krise überwinden,
verharrte jedoch mit -0,4 % noch unter der Nulllinie.
Das Wirtschaftswachstum in Deutschland hat sich im Durchschnitt des Berichtsjahres 2013
verlangsamt, was vor allem auf den schwachen Jahresbeginn zurückzuführen ist. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts aus dem Januar 2014 betrug das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2013 nur noch 0,4 % und lag damit 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahr. Insbesondere die anhaltende Rezession in mehreren europäischen
Ländern hat sich belastend auf die deutsche Wirtschaft ausgewirkt. So verlor der in den Vorjahren robuste Außenhandel an Dynamik.
Wesentlicher Treiber des leichten Wirtschaftswachstums waren die privaten und öffentlichen
Konsumausgaben, die um 0,9 % respektive 0,7 % stiegen, während Unternehmen und öffentliche Hand zusammen 1,1 Prozent weniger als im Vorjahr für Investitionen ausgaben.
Der private Konsum wurde unter anderem durch den anhaltend stabilen Arbeitsmarkt gestützt. Während nach Angaben des Statistischen Bundesamts die Zahl der Erwerbstätigen
einen neuen Höchststand erreichte, blieb die Erwerbslosenquote weitgehend stabil und lag
mit 5,2 % um 0,1 Prozentpunkte besser als 2012. Der Anstieg der Nettolöhne und Gehälter
um durchschnittlich 2,8 % wurde durch einen Anstieg der Verbraucherpreise um 1,5 % gedämpft.
Entwicklung der Außenwerbebranche 2013

Die Auswirkungen der Staatsschuldenkrise und eine anhaltende Unsicherheit über die gesamtwirtschaftliche Entwicklung schlugen auch auf den westeuropäischen Werbemarkt
durch. So schätzt ZenithOptimedia, dass die Nettowerbeausgaben der wesentlichen Medien
in dieser Region um 1,4 % rückläufig waren, nachdem diese im Vorjahr sogar um 2,4 % gesunken waren. Während Printmedien weiterhin mit deutlichen Marktanteilsverlusten zu
kämpfen haben, stiegen die Nettowerbeausgaben im Online-Bereich deutlich. In anderen
Ländern Nord- und Zentraleuropas entwickelte sich die Werbewirtschaft insgesamt robust
(+5,8 %). Hier gab es aber sehr große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern.
Der Werbemarkt in Deutschland konnte im Jahr 2013 keine Wachstumsdynamik entwickeln.
Immerhin wiesen die von Nielsen Media Research erhobenen Bruttowerbeausgaben einen
Anstieg von 2,9 % für das Jahr 2013 aus. Die von Nielsen verwendeten Bruttowerbedaten
stellen für uns jedoch nur Trendaussagen dar, erlauben aber aufgrund unterschiedlicher Definitionen und Marktabgrenzungen nur begrenzt Rückschlüsse auf die relevanten Nettogrö-

146

ßen. Wir gehen derzeit für 2013 - in Anlehnung an die zuletzt geäußerten Erwartungen des
Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft e.V. (ZAW) - von leicht gesunkenen Nettowerbeinvestitionen aus. Die offiziellen Nettomedienausgaben werden von der ZAW voraussichtlich im Mai 2014 veröffentlicht. Gestützt wird unsere Einschätzung für das Jahr 2013
auch von einer Prognose von ZenithOptimedia, die einen Rückgang der Nettowerbeausgaben um 1,5 % erwartet.
GESCHÄFTSTÄTIGKEIT DER KÖLNER AUSSENWERBUNG GMBH

Die KAW ist eine 51-prozentige Tochtergesellschaft der Ströer Media Deutschland GmbH,
Köln („SMD“). Die übrigen 49 %t der Gesellschaftsanteile werden von der Stadtwerke Köln
GmbH, Köln, („SWK“) gehalten.
Die Geschäftstätigkeit der KAW erstreckt sich auf die Betreuung des Mediageschäfts in der
Stadt Köln sowie einiger Umlandstädte und umfasst die Teilsegmente Plakatmedien, Kulturmedien, Verkehrsmedien, Hinweismedien sowie Sonderwerbung. Die vertrieblichen Prozesse werden für den Bereich der nationalen Kampagnen und Kunden von der Ströer Sales &
Services GmbH, Köln, („3S“) und der DERG Vertriebs GmbH, Köln, („SRV“) übernommen,
mit der die KAW entsprechende Vermarktungsvereinbarungen abgeschlossen hat. Die originären operativen Aufgaben der Gesellschaft beziehen sich im Wesentlichen auf den lokalen
und regionalen Vertrieb der Werbeträger der Gesellschaft, die Betreuung der Verträge der
Gesellschaft mit diversen kommunalen und privaten Vertragspartnern sowie die technische
Betreuung (Bestandsmanagement) der knapp 10.300 unternehmenseigenen Werbeflächen.
Daneben betreibt die KAW auf Basis eines Geschäftsbesorgungsvertrages mit der Ströer
Deutsche Städte Medien GmbH, Köln („SDM“) für Ströer den lokalen Vertrieb und die Disposition der lokal ausgerichteten Werbeträger und die Werbeträger-Bestandspflege in der Region Bonn.
GESCHÄFTSVERLAUF DER KÖLNER AUSSENWERBUNG GMBH

Die KAW hat mit einem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von TEUR 4.651 im
abgelaufenen Geschäftsjahr den Vergleichswert aus dem Vorjahr (TEUR 4.564) überschritten. Der Jahresüberschuss ist um 3,3 % auf TEUR 3.116 angestiegen (Vorjahr: TEUR
3.016). Mit einem Wert von TEUR 19.722 stiegen die Umsätze um 0,4 % gegenüber 2012
(TEUR 19.642) und die sonstigen betrieblichen Erträge um 94,9 % auf TEUR 429 (Vorjahr:
TEUR 220). Die Materialeinsatzquote hat sich mit 55,0 % leicht erhöht (Vorjahr: 54,3 %).
Trotz rückläufiger Erlöse aus Medialeistungen (-4,0 %) konnte aufgrund des Anstiegs der
Erlöse aus den Bereichen Produktion und Zukauf (+15,2 % gegenüber dem Vorjahr) der Vorjahresumsatz übertroffen werden. Der Planumsatz von rund TEUR 19.960 wurde hingegen
nicht erreicht. Insgesamt liegen die Umsatzerlöse 1,2 % hinter Plan. Gegenüber Vorjahr haben sich die Umsätze in den klassischen Segmenten Plakat- und Kulturmedien negativ entwickelt. Für das Segment Plakatwerbung wurde diese Entwicklung aufgrund des Wegfalls
der Werbeträger in Bergisch Gladbach entsprechend prognostiziert. Wenn auch über Vorjahr
(+0,2 %), jedoch nicht gemäß Plan haben sich die Umsätze der Hinweismedien entwickelt.
Hier haben sich die Erwartungen hinsichtlich des neu geschaffenen Absatzkanals „Handelsvertreter“ nicht voll erfüllen können. Recht deutlich mit 4,1 % liegt der Umsatz im Segment
Verkehrsmedien über Vorjahr, jedoch immer noch hinter den Erwartungen. Sowohl das Vorjahr als auch die Planumsätze wurden in den Segmenten Stations-, Event- und Digitale Medien übertroffen und folgen hier der Ströer-weiten Tendenz. Einhergehend mit der beschrie-

147

benen Umsatzsituation ist eine negative Netto-Brutto-Entwicklung eingetreten. Während im
Jahr 2012 nach Abzug von Rabatten, Agentur- und Spezialmittlervergütungen sowie Skonti
noch 57,2 % der Bruttoumsätze als Gesamtnettoumsatz verbucht wurden, ist für das Geschäftsjahr 2013 dieser Wert auf 54,2 % gesunken.
Die sonstigen betrieblichen Erträge sind im Vergleich zum Vorjahr um TEUR 209 angestiegen. Dieser Anstieg resultiert insbesondere aus der Auflösung von Rückstellungen für ausstehende Stromrechnungen auf Basis von Verhandlungsergebnissen mit dem Energieversorger. Im Plan werden diese Erträge durch die sonstigen betrieblichen Aufwendungen aus
der Zuführung zur Rückstellung für Rückbauverpflichtungen im Zusammenhang mit der Kündigung des Werbenutzungsvertrages SWK/KAW überkompensiert. Beide Sachverhalte waren zum Erstellungszeitpunkt des Wirtschaftsplans für 2013 noch nicht bekannt und wurden
folglich nicht bei der Planung berücksichtigt.
Die Materialeinsatzquote hat sich im Vergleich zum Vorjahr (54,3 %) auf einen Wert von
55,0 % erhöht. Der Grund hierfür ist der überproportionale Anstieg der Materialaufwendungen von 1,6 % gegenüber dem Umsatzanstieg in Höhe von nur 0,4 %. Die rückläufigen Aufwendungen bei Pachten, Bewirtschaftung und Instandhaltung werden durch gestiegene Aufwendungen aus den Bereichen Zukauf und insbesondere Produktion überkompensiert. Vor
allem der Wegfall des Pachtvertrages Bergisch Gladbach war für den Rückgang der Aufwendungen für Pachten, Bewirtschaftung und Strom ausschlaggebend, während der Umsatzanstieg in den Bereichen Zukauf und Produktion zu einem korrespondierenden Anstieg
der hierzu gehörigen Kosten geführt hat. Entsprechend ähnlich ist die Entwicklung zum Plan.
Während die Standortmieten und Pachten mit TEUR 126 die Planung unterschritten, haben
die Aufwendungen für Zukauf diese um TEUR 150 und für Produktion um TEUR 285 überschritten. Insgesamt beträgt der Materialaufwand TEUR 10.845 (Vorjahr: TEUR 10.670). Der
Rohertrag stieg gegenüber Vorjahr um 1,2 % auf TEUR 9.306 (Vorjahr: TEUR 9.192).
Der Personalaufwand ist im Vergleich zum Vorjahr um 6,1 % auf TEUR 778 gesunken. Ursache für diese Entwicklung sind Ausscheiden und Langzeiterkrankungen von Mitarbeitern.
Im Bereich der sonstigen betrieblichen Aufwendungen ist ein Anstieg in Höhe von 4,2 % auf
TEUR 3.476 zu verzeichnen (Vorjahr: TEUR 3.335). Verantwortlich für diese Entwicklung
sind im Wesentlichen Kostensteigerungen im Bereich der Verwaltungskosten (+ TEUR 100) hier insbesondere im Bereich der Beratungskosten (+ TEUR 89) – sowie der Instandhaltungs- und Auf- und Abbaukosten von Werbeträgern (+ TEUR 69). Diese Kostensteigerungen standen vor allem im Zusammenhang mit der Neuausschreibung der Werberechte in
Köln sowie dem Wegfall des Pachtvertrages Bergisch Gladbach. Dem stehen Kostenrückgänge im Bereich der Entsorgungskosten (- TEUR 13) sowie im Bereich der Vertriebskosten
(- TEUR 12) gegenüber. Zudem sind die konzerninternen Umlagen im Vergleich zum Vorjahr
geringfügig zurückgegangen (- TEUR 14). Dem Kostenanstieg durch weiterbelastete Sondersachverhalte bei den Personalkosten für für die KAW tätige Mitarbeiter mit Anstellungsvertrag der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH, Köln, („SDM“) stehen geringere Aufwendungen in diesem Bereich aufgrund von Langzeiterkrankungen gegenüber.
Einhergehend mit der Umsatzentwicklung liegt das EBITDA (= Ergebnis vor Zinsen, Steuern
und Abschreibung) (TEUR 5.053) zwar mit TEUR 32 über Vorjahr, jedoch mit TEUR 70 unter
Plan.
Die Bilanzsumme ist lediglich um TEUR 72 auf TEUR 6.751 angestiegen und bewegt sich
somit auf Vorjahresniveau. Vor allem Rückgänge im Bereich des Anlagevermögens (- TEUR

148

259) aufgrund von planmäßigen Abschreibungen sowie Werbeträgerverkäufen sowie gesunkene Forderungen im Verbundbereich (- TEUR 342) wurden insbesondere durch einen Anstieg der liquiden Mittel (+ TEUR 368) sowie durch erhöhte Forderungen aus Lieferungen
und Leistungen (+ TEUR 133) und Forderungen aus Gewerbe- und Körperschaftsteuer (+
TEUR 193) überkompensiert. Die gesunkenen Forderungen im Verbundbereich sind insbesondere auf die zum Bilanzstichtag im Vergleich zum Vorjahr niedrigeren Forderungen im
Zusammenhang mit dem Geschäftsbesorgungsvertrag mit der Ströer Sales & Services
GmbH, Köln, („3S“) zurückzuführen. Dies hängt mit einem niedrigeren Dezember-Umsatz
zusammen. Liquide Mittel wurden vor allem zwecks Zahlung der Kapitalertragsteuer (TEUR
211) im Verbindung mit der zweiten Vorabgewinnausschüttung Mitte Dezember vorgehalten.
Die Erhöhung der Steuerforderungen resultiert aus den zu hohen Vorauszahlungen für Gewerbe- und Körperschaftssteuer in 2013.
Auf der Passivseite ist bei einer Erhöhung des Bilanzgewinns von TEUR 100 unter anderem
eine Minderung der Steuer- und sonstigen Rückstellungen um insgesamt TEUR 158 zu verzeichnen. Die Reduzierung der sonstigen Rückstellungen - wird im Wesentlichen verbunden
mit der Echtabrechnung aller Mieten und Pachten - zum Jahresende durch einen Anstieg der
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von TEUR 147 nahezu kompensiert. Gesunkenen Verbindlichkeiten im Verbundbereich (- TEUR 200) stehen gestiegene
Verbindlichkeiten gegenüber der SWK (+ TEUR 53) sowie erhöhte sonstige Verbindlichkeiten (+ TEUR 143) gegenüber. Die gesunkenen Verbindlichkeiten im Verbundbereich sind
insbesondere auf im Vergleich zum Vorjahr zum Bilanzstichtag niedrigere Verbindlichkeiten
aus Personalgestellung gegenüber der SDM zurückzuführen. Die gestiegenen Verbindlichkeiten gegenüber der SWK resultieren - wie auch die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen - aus der zum Bilanzstichtag vollständig durchgeführten Echtabrechnung der
Mieten und Pachten für 2013. Wesentlicher Grund für den Anstieg der sonstigen Verbindlichkeiten ist die noch nicht gezahlte Kapitalertragsteuer aus der zweiten Vorabgewinnausschüttung im Dezember 2013.
Die Eigenkapitalquote betrug im Geschäftsjahr 2013 57,3 %. Im Vorjahr wurde ein Wert von
56,4 % erreicht.
PERSONALBEREICH

Die KAW beschäftigte in 2013 9 Angestellte.
NACHTRAGSBERICHT

Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres sind nicht
aufgetreten.
RISIKOMANAGEMENT

Die KAW ist in das Risikomanagement der Ströer-Gruppe eingebunden. Neben dem Monatsreporting ist auch das Quartalsreporting, welches für den Aufsichtsrat der KAW erstellt wird,
ein eingeführtes Instrument der Berichterstattung. Daneben werden unterjährig kaufmännische und vertriebliche Auswertungen und Analysen periodisch und systematisch durchgeführt. Diese werden zu einem großen Teil vom Ströer Konzern für die KAW erstellt und bieten somit die Basis für die ständige, mit Zahlen gestützte Analyse und Steuerung der Entwicklung des Unternehmens.

149

RISIKEN DER ZUKÜNFTIGEN ENTWICKL UNG

Im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit unterliegt die KAW Risiken, die sowohl gesamtwirtschaftlicher Natur sein können, als auch auf branchenspezifischen Besonderheiten beruhen.
Unternehmerische Risiken, die auf branchenspezifische Besonderheiten zurückzuführen
sind, können sich im laufenden Jahr vor allem ergeben
im Beschaffungsbereich:
- durch die mangelnde Rentabilität von Werberechtsverträgen mit Mindest-, Fest- oder Garantiepachtvereinbarungen
- durch den Wegfall von Werbeflächen in Städten, auf Straßenbahnen oder Bussen sowie
ausbleibende Genehmigungen attraktiver Standorte
in der Vermarktung:
- durch Erlöseinbußen bei der Auftragserteilung gewichtiger Kundengruppen
- durch Kundenverlust
- durch reduzierte Margen infolge ruinöser Rabatte in der Medienbranche
im Vertragsbereich:
- durch die Kündigung des Werbenutzungsvertrages SWK/KAW, auf dessen Basis der weitaus
größte Anteil der Werbeträger der Gesellschaft in Köln errichtet ist und die, je nach Ausgang
der Neuausschreibung der Werberechte, ganz oder zu einem Teil ab dem 1. Januar 2015
entfallen könnten; sollte die Ausschreibung nicht gewonnen werden, rechnet die Gesellschaft
mit Umsatzeinbußen in Höhe von 50% ihres Gesamtumsatzes.
- durch die Ankündigung der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB), den Vertrag über die werbliche Vermarktung der Bahnen und Busse der KVB zum 1. Januar 2015 kündigen zu wollen
sowie im Zusammenhang mit dem regulatorischen Umfeld.
Insgesamt hat sich die Gesamtrisiko- und Chancensituation gegenüber dem Vorjahr nicht
verändert, wenn auch nunmehr die Möglichkeit der Kündigung des KVB-Vertrages über die
Verkehrsmittelwerbung hinzugekommen ist. Die zukünftige Gestaltung der Werberechte auf
kommunalem Grund der Stadt Köln ab dem Jahr 2015 hat wesentlichen Einfluss auf die
Fortentwicklung der Gesellschaft. Die Gesellschaft rechnet hier mit einer Vergabeentscheidung im ersten oder zweiten Quartal 2014 über die vorgenannten Werberechte. Sollte die
Gesellschaft die durch den Werbenutzungsvertrag SWK/KAW gewährten Werberechte verlieren, könnten adäquate organisatorische Maßnahmen getroffen werden, die den Fortbestand der Gesellschaft gewährleisten, so dass der Bestand der Gesellschaft unabhängig
vom Ausgang der Vergabeentscheidung gesichert ist.
CHANCEN UND AUSBL ICK

Die vergleichsweise robuste Fiskalsituation und die hohe Produktivität in Deutschland haben
im Lauf des Berichtsjahres zu einer stabileren konjunkturellen Entwicklung als im Durchschnitt der anderen Länder der Eurozone beigetragen. Investitionen und privater Konsum
werden von dem niedrigen Zinsniveau in der Eurozone befördert. Diese Grundkonstellation
führt nach Erwartung vieler Ökonomen im kommenden Jahr zu einem Aufschwung vor allem

150

der Binnenkonjunktur. Die Bundesregierung prognostizierte zum Ende des Berichtsjahres für
das Jahr 2014 ein Wachstum in Deutschland von 1,7 % und liegt damit etwa gleichauf mit
Prognosen der OECD sowie von mehreren Wirtschaftsforschungsinstituten und dem Sachverständigenrat (+1,6 %). Risiken der konjunkturellen Entwicklung werden in der allmählichen Rückführung der expansiven Geldpolitik der USA sowie in einem möglichen, erneuten
Aufflammen der Staatsschuldenkrise im Euroraum gesehen.
Zum Ende des Berichtsjahres waren die Aussichten für die Werbekonjunktur im Jahr 2014
positiv. In der Herbstumfrage des ZAW gaben 32 % der ZAW-Mitgliedsverbände an, mit steigenden Werbeumsätzen zu rechnen; 47 Prozent gingen von stabilen, 15 % von leicht sinkenden und nur 3 % von sinkenden Werbeumsätzen aus. Dieses Stimmungsbild wird auch
von der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) gestützt. Demnach wollen 51 % der Mitgliedsunternehmen ihre Werbebudgets im Jahr 2014 erhöhen, während ein
Drittel plant, die Budgets konstant zu lassen. Die Mediaagenturen ZenithOptimedia und
Magna Global gehen in ihren Prognosen zum Jahresende gemessen an den Nettowerbeerlösen von 1,5 % (Zenith) bzw. 1,8 % (Magna) Wachstum des Gesamtwerbemarktes aus. In
ihrer Studie „German Entertainment and Media Outlook“ prognostiziert die Prüfungsgesellschaft PWC ein noch stabileres Wachstum der Werbeumsätze von 2,0 % im Jahr 2014.
Chancen hinsichtlich einer sich weiter verbessernden Geschäftsentwicklung können sich in
den nächsten Monaten aus der beschriebenen voraussichtlichen gesamtwirtschaftlichen
Entwicklung ergeben. Es kann angenommen werden, dass das Anziehen der Konjunktur in
Deutschland sich positiv auf das Werbeklima auswirken und sich somit auch das nationale
Geschäft besser als im Wirtschaftsplan dargestellt entwickeln wird.
Auch durch die im Berichtsjahr durchgeführte Reorganisation des Vertriebs ergeben sich
Chancen im Hinblick auf eine Ergebnisverbesserung.
Für das Geschäftsjahr 2014 geht die Gesellschaft davon aus, ihre erfolgreichen Geschäftstätigkeiten auf dem Status quo des Portfolios der Vorjahre in Köln nahezu unverändert fortführen zu können. Demzufolge wird auch für das Geschäftsjahr 2014 von einer leicht steigenden Umsatz- und Ergebnisentwicklung ausgegangen. Für das Jahr 2014 plant die Geschäftsführung eine Steigerung der Erlöse um 2,6 %. Der Anstieg des Ergebnisses aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit wird mit 4,0 % prognostiziert.

151

Radio Köln GmbH & Co. KG
Sto lberger Str. 374, 50933 Köln
www.radiokoeln.de

Geschäftsführu ng:
Radio Köln GmbH als Komplementärin,
vertreten durch Herrn Dietmar Henkel

Aufsichtsrat:
nicht vorhanden

Untern ehmenszweck:
Gegenstand des Unternehmens ist die Wahrnehmung folgender Aufgaben, die sich aus dem
Landesrundfunkgesetz für den Betrieb lokalen Rundfunks ergeben:
1.) Die zur Produktion und zur Verbreitung des lokalen Rundfunks erforderlichen technischen Einrichtungen zu beschaffen und der Veranstaltergemeinschaft zur Verfügung
zu stellen.
2.) Dem Vertragspartner die zur Wahrnehmung seiner gesetzlichen und durch Vereinbarung bestimmten Aufgaben erforderlichen Mittel in vertraglich bestimmtem Umfang
zur Verfügung zu stellen.
3.) Für den Vertragspartner den in § 24 Abs. 4 Satz 1 LRG genannten Gruppen Produktionshilfen zur Verfügung zu stellen.
4.) Hörfunkwerbung zu verbreiten.
Darüber hinaus sind Gegenstand des Unternehmens alle mit Satz 1 unmittelbar oder mittelbar zusammenhängenden Geschäfte.

152

Sonstige Untern ehmensdaten:
Kommanditkapital der Gesellschaft:

511 Tsd. €

Beteiligungsverhältnisse der Kommanditisten:
RRB Rheinische Rundfunkbeteiligungsges. mbH & Co. KG, Köln
Stadtwerke Köln GmbH, Köln

75 v. H.
25 v. H.

Komplementärin:
Radio Köln GmbH, Köln

ohne Einlage

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:

Jahresüberschuss

31.12.13
Tsd. €

31.12.12
Tsd. €

31.12.11
Tsd. €

31.12.10
Tsd. €

31.12.09
Tsd. €

975

695

1.221

1.216

867

0
0

0
0

0
0

0
0

0
0

Mitarbeiter (zum 31.12.)
Auszubildende

Die Gesellschaft beschäftigt keine eigenen Mitarbeiter. Die redaktionellen Mitarbeiter sind bei
der Veranstaltergemeinschaft Radio Köln e.V. angestellt. Die Verwaltungs- und Vermarktungsaufgaben erledigt die HSG Hörfunk Service GmbH, Köln.

Anteile an der Bilanzsumme (in v. H.):
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

Eigenkapital

Fremdkapital

22,2
29,5
22,3
21,4
27,7

77,8
70,5
77,7
78,6
72,3

Finanzierung des Anlagevermögens
durch Eigenkapital (in v. H.):
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

144,0
881,0
519,0
361,3
284,9

153

Bilanz der Radio Köln GmbH & Co. KG

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
AKTIVA

Anlagevermögen:
Immaterielle
Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen
Umlaufvermögen:
Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
Flüssige Mittel
Rechnungsabgrenzung

8
296
51

1
33
25

1
72
26

2
115
26

3
150
26

1.930
0

1.653
0

2.170
0

2.241
0

1.646
0

15

23

26

25

24

2.300

1.735

2.295

2.410

1.849

511

511

511

511
4

511
0

155

134

119

177

105

1.551

1.007

1.578

1.630

1.151

83

83

87

87

82

2.300

1.735

2.295

2.410

1.849

PASSIVA

Eigenkapital:
Kapitalanteile der
Kommanditisten
Gewinnrücklage
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung

154

GuV der Radio Köln GmbH & Co. KG

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse

5.339

4.777

5.372

5.435

4.772

163

153

139

137

235

Materialaufwand

2

2

3

2

2

Personalaufwand

8

9

1

2

5

Abschreibungen

27

47

56

56

56

4.259

4.003

3.977

4.036

3.883

1

1

24

1

8

22

27

27

20

34

1.185

843

1.471

1.457

1.037

Steuern

210

148

250

241

170

Jahresüberschuss

975

695

1.221

1.216

867

Gutschrift auf Gesellschafterkonten

975

695

1.221

1.216

867

0

0

0

0

0

Sonst. betriebliche Erträge

Sonst. betriebliche Aufwendungen
Zinserträge u.ä.
Zinsaufwand u.ä.
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

Bilanzgewinn

155

Wirts chafts plan 2014 der
Radio Köln GmbH & Co. KG

Erfolgsplan

Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Aufwendungen für Honore, Nachrichtendienste,
Künstlersozialversicherung
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Finanzergebnis
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Steuern
Unternehmensergebnis

2013
Tsd. €

5.775
0
253
1.110
50
2.847
-23
1.492

254
1.238

156

157

Lagebericht 2013
der
Radio Köln GmbH & Co. KG

158

159

I. Grundlagen der Gesellschaft
Bei der Gesellschaft Radio Köln GmbH & Co. KG handelt es sich um eine sogenannte Betriebsgesellschaft im Sinne des Landesrundfunkgesetzes NRW.
Die Betriebsgesellschaft ist eine der beiden Säulen im lokalen Rundfunkmodell NRW. Daneben gibt es als zweite Säule die sogenannte Veranstaltergemeinschaft, ein e.V., der Inhaber
der Sendelizenz und verantwortlich für die journalistischen Inhalte ist.
Die Betriebsgesellschaft trägt die Kosten der Veranstaltergemeinschaft, insbesondere die
Personalkosten der Redaktion und erhält im Gegenzug im Rahmen eines tauschähnlichen
Vorgangs, das Vermarktungsrecht für zweimal 5 Minuten Sendezeit je Stunde.
Mit der Vermarktung der 5-minütigen Werbezeiten hat die Betriebsgesellschaft für das lokale
Werbefenster die HSG Hörfunk Service GmbH, Köln, beauftragt. Das 5-minütige nationale
Werbefenster wird vom Mantelprogrammzulieferer Radio NRW GmbH über die RMS Radio
Marketing Service GmbH, Hamburg, vermarktet.
Neben der Vermarktung der Werbezeiten ist die Betriebsgesellschaft für die Bereitstellung
der Sende- und Übertragungstechnik, das Marketing und allgemeine Verwaltungsaufgaben
verantwortlich. Auch für diese Aufgaben hat die Betriebsgesellschaft einen Dienstleistungsvertrag mit der HSG Hörfunk Service GmbH geschlossen.
II. Wirtschaftsbericht
a.

Lage der Gesellschaft

Der Werbemarkt in Deutschland verzeichnet im Jahr 2013 insgesamt ein Wachstum von
2,8 %. Die Print-Mediengattungen verlieren, während alle anderen klassischen Mediengattungen in 2013 Zuwächse erreichen.
Die Gattung Radio erzielte 2013 ein Umsatzwachstum von 3,6 %. Während die Vermarktungsumsätze der RMS um 6,7 % steigen, verliert die AS & S um - 2,7 %.
Der Marktanteil der Gattung Radio liegt mit 5,9 % auf Vorjahresniveau. Auch die Rheinland
Kombi Köln - als Verband von sieben lokalen Radiosendern, zu denen auch Radio Köln gehört - konnte seinen Marktanteil mit 1,2 % halten.
Die Betriebsgesellschaft Radio Köln schließt das Geschäftsjahr 2013 mit einem Jahresüberschuss von 975 Tsd. € ab und erzielt damit verglichen zum Vorjahr eine deutliche Ergebnisverbesserung um 280 Tsd. €.
Die Werbeumsätze konnten von 4.776 Tsd. € im Vorjahr auf 5.339 Tsd. € im laufenden Jahr
verbessert werden. Mit 4.168 Tsd. € kommt der größte Anteil des Werbeumsatzes aus der
Vermarktung der HSG Hörfunk Service GmbH im lokalen, regionalen als auch nationalen
Bereich. Hier wurde zum Vorjahr ein Umsatzplus von 4,1 % (164 Tsd. €) erreicht.
Die Vertriebsprovisionen, die die Gesellschaft vom Mantelprogrammzulieferer Radio NRW
GmbH erhält, stiegen nach einer Verbesserung der Hörerreichweiten in 2013 deutlich um
285 Tsd. € (40,6%) auf 988 Tsd. €.
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen erhöhten sich 2013 um 257 Tsd. € auf insgesamt
4.260 Tsd. €. Hauptgrund für den Kostenanstieg sind die mit 180 Tsd. € gebuchten Rückbauverpflichtungen im Zusammenhang mit dem Umzug des Senders in neue Räume sowie
die damit verbundene einmalige Maklerprovision von 28 Tsd. €. Weiterhin sind die GEMA/
GVL-Gebühren umsatzbedingt um 22 Tsd. € gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

160

Das für 2013 mit 977 Tsd. € geplante Jahresergebnis wird nahezu exakt erreicht. Die geplanten lokalen Werbeerlöse werden nicht erreicht. Dafür liegen die Vertriebsprovisionen von
Radio NRW GmbH deutlich über Plan. Ohne die ungeplanten und außerordentlichen Rückbaukosten in den bisherigen Mieträumen wäre die Planung deutlich übertroffen worden.
Der Sender Radio Köln war 2013 in seinem Verbreitungsgebiet Marktführer mit einer Reichweite „Hörer gestern Montag bis Freitag“ von 22,9 % in der E.M.A.-Reichweitenmessung von
März 2013 bzw. 29,5 % im Juli 2013 und einer Verweildauer von durchschnittlich 182 bzw.
165 Minuten und liegt damit etwa auf dem Mittelwert aller NRW-Lokalsender.
b.

Liquidität und Finanzstruktur

Die Vermögens- und Finanzlage der Gesellschaft ist sehr solide. Mit einem Eigenkapital von
511 Tsd. € beträgt die Eigenkapitalquote zum 31.12.2013 22,2 %.
III. Vorgänge von besonderer Bedeutung nach Schluss des Geschäftsjahres
Vorgänge von besonderer Bedeutung für die Lage der Gesellschaft nach Schluss des Geschäftsjahres sind nicht eingetreten.
IV. Prognosebericht
Für das Geschäftsjahr 2014 geht die Gesellschaft von einem Jahresüberschuss von
1.238 Tsd. € aus. Die Hörfunk-Werbeumsätze werden mit 4.538 Tsd. € deutlich höher als in
2013 und die NRW-Vertriebsprovisionen mit 1.020 Tsd. € etwa auf dem Niveau von 2013
geplant.
Die Umsatzeinbuchungen in den Monaten Januar bis Februar 2014 zeigen zum Stichtag
24.02.2014, dass die Planerreichung möglich ist.
Die E.M.A.-Reichweiten I/2014 bestätigen die Hörerreichweiten aus II/2013, liegen jedoch
darunter. Auf Basis dieser Reichweiten und der Planung von Radio NRW GmbH sind auch
die Vertriebsprovisionen erreichbar.
V. Chancen und Risiken
Die Ergebnisse des Senders sind stark abhängig zum einen von den erzielten Werbeerlösen
und zum anderen von den Hörer-Reichweiten als Grundlage der Vertriebsprovisionen von
Radio NRW.
Über die Jahre sind die Werbeerlöse, die direkt für die Sender akquiriert werden, relativ
stabil. Umsatzrückgänge bei regionalem Großhandel und im nationalen Geschäft können
durch höhere lokale Erlöse aufgefangen werden.
Die für die Auszahlung der Vertriebsprovision anzusetzende Hörer-Reichweite aus den
E.M.A.-Messungen im März und Juli eines Jahres können schwanken und zu Erlösrisiken
führen. Über die Jahre hinweg sind jedoch größere Schwankungen eher die Ausnahme.
Für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 sieht die Geschäftsführung keine besonderen Risiken, die die Gesellschaft außerordentlich gefährden.

161

GEW Köln AG
Parkgürtel 24, 50823 Köln
www.gewkoelnag.de

Vors tand:
Herr
Herr
Herr

Dr. Dieter
Thomas
Dieter

Steinkamp
Breuer
Hassel

Vorstandsvorsitzender

Börschel
Nolden
Böllinger
Brenig
Frank
Gonsior
Halberstadt-Kausch
Hentges
Houben
Kahlen
Kasten
Klein
Klemp
Klipper
König
Kraus
Lafos
Reinhardt
Schielke
Sterzl

Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Frau
Herr
Herr

Martin
Wolfgang
Werner
Jürgen
Jörg
Jörg
Inge
Ralf
Reinhard
Guido
Norbert
Jakob
Dr. Karsten
Karl Jürgen
Dr. Stephan
Astrid
Hans-Peter
Kirsten
Hans-Gregor
Markus

Untern ehmenszweck:
Gegenstand des Unternehmens ist die Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser, Wärme, die
Erbringung von Dienstleistungen im Bereich der Abwasserentsorgung, die Durchführung von
Aufgaben der Entsorgung, die Beteiligung an Unternehmen, die Telekommunikationsnetze
einschließlich Telekommunikationsdienstleistungen betreiben, sowie der Betrieb von gemeinnützigen Stiftungen zur Förderung von Wissenschaft, Forschung, Erziehung, Bildung, Kultur
und Familie.

162

Sonstige Untern ehmensdaten:
Grundkapital der Gesellschaft:

255,7 Mio. €

Kapitalanteil der Stadt Köln:

25,57 Mio. € = 10 %

Stimmanteil der Stadt Köln:

10 %

Mitgesellschafter:

Stadtwerke Köln GmbH (90 %)

Beteiligungen der Gesellschaft :
Firma

• RheinEnergie AG, Köln
• NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH, Köln
• Stadtwerke Düsseldorf AG, Düsseldorf
• Brunata Wärmemesser-Gesellschaft
Schultheiss GmbH & Co., Hürth
• Verwaltungsgesellschaft Schultheiss GmbH, Hürth
• METRONA Wärmemesser-Gesellschaft
Schultheiss GmbH & Co., Hürth
• Unternehmensverwaltungsgesellschaft METRONA mbH, Hürth
• RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II GmbH, Düsseldorf
• Verband der kommunalen RWE-Aktionäre GmbH, Essen

Grund-/
Stammkapital
Tsd. €

Kapitalanteil
%

400.000,0
9.210,0
117.490,0

80,00
100,00
20,00

127,8
25,6

100,00
100,00

25,6
25,6

100,00
100,00

25,0
127,8

34,43
1,69

Besondere Bemerk ungen:
Mit der Gründung der RheinEnergie AG hat die GEW Köln AG zum 01.01.2002 ihr
operatives Geschäft und – mit Ausnahme einiger Finanzanlagen – auch ihr gesamtes
Vermögen in die neu gegründete Gesellschaft ausgegliedert. Die GEW Köln AG fungiert
somit als reine Holdinggesellschaft ohne eigene Umsatzerlöse. Vom Vorstand abgesehen
beschäftigt die Gesellschaft kein eigenes Personal; alle Arbeiten werden dienstleistend von
der RheinEnergie AG erbracht.

Besonderh eiten im abgelaufenen Geschäftsjahr:
Aufgrund der in 2013 stattgefundenen Umstrukturierung des Aktionärskreises der RW
Holding AG ist die GEW Köln AG nicht mehr Aktionärin der RW Holding AG. Stattdessen ist
die GEW Köln AG nun als Gesellschafterin der RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II mbH
mittelbar an der RW Holding AG beteiligt. Im Rahmen dieser Umstrukturierung hat die GEW
Köln AG 34,43 % der Anteile an der neu gegründeten RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II
mbH erworben und sämtliche von ihr gehaltenen Aktien der RW Holding AG in die
RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II mbH eingebracht.

163

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
2013
Mio. €
Umsatz
Materialaufwand
Personalaufwand
Geschäftsergebnis vor Steuer
Gesamtinvestitionen
Abschreibungen
Eigenkapital
Bilanzsumme

Anteile an der Bilanzsumme
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

2012
Mio. €

2011
Mio. €

2009
Mio. €

0,00
0,00
0,06
142,27

0,00
0,00
0,07
162,91

0,00
0,00
0,07
154,07

0,00
0,00
0,06
168,17

0,00
0,00
0,08
196,25

83,6
0,00

0,00
0,00

0,02
0,00

0,00
0,00

0,02
0,00

849,18
843,18
843,18
840,68
835,68
1.049,51 1.005,13 1.024,36 1.041,64 1.053,38

Eigenkapital
in v. H.
80,9
83,9
82,3
80,7
78,9

Finanzierung des Anlagevermögens durch Eigenkapital ( in v. H.):
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

2010
Mio. €

92,2
96,9
96,9
95,9
92,9

Fremdkapital
in v. H.
19,1
16,1
17,7
19,3
21,1

164

Bilanz
der GEW Köln AG

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Mio. Euro Mio. Euro Mio. Euro
Mio. €
Mio. €
AKTIVA
Anlagevermögen:
Sachanlagen
Finanzanlagen

0,0
921,4

0,0
869,3

0,0
869,3

0,0
877,0

0,0
899,7

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Wertpapiere
Flüssige Mittel

0,0
128,1
0,0
0,1

0,0
134,2
0,0
1,7

0,0
152,5
0,0
2,6

0,0
162,1
0,0
2,6

0,0
151,1
0,0
2,6

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

1.049,6

1.005,1

1.024,4

1.041,6

1.053,4

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklagen

255,7
119,4
474,1

255,7
113,4
474,1

255,7
113,4
474,1

255,7
110,9
474,1

255,7
105,9
474,1

Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung

0,1
200,3
0,0

0,1
151,9
0,0

0,0
181,2
0,0

0,0
200,9
0,0

0,0
217,7
0,0

1.049,6

1.005,1

1.024,4

1.041,6

1.053,4

Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

PASSIVA

Bilanzsumme

165

GuV
der GEW Köln AG

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Mio. Euro Mio. Euro Mio. Euro
Mio. €
Mio. €
Umsatz/aufgrund eines
Gewinnabführungsvertrages erhaltene
Gewinne
Sonst. betriebliche Erträge

111,3
0,0

120,1
0,0

139,5
0,0

148,1
0,0

151,1
0,0

0,0
0,1
0,0

0,0
0,1
0,0

0,0
0,1
0,0

0,0
0,1
0,0

0,0
0,1
0,0

0,6

0,8

0,6

1,0

0,7

31,7

43,6

15,3

21,2

45,9

142,3

162,9

154,1

168,2

196,2

-0,1

-0,5

-1,1

7,8

-0,7

Unternehmensergebnis

142,2

162,4

152,9

176,0

195,5

Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages
abgeführte Gewinne

142,2

162,4

152,9

176,0

195,5

Jahresüberschuss

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Einstellung in andere Gewinnrücklagen

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Bilanzgewinn

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche
Aufwendungen
Finanzergebnis
Ergebnis d. gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit
Steuern

166

Wirts chafts plan 2014
der GEW Köln AG

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages erhaltene
Gewinne
Erträge aus Beteiligungen
Erträge aus Wertpapieren u.ä.
Zinsen und ähnliche Erträge
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Steuern
Unternehmensergebnis
Gewinnabführung
Einstellung in andere Gewinnrücklagen
Bilanzgewinn/-verlust

0
10
0
-72
0
-751
113.716
31.313
1.342
40
-2.336
143.262
-500
142.762
-142.762
0
0

FINANZPLAN
EINNAHMEN
Eigenmittel
Fremdmittel
Summe Einnahmen
AUSGABEN
Investitionen
Kreditwirtschaft (Tilgungen)
Abbau von Verbindlichkeiten
Summe Ausgaben

-43.000
100.000
57.000
50.000
7.000
0
57.000
Personen

STELLENÜBERSICHT
Mitarbeiter

0

167

Lagebericht 2013
der
GEW Köln AG

168

169

Geschäfts entwicklung
GEW Köln AG als Holding
Die geschäftlichen Aktivitäten der GEW Köln AG beschränken sich auf die Rolle einer
Holding. Die Gesellschaft beschäftigt keine Arbeitnehmer. Alle notwendigen Aktivitäten
werden dienst-leistend von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der RheinEnergie AG
durchgeführt.
Die GEW Köln AG hält 80 % der Anteile an der RheinEnergie AG. Zwischen der GEW Köln
AG und der RheinEnergie AG besteht ein Ergebnisabführungsvertrag.
Weitere Beteiligungen der GEW Köln AG sind die NetCologne Gesellschaft für
Telekommunikation mbH, die Brunata Wärmemesser-Gesellschaft Schultheiss GmbH & Co
und die METRONA Wärmemesser-Gesellschaft Schultheiß GmbH + Co mit einem
Anteilsbesitz von jeweils 100 %. Zudem ist die GEW Köln AG mit 20 % an der Stadtwerke
Düsseldorf AG und mit 34,4 % an der RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II mbH beteiligt

RheinEnerg ie AG, Köln
Die deutsche Wirtschaft hat sich im Jahresdurchschnitt 2013 stabil entwickelt. Das
Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg preisbereinigt im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 %. Das
Wachstum fiel damit schwächer aus als in den beiden vorangegangenen Jahren. Belastend
wirkten die anhaltende Rezession in einigen europäischen Ländern und eine gebremste
weltwirtschaftliche Entwicklung. Die starke Binnennachfrage konnte diese Schwächen nur
bedingt kompensieren.
Die energiepolitischen Entwicklungen auf europäischer Ebene wurden auch im Berichtsjahr
2013 weiter von den im Jahr 2011 angestoßenen Gesetzgebungsverfahren zur
Konzessionsvergabe und zur Finanzmarktregulierung bestimmt. Dazu kamen Diskussionen
um kurzfristige Anpassungen des europäischen Emissionshandelssystems. Außerdem hat
die Europäische Kommission aus ihrer Sicht konkretisiert, wie die Mitgliedsstaaten künftig
Fördersysteme für erneuerbare Energien ausgestalten sollten und wie sich dafür sorgen
ließe, dass auch konventionelle Erzeugungskapazitäten kosteneffizient erhalten bleiben.
Auf nationaler Ebene bestimmten energiewendebedingte Anpassungen des gesetzlichen
Ordnungsrahmens die Debatten des Jahres 2013. Diskussionen entstanden unter anderem
über die Frage, wie ein künftiger Kapazitätsmarkt auszugestalten ist, wie sich die
erneuerbaren Energien besser in den Markt und die bestehenden Energiesysteme
integrieren lassen und wie sich die Kosten der Energiewende senken lassen. Die Themen
sind teilweise bereits in konkrete Gesetzgebungsvorhaben der im September neu gewählten
Bundesregierung eingeflossen.
Auf dem Energiemarkt besteht nach wie vor ein hoher und weiter an Schärfe zunehmender
Wettbewerb. Die steigende Wechselbereitschaft der Kunden, gefördert durch preisaggressives Auftreten der Wettbewerber, stellt die RheinEnergie AG laufend vor neue
Herausforderungen. Durch wettbewerbsfähige Produkte und umfangreiche Aktivitäten zur

170

Bindung und Rückgewinnung von Kunden ließen sich die Kundenverluste bislang aber auf
einem Niveau unterhalb des Bundesdurchschnitts halten. Im Geschäftsjahr 2013 konnte die
RheinEnergie AG in den einzelnen Sparten folgende Absatzzahlen erreichen: Strom
14.574 GWh, Erdgas 8.082 GWh, Fernwärme 1.250 GWh, Energiedienstleistungen
548 GWh und Dampf 653 GWh.
Die RheinEnergie Trading GmbH als 100%ige Tochtergesellschaft der RheinEnergie AG
fungiert als zentraler Marktzugang für Energie und als Dienstleisterin für energienahe
Produkte. Ihre Partner sind neben der RheinEnergie AG die Bergische Licht-, Kraft- und
Wasserwerke (BELKAW) GmbH, die AggerEnergie GmbH, die Energieversorgung
Leverkusen GmbH & Co. KG (EVL), die evd energieversorgung dormagen GmbH, die
Gasversorgungs-gesellschaft mbH Rhein-Erft und die Stadtwerke Leichlingen GmbH.
Aufgabe der Gesellschaft ist der Einkauf und Handel von Energie und von energienahen
Produkten.
Die Rheinische NETZGesellschaft mbH (RNG) betreibt die Strom- und Erdgasnetze für die
RheinEnergie AG und die wesentlichen Tochtergesellschaften. Des Weiteren ist sie für
einige der Gesellschaften über einen sogenannten Netzverfügungsvertrag für die Sparten
Wasser und Fernwärme als Dienstleister tätig.
Am 1. Februar 2011 hat die RheinEnergie HKW Rostock GmbH (RERo) 49,62 % des
(Bruchteils-)Eigentums am Steinkohleheizkraftwerk Rostock erworben. Im Geschäftsjahr
2013 wurde eine Großrevision durchgeführt. Dabei konnte die elektrische Blockleistung von
bisher 508 MW netto auf nunmehr ca. 513 MW netto (RERo-Anteil: 255 MW netto) sowie
der Wirkungsgrad von bisher rund 42,6 % auf rund 43 % noch weiter gesteigert werden.
Im September 2012 fasste die RheinEnergie AG den Beschluss, am Standort Köln-Niehl
ein neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD-Kraftwerk) zu errichten. Dieses
GuD-Kraftwerk ist als KWK-Anlage konzipiert. Sie wird eine elektrische Leistung von
450 MW aufweisen und eine maximale Fernwärmeleistung von 265 MW auskoppeln können.
Damit lassen sich rund 50.000 Haushalte in Köln klimafreundlich mit Fernwärme beheizen.
Generalunternehmer für die Errichtung der GuD-Anlage ist Alstom. Im Jahr 2013 schritten
die Projektarbeiten planmäßig voran. Weiterhin ist im Zusammenhang mit der Realisierung
des Niehl 3-Projektes beabsichtigt, einen Partner an dem Projekt sowohl investiv als auch
energiewirtschaftlich zu beteiligen. Aus diesem Grunde und zur klaren Abgrenzung der
rechtlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Projektes wurde Ende 2013 die
RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH (RENi) gegründet und die weitere Projektrealisierung auf
diese Gesellschaft übertragen.
Den Unternehmen der RheinEnergie-Gruppe ist es in 2013 gelungen, wichtige Konzessionen
zu sichern und neu zu gewinnen. Die AggerEnergie GmbH besitzt neue Konzessionen für
Strom und Gas. Die Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft sicherte sich
Konzessionen für Gas in einigen Kölner Stadtteilen sowie für Gas in Frechen. Die Bergische
Licht-, Kraft- und Wasserwerke (BELKAW) GmbH sicherte eine Konzession für Strom.
Darüber hinaus befindet sich die RheinEnergie AG mit der Stadt Bergisch Gladbach in
Gesprächen bezüglich einer Beteiligung an der BELKAW. In Lohmar hat die noch junge
Stadtwerke Lohmar GmbH & Co. KG Strom- und Gaskonzessionen neu hinzugewonnen.

171

Gemeinsam mit der Stadtwerke Düsseldorf AG hat die RheinEnergie AG im Berichtsjahr die
RheinWerke GmbH gegründet. Beide Partner halten jeweils 50 % an der Gesellschaft.
Zweck dieser Kooperation ist es, gemeinsam attraktive regionale Projekte im Bereich der
erneuerbaren Energien, der Nah- und Fernwärmeversorgung sowie der Infrastruktur zur
Elektromobilität zu identifizieren und umzusetzen. Auch diese Kooperation steht unter dem
Gedanken nachhaltigen Handelns.
Die RheinEnergie Express GmbH bietet außerhalb des Kerngebietes der RheinEnergie AG
und deren Beteiligungen nahezu deutschlandweit Strom- und Erdgasprodukte an. Zum
Jahresende 2013 belieferte die RheinEnergie Express GmbH rund 60.000 Haushalts- und
Gewerbekunden.
Anfang des Jahres 2013 hat die RheinEnergie AG, die ihre Aktivitäten im Bereich
Solarenergie in der Tochtergesellschaft RheinEnergie Solar GmbH bündelt, außerhalb des
Kölner Stadtgebietes zwei neue Fotovoltaik-Anlagen mit unterschiedlichen Leistungen
erworben. Die RheinEnergie-Gruppe betreibt nun 14 Fotovoltaik-Anlagen mit einer
Spitzenleistung von 6,3 MW, die im Jahresverlauf insgesamt rund 5.700 MWh erneuerbaren
Strom ins Netz einspeisten. Das spart gegenüber Strom aus fossilen Energieträgern rund
2.850 Tonnen CO2 ein. Im Januar 2013 wurde die neu errichtete Biogasanlage RandkanalNord vom Generalunternehmer abgenommen und hat den Regelbetrieb aufgenommen.
Im Geschäftsjahr 2013 konnte die RheinEnergie AG trotz des insgesamt schwierigen
Umfelds für die Versorgungswirtschaft wieder ein beachtliches Umsatzniveau erreichen.
Vom Gesamtumsatz ohne Strom- und Erdgassteuer in Höhe von 2.407 Mio. € (Vorjahr
2.370 Mio. €) entfallen auf die Verkaufserlöse nach Sparten (ohne periodenfremde Effekte):
Strom 1.494 Mio. € (Vorjahr 1.495 Mio. €), Erdgas 339 Mio. € (Vorjahr 329 Mio. €), Wärme
und Dampf 194 Mio. € (Vorjahr 169 Mio. €) und Wasser 126 Mio. € (Vorjahr 125 Mio. €).
Das Ergebnis des Jahres 2013 liegt unter dem Niveau des Vorjahres. Im operativen Bereich
waren zwar erhöhte Umsatzerlöse insbesondere im Gas- und Wärmebereich zu
verzeichnen. Überkompensierend wirkten aber eine geringere Wertschöpfung aufgrund der
gesunkenen Stromeigenerzeugung sowie ein gestiegener Aufwand für Strombezüge und
Netznutzungsentgelte. Einem aufgrund erhöhter Mitarbeiteranzahl leicht erhöhten
Personalaufwand stehen gesunkene Abschreibungen und ein nahezu unveränderter
sonstiger betrieblicher Aufwand und Ertrag gegenüber. Insgesamt sinkt das operative
Ergebnis aufgrund der oben genannten Effekte.

NetCologne Gesellschaft für Telekommu nikation mb H, Köln
Im Marktumfeld der NetCologne herrschten 2013 weiterhin intensiver Wettbewerb und hoher
Preisdruck. Die Gesellschaft konnte sich dennoch als einer der erfolgreichsten RegionalCarrier behaupten und weiter Kunden hinzugewinnen. Technische Grundlage bildet das
eigene, leistungsstarke Breitbandnetz, über welches nun rund 41,7 % der TeilnehmerAnschlüsse realisiert worden sind.
Im Rahmen des kontinuierlichen Infrastrukturausbaus forcierte NetCologne im vergangenen
Jahr überwiegend die FttC-Projekte (Fibre to the curb) in Kooperation oder Eigenregie.

172

Diverse investitionsmittelschonende Kooperationspartnerschaften mit Städten, kommunalen
Unternehmen und Energieversorgern konnten abgeschlossen und die ersten Ausbauprojekte
bereits umgesetzt werden. Hieraus ergeben sich einerseits Chancen zur Sicherung des
Kundenbestandes innerhalb des bestehenden Versorgungsgebietes, andererseits ermöglicht
dies die Erhöhung des Anschlussbestandes mit Skaleneffekten und zusätzlichen
Deckungsbeiträgen in neuen Regionen.
Eine sinnvolle Ergänzung stellt neuerdings die Vectoringtechnologie dar, die eine
Verdopplung der bisher maximalen Übertragungsgeschwindigkeit mit FttC erlaubt und unter
regulatorischen Rahmenbedingungen zum Einsatz kommen kann. NetCologne hat sich für
den Einsatz von Vectoring in ausgewählten Gebieten entschieden, um dort eine technische
Exklusivität zu erreichen. Somit kann NetCologne zukünftig seinen eigenen Endkunden auch
in FttC-Ausbaugebieten Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s sowie als Vorprodukt allen
anderen Netzbetreibern zur Verfügung stellen.
Mit dem Hochleistungsnetz wurde neben dem Endkunden- und Wholesale-Geschäft ein
weiteres Geschäftsfeld erschlossen. Im Jahr 2013 hat NetCologne langfristige Verträge zum
Anschluss von LTE-Standorten mit zwei großen Mobilfunkunternehmen abgeschlossen und
kann auf diesem Wege mit langjährigen Umsätzen kalkulieren. Die Umsetzung soll in einem
Zeitraum von zwei bis drei Jahren erfolgen.
Um dem Marktbedarf und Kundenanspruch gerecht zu werden, beschäftigte sich
NetCologne in den letzten Jahren mit der Implementierung des neuen CRM-Systems
(Customer Relationship Management). Die sukzessive Systemeinführung im Bereich
Privatkunden wurde im Oktober 2013 formal abgeschlossen und alle CRM-Module sind in
produktiver Nutzung. In der Einführungsphase treten aktuell noch Systemfehler auf, die zu
erhöhten Aufwendungen in der operativen Geschäftsabwicklung führen. Derzeit werden
Fehlerbehebungen und systemische Optimierungen realisiert.
Die NetCologne erwirtschaftete im Jahr 2013 Umsatzerlöse von 240,7 Mio. €, welche um
1,4 Mio. € oder 0,6 % geringfügig unter dem Vorjahresniveau liegen. Der Rückgang war im
Wesentlichen auf das Produktsegment Breitband ADSL im Privatkundenbereich aufgrund
der Anschlussmigrationen hin zu FttB und VDSL sowie des marktbedingten Verfalls von
Durchschnittserlösen pro Anschluss zurückzuführen. Im Vergleich zur Umsatzentwicklung ist
der Materialaufwand überwiegend durch die deutlich geringeren Interconnectionkosten
aufgrund des veränderten Telefonieverhaltens der Kunden und durch geringere Anschlussund Installationskosten überproportional gesunken. Die NetCologne hat in 2013 einen
Rechtsstreit auf Zahlung von Schadenersatz wegen der von der Europäischen Kommission
festgestellten missbräuchlichen Preis-Kosten-Schere (PKS) im Ortsnetz erfolgreich
abgeschlossen. Der Jahresüberschuss beläuft sich auf 11,1 Mio. € (Vorjahr 11,3 Mio. €).

BRUNATA-METRONA, Hürt h
Das Geschäft der BRUNATA-METRONA wird wesentlich durch den Bestand an Häusern mit
Geschosswohnungen beeinflusst. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat sich der
Gesamtbestand an Wohnungen in dem von BRUNATA-METRONA bearbeiteten Markt,
welcher nach wie vor gesättigt ist, kaum verändert. Wegen des geringen Marktwachstums

173

im Kerngeschäft besteht nur durch Verdrängung die Möglichkeit, weitere Marktanteile zu
gewinnen. Insgesamt führt dies zu erheblichem Wettbewerbsdruck, insbesondere im
Großkundenbereich, und hat tendenziell rückläufige Preise zur Folge. Steigende
Energiekosten führen außerdem zu zunehmender Preissensibilität der Kunden.
BRUNATA-METRONA haben sich im Jahr 2013 erneut gut behauptet und konnte sowohl
den Bestand an betreuten Gebäuden als auch an Wohneinheiten weiter ausbauen. Die
Kundenbindung ist wegen des vollständigen Leistungsangebotes, hohen Qualitätsstandards
und intensiv betriebener Kundenpflege sehr hoch.
Die Umsatzerlöse der BRUNATA-METRONA sind im abgelaufenen Jahr auf 91,0 Mio. €
gestiegen und lagen damit um 5,8 Mio. € oder 6,7 % über dem Vorjahreswert. Die
Mehrerlöse resultieren insbesondere aus Steigerungen im Kerngeschäft bei
Gerätevermietungen sowie bei Abrechnungsservices, aber auch aus dem wachsenden
Bedarf an Verbrauchsanalysen, Rauchmelderservices sowie Trinkwasserprüfungen. Die
Gesellschaften erwirtschafteten ein Ergebnis insgesamt in Höhe von 15,3 Mio. € (Vorjahr
14,1 Mio. €). Hiervon werden 1,5 Mio. € den Rücklagen der BRUNATA zugeführt.

Stadtwerk e Düsseldorf AG, Düsseldorf
2013 hat die GEW Köln AG eine Dividende in Höhe von 4,4 Mio. € (Vorjahr 14,2 Mio. €) für
das Geschäftsjahr 2012 von der Stadtwerke Düsseldorf AG vereinnahmt. Im Gegensatz zum
Vorjahr wurde der Jahresüberschuss 2012 der Gesellschaft zu 50% thesauriert.

Sonstige geschäftliche Aktivitäten
Im Rahmen der Umstrukturierung des Aktionärskreises der RW Holding AG hat die GEW
Köln AG 34,4 % der Anteile an der RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II mbH erworben und
sämtliche von ihr gehaltene Aktien der RW Holding AG in die RW Gesellschaft für
Anteilsbesitz II mbH eingebracht. Vor diesem Hintergrund hat bei der RW Holding AG 2013
keine Ausschüttung stattgefunden.
Aus einer langfristigen Ausleihung wurden im Geschäftsjahr 2013 rund 1,4 Mio. € an
Zinserträgen vereinnahmt.

Vermö gens-, Finanz- und Ert ragslage
Die Bilanzsumme der GEW Köln AG beträgt zum 31. Dezember 2013 1.049,5 Mio. €
(Vorjahr 1.005,1 Mio. €).
Die Zunahme der Bilanzsumme im Geschäftsjahr 2013 um etwa 44,4 Mio. € ergibt sich im
Wesentlichen aus den Investitionen in das Finanzanlagevermögen. Auf der Passivseite
nahmen die Verbindlichkeiten gegenüber der Stadtwerke Köln GmbH aus der
Konzernverrechnung zu.
Eine detaillierte Kapitalflussrechnung ist im Anhang enthalten. Diese Kapitalflussrechnung
weist einen Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit von 148,2 Mio. € (Vorjahr

174

180,8 Mio. €) aus. Unter Berücksichtigung des Cashflows aus der Investitionstätigkeit von
-52,1 Mio. € (Vorjahr 0,0 Mio. €) und aus der Finanzierungstätigkeit von -97,7 Mio. € (Vorjahr
-181,8 Mio. €) ergibt sich zum Bilanzstichtag ein Finanzmittelbestand von 0,1 Mio. € (Vorjahr
1,7 Mio. €).
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beläuft sich auf 142,3 Mio. € (Vorjahr
162,9 Mio. €). Nach Berücksichtigung von Ertragsteuern in Höhe von 0,1 Mio. € (Vorjahr
0,5 Mio. €) beträgt die Gewinnabführung an die Stadtwerke Köln GmbH 142,2 Mio. €
(Vorjahr 162,4 Mio. €). Der Rückgang resultiert im Wesentlichen aus einer geringeren
Ausschüttung der Stadtwerke Düsseldorf AG und einer geringeren Ergebnisabführung der
RheinEnergie.
Insgesamt verfügt die GEW Köln AG weiterhin über eine gute Vermögens-, Finanz- und
Ertragslage.

Öffentliche Zwecksetzung bzw. Zweckerr eichung
(Beri chters tattung gemäß § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW)
Neben einer angemessenen Eigenkapitalverzinsung werden die Kunden der operativen
Tochterunternehmen sicher und im Preisvergleich zum Bundesdurchschnitt günstig mit
telekommunikations- und energienahen Dienstleistungen bedient beziehungsweise mit
Strom und Wärme unter Einsatz umweltschonender Energieerzeugungstechniken und
schadstoffarmer Brennstoffe sowie mit Erdgas und Wasser beliefert.

Risikomanagement
Unternehmerisches Handeln ist stets mit Chancen und Risiken verbunden. Aufgabe des
Risikomanagements ist es, Risiken frühzeitig zu erkennen und systematisch zu erfassen, zu
bewerten und Maßnahmen zu ihrer Steuerung zwecks Vermeidung beziehungsweise
Minimierung zu ergreifen.
Im Rahmen dieser Aufgabe hat der Vorstand für die risikobezogenen Aktivitäten und
Maßnahmen eine Risikorichtlinie erlassen, in der die Verfahrensweisen der Risikoanalyse
und Berichterstattung festgelegt werden. Bestandteil dieser Risikorichtlinie ist, dass zum
einen unter Berücksichtigung von bestimmten Schwellenwerten auf vierteljährlicher Basis
eine regelmäßige Berichterstattung über Veränderungen von Risiken über dem festgelegten
Schwellenwert zu erfolgen hat, und zum anderen beim erstmaligen Eintritt von Risiken über
einem bestimmten Schwellenwert unabhängig von der vierteljährlichen Berichterstattung
eine sofortige Meldung zu erfolgen hat. Diese Risikoberichterstattung erfolgt auf Basis
entsprechender Richtlinien des Konzerns.
Die Beteiligungsgesellschaften
einbezogen.

sind

in

die

entsprechende

Risikoberichterstattung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass im Berichtszeitraum keine den Fortbestand des
Unternehmens gefährdenden Risiken bestanden haben und aus heutiger Sicht auch für die
absehbare Zukunft nicht erkennbar sind.

175

Prognosebericht 2014
RheinEnerg ie AG
Nachdem das Jahr 2013 von Systemdiskussionen rund um die Ausgestaltung der
Erneuerbaren-Energien-Förderung und die Rolle fossiler Erzeugungsanlagen im zukünftigen
Energiemarktdesign geprägt war, folgen 2014 erste Gesetzesvorhaben zu diesen Themen.
So hat die neue Bundesregierung eine umfassende Novelle der Erneuerbare-EnergienFörderung bis Ostern 2014 angekündigt. Zu erwarten ist eine stärkere Markt- und
Systemintegration der erneuerbaren Energien, zudem will die Regierung den Anstieg der
Energiewendekosten bremsen. Bis Ende 2014 wird auch das Erneuerbare-EnergienWärmegesetz (EEWärmeG) novelliert. Mit Blick auf die Situation fossiler Erzeugungsanlagen
will die Bundesregierung das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK-G) überprüfen. Geplant
sind daraufhin auch erste Umsetzungsschritte zur Einführung eines Kapazitätsmarktes.
Außerdem ist für Mitte 2014 ein „Verordnungspaket intelligente Netze“ angekündigt, das den
Aufbau intelligenter Mess- und Netzinfrastruktur beschleunigen soll. Im Rahmen der
Anreizregulierung startete am 1. Januar 2014 die 2. Regulierungsperiode Strom.
Eine der wesentlichen Grundlagen für die Geschäftstätigkeit eines Energieversorgers sind
Konzessionen. In den kommenden Jahren steht eine Vielzahl von Entscheidungen über
Konzessionsvergaben in der Region an. Nach Erfolgen mit der Gewinnung von neuen
Konzessionen im Rahmen von Kooperationsmodellen mit Kommunen in der rheinischen
Region in den letzten Jahren hat sich die RheinEnergie AG das Ziel gesetzt, die
bestehenden Konzessionen zu erhalten und im regionalen Umfeld bei entsprechender
strategischer und wirtschaftlicher Sinnhaftigkeit auch neue Konzessionen zu gewinnen.
Ein Teil der Weiterentwicklung der RheinEnergie AG ist auch die Intensivierung der
Zusammenarbeit mit anderen Energieversorgungsunternehmen. Maßgebender Treiber
dieser Kooperationen ist die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit für die beteiligten Partner.
Geografisch wird unverändert die Region im Vordergrund des Interesses stehen.
Die RheinEnergie AG plant für das Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz (ohne Strom- und
Erdgassteuer) in Höhe von rund 2,4 Mrd. € und ein Ergebnis vor Ertragsteuern in einer
Größenordnung von etwa 159 Mio. €.

NetCologne Gesellschaft für Telekommu nikation mb H, Köln
Die flächendeckende Versorgung mit breitbandigem Internet kommt in Deutschland nur
stockend voran. Trotzdem steigen die im Netz transportierten Datenmengen und damit die
von Geschäftskunden und Haushalten nachgefragten Anbindungskapazitäten weiter stetig.
Daher wird NetCologne im Rahmen der Multi-Access-Strategie die Flächendeckung des
Glasfasernetzes im Stadtgebiet Köln weiter ergänzen, zusätzliche kompakte Wohnanlagen
der Wohnungswirtschaft über hybride Glasfaser- und Koaxialnetze (HFC) erschließen sowie
die FttC-Abdeckung im Umland insbesondere unter Berücksichtigung der VectoringTechnologie weiter erhöhen. Die neu geschaffenen Netzkapazitäten werden gleichermaßen
für die Versorgung von Privatkunden, Geschäftskunden sowie für den Wholesalemarkt im
Sinne des Open Access vermarktet.

176

Darüber hinaus plant NetCologne, das eigene Dienstleistungsportfolio im Mobilfunk durch die
Intensivierung der Kooperationen mit Mobilfunkbetreibern deutlich zu erweitern. Zusätzlich
zu schaffende Rechenzentrums-Kapazitäten werden der steigenden Nachfrage nach CloudDiensten gerecht werden. Im Rahmen der Top-Level-Domain-Aktivitäten wird NetCologne
seine Produktpalette für Web-Hosting-Pakete und Domain-Produkte umfassend
aktualisieren, um die Stellung als wichtiger Anbieter für diese Services auf dem regionalen
Markt weiter zu stärken.
Im nächsten Jahr plant die Gesellschaft Gesamtleistungen von rd. 270 Mio. € und erwartet
aufgrund der erforderlichen Optimierungsmaßnahmen im IT-Umfeld Rückgänge im Ergebnis.

BRUNATA-METRONA, Hürt h
Dem starken Wettbewerbsdruck begegnen BRUNATA-METRONA mit ihrer Strategie der
Qualitätsführerschaft, einer vollständigen, modernen Geräte- und Servicepalette und mit
Kundennähe. Das strategische IT-Projekt zur Erneuerung der Software zur
verbrauchsabhängigen Abrechnung wird in 2014 in Produktion gehen. Neben dem
Kerngeschäft der Abrechnung tragen der Verkauf und die Vermietung von Rauchmeldern,
der jährliche Service hierfür und die Dienstleistung der Trinkwasserprüfung schon jetzt
nennenswert zum Ergebnis bei. Diese Entwicklung wird sich in den nächsten Jahren
fortsetzen und noch verstärken. Hierdurch erforderliche, zusätzliche Investitionen in das
Vermietungsgeschäft belasten zunächst das Ergebnis, werden sich aber langfristig positiv
auswirken. In den kommenden beiden Jahren wird ein weiterer Anstieg der Umsatzerlöse
erwartet. Das geplante Ergebnis beläuft sich auf eine Größenordnung von rund 14 Mio. €.

Stadtwerk e Düsseldorf AG, Düsseldorf
Aufgrund der prognostizierten Ergebnisentwicklung und unter Berücksichtigung einer
50 %igen Thesaurierung wird im Jahr 2014 eine im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufige
Ausschüttung erwartet. Im danach folgenden Jahr ist ein Anstieg der Dividenden
vorgesehen.

Chancen und Risiken
Die Chancen und Risiken der GEW Köln AG sind fast ausschließlich mit den Beteiligungen
verbunden. Dazu gehören insbesondere rechtliche und regulative Entwicklungen sowie die
Marktrisiken in den einzelnen Branchen.

Vorg änge von besonderer Bedeutung nach dem Bilanzstichtag
Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Bilanzstichtag haben sich bei der GEW Köln
AG nicht ergeben.
Zur Sicherung und Weiterentwicklung der Wettbewerbsfähigkeit und der strategischen
Ausrichtung der RheinEnergie AG und unter besonderer Berücksichtigung der finanziellen
Auswirkungen der geplanten Errichtung des Gas- und Dampfturbinenheizkraftwerks "GuD
Niehl 3" haben die Aktionäre GEW Köln AG und RWE Deutschland AG im November 2012

177

eine Stärkung der Eigenkapitalbasis beschlossen. Die Zuzahlung erfolgte im Jahr 2013 und
wird in derselben Höhe auch in 2014 erfolgen.

Erg ebniserwart ung
Für die GEW Köln AG wird im Geschäftsjahr 2014 ein Ergebnis vor Abführung in Höhe von
rund 143 Mio. € erwartet.
Dieser Lagebericht sowie die weiteren Bestandteile des Geschäftsberichts enthalten
Aussagen, die sich auf die zukünftige Entwicklung der GEW Köln AG beziehen. Diese
Aussagen stellen Einschätzungen dar, die auf Basis aller uns zum jetzigen Zeitpunkt zur
Verfügung stehenden Informationen getroffen werden. Eine verlässliche Prognose kann aus
heutiger Sicht aufgrund von Ungewissheiten hinsichtlich der wirtschaftlichen,
regulatorischen, technischen und wettbewerbsbezogenen Entwicklung jedoch nicht
abgegeben werden.

178

Public Corporate Governance Kodex der Stadt Köln (PCGK Köln)

PCGK-Bericht der GEW Köln AG
für das Geschäftsjahr 2013

Bitte ausfüllen und Zutreffendes ankreuzen. Nicht Zutreffendes bitte streichen.

I. Regelungen
Die GEW Köln AG
( )

wendet die Regelungen des PCGK Köln vollständig an.

(X)

wendet die Regelungen des PCGK Köln grundsätzlich an, mit Ausnahme folgender
Ziffern: 2.5.3; 2.9.4; 3.3.3; 3.7.9.

Begründung: s. Anlage 1

II. Empfehlungen
Die GEW Köln AG
( )

wendet die Empfehlungen des PCGK Köln vollständig an.

(X)

wendet die Empfehlungen des PCGK Köln grundsätzlich an, mit Ausnahme folgender
Ziffern: 2.9.3 Satz 5 und 3.4.4 Satz 3.

Begründung: s. Anlage 2

1

179

III. Anregungen (optional)*
( )

wendet die Anregungen des PCGK Köln vollständig an.

( )

wendet die Anregungen des PCGK Köln grundsätzlich an, mit Ausnahme folgender
Anregungen:

Ziff.:
__________________________________________________________________________
______________________________________________________________

* Die GEW Köln AG

macht gemäß Beschluss des Aufsichtsrates vom 21.03.2014 und unter

Bezugnahme auf Ziffer 3.7.10 Satz 3 des PCGK Köln von der Option keinen Gebrauch.

2

180

Anlage 1 zum PCGK-Bericht 2013
Die GEW Köln AG hat nachstehende Regelungen des PCGK Köln aus folgenden Gründen
nicht angewendet:

Ziffer

Begründung

2.5.3

Erklärung des Aufsichtsratsmitglieds gegenüber dem Aufsichtsrat, ob Beratungsaufgaben oder Organfunktionen bei Wettbewerbern des Unternehmens ausgeführt
werden.

Die entsprechenden Erklärungen werden jeweils zu Beginn des Aufsichtsratsmandates im Rahmen einer Abfrage eingeholt. Aufgrund der in diesem Jahr anstehenden Kommunalwahl wird dies erstmals in 2014 erfolgen, wobei sich die Abfrage
wegen der erstmaligen Anwendung an alle Aufsichtsratsmitglieder wenden wird.
2.9.4

Dienst- und Werkverträge der Gesellschaft mit Mitgliedern des Aufsichtsrates sowie
ihren Angehörigen, mit Mitgliedern des Vorstandes und mit ehemaligen Mitgliedern
des Aufsichtsrates (bis 2 Jahre nach Mandatsende) bedürfen der Zustimmung des
Aufsichtsrates.

Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffer 2.9.4 aufgeführten Dienstund Werkverträge noch nicht mit umfasst. Angesichts der unterjährigen Umsetzung
des PCGK Köln in 2013 ist eine diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung
des Aufsichtsrates durch den nach der Kommunalwahl 2014 neu zusammengesetzten Aufsichtsrat vorgesehen.
3.3.3

Nebentätigkeiten der Mitglieder der Unternehmensleitung bedürfen der Zustimmung des Aufsichtsrates.

Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffer 3.3.3 aufgeführten Nebentätigkeiten noch nicht mit umfasst. Angesichts der unterjährigen Umsetzung des
PCGK Köln in 2013 ist eine diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung des
Aufsichtsrates durch den nach der Kommunalwahl 2014 neu zusammengesetzten
Aufsichtsrat vorgesehen.

181

3.7.9

Die Gewährung von Krediten des Unternehmens an Mitglieder der Geschäftsleitung, des Aufsichtsrates sowie deren Angehörigen bedarf der Zustimmung des
Aufsichtsrates.

Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffer 3.7.9 aufgeführten Kredite
noch nicht mit umfasst. Angesichts der unterjährigen Umsetzung des PCGK Köln in
2013 ist eine diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung des Aufsichtsrates
durch den nach der Kommunalwahl 2014 neu zusammengesetzten Aufsichtsrat
vorgesehen.

182

Anlage 2 zum PCGK-Bericht 2013

Die GEW Köln AG hat nachstehende Empfehlungen des PCGK Köln aus folgenden Gründen
nicht angewendet:

Ziffer

Begründung

2.9.3. Satz 5

Wesentliche Geschäfte zwischen dem Unternehmen und Mitgliedern des

und 3.4.4.

Aufsichtsrates bzw. Mitgliedern der Unternehmensleitung bedürfen der

Satz 3

Zustimmung des Aufsichtsrates.

Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der
zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffern 2.9.3. Satz 5 und
3.4.4. Satz 3 aufgeführten wesentlichen Geschäfte noch nicht mit umfasst.
Angesichts der unterjährigen Umsetzung des PCGK Köln in 2013 ist eine
diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung des Aufsichtsrates durch den
nach

der

vorgesehen.

Kommunalwahl

2014

neu

zusammengesetzten

Aufsichtsrat

183

GEW Köln AG
Beteiligungen

184

185

RheinEnergie AG
Parkgürtel 24, 50823 Köln
www.rheinenergie.com

Vors tand:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr

Dr. Dieter
Thomas
Dr. Andreas
Dieter
Uwe

Steinkamp
Breuer
Cerbe
Hassel
Schöneberg

Vorstandsvorsitzender

Klipper
Nolden
Bierfeld
Böddeling
Böllinger
Börschel
Breite
Brenig
Brust
Gonsior
Kahlen
Klemp
Kowalak
Meerkamp
Neuhaus
Reizig
Reul
Schielke
Sterzl
Waddey

Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr

Jürgen
Wolfgang
Werner
Bernd
Werner
Martin
Ulrich
Jürgen
Gerhard
Jörg
Guido
Dr. Karsten
Claudia
Achim
Dr. Arndt
Uwe
Herbert
Hans-Gregor
Markus
Manfred

Untern ehmenszweck:
Gegenstand des Unternehmens ist die Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme,
der Handel mit Energie und energienahen Produkten sowie mit darauf bezogenen
Finanzinstrumenten, sofern diese Tätigkeit nach dem Kreditwesengesetz erlaubnisfrei ist, die
Erbringung von Dienstleistungen im Bereich der Abwasserentsorgung sowie die Nutzung von
Einsatzstoffen in Anlagen zur Energieerzeugung. Daneben betreibt das Unternehmen eine
gemeinnützige Familienstiftung und eine gemeinnützige Kulturstiftung.

186

Sonstige Untern ehmensdaten:
Grundkapital der Gesellschaft:

400 Mio. €

Kapitalanteil der GEW Köln AG:
Stimmanteil der GEW Köln AG :

320 Mio. € = 80 v. H.
80 v. H.

Mitgesellschafter:

RWE Deutschland AG; Essen

Ausweis im Haushaltsplan der Stadt Köln:
Teilplan

Kontengruppe

1101 – Ver- und Entsorgung

Zeile 7 (sonstige ordentliche Erträge Konzessionsabgaben RheinEnergie AG)

20 v. H.

2014
Tsd. €
72.000

2013
Tsd. €
72.000

Beteiligungen der Gesellschaft:
Firma
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•

8 KU GmbH, Berlin
AggerEnergie GmbH, Gummersbach
AS 3 Beteiligungs GmbH, Essen
ASEW Energie und Umwelt Service GmbH & Co. KG, Köln
BELKAW GmbH, Bergisch Gladbach
BFSZ Köln Bodenforschungs- und Sanierungs-Zentrum GmbH, Köln
CCNE Colonia Cluj-Napoca-Energie S.R.L., Cluj-Napoca Rumänien
EEX European Energy Exchange AG, Leipzig
ENERGOTEC Energietechnik GmbH, Köln
EnW Energie- u. Wasserversorgung Bonn/Rhein-Sieg GmbH, Bonn
evd Energieversorgung Dormagen gmbH, Dormagen
EVL Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co KG, Leverkusen
EVL Verwaltungs- und Beteiligungs-GmbH, Leverkusen
GT-HKW Niehl GmbH, Köln
GVG Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft, Hürth
MVV Energie AG, Mannheim
RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH, Köln
RheinEnergie HKW Rostock GmbH, Köln
RheinEnergie Biokraft GmbH, Köln
RheinEnergie Express GmbH; Köln
RheinEnergie Grünstromdirekt GmbH, Köln
RheinEnergie Solar GmbH, Köln
RheinEnergie Trading GmbH, Köln
RheinEnergie Windkraft GmbH, Köln
Rheinische NETZGesellschaft mbH, Köln
RheinWerke GmbH, Düsseldorf
rhenag Rheinische Energie AG, Köln
Stadtwerke Leichlingen GmbH, Leichlingen
Stadtwerke Lohmar GmbH & Co. KG, Lohmar
Stadtwerke Lohmar Verwaltungs-GmbH, Lohmar
Stadtwerke Troisdorf GmbH, Troisdorf
Tradesoft RM GmbH, Köln

Grund-/
Stammkapital

Tsd. €
200,0
32.141,3
25,0
18,2
22.893,0
26,0
2.898,0
40.050,0
110,0
75.325,0
4.505,0
22.000,0
25,0
25,0
17.000,0
168.721,0
25,0
25,0
25,0
500,0
25,0
25,0
10.000,0
25,0
3.533,5
25,0
40.000,0
1.133,0
1.000,0
25,0
25.566,0
25,0

Kapitalanteil

v. H.
12,50
65,63
49,00
7,14
100,00
100,00
33,33
0,51
100,00
13,71
49,00
50,00
50,00
100,00
57,34
16,30
100.00
100,00
100,00
87.80
100,00
100,00
100,00
100.00
100,00
50,00
33,30
49,00
49,00
49,00
40,00
50,00

187

Gegenüber dem Vorjahresbericht haben sich folgende wesentlichen Änderungen ergeben:
•

Mit Gesellschafterbeschluss vom 27.03.2013 hat die Attila Holding 1 GmbH in die
RheinEnergie Windkraft GmbH umfirmiert. Die Eintragung ins Handelsregister erfolgte
am 21.06.2013.

•

Mit Eintragung ins Handelsregister am 15.11.2013 wurde die HKW Niehl 3 GmbH als
hundertprozentige Tochtergesellschaft der RheinEnergie AG gegründet. Gegenstand des
Unternehmens ist die Planung, Errichtung, der Erwerb und Betrieb des Gas- und
Dampfkraftwerks am Standort Köln-Niehl. Zum Ende des Geschäftsjahres 2013 wurden
sämtliche bis dahin von der RheinEnergie erbrachten und erworbenen kraftwerksbezogenen Projektleistungen auf die Gesellschaft übertragen und gleichzeitig eine
Kapitalrücklage von 49,9 Mio. € zugeführt.

•

Gemeinsam mit der Stadtwerke Düsseldorf AG hat die RheinEnergie AG in 2013 die
RheinWerke GmbH gegründet. Die Eintragung ins Handelsregister erfolgte am
05.07.2013. Beide Partner halten jeweils 50 % an der Gesellschaft. Zweck dieser
Kooperation ist es, gemeinsam attraktive regionale Projekte im Bereich der erneuerbaren
Energien, der Nah- und Fernwärmeversorgung sowie der Infrastruktur zur
Elektromobilität zu identifizieren und umzusetzen.

•

Mit Gesellschafterbeschlüssen vom 27.06.2013 und 14.11.2013
Umfirmierung der 8KU Renewables GmbH in die 8KU GmbH.

erfolgte

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
2013
Mio. €

2012
Mio. €

2011
Mio. €

2010
Mio. €

2009
Mio. €

Umsatzerlöse konsolidiert
(ohne Energiesteuer)
Unternehmensergebnis vor Ertragsteuern

3.697
175

3.657
206

3.747
235

4.052
236

4.526
210

Anlagevermögen
Gesamtinvestitionen
Abschreibungen

1.450
52
57

1.410
57
59

1.466
372
62

1.275
122
60

1.230
138
61

Eigenkapital
Bilanzsumme

824
2.401

742
2.344

717
2.320

692
2.219

564
2.050

Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt
Auszubildende (zusätzlich)

3.138
107

3.104
122

3.078
134

3.049
137

3.009
122

die

188

Anteile an der Bilanzsumme

Eigenkapital
(in v. H.)

Fremdkapital
(in v. H.)

34,3
31,6
30,9
31,2
27,5

65,7
68,4
69,1
68,8
72,5

Zum 31.12.2013
Zum 31.12.2012
Zum 31.12.2011
Zum 31.12.2010
Zum 31.12.2009

Finanzierung des Anlagevermögens
durch Eigenkapital

(in v. H.)

Zum 31.12.2013
Zum 31.12.2012
Zum 31.12.2011
Zum 31.12.2010
Zum 31.12.2009

56,9
52,6
48,9
54,3
45,9

Leistungskennzahlen:
(konsolidiert)

Stromverkauf
Wärmeverkauf
Dampfverkauf
Gasverkauf
Trinkwasserverkauf
Betriebswasserverkauf

GWh
GWh
GWh
GWh
Tsd. cbm
Tsd. cbm

2013

2012

2011

2010

2009

27.121
1.798
653
29.493
74.230
7.565

28.461
1.693
642
23.678
74.649
7.416

35.020
1.545
617
13.642
77.378
7.842

38.667
1.642
714
14.473
77.346
6.442

43.838
1.456
660
10.358
76.673
6.169

189

Bilanz
der RheinEnergie AG

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen:
Immaterielle
Vermögensgegenst.
Sachanlagen
Finanzanlagen

9.502
463.708
976.599

15.903
446.195
948.006

19.911
462.071
983.949

17.730
481.443
775.633

10.105
477.020
742.872

27.436
754.511

35.629
723.307

32.304
664.866

43.197
737.029

38.756
654.220

136.208

144.848

130.719

139.357

104.805

33.171

30.328

26.410

24.916

22.114

2.401.136

2.344.216

2.320.232

2.219.305

2.049.892

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklagen

400.000
212.239
212.179

400.000
149.739
192.179

400.000
149.739
167.179

400.000
149.739
142.179

400.000
149.739
14.306

Sonderposten mit
Rücklageanteil
Empf. Ertragszuschüsse
Rückstellungen
Verbindlichkeiten

2.455
23.200
449.809
1.024.686

3.937
29.222
479.779
1.010.832

992
36.010
499.276
989.947

932
43.318
451.245
961.485

5.088
51.474
521.477
862.860

76.567

78.528

77.088

70.407

44.948

2.401.136

2.344.216

2.320.232

2.219.305

2.049.892

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel,
Wertpapiere
Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

PASSIVA

Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

190

GuV
der RheinEnergie AG

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse
Eigenleistungen/
Bestandsveränderungen
Sonst. betriebliche
Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche
Aufwendungen
Finanzergebnis

2.406.912

2.369.730

2.386.779

2.464.583

2.455.011

4.434

4.346

-6.651

6.641

5.196

267.272
268.300
297.336
299.467
-2.032.722 -1.955.555 -1.968.392 -2.070.060
-232.505
-228.692
-223.814
-216.829
-57.493
-58.564
-62.446
-60.325

276.615
2.002.814
217.757
61.254

-167.733
-4.427

-170.842
-16.645

-162.062
-2.843

-172.759
5.289

184.640
-56.513

Ergebnis d. gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

183.738

212.077

257.907

256.007

213.843

Außerordentl. Ergebnis
Steuern

0
-27.034

0
-40.401

-17.572
-45.031

-15.460
-46.442

0
29.367

Unternehmensergebnis
Ausgleichszahlung
gem. § 304 AktG
Gewinnabführung nach
Unternehmensvertrag

156.704

171.676

195.304

194.106

184.476

-25.360

-26.561

-30.838

-31.012

33.417

111.344

120.115

139.466

148.094

151.058

20.000
0

25.000
0

25.000
0

15.000
0

0
0

-20.000

-25.000

-25.000

-15.000

0

0

0

0

0

0

Jahresüberschuss
Verlustvortrag aus Vorjahr
Einstellung in andere
Gewinnrücklagen
Bilanzgewinn

191

Wirts chafts plan 2014
der RheinEnergie AG

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse (ohne Energiesteuer)
Sonstige Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige Aufwendungen
Operatives Ergebnis
Beteiligungsergebnis
Zinsergebnis
Ertragsteuern
Unternehmensergebnis
Garantiedividende
Gewinnabführung an GEW Köln AG
Jahresüberschuss
Einstellung in andere Gewinnrücklagen
Bilanzgewinn/-verlust

2014
Tsd. €

2.389.598
238.670
-1.986.367
-240.155
-61.987
-179.427
160.332
28.041
-29.522
-13.635
145.216
-26.500
113.716
5.000
-5.000
0

FINANZPLAN
EINNAHMEN
Eigenmittel
Fremdmittel
Summe Einnahmen
AUSGABEN
Stromverteilung / Stromerzeugung
Gas
Wasser
Wärme
Allgemeine Dienste
Gemeinsame Bereiche u. Anlagen sowie
betriebsfremde Bereiche
Finanzanlagen: Beteiligungen
Ausleihungen
Kreditwirtschaft (Tilgungen)
Summe Ausgaben
Mitarbeiter zum 31.12.

290.782
63.800
354.582
55.589
3.915
7.048
21.329
29.861
35.934
92.500
600
107.806
354.582
2.992

192

193

Lagebericht 2013
der
RheinEnergie AG

194

195

Energiewirts chaft liches und energiepoliti sches Umfeld
Volkswirtschaftliche Entwicklung
Die deutsche Wirtschaft hat sich im Jahresdurchschnitt 2013 stabil entwickelt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg preisbereinigt im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 %. Das Wachstum
fiel damit schwächer aus als in den beiden vorangegangenen Jahren. Belastend wirkten die
anhaltende Rezession in einigen europäischen Ländern und eine gebremste weltwirtschaftliche Entwicklung. Die starke Binnennachfrage konnte diese Schwächen nur bedingt
kompensieren.

Primärenergieverbrauch
Der Energieverbrauch in Deutschland lag im Jahr 2013 um rund 2,5 % über dem Niveau des
Vorjahres. Den stärksten Einfluss auf die Entwicklung hatte die kühle Witterung im ersten
Halbjahr. Ohne diesen Temperatureffekt wäre der Energieverbrauch nur um etwa 1 %
gestiegen. Nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen wurden insgesamt
13.908 Petajoule (PJ) oder 474,5 Mio. Tonnen Steinkohleeinheiten (t SKE) an Energie
verbraucht.
Durch die kalte Witterung in der ersten Jahreshälfte stieg im Energiemix insbesondere der
Erdgaseinsatz zur Wärmeerzeugung deutlich an. Der Erdgasverbrauch erhöhte sich um
6,4 %, der Anteil am gesamten Energieverbrauch stieg damit auf 22,3 %. Trotz rückläufiger
Nachfrage der Stahlindustrie nach Koks und Kohle erhöhte sich der Verbrauch von
Steinkohle am Energieverbrauch leicht auf 12,8 %. Diese Entwicklung ist vor allem auf einen
um fast 7 % höheren Einsatz der Steinkohle zur Strom- und Wärmeversorgung zurückzuführen. Der Mineralölverbrauch stieg gemessen am Gesamtverbrauch mit 33,4 % Anteil
am Energiemix auf nunmehr rund 158 Mio. t SKE. Der Verbrauch von Braunkohle und Kernenergie war rückläufig. Weiterhin auf dem Vormarsch sind erneuerbare Energien, deren
Anteil am Gesamtverbrauch sich gegenüber dem Vorjahreswert leicht erhöhte.

Entwicklungen auf europäischer Ebene
Die energiepolitischen Entwicklungen auf europäischer Ebene wurden auch im Berichtsjahr
2013 weiter von den im Jahr 2011 angestoßenen Gesetzgebungsverfahren zur
Konzessionsvergabe und zur Finanzmarktregulierung bestimmt. Dazu kamen Diskussionen
um kurzfristige Anpassungen des europäischen Emissionshandelssystems. Außerdem hat
die Europäische Kommission aus ihrer Sicht konkretisiert, wie die Mitgliedsstaaten künftig
Fördersysteme für erneuerbare Energien ausgestalten sollten und wie sich dafür sorgen
ließe, dass auch konventionelle Erzeugungskapazitäten kosteneffizient erhalten bleiben.
•

Mitteilungspaket zu staatlichen Eingriffen in den Strommarkt

Am 5. November 2013 hat die Europäische Kommission ein Mitteilungspaket zu staatlichen
Eingriffen in den Strommarkt veröffentlicht. Die Dokumente sind nicht rechtsverbindlich,

196

haben aber einen politisch richtungsweisenden Charakter und sollen als Orientierungshilfe
für die Mitgliedsstaaten dienen. Unter anderem geht es dabei um die Ausgestaltung von
Instrumenten in den Feldern Leistungsbilanz, insbesondere die sogenannten Kapazitätsmechanismen, um Fördersysteme und Kooperationsmechanismen im Bereich der erneuerbaren Energien und darum, welche Anreize sich setzen lassen, um die Nachfrage nach
netzgebundenen Dienstleistungen (Demand Side Response) flexibel zu gestalten. Die
Kommission setzt dabei auf marktnahe und kosteneffiziente Lösungen, die binnenmarktkonform ausgestaltet sind. Außerdem fordert die Kommission die Mitgliedsstaaten auf,
vor Eingriffen in den Markt umfangreich zu prüfen, ob und warum ein Marktversagen vorliegt
und zunächst alternative, marktnahe Lösungen zu suchen; gegebenenfalls auch
länderübergreifend.
•

Europäisches Parlament und Europäischer Rat beschließen Backloading

Mitte Dezember 2013 haben das Europäische Parlament und der Europäische Rat einem
Entwurf der Europäischen Kommission mit Änderungen der Emissionshandelsrichtlinie
zugestimmt. Deren Ziel: Durch vorübergehende Verknappung von Emissionszertifikaten, das
sogenannte Backloading, will die Europäische Union den CO2-Preis stützen und so die
Lenkungswirkung des Emissionshandelssystems stärken. Wie die Verknappung genau
erreicht werden soll, haben die Mitgliedsstaaten im Januar 2014 beschlossen. Nun haben
das Europäische Parlament und der Europäische Rat drei Monate Zeit, den Vorschlag zu
prüfen und gegebenenfalls Änderungen zu fordern.
•

Kompromisstext der Richtlinie zur Konzessionsvergabe

Ende Juni 2013 endeten die Trilog-Verhandlungen zwischen der Europäischen Kommission,
dem Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat zu einer neuen Richtlinie über die
Konzessionsvergabe. Das Vermittlungsverfahren führte unter anderem dazu, dass die
Wasserversorgung aus dem Anwendungsbereich der Richtlinie herausgenommen wurde.
Dadurch unterliegt die Vergabe von Konzessionen in diesem Bereich weiterhin den
Grundsätzen von Transparenz und Diskriminierungsfreiheit. Die Ausnahme steht aber unter
Vorbehalt. Alle drei Jahre wird überprüft, ob sie negative Auswirkungen auf den
Europäischen Binnenmarkt verursacht. Die Richtlinie wurde am 15. Januar 2014 vom
Europäischen Parlament verabschiedet, der Europäische Rat hat am 10. Februar 2014
zugestimmt. Zwanzig Tage nach Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union
beginnt die zweijährige Umsetzungsfrist für die Mitgliedsstaaten.
•

Finanzmarktregulierung schreitet voran

Auf dem Gebiet der Finanzmarktregulierung wurden im Berichtsjahr 2013 insbesondere die
EMIR durch technische Durchführungsverordnungen und das deutsche EMIR-Ausführungsgesetz konkretisiert. Das Clearing von OTC-Derivaten (bei Überschreitung eines
Schwellenwertes) und die Risikominderungstechniken sind in Kraft getreten und werden in
2014 durch die Meldepflichten von Derivategeschäften flankiert werden. Die Umsetzung der
REMIT-Transparenzvorschriften steht noch aus und wird für 2014 erwartet. Bezüglich der
Überarbeitung der MiFID wurde im sogenannten Trilogverfahren ein Kompromiss erzielt,
welcher allerdings noch der förmlichen Beschlussfassung in Parlament und Rat bedarf.

197

Hiernach würde sich bezüglich der Frage, welche Geschäfte künftig als Finanzinstrumente
gelten, für Strom und Gas nichts Wesentliches ändern. Allerdings würde die Nebentätigkeitsausnahme, die den Eigenhandel mit Warenderivaten ermöglicht, voraussichtlich etwas enger
werden.

Entwicklungen auf nationaler Ebene
Auf nationaler Ebene bestimmten energiewendebedingte Anpassungen des gesetzlichen
Ordnungsrahmens die Debatten des Jahres 2013. Diskussionen entstanden unter anderem
über die Frage, wie ein künftiger Kapazitätsmarkt auszugestalten ist, wie sich die
erneuerbaren Energien besser in den Markt und die bestehenden Energiesysteme
integrieren lassen und wie sich die Kosten der Energiewende senken lassen. Die Themen
sind teilweise bereits in konkrete Gesetzgebungsvorhaben der im September neu gewählten
Bundesregierung eingeflossen.
•

Novelle des Regulierungsrahmens

Am 22. August 2013 sind Änderungen der Strom- sowie Gasnetzentgeltverordnung (Strom/GasNEV), der Anreizregulierungsverordnung (ARegV) und der Stromnetzzugangsverordnung (StromNZV) in Kraft getreten. Netzbetreiber sollen dadurch unter anderem
Rechtssicherheit bei der Ermittlung einzelner Bestandteile der Netzentgelte gewinnen. Die
neuen Regeln sind rückwirkend ab dem 1. Januar 2013 anzuwenden. Nach der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) können bestimmte Letztverbraucher ein individuelles
Netzentgelt gemäß § 19 Abs. 2 Satz 1 bzw. Satz 2 StromNEV beantragen.
Entgangene Erlöse, die aus individuellen Netzentgelten resultieren, werden in Form eines
Aufschlags auf die Netzentgelte anteilig auf alle Letztverbraucher umgelegt. Mit der
Anpassung der StromNEV im Rahmen einer neuen Verordnung vom 14. August 2013
wurden die Regelungen zu den individuellen Netzentgelten nun deutlich modifiziert. Dabei
hat der Gesetzgeber rückwirkend zum 1. Januar 2012 die Letztverbraucherbelastungsgrenzen auf 1.000.000 kWh erhöht. Für die Rheinische NETZGesellschaft mbH bedeutet
das: Sie muss im Jahr 2014 die § 19 StromNEV-Umlage für die Jahre 2012 und 2013
rückabwickeln und neu erheben.
Auch die bislang vollständige Befreiung der stromintensiven Industrie von der Zahlung von
Netzentgelten wurde aufgehoben, nachdem die Europäische Kommission und auch das
Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) die bisherige Regelung beanstandet hatten. Künftig
wird das Netzentgelt stattdessen nach Benutzungsstunden gestaffelt reduziert. Künftig soll
so auch stärker berücksichtigt werden, dass konstante Großverbraucher einen Beitrag zur
Netzstabilisierung leisten. Die Änderungen treten rückwirkend zum 1. Januar 2012 in Kraft.
Die Novellierung der ARegV soll Verteilnetzbetreibern Investitionen in die Netze erleichtern.
Die neue Reservekraftwerksverordnung („Verordnung zur Regelung des Verfahrens der
Beschaffung einer Netzreserve sowie zur Regelung des Umgangs mit geplanten
Stilllegungen von Energieerzeugungsanlagen zur Gewährleistung der Sicherheit und
Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems“, kurz ResKV), die am 27. Juni 2013 in

198

Kraft trat, beeinflusst ebenfalls das Regulierungsumfeld der RNG. Die Verordnung soll ein
sicheres und zuverlässiges Elektrizitätsversorgungssystem gewährleisten. Dazu dient unter
anderem ein neues Verfahren zur Beschaffung einer Netzreserve aus bestehenden Anlagen.
In begründeten Ausnahmefällen soll die Reserve auch aus neu zu errichtenden Anlagen
stammen. Zudem definiert die ResKV neue Bestimmungen zum Umgang mit geplanten
Stilllegungen von Energieerzeugungsanlagen. Eine entsprechende Umlage wird ab 2014
über einen Aufschlag auf die Netzentgelte refinanziert.
•

Gesetz zur Beschleunigung des Netzausbaus

Am 27. Juli 2013 ist das Gesetz zur Beschleunigung des Netzausbaus in Deutschland
(Bundesbedarfsplangesetz (BBPIG)) in Kraft getreten. Es setzt den Netzausbauplan Strom
um und regelt, welche Netzausbauvorhaben auf Übertragungsnetzebene als prioritär gelten,
um die Energiewende zu realisieren und damit beschleunigte Planungs- und Genehmigungsverfahren in Anspruch nehmen zu können.
•

Änderungen beim Netzentwicklungsplan Gas

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat den Netzentwicklungsplan Gas 2013 (NEP Gas) mit
Änderungen genehmigt. Die Änderungen betreffen konkrete Projekte, die schon im NEP Gas
2012 enthalten waren. Diese Projekte wurden im Entwurf für den NEP Gas 2013 durch die
Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) entweder geringer dimensioniert oder waren ganz entfallen.
Ein möglicher zusätzlicher Ausbaubedarf ergibt sich aus Vorgaben der BNetzA und
geänderten Planungsprämissen für den Szenariorahmen 2014. Für den NEP Gas 2014, der
auf dieser Grundlage erstellt werden muss, hatte die Regulierungsbehörde unter anderem
gefordert, die Kapazitätsprognosen nachgelagerter Netzbetreiber stärker zu berücksichtigen.
Außerdem will man neue Speicher und neue Kraftwerke mit verbesserten Kapazitätsprodukten ausstatten. Für den kommenden NEP Gas verlangt die BNetzA zudem von den
FNB, Planungsschritte bei einzelnen Projekten transparenter darzustellen.
•

Kooperationsvereinbarung Gas VI

Am 1. Oktober 2013 ist die fünfte Überarbeitung der Kooperationsvereinbarung zwischen
den Betreibern von in Deutschland gelegenen Gasversorgungsnetzen (KoV VI) in Kraft
getreten. Neu aufgenommen wurden Regelungen zur Marktraumumstellung von L- auf
H-Gas, Änderungen bei der internen Bestellung sowie über Informationspflichten der
Netzbetreiber zur Systemverantwortung. Zudem enthält die Novelle Anpassungen für
Verträge auf Fernleitungsnetzebene und im Bereich Bilanzkreismanagement, die wegen
neuer rechtlicher und regulatorischer Vorgaben nötig wurden.
•

8. GWB-Novelle

Am 29. Juni 2013 ist die 8. Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen
(GWB) in Kraft getreten. Die Novelle verlängert unter anderem die Preismissbrauchsaufsicht
über marktbeherrschende Strom- und Gasanbieter (§ 29 GWB) bis Ende 2017.

199

Kartellbehörden können zwar die sofortige Rückzahlung unrechtmäßig erhobener Entgelte
anordnen, Beschwerden gegen eine solche Anordnung haben jedoch eine aufschiebende
Wirkung. Überdies hat der Gesetzgeber klargestellt, dass kein Missbrauch einer
marktbeherrschenden Stellung vorliegt, wenn Wasserversorgungsunternehmen anderen
Unternehmen die Durchleitung insbesondere aus technischen oder hygienischen Gründen
verweigern.
•

Kosten-Nutzen-Analyse zum Einsatz intelligenter Zähler

Am 30. Juli 2013 wurde im Rahmen einer Sondersitzung der Arbeitsgemeinschaft
„Intelligente Netze und Zähler“ der Plattform „Zukunftsfähige Energienetze“ beim
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) eine „Kosten-Nutzen-Analyse für
einen flächendeckenden Einsatz intelligenter Zähler“ vorgestellt. Die Arbeitsgemeinschaft
favorisiert ein sogenanntes „Rolloutszenario Plus“, das vorsieht, die Zahl der bereits
bestehenden Pflichteinbaufälle für intelligente Zähler zu erweitern. Das Gutachten empfiehlt
eine Mischfinanzierung, bestehend aus einem Kostenbeitrag der Nutzer intelligenter
Messsysteme und Zähler sowie einem von allen Kunden zu leistenden Systemkostenbeitrag.
Die Ergebnisse des Gutachtens sollen in das für Frühjahr 2014 angekündigte
„Verordnungspaket intelligente Netze“ einfließen.
•

Neue Bundesregierung

Seit dem 17. Dezember 2013 ist die neue Bundesregierung im Amt. Im Koalitionsvertrag
zwischen CDU/CSU und SPD wurde unter anderem eine Reform des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) bis Ostern 2014 vereinbart. Geplant sind unter anderem eine sofortige
Pflicht zur Direktvermarktung für Neuanlagen und eine Auktionierung der Förderung von
Neuanlagen ab 2018.
•

Klimaschutzgesetz Nordrhein-Westfalen in Kraft getreten

Am 24. Januar 2013 ist das Klimaschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (KlimaschutzG) in Kraft
getreten. Darin werden mehrheitlich kommunal beherrschte Unternehmen verpflichtet, bis
zum Sommer 2016 Klimaschutzkonzepte zu erstellen, die unter anderem eine aktuelle
Klimabilanz enthalten und aufzeigen, wie das Unternehmen in Zukunft Treibhausgasemissionen einsparen wird. Die Einsparvorgaben werden im Landesklimaschutzplan
festgeschrieben, der bis voraussichtlich Mitte 2014 erarbeitet wird. Im Rahmen eines
Entschließungsantrages wurde die Landesregierung verpflichtet, die Pflicht zur Aufstellung
von Klimaschutzkonzepten so auszugestalten, dass Unternehmen derselben Kommune ihre
Klimaschutzkonzepte bündeln können. Das wird potenziell den Aufwand für betroffene
kommunale Unternehmen reduzieren.

200

Energiemarkt
Ölmarkt
2013 war geprägt von Konflikten im Nahen Osten und einem wiederkehrenden
Konjunkturoptimismus. Nach einem Jahreshöchstwert der europäischen Rohölsorte Brent im
Februar von rund 119 US-Dollar/Barrel, fiel der Wert Ende April auf ein Jahrestief von rund
98 US-Dollar/Barrel. Meldungen über die Kooperationsbereitschaft des Irans im Atomstreit
und Vorbereitungen eines Abkommens mit den USA wirkten marktentspannend. In der
zweiten Jahreshälfte schwankte der Ölpreis stark, blieb aber in einem Preisband zwischen
106 und 116 US-Dollar/Barrel.
Importkohle
Der Weltmarktpreis für Kohle setzte seinen langfristigen Abwärtstrend aufgrund des
generellen Überangebots fort. Der durchschnittliche Kraftwerkssteinkohlepreis fiel im Laufe
des Jahres 2013 von rund 93 € pro Tonne Steinkohleeinheit (€/t SKE) im Vorjahr auf unter
80 €/t SKE. Chinas Kohleimporte stagnierten 2013 aufgrund des starken einheimischen
Kohleangebots erstmals, während die USA, Australien und Russland ihre Exportmengen
steigerten.
Erdgasmarkt
Kühle Temperaturen bis ins späte Frühjahr, ausbleibende Flüssiggaslieferungen, Ausfälle bei
der Gasförderung und eine weit über der saisonalen Norm liegende Nachfrage ließen die
europäischen Gaspreise zu Jahresbeginn deutlich ansteigen. Nachdem zunächst noch
Sorge wegen stark entleerter Speicher herrschte, entspannte sich die Situation im Verlauf
des Jahres. Ausschlaggebend war ein steigendes Angebot an Flüssiggas und eine sinkende
Nachfrage nach Kraftwerksgas. Dennoch blieben die Preise auf hohem Niveau, da die
erratische Angebotssituation in der Nordseegasförderregion zu erhöhten Risikoprämien
führte. Der Ölmarkt hatte so gut wie keinen Einfluss mehr auf die Terminnotierungen beim
Gas. Vielmehr war der Terminmarkt stark von Ereignissen am Spotmarkt geprägt. Er blieb im
Jahresverlauf in einem stabilen Preiskorridor von 26 bis 28 €/MWh.
Emissionsmarkt
Die Diskussion um das „Backloading“, die zeitweilige Rückstellung von 900 Millionen
Zertifikaten am europäischen Emissionsmarkt, bestimmte auch die Preisentwicklung auf dem
Markt für CO2-Zertifikate. Zum Jahresanfang sorgten Verzögerungen und Uneinigkeit in der
europäischen Politik zunächst für ein Absinken der Preise auf unter 4 €/t CO2. Seinen
absoluten Tiefstwert von 2,88 €/t CO2 erreichte der Preis im April, als das Europäische
Parlament überraschend einen Gesetzesentwurf ablehnte. Mit der erfolgreichen zweiten
Abstimmung im Juni stabilisierte sich der Preis wieder, doch ohne eine Entscheidung der
Mitgliedsländer – allen voran Deutschland – blieb der Entwurf zunächst weiter liegen. Nach
der endgültigen Einigung im Dezember stand der Zertifikate-Preis zum Jahresende nahe
5 €/t CO2.

201

Strommarkt
Von wenigen kurzfristigen Unterbrechungen abgesehen, entwickelte sich der Strompreis
zunächst im Einklang mit den Kohle- und Emissionspreisen abwärts bis zu einem Allzeittief
von 36,25 €/MWh Grundlastpreis. Im Verlauf der zweiten Jahreshälfte wurde diese
Bewegung dann dank optimistischer Nachrichten zur deutschen Konjunktur und wegen der
Entscheidung der Politik gestoppt, in den europäischen Emissionsmarkt einzugreifen. Der
Terminpreis bewegte sich daraufhin in Richtung der 40 €/MWh-Marke, konnte diese aber
nicht mehr erreichen. Der letzte an der Europäischen Strombörse EEX in Leipzig notierte
Abrechnungspreis für den Frontjahreskontrakt Grundlast belief sich 2013 auf 37,30 €/MWh.

Energiebeschaffu ng und -vertr ieb
Energ iebeschaffung
•

Bündelung in der RheinEnergie Trading GmbH

Die RheinEnergie Trading GmbH als 100%ige Tochtergesellschaft der RheinEnergie fungiert
als zentraler Marktzugang für Energie und als Dienstleisterin für energienahe Produkte. Ihre
Partner sind neben der RheinEnergie die Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke
(BELKAW) GmbH, die AggerEnergie GmbH, die Energieversorgung Leverkusen GmbH &
Co. KG (EVL), die evd energieversorgung dormagen GmbH, die Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft und die Stadtwerke Leichlingen GmbH. Aufgabe der
Gesellschaft ist der Einkauf und Handel von Energie und von energienahen Produkten.
•

Strombeschaffung

Die RheinEnergie hat zum 1. Januar 2009 die Bewirtschaftung ihres Stromportfolios auf die
RheinEnergie Trading GmbH übertragen. In diesem Zusammenhang hat sie sämtliche im
Jahr 2013 abgesetzten Mengen am Großhandelsmarkt beschafft, insgesamt 12 Terawattstunden (TWh). Die Stromproduktion der eigenen Kraftwerke im Jahr 2013, insgesamt rund
2,3 TWh, wurde über die RheinEnergie Trading GmbH vermarktet. Die Beschaffung und
Vermarktung erstreckt sich aus Gründen der Absicherung über einen Horizont von mehreren
Jahren.
•

Erdgasbeschaffung

Die RheinEnergie Trading GmbH beschafft seit 1. Oktober 2008 auch das Erdgas für die
RheinEnergie und ihre regionalen Partnerunternehmen. Im Jahr 2013 konnte die
Gesellschaft dazu im Rahmen der strukturierten Erdgasbeschaffung erneut die Möglichkeiten
des Wettbewerbs auf dem Großhandelsmarkt ausschöpfen. Weiteres Optimierungspotenzial
entsteht durch die Diversifikation auf unterschiedliche Produkte und Standardverträge.
Neben der laufenden Erdgasbeschaffung beschäftigt sich die RheinEnergie Trading GmbH
auch mit zukünftigen Erdgasbeschaffungskonzepten für die neue GuD-Anlage Niehl 3.

202

Mit einem großen Erdgasvorlieferanten befindet sich die RheinEnergie aufgrund dessen
Preisanpassungsverlangen für Lieferungen ab dem Gaswirtschaftsjahr 2012/2013 in einer
schiedsgerichtlichen Auseinandersetzung. Im Rahmen dieses Verfahrens hat der Erdgasvorlieferant den Liefervertrag vor dessen Auslaufen zur Mitte des Geschäftsjahres 2014
gekündigt. Ein Ergebnis aus dem Schiedsverfahren wird für die zweite Jahreshälfte 2014
erwartet.

Stro m- und Wärme erzeugung
•

Strom

Die elektrische Netzeinspeisung der Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) lag bei
2.159 Gigawattstunden (GWh) und damit 32 % niedriger als im Vorjahr. Die geförderte KWK
Strommenge der beiden zugelassenen KWK Anlagen, Block 6 des Heizkraftwerks Merkenich
und BHKW Junkersdorf, betrug 7,6 % der gesamten Netzeinspeisung.
•

Fernwärme

Die Netzeinspeisung der KWK-Anlagen und Heizwerke stieg witterungsbedingt gegenüber
dem Vorjahr erneut deutlich um 6,5 % auf 1.561 GWh. Der Anteil der in KWK erzeugten
Fernwärme betrug über 79 %. Er lag 9,3 Prozentpunkte unterhalb des Vorjahreswertes.
•

Dampf

Die Netzeinspeisung an die Prozessdampfkunden lag mit 653 GWh um 1,7 % höher als im
Vorjahr. Von der von der RheinEnergie abgegebenen Menge 419 GWh wurden rund 93 % in
Kraft Wärme Kopplung erzeugt. Die restlichen 233 GWh lieferte die Restmüllverbrennungsanlage der AVG in Köln-Niehl.
•

Brennstoffeinsatz

Insgesamt betrug der Brennstoffeinsatz 5.783 GWh. Er lag damit um etwa 21 % niedriger als
im Vorjahr. Hauptbrennstoff war mit etwa 77 % Erdgas (2012: 85 %), Wirbelschichtbraunkohle ergänzte den Brennstoffeinsatz mit einem Anteil von rund 22 % (2011: 15 %).
•

Emissionen

Die brennstoffbedingten CO2-Emissionen aller Heiz- und Heizkraftwerke fielen dem niedrigeren Brennstoffeinsatz entsprechend um rund 18 %.
•

Neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Niehl 3

Im September 2012 fasste die RheinEnergie AG den Beschluss, am Standort Köln-Niehl ein
neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD-Kraftwerk) zu errichten. Dieses GuDKraftwerk ist als KWK-Anlage konzipiert. Sie wird eine elektrische Leistung von 450 MW
aufweisen und eine maximale Fernwärmeleistung von 265 MW auskoppeln können. Damit

203

werden zukünftig rund 50.000 Haushalte in Köln klimafreundlich mit Fernwärme beheizt.
Generalunternehmer für die Errichtung der GuD-Anlage ist Alstom.
Im Jahr 2013 schritten die Projektarbeiten planmäßig voran. Die Genehmigungsverfahren
verliefen alle fristgemäß. Nach der Baufeldfreimachung erfolgte der Baubeginn durch den
Generalunternehmer im Dezember 2013. Mit der Fertigung diverser Großkomponenten des
Kraftwerks wie Gasturbine, Dampfturbine und Abhitzedampferzeuger wurde begonnen. Zur
Fortleitung des elektrischen Stroms soll ein sogenannter Hybrid-Netzanschluss mit einer
Verbindung sowohl an das 380.000-Volt-Netz von Amprion als auch an das 110.000-VoltNetz der Rheinischen NETZGesellschaft mbH verwendet werden. Dafür wurde die
Erdkabeltrasse vom Kraftwerksstandort im Niehler Hafen bis zum Umspannwerk Merkenich
größtenteils hergestellt. Ab dem Umspannwerk bis zum Einbindepunkt in das 380.000 VoltNetz in Opladen muss eine teilweise existierende Freileitungstrasse genutzt werden. Dazu
sind umfangreiche Umbau- und Neubaumaßnahmen erforderlich, die im Rahmen eines
Planfeststellungsverfahrens von der Bezirksregierung Köln genehmigt wurden. Weiterhin ist
im Zusammenhang mit der Realisierung des Niehl 3-Projektes beabsichtigt, einen Partner an
dem Projekt sowohl investiv als auch energiewirtschaftlich zu beteiligen. Aus diesem Grunde
und zur klaren Abgrenzung der rechtlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Projektes
wurde beschlossen, das Projekt in einer Gesellschaft, der RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH
zu realisieren. Die Gesellschaft wurde am 6. November 2013 gegründet. Zum Ende des
Jahres 2013 wurden sämtliche bis dahin von der RheinEnergie erbrachten bzw. erworbenen
kraftwerksbezogenen Projektleistungen übertragen, die auch ab 2014 als Auftraggeber
gegenüber dem Generalunternehmer auftritt. Mit der weiteren Betreuung des Projektes
während der Bauphase hat die RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH die RheinEnergie
beauftragt. Nach Fertigstellung im Jahr 2016 wird die Kraftwerksanlage an die RheinEnergie
verpachtet, die für den Betrieb und Einsatz des Kraftwerks verantwortlich ist.
•

Energieträger und erneuerbare Energien

Erdgas als Brennstoff für unsere hocheffizienten Heizkraftwerke hat eine lange Tradition bei
der RheinEnergie AG, insbesondere bei der gleichzeitigen Erzeugung von Fernwärme und
Strom in einem gemeinsamen Prozess (Kraft-Wärme-Kopplung). Der Brennstoff Erdgas war
früher für rund 90 % der Stromerzeugung verantwortlich. Durch die Beteiligung an dem
Steinkohle-Heizkraftwerk in Rostock in 2011 konnte die RheinEnergie ihr Portfolio
diversifizieren, wodurch die einseitige Abhängigkeit von Erdgas vermindert wurde. Auch die
Anlage in Rostock produziert zu Teilen in Kraft-Wärme-Kopplung.
Ab 2009 hat die RheinEnergie ihr Engagement im Bereich der erneuerbaren Energien
erheblich verstärkt, nachdem der strategische Beschluss gefasst worden war, dafür in den
kommenden Jahren erhebliche Beträge zu investieren. Durch Ankäufe hat die RheinEnergie
das Erzeugungs-Portfolio von nahezu 0 MW im ersten Schritt auf rund 100 MW gesteigert.
Seitdem hat sich das Portfolio schrittweise weiter entwickelt.
Im Berichtsjahr hat die RheinEnergie zehn Prozent des Windpark-Portfolios an ihre
Beteiligungsgesellschaften veräußert, deswegen beträgt die unmittelbar der RheinEnergie
zurechenbare Leistung des Windpark-Portfolios noch 90 MW. Damit gehört das Portfolio zu
einem der großen Windkraft-Portfolios im Besitz deutscher Energieversorger. Im Geschäfts-

204

jahr 2013 konnten wir unser Fotovoltaik-Portfolio weiter ausbauen. Momentan betreiben wir
14 Anlagen mit einer Gesamtspitzenleistung von rund 6,3 MW. Ein weiterer Ausbau ist
geplant.
Aufteilung der installierten Stromerzeugungsleistung (netto)
und Stromerzeugung nach Energieträgern 2013

Erdgas
Steinkohle
Wind
Braunkohle
Solar*
Biogas/Biomethan

Leistung el [MW]
604
252
90
75
12,5
5,8

%
58
24
9
7
1
1

Strom GWh
1.865
1.377
125
301
17
34

%
50
37
3,4
8,1
0,5
1,0

*inkl. der Beteiligung an dem solarthermischen Kraftwerk Andasol 3

Mit diesem Stromerzeugungsportfolio
3.700 Gigawattstunden (netto).

produzierte

die

RheinEnergie

2013

rund

Der Anteil aus erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung der RheinEnergie belief sich
auf knapp 5 % im Jahr 2013.
Im Vergleich dazu lag die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien deutschlandweit bei
24,7 %. Dabei ist zu beachten, dass sich die weit überwiegende Mehrheit der ErneuerbareEnergie-Anlagen in Deutschland im Eigentum von Privatpersonen oder Projektentwicklern
befindet.
Zur Einordnung der
Energieversorger:

Anteile

RheinEnergie

nachfolgend

eine

Übersicht

anderer

Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromproduktion der zehn größten europäischen
Energieversorger (ohne Wasserkraft)
Anteil
erneuerbare
Energien

Wind %
Andere
außer
Wasserkraft
%

EdF

1%
1%

RWE

E.ON

GdF
Suez

2%
2%

2%
1%

4%
2%

Enel

4%
3%

Vattenf all

2%
2%

Iberdr ola

21%
1%

CEZ

1%
2%

EnBW

PGE

1%
1%

0%
3%

Quelle: Greenpeace 2014 (Locked in the past; why europe’s big energy companies fear change)

Absatzzahlen
Im Geschäftsjahr 2013 konnte die RheinEnergie in den einzelnen Sparten folgende
Absatzzahlen erreichen: Strom 14.574 GWh, Erdgas 8.082 GWh, Fernwärme 1.250 GWh,
Energiedienstleistungen 548 GWh und Dampf 653 GWh.

205

Nach Kundengruppen ergeben sich in den Sparten folgende Absatzzahlen:
Stromverkauf

2013
MWh

2012
MWh

gegen Vorjahr
%

Privat- und Gewerbekunden

2.771.963

* 2.808.385

-1,3

Sonderkunden

9.303.730

* 8.597.420

8,2

12.075.693

11.405.805

5,9

Vermarktung Eigenerzeugung

2.345.311

3.381.194

-30,6

Direktvermarktung und BHKWs

153.260

232.623

-34,1

14.574.264

15.019.622

-3,0

2013
MWh

2012
MWh

gegen Vorjahr
%

Privat- und Gewerbekunden

3.344.737

* 3.308.240

1,1

Sonderkunden

4.737.746

* 4.223.073

12,2

Erdgasverkauf

8.082.483

7.531.313

7,3

Wärmeverkauf

2013
MWh

2012
MWh

gegen Vorjahr
%

1.250.223

1.175.510

6,4

548.408

516.980

6,1

Wärmeverkauf

1.798.631

1.692.490

6,3

Dampfverkauf

2013
MWh

2012
MWh

gegen Vorjahr
%

652.507

641.899

1,7

Vertriebskunden

Stromverkauf

Erdgasverkauf

Sonderverträge Fernwärme
Energiedienstleistungen

Sonderverträge Dampf
* Ausweisveränderung gegenüber Vorjahr

206

Vert ri eb
•

Markt- und Absatzentwicklung

Auf dem Energiemarkt besteht nach wie vor ein hoher und weiter an Schärfe zunehmender
Wettbewerb. Die steigende Wechselbereitschaft der Kunden, gefördert durch preisaggressives Auftreten der Wettbewerber, stellt die RheinEnergie laufend vor neue
Herausforderungen. Durch wettbewerbsfähige Produkte und umfangreiche Aktivitäten zur
Bindung und Rückgewinnung von Kunden ließen sich die Kundenverluste bislang aber auf
einem Niveau unterhalb des Bundesdurchschnitts halten.
Der Stromabsatz an Privat- und Gewerbekunden lag 2013 um 1,3 % unter dem Absatz des
Vorjahres. Der Rückgang ist zum einen dem starken Wettbewerb geschuldet, zum anderen
ist in diesem Bereich tendenziell ein Verbrauchsrückgang durch ein bewussteres
Verbrauchsverhalten und Effizienzsteigerungen beim Stromverbrauch festzustellen. Im
Geschäft mit Sonderkunden konnte der Absatz jedoch durch massive Akquisitionsmaßnahmen im Geschäfts- und Industriekundensegment gegen den Trend um 8,2 %
gegenüber dem Vorjahreswert gesteigert werden.
Die unter „Vermarktung Eigenerzeugung“ ausgewiesene Menge umfasst in erster Linie den
Verkauf der Eigenerzeugung in den Heizkraftwerken der RheinEnergie über die
RheinEnergie Trading GmbH. Aufgrund der Marktbedingungen war ein Dauerbetrieb der
Anlagen nicht sinnvoll, sodass diese Menge deutlich geringer als 2012 ausfiel (-30,6 %).
Der Erdgasabsatz der RheinEnergie stieg gegenüber dem Vorjahr um 7,3 %. Der
Erdgasverkauf an Privat- und Gewerbekunden profitierte nicht nur von der gegenüber dem
Jahr 2012 etwas niedrigeren Durchschnittstemperatur. Es fielen auch die wettbewerbsbedingten Vertragsverluste analog zur Sparte Strom moderater aus. Hieran hatte
insbesondere der Absatz an große Sonderkunden mit temperaturabhängigem Verbrauchsverhalten (z.B. Unternehmen der Wohnungswirtschaft) einen großen Anteil. Generell ist
dieser Markt jedoch dadurch geprägt, dass insbesondere bei großen und mittleren
Gaspositionen Berater eingeschaltet werden, die dem Kunden helfen, trotz der komplizierten
Beschaffungssituation günstige Preise zu erzielen.
Die RheinEnergie konnte den Verkauf von Fernwärme gegenüber dem Vorjahr um 6,3 %
steigern. Neben kälteren Temperaturen in der Heizperiode wirkte sich auch der Zubau neuer
Anschlüsse positiv aus. Auch in den kommenden Jahren sind Netzerweiterungen
vorgesehen, vor allem in den Kölner Stadtteilen Sülz, Raderthal und Bayenthal. Dazu
kommen Ausbaumaßnahmen im Rahmen des Projektes Energie & Klima 2020. Das gute
ökologische Image der Produkte und der gute Primärenergiefaktor sind für unsere Kunden
sehr wichtige Entscheidungshilfen.
Das Produkt Nahwärme- und Energiedienstleistung wird von der RheinEnergie aktiv in
Deutschland vermarktet, wobei die (erweiterte) Region einen Schwerpunkt bildet. Auch
unsere Angebote zu Ingenieurdienstleistungen für Industrie- und Gewerbeimmobilien stoßen
zunehmend auf großes Interesse bei unseren Kunden. Nur mit spezieller Fachkompetenz,
über die die RheinEnergie verfügt, sind heute Energieeinsparmöglichkeiten zu ermitteln.

207

Auch im Geschäftsjahr 2013 stieg der Absatz in diesem Geschäftsbereich durch zusätzliche
Vertragsabschlüsse um 6,1 % gegenüber dem Vorjahr. Um den Erfolg, insbesondere im
gesamten deutschen Markt, auszubauen, sind zudem neue Vertriebspartnerschaften stetig
mit Aktivitäten und Maßnahmen weiterentwickelt worden.
Der Dampfverkauf (Prozessdampf für industrielle Kunden) entwickelte sich erwartungsgemäß und nahm gegenüber dem Vorjahr um 1,7 % zu.
•

Strompreise

Die RheinEnergie hat zum 1. April 2013 die Strompreise in der Grundversorgung und bei
tarifähnlichen Sonderabkommen wie FairRegio durch Weitergabe von Kosten, insbesondere
aus EEG, um rund 8 % erhöht. Ein durchschnittlicher Dreipersonenhaushalt mit einem
Jahresverbrauch von 3.000 Kilowattstunden (kWh) zahlt dadurch rund 6 € brutto im Monat
mehr.
•

Erdgaspreise

Die Erdgaspreise für Privat- und Gewerbekunden blieben auch 2013 stabil. Die Preise für
Erdgas-Sondervertragskunden werden gemäß den Bestimmungen viermal im Jahr geprüft
und ändern sich gegebenenfalls. Viele Kunden schlossen im Jahr 2013 ErdgasFestpreisverträge ab.
•

Wärmepreise

Die Arbeitspreise für Fernwärme wurden zum 1. April 2013 und zum 1. Oktober 2013 auf der
Basis der in den Fernwärmeverträgen hinterlegten Kostenfaktoren erhöht.
•

Zusätzliche Angebote

Seit Sommer 2013 können Privat- und Gewerbekunden für den Tarif „FairRegio Strom plus“
mit kostenfreier Heimvorteil-Option eine neue Heimvorteil-App nutzen, die Gutscheine für
Sport-, Kultur und Unterhaltungsangebote in digitaler Form bereitstellt. Käufer des neuen
Ford Focus Electric können deutschlandweit ein „Fahrstrom-Paket“ der RheinEnergie
buchen, das Ökostrom für den Haushalt und den Elektrowagen liefert. Die Nutzer können
zudem bis Ende 2015 kostenlos an den TankE-Ladesäulen der RheinEnergie in Köln und
Umgebung ihre Batterien aufladen.
Privatkunden können sich seit 2013 mit mindestens 500 € an einer „RheinEnergieKlimapartnerschaft“ beteiligen und so in den Ausbau von Fotovoltaikanlagen investieren. Das
Geld fließt als Darlehen mit zehn Jahren Laufzeit und 3 % Zinsen an die RheinEnergie Solar
GmbH, es lässt sich frühestens nach fünf Jahren kündigen. Die RheinEnergie Solar GmbH
setzt die Investitionen gezielt zum Ausbau der Solarstrom-Anlagen in Köln und in der Region
ein.

208

•

Beratung und Service

Unter dem Motto „Effizientes Sanieren von Altbauten, für die Umwelt und unsere Kunden“ lief
im gesamten Jahr 2013 eine Kooperation zwischen der Sparkasse KölnBonn, der SWB
Energie und Wasser (Stadtwerke Bonn) und der RheinEnergie. Kunden bekommen dort
Beratungsdienstleistungen rund um die Sanierung ihrer Häuser. Die Kooperation wird auch
2014 fortgesetzt.
Von der Thermografie bis hin zur ausführlichen Energieberatung zur energetischen
Sanierung mit ausführlicher Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Maßnahmen können
Interessenten vom Rundumservice der drei Partner profitieren. Die Beantragung der
Fördermittel und eventueller Kredite runden das Angebot ab. Das Jahr 2013 wurde mit einer
Beratungs- und Vortragsveranstaltung im RheinEnergie Stadion abgeschlossen. Über 300
Gäste haben sich zur energetischen Sanierung ihrer Immobilie von Fachberatern der
RheinEnergie und Sparkasse beraten lassen. Hieraus resultierten einige Folgeauftrage zur
Thermografie und Beratungsangebote, die von den Kunden genutzt wurden.

Wasserwirtschaft
Trinkwassergewinnung und -bezug
Die Quelle für das Kölner Trinkwasser ist das große unterirdische Wasserreservoir der
Kölner Bucht. In acht Wasserwerken links und rechts des Rheins fördert die RheinEnergie in
Brunnengalerien Grundwasser, teils mit Uferfiltrat gemischt.
Für die Städte Frechen und Pulheim bezieht die RheinEnergie Trinkwasser aus den Anlagen
von Dritten.
Absatzzahlen
Im Geschäftsjahr 2013 wurden insgesamt 81,8 Mio. m3 (-0,3 %) Wasser verkauft.

209

Nach Kundengruppen ergeben sich folgende Absatzzahlen:
Wasserverkauf

Trinkwasser:
Tarif
Sonderverträge
Versorgung außerhalb
Versorgungsgebiet
Trinkwasserverkauf
Betriebswasserverkauf
(Sonderverträge)
Wasserverkauf

2013
3
1.000m

2012
3
1.000m

gegen Vorjahr
%

63.375
4.312

63.658
4.229

-0,4
2,0

6.543

6.762

-3,2

74.230

74.649

-0,6

7.565

7.416

2,0

81.795

82.065

-0,3

Wasserpreise
Zu Beginn des 4. Quartals 2013 wurden nach rund zehn Jahren stabiler Wasserpreise die
Preise der RheinEnergie AG für Trinkwasser in den Versorgungsgebieten Köln, Pulheim und
Frechen um 5,8 % erhöht. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 150 Kubikmetern
Wasser pro Haushalt und Jahr beläuft sich die jährliche Mehrbelastung durch diese
Preiserhöhung auf rund 20 €.
Qualitätssicherung und Forschung
Die RheinEnergie schützt die Grundwasservorkommen, unterstützt mit moderner Technik die
natürlichen Prozesse der Reinigung und kontrolliert fortlaufend nach strengen gesetzlichen
Anforderungen die Wasserqualität.
Der hohe Qualitätsanspruch der RheinEnergie schlägt sich auch in der Beteiligung an einer
Vielzahl von Forschungs- und Entwicklungsprojekten zum nachhaltigen Ressourcenschutz
nieder, zur stetigen Weiterentwicklung der Trinkwasseraufbereitung und zum Erhalt der
Wasserqualität in den Trinkwasserinstallationen der Kunden. Seit November 2011 ist die
RheinEnergie mit zwei Projekten am Forschungsschwerpunkt „Risikomanagement von
neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf“ des Bundesministeriums
für Bildung und Forschung beteiligt.
Seit November 2011 enthält die Trinkwasserverordnung eine neue Untersuchungspflicht auf
Legionellen in vermieteten Mehrfamilienhäusern. Die RheinEnergie hilft der Wohnungswirtschaft mit Untersuchungsservices, die Probenahmen und anschließende Laboranalytik
umfassen, ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen.

210

Täti gkeits bereiche gemäß § 6b EnWG und Netzwirt schaft
Tätigkeitsbereiche im Sinne von § 6b Abs. 3 EnWG
Bei der RheinEnergie sind folgende Tätigkeitsbereiche im Sinne von § 6b Abs. 3 Satz 1
Nr. 1 - 6 EnWG zu unterscheiden:
1.

Elektrizitätsverteilung

Unter der Elektrizitätsverteilung werden im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der Übertragung
der Netzbetreiberfunktion auf die Rheinische NETZGesellschaft mbH, Köln, zum 1. Januar
2006 die aus der wirtschaftlichen Nutzung des Eigentumsrechts an Elektrizitätsversorgungsnetzen resultierenden Geschäftsvorfälle zusammengefasst.
2.
Gasverteilung
Unter der Gasverteilung werden im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der Übertragung der
Netzbetreiberfunktion auf die Rheinische NETZGesellschaft mbH zum 1. Januar 2006 die
aus der wirtschaftlichen Nutzung des Eigentumsrechts an Gasversorgungsnetzen
resultierenden Geschäftsvorfälle zusammengefasst.
Die im Zusammenhang mit der Netzbetreiberfunktion im engeren Sinne (DSO=Distribution
System Operator) stehenden Geschäftsvorfälle sowohl im Strom- als auch im Gasbereich
werden für das Geschäftsjahr 2013 bei der Rheinischen NETZGesellschaft mbH
ausgewiesen.
Netzwirtschaft
Die Rheinische NETZGesellschaft mbH (RNG) betreibt die Strom- und Erdgasnetze für die
RheinEnergie AG, die Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke (BELKAW) GmbH, die evd
energieversorgung dormagen GmbH, die Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG
(EVL), die Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft, die Stadtwerke Leichlingen GmbH
sowie die AggerEnergie GmbH. Des Weiteren ist sie für einige der Gesellschaften über einen
sogenannten Netzverfügungsvertrag für die Sparten Wasser und Fernwärme als
Dienstleisterin tätig.
Zum zweiten Mal nach Einführung der Anreizregulierungsverordnung stand im Jahr 2012
eine Kostenprüfung für die Sparte Strom an, und zwar auf Basis des Jahres 2011. Aus
diesem Vergleich ermittelt die BNetzA die Kostenbasis für die Erlösobergrenzen der zweiten
Anreizregulierungsperiode. Ein Entwurf des Genehmigungsbescheides für die zweite
Regulierungsperiode ist zum Jahresende 2013 bei der RNG eingegangen, mit dem Bescheid
zur Festlegung der Erlösobergrenzen Strom für die zweite Regulierungsperiode (2014-2018)
wird im ersten Halbjahr 2014 gerechnet. Im Jahr 2013 ist entgegen der Ankündigung der
BNetzA noch kein Bescheid zur Festlegung der Erlösobergrenzen Gas für die zweite
Regulierungsperiode (2013-2017) eingegangen. Auch hier ist mit einem entsprechenden
Bescheid im ersten Halbjahr 2014 zu rechnen.

211

Im Jahr 2013 haben sich die Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft erneut deutlich
verändert, wobei sich der Trend zur zunehmenden Komplexität und steigenden
Regulierungsdichte fortsetzte. Im Gasbereich wurden Mehr-/Mindermengen-Abrechnungen
für die Vorjahre durchgeführt und Vorgaben aufgrund neuer Kooperationsvereinbarungen
umgesetzt, unter anderem mit geänderten Berechnungsverfahren der internen Bestellung.
Mittel- und langfristig läuft unter anderem ein Projekt zur Umstellung der Gasqualität von
niederkalorischem L-Gas auf hochkalorisches H-Gas. In einem weiteren Projekt geht es
darum, die Anforderungen zur Krisenvorsorge Gas zu prüfen. In der Sparte Strom lagen
Arbeitsschwerpunkte bei der Umsetzung des Festlegungsverfahrens zum Pooling, der
Abwicklung von Lieferanteninsolvenzen, der Umsetzung der Systemstabilitätsverordnung
sowie weiterer Anpassungen im Bereich des Erneuerbare-Energien-Gesetzes.
Technischer Netzservice
Die Qualität des Netzbetriebs ist ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Dazu zählt die
zuverlässige und technisch kompetente Versorgung mit Energie und Wasser. Die Aufgaben
des Technischen Netzservice reichen von Planung, Bau und Betrieb der Netze und Anlagen
bis zu deren Überwachung, Steuerung und Qualitätskontrolle.
Unternehmensintern stand beim technischen Netzservice im Jahr 2013 eine umfassende
Umstrukturierung der Organisation an, um bei sinkenden Erlösen auch künftig als effizienter
Dienstleister im Wettbewerb bestehen zu können.

Entwicklung von Beteiligungen und Konzessionen
Regionalstrategie der RheinEnergie
Der Fokus der RheinEnergie liegt auf dem vernetzten Handeln mit Beteiligungs- und
Partnerunternehmen in der Region und den kommunalen Mitgesellschaftern dieser
Unternehmen. Kooperationen mit kommunalen Partnerunternehmen erstrecken sich auf die
gesamte energiewirtschaftliche Wertschöpfungskette:Von der Erzeugung über den Vertrieb
bis zur Abrechnung in der EDV sowie dem Contracting findet eine intensive Zusammenarbeit
statt. Außerdem erhalten Partnerunternehmen Zugang zu Zukunftsthemen wie SmartMetering, Elektromobilität und umweltfreundlichen Erzeugungsanlagen. Grundgedanke der
Kooperation ist die Bündelung kommunaler Interessen mit dem Gedanken der
Nachhaltigkeit; räumliche Nähe ist ein wichtiger Faktor dabei.
Konzessionen und kommunale Kooperationen
Den Unternehmen der RheinEnergie-Gruppe ist es in 2013 gelungen, wichtige Konzessionen
zu sichern und neu zu gewinnen. Die AggerEnergie GmbH besitzt neue Konzessionen für
Strom und Gas. Die Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft sicherte sich
Konzessionen für Gas in einigen Kölner Stadtteilen sowie für Gas in Frechen. Die Bergische
Licht-, Kraft- und Wasserwerke (BELKAW) GmbH erhielt eine neue Konzession für Strom. In
Lohmar hat die noch junge Stadtwerke Lohmar GmbH & Co. KG Strom- und
Gaskonzessionen neu hinzugewonnen.

212

Nach Gewinnung einer neuen Konzession stellt die Netzübernahme stets einen wesentlichen
Baustein dar, um erfolgreich an der Wertschöpfung zu partizipieren. Im Berichtsjahr hat die
AggerEnergie GmbH dazu das Stromnetz Marienheide erworben, die Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft das Gasnetz der Frechener Stadtteile Grefrath und Habbelrath.
Die Käufe traten jeweils zum 1. Januar 2014 in Kraft. Im Rahmen mehrerer Verfahren zur
Partnersuche prüft und entwickelt die RheinEnergie auch Kooperationsansätze für
Kommunen, die nach dem Auslaufen von Konzessionen als Partner beteiligt bleiben wollen.
Dabei sind gegebenenfalls die Rheinische NETZGesellschaft mbH und die RheinEnergie
Trading GmbH eingebunden.
Im Auswahlverfahren der Stadt Bornheim zur Suche eines strategischen Partners für den
Strombereich hatte die Rhein Energie ein verbindliches Angebot abgegeben. Der Rat der
Stadt Bornheim entschied sich, den neuen Stromkonzessionsvertrag für das Gebiet der
Stadt Bornheim in Umsetzung des von der RheinEnergie angebotenen Kooperationsmodells
mit der Stromnetz Bornheim GmbH & Co. KG abzuschließen. Anfang 2014 erfolgte die
Unterzeichnung eines Konsortialvertrages für die Zusammenarbeit in der gemeinsamen
Netzeigentumsgesellschaft Stromnetz Bornheim GmbH & Co. KG, an der die Stadt Bornheim
51 % und die RheinEnergie AG 49 % hält. Anschließend wurde der Stromkonzessionsvertrag zwischen der Stadt Bornheim und der Stromnetz Bornheim GmbH& Co. KG
unterzeichnet. Die erste Aufgabe der neuen Gesellschaft wird es sein, das Stromnetz in
Bornheim vom Altkonzessionär zu erwerben.
Die Stadt Bergisch Gladbach hat Anfang 2013 ein Verfahren zum Wiedereinstieg in die
Energie- und Wasserversorgung auf dem Stadtgebiet eingeleitet. Neben der Suche nach
einem strategischen Partner für die zwischenzeitlich gegründete Stadtwerke Bergisch
Gladbach GmbH verhandelt die Stadt Bergisch Gladbach bilateral mit der RheinEnergie über
einen Beteiligungserwerb an der BELKAW GmbH. Die RheinEnergie hat ein verbindliches
Angebot zur Veräußerung von 49,9 % der Geschäftsanteile an der BELKAW GmbH an die
Bädergesellschaft der Stadt Bergisch Gladbach mbH abgegeben. Darüber hinaus wurde
eine auf Partnerschaft und Gleichberechtigung basierende gemeinschaftliche Führung der
BELKAW GmbH durch die Stadt Bergisch Gladbach und die RheinEnergie angeboten. Die
politische Diskussion über die Annahme des Angebotes oder über alternative Wege dauert
derzeit an. Eine Entscheidung der Stadt Bergisch Gladbach ist bis zum jetzigen Zeitpunkt
noch nicht erfolgt.
RheinEnergie HKW Rostock GmbH
Am 1. Februar 2011 hat die RheinEnergie HKW Rostock GmbH (RERo) 49,62 % des
(Bruchteils-)Eigentums am Steinkohlenheizkraftwerk Rostock erworben. Das Kraftwerk
wurde 1994 in Betrieb genommen und gehört immer noch zu den modernsten in Betrieb
befindlichen Steinkohlenkraftwerken Deutschlands. Nach erfolgreicher Durchführung des
Retrofits an der Niederdruckdampfturbine im Geschäftsjahr 2013 im Rahmen einer
Großrevision konnten die elektrische Blockleistung von bisher 508 MW netto auf nunmehr
ca. 513 MW netto (RERo-Anteil: 255 MW netto) sowie der Wirkungsgrad von bisher rund
42,6 % auf rund 43 % noch weiter gesteigert werden. Die Vermarktung des bezogenen
Stroms führt die RheinEnergie Trading GmbH dienstleistend für die RERo durch. Die
Stromproduktion im Jahr 2013 entspricht fast 5.900 Volllastbetriebsstunden (Vorjahr nahezu

213

7.000). Aufgrund der in 2013 gegebenen Kohle- und niedrigen CO2-Preisen konnte das
Kraftwerk im Zeitraum außerhalb der Großrevision gut am Markt eingesetzt werden.
RheinEnergie Solar GmbH
In der 2012 gegründeten RheinEnergie Solar GmbH, einem Tochterunternehmen der
RheinEnergie AG, sind sämtliche Fotovoltaik-Aktivitäten des Unternehmens gebündelt. Im
Rahmen einer sogenannten Klimapartnerschaft können sich Kunden durch ein „BürgerDarlehen“ an der Finanzierung regionaler Fotovoltaik-Projekte der RheinEnergie Solar
beteiligen.
Insgesamt umfasst das Portfolio der RheinEnergie Solar GmbH nun 14 Fotovoltaik-Anlagen
mit einer Leistung von insgesamt rd. 6,3 MWp.
RheinEnergie Windkraft GmbH
Die gesamten Windkraftanlagen der RheinEnergie-Gruppe haben eine installierte Leistung
von 100 MW. In 2013 speiste unser Windpark-Portfolio rund 141 GWh Strom ins Netz ein.
Dies entspricht dem jährlichen Strombedarf von rund 36.000 Haushalten und spart
- gegenüber Strom aus fossilen Energieträgern - 62.500 Tonnen CO2 ein.
Im Berichtsjahr haben sechs RheinEnergie-Beteiligungen zusammen 38,7 % der Anteile an
einem RheinEnergie-Windpark nordöstlich von Berlin erworben. Es handelt sich um einen
seit 2004/05 in Betrieb befindlichen Windpark mit einer Gesamtleistung von 27 MW. Diese
18 Windkraftanlagen können bei entsprechendem Windaufkommen einen durchschnittlichen
Jahresstromertrag von insgesamt rund 46.000 MWh generieren, was dem jährlichen Strombedarf von etwa 15.000 Haushalten entspricht und jährlich rund 23.000 Tonnen CO2
einspart.
AS 3 Beteiligungs GmbH
Die RheinEnergie hat in 2009 49 % der Anteile an der AS 3 Beteiligungs GmbH (AS 3)
erworben. Die weiteren 51 % hält die RWE Innogy GmbH, Essen. Die AS 3 hat sich in 2010
zu 25,1 % an dem spanischen Solarthermie-Projekt Andasol 3 beteiligt. Weitere Beteiligte an
dem Projekt sind die Stadtwerke München GmbH, München, sowie die Andasol Fonds
GmbH & Co. KG, Erlangen und die Ferranda GmbH, Essen. Das Jahr 2013 war für das
Projekt Andasol 3 durch zwei negative Effekte wesentlich gekennzeichnet. U. a. aufgrund
eines gravierenden Turbinenschadens stand das Kraftwerk annähernd ein halbes Jahr still.
Zudem nahm der spanische Gesetzgeber, der bereits Ende 2012 massiv in die Einspeisevergütung für Bestandsanlagen eingegriffen hatte, weitere gravierende Änderungen im
Vergütungsregime für erneuerbare Energien vor. Die Einspeisevergütung wurde abgeschafft.
Stattdessen sind die Anlagenbetreiber nunmehr gehalten, den erzeugten Strom zu
vermarkten und erhalten eine zusätzliche Kapazitätsvergütung, deren nähere Ausgestaltung
durch noch zu erlassende Rechtsverordnungen präzisiert werden soll. Die Vorbereitungen
einer gemeinsamen Schiedsklage von Investoren des Projekts Andasol 3 gegen das
Königreich Spanien wurden weiter vorangetrieben, der Anspruch dem Grunde nach beim
Königreich Spanien förmlich geltend gemacht.

214

RheinEnergie Express GmbH
Die RheinEnergie Express GmbH bietet außerhalb des Kerngebietes der RheinEnergie AG
und deren Beteiligungen nahezu deutschlandweit Strom- und Erdgasprodukte an. Zum
Jahresende 2013 belieferte die RheinEnergie Express GmbH rund 60.000 Haushalts- und
Gewerbekunden.
Stadtwerkebeteiligungen
Die RheinEnergie ist mit unterschiedlichen Beteiligungsquoten an verschiedenen regionalen
Stadtwerken beteiligt, die sich im Geschäftsjahr 2013 insgesamt zufriedenstellend entwickelt
haben. Ausgenommen hiervon sind Auswirkungen aus der Beteiligung dieser Gesellschaften
an Erzeugungseinheiten, die zu einer entsprechenden Risikovorsorge und Einbußen in den
Beteiligungserträgen geführt haben.
RheinWerke GmbH
Gemeinsam mit der Stadtwerke Düsseldorf AG hat die RheinEnergie AG im Berichtsjahr die
RheinWerke GmbH gegründet. Beide Partner halten jeweils 50 % an der Gesellschaft.
Zweck dieser Kooperation ist es, gemeinsam attraktive regionale Projekte im Bereich der
erneuerbaren Energien, der Nah- und Fernwärmeversorgung sowie der Infrastruktur zur
Elektromobilität zu identifizieren und umzusetzen. Auch diese Kooperation steht unter dem
Gedanken nachhaltigen Handelns.
rhenag Rheinische Energie AG
Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung des Eigengeschäfts der rhenag Rheinische
Energie AG erfolgte bei der RheinEnergie eine Zuschreibung auf die Beteiligung.
MVV
Die Ergebnisentwicklung der MVV Gruppe stellt sich für RheinEnergie unverändert
unbefriedigend dar. Nennenswerte Kooperationen mit der MVV Gruppe sind ebenfalls nicht
zu verzeichnen. Diese Tatsachen und die aus Perspektive RheinEnergie für die MVV Gruppe
prognostizierte zukünftige Entwicklung haben im Rahmen einer durchgeführten Gesamtabwägung zu einer weiteren Abwertung der von uns gehaltenen Anteile geführt.

215

Arbeiten bei der RheinEnergie
Personalstand zum 31. Dezember 2013
Personalstand

Arbeitnehmer
Auszubildende
Gesamt
Gesamt in %

31. Dezember 2013
männlich
weiblich

gesamt

gegen Vorjahr
%

2.246

904

3.150

1,3

67

40

107

-12,3

2.313

944

3.257

0,8

71,0

29,0

100,0

In der Zahl von 3.257 Mitarbeitern sind 235 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter enthalten, die
sich zum Stichtag 31. Dezember 2013 in der Freistellungsphase der Altersteilzeit befanden.
Nach Umrechnung der Teilzeitbeschäftigten ergibt sich zum 31. Dezember 2013 eine
Personalkapazität (ohne Auszubildende) von 2.798 (-0,4 %). Zu diesem Stichtag wurden 194
Schwerbehinderte bei der RheinEnergie beschäftigt. Die Schwerbehindertenquote für das
Gesamtjahr 2013 lag weiterhin oberhalb der vom Gesetzgeber geforderten 5 % Grenze.
Altersstruktur
in Jahren

Durchschnittliches Alter der Mitarbeiter: 45,8 Jahre
davon Frauen 43,1 Jahre
davon Männer 47,0 Jahre

216

Betriebszugehörigkeit
in Jahren

Durchschnittliche Betriebszugehörigkeit der Mitarbeiter: 17,6 Jahre
davon Frauen 14,8 Jahre
davon Männer 18,7 Jahre

Ausbildung und Personalentwicklung
Die RheinEnergie AG war mit 107 Auszubildenden im Jahr 2013 einer der größten
Ausbildungsbetriebe in der Region Köln. 53 Azubis wurden im kaufmännischen Bereich
ausgebildet, 49 im technischen Bereich und 5 im IT-Bereich. Die Quote der weiblichen
Azubis lag bei 29 %. 2013 wurden 28 Ausbildungsplätze in drei Berufen und drei dualen
Studiengängen angeboten. Neu ist eine kaufmännische Ausbildung für Büromanagement in
Teilzeit speziell für Azubis, die in familiärer Verantwortung stehen.
Die RheinEnergie baut darüber hinaus ihr betriebliches Bildungsangebot immer weiter aus.
Im Jahr 2013 wurden im Haus 38 Seminare angeboten, an denen mehr als 500 Mitarbeiter
teilnahmen. Zu den Themen zählten Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation,
Verhandlungsführung, Moderation, Stress- und Konfliktmanagement sowie eine Vielzahl von
PC-Schulungen. Auch Führungskräfte erhalten im Rahmen eines modularen Entwicklungsprogramms regelmäßig Inhouse-Trainings und Coachings.
Betriebliche Gesundheitsförderung
Die Gewährleistung der Gesundheit, Lebensqualität und Arbeitszufriedenheit aller
Beschäftigten stellt für die RheinEnergie eine wichtige Investition in die Zukunft dar. Dazu
dient unter anderem das Programm zum Gesundheitsmanagement „pro:fit!“, das sich mit
Themen wie ausgewogener Ernährung, ausreichender Bewegung, medizinischer Vorsorge,
Arbeitsschutz und -sicherheit sowie psychischer Gesundheit befasst. In diesem Rahmen
bietet die RheinEnergie zum Beispiel mehrmals im Jahr Vorsorgeuntersuchungen für die
Mitarbeiter an; im Jahr 2013 schwerpunktmäßig zum Thema Schilddrüsenerkrankungen. Ein

217

neues Seminarangebot mit dem Namen „Generation M“ richtet sich speziell an Mitarbeiter ab
50 Jahren.
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Die RheinEnergie hat Arbeitszeitmodelle mit großer Flexibilität geschaffen, die ohne Kernzeit
auskommen und bis zur Teilzeit oder alternierenden Telearbeit reichen. So stellt sich das
Unternehmen auf die wandelnden Bedürfnisse und Lebenswünsche der Beschäftigten ein,
die verstärkt nach Möglichkeiten zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie suchen.
Dazu dienen auch ein bereits im Jahr 2009 gestartetes Angebot rund um die Pflege von
Angehörigen, Unterstützungsangebote der internen Sozialberatung sowie Beratung durch
einen externen Kooperationspartner. Die unternehmenseigene Kindertagesstätte
RheinEnergie-Glühwürmchen wurde erweitert und bietet nun Platz für bis zu 36 Kinder.
Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen
Bis zum Jahr 2020 sollen mindestens 35 % der Führungspositionen bei der RheinEnergie
von Frauen besetzt sein. Um dieses Ziel zu erreichen, engagiert sich die RheinEnergie bei
der Nachwuchsförderung und beteiligt sich zusammen mit sechs anderen Kölner
Unternehmen an einem firmenübergreifenden Cross-Mentoring-Projekt. Darüber hinaus
wurden im Jahr 2013 spezielle Trainings zur Sensibilisierung in das Konzept der
Führungskräfteentwicklung integriert.
Auszeichnung
Die RheinEnergie AG ist beim bundesweiten Unternehmenswettbewerb „Deutschlands Beste
Arbeitgeber 2013“ des Instituts Great Place to Work als einer der 100 besten Arbeitgeber
Deutschlands ausgezeichnet worden. Damit bescheinigten die Mitarbeiter dem Unternehmen
eine vertrauensvolle, wertschätzende und attraktive Arbeitsplatzkultur.
Arbeitssicherheit
Die Arbeitssicherheit und der Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter haben für die
RheinEnergie einen hohen Stellenwert. Seit vielen Jahren befindet sich die Unfallquote der
RheinEnergie auf einem insgesamt niedrigen Niveau. 2013 lag die Zahl der Arbeitsunfälle je
1.000 Mitarbeiter bei 7,88 – für die Branche ein sehr guter Wert.
Dank des Vorstands
Der Vorstand dankt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Ihren persönlichen Einsatz.
Ein besonderer Dank gilt dem Betriebsrat und dem Sprecherausschuss der leitenden
Angestellten für die gute Zusammenarbeit auf der Grundlage gegenseitigen Vertrauens.

218

Nachhalti gkeit, Forschung und Entwicklung
Energie & Klima 2020
Die RheinEnergie hat ihr Klimaschutzprojekt „Energie & Klima 2020“ im Jahr 2013
fortgesetzt. Bislang ließen sich im Rahmen des Projekts rund 156.000 Tonnen CO2 pro Jahr
zusätzlich und dauerhaft einsparen. Das Unternehmen hat dazu auch Jahr 2013 wieder
klimaschonende Investitionen in drei zentralen Feldern getätigt: Beim Fernwärmeausbau, zur
Steigerung der Energieeffizienz und für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Zudem
engagiert sich die RheinEnergie weiterhin im KlimaKreis Köln, der sich der Förderung
regionaler Klimaschutzvorhaben verschrieben hat. Sowohl das Programm als auch das
Engagement des KlimaKreises Köln sind Ausweis dafür, dass die RheinEnergie sich auf
allen Ebenen dem Gedanken der Nachhaltigkeit verpflichtet sieht.
KlimaKreis Köln
Im Januar 2009 hat die RheinEnergie in Kooperation mit der Fachhochschule Köln und 17
weiteren Organisationen den KlimaKreis Köln gegründet, der innovative und beispielgebende
Projekte rund um den Klimaschutz in der Region fördern soll. Seit Gründung hat der
KlimaKreis Köln an 25 Projekte Fördergelder in Höhe von rund 3,7 Mio. € ausgelobt. Seit
Juni 2011 fördert der KlimaKreis Köln unter dem Namen „KlimaBausteine“ auch
Kleinprojekte mit Beträgen von bis zu 5.000 €. Bislang wurden 48 Kleinprojekte von Schulen,
Kindergärten und Vereinen, aber auch von Privatpersonen und Gewerbe¬treibenden, in das
Programm aufgenommen.
Fotovoltaik-Anlagen
Anfang des Jahres 2013 hat die RheinEnergie, die ihre Aktivitäten im Bereich Solarenergie in
der Tochtergesellschaft RheinEnergie Solar GmbH bündelt, außerhalb des Kölner
Stadtgebietes zwei neue Fotovoltaik-Anlagen mit unterschiedlichen Leistungen erworben.
Die RheinEnergie betreibt nun 14 Fotovoltaik-Anlagen mit einer Spitzenleistung von 6,3 MW,
die im Jahresverlauf insgesamt rund 5.700 MWh erneuerbaren Strom ins Netz einspeisten.
Das spart gegenüber Strom aus fossilen Energieträgern rund 2.850 Tonnen CO2 ein.
Biogasanlagen und Biomethan
Im Januar 2013 wurde die neu errichtete Biogasanlage Randkanal-Nord vom
Generalunternehmer abgenommen und hat den Regelbetrieb aufgenommen. Zusammen mit
zwei weiteren Biogasanlagen in Euskirchen, an denen die RheinEnergie mit jeweils 40 %
beteiligt ist, liefert die Anlage eine elektrische Leistung von ungefähr 2,5 MW. Die
Biogasaktivitäten sind seit 2008 in der RheinEnergie Biokraft GmbH gebündelt.
Steigerung der Energieeffizienz
Im Jahr 2013 engagierte sich die BELKAW in diesem Segment unter anderem in Bergisch
Gladbach-Bensberg: Dort wird das Erschließungsgebiet „Bensberger Freiheit“ mit diversen

219

Ein und Mehrfamilienhäusern künftig über einen 250 kW-Erdgaskessel sowie ein 20 kWelBiomethan-BHKW versorgt. In Lindlar gingen eine neue Kesselanlage mit 460 kW Leistung
sowie ein BHKW auf Basis von Bioerdgas mit einer elektrischen Leistung von 18 kW und
einer thermischen Leistung von 36 kW in Betrieb.
Das Wohnviertel Sürther Feld soll zum Vorzeigeprojekt für ganz Köln werden. Geplant sind
ein Biomethan-Blockheizkraftwerk (250 kWel, 270 kWth), ergänzend dazu zwei
Brennwertkessel (1.174 kWth), Elektro-Tankstellen und die Erweiterung des Bürgerparks.
Das Neubaugebiet besteht aus insgesamt 3 Bauabschnitten (BA). Ein „durchmischtes
Viertel“ wird entstehen mit 344 großen und kleinen Einfamilienhäusern sowie teilweise sozial
geförderten 13 Mehrfamilienhäusern auf einer Wohnfläche von 60.000 m².
Verstärkter Fernwärmeausbau
Im Jahr 2013 konnten u.a. durch das Projekt „Energie und Klima 2020“ insgesamt rund
14.500 KW zusätzliche Leistung zum Anschluss an das Fernwärmenetz der Rhein Energie
kontrahiert werden. Besonders zu erwähnen ist dabei das ehemalige Clouth-Gelände.
Im Rahmen von Überlegungen zu einem verstärkten Fernwärmeausbau wurden vier neue
Fernwärme-Ausbaugebiete mit einem Gesamtpotential von rd. 470 MW identifiziert. Gegenwärtig befindet sich die technische und wirtschaftliche Machbarkeit - auch unter Berücksichtigung der von der Landesregierung NRW geplanten Fernwärmeausbauförderung - in
detaillierter Prüfung.
Elektromobilität
Die RheinEnergie ist gemeinsam mit zwölf weiteren Konsortialpartnern beim Projekt
„colognE-mobil“ engagiert. Die Partner untersuchen derzeit verschiedene Aspekte der
Elektromobilität und setzen dazu eine Flotte von 66 Elektrofahrzeugen ein. Ziel des
Projektes, das vom Bundesverkehrsministerium gefördert wird ist es, vernetzte und
markt¬fähige Anwendungen zur Elektromobilität in der Modellregion Rhein-Ruhr zu schaffen.
Die RheinEnergie ist verantwortlich für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für ElektroFahrzeuge aller Art, für die Entwicklung einer marktfähigen Lösung zum
Kundenmanagement und zur Abrechnung sowie für die Steuerung der Ladeinfrastruktur. Bis
Ende 2015 sollen 100 Ladestationen in und um Köln herum aufgebaut sein.
SmartCity Cologne
Die Stadt Köln und die RheinEnergie haben mit dem Projekt „SmartCity Cologne“ eine
Plattform ins Leben gerufen, die innovative Projekte dabei unterstützen soll, technische
Möglichkeiten zur CO2-Reduktion, zum Energiesparen und zur umweltfreundlichen
Produktion erneuerbarer Energien öffentlich bekannt zu machen. Der Ausbau der Neusser
Straße zu einer Klimastraße soll zum Beispiel zeigen, was bereits heute technisch möglich
ist. Beim EU-geförderten Projekt Celsius geht es um die energetische Nutzung von
Abwasserwärme, es laufen Planungen und erste Gespräche zur Realisierung. Im
Rheinauhafen werden unter dem Projektnamen Landstrom beziehungsweise „ship-to-grid“
abrechnungsfähige Stromtankstellen für Schiffe installiert. In der Altstadt sollen zwei Anleger

220

für Schiffe mit höherem Energiebedarf ausgerüstet werden. Im Stadtentwicklungsgebiet
Mülheim-Süd soll eine Blaupause für eine großflächige Realisierung einer smarten
vernetzten Stadt entstehen. Hier geht es um innovative Lösungen zu Mobilität, zur Energie
und zur Informations und Kommunikationstechnik.
Smart-Meter-Infrastruktur
Nach Installation von 30.000 intelligenten Zählern („Smart Meter“) für Strom, Gas, Wärme
und Wasser im Jahr 2012 hat die RheinEnergie den Ausbau im Jahr 2013 fortgeführt. Unter
anderem
erhielten
mehrere
genossenschaftliche
Neubauten
im
Wohnpark
„Vorgebirgsgärten“ eine intelligente Mess- und Kommunikationstechnik. Rund 450 Strom-,
Wärme- und Wasserzähler funken Zählerstände an in den Gebäuden verbaute
Datensammler. Für die Fernkommunikation kommt hier eine Powerline-Technologie zum
Einsatz, die eine Datenübertragung durch Stromleitungen ermöglicht. Damit verfügt die
RheinEnergie nun über Erfahrungen in den drei wesentlichen Datenübertragungstechnologien für Smart Meter Mobilfunk, Powerline und Breitband- beziehungsweise
Glasfaserkabel. Sie nimmt damit deutschlandweit eine Vorreiterrolle ein.
Neubau Verwaltungsgebäude
Der Neubau des RheinEnergie-Verwaltungsgebäudes für 1.900 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter auf dem Betriebsgelände am Parkgürtel ist weitgehend fertiggestellt. Der Umzug
in die Büros sowie in das neue Kunden- und Konferenzgebäude erfolgt im Anschluss. Der
ökologische, energieeffiziente und nachhaltige Gebäudekomplex erfüllt alle Anforderungen
an modernes und effizientes Arbeiten. So erfolgt die Versorgung mit Wärme und Kälte zu
mehr als 85 % aus der größten Geothermie-Anlage in Köln, die durch eine SolarthermieAnlage und Fernwärme ergänzt wird. Die fassadennah, auf multifunktional nutzbaren
Flächen positionierten Arbeitsplätze werden mit virtuellen Desktop-Clients ausgestattet einer Infrastruktur, die hinsichtlich Energieverbrauch, Verfügbarkeit und Serviceprozesse
optimiert ist. Dokumente und Daten stehen im internen Netzwerk zur Verfügung.
Flächendeckend realisierte drahtlose Netzverbindungen ermöglichen mobiles Arbeiten
unabhängig von Zeit und Raum. Die weitere Büro-Infrastruktur für je ca. 80 Arbeitsplätze
wird an einem zentralen Meeting-Point konzentriert, um akustische Beeinträchtigungen am
Arbeitsplatz zu minimieren.

Gesellschaft liches Engagement
Aktivitäten und Projekte der Stiftungen
Die Stiftungsfamilie des Unternehmens, bestehend aus der RheinEnergieStiftung
Jugend/Beruf, Wissenschaft, der RheinEnergieStiftung Kultur und der RheinEnergieStiftung
Familie, hat im Jahr 2013 Mittel aus den Erträgen des jeweiligen Stiftungskapitals in einer
Gesamthöhe von rund 1,44 Mio. € für gemeinnützige Zwecke ausgeschüttet. Alle drei
Stiftungen vereint das Ziel der Jugendförderung in Köln und in der rheinischen Region. Die
RheinEnergieStiftung Kultur, die künstlerische Projekte unterschiedlicher Sparten fördert, hat
48 Projektförderungen und 30 Stiftungstopfförderungen in Höhe von insgesamt 555.000 €

221

bewilligt. Die RheinEnergieStiftung Familie, die sich um Projekte der Familienhilfe bemüht,
hat 20 Projektförderungen und 5 Stiftungstopfförderungen mit einem Gesamtvolumen von
627.600 € bewilligt. Die älteste der drei Stiftungen, die RheinEnergieStiftung Jugend/Beruf,
Wissenschaft, die sich auf das Stadtgebiet von Köln konzentriert, förderte im Jahr 2013
insgesamt 15 soziale und 7 wissenschaftliche Projekte mit Fördermitteln in Höhe von
271.000 € beziehungsweise 254.000 €.
Unternehmenskommunikation
Auch über die Entwicklung der Bauarbeiten am neuen Verwaltungsgebäude wurde intern wie
extern berichtet. Über ihr Kerngeschäft hinaus nimmt die RheinEnergie vielfältige
gesellschaftliche Aufgaben wahr und stellt sie durch breite Sponsoringengagements und
öffentliche Veranstaltungen unter Beweis. Dazu zählen unter anderem Aktivitäten wie die
„Kölner Lichter“ ebenso wie die Unterstützung der Eisbahn am Heumarkt als neue Attraktion
zur Weihnachtszeit oder die Präsentation des Heizkraftwerks Niehl II im Rahmen der „Nacht
der Technik“.

Geschäfts entwicklung
Ertragslage
Wie bereits im Jahr 2012 wirkten sich die auch im Jahr 2013 im Mittel wiederum niedrigeren
Temperaturen positiv auf das Vertriebsgeschäft aus; der Erdgas-, Wärme- und Dampfabsatz
konnte zum zweiten Mal in Folge deutlich gesteigert werden. Trotz des schwierigen
Marktumfeldes konnte der Stromverkauf durch Absatzsteigerungen im Sondervertragskundenbereich gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden. Im Privat- und
Gewerbekundenbereich ging der Absatz aufgrund des starken Wettbewerbs zurück. Auch
die Stromvermarktung aus Eigenerzeugung war von den schlechteren Marktbedingungen
betroffen. Der Wasserabsatz war u. a. durch reduzierte Abnahmemengen bei einigen großen
Sondervertragskunden insgesamt leicht rückläufig.
Im Geschäftsjahr 2013 konnte die RheinEnergie trotz des insgesamt schwierigen Umfelds für
die Versorgungswirtschaft wieder ein beachtliches Umsatzniveau erreichen. Vom Gesamtumsatz ohne Strom- und Erdgassteuer in Höhe von 2.407 Mio. € (Vorjahr: 2.370 Mio. €)
entfallen auf die Verkaufserlöse nach Sparten (ohne periodenfremde Effekte): Strom 1.494
Mio. € (Vorjahr: 1.495 Mio. €), Erdgas 339 Mio. € (Vorjahr: 329 Mio. €), Wärme und Dampf
194 Mio. € (Vorjahr: 169 Mio. €) und Wasser 126 Mio. € (Vorjahr: 125 Mio. €).
Das Ergebnis des Jahres 2013 liegt unter dem Niveau des Vorjahres. Im operativen Bereich
waren zwar erhöhte Umsatzerlöse insbesondere im Gas- und Wärmebereich zu verzeichnen. Überkompensierend wirkten sich aber eine geringere Wertschöpfung aufgrund der
gesunkenen Stromeigenerzeugung sowie ein gestiegener Aufwand für Strombezüge und für
Netznutzungsentgelte aus. Einem aufgrund erhöhter Mitarbeiteranzahl leicht erhöhten
Personalaufwand stehen gesunkene Abschreibungen und nahezu unveränderte sonstige
betriebliche Aufwendungen und Erträge gegenüber. Insgesamt sinkt das operative Ergebnis
aufgrund der oben genannten Effekte.

222

Gegenläufig steigt das Finanzergebnis an, ist aber sowohl im Vorjahr wie im Berichtsjahr von
Sondereffekten geprägt. Waren in 2012 die Abschreibungen des Beteiligungsansatzes und
von Teilen der Gesellschafterdarlehen der AS 3 Beteiligungs GmbH enthalten, so belastet in
2013 die Abschreibung des Beteiligungsansatzes der MVV AG das Finanzergebnis; diese
wird aber leicht überkompensiert durch die Zuschreibung des Beteiligungsansatzes der
rhenag. Ohne diese Sondereffekte wäre das Finanzergebnis leicht gegenüber dem Vorjahr
zurückgegangen: einem per Saldo gestiegenen Beteiligungsergebnis aufgrund einer
geringeren Verlustübernahme von der RheinEnergie Express GmbH, einer Gewinnabführung
der Rheinischen NETZGesellschaft mbH (Vorjahr Verlustübernahme) und – gegenläufig –
einer erhöhten Verlustübernahme von der RheinEnergie HKW Rostock GmbH steht ein
gesunkenes Zinsergebnis.
Ergebnisverbessernd wirkte ein gesunkener Ertragsteueraufwand.
Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen (= EBITDA) beträgt 273 Mio. €
(Vorjahr: 297 Mio. €); das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (= EBIT) beläuft sich im
Geschäftsjahr 2013 auf 216 Mio. € (Vorjahr: 239 Mio. €); das Unternehmensergebnis erreicht
157 Mio. € (Vorjahr: 172 Mio. €). Von dem Unternehmensergebnis erhält der Gesellschafter
RWE Deutschland AG eine Ausgleichszahlung nach § 304 AktG von 25 Mio. € (Vorjahr:
27 Mio. €). Ein Gewinn von 111 Mio. € (Vorjahr: 120 Mio. €) wird an den mit 80 % beteiligten
Mehrheitsgesellschafter GEW Köln AG abgeführt. Der verbleibende Jahresüberschuss von
20 Mio. € (Vorjahr: 25 Mio. €) wird zur Stärkung der Eigenkapitalquote in die Gewinnrücklagen eingestellt.
Öffentliche Zwecksetzung bzw. Zweckerreichung
(Berichterstattung gemäß § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW)
An diesem Jahresergebnis partizipierten die Anteilseigner mit einer angemessenen
Eigenkapitalverzinsung. Die Kunden der RheinEnergie sowie die Kunden der Beteiligungsunternehmen wurden auch 2013 wieder sicher und im bundesweiten Vergleich zu
wettbewerbsgerechten Preisen mit Strom und Wärme, Erdgas und Wasser beliefert. Dabei
wurden umweltschonende Energieerzeugungstechniken und schadstoffarme Brennstoffe
eingesetzt.
Investitionen und Finanzierung
Eine detaillierte Kapitalflussrechnung ist im Anhang (Seite 73) enthalten. Diese Kapitalflussrechnung weist einen Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit von 212 Mio. € (Vorjahr:
139 Mio. €) aus. Unter Berücksichtigung des Cashflows aus der Investitionstätigkeit von
-95 Mio. € (Vorjahr: -6 Mio. €) und aus der Finanzierungstätigkeit von -125 Mio. € (Vorjahr:
-120 Mio. €) ergibt sich unter Berücksichtigung des Jahresanfangsbestandes zum
Bilanzstichtag ein Finanzmittelbestand von 136 Mio. € (Vorjahr: 145 Mio. €).
Neben den in der Bilanz und Kapitalflussrechnung ausgewiesenen finanziellen Positionen
wird der übrige Teil der liquiden Mittel der RheinEnergie im Konzern-Cashpool der
Stadtwerke Köln GmbH disponiert und angelegt. Die entsprechende Position zuzüglich der

223

Forderungen aus dem Verrechnungsverkehr in einer Größenordnung von 269 Mio. €
(Vorjahr: 270 Mio. €) ist unter den Forderungen gegen verbundene Unternehmen
ausgewiesen.
Bei den Investitionen in immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen des Jahres
2013 handelt es sich im Wesentlichen um laufende Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen.
Die Investitionen in Finanzanlagen beinhalten im Wesentlichen die Eigenkapitalausstattung
der RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH.
Im Geschäftsjahr 2013 wurde der erste Teil der Zuzahlung in die Kapitalrücklagen in Höhe
von 50 Mio. € durch die GEW Köln AG und von 12,5 Mio. € durch die RWE Deutschland AG
vollzogen. Mit beiden Aktionären wurde im November 2012 im Zusammenhang mit der
langfristigen Finanzierung der RheinEnergie insbesondere auch vor dem Hintergrund der
Investition in das GuD-Projekt Niehl 3 vereinbart, die Kapitalrücklage in zwei Schritten in
2013 und in 2014 entsprechend zu stärken. Mit dieser Maßnahme konnte die
finanzwirtschaftliche Flexibilität der RheinEnergie weiter erhöht werden.
Die Finanzschulden zum 31. Dezember 2013 belaufen sich auf 649 Mio. € (Vorjahr:
691 Mio. €). Unter Berücksichtigung der vorhandenen liquiden Mittel von 136 Mio. € (Vorjahr:
145 Mio. €) sowie der kurzfristig verfügbaren Mittel aus dem Cashpool von 269 Mio. €
(Vorjahr: 270 Mio. €) ergibt sich eine Nettoverschuldung zum 31. Dezember 2013 in einer
Größenordnung von 244 Mio. € (Vorjahr: 276 Mio. €).
Vor dem Hintergrund dieser finanzwirtschaftlichen Ausgangsposition verfügt die
RheinEnergie über ausreichende Mittel, den laufenden Liquiditätsbedarf zu decken und
anstehende Investitionen kurzfristig realisieren zu können.
Vermögens- und Kapitalstruktur
Die Bilanzsumme der RheinEnergie lag zum 31. Dezember 2013 mit 2.401 Mio. € leicht über
dem Vorjahresniveau (2.344 Mio. €).
Der Anstieg der Bilanzsumme im Geschäftsjahr 2013 um etwa 57 Mio. € ergibt sich im
Wesentlichen aus einem Anstieg des Sach- und Finanzanlagevermögens sowie der
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und der sonstigen Vermögensgegenstände.
Dieser wurde zum Teil durch einen Rückgang der immateriellen Vermögensgegenstände,
der Vorräte und der flüssigen Mittel kompensiert.
Neben dem Anstieg des Eigenkapitals als Folge der Rücklagenzuführung ist es im
Geschäftsjahr 2013 zu einem Rückgang der Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten,
der empfangenen Ertragszuschüsse und der Rückstellungen gekommen.
Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme beträgt 60,4 % (Vorjahr: 60,2 %).
Weitere wesentliche Posten der Aktivseite stellen die Forderungen aus Lieferungen und
Leistungen sowie die Forderungen gegen die Stadtwerke Köln GmbH (Cashpool) dar.

224

Mit einer Eigenkapitalquote von 34,3 % (Vorjahr: 31,6 %) verfügt die RheinEnergie über eine
solide Kapitalausstattung. Das Anlagevermögen ist durch Eigenkapital, empfangene
Ertragszuschüsse und Sonderposten sowie langfristiges Fremdkapital zu 71,0 % gedeckt
(Vorjahr: 76,0 %).
Risikomanagement
Unternehmerisches Handeln ist stets mit Chancen und Risiken verbunden. Diese Risiken
können sehr unterschiedlicher Natur sein: gesetzliche Risiken, Regulierungsrisiken, Preisund Mengenrisiken, sonstige operative Risiken und finanzwirtschaftliche Risiken. Aufgabe
des Risikomanagements ist es, diese Risiken frühzeitig zu erkennen und systematisch zu
erfassen, zu bewerten und Maßnahmen zu ihrer Steuerung zwecks Vermeidung bzw.
Minimierung zu ergreifen. Neben dem unmittelbaren unternehmerischen Interesse eines
Unternehmens werden damit auch die gesetzlichen Anforderungen erfüllt.
Das Risikomanagementsystem der RheinEnergie regelt Zuständigkeiten, Analyse- und
Bewertungsverfahren sowie Risikokennziffern. Alle diesbezüglichen Prozesse sind in einer
Risikoleitlinie festgehalten. Auf dieser Basis wird unter Berücksichtigung von bestimmten
Schwellenwerten regelmäßig über Veränderungen von Risiken berichtet. Bei erstmaligem
Eintritt eines monetär bedeutsamen Risikos erfolgt der Bericht unmittelbar.
Die Risikoberichterstattung berücksichtigt auch alle wesentlichen Tochtergesellschaften der
RheinEnergie und ist selbst eingebunden in entsprechende Richtlinien des Konzerns. Die
wesentlichen Tochtergesellschaften haben eigene Risikorichtlinien. So gelten für die
mittlerweile auf die RheinEnergie Trading GmbH ausgegliederten Geschäftsaktivitäten
zusätzliche Regelungen in einem separaten Risikohandbuch. Darin sind alle organisatorisch
notwendigen Rahmenbedingungen und Verantwortlichkeiten festgehalten. Darüber hinaus
werden spezifische Festlegungen und Begrenzungen für die relevanten Risiken definiert und
fortgeschrieben, die aus den Beschaffungs- und Handelsaktivitäten resultieren.
Die RheinEnergie führt mit allen Fachbereichen systematische Risikoinventuren durch. Ziel
ist es, Risiken zu identifizieren, zu analysieren, zu bewerten und zu dokumentieren. Auf
dieser Basis ergreift das Unternehmen dann Maßnahmen zur Steuerung, Begrenzung und
Minimierung von Risiken. In die Analysen fließen die denkbaren externen Marktrisiken,
operative Betriebsrisiken und finanzwirtschaftliche Risiken mit ein. In das Risikomanagement
wurden auch – entsprechend ihrer Beteiligungsquote und Wesentlichkeit – ausgewählte
Beteiligungsunternehmen einbezogen.
Unter Berücksichtigung der gegebenen Gegensteuerungs- und Minimierungsmaßnahmen
sind derzeit keine Risiken erkennbar, die den Fortbestand des Unternehmens gefährden.
Derartige Risiken sind aus heutiger Sicht auch in absehbarer Zukunft nicht zu erkennen.
Compliance
Die Achtung geltender Gesetze und betrieblicher Richtlinien sowie die Bekämpfung der
Korruption hat für die RheinEnergie hohe Bedeutung. Daher hat das Unternehmen im Jahr
2013 sein bestehendes Hinweismanagementsystem durch ein erweitertes Compliance-

225

Management-System abgelöst. Beschlossen wurden nicht nur neue Compliance-Richtlinien
zu wesentlichen Kernthemen, sondern auch ein regelmäßiges Compliance-Reporting. Die
neuen Regeln wurden Anfang 2014 an die Mitarbeiter kommuniziert, anschließend sind
Schulungen geplant.

Prognosebericht 2014
Volkswirtschaftlicher Ausblick
Die Bundesregierung erwartet in ihrer Jahresprojektion für 2014 eine positive Entwicklung
der deutschen Wirtschaft. Für 2014 rechnet sie mit einem auf die Binnenwirtschaft gestützten
Wirtschaftswachstum von 1,8 %. 2015 soll die Konjunktur dann mit erwarteten 2,0 % noch
stärker anziehen. Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zeigt sich nach wie vor robust. Die
Erwerbstätigkeit steuert auf einen weiteren Beschäftigungsrekord zu. Im Jahr 2014 dürfte sie
um 240.000 Personen auf 42,1 Millionen steigen. Die Arbeitslosenquote soll von 6,9 % in
2013 auf 6,8 % im Jahr 2014 leicht fallen. Die Bruttolöhne und -gehälter sollen gegenüber
dem Vorjahr aufgrund der günstigen Wachstums- und Gewinnaussichten der Unternehmen
um 2,7 % steigen. Für das Jahr 2014 rechnet die Bundesregierung mit einem Anstieg der
Verbraucherpreise um 1,5 %.
Energiepolitischer Ausblick: Europa
Im Jahr 2014 wird voraussichtlich eine neue Richtlinie über die Konzessionsvergabe in Kraft
treten. Zudem sollten die Trilog-Verhandlungen zur Novellierung der Finanzmarktrichtlinie
(MiFID II) abgeschlossen werden. Neben dem Start des Backloading plant die Kommission
im ersten Halbjahr 2014, einen ersten Legislativvorschlag für eine strukturelle Reform des
Emissionshandelssystems vorzulegen. Zudem ist die Veröffentlichung eines Weißbuchs für
einen klima- und energiepolitischen Rahmen mit dem Zeithorizont 2030 angekündigt. Im Juli
2014 sollen die für den Zeitraum 2014 bis 2020 geltenden Leitlinien der Kommission zu
Energie- und Umweltbeihilfen in Kraft treten. Sie enthalten unter anderem Vorgaben für eine
binnenmarktkonforme Ausgestaltung nationaler Erneuerbarer-Energien-Fördersysteme und
Kapazitätsmärkte. Für die künftige Richtung der europäischen Energiepolitik sind zudem die
Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2014 maßgeblich, auf die auch eine
Neubesetzung der Europäischen Kommission folgt.
Energiepolitischer Ausblick: Deutschland
Nachdem das Jahr 2013 von Systemdiskussionen rund um die Ausgestaltung der
Erneuerbaren-Energien-Förderung und die Rolle fossiler Erzeugungsanlagen im zukünftigen
Energiemarktdesign geprägt war, folgen 2014 erste Gesetzesvorhaben zu diesen Themen.
So hat die neue Bundesregierung eine umfassende Novelle der Erneuerbare-EnergienFörderung bis Ostern 2014 angekündigt. Zu erwarten ist eine stärkere Markt- und
Systemintegration der erneuerbaren Energien, zudem will die Regierung den Anstieg der
Energiewendekosten bremsen. Bis Ende 2014 wird auch das Erneuerbare-EnergienWärmegesetz (EEWärmeG) novelliert. Mit Blick auf die Situation fossiler Erzeugungsanlagen
will die Bundesregierung das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK-G) überprüfen. Geplant

226

sind daraufhin auch erste Umsetzungsschritte zur Einführung eines Kapazitätsmarktes.
Außerdem ist für Mitte 2014 ein „Verordnungspaket intelligente Netze“ angekündigt, das den
Aufbau intelligenter Mess und Netzinfrastruktur beschleunigen soll. Im Rahmen der Anreizregulierung startete am 1. Januar 2014 die 2. Regulierungsperiode Strom.
Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)
Im Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD vereinbarte die neue Bundesregierung
unter anderem eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) bis Ostern 2014.
Geplant ist unter anderem, für Neuanlagen ab 2017 eine Pflicht zur Direktvermarktung
einzuführen, die mit einer Förderprämie flankiert werden soll. Zudem ist vorgesehen, die
Förderung von Neuanlagen ab 2018 zu auktionieren, sodass es zu einer stärkeren Marktund Systemintegration der erneuerbaren Energien kommt. In den Auktionen könnten
mehrere Bewerber jeweils angeben, zu welchem Förderbetrag sie eine bestimmte Menge an
Kapazitäten errichten und betreiben würden. Anlagen, die vorher in Betrieb genommen
wurden, sollen Bestandsschutz genießen. Außerdem will die neue Regierung die
Teilbefreiung von der EEG-Umlage künftig auf stromintensive Unternehmen fokussieren, die
im internationalen Wettbewerb stehen. Für das künftige Strommarktdesign soll bis
spätestens 2015 ein kosteneffizienter, wettbewerblicher und technologieoffener
Kapazitätsmechanismus eingeführt werden. Außerdem wurde das Ausbauziel für die KraftWärme-Kopplung (KWK) von 25 % bis zum Jahr 2020 bestätigt. Das KWK-Gesetz soll dazu
im Jahr 2014 überprüft und novelliert werden. Im Bereich der Netzwirtschaft setzt die neue
Regierung auf eine generelle Leistungskomponente im Netzentgelt. Außerdem sind
Änderungen geplant, die einer schnelleren Refinanzierung von Investitionen in die
Verteilnetze dienen. Der weitere Netzausbau soll stärker mit dem Ausbau der erneuerbaren
Energien synchronisiert werden. Zudem will die Regierung im Jahr 2014 verlässliche
Rahmenbedingungen für den sicheren Einsatz intelligenter Messsysteme schaffen.
Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung
Investitionen von Energieversorgern, insbesondere in den Bereichen Erzeugung und
Verteilung, sind auf Jahrzehnte ausgelegt. Daher bedarf es für die investierenden
Unternehmen in hohem Maße verlässlicher gesetzlicher energiepolitischer sowie
regulatorischer Rahmenbedingungen. Diese hängen sehr stark vom energiepolitischen Kurs
auf europäischer und auf nationaler Ebene ab. Sowohl auf Ebene der Europäischen Union
als auch auf Ebene des Bundes stehen insbesondere nach der Bundestagswahl im
September 2013 erhebliche energiepolitische Weichenstellungen an, die substanzielle
Auswirkungen auf die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung von Energieversorgern haben
werden. Zu diesen Weichenstellungen gehört insbesondere die beabsichtigte Reformierung
des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, mit dem der Ausbau der erneuerbaren Energien
einerseits kosteneffizienter gestaltet werden soll und andererseits die Technologien
Marktmechanismen angenähert werden sollen. Eine weitere Weichenstellung bezieht sich
auf die der nachhaltigen Versorgungssicherheit dienende Einführung von Kapazitätsmärkten,
die für die energieerzeugenden Energieversorgungsunternehmen insoweit eine Chance
darstellen, als die derzeit in vielen erzeugenden Einheiten nicht gegebene Wirtschaftlichkeit
der Kraftwerke erhöht werden kann. Zunehmende Risiken bei langfristig wirksamen
Investitionsprojekten ergeben sich auch durch etwaige genehmigungsrechtliche

227

Fragestellungen, die nicht oder nicht zeitgerecht gelöst werden können. Alle derartigen
Aspekte haben Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen und zukünftige
Ergebnisbeiträge aus diesen Investitionen.
Weiterhin sind Energieversorger in erheblichem Umfang Risiken aufgrund äußerer Eingriffe
von Regulierungsbehörden, beispielsweise der Bundesnetzagentur oder von Landesregulierungsbehörden, ausgesetzt. Nachdem die Kostenerhebungen für die zweite
Regulierungsperiode zu Kürzungen geführt haben, sehen die gesetzlichen Vorschriften
weitere jährliche Absenkungen der sogenannten Erlösobergrenzen vor. Die Netzbetreiber
sind aufgefordert, diesen negativen Auswirkungen auf die Wertschöpfung im Rahmen der
Strom- und Gasnetze entsprechende Kosteneinsparungen entgegenzusetzen.
Auswirkungen ergeben sich zunehmend auch aus der Regulierung
von
Energiehandelsgeschäften. Die beiden EU-Verordnungen „EU Regulation on Wholesale
Energy Market Integrity and Transparency (REMIT)“ sowie „European Market Infrastructure
Regulation (EMIR)“ führen neben erheblichem administrativem Aufwand auch zu finanziellen
Auswirkungen beispielsweise durch die Notwendigkeit, in höherem Umfang als bisher
finanzielle Sicherheiten hinterlegen zu müssen. Beides wird die Kosten von
Energiehandelseinheiten nachhaltig erhöhen.
Weitere Risiken können sich dadurch ergeben, dass Regulierungsbehörden in die
Kalkulation von Entgelten eingreifen. Hier ist insbesondere nicht ausgeschlossen, dass es zu
Diskussionen insbesondere im Bereich Wasser- und Fernwärmepreise mit entsprechenden
Verfügungen der Kartellbehörden und negativen Auswirkungen auf die Ergebnissituation
kommen kann.
Chancen ergeben sich für die RheinEnergie insbesondere durch laufende Projekte, mit
denen unterschiedlichste Potentiale zur Prozessverbesserung sowie Effizienzsteigerung
identifiziert und umgesetzt werden. Betroffen von diesen Maßnahmen sind nicht nur die
operativen Bereiche der RheinEnergie selbst, positive Effekte auf die Ertragssituation
können sich insbesondere auch durch Kooperationen mit den Beteiligungsgesellschaften
ergeben. Die erfolgreiche Etablierung der immer komplexer werdenden energiewirtschaftlichen Prozesse bietet auch die Gelegenheit, diese dienstleistend weiteren
Versorgungsunternehmen anzubieten und damit Kostendegressionseffekte zu heben.
Grundlage für die Ausübung der Geschäftstätigkeit eines Energieversorgungsunternehmens
sind technologisch anspruchsvolle und komplexe Anlagen. Trotz umfangreicher Vorsorge
durch entsprechende Kontrollen, Wartungen, Betriebsführungskonzepte etc. können sich
Risiken durch den Ausfall dieser Einheiten aus unterschiedlichsten Gründen, beispielsweise
Alter, Witterung etc., ergeben. Die Abwicklung insbesondere der kaufmännischen
Geschäftsprozesse im Bereich der Abrechnung erfolgt durch moderne und sehr komplexe
IT-Systeme. Trotz hoher Sicherheits- und Wartungsstandards können sich aus
unterschiedlichen Umständen Einschränkungen in der Nutzbarkeit und Verfügbarkeit dieser
Systeme ergeben.
Was die vertraglichen Beziehungen zu den Kunden angeht, gibt es im Hinblick auf
verlässliche vertragliche Grundlagen unverändert eine Vielzahl zum Teil neuer

228

Fragestellungen, die rechtliche Risiken mit entsprechender wirtschaftlicher Relevanz
darstellen. Dies betrifft insbesondere verschiedene Entscheidungen europäischer und
deutscher Gerichte zu Preisanpassungsklauseln.
Neben den energiepolitischen und rechtlichen Rahmenbedingungen haben insbesondere die
Verhältnisse auf den Strom- und Gasmärkten erhebliche Auswirkungen auf die Ertragskraft.
Die entscheidenden Parameter wie Öl-, Kohle-, CO2-, Strom- und Gaspreise unterliegen
unverändert erheblichen Schwankungen. Große Auswirkungen ergeben sich durch diese
Preisentwicklungen insbesondere auf die Wirtschaftlichkeit der Stromerzeugungsanlagen.
Der deutliche Strompreisverfall in den letzten Jahren hat die wirtschaftliche Situation von
Kraftwerksanlagen massiv unter Druck gebracht. Auch wenn sich im Jahresabschluss 2013
der RheinEnergie für die Eigenerzeugungsanlagen insoweit kein Wertberichtigungsbedarf
konkretisiert hat, besteht das Risiko, dass bei fortschreitender negativer Entwicklung der
Differenz der Verkaufserlöse für Strom und den dafür anfallenden wesentlichen
Erzeugungskosten das Risiko, dass neben den negativen Auswirkungen auf die
Wertschöpfung in zukünftigen Jahren auch Wertberichtigungen auf die Erzeugungsanlagen
notwendig sein können. Positiv können ein Anstieg der Strompreise und/oder die Einführung
von Kapazitätsmechanismen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Verbesserung der
Wertschöpfung aus der Erzeugung führen.
Zusätzlich zu den Auswirkungen von Preisveränderungen ergeben sich weitere Chancen
und Risiken aus der Entwicklung der abgesetzten Mengen. Neben Witterungseinflüssen
können insbesondere konjunkturelle Einflüsse einen erheblichen Effekt auf Absatzmengen
und -strukturen in den einzelnen Segmenten haben. Der große Kreis von Anbietern mit der
einhergehenden Intensivierung des Wettbewerbs wird auch in der Zukunft zu weiteren
Kunden- und damit auch Mengen- und Margenverlusten führen. Zunehmend an Bedeutung
gewinnt im Vertriebsgeschäft die Aufgabe, verloren gegangene Kunden zurückzugewinnen
und insoweit Marktanteile zu stabilisieren oder zu erhöhen. Daneben begegnet die
RheinEnergie der Wettbewerbsentwicklung mit einem deutlichen Ausbau von Energiedienstleistungen sowie des Contractingeschäftes, der Ausweitung des Vertriebs von erneuerbaren
Technologien zur dezentralen Erzeugung beim Kunden sowie der Entwicklung von
Produkten und Dienstleistungen aus der Smarten Welt.
Die Situation an den Finanz- und Kapitalmärkten ist in den letzten Jahren von einem
vergleichsweise niedrigen Niveau, insbesondere der Langfristzinsen gekennzeichnet.
Insoweit können sich in finanzwirtschaftlicher Hinsicht Chancen und Risiken aus einer
zukünftigen Anpassung der Zinsen ergeben. Eine nachhaltige Erhöhung der langfristigen
Zinsen beispielsweise würde zwar einerseits zu verminderten Zuführungen zu
Pensionsrückstellungen führen, andererseits aber die langfristigen Finanzierungskosten der
RheinEnergie vor dem Hintergrund der gegebenen Fremdfinanzierungsmittel nachhaltig
erhöhen.
Kapitalerhöhung
Zur Sicherung und Weiterentwicklung der Wettbewerbsfähigkeit und der strategischen
Ausrichtung der RheinEnergie und unter besonderer Berücksichtigung der finanziellen
Auswirkungen der geplanten Errichtung des Gas- und Dampfturbinenheizkraftwerks "GuD

229

Niehl 3" haben die Aktionäre GEW Köln AG und RWE Deutschland AG im November 2012
eine Stärkung der Eigenkapitalbasis beschlossen. Die Zuzahlung erfolgte im Jahr 2013 und
wird in derselben Höhe in 2014 erfolgen.
Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Bilanzstichtag
Vorgänge von besonderer Bedeutung haben sich nicht ergeben.
Umsatz- und Ergebniserwartung
Im Rahmen der regelmäßig aktualisierten und weiterentwickelten Unternehmensstrategie
stellt sich die RheinEnergie den großen Herausforderungen in energiepolitischer, rechtlicher
und wirtschaftlicher Hinsicht. Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung der internen
Prozesse einerseits und den beabsichtigten Investitionen in den einzelnen Wertschöpfungsstufen andererseits soll die Basis für Wachstum und dauerhafte Ertragskraft geschaffen
werden.
Eine der wesentlichen Grundlagen für die Geschäftstätigkeit eines Energieversorgers sind
Konzessionen. In den kommenden Jahren steht eine Vielzahl von Entscheidungen über
Konzessionsvergaben in der Region an. Nach Erfolgen mit der Gewinnung von neuen
Konzessionen im Rahmen von Kooperationsmodellen mit Kommunen in der rheinischen
Region in den letzten Jahren hat sich die RheinEnergie das Ziel gesetzt, die bestehenden
Konzessionen zu erhalten und im regionalen Umfeld bei entsprechender strategischer und
wirtschaftlicher Sinnhaftigkeit auch neue Konzessionen zu gewinnen.
Ein Teil der Weiterentwicklung der RheinEnergie ist auch die Intensivierung der
Zusammenarbeit mit anderen Energieversorgungsunternehmen. Maßgebender Treiber
dieser Kooperationen ist die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit für die beteiligten Partner.
Geografisch wird unverändert die Region im Vordergrund des Interesses stehen.
Die RheinEnergie plant für das Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz (ohne Strom- und
Erdgassteuer) in Höhe von rund 2,4 Mrd. € und ein Ergebnis vor Ertragsteuern in einer
Größenordnung von etwa 159 Mio. €.
Dieser Lagebericht und die weiteren Bestandteile des Geschäftsberichtes enthalten
Aussagen, die sich auf die zukünftige Entwicklung der RheinEnergie beziehen. Diese
Aussagen stellen Einschätzungen dar, die auf Basis aller zum jetzigen Zeitpunkt zur
Verfügung stehenden Informationen getroffen werden. Eine verlässliche Prognose kann aus
heutiger Sicht aufgrund von Ungewissheiten hinsichtlich der wirtschaftlichen,
regulatorischen, technischen und wettbewerbsbezogenen Entwicklung jedoch nicht
abgegeben werden.

230

Public Corporate Governance Kodex der Stadt Köln (PCGK Köln)

PCGK-Bericht der RheinEnergie AG
für das Geschäftsjahr 2013

Bitte ausfüllen und Zutreffendes ankreuzen. Nicht Zutreffendes bitte streichen.

I. Regelungen
Die RheinEnergie AG
( )

wendet die Regelungen des PCGK Köln vollständig an.

(X)

wendet die Regelungen des PCGK Köln grundsätzlich an, mit Ausnahme folgender
Ziffern: 2.5.3; 2.9.4; 3.3.3; 3.7.9.

Begründung: s. Anlage 1

II. Empfehlungen
Die RheinEnergie AG
( )

wendet die Empfehlungen des PCGK Köln vollständig an.

(X)

wendet die Empfehlungen des PCGK Köln grundsätzlich an, mit Ausnahme folgender
Ziffern: 2.9.3 Satz 5 und 3.4.4 Satz 3.

Begründung: s. Anlage 2

231

III. Anregungen (optional)*
( )

wendet die Anregungen des PCGK Köln vollständig an.

( )

wendet die Anregungen des PCGK Köln grundsätzlich an, mit Ausnahme folgender
Anregungen:

Ziff.:
__________________________________________________________________________
______________________________________________________________

* Die RheinEnergie AG

macht gemäß Beschluss des Aufsichtsrates vom 19.03.2014 und

unter Bezugnahme auf Ziffer 3.7.10 Satz 3 des PCGK Köln von der Option keinen Gebrauch.

232

Anlage 1 zum PCGK-Bericht 2013
Die RheinEnergie AG hat nachstehende Regelungen des PCGK Köln aus folgenden Gründen nicht angewendet:

Ziffer

Begründung

2.5.3

Erklärung des Aufsichtsratsmitglieds gegenüber dem Aufsichtsrat, ob Beratungsaufgaben oder Organfunktionen bei Wettbewerbern des Unternehmens ausgeführt
werden.

Die entsprechenden Erklärungen werden jeweils zu Beginn des Aufsichtsratsmandates im Rahmen einer Abfrage eingeholt. Aufgrund der in diesem Jahr anstehenden Kommunalwahl wird dies erstmals in 2014 erfolgen, wobei sich die Abfrage
wegen der erstmaligen Anwendung an alle Aufsichtsratsmitglieder wenden wird.
2.9.4

Dienst- und Werkverträge der Gesellschaft mit Mitgliedern des Aufsichtsrates sowie
ihren Angehörigen, mit Mitgliedern des Vorstandes und mit ehemaligen Mitgliedern
des Aufsichtsrates (bis 2 Jahre nach Mandatsende) bedürfen der Zustimmung des
Aufsichtsrates.

Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffer 2.9.4 aufgeführten Dienstund Werkverträge noch nicht mit umfasst. Angesichts der unterjährigen Umsetzung
des PCGK Köln in 2013 ist eine diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung
des Aufsichtsrates durch den nach der Kommunalwahl 2014 neu zusammengesetzten Aufsichtsrat vorgesehen.
3.3.3

Nebentätigkeiten der Mitglieder der Unternehmensleitung bedürfen der Zustimmung des Aufsichtsrates.

Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffer 3.3.3 aufgeführten Nebentätigkeiten noch nicht mit umfasst. Angesichts der unterjährigen Umsetzung des
PCGK Köln in 2013 ist eine diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung des
Aufsichtsrates durch den nach der Kommunalwahl 2014 neu zusammengesetzten
Aufsichtsrat vorgesehen.

233

3.7.9

Die Gewährung von Krediten des Unternehmens an Mitglieder der Geschäftsleitung, des Aufsichtsrates sowie deren Angehörigen bedarf der Zustimmung des
Aufsichtsrates.

Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffer 3.7.9 aufgeführten Kredite
noch nicht mit umfasst. Angesichts der unterjährigen Umsetzung des PCGK Köln in
2013 ist eine diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung des Aufsichtsrates
durch den nach der Kommunalwahl 2014 neu zusammengesetzten Aufsichtsrat
vorgesehen.

234

Anlage 2 zum PCGK-Bericht 2013

Die RheinEnergie AG hat nachstehende Empfehlungen des PCGK Köln aus folgenden
Gründen nicht angewendet:

Ziffer

Begründung

2.9.3. Satz 5

Wesentliche Geschäfte zwischen dem Unternehmen und Mitgliedern des

und 3.4.4.

Aufsichtsrates bzw. Mitgliedern der Unternehmensleitung bedürfen der

Satz 3

Zustimmung des Aufsichtsrates.

Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält bereits einen Katalog der
zustimmungspflichtigen Geschäfte, der jedoch die in Ziffern 2.9.3. Satz 5 und
3.4.4. Satz 3 aufgeführten wesentlichen Geschäfte noch nicht mit umfasst.
Angesichts der unterjährigen Umsetzung des PCGK Köln in 2013 ist eine
diesbezügliche Ergänzung der Geschäftsordnung des Aufsichtsrates durch den
nach

der

vorgesehen.

Kommunalwahl

2014

neu

zusammengesetzten

Aufsichtsrat

235

RheinEnergie AG
Beteiligungen

236

237

AggerEnergie GmbH
Alexander-Flemming-Str aße 2
51643 Gummersbach
www.aggerenergie.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Frank
Gregor

Röttger
Rolland

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr

Dr. Dieter
Christoph
Thomas
Dr. Andreas
Gerhard
Dieter
Andreas
Dr. Carsten
Helmut
Uwe
Dr. Matthias
Sören

Steinkamp
Schmitz
Breuer
Cerbe
Halbe
Hassel
Heider
Klemp
Schäfer
Schöneberg
Schmitt
Teichmann

Vorsitzender (ab 01.07.2013)
stellv. Vorsitzender (ab 01.07.2013)

Gegenstand des Untern ehmens:
Energie- und Wasserversorgung des Aggertales und dessen Nachbargebiete sowie alle
dazugehörigen versorgungswirtschaftlichen Aufgaben und Dienstleistungen zum rationellen
und umweltfreundlichen Einsatz von Energie, soweit es möglich und wirtschaftlich vertretbar
ist.

238

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

32.141 Tsd. €

Beteiligungsverhältnisse:
RheinEnergie AG, Köln
Stadt Gummersbach
Stadt Wiehl
Gemeindewerke Engelskirchen, AöR
Stadt Bergneustadt
Stadt Overath
Gemeinde Marienheide
Stadt Waldbröl
Gemeinde Reichshof
Gemeinde Morsbach

65,6265 v. H.
16,1341 v. H.
6,1855 v. H.
4,3028 v. H.
3,2277 v. H.
2,4217 v. H.
0,6119 v. H.
0,6119 v. H.
0,5320 v. H.
0,3459 v. H.

Die AggerEnergie GmbH entstand durch die Verschmelzung der Gasgesellschaft Aggertal
mbH und der Stromversorgung Aggertal GmbH mit Handelsregister-Eintrag vom 22.08.2006.
Die Verschmelzung erfolgte mit wirtschaftlicher und steuerlicher Rückwirkung zum
01.01.2006.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatz
Personalaufwand
Unternehmensergebnis
vor Steuer

203.585
10.760

193.963
10.286

194.674
10.996

210.408
10.317

217.947
9.992

16.902

17.552

18.960

17.744

13.339

Abschreibungen
Eigenkapital
Sachanlagen
Bilanzsumme

7.164
52.101
67.948
103.634

7.117
51.184
64.109
101.703

7.137
49.502
62.932
94.607

6.609
46.897
60.828
99.136

6.442
43.024
55.557
101.845

158
8

157
8

160
7

156
9

149
8

Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt)
Auszubildende

Leistungskennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

Stromverkauf Mio. kWh
Gasverkauf Mio. kWh
Wasserverkauf Tm³

516,4
1.457,6
804,8

514,7
1.455,6
866,9

603,7
1.435,4
782,7

616,9
1.823,9
889,5

628,6
1.723,7
810,0

239

Bilanz
der AggerEnergie GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen:
Imm. Vermögensgegenst.
Sachanlagen
Finanzanlagen

775
67.948
1.867

297
64.109
2.053

383
62.932
968

503
60.828
912

611
55.557
673

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel

694
23.537
6.528

736
28.553
3.831

709
25.017
2.447

786
32.871
1.082

781
39.993
4.219

Rechnungsabgrenzung

111

127

97

264

12

Aktive Latente Steuern

2.173

1.996

2.055

1.891

0

103.634

101.703

94.607

99.136

101.846

32.141
825
2.305
5.912
10.917

32.141
825
2.305
4.230
11.682

32.141
825
2.305
1.626
12.604

32.141
825
2.305
0
11.626

32.141
825
0
0
10.058

4.269

5.404

6.677

8.405

9.945

48

180

332

511

718

Rückstellungen

26.392

27.579

28.074

26.336

18.283

Verbindlichkeiten

17.679

14.598

7.635

15.002

28.299

3.144

2.741

2.387

1.985

1.577

103.634

101.703

94.607

99.136

101.846

Bilanzsumme

PASSIVA
Eigenkapital:
Stammkapital
Rücklagen, etc.
Rücklagen Umst. BilMog
Andere Gewinnrücklagen
Bilanzgewinn
Ertragszuschüsse
Sonderposten

Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

240

GuV
der AggerEnergie GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse
(ohne Energiesteuer)

203.585

193.963

194.674

210.408

217.947

680

712

671

693

602

4.176

4.568

6.818

1.309

6.315

Materialaufwand

155.492

148.916

149.236

156.442

178.066

Personalaufwand

10.760

10.286

10.996

10.317

9.992

Abschreibungen

7.164

7.117

7.137

6.609

6.442

Sonst. betriebl.
Aufwendungen

17.539

14.715

15.832

21.063

14.013

51

14

48

47

14

Zinserträge u.ä.

218

185

352

255

150

Zinsen und ähnliche
Aufwendungen

853

983

699

629

91

Erträge aus
Ergebnisabführung

0

128

298

92

0

Aufwendungen aus
Verlustübernahme

0

0

0

0

3.084

16.902

17.552

18.960

17.744

13.339

0

0

-87

-161

0

5.985

5.870

6.269

6.004

3.297

10.917

11.682

12.604

11.568

10.043

0

0

0

58

15

10.917

11.682

12.604

11.626

10.058

Andere aktivierte
Eigenleistungen
Sonst. betriebl. Erträge

Erträge aus Beteiligungen

Ergebnis der gewöhnl.
Geschäftstätigkeit
Außerord. Ergebnis
Steuern
Jahresüberschuss
Gewinnvortrag Vorjahr
Bilanzgewinn

241

Wirts chafts plan 2014
der AggerEnergie GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse (ohne Energiesteuer)
Sonstige Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Sonstige Steuern
Operatives Ergebnis
Beteiligungsergebnis
Finanzergebnis
Steuern v. Einkommen u. Ertrag
Jahresüberschuss

165.753
22.580
25.305
-165.344
-10.903
-8.346
-11.120
-56
17.868
84
-1.430
5.206
11.317

FINANZPLAN
EINNAHMEN
Abschreibungen
Zuführungen zu Rückstellungen
Jahresüberschuss
Zuschüsse
Kapitalzuführung Gesellschafter
Fremdmittel
Summe Einnahmen

8.346
2.693
11.317
1.413
8.670
10.211
42.650

AUSGABEN
Investitionen
Veränderungen Finanzanlagen
Auflösung Ertrags-/Investitionszuschüsse
Auflösung/Inanspruchnahme Rückstellungen
Kreditwirtschaft (Tilgungen)
Ausschüttung für Vorjahr
Sonstige Saldoveränderungen Aktiva/Passiva
Summe Ausgaben

31.232
-9
1.319
1.500
393
10.500
-895
44.040

ÜBER-/UNTERDECKUNG

-1.390

Eine Stellenübersicht wurde nicht erstellt.

242

243

Lagebericht 2013
der
AggerEnergie GmbH

244

245

I. Wirt schaftliche Rahmenbedingungen und Energ ieversorg ung in Deutschland
Das deutsche Wirtschaftswachstum hat sich im Jahr 2013 verlangsamt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 % gestiegen und liegt somit weit unter
dem Durchschnitt der vorangegangenen zehn Jahre. Trotz des geringen Anstiegs liegt die
wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands im europäischen Vergleich an der Spitze. Das um
2,1 % gestiegene verfügbare Einkommen der privaten Haushalte wirkte sich positiv auf die
Konsumausgaben aus, sodass im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 % höhere Konsumausgaben getätigt wurden, die sich wiederum im BIP wiederspiegelten. Dennoch ist die BIPWachstumsrate wegen der um 0,3 % gesunkenen Bruttoinvestitionen und der nur sehr
gering gestiegenen Exporte (+ 0,6 %) im Vergleich zum Vorjahr niedriger ausgefallen.
Der Primärenergieverbrauch (PEV) in Deutschland ist gegenüber dem Vorjahr um 2,5 %
gestiegen und betrug 474,5 MtSKE (Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten). Die kühle
Witterung im ersten Halbjahr hatte einen starken Einfluss auf diese Entwicklung.
Die Gradtagzahl hat sich im Vergleich zum vergangenen Jahr um 5,3 % auf 3.644 erhöht. Im
Vergleich zum langjährigen Mittel (1981 – 2010) war eine Erhöhung von 2,8 % festzustellen.
Der Temperaturverlauf zeigte, dass das Jahr 2013 im Durchschnitt um 0,6 °C kälter war als
das Vorjahr und im Vergleich zum langjährigen Mittel (2003-2012) um 0,7 °C kälter.
Der Nettostromverbrauch ist gegenüber dem Vorjahr um 1,1 % gesunken und betrug
527,9 Mrd. kWh. Der Verbrauch an Erdgas hat aufgrund der kühleren Witterung stark
zugenommen und betrug 970,3 Mrd. kWh (+ 6,7 %).
Die Zusammensetzung des Strompreises 2013 für einen Musterhaushalt in Deutschland mit
einem Verbrauch von 3.500 kWh/Jahr sieht wie folgt aus:
Steuern und Abgaben: rd. 50 %
Regulierte Netzentgelte, Messung: rd. 20 %
Strombeschaffung, Vertrieb: rd. 30 %
Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil der gesetzlichen Steuern und Abgaben wegen der
höheren EEG-Umlage deutlich gestiegen (2012: rd. 45 %).
Der Anteil gesetzlicher Abgaben und Steuern beim Erdgaspreis beträgt 26 %, die Energiebeschaffung und der Vertrieb betragen 53 % und die Kosten für Netznutzung, Abrechnung,
Messung und Messstellenbetrieb liegen bei 21 %.

II. Geschäftsentwicklung 2013
Energie- und Wasserversorgung in der Region
AggerEnergie liefert als regionales Dienstleistungsunternehmen Strom in erster Linie in 5
Kommunen und in zwei Ortschaften zweier weiterer Kommunen sowie Erdgas in 10 Städten
und Gemeinden der Region. Darüber hinaus betreibt die Gesellschaft die Wasserversorgung in der Gemeinde Engelskirchen. In der Stadt Wiehl und in der Gemeinde

246

Marienheide wird die Wasserversorgung in Form von Betriebsführungen betrieben. In der
Stadt Bergneustadt ist die Gesellschaft für die kaufmännische Abwicklung der Wasserversorgung zuständig. Ferner betreibt AggerEnergie Straßenbeleuchtungsanlagen, liefert
Wärme, baut und betreibt Energieerzeugungsanlagen und bietet weitere energienahe
Dienstleistungen und Produkte an.
Absatz- und Preisentwicklung in der Sparte Strom
2013 wurden an Endkunden 516,4 GWh (+ 0,3 %) verkauft. Der Absatz an Privat- und
kleinere Gewerbekunden sank um rund 5,8 %, konnte aber durch den um rund 7,4 %
gestiegenen Absatz an größere Geschäftskunden kompensiert werden. Der Absatz an
Kunden außerhalb des Grundversorgungsgebiets – in erster Linie Geschäftskunden – stieg
deutlich um 151,4 %. Der Arbeitspreis in der Strom-Grundversorgung hat sich zum
01.01.2013 wegen gestiegener gesetzlicher Umlagen, im Wesentlichen durch die EEGUmlage, um netto 2,26 ct/kWh erhöht. Analog wurden auch die Arbeitspreise in den Basis-,
Bonus-, Garant- und Natur-Sonderverträgen angepasst.
Absatz- und Preisentwicklung in der Sparte Erdgas
Der Gasverkauf an Endkunden stieg 2013 leicht um 0,3 % auf 1.419,2 GWh. Höherem
Verkauf an private Haushalte und kleine Gewerbekunden (+ 1,4 %) stand geringerer
Verbrauch bei großen Geschäftskunden (- 2,9 %) gegenüber. Der Verkauf außerhalb des
Grundversorgungsgebiets stieg um 17,8 %. Die Verkaufspreise für Erdgaskunden konnten
seit dem 01.07.2011 sowohl in der Grundversorgung als auch bei Haushalts- und Gewerbesonderverträgen stabil gehalten werden.
Absatz- und Preisentwicklung in den Sparten Wasser und Wärme
Der Wasserverkauf an Endverbraucher in der Gemeinde Engelskirchen sank gegenüber
dem Vorjahr um 7,2 % auf 804,8 Tm³ durch den Rückgang der Absatzmenge und periodenfremde Abrechnungseffekte. Zum 01.01.2013 erfolgte eine Anhebung des monatlichen
Grundpreises um brutto 1,07 €. Die Wasser-Verbrauchspreise blieben dagegen seit 2004
unverändert. Der Absatz in der Sparte Wärme sank um 2,9 % auf rund 26,1 GWh.
Sonstige Leistungen
AggerEnergie erbringt außerdem die technische und kaufmännische Betriebsführung für die
Wasserwerke der Stadt Wiehl und der Gemeinde Marienheide sowie kaufmännische Dienstleistungen für das Wasserwerk der Stadt Bergneustadt und für das Abwasserwerk der
Gemeinde Engelskirchen. Daneben betreibt AggerEnergie Straßenbeleuchtungsanlagen,
bietet Wartung und Reparatur von Gasgeräten an, führt den Betrieb von Wärmeerzeugungsanlagen durch, baut und betreibt Energieerzeugungsanlagen und erbringt weitere technische
und kaufmännische Dienstleistungen im energienahen Umfeld für Geschäfts- und Privatkunden. Aus eigenen Anlagen in der Region erzeugt AggerEnergie außerdem mit
wachsender Tendenz regenerativen Strom.
Vertriebsaktivitäten
AggerEnergie hat 2013 verstärkt Kundenrückgewinnung betrieben und über persönliche,
postalische und telefonische Ansprache die Anzahl von Wechselkunden reduzieren können.
Das bisher gemietete Kundenzentrum in Overath wurde erworben und kundenfreundlicher

247

und moderner gestaltet. Wegen des regen Kundenbesuchs konnten die Öffnungszeiten in
Overath ausgeweitet werden.
Energiebeschaffung
Strom und Erdgas wurden 2013 zum größten Teil von der RheinEnergie Trading GmbH
(RET) bezogen. Aus den Wasser-Laufkraftwerken im Aggertal bezog AggerEnergie darüber
hinaus rund 1 % der verkauften Strommenge für die Strom-Grundversorgung. Die Stromerzeugung aus regenerativer Energie in dezentralen Anlagen hat 2013 weiter zugenommen.
Der Anteil aus erneuerbaren Energien betrug bei AggerEnergie normiert rund 28,3 % (incl.
Wasserkraft), im Bundesdurchschnitt dagegen nur 20,8 %.
Netzbetreiber
Die Strom- und Gasnetze der AggerEnergie werden durch die Rheinische Netzgesellschaft
mbH, Köln, (RNG) betrieben. Die RNG ist verantwortlich für den wirtschaftlichen und
sicheren Betrieb der Versorgungsanlagen und agiert im Rahmen der Regulierung durch die
Bundesnetzagentur. Die Anlagen der AggerEnergie wurden im Wege der Verpachtung
übertragen, die AggerEnergie wurde mit dem Netz- und Zählerservice und mit technischen
Dienst-leistungen beauftragt.
Strom- und Gas-Konzessionsverträge
2013 konnten neue Strom- und Gas-Konzessionsverträge mit den Städten Bergneustadt und
Wiehl sowie ein Gaskonzessionsvertrag mit der Gemeinde Marienheide, jeweils ab
01.01.2015, geschlossen werden. Als starker regionaler Partner der Kommunen hat sich
AggerEnergie erfolgreich gegen Wettbewerber behaupten können.
Die Stadt Waldbröl hat 2013 den Weg zu einem vollintegrierten Stadtwerk eingeschlagen
und dazu in einem Bieterverfahren einen strategischen Minderheits-Partner gesucht. Den
Zuschlag erhielt ein nicht-regionaler Wettbewerber, da AggerEnergie wegen des unternehmerischen Risikos nicht bereit war, die geforderte Ergebnisgarantie über 10 Jahre
abzugeben.
Auszubildende und Personalentwicklung
AggerEnergie möchte auch weiterhin die zukünftige Qualifikation im Rahmen ihrer Personalentwicklung aus eigener Kraft abdecken und jungen Leuten aus der Region attraktive Ausbildungsstellen bieten. 2013 waren durchschnittlich 8 Auszubildende in den Ausbildungsberufen Anlagenmechaniker-/in und Industriekaufmann-/frau beschäftigt. Darunter befanden
sich auch 3 Stellen für das Kombistudium „Bachelor of Arts in Business Administration/
Industriekaufmann-/frau“, um auch komplexere Aufgabenanforderungen abdecken zu
können. 2 Auszubildende konnten 2013 zunächst in befristete Arbeitsverhältnisse übernommen werden. Auf die Ausbildungsplätze für das Lehrjahr ab 2014 hat sich eine hohe
Anzahl an Interessenten beworben; die Stellen konnten erfolgreich besetzt werden.
Das etablierte Programm zur qualifizierten Personalentwicklung wurde 2013 im Rahmen
eines strukturierten Kompetenzmanagements für Mitarbeiter und Führungskräfte weiterentwickelt. Durch eine Verzahnung verschiedener Instrumente wird nach Durchlaufen eines
Kompetenzbedarfszyklus und eines Beurteilungszyklus das Delta zwischen Soll- und IstKompetenzen durch spezifische Entwicklungsmaßnahmen sukzessive geschlossen.

248

Ertragslage
Die Umsatzerlöse (einschließlich der Strom-/Energiesteuer) entfallen zu 122,5 Mio. € auf die
Sparte Strom und zu 90,9 Mio. € auf die Sparte Erdgas. Die übrigen Umsatzerlöse von
8,6 Mio. € resultieren im Wesentlichen aus dem Verkauf von Wasser und Wärme, aus
Betriebs-führungen und sonstigen technischen und kaufmännischen Dienstleistungen und
Aufträgen.
Die gesamten Umsatzerlöse nach Abzug der Strom-/Energiesteuer stiegen im Vergleich zum
Vorjahr um 9,6 Mio. € (5,0 %) auf 203,6 Mio. €. Die Strom- und Gasverkaufsmengen blieben
dabei nahezu konstant.
Der Materialaufwand stieg preisbedingt im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Mio. € (4,4 %) auf
155,5 Mio. €. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen stiegen wegen Sondereffekten um
2,8 Mio. € (19,2 %) auf 17,5 Mio. €. Das resultierende Betriebsergebnis sank um 0,7 Mio. €
(-4,0 %) auf 17,5 Mio. €.
Das Finanzergebnis von -0,6 Mio. € ergab sich hauptsächlich durch Aufzinsungen von Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von über einem Jahr. Das Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit sank um 0,7 Mio. € (-3,7 %) auf 16,9 Mio. €. Nach Abzug der Ertragsteuern sowie der sonstigen Steuern von insgesamt 6,0 Mio. € ergibt sich mit 10,9 Mio. € ein
um 0,8 Mio. € (-6,5 %) niedriger Jahresüberschuss als im Vorjahr.
Investitionen und Finanzierung
Investiert wurde 2013 hauptsächlich in den Ausbau und die Ertüchtigung der regionalen
Versorgungsanlagen für Strom, Gas, Wasser und Wärme. Daneben wurde in Anlagen zur
regenerativen Stromerzeugung investiert, im Wesentlichen Wasserkraft- und Photovoltaikanlagen. Die gesamte Investitionssumme im Geschäftsjahr 2013 von 11,6 Mio. € enthält
2,7 Mio. € für regenerative Stromerzeugungsanlagen.
Die Finanzierung der AggerEnergie erfolgte weiterhin zum größten Teil aus eigenen Mitteln,
sowie kurzfristig über das Konzernverrechnungskonto der Stadtwerke Köln GmbH und in
geringem Maße auch über Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige
Verbindlichkeiten. Daneben werden Bank-Kontokorrentlinien in Anspruch genommen und es
existieren zwei Bankdarlehen für die Finanzierung eines größeren technischen Projekts und
für eine Wasserkraftanlage. 2013 hat AggerEnergie erstmals über ein Bürgerdarlehen die
Mittel zur Finanzierung regenerativer Erzeugungsanlagen beschafft. Für die PhotovoltaikAnlage auf der Multifunktions-Sporthalle Schwalbe Arena in Gummersbach konnten Kunden
mit einem Darlehen von bis zu 5 T€ zu attraktiven Zinsen den Ausbau regenerativer Anlagen
in der Region direkt unterstützen.
Die Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2013 Mittelzuflüsse aus der laufenden Geschäftstätigkeit in Höhe von 30,2 Mio. € erzielt. Diesen stehen Mittelabflüsse für Sach- und Finanzinvestitionen von 11,3 Mio. € und aus der Finanzierungstätigkeit von 7,9 Mio. € gegenüber.
Der Finanzmittelfonds hat sich um 11,0 Mio. € auf 7,2 Mio. € verändert. Der
Finanzmittelfonds umfasst neben den liquiden Mitteln der Gesellschaft auch das
Konzernverrechnungskonto bei der Stadtwerke Köln GmbH. Die AggerEnergie ist im

249

Geschäftsjahr 2013 jederzeit in der Lage gewesen, ihren Zahlungsverpflichtungen
nachzukommen.
Im bestehenden Stromnetz wurden 2013 insgesamt 41 km Stromversorgungsleitungen
erneuert oder erweitert und 179 neue Strom-Hausanschlüsse erstellt. Der zuständige
Verteilnetzbetreiber RNG betreibt in der Sparte Strom 965 Ortsnetzstationen, 925 km Mittelspannungsleitungen, 1.747 km Niederspannungsleitungen und 39.808 Strom-Hausanschlüsse. Daneben unterhält AggerEnergie im Auftrag der Kommunen ein 921 km langes
Straßenbeleuchtungsnetz.
In der Sparte Erdgas wurden 10 km Leitungen verlegt und 227 neue Hausanschlüsse
erstellt. Das Gas-Leitungsnetz umfasst einschließlich der Hausanschlussleitungen 1.762 km,
36.660 Hausanschlüsse und 13 Übernahmestationen, die im Verbund mit 109 Ortsregelanlagen stehen.
Im Wassernetz auf dem Gebiet der Gemeinde Engelskirchen wurden 3,9 km Leitungen verlegt und 16 neue Hausanschlüsse erstellt.
Regenerative Energien
AggerEnergie hat 2013 die Photovoltaik-Anlage auf der Schwalbe Arena mit einer
Peak-Leistung von 194 kW errichtet und in Betrieb genommen. Die prognostizierte
Jahresstromerzeugung beträgt rund 168 MWh. AggerEnergie ist nun Eigentümerin von
Photovoltaikanlagen mit einer Peak-Leistung von insgesamt 586 kW. Diese Anlagen haben
2013 eine Strommenge von rund 396 MWh erzeugt.
Aus dem Wasserkraftwerk Dümmlinghausen mit seinen Hochdruck-, Niederdruck- und
Restwasser-Anlagen wurde 2013 eine Energiemenge von 1.720 MWh erzeugt. Die reguläre
Jahreserzeugung ist höher, da ein Teil der Anlage 2013 wegen Sanierungsarbeiten nicht
ganzjährig in Betrieb war.
Im Bereich der Stromerzeugung aus Windenergie laufen konkrete Voruntersuchungen und
Genehmigungsverfahren für ausgewählte Standorte im Versorgungsgebiet. 2013 hat sich
AggerEnergie mit 7,5 % an der Windpark Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG in Brandenburg beteiligt. Der 2004 errichtete Windpark besteht aus 18 Windenergieanlagen mit einer
installierten Leistung von 27 MW und einem Jahresertrag von rund 46.000 MWh. Die
CO2-Einsparung beträgt rund 25.000 t/Jahr.
AggerEnergie hat 2013 zwei KFZ-Stromladestationen an öffentlich zugänglichen Stellen in
der Stadt Wiehl errichtet, um die Anschaffung von Elektrofahrzeugen attraktiver zu machen.
Insgesamt stellt AggerEnergie im Versorgungsgebiet an 4 KFZ-Ladestationen und an
2 E-Bike-Stationen gratis Lademöglichkeiten zur Verfügung. AggerEnergie hat 2013 ein
Förderprogramm für Elektrofahrräder aufgelegt und Neuanschaffungen ihrer Kunden mit bis
zu 200 € unterstützt. Daneben wurde die Anschaffung von Elektrorädern in Kommunen
unter-stützt.
AggerEnergie zeigt auf vielfältige Weise ökologische Verantwortung und engagiert sich für
die umweltfreundliche Energieerzeugung und –nutzung sowie für Energieeffizienz in der

250

Region. So wurden und werden kommunale integrierte Klimaschutzkonzepte (IKSK)
gefördert und begleitet. 2013 konnte beispielsweise das IKSK in der Gemeinde
Engelskirchen erfolgreich abgeschlossen werden.
Vermögens- und Kapitalstruktur
Die Bilanzsumme der AggerEnergie beträgt zum 31.12.2013 103,6 Mio. € (+ 1,9 %), der
Anteil des Sachanlagevermögens an der Bilanzsumme beträgt 65,6 %. Mit einer um Baukostenzuschüsse bereinigten Eigenkapitalquote von 54,2 % verfügt die AggerEnergie über
eine solide Kapitalausstattung. Das Sachanlagevermögen ist durch Eigenkapital und
empfangene Baukostenzuschüsse zu 87,7 % gedeckt.
Tätigkeitsabschluss 2013
Um Diskriminierung zu vermeiden, haben vertikal integrierte Energieversorgungsunternehmen jeweils getrennte Konten zu führen und für jede ihrer Tätigkeiten nach § 6b
Abs. 3 Nr. 1 - 6 EnWG einen gesonderten Tätigkeitsabschluss aufzustellen. Zu den
Tätigkeitsbereichen zählen zum einen die Elektrizitätsübertragung, Elektrizitätsverteilung,
Gasfernleitung, Gasverteilung, Gasspeicherung oder der Betrieb von Flüssiggas-Anlagen
(LNG-Anlagen), zum anderen gehört zu den Tätigkeiten darüber hinaus jede wirtschaftliche
Nutzung eines Eigentumsrechts an Strom- und Gasnetzen, Gasspeichern oder
LNG-Anlagen. Die Tätigkeitsabschlüsse sind mit dem geprüften Jahresabschluss beim
elektronischen Bundesanzeiger zur Veröffentlichung einzureichen.
Mit ihren Tätigkeitsabschlüssen 2013 erfüllt die AggerEnergie GmbH die Berichtspflicht nach
§ 6b EnWG. In der Rechnungslegung führen wir jeweils getrennte Konten für die Tätigkeiten
der Elektrizitäts- und Gasverteilung, für andere Tätigkeiten innerhalb des Elektrizitäts- und
Gassektors sowie für andere Tätigkeiten außerhalb des Elektrizitäts- und Gassektors. Für
Elektrizitäts- und Gasverteilung erstellen wir darüber hinaus eine Bilanz und eine Gewinnund Verlustrechnung.
Die Ergebnisse der Tätigkeiten Elektrizitäts- und Gasverteilung der AggerEnergie werden
von Erträgen aus der Verpachtung ihrer Strom- und Gasnetze, von Abschreibungen auf die
Netze und Anlagen sowie von der Weiterberechnung der Konzessionsabgabe geprägt. Die
Umsatzerlöse der Tätigkeit Elektrizitätsverteilung betrugen 2013 12,5 Mio. € (Vj. 11,9 Mio. €),
der Jahresüberschuss betrug 2,6 Mio. € (Vj. 3,3 Mio. €). In der Tätigkeit Gasverteilung
wurden bei Umsatzerlösen von 10,5 Mio. € (Vj. 11,1 Mio. €) ein Jahresüberschuss von
4,3 Mio. € (Vj. 4,8 Mio. €) erwirtschaftet.
Zum Bilanzstichtag 31.12.2013 betrug die Bilanzsumme des Tätigkeitsbereichs Elektrizitätsverteilung 21,4 Mio. € (Vj. 19,9 Mio. €), dies entspricht rund 20,6 % (Vj. 19,5 %) der
Bilanzsumme der AggerEnergie. Das Sachanlagevermögen erhöhte sich durch Investitionen
in die Netzinfrastruktur im Vergleich zum Bilanzstichtag des Vorjahres um 2,3 Mio. € auf
20,7 Mio.€.
Die Bilanzsumme der Tätigkeit Gasverteilung steuert mit 24,6 Mio. € (Vj. 25,6 Mio. €) einen
Anteil von rd. 23,8 % (Vj. 25,2 %) zur Bilanzsumme der AggerEnergie bei. Das Sachanlagevermögen verringerte sich im Vergleich zum Bilanzstichtag des Vorjahres um 0,9 Mio. € auf
24,2 Mio. €.

251

In den Unternehmenstätigkeiten „Andere Tätigkeiten innerhalb des Elektrizitätssektors“ bzw.
„Andere Tätigkeiten innerhalb des Gassektors“ werden jeweils die Strom- bzw. Gasbeschaffung und der Strom- bzw. Gasvertrieb erfasst. Den „Tätigkeiten außerhalb des
Elektrizitäts- und Gassektors“ werden neben den Wasser- und Wärmeaktivitäten die
Betriebsführungen und alle technischen und kaufmännischen Dienstleistungen zugeordnet.
Risikomanagement
Das Risikomanagement der AggerEnergie ist in alle wesentlichen unternehmerischen
Entscheidungs- und Geschäftsprozesse integriert. Mittels IT-Unterstützung und regelmäßiger
Integration der Geschäftsführung und der Bereichsverantwortlichen in die Aktualisierung des
Risiko-Portfolios ist eine laufende und sachgerechte Identifikation und Überwachung der
Risiken sichergestellt. Einzelrisiken werden nach Brutto-Schadenspotential, Ereigniswahrscheinlichkeit und Wirksamkeit von Gegenmaßnahmen unter der Berücksichtigung von
Schwellenwerten bewertet. Jedes Risiko ist einem eindeutigen Verantwortlichen zugeordnet.
Die Abwicklung des Risikomanagements ist über eine Verfahrensanweisung Bestandteil des
durch den TÜV Nord zertifizierten Qualitätsmanagementsystems der AggerEnergie, dessen
Einhaltung und Weiterentwicklung jährlich durch ein internes und ein externes Audit in allen
Abteilungen sichergestellt wird. Seit 2011 sind die Prozesse der Energiebeschaffung und des
Vertriebs darüber hinaus in einem ständig weiterentwickelten, separaten Risikohandbuch
dokumentiert. Außerdem werden ausgewählte Geschäftsprozesse jährlich durch eine
externe Revision einer intensiven Prüfung unterzogen.
Durch laufendes Monitoring der Entwicklung bei Wechselkunden und durch Intensivierung
vertrieblicher (Re-) Akquisemaßnahmen, durch Produktentwicklung und den Ausbau von
Geschäftsfeldern wird dem Absatzrückgang durch Kundenverluste und Energiesparmaßnahmen gegengesteuert. Dem Risiko des Forderungsausfalls bei Großkunden begegnet
AggerEnergie durch Bonitätsprüfungen, durch eine Lieferkreditausfallversicherung und durch
stringentes Forderungsmanagement. Energiebezugsrisiken werden durch die Kooperation
mit der RheinEnergie Trading GmbH reduziert. Risiken im technischen Betrieb der Versorgungsnetze und Erfordernisse aus den Vorgaben der behördlichen Netzregulierung
werden durch die Instandhaltungs-Optimierung im Rahmen der Verpachtung der Verteilnetze
und durch Zielvorgaben der AggerEnergie minimiert. Die Geschäftsführung sieht keine
Risiken, die unter Berücksichtigung von Gegensteuerungs- und Minimierungsmaßnahmen
den Fortbestand des Unternehmens unmittelbar gefährden.
Projekte
Die Vorgaben für den künftigen einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr (SEPA) wurden
2013 in einem Projekt bei AggerEnergie erfolgreich umgesetzt.

III. Ausblick 2014
Wirtschaftliche Rahmenbedingungen
Für 2014 rechnen Bundesregierung und führende deutsche Institute mit einem Wachstum
des Brutto-Inlandsprodukts zwischen 1,6 % und 2,0 %. Die real steigenden Einkommen und
ein stabiler Arbeitsmarkt beleben die Nachfrage und stützen die konjunkturelle Entwicklung.
Das produzierende Gewerbe verzeichnet nach einem schwachen Einstieg ins vierte Quartal

252

2013 im ersten Quartal 2014 eine deutliche Zunahme der Auftragseingänge und eine
positive Entwicklung des Geschäftsklimas.
Besondere Ereignisse nach Schluss des Geschäftsjahres 2013
2013 hat AggerEnergie das Stromnetz in der Gemeinde Marienheide von der RWE
Deutschland AG mit Wirkung zum 01.01.2014 erworben. Ebenfalls zum 01.01.2014 hat die
Gemeinde Marienheide ihr Wasserwerk gegen Erhöhung ihrer Beteiligung in die
AggerEnergie eingebracht. Damit ist AggerEnergie ab 2014 Eigentümerin des Strom-, Gasund Wassernetzes in Marienheide.
Geschäftsgebiet und Konzessionen
In der Stadt Waldbröl hat sich AggerEnergie um die Fortführung der Gaskonzession und um
den Hinzugewinn der Stromkonzession beworben. Die Gemeinden Reichshof und Morsbach
haben eine strategische Partnerschaft zur Gründung einer gemeinsamen Netzeigentumsgesellschaft ausgeschrieben, das Angebot alternativer Modelle ist ebenfalls zulässig. Hierfür
sowie für die Weiterführung der Gaskonzession und für den Hinzugewinn der Stromkonzession in beiden Kommunen wird sich AggerEnergie bewerben.
Stammkapital und Gesellschafter
Mit Beschluss der Gesellschafterversammlung vom 19.12.2013 wurde das Stammkapital der
Gesellschaft in zwei Schritten um 1.476 T€ auf rund 33.618 T€ erhöht. Mit wirtschaftlicher
Wirkung zum 01.01.2014 erhöht die Gemeinde Marienheide in diesem Zuge ihre Beteiligung
durch eine Bareinlage und zusätzlich durch Einbringung des kommunalen Wasserwerks. Der
Anteil der Gemeinde Marienheide am Stammkapital der AggerEnergie beträgt anschließend
rund 4,98 %, bei den übrigen Gesellschaftern reduziert sich die Beteiligungshöhe anteilig.
Energieabsatz und Entwicklung der Verkaufspreise
Für das Jahr 2014 erwarten wir einen Stromabsatz von rund 575 GWh und einen Gasabsatz
von rund 1.370 GWh, inklusive Innenlieferung für die Sparte Wärme. Der Wasserabsatz in
den Gemeinden Engelskirchen und Marienheide wird für 2014 mit rund 1.365 m³ veranschlagt.
Der Arbeitspreis in der Strom-Grundversorgung erhöht sich zum 01.01.2014 wegen
gestiegener gesetzlicher Umlagen, im Wesentlichen durch die EEG-Umlage, um netto
0,787 ct/kWh. Die jährlichen Brutto-Stromkosten für einen durchschnittlichen Haushaltskunden erhöhen sich damit um rund 3 %. Zum 01.01.2014 können die Preise bei
Erdgaskunden, die seit dem 01.07.2011 sowohl in der Grundversorgung als auch bei
Haushalts- und Gewerbesonderverträgen unverändert sind, weiterhin stabil gehalten werden.
Die Wasserpreise bleiben 2014 unverändert.
Investitionen und Finanzierung
Für das Geschäftsjahr 2014 sind neben dem Erwerb des Stromnetzes und der Einlage des
Wassernetzes der Gemeinde Marienheide Investitionen von insgesamt 13,2 Mio. € geplant,
die zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit dienen und im Wesentlichen für die von
der RNG betriebenen Strom- und Gasanlagen sowie für die Wasser- und Wärmeversorgungsanlagen der AggerEnergie eingesetzt werden. Für Anlagen zur Stromerzeugung

253

aus erneuerbaren Energien sind rund 1,7 Mio. € vorgesehen, verteilt auf Wasser- und
Windkraft sowie Photovoltaik.
Für die Finanzierung der Netzinvestitionen nimmt AggerEnergie 2014 zusätzliche Bankdarlehen in Anspruch. Daneben wird die Errichtung einer Wasserkraftanlage durch ein
festverzinsliches Bürgerdarlehen finanziert.
Energie- und Wasserversorgung in der Region
AggerEnergie will auch 2014 durch verstärkte Vertriebsmaßnahmen und durch gezielte
Kundenrückgewinnung die Tendenz rückläufiger Kundenzahlen kompensieren. Kundenzufriedenheit durch hervorragenden Service und attraktive Produkte zu fairen Preisen sollen
auch 2014 die Ausrichtung der AggerEnergie prägen. Als leistungsstarkes und kundennahes
Gemeinschaftsstadtwerk der Kommunen möchte AggerEnergie ein hohes Maß an Wertschöpfung in der Region erreichen und solide Beteiligungserträge und Mehrwert für die
Gesellschafterkommunen bieten.
Regionale und ökologische Energieprojekte
AggerEnergie wird 2014 eine Reihe von konkreten Projekten zur regenerativen Energieerzeugung und zur Verbesserung der Energieeffizienz in verschiedenen Planungsstadien
vorantreiben. Größtes Einzelprojekt ist eine Wasserkraftanlage in Overath. AggerEnergie
wird auch 2014 eine Förderung von E-Bikes durchführen und ein drittes Elektroauto
anschaffen. Die Anzahl der Elektroladesäulen wird 2014 weiter ausgebaut.
Risiken und Chancen der zukünftigen Entwicklung
Aktuelle und zukünftige Risiken für das Unternehmen ergeben sich vor allem durch das hohe
Niveau der Wechselaktivitäten von Energiekunden zu überregionalen Anbietern. Im Jahr
2014 beginnt – wie 2013 in der Sparte Erdgas – die zweite 5-jährige Periode der Anreizregulierung durch die Bundesnetzagentur. Ziel ist die Effizienzverbesserung bei Netzbetreibern und deren Dienstleistern, die zu sinkenden Entgelten für die Netznutzung führen
soll. Der aus den reduzierten Erlösobergrenzen der Bundesnetzagentur erwachsende
Kostendruck wird von AggerEnergie voraussichtlich erst mittelfristig durch Nutzung von
Synergien und Realisierung von Einsparungen abgefangen.
Aufgrund der aktuellen Rechtsprechung zu Vertragsklauseln in Energielieferungsverträgen
bestehen Risiken im Hinblick auf mögliche Rückzahlungsansprüche bei Preisanpassungen,
worauf AggerEnergie mit Anpassung ihrer vertraglichen Regelungen reagieren wird.
AggerEnergie richtet sich strategisch auf die demographische Entwicklung im Versorgungsgebiet aus, die mit Bevölkerungsrückgang und Überalterung verbunden ist. Im Zusammenspiel mit weiterem technischem und baulichem Energieeinsparpotential wird der damit einhergehende Rückgang des Energie- und Wasserbedarfs mittel- bis langfristig zu reduzierten
Margen führen.
Durch die starke regionale Ausrichtung, durch die Akzeptanz und das Vertrauen in der
Bevölkerung sowie durch den Mehrwert der erzielten Wertschöpfung für alle Bürger sieht
AggerEnergie gute Entwicklungschancen und Perspektiven für eine hohe Kundenloyalität.
Durch laufende Qualitäts- und Serviceverbesserung und durch konsequente Kosten-

254

optimierung sieht AggerEnergie zudem die Chance, die Kundenzufriedenheit und ihr Image
weiter zu verbessern und Margen zu sichern.
Ergebniserwartung
AggerEnergie erwartet für 2014 einen soliden Jahresüberschuss, der wegen des erweiterten
Geschäftsumfangs durch Erwerb des Strom- und Wassernetzes in Marienheide den Überschuss des Jahres 2013 übersteigen wird.
Hinweis
Dieser Lagebericht enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf bestimmten Annahmen und Erwartungen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Lageberichtes. Sie sind deshalb mit Risiken und Ungewissheiten
verbunden. Die tatsächlichen Ergebnisse können von den in den zukunftsgerichteten
Aussagen beschriebenen Ergebnissen abweichen.

255

AS 3 Beteiligungs GmbH
Gildehofs trasse 1, 45127 Essen

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr
Herr

Dr. Frank
Thomas
Thomas

Dinter
Hüsgen
Mertens

(bis 16.04.2013)
(ab 16.04.2013)

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Untern ehmenszweck:
Der Erwerb, das Halten und die Verwaltung einer Beteiligung an der Marquesado Solar S. L.
mit Sitz in Aldeire, Spanien, deren Gegenstand die Planung, Errichtung, Finanzierung und
der Betrieb eines solarthermischen Kraftwerks in Granada, Spanien, ist.

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG, Köln
RWE Innogy GmbH, Essen

12,25 Tsd. € = 49 v.H.
12,75 Tsd. € = 51 v.H.

Die RheinEnergie AG hat die AS 3 Beteiligungs GmbH, Essen, mit der RWE Innogy GmbH,
Essen, gemäß Vertrag vom 21.04.2009 gegründet und einen Geschäftsanteil von 12,25 T€
(49 %) übernommen. Die Eintragung ins Handelsregister erfolgte am 16.07.2009. Das
Rumpfgeschäftsjahr 2009 begann mit der Eintragung in das Handelsregister am 16.07.2009
und endete am 31.12.2009.

Beteiligungen der Gesellschaft :
Firma

Marquesado Solar S. L., Granada

Kapitalanteil

25,09 v.H.

256

Bilanz
der AS 3 Beteiligungs GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
A. Anlagevermögen:
Finanzanlagen
- Beteiligungen
- Ausleihungen

0
78.578

0
75.899

22.833
66.454

B. Umlaufvermögen:
Guthaben bei
Kreditinstituten

1.510

3

10

437

752

0

80.705

76.654

89.298

25
24.975
-25.471

25
24.694
172

25
22.969
-31

33

-25.644

204

437

752

0

B. Rückstellungen
C. Verbindlichkeiten

248
80.457

255
76.399

415
65.717

Bilanzsumme

80.705

76.654

89.298

C. Nicht durch Eigenkapital
gedeckter Fehlbetrag
Bilanzsumme

PASSIVA
A. Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinn- /Verlustvortrag
Jahresüberschuss/
-fehlbetrag
Nicht durch Eigenkapital
gedeckter Fehlbetrag

257

GuV
der AS 3 Beteiligungs GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Sonst. betriebliche
Aufwendungen

-64

-20

-91

4.364

4.270

3.924

0

-25.878

0

Zinsen u.ä. Aufwendungen

3.800

-3.670

-3.354

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

501

-25.299

478

-467

-345

-275

33

-25.644

204

Erträge aus Ausleihungen
des Anlagevermögens
Abschreibungen auf
Finanzanlagen

Steuern
Jahresüberschuss/fehlbetrag

258

Wirts chafts plan 2014
der AS 3 Beteiligungs GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Sonstige betriebliche Erträge
Rechts- und Beratungskosten
SLA Innogy GmbH
Notariats-, Anwalts-, Gerichtskosten
Sonstige betrieblicher Aufwand
WP-Gebühren Prüfung
Betriebliches Ergebnis

0
-11
-55
-14
-2
-8
-90

Beteiligungsergebnis
Finanzergebnis

0
364

Ergebnis vor Steuern

274

Steuern
Jahresüberschuss

-146
128

259

Lagebericht 2013
der
AS 3 Beteiligungs GmbH

260

261

1. Allgemeine Angaben zur AS 3 Beteiligungs Gmb H
1.1 Gesellschafterstruktur und Einordnung in die RWE Konzernstruktur
Die AS 3 Beteiligungs GmbH, Essen (AS 3), wurde mit Gesellschaftsvertrag vom
21. April 2009 von der RWE Innogy GmbH mit Sitz in Essen (RWEI) und der
RheinEnergie AG mit Sitz in Köln (REAG) gegründet. Die RWEI und die REAG sind die
einzigen Gesellschafterinnen der AS 3, wobei die RWEI einen Anteil von 51% und die REAG
einen Anteil von 49% hält. Die RWEI ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der RWE AG,
Essen.
1.2 Unternehmensgegenstand
Der Unternehmensgegenstand der Gesellschaft ist laut Satzung der Erwerb, das Halten und
die Verwaltung einer 25,09%igen Beteiligung an der Marquesado Solar, S.L. (MSL) mit Sitz
in Aldeire, Spanien, deren Gegenstand die Planung, Errichtung, Finanzierung und der
Betrieb eines solarthermischen Kraftwerks in Granada, Spanien, ist. In Spanien befinden
sich bereits mehr als 30 solcher Kraftwerke im Betrieb und weitere im Bau.
Weitere Anteilseigner an der MSL sind die Stadtwerke München GmbH mit Sitz in München
(48,9%), die zum Ferrostaal-Konzern gehörende Ferranda GmbH mit Sitz in Essen (13%)
und die Andasol 3 Kraftwerks-GmbH mit Sitz in Erlangen (13%).
Zur Finanzierung des Kraftwerksprojektes wird die AS 3 durch die RWEI und die REAG mit
Kapital versorgt. Die Kapitalbereitstellung erfolgt insgesamt zu 25% als Einlage in die
Kapitalrücklage und zu 75% als verzinsliche Gesellschafterdarlehen.
Aufgrund der reinen Holdingtätigkeit beschäftigt die Gesellschaft selbst keine eigenen
Mitarbeiter.
1.3 Regulatorische Rahmenbedingungen
Aufgrund der fehlenden operativen Tätigkeit in Deutschland wird die Gesellschaft von den
regulatorischen Rahmenbedingungen in Deutschland kaum beeinflusst. Vielmehr sind die
politische sowie die wirtschaftliche Lage und die sich daraus ergebenden regulatorischen
Rahmenbedingungen in Spanien Faktoren, welche die Gesellschaft wesentlich beeinflussen,
da die Werthaltigkeit der verwalteten Beteiligung direkt von der Wirtschaftlichkeit des in
Spanien gelegenen Solarthermiekraftwerkes abhängt.
Aufgrund der Staatsschuldenkrise und der sehr angespannten Haushaltslage in Spanien
wurden die Subventionsmechanismen für erneuerbare Energien in den letzten Jahren
kontinuierlich abgebaut. So wurde durch das königliche Gesetzesdekret Real Decreto – ley
(RDL) 1/2012 vom 27. Januar 2012 die Förderung neuer Anlagen zur Erzeugung
erneuerbarer Energien faktisch bis auf weiteres ausgesetzt. Bestandsanlagen waren jedoch
von dieser Regelung nicht betroffen.
Zwei weitergehende Gesetzesänderungen vom 27. Dezember 2012 (RDL 15/2012) und vom
1. Februar 2013 (RDL 2/2013) betrafen dagegen auch Bestandsanlagen. Die beiden
Gesetzeserlasse dienten ebenso dazu, die Subventionierung erneuerbarer Energien deutlich

262

einzuschränken und bewirkten somit eine deutliche Verminderung der Wirtschaftlichkeit der
betroffenen Bestandsanlagen. Inhalt dieser beiden königlichen Dekrete war unter anderem
die Einführung einer Stromsteuer für Solaranlagen in Höhe von 7% der Umsatzerlöse sowie
die Beschränkung der Stromeinspeisevergütung auf Strommengen, die nicht unter
Beifeuerung von Gas erzeugt wurden. Darüber hinaus wurde eine der Vergütungsoptionen
für Strom, der aus Solaranlagen gewonnen wird, abgeschafft. So wird nicht mehr wie bisher
ein Preis gezahlt, der dem Marktpreis zuzüglich Prämie entspricht, sondern ein fest
vorgegebener Fixtarif (feed-in tariff), der zukünftig keiner vollständigen Inflationsanpassung
mehr unterliegt. Alle Änderungen dieser beiden königlichen Dekrete traten bereits zum
1. Januar 2013 in Kraft.
In einer weiteren Gesetzesänderung vom 13. Juli 2013 (RDL 9/2013) wurde schließlich der
im
RDL 2/2013
festgelegte
Einspeisetarif
wieder
aufgehoben.
Bis
eine
Ausführungsverordnung, in der das neue Vergütungsregime konkretisiert wird, veröffentlicht
wird, gelten die Vergütungen des RDL 2/2013 als Anzahlungen auf den neuen Tarif.
Durch diese vielfältigen Gesetzesänderungen, die zu großen Teilen auch Bestandsanlagen
betreffen, wurde die Wirtschaftlichkeit des in Spanien erbauten Solarthermiekraftwerkes sehr
negativ beeinflusst, was zu einer Vollabschreibung der an der MSL gehaltenen Beteiligung
im Jahre 2012 führte.
Zu weiteren Änderungen der regulatorischen Rahmenbedingungen, die sich nach dem
Bilanzstichtag ergeben haben, wird auf die Ausführungen im Nachtragsbericht verwiesen.

2. Geschäftsverl auf und Lage der Gesellschaft
Da die einzige Geschäftstätigkeit der Gesellschaft im Halten einer Beteiligung sowie der
Finanzierung der MSL besteht, ist die Entwicklung der Gesellschaft stark von der operativen
Entwicklung der MSL abhängig.
Der Geschäftsverlauf des Jahres 2013 und die Lage der Gesellschaft zum
31. Dezember 2013 soll im Folgenden anhand der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der
Gesellschaft erläutert werden.
2.1 Vermögenslage
Auf der Vermögensseite der Gesellschaft wird unter den Finanzanlagen die Beteiligung an
der MSL ausgewiesen, die seit dem Geschäftsjahr 2012 auf einen Wert von 0 €
abgeschrieben ist. Hintergrund dieser Vollabschreibung war – wie bereits beschrieben – eine
Änderung des regulatorischen Umfeldes im Bereich der erneuerbaren Energien in Spanien
auch für Bestandsanlagen, die eine wesentliche Verschlechterung der Wirtschaftlichkeit des
von der MSL betriebenen Kraftwerkes zur Folge hatte.
Das Vermögen der Gesellschaft besteht nach der Abschreibung der Beteiligung zum
wesentlichen Teil aus dem ebenfalls unter den Finanzanlagen ausgewiesenen
Gesellschafterdarlehen, das die AS 3 ihrer Beteiligungsgesellschaft MSL zur Finanzierung
des Baus des Solarthermiekraftwerkes gegeben hat. Die Höhe der Ausleihung an die MSL
umfasst neben den ausgegebenen Gesellschafterdarlehen auch die darauf berechneten und

263

gestundeten Zinsen und ist gegenüber dem Vorjahresendstand von 75.899 T€ aufgrund von
weiterhin gegenüber der MSL gestundeten Zinszahlungen aus dem Gesellschafterdarlehen
auf 78.758 T€ zum 31. Dezember 2013 angestiegen. Damit stellt die Ausleihung einen Anteil
von fast 98% der Bilanzsumme dar. Vor dem Hintergrund eines im Geschäftsjahr 2013
getroffenen und zum 1. Januar 2014 wirksamen Gesellschafterbeschlusses der MSL, der
verschiedene Maßnahmen vorsieht, die negative Eigenkapitalsituation der Gesellschaft zu
heilen und die Liquidität der Gesellschaft jederzeit sicher zu stellen, ist die Werthaltigkeit der
Ausleihung gewährleistet. Weitere Erläuterungen hierzu finden sich im Nachtragsbericht
dieses Lageberichts. Zu den sonstigen finanziellen Verpflichtungen verweisen wir auf unsere
Ausführungen im Anhang.
Neben einem Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 1.510 T€ (Vorjahr: 3 T€), dessen
Anstieg vollständig auf Zinszahlungen der MSL an die AS 3 zurückzuführen ist, wird auf der
Vermögensseite der Bilanz auch noch ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag
ausgewiesen. Dieser entstammt aus dem Geschäftsjahr 2012, in dem die Beteiligung an der
MSL um einen Betrag von 25.878 T€ abgeschrieben werden musste. Der daraus
entstehende Jahresfehlbetrag für das Geschäftsjahr 2012 in Höhe von 25.644 T€ übertraf
das damals bestehende Eigenkapital, was zum Ausweis des Fehlbetrags führte. Aufgrund
der bilanziellen Überschuldung der Gesellschaft wurden durch die RWEI und die REAG im
Geschäftsjahr 2013 Rangrücktrittsvereinbarungen hinsichtlich aller ausgegebenen Darlehen
unterzeichnet. Diese Vereinbarungen können mit einer Frist von einem Monat zum
Quartalsende gekündigt werden, wenn und soweit die Kündigung zu diesem Zeitpunkt keine
Krise bei dem Darlehensnehmer auslöst. Die Gesellschafter sind bestrebt, die
Eigenkapitalausstattung der Gesellschaft deutlich zu verbessern, so dass der ausgewiesene
Fehlbetrag in naher Zukunft ausgeglichen werden kann. In diesem Jahr konnte der nicht
durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag durch ein positives Jahresergebnis (33 T€) und eine
Einzahlung in die Kapitalrücklage (281 T€) bereits von 752 T€ am 31. Dezember 2012 auf
438 T€ am 31. Dezember 2013 reduziert werden.
2.2 Finanzlage
Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betrugen zum Ende des Geschäftsjahres
80.457 T€ und sind damit gegenüber dem Vorjahr um 4.057 T€ angestiegen. Die
Verbindlichkeiten bestehen gegenüber den beiden Gesellschafterinnen RWEI und REAG
und umfassen im Wesentlichen die Gesellschafterdarlehen, die die beiden
Gesellschafterinnen der AS 3 zur Weitergabe an die MSL gegeben haben. Der Anstieg der
Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern im Geschäftsjahr 2013 betrifft im Wesentlichen
den Zinsaufwand, den die Gesellschaft im Geschäftsjahr für die aufgenommenen Gesellschafterdarlehen zu tragen hat. Mit Stundungsvereinbarungen vom 3. bzw. 5 Juni 2013
haben die Gesellschafterinnen RWEI und REAG ihre Ansprüche auf Tilgung, Kosten und
Verzinsung aller Gesellschafterdarlehen gegen die AS 3 gestundet. Die Stundung endet in
jedem Fall mit Ablauf des 30. Juni 2015; bei guter Liquiditätslage der AS 3 gegebenenfalls
auch früher. In Höhe von etwa 5 Mio. € hat die AS 3 die Kreditlinien für
Gesellschafterdarlehen zum 31. Dezember 2013 noch nicht ausgenutzt.
2.3 Ertragslage
Die Ertragslage der Gesellschaft wird im Wesentlichen durch die Aufnahme und Weitergabe
von Gesellschafterdarlehen bestimmt, das heißt die wesentlichen Erträge und

264

Aufwendungen der Gesellschaft, die letztendlich das Jahresergebnis bestimmen, bestehen
aus Erträgen aus Ausleihungen und Zinsaufwendungen.
Die Erträge aus den Ausleihungen des Finanzanlagevermögens bestehen vollständig aus
den Zinserträgen, welche die Gesellschaft durch die Vergabe von Gesellschafterdarlehen an
die MSL generiert. Die Zinserträge belaufen sich im Geschäftsjahr 2013 auf 4.364 T€ und
liegen damit leicht über dem Vorjahresniveau von 4.270 T€. Der Anstieg ist durch die
Vergabe der letzten drei Darlehenstranchen im Geschäftsjahr 2012 verursacht. Diese
wurden erst ab dem Tag ihrer Vergabe verzinst.
Die Zinsen und ähnlichen Aufwendungen betragen im Geschäftsjahr 2013 3.800 T€. Sie
betreffen im Wesentlichen die Gesellschafterdarlehen zur Finanzierung des Baus des
solarthermischen Kraftwerkes. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahresbetrag von 3.670 T€ ist
hauptsächlich dadurch verursacht, dass die Gesellschaft im Laufe des Geschäftsjahres 2012
weitere Investitionsdarlehen von den beiden Gesellschaftern zur Verfügung gestellt bekam.
Diese wurden erst ab dem Tag ihrer Vergabe verzinst.
Insgesamt ergibt sich aus der Finanzierungstätigkeit der Gesellschaft ein positives Ergebnis,
da die Gesellschaft auf die Vergabe von Darlehen gegenüber der Aufnahme von Darlehen
eine Zinsmarge von 1,00% erzielt. Diese Zinsmarge soll dazu dienen die sonstigen
betrieblichen Aufwendungen, die sich durch den Betrieb der Gesellschaft ergeben, bedienen
zu können.
Aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ergibt sich im Geschäftsjahr 2013 ein Ergebnis von
501 T€, was nach dem Abzug von Steuern vom Einkommen und vom Ertrag einen
Jahresüberschuss von 33 T€ ergibt. Im Vorjahreszeitraum wurde noch ein deutlicher
Jahresfehlbetrag von 25.644 T€ erzielt, der – wie bereits beschrieben – im Wesentlichen
durch die außerplanmäßige Abschreibung auf die Beteiligung an der MSL in Höhe von
25.878 T€ verursacht wurde.

3. Chancen und Risiken
3.1 Regulatorische Risiken
Risiken im rechtlichen oder regulatorischen Umfeld ergeben sich weiterhin aus der äußerst
angespannten Haushaltslage des spanischen Staates. Auch im Jahr 2014 wurden bereits
Gesetzesänderungen betreffend die Subventionierung von erneuerbaren Energien auf den
Weg gebracht. Diese sind im Nachtragsbericht ausführlich erläutert. Dass sich auch in
Zukunft weitere Änderungen der regulatorischen Rahmenbedingungen ergeben werden, ist
nicht auszuschließen.
3.2 Operative Chancen und Risiken
Da die Gesellschaft selbst keine operative Tätigkeit ausübt, ist bei der Beurteilung von
operativen Risiken hauptsächlich auf das Kraftwerk Andasol 3 abzustellen, dessen
erfolgreiche operative Tätigkeit ein wesentlicher Faktor in Bezug auf die Werthaltigkeit der an
die MSL vergebenen Darlehen darstellt. Das Kraftwerk, dessen Bau in 2009 begonnen
wurde, produzierte im Herbst 2011 erstmals Strom. Seitdem konnte die Stromproduktion

265

kontinuierlich gesteigert werden. Allerdings stand das Kraftwerk im Frühjahr 2013 aufgrund
eines Turbinen- und Getriebeschadens still, konnte jedoch nach deren Behebung im
Frühsommer 2013 wieder erfolgreich ans Netz gehen. Diese Art von technischen Risiken,
die zusätzliche Kosten sowie die Einbuße von Umsatzerlösen verursachen, sind
grundsätzlich versichert. Da jedoch noch nicht bekannt ist, wie hoch die zu erwartende
Erstattung der Versicherung ist und ob diese den entstandenen Schaden vollständig ersetzt,
sehen wir hierin ein weiteres Risiko.
Die "Provisional Acceptance" des Kraftwerks konnte am 30. März 2012 gegenüber dem mit
dem Kraftwerksbau beauftragten Generalunternehmer erklärt werden. Die „Final
Acceptance“ wird entgegen des ursprünglichen Plans erst für das Geschäftsjahr 2014
erwartet. Den sich aufgrund der Verzögerungen ergebenden Stromerlösausfällen stehen
rechtliche Ansprüche auf Pönalen gegenüber dem Generalbauunternehmer auf der
Grundlage des Generalunternehmervertrages über den Kraftwerksbau gegenüber. Der
Umfang der Pönalen wird von dem Generalunternehmer bestritten. Insofern wird die
Realisierbarkeit der Ansprüche als Risiko angesehen.
Die MSL prüft rechtliche Schritte gegen den spanischen Staat aufgrund der erfolgten
Eingriffe in das Vergütungsregime. Aufgrund der Dauer derartiger Verfahren können sich
hieraus jedoch allenfalls mittelfristig Chancen ergeben.
3.3 Risikomanagementziele und -methoden
Die AS 3 ist eine reine Holdinggesellschaft. Sie ist über die RWEI in das ganzheitlich
organisierte Risikomanagementsystem der RWE AG integriert. Dieses stellt einen
wesentlichen Bestandteil der Unternehmensführung dar und gewährleistet die Identifikation,
Bewertung und Begrenzung von Risiken auf einer beständigen Basis.

4. Nachtragsberi cht
Anfang Februar 2014 wurde von der spanischen Regierung ein neuer Entwurf für die
Ausführungsverordnung für den RDL 9/2013 veröffentlicht, der ein neues Vergütungsschema
für Solarthermiekraftwerke beinhaltet. Der hier skizzierte Tarif hat keinen Bezug zu
vorhergehenden Erlassen und setzt sich im Wesentlichen aus zwei neuen Bestandteilen –
nämlich einer Kapazitätsprämie und einer Kostenpauschale – zusammen. Daneben
vermarktet die MSL den in dem Kraftwerk produzierten Strom.
Die Kapazitätsprämie wird festgelegt, indem auf die Investitionshöhe für ein baugleiches,
effizient errichtetes ‚Benchmark-Kraftwerk‘ abgestellt wird. Während nach dem bisherigen
Entwurfsstand für ein zum Kraftwerk Andasol 3 baugleiches Kraftwerk eine
Investitionssumme von 310 Mio. € zugrunde gelegt würde, haben die tatsächlichen
Investitionen rund 400 Mio. € betragen. Aus der angenommenen Investitionssumme von
310 Mio. € wird eine Kapazitätsprämie von 28 Mio. € p.a. (ca. 558.000 €/MW) abgeleitet, die
jedoch periodisch überprüft und angepasst werden kann.
Die Kostenpauschale soll für die MSL rund 75 €/MWh betragen. Dies setzt sich aus einer
Zahlung des Übertragungsnetzbetreibers CNMC in Höhe von 25 €/MWh und einem

266

vermutlich erzielbaren Strombörsenumsatz in Höhe von 50 €/MWh zusammen. Diese
Kostenpauschale wird voraussichtlich jährlich um 1% inflationiert werden.
Die mit dem RDL 15/2012 eingeführte Stromsteuer in Höhe von 7% der Umsatzerlöse wird
weiterhin bestehen bleiben.
Mit
Wirkung
zum
1. Januar 2014
traten
darüber
hinaus
die
in
der
Gesellschafterversammlung der MSL vom 12. Dezember 2013 beschlossenen Anpassungen
zu den an die MSL gegebenen Gesellschafterdarlehen in Kraft.
In der Gesellschafterversammlung wurde von allen Gesellschaftern unter anderem
einstimmig beschlossen, dass ein Teil der von den Gesellschaftern an die MSL gegebenen
Gesellschafterdarlehen, wovon auf die AS 3 39.368 T€ entfallen, zum 1. Januar 2014 in
Eigenkapital umgewandelt werden sollen. Die verbleibenden Darlehen werden gestundet
und ab dem 31. Dezember 2014 quartärlich über einen Zeitraum von 18 Jahren
zurückgezahlt. Ebenso wird mit den in den Jahren 2010 bis 2012 aufgelaufenen Zinsen auf
die Gesellschafterdarlehen (11.027 T€) verfahren. Für die in 2013 angefallenen Zinsen
(4.369 T€) wurde vereinbart, dass rund ein Drittel in 2013 gezahlt und der verbleibende Rest
verzinslich gestundet wird. Die Zahlung des verbleibenden Betrages soll in zwei gleich hohen
Tranchen jeweils zum 31. Dezember 2014 und 31. Dezember 2015 geschehen.
Das Ziel der in dieser Gesellschafterversammlung getroffenen Vereinbarungen war
insbesondere die Liquiditätssituation der MSL zu verbessern sowie die negative
Eigenkapitalsituation der Gesellschaft zu heilen. Vor diesem Hintergrund sehen wir den
Unternehmensfortbestand der MSL als gesichert an.
Zum Zeitpunkt der Erstellung des Lageberichtes besteht die Absicht, auf Ebene der AS 3
ebenfalls die Gesellschafterdarlehen gleichlautend in Eigenkapital umzuwandeln. Ein entsprechender Gesellschafterbeschluss soll durch die RWEI und REAG im Laufe des Jahres
2014 gefasst werden.

5. Ausblick
Das Jahresergebnis der AS 3 hängt – wie bereits erläutert – im Wesentlichen von den
erzielten Zinserträgen und Zinsaufwendungen ab. Da ein Großteil der an die MSL
ausgegebenen Gesellschafterdarlehen in Eigenkapital umgewandelt wird, fällt der hieraus
vormals erzielte Zinsertrag ersatzlos weg. Da die Finanzierung auf Ebene der AS 3
spiegelbildlich umgestellt werden soll, wird auch der entsprechende Zinsaufwand wegfallen.
Die Gesellschaft wird aus diesen Transaktionen einen großen Teil ihrer Zinsmarge verlieren.
Vor diesem Hintergrund ist damit zu rechnen, dass sich das ausgewiesene Jahresergebnis
der Gesellschaft im Geschäftsjahr 2014 deutlich verschlechtern wird.

267

Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke GmbH
Hermann-Löns-Str aße 131-133
51469 Bergisch Gladbach
www.belkaw.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Klaus
Dr. Klaus

Henninger
Kaiser

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr

Dieter
Dr. Dieter
Thomas
Stefan
Dr. Andreas
Arndt
Uwe

Hassel
Steinkamp
Breuer
Caplan
Cerbe
Robbe
Schöneberg

Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

Untern ehmenszweck:
Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme und die Übernahme anderer versorgungswirtschaftlicher Betätigungen.

268

Sonstige Unternehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

22,89 Mio. €

Kapitalanteil der RheinEngergie AG:

22,89 Mio. € = 100 v.H.

Beteiligungen der Gesellschaft :
Firma

Kapitalanteil

Windpark Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG
RheinEnergie Express GmbH

7,5 v.H.
4,0 v.H.

Mit wirtschaftlicher Wirkung zum 01.01.2006 sind die Rheinisch-Bergische Versorgungsgesellschaft mbH (RBV) und die Gasversorgung Lindlar GmbH (GVL) auf die BELKAW
GmbH verschmolzen worden. Die Eintragung in das Handelsregister erfolgte am 25.04.2006.
Die kommunalen Gesellschafter der RBV und der GVL haben ihre Anteile auf die BELKAW
GmbH übertragen und sind in Form einer stillen Beteiligung an der BELKAW beteiligt.
Betriebswirtschaftliche Kennzahlen:

Umsatz
Personalaufwand
Konzessionsabgaben
Jahresüberschuss
Einstellung Rücklagen
Bilanzgewinn
Anlagevermögen
Bilanzsumme
Mitarbeiter (zum 31.12.)
Auszubildende

Anteil des Eigenkapitals an der
Bilanzsumme:
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

2013
Mio. €

2012
Mio. €

2011
Mio. €

2010
Mio. €

2009
Mio. €

208,6
0,1
10,6
13,1
0
13,1
73,3
105,3

198,4
0,1
10,8
12,0
0
12,0
71,6
104,8

196,3
0,1
11,6
12,8
0
12,8
73,4
118,6

203,3
0,2
11,5
11,2
0
11,2
73,1
112,7

206,7
0,5
11,7
12,5
0
12,5
79,5
118,7

0
0

0
0

0
0

0
0

0
0

in v.H.
40,5
40,6
35,9
37,8
35,9

269

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital (in v.H.):
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

58,1
59,5
58,0
58,3
53,6

Leistungskennzahlen:

2013

2012

2011

2010

2009

Stromabsatz in Mio. kWh
Erdgasabsatz in Mio. kWh
Wärmeabsatz in Mio. kWh
Wasserabsatz in Mio. m3

689
1.055
64,9
6,1

744
1.044
53,5
6,1

719
1.005
44,2
6,2

718
1.178
61,6
6,3

718
1.085
56,1
6,3

270

Bilanz
der Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke
GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen:
Immaterielle
Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen

613
71.452
1.276

1.433
69.715
404

2.205
70.773
407

3.068
69.611
399

5.464
73.721
294

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel
Rechnungsabgrenzung

81
31.408
429
0

119
32.237
845
73

42
44.948
25
171

42
39.172
158
259

39
38.463
352
350

105.259

104.827

118.570

112.710

118.684

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklagen
Jahresüberschuss

22.893
18.512
1.160
13.133

22.893
18.512
1.160
12.024

22.893
18.512
1.160
12.788

22.893
18.512
1.158
11.160

22.893
18.512
1.158
12.486

Empf. Ertragszuschüsse
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung

4.135
12.125
27.122
6.179

5.156
12.427
27.402
5.252

6.306
25.955
26.690
4.267

7.551
19.526
28.526
3.382

8.885
18.147
33.797
2.805

105.259

104.827

118.570

112.710

118.684

Bilanzsumme

PASSIVA

Bilanzsumme

271

GuV
der Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke
GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Umsatzerlöse (nach Abzug
Stromsteuer)

208.601

198.444

196.256

203.289

206.664

-38

75

0

0

0

13.462

15.605

16.860

17.468

23.430

168.329

165.988

161.235

162.547

173.835

76

64

54

161

476

Abschreibungen

7.363

7.026

7.872

10.486

8.775

Sonst. betriebl.
Aufwendungen

21.390

19.822

20.591

22.313

25.300

Erträge aus Beteiligungen,
Zinsen u.ä.

116

333

649

484

504

Zinsen u.ä. Aufwendungen

3.709

3.933

3.638

3.964

2.899

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

21.274

17.625

20.375

21.770

19.312

0

0

0

472

0

8.142

5.601

7.587

10.138

6.826

13.133

12.024

12.788

11.160

12.486

Erhöhung / Verminderung
Bestand unf. Leistungen
Sonst. betriebl. Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand

Außerord. Aufwendungen
Steuern
Jahresüberschuss/fehlbetrag

272

Wirts chafts plan 2014
der Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke
GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Finanzergebnis inkl. Erträge aus Beteiligungen
Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit

202.624
11.624
-161.417
-72
-6.459
-21.719
-3.537
21.045

Ertragsteuern
sonstige Steuern

-6.866
0

Jahresüberschuss

14.179

FINANZPLAN
EINNAHMEN
Abschreibungen
Veränderungen übrige Passiva
Fremdmittel (erhaltene Investitionszuwendungen)
Summe Einnahmen

6.459
2.571
0
9.030

AUSGABEN
Investitionen
Kreditwirtschaft (Tilgungen)
Summe Ausgaben

9.030
0
9.030

Über-/Unterdeckung

STELLENÜBERSICHT
Mitarbeiter

0

Pers onen

0

273

Lagebericht 2013
der
Bergische Licht-, Kraft- u. Wasserwerke GmbH

274

275

Allgemeine Entwicklung der Energ iewirt schaft
Die deutsche Wirtschaft hat sich im Jahresdurchschnitt 2013 stabil entwickelt. Das
Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg preisbereinigt im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 %. Das
Wachstum fiel damit schwächer aus als in den Vorjahren, in denen das BIP um 0,7 % (2012)
und um 3,3 % (2011) gestiegen war. Allerdings verbesserte sich die konjunkturelle Lage
nach einer Schwächephase im Winter im Laufe des Jahres 2013.
Die BELKAW kann auf ein insgesamt erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 zurückblicken. Damit
bestätigt sich nachhaltig die vor Jahren eingeleitete positive strukturelle Entwicklung des
Unternehmens. Die enge Zusammenarbeit mit der RheinEnergie AG hat das Unternehmen
in verschiedenen Bereichen gestärkt und erhebliche Einspar- und Verbesserungspotenziale
eröffnet.

Energ iewirt schaftliches Geschäft
Strombeschaffung
Die BELKAW beauftragt die RheinEnergie Trading GmbH mit der Bewirtschaftung ihres
Stromportfolios. Die Beschaffung erstreckt sich aus Gründen der Absicherung über einen
Horizont von mehreren Jahren.
Erdgasbeschaffung
Die RheinEnergie Trading GmbH beschafft auch das Erdgas für die BELKAW. Dadurch wird
die BELKAW auch zukünftig von den Möglichkeiten des Wettbewerbsmarktes profitieren
können.
Trinkwassergewinnung und -bezug
Der Trinkwasserbedarf der BELKAW wird zum einen durch Eigenförderung im Wasserwerk
Refrath und zum anderen durch Bezug von der RheinEnergie AG gedeckt. Für den
Betriebswasserbedarf wird die gesamte Menge im Wasserwerk Holweide gefördert.
Absatzzahlen
Im Geschäftsjahr 2013 konnte die BELKAW in den einzelnen Sparten folgende Absatzzahlen
erreichen. Hierdurch ergeben sich die dargestellten prozentualen Veränderungen gegenüber
dem Vorjahr: Strom 689 GWh (-7,3 %), Erdgas 1.055 GWh (+1,1 %), Wasser 6,1 Mio. m3
(0 %) und Wärme 65 GWh (+21,3 %).

276

Nach Kundengruppen ergeben sich in den Sparten folgende Absatzzahlen:
Stromverkauf

2013

2012

MWh

MWh

gegen
Vorjahr
%

365.036

399.864

-8,7

Sonderverträge

199.240

225.831

-11,8

Sonderverträge außerhalb Stammgebiet

122.235

118.046

+3,5

EEG + KWKG-Strom

2.892

0

Stromverkauf

689.403

743.741

Privat- und Gewerbekunden

-7,3

Mit neuen Produkten, erfolgreichen Aktionen zur Bindung und Rückgewinnung von Kunden
und gezielter Werbung hat die BELKAW auch im Geschäftsjahr 2013 ihre Kundenverluste
auf moderatem Niveau halten können.
Durch die Absatzsteigerungen außerhalb des angestammten Versorgungsgebietes und der
Vermarktung von KWKG-Strom konnten die wettbewerbsbedingten Mengenrückgänge im
PuG-Segment und den Sonderverträgen abgeschwächt werden.

Erdgasverkauf

2013
MWh

2012
MWh

gegen Vorjahr
%

Privat- und Gewerbekunden

657.007

697.256

-5,8

Sonderverträge

398.161

346.506

+14,9

Erdgasverkauf

1.055.168

1.043.761

+1,1

Für den mengenmäßigen Erdgasabsatz ist neben der Intensivierung des Wettbewerbes auch
die klimatische Entwicklung im Geschäftsjahr 2013, mit etwas niedrigeren
Durchschnittstemperaturen gegenüber dem Jahr 2012, verantwortlich. Im Rahmen der
neuen
Segmentzuordnung
wurden
ca.
30 GWh aus dem
Privatund
Gewerbekundensegment in das Sondervertragskundensegment umgegliedert.

277

Durch Absatzsteigerungen außerhalb des angestammten Versorgungsgebietes konnte die
BELKAW die Absatzentwicklung im Gas gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht steigern.

Wasserverkauf

2013
1.000m3

2012
1.000m3

gegen Vorjahr
%

Trinkwasser:
Privat- und Gewerbekunden
Sonderkunden

5.454
572

5.481
546

-0,5
+4,7

Trinkwasserverkauf

6.026

6.027

-0,0

Betriebswasserverkauf
(Sonderkunden)

88

87

+1,2

Wasserverkauf

6.114

6.114

0,0

Der Trink- und Betriebswasserverkauf konnte nahezu konstant gehalten werden.

Wärmeverkauf

2013
MWh

2012
MWh

gegen Vorjahr
%

Wärmeverkauf

64.921

53.527

+21,3

Die Steigerung im Wärmeverkauf basiert unter anderem auf der Fertigstellung neuer
Bauabschnitte vorhandener Projekte. Des Weiteren war das Kalenderjahr 2013 ca. 6% kälter
als das Kalenderjahr 2012.
Preisentwicklung
Die Strompreise für Tarifkunden wurden zum 01. April 2013 um ca. 8,4 % angehoben. Die
Preise für größere Geschäfts-kunden werden individuell vereinbart und orientieren sich am
Preisniveau von Wettbewerbern.
Die Erdgaspreise blieben genauso wie die Trinkwasserpreise im Berichtsjahr stabil.

278

Konzessionen
Die BELKAW hat am 25.07.2013 mit der Gemeinde Odenthal einen neuen
Konzessionsvertrag abgeschlossen. Damit bleibt die Belkaw für weitere 20 Jahre für das
Stromversorgungsnetz der Gemeinde Odenthal zuständig.
Weitere Angebote für Konzessionen wurden an die Gemeinden Kürten (Strom) und Lindlar
(Strom und Gas) abgegeben. Der Konzessionsvertrag mit der Gemeinde Kürten soll am
7.4.2014 unterschrieben werden.

Geschäftsentwicklung
Unternehmensergebnis
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt 21.274 T€ (Vj. 17.625 T€). Nach
Abzug der Steuern verbleibt ein Jahresüberschuss von 13.133 T€ (Vj. 12.024 T€), der mit
13.133 T€ zur Ausschüttung an den Gesellschafter vorgesehen ist.
Öffentliche Zwecksetzung bzw. Zweckerreichung (Berichterstattung gemäß
§ 108 Abs. 2 Nr. 2 GO NW)
An der BELKAW als regionaler Energieversorger ist die RheinEnergie AG, Köln mit 100%
beteiligt. Der öffentliche Zweck der Gesellschaft besteht in der Versorgung der Bevölkerung
mit Elektrizität, Erdgas, Wasser, Wärme und in der Übernahme anderer
versorgungswirtschaftlicher Betätigungen.
Investitionen
Das Investitionsvolumen belief sich im Berichtsjahr auf 9,5 Mio. € (Vj. 5,7 Mio. €). Dem
stehen Investitionszuwendungen von 0,3 Mio. € (Vj. 0,4 Mio. €) gegenüber.
In 2013 beteiligte sich die Belkaw mit 7,5 % an der Windpark Heckelberg-Breydin GmbH
& Co. KG.
Die Investitionen des Berichtsjahres konnten überwiegend durch Abschreibungen finanziert
werden.
Vermögens- und Kapitalstruktur
Die Bilanzsumme der BELKAW lag zum 31. Dezember 2013 mit 105,3 Mio. € leicht über
dem Vorjahresniveau (104,9 Mio. €).
Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme beträgt 69,7 % (Vorjahr: 68,3 %). Ein
weiterer wesentlicher Posten der Aktivseite stellen die Forderungen aus Lieferungen und
Leistungen dar.

279

Die Liquidität der Gesellschaft ist durch die Einbindung in das Cash-Management der
Stadtwerke Köln GmbH dauerhaft gesichert.
Mit einer um die Gewinnabführung bereinigten Eigenkapitalquote von 40,4 % (Vorjahr: 40,6
%) verfügt die BELKAW über eine solide Kapitalausstattung. Das Anlagevermögen ist durch
Eigenkapital, empfangene Ertragszuschüsse sowie langfristiges Fremdkapital zu 114,5 %
(Vorjahr: 117,1 %) gedeckt.
Risikomanagement
Unternehmerisches Handeln ist stets mit Chancen und Risiken verbunden. Aufgabe des
Risikomanagements ist es, Risiken frühzeitig zu erkennen und systematisch zu erfassen, zu
bewerten und Maßnahmen zu ihrer Steuerung zwecks Vermeidung bzw. Minimierung zu
ergreifen.
Das Risikomanagement der BELKAW ist in das Risiko-management der RheinEnergie AG
integriert. Die Risiko-berichterstattung erfolgt auf Basis entsprechender Richtlinien des
Konzerns.
Unter Berücksichtigung der gegebenen Gegensteuerungs- und Minimierungsmaßnahmen
sind derzeit keine Risiken erkennbar, die den Fortbestand des Unternehmens gefährden.
Derartige Risiken sind aus heutiger Sicht auch in absehbarer Zukunft nicht zu erkennen.
Tätigkeitsbereiche im Sinne von § 6b Abs. 3 EnWG
Gemäß § 6b Abs. 3 EnWG haben Unternehmen, die i. S. v. § 3 Nr. 38 EnWG zu einem
vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen verbunden sind, mit der Erstellung des
Jahresabschlusses für jeden der in § 6b Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 - 6 EnWG genannten
Tätigkeitsbereiche jeweils eine nach den für Kapitalgesellschaften geltenden handelsrechtlichen Vorschriften entsprechende Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung aufzustellen.
Bei der BELKAW sind folgende Tätigkeitsbereiche im Sinne von § 6b Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 - 6
EnWG zu unterscheiden:
1. Elektrizitätsverteilung
Unter der Elektrizitätsverteilung werden im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der Übertragung
der Netzbetreiberfunktion auf die Rheinische NETZGesellschaft mbH, Köln (RNG), zum 1.
Januar 2006 die aus der wirtschaftlichen Nutzung des Eigentumsrechts an
Elektrizitätsversorgungsnetzen resultier-enden Geschäftsvorfälle zusammengefasst.
2. Gasverteilung
Unter der Gasverteilung werden im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der Übertragung der
Netzbetreiberfunktion auf die RNG zum 1. Januar 2006 die aus der wirtschaftlichen Nutzung
des Eigentumsrechts an Gasversorgungsnetzen resultierenden Geschäftsvorfälle
zusammengefasst.
Die im Zusammenhang mit der Netzbetreiberfunktion im engeren Sinne (DSO Distribution
System Operator) stehenden Geschäftsvorfälle sowohl im Strom- als auch im Gasbereich
werden für das Geschäftsjahr 2013 bei der RNG ausgewiesen.

280

Kommunale Kooperation
Die Stadt Bergisch Gladbach hat Anfang 2013 ein Verfahren zum Wiedereinstieg in die
Energie- und Wasserversorgung auf dem Stadtgebiet eingeleitet. Neben der Suche nach
einem strategischen Partner für die zwischenzeitlich gegründete Stadtwerke Bergisch
Gladbach GmbH verhandelt die Stadt Bergisch Gladbach bilateral mit der RheinEnergie über
einen Beteiligungserwerb an der BELKAW GmbH. Die RheinEnergie hat ein verbindliches
Angebot zur Veräußerung von 49,9 % der Geschäftsanteile an der BELKAW GmbH an die
Bädergesellschaft der Stadt Bergisch Gladbach mbH abgegeben. Darüber hinaus wurde
eine auf Partnerschaft und Gleichberechtigung basierende gemeinschaftliche Führung der
BELKAW GmbH durch die Stadt Bergisch Gladbach und die RheinEnergie angeboten. Die
politische Diskussion über die Annahme des Angebotes oder über alternative Wege dauert
derzeit an. Eine Entscheidung der Stadt Bergisch Gladbach ist bis zum jetzigen Zeitpunkt
noch nicht erfolgt.

Ausblick
Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung
Die Verhältnisse auf den Strom- und Gasmärkten haben erhebliche Auswirkungen auf die
Ertragskraft. Gerade die letzten Jahre haben gezeigt, dass die entscheidenden Parameter
wie Öl-, Kohle-, Strom- und Gaspreise ganz erheblichen Schwankungen unterliegen können.
Derartige Entwicklungen sind zwar auch mit Chancen verbunden, sie stellen aber auch
Risiken dar.
Im Rahmen der regelmäßig aktualisierten und weiterentwickelten Unternehmensstrategie
stellt sich die BELKAW den großen Herausforderungen in energiepolitischer, rechtlicher und
wirtschaftlicher Hinsicht. Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung der internen Prozesse
schafft die BELKAW die Basis für dauerhafte Ertragskraft.
Im Strom- und im Gasbereich stehen die Absatzmengen auch weiterhin unter verstärktem
Wettbewerbsdruck. Im Wärmebereich wird die Inbetriebnahme neuer Wärmeobjekte
erwartet. Für den Wasserbereich wird von einer leicht rückläufigen Entwicklung der
Absatzmengen ausgegangen.
Eine wesentliche Grundlage für die Geschäftstätigkeit eines Energieversorgers sind
Konzessionen. In den kommenden Jahren steht in einigen Kommunen die Neuvergabe der
Konzessionen an. Es besteht das Risiko, dass nicht alle Konzessionen wieder von der
BELKAW gewonnen werden können.
Die BELKAW geht davon aus, dass in 2014 ein leicht sinkender Umsatz (ohne Strom- und
Erdgassteuer) von 202,6 Mio. € und ein gegenüber dem Berichtjahr konstantes Ergebnis vor
Ertragsteuern in einer Größenordnung von 21,0 Mio. € erzielt wird.

281

Weitere Vorgänge, die nach dem Abschluss des Geschäftsjahrs 2013 für die Beurteilung der
Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der BELKAW von besonderer Bedeutung wären, sind
nach unserem Kenntnisstand nicht eingetreten
Dieser Lagebericht enthält Aussagen, die sich auf die zukünftige Entwicklung der BELKAW
beziehen. Diese Aussagen stellen Einschätzungen dar, die auf Basis aller uns zum jetzigen
Zeitpunkt zur Verfügung stehenden In-formationen getroffen werden. Aufgrund von
Ungewissheiten hinsichtlich der wirtschaftlichen, regulatorischen, technischen und
wettbewerbsbezogenen Entwicklung können jedoch Abweichungen auftreten.

282

283

BFSZ Köln Boden-Forschungs- und
Sanierungs-Zentr um GmbH Köln
Parkgürtel 24, 50823 Köln

Geschäftsführu ng:
Herr

Thomas

Breuer

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Unternehmenszweck:
Errichten und Betreiben eines Bodenforschungs- und Sanierungszentrums in Köln mit den
Tätigkeitsfeldern: Bodensanierung, Bodenschutzmaßnahmen, Bodenforschung und
Bodenvorsorgeplanung.

Sonstige Untern ehmensdaten:
Grundkapital der Gesellschaft:

26 Tsd. €

Gesellschafter RheinEnergie AG, Köln

26 Tsd. € = 100 v. H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
Seit dem 31.12.1993 ruht die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft.

Mitarb eiter:

keine

Solange der Geschäftsbetrieb der Gesellschaft ruht, werden keine Wirtschaftspläne
erstellt.

284

Bilanz
der BFSZ Köln GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
AKTIVA

Umlaufvermögen

20

20

21

22

22

Bilanzsumme

20

20

21

22

22

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Bilanzverlust
Verbindlichkeiten

26
6

26
6

26
5

26
4

26
4

Bilanzsumme

20

20

21

22

22

PASSIVA

GuV
der BFSZ Köln GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Sonst. betriebl.
Aufwendungen

0,7

0,7

1,0

0,8

0,9

Zinserträge

0,2

0,2

0,3

0,2

0,2

Jahresüberschuss/fehlbetrag

-0,5

-0,5

-0,7

-0,6

-0,7

Verlustvortrag aus Vorjahr

-5,7

-5,2

-4,5

-3,9

-3,2

Bilanzverlust

-6,2

-5,7

-5,2

-4,5

-3,9

285

Lagebericht 2013
der
Bodenfo rschungs- und Sanierungs-Zentr um
Köln GmbH (BFSZ)

286

287

Geschäftsentwicklung
Der Status des seit dem 31.12.1993 ruhenden Geschäftsbetriebes ist unverändert, da
entgegen früherer Erwartungen eine Wiederbelebung des Geschäftsfeldes nicht eingetreten
ist.

Ausblick
Die Gesellschaft wird als Firmenmantel weitergeführt. Dadurch besteht die Möglichkeit, das
entsprechende Geschäftsfeld bei Bedarf später wieder zu aktivieren.

288

289

COLONIA-CLUJ-NAPOCA-Energie S.R.L.
3400 Cluj-Napoca/Rumänien
www.ratc j.ro

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr
Herr

Christoph
Emil
Catalin

von Cube
Miron
Stancu

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Gegenstand des Untern ehmens:
Gegenstand der Gesellschaft ist die Verbesserung der Fernwärmeversorgung in ClujNapoca (Klausenburg). Pilotprojekt ist die Erneuerung und der Umbau eines Heizkraftwerkes
am Standort Cluj-Napoca sowie der anschließende Betrieb des Blockheizkraftwerkes und
der Verkauf des elektrischen Stroms und der Wärme sowie Beratungsleistungen (Planung,
Stadtplanung, Ingenieurwesen und andere technische Dienstleistungen).

290

Sonstige Untern ehmensdaten:
Grundkapital der Gesellschaft:

12.880 Tsd. RON (2.881 Tsd. €)

Gesellschafter:
RheinEnergie AG, Köln
EON Romania SLR, Targu Mures
Regia Autonoma de Termoficare Cluj-Napoca

4.293,4 Tsd. RON = 33,33 v.H.
4.293,4 Tsd. RON = 33,33 v.H.
4.293,4 Tsd. RON = 33,33 v.H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
2013
Tsd. RON

2012
Tsd. RON

2011
Tsd. RON

2010
Tsd. RON

2009
Tsd. RON

Umsatz
Jahresüberschuss

35.273
2.024

33.766
2.480

35.006
2.451

31.104
2.392

32.114
2.636

Anlagevermögen
Eigenkapital
Bilanzsumme

18.004
18.342
32.358

18.743
18.841
34.230

20.134
21.357
39.510

18.828
19.741
32.122

12.733
17.349
25.637

291

Bilanz
der COLONIA-CLUJ-NAPOCA-Energie S.R.L.

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

Tsd. RON Tsd. RON Tsd. RON

Tsd. RON Tsd. RON

AKTIVA

18.004

18.743

20.134

18.828

12.733

99

116

87

77

92

8.752
5.464

10.308
4.997

11.579
7.615

8.370
4.840

12.262
543

39

65

95

7

7

32.358

34.230

39.510

32.122

25.637

12.880
2.538
2.924
18.342

12.880
2.424
3.537
18.841

12.880
2.031
6.446
21.357

12.880
1.993
4.867
19.741

12.880
1.833
2.636
17.349

500

625

918

1.052

1.048

Verbindlichkeiten

13.515

14.763

17.234

11.329

7.240

Bilanzsumme

32.358

34.230

39.510

32.122

25.637

Anlagevermögen:

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen und sonst.
Vermögensgegenstände
Flüssige Mittel
Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme
PASSIVA

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Rücklagen
Jahresergebnis
Summe Eigenkapital
Rückstellungen

292

GuV
der COLONIA-CLUJ-NAPOCA-Energie S.R.L.

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

Tsd. RON

Tsd. RON

Tsd. RON

Tsd. RON

Tsd. RON

35.273

33.766

35.006

31.104

32.114

1.033

507

233

0

0

Materialaufwand

26.056

25.530

25.592

24.604

25.310

Personalaufwand

3.249

2.437

1.819

1.279

888

Abschreibungen

2.892

2.547

2.000

1.954

1.997

Sonst. betriebl. Aufwendungen

1.028

536

470

420

578

-231

-369

-353

-15

-130

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

2.850

2.854

5.005

2.831

3.211

Außerordentlicher Aufwand

0

0

1.823

0

0

Steuern

326

374

731

439

574

Rückstellung Überkompensation

500

0

0

0

0

2.024

2.480

2.451

2.392

2.636

Umsatzerlöse
Sonst. betriebl. Erträge

Zinsergebnis

Jahresüberschuss

293

Wirts chafts plan 2014
der COLONIA-CLUJ-NAPOCA-Energie S.R.L.

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsergebnis
Ergebnis vor Ertragsteuern
Steuern
Jahresüberschuss

Lageberi chte werden nicht ers tellt

2014
Tsd. RON

36.454
270
28.095
2.700
3.062
744
-84
2.010
322
1.688

294

295

evd energieversorgung dormagen GmbH
Math ias-Giesen-Str. 13, 41540 Dormagen
www.evd-dormagen.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Klemens
Rudolf

Diekmann
Esser

(ab 01.09.2013)
(bis 31.08.2013)

Peter-Olaf
Uwe
Wolfgang
Thomas
Thomas
Dr. Andreas
Peter
Heinz
Karlheinz
Bernhard
Wilhelm-Josef

Hoffmann
Schöneberg
Binder
Breuer
Burghardt
Cerbe
Gottwald
Hilgers
Meyer
Schmitt
Wimmer

Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr

Gegenstand des Untern ehmens:
Versorgung mit , Gas, Strom, Wasser und Fernwärme, die Errichtung und der Betrieb der hierzu
erforderlichen Anlagen und Werke, die Pachtung und Verpachtung, der Erwerb und die
Veräußerung derartiger Unternehmen, die Beteiligung an anderen Unternehmen dieser Art und
der Betrieb aller den Gesellschaftszwecken unmittelbar oder mittelbar dienenden Geschäfte.

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

4.505 Tsd. €

Beteiligungsverhältnisse:
Stadtmarketing und Verkehrsgesellschaft Dormagen mbH
RheinEnergie AG, Köln

2.298 Tsd. € = 51 v. H.
2.207 Tsd. € = 49 v. H.

Zwischen der evd und der Stadtmarketing und Verkehrsgesellschaft Dormagen mbH besteht ein
Ergebnisabführungsvertrag. Durch eine entsprechende Änderungsvereinbarung ist der
RheinEnergie AG mit Wirkung ab dem 01.01.2005 ein Anspruch auf eine Ausgleichzahlung
eingeräumt worden.

296

Beteiligungen der Gesellschaft :
Firma

Kapitalanteil

Windpark Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG, Köln
RheinEnergie Express GmbH, Köln

7,5 v.H.
1,0 v.H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €

Umsatz
Konzessionsabgaben
Personalaufwand
Unternehmensergebnis

56,9
2,7
5,0
4,4

57,0
2,7
4,8
4,3

54,2
2,6
4,3
4,9

55,9
2,8
4,3
5,1

56,2
2,7
3,8
3,2

Eigenkapital
Bilanzsumme

15,7
48,5

15,7
49,3

15,7
46,8

15,7
52,7

15,7
49,8

71
0

69
0

68
0

67
0

64
0

Mitarbeiter im
Jahresdurchschnitt
Auszubildende

Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme (in v.H.)
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

32,4
31,8
33,5
29,8
31,5

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital (in v.H.):
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

45,2
45,6
45,9
47,1
45,8

Leistungskennzahlen:
Stromverkauf in Mio. kWh
Gasverkauf in Mio. kWh
Wasserverkauf in Mio. cbm
Wärmeverkauf in Mio. kWh

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
156,8
166,1
168,0
181,3
181,4
264,8
288,2
257,3
295,5
265,4
1,8
1,7
1,7
1,7
1,7
27,5
29,8
26,2
32,3
30,0

297

Bilanz
der evd energieversorgung dormagen GmbH

AKTIVA

Anlagevermögen:
Im. Vermögensgegenst.
Sachanlagen
Finanzanlagen
Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Kassenbestand
Rechnungsabgrenzung

31.12.2013
Tsd. €

31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

134
33.579
1.019

134
34.174
104

156
33.922
0

0
33.059

0
34.348

277
13.211
249
57

248
14.396
235
54

245
11.733
65
552

213
18.282
217
869

245
14.337
117
765

48.527

49.346

46.773

52.712

49.813

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklagen

4.505
11.199

4.505
11.199

4.505
11.199

4.505
11.199

4.505
11.199

Sonderposten
Ertragszuschüsse
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung

2.795
1.682
4.171
21.536
2.638

2.845
2.169
4.505
21.843
2.281

2.805
2.711
4.440
19.443
1.671

2.783
3.320
5.436
24.216
1.254

2.815
3.985
6.179
20.300
831

Bilanzsumme

48.527

49.346

46.773

52.712

49.813

Bilanzsumme
PASSIVA

298

GuV
der evd energieversorgung dormagen GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse

56.908

57.030

54.163

55.907

56.183

228

274

268

173

160

2.868

2.817

2.775

4.373

3.415

Materialaufwand

41.671

40.464

39.032

41.323

43.946

Personalaufwand

4.988

4.806

4.273

4.276

3.827

Abschreibungen

3.259

3.234

3.213

3.266

3.292

sonst. betriebliche
Aufwendungen

5.069

6.576

4.879

5.709

4.772

20

38

43

195

12

Zinsen u.ä. Aufwendungen

375

446

487

526

586

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

4.662

4.633

5.363

5.547

3.348

309

291

508

375

142

Unternehmensergebnis

4.353

4.342

4.855

5.172

3.206

Ausgleichszahlungen

1.452

1.321

1.701

1.840

1.134

abgeführte Gewinne

2.901

3.021

3.154

3.332

2.073

sonst. aktivierte
Eigenleistungen
sonst. betriebl. Erträge

Erträge und Zinsen

Steuern

299

Wirts chafts plan 2014
der evd energieversorgung dormagen GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN:
Rohüberschuss aus den Bereichen Strom, Gas,
Wasser, Wärme und Allgemeines
Netzentgelte
Konzessionsabgabe
Pacht- und Dienstleistungserlöse
Sonstige Erträge
Übriger Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Übrige Aufwendungen
Ertragsunabhängige Steuern
Finanzergebnis
Unternehmensergebnis vor Ertragsteuern

21.660
-12.367
-2.722
8.248
3.617
-2.835
-5.171
-3.392
-2.273
-45
-358
4.362

FINANZPLAN:
Mittelherkunft:
Jahresüberschuss
Abschreibungen
Veränderung Ertragszuschüsse
Darlehensaufnahme
Verminderung liquider Mittel

4.364
3.392
32
900
1.239

Summe

9.927

Mittelverwendung:
Investitionen
Darlehenstilgungen
Ausgleichszahlung/Gewinnabführung
(Vorjahresgewinn)
Erhöhung liquider Mittel
Summe
Über-/Unterdeckung

Stellenplan

4.215
664
5.048
0
9.927
0
Mitarbeiter

71

300

301

Lagebericht 2013
der
evd energieversorgung dormagen GmbH

302

303

Die evd energieversorgung dormagen gmbh (evd) versteht sich als kommunales
Unternehmen, das sich auf vielfache Weise für die Stadt Dormagen und ihre Bürger
engagiert. Wir unterstützen lokal soziale, kulturelle und sportliche Projekte und sind als
verlässlicher Partner auf zahlreichen Veranstaltungen präsent. Wir sind Arbeitgeber auch für
viele Unternehmen vor Ort, sichern 24 Stunden Bereitschaftsdienst. Einen Großteil der
Erlöse müssen wir für die Beschaffung von Strom, Erdgas, überregionalen Steuern und
Abgaben aufwenden. Aber fast alle Erlöse, die wir frei verwenden können, bleiben in
Dormagen. Eine Analyse des Jahres 2012 hat ergeben, dass von jedem Euro, den unsere
Kunden an uns zahlen, 16 Cent dem Standort Dormagen zu Gute kommen, das sind über
10,3 Millionen Euro. Die evd – ein Motor für den Standort

Rechtliche Rahmenbedingungen
Die rechtlichen Rahmenbedingungen in der Energiewirtschaft werden zunehmend
komplexer. Das stellt die Unternehmen vor ständig neue Aufgaben und Herausforderungen.
Das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) verpflichtet Energieversorgungsunternehmen zu
transparentem und diskriminierungsfreiem Betrieb ihrer Elektrizitäts- und Gasnetze. Zur
Erfüllung des rechtlichen Unbundling haben wir unsere Strom- und Gasnetze an die
RheinEnergie AG verpachtet. Diese hat die Anlagen zeitgleich im Wege der Unterpacht an
die Rheinische NETZGesellschaft GmbH (RNG), Köln, eine 100-prozentige Tochter der
RheinEnergie AG, verpachtet. Über einen Kooperationsvertrag mit der RNG ist
gewährleistet, dass diese die weiterhin in unserem Eigentum befindlichen Netze
eigenständig und unabhängig betreiben und das Regulierungsmanagement ausüben kann.
In dieser Konstruktion liegen unsere Netze in der behördlichen Zuständigkeit der
Bundesnetzagentur (BNetzA).
Nachdem die fristgerechte IT-technische Trennung der Netz- und Vertriebskundenstämme in
den Strom- und Gassparten bei der evd zum 1. Oktober 2009 erfolgte, wurden die Netzdaten
in einem weiteren Projekt 2013 in das einheitliche Netzsystem der RNG überführt.
Die Vorschriften des zweiten Teils des EnWG wurden in 2011 novelliert und sind am
4. August 2011 in Kraft getreten. Danach hat die evd als vertikal integriertes Unternehmen
zur Vermeidung von Diskriminierung und Quersubventionierung für jede ihrer Tätigkeiten
getrennte Konten zuführen, Abschlüsse zu erstellen und darüber zu berichten.
Die Novellierung bescherte den Energieversorgern auch in 2013 erheblichen
Anpassungsbedarf und operative Kosten der Umsetzung. Das betrifft insbesondere kürzere
Lieferantenwechselprozesse, enorm detaillierte und komplizierte Informationen auf den
Strom- und Gasrechnungen sowie geänderte Informationspflichten bei Preisänderungen. Für
Verbraucherbeschwerden ist ein spezielles Schlichtungsverfahren mit einer zentral in Berlin
errichteten Behörde geschaffen worden; die Kosten sind vom Versorgungsunternehmen zu
tragen.
Nach der zunächst kostenorientierten Regulierung der Strom- und Gasnetze gilt seit dem
1. Januar 2009 die erste Phase der Anreizregulierung mit fest vorgegebenen

304

Erlösobergrenzen bei Gas bis 2012 und bei Strom bis 2013. Auf der Basis des
Geschäftsjahres 2011 hat die BNetzA in 2012 Unterlagen zur Kostenprüfung und zur
Strukturdatenerhebung Strom zur Bestimmung des Ausgangskostenniveaus und der
Effizienzwerte für die zweite Regulierungsperiode eingeholt.
Für die erste Anreizregulierungsperiode hatten wir entsprechende Pacht- und
Dienstleistungsverträge abgeschlossen. Aufgrund der geänderten Rahmenbedingungen
haben wir die Verträge für die zweite Regulierungsperiode neu gefasst. Anders als zuvor
gelten auf Verlangen der BNetzA für alle in der RNG zusammengefassten Teilnetze ab der
zweiten Regulierungsperiode einheitliche Netzentgelte für Gas seit dem 1.1.13 und für Strom
seit dem 1.1.14.
Die marktgerechte Beschaffung von Strom und Erdgas ist wesentlich komplexer geworden.
Damit sind für die evd Chancen, aber auch Mengen- und Preisrisiken verbunden. Seit 2009
beschaffen wir Strom und Gas von der RheinEnergie Trading GmbH (RET), einer
Tochtergesellschaft der RheinEnergie. Damit partizipieren wir an den Größen- und KnowHow-Vorteilen der RET in Form günstigerer Beschaffungskonditionen und Produkte sowie
geringerer Kosten und Risiken im Beschaffungsprozess.
Mit wirtschaftlicher Wirkung ab 1. Januar 2010 haben wir uns an der RheinEnergie Express
GmbH (REX) beteiligt, einer Tochtergesellschaft der RheinEnergie. Die REX verfolgt das
Ziel, Strom und Gas sowie energienahe Produkte und Dienstleistungen überregional an
Privat- und Gewerbekunden zu vertreiben. Unser Beteiligungsanteil von 1 % entspricht dem
Absatzanteil der evd am Gruppenabsatz der RheinEnergie AG.
Mit wirtschaftlicher Wirkung ab 1.1.13 hat die evd einen Anteil in Höhe von 7,5 % an der
Windpark Heckelberg-Breydin GmbH&Co. KG erworben. Hierbei handelt es sich um einen
Park mit einer Leistung von 27 MW.
Seit 2001 besteht mit der Stadtmarketing- und Verkehrsgesellschaft Dormagen mbH ein
Ergebnisabführungsvertrag.

Geschäftsentwicklung 2013
Die fortschreitende Liberalisierung durch die Europäische Union und der weiter verschärfte
Wettbewerb um Strom- und Gaskunden wirken sich gravierend auf die Energieversorgungsunternehmen aus. Unter diesen Rahmenbedingungen war das operative Ergebnis des
Geschäftsjahres 2013 für die evd wiederum erfolgreich. Das Geschäftsjahr schließt mit
einem Ergebnis vor Ertragsteuern von 4,6 Mio. €. Davon sind 2,9 Mio. € an die Stadtmarketing- und Verkehrsgesellschaft Dormagen mbH abgeführt worden. Die Ausgleichszahlungen an die RheinEnergie AG betragen 1,5 Mio. €.
Der Wettbewerb um Privat- und Geschäftskunden im Strom- und Gasmarkt nimmt durch die
ständig größer werdende Zahl von Anbietern weiter zu. Teilweise agieren Wettbewerber mit
Preisstellungen, die wirtschaftlich nicht nachzuvollziehen sind. Wir haben unsere Produkte
weiter marktkonform aktualisiert und ergänzt. Neben den Produkten im Bereich der

305

Grundversorgung, der Normsonderverträge und der Onlineverträge bieten wir
spartenübergreifende Kombiprodukte sowie Festpreisprodukte an. Die Nachfrage nach
Festpreisprodukten für Strom, Gas und Wärme ist erfreulich hoch. Es ist uns auch wieder
gelungen, ehemalige Kunden mit gezielten Aktionen zurückzugewinnen. Trotzdem aber
stiegen die Wechselraten zu fremden Lieferanten zum Jahresende auf insgesamt 15,40%
bei Strom und 17,72% bei Gas (VJ. 12% bzw. 13%).
In Neubaugebieten entscheiden sich im Vergleich zu den Vorjahren wieder mehr Kunden für
eine Erdgasversorgung, meist kombiniert mit einer solarthermischen Anlage. Die neuen
gesetzlichen Rahmenbedingungen (Energieeinsparverordnung, Erneuerbare-EnergienWärme-gesetz) unterstützen diese Entwicklung. Das Verdichtungsgeschäft in berohrten
Gebieten verläuft unverändert gut. Im Berichtsjahr haben wir insgesamt rd. 95
Netzanschlüsse erstellt.
Ertragslage
Die Umsatzerlöse (ohne Strom- und Erdgasteuer) blieben mit 56,9 Mio. konstant. In den
Umsatzerlösen sind neben Energie- und Wasserverkauf auch die Pacht- und
Betriebsführungsentgelte enthalten. Der Bezugsaufwand veränderte sich entsprechend den
vertraglichen Regelungen. Das Geschäftsjahr 2013 war aufgrund des langen Winters
insgesamt eher kühl.
Der Stromverkauf 2013 verminderte sich um 9,3 Mio. kWh auf 156,8 Mio. kWh. Der
Absatzrückgang betrifft im Wesentlichen den Haushaltskundenbereich.
Die Preisentwicklungen an den Stromhandelsmärkten wirken sich aufgrund der mittelfristigen
Beschaffungsstrategie erst in größerem Zeitabstand auf die Grundversorgungspreise aus.
Unsere Grundversorgungspreise haben wir zum 1. Januar 2013 um netto 1,93 ct/kWh
erhöhen müssen. Grund waren vor allem die um knapp 2,24 ct/kWh (netto) gestiegenen bzw.
neu eingeführten gesetzlichen Umlagen sowie gestiegene Netznutzungsentgelte. Aufgrund
günstiger Beschaffungskosten konnten wir einen Teil der Kostenerhöhung kompensieren.
Die Preise der übrigen Kunden haben wir im gleichen Umfang angepasst. Im gleichen Zuge
haben wir weitere Festpreisprodukte mit vielen Kunden abgeschlossen. Die gesetzlichen
Belastungen (Stromsteuer, EEG, KWK-G, usw.) geben wir grundsätzlich zum Zeitpunkt ihres
Inkrafttretens mit den jeweiligen Sätzen an diese Kundengruppe weiter.
Der Gasabsatz in 2013 reduzierte sich trotz des kalten Winters um 23,4 Mio. kWh auf
264,8 Mio. kWh. Hauptursächlich hierfür ist der Verlust eines Großkunden. Die Beschaffung
über die RET setzte uns in die Lage, die Gaspreise seit der letztmaligen Erhöhung zum
1. Juli 2011 unverändert beizubehalten.
Der Wärmeverkauf reduzierte sich leicht um 2,3 Mio. kWh auf 27,5 Mio. kWh.
Der Wasserabsatz liegt mit 1.775 Tm³ um 62 Tm³ über dem Vorjahreswert. Die Tarifpreise
hatten wir zuletzt am 1. Februar 2004 um die Belastungen durch das
Wasserentnahmeentgelt erhöht, davor im Jahr 1995.

306

Investitionen und Finanzierung
Die Sachanlageninvestitionen belaufen sich auf 2,7 Mio. €, davon 2,1 Mio. € für die
Verteilungsanlagen der regulierten und nicht regulierten Versorgungszweige. Die
Investitionen sind vollständig durch Abschreibungen sowie Investitions- und
Ertragszuschüsse finanziert. Planmäßige Tilgungen haben wir in Höhe von 0,5 Mio. €
geleistet. Die Konzessionsabgaben sind mit 2,69 Mio. € in voller Höhe erwirtschaftet. Die
Finanzlage ist weiterhin gut. Das Eigenkapital beträgt unverändert 15,7 Mio. €.
Risikomanagement
Mit Bezug auf das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich
(KonTraG) hat die evd ein Risikomanagementsystem etabliert. Hierbei sind die Vermögens-,
Finanz- und Ertragslage des Unternehmens betreffenden Risiken erfasst und bewertet. Dies
sind zum Beispiel Risiken durch Vermögensschäden an Anlagen der einzelnen
Versorgungssparten, Risiken in der Energiebeschaffung, regulatorische Eingriffe oder
höchstrichterliche Rechtsprechung zur Gaspreisanpassung. Das Risikoportfolio wird regelmäßig oder auch einzelfallbezogen aktualisiert. Erkennbare Risiken sind, soweit handelsrechtlich zulässig, durch Rückstellungen oder auch durch Versicherungsschutz abgesichert.
Für das abgelaufene Geschäftsjahr und nach gegenwärtigem Kenntnisstand auch für die
Zukunft sind keine den Fortbestand des Unternehmens gefährdenden Risiken erkennbar.

Ausblick 2014 – Voraussichtliche Entwicklungen mi t Chancen und Risiken
Im Laufe des Jahres 2013 und auch im bisherigen Verlauf des Jahres 2014 sind die
Börsennotierungen weiter gesunken. Für das Jahr 2014 konnten wir günstiger als zuvor
beschaffen. Dennoch mussten wir unsere Strompreise zum 1. Januar 2014 um netto 0,35
ct/kWh erhöhen. Grund dafür waren die um rund 0,80 ct/kWh gestiegenen gesetzlichen
Umlagen. Die aktuellen Preise werden wir bis zum Jahresende halten können.
Die zuletzt zum 1. Juli 2011 aufgrund der damaligen Beschaffungssituation erhöhten
Erdgaspreise werden wir mindestens bis zum Herbst 2014 halten können. Das warme
Frühjahr wird das Ergebnis jedoch deutlich belasten.
Der Wettbewerb um Privat- und Geschäftskunden im Strom- und Gasmarkt nimmt durch die
ständig größer werdende Zahl von Anbietern weiter zu. In dem härter werdenden
Verdrängungswettbewerb setzen wir auf unsere Präsenz vor Ort. Wir bieten den Bürgern
Dormagens individuelle Beratung und Produkte. Mit einer großen Zahl unserer Strom, Gasund Fernwärmekunden haben wir ein- oder mehrjährige Festpreisprodukte kontrahiert. Über
die Beteiligung an der RheinEnergie Express erwarten wir eine teilweise Kompensation der
Kundenverluste in Dormagen.
Die Beschaffung von Strom und Erdgas über die RheinEnergie Trading (RET) versetzt uns in
die Lage, die sich an den Märkten ergebenden Beschaffungsmöglichkeiten erfolgreich zu
nutzen. Dabei ist es unter anderem unsere Aufgabe, für unsere einzelnen Kundensegmente
Langfristprognosen sowie auch seit Herbst 2010 jeden Tag Kurzfristprognosen für den
Bedarf am nächsten Tag abzugeben. Damit lassen sich im Rahmen der Beschaffungs-

307

strategien der RET Preise optimieren. Allerdings trägt die evd auch das Risiko, wenn die
tatsächlichen Mengen außerhalb definierter Abweichungen zu den bestellten Mengen liegen.
Seit Anfang Februar 2014 optimieren wir unser Beschaffungsportfolio Strom mittels täglicher
Intra-Day-Beschaffung zur weiteren Senkung der Ausgleichsenergiekosten.
Die RheinEnergie Biokraft Randkanal-Nord GmbH & Co. KG betreibt eine Biogasanlage auf
Kölner Gebiet an der Dormagener Grenze unweit unseres Heizwerks Hackenbroich. Diese
Anlage erzeugt aus Mais, Grassilage und Sonnenblumen Biogas, mit dem ein
Blockheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von ca. 1.200 kW betrieben wird. Die
abfallende Wärme speisen wir in unser Wärmenetz Hackenbroich ein, durch das über 1.500
Wohnungen wärmeversorgt sind. Die von der Biogasanlage übernommene Wärme macht
rund 35% der Menge im Wärmegebiet Hackenbroch aus.
Deutschland soll Leitmarkt für Elektromobilität werden. Wir sehen in der Elektromobilität
einen Zukunftsmarkt. Um eigene Erfahrungen zu sammeln, haben wir zwei Elektro-Pkw‘s
angeschafft und dazu eine solar betriebene Tankstelle errichtet. Ebenso haben wir mehrere
elektrisch unterstützte Fahrräder (Pedelecs) für den praktischen Einsatz angeschafft.
Die zweite Periode der Anreizregulierung begann für Gas in 2013 und für Strom in 2014.
Aufgrund der erwarteten Absenkung der Erlösobergrenzen ist ein effizientes Kostenmanagement nicht nur in den regulierten Bereichen erforderlich, um die Ertragskraft der
Gesellschaft zu erhalten.
Die zunehmenden regulatorischen Anforderungen, die veränderte Beschaffungssituation wie
auch neue Vertriebsstrategien erfordern eine qualitative Weiterbildung unserer Mitarbeiter.
Durch planmäßige Personalentwicklung qualifizieren wir unsere Mitarbeiter für die neuen
Herausforderungen.
Wachstumschancen liegen weiterhin in der Erweiterung und Verdichtung unserer immer
noch relativ jungen Gasversorgung. Die Nachfrage nach Neuanschlüssen entwickelt sich
weiterhin gut. Chancen liegen auch im Ausbau der Geschäftsfelder Contracting und
dezentrale Stromerzeugung sowie in einer Weiterentwicklung der Service- und Beratungskompetenz. Ein weiterer Ausbau unseres Engagements im Bereich der Windkraftanlagen
onshore wird abhängig von den gesetzlichen Entwicklungen geprüft.
Für das Jahr 2014 sind Investitionen und Unterhaltungsmaßnahmen der regulierten und
nicht regulierten Bereiche von insgesamt 4,2 Mio. € genehmigt, davon 3,4 Mio. € in
Verteilungsanlagen. Die Finanzierung erfolgt überwiegend aus Abschreibungen, Investitionsund Ertragszuschüssen und freier Liquidität. Davon unabhängig planen wir Investitionen in
Erneuerbare Energieerzeugung. In Vorjahren hatten wir Restdarlehen über 1,7 Mio. €
vorzeitig zurückgezahlt, ein Darlehn über 3,2 Mio. € wurde in 2013 neu aufgenommen.
Für das laufende Geschäftsjahr erwarten wir aus dem operativen Geschäft wiederum ein
gutes Ergebnis.
Zwischen dem Bilanzstichtag und der Aufstellung des Jahresabschlusses haben sich keine
besonderen Ereignisse ergeben, über die zu berichten wäre.

308

309

Energieversorgung Leverkusen
GmbH & Co. KG
Overfeldweg 23, 51371 Leverkusen
www.evl-gmbh.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Dr. Ulrik
Rolf

Dietzler
Menzel

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr
Herr
Herr

Reinhard
Thomas
Dirk
Dr. Andreas
Edgar
Thomas
Franz-Josef
Dieter
Dr. Walter
Jörg
Marita
Uwe
Erhard T.
Dr. Dieter
Winfried

Buchhorn
Breuer
Ostheller
Cerbe
Dahm
Eimermacher
Gielsdorf
Hassel
Mende
Prochnow
Schmitz
Schöneberg
Schoofs
Steinkamp
Wencki

Vorsitzender (seit 27.06.2013)
1. stellv. Vorsitzender (seit 27.06.2013)
2. stellv. Vorsitzender
(seit 18.03.2013)

Gegenstand des Untern ehmens:
Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme im Stadtgebiet Leverkusen.

310

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

22 Mio. €

Beteiligungsverhältnisse:
Komplementär:

Energieversorgung Leverkusen Verwaltungs- und
Beteiligungsgesellschaft mbH
Kommanditisten:

RheinEnergie AG, Köln
Stadt Leverkusen

- ohne Kapitaleinlage -

11 Mio. € = 50 v.H.
11 Mio. € = 50 v.H.

Die Energieversorgung Leverkusen GmbH wurde mit Wirkung zum 01.01.2004 im Wege des
Formwechsels in die Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG umgewandelt

Beteiligungen der Gesellschaft:
Firma

- ivl Informationsverarbeitung Leverkusen GmbH, Leverkusen
- Bergische Trinkwasser-Verbund GmbH, Remscheid
- Windpark Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG
- Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG, Essen

Kapitalante
il
v. H.
90,00
12,45
7,50
1,37

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €

Umsatz
Konzessionsabgaben
Personalaufwand
Unternehmensergebnis

203,4
9,8
27,5
-4,4

203,4
9,8
26,8
9,5

200,4
10,1
26,5
13,6

205,6
10,0
26,0
14,1

199,5
9,9
26,1
16,5

Kommanditkapital
Kapitalrücklage
Bilanzsumme

22,0
32,0
182,4

22,0
35,0
182,4

22,0
31,4
174,8

22,0
27,7
152,8

22,0
22,7
139,6

369
17

371
17

374
17

374
18

377
18

Mitarbeiter im
Jahresdurchschnitt
davon Auszubildende

Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

(in v.H.)
29,6
31,2
30,5
32,5
32,0

311

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital

(in v.H.)

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

41,0
45,1
44,6
45,4
42,3

Leistungskennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

Stromverkauf in Mio. kWh
Gasverkauf in Mio. kWh
Wasserverkauf in Mio. cbm
Wärmeverkauf in Mio. kWh

524,9
1.043,8
8,5
157,1

589,6
1.017,5
8,4
152,1

702,6
95115
8,3
145,5

826,5
1.182,8
8,2
173,4

590,2
1.075570
8,3
151,6

312

Bilanz
der Energieversorgung Leverkusen
GmbH & Co. KG

AKTIVA

Anlagevermögen

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

131.581

126.411

119.795

109.352

105.573

1.066
45.717
5.927
384

1.545
52.528
1.162
228

1.736
52.830
762
145

2.115
38.639
2.577
87

2.079
29.800
1.818
303

184.676

182.373

174.818

152.770

139.573

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklagen
Jahresüberschuss

22.000
32.047
0

22.000
34.969
9.499

22.000
31.404
13.565

22.000
27.677
14.161

22.000
22.732
16.509

Sonderposten
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung

70
58.973
60.857
10.729

94
46.146
59.449
10.215

93
44.179
52.828
10.748

200
36.575
40.930
11.226

240
39.046
27.381
11.665

184.676

182.373

174.818

152.770

139.573

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Kassenbestand
Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

PASSIVA

Bilanzsumme

313

GuV
der Energieversorgung Leverkusen
GmbH & Co. KG

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse nach
Abzug Stromsteuer

203.403

203.405

200.416

205.585

199.486

-275

140

-235

154

-720

2.164

2.523

2.769

1.831

1.206

13.291

18.208

15.991

14.081

21.155

Materialaufwand

150.386

150.702

148.168

150.437

150.597

Personalaufwand

27.452

26.847

26.456

25.990

26.102

Abschreibungen

7.015

8.038

6.801

7.070

6.631

33.784

25.502

21.576

21.367

21.547

Erträge aus Beteiligungen

1.351

1.081

1.114

4.794

2.069

Zinsen und ähnl. Erträge

1.720

1.873

1.266

1.012

720

-90

0

0

1.045

0

Zinsen u.ä. Aufwendungen

2.963

2.723

1.711

1.290

389

Aufwendungen aus
Verlustübernahme

2.035

1.466

854

1.331

0

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

-2.072

11.952

15.755

18.925

18.650

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

-1.454

0

2.349

2.453

2.190

3.310

2.141

-4.421

9.499

13.565

14.161

16.509

Bestandsveränderung
sonst. aktivierte
Eigenleistungen
sonstige betriebliche
Erträge

sonstige betriebliche
Aufwendungen

Abschreibungen auf
Finanzanlagen

Steuern
Jahresüberschuss /
-fehlbetrag

314

Wirts chafts plan 2014
der Energieversorgung Leverkusen
GmbH & Co. KG

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse (ohne Strom- und Energiesteuer)

2014
Tsd. €

201.813

Bestandsveränderungen/Andere aktivierte Eigenleistungen

2.480

Sonstige betriebliche Erträge

9.922

Materialaufwand

146.959

Personalaufwand

27.202

Abschreibungen

6.856

Sonstige betriebliche Aufwendungen
Erträge aus Beteiligungen und aus Ausleihungen des
Finanzanlagevermögens
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

20.942
2.820
29

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

2.766

Aufwendungen Verlustübernahme

3.810

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

8.530

Steuern

1.514

Unternehmensergebnis

7.015

315

Lagebericht 2013
der
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG

316

317

Die Rahmenbedingungen
Die deutsche Wirtschaft hat sich im Berichtsjahr 2013 trotz leichter Abkühlung im Vergleich
zu den anderen EU-Staaten gut behauptet. Mit einem Plus von 0,4 % stieg das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) nochmals an. Besondere Stütze der ökonomischen
Entwicklung war erneut der Export von Waren und Dienstleistungen. Die Binnennachfrage
entwickelte sich unterschiedlich: Die preisbereinigte Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen wies für Unternehmensdienstleister eine Steigerung von 3,4 % auf, dagegen sank
sie bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistern um 4,9 %. Getragen von einem
positiven Arbeitsmarkt waren im Jahr 2013 laut Statistischem Bundesamt 41,8 Mio.
Menschen in Deutschland erwerbstätig (Vorjahr: 41,6 Mio. Personen). Die Steigerung um
0,6% ist angesichts der relativ moderaten konjunkturellen Entwicklung beachtlich. Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenquote stieg geringfügig um 0,1 Prozentpunkte auf 6,9 %.
Deutschland erreichte 2013 im zweiten Jahr in Folge einen leichten Überschuss der staatlichen Einnahmen über den Ausgaben und erzielte damit einen ausgeglichenen Haushalt.
Energietrends 2013
Nach vorläufigen Angaben der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen ist in Deutschland der
Energieverbrauch gegenüber dem Vorjahr um 2,6 % auf 477,7 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (SKE) gestiegen. Die Preise an den Brennstoffmärkten entwickelten sich nach
unten. Im Berichtsjahr lagen die Rohölpreise trotz anhaltender Konflikte z.B. in Syrien leicht
unter dem Niveau des Vorjahres. Bedingt durch die Unsicherheiten über die
Nachfrageentwicklung in China, USA und in den Euro-Krisenstaaten kostete Rohöl
(Nordseesorte Brent) im Jahresdurchschnitt 109 US-Dollar pro Barrel und war damit um
3 US-Dollar günstiger als im Durchschnitt des Jahres 2012. Mit 27 € bis 28 € je
Megawattstunde (MWh) blieben die Grenzübergangspreise für Gas auf ähnlichem Niveau
wie im Vorjahr. Der Abwärtstrend der Steinkohlepreise setzte sich fort. Der durchschnittliche
Preis für importierte Steinkohle lag bei ca. 62 €/t und damit 8 €/t niedriger als im Vorjahr.
Die Stromverkaufspreise für Privatkunden entwickelten sich durch steigende staatliche
Belastungen wie die EEG-Umlage nach oben und stiegen durchschnittlich um ca. 12 %.
Staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen stiegen um 23 %. Für Industrieunternehmen
lagen die Strompreise dagegen im Durchschnitt um 4 % über dem Wert des Jahres 2012.
Die Entwicklung der Energieträger gegenüber dem Vorjahr war unterschiedlich: Mineralöl
gewann 2,2 % (Anteil am Energiemix: 33,0 %), Gas 6,7 % (Anteil 22,5 %), Steinkohle 4,1 %
(Anteil 12,7 %) und Erneuerbare Energien 5,8 % (Anteil 11,8 %). Innerhalb der Erneuerbaren
Energien erhöhte sich erneut deutlich der Beitrag der Photovoltaik um 7 %, wohingegen der
Beitrag der Windkraft ein Minus von 2 % verzeichnen musste, die Nutzung der Biomasse
stieg kräftig um rund 11 %. Braunkohle verlor 1,2 % (Anteil: 11,6 %), Kernenergie 2,5 %
(Anteil 7,6 %) und Sonstige Energieträger gingen um 5,0 % (Anteil 0,8 %) zurück.
Die Bruttostromerzeugung in Deutschland blieb nach vorläufigen Angaben mit 629,0 Mrd.
Kilowattstunden (kWh) 0,1 % unter dem Vorjahreswert und damit nahezu konstant. Zur
Stromerzeugung wurden vor allem Braunkohle (25,8 %), Steinkohle (19,7 %), Kernenergie
(15,4 %), Erdgas (10,5 %) und Erneuerbare Energien (23,4 %) eingesetzt. Übrige
Energieträger (inkl. Mineralöl) trugen mit 5,2 % zur Bruttostromerzeugung bei.

318

Das politische Umfeld
Auch im Berichtsjahr 2013 griff die Politik verstärkt in die Energiewirtschaft ein. Besonders im
Strombereich führten die Erhöhungen und die Neueinführung von staatlichen Umlagen zu
hohen Belastungen für die privaten Stromkunden. So ist die EEG-Umlage gegenüber dem
Vorjahr kräftig um 47,1 % auf 5,28 Ct/kWh erhöht worden und stieg zum 1. Januar 2014
nochmals deutlich auf 6,24 Ct/kWh an. Hauptgrund ist der rasante Ausbau der Photovoltaikkapazitäten und die Entlastung von Industrieunternehmen, die sich von der EEG-Umlage
befreien lassen konnten. Zu Beginn des Jahres 2013 kam die Offshore-Umlage hinzu, die
die Haftung bei verzögerter Netzanbindung von Offshore-Windparks regelt.
Eine erfolgreiche EU-Energiepolitik bedeutet für das Bundesministerium für Wirtschaft und
Energie, sich auf EU-Ebene für einen möglichst kostengünstigen Umbau der Energieversorgung einzusetzen. Nur so können Europa als Wirtschaftsstandort und Deutschland als
wichtiger Industriestandort wettbewerbsfähig bleiben. Die sogenannten „20-20-20-Ziele"
verpflichten die EU-Mitgliedsstaaten, bis zum Jahr 2020 die Treibhausgasemissionen um
mindestens 20 % gegenüber dem Jahr 1990 zu reduzieren, eine Energieeffizienzsteigerung
in Richtung 20 % anzustreben und einen Anteil von 20 % Erneuerbarer Energien am
Gesamtenergieverbrauch zu erreichen.
Die Netzregulierung
Die Rheinische NETZGesellschaft mbH nimmt die Netzbetreiberfunktion für das Strom- und
Gasnetz der EVL wahr. Die EVL ist neben der Verpachtung der Versorgungsnetze auch als
technischer Dienstleister (Netzservice) für die Rheinische NETZGesellschaft mbH tätig. Die
wirtschaftlichen Auswirkungen der Anreizregulierung haben somit nach wie vor unmittelbaren
Einfluss auf die wirtschaftliche Situation der EVL.
Nachdem bereits in der Gasversorgung für das Geschäftsjahr 2013 erstmals einheitliche
Netznutzungsentgelte für das gesamte Netzgebiet der Rheinischen NETZGesellschaft mbH
zum Tragen kamen, wird dies ab dem Geschäftsjahr 2014 auch für die Stromversorgung
umgesetzt.
Für die im Jahr 2014 beginnende zweite Regulierungsperiode in der Sparte Strom wurden
unter Beteiligung der Netzeigentümer und Dienstleister die notwendigen Kostendaten
erhoben und fristgerecht durch die Rheinische NETZGesellschaft mbH an die
Bundesnetzagentur übermittelt. Im Laufe des Jahres 2013 wurde darauf aufbauend das
Anhörungsverfahren durchgeführt und das anerkennungsfähige Kostenvolumen durch die
Bundesnetzagentur bestimmt. Analog der regulatorischen Vorgehensweise im Bereich der
Gasversorgung wurden durch die Bundes-netzagentur Abschläge bei den kalkulatorischen
Kostenelementen vorgenommen, welche sich in den Folgejahren in einer verringerten
Pachtzahlung niederschlagen. Zudem wirken sich die regulatorischen Effizienz- und
Produktivitätsfortschrittsvorgaben zunehmend negativ auf die Erlöse im Netzgeschäft aus.
In Vorbereitung auf die weiteren regulatorischen Prüfungsrunden plante die
Bundesnetzagentur den ohnehin umfangreichen Abfrageblock zu den netzspezifischen
Kosten- und Erlösdaten um einen Themenblock Prozesskostenrechnung zu erweitern.
Hierzu bezogen die Branchen-verbände im Jahr 2013 klar Stellung und lehnten eine
Ausdehnung der Datenerfassung ab. Nach erneuter interner Diskussion hat die
Bundesnetzagentur nunmehr signalisiert, dass sie von der Einführung einer
Prozesskostenrechnung abrückt.

319

Bedingt durch den regulatorischen Kostendruck sind die Rheinische NETZGesellschaft mbH
und die EVL als technischer Dienstleister kontinuierlich gefordert, den Netzbetrieb weiter zu
optimieren und effizienter zu gestalten. Im Rahmen eines netzgebietsübergreifenden
Projektes wurden im Jahr 2013 gemeinsam mit den technischen Serviceeinheiten
Maßnahmen identifiziert, die eine Verbesserung des Netzmanagements und der technischen
Netzserviceleistungen ermöglichen.
Vorschriften für Verteilernetzbetreiber und Transportnetzbetreiber
(Rechnungslegung und Buchführung)
Gemäß § 6b Abs. 3 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) haben Unternehmen, die i.S.v.
§ 3 Nr. 38 EnWG zu einem vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen verbunden
sind, mit der Erstellung des Jahresabschlusses für jeden der in § 6b Abs. 3 Satz 1 Nr. 1-6
EnWG genannten Tätigkeitsbereiche jeweils eine den für Kapitalgesellschaften geltenden
handelsrechtlichen Vorschriften entsprechende Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung
aufzustellen.
Bei der Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG sind folgende Tätigkeitsbereiche im
Sinne von § 6b Abs. 3 Satz 1 Nr. 1-6 EnWG zu unterscheiden:
1. Elektrizitätsverteilung
Unter der Elektrizitätsverteilung werden im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der Übertragung
der Netzbetreiberfunktion zum 1. Januar 2006 auf die Rheinische NETZGesellschaft mbH
die aus der wirtschaftlichen Nutzung des Eigentumsrechts an Elektrizitätsversorgungsnetzen
resultierenden Geschäftsvorfälle zusammengefasst.
2. Gasverteilung
Unter der Gasverteilung werden im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der Übertragung der Netzbetreiberfunktion auf die Rheinische NETZGesellschaft mbH zum 1. Januar 2006 die aus der
wirtschaftlichen Nutzung des Eigentumsrechts an Gasversorgungsnetzen resultierenden
Geschäftsvorfälle zusammengefasst.
Im Geschäftsjahr 2013 waren sowohl im Bereich der Elektrizitätsverteilung als auch im
Bereich der Gasverteilung keine besonderen Investitionsvorgänge zu verzeichnen. Im
Rahmen des Kostenprüfungsverfahrens Strom war der Netzbetreiber Rheinische
NETZGesellschaft mbH aufgefordert, zu den Prüfungsfeststellungen der Bundesnetzagentur
Stellung zu nehmen. In der Stellungnahme wurden unter anderem die Berechnungsmethodik
zur Bestimmung der kalkulatorischen Abschreibungen und diverse gekürzte Aufwandspositionen aufgegriffen. Seitens der Bundesnetzagentur wurden die in der Stellungnahme
aufgeführten Sachthemen im Nachgang in die Bestimmung der anerkennungsfähigen
Gesamtkosten einbezogen.

Geschäftsverl auf
Absatz und Verkauf von Energie und Trinkwasser verliefen im Berichtsjahr 2013 bei einem
kalten Witterungsverlauf in der ersten Jahreshälfte und einer relativ warmen zweiten
Jahreshälfte insgesamt zufriedenstellend. Die sogenannte Heizgradzahl als Indikator für die
Temperaturentwicklung eines Jahres lag 8 % über dem Wert des langjährigen Durchschnitts.

320

Dies führte zu Absatzsteigerungen bei der Gas- und Fernwärmeversorgung. Der Absatz von
Trinkwasser erreichte ein Niveau knapp über dem Vorjahr.
Strom
Der Gesamtstromabsatz der EVL fiel um 64,7 Mio. kWh auf 524,9 Mio. kWh. Das entspricht
einem Minus von 11 %. Der Absatz an Privat- und Gewerbekunden ging insgesamt um
11,0 Mio. kWh (-3,7 %) zurück. Der Absatz an Großkunden sank um 53 Mio. kWh oder
18,7 % auf 230,6 Mio. kWh. Die Innenlieferungen fielen um 0,7 Mio. kWh (-9,5 %) auf
6,5 Mio. kWh.
Staatliche Erhöhungen bei der EEG-Umlage und bei der „§ 19 StromNEV“-Umlage sowie die
Einführung der Offshore-Umlage führten zum 1. Januar 2013 zu einer Steigerung der
Verkaufs-preise. Der Brutto-Arbeitspreis für Haushalt und Gewerbe im EVLcomfortPRIVAT/BUSINESS erhöhte sich dadurch um 2,37 Cent je Kilowattstunde (Ct/kWh)
auf 25,66 Ct/kWh, die Grundpreise blieben unverändert. Der Durchschnittspreis stieg bei
einem Verbrauch von 3 500 Kilo-wattstunden pro Jahr (kWh/a) im comfortPRIVAT auf brutto
27,98 Ct/kWh.
Die EVL beschafft ihre Strommengen über die RheinEnergie Trading GmbH. Dabei wird
durch die Verfolgung unterschiedlicher Beschaffungsstrategien den Erfordernissen der
verschiedenen Kundengruppen entsprochen. Der weiterhin massive Ausbau der
Erneuerbaren Energien, insbesondere der Windkraft- und Photovoltaikanlagen im
Geschäftsjahr 2013, sorgte nicht nur für eine weitere Annäherung zwischen Base- und PeakPreisen, sondern auch für ein insgesamt niedrigeres Terminmarktpreisniveau.
Gas
Der Gasabsatz stieg im Berichtsjahr aufgrund der lang anhaltenden kalten Witterung im
ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr um 26,3 Mio. kWh oder 2,6 % auf 1 043,8 Mio. kWh.
Nachdem bis September 2013 eine erhebliche Absatzsteigerung zu verzeichnen war,
wurden im IV. Quartal aufgrund der warmen Witterung deutlich unter der Prognose Mengen
abgesetzt.
Die Beschaffung im Gasbereich erfolgt analog zum Strom über die RheinEnergie Trading
GmbH.
Im Laufe des Berichtsjahres sind die Erdgas-Bezugskosten gegenüber dem Vorjahr
gesunken. Eine Anhebung der Netzentgelte zu Beginn des Jahres konnte so insgesamt
ausgeglichen werden. Die Verkaufspreise im Tarif- und Vollversorgungsbereich blieben im
gesamten Jahr unverändert. Durch die Preissenkung zum 1. Oktober 2012 sank der
Durchschnittspreis um 0,40 ct/kWh von 7,10 Ct/kWh auf 6,70 Ct/kWh. Damit zahlte ein
durchschnittlicher ERDGAScomfort-Kunde mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh im
Jahr 2013 brutto 80,57 € weniger als im Vorjahr.
Fernwärme
Der Fernwärmeabsatz stieg witterungsbedingt um 5,0 Mio. kWh oder 3,3 % auf
157,1 Mio. kWh. Die langanhaltende kalte Witterung in der ersten Jahreshälfte führte zu
steigenden Absatzmengen, wohingegen das IV. Quartal einen deutlichen Mengenrückgang
im Vergleich zum Vorjahr brachte. Insgesamt lag der Absatz über dem eines
„durchschnittlichen Jahres“.

321

Nach dem neuen Fernwärmelieferungsvertrag orientiert sich die Höhe des Absatzpreises an
den Preisindizes „Erzeugnisse der Investitionsgüterproduzenten“, „Elektrischer Strom“,
„Erdgas“, „Zentralheizung“ und „Lohnindex“. Die Preisanpassung erfolgt jeweils zum 1. April
und 1. Oktober eines jeden Jahres. Im Berichtsjahr 2013 wurde der Bruttoarbeitspreis im
Frühjahr um 0,12 Ct/kWh (1,9 %) und im Herbst um weitere 0,10 Ct/kWh (1,4 %)
entsprechend der Entwicklung der Preisindizes angehoben. Der Grundpreis blieb im
Berichtsjahr unverändert. Bei einem Haushaltsverbrauch von 15 000 Kilowattstunden im Jahr
(kWh/a) und einer abgerechneten Leistung von 10 Kilowatt (kW) stieg der
Durchschnittsbruttopreis insgesamt um 0,21 Ct/kWh auf 9,07 Ct/kWh (+2,4 %).
Trinkwasser
Der Trinkwasserabsatz stieg im Berichtsjahr geringfügig um 24 000 m³ auf 8,47 Mio. m³. Seit
dem Jahr 2005 blieb der Bruttoarbeitspreis von 1,72 €/m³ unverändert.
Veränderung
Absatzmengen in %

2009
2010
2011
2012
2013

der Strom

-7
+40
-15
-16
-11

Gas

Fernwärme

Trinkwasser

-2
+10
-20
+7
+3

-1
+14
-16
+5
+3

0
0
+1
+2
+0

Vertrieb und Dienstleistungen
Im liberalisierten Energiemarkt bildet eine langfristige Kundenbindung verbunden mit einer
hohen Kundenzufriedenheit einen entscheidenden Erfolgsfaktor für die EVL. In einem
preisaggressiven Wettbewerbsumfeld hebt sich der Mix aus hochwertigen Angeboten und
Mehrwert-Services der EVL im Vergleich etwa zu Billiganbietern von Strom oder Gas klar ab.
Die Positionierung der EVL als kundenorientierter Dienstleister wird gestützt durch ein
umfangreiches Paket an Zusatzleistungen verbunden mit einer hohen Servicequalität und
lokaler Präsenz. Ein Großteil der Kunden im Tarifkundensegment der Stromsparte vertraute
auch im Jahr 2013 dem Premiumangebot EVL-comfortPRIVAT/BUSINESS. Die EVLcomfortCARD als Kundenbindungsinstrument setzte im Berichtsjahr ihre positive
Entwicklung fort; die Kunden schätzten insbesondere die vielen Rabattvorteile. Das serviceund preisreduzierte Angebot EVL-regioPRIVAT/BUSINESS hielt sich als Alternative mit
einem geringen Marktanteil. Durch die fortschreitende Liberalisierung der Strom- und
Gasmärkte nimmt die Mitbewerberpräsenz in den Vertriebsgebieten der EVL jedoch deutlich
zu und wird zu weiteren Kunden- und damit auch Absatzmengenverlusten führen.
Der Wärmeservice Leverkusen akquirierte 74 Heizungsumstellungen ehemaliger
Heizölkunden auf Gas mit einer Anschlussleistung von 2 Megawatt und einem
Gesamtverbrauch von rund 4 Mio. kWh pro Jahr. Aus dem EVL-Förderprogramm konnten
der Erwerb von drei Erdgasfahr-zeugen sowie über 40 Kunden für die Nutzung innovativer
und energieeffizienter Erdgas-Technologien über den Erdgas-Umweltbonus gefördert
werden. Anhand von 19 Gebäude-thermografien zeigte die EVL zum Beispiel an der
Gebäudehülle, im Bereich der Heizungsrohre oder bei Warm- und Kaltwasserleitungen
potenzielle Schwachstellen auf, die wertvolle Informationen für gezielte Maßnahmen zur
Wärmedämmung bzw. Isolierung und somit zur langfristigen Energiekostenersparnis liefern
können.

322

Im Geschäftskunden-Segment verschärfte sich der Wettbewerb im Strom- und Gasbereich.
Ziel der EVL-Vertriebstätigkeiten war es, bestehende Liefervereinbarungen bei Strom und
Gas zu verlängern sowie neue Kunden zu gewinnen. Trotz der vertrieblichen Aktivitäten
waren die Absatzmengen in beiden Bereichen rückläufig. Im Dienstleistungsgeschäft
konnten demgegenüber einige Contracting-Aufträge generiert werden. Zudem wurden
Projektaufträge bei Großkunden für die Beratung und Begleitung zur Einführung von
Energiemanagementsystemen erfolgreich am Markt positioniert. Ein weiteres wichtiges
Betätigungsfeld war auch im Berichtsjahr die vertriebliche Begleitung zur Erschließung des
neuen Stadtteils „neue bahnstadt opladen“ mit einem innovativen Nahwärmekonzept.
Mit dem Programm EVL-KlimaAktiv und einer breiten Palette von Maßnahmen zur
Steigerung von Energieeffizienz sowie Umweltverträglichkeit stellt sich die EVL der
Verantwortung, für ihre Kunden ein hohes Maß an Umwelt- und Klimaschutz mit gleichzeitig
günstigen Energiekosten zu gewährleisten. Dies bildete ein Leistungsspektrum, das viele
Wettbewerber nicht bieten. Daneben setzte die EVL selbst auf die Nutzung regenerativer
und umweltschonender Energien in eigenen Projekten.
Am 12. Juni 2013 beschloss die Gesellschafterversammlung der EVL den Kauf eines
Kommanditanteiles an der Windpark Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG. Mit der
Transaktion weitet die EVL ihre Aktivitäten im Bereich der Erneuerbaren Energien gezielt
aus.
Mit aktivem Sport-, Kultur- und Sozialsponsoring festigte die EVL den Unternehmensauftritt
als örtlicher Energieversorger mit starker regionaler Bindung. Das umfangreiche
Engagement zur Unterstützung der Stadt und ihrer Bürger verknüpft kommunale
Wertschöpfung mit gezielter Kundenbindung. Dies wurde auch im Berichtsjahr in vielfältigen
Kooperationen mit EVL-comfortCARD-Leistungsträgern, lokalen Handwerksbetrieben,
Dienstleistern, Schulen sowie Vereinen und Institutionen lebendig.
Öffentliche Zwecksetzung bzw. Zweckerreichung
(Berichterstattung gemäß § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW)
Der öffentliche Zweck der Gesellschaft besteht in der Versorgung der Bevölkerung mit
Strom, Gas, Trinkwasser, Wärme und in der Erbringung weiterer, unmittelbar mit der
Versorgungs-tätigkeit verbundener Dienstleistungen. Auch im Jahr 2013 hat die EVL eine
hohe Versorgungssicherheit und -qualität sichergestellt und die Kunden zu wettbewerbsfähigen Preisen beliefert.

323

Unsere Mitarb eiter
Die Beschäftigtenzahl der EVL sank im Berichtsjahr um zwei Mitarbeiter/-innen auf
insgesamt 369, davon waren zum Jahresende 30 Mitarbeiter/-innen teilzeitbeschäftigt. Mit
der Einstellung von zwei kaufmännischen und vier gewerblichen Auszubildenden waren bei
der EVL am 31. Dezember 2013 insgesamt 18 Ausbildungsplätze vergeben. Das Alter der
Mitarbeiter/-innen betrug im Schnitt 44,2 Jahre, die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit
19,1 Jahre. Die EVL konnte im Berichtsjahr im Durchschnitt 31 Schwerbehinderten eine
Beschäftigung bieten, das entspricht 8,6 % der jahresdurchschnittlichen Beschäftigung (ohne
Auszubildende). Drei Mitarbeiter/-innen erhielten Unterstützung bei der Finanzierung von
Wohnungseigentum.

Personalstand

31.12.2013
männlich

weiblich

gesamt

gegen Vorjahr
%

Geschäftsführung

2

0

2

0,0

Arbeitnehmer

270

79

349

-0,6

Auszubildende

14

4

18**

0,0

Mitarbeiter insgesamt

286

83

369*

-0,5

Mitarbeiter insgesamt in %

77,5

22,5

100

* davon 30 Teilzeitbeschäftigte (2013)
** Ausbildungsquote 4,9 %
Die Aufwendungen für Löhne und Gehälter stiegen im Berichtsjahr um 0,3 Mio. € (+1,4 %),
die Aufwendungen für soziale Abgaben um 0,2 Mio. € (+5,1 %). Die Versorgungsaufwendungen erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Mio. € (+10,0 %). Der
gesamte Personalaufwand nahm somit um 0,7 Mio. € (+2,6 %) zu.

Personalkosten und Sozialleistungen

2013
Mio. €

2012
Mio. €

Löhne und Gehälter

21,2

20,9

Soziale Abgaben

4,1

3,9

Versorgung

2,2

2,0

Gesamt

27,5

26,8

324

Die Ert ragslage
Die Gesamterlöse der EVL, denen auch sonstige Erlöse aus der Verpachtung der Netze und
deren Betriebsführung sowie Erlöse aus Installationsgeschäften und die Auflösung von
passivierten Baukostenzuschüssen zugerechnet werden, blieben im Jahr 2013 mit
203,4 Mio. € konstant.
Mit 46,3 % hatte die Stromversorgung erneut den größten Anteil an den Gesamterlösen. Es
folgte die Gasversorgung mit einem Anteil von 22,1 %. Die Trinkwasserversorgung war mit
9,3 % und die Fernwärmeversorgung mit 5,5 % beteiligt. Der Sonstige Bereich steuerte
16,8 % zu den Umsatzerlösen bei.
Umsatzerlöse

2009
Mio.€
82,1
50,9
19,0
10,6
162,6
36,9
199,5

Strom
Gas
Trinkwasser
Fernwärme
Summe Energie und Trinkwasser
Sonstige
Gesamterlöse

2010
Mio. €
93,2
47,2
18,9
10,5
169,8
35,8
205,6

2011
Mio. €
91,9
44,3
19,1
9,7
165,0
35,4
200,4

2012
Mio. €
92,5
47,2
19,0
10,7
169,4
34,0
203,4

2013
Mio. €
94,2
44,9
19,0
11,2
169,3
34,1
203,4

Die Gesamtleistung, zu der neben dem Gesamtumsatz (inkl. Energiesteuer) auch die
Bestandsveränderungen und sonstige betriebliche Erträge sowie aktivierte Eigenleistungen
zuzurechnen sind, fiel im Jahr 2013 um 6,9 Mio. € auf 234,5 Mio. €. Im Strombereich ging
der Materialaufwand trotz höherer Netzentgelte (+0,5 Mio. €) um 1,6 Mio. € auf 89,4 Mio. €
zurück. Im Tarifkundenbereich Gas verursachten im Jahresvergleich stark gestiegene
Netzentgelte (+21 %) und fallende Bezugspreise (-6 %) bei gleichzeitig höheren Mengen
insgesamt höhere Kosten in der gesamten Gassparte (+2,1 Mio. €). Inklusive Fernwärmeund Trinkwasserbeschaffung sowie sonstige Beschaffungskosten ging der gesamte
Materialaufwand leicht um 0,3 Mio. € auf 150,4 Mio. € zurück. Der Personalaufwand stieg um
0,7 Mio. € gegenüber dem Vorjahr auf 27,5 Mio. €. Dagegen gingen die Abschreibungen um
1,0 Mio. € auf 7,0 Mio. € zurück. Die übrigen betrieblichen Aufwendungen stiegen um
8,3 Mio. € auf 24,0 Mio. € (davon 12,4 Mio. € Drohverlustrückstellungen aus Strombezugsgeschäften). Unverändert blieb die Konzessionsabgabe mit 9,8 Mio. €.
Das Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 ist im Vergleich zum Vorjahr um 13,9 Mio. €
gesunken. Für 2013 wird ein Jahresfehlbetrag in Höhe von 4,4 Mio. € ausgewiesen.
Jahresüberschuss

2009
Mio. €
16,5

2010
Mio. €
14,2

2011
Mio. €
13,6

2012
Mio. €
9,5

2013
Mio. €
-4,4

325

Die Finanz- und Verm ögenslage
Bilanzstr uktu r

2009
Tsd. €

2010

Anteil

Tsd. €

2011

Anteil

Tsd. €

2012

Anteil

Tsd. €

2013

Anteil

Tsd. €

Anteil

Vermögen
Anlagevermögen
Immaterielle und
Sachanlagen
Finanzanlagen

81.185

58%

81.923

54%

89.132

51%

91.376

50%

93.636

51%

24.388

17%

27.429

18%

30.663

18%

35.034

19%

37.945

21%

69% 131.581

71%

105.573

75% 109.352

72% 119.795

69% 126.410

Umlaufv ermögen
Vorräte
Forderungen u. sonstige VG
Flüssige Mittel

Rechnungsabgrenzungsp.

2.079

2%

2.115

1%

1.736

1%

1.545

1%

1.066

1%

29.800

21%

38.640

25%

52.380

30%

52.528

29%

45.717

25%

1.818

1%

2.577

2%

762

0%

1.662

1%

5.928

3%

33.697

24%

43.332

28%

54.878

31%

55.735

31%

52.711

29%

303

1%

87

0%

145

0%

228

0%

384

0%

100% 174.818 100% 182.373 100% 184.676

100%

139.573

100% 152.771

Kapital
Eigenkapital
Kapitalanteile

61.241

44%

63.838

42%

66.969

38%

66.468

36%

54.047

29%

Sonderposten

240

0%

200

0%

94

0%

94

0%

70

0%

61.481

44%

64.038

42%

67.063

38%

66.562

36%

54.117

29%

Rückstellungen

39.046

28%

36.575

24%

44.179

25%

46.147

25%

58.973

32%

Verbindlichkeiten

27.381

20%

40.931

27%

52.828

30%

59.449

33%

60.857

33%

Rechnungsabgrenzungsp.

11.665

8%

11.227

7%

10.748

6%

10.215

6%

10.729

6%

78.092

56%

88.733

62% 115.811

64% 130.559

71%

7.468

5%

7.468

15%

23%

41.532

22%

100% 174.818 100% 182.373 100% 184.676

100%

Fremdkapital

davon Restlaufz. über ein
Jahr

139.573

100% 152.771

58% 107.755
5%

25.373

42.184

Die Bilanzsumme stieg im Vergleich zum 31. Dezember 2012 um 2.303 Tsd. € auf
184.676 Tsd. €. Die Steigerung resultiert aus der Zunahme des Sachanlagevermögens und
der Finanzanlagen. Im Bereich des Sachanlagevermögens wurden Investitionen in
technische Anlagen vorgenommen. Die Erhöhung der Finanzanlagen resultiert zum einen
aus der neuen Beteiligung an der Windpark Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG, zum
anderen aus den im Jahr 2013 gewährten Gesellschafterdarlehen an die Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG (GSH), an der die EVL beteiligt ist.
Der Anteil des Umlaufvermögens an der Bilanzsumme hat sich im Vergleich zum Vorjahr
verringert und beträgt nun 29 %.

326

Die höhere Bilanzsumme auf der Passivseite ergibt sich im Wesentlichen aus dem Anstieg
der Rückstellungen in Höhe von 12.826 Tsd. € im Vergleich zum Vorjahr. Die Erhöhung der
Rückstellungen resultiert aus der Zuführung zu den Rückstellungen für drohende Verluste
aus schwebenden Geschäften.
Die Verbindlichkeiten erhöhten sich um 1.408 Tsd. € im Vergleich zum Vorjahr aufgrund der
fortgeführten Darlehensaufnahme zur Finanzierung der Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle
Hamm GmbH & Co. KG (GSH).
Das Eigenkapital entwickelte sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt:
Eigenkapital

Kapitalanteile
Rücklagen (vor Verwendung des Jahresüberschusses)
Jahresüberschuss
Summe

2013
Tsd. €
22.000
36.468
-4.421
54.047

2012
Tsd. €
22.000
34.969
9.499
66.468

Die Eigenkapitalquote ist unter Berücksichtigung des zum Bilanzstichtag ermittelten Jahresergebnisses im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozentpunkte gesunken und beträgt zum
31. Dezember 2013 somit 29 %.
Die lang- und mittelfristigen Finanzmittel machen 52 % der Bilanzsumme aus. Große Teile
des Anlagevermögens sind durch lang- und mittelfristiges Kapital gedeckt. Den kurzfristigen
Verbindlichkeiten stehen ausreichend Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
gegenüber. Die finanzielle Flexibilität und Handlungsfähigkeit ist uneingeschränkt gegeben.
Finanzlage
Der Bestand an flüssigen Mitteln erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr und weist per
31. Dezember 2013 somit 5.928 Tsd. € aus. Im Jahr 2013 wurde das bestehende Darlehen
für die Finanzierung der Ausleihungen an die Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm
GmbH & Co. KG (GSH) planmäßig in Höhe von 1.700 Tsd. € in Anspruch genommen.
Geldbestände

Barkassen, Girokonten

2009
Tsd. €
1.818

2010
Tsd. €
2.577

2011
Tsd. €
762

2012
Tsd. €
1.662

Zusätzlich verweisen wir auf die nachfolgende Kapitalflussrechnung 2013/2012.

2013
Tsd. €
5.928

327

Kapitalflussrechnung

Jahresergebnis
Abschreibungen auf Gegenstände des
Anlagevermögens
Veränderung der Rückstellungen
Veränderung der Sonderposten
Veränderung der empfangenen Ertragszuschüsse
und Pachtvorauszahlungen
Ergebnis aus dem Abgang von
Gegenständen des Anlagevermögens
Veränderung bei sonstigen Bilanzposten
Vorräte, Forderungen und sonstige Aktiva
Verbindlichkeiten sowie andere Passiva

2013
Tsd. €
-4.421

9.499

7.105
12.826
-24

8.038
1.968
0

532

-565

135

179

7.134
31

-40
-1.556

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit

Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen
des Sachanlagevermögens
Auszahlungen für Investitionen in das
Sachanlagevermögen
Auszahlungen für Investitionen in das
immaterielle Anlagevermögen
Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen
des Finanzanlagevermögens
Auszahlungen für Investitionen in das
Finanzanlagevermögen

23.318

17.523

71

29

-9.471

-10.481

-11

-8

343

357

-3.344

-4.728

Cashflow aus der Investitionstätigkeit

Auszahlungen an Unternehmenseigner
Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten
Auszahlungen aus der Tilgung von Krediten

2012
Tsd. €

-12.412

-8.000
1.700
-340

-14.831

-10.000
16.300
-8.092

Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit

-6.640

-1.792

Veränderung des Finanzmittelfonds

4.266

900

Finanzmittelfonds am Anfang des Jahres

1.662

762

Finanzmittelfonds am Ende des Jahres

5.928

1.662

328

Investitionen
Die Investitionen in Sachanlagen betrugen im Berichtsjahr 9.471 Tsd. €, in immaterielle
Vermögensgegenstände wurden 11 Tsd. € investiert.
Die Erneuerung und Verstärkung der Versorgungsnetze und Stationen war mit 5.424 Tsd. €
im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Investitionsschwerpunkt.
Auf dem Areal der „neuen bahnstadt opladen“ wurden im Jahr 2013 im Bereich Nahwärme
606 Tsd. € für Investitionen verwendet. Die Investitionen wurden für den weiteren
planmäßigen Ausbau der Versorgungsleitungen sowie neuer Hausanschlüsse verwendet.
Das Fernwärme-Heizwerk „Rheindorf-Nord“ wurde im abgeschlossenen Geschäftsjahr umgebaut und modernisiert, um auch zukünftig die zuverlässige Versorgung mit Fernwärme im
Stadt-gebiet Rheindorf zu gewährleisten. Die Investitionskosten betrugen rund 1.273 Tsd. €.
Im Bereich „Gemeinsame Anlagen“ investierte die EVL 1.131 Tsd. € in Kraftfahrzeuge,
Einrichtungen, Maschinen und EDV-Geräte. Zudem fanden Investitionen in Höhe von 405
Tsd. € in den Ausbau der Datennetzinfrastruktur statt.
Die im Jahr 2012 begonnenen Ausbaumaßnahmen in Erneuerbare Energien (Photovoltaikanlagen) auf städtischen Gebäuden wurden mit einer Restinvestitionssumme von rund
38 Tsd. € im Berichtsjahr 2013 beendet.
Die Anlagenzugänge wurden in großen Teilen durch Abschreibungen finanziert.
Investitionen

Strom
Gas
Trinkwasser
Fernwärme
Gemeinsame Anlagen

2013
Tsd. €
2.225
1.710
1.548
2.209
1.790

2012
Tsd. €
3.311
2.204
1.830
1.462
1.681

329

Die Beteiligungen
Die Beteiligungsstruktur der EVL

Bergische Trinkwasser-Verbund GmbH
Die EVL hält 12,45 % an der Bergische Trinkwasser-Verbund GmbH (BTV). Geschäftszweck
der BTV ist die partnerschaftliche Beteiligung und Mitwirkung bei Entnahme, Fortleitung und
Auf-bereitung des Wassers aus der Großen Dhünn-Talsperre sowie der Betrieb eines
Wasserlabors. Weitere Gesellschafter sind die Wuppertaler Stadtwerke, Stadtwerke
Solingen sowie der Energieversorger EWR GmbH in Remscheid. Die BTV wird als
Kostengesellschaft geführt, eine Ausschüttung erfolgt demnach nicht.
Informationsverarbeitung Leverkusen GmbH
Mit 90 % ist die EVL an der Informationsverarbeitung Leverkusen GmbH (ivl) beteiligt, 10 %
der Anteile werden durch die Stadt Leverkusen gehalten. Die ivl kann wie in den Jahren
zuvor im Geschäftsjahr 2013 auf eine positive Geschäftsentwicklung zurückschauen. Die
Umsatzerlöse sind mit 14,9 Mio. € fast auf dem Niveau des Vorjahres. An den
Gesamterlösen sind die IT-Services mit 85,7 %, der Bereich Consulting mit 9,5 % und die
Handelswaren mit 4,8 % beteiligt. Das Geschäftsergebnis vor Steuern beträgt rund 2,3 Mio.
€, der Jahresüberschuss nach Steuern rund 1,5 Mio. €. Das Ergebnis konnte gegenüber
dem avisierten Planergebnis um 88 Tsd. € verbessert werden. Die Gesellschafter
beschlossen im Geschäftsjahr 2013, vom Jahresüberschuss 2012 eine Ausschüttung von
1,5 Mio. € vorzunehmen. Eine stetig positive Geschäftsentwicklung zeigt auch die
Mittelfristplanung der ivl, die für die Folgejahre nachhaltig gute Ergebnisse ausweist. Für die
Zukunft geht die ivl unverändert davon aus, eine angemessene Ausschüttung an die
Gesellschafter tätigen und eine solide Verzinsung des ein-gelegten Kapitals erwirtschaften
zu können.
Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG
Am 19. Februar 2008 beteiligte sich die EVL am Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm
(GSH), das aus dem sogenannten GEKKO-Projekt entstand. Der Anteil beträgt 1,37 %, die
Kommanditeinlage liegt bei 0,7 Mio. €. Bis zur Inbetriebnahme werden voraussichtlich
38,3 Mio. € für Gesellschafterdarlehen und den Ausgleich von Anlaufverlusten zur Verfügung
gestellt. Zum Bilanzstichtag beträgt der gewährte Darlehensstand 28,4 Mio. €. Der
zugewiesene Anlaufverlust für das Geschäftsjahr 2013 beläuft sich auf 2,0 Mio. €.

330

Am Kraftwerksstandort Hamm in Westfalen werden die beiden neuen Steinkohleblöcke D
und E mit einer Gesamtleistung von 1.530 MW el und einem elektrischen Nettowirkungsgrad
von rund 46 % unter Führung der RWE Generation S.E. errichtet. Der Beginn des
kommerziellen Betriebs hat sich aufgrund diverser Qualitätsmängel und unbefriedigender
Leistungserbringung eines Lieferanten in der Vergangenheit bereits mehrfach verzögert.
Durch Leckagen im Dampf-erzeuger und einem versehentlichen Chemikalieneintrag
während des Probebetriebs wurde die Inbetriebnahme erneut verschoben und ist nunmehr
Ende 2014 (Block D) bzw. Mitte 2014 (Block E) geplant. Die Stadtwerkegesellschaften
stehen zur Wahrung ihrer Interessen und Ansprüche in intensiven Verhandlungen mit der
RWE Generation S.E.
Für den Prognosezeitraum bis einschließlich zum Jahr 2018 zeichnet sich derzeit ab, dass
die an der Strombörse EEX aus dem Handel mit Stromprodukten resultierenden Marktpreise
deutlich unterhalb der voraussichtlichen Erzeugungskosten des GEKKO-Steinkohlekraftwerks liegen. Diese Marktsituation macht erforderlich, dass für die vertraglich vereinbarten
Abnahmemengen aus der Kraftwerksbeteiligung eine Rückstellung für drohende Verluste
aus schwebenden Geschäften gebildet wird. Nachdem bereits im Geschäftsjahr 2012 im
Rahmen einer Erstbewertung hierfür eine entsprechende Rückstellung dotiert worden ist,
wurde diese Bestandsrückstellung im Zuge des Jahresabschlusses 2013 anhand aktueller
Marktdaten neu bewertet.
Es besteht aber unverändert die Erwartungshaltung, dass im Zuge eines neuen energiewirtschaftlichen Marktdesigns und mit Blick auf die längerfristigen Entwicklungen an den
Commodity-Märkten der Betrieb des GEKKO-Steinkohlekraftwerks grundsätzlich die Chance
zur wirtschaftlichen, rentablen und zukunftsfähigen Erzeugung von Strom bietet.
Windpark Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG
Rückwirkend zum 1. Januar 2013 wurde die EVL Kommanditist an der Windpark
Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG. Der Anteil beträgt 7,499 %. Das Unternehmen besitzt
und betreibt Windenergieanlagen und vermarktet die produzierte elektrische Energie. Der
Windpark des Unternehmens hat eine Gesamtleistung von 27,0 MW und besteht aus 18
Windkraftanlagen.

Der Risikoberi cht
Entsprechend den Anforderungen des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz im
Unternehmensbereich (KonTraG) identifiziert die EVL marktwirtschaftliche, finanzielle,
technische und organisatorische Risiken. Um möglichst frühzeitig Informationen über
eventuelle Gefahren und ihre Auswirkungen zu gewinnen sowie mit geeigneten Maßnahmen
gegensteuern zu können, betreibt die EVL ein Risikomanagement-System.
Mittels einer professionellen Risikomanagement-Software werden in systematischer und
nachprüfbarer Form die identifizierten Risiken, deren Risikoklassifizierung, veranlasste
Gegenmaßnahmen und deren Status beziehungsweise Erledigung dokumentiert. Das
Risikoinventar wird quartalsweise sowie bei Bedarf aktualisiert. Zudem treffen sich
Geschäftsführung und leitende Mitarbeiter regelmäßig, um Risikopotenziale zu analysieren
und entsprechende Maßnahmen zur Beherrschung von Risiken einzuleiten. Der Aufsichtsrat

331

der EVL erhält quartalsweise den TOP-10-Risikobericht zur Kenntnis. Darüber hinaus
werden wesentliche Risiken in den Gremien-sitzungen diskutiert und beraten.
Im Geschäftsjahr 2013 sind folgende Risiken hervorzuheben:
Die veränderten gesetzlichen und energiepolitischen Rahmenbedingungen wirken sich
zunehmend negativ auf den Betrieb konventioneller Kraftwerke aus. Die Beteiligung der EVL
an dem Kohlekraftwerk der GSH wird zumindest in den ersten Betriebsjahren negative
Ergebnisbeiträge verursachen. Die zum Bilanzstichtag erkennbaren Verluste wurden
umfänglich über eine Drohverlustrückstellung antizipiert.
Im Zuge der aktuellen Rechtsprechung zu Preisanpassungsklauseln bestehen Risiken
hinsichtlich möglicher Rückforderungsansprüche von Kunden im Sondervertragskundenbereich. Mit Urteil vom 31. Juli 2013 hat der Bundesgerichtshof (BGH) unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) entschieden, dass
Preisanpassungsklauseln, die sich auf die Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die
Gasversorgung von Tarifkunden (AVBGasV) beziehen, unwirksam sind. Aufgrund der
Urteilsbegründung muss damit gerechnet werden, dass das Urteil zudem auf
Preisänderungsklauseln in der Stromversorgung ausstrahlt. Auch wenn das Urteil keine
unmittelbare Rechtswirkung auf die EVL entfaltet und im Betrachtungszeitraum
Preisänderungsklauseln ohne Bezug zur AVBGasV verwandt worden sind, besteht das
Risiko, dass Kunden Rückforderungsansprüche wegen unwirksamer Preisänderungsklauseln geltend machen.
Darüber hinaus wirkt sich die vorliegende Rechtsprechung auch auf den aktuellen Vertragsbestand aus. Nach Empfehlung der Verbände und Energierechtsexperten ist es erforderlich,
vertraglich neue Preisanpassungsklauseln zu vereinbaren, die dem konkretisierten Anspruch
an Transparenz und Preisänderungsmodus gerecht werden.
Bundes- und Landeskartellbehörden führen seit geraumer Zeit bundesweit Untersuchungen
zu möglichen missbräuchlichen Preisgestaltungen unter Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung durch. Nachdem die EVL im Zuge eines gegenüber einem anderen
Stadtwerk eingeleiteten Missbrauchsverfahrens bereits im Jahr 2012 zur ausführlichen
Bereitstellung von Benchmarking-Ergebnissen und zur Offenlegung der Kalkulation im
Bereich der Wasser-versorgung aufgefordert worden war, wird aktuell in NRW durch das
Landeskartellamt eine Sektorenuntersuchung in der Sparte Fernwärme gestartet. In beiden
Bereichen besteht grundsätzlich das Risiko einer kartellrechtlichen Verfügung mit
entsprechenden wirtschaftlichen Aus-wirkungen.
Die im Geschäftsjahr 2009 gebaute Flüssiggasluftmischanlage (LPG-Anlage) wurde mit dem
Zweck errichtet, durch die Vorhaltung einer Reserveleistung von günstigeren
Bezugskonditionen des Gasvorlieferanten profitieren zu können. Aufgrund zwischenzeitlicher
Änderungen bei den Gaslieferverträgen und deutlichen Preissteigerungen für Flüssiggas
insbesondere in den Jahren 2011 und 2012 wurde entschieden, die Anlage mit Ablauf des
Geschäftsjahres 2012 für drei Jahre vorübergehend stillzulegen. Eine Wiederinbetriebnahme
erfolgt unter der Prämisse des dauerhaften wirtschaftlichen Betriebs. Sofern sich die
Einstandspreise für Flüssiggas nicht im erwarteten Umfang nach unten bzw. die
Erdgaspreise nach oben entwickeln, besteht für die Anlage das Risiko einer dauerhaften
Wertminderung.

332

Im Zuge der fortschreitenden Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte ist eine unverändert
ansteigende Wettbewerbsintensität mit einer großen Anzahl von Anbietern im
Stammvertriebsgebiet der EVL zu verzeichnen. Die öffentliche Diskussion zu staatlichen
Lasten und Abgaben im Endkundenpreis und das allgemein zunehmende Preisbewusstsein
werden zu weiteren Kunden- und damit auch Margenverlusten führen.
Abschließend bleibt festzustellen, dass aus dem bestehenden Risikomanagementsystem
von der Geschäftsführung keine den Fortbestand des Unternehmens gefährdenden Risiken
gesehen werden.

Der Ausblick
Vorgänge von besonderer Bedeutung nach Ende des Geschäftsjahres
Vorgänge von besonderer Bedeutung nach Ende des Geschäftsjahres sind nicht zu
verzeichnen.
Geschäftsentwicklung und Erwartungen
Die deutlich zu warme Witterung im Januar und Februar 2014 wird wohl für das Gesamtjahr
zu Absatzverlusten im Gas- und Fernwärmebereich führen. Daher gehen wir für das
Geschäftsjahr 2014 von einem Absatzvolumen aus, das unterhalb eines „Normaljahres“
liegen wird.
Für die Gasversorgung veranschlagen wir für das Jahr 2014 einen Absatz von
950 Mio. kWh. In der Fernwärmeversorgung erwarten wir einen Absatz von 148 Mio. kWh.
Auch in der Stromsparte gehen wir insgesamt von einem nachlassenden Absatz aus. Im
Haushalts- und Gewerbekundenbereich erwarten wir gegenüber dem Vorjahr einen
sinkenden Absatz von etwa 1,5 %. Für das Gesamtjahr 2014 kalkulieren wir mit einer
Gesamtstromabsatzmenge von rund 515 Mio. kWh.
In der Trinkwasserversorgung rechnen wir mit konstanten bis leicht fallenden Absatzmengen,
da das Verbandswasserwerk Langenfeld-Monheim eine Reduzierung des Bezugskontingents um 0,1 bis 0,2 Mio. m³ vorsieht. Insgesamt ist mit einer nutzbaren
Trinkwasserabgabe in Höhe von 8,3 Mio. m³ zu rechnen.
Der beschlossene Investitionsplan beläuft sich auf 8,9 Mio. €. Er wird geprägt durch die
üblichen Geschäftstätigkeiten sowie die Fortführung des Aufbaus der Versorgung mit
Nahwärme auf dem Areal der „neue bahnstadt opladen GmbH“ in Höhe von ca. 1,0 Mio. €.
Zusätzlich werden Investitionen getätigt, die die Ersatzbeschaffung des Fuhrparks
(0,6 Mio. €) sowie den Auf- und Ausbau eines Datennetzes (0,5 Mio. €) betreffen.
Im Geschäftsjahr 2014 beginnt die EVL in Kooperation mit der NetCologne mit dem Ausbau
einer glasfaserbasierten Infrastruktur (FTTC – Fibre-To-The-Curb) in ausgewählten
Stadtteilen. Innerhalb der nächsten 12 Monate werden rund 24.000 Wohneinheiten mit
leistungsfähigen Internetanschlüssen versorgt. Das hierfür notwendige Investitionsvolumen
beläuft sich auf 2.700 Tsd. €. Die EVL sieht im Markt für Telekommunikationsdienstleistungen eine Möglichkeit, die regionale Präsenz für die Erschließung neuer
Ergebnispotentiale nutzen zu können.

333

Pers pektiven
Die EVL stellt sich den Herausforderungen eines wirtschaftlich immer schwierigeren Energiemarktes in Deutschland. Ein Blick auf das Jahr 2014 zeigt, wie die EVL das Geschäftsjahr
erfolgreich angehen will.
Verlässlicher Partner
Die EVL hat bereits im Jahr 2013 verstärkt darauf gesetzt, ihre Position als verlässlicher
Anbieter vor Ort deutlich zu machen. Dazu gehörte unter anderem die neue
Werbekampagne „Persönlich für Sie vor Ort – Wir Ja!“. Dieses Alleinstellungsmerkmal
unterscheidet die EVL klar von anderen Marktteilnehmern in Leverkusen. Die Insolvenzen
von Flexstrom im Frühjahr 2013 sowie von Prokon zu Beginn des Jahres 2014 machten
zudem klar, wie wertvoll die EVL als verlässlicher Partner vor Ort ist: In beiden Fällen war es
möglich, Kundinnen und Kunden zurückzugewinnen. Diesem eigenen Anspruch, zuverlässig
für ihre Kundinnen und Kunden da zu sein, will die EVL auch im Jahr 2014 weiter gerecht
werden. Dazu zählt neben dem gewohnten Service beispiels-weise im Kundencenter im City
Point vor allem auch eine neue Produktpalette. Diese wurde seit 2013 entwickelt und soll im
Jahr 2014 den Kundinnen und Kunden der EVL zur Verfügung stehen.
Kompetenter Dienstleister
Die EVL ist der moderne Dienstleister rund um das Thema Energie in Leverkusen. Daher
wird es auch künftig darum gehen, nicht einfach nur Lieferant für Strom, Wärme und
Trinkwasser zu sein, sondern als zuverlässiger Ansprechpartner für Dienstleistungen rund
um diese Produkte wahrgenommen zu werden. Dazu gehört beispielsweise das Contracting,
bei dem sich die EVL um Finanzierung und Betrieb von modernen Heizungsanlagen
kümmert. Mit einem neuen Internetauftritt und dort neu eingeführten Diensten wie z.B. der
Online-Leitungsauskunft hat die EVL bereits diesen Vertriebs- und Kommunikationsweg
gestärkt. Im Jahr 2014 wird dieser Zugangsweg flankierend zur neuen Produktpalette weiter
ausgebaut werden, beispielsweise mit einem neuen Kundenportal.
Professionelles Arbeiten
Die Vorbereitung dauerte über neun Monate, im September 2013 wurden die Prüfungen
dann erfolgreich abgelegt: Die EVL ist Anfang 2014 erneut für das Technische Sicherheitsmanagement (TSM) ausgezeichnet worden – und das gleichzeitig in den Bereichen Gas,
Wasser und Strom. Die TSM-Zertifizierung belegt, dass die EVL über qualifizierte personelle
sowie einwandfreie technische Ausstattung verfügt und die Unternehmensabläufe gut
organisiert sind. Kundinnen und Kunden können sich somit sicher sein, dass bei der EVL
nach strengen Standards gearbeitet wird. Mit dieser freiwilligen Zertifizierung setzt sich die
EVL selbst Maßstäbe für die künftige Qualität ihrer Arbeit. Die nächste TSM-Zertifizierung
wird voraussichtlich im Jahr 2018 stattfinden.
Leverkusener Unternehmen
Die EVL ist ein Teil von Leverkusen. Intensives Engagement vor Ort für soziale und gesellschaftliche Projekte sowie die Unterstützung von Sport- und Kulturveranstaltungen sind für
die EVL ganz selbstverständlich. So wird die EVL auch im Jahr 2014 beispielsweise den
EVL-HalbMarathon, die Jazztage und das Streetlife-Festival sponsern. Um das Stadtbild
aufzuwerten wird die EVL im Jahr 2014 weitere Trafohäuschen künstlerisch gestalten lassen.
Dazu ist auch eine Kooperation mit der Käthe-Kollwitz-Schule geplant. Auch im Jahr 2014

334

wird der EVL-Wasserturm wieder regelmäßig für Besucher zur kostenlosen Besichtigung zur
Verfügung stehen – mit mehr Terminen als im Vorjahr.
Politischer Handlungsbedarf
Nach der Bundestagswahl 2013, die eine große Koalition aus CDU/CSU und SPD zum
Ergebnis hatte, und schleppenden Koalitionsverhandlungen steht für das Jahr 2014
politischer Handlungsbedarf an. Die Instrumente und Mechanismen der Energiewende
müssen grundlegend überarbeitet werden. An erster Stelle steht dabei die aus Sicht der
Versorgungsunternehmen dringend notwendige Reform des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) und der damit verbundenen EEG-Umlage. Auch die schon im Jahr 2013
geforderte Schaffung eines Kapazitätsmarktes, in dem Versorgungsunternehmen für die
Bereithaltung jederzeit verfügbarer Erzeugungsmöglichkeiten von Strom entlohnt werden, ist
systemisch für den Energiemarkt not-wendig und für die EVL aufgrund der Beteiligung am
Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm (GSH) wichtig.
Unterstützte Energiewende
Die EVL hat immer wieder deutlich gemacht: Sie steht zur Energiewende. Das zeigt sich
neben der Beteiligung an einem Windpark in Brandenburg beispielsweise auch an der
Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft „Bergwind“, die Windkraftanlagen im Bergischen Land
umsetzen soll. Hierfür sind im Jahr 2013 wichtige Vorarbeiten geleistet worden, die 2014
weiter konkretisiert und mit der Vorstellung eines ersten Standortes im Bergischen Land
vorangetrieben werden. Ferner ist die EVL im Bereich der Entwicklung und Einführung des
intelligenten Stromnetzes engagiert: Nach der erfolgreichen Präsentation des Projektes iNES
im Sommer 2013 wird die EVL gemeinsam mit den Projektpartnern weiter an der
Verbesserung des intelligenten Netzes arbeiten. Nur so kann der sonst für die Energiewende
nötige Netzausbau auf ein sinnvolles Maß reduziert werden.
Die EVL sichert mit diesen Maßnahmen eine relativ stabile Entwicklung des Unternehmens
gerade vor dem Hintergrund der sich verschärfenden Wettbewerbsbedingungen auf dem
deutschen Energiemarkt. Für das Geschäftsjahr 2014 erwarten wir daher in einem immer
schwieriger werdenden und politisch unsicheren Marktumfeld ein positives Ergebnis.
Dieser Lagebericht enthält Aussagen, die sich auf die zukünftige Entwicklung der EVL
beziehen. Diese Aussagen stellen Einschätzungen dar, die auf Basis aller uns zum jetzigen
Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen getroffen werden. Eine verlässliche
quantitative Prognose kann aus heutiger Sicht aufgrund von Ungewissheiten hinsichtlich der
wirtschaftlichen, regulatorischen, technischen und wettbewerbsbezogenen Entwicklung
jedoch nicht abgegeben werden.

335

Energieversorgung Leverkusen
Verwaltu ngs- und Beteiligungsgesellschaft mbH
(Komplementär-GmbH der EVL GmbH & Co KG)

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Dr. Ulrik
Rolf

Dietzler
Menzel

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Gegenstand des Untern ehmens:
Erwerb und Verwaltung von Beteiligungen sowie die Übernahme der persönlichen Haftung
und der Geschäftsführung bei Gesellschaften, deren Unternehmensgegenstand Aufgaben im
Bereich der Versorgung beinhaltet; insbesondere die Beteiligung an der Energieversorgung
Leverkusen & Co. KG, die hauptsächlich für die Versorgung ihrer Kunden mit Elektrizität,
Gas, Wasser und Wärme zuständig ist.

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Beteiligungsverhältnisse:
RheinEnergie AG, Köln
Stadt Leverkusen

12,5 Tsd. € = 50 v.H.
12,5 Tsd. € = 50 v.H.

Die Gesellschaft fungiert ausschließlich als Komplementär-GmbH der EVL GmbH & Co. KG
und führt keine operativen Geschäfte aus.

336

Bilanz
der EVL Verwaltu ngs- und
Beteiligungsgesellschaft mbH

AKTIVA

Wertpapiere des
Anlagevermögens

31.12.2013
Tsd. €

31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

0

0

0

0

0

Forderungen u. sonst.
Vermögensgegenstände
Guthaben bei Kreditinstituten

53
3

50
4

46
0

195
0

42
0

Bilanzsumme

56

54

46

195

42

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Gewinnvortrag
Jahresüberschuss
Rückstellungen
Verbindlichkeiten

25
21
2
7
1

25
18
3
7
1

25
16
2
3
0

25
13
3
7
148

25
10
3
3
1

Bilanzsumme

56

54

46

195

42

PASSIVA

337

GuV
der EVL Verwaltu ngs- und
Beteiligungsgesellschaft mbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Sonst. betriebl. Erträge

691

633

744

779

1.233

Sonst. betriebl.
Aufwendungen

689

630

744

777

1.231

Zinserträge u.ä.

1

1

1

1

1

Abschreibungen auf
Finanzanlagen

0

0

0

0

0

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

3

4

1

3

3

Außerordentliche Erträge

0

0

2

0

0

Steuern

1

1

1

1

1

Jahresüberschuss

2

3

2

2

2

Ein Wirt schaftsplan wird nicht erstellt.

338

339

Lagebericht 2013
der
Energieversorgung Leverkusen
Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH

340

341

Da sich unser Geschäftszweck in der Komplementärstellung für die Energieversorgung
Leverkusen GmbH & Co. KG erschöpft, hängt unser „Geschäftsverlauf“ ausschließlich von
dem der vorgenannten Gesellschaft ab.
Ereignisse, die zu einer Inanspruchnahme durch Gläubiger der Kommanditgesellschaft aus
der persönlichen Haftung für die Schulden der Kommanditgesellschaft geführt haben, sind
uns bis zum heutigen Tag nicht bekannt geworden und auch nicht zu erwarten.
Mit der Gründung der EVL Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH wurde für den
städtischen Gesellschafter eine steueroptimierte Ausschüttungspolitik zum Wohle der
Leverkusener Bürger ermöglicht.
Wir rechnen mit einer kontinuierlichen Entwicklung unserer Gesellschaft.
Das Gezeichnete Kapital mit € 25.000,00 wird jeweils zu 50 % von der Stadt Leverkusen und
der RheinEnergie AG gehalten.

342

343

ENERGOTEC Energietechnik GmbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln
kölnwww.energotec-koeln.de

Geschäftsführu ng:
Herr

Heinz-Jürgen

Pott

Aufsichtsrat:
nicht

vorhanden

Untern ehmenszweck:
Alle Tätigkeiten auf dem Gebiet der Energie- und Umwelt-Technologieberatung, auch der
technischen und betriebswirtschaftlichen Planung, der Projektierung und der Realisierung
von Konzepten zur Energie- und Wärmeversorgung sowie Tätigkeiten auf allen anderen, mit
dem Geschäftszweck verwandten Gebieten.

344

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

110 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG

110 Tsd. € = 100 v.H.

Zwischen der RheinEnergie AG und der ENERGOTEC GmbH besteht ein Organschaftsvertrag mit Ergebnisausschlussvereinbarung. Aus diesem Vertrag übernahm die
RheinEnergie AG einen Verlust für 2013 von rd. 2,5 Tsd. €.
Die operative Geschäftstätigkeit der ENERGOTEC ist im Geschäftsjahr 2011 eingestellt
worden. Im Jahr 2013 ist kein operatives Geschäft abgewickelt worden

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Gesamtleistung
Personalaufwand
abgeführte Gewinne
Unternehmensergebnis
übernommene Verluste
Eigenkapital
Anlagevermögen
Bilanzsumme
Mitarbeiter

Anteil des Eigenkapitals an der
Bilanzsumme:
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

0
0
0
0
3
307
0
312

0
0
37
0
0
307
0
349

255
0
8
0
0
307
0
367

591
32
0
-95
95
307
0
1.113

1.485
554
37
0
0
307
0
1.034

0

0

0

0

9

in v. H.
98,4
88,0
83,7
27,6
29,7

345

Bilanz
der ENERGOTEC GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA

Anlagevermögen
Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Liquide Mittel
Rechnungsabgrenzung

0

0

0

0

0

0
301
11
0

0
315
34
0

0
357
10
0

952
117
43
1

628
351
33
22

Bilanzsumme

312

349

367

1.113

1.034

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Gewinnrücklagen
Jahresüberschuss
Rückstellungen
Verbindlichkeiten

110
197
0
5
0

110
197
0
5
37

110
197
0
53
8

110
197
0
56
750

110
197
0
55
673

Bilanzsumme

312

349

367

1.113

1.034

PASSIVA

346

GUV
der ENERGOTEC GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse

0

0

1.207

91

1.298

Erhöhung des Bestandes
an unfertigen Leistungen

0

0

-952

501

187

Sonst. betriebl. Erträge

0

28

3

8

23

Materialaufwand

0

5

174

555

722

Personalaufwand

0

0

0

32

554

Abschreibungen

0

0

0

0

12

Sonst. betriebliche
Aufwendungen

6

6

81

109

171

Zinserträge u. ä.

4

4

4

2

6

Zinsen u.ä. Aufwendungen

1

1

0

1

2

-3

21

8

-95

53

0

16

0

0

-16

Gewinnabführung/
Verlustübernahme

-3

-37

-8

95

-37

Jahresüberschuss

0

0

0

0

0

Ergebnis der
gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit
Steuern

347

Wirts chafts plan 2014
der ENERGOTEC GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN

Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Finanzergebnis

0
0
0
0
0
-5
0

Unternehmensergebnis
Verlustübernahme aufgrund
Ergebnisabführungsvertrag
Jahresüberschuss

-5
5
0

348

349

Lagebericht 2013
der
ENERGOTEC Energietechnik GmbH

350

351

Geschäftsentwicklung
Das operative Geschäft der ENERGOTEC ist im Geschäftsjahr 2011 eingestellt worden. Im
Jahr 2012 und 2013 ist kein operatives Geschäft abgewickelt worden.
Die ENERGOTEC beschäftigt kein eigenes Personal. Die notwendigen Dienstleistungen
werden von der RheinEnergie übernommen.

Vermö gens-, Finanz- und Ert ragslage
Die Bilanzsumme der ENERGOTEC reduziert sich um 37 Tsd. € auf 312 Tsd. €.
Das Geschäftsergebnis weist einen Jahresfehlbetrag vor Ergebnisübernahme von 3 Tsd. €
(Vorjahr: Überschuss 37 Tsd. €) aus, der im Wesentlichen aus rechtsformbedingten
Aufwendungen resultiert. Seit Mitte 2009 werden die Geschäftsfelder und Aufträge der
ENERGOTEC sukzessive in die Energienahen Dienstleistungen der RheinEnergie integriert.
Die Liquidität der ENERGOTEC ist durch die Einbindung in das Cash-Management der
Stadtwerke Köln GmbH gewährleistet.

Öffentliche Zwecksetzung bzw. Zweckerreichung (Beri chterstattung gemäß
§ 108 Absatz 3 Nr. 2 GO NRW)
Die öffentliche Zwecksetzung der Gesellschaft nach § 108 Absatz 3 Nr. 2 GO NRW sind die
Realisierung von Nahwärmeversorgungsanlagen und die Entwicklung von Konzepten zur
effizienten Energienutzung. Aufgrund der eingestellten operativen Geschäftstätigkeit kann
die öffentliche Zwecksetzung derzeit nicht erfüllt werden.

Vorg änge von besonderer Bedeutung,
Geschäftsjahres eingetreten sind

die

nach

dem

Schluss

des

Es haben sich keine Vorgänge von besonderer Bedeutung ergeben, die nach dem Schluss
des Geschäftsjahres eingetreten sind.

Chancen und Risiken
Die ENERGOTEC ist den branchenspezifischen Marktrisiken aufgrund der eingestellten
Marktpräsenz nicht ausgesetzt.

Ausblick
Die Gesellschaft erwartet in 2014 aufgrund von rechtsformbedingten Aufwendungen wie im
Berichtsjahr ein leicht negatives Ergebnis von ca. TEUR -5. Umsatzerlöse werden
voraussichtlich nicht erzielt.

352

353

Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft
Max-Planck-Straße 11, 50354 Hürth
www.gvg.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Werner
Ekkehard

Ambromeit
Boden

(ab 08.03.2013)

Cerbe
Boecker
Breuer
Graefrath
Hassel
Lehmann
Meier
Nahlen
Pott
Recht
Reinhardt
Schöneberg
Steinkamp

Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr

Dr. Andreas
Walther
Thomas
Norbert
Dieter
Dr. Patrick
Hans-Willi
Karl-Peter
Karl-Heinz
Josef
Bert
Uwe
Dr. Dieter

(bis 31.12.2013)

Untern ehmenszweck:
Energie und Wasserversorgung, insbesondere die Gasversorgung, die Abwasserentsorgung
sowie die Tätigkeit im Netzbereich leitungsgebundener Kommunikationssysteme, die
Errichtung und der Betrieb der hierzu erforderlichen Anlagen und Werke, die Pachtung und
Verpachtung, der Erwerb und die Veräußerung derartiger Unternehmen, die Beteiligung an
Unternehmen dieser Art, ferner die Übernahme der Betriebsführung und von Aufgaben der
zuvor genannten Tätigkeiten und der Betrieb aller den Geschäftszwecken unmittelbar oder
mittelbar dienenden Geschäfte sowie kaufmännische und technische Dienstleistungen für
kommunale Einrichtungen.

354

Sonstige Untern ehmensdaten:
Grundkapital der Gesellschaft:

17.000 Tsd. €

Beteiligungsverhältnisse:
RheinEnergie AG, Köln
Stadtwerke Hürth, AöR
Stadt Frechen
Stadtwerke Wesseling GmbH
Rhein-Erft-Kreis
Stadtwerke Erftstadt

9.797 Tsd. €
2.734 Tsd. €
2.163 Tsd. €
1.708 Tsd. €
513 Tsd. €
85 Tsd. €

=
=
=
=
=
=

57,63 v. H.
16,08 v. H.
12,72 v. H.
10,05 v. H.
3,02 v. H.
0,50 v. H.

Beteiligungen der Gesellschaft:
Firma
Wärmegesellschaft RHEIN-ERFT mbh, Hürth
RheinEnergie Express GmbH

Kapitalanteil
49,8 v. H.
3,0 v. H.

Ausweis im Haushaltsplan der Stadt Köln:
Teilplan
1101 – Ver- und Entsorgung

2014
Tsd. €

Kontengruppe
Zeile 7 (sonstige ordentliche Erträge Konzessionsabgaben GVG)

2013
Tsd. €

140

140

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
2013
Mio. €

2012
Mio. €

2011
Mio. €

2010
Mio. €

2009
Mio. €

Umsatz
Personalaufwand
Konzessionsabgaben
Jahresüberschuss
Gewinnausschüttung
Einstellung Rücklagen
Eigenkapital (gezeichnet incl. Rücklagen)
Anlagevermögen
Bilanzsumme

96,0
6,1
0,8
11,5
8,0
3,5
26,3
39,6
81,7

92,3
6,3
0,7
7,9
6,0
1,9
24,4
40,4
70,3

84,5
6,2
0,3
6,2
5,8
0,4
24,0
42,0
72,2

100,7
7,3
0,9
6,0
5,8
0,2
23,8
43,6
70,2

105,5
6,1
0,6
6,0
6,0
0,0
23,7
46,0
69,2

Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt)
Auszubildende (incl.)

100
8

99
8

99
9

99
8

93
7

Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme

v. H.

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

32,2
34,7
33,2
33,9
34,2

355

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital

v. H.

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

66,4
60,4
57,1
54,6
51,5

Leistungskennzahlen:
Gasverkauf in Mio. kWH

2013

2012

2011

2010

2009

1.619,4

1.541,7

1.443,5

1.896,1

1.752,0

356

Bilanz
der Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
AKTIVA

Anlagevermögen:
Sachanlagen
Finanzanlagen

39.433
189

40.163
198

41.831
207

43.393
205

45.907
122

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel

252
40.760
879

216
27.435
2.149

215
28.558
1.191

225
24.620
1.501

245
21.661
1.020

153

179

204

230

256

81.667

70.341

72.206

70.174

69.211

17.000
9.344
11.530

17.000
7.402
7.943

17.000
6.991
6.211

17.000
6.774
6.018

17.000
6.700
6.032

4.629

5.887

7.265

8.744

10.314

Rückstellungen

21.876

16.575

15.084

14.564

9.764

Verbindlichkeiten

10.356

9.606

14.256

12.487

15.439

6.930

5.928

5.399

4.587

3.888

81.667

70.341

72.206

70.174

69.211

Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme
PASSIVA

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Gewinnrücklage
Bilanzgewinn
Baukostenzuschüsse und
Hausanschlusskostenbeiträge

Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

357

GuV
der Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse ohne
Erdgassteuer

96.026

92.288

84.533

100.710

105.484

419

449

340

283

245

Sonst. betriebl. Erträge

11.413

5.492

8.134

6.514

4.161

Materialaufwand

69.250

67.082

65.978

78.883

83.445

Personalaufwand

6.112

6.260

6.219

7.303

6.124

Abschreibungen

4.501

6.579

5.181

5.191

5.451

Sonst. betriebl.
Aufwendungen

9.295

5.892

6.073

6.345

5.677

Finanzergebnis

136

-36

-3

-123

-92

18.836

12.381

9.551

9.660

9.103

7.306

4.438

3.341

3.374

3.071

0

0

0

-300

0

11.530

7.943

6.210

5.986

6.032

0

0

0

32

0

11.530

7.943

6.210

6:018

6:032

Aktivierte Eigenleistungen

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit
Steuern
Außerordentliches Ergebnis
Jahresüberschuss
Ergebnisvortrag
Bilanzgewinn

358

Wirts chafts plan 2014
der Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen

96.759
2.042
73.438
6.166
5.108
5.279

Operatives Ergebnis
Ergebnis der nichtoperativen Tätigkeit
(Beteiligungs- und Finanzergebnis)
Steuern vom Einkommen und Ertrag

8.761

Unternehmensergebnis/Jahresüberschuss

5.896

13
2.878

FINANZPLAN
Mittelherkunft:
Jahresüberschuss
Abschreibungen
Empfangene Investitionszuschüsse
Anlageabgänge
Zuführungen zu Rückstellungen
Darlehensaufnahmen
Summe
Mittelverwendung:
Investitionen
Veränderungen Finanzanlagen
Sonstige Saldoveränderungen Aktive/Passiva
Auflösung Ertrags-/Investitionszuschüsse
Gewinnausschüttung (Vorjahresgewinn)
Darlehenstilgungen
Auflösung/Inanspruchnahme Rückstellungen
Summe
Über-/Unterdeckung:

5.896
5.108
1.125

12.129
10.900
0
-10.298
1.021
8.362
550
0
10.535
1.594

359

Lagebericht 2013
der
Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft

360

361

GESCHÄFTSENTWICKLUNG 2013
Geschäftsverlauf und Besonderheiten des Geschäftsjahres
Die im Vergleich zum Vorjahr kühlere Witterung in 2013 führte dazu, dass der Gasverkauf
um rund 5 % auf rund 1.619 Mio. kWh stieg. Das Ergebnis vor Steuern wird rund 18,8 Mio.
EUR betragen. Beherrschende energiewirtschaftliche Themen des Geschäftsjahres 2013 bei
GVG waren die Konzessions-verhandlungen in den Städten Frechen, Köln, Pulheim,
Wesseling, Hürth, Kerpen, Bedburg, Bergheim, Elsdorf sowie der Gemeinde Nörvenich.
Gleiches galt für die Neuordnung der Vertragslandschaft im regulierten Bereich, die auf den
aktuellen Erkenntnissen aus der Kostenprüfung Gas beruht, sowie die konsequente
Weiterentwicklung der Geschäftsbeziehung mit der RheinEnergie Trading GmbH (RET) über
die Energiebeschaffung.
Daneben bildete die Weiterentwicklung der Zivilrechtsprechung zu Grundsatzfragen über die
inhaltliche Ausgestaltung von Kundenverträgen ein wesentliches Handlungsfeld. Darüber
hinaus fand eine personelle Veränderung in der Geschäftsführung statt.
Die wesentlichen Aspekte dieser Punkte lassen sich wie folgt zusammenfassen:
Erdgasbezug: Die GVG hat zur Versorgung der Kunden in den Städten Pulheim, Frechen,
Hürth, Wesseling, Erftstadt sowie westlicher und südlicher Stadtteile von Köln auf Basis
eines bestehenden Kooperationsvertrags über die Gasbeschaffung Erdgas von der RET
bezogen. Seit 01.09.2013 auch für Kunden der Stadt Kerpen.
Rechtsprechung: Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Ausgestaltung der nach § 41 EnWG
vorgesehenen Preisanpassungsklauseln, von denen die Absatzpreise für Energieprodukte in
langfristig angelegten Lieferverträgen, die nicht der Grundversorgung dienen, bestimmt
werden, verworfen, ohne selbst Vorschläge zu unterbreiten, wie solche Klauseln
beanstandungsfrei formuliert werden sollten. Auf Basis der in 2013 ergangenen nationalen
und europäischen Urteile hat die GVG in enger Abstimmung mit ihren Rechtsberatern neue
AGB entwickelt und in den Markt eingeführt. Insgesamt konnten über 75 % der Altverträge in
die neuen sogenannten „homeVerträge“ überführt werden.
Neuordnung der Vertragslandschaft im regulierten Bereich: Die Gesellschaft hat mit Wirkung
zum 01.01.2013 eine Neuordnung der Vertragslandschaft im regulierten Bereich umgesetzt,
die auf den vorläufigen Ergebnissen der Kostenprüfung 2010 fußt. Zur Durchführung der
Ermittlung des Ausgangsniveaus der Erlösobergrenze der 2. Regulierungsperiode hat die
GVG der Rheinischen NETZGesellschaft (RNG) alle relevanten, notwendigen sowie
angeforderten Informationen - insbesondere die Darlegung der Eigentümer- und Dienstleisterkosten der GVG - zur Verfügung gestellt, so dass eine fristgerechte Abgabe der
Unterlagen an die BNetzA möglich war. Das endgültige Ergebnis der Kostenprüfung steht
allerdings bis zum heutigen Zeitpunkt immer noch aus.
Geschäftsführung: Mit Wirkung zum 01.08.2013 berief der Aufsichtsrat neben Herrn
Dipl.-Ing. Ekkehard Boden, Herrn Dipl.-Ing. Werner Abromeit zum weiteren Geschäftsführer
der GVG.

362

Erdgasabsatz und Kundenentwicklung
Im Berichtsjahr 2013 lieferte GVG umweltschonendes Erdgas an rund 83.000 Wohneinheiten.
Entwicklung Erdgaspreise
Im Privat- und Gewerbekunden-Segment (PuG) ergaben sich im Berichtszeitraum keine
Veränderungen der Erdgaspreise. Bei der Verlängerung von Festpreisverträgen wurden die
Konditionen teilweise angepasst.
Umsatzentwicklung
Insbesondere aufgrund der um 4,8% gestiegenen Absatzmenge erhöhten sich die
Umsatzerlöse aus dem Erdgasverkauf gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund
2,3 Mio. EUR (rund 2,8 %) auf rund 83,4 Mio. EUR.
Der Gesamtumsatz, der neben dem Erdgasverkauf Umsätze aus aufgelösten Baukostenzuschüssen und Hausanschlusskostenbeiträgen, Installationen und Wärmelieferungen sowie
Umsätze für Pacht- und Dienstleistungen aus den Vertragsbeziehungen mit RheinEnergie
bzw. mit der RNG enthält, betrug rund 96,0 Mio. EUR nach rund 92,3 Mio. EUR im Vorjahr
(+4,0%).
Investitionen
Der Auftragseingang beim zentralen Netzbetreiber der GVG, der Rheinischen
NETZGesellschaft, für die Erstellung von Gas-Hausanschlüssen hat sich im laufenden
Geschäftsjahr auf dem Niveau der Vorjahre eingependelt. Die GVG konnte im Auftrag der
Rheinischen NETZGesellschaft 936 neue Wohn- und Gewerbeobjekte an das Erdgasnetz
anschließen. Insgesamt wurden rund 9,3 km Verteilungs- und rund 11,4 km Hausanschlussleitungen verlegt, so dass sich die Verteilungsnetze der GVG zum Jahresende 2013 auf rund
1.569 km erstrecken.
In den Ausbau der Erdgasbezugs- und Verteilungsanlagen wurden insgesamt rund
3.305 Tsd. EUR investiert. Weitere Investitionen betreffen immaterielle Vermögensgegenstände (Nutzungsrechte und Software) mit rund 13 Tsd. EUR, Grundstücke und Bauten mit
rund 280 Tsd. EUR sowie Betriebs- und Geschäftsausstattung mit rund 227 Tsd. EUR.
Jahresergebnis
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt rund 18,8 Mio. EUR. Unter
Berücksichtigung des Finanzergebnisses verbleibt nach Abzug der Steuern vom Einkommen
und vom Ertrag sowie der sonstigen Steuern (ohne Erdgassteuern) in Höhe von insgesamt
rund 7,3 Mio. EUR ein Jahresüberschuss von rund 11,5 Mio. EUR. Vorbehaltlich der
Entscheidung der Gesellschafterversammlung soll ein Betrag von 8 Mio. EUR an die
Gesellschafter ausgeschüttet werden und rund 3.510 Tsd. EUR den anderen Gewinnrücklagen zugeführt werden.

363

Vermögens- und Finanzlage
Die Eigenkapitalquote hat sich unter Berücksichtigung einer gestiegenen Bilanzsumme im
Berichtsjahr von 46,0 % auf 46,4 % erhöht. Das Anlagevermögen ist vollständig langfristig
finanziert. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit beträgt 23,6 Mio. EUR nach
7,7 Mio. EUR im Vorjahr.
Risikomanagement
GVG hat ein System implementiert, um zukünftige Risiken abschätzen, vermeiden bzw.
geeignete Gegenmaßnahmen entwickeln zu können. Durch unterjährige, regelmäßig
vorgenommene, systematische Risikoinventuren wurden Risiken identifiziert, bewertet und
dokumentiert sowie geeignete Maßnahmen zur Vorsorge bzw. Risikominderung getroffen.
Die Überprüfung des gegenwärtigen Risikoszenarios lässt im Berichtszeitraum keine den
Fortbestand des Unternehmens gefährdende Risiken erkennen. Aus heutiger Sicht sind
solche Risiken auch für die Zukunft nicht erkennbar.
Die eingeleitete Energiewende stellt insbesondere für das Gasnetz ein Risiko dar. Die
Umstellung auf regenerative Energieformen bedeutet verminderte Mengen im Gasnetz. In
der Folge kann die durch die Anreizregulierung angedachte Effizienz negativ beeinflusst
werden.
Die GVG ist in das Risikomanagementsystem der Stadtwerke Köln GmbH eingebunden.
Konzessionsverhandlungen
Im Wettbewerb um den Neuabschluss von Konzessionen im Bestandsgebiet konnte sich
GVG behaupten und durch Zugewinn von Teilgebieten stärken.
Konzessionsverhandlungen Frechen
Mit dem Abschluss des Gaskonzessionsvertrags mit der Stadt Frechen erweiterte sich das
Konzessionsgebiet um die Stadteile Habbelrath und Grefrath. Die Laufzeit beginnt am
01.04.2013 und endet am 31.03.2033. Der damit zusammenhängende Netzübergang
erfolgte termin- und vertragsgerecht zum 01.01.2014.
Konzessionsverhandlungen Köln
Am 24.09.2013 schloss die Stadt Köln mit der GVG einen neuen Gaskonzessionsvertrag,
der eine Laufzeit vom 23.12.2013 bis zum 30.09.2033 vorsieht.
Konzessionsverhandlungen Pulheim
Der Rat der Stadt Pulheim hatte in seiner Sitzung am 17.12.2013 entschieden, weder die
Strom- noch die Gaskonzession an die GVG zu vergeben. Das Landgericht Köln hat am
27.12.2013 der Stadt Pulheim durch einstweilige Verfügung den Abschluss der
Konzessionsverträge mit dem neuen Konzessionär untersagt. Die damit zusammenhängenden rechtlichen Fortschreibungen erfolgen in 2014 durch das Landgericht Köln.

364

Konzessionsverhandlungen Wesseling und Hürth
GVG hat sich in 2013 in Hürth und Wesseling auf die Gaskonzession beworben. Eine damit
einhergehende Vergabeentscheidung werden die jeweiligen Stadträte in 2014 vornehmen.
Die Bewerbung um die Stromkonzession in Wesseling entschied die Stadt Wesseling zu
Gunsten des Bestandskonzessionärs.
Konzessionsverhandlungen in den Städten Kerpen, Bedburg, Bergheim, Elsdorf,
sowie der Gemeinde Nörvenich
Die GVG hat in den vorgenannten Städten Kerpen, Bedburg, Bergheim und Elsdorf
verbindliche Angebote zur Strom- und Gaskonzession abgegeben. In Bergheim, Elsdorf und
Kerpen fiel die Entscheidung der jeweiligen Stadträte wiederum zu Gunsten des
Bestandskonzessionärs. Für Kerpen und Elsdorf kann es auf Grund möglicher
Befangenheiten von Ratsmitgliedern sowie Forderungen aus Reihen der Ratsparteien
hinsichtlich der Transparenz des Verfahrens in 2014 noch zu Nachbetrachtungen,
beispielsweise durch die Kommunalaufsicht kommen. In Bedburg ist noch keine
Vergabeentscheidung getroffen. Das Verfahren in Nörvenich zur Vergabe der Strom- und
Gaskonzession wurde auch zu Gunsten des Altkonzessionärs entschieden.
Personal
Die GVG ist sich ihrer sozialen Verantwortung im Rhein-Erft-Kreis bewusst und nimmt diese
Aufgabe traditionell durch die Aus- und Weiterbildung von jungen Menschen in der Region
wahr. Dementsprechend ermöglicht die GVG zum Jahresende 2013 insgesamt acht
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Ausbildung in kaufmännischen und technischen
Berufen. Die Auszubildenden sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Belegschaft von
insgesamt 101 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen (Vorjahr 97).
Umwelt
Der Umweltaspekt spielt für das tägliche Handeln der GVG eine zentrale Bedeutung. Daher
hat die GVG schon vor Jahren drei Erdgastankstellen im Versorgungsgebiet errichtet und
große Teile des Fuhrparks auf mono- bzw. bivalente erdgasbetriebene Fahrzeuge
umgestellt. Seit 2010 betreibt die GVG zudem ein Mini-BHKW. Darüber hinaus hat die GVG
diverse Klimaprodukte geschaffen, wodurch weltweite Klimaschutzprojekte, wie bspw. die
verstärkte Nutzung von Windkraftanlagen in China oder Kapazitätserweiterungen von
Wasserkraftwerken in Brasilien, nachhaltig unterstützt werden. Durch umfangreiche
Sanierungsarbeiten konnten auch innerhalb des Verwaltungsgebäudes Maßnahmen zur
Energieeinsparung umgesetzt werden. Die hausinterne Mülltrennung haben wir bereits seit
Jahren eingeführt.
Für die GVG ist es selbstverständlich, die internen Abläufe umweltschonend durchzuführen.
Damit der Umweltschutz auch dauerhaft berücksichtigt wird, hat sich die GVG im Dezember
2012 einer Zertifizierung nach dem Umweltmanagementsystem gemäß DIN EN ISO 14001
unterzogen. In 2013 wurde das erste Überwachungsaudit im Umweltmanagement erfolgreich
bestanden.

365

Arbeitssicherheit
Die Arbeitssicherheit und der Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiter und
Mitarbeiterinnen hat für die GVG große Bedeutung, Die Zahl der Arbeitsunfälle lag 2013 bei
drei Unfällen. Dabei handelte es sich um zwei meldepflichtige Wegeunfälle und einer interne
Unfallanzeige. Anfang 2013 hat die GVG zur Durchführung von Sicherheitsbelehrungen in
alle Bereichen mit den unterschiedlichsten Unterweisungsthemen eine Unterweisungssoftware eingeführt. Mit diesem System führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihnen
zugewiesenen Themen und damit verbundenen notwendigen Schulungen eigenverantwortlich und selbstständig durch. Die Themen Haftung, Rechtssicherheit und Beweisfähigkeit
haben ebenso wie die regelmäßige Wissenskontrolle eine zentrale Bedeutung und werden
systemseitig protokolliert und durch die Verantwortlichen nachgehalten.
Tätigkeiten nach § 6 b Abs. 3 EnWG
Gemäß § 6 b Abs. 3 EnWG haben Energieversorgungsunternehmen, die i. S. v. § 3 Nr. 38
EnWG zu einem vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen verbunden sind, mit
der Erstellung des Jahresabschlusses für jeden der genannten Tätigkeitsbereiche jeweils
eine den für Kapitalgesellschaften geltenden handelsrechtlichen Vorschriften entsprechende
Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung aufzustellen. Gem. § 6 b Abs. 3 Satz 7 EnWG sind
dabei in der Rechnungslegung die Regeln der Zuordnung einschließlich der angewandten
Abschreibungsmethoden anzugeben.
Bei der Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft ist die Gasverteilung als Tätigkeit im
Sinne von § 6 b Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 – 6 EnWG zu erwähnen:
Unter der Gasverteilung werden im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der Übertragung der
Netzbetreiberfunktion auf die RNG zum 01.01.2007 die aus der wirtschaftlichen Nutzung des
Eigentumsrechts an Gasversorgungsnetzen resultierenden Geschäftsvorfälle zusammengefasst.
Öffentliche Zwecksetzung gem. § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW
Im Hinblick auf die öffentliche Zwecksetzung nach § 108 Abs. 3 Nr. 2 der Gemeindeordnung
Nordrhein-Westfalen (GO NRW) hat GVG auch im Jahr 2012 eine maßgebliche Rolle als
Gasversorger in der Versorgung der Städte Pulheim, Frechen, Hürth, Wesseling, Erftstadt
sowie westlicher und südlicher Stadtteile von Köln wahrgenommen. Sie übernimmt
Verantwortung für eine schadstoffarme Energieversorgung durch den Anschluß von
Neukunden und den Betrieb von drei Erdgastankstellen im Versorgungsgebiet.

AUSBLICK 2014 und 2015
Konjunktur
Die Bundesregierung erwartet für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent. Im
nächsten Jahr soll die Konjunktur mit 2,0 % sogar noch stärker anziehen. Das ergibt sich aus
dem ersten Jahreswirtschaftsbericht der Großen Koalition, den der Bundesminister für

366

Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel vorgelegt hat. Im vergangenen Jahr hatte das
Bruttoinlandsprodukt (BIP) nur um 0,4 % zugelegt.
"Die deutsche Wirtschaft ist auf einen stabilen und breit angelegten Erholungskurs
eingeschwenkt“ ließ der Bundeswirtschaftsminister verlauten.
Die Entwicklung der Konjunktur des Kölner Wirtschaftsraumes dürfte sich hiervon nicht
wesentlich abkoppeln.
Konzessionsverhandlungen Pulheim
Die Ausschöpfung sämtlicher Rechtsmittel wird in 2014 konsequent fortgeführt.
Übrige Konzessionsverhandlungen
Die Aktivitäten der GVG werden in 2014 maßgeblich durch die bestehenden Konzessionsverhandlungen geprägt werden.
Investitionen
Infolge der Netzverpachtung an die RheinEnergie, die ihrerseits das Gasnetz an die RNG
unterverpachtet hat, und der gemäß § 8 Abs. 4 EnWG geforderten Unabhängigkeit des
Netzbetreibers wurde der Investitionsplan „Netz“ von der RNG aufgestellt und der GVG zur
Genehmigung vorgelegt. Für das Geschäftsjahr 2014 genehmigte der Aufsichtsrat der GVG
der RNG Investitionen in Versorgungsanlagen in Höhe von 8,7 Mio. EUR. Ziel ist es, in 2014
ca. 900 Netzanschlüsse zu verlegen sowie das Leitungsnetz (Verteilung und Transport) um
rund 8,5 km auszubauen. Zusätzlich sollen Netzoptimierungsmaßnahmen in Form von
technischen Ringschlüssen in einer Größenordnung von 1,7 km durchgeführt werden. Die
Netzanschlussleitungen von rd. 10,8 km werden im Wesentlichen durch Baukostenzuschüsse finanziert. Mit rund 5,7 km geplanter Leitungserneuerung (inkl. Netzanschlussleitungen) sind somit insgesamt rund 26,7 km Leitungsnetz durch Investitionsmaßnahmen
betroffen. Rund 3,0 Mio. EUR der geplanten Netzinvestitionen werden für den Kauf des
Netzes in Frechen-Habbelrath/Grefrath verwendet.
Im Bereich der „Allgemeinen Investitionen“, die GVG direkt tätigt, sind Ausgaben von rund
2,2 Mio. EUR geplant. Diese entfallen im Wesentlichen auf Grundstücke und Gebäude sowie
Datenverarbeitung (rund 1,5 Mio. EUR), Zähl- und Messeinrichtungen (rund 0,2 Mio. EUR),
Fahrzeuge (rund 0,2 Mio. EUR) sowie sonstige Investitionen (rund 0,3 Mio. EUR).
Das Gesamtinvestitionsvolumen für das Jahr 2014 beträgt rd. 10,9 Mio. EUR und für das
Jahr 2015 rund 4,4 Mio. EUR. Mit diesen Investitionen sichert die GVG für ihre Kunden eine
hohe Versorgungsqualität.
Absatzentwicklung
Der von GVG ermittelte Erdgasabsatz betrug in den ersten beiden Monaten des Jahres 2014
rund 447 Mio. kWh und liegt somit signifikant unterhalb des Vorjahresniveaus (rund 499 Mio.
kWh).

367

Erdgasverkauf
Die GVG konnte die Absatzpreise im den ersten beiden Quartalen 2014 konstant
fortschreiben.
Entwicklung des neuen Geschäftsjahres / Chancen & Risiken
Auch in 2014 und 2015 geht GVG von einer verhaltenen Bauentwicklung aus. Gemäß
Planung des Netzbetreibers RNG, für die die GVG dienstleistend die Verlegemaßnahmen
durchführt, werden voraussichtlich in 2014 rund 900 neue Hausanschlüsse verlegt. Mit den
Überträgen aus 2013 liegen mit Stand Ende Februar 2014 rund 400 Kundenaufträge zur
Netzanschlusserstellung vor. Außerdem wird die Akquisition im Segment der technischen
Netzdienstleistungen konsequent verfolgt.
Die Gesellschaft sieht sich auch zu Beginn des Jahres 2014 einem zunehmend stärker
werdenden Gas-zu-Gas-Wettbewerb sowie einem verschärften Wettbewerb bei der
Kundengewinnung im Neubausektor ausgesetzt.
GVG hat sich auf diesen Gas-zu-Gas-Wettbewerb durch
•
•
•
•
•

die Entwicklung neuer Produkte mit neuen Preissystemen,
den Ausbau der vorhandenen homeProdukt-Strategie,
eine verbreiterte Kundendirektbetreuung,
weitere Optimierung der Gasbeschaffung im Rahmen der geschlossenen Kooperation
mit der RET sowie
umfangreiche Marketingaktivitäten

eingestellt.
Trotz der Verschärfung des Wettbewerbs um Endkunden ist die GVG zuversichtlich, sich den
Anforderungen des Marktes und den Erwartungen der Kunden entsprechend, unter
Einbeziehung des Fachpartners RheinEnergie bei der gemeinsamen Entwicklung von
Maßnahmen zu Prozess- und Effizienzverbesserungen, langfristig gut zu positionieren.
Aus der Summe dieser Entwicklungen sowie Markteinschätzungen gilt es, in 2014 den Fokus
noch stärker auf die Optimierung der Vertriebssteuerung zu richten, um den Absatz zu
stabilisieren, bestehende Kunden an sich zu binden und neue Kunden zu gewinnen.
Weiterhin wird die Fortschreitung der Liberalisierung auf den Gasmärkten sorgfältig mit den
entsprechenden gesetzlichen Regelungen beobachtet.
Die GVG erwartet auf der Grundlage der Erfolgsplanung für das Geschäftsjahr 2014 ein
Jahresergebnis in Höhe von rund 5,9 Mio. EUR und für das Geschäftsjahr 2015 ein
Jahresergebnis von rund 6 Mio. EUR.
Das Hauptaugenmerk wird die GVG in 2014 auf die anstehenden Konzessionsverhandlungen richten. Über weitere besondere Ereignisse nach dem Ende des
Geschäftsjahres war nicht zu berichten.

368

369

GT-HKW Niehl GmbH
Am Molenkopf 3, 50735 Köln

Geschäftsführu ng:
Herr

Lothar

Milnikel

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Untern ehmenszweck:
Betreiben eines Gasturbinen-Heizkraftwerkes am Standort Köln-Niehl.
Die Gesellschaft ist zu allen Geschäften und Maßnahmen berechtigt, die zur Erreichung des
benannten Gesellschaftszweckes notwendig und nützlich erscheinen. Sie kann sich zur
Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an anderen Unternehmen, die
ihren Zwecken dienlich oder förderlich sind, in jeder gesetzlich zulässigen Form beteiligen
und solche Unternehmen erwerben oder errichten.

370

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG

25 Tsd. € = 100 v.H.

Die Gesellschaft hat ihre operative Tätigkeit am 30.10.2007 aufgenommen. Es besteht ein
Ergebnisabführungsvertrag mit der RheinEnergie AG.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse
Personalaufwand
Abgeführte Gewinne
aufgrund Ergebnisabführungsvertrag
Eigenkapital
Anlagevermögen
Bilanzsumme
Mitarbeiter

2.065
120

1.983
118

1.977
118

1.941
117

1.915
109

89

368

139

143

102

25
0
272

25
0
484

25
0
516

25
0
491

25
0
372

0

0

0

0

0

Die Gesellschaft beschäftigt neben dem hauptamtlichen Geschäftsführer kein eigenes
Personal.

371

Bilanz
der GT-HKW Niehl GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA

Vorräte
Forderungen
Liquide Mittel

0
244
28

66
406
11

162
335
19

190
275
27

175
153
44

Bilanzsumme

272

484

516

491

372

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Sonderposten
Rückstellungen
Verbindlichkeiten

25
0
156
91

25
0
86
373

25
127
222
142

25
122
196
148

25
80
163
104

Bilanzsumme

272

484

516

491

372

PASSIVA

372

GUV
der GT-HKW Niehl GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche
Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Sonst. betriebliche
Aufwendungen
Zinserträge u.ä.
Zinsaufwand u.ä.
Ergebnis der
gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit
Außerord. Aufwendungen
Steuern v.
Einkommen u. Ertrag
Abführungen (-) /
Aufwendungen aufgrund
Ergebnisabführungsvertrag
Jahresüberschuss

2.065

1.983

1.977

1.941

1.915

0
1.656
120

449
1.599
118

250
1.651
118

227
1.621
117

220
1.630
109

198
4
6

515
6
2

263
5
2

226
2
1

250
3
5

89
0

203
0

199
0

204
1

145
0

0

-165

60

61

43

-89

-368

-139

-142

102

0

0

0

0

0

373

Wirts chafts plan 2014
der GT-HKW Niehl GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsergebnis
Ergebnis vor Ertragsteuern
Steuern v. Einkommen u. Ertrag
Unternehmensergebnis
Gewinnabführung (-)
Jahresüberschuss

2.065
0
-1.612
-128
0
-71
0
254
0
254
-254
0

Ein Finanz- und Investitionsplan wurde nicht erstellt, da keine Investitionen vorgesehen sind.
Da die GT-HKW Niehl GmbH - bis auf einen hauptamtlichen Geschäftsführer - über keine
eigenen Mitarbeiter verfügt, wird auch auf eine Stellenübersicht verzichtet.

374

375

Lagebericht 2013
der
GT-HKW Niehl GmbH

376

377

Im Jahr 2013 war für die Energiewirtschaft die Energiewende das Hauptthema. Der Weg zur
Realisierung einer nachhaltigen Energieversorgung in den Sektoren Strom, Wärme und
Mobilität wurde beschritten. Dabei wird es auch zukünftig notwendig sein, effiziente
Gasturbinenkraftwerke zur Sicherung der Strom- und Wärmeversorgung weiterhin zu
betreiben.
Geschäftsentwicklung
Die GT-HKW Niehl GmbH stellt der RheinEnergie AG die elektrische und thermische
Energie der Kraftwerksanlage zur Verfügung. Hierbei dient das GT-HKW Niehl als
Spitzenlast- und Reserveanlage. In dieser Aufgabe wurde die Gesellschaft in dem
Geschäftsjahr 2013 je nach Bedarf durch die Leitstelle der RheinEnergie angefordert. Beide
Gasturbinen waren in Summe 3.851 Stunden am Netz.
Im Oktober 2013 wurde eine planmäßige Inspektion der Gesamtanlage durchgeführt.
Die GT-HKW Niehl GmbH beschäftigt neben dem Geschäftsführer kein eigenes Personal.
Die notwendigen Dienstleistungen zum Betrieb der Anlage werden von der RheinEnergie
AG übernommen. Hierzu wurde am 21. Dezember 2007 ein Dienstleistungsvertrag mit der
RheinEnergie AG abgeschlossen.
Die Gesellschaft hat keine eigenen Sachanlagen. Das Kraftwerk wurde von der RheinEnergie mit Pachtvertrag vom 9. Oktober 2007 gepachtet.
Kennzahlen
Energiezufuhr (Erdgas):
Stromabgabe ins Netz:
Fernwärmeabgabe:
Nutzungsgrad:

2013
103.686 MWh
11.060 MWh
75.985 MWh
84,0 %

2012
28.881 MWh
4.295 MWh
19.146 MWh
81,2 %

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013
Die Gesellschaft erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 ein Ergebnis von T€ 91 (Vorjahr:
368 T€), das aufgrund des Ergebnisabführungsvertrages vom 21. Dezember 2007 an die
RheinEnergie AG abgeführt wird.
Öffentliche Zwecksetzung bzw. Zweckerreichung (Berichterstattung gemäß
§108 Absatz 3 Nr. 2 GO NRW)
Die Gesellschaft erfüllt die Zwecksetzung nach § 108 Absatz 3 Nr. 2 GO NRW aufgrund des
effizienten und ressourcenschonenden Kraft-Wärme-Prozesses.
Angaben zur Rechnungslegung nach EnWG
Die Gesellschaft übt lediglich andere Tätigkeiten innerhalb des Elektrizitätssektors sowie
Tätigkeiten außerhalb des Elektrizitäts- und Gassektors aus, für die Sie entsprechend § 6b
Abs. 3 EnWG getrennte Konten führt.

378

Chancen und Risiken
Das GT-HKW wird vorrangig in der Hauptheizperiode und als Spitzenlastkraftwerk
eingesetzt.
In der Konzeption des GT-HKW, zwei Gasturbinen mit jeweils zugehörigem Abhitzekessel,
besteht die Chance eines hohen variablen Einsatzes mit einer hohen Verfügbarkeit.
Der hohe Nutzungsgrad von 84,0 % weist eine optimale Brennstoffnutzung auf. Die sehr
gute Konzeption des GT-HKW wird dadurch unterstrichen.
Die Risiken der Gesellschaft werden größtenteils von der Muttergesellschaft getragen.
Aufgrund des Dienstleistungsvertrages ist die Muttergesellschaft für die Erfüllung
wesentlicher Aufgabenbereiche zuständig. Es besteht mit ihr ein Ergebnisabführungsvertrag.
Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des Geschäftsjahres
eingetreten sind
Es haben sich keine Vorgänge von besonderer Bedeutung ergeben, die nach dem Schluss
des Geschäftsjahres eingetreten sind.
Ausblick
Für das Geschäftsjahr 2014 ist vorgesehen, dass das GT-HKW mit einer höchstmöglichen
Zeitverfügbarkeit betrieben wird.
Die erforderlichen Instandhaltungsarbeiten werden in 2014 nach Notwendigkeit ausgeführt.
Ab Juli 2014 wird eine planmäßige Inspektion der Gesamtanlage durchgeführt.
Seit der dritten Handelsperiode ab 2013 hat sich die kostenlose Zuteilung an
Emissionsrechten verringert.
Grund hierfür ist u.a. der Umstand, dass in der Energiewirtschaft nur noch Anlagen
kostenlose Rechte bekommen, die Wärme erzeugen und gemäß den Zuteilungsregeln
hierfür einen Zuteilungsantrag stellen können. Für die Stromerzeugung gibt es keine
kostenlosen Emissionsrechte mehr.
Beim Betrieb des GT-HKW wird immer mit der Stromerzeugung auch Wärme (Fernwärme)
erzeugt.
Die Gesellschaft erwartet bei konstantem Umsatz auch in 2014 wieder ein positives
Ergebnis in Höhe von ca. T€ 250.

379

RheinEnergie Biokraft GmbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln

Geschäftsführu ng:
Herr

Dr. Matthias

Dienhart

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Untern ehmenszweck:
Strom-, Gas- und Wassererzeugung aus Anlagen zur energetischen Nutzung von Biomasse,
der Verkauf der erzeugten Energie sowie Planung, Bau und Betrieb von Anlagen zur
energetischen Nutzung von Biomasse vorrangig im Betätigungsgebiet der RheinEnergie AG.
Die
Gesellschaft
wird
sich
dazu
Unternehmen
mit
inhaltlich
gleichem
Unternehmensgegenstand bedienen.

380

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG

25 Tsd. € = 100 v.H.

Beteiligungen der Gesellschaft:
Schornbuscher Biokraft Verwaltungs GmbH, Euskirchen
Schornbuscher Biokraft GmbH & Co. KG, Euskirchen
RheinEnergie Biokraft Verwaltungs GmbH, Köln
RheinEnergie Biokraft Randkanal-Nord GmbH & Co.KG, Köln

40 v.H.
40 v.H.
100 v.H.
90 v.H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Gesamtleistung
Personalaufwand
Unternehmensergebnis
Eigenkapital
Rücklagen
Anlagevermögen
Bilanzsumme
Mitarbeiter

140
0
-1.122

140
0
-18

18
0
-49

18
0
-5

18
0
-616

25
2.250
1.510
2.634

25
2.985
2.270
3.180

25
2.985
2.270
3.017

25
0
910
942

25
0
710
1.378

0

0

0

0

0

Die Gesellschaft beschäftigt kein eigenes Personal.

381

Bilanz
der RheinEnergie Biokraft GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen
Anteile an verbund.
Unternehmen
Beteiligungen

1.510
0

1.510
760

1.510
760

0
910

0
710

Forderungen

1.122

864

706

26

616

Liquide Mittel

2

45

41

5

52

Bilanzsumme

2.634

3.180

3.017

942

1.378

25
2.275

25
2.985

25
2.985

25
0

25
0

326

170

7

10

5

0

0

0

907

1.348

2.634

3.180

3.017

942

1.378

PASSIVA
Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Bilanzsumme

382

GuV
der RheinEnergie Biokraft GmbH

31.12.2013
Tsd. €

Sonstige betriebliche
Erträge
Sonst. betriebliche
Aufwendungen
Erträge aus
Beteiligungen
Sonstige. Zinsen u.ä.
Erträge
Abschreibungen
auf Finanzanlagen u.
Wertpapiere des
Umlaufvermögens
Zinsen und ähnliche
Aufwendungen.

31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

140

140

18

18

18

-518

-177

-11

-11

-10

0

0

316

0

0

17

19

0

8

0

-760

0

-310

0

-598

0

0

-62

-19

-26

Ergebnis der
gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

-1.122

-18

-49

-5

-616

Erträge aufgrund
Ergebnisabführungsvertrag

1.212

18

49

5

616

Jahresergebnis

0

0

0

0

0

Entnahme
Kapitalrücklage

735

0

0

0

0

-735

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Vorabgewinnausschüttung
Bilanzgewinn

383

Wirts chafts plan 2014
der RheinEnergie Biokraft GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Beteiligungsergebnis
Zinsergebnis
Ergebnis vor Ertragsteuern
Steuern v. Einkommen u. Ertrag
Unternehmensergebnis
Abführung (-) / Verlustübernahme (+) aufgrund
Ergebnisabführungsvertrag
Jahresergebnis

0
142
-170
125
-7
90
0
90
-90
0

FINANZPLAN
Mittelverwendung
Investitionen Finanzanlagen

0

Summe

0

Mittelherkunft
Eigenkapitalzuführung
Fremdkapital / Konzernfinanzierung

0
0

Summe

0

Eine Stellenübersicht wird nicht erstellt, da die Gesellschaft über keine eigenen Mitarbeiter
verfügt.

384

385

Lagebericht 2013
der
RheinEnergie Biokraft GmbH

386

387

Die Energiemärkte unterlagen weiterhin einer sehr hohen Dynamik und einem starken
Wettbewerb. Dennoch hat sich die RheinEnergie Biokraft Randkanal-Nord GmbH & Co. KG
operativ behauptet. Dagegen konnte die Schornbuscher Biokraft GmbH & Co. KG die
geplanten Produktionsmengen nicht erreichen. Die insgesamt veränderten Rahmenbedingungen der Beteiligung an der Schornbuscher Biokraft wurden im Geschäftsjahr
bilanziell angemessen gewürdigt.

Geschäftsentwicklung
RheinEnergie Biokraft GmbH als Holding
Die geschäftlichen Aktivitäten der RheinEnergie Biokraft GmbH beschränken sich im
Wesentlichen auf die Rolle einer Holding. Die Gesellschaft beschäftigt kein eigenes
Personal. Die notwendigen Dienstleistungen werden von der RheinEnergie AG, Köln
(RheinEnergie) übernommen.
Die RheinEnergie hält 100 % der Anteile an der RheinEnergie Biokraft GmbH. Zwischen der
RheinEnergie und der RheinEnergie Biokraft GmbH besteht ein Ergebnisabführungsvertrag.
Die RheinEnergie Biokraft GmbH beteiligt sich an Unternehmen, deren Unternehmensgegenstand die Strom-, Gas- und Wärmeerzeugung aus Anlagen zur energetischen Nutzung
von Biomasse, der Verkauf der erzeugten Energie sowie die Planung, Bau und Betrieb
dieser Anlagen ist.
Im Geschäftsjahr 2013 war sie an der RheinEnergie Biokraft Verwaltungs GmbH mit 100%,
an der RheinEnergie Biokraft Randkanal-Nord GmbH & Co. KG mit 90%, an der
Schornbuscher Biokraft GmbH & Co. KG mit 40% sowie an der Schornbuscher Biokraft
Verwaltungs GmbH mit 40% beteiligt.
Im Jahr 2013 sind die Preise auf den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten leicht gefallen, sie
liegen jedoch unter Berücksichtigung der Historie weiterhin auf einem hohen Niveau.
Als finanzielle Leistungsindikatoren dienen die Beteiligungsergebnisse der Tochterunternehmen sowie das Ergebnis vor Gewinnabführung der Gesellschaft. Als nicht
finanzielle Leistungsindikatoren dient die Anlagenverfügbarkeit der Biogasanlagen der
Beteiligungsunternehmen.
RheinEnergie Biokraft Randkanal-Nord GmbH & Co. KG
Die Biogasanlage befand sich Anfang 2013 in einem abnahmereifen Zustand, so dass im
Januar 2013 die förmliche Abnahme vom Generalunternehmer stattfand. Seitdem befindet
sie sich im Regelbetrieb. Das Generalunternehmen beschäftigt sich bis zum heutigen
Zeitpunkt mit der Beseitigung der letzten Mängel. Diese haben jedoch keinen Einfluss auf die
Anlagensicherheit und Verfügbarkeit. Es ist davon auszugehen, dass die Mängelbeseitigung
im Laufe des Jahres 2014 abgeschlossen wird.
Seit Januar 2013 befindet sich die Biogasanlage im Marktprämienmodell, das im Rahmen
des EEG 2012 zur Integration der Erneuerbaren Energien in den Energiemarkt geschaffen
wurde. Der erzeugte Strom wird über die RheinEnergie AG seitdem direkt vermarktet.

388

Während die Stromproduktion planmäßig verläuft, besteht im Bereich des Kuppelproduktes
Wärme noch technischer Optimierungsbedarf hinsichtlich der Erhöhung der an den Wärmeabnehmer (evd energieversorgung dormagen GmbH) abzusetzenden Wärmemengen. Die
Anlagenverfügbarkeit liegt bei den erwarteten 94% und damit über dem Wert des Jahres
2012.
Schornbuscher Biokraft GmbH & Co. KG
Die beiden Biogasanlagen der Schornbuscher Biokraft GmbH & Co. KG liefen in 2013 nicht
mit der Planproduktion und konnten so die geplanten Produktionsmengen nicht erreichen.
Beim Betrieb der Biogasanlage Meerhof, die das produzierte Gas an die Biogasaufbereitungsanlage der Regionalgas Euskirchen liefert, kam es temporär zu
unbefriedigenden Gasqualitäten, so dass für das Jahr 2014 entsprechender Optimierungsbedarf besteht. Die Planunterschreitung lag bei rund 4%.
Bei der Biogasanlage Marthahof lag die Biogasproduktion rund 12% unter den Planwerten.
Dies lag zumeist an einer unbefriedigenden biologischen Aktivität der Biogasanlage
begründet (die verursacht wurde durch die auf dem Verordnungswege des Landes NRW
vorgegebene verkürzte Gärrestausbringzeit) sowie an einem Trafoschaden Ende 2013,
welcher teilweise über die Unterbrechungsversicherung in 2014 beglichen wurde.
Ergebnis des Geschäftsjahres 2013
Die Gesellschaft verzeichnete im Geschäftsjahr 2013 ein negatives Ergebnis vor
Gewinnabführung von 1.122 T€ (Vorjahr: 18 T€). Dieses wird aufgrund des Ergebnisabführungsvertrages vom 16. September 2008 von der RheinEnergie übernommen. Gemäß
Prognose war ein positives Ergebnis vor Gewinnabführung erwartet worden. Die
Abweichung vom Plan ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Beteiligung an der
Schornbuscher Biokraft GmbH & Co. KG aufgrund veränderter wirtschaftlicher Erwartungen
abgewertet (-760 T€) und die Forderungen aus noch nicht ausgezahlten Beteiligungserträgen der Jahre 2008 bis 2010 aufgrund geänderter Einschätzung in Bezug auf die
zukünftige Zusammenarbeit wertberichtigt wurden (-306 T€). Die Beteiligungserträge der
Gesellschaft für die Jahre 2011 bis 2013 konnten noch nicht vereinnahmt werden, da die
Jahresabschlüsse der Tochtergesellschaften noch nicht fertiggestellt sind.
Das Ergebnis der RheinEnergie Biokraft Randkanal-Nord GmbH & Co. KG liegt unter Plan,
da es bei der Biogasanlage noch Optimierungsbedarf im Bereich der Wärmeproduktion gibt.
Vermögens- und Finanzlage
Die Bilanzsumme reduzierte sich von 3.180 T € in 2012 auf 2.634 T€. Die Reduzierung auf
der Aktivseite resultiert im Wesentlichen aus der Abwertung der Beteiligung an der
Schornbuscher Biokraft GmbH & Co. KG sowie aus der Wertberichtigung der
Beteiligungserträge der Schornbuscher Biokraft GmbH & Co. KG aus den Jahren 2008 bis
2010. Dieser Reduzierung auf der Aktivseite steht auf der Passivseite vor allem eine
Reduzierung der Kapitalrücklage gegenüber. Trotz einer im Vergleich zum Vorjahr
verringerten Bilanzsumme sinkt dadurch die Eigenkapitalquote auf 86,4 % (Vorjahr: 94,7 %).

389

Auch bedingt durch die Einbeziehung der Gesellschaft in den Zahlungsverrechnungsverkehr
des Stadtwerke Köln Konzerns ist die Zahlungsfähigkeit jederzeit gewährleistet.
Öffentliche Zwecksetzung bzw. Zweckerreichung (Berichterstattung gemäß § 108 Absatz 3
Nr. 2 GO NRW)
Die Gesellschaft erfüllt die öffentliche Zwecksetzung nach § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW
aufgrund der effizienten und ressourcenschonenden energetischen Nutzung von Biomasse.
Angaben zur Rechnungslegung nach EnWG
In dem die Gesellschaft energiespezifische Dienstleistungen für ihre Tochtergesellschaft
RheinEnergie Biokraft Randkanal-Nord GmbH & Co. KG erbringt, übt sie entsprechend § 6b
Abs. 3 EnWG andere Tätigkeiten innerhalb des Elektrizitätssektors aus, für die getrennte
Konten zu führen sind.
Chancen und Risiken
Die Chancen und Risiken der Gesellschaft sind aufgrund ihrer Holdingfunktion eng mit den
Chancen und Risiken der Beteiligungsgesellschaften verbunden. Die Einstufung der Risiken
erfolgt nach dem Verhältnis zwischen Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit.
Wesentliche Risiken für die Gesellschaft sind dauerhaft hohe Rohstoffpreise, eine
unzureichende Anlagenverfügbarkeit bzw. ein mangelnder Wärmeabsatz sowie
unzureichende Biogasqualität. Hinsichtlich der Bewertung werden die Risiken in der
genannten Reihenfolge gesehen. Als höchstes Risiko wird das erstgenannte eingeschätzt.
Chancen sind im Wesentlichen niedrigere Rohstoffpreise, eine überproportionale
Anlagenauslastung sowie zusätzliche Erlöspotenziale aus den Regelungen des EEG 2012.
Bestandgefährdende Risiken liegen nicht vor.
Die Gesellschaft ist in das Risikomanagement der RheinEnergie-Gruppe integriert.
Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des Geschäftsjahres
eingetreten sind
Es haben sich keine Vorgänge von besonderer Bedeutung ergeben, die nach Schluss des
Geschäftsjahres eingetreten sind.
Ausblick
Die Gesellschaft plant mit einem gegenüber dem Vorjahr verbesserten Ergebnis vor
Gewinnabführung von ca. 30 Tsd. EUR und geht von einer konstanten Anlagenverfügbarkeit
aus. Die dieser Planung zugrunde gelegten Beteiligungserträge werden von der
RheinEnergie Biokraft Randkanal-Nord GmbH & Co. KG erwirtschaftet.

390

391

RheinEnergie Express GmbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln

Geschäftsführu ng:
Herr

Alexander

Schneider

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Untern ehmenszweck:
Verkauf von Energie (Strom und Gas) sowie energienahen Produkten und Dienstleistungen,
mit dem Ziel der überregionalen Marktversorgung von Privat- und Gewerbekunden in der
Bundesrepublik Deutschland.

392

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

500 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG
AggerEnergie GmbH, Gummersbach
Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke (BELKAW) GmbH
Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft, Hürth
evd energieversorgung dormagen GmbH, Dormagen
Stadtwerke Leichlingen GmbH, Leichlingen

87,8 v.H.
4,0 v.H.
4,0 v.H.
3,0 v.H.
1,0 v.H.
0,2 v.H.

Mit Gesellschaftsvertrag vom 03.08.2009 und Eintragung ins Handelsregister am 10.08.2009
wurde die RheinEnergie Express GmbH als hundertprozentige Tochter der RheinEnergie AG
gegründet. Die Gesellschaft ist für den Handel mit Energie und energienahen Produkten
sowie mit darauf bezogenen Finanzinstrumenten zuständig.
Durch Gesellschafterbeschluss und notariellen Vertrag vom 07./22.12.2010 wurde der
ursprünglich bestehende Geschäftsanteil rückwirkend zum 01.01.2010 neu aufgeteilt. Von
der RheinEnergie AG werden nunmehr 87,8 % gehalten.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

31.12.2010
Tsd. €

10.08.2009
- 31.12.2009
Tsd. €

Gesamtleistung
Personalaufwand
Ergebnis d. gewöhnl.
Geschäftstätigkeit

67.480
191

30.382
209

17.443
154

4.466
148

32
0

-399

-3.630

-3.432

-3.551

-2.195

Eigenkapital
Umlaufvermögen
Bilanzsumme

500
10.766
10.766

500
7.611
7.611

500
4.011
4.011

500
4.061
4.061

500
351
2.047

0

0

0

0

0

Mitarbeiter

393

Bilanz
der RheinEnergie Express GmbH

31.12.2013 31.12.2012
Tsd. €
Tsd. €

31.12.2011
Tsd. €

31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA

A. Umlaufvermögen
I. Forderungen u. sonstige
Vermögensgegenstände
1. Ford. aus Lieferungen
u. Leistungen
2. Ford. gegen verbundene
Unternehmen
3. Forderungen gegen
Gesellschafter
4. Sonstige
Vermögensgegenstände
II. Guthaben bei
Kreditinstituten
B. Nicht durch Eigenkapital
gedeckter Fehlbetrag
Bilanzsumme

6.156

3.901

715

0

31

4.143

3.608

3.154

3.816

226

3

34

53

29

0

82

1

17

0

0

382

67

72

216

95

0

0

0

0

1.695

10.766

7.611

4.011

4.061

2.047

500
2.195
-2.195

500
2.195
-2.195

500
2.195
-2.195

500
2.195
-2.195

500
0
-2.195

0

0

0

0

1.695

2
3.567

2
3.699

2
1.846

1
2.872

0
42

1.398

475

325

338

0

0
5.298

2.828
107

1.288
49

0
350

2.000
5

10.766

7.611

4.011

4.061

2.047

PASSIVA

A. Eigenkapital:
I. Gezeichnetes Kapital
II. Kapitalrücklage
III. Jahresfehlbetrag
IV. Nicht durch Eigenkapital
gedeckter Fehlbetrag
B. Rückstellungen
1. Steuerrückstellungen
2. Sonstige Rückstellungen
C. Verbindlichkeiten
1. Verb. aus Lieferungen
u. Leistungen
2. Verb. gegenüber
verbund. Unternehmen
3. Sonst. Verbindlichkeiten
Bilanzsumme

394

GuV
der RheinEnergie Express GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

1. Umsatzerlöse
a) Geschäftserlöse
Energieabgabe
b) Strom- und
Energiesteuer

74.791

33.816

19.705

5.085

37

-7.312

-3.433

-2.262

-619

-5

125

160

171

3

0

-34.308

-16.030

-9.757

-2-484

-23

-26.607

-11.298

-7.418

-2.043

-721

-190

-209

-154

-147

0

-6.996

-6.682

-3.760

-3-343

-1.483

6. Sonst. Zinsen u. ä.
Erträge

70

47

43

0

1

7. Zinsen u. ä.
Aufwendungen

-1

-1

-1

-3

-1

-427

-3.630

-3.432

-3.551

-2.195

9. Außerord. Ergebnis

36

303

287

296

0

10. Steuern vom Ertrag

-1

-1

-1

-1

0

0

0

-1

0

0

-6

-6

-6

-6

0

398

3.334

3.153

3.261

0

0

0

0

0

-2.195

2. Sonst. betriebl. Erträge
3. Materialaufwand
a) Aufw. Roh-, Hilfsu. Betriebsstoffe
b) Aufw. bezogenen
Leistungen
4. Personalaufwand
5. Sonst. betriebl.
Aufwendungen

8. Ergebnis der gewöhnl.
Geschäftstätigkeit

11. Sonstige Steuern
12. Ausgleichszahlung
13. Erträge aus Ergebnisabführungsvertrag
14. Jahresfehlbetrag

395

Wirts chafts plan 2014
der RheinEnergie Express GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse o. Strom- u. Erdgassteuer

75.899

Sonstige Erträge

50

Materialaufwand

-68.081

Personalaufwand
Sonstige betriebliche Aufwendungen

-227
-7.520

Zinsergebnis

0

Erträge aus Vorabverlustausgleich

0

Ergebnis vor Ertragsteuern
Ertragsteuer

120
-3

Unternehmensergebnis

117

Ausgleichszahlung

-15

Erträge aus Ergebnisabführungsvertrag

102

Jahresüberschuss

0

Da die Gesellschaft über kein Anlagevermögen verfügt, wird auf die Aufstellung eines
Finanzplanes verzichtet. Ebenfalls wird auf eine Stellenübersicht verzichtet, da die
Gesellschaft außer der Geschäftsführung keine eigenen Mitarbeiter beschäftigt.

396

397

Lagebericht 2013
der
RheinEnergie Express GmbH

398

399

Überb lick
Die RheinEnergie Express GmbH (REX) wurde am 3. August 2009 gegründet und am
10. August 2009 unter HRB 66818 in das Handelsregister beim Amtsgericht Köln
eingetragen. Die Gesellschaft hat ihre operative Geschäftstätigkeit am 10. August 2009
aufgenommen.
Die Gesellschaft beschäftigt mit Ausnahme des Geschäftsführers kein eigenes Personal.
Es wurde stattdessen ein Arbeitnehmerüberlassungsvertrag mit der RheinEnergie AG für
sieben Mitarbeiter abgeschlossen. Die notwendigen Dienstleistungen im kaufmännischen
Bereich werden von der RheinEnergie AG übernommen. Hierzu wurde am 1. September
2009 ein Dienstleistungsvertrag mit der RheinEnergie AG geschlossen.
Nach einer Gesellschaftsumstrukturierung in 2010 hält die RheinEnergie AG 87,8 % der
Anteile, die AggerEnergie GmbH, Gummersbach, 4 %, die Bergische Licht-, Kraft- und
Wasserwerke (BELKAW) GmbH, Bergisch Gladbach, 4 %, die Gasversorgungsgesellschaft
Rhein-Erft mbH, Hürth, 3 %, die evd energieversorgung dormagen GmbH, Dormagen, 1 %
und die Stadtwerke Leichlingen GmbH, Leichlingen, 0,2 % der Anteile.
Als finanzielle Leistungsindikatoren dienen der Gesellschaft die Umsatzerlöse sowie das
Unternehmensergebnis vor Ertragssteuer. Als nicht finanziellen Leistungsindikatoren dienen
die Kundenzahlen.

Absatzentwicklung
Die bereits in 2010 begonnene Verlagerung des Vermarktungsschwerpunktes auf den
Vertriebskanal Direktvertrieb wird zunehmend vom Markt bestätigt. Viele namhafte
Mitbewerber orientieren sich nunmehr ähnlich, was zu einer verstärkten Nachfrage an
qualifizierten Vertriebspartnern und in Folge zu deutlich steigenden Akquisitionskosten führt.
Dennoch wurde der Jahres-Planwert von 28.000 Brutto-Neukunden leicht übertroffen.
Flankierend wurde eine konsequente, qualitätsorientierte Optimierung des bestehenden
Vertriebspartner-Portfolios durchgeführt. Bedingt durch einen daraus resultierenden,
temporären Anstieg der Churnrate konnte der Planwert des Kundenbestandes zum
Jahresende nur annähernd erreicht werden.

Preisentwicklung
Die Endkundenpreise für Strom und Erdgas wurden zum 1. Juli, 15. Oktober und
11. November 2013 angepasst. Die durchgeführten Preisanpassungen resultierten in erster
Linie aus einer verursachungsgerechten Weitergabe erhöhter staatlicher wie hoheitlicher
Abgaben und Umlagen.

400

Ums atzerl öse
Die Umsatzerlöse (ohne Energiesteuer) haben sich aufgrund des zu Jahresbeginn erhöhten
Kundenzuwachses sowie der veränderten Kundenstruktur besser als die Planzahlen
entwickelt und belaufen sich auf 67.480 T€ (Vorjahr: 30.383 T€). Sie betreffen mit 52.960 T€
(Vorjahr: 22.539 T€) Strom und mit 14.520 T€ (Vorjahr: 7.844 T€) Gas.

Vermö gens-, Finanz- und Ert ragslage
Die Bilanzsumme der REX beläuft sich im Jahr 2013 auf 10.766 T€ (Vorjahr: 7.611 T€). Die
Aktivseite beinhaltet im Wesentlichen die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
sowie aus dem Ergebnisabführungsvertrag. Diesen stehen auf der Passivseite Eigenkapital
(500 T€ (Vorjahr: 500 T€)), Rückstellungen (3.570 T€ (Vorjahr: 3.701 T€)) sowie Verbindlichkeiten (6.696 T€ (Vorjahr: 3.410 T€)) gegenüber. Die Eigenkapitalquote beträgt 4,6 %
(Vorjahr: 6,6 %).
Die REX weist zum 31. Dezember 2013 aufgrund eines Marketingzuschuss der
RheinEnergie einen gegenüber dem Plan niedrigeren Jahresverlust von 399 T€ aus, der
aufgrund eines Ergebnisabführungsvertrages von der RheinEnergie AG übernommen wird.
In einer mit der Gründung der REX aufgestellten Finanzplanung, die in ein
Unternehmenskonzept integriert ist, sind diese Anlaufverluste entsprechend berücksichtigt.
Danach wurden auch für die Jahre 2011 bis 2013 zunächst Verluste erwartet. Zur
Überbrückung dieser Anlaufverluste ist die REX auf Unterstützung seitens der Gesellschafter
angewiesen. Von daher wurde mit Wirkung zum 1. Januar 2010 ein Ergebnisabführungsvertrag mit der RheinEnergie AG abgeschlossen. Die REX ist in das Cashpool-Management
des SWK-Konzerns eingebunden. Der hierzu geschlossene Vertrag ist unbefristet und hat
einen unbegrenzten Kreditrahmen. Dies ist auf Grundlage der aktuellen Finanzplanung
ausreichend, um die Zahlungsfähigkeit der REX dauerhaft sicherzustellen. Das mit der
Gründung der REX aufgestellte Finanzkonzept sah vor, dass die Gesellschaft ab dem Jahr
2014 voraussichtlich positive Ergebnisse erwirtschaftet. Gemäß der aktuellen Planung wird
der Break Even in 2014 weiterhin angestrebt.

Mitarb eiter
Die Gesellschaft verfügt planmäßig über einen Geschäftsführer und sieben Vollzeitmitarbeiter. Letztere werden von der RheinEnergie AG überlassen.

Strategische Ausri chtung
Die angepasste, strategische Ausrichtung der REX mit dem Schwerpunkt Direktvertrieb wird
unter Ertragsgesichtspunkten auch vom Markt her als richtig bestätigt, da derzeit nur auf
diesem Wege mittelfristig auskömmliche Margen erwartet werden. Zentrale Herausforderung ist hierbei die Beherrschung der Churnrate, also der spezifischen Kundenverweildauer. Da der Markt externen Direktvertrieben und Distributoren weiterhin den

401

Rahmen bietet, Kunden jährlich umzuorientieren, ist es von zentraler Bedeutung, die Zahl
exklusiver Vertriebspartner, vorzugsweise als REX-eigener Direktvertrieb, nachhaltig
auszubauen. Zudem soll das Produktangebot vor dem Hintergrund der erhöhten
Ertragsrisiken, die aus einer jahresübergreifenden Preisgarantie durch Änderungen von
Umlagen, Steuern und Abgaben resultieren, weiter optimiert werden.

Erf üllung der öffentlichen Zwecksetzung
Die Gesellschaft erfüllt die öffentliche Zwecksetzung nach § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW
aufgrund der Versorgung der Bevölkerung mit Energie sowie mit energienahen Produkten
und Dienstleistungen.

Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung
Die Gesellschaft ist in das Risikofrüherkennungssystem der RheinEnergie AG eingebunden.
Zum Risikomanagement gehören unter anderem eine umfassende Risikoidentifikation,
-bewertung und -dokumentation. Durch diese Vorgehensweise ist sichergestellt, dass
sämtliche, insbesondere auch bestandsgefährdende Risiken frühzeitig erkannt werden.
Die Einstufung der Risiken erfolgt in einer Risikomatrix nach dem Verhältnis zwischen
Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit. Als Ergebnis ergeben sich Risiken, die
überwacht werden müssen.
Die Umsatzentwicklung der REX wird sich nach derzeitiger Planung durch die gewählte
Vertriebsstrategie weiterhin positiv entwickeln. Zusätzlich wird die REX ihre Attraktivität
durch die Generierung neuer Vermarktungsstrategien sowie die Anbahnung von
Kooperationen kontinuierlich steigern.
Die zentrale Herausforderung für den Erfolg der REX wird in den kommenden Jahren sein,
qualifizierte, exklusive Vertriebspartner zu vertretbaren Konditionen aufzubauen und zu
binden sowie Dienstleistungskosten auf Wettbewerberniveau zu gewährleisten, um im
Vergleich zu anderen Anbietern nicht ins Hintertreffen zu gelangen.
Um das Wachstum der Gesellschaft zu konsolidieren gilt es überdies, ab 2014 geeignete
Maßnahmen zur Kundenbindung zu implementieren. Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet
die REX gegenüber dem Berichtsjahr leicht steigende Umsatzerlöse von 75,9 Mio. € bei
einem geplanten Kundenwachstum von 7,7 % und einem Unternehmensergebnis von
0,12 Mio. € vor Ertragsteuern

402

403

RheinEnergie Grünstr omdirekt GmbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln

Geschäftsführu ng:
Herr

Heinz-Jürgen

Pott

(bis 31.12.2013)

Aufsichtsrat:
nicht

vorhanden

Untern ehmenszweck:
Versorgung Dritter mit Energie aus erneuerbaren Energiequellen unter Inanspruchnahme der
direkten Vermarktungsmöglichkeiten nach den Vorgaben des Erneuerbaren-EnergienGesetzes

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG

25 Tsd. € = 100 v.H.

Mit Gesellschaftsvertrag vom 25.07.2011 und Eintragung in das Handelsregister am
01.08.2011 wurde die RheinEnergie Grünstromdirekt GmbH, Köln, als hundertprozentige
Tochtergesellschaft der RheinEnergie AG gegründet. Das Rumpfgeschäftsjahr 2011 begann
mit der Eintragung in das Handelsregister am 01.08.2011 und endete am 31.12.2011.

Besondere Anmerk ungen:
Aufgrund der Einstellung der operativen Geschäftstätigkeit im Geschäftsjahr 2012 hat die
Gesellschaft keine Umsatzerlöse erzielt. Aufgrund der nicht durchgeführten Geschäfte und
des rechtsformbedingten Aufwandes ergibt sich ein Jahresfehlbetrag von 5 T€ (Vj: 15 T€),
der aufgrund des Ergebnisabführungsvertrages vom 30.08.2011 von der RheinEnergie
übernommen wird.

404

Bilanz
der RheinEnergie Grünstr omdirekt GmbH

31.12.2013
Tsd. €

AKTIVA

31.12.2012
Tsd. €

31.12.2011
Tsd. €

Forderungen
Liquide Mittel

23
6

15
39

3.496
26

Bilanzsumme

29

54

3.523

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Rückstellungen
Verbindlichkeiten

25
4
0

25
5
24

25
274
3.224

Bilanzsumme

29

54

3.523

PASSIVA

GuV
der RheinEnergie Grünstr omdirekt GmbH

31.12.2013
Tsd. €
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Sonst. betriebliche
Aufwendungen
Zinserträge u.ä.
Zinsaufwand u.ä.
Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit
Steuern v. Einkommen u. Ertrag
Erträge (+) /
Aufwendungen (-) aufgrund
Ergebnisabführungsvertrag
Jahresüberschuss

31.12.2012
Tsd. €

01.08.2011
- 31.12.2011
Tsd. €

0
0
0

0
1
0

5.958
0
-5.567

-5
1
-1

-8
0
-7

-21
0
-11

-5
0

-14
0

358
0

+5

14

-358

0

0

0

405

Wirts chafts plan 2014
der RheinEnergie Grünstr omdirekt GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Sonstige Aufwendungen

-5

Operatives Ergebnis

-5

Beteiligungsergebnis

0

Zinsergebnis

0

Steuern v. Ertrag

0

Unternehmensergebnis

-5

Abführung / Verlustübernahme
aufgrund Ergebnisabführungsvertrag

5

Jahresüberschuss

0

Da die Gesellschaft über kein Anlagevermögen verfügt, wird auf die Aufstellung eines
Finanzplanes verzichtet. Ebenso wird auf eine Stellenübersicht verzichtet, da die
RheinEnergie Grünstromdirekt GmbH - bis auf einen Geschäftsführer - keine eigenen
Mitarbeiter beschäftigt.

406

407

Lagebericht 2013
der
RheinEnergie Grünstr omdirekt GmbH

408

409

Überb lick
Die RheinEnergie Grünstromdirekt GmbH wurde am 25. Juli 2011 gegründet und am
1. August 2011 unter HRB 73050 in das Handelsregister beim Amtsgericht Köln
eingetragen. Die Gesellschaft hat ihre operative Geschäftstätigkeit am 1. August 2011
aufgenommen.
Die Gesellschaft beschäftigt kein eigenes Personal. Die notwendigen Dienstleistungen im
kaufmännischen Bereich werden von der RheinEnergie AG, Köln (im Folgenden
RheinEnergie) übernommen.
Gegenstand des Unternehmens ist die Versorgung Dritter mit Energie aus erneuerbaren
Energiequellen unter Inanspruchnahme der direkten Vermarktungsmöglichkeiten nach den
Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).
Die RheinEnergie hält 100% der Anteile an der Gesellschaft.

Absatzentwicklung
Im Jahr 2013 fanden keine Geschäfte mit Kunden statt.

Ert ragslage
In 2013 wurden keine Umsatzerlöse erzielt. Aufgrund der nicht durchgeführten Geschäfte
und des rechtsformbedingten Aufwandes ergibt sich ein Verlust aus der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit von TEUR 5 (Vorjahr: TEUR 15), der gemäß Ergebnisabführungsvertrag
von der RheinEnergie ausgeglichen wird.

Vermö gens- und Finanzlage
Die Bilanzsumme der RheinEnergie Grünstromdirekt GmbH beträgt TEUR 29 (Vorjahr
TEUR 54).
Die Liquidität der RheinEnergie Grünstromdirekt GmbH ist durch die Einbindung in das
Cash-Management der Stadtwerke Köln GmbH gewährleistet.

Tätigkeiten
Die Gesellschaft übt keine Tätigkeit im Sinne des § 6b Abs. 3 EnWG aus.

410

Mitarb eiter
Die Gesellschaft hat keine Mitarbeiter.

Vorg änge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des
Geschäftsjahres eingetreten sind
Es haben sich keine Vorgänge von besonderer Bedeutung ergeben, die nach Schluss des
Geschäftsjahres eingetreten sind.

Erf üllung der öffentlichen Zwecksetzung
Die Gesellschaft erfüllt die Zwecksetzung nach § 108 Absatz 3 Nr. 2 GO NRW aufgrund der
vorgesehenen Versorgung Dritter mit Energie aus erneuerbaren Energiequellen.

Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung
Nachdem im Jahr 2013 keine nennenswerte Geschäftstätigkeit bei der Gesellschaft zu
verzeichnen war und auch für das Jahr 2014 derzeit nicht absehbar ist, können sich aus
einer möglichen Änderung des EEG Chancen auf die Reaktivierung/Ausweitung der
Geschäftstätigkeit ergeben.
Bestandsgefährdende Risiken werden für diesen Fall im Hinblick auf die reine
Handelstätigkeit der Gesellschaft nicht gesehen.
Die Gesellschaft erwartet in 2014 aufgrund von rechtsformbedingten Aufwendungen wie im
Berichtsjahr ein leicht negatives Ergebnis (vor Verlustübernahme) von - TEUR 5.
Umsatzerlöse werden voraussichtlich nicht erzielt.

411

RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln

Geschäftsführu ng:
Herr

Armin

Ehret

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Untern ehmenszweck:
Die Planung, die Errichtung, der Erwerb und der Betrieb eines Gas- und Dampfkraftwerkes
am Kraftwerksstandort Köln-Niehl.

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Gesellschafter:
RheinEnergie AG

25 Tsd. € = 100 v.H.

Mit Gesellschaftsvertrag vom 06.11.2013 und Eintragung in das Handelsregister am
15.11.2013 wurde die RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH, Köln, als hundertprozentige
Tochter der RheinEnergie AG gegründet. Zwischen der RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH
als ergebnisabführender Gesellschaft und der RheinEnergie AG besteht ein Ergebnisabführungsvertrag.
Das Rumpfgeschäftsjahr 2013 begann mit der Eintragung in das Handelsregister am
15.11.2013 und endete am 31.12.2013.
Das Anlagevermögen besteht im Wesentlichen aus Anlagen im Bau für die GuD Anlage am
Standort Köln-Niehl (Niehl 3), die mit Wirkung zum 31.12.2013 von der RheinEnergie AG
übernommen wurde.
Aufgrund einer Vereinbarung zwischen der RheinEnergie AG und der RheinEnergie HKW
Niehl 3 GmbH vom 19.12.2013 über Zuzahlung in die Kapitalrücklage wurden in 2013 bereits
49,975 Mio. € in die Kapitalrücklage der RheinEnergie HKW Niehl 3 eingezahlt.

412

Bilanz
der RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH

31.12.2013 15.11.2013
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen
Geleistete Anzahlungen
und Anlagen im Bau
Umlaufvermögen
Forderungen u. sonstige
Vermögensgegenstände
Liquide Mittel

49.115

0

884
25

0
25

50.024

25

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Rückstellungen
Verbindlichkeiten

25
49.975
23
1

25
0
0
0

Bilanzsumme

50.024

25

Bilanzsumme

PASSIVA

GuV
der RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH

31.12.2013
Tsd. €

Sonstige betriebliche
Aufwendungen
Zinserträge u.ä.
Ergebnis der gewöhnl.
Geschäftstätigkeit
Steuern v. Einkommen
u. Ertrag
Erträge aufgrund
Ergebnisabführungsvertrag
Jahresergebnis

23
17
-6
0
6
0

413

Wirts chafts plan 2014
der RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsergebnis
Ergebnis vor Ertragsteuern
Steuern v. Einkommen u. Ertrag

-100
0
0
-2.342
-2.306
-4.748
0

Unternehmensergebnis

-4.748

Aufgrund eines Ergebnisabführungsvertrages
übernommene Verlustausgleich

4.748

Jahresüberschuss

0

FINANZPLAN
EINNAHMEN
Eigenmittel
Zuführung zur Kapitalrücklage
Abschreibungen
Fremdmittel
Darlehen
AUSGABEN
Sachanlagen
Veränderungen übrige Aktiva/ Passiva
Darlehenstilgung

0
0
Su:

200.000
200.000

Su:

175.561
24.439
0
200.000

Eine Stellenübersicht wird nicht erstellt, da die Gesellschaft über keine eigenen
Mitarbeiter verfügt.

414

415

Lagebericht 2013
der
RheinEnergie HKW Niehl 3 GmbH

416

417

Die RheinEnergie HWK Niehl 3 GmbH (Niehl 3) wurde am 6. November 2013 gegründet und
am 15. November 2013 unter HRB 79968 in das Handelsregister beim Amtsgericht Köln
eingetragen.
Gegenstand des Unternehmens ist die Planung, die Errichtung, der Erwerb und der Betrieb
des Gas- und Dampfturbinenkraftwerkes mit einer elektrischen Leistung von 450 MW und
einer maximalen Wärmeauskopplung von 265 MW am Kraftwerksstandort Köln-Niehl.
Die Gesellschaft beschäftigt kein eigenes Personal. Die notwendigen Dienstleistungen werden von der RheinEnergie AG, Köln (im Folgenden kurz: „RheinEnergie“) bzw. Drittdienstleistern übernommen.

Geschäftsentwicklung
Am 1. Dezember 2012 wurde der Generalunternehmer-Vertrag mit Alstom über die
Errichtung eines GuD Kraftwerkes mit 450 MWel Leistung zwischen Alstom und
RheinEnergie unterzeichnet und mit Wirkung zum 31. Dezember 2013 von der RheinEnergie
auf die Niehl 3 übertragen.
Der Niehl 3 wird von der RheinEnergie ein Erbbaurecht an einer Teilfläche des Grundstücks
am Kraftwerksstandort Niehler Hafen eingeräumt mit dem Ziel, dass Niehl 3 Eigentümerin
des in der Errichtung befindlichen GuD-Kraftwerks Niehl 3 (nachfolgend „GuD-Anlage“) wird.
Im Laufe des Jahres 2013 wurden vorbereitende Maßnahmen zum Bau der GuD-Anlage
(Baufeldfreimachung) durchgeführt. Die entscheidende Bauphase der Anlage startete mit
Erhalt der 1. Teilgenehmigung und weiteren notwendigen Genehmigungen gegen Ende
2013. Auf Grundlage des mit der RheinEnergie abgeschlossenen Vertrags zur Übertragung
der GuD-Anlage (Kauf- und Übertragunsvertrages) wurden die bis 2013 bei der
RheinEnergie angefallenen bzw. erstellten Vermögenswerte mit Wirkung zum
31. Dezember 2013 auf die Niehl 3 übertragen.
Desweiteren wurden in 2013 und Anfang 2014 Verhandlungen mit einem Bankenkonsortium
zur Finanzierung der Niehl 3 geführt. Als Ergebnis dieser Gespräche haben die Banken der
Niehl 3 Ende 2013 ein konkretes Angebot zur Finanzierung vorgelegt. Anfang 2014 wurden
das Angebot sowie die daraus resultierenden Verträge im Detail endverhandelt.

Vermö gens-, Finanz- und Ert ragslage
Die Bilanzsumme der Niehl 3 beläuft sich im Jahr 2013 auf 50,0 Mio. EUR. Die Aktivseite
beinhaltet im Wesentlichen das Anlagevermögen, das aus Anlagen im Bau für die Errichtung
eines GuD Kraftwerkes am Standort Niehl besteht. Diesem stehen auf der Passivseite im
Wesentlichen Eigenkapital (50,0 Mio. EUR) gegenüber.
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen belaufen sich auf 24 Tsd. EUR, denen
Zinserträge in Höhe von 17 Tsd. EUR gegenüberstehen.

418

Die Niehl 3 weist ein negatives Unternehmensergebnis von 6 Tsd. EUR aus, das gemäß
Ergebnisabführungsvertrag von der RheinEnergie übernommen wird.
Die Liquidität der Niehl 3 ist durch die Einbindung in das Cash-Management der Stadtwerke
Köln GmbH gewährleistet.

Tätigkeiten
Die Gesellschaft übt derzeit noch keine Tätigkeit im Sinne des § 6b Abs. 3 EnWG aus
(Vertrieb).

Vorg änge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des
Geschäftsjahres eingetreten sind
Am 25. März 2014 wurden der Darlehensvertrag mit dem Bankenkonsortium zur
Finanzierung der GuD-Anlage sowie der Pachtvertrag mit der RheinEnergie über die
GuD-Anlage unterzeichnet.

Öffentliche Zwecksetzung
Die Gesellschaft erfüllt die öffentliche Zwecksetzung nach § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW
durch ihre effiziente und ressourcenschonende Kraft-Wärme-Produktion mit der GuD Anlage.

Chancen und Risiken
Am Standort Niehler Hafen betreibt die RheinEnergie u.a. die GuD-Anlage Niehl II, sodass
die vorhandene Infrastruktur für eine weitere GuD-Anlage mit Kraft-Wärme-Kopplung
(Gasversorgung, Fernwärmeanbindung) gut genutzt werden kann.
Das zurzeit in der Errichtung befindliche Kraftwerk Niehl 3 wird einen elektrischen
Wirkungsgrad größer 60% haben. Der Brennstoffnutzungsgrad bei Wärmeauskopplung
beträgt bis zu 85%. Aufgrund der großen Flexibilität der Anlage kann gut auf verschiedenste
Gegebenheiten am Markt im Zuge der Energiewende reagiert werden.
Aufgrund eines Baubetreuungsvertrages ist die RheinEnergie für die Erfüllung wesentlicher
Aufgabenbereiche zuständig. Ebenso besteht mit ihr ein Ergebnisabführungsvertrag.
Die Betriebsführung sowie die energiewirtschaftliche Abbildung des Kraftwerks findet bei der
RheinEnergie AG statt. Eine Verschlechterung der Rahmenbedingungen für gasbetriebene
Kraftwerke durch politische/regulatorische Eingriffe sowie eine zukünftige Abweichung von
den unterstellten Preisprognosen (für Strom, Gas und CO2-Zertifikate) können zu Risiken
führen. Im Gegenzug gehört das Kraftwerk Niehl 3 als Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK)
zu derjenigen Technologie, deren Anteil an der Energieerzeugung zum Vorantreiben der

419

Energiewende in Deutschland nach allgemeinem politischem Willen weiter ausgebaut
werden soll. Bestandsgefährdende Risiken liegen nicht vor.

Ausblick
Mit der ersten geregelten Einspeisung, spätestens zum 26. November 2016 soll die GuDAnlage zur alleinigen Nutzung der RheinEnergie überlassen werden. Die Errichtung der
Anlage soll weiterhin durch die RheinEnergie betreut werden.
Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet die Niehl 3 ein Unternehmensergebnis von -4,8 Mio. €,
das aufgrund des Ergebnisabführungsvertrages von der Rhein-Energie übernommen wird.

420

421

RheinEnergie HKW Rosto ck GmbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Dr. Dieter
Dr. Klaus

Steinkamp
Kaiser

Vorsitzender

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Untern ehmenszweck:
Das Halten und die Bewirtschaftung des Steinkohlekraftwerks Rostock und der KNG
Kraftwerks- und Netzgesellschaft mbH sowie aller damit verbundenen Rechte und
Vermögensgegenstände, die Beteiligung an Energie- und Wasserversorgungsunternehmen
mit den damit verbundenen Aufgaben, die Unterstützung, Förderung und der Ausbau der
energie- und wasserwirtschaftlichen Aktivitäten der RheinEnergie AG im Beteiligungsbereich
sowie die Unterstützung bei der Optimierung von Aufgaben der Energie- und
Wasserversorgung in Abstimmung mit RheinEnergie AG.

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG

25 Tsd. € = 100 v.H.

Die RheinEnergie Beteiligungen GmbH war bis April 2010 Dienstleister für die Energiebeteiligungen der RheinEnergie AG in den Bereichen Beteiligungsmanagement und
Beteiligungscontrolling. Durch die strategische Neuausrichtung der RheinEnergie AG ist das
Beteiligungsmanagement und das Beteiligungscontrolling der Energiebeteiligungen wieder
auf die RheinEnergie AG übertragen worden.
Am 12.01.2011 wurde der notarielle Kaufvertrag zum Erwerb von 49,62 % am Steinkohlekraftwerk Rostock, von 49,60 % an der KNG Kraftwerks- und Netzgesellschaft mbH (KNG)
und der entsprechenden anteiligen Erbbaurechte und Gesellschafterdarlehen unterzeichnet.
Die Gesellschaft hat am 01.02.2011 den Erwerb vollzogen. Die verbleibenden 50,38 % am
Kraftwerk Rostock werden von der EnBW Kraftwerke AG gehalten. Aufgrund des Erwerbs
dieser Kraftwerksbeteiligung wurde der Gegenstand des Unternehmens in 2011 geändert.
Insbesondere wurde der Unternehmensgegenstand um das Halten und die Bewirtschaftung
des Steinkohlekraftwerks Rostock und der KNG Kraftwerks- und Netzgesellschaft mbH
erweitert. Seit dem 22.03.2011 firmiert die Gesellschaft unter RheinEnergie HKW Rostock
GmbH.

422

Beteiligungen der Gesellschaft:
Grund-/
Stammkapital Kapitalanteil
Tsd. €
v.H.

Firma
KNG Kraftwerks- und Netzgesellschaft mbH, Rostock

25,0

49,60

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Gesamtleistung
Personalaufwand
Ergebnis der gewöhnl.
Geschäftstätigkeit
Eigenkapital
Kapitalrücklage
Anlagevermögen
Umlaufvermögen
Verbindlichkeiten
Bilanzsumme
Mitarbeiter

116.557
0

140.189
0

109.892
0

437
0

1.310
137

-19.177
25
85.000
198.482
27.973
124.967
227.731
0

-13.910
25
85.000
219.199
21.858
139.975
241.084
0

-9.266
25
85.000
242.129
14.549
169.007
256.348
0

114
25
0
0
216
80
216
0

245
25
0
0
319
173
319
0

Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme

(in v.H.)

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011

37,3
35,3
33,2

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital

(in v.H.)

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011

42,8
38,8
35,1

423

Bilanz
der RheinEnergie HKW Rosto ck GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen
Immaterielle
Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen

19
191.298
7.164

25
213.942
5.231

0
236.898
5.231

0
0
0

0
0
0

Umlaufvermögen
Forderungen u. sonstige
Vermögensgegenstände

27.928

21.858

14.506

182

286

45

26

43

34

33

1.276

1

0

0

0

227.731

241.084

256.348

216

319

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage

25
85.000

25
85.000

25
85.000

25
0

25
0

Rückstellungen

17.739

16.084

2.316

111

121

Verbindlichkeiten

124.967

139.975

169.007

80

173

Bilanzsumme

227.731

241.084

256.348

216

319

Liquide Mittel
Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

PASSIVA

424

GuV
der RheinEnergie HKW Rosto ck GmbH

Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche
Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche
Aufwendungen
Zinserträge u.ä.
Zinsaufwand u.ä.
Ergebnis der gewöhnl.
Geschäftstätigkeit
Steuern v. Einkommen
u. Ertrag
Sonstige Steuern
Unternehmensergebnis
Aufwendungen / Erträge
gemäß Ergebnisabführungsvertrag
Jahresergebnis

31.12.2013
Tsd. €

31.12.2012
Tsd. €

31.12.2011 31.12.2010
Tsd. €
Tsd. €

31.12.2009
Tsd. €

116.1557

140.189

109.892

437

1.310

0
106.915
0
22.663

0
124.123
0
22.660

0
90.849
0
20.764

45
188
0
0

0
524
137
0

769
575
5.963

755
414
6.975

737
102
6.910

182
4
2

410
6
0

-19.177

-13.910

-9.266

113

245

0
-30
-19.208

0
-28
-13.938

107
-28
-9.187

-34
0
80

-73
0
171

19.208
0

13.938
0

9.187
0

-80
0

-171
0

425

Wirts chafts plan 2014
der RheinEnergie HKW Rosto ck GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsergebnis
Ergebnis vor Ertragsteuern
Steuern v. Einkommen u. Ertrag

117.677
0
-106.512
0
-17.141
-812
-4.935
-11.723
0

Unternehmensergebnis

-11.723

Gewinnabführung/Verlustausgleich

11.723

Jahresüberschuss

0

FINANZPLAN
EINNAHMEN
Eigenmittel
Zuführung zur Kapitalrücklage
Abschreibungen
Rückstellungen
Verminderung Gesellschafterdarlehen KNG
Aufbau/Abbau von Liquidität
Fremdmittel
Darlehen
AUSGABEN
Sachanlagen
Anschaffungsnebenkosten
Finanzanlagen
Gesellschafterdarlehen
Darlehenstilgung

0
17.141
1.630
572
-2.077
Su:

0
17.266

Su:

125
0
0
0
17.141
17.266

Eine Stellenübersicht wird nicht erstellt, da die Gesellschaft über keine eigenen
Mitarbeiter verfügt.

426

427

Lagebericht 2013
der
RheinEnergie HKW Rosto ck GmbH

428

429

Geschäftstätigkeit
Am 12. Januar 2011 wurde der notarielle Kaufvertrag zum Erwerb von 49,62 % am
Steinkohleheizkraftwerk Rostock (Bruchteilseigentum), einem Geschäftsanteil von 49,60 %
an der KNG Kraftwerks- und Netzgesellschaft mbH (KNG) sowie den entsprechenden
anteiligen Erbbaurechten und Gesellschafterdarlehen unterzeichnet. Nach Eintritt aller
Vollzugsvoraussetzungen wurde der Erwerb durch die RheinEnergie HKW Rostock GmbH
(RERo) am 01. Februar 2011 vollzogen. Seitdem erfolgt die Disposition zur Lieferung von
Strom aus dem Anteil am Kraftwerk (252 MW netto) von der EnBW Kraftwerke AG
dienstleistend für die RERo durch die RheinEnergie AG. Die Stromvermarktung erfolgt über
die RheinEnergie Trading GmbH (RET). Die restlichen Anteile am Kraftwerk Rostock in Höhe
von 50,38 % werden von der EnBW Kraftwerke AG gehalten.
Umsatzerlöse wurden im Geschäftsjahr überwiegend aus der Stromlieferung an die RET
sowie der Bereitstellung des Leistungsanteils am Kraftwerk Rostock an die EnBW Kraftwerke
AG erzielt.

Geschäftsentwicklung
Im Jahr 2013 bezog die RERo 1,38 TWh (Vorjahr: 1,66 TWh) Strom über die EnBW
Kraftwerke AG aus dem Kraftwerk und vermarktete diesen an die RET. Es wurden 466.635 t
(Vorjahr: 562.050 t) Kohle (äquivalent) eingesetzt und Zertifikate für 1,11 Mio. t CO2 (Vorjahr:
1,34 Mio. t CO2) benötigt. Vertragsgemäß sind 65 (Vorjahr: 52) theoretische Starts
abgerechnet worden. Real startete das Kraftwerk 30 mal (Vorjahr: 27). Im Jahr 2013 wurde
eine Großrevision durchgeführt, die verschiedene Großkomponenten wie z. B. den
Dampferzeuger mit der Feuerung, den Kühlturm, den Austausch der Schutzleittechnik und
den Dampfturbosatz betraf. Im Rahmen dieser Revision wurde ein Retrofit der NiederdruckDampfturbine erfolgreich umgesetzt. Die Dauer der Großrevision wurde durch eine
vorbeugende Reparatur des Generators bestimmt.
Der Anteil am Kraftwerk Rostock konnte bei den gegebenen Kohle- und niedrigen CO2Preisen mit 5.466 (Vorjahr: 6.583) theoretisch errechneten Volllastbetriebsstunden im
Zeitraum außerhalb der Großrevision gut am Markt eingesetzt werden. Das Kraftwerk war
real an ca. 7.000 Stunden (Vorjahr 8.150) verfügbar. Die Stromproduktion im Jahr 2013
entspricht nahezu 5.900 Volllastbetriebsstunden (Vorjahr nahezu 7.000).

Vermö gens-, Finanz- und Ert ragslage
Die Bilanzsumme der RERo reduzierte sich von 241,1 Mio. € in 2012 auf 227,7 Mio. €. Die
Reduzierung auf der Aktivseite resultiert im Wesentlichen aus der Abschreibung des 49,62
prozentigen Anteils am Steinkohleheizkraftwerk Rostock in Höhe von 22,7 Mio. €. Dieser
Reduzierung auf der Aktivseite steht auf der Passivseite vor allem die Tilgung des
Gesellschafterdarlehens in Höhe von 22,5 Mio. € (Vorjahr: 22,5 Mio. €.) sowie die
Reduzierung einer Rückstellung für drohende Verluste aus Energievermarktungsaktivitäten
in den Jahren 2014 und 2015 (2,3 Mio. €) gegenüber. Das Gesellschafterdarlehen beträgt
nun 110,0 Mio. € (Vorjahr: 132,5 Mio. €).

430

Die Umsatzerlöse, die die relevante Steuerungsgröße der Gesellschaft widerspiegelt, sanken
von 140,2 Mio. € in 2012 auf 116,6 Mio. € in 2013. Diesen stehen Materialaufwendungen in
Höhe von 106,9 Mio. € (Vorjahr: 124,1 Mio. €) gegenüber. Unter Berücksichtigung der
Abschreibungen in Höhe von 22,7 Mio. € (Vorjahr: 22,7 Mio. €), der sonstigen betrieblichen
Aufwendungen in Höhe von 0,8 Mio. € (Vorjahr: 0,8 Mio. €) sowie einem Finanzergebnis von
-5,4 Mio. € (Vorjahr: -6,6 Mio €) (bedingt durch Finanzierungskosten für den Erwerb) ergibt
sich ein Verlust aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 19,2 Mio. € (Vorjahr:
13,9 Mio. €).
Die RERo weist ein negatives Unternehmensergebnis von 19,2 Mio. € (Vorjahr: 13,9 Mio. €)
aus, das gemäß Ergebnisabführungsvertrag von der RheinEnergie AG übernommen wird.
Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr ist auf eine Großrevision zurückzuführen.
Die Liquidität der RERo ist durch die Einbindung in das Cash-Management der Stadtwerke
Köln GmbH gewährleistet.
Zusammenfassend lässt sich die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage als positiv bewerten.

Tätigkeiten
Die Gesellschaft übt lediglich eine andere Tätigkeit im Sinne des § 6b Abs. 3 EnWG aus
(Vertrieb).

Vorg änge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des
Geschäftsjahres eingetreten sind
Es haben sich keine Vorgänge von besonderer Bedeutung ergeben, die nach Schluss des
Geschäftsjahres eingetreten sind.

Öffentliche Zwecksetzung
Die Gesellschaft erfüllt die öffentliche Zwecksetzung nach § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW
durch ihre effiziente und ressourcenschonende Kraft-Wärme-Produktion mit dem
Steinkohleheizkraftwerk Rostock.

Chancen und Risiken
Die Kraftwerksanlage in Rostock verfügt über eine elektrische Bruttoleistung von 553 MW
und wurde 1994 in Betrieb genommen. Sie gehört immer noch zu den modernsten ihrer Art
in Deutschland. So verfügt sie z. B. immer noch über einen der höchsten elektrischen
Wirkungsgrade aller zurzeit in Deutschland betriebener Steinkohlekraftwerke. Nach
erfolgreicher Durchführung des Retrofits an der Niederdruckdampfturbine konnten die
elektrische Blockleistung sowie der Wirkungsgrad noch weiter gesteigert werden. Die
Bruttoleistung wird rund 558 MW bei einem Wirkungsgrad von rund 43 % betragen. Die

431

Messungen zum Nachweis der neuen Blockdaten wurden im Januar 2014 durchgeführt. Die
Ergebnisse stehen noch aus.
Durch Einsatz der umweltfreundlichen Kraft-Wärme-Kopplung lässt sich der Brennstoffnutzungsgrad auf über 60% erhöhen. Der Kraftwerksstandort direkt am Seehafen Rostock ist
günstig vor allem für die Belieferung mit Brennstoffen. Insbesondere diese Merkmale lassen
auch zukünftig eine wettbewerbsfähige Stromerzeugung erwarten. Die hohe Verfügbarkeit
des Kraftwerks sorgt zudem für eine hohe Auslastungsmöglichkeit und große Planungssicherheit.
Die Ergänzungsvereinbarung zum Konsortialvertrag mit der EnBW wurde Ende 2013 zum
31. Dezember 2015 gekündigt. Nach Wirksamwerden der Kündigung partizipiert die
RheinEnergie HKW Rostock GmbH anteilig an Erlösen aus der Fernwärmevermarktung
sowie aus Systemdienstleistungen für die Netzbetreiber.
Eine Verschlechterung der Rahmenbedingungen für Kohlekraftwerke durch politische/
regulatorische Eingriffe sowie eine zukünftige Abweichung von den unterstellten Preisprognosen (für Strom, Kohle und CO2-Zertifikate) stellen Risiken dar. Im Gegenzug gehört
das Kraftwerk Rostock als Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK) zu derjenigen Technologie,
deren Anteil an der Energieerzeugung zum Vorantreiben der Energiewende in Deutschland
weiter ausgebaut werden soll. Aufgrund eines Dienstleistungsvertrages ist die Muttergesellschaft für die Erfüllung wesentlicher Aufgabenbereiche zuständig. Ebenso besteht mit
ihr ein Ergebnisabführungsvertrag.
Bestandsgefährdende Risiken liegen nicht vor.

Ausblick
Die geplante Stromlieferung aus der Beteiligung am Kraftwerk Rostock beträgt in 2014 rund
1,41 TWh. Hierfür ist ein Einsatz von rund 591.000 t Steinkohle (äquivalent) und rund
1,34 Mio. CO2-Zertifikaten notwendig (ca. 563.000 t Steinkohle und ca. 1,47 Mio.
CO2-Zertifikate in 2014).
Für 2014 und 2015 sind jeweils kürzere Revisionen mit geringem Umfang geplant.
Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet die RERo gegenüber dem Vorjahr leicht steigende
Umsatzerlöse von 117,7 Mio. € und ein Unternehmensergebnis von -11,7 Mio. €, das
aufgrund eines Ergebnisabführungsvertrages von der RehinEnergie AG übernommen wird.

432

433

RheinEnergie Solar GmbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln

Geschäftsführu ng:
Herr

Ulrich

Bemmann

Aufsichtsrat:
nicht

vorhanden

Untern ehmenszweck:
Bau, Besitz und Betrieb von Photovoltaikanlagen zur Erzeugung von elektrischer Energie
sowie der Verkauf der elektrischen Energie. Gegenstand des Unternehmens ist ferner der
Bau, Besitz und Betrieb von der zur Einspeisung der elektrischen Energie erforderlichen
Infrastruktur sowie die Übernahme der kaufmännischen und technischen Betriebsführung für
Photovoltaikanlagen Dritter.

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG

25 Tsd. € = 100 v.H.

Mit Gesellschaftsvertrag vom 29.08.2012 und Eintragung in das Handelsregister am
11.09.2012 wurde die RheinEnergie Solar GmbH, Köln, als hundertprozentige Tochtergesellschaft der RheinEnergie AG gegründet. Das Rumpfgeschäftsjahr 2012 begann mit der
Eintragung in das Handelsregister am 11.09.2012 und endete am 31.12.2012.

434

Bilanz
der RheinEnergie Solar GmbH

31.12.2013
Tsd. €

31.12.2012
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen:
Im. Vermögensgenstände
Sachanlagen

53
9.889

57
6.010

Umlaufvermögen:
Forderungen u. sonst.
Vermögensgegenstände
Liquide Mittel

25
303

77
18

Rechnungsabgrenzungsposten

329

0

10.599

6.162

25
1.000

25
1.000

39

25

9.535

5.112

10.599

6.162

Bilanzsumme
PASSIVA

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Bilanzsumme

435

GuV
der RheinEnergie Solar GmbH

31.12.2013
Tsd. €
Umsatzerlöse

11.09.2012
- 31.12.2012
Tsd. €

1.270

25

Sonstige betriebliche Erträge

38

0

Materialaufwand

63

0

Abschreibungen

-519

-46

Sonst. betriebliche Aufwendungen

-299

-31

1

0

-178

0

251

-52

Außerordentl. Ergebnis

-146

0

Erträge aufgrund
Ergebnisabführungsvertrag

-105

52

0

0

Zinserträge u.ä.
Zinsaufwand u.ä.
Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

Jahresüberschuss

436

Wirts chafts plan 2014
der RheinEnergie Solar GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Materialaufwand
Abschreibungen
Sonstige Aufwendungen
Operatives Ergebnis
Zinsergebnis

1.317
-74
-555
-244
443
-272

Ergebnis vor Ertragsteuern
Ertragsteuern

171
0

Unternehmensergebnis

171

Abführung aufgrund
Ergebnisabführungsvertrag
Jahresüberschuss

FINANZPLAN
Ein Finanzplan wurde nicht erstellt

-171
0

437

Lagebericht 2013
der
RheinEnergie Solar GmbH

438

439

Auch im Jahr 2013 war die Energiewende und damit der Ausbau der Erneuerbaren
Energien das Hauptthema. Die Bundestagswahlen im Herbst dieses Jahres sorgten für
Spekulationen über eine Novellierung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) und
führten so auch zu Verunsicherungen auf dem Energiemarkt.
Die RheinEnergie Solar GmbH wurde am 29. August 2012 gegründet und am 11. September
2012 unter HRB 76450 in das Handelsregister beim Amtsgericht Köln eingetragen.
Die Gesellschaft beschäftigt kein eigenes Personal. Die notwendigen Dienstleistungen
werden von der RheinEnergie AG, Köln, bzw. Drittdienstleistern übernommen.

Geschäftsentwicklung
Als finanzielle Leistungsindikatoren dienen der Gesellschaft die Umsatzerlöse sowie das
Unternehmensergebnis vor Ergebnisabführung.
Die RheinEnergie Solar GmbH verfügt zum 31. Dezember 2013 über 13 eigene und eine
gepachtete Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) mit einer Gesamtleistung von rund 6,3 MW.
Sie betreibt die Anlagen, die technische Betriebsführung erfolgt jeweils durch entsprechende
Fachunternehmen.
Durch die Verschmelzung der Kokusai Gersol Two GmbH mit der RheinEnergie Solar GmbH
erwarb die RheinEnergie Solar GmbH zu Beginn des Jahres eine PV-Anlage auf dem Dach
eines Logistikzentrums in Hannover. Erweitert wurde das PV-Portfolio der Gesellschaft durch
den Kauf einer Aufdachanlage in Malsch bei Karlsruhe, sowie Anlagen auf den Dächern der
Handelshöfe in Bocholt und Haan. Zusätzlich wurde im Herbst eine Anlage auf einem
Gymnasium im Kölner Stadtteil Pesch gebaut und in Betrieb genommen.
Seit Oktober 2012 bietet die RheinEnergie Solar GmbH den privaten Strom- und/oder
Erdgas-Kunden der RheinEnergie AG an, sich im Rahmen der „RheinEnergie Klimapartnerschaft“ an Solaranlagen finanziell zu beteiligen. Dabei stellt der Kunde dem Unternehmen
einen Betrag zwischen 500 € und 5.000 € zur Verfügung und kann so über eine Laufzeit von
bis zu 10 Jahren von einer garantierten Verzinsung in Höhe von (gleichermaßen
angemessenen sowie attraktiven) 3,0 % p.a. profitieren. Eine Kündigung der Geldanlage
durch die Kunden ist erstmals nach Ablauf von 5 Jahren und danach jährlich möglich.
Die RheinEnergie Klimapartnerschaft bietet Bürgern, die Kunden der RheinEnergie AG sind,
eine Möglichkeit, sich aktiv an der Gestaltung der Energiewende zu beteiligen. Darüber
hinaus dient das durch die Klimapartnerschaft dokumentierte Engagement der
RheinEnergie AG einer verstärkten Bindung aller am Ausbau der erneuerbaren Energien
interessierten Kunden.

Vermögens-, Finanz- und Ertragslage
Die Bilanzsumme der RheinEnergie Solar GmbH erhöht sich gegenüber dem Vorjahr um
4.437 Tsd. EUR und beläuft sich im Jahr 2013 auf 10.599 Tsd. EUR. Die Aktivseite
beinhaltet im Wesentlichen das Anlagevermögen, das aus den aktivierten Photovoltaik-

440

Anlagen sowie dem in diesem Zusammenhang erworbenen Nutzungsrecht besteht. Diesem
stehen auf der Passivseite Eigenkapital (1.025 Tsd. EUR; Vorjahr: 1.025 Tsd. EUR) sowie
Verbindlichkeiten (9.535 Tsd. EUR; Vorjahr 5.112 Tsd. EUR) gegenüber.
Die Eigenkapitalquote sinkt von 16,6 % auf 9,7 % aufgrund des Anstiegs der Bilanzsumme.
Die Umsatzerlöse belaufen sich auf 1.270 Tsd. EUR (Vorjahr: 25 Tsd. EUR) und liegen damit
um 305 Tsd. EUR unter dem Plan. Den Umsatzerlösen stehen im Wesentlichen
Abschreibungen in Höhe von 519 Tsd. EUR (Vorjahr: 47 Tsd. EUR), sonstige betriebliche
Aufwendungen in Höhe von 299 Tsd. EUR (Vorjahr: 31 Tsd. EUR) sowie Zinsaufwand in
Höhe von 178 Tsd. EUR (Vorjahr: 0 Tsd. EUR) gegenüber.
Die RheinEnergie Solar GmbH weist ein gegenüber dem Plan besseres Unternehmensergebnis von 105 Tsd. EUR (Vorjahr: -52 Tsd. EUR) aus, das gemäß Ergebnisabführungsvertrag an die RheinEnergie AG abgeführt wird.
Die Liquidität der RheinEnergie Solar GmbH ist durch die Einbindung in das CashManagement der Stadtwerke Köln GmbH gewährleistet.

Öffentliche Zwecksetzung bzw. Zweckerreichung (Berichterstattung gemäß
§ 108 Absatz 3 Nr. 2 GO NRW)
Die Gesellschaft erfüllt die öffentliche Zwecksetzung nach § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW
aufgrund einer nachhaltigen Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien.

Angaben zur Rechnungslegung nach EnWG
Die RheinEnergie Solar GmbH gilt aufgrund der Zugehörigkeit zum RheinEnergie-Konzern
als vertikal integriertes Energieversorgungsunternehmen entsprechend § 3 Nr. 38 EnWG
und hat aus diesem Grund die Vorschriften nach § 6b EnWG beachtet. Sie übt dabei andere
Tätigkeiten innerhalb des Stromsektors aus, für die entsprechend § 6b Abs. 3 EnWG
getrennte Konten geführt werden.

Chancen und Risiken
Die Gesellschaft ist in das Risikofrüherkennungssystem der RheinEnergie AG eingebunden.
Zum Risikomanagement gehören unter anderem eine umfassende Risikoidentifikation,
-bewertung und -dokumentation. Durch diese Vorgehensweise ist sichergestellt, dass
sämtliche, insbesondere auch bestandsgefährdende Risikien frühzeitig erkannt werden.
Die Einstufung der Risiken erfolgt in einer Risikomatrix nach dem Verhältnis zwischen
Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit. Als Ergebnis ergeben sich Risiken, die
überwacht werden müssen.
Wesentliches Risiko für die Gesellschaft sind schwankende Sonneneinstrahlung und die
damit einhergehenden volatilen Erträge aus der Stromeinspeisung. Gleichzeitig stellen die

441

Schwankungen auch eine Chance für die Gesellschaft dar, da in einstrahlungsstarken
Jahren Mehrerlöse zu erzielen sind.
Die PV-Anlagen der RheinEnergie Solar GmbH erhalten auf Basis des derzeit gültigen EEG
die entsprechende Einspeisevergütung. Die Wahrscheinlichkeit, dass es bei einer
Novellierung des EEG zu einer rückwärtigen Änderung für Bestandsanlagen kommt, wird als
sehr gering eingestuft.

Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des Geschäftsjahres
eingetreten sind
Es haben sich keine Vorgänge von besonderer Bedeutung ergeben, die nach Schluss des
Geschäftsjahres eingetreten sind.

Ausblick
Die RheinEnergie Solar GmbH hat mit Datum vom 16. Dezember 2013 den Kaufvertrag über
den Erwerb sämtlicher Anteile der Solarpark Bronkow Luckaitztal GmbH mit Sitz in
Luckaitztal, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Cottbus (HRB 9132 CB) zum
01. Januar 2014, geschlossen. Sofern die vereinbarten aufschiebenden Bedingungen
eintreten, erfolgt die Übernahme der Gesellschaft, die Eigentümerin einer PV-Anlage mit
einer Leistung von 11,425 MW ist, zum Beginn des Geschäftsjahres 2014.
Für die kommenden Geschäftsjahre ist der weitere Ausbau des Photovoltaik-Portfolios
geplant.
Gemäß Wirtschaftsplan wird für das Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr ein leicht steigender
Umsatz von 1.317 Tsd. EUR sowie ein leicht steigendes Unternehmensergebnis von
171 Tsd. EUR erwartet.

442

443

RheinEnergie Trading GmbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln

Geschäftsführu ng:
Frau
Herr

Babette
Arndt

Bruckbauer
Robbe

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Untern ehmenszweck:
Gegenstand des Unternehmens ist der Handel mit Energie und energienahen Produkten
sowie mit darauf bezogenen Finanzinstrumenten, sofern diese Tätigkeiten nach dem
Kreditwesengesetz erlaubnisfrei sind, mit dem Ziel, die regionale Energieversorgung zu
stärken.

444

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

10.000 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG

10.000 Tsd. € = 100 v.H.

Die RheinEnergie Trading GmbH hat im Geschäftsjahr 2008 ihre operative Tätigkeit
aufgenommen. Die Eintragung ins Handelsregister erfolgte am 27.08.2008. Es besteht ein
Ergebnisabführungsvertrag mit der RheinEnergie AG. Darüber hinaus besteht ein
Dienstleistungs- und Arbeitnehmerüberlassungsvertrag mit der RheinEnergie AG.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Umsatzerlöse
Personalaufwand
Unternehmensergebnis
Eigenkapital
Umlaufvermögen
Bilanzsumme
Mitarbeiter

2.421.750
0
150

2.531.934
0
150

2.530.132
0
150

2.834.460
0
150

3.482.159
0
149

10.000
257.928
258.269

10.000
305.014
305.424

10.000
271.357
274.743

10.000
281.955
288.370

10.000
404.407
404.547

0

0

0

0

0

2013

2012

2011

2010

2009

27,0
32,0

28,2
27,3

35,0
15,0

38,5
15,1

44,0
10,6

Leistungskennzahlen:

Stromabsatz TWh
Erdgasabsatz TWh

445

Bilanz
der RheinEnergie Trading GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Liquide Mittel
Rechnungsabgrenzung

30
249.149
8.749
341

30
289.526
15.457
410

286
263.981
7.376
3.100

147
275.961
5.847
6.415

142
403.438
827
140

Bilanzsumme

258.269

305.424

274.743

288.370

404.547

PASSIVA
Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung

10.000
9.116
238.038
1.115

10.000
24.431
264.381
6.612

10.000
22.073
235.683
6.987

10.000
31.821
239.242
7.307

10.000
12.530
379.338
2.679

Bilanzsumme

258.269

305.424

274.743

288.370

404.547

446

GuV
der RheinEnergie Trading GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse
Sonstige betriebl. Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Sonst. betriebl.
Aufwendungen
Sonstige Zinsen u.ä. Erträge
Zinsen u.ä. Aufwendungen
Ergebnis d. gewöhnl.
Geschäftstätigkeit
aufgrund Gewinnabführungsvertrag abgeführte Gewinne
Jahresüberschuss

2.421.750
2.739
2.411.932
0

2.531.934
3.284
2.493.610
0

2.530.132
4.047
2.466.830
0

2.834.460
248
2.761.337
0

3.482.159
13.824
3.465.291
0

9.809
1
2.598

38.847
19
2.630

66.720
215
694

71.197
37
2.060

26.760
132
3.915

150

150

150

150

149

150
0

150
0

150
0

150
0

149
0

447

Wirts chafts plan 2014
der RheinEnergie Trading GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsergebnis
Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit
Steuern v. Einkommen u. Ertrag

2.312.356
20
-2.298.608
0
0
-11.118
-2.500
150
0

Unternehmensergebnis

150

Gewinnabführung

150

Jahresergebnis

0

Ein Finanzplan sowie eine Stellenübersicht werden nicht erstellt, da die Gesellschaft weder
über Anlagevermögen noch über eigene Mitarbeiter verfügt.

448

449

Lagebericht 2013
der
RheinEnergie Trading GmbH

450

451

1. Geschäftsmo dell
Die RheinEnergie Trading GmbH als 100%-Tochter der RheinEnergie AG wurde mit Gesellschaftsvertrag vom 15. August 2008 gegründet und am 27. August 2008 in das Handelsregister des Amtsgerichts Köln eingetragen. Mit der Gründung dieser Gesellschaft hat die
RheinEnergie AG die Energiebeschaffung sowie den Energiehandel als zentrale Bereiche
der Wertschöpfungskette in der RheinEnergie Trading GmbH rechtlich verselbständigt. Die
Beschaffungs- und Handelsaktivitäten bleiben trotz dieser rechtlichen Verselbständigung
sehr eng mit der RheinEnergie AG verbunden. Neben diversen Dienstleistungsverträgen
gehört hierzu insbesondere auch, dass die RheinEnergie AG und die RheinEnergie Trading
GmbH einen Ergebnisabführungsvertrag sowie einen Beherrschungsvertrag abgeschlossen
haben.
Die RheinEnergie Trading GmbH wird in den Konzernabschluss der Stadtwerke Köln GmbH
einbezogen.
Die Gesellschaft ist mit einem Eigenkapital von 10 Mio. Euro ausgestattet.

1.1 Geschäftszweck
Das Konzept der RheinEnergie Trading GmbH sieht eine durch Kooperationsverträge geregelte Zusammenarbeit mit ihren einzelnen Partnerunternehmen vor. Zu den Partnern
gehören neben der RheinEnergie AG, die Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke GmbH
(BELKAW), die AggerEnergie GmbH, die evd energieversorgung dormagen gmbh, die EVL
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG, die GVG Gasversorgungsgesellschaft
mbH Rhein-Erft sowie die Stadtwerke Leichlingen GmbH.
Grundlage der Tätigkeit der Gesellschaft ist die Bewirtschaftung und Optimierung eines
gemeinsamen Beschaffungsportfolios für Strom, Gas, CO2-Zertifikate und sonstige Energie
und energienahe Produkte sowie die Erbringung von Dienstleistungen und sonstigen
Leistungen in Verbindung mit Lieferungen an dritte Unternehmen, sofern diese Tätigkeiten
nach dem Kreditwesensgesetz erlaubnisfrei sind. Daneben übernimmt die RheinEnergie
Trading GmbH die Handelsaktivitäten im Strom-, Gas-, und Zertifikatebereich sowie dienstleistend die Vermarktung von Erzeugungskapazitäten der Partner.
Ziel dieser Bündelung ist die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Partner durch die
Generierung von Portfolioeffekten und eine Professionalisierung der Abwicklung zur
Stärkung der regionalen Energieversorgung.
Nach dem Grundsatz der gemeinsamen Bewirtschaftung partizipieren alle Partner an den
Portfolioeffekten aus der gemeinsamen Bewirtschaftung. Darüber hinaus erbringt die
RheinEnergie Trading GmbH diverse weitere entgeltliche Dienstleistungen für die Partnerunternehmen.

452

1.2 Gesellschaftsstru ktur und Steueru ngssysteme
Die Geschäftsführung der Gesellschaft bedient sich eines umfassenden Überwachungs- und
Steuerungssystems, um die geschäftspolitischen Unternehmensstrategien, -risiken und
-ergebnisse an ein Risikokomitee zu berichten. Das Risikokomitee berät und beschließt auf
Grundlage einer dokumentierten Geschäftsordnung die organisatorischen und unternehmerischen Rahmenbedingungen, an denen die Prozesse der Geschäftsbereiche der
Gesellschaft ausgerichtet werden. Die Sitzungen des Risikokomitees finden regelmäßig
quartals-weise statt.
Über wesentliche Rahmenbedingungen und Entwicklungen der Gesellschaft unterrichtet die
Geschäftsführung regelmäßig die Gesellschafterversammlung und den beratenden Beirat
der Gesellschaft.
Die operativen Rahmenbedingungen sowie das Interne Kontrollsystem der Gesellschaft
werden regelmäßig und in Abstimmung mit der Geschäftsführung durch eine von der
Konzernmutter gestellte Interne Revision überprüft.
Die Geschäftsorganisation der Gesellschaft spiegelt das Prinzip der Funktionstrennung und
gliedert sich in die Bereiche des Portfoliomanagements, des Handels, der Analyse, des
Bilanzkreismanagements, des Risikocontrollings sowie der Abwicklung in Back-Office und
Rechnungswesen. Daneben verfügt die Gesellschaft über eine Schnittstellenfunktion zu
dienstleistend durch den Gesellschafter erbrachten IT-Dienstleistungen, die essenziell für die
Abwicklung eines Handelsgeschäfts sind.
Die Gesellschaft setzt für die Umsetzung des Geschäftszwecks in den genannten Bereichen
hoch qualifizierte Mitarbeiter ein. Diese speziell ausgebildeten Mitarbeiter werden durch den
Gesellschafter gestellt. Auf diesem Wege sind zum Stichtag 57 Mitarbeiter in Voll- und
Teilzeit in den einzelnen Geschäftsbereichen tätig. Den Mitarbeitern werden regelmäßig die
für die Geschäftstätigkeit relevanten und autorisierten Prozesse, Strategien, Berechtigungskonzepte und Limitstrukturen zur Kenntnis gebracht.
Die Gesellschaft erfüllt ihren Geschäftszweck über Zugänge zu allen relevanten Handelsplätzen in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden, sowohl auf bilateraler Ebene,
über Broker, als auch an Börsen. Das Engagement richtet sich dabei an den durch die
Partner und Kunden nachgefragten Produkten aus. Dabei unterhält die Gesellschaft
Geschäftsbeziehungen zu einer Vielzahl von Energieversorgungs- und –handelsunternehmen sowie zu Nachfragern der angebotenen Produkte aus der Industrie.

2. Wirt schaftsberi cht
2.1 Wirt schaftspolitische Rahmenbedingungen
Vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise in Europa ist die
RheinEnergie Trading GmbH von verschiedenen Regulierungsvorhaben betroffen. Neben
der seit Ende 2011 bestehenden Regulation on wholesale Energy Market Integrity and

453

Transparency („REMIT“) ist am 16. August 2012 die European Market Infrastructure
Regulation („EMIR“) in Kraft getreten. Beide Verordnungen entfalten bisher in unterschiedlichem Umfang ihre regulatorische Wirkung.
Aus der EMIR sind in 2013 bereits Clearing- und Risikominderungspflichten in die
Prozessabläufe der Gesellschaft übernommen worden. Anfang 2014 sind die Meldepflichten
aus der Richtlinie in Kraft getreten.
Aus der REMIT ergeben sich bereits Veröffentlichungspflichten im Hinblick auf Insiderinformationen und die Pflicht zur Vermeidung von Marktmanipulation. Anforderungen an die
Meldung von Transaktionsdaten sind weiterhin zu definieren. Eine Konkretisierung der
Definitionen wird im Laufe des Jahres 2014 erwartet. Im Zuge der Implementierung der
EMIR hat die Gesellschaft bereits bestmöglich vorbereitende Maßnahmen auch zur
Umsetzung der REMIT-Meldungen veranlasst.

2.2 Entwicklung auf den Energ iemärk ten
Anhaltende Konflikte im Nahen Osten und ein langsam wiederkehrender Konjunkturoptimismus prägten 2013 den Ölmarkt. Nachdem im Februar ein Jahreshöchstwert von rund
119 Dollar/Barrel erreicht wurde, fiel das europäische Rohölprodukt Brent Ende April
aufgrund der Zypern- und Italienkrise auf einen Jahrestiefstwert von rund 98 Dollar/Barrel.
Produktionseinschränkungen in Libyen, das anhaltende US-Embargo des Irans sowie die
eskalierenden Konflikte in Ägypten und Syrien waren maßgeblich für eine erneute Stabilisierung verantwortlich. Zum Jahresende brachten die Nachrichten über die Kooperationsbereitschaft des Irans im Atomstreit und darauffolgende erste Schritte in Richtung eines
umfassenden Abkommens mit den USA sowie die Ankündigung der FED, ihre expansive
Geldpolitik fortzusetzen, Entspannung in den Markt. In Summe verblieb der Ölpreis in der
zweiten Jahreshälfte in einem volatilen Preisband zwischen 106 und 116 Dollar/Barrel.
Die anhaltend kühlen Temperaturen in der ersten Jahreshälfte, ausbleibende LNGLieferungen, Ausfälle in der Gasförderung und eine weit über der saisonalen Norm liegende
Nachfrage ließen die europäischen Gaspreise am Kurzfristmarkt zu Jahresbeginn deutlich
ansteigen. Nachdem zunächst noch Sorge um die stark entleerten Speicher herrschte,
entspannte sich die Situation im weiteren Verlauf des Jahres etwas. Ausschlaggebend waren
hierbei die verbesserte Angebotssituation hinsichtlich Flüssiggaslieferungen und die geringe
Nachfrage nach Kraftwerksgas. Dennoch blieben die Preise auf hohem Niveau, da die
erratische Angebotssituation in der Nordseegasförderregion eine erhöhte Risikoprämie mit
sich brachte. Erwähnenswert bleibt, dass der Ölmarkt so gut wie keinen Einfluss mehr auf
die Terminnotierungen im Gas nahm, vielmehr war der Terminmarkt stark von den
Ereignissen am Spotmarkt geprägt und verblieb im Jahresverlauf in einem stabilen Preiskorridor.
Der Weltmarktpreis für Kohle setzte 2013 seinen langfristigen Abwärtstrend aufgrund des
generellen Überangebots fort. Chinas Kohleimporte stagnierten aufgrund des starken
einheimischen Kohleangebots erstmals, während die USA, Australien und Russland ihre
Exportmengen steigerten. Für kurzfristige Kursschwankungen sorgte vor allem Europas
günstigster Kohlelieferant Kolumbien, dessen Ausfuhren mehrfach durch Streiks und
Anschläge bedroht wurden.

454

Am europäischen Emissionsmarkt stand das Jahr 2013 weiter unter dem Zeichen der
Diskussionen um das Backloading. Zum Jahresanfang sorgten Verzögerungen und Uneinigkeiten der europäischen Politik über die preisstabilisierend wirkende Maßnahme zunächst für
ein Absinken des Preises auf unter 4 €/t CO2 für Zertifikate der laufenden Handelsperiode.
Seinen absoluten Tiefstwert erreichte der EUA-Preis im April, als das Europäische Parlament
den Gesetzesentwurf überraschend ablehnte. Zwar stabilisierte sich der Preis mit der erfolgreichen zweiten Abstimmung im Juni, doch ohne eine Entscheidung der Mitgliedsländer,
allem voran Deutschland, blieb der Entwurf weiterhin liegen. Als im Dezember schlussendlich die entscheidenden Schritte zur Umsetzung des Backloading in Brüssel abgeschlossen wurden, reichte dies gerade noch aus, das Jahr mit einem Preis nahe 5 €/t CO2
zu beschließen.
Die Preise am deutschen Stromterminmarkt befanden sich -von wenigen kurzfristigen
Unterbrechungen abgesehen- im Einklang mit den Kohle- und Emissionspreisen in einer
stabilen Abwärtsbewegung. Im Verlauf der zweiten Jahreshälfte wurde diese Bewegung
zwar dank optimistischer Nachrichten zur deutschen Konjunktur und der endgültigen
Entscheidung über den Eingriff der Politik in den europäischen Emissionsmarkt gebremst,
wobei auch der vergleichsweise stabile Spotmarkt etwas Unterstützung gab, doch blieb in
Summe das Preisniveau insbesondere durch die Erwartung weiteren Zubaus regenerativer
Energien gedeckelt.

2.3 Ums atz- und Absatzentwicklung der Gesellschaft
Als finanzielle Leistungsindikatoren dienen der Gesellschaft die jeweiligen Umsatzvolumina.
Mit einem Stromabsatz von 27 TWh (Vorjahr 28 TWh) und einem Gasabsatz von 32 TWh
(Vorjahr 27 TWh) hat die Gesellschaft Umsätze von ca. 1,5 Mrd. € (Strom) bzw. 0,92 Mrd. €
(Gas) erzielt (Vorjahr 1,7 Mrd. € bzw. 0,8 Mrd. €). Diesen Umsatzerlösen von 2,42 Mrd. €
stehen für das Jahr 2013 Materialaufwände in Höhe von 2,39 Mrd. € gegenüber. Die
Prognosen im Vorjahr gingen von einem Umsatzvolumen von 2,3 Mrd. € aus.
Entgegen den ursprünglichen Planungen, die noch von einem niedrigeren Ergebniseffekt
ausgingen, konnte die Gesellschaft in 2013 erneut nennenswerte positive Beiträge für die
Partnerunternehmen erwirtschaften. Maßgeblich für das Ergebnis sind neben leicht
gestiegenen Kosten aus Personaldienstleistungen (plus 3,5% gegenüber dem Vorjahr),
gesunkene Kosten aus IT-Dienstleistungen und -Projekten (minus 39% gegenüber dem
Vorjahr) und gestiegene Erlöse aus angebotenen Dienstleistungen (plus 24% gegenüber
dem Vorjahr).
Die Vermögens- und Kapitalstruktur der Geschäftstätigkeit spiegelt die Handelstätigkeit
wider. Die Vermögensseite ist im Wesentlichen gekennzeichnet durch Forderungen aus
Lieferungen und Leistungen sowie den Kapitalbindungen aus den verauslagten Variation
Margins, die aus Börsenpositionen resultieren. Neben dem Nominalkapital von 10 Mio. €
stehen dieser Kapitalbindung auf der Passivseite insbesondere Verbindlichkeiten aus
Lieferungen und Leistungen gegenüber. Die Vermögens- und Verbindlichkeitspositionen sind
überwiegend kurzfristiger Natur. Die Eigenkapitalquote ist mit 3,85% zwar gering, vor dem
Hintergrund der Geschäftstätigkeit der Gesellschaft sowie der engen Verbindungen zur
RheinEnergie AG, jedoch als ausreichend anzusehen. Im Berichtsjahr wird eine Bilanzsumme von 258 Mio. € ausgewiesen (Vorjahr 305 Mio. €).

455

Die Gesellschaft setzt keine eigenen nicht-finanziellen Leistungsindikatoren ein. Solche
Kennzahlen, wie z.B. Mitarbeiteranzahl, Mitarbeiterbildung, etc., werden über die Muttergesellschaft gesteuert.

2.4 Wesentliche Ereignisse des Geschäftsjahres
Das Geschäftsjahr 2013 stand im Zeichen des kontinuierlichen Ausbaus der Geschäftsprozesse der Gesellschaft. Hierzu gehörten der bedarfsspezifische Ausbau des Energiehandelssystems sowie der Umsysteme, die Entwicklung neuer Absatzmärkte und Produkte
sowie der Ausbau der Portfoliooptimierung. Mit dem Gesellschafter und den übrigen
Partnern wurde an der Erweiterung der jeweiligen Produktpaletten und der Optimierung der
Prozessabläufe gearbeitet. Der zunehmend liquide Gashandel ermöglichte eine Intensivierung des Gashandelsgeschäfts und die Implementierung neuer Gasbeschaffungsstrategien einschließlich der dafür notwendigen technischen Anpassungen. Im Jahr 2013
konnte die RheinEnergie Trading zahlreiche weitere Dienstleistungskunden für ihr Produktportfolio gewinnen.
Darüber hinaus wurden die weiteren Anforderungen der Entwicklungen aus der Energiewende in das Produktportfolio der Gesellschaft, z.B. im Rahmen der Direktvermarktung,
umgesetzt.
Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt war die Umsetzung neuer Anforderungen an die Abwicklung
von Zertifikate- und Börsenpositionen, um den geänderten Vorgaben der Behörden und
Börsen bzw. Clearingbanken zu genügen.
Daneben war zum September 2013 sehr kurzfristig die Umsetzung des Reverse-Charge
Verfahrens für Strom- und Gaslieferungen zu gewährleisten. Dabei waren die einzelnen
Produktausprägungen einzeln hinsichtlich ihrer Abwicklung zu betrachten. Weiterhin
bestehende Regelungslücken wurden in Abstimmung mit den Wirtschaftsprüfern nach
Best-Practice-Verfahren umgesetzt.
Diesen und ähnlichen Fragestellungen rund um die sich ergebenden und verändernden
Anforderungen an die Abwicklung des Energiebeschaffungs- und -handelsgeschäft begegnet
die RheinEnergie Trading auch durch eine aktive Mitarbeit in verschiedenen Arbeitsgruppen
der Branchenverbände. Dabei greift die RheinEnergie Trading auch auf die Unterstützung
der Muttergesellschaft und des Stadtwerkekonzerns zurück. Diese Kooperation wird je nach
Fragestellung in beide Richtungen optimiert.

3. Nachtragsberi cht
Aus den unter 1.2 angegebenen EMIR-Anforderungen ergibt sich seit Februar 2014 die
Pflicht, definierte Vertragsdetails von als relevant eingestuften Einzelverträgen an ein Transaktionsregister zu melden. In Vorbereitung darauf wurden entsprechende vertragliche
Vereinbarungen getroffen, die Vertragsdatenerfassung angepasst und notwendige
Umsysteme in die IT-Landschaft integriert. Der Meldebeginn am 12. Februar 2014 konnte
system- und prozesstechnisch umgesetzt werden.

456

4. Risiko- und Chancenberi cht
Aus der Umsetzung des Geschäftszwecks ergeben sich für die Gesellschaft die für einen
Handelsbereich typischen Chancen und Risiken. Aufgabe des Risikomanagements ist es,
Risiken frühzeitig zu erkennen und systematisch zu erfassen, zu bewerten und Maßnahmen
zu ihrer Steuerung zwecks Vermeidung bzw. Minimierung zu ergreifen. Durch Limitsysteme,
die für die einzelnen Bewirtschaftungs- und Handelspositionen entwickelt wurden, werden
diese Risiken mengen- bzw. wertmäßig limitiert. Regelmäßige tägliche Überwachungen der
Risikoauslastungen der jeweiligen Positionen erlauben eine jederzeitige Risikosteuerung der
gesamten Bewirtschaftungsposition. In diese Risikoüberwachung und –steuerung fließen
auch preisindizierte Positionen und deren Absicherungspositionen ein. Den Limitkonzepten
werden die jeweiligen Qualitäten, Märkte und Laufzeiten der Grundgeschäfte einer Hedgingstrategie zugrunde gelegt. Um den jeweiligen Absicherungsumfang zu bestimmen, werden
die aktuellen Beschaffungs- und Absatzpositionen fortlaufend ausgewertet und die offene,
abzusichernde Deltaposition je Risikokategorie mit einem Abgleich zu den internen Risikorichtlinien bestimmt.
Die zugrunde liegenden Limitsysteme, die Risikobewertungs- und –steuerungsmethoden
werden durch das Risikokomitee der Gesellschaft genehmigt. Anpassungen und Erweiterungen unterliegen einem festgelegten Freigabeprozess. Dem Limitsystem liegt eine Risikotragfähigkeitsanalyse zugrunde. Aus dieser werden die Limite der einzelnen Risikoarten
sowie der Bewirtschaftungs- und Handelsstrategien abgeleitet.
Die eingesetzten Risikobewertungs- und –steuerungsmechanismen werden regelmäßig
mindestens jährlich überprüft und angepasst. Bei Aufnahme neuer Geschäftsfelder ist ein
definierter Entwicklungsprozess zu durchlaufen, der alle operativen Prozessabläufe und die
Risikomanagementprozesse definiert. Es sind alle wesentlichen Chancen und Risiken abzubilden und regelmäßig zu berichten. Gegenüber dem Vorjahr haben sich in 2013 aus der
Geschäftstätigkeit der Gesellschaft keine wesentlichen neuen Risikoarten ableiten lassen.
Das Risikomanagementsystem wird in einem Risikohandbuch dokumentiert, welches neben
den Analyse- und Bewertungsverfahren sowie Risikokennziffern und Limiten die Hedgingkonzepte, Bewirtschaftungsstrategien und Zuständigkeiten regelt.
Die durch die Bewirtschaftung entstehenden Positionen umfassen Spot- und Termingeschäfte sowie finanzielle Absicherungen auf Preisänderungsrisiken dieser Positionen. Die
Geschäfte werden an Börsen und auf dem OTC-Markt abgeschlossen. Aus diesen
Geschäftstypen entstehen verschiedene Risikoarten.
a) Operationelle Risiken
Operationelle Risiken werden allgemein definiert als die Gefahr des Versagens von internen
Verfahren, Menschen und Systemen oder als Folge von externen Ereignissen. Diese
Definition schließt Rechtsrisiken ein, beinhaltet aber nicht strategische Risiken oder
Reputationsrisiken.
Zur Begrenzung operationeller Risiken nutzt die RET verschiedene Mechanismen.

457

Die RET verfügt neben dem Risikohandbuch über Betriebs- und Notfallanweisungen. Über
Dienstleistungsverträge mit der Muttergesellschaft werden infrastrukturell bedingte Risiken
konzernintern überwacht und minimiert. Rechtlichen Risiken begegnet die Gesellschaft durch
ein eigenes Vertragsmanagement. Der Rechnungslegungsprozess wird durch ein definiertes
Vier-Augen-Prinzip sichergestellt.
Zur Abwicklung der Handelsgeschäfte verfügt das Unternehmen über ein standardisiertes
Handelssystem, das den speziellen Anforderungen des Energiehandels gerecht wird. Das
System wird durch die interne Revision und einen Wirtschaftsprüfer sowohl inhaltlich, wie
auch unter Sicherheitsaspekten, in allen Erweiterungen regelmäßig geprüft.
b) Marktpreisrisiken
Zu den Marktpreisrisiken zählen Zinsänderungsrisiken, Währungsrisiken und Volatilitätsrisiken. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die RET keine Positionen in Fremdwährungen
kontrahiert.
Aufgrund von Preisschwankungen entstehen Chancen und Risiken, welche als Volatilitätsrisiko bezeichnet werden. Die RET bewertet, limitiert und überwacht das Marktpreisrisiko mit
Hilfe des Value-at-Risks-Ansatzes (VaR). Der VAR gibt den wertmäßigen Verlust einer
Risikoposition an, der mit einer gegebenen Wahrscheinlichkeit innerhalb eines definierten
Zeitraums nicht überschritten wird. Sowohl die maximale offene Position als auch der Wert
des VARs sind für die jeweiligen Risikoklassen in den Richtlinien fixiert. Der Gesamt-VAR lag
im Jahr 2013 durchschnittlich bei 0,7 Mio. €. Zum 31.12.2013 betrug der Wert 0,85 Mio. €.
c) Mengenrisiken
Mengenrisiken entstehen durch den Abschluss von Liefer- bzw. Abnahmeverpflichtungen,
insbesondere dann, wenn die aus den Verträgen resultierenden Mengen nicht back-to-back
eingedeckt werden.
Grundsätzlich kann es zu einer möglichen Abweichung zwischen der gelieferten physischen
Energiemenge und der geplanten bzw. prognostizierten und ggf. gehedgten Menge kommen.
Gründe für eine Abweichung liegen vornehmlich in dem klimabedingt bzw. konjunkturbedingt
schwankenden Energieverbrauch, den es zu prognostizieren gilt. Die Prognosegüte wird
durch die Gesellschaft regelmäßig überwacht und optimiert.
d) Ausfallrisiken
Geschäftspartner der Gesellschaft werden anhand intern und extern verfügbarer Ratings
regelmäßig fortlaufend überwacht und limitiert. Kreditrisiken als Summe aus Zahlungsausfallrisiken und Wiedereindeckungsrisiken getätigter Geschäftsabschlüsse werden täglich
überwacht und gesteuert.
e) Liquiditätsrisiken
Das Unternehmen muss jederzeit in der Lage sein, fristgerecht eigene Verbindlichkeiten
gegenüber seinen Handels-/Geschäftspartnern zu erfüllen. Zu diesem Zweck erstellt die

458

Gesellschaft regelmäßig Liquiditätspläne. Durch die Einbeziehung der Gesellschaft in die
Konzernverrechnung ist die jederzeitige Zahlungsfähigkeit der RheinEnergie Trading GmbH
gewährleistet.
Des Weiteren unterliegt die Gesellschaft den sich verändernden regulatorischen
Anforderungen an die Energiewirtschaft, welche fortlaufend überwacht und durch die
Gesellschaft implementiert werden.
Aufgrund der Diversifikation der Beschaffungs- und Absatzpositionen und der Einbindung in
das Liquiditätsmanagement des Konzerns, stellen die unter b) dargestellten Marktpreisrisiken das größte Risikopotential für die Gesellschaft dar. Das Eingehen und der Umgang
mit diesen Risiken, werden über Limit- und Reportingkonzepte eindeutig definiert. Die
entstehenden Einzelrisiken des Beschaffungs- und Handelsgeschäfts der Gesellschaft
dürfen ein definiertes Konzept aus Limitklassen und ein übergeordnetes Globallimit nicht
über-schreiten.
Dem gegenüber liegen Chancenpotentiale im Zugewinn weiterer Kooperationspartner oder
Dienstleistungskunden, welche zusätzliche Portfolioeffekte und Ertragspotentiale beitragen.
Der Ausbau dieser Potentiale ist ein Schwerpunkt in der unterjährigen Arbeit der
Gesellschaft.
Alle operativen Prozesse des Handels, der Risikosteuerung und der Abwicklung sind im
Risikohandbuch und in Handlungsanweisungen detailliert festgehalten. Dabei werden alle
erkennbaren Risiken in Bezug auf Handelspartnerüberwachung und Kreditrisikosteuerung,
Liquiditätssteuerung, sowie Marktpreisrisiken aus Witterungseffekten, volatilen Preisentwicklungen und illiquiden Marktphasen abgedeckt. Dazu bedient sich das Risikomanagement der Gesellschaft angemessener Risikomodelle, deren Effizienz durch
Back-Testing und durch Revisionsprüfungen regelmäßig bzgl. ihrer Anwendbarkeit überprüft
wird. Dabei sind turnusmäßig alle geschäftsrelevanten Prozesse zu beleuchten. Diese
Prüfungen erstreckten sich im relevanten Zeitraum vor allem auf die Prozesse des neuen
Handelssystems und die Regelungen zum Internen Kontrollsystem. Mit der Implementierung
solcher Systeme werden nicht nur originäre unternehmerische Anforderungen erfüllt,
sondern auch den gesetzlich kodifizierten Vorgaben Rechnung getragen.
Unter Berücksichtigung der gegebenen Risikogegensteuerungs- und -minimierungsmaßnahmen sind für die Geschäftsführung keine Risiken erkennbar, die den Fortbestand
des Unternehmens gefährden. Die Gesellschaft konnte im Geschäftsjahr 2013 jederzeit ihren
Zahlungsverpflichtungen nachkommen und hatte gleichfalls keine Zahlungsausfälle von
Geschäftspartnern zu berücksichtigen.
Die RheinEnergie Trading übernimmt mit ihrem Geschäftsumfang lediglich die über die
geltenden Regelwerke und Limitsysteme definierten Chancen- und Risikopotentiale. Darüber
hinaus gehende Dienstleistungsangebote, die gegenüber der Muttergesellschaft und deren
Beteiligungsunternehmen angeboten werden, werden in diesen Gesellschaften über eigene
Risikosteuerungssysteme abgebildet.

459

5. Ausblick und Pro gnose
Die angegebenen Marktprognosen basieren auf den beobachteten politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, energiepolitischen Parametern sowie klimatischen
Annahmen.
Der Rohölmarkt wird insbesondere von den ungewissen Entwicklungen im Nahen Osten
sowie von der Wiederaufnahme der libyschen Ölexporte beeinflusst werden. Dabei wirkt sich
das insgesamt sehr hohe Ölangebot in Verbindung mit der schwächelnden Nachfrage
weiterhin Preis senkend aus.
Am Gasmarkt werden das hohe Gasangebot und die vollen Speicher in Verbindung mit der
schwachen Nachfrage insbesondere im deutschen Kraftwerkspark preisdrückend wirken. Bei
den Terminprodukten ist weiterhin mit einer Seitwärtsbewegung zu rechnen.
Die Versorgungslage auf dem europäischen Kohlemarkt bleibt auch bei möglichen Exportproblemen in Kolumbien ausgiebig. Die IEA senkte ihre Wachstumsaussichten für den
Kohlemarkt und prognostizierte eine wenig dynamische Nachfrage für 2014. Europa
verstromt zwar viel Kohle, doch milde Wetteraussichten, effizientere Kraftwerke und der
Erneuerbare-Energien-Zubau begrenzen die Nachfrage.
Der CO2-Markt bleibt nach beschlossenem Backloading in Wartestellung über die Preiswirkung. Nach Umsetzung wird das aktuelle Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage für
die nächsten Jahre negativ werden. Inwieweit dies durch industrieseitige Long-Positionen
ausgeglichen wird, ist unklar. Bisher haben, bei nur schleppend begonnener kostenloser
Zuteilung, keine umfangreichen Verkäufe eingesetzt. Die meisten Prognosen weisen ein
Preissteigerungsrisiko aus.
Am Stromterminmarkt werden weiter Kohle- und Emissionszertifikatepreise die Richtung
vorgeben. Bislang ist der Effekt des Backloadings im Markt nicht antizipiert worden, sodass
man wohl bis zu den ersten Auktionsergebnissen bei zurückgehaltenem Angebot warten
wird. Die europäischen Konjunkturaussichten sind wieder optimistischer, doch steht diesem
Nachfragezuwachs die erwartete Angebotssteigerung, insbesondere durch die regenerativen
Energien, entgegen. So werden die weiteren Schritte bei der EEG-Förderung und der
Zukunft des konventionellen Kraftwerkparks marktbeeinflussend bleiben.
Der Schwerpunkt der Entwicklung der Gesellschaft im Jahr 2014 wird weiterhin die
Vergrößerung ihrer Strom- und Gasportfolien sowie die Weiterentwicklung neuer, marktgängiger Dienstleistungsprodukte sein. Dies dient dazu, sowohl die RheinEnergie Trading
GmbH als auch ihre Partner optimal im sich ständig wandelnden Wettbewerb zu positionieren und aus der gemeinsamen Bewirtschaftung der zugrundeliegenden Mengen Portfolioeffekte zu generieren. Im Zuge der Entwicklungen im Zusammenhang mit der Energiewende
steht das Thema der Veränderung der Kraftwerkslandschaft im Fokus. Angestrebt werden
eine Erweiterung des Direktvermarktungsportfolios und die Erschließung zusätzlicher
Vermarktungschancen, beispielsweise mit Blick auf Virtuelle Kraftwerke bzw. im Regelenergiemarkt.

460

Die Planung der finanziellen Leistungsindikatoren der RheinEnergie Trading GmbH für das
Jahr 2014 geht davon aus, dass aus Absatzmengen in Höhe von 31,6 TWh im Strom- und
30,1 TWh im Gasbereich jeweils ein Umsatzvolumen von 1,4 Mrd. € (Strom) und von
0,9 Mrd. € (Gas) sowie ein positiver Optimierungseffekt für die Partnerunternehmen erzielt
werden.
Aufgrund der überdurchschnittlich hohen Temperaturen während der ersten beiden
Kalendermonate im Jahr 2014 ist mit einem Rückgang der Absatzmengen, speziell im Gasbereich, zu rechnen. Allerdings ist zu erwarten, dass aufgrund der konjunkturbedingten
Wachstumsprognosen mit einer Kompensation dieses Effekts im Laufe des Jahres zu
rechnen ist.
Dieser Lagebericht sowie die weiteren Bestandteile des Geschäftsberichts enthalten Aussagen, die sich auf die zukünftige Entwicklung der RheinEnergie Trading GmbH beziehen.
Diese Aussagen stellen Einschätzungen dar, die auf Basis aller uns zum jetzigen Zeitpunkt
zur Verfügung stehenden Informationen getroffen werden. Eine verlässliche Prognose kann
aus heutiger Sicht aufgrund von Ungewissheiten hinsichtlich der wirtschaftlichen, regulatorischen, technischen und wettbewerbsbezogenen Entwicklung jedoch nicht abgegeben
werden.

6. Öffentliche Zwecksetzung bzw. Zweckerr eichung
(Beri chters tattung gem. § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW)
Von der RheinEnergie Trading GmbH wurde auch im Geschäftsjahr 2013 die öffentliche
Zwecksetzung durch einen optimierten und gesicherten Strom- und Erdgasbezug für die
Kunden erfüllt.

7. Angabe zur Rechnungslegung nach EnWG
Die RheinEnergie Trading GmbH gilt aufgrund der Zugehörigkeit zum SWK-Konzern als
vertikal integriertes Energieversorgungsunternehmen entsprechend § 3 Nr. 38 EnWG und
hat aus diesem Grund die Vorschriften nach § 6b EnWG beachtet. Sie übt dabei andere
Tätigkeiten innerhalb des Stromsektors sowie andere Tätigkeiten innerhalb des Gassektors
aus, für die entsprechend § 6b Abs. 3 EnWG getrennte Konten geführt werden.

461

RheinEnergie Windkraft GmbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Gregor
Jens

Laarmann
Ullrich

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Untern ehmenszweck:
Der Erwerb bzw. die Veräußerung und/oder die Planung, Errichtung sowie der Betrieb von
Windenergieanlagen in Deutschland zur Erzeugung von elektrischer Energie, der Verkauf
der erzeugten Energie sowie alle damit zusammenhängenden Tätigkeiten. Die Gesellschaft
wird sich dazu an Unternehmen mit inhaltlich gleichem oder ähnlichem Unternehmensgegenstand beteiligen.

462

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG

25 Tsd. € = 100 v. H.

Gemäß Kaufvertrag vom 26.06.2009 hat die RheinEnergie sämtliche Anteile an der Attila
Holding 1 GmbH, Leinfelden-Echterdingen, mit wirtschaftlicher Wirkung zum 30.06.2009
erworben. Erworben wurde ein Portfolio aus bereits bestehenden sowie noch im Bau
befindlichen Windparks. Die Attila Holding 1 GmbH ist die Muttergesellschaft sämtlicher
Windfarm-Projektgesellschaften und hält 100 % der Kommanditanteile des WindparkPortfolios und der Komplementärin Attila Management GmbH. Die Attila Holding 1 GmbH
wurde mit Vertrag vom 28.04.2009 und Eintragung ins Handelsregister am 17.06.2009
gegründet. Mit Gesellschafterbeschluss vom 29.11.2012 und Eintragung ins Handelsregister
am 20.12.2012 wurde der Firmensitz nach Köln verlegt.
Die Attila Holding 1 GmbH wurde mit Gesellschafterbeschluss vom 27.03.2013 und mit Eintrag ins Handelsregister am 21.06.2013 in die RheinEnergie Windkraft GmbH umbenannt.
Die Umfirmierung der Komplementärin Attila Management GmbH in die RheinEnergie
Windkraft Geschäftsführungs-GmbH erfolgte mit Gesellschafterbeschluss vom 27.03.2013
und mit Eintrag ins Handelsregister am 24.06.2013.
Im Geschäftsjahr 2013 erfolgte zudem eine Verringerung der Anzahl an Windfarm-Projektgesellschaften (Kommanditgesellschaften) von insgesamt 17 auf 9 durch Verschmelzung.
Außerdem wurden 38,7 % der Kommanditanteile an der Windpark Heckelberg-Breydin
GmbH & Co. KG an verschiedene RheinEnergie-Beteiligungen veräußert.

Beteiligungen der Gesellschaft:
RheinEnergie Windkraft Geschäftsführungs-GmbH, Köln
Windfarm Frankenheim GmbH & Co. KG, Köln
Windpark Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG, Köln
Windfarm Idesheim GmbH & Co. KG, Köln
Windhagen Projekt Netphen GmbH & Co. KG, Köln
Windfarm Ostbevern GmbH & Co. KG, Köln
Windfarm Schönhöhe GmbH & Co. KG, Köln
Windpark Stolzenhain GmbH & Co. KG, Köln
Windfarm Weimar GmbH & Co. KG, Köln
Windpark Werbig GmbH & Co. KG, Köln

100,0 v. H.
100,0 v. H.
61,3 v. H.
100,0 v. H.
100,0 v. H.
100,0 v. H.
100,0 v. H.
100,0 v. H.
100,0 v. H.
100,0 v. H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
(als konsolidierte RE Windkraft-Gruppe)

Umsatzerlöse
Erträge aus Verlustübernahme
Gezeichnetes Kapital
Anlagevermögen (netto)
Bilanzsumme

2013
Mio. €
13,25
6,0
0,05
75,33
124,02

2012
Mio. €
15,01
5,29
0,05
79,05
120,74

2011
Mio. €
14,96
5,67
0,05
92,50
127,30

2010
Mio. €
12,10
17,50
0,05
105,40
135,25

2009

Mio. €
7,50
0
0,05
115,20
126,54

463

Bilanz
der RheinEnergie Windkraft GmbH
(Holding)

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
A.

Anlagevermögen:
Finanzanlagen

56.919

62.506

62.506

61.654

58.463

B.

Umlaufvermögen:
I. Forderungen /
sonst. Vermögensgegenstände
II. Flüssige Mittel

41.856
1.320

33.847
942

28.321
563

43.794
56

24.409
32

100.096

97.294

91.389

105.504

82.904

25
59.290

25
59.290

25
59.290

25
59.290

25
59.290

-55
59.259

-55
59.259

-55
59.259

-55
59.259

-55
59.259

3

3

3

1

3

40.833

38.032

32.127

46.243

23.641

100.096

97.294

91.389

105.504

82.904

PASSIVA
A.

Eigenkapital:
I. Gezeichn. Kapital
II. Kapitalrücklage
III. Bilanzgewinn /
-verlust

B.

Rückstellungen:
Sonst. Rückstellungen

C.

Verbindlichkeiten:
Verbindlichkeiten
gegenüber verbund.
Unternehmen

464

GuV
der RheinEnergie Windkraft GmbH
(Holding)

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Sonstige
betriebliche Erträge
Sonstige
betriebliche Aufwendungen

148

2

0

0

0

1.134

-153

-12

-4

-4

Finanzergebnis

-5.013

-5.139

-5.655

-17.499

-51

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

-5.999

-5.289

-5.667

-17.503

-55

0

0

0

0

0

5.999

5.289

5.667

17.503

0

0

0

0

0

-55

Steuern
Erträge aus
Verlustübernahme
Jahresüberschuss / fehlbetrag

465

Wirts chafts plan 2014
der RheinEnergie Windkraft GmbH
(konsolidiert)

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Abschreibungen

15.080
0
-5.174
-9.918

Zinsergebnis

-2.089

Unternehmensergebnis vor Steuern
Ertragsteuern

-2.102
-166

Erträge aus Verlustübernahme
Jahresüberschuss
Gewinnanteil fremder Gesellschafter
Bilanzgewinn

2.139
203
-203
0

Auf eine Stellenübersicht wird verzichtet, da die Gesellschaften keine Mitarbeiter
beschäftigen.

466

467

Lagebericht 2013
der
RheinEnergie Windkraft GmbH

468

469

1. Dars tellung der allgemeinen Mark tentwicklung der ern euerb aren
Energ iebranche
Die Stromerzeugung aller Windenergieanlagen in Deutschland betrug 2013 ca. 7,9 % der
bundesweiten Bruttostromerzeugung. Die Windenergie liefert somit den größten Anteil des
erneuerbaren Stroms in Deutschland vor der Biomasse (6,8 %) sowie der Photovoltaik
(4,5 %) und Wasserkraft (3,4 %) (BDEW, AG Energiebilanzen Stand 12/2013).
Beim Energiemix der Zukunft werden die erneuerbaren Energien den Hauptanteil an der
Energieversorgung übernehmen. Das bedeutet, dass konventionelle Energieträger
kontinuierlich durch erneuerbare Energien und somit auch durch Windenergie, ersetzt
werden.

2. Geschäftsverl auf und Lage der RheinEnerg ie Windkraft Gmb H und deren
Tochterg esellschaften
Im Geschäftsjahr 2013 wurden die letzten Projektabnahmen im Rahmen der Portfolioakquisition von der THEOLIA Naturenergien GmbH im Jahr 2009 durchgeführt. Kleinere
technische Restarbeiten sind zum Teil noch abzuschließen.
Daneben war die Gesellschafterin der RheinEnergie Windkraft GmbH und deren Tochtergesellschaften weiterhin mit der Integration des Portfolios in die Konzernstruktur der
RheinEnergie AG, Köln, betraut. Für das Geschäftsjahr 2013 kam der zwischen der
RheinEnergie AG und der RheinEnergie Windkraft GmbH abgeschlossene Ergebnisabführungsvertrag zur Anwendung. Weiterhin wurden für sieben Tochtergesellschaften
Verlustübernahmevereinbarungen geschlossen, welche unmittelbare Auswirkungen auf die
Vermögens-, Finanz- und Ertragslage haben.
Mit Eintragung in das Handelsregister am 21. Juni 2013 firmiert die Gesellschaft als
RheinEnergie Windkraft GmbH (vormals: Attila Holding 1 GmbH).
Die Anzahl der unmittelbaren Tochterunternehmen der RheinEnergie Windkraft GmbH wurde
durch die Verschmelzungen von Tochtergesellschaften von 17 auf 9 reduziert. Dies führt zur
Vereinfachung der internen Abläufe und einer damit einhergehenden Kostenersparnis.
Folgende Gesellschaften waren hiervon betroffen:
a) Die Windfarm Hamm GmbH & Co. KG, die Windfarm Illerich GmbH & Co. KG, die
Windfarm Leopoldshöhe GmbH & Co. KG, die Windpark Schenkendöbern GmbH &
Co. Betriebs-KG sowie die Windfarm Willich GmbH & Co. KG wurden auf die
Windfarm Idesheim GmbH & Co. KG übertragen,
b) die Windfarm Gottberg GmbH & Co. KG wurde auf die Windfarm Stolzenhain GmbH
& Co. KG übertragen,
c) die Windfarm Neukirchen-Vluyn GmbH & Co. KG wurde auf die Windfarm Weimar
GmbH & Co. KG übertragen,
d) die Windfarm Verden GmbH & Co. KG wurde auf die Windfarm Ostbevern GmbH &
Co. KG übertragen

470

Durch die Verschmelzungen ging das Vermögen der übertragenden Gesellschaften als
Ganzes auf die übernehmenden Gesellschaften über. Sämtliche Verträge, Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten wurden im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf diese
übertragen. Die übertragenden Gesellschaften sind hierdurch erloschen. Wirksam wurden
die Verschmelzungen durch ihre jeweilige Eintragung in das Handelsregister der übernehmenden Rechtsträger im August bzw. September 2013. Die Übertragungen erfolgten
ohne Gegenleistung. Die Übernahme der Vermögen erfolgte mit Wirkung zum Ablauf des
31. Dezember 2012. Handelsrechtlich werden die Buchwerte vom Beginn des
1. Januar 2013 (Verschmelzungsstichtag) unverändert fortgeführt.
Mit Eintragung in das Handelsregister am 19. Dezember 2013 hat die RheinEnergie
Windkraft GmbH 38,7 % ihrer Kommanditanteile an der Windpark Heckelberg-Breydin GmbH
& Co. KG, Köln, an sechs Erwerber veräußert. Im Wege der Sonderrechtsnachfolge sind die
AggerEnergie GmbH, Gummersbach, die Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke
(BELKAW) GmbH, Bergisch Gladbach, die evd energieversorgung dormagen GmbH,
Dormagen, die Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG, Leverkusen, die
Stadtwerke Troisdorf GmbH, Troisdorf, sowie die Stadtwerke Lohmar GmbH & Co. KG,
Lohmar, als Kommanditisten eingetreten.
Die Stromproduktion des Windparkportfolios der RheinEnergie Windkraft GmbH lag rd. 15 %
niedriger als geplant. Dieser Minderertrag ist auf das vergleichsweise geringe Windaufkommen in Deutschland zurückzuführen. Verglichen mit der bundesweiten Windstromproduktion je installierter Leistung hat das Portfolio der Windparks die Erwartungen erfüllt.

3. Vermö gens-, Finanz- und Ert ragslage
Die RheinEnergie Windkraft GmbH zeigt zum Bilanzstichtag folgendes Bild:
Die Beteiligungsbuchwerte der Tochtergesellschaften betragen 56.919 Tsd. €. Dieser
gegenüber dem Vorjahr niedrigere Wert resultiert aus dem Verkauf von Anteilen an der
Windpark Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG.
Weiterhin hat die RheinEnergie Windkraft GmbH dem Gesellschafter über das laufende
Verrechnungskonto Liquidität von 30.670 Tsd. € zur Verfügung gestellt. An die
Tochtergesellschaften wurden 4.303 Tsd. € Liquidität gegeben. Die Forderungen werden
verzinst.
Die flüssigen Mittel der Gesellschaft betragen 1.320 Tsd. €.
Das Eigenkapital der Gesellschaft beträgt 59.259 Tsd. €. Neben dem gezeichneten Kapital in
Höhe von 25 Tsd. € spiegelt das Eigenkapital die von der Konzernmutter eingebrachten
Beteiligungsbuchwerte wider.
Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen basieren auf Verbindlichkeiten
gegenüber den Tochtergesellschaften aus Verlustübernahmen der Jahre 2009 bis 2013
sowie Liquiditätsüberschüssen. Die Verbindlichkeiten werden verzinst.

471

Die Bilanzsumme der Gesellschaft beläuft sich auf 100.096 Tsd. €. Hieraus resultiert eine
Eigenkapitalquote von 59,2 %.
Die Ertragslage der Gesellschaft ist wesentlich geprägt durch Aufwendungen aus der
Verlustübernahme in Höhe von 5.200 Tsd. €. Die Zinserträge in Höhe von 596 Tsd. €
resultieren fast gänzlich aus dem laufenden Verrechnungsverkehr mit dem Gesellschafter
und den Tochtergesellschaften. Die Zinsaufwendungen von 477 Tsd. € betreffen die
Verbindlichkeiten gegenüber Tochtergesellschaften aus den Verlustübernahmevereinbarungen und dem laufenden Verrechnungsverkehr.
Durch den Verkauf von Kommanditanteilen an der Windpark Heckelberg-Breydin GmbH &
Co. KG ergab sich ein Veräußerungsverlust von 979 Tsd. €. Dieser resultiert aus der
Tatsache, dass beim Erwerb der ehemals 17 Windparkgesellschaften die stillen Reserven
fast ausschließlich dieser Gesellschaft zugeordnet wurden. Eine Korrektur aufgrund von
neuen Erkenntnissen ist zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich.
Das Jahresergebnis beträgt
RheinEnergie AG 0 €.

aufgrund

des

Ergebnisabführungsvertrages

mit

der

4. Voraussichtliche Entwicklung des Unternehmens
Die RheinEnergie Windkraft GmbH wird auch in den kommenden Jahren in die
Stromerzeugung durch Onshore-Windparks investieren.

5. Chancen und Risiken
Basierend auf dem Portfolio-Kauf der Windparkgesellschaften bestehen allgemeine
Investitionsrisiken. Risiken bestehen im Bereich der Ertragsberechnungen basierend auf den
Windgutachten und historischen Ertragsdaten, der allgemeinen zukünftigen Windverhältnisse
und der hierauf aufbauende Kostenstruktur sowie hinsichtlich der Finanzierung. Technische
Risiken werden durch Versicherungen minimiert. Somit ergeben sich die wesentlichen
Chancen und Risiken aus dem Windaufkommen, das aus der Wetterlage resultiert und damit
nicht beeinflusst werden kann.
Die Laufzeiten und Nutzungsdauern sowie die Projektfinanzierungen sind eng auf die
Windparkgesellschaften abgestimmt, so dass über die gesamte Laufzeit des Projektes
deutliche Liquiditätsüberschüsse erzielt werden. Weiterhin sind die Vergütungssätze durch
die Regelungen im EEG für die gesamte Laufzeit sicher und planbar.
Seit Mitte 2012 befinden sich 12 der 17 Standorte in der Direktvermarktung, aus der
Zusatzerlöse generiert werden konnten. Seit 2013 partizipieren drei weitere Standorte an der
Direktvermarktung. Auch in 2014 wird die sich aus dem EEG ergebende Möglichkeit der
Direktvermarktung weiter genutzt. Unklar hingegen ist, ob und inwiefern sich die
Vermarktungsform durch Änderungen der gesetzlichen Grundlage ändern wird.

472

6. Risikomanagementziele und -methoden
Unternehmerisches Handeln ist stets mit Chancen und Risiken verbunden. Aufgabe des
Risikomanagements ist es, Risiken frühzeitig zu erkennen und systematisch zu erfassen, zu
bewerten und Maßnahmen zu ihrer Steuerung zwecks Vermeidung bzw. Minimierung zu
ergreifen.
Im Rahmen dieser Aufgabe wird die Gesellschaft derzeit zur Sicherung des nachhaltigen
Unternehmenserfolges über die bestehende Berichterstattung hinaus in das systematische
Risikomanagementsystem der RheinEnergie AG integriert. Bestandteil der zu
berücksichtigenden Risikorichtlinie ist zum einen, dass unter Berücksichtigung von
bestimmten Schwellenwerten auf vierteljährlicher Basis eine regelmäßige Berichterstattung
über Veränderungen von Risiken über dem festgelegten Schwellenwert zu erfolgen hat und
zum anderen beim erstmaligen Eintritt von Risiken unabhängig von der vierteljährlichen
Berichterstattung eine sofortige Meldung zu erfolgen hat. Diese Risikoberichterstattung ist
eingebunden in entsprechende Richtlinien des Konzerns.
Durch die Funktion einer Holdinggesellschaft sind etwaige Risiken der RheinEnergie
Windkraft GmbH fast ausschließlich mit den Beteiligungen verbunden. Die Beteiligungsgesellschaften werden ebenfalls in die entsprechende Risikoberichterstattung einbezogen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass im Berichtszeitraum keine den Fortbestand des
Unternehmens gefährdenden Risiken bestanden haben und aus heutiger Sicht auch für die
absehbare Zukunft nicht erkennbar sind.

7. Tätigkeiten
Die Gesellschaft übt lediglich eine andere Tätigkeit im Sinne des § 6b Abs. 3 EnWG aus.

8. Ausblick
Zusammen mit den Betriebsführern und weiteren Dienstleistern soll die technische
Verfügbarkeit der Windenergieanlagen langfristig optimiert werden. Darüber hinaus werden
Möglichkeiten der Ausweitung der Erzeugungskapazitäten untersucht.
Nach dem Bilanzstichtag sind keine besonderen Ereignisse eingetreten. Die Geschäftsführung erwartet für das Geschäftsjahr 2014 voraussichtlich ein negatives Jahresergebnis
von rd. 2 Mio. € vor Steuern.

473

Rheinische NETZGesellschaft mbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln
www.rng.de

Geschäftsführu ng:
Herr

Karsten

Thielmann

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr

Dr. Andreas
Gerhard
Thomas
Dieter
Sigrid
Markus

Cerbe
Pfeiffer
Breuer
Hassel
Plötz
Sterzel

Vorsitzender
Stellv. Vorsitzender

Untern ehmenszweck:
Gegenstand des Unternehmens ist das Betreiben von Elektrizitäts- und Gasnetzen in der
rheinischen Region im Sinne der Vorschriften des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) sowie
das Berteiben von Wasser-, Wärme- und sonstigen Netzen in der rheinischen Region.
Zur Erfüllung des Unternehmensgegenstandes kann die Gesellschaft entsprechende
Netzpachtverträge mit Unternehmen in der rheinischen Region abschließen.

474

Sonstige Untern ehmensdaten:
Grundkapital der Gesellschaft:

3.533,5 Tsd. Euro

Gesellschafter:
RheinEnergie AG, Köln

3.533,5 Tsd. Euro = 100,00 v. H.

Die Rheinische NETZGesellschaft mbH wurde am 25.10.2005 mit der Eintragung in das
Handelsregister gegründet. Ihre operative Tätigkeit nahm die Gesellschaft am 01.01.2006
auf. Zu diesem Stichtag wurden 51 Mitarbeiter von der RheinEnergie AG übergeleitet.
Die ehemaligen Mitgesellschafter Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke (BELKAW)
GmbH, evd Energieversorgung Dormagen gmbH, EVL Energieversorgung Leverkusen
GmbH & Co KG, GVG Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft und Stadtwerke
Leichlingen GmbH haben im Laufe des Jahres 2009 ihre Geschäftsanteile an der Rheinische
NETZGesellschaft mbH (RNG) auf die RheinEnergie AG übertragen; somit hält diese zum
31.12.2011 100% der Geschäftsanteile.
Betriebswirtschaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €

Umsatz
Konzessionsabgaben
Personalaufwand
Unternehmensergebnis
Mitarbeiter im
Jahresdurchschnitt
Auszubildende

636,6
83,5
6,3
1,6

582,7
75,3
6,8
-15,9

550,0
80,4
6,1
-17,0

646,8
84,5
5,2
6,4

593,8
68,5
4,8
-11,1

70
0

69
0

66
0

59
0

54
0

Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme

v. H.

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

2,5
2,9
3,4
3,3
3,9

Leistungskennzahlen:
Durchgeleitete Menge

Strom
Gas

(Mio. kWh)
(Mio. kWh)

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

7.917
15.591

8.036
14.642

8.140
13.667

8.325
16.118

7.918
12.682

475

Bilanz
der Rheinische NETZGesellschaft mbH

AKTIVA
Anlagevermögen:
Finanzanlagen
Umlaufvermögen
Forderungen
Liquide Mittel
Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

31.12.2009
Tsd. €

62

64

49

67

81

74.272
705
66.811

70.969
902
61.500

50.082
717
54.122

59.000
170
47.044

47.501
3.879
39.904

141.851

133.436

104.971

106.281

91.365

3.534
0
45.062
26.444
66.811

3.534
0
41.762
26.640
61.500

3.534
0
28.345
18.970
54.122

3.534
0
32.535
23.168
47.044

3.534
0
24.371
23.556
39.904

141.851

133.436

104.971

106.281

91.365

PASSIVA
Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Jahresüberschuss
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

476

GuV
der Rheinische NETZGesellschaft mbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse
Sonst. betriebl. Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Sonst. betriebl.
Aufwendungen
Erträge aus Ausleihungen
Finanzanlagevermögen
Sonstige Zinsen/Erträge
Zinsen und ähnl.
Aufwendungen
Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

636.587
4.085
473.770
6.343

582.697
763
436.941
6.879

550.012
2.496
390.574
6.052

646.750
4.615
479.431
5.238

593.773
3.108
459.718
4.805

158.731

152.657

172.293

162.470

143.420

1
162

1
611

1
1.675

1
2.467

0
28

350

977

2.147

123

18

1.640

-13.382

-16.884

6.572

-11.051

0

0

0

-209

0

45

2.507

93

6

5

1.595

-15.890

-16.976

6.357

-11.056

Erträge aufgrund
Ergebnisabführungsvertrag

0

15.890

16.976

0

11.056

Aufwendungen aufgrund
Ergebnisabführungsvertrag

1.595

0

0

6.357

0

0

0

0

0

0

Außerord. Ergebnis
Steuern
Unternehmensergebnis

Jahresüberschuss

477

Wirts chafts plan 2014
der Rheinische NETZGesellschaft mbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsergebnis
Ergebnis vor Ertragsteuern
Steuern v. Einkommen u. Ertrag
Unternehmensergebnis
Verlustübernahme / Ergebnisabführung
Jahresüberschuss

Stellenübersicht
Mitarbeiter

606.867
18
-453.999
-6.953
0
-154.056
-14
-8.137
0
-8.137
8.137
0
Personen
71

Da die Gesellschaft keine eigenen Investitionen tätigt, wird auf die Aufstellung eines
Investitions- und Finanzplanes verzichtet.

478

479

Lagebericht 2013
der
Rheinische NETZGesellschaft mbH

480

481

Die deutsche Wirtschaft hat sich im Jahresdurchschnitt 2013 stabil entwickelt. Das
Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg preisbereinigt im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 %. Das
Wachstum fiel damit schwächer aus als in den Vorjahren, in denen das BIP um 0,7 % (2012)
und um 3,3 % (2011) gestiegen war. Allerdings verbesserte sich die konjunkturelle Lage
nach einer Schwächephase im Laufe des Jahres 2013.
Die Energiemärkte unterliegen weiterhin einer sehr hohen Dynamik und einem starken
Wettbewerb. Hiervon ist die Rheinische NETZGesellschaft nur bedingt betroffen, da Mehroder Mindererlöse über das Regulierungskonto spätestens in der nächsten Regulierungsperiode über Anpassungen der Erlösobergrenze kompensiert werden

Rahmenbedingungen für die Energ iewirt schaft
Im Jahr 2013 haben sich die Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft erneut deutlich
verändert, wobei sich der bereits in den vergangenen Jahren abzeichnende Trend einer
zunehmenden Komplexität und einer steigenden Regulierungsdichte fortsetzte.
Im Gasbereich wurden die Mehr-/Mindermengen-Abrechnungen der Vorjahre durchgeführt
und die Vorgaben der neuen Kooperationsvereinbarung umgesetzt (u.a. geänderte
Berechnungsverfahren der internen Bestellung). Weiterhin wurden mittel- und langfristige
Projekte begonnen, z.B. die Vorbereitung auf die Umstellung der Gasqualität von
niederkalorischem L-Gas auf hochkalorisches H-Gas und die Umsetzung der Anforderungen
zur Krisenvor-sorge Gas.
Für die Sparte Strom waren Arbeitsschwerpunkte die Umsetzung des Festlegungsverfahrens
zum Pooling, die Abwicklungen von Lieferanteninsolvenzen, die Umsetzung der
Systemstabilitätsverordnung (50,2 Hz-Problematik) sowie weiterer Anpassungen im Bereich
des EEG. In 2014 werden die Einführung der Mabis 2.0 zum 01. April 2014 sowie die
Neuordnung des Messwesens Arbeitsschwerpunkte darstellen.
In beiden Sparten wurden die Arbeiten 2013 an der Entwicklung mittel- und langfristiger
Strategien zur risikoorientieren Netzbewirtschaftung intensiviert; dies wird auch 2014
fortgesetzt.
Im Jahr 2013 war es erforderlich, neue Vorgaben im Bereich des Rechts der ErneuerbareEnergien umzusetzen. Die geplante EEG-Novelle im Jahr 2014 wird die RNG auch in diesem
Jahr vor weitere Herausforderungen stellen.
Die Novellierung des KWK-G (Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau
der Kraft-Wärme-Kopplung) im Juli 2012 sollte eine Verbesserung der Förderung von KWKAnlagen bewirken. Höhere KWK-Zuschlagsätze und flexiblere Laufzeitmodelle sowie neue
Modernisierungsoptionen wurden eingeführt. Die Förderung von Wärme- und Kältespeichern
sowie von Kältenetzen wurde in das KWK-G aufgenommen.
Nach der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) können Letztverbraucher ein
individuelles Netzentgelt gemäß § 19 Abs. 2 Satz 1 bzw. Satz 2 StromNEV beantragen; die
entsprechenden Erlösdifferenzen werden im Wege einer Umlage anteilig auf alle
Letztverbraucher umgelegt. Mit der Anpassung der StromNEV im Rahmen der Verordnung

482

vom 14. August 2013 wurden u.a. die anzuwendenden Letztverbraucherbelastungsgrenzen
rückwirkend zum 01. Januar 2012 auf 1.000.000 kWh erhöht. Daraus ergibt sich im Jahr
2014 für die RNG die Notwendigkeit der Rückabwicklung der § 19 StromNEV-Umlage für die
Jahre 2012 und 2013 sowie deren Neuerhebung. Die Anpassung dieser Umlage ist für die
RNG ergebnisneutral.
Im Rahmen der im Jahr 2013 eingeführten Offshore-Haftungsumlage nach § 17 f EnWG sind
Netzbetreiber berechtigt, die Kosten für geleistete Entschädigungszahlungen bei dem
Anschluss von Offshore-Windkraftanlagen für Ausgleichszahlungen als Aufschlag auf die
Netzentgelte an Letztverbraucher weiter zu berechnen.
Die „Verordnung zur Regelung des Verfahrens der Beschaffung einer Netzreserve sowie zur
Regelung des Umgangs mit geplanten Stilllegungen von Energieerzeugungsanlagen zur
Gewährleistung der Sicherheit und Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems“
(Reservekraftwerksverordnung - ResKV) ist zum 27. Juni 2013 in Kraft getreten. Die
Verordnung regelt das Verfahren der Beschaffung einer Netzreserve zum Zwecke der
Gewährleistung der Sicherheit und Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems.
Ebenso definiert sie den Umgang mit geplanten Stilllegungen von Energieerzeugungsanlagen. Die Umlage soll die Bereithaltung und Zuschaltung von Reservekraftwerken
gewährleisten und wird ab 2014 über einen Aufschlag auf die Netzentgelte refinanziert.

Rahmenbedingungen
Die im Rahmen der Umsetzung der Unbundlingvorgaben des EnWG zum 01. Oktober 2005
gegründete Rheinische NETZGesellschaft mbH (RNG) bewirtschaftet mittels eines
Pachtmodells die Elektrizitäts- und/oder Gasnetze der AggerEnergie GmbH (AE), der
Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke (BELKAW) GmbH, der evd energieversorgung
dormagen GmbH (evd), der Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG (EVL), der
Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft (GVG), der RheinEnergie AG (RE) und der
Stadtwerke Leichlingen GmbH (SWL) als Netzbetreiber.
Alleiniger Gesellschafter der RNG ist seit dem 01. Januar 2009 mit 100 Prozent der
Geschäftsanteile die RE.
Die zentralen Aufgaben der RNG sind das Assetmanagement, die Netzplanung, die
Kalkulation von Netzentgelten sowie deren Erlössicherung, die Sicherstellung eines
diskriminierungsfreien Netzzuganges zu den Strom- und Gasnetzen und das operative
Regulierungsmanagement. Der Netzservice und das vertriebliche Anschlusswesen werden,
mit Ausnahme der Netzgebiete der BELKAW und der SWL, von den jeweiligen
Netzeigentümern durchgeführt. Der Netzservice der SWL wird durch den Dienstleister EVL,
der Netzservice und das vertriebliche Anschlusswesen der BELKAW werden durch den
Dienstleister RE durchgeführt. Die Querschnittsfunktionen sowie die Mess- und
Abrechnungsdienstleistungen wurden an die RE beauftragt.
In 2013 ist entgegen der Ankündigung der BNetzA noch kein Bescheid zur Festlegung der
Erlösobergrenzen Gas für die zweite Regulierungsperiode (2013-2017) eingegangen. Mit
einem entsprechenden Bescheid wird im ersten Halbjahr 2014 gerechnet. Entsprechend
dem zwischen der BNetzA und BDEW abgestimmten Vorgehen wurde für die Ermittlung der
Netzentgelte das Anhörungsschreiben der BNetzA herangezogen.

483

In 2013 wurde die Kostenprüfung Strom auf Basis des Fotojahres 2011, in dem die
Kostenbasis für die Erlösobergrenzen der zweiten Anreizregulierungsperiode ermittelt wird,
fortgesetzt. Ein Entwurf des Genehmigungsbescheides für die zweite Regulierungsperiode
ist zum Jahresende 2013 bei der RNG eingegangen. Mit einem Bescheid zur Festlegung der
Erlösobergrenzen Strom für die zweite Regulierungsperiode (2014-2018) wird im ersten
Halbjahr 2014 gerechnet.

Tätigkeitsbereiche im Sinne von § 6b Abs. 3 EnWG
Gemäß § 6b Abs. 3 EnWG haben Unternehmen, die i. S. v. § 3 Nr. 38 EnWG zu einem
vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen verbunden sind, mit der Erstellung des
Jahresabschlusses für jeden der in § 6b Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 - 6 EnWG genannten
Tätigkeitsbereiche eine Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung aufzustellen. Diese
haben den für Kapitalgesellschaften geltenden handelsrechtlichen Vorschriften zu
entsprechen.
Bei der RNG betrifft dies die folgenden Tätigkeitsbereiche:
1. Elektrizitätsverteilung
Unter der Elektrizitätsverteilung werden im Geschäftsjahr 2013 die im Zusammenhang mit
der Netzbetreiberfunktion im engeren Sinne für alle fünf Stromnetzgebiete der RNG
stehenden Geschäftsvorfälle zusammengefasst.
2. Gasverteilung
Unter der Gasverteilung werden im Geschäftsjahr 2013 die im Zusammenhang mit der
Netzbetreiberfunktion im engeren Sinne für alle sieben Gasnetzgebiete der RNG stehenden
Geschäftsvorfälle zusammengefasst.

Geschäftsverl auf 2013
In den Stromnetzen wurden im Berichtsjahr 7.917 Mio. kWh Strom (Vorjahr: 8.036 Mio. kWh)
und in den Gasnetzen 15.591 Mio. kWh Erdgas (Vorjahr: 14.642 Mio. kWh) von den
Netzkopplungspunkten verteilt.
Die Umsatzerlöse belaufen sich auf 636,6 Mio. € (Vorjahr: 582,7 Mio. €) und setzen sich im
Wesentlichen aus Netzentgelten Strom (einschließlich EEG, KWK-G, Konzessionsabgabe,
etc.) von 448,0 Mio. € (Vorjahr 409,4 Mio. €), Netzentgelten Gas von (einschließlich
Konzessionsabgabe) 188,3 Mio. € (Vorjahr: 172,9 Mio. €) sowie sonstigen Erlösen in Höhe
von 0,3 Mio. € (Vorjahr 0,4 Mio. €) zusammen.
Der Materialaufwand, der Personalaufwand und der sonstige betriebliche Aufwand umfassen
insgesamt 638,8 Mio. € (Vorjahr: 596,5 Mio. €). Der Aufwand für den täglichen Betrieb der
Infrastruktur bezieht sich mit 236,6 Mio. € (Vorjahr: 193,5 Mio. €) hauptsächlich auf Kosten
des
vorgelagerten
Netzbetreibers,
Beschaffungskosten
für
Netzverluste
und
Gasvorwärmung, ausgezahlte vermiedene Netznutzungsentgelte an die dezentrale
Erzeugung, Aufwand KWK-G und erneuerbare Energien, denen entsprechende
Umsatzerlöse gegenüberstehen. Auf Pachtzins und Entgelte für bezogene Dienstleistungen

484

entfallen 309,5 Mio. € (Vorjahr: 317,2 Mio. €). Für Konzessionsabgaben wurden 83,5 Mio. €
(Vorjahr: 75,3 Mio. €) aufgewandt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt
1,6 Mio. € (Vorjahr -13,4 Mio. €). Die Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahr ist im
Wesentlichen auf die gestiegenen Umsatzerlöse aus den Netzentgelten der Gassparte sowie
dem Rückgang der Aufwendungen für den Pachtzins und der Entgelte für bezogene
Dienstleistungen zurückzuführen.
Das Planergebnis für 2013 lag bei 7,6 Mio. € und damit 6 Mio. € über dem erwirtschafteten
Ergebnis. Die Differenz resultiert im Wesentlichen aus den nicht geplanten Aufwendungen
für die Mehr- und Mindermengenabrechnung sowie Mindererlösen in der Stromsparte.

Vermö gens- und Finanzlage
Die Vermögens- und Finanzlage der RNG ist im Wesentlichen dadurch charakterisiert, dass
den Forderungen aus Netzentgelten kurzfristige Verbindlichkeiten aus der Abrechnung von
Dienstleistungs- und Pachtverträgen gegenüberstehen.
Die Bilanzsumme der RNG erhöhte sich von 133,4 Mio. € in 2012 auf 141,9 Mio. €. Die
Erhöhung auf der Aktivseite resultiert aus dem Anstieg der Forderungen aus
Netzentgeltabrechnungen gegen verbundene Unternehmen sowie des Rechnungsabgrenzungspostens. Mindernd wirkte sich die noch im Vorjahr enthaltene Forderung aus
dem Ergebnisabführungsvertrag (15,9 Mio. €) aus. Der Erhöhung auf der Aktivseite steht auf
der Passivseite ein Anstieg der Rückstellungen, des Rechnungsabgrenzungspostens sowie
der sonstigen Verbindlichkeiten gegenüber. Der Anstieg der sonstigen Verbindlichkeiten ist
auf die Beendigung der umsatzsteuerlichen Organschaft zurückzuführen. Die Verbindlichkeit
aus Steuern erhöht sich hierdurch im Vergleich um 13,9 Mio. €. Nach Verrechnung der
aktiven und passiven Rechnungsabgrenzungsposten beträgt die Eigenkapitalquote 4,7%
(Vorjahr: 4,9%).
Die RNG hat kein Eigentum an den Gas- und Stromnetzen, diese sind von den Eigentümern
über die RE gepachtet. Daher werden durch die RNG selbst keine Investitionen in dieses
Sachanlagevermögen getätigt. Die Finanzierung der RNG erfolgt über den
Verrechnungsverkehr der Stadtwerke Köln GmbH. Darüber hinaus verfügte die RNG noch
über 0,7 Mio. € (Vorjahr: 0,9 Mio. €) Guthaben bei Kreditinstituten. Die Gesellschaft war
jederzeit in der Lage, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.
Die wirtschaftliche Lage des Unternehmens ist durch die regulatorischen
Rahmenbedingungen bestimmt. In Anbetracht der wirtschaftlichen Gesamtsituation ist die
Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr zufriedenstellend verlaufen.

Mitarb eiter
Im Geschäftsjahr 2013 hatte die RNG eine durchschnittliche Mitarbeiteranzahl von 70
Angestellten (Vorjahr: 69) und schließt mit einem Mitarbeiterstand von 69 Personen (Vorjahr:
70) zum 31. Dezember 2013.

485

Öffentliche Zwecksetzung
Die Gesellschaft erfüllt mit der Umsetzung der Unbundlingvorgaben des EnWG die
öffentliche Zwecksetzung nach § 108 Abs. 2 Nr. 2 GO NRW.

Entwicklung der Gesellschaft
Das RNG-Modell ist darauf ausgerichtet, weitere Netze zu pachten und in der Funktion als
Netzbetreiber zu bewirtschaften. Im abgelaufenen Jahr konnten die Verhandlungen zwischen
AggerEnergie und RWE zur Übernahme des Stromnetzes in Marienheide und zwischen
GVG und RWE zur Übernahme des Gasnetzes in den beiden Frechener Ortsteilen
Habbelrath und Grefrath erfolgreich abgeschlossen werden und die RNG hat die
Netzbetreiberverantwortung für diese Netze zum 01.01.2014 übernommen. Die
Verhandlungen zwischen den Stadtwerken Lohmar und Westnetz zur Übernahme des
Stromnetzes in Lohmar sowie zwischen den Stadtwerken Lohmar und der Rheinische
Energie AG (rhenag) zur Übernahme des Gasnetzes wurden nach Abschluss des jeweiligen
Konzessionsvertrags im Jahr 2013 aufgenommen und 2014 fortgesetzt. Nach dem
erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen sollen auch diese beiden Netze in das RNGNetz integriert werden. Weitere potentielle Netzerweiterungen können sich aus den
laufenden und zukünftigen Konzessionsvergabeverfahren ergeben, an denen sich die
verschiedenen Asset Owner der RNG-Netze derzeit und in Zukunft beteiligen.
Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet die RNG laut Wirtschaftsplan gegenüber dem
Berichtsjahr leicht sinkende Umsatzerlöse in Höhe von 606,9 Mio. €, leicht sinkende
Aufwendungen in Höhe von 615,0 Mio. € und ein negatives Unternehmensergebnis in Höhe
von -8,1 Mio. €. Unter Berücksichtigung der Analyse der Planabweichungen wurden für das
Geschäftsjahr 2014 erstmalig die Positionen Mehr-/ Mindermengenabrechnung sowie
Korrekturlieferung aus Ausgleichsenergie mit in dem Wirtschaftplan berücksichtigt. Zudem
werden zusätzliche Aufwendungen für die Anpassung des IS-U Systems erwartet. Die
Aufwendungen aus Dienstleistungsverträgen sind gemäß den derzeitigen vertraglichen
Regelungen angesetzt worden. Die Unternehmensfortführung der RNG ist durch die
Kapitalausstattung sowie dem bestehenden Ergebnisabführungsvertrag zum alleinigen
Gesellschafter RheinEnergie AG sichergestellt.
Im Rahmen des Projektes „Ergebnisstabilisierung“ hat die RNG in Zusammenarbeit mit der
RE ein gemeinsames Projekt zur Verbesserung des Ergebnisses durchgeführt. Damit soll
dem anhaltenden Kostendruck durch die Effekte der Regulierung begegnet werden.

Risiken der zukünftigen Entwicklung
Die Risiken der zukünftigen Entwicklung der RNG werden entsprechend dem Gesetz zur
Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) systematisch identifiziert,
bewertet und dokumentiert. Es werden geeignete Maßnahmen zur Vorsorge getroffen.

486

Die Analyse der gegenwärtigen Risikoszenarien lässt die Aussage zu, dass im
Berichtszeitraum keine den Fortbestand des Unternehmens gefährdenden Risiken
bestanden haben und aus heutiger Sicht auch nicht erkennbar sind.
In den nächsten Jahren wird neben der Fortentwicklung der Regulierungs- und
Entflechtungsregelungen der Wettbewerb um Konzessionen die weitere Entwicklung der
RNG bestimmen.
Chancen und Risiken liegen vor allem in potenziellen Änderungen des regulatorischen
Rahmens begründet, die zu steigenden bzw. sinkenden Netzerlösen führen könnten. Dies
gilt insbesondere mittelfristig vor dem Hintergrund der gegenwärtig durch die
Bundesnetzagentur vorgenommenen Evaluierung der Anreizregulierung. Ergebnisse der
Untersuchungen der Bundesnetzagentur zur Ausgestaltung des Regulierungsrahmens nach
der zweiten Regulierungsperiode der Anreizregulierung sind gegenwärtig noch nicht
absehbar.
Der Gewinn zusätzlicher Konzessionsgebiete durch die Netzeigentümer verbunden mit der
Übernahme der Netzbetreiberfunktion durch die RNG bietet der Gesellschaft einerseits
Entwicklungschancen; andererseits liegen in dem derzeit intensiven Konzessionswettbewerb
in der Region auch Risiken für die RNG durch den möglichen Übergang der
Netzbetreiberfunktion in einzelnen Kommunen.
In Folge der regulatorischen Rahmenbedingungen sind die operativen Chancen der
zukünftigen Entwicklungen begrenzt, da aufgrund der vorgegebenen Effizienzwerte
Kosteneinsparungen voraussichtlich durch die jährlich absinkenden Erlösobergrenzen
kompensiert werden.
Dieser Lagebericht enthält Aussagen, die sich auf die zukünftige Entwicklung der RNG
beziehen. Diese Aussagen stellen Einschätzungen dar, die wir auf Basis aller uns zum
jetzigen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen getroffen haben

487

RheinWerke GmbH
Höherweg 200, 40233 Düsseldorf
www.rheinwerke.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Ulrich
Ralf

Bemman
Zischke

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Untern ehmenszweck:
Die regionale Stärkung der Position ihrer Gesellschafter im Bereich der erneuerbaren
Energien durch Projektentwicklung, Bau, Erwerb bzw. Veräußerung, Besitz und Betrieb von
Anlagen zur Erzeugung von elektrischer Energie, Gas und Wärme aus erneuerbaren
Energiequellen mit räumlichem Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen jeweils einschließlich
der hierfür erforderlichen Anschlussinfrastuktur sowie damit im Zusammenhang stehende
Dienstleistungen und der Verkauf der in diesen Anlagen erzeugten Energie. Ferner die
Konzeptionierung, Unterstützung und Entwicklung von E-Mobilitätsinfrastrukturkonzepten im
Rahmen einer leitungsgebundenen Energieversorgung sowie von Fern- und Nahwärmemodellen in der rheinischen Region sowie damit im Zusammenhang stehende
Dienstleistungen.

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG, Köln
Stadtwerke Düsseldorf AG, Düsseldorf

12,5 Tsd. € = 50 v.H.
12,5 Tsd. € = 50 v.H.

Mit Gesellschaftsvertrag vom 16.05.2013 hat die RheinEnergie im Berichtsjahr gemeinsam
mit der Stadtwerke Düsseldorf AG die RheinWerke GmbH gegründet. Die Eintragung in das
Handelsregister erfolgte am 05.07.2013. Beide Partner halten jeweils 50 % an der
Gesellschaft. Das Rumpfgeschäftsjahr 2013 begann mit der Eintragung in das Handelsregister am 05.07.2013 und endete am 31.12.2013.

488

Bilanz
der RheinWerke GmbH

31.12.2013
Tsd. €

AKTIVA
A. Anlagevermögen:
Finanzanlagen
- Beteiligungen
- Ausleihungen

0
0

B. Umlaufvermögen:
Guthaben bei
Kreditinstituten

122

Bilanzsumme

122

PASSIVA
A. Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinn- /Verlustvortrag
Jahresüberschuss/
-fehlbetrag

B. Rückstellungen
C. Verbindlichkeiten
Bilanzsumme

25
100
0
42
39
0
122

489

GuV
der RheinWerke GmbH

05.07. 31.12.2013
Tsd. €

Sonst. betriebliche
Aufwendungen

-42

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

-42

Jahresüberschuss/fehlbetrag

-42

Wirts chafts plan 2014
der RheinWerke GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Sonstige betrieblicher Aufwendungen
Abschreibungen

675
0
-77
-446
-323

Finanzergebnis

-162

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

-350

Steuern
Jahresüberschuss / -fehlbetrag

Die Gesellschaft beschäftigt kein eigenes Personal.

-8
-358

490

491

Lagebericht 2013
der
RheinWerke GmbH

492

493

Geschäfts modell
Die RheinWerke GmbH („RheinWerke“) wurde als Joint Venture von der Stadtwerke
Düsseldorf AG („SWD“) und der RheinEnergie AG („RheinEnergie“) gegründet mit
Gesellschaftervertrag vom 16. Mai 2013 am 05. Juli 2013 im Handelsregister eingetragen.
Der Geschäftssitz der Gesellschaft ist am Höherweg 200, 40233 Düsseldorf.
Geschäftszweck ist die regionale Stärkung der Position ihrer Gesellschafter im Bereich der
Erneuerbaren Energien durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien mit räumlichem
Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen. Darüber hinaus sollen in den Bereichen Fernwärme
und Landstromversorgung/ Elektromobilität gemeinsame Konzepte zur Zusammenarbeit
erarbeitet werden.
Das Geschäftsmodell der RheinWerke sieht für den Bereich der Erneuerbaren Energien
folgendes vor:
Innerhalb der RheinEnergie bzw. innerhalb der Grünwerke GmbH („Grünwerke“)erfolgt
derzeit die Projektentwicklung bis hin zum marktfähigen Projekt. Die Projekte werden
entwickelt und den RheinWerken angeboten. Die RheinWerke haben dabei gem.
Konsortialvertrag ein Vorkaufsrecht „First-Call-Regelung“ für alle künftigen Projekte in NRW.
Sofern die Geschäftsführung dem Erwerb eines Projektes zustimmt, werden relevante
Projektunterlagen und Wirtschaftlichkeitsbewertungen der Gesellschafterversammlung der
RheinWerke vorgelegt. Nach Mittelfreigabe durch den Gesellschafter, kann mit der
Umsetzung des Projektes und der Überführung in eine Projektgesellschaft begonnen
werden.
Des Weiteren prüfen die RheinWerke den direkten Erwerb von schlüsselfertigen Projekten.
Im Bereich Fernwärme soll es um Konzepte für den gezielten und strukturierten Ausbau der
Fernwärme durch Netzverdichtungsmaßnahmen, die Erschließung neuer Gebiete sowie
durch potenzielle Verbindungsleitungen und den Erhalt von Fördermitteln gehen. Die
Arbeitsgruppe Elektromobilität prüft Möglichkeiten der Zusammenarbeit sowie neue
Geschäftsmodelle für die künftige Entwicklung der Infrastruktur bis hin zur Abrechnung.
Hierbei werden auch die laufenden Entwicklungen im Hause RheinEnergie und im Hause
SWD bewertet und berücksichtigt.
Im Geschäftsjahr 2013 lagen die Tätigkeitsschwerpunkte der RheinWerke auf dem Aufbau
der Gesellschaft, der Projektakquisition und dem Aufbau von Kooperationen.
Mit Datum der Eintragung im Handelsregister wurden am 05.07.2013 Herrn Dipl.-Ing., Dipl.Wirtsch.-Ing. Ralf Zischke (als Vertreter der SWD) sowie Herrn Dipl.-Ing. Ulrich Bemmann
(als Vertreter der RheinEnergie) als Geschäftsführer der RheinWerke bestellt.
Die RheinWerke beschäftigen kein eigenes Personal. Die kaufmännische Abwicklung und
Betreuung der RheinWerke erfolgt am Sitz der Gesellschaft in Düsseldorf und wird über
einen Dienstleistungsvertrag mit SWD erbracht.

494

Weitere wesentliche Dienstleistungen sollen über den Abschluss von Dienstleistungsverträgen mit den Mutterhäusern und den Grünwerken gesichert werden. Die Dienstleistungen für Projektbewertung und Entwicklung sowie die kaufmännische Betriebsführung
und das technischen Controlling über die Laufzeit der Erzeugungsanlagen könnte z.B. durch
die Grünwerke oder die RheinEnergie erfolgen.

Wirts chafts bericht
Gesamtwirt schaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen
Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)
abgesichert. Die große Koalition hat eine umfassende Überarbeitung des EEG angekündigt,
diese Novellierung „EEG 2.0“ könnte Einfluss auf den weiteren Ausbau der Erneuerbaren
Energien haben und hat Einfluss auf das Erreichen der Klimaschutzziele und Ausbauziele
der Energiewende in Deutschland.
Der Ausbau der Aktivitäten in den Bereichen Elektromobilität und Fernwärme ist ebenfalls
stark von den energiepolitischen und -wirtschaftlichen Rahmenbedingungen abhängig.

Geschäftsverl auf
Ertragslage
Die wesentliche Geschäftsentwicklung resultiert aus den im Folgenden beschriebenen
Effekten:
Die RheinWerke befanden sich im Geschäftsjahr 2013 im Gründungsprozess. Es wurden
Turnkey-Projekte (schlüsselfertige Projekte) sowie bereits im Betrieb befindliche Anlagen aus
dem Bereich Erneuerbaren Energien durch die Dienstleister bewertet und geprüft. Ein
Erwerb eines Projektes bzw. ein Erwerb oder eine Übertragung einer bereits im Betrieb
befindlichen EE-Anlage gelang im Geschäftsjahr 2013 nicht. Umsatzerlöse konnten somit
nicht erzielt werden. Im Dezember 2013 wurden vertragliche Verpflichtungen zum Erwerb
eines Projektes im Bereich der Bioenergieaufbereitung eingegangen, welches in 2014
umgesetzt wird.
Die Gesellschaft bedient sich Dienstleistungen der Mutterhäuser bzw. der Grünwerke. Die
Gesellschaft beschäftigt kein Personal auch die Geschäftsführer werden nicht durch die
RheinWerke vergütet.
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen belaufen sich auf 42.011 EUR. Zur Unterstützung
hat/wird die Gesellschaft Dienstleistungsverträge mit SWD / Grünwerken sowie mit
RheinEnergie abschließen. Die Aufwendungen resultieren i. W. aus Aufwendungen für die
kfm. Dienstleistung sowie die Gründungskosten und für den operativen Geschäftsbetrieb der
RheinWerke.
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt -42.011 EUR.

495

Finanzlage
Die Gesellschaft war jederzeit in der Lage ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.
Neben der Stammeinlage wurde eine Kapitalzuführung durch die Gesellschafter
durchgeführt, um die operativen Kosten zu decken und jederzeit handlungsfähig zu sein.
Investitionen wurden zum Geschäftsschluss 2013 nicht getätigt.
Die Eigenkapitalquote für das Geschäftsjahr 2013 beträgt ca. 68 %.
Vermögenslage
Auf der Aktivseite der Bilanz wird ausschließlich Umlaufvermögen in Höhe des
Kassenbestandes von 121.688 EUR ausgewiesen.
Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen oder
verbundenen Unternehmen bestehen zum Bilanzstichtag nicht.

Forderungen gegenüber

Das Eigenkapital der Gesellschaft i. H. v. 82.888 EUR wurde durch die Einzahlung des
Stammkapitals i. H. v. 25.000 EUR, eine zusätzliche Einstellung in die freie Kapitalrücklage i.
H. v. 100.000 EUR sowie dem Jahresfehlbetrag 2013 i. H. v. -42.011 EUR definiert.
Die im Geschäftsjahr 2013 gebildeten Rückstellungen i. H. v. 38.800 EUR werden durch
Rückstellungen für ausstehende Kreditorenrechnungen sowie Rückstellungen für den
Jahresabschluss bestimmt.
Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
bzw. Verbindlichkeiten gegenüber
Gesellschaftern bestehen zum Abschlussstichtag keine, auch Verbindlichkeiten aus
Lieferungen und Leistungen sowie sonstigen Verbindlichkeiten werden nicht ausgewiesen.
Nachtragsbericht
Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Bilanzstichtag eingetreten sind, haben
sich nicht ergeben.

Prognose-, Risiko- und Chancenbericht
Prognosebericht
Für die Geschäftsjahre 2014 – 2018 wurde eine Businessplanung erstellt. Diese befindet
sich in Abstimmung mit den Finanzbereichen der Mutterhäuser und soll anschließend den
Gesellschaftern vorgelegt werden. Die Planung für das Geschäftsjahr 2014 wird zur
Genehmigung vorgelegt, die Mittelfristplanung der Folgejahre wird ausschließlich zur
Kenntnis gereicht.
Im Planungszeitraum bis 2018 soll im Bereich Erneuerbare Energien vorrangig in Wind
Onshore investiert werden, die übrigen Geschäftsbereiche bleiben zunächst
unberücksichtigt. Die RheinWerke sind bestrebt Projekte im Bereich der Erneuerbaren
Energien vollständig oder teilweise im Portfolio der RheinWerke umzusetzen. Für 2014 ist

496

der Erwerb eines Anteils an einer Bioenergieaufbereitungsanlage geplant. Der Vertrag zum
Beitritt in die Projektgesellschaft wurde im Dezember 2013 unterzeichnet.
Risikobericht
Aus Sicht der Geschäftsleitung bestehen aktuell keine bestandsgefährdenden Risiken.
Die RheinWerke betreiben derzeit keine Erneuerbare-Energien-Erzeugungsanlagen.
Folgende Risiken können das Geschäft der RheinWerke in Zukunft dennoch beeinflussen:
Abweichungen bei der Nettostromerzeugung der Anlagen
Vor Projektumsetzung wird auf Basis von Gutachten ein Ansatz für die Erzeugung der
Anlagen getroffen. Weicht die Realität von diesem Ansatz ab, hat dies Ertragseinbußen zur
Folge.
Materialrisiken
Mangelhafte Anlagenqualität, so dass kurz nach Ablauf der Gewährleistung wesentliche
Anlagenkomponenten ausgetauscht werden müssen.
Novellierung des EEG
Neue Rahmenbedingungen können sich auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien und
somit auf das Geschäft der RheinWerke negativ auswirken.
Für zukünftig geplante und umgesetzte Anlagen werden die Rahmenbedingungen des
jeweils gültigen EEG bereits vor der Investitionsentscheidung in die Projektkalkulation
einbezogen und ein zusätzliches Risiko somit nahezu ausgeschlossen.
Technische Risiken
Regenerative Erzeugungsanlagen beinhalten technische Risiken. Die RheinWerke sind
bestrebt, Schäden an ihren Anlagen durch entsprechende Wartungs- und Betriebsführungskonzepte zu vermeiden. Ferner wird versucht, ungeplante Ausfälle der Anlagen zeitnah zu
beheben und auftretende Unterbrechungen auf ein Minimum zu reduzieren.
Chancenbericht
Die Businessplanung wurde auf Basis der, zwischen den Finanzbereichen der Mutterhäuser
abgestimmten, Planprämissen erstellt und führt zu einer konservativen Entwicklung der
GuV -Ergebnisse. Daher ist mittel- bis langfristig von einem positiven Geschäftsergebnis
auszugehen. Weitere Chancen könnten aus der Witterung resultieren. Windstarke und
sonnenreiche Jahre könnten positive Effekte auf das Ergebnis der RheinWerke haben.

Öffentliche Zwecksetzung und -erre ichung
Gemäß § 108 Abs. 3 Nr. 2 der Gemeindeordnung NW ist wie folgt zu berichten:

497

Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung
Die RheinWerke GmbH hat sich im Gesellschaftsvertrag zur Erbringung von Dienstleistungen auf dem Gebiet des ressourcenschonenden und ökologischen Energiemanagements verpflichtet. Als kommunales Unternehmen unterstützt die RheinWerke die
Region, die Mitglied des Klimabündnisses ist, bei der Erreichung ihrer CO2-Minderungsziele.
Einhaltung der öffentlichen Zielerreichung
Die RheinWerke befindet sich in der Gründungs- und Aufbauphase und beabsichtigt bis
2018 im Bereich Erneuerbare Energien vorrangig in Wind Onshore zu investieren.

498

499

rhenag
Rheinische Energie Akti engesellschaft
Bayenth algürtel 9, 50945 Köln
www.rhenag.de

Vors tand:
Herr
Herr
Herr

Ulrich
Kurt
Dr. Hans-Jürgen

Henkel
Rommel
Weck

(bis 31.01.2013)
(ab 01.02.2013)

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr

Heinz-Willi
Dr. Arndt
Dr. Jürgen
Michael
Dr. Dieter
Dirk

Mölders
Neuhaus
Grönner
Stangel
Steinkamp
Stüdemann

Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

Gegenstand des Untern ehmens:
Die Versorgung der Bevölkerung mit Gas, Wasser, Elektrizität und Wärme sowie die
Entsorgung. Zur Erreichung des Gesellschaftszweckes kann die Gesellschaft Gas, Wasser,
elektrische Energie und Wärme erzeugen, beziehen, verwerten und veräußern sowie alle
sonstigen mit diesen Versorgungsbereichen und der Entsorgung zusammenhängenden
Geschäfte und Maßnahmen einschließlich Planung und Beratung vornehmen. Die
Gesellschaft kann insbesondere Anlagen und Einrichtungen aller Art, die dem genannten
Zweck zu dienen geeignet sind, erwerben, errichten und betreiben, allein oder gemeinsam
mit anderen, für eigene oder fremde Rechnung. Sie kann sich an Gesellschaften beteiligen,
die mit dem Gegenstand des Unternehmens zusammenhängen.

Sonstige Untern ehmensdaten:
Grundkapital der Gesellschaft:

40,0 Mio. €

Beteiligungsverhältnisse:
RWE Deutschland AG, Essen
RheinEnergie AG, Köln

26,67 Mio. € = 66,67 v.H.
13,33 Mio. € = 33,33 v.H.

Mittels Aktienkaufvertrag vom 22.12.2006 mit der RWE-Gruppe hat die RheinEnergie AG
677.700 Aktien oder 25,1% an der rhenag Rheinische Energie AG zum 01.01.2007
erworben. Die RheinEnergie AG hat hiermit ihre eingeräumte Kaufoption in Übereinstimmung mit den Regelungen des Konsortialvertrages mit der RWE-Gruppe ausgeübt.
Mittels Kaufvertrag vom 20.12.2007 erwarb die RheinEnergie AG von der RWE Rhein-Ruhr
AG zu Beginn des Geschäftsjahres 2008 weitere rhenag-Aktien, wodurch sich der Anteil der
RheinEnergie AG am Grundkapital der rhenag von 25,1% auf 33,33% erhöhte.

500

Beteiligungen der Gesellschaft:
Firma

Kapitalanteil

BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH, Wipperfürth
Energieversorgung Niederkassel Verwaltung GmbH, Niederkassel
Energieversorgung Niederkassel GmbH & Co. KG, Niederkassel
GkD Gesellschaft für kommunale Dienstleistungen mbH, Siegburg
MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
Propan Rheingas GmbH, Brühl
Regionalgas Euskirchen GmbH & Co. KG, Euskirchen
rhenag - Thüga Rechenzentrum GbR, Köln
rhenagbau GmbH, Köln
Sampi Anlagen-Vermietungs GmbH & Co. Objekt Meerbusch KG, Mainz
SE SAUBER ENERGIE GmbH & Co. KG, Köln
SE SAUBER ENERGIE Verwaltungs-GmbH, Köln
SVB Siegener Versorgungsbetriebe GmbH, Siegen
A/V/E GmbH, Halle (Saale)
GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft GmbH & Co. HG, Troisdorf
GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft-Verwaltungs GmbH, Troisdorf
energienatur Gesellschaft für erneuerbare Energien mbH, Siegburg
Stromnetzgesellschaft Neunkirchen-Seelscheid GmbH & Co. KG

19,5 v.H.
100.0 v.H.
100,0 v.H.
100,0 v.H.
26,1 v.H.
21,1 v.H.
20,0 v.H.
43,0 v.H.
50,0 v.H.
100,0 v.H.
100,0 v.H.
33,1 v.H.
16,7 v.H.
24,9 v.H.
25,1 v.H.
3,9 v.H.
3,9 v.H.
100,0 v.H.
1,0 v.H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €

Umsatz
Personalaufwand
Konzessionsabgaben
Unternehmensergebnis
Eigenkapital
Anlagevermögen
Bilanzsumme

250,4
43,7
2,2
29,8
143,9
130,3
288,9

251,0
31,8
2,3
37,5
151,7
120,6
286,3

243,2
31,0
2,5
32,2
146,5
120,0
286,0

234,8
28,6
2,7
158,1
272,1
119,3
407,6

251,0
28,4
2,4
28,4
142,6
147,7
284,5

Mitarbeiter
davon Auszubildende

399
19

397
22

394
23

374
23

374
26

501

Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme (in v.H.)
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

39,5
39,8
39,9
28,0
40,1

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital (in v.H.)
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

87,6
94,6
95,0
95,6
77,2

Leistungskennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

Erdgasverkauf in Mio. kWh
Stromverkauf in Mio. kWh
Wasserverkauf in Mio. cbm

2.894,4
96,5
1,6

3.016,7
94,1
1,5

3.260,2
96,1
1,6

3.314,2
96,0
1,5

3.269,2
97,2
1,5

502

503

Bilanz
der rhenag Rheinische Energie
Akti engesellschaft

31.12.2013 31.12.2012
Tsd. €
Tsd. €

31.12.2011
Tsd. €

31.12.2010
Tsd. €

31.12.2009
Tsd. €

AKTIVA

Anlagevermögen:
Immaterielle
Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen

113
95.387
34.769

106
85.487
34.972

158
87.646
32.202

217
88.205
30.841

182
90.120
57.388

Umlaufvermögen
Vorräte
Forderungen
Kassenbestand
Rechnungsabgrenzung

737
156.355
1.561
11

646
161.887
3.159
18

707
164.000
1.258
28

763
285.824
1.674
63

674
134.840
1.124
213

Bilanzsumme

288.924

286.275

285.999

407.587

284.541

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Bilanzgewinn

40.000
74.056
29.864

40.000
74.056
37.643

40.000
74.056
32.407

40.000
74.056
158.102

40.000
74.056
28.522

Sonderposten
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung

10.312
87.748
24.112
22.832

11.382
82.857
17.338
22.999

12.352
78.878
21.265
27.041

13.020
71.193
19.088
32.128

13.884
65.996
32.439
29.644

288.924

286.275

285.999

407.587

284.541

PASSIVA

Bilanzsumme

504

GuV
der rhenag Rheinische Energie
Akti engesellschaft

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse

31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €

250.367

251.041

243.197

234.794

251.014

505

569

590

513

467

16.749

10.887

7.388

133.104

4.901

Materialaufwand

160.929

157.329

154.242

155.296

172.131

Personalaufwand

43.703

31.793

30.962

28.579

28.416

Abschreibungen

10.366

7.484

7.898

8.249

8.787

Sonstige
betriebliche Aufwendungen

21.778

21.829

20.606

26.237

23.475

Erträge aus Beteiligungen

13.294

8.371

8.368

16.866

11.919

Erträge aus
Gewinnabführungsvertrag

196

183

266

337

263

Zinsergebnis

-1.068

-674

-263

-109

820

Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

43.267

51.942

45.838

167.144

36.575

0

0

0

211

0

Steuern

13.516

14.441

13.583

8.840

8.172

Jahresüberschuss

29.751

37.501

32.255

158.093

28.403

113

142

152

9

119

29.864

33.643

32.407

158.102

28.522

andere aktivierte
Eigenleistungen
Sonstige
betriebliche Erträge

Außerordentliche
Aufwendungen

Gewinnvortrag
aus dem Vorjahr
Bilanzgewinn

505

Wirts chafts plan 2014
der rhenag Rheinische Energie
Akti engesellschaft

ERFOLGSPLAN

Umsatzerlöse (netto)
Sonstige Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Abschreibungen
Beteiligungsergebnis
Betriebliches Ergebnis
Neutrales Ergebnis
Finanzergebnis
Ergebnis vor Steuern
Steuern vom Einkommen und Ertrag
Unternehmensergebnis

2014
Mio. €

253,2
4,0
-162,8
-35,9
-19,5
-9,6
10,4
39,8
0,0
-0,4
39,4
-10,8
28,6

FINANZPLAN

Mittelherkunft:
Abschreibungen
Anlage-Abgänge
Veränderung Baukostenzuschüsse
Erhöhung Pensionsrückstellungen
Auflösung andere Sonderposten
Einstellung Gewinnrücklagen

8,7
0,0
-1,5
0,5
0,1
0,0

Summe

7.8

Mittelverwendung:
Investitionen Sachanlagen
Investitionen Finanzanlage
Darlehenstilgungen

7,2
3,0
0,0

Summe

10,2

Über-/Unterdeckung

-2,4

506

507

Lagebericht 2013
der
rhenag
Rheinische Energie Aktiengesellschaft

508

509

Wirtschaftsbericht
Geschäftsentwicklung
2013 war für rhenag ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Die Ergebnisprognose aus dem
Geschäftsbericht 2012, welche wegen des schwierigen Markt- und Wettbewerbsumfeldes
bereits einen Rückgang des sehr guten Vorjahresergebnisses berücksichtigte, wurde erfüllt.
Das Energiegeschäft präsentierte sich unter den anspruchsvollen Rahmenbedingungen sehr
robust mit wichtigen Weiterentwicklungen insbesondere im Strombereich. Hier dehnte
rhenag in gleich drei wichtigen Kommunen (Sankt Augustin, Neunkirchen-Seelscheid und
Niederkassel) ihre Aktivitäten von der reinen Gasversorgung auf den Strombereich aus, für
den neue Netzkooperationen mit den kommunalen Partnern vereinbart werden konnten.
Das Dienstleistungsgeschäft der rhenag stand auch 2013 für die erfolgreiche Weitergabe
des eigenen operativen Versorgungs-Know-hows an kooperationssuchende Stadtwerke und
Regionalversorger in ganz Deutschland. rhenag konnte in ihrem zweiten Kerngeschäft weiter
zulegen.
Im Beteiligungsgeschäft zeigte sich eine deutliche Ergebnisverbesserung, die zu einem
großen Teil auf einem einmaligen Sonderertrag beruht, aber auch Resultat der operativen
Wertsteigerung in der rhenag-Gruppe ist.
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug 43,3 Mio. € (Vorjahr:
51,9 Mio. €). Nach Steuern erwirtschaftete rhenag einen Jahresüberschuss von
29,8 Mio. € (Vorjahr: 37,5 Mio. €). Der deutliche Ergebnisrückgang ist im Wesentlichen auf
höhere Personalrückstellungen, hauptsächlich für ein neues Altersteilzeitprogramm,
zurückzuführen. Diese Ergebnisbelastung wurde zum Teil durch Erträge aus der Auflösung
von Vertriebsrückstellungen kompensiert.

Energiegeschäft
Gasversorgung
2013 war mit Blick auf den kalten und vor allem lang andauernden Winter 2012/2013 und
trotz der zu Beginn der aktuellen Heizperiode 2013/2014 milden Temperaturen für
Gasversorger ein insgesamt gutes Absatzjahr. rhenag hat 2013 trotz eines
Kundenrückgangs von rd. 4,7 % die anspruchsvolle Vorjahresmarke von 3,0 Mrd. kWh
Gasabsatz fast erreicht und lieferte 2,9 Mrd. kWh Erdgas an ihre Kunden. Die absatz- und
umsatzstärkste Sparte der rhenag agierte dabei auch 2013 in einem weiter an Schärfe
gewinnenden Wettbewerbsumfeld. Die große Stabilität der Gassparte war dabei nicht allein
witterungsbedingt, sondern zu wesentlichen Teilen auch Resultat einer nach wie vor hohen
Kundenbindung im eigenen Netzgebiet in Kombination mit intensiven, überregionalen
Vertriebsaktivitäten. Zwar ist auch in diesem externen Vertrieb das Geschäft aufgrund der
Vielzahl zum Teil sehr preisaggressiver Wettbewerber hart. Gleichwohl kompensieren nach
wie vor externe Zugewinne teilweise die Kundenverluste im Stammgebiet.

510

Ein erfreulicher Trend setzte sich 2013 im Netzvertrieb, also beim Neuanschluss von Kunden
an das bestehende rhenag-Erdgasnetz fort. Bereits im vierten Jahr in Folge wuchs die Zahl
der Neuanschlüsse: In 2013 stehen 1.172 Neukunden-Hausanschlüsse zu Buche, was noch
einmal eine Steigerung um knapp 9 % gegenüber dem Vorjahreswert (1.077 Neuanschlüsse)
bedeutet. Die Botschaft dieser Entwicklung: Erdgas und die damit verbundene
Anwendungstechnik zählt in der Energiewende zu den zukunftsträchtigen Energiearten,
deren Potenzial längst noch nicht ausgeschöpft ist. Die Energiewende ist trotzdem in der
öffentlichen Diskussion nach wie vor stromfixiert. Das enorme Klimaschutzpotenzial im
Wärmemarkt, auf den allein 40 % der Gesamt-CO 2 -Emissionen entfallen, und der
gleichzeitig fortbestehende Modernisierungsstau bei den Heizungsanlagen wird den
Energieträger Erdgas absehbar weiter aufwerten. Wenn es beispielsweise um den
Austausch alter Ölheizungen geht, hat Erdgas unter Kosten- und Effizienzgesichtspunkten
die besten Marktchancen. Keine andere Technologie – weder die Wärmepumpe, noch die
Pellet-Heizung – hat so geringe CO 2 -Vermeidungskosten wie moderne Erdgastechnik.
Die Gaspreise blieben auf dem Großhandelsmarkt auch 2013 weiter vom Ölpreis
abgekoppelt. Während die Gaseinkaufspreise leicht über dem Niveau des Vorjahres lagen
und das Heizöl über das gesamte Jahr betrachtet weiter auf hohem Niveau notierte, konnte
rhenag dank einer diversifizierten Beschaffung auch für die Heizperiode 2013/2014 die
Gasverkaufspreise erneut stabil halten. Damit profitieren rhenag-Gaskunden im dritten
Winter in Folge von unveränderten Preisen.
Stromversorgung
Mit einer Menge von 96,5 Mio. kWh lag der Stromabsatz 2013 rd. 2,5 % über dem
Vorjahreswert von 94,1 Mio. kWh. Die maßgeblichen Faktoren dieses Absatzwachstums
waren Akquisitionserfolge im 2013 intensivierten externen Stromvertrieb sowie Zugewinne im
Gewerbe- und Industriekundensegment. Insgesamt erhöhte sich die Anzahl der von rhenag
versorgten Stromkunden 2013 um rd. 2,6 %.
Von großer strategischer Bedeutung für die rhenag-Stromaktivitäten war die Übernahme des
RWE-Stromnetzes in Sankt Augustin zu Beginn des Geschäftsjahres 2013 sowie die
Gründung von Stromnetzgesellschaften in Niederkassel und in Neunkirchen-Seelscheid. Im
Herzen des rhenag-Versorgungsgebiets konnte rhenag die seit Jahrzehnten bewährte
Partnerschaft im Gasbereich so auf den Stromsektor ausdehnen und geht damit weitere
wichtige Schritte auf ihrem Wachstumspfad Richtung Komplettversorger für die Rhein-SiegRegion.
Ebenfalls auf Wachstum standen 2013 die Zeichen im Bereich der regenerativen
Stromerzeugung. Anders als die konventionelle Stromerzeugung bieten Erneuerbare
Energien weiterhin unternehmerisches Potenzial. Während bei rhenag kein Kapital in der
fossilen Stromerzeugung gebunden ist, wurde die überregionale OnshoreWindkrafterzeugung im Rahmen des Green GECCO-Verbunds weiter entwickelt. Im Green
GECCO-Verbund kooperiert die rhenag zusammen mit weiteren Stadtwerken und regionalen
EVU mit der RWE-Regenerativtochter Innogy. Die beiden neu erworbenen Windparks Hörup
(8 MW), Schleswig-Holstein, sowie Titz (20 MW) im rheinischen Braunkohlerevier waren
2013 das erste volle Jahr in Betrieb. Der nächste neue Green GECCO-Windpark in der
Düshorner Heide (26 MW) in Niedersachsen geht im Frühjahr 2014 ans Netz.

511

Ein zweites wesentliches Ziel der Erneuerbaren Strategie der rhenag ist es, als Motor der
regionalen Energiewende auch in der eigenen Versorgungsregion Regenerativstandorte zu
identifizieren und zu entwickeln. 2013 wurden insbesondere verschiedene Windkraftprojekte
im Versorgungsgebiet bzw. in angrenzenden Regionen geprüft. Bei dieser Prüfung
regionaler Standorte verfolgt rhenag eine klare Linie: Ziel ist es, die Wertschöpfung
regenerativer Energieerzeugung in die Region zu holen. Vor jeder Investitionsentscheidung
aber steht eine genaue Prüfung der Wirtschaftlichkeit. 2013 hat rhenag daher für die
Beurteilung
eines
Anlagenstandorts
im
Rhein-Sieg-Kreis
eine Windmessung
ausgeschrieben, um das weitere Entscheidungsverfahren auf aussagekräftige Daten
abstützen zu können. Darüber hinaus prüft rhenag ein Engagement an zwei weiteren
Standorten im benachbarten Westerwald.
Für alle regionalen Windkraftprojekte zeigt sich, dass ihre Umsetzung im Spannungsfeld von
Wirtschaftlichkeitsanforderungen, Naturschutzaspekten und politischer bzw. öffentlicher
Akzeptanz anspruchsvoll ist.
Wasserversorgung
Die Absatz- und Umsatzzahlen liegen mit 1,6 Mio. cbm und 3,2 Mio. € leicht über dem
Vorjahr.
Netz
Die seit dem 1. Januar 2006 mit der Westnetz GmbH, Dortmund, bestehende vertragliche
Aufgabenteilung führt zu Pacht- und Betriebsführungserlösen für das Strom- und Gasnetz
sowie für Call-Billing-Dienstleistungen. Als Pächter des Strom- und Gasnetzes übernimmt
Westnetz das gesamte Regulierungsmanagement. Dafür stehen ihr die Strom- und
Gaserlöse aus Netznutzung und Messung/Abrechnung zu. Die kostenorientierte
Überwachung durch die Bundes- und Landesregulierungsbehörden ist seit dem
1. Januar 2009 durch das System der Anreizregulierung mit fest vorgegebenen
Erlösobergrenzen abgelöst worden. Nach dem Ende der ersten Gasregulierungsperiode
(2009 – 2012) war 2013 beim Gas das erste Jahr der zweiten Regulierungsperiode (2013 –
2017), für die neue Erlösobergrenzen gelten. Für diese zweite Regulierungsperiode liegen
neue Pacht- und Dienstleistungsverträge dem Leistungsverrechnungsverkehr zwischen
rhenag und Westnetz zugrunde.
Neue Pacht- und Dienstleistungsverträge wurden 2013 fristgerecht auch für das Stromnetz
abgeschlossen, für das 2014 die zweite Regulierungsperiode (2014 – 2018) beginnt. In
Sankt Augustin ist das rhenag-Gasnetz an die dortige Energieversorgungsgesellschaft mbH
(EVG) verpachtet, welche wiederum das Gasnetz an die Westnetz unterverpachtet hat. 2013
erwarb rhenag in Sankt Augustin die Stromnetzanlagen von der RWE Deutschland AG und
verpachtete diese Anlagen ebenfalls an die EVG. Analog zum Gasbereich hat die EVG
wiederum die Stromnetzanlagen an die Westnetz weiter verpachtet.
Ausgeweitet werden die Stromnetzaktivitäten darüber hinaus in den Gemeinden
Neunkirchen-Seelscheid sowie in der Stadt Niederkassel. In Neunkirchen-Seelscheid ist
rhenag – neben RWE – an der neu gegründeten Stromnetzgesellschaft NeunkirchenSeelscheid GmbH & Co. KG beteiligt. Mehrheitseigentümerin ist die Gemeinde NeunkirchenSeelscheid. Das Stromnetz wird auch hier an die Westnetz verpachtet.

512

In Niederkassel ist rhenag alleiniger strategischer Partner der 2013 gegründeten
Stromnetzgesellschaft Energieversorgung Niederkassel GmbH & Co. KG, an der die Stadt
Niederkassel nach Kauf des RWE-Stromnetzes durch rhenag und Weiterverkauf von
51 % der Gesellschaftsanteile von rhenag an die Stadt 2014 die Mehrheit halten wird.
Beteiligungsgeschäft
Aus ihren Beteiligungen flossen rhenag 2013 ganzjährige bzw. zeitanteilige
Gewinnausschüttungen aus 2012 sowie Erträge aus einem Gewinnabführungsvertrag in
Höhe von insgesamt 13,5 Mio. € (Vorjahr: 8,6 Mio. €) zu. Ursache des Ergebnissprungs
gegenüber dem Vorjahr ist die letztmalige Ausschüttung der Pistazit Anlagen-Vermietungs
GmbH & Co. Objekt Willich KG, die Ende 2013 planmäßig ihren kompletten Besitz
veräußerte und aufgelöst wurde. Aber auch die im operativen Versorgungsgeschäft aktiven
rhenag-Beteiligungsgesellschaften waren – abgesichert im rhenag-Netzwerk – in ihren
regionalen und überregionalen Märkten sehr erfolgreich und konnten nahezu allesamt ihre
Ergebnisse steigern.
Dienstleistungsgeschäft
Das auf den Feldern „Stadtwerkeberatung“ und „IT“ agierende Dienstleistungsgeschäft –
gemessen an absoluten Umsatz- und Ergebniszahlen das deutlich kleinere rhenagGeschäftsfeld – stieß auch 2013 auf eine hohe Nachfrage im Kernsegment der mittleren und
kleineren Energieversorgungsunternehmen. Die Umsatz- und Ergebnisentwicklung waren
wiederum erfreulich und spiegeln die wertorientierte Wachstumsstrategie des rhenagDienstleistungsgeschäfts wider: 14 neue Kunden konnten 2013 in der Stadtwerkeberatung
gewonnen werden, die Zahl der Beratertage lag nochmals deutlich über Vorjahresniveau.
Auch die IT-Sparte war mit vier neuen Kunden, die 2013 auf die rhenag-Software LIMA
migrierten, weiter auf Wachstumskurs. Den größten Teil zur positiven Umsatzentwicklung
trug die Koblenzer Elektrizitäts- und Verkehrs-Aktiengesellschaft (KEVAG) bei, deren
470.000 Zählpunkte 2013 das erste volle Jahr durch rhenag abgerechnet wurden.
Rechnungsmäßiges Unbundling
Aufgrund des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) hat die rhenag als vertikal integriertes
Energieversorgungsunternehmen jeweils getrennte Konten zu führen und für jede ihrer
regulierten Tätigkeiten einen Tätigkeitsabschluss (§ 6b Absatz 3 EnWG) zu erstellen und
darüber zu berichten (§ 6b Absatz 7 EnWG).
Entsprechend § 6b Absatz
Unternehmenstätigkeiten:

3

EnWG

ergeben

sich

für

die

rhenag

folgende

Elektrizitätsverteilung
Gasverteilung
Andere Tätigkeiten innerhalb des Elektrizitätssektors
Andere Tätigkeiten innerhalb des Gassektors
Tätigkeiten außerhalb des Elektrizitäts- und Gassektors
Für die Berichterstattung wurden die Gegenstände des Aktiv- und Passivvermögens sowie
die Aufwendungen und Erträge den einzelnen Unternehmenstätigkeiten direkt oder durch
Schlüsselung zugeordnet. Die Zurechnung erfolgt indirekt nach einem Rohmargen-,

513

Anlagevermögen- oder Personalschlüssel, der eine sachgerechte Zuordnung zu den
einzelnen Tätigkeiten ermöglicht.
Für die Elektrizitäts- und Gasverteilung erstellen wir darüber hinaus eine Bilanz und eine
Gewinn- und Verlustrechnung.
Bezogen auf die wesentlichen Bilanzposten und das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit in
der jeweiligen Aktivität stellen sich die einzelnen Tätigkeiten in 2013 wie folgt dar.
Der Elektrizitäts- bzw. der Gasverteilung wird das jeweilige Anlagevermögen über die mit
Westnetz und EVG abgeschlossenen Pachtverträge zugeordnet. Die Erlöse aus dem Pachtund Dienstleistungsverhältnis mit Westnetz und EVG spiegeln sich in den Umsatzerlösen
wider. Die Elektrizitätsverteilung weist für das Berichtsjahr einen Jahres-überschuss von 1,0
Mio. € (Vorjahr: 3,0 Mio. €) aus. Der Tätigkeitsbereich Gasverteilung erzielte im Berichtsjahr
einen Jahresüberschuss von 5,2 Mio. € (Vorjahr: 9,4 Mio. €).
In den Unternehmenstätigkeiten „Andere Tätigkeiten innerhalb des Elektrizitätssektors“ bzw.
„Andere Tätigkeiten innerhalb des Gassektors“ werden jeweils die Strom- bzw.
Gasbeschaffung und der Strom- bzw. Gasvertrieb erfasst. Erläuterungen hierzu finden sich
in den Abschnitten Gasversorgung bzw. Stromversorgung innerhalb des Abschnitts
Energiegeschäft.
In den „Tätigkeiten außerhalb des Elektrizitäts- und Gassektors“ werden neben den Wasserund Wärmeaktivitäten sowie den Betriebsführungen kommunaler Ver- und Entsorgungseinrichtungen auch der Dienstleistungsbereich, mit der projektbezogenen Kundenberatung
und der Vermarktung von IT-Leistungen, der Finanzbereich und die Koordinationstätigkeiten
für die Beteiligungen der rhenag zugeordnet. Weitere Erläuterungen hierzu finden sich in den
Abschnitten Wasserversorgung, Beteiligungsgeschäft und Dienstleistungsgeschäft.
Finanzielle und nicht finanzielle Leistungsindikatoren
Zur Steuerung der Unternehmensaktivitäten im Hinblick auf die obersten Unternehmensziele
nutzt rhenag verschiedene Kennzahlen. Im finanzbezogenen Bereich wird das Ergebnis der
gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, das nach Abzug der Steuern das Jahresergebnis und
damit den vollausschüttbaren Betrag darstellt, als wesentliche Steuerungsgröße verwendet.
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag 2013 mit 43,3 Mio. € über dem
prognostizierten Wert. In der Prognose für das Geschäftsjahr 2013 ist rhenag von einer
entsprechenden Ergebnis-Kennziffer vor Steuern in Höhe von rd. 39,1 Mio. € ausgegangen.
Das im Vergleich zur Prognose höhere Ergebnis resultiert im Wesentlichen aus dem
witterungsbedingt positiveren Verlauf des Gasgeschäftes im ersten Halbjahr 2013.
Im nicht finanzbezogenen Bereich steuerte rhenag die unternehmerischen Aktivitäten mit
Hilfe der vertrieblichen Kennzahl Absatz jeweils für die Energiearten Gas und Strom. Die
Entwicklung des Gas- und Stromabsatzes ist im Abschnitt Gasversorgung bzw.
Stromversorgung dargestellt. Die jährlichen Ziele werden im Rahmen der Mittelfristplanung
festgelegt. In der Prognose für das Geschäftsjahr 2013 ist rhenag beim Gas von einem
Absatz von rd. 2,8 Mrd. kWh, beim Strom von einem Absatz von rd. 100 Mio. kWh
ausgegangen. Im Vergleich dazu liegen die Ist-Zahlen 2013 beim Gasabsatz im

514

Wesentlichen witterungsbedingt über und beim Stromabsatz wettbewerbsbedingt leicht unter
Prognoseniveau.

Gewinn- und Verlustrechnung
1.1.-31.12.2013

1.1.-31.12.2012

TEUR

TEUR

250.367

251.041

Sonstige betriebliche Erträge und
aktivierte Eigenleistungen

17.254

11.456

Erträge aus Beteiligungen /
Gewinnabführungsvertrag

13.490

8.554

281.111

271.051

Materialaufwand

160.929

157.329

Personalaufwand

43.703

31.793

Abschreibungen

10.366

7.484

Sonstige betriebliche Aufwendungen

21.778

21.829

1.068

674

Steuern vom Einkommen und
vom Ertrag

13.516

14.441

Jahresüberschuss

29.751

37.501

281.111

271.051

Erträge
Umsatzerlöse

Aufwendungen

Zinsergebnis

Dividende
Bei einem Jahresüberschuss von 29,8 Mio. € weist die rhenag unter Einrechnung des
Gewinnvortrags aus dem Vorjahr einen Bilanzgewinn in Höhe von 29,9 Mio. € aus. Auf
dieser Grundlage werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am
10. Februar 2014 die Ausschüttung einer Dividende von 11,00 € je Stückaktie, das sind
insgesamt 29,7 Mio. €, vorschlagen. Die Dividende für das Geschäftsjahr 2013 liegt damit
auf Prognoseniveau, aufgrund des Ergebnisrückgangs unter der des Vorjahres.

515

Kapitalflussrechnung
1.1.-31.12.2013

1.1.-31.12.2012

TEUR

TEUR

Jahresüberschuss

+ 29.751

+ 37.501

Abschreibungen / Zuschreibungen

+ 10.366

+ 7.484

Veränderungen der langfristigen
Rückstellungen

+ 11.959

+ 444

- 670

- 165

+ 51.406

+ 45.264

- 7.068

+ 3.535

+ 73

- 708

Veränderungen des NettoUmlaufvermögens (ohne Liquidität)
sowie anderer Aktiva

+ 5.152

- 7.480

Veränderungen von Verbindlichkeiten
und anderer Passiva

+ 6.207

- 8.774

Sonstige zahlungsunwirksame
Aufwendungen/Erträge
Cash Flow
Sonstige Veränderungen der
Rückstellungen
Ergebnis aus Anlagenabgängen

Mittelzufluss/-abfluss aus
laufender Geschäftstätigkeit

+ 55.770

Anlagenabgänge
Ergebnis aus Anlagenabgängen
Investitionen

+ 31.837

+ 495

+ 1.752

- 73

+ 708

- 20.555

- 9.795

Mittelzufluss/-abfluss aus
der Investitionstätigkeit

- 20.133

Gezahlte Ausschüttungen

- 37.530

Mittelzufluss/-abfluss aus
der Finanzierungstätigkeit
Zahlungswirksame Veränderungen
des Finanzmittelbestandes
Finanzmittelbestand Anfang
Finanzmittelbestand Ende

- 7.335

- 32.265

- 37.530

- 32.265

- 1.893

- 7.763

+ 118.989
+ 117.096

+ 126.752
+ 118.989

Der Finanzmittelbestand umfasst neben den flüssigen Mitteln auch das Finanzmittelkonto mit
der RWE Deutschland AG, Essen.

516

Bilanzstruktur
Das Sachanlagevermögen einschließlich der immateriellen Vermögensgegenstände erhöhte
sich um 9,9 Mio. € im Wesentlichen aufgrund des Stromnetzerwerbes Sankt Augustin.
Das Finanzanlagevermögen blieb nahezu unverändert.
Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme lag bei 45,1 %.
Das betriebswirtschaftliche Eigenkapital, bestehend aus bilanziellem Eigenkapital, 50 % der
Sonderposten und zwei Dritteln der passivierten Baukostenzuschüsse, betrug 135,5 Mio. €
bzw. 46,9 % der Bilanzsumme. Damit wurden das Anlagevermögen und die lang- und
mittelfristigen Forderungen vollständig durch Eigenmittel finanziert.

Vermögens- und Kapitalstruktur
31.12.2013

31.12.2012

TEUR

%

TEUR

%

Umlaufvermögen ohne lang- u.
mittelfristige Forderungen

154.795

53,6

160.663

56,1

Finanzanlagen einschl. lang- u.
mittelfristige Forderungen

38.638

13,4

40.019

14,0

Sachanlagen und
immaterielle Vermögensgegenstände

95.491

33,0

85.593

29,9

288.924

100,0

286.275

100,0

108.929

37,7

118.750

41,5

Lang- und mittelfristiges Fremdkapital

44.534

15,4

32.533

11,4

Betriebswirtschaftliches Eigenkapital

135.461

46,9

134.992

47,1

Bilanzsumme

288.924

100,0

286.275

100,0

Vermögen

Bilanzsumme

Kapital
Kurzfristiges Fremdkapital

Investitionen und Finanzierung
In das Sachanlagevermögen investierte die rhenag im Berichtsjahr insgesamt
20,3 Mio. €. Davon entfallen auf Gasversorgungsanlagen 4,3 Mio. € und auf
Stromversorgungsanlagen 14,5 Mio. €, insbesondere betreffend das von der RWE
Deutschland AG erworbene Stromnetz Sankt Augustin.
Die Finanzierung der Investitionen erfolgte vollständig aus dem Cash Flow.

517

Finanzierungsbilanz 2013
1.1.-31.12.2013
TEUR

Mittelverwendung

Investitionen immaterielle Vermögensgegenstände,
Sachanlagen und Finanzanlagen
Abnahme Bilanzielles Eigenkapital einschl.
vorgeschlagener Ausschüttung
Abnahme Sonderposten

20.555

7.781
670

29.006

Mittelherkunft

Zunahme langfristiges Fremdkapital und
langfristige Rückstellungen

11.959

Abschreibungen

10.366

Abnahme Saldo kurzfristiges Umlaufvermögen /
kurzfristige Verbindlichkeiten

3.878

Abnahme langfristige Forderungen

1.178

Zunahme Baukostenzuschüsse

1.130

Anlagenabgänge

495

29.006

Personal- und Sozialbericht
Personalmanagement
rhenag hat mit einem neuen personalwirtschaftlichen Instrument – der so genannten
proKarriere – Leistungsträgern im Unternehmen einen zweiten Karrierepfad eröffnet. Ohne
Übernahme von Personalverantwortung, wie in der klassischen Führungslaufbahn üblich,
bietet proKarriere leistungsorientierten Fachexpertinnen und -experten alternative, an den
fachlichen Kernkompetenzen ausgerichtete Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb der rhenag.
Wer bereit ist, zum Teil bereichsübergreifende Projekte zu verantworten und seine
Fachkenntnisse durch Qualifizierungsmaßnahmen stetig zu aktualisieren und zu vertiefen,
entwickelt sich im Zuge der proKarriere je nach Geschäftsfeld zum „Seniorberater/in“ bzw.

518

zum „Management-berater/in“ oder zum „Prozessmanager/in“. 2013 haben sowohl im rhenag
Energiegeschäft als auch im Beratungsgeschäft die ersten rhenag-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das neue Fachlaufbahnkonzept proKarriere erfolgreich absolviert und konnten
zum Seniorberater sowie zur Prozessmanagerin ernannt werden.
Das Ausbildungsengagement der rhenag wurde 2013 von der IHK mit der Auszeichnung
„Kammerbeste Ausbildungsleistung“ gewürdigt. Im Kammerbezirk der IHK Bonn/Rhein-Sieg
schlossen insgesamt fünf Industriekaufleute ihre Abschlussprüfung mit der Note sehr gut ab,
wovon allein drei Kandidaten ihre Ausbildung bei der rhenag absolvierten.
Personalstruktur
Die Mitarbeiterzahl blieb im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert. Gerechnet in
Mitarbeiteräquivalenten, die nicht Vollzeitbeschäftigte prozentual bzw. zeitanteilig erfassen,
weist rhenag zum 31.12.2013 einen Personalbestand von 362,7 MÄ auf. Auch die
Ausbildungsquote blieb mit 25 jungen Menschen, die bei rhenag einen Beruf erlernen,
nahezu konstant und lag nach wie vor deutlich über dem Marktdurchschnitt. Damit zählt
rhenag insbesondere im operativen Kerngebiet Rhein-Sieg-Kreis zu den bedeutenden
Arbeitgebern und Ausbildern.

Mitarbeiteräquivalente *)

31.12.2011

31.12.2012

31.12.2013

Angestellte
Gewerbliche

301,9
64,0

300,8
61,0

299,7
63,0

Summe ohne Auszubildende

365,9

361,8

362,7

*) Die Angabe zur Belegschaft in Mitarbeiteräquivalenten (MÄ)
- ohne Auszubildende - berücksichtigt Nicht-Vollzeitbeschäftigte prozentual bzw. zeitanteilig.

rhenag hat für die älteren Jahrgänge ihrer Belegschaft ein Altersteilzeitangebot entwickelt,
dessen Ziel es ist, den demographischen Wandel im Unternehmen aktiv zu steuern,
künftigen Personalengpässen zu entgehen und langfristig die Kosteneffizienz der rhenag zu
sichern.
Bericht gemäß § 312 AktG über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen
Der Vorstand hat nach den Vorschriften des § 312 AktG für das Geschäftsjahr 2013 einen
Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen erstellt, der mit folgender
Erklärung abschließt: „Bei den im Berichtsjahr mit der RWE AG und den verbundenen
Unternehmen vorgenommenen Rechtsgeschäften hat die rhenag in jedem Fall eine
angemessene Gegenleistung im Sinne des § 312 AktG vereinbart und – soweit sie im
Berichtsjahr zu erfüllen war – erhalten. Rechtsgeschäfte mit Dritten auf Veranlassung oder
im Interesse der RWE AG oder mit ihr verbundener Unternehmen hat die rhenag im
Berichtsjahr nicht vorgenommen sowie berichtspflichtige Maßnahmen im Sinne von § 312
AktG weder getroffen noch unterlassen.“

519

Nachtragsbericht
Nach dem 31. Dezember 2013 sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung für die
Vermögens, Finanz- und Ertragslage der rhenag eingetreten.

Chancen- und Risikobericht
Chancen- und Risikomanagement ist bei der rhenag ein fest in die Aufbau- wie auch die
Ablauforganisation eingebetteter, fortwährender und intensiv kommunizierter Prozess. Das
Risikoportfolio wird grundsätzlich durch regelmäßige, gegebenenfalls auch einzelfallbezogene Meldungen ständig aktualisiert. Falls erforderlich, werden auch die risikoabwehrenden oder risikobegrenzenden Maßnahmen angepasst. Der Prozess zur Risikosteuerung ergänzt die vorhandenen Steuerungs- und Kontrollsysteme. Die wesentlichen
Risiken lassen sich wie folgt strukturieren:
Finanzrisiken bestehen nicht, Zinssicherungsgeschäfte werden nicht getätigt.
Betriebsrisiken begegnen wir durch ein intensives, regelmäßig nach DIN ISO 9000 TÜVzertifiziertes Qualitätsmanagementsystem. Wir waren das erste Energieversorgungsunternehmen in Deutschland, das in fünf Bereichen TSM-zertifiziert wurde.
Wirtschaftliche Risiken, die aus unserem Beteiligungsportfolio erwachsen könnten,
minimieren wir durch ein intensives Beteiligungscontrolling. Regelmäßige Prüfungen
ausgewählter betrieblicher Teilbereiche durch unsere Revision sichern die Führung unserer
Beteiligungen zusätzlich ab.
Die Wettbewerbsrisiken beziehen sich auf eine mit der Öffnung der Energiemärkte gewollte
Veränderung des Kundenbestandes einerseits und eine entsprechend optimierte, flexible
Energiebeschaffung andererseits. Die rhenag unternimmt alle Anstrengungen, mit einem auf
Kundenzufriedenheit und Kundenbindung zielenden, marktorientierten Kundenmanagement
ihre Position bei ihren Kunden und gegenüber Wettbewerbern zu stärken.
Zur Bewältigung von Commodity-Risiken und zur Optimierung der Energiebeschaffung hat
die rhenag ein modernes Portfolio-Managementsystem entwickelt, das sie im Rahmen ihres
Dienstleistungsgeschäfts auch interessierten Stadtwerke-Kunden anbietet. Eng damit
verbunden ist ein stringentes Commodity-Risk-Controlling, das wir im Rahmen einer
konzernweit geltenden Risikorichtlinie durchführen.
Fester Bestandteil des unternehmensinternen Risikomanagementsystems ist
Risikokomitee, welches unter Vorsitz des Vorstands monatlich - bei Bedarf öfter - tagt.

ein

Um im Spannungsfeld zwischen Verlustrisiken und Gewinnchancen weiterhin erfolgreich zu
sein, ist die Wahrnehmung unternehmerischer Chancen wichtiger Bestandteil unserer
strategischen Ausrichtung. Ein Ziel besteht in der systematischen und dauerhaften
Verbesserung von Arbeitsabläufen und Prozessen. Möglichkeiten zur Steigerung von
Effizienzen und Ergebnissen ergeben sich zudem durch eine fortgesetzte Optimierung des
Beratungs- und Dienstleistungsportfolios. Wettbewerbs- und Ergebnischancen liegen nicht
zuletzt auch in der Teilnahme an Ausschreibungen im Strom- und Gasbereich, in

520

Bewerbungen um Konzessionsverträge, in Angeboten von Kooperationsmodellen an
kommunale Partner oder in der aktiven Vermarktung von energienahen Dienstleistungen in
Netz und Vertrieb.
Die folgende Tabelle skizziert die Risikoportfolio-Matrix – nach Umsetzung von
Risikobegrenzungsmaßnahmen (Nettomethode) – bestehend aus den Dimensionen
Eintrittswahrscheinlichkeit des potenziellen Schadens (in Mio. €) und erwartete
Schadenshöhe (in %). Die Festlegung der Wesentlichkeitsgrenze erfolgt in Abhängigkeit des
Betrieblichen Ergebnisses (BE). Die Kennziffer BE ist eine interne Steuerungsgröße im
RWE-Konzern und nach IFRS-Regeln bewertet, enthält aber nur Erträge und
Aufwendungen, die aus der operativen Tätigkeit des Unternehmens resultieren. Erträge und
Aufwendungen, die aus betriebswirtschaftlicher Sicht ungewöhnlich oder durch
Sondervorgänge entstanden sind, werden in das Neutrale Ergebnis (NE) umgegliedert und
sind damit nicht BE-Bestandteil.

Schadenshöhe

Existenzbedrohend
>= 50 % des EK

H!

H!

H!

H!

50 % des BE

B/H

H!

H!

H!

Schwerwiegend
>
20 % des BE

B/H

B/H

H!

H!

Ü

B/H

B/H

H!

Ü

Ü

B/H

B/H

Kritisch
>

Mittel
>

10 % des BE

<

10 % des BE

Gering

Niedrig
> 1 bis <= 10 %

Mittel
> 10 % bis <= 20 %

Hoch
> 20 % bis <= 50 %

Sehr hoch
> 50 % bis < 100 %
Eintrittswahrscheinlichkeit

H! … Akuter Handlungsbedarf
B/H … Beobachten, ggf. handeln
Ü … Überwachen
EK … Eigenkapital nach HGB
BE … Betriebliches Ergebnis

Den erkennbaren Risiken wird, soweit handelsrechtlich zulässig, durch Bildung
angemessener Rückstellungen wie auch durch einen umfangreichen Versicherungsschutz
ausreichend Rechnung getragen. Dies gilt insbesondere für unsere größten Einzelrisiken,
das sind das Risiko regulatorischer Eingriffe wie auch das Risiko höchstrichterlicher
Rechtsprechung zur Gaspreisfindung bzw. -anpassung. Sämtliche übrigen Einzelrisiken des
Risikoportfolios werden zum jetzigen Zeitpunkt als nicht wesentlich eingestuft und werden
laufend überwacht (s. Kürzel Ü in obiger Matrix).

521

Die kritische Prüfung des Risikoportfolios lässt die Feststellung zu, dass im abgelaufenen
Geschäftsjahr keine den Fortbestand des Unternehmens gefährdenden Risiken bestanden
haben und nach gegenwärtigem Erkenntnisstand auch für das Geschäftsjahr 2014 nicht
erkennbar sind.

Prognosebericht
Die Verhandlungen über einen Erwerb von rhenag-Anteilen durch den Rhein-Sieg-Kreis
haben unser Unternehmen das gesamte Geschäftsjahr 2013 begleitet. Über das zwischen
der RWE Deutschland AG und der Verwaltung des Rhein-Sieg-Kreises ausgehandelte
Kaufangebot hat die Politik des Rhein-Sieg-Kreises aufgrund fortbestehenden
Beratungsbedarfs 2013 jedoch nicht mehr abgestimmt. rhenag würde es sehr begrüßen,
wenn im kommenden Jahr diese Verhandlungen fortgesetzt und zu einem positiven
Abschluss gebracht würden. Eine solche Beteiligung entspräche unserer Stellung als
führender Energieversorger der Rhein-Sieg-Region.
rhenag hat 2013 in den drei Rhein-Sieg-Kommunen Sankt Augustin, NeunkirchenSeelscheid und Niederkassel ihre Aktivitäten im Strombereich deutlich intensiviert. Dies sind
wichtige Schritte auf unserem angestrebten Weg zum integrierten Versorger in unserem
angestammten Versorgungsgebiet rechts des Rheins und entlang der Sieg.
Nach Gründung der Energieversorgung Niederkassel GmbH & Co. KG in 2013 wird rhenag
im Geschäftsjahr 2014 vom bisherigen Eigentümer RWE Deutschland AG das Stromnetz in
Niederkassel erwerben und dieses in die Netzgesellschaft einbringen. In einem weiteren
Schritt steht dann der Verkauf von 51 % der Gesellschaftsanteile an die Stadt Niederkassel
an.
Mit Blick auf den scharfen Kundenwettbewerb wird im Energiegeschäft die Doppelstrategie
einer intensivierten Kundenbindung im Stammgebiet verbunden mit intensivierten überregionalen Vertriebsaktivitäten konsequent fortgesetzt. Auch 2014 wird es das Ziel sein, die
für einen Marktführer im eigenen Versorgungsgebiet unvermeidlichen Kundenverluste zu
einem möglichst hohen Anteil durch extern neu hinzugewonnene Kunden auszugleichen.
Gleichzeitig wird der Umbau der rhenag vom klassischen Energieversorger mit Schwerpunkt
im Netz und im Commodity-Vertrieb zu einem Anbieter moderner Energiedienstleistungen
weitergehen. rhenag wird künftig ihren Kunden neue Angebote machen auf dem Feld der
dezentralen Energieerzeugung, wo sie stärker als Dienstleister für eine professionelle
Projektumsetzung auftreten wird. Perspektivisch sollen und müssen diese Dienstleistungen
zum zweiten Standbein neben dem klassischen Energiegeschäft heranwachsen.
Die seit längerem existierenden Risiken hinsichtlich strittiger Preisanpassungsklauseln
bestehen auch nach dem jüngsten BGH-Urteil auf Grundlage der EuGH-Kriterien weiter fort.
rhenag hat die Verträge für die relevanten Kundengruppen auch diesem jüngsten Stand der
BGH-Rechtsprechung angepasst. Die Tatsache jedoch, dass die Rechtsprechung
ausschließlich Klauseln ex post beurteilt, aus sich selbst heraus aber keine positive
Musterklausel hervorbringt, führt unweigerlich zum Fortbestand einer gewissen
Rechtsunsicherheit in dieser Frage. Endgültige Sicherheit kann letztlich immer nur eine
erneute rechtliche Überprüfung bringen. Daher bestehen auch 2014 für rhenag die Risiken
von Zahlungsansprüchen aufgrund vermeintlich unwirksamer Preisanpassungsklauseln fort.

522

Das rhenag-Dienstleistungsgeschäft operiert auch 2014 unter günstigen Rahmenbedingungen. Zwar wird auch im Dienstleistungssegment der Wettbewerbsdruck durch das
Auftreten immer neuer Marktakteure härter. Gleichzeitig steigen aber die Anforderungen auf
allen Wertschöpfungsstufen der Energieversorgung unverändert an. Vor allem kleinere und
mittlere Energieversorgungsunternehmen werden Know-how und Ressourcen zur
Bewältigung dieser Anforderungen in steigendem Maße extern anfordern. rhenag wird ihre
Produktpalette mit Blick auf die drängendsten Problemfelder weiter entwickeln und ihren
Key Account-Vertrieb intensivieren. So sind wir zuversichtlich, am steigenden Kooperationsbedarf weiter deutlich zu partizipieren.
rhenag ist keine Organisation im Stillstand. Sie entwickelt sich vielmehr in entscheidenden
Bereichen weiter: vom Gasversorger zum integrierten Energieanbieter mit starker regionaler
Verwurzelung rechts des Rheins und entlang der Sieg, vom klassischen CommodityLieferanten zum Dienstleister sowohl für neue Energielösungen als auch für kooperationssuchende Energieversorgungsunternehmen sowie zum Akteur einer regional abgestimmten,
wirtschaftlich erfolgreichen Energiewende, der ohne das aktuelle Problemfeld einer
konventionellen Energieerzeugung agieren kann. Diese Entwicklungsfähigkeit sichert
nachhaltig Marktchancen und Ertragskraft unseres Unternehmens.
Ziel der rhenag ist es, die langfristige Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Vor dem Hintergrund
der genannten Prämissen geht rhenag für das Geschäftsjahr 2014 beim Gas von einem
Absatz von rd. 2,8 Mrd. kWh, beim Strom von einem ambitionierten Absatz von rd. 110 Mio.
kWh aus. Mit Blick auf die robuste Positionierung und breite Abstützung in den
Geschäftsfeldern Energie und Beratung/Dienstleistung plant rhenag ein Ergebnis der
gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von rd. 40,4 Mio. € und einen ausschüttbaren Gewinn von
rd. 29,5 Mio. €; beide Werte liegen damit in etwa auf einem vergleichbaren Niveau wie 2013.

523

Stadtwerke Leichlingen GmbH
Im Brückerfeld 1 - 3, 42799 Leichlingen
www.stadtwerke-leichlingen.de

Geschäftsführu ng:
Herr

Ernst

Müller

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr
Herr
Herr

Frank
Dieter
Dr. Andreas
Gerhard
Georg
Petra
Uwe
Dr. Dieter
Dr. Christoph
Horst

Steffes
Hassel
Cerbe
Hangert
Hild
Lindner
Schöneberg
Steinkamp
Vielhaber
Wende

Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

(bis 16.05.2013)
(ab 16.05.2013)

Gegenstand des Untern ehmens:
Versorgung mit Energie und Wasser sowie das Erbringung aller damit verbundenen
Dienstleistungen.

524

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

1.133 Tsd.. €

Beteiligungsverhältnisse:
Leichlinger Bäderbetriebs- und Beteiligungs-GmbH (LBB)
RheinEnergie AG, Köln

578 Tsd. € = 51,0 %
555 Tsd. € = 49,0 %

Zwischen der Stadtwerke Leichlingen GmbH und der LBB besteht ein Ergebnisausschlussvertrag; die RheinEnergie AG hat Anspruch auf eine Ausgleichszahlung.

Beteiligungen der Gesellschaft:
Firma
Erdgasversorgung Oberleichlingen GmbH
RheinEnergie Express GmbH

Kapitalanteil
50,00 v. H.
0,20 v. H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €

Umsatz
Personalaufwand
Konzessionsabgaben
Eigenkapital
Unternehmensergebnis
Anlagevermögen
Bilanzsumme
Mitarbeiter
Auszubildende

10,2
0,1
0,2
5,0
1,7
13,8
16,8

9,8
0,1
0,2
5,0
1,5
13,6
15,7

9,3
0,1
0,2
5,0
1,5
13,3
15,0

10,3
0,1
0,2
5,0
1,5
13,6
15,9

10,9
0,1
0,2
5,0
2,0
13,8
15,4

1
0

1
0

1
0

1
0

1
0

Mit Wirkung zum 01.07.2006 wurde Personal auf die RheinEnergie AG übergeleitet.
Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme

v. H.

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

29,8
31,8
33,3
31,4
32,5

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital

v. H.

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

36,2
36,8
37,6
36,8
36,2

525

Leistungskennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

Erdgasverkauf in Mio. kWh
Wasserverkauf in Mio. cbm

123,3
1,0

123,5
1,0

124,3
1,0

155,9
1,0

142,8
1,0

526

Bilanz
der Stadtwerke Leichlingen GmbH

31.12.2013
Tsd. €

31.12.2012
Tsd. €

31.12.2011 31.12.2010
Tsd. €
Tsd. €

31.12.2009
Tsd. €

Anlagevermögen:
Sachanlagen
Finanzanlagen

12.911
937

12.704
938

12.411
938

12.667
940

12.835
936

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Kassenbestand

0
2.893
65

0
2.000
99

0
1.623
52

0
2.232
65

0
1.564
99

16.806

15.742

15.024

15.903

15.435

1.133
3.893

1.133
3.893

1.133
3.893

1.133
3.893

1.133
3.893

0
430
1.237
9.587

0
532
1.072
8.638

0
644
1.101
7.839

0
771
1.320
8.412

0
907
1.086
8.048

526

473

413

374

368

16.806

15.742

15.024

15.903

15.435

AKTIVA

Bilanzsumme
PASSIVA

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Fördermittel
Ertragszuschüsse
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Bilanzsumme

527

GuV
der Stadtwerke Leichlingen GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse

10.159

9.772

9.281

10.335

10.941

646

1.197

918

954

946

6.434

6.677

6.607

7.461

7.640

9

9

9

9

10

989

930

951

971

1.002

1.197

1.669

1.014

1.066

1.005

Zinserträge u. ä.

2

3

41

2

9

Beteiligungserträge

0

73

144

101

114

Zinsen u. ähnliche
Aufwendungen

207

185

219

216

227

Ergebnis der gew.
Geschäftstätigkeit

1.788

1.575

1.584

1.669

2.125

114

82

105

121

149

1.674

1.493

1.478

1.549

1.976

0

0

0

0

0

Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonst. betriebliche
Aufwendungen

Steuern
abgeführter Gewinn
Jahresergebnis

528

Wirts chafts plan 2014
der Stadtwerke Leichlingen GmbH

ERFOLGSPLAN

Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Beteiligungserträge
Zinsen u. ä. Erträge
Zinsen u. ä. Aufwendungen
Ergebnis vor Ertragsteuern
Steuern
Unternehmensergebnis

2014
Tsd. €

8.946
276
-5.809
-10
-970
-1.051
139
0
-227
1.294
-85
1.209

FINANZPLAN

Mittelherkunft:
Abschreibungen
Liquide Mittel
Darlehensaufnahmen
Summe
Mittelverwendung:
Investitionen
- Gas
- Wasser
Aufbau liquider Mittel
Darlehenstilgungen
Summe

970
0
479
1.449

535
760
0
154
1.449

Eine Stellenübersicht entfällt, da die Stadtwerke Leichlingen GmbH das Personal bis auf die
Geschäftsführung zum 01.07.2006 auf die RheinEnergie AG übergeleitet hat. Zwischen den
beiden Gesellschaften wurde ein Geschäftsbesorgungsvertrag abgeschlossen; die entsprechenden Kosten sind in der og. Position „sonstige betriebliche Aufwendungen“
enthalten.

529

Lagebericht 2013
der
Stadtwerke Leichlingen GmbH

530

531

Überb lick
Die deutsche Wirtschaft hat sich im Jahresdurchschnitt 2013 stabil entwickelt. Das
Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg preisbereinigt im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 %. Das
Wachstum fiel damit schwächer aus als in den Vorjahren, in denen das BIP um 0,7 % (2012)
und um 3,3 % (2011) gestiegen war. Allerdings verbesserte sich die konjunkturelle Lage
nach einer Schwächephase im Winter im Laufe des Jahres 2013.
Die Energiemärkte unterliegen weiterhin einer sehr hohen Dynamik und einem starken
Wettbewerb.
Die Stadtwerke Leichlingen GmbH kann auf ein insgesamt erfolgreiches Geschäftsjahr 2013
zurückblicken. Damit bestätigt sich nachhaltig die vor Jahren eingeleitete positive strukturelle
Entwicklung des Unternehmens. Die enge Zusammenarbeit mit der RheinEnergie AG und
der Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG hat das Unternehmen in verschiedenen
Bereichen gestärkt und erhebliche Einspar- und Verbesserungspotenziale eröffnet.
Als finanzielle Leistungsindikatoren dienen die Umsatzerlöse sowie das Ergebnis vor
Gewinnabführung der Gesellschaft. Als nichtfinanzielle Leistungsindikatoren dienen die
Verkaufsmengen.

Gas- und Wasserb ezug
Zur Realisierung von Synergiepotentialen hat die Stadtwerke Leichlingen GmbH ihre
Beschaffungsaktivitäten im Gasbereich gemeinsam mit anderen Partnern ab dem 1. Oktober
2008 auf die RheinEnergie Trading GmbH (RET) übertragen und entsprechende vertragliche
Vereinbarungen getroffen.
Die Stadtwerke Leichlingen GmbH bezieht ihr Wasser wie bisher vom Wasserversorgungsverband Rhein-Wupper, Wermelskirchen.

Absatzentwicklung
Im Gasbereich blieb die Verkaufsmenge in 2013 mit 123,3 Mio. kWh nahezu auf
Vorjahresniveau (Vorjahr 123,5 Mio. kWh). Für den mengenmäßigen Erdgasabsatz ist neben
der Intensivierung des Wettbewerbes auch die klimatische Entwicklung im Geschäftsjahr
2013, mit etwas niedrigeren Durchschnittstemperaturen gegenüber dem Jahr 2012,
verantwortlich.
Die Wasserversorgung hat den erreichten hohen technischen Standard weiter sichern
können. Der Wasserabsatz konnte sich bei leicht steigender Absatzmenge in 2013 bei 1.035
Tsd. m³ (Vorjahr 1.033 Tsd. m³) stabilisieren.

532

Preisentwicklung
Um eine langfristig erfolgreiche Entwicklung der Sparte Gas zu gewährleisten, sind
konsequent auf die Markterfordernisse abgestimmte Angebotsbedingungen entwickelt
worden. Der Erdgaspreis konnte im gesamten Jahresverlauf konstant gehalten werden.
In der Sparte Wasser war es auch 2013 wieder notwendig, Kostensteigerungen im laufenden
Betrieb intern aufzufangen, um die Verkaufspreise weiter stabil zu halten.

Tätigkeitsbereiche im Sinne von § 6b Abs. 3 EnWG
Gemäß § 6b Abs. 3 EnWG haben Unternehmen, die i. S. v. § 3 Nr. 38 EnWG zu einem
vertikal integrierten Energie-versorgungsunternehmen verbunden sind, mit der Erstellung
des Jahresabschlusses für jeden der in § 6b Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 - 6 EnWG genannten
Tätigkeitsbereiche jeweils eine den für Kapitalgesellschaften geltenden handelsrechtlichen
Vorschriften entsprechende Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung aufzustellen.
Bei der SWL sind folgende Tätigkeitsbereiche im Sinne von § 6b Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 - 6
EnWG zu unterscheiden:
Gasverteilung
Unter der Gasverteilung werden im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der Übertragung der
Netzbetreiberfunktion auf die Rheinische NETZGesellschaft mbH zum 1. Januar 2006 die
aus der wirtschaftlichen Nutzung des Eigentumsrechts an Gasversorgungsnetzen
resultierenden Geschäftsvorfälle zusammengefasst.
Die im Zusammenhang mit der Netzbetreiberfunktion im engeren Sinne (DSO Distribution
System Operator) stehenden Geschäftsvorfälle im Gasbereich werden für das Geschäftsjahr
2013 bei der RNG ausgewiesen.

Beteiligungsentwicklung
Die Erdgasversorgung Oberleichlingen GmbH (EVO) erzielte in 2012 aufgrund von
Einmaleffekten einen Bilanzverlust. In 2013 hat die Stadtwerke Leichlingen GmbH daher
keinen Beteiligungsertrag von der EVO vereinnahmt.
Die Stadtwerke Leichlingen GmbH hat im Jahr 2010 einen 0,2 prozentigen Anteil an der
RheinEnergie Express GmbH erworben. Durch die Vertriebstätigkeit der RheinEnergie
Express GmbH außerhalb des eigenen Versorgungsgebietes kann Kundenverlusten im
eigenen Stammgebiet entgegengewirkt werden.

533

Ums atzerl öse
Die Umsatzerlöse inklusive der Auflösung der Ertragszuschüsse erhöhten sich insbesondere
aufgrund höherer Netzpacht-Erlöse insgesamt um 0,4 Mio. € auf 10,2 Mio. €. Sie betreffen
mit 5.990 T€ Gas, mit 2.697 T€ Wasser, mit 33 T€ Wärme und mit 1.439 T€ die Verpachtung
des Gasnetzes.

Untern ehmensergebnis
Die Stadtwerke Leichlingen GmbH hat im Geschäftsjahr 2013 insgesamt wieder ein
zufrieden stellendes Ergebnis erzielt.
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt 1.788 T€ (Vorjahr 1.575 T€).
Nach Abzug der Steuern verbleibt ein Ergebnis von 1.674 T€ (Vorjahr 1.493 T€), welches
aufgrund des Ergebnisabführungsvertrages an die LBB GmbH abgeführt wird.

Investitionen
Das Investitionsvolumen für die Erneuerung und den Ausbau der Gas- und Wasserversorgung belief sich im Berichtsjahr auf 1.329 T€.

Vermö gens- und Kapitalstru ktur
Die Bilanzsumme hat sich um 1.064 T€ auf 16.806 T€ (Vorjahr 15.742 T€) erhöht.
Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme beträgt 82,4 % (Vorjahr: 86,7 %). Ein
weiterer wesentlicher Posten der Aktivseite stellen die Forderungen aus Lieferungen und
Leistungen dar.
Mit einer Eigenkapitalquote von 29,8 % (Vorjahr 31,9 %) verfügt die Stadtwerke Leichlingen
GmbH über eine solide Kapitalausstattung. Auch bedingt durch die Ausstattung der
Gesellschaft mit langfristigen Darlehen ist die Zahlungsfähigkeit jederzeit gewährleistet.

Kommu nale Dienstleistungen
Mit Beginn des Jahres 2000 hat die Stadtwerke Leichlingen GmbH den Einzug der
Abwassergebühren für den Städtischen Abwasserbetrieb übernommen und ermöglicht damit
eine zeitgleiche Abrechnung von Frischwasserbezug und Abwasser.

Erf üllung der öffentlichen Zwecksetzung
Das Unternehmen hat im Berichtszeitraum mit der Darbietung einer jederzeit sicheren und
preiswürdigen Gas- und Wasserversorgung den nach dem Gesellschaftsvertrag, der

534

Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen und dem Energiewirtschaftsrecht
bestimmten Zweck uneingeschränkt erfüllt. Darüber hinaus wird durch den konsequenten
Ausbau der Gasversorgung und die Beratung der Kunden die ressourcenschonende und
umweltverträgliche Verwendung von Energie und Wasser gefördert.

Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung
Die Einstufung der Risiken erfolgt nach dem Verhältnis zwischen Schadenshöhe und
Eintrittswahrscheinlichkeit. Hinsichtlich der Bewertung werden die Risiken in der genannten
Reihenfolge gesehen.
Die Verhältnisse auf den Gasmärkten haben erhebliche Auswirkungen auf die Ertragskraft.
Gerade die letzten Jahre haben gezeigt, dass die entscheidenden Parameter wie Öl-, Kohleund Gaspreise ganz erheblichen Schwankungen unterliegen. Derartige Entwicklungen sind
zwar auch mit Chancen verbunden, sie stellen aber auch Risiken dar.
Weitere Risiken können sich dadurch ergeben, dass Regulierungsbehörden in die
Kalkulation von Entgelten eingreifen. Hier ist insbesondere nicht ausgeschlossen, dass es
aufgrund entsprechender Verfügungen von Kartellbehörden zu einer Absenkung der
Wasserpreise mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Ergebnissituation kommt.
Aufgrund der weiteren Intensivierung des Wettbewerbs besteht das Risiko, dass es auch im
Jahr 2014 zu Kundenverlusten mit entsprechenden Auswirkungen auf Umsatz und
Deckungsbeitrag kommen wird. Trotzdem ist bis auf weiteres nicht zu befürchten, dass die
Marktposition der Stadtwerke Leichlingen GmbH ernsthaft infrage gestellt wird. Insoweit geht
die Geschäftsführung auch künftig von einer insgesamt soliden Entwicklung der Gesellschaft
aus.
Die wesentlichen finanziellen Risiken resultieren aus den Forderungen und Verbindlichkeiten
aus Lieferungen und Leistungen. Ausfall- und Liquiditätsrisiken werden im Rahmen der
Finanzplanung kontinuierlich überwacht.
Bei der Wasserversorgung ist nach derzeitiger Einschätzung eine Stabilisierung der
Absatzmengen auf dem zuletzt erreichten Niveau möglich. Weiteres Wachstum zur
Verbesserung der Ertragsposition kann letztlich nur durch eine Erweiterung der
Versorgungstätigkeit in der Fläche realisiert werden.

Ausblick
Die Stadtwerke Leichlingen beabsichtigt, die Wärmeversorgung im Bereich
Versorgungsgebietes Leichlingen durch ein weiteres Blockheizkraftwerk auszubauen.

des

Die Stadtwerke Leichlingen GmbH erwartet in 2014 einen moderat sinkenden Umsatz (ohne
Erdgassteuer) in Höhe von 8,9 Mio. € und ein rückläufiges Ergebnis vor Ertragsteuern in
Höhe von 1,3 Mio. €. Die Gesellschaft geht im Gasbereich von leicht sinkenden und im
Wasserbereich von konstanten Absatzmengen aus.

535

Stadtwerke Lohmar GmbH & Co. KG
Stadth aus, Hauptstr aße 27-29, 53797 Lohmar
www.Stadtwerke-Lohmar.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Michael
Dr. Christoph

Hildebrand
Vielhaber

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau

Wolfgang
Dr. Dieter
Horst
Thomas
Dr. Andreas
Bernd
Karl-Josef
Dieter
Jost
Dr. Klaus
Horst
Waldemar
Ulrich
Thomas
Karl-Wilhelm
Dr. Matthias
Uwe
Frank
Claudia

Röger
Steinkamp
Becker
Breuer
Cerbe
Cramer
Göllner
Hassel
Hermanns
Kaiser
Krybus
Kupinski
Marsitz
Sander
Schafhaus
Schmitt
Schöneberg
Trimborn
Wieja

Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

Gegenstand des Untern ehmens:
Die öffentliche Strom-, Gas- und Wasserversorgung sowie die damit unmittelbar
verbundenen Dienstleistungen insbesondere in Lohmar sowie die Übernahme anderer
versorgungswirtschaftlicher Betätigungen, einschließlich der Errichtung, des Erwerbs und
des Betriebs der dazu erforderlichen Anlagen.

536

Sonstige Untern ehmensdaten:
Kommanditkapital der Gesellschaft:

1.000 Tsd.. €

Beteiligungsverhältnisse:
Komplementär:
Stadtwerke Lohmar Verwaltungs-GmbH

- ohne Kapitaleinlage -

Kommanditisten:
Stadt Lohmar
RheinEnergie AG, Köln

510 Tsd. € = 51,0 %
490 Tsd. € = 49,0 %

Die Gesellschaft wurde am 22.11.2011 im Wege der Bargründung von der Stadt Lohmar als
Kommanditistin mit einer Einlage von 100 € und der Stadtwerke Lohmar Verwaltungs-GmbH
als Komplementärin ohne Einlageverpflichtung errichtet.
Mit Ausgliederungsvertrag vom 02.12.2011 wurde das gesamte Unternehmen des Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Lohmar als Gesamtheit mit allen Gegenständen des Aktivund Passivvermögens auf die Gesellschaft gegen Erhöhung des Kommanditanteils im Wege
der Ausgliederung nach den Vorschriften des Umwandlungsgesetzes übertragen.
Mit Beitrittsvereinbarung vom 06.12.2011 ist der Gesellschaft die RheinEnergie durch Übernahme eines Kommanditanteils von 490 T€ als weitere Kommanditistin mit wirtschaftlicher
Wirkung zum 01.01.2012 beigetreten.

Beteiligungen der Gesellschaft :
Firma

Kapitalanteil

Windpark Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG, Köln

3,7 v.H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012
Tsd. €
Tsd. €

Umsatz
Personalaufwand
Jahresüberschuss
Anlagevermögen
Bilanzsumme
Mitarbeiter
davon: Auszubildende

13.895
585
566
12.137
15.394

8.375
558
572
11.774
16.807

13
0

11
1

537

Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme

v. H.

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012

29,5
27,0

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital

v. H.

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012

37,4
38,5

Leistungskennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012

Stromverkauf in Mio. kWh
Erdgasverkauf in Mio. kWh
Trinkwasserverkauf Mio. cbm

47,7
15,7
1,4

26,2
1,4
1,4

538

Bilanz
der Stadtwerke Lohmar GmbH & Co. KG

31.12.2013 31.12.2012
Tsd. €
Tsd. €
AKTIVA

Anlagevermögen:
Immaterielle
Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Kassenbestand
Rechnungsabgrenzungsposten
Bilanzsumme

335
11.361

316
11.457

81
2.131
1.045

81
2.148
2.969

0

1

15.394

16.807

1.000
3.534
566

1.000
3.534
572

1.715
233
8.344

1.676
556
9.467

1

2

15.394

16.807

PASSIVA

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Rücklagen
Jahresüberschuss
Ertragszuschüsse
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Bilanzsumme

539

GuV
der Stadtwerke Lohmar GmbH & Co. KG

31.12.2013 31.12.2012
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse

13.895

8.375

68

69

369

324

10.782

5.493

Personalaufwand

585

558

Abschreibungen

501

506

1.531

1.292

0

3

Zinsen u. ähnliche
Aufwendungen

227

247

Ergebnis der gew.
Geschäftstätigkeit

706

676

Steuern

135

103

Jahresergebnis

566

572

Andere aktivierte
Eigenleistungen
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand

Sonst. betriebliche
Aufwendungen
Zinserträge u. ä.

540

Wirts chafts plan 2014
der Stadtwerke Lohmar GmbH & Co. KG

ERFOLGSPLAN

Umsatzerlöse
Sonstige Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige Aufwendungen

2014
Tsd. €

13.605
349
-10.056
-613
-537
-1.572

Operatives Ergebnis

1.166

Beteiligungsergebnis
Zinsergebnis

15
-280

Ergebnis vor Ertragsteuern
Steuern

901
-137

Unternehmensergebnis

764

FINANZPLAN

Mittelherkunft:
Abschreibungen
Hausanschlüsse / BKZ
Darlehensaufnahmen

537
110
1.440

Summe

2.087

Mittelverwendung:
Investitionen
Auflösung BKZ
Darlehenstilgungen

1.556
150
373

Summe

2.079

Über-/Unterdeckung

8

Mitarbeiter (Anzahl)

2014
13

541

Lagebericht 2013
der
Stadtwerke Lohmar GmbH & Co. KG

542

543

1. Geschäftsverl auf und Rahmenbedingungen
Gegenstand des Unternehmens ist die öffentliche Strom-, Gas- und Wasserversorgung
sowie die damit unmittelbar verbundenen Dienstleistungen – insbesondere in Lohmar –
sowie die Übernahme anderer versorgungswirtschaftlicher Betätigungen, einschließlich der
Errichtung, des Erwerbs und des Betriebs der dazu erforderlichen Anlagen (§ 3
Gesellschaftsvertrag). Die Versorgung der Lohmarer Bevölkerung mit Strom, Gas und
Wasser erfolgt seit Jahresbeginn 2012. Um die Versorgung der Lohmarer Bevölkerung und
des Troisdorfer Ortsteiles Altenrath mit Wasser zu gewährleisten, besteht das Tätigkeitsfeld
auch imAufbau und der Unterhaltung des Wassernetzes. Die Stadtwerke Lohmar beziehen
das Wasser vom Wahnbachtalsperrenverband (WTV), eine eigene Wasserförderung besteht
nicht.
Mit gezielten Aufwendungen im Marketingbereich wurde die Marke „Stadtwerke Lohmar“
durch zielgerechte Marketingaktionen etabliert und ein Verlust von Kunden im Rahmen der
Überleitung der Stromkunden von der RheinEnergie AG zu den Stadtwerken Lohmar zur
Jahresmitte minimiert. Ebenso musste den Aktivitäten von Mitbewerbern entgegengewirkt
werden.
Inzwischen hat sich – im Gegensatz zu anderen Versorgern – die Zahl der Stromkunden
stabilisiert. Zum 31.12.2013 hatte die Stadtwerke Lohmar 12.071 (31.12.2012: 12.535)
Vertragskunden. Die Kundenverluste erfolgten überwiegend seitens RWE mittels Direktwerbung (Haustürgeschäft).
Wesentliche Aktivitäten in 2013:
•
•
•
•
•
•

Verhandlungen Strom-, Gasnetzübernahme
Verhandlungen Kooperationsangebot rhenag
Prozessoptimierung
Vorbereitung der Technik auf zukünftige Anforderungen
Beteiligung am Windpark Heckelberg-Breydin
Vertriebliche Maßnahmen (Einbindung örtliches Handwerk, Beratungs/Werbeaktionen außerhalb des Zentralortes

544

2. Geschäfts ergebnis (alle Sparten)
Plan Ergebnis

Ertr äge und Aufwendungen

Ergebnis 2012

Plan 2013

Ergebnis 2013

* Umsatzerlöse

8.375.231,89

13.401.237,00

13.895.423,44

494.186,44

-69.499,55

-110.000,00

-67.757,13

-42.242,87

* andere akti vierte
Eigenleistu ngen
* sonsti ge betr iebliche Ertr äge

-323.817,20

-80.700,00

-289.316,86

208.616,86

** Materialaufwand

5.494.163,13

9.914.245,00

10.781.620,10

-867.375,10

* RHB-Sto ffe / bezogene Waren

3.659.478,46

6.467.383,00

6.632.296,43

-164.913,43

* bezogene Leistungen

1.834.684,67

3.446.862,00

4.149.323,67

-702.461,67

** Personalaufwand:

558.008,35

546.019,00

585.175,32

-39.156,32

* Löhne und Gehälter

434.217,12

420.435,00

455.641,49

-35.206,49

* soziale Abgaben

123.791,23

125.584,00

129.533,83

-3.949,83

** Abschreibungen:
* sonsti ge betr iebl.
Aufw endungen
* Sonsti ge Zinsen
* Zinsen, ähnliche
Aufw endungen
Ergebnis gewöhnl.
Geschäfts täti gk.
* Steuern vom Einkommen u.
Ertr ag
* sonsti ge Steuern

506.037,79

517.925,00

501.374,74

16.550,26

1.290.505,15

1.525.088,00

1.451.294,55

73.793,45

-324,89

324,89

Jahresüberschuss/ -Fehlbetrag

-2.680,19
246.910,12

263.710,00

227.015,28

36.694,72

-675.604,29

-824.950,00

-706.342,33

-118.607,67

101.593,55

123.424,00

138.002,50

-14.578,50

1.821,77

2.120,00

2.011,58

108,42

-572.188,97

-699.406,00

-566.328,25

-133.077,75

2.1 Ertragslage
Die geplanten Umsatzerlöse konnten übertroffen werden. Dies korrespondiert allerdings mit
deutlichen Mehraufwendungen beim Materialaufwand. Eine Erläuterung im Detail erfolgt bei
der Betrachtung der einzelnen Sparten. Die sonstigen Erlöse beinhalten im Wesentlichen
Auflösungen aus Rückstellungen.

2.2 Finanzlage
Der Bestand an liquiden Mitteln betrug zum 31.12.2013 1.345.014,56 €. Die Erfüllung der
laufenden Zahlungsverpflichtungen war jederzeit gesichert. Wesentliche Teile der liquiden
Mittel wurden regelmäßig auf einem Tagesgeldkonto angelegt.
Von der im Wirtschaftsplan vorgesehenen Kreditaufnahme wurde in Höhe von 700.000 € zur
Finanzierung des Anteilskaufs am Windpark Heckelberg-Breydin und weiteren Investitionen
Gebrauch gemacht.

2.3 Vermögenslage
Die Bilanzsumme der Gesellschaft beträgt 14.345 T€. Die Eigenkapitalquote beläuft sich
unter Einbeziehung von zwei Dritteln des unter den empfangenen Ertragszuschüssen
ausgewiesenen Betrages auf 42%.

545

2.4 Mitarbeiter und Soziales
Die Stadtwerke Lohmar beschäftigten zum 31.12.2013 insgesamt 13 MitarbeiterInnen (incl.
Arbeitnehmerüberlassung und Zuweisung), davon 4 Teilzeitbeschäftigte. Dies entspricht der
Stellenplanung des Wirtschaftsplanes 2012/2013.

2.5 Investitionen
Investitionen erfolgen zurzeit nur in der Sparte Wasser/Netzunterhaltung.

2.6 Risikomanagement
Die Stadtwerke Lohmar sind einer Reihe von Risiken ausgesetzt. Operative Risiken
bestehen zum einen im Vertriebsgeschäft Strom und Gas durch den intensiven Wettbewerb,
insbesondere im Bereich Gas durch den bisherigen Grundversorger rhenag.
Zum anderen resultieren sie aus dem Betrieb technischer Einrichtungen, die von den
Stadtwerken betrieben werden. Externe Risiken bestehen in einer ungünstigen Entwicklung
des wirtschaftlichen Umfelds für die leitungsgebundene Energieversorgung, insbesondere
bezüglich der zukünftigen Anforderungen durch die Energiewende.
Ein strukturiertes Risikomanagement und Kennzahlenset wurde in 2013 entwickelt und dem
Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 20.09.2013 vorgestellt. Die Berichterstattung erfolgt
halbjährlich an die Geschäftsführung und jährlich an den Aufsichtsrat. Erhebliche Risiken
sind zz. nicht erkennbar.
Die Risikosituation wurde darüber hinaus regelmäßig im Rahmen der
Geschäftsführersitzungen erörtert und bewertet.

2.7 Voraussichtliche Entwicklung
Zum derzeitigen Zeitpunkt sind Auffälligkeiten im Vergleich zur Wirtschaftsplanung nicht
erkennbar.
Der Aufsichtsrat wird regelmäßig mit Quartalsberichten über die wirtschaftliche Entwicklung
unterrichtet.

546

3. Geschäftserg ebnis (einzelne Spart en)
Nicht direkt den Sparten zuzuordnende Aufwendungen werden durch eine
Kostenschlüsselung verteilt, deren wesentliche Grundlage die Kundenzahlen zum
01.07.2012 (nach Überleitung der RheinEnergie-Kunden zur Jahresmitte) sind. Die
Grundlagen der Kostenschlüsselung wurden mit den Gesellschaftern und mit externen
Beratern abgestimmt.
3.1 Strom
Gewinn- und Verlustrechnung
Sparte Strom
Erträge und Aufwendungen
Umsatzerlöse
sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand:
RHB-Stoffe / bezogene Waren
bezogene Leistungen
Personalaufwand:
sonstige betriebliche Aufwendungen
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Ergebnis vor IVL
943210 Geschäftskostenumlage
943100 Managementumlage
Aufwand Leistungsverrechnung
Ergebnis gewöhnl. Geschäftstätigkeit
Steuern Einkommen und Ertrag
Ergebnis nach Steuern

Ergebnis
2012
-5.102.922,11
-250.588,48
4.155.660,46
2.546.762,60
1.608.897,86
69.461,23
581.297,51
-1.068,64
-548.160,03
185.731,09
1.900,04
187.631,13

Plan 2013
-9.098.598
0
7.757.350
4.772.169
2.985.181
63.962
830.800
0
-446.486
224.520
2
224.522

-497.809,53
50.350,50
-310.178,40

-221.964
33.295
-188.669

Ergebnis
2013
-9.624.309,13
-196.057,68
8.643.523,83
4.931.927,27
3.711.596,56
81.706,55
25.579,79
0,00
-1.069.556,64
961.906,68
656,92
962.563,60

Plan Ergebnis
525.711,13
196.057,68
-886.173,83
-159.758,27
-726.415,56
-17.744,47
805.220,21
0,00
623.070,72
-737.386,68
-654,90
-738.041,58

-106.993,04 -114.970,86
20.700,37
12.594,63
-86.292,67 -102.376,23

3.1.1 Ertragslage
Die Überleitung der Stromkunden von der RheinEnergie erfolgte mit wirtschaftlicher Wirkung
zum 01.07.2012. Für das erste Halbjahr erfolgte seitens der RheinEnergie eine
Ausgleichszahlung an die Stadtwerke Lohmar in Höhe der zu Grunde gelegten anteiligen
Marge. Zum Zeitpunkt der Überleitung hatte die Stadtwerke Lohmar bereits ca. 1.000
Kunden geworben. Ein Vergleich der Erträge und Aufwendungen mit 2012 ist daher nicht
möglich.
Die Ablesung der Zähler erfolgt in Lohmar unterjährig im Mai bis Juli jeden Jahres. Auch aus
diesem Grunde beinhalten die Erlösberechnungen einen hohen Schätzanteil (ca. 50%). Für
die Strombeschaffung ist seitens der RheinEnergie ein Bilanzkreismanagement zu führen.
Hier werden vom Netzbetreiber die zu erwartenden Verbräuche für den Stromeinkauf
gemeldet und entsprechende Energiebeschaffungen durchgeführt. Mehr- oder Mindermengen werden belastet bzw. vergütet. Die Schlussabrechnung erfolgt dann ca. 1,5 Jahre
später. Die wahrscheinlichen Netzentgelte wiederum werden über eine sogenannte

547

Lastenrechnung errechnet, die Spitzabrechnung erfolgt zählerscharf im Laufe des Jahres
durch den Netzbetreiber.
Aus den vorgenannten Ausführungen wird deutlich, dass die Berechnung von Erlösen und
Aufwendungen insbesondere für das Wirtschaftsjahr 2012 problematisch war und auch in
den Folgejahren regelmäßig Forderungen und Rückstellungen gebucht werden müssen. Für
einen Energieversorger, der seit vielen Jahren am Markt ist, werden sich trotz der
Schätzungen und späten Abrechnungen, die Ergebnisse über die Jahre gesehen nivellieren.
Für das junge Unternehmen Stadtwerke Lohmar sind – auch mit Blick auf die halbjährliche
Geschäftstätigkeit in 2012 – erhebliche Korrekturen erforderlich geworden.
Aufgrund der sogenannten periodenfremden Effekte konnte für das Jahr 2013 das geplante
Ergebnis in der Stromsparte nicht erreicht werden und wurde mit 102 T€ unterschritten.
Unter Ausklammerung periodenfremder Effekte hätte die Stromsparte in 2013 ein gutes
Ergebnis erreicht. Strukturelle Probleme sind zz. nicht erkennbar.
Weiterhin erfolgte die Erhöhung der Abgaben in größerem Umfang als dies vor der
Preiserhöhung erkennbar war.
Geplant wurde der Verkauf von 47.901 MWh. Dies konnte mit 47.653 MWh nahezu erreicht
werden.

3.1.2 Investitionen
Investitionen wurden 2013 in der Sparte Strom nicht getätigt.

3.1.3 Voraussichtliche Entwicklung
Die gesetzlichen Umlagen (EEG, KWK, Umlage-§19, NNV) sind auch im Geschäftsjahr 2013
deutlich angestiegen. Ab dem 01.04.2013 erfolgte deshalb eine Preiserhöhung um
1,91 ct/kWh. Gleichzeitig waren unsere Kunden wiederum extrem dem Wettbewerb im
Stadtgebiet Lohmar ausgesetzt. Zwischen dem 01.01.2013 – 31.12.2013 verringerte sich die
Kundenzahl von 12.535 auf 12.075 (-460, 3,43 %). Dementsprechend wurden Kundenrückgewinnungsmaßnahmen eingeleitet. Seit Januar 2014 scheint der Kundenabgang nahezu
zum Stillstand gekommen zu sein. Der Bestand zum 28.02.2014 liegt nunmehr bei 12.059
Kunden.
Für 2014 ist ein Ergebnis der Sparte Strom von T€ 405 geplant. Die Planungen erfolgten mit
der gebotenen Vorsicht. Vorausgesetzt es gelingt die Kundenverluste dauerhaft zu stoppen,
scheint dieses Ergebnis nach dem jetzigen Erkenntnisstand erreichbar.

548

3.2 Gas
Gewinn- und Verlustrechnung
Sparte Gas
Ergebnis
Ergebnis
Erträge und Aufwendungen
2012
Plan 2013 2013
Umsatzerlöse
- 77.456,55 - 974.139 - 934.484,44
Materialaufwand:
63.927,82
917.800
872.135,06
RHB-Stoffe / bezogene Waren
46.321,38
605.659
617.834,32
bezogene Leistungen
17.606,44
312.141
254.300,74
Personalaufwand:
1.694,18
1.560
1.992,86
sonstige betriebliche Aufwendungen
11.151,62
23.250
8.677,26
Sonstige Zinsen
25,88
Ergebnis vor IVL
708,81 - 31.529,00 - 51.679,26
943210 Geschäftskostenumlage
4.718,96
6.053
28.844,35
943100 Managementumlage
61,60
0
21,17
Aufwand aus Leistungsverrechnung
4.780,56
6.053
28.866
Ergebnis gewöhnl. Geschäftstätigkeit
Steuern Einkommen und vom Ertrag
Ergebnis nach Steuern

4.071,75 4.071,75 -

25.476 3.702
21.774 -

Plan Ergebnis
- 39.654,56
45.664,94
- 12.175,32
57.840,26
432,86
14.572,74
20.150,26
- 22.790,93
21,12
22.812

22.813,74 4.140,08 18.673,66 -

2.661,79
438,08
3.099,87

3.2.1 Ertragslage
Zum 01.01.2012 konnten dem Versorgungsgebiet Lohmar 13 Gaskunden der RheinEnergie
AG zugerechnet werden. Inzwischen hat die Stadtwerke Lohmar ohne kostenintensive
Werbeaktionen 489 (31.12.2013) bzw. 503 (28.02.2014) Kunden gewinnen können. Dies
entspricht einer Marktabdeckung von ca. 7,8%.
Auch in der Sparte Gas mussten periodenfremde Effekte korrigiert werden. Diese sind
allerdings in Summe nicht ergebnisrelevant.

3.2.2 Voraussichtliche Entwicklung
Nach wie vor ist die Tarifstruktur der Stadtwerke Lohmar im Vergleich zum Grundversorger,
der rhenag AG, Siegburg, konkurrenzfähig. Steigende Bezugspreise zeichnen sich nicht ab.
Preiserhöhungen sind in 2014 nicht vorgesehen. Auch für das laufende Jahr 2014 kann mit
einem langsamen Kundenzuwachs gerechnet werden. Dies gilt insbesondere, wenn ab Mitte
2014 die systemseitige Integration der Energie- und Wasserabrechnung umgesetzt werden
kann.
Wie oben dargestellt, nimmt die Kundenzahl in der Sparte Gas leicht aber stetig zu. Ein
stärkerer Zuwachs an Gaskunden ist nur mit einer deutlichen Intensivierung und damit
signifikant höheren finanziellem Aufwand zu erreichen. Umfangreiche Werbeaktionen im
Geschäftsfeld Gas können wiederum zu Reaktionen des derzeitigen Grundversorgers
rhenag führen.

549

3.3 Wasser
Gewinn- und Verlustrechnung
Sparte Wasser

Ergebnis
2012
Erträge und Aufwendungen
Umsatzerlöse
-3.194.853,23
andere aktivierte Eigenleistungen
-69.499,55
sonstige betriebliche Erträge
-72.601,72
Materialaufwand:
1.276.551,21
RHB-Stoffe / bezogene Waren
1.068.370,84
bezogene Leistungen
208.180,37
Personalaufwand:
486.852,94
Abschreibungen:
494.089,73
sonstige betriebliche Aufwendungen
289.285,12
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
-1.585,67
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
249.677,52
Ergebnis vor IVL
-542.083,65
943210 Geschäftskostenumlage
221.861,54
943100 Managementumlage
1.967,52
Aufwand aus Leistungsverrechnung
223.829,06
Ergebnis vor Steuern
-318.254,59
Steuern vom Ertrag
50.350,50
sonstige Steuern
1.821,77
Jahresüberschuss/ -Fehlbetrag
-266.082,32

Ergebnis
Plan Plan 2013 2013
Ergebnis
-3.328.500 -3.336.629,87
8.129,87
-110.000
-67.757,13
-42.242,87
-80.700
-72.951,60
-7.748,40
1.239.095 1.265.912,76
-26.817,76
1.089.555 1.082.534,84
7.020,16
149.540
183.377,92
-33.837,92
480.497
501.475,91
-20.978,99
517.925
496.411,59
21.513,41
249.188
214.695,44
34.492,56
0
-324,89
324,89
263.710
226.335,59
37.374,41
-768.785
-772.832,20
4.047,12
192.678
195.904,82
-3.226,82
695,33
-695,33
192.678
196.600,15
-3.922,15
-576.107
-576.232,05
124,97
86.308
112.858,55
-26.550,55
2.011,58
-2.011,58
-489.799
-461.361,92
-28.437,16

3.3.1 Ertragslage
Der Wasserbezug lag mit 1,576 Mio m³ leicht über der Planung (1,57 Mio. m³). Vom
Wahnbachtalsperrenverband (WTV) wurden 1,55 Mio. m³, von den Stadtwerken Rösrath
26.000 m³ Wasser bezogen. Die endgültige Festlegung des Bezugspreises für 2013 steht
zum Zeitpunkt der Berichterstellung noch aus. Nach derzeitigen Erkenntnissen ist mit einer
Erhöhung der Bezugspreise nicht zu rechnen.
Bei den Wasserverkäufen wurde für 2013 mit 1,40 Mio m³ kalkuliert. Die tatsächlich
verkaufte Wassermenge lag mit 1,425 Mio m³ leicht darüber.
Die Wasserverluste haben sich mit 151.232 m³ im Vergleich zum Vorjahr (150.993 m³)
stabilisiert.
Seit 2011 erfolgen die Ablesungen vor dem 31.12. des Jahres mit einem 1 – 3 monatigem
Schätzanteil. Inzwischen haben sich die damit verbundenen Ungenauigkeiten nivelliert.
Negativ auf das geplante Ergebnis haben sich im Wesentlichen die hoch geplante
Eigenleistungen (- T€ 42), erforderliche Leitungsreparaturen (+ T€ 34) und zu niedrig
geplante Personalaufwendungen (+ T€ 21) ausgewirkt. Insgesamt konnte das geplante
Ergebnis jedoch fast erreicht werden (- T€ 28).

550

3.3.2 Investitionen
Von den in 2013 geplanten Investitionen in Höhe von T€ 1.018 wurden T€ 424 ausgeführt.
Schwerpunkt war die Fertigstellung der Leitungserneuerung Wahlscheider Str. (T€ 171).
Weitere Maßnahmen wurden nochmals einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung unterzogen und
zum Teil neu ausgeschrieben. Deshalb wurde mit der Sanierung der Leitungen
Grünaggerstr./ Bergaggerstr. erst Ende 2013 begonnen.
Grundsätzlich erfolgt die Durchführung von Hauptleitungserneuerungen wegen der
Synergieeffekte im Zusammenhang mit Baumaßnahmen der Stadt Lohmar, rhenag oder
RWE. Hierdurch kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen.

4. Beteiligungen
Die Stadtwerke Lohmar ist zz. nur am Windpark Heckelberg-Breydin mit 3,7% beteiligt.
Positive wirtschaftliche Auswirkungen für 2013 ergeben sich nicht, da der Windpark wegen
eines negativen Ergebnisses 2013 keine Ausschüttung an die Gesellschafter vornehmen
wird. Es ist allerdings damit zu rechnen, dass sich dies in den Folgejahren ändert. Die
Beteiligung wurde mittels eines Investitionskredites mit Wertstellung 31.12.2013 finanziert.
Diesbezüglich ergeben sich somit keine negativen Effekte für das Ergebnis 2013.

5. Chancen- und Risikobewert ung
5.1 Organisation / Projekte
Die Stadtwerke Lohmar hatte auch in 2013 mit der unabweisbaren, durch die Erhöhung von
gesetzlichen Abgaben bedingten, Preiserhöhung im Stromvertrieb zu kämpfen. Wie
eingangs ausgeführt, konnten Kundenverluste nicht verhindert werden. Auch deshalb soll
nun mit einer personellen Verstärkung ab 2014 im Marketingbereich diesem Trend
entgegengewirkt werden.
Ab dem 01.07.2014 wird die Strom-, Gas- und Wasserabrechnung in ein Abrechnungssystem zusammengeführt. Die Kunden bekommen somit ab 2015 nur noch eine Rechnung
für alle Versorgungsverträge. Gleichfalls werden in der Folge die bisherigen Servicetelefonnummern für Strom/Gas & Wasser zusammengelegt und Gespräche an das Kundenzentrum
der Stadtwerke geroutet.
Weiterhin erhielt die Stadtwerke Lohmar 2013 den Zuschlag für den Konzessionsvertrag
Gas.

551

In 2014 stehen folgende wesentliche Projekte an:
•
•
•
•
•
•

Strom: Netzübernahmeverhandlungen mit dem Ziel der Netzübernahme 01.01.2015
Gas: Netzübernahmeverhandlungen mit dem Ziel der Netzübernahme 01.01.2015
Zusammenführung der Abrechnung/Ablesung Strom-, Gas- und Wasserkunden
Analyse und Neuausrichtung Prozesse und Strukturen Kundencenter
Neuausrichtung örtliches Marketing
Ausweitung Geschäftsfelder, ggf. Energieexport

5.2 Wettbewerbssituation
Der sich verschärfende Wettbewerb im Stromvertrieb zeigte sich bereits durch den externen
Vertrieb von Konkurrenten und aktives Werben auf Märkten oder Parkplätzen vor
Supermärkten in Lohmar. Damit die wirtschaftlichen Ziele der Stadtwerke Lohmar erreicht
werden können, ist zumindest eine Stabilisierung der Kundenzahl im Stromvertrieb und ein
weiteres Wachstum durch Kundengewinne im Lohmarer Gaskundengeschäft erforderlich.
Die Resonanz aus der Bevölkerung und bei Veranstaltungen hat gezeigt, dass es gelungen
ist, die Stadtwerke Lohmar als örtliches Stadtwerk mit einer Kundenbetreuung vor Ort zu
positionieren. Dies gilt es zu stabilisieren und weiter auszubauen. Neben Sponsoringaktivitäten und der Präsenz bei Veranstaltungen konnte in 2013 durch Serviceangebote in
den Außenbereichen der örtliche Bezug der Stadtwerke über den Hauptort Lohmar hinaus
verstärkt werden.
Weiterhin wird in 2014 konsequent die Betreuung der Gewerbekunden im persönlichen
Gespräch angegangen.

5.3. Wirtschaftliche Perspektiven
Unter der Prämisse, dass die Marke Stadtwerke Lohmar sich weiter vor Ort etablieren kann
und in einem wirtschaftlich verträglichen Rahmen die erforderliche Gaskundengewinnung
gelingt, scheint für die Jahre 2014 ff eine stabile Entwicklung des operativen Ergebnisses mit
moderaten Steigerungen realistisch.
Entscheidend für das Betriebsergebnis wird allerdings auch der Verlauf der Netzübernahme
Strom und die Netzübernahme Gas sein. Hier liegen die Risiken im Kaufpreis der Netze und
dem Zeitpunkt der Übernahme. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Lageberichtes dauern
die Kooperationsgespräche mit der rhenag AG, Siegburg, noch an. Bei einem Abbruch der
Gespräche ist der sich daraus ggf. ergebende intensivere Wettbewerb um Strom- und
Gaskunden gesondert abzuschätzen.

552

553

Stadtwerke Lohmar Verwaltu ngs-GmbH
Stadth aus, Hauptstr aße 27-29, 53797 Lohmar
www.Stadtwerke-Lohmar.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Michael
Dr. Christoph

Hildebrand
Vielhaber

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Gegenstand des Untern ehmens:
Die Beteiligung als persönlich haftende Gesellschafterin (Komplementär-GmbH) an der
Stadtwerke Lohmar GmbH & CO. KG (SWLo).

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd.. €

Beteiligungsverhältnisse:
Stadt Lohmar
RheinEnergie AG, Köln

12,75 Tsd. € = 51,0 %
12,25 Tsd. € = 49,0 %

Die Tätigkeit der Gesellschaft beschränkt sich auf die einer Komplementär-GmbH.
Angesichts keiner eigenen operativen Geschäftstätigkeit wird auf weitere Angaben zur
Gesellschaft verzichtet.

554

Bilanz
der Stadtwerke Lohmar Verwaltu ngs-GmbH

31.12.2013 31.12.2012
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA

Anlagevermögen:
Finanzanlagen
Umlaufvermögen:
Forderungen u. sonstige
Vermögensgegenstände
Kassenbestand
Bilanzsumme

25

25

0
4

2
29

29

56

25
-1
1

25
0
-1

3
1

3
30

29

56

PASSIVA

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Verlustvortrag
Jahresergebnis
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Bilanzsumme

GuV
der Stadtwerke Lohmar Verwaltu ngs-GmbH

31.12.2013 31.12.2012
Tsd. €
Tsd. €

Sonstige betriebliche Erträge
Abschreibungen auf Finanzanlagen
Sonst. betriebliche Aufwendungen
Zinserträge u. ä.
Zinsen u. ähnliche Aufwendungen
Ergebnis der gew. Geschäftstätigkeit
Steuern
Jahresergebnis
Ein Wirtschaftsplan wird nicht erstellt

4
0
3
1
0
1
0
1

3
0
4
0
0
-1
0
-1

555

Lagebericht 2013
der
Stadtwerke Lohmar Verwaltu ngs-GmbH

556

557

Gegenstand des in 2011 gegründeten Unternehmens ist ausschließlich die Beteiligung als
persönlich haftende Gesellschafterin (Komplementär-GmbH) an der Stadtwerke Lohmar
GmbH & Co. KG (SWL KG).
Der Geschäftsverlauf der Gesellschaft ist daher stets eng mit dem der SWL KG verbunden.
Ereignisse, die zu einer Inanspruchnahme durch Gläubiger der SWL KG aus der
persönlichen Haftung für die Schulden der Kommanditgesellschaft geführt haben, sind uns
bis zum heutigen Tag nicht bekannt geworden und auch nicht zu erwarten.
Es wird mit einer kontinuierlichen Entwicklung der Gesellschaft gerechnet. Die SWL KG
befindet sich jedoch noch in der Anlaufphase; auf die Ausführungen im Lagebericht der
Kommanditgesellschaft wird verwiesen.

558

559

Stadtwerke Troisdorf GmbH
Posts tr . 105, 53840 Troisdorf
www.stadtwerke-troisdorf.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Frau

Peter
Andrea

Blatzheim
Vogt

(ab 01.04.2013)

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr

Klaus-Werner
Uwe
Walter
Gordon
Michaela
Thomas
Dr. Andreas
Bernd
Thomas
Beate
Dr. Dieter

Jablonski
Schöneberg
Bieber
Bohnen
Braun
Breuer
Cerbe
Lücke
Möws
Schlich
Steinkamp

Gegenstand des Untern ehmens:
Versorgung mit Energie und Wasser.

Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

560

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25,566 Mio. €

Beteiligungsverhältnisse:
TroiKomm, kommunale Verwaltungs-und
Beteiligungsgesellschaft mbH, Troisdorf
RheinEnergie AG, Köln

15,340 Mio. € = 60,0 v. H.
10,226 Mio. € = 40,0 v. H.

Zwischen der Stadtwerke Troisdorf GmbH und der Troikomm besteht ein Ergebnisabführungsvertrag; die RheinEnergie AG hat Anspruch auf eine Ausgleichszahlung analog
§ 304 AktG.
Beteiligungen der Gesellschaft:
Firma

Kapitalanteil

TroiLine Gesellschaft für Telekommunikationsdienstleistungen mbH, Troisdorf
meine-energie eG & Co. KG
Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG, Essen
Green GECCO Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, Essen
Green GECCO Beteiligungs-Verwaltungs GmbH, Essen
Windpark Heckelberg-Breydin GmbH & Co. KG, Köln

100,00 v. H.
74,70 v. H.
0,85 v. H.
5,47 v. H.
5,47 v. H.
5,00 v. H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €

Umsatz
Konzessionsabgaben
Personalaufwand
Unternehmensergebnis
Eigenkapital
Anlagevermögen
Bilanzsumme
Mitarbeiter
Auszubildende (zusätzlich)

124,5
3,4
12,6
5,1
39,6
64,7
82,9

112,5
3,6
11,5
6,4
39,6
62,5
80,6

111,5
3,4
9,3
8,8
39,6
56,8
70,3

107,3
3,6
9,1
9,8
39,6
55,4
70,7

106,4
3,7
8,6
7,4
39,6
53,7
74,8

188
19

177
17

146
16

145
14

144
14

Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme (in v.H.)

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

47,8
49,1
56,3
56,0
52,9

561

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital (in v.H.)
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

61,2
63,4
69,7
71,5
73,7

Leistungskennzahlen:
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

Stromverkauf in Mio. kWh
Erdgasverkauf in Mio. kWh
Trinkwasserverkauf in Mio. m³
Wärmeverkauf in Mio. kWh

419,2
810,3
3,3
24,5

400,9
810,7
3,4
22,0

458,9
789,6
3,3
23,2

439,3
896,7
3,4
22,6

407,6
662,6
3,4
22,4

562

Bilanz
der Stadtwerke Troisdorf GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA

Anlagevermögen:
Immaterille
Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen

1.831
41.089
21.829

2.448
39.822
20.195

1.248
39.685
15.836

1.534
40.422
13.436

2.006
42.117
9.546

Umlaufvermögen
Vorräte
Forderungen
Kassenbestand
Rechnungsabgrenzung

649
16.442
622
390

670
12.763
4.270
406

742
8.784
3.498
482

1.728
11.800
1.318
508

1.572
14.010
4.977
556

Bilanzsumme

82.852

80.573

70.276

70.747

74.784

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Jahresüberschuss

25.566
13.972
0

25.566
13.972
0

25.566
13.972
0

25.566
13.972
0

25.566
13.972
0

Ertragszuschüsse
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzung

10.378
13.374
19.562
0

10.592
9.646
20.797
0

10.772
4.549
15.415
2

11.205
4.684
15.321
0

11.666
5.268
17.250
1.062

Bilanzsumme

82.852

80.573

70.276

70.747

74.784

PASSIVA

563

GuV
der Stadtwerke Troisdorf GmbH
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse nach Abzug
Strom- und Energiesteuer

124.546

112.545

111.465

107.260

106.399

635

434

383

546

264

3.056

4.318

8.810

10.932

11.097

Materialaufwand

91.124

81.771

84.488

81.319

82.486

Personalaufwand

12.571

11.518

9.293

9.137

8.581

Abschreibungen

4.228

4.297

4.056

4.322

4.373

12.089

10.955

10.360

9.537

9.735

1.058

923

794

27

34

Erträge aus Beteiligungen

62

53

0

0

0

Zinsen u. ähnl. Erträge

10

28

97

666

468

Abschreibungen Finanzanalgen

400

0

0

0

0

Zinsen u.ä. Aufwendungen

264

320

130

103

16

Aufwand Verlustübernahme

1.290

879

1.932

1.181

3.025

Ergeb. gewöhnl Geschäftstätigkeit

7.402

8.561

11.289

13.830

9.945

-205

-204

-202

-67

0

Steuern

2.060

2.008

2.457

4.006

2.471

Ausgleichszahlung an
Minderheitsgesellschafter

1.585

2.275

3.875

3.583

3.143

Abgeführter Gewinn aufgrund
Gewinnabführungsvertrag

3.551

4.075

4.755

6.174

4.331

0

0

0

0

0

Andere aktivierte Eigenleistungen
Sonstige betriebl. Erträge

Sonst. betriebl. Aufwendungen
Erträge aus Gewinnabführungsverträgen, anderen Wertpapieren
und Ausleihungen des
Finanzanlagevermögens

Außerordentliches Ergebnis

Jahresüberschuss

564

Wirts chafts plan 2014
der Stadtwerke Troisdorf GmbH

ERFOLGSPLAN

Umsatzerlöse
Aktivierte Eigenleistungen
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Sonstige Steuern
Beteiligungsergebnis
Zinsergebnis
Neutrales Ergebnis
Außerordentliches Ergebnis
Ergebnis vor Steuern
Steuern vom Einkommen und Ertrag
Ausgleichszahlung an außenstehende Gesellschafter
Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages
abgeführte Gewinne
Jahresüberschuss/Bilanzgewinn

2014
Tsd. €

129.282
480
2.511
-93.273
-13.058
-5.316
-12.245
-446
1.108
-550
713
-202
9.004
-1.756
-2.604
4.644
0

FINANZPLAN

Mittelherkunft:
Abschreibungen Sachanlagen
Anlageabgänge
Abschreibung Finanzanlagen
Tilgung Finanzanlagen
Erhaltene Ertragszuschüsse
Erhöhung / Zuführung Rückstellungen
Ergebnis nach KSt (lfd. Jahr)
Darlehensaufnahme
Sonstige Saldoveränderungen Aktiva/Passiva
Summe

5.316
378
400
1.070
1.873
1.174
8.519
15.734
1.333
35.797

Mittelverwendung:
Investitionen Sachanlagen
Investitionen Finanzanlagen
Auflösung Ertragszuschüsse
Inanspruchnahme Rückstellungen Netzbereich
Inanspruchnahmen Rückstellungen
Ausschüttung Ergebnis nach KSt (Vorjahr)
Sonstige Saldoveränderungen Aktiva/Passiva
Darlehenstilgungen
Summe

21.430
2.758
1.158
975
960
8.122
0
466
35.869

Über-/ Unterdeckung

-72

565

Lagebericht 2013
der
Stadtwerke Troisdorf GmbH

566

567

A. Geschäftsverl auf und Rahmenbedingungen
Die deutsche Wirtschaft befindet sich mit einem Plus von 1,3 Prozent im 4. Quartal 2013
weiter auf Wachstumskurs. Nachdem im 1. Quartal 2013 noch ein deutliches Minus
gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen war, hat sich die Wirtschaftsleistung über die
Quartale hinweg kontinuierlich erhöht. Die maßgeblichen Impulse für das stabile Wachstum
der vergangenen drei Quartale kamen weiterhin aus dem Inland, im vierten Quartal hat aber
auch der Außenbeitrag wieder einen deutlichen Wachstumsimpuls ausgelöst. Im
Vorjahresvergleich wuchs die deutsche Wirtschaft im Jahr 2013 um 0,4 Prozent.
Trotz der positiven konjunkturellen Entwicklung im 4. Quartal 2013 setzt sich der rückläufige
Trend beim Stromverbrauch weiter fort, der Rückgang war aber im Dezember deutlich
geringer als noch in den Vormonaten. Die höhere Produktionsauslastung der Industrie wurde
im Dezember durch verbrauchsmindernde Effekte infolge der milden Witterung
überkompensiert. Die Preise an der Strombörse sind im Vergleich zum Vorjahr weiter
gesunken, während die Preise für Haushaltskunden insbesondere aufgrund der höheren
EEG-Umlage gestiegen sind. Als Folge der sinkenden Preise an den Strombörsen und dem
kontinuierlichen Ausbau der regenerativen Erzeugungsanlagen wird der Betrieb von fossilen
Kraftwerken zunehmend unrentabler.
Der Erdgasverbrauch stieg 2013 deutschlandweit um 6,4% auf 956 Mrd. kWh an. Vor allem
die kalte Witterung in der ersten Jahreshälfte bewirkte, dass der Erdgaseinsatz zur Wärmeerzeugung deutlich anstieg. Der milde Witterungsverlauf in der zweiten Jahreshälfte sowie
der rückläufige Erdgaseinsatz in Kraftwerken dämpften den Zuwachs jedoch.
Die Stadtwerke Troisdorf GmbH sah sich auch im Jahr 2013 unverändert hohem Wettbewerbsdruck im Strom- und Gasmarkt ausgesetzt. Allerdings konnte die Gesellschaft
Kundenverluste im eigenen Netzgebiet durch Kundengewinne in Fremdnetzen mehr als
kompensieren, und somit zusätzliche Deckungsbeiträge generieren.
Die gesunkenen Preise an der Strombörse führen auch dazu, dass die Stadtwerke Troisdorf
GmbH ihre im Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm befindliche Kraftwerksscheibe
bezogen auf die nächsten 5 Jahre nicht kostendeckend vermarkten können. Somit musste
hierfür wie bereits im Vorjahr eine erhebliche Drohverlustrückstellung gebildet werden,
wodurch sich im Wesentlichen auch das niedrige Ergebnis im Berichtsjahr 2013 begründet.
Gemäß § 108 der Gemeindeordnung NRW wurde auf die Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung geachtet. Der öffentliche Zweck der Gesellschaft ergibt sich aus § 2 des Gesellschaftsvertrags; dieser entspricht der in § 107a der Gemeindeordnung NRW kodifizierten
Zulässigkeit energiewirtschaftlicher Betätigung. Die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft
entsprach im Berichtsjahr dem im Gesellschaftsvertrag definierten Zweck. Damit wurde der
Zweck der Gesellschaft erreicht.

568

B.

Untern ehmenssituation

1.

Ertragslage

Im Geschäftsjahr 2013 erwirtschaftete die Stadtwerke Troisdorf GmbH ein Ergebnis vor Ertragsteuern, Ausgleichszahlung und Gewinnabführung von TEUR 6.911 (im Vorjahr TEUR
8.089). Über das Ergebnis hinaus wurde eine Konzessionsabgabe in Höhe von TEUR 3.511
(im Vorjahr TEUR 3.552) erwirtschaftet, die an die Stadt Troisdorf abgeführt wurde.
Der Rückgang des Ergebnisses vor Ertragsteuern im Vergleich zum Vorjahr von TEUR 1.178
resultiert im Wesentlichen aus einer deutlichen Verminderung des neutralen Ergebnisses
(TEUR 2.824) aufgrund von Sondereinflüssen, Das operative Ergebnis (Betriebsergebnis,
Finanzergebnis) konnte hingegen hauptsächlich aufgrund höherer Erlöse im Bereich Netznutzung um TEUR 1.647 gesteigert werden.
Der Rückgang des neutralen Ergebnisses im Vergleich zum Vorjahr (TEUR 2.822) resultiert
im Wesentlichen aus der im Materialaufwand gebildeten Drohverlustrückstellung in Höhe von
TEUR 2.700 (im Vorjahr TEUR 1.800) im Bereich der Beteiligung am Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG (Projekt Black GEKKO). Außerdem konnten im
Vorjahr aufgrund des Vergleichs mit der LRegB NRW Erträge aus der Auflösung von
Rückstellungen im Bereich des Regulierungskontos in Höhe von TEUR 917 erzielt werden.
Im Folgenden werden wesentliche Kostenarten erläutert.
Umsatzerlöse
Die Umsatzerlöse betrugen im Jahr 2013 TEUR 124.546 (im Vorjahr TEUR 112.546), die
sich wie folgt aufteilen:

Bezeichnung
Erlöse aus Stromverkäufen
Erlöse aus Gasverkäufen
Erlöse aus Wasserverkäufen
Erlöse aus sonstigen Energieverkäufen
Summe Erlöse aus Energieverkäufen

Ist 2013
in TEUR

Ist 2012
in TEUR

Abw.
in TEUR

65.965
37.127
6.538
2.314
111.944

55.394
36.660
6.753
2.259
101.066

10.571
467
-215
55
10.878

Erlöse Netznutzung Strom
Erlöse Netznutzung Gas
Summe Erlöse Netznutzung

4.400
1.291
5.691

3.768
1.059
4.827

632
232
864

Erlöse dezentrale Einspeiser

3.639

3.158

481

Sonstige Umsatzerlöse

3.272

3.495

-223

124.546

112.546

12.000

Summe Umsatzerlöse

569

Im Geschäftsjahr 2013 konnten die Umsatzerlöse verglichen mit dem Geschäftsjahr 2012 um
TEUR 12.000 gesteigert werden. Ursache ist eine preisbedingt deutliche Steigerung bei den
Erlösen aus Stromverkäufen (TEUR 10.571), denen aber auch Kostensteigerungen insbesondere EEG-Umlage (TEUR 6.920) und Netznutzung (TEUR 5.106) gegenüberstehen,
während die Bezugskosten ohne Berücksichtigung der EEG-Umlage sowie neutraler Effekte
um TEUR 2.723 gesenkt werden konnten.
Bei den Erlösen aus Netznutzung sind neben den periodengerechten Erlösen aus der Netznutzung von fremden Händlern auch periodenfremde Erlöse aufgrund von Veränderungen
der Regulierungskonten sowie Inanspruchnahmen der gebildeten Rückstellungen im Bereich
der Mehrerlösabschöpfung der Sparten Strom und Gas enthalten. Der Anstieg der Erlöse
aus Netznutzung begründet sich durch gestiegene Preise aufgrund der genehmigten Erlösobergrenze sowie durch die Weitergabe von gestiegenen gesetzlichen Umlagen (z. B. Offshore Umlage gemäß § 17f EnWG).
Im Posten ‚Erlöse dezentrale Einspeiser‘ sind die vom vorgelagerten Netzbetreiber gezahlten
Beträge gemäß EEG und KWK-G enthalten, denen aber auch Aufwendungen in ähnlicher
Höhe gegenüberstehen.
Bei den sonstigen Umsatzlösen handelt es sich hauptsächlich um Erlöse aus der Auflösung
von Baukostenzuschüssen sowie um Erlöse aus Geschäftsbesorgungsverträgen.
Materialaufwendungen
Die Materialaufwendungen betrugen im Berichtsjahr TEUR 91.124. Damit sind die Kosten im
Vergleich zum Vorjahr um TEUR 9.353 gestiegen. Dieser Kostenanstieg begründet sich
hauptsächlich durch die gestiegene EEG-Umlagen (TEUR 6.920). Analog zur allgemeinen
Marktentwicklung sind die Bezugskosten für die Strom- und Gasprodukte gesunken.
Die Kostensteigerung im Bereich der Netznutzung erklärt sich einerseits durch Preiseffekte
und andererseits durch Mengeneffekte. Die mengenindizierte Steigerung der Kosten basiert
auf dem Ausbau des deutschlandweiten Vertriebs. Der Anstieg der spezifischen Kosten
resultiert aus generellen Preiserhöhungen von externen Netzbetreibern, die auch aus
gesetzlichen Umlagen resultieren. So wurde ab dem Geschäftsjahr 2013 die OffshoreUmlage gemäß § 17f EnWG erstmalig erhoben. Diese beträgt z. B. für den Haushaltskunden
0,25 Ct / KWh. Des Weiteren wurde im Jahr 2013 die Umlage gemäß § 19 Absatz 2
StromNEV im SLP-Kundensegment um 0,178 Ct / KWh erhöht.
Im Folgenden wird der Materialaufwand im Einzelnen dargestellt.

570

Kostenart

Ist 2013
in TEUR

Ist 2012
in TEUR

Abw.
in TEUR

Aufwand Strombezug

44.154

38.933

5.221

Aufwand Gasbezug

23.892

24.705

-813

Summe Aufw and für bezogene Waren

68.046

63.638

4.409

Aufw and Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

606

958

-352

68.652

64.596

4.056

10.194

6.579

3.615

vorgelagertes Netz

4.787

4.106

681

dezentrale Einspeiser

3.654

3.165

489

Sonstige bezogene Leistungen

3.837

3.325

512

Summe Aufwendungen für bezogenene Leistungen

22.472

17.175

5.297

Summe Materialaufwand

91.124

81.771

9.353

Summe Roh-Hilfs- und Betriebsstoffe und bez. Waren
Kosten Netznutzung

Personalaufwand
Im Geschäftsjahr 2013 waren bei der Stadtwerke Troisdorf GmbH 207 Mitarbeiter (im Vorjahr
194) beschäftigt. Diese Steigerung resultiert hauptsächlich aus zusätzlichen Mitarbeitern in
Teilzeit, die auch zum Teil von einer Tochtergesellschaft übernommen worden sind, was zu
rückläufigen Kosten aus Konzernverrechnungen führt.
Im Berichtsjahr betrug der Personalaufwand TEUR 12.571. Der Anstieg im Vergleich zum
Vorjahr in Höhe von TEUR 1.053 begründet sich aus dem Anstieg der Mitarbeiterzahlen
sowie aus tariflichen und strukturellen Änderungen. Außerdem wurde den Pensionsrückstellungen ein höherer Betrag als im Vorjahr zugeführt.
Im Folgenden wird der Geschäftsverlauf in den einzelnen Sparten der Stadtwerke Troisdorf
GmbH skizziert:
Sparte Strom
Trotz des weiterhin starken Wettbewerbs im Stromvertrieb hat die Stadtwerke Troisdorf
GmbH ihre Stellung auf dem Strommarkt im Vergleich zum Vorjahr ausbauen können. So
wurden die Absatzmengen an Endkunden um 25.378 MWh im Vergleich zum Vorjahr
gesteigert, da der leichte Rückgang im eigenen Netzgebiet durch Kundenzuwächse in
anderen Regionen kompensiert werden konnte.
Analog zur Mengenentwicklung konnten auch die Erlöse aus Verkäufen an Endkunden um
TEUR 11.847 gesteigert werden. Neben den Mengeneffekten begründet sich die Erlössteigerung aber auch aus den generell auf den Märkten gestiegenen Preisen aufgrund der
Anhebung der gesetzlichen Umlagen sowie der Preise für Netznutzung. So wurde die
EEG-Umlage zum 01. Dezember 2013 um 1,685 Ct / KWh auf 5,277 Ct / KWh erhöht. Da
diese Kostensteigerung an die Kunden weitergegeben wurde, ergab sich hieraus eine
Erlössteigerung von TEUR 6.920. Bei den sonstigen Erlösen aus Stromverkäufen handelt es

571

sich im Wesentlichen um Erlöse aus Handelsgeschäften, sowie um Erlöse aus Verkäufen am
Spot- und Ausgleichsenergiemarkt.
Bei den Erlösen aus Netznutzung werden nur die Erlöse mit fremden Händlern dargestellt.
Die zwischen den Geschäftsbereichen Netz und Vertrieb verrechneten Netzentgelte werden
nicht dargestellt, da es sich um Verrechnungen innerhalb der Sparte Strom handelt. Der
Anstieg der Erlöse aus Netznutzung begründet sich durch gestiegene Preise aufgrund der
von der LRegB NRW genehmigten Erlösobergrenze sowie durch die Weitergabe von
gestiegenen gesetzlichen Umlagen (z. B. Offshore-Umlage gemäß § 17f EnWG). Bei den
neutralen Erlösen handelt es sich im Wesentlichen um Inanspruchnahmen im Bereich der
Mehrerlösabschöpfungsrückstellung.
In dem Posten sonstige Umsatzerlöse werden hauptsächlich die Erlöse aus der Auflösung
von Ertragszuschüssen dargestellt.
Im Folgenden werden die Erlöse der Sparte Strom im Einzelnen dargestellt.
Bezeichnung
Erlöse aus Verkäufe an Endkunden
Sonstige Erlöse aus Stromverkäufen
Neutrale Erlöse
Summe Erlöse aus Stromv erkäufen

Mengen in MWh
Abw.
Ist 2013 Ist 2012

Erlöse in TEUR
Ist 2013 Ist 2012
Abw.
64.637
1.162
166
65.965

52.790 11.847 22%
2.534 -1.371 -54%
71
95 133%
55.394 10.571 19%

Erlöse aus Netznutzung
Neutrale Erlöse aus Netznutzung
Erlöse aus Netznutzung

3.815
585
4.400

3.039
729
3.768

Erlöse aus dezentraler Einspeisung

3.639

3.158

481

15%

sonstige Umsatzerlöse

723

681

42

6%

Summe Erlöse (extern)

74.727

63.001 11.726

19%

Erlöse aus Stromverkäufe an Sparten (intern)

Summe Erlöse Sparte Strom

243

74.970

271

372.770
46.461
419.231

347.392 25.378
7%
53.549 -7.088 -13%
400.941 18.290
5%

776 26%
-144 -20%
632 17%

-28 -10%

63.272 11.698 18%

Sparte Gas
Insbesondere aufgrund der kalten Witterung im 1. Quartal 2013 konnten in der Sparte Gas
die Absatzmengen an Endkunden im Geschäftsjahr 2013 um 37 GWh gegenüber dem
Vorjahr gesteigert werden. Analog dazu sind auch die Erlöse aus Verkäufen an Endkunden
um TEUR 1.589 gestiegen. Die sonstigen Erlöse aus Gasverkäufen haben sich im Vergleich
zum Vorjahr um TEUR 969 vermindert. Diesen rückläufigen Umsatzerlösen stehen aber
auch rückläufige Bezugskosten gegenüber. Bei den sonstigen Erlösen aus Gasverkäufen
handelt es sich um Handelsgeschäfte sowie um Verkäufe am Spotmarkt als Folge der zu
warmen Witterung im 4. Quartal 2013.
Bei den Erlösen aus Netznutzung werden nur die Erlöse mit fremden Händlern dargestellt.
Die zwischen den Geschäftsbereichen Netz und Vertrieb verrechneten Netzentgelte werden
nicht dargestellt, da es sich um Verrechnungen innerhalb der Sparte Gas handelt. Der
Anstieg der Erlöse aus Netznutzung begründet sich durch gestiegene Preise aufgrund der

572

von der LRegB NRW genehmigten Erlösobergrenze. Bei den neutralen Erlösen handelt es
sich im Wesentlichen um Inanspruchnahmen im Bereich der Mehrerlösabschöpfungsrückstellung.
In dem Posten sonstige Umsatzerlöse werden hauptsächlich die Erlöse aus der Auflösung
von Ertragszuschüssen dargestellt.
Im Folgenden werden die Erlöse der Sparte Gas im Einzelnen dargestellt.
Bezeichnung
Erlöse aus Verkäufe an Endkunden
Sonstige Erlöse aus Gasverkäufen
Neutrale Erlöse
Summe Erlöse aus Gasverkäufen

Mengen in MWh
Ist 2013 Ist 2012
Abw.

Erlöse in TEUR
Ist 2013 Ist 2012
Abw.
36.114
992
21
37.127

34.525
1.961
174
36.660

1.589 5%
-969 -49%
-153 -88%
467 1%

813
478

556
503

257 46%
-25 -5%

1.291

1.059

232 22%

sonstige Umsatzerlöse

388

397

-9 -2%

Summe Erlöse (extern)

38.806

38.116

690

2%

1.490

1.363

127

9%

40.296

39.479

817

2%

Erlöse aus Netznutzung
Neutrale Erlöse aus Netznutzung
Erlöse aus Netznutzung

Erlöse aus Gasverkäufe an Sparten (inter n)

Summe Erlöse Sparte Gas

773.352
36.984
810.336

736.622 36.730 5%
74.096 -37.112 -50%
810.718
-382 0%

Sparte Wasser
Im Folgenden werden die Umsatzerlöse im Einzelnen dargestellt.
Bezeichnung
Erlöse aus Verkäufe an Endkunden
Periodenfremde Erlöse Wasser
Summe Erlöse aus Wasserv erkäufen

Erlöse in TEUR
Ist 2013 Ist 2012
Abw.

Mengen in Tcbm
Ist 2013 Ist 2012
Abw.

6.607
-69
6.538

6.718
35
6.753

sonstige Umsatzerlöse

370

364

6

2%

Summe Erlöse (extern)

6.908

7.117

-209

-3%

11

15

6.919

7.132

Erlöse aus Wasserv erkäufe an Sparten (inter n)

Summe Erlöse Sparte Wasser

-111 -2%
-104 -297%
-215 -3%

3.309
3.309

3.355
3.355

-46 -1%
-46 -1%

-4 -27%

-213

-3%

Die Entwicklung in der Sparte Wasser bleibt weiterhin relativ konstant. So liegen die Absatzmengen um 46 Tcbm unter dem Vorjahr. Die Erlöse liegen ebenfalls um TEUR 213 unter
dem Vorjahreswert. Die Absatzpreise sind im Vergleich zu den Vorjahren weiterhin
unverändert.
Sparte sonstige Geschäfte
Die Sparte sonstige Geschäfte beinhaltet im Wesentlichen die Aktivitäten der Stadtwerke
Troisdorf GmbH im Bereich der Nahwärme. Des Weiteren werden die Verkäufe des im

573

Blockheizkraftwerk erzeugten Stroms an die Sparte Strom (interne Erlöse) dargestellt.
Außerdem werden in dieser Sparte die Leistungen (Geschäftsbesorgungsverträge) für
andere Unternehmen des Konzerns gebündelt.
Die Erlöse in der Sparte sonstige Geschäfte sind um TEUR 120 gesunken, da die
Leistungen der Stadtwerke Troisdorf GmbH für die Industriepark Troisdorf GmbH im
Berichtsjahr geringer waren als im Jahr 2012.

Bezeichnung

Erlöse in TEUR
Abw.
Ist 2013 Ist 2012

Erlöse aus sonstigen Energieverkäufen

2.314

2.259

sonstige Umsatzerlöse

1.791

1.951

-160 -8%

Summe Erlöse (extern)

4.105

4.210

-105 -2%

118

133

-15 -11%

4.223

4.343

-120 -3%

Erlöse aus Verkäufe an Sparten (inter n)

Summe Erlöse Sparte sonstige Geschäfte

2.

55

2%

Vermögens- und Finanzlage

Die Vermögenslage unterlag folgenden Veränderungen:
Im Bereich der immateriellen Vermögensgegenstände und des Sachanlagevermögens
betrugen die Investitionen im Geschäftsjahr TEUR 5.020, was im Vorjahresvergleich einen
An-stieg von TEUR 499 bedeutet. Der Anstieg beruht hauptsächlich auf höheren Zugängen
im Bereich der Verteilungsanlagen.
Die wesentlichen Investitionen bei den Finanzanlagen betrafen die Beteiligungen sowie die
Ausleihungen an Unternehmen mit Beteiligungsverhältnis. Im Geschäftsjahr haben die
Stadtwerke Troisdorf GmbH eine Beteiligung von TEUR 595 an dem Windpark HeckelbergBreydin erworben. Ferner wurden weitere Ausleihungen von TEUR 1.328 an die Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG zur Verfügung gestellt.
Der Anstieg der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen beruht hauptsächlich auf
höheren Forderungen aus dem Strom- und Gasabsatz. Die Rückstellungen erhöhten sich
von TEUR 9.646 auf TEUR 13.373 hauptsächlich aufgrund der Risikovorsorge für das
Projekt Black GEKKO. Der Anstieg der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
beruht auf höheren Verbindlichkeiten aus Strom- und Gaslieferungen.
Die liquiden Mittel sanken von TEUR 4.270 auf TEUR 621. Den gesunkenen liquiden Mittel
stehen gestiegene Forderungen gegenüber der TroiKomm von 2.312 TEUR aus einer
Darlehensgewährung gegenüber.

574

C.

Chancen- und Risikobericht

Im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit sind die Stadtwerke Troisdorf GmbH einer Reihe unternehmerischer Risiken ausgesetzt. Der unverändert harte Wettbewerb auf den Strom- und
Gasmärkten birgt die Gefahr, dass Wettbewerber sich weiter im heimischen Markt etablieren
und stärker als bisher versuchen nennenswerte Kundenpotenziale abzuwerben. Besonders
auf dem heimischen Markt, der die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs des Unternehmens
darstellt, ist sensibel und mit Augenmaß zu agieren um Kundenabwanderungen zu
vermeiden.
Neben Kundenbindungs- und Rückgewinnungsaktionen im Netzgebiet Troisdorf wird die
Stadtwerke Troisdorf GmbH ermutigt, durch die bisherigen Erfahrungen und Erfolge den
bundesweiten Vertrieb zu verstärken und zu intensivieren.
Im Zusammenwirken mit der eigenen Beschaffungsabteilung im Hause und der Trianel,
konnten die Risiken am Beschaffungsmarkt beherrscht werden. Profitieren konnten die
Stadtwerke Troisdorf GmbH insbesondere vom Marktüberblick der Trianel GmbH, sodass
auf Marktschwankungen schnell reagiert werden konnte.
Die Diskussion und die Einführung der Umlage nach § 19 Absatz 2 StromNEV, der OffshoreUmlage (§ 17f EnWG) sowie der Umlage für abschaltbare Lasten (§ 18 AbLaV) hat gezeigt,
dass auch politisch initiierte regulatorische Eingriffe erhebliche Risiken beinhalten.
Spätestens seit der Diskussion über diese Umlagen sind langfristige und umfassende Preiszusagen gegenüber Endkunden nicht mehr bzw. nur noch eingeschränkt haltbar. Auch hier
muss mit Modellen gearbeitet werden, mit denen man flexibel auf derartige Interventionen
reagieren kann.
Risiken drohen weiterhin aus der Beteiligung der Stadtwerke Troisdorf GmbH am Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG (Projekt Black GEKKO). Durch die
weiterhin niedrigen Preise am Strommarkt ist es unsicher, ob die von der Kraftwerksgesellschaft erworbene Kraftwerksscheibe zukünftig auch kostendeckend vermarktet werden
kann. Weitere Risiken aus diesem Projekt bestehen bezüglich des verwendeten T24 Stahls
und den damit verbundenen Ausfallrisiken des Kraftwerks.
Auch im Jahr 2013 arbeiten die Stadtwerke Troisdorf an der stetigen Weiterentwicklung des
Risikomanagementsystems. Detaillierte Prozessanalysen und -optimierungen sorgen für
eine vorausschauende Risikobetrachtung. Der Umgang mit diesen Risiken erfolgt in einem
zentralen Risikomanagementsystem, in dem die Erfassung, Bewertung und Steuerung der
Risiken erfolgt. Dazu gehören auch ein finanzwirtschaftliches Controlling und eine interne
Revision mit einem entsprechenden Berichtswesen. Zusätzlich wurde ein Compliance
System mit einem Compliance Manager eingeführt. Das Risikomanagementsystem wird von
einem Risikomanager fortlaufend gepflegt und aktualisiert. Bewertet werden die Risiken nach
Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadensausmaß. Die Geschäftsführung wird anhand von
Berichten über den aktuellen Risikobestand informiert.
Auf der Grundlage einer Balanced-Scorecard wird das Risikomanagement System durch ein
internes Kennzahlensystem ergänzt. Die Kennzahlen werden nach den Kriterien interne
Prozesse, Mitarbeiter, Markt sowie Finanzen erhoben und dienen dem Zweck, den Verlauf
des operativen Geschäfts auf Konformität mit den strategischen Unternehmenszielen zu

575

überprüfen. In Form dieser Kennzahlen ist ein weiteres System entstanden, mit dessen Hilfe
positive wie negative Entwicklungen frühzeitig erkannt werden und Gegenmaßnahmen
ausgelöst werden können.

D.

Voraussichtliche Entwicklung

Auf der Basis des aktuellen Wirtschaftsplans planen die Stadtwerke Troisdorf GmbH für das
Geschäftsjahr 2014 ein Ergebnis vor Ertragsteuern, Ausgleichszahlung und Gewinnabführung von TEUR 9.004. Im Vergleich zum Jahresergebnis 2013 entspricht dieses einer
Verbesserung des Ergebnisses um TEUR 2.093, das zum größten Teil aus einer
Verbesserung des neutralen Ergebnisses stammt. Allerdings hängt die Realisierung des
geplanten Ergebnisses sehr stark davon ab, wie sich die Verluste aus der Vermarktung der
Kraftwerksscheibe im Geschäftsjahr 2014 tatsächlich entwickeln werden, wodurch
möglicherweise auch der Jahresabschluss 2014 durch weitere Drohverlustrückstellungen
belastet würde. Auch der im Vergleich zu den im aktuellen Wirtschaftsplan gesetzten
Prämissen verspätete Beginn der kommerziellen Vermarktung stellt für die Stadtwerke
Troisdorf GmbH ein Risiko dar, da die Kosten aus der Verlustübernahme höher sein werden,
als im Wirtschaftsplanansatz 2014 unterstellt.
Ergebnisverbesserungspotential im Vergleich zum Berichtsjahr sieht die Gesellschaft im
weiteren Ausbau des bundesweiten Vertriebs. Des Weiteren hat die Stadtwerke Troisdorf
GmbH aufgrund gestiegener Kosten unter Berücksichtigung der erhöhten EEG-Umlage zum
01. März 2014 die Strompreise erhöht.
Gegenläufig stellt die milde Witterung im 1. Quartal 2014 Risiken für die im Geschäftsjahr
2014 geplanten Deckungsbeiträge in der Sparte Gas dar. Als Gegensteuerung sind Kostensenkungsmaßnahmen sowie Prozessoptimierungen geplant und zum Teil schon umgesetzt.
Zum 01. Januar 2014 hat die Stadtwerke Troisdorf GmbH von der Industriepark Troisdorf
GmbH die Strom-, Gas- und Wassernetze sowie die Contractinganlagen gekauft. Des
Weiteren wurden die Gas- und Wasserkunden übernommen. Somit sind ab dem Geschäftsjahr 2014 sämtliche Energieaktivitäten des TroiKomm-Konzerns in der Stadtwerke Troisdorf
GmbH gebündelt.

E.

Nachtragsbericht

Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Ende des Geschäftsjahres 2013, die eine
maßgebliche Auswirkung auf die Ertrags-, Finanz- oder Vermögenslage gehabt hätten,
waren nicht zu verzeichnen.

576

577

TradeSoft RM GmbH
Parkgürtel 24, 50823 Köln

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Dr. Michael
Hans

Redanz
Wolff

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Untern ehmenszweck:
Halten von Software-Lizenzverträgen und die Vergabe von daraus abgeleiteten
Nutzungsrechten an die Gesellschafter der Gesellschaft oder an mit diesen verbundenen
Unternehmen.

578

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Gesellschafter
RheinEnergie AG
MVV Energie AG

12,5 Tsd. € = 50 v.H.
12,5 Tsd. € = 50 v.H.

Die TradeSoft RM GmbH wurde am 20.12.2010 gegründet und am 29.12.2010 in das
Handelsregister eingetragen. Die Gesellschaft verwaltet die Lizenzen des Energiehandelssystems, das bei der RheinEnergie AG und der RheinEnergie Trading GmbH bzw. der MVV
Energie AG und der MVV Tradiing GmbH gemeinsam genutzt wird.
Die Gesellschaft beschäftigt kein eigenes Personal. Die notwendigen Dienstleistungen
werden von der RheinEnergie übernommen.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme (in v.H.)

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010

95,8
91,0
94,9
85,3

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital (in v.H.)
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010

169,8
130,5
146,1
-

579

Bilanz
der TradeSoft RM GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
€
€
€

31.12.2010
€

AKTIVA
Anlagevermögen
Immaterielle
Vermögensgegenstände

726.770

1.202.809

1.542.059

0

Forderungen
Guthaben bei Kreditinstituten

211.805
384.973

81.547
440.658

196.463
635.363

99
25.002

1.286.548

1.725.014

2.373.886

25.101

25.000
1.202.809
2.546

25.000
1.542.059
-233

25.000
2.228.673
-3.675

25.000
0
0

2.432
14.650
39.139

2.749
14.851
140.587

3.442
75.200
45.247

-3.675
3.055
721

1.286.548

1.725.014

2.373.886

25.101,10

Bilanzsumme

PASSIVA
Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinn-/Verlustvortrag
Jahresüberschuss/
Jahresfehlbetrag
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Bilanzsumme

580

GuV
der TradeSoft RM GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010
€
€
€
€

Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Abschreibungen
Sonst. betriebl. Aufwendungen
Sonst. Zinsen u.ä. Erträge
Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit
Steuern vom Einkommen und Ertrag
Jahresergebnis

1.144.287
142
-549.381
-525.408
-66.095
69

983.090
0
-402.065
-512.266
-65.626
802

792.095
0
-270.042
-456.364
-63.866
1.619

0
0
0
0
-3.678
3

3.614

3.932

3.442

-3.675

-1.182

-1.182

0

0

2.432

2.749

3.442

-3.675

Wirts chafts plan 2014
der TradeSoft RM GmbH

2014
Tsd. €

Umsatzerlöse
Materialaufwand
Abschreibungen
Sonst. betriebl. Aufwendungen
Ergebnis vor Ertragsteuern
Steuern vom Einkommen und Ertrag
Jahresergebnis

Eine Stellenübersicht wird nicht ers tellt, da die Gesellschaft kein eigenes
Pers onal beschäftigt.

994
-412
-511
-67
4
-1
3

581

Lagebericht 2013
der
TradeSoft RM GmbH

582

583

Geschäftsentwicklung
Die TradeSoft RM GmbH, Köln (im Folgenden Tradesoft) verwaltet die Lizenzen des
Energiehandelssystems, das bei der RheinEnergie AG, Köln (im Folgenden RheinEnergie)
und der RheinEnergie Trading GmbH, Köln (Im Folgenden RheinEnergie Trading) bzw. der
MVV Energie AG, Mannheim (im Folgenden MVV Energie) und der MVV Trading GmbH,
Mannheim (im Folgenden MVV Trading) gemeinsam genutzt wird.
Im Jahr 2013 wurde bei der MVV Trading wie geplant ein Releasewechsel auf die iOPTVersion 6.2 durchgeführt. Bei der RheinEnergie Trading wurde plangemäß eine
Stabilisierung der gesamten energiewirtschaftlichen Systemlandschaft fortgesetzt und mit
den Vorbereitungen auf einen Releasewechsel begonnen.
In 2013 wurden neben dem Kauf von 2 User-Lizenzen für die MVV Trading einige funktionale
Erweiterungen vorgenommen, die den Kauf von weiteren Modullizenzen erforderlich
machten.
Die TradeSoft beschäftigt im Kalenderjahr 2013 kein eigenes Personal. Die notwendigen
Dienstleistungen werden von der RheinEnergie durchgeführt.

Vermö gens-, Finanz- und Ert ragslage
Die Summe des Anlagevermögens beträgt nach Aktivierung der Softwarelizenzen unter der
Berücksichtigung der laufenden planmäßigen Abschreibungen 726 TEUR zum Jahresende
2013.
Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen umfassen ausschließlich das ausstehende
Nutzungsentgelt der MVV Trading von 143 TEUR. Die Forderungen gegen Gesellschafter in
Höhe von 69 TEUR betreffen die Gesellschafterin RheinEnergie und umfassen ebenfalls
ausschließlich das ausstehende Nutzungsentgelt.
Die flüssigen Mittel der Gesellschaft betragen 349 TEUR.
Die Gesellschaft hat ein Stammkapital in Höhe von 25 TEUR. Im Geschäftsjahr 2013 ist eine
Rückführung der freien Kapitalrücklage an die MVV Energie in Höhe von 140 TEUR und an
die RheinEnergie in Höhe von 199 TEUR vorgenommen worden. Die Kapitalrücklage beträgt
nun 1.203 TEUR.
Die Sonstigen Rückstellungen in Höhe von 13 TEUR betreffen mit 9 TEUR noch
ausstehende Rechnungen und mit 4 TEUR Rückstellungen für Abschluss- und Prüfungskosten.
Die Bilanzsumme der Gesellschaft beläuft sich auf 1.287 TEUR. Hieraus resultiert eine
Eigenkapitalquote von 96 %.
Die Gesellschaft verzeichnete im Geschäftsjahr 2013 einen Jahresüberschuss von 2 TEUR.
Die erzielten Umsatzerlöse betragen 1.144 TEUR, der Materialaufwand 549 TEUR, die
Abschreibungen 525 TEUR und die Sonstigen betrieblichen Aufwendungen 66 TEUR.

584

Tätigkeiten
Die Gesellschaft übt lediglich eine andere Tätigkeit im Sinne des § 6b Abs. 3 EnWG aus
(energiespezifische Dienstleistung).

Öffentliche Zwecksetzung bzw. Zweckerr eichung
Die Gesellschaft erfüllt die öffentliche Zwecksetzung nach § 108 Abs. 2 Nr. 2 GO aufgrund
der effizienten Zusammenarbeit im Energiehandel, die zu einer Absicherung der
Wettbewerbsfähigkeit bei Erhalt der vorhandenen Arbeitsplätze führt.

Chancen und Risiken
Durch das Gemeinschaftsvorhaben TradeSoft soll ein gemeinsames Ziel, das u. a. bei
Erwerb der MVV-Anteile zwischen der RheinEnergie und der MVV Energie vereinbart
worden ist, umgesetzt werden. Die Zusammenarbeit im Energiehandel soll dabei zu
Synergieeffekten und Einsparungen bei beiden Unternehmen sowie darüber hinaus zu
einem Erfahrungsaustausch über gegenseitige Energiehandelstätigkeiten führen.
Hierdurch soll die Wettbewerbsfähigkeit beider Unternehmen bei Erhalt der vorhandenen
Arbeitsplätze abgesichert werden. Durch die gemeinsamen Aktivitäten sollen die
kommunalen Energieversorger weiter gestärkt werden, die mittlerweile zu einem Garanten
für dauerhaften Wettbewerb geworden sind.
Es bestehen aufgrund der Gesellschafterstruktur keine bestandsgefährdenden Risiken.

Vorg änge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des
Geschäftsjahres eingetreten sind
Es haben sich keine Vorgänge von besonderer Bedeutung ergeben, die nach Schluss des
Geschäftsjahres eingetreten sind.

Ausblick
Für das Geschäftsjahr 2014 führt die TradeSoft ihre operative Tätigkeit wie geplant weiter
fort.
Anpassungen der IT-Strukturen der MVV Trading und der RheinEnergie werden
insbesondere durch die Umsetzung der regulatorischen Vorgaben für den Energiehandel
geprägt. Bei der RheinEnergie ist ein Releasewechsel auf das Release iOPT 7.1 für die
1. Jahreshälfte geplant. Es werden in beiden Unternehmen nur geringfügig zusätzliche
Lizenzerwerbe erwartet.
Die TradeSoft wird im Jahr 2014 voraussichtlich wie im Berichtsjahr ein leicht positives
Ergebnis von ca. 2 TEUR erzielen.

585

NetCologne
Gesellschaft fü r Telekommunikati on mbH
Am Coloneum 9, 50829 Köln
www.netc ologne.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr
Herr
Herr

Jost
Dr. Hans
Mario Alexander
Karl-Heinz

Hermanns
Konle
Wilhelm
Zankel

(seit 01.10.2013)
(bis 30.09.2013)
(seit 01.05.2013)
(bis 13.09.2013)

Cerbe
Schöneberg
Berndorf
Breuer
Frank
Halberstadt-Kausch
Hanz
Hassel
Klipper
Kloiber
Pohl
Seebe
Steinkamp
Topp
van Geffen
Voigt

Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

Aufsichtsrat:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Frau
Herr
Herr

Dr. Andreas
Uwe
Stefan
Thomas
Jörg
Inge
Martin
Dieter
Karl Jürgen
Harald
Mark Stephen
Frank
Dr. Dieter
Claudia
Jörg
Dirk

(seit 17.04.2013)

(bis 17.04.2013)

Gegenstand des Untern ehmens:
Gegenstand des Unternehmens ist:
a) der Aufbau einer an den Interessen des Wirtschaftsraumes Köln orientierten privaten
Telekommunikations-Infrastruktur, ausgehend von der Netzinfrastruktur der Gesellschaften der Stadtwerke Köln-Gruppe, einschließlich aller damit verbundenen Dienstleistungen und Mehrwertdienste,
b) die Entwicklung, Erbringung und Vermarktung von Basis- und Mehrwert-Netzdienstleistungen einschließlich der zum Netzabschluss erforderlichen Hardware- und
Softwareprodukte,
c) die Erstellung und Vermarktung technischer Konzepte und Studien sowie sämtliche
Managementleistungen auf den vorgenannten Gebieten und damit zusammenhängende
ganzheitliche Komplettlösungen.

586

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

9.210 Tsd. €

Beteiligungsverhältnisse:
GEW Köln AG

100 v. H. (seit 2004)

Beteiligungen der Gesellschaft:
Firma
NetAachen GmbH, Achen
NetRegio GmbH, Köln
Deutsche Netzmarketing GmbH, Hamburg

Kapitalanteil
84,00 v. H.
99,99 v. H.
3,23 v. H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:

Umsatz
Personalaufwand
Jahresergebnis
Eigenkapital (Stammkapital
Gewinn- und Kapitalrücklage)
Anlagevermögen
Bilanzsumme
Mitarbeiter
(Jahresdurchschnitt)
davon: Auszubildende

2013
Mio. €

2012
Mio. €

2011
Mio. €

2010
Mio. €

2009
Mio. €

240,7
53,8
11,1

242,0
47,7
11,3

245,5
46,8
8,4

249,6
47,1
12,6

256,5
46,0
10,1

80,6
269,9
342,8

80,8
278,1
350,8

83,7
269,7
346,0

65,0
131,7
321,7

45,6
119,4
248,5

826
24

818
18

818
23

836
25

837
20

Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme:
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

in v. H.
23,5
23,0
24,2
20,2
18,4

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital (in v. H.):
zum 31.12.2012
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

29,9
29,1
31,0
49,4
38,2

Bei der Berechnung der vorstehenden Kennzahlen wurde als Eigenkapital lediglich das
Stamm- und das Rücklagekapital berücksichtigt – jedoch nicht die zur Ausschüttung bzw.
Abdeckung vorgesehenen Bilanzgewinne/ -verluste.

587

Bilanz
der NetCologne GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen:
Immaterielle
Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen

33.047
234.969
1.853

34.442
241.714
1.954

34.834
232.897
2.002

32.881
96.768
2.002

13.772
103.577
2.002

23.161
31.589
2.591

20.591
31.684
2.359

25.146
27.714
4.248

138.092
27.825
2.008

91.856
31.399
2.430

6.597
8.980
342.788

5.021
13.002
350.767

3.947
15.191
345.981

4.076
18.092
321.745

3.500
0
248.535

Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklage
Jahresüberschuss

9.210
51.873
19.502
11.135

9.210
51.873
19.691
11.326

9.210
51.873
22.592
8.408

9.120
31.873
23.928
12.577

9.120
31.873
4.500
10.066

Rückstellungen

21.820

16.531

16.633

14.673

14.448

228.309

242.135

237.263

229.484

178.438

938

0

0

0

0

342.788

350.767

345.981

321.745

248.535

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel
Rechnungsabgrenzung
Aktive latente Steuern
Bilanzsumme

PASSIVA

Verbindlichkeiten

Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

588

GuV
der NetCologne GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse, u. a.

244.421

248.911

259.522

286.821

315.254

25.016

11.858

11.467

12.484

9.250

Materialaufwand

113.165

118.091

133.374

161.571

186.026

Personalaufwand

53.806

47.699

46.816

47.131

46.025

Abschreibungen

35.810

34.238

32.979

28.221

24.632

Sonst. betriebl.
Aufwendungen

41.842

38.100

38.225

40.160

46.486

529

385

5

0

0

-8.126

-7.251

-6.694

-5.467

-4.648

0

0

0

-496

0

17.218

15.773

12.905

16.753

11.068

6.064

4.429

4.473

3.656

974

19

18

23

24

28

11.135

11.326

8.408

12.577

10.066

Sonst. betriebl. Erträge

Erträge aus
Beteiligungen
Finanzergebnis
Außerordentliches
Ergebnis
Ergebnis der
gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit
Ertragsteuern/ außerord.
Aufwendungen
Sonstige Steuern
Jahresüberschuss bzw. fehlbetrag

589

Wirts chafts plan 2014
der NetCologne GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Kosten Fremdleistungen
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Finanzergebnis
Beteiligungsergebnis
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Steuern
Jahresüberschuss

261.350
3.096
-122.792
-57.434
-38.566
-30.418
-7.101
357
8.492
-2.624
5.868

FINANZPLAN
EINNAHMEN
Jahresüberschuss lfd. Jahr
Eigenmittel aus Abschreibungen
Kreditaufnahmen
Abbau(+) / Aufbau (-) von Liquidität

5.868
38.566
0
19.224

Summe Einnahmen

63.658

AUSGABEN
Investitionen (einschl. Desinvestitionen)
Gewinnausschüttung (Vorjahresergebnis)
Darlehenstilgungen

39.593
9.000
15.065

Summe Ausgaben

63.658

STELLENÜBERSICHT
Gesamtzahl der Mitarbeiter

Personen

920

590

591

Lagebericht 2013
der
NetCologne
Gesellschaft für Telekommunikati on mbH

592

593

1. Geschäft und Rahmenbedingungen
Unternehmen und Geschäftstätigkeit
Die NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH, Köln, gegründet 1994, ist eine
100%ige Tochtergesellschaft der GEW Köln AG, Köln. Das Unternehmen versorgt als einer
der erfolgreichsten Regional-Carrier in Deutschland den Wirtschaftsraum Köln/Bonn mit
zukunftssicherer Kommunikationstechnologie.
Als Mehrheitsgesellschafter ist die NetCologne GmbH mit einem Anteil von 84 % an der
NetAachen GmbH, Aachen, beteiligt. Die NetAachen GmbH ist ein Telekommunikationsunternehmen, welches im Wirtschaftsraum Aachen einschließlich der Kreise Heinsberg und
Düren tätig ist. Eine weitere Beteiligung der NetCologne GmbH ist die NetRegio GmbH,
Köln, mit einem Anteilsbesitz von 99,9%. Aufgabe der NetRegio GmbH ist die Förderung und
Entwicklung der Breitbandversorgung von Kommunen und Regionen sowie die
Wirtschaftsförderung im Telekommunikationsbereich in Köln.
Die NetCologne GmbH ist in den Geschäftsfeldern Privatkunden, Geschäftskunden,
Wohnungswirtschaft sowie Wholesale & Kooperation aktiv. Das Leistungsangebot umfasst
dabei Telefonie, Mobilfunk, TV sowie Internet- und Datendienste. Technische Grundlage
bildet das eigene, hochleistungsstarke Breitbandnetz. Es ist eines der modernsten Europas
und bietet Kapazitäten für die weitere dynamische Entwicklung des Faktors Kommunikation
in der Region. Durch den Ausbau eigener Netzinfrastruktur schafft die NetCologne GmbH
zudem wirtschaftliche und technische Unabhängigkeit von den regulierten Teilnehmeranschlussleitungen der Deutschen Telekom AG.
Neben einem umfangreichen Digital TV-Angebot mit über 400 Sendern können in
Abhängigkeit von der Technologie im Geschäftsfeld Privatkunden Internet- und Datendienste
mit Bandbreiten von 18 bis 100 Mbit/s angeboten werden. Als Vertriebskanäle dient neben
den eigenen Filialen und Fachhandelspartnern der Online- und Direktvertrieb. Über das
eigene Hochleistungsnetz werden rund 41,7% der Teilnehmer-Anschlüsse realisiert. Mit
einem Anteil von 64% bezogen auf den operativen Umsatz ist das Geschäftsfeld
Privatkunden das Umsatzstärkste.
Das Geschäftsfeld Geschäftskunden bietet individuelle Lösungen für jede Unternehmensgröße an und zeichnet sich insbesondere durch ein breites Produktportfolio, weitgehend
redundante Glasfaserinfrastrukturen mit maximalen Verfügbarkeiten sowie einen täglich 24
Stunden erreichbaren, persönlichen Service aus.
Individuelle Kooperationsmodelle mit Kommunen und Energieversorgern zum Aufbau und
Betrieb von Hochleistungsnetzen stehen im Fokus des Geschäftsbereiches Wholesale &
Kooperation. Auf der Basis moderner Glasfaserinfrastrukturen können damit auch
hochwertige Endkundenprodukte in solchen Regionen angeboten werden, die bis dahin von
Breitbanddefiziten gekennzeichnet waren. Eine weitere Aufgabe des Bereiches ist der
Vertrieb und die Bereitstellung von sämtlichen Vorleistungsprodukten an Netzbetreiber und
ähnliche Nachfrager im Sinne des Open Access.

594

Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten die Geschäftsfelder Geschäftskunden sowie
Wholesale & Kooperation zusammen einen Anteil von 30% des operativen Umsatzes
erzielen.
Das Produktportfolio des Geschäftsfeldes Wohnungswirtschaft reicht von der TV-Versorgung
über die Modernisierung von Hausnetzen und Gebäudeanbindungen bis hin zu einer
persönlichen Beratung und Unterstützung rund um alle technischen und wirtschaftlichen
Belange zur Multimediaversorgung in Mietobjekten.
Wirtschaftliches Umfeld
Die deutsche Wirtschaft entwickelte sich 2013 trotz der immer noch andauernden Rezession
einiger europäischer Länder und einer zurückhaltenden weltwirtschaftlichen Entwicklung
positiv. Dank der relativen Wettbewerbsstärke und einer starken Binnennachfrage (die
privaten Konsumausgaben stiegen um 0,9%) konnte das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,4% gegenüber dem Vorjahreswert zulegen. Insbesondere im
Dienstleistungsbereich stieg die preisbereinigte Bruttowertschöpfung im Vergleich zu 2012
deutlich um 3,4%.
Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland betrug in 2013 durchschnittlich rund 41,8 Mio.
und stieg gegenüber dem Vorjahr um rund 0,6% an. Die Arbeitslosenzahl ist von 3,1 Mio.
registrierten Arbeitslosen im Januar 2013 auf 2,9 Mio. zum Jahresende gesunken. Dies
entsprach einer Arbeitslosenquote von 6,7% auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen im
Dezember 2013.
Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sowie eine Steigerung der Reallöhne um
durchschnittlich 0,8% gegenüber dem Vorjahr sorgten für eine Zunahme der
Konsumbereitschaft der privaten Haushalte und eine stabile Konjunktur in Deutschland.
Dennoch ist die Zahl der überschuldeten Privatpersonen im Jahr 2013 wieder leicht
angestiegen. Die Überschuldungsquote liegt bei 9,81% (2012: 9,65%); dies entspricht ca.
3,33 Mio. Haushalte in Deutschland.
Der Verbraucherpreisindex in Deutschland stieg insgesamt um 1,5%-Punkte.
Preiserhöhungen sind in 9 Abteilungen des Preisindexes zu verzeichnen. Preisrückgänge
gab es in der Gesundheitspflege und dem Verkehr sowie bei Bildung und
Nachrichtenübermittlung. Zur letzten Abteilung zählt auch die Telekommunikation. Dort
gingen die Preise um 1,6%-Punkte zurück (Vorjahr: 1,8%-Punkte).
Die im Laufe des Jahres 2013 leicht steigende, aber relativ stabile Wirtschaftsleistung in
Deutschland spiegelte sich auch in der Entwicklung des 3-Monats-EURIBOR wider, der seit
Januar 2013 mit einem Monatsdurchschnittswert von 0,20% auf 0,27% im Dezember 2013
gestiegen ist.
Die IT- und Telekommunikationsbranche (inklusive digitaler Unterhaltungselektronik) ist nach
wie vor ein bedeutender Faktor für die deutsche Volkswirtschaft. Nach Schätzung des
Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

595

(BITKOM) setzte dieser Markt in 2013 ein Volumen von ca. EUR 152 Mrd. um und
beschäftigte bei hoher Wertschöpfung rund 916.900 Personen.
Aus einer Studie der Beratungsgesellschaft DIALOG CONSULT und des Branchenverbands
VATM geht hervor, dass der nationale Umsatz für Telekommunikationsdienste inkl. TV in
2013 um 1% auf EUR 59,6 Mrd. leicht gesunken ist. Zwar konnten in den Bereichen
Breitband-Kabelnetz und Mobilfunk (Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr von jeweils
9,1% bzw. 1,2%) positive Umsatzentwicklungen erzielt werden; eine Kompensation des
Umsatzrückgangs im Bereich Festnetz wurde jedoch nicht erreicht. Der Festnetzumsatz
sank um 4,4% gegenüber dem Vorjahr. Ein Grund für diese Entwicklung ist unter anderem
die leicht rückläufige Anzahl an Festnetzanschlüssen in Höhe von 37,4 Mio. Zudem
telefonierten die deutschen Verbraucher im Vergleich zu 2012 weniger über das Festnetz.
Laut Schätzungen der Studie ist in 2013 eine Senkung in Höhe von 2,1% bei den
Verbindungsminuten der Sprachdienste aus Festnetzen zu verzeichnen. Trotz des Trends,
die Sprachtelefonie vom Festnetz ins Mobilnetz zu verlagern, läuft dennoch in Deutschland
gut zwei Drittel der gesamten Gesprächszeit weiterhin über das Festnetz.
Von den bundesweit rund 37,4 Mio. Festnetzanschlüssen (inkl. Breitband- und
VoIP-Anschlüsse) betrug der Marktanteil der NetCologne GmbH ca. 1,0%, der der
Deutschen Telekom AG als Marktführer 58,3%.

2. Wichtige Ereignisse im Geschäftsjahr 2013
In 2013 konnte sich die NetCologne GmbH in einem nach wie vor wettbewerbsintensiven,
dynamischen und hochregulierten Telekommunikationsmarktumfeld, das durch intensiven
Wettbewerb und hohen Preisdruck gekennzeichnet ist, erfolgreich behaupten und weiter
Kunden hinzugewinnen.
Das Geschäftsjahr 2013 war durch die folgenden Besonderheiten geprägt:
•
•
•
•
•
•
•

Fertigstellung eines neuen CRM-Systems
Vectoring-Entscheidung der BNetzA und KVZ-Claiming
Ausbau Glasfasernetz “Fibre to the Curb” (FTTC)
Verträge zum Anschluss von LTE-Standorten
W-LAN Stadt Köln
Einigung bzgl. der sog. Preis-Kosten-Schere mit der Deutschen Telekom AG
Wechsel in der Geschäftsführung der NetCologne

Neues CRM-System
Die sukzessive Einführung des neuen CRM-Systems „Siebel“ im Bereich Privatkunden
wurde mit der Inbetriebnahme der eCommerce-Funktion für Neukunden am 17.10.2013
formal abgeschlossen und alle neuen sowie angepassten CRM-Module sind in produktiver
Nutzung. In der Einführungsphase des CRM-Systems treten aktuell noch Systemfehler auf,
die die operative Geschäftsabwicklung beeinträchtigen. Dies führt noch zu erhöhten
Aufwendungen im Callcenter sowie im IT-Umfeld. Zurzeit werden Fehlerbehebungen und

596

systemische Optimierungen realisiert, die einen effizienteren Normalbetrieb ermöglichen
sollen.
Vectoring-Entscheidung und KVZ-Claiming
Vectoring, als technologische Erweiterung von VDSL (VDSL2-Vectoring), verringert beim
Einsatz am Kabelverzweiger (FTTC) unerwünschtes Übersprechen zwischen benachbarten
Teilnehmeranschlussleitungen und erlaubt damit deutlich höhere BandbreitenÜbertragungsraten. Ermöglicht wird der regulatorisch beeinflusste Einsatz der Vectoringtechnologie durch die Entscheidung der BNetzA im August 2013, in dem auch
Marktteilnehmer neben der Telekom diese Technologie am Kabelverzweiger einsetzen
können. Mit dem Einsatz von Vectoring erreicht der entsprechende Netzbetreiber eine
technische Exklusivität, ist aber auch verpflichtet, allen anderen Marktteilnehmern ein
Vorprodukt zur Verfügung zu stellen (Open Access). NetCologne sieht dies als Chance und
plant den Einsatz von Vectoring in ausgewählten Gebieten. Somit kann NetCologne
zukünftig seinen eigenen Endkunden auch in FTTC-Ausbaugebieten Bandbreiten von bis zu
100 Mbit/s sowie als Vorprodukt allen anderen Netzbetreibern zur Verfügung stellen.
Aus diesem Grund hat sich NetCologne entschieden, für die wichtigsten Kabelverzweiger im
Versorgungsgebiet den Zugang zu beantragen sowie ein Ausbaumanagement zu etablieren,
um eine effiziente Investitionsplanung und –umsetzung sicherzustellen.
FTTC – „Fibre to the curb“
Der FTTB- („Fibre to the building“) Glasfaserausbau ist in Gebieten mit geringer
Einwohnerdichte - speziell im ländlichen Raum - nicht wirtschaftlich darstellbar. Als sinnvolle
Alternative dazu hat sich die Ausbautechnologie FTTC - Glasfaserausbau bis zum
Kabelverzweiger - bewährt. Aus diesem Grund hat die NetCologne GmbH in 2013 weitere
FTTCAusbauprojekte forciert. Diverse Kooperationspartnerschaften mit Städten,
kommunalen Unternehmen und Energieversorgern konnten abgeschlossen und die ersten
Ausbauprojekte bereits umgesetzt werden. Damit öffnet sich die Chance für die NetCologne
GmbH, neben dem Eigenbau von Glasfasernetzen auch über Ausbaukooperationen
investitionsmittelschonend dem Breitbandwachstum gerecht zu werden.
Die Ausbauprojekte liegen teilweise im bestehenden Versorgungsgebiet der NetCologne
GmbH, teilweise aber auch in neuen Gebieten, die zusätzliches und damit neues
Vertriebspotential liefern.
Die neuen Netze ermöglichen eine Breitbandversorgung mit Übertragungsgeschwindigkeiten
von derzeit bis zu 50 Mbit/s (perspektivisch bis zu 100Mbit/s mit Einsatz der Technologie
„Vectoring“ in 2015) und sind ein zunehmend starker Standortfaktor für Städte und
Gemeinden.
Nennenswert sind u.a. die begonnenen oder bereits abgeschlossenen Kooperationsprojekte
mit Ausbautechnologie FTTC in Siegburg-Zange, Windeck, Betzdorf, Wesseling, WesselingBerzdorf, Wesseling-Godorf, Eitorf, Elsdorf, Kerpen-Bergerhausen/Blatzheim sowie in
Stadtteilen von Leverkusen und Bergisch Gladbach.

597

Als Beispiele für den Ausbau hochleistungsfähiger FTTC-Glasfasernetze in Eigenregie
dienen die Projekte in Niederkassel, Burscheid und die in Umsetzung befindlichen
Ausbaugebiete Pulheim Sinnersdorf, Geyen, Sinthern und die Kölner Stadtteile Dellbrück,
Weiden, Lövenich, Rondorf und Hochkirchen.
Anschluss von LTE-Standorten
Im Jahr 2013 konnte die NetCologne GmbH zwei langfristige Verträge zum Anschluss von
LTE-Standorten mit zwei großen Mobilfunkunternehmen schließen. Die NetCologne GmbH
wird LTE-Standorte für die beiden Kunden anschließen und kann auf diesem Wege mit
langjährigen Umsätzen kalkulieren. Die Erschließung der LTE Standorte soll in einem
Zeitraum von 2 bis 3 Jahren mit den Partnern umgesetzt werden.
WLAN Stadt Köln
Im Dezember 2013 hat NetCologne den Weihnachtsmarkt auf dem Roncalliplatz mit WLAN
ausgestattet. Damit wurde der erste Teilabschnitt des HotSpot Köln begonnen, der 5
attraktive Plätze in der Innenstadt, die Touristenline vom Bahnhof über Dom bis Heumarkt,
abdecken soll. Bundesweit neu wird der "local based Infos" Service sein, der attraktive Infos
vom Carsharing-Parklatz, über die KVB-Haltestelle oder die Pizzeria bis zum Taxistand am
Standort des WLAN Nutzers bereitstellt. Zusammen mit Köln plus Partner e.V. und deren
Unterstützern werden ab März 2014 weitere attraktive Standorte in Köln mit WLAN und
diesen Infos versorgt.
Einigung bzgl. der sog. Preis-Kosten-Schere mit der Deutschen Telekom AG
NetCologne hatte mit Klageschrift vom 13.01.2011 beim Landgericht Köln Klage gegen die
Deutsche Telekom AG auf Zahlung von Schadensersatz wegen der von der Europäischen
Kommission festgestellten missbräuchlichen Preis-Kosten-Schere im Ortsnetz (auch als
„PKS“ bezeichnet) erhoben. Die NetCologne GmbH begründete die geltend gemachten
Schadensersatzansprüche im Wesentlichen damit, dass die Deutsche Telekom AG
Vorschriften des Kartellrechts durch die Preisgestaltung bei den gewichteten
Endkundenentgelten für Analog-, ISDN- und DSL-Anschlüsse einerseits und den Entgelten
für den entbündelten Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung andererseits von Januar 1998
bis Mai 2003 verletzt und die NetCologne hierdurch behindert habe. Das Landgericht Köln
führte das Verfahren unter dem Aktenzeichen 88 O 5/11 und hat die Klage der NetCologne
durch Teilgrund- und Teilendurteil am 17.01.2013 teilweise abgewiesen und die
Klageforderung im Übrigen dem Grunde nach aber als gerechtfertigt angesehen. Sowohl
NetCologne als auch die Deutsche Telekom AG haben gegen dieses Urteil Berufung beim
OLG Düsseldorf eingelegt. Am 23.10.2013 wurde der Rechtsstreit durch Vergleich
abschließend beendet.
Wechsel in der Geschäftsführung
Mai 2013 übernahm Mario Wilhelm das neu geschaffene Geschäftsführungsressort
Finanzen, Personal und kaufmännische Angelegenheiten bei der NetCologne GmbH, um so
den gestiegenen Anforderungen an die kaufmännische und finanzielle Gestaltung des

598

Unternehmens gerecht zu werden. Im September 2013 beschloss der Aufsichtsrat der
NetCologne GmbH die Zusammenarbeit mit Dr. Hans Konle sowie Karl-Heinz Zankel zu
beenden und bestellte Jost Hermanns zum neuen Geschäftsführer, der nun die Ressorts von
Dr. Konle und Herrn Zankel führt.

3. Geschäftsentwicklung und Ert ragslage
Die Gesellschaft erwirtschaftete im Jahr 2013 ein Ergebnis vor Steuern (EBT) von TEUR
17.218 und konnte damit ihr Ziel i.H.v. TEUR 11.988 deutlich übererfüllen. Im Vergleich zum
Vorjahr (TEUR 15.774) wurde eine Steigerung von 9,2% erzielt. Dieser Anstieg ist im
Wesentlichen durch die Einigung im Prozess zur sog. „Preis-Kosten-Schere“ mit der DTAG
begründet, die positiv zum Ergebnis beitrug. Der Jahresüberschuss betrug TEUR 11.135
(Vorjahr TEUR 11.326).
Die Umsatzerlöse beliefen sich auf TEUR 240.656 und lagen um TEUR 1.385 unter dem
Vorjahreswert. Die Unterschreitung war in der Hauptsache auf das Produktsegment
Breitband ADSL im Privatkundenbereich zurückzuführen. Dieser Rückgang ist im
Wesentlichen auf den Anschlussmigrationen zu FTTB und VDSL sowie dem marktbedingten
ARPU-Verfall zurückzuführen. Die Umsatzerlöse lagen u.a. aufgrund geringerer
Netzbauerlöse sowie Verzögerungen bei der Beauftragung von LTE-Standorten unter dem
Zielniveau.
Entgegen des Umsatzrückgangs im Produktsegment ADSL, konnten einige Produktgruppen
positive Umsatzzuwächse generieren. Weiterhin erfreulich entwickelten sich die FTTBAnschlüsse, wo mit über 84tsd. Anschlüssen zum Jahresende 2013 ein Umsatz von TEUR
30.145 erwirtschaftet wurde. Auch das Kabelfernsehgeschäft entwickelte sich positiv, in dem
mit rund 216tsd. abgerechneten Wohneinheiten der Umsatz gegenüber dem Vorjahr auf
TEUR 14.978 gesteigert wurde. Auch das Geschäft mit den hochmargigen
Businessprodukten der Produktgruppe NetOnline/DSL verlief unverändert positiv. Der
Umsatz lag dort mit TEUR 16.263 deutlich über Vorjahresniveau. Beim Umsatz mit den
Cable-Produkten, die Telefon- und Internetzugang über HFC-Netze bieten, konnte der
Vorjahreswert auf rund TEUR 22.501 gesteigert werden.
Die Fremdleistungen (= Materialaufwand) sind von TEUR 118.091 im Vorjahr auf TEUR
113.165
gesunken.
Wesentliche
Ursache
waren
die
deutlich
geringeren
Interconnectionkosten aufgrund des veränderten Telefonieverhaltens der Kunden und zum
anderen geringere Anschluss- und Installationskosten. Die Fremdleistungen lagen somit
auch TEUR 5.528 unter dem Plan.
Der Personalstand ist mit 818 Personalkapazitäten zum Jahresende gegenüber dem
Vorjahr (741 Personalkapazitäten) deutlich gestiegen. Hintergrund ist insbesondere der
erhöhte Bedarf im Kundenservice aufgrund der Neueinführung des CRM-Systems. Der
Personalaufwand stieg u.a. daraufhin von TEUR 47.699 im Vorjahr deutlich auf TEUR
53.806 und überschritt so den Plan um TEUR 2.420.

599

Mit TEUR 41.842 lagen die sonstigen betrieblichen Aufwendungen über dem
Vorjahresniveau (TEUR 38.100). Wesentliche Positionen waren Externe Dienste (TEUR
11.117), Raumkosten (TEUR 5.875), Provisionen (TEUR 3.910) sowie Werbung (TEUR
3.059).
Das Investitionsvolumen für Sachanlagen, immaterielle Vermögensgegenstände und
Finanzanlagen betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr TEUR 30.422 und lag damit deutlich
unter dem Vorjahreswert (TEUR 43.571). Volumenstark waren wie in den Vorjahren die
Investitionen in das FTTB- und Umlandnetz (TEUR 11.242), in das Breitbandkabelnetz
(TEUR 2.903) sowie in das DSL-Equipment (4.408 TEUR). Weitere wesentliche Investitionen
verzeichnete die IT-Entwicklung (TEUR 4.953) sowie die IT- Infrastruktur (TEUR 2.425).
Die Neuinvestitionen führten in Kombination mit dem bereits bestehenden Anlagenbestand
zu Abschreibungen in Höhe von 35.810 TEUR (Vorjahr TEUR 34.238).
Das negative Finanzergebnis erhöhte sich auf TEUR 8.126 (Vorjahr TEUR 7.251), während
sich das Beteiligungsergebnis von TEUR 385 auf TEUR 529 verbesserte.
Die Steuern vom Einkommen und Ertrag lagen im Geschäftsjahr bei TEUR 6.064.

4. Finanz- und Vermö genslage
Finanzlage
Aus der laufenden Geschäftstätigkeit ergab sich im Geschäftsjahr 2013 ein Mittelzufluss
i. H. v. TEUR 51.593, welcher gegenüber dem Vorjahr um TEUR 6.582 gestiegen ist.
Die Veränderungen im Nettoumlaufvermögen führen zu einem Mittelabfluss i. H. v. TEUR
5.158, nach einem Abfluss i. H. v. TEUR 7.813 im Vorjahr. Dieser Mittelabfluss ist im
Wesentlichen begründet durch einen Anstieg der Forderungen aus Lieferungen und
Leistungen (TEUR 1.562) sowie der Aktiven Rechnungsabgrenzungsposten (TEUR 1.576).
Die sonstigen Vermögensgegenstände verhielten sich gegenläufig und nahmen um TEUR
550 ab. Die bilanzierten unfertigen und fertigen Erzeugnisse sowie die in diesem
Zusammenhang stehenden geleisteten Anzahlungen sind gegenüber dem Vorjahr um TEUR
3.197 gestiegen. Dieser Anstieg resultiert aus weiteren Netzausbauten im Gebiet des Kölner
Umlands, welche im Laufe des Jahres 2014 an die RheinEnergie AG veräußert werden
sollen. Die Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie als Bestand vorgehaltene Waren nahmen
um TEUR 657 ab.
Aus der Abnahme von bilanzierten Verbindlichkeiten, insbesondere aus Verbindlichkeiten
aus Lieferungen und Leistungen ergaben sich Abflüsse i. H. v. TEUR 418, nach einem
Zufluss im Geschäftsjahr 2012 i. H. v. TEUR 5.023.
Der Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit liegt bei TEUR 30.422. Demgegenüber stehen
Einzahlungen aus Anlagenabgängen i. H. v. TEUR 1.940. Der Mittelabfluss konnte somit
vollständig durch den Mittelzufluss aus der laufenden Geschäftstätigkeit gedeckt werden.

600

Im Bereich der Finanzierungstätigkeit kam es im Jahr 2013 zu einem Mittelabfluss von TEUR
22.879 (Vorjahr Abfluss TEUR 12.560). Durch Tilgung von bestehenden
Finanzverbindlichkeiten flossen TEUR 12.692 ab (Vorjahr TEUR 133.289). Die
Verbindlichkeiten gegenüber der Stadtwerke Köln GmbH, Köln, betragen TEUR 222 (Vorjahr
Guthaben TEUR 1.106), dies entspricht einem Zufluss aus Konzernfinanzierung i. H. v. von
TEUR 1.328. Die Gewinnausschüttung lag im Geschäftsjahr 2013 bei TEUR 11.515 (Vorjahr
TEUR 11.310).
Vermögenslage
Die Bilanzsumme der NetCologne GmbH nahm im Vergleich zum Vorjahr um TEUR 7.979
ab.
Auf der Aktivseite nahmen die immateriellen Vermögenswerte um TEUR 1.395 auf TEUR
33.047 ab.
Die Sachanlagen verringerten sich auf TEUR 234.969 (Vorjahr TEUR 241.714). Dieser
Rückgang resultiert aus der Tatsache, dass die im Geschäftsjahr 2013 vorgenommenen
Investitionen in Sachanlagen um TEUR 4.394 unter den korrespondierenden
Abschreibungen liegen. Ebenfalls wirkten sich vorgenommene Anlagenverkäufe mindernd
auf den Buchwert aus.
Die Finanzanlagen verringerten sich gegenüber dem Vorjahr um TEUR 101 auf TEUR 1.854.
Ursächlich hierfür ist hierfür ein Abgang auf den Beteiligungsbuchwert der NetAachen
GmbH, Aachen.
Das Vorratsvermögen stieg gegenüber dem Vorjahr um TEUR 2.570 auf TEUR 23.161. Der
Anstieg speist sich im Wesentlichen aus Netzausbauten, welche im Geschäftsjahr 2013
vorgenommen wurden. Eine Veräußerung dieser Netze ist für das Jahr 2014 vorgesehen.
Der Bestand an Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ist gegenüber dem Vorjahr
um 5,4% auf TEUR 30.275 (Vorjahr TEUR 28.713) gestiegen.
Die liquiden Mittel erhöhten sich um TEUR 232 auf TEUR 2.591 (Vorjahr TEUR 2.359).
Der Bilanzansatz von aktiven latenten Steuern ist aufgrund einer Neubewertung um TEUR
4.022 gesunken. Dies führt zum 31. Dezember 2013 zu einem Bilanzansatz i. H. v. TEUR
8.980 (Vorjahr TEUR 13.002).
Auf der Passivseite sank das Eigenkapital um TEUR 379 auf TEUR 91.721. Von der
Gewinnrücklage i. H. v. TEUR 19.502 ist ein Betrag von i. H. v. TEUR 8.980 zur
Ausschüttung gesperrt.
Die Rückstellungen erhöhten sich um TEUR 5.289 auf TEUR 21.820. Hierfür sind
Zuführungen zu den Pensionsverpflichtungen (TEUR 1.517) und die Erhöhung von
Verpflichtungen aus dem laufenden Geschäftsbetrieb (TEUR 3.989) begründend. Die
Steuerrückstellungen haben um TEUR 218 abgenommen.

601

Die Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten sind um TEUR 12.664 auf TEUR 115.126 (Vorjahr
TEUR 127.789) gesunken. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen liegen mit
TEUR 16.687 um TEUR 1.487 unter dem Vorjahresniveau (Vorjahr TEUR 18.174). Die
sonstigen Verbindlichkeiten wurden mit TEUR 96.275 bilanziert (Vorjahr TEUR 96.172). Mit
einer Eigenkapitalquote von 26,8% (Vorjahr 26,3%) verfügte die NetCologne GmbH über
eine solide Kapitalausstattung.
Nach dem Ende des Geschäftsjahres sind keine Ereignisse eingetreten, die eine besondere
Bedeutung auf die Finanz- und Vermögenslage der NetCologne GmbH haben.

5. Chancen und Risiken
Chancen
Der Telekommunikationsmarkt bietet für die NetCologne GmbH mittelfristig, trotz des
herausfordernden Preis- und Wettbewerbsdrucks, Chancen für eine weiterhin positive
Geschäftsentwicklung:
•

Mit den eigenen Hochleistungsinfrastrukturen FTTB- und HFC (Hybrid Fiber Coax) ist
NetCologne für neue Herausforderungen bezüglich des stark zunehmenden
Bandbreitenbedarfs exzellent aufgestellt. Sie vermindern die Abhängigkeit von der
Deutschen Telekom und ermöglichen dauerhafte Alleinstellungsmerkmale bei
Leistungsumfang und Leistungsqualität.
Der Markt unterliegt nach wie vor einer hohen Dynamik und ist offen für neue
kundenorientierte Produkte. Eine Vielzahl von Lebensbereichen bietet hier
zusätzliches Wachstumspotential. Die wachsende digitale Vernetzung, die
Anwendung moderner Kommunikationsformen sowie die starke Bedeutung immer
datenintensiverer, komplexerer und integrierterer Multimedia-Anwendungen in der
Freizeit erfordern gemeinschaftlich hohe Bandbreiten. Smart Home, Health
Monitoring, Video-on-Demand und digitale TV-Übertragungen in HDQualität,
Videotelefonie und Videokonferenzen in HD-Qualität, Online-Gaming in Echtzeit,
Cloudcomputing, Peer-to-Peer Networking, E-Learning und alle Formen von OnlineServices sind solche zukunftsweisenden Produkte, um hier nur einige zu nennen.

•

Weitere zusätzliche Ausbaugebiete mit FTTC (Fibre to the Curb) – ergänzt um die
Vectoring-Technologie bieten NetCologne die Chance, Bandbreiten von bis zu 100
Mbit/s anzubieten, was eine Verdopplung der maximalen Geschwindigkeit darstellt,
die die heute eingesetzte VDSL-Technik zu leisten im Stande ist. Der FTTC-Ausbau
durch Eigenbau oder Kooperation mit Städten, kommunalen Unternehmen und
Energieversorgern, bietet einerseits erhöhte Chancen zur Sicherung des
Kundenbestandes innerhalb des bestehenden Versorgungsgebietes, andererseits
ermöglicht er die Erhöhung des Anschlussbestandes mit Skaleneffekten und
zusätzlichen Deckungsbeiträgen in neuen Regionen.

602

•

Es besteht bei Regulierungsentscheidungen grundsätzlich die Chance, dass die
Bundesnetzagentur die Überlassungsentgelte für die Teilnehmer-Anschlussleitung
(TAL) für den Bitstream-Zugang sowie für Terminierungsleistungen im Telefonnetz
neu festlegt und sich daraus positive Effekte für die Geschäftsentwicklung ergeben.

•

Nachdem der Ausbau des schnellen mobilen Breitbandnetzes LTE (Long Term
Evolution) gemäß den Vorgaben der Bundesnetzagentur zunächst in ländlichen
Regionen ohne DSL - in den sogenannten "Weißen Flecken" - vorangetrieben wurde,
werden inzwischen auch die deutschen Großstädte - beispielsweise Köln flächendeckend mit dem LTE-Netz erschlossen. Der Ausbau in Köln eröffnet für die
NetCologne die Chance auf zusätzliche Umsätze durch die breitbandige Anbindung
der Basisstationen der Mobilfunknetzbetreiber über das FTTB-Glasfasernetz.

•

Die im TK-Netz der NetCologne eingeführten neuen Technologien sowie die DienstePlattform auf IP-Basis bieten Chancen für neue Produkte und Dienste. Daraus
können sich Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung oder zur Senkung laufender Kosten
ergeben.

•

Zusätzlich zu den Top-Level-Domains (TLDs) „.koeln“ und „.cologne“ werden bis
2015 rund 800 neue, weltweit verfügbare Top-Level-Domains auf den Markt kommen.
Darunter sind neben weiteren Städte- und Regionennamen („.berlin“, „.nrw“, „.ruhr“)
auch zahlreiche generische Begriffe von allgemeinem Interesse wie beispielsweise
„.web“, „.app“, „.home“, „.car“ etc. NetCologne sieht hier die Chance, durch
Erweiterung ihres bisherigen Domainportfolios um interessante neue TLDs das
Domain- und Webhosting-Geschäft mit den beiden Kölner TLDs sinnvoll zu
ergänzen.

•

Der wachsende Ausbau der FTTB-, FTTC- und HFC-Infrastrukturen macht die
NetCologne als Vorleistungslieferant von BSA- (Bitstream Access) Leistungen für
Wholesale-Partner zunehmend interessant. Die markteinheitliche Festlegung von
Branchenstandards zu Prozessen und Schnittstellen wird von NetCologne in
verantwortlicher Rolle mitgestaltet.

Risiken
Das Telekommunikationsgeschäft der NetCologne GmbH unterliegt mittelfristig folgenden
Risiken:
•

Beim Telekommunikationsmarkt handelt es sich um einen streng regulierten Markt, in
dem die Bundesnetzagentur und zunehmend auch das Bundeskartellamt stark
steuernd
eingreifen.
Einzelne
Regulierungsentscheidungen
können
geschäftshemmend ausfallen. Beispielsweise reduziert jede Absenkung der
sogenannten Festnetz-Terminierungsentgelte die Umsätze pro Kunde. Es besteht
grundsätzlich Unsicherheit darüber, wie künftige Regulierungsentscheidungen
ausfallen.

603

•

Der Markt für Telekommunikation ist weiterhin durch starken Wettbewerb, großen
Preisdruck, zunehmenden Bandbreitenbedarf und hohe Wechselbereitschaft der
Kunden geprägt. Dies kann zum Verlust von Umsatzerlösen, Marktanteilen sowie zu
Margendruck bei einigen Produkten führen. So sind weiterhin sinkende
durchschnittliche Umsätze pro Kunde für Internet und Telefonie zu erwarten. In der
Vergangenheit konnten die Absenkung des Preisniveaus am Markt durch
überproportionales Wachstum kompensiert werden. Angesichts eines hohen
Sättigungsgrads, z.B. im klassischen DSL-Segment, ist diese Wachstumsdynamik
inzwischen begrenzt.
Der starke Wettbewerb und die hohe Wechselbereitschaft der Kunden zwingen
NetCologne zu höheren Aufwendungen für Maßnahmen zur Akquisition von
Neukunden als auch für die Kundenbindung. Erweisen sich die Maßnahmen als
wenig effektiv, wird sich dies negativ auf das Ergebnis des Unternehmens auswirken.
Ferner besteht auch das Risiko der Substitution der klassischen Festnetztelefonie
durch Telefonie über Mobilfunk, über Social Media Plattformen oder über
Fernsehkabel.

•

Die Produkte der Informations- und Telekommunikationsbranche sind teilweise
schnelllebig und unterliegen einer hohen Komplexität und Dynamik. Dies führt bei der
NetCologne zu einem permanenten Innovations- und Investitionsdruck bei
verkürztem Zeitfenster für die Amortisationsphase. Die Entscheidung für die
Entwicklung zukunftsweisender und wettbewerbsfähiger Produkte sowie die
anschließende Realisierung dieser Investitionsmaßnahmen stellt daher eine
Herausforderung dar, verbunden mit dem Risiko von Sonderabschreibungen für
„veraltete“ Technik abzulösender Produkte.

•

Im Rahmen der weiteren Entwicklung der NetCologne GmbH muss sich das
Unternehmen im Hinblick auf personelle wie investive Maßnahmen an der
Wettbewerbsfähigkeit des Marktes messen. Daher können nachgelagerte temporäre
Kapazitäts- aber auch Qualitätsprobleme nicht ausgeschlossen werden.
Zur Gewährleistung des langfristigen Fortbestands der NetCologne GmbH hat die
Gesellschaft ein Risikomanagementsystem installiert, welches sämtliche Risiken
frühzeitig erkennt, systematisch erfasst und bewertet sowie anschließend
Maßnahmen zur Risikoverminderung einleitet. Das Risikomanagementsystem
orientiert sich sowohl an einer internen Risikorichtlinie der Gesellschaft als auch an
der Risikorichtlinie des Gesellschafters. Die Risikoberichterstattung erfolgt auf Basis
der vom Gesellschafter verabschiedeten Risikorichtlinie, in der die Verfahrensweise
der Risikoanalyse und Berichterstattung festgelegt worden ist. Bestandteil der
Risikorichtlinie ist die Erfassung neuer Risiken bzw. Aktualisierung bereits
bestehender Risiken in regelmäßigen Zeitabständen durch die Fachbereiche und
Führungskräfte in einem formalisierten Risikobericht. Der Risikobericht beschreibt die
spezifischen Risiken und untersucht sie auf ihre Eintrittswahrscheinlichkeit hin. Für
die identifizierten Risiken wurden im Rahmen des Jahresabschlusses - soweit
erforderlich - Rückstellungen gebildet. Bestandsgefährdende Risiken für die

604

NetCologne GmbH sind aktuell nicht zu erkennen. Auf Basis der Wirtschaftsplanung
2014 und der zur Verfügung stehenden Kreditlinien und Darlehen sind keine
Liquiditätsengpässe zu erwarten.

6. Öffentliche Zwecksetzung gem. § 109 GO NRW
Gegenstand der NetCologne GmbH ist die Versorgung der Öffentlichkeit mit
Telekommunikationsdienstleistungen aller Art unter Berücksichtigung der zur Verfügung
stehenden betrieblichen und technischen Ressourcen. Die Gesellschaft ist verpflichtet, nach
den Wirtschaftsgrundsätzen im Sinne des § 109 GO NRW zu verfahren. Dabei ist die
Gesellschaft so zu führen, zu steuern und zu kontrollieren, dass der öffentliche Zweck
nachhaltig erfüllt wird. Mit dem Bau eigener Hochleistungsnetze wie FTTB, HFC und FTTC
wird der Aufbau eigener Telekommunikations-Infrastruktur vorangetrieben. Mit dem Ausbau
trägt die NetCologne entscheidend zum Standortvorteil und zur Attraktivität der Region bei.

7. Ausblick
Die flächendeckende Versorgung mit breitbandigem Internet kommt in Deutschland nur
stockend voran. Die von der Bundesregierung formulierten Ausbauziele für 2014 und 2018
(75 % bzw. 100 % Abdeckung mit 50 Mbit/s) werden absehbar verfehlt. Trotzdem steigen die
im Netz transportierten Datenmengen und damit die von Geschäftskunden und Haushalten
nachgefragten Anbindungskapazitäten weiter stetig. Daher gilt es weiterhin, die
Glasfaserinfrastruktur in Richtung Teilnehmer zu erweitern, vorhandene Accessnetze
sinnvoll zu integrieren und zu ertüchtigen. Demzufolge wird NetCologne im Rahmen der
Multi-Access-Strategie die Flächendeckung des Glasfasernetzes im Stadtgebiet Köln weiter
ergänzen, zusätzliche kompakte Wohnanlagen der Wohnungswirtschaft über hybride
Glasfaser- und Koaxialnetze (HFC) erschließen sowie die FTTC-Abdeckung im Umland
weiter erhöhen.
Eine besondere Rolle spielen dabei Kooperationen mit Kommunen und Partnern aus der
Energiewirtschaft, die eine Nutzung von Synergien versprechen. Solche Kooperationsmodelle sind im Geschäftsjahr 2013 weiter erfolgreich etabliert worden und sollen künftig auf
breiter Basis weiter forciert werden. In technologischer Hinsicht bietet das neue
VectoringAnlage Verfahren gerade in ländlichen Bereichen die Chance, die Übertragungskapazitäten von Kupferanschlussnetzen weiter zu erhöhen. Im Zuge der Entscheidung der
BNetzA zu Vectoring hat NetCologne eine erhebliche Anzahl an KVZ für sich angemeldet
und plant diese im Laufe eines Jahres technisch zu erschließen.
Die neu geschaffenen Netzkapazitäten werden gleichermaßen für die Versorgung von
Privatkunden, Geschäftskunden sowie für den Wholesalemarkt im Sinne des Open Access
vermarktet. Auch beim Aufbau von Mobilfunknetzen der neuesten Generation (LTE) bieten
die Glasfasernetze der NetCologne die Grundlage für leistungsfähige mobile
Internetzugänge. NetCologne plant im Gegenzug das eigene Dienstleistungsportfolio im
Mobilfunk durch die Intensivierung der Kooperationen mit Mobilfunkbetreibern deutlich zu

605

erweitern. Zusätzlich zu schaffende Rechenzentrums-Kapazitäten werden der steigenden
Nachfrage nach Cloud-Diensten gerecht werden.
Mit der Verlosung der Bearbeitungsreihenfolge durch die ICANN kann der Vermarktungsstart
der neuen TOP-Level-Domain „.koeln“ Mitte 2014 erfolgen. NetCologne wird im Rahmen der
Top-Level-Domain-Aktivitäten sein Produktportfolio für Web-Hosting-Pakete und DomainProdukte umfassend aktualisieren. Ziel ist es, die erwartete Nachfrage nach neuen TopLevel-Domains zu nutzen, um die Stellung der NetCologne als wichtiger Anbieter für diese
Services auf dem regionalen Markt weiter zu stärken.
Die neuen IP-Technologien sind im NetCologne-Netz eingeführt und können für neue
innovative Anwendungen genutzt werden. Wichtige Ergänzung / Erweiterung der heutigen
NGN-Strategie ist die zusätzliche Fokussierung hin zu Cloud-Diensten (Online Backup,
Online Storage, ComCenter) und Media Services (Video on Demand, Interaktive Services,
Gaming), letztere in Kooperation als Teil der neuen Wertschöpfungskette. Durch die
Einführung von neuen innovativen IP-VDSL Access-Systemen im FTTC-Umfeld wird die
Weiterentwicklung der NetCologne-Access-Strategie konsequent fortgesetzt. Bei der
Auswahl des neuen FTTC-Access-Systems wurde bereits die Einführung der VectoringTechnologie berücksichtigt, welche Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s über die
Kupferdoppelader ermöglicht. NetCologne wird somit einer der ersten Netzbetreiber in
Deutschland sein, dem die Vectoring-Technologie zur Verfügung steht.
Auch im FTTB-Umfeld werden Innovationen konsequent vorangetrieben. Mit Einführung von
G.fast werden künftig Bandbreiten bis zu 1000 Mbit/s im FTTB-Bereich erwartet.
Für das Jahr 2014 rechnet die Gesellschaft weiterhin mit positiven Ergebnissen. Für das
Geschäftsjahr 2014 wird ein Ergebnis vor Steuern (EBT) zwischen TEUR 7.400 und TEUR
9.000 erwartet. Aus den Planungsrechnungen ergibt sich für das Jahr 2014 eine
Bilanzsumme von rund EUR 330.000 bei einem nominellen Eigenkapital von rund TEUR
88.000. Daraus errechnet sich eine Eigenkapitalquote zwischen 26% und 27%.

606

607

NetAachen GmbH
Grüner Weg 100, 52070 Aachen
www.netaachen.de

Geschäftsführu ng:
Herr

Andreas

Schneider

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Gegenstand des Untern ehmens:
Gegenstand des Unternehmens ist:
a) der Aufbau einer an den Interessen des Wirtschaftsraumes Aachen und Köln orientierten
privaten Telekommunikations-Infrastruktur, ausgehend von der Netzinfrastruktur der
Gesellschaften der Stadtwerke Köln-Gruppe und der STAWAG-Gruppe, einschließlich
aller damit verbundenen Dienstleistungen und Mehrwertdienste,
b) die Entwicklung, Erbringung und Vermarktung von Basis- und Mehrwert-Netzdienstleistungen einschließlich der dazugehörigen Hardware- und Softwareprodukte, sowie
c) die Erstellung und Vermarktung technischer Konzepte und Studien sowie sämtliche
Managementleistungen auf den vorgenannten Gebieten und damit zusammenhängende
ganzheitliche Komplettlösungen.

608

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

30 Tsd. €

Beteiligungsverhältnisse:
NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH
Stadtwerke Aachen AG (STAWAG)

84 v. H.
16 v. H.

Beteiligungen der Gesellschaft:
Firma
NetRegio GmbH, Köln

Kapitalanteil
0,01 v. H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
2013
Mio. €

2012
Mio. €

2011
Mio. €

2010
Mio. €

2009
Mio. €

Umsatz
Personalaufwand
Jahresergebnis
Eigenkapital
Anlagevermögen
Bilanzsumme

32,2
4,7
1,8
10,3
13,9
26,4

31,5
4,7
0,6
9,1
11,6
23,6

30,7
4,6
0,5
8,9
12,4
21,8

30,4
4,2
-0,8
8,5
8,6
19,8

24,3
2,5
-5,2
9,3
8,0
15,5

Mitarbeiter (zum 31.12.)
davon Auszubildende

102
7

98
6

99
8

96
7

Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme:
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

in v. H.
38,81
38,50
40,84
42,68
59,92

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital (in v. H.):
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

74,02
78,13
71,44
98,64
115,42

609

Bilanz
der NetAachen GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen:
Immaterielle
Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel
Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

646
13.220
0

904
10.667
60

1.179
11.243
60

1.457
7.058
60

89
7.805
130

6.107
4.499
1.377

5.180
3.889
2.282

3.839
3.900
1.304

5.118
4.502
1.128

506
4.296
2.197

592

618

308

494

434

26.442

23.602

21.833

19.818

15.457

30
8.428
0

30
8.428
0

30
8.428
0

30
9.231
0

30
14.470
0

1.805
10.263

630
9.088

458
8.916

-803
8.458

-5.239
9.261

1.938

1.299

1.136

788

449

14.167

13.151

11.719

10.531

5.707

73

64

61

41

40

26.442

23.602

21.833

19.818

15.457

PASSIVA
Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklage
Jahresüberschuss/
-fehlbetrag
Rückstellungen
Verbindlichkeiten

Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

Su.

610

GUV
der NetAachen GmbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse

33.602

32.914

32.846

32.201

24.390

292

384

643

386

277

Materialaufwand

-16.000

-16.848

-17.340

-17.530

-13.054

Personalaufwand

-4.705

-4.703

-4.649

-4.180

-2.518

Abschreibungen

-1.399

-1.410

-1.539

-1.900

-896

Sonst. betriebl.
Aufwendungen

-9.128

-9.504

-9.361

-9.611

-8.086

0

0

0

0

0

-186

-225

-237

-151

-102

2.477

606

362

-784

10

0

0

0

0

-5.024

-654

40

114

-1

-221

-17

-17

-18

-18

-3

1.805

630

458

-803

-5.238

Sonst. betriebl. Erträge

Erträge aus
Beteiligungen
Finanzergebnis
Ergebnis der gewöhnl.
Geschäftstätigkeit
Außerordentliche
Aufwendungen
Ertragsteuern
Sonstige Steuern
Jahresüberschuss bzw. fehlbetrag

611

Wirts chafts plan 2014
der NetAachen GmbH

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Kosten Fremdleistungen
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Finanzergebnis
Beteiligungsergebnis
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Steuern
Jahresüberschuss

35.519
452
-17.548
-5.041
-1.761
-9.625
-719
0
1.277
-461
816

FINANZPLAN
EINNAHMEN
Jahresüberschuss lfd. Jahr
Eigenmittel aus Abschreibungen
Darlehensaufnahme
Abbau(+) / Aufbau (-) von Liquidität

816
1.761
0
4.288

Summe Einnahmen

6.865

AUSGABEN
Investitionen (einschl. Desinvestitionen)
Gewinnausschüttung (Vorjahresergebnis)
Darlehenstilgungen

4.191
1.805
869

Summe Ausgaben

6.865

STELLENÜBERSICHT
Gesamtzahl der Mitarbeiter

Personen

108

612

613

Lagebericht 2013
der
NetAachen GmbH

614

615

1. Geschäft und Rahmenbedingungen
Dank der relativen Wettbewerbsstärke der deutschen Wirtschaft und einer starken
konsumtiven Binnennachfrage ist das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,4%
gegenüber dem Vorjahreswert gestiegen. Insbesondere in den Unternehmensdienstleistungsbereichen stieg die preisbereinigte Bruttowertschöpfung im Vergleich zu 2012
deutlich um 3,4%.
Der Verbraucherpreisindex in Deutschland stieg insgesamt um 1,5%-Punkte.
Preiserhöhungen sind in 9 Abteilungen des Preisindexes zu verzeichnen. Preisrückgänge
gab es neben der Gesundheitspflege und dem Verkehr bei Bildung und Nachrichtenübermittlung. Zur letzten Abteilung zählt auch die Telekommunikation. Dort gingen die Preise
um 1,6%-Punkte zurück (Vorjahr: 1,8%-Punkte).
Aus einer Studie der Beratungsgesellschaft DIALOG CONSULT und des Branchenverbands
VATM geht hervor, dass der nationale Umsatz für Telekommunikationsdienste inkl. TV in
2013 um 1% auf EUR 59,6 Mrd. leicht gesunken ist. Zwar konnten in den Bereichen
Breitband-Kabelnetz und Mobilfunk (Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr von jeweils
9,1% bzw. 1,2%) positive Umsatzentwicklungen erzielt werden, eine Kompensation des
Umsatzrückgangs im Bereich Festnetz wurde jedoch nicht erreicht. Der Festnetzumsatz
sank um 4,4% gegenüber dem Vorjahr. Ein Grund für diese Entwicklung ist unter anderem
die leicht rückläufige Anzahl an Festnetzanschlüssen in Höhe von 37,4 Mio. Zudem
telefonierten die deutschen Verbraucher im Vergleich zu 2012 weniger über das Festnetz.
Laut Schätzungen der Studie ist in 2013 eine Senkung in Höhe von 2,1% bei den
Verbindungsminuten der Sprachdienste aus Festnetzen zu verzeichnen. Trotz des
aufkeimenden Trends, die Sprachtelefonie vom Festnetz ins Mobilnetz zu verlagern, läuft
dennoch in Deutschland gut zwei Drittel der gesamten Gesprächszeit weiterhin über das
Festnetz.

2. Aktivitäten
In 2013 konnte sich die NetAachen GmbH in einem nach wie vor schwierigen, dynamischen
und hochregulierten Telekommunikationsmarktumfeld, das durch intensiven Wettbewerb und
hohen Preisdruck gekennzeichnet ist, erfolgreich behaupten und die Anzahl der Anschlüsse
und damit den Marktanteil weiter erhöhen.
Das Geschäftsjahr 2013 war durch folgende Besonderheiten geprägt:
- FttB
- FttC
- Kooperationen
- Campus Melaten

616

FttB
Der Ausbau des FttB-Netzes (Fibre to the Buildung) im Stadtgebiet Aachen wurde in 2013
fortgesetzt. Die NetAachen baut in Aachen eines der modernsten und schnellsten
Datennetze Europas. Die Häuser der Endkunden werden unmittelbar per Glasfaser an das
NetAachen-Netz angebunden. Die FttB-Technologie mit eigener Infrastruktur führt zu
wirtschaftlicher und technischer Unabhängigkeit von der „letzten Meile“ (Kupferdoppelader)
der Telekom. Insbesondere in den zukünftig auf hohe Bandbreite ausgerichteten Diensten
wird die Verfügbarkeit eigener Infrastruktur von entscheidender Bedeutung für die
Wettbewerbsfähigkeit in der Telekommunikationsbranche sein. Der Ausbau erfolgt in acht,
geographisch aufgeteilten Teilprojekten. In 2013 wurde der Tiefbau in drei weiteren
Ausbaugebieten abgeschlossen. Die ersten vier Gebiete sind damit komplett fertiggestellt,
das fünfte folgt Anfang 2014. Zum Jahresende waren gut 3.000 Gebäude mit Glasfaser
erschlossen.
FttC
Der FttB-Glasfaserausbau ist in Gebieten bei geringer Einwohnerdichte - speziell im
ländlichen Raum – nicht wirtschaftlich darstellbar. Als sinnvolle Alternative dazu hat sich die
Ausbautechnologie FttC (Fibre to the Curb) -Glasfaserausbau bis zum Kabelverzweigerbewährt.
Die neuen Netze ermöglichen eine Breitbandversorgung mit Übertragungsgeschwindigkeiten
von bis zu 50 Mbit/s, mit dem zukünftig möglichen Einsatz der Vectoring-Technologie auch
von bis zu 100 Mbit/s und sind ein zunehmend starker Standortfaktor für Städte und
Gemeinden.
In 2013 konnte das zweite Ausbauprojekt in Eigenregie mit der Ausbautechnologie FttC in
Aachen, Stadtteil Verlautenheide abgeschlossen und auch dort erste Kunden angeschlossen
werden. Im ersten Ausbauprojekt in Übach-Palenberg, Stadtteil Boscheln, konnte mittlerweile
ein Marktanteil von ca. 25% der anschließbaren Haushalte erreicht werden. Seit Ende 2013
sind die Bauaktivitäten im dritten Ausbauprojekt in Eigenregie in Aachen, Stadtteil Brand, im
Gange. Hier werden über 10.000 Haushalte für die Versorgung per FttC bis Mitte 2014
erschlossen.
Kooperationen
Neben den eigenen Aktivitäten im Glasfaserausbau werden weitere Gebiete über
Kooperationen mit Kommunen, Energieversorgern und anderen Unternehmen erschlossen.
So konnte mit der enwor – energie und Wasser vor Ort GmbH für Neubaugebiete in deren
Versorgungsbereich eine Kooperation über die Erstellung passiver FttB-Netze durch enwor
vereinbart werden. Erste konkrete Projekte wurden in 2013 erfolgreich umgesetzt.
Im Kreis Heinsberg ist seit Herbst 2012 die Deutsche Glasfaser GmbH, ein
Tochterunternehmen der niederländischen Reggeborgh-Gruppe, aktiv in der Vorbereitung
und Erschließung von FttH-Ausbaugebieten (Fibre to the Home). Die NetAachen war in 2013
Kooperationspartner für den Vertrieb vor Ausbau einzelner Gebiete und plant nach

617

Abschluss entsprechender Vorleistungsverträge die Beschaltung und Nutzung von Netzen
der Deutschen Glasfaser mit eigenen Telekommunikationsdiensten.
Mit der RWE Fibernet konnte über den Gesellschafter NetCologne ein Vertrag über den
kooperativen FttC-Ausbau des gesamten Stadtgebiets Linnich geschlossen werden. Der
Ausbau erfolgt im Laufe des Jahres 2014. Hierbei übernimmt RWE Fibernet den passiven
Netzbau, NetAachen beschaltet die passiven Netze mit FttC-Technik und erbringt die
Telekommunikationsleistungen in Richtung Kunde.
Weitere kooperative Ausbauprojekte sind für 2014 und Folgejahre in Vorbereitung.
Campus Melaten
Im Aachener Westen entsteht in Angliederung an die RWTH Aachen der Campus Melaten.
Im Campus sollen forschungsnahe Unternehmen in verschiedenen Themenbereichen
(sogenannte Cluster) mit der RWTH gemeinsam aktiv werden können. Das Gebiet wird
durch die Bau- und Liegenschaftsbetriebe des Landes NRW (BLB) ausgebaut, Investoren
errichten clusterweise die zu nutzenden Gebäude. In 2013 erfolgte der Abschluss des
Hochbaus des ersten Clusters, mit dem Ausbau zweier weiterer Cluster und sonstigen
Gebäuden wurde begonnen. Die Stadt Aachen und die RWTH gehen davon aus, dass im
Campus Melaten 5.000 neue Arbeitsplätze entstehen. NetAachen wurde in Folge einer
europaweiten Ausschreibung mit der exklusiven Bereitstellung der Telekommunikationsinfrastruktur für nicht reine Hochschulanwendungen beauftragt und hat in 2013 die
Versorgung des ersten Gebäudekomplexes im Cluster Logistik, der im Spätsommer 2013
bezogen wurde, mit glasfaserbasierten Telekommunikationsleistungen vollzogen und erste
Kundenanschlüsse realisiert.

3. Geschäftsentwicklung und Ert ragslage
Die NetAachen GmbH konnte im Geschäftsjahr 2013 in einem Marktumfeld, das durch
starken Wettbewerb und hohen Preisdruck geprägt ist, ein sehr gutes Ergebnis erzielen.
Die Gesellschaft konnte in 2013 die Gesamtleistung im Vergleich zum Vorjahr (TEUR
33.297) um TEUR 617 auf TEUR 33.914 steigern.
Davon entfallen auf die Produktlinien
Breitband:
NetPhone:
NetLine:
NetDSL/NetOnline:
NetTV:
Cable:
Mobilfunk:

TEUR 12.982 (Vorjahr: TEUR 12.579)
TEUR 6.553 (Vorjahr: TEUR 6.590)
TEUR 5.599 (Vorjahr: TEUR 5.864)
TEUR 3.233 (Vorjahr: TEUR 3.081)
TEUR 1.139 (Vorjahr: TEUR 1.103)
TEUR 1.093 (Vorjahr: TEUR
890)
TEUR
640 (Vorjahr: TEUR
694)

618

Der Materialaufwand beträgt TEUR 16.000 (Vj.: TEUR 16.848). Damit ergibt sich ein
Rohertrag von TEUR 17.894 (Vj.: 16.449) und eine Steigerung von 8,8 % zum Vorjahr. Die
Rohertragsquote beträgt 52,8 % und verbesserte sich damit gegenüber dem Vorjahr um
3,4 Prozentpunkte.
Der Personalstand zum Jahresende beträgt 103 Mitarbeiter (Vj.: 98 Mitarbeiter). Der
entsprechende Bestand an Personalkapazitäten beträgt 94,16 (Vj.: 94,88). Der Personalaufwand inklusive Sozialabgaben beläuft sich in 2013 auf TEUR 4.705 (Vj.: TEUR 4.703).
Die sonstigen Aufwendungen betragen im Berichtsjahr TEUR 9.128 (Vj.: TEUR 9. 504).
Wesentliche Posten sind die Dienstleistungsverträge mit NetCologne (TEUR 5.065,
Vj.: TEUR 4.944), Werbe- und Sponsoringaufwendungen (TEUR 1.224, Vj.: TEUR 1.509),
Händlerprovisionen (TEUR 519, Vj.: TEUR 586), Verluste aus dem Abgang von Anlagevermögen (TEUR 22, Vj.: TEUR 434) und Druckerzeugnisse und Zeitschriften (TEUR 205,
Vj.: TEUR 241).
Aus den vorstehenden Aufwands- und Ertragsposten ergibt sich ein operatives Ergebnis vor
Abschreibung, Zinsen/Finanzaufwand, und Steuern EBITDA von TEUR 4.066 (Vj.: TEUR
2.241). Dies entspricht einer Steigerung des EBITDA um 81,4 % zum Vorjahr.
Das Investitionsvolumen für Sachanlagen und immaterielles Vermögen beträgt im abgelaufenen Geschäftsjahr TEUR 3.630 (Vj.: TEUR 994). Wesentliche Investitionsprojekte
waren der Glasfaserausbau in der Stadt Aachen und kunden- bzw. projektbezogener
Netzbau.
Die Investitionen führen in Kombination mit dem bereits bestehenden Anlagenbestand zu
Abschreibungen in Höhe von TEUR 1.399 (Vj.: TEUR 1.410). Per Saldo erhöhte sich das
Anlagevermögen um TEUR 2.234 auf TEUR 13.866 (Vj.: TEUR 11.632).
Das Finanzergebnis beträgt TEUR –186 (Vj.: TEUR –225). Ende 2013 wurden langfristige
Finanzierungen in den Glasfaserausbau über Bankdarlehen fristenkongruent vorgenommen;
Zwischenfinanzierungen erfolgten im Rahmen der bestehenden Konzernkreditlinie. Der
Zinsaufwand resultiert im Wesentlichen aus der Bedienung bestehender Darlehen aus
Vorjahren sowie der Verzinsung der Konzernkreditlinie.
Damit ergibt sich ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von TEUR 2.477
(Vj.: TEUR 606).
Die Steuern vom Einkommen und Ertrag betragen im Geschäftsjahr TEUR 679
(Vj.: TEUR - 40), die sonstigen Steuern TEUR 17 (Vj.: TEUR 17).
Die Gewinn- und Verlustrechnung schließt mit einem Jahresüberschuss von TEUR 1.780
(Vj.: TEUR 630).

619

4. Finanz- und Vermö genslage
Finanzlage
Aus der laufenden Geschäftstätigkeit ergibt sich im Geschäftsjahr 2013 ein Mittelzufluss i. H.
v. TEUR 2.097, welcher gegenüber dem Vorjahr um TEUR 961 gestiegen ist. Die
Veränderungen im Nettoumlaufvermögen führen zu einem Mittelabfluss i. H. v. TEUR 1.511,
nach einem Abfluss i. H. v. TEUR 1.640 im Vorjahr. Aus der Abnahme von bilanzierten
Verbindlichkeiten ergibt sich ein Mittelabfluss i. H. v. TEUR 251, nach einem Zufluss im
Geschäftsjahr 2012 i. H. v. TEUR 139.
Der Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit liegt bei TEUR 3.648 (Vorjahr Abfluss
TEUR 994), davon entfallen auf des passiven Netzausbau TEUR 3.176.
Im Bereich der Finanzierungstätigkeit kam es im Jahr 2013 zu einem Mittelabfluss von
TEUR 647 (Vorjahr Zufluss TEUR 837). Aufgrund der Aufnahme von Darlehen flossen der
Gesellschaft TEUR 11.000 zu. Gegenläufig ergibt sich ein Mittelabfluss i. H. V. TEUR 343
(Vorjahr TEUR 525) aufgrund vom Tilgungen von bestehenden Finanzverbindlichkeiten. Des
Weiteren erfolgte eine Rückführung i. H. v. TEUR 9.450 gegenüber der Stadtwerke Köln
GmbH und die Auszahlung des Gewinnes aus dem Geschäftsjahr 2012 an den
Gesellschafter NetCologne GmbH, Köln i. H. v. TEUR 630.
Vermögenslage
Die Bilanzsumme der NetAachen beträgt TEUR 26.442 (Vj.: TEUR 23.602).
Die Aktivseite besteht mit TEUR 13.866 (Vj.: TEUR 11.632) zu 52,5 % (Vj.: 49,3 %) aus
Anlagevermögen und mit TEUR 11.984 (Vj.: TEUR 11.352) zu 45,3 % (Vj.: zu 48,1 %) aus
Umlaufvermögen, die restlichen 2,2 % (Vj.: 2,6 %) sind aktive Rechnungsabgrenzungsposten.
Das Anlagevermögen verteilt sich im Wesentlichen auf das firmeneigene Grundstück und
Gebäude mit TEUR 2.004 (Vj.: TEUR 2.070) und andere Anlagen TEUR 1.158 (Vj.:
TEUR 1.474). Die geleisteten Anzahlungen für Tiefbauprojekte im Rahmen des FttBAusbaus in Aachen sanken aufgrund der Fertigstellung von drei Ausbaugebieten auf
2.258 TEUR (Vj.: 5.460 TEUR). Aus diesem Grund stieg das Anlagevermögen für technische
Anlagen auf TEUR 7.800 (Vj.: TEUR 1.664).
Im Umlaufvermögen erhöhte sich der Bestand an fertigen und unfertigen Erzeugnissen aus
dem Netzbau ohne FttB auf TEUR 5.762 (Vj.: TEUR 4.841). Die Forderungen aus
Lieferungen und Leistungen erhöhten sich auf TEUR 4.304 (Vj.: TEUR 3.693). Der Bestand
an liquiden Mitteln beträgt TEUR 1.377 (Vj.: TEUR 2.283).
Die Eigenkapitalquote beträgt fast unverändert 38,7 % (Vj.: 38,5 %).
Die Steuerrückstellungen betragen TEUR 609 (Vj.: TEUR 2). Die deutliche Zunahme ist auf
das gegenüber der Planung deutlich höhere Ergebnis zurückzuführen.

620

Die sonstigen Rückstellungen betragen TEUR 1.354 (Vj.: TEUR 1.297). Die Veränderung
resultiert im Wesentlichen aus einer Neubewertung der Rückstellung für Drohverluste
(- TEUR 37), der Erhöhung der Rückstellungen für Provisionen und Leistungsprämien
(+ TEUR 62) sowie der Erhöhung der Rückstellungen für ausstehende Eingangsrechnungen
(+ TEUR 27).
Finanzverbindlichkeiten bestehen zum Bilanzstichtag in Höhe von TEUR 11.133 (Vj.: TEUR
408). In 2013 wurden drei neue Darlehen aufgenommen; bestehende Darlehen wurden im
Rahmen der Darlehensvereinbarungen planmäßig getilgt. Die Verbindlichkeiten aus
Lieferungen und Leistungen betragen TEUR 1.189 (Vj.: TEUR 1.542). Die sonstigen
Verbindlichkeiten werden mit TEUR 146 (Vj.: TEUR 54) bilanziert.
Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen resultieren aus der Inanspruchnahme einer bestehenden Multifunktionskreditlinie bei der Stadtwerke Köln
Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Köln und belaufen sich auf TEUR 1.698 (Vj.: TEUR
11.148). Die deutliche Reduzierung resultiert aus der Umschichtung der Zwischenfinanzierung für Anlagen im Bau in langfristige Bankdarlehen für die in 2013 fertiggestellten
und im ersten Quartal 2014 fertig werdenden Glasfaserausbaugebiete.
Nach dem Ende des Geschäftsjahres sind keine Ereignisse eingetreten, die eine besondere
Bedeutung auf die Finanz- und Vermögenslage der NetAachen GmbH haben.
Die Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr war insgesamt trotz schwieriger
Rahmenbedingungen positiv, die Unternehmensziele konnten im Wesentlichen erreicht und
das geplante Ergebnis deutlich übertroffen werden.

5. Chancen und Risiken
Chancen
Der Telekommunikationsmarkt bietet für NetAachen trotz starkem Wettbewerb bei niedrigem
Preisniveau mittelfristig Chancen für eine weiterhin positive Geschäftsentwicklung:
-

NetAachen als lokaler Anbieter im regionalen Markt Aachen, Düren und Heinsberg
hat durch Präsens vor Ort nach wie vor die Chance einer langfristigen
Kundenbindung mit hohem Identifikationspotenzial.

-

Mit dem entstehenden FttB-Netz und Kabel-Netz (HFC = Hybrid Fiber Coax) in der
Stadt Aachen ist NetAachen für den wachsenden Bandbreitenbedarf in der Zukunft
gut gerüstet. Die eigene Hochleistungsinfrastruktur führt im streng regulierten
TK-Markt zu stabilen Entgelten (Retail, Wholesale und –buy) und vermindert die
Abhängigkeit von der Deutschen Telekom. Dies wird ergänzt durch FttC-Netze und
die Möglichkeiten Bandbreite über Bitstrom Access von Vorlieferanten einzukaufen.
Der Markt unterliegt nach wie vor einer hohen Dynamik und ist offen für neue, an den
Bedürfnissen der Kunden orientierte Produkte. Eine Vielzahl von Lebensbereichen

621

bietet hier zusätzliches Wachstumspotential. Die wachsende digitale Vernetzung, die
Anwendung moderner Kommunikationsformen sowie die starke Bedeutung immer
datenintensiverer, komplexerer und integrierterer Multimedia-Anwendungen in der
Freizeit erfordern gemeinschaftlich hohe Bandbreiten. Smart Home, Health
Monitoring, Video-on-Demand und digitale TV-Übertragungen in HD-Qualität,
Videotelefonie und Videokonferenzen in HD-Qualität, Online-Gaming in Echtzeit mit
Bewegtbilddarstellung in HD-Qualität, Cloudcomputing, Peer-to-Peer Networking, ELearning und alle Formen von Online-Services sind solche zukunftsweisenden
Produkte, um hier nur einige zu nennen.
-

Der FttC-Ausbau ergänzt um die Vectoring-Technologie bietet NetAachen die
Chance, Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s anzubieten, was eine Verdoppelung der
maximalen Geschwindigkeit darstellt, die heute die eingesetzte VDSL-Technik
bewirkt. Die höheren Übertragungsraten sind auf die Reduzierung der gegenseitigen
Störungen (Übersprechen) der Adernpaare eines TK-Kabels zurückzuführen.
Der FTTC-Ausbau durch Eigenbau oder Kooperation mit Städten, kommunalen
Unternehmen und Energieversorgern, ermöglichen einerseits die Sicherung des
Kundenbestandes innerhalb des bestehenden Versorgungsgebietes, andererseits die
Erhöhung des Anschlussbestandes mit Skaleneffekten und zusätzlichen
Deckungsbeiträgen in neuen Regionen.

-

Bei Regulierungsentscheidungen besteht die Chance, dass die Bundesnetzagentur
Entgelte für Vorleistungen wie Teilnehmer-Anschlussleitung (TAL), Festnetz- und
Mobilfunkterminierung sowie Bitstream-Zugang im Sinne eines stärkeren
Wettbewerbs reguliert bzw. neu festlegt und sich daraus positive Effekte für die
Geschäftsentwicklung ergeben.

-

Nachdem der Ausbau des schnellen mobilen Breitbandnetzes LTE (Long Term
Evolution) gemäß den Vorgaben der Bundesnetzagentur zunächst in ländlichen
Regionen ohne DSL – in den sogenannten "Weißen Flecken" - vorangetrieben wurde,
werden inzwischen auch die deutschen Großstädte - beispielsweise Aachen flächendeckend mit dem LTE-Netz erschlossen. Der Ausbau in Aachen bietet für die
NetAachen die Realisierung zusätzlicher Umsätze durch die breitbandige Anbindung
der Basisstationen der Mobilfunknetzbetreiber an das eigene FttB-Glasfasernetz.

-

Die Next Generation Networks Technologie und technischer Fortschritt sind
Voraussetzung und Chance für neue Produkte und Dienste. Daraus ergibt sich auch
die Möglichkeit zur Senkung laufender Kosten und zur Senkung des
Neuinvestitionsvolumens.

Risiken
Das Telekommunikationsgeschäft der NetAachen unterliegt mittelfristig folgenden Risiken:
-

Beim Telekommunikationsmarkt handelt es sich um einen regulierten Markt, in dem
die Bundesnetzagentur und zunehmend auch das Bundeskartellamt stark steuernd

622

eingreifen. Es besteht das Risiko, dass Regulierungsentscheidungen negative
Wirkungen auf die Geschäftsentwicklung haben können. Es besteht grundsätzlich
Unsicherheit darüber, wie künftige Regulierungsentscheidungen ausfallen können.
-

Der Markt für Telekommunikation unterliegt bisher einer sehr hohen Dynamik. Er ist
geprägt durch einen sehr starken Wettbewerb, großem Preisdruck, zunehmenden
Bandbreitenbedarf und hohe Wechselbereitschaft der Kunden. Dies kann zum Verlust
von Umsatzerlösen, Marktanteilen und zu Margendruck bei einigen Produkten führen.
Bisher konnten Preisminderungen am Markt durch überproportionales Wachstum
kompensiert werden. Angesichts eines hohen Sättigungsgrads, z. B. im DSL-Markt,
ist diese Wachstumsdynamik inzwischen begrenzt.
Der starke Wettbewerb und die hohe Wechselbereitschaft der Kunden zwingen
NetAachen zu höheren Aufwendungen für Maßnahmen zur Akquisition von
Neukunden als auch für die Kundenbindung. Erweisen sich diese Maßnahmen als
wenig effektiv, kann sich dies negativ auf das Ergebnis des Unternehmens
auswirken.
Ferner besteht das Risiko der Substitution von klassischer Festnetztelefonie durch
Telefonie über Mobilfunk, über Internet oder über Fernsehkabel.

-

Telekommunikations- und IT-Produkte sind teilweise schnelllebig und unterliegen
einer hohen Dynamik. Hieraus resultiert für NetAachen ein hoher Innovations- und
Investitionsdruck bei deutlich verkürztem Zeitfenster für die Amortisationsphase. Die
Entscheidung für die Entwicklung zukunftsweisender und wettbewerbsfähiger TK-Produkte sowie die anschließende Realisierung dieser Investitionsmaßnahmen stellt
daher eine Herausforderung dar, verbunden mit dem Risiko von Sonderabschreibungen für „veraltete“ Technik abzulösender Produkte.

-

Bei FttB besteht grundsätzlich die latente Gefahr von Verzögerungen oder von
Preissteigerungen beim Tiefbau. Auslöser könnten z. B. Unwägbarkeiten beim
technischen Ausbau, Insolvenzen der Baufirmen, Genehmigungsprobleme oder eine
allgemein starke Nachfrage nach Tiefbaukapazitäten sein.

-

Im Rahmen der weiteren Entwicklung der NetAachen muss sich das Unternehmen im
Hinblick auf personelle wie investive Maßnahmen an der Wettbewerbsfähigkeit des
Marktes messen. Daher können nachgelagerte, temporäre Kapazitäts- oder
Qualitätsprobleme nicht ausgeschlossen werden.

Zur Gewährleistung des langfristigen Fortbestands der NetAachen hat die Gesellschaft ein
Risikomanagementsystem installiert, welches sämtliche Risiken frühzeitig erkennt,
systematisch erfasst und bewertet sowie anschließend Maßnahmen zur Risikoverminderung
einleitet. Die Risikoberichterstattung erfolgt auf Basis der internen Risikorichtlinie, in der die
Verfahrensweise der Risikoanalyse und Berichterstattung festgelegt worden ist. Bestandteil
der Risikorichtlinie ist die Erfassung neuer Risiken bzw. Aktualisierung bereits bestehender
Risiken in regelmäßigen Zeitabständen durch die Fachbereiche und Führungskräfte in einem

623

formalisierten Risikobericht. Der Risikobericht beschreibt die spezifischen Risiken und
untersucht sie auf ihre Eintrittswahrscheinlichkeit hin.
Für die internen Risiken wurden im Rahmen des Jahresabschlusses - soweit erforderlich Rückstellungen gebildet. Bestandsgefährdende Risiken für NetAachen sind aktuell nicht zu
erkennen. Auf Basis der Wirtschaftsplanung 2014 und der zur Verfügung stehenden
Kreditlinien und Darlehen sind keine Liquiditätsengpässe zu erwarten.

6. Öffentliche Zwecksetzung gem. § 109 GO NRW
Gegenstand der NetAachen GmbH ist die Versorgung der Öffentlichkeit im Raum Aachen,
Düren und Heinsberg mit Telekommunikationsdienstleistungen aller Art unter
Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden betrieblichen und technischen Ressourcen.
Die Gesellschaft ist verpflichtet, nach den Wirtschaftsgrundsätzen im Sinne des § 109 GO
NRW zu verfahren. Dabei ist die Gesellschaft so zu führen, zu steuern und zu kontrollieren,
dass der öffentliche Zweck nachhaltig erfüllt wird. Mit dem Bau eigener Hochleistungsnetze
wie FttB bzw. HFC und FttC wird der Aufbau einer privaten Telekommunikationsinfrastruktur
im Wirtschaftsraum Aachen vorangetrieben. Mit dem Ausbau trägt die NetAachen
entscheidend zum Standortvorteil und zur Attraktivität des Wirtschaftraums Aachen bei.

7. Ausblick
Der Telekommunikationsmarkt befindet sich nicht mehr in einer Wachstumsphase; er hat
sich in den letzten Jahren in einen Verdrängungsmarkt entwickelt. Die Wettbewerber
reagieren unterschiedlich auf die veränderten Rahmenbedingungen. In den letzten Jahren
waren deutliche Konsolidierungsbewegungen bei Festnetz-, Mobilfunk- und Kabelanbietern
zu verzeichnen.
In diesem harten Marktumfeld wird sich NetAachen weiter gut behaupten und plant für die
nächsten Jahre, trotz der erschwerten Marktsituation, ein leichtes Umsatzwachstum. Die
Wirtschaftsplanung für das Jahr 2014 schließt mit einem Ergebnis vor Steuern (EBT) in Höhe
von TEUR 1.277. Das prognostizierte EBT-Ergebnis für das Jahr 2015 liegt bei TEUR 1.110.
Hierbei spielt die Ergebniswirkung (Abschreibung und Finanzkosten) des dann nahezu
abgeschlossenen FttB-Ausbaus in der Aachener Innenstadt eine wesentliche Rolle.
Die flächendeckende Versorgung mit breitbandigem Internet kommt in Deutschland nur
stockend voran. Die von der Bundesregierung formulierten Ausbauziele für 2014 und 2018
(75 % bzw. 100 % Abdeckung mit 50 Mbit/s) werden absehbar verfehlt. Trotzdem steigen die
im Netz transportierten Datenmengen und damit die von Geschäftskunden und Haushalten
nachgefragten Anbindungskapazitäten weiter stetig. Daher gilt es weiterhin, die
Glasfaserinfrastruktur in Richtung Teilnehmer zu erweitern, vorhandene Accessnetze
sinnvoll zu integrieren und zu ertüchtigen. Demzufolge wird NetAachen im Rahmen der
Multi-Access-Strategie das FttB-Netzes im Stadtgebiet Aachen weiter ausbauen, zusätzliche
kompakte Wohnanlagen der Wohnungswirtschaft über hybride Glasfaser- und Koaxialnetze
(HFC) erschließen sowie weitere FttC-Ausbauprojekte im Umland voran treiben.

624

Eine besondere Rolle spielen dabei Kooperationen mit Kommunen und Partnern aus der
Energie- und Telekommunikationswirtschaft, die eine maximale Nutzung von Synergien
versprechen. Solche Kooperationsmodelle sind in den vergangenen Jahren erfolgreich
etabliert worden und sollen daher künftig auf breiter Basis weiter forciert werden. In
technologischer Hinsicht bietet das neue Vectoring-Verfahren gerade in ländlichen Bereichen
die Chance, die Übertragungskapazitäten von Kupferanschlussnetzen weiter zu erhöhen.
Die neu geschaffenen Netzkapazitäten werden gleichermaßen für die Versorgung von
Privatkunden, Geschäftskunden sowie für den Wholesalemarkt im Sinne des Open Access
vermarktet. Auch beim Aufbau von Mobilfunknetzen der neuesten Generation (LTE) bieten
die Glasfasernetze der NetAachen die Grundlage für leistungsfähige mobile
Internetzugänge. NetAachen wird im Gegenzug das eigene Dienstleistungsportfolio im
Mobilfunk durch die Intensivierung der Kooperationen mit Mobilfunkbetreibern erweitern.
Zur nachhaltigen Implementierung margenträchtiger Produkte liegt der Fokus der IT- und
Produktentwicklung bei entsprechenden Next-Generation-Network-Produkten. Die IT- und
Produktentwicklung wird im Konzern gemeinsam mit der NetCologne betrieben. Ebenso
werden technische Lösungen gemeinsam mit dem Gesellschafter genutzt bzw. von der
NetCologne im Rahmen der Dienstleistungserbringung zur Verfügung gestellt.
Das Dienstleistungsportfolio gegenüber Endkunden wird um weitere attraktive TV-Dienste
über leistungsfähige Internet-Anschlüsse ausgebaut (IP-TV). Auch die Weiterentwicklung
des Angebots hochauflösender Fernsehinhalte wird die Nachfrage nach hohen Bandbreiten
im NetAachen-Netz fördern. Vorhandene Rechenzentrums-Kapazitäten werden der
steigenden Nachfrage nach Cloud-Diensten gerecht werden.
Die neuen IP-Technologien sind im NetAachen-Netz eingeführt und können für neue
innovative Anwendungen genutzt werden. Wichtige Ergänzung / Erweiterung der heutigen
NGN-Strategie ist die zusätzliche Fokussierung hin zu Cloud-Diensten (Online Backup,
Online Storage, ComCenter) und Media Services (Video on Demand, Interaktive Services,
Gaming), letztere in Kooperation als Teil der neuen Wertschöpfungskette. Durch Einführung
von neuen innovativen IP-VDSL Access-Systemen im FttC-Umfeld wird die Weiterentwicklung der NetAachen-Access-Strategie konsequent fortgesetzt. Bei der Auswahl des
neuen FttC-Access-Systems wurde bereits die Einführung der Vectoring-Technologie
berücksichtigt, welche Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s über die Kupferdoppelader
ermöglichen.
Auch im FttB-Umfeld wird die Innovation nachhaltig weiter konsequent vorangetrieben. Mit
Einführung von G.Fast werden künftig Bandbreiten bis zu 1000 Mbit/s im FttB-Bereich
möglich sein.
Der planmäßige weitere Ausbau des Glasfasernetzes führt auch in den nächsten Jahren zu
einem spürbaren Investitionsvolumen. Die Investitionen werden langfristig finanziert nach
Fertigstellung von Ausbaugebieten. Die weitere Investitionstätigkeit führt zu
Bilanzverlängerungen in den nächsten Jahren mit der Folge einer leicht sinkenden
Eigenkapitalquote.

625

Darüber hinaus wurde auf IP-Basis eine neue IN-Dienste-Plattform in das TK-Netz der
NetCologne integriert, die es auch NetAachen zukünftig ermöglicht, neue innovative Dienste
zu realisieren und dem Markt anzubieten. Erste Dienste sind bereits implementiert und
stehen seit Anfang 2013 zur Verfügung. Hierunter fallen die Dienste für die
Rufnummernportierung, das Low-Cost Routing und der Notruf.
Die Marktposition wird im gesamten NetAachen-Anschlussgebiet weiter ausgebaut werden.

626

627

NetRegio GmbH
Am Coloneum 9, 50829 Köln
www.netregio.de

Geschäftsführu ng:
Herr

Patrick

Helmes

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Gegenstand des Untern ehmens:
Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung und Entwicklung der zukunftsfähigen
Breitband-, Telekommunikations- und Internetversorgung im Gebiet der beteiligten
Gesellschafter sowie die kommunale und regionale Wirtschaftsförderung im Telekommunikationsbereich durch zur Verfügungstellung entsprechender TK-Dienstleistungen
sowie alle damit zusammenhängenden Tätigkeiten.

Sonstige Untern ehmensdaten:
Stammkapital der Gesellschaft:

25 Tsd. €

Beteiligungsverhältnisse:
NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH, Köln
NetAachen GmbH, Aachen

99,99 v. H.
0,01 v. H.

Besondere Anmerk ungen:
Die NetRegio GmbH wurde mit notarieller Beurkundung vom 27.06.2012 durch die
NetCologne GmbH gegründet. Die Eintragung im Handelsregister erfolgte am 06.11.2012.
Mit notariellem Kauf- und Abtretungsvertrag vom 27.06.2012 hat die NetAachen GmbH einen
Geschäftsanteil an der NetRegio GmbH übernommen.

628

Bilanz
der NetRegio GmbH

31.12.2013 31.12.2012
€
€

AKTIVA
Anlagevermögen:
Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel
Bilanzsumme
PASSIVA
Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Verlustvortrag
Jahresüberschuss/
-fehlbetrag
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Bilanzsumme

Su.

0

0

0
1.284
24.852
26.136

0
0
24.976
24.976

25.000
-2.180

25.000
0

-7.040
15.780
2.000
8.356
26.136

-2.180
22.820
2.000
156
24.976

GuV
der NetRegio GmbH

31.12.2013 31.12.2012
€
€

Umsatzerlöse
Sonst. betriebl. Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Sonst. betriebl. Aufwendungen
Ergebnis der gewöhnl.
Geschäftstätigkeit
Steuern
Jahresüberschuss
bzw. -fehlbetrag
Ein Wirtschaftsplan wird nicht erstellt.

0
188
0
0
-7.228

0
0
0
0
-2.180

-7.040
0

-2.180
0

-7.040

-2.180

629

Lagebericht 2013
der
NetRegio GmbH

630

631

1. Geschäft und Rahmenbedingungen
Die NetRegio GmbH wurde im Laufe des Jahres 2012 mit dem Ziel gegründet, im
Versorgungsgebiet
der
beteiligten
Gesellschafter
zukunftsfähige
Breitband-,
Telekommunikations- und Internetversorgung zu fördern und zu entwickeln.

2. Geschäftsentwicklung und Ert ragslage
Die Gesellschaft erwirtschaftete im Jahr 2013 ein negatives Ergebnis vor Steuern von
TEUR 7. Hier sind im Wesentlichen Aufwendungen für Öffentlichkeitsarbeit und die
Erstellung und Prüfung des Jahresabschlusses angefallen. Umsätze wurden keine erzielt.

3. Finanz- und Vermö genslage
Die finanziellen Mittel der Gesellschaft belaufen sich zum 31. Dezember 2013 auf TEUR 25.
Diese resultieren ausschließlich aus der im Rahmen der Gründung eingezahlten
Kapitaleinlage. Die Eigenkapitalquote liegt zum Jahresende bei 60,4%.

4. Chancen und Risiken
Chancen ergeben sich aus der Bekanntheit der Gesellschafter im regionalen Markt. Risiken
können sich aus der Akzeptanz unserer Dienstleistungen bei den kommunalen Partnern
ergeben.

5. Ausblick
Die Gesellschaft hat im Jahr 2013 ihrem Unternehmenszweck entsprechend,
Beratungsangebote zur Realisierung von Breitbandlösungen im kommunalen Bereich
entwickelt und am Markt angeboten. Es ist weiterhin beabsichtigt, Consultingleistungen im
Bereich Netzbau, Netzplanung und Baunebenleistungen sowie die Entwicklung und
Realisierung von Kooperationsprojekten zur gemeinschaftlichen Breitbanderschließung den
kommunalen Partnern anzubieten. Im Jahr 2014 können, aufgrund der weiterhin
bestehenden Markteintrittsphase, weitere Verluste entstehen.

632

633

Brunata
Wärmemesser-Gesellschaft Schultheiss
GmbH & Co
Max-Planck-Str. 2, 50354 Hürth
www.brunata-metrona.de

Geschäftsführu ng
Herr
Herr

Wolfgang
Oliver

Bürmann
Geer

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Gegenstand des Untern ehmens:
Entwicklung und Herstellung, Vertrieb und Vermietung sowie Wartung von Wärme-,
Wasserzählern, elektronischen Heizkostenverteilern und anderen Messgeräten für den
Wärmeverbrauch, Heizkostenverteilern aller Art, die Erstellung von Nebenkostenabrechnungen sowie die Vornahme aller hiermit unmittelbar oder mittelbar zusammenhängenden und verwandten Dienstleistungen und Geschäften.

634

Sonstige Untern ehmensdaten :
Kommanditkapital der Gesellschaft:

127,8 Tsd. €

Komplementär:
Verwaltungsgesellschaft Schultheiss mbH

0,0 Tsd. € = 0 v. H.

Kommanditist:
GEW Köln AG, Köln

127,8 Tsd. € = 100 v. H.

Beteiligungen der Gesellschaft:
Firma
Brunata-Metrona Finance LUX S.a.r.l., Nospelt/Luxemburg

Kapitalanteil
1,0 v. H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:
2013
Tsd. €

2012
Tsd. €

2011
Tsd. €

2010
Tsd. €

2009
Tsd. €

Umsatz
Personalaufwand
Jahresüberschuss

87.461
25.553
12.987

81.604
24.453
10.548

77.464
23.373
9.131

75.034
21.739
9.941

72.458
21.654
11.459

Eigenkapital
Anlagevermögen
Bilanzsumme

15.632
22.682
51.884

14.085
23.530
45.637

11.990
24.305
44.000

10.954
24.029
34.778

7.563
22.226
33.846

450
8

437
8

423
8

408
8

402
-

Mitarbeiter
(Jahresdurchschnitt)
davon Auszubildende

Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme

v. H.

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

30,1
30,9
27,3
31,5
22,3

Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital

v. H.

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

68,9
59,9
49,3
45,6
34,0

635

Bilanz
der Brunata Wärmemesser-Gesellschaft
Schulth eiss GmbH & Co

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen:
Immaterielle
Vermögensgegenst.
Sachanlagen
Finanzanlagen

1.220
16.320
5.142

1.258
17.083
5.189

1.243
17.865
5.198

1.360
17.385
5.294

526
16.511
5.189

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel

0
21.696
7.369

0
17.311
4.663

0
15.599
3.847

0
7.284
3.378

0
6.793
4.787

137

133

249

87

40

51.884

45.637

44.000

34.778

33.846

Eigenkapital:
Kapitalanteile der
Kommanditistin
Rücklagen

128
15.504

128
13.957

128
11.862

128
10.826

128
7.435

Rückstellungen

18.495

17.406

17.885

16.153

15.824

Verbindlichkeiten

14.586

11.019

10.904

4.486

7.422

3.171

3.127

3.222

3.185

3.038

51.884

45.637

44.000

34.778

33.846

Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

PASSIVA

Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

636

GuV der
Brunata Wärmemesser-Gesellschaft
Schulth eiss GmbH & Co

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse

87.461

81.604

77.464

75.034

72.458

Sonst. betriebl. Erträge

11.209

11.407

10.522

10.414

9.615

Materialaufwand

14.343

13.842

13.380

14.535

13.779

Personalaufwand

25.553

24.453

23.373

21.739

21.654

Abschreibungen

20.779

21.700

18.912

17.239

15.220

Sonst. betriebl.
Aufwendungen

22.339

21.181

21.641

19.427

18.629

Zinserträge u.ä.

412

399

334

302

291

Zinsaufwand u.ä.

449

495

497

583

30

Ergebnis der
gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit

15.620

11.739

10.518

11.930

13.053

Außerordentliches
Ergebnis

0

0

0

-724

0

2.633

1.191

1.387

1.265

1.594

Jahresüberschuss

12.987

10.548

9.131

9.941

11.459

Gewinnverteilung an
Kommanditist

11.440

8.453

8.095

6.881

9.059

1.547

2.095

1.035

3.059

2.400

0

0

0

0

0

Steuern

Einstellung in Rücklagen
Bilanzgewinn

637

Wirts chafts plan 2014
der Brunata Wärmemesser-Gesellschaft
Schulth eiss GmbH & Co

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Finanzergebnis
Außerordentliches Ergebnis
Steuern
Zuführung Gewinnrücklagen
Jahresüberschuss

87.481
11.504
-14.061
-26.048
-21.450
-22.186
-190
0
-2.277
0
12.773

FINANZPLAN (Cash flow)
Liquide Mittel zum 01.01.

Jahresüberschuss
+ Abschreibungen
+/- Nettoumlaufvermögen
Mittelzufluss aus lfd. Geschäft

8.688

12.773
21.450
1.336
35.559

Investiver Cash flow

-21.324

-/+ Entnahmen / Einlagen der Gesellschafter
- Darlehenstilgung
+/- Veränderung Konzernverrechnung
Finanzierungs-Cash flow

-12.170
0
-1.279
-13.449

Veränderung im Kassenbestand
Liquide Mittel zum 31.12.

786
9.474

638

639

Lagebericht 2013
der
Brunata Wärmemesser-Gesellschaft
Schulth eiss GmbH & Co

640

641

Allgemeines
Die Brunata Wärmemesser-Gesellschaft Schultheiss GmbH & Co (nachfolgend BRUNATA
genannt) gehört zu den großen Wärmemessdienstunternehmen auf dem deutschen Markt.
Das Kerngeschäft umfasst den Verkauf und insbesondere die Vermietung von Messgeräten
zur Erfassung von Wärme und Wasser sowie als Dienstleistung die Erfassung von
Verbrauchsdaten und die verbrauchsabhängige Abrechnung nach den Bestimmungen der
Heizkostenverordnung. Aus dieser Kompetenz heraus beliefert BRUNATA ihre Kunden mit
zusätzlichen Produkten und Dienstleistungen zur nachhaltigen Einsparung von Heizenergie.
Hierzu gehören verbrauchs- und bedarfsbasierte Energieausweise sowie klima- und
witterungsbereinigte Analysen des Heizenergieverbrauchs.
BRUNATA bietet ihren Kunden außerdem die Ausstattung ihrer Immobilien mit hochwertigen
Rauchmeldern sowie die regelmäßige Überprüfung und Wartung dieser Geräte an und sorgt
damit sowohl für sichereres Wohnen als auch für eine wertvolle Unterstützung der
Hauseigentümer bei der Wahrnehmung ihrer Verkehrssicherungspflichten. Im Rahmen ihrer
Dienstleistungen rund um die Immobilie führt BRUNATA auch die orientierende Prüfung von
Trinkwasser auf Verkeimung durch Legionellen durch. Speziell hierfür ausgebildetes
Personal sorgt in Verbindung mit akkreditierten Labors für die Untersuchung, angefangen
von der Installation von Ventilen für die Probenahme über die fachgerechte, regelmäßige
Entnahme von Wasserproben bis hin zur Analyse im Wasserlabor und der Benachrichtigung
über das Ergebnis der Prüfung an Hauseigentümer, Nutzer und gegebenenfalls zuständige
Gesundheitsämter.
Regional ist BRUNATA in Deutschland mit einem dichten Vertriebs- und Servicenetz von 9
Niederlassungen und 19 Vertretungen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen,
Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen, Thüringen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und
Sachsen tätig.

Geschäftliche Rahmenbedingungen
Das Geschäft der BRUNATA wird wesentlich durch den Bestand an Häusern mit drei oder
mehr Wohneinheiten beeinflusst. Die Anzahl solcher Häuser ist in Deutschland im
abgelaufenen Geschäftsjahr geringfügig gestiegen. In dem von BRUNATA bearbeiteten
Markt liegt die Anzahl der in 2012 genehmigten und im Wesentlichen in 2013 neu
fertiggestellten Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden nach Angaben des
Statistischen Bundesamtes um ca. 20 % über dem Wert für 2011; wegen einer aber immer
noch anhaltenden Rückbautätigkeit in strukturschwachen Gebieten hat sich der
Gesamtbestand an Wohnungen kaum verändert. Insgesamt bewegt sich BRUNATA in
Deutschland weiterhin in einem gesättigten Markt.
Wegen des geringen Marktwachstums im Kerngeschäft besteht nur durch Verdrängung die
Möglichkeit, weitere Marktanteile zu gewinnen. Insgesamt führt dies zu erheblichem
Wettbewerbsdruck, insbesondere im Großkundenbereich, und hat tendenziell rückläufige
Preise zur Folge. Steigende Energiekosten führen außerdem zu zunehmender Sensibilität
der Kunden im Hinblick auf die so genannte zweite Miete.

642

Positiven Einfluss auf das Geschäft hatte die steigende Nachfrage nach Rauchmeldern und
nach Dienstleistungen im Rahmen der Trinkwasserprüfung.
BRUNATA hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut gut behauptet und konnte sowohl
den Bestand an betreuten Gebäuden als auch an Wohneinheiten weiter ausbauen. Die
Bindung der Kunden an BRUNATA ist wegen des vollständigen Leistungsangebotes, hoher
Qualitätsstandards und intensiv betriebener Kundenpflege sehr hoch. Langfristig
abgeschlossene Vermietverträge über messtechnische Ausrüstung sowie auch zunehmend
langfristige Verträge mit Großkunden über Abrechnungsdienstleistungen sichern das
Geschäft nachhaltig.

Ert rags-, Finanz- und Vermö genslage
Die Umsatzerlöse der BRUNATA stiegen im Geschäftsjahr 2013 auf 87,5 Mio. € und lagen
damit um 5,9 Mio. € (+ 7,2 %) über dem Vorjahreswert, bzw. um 6,8 % über dem Planwert.
Die Mehrerlöse resultieren insbesondere aus Steigerungen im Kerngeschäft bei
Gerätevermietungen sowie bei Abrechnungsdienstleistungen, aus für Kunden erstellten
Verbrauchsanalysen, der Wartung von Rauchmeldern sowie der Trinkwasserprüfung.
Der Jahresüberschuss der BRUNATA erreichte im abgelaufenen Geschäftsjahr 13,0 Mio. €
und lag damit um 2,5 Mio. € über dem Vorjahreswert von 10,5 Mio. €. Positiven Einfluss auf
das Ergebnis hatten sowohl die höheren Umsatzerlöse als auch gesunkene Einkaufspreise,
die sich speziell durch geänderte Verrechnungspreise mit der Schwestergesellschaft
METRONA ausgewirkt haben und zu geringeren Materialaufwendungen bzw. zu geringeren
Abschreibungen aus Investitionen in das Vermietgeschäft führten. Negativ wirkten sich
insbesondere gestiegene Personalaufwendungen und höhere sonstige Betriebsaufwendungen aus.
BRUNATA investiert in erheblichem Umfang vorwiegend in Messgeräte (Heizkostenverteiler,
Wasserzähler, Wärmezähler sowie Rauchmelder), die im Rahmen des Mietgeschäftes
operativ eingesetzt werden. Diese angeschafften Messgeräte haben zu einem großen Anteil
Anschaffungskosten von jeweils unter 150 € und werden im Anschaffungsjahr in voller Höhe
abgeschrieben. Die getätigten Investitionen wurden, wie in den zurückliegenden Jahren,
teilweise erfolgswirksam refinanziert.
Die Vermögenslage hat sich gegenüber dem Vorjahr erneut verbessert, insbesondere für
das weitere Wachstum der Gesellschaft bestimmte Ergebnisanteile, die in die
Gewinnrücklagen eingestellt wurden, führten zu einer Erhöhung der Bilanzsumme um
€ 6,2 Mio. auf € 51,9 Mio. zum Bilanzstichtag.
Der Cash-Flow aus laufender Geschäftstätigkeit in Höhe von 29,0 Mio. € sowie die
Einzahlungen aus den Refinanzierungen wurden größtenteils für Investitionen in das
Vermietvermögen sowie für Auskehrungen an den Gesellschafter verwendet. Die liquiden
Mittel beliefen sich zum 31.12.2013 auf 7,4 Mio. €.

643

Die Finanzlage der BRUNATA ist geordnet; die Zahlungsfähigkeit für eingegangene
Verpflichtungen ist durch vorhandene Liquidität sowie zusätzlich durch verfügbare
Kreditlinien jederzeit gesichert. Für die Zukunft sind keine Engpässe erkennbar.

Fors chung und Entwicklung
Zusammen mit den rechtlich und wirtschaftlich unabhängig von BRUNATA arbeitenden
BRUNATA-Gesellschaften in München und Hamburg wird in einer gemeinsamen gehaltenen
Gesellschaft, der METRONA Union, München, Forschung, Entwicklung und teilweise
Produktion für neue Messgeräte und Messverfahren betrieben. Die Entwicklungsarbeiten
konzentrierten sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf die Weiterentwicklung des BRUNATA
Produktprogramms.
Der Aufwand für Forschung und Entwicklung betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr rund
2,0 % vom Umsatz.

Nachtragsberi cht (für Vorg änge von besonderer Bedeutung nach dem
Bilanzstichtag)
Nach dem Bilanzstichtag für das Geschäftsjahr 2013 hat es für die Gesellschaft keine
Ereignisse von besonderer Bedeutung gegeben.

Risikoberi cht
BRUNATA ist in das Risikofrüherkennungssystem der GEW Köln AG und damit in das der
Stadtwerke Köln GmbH (SWK) eingebunden. Es finden vierteljährliche Risikoinventuren auf
Geschäftsleitungs- und Abteilungsleitungsebene statt, deren Ergebnisse nach Auswertung
und Beurteilung an das zentrale Risikomanagement des Konzerns gemeldet werden.
Bei Identifizierung von Einzelrisiken, welche ohne Berücksichtigung einer Eintrittswahrscheinlichkeit einen Risikowert von > 0,5 Mio. € haben, werden diese detailliert inklusive
der geplanten oder durchgeführten Gegenmaßnahmen dargelegt. In 2013 wurde diese
Grenze von BRUNATA in keinem Fall erreicht. Ein BRUNATA-spezifischer Risikoatlas und
die Risikodokumentation unterliegen der ständigen Weiterentwicklung.
Es besteht weiterhin das Risiko, dass durch Rückbau Wohnungsbestand in
strukturschwachen Gebieten dauerhaft verloren geht. Wegen des zu erwartenden Ausgleichs
in Ballungsgebieten und steigender Nachfrage nach Wohnungen für Singlehaushalte ist
dieses Risiko als überschaubar einzustufen. Insgesamt ist in den nächsten Jahren mit einem
weitgehend stabilen Volumen an Gebäuden und Wohneinheiten auszugehen. Wegen des
hohen Wettbewerbs werden die Preise, insbesondere bei Volumenkunden, jedoch dauerhaft
unter Druck bleiben.
Zum Ende des Jahres 2013 ist es wegen des Auslaufens gesetzlicher Übergangsfristen bei
gleichzeitig verspäteten Bestellungen durch Kunden zu den erwarteten Engpässen bei der

644

Montage von Wärmemengenzählern und Heizkostenverteilern sowie der Durchführung von
Trinkwasserprüfungen gekommen. Die angespannte Situation wird sich voraussichtlich in der
ersten Hälfte des Jahres 2014 noch fortsetzten. Eine ähnliche Situation ist bei der
Ausstattung von Liegenschaften mit Rauchmeldern zu erwarten, die erst dann von Kunden
beauftragt werden, wenn Übergangsfristen für die Ausrüstungspflicht ablaufen.
Die von der Europäischen Union in 2012 beschlossene Energieeinsparrichtlinie befindet sich
in der gesetzgeberischen Umsetzung in nationales Recht. Neben möglichen Chancen
hieraus entstehen auch Risiken, die sowohl technischer, prozessualer als auch
kalkulatorischer Natur sein können.
Währungssicherungsgeschäfte wurden im Geschäftsjahr 2013 nicht durchgeführt.

Pro gnoseberi cht
Dem starken Wettbewerbsdruck begegnet BRUNATA mit ihrer Strategie der
Qualitätsführerschaft, mit einer vollständigen, modernen Geräte- und Dienstleistungspalette
und mit Kundennähe. Dieser bereits seit mehreren Jahren erfolgreich beschrittene Weg wird
weiterhin verfolgt, regelmäßig überprüft und bei Bedarf korrigiert.
Das strategische IT-Projekt zur Erneuerung der Software zur verbrauchsabhängigen
Abrechnung wird in 2014 in Produktion gehen. Mit der Einführung werden vorübergehend
erhebliche Ressourcen gebunden werden.
Neben dem Kerngeschäft der Abrechnung von Wärme und Wasser tragen der Verkauf und
die Vermietung von Rauchmeldern, der jährliche Service hierfür und die Dienstleistung der
Trinkwasserprüfung schon jetzt nennenswert zum Ergebnis der BRUNATA bei. Diese
Entwicklung wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen und noch verstärken. Hierdurch
erforderliche, zusätzliche Investitionen in das Vermietgeschäft mit den damit verbundenen
Abschreibungen belasten zunächst das Ergebnis, werden sich aber längerfristig positiv
auswirken.
Der geschäftliche Verlauf in den kommenden Geschäftsjahren 2014 und 2015 wird sich
weiterhin auf hohem Niveau bewegen. Die Planungen weisen einen weiteren Anstieg der
Umsatzerlöse und der Ergebnisse gegenüber der Planung für das abgelaufene
Geschäftsjahr aus. Wir erwarten, den hohen Preisdruck durch den zunehmenden Erfolg
neuer Produkte und Dienstleistungen, durch höhere Marktanteile und nur unterproportional
ansteigende Kosten überkompensieren zu können.
Das Geschäft der BRUNATA ist stabil und nachhaltig profitabel. Bestandsgefährdende
Risiken sind nicht ersichtlich.

645

Verwaltu ngsgesellschaft Schulth eiss mbH
Max-Planck-Str. 2, 50354 Hürth
(Komplementär-GmbH der Brunata Co KG)

Geschäftsführu ng
Herr
Herr

Wolfgang
Oliver

Bürmann
Geer

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Gegenstand des Untern ehmens:
Beteiligung als persönlich haftende Gesellschafterin und Übernahme der Geschäftsführung
bei der Brunata Wärmemesser-Gesellschaft Schultheiss GmbH & Co.

Sonstige Untern ehmensdaten :
Stammkapital der Gesellschaft:

25,6 Tsd. €

Gesellschafter:
GEW Köln AG, Köln

25,6 Tsd. € = 100 v.H.

646

Bilanz
der Verwaltu ngsgesellschaft
Schulth eiss mbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Forderungen

62

59

55

51

46

Bilanzsumme

62

59

55

51

46

PASSIVA
Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Gewinnvortrag
Jahresüberschuss
Rückstellungen

26
31
3
2

26
28
3
2

26
24
4
1

26
20
5
0

26
15
5
0

Bilanzsumme

62

59

55

51

46

GuV
der Verwaltu ngsgesellschaft
Schulth eiss mbH

Sonst. Betriebliche
Erträge
Sonst. betriebliche
Aufwendungen

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

5

5

5

5

5

3

2

2

1

1

Zinserträge u.ä.
Ergebnis der gewöhnl.
Geschäftstätigkeit

1

1

2

1

1

3

4

4

5

5

Steuern

1

1

1

1

0

Jahresüberschuss

3

3

4

5

5

Wirt schaftsplan und Lageberi cht werd en nicht ers tellt.

647

METRONA
Wärmemesser-Gesellschaft Schultheiß GmbH + Co
Max-Planck-Str. 2, 50354 Hürth
www.brunata-metrona.de

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Wolfgang
Oliver

Bürmann
Geer

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Gegenstand des Untern ehmens:
Entwicklung, Herstellung, Vertrieb, Montage und Wartung von Mess- und Regelgeräten für
Heizanlagen sowie die Abrechnung von Betriebskosten.

648

Sonstige Untern ehmensdaten :
Kommanditkapital der Gesellschaft:
Komplementär:
Unternehmensverwaltungsgesellschaft
METRONA mbH

25,6 Tsd. €

0,0 Tsd. € = 0 v. H.

Kommanditist:
GEW Köln AG, Köln

25,6 Tsd. € = 100 v. H.

Beteiligungen der Gesellschaft:
Firma
Metrona Polska Pomiary i Rozciezcenia Sp.o.o., Warschau/Polen
Metrona Wärmemesser Union GmbH, München

Kapitalanteil
100,00 v. H.
44,00 v. H.

Betri ebswirt schaftliche Kennzahlen:

Umsatz
Jahresüberschuss
Eigenkapital
Anlagevermögen
Bilanzsumme

2013
Tsd. €

2012
Tsd. €

2011
Tsd. €

2010
Tsd. €

2009
Tsd. €

19.034
2.360
26
4.570
10.676

19.689
3.547
26
4.624
11.699

19.991
3.905
26
4.783
11.411

18.178
4.067
26
4.986
11.289

16.644
3.274
26
5.205
10.738

Die Gesellschaft beschäftigt kein eigenes Personal.
Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme

zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009
Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital
zum 31.12.2013
zum 31.12.2012
zum 31.12.2011
zum 31.12.2010
zum 31.12.2009

v. H.
1,3
1,2
1,2
1,2
0,2
v. H.
3,1
3,0
2,9
2,8
0,5

649

Bilanz
der METRONA Wärmemesser-Gesellschaft
Schulth eiß GmbH + Co

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen:
Imm. Wirtschaftsgüter
Sachanlagen
Finanzanlagen

0
191
4.379

0
172
4.452

0
185
4.598

0
180
4.806

0
128
5.076

Umlaufvermögen:
Vorräte
Forderungen
Flüssige Mittel

3.999
1.774
333

4.356
2.380
339

4.034
2.357
238

3.085
2.937
281

3.193
2.139
201

10.676

11.699

11.411

11.289

10.738

Eigenkapital:
Kapitalanteile der
Kommanditistin
Rücklagen

26
115

26
115

26
115

26
115

26
0

Rückstellungen

910

924

1.546

1.423

1.676

9.549

10.562

9.640

9.637

8.952

77

72

84

88

84

10.676

11.699

11.411

11.289

10.738

Bilanzsumme

PASSIVA

Verbindlichkeiten

Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

650

GuV
der METRONA Wärmemesser-Gesellschaft
Schulth eiß GmbH + Co

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Umsatzerlöse

19.034

19.689

19.991

18.178

16.644

461

500

406

360

434

13.912

13.178

12.863

10.984

10.711

0

0

0

0

0

585

690

663

527

309

1.922

1.910

2.016

1.995

2.052

Zinserträge u.ä.

2

9

19

31

46

Abschreibungen auf
Finanzanlagen

0

0

0

0

0

216

227

244

235

213

2.862

4.193

4.630

4.829

3.839

501

646

726

762

565

Jahresüberschuss

2.360

3.547

3.905

4.067

3.274

Gewinnverteilung an
Kommanditisten

2.360

3.547

3.905

4.067

3.274

0

0

0

0

0

Sonst. betriebl. Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonst. betriebl.
Aufwendungen

Zinsaufwand u.ä.
Ergebnis der
gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit
Steuern

Bilanzgewinn

651

Wirts chafts plan 2014
der METRONA Wärmemesser-Gesellschaft
Schulth eiß GmbH + Co

2014
Tsd. €

ERFOLGSPLAN
Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Finanzergebnis
Ergebnis gewöhnl. Geschäftstätigkeit
Steuern
Jahresüberschuss

19.194
395
-15.106
0
-516
-1.948
-210
1.809
-279
1.530

FINANZPLAN (Cash flow)
Liquide Mittel zum 01.01.

Jahresüberschuss
+ Abschreibungen
+/- Veränderung Nettoumlaufvermögen
Mittelzufluss aus laufendem Geschäft
Investiver Cash flow

-/+ Entnahmen/Einlagen der Gesellschafter
- Darlehenstilgung
Finanzierungs-Cash flow

206

1.530
516
164
2.210
-512

-1.530
0
-1.530

Veränderung im Kassenbestand

168

Liquide Mittel zum 31.12.

374

652

653

Lagebericht 2013
der
METRONA Wärmemesser-Gesellschaft
Schulth eiß GmbH + Co

654

655

Allgemeines
Die METRONA Wärmemesser-Gesellschaft Schultheiß GmbH + Co (nachfolgend
METRONA“ genannt) ist eine Schwestergesellschaft der Brunata WärmemesserGesellschaft Schultheiss GmbH & Co (nachfolgend „BRUNATA“ genannt) und wird mit ihr in
Personalunion geführt. Die METRONA ist vor allem für die Materialbeschaffung der
BRUNATA tätig und nimmt als Gesellschafterin mit einem Anteil von 44 % an der METRONA
Wärmemesser Union, München, die Forschungs- und Entwicklungs- sowie die Fertigungsinteressen der BRUNATA wahr. Daneben betreibt METRONA außerhalb des regionalen
Kernarbeitsgebietes der BRUNATA auch ein eigenständiges Wärmemessdienstgeschäft und
hält zudem 100 % der Anteile an der METRONA POLSKA Sp.z o.o., Warschau (nachfolgend
„MET-RONA POLSKA“ genannt).

Geschäfts- und Rahmenbedingungen
Der Geschäftsgang der METRONA ist weitgehend an den der BRUNATA gekoppelt, für die
METRONA die Beschaffungsaktivitäten durchführt. Der im Geschäftsjahr weitgehend
unveränderte Bestand an Geschosswohnungen war neben den Abgabekonditionen für
Warenlieferungen an BRUNATA der bestimmende Faktor für den Verlauf des
Geschäftsjahres 2013.
Unverändert hoch ist die Bindung der Kunden an METRONA, die Geschäftsbeziehungen
dauern häufig schon mehr als 20 Jahre an. Wegen des gesättigten Marktes besteht
insbesondere um Großkunden ein unverändert intensiver Wettbewerb, der zu Druck auf die
Preise für Messgeräte und Dienstleistungen führt.

Ert rags-, Finanz- und Vermö genslage
Die Umsatzerlöse der METRONA erreichten im Geschäftsjahr 2013 die Höhe von 19,0 Mio.€
und lagen damit um 2,1 Mio. € über dem Planwert bzw. um 0,7 Mio. € (./.3,3 %) unter dem
Vorjahreswert. Der Umsatzrückgang ist ausschließlich durch die bereits in 2012 eingeleitete
Reduzierung von Abgabepreisen gegenüber der Schwestergesellschaft BRUNATA bedingt,
die im abgelaufenen Geschäftsjahr in vollem Umfang wirksam geworden sind. Bei
Vermietungen und Dienstleistungen mit anderen Kunden wurden Umsatzsteigerungen
sowohl im Verkauf und in der Vermietung von Messgeräten als auch bei
Abrechnungsdienstleistungen erreicht, diese konnten den durch Lieferungen an BRUNATA
eingetretenen Preiseffekt jedoch nicht kompensieren. Durch erreichte Kostensenkungen bei
der Beschaffung von Messgeräten sind die Materialaufwendungen nur um 0,7 Mio. € (5,6 %)
gestiegen. Die Verwaltungsaufwendungen blieben gegenüber dem Vorjahr nahezu
unverändert.
Wie erwartet hat sich aufgrund der Anpassung der Verrechnungspreise ein gegenüber dem
Vorjahr deutlich reduziertes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ergeben. Der
Jahresüberschuss in Höhe von 2,4 Mio. € liegt um 1,2 Mio. € unter dem Vorjahreswert.

656

Überwiegend aufgrund stichtagsbedingt gesunkener Forderungen und Verbindlichkeiten
gegenüber verbundenen Unternehmen hat sich die Bilanzsumme gegenüber dem Vorjahr
um 1,0 Mio. € von 11,7 Mio. € auf 10,7 Mio. € reduziert.
METRONA finanziert sich im hauptsächlich über ein bestehendes Verrechnungskonto mit
der Schwestergesellschaft BRUNATA. Die Eigenkapitalquote hat sich gegenüber dem Vorjahr nur unwesentlich von 1,2 % auf 1,3 % erhöht.
Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit in Höhe von 4,1 Mio. € wurde neben der Auskehrung des Ergebnisses 2012 an die Kommanditistin insbesondere für Investitionen in das
Sachanlagevermögen verwendet. Der Finanzmittelfonds lag mit 0,3 Mio. € auf dem Niveau
des Vorjahres.
Die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage der Gesellschaft ist stabil. METRONA ist jederzeit
in der Lage, eingegangene Verpflichtungen zu erfüllen. Für die Zukunft sind keine Engpässe
erkennbar.

Fors chung und Entwicklung
Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten werden von den rechtlich und wirtschaftlich
unabhängig arbeitenden BRUNATA-Gesellschaften in einer gemeinsamen Entwicklungsgesellschaft, der METRONA Union, München, betrieben Die Entwicklungsarbeiten
konzentrierten sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf die Weiterentwicklung des BRUNATA
Produktprogramms.

Nachtragsberi cht (für Vorg änge von besonderer Bedeutung nach dem
Bilanzstichtag)
Nach Ablauf des Geschäftsjahres 2013 sind bis zum Zeitpunkt der Aufstellung des Jahresabschlusses keine nennenswerten Ereignisse eingetreten, die für das Unternehmen von
wesentlicher Bedeutung sind.

Risikoberi cht
METRONA ist in das Risikofrüherkennungssystem der GEW Köln AG und damit in das der
Stadtwerke Köln GmbH (SWK) eingebunden. Es finden vierteljährlich Risikoinventuren statt,
deren Ergebnisse nach Auswertung und Beurteilung an das zentrale Risikomanagement des
Konzerns gemeldet werden. Die Risikoinventuren und –meldungen decken auch das
Tochterunternehmen METRONA POLSKA ab.
Wie in den vergangenen Jahren ergeben sich aufgrund der engen Verflechtungen des METRONA-Geschäftes mit der Schwesterfirma BRUNATA Preis- und Mengenrisiken aus dem
gesättigten Markt und der hieraus resultierenden starken Wettbewerbstätigkeit um Marktanteile. Bei Identifizierung von Einzelrisiken, die ohne Berücksichtigung der Eintrittswahrscheinlichkeit einen Risikowert von > 0,5 Mio. € aufweisen, sind diese detailliert

657

inklusive der geplanten oder durchgeführten Gegenmaßnahmen darzulegen. In 2013 wurde
diese Grenze von METRONA in keinem Fall erreicht. Ein unternehmensspezifischer
Risikoatlas und die Risikodokumentation unterliegen der ständigen Weiterentwicklung.

Pro gnoseberi cht
Die in der Schwesterfirma BRUNATA für 2014 und 2015 geplanten Wachstums- und
Qualitätsmaßnahmen werden in der METRONA zu einer stabilen Umsatz- und Ertragsentwicklungen führen. METRONA geht von insgesamt stabilen, teilweise auch reduzierten
Beschaffungspreisen aus.
Die Gesellschaft erwartet für die kommenden beiden Geschäftsjahre positive, auf dem
Niveau des Berichtsjahres liegende Ergebnisse.

658

659

Unternehmensverwaltu ngsgesellschaft
METRONA mbH
Max-Planck-Str. 2, 50354 Hürth
(Komplementär-GmbH der Metrona Co. KG)

Geschäftsführu ng:
Herr
Herr

Wolfgang
Oliver

Bürmann
Geer

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Gegenstand des Untern ehmens:
Beteiligung als persönlich haftende Gesellschafterin und Übernahme der Geschäftsführung
bei der METRONA Wärmemesser-Gesellschaft Schultheiss GmbH & Co.

Sonstige Untern ehmensdaten :
Stammkapital der Gesellschaft:

25,6 Tsd. €

Gesellschafter:
GEW Köln AG, Köln

25,6 Tsd. € = 100 v.H.

660

Bilanz
der Unternehmensverwaltu ngsgesellschaft
METRONA mbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

AKTIVA
Forderungen

62

59

55

51

46

Bilanzsumme

62

59

55

51

46

PASSIVA
Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapital
Gewinnvortrag
Jahresüberschuss
Rückstellungen

26
31
3
2

26
28
3
2

26
24
4
1

26
20
5
0

26
15
5
0

Bilanzsumme

62

59

55

51

46

GuV
der Unternehmensverwaltu ngsgesellschaft
METRONA mbH

31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €
Tsd. €

Sonst. betriebl. Erträge

5

5

5

5

5

Sonst. betriebl.
Aufwendungen

3

2

1

1

1

Zinserträge u.ä.

1

1

1

1

2

Ergebnis der gewöhnl.
Geschäftstätigkeit

3

4

5

5

6

Steuern

1

1

1

0

2

Jahresüberschuss

3

3

5

5

4

Wirt schaftsplan und Lageberi cht werd en nicht ers tellt.

661

RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II mbH
Georg-Glock-Str . 8, 40474 Düsseldorf

Geschäftsführu ng
Herr

Heinz-Eberhard

Holl

Aufsichtsrat:
Nicht vorhanden

Gegenstand des Untern ehmens:
Gegenstand des Unternehmens ist der Erwerb und die Verwaltung von Beteiligungen auf
dem Energiesektor, insbesondere durch Erwerb und Verwaltung von direkten oder indirekten
Beteiligungen an der RWE AG, Essen, sowie die Beratung und Unterstützung von
unmittelbaren und mittelbaren kommunalen Gesellschaftern in Fragen der Energiewirtschaft
und -politik.

Sonstige Untern ehmensdaten :
Stammkapital der Gesellschaft:
Kapitalanteil / Stimmanteil GEW Köln AG:
Mitgesellschafter:
RW Finanzinvestorengesellschaft I mbH, Düsseldorf
RW Finanzinvestorengesellschaft II mbH, Düsseldorf

25,0 Tsd. €

(100 v. H.)

8,6 Tsd. € / 34,43 v. H.
6,2 Tsd. € / 24,61 v. H.
10,2 Tsd. € / 40,96 v. H.

Beteiligungen der Gesellschaft:
Firma
RW Beteiligungs GmbH, Düsseldorf

Kapitalanteil
62,29 v. H.

Besondere Anmerk ungen:
Im Rahmen einer Neustrukturierung der kommunalen Beteiligungen an der RWE AG hat die
GEW Köln AG 34,43 % der Anteile an der neu gegründeten RW Gesellschaft für
Anteilsbesitz II mbH erworben und sämtliche von ihr gehaltenen Aktien der RW Holding AG
in die RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II mbH eingebracht. Die Einbringung erfolgte
erfolgsneutral zu Buchwerten in Höhe von 31.476 T€. Das Rumpfgeschäftsjahr begann mit
Eintragung ins Handelsregister am 29.11.2013 und endete am 31.12.2013.

662

Bilanz
der RW Gesellschaft fü r Anteilsbesitz II mbH

31.12.2013
Tsd. €

AKTIVA
Anlagevermögen:
Finanzanlagen
Umlaufvermögen:
Kassenbestand

Bilanzsumme

111.539
25
111.564

PASSIVA
Eigenkapital:
Gezeichnetes Kapitalanteil
Kapitalrücklage
Jahresfehlbetrag
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Bilanzsumme

25
111.523
-5
4
17
51.884

GuV
der RW Gesellschaft fü r Anteilsbesitz II mbH

31.12.2013
Tsd. €

Sonst. betriebl. Aufwendungen
Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit
Steuern
Jahresüberschuss/ -fehlbetrag

Ein Wirt schaftsplan wird nicht erstellt.

5
-5
0
-5

663

Lagebericht 2013
der
RW Gesellschaft fü r Anteilsbesitz II mbH

664

665

Gru ndlagen der Gesellschaft
Die RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II mbH ist eine Holdinggesellschaft. Gegenstand der
Gesellschaft ist der Erwerb und die Verwaltung von Beteiligungen auf dem Energiesektor,
insbesondere durch Erwerb und Verwaltung von direkten oder indirekten Beteiligungen an
der RWE AG, Essen, sowie die Beratung und Unterstützungen von unmittelbaren und
mittelbaren kommunalen Gesellschaftern in Fragen der Energiewirtschaft und –politik.

Wirt schaftsberi cht
Die Gesellschaft wurde am 22. November 2013 von der RW Holding AG, Düsseldorf bar
gegründet. Am 20. Dezember 2013 hat die RW Holding AG, Düsseldorf die Anteile an der
Gesellschaft an die GEW Köln AG, RW Finanzinvestorengesellschaft I mbH und RW
Finanzinvestorengesellschaft II mbH zum Nennwert veräußert.
Mit gleichem Datum haben die Gesellschafter insgesamt 4.245.278 Stück RW Holding AG
Aktien in die Gesellschaft eingebracht. Die RW Holding AG hält eine Kapitalbeteiligung von
31,82% an der RWEB GmbH & Co. KG. Die RWEB GmbH & Co KG ist zum 31. August 2013
zu 100% an der RWEB GmbH beteiligt. Die RWEB GmbH hält insgesamt 91.784.922 Stück
RWE Aktien.
Die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft hängt somit von den zukünftigen zu erzielenden
Dividendenerträgen aus der mittelbaren Beteiligung an der RWE AG ab.
Der öffentliche Zweck wurde im Geschäftsjahr für die beteiligten Gesellschafter mit der
Übernahme der mittelbaren Beteiligung an der RWE AG, Essen erreicht.
Die Bewertung der mittelbar über die RW Holding AG gehaltenen RWE AG Aktien erfolgte
mit dem Stichtagskurs (€ 26,27) zum Zeitpunkt der Einbringung am 20. Dezember 2013. Der
Kurs zum Bilanzstichtag betrug € 26,61.
Das bilanzielle Eigenkapital der Gesellschaft beläuft sich am Bilanzstichtag auf T€ 111.548.
Die bilanzielle Eigenkapitalquote beträgt zum Stichtag rund 100%.
Im Berichtsjahr wurde keine Dividende vereinnahmt.

Nachtragsberi cht
Vorfälle von besonderer Bedeutung nach dem Stichtag sind nicht bekannt.

Pro gnose-, Chancen- und Risikobericht
Die künftige Ertragslage der RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II mbH ist im Wesentlichen
abhängig von den Dividendenzahlungen der RWE AG, die regelmäßig an di berechtigten
Gesellschafter ausgeschüttet werden. Aus diesem Grund sind keine bestandsgefährdenden

666

Risiken erkennbar, die den Fortbestand der RW Gesellschaft für Anteilsbesitz II mbH
gefährden. Die zukünftigen Kosten sind durch die zukünftige Dividende abgedeckt. Für 2013
hat der Vorstand der RWE AG eine Dividende in Höhe von 1 € vorgeschlagen.
Die Gesellschaft wird auch zukünftig kein eigenes Personal beschäftigen.
Ein formalisiertes Risikomanagementsystem ist aufgrund der überschaubaren Verhältnisse
und des Zwecks der Gesellschaft nicht erforderlich.

667

Kölner Verkehrs-Betr iebe AG
(KVB AG)
Scheidtw eiler Str aße 38, 50933 Köln
www.kvb-koeln.de

Vorstand:

Aufsichtsrat:

Jürgen Fenske, Sprecher
Jörn Schwarze
Peter Hofmann
Kuno Weber
Peter Densborn
Wilfried Kuckelkorn
Robert Stockhausen
Hermann-Josef Doerfner
Susana dos Santos Herrmann
Herr Stefan Heimlich
Franz-Josef Höing
Gerhard Hösbacher
Manfred Juchem
Werner Kircher
Christtraut Kirchmeyer
Harald Kraus
Peter Kron
Peter Meyer
Lars Möller
Karsten Möring
Torben Seebold
Marco Steinborn
Bettina Tull
Michael Weisenstein
Stefan Weyers
Andreas Wolter

bis 30.05.2013
seit 01.06.2013
Vorsitzender
stellv. Vorsitzender

668

Unternehmenszweck
Gegenstand des Unternehmens ist die Bedienung des öffentlichen Verkehrs.

Sonsti ge Unternehmensdaten
Grundkapital der Gesellschaft:

78,3 Mio. €

davon Stadt Köln

7,83 Mio. €

(10%)

70,47 Mio. €

(90%)

davon Stadtwerke Köln GmbH

Grundkapital

Kapitalanteil

Kölner Seilbahn-Gesellschaft mbH

250.000 €

100,0%

Wes