Path:
Periodical volume

Full text: Bundesbericht Forschung und Innovation Issue 2014

Bundesbericht Forschung
und Innovation 2014

FORSCHUNG
BILDUNG

Bundesbericht Forschung 

und Innovation 2014


FORSCHUNG
BILDUNG

VORWORT

Vorwort
Die fortschreitende Digitalisierung, der demografische
Wandel und der Übergang zu einer nachhaltigeren
Wirtschaftsweise stellen uns vor wichtige Fragen: Wie
können wir die Privatsphäre der Menschen schützen
und gleichzeitig die Möglichkeiten der Digitalisierung
nutzen? Wie kann eine Gesellschaft des längeren
Lebens zum Wohl aller funktionieren? Wie können wir
noch nachhaltiger, sozialverträglicher und umwelt­
freundlicher produzieren und konsumieren? Auf diese
Fragen müssen wir Antworten finden.

hat die Wirtschaftskrise besser und schneller gemeis­
tert als viele andere Länder, das 3-Prozent-Ziel wurde
erreicht, die Zahl der Studienanfängerinnen und
-anfänger liegt auf einem Rekordniveau und beim Ex­
port von forschungsintensiven Gütern ist Deutschland
einer der Spitzenreiter. Deutschland ist als Innovations­
standort gut aufgestellt, das zeigen auch internationale
Rankings.

Um auf die aktuellen Entwicklungen vorbereitet zu
sein und um aktiv an der Lösung der globalen Heraus­
forderungen mitwirken zu können, setzen wir auf Bil­
dung und Wissenschaft, Forschung und Entwicklung.
Sie bieten nicht nur neue Chancen für Wirtschaft
und Gesellschaft, sondern auch für jede Einzelne und
jeden Einzelnen. Denn Innovation ist der Schlüssel für
Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung.

Das Innovationsmodell Deutschland hat sich be­
währt. Auf den Erfolgen wollen wir aufbauen. Die Bun­
desregierung bündelt mit der Hightech-Strategie seit
2006 ressortübergreifend ihre Aktivitäten zu Forschung
und Innovation und war damit beispielhaft in Europa
und für andere internationale Partner. Jetzt ist es an
der Zeit, die Hightech-Strategie zu einer umfassenden
ressortübergreifenden Innovationsstrategie weiterzu­
entwickeln – damit Deutschland ein Land des Wissens
und der Innovationen bleibt.

Der Bundesbericht Forschung und Innovation
stellt die Aktivitäten des Bundes und der Länder zu
Forschung und Innovation vor und geht dabei auf die
Ergebnisse des aktuellen Gutachtens der Expertenkom­
mission Forschung und Innovation (EFI) ein. Deutlich
wird: Es zahlt sich aus, dass die Bundesregierung in den
vergangenen Jahren ihre Investitionen in Bildung und
Forschung kontinuierlich gesteigert hat. Deutschland

Prof. Dr. Johanna Wanka
Bundesministerin für Bildung und Forschung

INHALTSÜBERSICHT

7

Inhaltsübersicht

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITISCHE ZIELE UND MASSNAHMEN DER BUNDES­
REGIERUNG

Teil II

STRUKTUREN, RESSOURCEN UND FÖRDERMASSNAHMEN DES DEUTSCHEN FORSCHUNGS­
UND INNOVATIONSSYSTEMS

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

Teil
TEILDD

INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT IN FORSCHUNG UND INNOVATION

Teil
TEILEE

DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

Anhang

ANHANG


Daten

Teil
TEILCC

International

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

Länder

Teil
TEILBB

Bund

STRUKTUREN DES DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEMS

Struktur

Teil III

Teil
TEILAA

Strategie

Teil I

INHALT

1

Inhalt


TEIL I:	 FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITISCHE ZIELE UND MASSNAHMEN

DER BUNDESREGIERUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

1	

FORSCHUNG UND INNOVATION FÜR WOHLSTAND UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT

2	

KRÄFTE BÜNDELN FÜR MEHR WETTBEWERBSFÄHIGKEIT UND LEBENSQUALITÄT . . . . . . . . . . . . . . . . . 21


.............

17


Die Hightech-Strategie – eine Erfolgsbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Weiterentwicklung der Hightech-Strategie zu einer umfassenden ressortübergreifenden
Innovationsstrategie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28


3	

FORSCHUNG UND INNOVATION IN DER GLOBALEN WELT: FORTSCHRITT UND
WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DURCH INTERNATIONALITÄT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Internationale Begegnung auf Augenhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Europa im Fokus: Horizont 2020 und Europäischer Forschungsraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30


4	

EINE NEUE ARCHITEKTUR DES WISSENSCHAFTSSYSTEMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Aufbauen auf Erfolgen: Die Wissenschaftspakte Exzellenzinitiative, Hochschulpakt und Pakt
für Forschung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Verlässliche Perspektiven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

Ressortforschung stärken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35


5	

GUTE BILDUNG: BASIS DER WISSENSGESELLSCHAFT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Gemeinsam für mehr Bildungsgerechtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

BAföG stärken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Neue Stipendienkultur weiterführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Internationalisierung in der Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38


6	

BERATUNG UND STRATEGISCHE VORAUSSCHAU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

Beratung zu Forschung, Innovation und Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

Der Blick in die Zukunft – strategische Vorausschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39


TEIL II:	 STRUKTUREN, RESSOURCEN UND FÖRDERMASSNAHMEN DES DEUTSCHEN
FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

TEIL A:	 STRUKTUREN DES DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEMS

......................

42


Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

1

Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46


1.1
1.2
1.2.1
1.2.2
1.3
1.3.1

Wo ndet Forschung und Entwicklung statt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Wer nanziert Forschung und Entwicklung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Akteure der deutschen Forschungsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Europäische Union . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Wie funktioniert staatliche Forschungs- und Innovationsförderung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Rechtliche Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51


INHALT

2

1.3.2
1.3.3
1.3.4
1.3.5
1.3.6

Zusammenwirken von Bund und Ländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Förderinstrumente des Staates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Projektträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DLR-Raumfahrtmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zentrale Fachinformationseinrichtungen und zentrale Fachbibliotheken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

52

53

56

56

57


2

FuE-durchführende Organisationen und Einrichtungen

59


.............................................

2.1 Hochschulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

2.2 Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

2.2.1 Max-Planck-Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

2.2.2 Fraunhofer-Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

2.2.3 Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65

2.2.4 Leibniz-Gemeinschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

2.2.5 Akademien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

2.2.6 Stiftung caesar (center of advanced european studies and research) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

2.2.7 Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

2.2.8 Deutsches Archäologisches Institut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

2.2.9 Wissenschaftskolleg zu Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

2.2.10 Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

2.3 Staatliche Forschungseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

2.3.1 Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

2.3.2 Kontinuierliche Zusammenarbeit mit FuE-Einrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

2.3.3 Landeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87


3

FuE-fördernde Organisationen

3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6

Deutsche Forschungsgemeinschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Deutscher Akademischer Austauschdienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

Alexander von Humboldt-Stiftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

Begabtenförderungswerke im Hochschulbereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

Deutsche Bundesstiftung Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

Deutsche Stiftung Friedensforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93


4

Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95


....................................................................................

TEIL B: FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

Einleitung
1

89


.................................................

101


...............................................................................................................

107


Forschungsschwerpunkte

...................................................................................

109


Gesundheit/Ernährung
1.1
1.1.1
1.1.2
1.1.3
1.1.4
1.1.5
1.1.6
1.1.7
1.2
1.2.1
1.2.2
1.2.3

Gesundheitsforschung und Gesundheitswirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

Volkskrankheiten, übertragbare sowie vernachlässigte, armutsassoziierte Krankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . 112

Individualisierte Medizin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113

Präventions- und Ernährungsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114

Versorgungsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Forschung für die Gesundheitswirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

Lebenswissenschaftliche Grundlagenforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

Strahlenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

Ernährung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

Nachhaltige Agrarwirtschaft und ländliche Räume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

Gesundheitlicher und wirtschaftlicher Verbraucherschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123


INHALT

3

Klima/Energie
1.3
1.4
1.4.1
1.4.2
1.4.3
1.4.4
1.5
1.5.1
1.5.2
1.5.3
1.5.4
1.5.5
1.5.6
1.6
1.6.1
1.6.2

Bioökonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

Klima, Klimaschutz, globaler Wandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

Küsten-, Meeres- und Polarforschung, Geowissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

Ökologie, Naturschutz, nachhaltige Nutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

Energieforschung und Energietechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Energieefzienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

Erneuerbare Energien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149

Grundlagenforschung Energietechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150

Nukleare Sicherheits- und Endlagerforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151

Stilllegung, Rückbau und Entsorgung kerntechnischer Pilot- und Versuchsanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

Fusionsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

Raumordnung, Stadtentwicklung, Wohnen und Bauforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

Raumordnung, Stadtentwicklung und Wohnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

Bauforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156


Mobilität
1.7
1.7.1
1.7.2
1.7.3

Fahrzeug- und Verkehrstechnologien einschließlich maritimer Technologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161

Fahrzeug- und Verkehrstechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161

Maritime Technologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

Verkehrsinfrastruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164


Kommunikation
1.8
1.8.1
1.8.2
1.8.3
1.8.4

Informations- und Kommunikationstechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

IT-Systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

Kommunikationssysteme, IT-Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168

Elektronik und Elektroniksysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169

Entwicklung konvergenter Informations- und Kommunikationstechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169


Sicherheit
1.9 Zivile Sicherheits-, Friedens- und Koniktforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

1.9.1 Zivile Sicherheitsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

1.9.2 Friedens- und Koniktforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

1.10 Wehrwissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

1.10.1 Wehrmedizinische und wehrpsychologische Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

1.10.2 Wehrtechnische Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

1.10.3 Sozialwissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

1.10.4 Militärgeschichtliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

1.10.5 Geowissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179


Schlüsseltechnologien
1.11 Nanotechnologien und Werkstofftechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

1.11.1 Nanomaterialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

1.11.2 Werkstofftechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

1.12 Photonik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186

1.13 Produktionssysteme und -technologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187

1.14 Luft- und Raumfahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

1.14.1 Luftfahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

1.14.2 Raumfahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189


Weitere Schwerpunkte
1.15 Forschung und Innovation für den demograschen Wandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193

1.15.1 Zentrale Forschungsfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193


INHALT

4

1.15.2 Forschungsfeldübergreifende und interdisziplinäre Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195

1.16 Forschung und Entwicklung für Arbeit und Dienstleistung der Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

1.16.1 Forschung für die Zukunft der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

1.16.2 Forschung für Dienstleistung der Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201

1.17 Innovationen in der Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203

1.17.1 Bildungsberichterstattung, internationale Assessments . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203

1.17.2 Empirische Bildungsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204

1.17.3 Digitale Medien in der Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209

1.17.4 Institutionelle Förderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210

1.18 Geisteswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213

1.18.1 Geisteswissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213

1.18.2 Sozialwissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214

1.18.3 Infrastrukturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216

1.18.4 Wirtschafts- und nanzwissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216


2

Finanzierungsmechanismen

2.1
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.3
2.3.1
2.3.2

Grundnanzierung der Forschungseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219

Die Pakte mit Fokus Forschung (exklusive Qualitätspakt Lehre) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Exzellenzinitiative . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Hochschulpakt 2020, 2. Säule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Pakt für Forschung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Forschungsinfrastrukturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221

Forschungsbauten an Hochschulen einschließlich Großgeräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221

Forschungsinfrastrukturen, Großgeräte der Grundlagenforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222


................................................................................

219


3

Querschnittsmaßnahmen

3.1
3.2
3.3
3.4 	
3.5 	

Innovations- und Technikanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225

Foresight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225

	Metrologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227

Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228

Die Innovationsinitiative für die neuen Länder – Unternehmen Region und Spitzenforschung 

und Innovation in den Neuen Ländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229

Chancengerechtigkeit von Frauen in Bildung und Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231

C
	 lusterplattform Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

S
	 pitzencluster-Wettbewerb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

P
	 rogramm go-cluster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234

M
	 asterplan Umwelttechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236

U
	 mweltinnovationsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236

Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237

	Forschungscampus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237

Sportförderung und Sportforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238


3.6 	
3.7
3.8
3.9
3.10
3.11
3.12 	
3.13
3.14 	

...................................................................................

225


4

	Innovativer Mittelstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241


4.1 	
4.1.1 	
4.1.2
4.1.3 	

Technologieförderung des Mittelstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241

ERP-Innovationsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242

FuE-Förderung gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen Ostdeutschlands/

INNO-KOM-Ost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242

Nationale Klimaschutzinitiative – Information zur Förderung von Klimaschutzprojekten für 

Wirtschaft, Kommunen, Verbraucher und Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242

Innovationspreis für Klima und Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243

KMU-innovativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243

G
	 ründungsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243

Existenzgründung aus der Wissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244

High-Tech Gründerfonds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245


4.1.4 	
4.1.5 	
4.1.6
4.2
4.2.1 	
4.2.2

INHALT

5

4.2.3
4.2.4 	
4.2.5 	
4.3 	
4.3.1
4.3.2
4.3.3 	
4.3.4 	

ERP-Startfonds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245

INVEST – Zuschuss für Wagniskapital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

Gründerwettbewerb – IKT Innovativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

Technologietransfer und Innovationsberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

Industrielle Gemeinschaftsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

BMWi-Innovationsgutscheine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247

Innovationswettbewerb Wirtschaft trifft Wissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247

SIGNO – Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247


TEIL C: FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

................................................

251


„Haus der kleinen Forscher“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254

Einleitung

...............................................................................................................

257


1

	Baden-Württemberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258


1.1 	
1.2 	
1.3
1.4 	
1.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Baden-Württemberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264


2

	Freistaat Bayern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265


2.1 	
2.2 	
2.3
2.4 	
2.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Freistaates Bayern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270


3

	Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272


3.1 	
3.2 	
3.3
3.4 	
3.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277


4

	Brandenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279


4.1 	
4.2 	
4.3
4.4 	
4.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Brandenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285


5	

Freie Hansestadt Bremen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286


5.1 	
5.2
5.3
5.4 	
5.5

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287

D
	 as Wissenschaftssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291


6	

Freie und Hansestadt Hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293


6.1 	

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik der Freien und 

Hansestadt Hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294


INHALT

6

6.2
6.3
6.4
6.5

Das Wissenschaftssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294

Technologieförderung, Technologietransfer und Gründungsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297

Nachwuchsförderung und Gleichstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298

Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299


7

Hessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300


7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 301

Hochschulforschung und außerhochschulische Technologiepolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302

Forschungsförderprogramm LOEWE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303

Außerhochschulische Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303

Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304

Internationale Aktivitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306


8

Mecklenburg-Vorpommern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307


8.1
8.2
8.3
8.4
8.5

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308

Das Wissenschaftssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309

Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311

Gründerförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313


9

	Niedersachsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314


9.1 	
9.2 	
9.3
9.4 	
9.5

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik des 

Landes Niedersachsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315

Das Wissenschaftssystem in ausgewählten Themenfeldern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319


10

N
	 ordrhein-Westfalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320


10.1 	
10.2
10.3
10.4 	
10.5

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321

D
	 as Wissenschaftssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322

T
	 echnologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326


11

	Rheinland-Pfalz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327


11.1 	
11.2 	
11.3
11.4 	
11.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Rheinland-Pfalz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328

T
	 echnologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333


12

	Saarland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334


12.1 	
12.2 	
12.3
12.4 	
12.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Saarland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335

T
	 echnologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339


13

	Freistaat Sachsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341


13.1 	
13.2 	
13.3
13.4 	
13.5 	

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342

Hochschulforschung und außerhochschulische Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342

T
	 echnologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344

Gründer- und Netzwerkförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345

Sonstige Programme und Maßnahmen des Landes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346


INHALT

7

13.6 	Internationale Zusammenarbeit

..............................................................................................................

347


................................................................................................

348


14

	Sachsen-Anhalt

14.1 	
14.2 	
14.3
14.4 	
14.5

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349

T
	 echnologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 353

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354


15

	Schleswig-Holstein

15.1 	
15.2 	
15.3
15.4 	
15.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Schleswig-Holstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356

T
	 echnologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 358

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361


16

F
	 reistaat Thüringen

16.1 	
16.2
16.3
16.4 	
16.5

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363

D
	 as Wissenschaftssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364

T
	 echnologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368


...........................................................................................

...........................................................................................

TEIL D: INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT IN FORSCHUNG UND INNOVATION

355


362


........................

369


............................................

373


1	

Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung

1.1 	
1.2 	
1.3 	

Ziele und Prioritäten in der internationalen Zusammenarbeit in Forschung und Innovation . . . . . . . . 373

Der Internationalisierungsgrad der deutschen Wissenschaft und Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 375

Instrumente der internationalen Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377


2	

Deutschlands Rolle in Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381


2.1 	
2.1.1
2.1.2
2.2 	
2.3 	
2.4 	
2.5 	
2.5.1 	
2.5.2 	

Der politische Rahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381

Europa 2020-Strategie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381

Europäisches Semester . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383

Deutschlands Beitrag zum Europäischen Forschungsraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385

Beteiligung Deutschlands am 7. EU-Forschungsrahmenprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388

Horizont 2020 – Potenziale für den Forschungsstandort Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 392

Europäische Initiativen und Programme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398

EUREKA – Die europäische Forschungsinitiative . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398

COST – Europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der wissenschaftlichen und technischen

Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 400

Beitrag der EU-Kohäsionspolitik zu Forschung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401

Schwerpunkte der bi- und multilateralen Zusammenarbeit in Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402

Frankreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403

Polen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 404

Griechenland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 404

Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405

Donauraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405

Ostseeraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405

Mittelost- und Südosteuropa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405


2.5.3 	
2.6 	
2.6.1
2.6.2
2.6.3
2.6.4
2.6.5
2.6.6
2.6.7 	

3

	Weltweite Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407


3.1 	

Zusammenarbeit mit Industrie- und BRICS-Staaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407


INHALT

8

3.1.1 Zusammenarbeit mit Industriestaaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407

3.1.2 Zusammenarbeit mit den BRICS-Staaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410

3.2 Zusammenarbeit mit Schwellen- und Entwicklungsländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416

3.2.1 Afrika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416

3.2.2 Lateinamerika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 419

3.2.3 Asien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 419

3.3 Deutsche Sichtbarkeit im Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420

3.3.1 Standortmarketing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420

3.3.2 Bilaterale Wissenschaftsjahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422

3.3.3 Deutsche Wissenschafts- und Innovationshäuser im Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422

3.3.4 Deutsche Hochschulangebote im Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 423

3.4 Internationale Organisationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425

3.4.1 OECD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425

3.4.2 UN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 426

3.4.3 G8/G20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428

3.5 Internationale Forschungsorganisationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429

3.5.1 Europäische Weltraumorganisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429

3.5.2 CERN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429

3.5.3 European Southern Observatory . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429

3.5.4 European Molecular Biology Conference und European Molecular Biology Organization . . . . . . . . . . . . 429

3.5.5 European Molecular Biology Laboratory . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430

3.5.6 European Synchrotron Radiation Facility . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430

3.5.7 Institut Max von Laue – Paul Langevin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430

3.5.8 European XFEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430

3.5.9 Facility for Antiproton and Ion Research . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431

3.5.10 Stiftung Deutsch-Niederländische Windkanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431

3.5.11 European Transonic Windtunnel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431


TEIL E: DATEN UND FAKTEN ZUM DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM . . . . . . . . . . . . . 433


Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 439

1

Ressourcen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 441


1.1
1.2

Finanzielle Ressourcen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 441

Personelle Ressourcen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447


2

FuE-Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453


2.1
2.2

Wissenschaftliche Leistung: Publikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453

Technologische Leistung: Patente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 454


3

Innovationserfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457


3.1
3.2

Innovationsindikatoren für Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457

Weltweiter Handel mit forschungsintensiven Waren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 460


4

Internationale Positionierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 463


5

Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471


Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Tab. 1
Tab. 2
Tab. 3

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) der Bundesrepublik
Deutschland nach durchführenden Sektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 479

FuE-Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland und ihre Finanzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 481

Regionale Aufteilung der FuE-Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 482


INHALT

9

Tab. 4
Tab. 5
Tab. 6
Tab. 7
Tab. 8
Tab. 9
Tab. 10
Tab. 11
Tab. 12
Tab. 13

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Ressorts . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Förderberei­
chen und Förderschwerpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 486

Ausgaben des BMBF für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Förderbereichen 

und Förderschwerpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 492

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung im Rahmen der 

Projektförderung und Ressortforschung nach Förderbereichen und Förderschwerpunkten . . . . . . 498

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Förderarten . . . . . . . . . . . . 501

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach Empfänger­
gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 503

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung im Rahmen der 

Projektförderung und Ressortforschung nach Empfängergruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 505

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung an 

Bundeseinrichtungen mit Forschungs- und Entwicklungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506

Ausgaben des Bundes an Gesellschaften und Unternehmen der Wirtschaft für 

Wissenschaft, Forschung und Entwicklung nach der Wirtschaftsgliederung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 511

Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung an internationale 

wissenschaftliche Organisationen und an zwischenstaatliche Forschungseinrichtungen . . . . . . . . . . . 513


Weitere Öffentliche Ausgaben für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Tab. 14
Tab. 15
Tab. 16
Tab. 17
Tab. 18

Regionale Aufteilung der FuE-Ausgaben des Bundes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 514 

Gemeinsame Forschungsförderung durch Bund und Länder (Institutionelle Förderung) . . . . . . . . . . 516

FuE-Ausgaben des Bundes und der Länder nach Forschungszielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 522

Regionale Aufteilung der FuE-Ausgaben der Länder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 524

Grundmittel der Länder und Gemeinden (Gv.) für Wissenschaft nach Aufgabenbereichen 

in länderweiser Gliederung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 525


FuE-Ausgaben im internationalen Vergleich
Tab. 19 Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung nach nanzierenden und
durchführenden Sektoren in ausgewählten OECD-Staaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 529

Tab. 20 Staatlich nanzierte Ausgaben für Forschung und Entwicklung in ausgewählten Staaten 

der Europäischen Union nach Forschungszielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 531

Tab. 21 Einnahmen und Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland für technische Forschung 

und Entwicklung nach Wirtschaftszweigen, Staatengruppen und Staaten laut Zahlungsbi­
lanzstatistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533


Öffentliche Finanzierung der Wissenschaft
Tab. 22 Wissenschaftsausgaben der Bundesrepublik Deutschland

..............................................................

537


Ausgaben der Wirtschaft für Forschung und Entwicklung
Tab. 23 Interne FuE-Ausgaben des Wirtschaftssektors sowie Anteil der eigennanzierten internen
FuE-Ausgaben nach der Wirtschaftsgliederung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 538

Tab. 24 Beschäftigte, Umsatz und interne FuE-Ausgaben der Unternehmen nach der Wirtschafts­
gliederung und nach Beschäftigtengrößenklassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 539

Tab. 25 Regionale Aufteilung der internen FuE-Ausgaben des Wirtschaftssektors auf Sitzländer 

der Forschungsstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543


Ausgaben für Lehre, Forschung und Entwicklung an wissenschaftlichen Einrichtungen
Tab. 26
Tab. 27
Tab. 28
Tab. 29

Ausgaben der Hochschulen für Lehre und Forschung nach Hochschularten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 544

Ausgaben der Hochschulen für Forschung und Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 546

Regionale Aufteilung der FuE-Ausgaben der Hochschulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 547

Ausgaben der wissenschaftlichen Einrichtungen außerhalb der Hochschulen nach 

Wissenschaftszweigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 548

Tab. 30 Regionale Aufteilung der FuE-Ausgaben der wissenschaftlichen Einrichtungen außerhalb 

der Hochschulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 552


INHALT

10

In FuE tätiges Personal
Tab. 31
Tab. 32
Tab. 33
Tab. 34
Tab. 35
Tab. 36

FuE-Personal nach Personalgruppen und Sektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 553

FuE-Personal nach Geschlecht, Sektoren und Personalgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 555

FuE-Personal der Bundesrepublik Deutschland insgesamt in regionaler Aufteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 556

Regionale Aufteilung des FuE-Personals im Wirtschaftssektor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 557

Regionale Aufteilung des FuE-Personals der Hochschulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 558

Regionale Aufteilung des FuE-Personals der wissenschaftlichen Einrichtungen außerhalb 

der Hochschulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 559

Tab. 37 FuE-Personal in den Staaten der EU und in ausgewählten OECD-Staaten nach 

Personalgruppen und Sektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 560


Innovationen und Patente
Tab. 38
Tab. 39
Tab. 40
Tab. 41
Tab. 42

Innnovatorenquote nach Branchengruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 562

Innovationsintensität nach Branchengruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 563

Anzahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen pro Million Einwohner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 564

Weltmarktrelevante Patente im internationalen Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565

Patentanmeldungen (DPMA) nach Bundesländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 566


FuE-relevante Bildungsdaten
Tab. 43
Tab. 44
Tab. 45
Tab. 46
Tab. 47
Tab. 48
Tab. 49
Tab. 50

Grunddaten zum Bildungswesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 567

Budget für Bildung, Forschung und Wissenschaft nach Bereichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 568

Finanzierungsstruktur (Initial Funds) der Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen 2010 . . . . . . . 569

Anteil der Studienanfänger/-innen und Hochschulabsolventinnen/-absolventen am 

Altersjahrgang (ISCED 5A) im internationalen Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 570

Studienanfänger/-innen absolut und am Altersjahrgang in Deutschland (ISCED 5A) nach 

Fächergruppen und Studienbereichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 571

Hochschulabsolventinnen/-absolventen absolut und am Altersjahrgang in Deutschland 

(ISCED 5A) nach Fächergruppen und Studienbereichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 572

Kennzahlen zu Bevölkerung, Erwerbstätigkeit und wirtschaftlicher Tätigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 573

Bevölkerung, Erwerbstätigkeit und Bruttoinlandsprodukt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 574


TEIL III ANHANG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 577


Adressen und thematische Schwerpunkte der Organisationen und Einrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 581

Akademien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 581

Begabtenförderungswerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 582

Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 583

Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 583

Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Inneren (BMI) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 584

Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 585

Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL; zuvor 

BMELV) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 585

Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 586

Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 588

Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI; zuvor 

BMVBS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 589

Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit 

(BMUB; zuvor BMU) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 590

Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 591

Geschäftsbereich der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 591


INHALT

11

Kontinuierliche Zusammenarbeit mit FuE-Einrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592

Geschäftsbereich des Bundeskanzleramtes (BK). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592

Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592

Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL; zuvor 

BMELV) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592

Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) . . . . . . . . . . . . . . . . 592

Geschäftsbereich des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 

(BMZ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593


Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593

Europäische Union . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593

Europäische zwischenstaatliche Initiativen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593

Europäische zwischenstaatliche Organisationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 594


Förderorganisationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 596

Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597

Anschriften der Fraunhofer-Institute in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597

Anschriften der Fraunhofer-Institute im Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 607

Anschriften der Fraunhofer-Organisationen, Center und Project Center im Ausland – Europa. . . . . . . . . . . . . . . . . . 607

Anschriften der Fraunhofer-Organisationen, Center und Project Center im Ausland – Nord- und 

Südamerika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 609

Anschriften der Fraunhofer Project Center im Ausland – Asien und Australien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 611

Anschriften der Fraunhofer Büros, Repräsentanzen und Senior Advisors im Ausland –

Europa, Asien, Afrika, Golfstaaten und Südamerika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 611


Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 614

Anschriften der Helmholtz-Zentren in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 614

Anschriften der Helmholtz-Repräsentanzen im Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 618


Landeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 619

Baden-Württemberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 619

Bayern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 621

Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 624

Brandenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 625

Bremen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 625

Hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 626

Hessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 627

Niedersachsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 629

Nordrhein-Westfalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 631

Rheinland-Pfalz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 632

Saarland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 634

Sachsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 634

Sachsen-Anhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 635

Schleswig-Holstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 635

Thüringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 636


Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

.......................................

637


Anschriften der Max-Planck-Institute in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 637

Anschriften der Max-Planck-Institute im Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 646


Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 647

Multilaterale Organisationen und Initiativen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649

UN-Einrichtungen in Deutschland

.....................................................................................................................

649


INHALT

12

Weitere UN-Einrichtungen in Bonn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 650

Weitere internationale Gremien und Initiativen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 650


Projektträger

...........................................................................................................

653


Projektträger des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 653

Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL; zuvor BMELV) . . . . . . . . . . 654

Projektträger des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 654

Projektträger des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI; zuvor 

BMVBS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 655

Projektträger des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit 

(BMUB; zuvor BMU) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 655

Projektträger des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 655


Raumfahrtmanagement
Stiftung caesar

.............................................................................................

656


.........................................................................................................

656


Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 657

Anschriften der Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft in Deutschland

..................................................

Anschriften der Zentralen Fachinformationseinrichtungen und zentralen Fachbibliotheken

....

657


671


Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 675

Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 683

Verzeichnis der Infoboxen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 686

Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 689

Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 692

Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 708

Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 710


FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITISCHE ZIELE UND MASSNAHMEN DER BUNDESREGIERUNG

13

Teil I:
Forschungs- und innovationspolitische Ziele
und Maßnahmen der Bundesregierung
Strategie

14

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITISCHE ZIELE UND MASSNAHMEN DER BUNDESREGIERUNG

Strategie

Teil I:
Forschungs- und innovationspolitische Ziele
und Maßnahmen der Bundesregierung

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITISCHE ZIELE UND MASSNAHMEN DER BUNDESREGIERUNG

15

Inhalt


TEIL I:	 FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITISCHE ZIELE UND MASSNAHMEN DER

BUNDESREGIERUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15


Forschung und Innovation für Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit

.......................................

17


2	

Kräfte bündeln für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Lebensqualität

.........................................

21


Die Hightech-Strategie – eine Erfolgsbilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Weiterentwicklung der Hightech-Strategie zu einer umfassenden ressortübergreifenden Innovations­
strategie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28


3	

Forschung und Innovation in der globalen Welt: Fortschritt und Wettbewerbsfähigkeit 

durch Internationalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Internationale Begegnung auf Augenhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Europa im Fokus: Horizont 2020 und Europäischer Forschungsraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30


4	

Eine neue Architektur des Wissenschaftssystems

................................................................

33


Aufbauen auf Erfolgen: Die Wissenschaftspakte Exzellenzinitiative, Hochschulpakt und Pakt für
Forschung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Verlässliche Perspektiven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

Ressortforschung stärken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35


5	

Gute Bildung: Basis der Wissensgesellschaft

......................................................................

36


Gemeinsam für mehr Bildungsgerechtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

BAföG stärken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Neue Stipendienkultur weiterführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Internationalisierung in der Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38


6	

Beratung und strategische Vorausschau

............................................................................

39


Beratung zu Forschung, Innovation und Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

Der Blick in die Zukunft – strategische Vorausschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39


Strategie

1	

Strategie

16

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITISCHE ZIELE UND MASSNAHMEN DER BUNDESREGIERUNG

FORSCHUNG UND INNOVATION FÜR WOHLSTAND UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT

1

17

Forschung und Innovation für Wohlstand und
Wettbewerbsfähigkeit

zukunftsfähige Lösungen, internationale Anerkennung
und hohe Wettbewerbsfähigkeit. Zahlreiche Indikato­
ren belegen diese positive Entwicklung:

•	

•	

•	

•	
•	

•	

•	

Beim Export von forschungsintensiven Gütern
gehört Deutschland mit einem Anteil von rund
12 % am Welthandelsvolumen zu den Spitzen­
reitern.
Der EU-Anzeiger für FuE-Investitionen der Indus­
trie zeigt, dass von den zehn forschungsstärksten
Unternehmen Europas heute fünf aus Deutschland
kommen.
Die FuE- und Innovationsbeteiligung der deutschen
Unternehmen gehört zu den stärksten in Europa.
So ist der Anteil der Unternehmen im Jahr 2010, die
neue Produkte oder Dienstleistungen eingeführt
haben, mit 42 % höher als in allen anderen EUMitgliedstaaten.
Deutschland liegt bezogen auf transnationale Pa­
tentanmeldungen weltweit an dritter Stelle hinter
den Vereinigten Staaten und Japan (2011).
7,2 % der weltweit veröffentlichten wissenschaft­
lichen Publikationen stammen aus Deutschland
(2012). Deutschland liegt damit auf Platz vier hinter
den Vereinigten Staaten, China und dem Vereinig­
ten Königreich.
Die meisten internationalen Vergleiche sehen
Deutschland bei der Innovations- und Wettbe­
werbsfähigkeit weit vorn: unter den ersten zehn
Nationen, wenn nicht gar auf einem der ersten fünf
Plätze. Im Innovationsindex 2014 der Europäischen
Kommission gehört Deutschland auf Platz drei zur
Spitzengruppe.
Deutschlands gestiegene Innovationskraft wirkt
sich auf den Arbeitsmarkt aus: Zwischen 2005 und
2012 sind allein in der Forschung 114.000 neue
Arbeitsplätze entstanden. Darüber hinaus ist der
Anteil der in Technologiebranchen Beschäftigten
äußerst hoch. Insgesamt verzeichnet Deutschland
einen historischen Höchststand von 42 Mio. Be­
schäftigten (2013).

Diese Erfolge sind Ausweis einer weitblickenden Inno­
vations- und Wirtschaftspolitik. Sie verdeutlichen auch,
dass die Schwerpunktsetzung der Bundesregierung auf
Bildung, Forschung und Innovation wirkt.
Staat, Wirtschaft und Wissenschaft haben kontinu­
ierlich ihre Ausgaben für FuE aufgestockt und damit in

Strategie

Deutschlands Wohlstand beruht vor allem auch auf
seinem Wissen. Denn Wissen ist eine wichtige Grund­
lage für neue Ideen, bessere Lösungen und damit für
ein gesundes, nachhaltiges Wachstum. Neues Wissen
entsteht durch Erkenntnisgewinn und Forschung.
Doch ein umfangreicher Wissensschatz allein reicht
nicht aus. Das Wissen muss verwertet werden können,
sich manifestieren in Innovationen für nachhaltige
Produkte und Dienstleistungen. Nur dann können
Arbeitsplätze gesichert und mehr Lebensqualität und
Wohlstand erreicht werden.
Weltweit beobachten wir, wie sich Innovations­
und Produktzyklen beschleunigen. Neue, leistungsfähi­
ge Wettbewerber drängen auf die globalen Märkte und
fordern die etablierten Marktteilnehmer heraus. Neue
Formen der internationalen Arbeitsteilung entstehen
und prägen das Innovationsgeschehen. Wertschöp­
fungsketten richten sich zunehmend global aus, und
Unternehmen sind heute bei der Wahl ihrer For­
schungsstandorte exibler denn je.
Technologische Neuerungen kommen immer
öfter aus Asien. Länder wie China, Indien und andere
Regionen investieren immer stärker in Forschung und
Entwicklung (FuE). So liegt China heute mit 15 % der
globalen FuE-Ausgaben weltweit an zweiter Stelle hin­
ter den Vereinigten Staaten mit knapp 30 %. Insgesamt
7 % der globalen FuE-Ausgaben entfallen auf Deutsch­
land, obwohl es nur 1,2 % der Weltbevölkerung stellt.
Für Deutschland gilt es, sich in diesem dynamischen
und kompetitiven Umfeld mit den richtigen Akzenten
zu positionieren und zu behaupten. Die deutsche Wirt­
schaft braucht dafür neue Wachstumsperspektiven.
Deutschland ist als hochattraktiver Innovations­
standort gut aufgestellt. Dies zeigt die erfolgreiche Be­
wältigung der Wirtschafts- und Finanzkrise der vergan­
genen Jahre. Während andere Länder ihre FuE-Ausgaben
kürzten, hat die Bundesregierung seit 2005 – bei gleich­
zeitiger Konsolidierung des Haushalts – konsequent in
Bildung, Wissenschaft und Forschung investiert und
ihre Ausgaben gesteigert. Damit hat sie die Grundlage
für Wachstum, Wohlstand und Teilhabe gelegt. So ist die
deutsche Volkswirtschaft allein in den Jahren 2010 bis
2012 jährlich um 3,4 % gewachsen – das ist deutlich stär­
ker als der Durchschnitt der EU-27 mit nur 2,3 %.
Deutschlands Innovationskraft hat sich in den ver­
gangenen Jahren deutlich erhöht. Dies bestätigt auch
die Expertenkommission Forschung und Innovation
(EFI). Innovationen „made in Germany“ stehen für

FORSCHUNG UND INNOVATION FÜR WOHLSTAND UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT

18

Abb. 1

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) in der Bundesrepublik
Deutschland nach nanzierenden Sektoren

50
45
40

in Mrd. €

30
25
20
15

2005

Wirtschaft

Staat

2008

2009

Private Institutionen ohne Erwerbszweck

3,2

2000

49,6
22,5
0,3

37,7
15,8
0,2
2,1

1995

45,9
21,2
0,2
2,7

33,4
15,9
0,2
1,1

1991

44,3
19,9
0,2
2,6

24,3
15,3
0,1
0,7

0

23,3
13,6
0,2
0,7

5

44,8
18,9
0,2
2,7

10

2010

2011

Ausland

Datenbasis: Tabelle 1

die Zukunft des Landes investiert (siehe Abbildung 1). Die
Ausgaben für FuE sind 2011 in Deutschland auf den Re­
kordwert von mehr als 75 Mrd. Euro gestiegen. Allein zwi­
schen 2005 und 2011 betrug der Anstieg damit fast 36 %.
Für 2012 wird eine weitere Steigerung auf 79,4 Mrd.

Abb. 2

Euro geschätzt. Damit erreicht der FuE-Anteil am
Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland erstmals
den Höchstwert von 2,98 % (siehe Abbildung 2). Das Ziel
einer FuE-Intensität von 3 % der Strategie Europa 2020
ist in Deutschland praktisch erreicht.

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) in % des BIP

3,1

2,98
2,89

2,9
in % des BIP

Strategie

35

2,82

2,80

2009

2010

2,69
2,7
2,5

2,47

2,3
2,1

2,47

2,51

2000

2005

2,19

1991

* Schätzung
Datenbasis: Tabelle 1

1995

2008

2011

2012 *

FORSCHUNG UND INNOVATION FÜR WOHLSTAND UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT

Abb. 3

19

Ausgaben des Bundes und der Länder für Forschung und Entwicklung im Zeitverlauf
(Finanzierungsbetrachtung)

16.000
14.000
12.000

Strategie

in Mio. €

10.000
8.000
6.000

2004

2005
Bund

2006

2007

Länder

2008

2009

2010

2011

10.230

13.475

10.160

13.286

9.715

12.765

9.366

12.022

8.941

10.933

8.037

10.147

8.004

9.028

7.727

9.035

7.924

8.868

8.055

2003

2012

14.404

2002

9.081

8.082

9.119

7.725

2001

14.459

2000

9.090

0

7.746

2.000

8.479

4.000

2013

20141

2

Stand Gesetzentwurf der Bundesregierung vom 26.06.2013
Ausgaben der Länder 2012 geschätzt
Datenbasis: Tabellen 4 und 17
1
2

Im europäischen Vergleich liegt Deutschland damit
in der Spitzengruppe. Nur die skandinavischen Länder
Finnland (3,55 %), Schweden (3,41 %) und Dänemark
(2,99 %) setzten im Jahr 2012 in Relation zum Bruttoin­
landsprodukt noch mehr Geld für FuE ein. Die FuEIntensität in Frankreich liegt im Vergleichszeitraum
bei 2,26 % und im Vereinigten Königreich bei 1,72 %,
während sich der europäische Durchschnitt (EU-28)
bei 2,06 % bewegt. Außerhalb Europas erreichen Israel
(4,20 %), Südkorea (4,36 %) und Japan (3,34 %) höhere Werte.
Für die Vereinigten Staaten liegt der Wert bei 2,79 %.
Die Bundesregierung hat wesentlich zu dieser gu­
ten Positionierung Deutschlands beigetragen. In den
Jahren 2010 bis 2013 wurden bei gleichzeitiger Konso­
lidierung des Haushaltes zusätzliche Mittel für Bildung
und Forschung in Höhe von mehr als 13 Mrd. Euro
investiert – mehr als die ursprünglich vorgesehenen
12 Mrd. Euro. Von 2005 bis 2013 hat die Bundesregie­
rung ihre Ausgaben für FuE damit insgesamt um 60 %
auf rund 14,5 Mrd. Euro erhöht (siehe Abbildung 3). Die
Investitionen des Bundes in Bildung haben sich 2013
im Vergleich zu 2005 um fast 90 % erhöht.
Innovative Produkte und Dienstleistungen, entwi­
ckelt und hergestellt von exzellent ausgebildeten und
kreativen Menschen, sowie angewandtes Wissen stel­
len auch in Zukunft das Rückgrat für den wirtschaft­

lichen Erfolg Deutschlands dar. Die Bundesregierung
investiert daher in dieser Legislaturperiode zusätzlich
9 Mrd. Euro in Bildung und Forschung. Alle Maßnah­
men müssen dabei im Einklang mit dem Bundeshaus­
halt und dem Koalitionsvertrag stehen.
Die Anstrengungen des Bundes sind ein deutliches
Signal an die Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft,
diesen Weg mitzugehen, damit Deutschland weiterhin
seinem Ruf als wettbewerbsfähigem Innovationsstand­
ort gerecht wird.
Die deutsche Wirtschaft hat 2012 den Rekordwert
von fast 54 Mrd. Euro für FuE aufgewendet. Dies zeigt:
Die deutschen Unternehmen leisten viel, um mit inno­
vativen Lösungen auf den Weltmärkten erfolgreich zu
sein. Auch Hochschulen und staatliche Forschungsin­
stitute haben ihren Beitrag geleistet: Die FuE-Ausgaben
der Hochschulen (+6,0 %) und Forschungsinstitute
(+3,3 %) sind 2012 spürbar gestiegen.
Deutschland hat seine Wettbewerbsposition in
den vergangenen Jahren deutlich verbessert und ist zu
einem der attraktivsten Standorte für Forschung und
Innovation in der Welt geworden. Diese Entwicklung
gilt es langfristig zu sichern, damit Deutschland auch
in Zukunft der Ort sein wird, an dem aus Neugier Ideen
und aus Ideen Innovationen für nachhaltige Produkte
und Dienstleistungen werden.

20

FORSCHUNG UND INNOVATION FÜR WOHLSTAND UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT

Drei Erfolgsfaktoren werden dafür maßgeblich sein:
Wissen, Wagemut und Wertschöpfung.

•	

Strategie

•	

•	

Neues Wissen schafft Innovationen: Ohne kreative
Köpfe, geschulte Hände und zündende Ideen ent­
stehen keine marktfähigen Produkte und Dienst­
leistungen, die besser sind als bestehende Lösungen.
Innovationen brauchen Wagnisbereitschaft und
Unternehmergeist: Forscherinnen und Forscher
und Unternehmerinnen und Unternehmer wagen
langfristige Projekte und betreten oft technologi­
sches Neuland.
Erst die Wertschöpfung verwandelt die Erndung
in eine Innovation: Wirtschaftlicher Erfolg ist nur
möglich, wenn Ideen auch auf Märkten umgesetzt
werden können.

Eine Innovationspolitik, die diesen Faktoren gerecht
wird, setzt auf gute Bedingungen für kreative Köpfe,
zukunftsfähige Themen, intensive Vernetzung aller Ak­
teure sowie innovationsfreundliche Rahmenbedingun­
gen, damit aus Wissen Wertschöpfung entstehen kann.
Deutschland ist innovativ und innovationsfreund­
lich – ein Land, das für Entdeckerfreude und Ideen­
reichtum steht und das attraktiv für die besten und
talentiertesten Forscherinnen und Forscher der Welt
ist. Das ist für uns Leitlinie und Anspruch.

KRÄFTE BÜNDELN FÜR MEHR WETTBEWERBSFÄHIGKEIT UND LEBENSQUALITÄT

2

21

Kräfte bündeln für mehr Wettbewerbsfähigkeit und
Lebensqualität


Die Hightech-Strategie – eine Erfolgsbilanz
Dafür bündelt die Bundesregierung seit 2006 ressort­
übergreifend ihre Forschungs- und Innovationsaktivi­
täten in der Hightech-Strategie: Rahmenbedingungen
wie das Umfeld für innovative Unternehmensgrün­
dungen, Mechanismen des Wissens- und Technolo­
gietransfers oder die Sicherung der Fachkräftebasis
werden gezielt mit der Förderung von Forschung und
Innovation verknüpft. Statt isoliert einzelne Techno­
logien oder Forschungsthemen zu fokussieren, nimmt
die Hightech-Strategie dabei das Ganze in den Blick
und betrachtet die gesamte Wertschöpfungskette von
der Grundlagenforschung bis zur Anwendung.

Am gesellschaftlichen Bedarf orientieren
In der vergangenen Legislaturperiode hat die Bun­
desregierung die Hightech-Strategie auf Beiträge zur
Bewältigung der großen gesellschaftlichen Heraus­
forderungen unserer Zeit ausgerichtet. Bis 2013 hat
die Bundesregierung unter dem Dach der HightechStrategie insgesamt rund 27 Mrd. Euro in die Entwick­
lung zukunftsfähiger Lösungen für umweltfreundliche
Energie, weiterhin leistungsfähige Gesundheitsver­
sorgung, nachhaltige Mobilität, sichere Kommunika­
tion und einen zukunftsfähigen Produktionsstandort
Deutschland investiert. Diese Orientierung an den
großen gesellschaftlichen Herausforderungen – unter­
stützt durch die Förderung einzelner Zukunftstechno­
logien – ist der große Unterschied zur Forschungs- und
Innovationspolitik der Vergangenheit.
Der Kurs einer einheitlichen Forschungs- und In­
novationspolitik hat breite Unterstützung in Wissen­
schaft und Wirtschaft gefunden und war beispielhaft in
Europa und für viele unserer internationalen Partner.
So hat die Europäische Kommission die Innovations­
politik zu einem prioritären Handlungsfeld für die
Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Europas in einer

globalisierten Welt erklärt. Sie folgt in ihrem neuen
Rahmenprogramm für Forschung und Innovation
Horizont 2020 einem ganz ähnlichen Ansatz und rückt
gesellschaftliche Herausforderungen in den Mittel­
punkt der Innovationspolitik.

An Leitbildern und Zielen ausrichten
Die Hightech-Strategie hat konkrete forschungspoliti­
sche Leitbilder und Ziele für die großen gesellschaftli­
chen Herausforderungen formuliert. Themen wie die
CO2-neutrale, energieeffiziente und klimaangepasste
Stadt als realistische Ausgestaltung einer Zukunftsvi­
sion für urbane Lebensräume machen auch jenseits
wissenschaftlicher Fachsprache für jede Bürgerin und
jeden Bürger sichtbar und verständlich, welche Chan­
cen neue Technologien und wissenschaftliche Durch­
brüche für unser Leben bieten können. In insgesamt
zehn Zukunftsprojekten hat die Hightech-Strategie
entscheidende Trends für Deutschlands Zukunft
aufgegriffen. Die Zukunftsprojekte ermöglichen es,
über die Forschung hinauszugehen, die Rahmenbe­
dingungen zu gestalten und Schritte der Realisierung
und Umsetzung zu planen. Sie werden von Wirtschaft,
Wissenschaft und Politik gemeinsam umgesetzt und
sind offen für eine breite Beteiligung aller relevanten
Akteure (siehe Infobox S. 22).

Strategie

Die Herausforderungen, vor denen wir in Deutschland
stehen, betreffen auch andere Länder in Europa und
der ganzen Welt. Es gilt, neue Antworten und Lösungen
für die drängenden Fragen unserer Zeit zu entwickeln,
die sich weltweit vermarkten lassen und die helfen
können, globale Probleme zu lösen. Deutschland als
führende Wirtschafts- und Wissenschaftsnation steht
auch international in der Verantwortung.

KRÄFTE BÜNDELN FÜR MEHR WETTBEWERBSFÄHIGKEIT UND LEBENSQUALITÄT

22

Infobox

Strategie

Die 10 Zukunftsprojekte
Zentrales Kennzeichen jedes Zukunftsprojektes ist die
Zusammenarbeit aller Akteure des Innovationsgesche­
hens in Deutschland auf ein konkretes Ziel hin. Jedes
Zukunftsprojekt ermöglicht es, in einem konkreten
Innovationsfeld systemische Lösungen zu nden.
Gestützt auf ein innovatives Netzwerk aus Unternehmen
und öffentlicher Forschung entstehen so Antworten auf
die großen Fragen unserer Zeit, die zu mehr Lebensqua­
lität beitragen und der deutschen Wirtschaft in wich­
tigen Leitmärkten der Zukunft einen Spitzenplatz im
globalen Wettbewerb sichern.

Die CO2-neutrale, energieefziente und
klimaangepasste Stadt
Der Energie- und Ressourcenverbrauch in Deutschland
konzentriert sich überwiegend auf die Städte. Städte
und urbane Lebensräume haben daher für die Bewälti­
gung der großen Herausforderungen des 21. Jahrhun­
derts eine Schlüsselfunktion. Aufgrund des erheblichen
und stetig weiter steigenden Anpassungsbedarfs und
auch aufgrund der vielfältigen Betroffenheit der Städte
durch den Klimawandel sind alle gesellschaftlichen
Akteure und alle Politikfelder disziplinübergreifend
gefragt und müssen konzeptionell und praktisch
zusammengeführt werden. Zur Umsetzung dieses
Zukunftsprojekts wurde die Nationale Plattform
„Zukunftsstadt“ gegründet. Ziel der Plattform ist die
Ermittlung des Forschungsbedarfs zur Verwirklichung
eines ressourcenschonenden und CO2-armen Lebens­
stils in unseren Metropolen.

Nachwachsende Rohstoffe
als Alternative zum Öl
Als Energieträger und Ausgangsmaterial vieler che­
mischer Produkte bildet das Erdöl derzeit die Basis der
Weltwirtschaft. Sein Vorrat geht jedoch zur Neige, und
seine Verbrennung beschleunigt den Klimawandel.
Nachwachsende Rohstoffe, die sich sowohl energetisch
als auch materiell nutzen lassen, bieten eine vielver­
sprechende Alternative zum Erdöl und anderen fossilen
Brennstoffen wie Kohle und Gas. Ihr Potenzial zu
erforschen und zu erschließen ist die Aufgabe dieses
Zukunftsprojektes. Es ist ein integraler Bestandteil der

Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030
der Bundesregierung. Zur Begleitung ihrer Umset­
zung hat die Bundesregierung 2009 einen BioÖkonomie-Rat eingerichtet, der 2012 für eine zweite Phase
erneut einberufen wurde. 2013 hat die Bundesregie­
rung die Politikstrategie Bioökonomie verabschiedet.

Intelligenter Umbau der Energie­
versorgung
Der Ausstieg aus der Kernenergie und die Energie­
wende mit dem Eintritt in das Zeitalter der erneuer­
baren Energien sind äußerst ambitionierte Aufgaben,
für deren erfolgreiche Lösung eine enge Zusammen­
arbeit zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und
Gesellschaft erforderlich ist. Insbesondere die
Wissenschaft ist gefragt, zügig die notwendigen
Fundamente zu legen und die technologischen
Durchbrüche zu erzielen, aber auch Fragen der
Bürgerbeteiligung und geeigneter Governancefor­
mate sind in den Blick zu nehmen, um die Energie­
versorgung Deutschlands nachhaltig sicherzustellen.
Mit ihrem 6. Energieforschungsprogramm hat die
Bundesregierung im August 2011 den Fahrplan für
dieses Zukunftsprojekt skizziert. Es ist das Ergebnis
eines umfangreichen Konsultationsprozesses und
wurde mit den Forschungsaktivitäten der Wirtschaft
und der wissenschaftlichen Institute abgestimmt. Im
Forschungsforum Energiewende wird unter Beteili­
gung aller Akteure – Bund, Länder, Wissenschaft,
Wirtschaft und Gesellschaft – eine strategische
Forschungsagenda im Bereich der Grundlagenfor­
schung entwickelt. Die Forschungsagenda ießt in
die Weiterentwicklung des Energieforschungspro­
gramms ein.

Krankheiten besser therapieren
mit individualisierter Medizin
Die moderne Molekularbiologie eröffnet in Zusam­
menarbeit mit der Medizininformatik neue Perspekti­
ven für die evidenzbasierte Medizin. Sie zielt u. a.
darauf ab, diagnostische Marker zu bestimmen, die es
erlauben, Krankheitsrisiken abzuschätzen, den Erfolg
von Therapien vorherzusagen und deren Verlauf zu

KRÄFTE BÜNDELN FÜR MEHR WETTBEWERBSFÄHIGKEIT UND LEBENSQUALITÄT

Mehr Gesundheit durch gezielte
Prävention und Ernährung
Ein gesundheitsbewusster Lebensstil und ein gesund­
heitsförderliches Lebensumfeld können helfen,
chronische Krankheiten zu vermeiden oder zumindest
ihren Beginn zu verzögern. Daher ist es Ziel der
Förderung der Präventions- und Ernährungsforschung,
die wissenschaftlichen Grundlagen für eine wirksame,
alltagstaugliche und zielgruppengerechte Prävention
und Gesundheitsförderung zu schaffen. Darüber
hinaus sollen Strategien entwickelt werden, die
nachhaltig das Ernährungsverhalten der Bevölkerung
und das Ernährungsangebot verbessern.

Auch im Alter ein selbstbestimmtes
Leben führen
Der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung steigt
kontinuierlich. Im Jahr 2030 werden in Deutschland
bereits 22 Mio. Menschen leben, die 65 Jahre oder
älter sind. Das entspricht 29 % der Gesamtbevölke­
rung. Der demograsche Wandel zu einer Gesellschaft
des längeren Lebens stellt uns vor Herausforderungen
und bietet zugleich Chancen, die es zu nutzen gilt. Aus
diesem Grund hat die Bundesregierung unter Feder­
führung des BMBF die Forschungsagenda Das Alter
hat Zukunft erarbeitet und Ende 2011 beschlossen. An
deren sechs Forschungsfeldern orientieren sich die
Handlungslinien dieses Zukunftsprojektes sowie
weitere Maßnahmen der verschiedenen Ressorts.

Nachhaltige Mobilität
Das Zukunftsprojekt Nachhaltige Mobilität zielt auf
innovative, ökologisch nachhaltige und bezahlbare
Mobilitätslösungen. Dabei nimmt es Antriebstechno­
logien, Fahr- und Flugzeugkonzepte und Kraftstoffe
ebenso in den Blick wie die Gesamtheit des Verkehrs­
systems und den Wandel des gesellschaftlichen
Mobilitätsverhaltens. Zukunftsfähige und nachhaltige
Mobilität erfordert eine integrierte Verkehrspolitik, die
sowohl die Leistungsfähigkeit der einzelnen Verkehrs­
mittel und ihr Zusammenspiel optimiert als auch den
sogenannten Umweltverbund, das heißt Fußgänger-,
Rad- und öffentlichen Personenverkehr, attraktiver
gestaltet und damit insgesamt stärkt. Sowohl beim
Personen- als auch im Gütertransport sollen Ener­
gieefzienz und Umweltfreundlichkeit der Verkehrs­
träger verbessert werden. Ferner zielt es darauf ab, die
gesamte Verkehrsinfrastruktur den Herausforde­
rungen des Klimawandels anzupassen. In den Städten
soll sich die Verkehrsplanung künftig noch stärker an
den Bedürfnissen der Menschen ausrichten.

Internetbasierte Dienste
für die Wirtschaft
Das Internet ist schnell über eine weltweite Infra­
struktur für den Zugang zu Informationen hinausge­
wachsen. Es hat sich im Verlauf der vergangenen Jahre
zu einer immer und überall verfügbaren Plattform für
Dienstleistungen entwickelt, wie der Erfolg von
Hunderttausenden verschiedener Applikationen für
alle Bereiche des Lebens zeigt. Bisher sprechen diese
Applikationen vorwiegend Privatanwenderinnen und
-anwender an. Zunehmend werden auch BusinessApplikationen in die Geschäftsprozesse vieler
Unternehmen und Administrationen integriert.
Sowohl bei den IT-Anbieterinnen und -Anbietern als
auch bei den IT-Anwenderinnen und -Anwendern
eröffnen internetbasierte Dienstleistungen große
Wachstumspotenziale. Dem trägt die Bundesregie­
rung mit diesem Zukunftsprojekt Rechnung.

Strategie

kontrollieren. Maßgeschneiderte Präventions- und
Therapieverfahren zu entwickeln, Nebenwirkungen
von Arzneien durch die Einbeziehung individueller
Gegebenheiten zu minimieren und damit einen
deutlich besseren Therapieerfolg zu erreichen steht im
Fokus einer individualisierten Medizin, wie sie die
Bundesregierung innerhalb ihres im Dezember 2010
verabschiedeten Rahmenprogramms Gesundheitsfor­
schung erstmals als Forschungsfeld genannt hat. Neue
Förderinitiativen wurden mit dem 2013 vorgestellten
Aktionsplan Individualisierte Medizin – ein neuer Weg
in Forschung und Gesundheitsversorgung gestartet.

23

KRÄFTE BÜNDELN FÜR MEHR WETTBEWERBSFÄHIGKEIT UND LEBENSQUALITÄT

24

Strategie

Industrie 4.0
Die Wirtschaft steht an der Schwelle zur vierten
industriellen Revolution. Durch das Internet
getrieben, wachsen reale und virtuelle Welt immer
weiter zu einem Internet der Dinge zusammen. Die
Kennzeichen der künftigen Form der Industrie­
produktion sind die starke Individualisierung der
Produkte unter den Bedingungen einer hoch
exibilisierten (Großserien-)Produktion, die weitge­
hende Integration von Kundinnen und Kunden sowie
Geschäftspartnerinnen und -partnern in Geschäfts­
und Wertschöpfungsprozesse und die Verkopplung
von Produktion und hochwertigen Dienstleistungen,
die in sogenannten hybriden Produkten mündet. Die
deutsche Industrie hat jetzt die Chance, die vierte
industrielle Revolution aktiv mitzugestalten. Mit dem
Zukunftsprojekt Industrie 4.0 wollen wir diesen
Prozess unterstützen.

Aus Wissen und Ideen schneller Innovationen
machen
Die Vernetzung zwischen Wissenschaft und Wirt­
schaft in FuE gehört zu einer traditionellen Stärke des
deutschen Innovationssystems. Deutschland ist im
internationalen Vergleich beim Transfer von Wissen
und Technologien aus der Forschung in die Anwen­
dung besser geworden. Unternehmen öffnen ihre
Forschungsabteilungen zunehmend nach außen und
binden Kundinnen und Kunden, Lieferantinnen und
Lieferanten und Wissenschaftseinrichtungen bei der
Entwicklung und Verbesserung ihrer Produkte und
Prozesse ein. Bestehende Kooperationsformen zwi­
schen Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln sich auf
dieser Ebene rasant weiter, passen sich neuen Anfor­
derungen im Innovationsprozess an und prägen eine
neue Kultur der „offenen Innovation“ (Open Innova­
tion). All dies beschleunigt den Weg von der Idee zum
marktreifen Produkt.
Aufbauend auf dem Erreichten ist es Ziel der Bun­
desregierung, die vorhandenen Stärken in Wissenschaft
und Wirtschaft noch besser zu bündeln und dadurch
neue Kräfte freizusetzen. Cluster- und Netzwerkbil­
dung unter maßgeblicher Beteiligung von kleinen und
mittleren Unternehmen (KMU) stehen dabei deutlich
im Fokus.
Dementsprechend hat sich die Vernetzung in den
vergangenen Jahren erheblich verstärkt. So ist im Rah­

Sichere Identitäten
Vertrauen ist ein kostbares Gut und die Basis jeder
belastbaren Beziehung. Vertrauen lässt sich auch im
Internet verwirklichen, wenn sich die Menschen dort
ihrer eigenen und jeder fremden Identität genauso sicher
sein können wie im wirklichen Leben. Wege dorthin will
die Bundesregierung in diesem Zukunftsprojekt auf­
zeigen. Sichere Identitäten sollen den Nutzerinnen und
Nutzern ermöglichen, ihr Recht auf informationelle
Selbstbestimmung im weltweiten Netz auszuüben und
gleichzeitig eine solide Grundlage für Geschäfte im
virtuellen Raum bilden. Dies ermöglicht netzbasierten
Geschäftsmodellen ein nachhaltiges Wachstum. Heute
noch verbreiteten Problemen der Cyberkriminalität wie
Identitätsdiebstahl oder das Vortäuschen von Inter­
netseiten kann so begegnet werden. Dieses Zukunfts­
projekt pegt eine enge Zusammenarbeit mit den
Zukunftsprojekten Internetbasierte Dienste für die
Wirtschaft und Industrie 4.0.

men des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand
(ZIM) der Anteil der mit Hochschulen kooperierenden
KMU zwischen 2008 und 2013 von 16,7 auf 42,9 % und
bei den außeruniversitären Forschungseinrichtungen
von 15,6 auf 39,9 % angestiegen. 15 Spitzencluster aus
dem Spitzencluster-Wettbewerb, mehr als 90 Innovati­
onscluster aus dem Programm go-cluster sowie 287 von
KMU geprägte Netzwerke beim ZIM stehen internatio­
nal für leistungsfähige regionale Partnerschaften von
Wirtschaft, Wissenschaft und weiteren Akteuren in
Deutschland. Einen Überblick über die Clusteraktivitä­
ten des Bundes, der Länder und der EU gibt die Cluster­
plattform Deutschland unter www.clusterplattform.de.
Wissenschaft und Wirtschaft sind durch die High­
tech-Strategie enger zusammengerückt. Es ist attrakti­
ver geworden, Kooperationen einzugehen und zusam­
menzuarbeiten. An immer mehr Hochschulen und
Forschungseinrichtungen wird der Kooperations- und
Verwertungsgedanke von Anfang an in den Prozess von
FuE einbezogen. Dafür stehen beispielhaft die folgen­
den Programme:

•	

•	

Die Förderinitiative Forschungscampus, in der zehn
langfristige strategische Kooperationen von Wissen­
schaft und Unternehmen zu Forschungsthemen
der Zukunft gemeinsam unter einem Dach erprobt
werden.
Die Pilotmaßnahme Validierung des Innovations­
potenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP, in
der in rund 140 Vorhaben die Innovationslücke

KRÄFTE BÜNDELN FÜR MEHR WETTBEWERBSFÄHIGKEIT UND LEBENSQUALITÄT

•	

zwischen der akademischen Forschung und der
wirtschaftlichen Anwendung geschlossen wird.
Unternehmen Region – Die BMBF-Innovationsini­
tiative für die Neuen Länder fördert seit rund zehn
Jahren in mehr als 400 Netzwerken die Erschlie­
ßung der Innovationspotenziale ostdeutscher
Regionen. Ziel ist die Herausbildung international
wettbewerbsfähiger wissenschaftlich-wirtschaftli­
cher Kompetenzstandorte und Cluster mit hoher
Entwicklungsdynamik.

Ziel der Bundesregierung ist es, attraktive Rahmen­
bedingungen für Innovationen zu schaffen. Mit der
Hightech-Strategie hat die Bundesregierung Schwer­
punkte in der Förderung des innovativen Mittelstands
und innovativer Unternehmensgründungen gesetzt,
um so neue Potenziale in forschungsintensiven Indus­
trien, bei wissensbasierten Dienstleistungen und der
Erschließung von Märkten zu heben.
Gerade kleine und mittlere Unternehmen sind in
vielen Bereichen Vorreiter des technologischen Fort­
schritts. Die Bundesregierung fördert den innovativen
Mittelstand deshalb substanziell, vor allem mit dem
Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand, der För­
derinitiative KMU-innovativ für Spitzenforschung im
deutschen Mittelstand und der Industriellen Gemein­
schaftsforschung. Allein im Jahr 2013 hat sie Forschung
und Innovation in und zugunsten von KMU mit mehr
als 1,4 Mrd. Euro unterstützt. KMU werden vom Bund
überproportional mit etwa der Hälfte der FuE-Förde­
rung des Bundes an die Wirtschaft gefördert. Ihr Anteil
an den internen FuE-Ausgaben der Wirtschaft betrug
2011 dagegen nur ca. 11 %.
Für mehr Gründungsdynamik hat die Bundesregie­
rung mit der Hightech-Strategie Rahmenbedingungen
geschaffen, die den Zugang zu Finanzierungs- und
Beratungsmöglichkeiten verbessern:

•	

Die Maßnahme EXIST will das Gründungsklima
an Hochschulen und Forschungseinrichtungen
verbessern. Dazu werden im Rahmen des Wettbe­
werbs EXIST-Gründungskultur Hochschulen darin
unterstützt, eine hochschulweite Gründungsstrate­
gie zu entwickeln und umzusetzen. Darüber hinaus
werden mit dem breitenwirksamen Gründerstipen­
dium innovative Gründungen im Hochschulumfeld
und mit dem exzellenzbasierten Forschungstrans­
fer forschungsbasierte Ausgründungsprojekte
an Hochschulen und Forschungseinrichtungen
unterstützt. Das Projekt GO-Bio unterstützt gezielt

Infobox
Förderung von FuE in der Wirtschaft
Forschung und Entwicklung in Unternehmen sind
Treiber von Wohlstand und Beschäftigung. Der größ­
te Teil der Wertschöpfung in Deutschland beruht auf
forschungsintensiven Produkten und Dienstleis­
tungen. Durch Investitionen in FuE wollen Unter­
nehmen mit innovativen Produkten und Dienstleis­
tungen ihre Wettbewerbsfähigkeit ausbauen und
zukünftige Gewinne erwirtschaften. Gleichzeitig
erbringen sie hohe Werte für die Volkswirtschaft und
die ganze Gesellschaft durch neues Wissen. Dieses
Wissen steht anderen Forscherinnen und Forschern
in Wirtschaft und Wissenschaft zur Verfügung, die
daraus wiederum neue Erkenntnisse gewinnen
können. Unternehmen berücksichtigen diese
Zusammenhänge jedoch nicht umfassend in ihren
Investitionsentscheidungen. Daher wäre es ökono­
misch kurzsichtig für die Politik, sich darauf zurückzuziehen, dass der Markt allein es schon richten
wird.
Ohne öffentliche Unterstützung für die Grundlagen­
forschung sowie die angewandte FuE würde deshalb
zu wenig in neue Produkte und Dienstleistungen
investiert. Aber jede technologische Entwicklung,
die gerade kleinere und mittlere Unternehmen
verpassen, schwächt die Wettbewerbsfähigkeit auf
den internationalen Märkten. Umgekehrt gilt:
Gezielte staatliche Förderung kann neue Impulse
geben, einen Schub auslösen, Innovationsvor­
sprünge sichern. Sie hat eine große Hebelwirkung.
Staatliche Forschungsförderung muss strategisch
wirken, indem sie die zentralen Innovationsthemen
voranbringt. Die Bundesregierung setzt deshalb auf
Forschung, die die drängendsten gesellschaftlichen
und globalen Themen aufgreift und damit möglichst
vielen Menschen zugutekommt. Viele mithilfe
staatlicher Forschungsförderung gewonnene
Erkenntnisse sind zudem für alle zugänglich und
stehen damit der Allgemeinheit zur Verfügung. So
helfen sie auch anderen Forscherinnen und For­
schern.

Strategie

Günstige Rahmenbedingungen für Innovationen
schaffen

25

26

Strategie

•	

•	

KRÄFTE BÜNDELN FÜR MEHR WETTBEWERBSFÄHIGKEIT UND LEBENSQUALITÄT

Ausgründungen in den Lebenswissenschaften, die
von einem hohen Finanzierungsbedarf und langen
Entwicklungszeiten geprägt sind.
Innovative Start-ups dürfen nicht an der Finanzie­
rung scheitern. Daher stellt der High-Tech Gründer­
fonds (HTGF) technologieorientierten Unterneh­
mensgründungen eine erste Finanzierung auf der
Basis von Wagniskapital bereit. Mit dem HTGF II
wurde im Jahr 2011 ein Anschlussfonds zum er­
folgreichen ersten Fonds aufgelegt. Beim HTGF II
konnte die Beteiligung der Wirtschaftspartnerin­
nen und -partner erheblich gesteigert werden.
Der HTGF hat sich mittlerweile zum größten und
wichtigsten Frühphasennanzierer in Deutschland
entwickelt.
Die Bundesregierung unterstützt Wagniskapital­
nanzierungen für junge, innovative Unternehmen.
Der Wagniskapitalmarkt wurde in der vergangenen
Legislaturperiode insbesondere mit dem Programm
INVEST – Zuschuss für Wagniskapital, dem neu
entwickelten Instrument für Business Angels,
gestärkt. In dieser Legislaturperiode strebt die
Bundesregierung, wie im Koalitionsvertrag verein­
bart, an, die rechtlichen und steuerlichen Rahmen­
bedingungen für Wagniskapital international
wettbewerbsfähig zu gestalten und Investitionen
insbesondere in junge Unternehmen attraktiver zu
machen.

Für weitreichende Investitionsentscheidungen brau­
chen Unternehmen Planungssicherheit und ein günsti­
ges Innovationsklima. Hier konnten viele Verbesserun­
gen erreicht werden:

•	

•	

•	

Verwertung unterstützt: Das Projekt SIGNO un­
terstützt Hochschulen, Unternehmen und freie
Ernderinnen und Ernder bei der rechtlichen
Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung inno­
vativer Ideen.
Innovative Beschaffung gestärkt: Bei der Vergabe
setzt die Bundesregierung auch auf den Einkauf
innovativer Produkte und Dienstleistungen und
die verstärkte Nutzung innovationsstimulierender
Verfahrensarten. Das gibt zusätzliche Impulse für
Innovationen in der Wirtschaft. Zur Unterstützung
der Beschaffungsstellen hat im Auftrag der Bun­
desregierung das Kompetenzzentrum Innovati­
onsorientierte Beschaffung eröffnet. Neben einem
umfassenden Informations- und Beratungsservice
werden Pilotprojekte zur Entwicklung neuer
Produkte und Verfahren mit dem Instrument der
vorkommerziellen Auftragsvergabe unterstützt, die
auf den Bedarf öffentlicher Einrichtungen zuge­
schnitten sind.
Normung vorangetrieben: Das von der Bundesre­

gierung nanzierte Vorhaben Innovation mit Nor­
men und Standards beim DIN schafft den Raum,
um in innovativen Themenfeldern Normung und
Standardisierung frühzeitig anzustoßen und so den
Marktreifeprozess von Innovationen zu optimieren.
Die rechtlichen Rahmenbedingungen gilt es im Sinne
einer kohärenten Innovationspolitik geeignet zu
gestalten. So ist z. B. die Qualitätsinfrastruktur mit
den Elementen Normung, Messwesen, Akkreditierung
und Konformitätsbewertung möglichst parallel zum
technologischen Fortschritt weiterzuentwickeln, um in
der Wirtschaft Akzeptanz für Innovationen zu schaffen
und eine schnelle Markteinführung zu ermöglichen.
Die Politik muss frühzeitig erkennen, ob sich aus einer
neuen Technologie Regelungsbedarf ergibt. Denn
Rechtssicherheit erleichtert es den Unternehmen,
Marktchancen abzuwägen. Durch internationale Akti­
vitäten im Bereich der Qualitätsinfrastruktur werden
technische Handelshemmnisse abgebaut und damit
der weltweite Handel sowie die Exportchancen deut­
scher Unternehmen maßgeblich gefördert.
Ein weiteres Beispiel ist das Erneuerbare-EnergienGesetz (EEG). Denn gerade das Zusammenwirken von
direkten und indirekten, technischen und prozessora­
len Innovationen ist entscheidend für Systeminnova­
tion und macht damit die Transformation des Energie­
erzeugungssystems hin zu einem auf erneuerbaren
Energien beruhenden Energiesystem erst möglich.
Die Expertenkommission Forschung und Innovation
bewertet das EEG aus forschungs- und innovationspo­
litischer Sicht in ihrem aktuellen Gutachten zurückhal­
tend. Das EEG hat jedoch erfolgreich zu einem Ausbau
der erneuerbaren Energien geführt und eine erhebliche
Markt- und Technologieentwicklung bewirkt. Auch für
die weitere Ausgestaltung und Umsetzung der Energie­
wende bleibt das EEG ein zentrales Instrument.

Chancen von Schlüsseltechnologien nutzen
Informations- und Kommunikationstechnologien,
Nanotechnologien, Photonik, Produktionstechnologien,
Materialforschung sowie Biotechnologie, aber auch
Entwicklungen aus der Luft- und Raumfahrttechnik
sind Treiber für Innovationen. Immer wichtiger
werden darüber hinaus innovative Dienstleistungen.
Sie ermöglichen neue Geschäftsmodelle, schaffen
Voraussetzungen für die Marktgängigkeit technischer
Neuerungen und eröffnen neue Märkte und Beschäfti­
gungschancen.
Die Bundesregierung arbeitet deshalb weiter an
dem Ziel, Deutschlands Spitzenstellung in den Schlüs­
seltechnologien auszubauen und die Umsetzung von
Forschungsergebnissen in Produkte, Verfahren und
Dienstleistungen zu beschleunigen. Die Förderung von

KRÄFTE BÜNDELN FÜR MEHR WETTBEWERBSFÄHIGKEIT UND LEBENSQUALITÄT

Schlüsseltechnologien und innovativen Dienstleistun­
gen soll vor allem Deutschlands Position als Anbieter
von Systemlösungen stärken. Die Leistungsstärke in
Forschung und Wirtschaft ist schon heute groß:

•	

•	

•	

Mit der Hightech-Strategie will die Bundesregierung
die Verbindung sowohl zwischen den Disziplinen als
auch zwischen Technologien und Anwendungsberei­
chen intensivieren. Die daraus resultierenden Syner­
gien sollen intelligenten Lösungen zugutekommen.
Die Bundesregierung hat bereits u. a. mit den Förder­
programmen IKT 2020 – Forschung für Innovationen,
Photonik Forschung Deutschland, Nanotechnologie im
Bauwesen – NanoTecture und NanoChance sowie der
LED-Leitmarktinitiative passgenaue Maßnahmen für
einzelne Schlüsseltechnologien entwickelt und wird
u. a. mit den geplanten Programmen Innovationen für
die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen
und Selbstbestimmt und sicher in der digitalen Welt auch
weiterhin beste Voraussetzungen für den Transfer der
Forschungsergebnisse in die Anwendungen schaffen.

Infobox
Evaluation in der Forschungs- und
Innovationspolitik
Evaluationen sind integraler Teil der Förderung. Die
Evaluationspraxis nutzt unter Berücksichtigung der
spezischen Charakteristika der Projektförderung im
Bereich Bildung, Forschung und Innovation die
bestmöglichen verfügbaren und sinnvollen Instru­
mente der Qualitätssicherung sowie der Ergebnis­
kontrolle und Wirkungsanalyse. Rechtliche Grundla­
ge für die Evaluierung von Fördermaßnahmen des
Bundes sind die Vorschriften der Bundeshaushalts­
ordnung (§ 44 i. V. m. § 23 BHO) sowie der Verwal­
tungsvorschriften zur Bundeshaushaltsordnung
(BHO).
Um eine hohe Efzienz der zur Verfügung stehen­
den Mittel sicherzustellen, werden Entscheidungen
über Schwerpunkte und Strukturen der Bildungs­
und Forschungspolitik durch verschiedene bera­
tende Gremien wie z. B. die Expertenkommission
Forschung und Innovation, aber auch wissenschaft­
liche Beiräte und Gutachterkreise vorbereitet. Sie
unterstützen bei der Auswahl geeigneter Instru­
mente, der inhaltlichen Ausrichtung, dem Monito­
ring, der begleitenden Steuerung und der abschlie­
ßenden Bewertung der Programmergebnisse.
Zudem dienen Statusseminare, Erfahrungsaus­
tauschtreffen, Fachkonferenzen etc. der Qualitäts­
sicherung.

Wirksamkeit erhöhen
Die Qualitätssicherung in der Projektförderung und
die Prüfung des Erfolgs von Fördermaßnahmen sind
ein wichtiger Bestandteil der Innovationspolitik
der Bundesregierung. Ob ZIM, KMU-innovativ, VIP,
Unternehmen Region, der Foresight-Prozess oder der
Spitzencluster-Wettbewerb – alle großen Initiativen und
Maßnahmen der Hightech-Strategie werden ex ante,
begleitend und/oder ex post evaluiert (siehe Infobox).
Die EFI unterstreicht in ihrem Gutachten 2014 die
Bedeutung von Evaluierungen für die Wirksamkeit von
Fördermaßnahmen. Sie spricht sich dafür aus, die in
einigen Bundesministerien bereits begonnene institu­
tionelle Verankerung von Evaluierungsaufgaben wei­
terzuentwickeln. Entsprechend der Vorgabe im Koaliti­
onsvertrag wird die Bundesregierung die Wirksamkeit
des Regierungshandelns gezielt erhöhen. Wirkungs­
analysen in der Phase der Entwicklung von politischen

Strategie

•	

Automobilindustrie, Medizintechnik, Biotech­
nologie oder Konsumgüterindustrie sind ohne
Elektronik und die Mikrosystemtechnik nicht mehr
vorstellbar. Die hohe Kompetenz in der Entwurfs­
automatisierung, der Systemintegration und der
Mikrosystemtechnik ermöglicht vielen, oft mittel­
ständisch aufgestellten Unternehmen, ihre Spitzen­
position auf dem Weltmarkt zu halten.
Raumfahrttechnologien bewegen sich meist am
Rande des technisch Machbaren und bilden daher
wichtige Basis- und Schlüsseltechnologien für
andere Technologiefelder und für eine Vielzahl
unterschiedlicher, insbesondere terrestrischer
Anwendungen. Beispiele dafür sind Plasmatech­
nologien für die Beschichtung von Oberächen,
hochefziente Solarzellen, robotische Fähigkeiten,
Mechatronik oder autonome Systeme.
Deutsche Hersteller behaupten ihre führende
Stellung in Entwicklung und Produktion auf dem
Weltmarkt für Leistungselektronik. In Dresden ist
eine neue Produktionsstätte für 300-mm-Silizium­
wafer im Aufbau.
Mit einem Weltmarktanteil von rund 8 % gehört
Deutschland in der Hightech-Branche Photonik zu
den führenden Nationen. Von 2005 bis 2012 konn­
ten die deutschen Unternehmen ihren Umsatz um
70 % auf rund 29 Mrd. Euro steigern und mehr als
30.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland schaffen.

27

28

KRÄFTE BÜNDELN FÜR MEHR WETTBEWERBSFÄHIGKEIT UND LEBENSQUALITÄT

Maßnahmen sowie Evaluationen bestehender Gesetze
und Programme sollen vermehrt genutzt werden, um
die Wirksamkeit systematisch zu prüfen.

Strategie

Weiterentwicklung der Hightech-Strategie zu einer
umfassenden ressortübergreifenden Innovations­
strategie
Die hohe Dynamik, die wir mit der Hightech-Strategie
erreicht haben, aufrechtzuerhalten ist unser Ziel.
Dabei stehen wir vor großen Herausforderungen.
Megatrends wie die Digitalisierung, der demograsche
Wandel und der Übergang zu einer nachhaltigeren
Wirtschaftsweise gehen mit tief greifenden Umbrü­
chen einher. Diese Entwicklungen verändern Wirt­
schaft und Gesellschaft bis in die Alltagswelt jeder und
jedes Einzelnen hinein. Neue Technologien kommen
zum Einsatz, Geschäftsmodelle müssen an die völlig
veränderten Bedingungen angepasst oder gänzlich neu
erfunden werden.

•	

•	

Digitalisierung: Informations- und Kommunikati­
onstechnologien prägen immer stärker unser Le­
ben. Damit ist nicht nur ein verantwortungsvoller
Umgang mit Daten in neuer Quantität und Qualität
gemeint. Es geht vielmehr darum: Wie wollen wir
in einer digitalen Welt leben, lernen und arbeiten?
Wie können wir die Chancen und Möglichkeiten
der Digitalisierung für die Wissenswirtschaft und
-gesellschaft nutzen, wie Risiken mindern? Gute
Chancen für Wachstum und Beschäftigung sieht die
EFI insbesondere im Ausbau der Informations- und
Kommunikationstechnologien (IKT). Als Schlüssel­
technologien sind sie Grundlage für Wertschöpfung
in vielen Wirtschaftszweigen. Für Deutschlands
Wettbewerbsfähigkeit wird entscheidend sein, wie
gut die Integration digitaler Technologien in An­
wenderbranchen gelingt. In diesem Kontext kommt
auch der Medienerziehung und Bildung für einen
sicheren und verantwortungsbewussten Umgang
mit IKT und der Ausgestaltung des sozialen Mit­
einanders in einer digitalisierten Welt wachsende
Bedeutung zu.
Demograscher Wandel: Im Jahr 2030 wird etwa
die Hälfte der Menschen hierzulande älter als 50
Jahre und fast jede dritte Person älter als 65 Jahre
sein. Gleichzeitig wird eine sinkende Bevölke­
rungszahl prognostiziert. Die zentrale Frage ist:
Wie wollen wir in der Gesellschaft des längeren
Lebens zusammenleben und die wirtschaftlichen
und gesellschaftlichen Potenziale des demogra­
schen Wandels ausschöpfen? Welche Auswirkungen
hat die Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche
auf die älter und durch Zuwanderung vielfältiger
werdende Bevölkerung und ihre Partizipation an

•	

wichtigen Gesellschaftsbereichen? Gefragt sind
Konzepte für eine Gesellschaft des längeren Lebens,
in der alle Generationen miteinander in Einklang
leben zu gegenseitigem Nutzen.
Nachhaltiges Wirtschaften: Die Art und Weise, wie
wir produzieren und konsumieren, muss noch
ressourcenschonender, umweltfreundlicher, sozial
verträglicher und damit nachhaltiger werden.
Deutschland hat mit seiner Forschungs- und
Technologiestärke sowie dem Bekenntnis zur
Nachhaltigkeit die Chance, Vorbild zu sein und
international zum Modell für eine energieefziente
und nachhaltige Wirtschaftsweise zu werden. Mit
wegweisenden Antworten auf die Fragen, wie wir
ressourcen-, umwelt- und klimaschonend, aber
auch in einer chancengleichen und soziale Teilhabe
ermöglichenden Gesellschaft leben, wirtschaften
und arbeiten wollen, kann Deutschland interna­
tionale Impulse geben und Weltmarktführer bei
grünen Technologien werden.

Aus diesen Trends, denen sich alle Staaten gleicher­
maßen stellen müssen, erwachsen große Chancen für
Wachstum und Beschäftigung auf wichtigen Zu­
kunftsfeldern. Diese und weitere Herausforderungen
wollen wir im Verbund von Wissenschaft, Wirtschaft,
Gesellschaft und Politik angehen und dabei technolo­
gische und gesellschaftliche Innovationen in den Blick
nehmen. Denn innovativ sein bedeutet mehr als die
Umsetzung technologischer Neuerungen in industri­
elle Produktion. Immer stärker geht es auch um die
Entstehung neuer Konsumgewohnheiten, Verhaltens­
weisen und gesellschaftlicher Strukturen.
Dafür braucht Deutschland eine ganzheitliche
Innovationspolitik. Deshalb werden wir die HightechStrategie zu einer umfassenden ressortübergreifenden
Innovationsstrategie für Deutschland ausbauen und
umsetzen. Dieser Ansatz erschließt Innovationspoten­
ziale, mit denen die großen gesellschaftlichen Heraus­
forderungen unserer Zeit aktiv bewältigt werden, und
bringt die neuen Antworten konsequent in die Anwen­
dung.

FORSCHUNG UND INNOVATION IN DER GLOBALEN WELT

3

29

Forschung und Innovation in der globalen Welt:
Fortschritt und Wettbewerbsfähigkeit durch
Internationalität
Ausland noch efzienter zu gestalten. Europa ist dabei
ein zentraler Pfeiler des internationalen Engagements
Deutschlands.

Internationale Begegnung auf Augenhöhe
Die Bundesregierung hat bereits im Jahr 2008 eine
Internationalisierungsstrategie beschlossen und damit
erfolgreich auf die Herausforderungen der Globalisie­
rung reagiert. Die Internationalisierungsstrategie hat
die politische Verständigung und Zusammenarbeit in
Bildung, Wissenschaft und Forschung auf internatio­
naler Ebene intensiv und engagiert vorangetrieben und
war auch Impulsgeber der deutschen Forschungs- und
Mittlerorganisationen für eigene Strategien zur Inter­
nationalisierung.
In der laufenden Legislaturperiode wird die Inter­
nationalisierungsstrategie weiterentwickelt. Insgesamt
zielen die Maßnahmen der Bundesregierung darauf ab,
eine neue Stufe der internationalen Zusammenarbeit
der deutschen Wissenschaft zu erreichen. Dabei wird
ein Schwerpunkt weiterhin auf den Schwellen- und
Entwicklungsländern liegen – und hier auf jenen Län­
dern, die in den vergangenen Jahren ihre Investitionen
in Wissenschaft und Forschung deutlich gesteigert
haben.
Da die Internationalisierung das gesamte Wissen­
schaftssystem – von den Forschungseinrichtungen
über die Hochschulen und Mittlerorganisationen bis
hin zu den forschenden Unternehmen – inzwischen
maßgeblich prägt und Deutschland Antworten auf die
damit verbundenen Herausforderungen nden muss,
wird ein besonderer Schwerpunkt sein, die Aktivitä­
ten der Wissenschaftseinrichtungen noch besser zu
vernetzen.
Um ihre Ziele zu erreichen, verfügt die Bundesre­
gierung über ein umfangreiches Instrumentenportfo­
lio. Hierzu zählen eine verstärkte Vernetzung der inter­
nationalen Aktivitäten der deutschen Wissenschafts­
und Forschungsorganisationen, die Förderung auslän­
discher Studierender sowie Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler ebenso wie die Internationalisierung
von Maßnahmen und Initiativen im Rahmen der Wei­
terentwicklung der Hightech-Strategie zu einer um­
fassenden ressortübergreifenden Innovationsstrategie.
Durch den Ausbau internationaler Forschungskoope­
rationen, die Internationalisierung der Spitzencluster,
neue Innovationsdialoge mit ausgewählten Schwellen-

Strategie

Die Globalisierung ist heute Realität. 2011 wurden
weltweit 1.435 Mrd. Dollar für FuE ausgegeben, wobei
der größte Teil inzwischen auf Asien entfällt. Dort
konzentrieren sich bereits 34 % der weltweiten FuEAusgaben, in Nordamerika sind es 32 %, in Europa
24 %.
Deshalb geht es nicht mehr darum, ob wir global
handeln, sondern wie gut wir unsere Position ausbau­
en. Fast die Hälfte aller wissenschaftlichen Publika­
tionen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissen­
schaftler wird bereits in internationalen Kooperatio­
nen verfasst. Da deutsche Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler immer mobiler werden, wird sich
dieser Trend fortsetzen. Auch deutsche Unternehmen
handeln bei FuE immer internationaler, wobei seit 2007
ausländische Unternehmen mehr in FuE in Deutsch­
land investieren als umgekehrt deutsche Unternehmen
im Ausland. Im Jahr 2011 lag der Saldo bei rund 4 Mrd.
Euro.
Immer mehr Staaten erkennen, wie wichtig Bil­
dung, Forschung und Innovation für die eigene wirt­
schaftliche und soziale Entwicklung sind, und wollen
in diesen Feldern auf internationaler Ebene stärker
zusammenarbeiten. In vielen Politikbereichen ist die
Aufmerksamkeit auf Deutschland gerichtet, und das
Interesse an Kooperationen mit Deutschland wächst.
Ursachen und Folgen der Finanz- und Wirtschafts­
krise verstärken diesen Trend erheblich. Ein Beispiel
ist die beruiche Bildung: Hier leisten wir unseren
Beitrag, um unsere guten Erfahrungen mit dem dua­
len System in Europa und darüber hinaus nutzbar zu
machen.
Internationalisierung ist deshalb ein Schwerpunkt
der Bundesregierung in dieser Legislaturperiode. Ziel
der Bundesregierung ist, Potenziale und Chancen für
Deutschland, die in der internationalen Kooperation
liegen, noch stärker auszuschöpfen. Gleichzeitig muss
Deutschland sich auch seiner globalen Verantwortung
stellen: wegweisende Antworten auf die Herausfor­
derungen der Globalisierung zu nden und Lösungen
mitzugestalten – beispielsweise zur noch nachhal­
tigeren Wirtschaft und Energiewende oder den Fragen
nach Fachkräften, Migration und beruicher Mobi­
lität. Außerdem bietet internationale Kooperation
die Chance, in den zusammenwachsenden Wirt­
schafts-, Wissenschafts- und Bildungsräumen die Rolle
Deutschlands noch deutlicher zu denieren und die
Präsenz der deutschen Wissenschaft und Forschung im

Strategie

30

und Transformationsländern sowie die internationale
Ausrichtung der Zukunftsprojekte wollen wir schneller
zu besseren Lösungen kommen, einen besseren Markt­
zugang sichern und gleichzeitig die Systemlösungs­
kompetenz Deutschlands demonstrieren. Ein weiterer
Schwerpunkt liegt auf der Verbesserung der inter­
nationalen Sichtbarkeit Deutschlands als attraktiver
Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationsstandort.
Das Forschungsmarketing und die Stärkung der Will­
kommenskultur für ausländische Forscherinnen und
Forscher spielen hier eine wichtige Rolle.
Auf der politischen Ebene sind dabei bilaterale
Regierungskonsultationen, bei denen Forschung ein
zunehmend wichtiges Thema ist, zentral. Neben den
bilateralen Instrumenten zur internationalen Zusam­
menarbeit spielen auch internationale Organisationen
wie die OECD, die UNESCO oder auch die Universität
der Vereinten Nationen (UNU) eine immer größere
Rolle, insbesondere wenn es um die Verbreitung an­
erkannter Standards der Wissenschaft sowie um das
gemeinsame Erarbeiten von Lösungen für die globa­
len Herausforderungen unserer Zeit geht. So wurde
auf Initiative und mit nanzieller Unterstützung der
Bundesregierung und dem Land Nordrhein-Westfalen
in Bonn ein Forschungsinstitut der UNU zur Präventi­
on weltweiter Naturkatastrophen errichtet (UNU-EHS).
Gleichzeitig wurde auch das europäische Vizerektorat
der UNU in Bonn angesiedelt, um den Wissenschafts­
standort Bonn zu stärken.

Europa im Fokus: Horizont 2020 und Europäischer
Forschungsraum
Horizont 2020, das neue europäische Rahmenpro­
gramm für Forschung und Innovation, ist bereits jetzt
eine Erfolgsgeschichte für Deutschland. Die EU hat
den deutschen Ansatz einer umfassenden Forschungs­
und Innovationsstrategie mit der Ausrichtung auf
globale Herausforderungen aufgegriffen. Wesentliche
Forderungen Deutschlands in der Ausgestaltung von
Horizont 2020 wurden berücksichtigt. Dies betrifft vor
allem die Beibehaltung des Exzellenzprinzips, die Stär­
kung des Europäischen Forschungsrates (ERC – engl.
European Research Council), die Förderung von trans­
nationalen Verbundprojekten als zentrales Förderin­
strument, die Umsetzung von verstärkter interdiszipli­
närer Kooperation von Geistes- und Sozialwissenschaf­
ten mit Natur- und Technikwissenschaften und die
Integration des Europäischen Instituts für Innovation
und Technologie (EIT) in Horizont 2020. Bei der Im­
plementierung des Programms wird sich Deutschland
auch weiterhin für efziente und nutzerfreundliche
Bearbeitungs- und Genehmigungsverfahren einsetzen.
Das neue Rahmenprogramm bietet insgesamt
sowohl inhaltlich als auch strukturell Potenziale für

FORSCHUNG UND INNOVATION IN DER GLOBALEN WELT

Synergien zwischen nationalen und europäischen
Maßnahmen. Hier sind beispielsweise die Bezüge zwi­
schen der nationalen Spitzenclusterförderung und den
Innovationsclustern auf europäischer Ebene zu nennen
sowie die thematische Fokussierung, die wichtige ge­
sellschaftliche Herausforderungen und Technologie­
felder aufgreift. Die Wirtschaft ndet ebenfalls verbes­
serte Bedingungen vor. Hier sind beispielsweise das
neue KMU-Instrument und der Pilot Der schnelle Weg
zur Innovation (FTI – engl. Fast Track to Innovation) zu
nennen.
Horizont 2020 bündelt die Forschungsförderpro­
gramme auf europäischer Ebene und ist stärker als
die bisherigen Programme auf die Kooperation von
Wissenschaft und Wirtschaft ausgerichtet (siehe Ab­
bildung 4). Mit dem Programm werden somit wichtige
strategische und strukturelle Weichen zur Stärkung der
Innovationskraft in gesellschaftlich relevanten Feldern
gestellt und der Weg von der Grundlagenforschung hin
zu neuen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen
beschleunigt. Es wird gezielt in Schlüsseltechnologien
für die Zukunftsfähigkeit Europas investiert, wobei mit
den Fördermitteln aus Horizont 2020 auch Hebelwir­
kungen für die Mobilisierung von privatem Kapital für
Innovationen erreicht werden sollen. Um die Ziele der
Europa 2020-Strategie und der Innovationsunion
zu erreichen, ist es notwendig, exzellenzgetriebene
Forschungs- und Innovationsförderung in Horizont
2020 intelligent mit den Möglichkeiten der Struktur­
förderung zu kombinieren. Mit der Brückenbildung
der Strukturfonds zu Horizont 2020 eröffnen sich den
Mitgliedstaaten der Europäischen Union nunmehr
deutlich größere Fördermöglichkeiten.
In Zukunft gilt es, neben Synergien zwischen un­
terschiedlichen europäischen Förderangeboten im
Rahmen der Weiterentwicklung der Hightech-Strategie
zu einer umfassenden ressortübergreifenden Innovati­
onsstrategie auch Synergien mit Horizont 2020 zu ent­
wickeln und wo möglich eine Verzahnung der nationa­
len und europäischen Programme zu erreichen. Über
Horizont 2020 werden in Europa in den kommenden
sieben Jahren rund 77 Mrd. Euro für Forschung und
Innovation eingesetzt.
Die von den Staats- und Regierungschefs verab­
schiedete Europa 2020-Strategie beinhaltet u. a. die
Leitinitiative Innovationsunion mit dem Rahmen­
programm für Forschung und Innovation Horizont
2020 und dem Europäischen Forschungsraum (EFR).
Horizont 2020 ist ein zentrales Instrument auf EUEbene, um den EFR – der seit Inkrafttreten des Vertrags
von Lissabon im Dezember 2009 eine primärrechtlich
verankerte Zielsetzung der Europäischen Union ist –
weiter zu verwirklichen. Zentrale Weichenstellungen
zur bestmöglichen Nutzung der Chancen und Möglich­
keiten des EFR, in dem analog zu den Grundfreiheiten

FORSCHUNG UND INNOVATION IN DER GLOBALEN WELT

Abb. 4

31

Die Struktur des neuen EU-Forschungsrahmenprogramms Horizont 2020

I
Wissenschaftsexzellenz

III
Gesellschaftliche
Herausforderungen

Grundlegende und industrielle
Technologien

Gesundheit, demografischer
Wandel und Wohlergehen
Bioökonomie

Future and Emerging Technologies –
Zukünftige Technologien

Risikofinanzierung

Marie Sklodowska Curie Actions

Energie
Verkehr
Klima – Umwelt – Ressourcen
Gesellschaften

KMU

Forschungsinfrastrukturen

Sicherheit

Erweiterung der Teilnahme
Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft
Joint Research Centre

Europäisches Institut für Innovation und Technologie

Quelle: BMBF

des Binnenmarktes Freizügigkeit für Forscherinnen
und Forscher gelten und der freie Austausch wissen­
schaftlicher Erkenntnisse und Technologien gewährleistet sein soll, müssen aber auf nationaler Ebene
erfolgen. Die Bundesregierung wird daher die Vertie­
fung des EFR weiter aktiv vorantreiben und hierzu ihre
Vorstellungen zum EFR in Form einer Strategie formulieren und umsetzen. Dabei wird sie die innerhalb
Europas vereinbarten Prioritäten berücksichtigen:

•

•

Effektivere nationale Forschungssysteme: Hierzu zählt der offene Wettbewerb bei der Vergabe
der Forschungsfördermittel, die Anwendung der
Kernprinzipien des internationalen Peer-Review
– Bewertung von Vorschlägen durch unabhängige
Expertinnen und Experten – und die Umkehrung
des Brain-Drain ebenso wie Unterstützung bei der
Angleichung der unterschiedlichen Forschungs­
und Innovationsleistungen der EU-Mitgliedstaaten
und Regionen und die Entwicklung intelligenter
Spezialisierungsstrategien.
Länderübergreifende Zusammenarbeit: Dies umfasst
mehr Kohärenz bei den entstandenen Initiativen
zur gemeinsamen Programmplanung und der
Umsetzung ihrer Forschungsagenden, die Anstren­

•

•

•

gungen zur Durchführung gemeinsamer For­
schungspläne zu den großen Herausforderungen
zu intensivieren, eine Anhebung der Qualität durch
europaweiten offenen Wettbewerb sowie Fortset­
zung des Aufbaus und effektiven Betriebs zentraler
Forschungsinfrastrukturen auf paneuropäischer
Grundlage.
Offener Arbeitsmarkt für Forscherinnen und Forscher: Ziel ist die Beseitigung bestehender Hin­
dernisse für einen attraktiveren Arbeitsmarkt für
Forscherinnen und Forscher und die Verbesserung
der Mobilität der Forschenden zwischen Ländern
und Forschungseinrichtungen sowie zwischen
Wirtschaft und akademischer Forschung.
Gleichstellung der Geschlechter und Berücksichtigung des Gleichstellungsaspekts: Im Mittelpunkt
stehen eine stärkere Einbeziehung der Geschlechterdimension in die Gestaltung, Bewertung und
Durchführung der Forschung sowie die ausge­
wogene Beteiligung von Frauen und Männern in
Entscheidungsgremien und Forschungsvorhaben.
Optimaler Austausch von, Zugang zu und Transfer
von wissenschaftlichen Erkenntnissen: Schwerpunk­
te sind die Überführung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in Innovationen, die Entwicklung von

Strategie

European Research Council –
Europäischer Forschungsrat

II
Führende Rolle
der Industrie

FORSCHUNG UND INNOVATION IN DER GLOBALEN WELT

32

Strategie

•	

Strategien für den Zugang zu wissenschaftlichen
Informationen, Strategien für den Wissenstransfer
zwischen öffentlichem und privatem Sektor sowie
Zugangs- und Nutzungsstrategien für öffentliche
elektronische Infrastrukturen (E-Infrastrukturen).
EFR-Initiative Internationale Zusammenarbeit
in Forschung und Entwicklung: Im Rahmen der
Initiative soll Bilanz zum aktuellen Stand der
internationalen Zusammenarbeit in Forschung und
Innovation gezogen, ein neuer strategischer Ansatz
entwickelt und die Umsetzung der internationalen
Zusammenarbeit in Horizont 2020 angegangen
werden.

Deutschland steht dabei in den meisten Bereichen
bereits sehr gut da – die hohe politische Bedeutung,
die Forschung und Innovation beigemessen wird, zahlt
sich aus. Das deutsche Forschungs- und Innovations­
system gilt innerhalb Europas in vielen Bereichen als
Vorbild. Diese Position soll mithilfe der EFR-Strategie
abgesichert und gleichzeitig eine neue Qualität der
europäischen Zusammenarbeit zwischen den EU-Mit­
gliedstaaten und der EU erreicht werden.

EINE NEUE ARCHITEKTUR DES WISSENSCHAFTSSYSTEMS

4

33

Eine neue Architektur des Wissenschaftssystems

Aufbauen auf Erfolgen: Die Wissenschaftspakte
Exzellenzinitiative, Hochschulpakt und Pakt
für Forschung und Innovation
Mit dem gemeinsam von Bund und Ländern getrage­
nen „Paket der Pakte“ – der Exzellenzinitiative, dem
Hochschulpakt und dem Pakt für Forschung und

Innovation – ist eine maßgebliche Steigerung nanzi­
eller Mittel für das Wissenschaftssystem gelungen. Dies
ermöglichte der Wissenschaft das Aufgreifen neuer
Forschungsthemen, die Schaffung zusätzlicher Studi­
enmöglichkeiten, die Erprobung neuer Lehrkonzepte,
die Gründung neuer Institute, die Gewinnung aus­
ländischer junger Forscherinnen und Forscher für die
Wissenschaft, Publikationen auf Weltklasseniveau und
erfolgreiche Patentstrategien. Die Wissenschaftspakte
haben eine große Dynamik erzeugt und die Leistungs­
fähigkeit des Wissenschaftssystems spürbar verstärkt
(siehe Infobox S. 34).
Deutschlands Wissenschaftssystem ist attraktiv für
kluge Köpfe aus aller Welt. Während die EFI in ihrem
Gutachten 2014 anhand von Publikationen aus den
Jahren 1996 bis 2011 eine Abwanderung von Wissen­
schaftlerinnen und Wissenschaftlern ableitet, legen ak­
tuelle Zahlen nahe, dass Deutschlands Anziehungskraft
auf ausländische Forscherinnen und Forscher wieder
gestiegen ist. Da es in den 1990er-Jahren Abwande­
rungstendenzen gab, hat die deutsche Wissenschafts­
politik etwa mit den Pakten energisch gegengesteuert.
Seitdem hat sich das Bild gewandelt: So haben sich im
Jahr 2011 nach dem Bericht „Wissenschaft weltoffen“
mit Förderung der Wissenschaftsorganisationen mehr
als 32.000 ausländische Wissenschaftlerinnen und Wis­
senschaftler in Deutschland aufgehalten – ein neuer
Höchststand.
Auch der Anteil der ausländischen Forscherinnen
und Forscher ist seit Beginn des Paktes für Forschung
und Innovation gestiegen. So kamen 2012 allein in der
Max-Planck-Gesellschaft circa 49 % der Doktorandin­
nen und Doktoranden, 86 % der Postdoktorandinnen
und -doktoranden und 31 % der Direktorinnen und Di­
rektoren aus dem Ausland. Mit dem Ende 2012 in Kraft
getretenen Wissenschaftsfreiheitsgesetz haben die
Wissenschaftseinrichtungen und weitere Forschungs­
und Förderorganisationen zusätzliche Möglichkei­
ten bekommen, um in einem zunehmend schärferen
Wettbewerbsumfeld erfolgreich um exzellente Wis­
senschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt
zu werben. Für die Ressortforschungseinrichtungen
werden hierfür in Umsetzung des Kabinettbeschlusses
vom Mai 2012 ressort- und einrichtungsspezisch ent­
sprechende Maßnahmen angestrebt.
An den Hochschulen sind die positiven Wirkungen
der Exzellenzinitiative, die von den EFI-Gutachterin-

Strategie

Deutschland ist ein führender Standort für Wissen­
schaft, Forschung und Innovation. Für die Zukunft gilt
es, diese Position zu halten und gleichzeitig die inter­
nationale Strahlkraft unserer exzellenten Forschung
weiter zu erhöhen. Hierzu braucht es herausragende
Standorte, eine hohe Leistungsfähigkeit insgesamt und
eine noch bessere Attraktivität für die besten Köpfe
aus aller Welt. Die deutsche Forschungslandschaft ist
gekennzeichnet durch eine Vielzahl von Akteuren.
Neue Wege in der Zusammenarbeit sind ein wichtiger
Schritt, um Deutschland als international führenden
Wissenschaftsstandort weiter zu stärken.
Gemäß Koalitionsvertrag sollen den Hochschulen
verlässliche Perspektiven und Planungssicherheit ge­
geben werden. Gegenwärtig prüft die Bundesregierung,
wie die im Koalitionsvertrag vereinbarte Beteiligung
des Bundes an der Grundnanzierung der Hochschu­
len ausgestaltet werden kann. Die EFI spricht sich in
ihrem aktuellen Gutachten nachdrücklich für eine auf
die Hochschulen konzentrierte Reform des Art. 91b GG
aus. Die Expertinnen und Experten sehen darin die
Voraussetzung für eine verlässliche Finanzierung und
damit dauerhafte Stärkung der Hochschulen als Basis
eines leistungsfähigen Forschungs- und Innovations­
systems. Die Bundesregierung hat hierzu bereits in
der vergangenen Legislaturperiode eine Änderung
vorgeschlagen, durch die Bund und Länder nicht nur
bei Vorhaben, sondern auch bei der institutionellen
Förderung von Einrichtungen der Wissenschaft und
Forschung an Hochschulen in Fällen überregionaler
Bedeutung zusammenwirken können.
Die Wirtschaft, die stärker in der anwendungsori­
entierten Forschung tätig ist, sollte die in Teilen bereits
exzellente Kooperation mit der Wissenschaft möglichst
zu einer neuen Verbindlichkeit hin zu einer längerfris­
tigen, strategischen Kooperation bringen. In Zukunft
werden die Hochschulen international besonders
erfolgreich sein, die ihr Prol auf der Basis von For­
schung, Lehre und Verwertung der Forschungsergeb­
nisse als gleichwertige Aufgaben schärfen.

EINE NEUE ARCHITEKTUR DES WISSENSCHAFTSSYSTEMS

34

Infobox
Die drei Reforminitiativen von Bund und Ländern

Strategie

Exzellenzinitiative
• Die Exzellenzinitiative mit einem Fördervolumen von
ca. 1,9 Mrd. Euro für die beiden Auswahlrunden 2006
und 2007 hat nicht nur in den geförderten Hochschulen
prolbildende Wirkung erzeugt. Ihr wissenschaftsgelei­
tetes und wettbewerbliches Verfahren hat auch inter­
national große Anerkennung erfahren. Bund und Länder
haben 2009 die Fortsetzung der Exzellenzinitiative mit
insgesamt 2,7 Mrd. Euro beschlossen. Die Entscheidung
in der dritten Auswahlrunde el im Sommer 2012:
45 Graduiertenschulen, 43 Exzellenzcluster und 11 Zu­
kunftskonzepte werden aktuell gefördert.
• In den Graduiertenschulen wird der wissenschaftliche
Nachwuchs gefördert und vielfach fakultäts- und
fächerübergreifend zusammengearbeitet.
• In Exzellenzclustern ndet Forschung auf internatio­
nalem Spitzenniveau statt. Sie integrieren in der Regel
mindestens zwei Fachgebiete.
• 11 Universitäten setzen erfolgreiche Zukunftskonzepte
um, mit denen sie sich als Institution in der internatio­
nalen Spitzengruppe etablieren wollen.
• Der Ausbau der internationalen Vernetzung als Quer­
schnitts- und Leitungsaufgabe spielt in allen Konzepten
eine wichtige Rolle.
• In allen drei Förderlinien kooperieren die Universitäten
mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern
aus Wissenschaft und Wirtschaft. Bisher konnten rund
5.750 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (davon
mehr als 80 % wissenschaftlicher Nachwuchs bzw. 25 %
aus dem Ausland) rekrutiert werden.
• In allen drei Förderlinien zählte die Gleichstellung zu
den Begutachtungskriterien. Die Maßnahmen in den
geförderten Projekten reichen von Frauenquoten über
Mentoren- und Stipendienprogramme bis zu Dual­
Career-Programmen oder dem Ausbau der Kinderbe­
treuungsangebote. Dabei zeichnet sich ein Fokus auf die
Karriereförderung junger Wissenschaftlerinnen in der
Promotions- und Postdoc-Phase ab.
Die Evaluation ist anhand eines datengestützten Berichts von
DFG und WR (bis Sommer 2015) durch eine Kommission interna­
tionaler Expertinnen und Experten (bis Anfang 2016) vorgesehen.

Hochschulpakt
• Bund und Länder schaffen die Voraussetzungen für ein
bedarfsgerechtes Studienangebot. Die Bundesregierung

hat ihre nanziellen Zusagen für die bis 2015 dauernde
zweite Programmphase des Hochschulpaktes 2020 auf
gut 7 Mrd. Euro erhöht. Zur Ausnanzierung stehen bis
2018 weitere rund 2,7 Mrd. Euro Bundesmittel bereit.
Auch die Länder werden vergleichbare zusätzliche nan­
zielle Leistungen erbringen und die Gesamtnanzierung
sicherstellen. Damit können bis 2015 rund 624.000 zu­
sätzliche Studienanfängerinnen und Studienanfänger
aufgenommen werden.
• Rund 507.000 Studienanfängerinnen und -anfänger und
insgesamt 2,6 Mio. Studierende im Jahr 2013 belegen
die anhaltende Attraktivität einer akademischen Ausbil­
dung. Davon protieren auch die MINT-Fächer.
• Bund und Länder haben zusätzlich beschlossen, im
Rahmen der Forschungsförderung der Deutschen
Forschungsgemeinschaft e. V. (DFG) die Overheadnan­
zierung zu ermöglichen. Forschungsstarke Hochschulen
können durch die Einführung der DFG-Programmpau­
schale in Höhe von 20 % der direkten Projektmittel ihre
strategische Handlungsfähigkeit weiter stärken. Bis
2015 trägt der Bund die Kosten von etwa 1,6 Mrd. Euro
alleine.
• Der Qualitätspakt Lehre als dritte Säule des Hochschul­
pakts unterstützt 186 Hochschulen aus allen 16 Bundes­
ländern bei der Verbesserung ihrer Studienbedingungen.
Bis 2020 wird der Bund dafür rund 2 Mrd. Euro investieren.

Pakt für Forschung und Innovation
• Mit dem Pakt für Forschung und Innovation wird
die dynamische Entwicklung in der außeruniversitären
Forschung verstärkt und beschleunigt. Die Wissenschafts­
organisationen HGF, MPG, FhG, Leibniz sowie die DFG als
Förderorganisation der Hochschulforschung können ihre
Position unter den weltweit Besten nachhaltig sichern.
• Bund und Länder streben an, die gemeinsamen Zuwen­
dungen an diese Wissenschaftsorganisationen in den
Jahren 2011 bis 2015 jährlich um 5 % zu steigern.
• Mit dem Pakt gehen einvernehmlich vereinbarte for­
schungspolitische Ziele einher. Neben der frühzeitigen
und systematischen Identizierung zukunftsweisender
Forschungsgebiete, der Nachwuchsförderung, der
Verbesserung der Repräsentanz von Frauen, der organi­
sationsübergreifenden Vernetzung und der Internatio­
nalisierung sind der Wissens- und Technologietransfer
sowie nachhaltige Partnerschaften mit der Wirtschaft
wesentliche Ziele des Pakts. Die Wissenschaftsorga­
nisationen legen jährliche Berichte mit quantitativen
und qualitativen Indikatoren vor, die durch die GWK
zum Pakt-Monitoring-Bericht zusammengefasst und
bewertet werden. Der Monitoringbericht wird von den
Ministerinnen und Ministern von Bund und Ländern in
der GWK verabschiedet.

EINE NEUE ARCHITEKTUR DES WISSENSCHAFTSSYSTEMS

Verlässliche Perspektiven
Die in den vergangenen Jahren erzielten Leistungsstei­
gerungen im deutschen Wissenschaftssystem haben
wesentlich dazu beigetragen, dass Deutschland heute
sozial und wirtschaftlich deutlich besser dasteht als viele
andere Länder im OECD-Raum. Es bleibt auch künftig
wichtigste Aufgabe des Staates, in die Bildung und Aus­
bildung der jungen Generation zu investieren. Insbeson­
dere die Hochschulen kämpfen jedoch mit Rahmenbe­
dingungen, die ihre Aufgabenerfüllung erschweren.
Die Bundesregierung strebt über ein Bündel von
Maßnahmen eine nachhaltige Finanzierung des Wis­
senschaftssystems an, um Verlässlichkeit und Pla­
nungssicherheit zu geben. Hierdurch können wesent­
liche im Koalitionsvertrag vereinbarte Maßnahmen
in einem strategischen Rahmen zusammengefasst
werden. Ziel der Bundesregierung ist es, die Dynamik
der Exzellenzinitiative, des Hochschulpaktes und des
Paktes für Forschung und Innovation zu erhalten, de­
ren Leistungen für das Wissenschaftssystem weiterzu­
entwickeln und die Wissenschaftsförderung insgesamt
auszubauen. Kernanliegen sind die Stärkung der Hoch­
schulen, die Stärkung der Wissenschaftsorganisationen
und die Förderung strategischer Prole und Koopera­
tionen im Wissenschaftssystem.
Auch die Expertenkommission Forschung und
Innovation unterstreicht in ihrem Gutachten 2014 die

Notwendigkeit, ein schlüssiges Maßnahmenbündel zu
entwickeln, mit dem die Erfolge der Pakte verstetigt
und die Weiterentwicklung des deutschen Wissen­
schaftssystems fortgeführt wird.
In diesem Kontext fokussieren sowohl der Erste
Gleichstellungsbericht der Bundesregierung, die EFIGutachten 2013 und 2014 sowie der Koalitionsvertrag
für die 18. Legislaturperiode auf die Stärkung der Rolle
von Frauen im Innovationsprozess. Dieser auch for­
schungspolitisch bedeutsamen Aufgabe stellt sich die
Bundesregierung u. a. mit dem strukturell wirkenden
Professorinnenprogramm und ambitionierten Ziel­
stellungen zur Gewinnung von Frauen für Beratungs-,
Entscheidungs- und wissenschaftliche Gremien sowie
für Führungspositionen.

Ressortforschung stärken
Ressortforschung wird von 37 Bundeseinrichtungen
mit FuE-Aufgaben sowie von sechs außeruniversitären
FuE-Einrichtungen in kontinuierlicher Zusammenar­
beit betrieben. Der FuE-Bedarf der Ressorts wird durch
die Einrichtungen selbst, in Kooperation mit anderen
Forschungseinrichtungen oder durch die Vergabe von
Forschungsaufträgen an externe Forschungsnehmerin­
nen und -nehmer gedeckt. Alleinstellungsmerkmal der
Einrichtungen ist das Vorhalten von sehr kurzfristig
abrufbarer wissenschaftlicher Expertise für das Regie­
rungshandeln bei gleichzeitiger Bearbeitung langfristig
angelegter wissenschaftlicher Fragestellungen auf
hohem, international vergleichbarem Niveau.
In problemorientierter, praxisnaher und interdiszi­
plinärer Herangehensweise deckt die Ressortforschung
ein breites Aufgabenspektrum ab: Wissenschaftliche
Bearbeitung gesetzlich zugewiesener Aufgaben, wissen­
schaftlich-technische Dienstleistungen wie Zulassun­
gen, das Betreiben von Datenbanken, Expertensyste­
men und Messnetzen, Mitwirkung bei der Weiterent­
wicklung von gesetzlichen Regelwerken und Normen,
Forschung und Sozialberichterstattung sowie Studien
zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragestellungen –
das alles gehört zum Portfolio der Ressortforschung.
Die Ressortforschung des Bundes ist ein unver­
zichtbarer Bestandteil des Wissenschaftssystems an der
Schnittstelle von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.
Sie leistet wichtige Beiträge in der deutschen Wissen­
schaftslandschaft. Die Bundesregierung strebt daher
wie im Koalitionsvertrag vereinbart eine Stärkung der
Ressortforschung an und wird dafür sorgen, dass alle
Ressortforschungseinrichtungen von den Vorteilen des
Wissenschaftsfreiheitsgesetzes protieren können. Denn
für die Sicherung der anerkannt hohen Leistungsfähig­
keit sind wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen es­
senziell, wie auch schon vom Wissenschaftsrat im Ergeb­
nis seiner Evaluation der Ressortforschung gefordert.

Strategie

nen und -Gutachtern gelobt werden, spürbar: Wäh­
rend die Zahl der Personen aus dem Ausland 2011 im
gesamten Hochschulsystem bei 10 % lag, betrug sie in
Graduiertenschulen 36 %, in Exzellenzclustern 24 %
und in Universitäten mit in der Initiative geförderten
Zukunftskonzepten 37 %.
Die Expertenkommission lobt in ihrem Gutach­
ten die Maßnahmen der Bundesregierung, exzellente
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem
Ausland zu gewinnen und zurückzuholen. Neben den
im EFI-Gutachten genannten Mobilitätsprogrammen
der DFG gibt es seit einigen Jahren weitere Initiativen,
etwa das DAAD-Programm Rückgewinnung deutscher
Wissenschaftler aus dem Ausland, die Alexander von
Humboldt-Professuren und den Sofja Kovalevskaja-Preis.
Die Initiative GAIN richtet sich besonders auf die
Rückgewinnung deutscher Forschender in Nord­
amerika. Auch bei ausländischen Studierenden wird
Deutschland immer beliebter. 2013 immatrikulierten
sich erstmals über 100.000 ausländische Studienanfän­
gerinnen und -anfänger, 5,8 % mehr als im Vorjahr. Das
entsprach einem Anteil von 19,9 % aller Studierenden.
Unser Ziel bleibt es, mit guten Rahmenbedingun­
gen zur Attraktivität von Wissenschaft als Beruf bei­
zutragen. Planbare und verlässliche Karrierewege sind
dabei ein essenzieller Baustein.

35

GUTE BILDUNG: BASIS DER WISSENSGESELLSCHAFT

36

Strategie

5

Gute Bildung: Basis der Wissensgesellschaft

Gute Bildung ist die Grundvoraussetzung für den Er­
folg Deutschlands im internationalen Wettbewerb. Die
Qualität des Bildungswesens hat – neben der Qualität
des deutschen Forschungs- und Innovationssystems
– maßgeblich dazu beigetragen, dass die Wirtschafts­
und Finanzkrise der vergangenen Jahre so erfolgreich
und ohne Einbrüche auf dem Arbeitsmarkt gemeistert
werden konnte. Auch zukünftig können die Heraus­
forderungen des demograschen Wandels und des
damit verbundenen Fachkräftebedarfs nur bewältigt
werden, wenn durch gute Bildung Wissen geschaffen
und alle Fähigkeiten, Fertigkeiten und kreativen Ideen
in Deutschland geweckt werden. Dies wird im forma­
len Bildungssystem wie auch durch nonformale und
informelle Bildung geleistet.

•	

•	

•	

•	
Gemeinsam für mehr Bildungsgerechtigkeit
Bildung eröffnet individuelle Zukunftschancen und
ermöglicht Teilhabe und Integration. Für die Stärkung
des Bildungssystems ist ein Zusammenwirken aller
Verantwortlichen erforderlich. Bund, Länder, Kom­
munen und Gesellschaft tragen gemeinsam Verant­
wortung dafür, dass alle Kinder und Jugendlichen die
Chance auf gute Bildung und die bestmögliche Unter­
stützung bei der Entfaltung ihrer Talente erhalten –
unabhängig von ihrer Herkunft und ihren materiellen
Ressourcen. Die Stärkung der Bildungsgerechtigkeit
ist daher zentrales Leitprinzip der Bildungspolitik der
Bundesregierung.
Auf dem Weg zur Bildungsrepublik ist Deutschland
in den letzten Jahren gut vorangekommen – das wird
nicht nur durch die Tatsache belegt, dass die Jugend­
arbeitslosigkeit in Deutschland nach international
vergleichbarer Abgrenzung mit 7,6 % (Januar 2014) die
geringste in der Europäischen Union (durchschnittlich
23,4 %) ist.

•	

•	

Im Jahr 2011 besuchten 96 % der Vierjährigen
Vorschulen und Kindergärten – weit mehr als im
OECD-Durchschnitt von 82 %. Von 2008 bis 2011
stieg die Zahl der betreuten unter Dreijährigen um
63 %.
Die Quote an Abgängerinnen und Abgängern von
allgemeinbildenden Schulen ohne Hauptschulab­
schluss ist von 9,1 % im Jahr 2002 über eine Quote
von 7,3 % im Jahr 2007 auf 5,9 % im Jahr 2012
zurückgegangen.

•	

•	

Der Anteil an jungen Menschen (20 bis 29 Jahre)
ohne beruichen Abschluss, die keiner Ausbildung
oder einem Studium nachgehen, ist seit 2005 von
16,5 % auf 13,4 % im Jahr 2011 gesunken.
Im Jahr 2010 haben rund 182.000 Schülerinnen und
Schüler ihre Hochschul- oder Fachhochschulreife
an einer beruichen Schule erworben. Die Zahl
der Studierenden ohne Erwerb einer schulischen
Hochschulzugangsberechtigung hat sich seit dem
Wintersemester 2007/2008 mehr als verdreifacht:
Sie lag im Studienjahr 2012 bei rund 37.000.
In Deutschland hatten 86 % der Bevölkerung im
Jahr 2011 entweder einen Hochschulabschluss, die
Hochschulreife oder eine abgeschlossene Berufs­
ausbildung; im OECD-Durchschnitt waren es 76 %.
Die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger
hat im Jahr 2013 mit knapp 507.000 den zweit­
höchsten je gemessenen Stand erreicht.1 Auch die
Studienanfängerquote in Deutschland ist auf ein
Rekordhoch gestiegen, über 50 % im Jahr 2012. 2008
lag sie noch bei 40 %.
Der Anteil der Absolventinnen und Absolventen
eines Erststudiums an der altersspezischen Bevöl­
kerung ist stetig gestiegen: 2000 waren es rund 17 %,
2005 bereits 21 % und im Jahr 2012 bereits knapp 31 %.
In der Weiterbildung hat Deutschland mit rund
50 % Weiterbildungsbeteiligung sein eigenes Ziel
von 40 % bis 2015 und den EU-Durchschnitt deut­
lich übertroffen.

Diese Erfolge zeigen, dass die Anstrengungen, die Bund
und Länder in den vergangenen Jahren unternommen
haben, wirken.
Der Bund hat sein Engagement stetig erhöht, allein
zwischen 2012 und 2013 stiegen die Investitionen in
Bildung um 8 %, verglichen mit 2005 sogar um fast
90 %. Insgesamt erreichen die geplanten Bildungsaus­
gaben von Bund, Ländern und Kommunen 2013 rund
116,6 Mrd. Euro. Das ist ein Zuwachs von rund 30 Mrd.
Euro gegenüber 2005. Demnach wurde im Verhältnis
der öffentlichen Bildungsausgaben zum Gesamtetat
der öffentlichen Haushalte etwa jeder fünfte Euro in
Bildung investiert.
Gute Bildung eröffnet nicht nur individuelle Zu­
kunftschancen, fördert nicht nur Teilhabe und Integra­

1

E
	 rste vorläuge Ergebnisse aus der Schnellmeldung des Statistischen Bun­
desamtes.

GUTE BILDUNG: BASIS DER WISSENSGESELLSCHAFT

tion in die Gesellschaft. Sie ist auch die beste Vorsorge
gegen den Fachkräftemangel. Dabei ist der gesamte
Lebenslauf – von der frühkindlichen Bildung bis zum
lebensbegleitenden Lernen – zu berücksichtigen.
Zahlreiche Initiativen des Bundes tragen hierzu bei:

•	

•	

•	

•	

•	
•	
•	
•	

Das Bildungssystem ist in den vergangenen Jahren
leistungsfähiger und gerechter geworden. Doch die
soziale Herkunft beeinusst weiterhin stark den Bil­
dungserfolg. Deshalb bleibt die weitere Verbesserung
der Bildungsgerechtigkeit in Deutschland ein wesentli­
ches Ziel der Bundesregierung. Der dualen Ausbildung
kommt hier eine große Bedeutung zu. Entscheidender
Vorzug des dualen Ausbildungssystems ist die Nähe zur
Beschäftigung. Einerseits ermöglicht sie Unternehmen,
ihren Fachkräftenachwuchs praxisnah und bedarfsge­

recht auszubilden. Andererseits sichert sie den Auszu­
bildenden hohe Übernahmequoten in Beschäftigung
und ist somit eine wesentliche Voraussetzung für
eigenständige Lebensführung und gesellschaftliche
Teilhabe. Diese Chance soll möglichst vielen jungen
Menschen eröffnet werden. Der Schlüssel hierfür ist ein
präventiver Ansatz mit individueller Beratung und Ori­
entierung für jede Jugendliche und jeden Jugendlichen.
Daher plant die Bundesregierung, die Berufs- und
Bildungsorientierung und -begleitung für Schülerin­
nen und Schüler sowie Auszubildende weiterzuentwi­
ckeln und die Durchlässigkeit zwischen beruicher und
hochschulischer Bildung zu verbessern.
Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG),
das sogenannte Meister-BAföG, unterstützt als zentra­
les Förderinstrument in der qualizierten beruichen
Bildung Fach- und Führungskräfte bei der beruichen
Aufstiegsfortbildung, z. B. angehende Handwerksmeis­
terinnen und -meister sowie Fachwirtinnen und Fach­
wirte. Im Koalitionsvertrag wurde vereinbart, das AFBG
mit dem Ziel zu novellieren, die Förderleistungen zu
verbessern und die Fördermöglichkeiten zu erweitern.
Im Sinne der Gleichwertigkeit von allgemeiner und
beruicher Bildung soll auch Bachelorabsolventinnen
und -absolventen der Zugang zur geförderten Auf­
stiegsfortbildung eröffnet werden, wenn sie entspre­
chende beruiche Erfahrungen vorweisen können.
Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, wird derzeit
mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Ländern disku­
tiert, wie der Nationale Pakt für Ausbildung und Fach­
kräftenachwuchs in eine Allianz für Aus- und Weiter­
bildung weiterentwickelt werden kann. Über Aus- und
Weiterbildung hinaus ist auch die Anerkennung aus­
ländischer Berufsabschlüsse ein effektives Instrument
der Fachkräftesicherung. Allein im Jahr 2012 sind nach
Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes bereits 11.000
Anträge auf Anerkennung ausländischer Berufsquali­
kationen gestellt und die Mehrzahl der beruichen
Auslandsabschlüsse als gleichwertig anerkannt worden
– das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung
und gleichzeitig ein Signal an die dringend benötigen
Fachkräfte aus dem Ausland.

BAföG stärken
Dass viele Menschen in Deutschland ein Studium
aufnehmen, liegt auch daran, dass sich die Möglichkei­
ten, ein Studium zu nanzieren, in den letzten Jahren
verbessert haben. Interessentinnen und Interessen­
ten steht ein vielfältiges und attraktives Angebot aus
staatlicher Ausbildungsförderung, Stipendien und
ergänzenden Darlehensangeboten zur Verfügung. Das
Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) wurde
mit zwei BAföG-Novellen in den Jahren 2008 und 2010
nachhaltig gestärkt und weiterentwickelt. Neben der

Strategie

•	

Mit der Initiative Haus der kleinen Forscher werden
Kinder in der frühkindlichen Bildung gezielt an
naturwissenschaftlich-mathematisch-technische
Themen herangeführt.
Mit dem Programm Kultur macht stark. Bündnis­
se für Bildung unterstützt die Bundesregierung
außerschulische Angebote kultureller Bildung für
bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche und
stärkt bürgerschaftliches Engagement.
Mit der Initiative Bildungsketten und dem Berufs­
orientierungsprogramm werden Schülerinnen und
Schüler allgemeinbildender Schulen für die berui­
che Bildung sensibilisiert und bei Bedarf auf ihrem
Weg in die Ausbildung individuell begleitet.
Mit der Nationalen Strategie für Alphabetisierung
und Grundbildung werden neue Lernwege und
Zugangsmöglichkeiten für funktionale Analpha­
betinnen und Analphabeten im Erwachsenenalter
gefördert.
Die Öffnung der Hochschulen für Berufstätige und
beruich Qualizierte wird im Rahmen des Bund­
Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung:
offene Hochschulen gesteigert, auch durch einen
besseren Zugang zu den Hochschulen.
Aufstiegs- und Weiterbildungsstipendien unterstüt­
zen die Weiterqualizierung.
Das Bundesprogramm Bildungsprämie mobilisiert
seit 2008 Menschen mit geringem Einkommen für
die individuelle beruiche Weiterbildung.
Mit der Weiterentwicklung des Hochschulpaktes
werden die Hochschulen auf das weiter ansteigende
Studierinteresse von jungen Menschen vorbereitet.
Die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern hat
im Bildungssystem eine Schlüsselfunktion: Deshalb
unterstützen Bund und Länder mit einer Qualitäts­
offensive Lehrerbildung innovative Konzepte für
das Lehramtsstudium.

37

Strategie

38

spürbaren Anhebung der Leistungen – der maximale
BAföG-Höchstsatz beträgt jetzt 670 Euro pro Monat
– wurde das BAföG strukturell verbessert, z. B. durch
Anhebung der Altersgrenze für Masterstudiengänge
und Regelungen zugunsten einer besseren Vereinbar­
keit von Familie und Ausbildung. Allein 2012 stellte
der Bund für das BAföG 2,2 Mrd. Euro zur Verfügung.
Die Zahl der Geförderten ist weiter angestiegen und
hat den höchsten Stand seit 30 Jahren erreicht: Insge­
samt 979.000 junge Menschen (671.000 Studierende
und 308.000 Schülerinnen und Schüler) erhielten 2012
staatliche Ausbildungsförderung nach dem BAföG, im
Jahresdurchschnitt waren dies 630.000. Die Geförder­
tenquote stieg damit bei den Studierenden von 27,3 %
im Jahr 2010 auf 28 % im Jahr 2012.
Die zentrale Bedeutung des BAföG für die indivi­
duelle Ausbildungsnanzierung ist unbestritten. Bund
und Länder stehen gemeinsam in der Verantwortung,
das BAföG bedarfsgerecht zu erhalten und weiterzu­
entwickeln. Aus Sicht des Bundes ist mit Blick auf die
Ergebnisse des 2014 veröffentlichten 20. Berichts nach
§ 35 Bundesausbildungsförderungsgesetz eine Weiter­
entwicklung des BAföG notwendig.

Neue Stipendienkultur weiterführen
Spitzen- und Breitenförderung sind zwei Seiten einer
Medaille. Neben der Weiterentwicklung des BAföG ist
daher auch die Stipendienkultur von großer Bedeu­
tung. Allein die Zahl der Stipendien für Studierende hat
sich seit 2005 von rund 13.400 (Begabtenförderungs­
werke) auf rund 43.500 (2012) (Begabtenförderungswer­
ke, Aufstiegsstipendien inkl. Anwartschaften, Deutsch­
landstipendien) verdreifacht.
Mit dem im Jahr 2011 eingeführten Deutschland­
stipendium wurde ein neues und leistungsfähiges In­
strument zur Förderung begabter und leistungsstarker
Studierender auf den Weg gebracht. An staatlichen und
staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland
werden sie damit durch ein Stipendium in Höhe von
300 Euro pro Monat unterstützt. Das Programm, das
vom Bund und privaten Mittelgebern nanziert wird,
hat das Ziel, die gesamtgesellschaftliche Verantwortung
für Bildung und eine Stipendienkultur in Deutschland
zu stärken.

Internationalisierung in der Bildung
Die Bundesregierung kooperiert in der Berufsbildung
mit zahlreichen Partnerländern in der Europäischen
Union und einer Reihe von weiteren Industrie-,
Schwellen- und Entwicklungsländern. Viele Partner­
länder interessieren sich für das deutsche duale System
der Berufsausbildung, das sich nicht zuletzt im Zuge
der Finanz- und Wirtschaftskrise bei der bedarfs­

GUTE BILDUNG: BASIS DER WISSENSGESELLSCHAFT

gerechten Qualizierung von Fachkräften sowie als
Schlüsselfaktor für die Beschäftigungsfähigkeit und
soziale Teilhabe insbesondere der jüngeren Genera­
tion bewährt hat. Und auch für die ausreichende und
adäquate Fachkräfteausstattung deutscher Unter­
nehmen im Ausland ist die duale Berufsausbildung
wettbewerbsentscheidend. Dies unterstreicht auch die
Expertenkommission Forschung und Innovation in
ihrem aktuellen Gutachten und hebt hervor, dass das
deutsche Berufsausbildungssystem eine wertvolle Basis
für Innovationsaktivitäten der Unternehmen sei, die
„so insbesondere in angelsächsischen Ländern nicht
existiert“.
2012 wurde eine europaweite Ausbildungsallianz
gestartet. Deutschland, Spanien, Griechenland, Portu­
gal, Italien, die Slowakei und Lettland haben unter Be­
teiligung der Europäischen Kommission ein Memoran­
dum unterzeichnet, das Maßnahmen zur Einführung
eines Systems der beruichen Bildung nach deutschem
Vorbild enthält.
Viele Länder sind im Rahmen ihrer eigenen Bil­
dungssysteme noch nicht in der Lage, den bestehenden
und noch zunehmenden Qualizierungsbedarf auf
hohem Niveau zu decken. Die Nachfrage und damit das
Potenzial internationaler Bildungsmärkte sind daher
enorm, insbesondere im Bereich der Berufsbildung.
Deshalb unterstützt die Bundesregierung deutsche Bil­
dungsanbieter bei der Erschließung von Kooperations­
möglichkeiten und der Entwicklung innovativer und
nachhaltiger Geschäftsmodelle des Berufsbildungsex­
ports.

BERATUNG UND STRATEGISCHE VORAUSSCHAU

6

39

Beratung und strategische Vorausschau

Beratung zu Forschung, Innovation und Bildung

Der Blick in die Zukunft – strategische
Vorausschau
Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, wird die Bun­
desregierung die Kompetenzen und Kapazitäten der
strategischen Vorausschau in den Ministerien stärken,
um Chancen und Risiken mittel- und langfristiger
Entwicklungen besser erkennen zu können. Nur mit
Weitblick lassen sich die Potenziale für einen inno­
vationsfreundlichen Standort Deutschland optimal
ausschöpfen.
Weil Innovationen auf dem Zusammenspiel
gesellschaftlicher Nachfrage und technologischer
Möglichkeiten beruhen, greift die Bundesregierung
beide Stränge in ihrer strategischen Vorausschau auf.
BMBF-Foresight beispielsweise hat von 2012 bis 2014
neben dem technologischen Wandel vor allem gesell­
schaftliche Bedarfe, Wünsche und Herausforderungen
analysiert (siehe Infobox S. 40).

Strategie

Angesichts der Dynamik des wissenschaftlich-techni­
schen Fortschritts wächst der Bedarf an verlässlichem
Orientierungswissen. Politische Entscheidungen wer­
den komplexer, wissenschaftliche Beratung ist notwen­
diger denn je. Die Bundesregierung verfügt über ein
differenziertes System der Politikberatung.
Politik und Gesellschaft brauchen wissenschaftlich
fundierte Beratung, um den technologischen, ökolo­
gischen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforde­
rungen zu begegnen und das zukünftige Miteinander
zu gestalten. Diese Beratungsfunktion nehmen die
Einrichtungen des Bundes mit FuE-Aufgaben wahr –
national und international. Sie liefern wissenschaftlich
fundierte Entscheidungsgrundlagen, unterstützen das
politische Handeln und tragen zu innovationsfreund­
lichen Rahmenbedingungen bei.
Die Bundesregierung führt mit Vertreterinnen und
Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesell­
schaft intensive Dialoge über strategische Weichenstel­
lungen in der Forschungs- und Innovationspolitik. Mit
diesen Dialogen trägt die Bundesregierung dazu bei,
zentrale Themen ihrer Politik frühzeitig mit Expertin­
nen und Experten aus der Praxis zu beraten.
Die Expertenkommission Forschung und Innova­
tion berät die Bundesregierung in forschungs-, innova­
tions- und technologiepolitischen Fragestellungen mit
international anerkanntem Sachverstand. Die unab­
hängigen Expertinnen und Experten bündeln neueste
wissenschaftliche Erkenntnisse mit Bezug zur Inno­
vationsforschung und bewerten in ihren jährlichen
Gutachten die Stärken und Schwächen des deutschen
Innovationssystems. Ihre Hinweise und Handlungs­
empfehlungen sind wertvolle Grundlage für weitere in­
novations- und forschungspolitische Entscheidungen.
Der Wissenschaftsrat hat die Aufgabe, die Bundes­
regierung und die Regierungen der Länder in Fragen
der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der
Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung
zu beraten. Zu den Besonderheiten des Wissenschafts­
rats gehört seine Vermittlungsfunktion zwischen
Wissenschaft und Politik. Neben der Evaluation ein­
zelner Forschungsorganisationen, -einrichtungen
und Hochschulen sowie der Akkreditierung privater
Hochschulen greift der Wissenschaftsrat auch über­
greifende Fragestellungen sowie aktuelle Themen
und Entwicklungen im Wissenschaftsbereich auf. Das

Arbeitsprogramm wird gemeinsam beschlossen.
Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopol­
dina – Nationale Akademie der Wissenschaften vertritt
einerseits die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaft­
ler aus Deutschland in internationalen Gremien und
bringt sich andererseits in die wissenschaftsbasierte
Beratung von Gesellschaft und Politik zu Forschung
und Innovation ein. Auf diesem Gebiet arbeitet sie mit
acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaf­
ten e.V., der Berlin-Brandenburgischen Akademie der
Wissenschaften (BBAW) und den Akademien der Län­
der zusammen und bezieht deren Expertise ein. acatech
fördert zum einen den Dialog zwischen Wissenschaft,
Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Zum anderen berät
und informiert acatech Politik und Öffentlichkeit auf
einer wissenschaftsbasierten Grundlage über technik­
bezogene Zukunftsfragen.
Die beruiche Ausbildung muss den geänderten
Anforderungen des Arbeitsmarktes kontinuierlich an­
gepasst werden. Denn ohne hoch qualizierte Fachkräf­
te können innovative Ideen nicht umgesetzt werden.
Zudem ist der hohe Standard der deutschen berui­
chen Ausbildung einer der Garanten für die Qualität
der Produkte aus Deutschland. Die Bundesregierung
entwickelt hierzu im Hauptausschuss des Bundesinsti­
tuts für Berufsbildung laufend im Dialog mit Ländern
und Sozialpartnern die Anforderungen an die Ausbil­
dungsordnungen und Qualitätsstandards fort.

BERATUNG UND STRATEGISCHE VORAUSSCHAU

40

Infobox

Strategie

Gesellschaftliche Herausforderungen für die
Forschungs- und Innovationspolitik 2030 –
ein Ausschnitt aus einem Foresight-Prozess
der Bundesregierung
In der vernetzten Gesellschaft von morgen erlangt
Wissenschaft eine neue Relevanz für Wirtschaft und
Gesellschaft und damit eine veränderte öffentliche
Funktion. Die Wissenschaftslandschaft wird
zunehmend diversiziert, differenziert und speziali­
siert – und gleichzeitig auch offener. Das Phänomen
„Science 2.0“ umfasst Einzeltrends wie Open
Innovation, Bürgerforschung, frei zugängliche
Publikationen sowie datenintensive und datenge­
triebene Wissenschaft. Dabei werden ganz neue
Reputationsmechanismen und Governancestruk­
turen verlangt. Die Zivilgesellschaft wird ein
zunehmend relevanter Akteur im Forschungs- und
Innovationssystem sein. Bürgerinnen und Bürger
leisten mit eigenen Vorhaben heute schon wertvolle
Beiträge für Forschung (z. B. Beobachtung von
Arten), Innovation (z. B. offene Werkstätten) und
Produktion (z. B. 3D-Drucken von Objekten).
Mit der Verschiebung der wirtschaftlichen Zentren
wird das weltpolitische Machtgefüge zunehmend
multipolar, was neue Formen der globalen Govern­
ance erfordert. Politische Entscheidungen werden
nicht mehr allein von Staaten getroffen, weil immer
häuger nicht staatliche Akteure und Netzwerke an
der Bereitstellung öffentlicher Güter beteiligt sein
werden. Städte werden zu eigenständigen Akteuren
und Treibern überregionaler Politikdiskurse und
globaler Veränderungsprozesse. Auch wird mit dem
Aufkommen qualitativ neuer Innovationsformen
und Innovationskulturen gerechnet. So etwa
Innovationen, die auf teils starke, lokale Beschrän­
kungen bei der Ressourcenverfügbarkeit kreativ
reagieren – Beispiel Afrika – und so zu technisch
einfachen, preiswerten und robusten Produkten
führen (frugale Innovationen).

Unter Einbeziehung einer breit angelegten Fach­
expertise identiziert, bewertet und kommuniziert die
Bundesregierung mit ihrer strategischen Vorausschau
zukünftige gesellschaftliche und technologische Ent­
wicklungen – verstärkt durch die direkte Einbeziehung
von Bürgerinnen und Bürgern. So werden ein Ideen­
pool und ein Frühwarnsystem generiert, die helfen,
rechtzeitig die richtigen Weichen zu stellen.
Unter anderem um den verantwortungsbewuss­
ten Umgang mit der Forschung und ihren Ergebnissen
noch weiter zu stärken, baut die Bundesregierung in
den kommenden Jahren ihre geistes- und sozialwissen­
schaftliche Begleitforschung aus, unterstützt vermehrt
die interdisziplinäre Zusammenarbeit und intensiviert
die Innovations- und Technikanalyse (ITA). Letztlich
entscheidet die Akzeptanz neuer Technologien in Wirt­
schaft und Gesellschaft über deren Verbreitung. Risikound Einstellungsforschung sind wichtige Säulen der
ITA, die einer evidenzbasierten wissenschaftlichen
Politikberatung dienen. Durch die Anwendung inno­
vativer Kommunikations- und Dialogformate werden
die Erkenntnisse der strategischen Vorausschau der
Bundesregierung adressatengerecht aufbereitet und in
verschiedene Entscheidungsprozesse eingebracht.
Noch konsequenter als bisher möchte die Bun­
desregierung Bürgerinnen und Bürger als Akteure der
Zivilgesellschaft in die Diskussion um Zukunftspro­
jekte und in die Ausgestaltung von Forschungsagen­
den einbinden. Dazu werden neben den bestehenden
Agendaprozessen, wie beispielsweise dem Forschungs­
forum Energiewende, den Bürgerdialogen und Wissen­
schaftsjahren erweiterte Formen der Bürgerbeteiligung
und der Wissenschaftskommunikation entwickelt und
in einem zukunftsweisenden Gesamtkonzept zusam­
mengeführt.

TEIL II

41


Teil II:
Strukturen, Ressourcen und Fördermaßnahmen
des deutschen Forschungs- und Innovationssystems

42

STRUKTUREN DES DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEMS

Struktur

Teil A:
Strukturen des deutschen Forschungs­
und Innovationssystems

STRUKTUREN DES DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEMS

43

Inhalt


TEIL A: STRUKTUREN DES DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEMS

Einleitung

......................

41


................................................................................................................

45


Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46


1.1
1.2
1.2.1
1.2.2
1.3
1.3.1
1.3.2
1.3.3
1.3.4
1.3.5
1.3.6

Wo ndet Forschung und Entwicklung statt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Wer nanziert Forschung und Entwicklung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Akteure der deutschen Forschungsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Europäische Union . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Wie funktioniert staatliche Forschungs- und Innovationsförderung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Rechtliche Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Zusammenwirken von Bund und Ländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

Förderinstrumente des Staates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

Projektträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

DLR-Raumfahrtmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

Zentrale Fachinformationseinrichtungen und zentrale Fachbibliotheken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57


2

FuE-durchführende Organisationen und Einrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59


2.1
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.2.4
2.2.5
2.2.6
2.2.7
2.2.8
2.2.9
2.2.10
2.3
2.3.1
2.3.2
2.3.3

Hochschulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

Max-Planck-Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

Fraunhofer-Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65

Leibniz-Gemeinschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

Akademien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

Stiftung caesar (center of advanced european studies and research) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

Deutsches Archäologisches Institut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

Wissenschaftskolleg zu Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

Staatliche Forschungseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

Kontinuierliche Zusammenarbeit mit FuE-Einrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

Landeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87


3

FuE-fördernde Organisationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89


3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6

Deutsche Forschungsgemeinschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Deutscher Akademischer Austauschdienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

Alexander von Humboldt-Stiftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

Begabtenförderungswerke im Hochschulbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

Deutsche Bundesstiftung Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

Deutsche Stiftung Friedensforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93


4

Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft

.......................................................

95


Struktur

1

Struktur

44

STRUKTUREN DES DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEMS

STRUKTUREN DES DEUTSCHEN FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEMS

45

Einleitung


Das deutsche Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationssystem genießt weltweit höchste Anerken­
nung. Die Wissenschaft hat viele Ziele: Sie liefert Orientierungswissen und Kulturgut. Erkenntnisse aus
Grundlagenforschung und angewandter Forschung und Entwicklung (FuE) sind in Deutschland stets
Treiber der sozialen und ökonomischen Entwicklung. Die Bundesregierung trägt mit ihren Maßnahmen
nachhaltig zu einer leistungsfähigen Infrastruktur bei, die Grundlage für innovative Forschung und
Entwicklung, Qualikation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Leistungs- und Wettbe­
werbsfähigkeit des Wissenschaftssystems sind.
ausgerichtet. Horizont 2020 ermöglicht die Förderung
von Forschung und Innovation – von der Grundlagen­
forschung bis zur Markteinführung – und stärkt den
Europäischen Forschungsrat, der exzellente Grund­
lagenforschung fördert, genauso wie die Anwendung
von Forschungsergebnissen. So bieten sich jetzt zum
Beispiel für die deutschen Fachhochschulen mit ihrer
hohen Anwendungsorientierung und ihren hervor­
ragenden Kontakten zu Unternehmen gute Chancen
beim Wettbewerb um Fördergelder. Auch für kleine
und mittlere Unternehmen (KMU) wurden verbesserte
Fördermöglichkeiten geschaffen.
Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands wird auch
in der Zukunft entscheidend von einem leistungsstar­
ken Forschungs-, Wissenschafts- und Innovationssys­
tem abhängen. Im Hinblick auf gesellschaftliche und
globale Herausforderungen bedarf es einer vielseitigen
Forschungslandschaft, die von verschiedenen Institu­
tionen und Akteuren getragen wird. Hierbei bilden die
enge Verzahnung von Grundlagenforschung, ange­
wandter Forschung und industrieller Entwicklung
sowie das Zusammenwirken verschiedenster Diszi­
plinen wesentliche Voraussetzungen für die Lösung
der globalen Herausforderungen. In Kapitel IIA1 wird
zunächst ein Überblick über das deutsche Forschungs­
und Innovationssystem gegeben. Eine Darstellung
derjenigen Organisationen, die Forschung und Ent­
wicklung durchführen und fördern, sowie der Rolle
der privatwirtschaftlichen Unternehmen erfolgt in den
anschließenden Abschnitten. Eine detaillierte Liste der
FuE-Organisationen mit Adressen und Angaben zu ih­
ren Forschungs- und Arbeitsschwerpunkten ndet sich
im Anhang.

Struktur

Die Bundesregierung fördert Forschung, Entwicklung
und Innovation in Deutschland in erheblichem Maße.
Die Leistungsfähigkeit der deutschen Forschung ba­
siert auf exzellenten Rahmenbedingungen, die an den
folgenden zwei Indikatoren besonders deutlich werden:
Zum einen sind die Bruttoinlandsausgaben für For­
schung und Entwicklung insgesamt von rund 50,6 Mrd.
Euro im Jahr 2000 auf zu erwartende 79,4 Mrd. Euro
im Jahr 2012 gestiegen. Das entspricht für 2012 einer
FuE-Intensität von geschätzt 2,98 % des Bruttoinlands­
produkts. Auch die Mittel für das Wissenschaftssystem
konnten mit Exzellenzinitiative, Hochschulpakt und
Pakt für Forschung und Innovation maßgeblich gestei­
gert werden. Zudem ist allein zwischen 2005 und 2012
die Zahl der in Deutschland tätigen ausländischen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um mehr
als 60 % gestiegen. Dies ist auch ein deutlicher Beweis
für die Attraktivität und internationale Vernetzung der
deutschen Wissenschaft.
Im deutschen Forschungs- und Innovationssystem
kommt den Initiativen auf europäischer und interna­
tionaler Ebene immer mehr Bedeutung zu. Der weiter
zu gestaltende europäische Forschungsraum ist ein
wichtiger Baustein, damit Deutschland und Europa
im globalisierten Wettbewerb bestehen können. Dies
schließt den Wettbewerb um wissenschaftliche Leis­
tungen mit ein. Das neue EU-Forschungsrahmenpro­
gramm Horizont 2020 mit einem Fördervolumen von
insgesamt rund 77 Mrd. Euro ist das weltweit größte,
in sich geschlossene Forschungs- und Innovations­
programm. Es bündelt die Forschungsförderprogram­
me auf europäischer Ebene und ist auf Kooperation
zwischen Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

46

1

Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem

Struktur

Dieses Kapitel gibt einen Überblick über das deutsche
Forschungs- und Innovationssystem. Dabei werden
Fragen nach der differenzierten Struktur, Finanzierung
und Funktionsfähigkeit angesprochen.
Die komplexen Zusammenhänge zwischen den
Forschung und Entwicklung durchführenden und ­
nanzierenden Sektoren skizziert Abbildung 5.

Abb. 5

1.1 	Wo ndet Forschung und
Entwicklung statt?
Das deutsche Forschungs- und Innovationssystem ist
vielfältig, dies resultiert unter anderem aus der födera­
len Struktur und der Größe des Landes. Es zeichnet sich
durch eine breite Spannweite der Forschungsgebiete
aus und ermöglicht eine hohe Spezialisierung in Kern­
bereichen. Außerdem ist die deutsche Forschung so
leistungsfähig und erfolgreich, weil ihre verschiedenen

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) der Bundesrepublik
Deutschland nach nanzierenden und durchführenden Sektoren 2011
Finanzierende Sektoren:
Wirtschaft:
49.554 Mio. €
66 %

Staat:
22.525 Mio. €
30 %
Private Institutionen ohne
Erwerbszweck:
264 Mio. €
<1%

Bruttoinlandsausgaben für
Forschung und Entwicklung
insgesamt: 75.500 Mio. €

Ausland:
3.158 Mio. €
4%

Durchführende Sektoren:

Wirtschaft

Staat
und private
Institutionen ohne
Erwerbszweck

Ausgaben für FuE
51.077 Mio. €
Wirtschaft:
46.659 Mio. €
92 %

Ausgaben für FuE
13.449 Mio. €

Ausgaben für FuE
10.974 Mio. €
Staat:
2.221 Mio. €
4%
Private Institutionen
ohne Erwerbszweck:
133 Mio. € < 1 %
Ausland:
2.064 Mio. €
4%

Datenbasis: Tabelle 1 – Daten für 2011

Hochschulen

Staat:
9.286 Mio. €
85 %

Private Institutionen
ohne Erwerbszweck:
131 Mio. €
1%
Wirtschaft:
1.019 Mio. €
9%

Ausland:
539 Mio. €
5%

Staat:
11.017 Mio. €
82 %

Ausland:
555 Mio. €
4%
Wirtschaft:
1.877 Mio. €
14 %

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

47

Öffentliche Institutionen, private Institutionen ohne
Erwerbszweck
Auf öffentlicher Seite sind zunächst die Hochschulen
– Universitäten und Fachhochschulen – zu nennen.
Während die universitäre Forschung durch eine the­
matische und methodische Breite charakterisiert ist,
liegt der Schwerpunkt an Fachhochschulen eher auf
der anwendungsorientierten Forschung. Die Ausbil­
dung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist eine
Hauptaufgabe beider Hochschultypen.
Neben der Hochschulforschung existiert ein weites
Spektrum an außeruniversitärer Forschung, die in
Bundes- und Landeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben
sowie in zahlreichen privaten Institutionen ohne
Erwerbszweck durchgeführt wird. Zu nennen sind

Abb. 6

Akteure des deutschen Forschungs- und Innovationssystems

Bundesregierung

Wissenschaftsrat
Evaluation und
Beratung

16 Landesregierungen

• Expertenkommission
Forschung und Innovation
• Forschungsunion
• Innovationsdialog

Hochschulen
Akademien
Ressortforschung
Forschungsorganisationen
(MPG, FhG, HGF, Leibniz)1

Intermediäre
AiF

2

•
•
•
•
•

DFG3
Stiftungen (öffentliche und private)
Stifterverband
Europäischer Forschungsrat (ERC)
Verbände und Kammern

Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft
• Große und multinationale Unternehmen
• Kleine und mittelständische Unternehmen

Max-Planck-Gesellschaft (MPG), Fraunhofer-Gesellschaft (FhG), Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF),
Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (Leibniz)
2
Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen
3
Deutsche Forschungsgemeinschaft
1

Gemeinsame
Wissenschafts­
konferenz
Koordinierung

Beratung

Öffentliche Forschung
•
•
•
•

Europäische
Kommission

Struktur

neben verschiedenen Akademien, Stiftungen usw.
vor allem vier Organisationen mit unterschiedlichen
Prolen und Schwerpunkten: Die 82 Institute der
Max-Planck-Gesellschaft (MPG) konzentrieren sich auf
freie Grundlagenforschung in innovativen, disziplin­
übergreifenden Feldern der Natur-, Bio-, Sozial- und
Geisteswissenschaften. Die 66 Institute und selbststän­
digen Forschungseinrichtungen der Fraunhofer-Ge­
sellschaft (FhG) betreiben eher anwendungsorientierte
Forschung. Sie führen insbesondere Forschung für die
Industrie, Dienstleistungsunternehmen und die öf­
fentliche Hand durch. In der Helmholtz-Gemeinschaft
(HGF) sind 18 naturwissenschaftlich-technische und
medizinisch-biologische selbstständige Forschungs­
zentren zusammengeschlossen. Ihre Aufgabe besteht
darin, langfristige Ziele des Staates und der Gesellschaft
zu verfolgen. In Kooperation mit universitären und
außeruniversitären Einrichtungen wird strategisch­
programmatisch ausgerichtete Spitzenforschung in
sechs Forschungsbereichen durchgeführt: Energie,
Erde und Umwelt, Gesundheit, Luftfahrt, Raumfahrt
und Verkehr, Schlüsseltechnologien sowie Struktur der
Materie. Schließlich vereint die Leibniz-Gemeinschaft
(Leibniz) 89 Einrichtungen, die anwendungsbezogene
Grundlagenforschung betreiben und wissenschaftli-

Akteure zur Zusammenarbeit bereit sind, z. B. durch
Bildung von Forschungsverbünden zwischen außer­
universitären Forschungseinrichtungen, Hochschulen
und Unternehmen.
Forschung und Entwicklung wird in verschiedens­
ten öffentlichen und privaten Institutionen betrieben.
Abbildung 6 listet die Institutionen auf und stellt ihre
Beziehungen zueinander dar.

48

che Infrastruktur bereitstellen. Es bestehen zahlreiche
Kooperationen mit Hochschulen und Unternehmen
sowie mit der öffentlichen Verwaltung.

Struktur

Bundes- und Landeseinrichtungen mit Forschungs­
und Entwicklungsaufgaben
Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Bundes
und der Länder dienen der Vorbereitung, Unterstüt­
zung und Umsetzung politischen und administrativen
Handelns (Ressortforschung). Sie sind mit der Wahrneh­
mung gesetzlicher Aufgaben verbunden. Ganz gleich
ob es um Gesundheit und Ernährung, Klimaschutz und
Energie, Mobilität oder Sicherheit geht: Politische Ent­
scheidungen brauchen eine wissenschaftlich fundierte
Entscheidungsgrundlage. Die Bundes- und Landesein­
richtungen mit FuE-Aufgaben identizieren in enger
Abstimmung mit den Ressorts wichtige Herausforde­
rungen für die Gesellschaft von morgen und erarbeiten
Handlungsoptionen für staatliche Maßnahmen.
Zudem erbringen die Bundes- und Landeseinrich­
tungen mit FuE-Aufgaben wichtige, zum Teil gesetz­
lich festgelegte forschungsbasierte Dienstleistungen
für Wirtschaft und Gesellschaft auf den Gebieten der
Prüfung, Zulassung, Regelsetzung und des Monitorings.
Sie beteiligen sich insbesondere an der Erarbeitung
und Fortschreibung gesetzlicher Regelwerke und der
Normung. Bundes- und Landeseinrichtungen mit FuEAufgaben fördern zusätzlich den wissenschaftlichen
Nachwuchs und betreiben nationale, internationale
und supranationale Expertensysteme und Datenban­
ken sowie wissenschaftsbasierte Messnetze.
Dieses anspruchsvolle, breite Aufgabenspektrum
bedienen 37 Bundeseinrichtungen mit Forschungs­
und Entwicklungsaufgaben sowie weitere sechs FuEEinrichtungen, mit denen kontinuierlich zusammen­
gearbeitet wird (siehe auch Kapitel IIA 2.3.1).
Die Anschriften der Bundeseinrichtungen sowie
der Landeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben sind im
Anhang zu nden. Zudem sind dort Internetlinks zu
Forschungsprogrammen und einrichtungsspezischen
Maßnahmen zur Qualitätssicherung hinterlegt.

Wirtschaft
Die Wirtschaft ist eine wichtige Akteurin in der deut­
schen FuE-Landschaft. Die Privatwirtschaft stellt für
die Durchführung von Forschung und Entwicklung
rund zwei Drittel der jährlich in Deutschland inves­
tierten Forschungsmittel bereit. Diese Mittel werden
sowohl für die eigene FuE der Unternehmen als auch
für gemeinsame Projekte mit Partnern aus der Wissen­
schaft aufgewandt. Die in diesem Sektor stattndende
Forschung und Entwicklung ist stark anwendungs­
orientiert. Sie hat das Ziel unmittelbar verwertbarer

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

Ergebnisse. Die Grundlagenforschung ist im Wirt­
schaftssektor weniger wichtig.
Der komplementäre Effekt von privatwirtschaftlich
und öffentlich geförderter Forschung und Entwicklung
eröffnet Möglichkeiten für gemeinsame Forschungs­
projekte und deren Finanzierung. Solche kooperativen
Strukturen können als wichtiges Indiz für eine hoch
entwickelte und diversizierte FuE-Landschaft angese­
hen werden. Im Zusammenspiel der Akteure entfalten
sie ihre volle Leistungsfähigkeit.

1.2 	Wer nanziert Forschung und
Entwicklung?
Die Differenziertheit des deutschen Forschungs- und
Innovationssystems spiegelt sich auch in dessen Finan­
zierung wider: FuE-Projekte in öffentlich nanzierten
Einrichtungen werden auch aus Drittmitteln, private
Forschung wird wiederum zu einem Teil auch öffent­
lich gefördert. Für die FuE-Landschaft in Deutschland
sind außerdem die von der Europäischen Kommission
verwalteten Forschungsrahmenprogramme von Be­
deutung.
Insgesamt stieg der Anteil der Ausgaben für FuE in
Deutschland 2011 auf 2,89 % des Bruttoinlandsprodukts.
Schätzungen des Bundesministeriums für Bildung und
Forschung (BMBF) für 2012 ergeben FuE-Ausgaben
von etwa 2,98 % des Bruttoinlandsprodukts. In absolu­
ten Zahlen erhöhten sich die Gesamtausgaben (Bund,
Länder und Wirtschaft) für FuE zwischen 2005 und 2011
von 55,7 Mrd. Euro auf 75,5 Mrd. Für 2012 ist mit wei­
terhin hohen FuE-Ausgaben von etwa 79,4 Mrd. Euro zu
rechnen. Die Abbildungen 7 und 8 illustrieren die Aus­
gaben der FuE-durchführenden Akteure in Deutschland,
ihren Forschungscharakter und ihre Finanzierung.

1.2.1 	 Akteure der deutschen Forschungsförderung
Bund und Länder
Das föderale System der Bundesrepublik Deutschland
eröffnet sowohl dem Bund als auch den Ländern in ih­
ren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen die Möglichkeit
der Forschungsförderung, ohne dass dafür gesonderte
Forschungsförderungsgesetze erlassen worden sind.
Zudem wirken Bund und Länder gemäß Art. 91b GG
bei der Förderung von Einrichtungen und Vorhaben
der wissenschaftlichen Forschung von überregionaler
Bedeutung zusammen. Dies entspricht der gemein­
samen Verantwortung von Bund und Ländern für die
Forschung, die in vielen Fällen ein aufeinander abge­
stimmtes und am gesamtstaatlichen Interesse orien­
tiertes Handeln erfordert.

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

Inhalt
Abb. 7

49

Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (BAFE) der Bundesrepublik
Deutschland nach durchführenden Sektoren 2011 (Durchführungsbetrachtung)

Finanzierung in Mrd. €
3,2

Durchführung in Mrd. €

0,3

0,13
2,06
2,22

50
45

22,5

40

Mrd. €

35
46,66

30
25
20

49,6

10

0,13
0,54

0,56

5

9,29

11,02

0

1,02
Wirtschaft

Wirtschaft

Staat

Ausland

Staat und private
Institutionen ohne
Erwerbszweck

1,88
Hochschulen

Private Institutionen ohne Erwerbszweck

Datenbasis: Tabelle 1 – Daten für 2011

Allein der Anteil des Bundes an den staatlichen
FuE-Ausgaben konnte von ca. 9 Mrd. Euro im Jahr
2005 auf 13,5 Mrd. Euro im Jahr 2012 gesteigert werden.
2013 erhöhten sich die Bundesausgaben für FuE weiter
auf 14,5 Mrd. Euro (Soll), für 2014 sind FuE-Ausgaben in
Höhe von etwa 14,4 Mrd. Euro (1. Regierungsentwurf)
vorgesehen. Damit unterstützt der Bund beispielsweise
die Forschung in Wissenschaftszweigen von gesell­
schaftlicher Relevanz, z. B. solche, die (noch) keinen
unmittelbaren Bezug zur technologischen und wirt­
schaftlichen Entwicklung haben, aber im Interesse der
Gesellschaft liegen, etwa weil Grundlagenforschung
Impulse für anwendungsorientierte Forschungszwei­
ge gibt. Außerdem ist die Förderung wichtig, weil im
Wissenschaftssystem die Ausbildung qualizierten
Nachwuchses stattndet.

Wirtschaft
Die internen FuE-Ausgaben der Wirtschaft in Deutsch­
land betrugen im Jahr 2011 51,1 Mrd. Euro (+ 8,8 %
gegenüber Vorjahr). Bei einer Branchenbetrachtung
zeigen sich deutliche Unterschiede: Etwa 37 % der inter­
nen FuE-Ausgaben der Wirtschaft wurden im Fahrzeug­
bau investiert. Ca. 16 % der Ausgaben wurden für FuE in

der Elektrotechnik genutzt. Es folgen der Maschinenbau
mit ca. 10 %, die pharmazeutische Industrie mit ca. 8 %
und die chemische Industrie mit ca. 6 %.
In Deutschland nanziert die Wirtschaft rund
zwei Drittel aller Bruttoinlandsausgaben für FuE (vgl.
Abbildung 5). Für 2011 entspricht der Anteil der von
der Wirtschaft nanzierten FuE-Aktivitäten 1,90 % des
Bruttoinlandsprodukts. Dieser Wert betrug 2005 noch
1,69 % des Bruttoinlandsprodukts.
Die Wirtschaft führt immer mehr FuE mit Partnern
aus Wirtschaft und Wissenschaft durch. Im Jahr 2011
betrugen die internen FuE-Ausgaben im Wirtschafts­
sektor nur noch etwa viermal so viel wie die Ausgaben
für externe Forschungsvorhaben (an andere Unterneh­
men, Hochschulen, staatliche Forschungseinrichtun­
gen usw.). Zum Vergleich: 2002 waren die internen FuEAusgaben noch fünfmal so hoch wie die externen. 1995
wurde für interne FuE-Vorhaben mehr als achtmal so
viel ausgegeben wie für externe FuE-Vorhaben.

Weitere FuE-fördernde Organisationen
Bund und Länder fördern gemäß Art. 91b GG die
Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V. als Selbstver­
waltungsorganisation der Wissenschaft in Deutsch­

Struktur

15

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

50

Engagements. Die Stifterinnen und Stifter geben damit
ein Beispiel für verantwortliches Handeln im demokra­
tischen Staat.
Große deutsche Stiftungen – wie beispielsweise
die Robert Bosch Stiftung, die VolkswagenStiftung, die
Klaus Tschira Stiftung – fördern Projekte bzw. Einrich­
tungen aus den verschiedensten Bereichen der Wissen­
schaft. Eine Gemeinschaftsaktion der Wirtschaft zur
Förderung der deutschen Wissenschaft und Forschung
ist der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft e.V.

land. Ihre Kernaufgabe besteht in der Finanzierung und
Auswahl der besten Forschungsvorhaben von Wissen­
schaftlerinnen und Wissenschaftlern an Hochschulen
und Forschungsinstituten. Weitere Informationen
nden sich in Kapitel IIA3.1.
Darüber hinaus leistet eine Vielzahl von Stiftungen
in Deutschland einen wertvollen Beitrag zur Sicherung
der Qualität von Wissenschaft und Forschung. Die Stif­
tungen wirken ergänzend zur staatlichen Forschungs­
förderung und sind Ausdruck privaten nanziellen

Abb. 8

Die deutsche Forschungslandschaft

Anwendungsnahe
Forschung

1

51,08

Bundeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben
0,97
1,83

Forschungscharakter

13,45

FhG

Wirtschaft

Hochschulen

1 23
1,23
3,52

0,24
1,18

Grundlagen­
forschung

Struktur

FuE-Ausgaben in Mrd. € (Daten 2011)

0

1,60
0,40

HGF

Sonstige

Öffentliche Einrichtungen

Leibniz

MPG
Wiss. Bibliotheken, Archive, M
Museen

öffentlich

Finanzierung

Gesamtausgaben
2011: 75,5 Mrd. €
privat

Öffentliche Einrichtungen:
Zu den öffentlichen Einrichtungen
für Wissenschaft, Forschung und
Entwicklung gehören die Bundes-,
Landes- und kommunalen For­
schungseinrichtungen (ohne LeibnizGemeinschaft sowie ohne Bundesein­
richtungen mit FuE-Aufgaben).
Bundeseinrichtungen mit FuEAufgaben: Einrichtungen mit
Ressortforschungsaufgaben, die dem
Geschäftsbereich eines bestimmten
Bundesministeriums zugeordnet sind
und aus dem sie nanziert werden
HGF: Einrichtungen der HelmholtzGemeinschaft
MPG: Max-Planck-Institute
Wiss. Bibliotheken, Archive, Museen:
ohne Einrichtungen der LeibnizGemeinschaft
Leibniz: Einrichtungen der LeibnizGemeinschaft
FhG: Fraunhofer-Institute
Wirtschaft
Sonstige: Sonstige Forschungsein­
richtungen einschließlich Akademien
Hochschulen: Universitäten,
Hochschulen und Fachhochschulen

1

Die horizontale Dimension „Finanzierung“ gibt den Anteil der Wirtschaft an der Finanzierung der FuE-Aktivitäten der jeweiligen Institutionen wieder.
Ein Wert von „0“ entspricht 0 % Finanzierungsanteil der Wirtschaft, ein Wert von „1“ entspricht 100 % Finanzierungsanteil der Wirtschaft.
Die vertikale Dimension „Forschungscharakter“ wird berechnet aus Publikationen (SCI-Publikationen je Forscher/in) und Patenten (Patentanmeldungen
je 1.000 Forscherinnen/Forscher). Eine Institutionengruppe liegt umso näher am Wert „0“ (maximale Orientierung auf Grundlagenforschung),
je höher ihre Publikationsquote und je niedriger ihre Patentquote ist. Umgekehrt liegt eine Institutionengruppe umso näher am Wert „1“ (maximale
Orientierung auf anwendungsnahe Forschung), je höher ihre Patentquote und je niedriger ihre Publikationsquote ist.
Die folgenden Werte wurden geschätzt: „Finanzierung“ für HGF, MPG, wiss. Bibliotheken, Archive, Museen und Sonstige; „Forschungscharakter“ für
öffentliche Einrichtungen, wiss. Bibliotheken, Archive, Museen, Wirtschaft und Sonstige. Für die Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben wurde der
Forschungscharakter abweichend vom oben beschriebenen Vorgehen nicht über Patent- und Veröffentlichungsquoten, sondern anhand der beson­
deren Rolle dieser Einrichtungen im Bereich der Normierung und Standardisierung geschätzt.
Für die Dimension „Forschungscharakter“ wurden die Werte für Universitäten und Fachhochschulen gemittelt. Die relativ anwendungsnahe Positio­
nierung der Hochschulen ergibt sich insbesondere aus den sehr hohen Patentquoten der Fachhochschulen. Die Position der „Blasen“ der einzelnen
Institutionengruppen im Koordinatensystem orientiert sich an den Mittelpunkten der Kreise. Die Koordinaten der Mittelpunkte entsprechen also den
jeweiligen horizontalen und vertikalen Skalenwerten.
Datenbasis: Tabelle 1 und 28 für FuE-Ausgaben der Wirtschaft und der Hochschulen
Weitere Quellen zu FuE-Ausgaben: FhG Jahresbericht, Rest: Schätzungen

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

Unter seinem Dach wurden 2012/2013 mehr als
580 Stiftungen betreut und ein Gesamtvermögen von
mehr als 2,5 Mrd. Euro verwaltet.
In den Kapiteln IIA2 und IIA3 werden – entspre­
chend ihren Aufgaben (FuE-durchführend oder FuE­
fördernd) – die Stiftung caesar, die Stiftung Deutsche
Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, die
Deutsche Bundesstiftung Umwelt und die Deutsche
Stiftung Friedensforschung vertiefend dargestellt. Bei
diesen Stiftungen beteiligte sich der Bund maßgeblich
an der Gründungsnanzierung.

1.2.2 Europäische Union

Weitere Informationen zu COST und EUREKA nden
sich in Kapitel IID.
Das EU-Bildungsprogramm Programm für lebens­
langes Lernen mit einem Gesamtvolumen von rund
7 Mrd. Euro für die Laufzeit von 2007 bis 2013 sieht
neben umfangreichen Austauschmaßnahmen insbe­
sondere transnationale Projekte zur Steigerung der
Qualität der Bildungssysteme vor. Dabei werden auch
transnationale Netze in der Hochschul- und Berufsbil­
dungsforschung gefördert.

1.3 	 Wie funktioniert staatliche
Forschungs- und Innovations­
förderung?
Für eine funktionierende staatliche Forschungs- und
Innovationsförderung bedarf es mehrerer Säulen, für
die das rechtliche Fundament im Grundgesetz festge­
legt ist. Auf Grundlage des grundgesetzlichen Rahmens
wirken Bund und Länder bei der staatlichen For­
schungsförderung zusammen. Dabei stehen Bund und
Ländern mehrere Instrumente zur Verfügung, die eine
zielgerichtete Forschungsförderung ermöglichen: die
Projektförderung, die institutionelle Förderung sowie
die Finanzierung der Ressortforschung.

1.3.1 Rechtliche Grundlagen
Die Förderung von Forschung und Entwicklung ist eine
gemeinsame Aufgabe von Staat und Gesellschaft. Eine
international wettbewerbsfähige Forschung und der in
Art. 5 Abs. 3 GG verbürgte Freiraum von Wissenschaft
und Forschung bedürfen entsprechender nanzieller
Rahmenbedingungen. Die Finanzierungskompetenzen
von Bund und Ländern ergeben sich aus dem Grund­
gesetz.
Zentrale verfassungsrechtliche Bestimmung für die
gemeinsame Förderung von Wissenschaft und For­
schung durch Bund und Länder ist Art. 91b GG. Nach
dieser Vorschrift können Bund und Länder aufgrund
von Vereinbarungen in Fällen überregionaler Bedeu­
tung zusammenwirken bei der Förderung von

•	
•	
•	

Einrichtungen und Vorhaben der wissenschaftli­
chen Forschung außerhalb von Hochschulen,
Vorhaben der Wissenschaft und Forschung an
Hochschulen,
Forschungsbauten an Hochschulen einschließlich
Großgeräten.

Nach dieser verfassungsrechtlichen Vorgabe können
Bund und Länder an Hochschulen – anders als an au­
ßeruniversitären Forschungseinrichtungen – auch bei

Struktur

Ein wichtiges Instrument zur Schaffung eines Europäi­
schen Forschungsraums war das von Rat und Parla­
ment verabschiedete und von der Europäischen Kom­
mission verwaltete Forschungsrahmenprogramm, das
zum 1. Januar 2014 durch Horizont 2020 (2014–2020),
das erste Rahmenprogramm für Forschung und
Innovation, als tragende Säule der Innovationsunion
abgelöst wurde. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur
Entwicklung eines europäischen Forschungsraums
geleistet und das weltweit sichtbare Prol der euro­
päischen Forschungslandschaft geschärft. Mit einem
Fördervolumen von insgesamt rund 77 Mrd. Euro
ist es das weltweit größte in sich geschlossene For­
schungs- und Innovationsprogramm. Es bündelt die
Forschungsförderprogramme auf europäischer Ebene
und ist noch stärker als die bisherigen Programme auf
Kooperation zwischen Wissenschaft, Forschung und
Wirtschaft ausgerichtet. Das neue Programm ermög­
licht die Förderung von Forschung und Innovation
von der Grundlagenforschung bis zur Markteinfüh­
rung. Es setzt neue Schwerpunkte in der Innovations­
förderung sowie der Fokussierung auf die großen
gesellschaftlichen Herausforderungen, während in der
Frage der Instrumente und Fördermechanismen wie
Exzellenzförderung, Mobilitätsmaßnahmen und der
Förderung von Infrastrukturen auf eine hohe Konti­
nuität gesetzt wurde. Neu ist zudem die Förderung von
neuen und au‫ﮖ‬ommenden Technologien sowie die
Ausweitung der Beteiligung der neuen Mitgliedstaa­
ten.
Daneben existieren zwei Mechanismen, in denen
ohne direkte Projektförderung Kooperationen von
Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Europa
möglich sind: COST (Europäische Zusammenarbeit auf
dem Gebiet der wissenschaftlichen und technischen
Forschung) und EUREKA (Initiative für verstärkte tech­
nologische Zusammenarbeit in Europa). Diese Koope­
rationssysteme werden größtenteils von den Interes­
sen von Wissenschaft und Wirtschaft angetrieben. Sie
stellen eine hervorragende Ergänzung der europäi­
schen Rahmenprogramme in variabler Geometrie dar.

51

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

52

Zustimmung aller Länder nur thematisch und zeitlich
begrenzt gemeinsame Projekte in Fällen überregionaler
Bedeutung fördern.
Der Bund hat darüber hinaus auch Finanzierungs­
kompetenzen insbesondere für Vorhaben der wissen­
schaftlichen Großforschung (z.B. Luftfahrt-, Weltraum-,
Meeres-, Kernforschung) und der internationalen
Forschungseinrichtungen. Bund und Länder haben des
Weiteren Finanzierungskompetenzen bei der Erfüllung
ihrer gesetzlichen Aufgaben und Beratung bei politi­
schen und administrativen Entscheidungen (Ressort­
forschung).

für Finanzen zuständigen Ministerinnen und Minister
sowie Senatorinnen und Senatoren des Bundes und der
Länder an. Die GWK behandelt Fragen der Forschungs­
förderung, der wissenschafts- und forschungspoliti­
schen Strategien und des Wissenschaftssystems, die
Bund und Länder gemeinsam betreffen. Die Mitglieder
der GWK sind beauftragt,

•	

Struktur

1.3.2 Zusammenwirken von Bund und Ländern
Bund und Länder wirken entsprechend den verfas­
sungsrechtlichen Vorgaben der Bundesrepublik bei der
staatlichen Forschungsförderung zusammen. Dabei
sind sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene
nicht nur die Forschungs- und Wissenschaftsministe­
rien, sondern auch andere Ressorts aktiv (z.B. das Bun­
desministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi),
das Bundesministerium für Ernährung und Landwirt­
schaft (BMEL; zuvor BMELV), das Bundesministerium
für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
(BMUB; zuvor BMU), das Bundesministerium für Ar­
beit und Soziales (BMAS) und das Bundesministerium
für Gesundheit (BMG).
Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)
bietet ein Forum des Austauschs und der Koordinie­
rung der Wissenschafts- und Forschungspolitik. Sie
dient außerdem dem Zusammenwirken bei der Förde­
rung der Forschungsorganisationen sowie von Vorha­
ben überregionaler Bedeutung und als Entscheidungs­
gremium (z. B. bei der Exzellenzinitiative und beim
Hochschulpakt).
Der Wissenschaftsrat (WR) berät die Bundesre­
gierung und die Regierungen der Länder in Fragen
der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der
Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung. Er
setzt sich aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaft­
lern, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie
Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Ländern
zusammen.

Gemeinsame Wissenschaftskonferenz
Bund und Länder haben durch Verwaltungsabkommen
vom 11. September 2007 auf der Grundlage von Art.
91b GG die Errichtung einer Gemeinsamen Wissen­
schaftskonferenz (GWK) vereinbart (Bundesanzeiger
2007, S. 7787). Die GWK ersetzt seit dem 1. Januar 2008
die damalige Bund-Länder-Kommission für Bildungs­
planung und Forschungsförderung (BLK). Der GWK
gehören die für Wissenschaft und Forschung sowie die

•	

•	

unter Wahrung ihrer Kompetenzen bei gemein­
sam berührenden Fragen eine enge Koordination
auf dem Gebiet der nationalen, europäischen und
internationalen Wissenschafts- und Forschungspo­
litik mit dem Ziel anzustreben, die Leistungsfähig­
keit des Wissenschafts- und Forschungsstandortes
Deutschland im internationalen Wettbewerb zu
steigern,
in Fällen überregionaler Bedeutung bei der Förde­
rung von Einrichtungen und Vorhaben der wissen­
schaftlichen Forschung außerhalb von Hochschu­
len, von Vorhaben der Wissenschaft und Forschung
an Hochschulen und von Forschungsbauten an
Hochschulen einschließlich Großgeräten zusam­
menzuwirken,
sich gegenseitig auch über wesentliche eigene Pla­
nungen und Entscheidungen, die nicht Gegenstand
gemeinsamer Förderung sind, zu unterrichten.

Die gemeinsame Förderung der Wissenschaft und
Forschung erstreckt sich u. a. auf die in der Anlage
zum GWK-Abkommen genannten Einrichtungen
und Vorhaben von überregionaler Bedeutung. Zu den
begünstigten Einrichtungen gehören beispielsweise
auch die im Kapitel IIA2 genannten Institutionen FhG,
HGF, MPG, Leibniz und die DFG. Ausführungsverein­
barungen zum GWK-Abkommen regeln Einzelheiten
der gemeinsamen Förderung, die Voraussetzungen und
Folgen des Ausscheidens aus der gemeinsamen Förde­
rung sowie die Anteile des Bundes und der Länder an
der gemeinsamen Finanzierung.

Wissenschaftsrat
Der Wissenschaftsrat ist ein Beratungsgremium, das
von den Regierungen des Bundes und der Länder
gemeinsam getragen und je hälftig nanziert wird.
Es hat die Aufgabe, übergreifende Empfehlungen
zur inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der
Wissenschaft, der Forschung und der Hochschulen zu
erarbeiten sowie zur Sicherung der internationalen
Konkurrenzfähigkeit der Wissenschaft in Deutschland
im nationalen und europäischen Wissenschaftssystem
beizutragen.
Dies umfasst Empfehlungen und Stellungnahmen
im Wesentlichen zu zwei Aufgabenfeldern der Wissen­
schaftspolitik:

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

•	

•	

zu übergreifenden Fragen des Wissenschaftssys­
tems, zu ausgewählten Strukturaspekten von For­
schung und Lehre sowie zur Planung, Bewertung
und Steuerung einzelner Bereiche und Fachgebiete,
zu wissenschaftlichen Institutionen (Universitä­
ten, Fachhochschulen und außerhochschulischen
Forschungseinrichtungen), insbesondere zu ihrer
Struktur und Leistungsfähigkeit, Entwicklung und
Finanzierung.

Abb. 9

Bundesregierung und der Landesregierungen. Die Ver­
waltungskommission besteht aus 22 Mitgliedern, wobei
die 16 Vertreterinnen und Vertreter der Länder jeweils
eine Stimme und die 6 des Bundes 16 Stimmen
führen. Die Vollversammlung hat somit 54 Mitglieder,
die zusammen 64 Stimmen führen. Die Beschlüsse des
Wissenschaftsrates (Vollversammlung) müssen von ei­
ner Zweidrittelmehrheit getragen werden; dies fördert
die Suche nach konsensfähigen Lösungen.
Die derzeitigen Arbeitsbereiche des Wissenschafts­
rats umfassen:

•	
•	
•	
•	
•	

tertiäre Bildung
Forschung
Evaluation
Hochschulinvestitionen und Akkreditierung
Medizin

1.3.3 Förderinstrumente des Staates
Die Förderung von Forschung und Entwicklung durch
den Bund erfolgt durch zielorientierte, kurz- bis mit­
telfristige Forschungsförderung, sogenannte Projekt-

Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung im Rahmen der direkten
Projektförderung und Ressortforschung nach Ressorts sowie in Deutschland wirksame
FuE-Ausgaben der EU
Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung im Rahmen der
direkten Projektförderung und Ressortforschung nach Ressorts1

in Mio. €

3.500

In Deutschland wirksame
FuE-Ausgaben der EU2
3.500

3.353,6

3.000

3.000

2.500

2.500

2.000

2.000
1.421,4

1.500
1.000

787,2

1.000

811,3

500
0

1.500
865,6

500

BMWi

BMVg

BMBF

übrige Ressorts

0

EU

Einschließlich Ausgaben für Aufträge im Rahmen der Ressort- und Wehrforschung und -entwicklung und für die Weiterentwicklung von Hochschulen und Wissenschaft
sowie die Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre ab 2001. Ohne Grundnanzierung der bundeseigenen Forschungseinrichtungen mit
Ressortforschungsaufgaben.
1
Soll-Zahlen für 2013.
2
Da das Budget für das 7. FRP (Laufzeit 2007–2013) über die Jahre exponentiell ansteigt und damit auch die Jahrestranchen der in Deutschland wirksamen FuE-Ausgaben
der EU jährlich steigen, ist es wenig aussagekräftig, für den deutschen Zuwendungsanteil der EU-Projektförderung ein Stichjahr zu wählen. Daher wird stattdessen der
Mittelwert über die bisherige Laufzeit angegeben.
Datenbasis: Tabelle 8, EU-Daten: ECORDA-Vertragsdatenbank zum 7. FRP

Struktur

Der Wissenschaftsrat besteht aus der Wissenschaftli­
chen Kommission und der Verwaltungskommission,
die in der Vollversammlung zusammentreten und dort
Beschlüsse fassen.
Die Wissenschaftliche Kommission umfasst 32 Mit­
glieder. Sie werden vom Bundespräsidenten berufen,
und zwar 24 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaft­
ler auf gemeinsamen Vorschlag der Deutschen For­
schungsgemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft,
der Hochschulrektorenkonferenz, der HelmholtzGemeinschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft und der
Leibniz-Gemeinschaft sowie acht Persönlichkeiten des
öffentlichen Lebens auf gemeinsamen Vorschlag der

53

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

54

Abb. 10 Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung nach Ressorts1 2014 (Soll2)

2,97

in Mrd. Euro 3

0,16

0,87

0,10

0,16
0,58
2,12

0,24

0,29
8,44

Struktur

0,58

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Bundesministerium der Verteidigung
Übrige Ressorts
Die Ressortzuschnitte und Ressortbezeichnungen entsprechen der orga­
nisatorischen Aufteilung der Bundesregierung der 17. Legislaturperiode.
 Stand: Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 26.06.2013
3
Aufgrund von Rundungen von Mrd.-Beträgen können Differenzen in
der Addition entstehen.
Datenbasis: Tabelle 4
1

2

förderung, durch Auftragsforschung und durch mittelund langfristig angelegte institutionelle Förderung.

Projektförderung
Die Projektförderung durch die Bundesressorts erfolgt
in Förder- bzw. Fachprogrammen, und zwar auf der
Grundlage eines Antrags für ein zeitlich befristetes Vor­
haben. Neben Einzelprojekten können in der Projekt­
förderung auch Verbundprojekte mit mehreren gleich­
rangigen Partnern nanziert werden.
Die direkte Projektförderung bezieht sich jeweils
auf ein konkretes Forschungsfeld. Ziel ist es u. a., in
ausgewählten Bereichen einen im internationalen
Maßstab hohen Leistungsstand von Forschung und
Entwicklung zu erreichen bzw. zu sichern.
Das Ziel der indirekten Projektförderung besteht
darin, Forschungseinrichtungen und Unternehmen –
insbesondere kleine und mittlere – bei der FuE-Tätig­
keit zu unterstützen. Sie zielt zum Beispiel auf die Ent­
wicklung und Stärkung von Forschungsinfrastruktur,
Forschungskooperationen, innovativen Netzwerken
und Personalaustausch zwischen Forschungseinrich­
tungen und der Wirtschaft.

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Auswärtiges Amt
Bundesministerium für Gesundheit
Bundeskanzleramt (einschl. Beauftragter der Bundesregierung
für Kultur und Medien)
Summe der übrigen nicht einzeln ausgewiesenen Ressorts

Auftragsforschung
Auch im Rahmen der Ressortforschung werden neben
der Eigenforschung der Bundeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben Forschungsaufträge an Dritte vergeben.
Die Vergabe von FuE-Projekten erfolgt dabei durch die
Ressorts selbst oder durch Bundeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben. Neben der Projektförderung erfolgt
die Ressortforschung hierbei wesentlich im Wege der
Auftragsforschung. Die Vergabe unterliegt den Vor­
schriften des Vergaberechts öffentlicher Aufträge. Die
Forschungsergebnisse gehen dabei in das Eigentum
des Forschungsgebers über, der hierfür auch die vollen
Kosten übernimmt.
Eine entscheidende Rolle spielt der Gemeinschafts­
rahmen der Europäischen Kommission für staatliche
Beihilfen für Forschung, Entwicklung und Innovation.
Die nationalen Rahmenbedingungen ergeben sich ins­
besondere aus der Bundeshaushaltsordnung und dem
Bundeshaushaltsgesetz. Die Fördervorhaben werden
überwiegend von Projektträgern wissenschaftlich­
technisch und administrativ betreut, die bei der Bera­
tung von Antragstellerinnen und Antragstellern, der
Vorbereitung der Förderentscheidung, der Abwicklung
von Vorhaben sowie der Erfolgskontrolle (einschließ­
lich Verwertung der Ergebnisse) eingeschaltet werden.

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

55

Infobox

Informationen zu Fördermöglichkeiten
des Bundes

• Lotsendienst für Unternehmen
• Lotsenstelle Elektromobilität
Die Förderberatung Forschung und Innovation des
Bundes
• identiziert geeignete Förderprogramme und erläu­
tert die Konditionen,
• gibt Hinweise zur Forschungs- und Förderstruktur
von Bund, Ländern und EU,
• informiert über die Verfahrenswege zur Erlangung
von Fördermitteln,
• hilft bei der Zuordnung von Projektideen,
• vermittelt fachliche und regionale Ansprechpartne­
rinnen und -partner.
Neue Förderbekanntmachungen des Bundes, spezielle
Informationen für KMU und Förderinformationen der
EU werden 14-tägig über den elektronischen Newslet­
ter der Förderberatung bereitgestellt. Unter www.
foerderinfo.bund.de erhalten Interessierte wichtige
Hinweise sowie aktuelle Informationen zur Förderthe­
matik. Die Beratungsangebote sind kostenfrei. Neben

der Möglichkeit einer individuellen Beratung können
sich Interessentinnen und Interessenten mit Projekt­
ideen telefonisch und per E-Mail an das Team der
Förderberatung wenden.
Kostenfreie Hotlines:
• 0800 262-3008 (zu allen Themen der Forschungs­
und Innovationsförderung einschließlich Lotsen­
stelle Elektromobilität)
• 0800 262-3009 (Lotsendienst für Unternehmen)
• E-Mail: beratung@foerderinfo.bund.de
• www.foerderinfo.bund.de
Über die BMBF-Homepage www.bmbf.de steht allen
Interessierten ein Informations- und Dienstleistungs­
angebot zur Verfügung, das ständig zielgruppenorien­
tiert ergänzt und aktualisiert wird. Die BMBF-Home­
page umfasst u. a. Informationen zum BMBF und
seinen Arbeitsfeldern sowie aktuelle Themen der
Bildungs- und Forschungspolitik. Sie informiert
darüber hinaus über interessante Veröffentlichungen
und Termine und ermöglicht Recherchen in einem
umfangreichen Archiv. Durch zahlreiche Verknüp­
fungen mit anderen Informationsquellen wird ein
einfacher und strukturierter Zugang zu vielfältigen
vertiefenden Informationen eröffnet (z. B. sind über
den Förderkatalog des BMWi, BMEL, BMUB und
BMBF Informationen zu mehr als 100.000 For­
schungs- und Entwicklungsvorhaben verfügbar).
Informationen zu Inhalt und Zielen der Ressortfor­
schung des BMG sowie Informationen zu aktuellen
Ausschreibungen nden sich unter www.bmg.bund.
de (Stichwort Ressortforschung). Informationen zu
Inhalt und Zielen der Ressortforschung des BMEL

Struktur

Einen hohen Beitrag zu mehr Transparenz über die
Förderangebote des Bundes leistet die Förderbera­
tung Forschung und Innovation des Bundes. Mit ihr
hat die Bundesregierung im Rahmen der HightechStrategie ein wichtiges Beratungsangebot zur
Forschungs- und Innovationsförderung geschaffen,
das die spezische Beratung durch die jeweiligen
Programmverantwortlichen oder Projektträger
ergänzt. Sie bietet Förderinteressenten als Erstanlauf­
stelle Informationen aus einer Hand. Sie informiert
Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrich­
tungen passgenau über Fördermöglichkeiten des
Bundes, der Länder und der EU. Die Förderberatung
Forschung und Innovation des Bundes wendet sich
besonders an kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
und an Förderneulinge, also jene, die keine oder wenig
Erfahrungen mit den Förderangeboten zu FuE der
öffentlichen Hand haben. Sie sorgt damit für Über­
sichtlichkeit und Zeitgewinn – gerade für innovative
Unternehmen. Zum Leistungsspektrum der Förderbe­
ratung Forschung und Innovation des Bundes gehören
die beiden spezischen Beratungsangebote:

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

56

Informationen erteilt zudem die Auskunftsstelle
BMWi-Förderung unter der Telefonnummer
030 18615-8000 und per E-Mail:
foerderberatung@bmwi.bund.de.

sowie weiterführende Informationen nden sich unter
www.bmelv.de (Ministerium, Forschung und Innova­
tion).
Das BMWi (www.bmwi.bund.de) sowie das BMUB
(www.bmub.de) sind an die Förderdatenbank des
Bundes im Internet angeschlossen, welche einen
vollständigen und aktuellen Überblick über die
Förderprogramme gibt.

Struktur

Institutionelle Förderung
Die institutionelle Förderung bezieht sich nicht auf
einzelne Forschungsvorhaben, sondern jeweils auf
den gesamten Betrieb und die Investitionen von
Forschungseinrichtungen, die über einen längeren
Zeitraum vom Bund oder gemeinsam von Bund und
Ländern gefördert werden. Damit werden die For­
schungsinfrastruktur, Kompetenz und strategische
Ausrichtung der deutschen Forschungslandschaft
gesichert. Wichtige Beispiele hierfür sind die Zuwen­
dungen, die Bund und Länder bei der gemeinsamen
Forschungsförderung nach Art. 91 b GG leisten, z. B. im
Rahmen der Forschungsorganisationen HelmholtzGemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Max-PlanckGesellschaft und Fraunhofer-Gesellschaft (siehe auch
Kapitel IIA2.2).
Die institutionelle Förderung ist mit hohen Anfor­
derungen und dementsprechender Rechenschaftsle­
gung verbunden.

1.3.4 Projektträger
Bei Projektträgern handelt es sich um Dienstleister
für das jeweilige Ministerium, die sich in wettbewerb­
lichen Verfahren qualiziert haben. Projektträger sind
bei fachlich qualizierten Einrichtungen angesiedelte
Organisationseinheiten oder private Unternehmen,
die für Bundesministerien wissenschaftlich-technische
und administrative Managementaufgaben in unter­
schiedlichen Aufgabenbereichen wahrnehmen. Pro­
jektträger unterstützen die Projektfördertätigkeit des
Bundes. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind fachliche und
administrative Beratung der Antragstellerinnen und
Antragsteller Vorbereitung von Förderentscheidungen,
Projektbegleitung und Erfolgskontrolle.
Die Aufgaben der Projektträger reichen von der
Bekanntmachung eines Förderprogramms über die
Beratung der Antragstellerinnen und Antragsteller ein­
schließlich des notwendigen Schriftverkehrs über die

Organisation der wissenschaftlichen Begleitung und
Evaluation bis zur Schlussabrechnung der Vorhaben.
Darüber hinaus übernehmen die Projektträger weitere
Beratungs- und Unterstützungsleistungen. Diese um­
fassen die für die Projektzielsetzung notwendige kom­
munikative Verbreitung der Förderbedingungen und
Ergebnisse, die Verbreitung von Fachinformationen für
die Öffentlichkeit, den nationalen und internationalen
wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch sowie Koor­
dinierungsmaßnahmen im Rahmen der Bewerbungen
um Fördermittel aus den Rahmenprogrammen der EU.
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
(BMWi), das Bundesministerium für Ernährung und
Landwirtschaft (BMEL; zuvor BMELV), das Bundesmi­
nisterium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsi­
cherheit (BMUB; zuvor BMU), das BMBF und das Bun­
desministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
(BMVI; zuvor BMVBS) haben mehrere Projektträger
beliehen. Beliehene Projektträger sind befugt, Förder­
entscheidungen nicht nur vorzubereiten, sondern sie
innerhalb bestimmter fachlicher Vorgaben selbst zu
treffen.
Anschriften und Kurzbeschreibungen der einzelnen
Projektträger nden sich im Anhang.

1.3.5 DLR-Raumfahrtmanagement
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
(DLR) nimmt mit seinem Geschäftsbereich DLRRaumfahrtmanagement aufgrund der Aufträge der mit
Raumfahrt befassten Bundesressorts unter der Feder­
führung des BMWi folgende Aufgaben wahr:

•	
•	

Erstellung der von der Bundesregierung zu verab­
schiedenden integrierten deutschen Raumfahrtpla­
nung
Durchführung der deutschen Raumfahrtprogram­
me und -aktivitäten, die Vergabe von Aufträgen
und Zuwendungen im Rahmen der vorhandenen
Raumfahrtmittel

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

•	

Wahrnehmung internationaler deutscher Inter­
essen bei der Raumfahrt, vor allem gegenüber der
Europäischen Weltraumorganisation ESA, in dem
von der Bundesregierung vorgegebenen Rahmen.

Rechtsgrundlage für das Handeln des DLR ist die mi­
nisterielle Beleihung, zu der das Raumfahrtaufgaben­
übertragungsgesetz (RAÜG) ermächtigt.
Die Einzelheiten des Umfangs und der Durchfüh­
rung der Aufgaben werden in einer Rahmenvereinba­
rung des Bundes (vertreten durch das BMWi) mit dem
DLR und gesonderten Ausführungsvereinbarungen der
auftraggebenden Bundesministerien geregelt.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 www.dlr.de/rd (DLR-Raumfahrtmanagement)

Mehrere Einrichtungen der Bundesressorts unterhal­
ten Fachinformationseinrichtungen und zentrale Fach­
bibliotheken, deren Dienstleistungen für die Wahrneh­
mung von Ressortaufgaben erforderlich sind oder der
interessierten Fachöffentlichkeit zur Verfügung stehen.
Die überregionalen Fachinformationseinrichtungen
und die zentralen Fachbibliotheken sind zum großen
Teil Einrichtungen der Wissenschaftsgemeinschaft
Gottfried Wilhelm Leibniz oder Bundeseinrichtungen
mit Forschungs - und Entwicklungsaufgaben. Sie haben
folgende Aufgaben:

•	
•	
•	
•	

Aufbau von Literatur- und Fakteninformations­
datenbanken
Angebot und Vertrieb von (Fach-)Informations­
diensten
Bereitstellung von Informationsdatenbanken für
die Onlinenutzung über Fachinformationsrechen­
zentren (national, international)
Sammlung und Bereitstellung von Literatur,
Archivalien und fachspezischen Zeugnissen aus
Wissenschaft, Kultur und Natur

Diese Einrichtungen stehen zum Teil auch der Öffent­
lichkeit zur Information und für die Wahrnehmung
von Aufgaben im Bereich der Forschung zur Verfügung.
Abbildung 11 zeigt die regionale Verteilung der Fach­
informationseinrichtungen und zentralen Fachbiblio­
theken

Infobox

Errichtung eines Rates für Informations­
infrastrukturen
Im Zuge der digitalen Transformation der For­
schung verändern und erweitern sich die Auf­
gaben und Anforderungen an wissenschaftliche
Einrichtungen im Bereich der Informationsinfra­
struktur stetig. Die künftigen Herausforderungen
liegen dabei beispielsweise in den Bereichen
Hosting, Langzeitarchivierung, Retrodigitalisie­
rung, Qualitätssicherung von Forschungsdaten,
Lizenzierung und Umgang mit virtuellen For­
schungsumgebungen. Die strategische Weiterent­
wicklung der bestehenden Informationsinfra­
struktur hin zu einem koordinierten Gesamt­
system ist von großer wissenschaftspolitischer
Bedeutung.

Um die vorhandenen vielfältigen Aktivitäten in
diesem Bereich besser aufeinander abzustimmen
und sie miteinander zu verzahnen, hat die GWK
im November 2013 beschlossen, einen Rat für
Informationsinfrastrukturen einzurichten. Sie
folgt damit einer Empfehlung des Wissenschafts­
rates aus dem Jahr 2012, der eine koordinierende
Weiterentwicklung dieses Wissenschaftsbereiches
als dringend notwendig erachtet. Der Rat soll sich
auf der Systemebene den strategischen Zukunfts­
fragen dieses Wissenschaftsbereiches widmen,
die Selbstorganisationsprozesse in der Wissen­
schaft stärken und Möglichkeiten zur Kooperation
von Einrichtungen/Initiativen ausloten. Er wird
Wissenschaft und Politik in Fragen der Weiterent­
wicklung der Informationsinfrastrukturen beraten.
Dem 24-köpgen Gremium werden sowohl
Nutzerinnen und Nutzer sowie Betreiber von
wissenschaftlichen Informationsstrukturen als
auch Vertreterinnen und Vertreter von Bund und
Ländern angehören.

Struktur

1.3.6 Zentrale Fachinformationseinrichtungen
und zentrale Fachbibliotheken

57

DAS DEUTSCHE FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSSYSTEM

58

Abb. 11 Standorte der Fachinformationseinrichtungen und zentralen Fachbibliotheken

!"

Kiel

! "!

Hamburg

!

"

Schwerin

"

Bremen

Struktur

Berlin

!!"!
!!!!
"

! "!

Potsdam

Hannover
"

Magdeburg

!

"

Düsseldorf

"

! !!
!!
!!

Dresden

"

Erfurt

!
Wiesbaden!

!!

"

"

Mainz

!
!
!"

Saarbrücken

!
"

Stuttgart

"

Quelle: BMBF, VDI/VDE-IT
Quelle: BMBF, VDI /VDE-IT

München

und
zentrale
Fachbibliotheken
Fachinformationseinrichtungen
und
zentrale
Fachbibliotheken
! Fachinformationseinrichtungen
"

Landeshauptstädte
Landeshauptstädte

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

2

FuE-durchführende Organisationen und Einrichtungen

In Deutschland gibt es etwa 750 staatlich nanzierte
Forschungseinrichtungen, die überwiegend vom Bund,
von einem Land oder den Ländern gemeinsam nan­
ziert werden.

2.1 Hochschulen

•	

Grundlagenforschung ist experimentelle oder
theoretische Arbeit, die in erster Linie auf die
Gewinnung neuer Erkenntnisse über den zugrunde
liegenden Ursprung von Phänomenen und beob­
achtbaren Tatsachen gerichtet ist, ohne auf eine
besondere Anwendung oder Verwendung abzu­
zielen.
Angewandte Forschung umfasst alle Anstrengun­
gen, die auf die Gewinnung neuer Erkenntnisse
gerichtet sind. Sie ist jedoch in erster Linie auf ein
spezisches, praktisches Ziel oder eine bestimmte
Zielsetzung gerichtet.

•	

Experimentelle Entwicklung ist systematische, auf
vorhandenen Erkenntnissen aus Forschung und/
oder praktischer Erfahrung aufbauende Arbeit, die
auf die Herstellung neuer Materialien, Produkte
und Geräte und die Einführung neuer Verfahren,
Systeme und Dienstleistungen sowie deren wesent­
liche Verbesserung abzielt1.

Darüber hinaus existieren an Hochschulen An-Insti­
tute, das heißt rechtlich selbstständige Einrichtungen,
die zwar organisatorisch, personell und räumlich
mit Hochschulen verochten, aber nicht integraler
Bestandteil sind. Ihre Aufgabe ist die Erforschung
wirtschafts- und anwendungsnaher Bereiche im
Spannungsfeld zwischen angewandter Forschung und
marktrelevanter Produktentwicklung.
Es haben sich außerdem vielseitige Kooperationen
entwickelt: innerhalb der Universitäten, zwischen ih­
nen und mit außerhochschulischen Einrichtungen.
Dies sind meistens Verbundprojekte, Sonderfor­
schungs- und Transferbereiche.
Die Fachhochschulen spielen inzwischen vor al­
lem in der anwendungsorientierten Forschung und
Entwicklung eine immer größere Rolle. Wegen ihres
Praxisbezuges und ihrer regionalen Einbindung sind
sie wichtige Bindeglieder zwischen Wissenschaft und
Wirtschaft und die prädestinierten Partnereinrichtun­
gen insbesondere der kleinen und mittleren Unterneh­
men der Region, die keine eigenen Forschungs- und
Entwicklungsabteilungen aufweisen.
Der größte Teil der Hochschulen hat sich in der
Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zusammenge­
schlossen. Die HRK versteht sich als Stimme der Hoch­
schulen gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Laut
Statistischem Bundesamt verfügt Deutschland über
428 Hochschulen, davon 108 Universitäten, 6 päda­
gogische Hochschulen, 17 theologische Hochschulen,
52 Kunsthochschulen, 216 allgemeine Fachhochschu­
len und 29 Verwaltungsfachhochschulen. Abbildung 12
zeigt die regionale Verteilung der Hochschulen.

1 vgl. Frascati Manual 2002, § 64

Struktur

Als Hochschulen werden in Deutschland alle staat­
lichen und staatlich anerkannten privaten Universi­
täten und Fachhochschulen ausgewiesen. Sie dienen
der Pege und Entwicklung der Wissenschaften und
Künste durch Forschung, Lehre, Studium und Weiter­
bildung. Sie bereiten auf beruiche Tätigkeiten vor, die
die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und
Methoden oder die Fähigkeiten der künstlerischen
Gestaltung erfordern.
Traditionell bilden die Hochschulen das Rückgrat
des deutschen Forschungssystems. Diese herausragen­
de Stellung beruht auf der thematisch und methodisch
breit angelegten Hochschulforschung und der Qua­
lizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die
Hochschulen verfügen über das größte und zugleich
umfassendste Potenzial der öffentlich nanzierten For­
schung in Deutschland und bilden auf dieser Basis die
wichtigsten Knotenpunkte des deutschen Forschungs­
systems. Aufgrund der institutionellen Verbindung von
Forschung, forschungsorientierter Nachwuchsausbil­
dung und Lehre ist die Leistungsfähigkeit der Hoch­
schulen eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg des
gesamten deutschen Forschungssystems.
Das Spektrum der Forschung an Hochschulen
reicht von der Grundlagenforschung über anwen­
dungsorientierte Forschung bis hin zu Entwicklungs­
arbeiten:

•	

59

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

60

Abb. 12 Verteilung der Hochschulen nach Bundesländern

!2 3
!7 Kiel!
!1
"

!2
10 !!
2
!
Hamburg
6

"

!4 2 !1
1 !
!
Schwerin
"

!1 4 !1 2
!
!
Bremen
"

Struktur

Berlin

14
!
11 2
2 !
!
!
Hannover
"

"

"

!2 2
1 !
!
Magdeburg
!4 !1
"

! !!
!!

4 16 5
"
Düsseldorf
36 8

12
!5 !
25
!
Potsdam
2
1
3
!
!!
!7

11
!6 2!
7 !
!
Dresden

! !!!
7
1 4
"
1
Erfurt

"

!!
!! !

6 13
3 7 3
Wiesbaden
"

"

!!
!!

6 Mainz
3
8 2

!2 !2
!1 !1
Saarbrücken
"

!
! !!
!
8
4 " 14 6
Stuttgart
39

!3
12
!
!8
! München
25
!
1

"

1

Hochschulen

Quelle: BMBF, VDI/VDE-IT
Datenbasis: Statistisches Bundesamt - Fachserie 11,
Reihe 4.1 Bildung und Kultur: Studierende an Hoch­
schulen Wintersemester 2012/2013

Hochschulen
Theologische Hochschulen
! Theologische
Kunsthochschulen
! Kunsthochschulen
Universitäten
Fachhochschulen
Allgemeine Fachhochschulen
! Universitäten
! Allgemeine
Pädagogische Hochschulen
Verwaltungsfachhochschulen
Hochschulen ! Verwaltungsfachhochschulen
! Pädagogische
(Zahl im Kreis gibt die Anzahl
der jeweiligen Hochschulen an)

Landeshauptstädte

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

61

Infobox
Hochschulkompass – ein Angebot
der Hochschulrektorenkonferenz

2.2 A
	 ußeruniversitäre Forschungs­
einrichtungen
Vier Forschungsorganisationen spielen in der deut­
schen Forschungslandschaft eine besondere Rolle: die
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissen­
schaften e. V., die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förde­
rung der angewandten Forschung e. V., die HelmholtzGemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. und
die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm
Leibniz e.V. Darüber hinaus werden mit öffentlichen
Mitteln Akademien, Stiftungen und Vereine nanziert.
Auf ebenfalls öffentlich nanzierte staatliche Forschungs­
einrichtungen als Akteure außeruniversitärer Forschung
wird in Kapitel IIA 2.3 gesondert eingegangen.

2.2.1 Max-Planck-Gesellschaft
Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) ist Trägergesell­
schaft der 82 Max-Planck-Institute (MPI), die interdis­
ziplinäre Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-,
Geistes- und Sozialwissenschaften betreiben. Max­
Planck-Institute forschen in Bereichen, die besonders
innovativ sind und einen speziellen nanziellen oder
zeitlichen Aufwand erfordern. Sie bieten Raum für
unabhängige wissenschaftliche Entfaltung und sind

Struktur

In der Hochschulrektorenkonfe­
renz (HRK) hat sich der größte
Teil der deutschen Hochschulen
freiwillig zusammengeschlossen
(www.hrk.de). Mit dem Hoch­
schulkompass bietet die HRK –
neben einer Studienplatzbörse
und Informationen zu Studium,
Promotion und internationalen
Kooperationen – einen informa­
tiven Überblick über die deutsche
Hochschullandschaft sowie
eine Hochschuldatenbank mit
umfangreichen Suchmöglich­
keiten
(www.hochschulkompass.de/
hochschulen.html).

dadurch einer der stärksten Anziehungspunkte in
Deutschland für internationale Spitzenwissenschaft­
lerinnen und -wissenschaftler. Seit Gründung der
Gesellschaft hat es eine Nobelpreisträgerin und 16
Nobelpreisträger in den Reihen ihrer Wissenschaftle­
rinnen und Wissenschaftler gegeben.
Die MPG mit Sitz in Berlin und Verwaltungssitz
in München wurde 1948 in der Nachfolge der Kaiser­
Wilhelm-Gesellschaft (KWG) gegründet. Sie ist eine
gemeinnützige Organisation des privaten Rechts in
Form eines eingetragenen Vereins. Die Max-PlanckGesellschaft hat mehr als 16.900 Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter davon etwa 5.470 Wissenschaftlerin­
nen und Wissenschaftler. In der wissenschaftlichen
Nachwuchsförderung arbeiteten darüber hinaus zum
Stichtag 1. Januar 2013 rund 4.500 Nachwuchs- und
Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in den
Instituten der MPG.
Seit 1969 fördert die MPG besonders begabte Nach­
wuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in
zeitlich befristeten Max-Planck-Forschungsgruppen. Sie
bieten jungen, im internationalen Wettbewerb ausge­
wählten Forschenden die Möglichkeit, auf der Basis ei­
nes eigenen Etats in eigenverantwortlicher Forschungs­
tätigkeit Grundlagen für einen erfolgreichen Weg in
der Wissenschaft zu legen. Zum Stichtag 1. Januar 2013
arbeiteten 103 Max-Planck-Forschungsgruppen.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

62

Abb. 13 Standorte der Institute der Max-Planck-Gesellschaft

"

Kiel

!!"!

!

Hamburg

!

!

"

Schwerin

!" !

Bremen

Struktur

Berlin

!" !
!!
!!
! " !!

!

Potsdam

"

Hannover

!" !

Magdeburg

!

!!!
! "!

!!
!!
!!!

!

!
! !! !
!
!

Düsseldorf

!!
!!
!!
!

"

Erfurt

!

!!
!!

!!" !

Dresden

!
!
Wiesbaden
"
!!!
!"
! Mainz
!
!
!
!

"

!

!
!!
!

Saarbrücken

!"!
!Stuttgart
! !!
!! !
!
!

!
! !!
! ! !" !!
! !München
! !

!

Forschungsstätten

Quelle: BMBF, VDI /VDE-IT

Landeshauptstädte

Biologie und Medizin
Chemie, Physik und Technik
Geisteswissenschaft

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

zum Stichtag 1. Januar 2013 insgesamt 42 Partnergrup­
pen.
Die Adressen der Einrichtungen der Max-PlanckGesellschaft und deren Forschungsschwerpunkte nden sich im Anhang. Abbildung 13 zeigt die Standorte
der Max-Planck-Institute in Deutschland.
0" Weitere Informationen im Internet
– www.mpg.de

2.2.2 Fraunhofer-Gesellschaft
Die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der
angewandten Forschung e.V. (FhG) ist die größte
Forschungsorganisation für anwendungsorientierte
Forschung in Europa. Ihre Forschungsfelder richten
sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit,
Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und
Umwelt.
Die FhG betreibt derzeit 66 Institute und selbststän­
dige Forschungseinrichtungen an Standorten in der
gesamten Bundesrepublik. Rund 22.000 Mitarbeiterin­
nen und Mitarbeiter sind bei Fraunhofer beschäftigt
und erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von
1,9 Mrd. Euro. Davon entfällt ein Großteil (mehr als 1,6
Mrd. Euro) auf den Leistungsbereich Vertragsforschung.
Die Fraunhofer-Gesellschaft führt Vertragsfor­
schung für die Industrie, für Dienstleistungsunter­
nehmen und die öffentliche Hand aus und bietet
Informations- und Serviceleistungen an. Fraunhofer
orientiert sich konsequent am Ziel der Umsetzung von
Forschungsergebnissen in neue und innovative Pro­
dukte, Verfahren und Dienstleistungen. Die Wirkung
der angewandten Forschung geht über den direkten
Nutzen für Kundinnen und Kunden hinaus: Mit ihrer
Forschungs- und Entwicklungsarbeit tragen die Fraun­
hofer-Institute zur Wettbewerbsfähigkeit der Region,
Deutschlands und Europas bei. Sie fördern Innovatio­
nen, stärken die technologische Leistungsfähigkeit, ver­
bessern die Akzeptanz moderner Technik und sorgen
für Aus- und Weiterbildung des dringend benötigten
wissenschaftlich-technischen Nachwuchses.
Eine weitere wichtige Aufgabe von Fraunhofer ist
die strategische Forschung. Im Rahmen der institutio­
nellen Förderung des Bundes und der Länder werden
Forschungsprojekte durchgeführt, die zu Innovationen
in der Gesellschaft und in Schlüsseltechnologien bei­
tragen. Dazu gehören die Forschungsgebiete Infor­
mations- und Kommunikationstechnik, Life Sciences,
Mikroelektronik, Light & Surfaces, Produktion, Werk­
stoffe und Bauteile sowie Verteidigungs- und Sicher­
heitsforschung.
Fraunhofer ist auf eine enge Zusammenarbeit mit
den Hochschulen angewiesen. Die Gesellschaft ergänzt
dadurch ihre Ressourcen in der Grundlagenforschung

Struktur

Gemeinsam mit der Alexander von HumboldtStiftung verleiht die MPG seit 2004 jährlich den Max­
Planck-Forschungspreis mit dem Ziel, insbesondere
jenen Fachgebieten Impulse zu geben, die in Deutsch­
land noch nicht etabliert sind bzw. weiter ausgebaut
werden sollen.
Die starke internationale Ausrichtung der MPG
wird sichtbar durch einen intensiven Wissenschaftler­
austausch, wissenschaftsgeleitete Kooperationen ihrer
Institute weltweit sowie durch die International Max
Planck Research Schools zur Nachwuchsförderung. In
über hundert Ländern der Erde nden sich mehr als
4.500 Kooperationsprojekte der Max-Planck-Institute
mit etwa 5.400 Partnerinnen und Partnern. Ein gutes
Drittel aller Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
der Max-Planck-Gesellschaft kommt aus dem Ausland.
Insgesamt sind inzwischen 31 % der Institutsdirekto­
rinnen bzw. -direktoren und 37 % aller wissenschaft­
lichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausländische
Staatsbürgerinnen und -bürger. Der Anteil der auslän­
dischen Doktorandinnen und Doktoranden liegt bei
48 %, der Anteil der Postdoktorandinnen und -dokto­
randen bei 90 %. Zudem waren im Januar 2013 rund
800 Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler
aus aller Welt an den Instituten der MPG tätig.
Darüber hinaus hat die MPG im Rahmen ihrer In­
ternationalisierungsstrategie drei neue strategische In­
strumente geschaffen: Member Institutes im Ausland,
Max Planck Center und Max-Planck-Partnergruppen.
Mit dem Ziel, an herausragenden Wissenschafts­
standorten einen verbesserten Zugang zu exzellen­
tem Wissenschaftlerpotenzial zu gewinnen, Beru­
fungsbedingungen zu optimieren, das Spektrum der
Forschung zu erweitern und damit die Innovations­
fähigkeit zu stärken, hat die MPG außerdem ein
biowissenschaftliches Institut in Florida/Vereinigte
Staaten und ein rechtswissenschaftliches Institut in
Luxemburg gegründet. Das deutsche Wissenschafts­
system insgesamt wird insbesondere durch erweiter­
te Chancen für die Förderung des wissenschaftlichen
Nachwuchses und durch die Kooperation deutscher
Universitäten mit den Auslandsinstituten der MPG
protieren können.
Durch die Max Planck Center erhalten die Wissen­
schaftskooperationen mit erstklassigen ausländischen
Partnerinnen und Partnern in zukunftsweisenden For­
schungsgebieten eine neue Qualität. In den Jahren 2010
bis 2012 wurden insgesamt zwölf Max Planck Center
eröffnet, weitere sind in Planung.
Herausragende ausländische Nachwuchswissen­
schaftlerinnen und -wissenschaftler, die nach einem
Forschungsaufenthalt an einem Max-Planck-Institut
in ihre Herkunftsländer zurückkehren, unterstützt die
MPG beim Aufbau einer Partnergruppe in ihrer Hei­
mat. In Asien, Osteuropa und Südamerika arbeiteten

63

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

64

Abb. 14 Standorte der Institute der Fraunhofer-Gesellschaft

"

Kiel
!
!
"

Schwerin

"

Hamburg

Struktur

!
"!
Bremen

"!
Hannover

Berlin
!! !
! !" !
!" !
Potsdam

!!
"!
Magdeburg

!
!

!

!
!

!
! !
!!
!
! "!! !
Dresden

"

Düsseldorf

!
"

!!
!

Erfurt
!
!

!
! !!
! !!
!

!

!

!!

Wiesbaden
"

"

Mainz !
!!

!
! !!
!!

! !
!
!
" !
Saarbrücken

!
!!!
!! !
!

!
!!"!
!
Stuttgart
!
!

!!!
! !
!!

!"
! ! München
!

Forschungsstätten

Quelle: BMBF, VDI /VDE-IT

! IUK
IuK-Technologien
-Technologien
Sciences
! Life Sciences
! Light & Surfaces
Surfaces

! Mikroelektronik
Mikroelektronik
! Produktion
! Verteidigungs- und Sicherheitsforschung
Sicherheitsforschung


! Werkstoffe, Bauteile
Bauteile ­ –MATERIALS
Materials
"

Landeshauptstädte
Landeshauptstädte


FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

0" Weitere Informationen im Internet
– www.fraunhofer.de

2.2.3 Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher
Forschungszentren
Die Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher
Forschungszentren e.V. (HGF) hat die Aufgabe, langfris­
tige Forschungsziele des Staates und der Gesellschaft
zu verfolgen und die Lebensgrundlagen des Menschen
zu erhalten und zu verbessern. Dazu identiziert und
bearbeitet sie große und drängende Fragen von Gesell­
schaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch strategisch­
programmatisch ausgerichtete Spitzenforschung in
sechs Bereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit,
Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr, Schlüsseltechno­
logien sowie Struktur der Materie. Die HGF erforscht
Systeme hoher Komplexität unter Einsatz von Großge­
räten und Infrastrukturen gemeinsam mit nationalen
und internationalen Partnerinnen und Partnern. Sie
verbindet Forschung und Technologieentwicklung mit
innovativen Anwendungs- und Vorsorgeperspektiven.

Die HGF wurde im Jahr 1958 als Arbeitsausschuss
für Verwaltungs- und Betriebsfragen der deutschen
Reaktorstationen gegründet. Innerhalb von 40 Jahren
wurde aus dem Arbeitsausschuss lose verbundener
Forschungszentren dann die Helmholtz-Gemeinschaft
Deutscher Forschungszentren.
Die HGF ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Bonn
sowie einer weiteren Geschäftsstelle in Berlin. Die im
Verein zusammengeschlossenen 18 selbstständigen For­
schungszentren für naturwissenschaftlich-technische
und biologisch-medizinische Forschung beschäftigen
mehr als 32.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und
verfügten im Jahr 2013 über ein Gesamtbudget von circa
3,5 Mrd. Euro. Damit ist die HGF die größte Wissen­
schaftsorganisation Deutschlands.
Im Herbst 2001 hat die HGF mit den Zuwendungs­
gebern einen Reformprozess eingeleitet, in dem das
bisherige System der Finanzierung auf die programm­
orientierte Förderung umgestellt wurde. Kernelement
des neuen Finanzierungssystems ist die Ablösung der
bisherigen rein zentrenbezogenen Förderung durch die
Förderung von rund 30 zentrenübergreifenden For­
schungsprogrammen in den sechs Forschungsbereichen.
Die Vergabe der Fördermittel erfolgt auf der Basis von
Begutachtungen durch international besetzte Gremien.
Strategisches Ziel der Reform ist es, die Leistung durch
mehr Wettbewerb und mehr Kooperation zu steigern.
Das Erstellen des Programms für die dritte fünfjährige
Programmperiode und ihre Begutachtungen wurde im
Jahr 2013 begonnen und wird 2014 abgeschlossen.
Der mit dem Pakt für Forschung und Innovation
verbundene nanzielle Zuwachs eröffnet den Helm­
holtz-Zentren die Möglichkeit, neben ihren wissen­
schaftlichen Kernaufgaben auch Querschnittsaufgaben
wie beispielsweise die Kooperation und Vernetzung mit
der Wirtschaft und der Wissenschaft, die Förderung des
wissenschaftlichen Nachwuchses oder den Technolo­
gietransfer zu vertiefen.
Für Spitzenforschung, die wettbewerbsfähig und
deren Ergebnisse von weltweiter Relevanz sind, ist die
HGF auch international gut aufgestellt. Dazu zählen
u.a. der strategische Aufbau internationaler Allianzen,
Kooperationen und die Vernetzung mit nationalen und
internationalen Partnerinnen und Partnern aus der Wis­
senschaft, vor allem aus den Hochschulen, und aus der
Wirtschaft. Ein spezieller Programmpunkt der HGF ist
die internationale Nachwuchsförderung. Die HGF unter­
hält internationale Büros in Brüssel, Peking und Moskau.
Die Adressen der Forschungszentren der HelmholtzGemeinschaft und deren Förderschwerpunkte nden sich
im Anhang. Abbildung 15 zeigt die Standorte der Einrich­
tungen der Helmholtz-Gemeinschaft in Deutschland.
0" Weitere Informationen im Internet
– www.helmholtz.de

Struktur

und gewinnt wissenschaftlichen Nachwuchs. Die
Hochschulen ziehen durch eine praxisnahe Ausbildung
und die gemeinsame Bearbeitung praxisrelevanter
Forschungsthemen ihrerseits Nutzen aus der Koopera­
tion mit der Fraunhofer-Gesellschaft. Kennzeichnend
für diese Zusammenarbeit sind gemeinsame Berufun­
gen auf Lehrstühle und in die Leitung von FraunhoferInstituten.
Auch bei Fraunhofer erfordert die Globalisierung
von Wirtschaft und Forschung immer stärker interna­
tionale Zusammenarbeit: Niederlassungen in Europa,
in den Vereinigten Staaten und in Asien sorgen für
Kontakte zu den wichtigsten gegenwärtigen und zu­
künftigen Wirtschaftsräumen.
Übergeordnete Strategien, wie die Internationalisie­
rungsstrategie des BMBF und der Auftrag zur Entwick­
lungszusammenarbeit, bilden den orientierenden Rah­
men für das internationale Engagement von Fraunho­
fer. In diesem Zusammenhang wurde von Fraunhofer
eine Internationalisierungsstrategie entwickelt, die kla­
ren Grundsätzen folgt: Wissenschaftliche Wertschöp­
fung für Fraunhofer und positive Effekte sowohl für
Deutschland als auch das jeweilige Partnerland sind
notwendige Ziele strategischer Auslandskooperationen.
Die FhG wurde im Jahr 1949 gegründet. Ihren Na­
men verdankt die Gesellschaft dem als Forscher, Ernder und Unternehmer gleichermaßen erfolgreichen
Gelehrten Joseph von Fraunhofer (1787–1826).
Die Adressen der Einrichtungen der FraunhoferGesellschaft und deren Forschungsschwerpunkte nden sich im Anhang. Abbildung 14 zeigt die Standorte
der Fraunhofer-Institute in Deutschland.

65

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

66

Abb. 15 Standorte der Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft

"

!

Kiel

"

Schwerin

!"

!

Hamburg

!

"

Bremen

Struktur

Berlin !

!"
!"

Potsdam

"

Hannover

!

"

Magdeburg

!
"

Düsseldorf

"

!

!

Dresden

"

Erfurt

!
!

Wiesbaden
"

"

Mainz

!

!
"

Saarbrücken

!
"

Stuttgart

!
!
"

München

Forschungsstätten
Quelle: BMBF, VDI /VDE-IT

Landeshauptstädte

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

2.2.4 Leibniz-Gemeinschaft

Menschen und leisten damit einen wichtigen Beitrag
zur Wissensvermittlung.
Von strategischer Bedeutung sind außerdem Hoch­
schulkooperationen für die Leibniz-Gemeinschaft:
Im Jahr 2012 gab es 286 gemeinsame Berufungen von
leitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern
aus Leibniz-Instituten an Hochschulen. Mit den bereits
existierenden fünf WissenschaftsCampussen bietet die
Leibniz-Gemeinschaft ein gut funktionierendes Modell
zur Kooperation von universitärer und außeruniversi­
tärer Forschung. Ein WissenschaftsCampus ermöglicht
die thematisch fokussierte Zusammenarbeit zwischen
Hochschulen und Leibniz-Einrichtungen im Sinne
einer gleichberechtigten, komplementären, regionalen
Partnerschaft.
Die Leibniz-Gemeinschaft sieht die Förderung des
wissenschaftlichen Nachwuchses als eine ihrer Kern­
aufgaben. Dabei setzt sie sich vor allem für eine bessere
Planbarkeit wissenschaftlicher Karrieren ein. Im Jahr
2012 gab es 3.300 Doktorandinnen und Doktoranden in
der Leibniz-Gemeinschaft. Seit 2006 wurden insgesamt
29 Leibniz International Graduate Schools eingerichtet.
Die Chancengleichheit von Frauen und Männern in
der Wissenschaft ist ein weiteres Anliegen der LeibnizGemeinschaft. Mit 42 % haben Frauen bereits einen
vergleichsweise hohen Anteil am wissenschaftlichen
Personal insgesamt. Beim Frauenanteil bei den besetz­
ten Leitungspositionen lässt sich ein stetiger Aufwärts­
trend verzeichnen. Die Mehrzahl der Leibniz-Institute
haben verbindliche Zielquoten für das Jahr 2017 ver­
einbart, die Hälfte in rechtlich verbindlicher Form.
Leibniz-Institute stellen sich im Abstand von ma­
ximal sieben Jahren einer unabhängigen, externen
Evaluierung, in deren Verlauf der Leibniz-Senat die
wissenschaftliche Leistungsfähigkeit der Institute prüft
und damit die weitere gemeinsame Fördervorausset­
zung durch Bund und Länder feststellt. Leibniz-Insti­
tute sind international vernetzt und pegen ständige
Kooperationen mit Forschungseinrichtungen weltweit
oder unterhalten Forschungsstationen im Ausland.
Das Leibniz-Büro in Brüssel dient als Anlaufstelle für
Leibniz-Institute und verfolgt forschungspolitische
Entwicklungen und Entscheidungsprozesse, um früh­
zeitig in EU-Strategien eingebunden zu sein.
Die Adressen der Einrichtungen der Leibniz-Ge­
meinschaft und deren Förderschwerpunkte nden sich
im Anhang. Abbildung 16 zeigt die Standorte der Ein­
richtungen der Leibniz-Gemeinschaft in Deutschland.
0" Weitere Informationen im Internet
– www.leibniz-gemeinschaft.de

Struktur

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 89 Forschungs­
einrichtungen, die gemeinsam von Bund und Ländern
nanziert werden; eine weitere, nicht gemeinsam
nanzierte Einrichtung ist assoziiert. Die Ausrichtung
der Einrichtungen reicht von den Natur-, Ingenieurund Umweltwissenschaften über Wirtschafts-, Raum­
und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissen­
schaften. Die Leibniz-Gemeinschaft bearbeitet ge­
sellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante
Fragestellungen. Sie betreibt erkenntnis- und anwen­
dungsorientierte Grundlagenforschung, unterhält wis­
senschaftliche Infrastrukturen und Forschungsmuseen
und bietet forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die
Leibniz-Gemeinschaft setzt außerdem Schwerpunkte
im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft,
Wirtschaft und Öffentlichkeit.
Die Leibniz-Gemeinschaft ist im Jahr 1986 aus der
Blauen Liste hervorgegangen. Insgesamt beschäftigen
Leibniz-Einrichtungen rund 17.000 Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter (davon ca. 7.900 Wissenschaftlerinnen
und Wissenschaftler) und verfügen über ein Gesamt­
budget von rund 1,3 Mrd. Euro. Ein Teil der institutio­
nellen Förderung wird im wettbewerblichen Verfahren
zwischen Instituten vergeben. Die Summe der von den
Leibniz-Instituten eingeworbenen Drittmittel betrug
2013 über 345 Mio. Euro. Grundlage für die gemeinsa­
me Förderung der Einrichtungen sind die überregiona­
le Bedeutung und das gesamtstaatliche wissenschafts­
politische Interesse an ihrer Arbeit.
Vorrangiges Ziel der Leibniz-Gemeinschaft ist es,
ihren Mitgliedseinrichtungen optimale Bedingungen
für die Forschung zu verschaffen. Dies geschieht durch
Interessenvertretung der Mitglieder nach außen, eine
stärkere Zusammenarbeit der Mitgliedsinstitute mit
regelmäßigem Informationsaustausch sowie durch
strategische Forschungsverbünde. Die Zusammenar­
beit mit der Wirtschaft wird durchgeführt in Form
von Kooperationen und strategischen Partnerschaften
(z. B. gemeinsame Forschungsprojekte, Infrastruktur­
nutzung, Bereitstellung von Dienstleistungen), durch
die Leibniz-Applikationslabore, durch Lizenzverein­
barungen, Ausgründungen und darüber hinaus auch
durch forschungsbasierte Politik- und Gesellschafts­
beratung.
Die Leibniz-Gemeinschaft übernimmt darüber hin­
aus Verantwortung im forschungspolitischen Kontext.
Sie unterhält eine Geschäftsstelle in Berlin und ein
Büro in Brüssel.
Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet Forschung und
Bildungsauftrag mit ihren acht Forschungsmuseen in
besonderer Weise. Die einzigartigen Sammlungen um­
fassen weit mehr als 100 Millionen Objekte. Mit ihren
Ausstellungen erreichen sie jedes Jahr Millionen von

67

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

68

Abb. 16 Standorte der Institute der Leibniz-Gemeinschaft

!!" !
Kiel

!
! !
!

!
!"!

!

!

"

Schwerin

Hamburg

!"!

Bremen

Struktur

!
!
! "!

Hannover

Berlin
!
!! !
" !!
!
!! ! !!
!!
"! !
!
!
Potsdam !
!!

!
!

!

!"

Magdeburg

!
!
! ! !!
!"!

!!
!

!

!!
!
! !" !

Düsseldorf

Dresden

!"

!

Erfurt

!

!!
!

!!

Wiesbaden !
"
!!
!"
! Mainz

!
!
"

!

!

!
!
!
!

!

Saarbrücken

"

Stuttgart

!
!

!
!"!
! München

!

Forschungsstätten
Quelle: BMBF, VDI /VDE-IT

Landeshauptstädte

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

2.2.5 Akademien

die vom Bund (BMBF) und dem Land Sachsen-Anhalt
im Verhältnis 80 zu 20 nanziert wird. Gegründet 1652,
ist sie die weltälteste dauerhaft existierende naturfor­
schende Akademie. Die derzeit rund 1.500 Mitglieder
kommen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz
und weiteren Ländern. Als Nationalakademie hat die
Leopoldina die Aufgabe, die deutschen Wissenschaftle­
rinnen und Wissenschaftler in internationalen Akade­
miegremien zu repräsentieren. Zudem übernimmt sie
spezielle Aufgaben der wissenschaftsbasierten Bera­
tung von Politik und Öffentlichkeit.
Auf diesem Gebiet arbeitet sie mit Vertreterinnen
und Vertretern der acatech, der Berlin-Brandenburgi­
schen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und den
Akademien der Länder zusammen und bezieht deren
Expertise ein.
Ein Koordinierungsgremium unter Beteiligung der
genannten Akademien verständigt sich über in der wis­
senschaftsbasierten Politikberatung zu bearbeitende
Themen und setzt Arbeitsgruppen ein, die teilweise un­
ter Einbeziehung der Expertise weiterer Wissenschaft­
lerinnen und Wissenschaftler Stellungnahmen zu po­
litisch und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen
erarbeiten. Die Leopoldina ist nicht Mitglied der Union
der deutschen Akademien der Wissenschaften.
Seit 2011 wird unter dem Dach der Leopoldina die
Junge Akademie gefördert. Sie ist eine Einrichtung
zur Förderung hoch qualizierten wissenschaftlichen
Nachwuchses und wurde 2000 von BBAW und der Leo­
poldina als Projekt gegründet. Ihre Mitglieder (max. 50)
werden für fünf Jahre gewählt und erhalten jeweils ein
einmaliges und exibles Forschungsbudget.
Zur Stärkung des internationalen wissenschaftli­
chen Nachwuchses unterstützt der Bund (BMBF) zu­
dem die Global Young Academy. Ihre Geschäftsstelle ist
an der BBAW angesiedelt. Die Standorte der Akademi­
en zeigt Abbildung 17.

2.2.6 	 Stiftung caesar (center of advanced
european studies and research)
Satzungsgemäßer Zweck der Stiftung caesar ist die
Förderung von Wissenschaft und Forschung durch
Gründung und Betrieb eines natur- und ingenieur­
wissenschaftlich orientierten Forschungszentrums in
Bonn. Die Stiftung wurde am 11. Juli 1995 als rechts­
fähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Bonn
von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land
Nordrhein-Westfalen errichtet. Sie hat im Jahr 1999
den wissenschaftlichen Betrieb aufgenommen. Nach
Empfehlungen des Wissenschaftsrates wurde das For­
schungszentrum wissenschaftlich neu ausgerichtet.
Seit 2008 forscht caesar auf dem Gebiet der Neuro­
wissenschaften. Schwerpunkt ist die Erforschung von
sensorischen Prozessen und molekularen Ursachen

Struktur

Die acht deutschen Akademien der Wissenschaften in
Berlin, Düsseldorf, Göttingen, Hamburg, Heidelberg,
Leipzig, Mainz und München haben sich in der Union
der deutschen Akademien der Wissenschaften zusam­
mengeschlossen, um ihre Grundlagenforschungen zu
koordinieren und sich gegenüber den Wissenschaftsor­
ganisationen im Inland wie im Ausland wirkungsvoller
darzustellen. Mehr als 1.900 Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler der verschiedensten Fachrichtungen
sind zu ordentlichen oder korrespondierenden bzw.
außerordentlichen Mitgliedern einer der acht Akade­
mien gewählt worden.
Aufgaben der Akademien sind im Wesentlichen, lang­
fristige Vorhaben der Grundlagenforschung zu koordinie­
ren und zu betreuen sowie den interdisziplinären Dialog
zu entwickeln und zu pegen. Zu ihren weiteren Aufga­
ben gehört die Beratung der Gesellschaft zu allgemeinen
und Zukunftsfragen. Mit Symposien und öffentlichen
Veranstaltungen tragen sie zu einem intensiven Dialog
zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft bei.
Darüber hinaus gehört die Durchführung des von
Bund und Ländern je zur Hälfte nanzierten Akademi­
enprogramms mit einem Gesamtvolumen von derzeit
rund 57 Mio. Euro zu den wesentlichen Aufgaben der
Akademien. Der Grundhaushalt der Akademien der
Wissenschaften, die Landeseinrichtungen sind, wird
vom jeweiligen Sitzland nanziert.
Im Jahr 2002 wurde im Rahmen der Union der ge­
meinnützige Verein acatech – Konvent für Technikwis­
senschaften der Union der deutschen Akademien der
Wissenschaften e.V. gegründet. acatech ist eine Arbeits­
akademie mit mehr als 422 ad personam berufenen Mit­
gliedern aus Wissenschaft und Wirtschaft. Sie fördert zum
einen den Dialog zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Po­
litik und Gesellschaft. Zum anderen berät und informiert
die Akademie selbstbestimmt und unabhängig zu Tech­
nikthemen, die für die Zukunft des Standorts Deutsch­
land von Bedeutung sind. acatech ist nicht Mitglied der
Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.
Der Bund (BMBF) hat sich von 2002 bis 2006 mit
rund 1,3 Mio. Euro Projektförderung am Aufbau der
Geschäftsstelle beteiligt. acatech vereint erstmals die
technikwissenschaftlichen Aktivitäten der Akademi­
en der Wissenschaften unter einem Dach. Seit 2008
führt der Verein seine Arbeit als Deutsche Akademie
der Technikwissenschaften (acatech e. V.) fort. Bund
(BMBF) und Länder beteiligen sich jeweils zur Hälfte
an der staatlichen Grundnanzierung. Darüber hinaus
wird der Verein mit Mitteln der Wirtschaft gefördert.
Die im Februar 2008 in Nationale Akademie der
Wissenschaften umbenannte Deutsche Akademie der
Naturforscher Leopoldina ist eine übernationale naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft,

69

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

70

Abb. 17 Standorte der Akademien

"

Kiel

!

"

"

Hamburg

Schwerin

"

Bremen

Struktur

Berlin

!

"

"

Potsdam

"

Hannover
"

Magdeburg

!

!
!

!
Düsseldorf
"

"

Dresden

"

Erfurt

!

Wiesbaden
"

!!
Mainz
"

!
"

Saarbrücken

"

Stuttgart

!

!
"

München

! Akademien
Q

Quelle: BMBF, VDI /VDE-IT

"

Landeshauptstädte

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

0" Weitere Informationen im Internet
– www.caesar.de

2.2.7 	 Max Weber Stiftung – Deutsche Geistes­
wissenschaftliche Institute im Ausland
Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissen­
schaftliche Institute im Ausland (ehem. Stiftung Deut­
sche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland
– DGIA) fördert die Forschung in den Geschichts-,
Kultur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in aus­
gewählten Ländern und das gegenseitige Verständnis
zwischen Deutschland und den Gastländern. Die Ins­
titute betreiben Forschung, bilden wissenschaftlichen
Nachwuchs aus und sind mit ihren Bibliotheken und
Veranstaltungen Ansprechpartner für die wissenschaft­
liche Gemeinschaft ihrer Gastländer und Deutsch­
lands. Die Max Weber Stiftung ist die einzige deutsche
Forschungseinrichtung, die aufgrund ihres Arbeitsauf­
trags wissenschaftlich ausschließlich im Ausland tätig
ist. Durch ihre Forschungen trägt sie wesentlich zum
internationalen Austausch über Fragen, Methoden und
Ergebnisse geisteswissenschaftlicher Forschung bei.
Sie stärkt so die Position der Geisteswissenschaften in
Deutschland im internationalen Kontext.
Die Stiftung wurde am 20. Juni 2002 als rechtsfä­

hige bundesunmittelbare Stiftung öffentlichen Rechts
errichtet. Ihre aktuelle Rechtsgrundlage ist das Stif­
tungsgesetz vom 31. Juli 2009. Die Stiftung wird vom
Bund nanziert, sie verfügte im Jahr 2013 über einen
Gesamthaushalt von rund 39 Mio. Euro.
Sie unterhält weltweit zurzeit zehn Institute: die
sechs Deutschen Historischen Institute in London,
Moskau, Paris, Rom, Warschau und Washington D.C.,
das Deutsche Institut für Japanstudien in Tokyo, die
Orient-Institute in Beirut und Istanbul sowie das Deut­
sche Forum für Kunstgeschichte in Paris.
Oberstes Entscheidungs- und Lenkungsorgan ist der
Stiftungsrat. Ihm gehören neben den Vertreterinnen
bzw. Vertretern des BMBF und des Auswärtigen Amts
vor allem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an.
Die Organisationsstruktur ist geprägt von den Grund­
sätzen der wissenschaftlichen Selbstverwaltung. Sie er­
möglicht den Instituten, ihre Interessen zu bündeln und
gemeinsam zu vertreten. Sitz der Stiftung ist Bonn.
Die Publikationsplattform der Stiftung ist perspec­
tivia.net, die gemäß dem Prinzip des Open Access ihre
Publikationen weltweit barrierefrei anbietet. Unter
http://mws.hypotheses.org unterhält die Stiftung ein
Blogportal.
0" Weitere Informationen im Internet
– www.maxweberstiftung.de

2.2.8 Deutsches Archäologisches Institut
Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) führt
Forschungen auf dem Gebiet der Archäologie und
ihrer Nachbarwissenschaften durch. In seinen Projek­
ten fördert es den internationalen wissenschaftlichen
Dialog und unterhält Kooperationen mit zahlreichen
Gast- und Partnerländern. Weltweit trägt es zum Erhalt
des kulturellen Erbes bei. Durch seine Tätigkeit nimmt
es zentrale Aufgaben im Bereich der auswärtigen
Kultur- und Bildungspolitik Deutschlands sowie der
Außenwissenschaftspolitik wahr. Das DAI unterhält
eigene Publikationsreihen sowie Fachbibliotheken,
Archive und Fototheken, die der Öffentlichkeit zur
Verfügung stehen. Auch ist es um die Förderung des
wissenschaftlichen Nachwuchses bemüht. Das Institut
veranstaltet wissenschaftliche Kongresse, Ausstellun­
gen, Kolloquien und Führungen. Es vergibt in seinen
Fachdisziplinen Stipendien für deutsche und ausländi­
sche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.
Das DAI geht auf das 1829 gegründete Institut für
Archäologische Korrespondenz in Rom zurück und ist
heute eine nachgeordnete Bundesanstalt im Geschäfts­
bereich des Auswärtigen Amtes. Es umfasst insgesamt
elf größere Zweiganstalten (Zentrale in Berlin, sieben
Abteilungen in Athen, Berlin (2 Abteilungen), Istanbul,
Kairo, Madrid und Rom sowie drei Kommissionen in

Struktur

neurodegenerativer Erkrankungen. caesar arbeitet
mit modernen photonischen, molekularbiologischen,
chemischen und mikrotechnologischen Methoden.
Im Mittelpunkt stehen optische Verfahren, mit denen
neuronale Aktivität erforscht und gesteuert wird sowie
der Einsatz mikroskopischer und spektroskopischer
Methoden in den Neurowissenschaften.
Die Stiftung caesar nanziert sich durch Erträge aus
dem Stiftungskapital in Höhe von insgesamt 383 Mio.
Euro (350 Mio. Euro Bundesmittel aus dem Bonn/Ber­
lin-Ausgleich, davon 97 Mio. Euro für Bau- und Investi­
tionsmaßnahmen). Sie wird nicht institutionell geför­
dert, sondern ist darauf ausgerichtet, eigene Mittel wie
Wertpapiererträge und Drittmittel zu erwirtschaften.
Aufsichtsorgan ist der Stiftungsrat. Er setzt sich der­
zeit zusammen aus dem Präsidenten der MPG (Vorsitz),
einem Vizepräsidenten der MPG, sechs Wissenschaft­
lerinnen und Wissenschaftlern, zwei Mitgliedern des
Bundes und einem vom Land Nordrhein-Westfalen
entsandten Mitglied sowie je einem Mitglied des Deut­
schen Bundestages und des Landtages Nordrhein-West­
falen, einer Vertreterin/einem Vertreter der Wirtschaft,
dem Oberbürgermeister der Stadt Bonn und dem Rek­
tor der Universität Bonn. Die Stiftung wird von einem
Vorstand geleitet, der vom wissenschaftlichen Direk­
torenkollegium und der kaufmännischen Geschäfts­
führerin gebildet wird. caesar beschäftigte im Jahr 2012
insgesamt 174 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

71

72

Struktur

Bonn, Frankfurt und München), fünf kleinere Außen­
stellen (Bagdad, Damaskus, Peking, Sanaa, Teheran) so­
wie derzeit zwei nicht dauerhaft besetzte Forschungs­
stellen (Lissabon und Ulan Bator). Mit dem Deutschen
Evangelischen Institut (DEI) in Jerusalem und Amman besteht eine Kooperation über eine gemeinsame
Durchführung von Projekten. Seit 2005 ist das DEI da­
her zugleich Forschungsstelle des DAI. Momentan ver­
folgt das DAI Projekte in mehr als 40 Ländern, darunter
neben dem traditionellen Forschungsschwerpunkt
des Mittelmeerraums und des Vorderen Orients auch
in Zentral- und Ostasien, dem Pazik sowie Latein­
amerika. Ebenso engagiert sich das Institut im Bereich
Kulturerhalt und fördert den Aufbau digitaler Informa­
tionsstrukturen für die Altertumswissenschaften.
0" Weitere Informationen im Internet
– www.dainst.org

2.2.9 Wissenschaftskolleg zu Berlin
Im Wissenschaftskolleg zu Berlin haben Wissenschaft­
lerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit, sich
frei von Zwängen und Verpichtungen für ein akade­
misches Jahr auf selbst gewählte Arbeitsvorhaben zu
konzentrieren. Diese internationale Lerngemeinschaft
auf Zeit ist geprägt von der Fächervielfalt und den kriti­
schen Diskursen der rund 40 Fellows.
Die institutionellen Voraussetzungen für die
Gründung des Wissenschaftskollegs als eine private
Institution in Form eines Vereins wurden 1980 ge­
schaffen. Der Mediävist und Professor der Literatur­
wissenschaft Peter Wapnewski wurde zum Grün­
dungsrektor berufen (1981–1986). Wolf Lepenies,
Professor der Soziologie und Wissenschaftshistoriker,
leitete das Wissenschaftskolleg von 1986 bis 2001.
Von Oktober 2001 bis März 2007 nahm Dieter Grimm,
Professor des öffentlichen Rechts an der HumboldtUniversität zu Berlin und ehemaliger Richter am
Bundesverfassungsgericht, dieses Amt wahr. Rektor
des Wissenschaftskollegs ist seit April 2007 Luca
Giuliani, Professor der klassischen Archäologie an der
Humboldt-Universität zu Berlin.
Finanziert wird das Wissenschaftskolleg zu Berlin
gemeinsam vom Land Berlin und dem BMBF mit Aus­
gaben in Höhe von jeweils 3.126.000 Euro (2013). Neben
dieser institutionellen Förderung erhält es Beiträge von
der Schweiz und der schwedischen Stiftung Riksbankens
Jubiläumsfond. Projekte werden aus Drittmitteln nan­
ziert. Hinzu kommen private Mittel des Freundeskreises.
Die Mitgliederversammlung bestimmt die Richtli­
nien für die Arbeit des Wissenschaftskollegs und stellt
den jährlichen Haushaltsplan fest. Der wissenschaftli­
che Beirat berät den Vorstand in allen wissenschaftli­
chen Angelegenheiten. Insbesondere bei der Berufung

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

der Fellows stützt der Rektor sich auf die Empfehlungen
dieses international zusammengesetzten Gremiums.
Ebenso wie das Wissenschaftskolleg wurde 1980
die Wissenschaftsstiftung Ernst Reuter gegründet.
Vorsitzende/-r des Stiftungsrates ist die Senatorin bzw.
der Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung
des Landes Berlin. Der Stiftungsrat wirkt an den zentra­
len Personalentscheidungen des Wissenschaftskollegs
mit, insbesondere an der Berufung der Rektorin bzw.
des Rektors und der Permanent Fellows.
0" Weitere Informationen im Internet
– www.wiko-berlin.de

2.2.10 Deutsches Zentrum für Hochschul- und
Wissenschaftsforschung
Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissen­
schaftsforschung (DZHW) wurde basierend auf einer
Empfehlung des Wissenschaftsrats im August 2013
gegründet. Es wird von Bund und Ländern gemeinsam
gefördert. Mit rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitar­
beitern in der Hochschulforschung, darunter rund 60
Vollzeitstellen für wissenschaftliches Personal, sowie ei­
ner Grundförderung von circa 3,5 Mio. Euro (2014) und
Drittmitteln in gleicher Größenordnung ist das Institut
europaweit das größte seiner Art. Das DZHW hat die
HIS-Hochschulforschung übernommen, die in über 40
Jahren einen einzigartigen Datenbestand und Expertise
für Langzeitstudien und Befragungen insbesondere zu
Studierenden sowie Absolventinnen und Absolventen
aufgebaut hat. Das DZHW soll sich zu einem auch
international sichtbaren Forschungsinstitut weiterent­
wickeln, das theoriegebundene Forschung mit for­
schungsbasierter Dienstleistung verbindet. Der Transfer
von Ergebnissen in das Hochschul- und Wissenschafts­
system bei gestärkter theoretischer Fundierung wird
wichtiger Bestandteil der Expertise des DZHW sein.
Die Geschäftsführung des DZHW besteht aus einer
oder einem wissenschaftlichen und einer oder einem
administrativen Geschäftsführerin bzw. Geschäfts­
führer. Die Position der bzw. des wissenschaftlichen
Geschäftsführerin/Geschäftsführers wird im Rahmen
einer gemeinsamen Berufung mit der Leibniz-Uni­
versität Hannover besetzt. Die Erstbesetzung ist für
Anfang 2015 vorgesehen. Die Geschäftsführung wird
vom Aufsichtsrat überwacht. Die Gesellschafterver­
sammlung ist für Satzungsänderungen und überge­
ordnete Belange zuständig. Gesellschafter sind Bund
und die Länder. Ein wissenschaftlicher Beirat berät die
Geschäftsführung und den Aufsichtsrat in allen für den
wissenschaftlichen Geschäftsbetrieb wichtigen Fragen.
0" Weitere Informationen im Internet
– www.dzhw.eu

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

2.3 	Staatliche Forschungs­
einrichtungen

73

2.3.1 	 Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben

Exzellenz der wissenschaftlichen Arbeit

Die Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben erfüllen
gesetzliche Aufgaben und nehmen ihre Tätigkeit im
Kontext der Aufgaben des jeweiligen Bundesministe­
riums wahr, zu dessen Geschäftsbereich sie gehören.
Jedes Bundesministerium ist für die Ressortforschung
in seinem Geschäftsbereich selbst verantwortlich
(Ressortprinzip). Dementsprechend haben die For­
schungsaufgaben das Ziel, wissenschaftliche Erkennt­
nisse für die Durchführung von Fachaufgaben und die
Politikberatung zu gewinnen (Ressortforschung). Ein
Alleinstellungsmerkmal von Bundeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben ist das Vorhalten von sehr kurzfristig
abrufbarer wissenschaftlicher Expertise für das Regie­
rungshandeln bei gleichzeitiger Bearbeitung lang­
fristig angelegter wissenschaftlicher Fragestellungen
auf hohem, international vergleichbarem Niveau. Sie
tragen damit nicht nur zur bestmöglichen Erfüllung
politischer Aufgaben sondern auch zum allgemeinen
Erkenntnisgewinn bei. Darüber hinaus fördern Bun­
deseinrichtungen mit FuE-Aufgaben den wissenschaft­
lichen Nachwuchs.
Neben dem institutionellen Kern der Ressortfor­
schung in den Bundeseinrichtungen mit Forschungs­
und Entwicklungsaufgaben wird der FuE-Bedarf der
Ressorts auch durch die Vergabe von Forschungsaufträ­
gen gedeckt. Auftragnehmer beziehungsweise Zuwen­
dungsempfänger können alle wissenschaftsbasiert
arbeitenden Personen oder Einrichtungen sein. Die
Mittel können direkt von den Ministerien oder durch
nachgeordnete Einrichtungen vergeben werden. 2012
standen für Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben
ca. 965 Mio. Euro zur Verfügung. Damit wurden 7,2 %
der FuE-Ausgaben des Bundes im Rahmen der institu­
tionellen Ressortforschung erbracht. 2014 stehen für
FuE an Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben ca. 971
Mio. Euro zur Verfügung (1. RegE). Ein Teil dieser Mittel
ießt bei der Vergabe, Begleitung und Auswertung
von externen FuE-Projekten (extramurale Bearbei­
tung von FuE-Projekten) in andere Einrichtungen des

Damit die Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben
ihre Beratungs-, Forschungs- und Sachaufgaben
sachgerecht erfüllen, ist eine hohe wissenschaftliche
Qualität ihrer Arbeit unabdingbar. Der Wissenschafts­
rat (WR) hat deshalb von 2004 bis 2010 auf Bitte der
Bundesregierung alle Bundeseinrichtungen mit FuEAufgaben systematisch evaluiert. Er hat im November
2010 mit den „Empfehlungen zur Prolierung der Ein­
richtungen mit Ressortforschungsaufgaben des Bun­
des“ die Evaluierungen abgeschlossen und eine zweite
übergreifende Stellungnahme zur Ressortforschung
verabschiedet, die die Qualität der Forschungsleistun­
gen und forschungsbasierten Dienstleistungen als dem
State of the Art der jeweiligen Disziplin entsprechend
würdigt.
Im Konzept einer modernen Ressortforschung
aus dem Jahr 2007 hatte sich die Bundesregierung zu
einer regelmäßigen Evaluation verpichtet. Daher
werden erste Einrichtungen des BMEL, des BMG und
des BMUB bereits erneut durch den Wissenschaftsrat
evaluiert beziehungsweise haben eine erneute Evalua­
tion beauftragt.
Die Gesamtevaluation der Bundeseinrichtungen
mit FuE-Aufgaben durch den Wissenschaftsrat ging
Hand in Hand mit der von den Ressorts und in den
Einrichtungen betriebenen Weiterentwicklung, z. B. der
Einführung neuer Maßnahmen zur Qualitätssicherung
(siehe u. a. das Konzept einer modernen Ressortfor­
schung vom Dezember 2007). Die Bundesregierung hat
im Juni 2011 einen Bericht erarbeitet, der die Anre­
gungen des Wissenschaftsrates aufgreift und die Ziele
und Ansatzpunkte zur Weiterentwicklung der Bundes­
einrichtungen mit FuE-Aufgaben konkretisiert, um
das hohe Leistungsniveau und die wissenschaftliche
Exzellenz der Ressortforschung zu sichern und weiter
auszubauen.

Struktur

Neben den bereits vorgestellten Hochschulen und au­
ßeruniversitären Einrichtungen führen auch staatliche
Einrichtungen direkt Forschungs- und Entwicklungs­
aufgaben durch, um politische Entscheidungsprozesse
durch wissenschaftlich fundierte Beratung zu unter­
stützen. Dieses Kapitel widmet sich Bundeseinrichtun­
gen mit FuE-Aufgaben, der kontinuierlichen Zusam­
menarbeit mit FuE-Einrichtungen und Landeseinrich­
tungen mit Forschungsaufgaben.

Wissenschaftssystems. Die Bundeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben sind ein wichtiger Teil des nationalen
und internationalen Wissenschaftssystems und ver­
fügen teilweise über herausragende wissenschaftliche
Infrastrukturen. Diese Infrastrukturen sollen optimal
genutzt werden und stehen, wo dies möglich ist, einer
externen Nutzung offen und dienen der Vernetzung
im Wissenschaftssystem. Um die externe Nutzung und
die damit verbundenen wissenschaftspolitischen Ziele
zu erleichtern und zudem die Transparenz über diese
Möglichkeiten zu erhöhen, können diese extern nutz­
baren Infrastrukturen in die bestehende EU-Plattform
MERIL eingestellt werden.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

74

Struktur

Beschluss des Bundeskabinetts vom 2. Mai 2012
Ein weiterer wichtiger Beitrag zur Entwicklung der
Forschung in den Bundeseinrichtungen ist der Be­
schluss des Bundeskabinetts vom 2. Mai 2012. Darin hat
die Bundesregierung den Gesetzentwurf des Wissen­
schaftsfreiheitsgesetzes vorgelegt, welches am 12. De­
zember 2012 in Kraft getreten ist. Gleichzeitig hat sie
sich in diesem Beschluss dazu bekannt, dem Wissen­
schaftsfreiheitsgesetz und den bisherigen Maßnahmen
der Wissenschaftsfreiheitsinitiative entsprechende
Flexibilisierungen in den Bereichen Haushalt, Personal
und Bauverfahren für die Bundeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben anzustreben. Der Umsetzungsprozess ist
bereits gut vorangeschritten. Beispielsweise wurde mit
den Grundsätzen für Sonderzahlungen bei Ressort­
forschungseinrichtungen ein Instrument geschaffen,
um wissenschaftliches Personal besser gewinnen bzw.
dessen Abwanderung abwenden zu können.
Ein anderes wichtiges Instrument ist der Wegfall
der Verbindlichkeit des Stellenplans für wissenschaft­
liche und sonstige im wissenschaftsrelevanten Bereich
beschäftigte Angestellte.
Da sich Strukturen, Aufgaben und Forschungsan­
teile bei den Einrichtungen zum Teil erheblich unter­
scheiden, erfolgen die Modernisierungen entsprechend
dem jeweiligen ressort- und einrichtungsspezischen
Flexibilisierungsbedarf.

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung
(BIB)

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung

Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp)

Bundesinstitut für Sportwissenschaft

Ausschuss für Wissenschaft und Forschung und
Arbeitsgemeinschaft
Den Bund berührende Fragen der Förderung von Wis­
senschaft und Forschung sowie grundsätzliche Fragen
der Ressortforschung werden im interministeriellen
Ausschuss für Wissenschaft und Forschung (IMA)
behandelt. Mitglieder sind die durch ihre Forschungs­
beauftragten vertretenen Bundesministerien und das
Bundeskanzleramt. Den Vorsitz führt das für For­
schung federführende Ministerium.
Darüber hinaus hat sich ein Teil der Bundesein­
richtungen mit FuE-Aufgaben zu einer informellen
Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen, in der
Erfahrungen, beispielsweise im Hinblick auf Best-Prac­
tice-Beispiele von Qualitätssicherungsmaßnahmen,
ausgetauscht werden.
Die Anschriften der Bundeseinrichtungen mit FuEAufgaben sind geordnet nach Geschäftsbereichen der
Ressorts im Anhang zu nden. Dort sind ebenfalls, wo
vorhanden, die Forschungsprogramme und einrich­
tungsspezischen Maßnahmen zur Qualitätssicherung
als Internetlink hinterlegt (siehe Anhang S. 583 ff).
0" Weitere Informationen im Internet
– www.bmbf.de/de/7416.php

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) wurde 1973 mit Sitz
in Wiesbaden gegründet, um Ursachen und Folgen des demograschen
Wandels in Deutschland zu untersuchen. Neben der wissenschaftlichen
Forschung sind die Beratung der Ministerien und der Wissenstransfer in
die Öffentlichkeit wichtige Aufgaben des Instituts. Zurzeit (Stand April
2014) arbeiten am BiB 47 Personen, darunter 36 Wissenschaftlerinnen
und Wissenschaftler. Die Forschungsschwerpunkte sind Familien und Fer­
tilität, Migration und Mobilität, Alterung und Mortalität sowie demogra­
sche Entwicklungen. Im Rahmen der Umsetzung der Demograestrategie
der Bundesregierung betreut das BiB inhaltlich und redaktionell das De­
mograeportal des Bundes und der Länder (www.demograe-portal.de).
Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) ist eine Einrichtung im
Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI). Laut Erlass
vom 18. November 2010 hat das BISp die Aufgabe, Forschungsvorha­
ben, die zur Erfüllung der dem BMI auf dem Gebiet des Spitzensports
obliegenden Aufgaben beitragen, zu initiieren, zu fördern und zu koordi­
nieren. Darüber hinaus obliegt es dem BISp u. a., den Forschungsbedarf
zu ermitteln und die Forschungsergebnisse zu bewerten. Die Ergebnisse
aus BISp-geförderten Projekten werden in den Sport, die Politik und die
Wissenschaft transferiert. Ergänzend dazu hält das BISp unter www.bisp­
datenbanken.de ein frei verfügbares Dokumentations- und Recherche­
portal zur nachhaltigen Bereitstellung von Forschungserkenntnissen vor.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

Bundesanstalt für Geowissenschaften und
Rohstoffe (BGR)

75

Die BGR ist als Bundesoberbehörde die zentrale geowissenschaftliche
Beratungseinrichtung und berät und informiert als Kompetenzzentrum
die Bundesregierung und die deutsche Wirtschaft in allen geowissen­
schaftlichen und rohstoffwirtschaftlichen Fragen. Ihre Arbeit dient
einer ökonomisch und ökologisch vertretbaren Nutzung natürlicher
Ressourcen und der Versorgungssicherheit mit Rohstoffen. Die Deutsche
Rohstoffagentur (DERA) der BGR leistet rohstoffwirtschaftliche Beratung
mit besonderer Ausrichtung auf die deutsche Wirtschaft. Als nationaler
geologischer Dienst des Bundes nimmt die BGR zahlreiche internationale
Aufgaben wahr. Im Inland hat sie überwiegend koordinierende Funktio­
nen.

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung,
Explosion eines Pkws

Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Avogadro-Kugel

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Arbeitsmedizin (BAuA)

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Die BAM ist gemäß Leitlinie „Sicherheit in Technik und Chemie“ und
ihren gesetzlichen Aufgaben für einen sicheren und umweltverträglichen
Einsatz von technischen Anlagen und Produkten zuständig. Damit trägt
sie zur Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen, zur
Akzeptanz innovativer Technologien und zum Erhalt volkswirtschaftli­
cher Werte bei. Die Kompetenzen in Materialwissenschaften und Werk­
stofftechnik reichen von Spurenanalytik bis zur Prüfung technischer
Systeme im Originalmaßstab. Hierzu betreibt die BAM eine einzigartige
Forschungsinfrastruktur, ist national und international mit Hochschulen,
Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft vernetzt, leistet Beiträge
zum Technologietransfer und bringt sich in Regelsetzung und Normung
ein.

Die PTB ist das nationale Metrologieinstitut Deutschlands mit wissen­
schaftlich-technischen Dienstleistungsaufgaben. Sie ist gemäß dem
Einheiten- und Zeitgesetz verantwortlich für die Darstellung, Bewahrung
und Weitergabe der internationalen Maßeinheiten sowie die Entwicklung
und Bereitstellung der nationalen Normale. Dazu leistet die PTB interna­
tional anerkannte Spitzenforschung auf dem Gebiet der Metrologie und
kalibriert Normale und Messgeräte auf höchstem Niveau. Eine Vielzahl
von Gesetzen weist der PTB spezische Aufgaben zu, zum Beispiel im
gesetzlichen Messwesen und Verbraucherschutz. Sie engagiert sich bei
der internationalen Harmonisierung des Messwesens, leistet Technolo­
gietransfer und arbeitet federführend in Normungsgremien mit.
Als Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des BMAS be­
fasst sich die BAuA mit den Auswirkungen der Arbeitsbedingungen
auf die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten in Betrieben und
Verwaltungen. Sie berät ihre Zielgruppen in allen Fragen von Sicherheit
und Gesundheit und der menschengerechten Gestaltung der Arbeit.
Dazu forscht sie im Rahmen eines mittelfristigen FuE-Programms zur
Gewährleistung anwendungssicherer Chemikalien und Produkte, zur
menschengerechten Gestaltung der Arbeit im Betrieb, zur Vermeidung
arbeitsbedingter Erkrankungen und zur Förderung von Gesundheit und
Arbeitsfähigkeit sowie zu den Auswirkungen des Wandels in der Arbeits­
welt und zur entsprechenden Weiterentwicklung der Instrumente des
Arbeitsschutzes.

Struktur

Bundesanstalt für Materialforschung und
-prüfung (BAM)

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

76

Julius Kühn-Institut, Bundesforschungs­
institut für Kulturpanzen (JKI)

Die Zuständigkeit des JKI umfasst die Forschung in der Panzengene­
tik, im Panzenbau, der Panzenernährung, der Bodenkunde sowie im
Panzenschutz und der Panzengesundheit. So können alle wichtigen
Themen um die Kulturpanze miteinander vernetzt und ganzheitliche
Konzepte für den gesamten Panzenbau, für die Panzenproduktion bis
hin zur Panzenpege erarbeitet werden. Ein wichtiges Ziel ist die gute
Qualität von Nahrungs- und Futtermitteln.

Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für
Kulturpanzen

Struktur

Friedrich-Loefer-Institut, Bundesfor­
schungsinstitut für Tiergesundheit (FLI)

Im Mittelpunkt der Arbeiten des FLI stehen die Gesundheit und das
Wohlbenden landwirtschaftlicher Nutztiere und der Schutz des Men­
schen vor zwischen Tieren und Menschen übertragbaren Infektionen
(Zoonosen). Das FLI arbeitet hierbei in verschiedenen Fachdisziplinen wie
Physiologie, Ethologie, Immunologie, Virologie, Bakteriologie und Parasi­
tologie sowohl grundlagen- als auch praxisorientiert.

Friedrich-Loefer-Institut, Bundesforschungsinstitut für
Tiergesundheit

Max Rubner-Institut, Bundesforschungsins­
titut für Ernährung und Lebensmittel (MRI)

Ausgangspunkt für die Forschung des MRI ist eine gesunde Ernährung,
eine Verbesserung der Lebensmittelqualität und der gesundheitliche
Verbraucherschutz im Ernährungsbereich. Die Qualitätssicherung, die
Bestimmung und ernährungsphysiologische Bewertung gesundheitlich
relevanter Inhaltsstoffe und die Entwicklung schonender, Ressourcen
erhaltender Verfahren der Be- und Verarbeitung von Lebensmitteln sowie
Untersuchungen zum Ernährungsverhalten sind wichtige Teilgebiete.

Max Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernäh­
rung und Lebensmittel

Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bun­
desforschungsinstitut für ländliche Räume,
Wald und Fischerei (TI)

Für Untersuchungen auf See stehen dem Teilbereich Fi­
schereiforschung des Thünen-Instituts drei leistungsfähige
Forschungsschiffe zur Verfügung – hier das größte Schiff,
die Walther Herwig III.

Das TI betreibt anwendungsorientierte und praxisbezogene Forschung
mit dem Ziel, für die Land-, Forst- und Holzwirtschaft sowie die Fischerei
Konzepte einer nachhaltigen und wettbewerbsfähigen Ressourcennut­
zung zu entwickeln. Das TI entwirft auch Strategien zur Anpassung länd­
licher Regionen an die Konsequenzen des demograschen Wandels.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

77

Das BfR ist für die Bewertung gesundheitlicher Risiken im Zusammen­
hang mit Lebensmitteln, verbrauchernahen Produkten und Chemikalien
zuständig. Neben Risikoerkennung und -minimierung sind weitere For­
schungsschwerpunkte die Entwicklung moderner sensitiver Nachweis­
methoden und die Gewinnung von Daten im Rahmen der Risikoanalyse
als Grundlage für Expositionsabschätzungen.

Bundesinstitut für Risikobewertung

Institut für Radiobiologie der Bundeswehr
(InstRadioBioBw)

Institut für Radiobiologie der Bundeswehr

Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr
(InstMikroBioBw)

Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr

Institut für Pharmakologie und Toxikologie
der Bundeswehr (InstPharmToxBw)

Institut für Pharmakologie und Toxikologie der
Bundeswehr

Auftrag des Institutes für Mikrobiologie ist es, Verfahren und Maßnah­
men zu entwickeln, um Bundeswehrangehörige vor Erkrankungen durch
biologische Kampfstoffe zu schützen oder ihre Gesundheit wiederher­
zustellen. Infektionserreger und Biogifte, die in der Natur meist selten
vorkommen, aber schwere, auch tödliche, leicht übertragbare und/oder
schwierig zu behandelnde Erkrankungen auslösen können, zweifelsfrei
diagnostizieren zu können ist eines der Forschungsziele. Die Testverfah­
ren sollen auch unklare Krankheitsausbrüche im Hinblick auf den mögli­
chen Einsatz solcher B-Agenzien aufklären. Die diagnostischen Fähigkei­
ten können auch zur Diagnostik natürlicher Infektionen und Ausbrüche
eingesetzt werden, die durch die gleichen Erreger hervorgerufen werden
können.
Das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Bundeswehr ist das
wissenschaftliche Kompetenzzentrum des medizinischen Schutzes vor
chemischen Kampfstoffen. Es ist die einzige Institution in Deutschland,
die die Genehmigung hat, mit diesen Giften zum Zweck der medizini­
schen Forschung umzugehen. Ziel ist es, Therapieschemata zu optimie­
ren, Behandlungsoptionen zu entwickeln sowie zum Nachweis der Gift­
inkorporation aktuelle Methoden verfügbar zu halten. Dies ermöglicht
die efziente Behandlung von Vergifteten, die kompetente Beratung
militärischer und politischer Entscheidungsträgerinnen und -träger sowie
Lehre und Ausbildung im medizinischen C-Schutz.

Struktur

Das Institut für Radiobiologie ist das wissenschaftliche Kompetenzzen­
trum der Bundeswehr auf dem Gebiet des medizinischen A-Schutzes.
Hierzu führt das Institut wehrmedizinische Forschung und Entwicklung
zum Schutz vor radioaktiven Stoffen sowie ionisierender und nicht
ionisierender Strahlung durch, um im Fall einer Strahlenexposition die
bestmögliche sanitätsdienstliche Versorgung sicherzustellen. Als einzi­
ges strahlenmedizinisches/strahlenbiologisches Institut in Deutschland
verfügt das Institut zudem über eine mobile medizinische Task-Force zur
Unterstützung bei und zum Management von Strahlenunfällen. Die mög­
liche Strahlenexposition im militärischen Alltag und bei Einsätzen war ein
ständiges Thema in den letzten Jahren.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

78

Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin
der Luftwaffe (ZentrLuRMedLw)

Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe

Struktur

Schifffahrtmedizinisches Institut der
Marine (SMIM)

In diesem Zentrum werden angewandte Forschungsprojekte sowie Auf­
gaben zur ugmedizinischen Gewährleistung eines sicheren Flugbetrie­
bes der Bundeswehr durchgeführt. Akademikerinnen und Akademiker/
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind u. a. in der Humanmedi­
zin, Psychologie, Chemie, Physik und im Ingenieurwesen repräsentiert.
Es gliedert sich in drei Abteilungen an den Standorten Köln, Fürstenfeld­
bruck, Königsbrück, Manching und Bückeburg. Ab 2015 werden wesentli­
che Teile in Köln zusammengeführt. Besonderheiten sind Großgeräte wie
eine der weltgrößten Humanzentrifugen (10 m-Arm, g-onset >10 g/sec),
eine Höhenklimasimulationskammer (45.000‘), Desorientierungssimula­
toren und ein Nachtsichtlabor.
Das Schifffahrtmedizinische Institut der Marine stellt als die zentrale
medizinische Einrichtung der Marine seine Kompetenz in der Schiff­
fahrtmedizin der Flotte und der Marine insgesamt zur Verfügung. In der
Tauchmedizin werden darüber hinaus Leistungen für die gesamte Bun­
deswehr erbracht. In intensiver Zusammenarbeit mit zivilen und militäri­
schen Einrichtungen im In- und Ausland setzt das Institut Akzente in der
maritimen Medizin sowie der Tauch- und Überdruckmedizin. Auf diesen
Gebieten liegen gleichzeitig die Forschungs- und Ausbildungsschwer­
punkte in Kooperation mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Schifffahrtmedizinisches Institut der Marine

Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der
Bundeswehr Koblenz – Laborabteilung IV
Wehrergonomie/Leistungsphysiologie
(ZInstSanBw KOB, LA IV)

Die Laborabteilung IV – Wehrmedizinische Ergonomie und Leistungs­
physiologie – im Zentralen Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr
Koblenz bearbeitet präventivorientierte Forschungs- und Entwick­
lungsaufgaben zum Erhalt und zur Verbesserung von Gesundheit und
Leistungsfähigkeit der Soldatinnen und Soldaten. Der Schwerpunkt liegt
hierbei auf der Analyse physischer und psychischer Belastungen und
Beanspruchungen bei der Wahrnehmung militärischer Arbeitsaufgaben
sowie auf der Konzipierung/Evaluierung von gesundheits- und leistungs­
fördernden Maßnahmen. Zur Umsetzung des Ressortforschungsauftra­
ges werden Tätigkeitsanalysen, Feldstudien, Laboruntersuchungen und
Surveys durchgeführt sowie bundeswehrweit erhobene Daten epidemio­
logisch analysiert und bewertet.

Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr
Koblenz – Laborabteilung IV Wehrergonomie/Leistungsphy­
siologie

Forschungsbereich für Wasserschall- und
Geophysik (FWG) der wehrtechnischen
Dienststelle für Schiffe und Marinewaffen,
maritime Technologie und Forschung

Forschungsbereich für Wasserschall- und Geophysik der
wehrtechnischen Dienststelle für Schiffe und Marinewaf­
fen, maritime Technologie und Forschung

Der FWG ist die Ressortforschungseinrichtung des Bundesministeriums
der Verteidigung (BMVg) auf dem Gebiet der maritimen Wehrtechnik und
Wehrforschung. Die Forschung zielt auf die ausgeprägten Auswirkungen
der maritimen Umwelt auf Marinesensoren und -systeme ab. Dement­
sprechend liegen die Kernfähigkeiten des FWG bei der Modellierung
relevanter Prozesse und bei den Untersuchungen zur maritimen Umwelt.
Dies erlaubt dem FWG, Signalverarbei-tungsverfahren für Sonaranwen­
dungen zum Zwecke der U-Boot-Jagd und Minenabwehr zu untersuchen
und damit die rechtzeitige Ortung von Bedrohungen zu ermöglichen. Des
Weiteren kommt es auf die Bewertung von Signaturen der Marinesyste­
me und -plattformen an. Damit wird die Gefährdung von Marineschiffen
und Booten in der maritimen Umwelt bestimmt.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

Wehrwissenschaftliches Institut für
Schutztechnologien – ABC-Schutz (WIS)

79

Das WIS forscht und berät als einzige größere Einrichtung Deutschlands
auf dem Gebiet des technischen ABC-Schutzes, der militärischen Brand­
schutztechnik und des Schutzes vor elektromagnetischen Wirkungen. Auf
der Grundlage des Forschungsprogramms arbeitet das WIS an praxis­
orientierten Lösungsansätzen für den zukünftigen Bedarf der Streitkräfte.
Dabei wird eine breite eigene und nationale Analyse-/Bewertungsfähig­
keit und Prognosekompetenz benötigt. Derzeitige Forschungsschwer­
punkte behandeln Fragen wie Integration von Explosivstoffdetektion in
bestehende C-Detektoren und Schutz vor B/C-Agenzien. Darüber hinaus
ist das WIS das einzige deutsche designierte Verikationslabor bei der
Organisation für das Verbot chemischer Waffen.

Wehrwissenschaftliches Institut für Schutztechnologien
– ABC-Schutz

Wehrwissenschaftliches Institut für Werk­
und Betriebsstoffe (WIWeB)

Zentrum für Militärgeschichte und Sozial­
wissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw,
seit 2013, zuvor Militärgeschichtliches For­
schungsamt, MGFA, und Sozialwissenschaft­
liches Institut der Bundeswehr, SWInstBw)

Das ZMSBw betreibt militärhistorische Grundlagenforschung sowie an­
gewandte militärsoziologische Forschung und die dazugehörige Grund­
lagenforschung. Schwerpunkte bilden das Zeitalter der Weltkriege, die
deutsche Militärgeschichte nach 1945 sowie Militärsoziologie und Si­
cherheitspolitik. Mit historischen und sozialwissenschaftlichen Methoden
dokumentiert, analysiert und begleitet das ZMSBw die Bundeswehr als
Armee im Einsatz mit besonderem Schwerpunkt auf den Auslandseinsät­
zen. Die Ergebnisse kritischer wissenschaftlicher Forschung sind Grund­
lage für die Beratung des BMVg und ießen in die historisch-politische
Bildung der Bundeswehr mit ein. Am wissenschaftlichen Diskurs über die
Rolle der Streitkräfte in Staat und Gesellschaft wirkt das ZMSBw bestim­
mend mit.

Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften
der Bundeswehr

Zentrum für Geoinformationswesen der
Bundeswehr (ZGeoBw)

Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr
(Mercator-Kaserne)

Das Zentrum ist die zentrale Einrichtung des Geoinformationsdienstes
der Bundeswehr (GeoInfoDBw) und das einzige Fachkommando für
alle geowissenschaftlichen Angelegenheiten der Bundeswehr. Von hier
wird die Arbeit des GeoInfoDBw fachdienstlich gesteuert. Das Zentrum
schafft Grundlagen und Voraussetzungen im Geoinformationswesen für
den Grundbetrieb und Einsatz der Bundeswehr. Als Ressortforschungs­
einrichtung betreibt das ZGeoBw angewandte geowissenschaftliche
Grundlagenarbeit. Dadurch wird der Auftrag des GeoInfoDBw, einsatz­
relevante Umwelteinüsse zu erkennen, ihre Auswirkungen nach Raum
und Zeit zu beurteilen und die Bedarfsträger mittels aufbereiteter Geoin­
formationen zu unterstützen und zu beraten, effektiv umgesetzt.

Struktur

Wehrwissenschaftliches Institut für Werk- und Betriebs­
stoffe

Das WIWeB ist die wehrtechnische Ressortforschungseinrichtung des
BMVg auf den Gebieten Werkstoffe und Betriebsstoffe. Auf Grundlage
des Forschungsprogramms arbeitet das WIWeB an praxisorientierten
Lösungsansätzen für neue Werkstoffe, neue Bauweisen und Fügeverfah­
ren, Bekleidung und Ausrüstung sowie Betriebsstoffe für den zukünfti­
gen Bedarf der Streitkräfte. Dabei wird eine breite eigene und nationale
Analyse- und Bewertungsfähigkeit und zukunftsorientierte Kompetenz
benötigt. Derzeitige Schwerpunkte behandeln die wehrtechnische An­
wendung von faserverstärkten Kunststoffen und metallischen Gläsern
(Nanotechnologie), die Optimierung von Bekleidung und Ausrüstung für
Soldaten und universell nutzbaren sowie alternativen Betriebsstoffen.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

80

Bundesinstitut für Arzneimittel und
Medizinprodukte (BfArM)

Das BfArM als Ressorforschungseinrichtung des BMG forscht als integra­
ler Bestandteil seiner gesetzlichen Aufgaben national und international
vernetzt zu Fragen der Sicherheit von im Verkehr bendlichen Arzneimit­
teln und Medizinprodukten. Forschungsschwerpunkte auf der Grundlage
des Forschungsprogramms sind Pharmakogenomik und individualisierte
Pharmakotherapie, Pharmakoepidemiologie sowie Medizinprodukte­
sicherheit. Die Forschung unterstützt und ergänzt regulatorische Ent­
scheidungen des BfArM bei der Risikoerfassung und -bewertung sowie
der Genehmigung klinischer Prüfungen von Arzneimitteln und Medizin­
produkten, der Zulassung und Registrierung von Arzneimitteln sowie der
Überwachung des Verkehrs mit Betäubungsmitteln.

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Struktur

Bundeszentrale für gesundheitliche
Aufklärung (BZgA)

Die BZgA nimmt Aufgaben des Bundes in der Gesundheitsförderung und
Prävention wahr. Schwerpunkte ihrer Forschungstätigkeit sind Unter­
suchungen zu den Wirksamkeitsvoraussetzungen von Maßnahmen und
Kampagnen sowie Studien zur Überprüfung ihrer Effektivität und Efzi­
enz. Die Entwicklung und Erprobung von Verfahren der Qualitätssiche­
rung und von Instrumenten des Qualitätsmanagements in Kooperation
mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Praktikerinnen
und Praktikern sowie die Stärkung des wissenschaftlichen Diskurses in
Themenfeldern der Gesundheitsförderung und Prävention sind weitere
zentrale Handlungsfelder. Die BZgA ist eine Ressortforschungseinrich­
tung des BMG.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Paul-Ehrlich-Institut – Bundesinstitut
für Impfstoffe und biomedizinische
Arzneimittel (PEI)

Zu den Kernaufgaben des PEI als Ressortforschungseinrichtung des BMG
gehören die Bewertung und Zulassung von Impfstoffen und biomedizi­
nischen Arzneimitteln (AM) sowie Forschung in der Biomedizin. Durch
diese in Europa einzigartige Kombination von Prüfung und Forschung
in der Arzneimittelregulation fördert das PEI die Qualität, Verträglich­
keit und Wirksamkeit von AM im Interesse der Gesundheit von Mensch
und Tier. Es nimmt dabei international eine führende Rolle ein und un­
terstützt durch Beratung von Politik, Wissenschaft, Öffentlichkeit und
Industrie die Entwicklung und Verfügbarkeit von sicheren AM. In diesem
Sinne strebt das Institut einen weiteren Ausbau und eine noch stärkere
internationale Vernetzung von Forschung, experimenteller AM-Prüfung
und regulatorischen Tätigkeiten an.

Paul-Ehrlich-Institut – Bundesinstitut für Impfstoffe und
biomedizinische Arzneimittel

Robert-Koch-Institut (RKI)

Robert-Koch-Institut

Zu den Kernaufgaben des RKI als Ressortforschungseinrichtung des BMG
zählen die Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten, die
Überwachung der gesundheitlichen Lage und das Erkennen gesundheit­
licher Gefahren und Risiken in der Bevölkerung. In diesem Zusammen­
hang führt das Institut auf höchstem Niveau biomedizinische Forschung
durch. Hierfür stehen umfangreiche und moderne Laborächen, künftig
auch der höchsten Sicherheitsstufe, zur Verfügung. Zudem erstellt das
RKI wissenschaftliche Untersuchungen und medizinische und epidemio­
logische Analysen zu für die öffentliche Gesundheit bedeutenden über­
tragbaren und nicht übertragbaren Krankheiten und berät Bundesminis­
terien, den öffentlichen Gesundheitsdienst und die Fachöffentlichkeit auf
dieser Grundlage.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

Bundesamt für Seeschifffahrt und
Hydrographie (BSH)

81

Das BSH ist die zentrale Meeresbehörde in Deutschland. Mit seinen um­
fangreichen Diensten und Dienstleistungen unterstützt es die Seeschiff­
fahrt, den Umweltschutz auf See sowie eine nachhaltige Meeresnutzung
und berät die Politik auf diesen Gebieten. Zur Erfüllung seiner Aufgaben
betreibt das BSH angewandte Forschung in enger Kooperation mit natio­
nalen und internationalen Partnern.

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie

Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG)

Bundesanstalt für Gewässerkunde

Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)

Die BASt fördert die Entwicklung des Straßenwesens und liefert dem
BMVI (zuvor BMVBS), dessen Ressortforschungseinrichtung sie ist,
für anstehende verkehrspolitische Fragen wissenschaftlich gesicherte
Entscheidungshilfen. Hierzu betreibt die BASt als praxisorientierte, tech­
nisch-wissenschaftliche Einrichtung des Bundes eigene Forschung, ko­
ordiniert Forschungsprojekte für das BMVI und wertet deren Ergebnisse
aus. Sie widmet sich dem Regelkreis Straße, Mensch und Fahrzeug. Ihre
Ziele sind die Verbesserung der Verkehrssicherheit, der Verkehrstechnik,
der Fahrzeugtechnik sowie der Straßenbautechnik, um damit für eine si­
chere, intelligente und nachhaltige Infrastruktur und Mobilität zu sorgen.

Bundesanstalt für Straßenwesen

Deutscher Wetterdienst (DWD)

Deutscher Wetterdienst

Der DWD ist Ressortforschungseinrichtung des BMVI und stellt um­
fangreiche Informationen zu Wetter und Klima bereit. Dazu betreibt
der DWD zusammen mit Universitäten und Partnerwetterdiensten
technisch-wissenschaftliche Forschung. Schwerpunkte sind die Beobach­
tung, Analyse und Modellierung von Wetter und Klima auf verschiedenen
Raum- und Zeitskalen, Fachverfahren zur Unterstützung von Wettervor­
hersage- und Warndiensten und der nutzerbedarfsgerechten Anpassung
an den Klimawandel, Wirkmodelle für interdisziplinäre Fragestellungen,
die Untersuchung von wetter- und klimarelevante Prozesse und die Ver­
besserung ihrer Darstellung in Modellen. Komplexe Messsysteme für die
physikalische Struktur und chemische Zusammensetzung der Atmosphä­
re werden im Dauerbetrieb evaluiert und Algorithmen zur Qualitätssiche­
rung und Auswertung der Daten entwickelt.

Struktur

Die BfG ist das wissenschaftliche Institut des Bundes für wasserbezogene
Forschung, Begutachtung und Beratung in den Bereichen Hydrologie,
Gewässernutzung, Gewässerbeschaffenheit, Ökologie und Gewässer­
schutz. Die Arbeit der BfG erstreckt sich in erster Linie auf die schiffbaren
Flüsse, Kanäle und Küstengewässer (Bundeswasserstraßen). Als Ressort­
forschungseinrichtung des BMVI ist die BfG Teil der deutschen Wissen­
schaftslandschaft und international breit vernetzt.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

82

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und
Raumforschung (BBSR) im Bundesamt
für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

Das BBSR im BBR ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbe­
reich des BMUB (BBSR/BBR bis 16. Dezember 2013 dem BMVI zugehö­
rig). Das Institut unterstützt in den Politikfeldern Stadt- und Raument­
wicklung, Wohnungs- und Immobilienwesen sowie Bauwesen die Arbeit
der Bundesregierung. Das Bundesinstitut arbeitet an der Schnittstelle
von Politik, Forschung und Praxis. Sein Selbstverständnis beruht auf dem
2007 von der Bundesregierung beschlossenen Konzept für eine moderne
Ressortforschung als Instrument einer wissensbasierten Politikberatung.
Forschung und Entwicklung sowie wissensbasierte Dienstleistungen wie
Analysen, Expertisen, Berichte und Stellungnahmen sowie die Betreuung
von Forschungsprogrammen sind Kernaufgaben des BBSR.

Struktur

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Bundesanstalt für Wasserbau (BAW)

Bundesanstalt für Wasserbau

Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Bundesamt für Naturschutz

Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)

Bundesamt für Strahlenschutz

Die BAW unterstützt als Ressortforschungseinrichtung des BMVI die
Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und das BMVI beratend
bei Aus- und Neubau, Betrieb und Unterhaltung der deutschen Wasser­
straßen. Aufgabenstellungen und Lösungen für die verkehrswasserbau­
liche Infrastruktur werden durch die BAW auf den Gebieten Bautechnik,
Geotechnik und Wasserbau durch projektbezogene Expertisen, konzep­
tionelle Studien, angewandte FuE-Arbeiten, Regelwerke und Wissens­
transfer bearbeitet. Sie zielt dabei auf Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit,
Systemoptimierungen, Qualität und Erhaltung der Infrastruktur mit den
daraus resultierenden Vorteilen für die verschiedensten Nutzergruppen
(vgl. hierzu auch Forschungsprogramm Wasserstraßenbau der Bundesan­
stalt für Wasserbau).
Das BfN ist die wissenschaftliche Behörde des Bundes für den nationalen
und internationalen Naturschutz (im Geschäftsbereich des BMUB). Es
unterstützt die Bundesregierung fachlich und wissenschaftlich in allen
Fragen des Naturschutzes und der Landschaftspege. Zur Erfüllung sei­
ner Aufgaben betreibt es Forschung auf der Basis eines abgestimmten
Forschungsprogramms. Im Sinne eines modernen Naturschutzes sind
Natur und Landschaft aufgrund ihres eigenen Wertes und als Grundla­
ge für Leben und Gesundheit des Menschen – auch in Verantwortung
für künftige Generationen – zu schützen. Dabei sollen die biologische
Vielfalt, die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts sowie
Vielfalt, Eigenart, Schönheit und Erholungswert von Natur und Land­
schaft erhalten bleiben.
Der Aufgabenbereich des BfS umfasst Vollzugsaufgaben, hoheitliche
Aufgaben und Beratungstätigkeit auf den Gebieten des Strahlenschut­
zes und der Strahlenschutzvorsorge, der kerntechnischen Sicherheit,
der Zwischenlagerung und der Endlagerung radioaktiver Abfälle sowie
des Transports und der staatlichen Verwahrung radioaktiver Stoffe. Zur
Aufgabenwahrnehmung nach dem Stand von Wissenschaft und Technik
betreibt das BfS eigene Forschung, beteiligt sich an internationalen For­
schungskooperationen und Forschungsnetzwerken und vergibt aus Res­
sortforschungsmitteln des BMUB Forschungsaufträge an Universitäten
und externe Forschungseinrichtungen.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

Umweltbundesamt (UBA)

Umweltbundesamt

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Das UBA berät als Ressortforschungseinrichtung das BMUB und auch
andere Ministerien in Fragen des nationalen, europäischen und globalen
Umweltschutzes sowie zu gesundheitlichen Belangen des Umwelt­
schutzes. Es hat die Aufgabe, Beeinträchtigungen des Menschen und
seiner Umwelt sowie entsprechende Risiken frühzeitig zu erkennen und
praktikable Vorschläge zur Verringerung und Vermeidung der Umweltbe­
lastungen zu machen. Dazu liefert das UBA an der Schnittstelle zwischen
Wissenschaft, Politik und Gesellschaft Fakten über den Zustand der
Umwelt, bewertet diese, identiziert Belastungsursachen, leitet daraus
Vorschläge zur Verbesserung des Umweltzustandes ab, setzt diese zum
Teil selbst in den Vollzugsaufgaben um und beobachtet die Wirksamkeit
dieser Maßnahmen.

Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen
im östlichen Europa

Das 1989 gegründete BKGE mit Sitz in Oldenburg ist eine Ressortfor­
schungseinrichtung im Geschäftsbereich der Beauftragten der Bundes­
regierung für Kultur und Medien (BKM). Es berät und unterstützt die
Bundesregierung in allen Angelegenheiten, welche die Erforschung,
Darstellung und Weiterentwicklung der Kultur und Geschichte der
Deutschen im östlichen Europa betreffen. Zur Erfüllung dieses Auftrags
ist das An-Institut der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit der
internationalen Wissenschaftslandschaft dicht vernetzt. Das BKGE führt
wissenschaftliche Dokumentationen und Veranstaltungen durch und
koordiniert bundesgeförderte Forschungsvorhaben.

Struktur

Das BIBB forscht zur beruichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland.
Auf der Grundlage eines vom BMBF genehmigten Forschungsprogramms
berät es die Bundesregierung in allen Fragen der Berufsbildung. Das BIBB
identiziert Zukunftsaufgaben der Berufsbildung, fördert Innovationen
in der nationalen wie internationalen Berufsbildung und entwickelt neue,
praxisorientierte Lösungsvorschläge für die beruiche Aus- und Weiter­
bildung. Forschungsschwerpunkte widmen sich den Themen Modernisie­
rung und Qualitätssicherung der beruichen Bildung, lebensbegleitendes
Lernen, Durchlässigkeit und Gleichwertigkeit der Bildungswege, berui­
che Bildung in Vielfalt sowie Internationalisierung der Berufsbildung.

Bundesinstitut für Berufsbildung

Bundesinstitut für Kultur und Geschichte
der Deutschen im östlichen Europa (BKGE)

83

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

84

2.3.2 	 Kontinuierliche Zusammenarbeit mit
FuE-Einrichtungen

Struktur

Die FuE-Einrichtungen, mit denen Ressortforschung
in geregelter und kontinuierlicher Zusammenarbeit
erfolgt, können wie andere außeruniversitäre For­
schungseinrichtungen unterschiedliche Rechtsformen
haben, z. B. gemeinnützige Stiftung, gemeinnützige
GmbH, gemeinnütziger eingetragener Verein.
Eine geregelte und kontinuierliche Zusammenarbeit
ist sinnvoll, wenn die wissenschaftlichen Arbeiten und
die thematische Ausrichtung im Zuständigkeitsbereich
des jeweiligen Ressorts angesiedelt sind und im beson­
deren Ressortinteresse liegen. Die Zusammenarbeit
Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) – Deutsches
Institut für Internationale Politik und Sicherheit

kann auf unterschiedlichen Grundlagen beruhen und
in unterschiedlicher Intensität auftreten – von regelmä­
ßigem Informationsaustausch bis zu Kooperation und
institutioneller Förderung nach den Bestimmungen des
Zuwendungsrechts. Die Förderung nach den Bestim­
mungen des Zuwendungsrechts beinhaltet den regelmä­
ßigen Informationsaustausch und die mittelbare Steue­
rung über die Aufsichtsgremien der Einrichtungen.
Eine Liste der Forschungs- und Entwicklungsein­
richtungen mit kontinuierlicher Zusammenarbeit
ndet sich im Anhang. Abbildung 18 zeigt die Standor­
te der Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben (ohne
Außenstellen) und diejenigen der FuE-Einrichtungen
mit kontinuierlicher Zusammenarbeit in Deutschland.

Seit mehr als 50 Jahren berät die Stiftung Wissenschaft und Politik
den Bundestag und die Bundesregierung ebenso wie die Wirtschaft
und eine interessierte Fachöffentlichkeit in außenpolitischen Fra­
gen. Waren dies zu Beginn der Stiftungsarbeit vor allem Fragen der
Abrüstung, reicht das Spektrum heute von der klassischen Sicher­
heitspolitik bis hin zu Aspekten des Klimaschutzes und politischer
Herausforderungen angesichts knapper Ressourcen. Thematische
Schwerpunkte sind europäische Integration, EU-Außenbeziehun­
gen, Sicherheitspolitik, Amerika, Osteuropa und Eurasien, Naher/
Mittlerer Osten und Afrika, Asien und globale Fragen.

Stiftung Wissenschaft und Politik – Deutsches Institut für
Internationale Politik und Sicherheit

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der
Bundesagentur für Arbeit

Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ)

Deutsches Biomasseforschungszentrum

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist eine
besondere Dienststelle der Bundesagentur für Arbeit (BA). Es ist
institutionell unmittelbar beim Vorstand der BA verankert. Das IAB
versteht sich als interdisziplinär ausgerichteter wissenschaftlicher
Politikberater, der eine Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis
schlägt. Es forscht, berät und publiziert unabhängig. Ausgehend
von gesetzlichen Aufträgen im Sozialgesetzbuch (SGB) III und SGB
II forscht das IAB auf dem Gebiet der Entwicklung der Beschäf­
tigung und des Arbeitsmarktes unter Berücksichtigung regionaler
Differenzierungen und der Wirkungen der aktiven Arbeitsförderung.
Im Bereich der Grundsicherung evaluiert es die Wirkungen der
Leistungen der Eingliederung und der Leistungen zur Sicherung des
Lebensunterhalts.
Der wissenschaftliche Auftrag des DBFZ ist es, die efziente Integra­
tion von Biomasse als eine wertvolle Ressource für eine nachhaltige
Energiebereitstellung wissenschaftlich im Rahmen angewandter
Forschung umfassend zu unterstützen. Dieser Auftrag umfasst tech­
nische, ökologische, ökonomische, soziale sowie energiewirtschaftli­
che Aspekte entlang der gesamten Prozesskette (von der Produktion
über die Bereitstellung bis zur Nutzung). Mit der Arbeit des DBFZ soll
das Wissen um die Möglichkeiten und Perspektiven einer energeti­
schen Nutzung der Biomasse insgesamt aktiv gestaltet werden und
die herausragende Stellung des Industriestandortes Deutschland in
diesem Sektor für die Zukunft dauerhaft abgesichert werden.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

Deutsches Jugendinstitut e. V. (DJI)

Deutsches Jugendinstitut e. V.

Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA)

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik
gGmbH (DIE)

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik gGmbH

Das Deutsche Jugendinstitut e. V. (DJI) ist eines der größten sozial­
wissenschaftlichen Institute für Forschung und Entwicklung in
Deutschland in den Themenbereichen Kindheit, Jugend, Familie
und den darauf bezogenen Politik- und Praxisfeldern. Als außer­
universitäre Einrichtung an der Schnittstelle zwischen unter­
schiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen, föderalen Ebenen,
Akteursgruppen, Politikbereichen und Fachpraxen bietet das DJI
aktuelle Befunde und Erkenntnisse aus der empirischen Forschung,
zeitnahe wissenschaftsbasierte Beratung der Politik sowie wissen­
schaftliche Begleitung und Anregung der Fachpraxis. Gleichzeitig
fungiert das DJI als Vermittlungsinstanz zwischen Wissenschaft,
Politik und Fachpraxis.
Das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) forscht zu Fragen
des Alterns und Alters und informiert Wissenschaft, Gesellschaft
und Politik über Ergebnisse seiner Studien. Schwerpunkte sind
Erwerbsarbeit und Ruhestand, Einkommen und Vermögen, Fami­
lie und soziale Netzwerke, Gesundheit und Wohlbenden sowie
Bildung und Engagement. Die Daten des Deutschen Alterssurveys
(DEAS) und des Deutschen Freiwilligensurveys (FWS) werden im
Forschungsdatenzentrum (FDZ-DZA) bereitgestellt. Das Statisti­
sche Informationssystem GeroStat erlaubt in nutzerfreundlicher
Weise tabellarische Aufbereitungen dieser und weiterer Daten.
Die Geschäftsstelle Altenberichte unterstützt die Expertenkom­
missionen, die im Auftrag der Bundesregierung die Altenberichte
erstellen.
Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) mit Sitz in
der UN-Stadt Bonn zählt zu den weltweit führenden Think-Tanks
zu Fragen globaler Entwicklung, internationaler Kooperation und
entwicklungspolitischer Zusammenarbeit (EZ). Das interdisziplinär
ausgerichtete Institut verbindet exzellente Forschung mit praxisre­
levanter Beratung und bedarfsgerechter Ausbildung für das deut­
sche EZ-System. Die Forschung am DIE ist theoriegeleitet, empi­
risch gestützt und anwendungsorientiert. Sie stellt die Grundlage
für die Beratungsaktivitäten des Instituts dar. Das DIE entwickelt
politikrelevante Konzepte, berät Ministerien, Regierungen und
internationale Organisationen und bezieht zu aktuellen politischen
Themen Stellung. Am DIE arbeiten rund 150 Beschäftigte.

Struktur

Deutsches Zentrum für Altersfragen

85

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

86

Abb. 18 Standorte der Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben und der FuE-Einrichtungen
mit kontinuierlicher Zusammenarbeit

!
!"!
Kiel

!
!

"

! !!"
Hamburg

Schwerin

!
"

Struktur

Bremen

!

!

"!
Hannover

!
!

!

Berlin
! !"!! !
!! ! !
!"!!!! !!!
Potsdam

!
!!!
!!
!

"

Magdeburg

!
!

!
!

!
!
"

Düsseldorf
!

!!
!!
!
! !! !

!" !
Dresden

!

"

Erfurt

!

!
Wiesbaden
!
!"
"
!
Mainz
!

!

!

!
"

Saarbrücken

!
!!
"

Stuttgart
!
!
! !!
!
"
! München

FuE-Einrichtungen mit kontinuierlicher Zusammenarbeit
Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben
Quelle: BMBF, VDI /VDE-IT

Landeshauptstädte

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

87

2.3.3 Landeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben

Struktur

Die Landes- und kommunalen Forschungseinrich­
tungen werden institutionell aus Landesmitteln und
zum Teil aus Mitteln Dritter nanziert. Grundsätzlich
gehören zu diesen Einrichtungen auch die Akademien,
die wegen ihrer besonderen Stellung und der teilwei­
sen Finanzierung aus dem sogenannten Akademien­
programm im Kapitel IIA2.2.5 Akademien dargestellt
werden. Unberücksichtigt bleiben Archive, Bibliothe­
ken, Museen und vergleichbare Einrichtungen, soweit
sie nicht im Kapitel IIA2.2.4 Leibniz-Gemeinschaft
dargestellt werden.
In dem vorliegenden Bericht sind Forschungsein­
richtungen der Länder aufgeführt, die zu mindestens
50 % von dem jeweiligen Bundesland grundnanziert
sind. Diejenigen Forschungseinrichtungen, die zu einer
der vier großen Forschungsorganisationen (MPG, FhG,
HGF und Leibniz) gehören, sind nur in den Listen die­
ser Forschungsorganisationen aufgeführt und in den
betreffenden Landkarten abgebildet.
Die Adressen der Landeseinrichtungen und deren
Förderschwerpunkte nden sich im Anhang. Abbildung
19 zeigt die Standorte der Landeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben in Deutschland.

FUE-DURCHFÜHRENDE ORGANISATIONEN UND EINRICHTUNGEN

88

Abb. 19 Standorte der Landeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben

!
!

!
"

Kiel

!
!

!
! !
"
! !!
!

!

!
!
!
"

Schwerin

Hamburg

Struktur

!!!
!! !
!
!
" !!
!!
! Bremen
Berlin

! !" !
!! !!!
!
"
!

!
!!
! "!

Potsdam

Hannover

!

!

!

"

!

Magdeburg

!

!

!
!
! !
!
"

!!
!

!! !
!

!

!
!!

Düsseldorf

!
"

!
!

!

!!

!

!

Erfurt

! !"!!

!

Dresden

! !

!

!!
!
! ""! ! !!
! ! !! !
Mainz
!

Wiesbaden !!

!
!!
!!"!!

!!

!

!
!

!!
! !
!!
!
!

Saarbrücken

!
!

!
!
!! "

Stuttgart

! ! !!
!

!
!!
!

!
!

!

!!
!
!
!

!

!

!! !
!
! !"! ! !
!
München
! !
! !!!
!!

!
1

Landeseinrichtungen
Quelle: BMBF, VDI /VDE-IT

Landeshauptstädte

FUE-FÖRDERNDE ORGANISATIONEN

3

89

FuE-fördernde Organisationen

Neben den bereits vorgestellten Hochschulen, außer­
universitären Einrichtungen und staatlichen For­
schungseinrichtungen gibt es FuE-fördernde Organisa­
tionen. Dieses Kapitel porträtiert die Deutsche For­
schungsgemeinschaft, den Deutschen Akademischen
Austauschdienst, die Alexander von Humboldt-Stif­
tung, Begabtenförderungswerke im Hochschulbereich,
die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und die Deutsche
Stiftung Friedensforschung.

Infobox

Struktur

3.1 D
	 eutsche Forschungs­
gemeinschaft
Die Hauptaufgabe der Deutschen Forschungsgemein­
schaft (DFG) besteht in der nanziellen Unterstützung
von Forschung an Hochschulen und öffentlichen For­
schungseinrichtungen, wobei die Mittel überwiegend
in den Hochschulbereich ießen. Zu den satzungsge­
mäßen Aufgaben der DFG gehören ferner die Förde­
rung der Zusammenarbeit zwischen Forscherinnen
und Forschern, die Förderung des wissenschaftlichen
Nachwuchses, die Beratung von Parlamenten und
Behörden in wissenschaftlichen Fragen und die Pege
der Verbindungen der Forschung zur ausländischen
Wissenschaft.
Die Entstehung der DFG geht auf die Zeit der Wei­
marer Republik zurück. Sie wurde 1920 als Notgemein­
schaft der Deutschen Wissenschaft gegründet. Nach
dem Zweiten Weltkrieg wurde sie 1949 wiederbegrün­
det und nach der Verschmelzung mit dem Forschungs­
rat (1951) umbenannt in Deutsche Forschungsgemein­
schaft (DFG). Mitglieder der DFG sind 69 Hochschulen,
16 außerhochschulische Forschungseinrichtungen,
8 Akademien und 3 Wissenschaftsverbände. Bund und
Länder fördern seit dem Jahr 2002 alle Förderverfah­
ren der DFG mit einem einheitlichen Finanzierungs­
schlüssel von 58 % Bund zu 42 % Länder (Rahmen­
vereinbarung Forschungsförderung in der Fassung vom
11. April 2001 und Ausführungsvereinbarung über die
gemeinsame Förderung der DFG).
Die DFG ist die zentrale Selbstverwaltungsorgani­
sation der Wissenschaft in Deutschland. Ihr zentrales
wissenschaftliches Entscheidungsgremium ist der Se­
nat, dem 39 wissenschaftliche Mitglieder unterschied­
licher Fachrichtungen angehören. Der Senat berät und
entscheidet über die forschungspolitischen Grundsätze

DFG-Förderatlas 2012 – Kennzahlen
zur öffentlich nanzierten Forschung
in Deutschland
Die Neuauage des DFG-Förder-Rankings, der
DFG-Förderatlas 2012, liefert Kennzahlen zur
öffentlich nanzierten Forschung in Deutschland.
Er informiert über die Beteiligungen deutscher
Wissenschaftseinrichtungen an den Förderpro­
grammen der DFG wie auch weiterer nationaler
und internationaler Forschungsförderinstitutio­
nen. Der Aufbau des neuen Berichts orientiert
sich weitgehend an dem im DFG-Förder-Ranking
2009 entwickelten Modell (vgl. www.dfg.de/
dfg_prol/evaluation_statistik/ranking). Der
Bericht informiert über die Förderung durch
ausgewählte Mittelgeber. Er deckt mit Daten zur
Forschungsförderung durch die DFG, den Bund,
die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungs­
vereinigungen Otto von Guericke e. V., die
Europäische Union, die Alexander von HumboldtStiftung, den European Research Council und den
Deutschen Akademischen Austauschdienst ca.
90 % aller öffentlich nanzierten Drittmittel für
die universitäre Forschung ab.

FUE-FÖRDERNDE ORGANISATIONEN

Struktur

90

der Arbeit der DFG, über die Schwerpunktprogramme
sowie über die Einrichtung neuer Forschergruppen
und Hilfseinrichtungen.
Der Hauptausschuss ist für die nanzielle Förde­
rung der Forschung zuständig und beschließt – auf der
Grundlage von Beschlüssen des Senats – die Entwick­
lung der Förderpolitik und Programmplanung sowie
den Wirtschaftsplan der DFG (der anschließend der
Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz zur Beschluss­
fassung vorgelegt wird), seit 2005 außerdem die Bewilli­
gungen der allgemeinen Forschungsförderung. Für Son­
derforschungsbereiche und Graduiertenkollegs existiert
jeweils ein eigener Bewilligungsausschuss. Der Haupt­
ausschuss setzt sich zusammen aus den 39 Mitgliedern
des Senats, aus 16 Vertreterinnen oder Vertretern der
Länder, 8 des Bundes, die insgesamt 16 Stimmen führen,
sowie 2 Vertreterinnen oder Vertretern des Stifterver­
bandes für die Deutsche Wissenschaft e. V.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 www.dfg.de

3.2 	Deutscher Akademischer
Austauschdienst
Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD)
ist die weltweit größte Organisation für die Förderung
des internationalen Austauschs von Studierenden und
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Seit seiner
Wiedergründung im Jahr 1950 hat der DAAD über 1,8
Mio. Akademikerinnen und Akademiker im In- und Aus­
land unterstützt. 2012 wurden 75.332 Personen durch
den DAAD gefördert, darunter 30.126 Geförderte aus
Deutschland und 45.206 Geförderte aus dem Ausland.
Der DAAD vergibt Stipendien für hervorragende
Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissen­
schaftler aus dem In- und Ausland, um ihnen ein
Studium oder einen Forschungsaufenthalt in einem
anderen Land zu ermöglichen. Zugleich arbeitet der
DAAD daran, institutionelle und strukturelle Voraus­
setzungen für die transnationale Hochschule von mor­
gen zu schaffen. Der DAAD verfolgt seine Ziele auch in
Zukunft vor allem auf drei Wegen:

•	
•	

•	

Stipendien für die Besten: Vergabe von Stipendien an
die besten deutschen und internationalen Studieren­
den und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
weltoffene Strukturen: Schaffung von Hochschul­
strukturen im In- und Ausland (von internationalen
Studiengängen über bilaterale Hochschulgründun­
gen bis zu fachlichen Netzwerken)
Wissen für Wissenschaftskooperationen: Systemati­
sierung, Weiterentwicklung und Bereitstellung des

Wissens, das der DAAD durch seine Arbeit und mit
seinem Netzwerk über die Bildungskulturen und
Wissenschaftssysteme weltweit erwirbt und das für
die Gestaltung international erfolgreicher Koopera­
tionen benötigt wird
Der DAAD begann 1925 als Akademischer Austausch­
dienst e. V.; 1950 erfolgte die formelle Neugründung
unter dem Namen Deutscher Akademischer Austausch­
dienst e.V. als eingetragener Verein des privaten Rechts.
Mitglieder sind auf Antrag die in der Hochschulrekto­
renkonferenz vertretenen Hochschulen sowie deren
Studierendenschaften, zurzeit 239 Hochschulen und
122 Studierendenschaften (Stand Januar 2014).
Circa 80 % des Haushalts nanziert der Bund, vor
allem das Auswärtige Amt sowie das BMBF und das
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammen­
arbeit und Entwicklung (BMZ), wobei das Auswärtige
Amt sowohl institutionell als auch projektbezogen för­
dert. Den Rest stellen die Europäische Union und pri­
vate Geldgeber zur Verfügung. Von 2000 bis 2013 haben
sich die dem DAAD zur Verfügung stehenden Mittel
um rund 50 % erhöht (2013: 429,48 Mio. Euro).
Organe des Vereins sind neben der Mitglieder­
versammlung das Kuratorium und der Vorstand. Das
Kuratorium besteht aus bestellten Vertreterinnen und
Vertretern von Bund, Ländern, Hochschullehrerinnen
und Hochschullehrern, Studierenden, wissenschaftli­
chen Organisationen sowie gewählten Vertreterinnen
und Vertretern der Mitgliederversammlung. Der Vor­
stand besteht aus fünfzehn gewählten, fünf bestell­
ten Mitgliedern und der Generalsekretärin bzw. dem
Generalsekretär. Wahlmitglieder sind die Präsidentin
bzw. der Präsident, die Vizepräsidentin/der Vizeprä­
sident, neun in der Auslandsarbeit und/oder in der
Hochschulleitung erfahrene Persönlichkeiten sowie
vier Vertreterinnen und Vertreter der Studierenden. Be­
stellte Mitglieder sind je eine Vertreterin/ein Vertreter
des Auswärtigen Amtes, des BMBF, des BMZ, der Ständi­
gen Konferenz der Kultusminister der Länder sowie des
Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft.
Die Geschäftsstelle des DAAD bendet sich in Bonn,
sie wird von der Generalsekretärin bzw. dem General­
sekretär geleitet. Ein Hauptstadtbüro in Berlin unter­
hält den Kontakt zu den politischen Institutionen,
zudem ist hier das renommierte Berliner Künstlerpro­
gramm angegliedert. Darüber hinaus verfügt der DAAD
über 15 Außenstellen und 55 Informationszentren
weltweit, mit denen er direkte Kontakte zu den wich­
tigsten Partnerländern hält und vor Ort berät.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 www.daad.de

FUE-FÖRDERNDE ORGANISATIONEN

3.3 	Alexander von HumboldtStiftung

boldt-Stiftung und Max-Planck-Gesellschaft jährlich
an je einen Wissenschaftler oder eine Wissenschaftle­
rin aus Deutschland und aus dem Ausland verliehen
wird, sowie der Anneliese Maier-Forschungspreis zur
Förderung der Internationalisierung der Geistes- und
Sozialwissenschaften in Deutschland, der seit 2012 an
jährlich bis zu acht Preisträgerinnen und Preisträger
verliehen wird.
Im Bundeskanzler-Stipendienprogramm werden an
künftige Führungskräfte in Wissenschaft, Wirtschaft,
Politik und Gesellschaft aus den Vereinigten Staaten,
der Russischen Föderation, China sowie ab 2014 aus
Brasilien und Indien jährlich je zehn Stipendien für ei­
nen langfristigen Aufenthalt in Deutschland vergeben.
Schließlich verwaltet die Stiftung weitere Preise und
Stipendien für besondere Zwecke, etwa seit 2009 inter­
nationale Klimaschutzstipendien für Nachwuchsfüh­
rungskräfte aus Schwellen- und Entwicklungsländern,
die sich mit dem Klimawandel und Ressourcenschutz
befassen.
Bei der Stiftung angesiedelt sind die Nationale Kon­
taktstelle (NKS) für Mobilität im 7. Forschungsrahmen­
programm der EU sowie EURAXESS Deutschland, die
Beratungsstelle für international mobile Forscherinnen
und Forscher.
Die Alexander von Humboldt-Stiftung wurde 1953
von der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch
den Bundesminister des Auswärtigen, als rechtsfähige
Stiftung bürgerlichen Rechts in Bonn errichtet. Ihre
institutionelle Förderung erhält sie vom Auswärtigen
Amt. Ihr Gesamthaushalt wird zu ca. 95,7 % aus Bun­
desmitteln sowie zu ca. 4,3 % aus Zuwendungen Dritter
und Mitteln des Eigenvermögens und der Sonder­
vermögen nanziert. Im Jahr 2013 betrug der Etat
110,1 Mio. Euro, davon waren 105,4 Mio. Euro Bundes­
zuwendungen (AA, BMUB, BMBF, BMZ).
Die Organe der Stiftung sind der Stiftungsrat, die
Präsidentin/der Präsident und die Generalsekretärin/
der Generalsekretär. Dem Stiftungsrat gehören neben
der Präsidentin/dem Präsidenten auch die Präsidentin­
nen/Präsidenten der großen Selbstverwaltungsorgani­
sationen der deutschen Wissenschaft, die Präsidentin/
der Präsident der Ständigen Konferenz der Kultus­
minister der Länder und zwei Bundesministerinnen/
Bundesminister an. Sitz der Stiftung ist Bonn. Ein
Hauptstadtbüro hält in Berlin den Kontakt zu Partne­
rinnen und Partnern aus Politik und Wissenschaft.
0" Weitere Informationen im Internet
– www.humboldt-foundation.de

Struktur

Zweck der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)
ist die Förderung der internationalen wissenschaft­
lichen Zusammenarbeit und der interkulturellen
Verständigung. Hierzu gibt die Stiftung insbesondere
wissenschaftlich hoch qualizierten ausländischen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die
Möglichkeit, ein Forschungsvorhaben in Deutschland
durchzuführen, ergreift sonstige Maßnahmen zur
Förderung der internationalen wissenschaftlichen
Zusammenarbeit und fördert die sich ergebenden
Verbindungen im Humboldt-Netzwerk mit mehr als
26.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, da­
runter 50 Nobelpreisträgerinnen und -träger. In diesem
Zusammenhang fördert die Stiftung auch Forschungs­
aufenthalte von deutschen Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftlern im Ausland.
Die Stiftung vergibt jährlich rund 500 HumboldtForschungsstipendien an promovierte ausländische
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Länderoder Fächerquoten bestehen dabei nicht. Außerdem
vergibt die Stiftung jährlich durchschnittlich 60 Georg
Forster-Forschungsstipendien an Forscherinnen und
Forscher aus Entwicklungs- und Schwellenländern.
Promovierten deutschen Forschenden ermöglicht
die Stiftung einen Forschungsaufenthalt bei Alumni
der AvH im Ausland durch die Vergabe von jährlich ca.
100 Feodor Lynen-Forschungsstipendien.
Mit der Alexander von Humboldt-Professur, dem
internationalen Preis für Forschung in Deutschland,
werden weltweit führende Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler aller Disziplinen, die bisher im Ausland
tätig waren, für eine langfristige Forschungstätigkeit
in Deutschland gewonnen. Das vom BMBF nanzierte
Preisgeld in Höhe von bis zu 5 Mio. Euro für experi­
mentell arbeitende bzw. 3,5 Mio. Euro für theoretisch
arbeitende Professuren wird über einen Zeitraum von
fünf Jahren zur Verfügung gestellt. Seit 2008 haben
35 Weltstars der Forschung eine Humboldt-Professur
in Deutschland angetreten.
Mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis, der alle zwei Jahre verliehen wird und mit bis zu 1,65 Mio. Euro dotiert
ist, können Spitzennachwuchsforschende aus dem
Ausland für fünf Jahre eine eigene Arbeitsgruppe an
deutschen Forschungseinrichtungen aufbauen. Im Jahr
2012 wurde der Preis an sieben Wissenschaftlerinnen
und sieben Wissenschaftler verliehen.
Die Humboldt-Stiftung verleiht außerdem jährlich
fast 100 Humboldt- und Bessel-Forschungspreise an
international anerkannte ausländische Spitzenforsche­
rinnen und -forscher. Hinzu kommen der Max-PlanckForschungspreis, der seit 2004 gemeinsam von Hum­

91

92

Struktur

3.4 	Begabtenförderungswerke im
Hochschulbereich
Die überwiegend aus Bundesmitteln geförderten Be­
gabtenförderungswerke nehmen mit ihrer Stipendien­
förderung für Studierende und Promovierende einen
besonderen Platz in der deutschen Förderungsland­
schaft ein. In ihren unterschiedlichen Trägern spiegelt
sich der Pluralismus unserer Gesellschaft wider.
Die ältesten Begabtenförderungswerke – Friedrich­
Ebert-Stiftung und Studienstiftung des deutschen Vol­
kes – wurden bereits in den 1920er-Jahren gegründet;
weitere – die konfessionellen Begabtenförderungswer­
ke, die Hans-Böckler-Stiftung sowie andere politische
Stiftungen – kamen seit den 1950er-Jahren hinzu, zu­
letzt 2009 das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk. 2014
wird ein weiteres religiös ausgerichtetes Begabtenför­
derungswerk, das Avicenna-Studienwerk für muslimi­
sche Studierende und Promovierende, die Förderung
aufnehmen.
Die Begabtenförderungswerke haben eine Arbeits­
gemeinschaft gebildet, der die im Anhang aufgeführten
Mitglieder angehören. Das geschäftsführende Begab­
tenförderungswerk in der Arbeitsgemeinschaft der Be­
gabtenförderungswerke wechselt jährlich. Im Jahr 2013
war es die Studienstiftung des deutschen Volkes, 2014
ist es das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk.
Die Träger der einzelnen Werke nanzieren die
jeweilige Basisstruktur. Der überwiegende Teil der von
diesen an Studierende und Promovierende vergebenen
Mittel kommt aus dem Haushalt des BMBF: Diese Mit­
tel werden nach einheitlichen Richtlinien als Stipen­
dien, Familien- und Auslandszuschläge, Büchergeld
und weitere für Studium und Promotion förderliche
Leistungen vergeben.
Vom Auswärtigen Amt erhalten die politischen
Stiftungen Zuwendungen zur Stipendienvergabe an
Studierende, Graduierte, Doktorandinnen und Dok­
toranden und Nachwuchswissenschaftlerinnen und
-wissenschaftler aus dem Ausland sowie für deren Be­
treuung und Nachbetreuung.
Die Werke bzw. ihre Träger sind privatrechtlich,
überwiegend als Vereine, organisiert. Zusammen bilden
sie die Arbeitsgemeinschaft der Begabtenförderungs­
werke, die sich seit Anfang der 1970er-Jahre sowohl als
Organ der Binnendiskussion und Abstimmung unter
den Werken selbst wie auch als Gesprächspartner von
Politik und Wissenschaftsverwaltung, vor allem gegen­
über dem zuständigen BMBF, bewährt hat.
Die bundesweit tätigen Begabtenförderungswerke
leisten durch ihre materielle und ideelle Förderung be­
sonders befähigter und motivierter Studierender und
Promovierender einen bedeutenden Beitrag bei der
für die Forschung unabdingbaren Heranbildung eines

FUE-FÖRDERNDE ORGANISATIONEN

hoch qualizierten wissenschaftlichen Nachwuchses.
Dabei kommt der ideellen Förderung, die neben der
Vermittlung fachübergreifender Kenntnisse und Fä­
higkeiten auch individuelle Beratung umfassen kann,
besondere Bedeutung zu.
0" Weitere Informationen im Internet
– www.stipendiumplus.de

3.5 	Deutsche Bundesstiftung
Umwelt
Hauptaufgabe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt
(DBU) ist die Förderung von Vorhaben zum Schutz der
Umwelt unter besonderer Berücksichtigung kleiner
und mittlerer Unternehmen. Die DBU fördert Projekte
außerhalb der staatlichen Programme zu Umwelttech­
nik, Umweltforschung und Naturschutz sowie Umwelt­
kommunikation und Kulturgüterschutz.
Schwerpunkte ihrer Fördertätigkeit sind die Ent­
wicklung innovativer und praxisorientierter Problem­
lösungen insbesondere im produkt- und produktions­
integrierten Umweltschutz, Klimaschutz durch Ener­
gieefzienz und erneuerbare Energien, Entwicklung
ressourcenschonender Produkte, nachhaltige Chemie­
produkte und -verfahren, biotechnologische Produk­
te und Verfahren, umweltgerechte Landnutzung und
Naturschutz sowie Umweltinformationsvermittlung
und Umweltbildung.
Die gemeinnützige DBU Naturerbe GmbH wird
nach und nach 47 Liegenschaften – rund 60.000 Hek­
tar in neun Bundesländern – langfristig für den Na­
turschutz sichern. Außerdem betreibt die DBU ein
Stipendienprogramm mit jährlich 60 Stipendien zur
Förderung des hoch qualizierten wissenschaftlichen
Nachwuchses.
Darüber hinaus verleiht die DBU jährlich den Deut­
schen Umweltpreis für Leistungen, die entscheidend
und in vorbildlicher Weise zum Schutz und zur Erhal­
tung der Umwelt beigetragen haben bzw. in Zukunft zu
einer deutlichen Umweltentlastung beitragen werden
(siehe Infobox auf Seite 93).
Durch Gesetz des Bundestages vom 18. Juli 1990
wurde die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) als
rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts errichtet. Der
Erlös aus dem Verkauf der Stahlwerke Peine-Salzgitter
AG in Höhe von rund 1,3 Mrd. Euro begründete das
Stiftungskapital, aus dessen Erträgen sich die DBU
nanziert. Das Stiftungskapital stieg bis 2013 auf mehr
als 2 Mrd. Euro an.
Ein Kuratorium von 14 Mitgliedern wird durch
die Bundesregierung berufen. Dieses bestellt eine bzw.
einen für die Durchführung der Aufgaben der Stiftung

FUE-FÖRDERNDE ORGANISATIONEN

verantwortliche/verantwortlichen Generalsekretärin/
Generalsekretär. Nach 22 Jahren endete 2013 die Amts­
zeit des Generalsekretärs Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde.
Am 1. Oktober 2013 übergab er sein Amt an Dr. Hein­
rich Bottermann, bis dahin Präsident des Landesamtes
für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in NRW.
Seit 1991 hat die DBU mehr als 8.600 Projekte mit
rund 1,5 Mrd. Euro Fördervolumen unterstützt. Für
Förderprojekte stehen jährlich ca. 50 Mio. Euro zur
Verfügung.
0" Weitere Informationen im Internet
– www.dbu.de

93

3.6 	 Deutsche Stiftung Friedens­
forschung
Zweck der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF)
ist es, Forschungsprojekte zu den Themenkomplexen
Friedensvölkerrecht und internationale Organisatio­
nen, Rüstungskontrolle und Abrüstung, Gewalt- und
Krisenprävention, Intervention in Gewaltkonikten,
Friedenskonsolidierung, Friedenspädagogik und his­
torische Friedensforschung zu fördern. Eine besondere
Beachtung gilt der Kommunikation von Forschungs­
befunden im In- und Ausland. Im Jahr 2012 vergab
die DSF rund 800.000 Euro zur Förderung größerer
Forschungsvorhaben und von Klein- und Vernetzungs-

Struktur

Infobox

Deutscher Umweltpreis der Deutschen
Bundesstiftung Umwelt
Den mit 500.000 Euro höchstdotierten und unabhän­
gigen Umweltpreis Europas, den Deutschen Umwelt­
preis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU),
teilen sich 2013 die Gründerin und Geschäftsführerin
der Firma Hock (Nördlingen), Carmen Hock-Heyl,
sowie die Vorstandsvorsitzende der Netzkauf Elektri­
zitätsWerke Schönau (EWS) e. G., Ursula Sladek.
Hock-Heyl wird geehrt, weil sie Dämmmatten für den
Hausbau aus dem nachwachsenden Öko-Rohstoff
Hanf am Markt etabliert hat. Mit beharrlichem
Engagement, unternehmerischem Durchsetzungsver­
mögen und Mut zum Risiko ist ihr das gelungen. Die
Produkternderin, Unternehmensgründerin und
Geschäftsführerin hat nicht nur Öko-Dämmstoffe
hoffähig gemacht. Sie ist auch ein Vorbild für andere
Unternehmen, weil sie Ökologie und Ökonomie
erfolgreich in Einklang gebracht, gesundes Bauen
gefördert und regionale Wirtschaftskreisläufe
wiederbelebt hat.
„Stromrebellin“ Sladek wird von der DBU ausgezeich­
net, weil sie aus einer Bürgerinitiative den ersten
Ökostromanbieter Deutschlands schuf. Sie erkannte
früh, dass nur gemeinsam mit den Bürgerinnen und
Bürgern und Gemeinden die Energieversorgung
ökologisiert werden kann. Nach dem Reaktorunfall
von Tschernobyl 1986 rief sie eine Bürgerinitiative mit
ins Leben, die sich für die Vision einer sicheren,
wirksamen und zukunftsfähigen Energieversorgung
einsetzte und aus der 1994 der Ökostromanbieter

EWS hervorging. Sladek zeigte, dass die Beteili­
gung der Bürgerinnen und Bürger ein maßgeb­
licher Faktor für ein Umsteuern in der Energie­
politik und den Klimaschutz ist. Denn durch das
Einbeziehen der Einwohnerinnen und Einwohner
Schönaus als Stromkunden in die Arbeit der EWS
und eine transparente Unternehmenspolitik hat sie
Vertrauen geschaffen, zum Handeln motiviert und
einen ökologischen Wandel ermöglicht.
Beide Frauen haben in Zeiten, in denen sie nur
belächelt wurden, mit Überzeugungskraft,
Kompetenz und Hartnäckigkeit gegen massive
Widerstände zukunftsweisende Aufbauarbeit im
Spannungsfeld von Ökologie und Ökonomie
geleistet und so ihre Visionen in Realität umge­
münzt. Die Preise übergab am 27. Oktober in
Osnabrück Bundespräsident Joachim Gauck.

Preisträgerinnen des Deutschen Umweltpreises 2013 der Deutschen
Bundesstiftung Umwelt, Carmen Hock-Heyl und Ursula Sladek

Struktur

94

projekten. Die seit Gründung verausgabten Mittel für
die Forschungsprojektförderung addieren sich auf rund
8,8 Mio. Euro.
In ihrem Sonderprogramm zur Struktur- und
Nachwuchsförderung bewilligte die Stiftung in den
Jahren 2002 bis 2012 Fördermittel zur Einrichtung von
Masterstudiengängen und einer Promotionsförderung
mit Betreuungssystem sowie einer Stiftungsprofessur
für die naturwissenschaftliche Friedensforschung an
der Universität Hamburg. Die DSF fördert zudem das
alljährlich erscheinende renommierte Friedensgutach­
ten, ein Kooperationsprojekt deutscher Friedensfor­
schungsinstitute.
Die Deutsche Stiftung Friedensforschung wurde
im Jahr 2000 als zunächst unselbstständige, später
rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts durch das
BMBF im Auftrag der Bundesregierung gegründet. Bei
der Gründung wurde die DSF vom Bund mit einem
Stiftungskapital von 25,56 Mio. Euro ausgestattet. Im
Jahr 2007 wurde es um 1,5 Mio. Euro auf 27,06 Mio.
Euro aufgestockt. Mit den Erträgen der Kapitalbewirt­
schaftung werden die Kosten der Förderung und der
Verwaltung gedeckt.
Der 15-köpge Stiftungsrat mit Vertreterinnen und
Vertretern aus Wissenschaft, Regierung und Bundestag
wird von der Bundesregierung berufen. Er wählt einen
geschäftsführenden Vorstand, der sich aus der bzw.
dem Vorsitzenden und zwei stellvertretenden Vorsit­
zenden zusammensetzt. Er bestellt ferner eine Ge­
schäftsführerin oder einen Geschäftsführer zur Leitung
der Geschäftsstelle. Ein wissenschaftlicher Beirat berät
den Stiftungsrat in Fragen der inhaltlichen Ausrich­
tung der Forschungsförderung und der Vermittlung
der aus den geförderten Projekten hervorgehenden
Forschungsergebnisse.
0" Weitere Informationen im Internet
– www.bundesstiftung-friedensforschung.de

FUE-FÖRDERNDE ORGANISATIONEN

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT

4

95

Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft

Abb. 20 Anteil geförderter Projekte in Unternehmen, die eine Förderung erhalten
forschungsintensive Industrie

18,5

sonstige Industrie

26,8

wissensintensive Dienstleist.

48,6

sonstige Dienstleistungen

42,6

5 – 9 Beschäftigte

53,4

10 – 19 Beschäftigte

60,4

20 – 49 Beschäftigte

44,0

50 – 99 Beschäftigte

48,8

100 – 249 Beschäftigte

33,5

250 – 499 Beschäftigte

22,4

500 – 999 Beschäftigte

20,3

1000 u.m. Beschäftigte

12,7

Westdeutschland

24,2

Ostdeutschland

48,4

Insgesamt

27,6
0

Quelle: ZEW

5

10

15

20

25

30

35

40

Anteil an Projekten in %

45

50

55

60

65

Struktur

Das deutsche Exportvolumen an forschungsintensiven
Waren lag im Jahr 2012 bei 545 Mrd. Euro und machte
damit mehr als 53 % aller deutschen Industriewaren­
ausfuhren aus.
Wichtige Exportmärkte sind die Länder der EU, die
Vereinigten Staaten und Schwellenländer wie Brasilien
und China. Allein nach China hat sich die Ausfuhr von
2007 bis 2012 mehr als verdoppelt.
Die Spezialisierung auf forschungsintensive, qualita­
tiv hochwertige Produkte trägt in besonderem Maße zur
Forschungsorientierung der deutschen Unternehmen
bei. Die Innovatorenquote – also der Anteil der Unter­
nehmen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums
neue Produkte oder neue Prozesse eingeführt haben –
betrug im Jahr 2012 38,3 %. Auch der Anteil der konti­
nuierlich forschenden Unternehmen belegt die hohe
Innovationsorientierung deutscher Unternehmen. 2012
lag dieser Anteil bei 11,4 % (siehe auch Kapitel IIE).

Forschung und Entwicklung (FuE) in Unternehmen
sind Treiber von Wohlstand und Beschäftigung. Der
größte Teil der Wertschöpfung in Deutschland beruht
auf forschungsintensiven Produkten und Dienstleis­
tungen. Mit ihren Investitionen in Forschung und Ent­
wicklung schaffen Unternehmen hohe Werte nicht nur
für sich selbst, sondern für die ganze Volkswirtschaft
und Gesellschaft. Neu gewonnene Erkenntnisse helfen
anderen Forscherinnen und Forschern in Unterneh­
men, Hochschulen und staatlichen Forschungseinrich­
tungen dabei, ihrerseits neue Ergebnisse zu gewinnen.
Deutsche Firmen sind als Partner in weltweit ver­
teilten Wertschöpfungsketten vertreten. Die Forschung
und Entwicklung in diesen Wertschöpfungsketten er­
folgt aber weiterhin überwiegend in Deutschland. Die
deutsche Wirtschaft hat sich auf hochwertige, inno­
vative Produkte spezialisiert, mit denen sie eine hohe
Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten erreicht:

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT

96

Abb. 21

Förderung für kontinuierlich forschende Unternehmen
27,3
31,6

Gesamt

40,7
41,6

14,1
15,3
15,4
12,6

Länder

18,6
17,3

Bund

30,9
31,2
7,6
9,8

darunter BMWi

18,8
17,6
11,1
8,6

Struktur

darunter BMBF

2006

14,2
15,2
8,7

2008

2010

2012

6,8

EU

10,2
10,1
5,1

darunter Rahmenprogramm
der EU

8,7
7,5

0,7
2,7
1,6
1,8

Sonstige

0
Quelle: ZEW

5

10

15

20

25

30

35

40

45

Anteil geförderter Unternehmen an allen Unternehmen mit kontinuierlicher FuE in %

Entscheidend für den Innovationserfolg der deut­
schen Unternehmen ist aber nicht allein ihre grund­
sätzliche Ausrichtung auf FuE, sondern insbesondere
auch ihre intensive Kooperation mit Universitäten und
Forschungseinrichtungen. Durch diese Kooperationen
erfolgt der Transfer der Forschungsergebnisse in inno­
vative Produkte und Dienstleistungen. Ein Indikator,
an dem sich diese Einbindung in Forschungskoopera­
tionen gut ablesen lässt, ist das Verhältnis von inner­
betrieblicher zu außerbetrieblicher FuE: Die internen
FuE-Ausgaben der Wirtschaft in Deutschland betrugen
im Jahr 2012 53,8 Mrd. Euro. Etwa 12,8 Mrd. Euro wur­
den 2012 in außerbetriebliche FuE investiert.
Staatlicherseits wird die Kooperation zwischen
Unternehmen und Forschungseinrichtungen insbe­
sondere durch das Instrument der Verbundförderung
unterstützt. Für innovative Unternehmen bietet die
Beteiligung an Förderprogrammen einen besonders
guten Zugang zu Forschungseinrichtungen und ihren
Forschungsergebnissen. Im Jahr 2012 wurden 42 % der
kontinuierlich forschenden Unternehmen gefördert,
insbesondere durch Programme von BMWi und BMBF.
Die Teilnahme an solchen Programmen ersetzt
dabei nicht die eigennanzierte Forschung. Im Gegen­
teil nutzen Unternehmen Fördermaßnahmen zumeist

ergänzend zu eigennanzierten Forschungsanstren­
gungen. Nur 28 % der FuE-Projekte in Unternehmen,
die an staatlichen Fördermaßnahmen teilnehmen, sind
auch gefördert, die übrigen 72 % sind ausschließlich
privat nanziert.

Finanzielle und personelle Ressourcen für FuE
Betrachtet man den Anteil der Wirtschaft an der
gesamten Finanzierung und Durchführung von FuE
in Deutschland, so liegt er über die Jahre hinweg
relativ stabil bei etwa zwei Dritteln und betrug 2011
etwa 67,7 % (siehe auch Kapitel IIE). In den vergange­
nen Jahren sind nicht nur die öffentlichen Ausgaben
für FuE gestiegen, auch die deutschen Unternehmen
haben ihre Investitionen in FuE weiter erhöht. Der
Trend lässt sich auch mit Blick auf die FuE-Intensität,
also die Ausgaben der Wirtschaft für FuE als Anteil am
Bruttoinlandsprodukt (BIP), bestätigen. Im Jahr 2010
lag dieser Wert bei 1,88 %, 2011 lag er bei 1,97 % und
2012 bei 2,02 %. Erste Plandaten für 2013 (55.952 Mio.
Euro interne FuE-Ausgaben) lassen erwarten, dass die
Unternehmen ihre Ausgaben für FuE weiter steigern.
Darüber hinaus ist von erheblichen Hebeleffekten
auszugehen, da durch die Investitionen in FuE und

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT

97

Regionale Perspektive
Die Stärken des deutschen Innovationssystems im
Wirtschaftssektor sind regional sehr unterschiedlich.
Dies hat folgende Gründe: eine ausgeprägte sektorale
Spezialisierung einzelner Regionen, entsprechende
Forschungsschwerpunkte sowie historisch bedingte
Entwicklungspfade. Eine regionale Analyse zentraler
Innovationsindikatoren wie FuE-Intensität macht

Abb. 22 FuE-Ausgaben als Anteil am Bruttoinlandsprodukt nach Sektoren 1995 bis 2011
1995

1,45

0,34

0,40

1996

1,45

0,34

0,41

1997

1,51

1998

0,33

1,55

1999

0,40
0,40

0,33
1,68

0,33

0,40

2000

1,74

0,34

0,40

2001

1,73

0,34

0,41

2002

1,73

0,34

0,43

2003

0,34

1,77

0,43

2004

1,75

Quelle:
0,34

2005

1,74

0,35

2006

1,78

2007

1,77

2008

0,41

0,35

0,41
0,38

5

10

15

0,51

0,42

1,97
0

0,50

0,42

1,88

2011*

0,45

0,42

1,91

2010

0,41

0,35

1,86

2009

Tabelle
0,41 28

20

0,52
25

in %
Wirtschaft

Staatliche Forschungsinstitute

Hochschulen

*Hochschulen für 2011 noch vorläug
Quelle: Stifterverband (2013): FuE-Datenreport 2013. Essen: Wissenschaftsstatistik GmbH im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

30

Struktur

diese Unterschiede deutlich. Die FuE-Intensität reicht
2011 von 4,1 % in Baden-Württemberg über 2,41 % in
Bayern bis zu 0,54 % in Brandenburg und im Saarland.
Besonders forschungsstark ist der Süden Deutschlands:
Mehr als 50 % der internen FuE-Ausgaben wurden 2011
in Baden-Württemberg und Bayern ausgegeben. Die
höchsten Steigerungsraten bei FuE-Ausgaben waren
hingegen im Norden zu verzeichnen, wo in SchleswigHolstein die internen FuE-Ausgaben von 2010 bis 2011
um 26 % stiegen, in Mecklenburg-Vorpommern um
23 % – in beiden Fällen von einem vergleichsweise
niedrigen Ausgangsniveau.
Für die Innovationsfähigkeit auf regionaler Ebene
sind Netzwerke und Cluster unter Beteiligung von
Industrie und Forschungseinrichtungen entscheidend,
da sie den Kontakt zwischen Akteuren stärken und
den Wissens- und Technologietransfer intensivieren.
Regionale Vernetzungen führen zu neuen Ideen und
Kontakten, mit denen die Cluster auch überregional
und international erfolgreich sind. Die EU setzt in
ihrem neuen regionalpolitischen Konzept der Smart
Specialisation explizit auf eine weitere regionale Ver­
netzung, und auch Bundesregierung und Länder haben
ihre cluster- und netzwerkpolitischen Unterstützungs­
maßnahmen weiter ausgebaut. Fördermaßnahmen wie

die damit gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit weitere
vor- und nachgelagerte Arbeitsplätze geschaffen bzw.
gesichert werden. Neue Produkte und Dienstleistungen
bauen auf den Innovationen auf und führen zu weite­
rem Wachstum und mehr Beschäftigung.
So wuchs insgesamt die Zahl des FuE-Personals in
Deutschland in Vollzeitäquivalenten (VZÄ) von knapp
549.000 (2010) auf knapp 575.000 (2011). Betrachtet
man nur das in Unternehmen beschäftigte FuE-Perso­
nal, addiert sich der Aufwuchs an Vollzeitäquivalenten
von rund 332.000 (2009) auf rund 357.000 (2011). Dies
entspricht einem Wachstum von rund 7 %. Die meisten
dieser Personen waren im Fahrzeugbau (knapp 105.000
VZÄ), in der Elektrotechnik (knapp 70.000 VZÄ) und im
Maschinenbau (rund 40.000 VZÄ) beschäftigt.

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT

98

Abb. 23 Anzahl der Forscherinnen und Forscher (Vollzeitäquivalente) 
in Unternehmen in Deutschland im Zeitverlauf
190.693

2011

357.129
185.815

2010

337.211
183.214

2009

332.491
180.295

Struktur

2008

332.909
166.874

2005

304.502
153.026

2000

312.490
129.370

1995

283.316
0

100.000

200.000

darunter Forscherinnen und Forscher

300.000

400.000

FuE-Personal insgesamt

Datenbasis: Tabelle 31

der Spitzencluster-Wettbewerb haben deutsche Cluster
entscheidend gestärkt, damit sie auch auf europäischer
und internationaler Ebene eine herausragende Rolle
spielen (siehe auch Kapitel IID).

Branchenperspektive
Auf den Industriesektor entfällt ein Anteil von etwa
20 % des BIP. Entgegen einem langjährigen Abwärts­
trend in vielen anderen westlichen Industriestaaten
ist die industrielle Fertigung in Deutschland weiter­
hin wichtig. Die größten industriellen Branchen in
Deutschland sind Maschinenbau, Automobilindus­
trie und chemische Industrie – forschungsintensive
Branchen mit vergleichsweise hohen Investitionen in
FuE. Den mit Abstand größten Anteil an den internen
FuE-Ausgaben des Wirtschaftssektors hat 2012 der
Fahrzeugbau mit mehr als einem Drittel. Es folgen
Elektroindustrie (17 %), Maschinenbau (9,6 %), Pharma­
industrie (7,6 %) und die Chemiebranche (6,5 %).1
Zentrale Kenndaten bestätigen, dass FuE-Input
sowie Innovationsleistung differenziert zu betrachten
sind. Aufgrund sehr unterschiedlicher Rahmenbedin­
1 	 Quelle: Stifterverband (2013): FuE-Datenreport 2013

gungen einzelner Branchen (Kapitalintensität, Länge
der Innovationszyklen, Spezialisierung der deutschen
Industrie auf spezische Marktsegmente) sind zum
Beispiel Innovatorenquote, FuE-Intensität und Anteil
der Vollzeitäquivalente in der Forschung und Entwick­
lung sehr unterschiedlich. Die folgenden Branchen
weisen besonders hohe Innovatorenquoten aus: EDV/
Telekommunikation (76 %), Fahrzeugbau (75 %), Che­
mie und Pharmaindustrie (71 %), Maschinenbau (70 %)
und Elektrotechnik (69 %).2 Deutschland konnte beim
Export forschungsintensiver Güter seit Anfang des
letzten Jahrzehnts seine Position im Spitzenfeld halten.
Im Vergleich zu den Vereinigten Staaten, Japan und den
anderen EU-Mitgliedstaaten ist Deutschland weiter­
hin am stärksten auf forschungsintensive Industrien
spezialisiert. Insbesondere Branchen, die Einzelinno­
vationen zu komplexen Systemen zusammenführen –
wie Automobil- und Maschinenbau – haben ihre starke
Stellung im internationalen Wettbewerb behauptet.3

2 	 Quelle: ZEW (2014): Innovationsverhalten der deutschen Wirtschaft:
Indikatorenbericht zur Innovationserhebung 2013, Mannheim
3 	 Quelle: Schiersch, A.; Gehrke, B. (2014): Die Wissenswirtschaft im
internationalen Vergleich: Strukturen, Produktivität, Außenhandel,
Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 6-2014, Berlin: EFI

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT

99

Abb. 24 Projektförderung des Bundes an und zugunsten von KMU gemäß nationaler Denition

1.600

930

1.000
in Mio. €

1.236

1.154

1.101

1.200

477

71

2007

2008

397

320
85

53

114

92

448

431

84

116

0
2009

2010

technologiespezische Programme des BMWi und BMBF (an KMU)
Programme anderer Ressorts1 (an KMU)
technologieoffene Programme des BMWi (ohne zusätzliche Mittel
aus dem Konjunkturpaket II2 zugunsten von KMU)

1
2

2011

2012

2013

Bund gesamt (an und zugunsten von KMU)
Ergänzend: Mittel im Rahmen des Zentralen Innovations­
programms Mittelstand aus dem Konjunkturpaket II
(zugunsten von KMU)

ohne BMVg
Ist-Ergebnisse der entsprechenden Titel des BMWi. Von diesen Mitteln gehen gut 50 % direkt an KMU. Die übrigen Mittel gehen an
Forschungseinrichtungen meist im Rahmen von Kooperationsprojekten mit dem Mittelstand, von denen KMU unmittelbar protieren.
In der Regel gilt die KMU-Denition der EU als Fördervoraussetzung.

Datenbasis: Tabelle E

FuE im deutschen Mittelstand
Eine weitere Besonderheit der deutschen Unterneh­
mensstruktur ist ihr starker Mittelstand: Deutsche
KMU sind im Durchschnitt deutlich größer als mittel­
ständische Unternehmen in anderen EU-Ländern. Die
durchschnittliche KMU-Größe ist in Deutschland mit
ca. 7,4 Beschäftigten nahezu doppelt so hoch wie in
Frankreich, Spanien und Italien. Viele mittelständische
Unternehmen sind zudem sehr erfolgreich am Welt­
markt tätig, als sogenannte Hidden Champions sind sie
häug Marktführer in ihrem Feld.
Im internationalen Vergleich ist der deutsche
Mittelstand durch eine relativ hohe Innovations­
orientierung gekennzeichnet. Die Ausgaben der klei­
nen und mittleren Unternehmen für FuE beliefen sich
im Jahr 2012 auf 8.349 Mio. Euro interne und 1.287
Mio. Euro externe FuE-Ausgaben. Die Anzahl der in
FuE Beschäftigten ist von knapp 80.000 (2010) auf
rund 88.000 (2011) gestiegen.4 Dieses starke Engage­
ment in FuE zeigt sich auch in der hohen Innovato­
renquote kleiner und mittlerer Unternehmen (bis

4 	 Quelle: Stifterverband (2013): FuE-Datenreport 2013

zu 250 Beschäftigte), die im Jahr 2012 bei 36 % lag.5
Die Priorität der Forschungs- und Entwicklungsför­
derung des Bundes in der Wirtschaft liegt deshalb bei
kleinen und mittleren Unternehmen: Zwischen 2007
und 2013 stieg die Forschungs- und Entwicklungsförde­
rung an oder zugunsten von KMU von 783 Mio. Euro auf
1.426 Mio. Euro und damit um insgesamt 82 %.
Spezische Maßnahmen wie ZIM, die Industrielle
Gemeinschaftsforschung und KMU-innovativ erleich­
tern den KMU den Zugang zu Fördermitteln durch
spezische Antragsprozesse. Die Maßnahmen sorgen
für schnellere Bearbeitungszeiten, thematisch offenere
Ausschreibungen, eine intensivere persönliche Betreu­
ung der Antragsteller und einen insgesamt geringeren
administrativen Aufwand bei der Beantragung (siehe
Kapitel IIB).

Innovationsorientierte Unternehmensgründungen
Innovationsorientierte Unternehmensgründungen
spielen eine wichtige Rolle im Innovationssystem. Sie
bringen neue Ideen und Problemlösungsansätze ins

5 	 Quelle: ZEW (2014): Innovationsverhalten der deutschen Wirtschaft:
Indikatorenbericht zur Innovationserhebung 2013, Mannheim

Struktur

48

429

408

370

297

258

200

693

654

646

562

600

862

825

783

800

400

1.426

1.340

1.400

Struktur

100

System und stellen tradierte Innovationspfade infrage,
zudem sind sie der Motor für eine kreative Zerstörung.
Wichtige Impulse für Unternehmensgründungen
kommen aus Universitäten und Forschungseinrichtun­
gen, wenn Absolventinnen und Absolventen mit der
Umsetzung von Forschungsergebnissen in Produkte
den Sprung in die Selbstständigkeit wagen. In diesem
Sinne sind innovationsorientierte Unternehmensgrün­
dungen auch zentrale Pfade des Wissens- und Know­
how-Transfers aus der Forschung in die Wirtschaft.
Gleichfalls wichtig sind Ausgründungen aus bereits
etablierten Unternehmen, die neue Entwicklungs­
pfade aus tradierten Produktportfolios eröffnen und
einen größeren kreativen Freiraum schaffen. Dies ist
ein Grund dafür, dass insbesondere größere Unter­
nehmen Ausgründungen aus ihrer Belegschaft heraus
aktiv fördern und ein Netzwerk an jungen innovativen
Unternehmen knüpfen.
Die Gründungsdynamik in Deutschland im Bereich
der innovativen Unternehmensgründungen ist im
internationalen Vergleich gesehen nur moderat. Die
Gründungsquote betrug 2012 etwa 1,5 %, die Grün­
dungsbereitschaft war mit 49 % ebenfalls durchschnitt­
lich (zum Vergleich: Japan mit 30%, Vereinigtes König­
reich mit 54%, Frankreich mit 65%).6 Als wichtiger
Faktor für die moderate Gründungsneigung gilt neben
guten Berufschancen für Berufseinsteigerinnen und
-einsteiger bei etablierten Unternehmen und einem
schwach ausgeprägten Risikokapitalmarkt vor allem
eine unzureichende Gründerkultur in der Gesellschaft.
Öffentliche Unterstützungsmaßnahmen setzen an
unterschiedlichen Punkten des Innovationssystems an,
um die Chancen für erfolgreiche Unternehmensgrün­
dungen zu erhöhen und eine stärkere Gründungsdy­
namik zu befördern: Neben spezischen Programmen
zur Förderung universitärer Ausgründungen wie dem
Programm EXIST spielt insbesondere der High-Tech
Gründerfonds (Gründerfonds) eine wichtige Rolle, um
den Bedarf der Gründungsunternehmen an Risikoka­
pital besser zu decken (siehe auch weitere Ausführun­
gen in Kapitel IIB 4).

6 	 Gründungsquote nach KfW (2013): Gründungsmonitor 2013,
Gründungsbereitschaft (als Zustimmung zur Frage „Gründung ist eine
attraktive berufliche Perspektive“) nach Global Entrepreneurship
Monitor (GEM) Länderbericht Deutschland 2012

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

101

Teil B:
Forschungs- und Innovationspolitik
des Bundes

Bund

102

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

Bund

Teil B:
Forschungs- und Innovationspolitik
des Bundes

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

103

Inhalt


TEIL B: FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

Einleitung
1

.................................................

101


...............................................................................................................

107


Forschungsschwerpunkte

...................................................................................

109


Gesundheit/Ernährung
Gesundheitsforschung und Gesundheitswirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

Volkskrankheiten, übertragbare sowie vernachlässigte, armutsassoziierte Krankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

Individualisierte Medizin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113

Präventions- und Ernährungsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114

Versorgungsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Forschung für die Gesundheitswirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

Lebenswissenschaftliche Grundlagenforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

Strahlenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

Ernährung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

Nachhaltige Agrarwirtschaft und ländliche Räume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

Gesundheitlicher und wirtschaftlicher Verbraucherschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123


Klima/Energie
1.3
1.4
1.4.1
1.4.2
1.4.3
1.4.4
1.5
1.5.1
1.5.2
1.5.3
1.5.4
1.5.5
1.5.6
1.6
1.6.1
1.6.2

Bioökonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

Klima, Klimaschutz, globaler Wandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

Küsten-, Meeres- und Polarforschung, Geowissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

Ökologie, Naturschutz, nachhaltige Nutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

Energieforschung und Energietechnologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Energieefzienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

Erneuerbare Energien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149

Grundlagenforschung Energietechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150

Nukleare Sicherheits- und Endlagerforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151

Stilllegung, Rückbau und Entsorgung kerntechnischer Pilot- und Versuchsanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

Fusionsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

Raumordnung, Stadtentwicklung, Wohnen und Bauforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

Raumordnung, Stadtentwicklung und Wohnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

Bauforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156


Mobilität
1.7
1.7.1
1.7.2
1.7.3

Fahrzeug- und Verkehrstechnologien einschließlich maritimer Technologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161

Fahrzeug- und Verkehrstechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161

Maritime Technologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

Verkehrsinfrastruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164


Kommunikation
1.8 Informations- und Kommunikationstechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

1.8.1 IT-Systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

1.8.2 Kommunikationssysteme, IT-Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168


Bund

1.1
1.1.1
1.1.2
1.1.3
1.1.4
1.1.5
1.1.6
1.1.7
1.2
1.2.1
1.2.2
1.2.3

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

104

1.8.3 Elektronik und Elektroniksysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169

1.8.4 Entwicklung konvergenter Informations- und Kommunikationstechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169


Sicherheit
1.9 Zivile Sicherheits-, Friedens- und Koniktforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

1.9.1 Zivile Sicherheitsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

1.9.2 Friedens- und Koniktforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

1.10 Wehrwissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

1.10.1 Wehrmedizinische und wehrpsychologische Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

1.10.2 Wehrtechnische Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

1.10.3 Sozialwissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

1.10.4 Militärgeschichtliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

1.10.5 Geowissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179


Schlüsseltechnologien

Bund

1.11 Nanotechnologien und Werkstofftechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

1.11.1 Nanomaterialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

1.11.2 Werkstofftechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

1.12 Photonik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186

1.13 Produktionssysteme und -technologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187

1.14 Luft- und Raumfahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

1.14.1 Luftfahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

1.14.2 Raumfahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189


Weitere Schwerpunkte
1.15 Forschung und Innovation für den demograschen Wandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193

1.15.1 Zentrale Forschungsfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193

1.15.2 Forschungsfeldübergreifende und interdisziplinäre Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195

1.16 Forschung und Entwicklung für Arbeit und Dienstleistung der Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

1.16.1 Forschung für die Zukunft der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

1.16.2 Forschung für Dienstleistung der Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201

1.17 Innovationen in der Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203

1.17.1 Bildungsberichterstattung, internationale Assessments . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203

1.17.2 Empirische Bildungsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204

1.17.3 Digitale Medien in der Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209

1.17.4 Institutionelle Förderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210

1.18 Geisteswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213

1.18.1 Geisteswissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213

1.18.2 Sozialwissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214

1.18.3 Infrastrukturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216

1.18.4 Wirtschafts- und nanzwissenschaftliche Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216


2

Finanzierungsmechanismen

2.1
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.3
2.3.1
2.3.2

Grundnanzierung der Forschungseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219

Die Pakte mit Fokus Forschung (exklusive Qualitätspakt Lehre) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Exzellenzinitiative . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Hochschulpakt 2020, 2. Säule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Pakt für Forschung und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Forschungsinfrastrukturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221

Forschungsbauten an Hochschulen einschließlich Großgeräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221

Forschungsinfrastrukturen, Großgeräte der Grundlagenforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222


................................................................................

219


3

Querschnittsmaßnahmen

3.1
3.2

Innovations- und Technikanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225

Foresight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225


...................................................................................

225


FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

3.3
3.4 	
3.5 	
3.6 	
3.7
3.8
3.9
3.10
3.11
3.12 	
3.13
3.14 	

105

	Metrologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227

Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228

Die Innovationsinitiative für die neuen Länder – Unternehmen Region und Spitzenforschung 

und Innovation in den Neuen Ländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229

Chancengerechtigkeit von Frauen in Bildung und Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231

C
	 lusterplattform Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

S
	 pitzencluster-Wettbewerb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

P
	 rogramm go-cluster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234

M
	 asterplan Umwelttechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236

U
	 mweltinnovationsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236

Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237

	Forschungscampus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237

Sportförderung und Sportforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238


	Innovativer Mittelstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241


4.1 	
4.1.1 	
4.1.2
4.1.3 	

Technologieförderung des Mittelstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241

ERP-Innovationsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242

FuE-Förderung gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen Ostdeutsch-

lands/INNO-KOM-Ost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242

Nationale Klimaschutzinitiative – Information zur Förderung von Klimaschutzprojekten 

für Wirtschaft, Kommunen, Verbraucher und Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242

Innovationspreis für Klima und Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243

KMU-innovativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243

G
	 ründungsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243

Existenzgründung aus der Wissenschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244

High-Tech Gründerfonds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245

ERP-Startfonds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245

INVEST – Zuschuss Wagniskapital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

Gründerwettbewerb – IKT Innovativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

Technologietransfer und Innovationsberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

Industrielle Gemeinschaftsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

BMWi-Innovationsgutscheine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247

Innovationswettbewerb Wirtschaft trifft Wissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247

SIGNO – Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247


4.1.4 	
4.1.5 	
4.1.6
4.2
4.2.1 	
4.2.2
4.2.3
4.2.4 	
4.2.5 	
4.3 	
4.3.1
4.3.2
4.3.3 	
4.3.4 	

Bund

4

Bund

106

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

107

Einleitung

Teil IIB des Bundesberichts Forschung und Innovation
umreißt das gesamte Spektrum der Forschungs- und
Innovationsförderung der Bundesregierung und bildet
vor allem die Projektförderung ab.
Kapitel IIB 1 bietet einen Überblick über die einzelnen Forschungsschwerpunkte des Bundes und spiegelt
die oben genannte HTS wider. Förderbereiche und
Förderschwerpunkte werden ebenso beschrieben wie
Hinweise zu Ergebnissen. Dargestellt werden auch unterstützende Initiativen und Programme, die Schlüsseltechnologien fördern sowie die Rahmenbedingungen für Forschung, Entwicklung und Innovation
optimieren. Zum anderen werden schließlich weitere
Schwerpunkte wie die Forschung zum demograschen
Wandel oder die Förderung des wissenschaftlichen
Nachwuchses berücksichtigt. Die Forschungsförderung
der Bundesregierung umfasst zudem die Bildungsforschung oder Forschung in den Geisteswissenschaften.
Kapitel IIB 2 beschreibt die Finanzierungsmechanismen und Forschungsinfrastrukturen, in IIB 3 werden

Querschnittsmaßnahmen beschrieben, und im Kapitel
IIB 4 „Innovativer Mittelstand“ werden die speziellen
Forschungsförderungsmaßnahmen für kleine und mit­
telständische Unternehmen in Deutschland dargestellt.
Die Gliederung des Teils IIB folgt insgesamt der FuE­
Leistungsplansystematik des Bundes (vgl. u. a. Tabelle 5).
Diese Systematik erlaubt es, die FuE-Ausgaben des
Bundes unabhängig vom nanzierenden Ressort unter
forschungsthematischen Gesichtspunkten darzustel­
len. Die FuE-Leitungsplansystematik ist Grundlage für
die Forschungskoordinierung innerhalb der Bundesre­
gierung und sorgt für Transparenz der FuE-Aktivitäten
aller Ressorts.
Hinweise auf weitere Informationen wie Internetadressen sind mit einem blauen Pfeil gekennzeichnet.
Infoboxen erklären wichtige Begriffe, stellen Projekte
oder Programme vor oder geben zusätzliche Infor­
mationen. Darüber hinaus sind zentrale Begriffe zu
Forschung, Entwicklung und Innovation im Glossar
erläutert, das im Anhang auf Seite 675 ff. zu nden ist.

Bund

Die Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation in Deutschland erfolgt in erheblichem Maße
durch die Bundesregierung, die ihre Forschungs- und Innovationspolitik dabei mit den Ländern abstimmt.
Ein Ziel ist, Forschung und Entwicklung in Unternehmen zu stimulieren und gezielt zu unterstützen.
Die Forschungs- und Innovationspolitik des Bundes orientiert sich an den Leitlinien der HightechStrategie (HTS). Mit der HTS bündelt die Bundesregierung seit 2006 ressortübergreifend ihre Forschungs­
und Innovationsaktivitäten: Statt isoliert einzelne Technologien oder Forschungsthemen zu fokussieren,
nimmt die Hightech-Strategie die gesamte Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zur
Anwendung in den Blick. Die Hightech-Strategie hat konkrete forschungspolitische Leitbilder und Ziele
für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen in den Forschungsschwerpunkten Gesundheit/Er­
nährung, Klima/Energie, Mobilität, Kommunikation und Sicherheit formuliert. Ziel ist es, Deutschland in
diesen Schwerpunktfeldern zum Vorreiter bei der Lösung der globalen Herausforderungen zu machen und
überzeugende Antworten auf die drängenden Fragen des 21. Jahrhunderts zu geben.
Damit werden die Innovationskraft und die Wachstumspotenziale der Wirtschaft gestärkt und quali­
zierte und zukunftsfähige Arbeitsplätze gesichert. Die Forschungs- und Innovationspolitik der Bundes­
regierung setzt dabei auch auf die Förderung von Schlüsseltechnologien, auf die Gestaltung innovations­
förderlicher Rahmenbedingungen sowie die Bearbeitung wichtiger Querschnittsthemen wie die Forschung
für die Zukunft der Arbeit oder Innovationen in der Bildung.

Bund

108

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DES BUNDES

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

109

1 Forschungsschwerpunkte
Gesundheit/Ernährung

Wir alle wollen möglichst lange ein gesundes Leben führen – und dies gelingt uns auch immer häuger.
Doch trotz intensiver Forschung sind grundlegende Fragen der Gesundheit noch nicht beantwortet. Eine
steigende Anzahl an Menschen, die von Zivilisationskrankheiten – wie Diabetes mellitus Typ 2, Herz­
Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates oder Krebs – betroffen sind, begleitet
den demograschen Wandel. Auch die Zahl pegebedürftiger Menschen steigt. Zudem sind übertragbare
Krankheiten weiterhin nicht besiegt oder verbreiten sich als Folge der Globalisierung wieder. Die Gesund­
heits- und Präventionsforschung strebt danach, Lösungen für diese Herausforderungen zu nden.
müssen wir die biologische Vielfalt bewahren. Land-,
Forst-, Fischerei- und Ernährungswirtschaft und auch
die Forschung müssen ihren Beitrag zu lebendigen Re­
gionen leisten, die Arbeit ebenso wie Erholung bieten,
in denen gesunde Lebensmittel erzeugt und die natür­
liche Umwelt mit ihren Tieren und Panzen geschützt
werden. Es gilt, die Voraussetzungen für eine nach­
haltige Entwicklung ländlicher Räume in Zeiten der
Globalisierung und demograscher Veränderungen zu
untersuchen und die agrar- sowie forstwirtschaftlichen
Nutzungssysteme an die künftigen Veränderungen
wie z. B. den Klimawandel anzupassen. Zudem müssen
Lösungswege für die Sicherung der Welternährung
entwickelt werden.
Sichere und gesunde Lebensmittel sind auch ein
wesentliches Thema des Verbraucherschutzes, der aber
weit über Ernährungsfragen hinausreicht und gerade
in einer digitalen Wirtschaft – zum Beispiel beim Kauf
im Internet – immer wichtiger wird. Transparenz und
bessere Informationen zu Produkteigenschaften und
Dienstleistungsangeboten stärken die Verbraucherin
und den Verbraucher. Qualitätsmanagementsysteme
sichern hochwertige Produkte und helfen, Risiken für
jede und jeden zu minimieren.

Bund

Krankheiten wirklich zu verstehen und die Zusam­
menhänge zwischen genetischer Disposition, Umwelt­
einüssen und Lebensstilfaktoren wie Ernährung und
Bewegung zu kennen ist eine wesentliche Vorausset­
zung dafür, Risikofaktoren rechtzeitig zu identizieren
und geeignete Maßnahmen zur Vorsorge und zur Be­
handlung zu ergreifen. Die Gesundheitsforschung hilft,
grundlegend neue Erkenntnisse zu gewinnen, um sich
gesund zu erhalten und Krankheiten wirksam bekämp­
fen zu können. Mithilfe methodisch und konzeptionell
sorgfältig geplanter Studien können evidenzbasierte
Aussagen zu Wirksamkeit, Nutzen und Risiken neuer
Behandlungsmethoden und Präventionsmaßnahmen
getroffen werden. Damit leistet die Gesundheits- und
Präventionsforschung einen wichtigen Beitrag für ein
zukunftsfähiges Gesundheitssystem.
Ein wichtiges Element eines gesunden Lebens ist
eine gesunde Ernährung mit sicheren Lebensmitteln.
Während lange Zeit eine hinreichende Lebensmittel­
versorgung im Mittelpunkt stand, geht es heute auch
um Qualität und Sicherheit der Lebensmittel. Zugleich
sind Nachhaltigkeitsaspekte im Blick zu behalten: Auf
einer weltweit begrenzten Anbauäche muss Nah­
rung erzeugt, aber auch Biomasse für energetische und
stofiche Zwecke produziert werden. Darüber hinaus

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

110

Auf einen Blick:
Gesundheitsforschung und Gesundheitswirtschaft

Bund

Mit besseren Lebensbedingungen und dem medizinisch-technischen Fortschritt ist in den vergange­
nen Jahrzehnten die Lebenserwartung stetig gestiegen. Die gewonnenen Jahre gehen jedoch nicht
nur mit gesunden Lebensphasen einher. Ältere Menschen erkranken im Durchschnitt häuger und
schwerer als jüngere. Schwerwiegende chronische Erkrankungen und Mehrfacherkrankungen nehmen
mit dem demograschen Wandel zu. Diese Entwicklung erfordert neue Lösungen.
Die Zunahme von Krankheiten
beeinträchtigt nicht nur die
Lebensqualität der Betroffenen
und ihrer Angehörigen, sondern
stellt auch die sozialen Siche­
rungssysteme vor neue Aufga­
ben und Herausforderungen.
Mit dem Rahmenprogramm
Gesundheitsforschung 2010–
2017 hat die Bundesregierung
die Weichen für eine zukunfts­
gerichtete Gesundheits­
forschung gestellt. Ziel ist es, innovative und nutzbrin­
gende Forschungsergebnisse noch schneller den
Patientinnen und Patienten zugänglich zu machen und
die Innovationsdynamik der deutschen Gesundheits­
wirtschaft zu steigern. Deshalb ist ein Schwerpunkt die
Gesundheitswirtschaft, die eine Schlüsselrolle bei neuen
Innovationen und einer schnellen Translation von
Forschungsergebnissen spielt. Weitere Schwerpunkte
sind die gebündelte Erforschung von Volkskrankheiten,
die Stärkung der Forschung in den Bereichen individua­
lisierte Medizin, Prävention und Ernährung, Versorgung
sowie zu Strahlenschutz.
Um die Erforschung der Volkskrankheiten zu bün­
deln, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen der
außeruniversitären und universitären Forschung zu
verbessern und die Translation von Forschungsergeb­
nissen in die medizinische Praxis zu beschleunigen,
wurden die Deutschen Zentren der Gesundheitsfor­
schung zu Infektionskrankheiten, Herz-Kreislauf-Er­
krankungen, Lungenkrankheiten, Krebs, neurodegene­
rativen Erkrankungen und für Diabetesforschung ins
Leben gerufen. Komplementär zu den indikationsbezo­
genen Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung
wird im neu gegründeten Berliner Institut für Gesund­
heitsforschung (BIG) ein übergreifender systemmedizi­
nischer Forschungsansatz verfolgt.
Zur individualisierten Medizin und Präventions­
und Ernährungsforschung wurden im Jahr 2013

Aktionspläne vorgelegt. Die
individualisierte Medizin hat
großes Potenzial, zu besser wirk­
samen Therapien mit geringen
oder keinen Nebenwirkungen zu
kommen. Sie eröffnet zudem der
deutschen Gesundheitswirt­
schaft neue Innovationschancen,
um ihre Wettbewerbsfähigkeit
zu erhalten bzw. zu steigern. In
der Forschungsförderung zur
individualisierten Medizin wird
die gesamte Innovationskette von der Grundlagenfor­
schung über die präklinische und klinisch-patienten­
orientierte Forschung bis in die Gesundheitswirtschaft
in den Blick genommen. Dies ermöglicht, Produkte
und Verfahren systematisch zu entwickeln.
Prävention kann dabei helfen, künftige Belastungen,
die in Zusammenhang mit den großen Volkskrankhei­
ten entstehen, zu verringern. Dabei bedarf die Entwick­
lung Erfolg versprechender Präventionsansätze einer
guten wissenschaftlichen Fundierung und erfordert ein
hohes Maß an Interdisziplinarität. Deshalb werden die
relevanten Ansätze in einer Förderstrategie zusammen­
geführt, interdisziplinär verknüpft und ausgebaut.
Die Gesundheitswirtschaft ist in den Industriena­
tionen eines der großen Wachstumsfelder. Die Bundes­
regierung trägt dazu bei, die Innovationskraft der
Gesundheitswirtschaft zu erhöhen und die Translation
von Forschungserkenntnissen in praktische Anwen­
dung zu beschleunigen.
Daneben sieht das Programm den Ausbau der
leistungsstarken deutschen Versorgungsforschung und
Gesundheitsökonomie vor und stellt dabei Patienten­
orientierung, Patientensicherheit und Patientennutzen
in den Mittelpunkt. Zentrales Anliegen ist es, jedem
Menschen eine optimale Gesundheitsversorgung zu
ermöglichen. Gute Gesundheitsversorgung und wirt­
schaftliche Überlegungen müssen dabei in Einklang
gebracht werden.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

111

1.1 Gesundheitsforschung und Gesundheitswirtschaft


Wichtige Schwerpunkte der Ressortforschung sind
Projekte

•	
•	
•	
•	
•	
•	
•	

zur Gesundheitsförderung und Prävention lebens­
stilbedingter Erkrankungen,
zur Prävention des Drogen- und Suchtmittelmiss­
brauchs,
zur Verbesserung der Versorgung sowie der Versor­
gungsstrukturen,
zur Optimierung der Qualitätssicherung in der
Medizin und zur Arzneimittel- und Medizinpro­
duktesicherheit,
zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten und
zur Antibiotikaresistenz,
zur Umsetzung des Nationalen Krebsplans sowie
zur elektronischen Gesundheitskarte.

Die Erkenntnisse aus der Ressortforschung sind
Grundlage für die Weiterentwicklung gesetzlicher
Vorgaben – viele Ergebnisse ießen auch unmittelbar
in die medizinische Versorgung ein.
Eine wichtige Querschnittsaufgabe der Gesund­
heitsforschung ist die Betrachtung sozialer, ethischer
und rechtlicher Aspekte. Gerade medizinische For­
schung braucht den Dialog mit der Gesellschaft. Sie
betrifft wie kaum ein anderes Forschungsgebiet unmit-

Infobox
Forschungseinrichtungen der LeibnizGemeinschaft, die neben den Ressort­
forschungseinrichtungen vom BMG
institutionell gefördert werden:
– Forschungszentrum Borstel – Leibniz-Zentrum
für Medizin und Biowissenschaften (FZB)
– Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für
Experimentelle Virologie (HPI)
– Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
(BNI)
– Deutsches Diabetes-Zentrum – Leibniz-Zentrum
für Diabetes-Forschung (DDZ)
– Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED)
– Leibniz-Zentrum für Psychologische Information
und Dokumentation (ZPID)

Bund

Das im Dezember 2010 von der Bundesregierung ver­
abschiedete Rahmenprogramm Gesundheitsforschung
deniert die strategische Ausrichtung der medizini­
schen Forschung für die kommenden Jahre. Zentrales
Ziel der Forschungsförderung des neuen Rahmenpro­
gramms Gesundheitsforschung 2010–2017 ist es, inno­
vative und nutzbringende Forschungsergebnisse noch
schneller den Patientinnen und Patienten zugänglich
zu machen und die Innovationsdynamik der deutschen
Gesundheitswirtschaft zu steigern. Ein Schwerpunkt
der Forschung ist es, das Wissen über Entstehung,
Verlauf und Vermeidung der großen Volkskrankheiten
zu erweitern und als Grundlage für neue Diagnos­
tika, Therapeutika und Medizinprodukte zu nutzen.
Darüber hinaus sind die Präventions- und Ernährungs­
forschung, die Erforschung der Möglichkeiten indivi­
dualisierter Medizin und die Versorgungsforschung
weitere wichtige Handlungsfelder des Rahmenpro­
gramms. Zur individualisierten Medizin und Präven­
tions- und Ernährungsforschung wurden im Jahr 2013
Aktionspläne vorgelegt und neue Fördermaßnahmen
gestartet. Im Aktionsfeld Gesundheitswirtschaft wurde
vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
(BMBF) – gemeinsam mit dem Bundesministerium für
Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem Bundesmi­
nisterium für Gesundheit (BMG) – ein Strategieprozess
Innovationen in der Medizintechnik durchgeführt, der
die relevanten Stakeholder zusammengeführt hat. Der
Schlussbericht vom November 2012 enthält Vorschläge
zur Sicherung der Innovationsfähigkeit der Medizin­
technik am Standort Deutschland, für die Verbesse­
rung der Patientenversorgung und die Stärkung der
Wettbewerbsfähigkeit der Medizintechnikbranche. Als
Sofortmaßnahme hat das BMBF die Förderung KMUinnovativ Medizintechnik (siehe Kapitel IIB 4.1.6) ab
2013 von 10 auf 20 Mio. Euro jährlich angehoben.
Das Rahmenprogramm Gesundheitsforschung wird
gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und
Forschung und vom Bundesministerium für Gesund­
heit getragen. Bei der Umsetzung kommt neben der
institutionellen und Projektförderung des BMBF der
Ressortforschung des BMG mit dem Bundesinstitut für
Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), der
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA),
dem Paul-Ehrlich-Institut – Bundesinstitut für Impf­
stoffe und biomedizinische Arzneimittel (PEI) sowie
dem Robert Koch-Institut (RKI) eine wichtige Rolle zu
(siehe Kapitel IIA 2.3.2 und Teil III Adressen).

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

112

telbar den Menschen und damit ethische und soziale
Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Vor
allem bei einer gesellschaftlich kontrovers diskutierten
Umsetzung von Forschungsergebnissen unterstützt
die Bundesregierung einen offenen Diskurs, der eine
realistische Abschätzung der Chancen und Risiken
sowohl für das Individuum als auch für die Gesellschaft
ermöglicht.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMG: www.bmg.bund.de
–	 BMG-Ressortforschung: www.bmg.bund.de/
ministerium/ressortforschung.html

Bund

1.1.1 	 Volkskrankheiten, übertragbare sowie
vernachlässigte, armutsassoziierte Krank­
heiten
Die Zahl der Menschen, die an nicht übertragbaren
Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-, Stoffwech­
sel-, Lungen- oder neurodegenerativen Erkrankungen
leiden bzw. erkranken, nimmt weltweit weiter zu. Dar­
über hinaus stellen Infektionskrankheiten, neue patho­
gene Krankheitserreger sowie Antibiotikaresistenzen
die Gesundheitsforschung und Gesundheitsversorgung
vor neue Herausforderungen. Wichtiges Ziel ist es
daher, Volkskrankheiten und Infektionskrankheiten zu
verhindern oder zu verzögern, ihre Prävention, Früher­
kennung, Diagnostik und Therapie, Rehabilitation und
Nachsorge zu verbessern und Patientinnen und Patien­
ten das Leben mit ihrer Erkrankung zu erleichtern.
Die Bundesregierung unterstützt die Etablierung
innovativer überregionaler Forschungsstrukturen und
-netzwerke, die sich am Leitgedanken der Übertragung,
das heißt dem Transfer von Forschungsergebnissen
aus dem Labor in die breite medizinische Versorgung,
ausrichten. Eine zentrale Rolle nehmen dabei die Deut­
schen Zentren der Gesundheitsforschung ein. 27 Stand­
orte mit mehr als 100 beteiligten Hochschulen, Univer­
sitätskliniken und außeruniversitären Forschungsein­
richtungen arbeiten in den neuen Deutschen Zentren
der Gesundheitsforschung zu Infektionskrankheiten,
Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenkrankheiten und
Krebs zusammen. Die Deutschen Zentren für Neuro­
degenerative Erkrankungen (DZNE) und für Diabetes­
forschung (DZD) mit insgesamt 14 Standorten und
21 Mitgliedseinrichtungen wurden bereits im Jahr
2009 gegründet. Das BMBF wird bis 2015 mehr als
700 Mio. Euro für die sechs Zentren zur Verfügung stel­
len. Mit den Deutschen Zentren der Gesundheitsfor­
schung wird die Forschung zu den genannten Krank­
heiten in Deutschland neu ausgerichtet.
Komplementär zu den indikationsbezogenen
Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung wird im
neu gegründeten Berliner Institut für Gesundheitsfor­

schung (BIG) ein übergreifender systemmedizinischer
Forschungsansatz verfolgt. Erstmalig wird die moleku­
lare und systembiologische Expertise einer außeruni­
versitären Grundlagenforschungseinrichtung (Max­
Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, MDC)
mit der wissenschaftlich-klinischen Expertise einer
Universität (Charité) institutionell zusammengeführt.
Die wissenschaftlichen und epidemiologischen
Untersuchungen des Robert Koch-Instituts tragen dazu
bei, die Daten- und Erkenntnisgrundlage zu bedeut­
samen Volkskrankheiten und Infektionskrankheiten
kontinuierlich zu verbessern. Wichtiges Ziel dabei ist es,
das Neuauftreten solcher Krankheiten und bestimmte
Trends frühzeitig zu erkennen und zu bewerten.
Die institutionelle Förderung wird ergänzt durch die
zeitlich befristete Projektförderung des BMBF. Das BMG
fokussiert seine Förderung vor allem auf eine Optimie­
rung der Versorgungssituation und hat dementsprechend
eine Vielzahl unterschiedlicher Maßnahmen umgesetzt.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts

•	

•	

Psychische Erkrankungen und Erkrankungen
oder Verletzungen des Haltungs- und Bewegungs­
apparats haben eine hohe gesundheitspolitische
Bedeutung. Sie sind wegen ihrer Häugkeit, der
erheblichen Belastung für Betroffene und An­
gehörige sowie der hohen Krankheitskosten für
die Versorgung sehr relevant. Die 2012 gestarteten
Förderinitiativen Forschungsnetz zu muskuloskelet­
talen Erkrankungen und Forschungsnetz zu psychi­
schen Erkrankungen des BMBF sowie der vom BMG
initiierte Forschungsschwerpunkt zur Verbesserung
der Versorgung von Menschen mit psychischen
Störungen tragen der Bedeutung dieser Krankhei­
ten Rechnung.
Forschung und Entwicklung zu vernachlässigten
und armutsassoziierten Krankheiten sind ein
bedeutender Fokus der derzeitigen Forschungsakti­
vitäten. Im Mittelpunkt stehen solche Krankheiten,
die vor allem Menschen in Entwicklungsländern
betreffen. Die Förderlinie zu Produktentwicklungs­
partnerschaften (PDP – engl. Product Development
Partnerships) beschreitet neue Wege in der For­
schungsförderung zu übertragbaren Krankheiten
gemeinsam mit international agierenden privaten
gemeinnützigen Stiftungen und Organisationen.
Darüber hinaus leistet das Netzwerk European and
Developing Countries Clinical Trials Partnership
(EDCTP) einen Beitrag dazu, dass in enger Partner­
schaft zwischen europäischen Ländern und südlich
der Sahara gelegenen afrikanischen Ländern neue
Impfstoffe und Arzneimittel zur Vorbeugung und
Therapie von HIV/Aids, Malaria und Tuberkulose
entwickelt und evaluiert werden.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

•	

•	

•	

Infobox

•	

Ärzten, Laboren und dem öffentlichen Gesund­
heitsdienst sowie zur Erleichterung der Früherken­
nung von überregionalem Ausbruchsgeschehen
einen Prototypen für ein elektronisches Melde- und
Informationssystem für übertragbare Krankheiten
und Krankheitserreger entwickeln und erproben
lassen (Deutsches Elektronisches Meldesystem für
Infektionsschutz – DEMIS).
Kernthemen der Infektionsforschung des BMG
bilden sich in der gemeinsam mit dem Bundes­
ministerium für Ernährung und Landwirtschaft
(BMEL; zuvor BMELV) und dem BMBF im Jahr
2008 veröffentlichten Deutschen Antibiotika-Resis­
tenzstrategie (DART) sowie dem Aktionsplan zur
Umsetzung der HIV-/Aids-Bekämpfungsstrategie
der Bundesregierung ab.

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMG: www.bmg.bund.de
–	 Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART):
www.bmg.bund.de und www.bmel.de
–	 Gesundheitsberichterstattung des Bundes:
www.rki.de und www.gbe-bund.de
–	 Nationaler Krebsplan: www.bmg.bund.de/nationaler­
krebsplan
–	 Frauengesundheitsportal: www.frauengesundheits­
portal.de
–	 Männergesundheitsportal: www.maennergesund­
heitsportal.de

1.1.2 Individualisierte Medizin
Medizinische Biotechnologie
Die medizinische bzw. rote Biotechnologie ist eine
der wichtigsten Schlüsseltechnologien für Innova­
tionen in der Medizin. Bei Volkskrankheiten wie
Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Krebs
suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
nach neuen Ansätzen für eine schnellere Diagnose
und wirksamere Behandlung mit weniger Neben­
wirkungen. Hierzu gehören z. B. therapeutische
Antikörper, die das Wachstum, die Nährstoffversor­
gung sowie die Kommunikation von Krebszellen
gezielt stören. Die Aufklärung von molekularen
Details der Krebsentstehung ist ein Schwerpunkt der
Forschungsförderung in der medizinischen Biotech­
nologie. Biotechnologisch hergestellte Arzneimittel,
Diagnostika und Medizinprodukte geben nicht nur
Hoffnung auf wirksamere Therapien, sie verzeichnen
auch ein dynamisches Wachstum. Mittlerweile sind
knapp 20 % des Gesamtmarkts verschreibungs­
pichtiger Arzneimittel Biopharmazeutika.

Entstehung, Ausprägung sowie Verlauf einer Krankheit
und die Wirkung von Therapien sind von vielen in­
dividuellen Faktoren abhängig. Hierzu zählen u. a. die
genetische Veranlagung, der Lebensstil, Umweltfakto­
ren, das Geschlecht und das Alter des Menschen. Eine
individualisierte Medizin erfasst diese Faktoren und
ihre Wechselwirkungen. Sie eröffnet die Möglichkeit,
maßgeschneiderte Präventions- und Therapieverfah­
ren zu entwickeln, die Nebenwirkungen von Arzneien
zu minimieren und einen deutlich besseren Therapie­
erfolg zu erzielen. Das Aktionsfeld Individualisierte
Medizin des Rahmenprogramms Gesundheitsforschung
der Bundesregierung umfasst eine Reihe von Förder­
maßnahmen. Zur Umsetzung wurde im Jahr 2013
ein Aktionsplan vorgelegt, in dessen Rahmen bis zu
360 Mio. Euro für den Zeitraum von 2013 bis 2016 für
Projekte für die Forschungsförderung zur Verfügung
gestellt werden. Auch im Rahmen der Spitzencluster
Ci3 – Cluster für individualisierte Immunintervention,
m4 – Münchner Spitzencluster „Personalisierte Medizin
und zielgerichtete Therapien“ und BioRN – Biotechnologie-Cluster Rhein-Neckar (siehe Abbildung 27)
werden individualisierte Therapien und Arzneimittel

Bund

•	

Auf europäischer Ebene ist das BMBF Partner in
dem von Frankreich koordinierten ERA-Netz für
HIV- und Aids-Forschung HIVERA (engl. Harmo­
nising, Integrating and Vitalising European Research
on AIDS/HIV) und im ERA-NET Transcan, das
länderübergreifende Förderaktivitäten zur transla­
tionalen Krebsforschung zum Ziel hat.
In der Ressortforschung des BMG nehmen – unter
Einbeziehung von Genderaspekten – Infektions­
krankheiten und Volkskrankheiten wie Diabetes
mellitus Typ 2, Krebs, Herz-Kreislauf- und psy­
chische Erkrankungen eine wichtige Rolle ein.
Verschiedene Projekte tragen dazu bei, geeignete
Maßnahmen zum Schutz und zur Verbesserung der
Gesundheit der Bevölkerung zu entwickeln.
Im Nationalen Krebsplan unter der Leitung des
BMG wurden bisher die vier Handlungsfelder Wei­
terentwicklung der Krebsfrüherkennung, Weiter­
entwicklung der onkologischen Versorgungsstruk­
turen und der Qualitätssicherung, Sicherstellung
einer efzienten onkologischen Behandlung und
die Stärkung der Patientenorientierung aufgegrif­
fen (siehe Infobox S. 116).
Das BMG hat zur Verbesserung des Informations­
austauschs zu übertragbaren Krankheiten zwischen

113

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

114

erforscht. Die Bundesregierung leistet hiermit einen
Beitrag zur Umsetzung des Zukunftsprojektes Krank­
heiten besser therapieren mit individualisierter Medizin
der Hightech-Strategie.

Bund

Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Aktionsplan Individualisierte Medizin
Das BMBF unterstützt die Entwicklung der individua­
lisierten Medizin durch eine Förderung der Systemme­
dizin zur Erforschung des komplexen Krankheitsge­
schehens. Hierbei geht es darum, Lebens- und Infor­
mationswissenschaften eng zu verknüpfen. Es werden
Pilotprojekte gefördert, die den unmittelbaren Nutzen
und die Anwendbarkeit von systemorientierten,
lebenswissenschaftlichen Forschungsansätzen belegen
und Ärztinnen und Ärzten IT-basierte Methoden und
Verfahren für optimierte Therapieentscheidungen zur
Verfügung stellen.
Darüber hinaus werden die Entwicklung, Validie­
rung und klinische Erprobung von Biomarkern und
neuen diagnostischen, therapeutischen und präventi­
ven Ansätzen für die individualisierte Medizin un­
terstützt. Der gesellschaftliche Diskurs zu ethischen,
rechtlichen und sozialen Fragen ist Teil des Aktions­
plans.
Seltene Erkrankungen
Die Forschung zu seltenen Erkrankungen sieht sich
mit erschwerten Ausgangsbedingungen konfrontiert.
Um diesen entgegenzuwirken, fördert die Bundesre­
gierung die Vernetzung von Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftlern und Klinikern. Sie hat gemeinsam
mit ACHSE (Allianz Chronischer Seltener Erkrankun­
gen e. V.) das Nationale Aktionsbündnis für Menschen
mit seltenen Erkrankungen (NAMSE) gestartet. Ziel ist
es, die gesundheitliche Situation von Menschen mit
seltenen Erkrankungen entscheidend zu verbessern.
Der Aktionsplan enthält 52 Maßnahmenvorschläge
zum Informationsmanagement, zur Verkürzung von
Diagnosewegen, von Versorgungsstrukturen und zur
Forschung im Bereich der seltenen Erkrankungen, die
von den verantwortlichen Bündnispartnern umgesetzt
werden sollen. Das BMG stellt hierfür Fördermittel in
Höhe von rund 5 Mio. Euro im Zeitraum von 2012 bis
2015 zur Verfügung.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Allianz Chronisch Seltener Erkrankungen:
www.achse-online.de
–	 Nationales Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen
Erkrankungen: www.namse.de
–	 BMG: www.bmg.bund.de/glossarbegriffe/n-o/
nationales-aktionsbuendnis-fuer-menschen-mit­
seltenen-erkrankungen-namse.html

1.1.3

Präventions- und Ernährungsforschung

Prävention kann einen Beitrag dazu leisten, Krank­
heiten zu vermeiden, frühzeitig zu erkennen oder ihre
Verschlimmerung zu verhindern sowie Wohlbenden
zu steigern und Gesundheit zu fördern. Zudem kann
davon ausgegangen werden, dass durch Prävention
mittelfristig Einsparpotenziale im Gesundheitssys­
tem realisiert werden können. Mit dem im Jahr 2013
vorgelegten Aktionsplan Präventions- und Ernährungs­
forschung hat die Bundesregierung ihre Forschungs­
förderung für Prävention und Gesundheitsförderung
gebündelt und ausgebaut. Im Zeitraum 2013 bis 2016
stellt sie bis zu 125 Mio. Euro für Forschungs- und
Entwicklungsprojekte zur Verfügung. Die Bundesre­
gierung leistet hiermit einen Beitrag zur Umsetzung
des Zukunftsprojektes Mehr Gesundheit durch gezielte
Prävention und Ernährung.
Ein zentraler Baustein ist die gemeinsam mit den
Ländern gestartete, bisher größte Bevölkerungskohor­
te in Deutschland, die Nationale Kohorte. Sie soll die
Voraussetzungen dafür schaffen, Risikofaktoren für
Krankheiten frühzeitig zu identizieren. Gleichzeitig
soll sie die epidemiologische Forschung an Hochschu­
len stärken.
Verhaltensbezogene Präventionsmaßnahmen, wie
Angebote zur Bewegungsförderung, Stressreduktion
und gesunden Ernährung, appellieren an die Eigenver­
antwortung der Bürgerinnen und Bürger. Sie müssen
mit geeigneten lebensweltenbezogenen Maßnahmen
(Verhältnisprävention) verknüpft werden. Präventions­
maßnahmen können nur erfolgreich sein, wenn ihre
Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen ist und sie
auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten sind. Die
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
im Geschäftsbereich des BMG leistet hierzu zusätzlich
einen wichtigen Beitrag. Zur Forschung des BMEL zu
Ernährung und gesundheitlichem Verbraucherschutz
siehe Kapitel IIB 1.2.1 und IIB 1.2.3.

Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Aktionsplan Präventions- und Ernährungsforschung
Mit dem Ziel, Forschung zur Primärprävention und
Gesundheitsförderung, Forschung zum wissen­
schaftlichen Nachweis insbesondere der langfristigen
Wirkungen von Präventionsmaßnahmen sowie die
Kompetenz- und Prolbildung in der Ernährungs­
forschung zu unterstützen, wurde der Aktionsplan
Präventions- und Ernährungsforschung ins Leben
gerufen. Die Projektförderung ist auf krankheitsüber­
greifende, primärpräventive und gesundheitsfördern­
de Aspekte ausgerichtet. Sie ist damit komplementär
zu den Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung
und weiteren krankheitsbezogenen Fördermaßnah­

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

men angelegt, in denen der krankheitsbezogenen Se­
kundär- und Tertiärprävention ein hoher Stellenwert
eingeräumt wird.
Ferner befasst sich das BMG in seiner Ressortfor­
schung mit ausgewählten Fragestellungen der Primär­
prävention und Gesundheitsförderung, z. B. zur Verbes­
serung des Wissens über die Bedeutung der körper­
lichen Bewegung oder zur modellhaften Erprobung
von Gesundheitsuntersuchungen in Schulen. Ebenso
werden mehrere Forschungsvorhaben zur Weiterent­
wicklung der Sekundärprävention gefördert, z. B. zur
Wirksamkeit, Qualität und informierten Inanspruch­
nahme von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen (u. a.
Mammograe-Screening, Gebärmutterhalskrebsfrüh­
erkennung, Darmkrebsfrüherkennung).
Darüber hinaus erforscht das BMG Risiko- und
Schutzfaktoren für die Entwicklung von Drogen- und
Suchtproblemen. Zudem werden neue Ansätze der
Suchtprävention für Jugendliche und junge Erwach­
sene, ältere Menschen, Schwangere und Kinder aus
suchtbelasteten Familien evaluiert.

Versorgungsforschung geleistet. Sie stellt hierzu für
bereits laufende und neue Forschungs- und Entwick­
lungsprojekte von 2013 bis 2016 rund 60 Mio. Euro zur
Verfügung.
Eine wichtige Grundlage für den Ausbau der Ver­
sorgungsforschung stellt das Ende 2011 verabschiedete
GKV-Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) dar. Die
Regelungen zur Datentransparenz in der gesetzlichen
Krankenversicherung (GKV) wurden mit dem Ziel neu
konzipiert, Daten des Systems auch für die Versorgungs­
forschung nutzen zu können. Hierzu werden die bereits
für den morbiditätsorientierten Risikostrukturaus­
gleich von den Krankenkassen erhobenen und zusam­
mengeführten Daten in einer Datenaufbereitungsstelle
pseudonymisiert und aufbereitet. Mit der Datentrans­
parenzverordnung (DaTraV) wurde diese Aufgabe dem
Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation
und Information (DIMDI) übertragen. Das DIMDI hat
nach dem Inkrafttreten der DaTraV damit begonnen,
die Regelungen umzusetzen. Das Informationssystem
Versorgungsdaten (Datentransparenz) beim DIMDI hat
am 17. Februar 2014 den Pilotbetrieb aufgenommen, in
weiteren Stufen wird der Endausbau des Systems reali­
siert. Damit stehen die Daten den gesetzlich genannten
Nutzungsberechtigten für die vorgesehenen Zwecke
zur Verfügung.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts

•	

•	

1.1.4 Versorgungsforschung
Die Gesundheitspolitik steht vor der Herausforde­
rung, ein hohes Niveau der Gesundheitsversorgung
zu sichern und gleichzeitig das System nanzierbar zu
halten. Die Versorgungsforschung leistet hierzu einen
wichtigen Beitrag. Sie untersucht die Wirksamkeit
medizinischer Maßnahmen unter den komplexen
Rahmen- und Randbedingungen, unter denen medizi­
nische Versorgungsleistungen erbracht werden. Sie gibt
u. a. Aufschluss über die alltagsbezogene Wirksamkeit
von Leistungen in der Routineversorgung und unter­
sucht z. B., wie traditionelle Grenzen zwischen Versor­
gungssektoren (u. a. stationäre und ambulante
Behandlung, Rehabilitation, Pege) überwunden
werden können, um integrative Versorgungskonzep­
te zu entwickeln. Die Bundesregierung hat mit ihren
Fördermaßnahmen wesentliche Aufbauhilfe für die

•	

•	

Ausbau und Stärkung einer multidisziplinären
Versorgungsforschung und Prolbildung in der
Gesundheitsökonomie durch die Förderung von
Zentren sowie den Aufbau von Nachwuchsgruppen
und Förderung der Einrichtung von Geriatrie- und
Gerontologielehrstühlen
Methodisch hochwertige Studien und Analysen in
der Versorgungsforschung, um belastbare Daten
und Erkenntnisse über Zusammenhänge, Wirkun­
gen und Nutzen in der Gesundheitsversorgung zu
erhalten
Gemeinsame Forschungsförderung mit Versiche­
rungsträgern, um die wichtigen versorgungs­
relevanten Fragen mit dem Ziel zu bearbeiten,
durch diese strategische Partnerschaft den Trans­
fer der Ergebnisse in das Gesundheitssystem zu
befördern
Darüber hinaus hat das BMG mit seiner Ressort­
forschung ergänzend Maßnahmen zur Arzneimit­
telversorgung, zur evidenzbasierten Überprüfung
und Anpassung von Therapieempfehlungen, zur
Verbesserung der Situation der Pegebedürftigen,
zur Qualitätssicherung in der medizinischen
Versorgung, zur Evidenzbasierung der Diagnostik
des fetalen Alkoholsyndroms, zur Vernetzung der
Versorgung älterer Menschen mit Suchterkran-

Bund

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMG Prävention: www.bmg.bund.de/praevention
–	 BMG Drogen und Sucht: www.bmg.bund.de/
ministerium/ressortforschung/krankheitsvermei­
dung-und-bekaempfung/drogen-und-sucht.html
–	 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
(BZgA): www.bzga.de/forschung
–	 Nationaler Aktionsplan IN FORM – Deutschlands
Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung:
www.in-form.de
–	 Aktionsbündnis für Seelische Gesundheit:
www.seelischegesundheit.net
–	 Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in
Deutschland (KiGGS): www.kiggs.de

115

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

116

Infobox

•	

Förderschwerpunkt Forschung im Nationalen
Krebsplan

Bund

Der Nationale Krebsplan – ein langfristig angelegtes
Koordinierungs- und Kooperationsprogramm – hat
die Krebsforschung als ein Querschnittsthema
aufgegriffen. Ziel ist, Vorhaben der Versorgungsfor­
schung zu fördern, die für die Umsetzung der Ziele
des Nationalen Krebsplans von unmittelbarer
Bedeutung sind. Die Ergebnisse werden als eine
wichtige gesundheitspolitische Erkenntnis- und

•	

kungen und zur Verbesserung der Versorgung von
Menschen mit psychischen Erkrankungen initiiert.
Als Fortführung des Leuchtturmprojekts Demenz
wurde die Zukunftswerkstatt Demenz gestartet. Im
Fokus der Projekte zur Demenzforschung stehen
die Ergebnisqualität der Pege und die Sicherung
der Lebensqualität für Erkrankte und pegende
Angehörige.
Im Rahmen des Nationalen Krebsplans wurde ein
Förderschwerpunkt eingerichtet (siehe Infobox).

Weitere Informationen im Internet
–	 Aktionsplan Arzneimitteltherapiesicherheit:
www.ap-amts.de
–	 Zukunftswerkstatt Demenz: www.bmg.bund.de/
pege/demenz/zukunftswerkstatt-demenz.html
–	 Deutsche Suchthilfestatistik: www.suchthilfestatistik.de
–	 Aktion Psychisch Kranke: www.psychiatrie.de/apk/
–	 Nationaler Krebsplan: www.bmg.bund.de/praeventi­
on/nationaler-krebsplan.html
–	 DIMDI Informationssystem Versorgungsdaten
(Datentransparenz): www.dimdi.de/static/de/
versorgungsdaten/index.htm

1.1.5 Forschung für die Gesundheitswirtschaft

Entscheidungsgrundlage für die gezielte Weiterent­
wicklung der onkologischen Versorgung in Deutsch­
land dienen.
Der vom BMG im Juni 2011 eingerichtete und
auf drei Jahre angelegte Förderschwerpunkt
(2012–2014) basiert auf den bisherigen Arbeiten in
den aktuellen Handlungsfeldern des Nationalen
Krebsplans und umfasst folgende Themenfelder:
• Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung
• psychosoziale/psychoonkologische Unterstützung
von Krebspatientinnen und -patienten
• Patientenorientierung in der Onkologie: infor­
mierte Entscheidung und Patientenkompetenz
Nationaler Krebsplan: www.bmg.bund.de/
praevention/nationaler-krebsplan.html

Die Gesundheitswirtschaft gehört zu den wichtigs­
ten und leistungsfähigsten deutschen Wirtschafts­
bereichen. Besonders forschungsintensiv sind die
Biotechnologieunternehmen sowie die Pharma- und
Medizintechnikunternehmen. Um bestehende Wett­
bewerbsvorteile zu erhalten und auszubauen, sind
kontinuierliche Forschungsaktivitäten notwendig. Die
Forschungsförderung der Bundesregierung trägt dazu
bei, dass innovative Ergebnisse aus der Wissenschaft
schneller in die klinische Anwendung und auf den
Markt gebracht werden können. Außerdem werden die
Patientenversorgung und -sicherheit verbessert und
die Branche gestärkt.
Innovative Medizintechnik leistet wichtige Beiträge
für eine bessere Patientenversorgung, für mehr Lebens­
qualität, für Selbstständigkeit und soziale Teilhabe
im Alter. Forschungs- und Entwicklungsstrategien in
der Medizintechnik sind noch stärker als bisher am
klinischen und medizinischen Bedarf auszurichten,
um die Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit der
medizintechnischen Forschung am Standort Deutsch­
land langfristig zu erhöhen. Dabei müssen Sicherheit,
Leistungsfähigkeit und Wirksamkeit der medizintech­
nischen Innovationen gewährleistet sein. Diese Ziele
verfolgt auch der Spitzencluster Medical Valley, der seit
2010 von der Bundesregierung gefördert wird.
Der weitere Aufbau der Telematikinfrastruktur
schafft die Voraussetzungen, den gezielten Infor­
mationsaustausch der Beteiligten im Gesundheits­

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

system zu verbessern und dadurch die Qualität und
Wirtschaftlichkeit der medizinischen Versorgung zu
steigern. Durch Schnittstellen zwischen der Telematik­
infrastruktur und medizinischen Forschungseinrich­
tungen kann in Zukunft ein schneller Transfer von
Forschungsergebnissen in die Alltagsversorgung und
Pege ermöglicht werden.
Im Sinne optimaler Gesundheitsleistungen ist es
unerlässlich, dass Qualität, Wirksamkeit und Unbe­
denklichkeit von Arzneimitteln gewährleistet sind.
Hierzu tragen das BMG sowie – zu seinem Geschäfts­
bereich gehörend – das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und
das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinpro­
dukte (BfArM) gezielt bei.

117

•	

Fördergebiete innerhalb des Schwerpunktes

•	

•	

•	

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMG: www.bmg.bund.de

1.1.6 	Lebenswissenschaftliche Grundlagen­
forschung
Noch immer sind viele Krankheiten nicht heilbar. Es ist
daher notwendig, die lebenswissenschaftliche Grund­
lagenforschung zu stärken. Weil sie gezielt gefördert
wurde, hat die lebenswissenschaftliche Grundlagen­
forschung bereits vielversprechende Ansatzpunkte für
neue Behandlungen identiziert. Eine neue Qualität
von Diagnostik und Therapie wird dadurch ermög­
licht, dass Biologie und Medizin mit Mathematik und
Informationstechnik verknüpft werden. Computer­
modelle können helfen, Stoffwechselprozesse zu
erfassen, Wechselwirkungen zu simulieren und die
Rolle einzelner Komponenten bei der Entstehung von
Krankheiten vorherzusagen. Aufgrund der enormen
Komplexität, der hohen Anforderungen an Kapazitäten
und der notwendigen Infrastruktur entwickelt sich die
lebenswissenschaftliche Grundlagenforschung zu einer
international organisierten Großforschung, bei der die
weltweit leistungsfähigsten Akteure zusammenarbei­
ten. In allen Fördergebieten werden daher transnatio­
nale Kooperationen unterstützt.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts

•	

Der neue Ansatz der Systemmedizin soll dazu bei­
tragen, das Zusammenspiel von Genen, Umweltein­
üssen und Lebensgewohnheiten aufzuklären. Die
Verknüpfung moderner Verfahren der Genomfor­
schung mit dem systembiologischen Forschungs­
ansatz soll neue Angriffspunkte für die gezielte
Behandlung von Kranken ermöglichen.

Bund

•	

Arzneimittelentwicklung ist eine zentrale Aufgabe
der Pharma- und Biotechnologieunternehmen. Das
BMBF unterstützt die Erforschung neuer Ansätze in
der Wirkstoffsuche, Arzneimittelentwicklung und
bei innovativen Diagnose- und Produktionsverfah­
ren durch vielfältige Initiativen.
Das BMBF hat gemeinsam mit dem BMWi und dem
BMG den nationalen Strategieprozess Innovation in
der Medizintechnik unter Einbeziehung wichtiger
Akteure durchgeführt. Der Schlussbericht von No­
vember 2012 enthält Handlungsempfehlungen für
die weitere Förderung auf diesem Gebiet. In einem
ersten Schritt hat das BMBF die Fördermittel für die
Maßnahme KMU-innovativ Medizintechnik (siehe
Kapitel IIB 1.6) verdoppelt und eine Fördermaßnah­
me zu medizintechnischen Lösungen bei Mehrfach­
erkrankungen veröffentlicht. Zur Verbesserung der
Versorgungsqualität und Patientensicherheit bei
medizintechnischen Hochrisikoprodukten hat
das BMG den Aufbau des Endoprothesenregisters
Deutschland (EPRD) gefördert.
Regenerative Medizin gehört zu den Gebieten mit
einer großen wissenschaftlichen Entwicklungsdy­
namik, während sich die Überführung in Produkte
oder Therapien als ausgesprochen komplex erweist.
Das BMBF fördert den Auf- und Ausbau von drei
Translationszentren in Berlin, Leipzig und Rostock,
die DFG zwei weitere in Dresden und Hannover.
Zur Erhöhung der Patientensicherheit tragen u. a.
folgende Maßnahmen bei: die Entwicklung neuer
Beratungsansätze im Hinblick auf die klinische
Prüfung mit kleinen Probandenzahlen und die
Zulassung von Arzneimitteln für neuartige Thera­
pien (ATMP), die Einrichtung eines Hämophiliere­
gisters sowie der Aktionsplan zur Verbesserung der
Arzneimitteltherapiesicherheit, den das BMG unter
Beteiligung der Ärzte- und Apothekerschaft ins
Leben gerufen hat.

Das BMG führt begleitend zum Aufbau einer
übergreifenden Telematik-Infrastruktur unterstüt­
zende Forschungsprojekte zu telemedizinischen
Anwendungen in der Versorgung durch. Sie dienen
der konzeptionellen Vorbereitung politischer und
administrativer Entscheidungen. Dies betrifft z. B.
eine elektronische Patientenakte nach § 291a SGB V,
europäische Initiativen, Verfahren und Strukturen
für die Erarbeitung von Interoperabilitätsvorgaben
für eHealth-Anwendungen und ergänzend Un­
tersuchungen zu Anforderungen an einheitliche
Klassikations- und Terminologiesysteme für ein­
zelne Anwendungsbereiche. Darüber hinaus fördert
das BMG das Deutsche Telemedizinportal (http://
telemedizin.fokus.fraunhofer.de). Das Portal stellt
Erfahrungswissen zur Verfügung, das zielgerichtet
für künftige Projekte genutzt werden kann.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

118

•	

•	

Bund

•	

Die Systembiologie verknüpft molekularbiologische
Ansätze mit computergestützter Modellierung, um
funktionelle Eigenschaften biologischer Systeme
zu verstehen und Vorhersagen zu ermöglichen. Sie
wird dazu beitragen, die individuellen Unterschiede
der Menschen bei Prävention, Diagnose und Thera­
pie zu berücksichtigen.
Von der Forschungsrichtung Computational
Neuroscience wird ein besonderer Fortschritt im
Verständnis der neuronalen Grundlagen von Hirn­
leistungen erwartet. Das BMBF fördert daher das
nationale Netzwerk Computational Neuroscience.
Stammzellen stellen neben anderen Ansätzen eine
Basis der regenerativen Medizin dar. Die Förderung
der Stammzellforschung ermöglicht Anstren­
gungen auf verschiedenen Ebenen, um Lücken
zwischen Grundlagenforschung und klinischer
Anwendung zu schließen.

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMG: www.bmg.bund.de
–	 Gesundheitsforschung des BMBF:
www.gesundheitsforschung-bmbf.de
–	 Nationaler Krebsplan: www.bmg.bund.de/
praevenetion/nationaler-krebsplan.html

1.1.7 Strahlenschutz
Das Förderkonzept des BMBF Grundlagenforschung
Energie 2020+ sowie die darauf basierende Bekannt­
machung Grundlegende FuE-Arbeiten in der nuklearen
Sicherheits- und Entsorgungsforschung zur Förderung
des wissenschaftlichen Nachwuchses und zum Kompe­
tenzerhalt sind auch Grundlage der Projektförderung
zur Strahlenforschung. Sie ist speziell darauf ausge­
richtet, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern.
Zur Förderung kommen Arbeiten aus der Strahlen­
schutzmedizin, der medizinischen Strahlenbiologie
(z. B. die Entwicklung efzienterer Prognoseverfahren
für mögliche Erkrankungen durch Strahlenexposition)
und der Radioökologie.
Im Umweltforschungsplan (UFOPLAN) des Bun­
desministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und
Reaktorsicherheit (BMUB; zuvor BMU) werden fach­
liche Grundlagen der Ressortaufgabe Strahlenschutz
sichergestellt (Ressortforschung) und ein Beitrag zum
Kompetenzerhalt in der Strahlenforschung geleistet.
Die Themen werden in einzelnen Projekten vom Bun­
desamt für Strahlenschutz (BfS) vergeben und betreut.
Im Rahmen des UFOPLAN werden verschiedene
Themen des Strahlenschutzes behandelt, von denen
einige Bereiche beispielhaft aufgeführt werden. So wird
die Wirkung ionisierender und nicht ionisierender
Strahlung weiter untersucht, z. B. werden die genetisch
bedingte individuelle Strahlenempndlichkeit, die

Entstehung von Leukämie oder Katarakt betrachtet.
Weiter werden die fachlichen Grundlagen für natio­
nale und internationale rechtliche Aspekte, Normen
und technische Standards im Bereich der ionisierenden
und nicht ionisierenden Strahlen evaluiert. Insbeson­
dere vor dem Hintergrund der kürzlich beschlossenen
Euratom-Grundnormen sind auch weitere Untersu­
chungen zum Thema Radon notwendig. Das ein­
geführte Mammograe-Screening-Programm wird
evaluiert. Weiterhin werden optische Strahlenquellen
außerhalb der Medizin und Wirkungen von hoch- und
niederfrequenten Feldern untersucht. Aspekte des
Strahlenschutzes in der medizinischen Behandlung,
wie z. B. individuelle Dosisabschätzungen bei CT-Un­
tersuchungen, werden untersucht. Biosphärenmodel­
le werden für den Langzeitsicherheitsnachweis von
Endlagern gebraucht. Im Bereich Notfallschutz werden
u. a. Entscheidungsregeln bei kerntechnischen Unfällen
weiter ausgearbeitet. Die Dosimetrie und die Strahlen­
schutztechnik werden fortentwickelt.
Die Forschung innerhalb dieser Schwerpunkte wird
ergänzt durch BMBF-geförderte Vorhaben zu spezi­
schen Themen, die im vom BMBF und BMUB initi­
ierten Kompetenzverbund Strahlenforschung abge­
stimmt wurden. Die Kooperation in Verbundvorhaben
zwischen Großforschungseinrichtungen, Hochschulen
und Industrie soll einen Beitrag zur nachhaltigen Si­
cherung der Kompetenz auf dem Themenfeld Strahlen­
forschung leisten. Die Arbeiten verbessern vor allem
die Grundlagen für die Bewertung der Strahlenexposi­
tion des Menschen.
Die erzielten Forschungsergebnisse sind Grundlage
für künftige rechtliche Regelungen und für sonstige
Fachaufgaben des BMUB im Bereich Strahlenschutz.
Die durch das BMBF institutionell geförderten Arbei­
ten werden schwerpunktmäßig ergänzt und die Koope­
ration zwischen institutionell nanzierten Zentren der
Helmholtz- oder Leibniz-Gemeinschaft und Hochschu­
len weiter ausgebaut.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMUB: www.bmub.bund.de
–	 Bundesamt für Strahlenschutz: www.bfs.de

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

119

Bund

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

120

Auf einen Blick:
Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bund

Ernährungssicherung, Klimawandel und Erhalt der natürlichen Ressourcen stellen die großen globa­
len Herausforderungen des 21. Jahrhunderts dar. Die weltweit steigende Bevölkerungsanzahl und die
mit zunehmendem Wohlstand in den neuen Gestaltungsmächten geänderten Ernährungsgewohnhei­
ten werden die Nachfrage nach Lebensmitteln bis zum Jahr 2050 etwa verdoppeln. Hinzu kommt der
wachsende Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen für Bioenergie und stofiche Nutzung. Um eine
ausreichende Ernährung der Weltbevölkerung zu gewährleisten, ist es notwendig, die landwirtschaft­
liche Produktivität nachhaltig zu steigern. Forschung und Innovation nehmen bei der Bewältigung
dieser Herausforderungen eine zentrale Rolle ein.

Langfristig werden sich Erträge nur dann nachhaltig
steigern lassen, wenn neue Sorten und Technologien
entwickelt werden, die an den Standort optimal
angepasst sind und knappe Ressourcen efzient nutzen.
Moderne Züchtungsverfahren sollen die Widerstands­
fähigkeit gegen abiotische (z. B. Trockenheit) und bio­
tische Stressfaktoren (Schädlinge, Krankheiten) sowie
die Nutzungsefzienz der knappen Ressourcen Nähr­
stoffe und Wasser verbessern.
Die Herausforderung bei der Weiterentwicklung
der Nutztierhaltung besteht darin, gleichzeitig
negative Umweltwirkungen zu mindern, eine hohe
Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten, das Tierwohl
besonders zu berücksichtigen – und all dies mit den
betriebswirtschaftlichen und gesellschaftlichen
Anforderungen in Einklang zu bringen. Schonende
Verfahren der Bodenbearbeitung, eine efziente
Landtechnik, Logistik und Lagerwirtschaft und

wirksame und
umweltverträgliche
Dünge- und Pan­
zenschutzmittel sind
weitere Bausteine
einer nachhaltig
produktiven Landund Ernährungs­
wirtschaft.
Im Verbraucher­
schutz gibt es seit
Jahren die Forderung
nach einer wissen­
schaftlichen
Unterstützung der
Verbraucherpolitik
durch eine eigen­
ständige Verbrau­
cherforschung. Ziel
der Bundesregierung ist es daher, nachhaltige
Strukturen für eine interdisziplinäre Verbraucher­
forschung zu etablieren.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

121

1.2 Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz


Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Im Haushalt des BMEL konnten die Mittel für Förder­
programme und andere Titel zur Förderung von
Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvor­
haben gegenüber dem Jahr 2012 um 13,5 Mio. Euro auf
insgesamt 139,5 Mio. Euro erhöht werden.
Mit dem Aufbau der Deutschen Agrarforschungsal­
lianz (DAFA) wirkt das BMEL der Fragmentierung der
deutschen Agrar- und Ernährungsforschung durch eine
Bündelung der Kompetenzen entgegen. In Fachforen
zu aktuellen Forschungsthemen werden vorhandene
Strukturen und Mittel in der deutschen Agrarfor­
schung zusammengeführt.
Zur Verbesserung und Beschleunigung der Ein­
führung von neuen Technologien und Verfahren in die
Praxis wurde im Jahr 2012 die Deutsche Innovations­
partnerschaft Agrar (DIP) gegründet. Die DIP hat folgen­
de Mitglieder: neben dem BMEL und der Bundesanstalt
für Landwirtschaft und Ernährung die Landwirtschaft­
liche Rentenbank, die Deutsche Landwirtschaftsgesell­
schaft, das Kuratorium für Technik und Bauwesen in
der Landwirtschaft, der Verband der Landwirtschafts­
kammern, der Deutsche Bauernverband, der Deutsche
Raiffeisenverband, der Zentralverband Gartenbau und
die Arbeitsgemeinschaft der Agrarforschungsreferen­
ten der Länder an. Die DIP kooperiert mit der Europäi­
schen Initiative zu Innovationspartnerschaften.
Die Landwirtschaftliche Rentenbank stellt für die
Markteinführung neuer Technologien zusätzliche Mit­
tel zur Verfügung.
Darüber hinaus wurde im Jahr 2013 das ThünenKompetenzzentrum Holzherkünfte gegründet. Es
bündelt fachliche Kompetenzen auf den Gebieten
Holzartenbestimmung, Herkunftsnachweis, Zerti­
zierung und Holzhandelsströme und ist zentrale
Anlaufstelle für Behörden, Holzhandel, Verbrauche­
rinnen und Verbraucher und Verbände. Gemeinsam
mit Partnerländern werden Zertizierungssysteme für
gehandelte Hölzer weiterentwickelt und Kriterien für
Legalitätsprüfungen mit dem Ziel einer nachhaltigen
Bewirtschaftung der Wälder optimiert. Damit wird ein
wichtiger Beitrag zum globalen Waldschutz geleistet.
0" Weitere Informationen im Internet
– BMEL: www.bmel.de
– Senat der Bundesforschungsinstitute des BMEL:
www.bmel-forschung.de

Bund

Eine ausgewogene, gesunde Ernährung mit sicheren
Lebensmitteln zu gewährleisten und eine starke,
nachhaltige und ihren vielseitigen Aufgaben gewach­
sene Land-, Gartenbau-, Forst- und Fischereiwirtschaft
zu fördern sind wichtige Ziele der Bundesregierung.
Produkte für den privaten Konsum müssen gesund­
heitlich unbedenklich und sicher sein. Außerdem gilt
es, die Entscheidungsspielräume der Verbraucherinnen
und Verbraucher zu sichern und Markttransparenz,
Verbraucherrechte, Umweltinformationen und eine
effektive Rechtsdurchsetzung zu gewährleisten. Dies
spiegelt sich auch in den Forschungsschwerpunkten
Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
wider.
Die Forschung des Bundesministeriums für Ernäh­
rung und Landwirtschaft (BMEL; zuvor BMELV) ist
eng mit den Zukunftsthemen Klimaschutz, nachwach­
sende Rohstoffe und Ernährung der Weltbevölkerung
verknüpft. Sie weist zahlreiche Bezüge zu anderen
Forschungsschwerpunkten der Bundesregierung auf,
z. B. zur Bioökonomie, zur Gesundheitsforschung,
zum Schwerpunkt Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit,
zur Meeresforschung, zur Energieforschung und zur
Sicherheitsforschung. Wichtige Forschungsthemen
sind die Schonung der natürlichen Lebensgrundlagen
durch eine nachhaltige landwirtschaftliche Produktion,
die Sicherheit und Qualität von Lebensmitteln sowie
Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung von
Tierseuchen und Zoonosen, das heißt zwischen Tieren
und Menschen übertragbare Infektionen. Gleichzeitig
sollen Perspektiven für den ländlichen Raum geschaf­
fen werden.
Aus dem BMEL-Haushalt ießen jährlich mehr
als 700 Mio. Euro, um Wissenschaft, Forschung und
Entwicklung (FuE) zu diesen Themen voranzubringen.
Der Forschungsbedarf für die nächsten Jahre wird im
Forschungsplan des BMEL konkretisiert. Die wissen­
schaftlichen Erkenntnisse für die Vorbereitung der
politischen Entscheidungen des BMEL liefern in erster
Linie die Bundesforschungsinstitute im Geschäftsbe­
reich des BMEL.
Außerdem fördert das BMEL Forschungsvorhaben
aus dem Programm zur Innovationsförderung, aus dem
Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe und dem
Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere
Formen nachhaltiger Landwirtschaft.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

122

Schwerpunkte des BMEL

Infobox

•	

Weitere Forschungseinrichtungen
im Geschäftsbereich des BMEL neben
den Ressortforschungseinrichtungen:
• Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ)
• Leibniz-Institut für Agrartechnik (ATB)
• Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung
(ZALF)
• Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN)
• Institut für Gemüse- und Zierpanzenbau (IGZ)
• Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transfor­
mationsökonomien (IAMO)
• Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelche­
mie (DFA)

•	

•	

Bund

Informationen unter Senat der Bundesforschungs­
institute des BMEL: www.bmel-forschung.de

1.2.1 Ernährung
Das BMEL unterstützt mit seinen Forschungseinrich­
tungen und seiner Forschungs- und Innovationsför­
derung eine gesunde Ernährung, ein besseres Ernäh­
rungsverhalten und eine bessere Ernährungsinforma­
tion, die Sicherung und Verbesserung der Produkt- und
Prozessqualität bei Lebensmitteln und eine entspre­
chende Veränderung des Konsumverhaltens.
Mit dem Ausbau von internationalen Forschungs­
kooperationen soll auch ein zusätzlicher Beitrag zur
Ernährungssicherung in der Welt geleistet werden.
Hierzu komplementär sind die Ziele der For­
schungsförderung des Bundesministeriums für Bildung
und Forschung (BMBF) im Ernährungssektor: die
Problemlösungskompetenz und internationale Wettbe­
werbs- bzw. Leistungsfähigkeit der deutschen Ernäh­
rungsforschung zu verbessern und Basiswissen für den
Ausbau und die Optimierung von wissenschaftlich
fundierten Präventionsstrategien gegen ernährungs­
assoziierte Erkrankungen zu generieren.
Mit der Nationalen Forschungsstrategie Bioökono­
mie 2030 fördert das BMBF als einen wichtigen Schritt
zur globalen Ernährungssicherung die Forschung im
Handlungsfeld Weltweite Ernährung sichern mit Afrika.
Zur Ernährungsforschung des BMG siehe auch Ka­
pitel IIB 1.1.3.

Das Max Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut
für Ernährung und Lebensmittel (MRI) in Karlsruhe
forscht zur Ernährungsphysiologie, zum Ernäh­
rungsverhalten, zu Lebensmitteltechnologien, zur
Mikrobiologie sowie zur Sicherheit und Qualität bei
Lebensmitteln. Dafür stehen rund 49 Mio. Euro zur
Verfügung.
Mit dem Innovationsprogramm unterstützt das
BMEL u. a. Innovationen zur Vermeidung und
Kennzeichnung von Allergenen in Lebensmitteln,
zur Sicherheit und Qualität bei Lebensmitteln so­
wie zum Qualitäts- und Risikomanagement in der
Ernährungswirtschaft. Für die Förderung von Inno­
vationen sind im Haushalt des BMEL insgesamt
37 Mio. Euro veranschlagt.
Mit dem Bundesprogramm Ökologischer Landbau
und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft
unterstützt das BMEL Forschung, Entwicklung und
Wissenstransfer u. a. in der Außer-Haus-Verpe­
gung, Optimierung von Qualität und Hygiene, Un­
terscheidung von ökologischen und konventionel­
len Lebensmitteln sowie die nachhaltige Verarbei­
tung und Vermarktung von Lebensmitteln. Hierfür
stehen insgesamt 17 Mio. Euro, davon rund 8,5 Mio.
Euro ausschließlich für Forschung, zur Verfügung.

Schwerpunkte des BMBF
Das BMBF führt Forschungsförderung im Rahmen
des Gesundheitsforschungsprogramms der Bundes­
regierung durch den Aktionsplan Präventions- und
Ernährungsforschung durch. Das BMBF engagiert sich
auch gemeinsam mit dem BMEL an der EU-weiten ge­
meinsamen Programmplanungsinitiative Eine gesunde
Ernährung für ein gesundes Leben (engl. Joint Program­
ming Initiative A healthy diet for a healthy life). Weitere
Informationen hierzu benden sich in Abschnitt 1
in Kapitel IIB 1.1.3 Präventions- und Ernährungsfor­
schung.
Weitere Informationen im Internet
BMEL: www.bmel.de
Projektträger BLE: www.ble.de
Max Rubner-Institut: www.mri.bund.de
Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung:
www.sa-online.de
–	 BMBF: www.bmbf.de und www.biooekonomie.de
–	 Projektträger Jülich: www.ptj.de
0	"
–	
–	
–	
–	

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

1.2.2 	 Nachhaltige Agrarwirtschaft und ländliche
Räume
Im Mittelpunkt stehen eine den gesellschaftlichen
Anforderungen angepasste umwelt- und tiergerechte
Nutztierhaltung, die Erschließung des Potenzials nach­
wachsender Rohstoffe, die Anpassung an den Klima­
wandel und die Herausforderungen der ländlichen
Räume im demograschen Wandel.
Das BMEL hat unter Beteiligung von Fachleuten aus
der Wirtschaft und Wissenschaft ein Forschungs- und
Innovationskonzept Nutztiere erarbeitet. Das Konzept
wurde im Zusammenhang mit dem Prozess zur Ent­
wicklung der Charta für Landwirtschaft und Verbrau­
cher erstellt und zeigt auf, wo die Forschung über eine
nachhaltige Erzeugung tierischer Lebensmittel ergänzt
werden muss.

123

•	

•	

•	

Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts

•	

•	

•	

•	

Zudem führt das Bundesministerium für Umwelt,
Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB; zuvor
BMU) Forschungsprojekte durch, die sich mit einer
natur- und umweltverträglicheren Ausgestaltung der
Landwirtschaft befassen und im Kapitel IIB 1.4 Klima,
Umwelt, Nachhaltigkeit dargestellt sind.
Das BMBF fördert Forschungsprojekte in der Agrar­
forschung im Rahmen der Nationalen Forschungsstra­
tegie BioÖkonomie 2030, wie im Kapitel IIB 1.3 Bioöko­
nomie dargestellt.
0	"
–	
–	
–	
–	
–	
–	
–	
–	
–	
–	

Weitere Informationen im Internet
BMEL: www.bmel.de
Projektträger BLE: www.ble.de
Projektträger FNR: www.fnr.de
BMBF: www.bmbf.de und www.biooekonomie.de
Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung:
www.sa-online.de
Friedrich-Loefer-Institut: www.i.bund.de
Julius Kühn-Institut: www.jki.bund.de
Johann Heinrich von Thünen-Institut: www.ti.bund.de
Deutsches Biomasseforschungszentrum: www.dbfz.de
Deutscher Wetterdienst: www.dwd.de

1.2.3 	 Gesundheitlicher und wirtschaftlicher
Verbraucherschutz
Im Mittelpunkt des gesundheitlichen Verbraucher­
schutzes stehen eine bessere Lebensmittel- und Pro­
duktsicherheit, die Bekämpfung von Zoonosen sowie

Bund

•	

Das Friedrich-Loefer-Institut (FLI) forscht u. a.
zum tiergerechten Umgang mit landwirtschaftli­
chen Nutztieren, zur Bekämpfung von Tierseuchen,
zur efzienten und nachhaltigen Verwendung von
Futtermitteln und zur Erhaltung der genetischen
Diversität. Dafür stehen Mittel aus dem Budget von
jährlich rund 117 Mio. Euro zur Verfügung.
Das Julius Kühn-Institut (JKI) forscht insbesondere
zu Panzengenetik, Panzenzüchtung, Panzen­
ernährung und Bodenkunde sowie Panzenschutz
und Panzengesundheit. Dafür stehen Mittel aus
dem Budget von rund 82 Mio. Euro pro Jahr zur
Verfügung.
Das Johann Heinrich von Thünen-Institut (TI)
forscht querschnittartig vor allem zu den Themen
Ökonomie (Mikro- und Makroökonomie der Land-,
Forst-, Holz-, Ernährungs- und Fischwirtschaft),
Technologie, ländliche Räume, stofiche Nutzung
nachwachsender Rohstoffe, Klima, Biodiversität
und ökologischer Landbau. Das Budget des Instituts
beträgt rund 73 Mio. Euro pro Jahr.
Das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ)
forscht zu Bioenergiesystemen, Biokraftstoffen,
Biogastechnologien, Biomasseverbrennung und zur
thermochemischen Prozesstechnik. Das Jahresbud­
get beträgt 10,7 Mio. Euro.
Über das Förderprogramm Nachwachsende Rohstof­
fe des BMEL (60 Mio. Euro) werden durch die Fach­
agentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) Demons­
trations-, Forschungs- und Entwicklungsprojekte
unterstützt. Sie dienen der Erschließung weiterer
Verwendungsmöglichkeiten nachwachsender
Rohstoffe im Nichtnahrungsmittelsektor und dem
Aufbau von Produktlinien von der Erzeugung bis
zur Verwendung nachwachsender Rohstoffe.

Im Rahmen des Innovationsprogramms des BMEL
(37 Mio. Euro) wird die Entwicklung innovativer
Produkte und Verfahren zur klimaefzienten und
ressourcenschonenden Produktion von landwirt­
schaftlichen Erzeugnissen, zur nachhaltigen An­
wendung von Panzenschutzmitteln, zur Züchtung
klimaangepasster Kulturpanzen und zur tier- und
umweltgerechten Nutztierhaltung unterstützt.
Schwerpunkte der Forschung und Entwicklung
im Bundesprogramm Ökologischer Landbau und
andere nachhaltige Formen der Landwirtschaft
(insgesamt 16 Mio. Euro) sind u. a. ökonomische
Fragen des ökologischen Landbaus, andere nachhal­
tige Verfahren der Landbewirtschaftung sowie die
nachhaltige Erzeugung, Verarbeitung und Vermark­
tung hochwertiger Agrarprodukte.
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) unterstützt
durch Forschung und mit witterungsabhängigen
Beratungsangeboten die Landwirtschaft, denn diese
gehört zu den am stärksten vom Wetter abhängigen
Wirtschaftszweigen. Einen Schwerpunkt des DWD
bilden Untersuchungen und Vorhersagemodelle zu
Auswirkungen zukünftiger Klimaverhältnisse auf
die Land- und Forstwirtschaft.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

124

Bund

die Sicherung und Verbesserung der Produkt- und
Prozessqualität bei Lebensmitteln, Futtermitteln und
anderen Produkten.
Bei der internationalen Bekämpfung von Tier­
seuchen und Zoonosen leistet das Friedrich-LoeferInstitut u. a. als Collaborating Centre für Tollwut der
Weltgesundheitsorganisation (WHO), als Collaborating
Centre für Zoonosen in Europa und mit sechs Refe­
renzlaboren der Weltorganisation für Tiergesundheit
(OIE) sowie mit zwei Referenzzentren der Welternäh­
rungsorganisation (FAO) wichtige Beiträge.
Das BMEL hat verschiedene Maßnahmen zur Stär­
kung der Verbraucherforschung umgesetzt. Mit dem
Netzwerk Verbraucherforschung wurde eine Plattform
für den interdisziplinären, verbraucherwissenschaft­
lichen Austausch geschaffen. Ein Expertenpool wurde
aufgebaut, der den kurzfristigen Entscheidungshilfe­
bedarf in Fragen der wirtschaftlichen Interessen der
Verbraucherinnen und Verbraucher sowie die Verbrau­
cherinformation abdeckt. Das BMEL fördert außerdem
eine Stiftungsprofessur Rechtlicher Verbraucherschutz,
um die Forschung zum Verbraucherschutz zu stärken.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts

•	

•	

•	

Das Friedrich-Loefer-Institut, Bundesforschungs­
institut für Tiergesundheit (FLI), forscht insbeson­
dere zum Schutz vor Infektionskrankheiten durch
eine bessere, schnellere Diagnose, zur effektiven
Prävention und zu modernen Bekämpfungsstra­
tegien bei Tierseuchen und Zoonosen sowie zu
tiergesundheitlichen Aspekten der Tierernährung
und efzienten Verwendung von Futtermitteln für
die Erzeugung hochwertiger Lebensmittel tierischer
Herkunft. Dafür stehen Mittel aus dem Budget von
jährlich rund 117 Mio. Euro zur Verfügung.
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
forscht u. a. zur Entwicklung sensitiver Nachweis­
methoden, zur Gewinnung von Daten als Grundla­
ge für Expositionsabschätzungen, zur Risiko(früh)­
erkennung und Risikominimierung, zur Dokumen­
tation, Bewertung, Entwicklung und Validierung
von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zu Tierver­
suchen und zur Risikokommunikation und Risiko­
wahrnehmung. Das Jahresbudget beträgt rund
81 Mio. Euro.
Das Max-Rubner-Institut, Bundesforschungsinsti­
tut für Ernährung und Lebensmittel (MRI) beschäf­
tigt sich u. a. mit der Sicherung und Verbesserung
der Qualität von agrarischen Rohstoffen und daraus
hergestellten Lebensmitteln. Dem Institut stehen
49 Mio. Euro zur Verfügung.

Thematische Schwerpunkte des Innovationsprogramms
des BMEL (37 Mio. Euro) sind hier u. a. optimierte

Qualitätsmanagementsysteme in der Vieh- und
Fleischwirtschaft, verbesserte Sicherheit und Qualität
von Lebens- und Futtermitteln, ein besserer Verbrau­
cherschutz in der Informationsgesellschaft und bei
Dienstleistungsangeboten sowie bessere Information
über Produkteigenschaften.
Im Dezember 2013 wurde die Zuständigkeit für Ver­
braucherpolitik dem Bundesministerium für Justiz und
Verbraucherschutz (BMJV; zuvor BMJ) übertragen. Der
Verbraucherschutz im Bereich Ernährung und Lebens­
mittel verbleibt im BMEL.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMEL: www.bmel.de
–	 Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung:
www.sa-online.de
–	 Friedrich-Loefer-Institut: www.i.bund.de
–	 Bundesinstitut für Risikobewertung: www.bfr.bund.de
–	 Max Rubner-Institut: www.mri.bund.de

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

125

Klima/Energie

Das Klima hat sich bereits verändert, und wir müssen uns darauf einstellen, dass es sich weiter verändern
wird: Die Forschung bestätigt ansteigende globale Mitteltemperaturen, einen steigenden Meeresspie­
gel, abschmelzende Gletscher und vermehrt extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen, Dürren, heftige
Niederschläge und Stürme mit immer mehr Schäden. Diese Klimaveränderungen müssen soweit möglich
begrenzt werden – vor allem, indem wir die Menge klimaschädlicher Stoffe reduzieren, Efzienztechno­
logien ausbauen und den Umstieg unserer Energieversorgung auf erneuerbare Energien vorantreiben. Die
Bundesregierung sorgt gleichzeitig vor und erhöht die Widerstandsfähigkeit aller Sektoren gegenüber den
Folgen des Klimawandels durch umfassende Schutz- und Anpassungsmaßnahmen.
ge nach Rohstoffen ist mit dem wachsenden Bedarf
der Schwellenländer wie China und Indien seit Beginn
des 21. Jahrhunderts enorm gestiegen. Wir brauchen
Lösungen für eine sozial- und umweltverträgliche
Förderung, für die Steigerung der Efzienz und für
die Substitution knapper und endlicher Rohstoffe. Die
Bioökonomie, also der Ersatz fossiler durch nachwachsende Rohstoffe, bietet eine mögliche Antwort. Weil
die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Erzeugnissen
weltweit steigt, ist dabei aber eine massive Produktivi­
tätssteigerung beim Nutzen von Biomasse zur Nah­
rungsherstellung und Bioenergieproduktion unabdingbar.

Bund

Deutschland ist auf eine klimaverträgliche, sichere und
bezahlbare Energieversorgung angewiesen. Solange
konventionelle Energiesysteme notwendig sind, müssen diese durch den Einsatz neu entwickelter Technologien mit möglichst hoher Efzienz betrieben werden.
Parallel dazu werden erneuerbare Energien weiter
ausgebaut, um mit einem breiten Energiemix die klimaund energiepolitischen Ziele der Bundesregierung zu
erreichen. Efzienztechnologien unterstützen diese
Strategie, um einen Paradigmenwechsel in Richtung
eines nachhaltigen Wirtschaftens zu erreichen.
Efzienzorientierte Strategien sind auch für den
Umgang mit Rohstoffen nötiger denn je. Die Nachfra-

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

126

Auf einen Blick:
Bioökonomie

Bund

Unter Bioökonomie wird eine Wirtschaftsform verstanden, die biologische Ressourcen wie Panzen,
Tiere und Mikroorganismen nachhaltig nutzt. Um dies zu ermöglichen, sind hochinnovative Nut­
zungsansätze notwendig. Die Bioökonomie berührt dabei eine Vielzahl von Branchen wie Land- und
Forstwirtschaft, Gartenbau, Fischerei und Aquakulturen, Panzenzüchtung, Nahrungsmittel- und
Getränkeindustrie sowie die Holz-, Papier-, Leder-, Textil-, Chemie- und Pharmaindustrie bis hin zu
Teilen der Energiewirtschaft.

Einweihung des Biorafnerie-Forschungszentrums CBP Leuna durch
Bundeskanzlerin Merkel, FhG-Präsident Neugebauer und Sachsen-Anhalts
Ministerpräsident Haseloff am 2. Oktober 2012

Zwischen 2010 und 2016 will die Bundesregierung im
Rahmen der Nationalen Forschungsstrategie BioÖko­
nomie 2030 der Bundesregierung 2,4 Mrd. Euro für
Forschung zur Umsetzung einer wissensbasierten
Bioökonomie zur Verfügung stellen. Das Ziel der
Bundesregierung ist es, mit Forschung und Innovation
einen Strukturwandel von einer erdöl- hin zu einer bio­
basierten Industrie zu ermöglichen, der mit großen
Chancen für Wachstum und Beschäftigung verbunden
ist. Deutschland soll im internationalen Vergleich zu
einem dynamischen Forschungs- und Innovations­
standort für biobasierte Produkte, Energien, Verfahren
und Dienstleistungen werden. Zugleich soll es Ver­
antwortung für die Welternährung, die Rohstoff- und
Energieversorgung aus Biomasse sowie für den
Klima- und Umweltschutz übernehmen.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

127

1.3 Bioökonomie


•
•
•
•
•

weltweite Ernährungssicherheit
nachhaltige Agrarproduktion
gesunde und sichere Lebensmittel
industrielle Nutzung nachwachsender Rohstoffe
Energieträger auf Biomassebasis

Um Zielkonikte zwischen diesen Handlungsfeldern
aufzulösen, sind ganzheitliche Ansätze gefordert, die
ökologische, wirtschaftliche und gesellschaftliche
Belange gleichermaßen berücksichtigen und im Sinne
nachhaltiger Lösungen integrieren. Dabei muss die

Infobox
Infobox
Biotechnologie – Treiber für die Bioökonomie
Biotechnologie ist einer der wichtigsten Impulsge­
ber für den Wandel zu einer biobasierten Wirtschaft.
Methoden und Verfahren der industriellen Biotech­
nologie eröffnen Wirtschaftszweigen wie der
Chemie- oder Energiebranche Möglichkeiten, ver­
stärkt auf erneuerbare Rohstoffe zu setzen und
etablierte, zumeist erdölbasierte Produktionsverfah­
ren zu biologisieren. So wird ein ressourcenschonen­
deres Wirtschaften möglich.
Für die Bioökonomie ist auch die Panzenbio­
technologie von Bedeutung. Moderne molekularbio­
logische Methoden ermöglichen, die Vielfalt der
natürlichen Eigenschaften von Panzen für die
züchterische Praxis zu erschließen. Allein über die
gezielte Auswahl und Kombination in der Natur
vorkommender Merkmale können so Kultursorten
mit höherem Ertrag und verbesserter Widerstands­
fähigkeit entwickelt werden.
Ein Anspruch an Innovationen der industriellen
und der Panzenbiotechnologie wird sein, Beiträge
zur Entwicklung von Biorafnerien zu leisten, um
eine möglichst vollständige Nutzung von Biomasse
für die Produktion von Futtermitteln, Chemikalien
sowie Energie zu gewährleisten und gleichzeitig die
Bevölkerung mit ausreichenden Nahrungsmitteln zu
versorgen.
Informationen unter:
– Panzenforschung: www.panzenforschung.de
– BMBF – Innovationsinitiative industrielle Bio­
technologie: www.innovationsinitiative­
industrielle-biotechnologie.de
– Biotechnologie – Informationsplattform:
www.biotechnologie.de

Bund

Die Bundesregierung hat im Jahr 2010 die Nationale
Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 beschlos­
sen. Unter Bioökonomie wird eine Wirtschaftsform
verstanden, welche auf der nachhaltigen Nutzung von
biologischen Ressourcen wie Panzen, Tieren und
Mikroorganismen basiert. Um dies zu ermöglichen,
sind hochinnovative Nutzungsansätze notwendig.
Die Bioökonomie berührt dabei eine Vielzahl von
Branchen wie Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau,
Fischerei und Aquakulturen, Panzenzüchtung, Nah­
rungsmittel- und Getränkeindustrie sowie die Holz-,
Papier-, Leder-, Textil-, Chemie- und Pharmaindustrie
bis hin zu Teilen der Energiewirtschaft. Biobasierte In­
novationen geben auch Wachstumsimpulse für weitere
traditionelle Sektoren, beispielsweise im Rohstoff- und
Lebensmittelhandel, in der IT-Branche, im Maschinenund Anlagenbau, in der Automobilindustrie sowie in
der Umwelttechnologie. Die Vision der Bundesregie­
rung ist eine am natürlichen Stoffkreislauf orientierte,
nachhaltige biobasierte Wirtschaft, deren vielfältiges
Angebot die Welt ausreichend und gesund ernährt so­
wie mit hochwertigen Produkten aus nachwachsenden
Rohstoffen versorgt.
Zwischen 2010 und 2016 sollen im Rahmen der
Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 der
Bundesregierung 2,4 Mrd. Euro für die Forschung zur
Umsetzung einer wissensbasierten Bioökonomie zur
Verfügung gestellt werden. Das Ziel der Bundesregie­
rung ist es, mit Forschung und Innovation einen Struk­
turwandel von einer erdöl- hin zu einer biobasierten
Industrie zu ermöglichen, der mit großen Chancen für
Wachstum und Beschäftigung verbunden ist. Deutsch­
land soll im internationalen Vergleich zu einem dyna­
mischen Forschungs- und Innovationsstandort für
biobasierte Produkte, Energien, Verfahren und Dienst­
leistungen werden. Zugleich soll Verantwortung für die
Welternährung, die Rohstoff- und Energieversorgung
aus Biomasse sowie für den Klima- und Umweltschutz
übernommen werden. Für die weitere Entwicklung zu
einer wissensbasierten, international wettbewerbsfähi­
gen Bioökonomie werden daher mit der Forschungs­
strategie fünf prioritäre Handlungsfelder gesetzt:

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

128

globale Ernährungssicherheit vor industriellen und
energetischen Nutzungsformen Vorrang haben. Um die
Ziele in diesen Handlungsfeldern zu erreichen, werden
neue Impulse notwendig sein, die durch Interdiszipli­
narität, internationale Zusammenarbeit, Kooperation
zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sowie den
ständigen Dialog mit der Gesellschaft gezielt gefördert
werden. Daher umfasst die Nationale Forschungsstra­
tegie BioÖkonomie 2030 zusätzlich vier Querschnitts­
handlungsfelder:

•	
•	
•	

Bund

•	

Kompetenzen für eine wissensbasierte Bioökono­
mie interdisziplinär ausbauen
Transfer in die Praxis beschleunigen
Potenziale der internationalen Zusammenarbeit
nutzen und Wissen teilen
Dialog mit der Gesellschaft intensivieren

An der Umsetzung der Nationalen Forschungsstrate­
gie BioÖkonomie 2030 sind neben dem federführen­
den Bundesministerium für Bildung und Forschung
(BMBF) auch das Bundesministerium für Ernährung
und Landwirtschaft (BMEL; zuvor BMELV) sowie das
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenar­
beit und Entwicklung (BMZ), das Bundesministerium
für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
(BMUB; zuvor BMU), das Bundesministerium für Wirt­
schaft und Energie (BMWi) und das Bundesministeri­
um für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI; zuvor
BMVBS) beteiligt.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMBF – Bioökonomie:
www.bmbf.de/de/biooekonomie.php
–	 Bioökonomie – Informationsplattform:
www.biooekonomie.de

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

129

Bund

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

130

Auf einen Blick:
Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit
Das Klima auf der Erde verändert sich. Die Forschung zeigt klar, dass dieser Wandel wesentlich durch
den Menschen beeinusst wird, was angesichts des weiterhin rasanten Anstieges der Weltbevölke­
rung zu großen Herausforderungen führt. Die Eisdecke schrumpft, die Schneebedeckung geht zurück,
und der Meeresspiegel steigt, was zu einer Gefahr für viele Länder führen wird. Die Menschheit muss
sich in ihrem Handeln anpassen und Antworten auf die aktuellen Herausforderungen nden. Wir
müssen den Ausstoß von Treibhausgasen verringern (Mitigation) und Wege nden, uns an die Klima­
veränderung anzupassen (Adaptation). Forschung kann uns zeigen, wie das gelingen kann.

Bund

Ernährung wichtig sind. Das Bevölke­
rungswachstum auf mehr als sieben
Milliarden Menschen erhöht den Druck
auf biologische Systeme und Ressourcen.
Mit innovativen Konzepten und
Technologien wird es uns gelingen,
natürliche Systeme zu bewahren und den
Nachschub an Ressourcen dauerhaft
sicherzustellen. Rohstoffe müssen
umwelt- und sozialverträglich gefördert
und durch weniger knappe Güter ersetzt
und die Recyclingmöglichkeiten ausge­
schöpft werden.
Die landwirtschaftliche Produktion
muss weltweit massiv ausgebaut werden,
damit mehr Menschen (besser) ernährt
sowie mit Biomasse Güter produziert und
Energie gewonnen werden kann.
Wie könnten sich künftig die Temperaturen auf der Erde entwickeln? Und
wo wird es womöglich mehr regnen, wo weniger? Antworten auf diese
Fragen gibt der Klimaglobus, der vom Climate Service Center (CSC), dem
Deutschen Klimarechenzentrum (DKRZ) und dem Max-Planck-Institut für
Meteorologie gemeinsam präsentiert wurde. Die große beleuchtete Welt­
kugel zeigt Simulationen der Temperatur- und Niederschlagsentwicklung
bis ins Jahr 2100 und erwies sich als Publikumsmagnet.

Die Prozesse des Klimasystems sind träge und lassen
sich nicht oder nicht schnell genug umkehren, selbst
wenn wir alles für den Schutz des Klimas tun. Die
Umwälzungen werden wir nur bewältigen, wenn wir
neues Wissen schaffen und es gezielt einsetzen. Eine
breite Wissensbasis und Anwendung wie Verbreitung
dieses Wissens sind grundlegend für ein international
wirksames Klimamanagement. Schon heute sind
Menschen gezwungen, wegen klimatischer Extrem­
ereignisse ihre Heimat zu verlassen.
Vielen Menschen fehlt der Zugang zu sauberem
Trinkwasser. Zahlreiche Lebensformen sind bedroht
und sterben aus – darunter Arten, die für unsere

Einsatz eines Lidar-Geräts zur Vermessung von Wolken. Mit dem Projekt
Wolken und Niederschlag im Klimasystem – HD(CP)2 will das BMBF
dabei helfen, diese Wissenslücken zu schließen. Die Forscherinnen und
Forscher wollen vor allem die Frage beantworten: Wie verändern sich
Wolkenbildung und Niederschläge bei verschiedenen Erwärmungsgraden
in einzelnen Regionen?

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

131

1.4 Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit


•	
•	

•	
•	
•	

Stärkung der wissenschaftlichen Exzellenz, um
Durchbrüche im Klima- und Ressourcenschutz und
in Energiefragen zu erzielen
Stärkung Deutschlands als Technologieführer bei
Klimaschutz und Anpassung, nachhaltigem Res­
sourcenmanagement, innovativen Umwelt- und
Energietechnologien
Konzentration der Forschungsförderung auf die
Märkte von morgen, Stärkung der Exportorientie­
rung der deutschen Wirtschaft
Ausbau der Zusammenarbeit von Wissenschaft und
Wirtschaft, Einbindung von kleinen und mittleren
Unternehmen (KMU) in die Spitzenforschung
Verzahnung der Forschungs- und Innovationsför­
derung unterschiedlicher Ressorts

Darüber hinaus werden im Rahmen der Ressort­
forschung des BMUB und des BMVI eine Reihe von
Forschungsaktivitäten zu den Themenbereichen
Klimaschutz, Anpassung an die Auswirkungen des
Klimawandels, Verringerung von schädlichen Emissio­
nen, Lärmschutz, nachhaltige Mobilität und Meeres­
schutz durchgeführt. Weitere Schwerpunkte der

Ressortforschung des Bundesministeriums für Umwelt,
Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) sind
darüber hinaus Ressourcenefzienz, Rohstoffpolitik,
Kreislauf- und Abfallwirtschaft, ökologische Gestaltung
von Produkten und Produktionsweisen, Umwelt und
Wirtschaft, Grundwasser- sowie Gewässer- und Boden­
schutz. Ebenso gehören Fragen der Luftreinhaltung wie
auch der Bereich Umwelt und Gesundheit sowie die
Chemikaliensicherheit dazu. Weitere Schwerpunkte
liegen in der nationalen und internationalen Natur­
schutzpolitik sowie der biologischen Vielfalt.
Als neue Herausforderung kommt in vielen Berei­
chen beider Bundesministerien die Partizipation der
Zivilgesellschaft, die Bürgerbeteiligung, hinzu.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMBF-Rahmenprogramm Forschung für Nachhalti­
ge Entwicklungen (FONA): www.fona.de
–	 BMUB UFOPLAN: www.bmub.bund.de >Die Themen
>Forschung Förderung >Forschung >Forschungsrah­
men / UFOPLAN
–	 Umweltbundesamt: www.umweltbundesamt.de
–	 Bundesamt für Naturschutz: www.bfn.de
–	 ZukunftsWerkStadt: www.zukunftsprojekt-erde.de/
mitmachen/zukunftswerkstadt.html
–	 BMBF – Stadt der Zukunft: www.nationale­
plattform-zukunftsstadt.de
–	 BMBF – Forschung zum globalen Wandel: www.fona.
de/de/9906
–	 Hightech-Strategie zum Klimaschutz: www.bmbf.de/
pub/hightech_strategie_fuer_klimaschutz.pdf
–	 Projektträger DLR: http://ptdlr-klimaundumwelt.de/
de/97.php
–	 Deutscher Wetterdienst: www.dwd.de
–	 Bundesanstalt für Gewässerkunde: www.bafg.de
–	 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie:
www.bsh.de
–	 Bundesanstalt für Wasserbau: www.baw.de
–	 BMVI: www.bmvi.de

1.4.1

Klima, Klimaschutz, globaler Wandel

Gesellschaftliche, ökonomische und technische Ent­
wicklungen beeinussen weltweit Klima und Umwelt.
Das wirkt sich auf die Lebensbedingungen auf der Erde
aus – beispielsweise die Verfügbarkeit natürlicher Res­
sourcen wie Luft, Wasser und Vegetation. Es verändern
sich aber auch die sozialen Lebensgrundlagen. Die

Bund

Deutschland sieht sich einer sozialen und ökologischen
Marktwirtschaft verpichtet, die von einer nachhalti­
gen Wirtschaftsweise geprägt ist. Dies erfordert neue
technische, organisatorische und soziale Lösungen, die
uns helfen, Wirtschaftswachstum und Ressourcen- und
Energieverbrauch weiter zu entkoppeln. Dabei geht
es nicht um einzelne isolierte Ansätze, sondern um
Systemlösungen für die gesamte Volkswirtschaft. Die
Art und Weise, wie wir produzieren und konsumieren,
muss in Zukunft noch ressourcenschonender, energie­
sparender und umweltfreundlicher werden.
Forschung für nachhaltige Entwicklungen bedeutet,
global Verantwortung zu übernehmen und gleichzeitig
regional Standorte zu sichern. Umwelt- und gesell­
schaftsverträgliche Konzepte und Technologien sichern
Arbeitsplätze, setzen Standards und stärken den Export.
Mit der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie und
der Hightech-Strategie setzt die Bundesregierung in
der Forschung wichtige Wegmarken. Daran orientiert
sich das Rahmenprogramm Forschung für nachhaltige
Entwicklungen (FONA). Damit verfolgt das Bundes­
ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im
Klima- und Ressourcenschutz sowie im Energiebereich
folgende förderpolitische Ziele:

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Bund

132

Bundesrepublik Deutschland ist hier als Betroffene,
Mitverursachende und Problemlöserin gleichermaßen
gefordert.
Daraus leiten sich zahlreiche Fragen und Aufgaben
für Forschung, Bildung und Innovation ab. Das BMBF
verfolgt daher einerseits einen Auftrag der gesellschaft­
lichen Vorsorge und Verantwortung zur Bewahrung
der Lebensgrundlagen. Gleichzeitig hat es die Aufgabe,
die deutsche Wirtschaft dabei zu unterstützen, sich auf
wandelnde internationale Märkte und Wettbewerbsbe­
dingungen einzustellen.
Die Forschungsförderung des BMBF ist gleicher­
maßen bedarfs- und zukunftsorientiert. Das heißt,
Forschung sorgt für belastbarere Trendaussagen und
Bewertungen (handlungsorientiertes Systemwissen),
sagt Folgen voraus, bewertet diese und stellt anwend­
bare und zielgerichtete Anpassungsoptionen zur
Verfügung (Anpassungsforschung). Sie lässt effektive
Minderungstechnologien und -verfahren entwickeln
(Forschung zur Mitigation) und erarbeitet Instrumente
und Methoden zur Entscheidungsndung (Entschei­
dungsinstrumente).
Die Bundesregierung bekennt sich dabei zu ihrer
globalen Verantwortung, denn Klima macht an keiner
Grenze halt. Das BMBF hat richtungweisende Initiati­
ven zur internationalen Zusammenarbeit intensiviert.
Es beteiligt sich im Rahmen der europäischen Zusam­
menarbeit z. B. an ERA-Nets und engagiert sich in den
von den Mitgliedstaaten der Europäischen Kommis­
sion zur Bewältigung großer gesellschaftlicher Her­
ausforderungen ins Leben gerufenen Joint-Program­
ming-Initiativen – wie etwa zur Anpassung an den
Klimawandel. Durch die Unterstützung internationaler
Programme und Sekretariate positioniert sich Deutsch­
land in der internationalen Umweltforschung.
Zum Verständnis und zur Gestaltung des Umgangs
mit dem globalen Wandel sind neue, kreative und
wegweisende Ideen gefragt. Deshalb gibt das BMBF im
Rahmen des Förderschwerpunkts Nachwuchsgruppen
Globaler Wandel – 4+1 jungen Wissenschaftlerinnen
und Wissenschaftlern die Möglichkeit, mit außerge­
wöhnlichen, neuen und innovativen Forschungsideen
den Fragestellungen zum globalen Wandel zu begeg­
nen und umsetzbare Lösungsansätze zu nden. Dem
dient auch der internationale Wettbewerb für ex­
zellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wis­
senschaftler in der Nachhaltigkeitsforschung Green
Talents – International Forum for High Potentials in
Sustainable Development. Jährlich steigt die Zahl der
Bewerberinnen und Bewerber um die 25 Plätze für ein
Wissenschaftsforum in Deutschland, das zu wichtigen
Standorten deutscher Umwelt- und Nachhaltigkeits­
forschung führt.

Die Schwerpunkte des BMBF-Rahmenprogramms
Forschung für nachhaltige Entwicklungen sind:

•
•
•
•
•

globale Verantwortung – internationale Vernetzung
Erdsystem und Geotechnologien
Klima und Energie
nachhaltiges Wirtschaften und Ressourcen
gesellschaftliche Entwicklungen

Diese Aktionsfelder werden durch Querschnittsthemen
ergänzt. Dazu zählen u. a. das Landmanagement, die
sozioökologische Forschung, Forschungsinfrastruktu­
ren, Resilienz sowie die Küstenforschung in Nord- und
Ostsee. Darüber hinaus sind weitere Themen möglich.
Der inter- und transdisziplinäre Ansatz ist für diese
komplexen Forschungsfelder von großer Bedeutung.
Hierbei wird auch beachtet, inwieweit die Bevölkerung
neue Entwicklungen akzeptiert.
Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Das jährliche BMBF-Forum für Nachhaltigkeit ist fester
Bestandteil des Rahmenprogramms und ein zentrales
Datum für die deutsche Nachhaltigkeitsszene. Hier
nden Akteurinnen und Akteure eine Plattform für
neue Ideen, persönlichen Austausch und Vernetzung.
Aktuelle Ergebnisse aus den Förderschwerpunkten
werden vorgestellt, neue Kooperationen initiiert und
der Austausch zwischen Politik, Wissenschaft, Wirt­
schaft und Gesellschaft zu den drängenden Fragen der
Nachhaltigkeit vorangetrieben.
Das Internetportal www.fona.de und das BMBFForum für Nachhaltigkeit eröffnen Akteuren der Nach­
haltigkeit hervorragende Möglichkeiten zur Kommu­
nikation und Interaktion sowie zur Präsentation der
Forschungsergebnisse.
Dabei lebt das Portal von der aktiven Beteiligung
der Akteure. Sie nutzen die Chance, eigene Aktivitäten
in Forschung, Entwicklung und Bildung zu präsentie­
ren, und erzeugen so Interesse bei Repräsentantinnen
und Repräsentanten aus Gesellschaft und Wirtschaft
sowie für Aus- und Weiterbildung. Akteure nutzen das
umfangreiche Serviceangebot, informieren sich über
aktuelle Publikationen, Veranstaltungen, Pressemel­
dungen und Ausschreibungen und weisen ihrerseits
auf interessante Termine und Links hin.
Das Wissenschaftsjahr zur Nachhaltigkeit unter
dem Motto Zukunftsprojekt Erde hat 2012 einen we­
sentlichen Impuls für die Forschung in diesem Feld
gesetzt. Exemplarisch steht dafür die Initiative Zu­
kunftsWerkStadt, an der sich 15 Städte und Landkreise
bundesweit beteiligten. Die Verwaltung entwickelte
zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern Konzepte
für die nachhaltige Entwicklung und ließ sich dabei in­
tensiv von der Wissenschaft beraten. Die Pläne werden

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

jetzt realisiert. Aufbauend auf die Ideen der HightechStrategie erarbeiten Expertinnen und Experten aus
Wissenschaft, Wirtschaft, Kommunen und Zivilge­
sellschaft in der Nationalen Plattform Zukunftsstadt
eine strategische Forschungsagenda für die künftige
Entwicklung der Städte. Hieran waren bis Ende 2013
das BMBF, das BMVBS und das BMU beteiligt, für
Fragen der Stadtentwicklung ist seit Umorganisation
der Bundesregierung Ende 2013 nunmehr das BMUB
zuständig.

1.4.1.1 	 Klima- und Klimafolgenforschung und
Lebensraum Erde

Deutschland verfolgt: So werden beispielsweise ver­
schiedene Vorhaben durchgeführt, die der methodi­
schen Verbesserung, Berechnung und Bewertung der
Emissionsdaten dienen. Zudem beschäftigen sich eine
Vielzahl von Vorhaben mit der Analyse von Potenzia­
len, Hemmnissen sowie Kosten und Nutzen von Emis­
sionsminderungsmaßnahmen. Szenariobetrachtungen
für die Entwicklung der Treibhausgasemissionen wie
die Politikszenarien für den Klimaschutz ermöglichen es
zudem, Maßnahmen und Instrumente der Klimapolitik
in Deutschland in ihren Wirkungen zu quantizieren
und in konsistenten Projektionen zusammenzuführen.
Im Geschäftsbereich des BMVI wurde in den Jahren
2009 bis 2013 das Verbundforschungsprogramm KLI­
WAS Auswirkungen des Klimawandels auf Wasserstra­
ßen und Schifffahrt in Deutschland durchgeführt. Mit
KLIWAS wurde untersucht, wie der Klimawandel die
hydrologischen Verhältnisse der Wasserstraßen beein­
ussen wird, ob sich beispielsweise extreme Wasser­
stände häufen oder länger anhalten werden. Die Am­
plitude der möglichen Änderungen für die Gewässer
in hydrologischer, qualitativer, morphologischer und
ökologischer Ausprägung bildet die Grundlage für die
Entwicklung und Bewertung möglicher Anpassungs­
maßnahmen. KLIWAS ist mit einem integralen Ansatz
und den methodischen Grundlagen (Multimodellan­
satz, Ensembles) ein wichtiger Grundbaustein für den
Umsetzungsprozess der Deutschen Anpassungsstrategie
an den Klimawandel (DAS) und des Aktionsplans Anpas­
sung (APA) zur Ermittlung und Begegnung möglicher
Auswirkungen des Klimawandels an den schiffbaren
Gewässern und darüber hinaus. Ein darauf aufbauen­
des Folgeprogramm mit Beteiligung aller Verkehrsträ­
ger wird ab 2014 die Voraussetzungen dafür schaffen,
dass die Aufgabe Klimaanpassung in den operativen
Handlungsfeldern des BMVI auf einheitlicher wissen­
schaftlicher Grundlage verstetigt wird.
0	"
–	
–	
–	
–	
–	

–	
–	

Weitere Informationen im Internet
BMBF – Klimaforschung: www.bmbf.de/de/8493.php
MiKlip: www.fona.de/de/10057
Wolken und Niederschlag im Klimasystem –
HD(CP)2: www.fona.de/de/16821
Ökonomie des Klimawandels: www.fona.de/de/9908
BMUB UFOPLAN: www.bmub.bund.de >Die Themen
>Forschung Förderung >Forschung >Forschungsrah­
men / UFOPLAN
KLIWAS: www.kliwas.de
Deutscher Wetterdienst: www.dwd.de

Bund

Das Verständnis natürlicher und sozialer Systeme ist
die Grundlage für die Entwicklung und Bewertung von
Handlungsstrategien, mit denen eine Zukunft unter
veränderten globalen Umweltbedingungen gestaltet
werden kann. Die Forschung will Schlüsselprozesse
genau erfassen sowie deren Veränderung beschreiben
und verstehen. Die Beobachtung und Analyse von Kli­
maveränderungen und globalen Stoffkreisläufen sind
wichtige Elemente zum besseren Systemverständnis.
Damit können Veränderungen natürlicher Systeme
simuliert, Trends erkannt und teilweise sogar vorher­
gesagt werden. Ein Beispiel hierfür ist die seit 2011 lau­
fende Fördermaßnahme MiKlip – Mittelfristige Klima­
prognosen (2012–2015, 19 Mio. Euro). Mit Vorhersagen
für einen Zeitraum von ungefähr zehn Jahren verbes­
sert sie die Planungssicherheit.
Im neuen Förderschwerpunkt Wolken- und Nieder­
schlagsprozesse im Klimasystem – HD(CP)2 (2013–2015,
11 Mio. Euro) wird ein innovatives neues Klimamodell
entwickelt, das vor allem Wolkenbildungsprozesse
sowie Niederschlagsentstehung und Niederschlagspro­
zesse besser berücksichtigt. Damit werden nicht nur
verlässlichere Aussagen über die künftige Entwicklung
des Klimas ermöglicht, sondern auch Maßnahmen zum
Schutz des Klimas einschließlich Abschätzungen der
Folgen des Klimawandels und möglicher Konsequen­
zen für Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen auf
eine verlässlichere Grundlage gestellt.
Der BMBF-Förderschwerpunkt Ökonomie des Kli­
mawandels konzentriert sich auf die wirtschaftliche
Dimension des Klimawandels. Im Mittelpunkt stehen
Fragen der Kosten, klimapolitischen Instrumente,
internationalen Kooperation und Energieversorgung;
entsprechende ökonomische Handlungsoptionen
werden entwickelt. Gezielt ausgebaut wird dabei auch
der Dialog der klimaökonomischen Forschung mit
Entscheidungsträgern in Wirtschaft, Politik und Gesell­
schaft (2011–2015, 16 Mio. Euro).
Auch im Rahmen der Ressortforschung des BMUB
werden verschiedene Forschungsansätze im Hinblick
auf die Treibhausgasentwicklung und -minderung in

133

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

134

Bund

1.4.1.2

Klimawissen nutzbar machen

Die Veränderungen der Umwelt durch den Klimawan­
del wirken sich auf die Bedingungen für Investitionen
und die Entwicklung von Märkten aus. Damit Industrie
und Finanzwirtschaft sich darauf einrichten können,
brauchen sie Informationen über künftige Prozesse.
Das Gleiche gilt für Bereiche wie etwa den Tourismus
oder die Wasserwirtschaft. Die Bundesregierung hat
deshalb die Verbesserung von Informations- und
Beratungsmöglichkeiten zu einem Ziel der HightechStrategie und der Deutschen Anpassungsstrategie an
den Klimawandel (DAS) gemacht. Zahlreiche Einrich­
tungen auf der Bundes- und Landesebene bestehen
bzw. wurden in der Zwischenzeit eingerichtet, um die
Brücke zwischen der Klimaforschung und den Nutzern
sicherzustellen. Hierzu gehören der DWD, das UBA, die
RKB der Helmholtz-Gemeinschaft, das PIK, das durch
BMBF unterstützte Climate Service Center (CSC) und
viele andere mehr.
Um den Anpassungsbedarf an die Folgen des Klima­
wandels und die politischen Handlungserfordernisse
abschätzen zu können, ist es darüber hinaus erforder­
lich, ein Gesamtbild der Vulnerabilität Deutschlands zu
erarbeiten.
Dazu wurde das Netzwerk Vulnerabilität, das durch
das Umweltbundesamt (und aus Mitteln des Bundes­
umweltministeriums) nanziert wird, im September
2011 eingerichtet. Teilnehmer sind das Bundesamt für
Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), das
Bundesamt für Naturschutz (BfN), das Bundesamt für
Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), das Bundesamt
für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), die Bun­
desanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR),
die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), die Bun­
desanstalt für Straßenwesen (BASt), die Bundesanstalt
Technisches Hilfswerk (THW), das Bundesinstitut für
Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), die Deutsche
Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ),
der Deutsche Wetterdienst, das Johann Heinrich von
Thünen-Institut, die KfW, der Projektträger im Deut­
schen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (PT-DLR), das
Robert-Koch-Institut (RKI) und das Umweltbundesamt.
Der Klimawandel und seine Auswirkungen betref­
fen aber nicht nur Deutschland. Afrika ist der Konti­
nent mit den geringsten Schadstoffemissionen, aber
der Klimawandel droht ihn besonders hart zu treffen.
In Zusammenarbeit mit Partnerländern in West- und
Südafrika wurden daher Regionale Kompetenzzentren
für Klimawandel und angepasstes Landmanagement
initiiert. Ziel des neuartigen Vorhabens ist es, die in den
Regionen vorhandenen Kompetenzen zu stärken und
langfristig tragfähige Bewertungskompetenzen und
Infrastrukturen in Eigenverantwortung der Partner zu
schaffen. Das BMBF leistet hier seinen Beitrag in der

Start- und Aufbauphase voraussichtlich bis zum Jahr
2016 und stellt dafür bis zu 100 Mio. Euro Fördergelder
zur Verfügung.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMBF – Klimaforschung: www.bmbf.de/de/8493.php
–	 Climate Service Center: www.climate-service-center.
de; www.fona.de/de/10060
–	 Afrikazentren: www.fona.de/de/14484
–	 UBA: www.umweltbundesamt.de >Themen > Klima /
Energie >Klimafolgen und Anpassung >Anpassung auf
Bundesebene >Weiterentwicklung der DAS
–	 Deutscher Wetterdienst: www.dwd.de

1.4.1.3

Biodiversität

Der Verlust der biologischen Vielfalt stellt eine ähnlich
große Herausforderung wie der Klimawandel dar und
ist eng mit diesem verbunden. Immer mehr Lebens­
räume werden zerstört, weltweit sind viele Arten vom
Aussterben bedroht. Bereits ausgestorbene Arten sind
irreversibel verloren. Noch immer bestehen gravieren­
de Wissenslücken in Bezug auf Ursachen, Ausmaß und
Folgen des Verlustes der biologischen Vielfalt.
Die Forschungsförderung des BMBF setzt den Rah­
men für ein besseres Verständnis der Wechselwirkun­
gen zwischen menschlichen Gesellschaften, Ökosys­
temen und globalem Wandel. Damit leistet sie einen
wichtigen Beitrag zur Nationalen Biodiversitätsstrategie
der Bundesregierung. Im Rahmen der Ressortfor­
schung des BMUB werden zahlreiche Forschungs­
und Entwicklungsvorhaben zur Umsetzung der Natio­
nalen Biodiversitätsstrategie und zu wissenschaftlichen
Fragen der nationalen Naturschutzpolitik durchge­
führt.
Seit 2001 fördert das BMBF die Global Biodiversity
Information Facility (GBIF). Die GBIF ist eine interna­
tionale Initiative von mehr als 100 Staaten und Organi­
sationen. Sie hat das Ziel, wissenschaftliche Daten zur
Biodiversität (aus naturkundlichen Forschungssamm­
lungen sowie Beobachtungsdaten) in digitaler Form
über das Internet weltweit frei und dauerhaft verfügbar
zu machen. Gefördert wird die GBIF im Zeitraum 2001
bis 2017 mit 18,3 Mio. Euro Projektmitteln sowie mit
4,2 Mio. Euro für den jährlichen Mitgliedsbeitrag, an
dem sich die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
seit 2007 hälftig beteiligt.
Die nationale Forschungsförderung wird im ERANet BiodivERsA mit einem Netzwerk von 21 For­
schungsförderorganisationen aus 15 europäischen
Ländern abgestimmt. Auf Grundlage gemeinsamer
Ausschreibungen aus den Jahren 2008 bis 2012
(Gesamtvolumen ca. 40 Mio. Euro) fördert das BMBF 22
Vorhaben. Die Forschung untersucht, wie Ökosysteme
funktionieren, welche Dienste zur langfristigen Siche­

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Global Biodiversity Information Facility: www.fona.
de/de/10101; www.gbif.de
–	 BiodivERsA: www.biodiversa.org
–	 Forschung zur Umsetzung der nationalen Strategie

zur biologischen Vielfalt (F&U-NBS): www.fona.de/
de/14378
–	 Bundesprogramm Biologische Vielfalt:
www.biologischevielfalt.de/bundesprogramm
–	 Bundesamt für Naturschutz: www.bfn.de
–	 Bundesanstalt für Gewässerkunde: www.bafg.de
>Aufgaben >Ökologie >Arbeitsgebiete

1.4.2 	 Küsten-, Meeres- und Polarforschung,
Geowissenschaften
Das System Erde ist sehr komplex. Die das Erdsystem
bestimmenden Prozesse sind miteinander gekoppelt
und bilden verzweigte Ursache-Wirkungs-Ketten.
Zahlreiche Einzelfaktoren beeinussen eine Vielzahl
äußerst sensibler Kreisläufe und damit das Gleichge­
wicht unseres Planeten. Beobachtete oder vorhergesag­
te Veränderungen manifestieren sich auf unterschied­
lichen Raum- und Zeitskalen in den Subsystemen des
Erdsystems: Atmosphäre, Geosphäre, Hydrosphäre und
Biosphäre. Es werden verstärkt die Wechselwirkungen
der Subsysteme untersucht und Simulationsmodelle
zum Gesamtsystem entwickelt. Ziele sind Prognose­
instrumente für Klima und Umwelt und Planungs­
instrumente für eine nachhaltige Ressourcennutzung.
In der Forschung werden die verschiedenen Diszip­
linen der Erdwissenschaften miteinander vernetzt.
Die Ergebnisse sollen in ein effektives und nachhal­
tiges Erdsystem-Management überführt werden.
Die Forschung erfolgt zu einem wesentlichen Teil in
wissenschaftlich-technischer Zusammenarbeit (WTZ)
mit Russland, China, Indonesien, Israel sowie mit der
Region Südliches Afrika.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts

•	
•	
•	
•	

Meeresforschung
Polarforschung
Geowissenschaften, Geotechnologien
europäische und internationale Zusammenarbeit

0	"
–	
–	
–	

Weitere Informationen im Internet
BMBF: www.bmbf.de/de/917.php
BMBF – FONA: www.fona.de/de/9618
BMBF – Planet Erde: www.planeterde.de/forschung/
projekte/bmbf-projekte/

1.4.2.1

Meeresforschung

Der Ozean ist ein wesentliches Regulativ des Klimas.
Er unterliegt aber auch selbst den Auswirkungen des
Klimawandels. In diesem Kontext fördert das BMBF
Projekte über die Versauerung des Meerwassers durch
die vermehrte CO2-Aufnahme, über Austauschvor­
gänge zwischen Ozean und Atmosphäre und über die

Bund

rung des menschlichen Wohls (Ökosystemdienstleis­
tungen) sie bereitstellen und welche Strategien für ein
Ökosystemmanagement entwickelt werden können.
Der gemeinsam von BMBF und BMUB getragene
Förderschwerpunkt Forschung zur Umsetzung der Na­
tionalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) greift
die Herausforderungen auf, den Verlust der Arten und
Ökosysteme in Deutschland zu mindern. Die ab 2013
startenden praxisnahen Verbundprojekte aus For­
schungs- und Umsetzungspartnern konzentrieren sich
auf innovative Managementmaßnahmen auf Land­
schaftsebene, die sich von bestehenden Ansätzen, Pro­
grammen und Schutzmaßnahmen abheben. Schwer­
punkte des Programms sind die Themen: 1) Arten in
besonderer Verantwortung Deutschlands, 2) Hotspots
der biologischen Vielfalt in Deutschland, 3) Sichern von
Ökosystemdienstleistungen und 4) weitere Maßnah­
men von besonderer repräsentativer Bedeutung für die
NBS.
Von übergreifender Bedeutung ist weiterhin ein
BMUB-Forschungsvorhaben zu Meeresschutzgebieten.
Das abgeschlossene Vorhaben führte auf verschiedenen
Ebenen relevante wissenschaftliche Arbeiten hinsicht­
lich des Aufbaus eines repräsentativen Netzwerks
von Meeresschutzgebieten in der hohen See aus. Die
Forschungsergebnisse sind für die Weiterentwicklung
eines globalen Netzwerkes von Meeresschutzgebieten in
der hohen See sowie deren Management äußerst
wichtig. Der Aufbau eines solchen Netzwerkes wurde
naturschutzfachlich vorangetrieben und die Notwen­
digkeit zur Errichtung eines globalen Netzwerkes von
Meeresschutzgebieten unter der CBD und der UNO mit
grundsätzlich breiter Unterstützung kommuniziert.
Weiterhin wird im Rahmen der Ressortforschung
im Geschäftsbereich des BMUB Forschung zur Unter­
suchung von Chancen und Risiken nachhaltiger Nut­
zungen in Weltnaturerbegebieten durchgeführt.
Gegenstand der wasserstraßenbezogenen For­
schung im Geschäftsbereich des BMVI sind hier u. a. die
Auswirkungen von Schifffahrt und Strombauwerken
auf Fischwanderungen und Fischhabitate, das Ver­
halten von Fischen im Umfeld von Wasserbauwerken
und die Ausbreitungsmechanismen aquatischer und
semiaquatischer Wirbelloser. Zur Erhaltung und Ver­
besserung der biologischen Vielfalt in den Gewässern
werden Lösungen für eine erfolgreichere Fischdurch­
wanderung von Wasserstraßen und für ökologisch
adäquate Fischlebensräume zwischen Wasserhinder­
nissen gesucht.

135

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Bund

136

Veränderlichkeit der Atlantikzirkulation. Das BMBF
leistet damit im internationalen Maßstab wesentliche
Beiträge zur Klimaforschung.
Meeresforschung und -überwachung bedürfen
geeigneter Technik, um erfolgreich zu sein. Hierzu wird
die Entwicklung neuartiger Sensortechnologien und
autonom arbeitender Mess- und Beobachtungssysteme
gefördert.
Es ist eine Aufgabe der Zukunftsvorsorge, Konzepte
zu entwickeln, die eine nachhaltige Nutzung der Küs­
tenräume ermöglichen. Das BMBF unterstützt deshalb
die Küstenforschung in Nord- und Ostsee und fördert so
die Umsetzung der Meeresstrategierahmenrichtlinie der
EU. Das Ziel dieser EU-Richtlinie ist es, die europäischen
Meere spätestens bis zum Jahr 2020 in einen guten öko­
logischen Zustand zu bringen bzw. diesen zu erhalten.
Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und
Rohstoffe (BGR) führt Untersuchungen zu marinen
mineralischen Rohstoffen (insbesondere Manganknol­
len und polymetallischen Sulden) sowie zu Kohlen­
wasserstoffen in marinen Frontiergebieten durch.
In Kooperation mit nationalen und internationalen
Forschungseinrichtungen werden Konzepte für Abbau­
und Aufbereitungsmethoden für den Tiefseebergbau
erarbeitet sowie Umweltfaktoren untersucht.
Zudem fördert das BMBF Vorhaben im Küsteninge­
nieurwesen mit den Schwerpunkten Küstenschutz und
Hochwasserschutz.
Vor dem Hintergrund steigenden Nutzungsdrucks
auf die Meere nanziert das BMUB u. a. Forschung zur
integrativen Bewertung des ökologischen Zustands der
Meere und deren Belastungen durch z. B. Fischerei, Eu­
trophierung, Schadstoffe, Müll und Unterwasserlärm,
einschließlich kumulativer Effekte. Darüber hinaus
ergeben sich neue Perspektiven aus der Erkundung,
Erforschung und Erschließung von Rohstofager­
stätten in der Tiefsee. Die Entwicklung angemessener
Umweltstandards zielt darauf ab, die Belastungen der
Meeresökosysteme zu verhindern beziehungsweise zu
minimieren.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMBF – Planet Erde: www.planeterde.de/forschung/
projekte/bmbf-projekte/
–	 Projektträger Jülich: www.fz-juelich.de/ptj/meeres­
forschung
–	 BMBF – FONA: www.fona.de/de/9946
–	 BMUB: www.bmub.bund.de >Die Themen >For­
schung Förderung >Forschung >Forschungsrahmen /
UFOPLAN
–	 Umweltbundesamt: www.umweltbundesamt.de
–	 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie:
www.bsh.de
–	 BGR: www.bgr.bund.de

1.4.2.2

Polarforschung

Die Polargebiete zeichnen sich durch vom Menschen
noch weitgehend unbeeinusste natürliche Ökosys­
teme aus. Sie sind Schlüsselregionen für die Klima­
entwicklung und damit für das Leben auf unserem
Planeten, da sie auf globale Veränderungen besonders
sensibel reagieren. Themenschwerpunkte der Polarfor­
schung sind die Untersuchung der Wechselwirkungen
von Kryo-, Hydro- und Atmosphäre, im Vordergrund
stehen Klima- und Ökosystemforschung sowie der
Erhalt und Schutz der sensiblen Ökosysteme.
Das BMBF fördert hauptsächlich Projekte in der
Arktis, die sich mit Veränderungen in marinen und
terrestrischen Bereichen und deren Auswirkungen auf
Umwelt und Ökosysteme befassen. Dabei wird eine
Einbindung der Vorhaben in bilaterale Abkommen
zur wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit im
Rahmen von Kooperationen mit ausländischen Part­
nern angestrebt.
Prioritäre Themen der deutschen Polarforschung

•	
•	
•	
•	

Bedeutung der Polargebiete für das Klimagesche­
hen, thermische und dynamische Wechselwirkun­
gen zwischen Atmosphäre – Ozean – Kryosphäre
Struktur, Dynamik und Funktionsprinzipien pola­
rer Ökosysteme
Massenhaushalt und Dynamik von Land- und
Schelfeis
Struktur der Erdkruste und des Erdmantels im
Bereich des antarktischen Kontinents

Die vom BMBF geförderten Arbeiten konzentrieren
sich auf die Region der Arktis und werden schwer­
punktmäßig im Rahmen der deutsch-russischen
Zusammenarbeit durchgeführt. Im Einzelnen sind die
Verbundvorhaben CARBOPERM und System LaptevSee: TRANSDRIFT zu nennen. Im Rahmen des Verbund­
projekts CARBOPERM soll der Permafrost in Hinblick
auf den dort in Form von Methan eingeschlossenen
Kohlenstoff detailliert untersucht werden. Mit dem
Verbundvorhaben System Laptev-See sollen die Eisbil­
dung und Eisdrift, das sogenannte Transdriftsystem im
Arktischen Ozean, fächerübergreifend studiert werden.
Das Umweltbundesamt und das Bundesamt für
Naturschutz führten im Rahmen der Ressortforschung
des BMUB bzw. des Umweltforschungsplanes haupt­
sächlich Projekte zur Antarktis durch, die sich mit der
Erhaltung des sensiblen Gleichgewichts der Ökosyste­
me und der Minimierung der zunehmenden Einüsse
menschlicher Aktivitäten befassen. Prioritäre Themen
sind der Schutz antarktischer Arten, die Vermeidung
der Einschleppung fremder Arten, die Ausweisung
von Schutzgebieten und nachhaltiger Tourismus. Die

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Ergebnisse ießen in den Umweltausschuss sowie die
internationalen Arbeitsgruppen der Antarktisvertrags­
staatenkonferenz ein und leisten einen Beitrag zur
Weiterentwicklung des antarktischen Umweltschutzes.
Die Polarforschung der Bundesanstalt für Geowis­
senschaften und Rohstoffe (BGR) kann auf eine fast
40-jährige Tradition in der Arktis und der Antarktis
zurückblicken. Bis Ende 2013 sind insgesamt 18 marine
geophysikalische Expeditionen und 44 geowissen­
schaftliche Landexpeditionen in die Polargebiete orga­
nisiert und durchgeführt worden. Die BGR kooperiert

Infobox
Verbund BIOACID

dabei mit deutschen und ausländischen Universitäten,
geologischen Diensten und Polarforschungseinrich­
tungen.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMBF – Planet Erde: www.planeterde.de/forschung/
projekte/bmbf-projekte/
–	 BMBF – FONA: www.fona.de/de/9947
–	 Umweltbundesamt: www.umweltbundesamt.de
–	 Bundesamt für Naturschutz: www.bfn.de
–	 BGR: www.bgr.bund.de >Themen >Polarforschung

Reaktionen auf der Ebene von Einzelorganismen bis
hin zur ökosystemischen Ebene zu verfolgen und
mögliche Auswirkungen auf Dienstleistungen aus
dem Meer abzuschätzen.
Der Verbund BIOACID umfasst zwölf For­
schungseinrichtungen mit insgesamt 46 Teilpro­
jekten. Die Koordination obliegt dem GEOMAR
Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.
Mit seinem wohldurchdachten breit angelegten

Bund

Seit Beginn der Industrialisierung hat der Ozean
nahezu die Hälfte der CO2-Menge, die aus der
Verbrennung fossiler Energieträger stammt, aufge­
nommen. Infolgedessen ist seit 1750 der pH-Wert
des Oberächenwassers der Ozeane um 0,12 Ein­
heiten gesunken.
Trotz der absehbaren Risiken dieser
Entwicklung fehlt ein grundlegendes Verständ­
nis der möglichen biologischen und geoche­
mischen Konsequenzen der Ozeanversauerung
und der Auswirkungen auf die Ökosystemleis­
tungen der Meere. In zahlreichen nationalen
(z. B. WBGU, 2006) und internationalen
Expertenreports werden Forschungen gefor­
dert, um diese Lücke zu schließen und eine
ökosystembasierte Abschätzung der zu
erwartenden Risiken zu erlangen. Der fünfte
Weltklimareport des IPCC von 2013 rechnet
die Versauerung der Weltmeere zu den fünf
größten Risiken im Zusammenhang mit dem
Klimawandel.
Das BMBF Verbundprojekt BIOACID (engl.
Biological Impacts of Ocean Acidification) widmet
sich seit 2009 den Forschungen über die Auswir­
kungen der Versauerung auf das Leben im Ozean.
In die Betrachtungen einbezogen wird ein weiterer
Faktor des Klimawandels: die Erwärmung des Meer­
wassers. Diese Herangehensweise ist unabdingbar,
weil sich die ökophysiologischen Wirkungen beider
Faktoren gegenseitig beeinussen können.
Um substanzielle Beiträge leisten zu können, wird
in BIOACID das Wissen von Expertinnen und Exper­
ten aus Molekular- und Zellbiologie, Biochemie,
Panzen- und Tierphysiologie, Meeresökologie,
mariner Biogeochemie und Sozioökonomie in einem
integrierenden Ansatz kombiniert. Dieser gestattet,

137

Konzept, mit der Leistungsfähigkeit der beteiligten
Arbeitsgruppen und aufgrund der bisher gewon­
nenen Kenntnisse bestimmt BIOACID im internatio­
nalen Maßstab die Forschungen über die Ozean­
versauerung maßgeblich mit. BIOACID wird als
deutscher Beitrag und als Kernprojekt zu IMBER
(engl. Integrated Marine Biogeochmistry and
Ecosystem Research) im Rahmen des International
Geosphere-Biosphere Programme (IGPB) geführt.
– Verbund BIOACID: www.bioacid.de
– WBGU Hauptgutachten „Welt im Wandel:
Menschheitserbe Meer“: www.wbgu.de/
hauptgutachten/hg-2013-meere

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

138

Infobox

Bund

Europäische und internationale Zusammen­
arbeit
JPI OCEANS steht für die Joint Programming Initiative
Healthy & Productive Seas and Oceans, an der sich das
BMBF federführend und in Abstimmung mit ebenfalls
zuständigen Ressorts beteiligt. Ziele sind die Koordi­
nation und gemeinsame strategische Ausrichtung der
marinen und maritimen Forschungsförderung sowie
die effektive Nutzung nationaler Fördermittel im
Rahmen einer variablen Geometrie.
Ziel von BONUS sind interdisziplinäre Untersu­
chungen zur nachhaltigen Entwicklung des Ostsee­
raums. Im Zentrum der Forschung stehen Themen, die
sich an gesellschaftspolitischen Bedürfnissen orientie­
ren und deren Relevanz für eine nachhaltige Nutzung
des Ostseeraums einschließlich der Küstenzonen und
des Hinterlandes gegeben ist.
Das ERA-Net SEAS-ERA soll dazu beitragen, eine
stabile und dauerhafte Struktur zur Stärkung der
Meeresforschung in den europäischen Meeren mit
folgenden Zielen zu etablieren:
• Entwicklung einer europäischen Forschungsagenda
zur marinen und maritimen Forschung

1.4.2.3

Geowissenschaften, Geotechnologien

Ziel der Geowissenschaften ist es, Prozesse und Wech­
selwirkungen im Innern und an der Oberäche der
Erde zu verstehen und anthropogene Einüsse auf
natürliche Kreisläufe abzuschätzen. Im Rahmen des
Sonderprogramms Geotechnologien werden vom BMBF
Projekte zu den Themen Fernerkundung, Tomograe
des Untergrunds und geologische Kohlendioxid-Spei­
cherung gefördert.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Im Mittelpunkt von Fernerkundungsvorhaben steht
die Nutzung der Informationen aus den Satellitenmis­
sionen CHAMP, GRACE und GOCE zur Bereitstellung
hochpräziser Modelle des Erdschwere- und Erdmag­
netfeldes.
Mit der Projektförderung zum Thema Mineralober­
ächen sollen Struktur und Eigenschaften geogener
und biogener Minerale bzw. mineralischer Massenpro­
dukte charakterisiert werden. Mit dem Schwerpunkt
Tomograe konzentriert sich die BMBF-Förderung auf

• Verbesserung der Zusammenarbeit der Mitgliedstaa­
ten, Vermeidung von Fragmentierung, Stützung von
Synergien auf regionaler und europäischer Ebene mit
dem Ziel gemeinsamer Programmentwicklung
• Entwicklung eines Planes zur verbesserten und
nachhaltigen Nutzung mariner Forschung
Die Beteiligung an internationalen Forschungspro­
grammen zur Lösung globaler Probleme, der Ausbau
und die Verbesserung bilateraler Beziehungen und der
Zugang zu interessanten Forschungsregionen sind drei
wesentliche Ziele der wissenschaftlich-technischen
Zusammenarbeit (WTZ). Darüber hinaus zielen die
Kooperationen auf politische Stabilisierung und Aufbau­
hilfe sowie Technologieexport und Markterschließung
insbesondere für kleine und mittelständische Unterneh­
men.
Die bilaterale wissenschaftlich-technische Zusam­
menarbeit des Fachreferates System Erde des BMBF
konzentriert sich auf die Länder China, Indonesien,
Israel, Russland und des südlichen Afrika.
–
–
–
–
–

ERA-NETs: www.seas-era.eu
JPI OCEANS: www.jpi-oceans.eu
FONA: www.fona.de/de/ia/
BONUS: www.bonusportal.org
BMBF – Planet Erde: www.planeterde.de/forschung/
projekte/bmbf-projekte/

Technologien und Methoden, die auf unterschiedlichen
räumlichen und zeitlichen Skalen eine hochauösende
Abbildung von Strukturen und Prozessen im Unter­
grund ermöglichen.
Die geologische Speicherung von Kohlendioxid
kann einen Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten.
Das BMBF unterstützt Forschungsarbeiten, die grund­
legende Fragestellungen für eine sichere Lagerung des
Klimagases klären sollen. Die aktuelle Förderung kon­
zentriert sich dabei auf das Thema Langzeitsicherheit
und die Entwicklung von Monitoringmethoden für die
Betriebs- und Nachbetriebsphase eines CO2-Speichers.
Im Jahr 2010 wurde das Forschungsprojekt CO2MAN
begonnen, in dessen Rahmen die Speicherung von
Kohlendioxid in einem tiefen Grundwasserleiter er­
probt wird. Im Rahmen eines Anschlussprojektes sollen
ab 2014 der Verschluss des Speichers und die Nachbe­
triebsphase mit Mitteln des BMBF unterstützt werden.
Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und
Rohstoffe (BGR) betreibt die zur Beratung der Ressorts
notwendige Zweck- und Vorlaufforschung. Sie bilden
die Grundlage für die fachgerechte Aufgabenerfüllung
der BGR und umfassen methodische und instrumen­

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

telle geowissenschaftliche Entwicklungsarbeiten und
deren Umsetzung in die Praxis.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Geotechnologien: www.geotechnologien.de
–	 BMBF – Planet Erde: www.planeterde.de/forschung/
projekte/bmbf-projekte/
–	 CO2MAN: www.co2ketzin.de
–	 BGR: www.bgr.bund.de

1.4.3

Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung

Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts

•	
•	
•	
•	
•	
•	

Forschung für Nachhaltigkeit
gesellschaftliches Handeln in Richtung Nachhaltig­
keit
nachhaltige Nutzungskonzepte für Regionen
nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen
Konzepte für Nachhaltigkeit in Industrie und Wirt­
schaft
europäische und internationale Zusammenarbeit

1.4.3.1 	 Zukunftsbilder und Forschungskonzepte
nachhaltiger Transformation
In der Ressortforschung des BMUB werden umweltre­
levante Fragen der nachhaltigen Entwicklung bearbei­
tet sowie Entscheidungsgrundlagen und -hilfen für die
Vorbereitung, Überprüfung, Weiterentwicklung und
Umsetzung der vielfältigen umweltrechtlichen Rege­
lungen und umweltpolitischen Konzeptionen erarbei­
tet. Derzeit sind die Vorhaben des BMUB auf Nachhal­

tigkeitsforschung, Entwicklung von Zukunftsszenarien
einzelner Gesellschaftsbereiche und von quantizier­
baren Modellen nachhaltigen Wirtschaftens, entspre­
chende Strategiepfade umweltpolitischer Innovations­
und Transformationsprozesse ausgerichtet.
Forschungsgebiete innerhalb des Schwerpunkts
Ein Forschungs- und Dialogvorhaben greift eine zen­
trale Empfehlung des Peer Review zur Nationalen Nach­
haltigkeitsstrategie von 2009 auf: Es zielt darauf ab, die
Zukunftsvorstellung eines nachhaltigen Deutschlands
und konkrete Umsetzungspfade (Roadmaps) im Sinne
eines Grand Design 2050 zu erarbeiten und einerseits
die dafür erforderlichen transformationspolitischen
Konzepte und andererseits die Beiträge der einzelnen
Akteure zu identizieren. Auf dieser Grundlage sollen
Vorschläge für politische Rahmenbedingungen und
umweltpolitische Initiativen entwickelt werden, die die
Akteure bei der Umsetzung eines Grand Design 2050
effektiv unterstützen können.
In einem weiteren Vorhaben wurden konkrete
Anforderungsprole für politikrelevante und anwen­
dungsorientierte nachhaltige Forschung erstellt und in
einem Leitfaden für Forschungsförderer, Forschen­
de und Anwenderinnen und Anwender verständlich
und als Arbeitsgrundlage aufbereitet. Damit ist eine
geeignete Diskussionsgrundlage für die Weiterentwick­
lung von Kriterien und Verfahren guter nachhaltiger
Forschungspraxis in den entsprechenden Institutionen
und Akteurskreisen geschaffen.
Die Ressortforschung des BMVI zielt auf die Nach­
haltigkeit der Mobilität und des Verkehrssystems, der
Verkehrsträger sowie der Infrastruktur und Nachhal­
tigkeitsgewinne durch Optimierung aller Teilbereiche
im Gesamtsystemkontext ab.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Politikrelevante Nachhaltigkeitsforschung:
www.umweltbundesamt.de >Publikationen

1.4.3.2 	 Gesellschaftliches Handeln in Richtung
Nachhaltigkeit
Ein zentraler Schwerpunkt innerhalb der gesellschafts­
bezogenen Nachhaltigkeitsforschung ist die Sozial­
ökologische Forschung (SÖF). Sie bietet Orientierungs­
und Handlungswissen zur Umsetzung der deutschen
Nachhaltigkeitsstrategie. In einem inter- und trans­
disziplinären Forschungsansatz werden Strategien zur
Lösung gesellschaftlicher Nachhaltigkeitsprobleme u. a.
auf den Gebieten Ernährung und Konsum, Energie­
versorgung sowie gesellschaftliche Auswirkungen des
Klimawandels entwickelt. Neben der Projektförderung
in Form von Verbundvorhaben werden auch inter- und

Bund

Das Leitprinzip der nachhaltigen Entwicklung prägt
die Politik der Bundesregierung. Dafür werden Um­
weltschutz, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und
soziale Verantwortung so zusammengeführt, dass
Entscheidungen unter allen drei Gesichtspunkten
dauerhaft tragfähig sind – auch in globaler Perspektive.
Die Bundesregierung sichert damit die Zukunftschan­
cen kommender Generationen. Der Weg dahin sind
nachhaltige Wirtschafts- und Lebensweisen. Diese sind
nur mit einem relevanten Beitrag der Forschung zu
erreichen. Mit moderner Technologie können wir die
Umweltbelastung reduzieren und natürliche Ressour­
cen sorgsam nutzen.
Mit dem Rahmenprogramm Forschung für nachhal­
tige Entwicklungen (FONA) fördert das BMBF gezielt die
Erforschung, Umsetzung und Vermittlung von Inno­
vationen für eine nachhaltige Entwicklung. Der interund transdisziplinäre Ansatz des Rahmenprogramms
spiegelt die innovative Weiterentwicklung von bisheri­
gen Forschungskonzepten und Forschungsergebnissen
wider.

139

Bund

140

transdisziplinär arbeitende Nachwuchsforschergrup­
pen gefördert. Die aktuellen Themenschwerpunkte
beziehen sich auf die notwendigen Transformationen
gesellschaftlicher Systeme hin zu einer nachhaltigen
Entwicklung. Dabei sind die Zielsetzungen des bisher
eigenständigen Förderschwerpunkts Wirtschaftswis­
senschaften für Nachhaltigkeit integriert und damit die
Analysen der ökonomischen Aspekte gestärkt worden.
In der Fördermaßnahme Umwelt- und gesellschafts­
verträgliche Transformation des Energiesystems werden
Entwicklungsoptionen für die Umsetzung der Energie­
wende bewertet, Vorschläge für die Governance
des Transformationsprozesses entwickelt sowie die
gesellschaftlichen Voraussetzungen für die Akzeptanz
der Transformation und die Beteiligung der Bürger
analysiert. In der Fördermaßnahme Nachhaltiges Wirt­
schaften werden die Rolle von Unternehmen und Kon­
sumenten als Gestalter sozial-ökologischen Wandels
beleuchtet und systemische Fragen zur Transforma­
tion des Wirtschaftssystems zu einer Green Economy
untersucht.
Am Institute for Advanced Sustainability Stu­
dies (IASS) in Potsdam arbeiten zudem internationale
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu Fragen
globaler Nachhaltigkeit. Ziel ist es, Spitzenforschung
zu vertiefen sowie Erkenntnisse der Wissenschaft im
Austausch mit Politik und Zivilgesellschaft umzusetzen.
Das BMBF übernimmt 85 % der jährlich 9 Mio. Euro
Förderung bis 2016, das Land Brandenburg trägt 15 %.
Vom BMUB werden u. a. regelmäßige repräsentative
Umfragen zu Umwelt- und Naturbewusstsein durchge­
führt und vertiefende Studien zu speziellen Fragestel­
lungen gesellschaftlichen Handelns in Auftrag gegeben
(ökologische Gerechtigkeit, die Bedeutung sozialer
Innovationen für nachhaltige Entwicklung, Umwelt­
politik als Gesellschaftspolitik).
0	 Weitere Informationen im Internet
–	 Sozial-ökologische Forschung (SÖF): www.fona.de/
de/9883
–	 BMUB UFOPLAN: www.bmub.bund.de >Die Themen
>Forschung Förderung >Forschung >Forschungsrah­
men / UFOPLAN

1.4.3.3 	 Nachhaltigkeit in Industrie und
Wirtschaft
Die deutsche Industrie ist auf eine zuverlässige Roh­
stoffversorgung angewiesen. Der weltweit wachsende
Rohstoffbedarf verursacht neben steigenden Kosten
auch Umweltprobleme bei Gewinnung und Verarbei­
tung mineralischer Rohstoffe. Deshalb will die Bundes­
regierung im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie
das Wirtschaftswachstum vom Rohstoffverbrauch
entkoppeln und die Rohstoffproduktivität bis 2020 ge­

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

genüber 1994 verdoppeln. Das BMBF begegnet diesen
Herausforderungen im Rahmenprogramm FONA mit
fünf strategischen Ansätzen:
1.	 Rohstoffproduktivität steigern (r2 – Rohstofnten­
sive Produktionsprozesse, 2009 bis 2013, 37 Mio.
Euro)
2. Rohstoffbasis sichern (r3 – Strategische Metalle und
Mineralien, 2011 bis 2015, 30 Mio. Euro, r4 –Bereit­
stellung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe, 2014 bis
2019, 60 Mio. Euro geplant)
3. Rohstoffbasis verbreitern (Chemische Prozesse und
stofiche Nutzung von CO2, 2010 bis 2016, 100 Mio.
Euro)
4.	 Kleine und mittlere Unternehmen fördern (KMU­
innovativ: Ressourcen- und Energieefzienz, seit 2007
fortlaufend) (siehe Kapitel IIB 1.6)
5.	 International zusammenarbeiten (CLIENT – Inter­
nationale Partnerschaften für nachhaltige Klima­
schutz- und Umwelttechnologien und -dienstleis­
tungen, 2010 bis 2016, 60 Mio. Euro)
Wirtschaftsstrategische Rohstoffe
Bei Umsetzung und deutschlandweiter Übertragung
der Forschungs- und Entwicklungsergebnisse (FuE) von
r2 könnte die Rohstoffproduktivität um ca. 5 bis 6 %
gesteigert, der Energie- (ca. 75 Terrawattstunden pro
Jahr) und Materialaufwand der Industrie (ca. 80 Mio.
Tonnen pro Jahr), die CO2-Emissionen (ca. 60 Mio. Ton­
nen pro Jahr) sowie die Produktionskosten (ca. 3,4 Mrd.
Euro pro Jahr) deutlich gesenkt werden. Unterstützt
werden die Anstrengungen, den efzienten Einsatz von
Rohstoffen und Materialien zu steigern, mit den BMWiInnovationsgutscheinen, die externe Beratungsleistung
zu 50 % abdecken. Innovative Efzienztechnologien
verschaffen der deutschen Wirtschaft Wettbewerbs­
vorteile und sichern Arbeitsplätze. Die Gründung des
Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie
(2011) stärkt die institutionelle Forschungslandschaft.
Mit dem BMBF-Programm Wirtschaftsstrategische
Rohstoffe für den Hightech-Standort Deutschland von
2012 werden Forschung und Entwicklung entlang der
Wertschöpfungskette nicht energetischer minerali­
scher Rohstoffe weiter ausgebaut (ca. 200 Mio. Euro
über fünf bis zehn Jahre).
Fragen der Finanzierung und Versicherung spielen
für die Umsetzung von Klimaschutz und Energiewende
eine zentrale Rolle. Anknüpfend an das BMBF-Projekt
CFI – Climate Change, Financial Markets and Innovation
wird dieses Thema in einer Dialogplattform mit der Fi­
nanz- und Versicherungswirtschaft, dem Finanz-Forum:
Klimawandel, aufgegriffen. Damit werden wichtige
Innovationspotenziale für Klimaschutz, Anpassung an
den Klimawandel und eine Green Economy erschlossen.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Förderschwerpunkt Rohstoffeffizienz im Rahmen von
FONA: www.fona.de/de/9818
–	 FuE-Programm Wirtschaftsstrategische Rohstoffe für
den Hightech-Standort Deutschland: www.fona.de/
de/14738
–	 r2: www.r-zwei-innovation.de
–	 r3: www.r3-innovation.de
–	 BMWi-Innovationsgutscheine: www.bmwi­
innovationsgutscheine.de
–	 Chemische Prozesse und stofiche Nutzung von CO2:
www.fona.de/de/9852 sowie www.chemieundco2.de
–	 CLIENT: www.fona.de/de/9862
–	 KMU-innovativ: www.kmu-innovativ.de
–	 Finanz-Forum: Klimawandel: www.c21.org/
c-nanz-forum.0.html
–	 Bekanntmachung zum Themenschwerpunkt Nachhal­
tiges Wirtschaften: www.fona.de/de/16850

1.4.3.4

Transformation zur Green Economy

cherorganisationen sind als Partnerinnen und Partner
an der Gestaltung beteiligt.
Im Oktober 2013 wurde der Agendaprozess mit
dem Ziel, konkrete Inhalte für eine Forschungsagenda
Green Economy zu erarbeiten, fortgesetzt. Dabei sind
zwei Herangehensweisen zentral:

•	
•	

die systemische Betrachtung der Zusammenhänge
einer grünen Ökonomie
die Erforschung konkreter Problemstellungen
und damit Untersetzung des Systemansatzes in
konkreten Fragen und Erarbeitung exemplarischer
Lösungsvorschläge

Fachleute und Stakeholder aus Forschung, Industrie,
gesellschaftlichen Gruppen und Verbänden, Städten
und Kommunen sowie weiteren Organisationen waren
daran beteiligt, in den zentralen Themenfeldern der
Green Economy neue Ansätze und Fragestellungen
für die Forschung zu identizieren. Dabei wurden vor
allem Ansätze priorisiert, die eine möglichst große
Hebelwirkung zum Erreichen der Ziele einer Green
Economy entfalten und somit zur gesamtgesellschaft­
lichen Transformation zur Green Economy beitragen.
Die Forschungsagenda Green Economy wird auf
Basis der Ergebnisse der Prozessschritte erstellt. Diese
Forschungsagenda dient zur Weiterentwicklung der
Forschungsförderung im Rahmenprogramm Forschung
für nachhaltige Entwicklungen (FONA) ab 2015.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Agendaprozess Green Economy: www.fona.de/
green-economy

1.4.3.5

Wasserforschung

Eine der größten Herausforderungen für die Zukunft
ist es, die Versorgung der Weltbevölkerung mit saube­
rem Wasser sicherzustellen. Ebenso müssen unter den
Aspekten des Gesundheits- und Umweltschutzes ein
Zugang zu sanitären Einrichtungen und die Entsor­
gung und Behandlung von anfallendem Abwasser
gewährleistet sein. Demograscher Wandel, Wachstum
von Wirtschaft und Wohlstand und die Klimaverän­
derungen haben Auswirkungen auf die Verfügbarkeit
von sauberem Wasser, abhängige Lebensräume und
die notwendigen Ver- und Entsorgungsstrukturen.
Um diese Herausforderungen zu bewältigen und der
forschungspolitischen Bedeutung gerecht zu wer­
den, hat das BMBF im Rahmenprogramm FONA den
Förderschwerpunkt Nachhaltiges Wassermanagement
(NaWaM) initiiert. Ziel ist es, Innovationen fachüber­
greifend und in Zusammenarbeit mit Partnern aus der
Wirtschaft und Praxis zu entwickeln, an sich ändernde
Randbedingungen anzupassen und international zu

Bund

Green Economy ist ein zentrales Thema, um die
gesamte Bandbreite wirtschaftlicher Politiken mit
Relevanz für nachhaltige Entwicklungen zu betrach­
ten. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen
(UNEP) deniert Green Economy als Wirtschaftsweise,
die „menschliches Wohlergehen steigert und soziale
Gleichheit sicherstellt, während gleichzeitig Umwelt­
risiken und ökologische Knappheiten erheblich ver­
ringert werden“. Das BMBF greift diese Gedanken auf
und hat im Herbst 2012 den Green Economy AgendaProzess gestartet.
Das Leitbild der Green Economy ist eine internatio­
nal wettbewerbsfähige, umwelt- und sozialverträgliche
Wirtschaft. Daraus stellt sich die gesamtgesellschaftli­
che Aufgabe, Ökologie und Ökonomie positiv mitein­
ander zu verbinden, die Umwelt zu schützen, die gesell­
schaftliche Wohlfahrt zu steigern, Armut zu bekämpfen
und soziale Gerechtigkeit anzustreben. Auf Basis eines
umfassenden Verständnisses der Zusammenhänge in
Wirtschaft, Finanzwesen und Politik soll vor dem Hin­
tergrund anerkannter ökologischer Grenzen ein um­
weltverträgliches qualitatives und somit nachhaltiges
Wachstum ermöglicht werden sowie u. a. mit innovati­
ven Produkten die Wettbewerbsfähigkeit und Resilienz
des Standorts Deutschlands gestärkt werden. Der Staat
ist gefragt, durch intelligente Rahmenbedingungen die
Transformation zu unterstützen.
Der Agendaprozess beruht maßgeblich auf ei­
nem Dialog mit Fachleuten aus Wissenschaft, Wirt­
schaft und Zivilgesellschaft. Dabei werden alle Felder
wirtschaftlichen Handelns in Deutschland und im
internationalen Kontext betrachtet: Finanzen, Arbeit,
Produktion und Konsum. Industrie- und Wirtschafts­
verbände, Gewerkschaften, Umwelt- und Verbrau­

141

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

142

Infobox

Bund

Beispiel der Fördermaßnahme Nachhaltiges
Landmanagement – Innovative System­
lösungen (Modul B): Repro – Ressourcen
vom Land

Mit dem Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten
sollen die wirtschaftliche und die stofich-energe­
tische Reproduktionsfähigkeit der Regionen gestärkt
und gesichert werden. Grünschnitt, Restholz, Ab­
wasser und Abwärme lassen sich weiter nutzen
– z. B. in Form von Strom, Wärme, Bewässerungs­
wasser oder Dünger. Akteurinnen und Akteure vor
Ort erhalten Unterstützung bei der Erstellung der
Reproduktionsketten.
Konkrete Produkte:
• Wirtschaftlich tragfähige Reproduktionsketten in
der Klimaschutzregion Elbe-Elster und in der
Bioenergieregion Wittenberg
• Ein Werkzeugkasten für den Aufbau von Repro­
duktionsketten, der anderen Kommunen und
Regionen beim Aufbau von Reproduktionsketten
hilft: Er enthält technisch-wirtschaftliche Kon­
zepte für die Wasser- und Energieinfrastruktur,
räumliche Steuerungs- und Abbildungsinstru­
mente sowie Finanzierungskonzepte und konkrete
Geschäftsmodelle.
Praxispartner:
• Landkreis Wittenberg
• Stadt Uebigau-Wahrenbrück
Wissenschaftspartner:
• Institut für Ressourcenmanagement
• Brandenburgische Technische Universität Cottbus
• Technische Universität Berlin
• Hochschule Anhalt
Website des Verbundvorhabens REPRO:
www.reproketten.de

verbreiten. Der Förderschwerpunkt widmet sich den
Themen Energie, Ernährung, Gesundheit, Umwelt und
urbanen Räumen. Im Fokus aktueller Fördermaß­
nahmen stehen der Umgang mit Schadstoffen und
Krankheitserregern, die Energieefzienz in der Was­
serwirtschaft und die Anpassung der Infrastruktur­
systeme. Das BMUB nanziert in diesem Bereich der
Wasserwirtschaft verschiedenste Vorhaben im Rahmen
des Umweltforschungsplans (UFOPLAN) sowie aus der
Internationalen Klimaschutzinitiative.
Wasserforschung muss in vielen Fällen, u. a. durch
grenzüberschreitende Flusseinzugsgebiete, internatio­
nal sein. Daher setzt das BMBF mit EU-Aktivitäten im
Rahmen der European Innovation Partnership on Water
und Joint Programming Initiative Water auf internatio­
nale Vernetzung. Außerdem werden Forschungspro­
jekte zum Integrierten Wasserressourcenmanagement
(IWRM) gefördert, um für ausgewählte Modellregionen
in Schwellen- und Entwicklungsländern umfassende
Konzepte und Planungsinstrumente zu erarbeiten.
Dazu zählt auch das deutsch-chinesische Forschungs­
und Innovationsprogramm Sauberes Wasser. Es wurde
im Jahr 2011 im Rahmen der deutsch-chinesischen
Regierungskonsultationen unterzeichnet.
Das Forschungsprogramm Gewässerkunde – Was­
serstraßen und Umwelt der Bundesanstalt für Gewäs­
serkunde (BfG) im Geschäftsbereich des BMVI trägt zur
Vertiefung des System- und Prozessverständnisses der
großen, schiffbaren Gewässer und Küstengewässer als
Voraussetzung ihrer nachhaltigen Bewirtschaftung bei.
Es leistet wissenschaftliche Beiträge zum Management
der Wasserstraßen unter der Maßgabe, diese nicht nur
als Verkehrsachsen zu entwickeln, sondern auch als
Lebensräume für Menschen, Tiere und Panzen zu be­
greifen und zu gestalten.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Förderschwerpunkt Nachhaltiges Wassermanage­
ment: www.fona.de/de/9847
–	 E-Book „Ressource Wasser – Wasserforschung für
eine nachhaltige Zukunft“: http://ressourcewasser.
fona.de
–	 IWRM: www.bmbf.wasserressourcen-management.de
–	 UFOPLAN: www.bmub.bund.de >Die Themen
>Forschung Förderung >Forschung >Forschungsrah­
men / UFOPLAN
–	 IKI: www.international-climate-initiative.com
–	 www.bafg.de/DE/01_Leistungen/02_f_e/forschung_
entwicklung_node.html
–	 Joint Programming Initiative Water: www.waterjpi.eu
–	 European Innovation Partnership on Water: http://
ec.europa.eu/environment/water/innovationpartner­
ship/index_en.htm
–	 Bundesanstalt für Wasserbau: www.baw.de

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

1.4.4
1.4.4.1

Ökologie, Naturschutz, nachhaltige Nutzung
N
	 achhaltiges Landmanagement

Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Die BMBF-Fördermaßnahme Nachhaltiges Landma­
nagement (2010–2016, ca. 115 Mio. Euro) greift daher eine
zentrale Zukunftsaufgabe auf. Im Fokus der Förderung
steht die Entwicklung und Umsetzung neuer, nachhalti­
ger und praktikabler Handlungsansätze für Regionen.
Das Forschungsmodul A behandelt das Wechsel­
spiel zwischen Landmanagement, Klimaschutz und
Ökosystemdienstleistungen. Hierbei werden Hand­
lungsoptionen, die nachhaltiges Landmanagement und
Klimaschutz vereinen, entworfen. Außerdem werden
die Wechselwirkungen und Interdependenzen zwi­
schen Landmanagement und Ökosystemdienstleistun­
gen in den Blick genommen. Ziel ist es, das Verständnis
zur Analyse, Bewertung und Interaktion von Landma­
nagement zu Ökosystemfunktionen und -dienstleis­
tungen zu verbessern sowie beispielhafte Lösungsan­
sätze zu erarbeiten und zu erproben.
Modul B Innovative Systemlösungen für ein Nachhal­
tiges Landmanagement konzentriert die Forschungsar­
beiten auf eine integrierte Stadt-Land-Entwicklung in
Deutschland. Ziele sind, auf regionaler Ebene Wert­
schöpfung zu stärken sowie Energie- und Stoffströme
zwischen Stadt und Land zu optimieren. Zentrales
Merkmal ist die Zusammenführung von verschiedenen
Wissenschaftsdisziplinen und der Anwenderinnen und
Anwender.

Neben der Forschungs-und Entwicklungsarbeit sol­
len in der BMBF-Fördermaßnahme Transdisziplinäre
Innovationsgruppen für ein nachhaltiges Landmanage­
ment (2012–2019, ca. 30 Mio. Euro geplant) die Innova­
tionsprozesse sowie die Bedingungen für die Umset­
zung der Forschungsergebnisse untersucht werden.
In einer Innovationsgruppe wird eine neue Idee zur
anwendungsreifen Lösung entwickelt, und gleichzeitig
entsteht ein detailliertes Konzept für die Umsetzung.
Die Raumordnungspolitik des BMVI ist dauerhaft
an Nachhaltigkeit ausgerichtet und stützt dieses Ziel
durch eine Vielzahl von Forschungsarbeiten im Rah­
men des Ressortforschungsprogramms des BMVI.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Nachhaltiges Landmanagement: http://nachhaltiges­
landmanagement.de sowie www.fona.de/de/9819
–	 Nachhaltiges Landmanagement – Wechselwirkungen
zwischen Landmanagement, Klimawandel und
Ökosystemdienstleistungen (Modul A): http://
modul-a.nachhaltiges-landmanagement.de/de/
modul-a; www.fona.de/de/10073
–	 Nachhaltiges Landmanagement – Innovative
Systemlösungen (Modul B): http://modul-b.nachhal­
tiges-landmanagement.de/de; www.fona.de/de/9814
–	 Wissenschaftliche Begleitvorhaben: http://nachhalti­
ges-landmanagement.de
–	 Transdisziplinäre Innovationsgruppen für ein
nachhaltiges Landmanagement: www.bmbf.de/
foerderungen/18550.php
–	 Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung:
www.bbsr.bund.de

1.4.4.2

	Nachhaltige Nutzungskonzepte
für Regionen

In der Fördermaßnahme KLIMZUG – Klimawandel
in Regionen zukunftsfähig gestalten werden innova­
tive Strategien zur Anpassung an den Klimawandel
in Regionen entwickelt. Regionen sind ein wichtiger
Bezugspunkt der BMBF-Forschung zur Nachhaltigkeit
und zum globalen Wandel. Wichtige Entscheidungen
werden häug vor Ort gefällt. Durch die Einbeziehung
von regionalen Akteure wird Praxiswissen vor Ort
nutzbar gemacht. Die Akzeptanz für Lösungsvorschläge
erhöht sich. In sieben Modellregionen werden die zu
erwartenden Klimaänderungen und die damit verbun­
denen extremen Wetterausprägungen in regionale Pla­
nungs- und Entwicklungsprozesse integriert, um zum
einen die Entwicklung und Nutzung neuer Technolo­
gien, Verfahren und Strategien zur Anpassung an den
Klimawandel in Regionen voranzutreiben und zum
anderen die künftige Wettbewerbsfähigkeit von Regi­
onen zu erhöhen. Realisiert wird dies durch Netzwerke

Bund

Demograsche Veränderung, Klimawandel und die
Globalisierung der Wirtschaftssysteme stellen uns
regional und weltweit vor neue Herausforderungen
im Umgang mit den begrenzten Ressourcen Land und
Fläche. Die Wechselbeziehungen zwischen ländlichen
und urbanen Räumen werden zunehmend komplexer,
und verschiedene Ansprüche müssen miteinander
in Einklang gebracht werden. Eine nachhaltige und
ausreichende Produktion hochwertiger Lebensmittel
muss sichergestellt werden, wobei gleichzeitig ein
wachsender Anteil der Biomasse stofich und energe­
tisch genutzt wird. Wirtschafts- und Erholungsräume
konkurrieren miteinander. Trotzdem müssen Biodiver­
sität erhalten und Ökosysteme stabilisiert werden.
Vor diesem Hintergrund hat das BMBF im Jahr 2010
die Fördermaßnahme Nachhaltiges Landmanagement
gestartet. Mit der Förderung sollen die nötigen Wis­
sens- und Entscheidungsgrundlagen für ein nachhalti­
ges Landmanagement geschaffen und die entsprechen­
den Handlungsstrategien, Technologien und System­
lösungen bereitgestellt und getestet werden.

143

Bund

144

zwischen Unternehmen, Verwaltung und gesellschaft­
lichen Bedarfsträgern sowie der Wissenschaft, die in
der jeweiligen Region verankert sind.
Die Deutsche Anpassungsstrategie an den Klima­
wandel (DAS) zielt darauf, insbesondere Kommunen
als zentrale Akteure bei der Entwicklung von Anpas­
sungsmaßnahmen zu unterstützen. Dazu wurde die
Förderbekanntmachung Maßnahmen zur Anpassung
an den Klimawandel des BMUB ins Leben gerufen. Ent­
sprechende Initiativen gesellschaftlicher Akteure wie
Kommunen, Unternehmen, Bildungsträger, Vereine
und andere Multiplikatoren zur Bewusstseinsbildung,
zum Dialog und zur Beteiligung sowie zur Vernetzung
und Kooperation können so unterstützt werden. Die
Förderbekanntmachung ankiert und ergänzt die
bestehenden Forschungs- und Förderprogramme des
Bundes für den Bereich Anpassung (wie KLIMZUG, kli­
mazwei, Klima-MORO).
Im BMBF-Förderschwerpunkt Forschung für die
nachhaltige Entwicklung der Megastädte von morgen
werden energie- und klimaefziente Strukturen in
urbanen Wachstumszentren entwickelt. Neun bila­
terale transdisziplinäre Teams erarbeiten und imple­
mentieren angepasste technische und nicht technische
Innovationen, z. B. in Addis Abeba, Ho Chi Minh Stadt
oder Lima.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Klimzug: www.klimzug.de; www.fona.de/de/10047
–	 Future Megacities: http://future-megacities.org;
www.fona.de/de/10081
–	 Projektträger Jülich: www.ptj.de/folgen-klimawandel
–	 Anpassung an den Klimawandel: www.bmub.bund.de
>Die Themen >Klima - Energie >Klimaschutz >Anpas­
sung an den Klimawandel

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

145

Bund

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

146

Auf einen Blick:
Energieforschung und Energietechnologie

Bund

Deutschland steht vor dem Übergang in das Zeitalter der erneuerbaren Energien. Voraussetzung ist,
dass Energie sicher, bezahlbar und klimaverträglich ist. Das ist eine der großen gesellschaftlichen
Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.

Bis 2050 wollen wir 60 % unserer Energieversorgung
aus erneuerbaren Quellen schöpfen. Im selben
Zeitraum soll der Primärenergieverbrauch gegenüber
2008 um 50 % sinken. Das sieht das Energiekonzept
der Bundesregierung vor. Grundlage für die For­
schungsförderung bildet das 6. Energieforschungs­
programm. Angesichts der Katastrophe des Kern­
kraftwerks Fukushima hat die Bundesregierung
beschlossen, das letzte Kernkraftwerk in Deutschland
bis Ende 2022 vom Netz zu nehmen. Damit muss der
Umbau unserer Energieversorgung nun noch schnel­
ler erfolgen. Das ist nur möglich, wenn wir in der
Technologie einen großen qualitativen Sprung nach
vorne tun. Forschung und Entwicklung sind hier noch
stärker gefordert als in der Vergangenheit.
Künftig wollen wir Energie so nutzen, wie uns
das heute für den Wasserkreislauf selbstverständlich
ist: Große Flüsse speisen sich aus vielen kleinen
Quellen. Wir entnehmen nur Wasser, wenn wir es

tatsächlich brauchen. Wir sichern unseren
künftigen Bedarf, indem wir es in Talsperren
speichern. Wasser, das wir gebraucht haben,
geben wir aufbereitet zurück. Dies ist das Vorbild
für unsere künftige Energieversorgung. Die
Themen für die Energieforschung sind damit klar:
neue Energiequellen erschließen, intelligent
speichern und verteilen sowie efzient nutzen.
Der Strukturwandel zu einer nachhaltigen
Energieversorgung braucht zukunftsweisende
Innovationen. Anwendungsorientierte und
Grundlagenforschungsförderung sollen den
erneuerbaren Energien und efzienten Technolo­
gien den Weg zur Marktdurchdringung ebnen. Die
Forschung wird breit aufgestellt, um möglichst
viele Optionen für energiepolitische Entschei­
dungen zu entwickeln.
Auch nach dem Ausstieg aus der Kernenergie
bleibt die Forschung zur Reaktorsicherheit und
für atomare Endlager ein wichtiges Thema. Dabei
geht es nicht nur um die Fortentwicklung der
Sicherheitsstandards kerntechnischer Anlagen.
Ein wichtiges, übergreifendes Ziel der For­
schungsarbeiten ist auch die Ausbildung ausrei­

chend qualizierten wissenschaftlichen Nach­
wuchses. Zudem verfolgt die Bundesregierung mit
ihrem internationalen Engagement in der Fusionsfor­
schung eine langfristige Option für die Energieversor­
gung.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

147

1.5 Energieforschung und Energietechnologien


Drei Kernziele werden mit dem 6. Energieforschungs­
programm verfolgt:

•	

•	

•	

Das Programm soll einen entscheidenden Beitrag
zur Umsetzung der Energiewende in Deutschland
leisten. Bei den konkreten Fördermaßnahmen
erhalten daher solche Technologien eine Priorität,
die dazu beitragen, die Energieefzienz zu verbes­
sern und den Ausbau der erneuerbaren Energien
voranzutreiben.
Forschung und Entwicklung von Energietech­
nologien werden in Deutschland in einem hoch
entwickelten und innovativen Umfeld betrieben.
In vielen Bereichen zählen deutsche Unternehmen
heute zu den weltweit führenden. Ziel ist es, diese
Position zu halten und auszubauen.
Durch eine langfristig orientierte Ausrichtung der
Forschungsthemen wird das vorhandene technolo­
gische Wissen gesichert und weitere Optionen für
solche Energietechnologien erschlossen, die heute
noch gar nicht einsetzbar sind.

Das Energieforschungsprogramm beschreibt den
Forschungsbedarf mit den Schwerpunkten, die ent­
sprechend den energiepolitischen Vorgaben gewählt
wurden. Die Aktivitäten decken den gesamten Bereich
von der Erforschung grundlegender Zusammenhänge
über Entwicklungen mit konkretem Bezug zu späteren
Anwendungen bis hin zur Demonstration von Pilotan­
lagen ab.
Die Bundesregierung stellt für die Forschungsför­
derung innovativer Energietechnologien mit ihrem
Energieforschungsprogramm von 2011 bis 2014 rund
3,5 Mrd. Euro zur Verfügung. Gegenüber den Vorjahren
ist dies eine deutliche Steigerung des Forschungsbud­
gets, die sich zu einem erheblichen Teil aus dem zum
1. Januar 2011 eingerichteten Sondervermögen Ener­
gie- und Klimafonds speist.
Mit Blick auf die zukünftige Ausrichtung der Ener­
gieforschung wird die Bundesregierung bis zum Jah­
resende 2014 eine strategische Forschungsagenda zur
Energiewende vorlegen.
Die Bundesregierung nanziert Forschung und
Entwicklung von Technologien mit spezischen Ener­
giebezügen auch außerhalb des Energieforschungs­
programms. Dabei handelt es sich um Ansätze und
Vorhaben, in denen die energieforschungspolitischen
Aspekte nicht im Vordergrund stehen (u. a. Mobilitäts-

Bund

Die Bundesregierung hat in ihrem Energiekonzept
vom September 2010 ein klares Bild eines umwelt­
schonenden, zuverlässigen und bezahlbaren Energie­
versorgungssystems für das Jahr 2050 entworfen
und einen Weg dorthin vorgezeichnet. Eckpunkte
sind eine Senkung der Treibhausgasemissionen und
eine Halbierung des Primärenergieverbrauchs, was
u. a. durch einen Ausbau der erneuerbaren Energien
und eine Steigerung der Energieefzienz erreicht wer­
den soll. Nach den Ereignissen in Fukushima wurde im
Juni 2011 beschlossen, dass Deutschland diesen Weg
in das Zeitalter der erneuerbaren Energien und der
Energieefzienz noch schneller beschreitet und ab
2022 auf die Stromerzeugung aus Kernenergie ver­
zichtet.
Die Bundesregierung hat daher auch die Energie­
forschung als strategisches Element der Energiepo­
litik konsequent auf die Energiewende ausgerichtet.
Im Zentrum stehen erneuerbare Energien, Energie­
efzienz, Energiespeicher, Netze und die Integration
erneuerbarer Energien. Ziel ist die Stimulierung eines
Innovationsschubs in diesen Bereichen.
Am 1. September 2011 trat das 6. Energiefor­
schungsprogramm Forschung für eine umweltschonen­
de, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung in
Kraft. Da die Energieforschung thematisch vielschich­
tig ist, sind bzw. waren bis 2013 am Programm die vier
Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi),
für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
(BMUB; zuvor BMU), für Ernährung und Landwirt­
schaft (BMEL; zuvor BMELV) und für Bildung und
Forschung (BMBF) mit klar geregelten Zuständigkeiten
beteiligt. Seit 2014 wird die Forschungsförderung des
BMU im Bereich erneuerbare Energien vom BMWi
weitergeführt. Das Bundesministerium für Verkehr
und digitale Infrastruktur (BMVI, zuvor BMVBS) als
wichtiges Energieanwenderressort in den Bereichen
Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr hat
mitgewirkt und unterstützt die politische Zielsetzung
der Nachhaltigkeit im Energiebereich durch eine Viel­
zahl von eigenen Forschungsvorhaben und Maßnah­
men im Rahmen der Ressortforschung des BMVI. Das
BMUB fördert mit seiner angewandten Bauforschung
im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau aktiv
die Reduzierung des Energieverbrauchs im Gebäude­
bereich mit Modellvorhaben, Forschungs- und Wissen­
schaftstransfer sowie gezielter Information über neue
Gebäudetypen im „Efzienzhaus Plus“-Standard.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

148

Bund

forschung, Luftfahrtforschung und Bauforschung), z. B.
auch die Förderung zu Stilllegung, Rückbau und Ent­
sorgung kerntechnischer Pilot- und Versuchsanlagen
(siehe Kapitel IIB 1.5.5) oder die Ressortforschung des
BMUB zu Fragen der Sicherheit und Sicherung kern­
technischer Einrichtungen sowie zur Sicherheit der
nuklearen Ver- und Entsorgung (siehe Kapitel IIB 1.5.4).
Unter Federführung des BMVI wird bis zum Jahr 2016
das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und
Brennstoffzellentechnologie (NIP) umgesetzt und damit
die Marktreife von Produkten und Anwendungen auf
Basis des umweltfreundlichen Energieträgers Wasser­
stoff und des efzienten Energiewandlers Brennstoff­
zelle für stationäre und mobile Anwendungen vorbe­
reitet.
Die Energieforschung protiert in vielfältiger
Weise von dem hohen Niveau der allgemeinen For­
schungslandschaft und -infrastruktur in Deutschland.
Die Energieforschung in Deutschland bietet hervorra­
gende Voraussetzungen, um den Herausforderungen
des künftigen Energieversorgungssystems zu begeg­
nen.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Energieforschung und Innovationen: www.bmwi.de/
go/energieforschung
–	 Erneuerbare Energien: www.erneuerbare-energien.de
–	 Bioenergie: www.bmel.de
–	 Grundlagenforschung: www.energieforschung-bmbf.de
–	 Umsetzung des NIP: www.now-gmbh.de

1.5.1 Energieefzienz
Die Bundesregierung strebt in ihrem Energiekonzept
eine massive Begrenzung des Primärenergieverbrauchs
an. Zentrale energiepolitische Zielsetzung ist dabei
die Steigerung der Energieefzienz auf dem gesamten
Weg der Energiekette von der Energiebereitstellung im
Kraftwerk über die Energieumwandlung, -verteilung
und -speicherung bis zur Energienutzung bei der Ver­
braucherin und beim Verbraucher.
Anwendungsorientierte Forschung, Entwicklung und
Demonstration
Die anwendungsorientierte Förderung von Forschung
und Entwicklung von Energieefzienztechnologien
durch das BMWi ist breit aufgestellt, um das Innova­
tionspotenzial von Wirtschaft und Wissenschaft auf
allen Ebenen für die Weiterentwicklung von hochef­
zienten und wirtschaftlichen Energietechnologien zu
nutzen. Schwerpunkte der projektorientierten For­
schungsförderung im BMWi sind:

•	

Energieefzienz in Gebäuden und energieoptimier­
tes Bauen

•	
•	
•	
•	
•	
•	
•	
•	

energieefziente Stadt und dezentrale Energiesys­
teme
Energieefzienz in Industrie, Gewerbe, Handel und
Dienstleistungen
Energiespeicher für stationäre und mobile Anwen­
dungen
Netze für die Stromversorgung der Zukunft
Kraftwerkstechnik und CCS-Technologien
Brennstoffzellen und Wasserstoff
Systemanalyse
energiewirtschaftliche Schlüsselelemente der Elek­
tromobilität

Dabei werden bzw. wurden Themen, für die durch die
Ausrichtung der Energieforschung an den Zielen der
Energiewende ein erhöhter Forschungsbedarf identi­
ziert wurde, auch im Rahmen ressortübergreifender
Forschungsinitiativen Energiespeicher und Zukunftsfä­
hige Stromnetze gemeinsam mit BMUB (bis Dezember
2013) und BMBF unterstützt.
Flankiert werden die Maßnahmen des BMWi durch
die institutionelle Förderung des Deutschen Zentrums
für Luft- und Raumfahrt (DLR) auf dem Gebiet der
Energieforschung.
Das BMWi fördert u. a. im Rahmen des CO2-Gebäu­
desanierungsprogramms (KfW-Förderprogramme) mit
der Deutschen Energie Agentur (dena) Modellvorhaben
Effizienzhäuser und zusammen mit dem BBSR Modell­
vorhaben hin zum klimaneutralen Gebäude. Dies dient
auch der Weiterentwicklung des CO2-Gebäudesanie­
rungsprogramms (bis Ende 2013 befand sich dieser
Förderbereich im BMVI). Zudem fördert das BMUB im
Rahmen der Initiative Zukunft Bau Energieefzienz­
technologien für innovatives, nachhaltiges Bauen und
im Rahmen des KfW-Programms Energetische Stadt­
sanierung die wissenschaftliche Begleitung von Pilot­
projekten zur Erstellung integrierter Quartierskonzepte
zur Wärmeversorgung im Quartier. Themenfelder des
BMVI im Bereich der Raumordnung sind regionale
Energiekonzepte 2012 bis 2015 in acht Modellregionen.
Außerdem fördert das BMUB im Rahmen seiner
Initiative Zukunft Bau das Efzienzhaus Plus mit Elek­
tromobilität in Berlin und 40 weitere, über die Bundes­
republik verteilte Modellprojekte vom Einfamilienhaus
über den Geschosswohnungsbau und die Altbausanie­
rung bis hin zu Bildungsbauten. Ziel dieser Vorhaben
ist der Nachweis, dass es bereits mit der heute verfüg­
baren Technik möglich ist, mit dem Haus in der Jah­
resbilanz mehr Energie zu erzeugen, als es für seinen
Betrieb und seine Nutzung benötigt. Mit der Neuor­
ganisation der Bundesregierung Ende 2013 ist dieser
Förderbereich, der in den vergangenen Jahren durch
das BMVBS bzw. das BMVI aufgebaut worden ist, auf
das BMUB übergegangen.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Im Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff
und Brennstoffzelle (NIP) werden die Forschungs- und
Entwicklungsaktivitäten (FuE) des BMWi nahtlos
ergänzt durch die Förderung der Marktvorbereitung
durch das BMVI. Die Abstimmung der am NIP Betei­
ligten wird dabei durch die bundeseigene NOW GmbH
übernommen.

1.5.2 Erneuerbare Energien
Deutschland stellt seine Energieversorgung auf ein
System um, das auf erneuerbaren Energien beruht und
dabei umweltschonend, zuverlässig und bezahlbar
ist. Der erste Monitoringbericht zur Energiewende im
Dezember 2012 hat gezeigt: Eine zuverlässige Strom­
versorgung ist trotz Abschaltung von acht Kernkraft­
werken gewährleistet, und die Grundlagen für einen
beschleunigten Aus- und Umbau der Stromnetze sind
gelegt.
Dennoch bleiben Herausforderungen bestehen, die
es in den kommenden Jahren zu meistern gilt. Es geht
vor allem darum, die gesamtgesellschaftlichen Kosten
für das Umstellen auf ein Energiesystem, das vorwie­
gend auf erneuerbaren Energien beruht, möglichst
niedrig zu halten und die Energieversorgungssysteme
intelligent neu zu organisieren.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Das Bundesumweltministerium (bis Dezember 2013)
und nunmehr das Bundeswirtschaftsministerium
baut die Projektförderung für erneuerbare Energien

zur Unterstützung der Energiewende aus und fokus­
siert weiterhin anwendungsorientierte Forschung
und Entwicklung. Das Spektrum reicht dabei von den
Erzeugungstechnologien (Wind, Solar, Geothermie)
bis zu Technologien, die für den Umbau hin zu einem
Energieversorgungssystem auf Basis erneuerbarer
Energien von zentraler Bedeutung sind, also vor allem
Netze und Speicher.
Gefördert werden qualitativ herausragende Projek­
te, die dazu beitragen, das Energieversorgungssystem
immer mehr auf erneuerbare Energien umzustellen,
die Kosten der erneuerbaren Energien weiter zu sen­
ken, die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unterneh­
men in diesen globalen Zukunftsmärkten zu steigern
und die Umwelt- und Naturverträglichkeit der Tech­
nologien zu verbessern. Dabei kooperiert das BMUB
anlassbezogen mit anderen Bundesministerien, um
Forschungsmittel bei übergreifenden Themen zu bün­
deln. Beispielhaft seien hier die ressortübergreifenden
Förderinitiativen zu Speichern, Netzen und Photovol­
taik genannt.
Angesichts der energiepolitischen Bedeutung von
technologischen Lösungen für den Netzaus- und -um­
bau, für das intelligente Zusammenspiel von Energie­
angebot und -verbrauch und für die mittel- und
langfristig wichtige Energiespeicherung wurde der
Förderschwerpunkt SystEEm (Regenerative Energiever­
sorgungssysteme und Integration erneuerbarer Energien)
ausgebaut. Damit kommt dieser Förderschwerpunkt
zunehmend auf Augenhöhe mit den Förderthemen
Windenergie und Photovoltaik, die ebenfalls deutlich
aufgestockt wurden.
In der Windenergie sinken absehbar Preise und
Margen. Umso wichtiger ist es, den Technologievor­
sprung etwa bei Netzeigenschaften, Rotorblättern oder
Antriebstechnik zu halten. Unterstützt werden daher
nach wie vor eine Reihe großer Testeinrichtungen, u. a.
für Rotorblätter, Gondeln und Tragstrukturen, wo­
durch die Entwicklung beschleunigt und auf Dauer
hohe Kosten eingespart werden können.
Die Photovoltaik bendet sich aktuell in einem
schwierigen Konsolidierungsprozess. Es hat sich
gezeigt, dass in dieser Phase der Konsolidierung der
Photovoltaikindustrie die Fokussierung der Bundes­
förderung auf sehr anwendungsnahe, praxisorientierte
Verbünde mit industrieller Beteiligung sinnvoll ist.
Daneben werden weiterhin Forschungsprojekte
in den Bereichen Geothermie, Hochtemperatur- und
Niedertemperatur-Solarwärme sowie Wasserkraft und
Meerestechnik gefördert.
Die Projektförderung des BMEL umfasst die ver­
schiedenen Technologien zur Nutzung der Bioenergie.
Dazu gehören die festen, üssigen und gasförmigen
Bioenergieträger.

Bund

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMWi – Forschung für Energieefzienz: www.bmwi.
de/go/energieforschung
–	 BINE Informationsdienst Energieforschung für die
Praxis: www.bine.info
–	 Forschung für energieoptimiertes Bauen:
www.enob.info
–	 Forschung für die energieefziente Stadt:
www.eneff-stadt.info
–	 BMUB – Zukunft Bau: www.forschungsinitiative.de
–	 Forschung KfW-Programm Energetische Stadtsanie­
rung: www.energetische-stadtsanierung.info
–	 Forschung Modellvorhaben Efzienzhäuser –
Deutsche Energie-Agentur: www.zukunft-haus.info
–	 Forschung für Energieefzienz in der Industrie:
www.eneff-industrie.info
–	 Forschung für energieefziente Kraftwerke:
www.kraftwerkforschung.info
–	 Forschungsinitiative Energiespeicher:
www.forschung-energiespeicher.info
–	 Lotsenstelle Elektromobilität: www.foerderinfo.bund.
de/elektromobilität

149

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

150

Die anwendungsnahe Forschungsförderung des BMUB
und jetzt BMBWi wird durch Grundlagenforschung des
BMBF ergänzt. Hier werden grundlegende Arbeiten in
den Schwerpunkten Photovoltaik, Nutzung biologischer
Ressourcen zur Energieerzeugung, Windenergie, Solar­
thermie, Photosynthese und Wasserkraft gefördert.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMWi – erneuerbare Energien: www.erneuerbare­
energien.de
–	 BMBF – Grundlagenforschung: www.energiefor­
schung-bmbf.de
–	 Internetseite des BMWi zur Forschungsförderung:
www.erneuerbare-energien.de/P92
–	 BMUB – Innovation durch Forschung. Jahresbericht
2012: www.erneuerbare-energien.de/N48651
–	 Forschungsjahrbuch des Projektträgers Jülich:
www.forschungsjahrbuch.de
–	 BINE Informationsdienst Energieforschung für die
Praxis: www.bine.info

Bund

1.5.3 Grundlagenforschung Energietechnologien
Für das Erreichen des Ziels einer nachhaltigen Energie­
versorgung, wie sie das Energiekonzept der Bundesre­
gierung vorsieht, bedarf es interdisziplinärer Grundla­
genforschung in erheblichem Umfang. Die Grundlagen­
forschung wird vom BMBF koordiniert, und sie

•	
•	
•	
•	

schafft die Wissens- und Technologiebasis, um
Lösungen für den Weg in das Zeitalter der erneuer­
baren Energien zu nden,
entwickelt zusätzliche Lösungsalternativen, mit
denen unvorhergesehenen Entwicklungen begeg­
net werden kann,
liefert Ideen für eine Weiterentwicklung oder auch
Substitution marktgängiger Technologien, Verfah­
ren und Prozesse und
verbessert das grundlegende Verständnis der Ener­
gieumwandlung und des -transports auf moleku­
larer Ebene, da dies fast allen Energietechnologien
zugrunde liegt.

Die Grundlagenforschung des BMBF bildet damit
die Basis für die Optimierung bestehender Verfahren
und die Entdeckung zukünftiger Innovationen. Sie ist
Zukunfts- und Vorsorgeforschung sowie Basis aller
anwendungsorientierten Bestrebungen.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Energiespeichertechnologien
Die ressortübergreifende Förderinitiative Energiespei­
cher rückt zukunftsfähige stationäre Speichertechno­
logien in den Fokus. Gefördert werden thermische,

chemische und elektrochemische sowie systemische
Fragestellungen. Das BMBF unterstützt Forschung mit
Mittel- bis Langzeitperspektive für die Energiespeicher
von morgen.
Netztechnologien
Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist unmittel­
bar vom Ausbau der Stromnetze abhängig. Daher ist
es auch entscheidend, Netztechnologien weiterzu­
entwickeln. Hierzu hat das BMBF mit dem BMWi und
dem BMUB (bis Dezember 2013) die Förderinitiative
Zukunftsfähige Stromnetze gestartet. Der Förderschwer­
punkt in der Grundlagenforschung umfasst die Berei­
che Komponenten, Netzauslegung sowie Sicherheit
und gesellschaftliche Aspekte.
Erneuerbare Energien
Forschungsförderung für erneuerbare Energien um­
fasst vor allem Dünnschichtsolarzellen und organische
Photovoltaik. Zielstellungen sind neue Materialien,
verbessertes Photonenmanagement, optimierte
Herstellungsprozesse sowie Steigerung des Wirkungs­
grades. Darüber hinaus werden Initiativen zur bioba­
sierten Energieerzeugung gefördert, die Konkurrenzen
zwischen der energetischen Nutzung, der stofichen
Nutzung und der Nutzung von Biomasse als Nah­
rungsmittel vermeiden. Die Themen reichen von der
Biomasseentstehung und -vorbereitung, der biochemi­
schen und thermochemischen Konversion und deren
Überwachung und Steuerung bis hin zur Produktauf­
bereitung und anschließender Wertstoffnutzung.
Efziente Energienutzung
Das BMBF fördert Grundlagenforschung zum Thema
efziente Energienutzung vor allem auf den Gebieten
der Entwicklung neuer Materialien für energieefzien­
te Gebäude, der Wasserstofferzeugung und Brennstoff­
zellentechnologie sowie der efzienten und hochexi­
blen Kraftwerkstechnologien. Daneben fokussiert die
Förderung die Aspekte der Verbesserung von Leistung,
Stabilität und Betriebssicherheit der Brennstoffzellen­
technologie.
Zukunftsstadt
Ein Zukunftsprojekt der Bundesregierung verfolgt
das Ziel der CO2-neutralen, energieeffizienten und
klimaangepassten Stadt. Die gemeinsame Federfüh­
rung für dieses Zukunftsfeld liegt beim BMUB und
BMBF. Im Wettbewerb Energieefziente Stadt werden
in fünf Modellkommunen neben wissenschaftlichen
und technischen Fragen auch solche der sozial-ökolo­
gischen Einbettung neuer Energieversorgungskonzepte
adressiert. In der Nationalen Plattform Zukunftsstadt
arbeiten Expertinnen und Experten aus den Kommu­
nen, der Wissenschaft und der Wirtschaft daran, die

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Infobox
Infobox
Energiesysteme der Zukunft
Neue wissenschaftsbasierte Politikberatung und
Strategische Forschungsagenda zur Energiewende

Forschung für eine nachhaltige Entwicklung der Städte
nutzbar zu machen. Dafür haben sie vier Arbeitskreise
eingesetzt. Sie beschäftigen sich mit den Fragen der
Energie- und Rohstoffefzienz, der Klimaanpassung,
der Governance und der systemischen Betrachtung der
Stadt.
Sozial-ökologische Forschung
Neben technologischen Entwicklungen sind gesell­
schaftliche Innovationen Voraussetzung für die erfolg­
reiche Energiewende. Hierauf zielen die Vorhaben der
BMBF-Initiative Umwelt- und gesellschaftsverträgliche
Transformation des Energiesystems.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMBF – Energieforschung: www.energieforschung­
bmbf.de

Blickwinkel werden verschiedene Varianten für das
Energiesystem der Zukunft erarbeitet. Auf diese
Weise wird ein Orientierungsrahmen gegeben, der
Spielraum für unterschiedliche technologische und
ökonomische Optionen zulässt. Das Vorhaben will
Lösungswege zur Bewältigung der Energiewende
aufzeigen und damit zur efzienten Umsetzung hin
zu einer sicheren, bezahlbaren und nachhaltigen
Energieversorgung beitragen. Es liefert eine wissen­
schaftlich fundierte Basis für gesamtgesellschaftliche
Diskussionen.
Die Ergebnisse des Vorhabens der Wissenschafts­
akademien dienen als wissenschaftliche Entschei­
dungsgrundlage (wissenschaftsbasierte Politikbera­
tung) und ießen in die Dialogplattform Forschungs­
forum Energiewende ein.
Das Forschungsforum Energiewende führt
hochrangige Vertreterinnen und Vertreter der
Ressorts, Länder, Wissenschaft, Wirtschaft und
Gesellschaft zusammen. Ziel ist die transdisziplinäre
Entwicklung von konkreten Anregungen zu mittel­
bis langfristigen forschungspolitischen Fragen
(Strategische Forschungsagenda).
Aus den Anregungen des Forschungsforums
Energiewende werden im Koordinierungskreis
Forschung Schlüsse für die Umsetzung innerhalb der
Wissenschaft gezogen. Im Koordinierungskreis
kommen die außeruniversitären Forschungsorganisa­
tionen und Vertreterinnen und Vertreter der Hoch­
schulen zusammen. Der Koordinierungskreis
Forschung wurde von den außeruniversitären
Forschungsorganisationen und Vertreterinnen und
Vertretern der Hochschulen gegründet.

1.5.4 	 Nukleare Sicherheits- und Endlager­
forschung
Die Reaktorsicherheits- und Entsorgungsforschung
unterstützen die weltweiten Bemühungen zur Fort­
entwicklung des Grundlagenwissens. Die Finanzierung
aus Mitteln des Bundes stellt sicher, dass die Forschung
unabhängig von Interessen Einzelner erfolgt.
Ziel der projektgeförderten Reaktorsicherheitsfor­
schung des BMWi ist es, den Kenntnisstand zu sicher­
heitsrelevanten Fragestellungen weiter auszubauen,
zur weiteren Erhöhung der Sicherheit kerntechnischer
Anwendungen beizutragen sowie den Stand von Wis­
senschaft und Technik mit zu denieren und weiterzu­
entwickeln. Dies erfolgt teilweise in Kooperation mit
ausländischen Forschungspartnerinnen und -partnern
mit Blick darauf, zu erhöhter Sicherheit der in Nach­
barländern betriebenen oder geplanten Kernkraft­
werke beizutragen und diese aufgrund eigenständiger

Bund

Im BMBF-Vorhaben Energiesysteme der Zukunft
verfolgen die deutschen Wissenschaftsakademien
gemeinsam das Ziel, die in Deutschland vorhandene
wissenschaftliche Expertise interdisziplinär zu
bündeln und auf die zentralen Fragestellungen der
Energiewende auszurichten. Neben Fragen der
technologischen Machbarkeit werden auch ökono­
mische und rechtliche sowie solche der efzienten
Ressourcennutzung und der gesellschaftlichen
Akzeptanz adressiert. Aus einem systemweiten

151

Bund

152

Kompetenz beurteilen zu können. Dabei werden u. a.
auch die aus dem Reaktorunfall in Fukushima erwach­
senden Fragestellungen, Sicherheitsaspekte künftiger
Reaktorsysteme und das sicherheitstechnische Poten­
zial innovativer Reaktor- bzw. Entsorgungskonzepte
betrachtet.
Vor dem Hintergrund des Kernenergieausstieges ist
der erforderliche Kompetenzerhalt ein übergreifendes
Ziel der Reaktorsicherheits-, Entsorgungs- und Strah­
lenforschung. Dem dienen insbesondere spezische
Nachwuchsförderprojekte und die Arbeiten der Kom­
petenzverbünde Kerntechnik und Strahlenforschung
sowie der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Endlagerfor­
schung.
Die standortunabhängige Endlagerforschung des
BMWi fokussiert, im Rahmen europäischer und inter­
nationaler Zusammenarbeit, immer stärker Fragen der
Langzeitsicherheit von Endlagern für hochradioaktive
Abfälle. Für die in Deutschland verfügbaren Wirts­
gesteine soll die Aussagesicherheit von Analysen ver­
bessert, eine höhere Robustheit des Gesamtsystems
erreicht, Ergebnisse rechnerischer Simulation bewertet
und das Vorgehen bei der Erstellung der Sicherheits­
analyse und des Sicherheitsnachweises (Safety Case)
weiterentwickelt werden. In Untertagelabors, die in
Deutschland nicht verfügbar sind, führen deutsche
Institutionen zusammen mit internationalen Partnern
Untersuchungen zur experimentellen Überprüfung der
Ergebnisse von Simulations- und Modellierungsrech­
nungen durch. Darüber hinaus soll die überwiegend
im europäischen Rahmen durchgeführte Einbeziehung
der sozioökonomischen Forschung national weiter ver­
stärkt werden, um die Anforderungen von Politik und
Öffentlichkeit in geeigneter Weise zu erfüllen.
Das im Juli 2013 in Kraft getretene Standortaus­
wahlgesetz gibt ein Verfahren für die Festlegung eines
Endlagerstandortes für Wärme entwickelnde radioak­
tive Abfälle vor. Hierbei sollen u. a. verstärkt alternative
Wirtsgesteine betrachtet und durch die Endlagerfor­
schung begleitet werden.
Die institutionell geförderte nukleare Sicherheits­
forschung im Geschäftsbereich des BMBF erfolgt in
Abstimmung mit dem BMWi in den Forschungszen­
tren der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher For­
schungszentren (HGF). Sie ist auf die Sicherheit von
Kernkraftwerken und der nuklearen Entsorgung sowie
auf die Minimierung hochradioaktiver Abfälle gerich­
tet. Die Forschung erfolgt auch in Zusammenarbeit mit
ausländischen Partnern und Euratom. Sie betrachtet
begleitend und ergänzend zu den Maßnahmen des
BMWi auch Sicherheitsaspekte künftiger Reaktorsys­
teme. Das BMBF ankiert die Reaktorsicherheits- und
Entsorgungsforschung mit gezielten Projekten zur
Ausbildung junger Wissenschaftlerinnen und Wissen­
schaftler. In der Strahlenforschung greift die Nach­

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

wuchsförderung Fragestellungen zur Strahlenbiologie,
Strahlenmedizin und Radioökologie auf.
Im Rahmen der Ressortforschung des BMUB wer­
den Untersuchungen zur Reaktorsicherheit – auch
im Hinblick auf den Ausstieg aus der Atomenergie –
durchgeführt, die sich mit Fragen der Sicherheit und
der Sicherung kerntechnischer Einrichtungen sowie
der nuklearen Ver- und Entsorgung befassen.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS)
mbH: www.grs.de
–	 Bundesamt für Strahlenschutz (BfS): www.bfs.de/de/
bfs/forschung/bfs_forschungsprogramm.html

1.5.5 	 Stilllegung, Rückbau und Entsorgung kern­
technischer Pilot- und Versuchsanlagen
Die Bundesregierung hat im Rahmen abgeschlossener
Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur friedli­
chen Nutzung der Kernenergie in früheren Jahren eine
Reihe von Forschungsreaktoren, Pilot- und Versuchs­
anlagen sowie nukleare Testanlagen errichtet und
betrieben. Das BMBF ist im Rahmen der gesetzlichen
Regelungen gehalten, für eine umweltverträgliche
Stilllegung und Entsorgung der Anlagen in seinem
Verantwortungsbereich zu sorgen.
Dies betrifft den Rückbau des Mehrzweckfor­
schungsreaktors (MZFR) und der Kompakten Natri­
umgekühlten Kernreaktoranlage (KNK) im Karlsruher
Institut für Technologie (KIT, ehemals Forschungszen­
trum Karlsruhe – FZK), des Schwerwasserreaktors
DIDO (FRJ-2) im Forschungszentrum Jülich (FZJ), der
Wiederaufbereitungsanlage Karlsruhe (WAK) sowie
kleinere Forschungsprojekte zur Rückbautechnik spe­
ziell im Nuklearbereich.
Gesetzliche Endlageraufwendungen
Der Bund hat nach dem Atomgesetz die Aufgabe, Anla­
gen zur Endlagerung radioaktiver Abfälle einzurichten.
Die Kosten für die Endlageraufwendungen, die im
Rahmen der Stilllegung und des Rückbaus kerntechni­
scher Versuchs- und Demonstrationsanlagen anfallen,
werden verursachungsgerecht getragen. Dies sind
Endlagervorausleistungen und Endlagergebühren für
die Forschungszentren KIT, FZJ, das Helmholtz-Zen­
trum Geesthacht (HZG – ehem. GKSS), das HelmholtzZentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH
(HZB) und für die früheren Hochtemperaturreaktoren
AVR (Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor Jülich) und
THTR (Thorium-Hochtemperaturreaktor) mit dem
vom Bund zu erbringenden Anteil.
Für Stilllegung, Rückbau und gesetzliche Endlager­
aufwendungen werden Ausgaben in Höhe von jährlich
rund 200 Mio. Euro getätigt.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Das Projekt Asse wurde am 1. Januar 2009 an das BMUB
als Endlager des Bundes übertragen. Der Stilllegungs­
bereich im ehemaligen Forschungszentrum Karlsruhe
(seit 1. Oktober 2009 Karlsruher Institut für Technolo­
gie) wurde Mitte 2009 an die Wiederaufarbeitungsanla­
ge Karlsruhe Rückbau und Entsorgungs-GmbH (WAK)
übertragen. Der Rückbau des Forschungsreaktors
Merlin im Forschungszentrum Jülich wurde im Jahr
2009 abgeschlossen.

1.5.6 Fusionsforschung

Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Die deutschen Fusionsforschungsinstitute, die sowohl
in Europa wie weltweit eine führende Rolle übernom­
men haben, sind das Max-Planck-Institut für Plasma­
physik Garching und Greifswald (IPP), das Karlsruher
Institut für Technologie (KIT) und das Forschungszen­
trum Jülich (FZJ). Das bearbeitete Themenspektrum um­
fasst plasmaphysikalische Forschungsarbeiten (inklusi­
ve Theorieentwicklung) zur Tokamak- und Stellarator­
physik, technologische und ingenieurwissenschaftliche
Arbeiten zu ITER und einem zukünftigen Demonstra­
tionskraftwerk (DEMO) sowie Untersuchungen zur
Plasma-Wand-Wechselwirkung und zur Entwicklung
von Materialien für zukünftige Fusionsreaktoren. Die
Inbetriebnahme des Fusionsexperiments Wendelstein
7-X in Greifswald ist eine prioritäre Aufgabe der natio­
nalen Fusionsforschung. Ein weiteres internationales
Ziel ist es, durch ITER erstmalig mit einem brennenden
Fusionsplasma im 500-MW-Bereich die Machbarkeit
der Energiegewinnung aus Fusionsprozessen zu de­
monstrieren.

Über die Arbeiten zu den großen Experimenten
hinaus sind für DEMO weitere Fortschritte auf den
Gebieten der Plasmamodellierung, der Plasma-WandWechselwirkung sowie FuE-Arbeiten zum Brennstoffund zum Tritiumkreislauf, zur Entwicklung von Diver­
toren, zur Magnettechnologie und in den Materialwis­
senschaften unabdingbar.
Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Die Hochtemperaturplasmaphysik hat in den vergan­
genen Jahrzehnten rasante Fortschritte gemacht. Im
Experiment konnten die Energie liefernden Fusionsre­
aktionen bereits verwirklicht und die Vorgänge inner­
halb des Plasmas zum Teil schon durch umfangreiche
Simulationsrechnungen nachvollzogen werden.
Für die erforderlichen Schlüsseltechnologien zum
Bau von ITER wurden mit deutscher Hilfe bereits teil­
weise Prototypen gebaut und erfolgreich getestet.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMBF – Fusionsforschung: www.bmbf.de/de/2242.
php

Bund

Mit dem Engagement in der Fusionsforschung verfolgt
die Bundesregierung eine langfristige Option für die
Energieversorgung.
Auf dem Weg zu Elektrizität aus Fusionskraft­
werken wurden und werden in einer bisher beispiel­
los organisierten, strukturierten und international
aufgeteilten Kooperation nationale wie internatio­
nale Meilensteine erarbeitet. Das Großexperiment
ITER (engl. International Thermonuclear Experimen­
tal Reactor) am Standort Cadarache, das gemeinsam
von Europa, Japan, den Vereinigten Staaten, Russ­
land, China, Indien und Südkorea gebaut wird, ist der
nächste große Schritt in dieser Richtung. Im Rahmen
des Euratom-Programms sind für den Zeitraum von
2014 bis 2018 728 Mio. Euro vorgesehen. Für den Bau
von ITER sind im mittelfristigen Finanzrahmen der
EU zusätzlich 2,707 Mrd. Euro (Preisstand 2011) für
den Zeitraum 2014 bis 2020 veranschlagt.

153

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

154

Auf einen Blick:
Raumordnung, Stadtentwicklung, Wohnen und
Bauforschung

Bund

Die Anpassung des Wohnungsbestands an den demograschen Wandel sowie die Herausforderun­
gen des Klimaschutzes und der Energieeinsparung sind zentrale Aufgaben für die Bau-, Wohnungs­
und Immobilienwirtschaft. Auch der öffentliche Personennahverkehr muss in einigen Regionen den
Herausforderungen einer schrumpfenden Nachfrage angepasst werden, während er gleichzeitig
eine bedürfnisgerechte Mobilität zur Verfügung stellt. Im Schwerpunkt Raumordnung, Stadtent­
wicklung, Wohnen und Bauforschung sind es u. a. die indikatorgestützte Forschung zur Raum- und
Stadtentwicklung, Prognosen für die Wohnungs- und Immobilienmärkte, die Evaluierung von
Förderprogrammen, die Erarbeitung von Strategien und Konzepten sowie die Weiterentwicklung
von wohnungs- und stadtentwicklungspolitischen Instrumenten, die eine nachhaltige Raum- und
Stadtentwicklung unterstützen.
Die Ressortforschung des
Bundesministeriums für Verkehr
und digitale Infrastruktur (BMVI;
zuvor BMVBS) und des Bundes­
ministeriums für Umwelt,
Naturschutz, Bau und Reaktor­
sicherheit (BMUB; zuvor BMU)
zielt darauf ab, mit innovativen
Lösungen, Konzepten und
Strategien nachhaltiges Bauen
und eine nachhaltige Stadt- und
Siedlungsentwicklung zu unterstützen und aktuellen
Herausforderungen Rechnung zu tragen. In der
Stadtentwicklung konzentrieren sich die Aufgaben auf
die wissenschaftliche Auswertung des praktischen
Einsatzes städtebaulicher Instrumente und Verfahren
sowie auf die Anforderung der kommunalen Praxis an
eine nachhaltige Stadtentwicklungspolitik.
Im Bauwesen setzt das BMUB zentrale Impulse bei
der Entwicklung von Energie verbrauchenden zu
Energie gewinnenden Gebäuden und reagiert damit
auf die Energiewende, die steigenden Anforderungen
an den Klimaschutz und die Anforderung der EU-Ge­
bäuderichtlinie (fast Nullenergiegebäude ab 2019).
Die Bauforschung des BMUB greift die aktuellen
Herausforderungen auf und ist auf die Konkretisierung
und Umsetzung von Strategien und Konzepten für
nachhaltiges Bauwesen ausgerichtet. Im Schwerpunkt
Bauforschung spielt daher die bauangewandte
Forschungsinitiative Zukunft Bau, die Ende 2013 vom
BMVI auf das BMUB übergegangen ist, eine wichtige
Rolle. Sie fördert Lösungen für aktuelle Anforderungen
wie Klimaschutz, Ressourcenefzienz, demograschen
Wandel und Mobilität im Verbund von Wirtschaft,

Wissenschaft und Privaten. Eine
besondere Stellung nehmen hier
Modellvorhaben ein, mit denen
gezielt der gesellschaftliche For­
schungsdialog und die wirtschaft­
liche Entwicklung im Bauwesen
gefördert und gleichzeitig beispiel­
haft für aktuelle Baupolitik gewor­
ben wird. Beispielsweise sind hier
die Efzienzhäuser Plus zu nennen.
Im Wohnungswesen liegen die
Schwerpunkte vor allem auf der energetischen und
altersgerechten Anpassung von Wohnungsbeständen
und dem Wohnumfeld, der Evaluierung und Weiterent­
wicklung von Fördermaßnahmen im Gebäudebereich,
den Analysen von Investitionsmaßnahmen in den Woh­
nungsbestand sowie den Untersuchungen zur sozialen
Absicherung des Wohnens (insbesondere Wohngeld,
Übernahme der Kosten für Unterkunft und Heizung).
Mit dem Ausbau der transnationalen Zusammen­
arbeit und neben der Beteiligung am Forschungsnetz­
werk zur Europäischen Raumentwicklung (ESPON)
wird auch das Ziel verfolgt, die transnationale Zusam­
menarbeit in der Raumordnung im Rahmen der
Gemeinschaftsinitiative INTERREG V B konsequent
voranzutreiben und Empfehlungen für deren künftige
Ausgestaltung zu geben.
Wichtige Forschungsprogramme zur Durchfüh­
rung entsprechender Ressortaufgaben auf den
Gebieten Raumordnung, Stadtentwicklung und
Wohnungswesen sind das raumordnerische Aktions­
programm Modellvorhaben der Raumordnung (MORO)
und der Experimentelle Wohnungs- und Städtebau
(ExWoSt).

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

155

1.6 Raumordnung, Stadtentwicklung, Wohnen und 

Bauforschung


1.6.1 	 Raumordnung, Stadtentwicklung und
Wohnen

Bund

Die Wohnungs-, Immobilien- und Bauwirtschaft ist
eng mit anderen Wirtschaftszweigen verochten und
hat eine große Bedeutung für die deutsche Volkswirt­
schaft. Zugleich ist sie eng verbunden mit den Themen
Umwelt und Mobilität, Klimaschutz und Energieein­
sparung. Durch gezielte Forschung können hier
Innovationen vorangetrieben und ein großes Potenzial
für die zukunftsfähige und efziente Entwicklung der
Branche erschlossen werden. Außerdem ist eine nach­
haltige Entwicklung der Städte und Gemeinden unter
Beachtung des demograschen Wandels inklusive sei­
ner Auswirkungen auf den ländlichen Raum möglich.
Die Energiewende, die die Bundesregierung eingeleitet
hat und die einen integrativen Ansatz zur Steigerung
der Energieefzienz und einen verstärkten Einsatz
erneuerbarer Energien vorsieht, wird durch Forschung
vorangetrieben. Immobilien spielen in Bezug auf Klima
und Energie eine wesentliche Rolle – im Gebäudebe­
stand werden ca. 35 bis 40 % der gesamten Endenergie
verbraucht.
Die Ressortforschung des Bundesministeriums
für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) bis
Ende 2013 bzw. die seit Änderung der Organisation der
Bundesregierung jeweils für diese drei Bereiche der Da­
seinsvorsorge nun jeweils zuständigen Bundesministe­
rien BMVI, BMUB und BMWi zielt hier darauf ab, mit
innovativen Lösungen, Konzepten und Strategien ener­
gieefzientes und nachhaltiges Bauen und eine ener­
gieefziente und nachhaltige Stadt- und Siedlungsent­
wicklung zu unterstützen und aktuellen Herausforde­
rungen Rechnung zu tragen. Durch Förderprogramme
(KfW-Förderprogramm zum energieefzienten Bauen
und Sanieren im Rahmen des CO2-Gebäudesanie­
rungsprogrammes sowie KfW-Programm Energetische
Stadtsanierung) und Modellvorhaben, z. B. in Bezug
auf regionale Daseinsvorsorgeplanung, Stadt-LandPartnerschaften sowie regionale und urbane Strategien
zur Anpassung an den Klimawandel, werden Vorbilder
geschaffen, neue Verfahren erprobt und Investitionen
angeregt. Ergebnisse dieser Forschung sind u. a. das
2013 herausgegebene Methodenhandbuch zur regio­
nalen Klimafolgenbewertung in der räumlichen Pla­
nung sowie das Webportal www.klimastadtraum.de
mit Arbeitshilfen für die praktische Umsetzung von
Klimaanpassung in Stadt und Region sowie der Woh­

nungswirtschaft. Eine Voraussetzung für die Entwick­
lung von Anpassungsstrategien sind Wirkmodelle
für die lokale Klimafolgenabschätzung. Der Deutsche
Wetterdienst (DWD) nutzt hierzu die Ergebnisse regio­
naler Klimaprojektionen als Eingangsdaten für seine
Wirkmodelle, um Beratungsprodukte, beispielsweise
zur künftigen Wärmebelastung des Menschen, für die
jeweils relevante Ebene der Landes-, Regional- und
Kommunalplanung zu erstellen.
Neue Projekte beschäftigen sich zudem mit dem
Beitrag der Raumordnung zur Sicherung des leitungs­
gebundenen Energietransfers sowie mit der Fortschrei­
bung der Bundesverkehrswegeplanung unter Aspekten
der Raumverträglichkeit. In der Stadtentwicklung kon­
zentrieren sich die Aufgaben auf die wissenschaftliche
Auswertung des praktischen Einsatzes städtebaulicher
Instrumente und Verfahren sowie auf die Anforderung
der kommunalen Praxis an eine nachhaltige Stadtent­
wicklungspolitik. Im experimentellen Wohnungs- und
Städtebau wurden neue Forschungsfelder gestartet. Sie
konzentrieren sich auf die Innenstädte, die grundle­
gende Umbrüche erleben, auf die Verknüpfung von Be­
schäftigungs- und städtischen Entwicklungsstrategien,
Baukultur und auf die Stärkung des gesellschaftlichen
Zusammenhalts und der Integration vor Ort in Stadt
und Land. Diese Forschungsfelder ergänzen wichtige,
bereits laufende Projekte. Dazu zählen beispielsweise
die Entwicklung von städtischen Anpassungsstrategien
an den Klimawandel, die energetische Stadterneuerung
sowie die alters- und familiengerechte Entwicklung
von Stadtquartieren.
Im Wohnungs- und Immobilienwesen fokussiert
die Forschung des BMVI die aktuellen Herausforde­
rungen bei der klima- und altersgerechten Anpassung
des Gebäudebestandes, die soziale Absicherung des
Wohnens sowie die Analyse aktueller Entwicklungen
auf den Wohnungs- und Immobilienmärkten. Ebenso
stellt die Einbeziehung privater Immobilieneigentü­
merinnen und -eigentümer in integrierte Stadt- und
Quartiersentwicklungsstrategien dabei eine besondere
Herausforderung dar. Die Forschung dient als Grundlage
für ordnungs- und förderpolitische Entscheidungen der
Wohnungspolitik. Die aktuelle Bauforschung des BMVI,
dabei insbesondere die Initiative Zukunft Bau, hat zum
Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Bauwesens
im europäischen Binnenmarkt zu stärken und beste­
hende Dezite vor allem bei technischen, baukulturellen
und organisatorischen Innovationen zu beseitigen.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Bund

156

Die Anpassung des Wohnungsbestands an den
demograschen Wandel sowie die Herausforderungen
des Klimaschutzes und der Energieeinsparung sind
zentrale Aufgaben für die Bau-, Wohnungs- und Immo­
bilienwirtschaft. Auch der öffentliche Personennahver­
kehr muss in einigen Regionen den Herausforderungen
einer schrumpfenden Nachfrage angepasst werden und
gleichzeitig eine bedürfnisgerechte Mobilität zur Verfü­
gung stellen. Auf den Wohnungsmärkten nehmen die
regionalen Unterschiede zu: Einzelnen dynamischen
Wachstumsregionen mit Verknappungstendenzen und
steigenden Wohnkosten stehen schrumpfende Regio­
nen mit Leerstand gegenüber. Hier sind Versorgungs­
konzepte gefragt, die auf die lokalen und regionalen
Verhältnisse zugeschnitten sind.
Zugleich erlebt die Bau- und Wohnungswirtschaft
einen tief greifenden Strukturwandel. Die Bautätig­
keit ndet heute nicht mehr hauptsächlich im Neubau
statt. Investitionen in den Bestand nehmen nahezu
80 % der Bautätigkeit ein. Hier bestehen große Chan­
cen gerade für kleinere und mittelständische Bauun­
ternehmen. Mit dem Koalitionsvertrag wurden die im
CO2-Gebäudesanierungsprogramm aufgelegten KfWFörderprogramme zum energieefzienten Bauen und
Sanieren aufgestockt und verstetigt. Die Programme
werden jährlich durch die KfW und das BMVI evalu­
iert. In der energetischen Quartierssanierung werden
über das vom BMVI beauftragte KfW-Förderprogramm
Energetische Stadtsanierung die Erstellung und Umset­
zung von integrierten Quartierskonzepten zur Wärme­
versorgung nanziell unterstützt. Die ersten Projekte
in diesem Bereich werden über eine vom BMVI und
vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumfor­
schung (BBSR) ausgewählte Begleitforschung wissen­
schaftlich begleitet.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Das BBSR im Bundesamt für Bauwesen und Raumord­
nung (BBR) betreut wesentliche Forschungsaufgaben
im Politikbereich Raumordnung, Stadtentwicklung
und Wohnen für das BMUB, BMVI und BMWi. Im Mit­
telpunkt der Forschung stehen insbesondere indikator­
gestützte Prognosen zur Raum- und Stadtentwicklung,
für die Wohnungs- und Immobilienmärkte, die Evaluie­
rung von Förderprogrammen, die Erarbeitung von Stra­
tegien und Konzepten sowie die Weiterentwicklung von
wohnungs- und stadtentwicklungspolitischen Instru­
menten, die eine nachhaltige Raum- und Stadtentwick­
lung unterstützen. Von besonderer Bedeutung sind die
Fragen der Energieeinsparung, des Klimaschutzes, der
Anpassung an den Klimawandel und der Bestandsan­
passung an den demograschen Wandel.
Im Wohnungswesen liegen die Schwerpunkte vor
allem auf der energetischen und altersgerechten An­

passung von Wohnungsbeständen und dem Wohn­
umfeld, der Evaluierung und Weiterentwicklung von
Fördermaßnahmen im Gebäudebereich, den Analysen
von Investitionsmaßnahmen in den Wohnungsbestand
sowie den Untersuchungen zur sozialen Absicherung
des Wohnens (Wohngeld, Übernahme der Kosten für
Unterkunft und Heizung). Die Analyse der sich ver­
ändernden Finanzierungsbedingungen für die woh­
nungswirtschaftlichen Akteure, der verschiedenen An­
bietergruppen auf dem Wohnungsmarkt, die Rolle der
privaten Wohnungsvermieterinnen und -vermieter, die
Umwandlung von Nichtwohngebäuden in Wohnraum
sowie Fragen der Wohneigentumsbildung als Instru­
mente der Altersvorsorge sind weitere wesentliche
Untersuchungsfelder.
Mit der EU-Strukturförderung der europäischen
territorialen Zusammenarbeit, vor allem der transna­
tionalen Zusammenarbeit (INTERREG V B) und der
Beteiligung am Forschungsnetzwerk zur europäischen
Raumbeobachtung (EPSON nach 2013), werden auch
die Ziele verfolgt, die Zusammenarbeit in der europä­
ischen Raumentwicklung konsequent voranzutreiben
und Empfehlungen für deren künftige Ausgestal­
tung zu geben. Konkret geschieht dies durch Projekte.
Einige der INTERREG-V-B-Projekte werden sich mit
dem Ziel der Stärkung von Forschung, technologi­
scher Entwicklung und Innovation befassen. Wichtige
Forschungsprogramme zur Durchführung entspre­
chender Ressortaufgaben auf den Gebieten Raumord­
nung, Stadtentwicklung und Wohnungswesen sind das
raumordnerische Aktionsprogramm Modellvorhaben
der Raumordnung (MORO) und der Experimentelle Woh­
nungs- und Städtebau (ExWoSt). Aus den Forschungs­
mitteln des Energie- und Klimafonds werden Projekte
nanziert, die einen wichtigen Beitrag für Innovatio­
nen und Analysen zu Klimaschutz und Energieeinspa­
rung bei Wohngebäuden leisten.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Neues Informationsportal zu Klimawandel und
Raumentwicklung: www.klimastadtraum.de
–	 Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt):
www.bbsr.bund.de >Programme >ExWoSt
–	 MORO – Modellvorhaben der Raumordnung:
www.bbsr.bund.de >Programme >MORO
–	 INTERREG: www.interreg.de
–	 European Observation Network for Territorial
Development and Cohesion: www.epson.eu

1.6.2 Bauforschung
Die Bauforschung des BMUB greift aktuelle Heraus­
forderungen auf und ist auf die Konkretisierung und
Umsetzung von Strategien und Konzepten für nach­
haltiges Bauwesen ausgerichtet. Dazu werden in der

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

wissenschaftlichen Aspekte umfasst, wurden bereits
wertvolle fachübergreifende Erkenntnisse gewonnen.
Daraus entwickeln sich sowohl weiterer Forschungs­
bedarf als auch Potenziale zur Efzienzsteigerung, die
bei der Realisierung neuer Projekte umgesetzt werden.
So wird z. B. das Efzienzhaus in Berlin aufgrund der
Erkenntnisse aus der ersten Betriebsphase umgebaut
und für die Nutzung durch eine weitere Familie ab Mai
2014 vorbereitet.
Als nächster Schritt ist in diesem Sektor die Aus­
weitung der Erforschung des Efzienzhaus-PlusStandards auf den Bereich der Bildungsbauten und die
Ausweitung der Systemgrenzen vom Grundstück auf
das Quartier vorgesehen.
Für die Haushaltsjahre 2012 bis 2015 wurden hier­
für aus dem Energie- und Klimafonds der Bundesregie­
rung Haushaltsmittel in Höhe von 8 Mio. Euro zur
Verfügung gestellt.
Neben der Grundlagenforschung des Bundesminis­
teriums für Bildung und Forschung (BMBF) und den
Demonstrationsvorhaben des Bundesministeriums
für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist die angewandte
Bauforschung des BMVI ein entscheidender Baustein
für die permanenten Innovationen und die Anwen­
dung neuester Technologien in der Baubranche.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Forschungsinitiative Zukunft Bau: www.forschungsin­
itiative.de
–	 BMVI: www.bmvi.de
–	 Deutsches Institut für Urbanistik (Difu): www.difu.de

Bund

anwendungsnahen Forschungsinitiative Zukunft Bau
des BMUB Lösungen für den Klimaschutz, die Res­
sourcenefzienz, den demograschen Wandel und die
Mobilität im Verbund von Wirtschaft, Wissenschaft
und Privaten mit dem Ziel gefördert, die Wettbewerbs­
fähigkeit des deutschen Bauwesens im europäischen
Binnenmarkt zu stärken und bestehende Dezite bei
technischen, baukulturellen und organisatorischen
Innovationen zu beseitigen. Das Programm ist in drei
Teile gegliedert.
Bei der Auftragsforschung werden Forschungsthe­
men unter Festlegung der inhaltlichen Eckpunkte und
Ziele formuliert und in der Regel über eine öffentli­
che Ausschreibung an geeignete Forschungsnehmer
übertragen. Die Auftragsvergabe dient der zielgenauen
Deckung eines vorhandenen Forschungsbedarfs. Im
Haushaltsjahr 2013 standen dafür 4,9 Mio. Euro zur
Verfügung.
Bei der Antragsforschung können Forschungsthe­
men aus dem Bauwesen, die von besonderem öffentli­
chem Interesse sind, von potenziellen Forschungsneh­
merinnen und -nehmer individuell formuliert werden.
Die Förderung dieser Forschungsvorhaben im Wege
der Zuwendung dient der Deckung eines Forschungs­
bedarfs von öffentlichem Interesse. Im Haushaltsjahr
2013 standen dafür 6 Mio. Euro zur Verfügung.
Eine besondere Stellung nehmen seit 2011 Modell­
vorhaben ein, mit denen gezielt der gesellschaftliche
Forschungsdialog und die wirtschaftliche Entwicklung
im Bauwesen gefördert und gleichzeitig beispielhaft für
die aktuelle Baupolitik geworben wird. Umfassend wird
dabei über das Bauen der Zukunft mit einer neuen
Gebäudegeneration – sogenannte Efzienzhäuser Plus
– informiert. Anschaulich, ohne Verzicht auf Ästhetik
und Lebensqualität, werden künftige Immobilien als
Kleinkraftwerke gezeigt, die in der Jahresbilanz mehr
Energie erzeugen, als für deren Betrieb und Nutzung
erforderlich ist. Die Überschüsse sollen für die Elek­
tromobilität verwendet werden. Diese Modell- und
Forschungsvorhaben sollen im Realtest Synergien zwi­
schen innovativen Immobilien und Mobilen aufzeigen
und auf zukünftige Lebensveränderungen in diesen
zwei zentralen Lebensbereichen einstimmen. Gleich­
zeitig wird die Marktfähigkeit dieser Modelle überprüft.
Sie leisten damit einen Beitrag zur Energiewende in
Deutschland.
Bisher wurden in diesem Segment sehr erfolgreich
das Efzienzhaus Plus mit Elektromobilität des BMVI
in Berlin sowie 35 weitere Ein- und Mehrfamilien­
häuser gefördert. Alle Objekte sind in einem Monito­
ringnetzwerk zusammengefasst, wobei die Ergebnisse
regelmäßig veröffentlicht und auf Netzwerktreffen mit
den Betroffenen und der Fachöffentlichkeit diskutiert
werden. Aus dem bisherigen Monitoring dieser Objek­
te, das sowohl die energetischen als auch die sozial­

157

Bund

158

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

159

Mobilität


Mobilität ist eine wesentliche Errungenschaft der industriellen Moderne. Die Möglichkeiten, schnell und
preiswert erhebliche Strecken zurückzulegen, waren nie zuvor in der Geschichte so umfassend gegeben
wie heute. Unser gesamtes Wirtschaftsgeschehen baut auf dieser Mobilität auf. In unserer global vernetz­
ten Welt steigen dabei die Mobilitätsansprüche der Menschen und der Wirtschaft stetig an. Das damit
einhergehende stark ansteigende Verkehrsaufkommen stellt große Anforderungen an Verkehrsinfra­
strukturen, Logistik und Technologie, insbesondere in Zeiten des Klimawandels und des demograschen
Wandels.
Treibhausgasemissionen, höhere Energieefzienz
und einen größeren Anteil an erneuerbaren Energien.
Zugleich setzt sich die Bundesregierung zum Ziel, die
Verkehrsinfrastruktur und -systeme klimaresistent zu
machen, und verfolgt hierzu eine klare Anpassungs­
strategie im Rahmen der Deutschen Anpassungsstra­
tegie (DAS). Mobilitätslösungen sind nicht ohne die
Menschen zu realisieren, denen sie nutzen sollen. Neue
Technologien müssen einhergehen mit einer neuen,
ganzheitlichen Mobilitätsplanung und neuem Mobi­
litätsverhalten, wie sie in den Schaufensterprojekten
der Bundesregierung zur Elektromobilität praxisnah
erprobt werden.

Bund

Mobilität ist eine unverzichtbare Grundlage für Wirtschaftswachstum, Daseinsvorsorge und Lebensqualität.
Angesichts der Kosten der Mobilität für Umwelt und
Gesellschaft sind jedoch erhebliche Anstrengungen in
Forschung und Entwicklung notwendig, um steigenden Mobilitätsansprüchen und -notwendigkeiten in
einer globalisierten, arbeitsteiligen Welt gerecht zu
werden. Um Mobilität efzient und sicher zu gestalten und gleichzeitig verkehrsbedingte Belastungen
und Emissionen abzubauen, brauchen wir neue und
innovative Lösungen durch die Förderung emissionsarmer oder gar emissionsfreier Arten der Fortbewegung.
Auch die Klimaschutzziele der Bundesregierung setzen
insbesondere beim Verkehr an: Es geht um weniger

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

160

Auf einen Blick:
Fahrzeug- und Verkehrstechnologien
einschließlich maritimer Technologien

Bund

Efziente Verkehrsinfrastrukturen und -techniken sind in Zeiten des globalen Klimawandels grund­
legend für die Gewährleistung der Mobilität, die unsere heutigen Gesellschaften und Wirtschaften
brauchen. Zugleich wachsen die Ansprüche an bezahlbare, bessere, verlässliche und umweltver­
trägliche Mobilität kontinuierlich. Durch die fortschreitende Globalisierung sind Mobilität und
Verkehrssystem das Rückgrat geworden, welches Arbeitsteilung, weltweite Vernetzung von Gütern
und Menschen und unseren heutigen Lebensstil sowie die Versorgung der weltweit stark anwach­
senden Bevölkerung ermöglicht.

Der bodengebundene Verkehr ist für die Bundesrepublik
Deutschland von enormer wirtschaftlicher und gesell­
schaftlicher Bedeutung.
Die Logistikbranche ist derzeit der drittgrößte
Wirtschaftszweig in Deutschland mit rund 2,6 Mio.
Beschäftigten und einem Jahresumsatz von ca. 180 Mrd.
Euro. Das 3. Verkehrsforschungsprogramm der Bundes­
regierung bildet den strukturellen Rahmen für die
Umsetzung der Fördermaßnahmen mit den drei
technologischen Programmsäulen Intelligente Infra­
struktur, Mobilität im 21. Jahr­
hundert und Intelligente Logistik.
Um die zukünftige Mobilität
nachhaltig zu gestalten sowie die
energie- und klimapolitischen
Ziele einzuhalten, setzt die
Bundesregierung auf alternative
Antriebe und Diversizierung der
Energiequellen. Vor allem die
Elektromobilität ist ein entschei­
dender Schlüssel, um Mobilität in
Zukunft nachhaltiger zu gestalten.

Sie hilft, dass Mobilität
klimafreundlicher und
gleichzeitig unsere
Abhängigkeit von
fossilen Kraftstoffen
reduziert wird. Darüber
hinaus bietet sie neue
Chancen für unsere
Industrie. Die Bundes­
regierung unterstützt
Forschung und
Entwicklung auf dem
Gebiet der Elektromo­
bilität. Sie fördert
beispielsweise den
Aufbau von vier regionalen Schaufenstern. In
Baden-Württemberg, Bayern/Sachsen, Niedersach­
sen und Berlin/Brandenburg werden somit
Innovationen sofort auf die Straße gebracht und auf
ihre Praxistauglichkeit untersucht.
Die maritime Wirtschaft hat eine hohe Bedeu­
tung. Etwa 90 % des europäischen Außenhandels
und rund 30 % des Binnenhandels werden auf dem
Seeweg bestritten. Deutschland wickelt etwa 60 %
seines Exports über Seewege ab. Die maritime
Wirtschaft ist eine Hochtechnolo­
giebranche, die sich heute mehr als
alle anderen Branchen einem
extrem harten Verdrängungswett­
bewerb stellen muss, gleichzeitig
erfährt die Meerestechnik inner­
halb der maritimen Technologien
eine rasant wachsende Bedeutung
für Klimaschutz, Energie- sowie
Ressourcengewinnung.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

161

1.7 Fahrzeug- und Verkehrstechnologien einschließlich 

maritimer Technologien

tionalen Ansprüchen gerecht wird und die wichtige
Funktion Deutschlands als Transitland Nummer eins in
Europa und wichtige Drehscheibe in einer globalisier­
ten Welt berücksichtigt.
Insbesondere werden Technologien zur efzienten
Ausnutzung der Verkehrsträger, zur Reduzierung der
Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zur
weiteren Erhöhung der Sicherheit im Verkehr gefördert.
Das BMWi konzentrierte seine Aktivitäten dabei im
Wesentlichen auf

•	
•	
•	

mit folgenden Schwerpunkten:

•	

•	

1.7.1 Fahrzeug- und Verkehrstechnologien
1.7.1.1

Verkehrsforschungsprogramm

Das Anfang 2009 gestartete 3. Verkehrsforschungs­
programm der Bundesregierung Mobilität und Ver­
kehrstechnologien bündelt die Forschungsförderung
für den bodengebundenen Verkehr von fünf Ressorts
(Bundesministerium für Wirtschaft und Energie –
BMWi, Bundesministerium für Verkehr und digitale
Infrastruktur – BMVI, Bundesministerium für Ernäh­
rung und Landwirtschaft – BMEL, Bundesministerium
für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
– BMUB und Bundesministerium für Bildung und For­
schung – BMBF), die in Teilen Eingang in die HightechStrategie der Bundesregierung gefunden haben.
Übergeordnetes Ziel ist ein efzientes integriertes,
zugleich möglichst umwelt- und ressourcenschonen­
des Verkehrssystem in Deutschland, das auch interna­

intelligente Logistik
Mobilität im 21. Jahrhundert
intelligente Infrastruktur

•	

Förderbekanntmachung Zukunftsfähige Logistik­
netzwerke: Entwicklung und Demonstration von
ganzheitlichen Prozessoptimierungen und Techno­
logien für Logistiknetzwerke, deniert als Gesamt­
heit ihrer Knoten (Umschlag- und Verteilknoten)
und Kanten (Transportströme) mit dem Ziel, Efzi­
enz und Robustheit des Gesamtsystems zu steigern
Förderbekanntmachung Von Tür zu Tür: Entwick­
lung von personalisierten Diensten zur Navigation
des Fahrgastes entlang seiner individuellen Rei­
seroute im öffentlichen Personenverkehr von Tür
zu Tür. Ziel ist eine exible, nutzergerechte und
zuverlässige, auf aktuellen Informationen zum
öffentlichen Personen- und Fußgängerverkehr
basierte Orientierung.
Förderbekanntmachung Efzienzsteigerung Fahr­
zeugantriebe (Einreichungsfrist Februar 2014):
Ziele sind Efzienzsteigerungen und zugleich eine
Reduktion von Schadstoffausstoß bei konventio­
nellen Antrieben im Straßen- und Schienenfahr­
zeugbereich.

Die Ressortforschung des BMVI und seiner Ressort­
forschungseinrichtungen ist auf Efzienz, Sicherheit,
Leistungsfähigkeit, Intermodalität, Barrierefreiheit von
Schnittstellen sowie Nachhaltigkeit und Zukunftsfä­
higkeit des Verkehrssystems als Ganzes ausgerichtet.
Bei den Fahrzeug- und Verkehrstechnologien stehen
alternative Antriebskonzepte, Verkehrslenkungs- und
Steuerungssysteme, Verkehrs- und Mobilitätsmanage­
ment und Telematik (IKT), Verkehrssicherheit, Energie-

Bund

Durch die fortschreitende Globalisierung und die sich
rasch verändernden wirtschaftlichen und gesellschaft­
lichen Gegebenheiten in der immer stärker vernetzten
Welt sind Mobilität und Verkehrssystem das Rückgrat
geworden, welches Arbeitsteilung, unseren heutigen
Lebens- und Wirtschaftsstil sowie die Versorgung der
weltweit stark anwachsenden Bevölkerung ermöglicht.
Die Bundesregierung bedient sich in vielfältiger
Form der Möglichkeiten von Forschung und Inno­
vation, um das Verkehrssystem kontinuierlich unter
Fortentwicklung modernster Verkehrs- sowie Informa­
tions- und Kommunikationstechnologien (IKT) an die
sich wechselnden Bedingungen anzupassen. Beson­
deres Augenmerk liegt dabei auf Gewährleistung von
Sicherheit, Verlässlichkeit, Barrierefreiheit, Robustheit,
Efzienz, Verkehrsoptimierung und Nachhaltigkeit.
Moderne und gut funktionierende Verkehrssysteme
sind eine notwendige Voraussetzung für wettbewerbs­
fähige Industriegesellschaften. Der Logistiksektor zählt
heute zu einer der drei größten Wirtschaftsbranchen.
Die Verkehrsforschung trägt dazu bei, sichere und ef­
ziente Mobilität auf hohem Qualitätsniveau auch unter
den sich rasch verändernden globalen Rahmenbedin­
gungen für die Zukunft zu sichern. Im Hinblick auf die
zukünftigen Anforderungen an eine nachhaltige Mobi­
lität ist sie integraler Bestandteil der Hightech-Strategie
der Bundesregierung.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

162

efzienz, Einsatz innovativer Technologien im Fahr­
zeug sowie Infrastruktur und Elektromobilität im Vor­
dergrund. Wirtschaftlicher Bau und sichere, efziente
und verlässliche Erhaltung und Nutzung der Straße,
demograscher Wandel/Stadt von morgen (Mobilitäts­
sicherung in schrumpfenden Räumen, Erhaltung der
Mobilität im Alter) sowie Anpassung der Verkehrsinfra­
struktur und des Verkehrssystems insgesamt an den
Klimawandel sind weitere besondere Schwerpunkte.
Fragestellungen rund um das automatisierte Fahren
sind Gegenstand einer intensiven Forschungsabstim­
mung zwischen den Bundesressorts sowie mit der
Industrie und Wissenschaft.

Bund

1.7.1.2

Elektromobilität

Elektromobilität ist ein entscheidender Schlüssel für
nachhaltige Mobilität. Sie leistet einen wichtigen Bei­
trag zum Klimaschutz und reduziert gleichzeitig unsere
Abhängigkeit von fossilen Kraftstoffen. Darüber hinaus
bietet die Elektromobilität Chancen für die Industrie,
weil mit ihr neue Wertschöpfungsketten entstehen. Bei
der Förderung der Elektromobilität setzt die Bundes­
regierung auf einen intelligenten Maßnahmenmix aus
Forschungsförderung für Wirtschaft und Wissenschaft,
Anpassung der rechtlichen Rahmenbedingungen an
aktuelle Entwicklungen sowie Kooperation mit Partne­
rinnen und Partnern aus Drittländern.
Ein Schwerpunkt der Arbeit der Bundesregierung
liegt auf der Förderung von FuE, damit Deutschland
im internationalen Wettbewerb weiterhin gut auf­
gestellt ist und um Deutschland als Leitmarkt und
Leitanbieter der Elektromobilität zu etablieren. Dafür
hat sie über eine Mrd. Euro zur Verfügung gestellt. Die
Bundesregierung unterstützt Forschung und Entwick­
lung entlang der gesamten Wertschöpfungskette der
Elektromobilität. Thematische Schwerpunkte sind u. a.
Batterieforschung, energieefziente Gesamtfahrzeug­
konzepte inklusive der Komponenten, Ladeinfrastruk­
tur und Netzintegration sowie Auswirkungen auf das
Gesamtsystem der Mobilität.
Hierbei sind primär die Unternehmen gefordert,
marktfähige Produkte zu entwickeln und innovative
Projekte umzusetzen. Ein erster Schritt sind 16 von der
Industrie angekündigte Elektrofahrzeugmodelle, die
bis Ende 2014 auf den Markt kommen sollen. Auch der
Aufbau entsprechender Kompetenzen an Hochschulen und in Forschungseinrichtungen sowie die bessere
Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft sind von
großer Bedeutung, um rechtzeitig die Grundlagen für
neue Konzepte nach 2020 zu legen.
Wichtig ist auch, die deutschen Aktivitäten inter­
national einzubinden. Die Bundesregierung steht in
engem Kontakt z. B. mit den Regierungen Japans, Chi­
nas und der Vereinigten Staaten, um sich mit diesen in

Fragen der Normung, Standards und Ladeinfrastruktur
kontinuierlich auszutauschen. Die Bundesregierung
forciert den länderübergreifenden Austausch innerhalb
und außerhalb europäischer Grenzen, z. B. indem sie
sich an dem Europäischen ERANET+-ElectromobilityProgramm beteiligt.
In der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE)
sind die wichtigen Industriebranchen vertreten. Sie hat
als Beratungsgremium der Bundesregierung im Mai
2012 ihren dritten Bericht vorgelegt. Der Ansatz, alle
Akteurinnen und Akteure an einem Tisch zu versam­
meln, um sich auf einen gemeinsamen Weg zur Ein­
führung der Elektromobilität zu verständigen, hat sich
als richtig erwiesen und ist weltweit einmalig.
Die Bundesregierung hat außerdem den Aufbau
vier regionaler Schaufenster unterstützt. Darin wer­
den die Komponenten Energie, Fahrzeug und Verkehr
mit innovativen Technologien und Lösungen in ein
Gesamtsystem Elektromobilität eingebunden, erprobt
und sichtbar gemacht. In Baden-Württemberg, Bayern/
Sachsen, Niedersachen und Berlin/Brandenburg wer­
den Innovationen sofort auf die Straße gebracht und
auf ihre Praxistauglichkeit untersucht. Die Bundesre­
gierung fördert dieses Programm mit bis zu 180 Mio.
Euro, damit die Nutzerakzeptanz noch weiter gestärkt
wird.
Herausragende Forschungsprojekte werden un­
abhängig von den Schaufenstern zu sogenannten
Leuchttürmen gebündelt. Hochinnovative Projekte
z. B. zur Antriebstechnik, zum Energiesystem und zur
Energiespeicherung, zur Ladeinfrastruktur und Netz­
integration, zu Mobilitätskonzepten, zu Recycling und
Ressourcenefzienz oder zur Erforschung von Infor­
mations- und Kommunikationstechnologien sollen auf
diese Weise zusammengefasst und der Forschungsfort­
schritt optimiert werden.
Neben der batteriebetriebenen Elektromobilität
fördert die Bundesregierung auch die Weiterentwick­
lung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.
So erfolgt eine technologieoffene Förderung alternati­
ver Antriebe, sodass sich die Technologien gegenseitig
ergänzen können.
Um die Förderaktivitäten auf dem Gebiet der
Elektromobilität für Unternehmen und Forschungs­
einrichtungen transparent und kundenfreundlich zu
gestalten, hat die Bundesregierung im Rahmen ihres
Regierungsprogramms Elektromobilität bei der För­
derberatung Forschung und Innovation des Bundes die
Lotsenstelle Elektromobilität eingerichtet.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Lotsenstelle Elektromobilität: www.foerderinfo.bund.
de/elektromobilität

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

1.7.2 Maritime Technologien
Damit deutsche Unternehmen ihre Systemkompetenz
weiterentwickeln, ist es wichtig, ihre Innovationsfä­
higkeit zu stärken. Die Bundesregierung unterstützt
deshalb wirksam die Erweiterung des Wissens- und Er­
fahrungspotenzials der deutschen meerestechnischen
Industrie und Wissenschaft. Im Fokus stehen der Aus­
bau Deutschlands zu einem schiffs- und meerestechni­
schen Hightech-Standort sowie Lösungen und Beiträge
der maritimen Branche zu den drängenden nationalen
Herausforderungen in den Bereichen Rohstoff- und
Energieversorgung, Klima- und Umweltschutz, Sicher­
heit und Erfüllung der Transportaufgaben.
Das Forschungsprogramm Maritime Technologien
der nächsten Generation besteht aus den vier Technolo­
giesäulen Schiffstechnik, Produktion, Schifffahrt und
Meerestechnik.

•	
•	
•	
•	

Erhöhung der Sicherheit und Zuverlässigkeit der
Schiffe bis zum Jahr 2025 um den Faktor zehn
Senkung der Emissionen kurzfristig bis 2020 um
den Faktor zwei mit der langfristigen Vision für ein
Nullemissionsschiff
Verkürzung des Innovationszyklus um den Faktor
zwei bis 2025
Reduzierung der Lebenszykluskosten um den Fak­
tor zwei bis 2025

wickelt den überwiegenden Teil seiner Ex- und Importe
über den Seeweg ab. Die Bundesrepublik ist die dritt­
größte Schifffahrtsnation nach Japan und Griechenland.
Für Deutschland als rohstoffarmes Land ist von enormer
Bedeutung, innovative Verfahren und Technologien für
einen sicheren, kostengünstigen, umweltfreundlichen
und efzienten Schiffsbetrieb zu entwickeln. Folgende
Ziele werden verfolgt:

•	
•	
•	
•	

Steigerung der Transportefzienz bis 2015 um 20 %
Reduktion des CO2-Ausstoßes pro Tonne und Meile
um 15 % bis 2015
Erhöhung von Sicherheit und Efzienz
verbesserte Integration des Binnenschiffes in die
Gesamttransportkette

Etwa 90 % des europäischen Außenhandels und rund
30 % des Binnenhandels werden auf dem Seeweg be­
stritten. Deutschland wickelt etwa 60 % seines Exports
über Seewege ab. Die maritime Wirtschaft ist eine
Hochtechnologiebranche, die sich heute mehr als alle
anderen Branchen einem extrem harten Verdrängungs­
wettbewerb stellen muss. Mit rund 400.000 Beschäftig­
ten und einem Umsatzvolumen von mehr als 54 Mrd.
Euro jährlich zählt sie damit zu den wichtigsten und
fortschrittlichsten Wirtschaftszweigen des Landes.
Das BMWi-Forschungsprogramm Maritime Tech­
nologien der nächsten Generation steht im Zeitraum
von 2011 bis 2015 mit einem Volumen von 150 Mio.
Euro vorwiegend für industrielle Verbundprojekte zur
Verfügung. Einem zweiten Raumfahrtprogramm gleich
erfährt die Meerestechnik innerhalb der maritimen
Technologien eine rasant wachsende Bedeutung für
Klimaschutz, Energie- sowie Ressourcengewinnung.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts

Produktion
Kosten sollen weiter gesenkt werden, indem die Pro­
duktivität entlang der Wertschöpfungskette gesteigert
wird. Gleichzeitig sollen technisch gute Produkte in
immer kürzeren Innovationszyklen auf traditionellen
und neuen Märkten platziert werden. Die strategischen
Ziele sind:

•	
•	
•	
•	

Steigerung der Produktivität (bei der Herstellung
von Schiffen und anderen maritimen Produkten)
um 30 bis 75 %
Verkürzung der Durchlaufzeit um 30 %
Senkung der Kosten für Wartung, Reparatur und
Umbau im gesamten Lebenszyklus um 30 bis 50 %
Reduzierung des ökologischen Fußabdruckes

Schifffahrt
Durch die Globalisierung der Märkte steigt der inter­
nationale Güteraustausch kontinuierlich. Deutschland

•	

•	

Schiffstechnik sicher, umweltverträglich, konkur­
renzfähig
Durch neue Herausforderungen für Sicherheit und
Zuverlässigkeit ergeben sich immer weiter verschär­
fende Umweltauagen. Gleichzeitig gilt es, die Wirt­
schaftlichkeit und Konkurrenzfähigkeit der deut­
schen Produktionsstandorte zu erhalten. Fokus der
Förderung sind Erhalt und Ausbau der Systemkom­
petenz. Dabei sind Präzision in der Konstruktion und
im Bau sowie die Fähigkeiten zur Umsetzung von Spe­
ziallösungen die Stärken des deutschen Schif‫ﮓ‬aus.
Produktion vernetzt, schnell, exibel
Herausforderungen ergeben sich aus dem Zielkon­
ikt, einerseits die Kosten zu senken und anderer­
seits technisch überlegene Produkte in immer
kürzeren Innovationszyklen auf den Märkten zu
platzieren. Fokus der Förderung sind verbesserte und
neue Produktionstechniken. Flexibilität, Organisati-

Bund

Schiffstechnik
Künftige Herausforderungen in der Schiffstechnik
betreffen die Verbesserung der Sicherheit, des Umwelt­
schutzes und der Zuverlässigkeit. Die Bundesregierung
hat sich hierzu vier strategische Ziele gesetzt, die sie mit­
hilfe von Forschung und Innovation erreichen möchte:

163

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

164

•	

Bund

•	

on und Vernetzung entlang der Wertschöpfungskette
stehen im Mittelpunkt. Neue Materialien und Ferti­
gungskonzepte gewinnen hier stark an Bedeutung.
Schifffahrt zuverlässig, efzient, sauber
Der Güteraustausch steigt infolge der Globalisie­
rung stetig an. Deutschland stellt mit 55 % den
maßgeblichen Anteil an Containerschiffen. Im
Fokus stehen für Deutschland als rohstoffarmes
Land innovative Technologien für sichere, efzi­
ente und umweltschonende Schiffspassagen. Bei
den Binnenschiffen gilt es auch, die Attraktivität zu
steigern, damit der Transportträger seine Potenziale
besser entfalten kann.
Meerestechnik intelligent, autonom, nachhaltig
Offshore-Förderung von Öl und Gas, OffshoreWindenergie, Nutzung von Gasmethanhydraten,
die Speicherung von Kohlendioxid im Meeresboden
sowie die Erschließung mineralischer Rohstoffe
werden immer wichtiger. Der Fokus der Förderung
ist auf den Bedarf an autonomen, intelligenten, um­
weltschonenden, robusten sowie tiefseetauglichen
Technologien ausgerichtet. Besondere Kompeten­
zen deutscher Unternehmen liegen bei Sicherheit
und Wartung. Die Präsenz der Unternehmen an den
stark expandierenden Märkten gilt es zu stärken
und auszubauen.

Meerestechnik
Die meerestechnische Industrie steht in den nächsten
Jahren vor neuen Herausforderungen. Die Erschlie­
ßung von Energieressourcen auf und im Meer wie Öl,
Gas und Offshore-Windenergie sowie die Verfügbar­
machung mariner mineralischer Rohstoffe wie Man­
ganknollen und Massivsulde werden zunehmend an
Bedeutung gewinnen. Folgende Ziele werden verfolgt:
•	 Reduzierung der Ausfallwahrscheinlichkeit meeres­
technischer Systeme um den Faktor zehn
•	 deutliche Erhöhung des Marktanteils im zweistelli­
gen Prozentbereich
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Maritime Technologien der nächsten Generation:
www.foerderinfo.bund.de/de/390.php

die deutschlandweite Verkehrsverechtung wird ein
Anstieg der Güterverkehrsleistung aller Verkehrsträger
im Binnenbereich bis 2025 um ca. 71 % gegenüber 2004
prognostiziert. Für Straßen-, Schienen- und Wasser­
straßenverkehr bedeutet dies eine deutliche Steigerung
der heutigen Verkehrsleistung.
Ziel der Bundesregierung ist die sichere und nach­
haltige Entwicklung der Verkehrssysteme, um eine
efziente, sichere und sozial- sowie umweltverträgliche
Mobilität von Menschen und Gütern zu gewährleis­
ten. Hierzu muss insbesondere in neue Technologien
investiert werden. Da die Möglichkeiten zum Neu- und
Ausbau begrenzt sind, gewinnt die Investition in die
Leistungsfähigkeit der bestehenden Verkehrsinfrastruk­
tur immer mehr an Bedeutung. Die Kernaufgaben der
Zukunft lassen sich daher wie folgt denieren: Erhaltung
des Bauwerksbestands mittels Einsatz intelligenter Tech­
nologien, exibler Betrieb, verlässliche Verfügbarkeit
und bedarfsgerechte Anpassung der Infrastruktur.
Das überaus komplexe Verkehrssystem mit seinen
Infrastrukturen will optimal gewartet, erhalten und mo­
dernisiert werden – denn eine gut ausgebaute, leistungs­
fähige Verkehrsinfrastruktur ist zentrale Voraussetzung
für den bedarfsgerechten Transport von Gütern. Dies
stellt eine große Herausforderung dar. Weil Genehmi­
gungsverfahren für Ersatzbauten immer aufwendiger
werden, hat eine nachweisbar tragsichere Verlängerung
von Nutzungsdauern der bestehenden Infrastruktur
statt ihres vorzeitigen Ersatzes eine große Bedeutung.
Geforscht wird durch das BMVI und seine Ressort­
forschungseinrichtungen BASt, EBA in Verbindung
mit Deutsche Bahn Netz AG und BAW; ein Verbund­
forschungsprogramm ist in Vorbereitung. Forschungs­
schwerpunkte sind Erhaltungsmanagementsysteme und
Bewertungssysteme für bestehende Infrastrukturen.
Strategische Ziele sind:

•	
•	
•	
•	

1.7.3 Verkehrsinfrastruktur
Eine gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur ist für die
Bundesrepublik Deutschland, aber auch für Europa von
großer Bedeutung. Sie ist unabdingbar für die wirt­
schaftliche Entwicklung, die Versorgung der Bevölke­
rung mit Verkehrsleistungen und für die Deckung der
wachsenden Mobilitätsbedürfnisse der Bürgerinnen
und Bürger. Die Globalisierung der Märkte und die in­
ternationale Verechtung der Wirtschaft bewirken ein
stetig wachsendes Transportau‫ﮖ‬ommen. In Bezug auf

•	

verkehrsträgerübergreifende Methoden zu Erhal­
tung und Betrieb vorhandener Infrastrukturen
Entwicklung neuer Mess- und Sensortechniken
Schadens- bzw. Zustandsentwicklung von Infra­
strukturbauwerken in der Zukunft zwecks lokaler
aber auch überregionaler Priorisierung
Bewertung von Infrastrukturen hinsichtlich mög­
licher Beeinträchtigungen durch extreme Wetter­
und Klimaereignisse als Voraussetzung für entspre­
chende Strategien
Bewertung der Sicherheit und Zuverlässigkeit
bestehender Infrastrukturen zum Weiterbetrieb be­
stehender, alter Infrastrukturen ohne Sicherheits­
und Verfügbarkeitseinbußen

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMVI: www.bmvi.de
–	 Bundesanstalt für Wasserbau: www.baw.de

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

165

Kommunikation

Internet und Mobilfunk beeinussen unser Alltagsleben und unsere Arbeitswelt zum Teil radikal. Das
Wissen der Welt ist über das Internet verfügbar, Navigation ohne IKT kaum noch denkbar, Infrastrukturen
wie unsere Energiesysteme sind ohne Informationstechnik nicht mehr zu beherrschen. Die Informations­
und Kommunikationstechnologien (IKT) stehen für eine der größten technologischen Revolutionen der
Geschichte und haben die Welt in vielfacher Weise verändert. Die Globalisierung mit ihren Chancen und
Herausforderungen wäre ohne IKT nicht möglich gewesen.

Produktivitätsfortschritts in Deutschland beruht
mittlerweile auf IKT. Informationstechnik steckt heute
praktisch überall. Mehr als 90 % aller Prozessoren
arbeiten nicht in den Computern in unseren Büros
oder zu Hause, sondern unsichtbar im Automobil, in
Maschinensteuerungen oder in medizinischen Geräten.
Die Zukunft des Industriestandorts Deutschland selbst
könnte von einer stärkeren Vernetzung der Produktionsanalagen und einer intelligenten Produktion im
Zeichen von „Industrie 4.0“ entscheidend abhängen, die
ohne Fortschritte der IKT nicht denkbar sind.

Bund

Die allgegenwärtige Vernetzung hat in atemberaubender Geschwindigkeit zu großen Datenbeständen
geführt, die nun mit großer Sorgfalt zu verwalten und
zu nutzen sind. Die Informations- und Kommunikationstechnologien selbst sind zu wachsenden Branchen
geworden, die Arbeitsplätze und Wohlstand sichern
und einen maßgeblichen Beitrag zum Produktivitätsund Wirtschaftswachstum in Deutschland leisten.
Informations- und Kommunikationstechnologien sind
aber auch Innovations- und Wachstumstreiber für viele
andere Sektoren. Ein erheblicher Anteil des gesamten

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

166

Auf einen Blick:
Informations- und Kommunikationstechnologien

Bund

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind ein fester Bestandteil unseres alltäg­
lichen Lebens und sorgen für sichtbare Veränderungen in der Welt. Bereits das Internet steht mit
seinen Möglichkeiten für eine rasante Entwicklung, die sich fortsetzen wird.

IKT sind aber weitaus mehr als das gut sichtbare
Internet oder die ebenfalls gut sichtbaren Computer
und Mobiltelefone, die wir täglich nutzen, denn sie
wirken oft im Verborgenen. So hängen die Automo­
bilbranche, der Maschinenbau und die gesamte
Produktion von den IKT ab, viele Dienstleistungen
sind zudem inzwischen nur mit ihrer Hilfe denkbar.
Insgesamt sind sie für die Wirtschaft deshalb ent­
scheidend.
Dabei gilt der Forschung und den Rahmenbedin­
gungen für die Sicherheit im Internet besonderes
Augenmerk. Die hohen Sicherheitsstandards bei
technischen Systemen, für die Deutschland bekannt
ist, müssen sich auch in der virtuellen Welt wieder­
nden. Der Schutz der Privatsphäre im Internet muss
gewährleistet sein, damit die digitale Wirtschaft
erfolgreich wachsen kann. Für die IKT-Branche
selbst zeigt sich dies auch in Zahlen: mit einem
Marktvolumen von etwa 145 Mrd. Euro, einer
Beschäftigtenzahl von etwa 850.000 Erwerbstätigen
und einem Anteil von 5,3 % am Bruttoinlandspro­
dukt. Hierbei ist zu bedenken, dass die indirekte
Wirkung auf andere Wirtschaftsbereiche nicht
erfasst ist und dass die große gesellschaftliche

Bedeutung der IKT für die
Lebens- und Arbeitswelt in
Zahlen kaum gebührend
erfasst werden kann.
Inhalte und Dienste
gewinnen in nahezu allen
Wirtschaftsbereichen an
Bedeutung. Aus der
fortschreitenden Entwick­
lung und Konvergenz von
bislang getrennten Techno­
logien und Systemen
ergeben sich dabei neue
Potenziale für innovative
netzbasierte Produkte,
Dienste und Anwendungen.
Eine moderne Produktion
bedeutet im Zeitalter der
Informations- und Kommu­
nikationstechnologien, insbesondere des Internets,
den Wandel zur Industrie 4.0. Mit dem Internet der
Dinge wird eine vierte industrielle Revolution

eingeleitet, die über die Vernetzung von Produkten
und Prozessen für den Produktlebenszyklus und
damit für die Produktion und die produktnahen
Dienstleistungen entscheidende Bedeutung hat.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

167

1.8 Informations- und Kommunikationstechnologien


Die Rolle der Informations- und Kommunikations­
technologien (IKT) für Wirtschaft und Gesellschaft
ist vielfältig, daher wird nur eine ähnlich umfassende
Forschungs- und Innovationspolitik in diesem Be­
reich zu nachhaltigen Erfolgen beitragen. Ziele einer
solchen Politik sind im Einklang mit der HightechStrategie und der IKT-Strategie Deutschland Digital
2015:

Wettbewerbsfähigkeit stärken
IKT sind Schlüsseltechnologien, somit Grundlage für
neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen und
Treiber für Innovationen in Anwendungsbereichen,
in denen Deutschland traditionell stark ist. Diese
Tradition gilt es zu erhalten und die Spitzenstel­
lung Deutschlands im Bereich IKT zu festigen und
auszubauen. Spitzenforschung und Wertschöpfung
im IKT-Bereich in Deutschland zu stärken lautet das
Ziel, damit Wohlstand und Arbeitsplätze eine sichere
Grundlage haben.
IT-Sicherheit voranbringen
Das Zeitalter des künftigen Internets, des Internets
der Dinge und Dienste, wird noch mehr von Internet­
kriminalität bedroht werden. Der Schutz der Bürge­
rinnen und Bürger und der Netze, die eine kritische
Infrastruktur bilden, ist von besonderem öffentlichen
Interesse. Ziele der Förderung sind deshalb die Ent­
wicklung überprü‫ﮓ‬arer und durchgehend sicherer
Informationstechnologie (IT)-Systeme, die Analyse und
Absicherung bestehender Systeme und nicht zuletzt
auch die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Deutsch­
lands in der IT-Sicherheit.

•	
•	
•	
•	

IT-Systeme
Kommunikationstechnologien und Dienste
IT-Sicherheitsforschung
Elektronik und Elektroniksysteme

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 IKT 2020 – Forschung für Innovation: www.bmbf.
de/de/9069.php
–	 Informationsgesellschaft – Weichen für die Zukunft
stellen: www.bmbf.de/de/398.php

1.8.1 IT-Systeme
Intelligente Softwaresysteme sind Innovationstreiber
in allen wesentlichen Wirtschaftszweigen. Sie bestim­
men maßgeblich die Wertschöpfung von Produkten,
Fertigungs- und Geschäftsprozessen. Sie sind ein we­
sentlicher Wettbewerbsfaktor deutscher Unternehmen
auf dem Weltmarkt. Die Verknüpfung von Alltags­
gegenständen zum Internet der Dinge und Big Data,
die Analyse sehr großer Datenmengen, spielen dabei
wesentliche Rollen.
Die Fördermaßnahmen orientieren sich an den Vor­
gaben des im März 2007 veröffentlichten BMBF-Förder­
programms IKT 2020 – Forschung für Innovationen. Mit
der Fördermaßnahme KMU-innovativ: Informations­
und Kommunikationstechnologien (IKT) (siehe Kapitel
IIB 4.1.6) wird insbesondere die Beteiligung von kleinen
und mittleren Unternehmen (KMU) sichergestellt.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts

•	

•	
•	

•	

Industrie 4.0 und eingebettete Systeme, wobei
softwareintensive eingebettete Systeme für den
industriellen Einsatz sowie deren Integration in
Geschäftsprozesse im Vordergrund stehen
Big Data, sowohl auf der Ebene von Grundlagenfor­
schung als auch auf derjenigen anwendungsbezoge­
ner Forschungsprojekte
simulierte Realität, mit den Themen Simulation
und Softwareentwicklungen für Höchstleistungs­
rechner insbesondere auch in internationaler
Kooperation
virtuelle/erweiterte Realität und neue Formen der
Mensch-Technik-Interaktion, Nutzungskomfort
und Gebrauchstauglichkeit

Bund

Große Herausforderungen angehen
Die Möglichkeiten, gesellschaftliche Probleme wie
Energie- und Ressourcenefzienz, Gesundheit, Mo­
bilität und Sicherheit zu lösen, werden durch Unter­
stützung von IKT in vielen Fällen wesentlich erweitert.
Beispiele sind die Sicherheit im Straßenverkehr, eine
moderne Medizin und altersgerechte Assistenzsysteme.
Mit Assistenzsystemen und Fragen der Kommunikati­
onstechnik wird auch der Bogen zu weiteren tiefer ge­
henden gesellschaftlichen Fragestellungen geschlagen:
Mensch-Technik-Kooperation und demograschem
Wandel.

Thematische Schwerpunkte

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

168

•	

strukturelle Weiterentwicklung der IKT im Höchst­
leistungsrechnen sowie prospektive Forschung zu
grundlegenden Fragen der IT

Die Fördermaßnahmen setzen gemäß der HightechStrategie der Bundesregierung sowie des Programms
IKT 2020 die Prioritäten auf anwendungsorientierte
strategische Kooperationen von Wissenschaft, Wirt­
schaft und Politik. Dazu soll nicht nur die gesamte
Wertschöpfungskette mit einbezogen werden, sondern
erwartet wird auch ein erheblicher nanzieller Eigen­
anteil der Wirtschaft.

Bund

1.8.2 Kommunikationssysteme, IT-Sicherheit
Kommunikationssysteme
Privates Umfeld, Wirtschaft, Kultur und Politik – mo­
derne Kommunikationstechnologien durchdringen
längst alle Bereiche unseres Lebens. Eine leistungsfä­
hige Kommunikationsinfrastruktur ist unverzichtbare
Basis für zentrale Wirtschaftsbereiche wie Finanzen,
Produktion und Dienstleistungen. Es wird immer mehr
mobile Kommunikation geben, vor allem wegen des
mobilen Internets und durch das Internet der Dinge.
Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in
den Kommunikationstechnologien weiter zu stärken.
Das Erforschen und Entwickeln neuer leistungsfähiger,
sicherer und energieefzienter Kommunikationssys­
teme soll eine weltweite Spitzenposition sichern und
Standards setzen.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts

•	
•	
•	

•	
•	

•	

•	

Förderung von innovativen Ansätzen von kleinen
und mittleren Unternehmen
Entwicklung neuer Technologien als Grundlage für
künftige Kommunikationsstandards, vor allem im
Bereich der drahtlosen Kommunikation
neue Anwendungen bei Assistenzsystemen im
Dienste älterer Menschen, Fahrzeugkommuni­
kation zur Verbesserung der Sicherheit und des
Verkehrsusses sowie Anwendungen im Gesund­
heitssystem
neue Kommunikationsdienste für mobile industri­
elle Kommunikation
kognitive drahtlose Kommunikationssysteme
zur Nutzung der knapper werdenden nutzbaren
Funkfrequenzen und zur Deckung des künftigen
Bandbreitenbedarfs
Erforschung und Entwicklung von Basistechnolo­
gien für neue Dienste, Erhöhung der Ausfallsi­
cherheit und Verbesserung des Netzwerkmanage­
ments
autonome Sensorsysteme zur selbstständig vernetz­
ten Kommunikation, beispielsweise für die Steue­

•	

rung von Anlagen und Prozessen
Zukunftstechnologien wie Quantenkommunika­
tion und Netzwerkinformationstheorie

IT-Sicherheit
Informations- und Kommunikationssysteme werden
verwundbarer, weil ihre Komplexität kontinuierlich
zunimmt, sie sich weiter verbreiten und zunehmend
vernetzen. Zeitgleich werden Cyberangriffe auf diese
Systeme immer zahlreicher, zielgerichteter und profes­
sioneller. In Zukunft wird es darum gehen, mögliche
Problemfelder frühzeitig zu identizieren und geeig­
nete Lösungsansätze für morgen zu erforschen, damit
sich Deutschland den Fragen der IT-Sicherheit langfris­
tig stellen kann. Hierzu wird das Arbeitsprogramm ITSicherheitsforschung weiterentwickelt, das gemeinsam
vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
und dem Bundesministerium des Inneren etabliert
wurde, die drei Kompetenzzentren zur IT-Sicherheits­
forschung werden weiter gefördert und neue gesell­
schaftliche Themenfelder aufgegriffen. Schwerpunkte
sind dabei:

•
•	

•	
•	

•	
•	

Grundlagen für die Entwicklung überprüfbarer und
durchgehend sicherer IT-Systeme
Sicherheitsanalysen und Erstellung von Konzepten
zur Absicherung der einzelnen Bestandteile von ITSystemen, das heißt Hardware, Firmware, Software
und IT-Netze
Gewährleistung von Sicherheit in unsicheren Um­
gebungen, insbesondere von mobilen Systemen
neue Ansätze zum Schutz von IT-Systemen wie
kritischen Infrastrukturen unter Berücksichtigung
interdisziplinärer systemischer Ansätze zur Ge­
währleistung von IT-Sicherheit
Security by Design, Entwicklung inhärent sicherer
IT-Systeme von Beginn an
neue Impulse zur Gewährleistung von Privatheit
und informationeller Selbstbestimmung in der
digitalen Welt

Auch diese Fördermaßnahmen sind Teil der HightechStrategie der Bundesregierung sowie des Programms
IKT 2020 und setzten ihre Prioritäten auf anwendungs­
orientierte strategische Kooperationen von Wissen­
schaft, Wirtschaft und Politik.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Kommunikationssysteme: www.bmbf.de/de/17845.
php
–	 Cybersicherheitsforschung für die Wettbewerbsfähig­
keit Deutschlands: www.bmbf.de/de/73.php

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

1.8.3 	 Elektronik und Elektroniksysteme

werbsfähigkeit zu erhalten. Darüber hinaus stärken die
Fördermaßnahmen bedeutende Industriezweige wie
Automobilproduktion, Automatisierung, Medizin, Si­
cherheit und Energietechnik. Die europäische Zusam­
menarbeit wird durch die Teilnahme an den FuE-Pro­
grammen EUREKA (CATRENE) und ENIAC (European
Nanoelectronics Advisory Council) unterstützt.

1.8.4 	 Entwicklung konvergenter Informations­
und Kommunikationstechnologien
Inhalte und Dienste gewinnen in nahezu allen Wirt­
schaftsbereichen an Bedeutung. Aus der fortschrei­
tenden Entwicklung und Konvergenz von bislang
getrennten Technologien und Systemen ergeben sich
dabei neue Potenziale für innovative netzbasierte
Produkte, Dienste und Anwendungen. Ziel des BMWiFörderschwerpunktes ist es daher, FuE-Projekte im
Rahmen von Technologiewettbewerben zu fördern, die
neuartigen IKT-basierten Anwendungen im vorwett­
bewerblichen Bereich zu entwickeln und pilothaft zu
erproben. Der Förderschwerpunkt soll die Umsetzung
von Forschungsergebnissen in marktreife Produkte,
Dienste und Verfahren beschleunigen und die Wettbe­
werbsfähigkeit des Standortes Deutschland nachhaltig
stärken.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
E-Energy (Internet der Energie)
Entwicklung und Erprobung eines IKT-basierten
Energiesystems der Zukunft durch die Nutzung der
IKT zur Optimierung der Elektrizitätsversorgung sowie
Entwicklung und Erprobung IKT-basierter Lösungen,
Anwendungen und Dienste.
IKT für Elektromobilität II
Aufbauend auf E-Energy werden im Technologieprogramm IKT für Elektromobilität II: Smart Car – Smart
Grid – Smart Trafc neue Konzepte und Technologien
für das Zusammenspiel von intelligenter Fahrzeugtech­
n ik im Elektroauto (Smart Car) mit einer intelligenten
Energieversorgung (Smart Grid) und intelligenten
Mobilitätskonzepten (Smart Trafc) entwickelt und in
Feldversuchen getestet. Dabei geht es auch um bisher
wenig erprobte Anwendungen der Elektromobilität,
etwa im Wirtschaftsverkehr, in geschlossenen Logistik­
systemen, in der Landwirtschaft, im Taxibetrieb oder
bei der rmenübergreifenden Nutzung von Fahrzeug­
otten.
Autonomik (Internet der Dinge)
Pilothafte Entwicklung, Erprobung und Anwendung
von neuen Technologien und Standards für die inter­
netbasierte Vernetzung von intelligenten Objekten.

Bund

Um innovative und auf dem Weltmarkt konkurrenz­
fähige Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln,
sind Elektronik und Elektroniksysteme unverzichtbar.
Im BMBF-Forschungsprogramm IKT 2020 werden
Forschungs- und Entwicklungsarbeiten (FuE) geför­
dert, die im Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft
durchgeführt werden und einen möglichst großen Teil
der Wertschöpfungskette abdecken. Die Schwerpunkte
sind intelligente Elektroniksysteme für die Erschlie­
ßung neuer Anwendungen und Fortentwicklung von
Technologien zur Herstellung innovativer Elektronik­
chips.
Hochintegrierte intelligente Elektroniksysteme
sind entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit. Völlig
neue Anwendungsmöglichkeiten sind entstanden,
weil elektronische Bauteile immer kleiner und mo­
dernste Sensoren integriert werden. Gefördert wird
die Entwicklung hochkomplexer Elektroniksysteme
beispielsweise für die Produktion von morgen oder die
Medizintechnik.
Energiekosten und der Klimaschutz erfordern, dass
mit verfügbaren Ressourcen verantwortungsbewusst
umgegangen wird. Die Leistungselektronik ist dabei
eine Schlüsseltechnologie, mit der Strom noch efzien­
ter genutzt werden kann. Gefördert werden u. a. neue
Bauelemente, Materialien und Au‫ﮓ‬autechniken, die
die Energieefzienz steigern, z. B. bei der Erzeugung
von Strom aus regenerativen Energien.
Die 3D-Systemintegration – die dreidimensio­
nale Anordnung von elektronischen Chips – ist eine
Schlüsseltechnologie, wenn es um neue und immer
kompaktere Anwendungen etwa in den Bereichen
Kommunikation, Energie und Gesundheit geht. Ziel der
Forschung ist, die 3D-Integration wissenschaftlich vor­
anzubringen, in praxisrelevante Technologien zu über­
führen und zeitnah zur Produktionsreife zu gelangen.
Die CMOS (engl. Complementary Metal Oxide
Semiconductor)-Technologie ist die tragende Basis­
technologie zur Herstellung fortschrittlicher Halblei­
terchips. Der globale Trend zu kleineren Strukturen
erfordert die Entwicklung neuer Lösungen bei Mate­
rialien, Design, Architektur und Hochintegration. Die
Halbleiterindustrie kann die fortschrittlichsten Tech­
nologien nur nutzen, wenn Werkzeuge zur Verfügung
stehen, die den Entwurf innovativer Halbleiterchips zu
wirtschaftlichen Bedingungen ermöglichen. Aufbauend auf den Erkenntnissen der Electronic-Design­
Automation-Forschung werden neue rechnergestützte
Werkzeuge zur Entwicklung innovativer Elektronik­
systeme gefördert.
Die Förderung des BMBF trägt entscheidend dazu
bei, die Position Deutschlands als wichtiger Halblei­
terstandort zu stärken und die internationale Wettbe­

169

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

170

Wichtige Teilbereiche betreffen autonom agierende
Serviceroboter in der mittelständischen Fertigung, die
mittelstandsorientierte Optimierung der gesamten
Logistikprozesse in der Automobilbranche auf Basis
von RFID sowie branchenübergreifende Lösungen zur
intelligenten Vernetzung von Unterhaltungselektronik,
Informationstechnik, Telekommunikation, Gebäude­
technik und Haushaltsgeräten.

Bund

Smarthome (Internet der Dinge)
Strategische Fördermaßnahmen (Interoperabilitäts­
standards, Zertikate) zur Bündelung der Interessen
deutscher Hersteller und Anbieter zur Schaffung eines
(exportorientierten) Massenmarkts Smart-Home-fähi­
ger Geräte und Systeme, die interoperabel und sicher
sind. Kunden sollen mehr Vertrauen in das Angebot
gewinnen und Investitionssicherheit erlangen.
Autonomik für Industrie 4.0 (Internet der Dinge)
Enge Verzahnung von Produktion und Produkten mit
modernster Informations- und Kommunikations­
technik einschließlich intelligenter elektronischer
Dienste als Schlüssel zur Erschließung von neuen
Innovationspotenzialen. Wichtige Schwerpunkte
bilden dabei die Themenfelder Service und Assistenz,
Mensch-Technik-Interaktion sowie 3D in industrieller
Anwendung.
Trusted Cloud (Cloud Computing)
Entwicklung und Erprobung innovativer, sicherer und
rechtskonformer Cloud-Computing-Lösungen für
den Mittelstand und den öffentlichen Sektor in den
Bereichen Basistechnologien sowie Anwendungen für
den Industriesektor, den Gesundheitssektor und den
öffentlichen Sektor.
IT2Green
Entwicklung und Erprobung eines ganzheitlichen
Informationsmanagements für den optimalen energie­
efzienten Einsatz von IKT in KMU, Verwaltung und
Wohnen.
Smart Data
Innovative Erschließung sehr großer Datenmengen
verschiedenster Quellen, z. B. Internet, aber auch Sen­
sorsignale und Simulationsergebnisse usw., für moder­
ne Anwendungen in der industriellen Produktion und
in gesellschaftlichen Bereichen. Ziele der Forschungs­
förderung sind, Prozesse zu optimieren, die Efzienz zu
steigern sowie neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.
Der Fokus liegt auf KMU, für die moderne Big-DataTechnologien unter Betrachtung des juristischen und
qualitätstechnischen Umfelds der Datenanwendung
erschlossen werden sollen.

0	"
–	
–	
–	
–	
–	
–	
–	

Weitere Informationen im Internet
E-Energy: www.e-energy.de
IKT für Elektromobilität II: www.ikt-em.de
Autonomik: www.autonomik.de
Autonomik für Industrie 4.0: www.autonomik40.de
Trusted Cloud: www.trusted-cloud.de
IT2Green: www.it2green.de
Smart Data: www.bmwi.de/DE/Service/
wettbewerbe,did=596106.html

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

171

Sicherheit


Die Menschen in Deutschland lebten nie zuvor so sicher wie heute, dennoch muss eine aktive Vorsorge
auch weiterhin Gefahrenpotenziale richtig einschätzen und präventiv Lösungen entwickeln, damit ein
sicheres Leben für die Menschen gewährleistet werden kann. Gefahren und Bedrohungen können dabei
sehr vielfältig und unterschiedlich in ihrer Wirkung sein, sie können die Einzelne bzw. den Einzelnen oder
aber die gesamte Gesellschaft betreffen. Technische Unfälle größeren Ausmaßes können nie vollständig
ausgeschlossen werden, denn Natur- und Umweltkatastrophen stellen auch für Deutschland ein bleiben­
des Gefährdungspotenzial dar. Sicherheit im Netz und Schutz vor Kriminalität, Terrorismus und extremis­
tischen Angriffen sind wesentliche Aufgaben des Staates, deren Bewältigung durch Sicherheitsforschung
und innovative Lösungsansätze befördert wird.
überhaupt erst ermöglichen und vor Gefahren ge­
schützt werden müssen. Sensible persönliche Daten
müssen vor unautorisiertem Zugriff abgesichert sein,
Firmen dürfen kein Opfer von Wirtschaftsspionage
werden. Großereignisse wie Fußballspiele oder Musik­
festivals müssen durch geeignete Rahmenbedingungen
so gestaltet werden, dass keine Massenpanik das Leben
der Zuschauerinnen und Zuschauer und Teilnehmerin­
nen und Teilnehmer gefährdet. Schließlich müssen
klassische Gefahrenstoffe wie Krankheitserreger, Giftstoffe oder explosive Stoffe rechtzeitig erkannt und
unschädlich gemacht werden.

Bund

Deutschlands hochefziente, automatisierte und vernetzte Infrastrukturen reagieren sehr sensibel auf Eingriffe. Auch ohne Terror können aus kleinen Ursachen
große negative Wirkungen erwachsen. Ohne Strom
sind der Verkehr, das Gesundheitssystem und die Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung in Deutschland nicht lange aufrechtzuhalten. Diese für unsere Gesellschaft lebensnotwendigen Infrastrukturen müssen
also vor Risiken und Bedrohungen geschützt werden.
Auch unsere Kommunikationssysteme sind zentrale
Lebensadern, die nicht nur den zwischenmenschlichen
Austausch, sondern auch den Waren- und Geldverkehr

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

172

Auf einen Blick:
Zivile Sicherheitsforschung, Friedens- und
Koniktforschung

Bund

Sicherheit und Frieden bilden die Basis für ein freies, selbstbestimmtes Leben. Wir leben in einer
modernen Welt, in der sich die Risiken wandeln. Es gilt, den Schutz vor neuen Gefahren, wie etwa
organisierter Kriminalität, Terrorismus und Naturkatastrophen, zu erhöhen.
Die Errungenschaften des technologischen Fort­
schritts erleichtern unseren Alltag, aber es entstehen
auch neue Verwundbarkeiten. Die Menschen werden
immer mobiler. Wir reisen, betreiben globalen Handel,
transportieren weltweit Waren und sind dabei ständig
erreichbar. Dafür werden die Infrastrukturen immer
enger miteinander verzahnt. Beispielsweise beein­
trächtigt eine Störung im Telekommunikationsnetz
nicht nur die Verfügbarkeit des Internets und des
Telefons, sondern kann auch die Logistikprozesse wie
in der Automobilfertigung treffen. Wie können wir
kritische Infrastrukturen schützen? Was passiert,
wenn der Strom mehrere Tage lang ausfällt? Wie wird
in einer Krisensituation die Sicherheit und Versorgung
in dicht besiedelten Gebieten gewährleistet?
Die zivile Sicherheitsforschung stellt sich den
neuen Herausforderungen unserer globalisierten und

Konzepte, die zu unserer Gesellschaft passen. Die
Leitfragen lauten: Was kann die Forschung dazu
beitragen, um Katastrophen zu verhindern oder
abzumildern? Und wie kann die Balance zwischen
Sicherheit und Freiheit bei der Prävention, Krisenre­
aktion und Nachsorge gewahrt bleiben?

Die Lösungen aus der zivilen Sicherheitsforschung sollen in die Praxis
und zur Gesellschaft passen. Sozial- und Geisteswissenschaftlerinnen
und -wissenschaftler untersuchen die gesellschaftlichen Aspekte.

vernetzten Welt. Sie ist eines von fünf Bedarfsfeldern
in der Hightech-Strategie der Bundesregierung.
Forschung kann unser Leben sicherer machen.
Die Verbundprojekte aus dem Rahmenprogramm
Forschung für die zivile Sicherheit erforschen
innovative anwendungsorientierte Technologien und

Im Mittelpunkt des Programms steht die
Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Gesellschaft­
liche Aspekte, wie Datenschutz und ethische
Erwägungen, werden in den Forschungsprojekten
von Beginn an berücksichtigt. Die interdisziplinär
ausgerichteten Forschungsprojekte legen realitäts­
nahe Szenarien zugrunde, wie z. B. eine Grippepan­
demie oder eine Massenpanik bei Großveranstal­
tungen. Um praxistaugliche Ergebnisse zu erhalten,
arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
eng mit den späteren Nutzerinnen und Nutzern
zusammen. Die Praktikerinnen und Praktiker, wie
Rettungsdienste, Feuerwehren, Polizei und Betreiber
kritischer Infrastrukturen, wissen am besten, welche
Sicherheitslösungen sie in ihrem Alltag einsetzen
können.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

173

1.9 Zivile Sicherheits-, Friedens- und Koniktforschung


1.9.1 Zivile Sicherheitsforschung
Das Rahmenprogramm der Bundesregierung For­
schung für die zivile Sicherheit (2012–2017) wurde
Anfang 2012 beschlossen. Das Programm baut auf den
Erfolgen des ersten Sicherheitsforschungsprogramms
von 2007 bis 2011 auf. Gleichzeitig setzt es wichtige
neue Impulse: Wie können wir uns beispielsweise vor
Epidemien und Pandemien noch besser schützen? Wie
können wir die Selbsthilfefähigkeiten der Bevölkerung
bei Katastrophen stärken? Und wie erhöhen wir die
Widerstandsfähigkeit von Infrastrukturen gegenüber
Störungen?
Die Projekte erforschen Lösungen auf Basis reali­
tätsnaher Bedrohungsszenarien. Ein solches Szenario
ist beispielsweise ein großächiger Stromausfall: Nach
etwa sechs Stunden ohne Elektrizität sind die meisten
Telekommunikationsnetze zusammengebrochen. Te­
lefon und Internet sind nicht mehr verfügbar. Die Hei­
zung bleibt kalt. An den Tankstellen fehlt der Strom für
die Treibstoffpumpen. Auch die Trinkwasserpumpen
können nur noch mit Notstromaggregaten betrieben
werden. Der Verkehr auf Schienen und Straßen kommt
größtenteils zum Erliegen. Durch solche Wechselwir­
kungen können lang andauernde und ächendeckende
Stromausfälle beträchtliche Schäden verursachen.

Forschung trägt dazu bei, das Risiko von Stromaus­
fällen zu verringern und das Krisenmanagement zu
optimieren. Ein im zivilen Sicherheitsforschungspro­
gramm gefördertes Projekt hat beispielsweise erforscht,
wie die Kraftstoffressourcen bei einem Stromausfall
besser genutzt werden können. Das neu erarbeitete,
IT-gestützte Notfall-Kraftstoffmanagement stößt in
der Praxis auf positive Resonanz. Das System misst
die Füllstande aller Notstromaggregate und meldet
Standort und Füllstand automatisch an eine Zentrale.
Auf diese Weise können im Katastrophenfall rare Ben­
zinvorräte systematischer verteilt werden, um zentrale
Versorgungsinfrastrukturen, wie Krankenhäuser oder
Rettungsfahrzeuge, aufrechtzuerhalten.
Für innovative und praxisorientierte Lösungen wie
diese werden die späteren Nutzerinnen und Nutzer,
wie Feuerwehr, Polizei, Notärztinnen und -ärzte, von
Beginn an einbezogen. Ebenfalls integriert sind Wis­
senschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Sozialund Geisteswissenschaften. So werden die gesellschaft­
lichen Aspekte neuer Sicherheitskonzepte und -tech­
nologien, wie etwa ethische Fragen und rechtliche
Rahmenbedingungen, interdisziplinär untersucht.
Ziel des Rahmenprogramms ist es, die Sicherheit al­
ler Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen. Dafür soll der
Schutz lebenswichtiger Infrastrukturen für Versorgung,
Verkehr und Kommunikation optimiert werden.
Zu den aktuellen Forschungsschwerpunkten gehören:

•	
•	
•	
•	
•	
•	
•	
•	
•	

Sicherung der Lebensmittel und Lebensmittel­
warenketten
Sicherheit im Luftverkehr
urbane Sicherheit
maritime Sicherheit
Schutz vor Wirtschaftskriminalität
Schutz und Rettung bei komplexen Einsatzlagen
Schutz vor Explosionsgefahren und Chemieunfällen
Fit für Europa (Future Call)
Schutz vor organisierter Kriminalität

Internationale Kooperationen in der zivilen Sicher­
heitsforschung bestehen mit der Europäischen Union,
Frankreich, Österreich, Israel, den Vereinigten Staaten
und Indien.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Sicherheitsforschung – Forschung für die zivile
Sicherheit: www.sifo.de

Bund

Zivile Sicherheit bedeutet für die Bürgerinnen und
Bürger zum einen, sich in ihrem Alltag sicher bewegen
zu können, z. B. im öffentlichen Nahverkehr, am Flug­
hafen, im Wohnumfeld oder auf öffentlichen Veran­
staltungen. Zum anderen erwartet die Bevölkerung, in
einem Katastrophenfall schnelle Hilfe und kompetente
Unterstützung zu erhalten.
Die Risiken für die zivile Sicherheit werden viel­
fältiger. Sie entstehen durch so unterschiedliche
Faktoren wie Extremwetterereignisse, organisierte
Kriminalität und Terrorismus oder auch die zuneh­
mende Vernetzung internationaler Handels- und
Reiseströme.
Um auch in Zukunft das hohe Sicherheitsniveau
in Deutschland zu halten und dabei die individuellen
Freiheiten zu wahren, müssen wir nach neuen We­
gen suchen. Die zivile Sicherheitsforschung erkundet
innovative Strategien zur Prävention von Katastrophen
ebenso wie Lösungen für ein modernes Einsatz- und
Krisenmanagement. Dabei werden gesellschaftliche
Aspekte systematisch einbezogen.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

174

Infobox

Bund

Balance zwischen Sicherheit und Freiheit
Ziel der zivilen Sicherheitsforschung ist es, die
Bürgerinnen und Bürger vor Gefahren zu schützen
und damit ihre Sicherheit und ihre Lebensqualität zu
erhöhen. Dabei ist die Balance zwischen Sicherheit
und Freiheit zu wahren. Die beiden Werte stehen in
einem natürlichen Spannungsverhältnis. Sie müssen
abgewogen und in Ausgleich gebracht werden. Wie
muss eine Lösung gestaltet sein, damit sie die
Sicherheit erhöht und die Freiheit nicht unangemes­
sen einschränkt? Die zivile Sicherheitsforschung hat
dieses Spannungsverhältnis stets im Blick. Denn die
Bürgerinnen und Bürger erwarten zu Recht, dass
innovative technische Entwicklungen ihre Grund­
rechte nicht aushöhlen. Daher werden in den
Forschungsprojekten die ethischen, rechtlichen und
psychologischen Rahmenbedingungen von Anfang an
mit ausgelotet. Die zivile Sicherheitsforschung fördert
den offenen Diskurs, insbesondere auch mit den
geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen.

1.9.2

Friedens- und Koniktforschung

Die Friedens- und Koniktforschung setzt sich nicht
nur normativ und theoretisch mit dem Friedensbegriff
auseinander. Sie ist auch verstärkt auf die Handlungs­
felder einer nachhaltigen Friedenspolitik ausgerichtet.
Die Friedens- und Koniktforschung analysiert beste­
hende Konikte in ihren Ursachen und Verläufen und
entwickelt und bewertet Strategien, die das friedliche
Zusammenleben konträrer Interessengruppen bewah­
ren oder wieder ermöglichen sollen. Um bei integrati­
ven Ansätzen voranzukommen, ist es wichtig, dass sich
die Friedens- und Koniktforschung den angrenzen­
den geistes- und naturwissenschaftlichen Disziplinen
öffnet. Die Nachfrage nach Themen, die in der Frie­
dens- und Koniktforschung bearbeitet werden, ist in
Zeiten, in denen nationale und internationale Konikte
beträchtlich zunehmen, ebenso deutlich gewachsen
wie das Bedürfnis, über wissenschaftlich fundiertes
und anwendungsnahes Wissen hinsichtlich ziviler
Interventionsmöglichkeiten und friedlicher Konikt­
regelungsmechanismen zu verfügen.

Deutsche Stiftung Friedensforschung (DSF)
Die im Jahr 2000 vom Bundesministerium für Bildung
und Forschung (BMBF) mit einem Stiftungskapital von
25,56 Mio. Euro gegründete Stiftung soll eine länger­
fristig gesicherte Förderung und Initiierung wissen­
schaftlicher Projekte, die Durchführung nationaler
und internationaler wissenschaftlicher Konferenzen
und eine mehrschichtige Förderung des akademischen
Nachwuchses ermöglichen. Die Stiftung führt selbst
keine wissenschaftlichen Untersuchungen durch. Mehr
dazu in Kapitel IIA.
Hessische Stiftung für Friedens- und Konikt­
forschung (HSFK)
Die Stiftung ist 2009 nach positiver Evaluierung durch
den Wissenschaftsrat in die Leibniz-Gemeinschaft auf­
genommen worden. Die HSFK forscht zur Sicherheits­
und Weltordnungspolitik von Staaten, zu internatio­
nalen Organisationen und zum Völkerrecht, zu Just
Peace Governance in der transnationalen Sphäre sowie
zu Herrschaft und zum gesellschaftlichen Frieden. Im
Rahmen der Evaluierung durch die Leibniz-Gemein­
schaft im Jahr 2012 wurde der Stiftung erneut beschei­
nigt, exzellente Forschung zu betreiben.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Deutsche Stiftung Friedensforschung: www.bundes­
stiftung-friedensforschung.de
–	 Hessische Stiftung Friedens- und Koniktforschung:
www.hsfk.de

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Infobox
Schnelle Aufklärung von Infektionsherden

Lebensmittel. Ziel ist es, wissenschaftliche Verfahren
der Risikobewertung und Simulation zu erforschen.
Die Qualität von Lebensmitteln ist aufgrund
neuer krankheitsauslösender Viren und Bakterien
ein wichtiges Thema für die zivile Sicherheits­
forschung.

In einer Krise können die Verantwortlichen
effektiver reagieren, wenn sie rasch valide Fachinfor­
mationen erhalten. Die Projektpartnerinnen und
-partner bereiten dazu den aktuellen Forschungs­
stand auf, beispielsweise zur Überlebensfähigkeit
und zum geeigneten Nachweis von Mikroorganis­
men in Lebensmitteln. Alle im Projekt erarbeiteten
Ergebnisse sollen den Verantwortlichen über eine
gesicherte Informationsplattform zugänglich
gemacht werden. In das vom BfR koordinierte
Projekt sind Vertreterinnen und Vertreter der
Wirtschaft sowie der Länder- und Bundesbehörden
eingebunden.

Bund

Fast 4.000 Menschen erkrankten in Norddeutschland
Anfang 2011 an einer Infektion mit Krämpfen,
Verdauungsbeschwerden und hämmernden Kopf­
schmerzen. Als Ursache wurde ein EHEC-Erreger
identiziert. Innerhalb von nur drei Wochen hatten die
Behörden auch seine Herkunft lokalisiert: Höchst­
wahrscheinlich wurden die Bakterien durch den
Verzehr von importierten Bockshornkleesprossen
übertragen. Ob EHEC, die Lungenkrankheit SARS oder
antibiotikaresistente Tuberkulose-Bakterien – es
entwickeln sich immer wieder neue Krankheitserreger,
und selbst gut erforschte Bakterien und Viren ver­
ändern sich und stellen neue Herausforderungen dar.
Zur schnellen Aufklärung der EHEC-Infektion
2011 hat auch das Projekt Sicherstellung der
Futter- und Lebensmittelwarenkette bei bio- und
agro-terroristischen Schadenslagen (SiLeBAT)
beigetragen. Das Verbundvorhaben aus dem zivilen
Sicherheitsforschungsprogramm hat eine Software
entwickelt, mit der die Lieferkette von Lebensmitteln
rückverfolgt werden kann.
Noch vor Abschluss der Forschungsarbeiten hat
das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) diese
Software erfolgreich eingesetzt. Sie hat geholfen,
sowohl die Ursachen des EHEC-Ausbruchs im
Frühjahr 2011 als auch die 11.000 Norovirus-Erkran­
kungen durch tiefgekühlte Erdbeeren im Herbst
2012 rasch aufzuklären. Das Projekt SiLeBAT unter­
sucht die Prävention und Schadensbegrenzung im
Fall unabsichtlich oder absichtlich verunreinigter

175

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

176

1.10 Wehrwissenschaftliche Forschung


Forschungsbedarf und Forschungsaktivitäten der Bun­
deswehr leiten sich unmittelbar aus ihren Aufgaben
und somit aus dem Fachauftrag des Ressorts Bundes­
ministerium der Verteidigung (BMVg) ab. Die Haupt­
aufgaben der Bundeswehr sind:

•	
•	
•	

Bund

•	
•	
•	
•	

Landes- als Bündnisverteidigung im Rahmen der
Nordatlantischen Allianz
internationale Koniktverhütung und Krisenbe­
wältigung einschließlich des Kampfes gegen den
internationalen Terrorismus
Beteiligung an militärischen Aufgaben im Rahmen
der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungs­
politik der EU
Schutz Deutschlands und seiner Bürgerinnen und
Bürger sowie Hilfeleistungen in Fällen von Natur­
katastrophen und schweren Unglücksfällen
Rettung und Evakuierung sowie Geiselbefreiung im
Ausland
Partnerschaft und Kooperation
humanitäre Hilfe im Ausland

Die Ressortforschung des BMVg spielt eine wichti­
ge Rolle im Prozess, den Bedarf der Bundeswehr an
militärischen Fähigkeiten zu decken – insbesondere
vorhandene Fähigkeitslücken mittel- und langfristig zu
schließen – und somit einen Beitrag zur sicherheitspo­
litischen Vorsorge der Bundesrepublik Deutschland zu
leisten.
Ressortforschungsaktivitäten des BMVg sind ein­
gebettet in den konzeptionellen Rahmen der Bundes­
wehr – Verteidigungspolitische Richtlinien (VPR) und
Konzeption der Bundeswehr (KdB) – und auf die darin
formulierten übergeordneten Zielvorgaben für die
deutschen Streitkräfte ausgerichtet. Dies bedeutet vor
allem, dass Forschungsaktivitäten des BMVg auf die
Anforderungen an die Bundeswehr, die sich aus den
Einsätzen ergeben, zu fokussieren sind (Einsatzorien­
tierung).
Thematische Schwerpunkte

• 	 Wehrmedizin und Wehrpsychologie

•	
•	
•	
•	

Wehrtechnik
Sozialwissenschaften
Militärgeschichte
Geowissenschaften

Zusätzliche Informationen
Die ressorteigene Forschung des BMVg dient dabei:

•	

•	

•	
•	

der Sicherstellung einer fachbezogenen Analyse-,
Bewertungs- und Handlungsfähigkeit in allen
wehrwissenschaftlich relevanten Feldern für das
BMVg und den nachgeordneten Bereich
der Gewinnung von notwendigen wehrwissen­
schaftlichen Erkenntnissen, sofern entsprechende
zivile Forschungsergebnisse den Streitkräften nicht
oder nicht unmittelbar zur Nutzung verfügbar
gemacht werden können
dem Erhalt einer wehrwissenschaftlichen Basis in
Deutschland
der Schaffung eines ausreichenden Gewichts Deutsch­
lands in einer zukünftigen multinationalen Verteidi­
gungs- und Sicherheitsforschungslandschaft

Vorrangiges Ziel der Ressortforschung des BMVg ist
es, Grundlagen für die Erfüllung des Fachauftrages
des Verteidigungsressorts bereitzustellen. Dies betrifft
vor allem den Erhalt einer umfassenden Analyse- und
Bewertungsfähigkeit über alle wehrwissenschaftlich
relevanten Forschungsgebiete sowie das frühzeitige
Aufgreifen neuer wehrwissenschaftlicher Entwicklun­
gen und Trends in Forschungsvorhaben zur Vorberei­
tung ministerieller Entscheidungen. Darüber hinaus
soll die Ressortforschung des BMVg sicherstellen,
dass Deutschland im Verteidigungsbereich interna­
tional kooperationsfähig ist. Dies geschieht durch
einen geeigneten Ausbau der bi- und multilateralen
Forschungskooperationen – insbesondere im europäi­
schen Rahmen der European Defence Agency (EDA)
und im transatlantischen Rahmen der North Atlantic
Treaty Organization (NATO).

1.10.1 Wehrmedizinische und wehrpsychologische
Forschung
Die wehrmedizinische Forschung und Entwicklung ist
ein aus dem Auftrag des Sanitätsdienstes abgeleiteter
Teilbereich der Ressortforschungsaktivitäten des BMVg.
Sie dient dazu, frühzeitig Fähigkeitslücken zu erkennen
und zu schließen, die sich im Rahmen der Erfüllung
des Auftrages des Sanitätsdienstes zur gesundheitlichen
Prävention und der sanitätsdienstlichen Versorgung
der Soldatinnen und Soldaten ergeben. Die in eigenen

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Einrichtungen durchgeführte oder durch das BMVg ge­
sondert nanzierte wehrmedizinische Forschung und
Entwicklung ist ein anwendungsbezogener, fortdauern­
der Prozess, der Fähigkeitslücken in der sanitätsdienst­
lichen Versorgung der Bundeswehr schließt.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts

•	

•	
•	

•	

•	
•	
•	

•	
•	
•	
•	

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Sanitätsdienst der Bundeswehr: www.sanitaetsdienst­
bundeswehr.de

1.10.2 Wehrtechnische Forschung
Die wehrtechnische Forschung und Technologie (FuT)
fußt auf drei Säulen der Durchführung. Die erste Säule
wird durch die ressorteigene Forschung in drei Bundes­
einrichtungen mit Forschungs- und Entwicklungsauf­
gaben (FuE) gebildet. Die zweite Säule stellt die durch
den Rüstungsbereich grundnanzierte Forschung an
externen Forschungseinrichtungen des Deutschen
Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und der
Fraunhofer-Gesellschaft der angewandten Forschung
e.V. (FhG) sowie dem Deutsch-Französischen For­
schungsinstitut Saint-Louis (ISL) dar. Die dritte Säule
der Rüstungsforschung bildet die projektnanzierte
Forschung durch Vergabe von FuT-Vorhaben an Dritte.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Wehrtechnische FuT beinhaltet:

•	
•	
•	
•	
•	

Zusätzliche Informationen

•	

Mit der begonnenen Neustrukturierung der präventiv­
medizinisch orientierten Forschung und Beratung in
einem Institut für Präventivmedizin der Bundeswehr
(ab 2016) sollen die entsprechenden Fähigkeiten ge­
bündelt und die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit
verbessert werden.

•	

Ressortforschung
Bundeseinrichtungen mit Forschungs- und Entwick­
lungsaufgaben:
•	 Institut für Radiobiologie der Bundeswehr
•	 Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr

Institut für Pharmakologie und Toxikologie der
Bundeswehr
Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der
Luftwaffe
Schifffahrtmedizinisches Institut der Marine
Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundes­
wehr Koblenz, Laborabteilung IV, Wehrergonomie
und Leistungsphysiologie

Informationsgewinnung und vernetzte Operations­
führung
Systeme Land
Systeme Luft und Raum
Systeme See
elektronische Kampfführung, indirekter Schutz,
systemübergreifende Technologien
querschnittliche FuT-Aufgaben (beispielsweise
Betriebsstoffe, Werkstoffe)
Informationstechnologie

Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Wehrtechnische FuT steht am Beginn einer Wertschöp­
fungskette, an deren Ende die Beschaffung von Wehr­
material für die Bundeswehr steht. Die wehrtechnische
FuT beobachtet und erschließt alle für wehrtechnische
Anwendungen relevanten natur- und ingenieurwissen­
schaftlichen Felder. Damit versetzt sie die Bundeswehr
in die Lage, technologische Entwicklungen hinsichtlich
ihrer militärischen Verwendbarkeit bzw. ihres Bedro­
hungspotenzials zu beurteilen.

Bund

•	

medizinischer ABC-Schutz zur Untersuchung von
Präventionsmaßnahmen, Pathomechanismen,
Diagnostik, inklusive Verikation sowie Therapie­
maßnahmen von Gesundheitsstörungen, die durch
Exposition mit ionisierender Strahlung, Radionuk­
liden, biologischen und chemischen Kampfstoffen
und vergleichbaren Noxen hervorgerufen werden
klinische Wehrmedizin insbesondere im Hinblick
auf die Besonderheiten der sanitätsdienstlichen
Versorgung im Einsatz
Präventivmedizin/Hygiene insbesondere im Hin­
blick auf spezische Gesundheitspräventionspro­
gramme und körperliche Trainingsprogramme für
Soldatinnen und Soldaten
Leistungsphysiologie/Wehrergonomie im Hinblick
auf die individuellen Voraussetzungen, die Arbeits­
bedingungen und Arbeitsumgebungen an vielfälti­
gen militärischen Arbeitsplätzen
Flugmedizin/Tauch- und Schifffahrtsmedizin im Hin­
blick auf die gesundheitlichen Belastungen in beson­
deren Verwendungen bei Luftwaffe und Marine
Arbeits- und Umweltmedizin im Hinblick auf die
Besonderheiten der multifaktoriellen Belastungen und
Beanspruchungen an militärischen Arbeitsplätzen
Psychotraumatologie/psychische Gesundheit im
Hinblick auf militärspezische psychische Belas­
tungen und deren gesundheitliche Folgen
Wehrpsychologie, insbesondere im Hinblick auf
Stressprävention und Intervention bei Belastungs­
folgen und Testverfahren zur Unterstützung der
Eignungsfeststellung für bestimmte Verwendungen

177

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Bund

178

1.10.3 Sozialwissenschaftliche Forschung

Ergebnisse und zusätzliche Informationen

Die sozialwissenschaftliche Forschung im Zentrum
für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der
Bundeswehr (ZMSBw) stellt dem Ressort und der Bun­
deswehr wissenschaftliche Erkenntnisse zu folgenden
Themenfeldern als Entscheidungsgrundlagen zur
Verfügung: den Funktionswandel von Streitkräften im
nationalen und multinationalen Kontext, die innere
Lage der Streitkräfte, das Verhältnis von Streitkräften
und Gesellschaft sowie die für die Streitkräfte relevan­
ten soziokulturellen Entwicklungen in der Gesellschaft
zur Information und Lagefeststellung. Sie unterstützt
damit den Prozess der Neuausrichtung der Bundes­
wehr und trägt zur Verbesserung ihrer Einsatzfähigkeit
bei. Mit Beiträgen zur kritischen Selbstreexion der
Streitkräfte fördert sie deren Weiterentwicklung.
Die Forschungsarbeit im Bereich der Sozialwissen­
schaften des Zentrums orientiert sich an den Erkennt­
nisinteressen des Ressorts. Die Analyseebenen sind in­
ternationales System (europäische Integration, einsatz­
bedingte Belastungen), Streitkräfte und Gesellschaft
(z. B. Wertewandel, Demograe/Nachwuchsgewinnung,
Einstellungen in der Bevölkerung), die militärische
Organisation (z. B. innere Lage, innere Führung, Trans­
formation, Militär und Ökonomie, Integration von
Frauen) und die Soldatin bzw. der Soldat als Individu­
um (z. B. Dienst- und Berufszufriedenheit, soldatisches
Selbstverständnis, Sozialisation in den Streitkräften).
Hieraus haben sich die interdisziplinär ausgerichteten
aktuellen Projektbereiche und Kompetenzfelder der
sozialwissenschaftlichen Bereiche im ZMSBw entwi­
ckelt:

Wesentliche Aufgaben der sozialwissenschaftlichen
Ressortforschung sind die Grundlagenforschung in den
genannten Bereichen sowie die Beratung des Ressorts.
Darüber hinaus erbringt sie Dienstleistungen für die
Bundeswehr und kommuniziert mit der wissenschaft­
lichen, politischen und gesellschaftlichen Öffentlich­
keit. Von besonderer Bedeutung ist neben den natio­
nalen und internationalen Forschungskooperationen
der Masterstudiengang Military Studies, der gemein­
sam mit der Universität Potsdam und dem Militär­
geschichtlichen Forschungsamt (früher MGFA, jetzt
ZMSBw), etabliert wurde.

•	
•	
•	
•	

•	

Einstellungsforschung und Meinungsumfragen
(z. B. jährliche Bevölkerungsbefragungen, Streit­
kräfteumfragen)
Personalgewinnung und -bindung
sozialwissenschaftliche Begleitung der Auslands­
einsätze (z. B. Befragungen der Soldatinnen und
Soldaten im Einsatz)
Multinationalität/europäische Streitkräfte, der
Wandel von Streitkräften (z. B. Studien/Befra­
gungen zur ökonomischen Modernisierung der
Bundeswehr)
Innere Führung, Ethik und Militärseelsorge

Sozialwissenschaftliche Forschungsergebnisse und
Analysen aus diesen Forschungsfeldern tragen zum
Verständnis der Rahmenbedingungen für die Bun­
deswehr bei. Sie werden im Wege der Beratung bei
politischen, administrativen und militärfachlichen
Entscheidungen eingebracht.

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaf­
ten der Bundeswehr: www.zmsbw.de

1.10.4 Militärgeschichtliche Forschung
Das ZMSBw erforscht die Militärgeschichte als inte­
gralen Bestandteil der allgemeinen Geschichtswissen­
schaft nach deren Methoden und Standards. Dabei
werden Wechselbeziehungen zwischen Militär, Staat,
Politik, Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft
und Technik im globalen Kontext berücksichtigt. Wis­
senschaftliche Erkenntnisse sind das Fundament der
historischen Bildung in den Streitkräften, die Grund­
lage der Traditionspege der Bundeswehr, der histori­
schen Fachberatung amtlicher Stellen und der histori­
schen Information der Öffentlichkeit. Die Ergebnisse
militär-historischer Grundlagenforschung ießen in
die genannten Bereiche mit ein.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Schwerpunkt der Grundlagenforschung bilden das
Zeitalter der Weltkriege sowie die Zeit nach 1945. Die
Erforschung der Militärgeschichte der Bundesrepublik
Deutschland und der DDR im Bündnis folgt einem
integrativen Ansatz, bei dem die Geschichte der NATO,
des Warschauer Paktes, der beiden deutschen Armeen
und der deutschen Gesellschaften miteinander ver­
schränkt werden. Dazu werden die militärgeschichtli­
chen Forschungen eingebettet in die Allianzstrategie,
in Sicherheitspolitik und Verfassungsordnungen sowie
in deren Wirtschaft und Gesellschaft. Einen weiteren
Forschungsschwerpunkt bilden die „Armee der Einheit“
und der Wandel der Bundeswehr seit 1990 mit beson­
derem Schwerpunkt auf den Auslandseinsätzen der
Bundeswehr. Epochenübergreifend werden mit der Me­
thode des systematischen, diachronen und synchronen
Vergleichs von Kriegsenden, Nachkriegsordnungen und
Folgekonikten im 19./20. Jahrhundert die historischen

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Dimensionen gegenwärtiger militärischer, politischer,
sozialer und kultureller Koniktpotenziale untersucht.
Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Das ZMSBw nimmt mit seinen Forschungen nach den
Methoden und Standards der Geschichtswissenschaf­
ten am Diskurs in Fachwissenschaft, Öffentlichkeit
und Bundeswehr über das Militär in Deutschland teil.
Es pegt den Dialog mit geschichtswissenschaftlichen
und militärgeschichtlichen Einrichtungen des In- und
Auslands. Eine besondere Bedeutung kommt der
Kooperation mit der Professur für Militärgeschichte an
der Universität Potsdam sowie mit den Universitäten
der Bundeswehr zu. Das ZMSBw arbeitet mit anderen
wissenschaftlichen Einrichtungen der Bundeswehr
zusammen.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaf­
ten der Bundeswehr: www.zmsbw.de

1.10.5 Geowissenschaftliche Forschung

nisatorischen Neugliederung des ZGeoBw mit Wirkung
vom 1. Oktober 2013 die weitgehende Bündelung der
Ressortforschungsaufgaben in der Abteilung Ange­
wandte Geowissenschaften herbeigeführt. Der Abtei­
lungsleiter fungiert dabei als Forschungsbeauftragter
für die geowissenschaftliche Ressortforschung.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Die Ziele der Ressortforschung ergeben sich unmittel­
bar aus dem aktuellen und sich weiterentwickelnden
Auftrag der Bundeswehr bzw. des Geoinformations-

Infobox
Zentrum für Geoinformationswesen
Das Zentrum für Geoinformationswesen ist eine
Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich
des BMVg. Die interdisziplinäre Ressortforschung im
geowissenschaftlichen Bereich ermöglicht, Wissen­
schaft, Politikberatung und Forschung auch auf
Gebieten, die noch keinen aktuellen Handlungs­
oder Regelungsbedarf seitens der Politik erkennen
lassen, zu verknüpfen. So können frühzeitig neue
Entwicklungen erkannt und eine Beratungsfähigkeit
sichergestellt werden. Die Beratung auf der Basis
von Geoinformationen orientiert sich an der Interna­
tionalität heutiger Einsätze, an dadurch notwendi­
gen Standardisierungen sowie am Schutz im Einsatz.
Dementsprechend liegen Forschungsschwerpunkte
darin, Bedarfsträger dienstebasiert mit Geoinforma­
tionen zu versorgen, ein hochaufgelöstes digitales
Höhenmodell zu schaffen, das GeoInfo-Datenma­
nagement stetig zu optimieren sowie an hochpräzi­
sen 3D-Erdmodellen angepasste Positionierungs­
und Navigationsfähigkeit zu entwickeln. Darüber
hinaus sind die Schwerpunkte der geowissenschaft­
lichen Ressortforschung die Erarbeitung von
Verfahren zur Ionosphärenberatung, Verfahren zum
Nachweis und der Überwachung von oberächen­
nahen Hohlräumen (Stollen, Gänge), die Entwick­
lung thermischer Szenenmodelle für die Infrarot­
erfassung von militärischen Objekten unter realen
Umweltbedingungen über Land und über See sowie
die Anpassung und Bereitstellung von Verfahren
zum Einsatz akustischer Sensoren zur Ziel- und
Quellortung. Die vollständige Aufstellung der
Forschungsaktivitäten des ZGeoBw ist im FuE-Plan
2014 enthalten.

Bund

Das Zentrum für Geoinformationswesen der Bundes­
wehr (ZGeoBw, ehemals Amt für Geoinformationswe­
sen der Bundeswehr – AGeoBw) stellt im Rahmen des
Teilprozesses „Geowissenschaftliche Ressortforschung
sicherstellen“ aus dem Leistungsprozess „Geoinfor­
mationswesen sicherstellen“ für andere Prozesse
des BMVg und der Bundeswehr die erforderlichen
geowissenschaftlichen Expertisen bereit. Die Weiter­
entwicklung des Ressortforschungsbereichs ist am
ressortspezischen Bedarf mit dem Schwerpunkt Ein­
satz ausgerichtet. Dabei werden sowohl aktuelle und
kurzfristige als auch mittel- bis langfristige Aufgaben-/
Fragestellungen bearbeitet. Die Ergebnisse der geowis­
senschaftlichen Ressortforschung dienen primär dazu,
die militärische Kernfähigkeit Geoinformationsunter­
stützung sicherzustellen. Sie nden aber auch Eingang
in viele andere Planungs- und Entscheidungsprozesse
des BMVg und der Bundeswehr. Die beim Planungsamt
der Bundeswehr angesiedelte Arbeitsgruppe Modell­
bildung & Simulation Bw wird durch das ZGeoBw aktiv
unterstützt. In zahlreichen Arbeitsgruppen im Rahmen
von Concept Development and Experimentation (CD&E)­
Vorhaben ist das ZGeoBw beteiligt und wirkt aktiv so­
wohl in multinationalen als auch nationalen Vorhaben
mit.
Zur weiteren Stärkung der FuE-Leistungen der
Ressortforschungseinrichtung ZGeoBw werden seit
2009 die Empfehlungen aus der Evaluierung durch
den Wissenschaftsrat schrittweise umgesetzt. Dement­
sprechend wurde dem ZGeoBw durch das BMVg ein
wissenschaftlicher Beirat zugeordnet und in der orga­

179

Bund

180

dienstes der Bundeswehr (GeoInfoDBw). Entsprechend
sind zum einen Forschungsarbeiten durchzuführen,
deren Ergebnisse unmittelbar zur Deckung des Bedarfs
an qualitätsgesicherten Geoinformationen erforder­
lich sind. Zum anderen müssen bereits eingesetzte
Methoden und Verfahren an den sich stetig fort­
entwickelnden Forschungsstand angepasst werden.
In beiden Fällen gilt es, relevante Geofaktoren und
Umwelteinüsse immer und überall erkennen zu kön­
nen, deren Auswirkungen auf Operationsführung und
Taktik zu beurteilen, aktuelle und qualitätsgesicherte
gering- und hochdynamische Geoinformationen für
Übung, Einsatzvorbereitung und Einsatz weltweit und
ächendeckend bereitzustellen, Einsatzkräfte geowis­
senschaftlich zu beraten und der Leitung des BMVg
die Bedeutung von politischen Prozessen mit Raum­
bezug zu vermitteln. Dazu dienen die Teilbereiche
(TB) des GeoInfoWBw, der TB GeoInfo-Beratung, der
TB GeoInfo-Datengewinnung, der TB GeoInfo-Pro­
duktion, der TB GeoInfo-Datenmanagement und der
TB Positionsbestimmung, Navigation, Zeitfestlegung.
Diese sind konsequent einsatzorientiert ausgelegt und
werden weiter optimiert. Von zunehmender Bedeutung
ist die Entwicklung präziser Beratung zu Positionsbe­
stimmung, Navigation und Zeitfestlegung. Ausgehend
von den genutzten Verfahren zur Geoinformationsun­
terstützung und Einsatzrandbedingungen wird unter
Berücksichtigung von extern verfügbaren Forschungs­
ergebnissen der angewandte geowissenschaftliche
Forschungs- und Entwicklungsbedarf identiziert, der
mit eigenen FuE-Maßnahmen für die Optimierung der
TB des GeoInfoWBw erforderlich und abzudecken ist.
Forschungsaktivitäten orientieren sich dabei an den im
Geoinformationswesen der Bundeswehr zusammenge­
fassten Geowissenschaften.
Zusätzliche Informationen
Die Forschungsaufgaben im Bereich des Geoinfor­
mationswesens der Bundeswehr konzentrieren sich
grundsätzlich auf interdisziplinäre Lösungsansätze. Die
geowissenschaftlichen und verwandten Disziplinen
legen ihren Schwerpunkt dabei auf die angewandte
Forschungs- und Entwicklungsarbeit.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

181

Schlüsseltechnologien

Deutschland hat sich eine starke und weltweit wettbewerbsfähige industrielle Basis erhalten. Nur mit
innovativen und qualitativ hochwertigen Produkten kann dieser Erfolg auch in Zukunft Bestand haben.
Schlüsseltechnologien sind dabei ein wesentlicher Treiber für Innovationen in den in Deutschland starken
Anwendungsbereichen wie der Automobilindustrie, der Medizintechnik, dem Maschinenbau oder der Lo­
gistik. Neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sind ohne Schlüsseltechnologien heute kaum noch
denkbar. Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands hängt deshalb entscheidend davon ab, wie entschlos­
sen die Chancen von Schlüsseltechnologien genutzt werden und deren Transfer in die wirtschaftliche
Nutzung gelingt. Die deutschen Unternehmen können dabei von einer starken deutschen Forschungs­
landschaft protieren. Sie sind darin in vielfältigen Kooperationsbeziehungen eng vernetzt und erhalten
Zugriff auf aktuelle Forschungsergebnisse.
ganz neue diagnostische Verfahren nicht möglich.
Wesentliche Mobilitätslösungen – von klimaschonenden Motoren über Navigationsinstrumente bis hin zu
Sicherheitslösungen wie Airbag und ABS – bauen auf
Schlüsseltechnologien auf. Erneuerbare Energien sind
erst durch Forschung im Bereich der Schlüsseltechnologien zur Marktreife gelangt und machen den Sprung
ins Post-Erdöl-Zeitalter grei‫ﮓ‬ar.

Bund

Forschung und Entwicklung in den Schlüsseltechnologien stärken nicht nur die deutsche Industrie,
sie leistet auch einen essenziellen Beitrag zur Lösung
gesellschaftlicher Herausforderungen, insbesondere in
den Schwerpunktbereichen Gesundheit, Klimaschutz/
Ressourcenschutz/Energie, Sicherheit und Mobilität.
Ohne schlüsseltechnologiegetriebene Innovationen
wären modernes Entwickeln von Medikamenten und

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

182

Auf einen Blick:
Schlüsseltechnologien

Bund

Schlüsseltechnologien wie die Nanotechnologie, Mikro- und Nanoelektronik, Photonik, Mikrosys­
tem-, Werkstoff- und Produktionstechnik sowie Luft- und Raumfahrttechnologie sind Treiber für
Innovationen und die Grundlage für neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen.
Nano- und Werkstofftechnologien
als Schlüsseltechnologien werden im
Rahmen der Hightech-Strategie und
des Aktionsplans Nanotechnologie 2015
sowie des Förderprogramms Werkstoff­
innovationen für Industrie und Gesell­
schaft – WING vorangetrieben. Im Fokus
von WING steht verstärkt die Förderung
innovativer Werkstofftechnologien/Na­
notechnologie in den Bereichen Ressour­
cen, Nachhaltigkeit und Gesundheit.
Photonik steht für das Werkzeug
Licht und für wirtschaftlichen Erfolg
made in Germany. In vielen Anwen­
dungsgebieten gehört Deutschland zur
Weltspitze. Das BMBF hat dazu im Jahr
2012 das Förderprogramm Photonik Forschung
Deutschland – Licht mit Zukunft gestartet.

Im Schwerpunkt Produktionssysteme und
-technologien wird anwendungsnahe Forschung in
Verbundprojekten mit dem Ziel gefördert, beispiel­
hafte Lösungen für die zukunftsfähige Produktion in
Deutschland zu entwickeln und insbesondere auch
für KMU bereitzustellen. Im Zentrum stehen hier
u. a. Ressourcen- und Energieefzienz in der Pro­

duktion, Standortsicherung durch wandlungsfähige
Produktionssysteme und Industrie 4.0.
Der Schwerpunkt Luft- und Raumfahrt hat zum
Ziel, den Unternehmen am Standort Deutschland
international vergleichbare Rahmenbedingungen
und damit eine faire Chance zu bieten, auch künftig
technologisch anspruchsvolle Arbeitsanteile mit
hoher Wertschöpfung zu akquirieren und dadurch
nachhaltig Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen.
Mit Veröffentlichung der Luftfahrtstrategie zu Beginn
des Jahres 2013 bündelt die Bundesregierung ihre
Aktivitäten zur Schaffung eines leistungsfähigen und
umweltverträglichen Luftverkehrssystems.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

183

1.11 Nanotechnologien und Werkstofftechnologien


Nano- und Werkstofftechnologien gelten als zentrale
Querschnittstechnologien. Ihre Bedeutung und ihre
vielfältigen Schnittstellen werden in der HightechStrategie, dem Aktionsplan Nanotechnologie 2015
sowie dem Förderprogramm Werkstofnnovationen für
Industrie und Gesellschaft – WING deutlich. Leitziele
sind, den gesellschaftlichen Bedarf zu berücksichtigen,
die Innovationskraft deutscher Unternehmen zu stär­
ken und Forschung und Technologie für nachhaltige
Entwicklungen zu nutzen. Konkret spiegeln sich diese
Ansprüche in den spezischen Förderaktivitäten wider,
die auf die entsprechenden Bedarfsfelder wie Gesund­
heit, Klima/Energie, Mobilität und Kommunikation
fokussieren.

•	
•	
•	

sind oder ihr Geschäftsfeld durch deren Einsatz
erweitern wollen, stärkt die Förderinitiative KMUinnovativ Nanotechnologie (siehe Kapitel IIB 4.1.6)
den Rücken.
Mit der Maßnahme NanoMatFutur wird der wissen­
schaftliche Nachwuchs in der Materialforschung
gefördert.
Die Maßnahme NanoCare untersucht die Auswir­
kungen von Nanomaterialien auf den Menschen
und die Umwelt.
Um den Einsatz der Erkenntnisse der Werkstoffund Nanotechnologie auch in handwerklich
geprägten Branchen zu unterstützen, wurde die
Fördermaßnahme NanoMatTextil für die Textilin­
dustrie initiiert.

Schwerpunkte im Berichtszeitraum

•	

•	

•	

•	

•	

Die Innovationsallianz Carbon Nanotubes (Inno.
CNT) hat die Erschließung der Anwendungspoten­
ziale von Kohlenstoffnanoröhren im Leichtbau, in
der Chemie und in der Elektronik zum Ziel.
Im Rahmen der Elektromobilitätsziele der Bun­
desregierung werden in WING diverse Fachthemen
verfolgt. So ist z. B. die Innovationsallianz Lithium
Ionen Batterie LIB 2015 darauf ausgerichtet, eine
neue leistungsstarke Batteriegeneration zu ent­
wickeln. Neu sollen vor allem die Konzepte für
Material, Fertigungs- und Systemintegration sein.
Neue Diagnostika und bildgebende Verfahren für
die Klinik- und Arzneimittelentwicklung sind Ziel
der Innovationsallianz des Bundesministeriums für
Bildung und Forschung (BMBF) und der Industrie
zur molekularen Bildgebung (MoBiTech).
Im Maßnahmencluster Medi-WING werden
Therapie- und Diagnoseverfahren erforscht, deren
Innovationen vor allem in der Nanotechnologie
und neuen Materialien liegen, z. B. zum efzien­
ten Wirkstofftransport in biologischen Systemen
(BioTransporter).
Den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU),
die auf dem Gebiet der Nanotechnologie tätig

Das BMBF engagiert sich in mehreren ERA-Nets der
Europäischen Union, die sich mit den Themen Res­
sourcen/Nachhaltigkeit, Materialforschung, Nano­
medizin und Risikoforschung zu Nanomaterialien
befassen.
Das BMBF fördert neben den gesonderten Themen
der Materialforschung und der Nanotechnologie auch
Ansätze, die sowohl den Nano- als auch den Werkstoff­
aspekt adressieren, um der wachsenden Verzahnung
beider Themen gerecht zu werden.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMBF – Neue Technologien: www.bmbf.de/de/1000.
php
–	 WING-Programm: www.bmbf.de/de/3780.php
–	 Technologieforschung für die Gesundheitswirtschaft
im Förderprogramm WING: www.medi-wing.de

1.11.1 Nanomaterialien
Die Förderung der Nanotechnologie erfolgt unter dem
Dach des Aktionsplans Nanotechnologie 2015, der an
die Nano-Initiative – Aktionsplan 2010 anknüpft. Damit
wurde eine gemeinsame Plattform für einen sicheren,
nachhaltigen und erfolgreichen Umgang mit der Nano­
technologie in allen ihren Facetten geschaffen.
Nanotechnologische Anwendungen haben Poten­
ziale für ressourcen- und energieefziente Produkte
und Prozesse. Sie können dazu beitragen, globale He­
rausforderungen zu bewältigen. Nanoskalige Materia­
lien können z. B. im Klimaschutz, in der Photovoltaik
oder Wärmedämmung oder zum Einsparen von Treib-

Bund

Im Fokus von WING steht verstärkt die Förderung
innovativer Werkstoff- und Nanotechnologien in den
Bereichen Ressourcen, Nachhaltigkeit und Gesundheit.
Einzelheiten der regulären Förderaktivitäten werden in
den folgenden Abschnitten erläutert. Wichtige Förder­
maßnahmen innerhalb von WING waren:

Bund

184

hausgasen eingesetzt werden. Weitere Anwendungs­
felder sind Medizintechnik, Arzneimittelherstellung,
Energietechnik, Informationstechnik und Mobilität.
Das BMBF fördert Nanotechnologie überwiegend
in industriegeführten Verbundprojekten. Dies erfolgt
vorrangig in fachspezischen Förderaktivitäten oder
Innovationsallianzen. Außer in der Risikoforschung
sind viele Aktivitäten in der Nanotechnologie eng mit
den Aktivitäten der Werkstoffforschung verknüpft.
Auf nationaler Ebene setzt die Forschungsförde­
rung auf dem Gebiet der Nanomaterialien diverse
Schwerpunkte – insbesondere in der Nanomedizin und
der Nano-Risikoforschung.
In den BMBF-Maßnahmen NanoCare und NanoNa­
ture werden Anwendungen und Messmethoden für den
verantwortungsvollen Umgang mit Nanomaterialien
entwickelt und mögliche Risiken für Nanomaterialien
erforscht, um eine nachhaltige Entwicklung zu unter­
stützen.
In der Maßnahme NanoCare wurde festgestellt, dass
Nanoskaligkeit allein keine Grundlage für die Risikobe­
wertung eines Nanomaterials darstellt. Die Daten ste­
hen der Öffentlichkeit im Internet zur Verfügung und
helfen, den Nutzen und das Risiko dieser Technologie
besser einzuschätzen.
Das BMBF ist aufgrund des hohen Stellenwertes der
Nano-Risikoforschung zusätzlich international aktiv
(z. B. ERA-Net Safe Implementation of Innovative Nano­
science and Nanotechnology – SIINN).
Um einen verantwortungsvollen Umgang mit der
Nanotechnologie zu unterstützen, führt das Bundes­
umweltministerium (BMUB; zuvor BMU) die Arbeit des
Stakeholder-Dialogs in FachDialogen fort.
Das BMUB ist in der Organisation für wirtschaft­
liche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) über
verschiedene Forschungsvorhaben zur Risikoforschung
aktiv, um die Klärung der Fragen nach möglichen Risi­
ken für Umwelt und Gesundheit durch Nanomateria­
lien international voranzutreiben.
Mit Begleitmaßnahmen wie dem nanoTruck oder
dem Austausch von Expertinnen und Experten mit
den Bürgerinnen und Bürgern unterstützt das BMBF
außerdem den Dialog zur Nanotechnologie mit der
Öffentlichkeit.
Um die mit Nanomaterialien verbundenen Chan­
cen und Risiken gegeneinander abzuwägen, haben fünf
Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben eine gemein­
same Forschungsstrategie entwickelt und bündeln ihre
Ressourcen für den notwendigen Brückenschlag zwi­
schen der Innovationskraft neuer Technologien und
der Sicherheit von Mensch und Umwelt. 2013 haben
die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsme­
dizin (BAuA), das Bundesinstitut für Risikobewertung
(BfR), das Umweltbundesamt (UBA), die PhysikalischTechnische Bundesanstalt (PTB) und die Bundesanstalt

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

für Materialforschung und -prüfung (BAM) eine erste
Bilanz vorgelegt, für die der Stand von über 80 For­
schungsprojekten zu Chancen und Risikoaspekten der
Nanotechnologie unter die Lupe genommen wurde.
Fortschritte sind u. a. bei der Entwicklung von Mess­
und Testverfahren, der Ermittlung von Belastungen
für Mensch und Umwelt sowie bei der Bewertung von
Risiken gemacht worden.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 DaNa – Wissensplattform Nanomaterialien:
www.nanopartikel.info
–	 Forschungsstrategie Nanotechnologie: www.baua.de
>Themen von A–Z >Gefahrstoffe >Nanotechnologie
>Forschungsstrategie „Nanotechnologie“
–	 Nanotechnologie und Nanomaterialien: www.bmub.
bund.de >Die Themen >Gesundheit Chemikalien
>Nanotechnologie >Forschung
–	 nanoTruck: www.nanotruck.de

1.11.2 Werkstofftechnologien
Die Werkstoffforschungsförderung des BMBF setzt u. a.
aktuell Schwerpunkte auf die Ressourcenverfügbarkeit,
Elektromobilität und Gesundheit.
Ein wichtiges Fördergebiet ist die Ressourcenef­
zienz, das heißt die möglichst efziente Nutzung von
Energie und Materialien. Da die deutsche Wirtschaft
strategische Metalle für wichtige Zukunftstechnologien
dringend benötigt, sind sowohl die efziente Nutzung
von Rohstoffen als auch die Substitution von kritischen
Materialien notwendige Forschungs- und Entwick­
lungsstrategien. So reagiert die Bundesregierung mit
diversen Fördermaßnahmen wie der MatRessource mit
den Zielen, versorgungskritische Elemente zu substitu­
ieren, chemische Katalysatoren zu entwickeln und die
Korrosionsbeständigkeit von Werkstoffen zu erhöhen.
Die Fördermaßnahme Höchstleistungswerkstoffe zielt
darauf ab, die thermomechanischen Einsatzgrenzen
höchstbelasteter Werkstoffe noch zu erhöhen. Bei der
Bekanntmachung ThermoPower geht es darum, Ab­
wärme durch thermoelektrische Generatoren in Strom
umzuwandeln. Ressourcenschonende Materialien für
die Bauindustrie, Werkstoffe zur Sanierung von Altbau­
ten und innovative Konzepte für intelligente Fassaden
werden in der Maßnahme HighTechMatBau erforscht.
Ein anderes Fördergebiet ist die Elektromobilität.
Deren Erfolg ist eng daran geknüpft, dass leistungs­
starke, robuste und zugleich wirtschaftliche Batterien
verfügbar sind. Dazu bedarf es intensiver Forschungs­
anstrengungen. Neben der laufenden Innovations­
allianz LIB 2015, welche die Weiterentwicklung der
Lithiumionentechnologie verfolgt, wurde der Ansatz
mit der Förderbekanntmachung Schlüsseltechnologien
der Elektromobilität (STROM) auf weitere Werkstoff­

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

0" Weitere Informationen im Internet
– BMBF – Werkstoffe: www.bmbf.de/de/3738.php
– WING-Programm: www.bmbf.de/de/3780.php

Bund

themen ausgeweitet. Gleichzeitig wurde in der Batte­
rieforschung mit der Bekanntmachung ExcellentBatte­
ry die Basis für die zukünftige Exzellenz in der Batterie­
forschung gelegt. Eine weitere wichtige Schlüsseltech­
nologie insbesondere für die Elektromobilität ist der
Leichtbau, der z. B. in der Bekanntmachung Multimate­
rialsysteme gefördert wird.
Einen weiteren Schwerpunkt der Werkstoff­
forschung bilden die Gesundheitsthemen. Mit der
Bekanntmachung Bioaktive Implantate werden die
Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit deutscher
Medizintechnikunternehmen im Bereich der Implan­
tate gestärkt und ein Nutzen für Patienten und Gesell­
schaft durch neuartige Systeme erzielt. Die Maßnahme
Funktionale Einwegsysteme für die Medizin und Biopro­
duktion – BioDisposables richtet sich an die Branchen
Medizintechnik, Biotechnologie und Pharma. Sie adres­
siert die Erforschung einer neuen Generation hochwer­
tiger Kunststoffprodukte für die regenerative Medizin,
die Bioproduktion und die Medizintechnik.
Gefördert werden aber auch weiterhin klassische
Werkstoffthemen, z. B. in den Bekanntmachungen
Intelligente Werkstoffe für neue innovative Produkte oder
NanoMatTextil. Intelligent agierende Werkstoffe oder
technische Textilien können zu den großen gesell­
schaftlichen Herausforderungen wie Klimaschutz und
Ressourcenefzienz Beiträge leisten. Der Spitzencluster
MAI Carbon im Städtedreieck München-AugsburgIngolstadt verfolgt das Ziel, das enorme Leichtbau­
potenzial von karbonfaserverstärkten Kunststoffen
(CFK) großindustriell für verschiedene Anwendungen
nutzbar zu machen.
Das BMBF fördert in der Werkstofftechnologiefor­
schung überwiegend Verbundprojekte unter Industrie­
führung. Darüber hinausgehende, spezische Förder­
aktivitäten richten sich an konkrete Werkstoffthemen
oder adressieren bestimmte Zielgruppen wie Nach­
wuchskräfte oder KMU.

185

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

186

Bund

1.12 Photonik


Die optischen Technologien stehen für wirtschaftli­
chen Erfolg made in Germany. Dies bedeutet Wett­
bewerbsfähigkeit und Wirtschaftswachstum sowie
Arbeitsplätze in Deutschland. Um die verschiedenen
Nutzungsformen des Mediums Licht ist ein Hochtech­
nologiezweig entstanden, der international auch als
Photonik bezeichnet wird. In vielen Anwendungsge­
bieten gehört Deutschland zur Weltspitze. Das BMBF
hat im Mai 2011 mit dem Programm Photonik For­
schung Deutschland – Licht mit Zukunft seine Strategie
dazu vorgelegt: Das Ministerium wird Forschung und
Entwicklung in der Photonik in den nächsten Jahren
mit gut 100 Mio. Euro jährlich fördern.
Das BMBF-Programm Photonik Forschung Deutsch­
land geht zurück auf einen breit angelegten Agenda­
prozess, in dem über 300 Expertinnen und Experten
aus Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam die For­
schungsaufgaben der Photonik erarbeitet haben. Das
neue BMBF-Programm formuliert für die Forschungs­
förderung sechs Leitlinien:
Photonik in wichtigen Wachstumsmärkten nutzen
Die Photonik wird immer stärker zur Schlüsseltech­
nologie für Energieefzienz, Kommunikation und
Gesundheit, also für wichtige Zukunftsmärkte. Das
Programm soll die damit verbundenen Chancen gezielt
nutzen, z. B. durch den Au‫ﮓ‬au neuer Allianzen zwischen der Photonik und ihren Anwenderinnen und
Anwendern.
Integrierte photonische Systemtechnologie aufbauen
Die Photonik steht heute an einer Schwelle, die ver­
gleichbar ist mit dem Übergang von der konventio­
nellen Elektronik zur Mikroelektronik in den 1960er­
Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Künftig werden
Halbleiterlichtquellen und optische Halbleiterbau­
elemente wesentliche Grundbausteine der Photonik
sein. In diesem Wandel sollen deutsche Institute und
Unternehmen mit Forschungsvorhaben unterstützt
werden.
Photonische Prozessketten realisieren
Die klassischen technologischen Kompetenzen der
deutschen Wirtschaft in der „Produktion von Produkti­
vität“ sollen durch den Einsatz photonischer Verfahren
ergänzt und in Richtung exibler, energieefzienter
und digital integrierter Produktionsverfahren weiter­
entwickelt werden.

Forschen, vorbeugen und heilen mit Licht
Die Biophotonik ermöglicht es, Lebensprozesse genau­
er zu untersuchen und Krankheiten grundsätzlich zu
erforschen. Auch in der Umwelt- und Analysetechnik
bietet das Licht innovative Lösungen.
Die Basis der Photonik ausbauen – neuartige Strahl­
quellen, Optiken, Materialien
Deutschland muss seine technologischen Kernkompe­
tenzen in der Photonik schützen und gezielt ausbauen
und das Wechselspiel zwischen wissenschaftlicher und
angewandter Photonik stärken, um neue Forschungs­
gebiete frühzeitig zu erschließen.
Photonik kommunizieren und vernetzen
Forschung und Innovation brauchen den Dialog mit
der Gesellschaft. Es wird ein wichtiger Bestandteil des
Programms sein, über die Photonik zu informieren und
die Forschungsanstrengungen hierzu zu erklären. In
besonderer Weise gilt das für die Kommunikation über
die Möglichkeiten der Photonik bei der Berufs- und
Studienfachwahl.
Um die Umsetzung des neuen Programms seit
Anfang 2012 vorzubereiten, sind seit Sommer 2011
mehrere Förderaufrufe erschienen:

•	
•	
•	
•	

Ultrasensitiver Nachweis und Manipulation von
Zellen bzw. Geweben und ihren molekularen Be­
standteilen
Organische Elektronik, insbesondere organische
Leuchtdioden und organische Photovoltaik
Integrierte Mikrophotonik
Photonische Verfahren und Werkzeuge für den
ressourcenefzienten Leichtbau

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Download des Programms Photonik Forschung
Deutschland: www.bmbf.de/pub/photonik_
forschung_in_deutschland.pdf
–	 Agenda Photonik 2020: www.bmbf.de/pubRD/
Agenda_Photonik2020_11-2010.pdf
–	 Studie zur wirtschaftlichen Bedeutung der optischen
Technologien in Deutschland: www.bmbf.de/pubRD/
optische_technologien.pdf
–	 Informationen zu laufenden Projekten und For­
schungsergebnissen: www.photonikforschung.de

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

187

1.13 Produktionssysteme und -technologien


Thematische Schwerpunkte
Die Forschungsaktivitäten der BMBF-Programmlinie
Forschung für die Produktion von morgen umfassen
derzeit fünf thematische Schwerpunkte:
Standortsicherung durch wandlungsfähige Produk­
tionssysteme
Der globale Wettbewerb bewirkt, dass produzierende
Unternehmen unter einem ständigen Druck stehen,
sich zu verändern. Produktionssysteme müssen zeitnah
an die veränderten Bedingungen angepasst werden.
Innovative Produkte efzient entwickeln
Für den wettbewerbsfähigen Standort Deutschland ist
entscheidend, dass innovative Produkte, Prozesse und
Produktionssysteme efzient entwickelt werden. Dabei
entstehen neue Lösungen, mit denen Informationen
aus allen Phasen des Produktlebenszyklus verarbeitet
und genutzt werden – von der Idee über die Produkt­
entwicklung und Herstellung bis zum Vertrieb von
kundenindividuellen, ressourcenschonenden, nachhal­
tigen Produkten und dem Recycling.
Ressourcen- und Energieefzienz in der Produktion
Ressourcenefzienz und die entsprechenden Pro­
zess- und Produktinnovationen sind zu einem maß­
geblichen Wettbewerbsfaktor geworden: Der Preis für

Energie und Rohstoffe steigt, weil der Bedarf wächst,
aber immer weniger verfügbar ist. Für Deutschland
bietet es sich an, die Vorreiterrolle auf dem Gebiet
der ressourcen- und energieefzienten Produktion
einzunehmen, um die internationale Führungsrolle als
Exportnation für Produktionstechnologie zu sichern
und auszubauen.
Entwicklung von Produktionstechnologien für die
Elektromobilität
Als ein wichtiger Beitrag für das Ziel der Bundesregie­
rung, in Deutschland einen Leitmarkt für Elektromo­
bilität zu etablieren, soll die notwendige Produktions­
technologie für die Serienfertigung von Fahrzeugen
mit elektrischen Antrieben entwickelt werden. Treiber
für moderne Elektrofahrzeuge sind künftig Energie­
speicher- und Antriebsstrategien, aber auch die intel­
ligente Kombination bekannter und neuer Leichtbau­
werkstoffe (innovative Leichtbaulösungen) bei der
Herstellung von Fahrzeugstrukturen und die dazu
erforderlichen Fertigungstechnologien. Der Leicht­
bau ist zurzeit eine der wichtigsten Strategien in der
Automobilproduktion, um der Energie- und Ressour­
cenefzienz am Produkt und in der Herstellungskette
gerecht zu werden. Die besonderen Anforderungen der
Elektromobilität sind dabei maßgebliche Innovations­
treiber für Leichtbaukonzepte, da sie neue Impulse in
der Automobilindustrie setzen. Neben dem Masseein­
sparpotenzial steht dabei die Funktionsintegration (z. B.
Aufnahme der Energiespeicher und deren Sicherheit)
im Vordergrund.
Industrie 4.0
Die Wirtschaft steht an der Schwelle zur vierten indus­
triellen Revolution: Reale und virtuelle Welt wachsen
immer weiter zu einem Internet der Dinge zusammen.
Industrie 4.0 ist ein Zukunftsprojekt in der HightechStrategie der Bundesregierung, mit dem die Informa­
tisierung der klassischen Industrien, z. B. der Produk­
tionstechnik, vorangetrieben werden soll. Das Ziel ist
die intelligente Fabrik (Smart Factory). Sie zeichnet sich
dadurch aus, dass sie wandlungsfähig, ressourcenef­
zient und ergonomisch ist sowie Kundinnen und
Kunden sowie Geschäftspartnerinnen und -partner in
Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse integriert.

Bund

Das verarbeitende Gewerbe wird auch in Zukunft die
Basis einer gesunden Volkswirtschaft bilden. Jeder drit­
te Arbeitsplatz in Deutschland ist in diesem Gewerbe
und dem eng damit verknüpften Dienstleistungssektor
zu nden. Um zukunftsfähige Arbeitsplätze zu sichern,
sind Investitionen in Forschung, Entwicklung und
Qualizierung nötig, die intelligente Konzepte und
innovative Technik hervorbringen.
Mit zukunftsweisenden Fördermaßnahmen im
Programm Forschung für die Produktion von morgen
wird anwendungsnahe Forschung in Verbundprojek­
ten gefördert. Das Programm hat die Ziele, beispiel­
hafte Lösungen für die zukunftsfähige Produktion in
Deutschland zu entwickeln und auch für kleine und
mittlere Unternehmen (KMU) bereitzustellen.
Das Programm wird weiterentwickelt und ab 2014
enger mit den Bereichen Forschung für Dienstleistung
der Zukunft (siehe Kapitel IIB 1.16.2) und Forschung für
die Zukunft der Arbeit (siehe Kapitel IIB 1.16.1) verzahnt.

188

Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Zwischen 1999 und 2013 wurden mehr als 910 Mio.
Euro Fördermittel für rund 630 Verbundprojekte der
Produktionsforschung mit rund 3.800 Partnerinnen
und Partnern zur Verfügung gestellt. Von den betei­
ligten Partnerinnen und Partnern waren mehr als die
Hälfte KMU; 12 % aller beteiligten Unternehmen waren
jünger als fünf Jahre.
Die Produktionsforschung beteiligt sich auch an der
themenoffenen Förderinitiative KMU-innovativ (siehe
Kapitel IIB 4.1.6).

Bund

0" Weitere Informationen im Internet
– Produktionsforschung: www.produktionsforschung.de

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

189

1.14 Luft- und Raumfahrt


1.14.1 Luftfahrt
Mit der Veröffentlichung der Luftfahrtstrategie 2013
bündelt die Bundesregierung ihre Aktivitäten zur
Schaffung eines leistungsfähigen und umweltverträg­
lichen Luftverkehrssystems. Übergeordnetes Ziel ist es,
international wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen
für die Luftfahrtindustrie und ihre Forschungspartne­
rinnen und -partner zu schaffen, damit diese ihre Posi­
tionen im sich verschärfenden weltweiten Wettbewerb
behaupten und ausbauen können.
Thematisch ist die fünfte Programmperiode des
Luftfahrtforschungsprogramms (LuFo V) in die europäi­
sche Forschungsagenda SRIA eingebettet. Im ersten
Aufruf von LuFo V sollen die folgenden Ziele aus der
Luftfahrtstrategie verfolgt werden:

Weltweite technologische Vorreiterrolle für ein
sicheres, leistungsfähiges und passagierfreundliches
Luftverkehrssystem
Die Sicherheit von Passagierinnen und Passagieren, Be­
satzungen und Dritten ist im Luftverkehr ein entschei­
dender Faktor, bei dem keine Kompromisse gemacht
werden können. Gleichzeitig haben die Passagierinnen
und Passagiere besonders hohe Anforderungen an
Zuverlässigkeit und Komfort des Luftverkehrs von
morgen.
Gesamtsystemfähigkeit der deutschen Luftfahrt­
industrie in wesentlichen Bereichen erhalten und
weiterentwickeln
Die Gesamtsystemfähigkeit ist ein wichtiger Faktor für
den langfristigen Erhalt eigenständiger Forschungs­

Weltweite Angebots- und Wettbewerbsfähigkeit
Ein weiteres Ziel des Luftfahrtforschungsprogramms
ist es, die globale Wettbewerbsposition der deutschen
Luftfahrtindustrie nachhaltig zu stärken. Dabei liegt ein
besonderer Schwerpunkt auf der Zulieferindustrie.
Im laufenden ersten Aufruf von LuFo V werden
dazu Vorhaben in den drei folgenden Förderlinien
gestartet:

•	
•	

•	

ökoefzientes Fliegen: grundlagenorientierte,
akademische Arbeiten mit einem Anwendungszeit­
raum zwischen 2030 und 2050
Technologie: anwendungsorientierte kooperative
Forschungsvorhaben mit Partnern aus Wissen­
schaft und Industrie und kleinen und mittleren
Unternehmen (KMU)
Demonstration: Validierung vielversprechender
Technologien in realen Einsatzumgebungen vor­
nehmlich durch Industriepartner

Das Luftfahrtforschungsprogramm überspannt damit
erstmals die gesamte Innovationskette von der grund­
lagenorientierten Forschung bis hin zur Demonstra­
tion einsatzreifer Technologien.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMWi – Luft- und Raumfahrt: www.bmwi.de
>Themen >Wirtschaft >Branchenfokus >„L“

1.14.2 Raumfahrt
Die Raumfahrtstrategie der Bundesregierung aus
dem Jahr 2010 bildet die Grundlage für die deutschen
Aktivitäten in der Raumfahrt. Die Raumfahrtstrategie
setzt die Leitlinien, sich klar nach Nutzen und Bedarf
auszurichten, sich am Prinzip der Nachhaltigkeit zu
orientieren und dabei eine intensive europäische (z. B.
ESA – European Space Agency) und internationale Zu­
sammenarbeit anzustreben. Die Raumfahrtstrategie ist
die Antwort auf die sich verändernden politischen und
gesellschaftlichen Bedingungen – national wie interna­
tional. Es werden acht Handlungsfelder deniert:

Bund

Weltweite technologische Vorreiterrolle für ein
umweltfreundliches Luftverkehrssystem
Die Zukunft des Luftverkehrs hängt maßgeblich von
seiner Umweltverträglichkeit und Ressourcenschonung
ab. Die Auswirkungen des Luftverkehrs dürfen nicht
dazu führen, dass die unmittelbare und globale Umwelt
übermäßig belastet wird. Deswegen sind innovative
Technologien nötig, die Lärm und Schadstoffemissio­
nen reduzieren. Dabei müssen die Auswirkungen auf
die Umwelt nach dem Prinzip der Ökobilanz über den
gesamten Produktlebenszyklus bewertet werden. Lärm,
Emissionen und Ressourcenverbrauch – auch während
der Fertigungs-, Instandhaltungs- und Entsorgungspro­
zesse – werden deshalb in die Betrachtung einbezogen.

und Entwicklungskompetenzen der deutschen Luft­
fahrtindustrie. Grundsätzlich ist es wichtig, dass Kom­
petenzen und Fähigkeiten für das tiefe Verständnis
und die Gestaltungsfähigkeit von Luftfahrzeugen auf
Gesamtsystemebene vorhanden sind.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

190

•	
•	
•	
•	
•	
•	
•	

Bund

•	

Ausbau strategischer Raumfahrtkompetenzen
Schaffung eines einheitlichen Rechtsrahmens
Ausbau einer starken Position in der Weltraumfor­
schung
Erschließung neuer Märkte
Nutzung der Raumfahrt für zivile und militärische
Sicherheit
Gestaltung der Rollenverteilung der Raumfahrt in
Europa
Bestimmung der deutschen und europäischen Rolle
in der Exploration
Sicherung der technologischen Unabhängigkeit
und des Zugangs zum All

Wesentliche Ziele innerhalb der Handlungsfelder sind
etwa die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der deut­
schen Raumfahrtindustrie, die Pege einer innovativen
KMU-Landschaft in Deutschland, der Au‫ﮓ‬au und die
Bewahrung deutscher Systemfähigkeit in strategisch
wichtigen Technologiebereichen, die Unterstützung
von Universitäten und Forschungseinrichtungen in
Deutschland usw. Für diese Aufgaben stehen Mittel aus
dem Nationalen Programm für Weltraum und Innova­
tion und Programmen der ESA zur Verfügung.
Die Umsetzung der Raumfahrtstrategie erfolgt
durch das Raumfahrtmanagement in zehn Fachpro­
grammen. Folgende Schwerpunkte unterstützen die
Ziele der Raumfahrtstrategie:

•
•	
•	
•	
•	

deutsche Systemfähigkeit beim Au‫ﮓ‬au von Satellitensystemen mit innovativen Technologien
erlangen und sichern
den Weltraum erforschen und als Labor nutzen
Raumfahrtdaten auswerten und für Anwendungen
auf der Erde nutzen
den Zugang Europas zum All sichern
Weltraummissionen sicher durchführen

Die deutschen Raumfahrtaktivitäten sollen den
gesellschaftlichen Nutzen der Raumfahrt mehren, die
Efzienz in der Raumfahrt weiter steigern sowie die
Kommerzialisierung der Raumfahrt und Innovationen
ausbauen und nicht zuletzt Nachwuchs gewinnen und
fördern. Die Raumfahrtstrategie deniert dabei die
längerfristige Ausrichtung und Schwerpunktsetzung
des deutschen Raumfahrtengagements in:

•	
•	
•	

Raumfahrtanwendungen
Weltraumwissenschaft
Raumfahrttechnologien und -infrastrukturen

Die Raumfahrtstrategie wird durch das Nationale Pro­
gramm für Weltraum und Innovation, durch die deut­
sche Beteiligung bei der Europäischen Weltraumorga­
nisation ESA und durch die Raumfahrtforschung und

-technologie des Deutschen Zentrums für Luft- und
Raumfahrt (DLR) (siehe Kapitel IIA 2.2.3) umgesetzt. Die
Bundesregierung gab im Jahr 2012 rund 1,32 Mrd. Euro
für die Raumfahrt aus. Davon wurde etwa eine Mrd.
Euro durch das Technologieressort BMWi aufgebracht:
636 Mio. Euro für die ESA, 212 Mio. Euro für das Nati­
onale Programm für Weltraum und Innovation und 153
Mio. Euro für Raumfahrtforschung im DLR.
Andere Bundesministerien, z. B. das Bundesminis­
terium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI;
zuvor BMVBS) mit dem Copernicus-Programm, mit
dem europäischen Satellitennavigationssystem Galileo
und mit EUMETSAT, der Europäischen Organisation
zur Nutzung von meteorologischen Satelliten, oder das
BMVg, sind federführend an anwendungsbezogenen
Weltraumprojekten beteiligt. Die Raumfahrtaktivitäten
des BMVI zielen u.a. auf die Verbesserung des Umwelt-,
Arten-, Klima- und Katastrophenschutzes und die För­
derung des nachhaltigen Ressourcenmanagements und
genauerer Wettervorhersagen ab. Das BMVI hat 2012
178 Mio. Euro für seine Programme Galileo, Copernicus
und die meteorologischen Programme aufgebracht.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMWi – Raumfahrt: www.bmwi.de >Themen
>Technologie >Schlüsseltechnologien >Raumfahrt
–	 DLR Raumfahrtmanagement: www.dlr.de/rd

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

191

Weitere Schwerpunkte

Die Forschungs- und Innovationsförderung der Bundesregierung geht über die zuvor genannten Ak­
tivitäten weit hinaus: Weitere Schwerpunkte liegen in der Forschung zu Innovationen in der Bildung
und in den Geistes-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Denn um gesellschaftlich wirksam zu
sein, müssen Forschungsergebnisse gesellschaftliche Realitäten reektieren und berücksichtigen.
Neue Technologien bieten Lösungen an, müssen aber für Menschen gemacht sein und von Menschen
genutzt werden können. Und Forschung selbst wird von Menschen geleistet, die zunächst die not­
wendigen Bildungsvoraussetzungen mitbringen müssen.
an eine alternde Gesellschaft angepasst sind. Digitale
Medien ändern schon heute massiv die Bildungswirklichkeit in Schulen und Hochschulen. Die Geistes-,
Wirtschafts- und Sozialwissenschaften untersuchen
ihrerseits die wesentlichen Bestimmungsfaktoren des
gesellschaftlichen Zusammenlebens, ohne ihren Bei­
trag wird eine Forschungs- und Innovationspolitik für
den Menschen nicht möglich sein.

Bund

Zentrale gesellschaftliche Trends entscheiden über
die Möglichkeiten und Grenzen einer erfolgreichen
Forschungspolitik. Sie bestimmen Ziele und Prioritäten
der Forschungs- und Innovationsstrategie, sie prägen
die Herausforderungen, auf die Forschung und Innovation Lösungen generieren soll. Die Zukunft der Arbeit
wird entscheidend von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien geprägt sein. Der demograsche Wandel wird neue Technologien benötigen, die

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

192

Auf einen Blick:
Forschung und Innovation für den demograschen
Wandel
Bis zum Jahr 2060 wird die Bevölkerung in Deutschland von ca. 80,5 Mio. Menschen auf unter 70
Mio. schrumpfen. Gleichzeitig steigt der Altersdurchschnitt. Dies stellt die Bundesregierung vor
große Aufgaben, um mit den vielfältigen Auswirkungen auf die wirtschaftliche und gesellschaftliche
Entwicklung in Deutschland umzugehen. So werden beispielsweise die Sozialsysteme enorme Belas­
tungen tragen müssen und in vielen Branchen wird es an Nachwuchskräften mangeln.

Bund

Forschung die Entwicklung
von neuen Lösungen,
Produkten und Dienstleis­
tungen voranzutreiben, die
die Lebensqualität und
gesellschaftliche Teilhabe
älterer Menschen verbes­
sern. Auf diese Weise sollen
zum Wohle aller Generatio­
nen wertvolle und bislang
nur unzureichend genutzte
Potenziale gehoben werden,
die in einer Gesellschaft des
längeren Lebens verborgen
liegen.

Es gilt, diese Auswirkungen frühzeitig zu erkennen
und zu gestalten. Nur so können die damit einherge­
henden Risiken abgewendet, aber auch die damit
verbundenen Chancen genutzt werden. Vor diesem
Hintergrund hat die Bundesregierung im April 2012
eine umfassende Demografiestrategie verabschiedet.
Darin identiziert sie die Handlungsfelder, die für die
Gestaltung einer Gesellschaft des längeren Lebens von
grundlegender Bedeutung sind, formuliert konkrete
Ziele und zeigt die Maßnahmen auf, mit denen diese
Ziele verwirklicht werden sollen.
Ein zentrales Element der Demografiestrategie
ist die Forschungsagenda der Bundesregierung für
den demograschen Wandel Das Alter hat Zukunft.
In der Forschungsagenda werden die Forschungs­
programme der Bundesressorts gebündelt und
verstärkt auf die Herausforderungen des demogra­
schen Wandels ausgerichtet. Ziel ist es, durch

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

193

1.15 Forschung und Innovation für den demograschen 

Wandel

nennen, die sich mit den Auswirkungen und Gestal­
tungsmöglichkeiten des demograschen Wandels auf
kommunaler Ebene im jeweiligen Berichtsfeld beschäf­
tigen.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Das Alter hat Zukunft: Forschungsagenda der
Bundesregierung für den demograschen Wandel:
www.das-alter-hat-zukunft.de
–	 Demograestrategie: www.bundesregierung.de
>Themen >Demograestrategie

1.15.1 Zentrale Forschungsfelder
Im Mittelpunkt der Forschungsagenda stehen sechs
Forschungsfelder, die für eine Gesellschaft des längeren
Lebens von besonderer Bedeutung sind:
1. Grundsatzfragen einer Gesellschaft des längeren
Lebens
Forschung, die darauf abzielt, Konzepte, Modelle und
Lösungen für eine Gesellschaft im demograschen
Wandel zu nden, muss sich an der Frage orientieren,
in welcher Gesellschaft wir künftig leben wollen.
Der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung
kommt bei dem gesellschaftlichen Verständigungspro­
zess über diese Frage eine tragende Rolle zu. Zu den
Schwerpunkten des Forschungsfeldes zählt neben
der Erforschung der Ursachen und Konsequenzen
des demograschen Wandels nicht zuletzt auch die
Entwicklung und Etablierung eines realistischen
Altersbildes.
2. Kompetenzen und Erfahrungen älterer Menschen
für Wirtschaft und Gesellschaft nutzen
Möglichst lange die eigenen Erfahrungen, Zeit und
Kraft in eine sinnvolle Tätigkeit einzubringen ist
befriedigend für die Einzelnen und den Einzelnen und
eine wertvolle Ressource für die gesamte Gesellschaft.
Zwar lassen Reaktionsgeschwindigkeit und körperli­
che Leistungsfähigkeit mit zunehmendem Alter meist
nach, mögliche Dezite werden aber oftmals durch
eine hohe soziale und fachliche Kompetenz und durch
einen breiten Wissens- und Erfahrungsschatz entlang
der Bildungs- und Erwerbsbiograe ausgeglichen. Dies
bedeutet eine große Chance für die Wissensgesell­
schaft, die nicht nur darauf angewiesen ist, Erkenntnis­
se zu vermehren, sondern diese auch einzuordnen und

Bund

Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutsch­
land ist heute so hoch wie nie zuvor und wird vor­
aussichtlich noch weiter steigen. Zugleich sinkt die
Bevölkerungszahl aufgrund einer anhaltend niedrigen
Geburtenrate. Die Folge ist ein deutlicher Wandel in
der Altersstruktur: Laut Prognose des Statistischen
Bundesamtes wird die Bevölkerung in Deutschland bis
zum Jahr 2060 von derzeit 80,5 Mio. Menschen (Stand:
Ende 2012) auf 70 bis 65 Mio. Menschen zurückgehen
und der Anteil der Menschen an der Bevölkerung, die
65 Jahre oder älter sind, von 20 % auf 34 % anwachsen.
Der demograsche Wandel hat vielfältige Auswir­
kungen auf die wirtschaftliche und gesellschaftliche
Entwicklung in Deutschland. Es gilt, diese Auswirkun­
gen frühzeitig zu erkennen und zu gestalten. Nur so
können die damit einhergehenden Risiken abgewen­
det, aber auch die damit verbundenen Chancen genutzt
werden. Vor diesem Hintergrund hat die Bundesregie­
rung im April 2012 eine umfassende Demografiestrate­
gie verabschiedet. Darin identiziert sie die Handlungs­
felder, die für die Gestaltung einer Gesellschaft des
längeren Lebens von grundlegender Bedeutung sind,
formuliert konkrete Ziele und zeigt die Maßnahmen
auf, mit denen diese Ziele verwirklicht werden sollen.
Ein zentrales Element der Demografiestrategie ist
die Forschungsagenda der Bundesregierung für den
demograschen Wandel Das Alter hat Zukunft. Die
Forschungsagenda wurde bereits im Vorfeld der Demo­
grafiestrategie im November 2011 vom Bundeskabi­
nett verabschiedet. Sie ist das erste ressortübergreifen­
de Forschungskonzept zum demograschen Wandel,
das von einer deutschen Bundesregierung erarbeitet
wurde.
In der Forschungsagenda werden die Forschungs­
programme der Bundesressorts gebündelt und ver­
stärkt auf die Herausforderungen des demograschen
Wandels ausgerichtet. Ziel ist es, durch Forschung die
Entwicklung von neuen Lösungen, Produkten und
Dienstleistungen voranzutreiben, die die Lebensqua­
lität und gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen
verbessern. Auf diese Weise sollen zum Wohle aller
Generationen wertvolle und bislang nur unzureichend
genutzte Potenziale gehoben werden, die in einer Ge­
sellschaft des längeren Lebens verborgen liegen. Die
Forschungsagenda ist auf einen Zeitraum von fünf Jah­
ren bis zum Ende des Jahres 2016 ausgerichtet.
Ergänzend sind der siebte Altenbericht und der
zweite Engagementbericht der Bundesregierung zu

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

194

zu bewerten. Vor diesem Hintergrund adressiert das
Forschungsfeld z. B. die Entwicklung von Konzepten
für ein demograeorientiertes Personalmanagement
und das betriebliche Kompetenzmanagement im de­
mograschen Wandel (Kapitel IIB 1.16). Einen weiteren
Schwerpunkt bilden innovative Lösungen der Mensch­
Technik-Interaktion zur Unterstützung alternder
Belegschaften.
3. Älter werden bei guter Gesundheit
Dank verbesserter Lebensbedingungen und guter
medizinischer Versorgung sind wir dem Menschheits­
traum eines langen, gesunden Lebens heute näher

Infobox

Bund

Wissensspeicher für Unternehmen – Projekt
PLuTO
Im Personen- und Güterverkehr kommt eine große
Vielfalt von Schienenfahrzeugen ganz unterschied­
lichen Typs und Baujahrs zum Einsatz. Damit sie
professionell gewartet werden, sind umfassende

denn je. Jeder Mensch will möglichst lange in guter
Gesundheit leben und den Eintritt von Krankheiten
so weit wie möglich hinauszögern. Mit dem Anstieg
der Lebenserwartung erhöht sich jedoch auch die Zahl
der Menschen, die an im Alter vermehrt auftretenden
Krankheiten leiden. Im Rahmen des Forschungsfeldes
werden die altersassoziierten Erkrankungen (Diagnose,
Therapie und Prävention) erforscht, Erkenntnisse zur
medizinischen Versorgung älterer Menschen gewon­
nen sowie der Au‫ﮓ‬au von modellhaften Gesundheitsund Dienstleistungsregionen für morgen vorangetrie­
ben.

Patienten, was auf Dauer häug zu Beschwerden und
Bewegungseinschränkungen bei den Pegenden
führt. Im Projekt CareJack wird darum eine orthopä­
dische Weste angefertigt (Orthese), die mittels
gezielter Kraftunterstützung die Arbeit erleichtert. Für
die Oberkörperorthese wird eine neuartige Verknüp­
fung von aktiver mechanischer Unterstützung,
innovativen Energiespeichern und Nutzung von
Biosignalen (Muskelaktivitätsmessung) entwickelt.

Forschung zum Altern in Europa – Projekt
SHARE
SHARE führt seit 2004 alle zwei Jahre repräsentative
Befragungen von Menschen im Alter 50+ in 17 euro­
päischen Ländern durch. Anhand der Befragungen
von mehr als 85.000 Studienteilnehmerinnen und
Studienteilnehmern können Wissenschaftlerinnen
und Wissenschaftler die Veränderungen der wirt­

praktische Erfahrung und Detailwissen langjährig
tätiger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtig. Ein
mobiles Datenbanksystem soll diesen bislang wenig
dokumentierten praktischen Wissensschatz mittels
verschiedener Technologien erfassen. So bleibt
wertvolles Wissen für das Unternehmen auch nach
dem Austritt älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbei­
ter erhalten.

Pegekräfte entlasten – Projekt CareJack:
körperlich anstrengende Arbeit erleichtern
Pegekräfte müssen bei ihrer alltäglichen Arbeit
häug körperlich belastende Tätigkeiten ausführen.
Sie drehen und heben täglich Patientinnen und

schaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Lage
älterer Menschen in Europa beobachten und analysie­
ren. Mittlerweile nutzen weltweit mehr als 3.000
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die im
Rahmen von SHARE gesammelten Daten.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

4. Gesellschaftliche Teilhabe: Mobil und in
Verbindung bleiben
Mobilität darf keine Frage des Alters sein. In jedem
Lebensalter wollen sich Menschen frei, sicher und
autark in ihrer Umgebung bewegen – auch wenn
sie möglicherweise körperlich beeinträchtigt sind.
Genauso wichtig wie der Zugang zu lebenswichtigen
Einrichtungen sind Kontakt und Austausch mit den
Mitmenschen. Für die Beseitigung, Umgehung und
Überwindung von Mobilitätsbarrieren ist das gesamte
Spektrum der Mobilität angesprochen: innerhalb von
Wohnkomplexen und -quartieren bis hin zur Inte­
gration von öffentlichen Verkehrsmitteln, privaten
Fahrdiensten und systemübergreifenden technischen
Hilfsmitteln in ganzheitliche Verkehrskonzepte.

6. Mit guter Pege zu mehr Lebensqualität
Mit dem allgemeinen Anstieg der Lebenserwartung
wird auch die Zahl der Pegebedürftigen künftig
zunehmen. Im Dezember 2011 waren in Deutschland
etwa 2,5 Mio. Menschen pegebedürftig im Sinne des
Pegeversicherungsgesetzes. Prognosen des Statisti­
schen Bundesamtes zufolge wird diese Zahl bis 2030
auf etwa 3,4 Mio. ansteigen. Somit rückt die dauer­
hafte Sicherstellung der menschenwürdigen Pege in
einer Gesellschaft des längeren Lebens in den Fokus.
Die Forschung kann hier einen wesentlichen Beitrag
liefern, beispielsweise zum Erhalt möglichst lang
andauernder Selbstständigkeit beizutragen oder in der
Unterstützung der Pegekräfte. In dem Forschungsfeld
werden u. a. Entwicklungen gefördert, die Patientinnen
und Patienten, Angehörige und Pegekräfte tech­
nisch unterstützen und vernetzen. Gefördert werden
auch innovative, praxisnahe Konzepte, die z. B. in die
Qualizierung des Personals in den sozialen Diensten
eingebracht werden.

1.15.2 Forschungsfeldübergreifende und
interdisziplinäre Aspekte
Die Forschungsagenda der Bundesregierung für den
demograschen Wandel Das Alter hat Zukunft stellt
ihre oben genannten sechs Forschungsfelder in einen
umfassenden und interdisziplinären Kontext. Darin
nden Aspekte technologischer Querschnittsfragen,
der Nutzerintegration und des Wissens- und Pra­
xistransfers ebenso Berücksichtigung wie die Unter­
suchung relevanter ethischer, rechtlicher und sozialer
Fragen und die internationale Vernetzung.
Technologische Querschnittsfragen
Wenn es darum geht, die Selbstbestimmung und
Lebensqualität älterer Menschen zu fördern, können
technologische Innovationen einen wertvollen Beitrag
leisten. Insbesondere Konzepte der Mensch-TechnikInteraktion weisen hier große Potenziale auf. Um diese
Potenziale zu heben, unterstützt die Forschungsagenda
die Erforschung der Grundlagen der Mensch-TechnikInteraktion z. B. im Bereich innovativer Schnittstellen
und adaptiver, lernender Systeme. Auf diese Weise
werden forschungsfeldübergreifend die Voraussetzun­
gen für technologische Innovationen im Dienste einer
Gesellschaft des längeren Lebens geschaffen.
Nutzerintegration
Technologische Innovationen können nur dann
erfolgreich sein, wenn sie den Bedürfnissen derjenigen
entsprechen, für die sie entwickelt werden. Ein inte­
graler Bestandteil der Forschungsagenda ist daher die
frühzeitige Integration der späteren Nutzerinnen und
Nutzer in den Prozess der Forschung und Entwicklung
beispielsweise in Demograe-Werkstattgesprächen.
Darin sprechen Forscherinnen und Forscher mit
Seniorinnen und Senioren über die Forschungsfragen
von morgen. Das Ziel sind noch passgenauere Innova­
tionen.
Wissens- und Praxistransfer
Es gibt schon jetzt eine Vielzahl von technischen
Lösungen, die älteren Menschen wirksam dabei helfen,
ihr Leben selbstständig zu führen. Allerdings ist das Wis­
sen über diese Möglichkeiten der technischen Unter­
stützung bei dieser Zielgruppe nur gering ausgeprägt.
Ein weiterer Schwerpunkt der Forschungsagenda liegt
daher darauf, Maßnahmen des Wissens- und Praxis­
transfers zu fördern, beispielsweise durch Senioren­
Technik-Botschafter oder die Schaffung kommunaler
Beratungsstellen. Denn gerade die Einbindung der
kommunalen Ebene ist von zentraler Bedeutung, wenn
Innovationen auch bei den Menschen vor Ort ankom­
men sollen.

Bund

5. Sicher und unabhängig wohnen
Menschen brauchen Schutz, Sicherheit und Geborgen­
heit. Vor allem im Alter sind eine vertraute Umgebung
und ein individueller Rückzugsort wichtig. Benötigt
werden Wohnräume, die funktional, ökonomisch und
ökologisch sind und eine Wohnkultur nach eigenen
Vorlieben und Bedürfnissen ermöglichen. In dem
Forschungsfeld wird der Frage nachgegangen, wie die
eigenen vier Wände auch im letzten Lebensabschnitt
so gestaltet werden können, dass sich die Bewohnerin­
nen und Bewohner möglichst lange in ihrem Zuhause
wohlfühlen. Dabei ist auch das unmittelbare Wohnum­
feld von Bedeutung. Technologische Innovationen, die
in Verbindung mit sozialen Innovationen das Wohnen
im angestammten Umfeld unterstützen, spielen eine
wichtige Rolle.

195

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

196

Infobox
Seniorinnen und Senioren mit Forscherinnen
und Forschern im Dialog – DemograeWerkstattgespräche
Im Wissenschaftsjahr 2013 – Die demograsche
Chance wurde ein Dialogforum initiiert, das die
Chancen und Risiken des demograschen Wandels
anspricht. Dort diskutierten und identizierten
Seniorinnen und Senioren gemeinsam mit
renommierten Forschungseinrichtungen zentrale
Forschungsfragen von morgen, die geeignet sind,
passgenaue Innovationen für unsere Gesellschaft
der gewonnenen Jahre zu ermöglichen.

Bund

Besser leben im Alter mit Technik –
Projekt Wegweiser
Um Kommunen bei der Beratung zu technischen
Hilfsmitteln im Wohnumfeld zu unterstützen,
entwickelt das Projekt eine nationale Referenzda­
tenbank. Darin werden anbieterunabhängig bereits
auf dem Markt erhältliche Produkte vom Sturzsen­
sor über das Seniorenhandy bis hin zur Herdüber­
wachung aufgeführt und um installations- oder
kostenrelevante Aspekte ergänzt. Zudem werden
die Nutzerinnen und Nutzer aus zunächst 24
ausgewählten Kommunen umfangreich geschult
und weitergebildet.

Mit Sprache Technik einfach steuern –
Projekt VERSTANDEN

Technische Hilfsmittel durch natürliche Sprachein­
gaben zu steuern kann gerade für ältere Menschen
eine große Erleichterung sein. Bei der Entwicklung
solcher Systeme müssen altersbedingte Einschrän­
kungen berücksichtigt werden. In dem Projekt
werden entsprechende empirische Studien durch­
geführt und Dialogmodelle entwickelt.

Untersuchung relevanter ethischer, rechtlicher und
sozialer Fragen
Technische Systeme können die Lebensqualität und
Teilhabe älterer Menschen deutlich fördern. Die
Entwicklung und der Einsatz von technischen Lösun­
gen, die einer Gesellschaft im demograschen Wandel
zugutekommen, sind aber mit ethischen, rechtlichen
und sozialen Fragen verbunden, z. B. im Zusammen­
hang mit Autonomie, Privatheit und informationeller
Selbstbestimmung. Die interdisziplinäre Auseinander­
setzung mit diesen Fragen bildet ein integrales Element
der Forschungsagenda und der im Rahmen der Agenda
stattndenden Projektförderung.
Internationale Vernetzung
Die Entwicklung zu einer Gesellschaft des längeren
Lebens vollzieht sich nicht nur in Deutschland. Der de­
mograsche Wandel ist auch in vielen anderen Industrie­
staaten schon heute Realität. Die nationalen Förder­
schwerpunkte werden daher durch internationale
Kooperationen ausgebaut. Deutschland beteiligt sich
aktiv an der Entwicklung des Europäischen Rahmen­
programms für Forschung und Innovation Horizont
2020. Mit ihm werden die Grundlagen für die nächsten
Schritte in der europäischen Zusammenarbeit geschaf­
fen und auch gesellschaftliche Veränderungen, die die
weitere Entwicklung Europas und seiner Mitgliedstaa­
ten betreffen, thematisiert. Darüber hinaus bringt sich
Deutschland maßgeblich in die europäischen Pro­
grammplanungsinitiativen zu den Themen Demogra­
scher Wandel und Neurodegenerative Erkrankungen ein.
Deutschland hat bereits parallel zur Vorbereitung der
nationalen Forschungsagenda die Joint-ProgrammingInitiative More Years, Better Lives: The Potential and
Challenges of Demographic Change (JPI-MYBL) initiiert,
um die nationalen Förderaktivitäten zum demogra­
schen Wandel zu koordinieren und damit effektiver
und efzienter zu gestalten.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

197

Bund

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

198

Auf einen Blick:
Forschung und Entwicklung für Arbeit und Dienst­
leistung der Zukunft

Bund

Flexibleres Arbeiten jenseits des Büros, neue Anforderungen an Beschäftigte, Entstehung neuer Be­
rufe: Die Arbeitswelt bendet sich in einem grundlegenden Wandel und stellt Beschäftigte, Arbeit­
geberinnen und Arbeitgeber vor neue Herausforderungen. Die Bedingungen, unter denen gearbeitet
wird, haben sich in den vergangenen Jahren deutlich gewandelt. Zu Zeiten der Industrialisierung
ging es darum, Arbeitsbedingungen zu schaffen, unter denen Menschen sicher und körperlich
unversehrt arbeiten konnten. Heute geht es u. a. darum, psychische Belastungen zu mindern oder
es Menschen im Hinblick auf den demograschen Wandel zu ermöglichen, ihre Potenziale länger in
den Beruf einzubringen.
Diesen Herausforderungen
stellen sich die Programme
Arbeiten – Lernen – Kompe­
tenzen entwickeln. Innova­
tionsfähigkeit in einer mo­
dernen Arbeitswelt und
Innovationen mit Dienstleis­
tungen des Bundesministe­
riums für Bildung und
Forschung (BMBF). Sie
wollen einerseits die
Innovationsfähigkeit der
deutschen Wirtschaft in
einem ganzheitlichen
Verständnis als zentralen
Ansatzpunkt für Wachstum
und Beschäftigung stärken,
andererseits der deutschen
Dienstleistungsforschung – in der Verknüpfung von
Dienstleistungsforschung und -praxis – eine gute
Basis bieten. Mit ihren Zielen setzen sie die Empfeh­

lungen der Expertenkommission Forschung und
Innovation (EFI) um.
Ebenso werden im Rahmen des BMBF-Förder­
schwerpunktes Mensch-Technik-Interaktion für den
demograschen Wandel technologische Innovationen
gefördert, welche die Arbeitnehmerinnen und
Arbeitnehmer bei ihren Tätigkeiten unterstützen.
Ausgerichtet an den Zielen der Hightech-Strategie
der Bundesregierung leistet das BMBF-Förderpro­
gramm Innovationen mit Dienstleistungen einen
Beitrag zur Stärkung der Innovationskraft und
Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes im Dienst­
leistungssektor. Das Programm berücksichtigt die
wachsende Bedeutung der Dienstleistungen für den
Innovationsprozess und die Gestaltung der gesell­
schaftlichen Herausforderungen wie Nachhaltigkeit,
Mobilität, Produktivität oder demograscher Wandel.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

199

1.16 Forschung und Entwicklung für Arbeit und 

Dienstleistung der Zukunft


1.16.1 Forschung für die Zukunft der Arbeit
Um den Herausforderungen des kontinuierlichen
Wandels in der Arbeitswelt Rechnung zu tragen und
frühzeitig die Weichen für optimal aufeinander ab­
gestimmte und gute Arbeitsbedingungen zu stellen,
fördert das BMBF mit dem FuE-Programm Arbeiten –
Lernen – Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit
in einer modernen Arbeitswelt innovative Konzepte der
Personal-, Kompetenz- und Organisationsentwick­
lung.
Das Programm sieht in der Innovationsfähigkeit
von Menschen, Unternehmen und Netzwerken einen
Schlüsselfaktor zur langfristigen Sicherung des For­
schungs- und Wirtschaftsstandortes, der insbesondere
durch den demograschen Wandel in Deutschland vor
besondere Herausforderungen gestellt wird. Ziel ist es
daher, die Innovationsfähigkeit der deutschen Wirt­
schaft, basierend auf einem ganzheitlichen Verständnis,
als zentralen Ansatzpunkt für Wachstum und Beschäf­
tigung zu stärken.
Das Programm richtet sich an Menschen, die ihr
Können, ihre Kreativität und ihre Motivation in die
Arbeitswelt einbringen und ihre Kompetenzen dort
auch (weiter-)entwickeln. Es richtet sich an Unterneh­
men, die Voraussetzungen für erfolgreiche Kompetenz­
entwicklungen schaffen und damit zur Quelle neuer
Ideen, erfolgreicher Produkte und neuer Beschäftigung
werden. Und es richtet sich an Netzwerke, die über die
Zusammenarbeit Marktchancen und Beschäftigungs­
möglichkeiten eröffnen.
Wichtige Faktoren der Innovationsfähigkeit von
Menschen und Unternehmen sind in diesem Kontext
beispielsweise ein abgestimmtes Zusammenspiel von
Mensch und Technik am Arbeitsplatz, kontinuierliches
Lernen oder gesundheitsförderliche Arbeitsplätze.
Thematische Schwerpunkte wurden in folgenden
Bereichen gesetzt:

•	
•	
•	
•	
•	

betriebliches Kompetenzmanagement im demogra­
schen Wandel
Innovationsfähigkeit im demograschen Wandel
Balance von Stabilität und Flexibilität in einer sich
wandelnden Arbeitswelt
Innovationsstrategien jenseits traditionellen Ma­
nagements
Prävention im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Bund

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts bendet sich die
Arbeitswelt in einem grundlegenden Wandel, der in
Deutschland wesentlich durch den demograschen
Wandel und technische Entwicklungen geprägt ist.
Betriebsstrukturen verändern sich ebenso wie die tra­
ditionellen Arbeitsverhältnisse. Hinzu kommen neue
Anforderungen an Kompetenzen oder neue Wert­
vorstellungen der Menschen auch in Bezug auf ihre
beruiche Tätigkeit. Die Globalisierung und Digitalisie­
rung von Produktions- und Kommunikationsprozes­
sen spiegelt sich in neuen Wertschöpfungsstrukturen
wider.
Diesen Herausforderungen stellen sich die Pro­
gramme Arbeiten – Lernen – Kompetenzen entwickeln.
Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt und
Innovationen mit Dienstleistungen des Bundesministe­
riums für Bildung und Forschung (BMBF). Sie wollen
einerseits die Innovationsfähigkeit der deutschen Wirt­
schaft in einem ganzheitlichen Verständnis als zentra­
len Ansatzpunkt für Wachstum und Beschäftigung
stärken, andererseits der deutschen Dienstleistungsfor­
schung – in der Verknüpfung von Dienstleistungsfor­
schung und -praxis – eine gute Basis bieten. Mit ihren
Zielen setzen sie die Empfehlungen der Expertenkom­
mission Forschung und Innovation (EFI) um.
Beide Programme sind als lernende Programme
mit eigenen Steuerungsinstrumentarien (Monitoring­
vorhaben, Begleitforschung, Fokusgruppen) angelegt.
Mittels spezischer Bekanntmachungen bzw. Förder­
schwerpunkten werden Verbundvorhaben gefördert,
die von vornherein wissenschaftliche Erkenntnissuche
mit der unmittelbaren betriebspraktischen Erprobung
verbinden und so eine unmittelbare Umsetzung der
Forschungsergebnisse gewährleisten.
Das Programm Arbeiten – Lernen – Kompetenzen
entwickeln trägt mit seiner derzeitigen Ausrichtung
maßgeblich zur Forschungsagenda des BMBF Das Alter
hat Zukunft innerhalb der Demografiestrategie der
Bundesregierung Jedes Alter zählt bei und ist Partner
des Wissenschaftsjahres 2013 Die demograsche Chance
des BMBF (siehe auch Kapitel IIB 1.15 Forschung und
Innovation für den demograschen Wandel). Das Pro­
gramm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds
für Deutschland (ESF) mitnanziert. Jährlich stehen
rund 19 Mio. Euro nationale Mittel aus dem Bundes­
haushalt zur Verfügung.

200

Zudem werden Arbeitsgestaltungsansätze innerhalb
des Zukunftprojekts Industrie 4.0 gefördert (siehe Kapi­
tel IIB 1.13).
Ausgewählte Praxiserfahrungen und Beispiele
im erfolgreichen Umgang mit dem demograschen
Wandel, die über den Ideenwettbewerb Land der
demograschen Chancen erfasst wurden, stehen seit
2013 in einem Demograe-Atlas der Öffentlichkeit zur
Verfügung.
Das Programm wird weiterentwickelt und ab 2014
enger mit den Bereichen Produktionssysteme und -tech­
nologien und Forschung für Dienstleistung der Zukunft
verzahnt (siehe Kapitel IIB 1.13 und IIB 1.16.2).

Bund

Ressortforschung des Bundesministeriums für Arbeit
und Soziales
Im Rahmen seiner Ressortforschung hat das Bundes­
ministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Be­
richtszeitraum verschiedene wissenschaftliche Kurz­
expertisen und Forschungsaufträge zur Fachkräftesi­
cherung und zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen
(Arbeitsqualität) vergeben.
Im Handlungsschwerpunkt Arbeitskräftepotenziale
erschließen und aktivieren wurden u. a. die Kurzexper­
tisen Fachkräftesicherung im internationalen Bereich,
Löhne und Fachkräftesicherung, Veränderungsmöglich­
keiten des deutschen Zuwanderungsrechts sowie Mach­
barkeitsstudie zur Erfassung der Verbreitung und Pro­
blemlagen der Nutzung von Werkverträgen in Auftrag
gegeben. Beim Jobmonitor Arbeitsmarkt 2030 handelt es
sich um eine strategische Vorausschau auf Demograe,
Beschäftigung und Bildung in Deutschland sowie eine
Analyse der zukünftigen Arbeitskräftenachfrage und
des -angebotes auf Basis eines Rechenmodells.
Im Rahmen des Handlungsschwerpunktes Arbeits­
kultur mit Zukunft gestalten – soziale Verantwortung von
Unternehmen fördern sind in den Jahren 2012 und 2013
darüber hinaus mehrere Ressortforschungsvorhaben
angelaufen:
Beim Vorhaben Situation atypisch Beschäftigter und
Arbeitszeitwünsche von Teilzeitbeschäftigten. Quantitati­
ve und qualitative Erhebung sowie begleitende Forschung
werden Daten zur arbeitsrechtlichen Situation von
atypisch Beschäftigten sowie zur Diskrepanz zwischen
Arbeitszeitwünschen und deren Realisierbarkeit erho­
ben und ausgewertet.
Im Fokus des Vorhabens Arbeitsqualität und wirt­
schaftlicher Erfolg. Längsschnittstudie zu Entwicklungs­
verläufen in 600 deutschen Unternehmen stehen Zusam­
menhänge zwischen der Realisierung von Ansätzen des
nachhaltigen Personalmanagements, der Arbeitsquali­
tät und dem Unternehmenserfolg.
Das Vorhaben Arbeitsqualität in Zeitarbeitsver­
hältnissen ist eine Bestandsaufnahme der individuell

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

erlebten Arbeitsqualität von Zeitarbeitnehmerinnen
und Zeitarbeitnehmern in Deutschland. Geprüft wird
auch, welche Ansätze und Maßnahmen eines nachhal­
tigen Personalmanagements in der Zeitarbeitsbranche
vorhanden bzw. zusätzlich zu implementieren sind.
Ziel der repräsentativen Befragung Gewünschte
und erlebte Arbeitsqualität ist ein Soll-Ist-Vergleich zu
Bewertungen, Erwartungen und Wünschen an die Ge­
staltung von Arbeit und den tatsächlichen Arbeitsbe­
dingungen aus Beschäftigtensicht. Einbezogen werden
das Verhältnis zwischen Arbeit und Lebenssituation
einschließlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
sowie aktuelle Fragestellungen zu psychischen Belas­
tungen in der Arbeitswelt.
Im Berichtszeitraum abgeschlossen wurde das For­
schungsvorhaben Chronisch-obstruktive Atemwegser­
krankung (COPD) durch Inhalation von anorganischen
Stäuben am Arbeitsplatz. Die Ergebnisse bilden eine
Grundlage für die Beratung über neue Berufskrankhei­
ten infolge von Staubbelastungen und die Entschädi­
gung betroffener Arbeitnehmerinnen und Arbeitneh­
mer.
Die Ressortforschung der Bundesanstalt für Ar­
beitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zielt für die
fachliche Unterstützung und Beratung des BMAS auf
die Verbesserung von Sicherheit und Gesundheit bei
der Arbeit und ihre menschengerechte Gestaltung ab.
Mit besonderem Fokus auf die Veränderungen in der
Arbeitswelt und ihre Auswirkungen engagiert sich die
BAuA in ihrer Forschung dafür, dass technologische
und organisatorische Innovationen Sicherheit und Ge­
sundheit von vornherein berücksichtigen.
Im Vorfeld der Etablierung maßgeblicher neuer
Schlüsseltechnologien (Nanotechnologie, Ambient
Intelligence) werden mögliche Risiken für Gesundheit
und Sicherheit bei der Arbeit analysiert, wissenschaft­
lich bewertet und das daraus resultierende Wissen in
zukünftige technische und organisatorische Gestal­
tungslösungen integriert.
Im Zusammenhang mit dem Wandel in der Ar­
beitswelt erforscht die BAuA die Rolle der weiter
zunehmenden psychomentalen und psychosozialen
Belastungen mit den Zielen einer wissenschaftlich
fundierten Risikoabschätzung und der Erschließung
präventiver Potenziale zum Erhalt bzw. zur Förderung
von Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Dazu werden
parallel auch die Zusammenhänge zwischen Arbeitsbe­
dingungen, mentaler Gesundheit, kognitiver Leistungs­
fähigkeit und Arbeitsfähigkeit aufgeklärt.
Die BAuA realisiert langfristig angelegte Aktivitäten
zur Erforschung der Genese weitverbreiteter und auch
im Zusammenhang mit dem demograschen Wandel
und der tendenziellen Verlängerung der Lebensarbeits­
zeit besonders bedeutsamer arbeitsbedingter Erkran­
kungen des Muskel-Skelett- und des Herz-Kreislauf­

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Systems und einer darauf basierenden Ableitung von
nachhaltigen Präventionsansätzen.
In der praxisorientierten Forschung bearbeitet die
BAuA Vorhaben zur Entwicklung von Methoden für die
Beurteilung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren, zur
Ableitung von Beurteilungskriterien und Gestaltungs­
prinzipien für sicherheits- und gesundheitsgerecht ge­
staltete Produkte, menschengerecht gestaltete Arbeits­
bedingungen sowie zur Verbesserung der Analyse von
Risiken beim Umgang mit Gefahrstoffen und biologi­
schen Arbeitsstoffen.

1.16.2 Forschung für Dienstleistung der Zukunft
Ausgerichtet an den Zielen der Hightech-Strategie der
Bundesregierung leistet das BMBF-Förderprogramm
Innovationen mit Dienstleistungen einen Beitrag zur
Stärkung der Innovationskraft und Wettbewerbsfä­
higkeit unseres Landes im Dienstleistungssektor. Das
Programm berücksichtigt die wachsende Bedeutung
der Dienstleistungen für den Innovationsprozess und
die Gestaltung der gesellschaftlichen Herausforderun­
gen wie Nachhaltigkeit, Mobilität, Produktivität oder
demograscher Wandel. Vor dieser Zielsetzung wird
besonderer Wert auf die Beteiligung von Unterneh­
men und Organisationen gelegt. Sie sollen mit ihren
Ergebnissen die Grundlagen für wirtschaftlich trag­
fähige Geschäftsmodelle, neuartige Vorgehensweisen
und Lösungen legen. Unterstrichen wird die Bedeutung
der Dienstleistungsforschung durch den Aktionsplan
DL 2020. Zukunft gestalten mit Dienstleistungen. Der
Aktionsplan thematisiert die Verknüpfung von Tech­

nologie und Dienstleistungen. Er gibt Impulse für die
ressortübergreifende Zusammenarbeit mit anderen
Fachprogrammen wie die Gesundheits-, Energie- und
Mikrosystemforschung. Eine schon langjährige Zusam­
menarbeit gibt es mit der Energieforschung des BMBF
im Rahmen des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt.
Zusammen mit der Gesundheitsforschung des BMBF
wird der Wettbewerb Gesundheits- und Dienstleistungs­
regionen von morgen umgesetzt.
Das FuE-Programm Innovationen mit Dienstleistun­
gen soll perspektivisch stärker mit Forschungsaktivitä­
ten in Produktion und Arbeit verzahnt werden (siehe
auch Kapitel IIB 1.13 und IIB 1.16.1).
Für das Programm stehen jährlich 17,5 Mio. Euro
aus dem Bundeshaushalt zur Verfügung. Das Pro­
gramm hat folgende Förderschwerpunkte:

•	
•	
•	
•	

Produktivität von Dienstleistungen
Dienstleistungsinnovation für Elektromobilität
Begleitvorhaben Wettbewerb Energieefziente Stadt
Gesundheits-und Dienstleistungsregionen von
morgen

Über das Portal www.dl2100.de können umfassende
Informationen zur Umsetzung des Förderprogramms
eingesehen werden. Hier stehen auch viele Dokumente
aus geförderten Vorhaben zum Herunterladen bereit.

Bund

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Jobmonitor Arbeitsmarkt 2030: www.wbv.de/
artikel/6004383
–	 Situation atypisch Beschäftigter und Arbeitszeitwün­
sche von Teilzeitbeschäftigten: www.iab.de/de/
forschung-und-beratung/projektdetails.aspx/
Projektdetails/k130228302
–	 Arbeitsqualität und wirtschaftlicher Erfolg:
http://fdz.iab.de/292/section.aspx/Projektdetails/
k111018308
–	 Arbeitsqualität in Zeitarbeitsverhältnissen:
www.rwi-essen.de/forschung-und-beratung/
arbeitsmaerkte-bildung-bevoelkerung/projekte/277/
–	 Gewünschte und erlebte Arbeitsqualität: www.
ffp-muenster.de/index.php/projektreader/
gewuenschte-und-erlebte-arbeitsqualitaet.html
–	 Forschungsbericht „Chronisch-obstruktive Atem­
wegserkrankung (COPD) durch Inhalation von
anorganischen Stäuben am Arbeitsplatz“: www.bmas.
de/DE/Service/Publikationen/Forschungsberichte/
Forschungsberichte-Arbeitsschutz/FB428-COPD­
endfassung.html

201

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

202

Auf einen Blick:
Innovationen in der Bildung

Bund

Bildungschancen eröffnen Lebenschancen. Gut ausgebildete und hoch qualizierte Frauen und
Männer sichern unserem Land Wachstum, Wohlstand und Fortschritt. Deshalb investiert die Bun­
desregierung so viel in Bildung wie nie zuvor. So werden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass
erfolgreiche Projekte fortgesetzt und neue Angebote entwickelt und gefördert werden können.

Im Mittelpunkt steht dabei, Bildungsgerechtigkeit zu
schaffen; das heißt, dass alle Menschen in Deutschland
ihre Talente und Fähigkeiten voll entfalten können –
unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrem sozialen
Status. Dazu gehört einerseits die Stärkung der Bildung
in der frühen Kindheit. Außerdem sind zahlreiche
Initiativen für Jugendliche zur Förderung des Über­
ganges in das Ausbildungssystem entstanden, die durch
die Berufsbildungsforschung begleitet werden. Auch
die Stärkung der Aus- und Weiterbildung über verschie­
dene Programme und Aktivitäten steht dabei im Mit­
telpunkt.
Zu den Schwerpunkten gehören die Bildungsbe­
richterstattung, die empirische Bildungsforschung,
digitale Medien in der Bildung sowie die institutio­
nelle Förderung. Die Bildungsberichterstattung kann
nach Art. 91b Abs. 2 des Grundgesetzes von Bund und
Ländern gemeinsam wahrgenommen werden. Ziel ist
es, auf der Grundlage wissenschaftlich fundierter
Ergebnisse gemeinsam Ziele für die Weiterentwick­
lung des Bildungswesens festzulegen und durch

koordinierte Maßnahmen in
den jeweiligen verfassungs­
mäßigen Zuständigkeiten
umzusetzen.
Um Bildungsprozesse
erfolgreich gestalten zu
können, ist eine leistungs­
starke Bildungsforschung
erforderlich. Benötigt werden
fundierte Kenntnisse darüber,
wie sich Bildungserwerb in
unterschiedlichen Kontexten
und unter wechselnden
Rahmenbedingungen im
Lebenslauf vollzieht und
welche Folgen diese Ent­
wicklungen für Individuum
und Gesellschaft haben.
Digitale Medien bieten
große Potenziale und
vielfältige Möglichkeiten für ein leistungsfähiges
Berufsbildungssystem und auch für Bildung im
Allgemeinen. Sie zeigen Wege jenseits von und
ankierend zu traditioneller Wissensvermittlung auf.
Sie tragen zur Sicherung des Qualikationsniveaus,
zur Beschäftigungsfähigkeit und zur Beseitigung des
Fachkräftemangels bei.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

203

1.17 Innovationen in der Bildung


mit 300 Euro monatlich. Das Stipendium wird hälftig
vom Bund bereitgestellt, 150 Euro pro Monat werden
von privaten Mittelgeberinnen und -gebern beigetra­
gen, die damit gezielt in talentierte Studierende inves­
tieren. Wichtigste Multiplikatoren bei der Umsetzung
des Deutschlandstipendiums sind die Hochschulen. Sie
decken nicht nur die Akquise von privaten Stipendien­
mitteln ab, sondern wählen auch die Bewerberinnen
und Bewerber aus. Im Rahmen des Auswahlprozesses
stehen neben Leistung und Begabung auch soziales
und gesellschaftliches Engagement sowie die Bereit­
schaft, Verantwortung zu übernehmen, im Fokus der
Entscheidung. Das Deutschlandstipendium soll dem
drohenden Fachkräftemangel vorbeugen, aber auch
eine neue Stipendienkultur in Deutschland anstoßen.
Diese trägt sich durch den Grundgedanken, dass Bil­
dung und Begabtenförderung nicht allein eine Aufgabe
des Staates, sondern der ganzen Gesellschaft sind.
Die Bundesregierung fördert darüber hinaus die
Bildungsforschung im Kontext der allgemeinen in­
stitutionellen Forschungsförderung (z. B. DFG, MPG,
Leibniz), der Ressortforschung (z. B. BIBB) und über die
Projektförderung. Sie trägt durch die Verbesserung von
allgemeinen Rahmenbedingungen zur Förderung der
Bildungsforschung bei (u. a. wissenschaftliche Nach­
wuchsförderung, Verbesserung der informationellen
Infrastruktur, Förderung des internationalen Austau­
sches und der Vernetzung).

1.17.1 Bildungsberichterstattung, internationale
Assessments
Zu den im Grundgesetz verankerten Gemeinschafts­
aufgaben von Bund und Ländern gehört nach Art. 91b
Abs. 2, dass Bund und Länder aufgrund von Verein­
barungen zur Feststellung der Leistungsfähigkeit des
Bildungswesens im internationalen Vergleich und bei
diesbezüglichen Berichten und Empfehlungen zu­
sammenwirken können. Dies betrifft internationale
Vergleichsstudien und die nationale Bildungsberichter­
stattung. Bund und Länder können so auf der Grundla­
ge wissenschaftlich fundierter Ergebnisse gemeinsam
Ziele für die Weiterentwicklung des Bildungswesens
festlegen und durch koordinierte Maßnahmen in
den jeweiligen verfassungsmäßigen Zuständigkeiten
umsetzen.
Seit 2006 wird alle zwei Jahre der nationale Bil­
dungsbericht veröffentlicht. Er wird von einer unab-

Bund

Bildungschancen eröffnen Lebenschancen. Gut aus­
gebildete und hoch qualizierte Frauen und Männer
sichern unserem Land Wachstum, Wohlstand und
Fortschritt. Deshalb investiert die Bundesregierung so
viel in Bildung wie nie zuvor. So werden die Voraus­
setzungen dafür geschaffen, dass erfolgreiche Projekte
fortgesetzt und neue Angebote entwickelt und geför­
dert werden können.
Im Mittelpunkt steht dabei, Bildungspotenziale
optimal zu nutzen; das heißt, dass alle Menschen in
Deutschland ihre Talente und Fähigkeiten voll ent­
falten können – unabhängig von ihrer Herkunft oder
ihrem sozialen Status. Das Bildungssystem – von der
frühkindlichen Bildung bis zum tertiären Sektor –
muss sich dafür als stimmiges Gesamtsystem begreifen
und Durchlässigkeit im Sinne des Zugangs zu allen
Bildungswegen gewährleisten. Unser Bildungssystem
muss mehr Kindern und Jugendlichen qualizierte
Abschlüsse ermöglichen. Dazu gehört ein höheres
Leistungsniveau ebenso wie die Vermittlung sozia­
ler und kultureller Kompetenzen. Es gilt, individuelle
Stärken zu fördern und Benachteiligungen zu beheben.
In den vergangenen Jahren wurden viele Maßnahmen
ergriffen, um insbesondere sozial benachteiligte Kinder
zu fördern, dennoch zeigt sich hier noch erheblicher
Handlungsbedarf. Hier müssen weitere Reformen an­
setzen, um Chancengerechtigkeit über die gesamte Bil­
dungslau‫ﮓ‬ahn hinweg zu ermöglichen. Dazu gehören
Maßnahmen zur Stärkung der Bildung in der frühen
Kindheit und zur Qualizierung der pädagogischen
Fachkräfte sowie Maßnahmen zur Unterstützung der
nachhaltigen Gestaltung schulischer Ganztagsangebo­
te, darunter die Förderung der empirischen Forschung
zu ganztägiger Bildung, Erziehung und Betreuung.
Andererseits sind zahlreiche Initiativen für Jugendli­
che zur Förderung des Übergangs in das Ausbildungs­
system entstanden, die durch die Berufsbildungsfor­
schung begleitet werden. Programme und Aktivitäten
zur Stärkung der Aus- und Weiterbildung binden bei­
spielsweise die Berufsbildungsforschung mit ein, um
Herausforderungen für Innovationen im deutschen
Berufsbildungssystem zu identizieren und so konkre­
te Handlungsoptionen zur strukturellen Verbesserung
der beruichen Bildung zu erarbeiten.
Im Rahmen der Hochschulausbildung setzt die
Bundesregierung mit dem Deutschlandstipendium
neue Maßstäbe. Das nationale Stipendienprogramm
unterstützt begabte und leistungsfähige Studierende

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Bund

204

hängigen wissenschaftlichen Autorengruppe unter
Federführung des Deutschen Instituts für Internatio­
nale Pädagogische Forschung (DIPF) erstellt. Kern des
Bildungsberichts ist ein regelmäßig aktualisierbarer
Satz von Indikatoren, der Bildung im Lebenslauf abbil­
det und der um ein wechselndes Schwerpunktkapitel
ergänzt wird. Der Bildungsbericht 2012 untersuchte
kulturelle Bildung im Lebenslauf, der Bildungsbericht
2014 widmet sich im Schwerpunkt dem Thema Men­
schen mit Behinderungen.
Die von Bund und Ländern nanzierten inter­
nationalen Grundschulstudien IGLU (Internationa­
le Grundschul-Lese-Untersuchung) und TIMSS (engl.
Trends in International Mathematics and Science Study)
untersuchen alle fünf bzw. vier Jahre die Kompeten­
zen und Lernbedingungen von Viertklässlerinnen und
-klässlern im Lesen sowie in Mathematik/Naturwis­
senschaften. Die letzten Untersuchungen fanden 2011
statt, die Ergebnisse wurden Ende 2012 veröffentlicht.
Die nächsten Erhebungen sind für 2015 (TIMSS) und
2016 (IGLU) geplant.
PISA ist eine alle drei Jahre durchgeführte interna­
tionale Erhebung der Kompetenzen von 15-Jährigen
im Lesen, in der Mathematik und in den Naturwis­
senschaften. Hierfür trägt das BMBF die internatio­
nalen, die Länder die nationalen Kosten. Die letzte
PISA-Studie erschien im Dezember 2013. Sie wurde in
Deutschland am Zentrum für internationale Bildungs­
vergleichsstudien (ZIB) e.V., einem Verbund zwischen
der Technischen Universität München, dem Deutschen
Institut für Internationale Pädagogische Forschung
(DIPF) und dem Institut für Pädagogik der Naturwis­
senschaften und Mathematik (IPN), durchgeführt.
BMBF und Länder haben das ZIB im Jahr 2010 gegrün­
det, um die Bildungsforschung weiter zu stärken. Zu­
sätzlich fördert das BMBF seit dem Jahr 2012 mehrere
Forschungsvorhaben in Ankopplung an Large-ScaleAssessments.
Des Weiteren unterstützt der Bund die internatio­
nale Studie PIAAC (Programme for the International
Assessment of Adult Competencies), die die Kompeten­
zen Erwachsener misst. Im Fokus von PIAAC stehen
Schlüsselkompetenzen wie Lesen, Mathematik sowie
technologiebasiertes Problemlösen. Die Durchführung
von PIAAC liegt in der Federführung des BMBF und
wird vom BMBF sowie dem Bundesministerium für Ar­
beit und Soziales (BMAS) nanziert. Die Ergebnisse der
Studie wurden im Oktober 2013 veröffentlicht. PISA
und PIAAC sind OECD-Programme.
Darüber hinaus fördert der Bund die internationale
Studie ICILS (engl. International Computer and Infor­
mation Literacy Study), die 2013 und (auf der Südhalb­
kugel 2014) erstmals weltweit durchgeführt wurde und
in deren Rahmen computer- und informationsbezo­
gene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern

untersucht werden. Die Ergebnisse der Studie werden
2014 veröffentlicht. TIMSS, IGLU und ICILS sind Pro­
gramme der International Association for the Evalua­
tion of Educational Achievement (IEA).
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Bildungsbericht: www.bildungsbericht.de
–	 IGLU und TIMSS: http://timssandpirls.bc.edu und
www.ifs-dortmund.de
–	 PISA: www.oecd.org/pisa und http://zib-cisa.de
–	 PIAAC: www.oecd.org/site/piaac,www.gesis.org/
piaac
–	 ICILS: www.iea.nl/?id=303

1.17.2 Empirische Bildungsforschung
Um Bildungsprozesse erfolgreich gestalten zu können,
ist eine leistungsstarke Bildungsforschung erforderlich.
Benötigt werden fundierte Kenntnisse darüber, wie
sich Bildungserwerb in unterschiedlichen Kontexten
und unter wechselnden Rahmenbedingungen im
Lebenslauf vollzieht und welche Folgen diese Entwick­
lungen für Individuum und Gesellschaft haben.
Im Jahr 2007 hat die Bundesregierung in enger
Abstimmung mit den Ländern das Rahmenprogramm
zur Förderung der empirischen Bildungsforschung
initiiert. Es zielt darauf ab, Wissen für Reformen des
Bildungswesens bereitzustellen und die empirische
Bildungsforschung strukturell zu stärken. Das BMBF
konzentriert seine Forschungsförderung dabei zum
einen auf Themen, bei denen ein besonderer gesell­
schaftlicher und politischer Bedarf an wissenschaftli­
chen Erkenntnissen besteht. Zum anderen werden die
inhaltliche Prolbildung der Bildungsforschung sowie
die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Forschenden
gestärkt. Indem es sich auf Forschungsschwerpunkte
konzentriert und diese bündelt, leistet das BMBF da­
rüber hinaus einen Beitrag zur Herausbildung wett­
bewerbsfähiger Kompetenzzentren der Bildungsfor­
schung.
Forschungsvorhaben werden bisher zu folgenden
Themen gefördert:

•	
•	
•	
•	
•	
•	
•	
•	

Sprachdiagnostik/Sprachförderung
sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit
Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten
Professionalität des pädagogischen Personals in
Bildungseinrichtungen
Forschung zu den Projekten Jedem Kind ein Instru­
ment in NRW und Hamburg
Steuerung im Bildungssystem
Chancengerechtigkeit und Teilhabe; sozialer Wan­
del und Strategien der Förderung
Lehr-Lern-Forschung unter neurowissenschaftli­
cher Perspektive (abgeschlossen)

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Rahmenprogramm des BMBF zur Förderung der
empirischen Bildungsforschung: www.empirische­
bildungsforschung-bmbf.de

–	 Nationales Bildungspanel: www.neps-data.de
–	 Sprachförderung in Familie und Schule: www.
ss-bmbf.uni-hamburg.de
–	 Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten:
www.esf-koordinierung.de
–	 ProPäda-Koordinierungsstelle: www.propaeda.de
–	 Jedem Kind ein Instrument: www.jeki-forschungspro­
gramm.de
–	 Steuerung im Bildungssystem: www.stebis.de
–	 Bildung durch Sprache und Schrift: www.mercator­
institut-sprachfoerderung.de/biss

1.17.2.1 	 Empirische Forschung zur ganztägigen
Bildung, Erziehung und Betreuung
Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen – StEG
(2012–2015)
Mit dem zunehmenden Ausbau ganztägiger Bildungs­
angebote sind empirisch fundierte Erkenntnisse zu
deren Entwicklung, zur Angebotsqualität sowie zu den
Wirkungen auf die Kompetenzen der Schülerinnen
und Schüler von großer bildungspolitischer Relevanz.
Das BMBF fördert daher unter Nutzung von Mitteln
des Europäischer Sozialfonds für Deutschland (ESF) die
Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen – StEG, an
der alle 16 Länder beteiligt sind. Im Jahr 2012 wurde
die erste von zwei repräsentativen bundesweiten
Schulleitungsbefragungen zum Stand der Ganztags­
schulentwicklung abgeschlossen. Die Studie wird von
einem Forschungskonsortium des Deutschen Instituts
für Internationale Pädagogische Forschung, des Deut­
schen Jugendinstituts, des Instituts für Schulentwick­
lungsforschung und der Justus-Liebig-Universität
Gießen durchgeführt und knüpft an die internatio­
nale Fachdebatte zu den Wirkungen außerunterricht­
licher Bildungsangebote an.
Transfer von Forschungsergebnissen des Förder­
schwerpunkts Ganztägige Bildung, Erziehung und
Betreuung (2012–2013)
Um die Erkenntnisse der seit 2005 vom BMBF geför­
derten Ganztagsschulforschung für eine breite Fach­
öffentlichkeit in Bildungspolitik und Bildungspraxis
nutzbar zu machen, wurden 2012 und 2013 mehrere
Transferprojekte gefördert. Ergebnisse sind die Pu­
blikationen „Ganztägig bilden. Eine Forschungsbi­
lanz“, „Ländliche Schulen, dörfliche Sozialräume und
ganztägige Bildung“, „Ganztag ohne Hausaufgaben!?
Forschungsergebnisse zur Gestaltung von Übungs- und
Lernzeiten“, „Keine Zeit für Freizeit? Ganztagsschule
im Alltag Jugendlicher“ sowie ein Film mit Begleit­
buch „Hammer, Geige, Bühne – Kulturelle Bildung an
Ganztagsschulen“. Weitere Transferbroschüren sind in
Vorbereitung.

Bund

Ein Nachwuchsförderprogramm ankiert die For­
schung zu thematischen Schwerpunkten und stärkt
die Bildungsforschung strukturell. So konnten bisher
73 Promotionsprojekte in der empirischen Bildungs­
forschung gefördert werden. Darüber hinaus unter­
stützt das BMBF seit 2013 Veranstaltungen, die be­
sonders die Förderung von Nachwuchskräften in der
Bildungsforschung zum Ziel haben.
Seit Beginn des Programms wurden insgesamt
306 Forschungsprojekte mit einem Volumen von ca.
165 Mio. Euro gefördert, aktuell laufen hiervon 227
Projekte. Um die Ergebnisse der empirischen Bildungs­
forschung auch der interessierten Öffentlichkeit prä­
sentieren zu können, hat das BMBF die Tagungsreihe
Bildungsforschung 2020 etabliert, bei der Wissenschaft­
lerinnen und Wissenschaftler zusammen mit Vertre­
terinnen und Vertretern der Bildungspraxis sowie der
Medien die Befunde im Hinblick auf ihre Praxisrele­
vanz diskutieren.
Im Themenbereich Jedem Kind ein Instrument
wurde nach der ersten Förderphase von 2009 bis 2013
eine zweite Förderphase mit einer Laufzeit von 2013
bis 2015 begonnen. Mit der zweiten Förderphase wird
gewährleistet, dass Kinder, die in ihrer Grundschulzeit
an den JeKi-Programmen teilgenommen haben, ihre
Kompetenzen in der musikalischen Bildung weiter
stärken können.
Das bisher größte Projekt im Rahmenprogramm zur
Förderung der empirischen Bildungsforschung ist das
nationale Bildungspanel (NEPS – engl. National Educa­
tional Panel Study). Das BMBF fördert das NEPS seit Sep­
tember 2009 mit rund 80 Mio. Euro. Koordiniert wird
das NEPS an der Universität Bamberg. Seine zentrale
Zielsetzung besteht darin, mehr darüber zu erfahren,
wie sich Kompetenzen im Lebenslauf entfalten und
wie die Aneignung von Kenntnissen, Fähigkeiten und
Fertigkeiten innerhalb und außerhalb der Bildungsin­
stitutionen am besten unterstützt werden kann. Auf Be­
schluss der GWK bauen Bund und Länder mit Wirkung
zum 1. Januar 2014 das Projekt zu einem Institut – dem
Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e.V. (LIfBi) – aus.
Neu ist die Bund-Länder-Initiative Bildung durch
Sprache und Schrift (BiSS). Sie startete im Oktober
2013 und wird vom BMBF, dem Bundesministerium
für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), der
KMK und der JFMK getragen. Ziel der Initiative ist es,
die vielfältigen Maßnahmen zur sprachlichen Bildung
von Kindern in Deutschland zu evaluieren und wei­
terzuentwickeln, um Kindern eine bessere individuelle
Sprach- und Leseförderung zu ermöglichen.

205

206

Weitere Informationen im Internet
BMBF: www.bmbf.de/de/18357.php
Projekt StEG: www.projekt.steg.de
Ganztagsschulportal: www.ganztagsschulen.org/
de/3677.php
–	 Projektträger DLR: www.dlr.de/pt/desktopdefault.
aspx/tabid-7481
0	"
–	
–	
–	

Bund

1.17.2.2 	 Forschung zu Bildung in der frühen
Kindheit
Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische
Fachkräfte – WiFF (2012–2014)
WiFF ist seit 2008 eine Initiative des BMBF und der
Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit dem
Deutschen Jugendinstitut e.V. Wesentliches Anliegen
des Vorhabens ist, die Akteurinnen und Akteure und
Fort- und Weiterbildungsanbieter im frühpädago­
gischen Arbeitsfeld systematisch zu vernetzen. Ziele
sind, Transparenz im Feld der Aus- und Weiterbil­
dung herzustellen, deren Qualität zu sichern und
die Anerkennung und Anschlussfähigkeit zwischen
Aus-, Fort- und Weiterbildung zu fördern. Hierfür regt
WiFF einen bundesweiten und trägerübergreifenden
Qualitätsentwicklungsprozess an und unterstützt den
qualitativen Ausbau des Weiterbildungssystems. Die
Fachöffentlichkeit erhält zugleich qualitativ hochwer­
tige Materialien über die Entwicklung von frühpädago­
gischen Weiterbildungsangeboten für unterschiedliche
Kompetenzstufen.
Darüber hinaus fördert das BMBF seit 2011 mit der
Bekanntmachung Ausweitung der Weiterbildungsinitia­
tive Frühpädagogische Fachkräfte (AWiFF) zusätzliche
Forschungsvorhaben. Diese haben zum Ziel, empiri­
sche Erkenntnisse über institutionelle und personelle
Voraussetzungen und Notwendigkeiten der frühen
Bildung zu gewinnen.
Förderung von Bildungsforschung Kooperation von
Elementar- und Primarbereich (2010–2014)
Ziel der Bekanntmachung Kooperation von Elemen­
tar- und Primarbereich ist es, fundierte Erkenntnisse
zu Formen der Kooperation von Kitas, Grundschulen
und Elternhäusern zu generieren. Zudem werden deren
Bedeutung für die Lern- und Bildungsprozesse von
Kindern evaluiert sowie Ansätze für einen Transfer von
Bedingungen einer gelungenen Kooperation in der
Breite näher untersucht.
Zum einen berücksichtigen die Forschungsvorha­
ben im breiteren Bildungskontext die quasi-institutio­
nelle (quasi-organisationelle) Vernetzung der Sozialisa­
tionsinstanzen Kindergarten, Grundschule und Familie.
Zum anderen ist ein Akzent die Dokumentation von
Bildungsverläufen von Kindern.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Die Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische
Fachkräfte: www.weiterbildungsinitiative.de
–	 Ausweitung der Weiterbildungsinitiative

Frühpädagogische Fachkräfte: www.dlr.de 

>Arbeitsbereiche >Bildungsforschung, Integrati­
on, Genderforschung
– Kooperation von Elementar- und Primarbereich:
www.dlr.de >Arbeitsbereiche >Bildungs­
forschung, Integration, Genderforschung

1.17.2.3 Förderschwerpunkt Arbeitsplatzorien­
tierte Alphabetisierung und Grundbil­
dung Erwachsener in Deutschland
Seit Februar 2011 liegen durch die vom BMBF geför­
derte leo. – Level-One-Studie erstmals belastbare Zahlen
über die Größenordnung des funktionalen Analphabe­
tismus in Deutschland vor.
Die Studie zeigt, dass 7,5 Mio. Personen statt bisher
angenommener 4 Mio. Menschen zwischen 18 und
64 Jahren keine zusammenhängenden Texte lesen oder
schreiben können.
Ziel des Förderschwerpunkts ist es, das Interesse
von Unternehmen und Akteuren am Arbeitsmarkt zu
steigern, Alphabetisierungs- und Grundbildungsange­
bote am Arbeitsplatz einzurichten und durchzuführen.
Zudem sollen Unternehmen und gesellschaftlich rele­
vante Akteure wie Arbeitsvermittlungen, Gewerkschaf­
ten, Kammern und Verbände für die Thematik sensibi­
lisiert und als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
geschult sowie in die Alphabetisierungs- und Grundbil­
dungsarbeit eingebunden werden. Der Förderschwer­
punkt gliedert sich in drei Handlungsfelder:
(1) Konzepte und Maßnahmen zur arbeitsplatzorien­
tierten Alphabetisierung und Grundbildung, mit
dem Ziel, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber auf
betrieblicher Ebene dafür zu öffnen, arbeitsprozess­
bezogene und beschäftigungssichernde Unterstüt­
zungs- und Lösungsansätze zu entwickeln, anzubie­
ten und umzusetzen
(2) Beratungs- und Schulungsangebote für Akteure der
Arbeitswelt und im Alltag der Betroffenen, mit dem
Ziel, Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit
ganzheitlich zu verankern und Akteure der Arbeits­
welt und im Alltag der Betroffenen dafür zu sensibi­
lisieren, Alphabetisierungs- und Grundbildungsde­
zite anderer im eigenen Arbeitsprozess wahrzuneh­
men und Handlungsbedarfe zu identizieren
(3) Fortbildungsangebote für Trainerinnen und Trainer
sowie Dozentinnen und Dozenten in Bildungsmaß­
nahmen, mit dem Ziel, alphabetisierungs- und
grundbildungsorientierte Bildungsmaßnahmen
erwachsenengerecht anzubieten und durchzuführen

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Der Förderschwerpunkt läuft von 2012 bis 2015 und
besitzt ein Fördervolumen von 20 Mio. Euro in der
Laufzeit.

1.17.2.4 Lernen vor Ort

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Initiative Lernen vor Ort: www.lernen-vor-ort.info
–	 Transferagenturen Kommunales Bildungsmanage­
ment: www.transferagenturen.de

1.17.2.5 Kulturelle Bildung
Kulturelle Bildung ist eine gesamtstaatliche Aufgabe,
die aus dem Selbstverständnis der Bundesrepublik
als Kulturstaat erwächst. Die Bundesregierung setzt
deshalb konsequent den Auftrag des Koalitionsvertrags
um, „gemeinsam mit den Ländern den Zugang zu kul­
turellen Angeboten unabhängig von nanzieller Lage
und sozialer Herkunft (zu) erleichtern und die Aktivitä­
ten im Bereich der kulturellen Bildung (zu) verstärken“.
Innerhalb der Bundesregierung wird kulturelle Bildung
im Wesentlichen in drei Ressorts unter unterschiedli­
chen Gesichtspunkten gefördert: durch das BMBF, das
BMFSFJ sowie durch die Beauftragte der Bundesregie­
rung für Kultur und Medien (BKM).
Die BKM fokussiert ihre Aktivitäten wegen der
Mitverantwortung des Bundes für die Schaffung eines
Umfelds, in dem sich Kunst aller Sparten in einem
kommunikativen Prozess entfalten kann, in erster
Linie auf eine aktivierende Vermittlung von Kunst und
Kultur. Dadurch erlangen Aktivitäten der kulturellen
Bildung, aber auch Aspekte der Inklusion sowie der
kulturellen Integration eine besondere Bedeutung. Um
verlässliche empirische Daten zur kulturellen Integra­
tion zu generieren, hat die BKM in diesem Zusammen­
hang gemeinsam mit den Ländern Niedersachsen und
Nordrhein-Westfalen das Interkulturbarometer des
Zentrums für Kulturforschung gefördert. Die Erarbei­
tung des Interkulturbarometers geht auf eine Empfeh­
lung der Enquete-Kommission Kultur in Deutschland
zurück, dem erhöhten Forschungsbedarf zum Thema
Interkultur Rechnung zu tragen. Außerdem förderte
die BKM das Forschungsvorhaben Kultur und Identität
– Deutsch-jüdisches Kulturerleben im In- und Ausland
des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jü­
dische Studien in Potsdam. Dabei wurde ein Kompen­
dium des deutsch-jüdischen Kulturerbes in Deutsch­
land sowie der Länder und Staaten Europas, Nord- und
Südamerikas erstellt.
Kulturelle Bildung stellt einen Schlüssel für die Per­
sönlichkeitsentwicklung dar, weil sie wesentlich zum
Selbstvertrauen und zur Ausdrucksfähigkeit von Kin­
dern und Jugendlichen beitragen kann. Angebote der
kulturellen Bildung sind auch außerhalb von Schule
und Unterricht notwendig, da sie besondere Freiräume
zur eigenen Entfaltung eröffnen. Bildungsbenachteilig­
te Kinder und Jugendliche sind auf eine solche För­
derung angewiesen. Laut nationalem Bildungsbericht
2012 wachsen rund 29 % der Kinder und Jugendlichen
in Deutschland in mindestens einer Risikolage (Er­
werbslosigkeit, geringes Einkommen oder geringer
Bildungsstand der Eltern) auf, die ihren Bildungserfolg
nachhaltig gefährdet. Deshalb fördert das BMBF seit
2013 mit dem Programm Kultur macht stark. Bünd­
nisse für Bildung außerschulische Maßnahmen der

Bund

Lernen vor Ort ist eine gemeinsame Initiative des BMBF
und inzwischen mehr als 180 deutschen Stiftungen.
Seit 2009 werden Kommunen gefördert, um Steue­
rungsmodelle und -strukturen für ein efzientes
Bildungssystem auf kommunaler Ebene zu entwickeln.
Ziel ist es, die unterschiedlichen Bildungszuständigkei­
ten auf kommunaler Ebene unter Einbeziehung aller
wichtigen Bildungsbereiche und -akteure zusammen­
zuführen.
In der ersten Förderphase (1. September 2009 bis
31. August 2012) wurden mit einem Fördervolumen
von ca. 60 Mio. Euro die Grundlagen für ein datenba­
siertes, kommunales Bildungsmanagement gelegt.
In der zweiten Förderphase (1. September 2012 bis
31. August 2014) lag der Schwerpunkt der Förderung
mit ca. 36 Mio. Euro in den 35 Lernen-vor-Ort-Kom­
munen auf den Zielsetzungen Verstetigung, Qualitäts­
sicherung und dem innerkommunalen Transfer. Die
Hälfte des Fördervolumens wurde aus Mitteln des
Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF) ko­
nanziert.
Die bisherigen Ergebnisse von Lernen vor Ort sind
vielversprechend; das Interesse weiterer Kommunen,
die bislang nicht im Programm gefördert wurden, ist
groß. In der 2. Förderphase werden daher die guten
Beispiele und erfolgreichen Modelle für kommunales
Bildungsmanagement und die geschaffenen Struktu­
ren darau‫ﮔ‬in überprüft, inwieweit sie auf bislang nicht
geförderte Kommunen übertragbar sind.
In der anschließenden Transferphase sollen die
Ergebnisse des Programms allen interessierten Kom­
munen zur Verfügung gestellt werden. Dazu wird
gemeinsam mit den Ländern, den kommunalen Spit­
zenverbänden und den Stiftungen eine Transferstruk­
tur entwickelt, die seit Herbst/Winter 2013 sukzessive
etabliert wird.
Kern der Transferstruktur werden ca. acht bis zehn
regional arbeitende, bundesweit vernetzte Transfer­
agenturen sein, die geeignete Modelle des kommunalen
Bildungsmanagements für interessierte Kommunen
au‫ﮓ‬ereiten und diese bei der Umsetzung unterstützen.

207

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Bund

208

kulturellen Bildung, die von neu gebildeten lokalen
Bündnissen für Bildung getragen werden und sich an
bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche richten.
Es werden bisher fast 1.500 Maßnahmen durch rund
1.000 lokale Bündnisse für Bildung angeboten. Für das
Programm stellt das BMBF in den kommenden fünf
Jahren insgesamt rund 230 Mio. Euro zur Verfügung
– im Jahr 2013 30 Mio. Euro, für die Folgejahre ist eine
Steigerung auf bis zu 50 Mio. Euro geplant.
Das BMBF unterstützt seit 2013 Bündnisse für Bil­
dung auf lokaler Ebene dabei, bildungsbenachteiligte
Kinder und Jugendliche mit außerschulischen Bil­
dungsmaßnahmen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung
zu fördern. Im Zentrum der Förderung stehen Maß­
nahmen der kulturellen Bildung, wie beispielsweise
Ferienfreizeiten mit kulturellem Schwerpunkt, Patenund Mentorenprogramme, Maßnahmen zur Leseför­
derung oder zur Verbesserung der Medienkompetenz
oder Kunst-, Kultur- und Theaterprojekte.
Neben der Förderung zu Bündnissen für Bildung
umfasst kulturelle Bildung im BMBF die Weiterbildung
von Kunst- und Kulturschaffenden, die Forschung zur
kulturellen Bildung, die kulturellen Bundeswettbewerbe
und die Dialogplattform mit dem Deutschen Kulturrat.
Das BMBF konzentriert sich in Zukunft noch stär­
ker auf die Förderung der interdisziplinären Forschung
zur kulturellen Bildung. Wesentliche Ziele sind hierbei
die systematische Verbesserung der empirischen Da­
tenlage und die Förderung des fachlichen Diskurses auf
diesem Gebiet. Dies erhöht die Anschlussfähigkeit der
deutschen Forschung an den internationalen Diskurs
in der kulturellen Bildung.
Ein neuer Schwerpunkt der kulturellen Bildung
wurde mit der Förderung des BMBF von Weiterbil­
dungskonzepten und -modellen durch Kunst- und
Kulturschaffende gesetzt.
Zehn durch das BMBF geförderte kulturelle Bun­
deswettbewerbe, u. a. in Tanz, Theater, Musik, Film und
bildender Kunst, bieten zudem jungen Nachwuchs­
künstlerinnen und -künstlern Ansporn, ihre Talente zu
entwickeln.
Kulturelle Jugendbildung hat das Ziel, positive
Lebensbedingungen für Kinder und Jugendliche und
eine „Kultur des Aufwachsens“ mitzugestalten und
zu sichern. In diesem Sinne unterstützt das BMFSFJ
die Weiterentwicklung eines vielfältigen kulturellen
Bildungsangebotes und die Sicherung einer pluralen
Trägerinfrastruktur. Somit werden die freien Träger in
der kulturellen Jugendbildung befähigt, ein Konzept ei­
ner gesellschaftsbezogenen Jugendbildung und ein kul­
turelles Angebot weiterzuentwickeln. Gefördert werden
neben den bundeszentralen Fachorganisationen drei
institutionelle Einrichtungen sowie insbesondere auch
bedeutende bundesweite Wettbewerbe und Preise –
wie z. B. der Bundeswettbewerb Jugend musiziert.

Gemeinsam mit dem Freistaat Sachsen nanziert
die BKM mit rund 100.000 Euro ein Forschungsvorha­
ben des Deutschen Hygiene-Museums Dresden. Dieses
dient der Entwicklung, Erarbeitung und Umsetzung
einer Museumsdidaktik. Um systematisch hochpro­
fessionelle museumspädagogische Angebote für neue
Zielgruppen insbesondere aus dem bildungsfernen Mi­
lieu entwickeln zu können, müssen die Vermittlungs­
instrumente und -methoden analysiert und optimiert
werden. Am Ende dieses Prozesses stehen praxisorien­
tierte Empfehlungen, die für Museen unterschiedlicher
Größenordnung handhabbar sind und die sich an un­
terschiedliche Akteure richten, die für die erfolgreiche
Umsetzung unverzichtbar sind. Das betrifft Erziehe­
rinnen und Erzieher in der vorschulischen Ausbildung
ebenso wie Lehrerinnen und Lehrer der unterschied­
lichsten Schultypen, aber auch Verantwortliche in den
Museen (Leitung und musemspädagogische Mitarbei­
terinnen und Mitarbeiter). Es ist beabsichtigt, die Er­
gebnisse über die jeweiligen Dachverbände (Deutscher
Museumsbund etc.) bundesweit zu kommunizieren.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 JeKi-Forschungsschwerpunkt: www.jeki-forschungs­
programm.de

1.17.2.6

Berufsbildungsforschung

Die Berufsbildungsforschung identiziert zentrale
Herausforderungen für Innovationen im deutschen
Berufsbildungssystem und erarbeitet konkrete Hand­
lungsoptionen zur strukturellen Verbesserung der
beruichen Bildung. Gemäß dem Berufsbildungsge­
setz soll die Berufsbildungsforschung u. a. inländische,
europäische und internationale Entwicklungen in
der Berufsbildung beobachten, Anforderungen an
Inhalte und Ziele der Berufsbildung ermitteln sowie
Weiterentwicklungen der Berufsbildung im Hinblick
auf gewandelte wirtschaftliche, gesellschaftliche und
technische Erfordernisse vorbereiten.
Neben dem Bundesinstitut für Berufsbildung
(BIBB) führt das BMBF Forschungsinitiativen zur Be­
rufsbildungsforschung durch. Im Rahmen der Berufs­
bildungsforschungsinitiative werden Studien, Exper­
tisen und Gutachten durchgeführt, die auf aktuelle
bildungspolitische Anforderungen ausgerichtet sind
und Grundlagen für politische Entscheidungsn­
dung generieren. Die Ergebnisse können in der Reihe
„Berufsbildungsforschung“ des BMBF veröffentlicht
werden.
Die BMBF-Forschungsinitiative zur beruichen
Kompetenzmessung Technologie-orientierte Kompe­
tenzmessung in der beruichen Bildung (Ascot – engl.
Technology-based Assessment of Skills and Compe­
tencies in VET) hat zum Ziel, innovative Verfahren zur

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Messung beruicher Handlungskompetenzen (weiter)
zu entwickeln, zu erproben und in die breite Praxis zu
transferieren. Ziel ist die valide Messung beruicher
Kompetenzen mithilfe technologiebasierter Verfahren
in der beruichen Bildung.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMBF – Berufsbildungsforschung: www.bmbf.de/
de/6201.php
–	 BMBF-Forschungsinitiative Ascot: www.ascot-vet.net

1.17.2.7 Bildung für nachhaltige Entwicklung

mer zu machen und die beruiche Bildung zu stärken.
Gefördert werden aktuell knapp 200 Einzelvorhaben
mit einem Fördervolumen von jährlich ca. 10 Mio.
Euro zuzüglich ESF-Konanzierung. Das Ende 2012
veröffentlichte Förderprogramm Digitale Medien in der
beruichen Bildung bildet den inhaltlichen Rahmen
der Förderung des BMBF auf diesem Gebiet (Broschüre
elektronisch/gedruckt, Bonn/Berlin September 2012).
Mittels der Förderung werden qualizierte Ange­
bote zur beruichen Qualizierung und Weiterbildung
geschaffen. Es werden Lernortkooperationen und die
Vernetzung der Akteure auf dem Bildungssektor un­
terstützt, die somit zu einer stärkeren Durchlässigkeit
innerhalb des nationalen Bildungssystems beitragen.
Flankierend wird außerdem ein Schwerpunkt zum
Thema Medienbildung gesetzt.
Die Förderung hat folgende Ziele:

•	

•	
•	
•	
•	
•	

1.17.3 Digitale Medien in der Bildung
Digitale Medien bieten große Potenziale und vielfältige
Möglichkeiten für ein leistungsfähiges Berufsbildungs­
system und auch für Bildung im Allgemeinen. Sie zei­
gen Wege jenseits von und ankierend zu traditioneller
Wissensvermittlung auf. Sie tragen zur Sicherung des
Qualikationsniveaus, zur Beschäftigungsfähigkeit und
zur Beseitigung des Fachkräftemangels bei.
Bildungsangebote mit digitalen Medien stellen den
lernenden Menschen mit seinen Bedürfnissen in den
Mittelpunkt. Sie schaffen Voraussetzungen, um mit
schnell wechselnden Lerninhalten Schritt zu halten.
Digitale Medien bieten somit hohe Flexibilität für eine
schnellere Anpassbarkeit an neue Entwicklungen und
einen veränderten Bedarf. Sie bieten auch neue metho­
dische Zugänge zum Lernen und zur Kompetenzent­
wicklung für spezische Zielgruppen.
Die Bundesregierung fördert Forschungs-, Ent­
wicklungs- und Erprobungsvorhaben, um den Einsatz
digitaler Medien in der beruichen Bildung wirksa­

•	

den Einsatz digitaler Medien für Bildungszwecke in
die Breite zu tragen und damit verbundene Poten­
ziale zur Unterstützung struktureller Reformen in
der beruichen Bildung nutzbar zu machen
durch beispielhafte Lösungen die beruiche
Bildung in einzelnen Branchen und branchenüber­
greifend zu unterstützen
die Qualität digitaler Lerninhalte in der beruichen
Bildung zu steigern
den Anteil digital Lernender zu erhöhen
durch Einsatz innovativer, netzgestützter Techno­
logien junge Menschen in der Berufsvorbereitung/
Berufsorientierung anzusprechen und zu begleiten,
durch neue Instrumente/Methoden und den
Einsatz mobilen Lernens den Markt der beruichen
Bildung zu stimulieren und somit in Bezug auf die
Weiterbildung auch neue Möglichkeiten des lebens­
langen Lernens zu erschließen
die Medienkompetenz mit einer umfassenden Me­
dienbildung in der beruichen Bildung zu stärken

Jährlich ndet ankierend die Fachtagung „eQualica­
tion“ statt. Hier stellen die Projekte ihre Ergebnisse vor,
treten in fachlichen Austausch und vernetzen sich zu
übergeordneten Themen. Begleitend erscheint jeweils
eine Broschüre, die die Ergebnisse der Tagung doku­
mentiert. Ein Abstract-Band ergänzt die Dokumenta­
tion durch Steckbriefe der aktuell geförderten Projekte.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Qualifizierung digital: www.qualizierungdigital.de
–	 Fachtagung „eQualication: Beruiches Lernen und
Arbeiten in der digitalen Gesellschaft“: www.
equalication.info

Bund

Bildung für nachhaltige Entwicklung soll in allen
Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und insbe­
sondere des Bildungssystems stärker wahrgenommen
werden. Hierfür bedarf es einer wissenschaftlichen
Fundierung. Die vom BMBF geförderten Projekte zu
Forschungspotenzialen der Bildung für nachhaltige
Entwicklung haben Ende 2013 ihre Ergebnisse vorge­
legt. Als federführendes Ressort setzte das BMBF 2013
die Förderung der Umsetzung der UN-Dekade Bildung
für Nachhaltige Entwicklung fort. Im Jahr 2013 wurden
zudem 32 Projekte durch den Wettbewerb zur Förde­
rung von lokalen Bildungs- und Kompetenznetzwerken
für Nachhaltigkeit gefördert. Der Wettbewerb mit ei­
nem Volumen von gut einer Mio. Euro wurde in enger
Absprache mit dem Rat für nachhaltige Entwicklung
(RNE) konzipiert und als gemeinsame Initiative gestar­
tet. Inhaltlicher Schwerpunkt des Wettbewerbs waren
innovative Technologien (z. B. regenerative Energien,
nachhaltige Mobilität, Reduktion des Ressourcenver­
brauchs).

209

Bund

210

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Neue Medien und gesellschaftlicher Wandel

1.17.4 Institutionelle Förderung

Kinder und Jugendliche wachsen selbstverständlich
mit digitalen Medien auf. Das stellt die Medienerzie­
hung von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern sowie
Lehrerinnen und Lehrern vor Herausforderungen und
erzeugt mit Blick auf Chancen und Risiken digitaler
Medien auch politischen Handlungsbedarf. Es gilt,
Handlungsperspektiven zu entwickeln, um Medien­
kompetenz und Medienerziehung zu stärken, aber
auch den Jugendmedienschutz auf wissenschaftlicher
Grundlage weiterzuentwickeln. Sowohl das Autoren­
team des aktuellen 14. Kinder- und Jugendberichts als
auch das Autorenteam des Medienkompetenzberichts
(www.medienkompetenzbericht.de) stellen grundsätz­
lich Forschungsbedarf zum Thema Aufwachsen mit
digitalen Medien fest.
Das Forschungsprojekt Jugendmedienschutz und
Medienerziehung in digitalen Medienumgebungen:
Empirische Evidenz und politische Herausforderungen
umfasst ein halbjährlich erscheinendes Monitoring
über aktuelle nationale und internationale Forschungs­
ergebnisse und Regulierungsansätze zur familiären Me­
dienerziehung und liefert qualitative Daten zum Alltag
der Medienerziehung in Familien. Das Projekt wird im
Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend vom Hans-Bredow-Institut durch­
geführt. Das erste Monitoring erscheint Anfang 2014.
Auf der Grundlage des Surveyprojektes Aufwachsen
in Deutschland: Alltagswelten (AIDA), das am Deutschen
Jugendinstitut mit Mitteln des BMFSFJ durchgeführt
wird, werden vielfältige Faktoren und Konstellationen
erhoben und analysiert, die den Lebenslauf von Kin­
dern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen prägen
und beeinussen. Im Forschungsprojekt Digitale Me­
dien: Beratungs-, Handlungs- und Regulierungsbedarf
aus Elternperspektive wird die Datenbasis um Fragen
zum Aufwachsen mit Medien und zur Erziehungspra­
xis im Elternhaus erweitert. Erste Ergebnisse werden
für 2014 erwartet.
Kinder und Jugendliche werden in digitalen Medien
zunehmend als Verbraucherinnen und Verbraucher an­
gesprochen. Das vom Bundesfamilienministerium und
der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen
(LfM) geförderte Vorhaben Kinder und (Online-)Wer­
bung am Hans-Bredow-Institut untersucht, welchen
Werbeformen Kinder beim Surfen im Netz begegnen
und wie sie mit ihnen umgehen. Ziel ist es, Regulie­
rungsbedarf für Kinderseiten im Internet aufzuzeigen
und den Anbieterinnen und Anbietern Anhaltspunkte
für die altersgerechte Gestaltung von werbenanzier­
ten Internetseiten für Kinder zu geben. Die Ergebnisse
sollen 2014 vorliegen.

Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische
Forschung (DIPF) unterstützt als Leibniz-Institut Bil­
dungsforschung, Bildungspraxis, Bildungspolitik und
Bildungsverwaltung auf der Grundlage umfassender
Serviceleistungen und eigener Forschungsbeiträge. Mit
seinen Forschungsaktivitäten zu Fragen der Qualität
im Bildungswesen auf systemischer, organisatorischer
und individueller Ebene trägt das DIPF zur kritischen
Reexion von Qualitäts-, Steuerungs- und Entwick­
lungskonzepten bei. Zugleich baut das DIPF seine
Informationsdienstleistungen für die Wissenschaft für
unterschiedliche Zielgruppen, aber auch für ein breite­
res Publikum kontinuierlich aus.
Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung e.V.
– Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen (DIE) ist
die zentrale Einrichtung für Wissenschaft und Praxis
der Erwachsenenbildung in Deutschland. Als LeibnizEinrichtung strukturiert, vernetzt und präsentiert es
Ergebnisse der Forschung zu lebenslangem Lernen,
führt eigene empirische Forschungen durch und er­
probt und evaluiert innovative Modelle. Darüber hin­
aus fördert das DIE die Entwicklung von Standards für
Angebote und Beschäftigte in der Weiterbildung und
wirkt auch auf internationalen Ebenen. Das DIE liefert
neben der eigenen Forschungstätigkeit auch umfassen­
de Dienstleistungen für Akteure in Wissenschaft, Praxis
und Politik auf dem Gebiet der Erwachsenenbildung
und des lebenslangen Lernens.
Das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Natur­
wissenschaften und Mathematik an der Universität
Kiel (IPN) hat in der naturwissenschaftlichen und der
mathematischen Bildung eine überregionale gesamt­
staatliche Aufgabenstellung. Es konzentriert sich auf
solche Aufgaben, die für Bund und Länder von beson­
derem Interesse sind und von den Hochschulen aus
strukturellen Gründen nicht oder nicht in hinreichen­
der Kontinuität geleistet werden können. Um zur Wei­
terentwicklung der Praxis des naturwissenschaftlichen
und mathematischen Unterrichts beitragen zu können,
identiziert die Forschung des Instituts relevante Pro­
bleme der naturwissenschaftlichen und mathemati­
schen Bildung in Deutschland.
Das vom BMFSFJ institutionell geförderte Deutsche
Jugendinstitut e.V. (DJI) ist bundesweit das größte au­
ßeruniversitäre sozialwissenschaftliche Forschungsin­
stitut zum Thema Kinder, Jugendliche und Familien. Es
wirkt als Einrichtung mit Ressortforschungsaufgaben
des BMFSFJ u. a. bei den Jugend-und Familienberichten
der Bundesregierung mit. Ein weiterer Schwerpunkt
sind Dauerbeobachtung und Social Monitoring in der
Kinder-, Jugend- und Familienforschung, der Kinder­
und Jugendhilfe sowie der nonformalen und informel­
len Bildung, darunter die Beteiligung an der Studie zur

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Deutsche Institut für Internationale Pädagogische
Forschung: www.dipf.de
–	 Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – LeibnizZentrum für Lebenslanges Lernen (DIE):
www.die-bonn.de
–	 Deutsches Jugendinstitut: www.dji.de
–	 IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Natur­
wissenschaften und Mathematik an der Universität
Kiel: www.ipn.uni-kiel.de
–	 Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für interna­
tionale Schulbuchforschung: www.gei.de
–	 Bundesinstitut für Berufsbildung: www.bibb.de

Bund

Entwicklung von Ganztagsschulen – StEG und weitere
Forschungen zur Ganztagsbetreuung und -bildung. Als
Langzeitstudie führt das DJI u. a. das Projekt Jugend­
hilfe und sozialer Wandel durch. Das DJI berät auf der
Grundlage seiner Forschungsergebnisse Politik und
Praxis der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe.
Das Georg-Eckert-Institut für internationale Schul­
buchforschung (GEI), seit 2011 Mitglied der Leibniz-Ge­
meinschaft, erforscht aus kulturwissenschaftlich-his­
torischer Perspektive Ordnungen des Wissens, Erinne­
rungsmuster und Identitätsangebote, die über schul­
bezogene Bildungsmedien vermittelt werden. Das GEI
fungiert mit seiner Forschungsbibliothek, die über eine
weltweit einzigartige Sammlung internationaler Schul­
bücher vor allem für Geschichte, Geograe und Politik
verfügt, als Zentrum schulbuchbezogener Forschung: Es
fördert die nationale sowie internationale Vernetzung
des Forschungsfelds und erbringt vielfältige forschungs­
gestützte Infrastruktur- und Beratungsleistungen für
Wissenschaft, Politik und Bildungspraxis.
Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) wird
als bundesunmittelbare, rechtsfähige Anstalt des
öffentlichen Rechts aus Haushaltsmitteln des BMBF
nanziert. Das BIBB ist das anerkannte Kompetenz­
zentrum zur Erforschung und Weiterentwicklung der
beruichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland. Es
berät die Bundesregierung, die Wissenschaft und prak­
tische Einrichtungen der Berufsbildung. Ziele seiner
Forschungs-, Entwicklungs- und Beratungsarbeit sind
es, Zukunftsaufgaben der Berufsbildung zu identizie­
ren, Innovationen in der nationalen wie internationa­
len Berufsbildung zu fördern und neue praxisorien­
tierte Lösungsvorschläge für die beruiche Aus- und
Weiterbildung zu entwickeln. Die Forschungsschwer­
punkte des BIBB sind die Entwicklungen des Ausbil­
dungsmarktes und Beschäftigungssystems, die Mo­
dernisierung und Qualitätssicherung der beruichen
Bildung, das lebensbegleitende Lernen, die Durchläs­
sigkeit und Gleichwertigkeit der Bildungswege, die
beruiche Bildung für spezische Zielgruppen und die
Internationalität der Berufsbildung.

211

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

212

Auf einen Blick:
Geisteswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissen­
schaften

Bund

Die Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften liefern eine Fülle an Wissen über kulturelle,
soziale und wirtschaftliche Strukturen und Entwicklungen und bieten so Orientierungswissen über
Werte und gesellschaftliche Zukunftsfragen. Darüber hinaus leisten die Geistes- und Sozialwissen­
schaften einen Beitrag zur Erschließung unseres kulturellen Gedächtnisses, vermitteln zwischen
Kulturen und reektieren diese. Im Gefüge der Wissenschaften liefern sie damit wichtige Beiträge
zur Zukunftssicherung unserer Gesellschaft.
Eine besondere Bedeutung erhalten
die Geistes- und Sozialwissenschaf­
ten im europäischen und interna­
tionalen Zusammenhang, da sie
zum Verständnis und zur Überset­
zung kultureller Vielfalt beitragen,
sich mit den Beziehungen zwischen
Staaten und Kulturen befassen und
durch die Vergegenwärtigung des
kulturellen Erbes dazu beitragen,
das Potenzial für Zusammenhalt
neu zu entdecken. Sie erarbeiten
„Wissen auf Vorrat“, das zum
Verständnis uns ferner Kulturen,
zur Übersetzung in einer von
Migration und Mobilität und damit
von hoher kultureller Vielfalt
geprägten Gesellschaft beiträgt –
beides Voraussetzungen für Zusammenhalt und
friedliches Zusammenleben.
Die Förderung der Geistes- und Sozialwissen­
schaften nimmt auf die Besonderheiten dieses
großen Wissenschaftszweiges Rücksicht. Hier stehen
viele kleinere Fächer neben wenigen großen, es
herrscht eine hohe Methodenvielfalt und die
Bandbreite der Forschung erstreckt sich von der frei
gewählten Grundlagenforschung bis hin zur
auftragsgemäßen Beratung von Politik und Gesell­
schaft sowie von der Forschung der einzelnen
Wissenschaftlerin und des einzelnen Wissenschaft­
lers bis hin zu großen Forschungsverbünden und auf
Dauer eingerichteten Forschungsinstituten.
Grundlegend für die Arbeit in den Geisteswissen­
schaften sind Schriften, Quellen und Objekte, die in
Bibliotheken, Archiven und Sammlungen bewahrt
werden. Die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

benötigen empirische Daten
über gesellschaftliche und
wirtschaftliche Vorgänge in
großer Zahl, die sie in Umfra­
gen oder Statistiken gewinnen.
Es ist deshalb Teil der Förde­
rung der Wissenschaften,
geeignete Infrastrukturen zu
entwickeln bzw. auszubauen,
um Daten, Objekte und
Quellen möglichst allen
Forschenden zugänglich zu
machen. Das kann beispiels­
weise durch eine virtuelle
Forschungsumgebung
geschehen, in der alle nötigen
Informationen für die Wissen­
schaftlerinnen und Wissen­
schaftler digitalisiert verfügbar sind und weitergege­
ben werden können.
Neue Erkenntnisse ergeben sich oft gerade aus
dem Zusammenspiel der Disziplinen. Dafür müssen
Gelegenheiten geschaffen werden, in denen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gemein­
sam arbeiten können – Orte, die dafür genug
Freiraum lassen, und Förderangebote zu For­
schungsthemen, die Expertinnen und Experten
verschiedener Fächer zusammenführen. Durch
Verbundforschung, in der Praxispartner wie z. B.
Museen oder Kommunen mitarbeiten, kann auch
erreicht werden, dass Wissenschaftlerinnen und Wis­
senschaftler besser verstanden werden und die
Fragen aus der Praxis, aber auch das Erfahrungswis­
sen aus der Praxis besser aufnehmen können.
Das BMBF unterstützt die Geistes-, Sozial- und
Wirtschaftswissenschaften daher gezielt in diesen
Bereichen.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

213

1.18 Geisteswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissen­
schaften


Thematische Schwerpunkte der Förderung
Geisteswissenschaften
•	 Käte Hamburger Kollegs und Internationale Kollegs
•	 Geisteswissenschaftliche Zentren
•	 Stärkung und Weiterentwicklung der Regionalstudien
•	 Übersetzungsfunktion der Geisteswissenschaften
(inkl. Museumsforschung)
•	 Sprache der Objekte
•	 HERA Kulturelle Verechtungen (engl. Cultural
Encounters)
•	 Nachwuchsgruppen Europa von außen gesehen und
eHumanities
•	 Zentren für islamische Theologie/islamische Studien
•	 Zentrum für Jüdische Studien
•	 eHumanities
•	 Verbundprojekt Bilderfahrzeuge – Warburg’s Legacy
and the Future of Iconology
•	 Forschungsverbund Marbach-Weimar-Wolfenbüt­
tel: Transformation des kulturellen Erbes
Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
•
 Au‫ﮓ‬au von Forschungsinfrastrukturen in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften	

•	
•	
•	
•	

Kulturelle Vielfalt und Zivilgesellschaft – Potenziale
für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Teilhabe
erschließen
Vorhaben internationaler Kooperation (u. a. inter­
nationale Kollegs)
Forschung zum Verhältnis von Wissenschaft, Politik
und Gesellschaft
Verbundprojekt Dritter Bericht zur sozioökonomi­
schen Entwicklung in Deutschland (soeb 3)

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Überblick über das Fördergebiet: www.bmbf.de/
de/4630.php
–	 Käte Hamburger Kollegs: http://kaete-hamburger­
kollegs.de
–	 Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V.:
www.gwz-berlin.de
–	 Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und
Kultur Ostmitteleuropas (GWZO): www.uni-leipzig.
de/gwzo

1.18.1 Geisteswissenschaftliche Forschung
Das BMBF-Rahmenprogramm Geistes-, Kultur- und
Sozialwissenschaften trägt durch längerfristig angeleg­
te Forschungsförderung zur strukturellen Stärkung der
Geisteswissenschaften in Deutschland bei. Es fördert
insbesondere die Internationalisierung der Forschung,
die Strukturbildung und den wissenschaftlichen
Nachwuchs. Insgesamt stärkt es die Rolle der Geistes­
wissenschaften als Vermittler und Übersetzer zwischen
Traditionen, Kulturen und Religionen. Dadurch wird
die Bedeutung geisteswissenschaftlicher Forschung für
den gesellschaftlichen Dialog in einer globalisierten
Welt gefestigt.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunktes
Kernelement der Förderung sind zehn interdisziplinäre
Käte Hamburger Kollegs. Dies sind an Universitäten
angegliederte, aber administrativ eigenständige geistes­
wissenschaftliche Einrichtungen mit internationalem
und interdisziplinärem Ansatz. Das Bundesministerium
für Bildung und Forschung und die Sitzländer fördern
seit 2008 zudem geisteswissenschaftliche Zentren: in
Berlin das Zentrum für Literatur- und Kulturforschung,
das Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft und
das Zentrum Moderner Orient sowie in Leipzig das

Bund

Die Geistes-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
befassen sich mit unserem kulturellen Gedächtnis und
Erbe, mit der Analyse politischer und wirtschaftlicher
Entwicklungen und gesellschaftlicher Strukturen sowie
mit Deutungsmustern der Gegenwart. Sie leisten damit
wichtige Beiträge zur Selbstverständigung unserer
Gesellschaft über ihre Vergangenheit, Gegenwart und
Zukunft. Kriterien und Maßstäbe zur Bewertung von
Modernisierungsprozessen oder zum grenzüberschrei­
tenden Verechtungs- und Verständigungspotenzial
von Gesellschaften sind für die Gestaltung unserer Zu­
kunft wichtig, denn gerade Zeiten des Übergangs und
des schnellen Wandels produzieren einen erhöhten
Bedarf an Reexions- und Orientierungswissen.
Die Förderung in den Geistes-, Wirtschafts- und
Sozialwissenschaften basiert u. a. auf dem 2012 verab­
schiedeten BMBF-Rahmenprogramm Geistes-, Kulturund Sozialwissenschaften. Es schließt an die erfolgreiche
Förderinitiative Freiraum für die Geisteswissenschaften
(2007–2012) an. Die Kernziele des Rahmenprogramms
lauten: Internationalisierung der Geistes-, Kultur- und
Sozialwissenschaften, Strukturbildung sowie Förde­
rung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Bund

214

Geisteswissenschaftliche Zentrum Geschichte und
Kultur Ostmitteleuropas. Alle vier Zentren wurden
2012/2013 erfolgreich evaluiert. Neu hinzu kommt die
Förderung von internationalen Kollegs. Sie werden die
Kooperation zwischen Deutschland und Ländern in
weit entfernten Regionen auf dem Gebiet der Geistes­
und Sozialwissenschaften stärken.
Das vielfältige kulturelle Erbe in den Archiven,
Sammlungen, Museen und Bibliotheken soll durch
Forschung erschlossen und stärker ins öffentliche Be­
wusstsein gerückt werden. Deshalb stärkt das BMBF die
Forschung an Objekten. Ziel ist es, die Dinge mit ihren
beabsichtigten und unbeabsichtigten Bedeutungsein­
schreibungen im Austausch der Geistes-, Kultur- und
Sozialwissenschaften neu zu interpretieren. Verbund­
projekte, die z. B. über die 2012 und 2013 erschienene
Bekanntmachung Die Sprache der Objekte. Materielle
Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen
gefördert werden, setzen dies um. Im Förderschwer­
punkt Übersetzungsfunktion der Geisteswissenschaf­
ten (2007–2014) werden Forschungen zu verschiedenen
kulturellen Übersetzungsleistungen unterstützt.
Das BMBF wirkt darüber hinaus strukturbildend,
indem es die Regionalstudien (Area Studies) stärkt
und weiterentwickelt, die geisteswissenschaftlichen
Nachwuchsgruppen Europa von außen gesehen und
eHumanities unterstützt und die Zentren für islamische
Theologie in Tübingen, Münster/Osnabrück, ErlangenNürnberg und Frankfurt/Gießen sowie das Zentrum
für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg fördert.
Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Der Wissenschaftsrat bestätigte 2006 die hohe Leis­
tungsfähigkeit der Geisteswissenschaften in Deutsch­
land und regte in den Folgejahren verschiedene
Maßnahmen zu deren Auf- und Ausbau an. Mit dem
Rahmenprogramm und seinen Förderschwerpunk­
ten reagiert das BMBF auf diese Empfehlungen bzw.
Stellungnahmen des Wissenschaftsrats, die u. a. zur
Entwicklung der Regionalstudien (2006), zu den
Theologien und religionsbezogenen Studien (2010), zu
den Forschungsinfrastrukturen in den Geistes- und
Sozialwissenschaften (2011), zu den wissenschaftlichen
Sammlungen (2011) oder zum Deutschen Literaturar­
chiv Marbach und zur Klassik Stiftung Weimar (2011)
ergingen. Mit der Förderung der beiden letztgenann­
ten Einrichtungen greift das BMBF auf gewachsene
Infrastrukturen zurück, die durch die jahrelangen
und erheblichen Zuwendungen der Beauftragten der
Bundesregierung für Kultur und Medien unterstützt
werden.
Auch das europäische Netzwerk HERA (engl. Hu­
manities in the European Research Area) stärkt die eu­
ropäische und internationale Zusammenarbeit in den

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Geisteswissenschaften. 2013 starteten die internatio­
nalen Projekte der Ausschreibung Cultural Encounters.
Sie befassen sich mit Fragestellungen zu Kulturkontakt,
Transfer zwischen Kulturen und wechselseitiger Beein­
ussung von Kulturen.
0" Weitere Informationen im Internet
– BMBF – Orte und Freiräume für Forschung:
www.bmbf.de/de/21517.php

1.18.2 Sozialwissenschaftliche Forschung
In den Sozialwissenschaften werden Projekte gefördert,
die darauf abzielen, sozialwissenschaftliche Kompeten­
zen und Forschungskapazitäten zu entwickeln, um u. a.
Beiträge für den öffentlichen Diskurs über Zukunfts­
fragen unserer Gesellschaft zu liefern.
Mit dem Rahmenprogramm für die Geistes-, Kul­
tur- und Sozialwissenschaften fördert das BMBF im
Themenschwerpunkt Kulturelle Vielfalt und Zivilge­
sellschaft Forschungsinstitutionen und -projekte, die
maßgeblich dazu beitragen, Grundlagen- und Anwen­
dungswissen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu
schaffen. Im September 2013 wurde die Bekanntma­
chung Finanzsystem und Gesellschaft: Bedeutungs- und
Funktionswandel des Finanzsystems sowie Implikatio­
nen für die Entstehung, Überwindung und Vermeidung
von Finanzkrisen veröffentlicht. Der dritte Bericht zur
sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland entwi­
ckelt Beobachtungskonzepte und Indikatoren für eine
integrierte, wissenschaftsgestützte Sozialberichterstat­
tung, die sich am Konzept der Wohlfahrtsproduktion
orientiert. Zudem fördert das BMBF in einer deutsch­
griechischen Kooperation drei bilaterale Forschungs­
projekte, die sich mit den sozioökonomischen Aus­
wirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in beiden
Ländern beschäftigen.
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales
(BMAS) nutzt Ressortforschung, um künftige politi­
sche Entscheidungen frühzeitig vorzubereiten und
umzusetzen. Daneben dient die Ressortforschung
des BMAS insbesondere der Evaluierung geltender
rechtlicher Regelungen sowie der Erfüllung gesetz­
licher Berichtspichten. Ressortforschungsaufträge
werden zu allen zentralen Fragen und Aspekten der
Sozialpolitik, insbesondere der sozialen Sicherung,
der Arbeitsmarktpolitik und des Arbeitsschutzes, der
Rehabilitation, der Behindertenpolitik und der Sozial­
hilfe, vergeben.
In Abstimmung mit dem BMAS leisten darüber hin­
aus das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
der Bundesagentur für Arbeit und die Bundesanstalt
für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin umfangreiche
und vielfältige Spezialforschung zu Arbeitsmarktpolitik
und Arbeitsschutz.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

Weitere Forschungsschwerpunkte des BMAS sind:

•	
•	
•	
•	

Erhebung sozioökonomischer Daten zur Alters­
sicherung in Deutschland
Sozialhilfefragen
Armuts- und Reichtumsfragen
Evaluation von ESF-Bundesprogrammen

Im Berichtszeitraum wurden u. a. folgende Forschungs­
vorhaben abgeschlossen bzw. begonnen:

•	
•	
•	

•	

Ein weiteres wichtiges Forschungsvorhaben des BMAS
widmet sich der Aufarbeitung der Geschichte des Reichs­
arbeitsministeriums in der Zeit des Nationalsozialismus
(Laufzeit: 2013–2017). Ziel des Projektes ist die Erfor­
schung der Geschichte des Reichsarbeitsministeriums
in der Zeit des Nationalsozialismus. Untersucht werden
soll zum einen die Entwicklung der Behörde und
seines Personals im Kontext des nationalsozialistischen
Herrschaftssystems. Zum anderen werden die politi­
schen Handlungsfelder des Ministeriums analysiert.
Ferner soll das Projekt die personellen, politischen und
strukturellen Kontinuitäten der Zeit vor 1933 und nach
1945 (BRD und DDR) rekonstruieren.

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Geschichte des BMAS: www.bmas.de >Ministerium
>Geschichte

1.18.2.1 Wissenschafts- und Hochschulforschung
Übergeordneter Anspruch des Förderschwerpunktes
Hochschul- und Wissenschaftsforschung ist es, bislang
nur rudimentär vorhandene Forschung und Entwick­
lung (FuE) über das Wissenschaftssystem (darunter ins­
besondere Hochschulen) zu stärken sowie zusätzliche
FuE-Kapazitäten aufzubauen. Damit soll die Theorieund Modellbildung in der Hochschul- und der Wis­
senschaftsforschung gefördert und die Basis wissen­
schaftlich abgesicherten Wissens über die Gestaltung
der Strukturen und Prozesse in der institutionalisierten
Wissensgenerierung und -vermittlung vergrößert
werden. Dies ist vor allem relevant, weil die Bedeutung
des Wissenschaftssystems – und der Hochschulen als
dessen Herzstück – für Wissensgesellschaften wächst.
Im Mittelpunkt der BMBF-Initiativen steht die Projekt­
förderung. Dazu werden in regelmäßigen Abständen
thematisch fokussierte Förderrichtlinien veröffentlicht.
Förderlinien innerhalb des Schwerpunktes Hoch­
schulforschung:

•	

•	
•	
•	
•	
•	

•	

Hochschulforschung als Beitrag zur Professionali­
sierung in der Hochschullehre (Laufzeit: 2008–2013,
32 Forschungsverbünde, Fördervolumen: ca.
17,5 Mio. Euro)
Neue Governance der Wissenschaft (Laufzeit 2009–
2013, 15 Projekte, Fördervolumen: ca. 7 Mio. Euro)
Wissenschaftsökonomie (Laufzeit 2011–2015;
20 Forschungsverbünde, Fördervolumen: ca.
8,5 Mio. Euro)
Kompetenzmodellierung und -erfassung an Hoch­
schulen (Laufzeit: 2011–2016; 23 Forschungsver­
bünde, Fördervolumen: ca. 14 Mio. Euro)
Leistungsmessung in der Wissenschaft (Laufzeit:
2013–2017, 16 Forschungsverbünde, Fördervolu­
men: ca. 9 Mio. Euro)
Forschung zu den Karrierebedingungen und Kar­
riereentwicklungen des wissenschaftlichen Nach­
wuchses (Laufzeit 2013–2016; 9 Forschungsverbün­
de, Fördervolumen ca. 6 Mio. Euro)
Begleitforschung zum Qualitätspakt Lehre (Laufzeit
2014–2018, Auswahlverfahren noch nicht abge­
schlossen)

In einem weiteren Schwerpunkt Kompetenzzentrum
Bibliometrie geht es um den Au‫ﮓ‬au einer qualitätsgesicherten nationalen Inhouse-Bibliometrie-Daten­
bank sowie der dazugehörigen Forschung (Laufzeit
2009–2013, Fördervolumen ca. 7 Mio. Euro).

Bund

•	

Begleitforschung Auswirkungen des Ausbildungs­
bonus auf den Ausbildungsmarkt und die öffentli­
chen Haushalte (abgeschlossen Juni 2013)
Umsetzung und Akzeptanz des Persönlichen Bud­
gets (Beginn Januar 2011)
Verbesserung der Datengrundlage zur struktu­
rellen Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe
für Menschen mit Behinderungen (Beginn August
2013)
Evaluation des nationalen Aktionsplans zur
Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention
(Beginn: September 2013). Mit der Evaluierung
sollen Erkenntnisse zur weiteren Optimierung des
Verfahrens zur Entwicklung und Umsetzung des
nationalen Aktionsplans gewonnen werden.
Studie zum aktiven und passiven Wahlrecht von
Menschen mit Behinderungen (Beginn: Anfang
2014). Ziel der Studie ist zu erfahren, welche Per­
sonenkreise von den Wahlrechtsausschlüssen in
§ 13 Nummer 2 und 3 BWG betroffen sind und in
welchem Ausmaß. Weiterhin ist zu klären, ob die
Anknüpfung von Wahlrechtsausschlüssen an die
richterliche Entscheidung über eine dauerhafte
Anordnung der Betreuung in allen Angelegenhei­
ten bzw. an die richterliche Anordnung der Unter­
bringung in einem psychiatrischen Krankenhaus in
praktischer und rechtlicher Hinsicht erforderlich
und gerechtfertigt ist.

215

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

216

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Aktuelle Informationen zu den genannten Förder­
schwerpunkten mit einer ausführlichen Beschreibung
der geförderten Forschungsprojekte:
www.hochschulforschung-bmbf.de
–	 Weiterführende Informationen zur Förderlinie
Kompetenzmodellierung und -erfassung im Hoch­
schulbereich: www.kompetenz-im-hochschulsektor.de
–	 Weiterführende Informationen zum Kompetenzzen­
trum Bibliometrie: www.bibliometrie.info

Bund

1.18.3 Infrastrukturen
Die Förderung von Infrastrukturen zielt in den Sozial­
wissenschaften vor allem darauf ab, durch Erhebungen
Daten zu produzieren und den Zugang zu existieren­
den Erhebungsdaten und Daten der amtlichen Statistik
zu verbessern. In den Geisteswissenschaften stehen fol­
gende Aspekte im Mittelpunkt: ein verbesserter Zugriff
auf digitalisierte Forschungsressourcen (z. B. Textkor­
pora, archäologische Fundplätze), neue Kooperations­
möglichkeiten für Forscherinnen und Forscher sowie
innovative Forschungsansätze. Zusätzlich wurden seit
2011 mit der Fördermaßnahme eHumanities (engl.
enhanced Humanities) digitale Infrastrukturen für die
Geisteswissenschaften unterstützt und Fachprojekte
gefördert, die durch den Einsatz von Informations­
technologie, von Methoden der Informatik und durch
geeignete Softwarelösungen (z. B. Datamining, Text­
reuse) geisteswissenschaftliche Fragestellungen besser,
schneller oder überhaupt erst bearbeiten können.

Förderprojekte initiiert, mit denen sowohl Infrastruk­
turverbesserungen als auch innovative Forschungsziele
und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuch­
ses in den eHumanities angestrebt werden. Aktuell
werden rund 40 Projekte zu geisteswissenschaftlichen
Infrastrukturen gefördert.
Das BMBF beteiligt sich am European Strategy
Forum on Research Infrastructures (ESFRI) und un­
terstützt die deutschen Partnerinnen und Partner in
fünf geistes- und sozialwissenschaftlichen Projekten,
die eine europäische Forschungsinfrastruktur schaf­
fen. Dazu zählen u. a. die Projekte DARIAH (Digital
Research Infrastructure for the Arts and Humanities),
CLARIN (Common Language Resources and Technology)
und SHARE (Survey of Health, Ageing and Retirement in
Europe), die durch die nationale Förderung des BMBF
wichtige Säulen der europäischen Infrastrukturprojek­
te bilden.
Die Schwerpunktinitiative Digitale Information der
Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat
die Bedeutung der Anschlussfähigkeit dieser Aktivitä­
ten in Deutschland und Europa bezeugt.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Informationsinfrastrukturen: www.bmbf.de/
de/21568.php

1.18.4 Wirtschafts- und nanzwissenschaftliche
Forschung
Grundlagen der Förderung

Fördergebiete innerhalb des Schwerpunktes
Mit dem Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten
(RatSWD) fördert das BMBF ein Gremium, das mit
Forschenden verschiedener Disziplinen und Vertrete­
rinnen und Vertretern von Datenproduzenten besetzt
ist. Es setzt sich für weitere Verbesserungen der Daten­
infrastruktur ein. Wichtige Infrastrukturelemente
bilden weiterhin die Forschungsdatenzentren (FDZ) der
statistischen Ämter von Bund und Ländern, der Bun­
desagentur für Arbeit und der Deutschen Rentenver­
sicherung Bund, die ebenfalls mit Förderung des BMBF
aufgebaut wurden. Nach ihrem Vorbild wurden FDZ in
weiteren Sachgebieten eingerichtet. Durch Methoden­
projekte wird zudem die Forschung in den statistischen
Methoden unterstützt.
Mit dem Verbundprojekt TextGrid: Vernetzte For­
schungsumgebung in den eHumanities fördert das
BMBF einen Forschungsverbund, der sich zum Ziel
gesetzt hat, eine virtuelle Forschungsumgebung für
Geistes- und Kulturwissenschaftlerinnen und -wissen­
schaftler zu schaffen. Mit Bekanntmachungen in den
Jahren 2011 und 2013 wurden bzw. werden weitere

Verschiedene Bundesressorts – insbesondere das
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
(BMWi), das Bundesministerium der Finanzen (BMF)
und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales
(BMAS) – vergeben zur Vorbereitung wirtschafts-,
technologie-, nanz- und sozialpolitischer Entschei­
dungen im Rahmen wettbewerblicher Verfahren
entsprechende Forschungsaufträge an wirtschaftswis­
senschaftliche Forschungsinstitute (Ressortforschung).
Darüber hinaus fördern Bund (BMWi) und Länder
gemeinsam folgende sieben Einrichtungen der LeibnizGemeinschaft, die wirtschafts- und nanzwissenschaft­
liche Forschung oder wissenschaftliche Infrastruktur
bereitstellen:

•	
•	
•	
•	
•	

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin
(DIW)
Institut für Weltwirtschaft, Kiel (IfW)
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Institut für Wirtschaftsforschung, München (ifo)
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsfor­
schung, Essen (RWI)

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

•	
•	

Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung,
Mannheim (ZEW)
Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissen­
schaften – Leibniz-Informationszentrum Wirt­
schaft, Kiel (ZBW)

217

quantitativ abzuschätzen. Leibniz-Institute werden
regelmäßig evaluiert. Die Verantwortung dafür liegt bei
der Leibniz-Gemeinschaft. Gemäß einem Beschluss des
GWK-Ausschusses sind die Ergebnisse dieser Evaluie­
rungen Grundlage der regelmäßigen Überprüfung der
Fördervoraussetzungen der Leibniz-Institute durch
Bund und Länder.

Gefördert werden auf Grundlage von Art. 91b GG Insti­
tute von überregionaler Bedeutung und gesamtstaatli­
chem wissenschaftspolitischem Interesse.
Förderschwerpunkte

Förderergebnisse
Die Wirtschaftsforschungsinstitute erbringen Infor­
mations-, Beratungs- und Serviceleistungen für die
Wissenschaft, die Wirtschaftspolitik und die Öffent­
lichkeit. Die Förderung der Wirtschaftsforschungsinsti­
tute trägt dazu bei, dem wirtschaftspolitischen Diskurs
eine sachliche und fundierte Grundlage zu geben. Gute
Wirtschaftspolitik basiert auf guter und am aktuellen
Bedarf orientierter wirtschaftswissenschaftlicher
Forschung. Flexibilität in Reaktion auf neue Problem­
stellungen ist Bestandteil der Qualitätsanforderungen
an die Einrichtungen. Moderne und praxisorientierte
empirische Wirtschaftsforschung trägt dazu bei, früh­
zeitig drohende Fehlentwicklungen aufzuzeigen und
die Wirkungen wirtschaftspolitischer Entscheidungen

Bund

Wirtschaftswissenschaftliche Institute betreiben über­
wiegend anwendungsorientierte, theoretisch basierte
empirische Wirtschaftsforschung. Im Interesse der
Exzellenz, der Unabhängigkeit und der Wertfreiheit
der Forschung bedarf es eines intensiven Wettbewerbs
zwischen mehreren unabhängigen Instituten. Für
bestimmte Bereiche hat sich eine Arbeitsteilung der
Institute herausgebildet. Das heißt, dass die einzelnen
Einrichtungen auf unterschiedliche Schwerpunkte
bzw. Alleinstellungsmerkmale ausgerichtet sind: Im
ifo-Institut bilden beispielsweise Konjunkturumfragen
und -analysen einen Schwerpunkt. Das ZEW verfügt
über exzellente Kompetenz in der Finanzmarkt- und
Arbeitsmarktforschung. Markenzeichen des IfW ist
die globale Ausrichtung des Instituts, also die Analyse
wirtschaftstheoretischer und -politischer Fragen aus
globaler Perspektive. Das DIW verfügt über besondere
Stärken in der nanzwissenschaftlichen Forschung
sowie der Analyse von Verteilungsfragen auf der
Grundlage von Paneldaten (Sozioökonomisches Panel,
SOEP). Schwerpunkte der Forschung des RWI liegen in
der Bildung, Migration sowie der Energie- und Um­
weltökonomie. Das IWH widmet sich schwerpunktmä­
ßig Fragen der Transformation und der europäischen
Integration.

Bund

218

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

FINANZIERUNGSMECHANISMEN

2

219

Finanzierungsmechanismen

2.1 Grundnanzierung
der Forschungseinrich­
tungen
Mehr als ein Viertel aller staatlichen Fördermittel
entfallen auf die institutionelle Förderung der von
Bund und Ländern gemeinsam geförderten Institu­
tionen:
als Fördereinrichtungen für Forschungsvorhaben
•	 Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V.

als Forschungseinrichtung im Rahmen einer Stiftung
•	 Stiftung caesar (center of advanced european stu­
dies and research)
Alleine nanziert der Bund Bundeseinrichtungen mit
FuE-Aufgaben und die Max-Weber Stiftung der Deut­
schen Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland
(DGIA) in London, Moskau, Paris, Rom, Washington,
Warschau, Tokio, Beirut und Istanbul (siehe Kapitel
IIA 2.2 und IIA 2.3.1).
Die Grundnanzierung von DFG, MPG, FhG, Leib­
niz und HGF erfolgt auf der Grundlage des Abkom­
mens zwischen Bund und Ländern über die Einrich­
tung einer Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz
von 2007 und Ausführungsvereinbarungen, in denen
die Bund-Länder-Schlüssel sowie die Aufteilung auf
das Sitzland und alle Länder festgelegt sind. Der auf
alle Länder entfallende Teil des Zuwendungsbetrags
wird nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel
erbracht, das heißt zu zwei Dritteln nach dem Verhält­
nis der Steuereinnahmen, zu einem Drittel nach dem
Verhältnis der Bevölkerungszahl der Länder. Er wird
jährlich neu ermittelt.

Max-Planck-Gesellschaft
Die Grundnanzierung der Max-Planck-Gesellschaft
durch Bund und Länder lag im Jahr 2013 bei rund
1,45 Mrd. Euro. Der Bundesanteil beträgt 50 %, der Län­
deranteil von 50 % wird zur Hälfte vom Sitzland und
zur Hälfte nach dem Königsteiner Schlüssel erbracht.
Das Gesamtbudget betrug 1,75 Mrd. Euro.
Leibniz-Gemeinschaft
Die Grundnanzierung der Leibniz-Einrichtungen lag
im Jahr 2013 bei 0,99 Mrd. Euro. Die Einrichtungen der
Leibniz-Gemeinschaft werden von Bund und Län­
dern in der Regel zu jeweils 50 % nanziert. Für sieben
Institute wurde ein davon abweichender Bund-LänderSchlüssel vereinbart. Der Länderanteil wird meist zu
75 % vom Sitzland und zu 25 % durch alle Länder nach
dem Königsteiner Schlüssel erbracht. Für Einrichtun­
gen, die in erheblichem Umfang wissenschaftliche
Infrastrukturaufgaben wahrnehmen, werden 75 %
des Länderanteils nach dem Königsteiner Schlüssel
erbracht. Das Gesamtbudget betrug 1,34 Mrd. Euro.
Fraunhofer-Gesellschaft
Die Grundnanzierung der FhG betrug im Jahr 2013
0,58 Mrd. Euro. Der Bundesanteil beträgt 90 %, der Län­
deranteil von 10 % wird zu einem Drittel nach dem Kö­
nigsteiner Schlüssel erbracht und zu zwei Dritteln nach
dem Verhältnis des Zuwendungsbedarfs der Einrich­
tungen der FhG, die in einem Land ihren Sitz haben.
Zwei Drittel der Forschung werden aus Aufträgen der
Industrie und aus öffentlich nanzierten Forschungs­
projekten erwirtschaftet. Das Gesamtbudget der FhG
betrug 1,92 Mrd. Euro.
Helmholtz-Gemeinschaft
Die Grundnanzierung der HGF-Einrichtungen betrug
im Jahr 2013 2,6 Mrd. Euro. Der Bund-Länder-Schlüssel

Bund

als Forschungseinrichtungen
•	 Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wis­
senschaften e.V.
•	 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der ange­
wandten Forschung e.V.
•	 Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungs­
zentren e.V.
•	 Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm
Leibniz e.V.

Deutsche Forschungsgemeinschaft
Die Grundnanzierung der DFG betrug im Jahr 2013
1,78 Mrd. Euro. Der Bundesanteil beträgt 58 %, der
Länderanteil von 42 % wird nach dem Königsteiner
Schlüssel erbracht. Durch den Hochschulpakt 2020
wurde neben der Förderung der direkten Projektkos­
ten die Finanzierung einer Pauschale von 20 % für
die indirekten Projektkosten eingeführt, die alleine
vom Bund getragen wird. Das Gesamtbudget betrug
2,75 Mrd. Euro.

FINANZIERUNGSMECHANISMEN

220

beträgt 90 : 10, wobei der Länderanteil in der Regel durch
das Sitzland erbracht wird. Durch die Neugründung des
Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkran­
kungen (2009) und die Aufnahme des Forschungszen­
trums Dresden-Rossendorf (2011) und des HelmholtzZentrums für Ozeanforschung Kiel GEOMAR (2012) ist
die HGF in jüngerer Vergangenheit signikant gewach­
sen. Das Gesamtbudget betrug 3,48 Mrd. Euro.

Bund

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK):
www.gwk-bonn.de
–	 DFG-Forschungsförderung: www.dfg.de/forschungs­
foerderung
–	 DFG-Jahresbericht: www.dfg.de/jahresbericht
–	 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der ange­
wandten Forschung e.V.: www.fraunhofer.de
–	 Helmholtz-Gemeinschaft: www.helmholtz.de
–	 Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissen­
schaften e.V.: www.mpg.de
–	 Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz
e. V.: www.leibniz-gemeinschaft.de

2.2 Die Pakte mit Fokus
Forschung (exklusive
Qualitätspakt Lehre)
2.2.1 Exzellenzinitiative
Ziel der Exzellenzinitiative ist es, innovative Spit­
zenforschung an den Hochschulen zu fördern, um
die Hochschulen als Forschungsstätten international
sichtbar und wettbewerbsfähig zu machen. Die erste
Bund-Länder-Vereinbarung zur Exzellenzinitiative
vom Sommer 2005 umfasste zwei Auswahlrunden mit
insgesamt 1,9 Mrd. Euro (75 % Bund, 25 % Sitzland).
Die Regierungschennen und -chefs der Länder
und die Bundeskanzlerin haben am 4. Juni 2009 die
Fortsetzung der Exzellenzinitiative bis 2017 mit ins­
gesamt 2,7 Mrd. Euro unterzeichnet. Das bisherige
Auswahlverfahren als wettbewerblicher und wissen­
schaftsgeleiteter Prozess mit den bereits bestehen­
den Förderkriterien sowie die Struktur mit den drei
Förderlinien wurde beibehalten. Um auch kleineren
Hochschulen bzw. Fachbereichen eine Chance zu ge­
ben, wurden Finanzierungsbandbreiten deniert: für
eine Graduiertenschule jährlich eine bis 2,5 Mio. Euro
und für einen Exzellenzcluster 3 bis 8 Mio. Euro pro
Jahr. Für die Zukunftskonzepte stehen insgesamt rund
142 Mio. Euro pro Jahr zur Verfügung. Am 15. Juni 2012

el die Entscheidung: 45 Graduiertenschulen,
43 Exzellenzcluster und 11 Zukunftskonzepte werden
aktuell gefördert. Die Rheinisch-Westfälische Techni­
sche Hochschule Aachen, die Freie Universität Berlin,
die Humboldt-Universität zu Berlin sowie die Universi­
täten Bremen, Dresden, Heidelberg, Köln und Kons­
tanz, die Ludwig-Maximilians-Universität München,
die Technische Universität München und die Universi­
tät Tübingen haben in der dritten Förderlinie mit ihren
Zukunftskonzepten überzeugt.
Bis zum Sommer 2015 werden die DFG und der
Wissenschaftsrat der GWK einen datengestützten
Bericht zum Verlauf der Exzellenzinitiative vorlegen.
Anfang 2016 folgt die Evaluation durch eine Kommis­
sion internationaler Experten.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Exzellenzinitiative für Spitzenforschung: www.bmbf.
de/de/1321.php

2.2.2 Hochschulpakt 2020, 2. Säule
Bund und Länder haben im Sommer 2007 den Hoch­
schulpakt 2020 beschlossen und ihn im Juni 2009 bis
zum Jahr 2015 verlängert. Mit seiner ersten Pro­
grammlinie soll ein bedarfsgerechtes Studienangebot
geschaffen und damit die Chancen der jungen Gene­
ration zur Aufnahme eines Studiums gewahrt werden.
Ein zweites Ziel des Pakts ist es, die internationale
Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forschung an
Hochschulen zu stärken. Hierzu nanziert der Bund
die sogenannte Programmpauschale für DFG-geför­
derte Forschungsprojekte in Höhe von 20 % der
Fördersumme. Damit können indirekte Projektausga­
ben, z. B. für anteilige Ausgaben für im Projekt mitge­
nutzte Geräte oder zentrale Einrichtungen, erstattet
werden. Allein für die DFG-Programmpauschalen
stellt der Bund in der zweiten Phase rund 1,6 Mrd.
Euro bereit.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Hochschulpakt 2020 für zusätzliche Studienplätze:
www.bmbf.de/de/6142.php

2.2.3

Pakt für Forschung und Innovation

Mit dem Pakt für Forschung und Innovation erhal­
ten die Organisationen der gemeinsam geförderten
Forschungseinrichtungen (Fraunhofer-Gesellschaft,
Helmholtz-Gemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft
und Leibniz-Gemeinschaft) sowie die Deutsche For­
schungsgemeinschaft als Förderorganisation nanzi­
elle Planungssicherheit. Entsprechend dem Pakt für
Forschung und Innovation (PFI) streben Bund und
Länder an, die gemeinsamen Zuwendungen an diese

FINANZIERUNGSMECHANISMEN

Wissenschaftsorganisationen in den Jahren 2011 bis
2015 jährlich um 5 % zu steigern.
Schwerpunkte
Bund und Länder wollen im Einvernehmen mit den
Wissenschaftsorganisationen mit der zweiten Phase
des Pakts für Forschung und Innovation folgende
forschungspolitischen Ziele erreichen:
1.	 Das Wissenschaftssystem dynamisch entwickeln.
2.	 Die Vernetzung im Wissenschaftssystem leistungs­
steigernd und dynamisch gestalten.
3.	 Neue Strategien der internationalen Zusammenar­
beit entwickeln und umsetzen.
4.	 Nachhaltige Partnerschaften zwischen Wissen­
schaft und Wirtschaft etablieren.
5.	 Die Besten dauerhaft für die deutsche Wissenschaft
gewinnen.

Alle Paktorganisationen unterhalten Forschungs­
kooperationen mit Hochschulen, z. B. im Rahmen der
Exzellenzinitiative, der Beteiligung an koordinierten
Förderprogrammen der DFG und anderer (auch inter­
nationaler) Förderer oder durch eigene Instrumente
der einzelnen Paktorganisationen. Auch gemeinsame
Berufungen mit Hochschulen auf W-2- und W-3-Stel­
len sind deutlich angestiegen.
Starke Partnerschaften zwischen Wissenschaft und
Wirtschaft stärken den Standort Deutschland. So spielt
die außeruniversitäre Forschung eine wichtige Mittler­
rolle bei der Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse:
Alle AUF haben die Zahl ihrer Patente und Schutz­
rechtsvereinbarungen erheblich gesteigert.
Die internationale Vernetzung wurde ausgebaut.
Dies zeigt sich u.a. an Auslandsinstituten und Repräsen­
tanzen in Europa, Asien und den Vereinigten Staaten
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Allgemeine Informationen: www.pakt-fuer-for­
schung.de und www.bmbf.de/de/3215.php
–	 Pakt für Forschung und Innovation – MonitoringBericht 2013: www.gwk-bonn.de/leadmin/Papers/
GWK-Heft-33-PFI-Monitoring-Bericht-2013

2.3 Forschungsinfra­
strukturen
2.3.1 	 Forschungsbauten an Hochschulen
einschließlich Großgeräten
Seitdem die Gemeinschaftsaufgabe Hochschulbau im
Jahr 2006 abgeschafft wurde, ist der Bund nicht mehr
für den allgemeinen Aus- und Neubau von Hoch­
schulen zuständig, sondern kann sich auf forschungs­
relevante Vorhaben mit überregionaler Strahlkraft
konzentrieren.
Die Förderung von Forschungsbauten an Hoch­
schulen einschließlich Großgeräten ist als erweiterte
Forschungsförderung nach Art. 91b GG ein eigenstän­
diges Förderinstrument von gesamtstaatlicher Bedeu­
tung. Sie soll die investive Voraussetzung der deut­
schen Hochschulen für eine erfolgreiche Teilnahme
am nationalen und internationalen Wettbewerb in der
Forschung verbessern.
Die Bundesregierung stellt für die Förderung von
Forschungsbauten und Großgeräten an Hochschulen
jährlich 298 Mio. Euro zur Verfügung, davon für For­
schungsbauten an Hochschulen derzeit 213 Mio. Euro
und für Großgeräte an Hochschulen derzeit 85 Mio.
Euro.

Bund

Auf dieser Grundlage haben die Wissenschafts- und
Forschungsorganisationen dargestellt, welche Maß­
nahmen sie ergreifen wollen, um die oben genannten
Ziele zu erreichen und die internationale Wettbewerbs­
fähigkeit des deutschen Wissenschaftssystems weiter
auszubauen. Im Pakt für Forschung und Innovation
ist ein jährliches Monitoring vereinbart; die jährliche
Berichterstattung dient dazu, die durch den Pakt für
Forschung und Innovation erzielten Ergebnisse zu
bewerten und gegebenenfalls weiterhin vorhandenen
Handlungsbedarf festzustellen.
Der Pakt für Forschung und Innovation zeigt
vielfältige Wirkungen, z. B. auf die Schaffung von Ar­
beitsplätzen mit Karriereperspektiven: Die Zahl der
Beschäftigten in den außeruniversitären Forschungs­
einrichtungen ist von ca. 58.500 im Jahr 2005 auf mehr
als 74.032 im Jahr 2012 und damit um 26,5 % gestiegen.
In Deutschland schließen seit 2005 im Durchschnitt
ca. 25.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
pro Jahr ihre Promotion ab. Die außeruniversitären
Forschungseinrichtungen (AUF) leisten hierzu einen
wachsenden Beitrag (Verdopplung seit 2005). Auch wer­
den immer mehr Doktorandinnen und Doktoranden in
strukturierten Kollegs ausgebildet. Planbarkeit des Kar­
rierewegs über die Postdoktorandenphase hinaus und
frühzeitiges selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten
sind wesentliche Elemente der Karriereförderung für
den Nachwuchs. Diese führten zu einer Verdreifachung
der selbstständigen Nachwuchsgruppen an AUFs.
Wissenschaftliche Publikationen aus Deutschland
können ihr hohes Niveau im internationalen Wettbe­
werb behaupten. Bibliometrische Studien zeigen, dass
sich die guten Ergebnisse der vergangenen Jahre fort­
setzen: Deutschland steigert seinen Publikationsoutput
und die Beachtung seiner Publikationen.

221

FINANZIERUNGSMECHANISMEN

Bund

222

Das Bundesland, das den Forschungsbau oder ein
Großgerät plant und durchführt, beteiligt sich an der
Finanzierung in derselben Höhe wie der Bund. Ein For­
schungsbau kann dann gefördert werden, wenn er weit
überwiegend der Forschung dient, die Forschung von
überregionaler Bedeutung ist und die Investitionskos­
ten 5 Mio. Euro übersteigen. Anträge der Hochschulen
werden über das jeweilige Land dem Bund und dem
Wissenschaftsrat vorgelegt.
Die Begutachtung durch den Wissenschaftsrat soll
die herausragende wissenschaftliche Qualität der For­
schungsbauten garantieren. Bewertungskriterien wie
Qualität der Forschungsprogrammatik, Qualität der Vor­
arbeiten der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wis­
senschaftler, nationale Bedeutung und Einbettung des
Vorhabens in die Hochschule hat der Wissenschaftsrat
im „Leitfaden zur Begutachtung von Forschungsbauten“
festgelegt. Der Wissenschaftsrat empehlt der Gemein­
samen Wissenschaftskonferenz (GWK), welche einzel­
nen Forschungsbauvorhaben realisiert werden sollen.
Der Bund prüft die Anträge der Länder, wirkt an der
wissenschaftspolitischen Begutachtung durch den Wis­
senschaftsrat, dessen Empfehlungen sowie an der letzt­
lichen Förderentscheidung durch die GWK mit. Die
Förderung erfolgt thematisch offen oder im Rahmen
vereinbarter programmatisch-struktureller Linien.
Die Förderung von Hochleistungsrechnern ist in ei­
ner eigenen programmatisch strukturellen Linie mög­
lich. Für die Begutachtung durch den Wissenschaftsrat
gelten spezische Richtlinien: So kann ein Großgerät
gefördert werden, wenn es überwiegend der Forschung
dient und die Beschaffungskosten (inklusive Zubehör)
200.000 Euro übersteigen (an Fachhochschulen 100.000
Euro). Großgeräteanträge werden der DFG vorgelegt
und nach positiver Begutachtung bewilligt. Großgerä­
te, deren Investitionskosten 5 Mio. Euro übersteigen,
werden als Forschungsbauten angemeldet und vom
Wissenschaftsrat begutachtet. Die Finanzierung von
Vorhaben ist in der „Ausführungsvereinbarung For­
schungsbauten an Hochschulen einschließlich Großge­
räten (AV-FuG)“ festgelegt.
Bund und Länder haben seit dem Jahr 2007 ge­
meinsam 100 Forschungsbauten mit einem Gesamtvo­
lumen von rund 2,72 Mrd. Euro (Bundesanteil 1,36 Mrd.
Euro) in die Förderung aufgenommen. Bis zum Jahr
2013 wurden den Hochschulen für Großgeräte über die
Deutsche Forschungsgemeinschaft Bundesmittel von
rund 500 Mio. Euro zur Verfügung gestellt, um die wis­
senschaftliche Infrastruktur zu verbessern.
0"
–
–
–

Weitere Informationen im Internet
Deutsche Forschungsgemeinschaft: www.dfg.de
Wissenschaftsrat: www.wissenschaftsrat.de
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK):
www.gwk-bonn.de

2.3.2 	Forschungsinfrastrukturen, Großgeräte
der Grundlagenforschung
Der Begriff Forschungsinfrastrukturen (FIS) umfasst
alle umfangreichen Instrumente, Ressourcen oder
Serviceeinrichtungen für die Forschung in allen
Wissenschaftsgebieten, die sich durch eine mindes­
tens nationale Bedeutung für das jeweilige Wissen­
schaftsgebiet auszeichnen. Forschungsinfrastrukturen
können ortsgebunden, verteilt oder virtuell sein. Ihre
Lebensdauer ist auf mindestens zehn Jahre ausgelegt.
Forschungsinfrastrukturen schließen somit sowohl
Großgeräte wie Teilchenbeschleuniger, Teleskope und
Forschungsschiffe als auch Rechner- und Dateninfra­
strukturen ebenso wie Sammlungen, Archive und
andere Wissensressourcen ein.
Exzellente Forschungsinfrastrukturen sind von he­
rausragender Bedeutung für den Wissenschaftsstand­
ort Deutschland. Die moderne Wissenschaft erfordert
zunehmend komplexere Forschungsinfrastrukturen.
Weil dadurch die Kosten von Großprojekten steigen,
ist jedoch die Notwendigkeit gewachsen, Entschei­
dungen über Investition, Betrieb und Nutzung um­
fangreicher Infrastrukturen in einem strukturierten
und für alle Forschungsfelder geeigneten Verfahren
zu bewerten und zu priorisieren. Das Bundesminis­
terium für Bildung und Forschung (BMBF) hat daher
einen Pilotprozess für die Erstellung einer Roadmap
für Forschungsinfrastrukturen angestoßen, der einen
wissenschaftsgeleiteten und einen wirtschaftlichen
Bewertungsprozess ebenso wie eine darauf basierende
forschungspolitische Priorisierung umfasst.
Als Ergebnis dieses Pilotprozesses hat das BMBF im
Jahr 2013 die Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
– Pilotprojekt des BMBF veröffentlicht. Diese umfasst
neben Projekten, die in früheren Einzelverfahren
priorisiert worden sind und sich im Au‫ﮓ‬au benden,
diejenigen Vorhaben, die den Pilotprozess erfolgreich
durchlaufen haben: CTA – eine Cherenkov-Teleskop­
anlage, EU-Openscreen – eine Plattform für die Be­
reitstellung von neuen biologisch aktiven Substanzen
sowie IAGOS – auf Flugzeugen installierte Messgeräte
zur Atmosphärenforschung.
Großgeräte der naturwissenschaftlichen Forschung
sind sehr komplex, kostenintensiv, von überregionaler,
meist internationaler Bedeutung und häug weltweit
einzigartig. Sie werden durch Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler aus einem weiten Spektrum von Wis­
senschaftsdisziplinen genutzt, wie Materialwissenschaf­
ten, Biologie, Biochemie und Medizin, Energie und Phy­
sik. Das BMBF unterstützt deren Bau und Betrieb durch
institutionelle Förderung der Helmholtz-Zentren DESY,
GSI, KIT, FZJ, HZG und HZB und der gemeinsamen in­
ternationalen Forschungseinrichtungen CERN bei Genf,
ESO in Garching sowie ESRF und ILL in Grenoble.

FINANZIERUNGSMECHANISMEN

223

Mit seiner Projektförderung unterstützt das BMBF
die Nutzung der Großgeräte durch deutsche Hochschu­
len für anspruchsvolle Forschung. Dazu gehören zum
einen Großgeräte wie der weltweit erste Freie-Elektro­
nen-Laser für weiche Röntgenstrahlung FLASH,
die Hochleistungsquelle für Synchrotronstrahlung
PETRA III bei DESY und der FRM II in Garching, der
weltweit leistungsfähigste Teilchenbeschleuniger LHC
am CERN bei Genf sowie das Radioteleskop ALMA in
Chile. Zum anderen werden in Deutschland die inter­
nationalen Großprojekte FAIR (Darmstadt) und Euro­
pean XFEL (Hamburg/Schleswig-Holstein) realisiert. In
internationaler Zusammenarbeit wird im südschwedi­
schen Lund die europäische Spallationsquelle ESS ent­
stehen. Mit CTA entsteht eine weitere internationale
Forschungsinfrastruktur mit deutscher Beteiligung.
Thematische Schwerpunkte (Großgeräte)

•

Projektförderung zu:

•	
•	
•	
•	
•	

Elementarteilchenphysik
Hadronen- und Kernphysik
Erforschung kondensierter Materie mit Photonen,
Neutronen und Ionen
Astrophysik und Astroteilchenphysik
Bereitstellung von Mitteln für die Realisierung der
oben genannten Großgeräteprojekte

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMBF – Roadmap für Forschungsinfrastrukturen:
www.bmbf.de/de/22519.php
–	 BMBF – Naturwissenschaftliche Grundlagenfor­
schung: www.bmbf.de/de/713.php

Bund

•	

Au‫ﮖ‬lärung der Struktur und Dynamik von Materie,
von den Grundbausteinen der Materie und den
fundamentalen Kräften bis hin zur Entwicklung der
kosmischen Strukturen
Erforschung der Phänomene in kondensierter
Materie, Molekülen, Plasmen und Nanosystemen
sowie der Struktur-Funktions-Beziehungen von
komplexen Materialien bis hin zu Biomolekülen

Bund

224

FINANZIERUNGSMECHANISMEN

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

3

225

Querschnittsmaßnahmen

3.1 Innovations- und
Technikanalyse
Die Innovations- und Technikanalyse (ITA) des BMBF
soll Gestaltungspotenziale in einer komplexen Gesell­
schaft beschreiben und der Politik Handlungsspiel­
räume aufzeigen. Ihr Anspruch ist es, gesellschaftliche
Chancen und Risiken von neuen technologischen
Entwicklungen in Abhängigkeit von der jeweiligen
Akteurskonstellation zu bewerten. Technologische
Innovationspotenziale und gesellschaftlicher Innova­
tionsbedarf sollen identiziert, analysiert und in ihrer
Wechselwirkung untersucht werden.

zeptanz und nach aktuellen empirischen Erkenntnissen
sowie nach Informations-, Kommunikations- und Par­
tizipationsmöglichkeiten von Bürgerinnen und Bürgern
gefragt. Die Vorausschau wissenschaftlich-technischer
Entwicklungen mit einem Horizont von ca. fünf Jahren
bewertet bereits im Stadium der Entstehung neuer Tech­
nologien innovationsorientiert die Voraussetzungen und
Folgen der Technikentwicklung und -anwendung.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Innovations- und Technikanalyse (ITA):
www.bmbf.de/de/1324.php

3.2 Foresight

Ein zentrales Element der Innovations- und Technik­
analyse ist der neutrale Blick auf gesellschaftliche
Chancen und Risiken von Technologien, ohne dabei
einen zu engen Technologiefokus einzunehmen. Die
folgenden vier Merkmale bilden den Kern der Innova­
tions- und Technikanalyse:

•	
•	
•	
•	

die Neutralität gegenüber Chancen und Risiken von
Technologien
der weite Themen- und Technologieblick (Trendradar)
die Interdisziplinarität und Zukunftsorientierung
das komplexe Wechselspiel zwischen Innovation,
Technik und Gesellschaft

Viele ITA-Projekte haben sich in ihrem jeweiligen
Gebiet zu einer wichtigen Referenz entwickelt, z. B. die
Ergebnisse zur Themenfeldausschreibung Nanotech­
nologie, die Potenzialanalyse der Bionik, die Regulie­
rungsmöglichkeiten von Hochtechnologie oder die
Betrachtung von neuen Entwicklungen in den Infor­
mations- und Kommunikationstechnologien sowie
Perspektiven auf den demograschen Wandel.
Schwerpunkte der ITA sind Querschnittsthemen,
technologische Innovationsfelder, insbesondere für die
Untersuchung der Rahmenbedingungen und Folgen
der Basistechnologien, sowie methodische Weiter­
entwicklungen. Hier erarbeitet ITA Empfehlungen
zur Gestaltung der Innovationssysteme. Beim Thema
Gesellschaft und Partizipation wird nach Hintergrund­
informationen über die Determinanten der Technikak­

Das BMBF hat bereits Anfang der 1990er-Jahre begon­
nen, übergreifende Vorausschauprozesse zu initiieren,
um Orientierungswissen für die strategische Planung
zu generieren. BMBF-Foresight ist ein strategisches
Instrument des BMBF, das gegenwärtig zur Voraus­
schau relevanter Themen in Bildung und Forschung
eingesetzt wird. Es blickt mit einer Perspektive von
weit mehr als zehn Jahren in die Zukunft von Gesell­
schaft und Forschung. Hintergrundinformationen und
gesellschaftlich wichtige Handlungsfelder der Zukunft
sollen frühzeitig identiziert werden, um die rechtzei­
tige Weichenstellung und Priorisierung der deutschen
Forschungs- und Innovationspolitik zu unterstützen.
BMBF-Foresight ergänzt die Maßnahmen zur Techno­
logievorausschau und -früherkennung der Fachabtei­
lungen vor allem mit Zukunftsthemen, die jenseits von
bisherigen Fach- und Programmlogiken liegen, sich an
Schnittstellen einzelner Disziplinen herauskristallisie­
ren bzw. durch sich abzeichnende technologische oder
gesellschaftliche Entwicklungen induziert werden.
Foresight verknüpft hierzu systematisch künftige mög­
liche gesellschaftliche Entwicklungen und Herausfor­
derungen mit neuen Trends in Forschung und Tech­
nologie, um daraus prioritäre Handlungsfelder für die
Forschungs- und Innovationspolitik abzuleiten. BMBFForesight liefert damit auch Impulse für die Weiterent­
wicklung der Hightech-Strategie zu einer umfassenden
ressortübergreifenden Innovationsstrategie.
Der BMBF-Foresight-Prozess ist zyklisch angelegt.
Zweck der initialen Such- und Analysephase ist das
Sammeln, Au‫ﮓ‬ereiten und Interpretieren von Infor-

Bund

Konstituierende Merkmale der ITA

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

226

Infobox

Bund

Wissenschaftsjahre des BMBF
Das BMBF richtet gemeinsam mit der Initiative
Wissenschaft im Dialog (WiD) seit dem Jahr 2000 die
Wissenschaftsjahre aus. Ziel ist es, die Öffentlichkeit
stärker für Wissenschaft zu interessieren. Entwick­
lungen in der Forschung werden dadurch für Bürge­
rinnen und Bürger transparenter und zugänglicher.
Junge Menschen sollen für Forschungsthemen
begeistert werden und für ihre Berufswahl Anre­
gungen erhalten. Ziel der Wissenschaftsjahre ist es
zudem, kontroverse Debatten anzuregen und
voranzutreiben. Beabsichtigt ist auch, dass durch
Beiträge von Wissenschaft und Forschung konkrete
Veränderungen in der Sichtweise auf die Themen des
jeweiligen Jahres ausgelöst werden und so auch
Initiativen bis hin in den politischen Raum entstehen.
Die Wissenschaftsjahre verstehen sich außerdem als
Treiber für eine Weiterentwicklung der Wissen­
schaftskommunikation. So werden insbesondere
solche Projekte gefördert, die die Wissenschaftskom­
munikation auch in ihrer Methodenvielfalt voran­
bringen.
Folgende Jahre hat es bisher gegeben: Jahr der
Physik (2000), Jahr der Lebenswissenschaften (2001),
Jahr der Geowissenschaften (2002), Jahr der Chemie
(2003), Jahr der Technik (2004), Einsteinjahr (2005),
Jahr der Informatik (2006), Jahr der Geisteswissen­
schaften (2007), Jahr der Mathematik (2008), For­
schungsexpedition Deutschland (2009), Die Zukunft
der Energie (2010), Forschung für unsere Gesundheit
(2011), Zukunftsprojekt Erde (2012) und Demogra­
sche Chance (2013).
Die Wissenschaftsjahre richteten sich zunächst
an einzelnen Fächern aus. Ab dem Jahr 2010 erfolgte
eine Neuausrichtung: Statt an einer Disziplin orien­
tieren sich die Wissenschaftsjahre seitdem an
fächerübergreifenden, in die Zukunft gerichteten
Themen. Im Fokus stehen interdisziplinäre For­
schungsaufgaben, die für die Gesellschaft in Zukunft
wichtig werden, für die aber bereits heute die
Weichen gestellt werden müssen – und zu denen die
Natur- und Technikwissenschaften ebenso Beiträge
leisten wie die Geistes- und Sozialwissenschaften.

Das Wissenschaftsjahr 2014
Die digitale Gesellschaft zeigt die Folgen einer
besonders schnellen technologischen Entwicklung
für Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft auf:
Kommunikation, Mobilität, Industrie, Arbeitswelt,

Freizeit, Gesundheit – in nahezu allen gesellschaft­
lichen Bereichen sind digitale Technologien Grund­
lage, Voraussetzung und Begleiter neuer Entwick­
lungen. Das Wissenschaftsjahr 2014 rückt die
digitale Gesellschaft und die Forschungen dazu in

den Fokus der Öffentlichkeit, gibt Raum für
Diskussionen, baut aber auch Berührungsängste und
Barrieren ab und weckt Verständnis und Begeiste­
rung für neue Technologien. Es soll dabei immer
auch thematisiert werden, welche zentrale Rolle
Wissenschaft und Forschung für die Entwicklung
der Technologie spielen. Inhaltlich ist das Wissen­
schaftsjahr 2014 in drei Handlungsfelder eingeteilt:
1. Handlungsfeld: Das digitale Miteinander
2. Handlungsfeld: Die digitale Wirtschaft
3. Handlungsfeld: Das digitale Wissen
Im ersten Handlungsfeld stehen Themen wie
Privatsphäre, Identität und Kommunikationskultur
im Mittelpunkt – ebenso wie die Folgen der
Digitalisierung für die gesamte Gesellschaft. Das
zweite Handlungsfeld befasst sich mit Auswir­
kungen der technologischen Entwicklung auf die
Wirtschaft. Hierunter fallen auch Veränderungen in
der Arbeitswelt und bei den Karrierewegen. Das
dritte Handlungsfeld konzentriert sich auf die
Bereiche Wissenschaft und Bildung. Dabei geht es
um eine grundlegende Veränderung der Wissen­
schaft durch die Möglichkeiten der digitalen
Technologien sowie um neue Formen des Lernens.
Das Thema des Wissenschaftsjahres 2015 ist die
Zukunftsstadt. Im Mittelpunkt des Jahres wird der
Beitrag der Forschung für die nachhaltige Entwick­
lung der Städte stehen – national wie international.
Eine herausgehobene Rolle wird die Nationale
Plattform Zukunftsstadt bekommen – ein breites
ressortübergreifendes Bündnis für den wissen­
schaftlich fundierten Umbau der Städte.

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

1.	 Identizierung gesellschaftlicher Herausforde­
rungen: Es erfolgt eine breit angelegte Suche nach
relevanten zukünftigen gesellschaftlichen Entwick­
lungen. Dabei geht es neben normativen (das sollte
geschehen) und globalen (Megatrends) vor allem
um bislang nur wenig oder gar nicht beachtete
Herausforderungen. In die Analyse werden Berichte
internationaler Organisationen zu globalen Trends
und Erkenntnisse der sozial- und geisteswissen­
schaftlichen Forschung ebenso einbezogen wie bei­
spielsweise Quellen und Akteure von den Rändern
des heutigen Innovationsgeschehens.
2.	 Identizierung technologischer Perspektiven:
Hier werden die technologieorientierten Ergebnisse
des vorangegangenen BMBF-Foresight-Zyklus (2007–
2009) aktualisiert und um neue Perspektiven aus den
Kultur-, Sozial- und Politikwissenschaften ergänzt.
3.	 Verknüpfung gesellschaftlicher Herausforderun­
gen mit technologischen Perspektiven: Abschlie­
ßend werden die identizierten gesellschaftlichen
und technologischen Entwicklungen der beiden vo­
rangegangenen Prozessschritte verknüpft und das Po­
tenzial für au‫ﮖ‬eimende Innovationsfelder bewertet.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMBF – Foresight-Prozess: www.bmbf.de/de/12673.
php

3.3 Metrologie
Metrologie, die Wissenschaft vom Messen, ist eine
unverzichtbare Grundlage für Spitzenforschung, In­
novation und Qualitätssicherung. Sie gewährleistet die
Rückführung aller Messgrößen auf nationale Normale
und das internationale Einheitensystem, SI. Der techno­
logische Fortschritt sowie die großen gesellschaftlichen
Herausforderungen (z. B. Klimawandel, Energie) erfor­
dern eine kontinuierliche Weiterentwicklung des SI im
Sinne erweiterter Messbereiche und neuer Messgrößen.
Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
ist das nationale Metrologieinstitut der Bundesrepublik
Deutschland. Sie bietet eine breite Palette an wissen­
schaftlich-technischen Dienstleistungsaufgaben
und fördert Fortschritt und Zuverlässigkeit in der
Messtechnik für Gesellschaft, Wirtschaft und Wissen­
schaft. Mit der Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben,
z. B. nach dem Einheiten- und Zeitgesetz und nach dem
Mess- und Eichgesetz, leistet die PTB einen wesentli­
chen Beitrag zur nationalen Qualitätsinfrastruktur und
zur internationalen Akzeptanz deutscher Produkte. Sie
betreibt metrologische Grundlagenforschung auf in­
ternationalem Spitzenniveau, z. B. bei der Entwicklung
optischer Atomuhren, quantenmetrologischer Elektri­
zitätsstandards oder der Neudenition des Kilogramms
auf der Basis von Naturkonstanten.
Die PTB engagiert sich maßgeblich bei der europäi­
schen Koordinierung der Metrologieforschung. Im Eu­
ropäischen Metrologieforschungsprogramm (EMRP) wer­
den u. a. Projekte auf den Gebieten Energie, Umwelt, In­
dustrie, Gesundheit und neue Technologien bearbeitet.
Die PTB ist an 87 von insgesamt 92 Projekten beteiligt,
von denen sie 37 federführend koordiniert.
Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prü­
fung (BAM) mit ihrer Leitlinie Sicherheit in Technik und
Chemie ist maßgeblich verantwortlich für die Entwick­
lung und Bereitstellung von Referenzmaterialien und
Referenzverfahren in der Chemie. Dies dient besonders
in der Chemie, Pharmazie und Materialforschung zur
Herstellung nationaler und internationaler Vergleich­
barkeit.
Die Arbeiten zur Metrologie in der Chemie werden
in einem von der PTB koordinierten Netzwerk durch­
geführt. Die Netzwerkpartner sind neben PTB und
BAM das Umweltbundesamt (UBA), das Bundesamt für
Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)
und die Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische
Medizin und Laboratoriumsmedizin e.V. (DGKL).
Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirt­
schaft und Energie (BMWi) geförderten Programms
Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen bei
der Umsetzung von Innovationen in den Bereichen Mes­
sen, Normen, Prüfen und Qualitätssicherung (MNPQTransfer) stellen die Bundesanstalten PTB, BAM und die

Bund

mationen und das Generieren von Orientierungs­
wissen zu in Zukunft möglichen Entwicklungen in
Gesellschaft und Forschung. Bereits in dieser Phase
werden erste Erkenntnisse kontinuierlich bewertet und
in Entscheidungsprozesse der Forschungs- und Inno­
vationspolitik einbezogen. In der sich anschließenden
Transferphase ießen die Ergebnisse der Suchphase in
die Förderprogrammatik ein und werden als Grund­
lage für Diskussionen mit Akteuren aus Wissenschaft,
Wirtschaft und Gesellschaft genutzt und weiterverbrei­
tet. Die in einem Zyklus gesammelten Erfahrungen und
Ergebnisse werden evaluiert und ießen wiederum in
die Vorbereitung der nächsten Suchphase ein.
In der zweijährigen Suchphase (2012–2014) des
jüngsten Foresight-Prozesses liegt der Schwerpunkt
darauf, künftige gesellschaftliche Herausforderungen
zu identizieren, die bis ins Jahr 2030 reichen können.
Damit wird der Fokus verstärkt auf die Nachfrageseite
von Forschung und Innovation gelegt und ein Pers­
pektivenwechsel zu einem sogenannten Demand-PullAnsatz vollzogen: Gesellschaftliche Herausforderungen
und Wünsche werden als Ausgangspunkt genommen,
um Lösungsbeiträge aus Forschung und Technologie
zu bewerten. Die Suchphase des zweiten Zyklus von
BMBF-Foresight besteht aus drei Prozessschritten:

227

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

228

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
(BGR) ihre Forschungskompetenz für kleine und mitt­
lere Unternehmen (KMU) im Rahmen gemeinsamer
Technologie-Transferprojekte zur Verfügung.
Thematische Schwerpunkte

•	

•	
•	

•	

Bund

•	

Grundlagen der Metrologie: Forschung zur Weiter­
entwicklung des internationalen Einheitensystem
(SI) sowie der Weitergabe der Einheiten an Nutze­
rinnen und Nutzer in Wissenschaft, Wirtschaft und
Gesellschaft
Metrologie für die Wirtschaft: Weitergabe der
Einheiten, vor allem über akkreditierte Kalibrier­
laboratorien
Metrologie für die Gesellschaft: Gewährleistung
korrekter Messungen im amtlichen und geschäftli­
chen Bereich und damit staatlicher Schutzziele im
Verbraucher-, Gesundheits- und Umweltschutz
Forschungskooperationen, Technologietransfer
und Beratung der Industrie in messtechnischen
Fragestellungen
Mitarbeit bei der internationalen Harmonisierung
des Messwesens, Au‫ﮓ‬auhilfe bei der messtechnischen
Infrastruktur für Staaten in Europa und aller Welt.

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB): www.
ptb.de
–	 Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung:
www.bam.de
–	 European Metrology Research Programme (EMRP):
www.emrponline.eu
–	 Förderprogramm MNPQ-Transfer: www.bmwi.de/
go/MNPQ-Transfer

3.4 Gemeinschaftsaufgabe
Verbesserung der regio­
nalen Wirtschaftsstruktur
Aus den Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsauf­
gabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur
(GRW) fördern Bund und Länder privatwirtschaftlich­
gewerbliche Investitionen sowie kommunale wirt­
schaftsnahe Infrastrukturmaßnahmen. Die Förderung
unterstützt Investitionsmaßnahmen in strukturschwa­
chen Gebieten Deutschlands. Innovations- und techno­
logiepolitische Ziele sind Teil der GRW.
Bund und Länder haben Anfang April die neue Regio­
nalfördergebietskarte beschlossen, der eine Abgrenzung
nach einheitlichen Kriterien zugrunde liegt. Die Karte

war zuvor von der EU-Kommission genehmigt worden.
Zur gesamtdeutschen Fördergebietskulisse gehören wie
bisher die neuen Länder – allerdings nicht mehr mit
Höchstförderstatus – und das Land Berlin sowie struk­
turschwache Regionen in den alten Bundesländern.
Die gewerbliche Investitionsförderung der GRW
unterstützt den Innovationsprozess, indem sie die
Implementierung von Erndungen und Innovationen
(z. B. die Umsetzung von Verfahrens- oder Produktin­
novationen) in Unternehmen fördert. Auch investive
Maßnahmen in forschungs- und technologieorientier­
ten Betrieben wie der Ausbau und die Modernisierung
von Forschungs- und Laboreinrichtungen können
bezuschusst werden.
Im Rahmen der Infrastrukturförderung fördert die
GRW darüber hinaus Gewerbe- und Technologiezen­
tren. Hierdurch unterstützt die GRW die Gründung in­
novativer Unternehmen, die Entstehung, Ausbreitung
und Anwendung von neuem technischen Wissen sowie
die Entwicklung und Herstellung neuer Produkte.
Zielgruppe dieser Förderung sind kleine und mittlere
Unternehmen, die in besonderem Maße innovations­
stark arbeiten. Seit 2009 ist es im Rahmen der GRW
auch möglich, Breitbandverbindungen vorrangig für
gewerbliche Unternehmen in unterversorgten ländli­
chen Regionen zu fördern. Darüber hinaus fördert die
GRW außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, die
u. a. einen Forschungs- und Entwicklungsanteil (FuE)
von mindestens 70 % an der Gesamtleistung nachwei­
sen und auf KMU ausgerichtet sein müssen.
KMU werden zudem bei angewandter Forschung
und Entwicklung für neue Produkte, Produktionsver­
fahren, Prozessinnovationen oder Dienstleistungen
unterstützt. Daneben ist bei KMU auch die Marktein­
führung von innovativen Produkten förderfähig.
Um regionale Innovationspotenziale erfolgreich
erschließen zu können, sind neben Sach- und Infra­
strukturinvestitionen auch qualiziertes Unterneh­
menspersonal notwendig. Die GRW trägt deswegen mit
der Förderung von Beratungen und Schulungen von
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern dazu bei, die
Personalstruktur von KMU qualitativ zu verbessern.
Das Förderangebot Kooperationsnetzwerke und Clus­
termanagement unterstützt die regionale und überre­
gionale Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissen­
schaft und lokalen Strukturen. Ziel ist es, vorhandene
Potenziale besser auszuschöpfen und so die Wettbe­
werbsfähigkeit strukturschwacher Regionen zu stärken.
Der zwischen Bund und Ländern vereinbarte GRWKoordinierungsrahmen mit den Förderregeln für die För­
derperiode ab 1. Juli 2014 wurde sowohl hinsichtlich des
Förderbereichs der gewerblichen Wirtschaft als auch hin­
sichtlich der wirtschaftsnahen Infrastrukturmaßnahmen
bei der EU-Kommission angemeldet. Die entsprechenden
Notizierungsverfahren sind noch nicht abgeschlossen.

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur
(GRW): www.bmwi.de >Themen >Wirtschaft >Regio­
nalpolitik >Verbesserung der regionalen Wirtschafts­
struktur (GRW)

3.5 Die Innovationsinitiative
für die neuen Länder –
Unternehmen Region
und Spitzenforschung
und Innovation in den
Neuen Ländern

Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
Mit den Innovationsforen wird der Au‫ﮓ‬au bzw. die
Neuausrichtung regionaler Innovationsnetzwerke
gefördert. Bislang wurden bzw. werden mehr als
155 Innovationsforen mit bis zu jeweils 85.000 Euro
(ohne Projektpauschale) gefördert.
Ziel des Programms Innovative regionale Wachs­
tumskerne bzw. Wachstumskern-Potenzial ist es, un­
ternehmerisch handelnde regionale Bündnisse mit
gemeinsamer Technologie- oder Problemlösungsplatt­
form mit Alleinstellungsmerkmal zu stärken. Bislang
wurden bzw. werden 44 Wachstumskerne mit mehr als
1.000 Einzelvorhaben über je drei Jahre (Etat bis 2016:
291 Mio. Euro) und 29 Wachstumskernpotenziale mit
mehr als 135 Einzelvorhaben über je zwei Jahre (Etat
bis 2015: 47 Mio. Euro) gefördert.

Das Programm Zentren für Innovationskompe­
tenz. Exzellenz schaffen – Talente sichern zielt darauf
ab, international leistungsstarke Forschungszentren,
die bottom-up durch exzellente Forschung, unter­
nehmerische Strategie und innovative Ansätze zur
Nachwuchsförderung Maßstäbe setzen, zu etablieren.
Mittlerweile ziehen 14 Zentren talentierte Forscherin­
nen und Forscher aus dem In- und Ausland an (Etat
bis 2017: 263 Mio. Euro).
Mit dem Programm InnoProle bzw. InnoProleTransfer soll die Innovationsfähigkeit in den ostdeut­
schen Regionen durch die Kooperation von Nach­
wuchsforscherinnen und -forschern mit regionalen
Unternehmen gestärkt werden. Es wurden 42 Gruppen
mit Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsfor­
schern im Rahmen der InnoProfile-Maßnahme geför­
dert. Im Rahmen des Anschlussprogramms InnoPro­
file-Transfer, welches sich nur an die geförderten 42
Initiativen richtete, sollen die KMU der Region nun
auch dazu angeregt werden, sich mit eigenen nanziel­
len Mitteln in FuE-Projekten zu engagieren. Das BMBF
wird für InnoProfile-Transfer bis 2019 bis zu 125 Mio.
Euro zur Verfügung stellen. Bislang wurden 21 markt­
orientierte Verbundprojekte sowie 18 von den Unter­
nehmen mitnanzierte Anschlussforschungsprojekte,
davon 12 mit einer neu eingerichteten Stiftungsprofes­
sur, bewilligt.
Mit dem Programm ForMaT setzte das BMBF Im­
pulse, um die Trennung zwischen marktgetriebener
industrieller Forschung und erkenntnisgetriebener öf­
fentlicher Forschung zu überwinden. Für die drei För­
derrunden stand ein Etat von insgesamt 59 Mio. Euro
zur Verfügung. Das Programm endete im Jahr 2013.
Im Jahr 2012 wurde die Fördermaßnahme Zwan­
zig20 – Partnerschaft für Innovation ausgeschrieben. Es
bewarben sich 59 Initialkonsortien um eine Förderung.
In einem Begutachtungsprozess wurden 10 Konsortien
ausgewählt, die bis 2019 mit jeweils bis zu 45 Mio. Euro
den eigenen strategischen Ansatz umsetzen können.
Die Konsortien verfolgen innovative, interdisziplinä­
re und überregionale Lösungsansätze, um ein gesell­
schaftlich und volkswirtschaftlich relevantes Problem
zu lösen. Bis 2019 stehen hierfür bis zu 500 Mio. Euro
zur Verfügung.
Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Unternehmen Region gehört zu den erfolgreichsten
Innovationsinitiativen der Bundesregierung zum Auf­
bau innovativer regionaler Forschungsstrukturen und
-verbünde in technologischen Schwerpunktfeldern in
den neuen Ländern. Obligatorisch ist eine markt- und
spitzenforschungsorientierte Innovationsstrategie, die
darauf zielt, die regionale Kernkompetenz strategisch
auszubauen, um nachhaltige Impulse für eine regionale

Bund

Unter der Dachmarke des BMBF Unternehmen Region
setzen fünf Programme als eng verzahntes Förderin­
strumentarium an unterschiedlichen Stellen im
Innovationsprozess an und berücksichtigen zugleich
die Besonderheiten des ostdeutschen Innovations­
geschehens. Bisher wurden mehr als 2.700 Vorhaben
in mehr als 390 regionalen Innovationsbündnissen
gefördert. In diesen Bündnissen engagieren sich mit­
telständische Unternehmen sowie Forschungs- und
Bildungseinrichtungen. Im Jahr 2012 gab das BMBF mit
dem Programm Zwanzig20 – Partnerschaft für Innova­
tion einen weiteren Impuls, um die Innovationskraft in
Ostdeutschland zu stärken, insbesondere nachhaltige
grenzüberschreitende Forschungskooperationen auf­
zubauen und zu festigen sowie neue Innovationsstruk­
turen entstehen zu lassen.

229

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

230

Abb. 25 Länder – Branchen – Schwerpunkte

Mecklenburg-Vorpommern

Brandenburg
Berlin

Bund

Sachsen-Anhalt

Sachsen
Thüringen

„Unternehmen Region“1 und „Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern“: Zuwendungen
nach Technologiefeldern im Zeitraum 2008–2013

Technologiefelder
Sensorik/Elektronik/Mikrosystemtechnik

Maschinenbau/Metallverarbeitung

Logistik/Verkehr

Neue Materialien/Nanotechnologie

Energie/Bau/Rohstoffe

Optik/Photonik

Biotechnologie/Chemie/Ernährung
Dienstleistungen
Medizintechnik/Gesundheitswirtschaft
Produktions-/Verfahrens-/Umwelttechnologie

ÇàGÇçĸĆöçĺ?ö¯Çú½›¥Ä¯àóöçóçöāÇçà—ÙĞĆö
Zuwendungssumme auf Bundeslandebene
215,5 (Max.)
150
86,3 (Min.)

Informationstechnik/Medien
Datenbasis: BMBF

BMBF-Innovationsinitiative „Unternehmen Region“ ohne das Förderprogramm „Innovationsforen“


1

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

231

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Unternehmen Region – Die BMBF-Innovationsinitiati­
ve für die Neuen Länder: www.unternehmen-region.de

3.6 Chancengerechtigkeit
von Frauen in Bildung
und Forschung
Damit sich Deutschland erfolgreich als attraktiver Bil­
dungs-, Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschafts­
standort im globalen Wettbewerb behaupten kann,
ist es unerlässlich, Chancengerechtigkeit für Frauen
zu verwirklichen. Die Bundesregierung hat deshalb
vielfältige Maßnahmen zur Entwicklung und Gewin­
nung insbesondere von hoch qualizierten weiblichen
Nachwuchskräften ergriffen. Gerade Frauen sollen
die Chancen des sich abzeichnenden demograschen
Wandels ergreifen können. Sie wollen ihre exzellenten

Abb. 26

Frauenanteil im tertiären Bildungsbereich

19,9 %

Professuren

11,9 %

25,5 %

Habilitationen

21,6 %

44,9 %

Promotionen

36,4 %

51,0 %

Studienabschlüsse

48,2 %

46,6

Erstimmatrikulierte

50,6 %
0%

10 %

20 %

30 %
2011

40 %

50 %

60 %

2002

Quelle: „Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung – 17. Fortschreibung des Datenmaterials (2011/2012) zu Frauen in Hochschulen und
außerhochschulischen Forschungseinrichtungen“, GWK-Heft 34; Zahlenangaben gerundet

Bund

Leistungen und Kompetenzen in die Gestaltung unse­
rer Zukunft verantwortlich einbringen.
Das BMBF hat folgende Förderschwerpunkte eta­
bliert, um Chancengerechtigkeit für Frauen durchzu­
setzen: Bund und Länder fördern seit 2012 gemeinsam
mit rund 150 Mio. Euro in einer zweiten Phase das
Professorinnen-Programm, um die Beteiligung von
Frauen auf allen Qualikationsebenen in Wissenschaft
und Forschung zu erhöhen. Das Thema Chancenge­
rechtigkeit hat sich als wichtiger Wettbewerbs- und
Standortfaktor im Hochschulbereich etabliert. Seit sei­
nem Start im Jahr 2008 erfreut sich das ProfessorinnenProgramm einer hohen Akzeptanz und Wertschätzung:
77 % aller Universitäten, fast 40 % der Fachhochschulen
und mehr als 25 % der Kunst- und Musikhochschulen
haben sich in der ersten Phase beteiligt.
Das BMBF-Programm Frauen an die Spitze wurde
mit Mitteln des Europäischer Sozialfonds für Deutsch­
land (ESF) aufgelegt. Darin wurden seit 2007 Gender­
fragestellungen erforscht und neue Handlungskonzep­
te erprobt, die Handlungsansätze für mehr Chancenge­
rechtigkeit aufzeigen sollen. Seit 2012 unterstützt das
BMBF den Ausbau innovativer Forschungskooperatio­
nen sowie die Vernetzung in der Genderforschung mit
einem neuen Förderprogramm.

Clusterbildung zu geben. Die zu fördernden regionalen
Bündnisse entstehen bottom-up.

Bund

232

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

Im Jahr 2008 haben zahlreiche Partnerinnen und
Partner aus Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft, Politik,
Verbänden, Sozialpartnern und Medien den Nationalen
Pakt für Frauen in MINT-Berufen geschlossen, um den
Frauenanteil in MINT-Berufen zu erhöhen. Ziel ist, junge
Frauen für naturwissenschaftlich-technische Berufe und
Studiengänge zu begeistern, Hochschulabsolventinnen für
Karrieren in der Wirtschaft zu gewinnen sowie die Zahl
der naturwissenschaftlich-technischen Studienplätze zu
erhöhen.
Die nationale Kontaktstelle FiF arbeitet zur Mobili­
sierung von mehr Wissenschaftlerinnen für EU-geför­
derte Forschungsprojekte.
Mit den verschiedenen Förderaktivitäten, zu denen
auch der gemeinsam mit dem Bundesministerium für
Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geför­
derte Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag zählt, ermu­
tigt das BMBF Mädchen und junge Frauen, ihr Poten­
zial und ihre individuellen Begabungen in zukunfts­
orientierte Fächer und Berufsfelder einzubringen, in
denen sie noch unterrepräsentiert sind. Den Frauen
werden dadurch zukunftsträchtige Berufschancen
eröffnet und attraktive Karriereoptionen aufgezeigt.
Das BMBF leistet diesen Beitrag zur Erweiterung des
Studien- und Berufswahlspektrums von Mädchen und
Frauen auch, um ihren gleichberechtigten Zugang zu
Führungspositionen in wichtigen gesellschaftlichen
Entscheidungs- und Gestaltungsfeldern nachhaltig zu
unterstützen.

Clustermanagementorganisationen, der Förderung von
innovativen Dienstleistungskonzepten sowie der För­
derung von Forschung und Entwicklung oder anderen
Projekten zur Umsetzung international wettbewerbsfä­
higer Clusterstrategien.
Auch die Bundesländer sowie die Europäische
Union unterstützen die Entwicklung von Clustern. So
vergibt die im Rahmen einer Initiative der Kommissi­
on entstandene European Cluster Excellence Initiati­
ve (ECEI) seit 2012 ein unabhängiges Qualitätssiegel.
Bereits zwölf deutsche Cluster wurden für ihr profes­
sionelles Clustermanagement bei Verwaltung, Finan­
zierung, Strategie und bei Dienstleistungsangeboten
mit dem Cluster Management Excellence Label GOLD
– Proven for Cluster Excellence (www.cluster-analysis.
org) ausgezeichnet. Dies unterstreicht die Leistungs­
fähigkeit der deutschen Cluster.
Einen umfassenden Überblick über die deutsche
Clusterlandschaft und die Förderaktivitäten des Bundes,
der Länder und der EU zu Clustern bietet seit Anfang
2013 die Clusterplattform Deutschland, das gemeinsame
Informationsportal der Bundesministerien für Wirt­
schaft und Energie sowie Bildung und Forschung.
Über die Clusterplattform hinaus tauschen sich
Bund und Länder regelmäßig über ihre Planungen
und Erfahrungen bei clusterbezogenen Aktivitäten
aus. Diese Fachgespräche werden zweimal jährlich
wechselweise von den beiden Bundesministerien
organisiert.

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen – Komm,
mach MINT: www.komm-mach-mint.de
–	 Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag: www.girls-day.de

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Clusterplattform Deutschland: www.clusterplattform.de
–	 European Cluster Excellence Initiative: www.cluster­
excellence.eu

3.7 Clusterplattform
Deutschland

3.8 SpitzenclusterWettbewerb

Die Stärkung und Steigerung der Innovationsfähigkeit
einer Region und damit einhergehend die Bündelung
der regionalen Kräfte und Kompetenzen, der Ausbau
der Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft und
die Steigerung des Wissenstransfers sind u. a. Aufgabe
der Clusterpolitik in Deutschland.
Die Bundesregierung unterstützt mit verschiede­
nen Fördermaßnahmen, wie z. B. dem SpitzenclusterWettbewerb (siehe Kapitel IIB 3.8) und dem Programm
go-cluster (siehe Kapitel IIB 3.9) die Entwicklung
leistungsfähiger Clusterstrukturen zur Intensivierung
der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirt­
schaft. Die Schwerpunkte liegen dabei u. a. im Au‫ﮓ‬au
von Clusterstrukturen, der Qualitätsverbesserung von

Der Spitzencluster-Wettbewerb des BMBF ist ein
wesentlicher Teil der Erfolgsgeschichte der HightechStrategie. Er schlägt Brücken zwischen Wissenschaft
und Wirtschaft, um innovative Produkte, Prozesse und
Dienstleistungen schneller am Markt umsetzen zu
können. Cluster bestehen aus starken Partnerschaften
aller am Innovationsprozess beteiligten Akteure, den
Unternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen und
Forschungsinstituten. Sie bündeln Kompetenzen einer
Region und bieten somit ein hervorragendes Umfeld
für Forschung und Entwicklung entlang der gesamten
Wertschöpfungskette. Gemäß dem Motto „Stärken
stärken!“ werden mit dem Spitzencluster-Wettbewerb
die leistungsfähigsten Cluster aus Wissenschaft und

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

233


Abb. 27 Standorte der Spitzencluster

Hamburg Aviation
www.hamburg-aviation.de

Intelligente Technische Systeme
OstWestfalenLippe
www.its-owl.de

BioEconomy Cluster
www.bioeconomy.de

Efzienzcluster LogistikRuhr
www.efzienzcluster.de

Cool Silicon
www.cool-silicon.org

Bund

Software-Cluster
www.software-cluster.com

Solarvalley
Mitteldeutschland
www.solarvalley.org

Ci3 – Cluster für individualisierte
Immunintervention
www.ci-3.de

Medical Valley EMN

BioRN – Biotech-Cluster
Rhein-Neckar

www.medical-valley-emn.de

www.biorn.org

MicroTEC Südwest

Münchner Biotech Cluster

www.microtec-suedwest.de

www.m4.de

Elektromobilität Süd-West
www.emobil-sw.de

Forum Organic Electronics
www.innovationlab.de

Quelle: BMBF

M-A-I Carbon
www.mai-carbon.de

Bund

234

Wirtschaft dabei unterstützt, ihre internationale An­
ziehungskraft zu vergrößern und sich im internationa­
len Wettbewerb in der Spitzengruppe zu etablieren.
In drei Wettbewerbsrunden wurden seit 2007
15 Spitzencluster von einer unabhängigen Jury ausge­
wählt. Dabei wurden die Cluster mit den besten Stra­
tegien für Zukunftsmärkte in ihren jeweiligen Techno­
logiefeldern ausgesucht. Jeder Spitzencluster wird über
fünf Jahre mit bis zu 40 Mio. Euro gefördert. Zum Ende
der Förderperiode im Jahr 2017 werden so insgesamt
allein in den geförderten Projekten bis zu 1,2 Mrd. Euro
mobilisiert.
Insgesamt arbeiten ca. 2.000 Partnerinnen und Part­
ner – Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrich­
tungen und weitere Akteure – in den Spitzenclustern
zusammen. Bis Ende 2013 wurden in den 15 Spitzen­
clustern mehr als 1.200 Projekte begonnen und davon
mehr als 200 bereits abgeschlossen. Etwa ein Drittel der
Projekte wird von kleinen und mittleren Unternehmen
durchgeführt, die damit einen Anteil von knapp 30 %
der gesamten Fördermittel erhalten. Die Spitzencluster
arbeiten daran, Forschungs- und Entwicklungsprojekte
umzusetzen und gute Bedingungen für Gründungen,
internationale Kooperationen und eine wissenschaft­
lich fundierte wie auch praxisorientierte Nachwuchs­
förderung zu etablieren.
Jeder Cluster stellt sich nach zwei Jahren einer
Zwischenbewertung durch die Jury. Die zehn Spitzen­
cluster der ersten beiden Wettbewerbsrunden haben
diese Prüfung bereits erfolgreich bestanden. Für die im
Januar 2012 ausgewählten Spitzencluster der dritten
und letzten Auswahlrunde steht die Zwischenbewer­
tung Mitte 2014 an.
Die Spitzenclusterförderung wurde von 2007 bis
2013 begleitend evaluiert. Die Ergebnisse belegen die
starke Innovationsorientierung mit mehr als 200 Erndungen bereits in den Jahren 2010 und 2011. Unter den
Clusterakteuren gibt es mehr als 900 strategisch wich­
tige Forschungspartnerschaften. Mehr als die Hälfte
davon sind aufgrund des Spitzencluster-Wettbewerbs
intensiviert oder sogar neu geschaffen worden. Die Be­
deutung für den wissenschaftlichen Nachwuchs zeigen
die im Zusammenhang mit den Spitzenclusterprojek­
ten begonnenen mehr als 400 Bachelor-, mehr als
400 Masterarbeiten sowie mehr als 450 Dissertationen
und Habilitationen. Die Spitzencluster waren bei einer
Vielzahl von internationalen Vorträgen und Messen
vertreten und haben damit die Sichtbarkeit der Cluster
sowie des Innovationsstandortes Deutschland erhöht.
0" Weitere Informationen im Internet
– Der Spitzencluster-Wettbewerb:
www.spitzencluster-wettbewerb.de
– Clusterplattform Deutschland:
www.clusterplattform.de

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

3.9 Programm go-cluster
Deutschland braucht starke und leistungsfähige
Innovationscluster. Wenn Unternehmen und For­
schungseinrichtungen kooperieren, können sie von
den Stärken und Kompetenzen der jeweils anderen nur
protieren. Die vielfältigen Erfahrungen aller Mitglie­
der in einem Cluster helfen, gute Ideen zielgerichtet
umzusetzen – dank gebündelter Kompetenzen und
Synergien. Ein solides Clustermanagement ist dabei die
Basis für den Erfolg.
Ziele im Programm go-cluster des Bundesministe­
riums für Wirtschaft und Energie sind: (1) leistungsfä­
hige Innovationscluster in Deutschland hin zu interna­
tional exzellenten Clustern weiterzuentwickeln,
(2) regelmäßige Analyse von Trends der internationalen
Clusterpolitik, um Empfehlungen für die Ausrichtung
der deutschen Perspektive zu erhalten, (3) Entwicklung
und Umsetzung neuartiger Clusterservices anteilig zu
fördern, um den Clustermanagern so Impulse für neue
Dienstleistungen zu geben.
Nationale Innovationscluster können sich um eine
Aufnahme in go-cluster bewerben. Allerdings sind dann
Qualitätskriterien zu erfüllen (www.go-cluster.de/de/
aufnahme). Diese umfassen die clusterspezischen
Aspekte: (1) Struktur und Zusammensetzung des Clus­
ters/Netzwerks, (2) Cluster-/Netzwerkmanagement
und Steuerung, (3) Aktivitäten und Kooperation und
(4) Sichtbarkeit und Wirkung.
Go-cluster vereint derzeit 90 Innovationscluster aus
allen Regionen Deutschlands. Sie sind Vorreiter für In­
novationen, und die Zuordnung zu 16 Technologiefel­
dern spiegelt die technologische Bandbreite Deutsch­
lands wider. Über Best-Practice-Beispiele informiert
regelmäßig die Reihe ClusterERFOLGE. Diese umfassen
Fortschritte in der Fachkräftesicherung, neue interna­
tionale Kooperationen bis hin zu innovativen Produk­
ten oder Dienstleistungen, die gemeinsam entwickelt
wurden.
0" Weitere Informationen im Internet
– go-cluster: www.go-cluster.de

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

235

Abb. 28 Regionale Verteilung der Innovationscluster des Programms „go-cluster“
(Sitz der Clustermanagement-Organisationen)

"

!!

®

Kiel

!
!
!"

"

Schwerin

®

®

!
!!

"

Hamburg

!

Bremen
Berlin

®®
®®

®

#"
#" ! ! !

#"

Potsdam

®

!
!!

Hannover

"

!

®

Magdeburg

!
!
®

®

!"

Dresden

"

Erfurt

!

!

®

®

!

®
®

!"

®

®
®

#

Düsseldorf

Bund

! !

#

Wiesbaden
"

!
!
®

#

®

!

"

Mainz

®

®

!
!
!!
!

"

Saarbrücken

!

#

!
®

®
®

®

!

®

!"!!

#
®

!

®

®®
®

®
®

Stuttgart

®

!

#

®

!

"
! München

!

Innovationscluster

Quelle: BMWi, VDI /VDE-IT

Luftfahrttechnologien
! Mikrosystemtechnik
Nanotechnologien
# Optische Technologien

# Z½—àЯà
! Produktionstechnologien

# Sicherheitstechnologien
® ®

Elektrotechnik, Messtechnik, Sensorik

! Energietechnologien
! Fahrzeug- und Verkehrstechnologien

! Gesundheitsforschung und Medizintechnik
! IuK-Technologien
®

Biotechnologien
Dienstleistungen

®

® ® ®

! Bauwirtschaft

"

Umwelttechnologien
Werkstofftechnologien
Landeshauptstädte

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

Bund

236

3.10 Masterplan Umwelt­
technologien

3.11 Umweltinnovations­
programm

Das Kabinett hat am 12. November 2008 den von BMBF
und BMUB erarbeiteten Masterplan Umwelttechnolo­
gien verabschiedet. Leitgedanke des Masterplans ist es,
Innovations- und Umweltpolitik sinnvoll zu verzahnen
und gleichzeitig neue Märkte für Umwelttechnologien
zu erschließen. Deutschlands starke Rolle in der Ent­
wicklung und Vermarktung von Umwelttechnologien,
vor allem auch im Hinblick auf die Exportförderung,
soll weiter gefestigt werden. Umweltinnovationen
gehören zu den wichtigsten Wachstumsmärkten des
21. Jahrhunderts, die Deutschland aktiv und strate­
gisch bedienen muss, um wettbewerbsfähig bleiben zu
können. Umweltfreundliche Energien und Energiespei­
cherung, Energieefzienz, Rohstoff- und Materialef­
zienz, Kreislaufwirtschaft, umweltfreundliche Wasser­
wirtschaft sowie nachhaltige Mobilität sind weltweit
Zukunftsmärkte von zentraler Bedeutung.
Der Masterplan hat zunächst drei prioritäre Tech­
nologiebereiche auf Basis einer Standortbestimmung
zu Umwelttechnologiemärkten und deren Entwick­
lungstendenzen identiziert: Wasser, Rohstoffe und
Klimaschutz. In den Wassertechnologien kann die
Innovationskraft Deutschlands genutzt und gleichzei­
tig ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der globalen
Millenniumsziele geleistet werden. Technologien für
Rohstoffproduktivität und -efzienz sowie Klima­
schutz sind eine wichtige Grundlage für die interna­
tionale Transformation der Volkswirtschaften hin zur
Green Economy.
Der 2008 verabschiedete Masterplan ist evaluiert
worden und wird derzeit im Ressortkreis fortentwi­
ckelt. Herausforderungen, Chancen und Dezite der
Umwelttechnologien werden analysiert, Verbesse­
rungspotenziale und Handlungsbedarf aufgezeigt. Vor
dem Hintergrund der internationalen Diskussion um
die Green Economy stehen dabei die Potenziale der
Umwelttechnologien für nachhaltige Entwicklung,
umweltverträgliches Wachstum, Innovation und neue
qualizierte Arbeitsplätze im Fokus.

Das Umweltinnovationsprogramm (UIP) realisiert
großtechnische Pilotvorhaben, die ein hohes Potenzial
haben, die Umwelt zu entlasten. Unterstützt werden
Projekte mit Vorbildcharakter und hoher Multiplika­
torwirkung, die so bisher nicht am Markt umgesetzt
werden. Nicht förderfähig sind Forschungs- und
Entwicklungsarbeiten. Die Förderung wird entweder
als Zinszuschuss zur Verbilligung eines Kredits oder als
Investitionszuschuss gewährt.
Förderbereiche
Das UIP zeigt eine große Streuung der Fördervorhaben
sowohl in den Inhalten als auch in Art und Umfang der
jeweils erzielten Umweltentlastungen sowie hinsicht­
lich Unternehmenstypen und -größen. Bevorzugt
gefördert werden Vorhaben von KMU.
Im Einzelnen bewirken die Projekte Umweltentlas­
tungen in den Bereichen:

•	
•	
•	
•	
•	
•	

Luft – Minderung oder Vermeidung von Emissio­
nen wie Treibhausgase, Lösemittel, Stäube, Reduzie­
rung von Gerüchen
Energie – Einsparung von Energie, Einsatz erneuer­
barer Energie und Steigerung der Energieefzienz
Abfall – Vermeidung, Verwertung und Beseitigung
Abwasser/Wasser – Verringerung von Wasserver­
brauch und Abwassermenge, Verringerung der
Schadstofffrachten
Lärm – Einsparung von Transporten, lärmreduzier­
te Antriebs- bzw. Produktionstechnik, Lärmschutz
Boden – Verminderung oder Vermeidung des Ein­
trags von Schadstoffen

Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Im Jahr 2012 waren 107 Vorhaben mit einem Förder­
volumen von insgesamt rund 26 Mio. Euro in der
Umsetzung. Die Erkenntnisse aus den erfolgreich um­
gesetzten Projekten werden genutzt, um den Stand der
Technik fortzuschreiben. Somit trägt das Umweltinno­
vationsprogramm maßgeblich dazu bei, die deutsche
und europäische Umweltpolitik weiterzuentwickeln.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Umweltinnovationsprogramm (UIP):
www.umweltinnovationsprogramm.de

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

3.12 Validierung des Innova­
tionspotenzials wissen­
schaftlicher Forschung

weniger Nebenwirkungen als herkömmliche Mittel hat.
Ein anderes Vorhaben zielt darauf ab, Solarzellen kos­
tengünstiger herzustellen, indem Rohstoffe sparsamer
eingesetzt und billigere Materialien verwendet werden
– und dies bei gleicher Qualität.

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftli­
cher Forschung – VIP: www.validierungsfoerderung.de

3.13 Forschungscampus
Das BMBF hat im Jahr 2011 die Förderinitiative For­
schungscampus als neuartiges Kooperationsinstrument
zur Stärkung langfristiger strategischer Partnerschaf­
ten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gestartet.
Der themenoffene Wettbewerb stieß auf eine breite
Resonanz in der deutschen Forschungslandschaft. Aus
mehr als 90 Bewerbungen wählte eine unabhängige
Jury im September 2012 zehn Forschungscampusse
zur Förderung aus. Eine Anreiznanzierung von bis zu
2 Mio. Euro je Forschungscampus und Jahr für einen
Zeitraum von bis zu 15 Jahren ergänzt dabei maßgeb­
liche Eigenbeiträge der Partnerinnen und Partner der
Forschungscampusse.
Ein Forschungscampus zeichnet sich durch die
Kombination von drei Merkmalen aus: Die Partne­
rinnen und Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft
bündeln ihre Kompetenzen in einer Zusammenarbeit
unter einem Dach, sie verfügen über ein langfristig
ausgelegtes Forschungsthema und gründen dazu eine
verbindliche Partnerschaft auf Augenhöhe. Die For­
schungscampusse bearbeiten dabei Themen von hoher
Komplexität, einem hohen Forschungsrisiko und wei­
sen ein hohes Potenzial für Sprunginnovationen auf.
Die zehn Forschungscampusse bearbeiten heraus­
ragende Zukunftsthemen wie Energie, Gesundheit,
Ressourcenefzienz und Produktion: Am Standort der
RWTH Aachen widmet sich der Forschungscampus
FEN – Elektrische Netze der Zukunft der Erforschung
von Gleichspannungsnetzen aller Spannungsebenen
zur Stromübertragung und -verteilung. Der For­
schungscampus DPP – Digital Photonic Production zielt
auf den ressourcen- und energieefzienten Einsatz von
Lasern in der Produktion und der Bauteilfertigung ab.
In Berlin sind drei Forschungscampusse tätig: Connec­
ted Technologies erforscht die intelligente Heimvernet­
zung (Smart Home) und verfolgt damit die Vision eines
vernetzten Lebens von morgen. EUREF – Mobility2Grid
erforscht die Themen Elektromobilität, intelligente
Netze und Energie vor dem Hintergrund der zuneh­
menden Urbanisierung, und MODAL – Mathematical

Bund

Mit der Fördermaßnahme Validierung des Innovations­
potenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP schlägt
das Bundesministerium für Bildung und Forschung
eine Brücke zwischen der Grundlagen- und der An­
wendungsforschung.
Ziel ist, Forschungsergebnisse in einer noch frühen,
risikoreichen Entwicklungsphase hinsichtlich ihrer
technischen Umsetzbarkeit, der Erschließung neuer
Anwendungsbereiche sowie ihrer wirtschaftlichen
Potenziale zu validieren. Damit wird die Voraussetzung
für eine erfolgreiche Weiterentwicklung zu innovati­
ven technologiebasierten Produkten, Prozessen oder
Dienstleistungen geschaffen.
Die Maßnahme wurde im Mai 2010 gestartet und
wendet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissen­
schaftler aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen,
die von Bund und Ländern gemeinsam gefördert wer­
den, und aus Bundeseinrichtungen mit FuE-Aufgaben.
Rund zwei Drittel der Antragsteller kommen aus den
Hochschulen. Jedes Vorhaben ist verpichtet, eine
Innovationsmentorin oder einen Innovationsmentor
einzubinden. Dies stellt sicher, dass sich die Projekte an
den Erfordernissen der Innovationsprozesse orientie­
ren und die Forscherinnen und Forscher strategische
Unterstützung von markterfahrenen Expertinnen und
Experten erhalten.
VIP hat in der Wissenschaftslandschaft Deutsch­
lands hohe Resonanz erfahren. Es sind knapp 140 Vor­
haben mit einem Gesamtvolumen von rund 145 Mio.
Euro in der Förderung. Die Vorhaben laufen durch­
schnittlich drei Jahre.
Ergebnisse der begleitenden Evaluierung bestäti­
gen, dass VIP als Instrument der Innovationsförderung
im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregie­
rung den Bedarf der Zielgruppe trifft. VIP trägt wesent­
lich dazu bei, die bisherige Förderlücke der Orientie­
rungsphase, an die die nachfolgende Verwertung
anknüpfen kann, zu schließen.
Die Maßnahme ist technologieoffen. Die Bandbrei­
te der bearbeiteten Technologiefelder zeigt, dass die
Erkenntnisse der Wissenschaft, die durch eine Über­
prüfung für die wirtschaftliche Nutzung verfügbar
gemacht werden können, vielfältig sind. Die Projekte
kommen sowohl aus den natur- und ingenieurwis­
senschaftlichen Bereichen, der Mathematik und den
Lebenswissenschaften als auch den Geistes- und So­
zialwissenschaften. So wird beispielsweise ein neuer
Wirkstoff zur Schmerzbehandlung entwickelt und er­
probt, der genau an der Entzündung ansetzt und daher

237

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

238

Bund

Optimization and Data Analysis Laboratory entwickelt
Methoden zur Simulation hochkomplexer Netzwerke.
InfectoGnostics in Jena entwickelt neue Methoden für
den preiswerten, schnellen und mobilen Nachweis von
Infektionserregern und mikrobiellen Kontaminatio­
nen. Der Forschungscampus STIMULATE – Solution
Centre for Image Guided Local Therapies in Magdeburg
entwickelt und optimiert Technologien für bildgeführ­
te minimalinvasive Methoden in der Medizin. Ziel
des Forschungscampus M2OLIE (Mannheim Molecular
Intervention Environment) ist ein hochefzienter Ope­
rations- und Therapieraum mit einer neuartigen Ein­
bindung von Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.
Der Forschungscampus ARENA2036 – Active Research
Environment for the next Generation of Automobiles
in Stuttgart bearbeitet das zukunftsweisende Thema
wandlungsfähige Fahrzeugproduktion (siehe dazu
Infobox). Die Open Hybrid LabFactory – Materialent­
wicklung und Produktionstechnik für den wirtschaft­
lichen und multifunktionalen Leichtbau in Wolfsburg
adressiert mit der Entwicklung von großserientaugli­
chen Leichtbaukomponenten den Automobilbau der
Zukunft.

Infobox
ARENA2036 – Active Research Environment
for the Next Generation of Automobiles
Der Forschungscampus ARENA2036 – Active
Research Environment for the Next Generation of
Automobiles verfolgt das Ziel, Gewicht und damit
Energieverbrauch von Fahrzeugen zu reduzieren,
ohne deren Sicherheit, Komfort oder Ausstattung
einzuschränken. Hierfür ist intelligenter Leichtbau
der Schlüssel, verbunden mit einer exiblen
Produktion. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten
Forscherinnen und Forscher der Universität
Stuttgart mit Partnerinnen und Partnern aus der
Wirtschaft in einer Forschungsfabrik zusammen. Zu
den Wirtschaftspartnern gehören die BASF SE, die
Daimler AG, die Robert Bosch GmbH sowie mehrere
kleine und mittlere Unternehmen. Am For­
schungscampus sind etwa 30 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter beschäftigt. Die Partnerinnen und
Partner der ARENA2036 werden in den ersten fünf
Jahren etwa 23 Mio. Euro Eigenbeiträge als nanzi­
elle, personelle und materielle Ressourcen einbrin­
gen. Diese Mittel entstammen jeweils zur Hälfte aus
der Wirtschaft und zur anderen Hälfte aus der
Wissenschaft.

Neun Forschungscampusse haben ihre Arbeit mit
einer bis zu zweijährigen Vorphase begonnen, die ins­
besondere der Gestaltung der Organisationsstruktur
und der Ausarbeitung eines langfristigen Forschungs­
programms dient. Nach Ablauf der Vorphase durchlau­
fen die Forschungscampusse eine unabhängige Zwi­
schenbewertung. In der darauffolgenden Hauptphase
steht die Umsetzung von gemeinsamen FuE-Vorhaben
im Vordergrund. Der Forschungscampus ARENA2036
startete ohne Vorphase erfolgreich in seine Implemen­
tierungsphase.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Forschungscampus: www.forschungscampus­
deutschland.de

3.14 Sportförderung und
Sportforschung
Das Bundesministerium des Innern (BMI) ist für die
nanzielle Förderung des Spitzensports zuständig. Um
die Entwicklungs- und internationalen Erfolgschancen
deutscher Athletinnen und Athleten nachhaltig zu
sichern, setzt der Bund insbesondere auf eine breite
Spitzensportforschung. Das Spektrum der Anwen­
dungsforschung innerhalb des Wissenschaftlichen
Unterstützungssystems für den Leistungssport (WVL)
reicht von grundlagenorientierter Vorlaufforschung
bis hin zu praxisnaher prozessbegleitender Forschung
in Training und Wettkampf sowie gerätetechnischer
Entwicklungsforschung. Die Projektrealisation erfolgt
durch die Forschungsförderung des Bundesinstitutes
für Sportwissenschaft (BISp) an den Hochschulen und
privatwirtschaftlichen Forschungseinrichtungen sowie
durch die Institute für Angewandte Trainingswissen­
schaft (IAT) und für Forschung und Entwicklung von
Sportgeräten (FES), deren Schwerpunkte die athleten­
nahe, sportartspezische und komplexe Trainings- und
Wettkampfforschung bzw. die Geräte- und Technolo­
gieentwicklung sind.
Die Förderung des BMI im Bereich der Spitzen­
sportforschung betrug 2013 insgesamt rund
16,7 Mio. Euro, wovon rund 4,7 Mio. Euro für die
sportwissenschaftliche Förderung von Antrags- und
Ausschreibungsprojekten durch das BISp und rund
12 Mio. Euro für die Institute IAT und FES zur Verfü­
gung stehen.
Strategische Entscheidungen im WVL mit Blick
auf die Olympischen Spiele werden vom Strategie­
ausschuss getroffen, in dem neben dem BMI und dem
BISp der autonome Sport mit seinen wissenschaftli­
chen Einrichtungen und Sportfachverbänden sowie

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

239

die Sportwissenschaft vertreten sind. Orientiert an
grundlegenden wissenschaftsbezogenen Bedürfnissen
des Spitzen- und Nachwuchsleistungssports initi­
iert das Gremium herausragende mehrjährige For­
schungsprojekte. In den vom BISp ausgeschriebenen
WVL-Projekten werden über interdisziplinäre, multi­
ple Forschungsstrategien konkrete Lösungen für die
Sportpraxis erarbeitet und in diese überführt. Die Pro­
jektplanung, -durchführung und -beratung sowie der
Erkenntnistransfer erfolgen in enger Kooperation mit
den Spitzenverbänden sowie den anderen Partnerinsti­
tutionen im WVL. Im Sinne eines weiteren Austauschs
sorgt das BISp zudem für die Gesamtkoordination der
Forschungsaktivitäten im WVL, einschließlich der
BISp-geförderten Projekte und der Projekte von IAT
und FES.
Beispiele für WVL-Projekte mit Wirkung auf die
Olympischen Spiele in Rio de Janeiro und Pyeong­
chang:

Sozialkompetenz von Trainerinnen und Trainern
Aus wissenschaftlicher als auch sportpraktischer Sicht
gilt eine hohe Sozialkompetenz von Trainerinnen und
Trainern als wesentliche Voraussetzung für erfolgrei­
ches Trainerhandeln im Nachwuchs- und Spitzensport.
Sie kann somit Einuss auf die Trainingsqualität und
damit auf die sportliche und persönliche Entwicklung
von Athletinnen und Athleten nehmen. In dem Projekt
sollen Wege zur Schulung dieser individuellen Fähig­
keiten von Trainerinnen und Trainern erarbeitet und
umgesetzt werden.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Bundesinstitut für Sportwissenschaft: www.bisp.de
–	 Deutscher Olympischer Sportbund: www.dosb.de/de/
leistungssport
–	 Institut für angewandte Trainingswissenschaft:
www.iat.uni-leipzig.de
–	 Institut für Forschung und Entwicklung von Sport­
geräten (FES): www.fes-sport.de

Bund

Regenerationsmanagement im Spitzensport (RegMan)
Trainingsumfang, Wettkampfdichte und sozialer/me­
dialer Druck sind im Leistungssport in den letzten
Jahren vielfach angestiegen. In der Trainingssteuerung
bietet die Regeneration eine bislang unzureichend
erforschte Chance zur Vermeidung von Überlastungs­
syndromen. Ziel des Projektes ist die Bereitstellung von
Maßnahmen zur individuellen Diagnostik und Steue­
rung von Ermüdung und Regeneration für typische
Trainings- und Wettkampfsituationen in verschiede­
nen Sportarten.

Bund

240

QUERSCHNITTSMASSNAHMEN

INNOVATIVER MITTELSTAND

4

241

Innovativer Mittelstand

4.1 Technologieförderung
des Mittelstandes

4.1.1 	Zentrales Innovationsprogramm
Mittelstand
Mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand
(ZIM) werden marktorientierte technologische For­
schungs- und Entwicklungsprojekte der innovativen
mittelständischen Wirtschaft gefördert. Das Programm
soll die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit
von KMU nachhaltig unterstützen.
KMU und die mit ihnen kooperierenden For­
schungseinrichtungen können im Rahmen des ZIM
Zuschüsse für anspruchsvolle Forschungs- und
Entwicklungsprojekte erhalten. Alle Technologiefel­
der können gefördert werden, die KMU können auch
Themen frei auswählen. Wichtig für die Zusage einer
Förderung durch ZIM sind der Innovationsgehalt sowie
gute Marktverwertungschancen.
Die Kooperationen zwischen KMU und For­
schungseinrichtungen tragen dazu bei, dass Wirtschaft
und Wissenschaft sich vernetzen. Mit dem direkten
Wissenstransfer werden neue technologische Erkennt­
nisse in marktreife Produkte, Verfahren und Dienstleis­
tungen umgesetzt.
ZIM bietet verschiedene Optionen für eine pass­
genaue Förderung. Die Entwicklungsarbeiten können

•	

•	
•	

Kooperationsprojekte (ZIM-KOOP):
– zwischen zwei oder mehreren KMU
– zwischen KMU und Forschungseinrichtungen
– eines KMU verbunden mit einem FuE-Auftrag
Management und Organisation innovativer Netz­
werke von KMU (ZIM-NEMO)
einzelbetriebliche FuE-Projekte (ZIM-SOLO)

Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Seit Mitte 2008 ergingen mehr als 24.000 Förderzusa­
gen mit Zuwendungen von mehr als 3 Mrd. Euro. Da­
mit wurde ein doppelt so großes Investitionsvolumen
in Forschung und Entwicklung angestoßen.
14.000 kleine und mittlere Unternehmen wurden
erreicht, von denen 2.700 in Netzwerken agieren. In
jedem Jahr sind rund 1.000 neue Forschungskoopera­
tionen zwischen KMU und Forschungseinrichtungen
entstanden. Im Jahr 2014 sind für ZIM im Bundeshaus­
halt Mittel in Höhe von rund 513 Mio. Euro vorgese­
hen. Damit werden zusätzliche FuE-Investitionen in
der Wirtschaft angestoßen und mittel- bis langfristige
positive Markt- und Beschäftigungswirkungen erzeugt.
ZIM ist in seiner Gesamtheit mehrfach positiv eva­
luiert worden. Auch der DIHK-Innovationsreport führt
ZIM regelmäßig als Best Practice der Innovationspoli­
tik auf. Das Diesel-Kuratorium des Deutschen Instituts
für Erndungswesen verlieh ZIM die Dieselmedaille für
die beste Innovationsförderung. Das nachfrageorien­
tierte Programm ist technologie- und branchenoffen.
Die meisten Projekte führen die KMU in den Produk­
tions- und Werkstofftechnologien durch. Aber auch
Informations- und Kommunikationstechnologien oder
Elektromobilität haben einen beachtlichen Anteil an
der Förderung. Die am meisten nachgefragte Projekt-

Bund

Gerade mittelständische Unternehmen brauchen
staatliche Unterstützung, um innovative Produkte,
Verfahren und Dienstleistungen auf den Markt zu brin­
gen. Mit ihren Förderprogrammen stellt die Bundes­
regierung daher besonders den kleinen und mittleren
Unternehmen (KMU) zielgerichtete Hilfe zur Verfü­
gung, um KMU zu mehr Anstrengungen für Forschung,
Entwicklung und Innovationen anzuregen, die Risiken
von Forschungs- und Entwicklungsprojekten (FuE) zu
verringern, FuE-Ergebnisse zügig in marktwirksame
Innovationen umzusetzen, die Zusammenarbeit von
KMU und Forschungseinrichtungen auszubauen und
das Engagement von KMU für FuE-Kooperationen
und innovative Netzwerke zu erhöhen. Förderung gibt
es auch für technologieorientierte Gründungen und
junge Technologieunternehmen durch Finanzierungs­
und Beteiligungshilfen.

entweder im Betrieb mit eigenem Personal durchge­
führt werden (ZIM-SOLO) oder in Kooperation mit an­
deren KMU oder Forschungseinrichtungen wie Univer­
sitäten oder Fraunhofer-Instituten (ZIM-KOOP). Darüber
hinaus werden die Entwicklung und das Management
von innovativen Netzwerken gefördert (ZIM-NEMO). Die
Unterstützung aus ZIM erleichtert es den KMU, For­
schungsvorhaben zu nanzieren, und intensiviert damit
das Engagement für die Entwicklung neuer Produkte
und efzienterer Prozesse. Durch die Zusammenarbeit
in Netzwerken können vielfach größenbedingte Nach­
teile ausgeglichen werden. Gefördert werden:

INNOVATIVER MITTELSTAND

242

Bund

form ist die Kooperation mit Forschungseinrichtun­
gen. Damit trägt ZIM maßgeblich zu einer vertieften
Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirt­
schaft und einem Technologietransfer bei. ZIM ist als
Querschnittsförderbereich ein wichtiger Baustein der
Hightech-Strategie und ihrer Weiterentwicklung zu
einer umfassenden ressortübergreifenden Innovations­
strategie.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM):
www.zim-bmwi.de
–	 BMWi – technologieoffene Projektförderung: www.
bmwi.de >Themen >Technologie > Innovationsförde­
rung im Mittelstand >Technologieoffene Projektför­
derung

Stimulierung des wirtschaftlichen Au‫ﮔ‬olprozesses in
Ostdeutschland. Durch Unterstützung von Forschung
und Entwicklung der gemeinnützigen externen Indus­
trieforschungseinrichtungen werden Innovationskraft
und Wettbewerbsfähigkeit der ostdeutschen Wirtschaft
gestärkt und damit Wachstumspotenziale erschlossen.
Basis hierfür ist die strikte Ausrichtung des Programms
auf die Umsetzung der geförderten FuE-Ergebnisse am
Markt bei gleichzeitiger Unterstützung der wissenschaft­
lichen Leistungsfähigkeit der geförderten Einrichtungen.
Das Programm INNO-KOM-Ost ist technologie­
offen. Es beinhaltet die Fördermodule Industrielle
Vorlaufforschung, Marktorientierte FuE-Projekte und
Investitionszuschuss wissenschaftlich-technische In­
frastruktur. Gefördert werden Ausgaben für die Durch­
führung von:

4.1.2 	ERP-Innovationsprogramm

•	

Das ERP-Innovationsprogramm leistet einen Beitrag
zur langfristigen und damit stabilen Finanzierung der
marktnahen Forschung und der Entwicklung neuer
Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistun­
gen. Aus diesem Programm können Forschungs- und
Entwicklungsvorhaben mittelständischer Unterneh­
men (bei besonders förderwürdigen Vorhaben bis
500 Mio. Euro Gruppenumsatz) und Freiberuerinnen
und Freiberuer durch zinsgünstige und langfristige
Kredite der KfW bis zu 5 Mio. Euro pro Vorhaben mit
einer Nachrangkomponente gefördert werden. Die
vom Unternehmen nicht zu besichernde Nachrang­
komponente hat sieben tilgungsfreie Anlau‫ﮕ‬ahre und
stärkt die Kapitalstruktur der Unternehmen.
Markteinführungen von Innovationen (bis Ende
2013 ebenfalls im Rahmen des ERP-Innovationspro­
gramms förderfähig) sind ab 2014 im Rahmen des
KfW-Unternehmerkredites förderfähig.
Im Jahr 2013 wurden Innovationsvorhaben vorwie­
gend mittelständischer Unternehmen mit rund
975 Mio. Euro (482 Zusagen) aus dem ERP-Innovati­
onsprogramm gefördert. Ein Evaluierungsbericht 2011
stellte beträchtliche Anstoßwirkungen für die Investi­
tionen der das ERP-Innovationsprogramm nutzenden
Unternehmen fest.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 ERP-Innovationsprogramm: www.kfw.de >Unterneh­
men >Innovation >zu den Förderprodukten

4.1.3 	 FuE-Förderung gemeinnütziger externer
Industrieforschungseinrichtungen
Ostdeutschlands/INNO-KOM-Ost
Das Programm Innovationskompetenz Ost (INNO-KOMOst) (Laufzeit: 2009–2014) zielt auf die nachhaltige

•	

•	

Vorhaben der Vorlaufforschung, soweit sie sich mit
Ergebnissen und Erkenntnissen der Grundlagenfor­
schung im Hinblick auf industrielle oder kommer­
zielle Anwendungsbereiche auseinandersetzen und
breite Applikationsmöglichkeiten für die mittel­
ständische Wirtschaft erwarten lassen
marktorientierten FuE-Vorhaben von der Detail­
konzeption bis zur Fertigungsreife mit dem Ziel,
neue oder weiterentwickelte Erzeugnisse, Verfah­
ren oder Dienstleistungen zu gewinnen. Gefördert
werden auch Aktivitäten zum Transfer von anwen­
dungsreifen Forschungsergebnissen.
investiven Vorhaben zur Verbesserung der wis­
senschaftlich-technischen Infrastruktur, die für
Forschung und Entwicklung einen international
angemessenen Leistungsstandard ermöglichen

Im Ergebnis externer Evaluation bescheinigen wis­
senschaftliche Einrichtungen dem Programm hohe
Wirksamkeit und Efzienz. Von Anfang 2009 bis Ende
2013 wurden 1.020 Projekte mit Mitteln in Höhe von
295 Mio. Euro gefördert.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 FuE-Förderung: www.fue-foerderung.de

4.1.4 	Nationale Klimaschutzinitiative
– Information zur Förderung von
Klimaschutzprojekten für Wirtschaft,
Kommunen, Verbraucher und Bildung
Das BMUB fördert mit der Nationalen Klimaschutzinitia­
tive innovative Klimaschutzprojekte in der Wirtschaft.
Kennzeichnend für die Projekte sind ihr hoher Innova­
tionsgehalt und die Unterstützung des Ziels der Bun­
desregierung, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr
2050 um 80 bis 95 % zu reduzieren. Im Juli 2013 hat das
BMUB zum dritten Mal die Information zur Förderung

INNOVATIVER MITTELSTAND

von Klimaschutzprojekten für Wirtschaft, Kommunen,
Verbraucher und Bildung veröffentlicht und damit
erneut einen Wettbewerb für innovative Projektideen
angestoßen, mit denen die Treibhausgasemissionen in
Deutschland langfristig verringert werden können. Das
BMUB fördert im Rahmen der Förderinformation u. a.
Unternehmen, die sich in Netzwerken zum Erfah­
rungsaustausch zusammenschließen, um ihre Energie­
efzienz zu verbessern und Energiekosten einzusparen.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Förderung von innovativen Klimaschutz-Einzelprojek­
ten: www.klimaschutz.de >Förderprogramme &
Projekte >Programme >Förderung von innovativen
Klimaschutz-Einzelprojekten

4.1.5

Innovationspreis für Klima und Umwelt

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Der Deutsche Innovationspreis für Klima und Umwelt:
www.iku-innovationspreis.de

4.1.6 KMU-innovativ
Seit 2007 bietet das Bundesministerium für Bildung
und Forschung (BMBF) im Rahmen der Hightech-Stra­
tegie ein Förderangebot für KMU, das einen schnelleren
und leichteren Einstieg in die anspruchsvolle For­
schungsförderung ermöglicht. Die durch KMU-inno­
vativ geförderten Unternehmen sind sehr forschungs­
stark, überdurchschnittlich jung und dynamisch und
dennoch zu einem guten Teil Förderneulinge.
Die Initiative ist eine wichtige Säule der BMBFInnovationsförderung für forschungsstarke KMU und
wissensintensive Dienstleister. Sie schließt die Lücke
zwischen stark anwendungsnahen, breitenwirksamen
Maßnahmen mit einer deutlich weniger in eigener
Forschung engagierten Klientel und der Beteiligung an
den sehr anspruchsvollen Verbundvorhaben der Fach­
programme.
Die Förderung erfolgt themenoffen innerhalb der
erfassten Technologiefelder, die nahezu das gesamte

Infobox
Lotsendienst für Unternehmen
Forschende kleine und mittlere Unternehmen
(KMU) sind zentral für den Innovationsprozess und
als Beschäftigungsmotor. Damit sie schnell Informa­
tionen über Fördermöglichkeiten für Forschung und
Innovation erhalten, können sie sich mit ihren
Fragen an den Lotsendienst für Unternehmen bei
der Förderberatung Forschung und Innovation des
Bundes wenden. Der Lotsendienst für Unternehmen
berät zu allen Fragen zum geplanten Forschungsvor­
haben und hilft dabei, Projektideen zuzuordnen.
Ein Service der Förderberatung Forschung und
Innovation des Bundes:
– Tel.: 0800 2623009
– E-Mail: beratung@foerderinfo.bund.de
– Internet: www.foerderinfo.bund.de/kmu

Spektrum des BMBF abdecken. Wichtiger als die exakte
Einordnung in ein spezisches Themengebiet sind Ex­
zellenz und Innovationsgrad der Projekte sowie hohe
Verwertungschancen.
Bis Februar 2012 wurden 861 Projektskizzen mit ei­
nem Gesamtmittelvolumen von 996 Mio. Euro für eine
Förderung empfohlen. Im Jahr 2013 wurden insgesamt
Fördermittel von mehr als 100 Mio. Euro ausgezahlt.
Davon gingen ca. 60 % direkt an KMU, der Rest an ihre
Forschungspartnerinnen und -partner.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 KMU-innovativ: www.kmu-innovativ.de

4.2 Gründungsförderung
Gute, zukunftsträchtige Ideen sind die Basis innovati­
ver Unternehmensgründungen. Junge Unternehmen
und innovative Gründungen sind oft Träger neuer
Formen der Wertschöpfung und wichtige Treiber des
gesamtwirtschaftlichen Strukturwandels. Insbeson­
dere die Gründungen aus forschungs- und wissensin­
tensiven Sektoren tragen überdurchschnittlich zu
Wachstum und Beschäftigung bei. Gerade für solche
Gründungen steht nicht immer eine ausreichende
private Finanzierung bereit. Sie sind in der Gründungs­
und Wachstumsphase aber in besonderem Maße auf
eine hinreichende Finanzierung angewiesen. Um die

Bund

Das BMUB zeichnet zusammen mit dem Bundes­
verband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) und mit
Unterstützung des Fraunhofer-Instituts für System- und
Innovationsforschung das Engagement von Wirtschaft
und Forschung für den Klima- und Umweltschutz aus.
Mit dem Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU)
werden Unternehmen mit einem Preisgeld von 25.000
Euro gewürdigt, die innovative und zukunftsweisende
Technologien und Produkte mit Marktpotenzial entwi­
ckeln, welche einen nachhaltigen Beitrag für Umweltund Klimaschutz leisten. Der Preis wurde im Dezember
2013 zum vierten Mal verliehen.

243

INNOVATIVER MITTELSTAND

244

strukturellen Nachteile – das Fehlen von Sicherheiten,
hohe Risiken bei Management, Märkten und Techno­
logien – bei der Kapitalaufnahme auszugleichen, setzt
die Bundesregierung ein breites Instrumentarium an
Unterstützungsmaßnahmen ein.
Bei innovativen Gründungen konzentrieren sich
die Maßnahmen des EXIST-Programms, des High-Tech
Gründerfonds, des Programms INVEST – Zuschuss für
Wagniskapital, des Gründerwettbewerbs – IKT Inno­
vativ sowie des ERP-Startfonds auf die Förderung von
forschungs- und wissensintensiven Sektoren, um junge,
innovative Unternehmen in der kapitalintensiven
Wachstumsphase besonders zu unterstützen. Hierzu
zählen z. B.:

Bund

•
•
•	
•	
•	

Informations- und Kommunikationstechnologien
optische und Lasertechnologien
Materialwissenschaften
Biotechnologie und Medizintechnik
Energie- und Umwelttechnologien

0	" Weitere Informationen im Internet
–	 BMWi: www.bmwi.de >Themen >Mittelstand
–	 Gründerwettbewerb – IKT Innovativ: www.gruender­
wettbewerb.de
–	 Existenzgründungsportal des BMWi: www.existenz­
gruender.de

4.2.1 Existenzgründung aus der Wissenschaft
Mit dem Programm EXIST – Existenzgründungen aus
der Wissenschaft werden seit 1998 Maßnahmen zur
Verankerung einer Kultur der unternehmerischen
Selbstständigkeit und zur Stärkung des Unternehmer­
geistes an Hochschulen und außeruniversitären For­
schungseinrichtungen unterstützt. EXIST ist Bestand­
teil der Hightech-Strategie sowie der BMWi-Initiative
Gründerland Deutschland und wird aus Mitteln des
Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF) ko­
nanziert.
Der 2010 gestartete Wettbewerb EXIST-Gründungs­
kultur – Die Gründerhochschule soll Hochschulen dabei
unterstützen, sich als gründungsprolierte Hochschule
zu positionieren und das Potenzial wissens- und tech­
nologiebasierter Gründungen am Hochschulstandort
nachhaltig zu erschließen und unternehmerisches Den­
ken und Handeln unter Studierenden und wissenschaft­
lichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu stärken.
Dabei haben sich die 22 ausgezeichneten Hoch­
schulen einem zweistugen Wettbewerb gestellt:

•	

Auf der ersten Stufe wurden die teilnehmenden
Hochschulen aufgefordert, ein Konzept einer ganz­
heitlichen gründungsbezogenen Gesamtstrategie
zu entwickeln.

•	

Die Hochschulen mit den überzeugendsten
Konzepten wurden auf der zweiten Stufe bei der
praktischen Umsetzung der Strategie – nachhaltige
Etablierung gründungsunterstützender Strukturen,
Durchführung gründerbezogener Aktivitäten und
Maßnahmen zur Stärkung unternehmerischen
Denkens und Handelns – nanziell unterstützt.

Den sechs besten Hochschulen wurde außerdem das
Prädikat EXIST-Gründerhochschule verliehen.
Insgesamt haben sich mehr als 120 Hochschulen
an den beiden Wettbewerbsrunden beteiligt. Die
22 Hochschulen werden bei der Umsetzung ihrer Stra­
tegie über bis zu fünf Jahre unterstützt. Im Rahmen
der zunächst dreijährigen Förderung wird im Ergebnis
einer Zwischenevaluierung durch die EXIST-Jury fest­
gestellt, welche Strategiekonzepte weitere zwei Jahre
gefördert werden sollen. Diese Evaluierung erfolgt für
die zehn Hochschulen der ersten Wettbewerbsrunde
durch Vorlage eines Fortschrittsberichtes und eine Prä­
sentation Anfang 2014.
Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt als brei­
tenwirksame Maßnahme Gründerinnen und Gründer
an Hochschulen und Forschungseinrichtungen
während der Vorgründungsphase, damit diese ihren
Geschäftsplan erstellen und ihre innovative Produkt-/
Dienstleistungsidee entwickeln können. Die Gründe­
rinnen und Gründer erhalten als Team ein einjähriges
Stipendium sowie Sach- und Coachingmittel.
Seit Programmstart Ende 2007 wurden Stipendien
für rund 1.050 Gründungsvorhaben vergeben. Pro Jahr
werden rund 150 neue innovative Vorhaben gefördert.
EXIST-Forschungstransfer ist als exzellenzorientierte
Maßnahme konzipiert. Es richtet sich an Wissenschaft­
lerinnen und Wissenschaftler und erleichtert technisch
besonders anspruchsvollen Gründungsvorhaben den
oft nur schwer nanzierbaren Weg vom Labor zum
Markt. Pro Jahr werden bundesweit rund 25 bis 30
herausragende forschungsbasierte Ausgründungs­
vorhaben aus Hochschulen und außeruniversitären
Forschungseinrichtungen in zwei jeweils 18-mona­
tigen Förderphasen unterstützt, die abgeschlossenen
Forschungsprojekten entstammen und bis zur Grün­
dungsreife noch erhebliche aufwendige und risiko­
behaftete Entwicklungsarbeiten erfordern. EXISTForschungstransfer startete im November 2007. In
zwölf Antragsrunden wurden bis Ende 2013 mehr als
165 Projekte zur Förderung in Förderphase I ausge­
wählt. Daraus sind bislang knapp 90 neu gegründete
Unternehmen hervorgegangen, die in Förderphase II
unterstützt werden (Stand: Dezember 2013).
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft:
www.exist.de

INNOVATIVER MITTELSTAND

Infobox
Gründungsförderung des BMBF

4.2.2 High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investiert Risiko­
kapital in neu gegründete deutsche Technologieun­
ternehmen. Er schließt damit eine für dieses Gründer­
segment bestehende Finanzierungslücke. Der HTGF
stellt den Technologiegründerinnen und -gründern als
Erstnanzierung bis zu 500.000 Euro zur Verfügung.
Er verfügt über ein deutschlandweites Netzwerk an
akkreditierten Coaches, welche die Gründerinnen und
Gründer in strategischen und operativen Unterneh­
mensfragen sowie beim Knüpfen relevanter Kontakte
unterstützen. Der HTGF steht darüber hinaus mit
praktisch allen größeren Investorinnen und Investoren
aus der Wagniskapitalszene (Venture Capital Fonds,
Corporate Ventures, Business Angel) in Verbindung, um
so Anschlussnanzierungen für das zukünftige Wachs­
tum seiner Unternehmen zu ermöglichen. Über sein
Netzwerk in die deutsche Industrie hinein vermittelt er
Kooperationen, Aufträge und Finanzierungen.
Der HTGF wurde im August 2005 durch das BMWi
zusammen mit der KfW-Bankengruppe und Industrie­
partnern ins Leben gerufen und mit einem Investi­

tionsvolumen von 272 Mio. Euro ausgestattet. Nach
Ende der Investitionsphase des ersten Fonds legte das
BMWi im Herbst 2011 gemeinsam mit der KfW und
18 Industrieinvestorinnen und -investoren einen zwei­
ten High-Tech Gründerfonds auf. Der neue Fonds hat ein
Volumen von 304 Mio. Euro. Hauptinvestor bleibt der
Bund mit 220 Mio. Euro, gefolgt von der KfW mit 40
Mio. Euro.
Der High-Tech Gründerfonds hat seit seinem Start
mehr als 430 Zusagen für Beteiligungen an jungen
Technologieunternehmen erteilt (Stand: März 2014).
Davon wurden bislang rund 330 in konkrete Beteili­
gungsverträge umgesetzt; weitere Fälle sind noch im
Verhandlungsstadium. Darüber hinaus konnten rund
600 Mio. Euro für Anschlussnanzierungen durch Drit­
te eingeworben werden, etwa 70 % davon durch private
Investorinnen und Investoren. In den Portfoliounter­
nehmen sind rund 3.000 zukunftsfähige Arbeitsplätze
entstanden. 2013 erzielten die Portfolio-Unternehmen
des Fonds einen Umsatz von rund 350 Mio. Euro. Damit
hat sich der High-Tech Gründerfonds in kurzer Zeit er­
folgreich am Markt etabliert und konnte dem im inter­
nationalen Vergleich schwachen Markt für risikobehaf­
tete technologieorientierte Gründungsnanzierungen
erhebliche Impulse verschaffen.
Die Zusagen verteilen sich über fast alle Bundes­
länder und breit über die Innovationsfelder. Rund ein
Viertel aller zugesagten Beteiligungen ging an baye­
rische Unternehmen (25 %). Weitere Schwerpunkte
liegen in Berlin (16 %), Nordrhein-Westfalen (15 %),
Baden-Württemberg (9 %) und Hamburg (8 %). Stark
vertreten sind vor allem Unternehmen in den Techno­
logiefeldern Internet und Web-2.0-Software, Medi­
zintechnik, Applikationssoftware, Pharmazie sowie
Elektrotechnik.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 High-Tech Gründerfonds: www.high-tech-gruender­
fonds.de

4.2.3 ERP-Startfonds
Der ERP-Startfonds fördert die Bereitstellung von
Beteiligungskapital in der Entwicklungs- und Auf­
bauphase von kleinen Technologieunternehmen.
Dadurch können diese Unternehmen in Forschung
und Entwicklung investieren und ihre innovativen
Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zur Markt­
reife bringen. Der ERP-Startfonds wurde im November
2004 mit einem Volumen von zunächst 250 Mio. Euro
aufgelegt. In Reaktion auf die Wirtschafts- und Finanz­
krise wurden die Mittel Anfang 2009 um 220 Mio. Euro
aufgestockt. Zum 1. Januar 2011 wurden mit einem
Anschlussfonds weitere 250 Mio. Euro für die Finanzie­
rung junger Technologieunternehmen bereitgestellt.

Bund

Neben dem Bundesministerium für Wirtschaft und
Energie (BMWi) engagiert sich auch das BMBF für
Ausgründungen aus der Wissenschaft. So werden
Modelle zur Gründungsförderung der außeruniversi­
tären Forschungsorganisationen pilothaft unter­
stützt. Ein Beispiel ist der Life Science Inkubator am
Forschungszentrum caesar in Bonn, der im Jahr 2012
positiv evaluiert wurde. Ein weiteres Beispiel ist die
temporäre Managementunterstützung in Vorgrün­
dungsphasen, welche in den Einrichtungen als
Ausgründungswerkzeug verstetigt wurde.
Bereits im Jahr 2005 wurde die Gründungsoffen­
sive Biotechnologie GO-Bio aufgelegt, um den
rückläugen Ausgründungszahlen in den Lebenswis­
senschaften zu begegnen. GO-Bio fördert grün­
dungsbereite Forscherteams in den Lebenswissen­
schaften, um technisch anspruchsvolle Ideen zu
einer tragfähigen Unternehmensgründung reifen zu
lassen. Ein spektakulärer Deal ist der GO-Bio-Grün­
dung Corimmun GmbH gelungen, die für 100 Mio.
Dollar von einem großen Pharma-Unternehmen
gekauft wurde.

245

INNOVATIVER MITTELSTAND

Bund

246

Voraussetzung für eine Beteiligung des ERP-Start­
fonds ist, dass sich eine weitere Beteiligungsgeberin
oder ein weiterer Beteiligungsgeber (Leadinvestor/in)
in mindestens gleicher Höhe beteiligt, die/der auch
beratend im Unternehmen mitwirkt (Koinvestment).
Der ERP-Startfonds investiert dabei zu wirtschaft­
lich gleichen Bedingungen wie die Leadinvestorin/
der Leadinvestor (pari passu). Er investiert breit über
Innovationsfelder. Stark vertreten sind insbesondere
die Technologiefelder Biotechnologie, Software, Medi­
zintechnik, Elektronik und Kommunikation/Internet.
Der ERP-Startfonds beteiligt sich mit maximal 5 Mio.
Euro an einem Technologieunternehmen, verteilt auf
mehrere Finanzierungsrunden. Der Höchstbetrag bei
erstmaliger Finanzierung beträgt 2,5 Mio. Euro.
Seit Beginn des ERP-Startfonds Ende 2004 wurden
mehr als 1.200 Verträge mit einem Volumen von rund
520 Mio. Euro abgeschlossen (Stand: Dezember 2013).
Damit konnten 470 Technologieunternehmen geför­
dert werden. Der ERP-Startfonds hat sich damit neben
dem High-Tech Gründerfonds zum wichtigsten Früh­
phasennanzierer junger Technologieunternehmen
entwickelt. Ohne das Engagement des Startfonds wäre
für viele Technologieunternehmen eine Umsetzung
ihres Vorhabens nicht möglich.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 ERP-Startfonds: www.kfw.de (Unternehmen
>Innovation >zu den Förderprodukten)

4.2.4

INVEST – Zuschuss Wagniskapital

Das Programm INVEST – Zuschuss für Wagniskapital
(bis April 2014 Investitionszuschuss Wagniskapital)
des BMWi richtet sich an private Investorinnen und
Investoren, insbesondere Business Angels, die sich an
jungen innovativen Unternehmen beteiligen. Mit die­
ser Maßnahme sollen mehr Menschen mit wirtschaft­
licher Orientierung für Investitionen in Wagniskapital
gewonnen werden, um damit die Finanzierungsbedin­
gungen für junge innovative Unternehmen zu verbes­
sern.
Die Investorin/der Investor erhält 20 % seiner In­
vestition vom Staat erstattet, wenn sie/er seine Beteili­
gung mindestens drei Jahre hält und es sich um voll ri­
sikotragende Gesellschaftsanteile handelt. Den jungen
Unternehmen wird ihre grundsätzliche Förderfähigkeit
bescheinigt – damit können sie bei potenziellen Beteili­
gungsgeberinnen und Beteiligungsgebern um zusätzli­
ches Eigenkapital werben. Die Investorin/der Investor
muss dem Unternehmen mindestens 10.000 Euro zur
Verfügung stellen. Jede Investorin/jeder Investor kann
pro Jahr Zuschüsse für Anteilskäufe in Höhe von bis zu
250.000 Euro beantragen. Pro Unternehmen können
Anteile im Wert von bis zu einer Mio. Euro pro Kalen­

derjahr bezuschusst werden. INVEST startete im Mai
2013. Seither wurden bereits knapp 350 Fälle bewilligt
(Stand: April 2014).
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 INVEST – Zuschuss für Wagniskapital: www.bafa.de
>Wirtschaftsförderung >INVEST – Zuschuss für
Wagniskapital

4.2.5 Gründerwettbewerb – IKT Innovativ
Das BMWi unterstützt mit dem Gründerwettbewerb –
IKT Innovativ Unternehmensgründungen, bei denen
innovative Informations- und Kommunikationstech­
nik (IKT) zentraler Bestandteil des Produkts oder der
Dienstleistung ist. Aufgerufen sind auch Gründerinnen
und Gründer aus der Kultur- und Kreativwirtschaft, die
IKT für ihr Geschäftsmodell nutzen.
Beim Gründerwettbewerb – IKT Innovativ nden
jährlich zwei Wettbewerbsrunden statt. In jeder Wett­
bewerbsrunde werden die besten Gründungskonzepte
mit Geldprämien von bis zu 30.000 Euro als Startkapital
für die eigene Unternehmensgründung bepreist. Alle
Gewinnerinnen und Gewinner erhalten in der Grün­
dungsphase zudem Unterstützung durch Expertinnen
und Experten eines eigens eingerichteten überregiona­
len Netzwerks sowie durch individuelle Coaching-An­
gebote. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten
außerdem ein qualiziertes Feedback zu den Stärken
und Schwächen ihres Gründungskonzepts.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Gründerwettbewerb – IKT Innovativ: www.gruender­
wettbewerb.de

4.3 Technologietransfer und
Innovationsberatung
4.3.1 Industrielle Gemeinschaftsforschung
Die Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) unterstützt
vorwettbewerbliche Forschungsprojekte, um KMU den
Zugang zu Forschungsergebnissen zu erleichtern. For­
schungsvereinigungen schlagen in Abstimmung mit Un­
ternehmen industriegetragene branchenübergreifende
oder technologiefeldrelevante Forschungsvorhaben vor,
die Universitäten oder gemeinnützige Forschungsein­
richtungen bearbeiten sollen. Die Resultate der Vorha­
ben stehen allen Unternehmen ohne Einschränkung zu
jeweils gleichen Bedingungen zur Verfügung. Hierdurch
haben Unternehmensvertreterinnen und -vertreter

INNOVATIVER MITTELSTAND

0" Weitere Informationen im Internet
– Innovationsmanagement mit IGF: www.aif.de
>Innovationsförderung >Industrielle Gemeinschafts­
forschung

4.3.2 	BMWi-Innovationsgutscheine
Die BMWi-Innovationsgutscheine zielen darauf ab, die
Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von kleinen
und mittleren Unternehmen durch qualizierte,
externe Beratung deutlich zu stärken. Sie können für
eine Innovationsberatung zur Professionalisierung des
betrieblichen Innovationsmanagements (go-innovativ)
bzw. für eine Beratung zur Steigerung der Rohstoff- und
Materialefzienz (go-efzient) genutzt werden. Durch die
BMWi-Innovationsgutscheine sind 50 % der Ausgaben
für die externen Beratungsleistungen bereits abgedeckt.
Fördergebiete innerhalb des Schwerpunkts
go-innovativ fördert in zwei Leistungsstufen externe
Beratungen zur Vorbereitung und Durchführung von
Produkt- und technischen Verfahrensinnovationen.
Leistungsstufe 1 umfasst z. B. ein Stärken-Schwächen­
Prol des KMU und einen Check der Marktfähigkeit
der geplanten Innovation.
Bei go-efzient spüren Beraterinnen und Berater
betriebliche Potenziale zur Reduzierung des Rohstoff­

verbrauchs auf und schlagen Maßnahmen vor (Leis­
tungsstufe 1). In einer Vertiefungsberatung (Leistungs­
stufe 2) können sie dann auch die Umsetzung der
Maßnahmen fachlich begleiten.
Ergebnisse und zusätzliche Informationen
Über 80 % der BMWi-Innovationsgutscheine des
Moduls go-innovativ führten zu FuE-Projekten. Im Er­
gebnis sparen die kleinen und mittleren Unternehmen
durch die vom BMWi geförderten Materialefzienzbe­
ratungen durchschnittlich pro Jahr gut 200.000 Euro
alleine an Materialkosten.
0" Weitere Informationen im Internet
– BMWi: www.bmwi.de

4.3.3 	Innovationswettbewerb Wirtschaft trifft
Wissenschaft
Mit dem Innovationswettbewerb Wirtschaft trifft Wis­
senschaft hat der Beauftragte der Bundesregierung für
die neuen Bundesländer neue Ansätze für einen Trans­
fer wissenschaftlicher und technischer Innovationen
in konkrete wirtschaftliche Anwendungen gefördert.
Ziel war es, das Potenzial von Forschungseinrichtun­
gen noch stärker in gemeinsame Innovationsprozesse
mit der Wirtschaft einzubringen und die Position der
Hochschulen in den neuen Ländern als regionale Anker
in den Innovationsprozessen zu stärken.
Der Wettbewerb Wirtschaft trifft Wissenschaft hat
sich an Universitäten, An-Institute von Hochschulen,
öffentliche Forschungseinrichtungen sowie Fachhoch­
schulen mit Sitz in den neuen Ländern gewandt und
bezog sich auf die Entwicklung neuer, efzienter Wege
und Formen für professionellen Wissens- und Tech­
nologietransfer aus der Wissenschaft in die Wirtschaft
sowie deren Erprobung in der Umsetzung.
Im Rahmen des Innovationswettbewerbs Wirtschaft
trifft Wissenschaft wurden seit 2007 drei Förderrunden
gestartet. Insgesamt werden 54 Projekte gefördert. Das
Gesamtvolumen des Förderprogramms beläuft sich auf
23,4 Mio. Euro.
Der Innovationswettbewerb endete im Jahr 2011.
Auf der Basis der Statusseminare und Zwischenberich­
te lässt sich feststellen, dass nachhaltige Kooperationen
zwischen Wirtschaft und Wissenschaft im Rahmen des
Programms entstanden sind. Fast alle Projekte führen
auch nach Abschluss des Förderprogramms Koopera­
tionen mit am Projekt beteiligten KMU fort. Ein weite­
rer positiver Effekt ist darin zu sehen, dass im Rahmen
der geförderten Projekte 16 Unternehmen ausgegrün­
det worden sind, weitere Ausgründungen sind in der
konkreten Vorbereitung bzw. sind geplant.

Bund

direkten Zugriff auf wichtige Forschungsergebnisse
und können die Erkenntnisse direkt in Verfahrens- und
Produktverbesserungen umsetzen.
Durch die IGF sind Forschungsnetzwerke zwischen
der mittelständischen Wirtschaft und Forschungsein­
richtungen entstanden und entstehen auch weiterhin.
Großunternehmen sind ebenso wie in die industriellen
Netzwerke wie auch in die IGF eingebunden. Durch die
Teilnahme an IGF-Projekten qualizieren sich junge
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für Aufga­
ben in der Industrie. Die Netzwerke bestehen häug
über die Projektdauer hinaus und nehmen weitere,
auch eigennanzierte Forschungsvorhaben in Angriff.
Die Förderung von Clustern ermöglicht durch
Kombination von IGF-Vorhaben mit vorgelagerten
Forschungsprojekten einen noch schnelleren Trans­
fer der Forschungsergebnisse von der Grundlagen­
forschung in die Anwendung. Mit CORNET (Collective
Research Network) werden transnationale Projekte der
Gemeinschaftsforschung gefördert, da in vielen Berei­
chen, z. B. durch europaweite Regelungen, ein gesamt­
europäischer Forschungsbedarf besteht.
Eine Evaluation durch VDI/VDE-IT/iit und KMU
Forschung Austria beleuchtet Funktionsweise und
Erfolg der IGF einerseits anhand von Projekten sowie
beurteilt andererseits das Programm als Ganzes.

247

248

Bund

4.3.4 	 SIGNO – Schutz von Ideen für die gewerb­
liche Nutzung
Unter der Dachmarke SIGNO – Schutz von Ideen für die
gewerbliche Nutzung fördert das BMWi den Technolo­
gietransfer durch die efziente Nutzung von geistigem
Eigentum, indem Hochschulen, KMU und Ernderin­
nen und Ernder bei der rechtlichen Sicherung und
wirtschaftlichen Verwertung ihrer innovativen Ideen
unterstützt werden. Das Gesamtvolumen des Förder­
programms beläuft sich auf ca. 17 Mio. Euro jährlich.
Das Programm wird im aktuellen Förderzeitraum
zunächst bis Ende 2014 weitergeführt.
Die Förderung des Transfers patentgeschützter neu­
er Technologien aus Hochschulen und Forschungsein­
richtungen in den Unternehmenssektor über SIGNOHochschulen kommt nicht zuletzt auch dem innovati­
ven deutschen Mittelstand zugute.
SIGNO-Unternehmen verfolgen das Ziel, die Inno­
vationstätigkeit von KMU zu intensivieren, das Wissen
über gewerbliche Schutzrechte und wissenschaftlich­
technische Informationen zu verbreiten sowie die wirt­
schaftliche Vermarktung von Erndungen zu forcieren.
Konkret können kleine und mittlere Unternehmen
aller Branchen mit Zuschüssen von maximal 8.000 Eu­
ro bei Technologierecherchen, Kosten-Nutzen-Ana­
lysen, der Patentanmeldung beim Deutschen Patentund Markenamt (DPMA) und Vorbereitungsaktivitäten
zur Verwertung unterstützt werden. Darüber hinaus
können auch ergänzende Auslandsanmeldungen geför­
dert werden. Monatlich erhalten ca. 60 Unternehmen
eine Förderung.
Die KMU-Patentaktion wird von einem bundes­
weiten Netzwerk aus kompetenten Dienstleistungsun­
ternehmen im Innovations- und Technologietransfer
umgesetzt. Diese sogenannten SIGNO-Partnerinnen
und -Partner sind Ansprechpartner für alle Fragen zum
Thema Innovation in ihrer Region. Zu ihnen gehören
u. a. Ernder- und Patentinformationszentren, Grün­
der- und Technologiezentren sowie Patentverwer­
tungsagenturen.
0	" Weitere Informationen im Internet
–	 Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung –
SIGNO: www.signo-deutschland.de

INNOVATIVER MITTELSTAND

FORSCHUNGS-UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

249

Teil C:
Forschungs- und Innovationspolitik
der Länder

Länder

250

FORSCHUNGS-UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

Länder

Teil C:
Forschungs- und Innovationspolitik
der Länder

FORSCHUNGS-UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

251

Inhalt


TEIL C: FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251

„Haus der kleinen Forscher“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254

Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257

1

	Baden-Württemberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258


1.1 	
1.2 	
1.3
1.4 	
1.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Baden-Württemberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264


2

	Freistaat Bayern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265


2.1 	
2.2 	
2.3
2.4 	
2.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Freistaates Bayern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270


	Berlin

3.1 	
3.2 	
3.3
3.4 	
3.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277


.............................................................................................................

272


4

	Brandenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279


4.1 	
4.2 	
4.3
4.4 	
4.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Brandenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285


5	

Freie Hansestadt Bremen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286


5.1 	
5.2
5.3
5.4 	
5.5

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287

D
	 as Wissenschaftssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291


6	

Freie und Hansestadt Hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293


6.1 	

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik der Freien und 

Hansestadt Hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294

D
	 as Wissenschaftssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294

Technologieförderung, Technologietransfer und Gründungsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297

Nachwuchsförderung und Gleichstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298


6.2
6.3 	
6.4 	

Länder

3

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

Länder

252

6.5

Internationale Zusammenarbeit

7

Hessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300


7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 301

Hochschulforschung und außerhochschulische Technologiepolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302

Forschungsförderprogramm LOEWE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303

Außerhochschulische Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303

Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304

Internationale Aktivitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306


..............................................................................................................

299


8

Mecklenburg-Vorpommern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307


8.1
8.2
8.3
8.4
8.5

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308

Das Wissenschaftssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309

Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311

Gründerförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313


9

	Niedersachsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314


9.1 	
9.2 	
9.3
9.4 	
9.5

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik des 

Landes Niedersachsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315

Das Wissenschaftssystem in ausgewählten Themenfeldern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315

	Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319


10

N
	 ordrhein-Westfalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320


10.1 	
10.2
10.3
10.4 	
10.5

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321

D
	 as Wissenschaftssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322

T
	 echnologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326


11

	Rheinland-Pfalz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327


11.1 	
11.2 	
11.3
11.4 	
11.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Rheinland-Pfalz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328

T
	 echnologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333


12

	Saarland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334


12.1 	
12.2 	
12.3
12.4 	
12.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Saarland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335

T
	 echnologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339


13

	Freistaat Sachsen

13.1 	
13.2 	
13.3
13.4 	
13.5 	
13.6

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342

Hochschulforschung und außerhochschulische Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342

T
	 echnologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344

Gründer- und Netzwerkförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345

Sonstige Programme und Maßnahmen des Landes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346

	Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347


14

	Sachsen-Anhalt

..............................................................................................

................................................................................................

14.1 	 Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik

.........................................

341


348

349


FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

14.2
14.3
14.4
14.5

253

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349

Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 353

Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354


15

Schleswig-Holstein

15.1
15.2
15.3
15.4
15.5

Die Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Schleswig-Holstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356

Das Wissenschafts- und Innovationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356

Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 358

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359

Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361


...........................................................................................

355


16

Freistaat Thüringen

16.1
16.2
16.3
16.4
16.5

Grundsätze und Schwerpunkte der Forschungs- und Innovationspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363

Das Wissenschaftssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364

Technologieförderung und Technologietransfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364

Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366

Internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368


...........................................................................................

362


Länder

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

254

Länder

„Haus der kleinen Forscher“
Bei Kindern schon früh die Begeisterung für Natur­
wissenschaften, Mathematik und Technik wecken
und damit einen Beitrag zur Nachwuchssicherung
in diesen Bereichen leisten – das ist das Ziel der 2006
gegründeten Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ und
der gleichnamigen mittlerweile größten Frühbildungs­

initiative Deutschlands. Die Stiftung wird vom Bun­
desministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
gefördert und steht unter der Schirmherrschaft der
Bundesbildungsministerin. Partner der Stiftung sind
die Helmholtz-Gemeinschaft, die Siemens Stiftung, die
Dietmar Hopp Stiftung, die Deutsche Telekom Stiftung
und die Autostadt in Wolfsburg.
Gemeinsam mit ihren lokalen Netzwerkpartnern
stellt die Stiftung in ganz Deutschland Fortbildungs­

Baden-Württemberg

Bremen

Bayern

Berlin

Brandenburg

IHK Reutlingen

Region Bayreuth – Kindergarten St. Johannis

Kindergärten City, Eigenbetrieb von Berlin

IHK Ostbrandenburg

Hamburg

Netzwerk Bremerhaven – Phaenomenta Bremerhaven e.V.

Forum Bildung Wilhelmsburg, Schule an der Burgweide

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Regionales Netzwerk Main-Kinzig

Die Platte lebt! e.V.

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

255

angebote für pädagogische Fach- und Lehrkräfte und
Arbeitsmaterialien bereit und zertiziert besonders
engagierte Kitas, Horte und Grundschulen. Langfristi­
ges Ziel ist es, allen interessierten Kindertageseinrich­
tungen in Deutschland eine Teilnahme am Angebot der
Bildungsinitiative zu ermöglichen.
Bislang besuchen Pädagoginnen und Pädagogen
aus mehr als 20.000 Kitas, Horten und Grundschulen
die Fortbildungen in den rund 230 regionalen Netzwer­

ken der Stiftung. Mehr als 3.000 Einrichtungen konn­
ten bereits als „Haus der kleinen Forscher“ zertiziert
werden (Stand: 31. Dezember 2013).
Die Bilder auf dieser Doppelseite zeigen kleine
Forscherinnen und Forscher eines Netzwerks aus
jedem Bundesland.

Niedersachsen

Sachsen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Kreis Junger Unternehmer Iserlohn SIHK zu Hagen

VHS der VG Weißenthurm, Kita Thür

MESaar

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

Kita Regenbogenland, Handwerkskammer zu Leipzig

Eigenbetrieb Kindertagesstätten Halle/Saale

IHK zu Kiel

Land der kleinen Forscher, Stiftung Bildung für Thüringen

Länder

Nordrhein-Westfalen

Forscherwerkstatt Jakobus, Landkreis Emsland

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

256

Abb. 29 Regionale Aufteilung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung der Bundesrepublik
Deutschland (Durchführung und Finanzierung von Forschung und Entwicklung) (2011)

Schleswig-Holstein
Mecklenburg-Vorpommern

1,43 0,33

Hamburg

2,09 0,60

2,24 0,37

Bremen

Brandenburg

2,79 0,46

Niedersachsen

Berlin
3,56 0,57
1,49 0,53

2,88 0,39

Sachsen-Anhalt

1,69 0,36

Nordrhein-Westfalen
2,02 0,35

Thüringen

Länder

Hessen

Sachsen
2,92 0,55

2,23 0,59
3,02 0,32

Rheinland-Pfalz

1,49 0,39


Bayern

2,07 0,40

Saarland


3,16 0,37
5,08 0,38

Baden-Württemberg

Staatliche FuE-Ausgaben der Länder
(Finanzierung von FuE; 2011)

Quelle: BMBF, VDI /VDE-IT

Gesamtausgaben für FuE nach Ländern (Durchführung von FuE)
< 500 Millionen Euro

Gesamtausgaben in % am BIP des Landes
(Durchführung)

500 - 1.000 Millionen Euro

Staatliche Ausgaben in % am BIP des Landes
(Finanzierung)

> 1.000 Millionen Euro

Erläuterung der Abkürzungen: FuE = Forschung und Entwicklung;
BIP = Bruttoinlandsprodukt

Datenbasis: Stifterverband Wissenschaftsstatistik; Statistisches Bundesamt,
Berechnungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSPOLITIK DER LÄNDER

257

Einleitung


Die föderale Struktur der Bundesrepublik ermöglicht es, die regionalen Fähigkeiten, Ressourcen und
Infrastrukturen der 16 Länder unter Berücksichtigung der jeweiligen Gegebenheiten zu entwickeln und
zu nutzen. Neben den Aktivitäten der Bundesrepublik führen die 16 Länder eine Vielzahl an landesspezi­
schen forschungs-, technologie- und innovationspolitischen Fördermaßnahmen durch.
Bitte beachten Sie: Die Länder stellen aufgrund der
Hoheit über die Landespolitiken im Bundesbericht
Forschung und Innovation 2014 ihre Forschungs-,
Technologie- und Innovationspolitik in Eigenverant­
wortung dar. Jedem Länderbericht ist eine einheitlich
strukturierte Überblicksseite vorangestellt, welche
die jeweilige Forschungslandschaft, die Struktur- und
Innovationsdaten sowie die Schwerpunkte der Länder­
maßnahmen abbildet.
Im Interesse der Einheitlichkeit und der daraus
resultierenden besseren Übersichtlichkeit sowie
Vergleichbarkeit hat das BMBF den Ländern folgende
Gliederung ihrer Beiträge vorgeschlagen:
1.
2.
3.
4.
5.

Die Forschungs- und Innovationspolitik
Das Wissenschafts- und Innovationssystem
Technologieförderung und Technologietransfer
Gründer-, Netzwerk- und Nachwuchsförderung
Internationale Zusammenarbeit

Bedingt durch unterschiedliche Schwerpunktsetzun­
gen und landesabhängige Besonderheiten sind einzel­
ne Länder von dieser Gliederung in einigen Aspekten
abgewichen.

Länder

Dabei werden spezische Stärken der einzelnen
Regionen hinsichtlich Technologie-, Wirtschafts- und
Innovationskompetenz aufgegriffen und bestehende
räumliche Strukturen und Besonderheiten berücksich­
tigt. Mit diesen landesspezischen Fördermaßnahmen
wird komplementär zu übergreifenden Maßnahmen
gefördert. Somit kann es in den Ländern zwar Förder­
maßnahmen im gleichen Technologiekontext geben,
jedoch sind Unterschiede in der Schwerpunktsetzung
möglich.
Wenngleich es in allen Ländern Initiativen wie z. B.
in den Informations- und Kommunikationstechnolo­
gien, der Medizintechnik oder Umwelttechnologien gibt,
unterscheiden sich deren Schwerpunktsetzungen. Eine
besondere Bedeutung haben zahlreiche landesspezi­
sche Innovationsprogramme bei der Unterstützung des
Strukturwandels, das heißt, wenn sich traditionelle In­
dustriestandorte zu modernen Hightech- und Dienst­
leistungszentren entwickeln.
Die regional unterschiedliche Forschungs- und
Innovationsförderung sowie die adressierten Schwer­
punktsetzungen tragen entscheidend dazu bei, das
deutsche Forschungs- und Innovationssystem in seiner
Gesamtheit zu stärken.

BADEN-WÜRTTEMBERG

258

1

Baden-Württemberg

Strukturindikatoren

Länder

Landeshauptstadt: Stuttgart

Fläche: 35.751,36 km²

Einwohneranzahl (in 1.000): 10.569,10 (Stand: 31.12.2012)

Bevölkerungsdichte (je km²): 296 (Stand: 31.12.2012)

Bruttoinlandsprodukt nominal (in Mio. Euro, 2012): 

389.493
Bruttoinlandsprodukt nominal (je Einwohner in Euro,
2012): 36.019
Exportquote (Auslandsumsatz am Umsatz im verarbei­
tenden Gewerbe in %, 2012): 51,2

Schwerpunkte der Forschungs- und Entwicklungs­
maßnahmen

•

•
•
•

Innovationsindikatoren

•

Gesamt FuE-Ausgaben (in Mio. Euro, 2011): 19.462
Gesamt FuE-Ausgaben (in % am BIP des Landes, 2011):
5,08
Staatliche FuE-Ausgaben (in Mio. Euro, 2011): 1.466
Staatliche FuE-Ausgaben (in % am BIP des Landes,
2011): 0,38
Patentanmeldungen (2012): 14.225
Patentanmeldungen je 100 Tsd. Einwohner (2012): 135

•

nachhaltige Wissenschaft und Forschung fördern:
Sicherung einer attraktiven und international
konkurrenzfähigen Hochschul- und Forschungs­
landschaft
nachhaltige Stärkung der universitären Spitzenfor­
schung
Schwerpunktsetzung im Hinblick auf wissenschaft­
liche Exzellenz
gezielte Förderung des wissenschaftlichen und
unternehmerischen Nachwuchses
Intensivierung der Vernetzung von Wissenschaft
und Wirtschaft
Ausbau der Wachstumsbereiche nachhaltige Mo­
bilität, Umwelttechnologien, erneuerbare Energien
und Ressourcenefzienz, Gesundheit und Pege,
Informations- und Kommunikationstechnologien,
Green IT und intelligente Produkte

Weitere Informationen
www.baden-wuerttemberg.de

Forschungs- und Wissenschaftslandschaft

•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•

9 Universitäten
23 staatliche Hochschulen für angewandte Wissen­
schaften

Duale Hochschule BW (8 Standorte)

16 Institute/Einrichtungen der Fraunhofer-Gesell­
schaft

12 Institute der Max-Planck-Gesellschaft

2 Institute der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher
Forschungszentren (KIT, DKFZ)

2 Standorte des Deutschen Zentrums für Luft- und 

Raumfahrt
10 Standorte der Deutschen Zentren für Gesund­
heitsforschung

7 Institute der Leibniz-Gemeinschaft

Institut für Transurane
European Molecular Biology Laboratory
12 Institute der Innovationsallianz BW
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
2 Ressortforschungseinrichtungen des Bundes (Max
Rubner-Institut und Bundesanstalt für Wasserbau)

Der frisch beschichtete SOFIA-Hauptspiegel mit einem Selbstporträt zweier
Wissenschaftler. Das Deutsche SOFIA Institut der Universität Stuttgart
organisiert auf deutscher Seite den Betrieb des NASA-DLR-Projektes SOFIA
(Stratosphären Observatorium für Infrarot-Astronomie) (Copyright: NASA).

BADEN-WÜRTTEMBERG

1.1 	 Die Forschungs- und
Innovationspolitik des
Landes Baden-Württemberg

Innovationspolitik der Landesregierung fokussiert sich
auf die folgenden vier Felder:

•
•
•
•

nachhaltige Mobilität
Umwelttechnologien, erneuerbare Energien und
Ressourcenefzienz
Gesundheit und Pege
Informations- und Kommunikationstechnologien
(IKT), Green IT und intelligente Produkte

Neben den thematischen Schwerpunkten fördert die
Landesregierung den weiteren Ausbau des Wissen­
schaftsstandorts Baden-Württemberg im Hinblick auf
Forschung und Transfer der Forschungsergebnisse in
Wirtschaft und Gesellschaft sowie auf die wissenschaft­
liche Ausbildung und die Qualizierung des Fachkräf­
tenachwuchses.

1.2 	Das Wissenschafts- und
Innovationssystem
Mit mehr als 100 Hochschulen, außeruniversitären
und wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen ist
die Wissenschafts- und Forschungslandschaft BadenWürttembergs der zentrale Standortfaktor im welt­
weiten Wettbewerb. Das Land hat mit Aufwendungen
aus Forschung und Entwicklung (FuE) von 19,46 Mrd.
Euro und einem Anteil von 5,08 % am Bruttoinlands­
produkt 2011 die höchste FuE-Intensität der deutschen
Länder und erreicht auch im Vergleich der europäi­
schen Regionen einen Spitzenwert. Dabei entfallen
80,7 % der FuE-Tätigkeit auf die Wirtschaft, 10,9 % auf
die Hochschulen und 8,4 % auf die außeruniversitären
Forschungseinrichtungen (Stand 2011). Die hohe FuEIntensität resultiert aus der baden-württembergischen
Wirtschaftsstruktur, die von industriellen Hochtech­
nologiebranchen geprägt ist, wie beispielsweise dem
Fahrzeug- und Maschinenbau, der Elektrotechnik, den
IKT, der Intralogistik und der Medizin-, Mess-, Steuerund Regelungstechnik sowie der Optik.
Darüber hinaus fördert die Baden-Württemberg
Stiftung gGmbH mit den Erträgen ihres Stiftungs­
kapitals gemeinnützige Zwecke zur Sicherung der
Zukunftsfähigkeit des Landes. Im Forschungsbereich
konzentriert sie sich in Ergänzung zur strukturellen
Förderung der Landesregierung auf Förderung der
Grundlagenforschung mit Anwendungsperspektiven
vorwiegend in den Schlüsseltechnologien Lebenswis­
senschaften, Photonik, Miniaturisierung, IKT, Umwelt
und Energie sowie neue Verfahren und Materialien.
Markenzeichen der Forschungspolitik im Hoch­
schulbereich sind eine gezielte Prolbildung, eine
Vernetzung der Hochschulen untereinander sowie

Länder

Baden-Württemberg ist eine der hochschulreichs­
ten und forschungsintensivsten Regionen Europas
mit einer ausdifferenzierten Hochschul- und For­
schungslandschaft sowie einer forschungsstarken
Industrie. Grundlagenforschung, angewandte und
wirtschaftsnahe Forschung sind hier in einem aus­
gewogenen Verhältnis vertreten und werden durch
ein weitverzweigtes Netz von Transfereinrichtungen
ergänzt.
Eine international wettbewerbsfähige Grundlagen­
forschung, gerade auch in den Schlüsseltechnologien,
ist Voraussetzung für Innovationserfolge, denn ohne
neue Erkenntnisse wird es künftig keine Innovationen
zur Lösung der „Grand Challenges“ geben. Dazu gehört
eine möglichst große Bandbreite wissenschaftlicher
Disziplinen und Themen. Leitlinie der baden-württem­
bergischen Forschungspolitik ist die Sicherung einer
hohen wissenschaftlichen Qualität in der Breite bei
gleichzeitiger Förderung der universitären Spitzenfor­
schung.
Die Hochschulen im Land verfügen über ein hohes
Maß an Autonomie und entscheiden eigenverant­
wortlich über ihre Prolbildung. Das Land bietet den
Hochschulen forschungsfreundliche Rahmenbedin­
gungen, vor allem nanzielle Planungssicherheit durch
die mehrjährige Festschreibung ihrer Grundnanzie­
rung, Unterstützung bei Berufungen von Spitzenwis­
senschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus dem Inund Ausland über den Struktur- und Innovationsfonds
sowie Anschubnanzierung von neuen Forschungs­
schwerpunkten, die durch wissenschaftliche Begutach­
tungen ausgewählt werden.
Wissenschaftliche Innovationen sind die Vorausset­
zung für neue Produkte und Dienstleistungen, die wie­
derum neue Marktchancen eröffnen. Die Umsetzung
der Forschungsergebnisse in marktfähige Produkte,
Dienstleistungen und Prozesse liegt in der Verantwor­
tung der Unternehmen. Die Landesregierung fördert
mit seiner Cluster- und Netzwerkstrategie sowohl die
Vernetzung von Wissenschaft, Wirtschaft und ande­
ren am Innovationsgeschehen beteiligten Akteuren als
auch einzelbetriebliche und kooperative Forschungs­
vorhaben.
Auf der Grundlage eingehender Untersuchungen
der spezischen Stärken und Schwächen des Landes
und unter Beteiligung des unabhängigen Innovati­
onsrats wurden globale Wachstumsfelder identi­
ziert, an denen Baden-Württemberg aufgrund seiner
wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Kompetenzen
maßgeblich partizipieren kann. Die Forschungs- und

259

BADEN-WÜRTTEMBERG

260

mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen,
eine sorgfältige Berufungspolitik sowie wissenschaft­
liche Qualität als entscheidendes Förderkriterium. Die
Forschungspolitik der Landesregierung schuf wichtige
Rahmenbedingungen für den Erfolg der baden-würt­
tembergischen Universitäten in den beiden Förder­
runden der Exzellenzinitiative. Drei von insgesamt elf
Universitäten mit Elitestatus liegen in Baden-Würt­
temberg:

•

•

Länder

•

Die Universität Heidelberg schlägt mit ihrem
Zukunftskonzept eine Brücke zwischen Tradition
und „Zukunft einer Volluniversität“, da es die
Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den
verschiedenen Disziplinen und die Ausweitung
strategischer Allianzen mit dem außeruniversitären
Forschungsbereich zum Ziel hat.
Die Universität Konstanz stellt ihr „Modell Kons­
tanz“ unter die Vision einer „Kultur der Kreativität“
und legt ein besonderes Gewicht auf die weitere
Verbesserung der internationalen Attraktivität der
Universität Konstanz für junge Spitzenforscherin­
nen und -forscher.
Unter dem Motto „Research – Relevance – Res­
ponsibility“ möchte die Universität Tübingen ihre
Kernkompetenzen in der Grundlagenforschung
noch stärker durch anwendungsorientierte Aspekte
ergänzen und sich Zukunftsthemen und aktuellen
Problemstellungen zuwenden.

Insgesamt werden in Baden-Württemberg sieben
Exzellenzcluster sowie zwölf Graduiertenschulen
gefördert. Darüber hinaus konnten die staatlichen
Universitäten einschließlich der medizinischen Fakul­
täten im Jahr 2011 zusammen knapp 990 Mio. Euro an
Drittmitteln einwerben.
Die 23 staatlichen Hochschulen für Angewandte
Wissenschaften (HAW) in Baden-Württemberg stehen
als regionale Innovationsmotoren in ganz besonderer
Weise für die Verbindung von Wissenschaft, Lehre und
Praxis. Ihre Forschungsaktivitäten sind produkt- und
anwendungsorientiert. Schwerpunkte der Förderung
der HAW-Forschung sind strukturbildende Maßnah­
men sowie die Stärkung von Kooperationen zwischen
HAWs und kleinen und mittleren Unternehmen
(KMU). Exemplarisch seien folgende Maßnahmen ge­
nannt:

•

•

Das Land fördert Institute für Angewandte For­
schung an den HAWs mit jährlich 1,75 Mio. Euro.
Sie sind Ansprechpartner für FuE-interessierte Un­
ternehmen und agieren als Schnittstellen zwischen
Wissenschaft und Wirtschaft.
Mit dem Programm Innovative Projekte unterstützt
das Land bereits seit vielen Jahren gemeinsame

•

•

Forschungsaktivitäten von Hochschulen mit
Unternehmen, Verbänden und anderen externen
Partnern mit jährlich 1,4 Mio. Euro. Die Maßnahme
fördert die FuE-Kompetenzen von HAWs und ihre
regionale Vernetzung — vor allem mit KMU.
Die Landesregierung fördert derzeit acht Zentren
für Angewandte Forschung an Hochschulen für
angewandte Wissenschaften mit jeweils bis zu
2,5 Mio. Euro. Dies sind hochschulübergreifende
Forschungsverbünde in den Schlüsseltechnologien.
Zur nachhaltigen Stärkung der Forschungsinfra­
struktur von HAWs hat die Landesregierung ein
Geräteprogramm (insgesamt 3 Mio. Euro) sowie
ein Mittelbauprogramm (insgesamt 6 Mio. Euro)
für jeweils drei Jahre aufgelegt. Mit dem Geräte­
programm sollen die HAWs bei der Erfüllung ihrer
Aufgaben in Forschung, in der Ausbildung sowie
im Technologie- und Wissenstransfer unterstützt
und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig gesichert
werden. Das Mittelbauprogramm zielt darauf ab,
wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
aus besonders aktiven Forschergruppen über einen
Zeitraum von bis zu drei Jahren projektunabhängig
zu nanzieren.

Mit der Hochschulwerdung hat die Duale Hochschule
Baden-Württemberg (DHBW) einen spezischen For­
schungsauftrag zur sogenannten kooperativen For­
schung erhalten. Diese erfolgt anwendungs- und trans­
ferorientiert, vor allem in Kooperation mit den dualen
Partnern der DHBW. Zur Unterstützung des Aufbaus
von kooperativer Forschung an der DHBW stellte das
Land in den Jahren 2012 und 2013 jeweils 400.000 Euro
für die DHBW-Forschungsförderlinie zur Verfügung.
Baden-Württemberg verfügt über eine vielfältige
außeruniversitäre Forschungslandschaft und ist mit
zahlreichen Einrichtungen von der anwendungs­
bezogenen wirtschaftsnahen bis hin zur Grundlagen­
forschung hervorragend aufgestellt. Zu diesen Einrich­
tungen gehören:

•
•
•
•
•
•
•
•

16 Institute und Einrichtungen der Fraunhofer­
Gesellschaft

12 Institute der Max-Planck-Gesellschaft

2 Institute der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher
Forschungszentren (Karlsruher Institut für Techno­
logie, Deutsches Krebsforschungszentrum)
2 Standorte des Deutschen Zentrums für Luft- und
Raumfahrt
10 Standorte der Deutschen Zentren für Gesund­
heitsforschung

7 Institute der Leibniz-Gemeinschaft

Institut für Transurane als Teil der gemeinsamen
EU-Forschungsstelle
European Molecular Biology Laboratory in Heidel­

BADEN-WÜRTTEMBERG

•

•
•

•

berg, das von 20 europäischen Staaten, Israel und
Australien nanziert wird
12 wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen der
Innovationsallianz Baden-Württemberg. Sie werden
vom Land institutionell gefördert, sind über ihre
Leitungspositionen mit benachbarten Hochschulen
verbunden und bilden eine wichtige Brücke zwi­
schen Wissenschaft und KMU.
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
2 Ressortforschungseinrichtungen des Bundes
(Max Rubner-Institut Bundesforschungsinstitut für
Ernährung und Lebensmittel sowie Bundesanstalt
für Wasserbau)
mehrere Forschungseinrichtungen in den Geistes­
und Sozialwissenschaften

1.3 	Technologieförderung und
Technologietransfer
Baden-Württemberg besitzt ein differenziertes und
leistungsfähiges Transfernetz, in das die Hochschulen
und außeruniversitären Forschungseinrichtungen mit
Technologie- und Beratungsstellen eingebunden sind.
In den Kammern gibt es Innovationsberaterinnen und
Innovationsberater und aus Mitteln des Europäischen
Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) konanzierte
Technologietransferbeauftragte als regionale Ansprech­
partnerinnen und Ansprechpartner. Darüber hinaus
hat die Steinbeis-Stiftung ein ächendeckendes, auf
die Belange von KMU ausgerichtetes Transfernetzwerk
aufgebaut. Der Steinbeis-Verbund bietet mit seinen
rund 570 Steinbeis-Unternehmen im Land Beratung,
FuE, Aus- und Weiterbildung sowie Analysen und
Expertisen. Die Steinbeis-Unternehmen sind in der
Regel an Hochschulen und Forschungseinrichtungen
angesiedelt, was eine enge Zusammenarbeit zwischen
den Akteuren garantiert.

Das Land fördert den Wissens- und Technologie­
transfer u. a. mit dem auf zwei Jahre angelegten und
mit 3 Mio. Euro budgetierten HAW-KMU-Technologietransfer-Programm. Die geförderten Projekte bearbei­
ten Fragestellungen mit besonderer Relevanz für die
regionale Wirtschaft mit konkreten Perspektiven für
eine weitere wirtschaftliche Nutzung bzw. Anwendung.
Sie beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit der Ent­
wicklung energieefzienter Technologien und Ver­
fahrenstechniken sowie dem ressourcenschonenden
Materialeinsatz.
Ideen und Technologien sind die Währung des
21. Jahrhunderts. Nur ihre konsequente Förderung
sowie ihre gewinnbringende Vermarktung sichern die
globale Wettbewerbsfähigkeit. Mit dem Technologie­
Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen
Hochschulen GmbH existiert eine leistungsfähige
Agentur für Erndungs- und Patentmanagement.
Forschungseinrichtungen und Unternehmen
bearbeiten gemeinsam in Forschungsverbünden
Themen in der vorwettbewerblichen Phase. Zur Um­
setzung von entsprechenden Empfehlungen, die der
Innovationsrat Baden-Württemberg im September
2010 ausgesprochen hatte, stellte das Land 5 Mio. Euro
zur Verfügung. In einem wettbewerblichen Verfahren
wurden 15 Projekte für eine Förderung vorgeschla­
gen, an denen insgesamt 86 Unternehmen sowie
22 Institute und Forschungseinrichtungen beteiligt
waren. Das Gesamtvolumen der Projektbewilligungen
inklusive der Beiträge der Industrie betrug dabei fast
12 Mio. Euro.
Mit den Industry on Campus-Vorhaben unterstützt
das Land auf eine gewisse Dauer angelegte Forschungs­
projekte, zu dessen Bearbeitung sich Hochschulen mit
Unternehmen zu einem Forschungsverbund zusam­
menschließen. Das Land fördert diese strategischen
Partnerschaften auf Augenhöhe zwischen Wissenschaft
und Wirtschaft aufgrund ihrer hohen forschungs- und
wissenschaftspolitischen Bedeutung. Industry on Cam­
pus-Vorhaben zeichnen sich dadurch aus, dass bei ih­
nen die Industrieforschung enger und nachhaltiger mit
der öffentlichen Forschung verzahnt ist. Die Förderung
von Industry on Campus-Vorhaben erfolgt einzelfallab­
hängig. Beispiele sind das Projekthaus e-drive (KIT und
Daimler AG), das Boehringer Ingelheim Ulm University
Biocenter und die Zusammenarbeit der Hochschule
Offenburg mit der badenova AG zur Entwicklung und
Optimierung von Energieprozessketten nachwachsen­
der Rohstoffe vor allem bei Biogasanlagen.
Zur Stärkung der Innovationsfähigkeit von KMU
hat Baden-Württemberg im Jahr 2008 als erstes Land
Innovationsgutscheine eingeführt. KMU erhalten da­
durch die Möglichkeit, sich externen Sachverstand auf
dem nationalen und internationalen Forschungsmarkt
einzukaufen. Aufgrund des erfolgreichen Verlaufs wur-

Länder

Darüber hinaus verfügt das Land über zahlreiche
Einrichtungen der Ressortforschung. Dazu zählen die
landwirtschaftlichen Landesanstalten, die Forstliche
Versuchs- und Forschungsanstalt sowie die Chemischen
und Veterinäruntersuchungsämter. Sie betreiben
anwendungs- und lösungsorientierte Forschung auf
den Feldern Verbraucherpolitik und Verbraucher­
schutz, Nachhaltigkeit in der Land- und Forstwirtschaft,
Klimawandel und Biodiversität. Das Förderprogramm
Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS)
unterstützt Proje