Path:
Volume

Full text: Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr ... (Rights reserved) Ausgabe 2006(2008) (Rights reserved)

Texte 37 08 ISSN 1862-4804 Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr 2006 TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 3707 31 303 UBA-FB 001190 Texte 37 08 ISSN 1862-4804 Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr 2006 von Dipl.-Volksw. Kurt Schüler Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH, Wiesbaden Im Auftrag des Umweltbundesamtes UMWELTBUNDESAMT Diese Publikation ist ausschließlich als Download unter http://www.umweltbundesamt.de verfügbar. Die in der Studie geäußerten Ansichten und Meinungen müssen nicht mit denen des Herausgebers übereinstimmen. Herausgeber: Umweltbundesamt Postfach 14 06 06813 Dessau-Roßlau Tel.: 0340/2103-0 Telefax: 0340/2103 2285 Internet: http://www.umweltbundesamt.de Fachgebiet III 2.4 Gerhard Kotschik Dessau-Roßlau, September 2008 Redaktion: -1GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Berichtskennblatt 1. Berichtsnummer 3707 31 303 4. Titel des Berichts 5. Autor, Vorname, Name 2. Gesch.-Z. Z 6-30 727/29 3. Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr 2006 8. Abschlussdatum 5/2008 9. Veröffentlichungsdatum 10. UFOPLAN - Nr. 3707 31 303 Dipl.-Volksw. Kurt Schüler 6. Durchführende Institution (Name, Anschrift) Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85, 65203 Wiesbaden 11. Seitenzahl 230 12. Literaturangaben 31 7. Fördernde Institution (Name, Anschrift) Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau 15. Zusätzliche Angaben 13. Tabellen und Grafiken 154 14. 16. Kurzfassung Nach der EU-Richtlinie 94/62/EG über Verpackungen und Verpackungsabfälle vom 20.12.1994 in Verbindung mit der Änderungsrichtlinie 2004/12/EG vom 11.02.2004 sind die EU-Mitgliedstaaten verpflichtet, jährlich über Verbrauch und Verwertung von Verpackungen zu berichten. Der Bericht hat auf der Grundlage der Entscheidung der Kommission vom 22.03.2005 zur Festlegung der Tabellenformate zu erfolgen (2005/270/EG). Die Studie bestimmt die in Deutschland in Verkehr gebrachte Menge an Verpackungen (Verpackungsverbrauch) für die Materialgruppen Glas, Kunststoff, Papier, Aluminium, Weißblech, Verbunde, Sonstiger Stahl, Holz und Sonstige Packstoffe. Zur Verbrauchsberechnung wurden neben der in Deutschland eingesetzten Menge von Verpackungen auch die gefüllten Exporte und die gefüllten Importe ermittelt. Aus der in Verkehr gebrachten Menge von Verpackungen wurde die Menge der in Deutschland abfallrelevanten Verpackungsabfälle berechnet, da z.B. Mehrweg- und langlebige Verpackungen erst in Folgeperioden entsorgt werden. Zur Bestimmung der Verwertungsmengen und Verwertungswege wurden die vorliegenden Daten von Verbänden, der Entsorgungswirtschaft und der Umweltstatistik systematisch zusammengetragen und dokumentiert. Die in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung beseitigte Menge konnte nur als Differenz zwischen Gesamtmenge zur Entsorgung und Verwertungsmengen berechnet werden. Im Ergebnis wurden im Jahr 2006 16,13 Mio. t Verpackungen verbraucht und fielen als Abfall an. Gegenüber dem Bezugsjahr 2005 hat der Verpackungsverbrauch damit um 4,3 % zugenommen. Insgesamt wurden 12,71 Mio. t stofflich oder energetisch verwertet, davon 2,18 Mio. t im Ausland. Zusätzlich wurden 1,01 Mio. t aus dem Ausland importierte Verpackungsabfälle in Deutschland verwertet. In Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung wurden 2006 1,57 Mio. t Verpackungsabfälle verbrannt. 17. Schlagwörter Verpackung, Verpackungsverbrauch, Verpackungsabfall, Abfall, Entsorgung, Verwertung, Verwertungsquoten, Recycling, stofflich, werkstofflich, energetisch, Abfallverbrennung, Beseitigung, Europäische Union, Verpackungsrichtlinie, Tabellenformate, Deutschland, Glas, Kunststoff, Papier, Aluminium, Weißblech, Verbunde, Stahl, Holz, Mehrweg 18. Preis 19. 20. -2GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Report Sheet 1. Report No. 3707 31 303 4. Title of report 5. Author, first name, name 2. Ref. No. Ref. Z 6-30 727/29 3. Consumption and recovery of packaging waste in Germany in 2006 8. Completion date 5/2008 9. Publication date 10. UFOPLAN - No. 3707 31 303 Dipl.-Volksw. Kurt Schüler 6. Implementing institution (name, address) Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85, 65203 Wiesbaden/Germany 11. No. of pages 230 12. Bibliographical references 31 7. Supporting institution (name, address) Federal Environment Agency Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau/Germany 15. Additional data 13. Tables and charts 154 15. 16. Summary Pursuant to EU Directive 94/62/EC on packaging and packaging waste dated 20.12.1994 in connection with Directive 2004/12/EC, EU Member States are obliged to report annually on the consumption and recovery of packaging. This report shall be prepared on the basis of the Commission’s decision of 22.03.2005 on establishing mandatory table formats (2005/270/EC). The study determines the quantity of packaging (packaging consumption) for the material groups of glass, plastics, paper, aluminium, tin plate, composites, other steel, wood and other packaging materials placed on the market in Germany. In addition to the quantity of packaging used in Germany, filled exports and imports were also ascertained in order to calculate the consumption rate. The quantity of packaging waste of waste relevance in Germany was calculated on the basis of the quantity of packaging placed on the market as e.g. reusable and durable packaging will only be discarded at some point in the future. All existing data from associations, the waste disposal industry and environmental statistics were compiled and documented systematically in order to determine the recovery quantities and recovery paths. The quantities incinerated at waste incineration plants with energy recovery could only be calculated as the difference between the total quantity to be discarded and quantities actually recovered. In 2006, 16.13 million tons of packaging were consumed and became waste. Compared to the reference year 2005, packaging consumption increased by 4.3 %. A total of 12.71 million tons was recovered in terms of material or energy, of which a total of 2.18 million tons outside Germany. In addition, 1.01 million tons of imported packaging waste were recovered in Germany. In 2006, 1.57 million tons were incinerated at waste incineration plants with energy recovery. 17. Keywords Packaging, packaging consumption, packaging waste, waste, waste disposal, recovery, recovery quotas, recycling, material, materials, energy, waste incineration, disposal, European Union, Packaging Directive, table formats, Germany, glass, plastics, paper, aluminium, thin plate, composites, steel, wood, reusable 18. Price 19. 20. -3GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 EINLEITUNG - 16 - 2 ERGEBNISSE IN DER ÜBERSICHT - 18 - 3 ABFALLAUFKOMMEN AUS VERPACKUNGEN 3.1 3.2 3.3 Definitionen Methoden Schwerpunkte der füllgutbezogenen Marktforschung zum Verpackungsverbrauch 3.4 Bestimmung der angefallenen Menge von Verpackungsabfällen 3.5 3.6 Mehrwegverpackungen Entwicklung des Verpackungsverbrauchs - 24 - 24 - 27 - - 31 - - 33 - 35 - 37 - 4 VERWERTUNG UND ENTSORGUNG VON ABFÄLLEN AUS VERPACKUNGEN 4.1 4.2 4.3 4.4 4.5 4.6 4.7 4.8 4.9 Methoden / Definitionen Erhebungen nach dem Umweltstatistikgesetz Verpackungen aus Glas Verpackungen aus Kunststoff Verpackungen aus Papier, Pappe, Karton Verpackungen aus Aluminium Verpackungen aus Weißblech Sonstige Stahlverpackungen Verbundverpackungen: Flüssigkeitskarton - 39 - 39 - 44 - 47 - 55 - 64 - 70 - 75 - 79 - 84 - 87 - 93 - 4.10 Verpackungen aus Holz 4.11 Sonstige Packstoffe -4GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 5 VERWERTUNG UND BESEITIGUNG VON VERPACKUNGEN 5.1 5.2 Zusammenfassung der Verwertungsmengen Beseitigung und Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung 5.3 Entwicklung der Verwertungs- und Recyclingquoten im Vergleich - 94 - 94 - - 98 - - 103 - 105 - 105 - 111 - 6 FEHLERBETRACHTUNG 6.1 6.2 Fehlerbetrachtung Verpackungsverbrauch Fehlerbetrachtung Verwertungsmengen 7 ANHANG TABELLEN 1997-2002 (ALTE FORMATE NACH DER KOMMISSIONSENTSCHEIDUNG VOM 03.02.1997) - 115 - 8 ANHANG TABELLEN 2003 BIS 2005 (NEUE FORMATE NACH DER KOMMISSIONSENTSCHEIDUNG VOM 22.03.2005) - 194 - LITERATURVERZEICHNIS - 228 - -5GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 VERZEICHNIS DER TABELLEN Tab. 2-1 In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannte Verpackungsabfallmengen (2006) Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in andere Mitgliedstaaten verschickte oder aus der Gemeinschaft ausgeführte Verpackungsabfallmengen (2006) Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in anderen Mitgliedstaaten angefallene oder von außerhalb der Gemeinschaft eingeführte und nach Deutschland verschickte Verpackungsabfallmengen (2006) Berechnung der in Deutschland im Jahr 2006 angefallenen Verpackungsabfälle (in kt) Mehrwegverpackungen in Deutschland (2006) Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 2006 Schätzung der Verluste in Aufbereitung und Verwertung von Verpackungen Ergebnisse der Erhebung TUV nach dem Umweltstatistikgesetz Verwertungsmengen Glasverpackungen Vergleichsmengen Glasverpackungen aus dem Gewerbebereich Ergebnisse der Erhebung TUV – Verpackungen aus Glas Importe und Exporte von Altglas – Vergleich verschiedener Datenquellen Glas aus gebrauchten Verpackungen - Ergebnisübersicht Verwertungsmengen Kunststoffverpackungen Ergebnisse der Erhebung TUV - Kunststoffverpackungen Verwertungswege von Abfällen aus gebrauchten Kunststoffverpackungen - Schätzung Verwertungswege von Abfällen aus gebrauchten Kunststoffverpackungen im Ausland (2006) Kunststoffverpackungen - Ergebnisübersicht Ergebnisse der Erhebung TUV - Papierverpackungen Außenhandel mit Altpapier 2004 bis 2006 Verpackungen aus Papier - Ergebnisübersicht Verwertungswege für gebrauchte Papierverpackungen (2006) Verwertungsmengen Aluminiumverpackungen Aluminiumverpackungen - Ergebnisübersicht Verwertung von Weißblechverpackungen SEITE - 19 - Tab. 2-2 - 20 - Tab. 2-3 - 21 - 22 - 23 - 36 - 42 - 45 - 47 - 51 - 51 - 53 - 54 - 55 - 58 - 60 - 62 - 63 - 65 - 67 - 68 - 69 - 70 - 74 - 75 - Tab. 2-4 Tab. 2-5 Tab. 3-1 Tab. 4-1 Tab. 4-2 Tab. 4-3 Tab. 4-4 Tab. 4-5 Tab. 4-6 Tab. 4-7 Tab. 4-8 Tab. 4-9 Tab. 4-10 Tab. 4-11 Tab. 4-12 Tab. 4-13 Tab. 4-14 Tab. 4-15 Tab. 4-16 Tab. 4-17 Tab. 4-18 Tab. 4-19 -6GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 4-20 Tab. 4-21 Tab. 4-22 Tab. 4-23 Tab. 4-24 Tab. 4-25 Tab. 4-26 Tab. 4-27 Tab. 5-1 Tab. 5-2 Tab. 5-3 Tab. 5-4 Tab. 5-5 Tab. 5-6 Tab. 5-7 Tab. 6-1 Tab. 6-2 Tab. 6-3 Tab. 7-1 Tab. 7-2 Tab. 7-3 Tab. 7-4 Tab. 7-5 Tab. 7-6 Tab. 7-7 Tab. 7-8 Tab. 7-9 Tab. 7-10 Weißblechverpackungen – Ergebnisübersicht Ergebnisse der Erhebung TUV - Metallverpackungen Verpackungen aus sonstigem Stahl - Ergebnisübersicht Verwertungsmengen Flüssigkeitskarton Flüssigkeitskarton - Ergebnisübersicht Aufkommen und Verwertungswege von Altholz Verwertung von Altholz nach Sorten 2006 – Annahmen Verpackungen aus Holz - Ergebnisübersicht In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete Verpackungsabfallmengen (2006) In Deutschland angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2006) Im Ausland angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2006) Ermittlung der Gesamtmenge Verpackungsabfälle zur Beseitigung - 2006 Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial nach Anfallstellen - 2006 Berechnung der in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannten Verpackungsabfälle - 2006 Entwicklung der Verwertungs- und Recyclingquoten im Vergleich Fehlerquellen in der Ermittlung des Verpackungsverbrauchs - 2006 Hauptfehlerquellen in der Ermittlung der Verwertungsmengen Fehlerabschätzung für Verbrauch und Verwertung 2006 Menge der 1997 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Menge der 1998 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Menge der 1999 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Menge der 2000 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Menge der 2001 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Menge der 2002 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Mehrwegverpackungen in Deutschland 1997 Mehrwegverpackungen in Deutschland 1998 Mehrwegverpackungen in Deutschland 1999 Mehrwegverpackungen in Deutschland 2000 - 78 - 81 - 83 - 84 - 86 - 88 - 91 - 92 - 95 - 96 - 97 - 99 - 101 - 102 - 104 - 108 - 112 - 114 - 116 - 117 - 118 - 119 - 120 - 121 - 122 - 123 - 124 - 125 - -7GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-11 Tab. 7-12 Tab. 7-13 Tab. 7-14 Tab. 7-15 Tab. 7-16 Tab. 7-17 Tab. 7-18 Tab. 7-19 Tab. 7-20 Tab. 7-21 Tab. 7-22 Tab. 7-23 Tab. 7-24 Tab. 7-25 Tab. 7-26 Tab. 7-27 Tab. 7-28 Tab. 7-29 Tab. 7-30 Tab. 7-31 Tab. 7-32 Mehrwegverpackungen in Deutschland 2001 Mehrwegverpackungen in Deutschland 2002 In Deutschland 1997 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 1997 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Außerhalb Deutschlands 1997 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 1997 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 1998 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 1998 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Außerhalb Deutschlands 1998 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 1998 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 1999 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 1999 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Außerhalb Deutschlands 1999 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 1999 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 2000 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 2000 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Außerhalb Deutschlands 2000 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 2000 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 2001 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 2001 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Außerhalb Deutschlands 2001 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 2001 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) - 126 - 127 - 128 - 129 - 130 - 131 - 132 - 133 - 134 - 135 - 136 - 137 - 138 - 139 - 140 - 141 - 142 - 143 - 144 - 145 - 146 - 147 - -8GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-33 Tab. 7-34 Tab. 7-35 Tab. 7-36 Tab. 7-37 Tab. 7-38 Tab. 7-39 Tab. 7-40 Tab. 7-41 Tab. 7-42 Tab. 7-43 Tab. 7-44 Tab. 7-45 Tab. 7-46 Tab. 7-47 Tab. 7-48 Tab. 7-49 Tab. 7-50 Tab. 7-51 Tab. 7-52 Tab. 7-53 Tab. 7-54 Tab. 7-55 Tab. 7-56 In Deutschland 2002 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 2002 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Außerhalb Deutschlands 2002 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) In Deutschland 2002 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 1997 in Deutschland (in kt) Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 1998 in Deutschland (in kt) Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 1999 in Deutschland (in kt) Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 2000 in Deutschland (in kt) Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 2001 in Deutschland (in kt) Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 2002 in Deutschland (in kt) Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 1997 Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 1998 Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern – 1999 Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 2000 Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern – 2001 Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern – 2002 Übersicht Verwertungsmengen 1997 - Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 1997 - Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 1997 - Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 1997 - Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 1998 - Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 1998 - Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 1998 - Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 1998 - Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle - 148 - 149 - 150 - 151 - 152 - 153 - 154 - 155 - 156 - 157 - 158 - 159 - 160 - 161 - 162 - 163 - 164 - 165 - 166 - 167 - 168 - 169 - 170 - 171 - -9GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-57 Tab. 7-58 Tab. 7-59 Tab. 7-60 Tab. 7-61 Tab. 7-62 Tab. 7-63 Tab. 7-64 Tab. 7-65 Tab. 7-66 Tab. 7-67 Tab. 7-68 Tab. 7-69 Tab. 7-70 Tab. 7-71 Tab. 7-72 Tab. 7-73 Tab. 7-74 Tab. 7-75 Tab. 7-76 Tab. 7-77 Tab. 7-78 Tab. 8-1 Tab. 8-2 Tab. 8-3 Übersicht Verwertungsmengen 1999 - Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 1999 - Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 1999 - Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 1999 - Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2000 - Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2000 - Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2000 - Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2000 - Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2001 - Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2001 - Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2001 - Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2001 - Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2002 - Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2002 - Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2002 - Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Übersicht Verwertungsmengen 2002 - Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 1997 Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 1998 Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 1999 Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 2000 Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 2001 Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 2002 Mehrwegverpackungen in Deutschland 2003 Mehrwegverpackungen in Deutschland 2004 Mehrwegverpackungen in Deutschland 2005 - 172 - 173 - 174 - 175 - 176 - 177 - 178 - 179 - 180 - 181 - 182 - 183 - 184 - 185 - 186 - 187 - 188 - 189 - 190 - 191 - 192 - 193 - 195 - 196 - 197 - - 10 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 8-4 In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannte Verpackungsabfallmengen (2003) In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannte Verpackungsabfallmengen (2004) In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannte Verpackungsabfallmengen (2005) Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in andere Mitgliedstaaten verschickte oder aus der Gemeinschaft ausgeführte Verpackungsabfallmengen (2003) Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in andere Mitgliedstaaten verschickte oder aus der Gemeinschaft ausgeführte Verpackungsabfallmengen (2004) Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in andere Mitgliedstaaten verschickte oder aus der Gemeinschaft ausgeführte Verpackungsabfallmengen (2005) Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in anderen Mitgliedstaaten angefallene oder von außerhalb der Gemeinschaft eingeführte und nach Deutschland verschickte Verpackungsabfallmengen (2003) Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in anderen Mitgliedstaaten angefallene oder von außerhalb der Gemeinschaft eingeführte und nach Deutschland verschickte Verpackungsabfallmengen (2004) Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in anderen Mitgliedstaaten angefallene oder von außerhalb der Gemeinschaft eingeführte und nach Deutschland verschickte Verpackungsabfallmengen (2005) Berechnung der in Deutschland im Jahr 2003 angefallenen Verpackungsabfälle (in kt) Berechnung der in Deutschland im Jahr 2004 angefallenen Verpackungsabfälle (in kt) Berechnung der in Deutschland im Jahr 2005 angefallenen Verpackungsabfälle (in kt) Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 2003 Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern – 2004 Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern – 2005 - 198 - Tab. 8-5 - 199 - Tab. 8-6 - 200 - Tab. 8-7 - 201 - Tab. 8-8 - 202 - Tab. 8-9 - 203 - Tab. 8-10 - 204 - Tab. 8-11 - 205 - Tab. 8-12 - 206 - 207 - 208 - 209 - 210 - 211 - 212 - Tab. 8-13 Tab. 8-14 Tab. 8-15 Tab. 8-16 Tab. 8-17 Tab. 8-18 - 11 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 8-19 Tab. 8-20 Tab. 8-21 Tab. 8-22 Tab. 8-23 Tab. 8-24 Tab. 8-25 Tab. 8-26 Tab. 8-27 Tab. 8-28 Tab. 8-29 Tab. 8-30 Tab. 8-31 Tab. 8-32 Tab. 8-33 In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete Verpackungsabfallmengen (2003) In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete Verpackungsabfallmengen (2004) In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete Verpackungsabfallmengen (2005) In Deutschland angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2003) In Deutschland angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2004) In Deutschland angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2005) Im Ausland angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2003) Im Ausland angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2004) Im Ausland angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2005) Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial nach Anfallstellen (2003) Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial nach Anfallstellen (2004) Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial nach Anfallstellen (2005) Berechnung der in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannten Verpackungsabfälle (2003) Berechnung der in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannten Verpackungsabfälle (2004) Berechnung der in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannten Verpackungsabfälle (2005) - 213 - 214 - 215 - 216 - 217 - 218 - 219 - 220 - 221 - 222 - 223 - 224 - 225 - 226 - 227 - - 12 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 VERZEICHNIS DER ABKÜRZUNGEN Alunova APME Alunova GmbH, Bad Säckingen Association of Plastics Manufacturers in Europe, Brüssel (heute Plastics Europe) BAV CCR Consultic Cyclos DAVR DIHK DKR DS DSD EPS EW FKN Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter e.V., Koblenz Car Compounds Recycling GmbH, München Marketing & Industrieberatung GmbH, Großostheim Cyclos GmbH, Osnabrück Deutsche Aluminium Verpackung Recycling GmbH, Düsseldorf Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Berlin Deutsche Gesellschaft für Kunststoff-Recycling mbH, Köln Duales System Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH, Köln Expandiertes Polystyrol Einweg Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V., Wiesbaden GDB GEBR Genossenschaft Deutscher Brunnen e.G., Bonn Entsorgungs- und Beratungsgesellschaft für die deutsche Recyclingwirtschaft, Rostock Gesparec GGA Gesellschaft für Papierrecycling GmbH, Bonn Gesellschaft für Glasrecycling und Abfallvermeidung mbH, Ravensburg GVM GVÖ HAF HPE Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH, Wiesbaden Gebinde-Verwertungsgesellschaft der Mineralölindustrie, Hamburg Holzabsatzfonds e.V. Bundesverband Holzpackmittel-Paletten-Exportverpackung e.V., Bonn - 13 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 HTP HTP – Ingenieurgesellschaft für Aufbereitungstechnik und Umweltverfahrenstechnik Prof. Hoberg & Partner, Aachen IFEU ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH, Heidelberg IK INFA Industrieverband Kunststoffverpackungen e.V., Bad Homburg INFA Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH, Ahlen Intecus ISD Ingenieurgemeinschaft für Technischen Umweltschutz, Dresden ISD INTERSEROH Dienstleistungs GmbH, Köln bzw. INTERSEROH Aktiengesellschaft zur Verwertung von Sekundärrohstoffen, Köln IZW k.A. kt KBS LAGA LEH LVP Informationszentrum Weißblech e.V., Düsseldorf keine Angaben Kilotonnen bzw. 1.000 t Kreislaufsystem Blechverpackungen Stahl (KBS) GmbH, Düsseldorf Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall Lebensmitteleinzelhandel Leichtstoffverpackungen (d.h. Aluminium, Weißblech, Kunststoff, Verbunde) MBA MVA MW neg. PAMIRA Müllbehandlungsanlage Müllverbrennungsanlage Mehrweg vernachlässigbar gering Packmittel-Rücknahme Agrar, Marke des Industrieverbandes Agrar für Packmittelentsorgung und Pflanzenschutz (IVA) P.D.R. PE PET PU-Dosen-Recycling GmbH + Co Betriebs-KG, Thurnau Polyethylen Polyethylenterephtalat - 14 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Petcycle PP PPK PRD Pro-PE PETCYCLE E.A.G. GmbH & Co KG, Bad Neuenahr Polypropylen Papier, Pappe, Karton Pharma Recycling Deutschland, München PRO-PE GmbH, Rücknahme und Verwertung von Verpackungen, Wittlich PS PVC ReCarton Repasack Polystyrol Polyvinylchlorid ReCarton GmbH, Wiesbaden REPASACK Gesellschaft zur Verwertung gebrauchter Papiersäcke mbH, Wiesbaden RESY Recycling System – Organisation für Wertstoffentsorgung mbH, Darmstadt RIGK Gesellschaft zur Rückführung industrieller und gewerblicher Kunststoffverpackungen mbH, Wiesbaden R.R.D. Rücknahmesystem Rekonditionierverpackung Deutschland GmbH, Hannover SE Sofres TÜV TUV Selbstentsorgergemeinschaft Sofres Conseil , Montrouge Technischer Überwachungs-Verein Erhebung des Statistischen Bundesamtes über das Einsammeln von Transport- und Umverpackungen und von Verkaufsverpackungen bei gewerblichen und industriellen Endverbrauchern UBA VDP VDS VerpackV VfW Umweltbundesamt, Dessau Verband Deutscher Papierfabriken e.V., Bonn Vereinigung Deutscher Schmelzhütten, Düsseldorf Verpackungsverordnung Vereinigung für Wertstoffrecycling AG, Köln - 15 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 VIV VKE VV Verwertungsgemeinschaft Industrieverpackungen, Hamburg Verband Kunststofferzeugende Industrie e.V., Frankfurt Erhebung des Statistischen Bundesamtes über das Einsammeln von Verkaufsverpackungen beim privaten Endverbraucher WKI ZMP Wilhelm-Klauditz-Institut für Holzforschung, Braunschweig Zentrale Markt- und Preisberichtsstelle GmbH, Bonn - 16 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 1 EINLEITUNG Hintergrund des Projekts ist die Europäische Verpackungsrichtlinie (94/62/EG), die zuletzt durch die Richtlinie 2004/12/EG geändert wurde (im Folgenden: „Änderungsrichtlinie“). Artikel 12 Absatz 3 der Verpackungsrichtlinie begründet die Berichtspflicht der Mitgliedsländer gegenüber der Europäischen Kommission. In der „Entscheidung der Kommission vom 3. Februar 1997 zur Festlegung der Tabellenformate für die Datenbank gemäß der Richtlinie 94/62/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über Verpackungen und Verpackungsabfälle (97/138/EG)“ (im Folgenden: „alte Kommissionsentscheidung") war festgelegt worden, in welcher Weise die Mitgliedsstaaten ihrer Berichtspflicht gegenüber der Kommission nachkommen müssen. Die neue „Entscheidung der Kommission vom 22. März 2005 zur Festlegung der Tabellenformate […]“ (2005/270/EG) ist in Kraft getreten (im Folgenden: „neue Kommissionsentscheidung“). Die endgültige Fassung der neuen Kommissionsentscheidung brachte keine relevanten Änderungen mehr und wurde bereits in der Studie für das Bezugsjahr 2003 vollständig berücksichtigt. Ganz allgemein gilt, dass die neue Kommissionsentscheidung die von Umweltbehörden und GVM entwickelte Vorgehensweise in wesentlichen Teilen zum Standard erhebt. Als weitere Grundlagen wurden hinzugezogen: • Rahmenbedingungen für Systeme nach § 6 Abs. 3 VerpackV zur Führung des Mengenstromnachweises (Fassung vom 03.02.2003), • die deutsche Verpackungsverordnung (VerpackV) in der derzeit geltenden Fassung sowie das • “Working Document on Packaging Data” des “Committee for the Adaptation to scientific and technical Progress of Directive 94/62/EC on Packaging and Packaging Waste” in der Fassung vom 08.07.2002. Soweit europäische und deutsche Normen bzw. Definitionen im Widerspruch zueinander stehen, wurde möglichst die Europäische Variante zu Grunde gelegt. Die deutschen Definitionen wurden dort hinzugezogen, wo die europäischen Begrifflichkeiten Fragen offen lassen und unkonkret bleiben. - 17 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Mit der vorliegenden Studie werden die für das Jahr 2006 vorzulegenden Daten für Deutschland ermittelt. Zugleich werden der empirische Hintergrund und das Vorgehen erläutert. Die ermittelten Daten entspringen zwei Tätigkeitsfeldern, mit denen sich GVM seit 1990 kontinuierlich beschäftigt: (1) GVM-Studien zum Verpackungsverbrauch: Im Auftrag des UBA und der Dualen Systeme wurde der Verpackungsverbrauch für die Jahre 1988, 1991 und 1994/1995 in sehr detaillierter Form erhoben. In verschiedenen Studien für Duale Systeme und Auftraggeber aus der Verpackungsindustrie wurde der Verpackungsverbrauch in den einzelnen Füllgutsegmenten detailliert dargestellt. Gröbere Aufgliederungen des Verpackungsverbrauchs bietet ferner die jährliche Studie “Entwicklung des Verpackungsverbrauchs“. (2) GVM-Studien zur Verwertung von Verpackungen: Seit 1990 dokumentiert GVM jährlich Ergebnisse zur Verwertung von Verpackungen in der Multi-Client-Studie “Recycling-Bilanz für Verpackungen“. - 18 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 2 ERGEBNISSE IN DER ÜBERSICHT Die folgenden Tabellen (Tab. 2-1 bis Tab. 2-3) zeigen die Ergebnisse über den Verbrauch und die Verwertung von Verpackungen in den von der neuen Kommissionsentscheidung vorgegebenen Tabellenformaten für das Jahr 2006. Überdies sieht Artikel 8 der neuen Kommissionsentscheidung vor, dass die Mitgliedstaaten freiwillige Angaben machen können über a) b) c) Produktion, Ein- und Ausfuhr leerer Verpackungen, wieder verwendbare Verpackungen und spezielle Fraktionen von Verpackungen, z.B. Verbundverpackungen. Diese Angaben werden für die Ermittlung des Verpackungsverbrauchs ohnehin benötigt. Das Umweltbundesamt hat daher entschieden, dass von der Option der freiwilligen Berichterstattung weiterhin Gebrauch gemacht wird. Die Detailergebnisse sind in den folgenden Kapiteln mit weiteren Mengenangaben und Erläuterungen hinterlegt. Die Tabellen 2-4 bis 2-5 geben die entsprechenden Ergebnisse wieder. Die Darstellung der Mehrwegverpackungen orientiert sich in wesentlichen Teilen an den diesbezüglichen Tabellenformaten der alten Kommissionsentscheidung. Die Ergebnisse für die Bezugsjahre 1997 bis 2005 werden im Anhang zu Vergleichszwecken wiedergegeben. Die Darstellung orientiert sich bis 2002 an den alten Tabellenformaten. Die Vergleichbarkeit ist damit etwas eingeschränkt. GVM Tab. 2-1: Verwertet oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannt durch: In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannte Verpackungsabfallmengen (2006) Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Angefallene Andere Verpackungs- Werkstoffliche Formen der Gesamtmenge Verwertung von stoffliche abfälle stofflichen Materialien Verwertung Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Gesamtmenge Verwertung und Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung (h) kt (i) % 82,4 2.116,7 6.786,8 78,9 41,3 80,2 76,6 Rate der Verwertung oder Verbrennung in Rate der Abfallverstofflichen brennungsanVerwertung lagen mit Energierückgewinnung Material 0,0 81,6 38,0 0,0 0,0 0,0 30,0 0,0 149,6 10.728,4 1.978,2 0,0 0,0 0,0 0,0 790,0 1.000,0 0,0 788,0 0,0 0,0 720,4 0,0 0,0 67,6 0,0 0,0 11,3 0,0 11,3 375,1 10,2 1.556,4 5.696,4 603,0 0,0 487,4 1.069,2 375,2 0,0 672,3 2.384,8 0,0 0,0 0,0 (a) kt 2.384,8 (b) kt (c) kt (d) kt (e) kt (f) kt (g) kt (k) % 82,4 81,7 95,5 89,4 Glas 2.894,9 2.384,8 Rheingaustr. 85 Kunststoffe 2.591,2 987,5 Papier / Karton 67,6 7.104,1 5.658,4 Aluminium 88,3 - 19 - Metall Stahl 798,9 720,4 720,4 799,3 2.165,1 10,2 14.262,9 90,2 88,8 30,0 0,0 66,5 90,2 90,1 82,2 45,5 88,4 65203 Wiesbaden Insgesamt 887,2 788,0 Holz 0,0 2.633,0 760,0 Sonstige 22,4 Telefon (0611) 27804 - 0 Insgesamt 16.132,8 10.578,7 Telefax (0611) 27804 - 50 Bemerkungen: (1) Weiße Felder: Pflichtangaben. Schätzungen sind zulässig, doch sollten sie sich auf empirische Daten stützen und in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (2) Hell schraffierte Felder: Pflichtangaben, doch sind grobe Schätzungen erlaubt. Diese Schätzungen sollten in der Beschreibug der Methodik erläutert werden. (3) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (4) Die Angaben zur werkstoffl. Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. (5) Spalte (c) umfasst alle Formen der stofflichen Verwertung einschließlich der organischen, jedoch ohne die werkstoffliche Vertung von Materialien. (6) Spalte (d) muss der Summe der Spalten (b) und (c) entsprechen. (7) Spalte (f) umfasst alle Formen der Verwertung außer der stofflichen und der energetischen. (8) Spalte (h) muss der Summe der Spalten (d), (e), (f), und (g) entsprechen. (9) Rate der Verwertung bzw. der Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgew. für die Zwecke von Artikel 6 Absatz 1 der Richtlinie 94/62/EG: Spalte (h)/Spalte (a). (10) Rate der stofflichen Verwertung für die Zwecke von Artikel 6 Absatz 1 der Richtlinie 94/62/EG: Spalte (d)/ Spalte (a). (11) Die Daten für Holz werden nicht für die Bewertung der Zielvorgabe von mindestens 15% des Gewichts für jedes Verpackungsmaterial herangezogen, wie dies in Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 94/62/EG in der Fassung der Richtlinie 2004/12/EG festgelegt ist. GVM Tab. 2-2: Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in andere Mitgliedstaaten verschickte oder aus der Gemeinschaft ausgeführte Verpackungsabfallmengen (2006) Verpackungsabfälle - in andere Mitgliedstaaten verschickt oder aus der Gemeinschaft ausgeführt zur: Werkstoffliche Verwertung von Materialien Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung kt 308,5 144,4 1.557,2 0,2 0,3 0,5 90,0 0,0 2.100,6 6,3 75,4 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 neg. 0,0 neg. 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 6,3 75,4 0,0 neg. 0,0 0,0 0,0 0,0 kt kt kt Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Material kt Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas Kunststoffe Papier und Karton Rheingaustr. 85 Aluminium Metall Stahl (5) Insgesamt - 20 - Holz 65203 Wiesbaden Sonstige Insgesamt Telefon (0611) 27804 - 0 0,0 Bemerkungen: (1) Die Daten in dieser Tabelle beziehen sich ausschließlich auf die Mengen, die gemäß den Bestimmungen der Richtlinie 94/62/EG über Verpackungen und Verpackungsabfälle zu erfassen sind. Es handelt sich dabei um einen Teildatensatz der bereits in Tabelle 2.1 gemachten Angaben. Die vorliegende Tabelle dient lediglich der Information. (2) Hell schraffierte Felder: Pflichtangaben, doch sind grobe Schätzungen erlaubt. Diese Schätzungen sollten in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (3) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (4) Die Angaben zur werkstofflichen Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen für die Zwecke dieser Entscheidung alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. (5) nachweisbar ist nur der Export von Verpackungsabfällen aus Weißblech; Exporte von sonstigen Stahlverpackungen sind nicht berücksichtigt k.A.: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber nicht vernachlässigbar. Telefax (0611) 27804 - 50 neg: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit vernachlässigbar gering. GVM Tab. 2-3: Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in anderen Mitgliedstaaten angefallene oder von außerhalb der Gemeinschaft eingeführte und nach Deutschland verschickte Verpackungsabfallmengen (2006) Verpackungsabfälle - in anderen Mitgliedstaaten angefallen oder von außerhalb der Gemeinschaft eingeführt und in den Mitgliedstaat verschickt zur: Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Material Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierück-gewinnung kt 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Werkstoffliche Verwertung von Materialien kt 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 kt kt Material kt Rheingaustr. 85 Glas 194,4 Kunststoffe neg. - 21 - Papier und Karton 817,1 65203 Wiesbaden Aluminium neg. Metall Stahl k.A. Insgesamt k.A. Holz neg. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Insgesamt 1.011,5 Telefax (0611) 27804 - 50 Bemerkungen: (1) Die Daten in dieser Tabelle dienen lediglich der Information. Sie sind weder in Tabelle 2.1 enthalten, noch können sie für die Erfüllung der Zielvorgaben durch den betreffenden Mitgliedstaat berücksichtigt werden. (2) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (3) Die Angaben zur werkstofflichen Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen für die Zwecke dieser Entscheidung alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. k.A.: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber nicht vernachlässigbar. neg: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit vernachlässigbar gering. GVM Tab. 2-4: Exp. leer (c) 1.425,6 2.615,2 30,4 1.246,7 6.003,6 184,0 287,8 1.529,1 119,1 21,6 124,1 354,5 109,5 169,7 105,3 479,1 0,8 3,9 0,0 8,1 9,8 5.089,4 - 297,4 15.966,5 - 1,1 36,0 5,2 4.595,3 - 1,1 26,0 2,8 0,9 0,0 2,5 1,2 0,1 0,8 1,0 16,3 18,8 0,0 3,6 1,1 0,7 - 103,8 2.813,9 895,6 1.036,7 + 11,5 382,2 90,9 176,5 296,6 2.672,8 4,0 3,2 2,7 12,5 22,4 4.223,5 16.338,3 0,0 0,0 0,0 87,8 2.193,4 2.107,1 0,1 0,1 116,5 0,1 0,1 - 6,9 464,0 214,4 157,9 520,5 11,8 37,3 84,0 0,0 0,0 142,5 0,0 124,3 1.449,0 1.409,2 0,0 0,0 202,6 120,6 436,5 + 7,1 140,7 22,9 49,0 114,6 26,3 6,3 7,0 20,9 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 16,6 42,0 93,7 26,3 - 289,7 6.475,4 1.859,8 1.208,8 7.126,4 24,2 0,0 18,6 71,2 235,2 0,0 7,8 9,7 59,1 55,9 187,2 5,5 1.782,1 1.081,7 6.704,0 18,7 - 79,9 2.645,6 685,6 644,1 2.687,1 37,3 183,3 158,0 108,6 7,8 9,2 10,8 28,8 75,3 9,7 676,4 633,3 2.658,3 37,3 183,3 158,0 108,6 + 165,4 3.008,7 820,9 931,7 2.897,9 418,6 415,6 75,3 (d) (e) (f) (g) (h) (i) (k) (l) (m) (n) Veränd. einsatz gefüllt gefüllt Marktm. Verp. Zukauf Verlust Zukauf Verlust (o) 2.894,9 2.562,4 28,8 2.591,2 6.687,2 181,7 235,2 7.104,1 67,4 20,9 88,3 436,5 84,0 520,5 278,4 2.633,0 4,0 3,2 2,7 12,5 22,4 85,1 16.132,8 sonst. Verp.Imp. Exp. Verbr. NichtMWMWlangleb. langleb. Verbr. Entsorg. Berechnung der in Deutschland im Jahr 2006 angefallenen Verpackungsabfälle (in kt) Material von Imp. Verp. leer (a) (b) Glas 3.963,8 305,1 Kst. rein Kunststoffe Verb. Kst.-basis insgesamt 3.010,9 961,3 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Papier, Pappe rein Papier Verb. Papierbasis Flüssigkeitskarton insgesamt 7.537,0 757,2 Rheingaustr. 85 Alu rein (2) Aluminium Verb. Alubasis insgesamt 212,8 44,9 - 22 - Weißblech rein 65203 Wiesbaden Weißblech Verb. Weißbl.-basis insgesamt (1) 559,0 81,6 Feinblech / Stahl 3,1 397,7 78,3 Holz 2.381,8 1.015,0 Kork 1,3 Telefon (0611) 27804 - 0 Gummi / Kautschuk 3,9 Sonstige Keramik 3,4 Textil 12,0 23,2 insgesamt 20,6 26,3 Telefax (0611) 27804 - 50 Alle Materialien zusammen 18.083,6 3.269,7 (1) inkl. Aludeckel auf Weißblechdosen; (2) ohne Aludeckel auf Weißblechdosen (d) Produktionsabfälle, Lagerbestandsveränderungen, Veränderungen in der Materialzuordnung, sonstige Korrekturen (jeweils soweit nicht an anderer Stelle bereits berücksichtigt) (h) in Verkehr gebrachte Menge bzw. Marktmenge inkl. Haushaltsverpackungen und andere Nicht-Verpackungen (i) In dieser Rubrik werden Mengen zum Abzug gebracht, die nach den Vorgaben der Änderungsrichtlinie keine Verpackungen darstellen, z.B. Gefrierbeutel u.a. Haushaltsverp. (k) - (n) die Marktmenge wird hier um langlebige Verp. und Mehrwegverpackungen bereinigt, die 2005 noch nicht abfallrelevant wurden / Mehrweg ohne Einwegbestandteile (o) Verpackungsverbrauch zur Entsorgung bzw. angefallene Verpackungsabfälle GVM Tab. 2-5: Mehrwegverpackungen in Deutschland 2006 Material Verpackungsart Produkt Füllungen MW Umläufe per Lebendauer Verluste MW Glas Flaschen Dimension--> Getränke Andere Produkte 24,5 16,3 Produktmenge in MehrwegVerpackungen Mio l 13.479,4 136,7 Mio St. 25.678,5 252,5 Produktmenge insgesamt MW u. EW Mio l 15.111,3 244,7 Anzahl in Verkehr gebrachter EW-Verp. gleichen Typs Mio St. Mio St. 1.049,4 2.483,5 15,5 394,5 Behälter 217,0 559,9 2,5 4,9 0,5 k.A. Trommeln/Fässer > 20 l - < 250 l Fässer > 250 l Lebensmittel Andere Produkte Lebensmittel Andere Produkte Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Große Beutel 5.339,1 3,7 17.561,8 322,0 5.584,2 7,5 12,3 13,0 454,8 0,6 11.816,1 1.523,1 Kunststoffe Flaschen Getränke Andere Produkte Rheingaustr. 85 Schachteln Behälter Kästen 17,2 7,1 3.019,8 36,3 83,2 2,4 - - 23 - 65203 Wiesbaden Pappe Paletten Schachteln Behälter Kästen Paletten Alu Trommelbehälter < 50 l Lebensmittel Andere Produkte Telefon (0611) 27804 - 0 Metalle 1.805,9 1.805,9 Trommelbehälter > 50 l - < 300 l 59,0 Trommelbehälter < 50 l (Edelstahl) k.A k.A. Lebensmittel Andere Produkte Lebensmittel 101,7 0,6 k.A. Stahl Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Andere Produkte Lebensmittel 14,0 59,5 1,4 39,0 3,6 22,0 12,7 18,6 3,9 3,9 0,1 2,1 k.A. - Paletten, Stapelbeh. Andere Produkte Lebensmittel Andere Produkte Telefax (0611) 27804 - 50 Kabeltrommeln Kästen Andere Produkte Holz - Lattenkisten Trommeln Paletten - 239,4 28,6 4,6 24,2 52,2 1,2 k.A. - Palettenkisten Kabeltrommeln (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten - 24 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 3 ABFALLAUFKOMMEN AUS VERPACKUNGEN 3.1 Definitionen Die definitorischen Vorgaben der Richtlinie 2004/12/EG zur Änderung der EUVerpackungsrichtlinie (Änderungsrichtlinie) wurden in der vorliegenden Studie berücksichtigt. Verpackungsbegriff: Nach Artikel 3 der Richtlinie 94/62/EG sind Verpackungen folgendermaßen definiert: „aus beliebigen Stoffen hergestellte Produkte zur Aufnahme, zum Schutz, zur Handhabung, zur Lieferung und zur Darbietung von Waren , die [...] vom Hersteller an den Benutzer oder Endverbraucher weitergegeben werden.“ Diese Definition wurde in die deutsche Verpackungsverordnung übernommen (VerpackV § 3 Abs. 1 Nr. 1). Der nach § 21 der Richtlinie 94/62/EG eingesetzte Ausschuss zur Konkretisierung des Verpackungsbegriffs hat ein Arbeitspapier vorgelegt, welches einige Abgrenzungskriterien zwischen Verpackungen und Nicht-Verpackungen anhand von Beispielen illustriert 1. Die Definitionen des Ausschusses wurden in wesentlichen Teilen in die Änderungsrichtlinie aufgenommen, ebenso die im Anhang 1 der Änderungsrichtlinie aufgeführte Liste von Beispielen. Für die vorliegende Studie hatte dies vor allem in folgenden Punkten Auswirkungen: • Pflanzentöpfe, in denen die Pflanzen bis zum Ende Ihrer Lebensdauer verbleibt (z.B. Kräutertöpfe, Blumentöpfe), • • Einwegbestecke und Rührgeräte etc. und Dosen für Grab- und Teelichter aus Kunststoff bzw. Aluminium wurden wie bereits für die Bezugsjahre 2003 bis 2005 nicht als Verpackungen einbezogen. 1 European Commission / Committee for the Adaptation to Scientific and Technical Progress of Directive 94/62/EC on Packaging and Packaging Waste: “Working Document on Packaging Data”, Brüssel, Juli 2002 - 25 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 In anderen Fällen hat die Änderungsrichtlinie die bisherige deutsche Praxis im Wesentlichen bestätigt. Nicht als Verpackungen wurden gewertet: • “Haushaltsverpackungen“ (im Privatbereich genutzte Verpackungen wie Einweggeschirr, Haushaltsfolien, Geschenkpapier, etc.) • • Säcke und Beutel für Wertstoffsammlungen Silikonisierte Gegenlagen für Klebeetiketten (vgl. Artikel 1, Abs. 1, Nr. 1, Anstrich iii) der Änderungsrichtlinie) In Übereinstimmung mit der Änderungsrichtlinie wurden weiterhin als Verpackungen gewertet: • • • Versandhüllen für Zeitschriften, Bücher, Prospekte, Kataloge und Muster Hülsen, Spulen, Trommeln aus Papier, Kunststoff, Holz und Stahl Pflanzentöpfe, in denen die Pflanze während ihrer Lebenszeit nicht verbleibt • • • • • Schmuckdosen (z.B. als Verkaufsverpackung von Keksen) Verpackungen von Warenproben Hartkunststoffboxen für Audiokassetten und CDs 2 Schallplattenhüllen Schachteln, Dosen und Sortiereinsätze für Spielwaren Gegliedert nach der Begriffssystematik der deutschen Verpackungsverordnung sind im hier dokumentierten Gesamtverbrauch folgende Verpackungen enthalten: • • Verkaufsverpackungen Umverpackungen 2 Vgl. zu Hülsen, Spulen und CD-Hüllen auch Artikel 1 der Änderungsrichtlinie: „Die Kommission prüft […] die Beispiele für die Definition von Gegenständen, die gemäß Anhang 1 als Verpackung gelten, und ändert sie erforderlichenfalls. Der Vorrang gilt folgenden Artikeln: CD- und Videohüllen, Blumentöpfen, Röhren und Rollen, um die flexibles Material aufgespult ist […]“. - 26 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 • • • • • Transportverpackungen Verpackungen schadstoffhaltiger Füllgüter Mehrwegverpackungen Einwegbestandteile der Mehrwegverpackungen langlebige Verpackungen Verbunde: Die Änderungsrichtlinie schreibt keinen konkreten Gewichtsprozentsatz zur Verbundabgrenzung vor (Artikel 2, Abs. 1, Nr. a). In der vorliegenden Untersuchung wurden Verbunde nach der in der VerpackV verankerten 95/5-Regel eingeordnet, d.h. Monomaterialien müssen zu mindestens 95% aus einem Hauptmaterial bestehen. Insofern wurden die Vorgaben der Änderungsrichtlinie in diesem Punkt konkretisiert. Von Bedeutung sind v.a. folgende Verbundtypen: • • • • • • • • • • • • Flüssigkeitskarton Papier/Alu- und Papier/Kunststoff-Verbunde Wachspapier Laminattuben Kunststoff/Alu- und Kunststoff/Papier-Verbunde Beschichtete Alu-Schalen Flaschenkapseln mit PE-Anteil Aluverschlüsse mit Dichtmassen Alubänder mit Beschichtungen Durchdrückpackungen Weißblech-Getränkedosen mit Aludeckel Weißblechverschlüsse (Kronkorken und Bajonettverschlüsse) mit Dichtmassen Verbunde wurden nach ihrem Hauptmaterial der jeweiligen Materialgruppe mit ihrem vollen Gewicht zugeordnet. - 27 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Alle Bestandteile von Packmittelkombinationen, die keine Verbunde darstellen, wurden konsequent den Materialgruppen zugeordnet. Dies bedeutet z.B., dass Papieretiketten auf Glasflaschen der Materialgruppe Papier zugerechnet wurden, auch wenn sie bei der Entsorgung in die Materialfraktion Glas gelangen. 3.2 Methoden Die in dieser Untersuchung auf hohem Aggregationsniveau wiedergegebenen Ergebnissen basieren auf einer großen Anzahl von zum Teil sehr detaillierten Einzelstudien, die auf der Grundlage der jahrelangen Beschäftigung von GVM mit dem quantitativen Einsatz und Verbrauch von Verpackungen in Deutschland entstanden sind. Dabei beschäftigt GVM sich mit jeweils drei Ebenen des Verpackungsaufkommens (zur konkreten Berechnung vergleiche Tab. 2-4): Inlandsproduktion der Packmittel, Verpackungseinsatz Inland (für die Verpackung von Füllgütern in Deutschland), Verpackungsverbrauch im Inland. Der Berechnungszusammenhang ist folgender: 1. Produktion Verpackungen + Import Leerverpackungen ./. Export Leerverpackungen = Verpackungseinsatz Inland (Brutto) ./. Konfektionierungs- und Abpackverluste ./. Lagerbestandsveränderungen beim Abfüller 2. = Verpackungseinsatz Inland (Netto) + Import gefüllter Packmittel ./. Export gefüllter Packmittel 3. = Verpackungsverbrauch Inland (Netto) - 28 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Für die Validität der Ergebnisse ist wesentlich, dass in beiden Teilen der Berechnung voneinander unabhängige Datenbasen benutzt werden. Schnittstelle zwischen den beiden Berechnungen ist der Verpackungseinsatz bzw. die Marktversorgung mit Leerpackmitteln. Feststellung der Gesamtmengen ("von oben"): Der Berechnung “von oben“, von der Verpackungsproduktion zum Verpackungseinsatz brutto, werden im Wesentlichen die Daten der Bundesstatistik zugrunde gelegt. Obgleich die Verlässlichkeit der Mengenangaben durch verschiedene Umstellungen sowohl der Produktions- wie der Außenhandelsstatistik seit 1993 gelitten hat, sind die Erhebungen des Statistischen Bundesamtes durch die näherungsweise erreichte Vollständigkeit als Gegencheck unverzichtbar. Zur kompetenten Nutzung dieses Datenfundus ist allerdings sehr viel Hintergrundinformation erforderlich. Daher werden von GVM Angaben von Instituten, Verbänden und Herstellern ergänzend oder korrigierend herangezogen. GVM unterhält eine Datenbank, die die jährliche Entwicklung von Produktion und Außenhandel aller Packmittel erfasst (Datenbank Marktversorgung Leerpackmittel). Erhebung der Branchenaufgliederung ("von unten"): Will man die strukturellen Bewegungen am Packmittelmarkt genau verfolgen, so ist dies nur mit einer füllgutbezogenen Analyse möglich. Im Wesentlichen sind es sechs Gründe, die diese Vorgehensweise notwendig machen: • Eine Verpackung besteht in der Regel aus einer Vielzahl von Komponenten. Neben der Innenverpackung sind Verschlüsse, Etiketten, Umhüllungen, Sammelverpackungen (und vieles mehr) zu berücksichtigen. Nur wenn die füllgutspezifischen Verpackungsstrukturen ermittelt werden, kann der Verpackungsverbrauch adäquat abgebildet werden. • Substitutionsprozesse von Verpackungsmaterialien können genau nur für einzelne Märkte verfolgt werden. Dies gilt auch für Veränderungen bei Einzelkomponenten und Verpackungseinheiten. - 29 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 • Die Aufgliederung nach Füllgutgruppen erlaubt es, Ergebnisse der Unternehmens- und Konsumentenmarktforschung (GfK-Gruppe, AC Nielsen etc.) systematisch einzuarbeiten. • Nur der Bezug auf die abgepackte Menge an Waren (branchenspezifische Grundgesamtheit) gewährleistet eine vollständige Berücksichtigung der verpackten Warenströme. Für die Füllgutbranche wird unter Berücksichtigung der unverpackten Produktion die verpackte Füllgutmenge bestimmt. • Eine sachgerechte Zuordnung des Außenhandels gefüllter Güter ist nur über die Füllgutbranchen möglich. • Nur eine füllgutbezogene Ermittlung des Verpackungsverbrauchs erlaubt eine Fortschreibung unter Berücksichtigung der Marktnachfrage nach den Füllgütern. Der wichtigste Teil der Arbeit der GVM gilt daher der Ermittlung des Verpackungsverbrauchs für die einzelnen Füllgüter. Zum Verständnis der Datenbasis ist zwischen verschiedenen Kategorien der Füllgut bezogenen Packmittelmarktforschung der GVM zu unterscheiden. a) Verpackungspanel GVM unterhält (zusammen mit Pack-Marketing GmbH, Frankfurt) seit drei Jahrzehnten das sogenannte Verpackungspanel, eine jährliche Erhebung des Verpackungsverbrauchs für die wichtigsten Füllgüter (Nahrungs- und Genussmittel sowie Chemisch-technische Märkte). b) Sonstige Marktforschungsschwerpunkte Zur Ergänzung wurden in den letzten Jahren weitere bedeutende Einsatzgebiete für Verpackungen wiederholt untersucht, unter anderem: Medizinischer Bedarf, Arznei- und Gesundheitsmittel, Papier- und Büroartikel, Baumarkt, Spielwaren, Gartengeräte, Süßwaren und Knabberartikel, Fleisch- und Wurstwaren, Käse, Möbel, Großverbrauch Nährmittel, Großverbrauch Tiefkühlkost, Obst- und Gemüse, Versandhandel, Serviceverpackungen, gekühlte Ware, Elektroerzeugnisse - 30 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 c) Restabschätzungen Für weitere, nach ihrem Verpackungsaufkommen eher unbedeutende Füllgutbereiche wurden fundierte Restabschätzungen vorgenommen, vor allem auf der Basis von Verbraucherpanels und Ergebnissen der Bundesstatistik. Aufgrund dieser Arbeiten erfasst GVM die in Deutschland in Verkehr gebrachten Verkaufsverpackungen mit dem Anspruch auf Vollständigkeit. Andere wichtige Packmittelgruppen können auf der Basis der Füllgut bezogenen Ergebnisse allerdings nach wie vor nicht vollständig erfasst werden. Zu nennen sind hier insbesondere Versandkartonagen, Transportfolien und Holzpaletten. Datenbanken: Als Hilfsmittel zur Strukturierung der Ergebnisse unterhält GVM drei Datenbanken, die seit 1991 aufgebaut und systematisch aktualisiert werden: • Datenbank zur Entwicklung des Füllgutverbrauchs, abgeleitet aus der Produktions- und Außenhandelsstatistik des Statistischen Bundesamtes, ergänzt durch andere statistische Quellen (z.B. CMA, ZMP), wie z.B. Angaben von Verbänden. Sie dient der Ermittlung der Marktversorgung mit Füllgütern und als Basis zur Berechnung des Füllgut bezogenen Verpackungsverbrauchs. • Datenbank zur Entwicklung der Packmittelgewichte: Von GVM werden regelmäßig Muster aller wichtigen Packmittel aus den verschiedenen Geschäftstypen gekauft, bestimmt und ausgewogen. Die genaue Bestimmung der Packmittelgewichte ist für die Berechnung der exakten Abfallmenge wesentlich. In der Datenbank Packmittelmuster erfasst GVM ca. 30 Tsd. Packmittelmuster. • Diese Daten fließen in der GVM-Datenbank zum Verpackungsverbrauch nach Füllgütern zusammen, deren Auswertung zu den vorliegenden Ergebnissen wesentlich beigetragen hat. - 31 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 3.3 Schwerpunkte der füllgutbezogenen Marktforschung zum Verpackungsverbrauch Inhaltliche Schwerpunkte der füllgutbezogenen Marktforschungsarbeiten waren: • Die Packmittelstruktur im Bereich der haushaltsnah anfallenden Verkaufsverpackungen, insbesondere der verpackten Importe in ca. 540 Füllgutsegmenten des LEH-Sortiments wurde umfassend überarbeitet. • Das Packmittelaufkommen im kleingewerblichen Bereich war erneut Schwerpunkt. Fehlende Packmittel bzw. Füllgrößen wurden ergänzt. Schwerpunkt waren Verbrauchsgüter neben Lebensmitteln für das verarbeitende Gewerbe auch Verbrauchsgüter im chemisch-technischen Bereich. • Das Packmittelaufkommen im großgewerblichen Bereich wurde detaillierter beschrieben, Stichworte sind hier Kunststoff-Großgebinde, Säcke, Spulen. • Die gekühlten Produkte im Bereich des Haushalts- und Großverbrauchs waren bereits Schwerpunkt der Vorgängerstudie. In diesem schnell wachsenden Segment, kommen in schneller Folge neue Packmittel auf den Markt, die es zu berücksichtigen galt. • Das Aufkommen von Transportverpackungen für schnell drehende Konsumgüter und des haushaltsnahen und kleingewerblichen Bedarfs war erneut Schwerpunkt der Marktforschung. • Die Ergebnisse der vorliegenden Studie „Einweg- und Mehrwegverpackung von Getränken (Bezugsjahr 2006)“ wurden in die vorliegende Studie vollständig eingearbeitet (Umsetzung auf die Packmitteltonnage). Über die Massengetränke hinausgehend waren diese Ergebnisse auch im Hinblick auf Milcherzeugnisse (Pasteurisierte Konsummilch, Milchmischgetränke etc.) von großer Bedeutung. • Umfassende Neubestimmung der Importe, Exporte und Einsatzgewichte von Flüssigkeitskarton unter Verwendung detaillierter Daten der relevanten Packmittelhersteller. • Der Verbrauch von Verpackungen des Versandhandels wurde umfassend neu bearbeitet. - 32 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 • Die Packmittelstruktur in den sich sehr dynamisch entwickelnden Produktgruppen der Elektroindustrie wurde umfassend überarbeitet. • • Die Produktstruktur im Segment Möbel wurde überarbeitet. Insgesamt wurde die Packmittelstruktur in mehr als 20 neuen Füllgutsegmente detailliert beschrieben. Das Packmittelaufkommen war bislang nicht oder nur als Restabschätzung berücksichtigt. Grundlegend neu bearbeitet wurden: Galvanische Erzeugnisse Waschmittel für Wäschereien Lebensmittelfarben Entfärbemittel Zeitungen Zeitschriften Werbematerialien / Prospekte Katalogversand Kaffeeweißer Serviceverpackungen Antipasti und sonstige Feinkost Heimtierzubehör Malerabdeckfolien Kosmetische Feuchtücher Musikinstrumente Grillschalen Brennpasten Ganzfruchtgetränke („Smoothies“) Gefrorenes Wasser (gewerblicher und privater Bedarf) - 33 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 3.4 Bestimmung der angefallenen Menge von Verpackungsabfällen Gemäß Tabelle 1 der neuen Kommissionsentscheidung ist die angefallene Menge von Verpackungsabfällen zu dokumentieren. Diese Menge wird im Folgenden auch als Verpackungsverbrauch zur Entsorgung bezeichnet. Die auf den Markt gebrachten Verpackungen werden durch den Verpackungsverbrauch beschrieben. Diese Menge ist in verschiedenen Punkten nicht deckungsgleich mit der Menge, die zur Entsorgung anfällt. Zu berücksichtigen wären: • • • • • Verderb und Beschädigung von Waren bei Transport und im Handel, private Exporte, Lagerbestandsänderungen im Handel (und beim Verbraucher), Bestandsänderungen bei Mehrwegverpackungen und Berücksichtigung langlebiger Verpackungen beim Verbraucher. Die Bedeutung des privaten Exports und Importes dürfte, insbesondere bei Getränkeverpackungen, nicht unbedeutend sein. Die private Verbringung von gefüllten Verpackungen kann aber nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand festgestellt werden. Die Periodizität der Verbrauchsmengen ist auch berührt durch die Tatsache, dass zwischen Produktion, Abfüllung, Kauf und Entsorgung einer Verpackung Zeiträume liegen, die je nach Packmitteltyp und Füllgut unterschiedlich lang sind. Die Methode der GVM stellt im Wesentlichen auf die beiden ersten Zeitpunkte ab. Wegen der bedeutenden Fortschritte in der Distribution und Logistik werden die Zeiträume zwischen Packmittelproduktion, Abfüllung und Kauf allerdings immer kürzer. Allgemeine Lagerbestandsänderungen lassen sich im Rahmen einer solchen Studie kaum erfassen, da hier branchenspezifische Analysen durchzuführen wären. Wir gehen davon aus, dass die Nichtberücksichtigung auf einem solch hohen Aggregationsniveau (gesamtwirtschaftlicher Ausweis von Verpackungstonnage) kaum zu Buche schlägt. - 34 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Laut Artikel 3 Abs. 2 Satz 4 der neuen Kommissionsentscheidung kann bei Mehrwegverpackungen das Abfallaufkommen aus Verpackungen gleichgesetzt werden mit der in Verkehr gebrachten Menge. Diese Gleichsetzung verbietet sich allerdings dann, wenn Mehrwegsysteme neu eingeführt werden oder wegen großer Nachfragesteigerungen erweitert werden. In diesem Fall ist der Zukauf der Verpackungen weit größer als der Verlust durch Bruch oder Aussortierung, es kommt zu einer Erweiterung des Verpackungsbestandes am Markt. Umgekehrt verhält es sich, wenn ein Gebinde vom Markt genommen wird. GVM hat daher den Zukauf von Mehrwegverpackungen vom Gesamtverbrauch zum Abzug gebracht und stattdessen Mehrwegverpackungen mit den tatsächlich zu entsorgenden Gebinden zum Ansatz gebracht. Angesichts der großen, Pflichtpfand bedingten Verwerfungen im Markt für Getränkeverpackungen ist es wichtiger denn je, an der Unterscheidung zwischen in Verkehr gebrachten und ausgesonderten Mengen von Mehrwegverpackungen festzuhalten. Langlebige Verpackungen haben eine Aufbewahrungsfunktion für Gebrauchsgüter und werden vom Verbraucher erst meist nach Jahren entsorgt. Langlebige Verpackungen, deren Füllgüter im Durchschnitt über 5 Jahre Lebenserwartung haben werden hauptsächlich in folgenden Bereichen eingesetzt: Bespielte und unbespielte Audio-Kassetten Bespielte und unbespielte Video-Kassetten CDs, bespielt und unbespielt, als Ton- oder Informationsträger Spielwaren (Baukästen, Puzzles, Gesellschaftsspiele, Spielkarten) Sonstige Bereiche (z.B. Kunststoffkoffer für Elektrowerkzeuge, Hartkunststoffboxen für Werkzeuge und Zubehör, soweit Verpackungen) Zur Bestimmung des jährlichen Verlustes wurden die Zukäufe in diesen Segmenten seit 12 Jahren betrachtet. Dabei wurde angenommen, dass bei ungestörter Entwicklung in den Einzelsegmenten der Zukauf erst mit einem Time-lag von 12 Jahren abfallwirksam wird. Allerdings wird bei einem Systemwechsel (z.B. auf DVD-Player) ein Großteil der vorhandenen Bestände früher ausgeschieden. Die Ergebnisse dieser Überlegungen sind in den Tab. 2-4 wiedergegeben. - 35 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 3.5 Mehrwegverpackungen Das vorgegebene Mehrwegformular der Kommissionsentscheidung wurde abgeändert (vgl. Tab. 2-5), da nach Erfahrung von GVM im Umlauf befindliche Einheiten, jährliche Kreislaufdurchgänge (der Mehrweg-Packmittel), Lebensdauer (der Mehrweg-Packmittel), nicht exakt erhoben werden können, sondern nur Füllungen pro Jahr und Zukäufe. Stattdessen wurden die folgenden Merkmale angegeben: Mehrweg-Füllungen in Mio. Stück, sowie Umläufe per Lebensdauer, errechnet aus dem langjährigen Vergleich Füllungen pro Jahr und Zukäufe von Mehrweggebinden unter Einschätzung von Eingangs- und Endbeständen. Diese sind das Produkt aus den geforderten Parametern jährliche Kreislaufdurchgänge und Lebensdauer. Die Tab. 3-1 stellt die Berechnung im Einzelnen dar. Genau können die einzelnen Daten für die Bereiche Glasflaschen Kunststoffflaschen Kunststoff-Flaschenkästen Edelstahlbehälter aufgegliedert werden. Für Kunststoff-Flaschenkästen wurden die Umläufe per Lebensdauer neu berechnet. - 36 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 3-1: Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 2006 Produktmenge MW + EW Mio l Glas insg. Flaschen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee, Sport-, Bittergetr. - Milchprodukte u.a. Kunststoffe insg. Flaschen insg. - Mineralwasser - Fruchtsaftgetr. / Säfte - Limonaden - Eistee, Sport-, Bittergetr. - Milchprodukte Flaschenkästen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee, Sport-, Bittergetr. - Bepf. EW-Flaschen (1) - Milchprodukte u.a. Sonstige Kästen insg. Paletten insg. Fässer insg. Stahl insg. Fässer/Trommeln insg. Kabeltrommeln insg. Edelstahlbehälter insg. - Bier - Post-, Premix Paletten, Stapelbeh. insg. Holz insg. Kästen/Steigen insg. Paletten insg. Kabeltrommeln insg. (1) Kästen für bepfandete Einwegflaschen 15.356,0 15.356,0 6.766,9 1.495,1 78,1 64,6 735,2 4.336,2 570,8 999,9 64,5 244,7 17.883,8 17.883,8 8.607,5 2.491,4 5.875,2 587,7 322,0 k.A. k.A. k.A. 1.805,9 1.805,9 Produktmenge MW Mio l 13.616,1 13.616,1 6.591,1 281,4 61,5 0,9 612,3 4.327,1 556,0 990,1 59,0 136,7 5.342,8 5.342,8 2.514,1 206,6 2.549,6 68,8 3,7 k.A. k.A. k.A. 1.805,9 1.805,9 Mio St 25.931,0 25.931,0 14.559,0 299,2 70,0 0,9 760,2 6.880,7 816,3 2.157,1 135,1 252,5 8.631,2 5.591,7 2.547,9 270,7 2.688,2 77,4 7,5 2.587,1 756,2 26,0 9,9 0,2 107,9 836,6 100,1 442,0 21,0 273,5 13,7 432,7 17,2 2,5 133,9 14,0 1,4 59,0 44,4 14,6 59,5 307,0 39,0 239,4 28,6 Füllungen MW Umläufe per Lebendauer Anzahl 24,4 24,4 19,2 7,8 33,7 5,1 27,5 53,4 45,8 30,6 23,9 16,3 15,9 12,3 11,4 12,8 13,1 13,7 13,0 42,9 34,9 7,4 25,4 7,5 30,2 62,0 43,7 43,3 56,8 66,9 19,3 18,9 7,1 4,9 15,8 3,6 12,7 101,7 103,3 97,3 22,0 5,7 18,6 4,6 24,2 Mio St 1.064,9 1.064,9 758,3 38,3 2,1 0,2 27,7 128,9 17,8 70,4 5,7 15,5 541,5 455,4 222,7 21,2 205,2 5,7 0,6 60,3 21,7 3,5 0,4 0,0 3,6 13,5 2,3 10,2 0,4 4,1 0,7 22,9 2,4 0,5 8,5 3,9 0,1 0,6 0,4 0,2 3,9 54,3 2,1 52,2 1,2 Verluste MW Verluste MW Material t 415.640,8 415.640,8 269.197,8 16.342,1 1.071,5 84,0 11.553,1 72.225,3 10.263,0 28.797,8 2.285,6 3.820,6 157.955,4 30.843,5 12.595,4 1.218,0 16.551,1 441,2 37,8 87.633,9 35.568,9 4.371,0 428,7 19,9 3.981,6 18.468,4 3.008,2 15.235,7 336,5 5.600,6 614,4 30.699,0 6.416,0 2.363,0 124.310,5 72.864,0 2.614,0 4.916,0 4.301,0 615,0 43.916,5 1.409.165,0 4.165,0 1.375.012,0 29.988,0 EW - Verp. gleichen Typs Mio St 2.878,0 2.878,0 483,6 1.589,3 21,8 81,7 232,6 15,5 29,3 15,2 14,5 394,5 13.339,2 5.305,6 2.926,9 2.844,1 739,5 1.523,1 k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. - - 37 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 3.6 Entwicklung des Verpackungsverbrauchs Glas nahm erstmals seit Jahren nicht weiter ab. Es ist davon auszugehen, dass die Substitutionsprozesse im wesentlichen abgeschlossen sind. In den verbliebenen Marktsegmenten ist der Glasverbrauch mehr oder weniger stabil. Kunststoffverpackungen nahmen in 2006 erneut stark zu. Die wichtigsten Ursachen sind: • Sehr stark steigender Verbrauch von PET-Getränkeflaschen und Bündelungsfolien für Getränkeflaschen • • Zunehmender Einsatz von Kunststoffverschlüssen Trend zu verpackter Scheibenware bei Wurst, Käse, der sich inzwischen allerdings deutlich verlangsamt • • • Anhaltender Trend zu Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff Starker Trend zu (gekühlten) Convenienceprodukten (v.a. in Kunststoff) Trend zu kleineren Verpackungseinheiten und Sammelverpackungen von portionierten Einheiten • • Substitution von Weißblechverpackungen durch Kunststoff Höherer Verbrauch von Kunststoff-Einweg-Geschirr für Fastfood in Folge der Fußball-Weltmeisterschaft Der Verbrauch von Papierverpackungen nahm in 2006 um 3 % zu. Die Ursachen sind vielfältig: • Für den Handel werden kleinere Versandeinheiten gewählt (z.B. für den Conveniencehandel). • Abgesehen vom Universalversandhandel verzeichnen alle Formen des Distanzhandels (in Kartonagen) Zuwächse. • Im Bereich der langlebigen Konsumgüter verkürzen sich die Produktzyklen und die Produktlebensdauer, der Packmittelverbrauch nimmt hierdurch zu. - 38 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 • Der Anteil der Importware nimmt kontinuierlich zu. Im Import werden erheblich weniger Mehrweg-Transportverpackungen eingesetzt als im Inlandsabsatz. • Kartonmanschetten nehmen stark zu (z.B. für gekühlte Fertiggerichte, Margarine oder zur Bündelung von Molkereiprodukten und Fertigdesserts). Weißblechdosen haben in 2006 etwas verloren. Getränkedosen aus Weißblech gingen in 2006 erneut stark zurück. Konservendosen und Gebinde für chemischtechnische Füllgüter stagnierten. Kronkorken und Nockendrehverschlüsse aus Weißblech gehen mit dem Glasverbrauch zurück. In der Materialgruppe Aluminium waren in 2006 die Aluminium-Anrollverschlüsse auf Mehrweg-Flaschen erneut rückläufig. Die Aluminium-Getränkedose legte zu. Der Verbrauch von Gebinden aus Flüssigkeitskarton nimmt seit 2003 ab. Auch Holzverpackungen legten im Ergebnis in 2006 stark zu. Durch die gute Konjunktur in 2006 wurde diese Entwicklung verstärkt und der mengenmäßige Produktverbrauch nahm auf breiter Front zu. Hinzu kommt, dass Verpackungen langlebiger Konsumgüter und Mehrwegverpackungen in 2006 vermehrt abfallrelevant wurden. Im Ergebnis stieg Verpackungsverbrauch zur Entsorgung in 2006 um 4,1 % gegenüber dem Vorjahr und liegt erstmals über der Marke von 16 Mio. Tonnen (16,13 Mio. Tonnen). Das zunehmende Packmittelaufkommen in den Materialgruppen Kunststoff, Papier und Holz wurde in 2006 nicht mehr - wie noch in den Vorjahren - durch abnehmenden Verbrauch des Packstoffs Glas kompensiert. - 39 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 4 VERWERTUNG UND ENTSORGUNG VON ABFÄLLEN AUS VERPACKUNGEN 4.1 Methoden / Definitionen Im Folgenden werden zunächst einige methodische und erläuternde Vorüberlegungen angestellt, die den Definitionsstand beschreiben. Die Änderungsrichtlinie zur EU-Verpackungsrichtlinie und die neue Kommissionsentscheidung zur Festlegung der Tabellenformate wurden dabei eingearbeitet. Schnittstelle Die neue Kommissionsentscheidung definiert die Schnittstelle zur Ermittlung der Verwertungsmengen folgendermaßen (Artikel 3, Abs. 4): Die Gewichtsangaben für verwertete oder stofflich verwertete Verpackungsabfälle gelten für Verpackungsabfälle, die einem effektiven Verfahren der Verwertung oder der stofflichen Verwertung zugeführt wurden. Wird der Ausstoß einer Sortieranlage einem effektiven Verfahren der Verwertung im Wesentlichen verlustfrei zugeführt, kann dieser als das Gewicht der verwerteten oder stofflich verwerteten Verpackungsabfälle angesehen werden. Für die Materialfraktionen der LVP-Fraktion wird daher nachfolgend die Menge dokumentiert, die einem Verwertungsverfahren zugeführt wurde (Verwertungszuführungsmengen). Für diese Mengen ist davon auszugehen, dass sie im Wesentlichen verlustfrei einem effektiven Verfahren der Verwertung zugeführt werden. Dies schließt nicht aus, dass das Verwertungsverfahren selbst Materialverluste mit sich bringt. Die einer Verwertung zugeführten Mengen unterscheiden sich vom Sortieranlagenoutput im wesentlichen durch abweichende periodische Zuordnung von Lagerbestandsveränderungen. Für Materialfraktionen, die in Monosammlungen (Glas, Papier) erfasst werden, wird die Erfassungsmenge dokumentiert, jeweils bereinigt um Nicht-Verpackungen und Verpackungsmaterialien anderer Fraktionen. Auch diese Mengen werden im Wesentlichen verlustfrei einem effektiven Verfahren der Verwertung zugeführt. Papier wird zwar nach der Sammlung i.d.R. sortiert, der Sortieranlagenoutput wird jedoch vollständig entweder stofflich oder energetisch verwertet. Dasselbe gilt für - 40 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 die Fraktion Glas. Hier sind lediglich glasfremde Bestandteile der Glassammlung (Verschlüsse) zum Abzug zu bringen. Restfeuchtigkeit Die neue Kommissionsentscheidung sieht vor, die Verwertungsmengen dann um Restfeuchtigkeitsanteile zu korrigieren, wenn diese auf Grund klimatischer oder anderer Sonderbedingungen erheblich überhöht oder viel zu niedrig sind. Diese Regelung zielt v.a. auf die Fraktion Altpapier ab. Marktmechanismen und das Qualitätsmanagement der Papierindustrie sorgen dafür, dass Altpapier keine überhöhten Feuchtigkeitsanteile aufweist. Von einer Korrektur wurde daher abgesehen. Verpackungsfremde Massen Im Sortieranlagenoutput und in der Monoerfassung sind verpackungsfremde Massen enthalten, insbesondere • • • Produktanhaftungen, stoffgleiche Nichtverpackungen und stoffgruppenfremde Materialien (aus Verbunden, Minderkomponenten, Fehlsortierung, Fehlwürfen).3 Die neue Kommissionsentscheidung zieht hier in Artikel 5 die Möglichkeit einer Korrektur in Betracht: Soweit dies praktikabel ist, werden verpackungsfremde Materialien, die mit Verpackungsabfällen gesammelt wurden, für das Gewicht der stofflich und anderweitig verwerteten Verpackungsabfälle nicht berücksichtigt. […] Korrekturen sind nicht vorzunehmen, wenn sie kleine Mengen von verpackungsfremden Materialien betreffen, die häufig bei Verpackungsabfällen auftreten. Eine Korrektur soll also nur dann durchgeführt werden, wenn der verpackungsfremde Anteil über das übliche Maß hinausgeht. 3 Empirische Belege finden sich für die LVP-Fraktion in: HTP / IFEU: Grundlagen für eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Verwertung von Verkaufsverpackungen, Endbericht; Aachen Heidelberg Dezember 2000. - 41 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Eine Korrektur um verpackungsfremde oder fraktionsfremde Massen wurde nur in folgenden Fällen durchgeführt. • • • • Bereinigung der Verwertungsmenge Papier um Nicht-Verpackungspapiere (v.a. grafische Papiere) Bereinigung der Verwertungsmenge Altholz um Nicht-Verpackungsholz Bereinigung der Verwertungsmenge Glas um Verschlüsse, Produktionsabfälle und Flachglas Bereinigung der Verwertungsmenge Aluminium um Kunststoff-Verbundfolien Aus verschiedenen Gründen kann die netto verwertete Masse erheblich unter den hier dokumentierten Massen liegen: In den der Sortierung nachgeschalteten Prozessen, Nachsortierung (Glas, Papier), Aufbereitung und Verwertung kommt es zu Masseverlusten. Die nachfolgende Tabelle gibt Anhaltspunkte über die Größenordnung der Abweichung zwischen bereitgestellten und netto verwerteten Mengen. Sie gibt den Anteil der Reststoffe wieder, die in Aufbereitung und Verwertung anfallen. Die jeweilige Komplementärmenge (zum Beispiel: 75 % bei Flüssigkeitskarton) ist zu interpretieren als Netto-Verwertung des Hauptmaterials (im Beispiel: Papierfasern). Das heißt, es wird nicht berücksichtigt, dass die anfallenden Nebenmaterialien z.T. wiederum eigenen Verwertungswegen zugeführt werden (im Beispiel: Zementindustrie). Verluste in der Sortierung der LVP-Fraktion sind in den Angaben nicht berücksichtigt, da in dieser Studie der Anlagen-Output ausgewiesen wird. - 42 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 4-1 Schätzung der Verluste in Aufbereitung und Verwertung von Verpackungen Materialfraktion Glas Verlustanteil Erläuterung (Quelle) ca. 10 % Grus, Keramik, Papier etc. (GGA, Ravensburg) Kunststoffe Papier und Pappe 15 – 30 % Aufbereitungsverluste (HTP) 15 – 30 % Spuckstoffe und Sortierverluste (Papierindustrie, VDP) Aluminium 60 – 70 % Komplementärmenge zum ReinAlu-Anteil (ISD, DAVR, Alunova) Weißblech Flüssigkeitskarton 5 – 8 % Lacke, etc. (GVM-Schätzung) ca. 25 % Reject-Anteil (nach Angaben des FKN) Andererseits werden die Ausschussmengen bzw. Reststoffe z.T. wiederum energetischen oder stofflichen Verwertungsverfahren zugeführt. Beispiele: • Spuckstoffe aus der Altpapieraufbereitung, Reste aus der Kunststoffaufbereitung und Sortierreste der LVP-Fraktion werden in der Produktion von Sekundärbrennstoffen eingesetzt. • Sortierreste aus der Altpapieraufbereitung werden in (z.T. betriebseigenen) Feuerungsanlagen energetisch genutzt. • Die stofffremden Bestandteile der Aluminiumfraktion werden im Rahmen der Pyrolyse energetisch genutzt. Reste der pyrolytischen Vorbehandlung wiederum werden z.T. energetisch und stofflich verwertet. • Kunststoffdichtmassen aus der kältemechanischen Aufbereitung von AluVerschlüssen werden stofflich und energetisch verwertet. • Kunststoffbestandteile (Verschlusskappen, Steigröhrchen, Sprühköpfe) aus Alu- oder Weißblech-Aerosoldosen werden zu Mahlgut aufbereitet. - 43 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 • Die Reste aus der Aufbereitung von Flüssigkeitskarton (PE/Alu/Faser-Gemisch) werden seit 1996 v.a. in der Zementindustrie eingesetzt. Bereits diese Beispiele zeigen, dass die Ermittlung der netto verwerteten Mengen äußerst komplex ist. Zur Brutto-Darstellung gibt es daher keine realistische Alternative. Definition der Verwertungswege Die neue Kommissionsentscheidung in Verbindung mit der Änderungsrichtlinie zur EU-Verpackungsdirektive unterscheidet nunmehr differenzierter zwischen verschiedenen Formen der Verwertung: • • • • Werkstoffliche Verwertung von Materialien Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Die organische Verwertung wird explizit der Rubrik „Andere Formen der stofflichen Verwertung“ zugeordnet. Im Hinblick auf Kunststoffverpackungen sind werkstoffliche Verwertungsverfahren definiert als Verfahren, an deren Ende wiederum Kunststoffprodukte stehen. Dies ist für die sogenannten „rohstofflichen“ Verfahren, deren Bedeutung in Deutschland kontinuierlich zurückgeht, nicht der Fall. Auch die Rahmenbedingungen für Systeme zur Führung des Mengenstromnachweises ordnen Verfahren, bei denen Kunststoffe auf ihre chemischen Grundstoffe zurückgeführt werden, und die übrigen rohstofflichen Verfahren (Einsatz als Reduktionsmittel im Hochofen) explizit nicht der werkstofflichen Verwertung zu. Die rohstofflichen Verwertungsverfahren wurden daher vollständig den anderen Formen der stofflichen Verwertung zugeordnet. Verpackungen, die in einer MVA thermisch beseitigt werden, wurden vollständig der Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung zugeordnet. Diese Vorgehensweise wurde mit dem Umweltbundesamt abgestimmt und ist in zweierlei Hinsicht gerechtfertigt. Einerseits sind heute praktisch alle MVAs mit Anlagen zur Energierückgewinnung ausgestattet. Andererseits kann - 44 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 die thermische Beseitigung in Müllverbrennungsanlagen nicht in eine energetische Verwertung umgedeutet werden. Hinzu kommt, dass die EU-Tabellenformate für die Verbrennung in Müllverbrennungsanlagen eine eigene Spalte vorsieht: „Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung“. Auch vor diesem Hintergrund verbietet es sich, die thermische Behandlung in MVAs unter „Energetischer Verwertung“ zu subsumieren. 4.2 Erhebungen nach dem Umweltstatistikgesetz Gemäß Umweltstatistikgesetz führen die Statistischen Landesämter seit 1996 u.a. folgende Erhebungen durch: 1. Erhebung über das Einsammeln von Verkaufsverpackungen beim privaten Endverbraucher (VV) 2. Erhebung über das Einsammeln von Transport- und Umverpackungen und von Verkaufsverpackungen bei gewerblichen und industriellen Endverbrauchern (TUV) Insbesondere die Erhebung über das Einsammeln von Transportverpackungen etc. hat dazu beigetragen, die Datenlage zur Erfassung von Verpackungen aus gewerblichen Anfallstellen (v.a. Handel und Industrie) zu verbessern. Das Statistische Bundesamt hat bundesweite Daten aus den genannten Erhebungen für das Bezugsjahr 2006 vorgelegt, die bereits endgültigen Charakter haben. - 45 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 4-2 Ergebnisse der Erhebung TUV nach dem Umweltstatistikgesetz 1996 (1) 160 2.275 101 k.A. k.A. k.A. 195 277 160 3.168 2000 (1) 75 3.084 113 k.A. k.A. k.A. 242 428 532 4.474 2003 (1) 87 2.952 141 10 114 18 251 404 647 4.480 2004 (1) 99 3.063 113 10 88 15 270 430 672 4.647 2005 (1) 102 3.142 108 10 80 18 260 404 670 4.685 2006 (1) 116 3.137 95 9 73 14 281 384 560 4.572 in kt Glas Papier, Pappe, Karton Metalle - Aluminium - eisenhaltige Metalle - Sonstige, Metallverbunde Kunststoffe Holz Sonstige (2) Summe (1) Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 19, Reihe 1; sowie verschiedene Ergebnisberichte (2) Verbunde, Gemische, Sonstige Materialien, Verpackungen schadstoffhaltiger Füllgüter Eine Kommentierung der Ergebnisse für die einzelnen Materialfraktionen findet sich in den Kapiteln zur Verwertung von Glas-, PPK-, Stahl- und Kunststoffverpackungen. Für alle Materialfraktionen gilt: die in der Erhebung TUV ausgewiesenen Sammelmengen aus den genannten Anfallstellen sind niedriger als die entsprechenden Mengen, die in dieser Studie ausgewiesen werden. Die erfassenden Betriebe sind oft nur nebenbei als Einsammler tätig. Organisationsformen, Entsorgungsstrukturen sowie Vertriebs- und Verwertungswege sind so vielfältig, dass die Schnittstelle Sammlung nicht eindeutig ist.4 Insbesondere dürften Verpackungen aus Gewerbebetrieben, die direkt mit Händlern, Aufbereitern und/oder Verwertern Verträge abschließen (z.B. Abfüller), in der Erhebung nur schwer vollständig zu ermitteln sein. Überdies ist für die meisten Materialfraktionen fraglich, ob die Berichtspflichtigen bereit und in der Lage waren, den Anteil der gebrauchten Verpackungen an der Erfassungsmenge zu bestimmen. 4 Vgl. die Beispiele in den Kapiteln über die Verwertung von Glas, Kunststoff, PPK und Stahl. - 46 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Trotzdem tragen die Ergebnisse der Erhebung dazu bei, die Verwertungsmengen insgesamt zu validieren. Insbesondere für Kunststoff ist davon auszugehen, dass die Ergebnisse aus der Erhebung TUV den unteren Wert in einem Schätzintervall markieren. - 47 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 4.3 Verpackungen aus Glas Tab. 4-3 gibt die Verwertungsmengen von Glas aus gebrauchten Verpackungen wieder. Die einzelnen Mengen werden nachfolgend näher erläutert. Tab. 4-3 Verwertungsmengen Glasverpackungen in kt 2003 2004 2005 2006 Erläuterung/Datenquelle zur Verwertung erfasste Menge aus privatem Endverbrauch nach Angaben von DSD, Interseroh, Landbell, 2.334,6 2.145,4 2.051,1 2.055,0 Ekopunkt, VfW AG, Zentek, Lekkerland, BellandVision, Handel, u.a. 3,4 10,7 2,9 10,2 2,8 8,8 2,7 Schätzung der GVM 8,1 ./. Alu-Verschlüsse ./. Wb-Verschlüsse = Verwertungsmenge aus privatem Endverbrauch 2.320,4 2.132,3 2.039,5 2.044,2 + Verwertungsmengen aus Gewerbe (Gewerbeglas) ./. Importe, Selbstentsorgermengen, Bruchglas, Flachglas etc. = Verwertung insgesamt 652,4 650,8 566,9 v.a. aus der Rückführung von 612,7 Mehrwegflaschen nach Angaben der GGA-Ravensburg 285,4 279,1 229,7 272,1 zur Erläuterung siehe Text 2.687,4 2.504,1 2.376,7 2.384,8 Haushaltsnahe Erfassung Die Bestimmung der Erfassungsmengen aus Haushalten orientiert sich an den Angaben der • • Dualen Systeme (DSD, Landbell, Interseroh, Ekopunkt) und der Selbstentsorgergemeinschaften Zu Vergleichszwecken wurden auch die Angaben des Statistischen Bundesamts zur Erfassungsmenge bepfandeter Einweg-Getränkeverpackungen hinzugezogen (27 kt). Die Erfassungsmengen aus Haushalten gingen in 2006 nicht weiter zurück. Ursache ist die Tatsache, dass auch der Glasverbrauch stagniert. - 48 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Verschlüsse DSD hat im Mengenstromnachweis für 1998 auf Betreiben der LAGA erstmals einen pauschalen Abzug für in die Glassammlung gelangende Verschlüsse vorgenommen. Von der Erfassungsmenge Glas wurde die insgesamt auf Einwegglas in Verkehr gebrachte Menge an Verschlüssen zum Abzug gebracht. Das heißt, es wurde von der Fiktion ausgegangen, dass der Entleerer alle Verschlüsse der Glassammlung zuführt. Die Erfassungsmenge Glas wurde damit tendenziell zu niedrig angegeben. Das mag unter buchhalterischen Gesichtspunkten korrekt sein, bildet die Wirklichkeit aber mit Sicherheit nicht zutreffend ab. In den Mengenstromnachweis für 2000 hat DSD erstmals Mengen eingestellt, die von den Glasaufbereitern einer Verwertung zugeführt werden. Ausgewiesen wurden 3,6 kt Weißblech und 0,9 kt Aluminium. Da die Glasaufbereiter seit jeher mit Magnetabscheidern und inzwischen auch überwiegend mit NE-Abscheidern ausgestattet sind, waren diese Angaben unrealistisch niedrig. Es wurden nur diejenigen Glasaufbereiter berücksichtigt, die DSD gegenüber entsprechende Angaben gemacht haben und deren Weißblech- und Alu-Mengen nachweisbar waren. Für die übrigen Aufbereiter wurde angenommen, dass keine Verschlüsse separiert werden. Für das Bezugsjahr 2002 hat DSD auf der Basis einer Befragung der Altglasaufbereiter Angaben über die zurückgewonnenen Verschlüsse aus der Glassammlung vorgelegt, deren Größenordnung realistisch erscheint. Ab 2003 beruhen die Angaben wieder auf GVM-Schätzungen, weil DSD hierzu keine Untersuchungen mehr durchgeführt hat. Gewerbeglas Die Verwertungsmengen aus Gewerbe folgen im Wesentlichen den Angaben der GGA Ravensburg. Die im Gewerbe anfallende Altglasmenge setzt sich zum weit überwiegenden Teil aus Mehrwegflaschen zusammen, die von Abfüllbetrieben aussortiert wurden (interne Verluste). - 49 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Es ist aber sicher, dass in den Altglasmengen aus Gewerbe auch Glas aus anderen Quellen enthalten ist. Daher waren verschiedene Korrekturen vorzunehmen: Altglas aus Selbstentsorgergemeinschaften Altglas aus Selbstentsorgergemeinschaften wurde bereits in den Mengen des privaten Endverbrauchs berücksichtigt. Die Selbstentsorgermengen wurden aus diesem Grunde vom Gewerbeglas zum Abzug gebracht. Flachglas / Sonstiges Hohlglas Neben Glas aus Verpackungsanwendungen könnten im Gewerbeglas auch Mengen enthalten sein, die aus Produktionsabfällen in der Flachglas- und Haushaltsglasverarbeitung stammen. Es ist bekannt, dass die deutsche Behälterglasindustrie auch Flachglas verarbeitet. Daher wurde eine Korrektur durchgeführt. Bruchglas und Ausschuss aus der Einwegabfüllung Bruchglas darf in den Verwertungsmengen nicht berücksichtigt werden, da es sich nicht um Abfälle aus befüllt in den Verkehr gebrachten Verpackungen handelt. Artikel 3, Nr. 2, Abs. 1 der Kommissionsentscheidung sieht vor, dass lediglich solche Mengen zu berücksichtigen sind, die aus in Verkehr gebrachten Verpackungen stammen. Soweit Produktionsabfälle aus der Verpackungsherstellung verwertet werden, sind sie nicht zu berücksichtigen. Die Bedeutung von Bruchglas bzw. Ausschuss aus der Einwegabfüllung kann nicht genau quantifiziert werden. Die durchgeführte Korrektur geht davon aus, dass aus der Einwegabfüllung 0,2% der eingesetzten Glasmengen als Bruchglas wiederverwertet werden. Reste aus der Aufbereitung Aus den abgesiebten und aussortierten Bestandteilen der haushaltsnahen Sammlung werden von den Glasaufbereitern durch Vermahlung und Nachsortierung verwertbare Fraktionen zurückgewonnen, die den Glashütten als „freie“ Mengen angedient werden und daher im Gewerbeglas enthalten sind. Diese Mengen wurden in der zur Verwertung erfassten Menge aus der haushaltsnahen Sammlung bereits berücksichtigt und sind daher hier zum Abzug zu bringen. Unsere Korrektur um 17 kt orientiert sich an der Erfassungsmenge nach - 50 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 DSD-Angaben. Nach Aussagen von Altglasaufbereitern ist dies eine untere Abschätzung. Importe Importe müssen von den Erfassungsmengen aus Gewerbe zum Abzug gebracht werden, weil sie nicht aus inländisch in Verkehr gebrachten Verpackungen stammen. Für 2006 wurden 157 kt (2005: 146 kt) Glasimporte zum Abzug gebracht. Dabei handelt es sich nur um die Importe, die in den Gewerbeglasmengen nach GGA sehr wahrscheinlich enthalten sind. Die Vorgehensweise ist wie folgt zu begründen: 1. Einzelne große Aufbereiter importieren nachweislich Altglas in der Größenordnung von mehreren zehntausend Tonnen. 2. Die Altglaserhebung nach Umweltstatistikgesetz dokumentiert für das Bezugsjahr 2004 89 kt als Direktimporte der Altglas einsetzenden Betriebe (aktuellere Daten liegen nicht vor). Die indirekten Importe der Aufbereiter sind darin noch nicht enthalten. 3. Die Angaben der GGA über Altglas aus Gewerbe können nicht mehr mit den am Markt zur Verwertung erfassbaren Glasmengen aus Mehrweganwendungen vereinbart werden (vgl. auch nachfolgende Tab. 4-4). Verwertungsquoten von über 100% sind auf kurze Sicht noch mit Lagerbestandsveränderungen und möglichen Fehlern in der Bestimmung der Glasverluste durch GVM erklärbar. Auf lange Sicht jedoch kann die Verwertungsmenge von Altglas aus internen Verlusten von Mehrwegverpackungen nicht signifikant über den Aussonderungen von Abfüllbetrieben liegen. Insgesamt wurden für das Bezugsjahr 2006 272 kt (2005 230 kt) vom Gewerbeglas zum Abzug gebracht. Für 2006 ergibt sich eine Verwertungsquote von 80 % für die abfallrelevanten Mehrwegverpackungen aus Glas. Weitere Mehrwegverluste fallen beim Abfüller, im Handel oder beim Endverbraucher an. Diese externen Verluste stehen für das Gewerbeglasrecycling nicht zur Verfügung. Sie werden im Regelfall dem Restmüll bzw. der haushaltsnahen Glassammlung zugeführt werden. - 51 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 4-4 in kt Vergleichsmengen Glasverpackungen aus dem Gewerbebereich 2003 406,6 2004 466,0 2005 433,8 2006 415,6 Verluste Mehrwegglas (nach GVM) Altglas aus Gewerbe nach Angaben der GGA Ravensburg Verwertungsmengen Glas aus Gewerbe (nach Korrektur) Verwertungsmenge Glas aus Gewerbe in % der Verluste (vor Korrektur) Verwertungsmenge Glas aus Gewerbe in % der Verluste (nach Korrektur) 652,4 650,8 566,9 612,7 367,0 371,7 337,2 333,6 160,5 139,7 130,7 147,4 90,3 79,8 77,7 80,3 Um die Angaben zur Verwertung von Verpackungen aus gewerblichen Anfallstellen zu validieren, hat GVM die Ergebnisse der Statistischen Landesämter zur Sammlung von Transport-, Um- und Verkaufsverpackungen bei gewerblichen und industriellen Endverbrauchern zu Vergleichszwecken herangezogen.5 Die Ergebnisse für den Packstoff Glas sind in der nachfolgenden Tabelle wiedergegeben und den Angaben der GGA gegenübergestellt. Tab. 4-5 Ergebnisse der Erhebung TUV – Verpackungen aus Glas Jahr 2003 2004 2005 2006 Eingesammelte Menge (kt) nach TUV 86,7 96,0 101,6 115,9 zum Vergleich: Angaben der GGA (kt) vor Korrektur 652,4 650,8 566,9 612,7 nach Korrektur 379,5 371,7 337,2 350,8 5 Vgl. hierzu ausführlicher Kapitel 4.2 - 52 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Für die großen Diskrepanzen zwischen beiden Quellen gibt es drei wesentliche Ursachen: 1. Die Stoffströme vom Mehrwegabfüller zum Aufbereiter und insbesondere direkt zur Behälterglasindustrie wurden von der Erhebung TUV überwiegend nicht erfasst. 2. Die berichtspflichtigen Einsammler haben alle Glasmengen pauschal der haushaltsnahen Erfassung zugeordnet. 3. In den GGA-Angaben zur Erfassung aus Gewerbe sind erheblich höhere Anteile von importierten Scherben enthalten als in der Vergangenheit angenommen wurde (vgl. hierzu die Ausführungen oben). Exporte / Importe Die Bestimmung der Exportmengen folgte bis zum Bezugsjahr 2000 den Angaben der GGA Ravensburg. Ab 2001 weichen die Angaben der deutschen Außenhandelsstatistik über Altglasexporte nach oben von den GGA-Angaben ab. Meldefehler in der Außenhandelsstatistik sind für diese klar definierte Wertstoffkategorie sehr unwahrscheinlich. GVM orientiert sich daher seit 2001 an den Angaben der Bundesstatistik. Die Ergebnisse der Erhebungen nach dem Umweltstatistikgesetz weisen keine Altglasexporte aus. Aus systematischen Gründen können die Exporte aufbereiteter Scherben in der Erhebung nicht korrekt erfasst werden. Zur Quantifizierung der Importmenge ist man vollständig auf die amtliche Außenhandelsstatistik angewiesen. Zu Vergleichszwecken wurden auch die EU-Spiegelstatistiken herangezogen.6 Die Angaben über Importe wurden geringfügig (+10%) nach oben korrigiert. Darüber hinaus wurde ein Anteil von 4% zum Abzug gebracht, da in den Exporten und Importen auch Glas enthalten ist, das nicht aus gebrauchten Verpackungen stammt (z.B. Flachglas vgl. oben). 6 d.h. die Altglasexporte der EU-Partnerländer nach Deutschland nach Eurostat-Datenbank - 53 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Nachfolgende Übersicht stellt die Angaben über Altglasexporte und -importe nach den verschiedenen Quellen systematisch gegenüber. Auch die Höhe der Modifikationen durch GVM wird darin dokumentiert. Tab. 4-6 Importe und Exporte von Altglas – Vergleich verschiedener Datenquellen IMPORTE Aussenhandelsstatistik GGA Umweltstatistik Altglasimporte nach Bstat kt 2003 2004 2005 2006 174,3 221,7 192,5 187,8 Korrektur (GVM) kt + 61,0 + 22,2 + 0,0 + 18,8 Abzug Flachglas Importe nach / Bruchglas Korrektur kt - 9,4 - 9,8 - 7,7 - 8,3 EXPORTE kt 225,9 234,2 184,8 198,4 Importe Behälterglasindustrie kt - Direktimporte Glasindustrie kt k.A. 89,0 k.A. k.A. Aussenhandelsstatistik GGA Umweltstatistik Altglasexporte einsammelnder Betriebe kt Altglasexporte nach Bstat kt 2003 2004 2005 2006 329,0 313,7 360,9 321,4 Korrektur (GVM) kt - Abzug Flachglas Exporte nach / Bruchglas Korrektur kt - 13,2 - 12,5 - 14,4 - 12,9 kt 315,9 301,2 346,4 308,5 Exporte Behälterglasindustrie kt 205,4 179,2 248,5 182,7 k.A. k.A. k.A. k.A. - 54 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Insgesamt ergeben sich folgende Mengen der stofflichen Verwertung von Altglas aus gebrauchten Verpackungen: Tab. 4-7 Glas aus gebrauchten Verpackungen - Ergebnisübersicht kt A Verpackungsverbrauch zur Entsorgung 2003 2004 2005 2006 3.130,1 3.073,3 2.878,5 2.894,9 B im Inland angefallene, im In- oder 2.687,4 2.504,1 2.376,7 2.384,8 Ausland stofflich verwertete Verpackungen im Inland angefallene, im Ausland stofflich verwertete Verpackungen (Exporte) 315,9 301,2 346,4 308,5 C D: B-C im Inland angefallene, im Inland 2.371,6 2.202,9 2.030,3 2.076,3 stofflich verwertete Verpackungen im Ausland angefallene, im Inland stofflich verwertete Verpackungen (Importe) Beseitigte Verpackungen (rechnerische Restgröße) 225,9 234,2 184,8 198,4 E F: A-B 442,7 569,2 501,8 510,1 G: B/A Verwertungsquote (brutto) in % 85,9 81,5 82,6 82,4 - 55 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 4.4 Verpackungen aus Kunststoff Nachfolgende Tabelle zeigt die zugrunde gelegten Verwertungsmengen für Kunststoffverpackungen. Tab. 4-8 in kt Verwertungsmengen Kunststoffverpackungen 2003 2004 2005 2006 Erläuterung/Datenquelle ab 2006 nach Angaben aller Dualen Systeme; bis 2005 nur DSD (Interseroh und Landbell unter Sonstige); einschl. freie Mengen aus LVP Duale Systeme 658,8 592,1 533,2 725,4 Sonstige Rücknahmesysteme und Selbstentsorger 92,5 105,5 135,6 Interseroh SE (bis 2005 auch DS), RIGK, Pamira, VfW, P.D.R., PRD, GVÖ, BellandVision SE, Remondis, GEBR, 110,4 Curanus, Verlo, KBV, VIV, RRD, Volkswagen u.a. KFZ-Hersteller, Landbell SE (bis 2005 auch DS); zum geringen Teil geschätzt geschätzte Menge von aluhaltigen Verbunden auf Kunststoffbasis, die mit der Alu-Fraktion 9,8 einer Verwertung zugeführt werden; stoffliche Verwertung im Inland Schätzung auf Basis der Zukäufe, Rücklaufund Verlustquoten sowie auf der Basis der Angaben von Mehrwegabfüllern (z.B. Gerolsteiner) Korrektur wegen Überschneidung mit Aluminium-Verwertung 9,2 10,3 11,1 Verwertung von MehrwegVerpackungen (Verschlüsse, Kästen, Flaschen, etc.) 133,9 138,0 135,7 148,5 Verwertung von bepfandeten Kunststoff-Einweg-Flaschen 101,8 122,3 184,5 Petcycle, franz. Mineralwasserhersteller, VfW 311,3 Return, ISD, Lekkerland, Zentek (geschätzt), LEH (z.T. geschätzt); inkl. Verschlüsse Mengen aus der Direktentsorgung des Handels und großgewerblicher Anfallstellen 143,1 132,7 126,9 139,0 Hochrechnung (Consultic, GVM) auf der Basis von Angaben einzelner Handelshäuser; Mengen, die über o.g. Rücknahmesysteme abgewickelt werden, sind nicht berücksichtigt. Insgesamt 1.139,2 1.101,0 1.127,0 1.444,4 Menge aus der haushaltsnahen LVP-Sammlung In 2006 wurden von den Dualen Systemen 725,4 kt gebrauchte Kunststoffverpackungen einer Verwertung zugeführt. Berücksichtigt sind DSD, Landbell, Interseroh und Ekopunkt. Weitere Duale Systeme waren in 2006 noch nicht operativ tätig. Zusätzlich wurden hier ab dem Jahr 2003 die „freien Mengen“ aus LVP eingestellt, die in der Mengenstrombilanz der DKR nicht berücksichtigt sind. Dabei handelt es - 56 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 sich um Übermengen aus der haushaltsnahen Sammlung, die von den Sortieranlagenbetreibern einer energetischen oder stofflichen Verwertung zugeführt werden, um Beseitigungskosten einzusparen. Die Mengen, die unter der organisatorischen Verantwortung von Landbell und Interseroh einer Verwertung zugeführt wurden, waren bis 2005 unter der Rubrik „Sonstige Rücknahmesysteme“ subsumiert. Die Angaben für 2006 sind daher mit dem Vorjahr nicht direkt vergleichbar. Sonstige Rücknahmesysteme und Selbstentsorger Unter dieser Rubrik sind folgende Teilmengen enthalten: • Verwertung von Verkaufsverpackungen aus Anfallstellen des privaten Endverbrauchs durch Selbstentsorger und Selbstentsorgergemeinschaften • Verwertung von Verpackungen durch gewerbliche Rücknahmesysteme (z.B. RIGK) Bis einschließlich 2005 sind hier auch die Verwertungsmengen der Dualen Systeme Landbell und Interseroh berücksichtigt. Verwertung von Mehrwegverpackungen Hier sind Mehrwegverpackungen berücksichtigt, die als interne Verluste von den Abfüllern bzw. Poolsystemen einer Verwertung zugeführt werden. Da diese Packmittel i.d.R. in hoher Sortenreinheit beim Abfüller anfallen, werden sie normalerweise stofflichen Verwertungswegen zugeführt. Die Verwertungsmenge wurde von GVM auf folgender Basis geschätzt: • Verwertungsmengen und/oder Rücklaufquoten bedeutender Mehrwegabfüller • • • Zukäufe von Mehrwegverpackungen aus Kunststoff nach Befragungen Zukäufe zum Zwecke der Bestandserweiterung Entwicklung der Rücklauf- bzw. der internen Verlustquoten - 57 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Bepfandete Kunststoff-Einwegverpackungen Die Verwertung von bepfandeten Kunststoff-Einwegflaschen (inkl. Verschlüsse und z.T. inkl. Kästen) machte in 2006 311 kt aus (2005: 185 kt). In dieser Rubrik sind enthalten: • • • • Kästen- und pfandgestützte Rückführung der französischen Mineralbrunnen Kästen- und pfandgestützte Rückführung von PETCYCLE-Flaschen Pfandgestützte Rückführung von bepfandeten Einweg-Getränkeflaschen durch Selbstentsorger und Selbstentsorgergemeinschaften Pfandgestützte Rückführung über Insellösungen Neben Flaschen sind auch die zurückgeführten Verschlüsse berücksichtigt. Kästen, die ausgesondert und verwertet wurden, sind an dieser Stelle nicht enthalten. Die Rückführung bepfandeter Kunststoffverpackungen hat in 2006 aus zwei Gründen zugenommen: • • Die Marktmenge bepfandeter Einweg-Kunststoffflaschen hat stark zugenommen; Durch den Wegfall der Insellösungen im Mai 2006 ist die Rücklaufquote gestiegen; Direktentsorgung des Handels und großgewerblicher Anfallstellen Für die Entsorgung der Transportverpackungen (v.a. Kunststofffolien und Kartonagen), die im Handel oder in der Industrie anfallen, gibt es verschiedene organisatorische Lösungen, die in der Regel kombiniert werden: 1. die Entsorgung wird von einem Unternehmen organisiert, das sich auf die Organisation von Entsorgungsdienstleistungen spezialisiert hat (z.B. Interseroh, RIGK), 2. die anfallenden Mengen werden von der Anfallstelle dezentral vermarktet, 3. die anfallenden Mengen werden an die Vorvertreiber zurückgegeben, 4. die anfallenden Mengen werden im Rahmen bilateraler Entsorgungsverträge von den Entsorgungsunternehmen entsorgt. - 58 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Auf der Basis von Schätzungen der Consultic 7 und von Angaben einzelner großer Handelshäuser konnte zumindest die in Rede stehende Größenordnung eingegrenzt werden. Im Ergebnis hält es GVM für realistisch, dass über bilaterale Entsorgungsverträge in 2006 eine Menge von 139 kt einer (vorwiegend) stofflichen Verwertung zugeführt wird. Dabei handelt es sich überwiegend um Folien. Im Ergebnis bedeutet dies, dass zusammen mit den Mengen aus den sonstigen Rücknahmesystemen etwa die Hälfte der in Handel und Großgewerbe anfallenden Folien einer (vorwiegend) stofflichen Verwertung zugeführt wird. Um die Angaben zur Verwertung von Transportverpackungen weiter zu erhärten, hat GVM die Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes zur Einsammlung von Verkaufs-, Transport- und Umverpackungen zu Vergleichszwecken herangezogen 8 (vgl. Tab. 4-9). Ergebnisse der Erhebung TUV - Kunststoffverpackungen Tab. 4-9 Jahr 2003 2004 2005 2006 Eingesammelte Menge (kt) Quelle / Bemerkung 250,5 Statistisches Bundesamt, Fachserie 19, Reihe 1 269,6 Statistisches Bundesamt, Fachserie 19, Reihe 1 259,7 280,8 Statistisches Bundesamt, Erhebung über die Einsammlung und Verwertung von Verpackungen - Ergebnisbericht 2005 Statistisches Bundesamt, Einsammlung und Verwertung von Verpackungen - Ergebnisbericht 2006 - Nach den Ergebnissen dieser Erhebungen betrug die Sammelmenge von Kunststoffverpackungen aus gewerblichen Anfallstellen in 2006 281 kt. GVM geht davon aus, dass die Erhebung die tatsächlich erfassten Kunststoffmengen (bislang noch) systematisch unterschätzt: 7 GVM hat sich mit CONSULTIC Marketing und Industrieberatung GmbH und PlasticsEurope über Methoden, Annahmen und Ergebnisse verschiedener Studien ausgetauscht. Vgl. hierzu ausführlicher Kapitel 4.2 8 - 59 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 • Für alle Materialgruppen liegen die Ergebnisse erheblich unter den in dieser Studie wiedergegebenen Mengen aus gewerblichen Anwendungen. • Der Berichtskreis ist heterogen und es erfolgt kein Vergleich mit den Angaben von Systemträgern und Verbänden. • Der Erhebungsbogen weist darauf hin, dass „solche Verpackungsmaterialien nicht einbezogen [werden], die ohne stoffliche Verwertung wieder verwendet werden (Mehrwegsysteme)“. Es ist zu vermuten, dass dies von den berichtspflichtigen Entsorgungsunternehmen dahingehend interpretiert wurde, dass Sammelmengen aus ausgesonderten Mehrwegverpackungen nicht berücksichtigt werden sollen. • Selbstentsorgermengen werden von den berichtspflichtigen Entsorgern möglicherweise fälschlich im Erhebungsbogen TUV (nicht VV) angegeben. Gleichwohl gibt die Erhebung den wichtigen Hinweis, dass aus gewerblichem Endverbrauch eine Erfassungsmenge von 281 kt nachweisbar ist, darunter sicher auch ein Teil aus der Selbstentsorgung von Verkaufsverpackungen und der Sammlung von bepfandeten Einweg-Getränkeverpackungen. Zum Vergleich: In der vorliegenden Studie wurde hier die Verwertungsmenge von Kunststoffverpackungen aus gewerblichen Anfallstellen (inkl. Selbstentsorgermengen, ohne bepfandete Einwegverpackungen) auf fast 400 kt beziffert. Verwertungswege Zur Abgrenzung der verschiedenen Verwertungswege verweisen wir auf Kap. 4.1. Die nachfolgende Tabellen gibt wieder, wie sich die Verwertungsmengen auf die verschiedenen Wege aufteilen. In der Regel ist die werkstoffliche Verwertung in Mengenstromnachweisen dokumentiert. Über die Verwertungswege der Mengen, • • die nicht einer werkstofflichen Verwertung zugeführt werden bzw. nicht in Mengenstromnachweisen dokumentiert werden, wurden ergänzende qualitative Befragungen durchgeführt. - 60 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Abgesehen von den DSD-Mengen und anderen in Mengenstrombilanzen dokumentierten Teilmengen beruht die Aufgliederung der Verwertungsmengen nach Verwertungswegen zum erheblichen Teil auf Abschätzungen. Der energetische Verwertungsweg hat in 2006 erneut erheblich an Bedeutung gewonnen (Vergleiche hierzu auch Kap.4.1). Die energetisch verwerteten Mengen (einschl. energetische Verwertung im Ausland) haben in 2006 gegenüber dem Vorjahr um 87 % zugenommen. Tab. 4-10 Verwertungswege von Abfällen aus gebrauchten Kunststoffverpackungen - Schätzung Einer Verwertung zugeführte Menge Inland in kt Insgesamt Werkstoffliche Andere Formen Verwertung von der stofflichen Materialien Verwertung Energetische Verwertung Ausland Duale Systeme (inkl. Übermengen aus LVP) 725,4 347,7 61,8 215,1 100,8 Sonstige Rücknahmesysteme und Selbstentsorger 110,4 79,4 3,5 14,2 13,4 Korrektur wegen Überschneidung mit Aluminium-Verwertung Verwertung von MehrwegVerpackungen (Verschlüsse, Kästen, Flaschen, etc.) Verwertung von bepfandeten Kunststoff-Einwegflaschen Mengen aus der Direktentsorgung des Handels und großgewerblicher Anfallstellen 9,8 9,8 - 0,0 - 148,5 106,6 7,4 19,3 15,1 311,3 221,8 2,6 24,8 62,1 139,0 77,8 - 26,4 34,8 Insgesamt 1.444,4 843,1 75,3 299,8 226,1 Die Gesamtmengen aus internen Verlusten von Mehrweggebinden und aus der Direktentsorgung der Anfallstellen Industrie und Handel wurden in dieser Studie nur geschätzt. Der Verwertungsweg kann daher nicht empirisch bestimmt wer- - 61 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 den. Aus folgenden Gründen kann davon ausgegangen werden, dass die stoffliche Verwertung den wichtigsten Verwertungsweg darstellt: 1. Sortenreinheit: Bei Mehrweg können aus Verschlüssen PP-Chargen und HDPE-Chargen, aus Kästen HDPE-Chargen und aus Flaschen PET-Chargen gewonnen werden, deren Sortenreinheit sehr hoch ist. Die Bündelungs- und Sicherungsfolien, die im Handel anfallen, bestehen fast ausschließlich aus LDPE. 2. Farbreinheit: Farbige und transparente Ware werden bei der Mehrwegrückführung nicht vermischt. Bei Transportfolien werden überwiegend unbedruckte und ungefärbte Folien eingesetzt. Einige Handelsketten (z.B. Aldi) schreiben ihren Lieferanten den Einsatz ungefärbter Folien vor. 3. Geringe Produktanhaftungen: Im Vergleich zur haushaltsnahen Sammlung fallen die Kunststoffverpackungen ohne Produktanhaftungen an. Ausnahmen sind bestimmte Mehrweganwendungen von Großgebinden: Eimer, Fässer, Kanister, Hobbocks z.B. für pastöse oder schadstoffhaltige Füllgüter. 4. Der Markt für Altkunststoffe ist durch Überkapazitäten in der stofflichen Verwertung gekennzeichnet. Andererseits können Kunststoffe aus grüner Kastenware oder aus blauen Fässern in den Fraktionen für die Sekundärbrennstoffindustrie leicht identifiziert werden. Zugleich ist bekannt, dass die Schwermetallproblematik die stoffliche Verwertung von Kunststoff-Mehrweggebinden erheblich erschwert. Importe / Exporte Über Importe im Ausland angefallener und im Inland verwerteter Abfälle aus Kunststoffverpackungen liegen keine Angaben vor. GVM geht allerdings davon aus, dass Importe nur geringe Bedeutung haben. Soweit die Bundesstatistik Importe von Kunststoffabfällen dokumentiert, handelt es sich dabei mit Sicherheit zum weit überwiegenden Teil um Produktionsabfälle, die hier nicht zu berücksichtigen sind. Die Exportmengen sind nach diesen Ergebnissen in 2006 gegenüber dem Vorjahr um 16 % angestiegen. - 62 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 4-11 Verwertungswege von Abfällen aus gebrauchten Kunststoffverpackungen im Ausland (2006) Werkstoffliche Andere Formen Verwertung von der stofflichen Materialien Verwertung 63,9 144,4 2,8 6,3 Energetische Verwertung 33,4 75,4 Insgesamt in Prozent in kt 100,0 226,1 Die Verwertung im Ausland wurde in den Vorjahren immer vollständig dem werkstofflichen Verwertungsweg zugeordnet. Das ist so heute nicht mehr richtig. Daher wurde die Verwertungswege der Exporte ergänzend abgeschätzt (Vgl. Tab. 4-11). - 63 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 4-12 kt A Kunststoffverpackungen - Ergebnisübersicht 2003 2004 2005 2006 Verpackungsverbrauch zur Entsorgung im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungen* im Inland angefallene, im Ausland verwertete Verpackungen (Exporte) im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen im Ausland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen (Importe) Beseitigte Verpackungen (rechnerische Restgröße) 2.070,5 2.254,8 2.367,9 2.591,2 B 1.139,2 1.101,0 1.127,0 1.444,4 C 157,4 185,8 195,7 243,6 D: B-C 981,8 915,1 931,4 1.200,8 E neg. neg. neg. neg. F: A-B 931,3 1.153,8 1.240,9 1.146,8 G: B/A Verwertungsquote (brutto) in % 55,0 48,8 47,6 55,7 * inklusive einer geschätzten Menge von 288 kt (2006) aus der Direktentsorgung des Handels und der Entsorgung von Mehrwegverpackungen; neg.: vernachlässigbar gering - 64 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 4.5 Verpackungen aus Papier, Pappe, Karton Die folgenden Mengenangaben beruhen im Wesentlichen auf Ergebnissen der Altpapierumfrage des VDP und grundlegenden Arbeiten von Intecus. Zu Vergleichszwecken wurden die Ergebnisse der Erhebungen nach Umweltstatistikgesetz hinzugezogen. Ermittlung des Altpapieraufkommens Das Aufkommen von Altpapier lässt sich nur indirekt über den Altpapiereinsatz in der deutschen Papierproduktion und den Außenhandel mit Altpapieren ermitteln. In Deutschland wurden 2006 15,4 Mio. t Altpapier eingesetzt. In 1998 waren es noch weniger als 10 Mio. t. Diese Entwicklung reflektiert weniger die Steigerung der Altpapiereinsatzquote, sondern vielmehr die rasante Kapazitätserweiterung der deutschen Papierindustrie. In 2006 wurden 3,3 Mio. t (2005: 3,4 Mio. t) Altpapier exportiert und 3,1 Mio. t importiert (2005: 2,7 Mio. t vgl. auch Tab. 4-14). Der Exportüberschuss hat damit aufgrund der zunehmenden inländischen Altpapiernachfrage weiter abgenommen. Daraus ergibt sich ein Altpapieraufkommen von 15,6 Mio. t in 2006 (2005: 15,1 Mio. t). Altpapiere aus grafischen Papieren, Produktionsabfällen und Remittenden sind darin enthalten. Altpapier aus gebrauchten Verpackungen Altpapier aus gebrauchten Verpackungen wird mit grafischen Altpapieren zusammen erfasst. Der Anteil der Altpapiere aus gebrauchten Verpackungen ist daher nicht genau zu quantifizieren. Nach den vorliegenden Angaben der DSD, der Intecus und des VDP schätzt GVM den Anteil der gebrauchten Verpackungen am Altpapieraufkommen insgesamt auf 40,3 % (2006). Dies entspricht 6.143 kt. Diese Menge wurde einer Verwertung im In- oder Ausland zugeführt. Davon sind 1,6 Mio. t in Mengenstromnachweisen für Verkaufsverpackungen aus Anfallstellen des Privaten Endverbrauchs (Duale Systeme, Selbstentsorgergemeinschaften) dokumentiert. - 65 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 GVM geht für das Bezugsjahr 2006 von einer Erfassungsmenge aus gewerblichem Endverbrauch von 4.530 kt aus (2005: 4.404 kt). Die Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes zur Sammlung von Verkaufs-, Transport- und Umverpackungen bei gewerblichen Endverbrauchern 9 wurden zu Vergleichszwecken herangezogen (vgl. Tab. 4-13). Nach diesen Zahlen wurden 2006 3.137 kt Altpapier aus gebrauchten Verpackungen bei gewerblichen Endverbrauchern eingesammelt. Tab. 4-13 Ergebnisse der Erhebung TUV - Papierverpackungen Eingesammelte Menge (kt) Jahr 2003 2004 2005 2006 Quelle / Bemerkung 2.951,5 Statistisches Bundesamt, Fachserie 19, Reihe 1 3.063,4 Statistisches Bundesamt, Fachserie 19, Reihe 1 3.141,5 3.136,5 Statistisches Bundesamt, Erhebung über die Einsammlung und Verwertung von Verpackungen - Ergebnisbericht 2005 Statistisches Bundesamt, Einsammlung und Verwertung von Verpackungen - Ergebnisbericht 2006 - Diese Ergebnisse liegen mit Sicherheit nicht in einer zutreffenden Größenordnung. VDP und Intecus beziffern demgegenüber die Erfassungsmenge aus gewerblichem Endverbrauch auf über 5,56 Mio. Tonnen. Darin sind auch Mengen enthalten, die von GVM dem haushaltsnahen Verbrauch zugeordnet werden (z.B. aus Selbstentsorgergemeinschaften).10 Für die Entsorgung der Transportverpackungen (v.a. Wellpappekartonagen), die in Handel oder Industrie anfallen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Insbesondere die großen Handelskonzerne kombinieren organisatorische Lösungen für die Entsorgung von Transportverpackungen: 9 Vgl. hierzu ausführlicher Kapitel 4.2 10 VDP: Mengenfließbild für Papier und Altpapier in Deutschland im Jahr 2006 (nach Anwendungsgebieten), unveröffentlichtes Datenblatt des VDP 2008. - 66 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 1. Die Entsorgung wird von einem Unternehmen organisiert, das sich auf die Organisation von Entsorgungsdienstleistungen spezialisiert hat (z.B. Interseroh, VfW). 2. Die anfallenden Mengen werden vom Handel bzw. von der Industrie zentral oder dezentral direkt an den Altpapierhandel abgegeben. 3. Die anfallenden Mengen werden an den Vorvertreiber zurückgegeben. Diese Lösung dürfte eher die Ausnahme sein. 4. Die anfallenden Mengen werden im Rahmen bilateraler Entsorgungsverträge von den Entsorgungsunternehmen abgefahren und vermarktet. Angesichts der komplexen Anfallstellenstruktur und dezentraler, mehrstufiger Erfassungs- und Vermarktungskonzepte ist die Erfassung von Altpapier aus Anfallstellen gewerblicher Endverbraucher durch eine Erhebung bei der Entsorgungsindustrie nicht vollständig zu ermitteln. Es überrascht daher nicht, dass die Größenordnung der in der Erhebung TUV ermittelten Erfassungsmengen aus Gewerbe mit 3,1 Mio. t um 1,39 Mio. t unter den hier dokumentierten Ergebnissen liegt. Importe/Exporte von Altpapier aus gebrauchten Verpackungen Die Struktur des Außenhandels und der geschätzte Anteil der Verpackungen werden in Tab. 4-14 wiedergegeben. Die Angaben über Importe und Exporte beruhen auf der amtlichen Außenhandelsstatistik (HS-Position 4707). Die Schätzungen über den Anteil der Verpackungspapiere wurden zwischen dem VDP und dem Umweltbundesamt abgestimmt. Der Verpackungsanteil an den Altpapierexporten ist deutlich höher als ihr Anteil an den Altpapierimporten. Die kraftpapierhaltigen Sorten sind im inländischen Altpapieraufkommen stark überrepräsentiert. Deshalb besteht ein hoher Exportüberschuss. Die Altpapierimporte sind in 2006 erneut stark angestiegen. Sie werden weiter steigen. Die deutsche Papierindustrie ist im Begriff, die Papierproduktion, insbesondere die Produktion von Wellpappenrohpapieren stark auszuweiten. Bei einer Altpapiereinsatzquote von 67 % (über alle Sorten) wird das inländische Altpapieraufkommen daher zunehmend im Inland benötigt. - 67 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 In den 1.557 kt Altpapierexporten aus Verpackungen sind 31 kt enthalten, die in der vorliegenden Studie bereits als Exporte von Flüssigkeitskarton ausgewiesen werden. Um Doppelzählungen zu vermeiden, werden deswegen an dieser Stelle nur 1.526 kt berücksichtigt (vgl. Tab. 4-14). Tab. 4-14 Außenhandel mit Altpapier 2004 bis 2006 2004 Importe ungebleichtes Kraftpapier oder Kraftpappe oder Wellpappe Papier und Pappe, hauptsächlich aus gebleichtem chem. Halbstoff inges. in kt Anteil Verp. Verp. in kt inges. in kt Anteil Verp. Verp. in kt inges. in kt 302 100% 302 346 0% 0 1.095 0% 0 157 0% 0 182 25% 46 411 60% 246 2.493 24% 594 0 Exporte 1.123 100% 1.123 529 0% 0 369 0% 0 129 0% 0 802 25% 200 632 60% 379 3.585 48% 1.703 33 2005 Importe 385 100% 385 346 0% 0 1.010 0% 0 115 0% 0 269 25% 67 622 60% 373 2.749 30% 826 0 Exporte 1.006 100% 1.006 643 0% 0 291 0% 0 78 0% 0 683 25% 171 712 60% 427 3.413 47% 1.604 29 2006 Importe Exporte 417 100% 417 370 0% 0 1.284 0% 0 171 0% 0 353 25% 88 520 60% 312 3.114 26% 817 0 1.034 100% 1.034 587 0% 0 364 0% 0 105 0% 0 646 25% 161 604 60% 362 3.339 47% 1.557 31 alte unverkaufte Zeitungen, Zeitschriften, Anteil Verp. Telefonbücher, etc. Verp. in kt andere Papierabfälle aus mechanischen Halbstoffen inges. in kt Anteil Verp. Verp. in kt inges. in kt andere Papierabfälle unsortiert Anteil Verp. Verp. in kt inges. in kt andere Papierabfälle sortiert Papier und Pappe (Abfälle und Ausschuss) zur Wiedergewinnung, insgesamt davon als Flüssigkeitskarton berücksichtigt verbleibt Verpackungen PPK Anteil Verp. Verp. in kt inges. in kt Anteil Verp. Verp. in kt in kt in kt 594 1.670 826 1.575 817 1.526 Quellen: Statist. Bundesamt, Fachserie 7, Reihe 2, HS-Position 4707, sowie Angaben des VDP und ReCarton - 68 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Ergebnisübersicht Insgesamt ergibt sich eine Verwertungsquote von 89 % in 2006. Tab. 4-15 kt A Verpackungsverbrauch zur Entsorgung im Inland angefallene, im Inoder Ausland verwertete Verpackungen im Inland angefallene, im Ausland verwertete Verpackungen (Exporte) Verpackungen aus Papier - Ergebnisübersicht 2003 2004 2005 2006 6.537,7 6.701,8 6.658,1 6.868,9 B 5.760,5 6.096,4 6.067,9 6.143,3 C 1.473,1 1.669,6 1.575,2 1.526,3 D: B-C im Inland angefallene, im Inland 4.287,4 4.426,8 4.492,8 4.617,0 verwertete Verpackungen im Ausland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen (Importe) Beseitigte Verpackungen (rechnerische Restgröße) 487,2 593,5 825,8 817,1 E F: A-B 777,2 605,4 590,2 725,6 G: B/A Verwertungsquote (brutto) in % 88,1 91,0 91,1 89,4 Angesichts der zunehmenden Knappheit des Rohstoffs Altpapier überrascht es etwas, dass die Verwertungsquote von Altpapier gegenüber dem Vorjahr zurückgeht. Ursache ist vor allem die Tatsache, dass GVM die rasante Entwicklung des Verbrauchs von Kartonagen für den Distanzhandel (v.a. Versandhandel, ECommerce) in den Ergebnissen zum Verbrauch im Bezugsjahr 2005 noch nicht vollständig abgebildet hatte. Insofern ist der Rückgang der Verwertungsquote in 2006 auch Folge einer nachholenden Korrektur für das Jahr 2006. - 69 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Verwertungswege Altpapier wird nicht nur werkstofflich verwertet, sondern zum Teil auch energetisch verwertet und kompostiert. Die energetische Verwertung wurde mit 0,6 Mio. t beziffert. Altpapier wird zum einen zu Sekundärbrennstoffen verarbeitet. Andererseits ist zu berücksichtigen, dass die Papierindustrie nicht nur Produktionsabfälle sondern auch Abfallfraktionen aus der Altpapiersortierung in eigenen Feuerungsanlagen energetisch verwertet. Die organische Verwertung in Kompostierungsanlagen ist nach den Vorgaben der neuen Tabellenformate den „anderen Formen der stofflichen Verwertung“ zuzuordnen. Tab. 4-16 Verwertungswege für gebrauchte Papierverpackungen (2006) Einer Verwertung zugeführte Menge Inland Insgesamt Werkstoffliche Andere Formen Verwertung von der stofflichen Materialien Verwertung Energetische Verwertung Ausland Werkstoffliche Verwertung von Materialien in Prozent in kt 100,0 6.143,3 64,7 3.976,0 0,6 38,0 9,8 603,0 24,8 1.526,3 - 70 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 4.6 Verpackungen aus Aluminium Tab. 4-17 zeigt, wie sich die Verwertungsmenge von Aluminiumverpackungen zusammensetzt. Die Angaben werden nachfolgend näher erläutert. Tab. 4-17 in kt aus LVP Verwertungsmengen Aluminiumverpackungen 2003 56,4 2004 57,3 2005 57,7 2006 56,5 Datenquelle / Erläuterungen ab 2006 alle Dualen Systeme (DSD, Landbell, Interseroh, Ekopunkt); bis 2005 hier nur DSD GmbH (ohne Landbell und Interseroh, s.u.) Korrektur Überschneidung mit Kunststoffverwertung -9,2 -10,3 -11,1 -9,8 zur Erläuterung siehe Text Rückführung über Selbstentsorger und sonstige Organisationen 4,8 4,3 7,4 karitative Sammlungen, Altmetallhandel, etc. (geschätzt), Interseroh SE, Landbell SE, VfW, VfW SE, Return, P.D.R., PRD, Lekkerland, Zentek, BellandVision, Verlo, 10,5 Curanus, Handel, Partslife, Volkswagen u.a. KFZ-Hersteller, bis 2005 hier auch: Duale Systeme Landbell und Interseroh aus LVP ab 2003 Schätzung der GVM; 2002 nach Angaben der DSD GmbH und Cyclos berechnet nach Angaben von ALCOA, Maral und GDB Verschlüsse, Kapseln aus der Glasaufbereitung MW-Verschlüsse aus Füllgutbetrieben Verwertung aus MBA und MVA 3,4 2,9 2,8 2,7 10,3 8,4 6,8 5,8 k.A. k.A. k.A. 1,8 zur Erläuterung siehe Text Insgesamt 65,9 62,6 63,6 67,6 Aluminium aus LVP Für das Bezugsjahr 2006 sind hier die Verwertungsmengen der Dualen Systeme DSD, Landbell, Interseroh und Ekopunkt berücksichtigt. Die weiteren Duale Systeme waren in 2006 nicht operativ tätig. Die Mengen aus den Dualen Systemen von Landbell und Interseroh sind bis 2005 an dieser Stelle nicht berücksichtigt, sondern unter der Rubrik „Rückführung über Selbstentsorger und Sonstige Organisationen“ subsumiert. - 71 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Korrektur Überschneidung mit Kunststoffverwertung Aluminiumhaltige Verbunde auf Kunststoffbasis gelangen sowohl in die Aluminiumfraktion als auch in die Kunststofffraktion. Um den tatsächlichen Stoffstrom und die relevante Verbrauchsmenge möglichst kompatibel abzugrenzen, wurde eine geschätzte Menge von aluminiumhaltigen Kunststoffverpackungen, die der Aluminiumfraktion zugeführt wurde, der Kunststofffraktion zugeordnet. Hierbei handelt es sich um aluminiumhaltige Kunststofffolien (metallisierte Folien), die den Kunststoffen zugeordnet sind und zum Teil in die Aluminiumfraktion gelangen. Die insgesamt verwertete Menge ändert sich hierdurch nicht, da die entsprechende Menge bei den Kunststoffen berücksichtigt wurde. Rückführung über Selbstentsorger und sonstige Organisationen In dieser Position wurden folgende Verwertungsmengen zusammengefasst: • • Verwertung durch Selbstentsorger und Selbstentsorgergemeinschaften, Verwertung von Aluminium-Getränkedosen durch Unternehmen und Organisationen, die die Rücknahme von bepfandeten Einweg-Getränkeverpackungen organisieren, • • Verwertung durch karitative und kommerzielle Altmetallsammler (geschätzt), Verwertung von Mengen aus der LVP-Sammlung in organisatorischer Verantwortung von Landbell und Interseroh (bis 2005). Die Menge von Aluminiumverpackungen, die über karitative und kommerzielle Altmetallsammlungen (Schrotthandel) einer Verwertung zugeführt wurde, wurde mit 0,1 kt beziffert. Es bestehen wirtschaftliche Anreize, einzelne Erfassungsbzw. Sortiermengen außerhalb der bestehenden Dokumentationssysteme zu vermarkten. Die Erhebung über die Einsammlung von Transport- und Verkaufsverpackungen bei gewerblichen Endverbrauchern weist für das Bezugsjahr 2006 eine Sammelmenge von 8,7 kt Aluminiumverpackungen aus.11 Darin sind mit Sicherheit zum erheblichen Teil Verschlüsse enthalten, deren Verwertungsmengen oben bereits 11 Vgl. hierzu auch Tab. 4-21 in Abschnitt 4.8. - 72 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 beziffert wurden. An dieser Stelle darf diese Menge daher nicht berücksichtigt werden, weil andernfalls Doppelzählungen nicht nur nicht auszuschließen, sondern sogar sehr wahrscheinlich sind. Verschlüsse aus der Glasaufbereitung DSD hat für das Jahr 2002 die Aluminiumverschlüsse aus der Altglasaufbereitung mit einer realistischen Größenordnung beziffert (4,0 kt). Diese Angaben beruhen auf einer Befragung der Altglas aufbereitenden Unternehmen durch die Firma Cyclos. Für die Bezugsjahre 2003 bis 2006 handelt es sich um eine Schätzung der GVM. DSD hat die Menge der Aluminiumverschlüsse aus der Glassammlung ab 2003 nicht mehr erheben lassen, weil es sich dabei überwiegend um Verschlüsse auf bepfandeten Einweg-Getränkeverpackungen handelte, die seit 2003 nicht mehr im Verantwortungsbereich Dualer Systeme liegen. Mehrwegverschlüsse Die Verwertung von Aluminiumverschlüssen für Mehrwegflaschen wird seit Jahren erfolgreich praktiziert. Wegen des hohen Aluminiumanteils der AluminiumAnrollverschlüsse werden alle rücklaufenden Mengen einer Verwertung zugeführt. Nach verschiedenen Quellen liegt die Rücklaufquote für Aluminiumverschlüsse auf Mehrwegflaschen zwischen 85 und 95 %. Auf der Brunnenflasche werden nach Angaben des GDB Verschluss-Rücklaufquoten von über 90 % erreicht. Insgesamt geht GVM von einer Rücklaufquote von 85 bis 88 % aus. Aluminium aus MBA und MVA Aluminium aus Verpackungsanwendungen wird auch in Müllverbrennungsanlagen (MVA) und Müllbehandlungsanlagen (MBA) zurückgewonnen. Bislang gab es jedoch kaum Anhaltspunkte, diese Mengen zu beziffern. Inzwischen liegen jedoch Daten vor, die zumindest eine Abschätzung ermöglichen. Das IFEU-Institut geht in seinen Ökobilanz-Daten davon aus, dass aus • • MVAs 10% der NE-Metall-Fraktion und aus MBAs 30% der NE-Metall-Fraktion - 73 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 wiedergewonnen werden können, vor allem Aluminium.12 Nach den vorliegenden Ergebnissen gelangen 2006 12,7 kt Aluminiumverpackungen in die Abfallbeseitigungsanlagen. Legt man den folgenden Beseitigungsmix zugrunde • • • MVA: 71% MBA: 24% Zwischenlagerung: 5%, so ergibt sich für 2006 eine Menge von knapp 1,8 kt Aluminiumverpackungen, die aus der Beseitigung zurückgewonnen werden können. Insgesamt machen damit die Aluminiumverpackungen 14 % der zurückgewonnenen Menge von NE-Metallen aus (insgesamt in 2005 12,8 kt). Das erscheint realistisch. Am Absatz von Aluminium in Deutschland haben Verpackungsanwendungen zwar nur einen Anteil von 10%. Der Anteil von Aluminiumverpackungen am Restmüll dürfte aber erheblich darüber liegen, weil Aluminium aus vielen Anwendungsbereichen (z.B. Bau, Automobil, Maschinenbau) nicht in die Siedlungsabfälle gelangt. 12 Vgl. z.B. Dehoust et al.: „Statusbericht zum Beitrag der Abfallwirtschaft zum Klimaschutz und mögliche Potentiale“; Öko-Institut e.V. unter Mitarbeit des IFEU-Instituts, Forschungsbericht 205 33 314 im Auftrag des Umweltbundesamtes, August 2005, S. 8-13. - 74 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Importe / Exporte Nach übereinstimmenden Aussagen von Branchenexperten ist zwar nicht völlig auszuschließen, dass Abfälle aus aluminiumhaltigen Verpackungen importiert werden, aus wirtschaftlichen Gründen ist allerdings davon auszugehen, dass sie keine mengenmäßige Bedeutung haben. Die Erhebung über die Einsammlung von Transport- und Verkaufsverpackungen bei gewerblichen Endverbrauchern weist keine Exporte von Aluminiumverpackungen aus. Aus der LVP-Erfassung wurden nach Angaben der DSD GmbH im Jahr 2006 nur noch 0,2 kt Aluminiumverpackungen zur stofflichen Verwertung ins Ausland exportiert. Tab. 4-18 kt A Verpackungsverbrauch zur Entsorgung im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungen im Inland angefallene, im Ausland verwertete Verpackungen (Exporte) im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen im Ausland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen (Importe) Beseitigte Verpackungen (rechnerische Restgröße) Aluminiumverpackungen - Ergebnisübersicht 2003 92,5 2004 85,9 2005 83,5 2006 88,3 B 65,9 62,6 63,6 67,6 C 11,1 9,7 14,0 0,2 D: B-C 54,8 52,9 49,6 67,4 E neg. neg. neg. neg. F: A-B 26,6 23,3 19,9 20,7 G: B/A Verwertungsquote (brutto) in % neg.: vernachlässigbar gering 71,3 72,9 76,2 76,5 - 75 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 4.7 Verpackungen aus Weißblech Weißblech wird ausschließlich werkstofflich verwertet. Tab. 4-19 gibt die Verwertungsmengen für Weißblechverpackungen wieder. Tab. 4-19 in kt aus Müllverbrennung und Müllbehandlung aus LVP Verwertung von Weißblechverpackungen 2003 82,4 2004 2005 2006 Erläuterung/Datenquelle Schätzung der GVM auf der Basis von Angaben von: IZW, destatis, ISAH 95,0 105,0 133,6 ab 2006 alle Dualen Systeme; bis 2005 nur 311,2 278,1 267,5 265,0 soweit DSD GmbH (Landbell und Interseroh unter Sonstige) GVÖ, KBS, Remondis, Interseroh SE, GEBR, VfW SE, VfW Return, P.D.R., Pamira, KFZHersteller, BellandVision, Lekkerland, Zentek, Landbell SE, Handel, Schrotthandel, MW62,9 Verschlüsse aus Abfüllbetrieben, Getränkedosen aus Gewerbe (nach Angaben der Unternehmen und des IZW); bis 2005 hier auch: Interseroh DS und Landbell DS 8,1 bis 2003 nach Angaben der DSD GmbH und Cyclos; ab 2004 Schätzung der GVM Sonstige Rückführungsschienen 62,6 61,3 66,6 EW-Verschlüsse aus Glasrecycling insgesamt 10,7 10,2 8,8 466,9 444,6 447,9 469,6 Folgende Mengen wurden berücksichtigt: 1. Sortiermenge aus der LVP-Fraktion: Weißblechverpackungen, die unter der organisatorischen Verantwortung der Landbell AG oder der Interseroh AG einer Verwertung zugeführt wurden, sind bis einschließlich 2005 unter der Rubrik „Sonstige“ subsumiert. Ab 2006 sind hier alle Dualen Systeme berücksichtigt (d.h. in 2006: DSD, Landbell, Interseroh und Ekopunkt). 2. Weißblech-Getränkedosen, die von Unternehmen einer Verwertung zugeführt werden, die die Rücknahme von bepfandeten Einweg-Getränkeverpackungen organisieren. 3. Weißblechgebinde (Kanister, Kannen, Dosen etc), die von den etablierten Rücknahmesystemen erfasst und der Verwertung zugeführt wurden.13 Verpackungen aus sonstigem Stahlblech (Feinblech, Schwarzblech, Schwerblech) wurden in Tab. 4-19 nicht berücksichtigt. 13 GVM (2007): Lizenzierung und Erfassung von Stahlblechverpackungen der gewerblichen Wirtschaft in den Jahren 1996 bis 2006, GVM, Wiesbaden Oktober 2007 (unveröffentlicht). - 76 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 4. Weißblechverschlüsse aus der Altglas-Aufbereitung: Für die Bezugsjahre 2001 bis 2003 hat die Firma Cyclos im Auftrag von DSD auf der Basis einer Befragung der Altglasaufbereiter erstmals eine realistische Menge ermittelt. Für 2004 bis 2006 sind die Angaben eine GVM-Schätzung. 5. Weißblechverschlüsse auf Mehrwegverpackungen, die von den Abfüllbetrieben (v.a. Molkereien) einer Verwertung zugeführt werden. 6. Weißblechmengen, die in Müllverbrennungs- oder Müllbehandlungsanlagen zurückgewonnen werden. Zu den Weißblechschrotten, die in MVAs und MBAs zurück gewonnen werden, sind folgende Anmerkungen zu machen: 1. Die Rückgewinnung aus MVAs wurde bis einschließlich 2004 vom IZW durch ein TÜV-Gutachten nachgewiesen. Für das Bezugsjahr 2006 beruhen die Angaben auf einer fundierten Fortschreibung durch GVM. 2. Zu unterscheiden ist zwischen Weißblechmengen, die vor dem Verbrennungsprozess aus der Anlieferungsmenge zurückgewonnen werden und Weißblechschrotten, die aus der Verbrennungsschlacke zurückgewonnen werden. 3. Zugrunde gelegt wurde folgender Beseitigungsmix: • • • MVA: 71 % MBA: 24 % Zwischenlagerung: 5 % 4. Weißblech wird in zunehmendem Maße auch in der kalten Abfallbehandlung (MBA) zurückgewonnen. In MBAs können erheblich mehr Weißblechschrotte abgeschieden werden als in MVAs. Für das Bezugsjahr 2006 wurde davon ausgegangen, dass 85 % der in MBAs angelieferten Weißblechmengen zurückgewonnen werden können. 14 Zum Vergleich: in Sortieranlagen der LVP- Fraktion wird eine Rückgewinnungsquote von 98 % erreicht. 14 Vgl. hierz: Doedens/Mähl (2001): Mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlagen (MBA) als Systemkomponente zur Erfassung von Weißblech; Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik der Universität Hannover, Hannover September 2001 - 77 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 5. Die Rückgewinnungsquote aus MVAs wurde vom IZW bis 2004 durch wissenschaftliche Gutachten nachgewiesen. Für das Bezugsjahr 2006 geht GVM davon aus, dass 70 % der mit dem Siedlungsabfall in MVAs behandelten Weißblechmenge zurückgewonnen werden. - 78 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Importe / Exporte Schrotte aus Weißblechverpackungen werden in geringem Umfang international gehandelt. Die inländische Stahlproduktion kann praktisch unbegrenzt Weißblechschrott aufnehmen. Es ist nicht notwendig, Überschussmengen aus der haushaltsnahen Erfassung zu exportieren. Die Mengen, die in den inländischen Stahlwerken verarbeitet werden (Abfrage des IZW bei den Stahlwerken), stimmen mit den Angaben über Weißblechmengen aus der haushaltsnahen Sammlung und aus MVAs sehr gut überein. Angesichts des gegenwärtigen Nachfragesogs auf den Rohstoffmärkten kann gleichwohl nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden, dass nennenswerte Mengen von Weißblechschrott exportiert werden. Dokumentiert ist nur, dass aus der DSD-Erfassung in 2006 0,3 kt Weißblechschrotte zur Verwertung ins Ausland exportiert sind. Tab. 4-20 kt A Verpackungsverbrauch zur Entsorgung im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungen im Inland angefallene, im Ausland verwertete Verpackungen (Exporte) im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen im Ausland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen (Importe) Beseitigte Verpackungen (rechnerische Restgröße) Weißblechverpackungen – Ergebnisübersicht 2003 576,6 2004 544,0 2005 534,4 2006 520,5 B 466,9 444,6 447,9 469,6 C 5,9 0,0 0,0 0,3 D: B-C 461,1 444,6 447,9 469,3 E neg. neg. neg. neg. F: A-B 109,7 99,4 86,5 50,9 G: B/A Verwertungsquote (brutto) in % neg.: vernachlässigbar gering 81,0 81,7 83,8 90,2 - 79 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 4.8 Sonstige Stahlverpackungen Neben Weißblech werden v.a. Verpackungen aus Feinblech, Schwerblech, Edelstahl und sonstigem Stahl in Verkehr gebracht. Alle Stahlverpackungen, die nicht in die Kategorie Weißblech fallen, sind in dieser Studie unter der Rubrik “Sonstige Stahlverpackungen“ enthalten. Die relevanten Verpackungsformen sind Bierfässer und sonstige Edelstahlbehälter, Kabeltrommeln, Fässer, Kanister, Hobbocks, Stahlpaletten und Stahlumreifungen. Die Rückführungswege für Stahlverpackungen sind sehr vielfältig: 1. Rücknahmesysteme für Stahlblechverpackungen: Die gewerblichen Rücknahmesysteme (KBS, Remondis, Interseroh, GEBR, GVÖ, P.D.R.) erfassen v.a. Weißblechgebinde und Feinblechgebinde bis 60 l. Über diese Systeme wurden 2006 30,8 kt Stahlblechverpackungen einer Verwertung zugeführt, davon ca. 17,4 kt Weißblech und 13,4 kt sonstiges Feinblech.15 Die über diese Systeme zurückgeführten Weißblechgebinde wurden bei Weißblech berücksichtigt. 2. Rücknahmesysteme der Kfz-Werkstätten: Stahlgebinde für Hilfs- und Betriebsstoffe werden von den Entsorgungssystemen der Kfz-Werkstätten erfasst (CCR, Partslife, Zentek etc.). 3. Diverse Systeme: Geringe Mengen von Feinblechgebinden werden über die DSD-Erfassung, das Pamira-System, Remondis-Photo-Recycling und andere Systeme zurückgeführt. 4. Rekonditionierer: Stahlfässer werden von den Fassverwertungsbetrieben (z.B. R.R.D., VIV) zum Zweck der Rekonditionierung zurückgenommen. Die nicht rekonditionierungsfähigen Fässer werden einer Verwertung zugeführt. Neben der Fremdrekonditionierung durch spezialisierte Betriebe werden Stahlfässer auch durch Abfüller oder Entleerer eigenrekonditioniert. Auch die hier anfallenden Ausschussmengen werden der Verwertung zugeführt. Es ist 15 GVM: Lizenzierung und Erfassung von Stahlblechverpackungen der gewerblichen Wirtschaft in den Jahren 1996 bis 2005, Wiesbaden, November 2006 (unveröffentlicht). - 80 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 davon auszugehen, dass der überwiegende Teil der anfallenden Fässer außerhalb der genannten Rückführungssysteme zurückgeführt wird. 5. Abfüller, Entleerer, Schrotthandel: Die entleerten Mehrweg- und EinwegEmballagen (Kegs, Stahlfässer, Kabeltrommeln, Stahlpaletten, Stahlumreifungen, etc.) werden von den Abfüllern (Mehrweg) oder Endverbrauchern direkt oder über den Schrotthandel einer Verwertung zugeführt. Weil die letztgenannte Schiene mit Sicherheit mengenmäßig überragende Bedeutung hat und zugleich der Anteil der Verpackungen am Stahlschrottaufkommen nicht bezifferbar ist, kann die Verwertungsmenge von sonstigen Stahlemballagen nicht erhoben werden. GVM gibt gleichwohl auf der Basis der in Verkehr gebrachten Mengen von Stahlverpackungen eine Schätzung ab. Dies ist möglich, weil aus folgenden Gründen davon auszugehen ist, dass nur geringfügige Anteile der abfallrelevanten Menge von Stahlemballagen beseitigt werden: 1. Stahlemballagen fallen im Regelfall konzentriert und sortenrein bei wenigen Anfallstellen an (Abfüller, Entleerer in der verarbeitenden Industrie, Rekonditionierer). 2. Stahlemballagen haben ein hohes Einzelgewicht. 3. Lediglich bei kleinen Feinblechgebinden und Stahlumreifungen ist davon auszugehen, dass sie zum Teil in den Rest- bzw. Gewerbemüll gelangen. 4. Der Stahlschrott hat einen positiven Marktwert. Kosten für Transport, Verpressung oder Schreddern fallen auch im Falle der Beseitigung an. 5. Stahlschrotte können in den Stahlwerken praktisch unbegrenzt eingesetzt werden. 6. Es bestehen etablierte logistische Systeme; der Schrotthandel übernimmt hier wichtige Funktionen. 7. Der weit überwiegende Teil der Stahlemballagen ist recyclierfähig. Lediglich bei einem kleinen Teil der Gebinde schadstoffhaltiger Füllgüter ist die Wiedergewinnung der Stahlschrotte aufwändig. Aber auch für die Aufbereitung stark kontaminierter Stahlblechemballagen gibt es etablierte Verfahren, deren Kosten nicht unbedingt über denen der umweltverträglichen Beseitigung liegen. - 81 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 8. Stahlverpackungen, die in die Abfallbeseitigung gehen, werden aus dem Rest- und Gewerbemüll durch Magnetabscheider zurückgewonnen. 9. Der gegenwärtige Nachfragesog auf den Rohstoffmärkten, insbesondere ausgehend von Ostasien, sorgt für anhaltend hohe Stahlschrottpreise und trägt ein Übriges dazu bei, dass die Stahlverpackungen gesammelt und dem Schrotthandel Verwertung zugeführt werden. Der wirtschaftliche Anreiz zur Stahlsammlung ist hoch und hat in 2006 weiter zugenommen. 10. Es ist daher davon auszugehen, dass – wie bereits 2004 und 2005 – höhere Anteile des Aufkommens von Stahlverpackungen einer Verwertung zugeführt werden. Die Ergebnisse der Statistischen Landesämter zur Einsammlung von Verkaufs-, Transport- und Umverpackungen bei gewerblichen Endverbrauchern weisen für das Bezugsjahr 2006 eine Erfassungsmenge von 95,3 kt Metallverpackungen aus (vgl. Tab. 4-21). 16 Tab. 4-21 Ergebnisse der Erhebung TUV - Metallverpackungen Sonstige / Metallverbunde kt 113,7 17,8 Statistisches Bundesamt, Fachserie 19, Reihe 1 Jahr eingesammelte Menge insgesamt kt Aluminium kt eisenhaltige Metalle kt Quelle / Bemerkung 2003 141,0 9,5 2004 112,6 9,5 88,2 14,9 Statistisches Bundesamt, Fachserie 19, Reihe 1 Statistisches Bundesamt, Erhebung über die 18,1 Einsammlung und Verwertung von Verpackungen Ergebnisbericht 2005 Statistisches Bundesamt, Einsammlung und 14,1 Verwertung von Verpackungen - Ergebnisbericht 2006 - 2005 108,2 9,8 80,3 2006 95,3 8,7 72,5 In dieser Menge sind neben sonstigen Stahlverpackungen auch Verpackungen aus Aluminium und Weißblech enthalten. Den Verpackungen aus Stahl (darunter 16 Vgl. hierzu ausführlicher Kapitel 4.2. - 82 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 auch Weißblech) und den Metallverbunden (v.a. also Getränkedosen und Weißblechverschlüsse) sind 86,6 kt zuzuordnen. Überraschend an den in Tab. 4-21 wiedergegebnen Ergebnissen ist, dass die Erfassungsmenge an eisenhaltigen Verpackungen nach dieser Statistik kontinuierlich zurückgeht. Das Gegenteil ist der Fall. Es ist daher davon auszugehen, dass wegen der steigenden Altmetallpreise zunehmende Mengen von den gewerblichen Anfallstellen direkt an den Schrotthandel vermarktet werden und daher von der Statistik nicht erfasst werden. Um die Angaben der Erhebung nach Umweltstatistikgesetz mit den Ergebnissen der vorliegenden Studie vergleichen zu können, müssen davon 71,0 kt (2005: 75,4 kt) zum Abzug gebracht werden, die bereits als gewerbliche Erfassung von Weißblechgebinden ausgewiesen wurden (vgl. Kap. 4.7). Weitere 13,4 kt (2005: 12,8 kt) sind als gewerbliche Erfassungsmenge von Feinblechgebinden belegt (ohne Weißblech), und müssen ebenfalls abgezogen werden, um sie nicht doppelt zu erfassen. Damit würde sich als Rest in 2006 lediglich eine Erfassungsmenge von 2,2 kt für die sonstigen Stahlverpackungen ergeben. Aus den oben genannten Gründen ist dies unrealistisch niedrig. GVM beziffert die Verwertung von sonstigen Stahlverpackungen auf 247 kt in 2005 bzw. 251 kt in 2006. Es ist darauf hinzuweisen, dass es sich hierbei um eine reine Schätzung handelt. Über Exporte und Importe von Abfällen aus Stahlverpackungen liegen keine Anhaltspunkte vor. Angesichts des hohen Außenhandels mit Eisen- und Stahlschrotten und des Booms der Rohstoffmärkte sind sie jedoch sicher erheblich. Insbesondere der Exportanteil dürfte sehr hoch sein. - 83 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 4-22 kt A Verpackungen aus sonstigem Stahl - Ergebnisübersicht 2003 280,8 2004 274,2 2005 280,3 2006 278,4 Verpackungsverbrauch zur Entsorgung im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungen im Inland angefallene, im Ausland verwertete Verpackungen (Exporte) im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen im Ausland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen (Importe) Beseitigte Verpackungen (rechnerische Restgröße) B 241,6 239,2 247,4 250,8 C k.A. k.A. k.A. k.A. D: B-C 241,6 239,2 247,4 250,8 E k.A. k.A. k.A. k.A. F: A-B 39,2 35,0 32,9 27,6 G: B/A Verwertungsquote (brutto) in % 86,0 87,2 88,3 90,1 - 84 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 4.9 Verbundverpackungen: Flüssigkeitskarton Unter den Verbundverpackungen gibt es nur für den Flüssigkeitskarton einen eigenständigen Verwertungsweg. Für Verbunde auf Papierbasis aus der LVP-Fraktion gibt es eine eigenständige Sortierfraktion. Weil Verbunde auf Papierbasis daneben im erheblichen Maße der Papier-Monosammlung zugeführt werden, macht der eigenständige Ausweis der Verbunde auf Papierbasis jedoch keinen Sinn. Die anderen Verbunde werden in der Regel der Verwertung der Hauptmaterialkomponente zugeführt, also zusammen mit Weißblech, Aluminium oder Kunststoff verwertet. Damit ist nur für den Flüssigkeitskarton eine Verwertungsmenge sinnvoll und valide zu bestimmen. Die Mengen werden in Tab. 4-23 wiedergegeben. Tab. 4-23 in kt Flüssigkeitskarton aus LVP - davon Inland - davon Ausland Verwertungsmenge aus PPK-Monosammlung und sonstigen Sammlungen Gesamte Verwertungsmenge Verwertungsmengen Flüssigkeitskarton 2003 156,0 109,4 46,4 2004 153,4 120,1 33,3 2005 145,5 116,6 28,8 2006 153,1 Datenquelle/Erläuterungen nach Angaben der Dualen Systeme und ReCarton 122,1 berechnet nach Angaben 30,9 der ReCarton 3,2 3,2 3,2 3,0 Schätzung GVM 159,2 156,6 148,7 156,1 Die Menge aus der Papiersammlung ist eine Schätzung auf der Basis von Intecus-Studien für die Bezugsjahre 1994 und 1995.17 17 Intecus: Mengenbilanz für Getränkekartons aus Haushalten, Erfassungsmengen im Altpapier. Studien für den FKN, Jan. 1996 und April 1996. - 85 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Verwertung mit der Aluminiumfraktion Es ist bekannt, dass aluminiumhaltiger Flüssigkeitskarton (Aseptik-Karton) auch in die Aluminiumfraktion gelangt und zusammen mit anderen aluminiumhaltigen Verpackungen einer Verwertung zugeführt wird. Nach nicht mehr aktuellen Schätzungen in der HTP/IFEU-Studie sollen 3,4% der Erfassungsmenge in die Aluminiumfraktion gelangen.18 Von einer entsprechenden Korrektur der Verwertungsmengen Flüssigkeitskarton und Aluminium wurde aus folgenden Gründen abgesehen: Die Abgrenzung der Aluminiumfraktion ist nicht nur gegenüber Flüssigkeitskarton, sondern auch gegenüber Kunststofffolien, sonstigen Papierverbunden und Nicht-Verpackungen äußerst schwierig. Eine korrekte Abgrenzung gegenüber den genannten Fraktionen würde eine Vielzahl von Daten voraussetzen, die bestenfalls als Schätzungen vorliegen. Außerdem unterliegt die Zusammensetzung der Aluminiumfraktion periodischen Schwankungen, weil diese veränderlichen wirtschaftlichen Optimierungskalkülen unterworfen ist und zugleich von den Sortieranlagenbetreibern leicht beeinflusst werden kann. Exporte / Importe Die in der Tab. 4-23 ausgewiesenen Exporte sind in entsprechender Höhe bei den Exporten von Papier/Pappe/Karton zum Abzug zu bringen (vgl. Kap. 4.5). Die Exporte von gebrauchtem Flüssigkeitskarton gehen kontinuierlich zurück. Importe von Verpackungsabfällen aus Flüssigkeitskarton sind angesichts des inländischen Angebotsdrucks sehr unwahrscheinlich, können aber nicht ausgeschlossen werden. In jedem Falle liegen darüber keine Informationen vor. Verwertungswege Alle Mengen werden der stofflichen Verwertung zugeführt. 18 HTP/IFEU „Grundlagen für eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Verwertung von Verkaufsverpackungen“, Endbericht; Aachen, Heidelberg, 12/2000 - 86 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 4-24 kt A Flüssigkeitskarton - Ergebnisübersicht 2003 250,8 2004 245,4 2005 238,2 2006 235,2 Verpackungsverbrauch zur Entsorgung im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungen im Inland angefallene, im Ausland verwertete Verpackungen (Exporte) im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen im Ausland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen (Importe) Beseitigte Verpackungen (rechnerische Restgröße) Verwertungsquote (brutto) in % B 156,0 153,4 148,7 156,1 C 46,4 33,3 28,8 30,9 D: B-C 109,4 120,1 119,8 125,1 E neg. neg. neg. neg. F: A-B 94,8 92,0 89,5 79,1 G: B/A 62,2 62,5 62,4 66,3 neg.: vernachlässigbar gering - 87 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 4.10 Verpackungen aus Holz Die Angaben zur Verwertung von Verpackungsholz beruhen fast ausschließlich auf Einschätzungen von Branchenexperten (BAV, ISD Fachabteilung Holz, HPE, WKI-Institut, BDE, HTP, Universität Hamburg) und Schätzungen in der Literatur. Die empirische Basis dieser Angaben ist schmal. Durch breit angelegte Primärerhebungen sind die Stoffströme im Altholzbereich heute etwas transparenter. Zu nennen ist zum einen die Altholzstudie im Auftrag des BDE 19, zum anderen verschiedene Altholzstudien, die federführend von Prof. Mantau im Auftrag von HAF und VDP durchgeführt wurde. Aus diesen Studie liegen Ergebnisse vor, deren empirische Basis inzwischen sehr belastbar ist.20 Das Aufkommen von Altholz setzt sich zusammen aus folgenden Quellen: • • • • Möbel Holz aus Außenanwendungen Bau- und Abbruchholz Verpackungsholz Das Aufkommen von Verpackungsholz setzt sich zum weit überwiegenden Teil aus unbehandeltem Altholz zusammen. Demgegenüber sind Bau- und Abbruchhölzer, Möbelhölzer und Hölzer aus Außenanwendungen zum überwiegenden Teil mit Lacken, Holzschutzmitteln oder Beschichtungen behandelt und oder mit Beschlägen versehen. Für eine stoffliche Verwertung kommt nur unbehandelte Ware in Frage. Prozentuale Angaben über die Verwertungswege von Altholz sind daher nicht ohne weitere Annahmen auf Verpackungshölzer übertragbar. 19 BDE, Kreislaufwirtschaft in der Praxis Nr. 9: Praxisgerechte Anforderungen an die Verwertung von Holzabfällen, Köln Mai 2000; im folgenden zitiert als BDE-Studie. 20 Vgl. Mantau/Weimar (2008) „Standorte der Holzwirtschaft: Altholz im Entsorgungs-markt – Aufkommens und Vermarktungsstruktur“. Abschlussbericht. Universität Hamburg, Zentrum Holzwirtschaft, Arbeitsbereich Ökonomie der Holz- und Forst-wirtschaft, Hamburg, 2008 sowie: Mantau/Weimar/Wierling (2001) „Standorte der Holzwirtschaft, Altholz, Abschlußbericht zum Stand der Erfassung“; im Auftrag von HAF und VDP, Universität Hamburg, Dez. 2001, und: Mantau/Weimar (2002) „Standorte der Holzwirtschaft, Altholz, Bericht zur Abschlusssitzung des HAF“, im Auftrag von HAF und VDP, Dez. 2002, im folgenden zitiert als HAF/VDP-Studie. - 88 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Bereits die Angaben zu den Altholzmengen sind nur mit relativ hohen Fehlerbandbreiten zu bestimmen. Daher gibt nachfolgende Tabelle auch die Festlegungen für Altholz insgesamt wieder. Tab. 4-25 Aufkommen und Verwertungswege von Altholz Altholz Verpackungsholz (4) 2006 2004 2.300 200 180 20 1.370 620 750 730 2005 2.400 200 180 20 1.470 650 820 730 2006 2.600 90 90 0 1.700 700 1.000 810 Sonstiges Altholz (5) 2004 6.400 370 290 80 3.850 600 3.250 2.180 2005 6.400 370 290 80 3.850 600 3.250 2.180 2006 8.700 160 80 80 5.000 700 4.300 3.540 Angaben in kt 2004 Abfallrelevantes Aufkommen im Ausland verwertet (Exporte) im Ausland werkstofflich verwertet im Ausland energetisch verwertet im Inland verwertet im Inland werkstofflich verwertet (2) im Inland energetisch verwertet im Inland beseitigt (3) 8.700 570 470 100 5.220 1.220 4.000 2.910 2005 8.800 11.300 570 470 100 5.320 1.250 4.070 2.910 250 170 80 6.700 1.400 5.300 4.350 zu Datenquellen, Annahmen und Erläuterungen siehe nachfolgenden Text (2) darunter ca. 70 kt (Verpackungen: 30 kt), die kompostiert bzw. organisch verwertet werden (3) Restgröße; darunter auch geringe Mengen, die im Ausland beseitigt werden (4) auch Kabeltrommeln (5) ab 2006 inkl. Restholz u. Sonstiges Altholz Datenquellen / Annahmen / Erläuterungen 1. Insgesamt ist mit einem Aufkommen von 6 bis 13 Mio. t Altholz zu rechnen. Die Festlegung auf 11,3 Mio. t orientiert sich an den gängigen Schätzungen in der Literatur.21 Ab 2006 wurde auch Industrierestholz im Stoffstrommodell be- 21 Vgl. z.B. Sundermann/Spoden/Dohr: „Aufkommen und Verwertungswege für Altholz in Deutschland“, in Müll und Abfall, 5/99, S. 269-274; oder: Marutzky: "Altholz - unerwünschter Abfall oder wertvoller Rohstoff? Standortbestimmung unter Berücksichtigung der Biomasse- und Altholzverordnung”; in: Entsorga Schriften 37: Altholzverwertung - Gute Zeiten, schlechte Zeiten?; S. 61-69, Köln 2001, im Folgenden zitiert als Marutzky; vgl. auch: Bilitewski/Mantau: Stroffstrom-Modell-HOLZ: Bestimmung des Aufkommens, der Verwendung und des Verbleibs von Holzprodukten, Abschlussbericht, Studie im Auftrag des VDP, März 2005 - 89 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 rücksichtigt. Darüber hinaus wurde angenommen, dass zunehmende Mengen Bau- und Abbruchholz und Altmöbel/Sperrgut zur Verwertung erfasst werden. Ansonsten folgen die Annahmen über die Verteilung des Aufkommens nach Anwendungsformen (vgl. Tab. 4-26) den Angaben in der Literatur.22 2. GVM beziffert die anfallende Menge von Altholz aus Verpackungsanwendungen auf 2,6 Mio. t. Davon können 1,38 Mio. t als Verluste von Mehrwegpaletten leicht erfasst werden. Die Menge der Paletten, die für eine vorwiegend stoffliche Verwertung erfasst werden kann, ist damit gegenüber dem Vorjahr um 0,2 Mio. t angestiegen. 3. Die Ergebnisse einer aktuellen HAF-Studie mit dem Bezugsjahr 2006 kommen zu dem belastbaren Ergebnis, dass vom Altholzaufkommen 7 Mio. t von der Entsorgungsindustrie zur Verwertung erfasst werden.23 Nicht berücksichtigt sind darin 1,2 Mio. Tonnen, die außerhalb der Entsorgungsindustrie im Gewerbe und in Haushalten zu Brennholz verarbeitet werden.24 4. Die Entwicklung der Exporte ist vor dem Hintergrund der stark steigenden inländischen Altholznachfrage zur energetischen Verwertung zu sehen. Die Exporte von Altholz haben wegen des inländischen Nachfragesogs mit Sicherheit abgenommen. Größenordnungen von bis zu 3,5 Mio. t sind nie realistisch gewesen.25 In einer Studie für den Holzabsatzfonds 26 wird der Reali- tätsgehalt dieser Zahlen sehr kritisch hinterfragt. GVM folgt hier den Größenordnungen der Ergebnisse der aktuellen HAF/VDP-Studie und beziffert die Altholzexporte zur Verwertung in 2006 mit 0,25 Mio. t, davon 0,17 Mio. t zur stofflichen Verwertung (v.a. in Norditalien).27 22 Vgl. die Zusammenstellung in: BDE, Kreislaufwirtschaft in der Praxis Nr. 9: Praxisgerechte Anforderungen an die Verwertung von Holzabfällen, Köln Mai 2000; im Folgenden zitiert als BDE-Studie, sowie: Bilitewski/Mantau (2005) 23 Vgl. Mantau/Weimar (2008), S. 8 24 Vgl. hierzu auch: Mantau/Sörgel: Energieholzverwendung in privaten Haushalten: Marktvolumen und verwendete Holzsortimente, Dezember 2006 25 Vgl. z.B. Prechel: Altholz-Tourismus in Europa muss vermieden werden, HZ 148, S. 2016, der die Exporte nach Italien mit 2 Mio. t, die Exporte nach Skandinavien mit 0,8 Mio. t beziffert. 26 Vgl. Mantau, Udo et al., Marktstudie Industrierestholz - Altholz für Holzabsatzfonds (HAF), Universität Hamburg 2000 (unveröffentlicht) 27 Vgl. Mantau/Weimar (2008) - 90 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 5. Die stoffliche Verwertung von Altholz im Verantwortungsbereich der Entsorgungsindustrie beziffert die HAF/VDP-Studie für das Bezugsjahr 2006 mit 1,02 Mio. Tonnen.28 GVM schätzt hier sehr vorsichtig 0,38 Mio. t zu, die direkt an die Holzwerkstoffindustrie abgegeben werden. Gegenüber dem Vorjahr ist die stofflich verwertete Altholzmenge damit nur unterproportional angestiegen (zu den Gründen vgl. Punkt 9.). 6. Die energetische Verwertung im Inland hat in 2006 weiter zugenommen und wird auch in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen. Mantau/Weimar (2008) ermitteln für das Bezugsjahr 2006 eine Menge von 4,2 Mio. Tonnen Altholz, die im Verantwortungsbereich der Entsorgungswirtschaft einer energetischen Verwertung zugeführt wird. Bilitewski/Mantau (2005) gingen bereits für das Bezugsjahr 2002 von einer Gesamtmenge von 3,98 Mio. Tonnen aus.29 Nach Diskussion mit den genannten Autoren hält GVM eine Zuschätzung von 1,1 Mio. Tonnen für gerechtfertigt, die berücksichtigt, dass weitere Mengen direkt in die energetische Verwertung gehen. 7. Über den Anteil der Verpackungen an den Verwertungsmengen liegen GVM kaum Einschätzungen und erst recht keine erhobenen Daten vor. Unstrittig ist, dass sich die in der Spanplattenherstellung eingesetzten Altholzmengen überwiegend aus Verpackungen (d.h. v.a. Paletten und Verschläge) zusammensetzen und dass sich Verpackungshölzer am besten für die stoffliche Verwertung eignen. Auf der Basis der oben getroffenen Aussagen wurde ein Mengengerüst entwickelt, dessen wesentliche Annahmen in der nachfolgenden Tabelle nachvollziehbar gemacht werden. 8. Ergebnis ist, dass 2006 insgesamt 0,7 Mio. t Verpackungen in der deutschen Spanplattenindustrie stofflich verwertet wurden. 9. Der Anteil der stofflichen Verwertung von Altholz aus Verpackungsanwendungen hat nach diesen Ergebnissen gegenüber dem Vorjahr abgenommen, weil die zusätzlich erfassten Mengen vor allem in die energetische Verwertung gehen. 28 Vgl. Mantau/Weimar (2008) 29 Vgl. Bilitewski/Mantau (2005), S. 16 - 91 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 10. Altholz wird auch nach Deutschland importiert, in der Größenordnung von unter 0,5 Mio. t. Über die Höhe der Altholzimporte aus Verpackungsanwendungen können jedoch keine Angaben gemacht werden. Tab. 4-26 Verwertung von Altholz nach Sorten 2006 – Annahmen Abfalldavon zur relevante Menge Verwertung erfasst Altholz in kt Verpackungsholz * Bau- und Abbruchholz Holz aus Außenanwendungen Altmöbel / Sperrgut / Restholz / Sonstiges Gesamt - Sollmenge 2.600 3.400 800 4.500 11.300 in % 68,8 67,1 45,0 56,0 61,5 in kt 1.790 2.280 360 2.520 6.950 davon zur Verwertung exportiert in % 5,0 3,5 0,0 3,2 3,6 energetisch verwertet in % 58,8 86,4 97,2 84,0 79,1 in kt 1.000 1.900 350 2.050 5.300 in kt 90 80 0 80 250 davon stofflich in kt 90 0 0 80 170 davon energetisch in kt 0 80 0 0 80 im Inland davon werkstofflich verwertet verbleibt in kt Verpackungsholz (1) Bau- und Abbruchholz Holz aus Außenanwendungen Altmöbel / Sperrgut / Restholz / Sonstiges Gesamt - Sollmenge 1.700 2.200 360 2.440 6.700 in % 41,2 13,6 2,8 16,0 20,9 in kt 700 300 10 390 1.400 beseitigt insgesamt in % 31,2 32,9 55,0 44,0 38,5 in kt 810 1.120 440 1.980 4.350 (1) einschließlich Kabeltrommeln (2) nicht berücksichtigt ist hier Altholz, das von Haushalten und Gewerbe zu Brennholz verarbeitet wird. - 92 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 4-27 kt A Verpackungen aus Holz - Ergebnisübersicht 2003 2004 2005 2006 Verpackungsverbrauch zur Entsorgung (1) im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungen im Inland angefallene, im Ausland verwertete Verpackungen (Exporte) im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen im Ausland angefallene, im Inland verwertete Verpackungen (Importe) Beseitigte Verpackungen (rechnerische Restgröße) (1) 2.508,2 2.319,1 2.408,3 2.633,0 B 1.550,0 1.570,0 1.670,0 1.790,0 C 200,0 200,0 200,0 90,0 D: B-C 1.350,0 1.370,0 1.470,0 1.700,0 E k.A. k.A. k.A. k.A. F: A-B 958,2 749,1 738,3 843,0 G: B/A Verwertungsquote (brutto) in % 61,8 67,7 69,3 68,0 (1) Abweichungen gegenüber anderen Tabellen aufgrund von Rundungen - 93 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 4.11 Sonstige Packstoffe Über die Verwertung von textilen Packstoffen, Kautschuk und Keramik liegen keine Angaben vor. Es ist davon auszugehen, dass sie zum weit überwiegenden Teil • • • dem Restmüll zugeführt werden, als Störstoffe der Glassammlung zugeführt werden, bei Mehrwegabfüllern (Keramikverschlüsse) anfallen. Soweit Packmittel aus sonstigen Packstoffen in die Leichtstofffraktion gelangen, dürften sie den Sortierresten zufallen. Kork wird zur stofflichen Verwertung gesammelt. Wegen der marginalen Bedeutung des Packstoffs haben wir hierzu keine Befragung durchgeführt. - 94 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 5 VERWERTUNG UND BESEITIGUNG VON VERPACKUNGEN 5.1 Zusammenfassung der Verwertungsmengen Im Folgenden werden die Ergebnisse zu den Verwertungsmengen und Verwertungswegen zusammenfassend dargestellt. Um die Gründe für lückenhafte Ergebnisse transparent zu machen, wurden folgende Abkürzungen verwendet: k.A. die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber nicht mit großer Wahrscheinlichkeit nicht vernachlässigbar neg. die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden; aufgrund von qualitativen Aussagen ist jedoch davon auszugehen, dass die Menge vernachlässigbar gering ist GVM Tab. 5-1: In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete Verpackungsabfallmengen (2006) A Material Werkstoffliche Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 987,5 5.502,3 156,1 5.658,4 67,6 469,6 250,8 720,4 760,0 0,0 10.578,7 30,0 0,0 149,6 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 1.000,0 0,0 1.978,2 38,0 603,0 0,0 0,0 38,0 603,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 81,6 375,2 0,0 2.384,8 0,0 0,0 0,0 2.384,8 1.444,4 6.143,3 156,1 6.299,4 67,6 469,6 250,8 720,4 1.790,0 0,0 12.706,6 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton - 95 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nicht-Verpackungen GVM Tab. 5-2: In Deutschland angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2006) B Material Werkstoffliche Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 144,4 1.526,3 30,9 1.557,2 0,2 0,3 k.A. 0,3 90,0 0,0 2.100,6 0,0 0,0 0,0 6,3 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 75,4 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 6,3 75,4 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 308,5 0,0 0,0 0,0 308,5 226,1 1.526,3 30,9 1.557,2 0,2 0,3 k.A. 0,3 90,0 0,0 2.182,3 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton - 96 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nicht-Verpackungen GVM Tab. 5-3: Im Ausland angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2006) C Material Werkstoffliche Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas neg. 817,1 neg. 817,1 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 1.011,5 - 194,4 - - - 194,4 neg. 817,1 neg. 817,1 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 1.011,5 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton - 97 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nicht-Verpackungen - 98 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 5.2 Beseitigung und Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Die beseitigten Mengen aus gebrauchten Verpackungen wurden folgendermaßen berechnet (vgl. Tab. 5-4): Verpackungsverbrauch zur Entsorgung im Inland angefallene und im In- oder Ausland verwertete Verpackungen ------------------------------------------------------------------------------------------------------= Verpackungen zur Beseitigung In welchem Umfang zu beseitigende Verpackungen in Müllverbrennungsanlagen oder auf Deponien beseitigt werden, lässt sich nur pauschal bestimmen. - 99 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 5-4 Ermittlung der Gesamtmenge Verpackungsabfälle zur Beseitigung 2006 I II III: I - II IV davon Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial Verpackungsverbrauch zur Entsorgung Gesamtmenge Verpackungsabfälle zur Verwertung * Gesamtmenge Verpackungsabfälle zur Beseitigung kt Glas Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis 2.894,9 2.591,2 6.868,9 235,2 7.104,1 88,3 520,5 278,4 798,9 2.633,0 22,4 16.132,8 kt 2.384,8 1.444,4 6.143,3 156,1 6.299,4 67,6 469,6 250,8 720,4 1.790,0 0,0 12.706,6 kt 510,1 1.146,8 725,6 79,1 804,7 20,7 50,9 27,6 78,5 843,0 22,4 3.426,2 kt 0,0 1.146,8 725,6 79,1 804,7 17,7 0,0 0,0 0,0 843,0 19,7 2.831,9 - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit und stoffgleiche Nichtverp., stoffliche und energetische Verwertung Für Deutschland ist davon auszugehen, dass in Müllverbrennungsanlagen Energie zurückgewonnen wird durch • • • Wärmenutzung oder Stromerzeugung oder Kraft-Wärme-Kopplung. Um die Menge der Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung zu bestimmen, ist daher der Frage nachzugehen, welche Mengen von Verpackungsabfällen in Müllverbrennungsanlagen angeliefert werden. - 100 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Zu diesem Zweck wurden in Tab. 5-5 die beseitigten Verpackungsabfälle nach Anfallstellen aufgegliedert. Unterschieden wird zwischen • • • LVP-Sortierresten, Haushaltsrestmüll, Gewerbeabfällen. In Tab. 5-6 wird diesen Anfallstellen ein spezifischer Anteil der Abfallverbrennung in MVAs am Beseitigungsmix (vs. Deponie, MBA) zugeordnet. Verpackungen ohne kalorischen Wert wurden dabei nicht berücksichtigt. Zwar gelangen auch diese Verpackungen in Abfallverbrennungsanlagen, aus ihnen wird jedoch keine bzw. nur wenig Energie zurückgewonnen. Die jeweiligen Anteile der MVA wurden in Anlehnung an die Ergebnisse der Abfallstatistik des Statistischen Bundesamtes bestimmt.30 Für Hausmüll wurde ein MVA-Anteil von 71,0 % zugrunde gelegt. Im Ergebnis wurden in 2006 1,57 Mio. t (2005: 1,30 Mio. t) Verpackungsabfälle aus gebrauchten Verpackungen in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannt. 30 Vgl. Statistisches Bundesamt: Fachserie 19 / Reihe 1, Umwelt Abfallentsorgung, Juli 2007, sowie verschiedene Ableitungen daraus auf der website www.destatis.de GVM Tab. 5-5: Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial nach Anfallstellen - 2006 Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial Insgesamt als LVP-Sortierreste anfallend (1) als Haushaltsrestmüll anfallend (2) als Gewerbeabfälle oder als Sonstige Sortierreste anfallend (2) % kt % kt % kt % kt Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 17,7 46,9 8,3 41,2 804,7 6,1 49,4 56,3 79,1 20,2 16,0 79,8 63,1 453,4 7,3 37,5 11,9 301,9 2,1 725,6 4,6 33,4 53,8 390,3 1.146,8 9,8 112,3 46,5 532,9 43,7 41,6 501,6 301,9 Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis - 101 - - Flüssigkeitskarton 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt 100,0 100,0 100,0 2.831,9 19,7 6,0 170,0 843,0 27,4 35,3 5,4 999,0 100,0 72,6 58,7 843,0 14,3 1.662,9 Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt (1) geschätzt nach Angaben von DSD und HTP (2) berechnet u.a. auf der Basis der Verwertungsquoten für Verkaufsverpackungen privater Endverbraucher GVM Tab. 5-6: Berechnung der in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannten Verpackungsabfälle - 2006 Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial Insgesamt als LVP-Sortierreste anfallend als Haushaltsrestmüll anfallend als Gewerbeabfälle oder als Sonstige Sortierreste anfallend Menge kt % davon verbrannt * kt Menge % kt kt % kt kt % kt davon verbrannt * Menge Menge davon verbrannt * davon verbrannt * Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH kt Glas 58,6 59,6 69,4 60,6 64,1 11,3 8,3 63,0 5,2 7,3 487,4 49,4 63,0 31,1 453,4 54,9 16,0 63,0 10,1 63,1 71,0 71,0 71,0 432,5 33,4 63,0 21,0 390,3 71,0 277,1 44,8 321,9 5,2 301,9 2,1 44,5 44,5 134,3 0,9 672,3 112,3 63,0 70,7 532,9 71,0 378,4 501,6 301,9 44,5 44,5 223,2 134,3 Rheingaustr. 85 Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis 1.146,8 79,1 Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis 725,6 - 102 - 65203 Wiesbaden - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. 17,7 804,7 Aluminium, Verbunde Alubasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt 44,5 51,8 55,0 1.556,4 10,2 170,0 63,0 107,1 375,1 5,4 999,0 71,0 71,0 3,8 709,3 843,0 14,3 1.662,9 44,5 44,5 44,5 375,1 6,4 740,0 Telefax (0611) 27804 - 50 Holz 19,7 843,0 Sonstige Insgesamt 2.831,9 * in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannt - 103 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 5.3 Entwicklung der Verwertungs- und Recyclingquoten im Vergleich Nachfolgend wird die Entwicklung der Verwertungs- und Recyclingquoten 2003 wiedergegeben. Für den Zeitraum 1997 bis 2002 liegen aus der Studie keine vollständig vergleichbaren Ergebnisse vor. Es ist darauf hinzuweisen, dass hier die Ergebnisse dokumentiert werden, die offiziell an die Europäische Union gemeldet wurden.32 Die stoffliche Verwertung hat zwischen 2003 und 2006 um 4,1 %-Punkte abgenommen. Die werkstoffliche Verwertungsquote sank gegenüber 2003 um 2,3 %-Punkte. Die Quote der Gesamtverwertung (stofflich und energetisch) blieb zwischen 2003 und 2006 fast stabil (+ 0,8 %-Punkte). Weil der Anteil der Abfallverbrennung am Beseitigungsmix zunimmt, stieg die Quote der Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung seit 2003 um 2,1 %-Punkte. 31 seit 31 In der deutschen Übersetzung der EU-Tabellenformate wird der Begriff „Rate“ statt Quote verwendet. Der Begriff der Rate ist jedoch Zeitraum bezogenen Größen vorbehalten (z.B. Geburtenrate). Hier liegt eine sogenannte echte Quote im statistischen Sinne vor: der Zähler ist eine Teilgesamtheit der Grundgesamtheit im Nenner. 32 D.h. soweit rückwirkende Änderungen bzw. Korrekturen am Verpackungsverbrauch oder an den Verwertungsmengen notwendig waren, sind sie hier nicht eingearbeitet. Für die Bezugsjahre 2003 bis 2005 gab es nach Fertigstellung der Ergebnisse für das Umweltbundesamt keine signifikanten Änderungen. - 104 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 5-7 Entwicklung der Verwertungs- und Recyclingquoten im Vergleich Quote der werkstofflichen Verwertung Quote der stofflichen Verwertung Material Glas Kunststoffe Papier / Karton Aluminium Metall Stahl Insgesamt Holz Sonstige Insgesamt 2003 85,9 % 38,0 % 79,8 % 71,2 % 82,6 % 81,5 % 33,1 % 67,9 % 2004 81,5 % 33,8 % 82,0 % 72,9 % 83,6 % 82,6 % 32,3 % 67,4 % 2005 82,6 % 35,2 % 81,5 % 76,2 % 85,3 % 84,5 % 32,4 % 67,0 % 2006 82,4 % 38,1 % 79,6 % 76,6 % 90,2 % 88,8 % 28,9 % 65,6 % 2003 85,9 % 52,8 % 80,7 % 71,2 % 82,6 % 81,5 % 35,1 % 70,6 % 2004 81,5 % 44,4 % 82,7 % 72,9 % 83,6 % 82,6 % 34,5 % 69,6 % 2005 82,6 % 39,1 % 82,1 % 76,2 % 85,3 % 84,5 % 34,5 % 68,2 % 2006 82,4 % 41,3 % 80,2 % 76,6 % 90,2 % 88,8 % 30,0 % 66,5 % Quote der Verwertung (stofflich oder energetisch) Quote der Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung 2003 85,9 % 77,5 % 93,4 % 82,7 % 82,6 % 82,6 % 76,8 % 35,5 % 86,3 % 2004 81,5 % 74,1 % 95,0 % 84,7 % 83,6 % 83,7 % 80,4 % 37,6 % 86,4 % 2005 82,6 % 74,5 % 95,2 % 87,0 % 85,3 % 85,5 % 81,9 % 40,4 % 87,0 % 2006 82,4 % 81,7 % 95,5 % 89,4 % 90,2 % 90,1 % 82,2 % 45,5 % 88,4 % Material Glas Kunststoffe Papier / Karton Aluminium Metall Stahl Insgesamt Holz Sonstige Insgesamt 2003 85,9 % 55,0 % 87,2 % 71,2 % 82,6 % 81,5 % 61,8 % 78,0 % 2004 81,5 % 48,8 % 90,0 % 72,9 % 83,6 % 82,6 % 67,7 % 78,4 % 2005 82,6 % 47,6 % 90,1 % 76,2 % 85,3 % 84,5 % 69,3 % 78,5 % 2006 82,4 % 55,7 % 88,7 % 76,6 % 90,2 % 88,8 % 68,0 % 78,8 % - 105 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 6 FEHLERBETRACHTUNG Ziel der folgenden Ausführungen ist es, Anhaltspunkte über die Qualität der Mengenangaben zu geben. Hierzu werden die Fehler in der Ermittlung der Verbrauchs- und Verwertungsmengen qualitativ und quantitativ beschrieben. Dabei wurden die Fehlerschätzungen nicht in detaillierter Weise bestimmt. Vielmehr wurde auf der Basis der Fehlerangaben für die Vorjahre in qualitativer Weise entschieden, ob der mutmaßliche Fehler größer oder kleiner geworden ist. 6.1 Fehlerbetrachtung Verpackungsverbrauch Zur Bestimmung des maximalen Fehlers ist es notwendig, die unsicheren Parameter mit höchstmöglichen und niedrigstmöglichen Werten anzunehmen und die Fehlerfortpflanzung zu kontrollieren. Wegen der Fülle der untersuchten Einzelbranchen und Packmittelsegmente kann dies nicht in der größten Detailliertheit geschehen. Um gleichwohl nachvollziehbare und möglichst objektivierbare Kriterien zur Fehlerbeurteilung heranzuziehen, wurde die Berechnung des Verpackungsverbrauchs in der nachfolgenden Übersicht in die wichtigsten Einzelschritte zerlegt. Für die einzelnen Materialgruppen und deren wichtigste Packmittelgruppen wurden die wesentlichen Schwächen (minus) und Stärken (plus) in der Verbrauchsermittlung gekennzeichnet. Die Tabelle ist folgendermaßen zu interpretieren: Spalte 1 bis 3 Beurteilung der Qualität und Aussagekraft der Bundesstatistik zur Produktion (Spalte 1) und zum Außenhandel (Spalte 2) von Leerpackmitteln. Um Anhaltspunkte zur jeweiligen Bedeutung der Produktions- und Außenhandelsstatistik für die Berechnung der Marktversorgung mit Leerpackmitteln zu geben, wird in der Tabelle der Anteil der Leerimporte am Verpackungseinsatz wiedergegeben. Der Anteil der Importe am Verpackungseinsatz lag 2006 bei 20% (2005: 20%). - 106 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Spalte 4 Daneben wird die Qualität und Aussagekraft der nichtamtlichen Statistiken beurteilt (vorwiegend Firmen- und Verbandsstatistiken). Verbandsstatistiken, die im Wesentlichen auf der Bundesstatistik aufbauen und daher keine eigenständigen Quellen darstellen (z.B. Kunststoff), werden hier als „schwach“ bewertet, auch wenn es sich im Regelfall um eine gute Aufbereitung des vorliegenden statistischen Materials handelt. Spalte 5 Basis der füllgutbezogenen Verbrauchsberechnung ist die Ermittlung der in Verkehr gebrachten Füllgutmengen auf der Basis von Bundesstatistik, Verbands-, und Firmenstatistiken oder auf der Basis von Ergebnissen der Konsumgütermarktforschung. Die für das jeweilige Packmittelsegment wichtigsten Füllgutsegmente werden hier im Hinblick auf die Qualität der Verbrauchsberechnung beurteilt. Spalte 6 GVM unterhält eine umfangreiche Packmitteldatenbank. Um Lücken zu schließen, werden regelmäßig umfangreiche Probekäufe (insbesondere für Importprodukte) durchgeführt und die Packmittel ausgewogen. In der Spalte 6 wird bewertet, wie gut diese Datenbasis ist, und welche Schwierigkeiten bestehen, die Messgewichte im notwendigen Maße zu Durchschnittsgewichten zu aggregieren (z.B. abhängig von der Streuung der Einzelgewichte je Füllgröße). Spalten 7, 8 und 9 Auch die Genauigkeit der ermittelten Struktur des Packmitteleinsatzes und des gefüllten Außenhandels muss bewertet werden. Ist in den relevanten Füllgutsegmenten die Füllgrößenstruktur übersichtlich? Ist die Struktur nach Materialien übersichtlich? Gibt es quantitative Ergebnisse aus der Konsumgütermarktforschung, die ergänzend herangezogen werden können? Wird das Packmittel stark konzentriert in Füllgutbranchen mit guter Datenqualität eingesetzt oder ist das Gegenteil der Fall? Es ist darauf hinzuweisen, dass nicht in allen Branchen der Verpackungseinsatz und der Außenhandel mit befüllten Verpackungen separat ermittelt werden. In Branchen, in denen Ergebnisse aus der Konsumgütermarktforschung (z.B. Handels- und Verbraucherpanels) vorliegen und belastbarer erscheinen als die Ba- - 107 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 sismengen der Bundesstatistik, berechnet GVM unmittelbar die Struktur des Verbrauchs. Um die relative Bedeutung des Außenhandels mit befüllten Verpackungen wiederzugeben, wird in Spalte 9 der Anteil der Importe von befüllten Verpackungen am Verpackungsverbrauch angegeben. Gegenüber dem Vorjahr hat der Anteil der gefüllten Importe am Verpackungsverbrauch (Marktmenge) 2%-Punkte auf 28 % abgenommen. Spalte 10 In Spalte 10 wird der Umfang der Erfassung durch Füllgut bezogene Marktforschung qualitativ beurteilt. Diese Beurteilung gibt an, welche Anteile am Gesamtverbrauch durch Ergebnisse aus der Füllgut bezogenen Verbrauchsberechnung abgedeckt werden. Für die Qualität der Ergebnisse ist dies von besonderer Bedeutung, weil die Gegenrechnung zwischen der Marktversorgung mit Leerpackmitteln und dem Packmitteleinsatz nur bei einer hohen „Erfassungsquote“ zu einer Verbesserung der Datenqualität führen kann. Spalten 11 u. 12 Die qualitativen Beurteilungen werden hier zu einer quantitativen Einschätzung des maximalen (bzw. mittleren) Fehlers verdichtet. An dieser Stelle ist zu berücksichtigen, welche Methode der Verbrauchsberechnung (Packmittel bezogen vs. Füllgut bezogen) von der GVM im jeweiligen Packmittelsegment als valider eingeschätzt wird und das Ergebnis letztendlich beherrscht. - 108 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 +/- 8,0 % Glas Getränkeglas Konservenglas Verpackungsglas Kunststoff Folien Verschlüsse Flaschen Sonst. starre Packm. Papier Wellpappe Sonst. Pappe / Karton flexible Packmittel Flüssigkeitskarton Tabelle 6-1: n al e xim a en sm lut de so g ab un en ätz ch ler s tt mi Ein es rs d e ne ng ehl ge F tzu zo e hä sc utb llg Ein fü ng rch hu du orsc ch au ng tf rbr su ark Ve fas M m Er ea rt e) po n Im eng llte m lte fül arkt efü e sg il g (M de nte ur A kt s l tru r S ande e it d enh s ke ß de uig Au tur na uk s e Ge Str er satz d eit gsein n k he n uig ttlic na acku i hn Ge erp sc V ch s ur t s d ch de gewi g it tz un ke ittl uig insa E erm na hs Ge uc ra erb utv er g üll /od rF nd de -u ds tät an en ali rb Qu Ve ab atz on nang v ins tät irme se ali F ng ku Qu ac rp Ve am k rte sti po ati im er sst l e de il L an nte nh A ße Au ik er tist td litä sta a ns Qu ktio du ro rP de tät ali Qu +/- 4,0 % 10 +/- 1,5 % ++ ++ ++ + ++ + 26 % 26 % +/- 2,5 % s ler eh F 11 +/- 3,0 % +/- 5,0 % 12 9 Verbrauchsberechnung Füllgüter ("von unten") 8 28 % 7 ++ ++ + Fehlerquellen in der Ermittlung des Verpackungsverbrauchs - 2006 6 5 ++ ++ - ++ + 36 % Verbrauchsber. Packmittel ("von oben") 4 ++ ++ ++ 2 3 10 % ++ ++ ++ 12 % 1 ++ ++ ++ ++ ++ + + + -- ++ ++ - + + + -- ---++ ----- + + ++ + ++ + + - + + + + + + ++ + + + + + ++ + + + - + + + ++ + ++ GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Tabelle 6-1: Fehlerquellen in der Ermittlung des Verpackungsverbrauchs - 2006 (Fortsetzung) Rheingaustr. 85 Aluminium Getränkedosen Sonstige Behälter Verschlüsse u.ä. Sonstige Folien Weißblech Getränkedosen Konservendosen Aerosoldosen Verschlüsse Stahl Fässer Sonstige Großgebinde Holz Paletten Sonst. Holz Sonstige Packstoffe Alle Packstoffe n al e xim a en sm lut de so g ab un en ätz ch ler s tt mi Ein es rs d e ne ng ehl ge F tzu zo e hä sc utb llg Ein fü ng rch hu du orsc ch au ng tf rbr su ark Ve fas M m Er ea rt e) po n Im eng llte m lte fül arkt efü e sg il g (M de nte ur A kt s l tru r S ande e it d enh s ke ß de uig Au tur na uk s e Ge Str er satz d eit gsein n k he n uig ttlic na acku i hn Ge erp sc V ch s ur t s d ch de gewi g it tz un ke ittl uig insa E erm na hs Ge uc ra erb utv er g üll /od rF nd de -u ds tät an en ali rb Qu Ve ab atz on nang v ins tät irme se ali F ng ku Qu ac rp Ve am k rte sti po ati im er sst l e de il L an nte nh A ße Au ik er tist td litä sta a ns Qu ktio du ro rP de tät ali Qu s ler eh F 1 32 % 2 3 4 5 6 7 8 9 20 % 10 11 +/- 3,0 % 12 +/- 6,0 % - 109 - 65203 Wiesbaden Verbrauchsber. Packmittel ("von oben") Verbrauchsberechnung Füllgüter ("von unten") -+ 18 % ++ + + + ++ 20 % ++ + --++ -++ ---36 % ++ + ++ ++ ++ -----+ ----+ ++ ++ ++ + ++ + + ++ + + + ++ ++ ++ + ++ + + + -+ 41 % ++ + ++ + +/- 2,5 % +/- 5,0 % Telefon (0611) 27804 - 0 ++ ++ ++ ++ ++ ++ + 73 % 20 % ++ ++ + ++ 31 % +/- 4,0 % +/- 8,0 % ++ ++ ---- --34 % -+/- 5,0 % +/- 10,0 % Telefax (0611) 27804 - 50 ++ + - ---- --22 % 28 % +/- 4,0 % +/- 1,5 % +/- 8,0 % +/- 3,1 % - 110 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Im Ergebnis ist der Fehler für Holz am größten. Das liegt v.a. an den Unschärfen in der Abgrenzung zwischen Einweg- und Mehrwegpaletten. Auch wird aus der Übersicht klar, dass der Fehler für flexible Packmittel im Allgemeinen größer ist als für starre Packmittel. In der Materialfraktion Kunststoff spielt hier die entscheidende Rolle, dass der Anteil der Verpackungen an der Marktversorgung mit Folien nur mit einer höheren Fehlerbandbreite zu beziffern ist. Hinzu kommt, dass flexible Verpackungen in großer Füllgrößenvielfalt in Verkehr gebracht werden (z.B. Frischeerzeugnisse) und daher die Bestimmung der Einsatzgewichte und Packmittelstruktur zwangsläufig mit größerer Ungenauigkeit behaftet ist. Es ist zu beachten, dass sich alle Aussagen zur Höhe der Fehler auf den Gesamtverbrauch nach Materialien beziehen. Für den haushaltsnahen Verbrauch von Verpackungen würde GVM die maximalen Fehler niedriger ansetzen. Die in Verkehr gebrachte Menge von Transportverpackungen kann im Rahmen der Füllgut bezogenen Verbrauchsermittlung in vielen Branchen nur sehr pauschal beziffert werden. Daher ist insbesondere für die Universalpackstoffe Papier und Kunststoff (v.a. für PE und PP-Folien) der mögliche Fehler in der Ermittlung des Gesamtverbrauchs deutlich höher als der mögliche Fehler in der Ermittlung des haushaltsnahen Verbrauchs. Im Bereich PPK ist gleichwohl davon auszugehen, dass der Fehler in der Verbrauchsermittlung auf lange Sicht kleiner wird. GVM hat erneut erhebliche Anstrengungen unternommen, den Verbrauch von Transportverpackungen (v.a. Wellpappe-Kartonagen) in stärkerem Maße auf der Basis Füllgut bezogener Marktforschung zu ermitteln. Hinzu kommt, dass neue und unabhängige Quellen erschlossen werden konnten. Im Bereich Sonstiger Stahl ist der Fehler ebenfalls hoch angesetzt. Hier kann GVM die Substitution von Stahlemballagen durch Kunststoffemballagen nur sehr grob nachvollziehen. Im Bereich Kunststoffverpackungen dürfte der Fehler einerseits tendenziell geringer werden, weil Kunststoffverpackungen in vielen Füllgutbereichen inzwischen einen derart hohen Marktanteil aufweisen, dass Fehler in der Bestimmung der Packmittelstruktur nach Materialien immer geringere Bedeutung haben. An- - 111 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 dererseits ist die Bestimmung der Marktmenge der überproportional zunehmenden Transportfolien nach wie vor mit großer Unsicherheit behaftet. 6.2 Fehlerbetrachtung Verwertungsmengen Auf systematische Fehler in der Ermittlung der Verwertungsmengen wurde in Kapitel 4.1 bereits eingegangen. Die Verpackungsmassen, die netto tatsächlich wieder in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden, liegen um ein- bis zweistellige Prozentsätze unter den hier dokumentierten Brutto-Mengen. Eine quantitative Einschätzung der Größenordnungen wurde in Kapitel 4.1 wiedergegeben. Dieses Grundproblem wird in der nachfolgenden Fehlerbetrachtung ausgeklammert. Die Aussagen über die Fehlerhöhe beziehen sich auf die brutto zur Verwertung (im In- oder Ausland) bereitgestellte Menge nach Materialien. Hierzu wurde für alle Einzelposten ein maximaler Fehler eingeschätzt. Die Einschätzung beruht auf einer Beurteilung der Qualität der verwendeten Dokumentationen, Quellen und Schätzgrundlagen. Auch für die in Mengenstrombilanzen vorliegenden Ergebnisse wurde ein maximaler Fehler von 2% (bei Aluminium 8 %) unterstellt. Den in die Verwertungsmengen eingehenden Schätzungen wurden erheblich höhere maximale Fehler zu Grunde gelegt. Die wesentlichen Fehlerquellen in der Ermittlung der Verwertungsmengen der Materialfraktionen sind in nachfolgender Tabelle zusammengestellt. - 112 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 6-2 Hauptfehlerquellen in der Ermittlung der Verwertungsmengen Material Glas Fehlerquelle Importanteil und Glasbruch aus der Einwegabfüllung in Glas aus Gewerbe Kommentierung wurde auf der Basis von EurostatSpiegelstatistiken und der Befragung von Glasaufbereitern zuverlässiger eingeschätzt Erhebung nach Umweltstatistikgesetz hat hier zu einer Validierung beigetragen. Menge aus Direktentsorgung von Transportverpackungen Kunststoff Verwertung von Mehrweg-Verpackungen Schätzung nur mit sehr hohem Aufwand aus Abfüllbetrieben marginal verbesserbar Mengen aus sonstigen Rückführungssystemen Abdeckung inzwischen ausreichend. Der Anteil der Restabschätzung ist marginal Papier Anteil der Verpackungen an Mengen aus Ergebnisse verbessert durch Stoffflussanalysen der Gemischterfassung mit graphischen und INFA-Gutachten Papieren (auch an Exporten) Mengen, die "neben" den Dokumentationssystemen vermarktet werden geringe Zuschätzung durch GVM Aluminium Rückgewinnung aus der Abfallbeseitigung Für das Bezugsjahr 2006 wurde die Rückgewinnung aus MVAs und MBAs erstmals zuverlässig eingeschätzt nicht lösbar Rückgewinnungsquoten durch Gutachten statistisch ausreichend abgesichert nicht lösbar Menge über Schrotthandel Weißblech Rückgewinnung aus der Abfallbeseitigung Mengen aus Industriebetrieben über Schrotthandel Zweifel an der gegenseitigen Unabhängigkeit der in die Schätzung eingehenden Expertenmeinungen und Fachaufsätze ("Zahlen-Recycling") Sonstiger Stahl Holz Primärerhebungen im Auftrag von HAF und VDP haben Datenbasis erheblich verbessert Tab. 6-3 gibt den maximalen Fehler wieder und stellt ihn den entsprechenden Werten im Verpackungsverbrauch gegenüber. Es zeigt sich, dass der Fehler in den Verwertungsmengen meist dort besonders hoch ist, wo auch die Ermittlung des Verpackungsverbrauchs mit größeren Unsicherheiten behaftet ist. Im Bereich Kunststoff ist der Fehler in der Ermittlung der Verwertungsmengen durch die Erhebung TUV des Statistischen Bundesamtes nach Umweltstatistikgesetz zwar einerseits geringer geworden. Die Mengen aus gewerblichen Anfallstel- - 113 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 len lassen sich auf dieser Basis zuverlässiger angeben. Andererseits werden zunehmende Anteile der Verwertungsmengen nicht mehr in Mengenstrombilanzen Dualer Systeme dokumentiert, sodass gleichwohl davon auszugehen ist, dass der Fehler zunimmt. GVM Tab. 6-3: Fehlerabschätzung für Verbrauch und Verwertung 2006 Verpackungsverbrauch zur Entsorgung Gesamtmenge Verwertung (im In- und Ausland, brutto) Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Ergebnis Ergebnis maximaler Fehler min. Menge min. Menge kt 2.313 1.329 6.047 63 14,1 20,1 214,8 12.707 0,0 % 2,8 % 358,8 456 231 1.575 12.348 kt 2.456 1.560 6.551 72 484 271 2.005 13.065 max. Menge kt 87 207 355 5 26 22 263 2 497 15.636 16.630 21 24 2.370 2.896 256 301 251 494 547 470 3,0 % 8,0 % 83 94 68 7,0 % 4,7 6.749 7.459 6.299 4,0 % 252,0 2.384 2.798 1.444 8,0 % 115,6 2.808 2.982 2.385 3,0 % 71,5 kt kt % kt max. Menge % 3,0 % 8,0 % 5,0 % 6,0 % 5,0 % 8,0 % kt maximaler Fehler kt Rheingaustr. 85 Glas 2.895 Kunststoff 2.591 - 114 - 65203 Wiesbaden Papier 7.104 Aluminium 88 Weißblech 521 Telefon (0611) 27804 - 0 Sonst. Stahl 278 Holz 8,0 % 3,1 % 2.633 10,0 % 1.790 12,0 % Sonstige 22 Telefax (0611) 27804 - 50 Insgesamt 16.133 - 115 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 7 ANHANG TABELLEN 1997-2002 (ALTE FORMATE NACH DER KOMMISSIONSENTSCHEIDUNG VOM 03.02.1997) - 116 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-1: Menge der 1997 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Produktion Material leerer Verpackungen Glas PET PE PVC Kunststoffe PP PS Sonstige Summe Papier und Pappe Aluminium Metalle Stahl Summe Verbundstoffe (1) Holz (2) Sonstige Summe 1.650,6 14,6 14.893,3 1.806,5 5.905,6 177,0 1.066,7 1.243,7 4.272,3 Importe (leere Verp. plus Verp. mit Inhalt) 1.004,8 Exporte Auf den Markt (leere Verp. plus gebrachte Menge Verp. mit Inhalt) 1.486,1 (3) 3.750,3 821,9 2.712,8 73,0 461,4 534,4 1.043,0 3.075,7 128,1 491,0 619,1 1.502,1 5.447,8 87,2 1.034,2 1.121,4 1.667,7 22,3 6.763,9 1.318,2 20,0 7.562,1 1.892,2 16,9 13.730,7 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork (3) die im Bezugsjahr abfallrelevant wird (Verpackungsverbrauch zur Entsorgung) d.h. bereinigt wurde um: Lagerbestandsveränderungen und Produktionsabfälle Abzug von Haushaltsverpackungen Abzug von Mehrweg-Zukauf, zuzüglich Mehrweg-Verlust Abzug von Zukauf langlebiger Verpackungen, zuzüglich Verlust langlebiger Verpackungen - 117 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-2: Menge der 1998 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Produktion Material leerer Verpackungen Glas PET PE PVC Kunststoffe PP PS Sonstige Summe Papier und Pappe Aluminium Metalle Stahl Summe Verbundstoffe (1) Holz (2) Sonstige Summe 1.792,9 14,7 15.382,6 1.930,4 6.143,6 140,2 1.037,8 1.178,0 4.323,0 Importe (leere Verp. plus Verp. mit Inhalt) 1.134,3 Exporte Auf den Markt (leere Verp. plus gebrachte Menge Verp. mit Inhalt) 1.591,1 (3) 3.711,5 887,2 2.895,2 65,5 518,0 583,5 1.147,2 3.303,2 115,3 544,5 659,8 1.611,4 5.677,0 89,0 1.019,7 1.108,7 1.765,0 21,6 7.286,8 1.408,7 22,7 8.132,7 1.968,0 13,6 14.090,1 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork (3) die im Bezugsjahr abfallrelevant wird (Verpackungsverbrauch zur Entsorgung) d.h. bereinigt wurde um: Lagerbestandsveränderungen und Produktionsabfälle Abzug von Haushaltsverpackungen Abzug von Mehrweg-Zukauf, zuzüglich Mehrweg-Verlust Abzug von Zukauf langlebiger Verpackungen, zuzüglich Verlust langlebiger Verpackungen - 118 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-3: Menge der 1999 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Produktion Material leerer Verpackungen Glas PET PE PVC Kunststoffe PP PS Sonstige Summe Papier und Pappe Aluminium Metalle Stahl Summe Verbundstoffe (1) Holz (2) Sonstige Summe 2.032,7 15,4 15.997,3 1.962,1 6.413,5 139,0 1.051,7 1.190,7 4.382,9 Importe (leere Verp. plus Verp. mit Inhalt) 1.192,0 Exporte Auf den Markt (leere Verp. plus gebrachte Menge Verp. mit Inhalt) 1.589,7 (3) 3.794,7 938,6 2.966,5 62,3 543,7 606,0 1.207,6 3.363,7 114,6 560,5 675,1 1.638,6 5.939,0 90,7 1.046,7 1.137,4 1.960,9 22,1 7.686,1 1.646,1 22,3 8.504,5 2.154,5 14,4 14.678,6 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork (3) die im Bezugsjahr abfallrelevant wird (Verpackungsverbrauch zur Entsorgung) d.h. bereinigt wurde um: Lagerbestandsveränderungen und Produktionsabfälle Abzug von Haushaltsverpackungen Abzug von Mehrweg-Zukauf, zuzüglich Mehrweg-Verlust Abzug von Zukauf langlebiger Verpackungen, zuzüglich Verlust langlebiger Verpackungen - 119 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-4: Menge der 2000 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Produktion Material leerer Verpackungen Glas PET PE PVC Kunststoffe PP PS Sonstige Summe Papier und Pappe Aluminium Metalle Stahl Summe Verbundstoffe (1) Holz (2) Sonstige Summe 2.175,9 16,7 16.548,7 2.078,4 6.763,1 133,8 1.099,2 1.233,0 4.281,6 Importe (leere Verp. plus Verp. mit Inhalt) 1.157,6 Exporte Auf den Markt (leere Verp. plus gebrachte Menge Verp. mit Inhalt) 1.796,9 (3) 3.721,2 1.134,2 3.203,6 71,0 574,4 645,4 1.379,0 3.835,8 107,6 594,8 702,4 1.790,6 6.109,7 98,6 1.030,5 1.129,1 2.291,5 23,5 8.455,8 1.943,3 24,2 9.681,6 2.355,5 15,0 15.121,1 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork (3) die im Bezugsjahr abfallrelevant wird (Verpackungsverbrauch zur Entsorgung) d.h. bereinigt wurde um: Lagerbestandsveränderungen und Produktionsabfälle Abzug von Haushaltsverpackungen Abzug von Mehrweg-Zukauf, zuzüglich Mehrweg-Verlust Abzug von Zukauf langlebiger Verpackungen, zuzüglich Verlust langlebiger Verpackungen - 120 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-5: Menge der 2001 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Produktion Material leerer Verpackungen Glas PET PE PVC Kunststoffe PP PS Sonstige Summe Papier und Pappe Aluminium Metalle Stahl Summe Verbundstoffe (1) Holz (2) Sonstige Summe 2.159,6 16,7 16.673,8 2.159,0 6.864,6 132,2 1.048,0 1.180,2 4.293,7 Importe (leere Verp. plus Verp. mit Inhalt) 1.066,2 Exporte Auf den Markt (leere Verp. plus gebrachte Menge Verp. mit Inhalt) 1.965,9 (3) 3.343,6 1.238,5 3.446,9 78,1 534,0 612,1 1.511,8 3.983,1 116,8 597,2 714,0 1.889,9 6.274,5 96,5 1.030,3 1.126,8 2.260,4 23,4 8.647,5 1.944,5 25,0 10.144,3 2.367,7 15,3 15.017,9 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork (3) die im Bezugsjahr abfallrelevant wird (Verpackungsverbrauch zur Entsorgung) d.h. bereinigt wurde um: Lagerbestandsveränderungen und Produktionsabfälle Abzug von Haushaltsverpackungen Abzug von Mehrweg-Zukauf, zuzüglich Mehrweg-Verlust Abzug von Zukauf langlebiger Verpackungen, zuzüglich Verlust langlebiger Verpackungen - 121 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-6: Menge der 2002 in Deutschland auf den Markt gebrachten Verpackungen (in kt) Produktion Material leerer Verpackungen Glas PET PE PVC Kunststoffe PP PS Sonstige Summe Papier und Pappe Aluminium Metalle Stahl Summe Verbundstoffe (1) Holz (2) Sonstige Summe 2.244,3 20,3 17.183,0 2.374,2 7.222,2 133,3 997,8 1.131,1 4.190,9 Importe (leere Verp. plus Verp. mit Inhalt) 1.007,8 Exporte Auf den Markt (leere Verp. plus gebrachte Menge Verp. mit Inhalt) 1.924,3 (3) 3.266,4 1.387,3 3.843,3 72,6 532,8 605,4 1.658,0 4.424,5 111,5 600,9 712,4 2.073,0 6.607,3 94,2 996,3 1.090,5 2.310,1 28,9 9.182,8 1.976,3 26,1 10.721,6 2.382,2 15,3 15.434,7 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork (3) die im Bezugsjahr abfallrelevant wird (Verpackungsverbrauch zur Entsorgung) d.h. bereinigt wurde um: Lagerbestandsveränderungen und Produktionsabfälle Abzug von Haushaltsverpackungen Abzug von Mehrweg-Zukauf, zuzüglich Mehrweg-Verlust Abzug von Zukauf langlebiger Verpackungen, zuzüglich Verlust langlebiger Verpackungen Tab. 7-7: Mehrwegverpackungen in Deutschland 1997 GVM Produktmenge Produkt Verpackungen Dimension--> 20.309,0 540,0 625,0 812,0 13,9 58,6 23.674,8 34.637,6 32,1 1.080,6 5.255,5 255,0 Mio l Mio l Mio St. Mio St. Mio St. MW u. EW Lebendauer gleichen Typs in Mehrweginsgesamt MW per MW gebrachter EW-Verp. Produktmenge Füllungen Umläufe Verluste Anzahl in Verkehr Material Verpackungsart Glas Flaschen Getränke Andere Produkte Behälter 230,0 460,0 2,3 4,6 0,5 2,7 Trommeln/Fässer > 20 l - < 250 l Lebensmittel Andere Produkte Fässer > 250 l Lebensmittel Andere Produkte 2.631,0 2.853,3 2.222,0 25,4 87,4 163,1 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Große Beutel Kunststoffe Flaschen Getränke Andere Produkte Schachteln (23.490,0) 3,0 (23.490,0) 2.972,7 37,9 5,0 78,5 0,6 - Rheingaustr. 85 Behälter Kästen Paletten - 122 - Schachteln 65203 Wiesbaden Pappe Behälter Kästen Paletten Alu Trommelbehälter < 50 l Lebensmittel Andere Produkte Telefon (0611) 27804 - 0 Metalle 2.347,0 2.347,0 Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel 75,4 101,9 0,7 0,0 Andere Produkte Trommelbehälter < 50 l (Edelstahl) 4.600,0 5.100,0 - Lebensmittel Andere Produkte 13,5 61,6 1,9 46,2 2,8 22,0 14,5 15,0 4,7 2,8 0,1 3,1 2,8 - Stahl Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel Andere Produkte Paletten, Stapelbeh. Lebensmittel Andere Produkte Telefax (0611) 27804 - 50 Kabeltrommeln Andere Produkte Kästen Lattenkisten 223,2 17,6 5,5 20,0 40,6 0,9 25,3 - Holz Trommeln Paletten Palettenkisten Kabeltrommeln (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten Tab. 7-8: Mehrwegverpackungen in Deutschland 1998 GVM Produktmenge Produkt Verpackungen Dimension--> 19.991,5 285,6 378,4 458,1 14,2 32,2 23.115,8 33.843,0 34,4 984,8 5.154,1 245,6 Mio l Mio l Mio St. Mio St. Mio St. MW u. EW Lebendauer gleichen Typs in Mehrweginsgesamt MW per MW gebrachter EW-Verp. Produktmenge Füllungen Umläufe Verluste Anzahl in Verkehr Material Verpackungsart Glas Flaschen Getränke Andere Produkte Behälter 246,0 480,7 2,5 5,0 0,5 2,8 Trommeln/Fässer > 20 l - < 250 l Lebensmittel Andere Produkte Fässer > 250 l Lebensmittel Andere Produkte 2.612,2 8,9 46,8 16,6 12,8 3.001,6 2.220,4 15,5 143,3 1,3 288,8 77,7 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Große Beutel Kunststoffe Flaschen Getränke Andere Produkte Schachteln (22.988,0) 4,0 (22.988,0) 2.930,8 38,9 5,0 75,3 0,8 - Rheingaustr. 85 Behälter Kästen Paletten - 123 - Schachteln 65203 Wiesbaden Pappe Behälter Kästen Paletten Alu Trommelbehälter < 50 l Lebensmittel Andere Produkte Telefon (0611) 27804 - 0 Metalle 2.336,0 2.336,0 Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel 75,4 101,9 0,7 0,0 Andere Produkte Trommelbehälter < 50 l (Edelstahl) 4.450,0 5.265,0 - Lebensmittel Andere Produkte 12,9 62,7 1,9 43,8 2,7 22,0 14,2 15,0 4,8 2,9 0,1 2,9 5,8 - Stahl Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel Andere Produkte Paletten, Stapelbeh. Lebensmittel Andere Produkte Telefax (0611) 27804 - 50 Kabeltrommeln Andere Produkte Kästen Lattenkisten 227,3 18,5 5,5 19,9 41,3 0,9 25,3 - Holz Trommeln Paletten Palettenkisten Kabeltrommeln (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten Tab. 7-9: Mehrwegverpackungen in Deutschland 1999 GVM Produktmenge Produkt Verpackungen Dimension--> 20.182,7 262,9 347,5 429,0 14,8 28,9 23.665,1 34.135,1 34,7 983,6 5.543,8 223,9 Mio l Mio l Mio St. Mio St. Mio St. MW u. EW Lebendauer gleichen Typs in Mehrweginsgesamt MW per MW gebrachter EW-Verp. Produktmenge Füllungen Umläufe Verluste Anzahl in Verkehr Material Verpackungsart Glas Flaschen Getränke Andere Produkte Behälter 257,0 492,7 2,6 4,5 0,6 0,0 Trommeln/Fässer > 20 l - < 250 l Lebensmittel Andere Produkte Fässer > 250 l Lebensmittel Andere Produkte 2.712,9 9,1 62,1 17,3 12,8 3.557,5 2.332,8 16,0 145,8 1,4 751,7 110,8 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Große Beutel Kunststoffe Flaschen Getränke Andere Produkte Schachteln (23.167,6) 4,2 5,0 (23.167,6) 2.969,8 40,3 73,7 0,8 - Behälter Rheingaustr. 85 Kästen Paletten Schachteln - 124 - Pappe Behälter 65203 Wiesbaden Kästen Paletten Alu Trommelbehälter < 50 l Lebensmittel Andere Produkte Telefon (0611) 27804 - 0 Metalle 2.404,0 2.404,0 Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel 78,7 102,2 0,8 0,0 Andere Produkte Trommelbehälter < 50 l (Edelstahl) 4.350,0 5.115,0 - Lebensmittel Andere Produkte 12,6 63,9 1,8 40,1 2,7 22,0 15,0 15,0 4,7 2,9 0,1 2,7 5,5 - Stahl Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel Andere Produkte Paletten, Stapelbeh. Lebensmittel Andere Produkte Telefax (0611) 27804 - 50 Kabeltrommeln Andere Produkte Kästen Lattenkisten 231,6 18,4 5,3 20,0 43,7 0,9 27,5 - Holz Trommeln Paletten Palettenkisten Kabeltrommeln (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten Tab. 7-10: Mehrwegverpackungen in Deutschland 2000 Produktmenge GVM Produktmenge insgesamt MW u. EW Mio l 22.476,2 362,2 486,5 14,6 33,4 286,6 32.566,7 33,6 970,6 5.576,3 Mio St. Mio St. Mio St. Lebendauer gleichen Typs MW per MW gebrachter EW-Verp. Füllungen Umläufe Verluste Anzahl in Verkehr Material Produkt Verpackungen Dimension--> 19.122,2 311,8 Mio l in Mehrweg- Verpackungsart Glas Flaschen Getränke Andere Produkte Behälter 260,2 507,2 2,6 4,4 0,6 2,9 Trommeln/Fässer > 20 l - < 250 l Lebensmittel Andere Produkte Fässer > 250 l Lebensmittel Andere Produkte 2.666,8 7,8 55,2 9,4 13,4 4.866,5 2.347,3 15,5 151,7 0,7 2.099,1 90,7 Große Beutel Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Kunststoffe Flaschen Getränke Andere Produkte Schachteln (22.106,0) 4,3 5,0 (22.106,0) 2.846,7 42,0 67,9 0,9 - Behälter Rheingaustr. 85 Kästen Paletten Schachteln - 125 - Pappe Behälter Kästen 65203 Wiesbaden Paletten Alu Trommelbehälter < 50 l Lebensmittel Andere Produkte Metalle 2.262,5 2.262,5 Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel 73,5 103,5 0,7 0,0 Andere Produkte Telefon (0611) 27804 - 0 Trommelbehälter < 50 l (Edelstahl) 4.430,0 5.235,0 - Lebensmittel Andere Produkte 12,8 67,2 1,8 38,1 3,0 22,0 15,0 15,0 4,4 3,1 0,1 2,5 5,2 - Stahl Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel Andere Produkte Paletten, Stapelbeh. Lebensmittel Andere Produkte Kabeltrommeln Andere Produkte Telefax (0611) 27804 - 50 Kästen Lattenkisten 243,3 18,5 5,2 20,1 47,2 0,9 29,8 - Holz Trommeln Paletten Palettenkisten Kabeltrommeln (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten * in 4/2003 rückwirkend korrigiert Tab. 7-11: Mehrwegverpackungen in Deutschland 2001 GVM Produktmenge Produkt Verpackungen Dimension--> 18.054,3 281,9 329,8 444,1 15,2 29,3 20.578,4 30.863,1 34,2 902,6 4.404,7 271,7 Mio l Mio l Mio St. Mio St. Mio St. MW u. EW Lebendauer gleichen Typs in Mehrweginsgesamt MW per MW gebrachter EW-Verp. Produktmenge Füllungen Umläufe Verluste Anzahl in Verkehr Material Verpackungsart Glas Flaschen Getränke Andere Produkte Behälter 265,0 530,0 2,7 4,5 0,6 3,2 Trommeln/Fässer > 20 l - < 250 l Lebensmittel Andere Produkte Fässer > 250 l Lebensmittel Andere Produkte 2.817,2 3,9 43,6 4,7 11,8 7.431,1 2.526,4 14,2 178,2 0,4 4.303,9 77,5 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Große Beutel Kunststoffe Flaschen Getränke Andere Produkte Schachteln (20.372,0) 4,3 5,0 (20.372,0) 2.686,9 42,7 62,9 0,9 - Rheingaustr. 85 Behälter Kästen Paletten Schachteln - 126 - Pappe Behälter 65203 Wiesbaden Kästen Paletten Alu Trommelbehälter < 50 l Lebensmittel Andere Produkte Telefon (0611) 27804 - 0 Metalle 2.224,0 2.223,8 Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel 72,2 103,1 0,7 0,0 Andere Produkte Trommelbehälter < 50 l (Edelstahl) 4.350,0 5.185,0 - Lebensmittel Andere Produkte 12,6 67,3 1,7 36,1 2,9 22,0 14,2 15,0 4,4 3,1 0,1 2,4 5,4 - Stahl Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel Andere Produkte Paletten, Stapelbeh. Lebensmittel Andere Produkte Telefax (0611) 27804 - 50 Kabeltrommeln Andere Produkte Kästen Lattenkisten 244,9 18,3 5,2 20,1 47,6 0,9 29,6 - Holz Trommeln Paletten Palettenkisten Kabeltrommeln (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten Tab. 7-12: Mehrwegverpackungen in Deutschland 2002 GVM Produktmenge Produkt Verpackungen Dimension--> 16.754,3 251,5 352,6 421,2 15,4 27,4 19.204,5 28.657,0 34,3 835,3 4.018,1 306,9 Mio l Mio l Mio St. Mio St. Mio St. MW u. EW Lebendauer gleichen Typs in Mehrweginsgesamt MW per MW gebrachter EW-Verp. Produktmenge Füllungen Umläufe Verluste Anzahl in Verkehr Material Verpackungsart Glas Flaschen Getränke Andere Produkte Behälter 268,0 543,0 2,7 4,4 0,6 3,3 Trommeln/Fässer > 20 l - < 250 l Lebensmittel Andere Produkte Fässer > 250 l Lebensmittel Andere Produkte 3.116,7 5,8 69,8 11,5 13,5 9.778,6 2.920,4 13,4 217,8 0,8 7.251,8 483,4 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Große Beutel Kunststoffe Flaschen Getränke Andere Produkte Schachteln (21.040,2) 4,3 5,0 (21.040,2) 2.745,0 45,2 60,8 0,8 - Rheingaustr. 85 Behälter Kästen Paletten Schachteln - 127 - Pappe Behälter 65203 Wiesbaden Kästen Paletten Alu Trommelbehälter < 50 l Lebensmittel Andere Produkte Telefon (0611) 27804 - 0 Metalle 2.019,6 2.019,6 Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel 58,7 97,8 0,6 0,0 Andere Produkte Trommelbehälter < 50 l (Edelstahl) 4.330,0 5.165,0 - Lebensmittel Andere Produkte 12,6 66,9 1,7 34,1 2,9 22,0 14,5 15,0 4,4 3,0 0,1 2,3 5,2 - Stahl Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel Andere Produkte Paletten, Stapelbeh. Lebensmittel Andere Produkte Telefax (0611) 27804 - 50 Kabeltrommeln Andere Produkte Kästen Lattenkisten 240,9 22,2 5,2 20,0 46,8 1,1 30,2 - Holz Trommeln Paletten Palettenkisten Kabeltrommeln (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten GVM Tab. 7-13: In Deutschland 1997 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 3.132,3 3.132,3 3.132,3 Verwertung Verwertung Verwertung (222,5) (395,5) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 3.132,3 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.750,3 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 916,2 4.770,0 69,5 853,0 922,5 1.600,0 neg. 11.341,0 (11.031,0) (11.031,0) neg. neg. k.A. (1.290,0) (1.290,0) (922,5) (922,5) (310,0) neg. (310,0) (853,0) (853,0) 69,5 69,5 k.A. (4.770,0) (4.770,0) k.A. neg. (916,2) (916,2) k.A. (916,2) (4.770,0) 69,5 (853,0) (922,5) (1.600,0) neg. (11.341,0) (210,9) (244,0) (6,4) (65,2) (71,6) (105,2) (6,1) (860,3) (374,9) (433,8) (11,3) (116,0) (127,3) (187,0) (10,8) (1.529,4) Sonstige - 128 - Summe 1.502,1 Papier und Pappe 5.447,8 65203 Wiesbaden Aluminium 87,2 Metalle Stahl 1.034,2 Summe 1.121,4 Verbundstoffe (1) Holz (2) 1.892,2 Sonstige 16,9 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 13.730,7 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-14: In Deutschland 1997 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 350,0 350,0 350,0 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 59,5 (1.466,1) 7,6 (1,2) (8,8) (250,0) neg. (2.134,4) (2.134,4) (50,0) neg. neg. (250,0) (50,0) (8,8) (1,2) 7,6 (1.466,1) k.A. 59,5 59,5 (1.466,1) 7,6 (1,2) (8,8) (300,0) neg. (2.184,4) Sonstige - 129 - Summe - Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-15: Außerhalb Deutschlands 1997 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 126,6 126,6 126,6 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS neg. (290,9) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (417,5) (417,5) k.A. neg. neg. k.A. k.A. k.A. k.A. neg. (290,9) k.A. neg. neg. neg. (290,9) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (417,5) Sonstige - 130 - Summe neg. Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-16: In Deutschland 1997 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 2.782,3 2.782,3 2.782,3 Verwertung Verwertung Verwertung (222,5) (395,5) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 3.132,3 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.750,3 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 916,2 4.770,0 69,5 853,0 922,5 1.600,0 neg. 11.341,0 (8.896,6) (8.896,6) neg. neg. k.A. (1.040,0) (1.040,0) (913,7) (913,7) (260,0) neg. (260,0) (851,8) (851,8) 61,9 61,9 k.A. (3.303,9) (3.303,9) k.A. neg. (856,7) (856,7) k.A. (856,7) (3.303,9) 61,9 (851,8) (913,7) (1.300,0) neg. (9.156,6) (210,9) (244,0) (6,4) (65,2) (71,6) (105,2) (6,1) (860,3) (374,9) (433,8) (11,3) (116,0) (127,3) (187,0) (10,8) (1.529,4) Sonstige - 131 - Summe 1.502,1 Papier und Pappe 5.447,8 65203 Wiesbaden Aluminium 87,2 Metalle Stahl 1.034,2 Summe 1.121,4 Verbundstoffe (1) Holz (2) 1.892,2 Sonstige 16,9 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 13.730,7 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-17: In Deutschland 1998 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 3.140,8 3.140,8 3.140,8 Verwertung Verwertung Verwertung (228,3) (342,4) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 3.140,8 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.711,5 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 952,5 5.006,0 69,1 846,3 915,4 1.440,0 neg. 11.454,7 (11.204,7) (11.204,7) neg. neg. k.A. (1.190,0) (1.190,0) (915,4) (915,4) (250,0) neg. (250,0) (846,3) (846,3) 69,1 69,1 k.A. (5.006,0) (5.006,0) k.A. neg. (952,5) (952,5) k.A. (952,5) (5.006,0) 69,1 (846,3) (915,4) (1.440,0) neg. (11.454,7) (263,6) (268,4) (8,0) (69,4) (77,4) (211,2) (5,4) (1.054,2) (395,3) (402,6) (11,9) (104,0) (115,9) (316,8) (8,2) (1.581,3) Sonstige - 132 - Summe 1.611,4 Papier und Pappe 5.677,0 65203 Wiesbaden Aluminium 89,0 Metalle Stahl 1.019,7 Summe 1.108,7 Verbundstoffe (1) Holz (2) 1.968,0 Sonstige 13,6 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 14.090,1 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab.7-18: In Deutschland 1998 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 376,0 376,0 376,0 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 52,4 1.575,6 8,0 (0,5) 8,5 150,0 neg. 2.162,5 2.162,5 50,0 neg. neg. 150,0 50,0 8,5 (0,5) 8,0 1.575,6 k.A. 52,4 52,4 1.575,6 8,0 0,5 8,5 200,0 neg. 2.212,5 Sonstige - 133 - Summe - Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-19: Außerhalb Deutschlands 1998 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 178,1 178,1 178,1 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS neg. (316,2) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (494,3) (494,3) k.A. neg. neg. k.A. k.A. k.A. k.A. neg. (316,2) k.A. neg. neg. neg. (316,2) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (494,3) Sonstige - 134 - Summe neg. Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-20: In Deutschland 1998 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 2.764,8 2.764,8 2.764,8 Verwertung Verwertung Verwertung (228,3) (342,4) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 3.140,8 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.711,5 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 952,5 5.006,0 69,1 846,3 915,4 1.440,0 neg. 11.454,7 (9.042,1) (9.042,1) neg. neg. k.A. (1.040,0) (1.040,0) (906,9) (906,9) (200,0) neg. (200,0) (845,8) (845,8) 61,1 61,1 k.A. (3.430,4) (3.430,4) k.A. neg. (900,0) (900,0) k.A. (900,0) (3.430,4) 61,1 (845,8) (906,9) (1.240,0) neg. (9.242,1) (263,6) (268,4) (8,0) (69,4) (77,4) (211,2) (5,4) (1.054,2) (395,3) (402,6) (11,9) (104,0) (115,9) (316,8) (8,2) (1.581,3) Sonstige - 135 - Summe 1.611,4 Papier und Pappe 5.677,0 65203 Wiesbaden Aluminium 89,0 Metalle Stahl 1.019,7 Summe 1.108,7 Verbundstoffe (1) Holz (2) 1.968,0 Sonstige 13,6 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 14.090,1 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-21: In Deutschland 1999 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 3.191,3 3.191,3 3.191,3 Verwertung Verwertung Verwertung (241,4) (362,0) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 3.191,3 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.794,7 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 960,0 5.178,0 70,2 836,7 906,9 1.500,0 neg. 11.736,2 (11.556,2) (11.556,2) neg. neg. k.A. (1.320,0) (1.320,0) (906,9) (906,9) (180,0) neg. (180,0) (836,7) (836,7) 70,2 70,2 k.A. (5.178,0) (5.178,0) k.A. neg. (960,0) (960,0) k.A. (960,0) (5.178,0) 70,2 (836,7) (906,9) (1.500,0) neg. (11.736,2) (271,4) (304,4) (8,2) (84,0) (92,2) (261,8) (5,8) (1.177,0) (407,2) (456,6) (12,3) (126,0) (138,3) (392,7) (8,6) (1.765,4) Sonstige - 136 - Summe 1.638,6 Papier und Pappe 5.939,0 65203 Wiesbaden Aluminium 90,7 Metalle Stahl 1.046,7 Summe 1.137,4 Verbundstoffe (1) Holz (2) 2.154,5 Sonstige 14,4 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 14.678,6 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-22: In Deutschland 1999 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 341,0 341,0 341,0 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 70,2 1.730,9 11,0 (3,5) 14,5 150,0 neg. 2.306,6 2.306,6 50,0 neg. neg. 150,0 50,0 14,5 (3,5) 11,0 1.730,9 k.A. 70,2 70,2 1.730,9 11,0 3,5 14,5 200,0 neg. 2.356,6 Sonstige - 137 - Summe - Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-23: Außerhalb Deutschlands 1999 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 182,5 182,5 182,5 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS neg. (386,2) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (568,7) (568,7) k.A. neg. neg. k.A. k.A. k.A. k.A. neg. (386,2) k.A. neg. neg. neg. (386,2) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (568,7) Sonstige - 138 - Summe neg. Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-24: In Deutschland 1999 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 2.850,3 2.850,3 2.850,3 Verwertung Verwertung Verwertung (241,4) (362,0) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 3.191,3 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.794,7 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 960,0 5.178,0 70,2 836,7 906,9 1.500,0 neg. 11.736,2 (9.249,6) (9.249,6) neg. neg. k.A. (1.170,0) (1.170,0) (892,4) (892,4) (130,0) neg. (130,0) (833,2) (833,2) 59,2 59,2 k.A. (3.447,1) (3.447,1) k.A. neg. (889,8) (889,8) k.A. (889,8) (3.447,1) 59,2 (833,2) (892,4) (1.300,0) neg. (9.379,6) (271,4) (304,4) (8,2) (84,0) (92,2) (261,8) (5,8) (1.177,0) (407,2) (456,6) (12,3) (126,0) (138,3) (392,7) (8,6) (1.765,4) Sonstige - 139 - Summe 1.638,6 Papier und Pappe 5.939,0 65203 Wiesbaden Aluminium 90,7 Metalle Stahl 1.046,7 Summe 1.137,4 Verbundstoffe (1) Holz (2) 2.154,5 Sonstige 14,4 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 14.678,6 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab.7-25: In Deutschland 2000 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 3.146,1 3.146,1 3.146,1 Verwertung Verwertung Verwertung (230,0) (345,1) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 3.146,1 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.721,2 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 956,5 5.509,0 73,5 806,5 880,0 1.700,0 neg. 12.191,6 (11.791,6) (11.791,6) neg. neg. k.A. (1.300,0) (1.300,0) (880,0) (880,0) (400,0) neg. (400,0) (806,5) (806,5) 73,5 73,5 k.A. (5.509,0) (5.509,0) k.A. neg. (956,5) (956,5) k.A. (956,5) (5.509,0) 73,5 (806,5) (880,0) (1.700,0) neg. (12.191,6) (333,6) (240,3) (10,0) (89,6) (99,6) (262,2) (6,0) (1.171,8) (500,5) (360,4) (15,1) (134,4) (149,5) (393,3) (9,0) (1.757,7) Sonstige - 140 - Summe 1.790,6 Papier und Pappe 6.109,7 65203 Wiesbaden Aluminium 98,6 Metalle Stahl 1.030,5 Summe 1.129,1 Verbundstoffe (1) Holz (2) 2.355,5 Sonstige 15,0 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 15.121,1 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-26: In Deutschland 2000 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 356,2 356,2 356,2 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 54,0 1.887,5 14,7 (5,1) 19,8 350,0 neg. 2.667,5 2.667,5 50,0 neg. neg. 350,0 50,0 19,8 (5,1) 14,7 1.887,5 k.A. 54,0 54,0 1.887,5 14,7 5,1 19,8 400,0 neg. 2.717,5 Sonstige - 141 - Summe - Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-27: Außerhalb Deutschlands 2000 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 143,6 143,6 143,6 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS neg. (437,8) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (581,4) (581,4) k.A. neg. neg. k.A. k.A. k.A. k.A. neg. (437,8) k.A. neg. neg. neg. (437,8) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (581,4) Sonstige - 142 - Summe neg. Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-28: In Deutschland 2000 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 2.789,8 2.789,8 2.789,8 Verwertung Verwertung Verwertung (230,0) (345,1) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 3.146,1 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.721,2 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 956,5 5.509,0 73,5 806,5 880,0 1.700,0 neg. 12.191,6 (9.124,1) (9.124,1) neg. neg. k.A. (950,0) (950,0) (860,2) (860,2) (350,0) neg. (350,0) (801,4) (801,4) 58,8 58,8 k.A. (3.621,5) (3.621,5) k.A. neg. (902,6) (902,6) k.A. (902,6) (3.621,5) 58,8 (801,4) (860,2) (1.300,0) neg. (9.474,1) (333,6) (240,3) (10,0) (89,6) (99,6) (262,2) (6,0) (1.171,8) (500,5) (360,4) (15,1) (134,4) (149,5) (393,3) (9,0) (1.757,7) Sonstige - 143 - Summe 1.790,6 Papier und Pappe 6.109,7 65203 Wiesbaden Aluminium 98,6 Metalle Stahl 1.030,5 Summe 1.129,1 Verbundstoffe (1) Holz (2) 2.355,5 Sonstige 15,0 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 15.121,1 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-29: In Deutschland 2001 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 2.844,5 2.844,5 2.844,5 Verwertung Verwertung Verwertung (199,6) (299,5) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 2.844,5 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.343,6 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 978,9 5.706,4 74,0 813,8 887,8 1.500,0 neg. 11.917,6 (11.397,6) (11.397,6) neg. neg. k.A. (980,0) (980,0) (887,8) (887,8) (520,0) neg. (520,0) (813,8) (813,8) 74,0 74,0 k.A. (5.706,4) (5.706,4) k.A. neg. (978,9) (978,9) k.A. (978,9) (5.706,4) 74,0 (813,8) (887,8) (1.500,0) neg. (11.917,6) (364,4) (227,3) (9,0) (86,6) (95,6) (347,1) (6,1) (1.240,1) (546,6) (340,9) (13,5) (129,9) (143,4) (520,6) (9,2) (1.860,2) Sonstige - 144 - Summe 1.889,9 Papier und Pappe 6.274,5 65203 Wiesbaden Aluminium 96,5 Metalle Stahl 1.030,3 Summe 1.126,8 Verbundstoffe (1) Holz (2) 2.367,7 Sonstige 15,3 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 15.017,9 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-30: In Deutschland 2001 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 348,7 348,7 348,7 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 66,0 1.922,6 14,2 (7,2) 21,4 230,0 neg. 2.588,7 2.588,7 20,0 neg. neg. 230,0 20,0 21,4 (7,2) 14,2 1.922,6 k.A. 66,0 66,0 1.922,6 14,2 7,2 21,4 250,0 neg. 2.608,7 Sonstige - 145 - Summe - Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-31: Außerhalb Deutschlands 2001 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 154,2 154,2 154,2 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS neg. (415,0) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (569,2) (569,2) k.A. neg. neg. k.A. k.A. k.A. k.A. neg. (415,0) k.A. neg. neg. neg. (415,0) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (569,2) Sonstige - 146 - Summe neg. Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-32: In Deutschland 2001 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 2.495,8 2.495,8 2.495,8 Verwertung Verwertung Verwertung (199,6) (299,5) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 2.844,5 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.343,6 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 978,9 5.706,4 74,0 813,8 887,8 1.500,0 neg. 11.917,6 (8.809,1) (8.809,1) neg. neg. k.A. (750,0) (750,0) (866,5) (866,5) (500,0) neg. (500,0) (806,6) (806,6) 59,9 59,9 k.A. (3.783,8) (3.783,8) k.A. neg. (913,0) (913,0) k.A. (913,0) (3.783,8) 59,9 (806,6) (866,5) (1.250,0) neg. (9.309,1) (364,4) (227,3) (9,0) (86,6) (95,6) (347,1) (6,1) (1.240,1) (546,6) (340,9) (13,5) (129,9) (143,4) (520,6) (9,2) (1.860,2) Sonstige - 147 - Summe 1.889,9 Papier und Pappe 6.274,5 65203 Wiesbaden Aluminium 96,5 Metalle Stahl 1.030,3 Summe 1.126,8 Verbundstoffe (1) Holz (2) 2.367,7 Sonstige 15,3 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 15.017,9 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-33: In Deutschland 2002 angefallene und innerhalb oder außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 2.814,3 2.814,3 2.814,3 Verwertung Verwertung Verwertung (208,0) (244,1) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 2.814,3 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.266,4 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 1.042,7 5.807,0 69,4 797,7 867,1 1.500,0 neg. 12.031,1 (11.484,2) (11.484,2) neg. neg. k.A. (980,0) (980,0) (867,1) (867,1) (520,0) neg. (546,9) (797,7) (797,7) 69,4 69,4 k.A. (5.807,0) (5.807,0) k.A. neg. (1.015,8) (1.015,8) 26,9 (1.042,7) (5.807,0) 69,4 (797,7) (867,1) (1.500,0) neg. (12.031,1) (473,9) (368,1) (11,4) (91,4) (102,8) (405,8) (7,0) (1.565,7) (556,4) (432,2) (13,4) (107,2) (120,6) (476,4) (8,3) (1.837,9) Sonstige - 148 - Summe 2.073,0 Papier und Pappe 6.607,3 65203 Wiesbaden Aluminium 94,2 Metalle Stahl 996,3 Summe 1.090,5 Verbundstoffe (1) Holz (2) 2.382,2 Sonstige 15,3 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 15.434,7 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-34: In Deutschland 2002 angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 360,3 360,3 360,3 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 97,7 1.590,4 11,3 (13,6) 24,9 230,0 neg. 2.303,3 2.303,3 20,0 neg. neg. 230,0 20,0 24,9 (13,6) 11,3 1.590,4 k.A. 97,7 97,7 1.590,4 11,3 13,6 24,9 250,0 neg. 2.323,3 Sonstige - 149 - Summe - Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab.7-35: Außerhalb Deutschlands 2002 angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete überwachte Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung And. Formen der stoffl. Verwertung 205,0 205,0 205,0 Verwertung Verwertung Verwertung der stoffl. Verwertung Formen der menge Gesamtmenge Energetische Andere Gesamt- Organische Material Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas - PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS neg. (452,1) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (657,1) (657,1) k.A. neg. neg. k.A. k.A. k.A. k.A. neg. (452,1) k.A. neg. neg. neg. (452,1) neg. k.A. k.A. k.A. neg. (657,1) Sonstige - 150 - Summe neg. Papier und Pappe k.A. 65203 Wiesbaden Aluminium - Metalle Stahl - Summe - Verbundstoffe (1) Holz (2) k.A. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Summe k.A. (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-36: In Deutschland 2002 angefallene und in Deutschland verwertete Verpackungsabfälle (in kt) Verwertung Organische Verwertung Verwertung 2.454,0 2.454,0 2.454,0 Verwertung Verwertung Verwertung (208,0) (244,1) der stoffl. der stoffl. Verwertung Formen der menge And. Formen Gesamtmenge Energetische Andere GesamtVerbrennung Deponierung Beseitigung Gesamt- Sortiert Material 2.814,3 menge für stoffliche Verwertung Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 3.266,4 PET PE PVC Rheingaustr. 85 Kunststoffe PP PS 1.042,7 5.807,0 69,4 797,7 867,1 1.500,0 neg. 12.031,1 (9.180,9) (9.180,9) neg. neg. k.A. (750,0) (750,0) (842,2) (842,2) (500,0) neg. (526,9) (784,1) (784,1) 58,1 58,1 k.A. (4.216,6) (4.216,6) k.A. neg. (918,1) (918,1) (26,9) (945,0) (4.216,6) 58,1 (784,1) (842,2) (1.250,0) neg. (9.707,8) (473,9) (368,1) (11,4) (91,4) (102,8) (405,8) (7,0) (1.565,7) (556,4) (432,2) (13,4) (107,2) (120,6) (476,4) (8,3) (1.837,9) Sonstige - 151 - Summe 2.073,0 Papier und Pappe 6.607,3 65203 Wiesbaden Aluminium 94,2 Metalle Stahl 996,3 Summe 1.090,5 Verbundstoffe (1) Holz (2) 2.382,2 Sonstige 15,3 Telefon (0611) 27804 - 0 Summe 15.434,7 (1) Verbundstoffe subsumiert unter dem Material der Hauptfraktion (2) auch Kork neg. = vernachlässigbar gering Telefax (0611) 27804 - 50 k.A. = keine Angaben GVM Tab. 7-37: Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 1997 in Deutschland (in kt) ./. Exp. leer 879,3 1.533,8 25,2 649,9 5.061,7 126,0 245,7 902,5 66,3 35,0 105,1 356,5 278,6 97,6 97,8 200,8 0,0 1,2 4,7 5,9 2.938,9 0,0 0,0 19,3 25,2 0,0 1,8 0,0 4,1 1,0 0,1 4,7 5,8 4.523,4 - 8,6 2.180,0 928,9 - 38,4 377,2 124,8 195,6 1.117,4 1,4 0,0 12,7 14,1 + 20,0 635,1 177,2 100,0 19,3 18,8 157,9 81,2 433,2 279,1 712,3 306,4 1.991,5 3,7 1,9 11,3 16,9 4.623,2 13.827,4 47,4 1.858,7 1.835,7 57,5 134,9 1.196,7 150,4 1.097,4 - 27,2 101,3 16,4 23,0 94,7 0,4 0,5 34,9 7,5 16,0 22,5 59,8 7,5 - 70,6 5.433,4 2.211,9 2.173,2 5.472,1 26,0 7,9 43,9 209,7 8,7 10,4 40,8 40,8 126,0 2,5 2.163,2 2.088,5 5.136,4 23,5 - 66,8 1.559,0 352,7 393,1 1.518,6 13,9 86,5 111,9 1,7 5,6 21,3 48,8 8,7 20,8 10,4 351,0 387,5 1.497,3 13,9 86,5 111,9 48,8 - 76,1 3.616,0 705,7 606,8 3.714,9 440,6 476,0 20,8 Veränd. einsatz gefüllt gefüllt netto Verp. Zukauf Verlust Zukauf Verlust sonst. Verp.Imp. Exp. Verbr. Haushalt MWMWlangleb. langleb. Verbr. (3) 3.750,3 1.480,8 21,3 1.502,1 5.114,6 123,5 209,7 5.447,8 52,3 34,9 87,2 433,2 279,1 712,3 321,9 1.892,2 3,7 1,9 11,3 16,9 31,2 13.730,7 +/= + ./. = ./. ./. + ./. + = Prod. + Material von Imp. Verp. leer Glas 4.272,3 299,1 Kst. rein Kunststoffe Verb. Kst.-basis Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH insgesamt 1.806,5 469,2 Papier, Pappe rein Papier Verb. Papierbasis Rheingaustr. 85 Flüssigkeitskarton insgesamt 5.905,6 500,9 - 152 - Alu rein (2) 65203 Wiesbaden Aluminium Verb. Alubasis insgesamt 177,0 56,6 Weißblech rein Weißblech Verb. Weißbl.-basis Telefon (0611) 27804 - 0 insgesamt (1) 642,5 70,2 Feinblech / Stahl 424,2 89,2 Holz / Kork 0,0 0,6 1.650,6 738,8 Gummi / Kautschuk 4,1 Sonstige Keramik 2,4 Telefax (0611) 27804 - 50 Textil 8,1 15,9 insgesamt 14,6 16,5 Alle Materialien zusammen 14.893,3 2.240,5 - 267,7 13.927,2 (1) inkl. Aludeckel auf Weißblechdosen; (2) ohne Aludeckel auf Weißblechdosen; (3) Verpackungsverbrauch zur Entsorgung GVM Tab. 7-38: Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 1998 in Deutschland (in kt) ./. Exp. leer 929,3 1.650,6 20,8 700,0 5.305,3 120,0 254,0 985,1 73,8 32,2 88,5 357,2 287,8 122,0 109,4 226,4 0,0 1,6 5,7 7,3 3.168,0 0,0 0,0 19,3 24,9 0,0 1,6 0,0 4,0 1,0 0,1 3,0 4,1 4.843,2 - 7,0 2.367,6 956,9 - 31,3 377,3 122,2 196,8 1.182,3 1,5 0,0 13,9 15,4 + 27,4 645,0 176,0 116,3 19,4 26,8 156,6 89,5 424,3 280,4 704,7 302,7 2.142,2 3,5 1,7 8,4 13,6 4.964,7 14.235,5 47,8 1.894,8 1.826,1 69,1 139,6 1.292,1 151,9 1.117,9 + 6,6 106,0 17,8 26,8 97,5 2,1 1,6 32,7 8,5 15,7 25,2 64,8 8,5 - 29,0 5.679,3 2.345,4 2.318,1 5.706,6 24,7 14,3 52,3 216,0 18,8 13,9 45,2 39,4 125,8 2,5 2.285,9 2.226,4 5.364,8 22,2 - 45,5 1.671,4 400,7 447,2 1.624,9 14,6 88,6 113,7 2,1 3,9 19,0 50,3 18,8 26,3 13,9 398,6 443,3 1.605,9 14,6 88,6 113,7 50,3 - 222,8 3.485,1 820,1 661,8 3.643,4 374,5 442,6 26,3 Veränd. einsatz gefüllt gefüllt netto Verp. Zukauf Verlust Zukauf Verlust sonst. Verp.Imp. Exp. Verbr. Haushalt MWMWlangleb. langleb. Verbr. (3) 3.711,5 1.592,4 19,0 1.611,4 5.337,7 123,3 216,0 5.677,0 56,3 32,7 89,0 424,3 280,4 704,7 315,0 1.968,0 3,5 1,7 8,4 13,6 40,2 14.090,1 +/= + ./. = ./. ./. + ./. + = Prod. + Material von Imp. Verp. leer Glas 4.323,0 314,2 Kst. rein Kunststoffe Verb. Kst.-basis Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH insgesamt 1.930,4 486,5 Papier, Pappe rein Papier Verb. Papierbasis Rheingaustr. 85 Flüssigkeitskarton insgesamt 6.143,6 549,8 - 153 - Alu rein (2) 65203 Wiesbaden Aluminium Verb. Alubasis insgesamt 140,2 47,7 Weißblech rein Weißblech Verb. Weißbl.-basis Telefon (0611) 27804 - 0 insgesamt (1) 660,2 79,4 Feinblech / Stahl 377,6 140,4 Holz / Kork 0,0 0,7 1.792,9 808,1 Gummi / Kautschuk 4,0 Sonstige Keramik 2,5 Telefax (0611) 27804 - 50 Textil 8,2 16,8 insgesamt 14,7 17,5 Alle Materialien zusammen 15.382,6 2.443,6 - 301,6 14.356,6 (1) inkl. Aludeckel auf Weißblechdosen; (2) ohne Aludeckel auf Weißblechdosen; (3) Verpackungsverbrauch zur Entsorgung GVM Tab.7-39: Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 1999 in Deutschland (in kt)39 ./. Exp. leer 873,4 1.683,2 22,5 732,2 5.539,9 119,8 262,5 995,1 74,0 30,2 90,3 361,6 299,7 116,4 115,2 277,5 0,0 0,9 5,3 6,2 3.206,3 - 0,8 0,0 19,9 26,2 - 0,8 2,2 0,0 4,1 1,1 0,1 3,1 4,3 5.153,0 - 1,2 2.624,4 1.090,5 - 36,1 385,6 124,7 204,0 1.368,6 1,7 0,0 14,4 16,1 + 39,9 661,3 196,0 124,9 21,1 33,9 174,9 91,0 445,5 286,9 732,4 306,3 2.346,3 3,5 2,3 8,6 14,4 5.298,2 14.897,6 0,0 54,1 0,0 2.018,5 0,0 1.882,4 0,0 69,7 0,0 0,0 0,0 142,6 1.371,4 0,0 150,6 1.179,6 0,0 0,0 + 12,5 104,2 19,3 24,3 99,2 3,4 1,5 32,1 8,5 0,0 0,0 0,0 0,0 15,9 22,8 67,1 8,5 - 48,6 5.922,2 2.414,2 2.368,6 5.967,8 25,1 0,0 19,1 58,1 223,5 0,0 18,9 15,2 46,9 40,0 126,7 2,6 2.348,2 2.270,5 5.617,6 22,5 - 38,1 1.705,7 424,7 475,4 1.655,0 20,5 81,7 110,9 1,8 3,8 20,5 50,8 18,9 25,7 15,2 422,9 471,6 1.634,5 20,5 81,7 110,9 50,8 - 209,0 3.613,2 879,3 716,3 3.776,2 422,8 441,3 25,7 Veränd. einsatz gefüllt gefüllt netto Verp. Zukauf Verlust Zukauf Verlust sonst. Verp.Imp. Exp. Verbr. Haushalt MWMWlangleb. langleb. Verbr. (3) 3.794,7 1.618,1 20,5 1.638,6 5.591,4 124,1 223,5 5.939,0 58,6 32,1 90,7 445,5 286,9 732,4 314,3 2.154,5 3,5 2,3 8,6 14,4 40,9 14.678,6 +/= + ./. = ./. ./. + ./. + = Prod. + Material von Imp. Verp. leer Glas 4.382,9 312,7 Kst. rein Kunststoffe Verb. Kst.-basis Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH insgesamt 1.962,1 513,9 Papier, Pappe rein Papier Verb. Papierbasis Rheingaustr. 85 Flüssigkeitskarton insgesamt 6.413,5 552,3 - 154 - Alu rein (2) 65203 Wiesbaden Aluminium Verb. Alubasis insgesamt 139,0 43,0 Weißblech rein Weißblech Verb. Weißbl.-basis Telefon (0611) 27804 - 0 insgesamt (1) 658,3 79,5 Feinblech / Stahl 393,4 143,5 Holz / Kork 0,0 1,6 2.032,7 870,4 Gummi / Kautschuk 4,1 Sonstige Keramik 2,3 Telefax (0611) 27804 - 50 Textil 9,0 16,2 insgesamt 15,4 17,8 Alle Materialien zusammen 15.997,3 2.533,1 - 281,4 15.042,8 (1) inkl. Aludeckel auf Weißblechdosen; (2) ohne Aludeckel auf Weißblechdosen; (3) Verpackungsverbrauch zur Entsorgung GVM Tab. 7-40: Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 2000 in Deutschland (in kt) ./. Exp. leer 974,4 1.778,2 25,3 824,7 5.652,8 157,8 260,7 1.239,7 79,9 31,6 81,7 381,9 290,3 133,6 113,3 354,8 3,9 1,7 6,3 6,9 3.729,1 - 1,0 0,0 21,9 28,2 0,6 - 1,0 2,4 1,1 0,1 2,9 4,1 5.695,8 - 6,8 2.813,6 1.292,2 - 43,5 423,0 126,6 215,8 1.588,5 1,7 0,0 15,6 17,3 + 31,2 672,2 192,6 132,1 20,9 34,4 171,7 97,7 455,9 276,8 732,7 333,8 2.517,3 3,3 2,5 9,2 15,0 5.952,5 15.281,9 0,0 34,1 0,4 2.039,3 0,4 1.950,3 0,0 86,5 0,0 0,0 0,0 163,8 1.434,0 0,4 0,0 127,8 1.272,2 0,4 0,0 0,0 + 9,8 111,5 21,4 25,9 107,0 2,9 1,5 33,0 8,4 0,0 0,0 0,0 0,0 18,5 24,4 74,0 8,4 - 16,8 6.071,3 2.638,9 2.596,1 6.114,1 10,6 0,0 17,2 59,8 218,1 0,0 12,7 18,9 56,4 52,5 161,7 3,7 2.565,3 2.483,8 5.734,3 6,9 - 22,1 1.803,5 562,3 554,3 1.811,5 15,1 71,6 109,7 3,3 3,5 25,1 73,8 12,7 29,9 18,9 559,0 550,8 1.786,4 15,1 71,6 109,7 73,8 + 8,2 3.615,3 857,7 822,5 3.650,5 369,5 440,2 29,9 Veränd. einsatz gefüllt gefüllt netto Verp. Zukauf Verlust Zukauf Verlust sonst. Verp.Imp. Exp. Verbr. Haushalt MWMWlangleb. langleb. Verbr. (3) 3.721,2 1.765,5 25,1 1.790,6 5.733,6 158,0 218,1 6.109,7 65,6 33,0 98,6 455,9 276,8 732,7 297,8 2.355,5 3,3 2,5 9,2 15,0 48,8 15.121,1 +/= + ./. = ./. ./. + ./. + = Prod. + Material von Imp. Verp. leer Glas 4.281,6 299,9 Kst. rein Kunststoffe Verb. Kst.-basis Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH insgesamt 2.078,4 571,9 Papier, Pappe rein Papier Verb. Papierbasis Rheingaustr. 85 Flüssigkeitskarton insgesamt 6.763,1 564,7 - 155 - Alu rein (2) 65203 Wiesbaden Aluminium Verb. Alubasis insgesamt 133,8 49,6 Weißblech rein Weißblech Verb. Weißbl.-basis Telefon (0611) 27804 - 0 insgesamt (1) 679,6 95,0 Feinblech / Stahl 419,6 160,2 Holz / Kork 2.175,9 999,3 Gummi / Kautschuk 3,9 Sonstige Keramik 2,3 Telefax (0611) 27804 - 50 Textil 10,5 17,7 insgesamt 16,7 19,4 Alle Materialien zusammen 16.548,7 2.760,0 - 41,0 15.538,6 (1) inkl. Aludeckel auf Weißblechdosen; (2) ohne Aludeckel auf Weißblechdosen; (3) Verpackungsverbrauch zur Entsorgung GVM Tab.7-41: Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 2001 in Deutschland (in kt) ./. Exp. leer 1.207,2 1.860,2 25,4 874,7 5.819,4 161,8 253,8 1.138,9 82,6 29,0 87,1 373,9 294,4 114,1 127,8 375,0 3,9 0,8 6,1 7,3 3.932,1 + 0,2 0,0 22,0 28,2 1,2 + 0,2 2,3 1,2 0,2 3,4 4,8 6.002,4 - 6,7 2.754,2 1.284,1 - 7,9 420,1 121,2 220,1 1.569,5 1,8 0,0 15,9 17,7 + 78,1 668,3 200,7 135,2 22,5 39,2 178,2 96,0 456,1 277,7 733,8 321,2 2.468,8 3,3 2,5 9,5 15,3 6.212,2 15.063,3 0,0 34,4 0,4 1.867,1 0,4 1.901,0 0,1 0,1 90,9 0,1 0,1 0,0 0,0 153,7 1.380,5 0,4 0,0 129,0 1.279,4 0,4 0,0 0,0 + 11,5 111,6 23,1 29,7 105,0 3,0 1,7 30,3 8,5 0,0 0,0 0,0 0,0 20,1 28,0 74,7 8,5 - 45,5 6.235,0 2.892,1 2.844,2 6.282,9 10,8 0,0 17,3 57,5 213,6 0,0 12,5 14,9 59,9 60,3 161,4 3,9 2.814,9 2.726,4 5.907,9 6,9 + 26,7 1.885,6 663,9 637,1 1.912,4 15,1 65,2 105,2 3,6 3,7 25,3 78,3 12,5 30,9 14,9 660,3 633,4 1.887,1 15,1 65,2 105,2 78,3 - 170,1 3.170,1 812,5 758,7 3.223,9 267,3 387,0 30,9 Veränd. einsatz gefüllt gefüllt netto Verp. Zukauf Verlust Zukauf Verlust sonst. Verp.Imp. Exp. Verbr. Haushalt MWMWlangleb. langleb. Verbr. (3) 3.343,6 1.864,6 25,3 1.889,9 5.903,4 157,5 213,6 6.274,5 66,2 30,3 96,5 456,1 277,7 733,8 296,5 2.367,7 3,3 2,5 9,5 15,3 45,9 15.017,9 +/= + ./. = ./. ./. + ./. + = Prod. + Material von Imp. Verp. leer Glas 4.293,7 253,7 Kst. rein Kunststoffe Verb. Kst.-basis Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH insgesamt 2.159,0 574,6 Papier, Pappe rein Papier Verb. Papierbasis Rheingaustr. 85 Flüssigkeitskarton insgesamt 6.864,6 554,8 - 156 - Alu rein (2) 65203 Wiesbaden Aluminium Verb. Alubasis insgesamt 132,2 55,0 Weißblech rein Weißblech Verb. Weißbl.-basis Telefon (0611) 27804 - 0 insgesamt (1) 631,0 73,3 Feinblech / Stahl 417,0 138,8 Holz / Kork 2.159,6 976,3 Gummi / Kautschuk 3,9 Sonstige Keramik 2,5 Telefax (0611) 27804 - 50 Textil 10,3 17,8 insgesamt 16,7 18,6 Alle Materialien zusammen 16.673,8 2.645,1 - 113,7 15.273,1 (1) inkl. Aludeckel auf Weißblechdosen; (2) ohne Aludeckel auf Weißblechdosen; (3) Verpackungsverbrauch zur Entsorgung GVM Tab.7-42: Berechnung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 2002 in Deutschland (in kt) ./. Exp. leer 1.207,2 2.074,3 23,2 952,8 6.165,9 152,9 271,9 1.214,7 79,1 27,6 86,7 351,0 283,6 120,0 133,1 345,0 3,9 0,7 6,7 7,8 4.067,3 - 7,8 - 7,9 23,2 29,2 1,1 + 0,1 2,1 1,2 0,2 3,0 4,4 6.432,1 - 10,5 2.880,7 1.318,2 - 19,3 377,1 132,1 212,9 1.631,3 1,8 0,0 16,5 18,3 + 99,4 634,6 213,8 134,9 18,3 34,2 195,5 100,7 445,8 267,7 713,5 296,3 2.567,6 3,3 2,3 9,7 15,3 6.654,3 15.565,9 0,0 34,0 0,4 1.927,7 0,4 1.864,8 0,1 0,1 92,4 0,1 0,1 0,0 0,0 141,4 1.450,9 0,4 0,0 127,9 1.265,5 0,4 0,0 0,0 + 8,4 106,7 20,9 24,8 102,8 4,9 3,8 28,7 8,6 0,0 0,0 0,0 0,0 16,0 21,0 74,1 8,6 - 25,9 6.590,7 3.234,2 3.209,8 6.615,1 10,9 0,0 15,4 60,1 227,2 0,0 11,1 14,2 64,5 57,9 159,5 4,0 3.154,3 3.091,8 6.228,4 6,9 + 8,4 2.097,5 719,6 705,2 2.111,9 14,5 91,7 104,7 3,8 3,9 23,1 81,2 11,1 43,8 14,2 715,8 701,3 2.088,8 14,5 91,7 104,7 81,2 - 131,0 3.071,6 788,9 717,1 3.143,4 243,3 366,3 43,8 Veränd. einsatz gefüllt gefüllt netto Verp. Zukauf Verlust Zukauf Verlust sonst. Verp.Imp. Exp. Verbr. Haushalt MWMWlangleb. langleb. Verbr. (3) 3.266,4 2.049,9 23,1 2.073,0 6.224,6 155,5 227,2 6.607,3 65,5 28,7 94,2 445,8 267,7 713,5 282,8 2.382,2 3,3 2,3 9,7 15,3 58,1 15.434,7 +/= + ./. = ./. ./. + ./. + = Prod. + Material von Imp. Verp. leer Glas 4.190,9 218,9 Kst. rein Kunststoffe Verb. Kst.-basis Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH insgesamt 2.374,2 667,7 Papier, Pappe rein Papier Verb. Papierbasis Rheingaustr. 85 Flüssigkeitskarton insgesamt 7.222,2 609,1 - 157 - Alu rein (2) 65203 Wiesbaden Aluminium Verb. Alubasis insgesamt 133,3 51,7 Weißblech rein Weißblech Verb. Weißbl.-basis Telefon (0611) 27804 - 0 insgesamt (1) 594,7 60,5 Feinblech / Stahl 403,1 126,4 Holz / Kork 2.244,3 991,9 Gummi / Kautschuk 3,9 Sonstige Keramik 2,4 Telefax (0611) 27804 - 50 Textil 14,0 23,8 insgesamt 20,3 24,5 Alle Materialien zusammen 17.183,0 2.750,7 - 78,3 15.788,1 (1) inkl. Aludeckel auf Weißblechdosen; (2) ohne Aludeckel auf Weißblechdosen; (3) Verpackungsverbrauch zur Entsorgung - 158 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab.7-43: Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 1997 Produktmenge MW + EW Mio l Glas insg. Flaschen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Kunststoffe insg. Flaschen insg. - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee Flaschenkästen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Sonstige Kästen insg. Paletten insg. Fässer insg. Stahl insg. Fässer/Trommeln insg. Kabeltrommeln insg. Edelstahlbehälter insg. - Bier - Post-, Premix Paletten, Stapelbeh. insg. Holz insg. Kästen/Steigen insg. Paletten insg. Kabeltrommeln insg. 24.299,8 24.299,8 7.350,5 1.360,6 92,9 32,3 2.340,4 8.271,0 787,4 3.304,7 59,0 76,0 625,0 3.313,3 2.853,3 352,1 22,0 2.474,0 5,2 (23.490,0) (7.059,8) (419,7) (84,4) (1,2) (1.756,9) (7.749,7) (743,5) (5.055,2) (22,9) (56,7) (540,0) 460,0 7.447 5.100 2.347 2.009 338 Produktmenge MW Mio l 20.849,0 20.849,0 7.059,8 419,7 84,4 1,2 1.756,9 7.587,8 723,8 2.601,0 22,9 51,5 540,0 2.861,0 2.631,0 151,9 19,7 2.454,2 5,2 (23.490,0) (7.059,8) (419,7) (84,4) (1,2) (1.756,9) (7.749,7) (743,5) (5.055,2) (22,9) (56,7) (540,0) 230,0 6.947 4.600 2.347 2.009 338 Mio St 35.449,6 35.449,6 15.477,0 299,3 86,5 1,2 2.157,0 11.328,6 987,7 4.207,2 35,3 57,8 812,0 5.200,0 2.222,0 106,2 19,7 2.090,9 5,2 2.810,3 766,2 33,4 13,0 0,2 296,7 945,0 89,2 597,7 2,8 7,4 58,7 162,4 3,0 2,3 152,4 13,5 1,9 75,4 57,5 17,9 61,6 287,0 46,2 223,2 17,6 31,12 31,12 29,41 5,25 32,55 5,25 26,10 46,65 27,72 30,36 27,56 19,37 13,85 31,14 25,42 24,50 18,50 25,56 22,50 41,76 42,60 16,70 21,70 12,50 17,50 68,50 53,10 55,50 56,00 65,00 17,80 14,50 5,00 4,50 18,1 2,8 14,5 101,9 102,6 100,0 22,0 6,4 15,0 5,5 20,0 Füllungen MW Umläufe per Lebendauer Mio St 1.139,2 1.139,2 526,3 57,0 2,7 0,2 82,6 242,8 26,1 138,6 1,3 3,0 58,6 167,0 87,4 4,3 1,1 81,8 0,2 67,3 18,0 2,0 0,6 0,0 17,0 13,8 1,7 10,8 0,0 0,1 3,3 11,2 0,6 0,5 8,41 4,74 0,13 0,74 0,56 0,18 2,80 44,54 3,08 40,58 0,88 Verluste MW Verluste MW Material t 476.013 476.013 187.967 25.956 1.472 106 38.973 130.908 12.705 59.468 1.170 1.567 15.721 111.885 7.935 414 86 7.416 19 85.190 28.182 2.381 799 11 15.504 18.150 2.185 15.006 46 32 2.894 15.000 1.500 2.260 150.400 89.400 3.200 6.000 5.250 750 51.800 1.097.400 6.100 1.068.500 22.800 EW - Verp. gleichen Typs Mio St 5.510,5 5.510,5 807,4 1.171,3 6,2 36,3 866,4 1.139,1 138,9 980,2 59,8 49,9 255,0 163,1 144,2 5,4 13,5 0,0 0,0 2,7 2,8 0,0 25,5 25,3 - (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten - 159 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab.7-44: Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 1998 Produktmenge MW + EW Mio l Glas insg. Flaschen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Kunststoffe insg. Flaschen insg. - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee - Milchprodukte Flaschenkästen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Sonstige Kästen insg. Paletten insg. Fässer insg. Stahl insg. Fässer/Trommeln insg. Kabeltrommeln insg. Edelstahlbehälter insg. - Bier - Post-, Premix Paletten, Stapelbeh. insg. Holz insg. Kästen/Steigen insg. Paletten insg. Kabeltrommeln insg. 23.494,2 23.494,2 7.081,9 1.439,1 92,7 37,1 1.965,0 8.183,1 881,3 3.309,4 51,1 75,1 378,4 3.529,1 3.048,4 472,2 22,1 2.504,2 3,1 46,8 (22.988,0) (6.806,9) (399,6) (79,9) (1,2) (1.691,1) (7.693,5) (811,6) (5.039,3) (26,4) (60,3) (378,2) 480,7 7.601 5.265 2.336 1.985 351 Produktmenge MW Mio l 20.277,1 20.277,1 6.806,9 399,6 79,9 1,2 1.691,0 7.532,2 792,4 2.610,6 20,4 57,3 285,6 2.867,1 2.621,1 161,3 19,2 2.428,7 3,0 8,9 (22.988,0) (6.806,9) (399,6) (79,9) (1,2) (1.691,1) (7.693,5) (811,6) (5.039,3) (26,4) (60,3) (378,2) 246,0 6.786 4.450 2.336 1.985 351 Mio St 34.301,1 34.301,1 14.959,0 241,3 81,9 1,2 2.016,7 11.216,5 1.078,6 4.156,2 31,3 60,3 458,1 5.174,3 2.237,0 116,3 19,2 2.081,9 3,0 16,6 2.759,3 741,3 27,5 12,3 0,2 280,1 955,3 98,8 591,3 2,5 7,4 42,6 171,5 4,0 2,5 152,9 12,9 1,9 75,4 56,8 18,6 62,7 289,6 43,8 227,3 18,5 33,73 33,73 33,00 5,30 32,92 5,30 26,03 48,29 35,17 30,18 27,80 14,92 14,25 23,39 15,47 18,91 13,50 15,36 15,36 12,60 43,45 42,45 16,75 21,85 12,70 17,65 72,50 53,80 56,80 56,00 63,00 17,50 14,50 5,00 4,50 18,0 2,7 14,5 101,9 102,6 100,0 22,0 6,4 15,0 5,5 20,0 Füllungen MW Umläufe per Lebendauer Mio St 1.017,0 1.017,0 453,3 45,5 2,5 0,2 77,5 232,3 30,7 137,7 1,1 4,0 32,2 221,2 144,6 6,2 1,4 135,5 0,2 1,3 63,5 17,5 1,6 0,6 0,0 15,9 13,2 1,8 10,4 0,0 0,1 2,4 11,8 0,8 0,5 8,50 4,78 0,13 0,74 0,55 0,19 2,85 45,17 2,92 41,32 0,93 Verluste MW Verluste MW Material t 442.571 442.571 161.125 20.552 1.405 108 35.246 125.094 16.702 70.950 608 2.200 8.581 113.662 13.101,0 595 114 12.277 17 98 80.263 26.993 1.897 633 10 14.386 17.326 2.304 14.423 43 118 2.130 15.812 2.000 2.486 151.894 89.983 3.200 5.936 5.156 780 52.775 1.117.860 5.780 1.088.100 23.980 EW - Verp. gleichen Typs Mio St 5.399,7 5.399,7 750,9 1.291,4 13,2 43,0 856,0 1.128,5 188,2 773,5 70,8 38,6 245,6 366,5 224,3 2,0 62,4 0,1 77,7 0,0 2,8 5,8 0,0 25,0 25,3 - (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten - 160 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-45: Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 1999 Produktmenge MW + EW Mio l Glas insg. Flaschen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Kunststoffe insg. Flaschen insg. - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee - Milchprodukte Flaschenkästen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Sonstige Kästen insg. Paletten insg. Fässer insg. Stahl insg. Fässer/Trommeln insg. Kabeltrommeln insg. Edelstahlbehälter insg. - Bier - Post-, Premix Paletten, Stapelbeh. insg. Holz insg. Kästen/Steigen insg. Paletten insg. Kabeltrommeln insg. 24.012,6 24.012,6 6.983,5 1.444,4 95,4 42,4 2.144,5 8.403,5 1.105,7 3.295,7 63,3 86,7 347,5 4.112,3 3.619,6 760,6 68,1 2.721,0 7,8 62,1 (23.167,6) (6.729,0) (410,8) (88,8) (1,3) (1.587,9) (7.908,2) (958,3) (5.118,4) (20,4) (72,5) (272,0) 492,7 7.519 5.115 2.404 1.994 410 Produktmenge MW Mio l 20.445,6 20.445,6 6.729,0 410,8 88,8 1,3 1.587,9 7.650,3 925,4 2.697,7 20,4 71,1 262,9 2.979,0 2.722,0 257,9 32,9 2.420,7 1,4 9,1 (23.167,6) (6.729,0) (410,8) (88,8) (1,3) (1.587,9) (7.908,2) (958,3) (5.118,4) (20,4) (72,5) (272,0) 257,0 6.754 4.350 2.404 1.994 410 Mio St 34.564,1 34.564,1 14.832,3 194,4 91,0 1,3 1.937,2 11.404,2 1.263,2 4.303,2 32,3 76,0 429,0 5.326,7 2.350,1 214,7 33,4 2.083,3 1,4 17,3 2.794,5 735,4 22,1 13,7 0,2 269,1 981,7 117,0 603,4 2,6 9,4 39,9 175,3 4,2 2,6 157,0 12,6 1,8 78,7 57,0 21,7 63,9 290,1 40,1 231,6 18,4 34,14 34,14 33,07 5,25 31,45 5,25 25,74 48,76 37,15 29,52 28,05 15,98 14,85 23,97 15,98 16,50 15,50 15,96 15,96 12,80 45,38 42,85 16,80 23,15 12,80 18,15 75,50 55,15 58,25 57,50 68,00 19,50 14,50 5,00 4,50 18,6 2,7 14,5 102,2 103,5 100,0 22,0 6,1 15,0 5,3 20,0 Füllungen MW Umläufe per Lebendauer Verluste MW in Stück Mio St 1.012,5 1.012,5 448,5 37,0 2,9 0,3 75,3 233,9 34,0 145,8 1,2 4,8 28,9 222,2 147,1 13,0 2,2 130,5 0,1 1,4 61,6 17,2 1,3 0,6 0,0 14,8 13,0 2,1 10,4 0,0 0,1 2,1 12,1 0,8 0,6 8,46 4,67 0,12 0,77 0,55 0,22 2,90 47,29 2,67 43,70 0,92 Verluste MW Material t 441.282 441.282 159.285 16.484 1.630 118 34.224 125.873 18.309 74.482 616 2.588 7.673 110.930 12.647,0 1.203 175 11.165 7 97 77.305 26.918 1.541 635 21 13.421 17.186 2.698 14.556 45 138 146 16.214 2.142 2.622 150.619 87.913 2.960 6.046 5.143 903 53.700 1.179.620 5.290 1.150.600 23.730 5,5 0,0 28,8 27,5 EW - Verp. gleichen Typs Mio St 5.767,7 5.767,7 701,4 1.288,0 8,1 51,8 912,7 1.274,3 379,4 839,1 60,7 28,3 223,9 862,5 411,2 59,1 271,4 10,0 110,8 0,0 - (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten - 161 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-46: Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 2000 Produktmenge MW + EW Mio l Glas insg. Flaschen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Kunststoffe insg. Flaschen insg. - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee / Sportgetränke - Milchprodukte Flaschenkästen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Sonstige Kästen insg. Paletten insg. Fässer insg. Stahl insg. Fässer/Trommeln insg. Kabeltrommeln insg. Edelstahlbehälter insg. - Bier - Post-, Premix Paletten, Stapelbeh. insg. Holz insg. Kästen/Steigen insg. Paletten insg. Kabeltrommeln insg. 22.838,4 22.838,4 6.546,3 1.502,9 86,8 38,0 2.067,8 7.993,9 1.202,8 2.898,2 53,5 86,0 362,2 5.428,9 4.921,7 1.551,0 190,2 3.094,5 30,8 55,2 (22.106,0) (6.266,3) (398,9) (75,5) (1,2) (1.507,3) (7.841,0) (977,1) (4.628,2) (21,0) (69,9) (319,6) 507,2 7.497,5 5.235,0 2.262,5 1.897,5 365,0 Produktmenge MW Mio l 19.434,0 19.434,0 6.266,3 398,9 75,5 1,2 1.507,3 7.418,8 915,7 2.448,5 21,0 69,0 311,8 2.934,8 2.674,6 422,2 64,0 2.179,7 0,9 7,8 (22.106,0) (6.266,3) (398,9) (75,5) (1,2) (1.507,3) (7.841,0) (977,1) (4.628,2) (21,0) (69,9) (319,6) 260,2 6.692,5 4.430,0 2.262,5 1.897,5 365,0 Mio St 33.053,2 33.053,2 13.828,8 422,3 78,3 1,2 1.863,3 11.074,4 1.270,1 3.919,9 33,9 74,5 486,5 5.210,3 2.356,7 385,4 58,4 1.902,6 0,9 9,4 2.667,6 701,6 34,3 11,6 0,2 258,9 963,4 113,3 530,0 2,8 8,9 42,6 179,1 4,3 2,6 155,3 12,8 1,8 73,5 54,2 19,3 67,2 299,9 38,1 243,3 18,5 32,92 32,92 30,43 9,43 29,35 5,15 25,36 49,63 38,85 29,25 39,56 16,78 14,55 23,50 15,46 12,53 13,83 16,32 11,78 12,80 48,06 46,67 9,89 26,36 10,00 30,62 68,18 76,55 51,27 56,00 89,00 21,50 14,50 5,00 4,50 18,87 2,83 14,50 103,52 103,50 100,00 22,00 5,92 15,00 5,15 20,00 Füllungen MW Umläufe per Lebendauer Verluste MW in Stück Mio St 1.004,0 1.004,0 454,4 44,8 2,7 0,2 73,4 223,1 32,7 134,0 0,9 4,4 33,4 221,7 152,4 30,8 4,2 116,6 0,1 0,7 55,5 15,03 3,47 0,44 0,02 8,46 14,13 1,48 10,34 0,05 0,10 1,98 12,35 0,86 0,59 8,23 4,35 0,12 0,71 0,52 0,19 3,05 50,70 2,54 47,24 0,92 Verluste MW Material t 440.173 440.173 162.690 20.194 1.515 104 32.573 121.695 14.844 73.764 443 2.414 9.937 109.682 12.806 1.888 370 10.480 6 62 75.599 23.932 4.295 459 23 8.340 19.139 1.920 15.607 63 108 1.713 16.549 2.150 2.578 127.798 81.700 3.050 5.686 4.875 811 37.362 1.272.200 5.030 1.243.800 23.370 EW - Verp. gleichen Typs Mio St 5.862,9 5.862,9 763,4 1.384,6 14,6 47,0 914,9 1.010,4 632,4 687,6 83,9 37,5 286,6 2.189,8 1.000,3 201,3 862,1 35,4 90,7 0,0 2,94 5,15 0,00 30,50 29,79 - (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten - 162 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-47: Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 2001 Produktmenge MW + EW Mio l Glas insg. Flaschen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Kunststoffe insg. Flaschen insg. - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee / Sportgetränke - Milchprodukte Flaschenkästen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Sonstige Kästen insg. Paletten insg. Fässer insg. Stahl insg. Fässer/Trommeln insg. Kabeltrommeln insg. Edelstahlbehälter insg. - Bier - Post-, Premix Paletten, Stapelbeh. insg. Holz insg. Kästen/Steigen insg. Paletten insg. Kabeltrommeln insg. 20.908,2 20.908,2 6.364,2 1.456,7 79,1 49,2 1.964,8 6.991,6 1.112,2 2.451,2 38,3 71,1 329,8 8.004,7 7.474,7 3.165,2 442,4 3.739,3 84,2 43,6 (20.372,0) (6.041,2) (394,5) (68,7) (1,0) (1.507,3) (6.814,8) (910,7) (4.264,9) (22,6) (60,5) (285,8) 530,0 7.408,8 5.185,0 2.223,8 1.863,5 360,3 Produktmenge MW Mio l 18.336,2 18.336,2 6.041,2 394,5 68,7 1,0 1.507,3 6.814,8 838,2 2.307,0 22,6 59,0 281,9 3.086,1 2.821,1 785,3 72,5 1.957,9 1,5 3,9 (20.372,0) (6.041,2) (394,5) (68,7) (1,0) (1.507,3) (6.814,8) (910,7) (4.264,9) (22,6) (60,5) (285,8) 265,0 6.574,0 4.350,0 2.224,0 1.863,5 360,5 Mio St 31.307,2 31.307,2 13.328,6 417,3 71,4 1,0 1.800,3 10.205,1 1.162,7 3.776,1 36,6 64,0 444,1 5.225,0 2.531,1 716,9 74,1 1.733,9 1,5 4,7 2.504,5 680,3 34,0 10,6 0,2 250,1 887,8 105,3 487,4 3,0 7,7 38,1 182,4 4,3 2,7 153,8 12,6 1,7 72,2 53,2 19,0 67,3 299,3 36,1 244,9 18,3 33,60 33,60 30,42 9,15 30,20 5,25 26,50 52,53 43,97 30,68 31,98 18,87 15,15 21,51 14,17 10,54 14,91 16,49 13,28 13,40 49,55 46,65 9,95 27,12 10,50 32,46 72,52 81,59 53,78 56,00 89,00 22,38 14,80 5,00 4,50 18,53 2,85 14,50 103,14 103,50 100,00 22,00 5,88 15,00 5,15 20,00 Füllungen MW Umläufe per Lebendauer Mio St 931,9 931,9 438,2 45,6 2,4 0,2 67,9 194,3 26,4 123,1 1,1 3,4 29,3 242,9 178,6 68,0 5,0 105,1 0,1 0,4 50,5 14,58 3,42 0,39 0,02 7,70 12,24 1,29 9,06 0,05 0,09 1,70 12,32 0,86 0,59 8,30 4,42 0,12 0,70 0,51 0,19 3,06 50,87 2,41 47,55 0,91 Verluste MW Verluste MW Material t 386.977 386.977 156.638 20.531 1.546 91 30.255 90.382 14.302 62.206 557 1.802 8.667 105.212 13.141 4.149 286 8.666 8 32 70.834 24.008 4.234 407 18 8.608 16.579 1.674 13.675 67 94 1.470 16.509 2.150 2.578 128.965 83.008 2.884 5.588 4.788 800 37.485 1.279.412 4.775 1.251.520 23.117 EW - Verp. gleichen Typs Mio St 4.676,4 4.676,4 844,8 1.328,2 13,6 62,4 780,4 342,9 645,8 316,9 48,7 21,0 271,7 4.381,4 2.191,6 545,8 1.439,7 126,8 77,5 0,0 3,16 5,35 0,00 29,80 29,56 - (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten - 163 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-48: Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 2002 Produktmenge MW + EW Mio l Glas insg. Flaschen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Kunststoffe insg. Flaschen insg. - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee / Sportgetränke - Milchprodukte Flaschenkästen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Bepf. EW-Flaschen (1) - Milchprodukte u.a. Sonstige Kästen insg. Paletten insg. Fässer insg. Stahl insg. Fässer/Trommeln insg. Kabeltrommeln insg. Edelstahlbehälter insg. - Bier - Post-, Premix Paletten, Stapelbeh. insg. Holz insg. Kästen/Steigen insg. Paletten insg. Kabeltrommeln insg. (1) Kästen für bepfandete Einwegflaschen 19.557,1 19.557,1 5.921,9 1.564,7 83,4 55,7 1.892,3 6.447,9 956,4 2.183,6 33,7 64,9 352,6 10.391,4 9.848,4 4.499,6 752,6 4.253,9 272,5 69,8 (21.040,2) (5.544,6) (423,2) (69,2) (1,0) (1.426,5) (7.519,4) (864,0) (3.952,0) (23,0) (48,1) (911,9) (257,3) 543,0 7.184,6 5.165,0 2.019,6 1.705,1 314,5 Produktmenge MW Mio l 17.005,8 17.005,8 5.544,6 423,2 69,2 1,0 1.426,5 6.346,3 777,9 2.094,9 23,0 47,7 251,5 3.390,5 3.122,5 1.173,1 86,1 1.857,1 0,4 5,8 (21.040,2) (5.544,6) (423,2) (69,2) (1,0) (1.426,5) (7.519,4) (864,0) (3.952,0) (23,0) (48,1) (911,9) (257,3) 268,0 6.349,6 4.330,0 2.019,6 1.705,1 314,5 Mio St 29.078,2 29.078,2 12.245,4 451,0 72,3 1,0 1.762,1 9.489,9 1.078,8 3.467,1 37,5 51,9 421,2 5.683,9 2.931,9 1.157,0 95,1 1.667,9 0,4 11,5 2.559,9 635,8 38,2 10,8 0,2 248,7 932,3 108,7 458,5 3,1 6,3 93,7 23,6 185,1 4,3 2,7 139,9 12,6 1,7 58,7 42,1 16,6 66,9 297,2 34,1 240,9 22,2 33,71 33,71 30,01 9,26 31,52 5,05 28,81 55,44 46,10 30,51 30,82 21,38 15,37 20,24 13,41 10,84 15,03 15,92 13,96 13,50 53,03 47,57 10,15 31,15 10,60 35,15 78,94 84,13 55,68 56,25 90,50 75,00 23,86 14,80 5,00 4,50 17,14 2,85 14,50 97,83 101,00 100,00 22,00 5,93 15,00 5,15 20,00 Füllungen MW Umläufe per Lebendauer Mio St 862,7 862,7 408,0 48,7 2,3 0,2 61,2 174,3 23,4 113,6 1,2 2,4 27,4 280,8 218,6 106,7 6,3 104,8 0,0 0,8 48,3 13,37 3,76 0,35 0,02 7,08 11,81 1,29 8,23 0,05 0,07 1,25 0,99 12,51 0,81 0,61 8,16 4,40 0,12 0,60 0,43 0,17 3,04 50,16 2,27 46,78 1,11 Verluste MW Verluste MW Material t 366.274 366.274 145.972 21.184 1.282 93 25.609 98.962 13.709 50.787 473 1.289 6.914 104.733 15.395 6.156 376 8.803 2 58 67.768 22.016 4.654 373 23 7.894 16.003 1.670 12.361 73 76 1.769 856 16.760 2.150 2.660 127.690 82.632 2.975 4.843 4.146 697 37.240 1.265.488 4.498 1.232.690 28.300 EW - Verp. gleichen Typs Mio St 4.325,0 4.325,0 966,7 1.393,7 18,8 69,9 725,8 191,8 327,1 252,2 34,5 37,6 306,9 7.735,2 3.333,2 1.080,0 2.372,3 466,3 483,4 0,0 3,28 5,20 0,00 29,88 30,21 - (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten / Ausnahme: Kästen für bepfandete Einweg-Flaschen - 164 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab.7-49: Übersicht Verwertungsmengen 1997* Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 3.132,3 916,2 (4.640,8) 129,2 (4.770,0) 69,5 566,4 (286,6) 853,0 (1.290,0) neg. 11.031,0 k.A. k.A. k.A. (310,0) neg. (310,0) A Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 3.132,3 916,2 (4.640,8) 129,2 (4.770,0) 69,5 566,4 286,6 853,0 (1.600,0) neg. 11.341,0 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 165 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-50: Übersicht Verwertungsmengen 1997* Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 350,0 59,5 1.408,9 57,2 1.466,1 7,6 1,2 k.A. 1,2 (250,0) neg. 2.134,4 k.A. k.A. (50,0) neg. (50,0) B Glas Material organisch k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 350,0 59,5 1.408,9 57,2 1.466,1 7,6 1,2 k.A. 1,2 (300,0) neg. 2.184,4 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 166 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-51: Übersicht Verwertungsmengen 1997* Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 126,6 neg. 290,9 neg. 290,9 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 417,5 neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. C Glas Material organisch neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 126,6 neg. 290,9 neg. 290,9 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 417,5 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 167 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab.7-52: Übersicht Verwertungsmengen 1997* Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 2.782,3 856,7 (3.231,9) 72,0 (3.303,9) 61,9 565,2 (286,6) 851,8 (1.040,0) neg. 8.896,6 k.A. k.A. k.A. (260,0) neg. (260,0) D: A - B Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 2.782,3 856,7 (3.231,9) 72,0 (3.303,9) 61,9 565,2 (286,6) 851,8 (1.300,0) neg. 9.156,6 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 168 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-53: Übersicht Verwertungsmengen 1998* Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 3.140,8 952,5 (4.864,4) 141,6 (5.006,0) 69,1 561,5 (284,8) 846,3 (1.190,0) neg. 11.204,7 k.A. k.A. k.A. (250,0) neg. (250,0) A Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 3.140,8 952,5 (4.864,4) 141,6 (5.006,0) 69,1 561,5 (284,8) 846,3 (1.440,0) neg. 11.454,7 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 169 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab . 7-54: Übersicht Verwertungsmengen 1998* Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 376,0 52,4 1.528,6 47,0 1.575,6 8,0 0,5 k.A. (0,5) (150,0) neg. 2.162,5 k.A. k.A. (50,0) neg. (50,0) B Glas Material organisch k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 376,0 52,4 1.528,6 47,0 1.575,6 8,0 0,5 k.A. (0,5) (200,0) neg. 2.212,5 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 170 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-55: Übersicht Verwertungsmengen 1998* Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 178,1 neg. 316,2 neg. 316,2 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 494,3 neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. C Glas Material organisch neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 178,1 neg. 316,2 neg. 316,2 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 494,3 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 171 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-56: Übersicht Verwertungsmengen 1998* Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 2.764,8 900,0 (3.335,8) 94,6 (3.430,4) 61,1 561,0 (284,8) 845,8 (1.040,0) neg. 9.042,1 k.A. k.A. k.A. (200,0) neg. (200,0) D: A - B Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 2.764,8 900,0 (3.335,8) 94,6 (3.430,4) 61,1 561,0 (284,8) 845,8 (1.240,0) neg. 9.242,1 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 172 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-57: Übersicht Verwertungsmengen 1999* Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 3.191,3 960,0 (5.039,3) 138,7 (5.178,0) 70,2 560,7 (276,0) 836,7 (1.320,0) neg. 11.556,2 k.A. k.A. k.A. (180,0) neg. (180,0) A Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 3.191,3 960,0 (5.039,3) 138,7 (5.178,0) 70,2 560,7 (276,0) 836,7 (1.500,0) neg. 11.736,2 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 173 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-58: Übersicht Verwertungsmengen 1999* Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 341,0 70,2 1.677,8 53,1 1.730,9 11,0 3,5 k.A. (3,5) (150,0) neg. 2.306,6 k.A. k.A. (50,0) neg. (50,0) B Glas Material organisch k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 341,0 70,2 1.677,8 53,1 1.730,9 11,0 3,5 k.A. (3,5) (200,0) neg. 2.356,6 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 174 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-59 Übersicht Verwertungsmengen 1999* Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 182,5 neg. 386,2 neg. 386,2 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 568,7 neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. C Glas Material organisch neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 182,5 neg. 386,2 neg. 386,2 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 568,7 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 175 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-60: Übersicht Verwertungsmengen 1999* Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 2.850,3 889,8 (3.361,5) 85,6 (3.447,1) 59,2 557,2 (276,0) 833,2 (1.170,0) neg. 9.249,6 k.A. k.A. k.A. (130,0) neg. (130,0) D: A - B Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 2.850,3 889,8 (3.361,5) 85,6 (3.447,1) 59,2 557,2 (276,0) 833,2 (1.300,0) neg. 9.379,6 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 176 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-61: Übersicht Verwertungsmengen 2000* Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 3.146,1 956,5 (5.374,7) 134,3 (5.509,0) 73,5 547,7 (258,8) 806,5 (1.300,0) neg. 11.791,6 k.A. k.A. k.A. (400,0) neg. (400,0) A Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 3.146,1 956,5 (5.374,7) 134,3 (5.509,0) 73,5 547,7 (258,8) 806,5 (1.700,0) neg. 12.191,6 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 177 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-62: Übersicht Verwertungsmengen 2000* Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 356,2 54,0 1.848,5 39,0 1.887,5 14,7 5,1 k.A. (5,1) (350,0) neg. 2.667,5 k.A. k.A. (50,0) neg. (50,0) B Glas Material organisch k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 356,2 54,0 1.848,5 39,0 1.887,5 14,7 5,1 k.A. (5,1) (400,0) neg. 2.717,5 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 178 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-63: Übersicht Verwertungsmengen 2000* Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 143,6 neg. 437,8 neg. 437,8 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 581,4 neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. C Glas Material organisch neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 143,6 neg. 437,8 neg. 437,8 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 581,4 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 179 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-64: Übersicht Verwertungsmengen 2000* Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 2.789,8 902,6 (3.526,2) 95,3 (3.621,5) 58,8 542,6 (258,8) 801,4 (950,0) neg. 9.124,1 k.A. k.A. k.A. (350,0) neg. (350,0) D: A - B Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 2.789,8 902,6 (3.526,2) 95,3 (3.621,5) 58,8 542,6 (258,8) 801,4 (1.300,0) neg. 9.474,1 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 180 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-65: Übersicht Verwertungsmengen 2001* Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 2.844,5 978,9 (5.572,2) 134,2 (5.706,4) 74,0 556,1 (257,7) 813,8 (980,0) neg. 11.397,6 k.A. k.A. k.A. (520,0) neg. (520,0) A Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 2.844,5 978,9 (5.572,2) 134,2 (5.706,4) 74,0 556,1 (257,7) 813,8 (1.500,0) neg. 11.917,6 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 181 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-66: Übersicht Verwertungsmengen 2001* Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 348,7 66,0 1.880,3 42,3 1.922,6 14,2 7,2 k.A. (7,2) (230,0) neg. 2.588,7 k.A. k.A. (20,0) neg. (20,0) B Glas Material organisch k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 348,7 66,0 1.880,3 42,3 1.922,6 14,2 7,2 k.A. (7,2) (250,0) neg. 2.608,7 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 182 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-67: Übersicht Verwertungsmengen 2001* Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 154,2 neg. 415,0 neg. 415,0 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 569,2 neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. C Glas Material organisch neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 154,2 neg. 415,0 neg. 415,0 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 569,2 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 183 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-68: Übersicht Verwertungsmengen 2001* Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 2.495,8 913,0 (3.691,9) 91,9 (3.783,8) 59,9 548,9 (257,7) 806,6 (750,0) neg. 8.809,1 k.A. k.A. k.A. (500,0) neg. (500,0) D: A - B Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 2.495,8 913,0 (3.691,9) 91,9 (3.783,8) 59,9 548,9 (257,7) 806,6 (1.250,0) neg. 9.309,1 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 184 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-69: Übersicht Verwertungsmengen 2002* Im Inland angefallene, im In- oder Ausland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 2.814,3 1.015,8 (5.663,0) 144,0 (5.807,0) 69,4 550,8 (246,9) 797,7 (980,0) neg. 11.484,2 (26,9) k.A. k.A. (520,0) neg. (546,9) A Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 2.814,3 1.042,7 (5.663,0) 144,0 (5.807,0) 69,4 550,8 (246,9) 797,7 (1.500,0) neg. 12.031,1 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 185 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-70: Übersicht Verwertungsmengen 2002* Im Inland angefallene, im Ausland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 360,3 97,7 1.542,0 48,4 1.590,4 11,3 13,6 k.A. (13,6) (230,0) neg. 2.303,3 k.A. k.A. (20,0) neg. (20,0) B Glas Material organisch k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 360,3 97,7 1.542,0 48,4 1.590,4 11,3 13,6 k.A. (13,6) (250,0) neg. 2.323,3 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 186 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-71: Übersicht Verwertungsmengen 2002* Im Ausland angefallene, im Inland verwertete überwachte Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 205,0 neg. 452,1 neg. 452,1 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 657,1 neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. C Glas Material organisch neg. k.A. neg. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 205,0 neg. 452,1 neg. 452,1 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 657,1 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen - 187 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 7-72: Übersicht Verwertungsmengen 2002* Im Inland angefallene, im Inland verwertete Verpackungsabfälle Verwertung in kt energestofflich tisch 2.454,0 918,1 (4.121,0) 95,7 (4.216,6) 58,1 537,2 (246,9) 784,1 (750,0) neg. 9.180,9 (26,9) k.A. k.A. (500,0) neg. (526,9) D: A - B Glas Material organisch neg. k.A. k.A. k.A. neg. k.A. Gesamt 2.454,0 945,0 (4.121,0) 95,7 (4.216,6) 58,1 537,2 (246,9) 784,1 (1.250,0) neg. 9.707,8 Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt * Zur Verwertung bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nichtverpackungen GVM Tab. 7-73: Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 1997 I Verpackungsverbrauch zur Entsorgung Gesamtmenge Verwertung * Gesamtmenge zur Beseitigung Verbrennung (36 %) Deponierung (64 %) 3.750,3 1.502,1 5.238,1 209,7 5.447,8 87,2 712,3 321,9 1.034,2 1.892,2 16,9 13.730,7 11.341,0 1.600,0 853,0 286,6 35,3 181,2 292,2 16,9 2.389,7 566,4 145,9 69,5 17,7 4.770,0 677,8 244,0 6,4 52,5 12,7 65,2 105,2 6,1 860,3 129,2 80,5 29,0 4.640,8 597,3 215,0 916,2 585,9 210,9 3.132,3 618,0 222,5 395,5 375,0 382,3 51,5 433,8 11,3 93,4 22,6 116,0 187,0 10,8 1.529,4 II III: I - II IV V VI "Verwertungsquote" * in kt 83,5% 61,0% 88,6% 61,6% 87,6% 79,7% 79,5% 89,0% 82,5% 84,6% 0,0% 82,6% Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis - Flüssigkeitskarton - 188 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt * zur Verwertung im In- oder Ausland bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit und stoffgleiche Nichtverpackungen GVM Tab. 7-74: Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 1998 I Verpackungsverbrauch zur Entsorgung Gesamtmenge Verwertung * Gesamtmenge zur Beseitigung Verbrennung (40 %) Deponierung (60 %) 3.711,5 1.611,4 5.461,0 216,0 5.677,0 89,0 704,7 315,0 1.019,7 1.968,0 13,6 14.090,1 11.454,7 1.440,0 846,3 284,8 30,2 173,4 528,0 13,6 2.635,4 561,5 143,2 69,1 19,9 5.006,0 671,0 268,4 8,0 57,3 12,1 69,4 211,2 5,4 1.054,2 141,6 74,4 29,8 4.864,4 596,6 238,6 952,5 658,9 263,6 3.140,8 570,6 228,3 342,4 395,3 358,0 44,6 402,6 11,9 85,9 18,1 104,0 316,8 8,2 1.581,3 II III: I - II IV V VI "Verwertungsquote" * in kt 84,6% 59,1% 89,1% 65,6% 88,2% 77,6% 79,7% 90,4% 83,0% 73,2% 0,0% 81,3% Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis - Flüssigkeitskarton - 189 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt * zur Verwertung im In- oder Ausland bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit und stoffgleiche Nichtverpackungen GVM Tab. 7-75: Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 1999 I Verpackungsverbrauch zur Entsorgung Gesamtmenge Verwertung * Gesamtmenge zur Beseitigung Verbrennung (40 %) Deponierung (60 %) 3.794,7 1.638,6 5.715,5 223,5 5.939,0 90,7 732,4 314,3 1.046,7 2.154,5 14,4 14.678,6 11.736,2 1.500,0 836,7 276,0 38,3 210,0 654,5 14,4 2.942,4 560,7 171,7 70,2 20,5 5.178,0 761,0 304,4 8,2 68,7 15,3 84,0 261,8 5,8 1.177,0 138,7 84,8 33,9 5.039,3 676,2 270,5 960,0 678,6 271,4 3.191,3 603,4 241,4 362,0 407,2 405,7 50,9 456,6 12,3 103,0 23,0 126,0 392,7 8,6 1.765,4 II III: I - II IV V VI "Verwertungsquote" * in kt 84,1% 58,6% 88,2% 62,1% 87,2% 77,4% 76,6% 87,8% 79,9% 69,6% 0,0% 80,0% Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis - Flüssigkeitskarton - 190 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt * zur Verwertung im In- oder Ausland bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit und stoffgleiche Nichtverpackungen GVM Tab. 7-76: Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 2000 I Verpackungsverbrauch zur Entsorgung Gesamtmenge Verwertung * Gesamtmenge zur Beseitigung Verbrennung (40 %) Deponierung (60 %) 3.721,2 1.790,6 5.891,6 218,1 6.109,7 98,6 732,7 297,8 1.030,5 2.355,5 15,0 15.121,1 12.191,6 1.700,0 806,5 258,8 39,0 224,0 655,5 15,0 2.929,5 547,7 185,0 73,5 25,1 5.509,0 600,7 240,3 10,0 74,0 15,6 89,6 262,2 6,0 1.171,8 134,3 83,8 33,5 5.374,7 516,9 206,8 956,5 834,1 333,6 3.146,1 575,1 230,0 345,1 500,5 310,1 50,3 360,4 15,1 111,0 23,4 134,4 393,3 9,0 1.757,7 II III: I - II IV V VI "Verwertungsquote" * in kt 84,5% 53,4% 91,2% 61,6% 90,2% 74,5% 74,8% 86,9% 78,3% 72,2% 0,0% 80,6% Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis - Flüssigkeitskarton - 191 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt * zur Verwertung im In- oder Ausland bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit und stoffgleiche Nichtverpackungen GVM Tab. 7-77: Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 2001 I Verpackungsverbrauch zur Entsorgung Gesamtmenge Verwertung * Gesamtmenge zur Beseitigung Verbrennung (40 %) Deponierung (60 %) 3.343,6 1.889,9 6.060,9 213,6 6.274,5 96,5 733,8 296,5 1.030,3 2.367,7 15,3 15.017,9 11.917,6 1.500,0 813,8 257,7 38,8 216,5 867,7 15,3 3.100,3 556,1 177,7 74,0 22,5 5.706,4 568,1 227,3 9,0 71,1 15,5 86,6 347,1 6,1 1.240,1 134,2 79,4 31,8 5.572,2 488,7 195,5 978,9 911,0 364,4 2.844,5 499,1 199,6 299,5 546,6 293,2 47,6 340,9 13,5 106,6 23,3 129,9 520,6 9,2 1.860,2 II III: I - II IV V VI "Verwertungsquote" * in kt 85,1% 51,8% 91,9% 62,8% 90,9% 76,7% 75,8% 86,9% 79,0% 63,4% 0,0% 79,4% Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis - Flüssigkeitskarton - 192 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt * zur Verwertung im In- oder Ausland bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit und stoffgleiche Nichtverpackungen GVM Tab. 7-78: Gegenüberstellung Verbrauch - Verwertung 2002 I Verpackungsverbrauch zur Entsorgung Gesamtmenge Verwertung * Gesamtmenge zur Beseitigung Verbrennung (46 %) Deponierung (54 %) 3.266,4 2.073,0 6.380,1 227,2 6.607,3 94,2 713,5 282,8 996,3 2.382,2 15,3 15.434,7 12.031,1 1.500,0 797,7 246,9 35,9 198,6 882,2 15,3 3.403,6 550,8 162,7 69,4 24,8 5.807,0 800,3 368,1 11,4 74,8 16,5 91,4 405,8 7,0 1.565,7 144,0 83,2 38,3 5.663,0 717,1 329,9 1.042,7 1.030,3 473,9 2.814,3 452,1 208,0 244,1 556,4 387,2 44,9 432,2 13,4 87,9 19,4 107,2 476,4 8,3 1.837,9 II III: I - II IV V VI "Verwertungsquote" * in kt 86,2% 50,3% 88,8% 63,4% 87,9% 73,7% 77,2% 87,3% 80,1% 63,0% 0,0% 77,9% Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis - Flüssigkeitskarton - 193 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt * zur Verwertung im In- oder Ausland bereitgestellte Bruttomengen inkl. Restanhaftungen, Feuchtigkeit und stoffgleiche Nichtverpackungen - 194 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 8 ANHANG TABELLEN 2003 BIS 2005 (NEUE FORMATE NACH DER KOMMISSIONSENTSCHEIDUNG VOM 22.03.2005) Tab. 8-1: Mehrwegverpackungen in Deutschland 2003 GVM Produktmenge Produkt Verpackungen Dimension--> 18.207,4 220,8 290,8 383,3 16,4 23,4 20.176,9 32.067,0 33,5 958,0 1.941,8 171,8 Mio l Mio l Mio St. Mio St. Mio St. MW u. EW Lebendauer gleichen Typs in Mehrweginsgesamt MW per MW gebrachter EW-Verp. Produktmenge Füllungen Umläufe Verluste Anzahl in Verkehr Material Verpackungsart Glas Flaschen Getränke Andere Produkte Behälter 239,0 530,6 2,4 4,0 0,6 4,0 Trommeln/Fässer > 20 l - < 250 l Lebensmittel Andere Produkte Fässer > 250 l Lebensmittel Andere Produkte 4.882,3 5,4 260,0 11,9 14,1 11.091,0 4.688,4 12,5 373,6 0,8 5.558,4 1.259,6 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Große Beutel Kunststoffe Flaschen Getränke Andere Produkte Schachteln (24.903,1) 16,5 (24.903,1) 3.275,0 46,0 8,0 71,1 2,1 - Rheingaustr. 85 Behälter Kästen Paletten - 195 - Schachteln Pappe Behälter 65203 Wiesbaden Kästen Paletten Alu Trommelbehälter < 50 l Lebensmittel Andere Produkte Telefon (0611) 27804 - 0 Metalle 2.027,1 2.027,1 Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel 59,3 100,3 0,6 0,0 Andere Produkte Trommelbehälter < 50 l (Edelstahl) 4.688,0 5.502,0 - Lebensmittel Andere Produkte 13,6 84,7 2,0 34,1 3,3 22,0 18,2 17,2 4,1 3,9 0,1 2,0 5,1 - Stahl Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel Andere Produkte Paletten, Stapelbeh. Lebensmittel Andere Produkte Telefax (0611) 27804 - 50 Kabeltrommeln Andere Produkte Kästen Lattenkisten 258,4 22,9 5,2 20,5 49,8 1,1 32,4 - Holz Trommeln Paletten Palettenkisten Kabeltrommeln (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten Tab. 8-2: Mehrwegverpackungen in Deutschland 2004 GVM Produktmenge Produkt Verpackungen Dimension--> 16.093,0 183,5 362,6 325,2 16,3 20,0 17.889,7 29.280,7 25,7 1.140,5 1.739,0 110,5 Mio l Mio l Mio St. Mio St. Mio St. MW u. EW Lebendauer gleichen Typs in Mehrweginsgesamt MW per MW gebrachter EW-Verp. Produktmenge Füllungen Umläufe Verluste Anzahl in Verkehr Material Verpackungsart Glas Flaschen Getränke Andere Produkte Behälter 215,0 506,6 2,2 4,3 0,5 4,4 Trommeln/Fässer > 20 l - < 250 l Lebensmittel Andere Produkte Fässer > 250 l Lebensmittel Andere Produkte 5.485,8 12,7 267,3 11,2 13,0 13.068,2 5.468,9 12,3 444,9 0,9 7.521,2 1.056,2 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Große Beutel Kunststoffe Flaschen Getränke Andere Produkte Schachteln (23.722,1) 16,9 (23.722,1) 3.206,5 44,4 8,0 72,3 2,1 - Rheingaustr. 85 Behälter Kästen Paletten - 196 - Schachteln Pappe Behälter 65203 Wiesbaden Kästen Paletten Alu Trommelbehälter < 50 l Lebensmittel Andere Produkte Telefon (0611) 27804 - 0 Metalle 2.073,7 2.073,7 Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel 63,2 101,9 0,6 0,0 Andere Produkte Trommelbehälter < 50 l (Edelstahl) 4.823,0 5.749,0 - Lebensmittel Andere Produkte 14,0 85,7 1,5 32,5 3,3 22,0 18,2 17,2 4,2 3,9 0,1 1,9 5,8 - Stahl Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel Andere Produkte Paletten, Stapelbeh. Lebensmittel Andere Produkte Telefax (0611) 27804 - 50 Kabeltrommeln Andere Produkte Kästen Lattenkisten 227,2 27,4 5,2 20,5 43,8 1,3 29,5 - Holz Trommeln Paletten Palettenkisten Kabeltrommeln (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten Tab. 8-3: Mehrwegverpackungen in Deutschland 2005 GVM Produktmenge Produkt Verpackungen Dimension--> 14.481,5 139,9 191,6 248,1 16,2 15,3 16.038,7 26.899,7 25,0 1.075,4 2.342,5 190,5 Mio l Mio l Mio St. Mio St. Mio St. MW u. EW Lebendauer gleichen Typs in Mehrweginsgesamt MW per MW gebrachter EW-Verp. Produktmenge Füllungen Umläufe Verluste Anzahl in Verkehr Material Verpackungsart Glas Flaschen Getränke Andere Produkte Behälter 0,0 2,2 4,3 0,5 0,0 Trommeln/Fässer > 20 l - < 250 l Lebensmittel Andere Produkte Fässer > 250 l Lebensmittel Andere Produkte 5.502,0 5,2 321,7 10,4 13,0 15.095,9 5.569,4 12,3 454,4 0,8 9.254,9 1.310,3 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Große Beutel Kunststoffe Flaschen Getränke Andere Produkte Schachteln 18,3 3.025,9 43,5 8,0 69,5 2,3 - Rheingaustr. 85 Behälter Kästen Paletten - 197 - Schachteln Pappe Behälter 65203 Wiesbaden Kästen Paletten Alu Trommelbehälter < 50 l Lebensmittel Andere Produkte Telefon (0611) 27804 - 0 Metalle 2.237,4 2.237,4 Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel 64,4 100,6 0,6 k.A. Andere Produkte Trommelbehälter < 50 l (Edelstahl) k.A k.A. - Lebensmittel Andere Produkte 14,5 84,9 1,5 37,7 3,3 22,0 18,2 17,2 4,4 3,9 0,1 2,2 k.A. - Stahl Trommelbehälter > 50 l - < 300 l Lebensmittel Andere Produkte Paletten, Stapelbeh. Lebensmittel Andere Produkte Telefax (0611) 27804 - 50 Kabeltrommeln Andere Produkte Kästen Lattenkisten 240,8 27,5 5,2 20,5 46,4 1,3 k.A. - Holz Trommeln Paletten Palettenkisten Kabeltrommeln (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten GVM Tab. 8-4: In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannte Verpackungsabfallmengen (2003) Verwertet oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannt durch: Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Angefallene Verpackungsabfälle Andere Formen der stofflichen Verwertung Gesamtmenge stoffliche Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung Rate der stofflichen Verwertung Werkstoffliche Verwertung von Materialien Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Gesamtmenge Verwertung und Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Rate der Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Material 0,0 304,7 63,2 0,0 0,0 0,0 50,0 0,0 417,9 10.915,7 1.151,7 0,0 0,0 0,0 0,0 880,0 670,0 0,0 774,4 0,0 0,0 708,5 0,0 0,0 0,0 10,6 376,6 6,6 1.280,6 65,9 0,0 0,0 10,6 5.481,5 434,9 0,0 421,7 1.092,4 46,8 0,0 465,1 2.687,4 0,0 0,0 0,0 (a) kt 2.687,4 1.604,3 6.338,1 76,5 708,5 785,0 1.926,6 6,6 13.348,0 (b) kt (c) kt (d) kt (e) kt (f) kt (g) kt (h) kt (i) % 85,9 52,8 80,7 71,2 82,6 81,5 35,1 0,0 70,6 (k) % 85,9 77,5 93,4 82,7 82,6 82,6 76,8 35,5 86,3 Glas 3.130,1 2.687,4 Rheingaustr. 85 Kunststoffe 2.070,5 787,7 Papier / Karton 6.788,5 5.418,3 Aluminium 92,5 65,9 - 198 - Metall Stahl 857,4 708,5 65203 Wiesbaden Insgesamt 949,9 774,4 Holz 2.508,2 830,0 Sonstige 18,6 0,0 Telefon (0611) 27804 - 0 Insgesamt 15.465,8 10.497,8 Telefax (0611) 27804 - 50 Bemerkungen: (1) Weiße Felder: Pflichtangaben. Schätzungen sind zulässig, doch sollten sie sich auf empirische Daten stützen und in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (2) Hell schraffierte Felder: Pflichtangaben, doch sind grobe Schätzungen erlaubt. Diese Schätzungen sollten in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (3) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (4) Die Angaben zur werkstoffl. Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. (5) Spalte (c) umfasst alle Formen der stofflichen Verwertung einschließlich der organischen, jedoch ohne die werkstoffliche Verwertung von Materialien. (6) Spalte (d) muss der Summe der Spalten (b) und (c) entsprechen. (7) Spalte (f) umfasst alle Formen der Verwertung außer der stofflichen und der energetischen. (8) Spalte (h) muss der Summe der Spalten (d), (e), (f), und (g) entsprechen. (9) Rate der Verwertung bzw. der Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgew. für die Zwecke von Artikel 6 Absatz 1 der Richtlinie 94/62/EG: Spalte (h)/Spalte (a). (10) Rate der stofflichen Verwertung für die Zwecke von Artikel 6 Absatz 1 der Richtlinie 94/62/EG: Spalte (d)/ Spalte (a). (11) Die Daten für Holz werden nicht für die Bewertung der Zielvorgabe von mindestens 15% des Gewichts für jedes Verpackungsmaterial herangezogen, wie dies in Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 94/62/EG in der Fassung der Richtlinie 2004/12/EG festgelegt ist. GVM Tab. 8-5: In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannte Verpackungsabfallmengen (2004) Verwertet oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannt durch: Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Angefallene Verpackungsabfälle Andere Formen der stofflichen Verwertung Gesamtmenge stoffliche Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung Werkstoffliche Verwertung von Materialien Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Rate der stofflichen Verwertung Gesamtmenge Verwertung und Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Rate der Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Material 0,0 239,2 50,4 0,0 0,0 0,0 50,0 0,0 339,6 10.798,0 1.373,3 0,0 0,0 0,0 0,0 800,0 770,0 0,0 746,4 0,0 0,0 683,8 0,0 0,0 0,0 10,1 294,4 6,9 1.234,2 62,6 0,0 0,0 10,1 5.745,4 504,4 0,0 352,7 1.002,1 98,9 0,0 570,1 2.504,1 0,0 0,0 0,0 (a) kt 2.504,1 1.671,1 6.602,5 72,7 683,8 756,5 1.864,4 6,9 13.405,5 (b) kt (c) kt (d) kt (e) kt (f) kt (g) kt (h) kt (i) % 81,5 44,4 82,7 72,9 83,6 82,6 34,5 0,0 69,6 (k) % 81,5 74,1 95,0 84,7 83,6 83,7 80,4 37,6 86,4 Glas 3.073,3 2.504,1 Rheingaustr. 85 Kunststoffe 2.254,8 762,9 Papier / Karton 6.947,2 5.695,0 Aluminium 85,9 62,6 - 199 - Metall Stahl 818,2 683,8 65203 Wiesbaden Insgesamt 904,1 746,4 Holz 2.319,1 750,0 Sonstige 18,4 0,0 Telefon (0611) 27804 - 0 Insgesamt 15.516,9 10.458,4 Telefax (0611) 27804 - 50 Bemerkungen: (1) Weiße Felder: Pflichtangaben. Schätzungen sind zulässig, doch sollten sie sich auf empirische Daten stützen und in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (2) Hell schraffierte Felder: Pflichtangaben, doch sind grobe Schätzungen erlaubt. Diese Schätzungen sollten in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (3) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (4) Die Angaben zur werkstoffl. Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. (5) Spalte (c) umfasst alle Formen der stofflichen Verwertung einschließlich der organischen, jedoch ohne die werkstoffliche Verwertung von Materialien. (6) Spalte (d) muss der Summe der Spalten (b) und (c) entsprechen. (7) Spalte (f) umfasst alle Formen der Verwertung außer der stofflichen und der energetischen. (8) Spalte (h) muss der Summe der Spalten (d), (e), (f), und (g) entsprechen. (9) Rate der Verwertung bzw. der Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgew. für die Zwecke von Artikel 6 Absatz 1 der Richtlinie 94/62/EG: Spalte (h)/Spalte (a). (10) Rate der stofflichen Verwertung für die Zwecke von Artikel 6 Absatz 1 der Richtlinie 94/62/EG: Spalte (d)/ Spalte (a). (11) Die Daten für Holz werden nicht für die Bewertung der Zielvorgabe von mindestens 15% des Gewichts für jedes Verpackungsmaterial herangezogen, wie dies in Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 94/62/EG in der Fassung der Richtlinie 2004/12/EG festgelegt ist. GVM Tab. 8-6: In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannte Verpackungsabfallmengen (2005) Verwertet oder in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannt durch: Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Angefallene Verpackungsabfälle Andere Formen der stofflichen Verwertung Gesamtmenge stoffliche Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung Werkstoffliche Verwertung von Materialien Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Rate der stofflichen Verwertung Gesamtmenge Verwertung und Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Rate der Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Material 0,0 93,0 41,5 0,0 0,0 0,0 50,0 0,0 184,5 10.553,2 1.596,0 0,0 0,0 0,0 0,0 830,0 840,0 0,0 758,9 0,0 0,0 695,3 0,0 0,0 0,0 9,0 302,7 8,6 1.304,8 63,6 0,0 0,0 9,0 5.661,6 555,0 0,0 347,9 926,0 201,0 0,0 636,5 2.376,7 0,0 0,0 0,0 (a) kt 2.376,7 1.763,5 6.564,5 72,6 695,3 767,9 1.972,7 8,6 13.454,0 (b) kt (c) kt (d) kt (e) kt (f) kt (g) kt (h) kt (i) % 82,6 39,1 82,1 76,2 85,3 84,5 34,5 0,0 68,2 (k) % 82,6 74,5 95,2 87,0 85,3 85,5 81,9 40,4 87,0 Glas 2.878,5 2.376,7 Rheingaustr. 85 Kunststoffe 2.367,9 833,0 Papier / Karton 6.896,3 5.620,1 Aluminium 83,5 63,6 - 200 - Metall Stahl 814,7 695,3 65203 Wiesbaden Insgesamt 898,2 758,9 Holz 2.408,3 780,0 Sonstige 21,3 0,0 Telefon (0611) 27804 - 0 Insgesamt 15.470,5 10.368,7 Telefax (0611) 27804 - 50 Bemerkungen: (1) Weiße Felder: Pflichtangaben. Schätzungen sind zulässig, doch sollten sie sich auf empirische Daten stützen und in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (2) Hell schraffierte Felder: Pflichtangaben, doch sind grobe Schätzungen erlaubt. Diese Schätzungen sollten in der Beschreibug der Methodik erläutert werden. (3) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (4) Die Angaben zur werkstoffl. Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. (5) Spalte (c) umfasst alle Formen der stofflichen Verwertung einschließlich der organischen, jedoch ohne die werkstoffliche Vertung von Materialien. (6) Spalte (d) muss der Summe der Spalten (b) und (c) entsprechen. (7) Spalte (f) umfasst alle Formen der Verwertung außer der stofflichen und der energetischen. (8) Spalte (h) muss der Summe der Spalten (d), (e), (f), und (g) entsprechen. (9) Rate der Verwertung bzw. der Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgew. für die Zwecke von Artikel 6 Absatz 1 der Richtlinie 94/62/EG: Spalte (h)/Spalte (a). (10) Rate der stofflichen Verwertung für die Zwecke von Artikel 6 Absatz 1 der Richtlinie 94/62/EG: Spalte (d)/ Spalte (a). (11) Die Daten für Holz werden nicht für die Bewertung der Zielvorgabe von mindestens 15% des Gewichts für jedes Verpackungsmaterial herangezogen, wie dies in Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 94/62/EG in der Fassung der Richtlinie 2004/12/EG festgelegt ist. GVM Tab. 8-7: Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in andere Mitgliedstaaten verschickte oder aus der Gemeinschaft ausgeführte Verpackungsabfallmengen (2003) Verpackungsabfälle - in andere Mitgliedstaaten verschickt oder aus der Gemeinschaft ausgeführt zur: Werkstoffliche Verwertung von Materialien Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung kt 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 neg. 0,0 neg. neg. 0,0 neg. 0,0 0,0 0,0 kt kt kt Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Material kt Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 315,9 Kunststoffe 157,4 Papier und Karton 11,1 k.A. 11,1 1.519,5 Rheingaustr. 85 Aluminium Metall Stahl (5) Insgesamt - 201 - Holz 0,0 180,0 65203 Wiesbaden Sonstige Insgesamt 2.183,9 Telefon (0611) 27804 - 0 0,0 Bemerkungen: (1) Die Daten in dieser Tabelle beziehen sich ausschließlich auf die Mengen, die gemäß den Bestimmungen der Richtlinie 94/62/EG über Verpackungen und Verpackungsabfälle zu erfassen sind. Es handelt sich dabei um einen Teildatensatz der bereits in Tabelle 2.1 gemachten Angaben. Die vorliegende Tabelle dient lediglich der Information. (2) Hell schraffierte Felder: Pflichtangaben, doch sind grobe Schätzungen erlaubt. Diese Schätzungen sollten in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (3) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (4) Die Angaben zur werkstofflichen Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen für die Zwecke dieser Entscheidung alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. (5) nachweisbar ist nur der Export von Verpackungsabfällen aus Weißblech (0,02 kt) k.A.: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber nicht vernachlässigbar. Telefax (0611) 27804 - 50 neg: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit vernachlässigbar gering. GVM Tab. 8-8: Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in andere Mitgliedstaaten verschickte oder aus der Gemeinschaft ausgeführte Verpackungsabfallmengen (2004) Verpackungsabfälle - in andere Mitgliedstaaten verschickt oder aus der Gemeinschaft ausgeführt zur: Werkstoffliche Verwertung von Materialien Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung kt 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 neg. 0,0 neg. neg. 0,0 neg. 0,0 0,0 0,0 kt kt kt Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Material kt Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 301,2 Kunststoffe 185,8 Papier und Karton 9,7 k.A. 9,7 1.702,9 Rheingaustr. 85 Aluminium Metall Stahl (5) Insgesamt - 202 - Holz 0,0 180,0 65203 Wiesbaden Sonstige Insgesamt 2.379,6 Telefon (0611) 27804 - 0 0,0 Bemerkungen: (1) Die Daten in dieser Tabelle beziehen sich ausschließlich auf die Mengen, die gemäß den Bestimmungen der Richtlinie 94/62/EG über Verpackungen und Verpackungsabfälle zu erfassen sind. Es handelt sich dabei um einen Teildatensatz der bereits in Tabelle 2.1 gemachten Angaben. Die vorliegende Tabelle dient lediglich der Information. (2) Hell schraffierte Felder: Pflichtangaben, doch sind grobe Schätzungen erlaubt. Diese Schätzungen sollten in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (3) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (4) Die Angaben zur werkstofflichen Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen für die Zwecke dieser Entscheidung alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. (5) nachweisbar ist nur der Export von Verpackungsabfällen aus Weißblech (0,02 kt) k.A.: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber nicht vernachlässigbar. Telefax (0611) 27804 - 50 neg: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit vernachlässigbar gering. GVM Tab. 8-9: Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in andere Mitgliedstaaten verschickte oder aus der Gemeinschaft ausgeführte Verpackungsabfallmengen (2005) Verpackungsabfälle - in andere Mitgliedstaaten verschickt oder aus der Gemeinschaft ausgeführt zur: Werkstoffliche Verwertung von Materialien Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung kt 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 neg. 0,0 neg. neg. 0,0 neg. 0,0 0,0 0,0 kt kt kt Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Material kt Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 346,4 Kunststoffe 195,7 Papier und Karton 14,0 k.A. 14,0 1.604,0 Rheingaustr. 85 Aluminium Metall Stahl (5) Insgesamt - 203 - Holz 0,0 180,0 65203 Wiesbaden Sonstige Insgesamt 2.340,1 Telefon (0611) 27804 - 0 0,0 Bemerkungen: (1) Die Daten in dieser Tabelle beziehen sich ausschließlich auf die Mengen, die gemäß den Bestimmungen der Richtlinie 94/62/EG über Verpackungen und Verpackungsabfälle zu erfassen sind. Es handelt sich dabei um einen Teildatensatz der bereits in Tabelle 2.1 gemachten Angaben. Die vorliegende Tabelle dient lediglich der Information. (2) Hell schraffierte Felder: Pflichtangaben, doch sind grobe Schätzungen erlaubt. Diese Schätzungen sollten in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (3) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (4) Die Angaben zur werkstofflichen Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen für die Zwecke dieser Entscheidung alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. (5) nachweisbar ist nur der Export von Verpackungsabfällen aus Weißblech (0,02 kt) k.A.: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber nicht vernachlässigbar. Telefax (0611) 27804 - 50 neg: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit vernachlässigbar gering. GVM Tab. 8-10: Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in andere Mitgliedstaaten verschickte oder aus der Gemeinschaft ausgeführte Verpackungsabfallmengen (2003) Verpackungsabfälle - in andere Mitgliedstaaten verschickt oder aus der Gemeinschaft ausgeführt zur: Werkstoffliche Verwertung von Materialien Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung kt 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 neg. 0,0 neg. neg. 0,0 neg. 0,0 0,0 0,0 kt kt kt Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Material kt Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 315,9 Kunststoffe 157,4 Papier und Karton 11,1 k.A. 11,1 1.519,5 Rheingaustr. 85 Aluminium Metall Stahl (5) Insgesamt - 204 - Holz 0,0 180,0 65203 Wiesbaden Sonstige Insgesamt 2.183,9 Telefon (0611) 27804 - 0 0,0 Bemerkungen: (1) Die Daten in dieser Tabelle beziehen sich ausschließlich auf die Mengen, die gemäß den Bestimmungen der Richtlinie 94/62/EG über Verpackungen und Verpackungsabfälle zu erfassen sind. Es handelt sich dabei um einen Teildatensatz der bereits in Tabelle 2.1 gemachten Angaben. Die vorliegende Tabelle dient lediglich der Information. (2) Hell schraffierte Felder: Pflichtangaben, doch sind grobe Schätzungen erlaubt. Diese Schätzungen sollten in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (3) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (4) Die Angaben zur werkstofflichen Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen für die Zwecke dieser Entscheidung alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. (5) nachweisbar ist nur der Export von Verpackungsabfällen aus Weißblech (6 kt) k.A.: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber nicht vernachlässigbar. Telefax (0611) 27804 - 50 neg: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit vernachlässigbar gering. GVM Tab. 8-11: Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in andere Mitgliedstaaten verschickte oder aus der Gemeinschaft ausgeführte Verpackungsabfallmengen (2004) Verpackungsabfälle - in andere Mitgliedstaaten verschickt oder aus der Gemeinschaft ausgeführt zur: Werkstoffliche Verwertung von Materialien Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung kt 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 neg. 0,0 neg. neg. 0,0 neg. 0,0 0,0 0,0 kt kt kt Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung Material kt Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 301,2 Kunststoffe 185,8 Papier und Karton 9,7 k.A. 9,7 1.702,9 Rheingaustr. 85 Aluminium Metall Stahl (5) Insgesamt - 205 - Holz 0,0 180,0 65203 Wiesbaden Sonstige Insgesamt 2.379,6 Telefon (0611) 27804 - 0 0,0 Bemerkungen: (1) Die Daten in dieser Tabelle beziehen sich ausschließlich auf die Mengen, die gemäß den Bestimmungen der Richtlinie 94/62/EG über Verpackungen und Verpackungsabfälle zu erfassen sind. Es handelt sich dabei um einen Teildatensatz der bereits in Tabelle 2.1 gemachten Angaben. Die vorliegende Tabelle dient lediglich der Information. (2) Hell schraffierte Felder: Pflichtangaben, doch sind grobe Schätzungen erlaubt. Diese Schätzungen sollten in der Beschreibung der Methodik erläutert werden. (3) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (4) Die Angaben zur werkstofflichen Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen für die Zwecke dieser Entscheidung alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. (5) nachweisbar ist nur der Export von Verpackungsabfällen aus Weißblech (0,02 kt) k.A.: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber nicht vernachlässigbar. Telefax (0611) 27804 - 50 neg: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit vernachlässigbar gering. GVM Tab. 8-12: Zur Verwertung oder Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung in anderen Mitgliedstaaten angefallene oder von außerhalb der Gemeinschaft eingeführte und nach Deutschland verschickte Verpackungsabfallmengen (2005) Verpackungsabfälle - in anderen Mitgliedstaaten angefallen oder von außerhalb der Gemeinschaft eingeführt und in den Mitgliedstaat verschickt zur: Material Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung Verbrennung in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierück-gewinnung kt 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Werkstoffliche Verwertung von Materialien kt 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 kt kt Andere Formen der stofflichen Verwertung Material kt Glas 184,8 Kunststoffe neg. Rheingaustr. 85 Papier und Karton 825,8 Aluminium neg. - 206 - Metall Stahl k.A. 65203 Wiesbaden Insgesamt k.A. Holz neg. Sonstige neg. Telefon (0611) 27804 - 0 Insgesamt 1.010,6 Bemerkungen: (1) Die Daten in dieser Tabelle dienen lediglich der Information. Sie sind weder in Tabelle 2.1 enthalten, noch können sie für die Erfüllung der Zielvorgaben durch den betreffenden Mitgliedstaat berücksichtigt werden. (2) Dunkel schraffierte Felder: freiwillige Angaben. (3) Die Angaben zur werkstofflichen Verwertung von Materialien umfassen bei Kunststoffen für die Zwecke dieser Entscheidung alles Material, das durch stoffliche Verwertung wieder zu Kunststoff wird. k.A.: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber nicht vernachlässigbar. neg: die Menge kann auf der Basis der vorliegenden Daten nicht bestimmt werden, ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit vernachlässigbar gering. Telefax (0611) 27804 - 50 GVM Tab. 8-13: Exp. leer (c) 1.305,2 2.150,1 26,8 982,6 5.961,6 158,3 301,1 1.187,4 78,8 27,9 95,4 350,0 162,7 158,2 92,3 356,5 0,7 3,4 0,5 7,1 8,7 4.186,3 - 508,0 15.703,1 + 0,4 32,8 6,8 3.675,9 0,0 23,7 3,2 0,9 + 0,4 2,7 2,3 1,2 1,8 2,4 16,8 21,0 0,0 3,0 0,1 0,0 0,0 2.840,0 1.134,2 1.256,9 - 14,5 408,9 102,7 194,0 317,6 2.717,3 3,1 2,8 2,6 10,1 18,6 3.409,2 15.969,8 0,0 44,8 0,3 2.441,1 0,3 2.014,3 0,1 0,1 93,0 0,1 0,1 0,3 0,3 - 1,7 512,7 213,0 149,1 576,6 16,9 44,5 135,1 0,0 0,0 165,5 1.553,9 0,0 128,7 1.344,8 0,0 0,0 196,1 104,6 441,5 + 11,6 106,7 19,7 25,3 101,1 8,6 6,1 4,1 29,9 0,0 0,0 0,0 0,0 13,6 21,2 71,2 8,6 - 431,8 6.421,0 1.091,3 718,4 6.793,9 10,9 0,0 17,2 67,5 250,8 0,0 9,4 14,9 36,0 29,2 165,1 4,2 1.038,1 621,7 6.378,0 6,7 - 70,7 2.176,9 337,1 287,3 2.226,7 25,3 226,9 133,9 83,5 9,4 5,9 6,2 26,5 45,6 14,9 331,2 281,1 2.200,2 25,3 226,9 133,9 83,5 - 1,3 3.204,1 771,1 757,2 3.218,0 494,5 406,6 45,6 (d) (e) (f) (g) (h) (i) (k) (l) (m) (n) Veränd. einsatz gefüllt gefüllt Marktm. Verp. Zukauf Verlust Zukauf Verlust Entsorg. (o) 3.130,1 2.044,0 26,5 2.070,5 6.376,8 160,9 250,8 6.788,5 62,6 29,9 92,5 441,5 135,1 576,6 280,8 2.508,2 3,1 2,8 2,6 10,1 18,6 60,6 15.465,8 sonst. Verp.Imp. Exp. Verbr. NichtMWMWlangleb. langleb. Verbr. Berechnung der in Deutschland im Jahr 2003 angefallenen Verpackungsabfälle (in kt) Material von Imp. Verp. leer (a) (b) Glas 4.227,9 282,7 Kst. rein Kunststoffe Verb. Kst.-basis insgesamt 2.491,2 739,0 Papier, Pappe rein Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Papier Verb. Papierbasis Flüssigkeitskarton insgesamt 7.385,5 654,7 Alu rein (2) Rheingaustr. 85 Aluminium Verb. Alubasis insgesamt 136,4 54,1 - 207 - Weißblech rein Weißblech Verb. Weißbl.-basis 65203 Wiesbaden insgesamt (1) 587,7 84,9 Feinblech / Stahl 2,4 417,0 98,7 Holz 2.052,6 1.143,9 Kork 1,3 Gummi / Kautschuk 3,4 Telefon (0611) 27804 - 0 Sonstige Keramik 2,7 Textil 10,6 20,2 insgesamt 18,0 23,1 Telefax (0611) 27804 - 50 Alle Materialien zusammen 17.316,3 3.081,1 (1) inkl. Aludeckel auf Weißblechdosen; (2) ohne Aludeckel auf Weißblechdosen (d) Produktionsabfälle, Lagerbestandsveränderungen, Veränderungen in der Materialzuordnung, sonstige Korrekturen (jeweils soweit nicht an anderer Stelle bereits berücksichtigt) (h) in Verkehr gebrachte Menge bzw. Marktmenge inkl. Haushaltsverpackungen und anderen Nicht-Verpackungen (i) In dieser Rubrik werden Materialien zum Abzug gebracht, die nach den Vorgaben der Änderungsrichtlinie keine Verpackungen darstellen, z.B. Gefrierbeutel Haushaltsverpackungen (k) - (n) die Marktmenge wird hier um langlebige Verp. und Mehrwegverpackungen bereinigt, die 2003 noch nicht abfallrelevant wurden (o) Verpackungsverbrauch zur Entsorgung bzw. angefallene Verpackungsabfälle GVM Tab. 8-14: Exp. leer (c) 1.419,6 2.310,0 27,8 1.067,2 5.903,1 162,0 296,6 1.200,3 78,5 24,9 99,0 343,3 144,0 147,8 100,4 405,4 0,5 3,3 0,4 7,6 9,7 4.449,4 - 542,4 15.393,0 - 0,9 32,2 5,2 4.406,4 - 0,9 22,5 2,7 1,6 0,0 2,9 0,9 0,2 0,8 1,3 16,3 19,0 0,0 3,5 1,4 0,6 - 97,3 2.611,0 975,9 1.067,5 - 4,2 404,2 105,2 198,0 311,4 2.519,4 4,3 2,7 2,5 8,9 18,4 3.858,0 15.941,4 0,0 45,3 0,0 2.249,6 0,0 1.911,6 0,1 0,1 107,2 0,1 0,1 - 1,3 487,3 204,8 148,1 544,0 12,4 45,3 111,1 0,0 0,0 168,4 1.375,2 0,0 131,2 1.174,9 0,0 0,0 192,4 102,8 432,9 + 7,6 103,4 25,2 33,9 94,7 8,8 4,8 4,4 25,3 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 20,4 29,5 69,4 8,8 - 450,2 6.361,7 1.713,7 1.123,4 6.952,0 10,9 0,0 17,1 68,3 245,4 0,0 9,6 15,7 40,1 34,6 167,5 4,2 1.656,5 1.020,5 6.539,1 6,7 - 74,2 2.337,8 577,2 501,6 2.413,4 25,6 225,2 139,5 97,5 9,6 7,1 7,9 27,0 50,2 15,7 570,1 493,7 2.386,4 25,6 225,2 139,5 97,5 + 78,1 3.055,4 799,2 766,5 3.088,1 480,8 466,0 50,2 (d) (e) (f) (g) (h) (i) (k) (l) (m) (n) Veränd. einsatz gefüllt gefüllt Marktm. Verp. Zukauf Verlust Zukauf Verlust Entsorg. (o) 3.073,3 2.227,8 27,0 2.254,8 6.538,5 163,3 245,4 6.947,2 60,6 25,3 85,9 432,9 111,1 544,0 274,2 2.319,1 4,3 2,7 2,5 8,9 18,4 66,0 15.516,9 sonst. Verp.Imp. Exp. Verbr. NichtMWMWlangleb. langleb. Verbr. Berechnung der in Deutschland im Jahr 2004 angefallenen Verpackungsabfälle (in kt) Material von Imp. Verp. leer (a) (b) Glas 4.128,9 268,0 Kst. rein Kunststoffe Verb. Kst.-basis insgesamt 2.673,5 805,7 Papier, Pappe rein Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Papier Verb. Papierbasis Flüssigkeitskarton insgesamt 7.342,2 670,0 Alu rein (2) Rheingaustr. 85 Aluminium Verb. Alubasis insgesamt 140,7 54,1 - 208 - Weißblech rein Weißblech Verb. Weißbl.-basis 65203 Wiesbaden insgesamt (1) 557,5 78,9 Feinblech / Stahl 2,2 419,2 89,6 Holz 2.129,7 984,0 Kork 1,8 Gummi / Kautschuk 3,3 Telefon (0611) 27804 - 0 Sonstige Keramik 4,1 Textil 11,1 19,9 insgesamt 20,3 22,5 Telefax (0611) 27804 - 50 Alle Materialien zusammen 17.412,0 2.972,8 (1) inkl. Aludeckel auf Weißblechdosen; (2) ohne Aludeckel auf Weißblechdosen (d) Produktionsabfälle, Lagerbestandsveränderungen, Veränderungen in der Materialzuordnung, sonstige Korrekturen (jeweils soweit nicht an anderer Stelle bereits berücksichtigt) (h) in Verkehr gebrachte Menge bzw. Marktmenge inkl. Haushaltsverpackungen und andere Nicht-Verpackungen (i) In dieser Rubrik werden Materialien zum Abzug gebracht, die nach den Vorgaben der Änderungsrichtlinie keine Verpackungen darstellen, z.B. Gefrierbeutel Haushaltsverpackungen (k) - (n) die Marktmenge wird hier um langlebige Verp. und Mehrwegverpackungen bereinigt, die 2004 noch nicht abfallrelevant wurden / Mehrweg ohne Einwegbestandteile (o) Verpackungsverbrauch zur Entsorgung bzw. angefallene Verpackungsabfälle GVM Tab. 8-15: Exp. leer (c) 1.331,3 2.419,4 29,1 1.169,6 5.816,6 178,6 290,0 1.348,9 84,8 23,6 109,9 345,5 127,5 179,7 70,5 455,8 0,7 4,1 0,1 7,6 9,8 4.675,5 - 729,9 15.138,7 - 1,0 35,4 5,4 4.617,2 - 1,0 24,5 2,9 1,5 0,0 3,0 0,9 0,0 1,1 1,4 16,3 19,5 0,0 3,8 1,6 0,7 - 92,9 2.508,1 977,2 1.087,7 + 4,3 400,1 105,4 204,5 301,0 2.397,6 4,7 3,0 2,5 11,1 21,3 4.138,8 15.617,2 0,0 46,1 0,0 2.008,6 0,0 1.948,3 0,1 0,1 104,1 0,1 0,1 - 7,3 473,0 208,5 147,1 534,4 12,0 42,6 96,9 0,0 0,0 154,8 1.233,0 0,0 134,1 1.243,7 0,0 0,0 196,5 104,5 437,5 + 5,0 108,4 24,5 40,7 92,3 8,8 5,2 5,5 23,3 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 19,4 35,2 69,0 8,8 - 504,6 6.285,2 1.846,0 1.228,4 6.902,8 11,2 0,0 20,3 72,1 238,2 0,0 7,9 12,6 42,2 38,7 182,1 4,2 1.783,5 1.117,6 6.482,5 7,0 - 105,0 2.448,5 627,4 569,1 2.506,8 26,1 204,5 136,7 96,1 7,9 9,1 10,5 27,7 51,1 12,6 618,3 558,6 2.479,1 26,1 204,5 136,7 96,1 - 28,4 2.880,0 822,8 841,8 2.861,0 416,3 433,8 51,1 (d) (e) (f) (g) (h) (i) (k) (l) (m) (n) Veränd. einsatz gefüllt gefüllt Marktm. Verp. Zukauf Verlust Zukauf Verlust Entsorg. (o) 2.878,5 2.340,2 27,7 2.367,9 6.480,2 177,9 238,2 6.896,3 60,2 23,3 83,5 437,5 96,9 534,4 280,3 2.408,3 4,7 3,0 2,5 11,1 21,3 63,8 15.470,5 sonst. Verp.Imp. Exp. Verbr. NichtMWMWlangleb. langleb. Verbr. Berechnung der in Deutschland im Jahr 2005 angefallenen Verpackungsabfälle (in kt) Material von Imp. Verp. leer (a) (b) Glas 3.973,7 266,0 Kst. rein Kunststoffe Verb. Kst.-basis insgesamt 2.840,5 882,6 Papier, Pappe rein Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Papier Verb. Papierbasis Flüssigkeitskarton insgesamt 7.412,3 726,4 Alu rein (2) Rheingaustr. 85 Aluminium Verb. Alubasis insgesamt 160,8 52,5 - 209 - Weißblech rein Weißblech Verb. Weißbl.-basis 65203 Wiesbaden insgesamt (1) 567,0 93,0 Feinblech / Stahl 2,0 396,8 69,5 Holz 2.166,6 890,2 Kork 2,5 Gummi / Kautschuk 4,1 Telefon (0611) 27804 - 0 Sonstige Keramik 4,4 Textil 12,1 21,0 insgesamt 23,1 23,1 Telefax (0611) 27804 - 50 Alle Materialien zusammen 17.540,8 3.003,3 (1) inkl. Aludeckel auf Weißblechdosen; (2) ohne Aludeckel auf Weißblechdosen (d) Produktionsabfälle, Lagerbestandsveränderungen, Veränderungen in der Materialzuordnung, sonstige Korrekturen (jeweils soweit nicht an anderer Stelle bereits berücksichtigt) (h) in Verkehr gebrachte Menge bzw. Marktmenge inkl. Haushaltsverpackungen und andere Nicht-Verpackungen (i) In dieser Rubrik werden Materialien zum Abzug gebracht, die nach den Vorgaben der Änderungsrichtlinie keine Verpackungen darstellen, z.B. Gefrierbeutel Haushaltsverpackungen (k) - (n) die Marktmenge wird hier um langlebige Verp. und Mehrwegverpackungen bereinigt, die 2005 noch nicht abfallrelevant wurden / Mehrweg ohne Einwegbestandteile (o) Verpackungsverbrauch zur Entsorgung bzw. angefallene Verpackungsabfälle - 210 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 8-16: Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 2003 Produktmenge MW + EW Mio l Glas insg. Flaschen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Milchprodukte u.a. Kunststoffe insg. Flaschen insg. - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee / Sportgetränke - Milchprodukte Flaschenkästen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Sportgetränke - Eistee - Bepf. EW-Flaschen (1) - Milchprodukte u.a. Sonstige Kästen insg. Paletten insg. Fässer insg. Stahl insg. Fässer/Trommeln insg. Kabeltrommeln insg. Edelstahlbehälter insg. - Bier - Post-, Premix Paletten, Stapelbeh. insg. Holz insg. Kästen/Steigen insg. Paletten insg. Kabeltrommeln insg. (1) Kästen für bepfandete Einwegflaschen 20.467,7 20.467,7 6.968,9 1.512,2 95,1 73,9 1.836,4 6.714,2 869,7 2.005,5 30,7 70,3 290,8 11.881,6 11.351,0 5.150,5 905,5 4.506,9 528,1 260,0 (24.903,1) (6.828,3) (400,6) (77,1) (1,2) (1.398,1) (8.716,2) (923,7) (4.649,3) (36,9) (58,3) (1.587,2) (226,2) 530,6 7.529,1 5.502,0 2.027,1 1.703,7 323,4 Produktmenge MW Mio l 18.428,2 18.428,2 6.828,3 400,6 77,1 1,2 1.398,1 6.673,5 781,1 1.967,3 24,0 56,2 220,8 5.126,7 4.887,7 2.042,7 142,6 2.682,0 15,0 5,4 (24.903,1) (6.828,3) (400,6) (77,1) (1,2) (1.398,1) (8.716,2) (923,7) (4.649,3) (36,9) (58,3) (1.587,2) (226,2) 239,0 6.715,1 4.688,0 2.027,1 1.703,7 323,4 Mio St 32.450,3 32.450,3 15.095,1 427,3 84,5 1,2 1.723,8 10.061,5 1.088,2 3.482,7 38,8 63,9 383,3 7.994,2 4.700,3 2.029,1 162,3 2.472,4 24,6 11,9 3.002,0 784,0 36,4 12,0 0,2 244,6 1.072,8 115,1 543,3 5,0 7,6 160,2 20,8 273,0 16,5 2,4 159,6 13,6 2,0 59,3 42,2 17,1 84,7 315,4 34,1 258,4 22,9 33,06 33,06 28,48 8,69 33,72 5,05 30,51 56,26 48,17 30,50 31,21 22,64 16,37 17,83 12,55 10,64 13,53 14,36 12,69 14,05 53,48 44,86 9,52 32,54 10,60 38,85 79,68 56,20 55,70 56,96 88,55 86,00 24,65 18,20 8,00 4,30 18,41 3,30 18,18 100,34 102,00 100,00 22,00 5,96 17,20 5,19 20,45 Füllungen MW Umläufe per Lebendauer Mio St 981,4 981,4 530,0 49,2 2,5 0,2 56,5 178,8 22,6 114,2 1,2 2,8 23,4 448,2 374,4 190,7 12,0 169,0 1,9 0,8 56,1 17,48 3,82 0,37 0,02 6,30 13,47 2,05 9,75 0,09 0,09 1,86 0,84 15,00 2,10 0,60 8,67 4,12 0,11 0,59 0,42 0,17 3,85 52,90 1,98 49,80 1,12 Verluste MW Verluste MW Material t 406.586 406.586 189.431 21.380 1.357 112 23.671 100.888 13.201 48.839 485 1.456 5.766 133.856 25.444 10.920 699 13.648 123 54 79.930 28.755 4.698 395 25 7.011 18.342 2.671 14.571 114 94 2.526 728 20.099 5.623 2.760 128.718 77.413 2.641 4.864 4.146 718 43.800 1.344.781 3.921 1.312.400 28.460 EW - Verp. gleichen Typs Mio St 2.113,6 2.113,6 392,4 425,9 23,7 93,5 624,3 85,1 165,1 73,3 22,9 35,6 171,8 6.818,0 1.767,2 1.164,8 1.804,5 821,9 1.259,6 0,0 4,03 5,07 0,00 29,94 32,41 - (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten / Ausnahme: Kästen für bepfandete Einweg-Flaschen - 211 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 8-17: Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 2004 Produktmenge MW + EW Mio l Glas insg. Flaschen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee, Sport-, Bittergetr. - Milchprodukte u.a. Kunststoffe insg. Flaschen insg. - Mineralwasser - Fruchtsaftgetr. / Säfte - Limonaden - Eistee, Sport-, Bittergetr. - Milchprodukte Flaschenkästen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee, Sport-, Bittergetr. - Bepf. EW-Flaschen (1) - Milchprodukte u.a. Sonstige Kästen insg. Paletten insg. Fässer insg. Stahl insg. Fässer/Trommeln insg. Kabeltrommeln insg. Edelstahlbehälter insg. - Bier - Post-, Premix Paletten, Stapelbeh. insg. Holz insg. Kästen/Steigen insg. Paletten insg. Kabeltrommeln insg. (1 Kästen für bepfandete Einwegflaschen 18.252,3 18.252,3 6.662,9 1.518,0 85,5 72,4 1.258,0 5.829,8 812,9 1.572,3 77,9 362,6 13.842,1 13.335,5 6.343,7 1.067,5 5.094,6 562,4 267,3 (23.722,1) (6.517,6) (330,2) (67,2) (1,1) (974,2) (8.279,8) (934,5) (4.334,7) (127,5) (1.959,1) (196,2) 506,6 7.822,7 5.749,0 2.073,7 1.792,2 281,5 Produktmenge MW Mio l 16.276,5 16.276,5 6.517,6 330,2 67,2 1,1 972,5 5.795,2 779,9 1.558,2 71,1 183,5 5.713,5 5.498,5 2.484,6 158,3 2.786,5 56,4 12,7 (23.722,1) (6.517,6) (330,2) (67,2) (1,1) (974,2) (8.279,8) (934,5) (4.334,7) (127,5) (1.959,1) (196,2) 215,0 6.896,7 4.823,0 2.073,7 1.792,2 281,5 Mio St 29.605,9 29.605,9 14.493,9 350,3 74,3 1,1 1.228,8 8.967,8 1.107,1 2.863,3 194,1 325,2 8.705,7 5.480,1 2.457,1 194,6 2.752,8 64,4 11,2 2.837,5 748,3 30,0 10,5 0,2 170,4 1.019,1 116,4 506,5 14,4 197,7 24,0 369,0 16,9 2,2 164,4 14,0 1,5 63,2 48,3 14,9 85,7 287,1 32,5 227,2 27,4 25,51 25,51 19,20 7,82 33,68 5,05 27,46 53,39 45,77 30,64 23,89 16,25 16,72 12,29 11,44 12,76 13,10 13,65 13,00 54,58 44,86 9,52 32,54 10,60 38,85 79,68 56,20 55,70 72,31 86,00 24,65 18,20 8,00 4,30 18,60 3,30 18,18 101,94 102,00 100,00 22,00 6,11 17,20 5,19 20,45 Füllungen MW Umläufe per Lebendauer Mio St 1.160,5 1.160,5 754,9 44,8 2,2 0,2 44,7 168,0 24,2 93,4 8,1 20,0 520,7 445,7 214,8 15,3 210,1 4,7 0,9 52,0 16,68 3,15 0,32 0,02 4,39 12,79 2,07 9,09 0,20 2,30 0,97 20,30 2,11 0,51 8,84 4,24 0,08 0,62 0,47 0,15 3,90 47,01 1,89 43,78 1,34 Verluste MW Verluste MW Material t 466.045 466.045 269.620 19.468 1.189 108 18.677 94.794 14.135 39.852 3.274 4.928 139.514 30.595 12.300 888 16.970 379 58 74.470 27.440 3.876 344 24 4.881 17.416 2.699 13.589 237 3.124 840 26.453 5.650 2.346 131.226 79.668 1.921 5.270 4.640 630 44.367 1.174.931 3.743 1.137.138 34.050 EW - Verp. gleichen Typs Mio St 1.849,5 1.849,5 420,4 512,1 23,9 91,5 502,1 88,4 64,4 20,1 16,1 110,5 8.577,4 3.376,4 1.264,2 2.080,5 800,1 1.056,2 4,40 5,76 0,00 30,88 29,50 - (...) Produktmengen in Mehrwegkästen bereits bei Flaschen enthalten / Ausnahme: Kästen für bepfandete Einweg-Flaschen - 212 - GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Tab. 8-18: Mehrwegverpackungen in Deutschland nach Füllgütern - 2005 Produktmenge MW + EW Mio l Glas insg. Flaschen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee, Sport-, Bittergetr. - Milchprodukte u.a. Kunststoffe insg. Flaschen insg. - Mineralwasser - Fruchtsaftgetr. / Säfte - Limonaden - Eistee, Sport-, Bittergetr. - Milchprodukte Flaschenkästen insg. - Bier - Wein - Kernobstwein - Fruchtwein - Fuchtsäfte, Nektare - Mineralwasser - Fruchtsaftgetränke - Limonaden - Eistee, Sport-, Bittergetr. - Bepf. EW-Flaschen (1) - Milchprodukte u.a. Sonstige Kästen insg. Paletten insg. Fässer insg. Stahl insg. Fässer/Trommeln insg. Kabeltrommeln insg. Edelstahlbehälter insg. - Bier - Post-, Premix Paletten, Stapelbeh. insg. Holz insg. Kästen/Steigen insg. Paletten insg. Kabeltrommeln insg. (1) Kästen für bepfandete Einwegflaschen 16.230,3 16.230,3 6.659,5 1.464,7 82,3 70,5 863,7 4.936,3 682,6 1.188,8 90,3 191,6 15.417,6 15.417,6 7.482,7 1.446,8 5.554,2 612,2 321,7 k.A. k.A. k.A. 2.237,4 1.701,4 536,0 Produktmenge MW Mio l 14.621,4 14.621,4 6.500,7 302,0 64,7 0,9 754,5 4.928,8 665,3 1.179,3 85,3 139,9 5.507,2 5.507,2 2.622,9 172,2 2.646,3 60,6 5,2 k.A. k.A. k.A. 2.237,4 1.701,4 536,0 Mio St 27.147,8 27.147,8 14.343,9 319,2 72,4 0,9 970,9 7.692,1 945,4 2.389,4 165,5 248,1 8.626,2 5.579,8 2.612,9 221,6 2.667,8 67,1 10,4 2.639,6 740,6 27,3 10,2 0,2 144,0 919,2 98,3 456,1 13,0 212,2 18,5 386,3 18,3 2,2 165,3 14,5 1,5 64,4 49,8 14,6 84,9 306,0 37,7 240,8 27,5 Füllungen MW Umläufe per Lebendauer Anzahl 24,89 24,89 19,20 7,82 33,68 5,05 27,46 53,39 45,77 30,64 23,89 16,25 16,35 12,26 11,44 12,76 13,10 13,65 13,00 54,70 44,86 9,52 32,54 10,60 38,85 79,68 56,20 55,70 72,31 86,00 24,65 18,20 8,00 4,30 18,41 3,30 18,18 100,63 102,00 100,00 22,00 6,13 17,20 5,19 20,45 Mio St 1.090,7 1.090,7 747,1 40,8 2,2 0,2 35,4 144,1 20,7 78,0 6,9 15,3 527,5 455,2 228,4 17,4 203,7 4,9 0,8 48,3 16,51 2,87 0,31 0,02 3,71 11,50 1,75 8,19 0,18 2,47 0,75 21,23 2,29 0,51 8,98 4,40 0,08 0,64 0,49 0,15 3,86 49,93 2,19 46,40 1,34 Verluste MW Verluste MW Material t 433.815 433.815 266.830 17.741 1.163 97 14.773 81.310 12.064 33.274 2.801 3.762 136.712 30.986 13.080 1.011 16.446 395 54 69.607 27.156 3.532 335 20 4.124 15.709 2.280 12.237 213 3.353 648 27.662 6.122 2.335 134.079 82.743 1.981 5.439 4.824 615 43.916 1.243.742 4.341 1.205.270 34.131 EW - Verp. gleichen Typs Mio St 2.533,0 2.533,0 454,9 1.515,2 23,1 89,6 177,4 15,8 36,5 14,5 15,5 190,5 10.565,2 4.197,0 1.788,1 2.477,9 791,9 1.310,3 k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. - GVM Tab. 8-19: In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete Verpackungsabfallmengen (2003) A Material Werkstoffliche Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Glas 787,7 5.262,4 155,9 5.418,3 65,9 466,9 241,6 708,5 830,0 0,0 10.497,8 417,9 0,0 50,0 0,0 0,0 670,0 0,0 1.151,7 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 63,2 434,9 0,0 0,0 0,0 0,0 63,2 434,9 0,0 304,7 46,8 0,0 1.139,2 5.760,5 155,9 5.916,4 65,9 466,9 241,6 708,5 1.550,0 0,0 12.067,4 2.687,4 0,0 0,0 0,0 2.687,4 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis Rheingaustr. 85 - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. - 213 - Aluminium, Verbunde Alubasis 65203 Wiesbaden - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Telefon (0611) 27804 - 0 Holz Sonstige Insgesamt Telefax (0611) 27804 - 50 * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nicht-Verpackungen GVM Tab. 8-20: In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete Verpackungsabfallmengen (2004) A Material Werkstoffliche Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Glas 762,9 5.541,6 153,4 5.695,0 62,6 444,6 239,2 683,8 750,0 0,0 10.458,4 339,6 0,0 50,0 0,0 0,0 770,0 0,0 1.373,3 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 50,4 504,4 0,0 0,0 0,0 0,0 50,4 504,4 0,0 239,2 98,9 0,0 1.101,0 6.096,4 153,4 6.249,8 62,6 444,6 239,2 683,8 1.570,0 0,0 12.171,3 2.504,1 0,0 0,0 0,0 2.504,1 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis Rheingaustr. 85 - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. - 214 - Aluminium, Verbunde Alubasis 65203 Wiesbaden - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Telefon (0611) 27804 - 0 Holz Sonstige Insgesamt Telefax (0611) 27804 - 50 * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nicht-Verpackungen GVM Tab. 8-21: In Deutschland angefallene und innerhalb Deutschlands oder in einem anderen Staat verwertete Verpackungsabfallmengen (2005) A Material Werkstoffliche Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Glas 833,0 5.471,4 148,7 5.620,1 63,6 447,9 247,4 695,3 780,0 0,0 10.368,7 184,5 0,0 50,0 0,0 0,0 840,0 0,0 1.596,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 41,5 555,0 0,0 0,0 0,0 0,0 41,5 555,0 0,0 93,0 201,0 0,0 1.127,0 6.067,9 148,7 6.216,6 63,6 447,9 247,4 695,3 1.670,0 0,0 12.149,2 2.376,7 0,0 0,0 0,0 2.376,7 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis Rheingaustr. 85 - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. - 215 - Aluminium, Verbunde Alubasis 65203 Wiesbaden - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Telefon (0611) 27804 - 0 Holz Sonstige Telefax (0611) 27804 - 50 Insgesamt GVM Tab. 8-22: In Deutschland angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2003) B Material Werkstoffliche Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Glas 157,4 1.473,1 46,4 1.519,5 11,1 5,9 k.A. 5,9 180,0 0,0 2.189,8 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 157,4 1.473,1 46,4 1.519,5 11,1 5,9 k.A. 5,9 200,0 0,0 2.209,8 315,9 0,0 0,0 0,0 315,9 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis Rheingaustr. 85 - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. - 216 - Aluminium, Verbunde Alubasis 65203 Wiesbaden - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Telefon (0611) 27804 - 0 Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt Telefax (0611) 27804 - 50 * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nicht-Verpackungen GVM Tab. 8-23: In Deutschland angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2004) B Material Werkstoffliche Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Glas 185,8 1.669,6 33,3 1.702,9 9,7 0,0 k.A. 0,0 180,0 0,0 2.379,6 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 185,8 1.669,6 33,3 1.702,9 9,7 0,0 k.A. 0,0 200,0 0,0 2.399,6 301,2 0,0 0,0 0,0 301,2 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis Rheingaustr. 85 - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. - 217 - Aluminium, Verbunde Alubasis 65203 Wiesbaden - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Telefon (0611) 27804 - 0 Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt Telefax (0611) 27804 - 50 * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nicht-Verpackungen GVM Tab. 8-24: In Deutschland angefallene und außerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2005) B Material Werkstoffliche Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Glas 195,7 1.575,2 28,8 1.604,0 14,0 0,0 k.A. 0,0 180,0 0,0 2.340,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 195,7 1.575,2 28,8 1.604,0 14,0 0,0 k.A. 0,0 200,0 0,0 2.360,1 346,4 0,0 0,0 0,0 346,4 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis Rheingaustr. 85 - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. - 218 - Aluminium, Verbunde Alubasis 65203 Wiesbaden - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Telefon (0611) 27804 - 0 Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt Telefax (0611) 27804 - 50 * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nicht-Verpackungen GVM Tab. 8-25: Im Ausland angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2003) C Material Werkstoffliche Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Glas neg. 487,2 neg. 487,2 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 713,1 neg. 487,2 neg. 487,2 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 713,1 225,9 - - - 225,9 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis Rheingaustr. 85 - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. - 219 - Aluminium, Verbunde Alubasis 65203 Wiesbaden - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Telefon (0611) 27804 - 0 Holz Sonstige Insgesamt Telefax (0611) 27804 - 50 * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nicht-Verpackungen GVM Tab. 8-26: Im Ausland angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2004) C Material Werkstoffliche Verwertung Energetische Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Glas neg. 593,5 neg. 593,5 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 827,7 neg. 593,5 neg. 593,5 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 827,7 234,2 - - - 234,2 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis Rheingaustr. 85 - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. - 220 - Aluminium, Verbunde Alubasis 65203 Wiesbaden - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt Telefon (0611) 27804 - 0 Holz Sonstige Insgesamt Telefax (0611) 27804 - 50 * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nicht-Verpackungen GVM Tab. 8-27: Im Ausland angefallene und innerhalb Deutschlands verwertete Verpackungsabfallmengen (2005) C Material Werkstoffliche Verwertung Andere Formen der Verwertung insgesamt Verwertung Andere Formen der stofflichen Verwertung Energetische Verwertung Glas neg. 825,8 neg. 825,8 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 1.010,6 neg. 825,8 neg. 825,8 neg. neg. k.A. k.A. k.A. neg. 1.010,6 184,8 - - - 184,8 Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Kunststoffe, Verb. Kunststoffbasis - Papier u. Pappe, Verb. Papier-basis Rheingaustr. 85 - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigk.-karton insg. - 221 - Aluminium, Verbunde Alubasis 65203 Wiesbaden - Weißblech, Verb. Weißblech-basis - Sonstiger Stahl Telefon (0611) 27804 - 0 Stahl insgesamt Holz Sonstige Insgesamt Telefax (0611) 27804 - 50 * nicht bereinigt um Restanhaftungen, Feuchtigkeit u. stoffgleiche Nicht-Verpackungen GVM Tab. 8-28: Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial nach Anfallstellen - 2003 Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial Insgesamt als LVP-Sortierreste anfallend * als Haushaltsrestmüll anfallend als Gewerbeabfälle oder als Sonstige Sortierreste anfallend % kt % kt % kt % kt Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 22,4 35,3 7,9 26,3 872,1 5,3 46,3 56,2 490,4 5,9 94,9 15,3 14,5 84,7 80,4 38,5 38,4 335,4 8,6 777,2 4,1 31,8 52,8 410,0 43,2 931,3 11,5 106,8 62,1 578,2 26,4 246,3 335,4 Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis - Flüssigkeitskarton - 222 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt 100,0 100,0 100,0 2.799,0 15,0 5,8 161,0 958,2 31,3 38,6 4,7 1.079,2 100,0 68,7 55,7 958,2 10,3 1.558,8 Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt GVM Tab. 8-29: Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial nach Anfallstellen - 2004 Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial Insgesamt als LVP-Sortierreste anfallend (1) als Haushaltsrestmüll anfallend (2) als Gewerbeabfälle oder als Sonstige Sortierreste anfallend (2) % kt % kt % kt % kt Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 19,9 44,7 8,9 44,2 697,4 7,5 52,0 72,8 507,5 8,8 92,0 17,7 16,3 82,3 75,7 19,8 11,2 137,9 2,2 605,4 5,9 35,7 71,3 431,8 22,8 1.153,8 10,4 120,0 62,2 718,1 27,4 315,7 137,9 Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis - Flüssigkeitskarton - 223 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt 100,0 100,0 100,0 2.636,1 15,9 6,9 180,9 749,1 29,6 47,0 4,7 1.239,1 100,0 70,4 46,1 749,1 11,2 1.216,1 Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt (1) geschätzt nach Angaben von DSD und HTP (2) berechnet u.a. auf der Basis der Verwertungsquoten für Verkaufsverpackungen privater Endverbraucher GVM Tab. 8-30: Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial nach Anfallstellen - 2005 Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial Insgesamt als LVP-Sortierreste anfallend (1) als Haushaltsrestmüll anfallend (2) als Gewerbeabfälle oder als Sonstige Sortierreste anfallend (2) % kt % kt % kt % kt Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Glas 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 17,0 51,8 8,8 43,0 679,7 7,6 51,6 57,2 89,5 18,1 16,2 81,9 73,3 388,5 7,3 35,3 5,2 239,6 0,9 590,2 6,0 35,4 53,4 315,2 1.240,9 9,6 118,9 56,7 703,0 33,8 40,6 419,0 239,6 Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis Rheingaustr. 85 - Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis - Flüssigkeitskarton - 224 - 65203 Wiesbaden Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. Aluminium, Verbunde Alubasis - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt 100,0 100,0 100,0 2.694,7 18,8 6,7 179,3 738,3 28,7 41,0 5,4 1.104,2 100,0 71,3 52,4 738,3 13,4 1.411,2 Holz Telefax (0611) 27804 - 50 Sonstige Insgesamt (1) geschätzt nach Angaben von DSD und HTP (2) berechnet u.a. auf der Basis der Verwertungsquoten für Verkaufsverpackungen privater Endverbraucher GVM Tab. 8-31: Berechnung der in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannten Verpackungsabfälle - 2003 Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial Insgesamt als LVP-Sortierreste anfallend als Haushaltsrestmüll anfallend als Gewerbeabfälle oder als Sonstige Sortierreste anfallend Menge kt % davon verbrannt * kt Menge % kt kt % kt kt % kt davon verbrannt * Menge Menge davon verbrannt * davon verbrannt * Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH kt Glas 49,9 47,7 53,8 48,4 47,3 10,6 7,9 50,9 4,0 5,9 421,7 46,3 50,9 23,6 490,4 51,0 14,5 50,9 7,4 80,4 54,3 54,3 54,3 370,6 31,8 50,9 16,2 410,0 54,3 222,6 43,7 266,3 3,2 335,4 8,6 39,3 39,3 131,8 3,4 465,1 106,8 50,9 54,4 578,2 54,3 314,0 246,3 335,4 39,3 39,3 96,8 131,8 Rheingaustr. 85 Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis 931,3 94,9 Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis 777,2 - 225 - 65203 Wiesbaden - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. 22,4 872,1 Aluminium, Verbunde Alubasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt 39,3 44,0 45,8 1.280,6 6,6 161,0 50,9 81,9 376,6 4,7 1.079,2 54,3 54,3 2,6 586,0 958,2 10,3 1.558,8 39,3 39,3 39,3 376,6 4,0 612,6 Telefax (0611) 27804 - 50 Holz 15,0 958,2 Sonstige Insgesamt 2.799,0 * in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannt GVM Tab. 8-32: Berechnung der in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannten Verpackungsabfälle - 2004 Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial Insgesamt als LVP-Sortierreste anfallend als Haushaltsrestmüll anfallend als Gewerbeabfälle oder als Sonstige Sortierreste anfallend Menge kt % davon verbrannt * kt Menge % kt kt % kt kt % kt davon verbrannt * Menge Menge davon verbrannt * davon verbrannt * Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH kt Glas 49,4 50,2 53,1 50,6 50,8 10,1 8,9 50,9 4,5 8,8 352,7 52,0 50,9 26,5 507,5 48,9 16,3 50,9 8,3 75,7 53,6 53,6 53,6 303,8 35,7 50,9 18,2 431,8 53,6 231,4 40,6 272,0 4,7 137,9 2,2 39,3 39,3 54,2 0,9 570,1 120,0 50,9 61,1 718,1 53,6 384,9 315,7 137,9 39,3 39,3 124,1 54,2 Rheingaustr. 85 Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis 1.153,8 92,0 Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis 605,4 - 226 - 65203 Wiesbaden - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. 19,9 697,4 Aluminium, Verbunde Alubasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt 39,3 43,5 46,8 1.234,2 6,9 180,9 50,9 92,1 294,4 4,7 1.239,1 53,6 53,6 2,5 664,2 749,1 11,2 1.216,1 39,3 39,3 39,3 294,4 4,4 477,9 Telefax (0611) 27804 - 50 Holz 15,9 749,1 Sonstige Insgesamt 2.636,1 * in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannt GVM Tab. 8-33: Berechnung der in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannten Verpackungsabfälle - 2005 Beseitigte Verpackungsabfälle mit kalorischem Potenzial Insgesamt als LVP-Sortierreste anfallend als Haushaltsrestmüll anfallend als Gewerbeabfälle oder als Sonstige Sortierreste anfallend Menge kt % davon verbrannt * kt Menge % kt kt % kt kt % kt davon verbrannt * Menge Menge davon verbrannt * davon verbrannt * Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH kt Glas 51,3 50,4 56,3 51,2 53,2 9,0 8,8 50,9 4,5 7,3 347,9 51,6 50,9 26,3 388,5 50,4 16,2 50,9 8,2 73,3 57,5 57,5 57,5 297,5 35,4 50,9 18,0 315,2 57,5 181,2 42,1 223,4 4,2 239,6 0,9 41,0 41,0 98,2 0,4 636,5 118,9 50,9 60,5 703,0 57,5 404,2 419,0 239,6 41,0 41,0 171,8 98,2 Rheingaustr. 85 Kunststoffe, Verbunde Kunststoffbasis 1.240,9 89,5 Papier u. Pappe, Verbunde Papierbasis 590,2 - 227 - 65203 Wiesbaden - Flüssigkeitskarton Papier, Pappe, Flüssigkeitskarton insg. 17,0 679,7 Aluminium, Verbunde Alubasis Telefon (0611) 27804 - 0 - Weißblech, Verbunde Weißblechbasis - Sonstiger Stahl Stahl insgesamt 41,0 45,7 48,4 1.304,8 8,6 179,3 50,9 91,3 302,7 5,4 1.104,2 57,5 57,5 3,1 634,9 738,3 13,4 1.411,2 41,0 41,0 41,0 302,7 5,5 578,6 Telefax (0611) 27804 - 50 Holz 18,8 738,3 Sonstige Insgesamt 2.694,7 * in Abfallverbrennungsanlagen mit Energierückgewinnung verbrannt - 228 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 LITERATURVERZEICHNIS Bilitewski/Mantau (2005) “Stoffstrom-Modell-HOLZ: Bestimmung des Aufkommens, der Verwendung und des Verbleibs von Holzprodukten“, Abschlussbericht, Studie im Auftrag des VDP, März 2005 Doedens/Grieße (2001) „Zukünftiger Stellenwert der Siedlungsabfalldeponien in Deutschland“, Münsteraner Schriften zur Abfallwirtschaft Band 4: 7. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Tagungsband), Gallenkemper, Bidlingmaier, Doedens, Stegmann (Hrsg.), Münster 2001 Doedens/Mähl (2001) „Mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlagen (MBA) als Sys-temkomponente zur Erfassung von Weißblech“; Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik der Universität Hannover, Hannover September 2001 Koll (1996) „Angebot und Nachfrage“, Müllmagazin 4/1996 Langen (2001) „Ergebnisse der BDE-Studie zur stofflichen Verwertung von Altholz“, Entsorga Schriften 37: Altholzverwertung - Gute Zeiten, schlechte Zeiten?, Köln 2001 Mantau/et al. (2000) „Marktstudie Industrierestholz – Altholz“ für Holzabsatzfonds (HAF), Universität Hamburg 2000 (unveröffentlicht) Mantau/Weimar/Wierling (2001) „Standorte der Holzwirtschaft, Altholz, Abschlußbericht zum Stand der Erfassung“, im Auftrag von HAF und VDP, Universität Hamburg, Dez. 2001 Mantau/Weimar (2002) „Standorte der Holzwirtschaft, Altholz, Bericht zur Abschlusssitzung des HAF“, im Auftrag von HAF und VDP, Universität Hamburg, Dez. 2002 Mantau/Weimar (2008) „Standorte der Holzwirtschaft: Altholz im Entsorgungsmarkt – Aufkommens und Vermarktungsstruktur“. Abschlussbericht. Universität Hamburg, Zentrum Holzwirtschaft, Arbeitsbereich Ökonomie der Holz- und Forstwirtschaft, Hamburg, 2008 Mantau/Sörgel (2006) „Energieholzverwendung in privaten Haushalten: Marktvolumen und verwendete Holzsortimente“, Dezember 2006 Marutzky (2001a) „Altholz - unerwünschter Abfall oder wertvoller Rohstoff?" Standortbestimmung unter Berücksichtigung der Biomasse- und Altholzverord- - 229 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 nung” in: Entsorga Schriften 37: Altholzverwertung - Gute Zeiten, schlechte Zeiten?, S. 61-69, Köln 2001 Marutzky (2001b) „Entsorgung von Gebrauchtholz vor dem Hintergrund der Altholzverordnung“, Münsteraner Schriften zur Abfallwirtschaft Band 4: 7. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Tagungsband), Gallenkemper, Bidlingmaier, Doedens, Stegmann (Hrsg.), Münster 2001 Sundermann/Spoden/Dohr (1999) „Aufkommen und Verwertungswege für Altholz in Deutschland“, Müll und Abfall, 5/1999, S. 239-274 APME (2001) „Plastics, An analysis of plastics consumption and recovery in Western Europe 1999“, Brüssel 2001 BDE (2000) „Kreislaufwirtschaft in der Praxis Nr. 9: Praxisgerechte Anforderungen an die Verwertung von Holzabfällen“, Köln Mai 2000 CONSULTIC (2000) „Produktions- und Verbrauchsdaten für Kunststoffe in Deutschland unter Einbeziehung der Verwertung 1999“, Endbericht, Großostheim September 2000 CONSULTIC (2002) „Produktions- und Verbrauchsdaten für Kunststoffe in Deutschland unter Einbeziehung der Verwertung 2001“, Endbericht, Großostheim 2002 CONSULTIC (2004) „Erzeugung, Verbrauch und Verwertung von Kunststoffen 2003“; Frankfurt 2004 CONSULTIC (2005) „Produktion, Verarbeitung und Verwertung von Kunststoffen in Deutschland 2005“; Frankfurt 2005 Dehoust et al. (2005) „Statusbericht zum Beitrag der Abfallwirtschaft zum Klimaschutz und mögliche Potentiale“; Forschungsbericht 205 33 314, Öko-Institut e.V. unter Mitarbeit des IFEU-Instituts, im Auftrag des Umweltbundesamtes, August 2005, S. 8-13. European Commission „Working Document (04/02/99): Common Understanding of the Interpretation of the Definition of Packaging" European Commission, Committee for the Adaptation to Scientific and Technical Progress of Directive 94/62/EC on Packaging and Packaging Waste: “Working Document on Packaging Data”, Brüssel, Juli 2002 - 230 GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH Rheingaustr. 85 65203 Wiesbaden Telefon (0611) 27804 - 0 Telefax (0611) 27804 - 50 Euwid (1999) "Abgrenzung Verwertung/Beseitigung bei Verbrennung weiter umstritten", Euwid Recycling und Entsorgung, Nr. 13; März 1999 GVM (2007) „Lizenzierung und Erfassung von Stahlblechverpackungen der gewerblichen Wirtschaft in den Jahren 1996 bis 2006“, Wiesbaden, Oktober 2007 (unveröffentlicht) GVM (2008) „Verbrauch von Getränken in Einweg- Mehrweg-Verpackung Berichtsjahr 2006“, Wiesbaden, Jan. 2008 (unveröffentlicht) HTP/IFEU (2000) „Grundlagen für eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Verwertung von Verkaufsverpackungen“, Endbericht; Aachen Heidelberg Dezember 2000 INFA (2003) „Bestimmung des Verpackungsanteils im getrennt erfassten Altpapier – Abschlussbericht – Kurzfassung“, Ahlen, November 2003 INTECUS (1996) „Mengenbilanz für Getränkekartons aus Haushalten, Erfassungsmengen im Altpapier“, Studien für den FKN, Jan. 1996 und April 1996 Prognos (1997) „Die Zukunft der Entsorgungswirtschaft“, Band 1, Siedlungsabfälle, Basel, Köln, Berlin, Prognos 1997 Statistisches Bundesamt Fachserie 19 Reihe 1, verschiedene Ausgaben Umweltbundesamt (2001) „Thermische, mechanisch-biologische Behandlungsanlagen und Deponien für Rest-Siedlungsabfälle in der Bundesrepublik Deutschland, 5. Auflage (01/2001)
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.