Path:
Volume

Full text: Auf Kurs zum Abitur (Rights reserved) Ausgabe 2010/11 (Rights reserved)

1 Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Bildung für Berlin Auf Kurs zum Abitur Schuljahr 2010/2011 Wegweiser für die gymnasiale Oberstufe Gymnasiale Oberstufe Inhalt Vorwort Grundbegriffe Einführungsphase Qualifikationsphase Abschluss Fachhochschulreife Häufig gestellte Fragen Meine persönliche Kurswahl 1 2 8 10 16 18 19 20 Bitte beachten Sie auch unser OnlineAngebot unter www.berlin.de/sen/bwf Aktuelle Informationen zu Adressen und Angeboten der Berliner Schulen finden Sie im Online-Schulverzeichnis unter www.berlin.de/sen/bildung/ schulverzeichnis_und_portraets/ infoPunkt der Bürgerservice der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Otto-Braun-Straße 27 10178 Berlin-Mitte (bis Ende Februar 2010: Beuthstraße 6 - 8, 10117 Berlin, Telefon 090 9026 5000) Bleiben Sie informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter. www.berlin.de/sen/bwf/neu/ newsletter_anmeldung/anwendung/ Weiterführende Informationen zur Berliner Schulreform sowie eine Liste aller künftigen Sekundarschulen erhalten Sie unter www.berlin.de/sen/bildung/ bildungspolitik/schulreform/ Öffnungszeiten Mo Di Mi Do Fr 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:30 Uhr 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:30 Uhr geschlossen 10:30 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr 09:00 - 12:00 Uhr Telefon 030 90227 5000 Fax 030 90227 5530 eMail infopunkt@senbwf.berlin.de Berliner Schulferien � Osterferien Mi 31.03.2010 bis Sa 10.04.2010 � Unterrichtsfreie Tage Fr 14.05.2010 und Mi 07.07.2010 � Sommerferien Do 08.07.2010 bis Sa 21.08.2010  Herbstferien Mo 11.10.2010 bis Sa 23.10.2010 Impressum Herausgeber Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Otto-Braun-Straße 27 10178 Berlin-Mitte (bis Ende Februar 2010: Beuthstraße 6 - 8, 10117 Berlin) Fotos Hans Scherhaufer Druck Oktoberdruck AG Auflage 24 000, Februar 2010 V. i. S. d. P. Jens Stiller Pressereferent www.berlin.de/sen/bwf Redaktion Christina Rösch Referat weiterführende allgemeinbildende Schulen eMail christina.roesch@senbwf.berlin.de eMail pressestelle@senbwf.berlin.de Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Landes Berlin. Sie ist nicht zum Verkauf bestimmt und darf nicht zur Werbung für politische Parteien verwendet werden. Damit die Broschüre gut lesbar ist, haben wir bei geschlechtsspezifischen Formulierungen abwechselnd die weibliche und die männliche Form verwendet. Selbstverständlich ist dabei auch das jeweils andere Geschlecht gemeint. � Weihnachtsferien Do 23.12.2010 bis Sa 01.01.2011  Winterferien Mo 31.01.2011 bis Sa 05.02.2011 � Osterferien Mo 18.04.2011 bis Sa 30.04.2011 � Unterrichtsfreie Tage Fr 03.06.2011 und Mi 29.06.2011 Heidrun Wiese-Lühr Referat Rechts- und Verwaltungsvorschriften Jens Stiller (Autor) Gestaltung SenBWF eMail heidrun.wiese-luehr@senbwf.berlin.de berücksichtigen. So können Sie bereits jetzt wichtige Weichenstellungen für Ihre spätere Karriere vornehmen. Zunächst liegt jetzt noch der mittlere Schulabschluss (MSA) vor Ihnen. Der MSA besteht aus Prüfungen, die in ganz Berlin zentral durchgeführt werden. Das ist für Sie eine gute Vorbereitung auf die Abiturprüfung, bei der die Fächer Deutsch, Mathematik und die modernen Fremdsprachen zentral geprüft werden. Zentrale Abiturprüfungen gibt es in Berlin bereits seit 2007. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Abiturleistungen der Berliner Schülerinnen und Schüler seit Einführung des Zentralabiturs verbessert haben. erzielten in diesem Fach die Schülerinnen und Schüler vergangener Jahrgänge gute bis sehr gute Leistungen. Die meisten von Ihnen werden das Abitur schaffen. Wem das nicht gelingt, der hat dennoch mit der erfolgreichen Teilnahme an mindestens zwei aufeinander folgenden Halbjahren der Kursphase den schulischen Teil der Fachhochschulreife erworben. So können Sie über die Fachhochschulreife eine über den mittleren Schulabschluss hinausgehende Qualifikation erreichen. All das für Sie Neue, das auf dem Weg zum Abitur auf Sie zukommt, kann verständlicherweise für Aufregung sorgen. Die große Vielfalt des Kursangebots stellt Sie zudem vielleicht an einigen Stellen auch vor eine Qual der Wahl. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass der eigene Stundenplan am Ende doch übersichtlich bleibt und Sie die neuen „Spielregeln“ schnell beherrschen werden. Ihre Schule lässt Sie auch jetzt nicht allein. Die Lehrerinnen und Lehrer beraten Sie gerne vor Ihrem Schritt in und während Ihres Weges durch die gymnasiale Oberstufe. Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Zeit bis zum Abitur. Liebe Schülerinnen und Schüler, um das Abitur zu erwerben, werden Sie in Kürze die gymnasiale Oberstufe beginnen. Die gymnasiale Oberstufe soll Sie optimal auf ein Studium oder den Einstieg in die Berufswelt vorbereiten und Ihnen damit beste Perspektiven für Ihre Zukunft gewähren. Für Sie beginnt jetzt nicht nur eine entscheidende Zeit Ihrer Schullaufbahn, in der Ihre Leistungen mehr als je zuvor wichtig sein werden. Es ist auch eine Zeit der Entscheidungen, die in erster Linie Sie selbst treffen müssen. Wichtig sind die Wahl der Prüfungsfächer und der weiteren Pflichtkurse. In Berlin haben Sie eine der größten Auswahlen an Kombinationsmöglichkeiten, die es in Deutschland gibt: Über 40 Prüfungsfachkombinationen stehen Ihnen offen. Darunter finden Sie sicherlich das Angebot, das genau zu Ihnen passt und auf Ihre Stärken und Neigungen zugeschnitten ist. Bei der Kurs- und Fächerwahl ist es sinnvoll, Ihren vielleicht schon vorhandenen Berufs- oder Studienwunsch zu Fast 40 Prozent der Schülerinnen und Schüler eines Altersjahrgangs legten im vergangenen Jahr das Abitur ab, eine im deutschlandweiten Vergleich hohe Zahl. Durch die zentral gestellten Prüfungsaufgaben haben Sie die Gewissheit, dass Sie das Abitur auf der Grundlage einheitlicher Prüfungsanforderungen ablegen können, unabhängig vom jeweiligen Schulstandort. Der Prüfungsablauf wurde gestrafft, so dass nun unmittelbar nach den Osterferien die schriftlichen und die mündlichen Prüfungen als kompakter Prüfungsblock durchgeführt werden. Es können auch Inhalte des vierten Kurshalbjahres zum Bestandteil der schriftlichen Prüfung werden, was von Vorteil für Sie ist. Die Besondere Lernleistung hat sich als individuelles Prüfungsangebot bewährt. Hier können Sie fachübergreifend und fächerverbindend durch schriftliche und mündliche Darstellung Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen nachweisen. Damit können und sollen Sie einen Teil der Abiturprüfung ganz nach Ihren individuellen Neigungen gestalten. Nutzen Sie diese Gelegenheit! Im Durchschnitt Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung 1 Vorwort Was Sie beim Start in die Oberstufe wissen müssen Kommen Sie auf den richtigen Kurs Ob Einführungs- oder Qualifikationsphase, Grund- oder Leistungskurs - Sie lernen beim Start in die gymnasiale Oberstufe eine Menge neuer Begriffe und Regeln kennen. Machen Sie sich damit vertraut! Denn Sie fällen jetzt Entscheidungen, die Ihren Weg zum Abitur und damit Ihr weiteres Leben bestimmen werden. Vieles, was Sie kennen, wird sich verändern. Kurse ersetzen bald Klassen, Noten werden zu Punkten, Nebenfächer vielleicht zu neuen Schwerpunkten. Oft haben Sie die Wahl. Dann werden Sie ganz besonders merken, dass es für Ihren Erfolg auf Sie selbst ankommt, auf Ihr Können, Ihre Initiative und Ihre Entscheidungsfähigkeit. Kommen Sie also auf den richtigen Kurs. Finden Sie Ihre Fächer und behalten Sie Ihr großes Ziel vor Augen! Lehrkraft, üblicherweise eines Leistungskurses, wird Ihre Tutorin oder Ihr Tutor und übernimmt die Funktion, die ehemals die Klassenlehrkraft hatte. In der Qualifikationsphase wird der Unterricht ausschließlich in Halbjahreskursen, die als Grund- und Leistungskurse konzipiert werden, durchgeführt. unter besonderer Berücksichtigung der individuellen Begabung des einzelnen Schülers und auch seiner außerhalb der Schule erworbenen Kompetenzen. Sie müssen einem in der gymnasialen Oberstufe unterrichteten Fach zugeordnet werden können. Das klingt komplizierter als es ist. Vielleicht bietet Ihnen Ihre Schule einen Seminarkurs in Politikwissenschaft an. Dann kann z. B. aus der Verbindung mit den Fächern Geografie oder Biologie ein Thema entstehen, das die Auswirkungen des Tourismus auf die Ökologie der Entwicklungsländer behandelt. Sie können dort spezielle Kompetenzen einbringen, weil Sie sich für den Umweltschutz engagiert oder eine Studienfahrt in ein solches Land unternommen haben. In allen Kursen wird der Unterricht entsprechend den Rahmenlehrplänen für die einzelnen Fächer erteilt, die an den von der Kultusministerkonferenz der Länder der Bundesrepublik Deutschland beschlossenen Einheitlichen Prüfungsanforderungen im Abitur (EPA) ausgerichtet sind. www.berlin.de/sen/bildung/ unterricht/lehrplaene/ Grund- und Leistungskurse Sek Gym Ber In den Grundkursen werden grundlegende inhaltliche und methodische Kenntnisse des jeweiligen Fachs vermittelt. Die Kurse umfassen in Sport zwei, sonst drei Wochenstunden. Struktur der gymnasialen Oberstufe Ab dem Schuljahr 2010/2011 dauert der Weg durch die gymnasiale Oberstufe zwei oder drei Jahre. Schülerinnen und Schüler legen also ihr Abitur entweder nach 12 oder 13 Jahren ab. Dies ist abhängig von der Schulart, die sie besuchen. In diesem Abschnitt werden die wichtigsten Begriffe im Zusammenhang erläutert. Die für die einzelnen Schularten geltenden Regelungen sind in diesem Heft wie folgt gekennzeichnet: Sek Ber An den Integrierten Sekundarschulen und den beruflichen Gymnasien haben Schülerinnen und Schüler ein Jahr länger Zeit. Sie durchlaufen in der Regel eine dreijährige gymnasiale Oberstufe. Wer den Weg zum Ziel sucht, braucht klare Orientierung. Das gilt besonders für Sie zu Beginn der gymnasialen Oberstufe. Sek Gym Ber An allen drei Schular- ten gibt es eine zweijährige sogenannte Qualifikationsphase (Kursphase), in der die schulischen Leistungen bereits in die spätere Abiturnote einfließen. Sek Ber An den Integrierten Sekun- An der Sekundarschule und dem beruflichen Gymnasium verschieben sich diese vier Kurshalbjahre um ein Schuljahr weiter nach hinten. Am Ende der gymnasialen Oberstufe entscheidet die so genannte Gesamtqualifikation über den erfolgreichen Abschluss der Schullaufbahn. In die Gesamtqualifikation werden die von Ihnen besuchten Kurse eingebracht. Sie sind Grundlage für die Berechnung Ihrer Endnote auf dem Abiturzeugnis. Die Leistungsbewertungen aus den vier Halbjahren der Qualifikationsphase also ab dem ersten Kurshalbjahr - und aus der Abiturprüfung werden dazu mit unterschiedlicher Gewichtung zusammengefasst. Abiturprüfung Wichtig ist:  Leistungskurse zählen in der Gesamtqualifikation doppelt, Grundkurse einfach. Die Prüfungsnoten im Abitur haben eine eigene Gewichtung. Für das Abitur zählt also auch schon, wie erfolgreich Sie im Unterricht in den vier Kurshalbjahren vor der eigentlichen Abiturprüfung waren. In den Leistungskursen werden erweiterte Kenntnisse und ein vertieftes wissenschaftspropädeutisches, also auf ein Studium vorbereitendes Verständnis vermittelt. Diese Kurse dienen in besonderem Maße der Gewährleistung der Studierfähigkeit und ermöglichen eine individuelle fachliche Schwerpunktbildung. Sie umfassen fünf Wochenstunden. Darüber hinaus gibt es Seminarkurse. In ihnen soll die inhaltliche und methodische Gestaltung fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen ermöglichen - Sek Integrierte Sekundarschulen (bisher Gesamtschulen) Gymnasien Berufliche Gymnasien Gym Ber darschulen und den beruflichen Gymnasien geht diesen zwei Jahren eine einjährige Einführungsphase (Jahrgangsstufe 11) voraus, in denen sich die Schülerinnen und Schüler auf die Qualifikationsphase (Jahrgangsstufe 12 und 13) vorbereiten können. In jedem Fall gilt: Die zweijährige Qualifikationsphase besteht aus vier Kurshalbjahren, wobei an Gymnasien in der Jahrgangsstufe 11 das erste und zweite, in der Jahrgangsstufe 12 das dritte und vierte Kurshalbjahr durchlaufen werden.  Sek Integrierte Sekundarschule – eine neue Schulart für alle Integrierte Sekundarschulen bieten in der Regel das Abitur nach 13 SchuljJahren an, die Oberstufe dauert also meist drei Jahre (Gymnasium zwei Jahre). Dies liegt daran, das es in der Jahrgangsstufe 11 ein zusätzliches Schuljahr gibt (Einführungsphase), in dem sich die Schülerinnen und Schüler auf die anschließende Qualifikationsphase, in der die Leistungen bereits fürs Abitur zählen, vorbereiten können. Bereits im Schuljahr 2010/2011 starten viele Schulen in Berlin als Sekundarschulen. Sie nehmen dann zum ersten Mal Siebentklässler als Sekundarschüler auf, bieten Ganztagsunterricht und deutlich verbesserte Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten am Nachmittag an. Unterricht in der gymnasialen Oberstufe Sek Ber Wie in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 werden in der Einführungsphase der Integrierten Sekundarschule (Jahrgangsstufe 11) noch Klassen gebildet. Der Unterricht erfolgt sowohl im Klassenverband als auch in Kursen, wie Sie es aus dem Wahlpflichtbereich bereits kennen. Gym Am Gymnasium gehen Sie sofort ins Kurssystem über, das bedeutet, Sie haben keinen Klassenverband und keinen Klassenlehrer mehr, sondern werden einer Tutorengruppe zugeteilt. Eine Gym Schülerinnen und Schüler, die ein Gymnasium besuchen, durchlaufen eine zweijährige gymnasiale Oberstufe. Sek Ber Grundbegriffe Unterricht im Klassenverband und in Wahlpflichtkursen Einführungsphase Versetzung Abiturprüfung Gym 1. Kurshalbjahr Unterricht in Grund- und Leistungskursen 2. Kurshalbjahr 3. Kurshalbjahr Qualifikationsphase 4. Kurshalbjahr 13. Jahrgangsstufe 11. Jahrgangsstufe 12. Jahrgangsstufe Abhängig von der Schulart dauert die gymnasiale Oberstufe zwei oder drei Jahre. 2 3 Grundbegriffe 1. Kurshalbjahr Unterricht in Grund- und Leistungskursen 2. Kurshalbjahr 3. Kurshalbjahr Qualifikationsphase Ab dem Schuljahr 2010/2011 gibt es in Berlin nach der Klasse 6 nur noch zwei Schularten: die neue Integrierte Sekundarschule und das Gymnasium. Die Integrierte Sekundarschule ersetzt die bisherigen Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Sie wird in vielem den Gesamtschulen ähneln, vor allem dadurch, dass sie den Weg zum Abitur möglich macht, ohne dafür aufs Gymnasium wechseln zu müssen. Integrierte Sekundarschulen bieten entweder eine eigene Oberstufe an - so wie viele Gesamtschulen schon jetzt - oder sie kooperieren mit beruflichen Gymnasien oder anderen Integrierten Sekundarschulen, die eigene gymnasiale Oberstufen anbieten und zum Abitur führen. 4. Kurshalbjahr Was Sie beim Start in die Oberstufe wissen müssen Viele Fächer, weite Felder Politikwissenschaft und Darstellendes Spiel - wo gibt’s denn so was? Sehr wahrscheinlich an Ihrer Schule, wenn Sie in die gymnasiale Oberstufe kommen. Doch nicht nur der Fächerkanon ändert sich jetzt. Verwandte Fächer werden einer besseren Übersichtlichkeit wegen zu Aufgabenfeldern zusammengefasst. Das wird wichtig, wenn Sie entscheiden, an welchem Unterricht Sie teilnehmen möchten. Viele bieten viel, nicht alle können alles anbieten Für einige Fächer gibt es Einschränkungen dadurch, dass sie nur an bestimmten Schulen angeboten werden. Einschränkungen bestehen auch für eine Reihe von Fächern bei der Wahl zum Leistungskursfach und zum dritten und vierten Prüfungsfach auf der Grundlage der Vereinbarungen zwischen den Ländern der Bundesrepublik Deutschland. Darüber informiert die einzelne Schule im Rahmen ihres Unterrichtsangebots. Wegen der großen Zahl der Fächer kann nicht jede Schule in jedem Fach Kurse einrichten. Das gilt vor allem für Leistungskursfächer, u. a. deshalb, weil deren Fortführung über längere Zeit gesichert sein muss. Hier muss die Schule eine sorgfältige Auswahl treffen. Im Fach Sport (außerhalb der Aufgabenfelder) können sportpraktische Kurse in unterschiedlichen Sportarten sowie Kurse in Sporttheorie eingerichtet werden. Das Fach Religion wird - konfessionelle Privatschulen ausgenommen - nicht als Regelfach angeboten. Der Unterricht liegt in der Zuständigkeit der Kirchen und Religionsgemeinschaften. Bieten diese an einer Schule Religionsunterricht an, ist die Teilnahme wie in der Sekundarstufe I freiwillig; sie ist gleichrangig neben der an anderen Fächern zu ermöglichen. Gleiches gilt für Lebenskunde. Fächer und Aufgabenfelder Sek Gym Ber Das Unterrichtsangebot der gymnasialen Oberstufe umfasst einerseits Fächer, die bereits zuvor unterrichtet und damit fortgesetzt werden, andererseits solche, die neu hinzukommen. An beruflichen Gymnasien treten darüber hinaus Fächer hinzu, die der jeweiligen beruflichen Fachrichtung entsprechen und daher nur an bestimmten Schulen unterrichtet werden (z. B. Biologietechnik). aus großen Töpfen bestimmte Fächer ziehen und belegen. Anders als beim Ziehen aus einem Lostopf geschieht dies jedoch nicht zufällig. Sie entscheiden - und zwar ganz bewusst! Ihre Prüfungsfächer müssen aus den drei unterschiedlichen Aufgabenfeldern stammen. Wozu gibt es diese Aufgabenfelder? Die Zuordnung der Fächer zu Aufgabenfeldern hat den Sinn, dass sowohl hinsichtlich der Prüfungsfächer und der Pflichtbelegungen von Fächern das Prinzip der Allgemeinbildung gesichert wird. Denn Sie sollen einen Wissensüberblick über jedes der drei Aufgabenfelder erhalten. Mit dem Abitur wird Ihnen die Allgemeine Hochschulreife bescheinigt, damit sollen Sie fit sein für jedes mögliche Studienfach an jeder Universität. Ziehen Sie aus dem Topf mit offenen Augen Jedes Fach - außer Sport - ist einem von drei Aufgabenfeldern zugeordnet. Sie müssen aus jedem Aufgabenfeld wie Lernen Sie die Spielregeln der gymnasialen Oberstufe genau kennen. Sie werden merken, dass Sie keinen Würfel für Ihre Entscheidung brauchen. Die Aufgabenfelder Fächer werden natürlich auch in der gymnasialen Oberstufe als Einzelfächer unterrichtet. Aufgabenfelder bedeuten also nicht, dass die Fächer eines Feldes zusammen unterrichtet werden. Englisch-Unterricht findet weiter als Englisch-Unterricht und nicht kombiniert mit Deutsch-Unterricht statt. Die Zusammenfassung zu Aufgaben2. Aufgabenfeld (gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld)  Politikwissenschaft  Geschichte  Geografie  Sozialwissenschaften  Psychologie  Philosophie  Wirtschaftswissenschaft feldern schafft Ihnen aber Wahlmöglichkeiten, wenn es darum geht, sich für bestimmte Leistungs- und Grundkurse zu entscheiden. Verstehen Sie Aufgabenfelder als drei Töpfe, aus denen Sie verschiedene Fächer wählen können (und müssen). Sek Gym Ber 1. Aufgabenfeld (sprachlich-literarischkünstlerisches Aufgabenfeld)  Deutsch  Englisch  Französisch  Italienisch  Spanisch  Polnisch  Russisch  Türkisch  Japanisch  Chinesisch  Latein  Griechisch  Musik  Bildende Kunst  Darstellendes Spiel 3. Aufgabenfeld (mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld)  Mathematik  Physik  Chemie  Biologie  Informatik Ber Zusätzliche Fächer der jeweiligen Fachrichtung 2. Aufgabenfeld (gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld)  Pädagogik  Recht  Rechnungswesen  Wirtschaftswissenschaft 3. Aufgabenfeld (mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld)  Biotechnologie  Ernährungslehre  Technik (mit unterschiedlichen Schwerpunkten)  Wirtschaftsinformatik  Physiktechnik  Chemietechnik  Biologietechnik Grundbegriffe Wahlmöglichkeiten der Prüfungsfächer: Seite 14 4 5 Grundbegriffe Was Sie beim Start in die Oberstufe wissen müssen Leistung zeigen, Punkte sammeln Leistung ist Arbeit pro Zeiteinheit, heißt es im Physikunterricht. Das gilt natürlich auch für Ihre Zeit, die Sie in der Schule verbringen. Nutzen Sie also Ihre Zeit in der gymnasialen Oberstufe, um zu zeigen, was in Ihnen steckt. An den neuen Modus der Leistungsbewertung werden Sie sich schnell gewöhnen und auch an die zeitlichen Grenzen, die diesem neuen „Punktesammeln“ gesetzt sind. Leistungsbewertungen der beiden zuletzt besuchten Halbjahre. Sie müssen dann erneut besucht werden. In die Gesamtqualifikation dürfen von gleichnamigen Kurshalbjahren und inhaltlich gleichen Kursen nur die zuletzt besuchten eingebracht werden. Durch das Zurücktreten wird Ihr Punkte-Konto in den entsprechenden Kursen gelöscht. Sie beginnen wieder von vorne - und können sich verbessern oder in Ausnahmefällen trotz Wiederholung verschlechtern. Möchten Sie nur ein halbes Jahr im Ausland verbringen, gibt es sogar die Möglichkeit wieder in Ihren Jahrgang einzusteigen. Die Leistungen, die an einer Schule, die zu einer allgemeinen deutschen Hochschulreife führt, erbracht werden, können in die Gesamtqualifikation eingebracht werden. Anderenfalls ist die Anrechnung des ersten Kurshalbjahres möglich, wenn nach Aufnahmeprüfungen eine erfolgreiche Fortführung in der Qualifikationsphase zu erwarten ist. Weitere Möglichkeiten überprüft die Schule auf der Basis der rechtlichen Bestimmungen. Integrierte Sekundarschule Sek Wer während der 11. Jahrgangsstufe eine ausländische Schule besucht, kann nach seiner Rückkehr seine Schullaufbahn an dem Punkt fortsetzen, an dem sie unterbrochen wurde. Das bedeutet also, dass auf den Besuch der 10. Klasse ein Auslandsjahr und nach Rückkehr der Eintritt in die 11. Jahrgangsstufe folgen können. Diese Eingliederung in den nachfolgenden Schülerjahrgang gilt nicht als Zurücktreten und bleibt ohne Folgen in Bezug auf die Höchstverweildauer in der gymnasialen Oberstufe. Leistungsbewertung Sek Ber Obwohl die Einführungsphase (Klasse 11) - die es nur an der Integrierten Sekundarschule und den beruflichen Gymnasien gibt - für das Abitur noch nicht zählt, werden Sie schon hier auf den Ernst vorbereitet. Die Ergebnisse in den Fächern und Kursen werden in Noten und Punkten bewertet. Notentendenzen werden in den Klassenarbeiten und auf dem Zeugnis durch die Angabe von Punkten verdeutlicht. Kurse als nicht belegt gelten und deshalb in der Gesamtqualifikation nicht berücksichtigt werden können. Wenn es sich dabei um Pflichtkurse handelt, muss unter Verlust eines ganzen Jahres in den nachfolgenden Schülerjahrgang zurückgetreten werden, um den Kurs zu wiederholen. Auslandsaufenthalt Sie möchten nach der 10. Klasse einige Zeit an einer Schule im Ausland verbringen? Ihre Schule kann Sie dafür beurlauben. Gymnasium Gym In der Qualifikationsphase bedeutet dies bei einem einjährigen Auslandsaufenthalt, dass Sie mit dem nachfolgenden Jahrgang die Qualifikationsphase beginnen. Sie legen also Ihr Abitur ein Jahr später ab als Ihre jetzigen Mitschüler, dafür haben Sie aber wertvolle Erfahrungen gesammelt und Ihre Sprachkenntnisse erweitert. Zurücktreten, Wiederholen: Sie haben nicht ewig Zeit Sek Gym Ber Sie sind freiwillig in Erfolg kann man gemeinsam vorbereiten - wie die Schülerinnen im Mathematikunterricht an der Friedrich-Ebert-Schule. Noten und Punkte Sek Gym Ber In der Qualifikationsphase wird die Bewertung mit Punkten dazu verwendet, dass die einzelnen Leistungen in den einzelnen Fächern addiert werden. siehe Gesamtqualifikation: Seite 17 Zeugnisse In der Qualifikationsphase werden am Ende der Kurshalbjahre Zeugnisse erteilt, in denen die Noten und Punkte ausgewiesen sind. Diese Punkte sind neben den Ergebnissen der Abiturprüfung Grundlage der Gesamtqualifikation. der gymnasialen Oberstufe, denn Ihre Schulpflicht haben Sie schon nach zehn Schuljahren erfüllt. Ein gutes Gefühl, doch gibt es Ihnen nicht das Recht, Ihren Besuch der gymnasialen Oberstufe nach Belieben auszudehnen. Dieser dauert am Gymnasium zwei, an der Integrierten Sekundarschule und dem beruflichen Gymnasium drei Jahre. Während dieses Durchlaufs ist es gestattet, durch Zurücktreten in den nachfolgenden Schülerjahrgang genau einmal ein Jahr zu wiederholen. in die Qualifikationsphase nicht gegeben ist, oder wenn in der Qualifikationsphase Leistungsausfälle in verpflichtenden Kursen nicht ersetzt werden können. … oder freiwillig Es ist aber auch möglich, freiwillig den Zeitraum eines Jahres zu wiederholen. Dies kann sich z. B. nach längerer Erkrankung ergeben. Die Schule entscheidet dann über Ihren Antrag. In beiden Fällen ergibt sich eine Schulbesuchsdauer in der gymnasialen Oberstufe von drei Jahren (am Gymnasium) oder von vier Jahren, an deren Ende in die Abiturprüfung eingetreten oder die gymnasiale Oberstufe verlassen werden muss. fung ist erst nach erneutem Besuch der Kurshalbjahre drei und vier möglich, so dass sich der Besuch der gymnasialen Oberstufe um ein ganzes Jahr verlängert. Eine bestandene Abiturprüfung darf allerdings nicht wiederholt werden. Zurücktreten ist Neubeginn Bei jedem Zurücktreten in den nachfolgenden Schülerjahrgang verfallen die Verweildauer in der gymnasialen Oberstufe Jahre 1 Einführungsphase 2 3 4 5 Sek Ber Normalfall Qualifikationsphase 1 2 3 1 1 4 Qualifikationsphase 2 2 3 3 4 4 3 4 Qualifikationsphase Wiederholen: Zwingend … Das kann zwingend notwendig werden, wenn der Bildungsgang nicht mehr erfolgreich abgeschlossen werden kann. Dies ist in der dreijährigen gymnasialen Oberstufe der Fall, wenn die Versetzung Sek Ber Einführungsphase wiederholen Sek Ber Einführungshase und Abiturprüfung wiederholen Einführungs- Einführungsphase phase Einführungs- Einführungsphase phase Qualifikationsphase 1 2 3 4 Eine „6“ wird zur Nullnummer Von besonderer Bedeutung ist, dass mit der Note 6 (0 Punkte) abgeschlossene Zweite Chance beim Abitur Dazu kommt das Recht, eine nicht bestandene Abiturprüfung einmal zu wiederholen. Die Wiederholung der Prü- Gym Normalfall Gym Zurücktreten Gym Abiturprüfung wiederholen Qualifikationsphase 1 2 1 2 3 4 Alternativ ist nach der Rückkehr die Eingliederung in den bisherigen Schülerjahrgang auf Antrag möglich. In einem solchen Fall treten Sie also nach dem Auslandsaufenthalt im 11. Jahrgang direkt in das erste Kurshalbjahr ein und haben die Chance, die Abiturprüfung nach nur zweijährigem Besuch der gymnasialen Oberstufe abzulegen. Die Entscheidung trifft in diesem Fall die Schulleiterin bzw. der Schulleiter auf der Grundlage einer vor Antritt der Beurlaubung ausgesprochenen Empfehlung der Klassenkonferenz und unter Würdigung der im Ausland erbrachten Leistungen. Berufliches Gymnasium Ber Hier ist der Besuch der Einführungsphase wegen der Aufnahme des neues Fächerkanons zwingend erforderlich. Grundbegriffe Punkte Noten Notenstufen 15 + 14 1 sehr gut 13 — 12 + 11 2 gut 10 — 9 + 8 3 7 — 6 + 5 4 4 — 3 + 2 5 1 — 0 6 ungenügend Qualifikationsphase 1 2 3 4 3 4 befriedigend ausreichend mangelhaft Gym Zurücktreten und Abiturprüfung wiederholen Qualifikationsphase 1 2 1 2 3 4 3 4 Wie Sie sehen, ermöglicht die Punktdarstellung eine Differenzierung und eine leichtere Addition von Leistungsbewertungen. Achtung: Eine Leistung, die mit vier Punkten bewertet wird (4 minus), ist in der Qualifikationsphase nicht ausreichend, zählt also als ein Leistungsausfall. Kurse, die mit null Punkten bewertet werden müssen, gelten sogar als nicht belegt. Drei Jahre in der gymnasialen Oberstufe - das ist für die allermeisten Schüler der Normalfall. Durch Zurücktreten und Wiederholen einer nicht bestandenen Abiturprüfung ( kennzeichnet beispielhaft wiederholte Kurshalbjahre) können bis zu fünf Jahre als Höchstverweildauer zusammenkommen. 6 7 Grundbegriffe Das 11. Schuljahr an Integrierten Sekundarschulen und beruflichen Gymnasien Die Einführungsphase Planen Sie Ihr Abitur an einer Integrierten Sekundarschule oder einem beruflichen Gymnasium abzulegen? Dann steht als erster Schritt in die gymnasiale Oberstufe die Einführungsphase auf dem Programm. In welchen Fächern möchten Sie jetzt Schwerpunkte legen, wo möchten Sie einsteigen, um Ihr Interesse zu testen? Ihre Wahl entscheidet. Sie selbst nehmen jetzt mit dem Einstieg in die Einführungsphase Einfluss auf Ihren persönlichen Fächerkanon. Viele der Fächer, die Sie bereits kennen, bleiben jedoch wichtig für alle - und deswegen Pflicht. Unter den zum Ausgleich herangezogenen Fächern des Pflichtbereichs darf sich höchstens eines der Fächer Musik, Bildende Kunst, Darstellendes Spiel und Sport befinden. Beispiele: Versetzt oder nicht?  Fabian hat in Englisch eine Fünf (2 Punkte) bekommen. Ansonsten liegen alle Noten bei ausreichend. Fabian braucht dafür keinen Ausgleich und wird in die Qualifikationsphase versetzt. Sophia hat in zwei Fächern 0 Punkte. Sie kann nicht aufsteigen, unabhängig davon, wie gut ihre anderen Noten sind. Jonas hat in Deutsch, Geschichte und Chemie nur mit 3 Punkten abgeschnitten. Die restlichen Noten sind allerdings „Eins“ oder „Zwei“. Er kann nicht übergehen, da höchstens zwei Fächer ausgeglichen werden können. Sibell hat in Geografie eine Sechs (0 Punkte) und in Französisch nur 3 Punkte bekommen. Sie gleicht dies aus, weil sie in Englisch und Geschichte 9 Punkte erreicht hat. Sibell wird versetzt.   Patrick hat in Mathematik und in Physik nur 3 Punkte erreicht. Er hat nur in Sport 11 Punkte, dafür aber in Deutsch und im Wahlpflichtkurs Deutsch jeweils 7 Punkte. Die restlichen Noten sind alle ausreichend. Patrick wird nicht versetzt, da er sich nur eine der beiden befriedigenden Deutschnoten als Ausgleich anrechnen lassen kann. Ihm fehlen zum Ausgleich noch einmal 7 Punkte, die aber nicht aus den Fächern Bildende Kunst oder Musik stammen dürfen, da er mit Sport schon eine Note aus dem Bereich dieser drei Fächer eingesetzt hat. Er darf wiederholen. Marc hat nach langem Krankenhausaufenthalt die Versetzung knapp verpasst. Die Klassenkonferenz kann ihn aufsteigen lassen, wenn die Leistungsentwicklung im zweiten Halbjahr positiv war. Wer nicht versetzt wird, muss in den nachfolgenden Schülerjahrgang zurücktreten oder abgehen. Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache können in Ausnahmefällen die bestandene Einführungsphase wiederholen. Gym Auf dem Gymnasium beginnen Sie die gymnasiale Oberstufe gleich mit der Qualifikationsphase. Lesen Sie daher bitte auf Seite 10 weiter. Sek Ber An der Integrierten Sekundarschule und dem beruflichen Gymnasium gibt es in Jahrgansstufe 11 die Einführungsphase, die Sie auf die in Jahrgangsstufe 12 und 13 folgende Qualifikationsphase vorbereitet. Wahlpflichtunterricht Sie müssen sich für zwei der verpflichtenden Fächer entscheiden. Das 1. Fach muss eines der Fächer Deutsch, eine spätestens in Klasse 9 begonnene Fremdsprache, Mathematik oder eine Naturwissenschaft sein, das zweite kann frei aus dem Angebot der Schule gewählt werden. Durch Profilbildung vieler Schulen gibt es aber auch hier verbindliche Vorgaben. Wahlunterricht Viele Schulen bieten Kurse an, an denen Sie freiwillig teilnehmen können. Bestimmte Fächer, z. B. Darstellendes Spiel, müssen Sie allerdings bereits in der Einführungsphase belegen, wenn Sie sie auch in der Qualifikationsphase weiterführen oder zum Prüfungsfach machen möchten. Über individuelle Angebote informiert die einzelne Schule ausführlich. So erfahren Sie dort, ob beispielsweise ein Wahlpflichtkurs Musik, Darstellendes Spiel oder Informatik angeboten wird. Noch Fragen? Stellen Sie Ihre Fragen jetzt, wenn Sie über den Wechsel in die gymnasiale Oberstufe nachdenken. Nur wer gut informiert ist, kann richtige Entscheidungen treffen.    Für viele Fächer werden jetzt die Voraussetzung zur Belegung und zur Wahl als Prüfungsfach geschaffen. Dies kann auf eine neubeginnende Fremdsprache zutreffen, ebenso wie auf die speziellen Fächer der beruflichen Gymnasien. Der Unterricht erfolgt in vielen Fächern nach wie vor im Klassenverband (z. B. Deutsch, Mathematik, Naturwissenschaften), kann aber auch in klassenübergreifenden Kursen organisiert sein. Durch die Wahl Ihrer Fächer zeigen Sie Ihr persönliches Profil - im Rahmen des Angebots der jeweiligen Schule und der gesetzlichen Vorgaben. Die Stundentafeln der Einführungsphase an Integrierten Sekundarschulen und beruflichen Gymnasien bieten Ihnen einen Überblick über verpflichtende Fächer, Wahlpflichtfächer und Kurse, die Sie auf Wunsch frei hinzuwählen können. Pflichtunterricht Der Pflichtunterricht, an dem alle Schülerinnen und Schüler verbindlich teilnehmen müssen, ist in der Stundentafel festgelegt. Ausnahmsweise wird in der Einführungsphase noch der untere Bereich der Vier gewertet. Später ist „ausreichend“ immer nur die glatte Vier (5 Punkte). Ein Schüler wird in die Qualifikationsphase versetzt, wenn die Leistungen  in höchstens einem Fach mit schlechter als ausreichend (4 Punkte) und weniger bewertet werden oder in zwei Fächern mit weniger als 4 Punkten bewertet werden (höchstens eines mit 0 Punkten). Doch dann ist ein Ausgleich erforderlich. Stundentafel der Einführungsphase an der Integrierten Sekundarschule und beruflichen Gymnasien Fach Sek 3 3 3/4 3 1,5 1,5 2 2 2 2 2 Ber Wirtschaft und Verwaltung Ber Metalltechnik Ber Elektrotechnik Ber Bautechnik Ber Chemie, Physik, Biologie Ber Ernährung und Hauswirtschaft Ber Sozialwesen Deutsch Fremdsprache Weitere Fremdsprache Mathematik Geschichte/Politikwissenschaft Geografie/Politikwissenschaft 3 3 (4) 3 2 3 3 (4) 3 3 2 2 3 3 (4) 3 3 2 2 3 3 (4) 3 3 2 2 3 3 (4) 3 3 3 3 (4) 3 3 2 3 2 3 3 (4) 3 3 Pflichtunterricht Physik Chemie Biologie Musik, Bildende Kunst, Darstellendes Spiel Sport Wirtschaftswissenschaft 2 2  2 2 2 Wirtschaftswissenschaft: 5 Recht: 3 Rechnungswesen: 2 Versetzung in die Qualifikationsphase Am Ende der Einführungsphase entscheidet die Klassenkonferenz auf Grund aller Zeugnisnoten des zweiten Halbjahres der Einführungsphase über die Versetzung. Bei Nichtversetzung und bereits wiederholter 10. Jahrgangsstufe oder Einführungsphase entscheidet sie auch über das Verlassen der gymnasialen Oberstufe. 2 2 Elektro-/Medientechnik/Technische Informatik/Informationstechnik: 6 Fachpraxis: 6 Bautechnik: 4 Fachpraxis: 7 Technische Kommunikation: 2 Physik: 5 Chemie: 5 Biologie: 5 (jeweils mit Laborübungen) Ernährungslehre oder Biotechnologie: 5 Pädagogik/Psychologie/Sozialwissenschaften: 5, Pädagogik/Psychologie/Geschichte: 3 Ausgleich - und weiter! Als Ausgleich gelten mit mindestens 7 Punkten bewertete Leistungen in zwei verschiedenen Fächern. Im gleichen Fach darf nur entweder die Note des Pflichtbereichs oder die Note des Wahlpflichtbereichs zum Ausgleich herangezogen werden. Informatik berufliche Fächer 2 Metall- und Elektrotechnik: 7 Technische Kommunikation: 2 Einführungsphase Wahlpflichtunterricht Deutsch/Fremdsprache (mind. seit Jahrgangsstufe 9)/Mathematik/ Naturwissenschaft weiteres Fach aus dem Angebot der Schule Physik/Chemie/Biologie Sport/Musik/Bildende Kunst/ Darstellendes Spiel/Informatik Deutsch/Englisch/Mathematik/ Biologie 2 2 4 2 2 2 2 2 2 2 2 29/30 2 bis 4 29 (33) 2 bis 4 31 (35) 2 bis 4 30 (34) 2 bis 4 31 (35) 2 bis 4 29 (33) 2 bis 4 30 (34) 2 bis 4 30 (34) 2 bis 4 Gesamt Wahlunterricht 8 9 Für die Zahlen in Klammern gilt: An beruflichen Gymnasien müssen Schülerinnen und Schüler, die eine zweite Fremdsprache durchgängig von Klasse 7 bis Klasse 10 besucht haben, diese in der gymnasialen Oberstufe nicht weiterführen. Einführungsphase So sieht Ihr Weg durch die gymnasiale Oberstufe aus Die Gebrauchsanleitung für Ihre Fächerwahl ... Schullaufbahnplanung - lassen Sie sich von diesem Wort nicht erschlagen. Sehen Sie‘s positiv: Jetzt werden Ihre Planungen und Wünsche konkret! ein Kurs in die Gesamtqualifikation eingebracht werden - entweder als Grund- oder Leistungskurs. Sie dürfen beispielsweise also nicht zwei Kurse Deutsch in einem Kurshalbjahr belegen und anrechnen lassen.  Besondere Regelungen gibt es für Zusatzkurse und für die Seminarkurse. Darüber informiert Sie Ihre Schule. Ber dem Angebot der Schule. Mit guten Leistungen in diesen Kursen können Sie sogar weniger gute austauschen, sofern die Pflichtkurse nicht berührt werden. www.berlin.de/sen/bildung/ unterricht/lehrplaene/ Nutzen Sie also die Schule, um sich über Ihren weiteren Weg im Studium und im Beruf klarer zu werden. Der Mehraufwand zahlt sich jetzt und später aus. Das Jetzt ist sogar ganz praktisch gemeint, denn Sie können das Gesamtergebnis (Durchschnittsnote) möglicherweise verbessern, wenn Sie zusätzlich belegte Kurse mit besserer Bewertung im Austausch für Schlechtere in die Gesamtqualifikation einbringen können. Bei der Wahl des Fachs Sport zum vierten Prüfungsfach empfiehlt es sich dringend, eine Alternative für den Fall von Verletzungen einzuplanen. Der Übersichtsplan kann im Rahmen der gegebenen organisatorischen und pädagogischen Bedingungen für jedes Halbjahr geändert werden, bedarf aber dann einer neuen Genehmigung durch den pädagogischen Koordinator. Dieser muss prüfen, ob alle Verpflichtungen erfüllt werden können. Bleiben Sie also flexibel und beobachten Sie Ihre Fortschritte genau. Mehr machen als nötig? Sek Gym Ber Einige werden sich fragen: Warum soll ich mehr Kurse belegen, als ich als Pflichtgrundkurse einbringen muss? Es gibt gute Gründe dafür: Sie sollten die Möglichkeiten der gymnasialen Oberstufe nutzen, weitergehende Interessen zu verwirklichen, Schwerpunkte zu bilden oder Schwerpunkte zu ergänzen. Das Angebot einer Schule ist immer auch eine Chance für Sie - und für Ihr weiteres Leben. Schullaufbahnplanung Jetzt wird es ernst: Sek Gym Ber Vor dem Übergang in die Qualifikationsphase muss von jedem Schüler und jeder Schülerin ein Übersichtsplan über die weitere Schullaufbahn aufgestellt werden. Sie werden dabei besonders beraten, und jeder Übersichtsplan wird von der Schule genehmigt, weil die Schule für die festgelegte Laufbahn eine Durchführungsgarantie übernimmt. Die Formel: 8 + 24 = Ein gutes Stück Abitur Sek Der Übersichtsplan enthält alle Fächer und Kurse, die der Schüler vom Beginn der Qualifikationsphase bis zum vierten Kurshalbjahr in den einzelnen Halbjahren zu belegen beabsichtigt. Auf diesem Plan werden auch die späteren vier Prüfungsfächer der Abiturprüfung gekennzeichnet und Angaben zur Fünften Prüfungskomponente gemacht. Bei den Kursen handelt es sich um acht Leistungskurse und mindestens 24 Grundkurse, bei deren Wahl die Bedingungen zu beachten sind, die in den folgenden Abschnitten aufgeführt sind. Wieso acht Leistungskurse? Zwar belegen Sie als Schülerin oder Schüler nur zwei Leistungskursfächer. Durch die vier Kurshalbjahre, die Sie durchlaufen, addieren sich diese aber zu insgesamt acht Leistungskursen. Ebenso verteilen sich die 24 Grundkurse auf die vier Kurshalbjahre. Gym Beim unmittelbaren Übergang von der 10. Klasse in die Qualifikationsphase müssen Sie insgesamt mindestens 66 Jahreswochenstunden Unterricht belegen, also im Durchschnitt 33 Stunden wöchentlich. Diese verteilen sich in vier Kurshalbjahren auf acht Leistungskurse und 32 Grundkurse. Die richtige Formel für Ihren Weg durch die gymnasiale Oberstufe bestimmen vor allem Sie - wenn Sie die Spielregeln dafür kennen. Die restlichen Pflichtkurse In einem zweiten Schritt werden die verbleibenden Pflichtkurse bestimmt und - besonders wichtig - deren Anzahl. Die Pflichtgrundkurse sind der Tabelle auf Seite 14 zu entnehmen. Die Zahl der einzubringenden Pflichtkurse muss genau 24 betragen. Nun dürfen Sie weitere Kurse „auffüllen“. Sek Ber An Integrierten Sekundar- Es ist tatsächlich in Ihrem ureigensten Interesse, die vielfältigen Angebote der Schule wahrzunehmen. Denken Sie auch daran, dass Sie vielleicht gerade jetzt einen Kurs wählen können, der Ihre Interessen überhaupt erst weckt. Erkundigen Sie sich auch über die Themen, die in der Qualifikationsphase behandelt werden. Fragen Sie Ihre Lehrer dazu und sehen Sie sich die Rahmenlehrpläne im Internet an. Spielregeln für Ihre Planung Wenn eingangs von einem Rezept oder einer Formel die Rede war, müssen Sie natürlich die Spielregeln kennen, an die Sie sich halten müssen. Die Spielregeln auf dieser Seite gelten unabhängig von den Geboten und Verboten, die Sie bei der Kombination von Fächern beachten müssen. Wahlmöglichkeiten der Prüfungsfächer und Pflichtgrundkurse: Seite 14 Bei der Aufstellung des Übersichtsplans müssen Sie bitte folgende grundlegende Auflagen und Einschränkungen beachten:  In jedem Fach darf in jedem Kurshalbjahr nur ein Kurs belegt und entsprechend aus jedem Kurshalbjahr nur Wenn Sie etwas ändern wollen Entscheidungen über die Prüfungsfächer und die Fünfte Prüfungskomponente müssen beim ersten Aufstellen der Schullaufbahn-Übersicht getroffen werden. Sie können aber bei Änderung des Übersichtsplans zu unterschiedlichen Zeitpunkten noch korrigiert werden. Geändert werden können die Wahl  der Leistungskursfächer in begründeten Fällen auf Antrag bis zum Eintritt in die Qualifikationsphase; eine spätere Änderung ist nur bis zum Ende des 12. Jahrgangs bei gleichzeitigem Rücktritt in den nachfolgenden Schülerjahrgang möglich;  des dritten Prüfungsfachs spätestens am Beginn des dritten Kurshalbjahres;  des vierten Prüfungsfachs spätestens am Beginn des vierten Kurshalbjahres. Endgültige Entscheidungen bei der Wahl der Fünften Prüfungskomponente und damit auch deren Änderungsmöglichkeiten sind vor allem wegen der unterschiedlichen Grundlagen der schriftlichen Hausarbeit im Rahmen der Besonderen Lernleistung zu sehr verschiedenen Zeitpunkten notwendig. Hier müssen unterschiedliche Termine beachtet werden:  Ein Antrag auf Einbringen einer Wettbewerbsarbeit muss der Schulleitung spätestens am Ende des zweiten Kurshalbjahres vorliegen.  Das Anfertigen einer Hausarbeit auf Grund des Besuchs zweier Seminarkurse muss spätestens am Ende des zweiten Kurshalbjahres beantragt werden.  Das Einbringen einer kursbezogenen Arbeit muss im zweiten Kurshalbjahr beantragt werden.  Die Präsentationsprüfung darf spätestens am Ende des dritten Kurshalbjahres geändert werden. Spätestens zu diesen Zeitpunkten kann jeweils auch zu den entsprechenden Varianten der Fünften Prüfungskomponente hingewechselt werden. Die mündliche Prüfung im Abitur wird im Abschnitt „Abschluss“ beschrieben. Leistungskurse, Prüfungsfächer und Fünfte Prüfungskomponente Sek Gym Ber Die Aufstellung des Qualifikationsphase Gym Am Gymnasium müssen Sie auf Mit diesen Entscheidungen ist bereits programmiert und klar, wie Sie einen Teil der Belegverpflichtungen (Pflichtkurse) erfüllen werden. 32 Grundkurse kommen. Sie haben dabei die Chance, besonders interessante Angebote wahrzunehmen wie fächerverbindende Seminarkurse, Zusatzkurse zu einzelnen Fächern (z. B. Musik, Debating, Physik), aber eben auch Grundkurse aus 10 11 Qualifikationsphase Übersichtsplans beginnt mit der Wahl der Leistungskursfächer und den Entscheidungen für das dritte und vierte Prüfungsfach. Weiterhin legen Sie als Schülerin und Schüler auch eine Fünfte Prüfungskomponente fest. schulen und beruflichen Gymnasien müssen Sie möglicherweise nur noch den fehlenden Sportkurs belegen, es kann aber auch sein, dass Ihnen Kurse fehlen z. B. für die Fünfte Prüfungskomponente. So sieht Ihr Weg durch die gymnasiale Oberstufe aus ... Schritt für Schritt erklärt  Legen Sie ein weiteres Fach fest, in dem Sie sich prüfen lassen wollen  Wählen Sie die Leistungskursfächer Sek Gym Ber Erstes und zweites PrüSek Gym Ber Seit dem Abitur des ÜBERSICHTSPLAN Rücktritt: Fremdsprachen: 1. FS: 7 EN LA FR ab Kl.: ab Kl.: Ab Kl. : 2010 Name in Blockschrift fungsfach sind zwei Leistungskursfächer, die der inhaltlichen Schwerpunktbildung innerhalb der individuellen Schullaufbahn dienen. Aus dem Angebot der Schule kann als erstes Leistungskursfach gewählt werden:  eine Fremdsprache, die mindestens seit der Jahrgangsstufe 9 durchgehend erlernt wurde,  Mathematik,  eine der Naturwissenschaften Physik, Chemie und Biologie oder  Deutsch. Unter den weiteren von der Schule angebotenen Leistungskursfächern ist das zweite Leistungskursfach frei wählbar. Die beiden Leistungskursfächer sind wie das dritte Prüfungsfach Bestandteile des schriftlichen Abiturs. Jahres 2007 ist die Wahl der Fünften Prüfungskomponente zur Pflicht geworden. Neben der Besonderen Lernleistung kann sich der Abiturient auf die Wahl einer zusätzlichen mündlichen Prüfung festlegen. Das Thema der Fünften Prüfungskomponente muss in ihren beiden Formen dazu Gelegenheit geben, ausgehend von dem gewählten Fach fachübergreifende und fächerverbindende Aspekte zu berücksichtigen. 3. FS: Anzahl der Pflichtkurse Interne Bemerkungen (BLL/Präs./Begl.) 2. FS : 3 7 9 Zeile Verteilung der Kurse auf die Halbjahre Anzahl der Kurse Prüfungsfach (LF/3./4.PF/5.Pk) 20 10/11 1.2. 20 11/12 1.2. 20 1.8. 1.2. 20 1.8. 1.2. 1.8. 1.8. 10 X X X 11 X X X 11 X X 12 X X DEUTSCH ENGLISCH 1. Aufgabenfeld 4 LF 4 4 4 2 FRANZÖSISCH LATEIN  Entscheiden Sie sich zwischen mündlicher Prüfung oder Besonderer Lernleistung Sek Gym Ber Bei der Fünften Prüfungskomponente müssen alle vier Kurshalbjahre des Referenzfachs belegt worden sein.  Wählen Sie das dritte und vierte Prüfungsfach Sek Gym Ber Drittes und viertes (mündliches) Prüfungsfach sind Grundkursfächer. Ihre Wahl hängt unmittelbar von der gewählten LeistungskursfachKombination ab, weil zugleich eine ganze Reihe zusätzlicher Bedingungen zu erfüllen ist. Weitere Fächer Wahlmöglichkeiten der Prüfungsfächer und Pflichtgrundkurse: Seite 14 Dabei wird den Fächern Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen eine besondere Bedeutung zugemessen. In der folgenden Auflistung, die die wichtigsten Festlegungen enthält, ist mit Fremdsprache immer eine mindestens seit der Jahrgangsstufe 9 durchgehend erlernte Fremdsprache gemeint.  Unter den vier Prüfungsfächern muss sich aus jedem der drei Aufgabenfelder mindestens ein Fach befinden.  Deutsch oder eine spätestens in Klasse 9 begonnene Fremdsprache muss Prüfungsfach sein.  Ist Deutsch erstes Leistungskursfach, so muss daneben Mathematik oder eine Fremdsprache Prüfungsfach sein.  Unter den ersten drei - also den schriftlichen - Prüfungsfächern muss sich mindestens eines der Fächer Deutsch, Mathematik oder Fremdsprache befinden.  Unter den zum dritten und vierten Prüfungsfach gewählten Fächern darf sich nur eines der Fächer Musik, Bildende Kunst, Sport oder Darstellendes Spiel befinden. In der Präsentationsprüfung sollen Sie mit geeigneten, sorgfältig ausgewählten Medien ein wichtiges Thema vorstellen. Nach der Präsentation folgt ein Prüfungsgespräch zwischen Ihnen und dem prüfenden Fachausschuss, in dem Sie Ihre Kompetenzen etwa in Bezug auf Argumentationsgeschick und Methodenbeherrschung nachweisen. Das erfordert eine intensivere Vorbereitung, so dass die Themenstellung für diese Prüfung in der Regel spätestens im dritten Kurshalbjahr beim Fachlehrer anzumelden ist. Die Besondere Lernleistung besteht aus  einer schriftlichen Hausarbeit, die - sich aus der Teilnahme an zwei Seminarkursen ergibt oder - sich auf einen gewählten Kurs bezieht oder - ein Beitrag im Rahmen der Teilnahme an einem Wettbewerb (Wettbewerbsarbeit) ist,  und einem Kolloquium. Weit mehr als in der üblichen mündlichen Prüfung des vierten Prüfungsfachs ist im Kolloquium der Schüler der Gestalter des Gesprächs. Im besten Fall ist er der aktive Experte, der seine Thesen verteidigt. Eine Besonderheit der Fünften Prüfungskomponente ist, dass die Prüfung auch als Gruppenprüfung durchgeführt werden kann - eine Form, die bereits zum mittleren Schulabschluss geübt wurde. MUSIK BILDENDE KUNST X LF 3. PF 4 4 2 X X X X X X X X X X X X X 4 4 4 2 POLITIKWISSENSCHAFT 2. Aufgabenfeld GESCHICHTE MATHEMATIK PHYSIK 3. Aufgabenfeld 4. PF 4 2 X X X X X X X X X X X X 4 4 4 CHEMIE BIOLOGIE 5. PK 4 INFORMATIK SPORT 4 32 24 X X X X 4 40 Gesamtzahl der Kurse: Anzahl der einzubringenden Pflichtkurse  Treffen Sie Ihre Wahl im Pflichtkursbereich Sek Gym Ber Pflichtkurse sind Kurse in den Grundkursfächern, die nicht schon als Leistungskursfächer gewählt werden. Ein Formular für Ihre persönliche Wahl finden Sie auf Seite 20. Ber An den beruflichen Gymnasien ist jeweils ein fachrichtungsbezogenes Fach zweites Leistungskursfach. 12 Es handelt sich dabei um:  Deutsch (vier Kurse),  eine Fremdsprache (vier Kurse),  ein künstlerisches Fach (zwei Kurse),  ein Fach des zweiten Aufgabenfeldes (vier Kurse),  zwei weitere Kurse des zweiten Aufgabenfeldes (je nach Wahl des durchgehenden Fachs des zweiten Aufgabenfeldes sind das Kurse in Geschichte oder in Politikwissenschaft), Qualifikationsphase Gym Insgesamt müssen am Gymnasium in der gymnasialen Oberstufe 66 Jahreswochenstunden Unterricht belegt werden, das bedeutet acht Leistungskurse und 32 Grundkurse. Ber In beruflichen Gymnasien ergeben sich aufgrund der fachrichtungsbezogenen Pflichtfächer (u. a. das zweite Leistungskursfach) Abweichungen. Dazu gehört, dass die Besuchspflicht in einem künstlerischen Fach entfällt. Gym Am Gymnasium wählen Sie aus dem Angebot der Schule bis Sie die Belegverpflichtung von 32 Grundkursen erfüllt haben. 13 Qualifikationsphase  Mathematik (vier Kurse),  eine Naturwissenschaft (vier Kurse),  gegebenenfalls zwei Kurse in einer weiteren Naturwissenschaft (Physik oder Chemie), wenn als durchgängig belegte Naturwissenschaft Biologie gewählt wird),  Sport (vier Kurse).  Überprüfen Sie, ob sich aus Ihrer Wahl weitere Pflichtkurse ergeben Über die Kurse unter 5. hinaus können sich weitere oder andere Pflichtkurse ergeben, z. B.: Sek Ber Bei fehlender zweiter Fremdsprache vor Eintritt in die gymnasiale Oberstufe ist eine Fremdsprache neu zu beginnen und bis einschließlich des vierten Kurshalbjahres zu belegen; dafür entfällt die Besuchspflicht in einem künstlerischen Fach. Wahlmöglichkeiten der Prüfungsfächer und der weiteren Pflichtgrundkurse Prüfungsfächer Fünfte Prüfungskomponente  alternativ  weitere Besondere mündl. Prüfungsfächer LernPrüfung (tauschbar) leistung 3 4 5 6 2. AF Ma 2. AF NW 2. AF In 2. AF Ma 2. AF NW 2. AF In Ma 2. AF 2. AF NW 2. AF In Ma bel. NW bel. In bel. 2. AF bel. 2. AF bel. 2. AF bel. 2. AF Ma 2. AF NW 2. AF In 2. AF bel. 2. AF De 2. AF Fs De bel. Fs bel. Mu/Ku De Mu/Ku Fs 2. AF De 2. AF Fs 2. AF De 2. AF Fs 2. AF De 2. AF Fs 2. AF bel. De 2. AF Fs 2. AF De bel. Fs bel. De 2. AF Fs 2. AF De 2. AF Fs 2. AF De 2. AF Fs 2. AF 2. AF Ma Fs NW Fs In Ma bel. 2. AF Fs 2. AF Ma 2. AF Ma ausgehend von einem beliebigen in der gymnasialen Oberstufe belegten Fach weiteres Fach, das vier Semester belegt wurde weitere Pflichtgrundkurse soweit nicht schon in den Spalten 1 bis 5 gewählt De 7 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 KF 8 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 Fs 9 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 Ge/Pw 10 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 Ma 11 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 NW 12 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 Ph/Ch  13 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 Sp 14 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 Besonderheiten Abkürzungen und Erläuterungen zu den Wahlmöglichkeiten De Fs Deutsch Fremdsprache Eine Fremdsprache, die erst in der Oberstufe begonnen wurde, darf nur zum vierten Prüfungsfach gewählt werden. Die Verpflichtungen nach Spalte 9 sind durch vier Kurse einer durchgängig belegten Fremdsprache zu erfüllen, die in die Gesamtqualifikation einzubringen sind. In der Regel ist dies eine fortgesetzte, d. h. eine spätestens ab Klasse 9 besuchte Fremdsprache. Schülerinnen und Schüler, die eine zweite Fremdsprache durchgängig von Klasse 7 bis Klasse 10 besucht haben, die Verpflichtungen gemäß Spalte 9 aber mit einer erst in der Oberstufe begonnenen Fremdsprache erfüllen wollen, müssen in jedem Kurshalbjahr einen Pflichtkurs in der neu begonnenen Fremdsprache und zusätzlich mindestens im ersten und zweiten Kurshalbjahr einen Grundkurs in einer fortgesetzten Fremdsprache belegen. Für Schülerinnen und Schüler, die ihre zweite Fremdsprache erst in der 9. Klassenstufe begonnen haben, gilt Entsprechendes, jedoch muss die im ersten und zweiten Kurshalbjahr zu belegende fortgesetzte Fremdsprache die in der 9. Klasse begonnene sein. An beruflichen Gymnasien müssen Schülerinnen und Schüler, die eine zweite Fremdsprache durchgängig von Klasse 7 bis Klasse 10 besucht haben, diese in der gymnasialen Oberstufe nicht weiterführen. Mu/Ku KF Musik oder Bildende Kunst zweiten Aufgabenfeldes zusätzlich zwei Pflichtkurse Geschichte zu belegen. Ma Mathematik NW Naturwissenschaft: Physik oder Chemie oder Biologie Ph/Ch Physik oder Chemie Leistungskursfächer Nr 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49      Qualifikationsphase  Die schriftlichen Prüfungen in den Fächern Deutsch, Mathematik und in allen Fremdsprachen werden in zentraler Form durchgeführt. Die Aufgaben werden also nicht von den Lehrerinnen oder Lehrern Ihrer Schule erstellt, sondern zentral und für alle gleich in der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung.  Die Reihenfolge der Prüfungen beginnt i. d. R. mit den schriftlichen Prüfungen in den zentralen Fächern. Die Termine hierfür werden zentral von der der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung vorgegeben, während die Schule die Prüfungstermine für die dezentralen Fächer selbst festgelegt. Es gibt für Sie eine letzte Rücktrittsmöglichkeit für den Fall, dass Sie mit dem Nichtbestehen rechnen. Falls Sie vorher schon einmal zurückgetreten sind, haben Sie zum ersten Mal das Abitur nicht bestanden. 14 Nur wählbar an Schulen mit Sport als Leistungsfach. Die Fächer 3 und 4 können nicht getauscht werden. Deutsch bzw. Fremdsprache müssen drittes Prüfungsfach bleiben. Die Fächer 3 und 4 können nur getauscht werden, wenn beide Fächer aus der Fächergruppe De, Fs, Ma gewählt werden. Nur zu belegen, wenn in den vorangehenden Spalten als einzige Naturwissenschaft Biologie gewählt wurde. Nur wählbar, wenn als Naturwissenschaft Physik oder Chemie gewählt wird. 15 Qualifikationsphase 1 Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Fs Ma Ma Ma Ma Ma Ma Ma Ma Ma Ma Ma Ma Ma NW NW NW NW NW NW NW NW NW NW NW De De De De De De De 2 De De De Fs Fs Fs Mu/Ku Mu/Ku Mu/Ku 2. AF 2. AF 2. AF Ma NW In Sp Sp Sp De Mu/Ku Mu/Ku 2. AF 2. AF 2. AF 2. AF NW NW In In Sp Sp De Mu/Ku Mu/Ku 2. AF 2. AF NW NW In In Sp Sp Mu/Ku 2. AF 2. AF 2. AF In In Sp künstlerisches Fach Musik oder Bildende Kunst oder Darstellendes Spiel Die Verpflichtung gemäß Spalte 8 entfällt, wenn die zweite Fremdsprache erst in der Einführungsphase begonnen wurde.  Nur zu belegen, wenn in den vorangehenden Spalten als einzige Naturwissenschaft Biologie gewählt wurde. In Sp Informatik Sport AF zweites Aufgabenfeld Mindestens eines der Fächer Politikwissenschaft, Geschichte, Geografie, Sozialwissenschaften, Psychologie, Philosophie oder Wirtschaftswissenschaft ist Prüfungsfach. Wer vier Jahre das Fach Ethik besucht hat, erfüllt die Voraussetzungen für die Belegung des Faches Philosophie. bel. beliebiges weiteres Fach Unter Beachtung der aufgeführten Einschränkungen kann jedes von der Schule angebotene Fach gewählt werden. Ge/Pw    Geschichte oder Politikwissenschaft 1. Aufgabenfeld 2. Aufgabenfeld 3. Aufgabenfeld Bei der Wahl von Geschichte zum Prüfungsfach sind zusätzlich zwei Pflichtkurse Politikwissenschaft, bei der Wahl eines anderen Fachs des Die Prüfung Für Ihre Abiturnote zählen bereits Leistungen in der Qualifikationsphase. Doch am Ende Ihrer Schulzeit können und müssen Sie Ihr Wissen und Ihre Fähigkeiten in der Abiturprüfung unter Beweis stellen. Die Prüfung besteht aus drei schriftlichen Prüfungen, einer mündlichen Prüfung und der Fünften Prüfungskomponente. Welche Wahlmöglichkeiten der Prüfungsfächer für Sie bestehen finden Sie in der ausführlichen Übersicht auf Seite 14. In den übrigen Fächern finden die schriftlichen Prüfungen in der dezentralen Form statt. Jeder Abiturient muss zumindest in einem Fach am Zentralabitur teilnehmen.  Am Ende des Prüfungszeitraums finden die mündlichen Prüfungen im vierten Prüfungsfach statt. Die Prüfungen in der Fünften Prüfungskomponente können schon im März beginnen.                Prüfungsplan Die Prüfungen zum Abitur finden in dieser Systematik statt:  Der Unterricht im 4. Kurshalbjahr endet in der letzten Märzwoche. Danach finden nur noch Prüfungen statt. Am Ende des vierten Kurshalbjahres haben Sie festgelegt, welche Grundkurse endgültig in den Kursblock kommen. Auf der Grundlage dieser Information kann die Schulleiterin oder der Schulleiter feststellen, wer an den Prüfungen im April/ Mai teilnehmen darf. Zentralabitur Rücktritt von der Prüfung Wenn Sie die Oberstufe erfolgreich durchlaufen haben Der krönende Abschluss: das Abiturzeugnis  Die Fünfte Prüfungskomponente ZEUGNIS DER ALLGEMEI NEN HOCHSC Sie stellen kurz das Ergebnis ihres WettbeHUwerbsbeitrags oder Ihrer Seminarkursarbeit LREIFE Wenn Sie dieVORNAMEN Mitteilung über Ihre Leistungen im vierten Kurshalbjahr in der Hand haben, FAMILIENNAM E geht es auch schon gleich los mit den schriftGEBORENlichen Prüfungen. Bei den zentral geprüften AM Fächern finden im gleichen Fach zum gleichen Frau/Herrn hschulreife für IN emeinen Hoc gnisses der Allg Zeitpunkt in ganz Berlin die Prüfungsklausu2. Seite des Zeu PHASE: ren statt. Dies gilt auch für die NachschreibALIFIKATIONS N IN DER QU 1. LEISTUNGE HAT SICH NA termine, an denen Sie aber nur teilnehmen CH DEM BESU CH R GY über ein ordentliches ursfach dürfen, wenn DESie MNASIALEN OBERSTUFE DE LF = Leistungsk R ABITU Attest oder einen anerkennbaren Nachweis RPRÜFUNG UNTERZOGEN. nfeld ches Aufgabe risch-künstleris verfügen. Sprachlich-litera Dem Zeugnis liegen zugrun Grundlage der Aufgabenstellung für die de: − die „Verein schriftliche Prüfung sind die Inhalte der vier barung zur Ge staltung Kultusministe gymnasialen rkonferenz vom Oberstuf in Prüfung. KurshalbjahreJulider zum Eintritt inedieder Sekund .................... 7. bis 2) 197 in der arstuf Französisch .... − die „Verein jeweils gelten barung über zentral gestellter Aufgaben Fassun den werden e II“ (Beschluss der Im Falle die Abiturprüfung der g, (Beschluss der Kultusministe gymnasialen .................... rkonferenz vom Oberstufe in Latein ............ Wis13. Dezember − die Verein von der Senatsverwaltung für Bildung, der Sekundarstuf 1973) in der e II“ vom 7. barungen übe Juli 1972 jeweils gelten r die Einheitlic den Fassung, hen Prüfungsa für − die Verord senschaft und Forschung nforde die einzelnen rungen in der nung über die Abiturprü gymnasiale Ob Fächer rechtzeitig erstufe (VO-GO) vom 18. Themen- fung, mehrere größere April 200 in der bereiche bekannt gegeben, auf die sich7die jeweils geltenden Fassung. Schul Z 306 – Zeugnis der allgemeinen Hoc hschulreife (Gym nasium, Gesamt schule, beruflich es Gymnasium) Wenn Sie eine Besondere Lernleistung gewählt haben, haben Sie im Prüfungszeitraum das Schwierigste schon hinter sich. Zu einem von der Schule festgelegten Termin findet nur noch das Kolloquium statt. FRAU/HERR  oder Ihrer kursbezogenen Arbeit vor, anschließend stellen Sie sich den Fragen des Fachausschusses. Sie sind der Fachmann/die Fachfrau! Sie werden in 20 Minuten zeigen können, was Sie erforscht haben. Bei einer Gruppenprüfung erhöht sich die Prüfungsdauer. Wenn Sie eine Präsentationsprüfung ablegen, dauert die Prüfung insgesamt eine halbe Stunde. An die Präsentation werden erhöhte fachliche, methodische und kom- munikative Anforderungen gestellt. Mit dem richtigen Medium können Sie überzeugen! Bei einer Gruppenprüfung zeigen sich neben Ihren kommunikativen Kompetenzen auch Ihre Fähigkeit mit anderen zusammenzuarbeiten und gemeinsam zu präsentieren. Die Einzelleistungen sollen trotzdem sichtbar werden. Den Zeitraum für die Prüfungen setzt die Schule ab März des Jahres fest.  Die Berechnung Für die Gesamtqualifikation müssen Sie eine bestimmte Anzahl der in den vier Kurshalbjahren besuchten Grund- und Leistungskurse sowie die verschiedenen Anteile der Prüfungsfächer und Prüfungsergebnisse mit unterschiedlichen Gewichtungen einbringen. Die Berechnung der Gesamtqualifikation erfolgt in zwei Blöcken. Der Kursblock besteht aus den Punkten, die Sie bei den Leistungsund Grundkursen erreicht haben. Dabei müssen Sie mindestens 200 Punkte auf Ihr Konto bringen, wobei die Leistungskurse doppelt zählen. Eventuelle Leistungsausfälle (Kursbewertungen zwischen 1 und 4 Punkten) dürfen Sie ausgleichen, aber nur in vier Grundkursen und in zwei Leistungskursen. In den Prüfungsblock kommen die Ergebnisse der schriftlichen und mündlichen Prüfungen. Hier müssen insgesamt 100 Punkte erreicht werden, wobei die Prüfungsergebnisse und das Ergebnis in der Fünften Komponente vierfach zählen. Die schriftliche Prüfung Frau/Herrn hschulreife für emeinen Hoc gnisses der Allg 3. Seite des Zeu rtung einfacher We der Kurse in Punktzahlen 1. Halbjahr 2. Halbjahr 3. Halbjahr 4. Halbjahr : ITURPRÜFUNG N IN DER AB 2. LEISTUNGE Prüfungsfach 1. Englisch ach) (Leistungskursf her Wertung bnis in einfac Prüfungserge mündlich schriftlich 06 10 10 06 11 08 3. Politikwissen ndkursfach) (Gru ..................... Deutsch ........ ..................... Englisch ........ 11 08 11 07 nst 2. Bildende Ku stungskursfach) (Lei 06 schaft  DSPRA CHEN : LF (07) (07) (06) k 4. Mathemati (Grundkursfach) 5. 13 LF 13 14 13 11 14 Biologie leistung) (Besondere Lern prüfung) (Präsentations Prüfungsaufgaben beziehen werden. .................... Musik ............ .................. Bildende Kunst Die schriftliche Arbeit im Rahmen der Beson-– (12.08) deren Lernleistung ist spätestens im dritten Kurshalbjahr am 20. Dezember abzugeben; der genaue Termin wird von der Schule festgelegt. : CHNITTSNOTE D DER DURCHS IFIKATION UN GESAMTQUAL NG DER 3. BERECHNU ld es Aufgabenfe ssenschaftlich Gesellschaftswi 3. PF aft ............ Politikwissensch .................... Geschichte..... 08 08 06 05 07 05 her Wertung: kursen in einfac aus 24 Grund Punktsumme Punktsumme 198 160 358 152 900 - 823 1,0 Sind alle Bedingungen er822 - 805 1,1 08 füllt, wird die In der 804 - 787 1,2 ersten Gesamtsumme Fremd ist de sprach r Unte e rricht 786 - 769 1,3 aller erreichten in dem für de n Erw Punkte in eine Das Z 768 - 751 1,4 erb d und d eugnis er Allg Durchschnittsno-er zweiten 08 emein schlie en Ho ßt de remdsp n Erw 1,5 chsch 750 F- 733 ra te umgerechnet, ulreife erb che erford erliche die ggf. für Ihre 732 - 715 1,6 n Um gemä fang ß besuc 1979 Vereinbaru Zulassung zu ht wo in der ng de rden. 714 - 697 1,7 r Kult jeweil usmin bestimmten Stus gelt isterko enden nferen Fassu 696 -679 1,8 120, von ng ein diengängen z übe mindestens r Ken . Punkte ntn höchstens 360 Bedeutung ist. isse in La 678 - 661 1,9 mindestens 80, Punkte höchstens 240 , mindestens 200 kte Pun höchstens 600 , mindestens 100 kte Pun höchstens 300 4. Seit e des Zeugn isses der A llgem einen Hochsc hulrei fe für Frau/H 4. FRE errn M Die Durchschnittsnote Punkte Durchschnittsnote Wertung: in zweifacher stungskursen aus den 8 Lei Punktsumme im Kursblock: Zur Veranschaulichung dient die Beispielrechnung auf dem Zeugnisformular. tein u nd Gri ec 660 - 643 hisch vo2,02 m 6 . Okto ber 642 - 625 624 - 607 606 - 589 588 - 571 570 - 553 552 - 535 534 - 517 516 - 499 498 - 481 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9  Die mündliche Prüfung Es findet zunächst die mündliche Prüfung im vierten Fach statt, die für alle Schülerinnen und Schüler verbindlich ist. Auf der Grundlage der Ergebnisse der schriftlichen und dieser mündlichen Prüfung wird in der Vorkonferenz festgelegt, ob noch eine zusätzliche Prüfung angesetzt wird oder ob leider schon das Scheitern erklärt werden muss. Alle Abiturienten erhalten die bisher erreichten Leistungen mitgeteilt und entscheiden sich innerhalb von drei Tagen, ob sie eine zusätzliche mündliche Prüfung beantragen. Bei der mündlichen Prüfung im vierten Prüfungsfach werden Sie mit zwei Ihnen unbekannten Aufgaben aus zuvor festgelegten Semestern des Fachs konfrontiert. Dies ist in der Regel das Abschluss-Semester und ein Semester Ihrer Wahl. Die Aufgaben erhalten Sie erst unmittelbar vor der Prüfung. Innerhalb von 20 Minuten müssen Sie sich auf einen eigenen kurzen Vortrag und ein sich daran anschließendes Prüfungsgespräch vorbereiten. -na Mathematisch ........... matik ............ Mathe ld es Aufgabenfe ftlich-technisch turwissenscha 4. PF 07 06 05 05 06 05 .................... Physik ............ .................. Chemie ............ ..................... Biologie ........ ..................... Informatik .... 5. PK 10 08 05 10 Mit dem Erreichen einer Durchschnittsnote von HAT DIE estens 300, mind ABITU 4,0 oder besser R 0 Punkte höchstens 90PRÜFUNG 510 BESTA haben Sie die NDEN PUNKTZAHL: GESAMT UND DS Mh u l l a u f b a h n A c IT REPUB DIE im gymnasialen LIK D BEFÄH 2,8 EUTSC HB i l d u n g s g aIGUNG TSNOTE: LAND ng DURCHSCHNIT ERWO RBEN. erfolgreich abgegehen. nnzeichnet. schlossen und die alifikation ein ngskurse geke die Gesamtqu bzw. Ergänzu n, die nicht in ErweiterungsAllgemeine HochMit „E“ sind hlen von Kurse nktza zt sind die Pu geset In Klammern schulzugangsbein Punkte gilt: genügend un zung der Noten mangelhaft rechtigung erworFür die Umset ausreichend 6 nicht bebefriedigend 5 – gut + ben. rücksichtigt 4 – SCHU sehr gut – + Notenstufen Noten Punkte + 15 1 14 – + 2 – 13 12 11 10 + 9 3 8 7 6 5 4 3 LLEITE 2 R(IN)1 den Prüfungen in lock aus den omponente im Prüfungsb Punktsumme ften Prüfungsk sowie der fün ern Prüfungsfäch rtung In vierfacher We ZUM S 463 480 - TUDIUM 462 - 445 444 - 427 426 - 409 408 - 391 390 - 373 372 - 355 AN 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 0 Abschluss 16 N egel Die D 336 - 319 der Sc urchs hule ch des S taatsv nittsnote (N ertrag 318 - 301 es üb ) errechne er die t Verga sich in Üb be vo ereinst 300 n Stu dienp immung m Die D lätzen it Anla u nach N=5 2 Gesam rchschnitts der Fo ge 3 der note tpunk /3 – Verord rmel: w tzahl nung Gesam von 8 ird auf ein zur D tpunk 23 un e Ste urchfü tzahl lle hin d me hrung : 180 hr Pu ter d . nkten em K omma ergibt sich e errech ine D urchsc net; es w ird nic hnitts note ht ge 1,0. runde t. Si 3,8 3,9 4,0 17 Abschluss r Weitere Fäche ..................... Sport ............ 12 (08) 10 (09) VORS ITZE NDE(R) PRÜFU NGSK OMM ISSIO 354 - 337 3,7 Was können Sie tun, wenn es nicht zum Abi gereicht hat? Häufig gestellte Fragen Weiter auch ohne Abi Abi nicht bestanden oder aus der gymnasialen Oberstufe ausgestiegen? Damit muss Ihr Wunsch, ein Studium aufzunehmen, nicht vorbei sein. Denn Sie können sich Ihre Leistungen für die Aufnahme in eine Fachhochschule anrechnen lassen. Sie benötigen dann für die Aufnahme Ihres Studiums allerdings noch eine fachpraktische Ausbildung oder abgeschlossene Berufsausbildung. Wie unterscheidet sich die Fünfte Prüfungskomponente von den vier Prüfungsfächern? ? ! Bei meiner Kurswahl möchte ich mich auf die Minimalbelegung beschränken, um mich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Liege ich da richtig? ? ! ?! Ich habe ein ganz besonderes Thema für die Präsentationsprüfung gewählt, aber mein Fachlehrer will das Thema nicht annehmen, weil er es mir nicht zutraut und sich selbst nicht kompetent fühlt. Was soll ich tun? Schulischer Teil der Fachhochschulreife In Berlin besteht für Schülerinnen und Schüler, die die gymnasiale Oberstufe ohne Abschluss verlassen (vorzeitiges Verlassen oder endgültig nicht bestandene Abiturprüfung), die Möglichkeit, den schulischen Teil der Fachhochschulreife zu erwerben. Dazu sind folgende Regelungen vorgesehen: Wer die Schule vor Abschluss des Bildungsgangs verlässt oder die Abiturprüfung endgültig nicht bestanden hat, erhält ein Abgangszeugnis. Liegen die folgenden Voraussetzungen vor, die in zwei auf einander folgenden Kurshalbjahren erfüllt sein müssen, wird zusätzlich eine Bescheinigung über den Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife ausgestellt:  In den beiden Leistungskursfächern wurden je zwei Kurse belegt und insgesamt mindestens 40 Punkte der zweifachen Wertung erreicht. Es wurden elf Grundkurse belegt und in diesen insgesamt mindestens 55 Punkte der einfachen Wertung erreicht. In zwei der vier anzurechnenden Leistungskurse und in sieben der elf anzurechnenden Grundkurse wurden jeweils mindestens 5 Punkte der einfachen Wertung erreicht.  Unter den als Grund- und Leistungskurse anzurechnenden Kursen befinden sich je zwei Kurse in Deutsch, einer Fremdsprache, einer Gesellschaftswissenschaft, Mathematik und einer Naturwissenschaft (Physik oder Chemie oder Biologie). Bei den zwei Fremdsprachenkursen handelt es sich um Kurse, die zur Erfüllung der Mindestverpflichtungen in den Fremdsprachen dienen können. Tabelle zur Ermittlung der Durchschnittsnote für den schulischen Teil der Fachhochschulreife Punkte 285 - 261 260 - 255 254 - 249 248 - 244 243 - 238 237 - 232 Die Gesamtpunktzahl von mindestens 95 und höchstens 285 Punkten, die sich aus den anzurechnenden Kursen ergibt, wird in eine Durchschnittsnote umgerechnet. Wer nach Abbruch des Bildungsgangs bei gleichzeitigem Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife den Nachweis eines entsprechenden Vollzeitpraktikums, einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder einer Berufserfahrung von mindestens fünf Jahren erbringt, erhält auf Antrag ein Zeugnis über die Fachhochschulreife. Dieses berechtigt Sie zum Besuch Berliner Fachhochschulen. 231 - 227 226 - 221 220 - 215 214 - 210 209 - 204 203 - 198 197 - 192 191 - 187 186 - 181 180 - 175 174 - 170 169 - 164 163 - 158 157 - 153 152 - 147 146 - 141 140 - 135 134 - 130 129 - 124 123 - 118 117 - 113 112 - 107 106 - 101 100 - 96 95 Durchschnittsnote 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 3,9 4,0 In beiden Formen der Fünften Komponente ist der Abiturient in der speziellen Vorbereitung und in der Art der Darstellung der Leistung selbst gefordert. Außerdem gilt hier ausdrücklich das Prinzip der Fächerverbindung, d. h. in der Prüfung muss ein Bezug zu einem weiteren Fach hergestellt werden. Mich interessiert das Fach Darstellendes Spiel (DS), das nun auch an unserer Schule angeboten wird. Kann ich es im Abitur wählen? Bisher war Darstellendes Spiel nur an wenigen Schulen als viertes Prüfungsfach wählbar und bei der Fünften Prüfungskomponente konnte es nur Bezugsfach sein. Seit 2007/2008 kann DS überall als viertes Prüfungsfach oder im Rahmen der Fünften Komponente gewählt werden. Es gelten die gleichen Regelungen wie für Kunst oder Musik. ? ! Nein, bitte bedenken Sie, dass Sie in vielen Fällen darauf angewiesen sein könnten, Ersatzkurse einzubringen, um auf die Mindestzahl der einzubringenden Kurse zu kommen. Ist Sport als viertes Prüfungsfach gewählt worden, muss im Verletzungsfall auf jeden Fall ein Ersatzfach zur Verfügung stehen. ? ! Meine Spezialinteressen liegen im Fach Mathematik. Ich habe das Fach als Leistungsfach gewählt. Darf ich das Fach für die Fünfte Prüfungskomponente noch einmal einsetzen? ? ! Ja, aber nur für eine Besondere Lernleistung und in einem Bereich, der im Unterricht nicht behandelt wurde. Außerdem soll ein Bezug zu einem anderen Fach hergestellt werden. Diese Probleme müssen jeweils einzeln betrachtet werden! Da die Fünfte Prüfungskomponente ein Pflichtteil des Abiturs ist, ist die Prüfung auch durchzuführen, notfalls bei einem anderen Lehrer. Bei der Wahl des Themas hat der Prüfer eine Beratungspflicht. Im Konfliktfall kann er schriftlich festhalten, dass er vor einem Thema wegen dessen Komplexität oder Schwierigkeitsgrad gewarnt hat. ? ! Ich will mein drittes und mein viertes Prüfungsfach austauschen. Geht das? Ja, wenn die Tabelle der Wahlmöglichkeiten dies nicht ausdrücklich verbietet, weil Sie unter Ihren Prüfungsfächern noch keines mit zentraler Prüfung haben (De, Fs, Ma). Dann ist der Austausch spätestens zum Beginn des dritten Kurshalbjahres zu beantragen. Darf ich neuerdings Geschichte und Politikwissenschaft zu Prüfungsfächern wählen? Für mich kommt in der Fünften Prüfungskomponente nur das Fach Sport in Frage. Welche Bedingungen muss ich erfüllen? Neben den vier Pflichtkursen in der Sportpraxis müssen zwei Theoriekurse belegt werden. In der Präsentation muss wie in allen anderen Fällen auch der fachübergreifende Aspekt berücksichtigt werden. ? ! Ich habe meine Präsentationsprüfung noch vor den Osterferien. Was passiert eigentlich, wenn ich gar nicht zu den Prüfungen zugelassen werde oder scheitere? Leider verfällt dann diese erbrachte Leistung. Sie können aber bei der Abiturwiederholung auf Ihre Dokumentationen und Forschungen aufbauen. Mir ist gesagt worden, dass ich bei meiner Besonderen Lernleistung damit rechnen muss, dass genau hingeschaut wird, woher ich meine Ergebnisse habe. Und dass ein schnelles Runterladen von Internetrecherchen sogar zur Note „6“ (0 Punkte) führen kann. Ja, das stimmt! Wer seine Quellen nicht aufführt und seinen Bearbeitungsweg nicht korrekt dokumentiert, arbeitet nicht wissenschaftlich und schmückt sich mit fremden Federn. ? !  ? !  ? ! ? ! Fachhochschulreife 18 19 FAQ Durchschnittsnote für den schulischen Teil der Fachhochschulreife Ja, in den Wahlkombinationen, die „2. AF“ und „beliebig“ ausweisen, weil die Rahmenlehrpläne keinerlei Überschneidungen aufweisen und die sonstigen Bedingungen der KMK eingehalten sind. Die Geschichtskurse Ge-3/4 sind immer Pflichtbelegungen. Ich habe die Seminarkurse meiner Schule belegt, habe aber kein interessantes Thema für eine Besondere Lernleistung gefunden. Kann ich die Fünfte Prüfungskomponente auch als weitere mündliche Präsentationsprüfung erledigen? Ja, aber nur wenn diese Prüfung rechtzeitig beim Fachlehrer angemeldet wurde. Die Seminarkurse sind trotzdem im 1. Block anrechenbar. Meine persönliche Kurswahl ÜBERSICHTSPLAN Rücktritt: Fremdsprachen: 1. FS: 2. FS : ab Kl.: Zeile Name in Blockschrift 2010 3. FS: Ab Kl. : Anzahl der Pflichtkurse Interne Bemerkungen (BLL/Präs./Begl.) ab Kl.: Verteilung der Kurse auf die Halbjahre 1.8. 1.2. 1.8. 1.2. 1.8. 1.2. 1.8. 1.2. DEUTSCH ENGLISCH 1. Aufgabenfeld FRANZÖSISCH LATEIN MUSIK BILDENDE KUNST POLITIKWISSENSCHAFT 2. Aufgabenfeld GESCHICHTE MATHEMATIK PHYSIK 3. Aufgabenfeld CHEMIE BIOLOGIE INFORMATIK Viel Erfolg! Gesamtzahl der Kurse: Anzahl der einzubringenden Pflichtkurse Schul II 531-2 – Übersichtsplan über die Schullaufbahn ab 2009 (VO-GO) (11.08) 20 Weitere Fächer SPORT Anzahl der Kurse Prüfungsfach (LF/3./4.PF/5.Pk) 20 10/11 20 11/12 20 20
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.