Path:
Periodical volume

Full text: Statistischer Bericht. E. 4. 4 Issue 2016

statistik
Berlin Brandenburg

Statistischer
Bericht
E IV 4 – j / 16
Energie- und CO₂-Bilanz
in Berlin
2016

Energieverbrauch in Berlin 1990 bis 2016
- in Petajoule 380
360
Primärenergieverbrauch

340
320
300
Endenergieverbrauch

280
260
240
220
200
1990

1995

2000

2005

2010

2015

Impressum
Statistischer Bericht
E IV 4 – j / 16
Erscheinungsfolge: jährlich
Erschienen im Februar 2019

Herausgeber
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
info@statistik-bbb.de
www.statistik-berlin-brandenburg.de
Tel. 0331 8173 - 1777
Fax 030 9028 - 4091

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg,
Potsdam, 2019

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons Lizenz
vom Typ Namensnennung 3.0 Deutschland zugänglich.
Um eine Kopie dieser Lizenz einzusehen, konsultieren Sie

http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/

Zeichenerklärung
0 weniger als die Hälfte von 1
in der letzten besetzten Stelle,
jedoch mehr als nichts
– nichts vorhanden
… Angabe fällt später an
( ) Aussagewert ist eingeschränkt
/ Zahlenwert nicht sicher genug
• Zahlenwert unbekannt oder
geheim zu halten
x Tabellenfach gesperrt
p vorläufige Zahl
r berichtigte Zahl
s geschätzte Zahl

E IV 4 – j / 16

Seite

1.
1.1
1.2
1.3
2.
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
3.
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
3.8
3.9
3.10
3.11
3.12
3.13
3.14
3.15
3.16
3.17

Vorbemerkungen
Erläuterungen und Allgemeine Hinweise
Bilanzen
Energiebilanz Berlin
Energiebilanz Berlin 2016 in spezifischen Mengeneinheiten
Energiebilanz Berlin 2016 in Terajoule
Energiebilanz Berlin 2016 in Steinkohleneinheiten
Grafiken und Analysen
Entwicklung des Energieverbrauchs und der CO ₂-Emissionen im Land Berlin 1990 - 2016
Primärenergieverbrauch im Land Berlin 1990 - 2016
Endenergieverbrauch im Land Berlin 1990 - 2016
Primär- und Endenergieverbrauch bezogen auf BIP und Einwohner
Energieflussbild - Sankey Diagramm
CO₂-Emissionen aus dem Primärenergieverbrauch
CO₂-Emissionen aus dem Endenergieverbrauch
CO₂-Flussbild
Tabellen
Tabellen
Volkswirtschaftliche Kennzahlen
Primärenergieverbrauch in Berlin 1990 bis 2016
Endenergieverbrauch in Berlin 1990 bis 2016 nach Energieträgern
Endenergieverbrauch in Berlin 1990 bis 2016 nach Sektoren
Strombilanz Berlin 2010 bis 2016
Brennstoffeinsatz zur Stromerzeugung in Berlin 2016
Stromverbrauch in Berlin 2000 bis 2016 nach Sektoren
Fernwärmebilanz Berlin 2010 bis 2016
Brennstoffeinsatz zur Fernwärmeerzeugung in Berlin 2016
Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)
Heizwerte und CO₂-Emissionsfaktoren nach Energieträgern zur Energiebilanz 2016
CO₂-Emissionen aus dem Primärenergieverbrauch (Quellenbilanz) in Berlin 1990 bis 2016
nach Energieträgern
CO₂-Emissionen aus dem Primärenergieverbrauch (Quellenbilanz) in Berlin 1990 bis 2016
nach Emittentensektoren
CO₂-Emissionen aus dem Endenergieverbrauch (Verursacherbilanz) in Berlin 1990 bis 2016
nach Energieträgern
CO₂-Emissionen aus dem Endenergieverbrauch (Verursacherbilanz) in Berlin 1990 bis 2016
nach Emittentensektoren
CO₂-Emissionen im Stadtstaatenvergleich
CO₂-Bilanz (Verursacherbilanz)

4
6
6
8
10
12
12
13
15
16
18
20
22
23
23
24
25
26
27
27
28
29
29
29
30
31
32
33
34
35
36

Berlin Brandenburg

Inhaltsverzeichnis

statistik

Statistischer
Bericht

–4–

Allgemeine Hinweise und Erläuterungen
Zur Methodik der Energiebilanzen
In der Energiebilanz werden das Aufkommen, die Umwandlung und die Verwendung von Energieträgern in der
Volkswirtschaft oder in einem Wirtschaftsraum für einen
bestimmten Zeitraum möglichst lückenlos und detailliert
nachgewiesen. Unter Energieträgern versteht man alle
Quellen, aus denen direkt oder durch Umwandlung Energie
gewonnen wird. Dabei bedeutet Umwandlung die Änderung der chemischen und/oder physikalischen Struktur von
Energieträgern. Als Umwandlungsprodukte fallen so genannte Sekundärenergieträger und nichtenergetisch verwendete Produkte an.
Die Zeilen- und Spaltengliederung der Energiebilanz wird
in einer international gebräuchlichen Bilanztabelle in Form
einer Matrix dargestellt (Excel-Tabelle).
Die Energiebilanz gliedert sich in drei Teile:
 Primärenergiebilanz
Die Primärenergiebilanz ist eine Bilanz der ersten Stufe. In
ihr werden die Gewinnung von Primärenergieträgern
(Stein-, Braunkohlen, Erdöl, Erdgas, Erneuerbare Energieträger u.a.), der Handel mit Energieträgern über die Landesgrenzen (Bezüge und Lieferungen) sowie Bestandsveränderungen erfasst.
 Umwandlungsbilanz
In der Umwandlungsbilanz werden der Einsatz und der
Ausstoß der verschiedenen Umwandlungsprozesse, der
Verbrauch bei der Energiegewinnung und in den Umwandlungsbereichen sowie die Fackel- und Leitungsverluste
dargestellt. Die Energieträger sind für jede Umwandlungsart mit voller Einsatz- und Ausstoßmenge angegeben (Bruttoprinzip). Bei der Umwandlung fallen auch Stoffe an, bei
deren Verwendung es nicht auf den Energiegehalt, sondern auf die stoffliche Eigenschaft ankommt (z.B. Teeröle,
Kohlenwertstoffe und Bitumen). Diese Stoffe werden bei
den entsprechenden Energieträgern in der Zeile „Nichtenergetischer Verbrauch“ verbucht. Dadurch wird erreicht,
dass im Endenergieverbrauch nur der Verbrauch energetisch genutzter Energieträger ausgewiesen wird.
 Endenergieverbrauch
Der Endenergieverbrauch (EEV) gibt Auskunft über die
Verwendung der Energieträger in bestimmten Verbrauchergruppen, soweit sie unmittelbar der Erzeugung von
Nutzenergie dienen. Der EEV des Verarbeitenden Gewerbes (ohne Energiegewinnungs- und Umwandlungsbereiche, z.B. Bergbau, Raffinerien) basiert weitgehend auf den
Angaben der Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten. Maßgebend für die Abgrenzung ist die Klassifikation der Wirtschaftszweige, die
auf der statistischen Systematik der Wirtschaftszweige in
der Europäischen Gemeinschaft (NACE) beruht. Der EEV
des Verkehrs gliedert sich in die Sektoren Schienenverkehr, Straßenverkehr, Luftverkehr sowie Küsten- und Binnenschifffahrt. Dieser wird nur zum Teil durch statistische
Erhebungen erfasst. Die Angaben der Energiebilanz beruhen im Allgemeinen auf Statistiken über die Lieferungen an
diese Verbrauchergruppen. Dies trifft teilweise auch auf
den Bereich Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige

Verbraucher sowie auf die Haushalte zu. Vom Endenergieverbrauch ist die energetisch letzte Stufe der Energieverwendung, die so genannte „Nutzenergie“ (z.B. Nutzung
als Licht oder Wärme), begrifflich zu unterscheiden. Die
Energiebilanz enthält keinen Nachweis über die Nutzenergie, da hierfür gegenwärtig weder ausreichende statistische
Erhebungen noch hinreichend gesicherte und umfassende
andere Quantifizierungsmöglichkeiten vorhanden sind. In
der Energiebilanz werden die Energieträger zunächst in ihren spezifischen Maßeinheiten ausgewiesen und vertikal in
Zwischen- und Endzeilen addiert. Die dabei verwendeten
Maßeinheiten sind Tonne (t), Kubikmeter (m3), Kilowattstunde (kWh) und Joule (J). Um die in verschiedenen
Maßeinheiten ausgewiesenen Energieträger vergleichbar
und additionsfähig zu machen, werden sie auf eine einheitliche Basis auf der Grundlage ihres Energiegehaltes gebracht. Dies wird durch Umrechnung von spezifischen physikalischen Mengeneinheiten in Wärmemengenangaben,
die in der Wärmeeinheit Terajoule (TJ = 10^12 J ) ausgewiesen werden, erreicht. Grundlage sind die spezifischen
Heizwerte (Hu) der einzelnen Energieträger, die in kJ je
Mengeneinheit vorliegen. Für einige Energieträger, für die
es keinen Heizwert gibt (z.B. Wasser-, Windkraft und Kernenergie), kommt analog zur Bundesbilanz und in Angleichung an internationale Konventionen die Wirkungsgradmethode zum Einsatz. Danach wird die Kernenergie mit einem Wirkungsgrad von 33 %, Wasserkraft, Windkraft, Solarenergie, Geothermie und weitere Energieträger werden
mit 100 % bewertet. Beim Stromaustausch wird von einem
Heizwert von 3 600 kJ/kWh ausgegangen.
Zur Methodik der CO2-Bilanzen
 Energiebedingte CO2-Emissionen
Die Bilanzierung der energiebedingten CO2-Emissionen
der Länder erfolgt nach einer im Länderarbeitskreis Energiebilanzen zwischen den beteiligten Ländern abgestimmten Methodik. Den Berechnungen liegen zum einen die
Energiebilanzen als umfassende und vollständige Darstellung des Energieverbrauchs zu Grunde. Daneben werden
spezifische, auf den Heizwert eines Energieträgers bezogene CO2-Faktoren benötigt, die - differenziert nach Energieträgern und Einsatzbereichen - vom Umweltbundesamt
zur Verfügung gestellt werden. In die Berechnung einbezogen werden ausschließlich die Emissionen der fossilen
Energieträger Kohle, Gas, Mineralöl und deren kohlenstoffhaltigen Produkte; keine Berücksichtigung finden Erneuerbare Energieträger sowie die ausschließlich nichtenergetisch verwendeten „Anderen Steinkohlenprodukte“ (Kohlenwertstoffe).
Aus der Zeilengliederung der Energiebilanz werden nur
diejenigen Bereiche einbezogen, in denen entweder ein
emissionswirksamer Umwandlungseinsatz oder ein Endverbrauch von Energieträgern stattfindet. Dies ist der Fall
bei Anlagen der Strom- und Wärmeerzeugung, beim Verbrauch in den Umwandlungsbereichen und in der Energiegewinnung, bei Fackelverlusten sowie im Bereich des Endenergieverbrauchs, unterteilt in die Sektoren Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden, Verarbeitendes Gewerbe,
Verkehr sowie Haushalte, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher. Nicht einbezogen wird der
nichtenergetische Verbrauch von Energieträgern.

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

–5–

 CO2-Emissionen aus dem Primärenergieverbrauch
(Quellenbilanz)
Bei der Quellenbilanz handelt es sich um eine auf den Primärenergieverbrauch eines Landes bezogene Darstellung
der Emissionen, unterteilt nach den Emissionsquellen Umwandlungsbereich und Endenergieverbrauch. Unberücksichtigt bleiben dabei die mit dem Importstrom zusammenhängenden Emissionen, dagegen werden die Emissionen,
die auf die Erzeugung des exportierten Stroms zurück zu
führen sind, in vollem Umfang nachgewiesen. Die Quellenbilanz ermöglicht Aussagen über die Gesamtmenge des im
Land emittierten Kohlendioxids; wegen des Stromaußenhandels sind jedoch keine direkten Rückschlüsse auf das
Verbrauchsverhalten der Endenergieverbraucher und den
dadurch verursachten Beitrag zu den CO2-Emissionen eines Landes möglich.
 CO2-Emissionen aus dem Endenergieverbrauch
(Verursacherbilanz)
Bei der Verursacherbilanz handelt es sich um eine auf den
Endenergieverbrauch eines Landes bezogene Darstellung
der Emissionen. Im Unterschied zur Quellenbilanz werden
hierbei die Emissionen des Umwandlungsbereichs nicht als
solche ausgewiesen, sondern nach dem Verursacherprinzip den sie verursachenden Endverbrauchersektoren zugeordnet.
Beim Energieträger Strom erfolgt die Anrechnung der
dem Endverbrauch zuzurechnenden Emissionsmenge auf
Grundlage des Brennstoffverbrauchs aller Stromerzeugungsanlagen auf dem Gebiet der Bundesrepublik
Deutschland. Der hierzu benötigte Faktor (Generalfaktor)
ergibt sich als Quotient der Summe der Emissionen aller
deutschen Stromerzeugungsanlagen, soweit sie für den inländischen Verbrauch produzieren, und der Summe des inländischen Stromendverbrauchs. Ein positiver Stromaußenhandelsüberschuss mit dem Ausland wird dabei unter
Anlehnung an die Substitutionstheorie so bewertet, als sei
er in inländischen Stromerzeugungsanlagen der allgemeinen Versorgung hergestellt worden. Aufgrund dieser teilweise modellhaften Berechnungsmethode ist ein direkter
Zusammenhang mit den tatsächlich in einem Land angefallenen Emissionen, die in der Quellenbilanz dargestellt werden, nicht gegeben.
Die Aufteilung der CO2-Emissionen von in gekoppelten
(KWK-) Prozessen erzeugter Strom- und Wärmeenergie erfolgt auf der Basis der Ermittlung des Brennstoffeinsatzes
für beide Energieträger, für dessen Zuordnung die „Finnische Methode“ verwendet wird. Dabei wird der Einsatz für
die Strom- und Wärmeerzeugung zunächst mit Referenzwirkungsgraden der getrennten Erzeugung ermittelt. Anschließend erfolgt eine Aufteilung der Brennstoffeinsparung
der gekoppelten Erzeugung gegenüber der getrennten Erzeugung proportional im Verhältnis der über die Referenzwirkungsgrade ermittelten Brennstoffeinsätze für Strom und
Wärme.

Erläuterungen zu einigen Indikatoren
 Energieproduktivität
Die Energieproduktivität dient als Maßstab für die Effizienz
im Umgang mit den Energieressourcen. Sie wird ausgedrückt als Verhältnis von BIP zum PEV und verdeutlicht die
Wirtschaftsleistung eines Landes je Einheit verbrauchter
Primärenergie. Bei einer Interpretation der Ergebnisse, vor
allem bei einem Ländervergleich, sind die unterschiedlichen wirtschaftlichen Strukturen der Länder zu berücksichtigen, insbesondere die Existenz und die Bedeutung energieintensiver Wirtschaftsbereiche wie des Energiesektors
oder der Stahlindustrie.
 Energieintensität
Die Energieintensität ist der Kehrwert der Energieproduktivität, ausgedrückt im Verhältnis von PEV zum BIP. Sie verdeutlicht, wie viel Energie aufgewendet wurde, um eine
Einheit Wirtschaftsleistung zu erzeugen. Auch die Energieintensität ist abhängig von der Wirtschaftsstruktur der Region.
 Methodische Änderungen gegenüber den Vorjahren
Die Angaben zu den Bilanzen ab 2003 basieren weitgehend auf den Ergebnissen der ab Berichtsjahr 2003 eingeführten oder erweiterten Erhebungen im Energiesektor.
Damit sind die Werte teilweise nur eingeschränkt mit denen
der Bilanzen der Vorjahre vergleichbar. Mit zusätzlichen
Erhebungsmerkmalen wurde es möglich, die Strom- und
Fernwärmeerzeugung in Kraftwärmekopplungsanlagen
(KWK) unter „Heizkraftwerke der allgemeinen Versorgung“
mit den dabei eingesetzten Brennstoffen gesondert darzustellen. Der in diesen Werken in ungekoppelten Prozessen
erzeugte Strom ist unter „Wärmekraftwerke der allgemeinen Versorgung“, die darin erzeugte Fernwärme unter
„Heizwerke“ verbucht. Außerhalb dieser Erhebungen wurde
die Basis der Angaben zu den Erneuerbaren Energieträgern wie Solar- und Geothermie, Photovoltaik, Windkraftanlagen verbessert. ¹ Schließlich gab es einige methodische Änderungen bei der Verbuchung von Energieträgern
beim Einsatz im Umwandlungsbereich.
Mit der Möglichkeit der Darstellung der in gekoppelten Prozessen erzeugten Strom- und Wärmemengen ist die Voraussetzung geschaffen, die dafür eingesetzten Brennstoffe auf den erzeugten Strom einerseits und die erzeugte
Wärme andererseits aufzuteilen, was für die Bilanzierung
der CO2-Emissionen aus Strom und Wärme notwendig ist.
Diese Aufteilung erfolgt hier nach der „Finnischen Methode“.² Ab dem Berichtsjahr 2011 erfolgt eine gemeinsame
Darstellung von Fernwärme und Dampf als Wärme.
 Hinweise auf andere Länderbilanzen unter:
http://www.lak-energiebilanzen.de
_____
1 Statistisches Bundesamt: „Amtliche Energiestatistik neu geregelt“, 2003
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/EnergieWasser
versorgung/WistaBayerPDF.pdf?__blob=publicationFile
2 VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. (Hrsg.):
„CO2-Kennzeichnung von Strom aus KWK-Anlagen Brennstoffzuordnung
auf elektrische- und thermische Energie“, Essen 2006

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

–6–

1. Energiebilanz
1.1 Energiebilanz Berlin 2016 in spezifischen Mengeneinheiten

Umwandlungsausstoß
nach Sektoren

Endenergieverbrauch

Verbrauch
i.d.Energiegew
. u.i.d.Umwandlungsbereichen

Umwandlungsbilanz

Umwandlungseinsatz

Primärenergiebilanz

Energiebilanz Berlin 2016

Zeile

Steinkohlen

in spezifischen Mengeneinheiten
Gewinnung
Bezüge
Bestandsentnahmen
Energieaufkommen
Lieferungen
Bestandsaufstockungen
Primärenergieverbrauch
Wärmekraftwerke der allg. Versorgung (ohne KWK) 1
Heizkraftwerke der allg. Versorgung (nur KWK)2
Windkraft-, Photovoltaik- und andere Anlagen
Heizwerke1
Sonstige Energieerzeuger
Umwandlungseinsatz insgesamt
Wärmekraftwerke der allg. Versorgung (ohne KWK) 1
Heizkraftwerke der allg. Versorgung (nur KWK)2
Windkraft-, Photovoltaik- und andere Anlagen
Heizwerke1
Sonstige Energieerzeuger
Umwandlungsausstoß insgesamt

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19

Kraftwerke, Heizwerke

20

Sonstige Energieerzeuger

21

Energieverbrauch im Umwandlungsbereich insgesamt

22
23
24
25
26
27

Fackel- und Leitungsverluste
Energieangebot nach Umwandlungsbilanz
Nichtenergetischer Verbrauch
Statistische Differenzen
Endenergieverbrauch
Gew. v. Steinen u. Erden, sonst. Bergbau u.
Verarb. Gewerbe insg.
Schienenverkehr
Straßenverkehr
Luftverkehr
Küsten- und Binnenschifffahrt
Verkehr insgesamt
Haushalte3
Gewerbe, Handel, Dienstl. u. übrige Verbraucher3
Haushalte, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen
und übrige Verbraucher insgesamt

____

Mineralöle und

Braunkohlen

And.
FlugBraun- Roh- Otto- Diesel- turbiBriBrikoh- ben- kraft- kraft- nenKohle
Kohle
ketts
ketts
lenzin stoffe stoffe kraftprod.
stoffe
1 000 Tonnen
1 482

16

13

7

495

1 482

1 328
3
1 331

16

13

7

84
1 397
665
718

1 331
8
1 250

16

0
13

14

73

4

1 397

1 331

4

28
29
30
31
32
33
34
35
36

1 einschließlich ungekoppelte Erzeugung in Heizkraftwerken; bis 2002 einschließlich KWK
2 einschließlich Industriewärmekraftwerke
3 sofern für diese Merkmale darstellbar

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

16

9
5

16

4

345

495

779
0
779

7

495

779

345

7
7

495

779

345

495

779

345

493

0
8
724

4

345

345

16

16

493
1
1
2

14
746
33
33

345

–7–

1.1 Energiebilanz Berlin 2016 in spezifischen Mengeneinheiten
Elektrischer Strom
u.a. Energieträger

Erneuerbare Energien

Heizöl

leicht

And.
FlüsMineralsigschwer ölprogas
dukte

Erdgas

Wind- Solarkraft energie

Mill. m3

1 000 Tonnen

68
563
1
564

4
0
4

49
49

29
0
29

24 290
310
24 599

564
3
3

4
2
1

49

29

24 599
739
6 820
2 545
278
10 381

4

Mill.kWh

Terajoule
7 145

541
2 651

68

329

68

329

68
10
1
17

329

Biomasse

Biotreib- UmweltStrom
stof- wärme
fe

68

239

239

61
7 206

7 206
429
2 643
775
2 734

6 337

2 651

541

6 337

2 651

541

6 337

Wärme

Terajoule
Terajoule
2 337
10 420
261 459
1 204
2 337 273 083

117
7 778

44 447

552

532

2 518

20

28

21

2 547
4 381
236 456
2 360
1 799
235 895

22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36

2 337
12
3 070

6 581

256

2 337

3 338

2 337

31 229
13 218

3

5

3

532
3 804
36 773
1 799
38 572

547

49
49

29

14 216
2

90

625

2 651

557
160
541 13 397

547

0

29

14 214

90

625

2 651

541 13 397

0

1 146

262

12

48

48
4 720
8 300

85
5

320
43

13 020

90

363

391
146

0

12
10
7

537

0

17

10

77

504
27

952
4 336
6 426

36 564
984

11 986
3 766
54 963
14 784
635
74 148
87 566
62 194

77

531 10 763

37 548

149 760

17
2 525
32
2 574

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19

2 583
270 500
20 986
60 380
1 082
16 061
1 053
99 562
9 550
48 704
552
13 218
421
72 446

2 653
4 854
153

10

Andere

Energieträger
insgesamt

Zeile

Gase

Mineralölprodukte

1 682
952

1 024

–8–

1.2 Energiebilanz Berlin 2016 in Terajoule

Umwandlungsausstoß
nach Sektoren

Endenergieverbrauch

Verbrauch
i.d.Energiegew
. u.i.d.Umwandlungsbereichen

Umwandlungsbilanz

Umwandlungseinsatz

Primärenergiebilanz

Energiebilanz Berlin 2016

Zeile

Steinkohlen

in Terajoule
Gewinnung
Bezüge
Bestandsentnahmen
Energieaufkommen
Lieferungen
Bestandsaufstockungen
Primärenergieverbrauch
Wärmekraftwerke der allg. Versorgung (ohne KWK)
Heizkraftwerke der allg. Versorgung (nur KWK)2
Windkraft-, Photovoltaik- und andere Anlagen
Heizwerke1
Sonstige Energieerzeuger
Umwandlungseinsatz insgesamt
Wärmekraftwerke der allg. Versorgung (ohne KWK)
Heizkraftwerke der allg. Versorgung (nur KWK)2
Windkraft-, Photovoltaik- und andere Anlagen
Heizwerke1
Sonstige Energieerzeuger
Umwandlungsausstoß insgesamt

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19

Kraftwerke, Heizwerke

20

Sonstige Energieerzeuger

21

Energieverbrauch im Umwandlungsbereich insg.

22
23
24
25
26
27

Fackel- und Leitungsverluste
Energieangebot nach Umwandlungsbilanz
Nichtenergetischer Verbrauch
Statistische Differenzen
Endenergieverbrauch
Gew. v. Steinen u. Erden, sonst. Bergbau u.
Verarb. Gewerbe insg.
Schienenverkehr
Straßenverkehr
Luftverkehr
Küsten- und Binnenschifffahrt
Verkehr insgesamt
Haushalte3
Gewerbe, Handel, Dienstl. u. übrige Verbraucher3
Haushalte, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen
und übrige Verbraucher insgesamt

____

Kohle

Briketts

Braunkohlen

Kohle

Mineralöle und

And.
Braun- RohBrikoh- benketts
zin
lenprod.

Ottokraftstoffe

Dieselkraftstoffe

Flugturbinenkraftstoffe

Terajoule
39 342

313

295

39 342

11 776
28
11 804

313

295

299 20 925 33 229 14 784
0
299 20 925 33 229 14 784

2 448
36 894
17 609
18 861

11 804
72
11 085

313

0
295

299 20 925 33 229 14 784

424

646

90

36 894

11 804

90

28
29
30
31
32
33
34
35
36

1 einschließlich ungekoppelte Erzeugung in Heizkraftwerken; bis 2002 einschließlich KWK
2 einschließlich Industriewärmekraftwerke
3 sofern für diese Merkmale darstellbar

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

313

206
121

299 20 925 33 229 14 784
299

313

85

20 925 33 229 14 784

85

1
322
20 846 30 895

313

313

14 784
603
20 846 31 821 14 784
27
52
1 408
79

1 408

–9–

1.2 Energiebilanz Berlin 2016 in Terajoule
Gase

Elektrischer Strom
u.a. Energieträger

Erneuerbare Energien

Heizöl

leicht

And.
FlüsMineralsigschwer ölprogas
dukte

Erdgas

Windkraft

68
24 246

149

1 948
1 948

1 246
0
1 246

87 443
1 115
88 557

24 246

149

133
24 113
111
115

2
147
92
54

1 948

1 246

88 557
2 660
24 551
9 160
1 000
37 372

147

Biomasse

Terajoule
329 7 145

68

68

68

61
329 7 206

329 7 206
429
2 643
239
775
2 734

Strom

Wärme

541
2 651

68
414
53
692

Solarenergie

Biotreib- Sonsstoftige
fe

2 337
22 813

2 651

541

22 813

2 337

2 651

541

22 813

2 337

44 447

1 986

532

2 518

20

28

21

2 547
4 381
236 456
2 360
1 799
235 895

22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36

239 6 581

256

2 337

3 338

2 337

31 229
13 218

9

19

9

532
3 804
36 773
1 799
38 572

23 421

1 948
1 934

1 246

51 176
6

90

625

2 651

541

2 005
577
48 229

23 421

13

1 246

51 170

90

625

2 651

541

48 229

3

4 125

10

6 056
3 428

522

174

174
16 993
29 879

85
5

320
43

46 871

90

363

16 735
6 266

13

522
415
306

23 001

13

721

77

504
27

3 428
15 611
23 135

36 564
984

11 986
3 766
54 963
14 784
635
74 148
87 566
62 194

77

531

38 745

37 548

149 760

17
2 525
32
2 574

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19

421
27 999

12
3 070

262

10 420
261 459
1 204
273 083
2 583
270 500
20 986
60 380
1 082
16 061
1 053
99 562
9 550
48 704
552
13 218
421
72 446

9 550
17 475
552

420

Andere

Energieträger
insgesamt

Zeile

Mineralölprodukte

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

1 024

– 10 –

1.3 Energiebilanz Berlin 2016 in Steinkohleneinheiten

Umwandlungsausstoß
nach Sektoren

Endenergieverbrauch

Verbrauch
i.d.Energiegew
. u.i.d.Umwandlungsbereichen

Umwandlungsbilanz

Umwandlungseinsatz

Primärenergiebilanz

Energiebilanz Berlin 2016

Zeile

Steinkohlen

in 1 000 Tonnen Steinkohleneinheiten
Gewinnung
Bezüge
Bestandsentnahmen
Energieaufkommen
Lieferungen
Bestandsaufstockungen
Primärenergieverbrauch
Wärmekraftwerke der allg. Versorgung (ohne KWK) 1
Heizkraftwerke der allg. Versorgung (nur KWK)2
Windkraft-, Photovoltaik- und andere Anlagen
Heizwerke1
Sonstige Energieerzeuger
Umwandlungseinsatz insgesamt
Wärmekraftwerke der allg. Versorgung (ohne KWK) 1
Heizkraftwerke der allg. Versorgung (nur KWK)2
Windkraft-, Photovoltaik- und andere Anlagen
Heizwerke1
Sonstige Energieerzeuger
Umwandlungsausstoß insgesamt

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19

Kraftwerke, Heizwerke

20

Sonstige Energieerzeuger

21

Energieverbrauch im Umwandlungsbereich insg.

22
23
24
25
26
27

Fackel- und Leitungsverluste
Energieangebot nach Umwandlungsbilanz
Nichtenergetischer Verbrauch
Statistische Differenzen
Endenergieverbrauch
Gew. v. Steinen u. Erden, sonst. Bergbau u.
Verarb. Gewerbe insg.
Schienenverkehr
Straßenverkehr
Luftverkehr
Küsten- und Binnenschifffahrt
Verkehr insgesamt
Haushalte3
Gewerbe, Handel, Dienstl. u. übrige Verbraucher3
Haushalte, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen
und übrige Verbraucher insgesamt

____

Kohle

Briketts

Braunkohlen

Kohle

Mineralöle und

And.
Braun- RohBrikoh- benketts
lenzin
prod.

Dieselkraftstoffe

Ottokraftstoffe

Flugturbinenkraftstoffe

1 000 Tonnen SKE
1 342
1 342

402
1
403

84
1 259
601
644

403
2
378

14

22

3

1 259

403

3

28
29
30
31
32
33
34
35
36

1 einschließlich ungekoppelte Erzeugung in Heizkraftwerken; bis 2002 einschließlich KWK
2 einschließlich Industriewärmekraftwerke
3 sofern für diese Merkmale darstellbar

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

11

10

10

714

11

10

10

11

0
10

11

7
4

11

3

504

714

1 134
0
1 134

10

714

1 134

504

10
10

714

1 134

504

714

1 134

504

711

0
11
1 054

3

504

504

11

11

711
1
2
3

21
1 086
48
48

504

– 11 –

1.3 Energiebilanz Berlin 2016 in Steinkohleneinheiten
Gase

Elektrischer Strom
u.a. Energieträger

Erneuerbare Energien

Heizöl

leicht

And.
FlüsMineralsigschwer ölprogas
dukte

Erdgas

Windkraft

Solarenergie

Biomasse

Biotreibstoffe

Sonstige

1 000 Tonnen SKE
2
11
244
827

5

66
66

43
0
43

2 984
38
3 022

827

5

5
823
4
4

0
5
3
2

66

43

3 022
91
838

11

2

11

2
14
2
24

313
34
1 275

5

2

8

8

2
246

246
15
90
26
93

Wärme

18
90

2

Strom

80
778

90

18

778

80

90

18

778

80

1 517

68

18

86

20

1

21

87
149
8 068
81
61
8 049

22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36

225

9

80

114

80

1 066
451

0

1

0

18
130
1 255
61
1 316

799

66
66

43

1 746
0

3

21

90

18

68
20
1 646

799

0

43

1 746

3

21

90

18

1 646

0

141

0

207
117

18

6

6
580
1 019

3
0

11
1

1 599

3

12

571
214

0

18
14
10

785

0

25

3

17
1

117
533
789

1 248
34

409
129
1 875
504
22
2 530
2 988
2 122

3

18

1 322

1 281

5 110

1
86
1
88

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19

14
955

0
105

9

356
8 921
41
9 318
88
9 230
716
2 060
37
548
36
3 397
326
1 662
19
451
14
2 472

326
596
19

14

Energieträger
insAndere
gesamt

Zeile

Mineralölprodukte

35

– 12 –

2. Entwicklung des Energieverbrauchs und der CO₂-Emissionen im Land Berlin 1990 - 2016
2.1 Primärenergieverbrauch im Land Berlin 1990 - 2016
Der Primärenergieverbrauch (PEV) des Landes Berlin betrug im aktuellen Bilanzjahr 270,5 Petajoule (PJ). Zum Vorjahr
ergibt sich eine Zunahme um 2,8 Prozent, gegenüber dem Basisjahr 1990 resultiert ein Rückgang um 24,1 Prozent. Der
PEV der Bundesrepublik Deutschland betrug im Jahr 2016 14.379,7 Petajoule. Dadurch ergab sich für das Land Berlin
ein Anteil von 1,9 Prozent am Gesamtverbrauch.

Primärenergieverbrauch nach Energieträgern im Land Berlin 1990, 2000, 2010 bis 2016
Steinkohlen

2016
2015

Braunkohlen

2014

Mineralöle

2013
2012

Gase

2011
2010

Erneuerbare
Energien

2000

Strom
Andere ¹

1990
0

50

100

150

200

250

300

350
400
Primärenergieverbrauch in PJ

Der Verbrauch von „Steinkohlen“ betrug mit 36,9 Petajoule den niedrigsten Wert seit dem Jahr 2012. Zum Vorjahr ergab
sich ein Rückgang um 2,9 Petajoule bzw. 7,3 Prozent. Der Verbrauch von „Braunkohlen“ betrug 12,4 Petajoule und
damit 2,0 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zum Jahr 1990 resultiert ein Rückgang von 74,1 Prozent.
Der Verbrauch beider Energieträger (ET) konnte gegenüber 1990 erheblich reduziert werden. Beide ET hatten im Jahr
1990 zusammen einen Anteil von 36,7 Prozent am Gesamtprimärenergieverbrauch, im aktuellen Bilanzjahr noch
18,2 Prozent.
Der Verbrauch von "Mineralöl und Mineralölprodukten" stieg gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozent an. „Erdgas“ nahm
im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls um 11,5 Prozent zu. Beide Energieträgergruppen („Erdgas“ und „Mineralöle“) stellten
zusammen mit 68,5 Prozent die größte Gruppe am PEV im Land Berlin. Der PEV von Strom sank im Vergleich zum
Vorjahr um 4,0 Prozent auf 22,8 Petajoule (6,3 Terawattstunden). Der Anteil Strom am PEV entspricht der Menge
Strom, welche nicht im eigenen Bundesland erzeugt wurde und importiert werden musste. Unter dem Energieträger
„Andere“ fällt beim Primärenergieverbrauch der fossile Anteil des Abfalls und der eingesetzten Wärme. Der Anteil von
„Anderen“ ist mit 0,9 Prozent im Vergleich zu restlichen Energieträgern gering.

Primärenergieverbrauch in TJ

Primärenergieverbrauch von Erneuerbaren Energien im Land Berlin 2010 bis 2016
12000
10000
8000

Umweltwärme
Biotreibstoffe

6000

Biomasse

4000

Solarenergie
2000

Windkraft

0
2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

Jahr

Der Primärenergieverbrauch der Erneuerbaren Energien setzt sich aus der Windkraft, der Solarenergie (Photovoltaik
und Solarthermie), Biomasse, Biotreibstoffe und der Umweltwärme zusammen. Der Strom aus Windkraft und
Photovoltaik wird direkt in das Stromnetz eingespeist, während feste, flüssige und gasförmige Biomasse thermisch in
Elektrizität und Wärme umgewandelt wird. Biotreibstoffe werden dem konventionellem Kraftstoff in unterschiedlicher
Konzentration beigemischt.
Im Jahr 2016 betrug der Primärenergieverbrauch von Erneuerbaren Energien 10,8 Petajoule und damit 2,7 Prozent
mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Anteil am Gesamtprimärenergieverbrauch betrug somit 4,0 Prozent.

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 13 –

2.2 Endenergieverbrauch im Land Berlin 1990 - 2016

Der Endenergieverbrauch (EEV) betrug im Jahr 2016 im Land Berlin 235,9 Petajoule. Im Vergleich zum Vorjahr stieg
der EEV somit um 3,1 Prozent. Damit ergibt sich gegenüber 1990 ein Rückgang um 9,8 Prozent.
Den größten Anteil am EEV hatten die Energieträger im Bereich „Mineralöl und Mineralölprodukte“. Deren Verbrauch
nahm zum Vorjahr um 1,3 Prozent auf nunmehr 93,6 Petajoule zu, dies entsprach einem Anteil von 39,7 Prozent am
Gesamtendenergieverbrauch. Der Energieträger Erdgas hatte ebenfalls einen großen Anteil am EEV, er betrug
21,7 Prozent bzw. 51,2 Petajoule. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich der Verbrauch um 9,5 Prozent. Der
Verbrauch von „Erneuerbare Energien“
betrug 3,9 Petajoule, deren Anteil am Endenergieverbrauch betrug
1,7 Prozent. Der EEV von Strom betrug im Berichtsjahr 48,2 Petajoule (13,4 Terawattstunden). Fernwärme stieg um
3,4 Prozent auf 38,6 Petajoule. Strom und Fernwärme hatten einen Anteil von 36,8 Prozent am
Gesamtendenergieverbrauch.

Endenergieverbrauch nach Energieträgern 1990, 2000, 2010 bis 2016
2016

Steinkohlen

2015

Braunkohlen

2014
2013

Mineralöle

2012
2011

Gase

2010

Erneuerbare
Energien
Strom

2000

Fernwärme
1990
0

50

100

150

200

250

300

Endenergieverbrauch in PJ

Der Endenergieverbrauch im Land Berlin setzt sich im Wesentlichen aus den Energieträgern „Mineralöle“ mit
39,7 Prozent, „Erdgas“ mit 21,7 Prozent, „Strom“ mit 20,4 Prozent und „Fernwärme“ mit 16,4 Prozent zusammen. Die
Energieträger „Erdgas“ und „Fernwärme“, sowie zum Teil auch die „Mineralöle“ werden zur Wärmeerzeugung bei
Endabnehmern verwendet.

Endenergieverbrauch nach Energieträgern im Jahr 2016
Braunkohlen
0,2%
Fernwärme
16,4%

Mineralöle
39,7%

Strom
20,4%

Erneuerbare
Energien
1,7%

Gase
21,7%

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 14 –

Wird der Endenergieverbrauch hinsichtlich der unterschiedlichen Verbrauchergruppen unterteilt, ergibt sich folgende
Verteilung. Im Sektor „Gewinnung von Steinen und Erden, sonstiger Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe“ betrug der
Endenergieverbrauch im aktuellen Bilanzjahr 12,0 Petajoule. Der Anteil des Sektors am Gesamtendenergieverbrauch
betrug 5,1 Prozent. Gegenüber 1990 ergab sich ein Rückgang des Verbrauchs um 66,4 Prozent, im Vergleich zum
Vorjahr sank der Verbrauch in diesem Sektor um 5,1 Prozent.
Im „Verkehrssektor“ stieg der Verbrauch auf 74,1 Petajoule. Gegenüber 1990 ergab sich ein Anstieg von 20,9 Prozent.
Im Sektor „Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen und übrige Verbraucher“ stieg der EEV im Bilanzjahr um
3,9 Prozent auf 149,8 Petajoule. Zum Vergleichsjahr 1990 entspricht dies einem Rückgang des Verbrauchs um
8,9 Prozent.
Der prozentuale Anteil des Endenergieverbrauchs des Sektors „Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen und
übrige Verbraucher“ betrug in Berlin 63,5 Prozent. Der Verkehrssektor hatte einen Anteil von 31,4 Prozent.

Endenergieverbrauch nach Sektoren im Land Berlin 1990 bis 2015
EEV in PJ
300

250

Haushalte, Gewerbe,
Handel und Dienstleistungen
und übrige Verbraucher

200

Verkehr

150
Gew. v. Steinen
u. Erden,
sonst. Bergbau und
Verarbeitendes Gewerbe

100

50

0
1990

2000

2010

2011

2012

2013

2014

2015

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

2016

– 15 –

2.3 Primär- und Endenergieverbrauch bezogen auf BIP und Einwohnerzahl

Der Primärenergieverbrauch pro Einwohner betrug im Land Berlin im aktuellen Bilanzjahr 76,3 Gigajoule (GJ). Im
Jahr 1990 benötigte jeder Berliner Bürger im Schnitt noch 103,7 Gigajoule. Dies entsprach einer Reduzierung von
26,4 Prozent.
Der EEV pro Einwohner (EW) im Land Berlin betrug 66,5 Gigajoule. Dies entsprach einer Reduzierung um
12,6 Prozent gegenüber 1990.

Entwicklung des Energieverbrauchs je Einwohner
Energie in GJ / EW
200
180
160
140
120
100
80
60
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
PEV je EW in Deutschland

PEV je EW im Land Berlin

EEV je EW in Deutschland

EEV je EW im Land Berlin

Wird der Primärenergieverbrauch ins Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) gesetzt, ergibt sich die sogenannte
„Energieintensität“. Diese sagt aus, wie viel Energie in Gigajoule notwendig ist, um 1 000 EUR des
Bruttoinlandsprodukts zu erzeugen. Eine Darstellung erfolgt ab dem Jahr 2000. Die Energieintensität nimmt sowohl in
Berlin, als auch in der Bundesrepublik ab. Im Land Berlin verringerte sich der Primärenergieverbrauch je
1 000 EUR BIP um 46,2 Prozent auf 2,1 GJ / 1 000 EUR gegenüber dem Jahr 2000.

Primär- und Endenergieverbrauch je 1 000 EUR Bruttoinlandsprodukt
(Energieintensität)
Energie in GJ / 1 000
EUR BIP
7
6
5
4
3
2
1
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

PEV je 1 000 EUR BIP in Deutschland

PEV je 1 000 EUR BIP im Land Berlin

EEV je 1 000 EUR BIP in Deutschland

EEV je 1 000 EUR BIP im Land Berlin

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 16 –

2.4 Energieflussbild

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 17 –

2.4 Energieflussbild

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 18 –

2.5 CO₂-Emissionen aus dem Primärenergieverbrauch

Die auf dem Primärenergieverbrauch basierenden CO₂-Emissionen betrugen im Land Berlin im Bilanzjahr insgesamt
16,9 Mill. Tonnen. Der Ausstoß stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2,4 Prozent. Gegenüber 1990 entsprach dies einem
Rückgang um 36,8 Prozent.
Die Emissionen aus dem Verbrauch von „Mineralölen“ beliefen sich auf insgesamt 7,0 Mill. Tonnen, im Vergleich zum
Vorjahr resultierte ein Anstieg um 1,3 Prozent. Im Vergleich zu 1990 entsprach dies einem Rückgang um 37,3 Prozent.
Bei den Emissionen aus dem Verbrauch von „Erdgas“ wurde ein Anstieg um 11,5 Prozent gegenüber 2015 festgestellt.
Gegenüber 1990 folgt eine Zunahme um 63,8 Prozent auf nun 5,0 Mill. Tonnen. Für „Steinkohlen“ ergab sich ein
Rückgang um 7,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf nun 3,5 Mill. Tonnen. Im Vergleich zu 1990 ergab sich ein
Rückgang um 55,3 Prozent. Der CO₂-Ausstoß aus „Braunkohlen“ erhöhte sich leicht um 2,7 Prozent auf
1,4 Mill. Tonnen. Im Vergleich zu 1990 ergibt sich ein Rückgang um 72,1 Prozent.

CO₂-Emissionen nach Energieträgern (Quellenbilanz) 1990, 2000, 2010 bis 2016
CO₂ - Ausstoß in Mill. t
30
25
20
15
10
5
0
1990

2000

Steinkohlen

2010

Braunkohlen

2011

Mineralöle

2012

Gase

2013

2014

2015

2016

Sonstige

Werden die Kohlenstoffdioxid-Emissionen auf die Einwohnerzahl bezogen, ergibt sich folgender Verlauf. Während im
Jahr 1990 jeder Berliner Bürger im Schnitt 7,8 Tonnen Kohlenstoffdioxid emittierte, betrug der Ausstoß im Jahr 2016
noch 4,8 Tonnen. Dies entsprach einem Rückgang von 38,5 Prozent. Der Pro-Kopf-Ausstoß im Bundesdurchschnitt
konnte gegenüber 1990 um 26,4 Prozent reduziert werden.

CO₂ - Ausstoß in t / EW
14

Entwicklung der Pro-Kopf-CO₂-Emissionen (Quellenbilanz)

12
10
8
6
4
2
0
1990

2000

2010

2011

CO₂-Emissionen je Einwohner in Deutschland

2012

2013

2014

2015

2016

CO₂-Emissionen je Einwohner in Berlin

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 19 –

Sektoral entfielen im Berichtsjahr 2016 auf den "Umwandlungssektor" 42,2 Prozent bzw. 7,1 Mill. Tonnen der
Kohlenstoffdioxid-Emissionen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Ausstoß um 0,8 Prozent an, zum Jahr 1990 ergab
sich ein Rückgang um 49,2 Prozent.
Im Sektor "Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen und übrige Verbraucher" wurden 4,5 Mill. Tonnen CO₂
emittiert, was einem Anteil von 26,7 Prozent der Gesamtemissionen in Berlin entsprach.
Im Verkehrssektor wurden im Bilanzjahr ca. 5,0 Mill. Tonnen CO₂ ausgestoßen. Dies entsprach 29,6 Prozent der
Gesamtemissionen in Berlin. Im Sektor "Gewinnung von Steinen und Erden, sonstiger Bergbau und Verarbeitendes
Gewerbe" war mit 1,6 Prozent der geringste Anteil an Emissionen zu verzeichnen.

Anteil der CO₂-Emissionen (Quellenbilanz) nach Sektoren 2016
Haushalte, Gewerbe,
Handel und
Dienstleistungen
und übrige Verbraucher
26,7%

Umwandlungssektor 42,2%

Gew. v. Steinen
u. Erden,
sonst. Bergbau und
Verarbeitendes Gewerbe
1,6%

Verkehr
29,6%

Der Rückgang der CO₂-Emissionen betrug im Vergleich zum Jahr 1990 insgesamt 9,8 Mill. Tonnen.
Besonders im „Umwandlungssektor“ gingen die Emissionen zurück. Während im Jahr 1990 noch 14,1 Mill. Tonnen
emittiert wurden, waren es 2016 noch 7,1 Mill. Tonnen. Dies entsprach einem Rückgang von 49,2 Prozent. Die
Emissionen im Sektor „Gewinnung von Steinen und Erden, sonst. Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe“ gingen um
82,5 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 zurück. 1990 betrugen die Emissionen noch 1,5 Mill. Tonnen, im Jahr 2016
nur noch 0,3 Mill. Tonnen. Im Sektor „Verkehr“ lagen die Gesamtemissionen mit 5,0 Mill. Tonnen über dem Niveau von
1990. Im Sektor „Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen und übrige Verbraucher“ betrugen die Emissionen
4,5 Mill. Tonnen.

Kohlenstoffdioxid-Emissionen nach Sektoren (Quellenbilanz) 1990, 2000, 2010 bis
2016
CO₂ - Ausstoß in Mill. t
30
Haushalte, Gewerbe,
Handel und
Dienstleistungen
und übrige Verbraucher
Verkehr

25
20
15

Gew. v. Steinen
u. Erden,
sonst. Bergbau und
Verarbeitendes Gewerbe
Umwandlungssektor

10
5
0
1990

2000

2010

2011

2012

2013

2014

2015

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

2016

– 20 –

2.6 CO₂-Emissionen aus dem Endenergieverbrauch

Bezogen auf den Endenergieverbrauch wurden in Berlin, im Bilanzjahr, 20,1 Mill. Tonnen Kohlenstoffdioxid emittiert.
Es ergab sich eine Zunahme um 2,9 Prozent gegenüber 2015. Bezogen auf das Jahr 1990 betrug der Rückgang
31,4 Prozent.

Kohlenstoffdioxid-Emissionen nach Energieträgern (Verursacherbilanz)
1990, 2000, 2010 bis 2016
CO₂ - Ausstoß in Mill. t
30
25
20
15
10
5
0
1990

2000
Steinkohlen

2010

Braunkohlen

2011

Mineralöle

2012
Gase

2013
Strom

2014
Fernwärme

2015

2016

Andere

Werden die Emissionen nach Energieträgern unterteilt, ist festzuhalten, dass die ET „Mineralöle und Mineralölprodukte“
sowie „Strom“ die größten Emittenten im Land Berlin sind. Bei „Mineralölen“ stieg der Ausstoß um 1,3 Prozent auf
6,9 Mill. Tonnen im Vergleich zum Vorjahr an. Beim Energieträger "Strom" sank die Emissionsmenge auf 7,1 Mill. Tonnen.
Für den Energieträger Erdgas ergab sich im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg der Emissionen um 9,5 Prozent auf
2,9 Mill. Tonnen. Beim ET „Fernwärme“ stiegen im aktuellen Berichtsjahr die Kohlenstoffdioxid-Emissionen auf
3,1 Mill. Tonnen, was einem Zuwachs um 11,6 Prozent gegenüber 2015 entsprach.
Neben der Darstellung nach Energieträgern, werden die Kohlenstoffdioxid-Emissionen auch nach den Emittentensektoren „Gewinnung von Steinen und Erden, Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe“, „Haushalte, Gewerbe, Handel u.
Dienstleistungen u. übrige Verbraucher“ und „Verkehr“ ausgewiesen. Der Sektor „Verkehr“ kann zusätzlich in
„Schienenverkehr“, „Straßenverkehr“, „Luftverkehr“ sowie „Küsten- und Binnenschifffahrt“ unterteilt werden.

Kohlenstoffdioxid-Ausstoß nach Emittenten-Sektoren (Verursacherbilanz)
1990, 2000, 2010 bis 2016
CO₂ - Ausstoß in Mill. t
30

Schienenverkehr & Binnenschifffahrt

25
Luftverkehr
20
Straßenverkehr

15
10

Gew.v. Steinen u. Erden, sonst.
Bergbau und Verarbeitendes
Gewerbe

5
0
1990

2000

2010

2011

2012

2013

2014

2015

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

2016

Haushalte, Gewerbe, Handel u.
Dienstleistungen u. übrige
Verbraucher

– 21 –

Im Land Berlin hat der Sektor „Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen und übrige Verbraucher“ den
größten Anteil am CO₂-Ausstoß. In diesem Sektor wurden 13,3 Mill. Tonnen CO₂ emittiert, was 66,3 Prozent des
Gesamtausstoßes entsprach. Gegenüber 1990 ergab sich ein Rückgang von 29,8 Prozent.
Im Verkehrssektor wurde ein leichter Anstieg der Emissionen nach Verursacherbilanz um 3,1 Prozent gegenüber
2015 festgestellt. Sie betrugen im Bilanzjahr insgesamt 5,5 Mill. Tonnen. Der Anteil am Gesamtausstoß betrug damit
im aktuellen Bilanzjahr 27,5 Prozent. Im Sektor „Gewinnung von Steinen und Erden, Bergbau und Verarbeitendes
Gewerbe“ sank der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid im Vergleich zum Vorjahr. 2016 wurden 1,3 Mill. Tonnen emittiert,
was einem Rückgang um 5,7 Prozent zum Jahr 2015 entsprach.
Bei einer Darstellung der Emissionen, relativ zur Einwohnerzahl, ist festzustellen, dass im Jahr 1990 jeder Einwohner
8,5 Tonnen CO₂ emittierte. Im aktuellen Berichtsjahr waren es noch 5,7 Tonnen pro Einwohner, dies entsprach einem
Rückgang um 32,9 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ergab sich eine Zunahme um 1,4 Prozent.

Entwicklung der Pro-Kopf-CO₂-Emissionen (Verursacherbilanz) in Berlin

CO₂ - Ausstoß in t / EW
10

8

6

4

2

0
1990

2000

2010

2011

2012

2013

2014

CO₂-Emissionen nach Verursacherbilanz pro Einwohner

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

2015

2016

– 22 –

2.7 CO₂-Flussbild

Die grafische Darstellung der CO₂-Emissionen erfolgt mithilfe eines Sankey-Diagramms. Zugrunde gelegt werden die
Emissionen der jeweiligen Energieträger nach der Verursacherbilanz, also dem Endenergieverbrauch. Diese ergeben
den Gesamtausstoß an Kohlenstoffdioxid in Tonnen. Bei einem Sankey-Diagramm handelt es sich um eine
Darstellung von Mengenflüssen, in welchem die Pfeilstärke proportional zur dargestellten Menge ist.

CO₂-Flussbild nach Verursacherbilanz

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 23 –

3. Tabellen
3.1 Volkswirtschaftliche Kennzahlen
Gebiet

1990

2000

2010

Deutschland ¹
Berlin
Anteil in %

14 905,2
356,2
2,4

14 400,8
331,5
2,3

14 216,8
308,4
2,2

Deutschland ¹
Berlin
Anteil in %

9 472,3
261,4
2,8

9 234,6
270,2
2,9

9 309,7
271,0
2,9

Deutschland ²
Berlin
Anteil in %

990,0
26,8
2,7

840,0
23,8
2,8

784,7
19,7
2,5

Deutschland ³
Berlin ³
Anteil in %

79 364,5
3 433,7
4,3

81 456,6
3 298,8
4,1

80 284,1
3 247,2
4,0

Deutschland ³
Berlin ³
Anteil in %

•
•
•

Deutschland
Berlin

2011

2012

2013

2014

2015

2016

Primärenergieverbrauch in Petajoule
13 599,3
13 447,1
13 821,6
275,4
278,8
289,0
2,0
2,1
2,1

13 179,6
270,3
2,1

13 261,5
263,1
2,0

13 490,6
270,5
2,0

Endenergieverbrauch in Petajoule
8 881,4
8 918,5
9 178,5
241,2
243,6
252,1
2,7
2,7
2,7

8 698,8
233,5
2,7

8 898,1
228,7
2,6

9 060,2
235,9
2,6

784,1
18,2
2,3

745,0
17,2
2,3

750,0
16,5
2,2

754,1
16,9
2,2

Mittlere Bevölkerung in 1 000
80 275,0
80 425,8
80 645,6
3 302,2
3 350,6
3 398,5
4,1
4,2
4,2

80 982,5
3 445,8
4,3

81 686,6
3 494,9
4,3

82 348,7
3 547,4
4,3

2 116,5
85,3
4,0

Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen in Mrd. EUR
2 580,1
2 703,1
2 758,3
2 826,2
2 932,5
103,3
108,1
109,9
112,6
117,8
4,0
4,0
4,0
4,0
4,0

3 043,7
124,4
4,1

3 144,1
130,5
4,2

187,8
103,7

176,8
100,5

Primärenergieverbrauch je Einwohner in Gigajoule
177,1
169,4
167,2
171,4
162,7
95,0
83,4
83,2
85,0
78,4

162,3
75,3

163,8
76,3

Deutschland
Berlin

•
•

6,8
3,9

4,4
2,1

4,3
2,1

Deutschland
Berlin

•
•

BIP je Einheit Primärenergieverbrauch (Energieproduktivität) in EUR je Gigajoule
147,0
181,5
198,8
205,1
204,5
222,5
229,5
257,4
334,9
392,7
394,2
389,7
436,0
472,7

233,1
482,6

CO₂-Emissionen (Quellenbilanz) in Mio. t
761,3
17,3
2,3

766,6
17,4
2,3

Primärenergieverbrauch je BIP (Energieintensität) in Gigajoule je 1 000 EUR
5,5
5,0
4,9
4,9
4,5
3,0
2,5
2,5
2,6
2,3

CO₂-Emissionen (Quellenbilanz) je Einwohner (t CO₂ / EW)
Deutschland
Berlin

12,5
7,8

10,3
7,2

9,8
6,1

Deutschland
Berlin

•
•

0,4
0,3

0,3
0,2

Deutschland
Berlin

119,4
76,1

113,4
81,9

116,0
83,5

Deutschland
Berlin

•
•

4,4
3,2

8,5

7,5

9,5
5,2

9,5
5,2

9,7
5,3

9,2
5,0

9,2
4,7

9,2
4,8

0,3
0,1

0,2
0,1

0,2
0,1

Endenergieverbrauch je Einwohner in Gigajoule
110,6
110,9
113,8
107,4
73,0
72,7
74,2
67,8

108,9
65,4

110,0
66,5

Endenergieverbrauch je Bruttoinlandsprodukt in Gigajoule je 1 000 EUR
3,6
3,3
3,2
3,2
3,0
2,6
2,2
2,2
2,2
2,0

2,9
1,8

2,9
1,8

CO₂-Emissionen (Verursacherbilanz) je Einwohner (t CO₂ / EW)
6,9
6,3
6,2
6,3
5,8

5,6

5,7

CO₂-Emissionen (Quellenbilanz) je Bruttoinlandsprodukt in t je 1 000 EUR

Berlin
_____

0,3
0,2

0,3
0,2

1 Quelle: Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen
2 Quelle: Umweltbundesamt
3 Quelle: Arbeitskreis Volkswirtsch. Gesamtrechnung der Länder (AK VGRdL) 25.01.2019

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

0,3
0,2

– 24 –

3.2 Primärenergieverbrauch in Berlin 1990 bis 2016 nach Energieträgern
Davon
Jahr

Insgesamt

1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

356 208
331 518
308 384
275 415
278 784
288 983
270 250
263 153
270 500

82 829
83 968
45 085
38 499
36 267
40 535
43 245
39 810
36 894

47 961
13 072
14 364
12 473
13 085
12 018
12 274
12 173
12 412

1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

100
100
100
100
100
100
100
100
100

23,3
25,3
14,6
14,0
13,0
14,0
16,0
15,1
13,6

13,5
3,9
4,7
4,5
4,7
4,2
4,5
4,6
4,6

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

– 6,9
– 13,4
– 22,7
– 21,7
– 18,9
– 24,1
– 26,1
– 24,1

1,4
– 45,6
– 53,5
– 56,2
– 51,1
– 47,8
– 51,9
– 55,5

Veränderung gegenüber 1990 in Prozent
– 72,7
– 11,9
45,5
– 70,1
– 32,6
93,5
– 74,0
– 38,8
66,6
– 72,7
– 34,9
62,7
– 74,9
– 33,0
70,1
– 74,4
– 34,3
36,4
– 74,6
– 36,7
34,9
– 74,1
– 35,9
50,4

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

– 1,0
9,2
– 10,7
1,2
3,7
– 6,5
– 2,6
2,8

2,6
18,5
– 14,6
– 5,8
11,8
6,7
– 7,9
– 7,3

Steinkohlen

Braunkohlen

Mineralöle

Gase

Erneuerbare
Energien

Terajoule (TJ)
150 757
58 873
132 802
85 639
101 632
113 941
92 296
98 068
98 113
95 763
101 018
100 140
98 976
80 313
95 392
79 418
96 691
88 557

Strom

Andere ¹

2 251
2 455
9 484
9 168
10 118
10 675
10 208
10 511
10 795

12 632
12 060
21 788
22 676
23 396
22 312
22 909
23 773
22 813

904
1 522
2 089
2 234
2 042
2 285
2 324
2 076
2 337

0,6
0,7
3,1
3,3
3,6
3,7
3,8
4,0
4,0

3,5
3,6
7,1
8,2
8,4
7,7
8,5
9,0
8,4

0,3
0,5
0,7
0,8
0,7
0,8
0,9
0,8
0,9

9,0
321,2
307,2
349,4
374,1
353,4
366,9
379,5

– 4,5
72,5
79,5
85,2
76,6
81,4
88,2
80,6

68,4
131,2
147,3
126,0
152,9
157,2
129,7
158,7

Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent
3,7
– 4,4
0,8
14,7
9,5
2,5
10,4
16,2
– 13,2
– 9,2
– 13,9
– 3,3
4,9
6,3
– 2,4
10,4
– 8,2
3,0
4,6
5,5
2,1
– 2,0
– 19,8
– 4,4
– 0,8
– 3,6
– 1,1
3,0
2,0
1,4
11,5
2,7

– 7,7
23,7
4,1
3,2
– 4,6
2,7
3,8
– 4,0

16,7
– 32,9
7,0
– 8,6
11,9
1,7
– 10,7
12,6

Anteil am Gesamt-PEV in Prozent
42,3
16,5
40,1
25,8
33,0
36,9
33,5
35,6
35,2
34,4
35,0
34,7
36,6
29,7
36,3
30,2
35,7
32,7

___
1 ab 2011: Wärme

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 25 –

3.3 Endenergieverbrauch in Berlin 1990 bis 2016 nach Energieträgern
Davon
Jahr ¹

Insgesamt

Steinkohlen

Erneuerbare
Energien

davon

Strom und
Fernwärme

Strom

Fernwärme

1 225
26
3 654
3 681
4 443
4 564
3 732
3 714
3 907

92 124
87 540
98 109
89 387
90 898
88 444
82 350
85 383
86 802

49 352
47 576
51 591
50 208
49 917
49 027
48 326
48 096
48 229

42 772
39 963
46 518
39 179
40 980
39 417
34 024
37 287
38 572

Anteil am Gesamt-EEV in Prozent
42,0
9,8
0,5
47,5
19,6
0,0
36,4
25,8
1,3
37,0
24,2
1,5
38,7
22,0
1,8
38,8
24,1
1,8
41,1
21,8
1,6
40,4
20,4
1,6
39,7
21,7
1,7

35,2
32,4
36,2
37,1
37,3
35,1
35,3
37,3
36,8

18,9
17,6
19,0
20,8
20,5
19,4
20,7
21,0
20,4

16,4
14,8
17,2
16,2
16,8
15,6
14,6
16,3
16,4

Braunkohlen

Mineralöle

109 837
128 306
98 584
89 197
94 201
97 726
95 992
92 446
93 618

Gase

Terajoule (TJ)
25 622
53 085
69 866
58 395
53 501
60 774
51 005
46 752
51 170

1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

261 434
270 183
270 981
241 218
243 593
252 085
233 468
228 697
235 895

5 904
205
1
1
2
2
1
–
–

26 722
1 023
766
556
547
577
387
402
398

1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

100
100
100
100
100
100
100
100
100

2,3
0,1
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
–
–

10,2
0,4
0,3
0,2
0,2
0,2
0,2
0,2
0,2

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

3,3
3,7
– 7,7
– 6,8
– 3,6
– 10,7
– 12,5
– 9,8

– 96,5
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0

– 96,2
– 97,1
– 97,9
– 98,0
– 97,8
– 98,6
– 98,5
– 98,5

Veränderung gegenüber 1990 in Prozent
16,8
107,2
– 97,9
– 10,2
172,7
198,3
– 18,8
127,9
200,5
– 14,2
108,8
262,7
– 11,0
137,2
272,6
– 12,6
99,1
204,7
– 15,8
82,5
203,2
– 14,8
99,7
218,9

– 5,0
6,5
– 3,0
– 1,3
– 4,0
– 10,6
– 7,3
– 5,8

– 3,6
4,5
1,7
1,1
– 0,7
– 2,1
– 2,5
– 2,3

– 6,6
8,8
– 8,4
– 4,2
– 7,8
– 20,5
– 12,8
– 9,8

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
_____

1,7
8,7
– 11,0
1,0
3,5
– 7,4
– 2,0
3,1

– 33,2
– 50,5
1,5
51,0
– 31,7
– 11,6
– 100,0
–

– 24,5
18,4
– 27,4
– 1,6
5,3
– 32,9
4,1
– 1,2

Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent
– 2,6
5,0
– 17,4
2,8
8,0
9,9
– 9,5
– 16,4
0,8
5,6
– 8,4
20,7
3,7
13,6
2,7
– 1,8
– 16,1
– 18,2
– 3,7
– 8,3
– 0,5
1,3
9,5
5,2

7,1
15,8
– 8,9
1,7
– 2,7
– 6,9
3,7
1,7

1,6
17,3
– 2,7
– 0,6
– 1,8
– 1,4
– 0,5
0,3

14,3
14,3
– 15,8
4,6
– 3,8
– 13,7
9,6
3,4

1 ab 2003 siehe "Methodische Änderungen": Seite 5

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 26 –

3.4 Endenergieverbrauch in Berlin 1990 bis 2016
nach Sektoren
Davon

Jahr

Insgesamt

Gew. v. Steinen
u. Erden,
sonst. Bergbau und
Verarbeitendes
Gewerbe
Terajoule (TJ)
35 720
21 867
16 974
17 241
16 374
15 398
12 499
12 624
11 986

Verkehr

Haushalte, Gewerbe,
Handel und
Dienstleistungen
und übrige
Verbraucher

1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

261 434
270 183
270 981
241 218
243 593
252 085
233 468
228 697
235 895

61 322
71 283
65 775
65 780
66 445
69 000
74 587
71 865
74 148

164 392
177 033
188 232
158 197
160 774
167 687
146 382
144 207
149 760

1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

100
100
100
100
100
100
100
100
100

Anteil am Gesamt-EEV in Prozent
13,7
23,5
8,1
26,4
6,3
24,3
7,1
27,3
6,7
27,3
6,1
27,4
5,4
31,9
5,5
31,4
5,1
31,4

62,9
65,5
69,5
65,6
66,0
66,5
62,7
63,1
63,5

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

3,3
3,7
– 7,7
– 6,8
– 3,6
– 10,7
– 12,5
– 9,8

Veränderung gegenüber 1990 in Prozent
– 38,8
16,2
– 52,5
7,3
– 51,7
7,3
– 54,2
8,4
– 56,9
12,5
– 65,0
21,6
– 64,7
17,2
– 66,4
20,9

7,7
14,5
– 3,8
– 2,2
2,0
– 11,0
– 12,3
– 8,9

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

1,7
8,7
– 11,0
1,0
3,5
– 7,4
– 2,0
3,1

Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
16,1
– 0,5
9,1
3,3
1,6
0,0
– 5,0
1,0
– 6,0
3,8
– 18,8
8,1
1,0
– 3,6
– 5,1
3,2

1,0
10,7
– 16,0
1,6
4,3
– 12,7
– 1,5
3,9

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 27 –

3.5 Strombilanz Berlin 2010 bis 2016
Kennziffer

ME

Inländische Erzeugung einschl. Einspeisung
aus erneuerbaren Energien
Strombezüge
Stromaufkommen brutto
Stromverbrauch im Umwandlungsbereich
Leitungsverluste
Endenergieverbrauch
davon
Gew.v. Steinen u.Erden, sonst.Bergbau und
Verarbeitendes Gewerbe insgesamt
Verkehr
Haushalte, Gewerbe, Handel und
Dienstleistungen und übrige Verbraucher
Stromausfuhr
Statistische Differenzen
Stromverbrauch brutto

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

Mill. kWh 9 108
Mill. kWh 6 052
Mill. kWh 15 160
Mill. kWh
656
Mill. kWh
173
Mill. kWh 14 331

8 407
6 299
14 706
604
155
13 947

8 121
6 499
14 620
604
150
13 866

8 215
6 198
14 413
642
152
13 618

7 817
6 364
14 180
606
150
13 424

7 467
6 604
14 071
561
150
13 360

7 778
6 337
14 114
557
160
13 397

1 982
876

1 988
880

1 886
895

1 747
835

1 749
868

1 754
931

1 682
952

Mill. kWh 11 473
Mill. kWh
–
Mill. kWh
–
Mill. kWh 15 160

11 079
–
–
14 706

11 085
–
–
14 620

11 036
–
–
14 413

10 807
–
–
14 180

10 675
–
–
14 071

10 763
–
–
14 114

Mill. kWh
Mill. kWh

Brennstoffeinsatz zur inländischen Stromerzeugung ¹
davon
Steinkohlen
Braunkohlen
Mineralöle
Erdgas
Erneuerbare Energien
Andere
___

TJ

69 091

60 706

60 275

58 715

57 215

53 535

53 414

TJ
TJ
TJ
TJ
TJ
TJ

33 512
5 635
442
23 580
4 953
969

29 659
5 096
327
22 517
1 955
1 153

28 058
5 252
1 130
22 990
2 079
766

30 961
4 576
647
20 317
1 893
320

34 179
4 601
300
15 170
1 666
1 300

30 597
4 377
250
15 688
1 405
1 217

28 157
4 648
296
17 665
1 385
1 263

1 ab 2014: Brennstoffeinsatz zur Stromerzeugung ab 2014 aus den Kraftwerken der allg. Versorgung ab 1 MW elektr. Leistung

3.6 Brennstoffeinsatz zur Stromerzeugung in Berlin 2016

Andere
2,4%

Steinkohlen
52,7%

Erneuerbare
Energien
2,6%

Erdgas
33,1%

Mineralöle
0,6%

Braunkohlen
8,7%

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 28 –

3.7 Stromverbrauch in Berlin 2000 bis 2016 nach Sektoren
Davon

Jahr

Stromverbrauch
insgesamt

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

13 216
14 331
13 947
13 866
13 618
13 424
13 360
13 397

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

Gew. v. Steinen
u. Erden,
sonst. Bergbau
und
Verarbeitendes
Gewerbe

2 491
1 982
1 988
1 886
1 747
1 749
1 754
1 682

Haushalte

Mill. kWh
4 777
4 631
4 570
4 458
4 397
4 189
4 189
4 336

Gewerbe,
Handel und
Dienstleistungen
und übrige
Verbraucher

Verkehr

5 035
6 842
6 509
6 627
6 640
6 618
6 486
6 426

913
876
880
895
835
868
931
952

100
100
100
100
100
100
100
100

Anteil am Stromverbrauch insgesamt in Prozent
18,8
36,1
38,1
13,8
32,3
47,7
14,3
32,8
46,7
13,6
32,2
47,8
12,8
32,3
48,8
13,0
31,2
49,3
13,1
31,4
48,5
12,6
32,4
48,0

6,9
6,1
6,3
6,5
6,1
6,5
7,0
7,1

1,6
17,3
– 2,7
– 0,6
– 1,8
– 1,4
– 0,5
0,3

Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent
11,7
– 1,7
0,3
8,8
11,3
28,5
0,3
– 1,3
– 4,9
– 5,1
– 2,4
1,8
– 7,4
– 1,4
0,2
0,1
– 4,7
– 0,3
0,3
– 0,0
– 2,0
– 4,1
3,5
– 0,9

1,6
– 4,1
0,5
1,7
– 6,7
3,9
7,3
2,3

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 29 –

3.8 Fernwärmebilanz Berlin 2010 bis 2016
Kennziffer
Fernwärmeaufkommen brutto
Eigenverbrauch und Leitungsverluste
Statistische Differenzen
Endenergieverbrauch
davon
Gew.v. Steinen u.Erden, sonst. Bergbau und
Verarbeitendes Gewerbe
Haushalte
Gewerbe, Handel und Dienstleistungen
und übrige Verbraucher
Brennstoffeinsatz zur Fernwärmeerzeugung insg. ¹
davon
Steinkohlen
Braunkohlen
Mineralöle
Erdgas
Erneuerbare Energien
Andere

ME

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

TJ
TJ
TJ
TJ

51 473
2 024
0
46 518

44 197
1 486
0
39 179

44 321
1 359
829
40 980

46 602
4 421
341
39 417

41 031
4 423
707
34 024

44 434
4 473
426
37 287

44 447
4 336
1 799
38 572

TJ
TJ

1 165
43 742

1 451
36 912

987
39 333

1 097
37 396

1 000
32 133

944
35 460

1 024
36 564

TJ

1 611

816

660

925

891

884

984

TJ

47 945

41 165

42 949

45 047

42 689

41 950

43 581

TJ
TJ
TJ
TJ
TJ
TJ

11 572
7 794
764
20 457
3 306
4 051

8 838
6 681
381
17 120
3 532
4 613

8 207
7 185
660
19 215
3 596
4 087

9 572
6 755
439
18 994
4 218
5 069

9 080
7 781
334
16 775
4 187
4 532

9 213
7 272
504
16 625
4 378
3 958

8 737
7 245
489
18 276
4 421
4 412

_____
1 ab 2014: Brannstoffeinsatz zur Wärmeerzeugung aus der Erhebung über Erzeugung, Bezug, Verwendung und Abgabe von Wärme
und aus den Kraftwerken der allg. Versorgung ab 1 MW elektr. Leistung

3.9 Brennstoffeinsatz zur Fernwärmeerzeugung in Berlin 2016

Erdgas
41,9%

Mineralöle
1,1%
Braunkohlen
16,6%

Erneuerbare
Energien
10,1%
Steinkohlen
20,0%

Andere
10,1%

3.10 Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)
Kennziffer
Bruttostromerzeugung Insgesamt
darunter Stromerzeugung aus KWK
Anteil in Prozent
Fernwärmeerzeugung Insgesamt
darunter Fernwärmeerzeugung aus KWK
Anteil in Prozent

ME
Mill. kWh
Mill. kWh
%

2010
9 108
5 797
63,7

2011
8 407
5 228
62,2

2012
8 121
5 067
62,4

2013
8 215
5 001
60,9

2014
7 817
4 463
57,1

2015
7 467
4 476
59,9

2016
7 778
4 851
62,4

TJ
TJ
%

51 473
37 081
72,0

44 197
32 103
72,6

44 321
31 944
72,1

46 602
31 930
68,5

41 031
29 593
72,1

44 434
30 287
68,2

44 447
31 229
70,3

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 30 –

3.11 Heizwerte und CO₂-Emissionsfaktoren
nach Energieträgern zur Energiebilanz 2016
Energieträger

Steinkohlen ¹
Steinkohlenkoks
Steinkohlenbriketts
Andere Steinkohlenprodukte
Braunkohlen ¹
Braunkohlenbriketts ¹
Andere Braunkohlenprodukte ¹
Braunkohlenkoks
Staub- und Trockenkohlen
Hartbraunkohlen
Rohöl
Ottokraftstoff
Rohbenzin
Flugturbinenkaftstoff (Petroleum)
Dieselkraftstoff
Heizöl, leicht
Heizöl, schwer
Petrolkoks
Flüssiggas
Raffineriegas
Andere Mineralölprodukte
Kokereigas, Stadtgas
Gichtgas, Konvertergas
Erdgas
Grubengas
Wasserkraft
Windkraft, Photovoltaik
Brennholz
Klärgas, Deponiegas, Biogas (Methangasanteil)
Rapsölmethylester (Biodiesel)
Abfall (biogener Anteil)
Elektrischer Strom (Bundesdurchschnitt) ³
Fernwärme (Landesdurchschnitt)
_____

Mengeneinheit

Heizwert
(kJoule)

kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
kg
m³
m³
m³
m³
kWh
kWh
kg
m³
kg
kg
kWh
kWh

27 196
28 739
31 401
36 295
8 996
19 482
22 301
30 005
22 052
•
42 505
42 281
44 000
42 800
42 648
42 816
40 343
32 000
43 074
49 500
39 501
15 994
4 187
35 182
17 729
3 600
3 600
14 315
35 888
37 100
8 524
3 600
3 600

SKEFaktor
0,921
0,981
1,071
1,238
0,307
0,665
0,761
1,024
0,752
•
1,450
1,443
1,501
1,460
1,455
1,461
1,377
1,092
1,470
1,689
1,348
0,546
0,143
1,200
0,605
0,123
0,123
0,488
1,225
1,266
0,291
0,123
0,123

Emissionsfaktor²
kg CO₂/TJ
93 510
108 130
95 913
•
110 973
99 385
•
109 578
98 014
94 480
73 300
73 105
73 300
73 256
74 027
74 020
80 877
97 580
65 444
61 999
82 333
41 304
139 000
55 936
68 118
CO2-neutral
CO2-neutral
CO2-neutral
CO2-neutral
CO2-neutral
CO2-neutral
147 488
81 530

1 Dieser Durchschnitt gilt nur für die Gesamtförderung bzw. Produktion
2 Quelle: Umweltbundesamt (Regenerative Energieträger werden CO2-neutral gewertet)
3 Generalfaktor 2016
Quellen: AG Energiebilanzen, Länderarbeitskreis Energiebilanzen

Übersicht gebräuchlicher Maßeinheiten der Wärmeenergie
Einheit
1 kJ
1 kWh
1 kcal
1 kg Steinkohleneinheiten (SKE)
1 kg Rohöleinheiten (RÖE)

kJ
x
3 600
4,1868
29 307,6
41 868,0

kWh
0,000278
x
0,001163
8,14
11,63

kcal
0,2388
860
x
7 000
10 000

Überschlägige Umrechnungshilfen in Tonnen
Energieträger
Erdgas
Heizöl bzw. Dieselkraftstoff
Ottokraftstoff
Brennholz

Umrechnungseinheiten (überschlägig)
1 000 m³
1 000 l
1 000 l
1 rm

0,736 t
0,84 t
0,75 t
0,7 t

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

SKE
0,0000341
0,123
0,000143
x
1,429

– 31 –

3.12 CO₂-Emissionen aus dem Primärenergieverbrauch (Quellenbilanz)
in Berlin 1990 bis 2016 nach Energieträgern
Davon
Jahr

Insgesamt

Steinkohlen

Braunkohlen

Mineralöle

Gase

Sonstige1

1 000 Tonnen CO₂
1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

26 780
23 789
19 695
17 290
17 437
18 162
17 191
16 540
16 932

7 731
7 849
4 239
3 628
3 397
3 785
4 046
3 723
3 452

1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

100
100
100
100
100
100
100
100
100

28,9
33,0
21,5
21,0
19,5
20,8
23,5
22,5
20,4

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

– 11,2
– 26,5
– 35,4
– 34,9
– 32,2
– 35,8
– 38,2
– 36,8

1,5
– 45,2
– 53,1
– 56,1
– 51,0
– 47,7
– 51,8
– 55,3

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

– 0,1
9,8
– 12,2
0,8
4,2
– 5,3
– 3,8
2,4

4 872
1 429
1 547
1 359
1 434
1 311
1 335
1 324
1 360

11 094
9 613
7 345
6 614
7 066
7 260
7 105
6 861
6 953

3 024
4 775
6 371
5 484
5 352
5 597
4 493
4 442
4 953

60
124
192
205
187
209
213
190
214

11,3
20,1
32,4
31,7
30,7
30,8
26,1
26,9
29,3

0,2
0,5
1,0
1,2
1,1
1,2
1,2
1,1
1,3

57,9
110,7
81,3
77,0
85,1
48,6
46,9
63,8

107,7
221,5
243,8
213,7
251,0
256,9
218,9
259,0

Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent
2,7
3,3
– 3,5
1,0
18,4
9,0
2,6
10,4
– 14,4
– 12,2
– 10,0
– 13,9
– 6,3
5,5
6,8
– 2,4
11,4
– 8,6
2,7
4,6
6,9
1,8
– 2,1
– 19,7
– 8,0
– 0,8
– 3,4
– 1,1
– 7,3
2,7
1,3
11,5

16,7
100,0
7,0
– 8,8
11,9
1,7
– 10,7
12,6

Anteil an Gesamt-CO₂-Emissionen in Prozent

_____

18,2
6,0
7,9
7,9
8,2
7,2
7,8
8,0
8,0

41,4
40,4
37,3
38,3
40,5
40,0
41,3
41,5
41,1

Veränderung gegenüber 1990 in Prozent
– 70,7
– 13,3
– 68,2
– 33,8
– 72,1
– 40,4
– 70,6
– 36,3
– 73,1
– 34,6
– 72,6
– 36,0
– 72,8
– 38,2
– 72,1
– 37,3

1 z.B. Emissionen aus fossilen Abfallfraktionen

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 32 –

3.13 CO₂-Emissionen aus dem Primärenergieverbrauch (Quellenbilanz)
in Berlin 1990 bis 2016 nach Emittentensektoren

Jahr

Insgesamt

Umwandlungssektor

Davon
Gew. v. Steinen
u. Erden,
sonst. Bergbau
Verkehr
und
Verarbeitendes
Gewerbe

Haushalte,
Gewerbe,
Handel und
Dienstleistungen
und übrige
Verbraucher

1 000 Tonnen CO₂
1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

26 780
23 789
19 695
17 290
17 437
18 162
17 191
16 540
16 932

1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

100
100
100
100
100
100
100
100
100

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

14 065
11 256
8 456
7 408
7 458
7 515
7 236
7 082
7 141

1 545
478
558
557
511
452
299
306
270

4 269
4 994
4 395
4 397
4 439
4 651
5 055
4 844
5 007

6 902
7 062
6 286
4 928
5 029
5 544
4 601
4 308
4 514

Anteil an Gesamt-CO₂-Emissionen in Prozent
52,5
47,3
42,9
42,8
42,8
41,4
42,1
42,8
42,2

5,8
2,0
2,8
3,2
2,9
2,5
1,7
1,9
1,6

15,9
21,0
22,3
25,4
25,5
25,6
29,4
29,3
29,6

25,8
29,7
31,9
28,5
28,8
30,5
26,8
26,0
26,7

– 11,2
– 26,5
– 35,4
– 34,9
– 32,2
– 35,8
– 38,2
– 36,8

Veränderung gegenüber 1990 in Prozent
– 20,0
– 69,0
17,0
– 39,9
– 63,9
3,0
– 47,3
– 64,0
3,0
– 47,0
– 66,9
4,0
– 46,6
– 70,7
9,0
– 48,6
– 80,7
18,4
– 49,6
– 80,2
13,5
– 49,2
– 82,5
17,3

2,3
– 8,9
– 28,6
– 27,1
– 19,7
– 33,3
– 37,6
– 34,6

– 0,1
9,8
– 12,2
0,8
4,2
– 5,3
– 3,8
2,4

Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent
1,0
– 7,0
– 0,6
17,6
6,3
3,5
– 12,4
– 0,2
0,1
0,7
– 8,2
0,9
0,8
– 11,5
4,8
– 3,7
– 33,9
8,7
– 2,1
2,5
– 4,2
0,8
– 11,7
3,4

– 1,1
5,3
– 21,6
2,0
10,2
– 17,0
– 6,4
4,8

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 33 –

3.14 CO₂-Emissionen aus dem Endenergieverbrauch (Verursacherbilanz) in Berlin 1990 bis 2016
nach Energieträgern
Davon
Jahr1

Insgesamt

Steinkohlen

Braunkohlen

Mineralöle

579
20
0
0
0
0
0
–
–

2 605
101
76
55
54
57
38
40
39

8 078
9 448
7 255
6 561
6 932
7 192
7 063
6 803
6 890

Gase

davon

Strom und
Fernwärme

Strom

Fernwärme

Abfälle

1 000 Tonnen CO₂
1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

29 215
25 217
22 417
20 648
20 848
21 396
20 134
19 479
20 053

1 612
2 970
3 908
3 267
2 992
3 399
2 855
2 616
2 863

16 337
12 679
11 178
10 765
10 869
10 748
10 178
10 021
10 261

13 355
11 427
7 849
8 002
7 993
7 803
7 537
7 203
7 116

2 983
1 252
3 328
2 763
2 876
2 945
2 641
2 818
3 145

4
–
–
–
–
–
–
–
–

45,7
45,3
35,0
38,8
38,3
36,5
37,4
37,0
35,5

10,2
5,0
14,8
13,4
13,8
13,8
13,1
14,5
15,7

0,0
–
–
–
–
–
–
–
–

Anteil an Gesamt-CO₂-Emissionen in Prozent
1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

100
100
100
100
100
100
100
100
100

2,0
0,1
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
–
–

8,9
0,4
0,3
0,3
0,3
0,3
0,2
0,2
0,2

27,6
37,5
32,4
31,8
33,3
33,6
35,1
34,9
34,4

5,5
11,8
17,4
15,8
14,4
15,9
14,2
13,4
14,3

55,9
50,3
49,9
52,1
52,1
50,2
50,6
51,4
51,2

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

– 13,7
– 23,3
– 29,3
– 28,6
– 26,8
– 31,1
– 33,3
– 31,4

– 96,6
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0

– 96,1
– 97,1
– 97,9
– 97,9
– 97,8
– 98,5
– 98,5
– 98,5

Veränderung gegenüber 1990 in Prozent
17,0
84,2
– 22,4
– 14,4
– 10,2
142,4
– 31,6
– 41,2
– 18,8
102,6
– 34,1
– 40,1
– 14,2
85,6
– 33,5
– 40,2
– 11,0
110,8
– 34,2
– 41,6
– 12,6
77,0
– 37,7
– 43,6
– 15,8
62,2
– 38,7
– 46,1
– 14,7
77,6
– 37,2
– 46,7

– 58,0
11,6
– 7,4
– 3,6
– 1,3
– 11,5
– 5,5
5,4

– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0
– 100,0

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
_____

– 1,9
11,5
– 7,9
1,0
2,6
– 5,9
– 3,2
2,9

– 33,2
– 50,5
1,5
50,7
– 32,2
– 11,3
– 100,0
–

Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent
– 24,3
– 2,7
5,0
– 2,4
1,6
18,1
2,8
8,0
19,2
17,8
– 27,2
– 9,6
– 16,4
– 3,7
1,9
– 1,7
5,7
– 8,4
1,0
– 0,1
5,2
3,7
13,6
– 1,1
– 2,4
– 32,7
– 1,8
– 16,0
– 5,3
– 3,4
3,8
– 3,7
– 8,4
– 1,5
– 4,4
– 1,0
1,3
9,5
2,4
– 1,2

– 28,3
22,8
– 17,0
4,1
2,4
– 10,3
6,7
11,6

– 100,0
–
–
–
–
–
–
–

1 ab 2003 siehe "Methodische Änderungen": Seite 5

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 34 –

3.15 CO₂-Emissionen aus dem Endenergieverbrauch (Verursacherbilanz) in Berlin 1990 bis 2016
nach Emittentensektoren
Davon

Jahr

Insgesamt

Gew.v. Steinen
u. Erden, sonst.
Bergbau und
Verarbeitendes
Gewerbe

davon
Verkehr

Schienenverkehr

Straßenverkehr

Luftverkehr

Binnenschifffahrt

Haushalte,
Gewerbe,
Handel u.
Dienstleistungen u.
übrige
Verbraucher

1 000 Tonnen CO₂
1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

29 215
25 217
22 417
20 648
20 848
21 396
20 134
19 479
20 053

5 224
2 810
1 728
1 800
1 668
1 536
1 360
1 326
1 250

1990
2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

100
100
100
100
100
100
100
100
100

17,9
11,1
7,7
8,7
8,0
7,2
6,8
6,8
6,2

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

– 13,7
– 23,3
– 29,3
– 28,6
– 26,8
– 31,1
– 33,3
– 31,4

– 46,2
– 66,9
– 65,5
– 68,1
– 70,6
– 74,0
– 74,6
– 76,1

2000
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

– 1,9
11,5
– 7,9
1,0
2,6
– 5,9
– 3,2
2,9

7,2
9,5
4,2
– 7,3
– 7,9
– 11,5
– 2,5
– 5,7

5 052
5 783
4 874
4 902
4 954
5 130
5 542
5 346
5 512

969
818
496
526
537
499
513
526
529

3 685
4 145
3 411
3 483
3 460
3 614
3 982
3 771
3 855

363
791
941
864
925
980
1 006
1 008
1 083

34
29
25
30
33
36
41
42
45

18 939
16 624
15 815
13 945
14 226
14 731
13 232
12 807
13 290

1,2
3,1
4,2
4,2
4,4
4,6
5,0
5,2
5,4

0,1
0,1
0,1
0,1
0,2
0,2
0,2
0,2
0,2

64,8
65,9
70,5
67,5
68,2
68,8
65,7
65,7
66,3

Veränderung gegenüber 1990 in Prozent
14,5
– 15,6
12,5
117,9
– 3,5
– 48,8
– 7,4
159,3
– 3,0
– 45,7
– 5,5
138,0
– 1,9
– 44,6
– 6,1
154,8
1,5
– 48,5
– 1,9
170,1
9,7
– 47,1
8,0
177,2
5,8
– 45,8
2,3
177,5
9,1
– 45,4
4,6
198,3

– 16,4
– 25,7
– 13,7
– 5,0
4,1
20,7
21,7
30,5

– 12,2
– 16,5
– 26,4
– 24,9
– 22,2
– 30,1
– 32,4
– 29,8

– 10,0
– 8,0
16,2
10,1
9,6
16,0
0,8
7,2

– 3,8
14,7
– 11,8
2,0
3,5
– 10,2
– 3,2
3,8

Anteil an Gesamt-CO₂-Emissionen in Prozent
17,3
22,9
21,7
23,7
23,8
24,0
27,5
27,4
27,5

3,3
3,2
2,2
2,5
2,6
2,3
2,5
2,7
2,6

12,6
16,4
15,2
16,9
16,6
16,9
19,8
19,4
19,2

Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent
– 0,3
1,6
– 2,8
13,5
2,8
– 3,5
1,2
13,6
0,6
5,9
2,1
– 8,2
1,1
2,1
– 0,7
7,0
3,5
– 6,9
4,4
6,0
8,0
2,6
10,2
2,6
– 3,5
2,6
– 5,3
0,1
3,1
0,7
2,2
7,5

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 35 –

3.16 CO₂-Emissionen im Stadtstaatenvergleich
Gebiet

1990

2000

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

CO₂-Emissionen (Quellenbilanz) in Mill. t
Berlin

26,8

23,8

19,7

17,3

17,4

18,2

17,2

16,5

Bremen¹

13,4

14,1

14,1

13,3

13,5

13,7

13,0

13,4

16,9
13,1

Hamburg¹

12,7

•

12,3

11,7

11,5

11,3

12,3

15,4

16,0

Berlin

29,2

25,2

22,4

20,6

20,8

21,4

20,1

19,5

20,1

Bremen¹

11,1

11,1

10,5

10,2

10,4

10,4

10,4

10,8

10,5

Hamburg¹

20,7

•

18,9

18,4

18,5

18,0

17,4

17,3

16,8

Berlin

•

79,2

60,0

50,8

51,2

53,4

49,4

46,0

45,6

Bremen¹

•

100,5

93,6

85,8

84,9

86,9

81,7

83,3

79,8

Hamburg¹

•

•

70,0

66,0

64,9

61,7

67,3

82,4

84,8

Berlin

•

83,3

57,4

53,6

52,2

53,6

52,8

48,3

47,3

Bremen¹

•

102,7

94,9

87,2

85,4

89,2

82,5

85,2

81,6

Hamburg¹

•

•

66,7

66,2

63,9

60,4

68,3

81,8

84,0

7,8

7,0

6,0

5,2

5,2

5,3

5,0

4,7

4,8

19,8

21,4

21,6

20,3

20,6

20,8

19,7

20,1

19,3

7,8

•

7,2

6,8

6,7

6,5

7,0

8,7

8,9

CO₂-Emissionen (Verursacherbilanz) in Mill. t

CO₂-Intensität (1 000 t CO₂ / Mrd. EUR BIP) in Prozent (1991=100)

Temperaturbereinigte CO₂-Intensität (1 000 t CO₂ / Mrd. EUR BIP) in Prozent (1991=100)

CO₂-Emissionen (Quellenbilanz) je Einwohner (t CO₂ / EW)
Berlin
Bremen¹
Hamburg¹
_____
1 Quelle: Länderarbeitskreis Energiebilanzen, www.lak-energiebilanzen.de, Stand: 23.01.2019

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 36 –

3.17 CO₂-Bilanz (Verursacherbilanz)

Steinkohlen

Braunkohlen

Emittentensektor
Kohle
(roh)

Briketts

Koks

Kohle
(roh)

Briketts

andere
Braunkohlenprodukte

1 000 Tonnen CO₂
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden;
Verarbeitendes Gewerbe

8

Schienenverkehr
Straßenverkehr
Luftverkehr
Küsten- und Binnenschifffahrt
Verkehr insgesamt
Haushalte, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen,
übrige Verbraucher

31

Emissionen insgesamt

31

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

8

– 37 –

Elektrischer Strom¹
und andere
Energieträger

Mineralöle und Mineralölprodukte

Dieselkraftstoff

Ottokraftstoff

Flugturbinenkraftstoff

Heizöl

Petrolkoks

andere
Mineralölprodukte

Gase

Flüssiggas

Strom

Fernwärme

Abfälle
(fossile
Fraktion)

Energieträger
insgesamt

1 000 Tonnen CO₂
0

31

0

231

24
1 524

896

83

506

2 287

35

529

10

3 855

1 083

1 083

45
1 524

2 356

6

104

1 530

2 460

1 250

45
1 083

1 083

35

10

506

5 512

1 703

1

48

2 622

5 714

3 061

13 290

1 734

1

83

2 863

7 116

3 145

20 053

_____
1 Die Zurechnung der auf den Stromverbrauch zurück zu führenden CO₂-Emissionen erfolgt auf Basis eines einheitlichen nationalen Faktors.

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 38 –

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

– 39 –

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB E IV 4 - j 16 – Berlin

Das Amt für Statistik
Berlin-Brandenburg
Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
ist für beide Länder die zentrale
Dienstleistungseinrichtung auf dem
Gebiet der amtlichen Statistik. Das Amt
erbringt Serviceleistungen im Bereich
Information und Analyse für die breite
Öffentlichkeit, für alle gesellschaftlichen
Gruppen sowie für Kunden aus
Verwaltung und Politik, Wirtschaft und
Wissenschaft. Kerngeschäft des Amtes ist
die Durchführung der gesetzlich
angeordneten amtlichen Statistiken für
Berlin und Brandenburg. Das Amt erhebt
die Daten, bereitet sie auf, interpretiert
und analysiert sie und veröffentlicht die
Ergebnisse. Die Grundversorgung aller
Nutzer mit statistischen Informationen
erfolgt unentgeltlich, im Wesentlichen
über das Internet und den
Informationsservice. Daneben werden
nachfrage- und zielgruppenorientierte
Standardauswertungen zu Festpreisen
angeboten. Kundenspezifische
Aufbereitung / Beratung zu
kostendeckenden Preisen ergänzt das
Spektrum der Informationsbereitstellung.
Amtliche Statistik im Verbund
Die Statistiken werden bundesweit nach
einheitlichen Konzepten, Methoden und
Verfahren arbeitsteilig erstellt. Die
statistischen Ämter der Länder sind dabei
grundsätzlich für die Durchführung der
Erhebungen, für die Aufbereitung und
Veröffentlichung der Länderergebnisse
zuständig. Durch diese Kooperation in
einem „Statistikverbund“ entstehen für alle
Länder vergleichbare und zu einem
Bundesergebnis zusammenführbare
Erhebungsresultate.

Produkte
und Dienstleistungen

Datenangebot
aus dem Sachgebiet

Informationsservice
info@statistik-bbb.de
mit statistischen Informationen für
jedermann und Beratung sowie maßgeschneiderte Aufbereitungen von Daten
über Berlin und Brandenburg.
Auskunft, Beratung, Pressedienst sowie
Fachbibliothek.

Informationen zu dieser Veröffentlichung
Referat 31
Tel. 030 9021 - 3817
Fax 030 9024 - 4013
energie@statistik-bbb.de

Standort Potsdam
Steinstraße 104 - 106, 14480 Potsdam
Tel. 0331 8173 - 1777
Fax 030 9028 - 4091
Mo – Do 9 – 15 Uhr, Fr 9 – 14 Uhr
Standort Berlin
Alt-Friedrichsfelde 60, 10315 Berlin
Bibliothek
Tel. 030 9021 - 3540
Mo – Do 9 – 15 Uhr, Fr 9 – 14 Uhr
Internet-Angebot
www.statistik-berlin-brandenburg.de
mit aktuellen Daten, Pressemitteilungen,
Statistischen Berichten zum kostenlosen
Herunterladen, regionalstatistischen
Informationen, Wahlstatistiken und -analysen
sowie
einem Überblick über das gesamte
Leistungsspektrum des Amtes.
Statistische Jahrbücher
mit einer Vielzahl von Tabellen aus nahezu
allen Arbeitsgebieten der amtlichen Statistik.
Statistische Berichte
mit Ergebnissen der einzelnen Statistiken in
Tabellen in tiefer sachlicher Gliederung und
Grafiken zur Veranschaulichung von
Entwicklungen und Strukturen.

Weitere Veröffentlichungen zum Thema
Statistische Berichte:
 Energie- und CO2-Bilanz Berlin
E IV 4 – j / 15
 Energie- und CO2-Bilanz Brandenburg
E IV 4 – j / 16
 Energie- Wasser- und Gasversorgung im
Land Brandenburg
E IV 1 – j / 17
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.