Path:
Volume

Full text: Beteiligungsbericht der Stadt Cottbus (Rights reserved) Issue 2018 (Rights reserved)

Beteiligungsbericht über das Wirtschaftsjahr 2018 Herausgeber: Stadt Cottbus/Chóśebuz Der Oberbürgermeister Redaktion: Stadtverwaltung Cottbus/Chóśebuz Beteiligungsverwaltung Neumarkt 5 03046 Cottbus/Chóśebuz Redaktionsschluss: 30.04.2020 Beteiligungsbericht 2018 Seite 2 von 135 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, mit der Erstellung des Beteiligungsberichts 2018 kommt die Stadt Cottbus/Chóśebuz ihrer gesetzlichen Verpflichtung nach, eine Übersicht über die städtischen Unternehmen und Beteiligungen zu erarbeiten. Der Beteiligungsbericht dient als Informationsgrundlage für die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung sowie der Öffentlichkeit und soll darüber hinaus die Mitglieder der Aufsichtsgremien in ihren Steuerungs- und Kontrollaufgaben unterstützen. Dargestellt werden alle kommunalen Unternehmen im Sinne des § 92 Abs. 2 Nr. 2 bis 4 der Brandenburgischen Kommunalverfassung, einschließlich derer Tochterunternehmen, soweit hier die Stadt Cottbus/Chóśebuz einen beherrschenden Einfluss über die Muttergesellschaft hat. Über die gesetzliche Verpflichtung hinausgehend werden die Eigenbetriebe der Vollständigkeit halber ebenfalls abgebildet. Im Berichtsjahr 2018 war die Stadt Cottbus/Chóśebuz direkt an 12 Unternehmen in der Rechtsform des privaten Rechts beteiligt, wovon 5 Unternehmen sogenannte Eigengesellschaften darstellen. Darüber hinaus betätigt sich die Stadt wirtschaftlich in Form von 5 Eigenbetrieben. Der Beteiligungsbericht 2018 wurde auf Grundlage der Jahresabschlüsse der Unternehmen und Eigenbetriebe zusammengestellt. An der grundsätzlichen Beteiligungsstruktur der Stadt Cottbus/Chóśebuz gab es gegenüber dem Vorjahr keine Veränderungen, jedoch auf Ebene der Beteiligungen. Die Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH hat mit dem Ziel, bisher fremdvergebene Leistungen im Bereich der Gebäudereinigung wieder einzugliedern, die Tochtergesellschaft ThiemReinigung GmbH gegründet. Die Stadtwerke Cottbus GmbH haben zum 01.01.2018 den 10%-Anteil an der Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH von der LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG erworben. Im städtischen Eigenbetrieb Jugendkulturzentrum Glad-House übernahm im Geschäftsjahr 2018 eine neue Werkleiterin die Leitung des Betriebes. Für die gute Arbeit der städtischen Unternehmen sowie der Mitglieder der Aufsichtsgremien möchte ich mich an dieser Stelle bedanken und wünsche mir weiterhin eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Holger Kelch Oberbürgermeister der Stadt Cottbus/Chóśebuz Cottbus/Chóśebuz, 29.06.2020 Beteiligungsbericht 2018 Seite 3 von 135 Beteiligungsbericht 2018 Seite 4 von 135 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Organigramm der städtischen Unternehmen und Beteiligungen 7 Entwicklungskennzahlen ausgewählter städtischer Unternehmen 8 Finanzielle Beziehungen ausgewählter Unternehmen zur Stadt Cottbus/Chóśebuz 9 Eigengesellschaften Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH (CTK) 11 CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH (CMT) 16 Cottbuser Gartenschaugesellschaft 1995 mbH (CGSG) 20 Cottbusverkehr GmbH (CV) 24 Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH (GWC) 29 Kommunale Beteiligungen EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH (EGC) 36 Institut für interdisziplinäre Medizinerweiter- und -fortbildung und klinische Versorgungsforschung gemeinnützige GmbH (IfMW) 40 LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG (LWG) 44 LWG Wasser und Abwasser GmbH & Co. Beteiligungs-KG (LWGKG) 48 Stadtwerke Cottbus GmbH (SWC) 51 VBB Verkehrsverbund Berlin/Brandenburg GmbH (VBB) 56 Wirtschaftsregion Lausitz GmbH (WRL) 61 Eigenbetriebe Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus (GPC) 65 Jugendkulturzentrum Glad-House (GH) 69 Kommunales Rechenzentrum (KRZ) 73 Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus (SSB) 78 Tierpark Cottbus (TPC) 82 Indirekte Beteiligungen BRAIN Brandenburg Innovation GmbH Cottbus (BRAIN) 86 Cottbuser Energieverwaltungsgesellschaft mbH (CEG) 90 Beteiligungsbericht 2018 Seite 5 von 135 Cottbuser Gesellschaft für Gebäudeerneuerung und Stadtentwicklung mbH (CGG) 91 CTK-Poliklinik GmbH (MVZ) 95 Elektroenergieversorgung Cottbus GmbH (EVC) 99 Gas-Versorgungsbetriebe Cottbus GmbH (GVC) 104 Heizkraftwerksgesellschaft Cottbus mbH (HKW) 108 Lagune Cottbus GmbH (Lagune) 112 LWG Lausitzer Wasser Verwaltungs-GmbH 117 LWG Wasser und Abwasser Verwaltungs GmbH 118 PRIVEG GWC-Privatisierungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH (PRIVEG) 119 Thiem-Reinigung GmbH (TRG) 123 Thiem-Service GmbH (TSG) 124 Verkehrsservice Cottbus GmbH (VSC) 128 Sonstiges Erteilte Ausfallbürgschaften der Stadt Cottbus/Chóśebuz zur Aufnahme von Krediten 132 Erläuterungen zu den Kennzahlen 133 Anlage Datenträger mit den Lageberichten der städtischen Unternehmen und Beteiligungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 6 von 135 Eigenbetriebe der Stadt Cottbus Eigengesellschaften der Stadt Cottbus Cottbuser Gartenschaugesellschaft 1995 mbH 100 % Stadt Kommunales Rechenzentrum der Stadt Cottbus Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus Tierpark Cottbus Jugendkulturzentrum Glad-House Werkleiter Herr Bölke Werkleiter Herr Zwoch Werkleiterin Frau Münch Werkleiter Herr Dr. Kämmerling Werkleiterin Frau Eger Geschäftsführerin Frau Kerzel CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH 100 % Stadt STADT COTTBUS CHÓŚEBUZ Geschäftsführerin Frau Kerzel Cottbusverkehr GmbH Verkehrsservice Cottbus GmbH 100% Stadt 100 % Geschäftsführer Herr Thalmann Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH GF Herr Thalmann CGG Cottbuser Gesellschaft für Gebäudeerneuerung u. Stadtentwicklung mbH, 100 % GF Herr Kolodzie Lagune Cottbus GmbH Geschäftsführer Herr Prof. Dr. Kunze PRIVEG GWC Privatisierungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH 100 % GF Herr Prof. Dr. Kunze Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH Thiem-Service GmbH CTK-Poliklinik GmbH 100 % Stadt 100 % 100 % Thiem-Reinigung GmbH 100 % Geschäftsführer Herr Dr. Brodermann GF Herr Dr. Brodermann GF Herr Dr. Brodermann GF Herr Dr. Brodermann LWG Lausitzer Wasser Verwaltungs-GmbH 100 % BRAIN Brandenburg Innovation GmbH 100 % GF Herr Eger, Herr Beer GF Frau Dittrich 100 % Stadt 100 % GF Herr Kalkowski EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH 39 % Stadtwerke Cottbus GmbH 25,05 % GF Frau Reiche GF Herr Knezevic EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH 51 % Stadt Beteiligungen der Stadt Cottbus Geschäftsführerin Frau Reiche LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG 50,1 % Stadt Geschäftsführung Herr Eger Herr Beer LWG Wasser und Abwasser GmbH Co. KG Beteiligungs-KG 7,1 % Stadt Geschäftsführung Herr Beer Herr Eger Stadtwerke Cottbus GmbH 74,95 % Stadt Geschäftsführer Herr Knezevic Wirtschaftsregion Lausitz GmbH 16,7 % Stadt Geschäftsführer Herr Bork LWG Wasser und Abwasser Verwaltungs-GmbH 100 % GF Herr Eger Herr Beer Heizkraftwerksgesellschaft Cottbus mbH 100 % GF Herr Schreiber VBB Verkehrsverbund BerlinBrandenburg GmbH 1,85 % Stadt Geschäftsführerin Frau Henckel LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG 21 % GF Herr Eger Herr Beer Elektroenergieversorgung Cottbus GmbH 100 % GF Herr Knezevic Herr Babor Medizinerinstitut* Cottbuser Energieverwaltungsgesellschaft mbH 100 % Gas- Versorgungsbetriebe Cottbus GmbH 63 % EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH 10 % GF Herr Pfeiffelmann GF Herr Knezevic GF Frau Reiche *) Institut für interdisziplinäre Medizinerweiter- und -fortbildung und klinische Versorgungsforschung gemeinnützige GmbH, in Liquidation seit 18.05.2017 50 % Stadt Liquidatorin Frau Kiene Beteiligungsbericht 2018 Stadt Cottbus/Chóśebuz, Beteiligungsverwaltung, 31.12.2018 Seite 7 von 135 Beteiligungsbericht 2018 Seite 8 von 135 10 33 Jugendkulturzentrum Glad-House Tierpark Cottbus Gesamt EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG Stadtwerke Cottbus GmbH Gesamt 83 90 266 179 176 270 4 2.887 196 33 4 2.854 199 71 75 Summe Eigenbetriebe 48 50 10 2.691 34 2.655 31 0 0 Summe Eigengesellschaften Kommunales Rechenzentrum der Stadt Cottbus Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus 45 242 133 2271 46 237 Cottbusverkehr GmbH 2246 126 CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH Cottbuser Gartenschaugesellschaft 1995 mbH 2016 2017 261 79 177 5 2.941 207 35 11 71 52 2.734 38 0 48 245 133 2308 759.200.624 48.673.037 4.211.208 2.048.567 41.390.244 612.148 710.527.587 410.869 9.112 18.967.190 36.519.737 467.818.173 187.213.376 750.371.663 47.163.386 4.443.875 1.946.529 39.651.164 529.486 703.208.277 592.332 8.389 17.901.907 39.521.963 462.012.924 183.763.095 259.828.786 88.797.458 171.019.146 12.183 251.199.066 80.853.787 170.328.386 16.893 249.155.013 77.202.735 171.931.980 20.298 Mehrheitsbeteiligungen der Stadt Cottbus 764.973.667 50.635.312 4.391.745 2.166.523 43.082.822 624.261 714.338.355 369.961 14.973 19.990.509 35.252.737 472.620.636 186.459.501 158.360.014 122.248.229 34.175.337 1.936.449 345.940.759 20.943.521 2.494.103 1.300.159 8.388.216 2.316.508 324.997.238 6.444.535 601.125 6.082.641 19.930.115 90.482.728 207.900.628 169.484.186 124.210.455 42.244.602 3.029.129 370.048.860 20.089.475 2.604.183 1.258.900 7.722.837 2.464.264 349.959.385 6.039.290 590.281 6.116.802 20.075.409 103.585.167 219.591.726 Eigengesellschaften und Sondervermögen (Eigenbetriebe) - 100 % kommunales Vermögen 2018 2017 2016 2016 2018 Euro Euro 2017 Gesamterträge Anlagevermögen Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Anzahl Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH Stadt Cottbus Entwicklungskennzahlen ausgewählter städtischer Unternehmen für die Jahre 2016 bis 2018 6.328.733 2017 52.500 222.540 -240.263 16.827 187.047 -74.003 7.095.173 15.386.175 6.231.726 2016 1.912 257.000 185.772 6.317.234 4.269.195 2018 -985.778 -146.161 -6.896 -1.012.563 44.827 -1.379.104 -81.366 -63.267 -1.203.313 37.503 173.417.315 136.607.288 35.871.299 938.729 -194.050 2.060.122 8.791.524 14.520.361 4.571.238 4.193.551 12.654.289 26.735 369.338.017 12.375.898 20.465.675 21.074.498 2.616.560 1.296.283 8.339.585 2.568.674 2.924.824 -2.988.305 5.766.339 146.790 9.638.602 -1.392.512 -139.833 -47.277 -1.220.396 3.821 348.263.519 13.361.676 21.844.779 11.031.114 6.253.395 135.015 -68.661 11.173 558.972 6.200.660 19.437.885 92.694.102 229.371.899 2018 Euro Jahresgewinn/Jahresverlust Beteiligungsbericht 2018 Seite 9 von 135 0 0 0 0 0 265.091 0 147.488 19.875 920 0 0 0 0 0 218.597 0 1.462.803 236.573 50.417 3.132.036 Gesamt 2.504.510 426.926 0 0 279.763 17.820 0 0 0 0 0 0 1.780.000 0 23.948.536 5.346.338 0 5.569.192 1.476.391 557.355 401.300 122.500 0 60.000 66.783 1.179.200 6.267.076 2.902.400 2016 23.184.362 4.907.188 0 4.974.289 1.463.089 580.739 401.300 122.500 0 50.000 66.783 1.258.530 6.615.316 2.744.628 2017 24.182.290 4.792.556 0 5.465.266 1.502.378 618.200 401.300 122.500 0 50.000 74.244 1.241.150 7.042.296 2.872.400 2018 1.000.000 1.800.000 0 0 0 2.800.000 Gesamt 2016 Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG Stadtwerke Cottbus GmbH Elektroenergieversorgung Cottbus GmbH Gas- Versorgungsbetriebe Cottbus GmbH Unternehmen 3.303.416 1.000.000 1.803.416 500.000 0 0 3.000.106 1.000.000 2.000.106 0 0 0 2.603.606 0 0 200.000 2.291.735 111.871 2016 2.514.793 0 0 200.000 2.202.293 112.500 2017 Euro 2018 Euro 2017 - von Konzessionsabgaben - von Gewinnen Ablieferung an die Gemeinde 3.010.808 0 0 200.000 2.699.028 111.780 2018 Finanzielle Beziehungen zur Stadt Cottbus - Zahlungen der Unternehmen an die Stadt Cottbus für die Jahre 2016 - 2018 1.583.803 0 1.150.428 0 2018 Euro 2017 Euro 0 1.163.646 0 2016 als Betriebskostenzuschuss/ Verlustausgleich als Investitionszuschuss Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH Cottbusverkehr GmbH CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH Cottbuser Gartenschaugesellschaft 1995 mbH EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG Wirtschaftsregion Lausitz GmbH VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Kommunales Rechenzentrum der Stadt Cottbus Grünund Parkanlagen der Stadt Cottbus Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus Tierpark Cottbus Jugendkulturzentrum Glad-House Unternehmen Finanzielle Beziehungen zur Stadt Cottbus - Zahlungen der Stadt Cottbus an die Unternehmen für die Jahre 2016 - 2018 2.327.346 0 2.149.200 28.146 0 0 0 0 0 0 0 0 150.000 0 2016 6.462.665 0 2.296.781 183.543 0 0 0 2.110.096 0 0 0 0 697.245 0 2017 Euro 2.766.397 0 2.395.027 168.109 0 0 0 53.261 0 0 0 0 150.000 0 2018 als Sonstige Zahlung (Leistungsentgelt) Beteiligungsbericht 2018 Seite 10 von 135 Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH Thiemstraße 111 03048 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 46-0 info@ctk.de www.ctk.de Historie Der Eigenbetrieb Carl-Thiem-Klinikum Cottbus wurde zum 01.01.1992 gegründet. Er wurde zum 01.01.2003 durch Ausgliederung aus dem Vermögen der Stadt Cottbus/Chóśebuz in die Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH umgewandelt. Ausgliederungsplan und Gesellschaftsvertrag vom 30.07.2003 wurden am 18.11.2003 in das Handelsregister eingetragen. Die letzte Änderung des Gesellschaftsvertrages wurde am 11.12.2018 in das Handelsregister eingetragen. Handelsregister B 6950, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 01.01.1992 gezeichnetes Kapital 18.000.000,00 EUR Gesellschafter Stadt Cottbus/Chóśebuz 100,00 % Beteiligungen Thiem-Service GmbH Thiem-Reinigung GmbH CTK-Poliklinik GmbH 100,00 % 100,00 % 100,00 % Unternehmensgegenstand Zweck der Gesellschaft ist u.a. die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege. Dies wird insbesondere verwirklicht durch den Betrieb und die Unterhaltung eines Krankenhauses der Schwerpunktversorgung mit Ausbildungsstätten, sonstigen Nebeneinrichtungen, Nebenbetrieben, Zweckbetrieben und ambulanten Einrichtungen. Das Klinikum verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung. Mitglieder Aufsichtsrat Dr. Markus Niggemann, Vorsitzender Angelika Herferth, stellvertretende Vorsitzende Gudrun Breitschuh-Wiehe Claudia Eckert Dr. Antje Herwig Beteiligungsbericht 2018 Seite 11 von 135 Andre Kaun Regina Krautz Ulrich Lepsch Tiana Mittag Lothar Nagel Dr. Helmut Schmidt Hagen Strese Geschäftsführung Dr. Götz Brodermann Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Aufgaben der Carl-Thiem-Klinikum gGmbH gehören zu den Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft entsprechend § 2(2) BbgKVerf. Sie sind am Gemeinwohl orientiert und dienen der im öffentlichen Interesse gebotenen Versorgung der Einwohner der Stadt Cottbus/Chóśebuz mit medizinischen Dienstleistungen. Abschlussprüfer Mazars GmbH & Co. KG Situationsbericht Geschäftsverlauf Im Jahr 2018 wurden im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus 42.916 (Vj. 42.475) vollstationäre Patienten behandelt. Die Casemixpunkte wurden durch einen Anstieg des durchschnittlichen Schweregrades der Patientenfälle von 1,155 in 2018 zu 1,147 in 2017 leicht gesteigert. Der positive Gesamttrend der Leistungsentwicklung gegenüber dem Vorjahr ist vornehmlich auf eine Leistungssteigerung und – ausweitung der Augenklinik, der Urologie, der 1. Medizinischen Klinik und des HNOKopfzentrums zurückzuführen. Die positive Leistungsentwicklung im stationären Bereich wird durch eine weitere Steigerung der ambulanten Operationen um ca. 4 % ergänzt. Obgleich es weiterhin Reserven in der innerbetrieblichen Prozessorganisation gibt, konnte bei gleichzeitiger Steigerung des Fallschwere-Index eine Reduktion der durchschnittlichen Ist-Verweildauer (6,47 Tage in 2018 zu 6,89 Tage in 2017) erreicht werden. Das deutlich gestiegene Umsatzvolumen im Jahr 2018 mit rd. 212 Mio. EUR (Vorjahr rd. 200 Mio. EUR) ist auf die positive Erlösentwicklung und den erhöhten Landesbasisfallwert 2018 zurückzuführen. Die Personalkosten betragen 61 % (Vorjahr 62 %) der CTK-Gesamtkosten und erhöhten sich im Jahr 2018 um ca. 6,5 Mio. EUR. Der Materialaufwand stieg aufgrund der Leistungssteigerung um 2,9 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr an, blieb aber mit 26,3 % gemessen am CTKGesamtaufwand trotz Preissteigerungen auf dem Niveau des Vorjahres. Unter Einbeziehung aller stationären Versorgungsformen und Zusatzentgelte stieg die Leistungsmenge entgegen des Landes- und Bundestrends im CTK erneut. Das Geschäftsjahr schließt mit einem Jahresüberschuss von 4.269.195,21 EUR. Vom Jahresüberschuss wurde eine Gewinnrücklage von insgesamt 3.500 TEUR für den Ausbau und der Verbesserung der baulichen und technischen Infrastruktur gebildet. Der verbleibende Betrag in Höhe von 769.195,21 EUR wurde zusammen Beteiligungsbericht 2018 Seite 12 von 135 mit dem Gewinnvortrag aus den Jahren 2011 bis 2017 in Höhe von 4.432.475,94 EUR als Bilanzgewinn von insgesamt 5.201.671,15 EUR ausgewiesen. Außerdem soll eine freie Rücklage in Höhe von 440 TEUR gebildet werden. Die Eigenkapitalquote ist mit 47,82 % gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen und weiterhin als gut zu bewerten. Die Investitionsquote lag im Jahr 2018 mit 5,32 % unter der des Vorjahres (VJ: 8,3 %). Ursächlich hierfür sind die in Planung oder Vorbereitung befindlichen Maßnahmen, für die in 2018 noch keine Investitionskosten angefallen sind bzw. die Realisierung erst in den kommenden Jahren erfolgt. Die Zugänge im Anlagevermögen betrugen im Geschäftsjahr 2018 9.959 TEUR. Die Liquidität des Unternehmens ist zu jeder Zeit gesichert. Die stabile Situation spiegelt sich in einer Liquiditätsreserve von ca. 2,59 Monaten wieder. Im Geschäftsjahr 2018 liegt die EBITDA-MARGE bei 4,04%. Lage und voraussichtliche Entwicklung Die wirtschaftliche Lage der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH war im Geschäftsjahr 2018 von einer insgesamt positiven Erlösentwicklung geprägt. Dazu haben u.a. die positive Leistungsentwicklung und eine moderate Kostenentwicklung beigetragen. Chancen für die künftige Entwicklung ergeben sich durch Leistungserweiterungen insbesondere im Bereich der Elektrophysiologie und den tagesbezogenen Entgelten. Der überregionale Einzugsbereich des Carl-Thiem-Klinikums soll durch den Ausbau von Spezialisierungen gefestigt werden. Für die mittel- und langfristige Planung der Entwicklung des Klinikstandortes wird aktuell, ausgehend von einem bereits vorliegenden medizinischen Konzept, eine baulich-technische Zielplanung für die nächsten Jahrzehnte erarbeitet. Wesentliche Risikofelder der zukünftigen Entwicklung (medizinische, betriebswirtschaftliche, technische Risiken, Personalbeschaffung, Ausstattung) sind im Risikobericht 2018 des Carl-Thiem-Klinikums detailliert dargestellt. Gegenwärtig sind keine bestandsgefährdenden und entwicklungsbeeinträchtigenden Risiken ableitbar. Die geplante Anschaffung zwei neuer Linearbeschleuniger bildet die Grundlage zur Modernisierung der Strahlentherapie und für den Ausbau moderner Behandlungsmethoden, die eine optimale und schonende Behandlung bieten. Die Behandlung onkologischer Patienten ist einer der medizinischen Schwerpunkte am CTK. Des Weiteren wird aufgrund der demografiebedingten Zunahme an Patienten von einem Wachstum des Leistungsvolumens ausgegangen. In den Jahren 2019/2020 ist der Bau eines Hybrid-OPs geplant. Damit wird das Leistungsspektrum in den Bereichen Kardiologie, Gefäßchirurgie und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie deutlich erweitert, was ebenfalls mit entsprechenden Erlössteigerungen verbunden ist. Für das Jahr 2019 wird eine weiterhin leicht positive Umsatzentwicklung erwartet. Allerdings ist aufgrund der Auswirkungen des Fixkostendegressionsabschlags eine stagnierende Ergebnisentwicklung geplant. Die Personalaufwendungen steigen im Vergleich zu den jeweiligen Vorjahren um durchschnittlich 5 % aufgrund von Personalzuführungen, der Tarifanpassungen und Stufenentwicklungen. Weiterhin Beteiligungsbericht 2018 Seite 13 von 135 wird durch das Sachkostencontrolling die Entwicklung der Kosten überwacht. Insgesamt wird im Vergleich zum aktuellen Geschäftsjahr ein leicht rückläufiges Ergebnis erwartet. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen I. Vorräte II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Ausgleichsposten nach KH-FinG Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital III. Gewinnrücklagen IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Ausgleichsposten a. Darlehensförd. (KHG) Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Passiva Ist 2015 899,8 172.663,4 550,0 174.113,2 6.270,9 20.661,9 33.453,0 Ist 2016 895,1 185.014,4 550,0 186.459,5 6.678,8 28.907,0 42.035,5 Ist 2017 928,8 184.734,6 1.550,0 187.213,4 6.518,0 36.484,4 40.811,0 Ist 2018 1.289,3 180.448,8 2.025,0 183.763,1 6.254,4 41.999,9 44.330,4 33.630,9 485,9 94.502,5 268.615,7 34.604,5 465,7 112.691,4 299.150,9 35.568,6 425,0 119.807,0 307.020,3 36.532,6 419,5 129.536,8 313.299,9 18.000,0 53.292,9 51.590,1 2.872,0 7.214,3 132.969,3 71.267,9 8.563,2 17.783,3 2.559,0 20.342,3 35.471,3 1,7 64.378,5 268.615,7 18.000,0 53.292,9 64.304,5 18.000,0 53.292,9 69.804,5 18.000,0 53.292,9 73.304,5 3.603,7 139.201,1 68.209,3 12.845,3 23.397,4 22.335,7 45.733,1 33.159,8 2,3 91.740,5 299.150,9 4.432,5 145.529,8 66.621,7 15.784,2 23.532,7 24.605,7 48.138,4 30.945,9 0,3 94.868,9 307.020,3 5.201,7 149.799,0 64.192,0 22.903,9 26.624,3 20.791,3 47.415,6 28.976,0 13,4 99.308,9 313.299,9 Ist 2015 173.747,0 393,5 27.015,1 46.551,6 114.562,2 11.297,0 20.612,2 172,2 115,4 8.189,5 146,7 2,4 7.214,3 Ist 2016 191.928,0 315,0 15.657,6 48.313,3 119.990,6 11.865,0 21.361,9 48,0 152,6 6.265,3 24,0 9,5 6.231,7 Ist 2017 199.738,3 -215,2 20.068,7 52.686,9 122.111,5 13.429,8 24.440,4 18,2 469,5 6.471,8 131,3 11,7 6.328,7 Ist 2018 211.507,2 -559,4 18.424,1 55.619,4 128.569,4 13.329,8 27.525,8 491,6 431,2 4.387,9 103,0 15,6 4.269,2 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Bestandsveränd. und akt. Eigenl. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Beteiligungsbericht 2018 Seite 14 von 135 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt sonstige Einzahlungen der Stadt Cottbus Ist 2017 1.175,0 1.175,0 Ist 2018 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 64,8 49,5 62,3 46,5 61,0 47,4 58,7 47,8 77,8 0,1 531,4 15.494,1 86,6 0,1 481,6 5.714,2 90,9 0,2 509,1 7.101,6 92,8 0,2 486,5 11.140,1 2,7 2,1 2,2 1,5 2.264 65,9 2.246 62,5 2.271 61,1 2.308 60,8 Ist 2015 16.413,2 11.297,0 Ist 2016 24.547,3 11.865,0 Ist 2017 15.388,4 13.429,8 Ist 2018 9.959,2 13.329,8 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 15 von 135 CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH Vorparkstraße 3 03042 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 7542-200 post@cmt-cottbus.de www.cmt-cottbus.de Historie Die Gesellschaft wurde am 17.12.1990 gegründet, im Jahr 1994 umfirmiert und zum 01.01.1997 auf Grund des Verschmelzungsvertrages vom 08.07.1997 mit der FBB Freizeit- und Bäderbetriebs-GmbH (übertragende Gesellschaft) durch Übernahme des Vermögens als Ganzes im Wege der Aufnahme verschmolzen. Die letzte Änderung des Gesellschaftsvertrages wurde am 12.03.2019 in das Handelsregister eingetragen. Handelsregister B 730, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 17.12.1990 gezeichnetes Kapital 536.856,48 EUR Gesellschafter Stadt Cottbus/Chóśebuz 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Der Gegenstand der CMT ist u.a. der Betrieb des Messe- und Tagungszentrums, der Stadthalle sowie von Schwimmhallen und Freibädern in Cottbus/Chóśebuz und die mit dem Betrieb verbundene Organisation von Ausstellungen, Tagungen, Märkten und Veranstaltungen kultureller, sportlicher, sozialer, wirtschaftsfördernder und kommerzieller Natur. Mitglieder Aufsichtsrat Maren Dieckmann, Vorsitzende Jörg Schnapke, stellvertretender Vorsitzender Robert Amat Kreft Jens Bosse, (bis 28.02.2018) Patricia Herrmann Silvia Jäckel, (seit 19.07.2018) Rene Koal, (bis 10.07.2018) Beteiligungsbericht 2018 Seite 16 von 135 Eberhard Richter Andreas Rothe Daniel Schneekönig, (seit 19.07.2018) Hans-Joachim Weißflog, (seit 28.02.2018) Yvonne Zenke, (bis 10.07.2018) Geschäftsführung Daniela Kerzel Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Aufgaben der CMT gehören zu den Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft entsprechend § 2(2) BbgKVerf. Sie sind am Gemeinwohl orientiert und dienen der Förderung von Wirtschaft und Gewerbe sowie der im öffentlichen Interesse gebotenen Entwicklung der Freizeit- und Erholungsbedingungen und des kulturellen Lebens der Einwohner der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Abschlussprüfer HLV Wirtschaftsprüfung GmbH Situationsbericht Geschäftsverlauf Im Wirtschaftsjahr 2018 lagen die Umsatzerlöse deutlich über dem Plan. Ebenso verlief auch die Entwicklung zum Vorjahr positiv. Die Erlöserwirtschaftung erfolgte mit bewährten Veranstaltungsarten wie Show, Konzert, Theater, Partys, Bälle, Tagungen, Kongresse, Messen, Sport- und Parkveranstaltungen, sowie durch Innovationen und neuer Formate innerhalb dieser Genres. Insgesamt wurden durch die CMT ca. 230.000 Besucher und Gäste betreut. Lage der Gesellschaft Die Vermögenslage der CMT hat sich weiterhin planmäßig entwickelt. Der Jahresüberschuss beträgt 2018 insgesamt 257,0 TEUR, somit trägt die CMT auch zur Konsolidierung des Haushaltes der Stadt Cottbus/Chóśebuz bei. Die CMT beschäftigte 2018 durchschnittlich 48 Vollzeitkräfte und ist ein angesehener Arbeitgeber in der Region. Es gibt keine große Fluktuation in der Belegschaft. Voraussichtliche Entwicklung, wesentliche Chancen und Risiken Unter Berücksichtigung einer weiteren Verschärfung der Wettbewerbssituation sind besonders intensive Bemühungen in die Erweiterung bestehender Geschäftsfelder, die Erschließung neuer Unternehmensfelder, auch durch strukturelle Konzentrationen innerhalb der Stadt Cottbus/Chóśebuz, sowie die hohe qualitative Ausrichtung der Angebote zu setzen. Entwicklungen in der CMT GmbH sind im B2BBereich, bei Tagungen und Kongressen möglich und bisher nicht ausgeschöpft. Die CMT ist mit dem Betrieb ihrer Veranstaltungshäuser für das Veranstaltungsgeschehen von regionaler und überregionaler Bedeutung und trägt wesentlich mit ihrem Angebotsportfolio zum kulturellen Leben in der Stadt Cottbus/Chóśebuz bei. Darüber hinaus steigt zunehmend auch die Bedeutung der CMT als Wirtschaftsförderer der Region. Beteiligungsbericht 2018 Seite 17 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Immaterielle Vermögensgegenstände 6,4 Sachanlagevermögen 21.116,4 Anlagevermögen 21.122,8 I. Vorräte 31,5 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 258,9 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 1.656,3 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten 10,1 Umlaufvermögen 1.956,8 Aktiva 23.079,6 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 536,9 II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital 11.743,2 IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag -6.224,5 V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis 240,2 Eigenkapital 6.295,8 Rückstellungen 64,5 kurzfristige Verbindlichkeiten 2.989,4 langfristige Verbindlichkeiten 13.694,8 Verbindlichkeiten 16.684,1 Rechnungsabgrenzungsposten 35,2 Fremdkapital 16.783,8 Passiva 23.079,6 Ist 2016 12,2 19.978,3 19.990,5 34,3 187,6 1.919,1 Ist 2017 40,1 18.927,1 18.967,2 35,7 55,4 2.455,8 Ist 2018 46,5 17.855,4 17.901,9 39,5 77,7 2.974,0 8,9 2.149,9 22.140,4 9,6 2.556,4 21.523,6 20,1 3.111,3 21.013,2 536,9 11.743,2 -5.984,3 222,5 6.518,3 75,0 1.934,0 13.580,5 15.514,6 32,6 15.622,1 22.140,4 536,9 11.743,2 -5.761,8 187,0 6.705,4 123,6 2.042,8 12.617,4 14.660,2 34,5 14.818,2 21.523,6 536,9 11.743,2 -5.574,7 257,0 6.962,4 148,8 2.248,5 11.641,7 13.890,1 12,0 14.050,9 21.013,2 Ist 2016 3.149,2 2.933,5 893,3 2.472,0 1.163,3 1.046,7 0,9 202,3 306,0 83,5 222,5 Ist 2017 3.343,1 2.773,7 973,2 2.467,0 1.167,6 1.057,9 0,7 177,3 274,5 87,4 187,0 Ist 2018 3.294,4 2.906,3 811,1 2.600,4 1.180,4 1.094,0 0,5 167,3 347,8 90,8 257,0 Ist 2017 2.744,6 2.744,6 2.744,6 Ist 2018 2.872,4 2.872,4 2.872,4 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 3.029,3 3.293,7 979,5 2.379,1 1.186,4 1.045,9 3,9 415,3 320,7 75,5 240,2 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 2.932,4 2.902,4 Zuschüsse der Stadt Cottbus 2.932,4 2.902,4 davon als Betriebskostenzuschüsse 2.932,4 2.902,4 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 97,1 94,5 sonstige Auszahlungen an die Stadt Cottbus 97,1 94,5 Beteiligungsbericht 2018 Seite 18 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 91,5 27,3 90,3 29,4 88,1 31,2 85,2 33,1 94,6 13,7 65,5 1.658,5 100,5 6,4 111,2 1.210,2 101,9 5,3 125,1 1.633,2 103,9 5,1 138,4 1.597,3 2,8 1,9 1,7 2,0 45 78,5 46 78,5 45 73,8 48 78,9 Ist 2015 821,7 1.186,4 Ist 2016 31,1 1.163,3 Ist 2017 144,3 1.167,6 Ist 2018 115,1 1.180,4 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 19 von 135 Cottbuser Gartenschaugesellschaft 1995 mbH Vorparkstraße 3 03042 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 7542200 post@cmt-cottbus.de www.cmt-cottbus.de Historie Die Gesellschaft wurde am 05.11.1992 gegründet. Die letzte Änderung des Gesellschaftsvertrages vom 21.07.1992 wurde am 19.02.2016 in das Handelsregister eingetragen. Seit dem Jahr 2000 besteht ein Geschäftsbesorgungsvertrag mit der CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH. Handelsregister B 2091, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 05.11.1992 gezeichnetes Kapital 26.076,00 EUR Gesellschafter Stadt Cottbus/Chóśebuz 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Zweck der Gesellschaft sind die Förderung des Naturschutzes, der Landschaftspflege, des Umweltschutzes, des Sports, sowie die Förderung von Kunst und Kultur. Dies wird in erster Linie verwirklicht durch den Betrieb und die Unterhaltung des Parkgeländes der ehemaligen Bundesgartenschau Cottbus 1995. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Mitglieder Aufsichtsrat Maren Dieckmann, Vorsitzende Jörg Schnapke, stellvertretender Vorsitzender Robert Amat Kreft Jens Bosse, (bis 28.02.2018) Patricia Herrmann Eberhard Richter Andreas Rothe Hans-Joachim Weißflog, (seit 28.02.2018) Beteiligungsbericht 2018 Seite 20 von 135 Geschäftsführung Daniela Kerzel Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Aufgaben der Gesellschaft gehören zu den Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft entsprechend § 2(2) BbgKVerf. Sie sind am Gemeinwohl orientiert und dienen dem Schutz der Umwelt sowie der im öffentlichen Interesse gebotenen Entwicklung der Freizeit- und Erholungsbedingungen und des kulturellen Lebens der Einwohner der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Abschlussprüfer HLV Wirtschaftsprüfung GmbH Situationsbericht Geschäftsverlauf Der Spreeauenpark, der Eliaspark und das Umweltzentrum Cottbus mit Außengelände wurden auch im Jahr 2018 in der Form von Landschaftsparks bewirtschaftet. Im Spreeauenpark konnten im Jahr 2018 etablierte Veranstaltungsreihen fortgesetzt und neue Veranstaltungen erstmalig durchgeführt werden. Die gleichbleibend gute Qualität des Caravanstellplatzes stellt eine weiterhin hohe Nachfrage sicher. Das Parkcafe als weiteres Besucherziel im Spreeauenpark wird gern für Familien- und Firmenfeiern genutzt. Die Büroflächen des Umweltzentrums sind nahezu vollständig vermietet. Lage der Gesellschaft Die Vermögenslage hat sich planmäßig entwickelt. Aufgrund des Überschusses des Geschäftsjahres 2018 erhöhte sich das Eigenkapital der Gesellschaft. Die Finanzierung des laufenden Geschäftsbetriebes erfolgte planmäßig. Die Liquidität der Gesellschaft war im Geschäftsjahr 2018 jederzeit gesichert. Die Umsatzentwicklung war auf Grund geringerer Personalgestellung gegenüber dem Vorjahr rückläufig, übertraf jedoch die Zielstellung. Die Aufgaben der Gesellschaft wurden entsprechend dem mit der CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH bestehenden Geschäftsbesorgungsvertrag durch diese wahrgenommen. Voraussichtliche Entwicklung, wesentliche Chancen und Risiken Für 2019 wurde der Zuschuss auf Vorjahresniveau zuzüglich der voraussichtlichen Kosten des Wasserspielplatzes vom Gesellschafter beschlossen. Bestandsgefährdende Risiken bestehen auf Grund dieser Beschlusslage sowie der ausreichenden Ausstattung mit liquiden Mitteln und Eigenkapital nicht. Langfristig besteht das Risiko, dass die Pensionszahlung an einen ehemaligen Geschäftsführer nicht in voller Höhe gegenfinanziert ist und somit höhere finanzielle Belastungen der Gesellschaft und damit der Stadt Cottbus/Chóśebuz entstehen. Beteiligungsbericht 2018 Seite 21 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Sachanlagevermögen 22,9 Anlagevermögen 22,9 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 32,7 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 358,5 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen 391,3 Aktiva 414,2 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 26,1 IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag 93,6 V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis -12,5 Eigenkapital 107,1 Rückstellungen 196,2 kurzfristige Verbindlichkeiten 110,9 langfristige Verbindlichkeiten -0,0 Verbindlichkeiten 110,9 Fremdkapital 307,1 Passiva 414,2 Ist 2016 15,0 15,0 36,3 358,1 Ist 2017 9,1 9,1 27,9 465,3 Ist 2018 8,4 8,4 39,8 509,7 394,3 409,3 493,1 502,2 6,9 556,4 564,8 26,1 81,0 52,5 159,6 200,3 49,4 0,0 49,4 249,7 409,3 26,1 133,5 16,8 176,4 222,1 103,7 -0,0 103,7 325,8 502,2 26,1 150,4 1,9 178,4 275,9 110,5 0,0 110,5 386,5 564,8 Ist 2016 188,1 413,0 178,7 129,6 8,9 221,8 1,0 7,3 55,9 2,5 0,8 52,5 Ist 2017 183,2 407,1 214,7 106,1 5,9 219,0 0,9 26,2 19,2 1,5 0,9 16,8 Ist 2018 149,9 409,1 225,5 66,8 3,4 227,2 0,6 32,6 4,1 1,3 0,9 1,9 Ist 2017 401,3 401,3 401,3 Ist 2018 401,3 401,3 401,3 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 207,6 421,6 205,1 159,5 10,4 232,0 1,7 34,8 -10,9 0,8 0,8 -12,5 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 401,3 401,3 Zuschüsse der Stadt Cottbus 401,3 401,3 davon als Betriebskostenzuschüsse 401,3 401,3 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 13,4 14,6 sonstige Auszahlungen an die Stadt Cottbus 13,4 14,6 Beteiligungsbericht 2018 Seite 22 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 5,5 25,9 3,7 39,0 1,8 35,1 1,5 31,6 466,8 16,8 352,7 117,2 1.066,1 3,9 798,2 0,4 1.936,5 14,3 475,5 107,3 2.126,2 21,8 503,5 47,1 5,4 14,6 8,6 6,1 76,8 68,9 57,9 44,5 Ist 2015 1,4 10,4 Ist 2016 0,9 8,9 Ist 2017 0,1 5,9 Ist 2018 2,6 3,4 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 23 von 135 Cottbusverkehr GmbH Walther-Rathenau-Straße 38 03044 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 8662-0 cbv@cottbusverkehr.de www.cottbusverkehr.de Historie Auf der Grundlage der Verordnung zur Umwandlung von volkseigenen Kombinaten, Betrieben und Einrichtungen in Kapitalgesellschaften vom 01.03.1990 und gemäß Beschluss des Rates des Bezirkes Cottbus vom 23.05.1990 wurde der aus dem VEB Kraftverkehr Cottbus ausgegliederte VEB Cottbusverkehr in die Cottbusverkehr GmbH umgewandelt. Die erste Gesellschaftervertrag datiert auf den 13.06.1990 und die Eintragung im Handelsregister erfolgte am 11.07.1990. Handelsregister B 144, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 11.07.1990 gezeichnetes Kapital 10.226.000,00 EUR Gesellschafter Stadt Cottbus/Chóśebuz 100,00 % Beteiligungen Verkehrsservice Cottbus GmbH 100,00 % Unternehmensgegenstand Gegenstand des Unternehmens ist nach § 2 des Gesellschaftsvertrages die Durchführung von öffentlichem Personennahverkehr. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Unternehmensgegenstand unmittelbar gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben und pachten; ferner Interessengemeinschaften eingehen und Zweigniederlassungen errichten. Mitglieder Aufsichtsrat Marietta Tzschoppe, Vorsitzende, Beigeordnete Christina Giesecke, stellvertretende Vorsitzende Wiegand Behla Jörn-Matthias Lehmann Christopher Neumann Beteiligungsbericht 2018 Seite 24 von 135 Werner Reißiger Wilfried Schreck Geschäftsführung Ralf Thalmann Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Aufgaben der Cottbusverkehr GmbH gehören zu den Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft entsprechend § 2(2) BbgKVerf. Sie sind am Gemeinwohl orientiert und dienen der im öffentlichen Interesse gebotenen Gewährleistung des öffentlichen Verkehrs für die Einwohner der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Abschlussprüfer ACCO GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Situationsbericht Geschäftsverlauf Die Cottbusverkehr GmbH schließt das Jahr 2018 mit einem Jahresergebnis von 186 TEUR ab. Insgesamt wurden 151 TEUR geringere Erträge als im Plan und 659 TEUR geringere Erträge als im Vorjahr erzielt. Allein die ÖPNV-Erlöse lagen 338 TEUR unter Plan, was auch auf die ausbleibende Fahrgeldtariferhöhung zurückzuführen ist. Weiterhin mussten Rückstellungen für die ausbleibenden Einnahmeaufteilungsverfahren gebildet werden. Die Aufwendungen lagen 337 TEUR unter Plan und 918 TEUR unter dem Vorjahr. Ein Großteil der Unterschreitung ist auf eine geringere Inanspruchnahme von Nachauftragnehmerleistungen i.H.v. 202 TEUR zurück zu führen, da Cottbusverkehr einen Teil der Leistungen mit eigenem Personal und Fahrzeugen erbringt. Die Kosten für den Fahrstrom lagen 96 TEUR unter den Planaufwendungen. Das Jahr 2018 verlief damit ohne besondere hervorzuhebende Ereignisse. Die Neuund Umbaumaßnahmen für das klimagerechte Mobilitätsverkehrszentrum (KMVZ) am Cottbuser Hauptbahnhof dauerten in 2018 an. Eine weitere - in eigener Werkstatt modernisierte - Straßenbahn des Typs KTNF6 als 10. „Langläufer“ wurde in Betrieb genommen. Im Omnibusbereich erfolgte die Zuführung von zwei NiederflurKleinbussen und vier Stadt-Niederflur-Linienbussen. Der Personalbestand betrug 260 Mitarbeiter, darin enthalten 11 Auszubildende. Es wurden fünf neue Fahrer eingestellt. Langzeiterkrankte Mitarbeiter und Rentenabgänge, auch in anderen Bereichen, konnten nur zum Teil durch neue Mitarbeiter ersetzt werden. Zum 01.10.2018 gab es eine Tariferhöhung TV-N Brandenburg. Die geplanten Aufwendungen wurden mit 27 TEUR überschritten und lagen 311 TEUR über dem Vorjahreswert. Lage der Gesellschaft Der Finanzmittelbestand beträgt 5.778 TEUR. Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit ist gestiegen und genügte zur Finanzierung der Investitionen. Die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft war jederzeit gesichert. Die Bilanzsumme liegt bei 47.642 TEUR. Die Entwicklung im Anlagevermögen resultiert aus der Investitionstätigkeit. Die Investitionen wurden aus Zuschüssen der Stadt Cottbus/Chóśebuz, Landesmitteln, Krediten und dem Eigenkapital finanziert. Die Eigenkapitalquote liegt bei 41,03%. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten haben sich in Folge der Baumaßnahme KMVZ erhöht. Beteiligungsbericht 2018 Seite 25 von 135 Voraussichtliche Entwicklung Die Geschäftsleitung schätzt ein, dass sich die wirtschaftliche Lage des Unternehmens stabil entwickelt hat. Der von der Gesellschafterversammlung am 17.12.2018 bestätigte Wirtschaftsplan 2019 sieht ein ausgeglichenes Jahresergebnis vor. Eine wichtige Maßnahme ist die Steigerung der Fahrgeldeinnahmen, die durch das Tarifentwicklungsverfahren des VBB nicht im Einflussbereich von CV liegen. Bleiben Anpassungen aus, sind diese kaum zu kompensieren. Ein Risiko besteht im neuen Firmenticket aufgrund des Wechsels von prozentualer Rabattierung zu einer Festbetragsrabattierung. Dies führt z.B. im Monatsticket Cottbus/Chóśebuz AB/BC zu Preisrabatten von 20%. Durch den Mangel an verfügbarem Fahrpersonal gibt es einen sehr hohen Druck in Richtung großer Tarifsteigerungen bei der anstehenden Tarifverhandlung. Der Tarif in Brandenburg steht am untersten Platz der Tariftabellen der Bundesländer. Fehlende Einnahmesteigerungen über mehrere Jahre stehen regelmäßig steigenden Personalkosten und steigenden Material- und Instandhaltungskosten gegenüber und führen zu einer erheblichen Abweichung zwischen Erträgen und Aufwendungen. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen I. Vorräte II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Passiva Ist 2015 236,4 32.563,0 46,5 32.845,9 565,2 2.857,9 1.654,8 Ist 2016 414,1 34.792,1 46,5 35.252,7 618,9 2.357,7 2.461,3 Ist 2017 421,9 36.051,3 46,5 36.519,7 543,7 920,7 4.109,0 Ist 2018 560,0 38.915,5 46,5 39.522,0 563,5 1.776,1 5.777,7 5,8 5.083,7 37.929,6 3,6 5.441,5 40.694,2 4,2 5.577,6 42.097,3 2,8 8.120,1 47.642,0 10.226,0 9.863,6 -713,5 -290,7 19.085,4 10.068,2 2.075,3 3.605,3 2.340,7 5.946,1 754,6 8.776,0 37.929,6 10.226,0 10.454,9 -1.004,2 -240,3 19.436,4 12.761,7 2.497,3 3.359,6 1.837,8 5.197,3 801,4 8.496,1 40.694,2 10.226,0 9.954,9 -744,4 -74,0 19.362,4 13.110,1 3.309,7 2.158,9 3.341,0 5.499,8 815,3 9.624,8 42.097,3 10.226,0 9.954,9 -818,4 185,8 19.548,2 14.088,3 4.324,1 3.596,2 5.312,8 8.909,0 772,5 14.005,6 47.642,0 Beteiligungsbericht 2018 Seite 26 von 135 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 10.400,0 178,2 8.907,7 5.798,1 9.518,7 3.052,7 1.238,9 22,3 182,7 -262,1 28,5 -290,7 Ist 2016 10.705,8 236,5 8.987,8 6.030,3 9.812,5 3.097,9 1.285,1 159,5 99,6 -206,1 34,2 -240,3 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 7.769,1 8.099,7 Zuschüsse der Stadt Cottbus 7.619,1 7.949,7 davon als Kapitalzuschüsse 519,0 davon als Investitionszuschüsse 1.417,8 1.163,6 davon als Betriebskostenzuschüsse 5.821,3 5.907,1 davon als Verlustausgleichszuschüsse 380,0 360,0 sonstige Einzahlungen der Stadt Cottbus 150,0 150,0 Ist 2017 18.714,3 164,7 1.196,4 5.600,2 10.026,2 3.143,0 1.273,6 4,5 116,9 -44,8 29,2 -74,0 Ist 2018 17.913,7 209,9 1.314,3 4.643,5 10.336,5 2.867,6 1.277,0 10,5 115,5 216,1 30,3 185,8 Ist 2017 8.463,0 7.765,7 Ist 2018 8.972,3 8.822,3 1.150,4 6.615,3 1.780,0 7.042,3 697,2 150,0 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 86,6 50,3 86,6 47,8 86,8 46,0 83,0 41,0 65,2 1,8 141,0 2.460,3 60,3 0,9 162,0 3.004,7 62,2 0,6 258,4 3.270,1 62,9 0,6 225,8 3.753,7 -0,3 -0,3 0,1 0,6 238 91,5 237 91,7 242 53,6 245 57,7 Ist 2015 3.401,5 3.052,7 Ist 2016 3.419,1 3.097,9 Ist 2017 5.027,5 3.143,0 Ist 2018 5.909,9 2.867,6 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 27 von 135 Beteiligungsbericht 2018 Seite 28 von 135 Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH Werbener Straße 3 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 7826 - 0 info@gwc-cottbus.de www.gwc-cottbus.de Historie Die Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH ist aus dem VEB Gebäudewirtschaft Cottbus hervorgegangen. Gemäß Artikel 22 Abs. 4 des Einigungsvertrages ging das zur Wohnungsversorgung genutzte volkseigene Vermögen, das sich in Rechtsträgerschaft der volkseigenen Betriebe der Wohnungswirtschaft befunden hatte, bei gleichzeitiger Übernahme der anteiligen Schulden in das Eigentum der Kommunen über. Mit notariell beurkundeter Vereinbarung vom 24.01.1991 sind der GWC sämtliche Vermögenswerte und Schulden des ehemaligen VEB Gebäudewirtschaft Cottbus durch die Stadt Cottbus/Chóśebuz übertragen worden. Die Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister des Amtsgerichtes Cottbus erfolgte am 17. April 1991. Die GWC hat am 29.09.2009 die Geschäftsanteile der BAUWA Bauüberwachungsgesellschaft mbH erworben und die BAUWA in die Lagune Cottbus GmbH umfirmiert sowie den Gesellschaftsvertrag und Unternehmensgegenstand geändert. Seit dem 01.10.2009 betreibt die GWC mit der Lagune Cottbus GmbH das Sport- und Freizeitbad Lagune. Die GWC hat zum 01.01.2014 25,05% Geschäftsanteile der Stadtwerke Cottbus GmbH von der Stadt Cottbus/Chóśebuz erworben. In diesem Zusammenhang wurde der Unternehmensgegenstand der GWC um den Bereich Energieversorgung erweitert. Handelsregister B 988, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 17.04.1991 gezeichnetes Kapital 5.113.000,00 EUR Gesellschafter Stadt Cottbus/Chóśebuz 100,00 % Beteiligungen Stadtwerke Cottbus GmbH PRIVEG GWC-Privatisierungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH Lagune Cottbus GmbH Beteiligungsbericht 2018 25,05 % 100,00 % 100,00 % Seite 29 von 135 EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH Cottbuser Gesellschaft f. Gebäudeerneuerung u. Stadtentwicklung mbH 39,00 % 100,00 % Unternehmensgegenstand Die Gesellschaft verwaltet, bewirtschaftet und vermietet in einer die Umwelt möglichst schonenden Weise Wohnungen mit dem Ziel, vor allem für einkommensschwächere Bevölkerungsschichten im niedrigen bis mittleren Marktsegment die Wohnverhältnisse zu sichern und stetig zu verbessern. Sie hat für eine sozial gerechte Verteilung der Wohnungen zu sorgen. Außerdem kann die Gesellschaft in allen Bereichen der Wohnungswirtschaft, des Städtebaus, der Energieversorgung, der Infrastruktur sowie der Förderung des Sports und der Entwicklung von Freizeit- und Erholungsbedingungen anfallende Aufgaben übernehmen sowie Bauten in allen Rechts- und Nutzungsformen errichten, betreuen, bewirtschaften und verwalten, soweit dies im öffentlichen Interesse liegt. Mitglieder Aufsichtsrat Reinhard Drogla, Vorsitzender Monika Elias, stellvertretende Vorsitzende Dr. Wolfgang Bialas Torsten Kaps Michael Rublack Dietmar Schulz Dr. Ulrich Schur Wolfgang Schäfer Marietta Tzschoppe Geschäftsführung Prof. Dr. Torsten Kunze Erfüllung des öffentlichen Zwecks Ein öffentlicher Zweck liegt immer dann vor, wenn die Leistungen eines Unternehmens im Aufgabenbereich der Gemeinde liegen und eine im öffentlichen Interesse gebotene Versorgung der Bevölkerung zum Ziel haben. Wesentliche Aufgabe der GWC ist es, vor allem für einkommensschwächere Bevölkerungsschichten die Wohnverhältnisse zu sichern und stetig zu verbessern sowie für eine sozial gerechte Verteilung der Wohnungen zu sorgen. Abschlussprüfer Domus AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Steuerberatungsgesellschaft, Berlin Situationsbericht Grundlagen des Unternehmens Die Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH (GWC) hat mit vorausschauender und nachhaltiger Bestandsbewirtschaftung sichergestellt, dass das im Gesellschaftsvertrag verankerte Ziel, vor allem für einkommensschwächere Bevölkerungsschichten im niedrigen bis mittleren Marktsegment die Wohnverhältnisse zu sichern und stetig zu verbessern, auch zukünftig erreicht werden kann. Beteiligungsbericht 2018 Seite 30 von 135 Zum 31. Dezember 2018 wurde ein Bestand von 17.381 Wohnungen (Vorjahr 17.387) und 526 Gewerbeeinheiten (Vorjahr 525) sowie 2.604 Garagen/ Stellplätze (Vorjahr 2.419) bewirtschaftet. Darüber hinaus wurden 594 sonstige Vertragseinheiten (Vorjahr 594), insbesondere Pachtflächen und weitere vermietete Flächen verwaltet. Zum Stichtag waren 16.482 Wohnungen vermietet, die Leerstandsquote betrug 4,7 Prozent (Vorjahr 2,9 Prozent). Zum Kernbestand des Unternehmens zählen 15.250 Wohnungen. Hier beträgt die Leerstandsquote 3,8 Prozent (Vorjahr 2,4 Prozent). Von den 525 Gewerbeeinheiten standen zum 31. Dezember 2018 15,3 Prozent (Vorjahr 14,1 Prozent) leer. Am 31. Dezember 2018 waren neben dem Geschäftsführer 137 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 8 Auszubildende beschäftigt. Die GWC hält unverändert gegenüber dem Vorjahr 100 Prozent der Kapitalanteile an der GWC-Privatisierungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH (PRIVEG), an der Lagune Cottbus GmbH (Lagune) sowie an der Cottbuser Gesellschaft für Gebäudeerneuerung und Stadtentwicklung mbH (CGG). Die GWC hat im Jahr 2018 zur Sicherung der Liquidität sowie der Erhöhung der Kreditwürdigkeit im Hinblick auf zukünftige Sanierungsmaßnahmen eine Einzahlung in die Kapitalrücklage der Lagune in Höhe von 300 TEUR vorgenommen. Darüber hinaus ist die GWC an der EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH (EGC) mit 39,0 Prozent und an der Stadtwerke Cottbus GmbH (SWC) mit 25,05 Prozent beteiligt. Geschäftsverlauf Das Kerngeschäft, die Vermietung und Bewirtschaftung der eigenen Bestände, entwickelte sich planmäßig. Die Planung der Vermietungsergebnisse des Unternehmens orientiert sich an der Bevölkerungsprognose der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Der Einwohnerrückgang im Jahr 2018 spiegelt sich deshalb auch in den Vermietungsergebnissen der GWC wieder. Insgesamt gingen die Vermietungszahlen zurück. Die umfangreichen Investitionen im Wohnungsbestand entsprechen der strategischen Ausrichtung und werden auch in der Zukunft für ein nachhaltiges Wachstum des Unternehmens sorgen. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Im Geschäftsjahr 2018 ist das Bilanzvolumen um 8,6 Mio. EUR auf 485,8 Mio. EUR gesunken. Der Rückgang des Bilanzvolumens auf der Passivseite ist im Wesentlichen durch die Verminderung des langfristigen Fremdkapitals um 13,9 Mio. EUR und der übrigen Rückstellungen um 1,4 Mio. EUR begründet, dem eine Erhöhung des Eigenkapitals um 5,3 Mio. EUR und der übrigen Verbindlichkeiten um 1,3 Mio. EUR gegenübersteht. Der Rückgang des Bilanzvolumens auf der Aktivseite ist im Wesentlichen durch Verminderung des Anlagevermögens um 5,8 Mio. EUR und der flüssigen Mittel um 5,0 Mio. EUR begründet. Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände erhöhten sich um 2,2 Mio. EUR. Der Anteil des Eigenkapitals in Höhe von 229,7 Mio. EUR (Vorjahr 224,3 Mio. EUR) am Bilanzvolumen beträgt 47,3 Prozent (Vorjahr 45,4 Prozent). Die Guthaben bei Kreditinstituten und der Kassenbestand betrugen zum 31. Dezember 2018 16,2 Mio. EUR (Vorjahr 21,2 Mio. EUR); er ist zur mittel- und Beteiligungsbericht 2018 Seite 31 von 135 langfristigen Liquiditätsabsicherung des Unternehmens notwendig. Die Gesellschaft ist ihren Zahlungsverpflichtungen jederzeit termingerecht nachgekommen. Die Umsatzerlöse betrugen im Jahr 2018 90,2 Mio. EUR (Vorjahr 87,6 Mio. EUR). Der Anstieg resultiert insbesondere aus den Umsätzen der Hausbewirtschaftung (2,6 Mio. EUR). Die Aufwendungen verminderten sich gegenüber dem Vorjahr insgesamt um 1,3 Mio. EUR. Der Rückgang ist im Wesentlichen durch niedrigere Zinsen und gesunkene Aufwendungen für die Hausbewirtschaftung, denen ein Anstieg der sonstigen Aufwendungen und der Instandhaltungskosten gegenüber stehen, begründet. Die GWC hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Jahresüberschuss von 6,3 Mio. EUR (Vorjahr 15,4 Mio. EUR) abgeschlossen. Modernisierung, Instandsetzung und Instandhaltung Kontinuierliche Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen sind ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie und ein wichtiges Instrument, um die Qualität und Werthaltigkeit der Wohnungsbestände zu sichern und damit die Substanz zu erhalten. Im Geschäftsjahr 2018 hat die GWC insgesamt 25,4 Mio. EUR (Vorjahr 22,9 Mio. EUR) für Neubau, Modernisierungs-, Instandsetzungs- und Instandhaltungsmaßnahmen ausgegeben. Das entspricht 24,13 EUR/qm Wohn- und Nutzfläche. Im Jahr 2018 bildete die Fertigstellung des Neubaus in der Senftenberger Straße 21/Leipziger Straße 38 mit 16 Wohnungen ein Schwerpunktvorhaben. Grundlegende Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen, verbunden mit Grundrissveränderungen, wurden im Jahr 2018 in der Wernerstraße 44 (6 Wohnungen), in der Drebkauer Straße 12-13 (16 Wohnungen), Am Doll 8 (4 Wohnungen) sowie in der Thiemstraße 123-123d (42 Wohnungen) abgeschlossen. Darüber hinaus erfolgte der Umbau eines leer stehenden Gewerbeobjektes in der Muskauer Straße 56 für einen sozialen Träger zur Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Wohngruppen. Weiterhin wurden Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen an Fassaden, Balkonen und Loggien, Aufzügen und Treppenhäuser sowie die Erneuerung von Wohnungseingangstüren in weiteren Gebäuden, barrierefreie Eingangsumbauten und die energetische Modernisierung von Hausanschlussstationen durchgeführt. Im Geschäftsjahr investierte die GWC auch in den Ausbau der zweiten Rettungswege für die Feuerwehr sowie in die Neugestaltung von Außenanlagen. Ausblick Für das Geschäftsjahr 2019 wird ein Jahresüberschuss von 5,1 Mio. EUR geplant. Auf Basis der Mittelfristplanung wird auch in den folgenden Jahren mit einem positiven Jahresergebnis in dieser Größenordnung gerechnet. In der Hausbewirtschaftung werden die Mieteinnahmen auch in den folgenden zwei Jahren unter Berücksichtigung der Bevölkerungsentwicklung sowie der Zu- und Abwanderungen der Flüchtlinge vor allem durch Neuvermietungsaktivitäten und Mieterhöhungen nach Modernisierungsmaßnahmen leicht steigen. Für Neubau, Modernisierung und Instandsetzung wurden im Jahr 2018 15,4 Mio. EUR investiert und weitere Mittel in Höhe von 10,0 Mio. EUR für die laufende Instandhaltung eingesetzt. Aufgrund von geplanten Neubaumaßnahmen wie das Beteiligungsbericht 2018 Seite 32 von 135 Regionale und Cottbuser Gründungszentrum am Campus, Wohngebäude in der Briesmannstraße und in der Dresdner Straße sowie einer Kindertagesstätte in der Rostocker Straße, steigen die im Investitionsplan Bau geplanten Mittel im Jahr 2019 auf 22,3 Mio. EUR und im Jahr 2020 auf 30,8 Mio. EUR. Die geplanten Kosten für die laufende Instandhaltung betragen jährlich ca. 12,0 Mio. EUR. Im Jahr 2019 wird auf dem Grundstück Siemens-Halske-Ring 2, direkt auf dem Campusgelände der BTU Cottbus-Senftenberg und in der Nähe vom Firmensitz der GWC der Neubau „Regionales und Cottbuser Gründungszentrum am Campus – RCGC“ begonnen. Es sind insgesamt 13,7 Mio. EUR Investitionskosten geplant. Die Finanzierung erfolgt über einen Fördermittelzuschuss sowie über Fremdmittel. Ein entsprechender Fördermittelbescheid in Höhe von 10,7 Mio. EUR wurde am 4. Dezember 2018 durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) übergeben. Aufgrund des Ergebnisabführungsvertrages zwischen GWC und Lagune werden die jährlichen Verluste, die der Lagune aus der Betreibung des Sport- und Freizeitbades entstehen, von der GWC ausgeglichen. Der Gesellschafter, die Stadt Cottbus/Chóśebuz, hat sich verpflichtet, der GWC diese Verluste zu erstatten. Die aktuellen Maßnahmen aus der zwischen der Stadt Cottbus/Chóśebuz und dem Land Brandenburg geschlossenen Konsolidierungsvereinbarung zum Haushaltssicherungskonzept sehen unter anderem vor, dass die Verluste aus der Betreibung des Sport- und Freizeitbades Lagune für die Jahre 2020 bis 2022 von der GWC finanziert werden sollen. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Immaterielle Vermögensgegenstände 108,7 Sachanlagevermögen 469.937,1 Finanzanlagevermögen 8.526,6 Anlagevermögen 478.572,5 I. Vorräte 33.205,6 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 5.805,5 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 23.990,6 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten 387,0 Umlaufvermögen 63.388,8 Aktiva 541.961,3 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 5.113,0 II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital 311,2 III. Gewinnrücklagen 191.080,7 IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag 8.742,9 V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis 7.039,5 Eigenkapital 212.287,2 Rückstellungen 3.049,3 kurzfristige Verbindlichkeiten 54.169,8 langfristige Verbindlichkeiten 272.442,0 Verbindlichkeiten 326.611,8 Rechnungsabgrenzungsposten 12,9 Fremdkapital 329.674,0 Passiva 541.961,3 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 68,3 463.519,5 9.032,9 472.620,6 33.540,6 4.343,1 20.642,4 Ist 2017 130,1 458.569,9 9.118,2 467.818,2 35.216,5 3.231,8 21.167,4 Ist 2018 189,2 452.233,4 9.590,4 462.012,9 34.165,8 5.460,1 16.195,7 370,8 58.896,8 531.517,4 330,4 59.946,1 527.764,3 273,7 56.095,4 518.108,3 5.113,0 311,2 191.080,8 14.782,4 7.095,2 218.382,5 2.878,6 52.656,4 257.587,4 310.243,8 12,5 313.134,9 531.517,4 5.113,0 311,2 191.166,7 13.370,0 15.386,2 225.347,1 3.170,0 5.113,0 311,2 218.922,9 6.317,2 230.664,3 1.829,2 299.247,1 299.247,1 0,1 302.417,2 527.764,3 285.614,7 285.614,7 0,1 287.444,0 518.108,3 Seite 33 von 135 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Bestandsveränd. und akt. Eigenl. Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 83.726,5 188,6 108,0 7.460,5 42.705,6 7.048,0 20.733,3 5.155,9 643,2 10.123,6 7.975,2 933,6 2,1 7.039,5 Ist 2016 86.813,2 420,1 126,0 3.123,5 47.840,4 7.181,0 13.405,8 4.610,2 663,5 9.246,3 8.316,4 1.219,6 1,7 7.095,2 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 976,7 1.179,2 Zuschüsse der Stadt Cottbus 976,7 1.179,2 davon als Verlustausgleichszuschüsse 676,7 879,2 davon Sonstige Einzahlungen der Gemeinde * 300,0 300,0 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 6.463,0 1.000,0 Ablieferungen an die Stadt Cottbus/Chóśebuz 6.463,0 1.000,0 - von Gewinnen 6.463,0 1.000,0 sonstige Auszahlungen an die Stadt Cottbus Ist 2017 87.645,6 1.673,1 127,2 14.139,3 51.806,9 7.487,8 13.642,9 4.330,8 128,9 8.544,6 17.448,7 2.060,8 1,7 15.386,2 Ist 2018 90.238,8 -1.023,4 142,8 3.335,8 51.875,7 7.719,1 13.834,9 5.157,8 435,4 5.891,1 8.040,0 1.721,1 1,7 6.317,2 Ist 2017 1.258,5 1.258,5 958,5 300,0 8.507,5 1.000,0 1.000,0 7.507,5 Ist 2018 1.241,2 1.241,2 941,2 300,0 1.000,0 1.000,0 1.000,0 * Entgelt für Schul- und Vereinsschwimmen der Lagune GmbH Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 88,3 39,2 88,9 41,1 88,6 42,7 89,2 44,5 101,3 12,1 117,0 29.571,9 100,7 10,7 111,9 27.763,0 112,1 9,7 111,7 6,5 38.760,9 22.887,4 3,2 3,1 4,5 2,4 138 8,4 126 8,3 133 8,5 133 8,6 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Ist 2015 8.129,5 20.733,3 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 7.037,5 13.405,8 Ist 2017 8.620,5 13.642,9 Ist 2018 8.203,6 13.834,9 Seite 34 von 135 Beteiligungsbericht 2018 Seite 35 von 135 EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH Am Turm 14 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 729913-0 egc@egc-cottbus.de www.egc-cottbus.de Historie Die Gesellschaft wurde am 17.07.1992 gegründet. Die letzte Änderung des Gesellschaftsvertrages vom 05.06.1992 wurde am 14.03.2018 in das Handelsregister eingetragen. Handelsregister B 3201, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 17.07.1992 gezeichnetes Kapital 30.000,00 EUR Gesellschafter Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH Stadt Cottbus/Chóśebuz Stadtwerke Cottbus GmbH (seit 01.01.2018) 39,00 % 51,00 % 10,00 % Beteiligungen Keine Unternehmensgegenstand Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung von Wirtschaft und Gewerbe durch das Anwerben und die Bestandsentwicklung von Unternehmen, die Existenzförderung sowie die Vermarktung von Grundstücken, insbesondere von Gewerbe- und Wohnungsbauflächen sowie deren Erwerb, die Erschließung und das Bebauen. Soll ein Grundstück im öffentlichen Interesse einer Bebauung zugeführt werden, so kann die Gesellschaft als Bauherr, nicht jedoch als Bauträger fungieren. Mitglieder Aufsichtsrat Marietta Tzschoppe, Vorsitzende Peter Fohler, stellvertretender Vorsitzender Dr. Jan Breitfeld, (bis 29.01.2018) Andrea Grunert Gunnar Kurth Joachim Käks, (seit 15.02.2018) Karin Kühl Jörg Schnapke Beteiligungsbericht 2018 Seite 36 von 135 Geschäftsführung Tina Reiche Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Aufgaben der EGC gehören zu den Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft entsprechend § 2(2) BbgKVerf. Sie sind am Gemeinwohl orientiert und dienen der Förderung von Wirtschaft und Gewerbe. Abschlussprüfer HLV Wirtschaftsprüfung GmbH Situationsbericht Geschäftsverlauf Das strategische Leitbild der Wirtschaftsförderung Cottbus wurde weiterentwickelt und ein optimiertes Kommunikationsmuster für die Vermarktung des Wirtschaftsstandortes Cottbus/Chóśebuz ausgerollt. Die Erreichbarkeit in den Sozialen Medien wurde etabliert und die Pressearbeit verstärkt. Anfragen von Investoren für das TIP, deren Ansprüche zum Zeitpunkt nicht sichergestellt werden können, liegen vor. In Bearbeitung befindlich sind EGC-intern 63 Projekte, wobei das Zentrum für Geroprophylaxe (Kolkwitz), die Entwicklung und Produktion von Lastdrohnen, die Ansiedlung von zwei Logistikunternehmen, die Erweiterung eines Autohauses, die Errichtung einer Autowerkstatt mit Lackierstraße sowie die Bearbeitung der Großanfragen von Industrieansiedlungen auf dem TIP-Gebiet zu nennen sind. Es konnten im Jahr 2018 Investoren mit 196 Arbeitsplätzen gewonnen sowie Unternehmenserweiterungen aus dem Bestand mit 321 Arbeitsplätzen begleitet werden. Die EGC organisierte und begleitete die Reise des Oberbürgermeisters Holger Kelch in die Partnerschaft Lipezk. Ein hochkarätiges Wirtschaftsforum zur „Smart City“-Thematik wurde durch die EGC mit dem Partner Siemens AG organisiert. Die EGC ist Handlungsfeldkoordinator des Bereiches Wirtschaft der ‚Digitalen Agenda Cottbus‘. Lage der Gesellschaft Die EGC erzielte Umsätze in Höhe von 52,4 TEUR. Die wichtigsten Positionen sind Erträge durch Zuschüsse 780,9 TEUR, der Personalaufwand von 467,2 TEUR und sonstige betriebliche Aufwände von 318,7 TEUR. Das negative Jahresergebnis (-43,9 TEUR) ist auf ungeplante, für die aktuelle Geschäftsführung nicht vorhersehbare Mehraufwendungen zurückzuführen. Voraussichtliche Entwicklung Die Wirtschaftsförderung Cottbus muss in den kommenden Jahren in Zusammenarbeit mit der Verwaltung die agile Stadtentwicklung mehr denn je im Rahmen der wirtschaftlichen, einschneidenden Strukturänderungen begleiten und vorantreiben. Die gemeinsame Vision einer wachsenden Großstadt Cottbus/Chóśebuz wird nur dann zur Wirklichkeit, wenn die urbanen Themenschwerpunkte “Innovation und Erfindergeist” sowie “nachhaltige Stadtentwicklung” gleichbedeutend mit “Erholen und Erleben” entwickelt werden. Es ist ein Gesamtkonzept zur Erschließung und Herstellung der Vermarktbarkeit des TIP-Geländes zu erarbeiten, um darzulegen, welche Ausbaustufen innerhalb welchen Zeitkorridors erreicht werden können. Zudem müssen die Kosten für den Beteiligungsbericht 2018 Seite 37 von 135 Investor bzw. die Stadt Cottbus/Chóśebuz bekannt und bezifferbar sein. Die Personalstruktur der EGC in den klassischen Aufgaben der Wirtschaftsförderung und den Zukunftsthemen muss sich verfestigen und weiter entwickeln. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Immaterielle Vermögensgegenstände 3,0 Sachanlagevermögen 14,0 Anlagevermögen 17,1 I. Vorräte 2.325,1 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 959,4 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 397,9 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen 3.682,4 Aktiva 3.699,5 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 30,0 II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital 6.607,7 IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag -4.263,2 V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis 87,7 Eigenkapital 2.462,2 Rückstellungen 1.212,4 kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten 24,8 Verbindlichkeiten 24,8 Fremdkapital 1.237,3 Passiva 3.699,5 Ist 2016 3,1 9,1 12,2 2.530,9 36,2 234,8 Ist 2017 2,4 14,5 16,9 2.489,8 112,7 558,9 Ist 2018 8,3 12,0 20,3 2.460,5 18,5 227,0 2.801,9 2.814,1 3.161,4 3.178,3 1,5 2.707,6 2.727,9 30,0 6.607,7 -4.175,4 26,7 2.488,9 281,7 43,5 30,0 6.607,7 -4.148,7 -194,1 2.294,9 335,6 547,8 -0,0 547,8 883,4 3.178,3 30,0 6.607,7 -4.342,8 146,8 2.441,7 219,8 66,4 0,0 66,4 286,2 2.727,9 Ist 2017 276,7 -41,2 2.793,6 290,8 323,4 7,8 2.512,4 Ist 2018 52,4 -29,3 915,6 8,2 452,6 8,6 291,9 37,0 -142,3 24,2 27,5 -194,1 4,2 173,2 5,5 20,9 146,8 43,5 325,1 2.814,1 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Bestandsveränd. und akt. Eigenl. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 15,3 9,1 747,6 16,6 301,0 3,8 346,0 0,2 6,0 98,7 -0,0 11,0 87,7 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 16,0 205,8 1.714,6 337,5 283,2 5,9 1.202,6 0,1 17,3 89,9 -0,0 63,2 26,7 Seite 38 von 135 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 203,2 122,5 Zuschüsse der Stadt Cottbus 122,5 122,5 davon als Betriebskostenzuschüsse 122,5 122,5 sonstige Einzahlungen der Stadt Cottbus 80,7 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 10,7 sonstige Auszahlungen an die Stadt Cottbus 10,7 Ist 2017 2.232,6 122,5 122,5 2.110,1 2.104,6 2.104,6 Ist 2018 175,8 122,5 122,5 53,3 448,3 448,3 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 0,5 66,6 0,4 88,4 0,5 72,2 0,7 89,5 14.575,7 39,2 175,9 20.429,7 108,0 6.445,3 -162,1 13.584,9 13,4 577,1 336,7 12.029,2 8,0 4.076,8 -315,8 2,5 1,6 -4,9 5,5 5 1.962,6 4 1.766,7 4 116,9 5 863,9 Ist 2017 12,5 7,8 Ist 2018 12,0 8,6 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Ist 2015 15,6 3,8 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 206,0 5,9 Seite 39 von 135 Institut für interdisziplinäre Medizinerweiter- und -fortbildung und klinische Versorgungsforschung gemeinnützige GmbH i.L. Platz der Deutschen Einheit 1 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 69-2958 info@ifmw-cottbus.de www.ifmw-cottbus.de Historie Die Gesellschaft wurde mit Gesellschaftsvertrag vom 08.07.2011 am 31.08.2011 in das Handelsregister eingetragen. Seit dem 18.05.2017 befindet sich die Gesellschaft in Liquidation. Die Eintragung in das Handelsregister erfolgte am 12.06.2017. Mit Eintragung in das Handelsregister am 02.05.2019 ist die Liquidation beendet und die Gesellschaft erloschen. Handelsregister B 9023, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 31.08.2011 gezeichnetes Kapital 25.000,00 EUR Gesellschafter Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg Stadt Cottbus/Chóśebuz 50,00 % 50,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Der Gegenstand des IfMW ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, die Förderung der Berufsbildung sowie die Förderung und Unterstützung des öffentlichen Gesundheitswesens. Dies wird umgesetzt durch den Betrieb des Institutes für interdisziplinäre Medizinerweiter- und -fortbildung und klinische Versorgungsforschung. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung. Mitglieder Aufsichtsrat Dr. Mario Sutowicz, Vorsitzender Wolfgang Schröder, stellvertretender Vorsitzender Karsten Bepler Prof. Dietmar Henrich Holger Kelch Beteiligungsbericht 2018 Seite 40 von 135 Michael Neugebauer, Elbe-Elster Klinikum Geschäftsführung Anja Kiene bis 17.05.2017 Erfüllung des öffentlichen Zwecks Der öffentliche Zweck wird durch die Förderung von Wissenschaft, Forschung, Berufsbildung und die Unterstützung des öffentlichen Gesundheitswesens umgesetzt. Abschlussprüfer HLV Wirtschaftsprüfung GmbH Situationsbericht Ziele des Unternehmens Die gemeinnützige GmbH hatte das Ziel, dem drohenden Fachärztemangel in der Region Lausitz-Spreewald entgegenzuwirken. Die gGmbH unterstützte Ärzte bei ihrer Weiterbildung. Die Gesellschafter haben mit Beschluss vom 17.05.2017 die Auflösung der Gesellschaft zum 18.05.2017 beschlossen. Ab diesem Zeitpunkt hat die GmbH i.L. den Zweck der Beendigung der Geschäfte und Abwicklung des Gesellschaftsvermögens. Geschäftsverlauf Den 80h-Kurs Psychosomatische Grundversorgung unter der Leitung von Kursleiter Dr. Schiefer führte das Institut erfolgreich durch und beendete diesen planmäßig im Laufe der Liquidation. Für die Beendigung der Kursveranstaltung wurden noch Honorare und dafür notwendige Unkosten bezahlt. Der Kurs wurde durch die Landesärztekammer zertifiziert und fand in den Räumlichkeiten des regionalen Netzwerkpartners der gGmbH auf dem FamilienCampus Lausitz in Klettwitz statt. Die Blockveranstaltungen waren gut besucht und wurden von den teilnehmenden Ärzten durchweg positiv bewertet. 11 Teilnehmer besuchten jeweils die Blockveranstaltungen in Klettwitz, zudem wurden persönliche Beratungsgespräche mit Studenten sowie ausländischen Ärzten zu Fragen der Weiterbildung und zu Rotationen im ambulanten und stationären Bereich und der Koordination dieser noch bis zum Ende des Jahres 2017 realisiert, da die Anbahnungen bereits vor Liquidation begannen. Die größte Gruppe der Teilnehmer stellten dabei die Ärzte in Weiterbildung zum Facharzt Allgemeinmedizin, die in der Region Lausitz-Spreewald arbeiten. Hinzu kommen Ärzte, die ihre Weiterbildung in der Region in einer anderen medizinischen Fachrichtung absolvierten. Von den Teilnehmern wurde das Bedauern über die Auflösung der Gesellschaft und damit der individuellen Unterstützung im Rahmen der Weiterbildung mehrfach betont. Im Geschäftsverlauf wurden die Abwicklung der Gesellschaft und die Beendigung der Geschäfte zügig betrieben. Die Kündigung und Räumung der Büroräume erfolgte zum 30.06.2017. Verträge mit Netzwerkpartnern und Institutionen wurden zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigt, so u.a. mit der Energieregion Lausitz, der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg und dem An – Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zum 31.12.2017. Beteiligungsbericht 2018 Seite 41 von 135 Lage der Gesellschaft Die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft war im Berichtszeitraum jederzeit sichergestellt. Die vorhandenen liquiden Mittel bestimmen die Vermögenslage der Gesellschaft und werden zur Deckung der ausgewiesenen Rückstellungen verwendet. Der verbleibende Betrag wird an die Gesellschafter ausgezahlt. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Immaterielle Vermögensgegenstände 0,0 Sachanlagevermögen 0,0 Anlagevermögen 0,0 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 82,0 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 71,5 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten 1,2 Umlaufvermögen 154,7 Aktiva 154,7 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 25,0 III. Gewinnrücklagen 61,5 V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis 53,4 Eigenkapital 139,8 Rückstellungen 11,8 kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten 2,6 Verbindlichkeiten 2,6 Rechnungsabgrenzungsposten 0,5 Fremdkapital 14,8 Passiva 154,7 Ist 2016 0,0 0,0 0,0 75,0 51,3 Ist 2017* 0,0 0,0 0,0 21,1 67,6 0,2 17,0 1,1 127,4 127,4 2,6 91,4 91,4 17,2 17,2 25,0 41,5 46,2 112,7 11,4 3,3 -0,0 3,3 25,0 0,0 50,3 75,3 8,7 7,4 Ist 2018 ** 25,0 -21,1 3,9 13,3 14,7 127,4 7,4 0,0 41,5 91,4 Ist 2016 105,7 0,3 55,7 58,6 Ist 2017 21,2 0,02 24,5 24,5 0,8 15,8 43,6 18,8 -27,1 -27,1 9,6 -37,4 -37,4 12,8 -71,4 -71,4 Ist 2017 - Ist 2018 2,5 2,5 13,3 17,2 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 117,6 0,1 42,3 58,7 0,6 20,9 -4,8 -4,8 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt sonstige Auszahlungen an die Stadt Cottbus - Beteiligungsbericht 2018 Ist 2018 Seite 42 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 0,0 90,4 0,0 88,5 17,3 3.838,0 -20,2 -3,1 -21,3 1 49,9 1 55,5 Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017*** Ist 2018*** 1 1 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Ist 2017 Ist 2018 0,6 * 2017: Rumpfgeschäftsjahr 01.01.2017 bis 17.05.2017, Gesellschaft seit 18.05.2017 in Liquidation ** 2018: Liquidationsabschluss *** 2017 + 2018: keine Angabe von Kennzahlen, da nicht aussagefähig Beteiligungsbericht 2018 Seite 43 von 135 LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG Berliner Straße 20/21 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 350-0 info@lwgnet.de www.lausitzer-wasser.de Historie Auf der Grundlage der Kommunalverfassung vom 17.05.1990 und des Vertrages über die Abtretung der Anteile und Aktien an der CoWAG vom 22.11.1991 zwischen der Vereinigung der kommunalen Eigentümer der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Cottbus e. V. wurde die Cottbuser Wasser und Abwasser AG (CoWAG) kommunalisiert. Die LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG wurde durch notariellen Vertrag 1993 errichtet. Ab 01.01.2004 hat die EURAWASSER eine Beteiligung an der LWG Lausitzer Wasser GmbH und Co. KG erworben. Handelsregister A 326, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 22.03.1993 Stammkapital 25.565.000,00 Gesellschafter EURAWASSER Cottbus GmbH LWG Wasser und Abwasser GmbH & Co. Beteiligungs-KG Stadt Cottbus/Chóśebuz LWG Lausitzer Wasser Verwaltungs-GmbH (geschäftsführende Komplementärin) 28,90 % 21,00 % 50,10 % keine Einlage Beteiligungen LWG Lausitzer Wasser Verwaltungs-GmbH (geschäftsführende Komplementärin) BRAIN Brandenburg Innovation GmbH Cottbus 100,00 % 100,00 % Unternehmensgegenstand Gegenstand des Unternehmens sind die Planung, der Bau und der Betrieb von Einrichtungen der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, die Führung der Geschäfte von Betrieben und Anlagen der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, die fachliche Beratung von Unternehmen der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung sowie alle Werk- und Dienstleistungen für solche Unternehmen. Gegenstand ist insbesondere der Betrieb von Anlagen der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung für Dritte aufgrund von Betreiberverträgen oder Dienstleistungsverträgen. Die öffentlichen-rechtlichen Bestimmungen sind zu beachten. Beteiligungsbericht 2018 Seite 44 von 135 Mitglieder Aufsichtsrat Holger Kelch, Vorsitzender Fritz Handrow, stellvertretender Vorsitzender, (bis 28.03.2018) Dieter Perko, stellvertretender Vorsitzender, (seit 18.04.2018) Andreas Bankamp Bernd Boschan Marion Hadzik Lena Kostrewa Jörg Lange Robert Ristow Karsten Schreiber, (seit 28.03.2018) Geschäftsführung Reinhard Beer, Marten Eger Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Gegenstand der LWG ergibt sich der öffentliche Zweck insbesondere durch die Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung für die Stadt Cottbus/Chóśebuz. Abschlussprüfer Dr. Heilmaier & Partner GmbH Wirtschaftsprüfgesellschaft und Steuerberatungsgesellschaft Situationsbericht Ertragslage Im Berichtsjahr hat sich der operative Ertrag der Gesellschaft im Vergleich zum Vorjahr reduziert. Dies ist auf die einmaligen Erträge im Vorjahr aus dem gewonnenen Gerichtsverfahren mit der e.G. Wohnen zurückzuführen, bei Bereinigung um diesen einmaligen Effekt (fast 7,2 Mio. EUR) sind die operativen Erträge gestiegen, zum einen durch den wetterbedingten erhöhten Trinkwasserabsatz, primär aber durch die Übernahme der Abwasserentsorgung in Gemeinden des Amtes Lieberose/Oberspreewald und durch Preiserhöhungen aufgrund gestiegener Kosten für den Transport für Inhalte aus abflusslosen Sammelgruben und Kleinkläranlagen von Grundstücken, die nicht an die Kanalisation angeschlossen sind. Die operativen Aufwendungen stiegen und lagen bei den bezogenen Leistungen über Plan. Die Kosten für die laufende Klärschlammentsorgung stiegen stark an. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen konnten dagegen gesenkt werden. Das Finanzergebnis konnte auch durch das höhere Ergebnis der BRAIN verbessert werden. Entsprechend der Ergebnisentwicklung aufgrund des Sonderertrages im Vorjahr reduzierte sich die Steuerbelastung. Aufgrund des sehr hohen Liquiditätsbestandes zum Vorjahresende ist die Liquiditätslage auch zum Jahresende trotz der erhöhten Entnahmen der Gesellschafter in Verbindung mit der erhöhten Investitionstätigkeit und der Tilgung von Krediten weiterhin sehr gut. Die Risiken für das Unternehmen werden regelmäßig im Rahmen des Risikomanagements systematisch untersucht und bewertet. Bestandsgefährdende Risiken sind nicht zu erkennen. Die Entsorgung von Klärschlämmen ist zurzeit auf Beteiligungsbericht 2018 Seite 45 von 135 Grund der geänderten Düngegesetzgebung in Deutschland problematisch, die Kosten hierfür steigen deutlich. Im Bereich der LWG ist diese für das nächste Jahr gesichert, nicht aber für die Folgejahre. Aufgrund der mittelfristigen Pflicht der Phosphorrückgewinnung aus dem Klärschlamm der Kläranlage Cottbus wurde das Projekt zur Errichtung und Betrieb einer Klärschlammmonoverbrennung zusammen mit Partnern aus Brandenburg weiterverfolgt, eine Entscheidung dafür oder dagegen kann aber noch nicht getroffen werden. Die Entsorgung der Klärschlämme ab 2020 ist daher zurzeit nicht gesichert. Für das Jahr 2019 zeigt die Planung ein Ergebnis in Höhe von etwa 4,9 Mio. EUR. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen I. Vorräte II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten mit Rücklageanteil Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Passiva Ist 2015 1.084,2 170.849,8 510,2 172.444,3 4.079,0 8.953,7 Ist 2016 1.100,7 169.408,3 510,2 171.019,1 378,3 2.420,8 9.848,2 Ist 2017 2.125,9 167.692,2 510,2 170.328,4 361,2 1.178,3 15.084,8 Ist 2018 2.902,7 168.718,7 310,6 171.932,0 450,7 1.686,1 11.599,6 384,2 13.416,9 185.861,2 436,0 13.083,3 184.102,4 406,9 17.031,1 187.359,5 411,7 14.148,1 186.080,0 25.567,6 49.389,8 709,5 75.666,9 52,7 56.670,3 8.148,3 5.585,8 37.034,7 42.620,5 942,4 53.820,5 186.210,3 25.567,6 50.048,0 25.567,6 58.699,7 25.567,6 56.355,0 75.615,5 52,7 55.628,4 8.166,9 4.482,4 33.622,9 38.105,3 909,4 52.805,9 184.102,4 84.267,2 52,7 54.262,8 8.715,7 3.929,8 28.855,4 32.785,2 881,1 48.776,8 187.359,5 81.922,5 52,7 54.078,9 8.677,0 5.891,4 24.360,6 30.252,0 852,4 50.025,9 186.080,0 Ist 2015 29.514,6 -57,8 378,6 5.007,1 8.371,5 9.409,5 11.521,5 3.648,2 40,7 1.390,1 554,5 147,2 88,0 712,1 Ist 2016 31.102,0 23,9 510,2 2.539,3 9.037,8 9.759,3 7.119,6 2.238,5 44,3 1.128,3 4.936,1 660,0 82,6 4.193,6 Ist 2017 31.300,4 -46,8 721,5 10.269,4 8.930,4 10.499,7 6.698,4 2.466,8 2.482,5 1.383,1 14.779,1 2.041,6 83,2 12.654,3 Ist 2018 32.342,0 98,8 806,7 2.623,8 9.131,4 10.403,9 6.940,1 1.967,7 8,6 725,8 6.792,4 940,8 85,3 5.766,3 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Bestandsveränd. und akt. Eigenl. Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Beteiligungsbericht 2018 Seite 46 von 135 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 4.367,0 Zuschüsse der Stadt Cottbus 4.367,0 davon als Investitionszuschüsse 4.367,0 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 1.605,2 1.800,0 Ablieferungen an die Stadt Cottbus 1.605,2 1.800,0 - von Gewinnen 1.605,2 1.800,0 Ist 2017 Ist 2018 1.803,4 1.803,4 1.803,4 2.000,1 2.000,1 2.000,1 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 92,6 40,6 92,9 41,1 90,9 45,0 92,4 44,0 65,4 4,7 240,2 8.859,1 63,9 3,6 291,9 10.721,6 66,4 4,4 433,4 18.087,3 61,8 2,2 240,1 13.021,3 1,1 2,9 7,5 3,5 172 31,9 176 31,4 179 33,5 177 32,2 Ist 2015 10.524,3 11.521,5 Ist 2016 5.407,6 7.119,6 Ist 2017 6.137,6 6.698,4 Ist 2018 8.743,4 6.940,1 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 47 von 135 LWG Wasser und Abwasser GmbH & Co. Beteiligungs-KG Berliner Straße 20/21 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 350-0 info@lwgnet.de www.lausitzer-wasser.de Historie Die Gesellschaft wurde am 14.06.1995 erstmals im Handelsregister eingetragen, mit Gesellschaftsvertrag vom 1. Juli 1993 wurde die Gesellschaft errichtet. Mit Eingemeindung der Ortsteile Gallinchen und Groß-Gaglow fielen der Stadt Cottbus/Chóśebuz die entsprechenden Anteile am Kommanditkapital zu. Handelsregister A 626, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 14.06.1995 Stammkapital 5.128.800,00 EUR Gesellschafter AZV Cottbus Süd-Ost (bis 31.12.2018) Gemeinde Kolkwitz Stadt Cottbus/Chóśebuz (bis 31.12.2018) Stadt Drebkau Umlandgemeinden (bis 31.12.2018) LWG Wasser und Abwasser Verwaltungs GmbH (geschäftsführenden Komplementärin) 16,22 % 31,67 % 7,10 % 22,14 % 22,87 % keine Einlage Beteiligungen LWG Wasser und Abwasser Verwaltungs GmbH (geschäftsführenden Komplementärin) LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG 100,00 % 21,00 % Unternehmensgegenstand Aufgabe der Gesellschaft ist die Holdingfunktion an der LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG. Gegenstand des Unternehmens sind die Planung, der Bau und der Betrieb von Einrichtungen der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, die Führung der Geschäfte von Betrieben und Anlagen der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, die fachliche Beratung von Unternehmen der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung sowie alle Werk- und Dienstleistungen für solche Unternehmen. Gegenstand ist insbesondere der Betrieb von Betrieben und Anlagen der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung für Dritte aufgrund von Betreiberverträgen oder Dienstleistungsverträgen. Beteiligungsbericht 2018 Seite 48 von 135 Mitglieder Aufsichtsrat Fritz Handrow, Vorsitzender, (bis 28.02.2018) Dieter Perko, Vorsitzender, (seit 28.03.2018) Bernd Boschan, stellvertretender Vorsitzender, (seit 28.03.2018) Dietmar Horke, (bis 18.10.2018) Paul Köhne, (seit 05.11.2018) Karsten Schreiber, (seit 01.03.2018) Geschäftsführung Reinhard Beer, Marten Eger Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Gegenstand der LWG Wasser und Abwasser GmbH & Co. Beteiligungs-KG ergibt sich der öffentliche Zweck insbesondere durch die Wasserversorgung und Abwasserbehandlung für die Stadt Cottbus/Chóśebuz. Abschlussprüfer Dr. Heilmaier & Partner GmbH Wirtschaftsprüfgesellschaft und Steuerberatungsgesellschaft Situationsbericht Geschäftsverlauf und Prognose Die Tätigkeit der Gesellschaft ist auf die Holdingfunktionen an der LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG (LWG) beschränkt. Der Geschäftsverlauf hängt damit im Wesentlichen von der wirtschaftlichen Entwicklung dieser Gesellschaft ab. Im Berichtsjahr hat sich der Umsatz der LWG im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Dies ist u.a. auf die Übernahme der Tätigkeiten im Bereich der Abwasserentsorgung in mehreren Gemeinden des Amtes Lieberose/Oberspreewald zurückzuführen sowie auf das günstige Wetter. Als Dienstleistungen wurden Bauleistungen primär im Bereich Trinkwasser erbracht sowie die Ausbildung von Lehrlingen im Auftrag anderer Unternehmen durchgeführt. Weitere Dienstleistungen wurden in der Sanierung von Bergbaufolgelandschaften und bei der Betriebsführung von Anlagen im Gebiet von Gemeinden oder Verbänden, die nicht direkt oder mittelbar Gesellschafter sind, erbracht. Da sich die Tätigkeit der Gesellschaft auf die Holdingfunktionen an der LWG beschränkt, sind bei den Hinweisen auf wesentliche Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung primär die von der LWG gemachten Hinweise zu nennen. Prognosen sehen einen weiteren Bevölkerungsrückgang im Versorgungsgebiet voraus, auch wenn im Zuge eines möglichen erfolgreichen Strukturwandels im Zuge des Ausstieges aus der Braunkohleförderung und -verstromung auch ein Bevölkerungszuwachs im Bereich des Möglichen liegt. Wird hier allerdings kein adäquater Ersatz an Arbeitsplätzen geschaffen, so droht wieder eine höhere Abwanderung mit entsprechenden negativen Folgen für die lokale Wirtschaft im Allgemeinen und die Versorger im Besonderen. Aufgrund des hohen Fixkostenanteils bei der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung kann nicht mit einer entsprechenden Entlastung auf der Kostenseite gerechnet werden. Für das Jahr 2019 zeigt die Planung der LWG ein im Vergleich zum Ist 2018 in Höhe von 5,76 Mio. EUR rückläufiges Ergebnis in Höhe von 4,88 Mio. EUR. Durch eine Beteiligungsbericht 2018 Seite 49 von 135 Entnahme aus der gesamthänderischen Rücklage bei der LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG erhöhten sich die Beteiligungserträge der LWG Wasser und Abwasser Beteiligungs-KG 2018 um 630 TEUR im Jahr 2018. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Finanzanlagevermögen 16.132,6 Anlagevermögen 16.132,6 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 1.852,8 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 10,0 Kreditinst. u. Schecks Umlaufvermögen 1.862,8 Aktiva 17.995,3 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 5.130,1 II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital 9.330,7 V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis 122,9 Eigenkapital 14.583,7 Sonderposten mit Rücklageanteil 25,6 Rückstellungen 4,8 langfristige Verbindlichkeiten 3,6 Verbindlichkeiten 3,6 Fremdkapital 3.386,1 Passiva 17.995,3 Ist 2016 16.132,6 16.132,6 2.237,5 34,2 Ist 2017 16.132,6 16.132,6 2.740,3 39,4 Ist 2018 16.211,5 16.211,5 4.143,2 36,3 2.271,7 18.404,3 2.779,7 18.912,3 4.179,5 20.391,0 5.130,1 9.330,7 772,3 15.233,1 25,6 7,8 1,8 1,8 3.145,6 18.404,3 5.130,1 9.330,7 827,3 15.288,1 25,6 10,8 1,8 1,8 3.598,6 18.912,3 5.131,4 9.409,6 1.702,6 16.243,6 25,6 7,8 9,5 9,5 4.121,8 20.391,0 Ist 2015 9,9 124,2 124,2 Ist 2016 18,5 773,6 773,6 Ist 2017 11,4 828,6 828,6 Ist 2018 15,4 1.703,9 1.703,9 Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 89,6 81,0 87,7 82,8 85,3 80,8 79,5 79,7 90,4 124,2 94,4 773,6 94,8 828,6 100,3 305,7 0,7 4,2 4,4 8,4 GuV-Daten (in TEUR) Sonst. betriebl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Jahresgewinn/Jahresverlust Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Ist 2015 - Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 - Ist 2017 - Ist 2018 - Seite 50 von 135 Stadtwerke Cottbus GmbH Karl-Liebknecht-Straße 130 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 351-101 info@stadtwerke-cottbus.de www.stadtwerke-cottbus.de Historie Die Stadtwerke Cottbus wurden am 11.01.1991 gegründet. Nach dem Verkauf von 74,9 % der Anteile an die DKB PROGES GmbH, Berlin, zum 01.01.2006 erfolgte ab 2014 die Rekommunalisierung des Unternehmens durch Kauf von 25,05% der Anteile durch die Stadt Cottbus/Chóśebuz, welche diese Anteile an die Gebäudewirtschaft Cottbus weiterveräußerte. Zum 31.12.2014 hielt die Stadt Cottbus durch die eigenen Anteile von 25,1 % sowie der Anteile der Eigengesellschaft Gebäudewirtschaft Cottbus (25,05 %) mittelbar die Mehrheit an der Gesellschaft. Die weiteren Anteile (49,85%) erwarb die Stadt Cottbus im Januar 2015 von der DKB PROGES GmbH. Handelsregister B 1037, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 21.05.1991 gezeichnetes Kapital 2.500.000,00 EUR Gesellschafter Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH Stadt Cottbus/Chóśebuz 25,05 % 74,95 % Beteiligungen Heizkraftwerksgesellschaft Cottbus mbH Gas- Versorgungsbetriebe Cottbus GmbH Elektroenergieversorgung Cottbus GmbH EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH (seit 01.01.2018) Cottbuser Energieverwaltungsgesellschaft mbH 100,00 % 63,00 % 100,00 % 10,00 % 100,00 % Unternehmensgegenstand Planung, Finanzierung, der Bau und Betrieb von Anlagen zur Versorgung Dritter mit Strom, Fernwärme, Gas und Telekommunikation einschließlich ergänzender Dienstleistungen sowie öffentlicher Personennahverkehr, die Stadtbeleuchtung und sonstige der Versorgung und Entsorgung dienende Aufgaben. Die Gesellschaft kann zusätzliche Dienstleistungen für öffentliche Einrichtungen der Stadt Cottbus/Chóśebuz und Betriebsführungsaufgaben im Bereich öffentlicher Gebäude übernehmen. Beteiligungsbericht 2018 Seite 51 von 135 Mitglieder Aufsichtsrat Holger Kelch, Vorsitzender Benjamin Ehlers, stellvertretender Vorsitzender Reinhard Drogla Andre Kaun Joachim Käks Enrico Michael Ralf Siering Geschäftsführung Vlatko Knezevic Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Gegenstand der Stadtwerke ergibt sich der öffentliche Zweck insbesondere durch die Ver- und Entsorgungsleistungen für die Einwohner der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Abschlussprüfer Ernst & Young GmbH Situationsbericht Geschäftsverlauf Das Projekt Neugestaltung der Fernwärmeversorgung (P25), die milde Witterung sowie wieder steigende Preise am Strom- und Gasmarkt prägten das Geschäftsjahr 2018. Mit P25 wird der bisher mit Braunkohle befeuerte Teil der Anlage durch neue Gasmotoren ersetzt. Künftig kann das Cottbuser Heizkraftwerk dann mit moderner Technologie Strom und Wärme mit einem Wirkungsgrad von über 90 Prozent produzieren. Zusätzlich werden neue Druckspeicher in die Anlage integriert, mit deren Hilfe die Effizienz auch durch zeitliche Optimierung von Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme gesteigert werden kann. Voraussetzung für die Inbetriebnahme ist die Absenkung der Netztemperatur im Fernwärmenetz, die ein Maßnahmenbündel erfordert, das bis in die Kundenanlagen reicht. Am 24. Januar 2018 stimmte die Stadtverordnetenversammlung der Umsetzung des Projektes zur Neugestaltung der Fernwärme (P25) zu und ein Konsortialkreditvertrag mit einem Konsortium von fünf Banken konnte im Juni 2018 unterzeichnet werden. Im Februar 2018 erhielt der in einer europaweiten Ausschreibung gesuchte Planer den Zuschlag für die Projektierung des Heizkraftwerkes mit Gasmotoren. Ende Oktober 2018 wurde ein strukturiertes Bieterverfahren mit begleiteter Angebotsphase eröffnet, in dem der Generalunternehmer für den Bau eines BHKW gesucht wird. Im ersten Quartal 2018 unterschrieb die SWC mit dem Genussrechtsgeber einen Nachtrag, der u. a. die Laufzeit des Genussrechtes bis zum 31.12.2023 verlängert. Investitionsschwerpunkt war der Ausbau und die Erneuerung des Fernwärmenetzes (2,9 Mio. EUR einschließlich der Anlagen im Bau ohne Hausanschlüsse) und Investitionen in die Erzeugung (HKW CB einschl. P25 rd. 2,3 Mio. EUR). In die Betriebs- und Geschäftsausstattung und das immaterielle Anlagevermögen (vorrangig IT) investierte die Gesellschaft rd. 0,2 Mio. EUR. Beteiligungsbericht 2018 Seite 52 von 135 Lage der Gesellschaft Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete die SWC einen Verlust von 3,0 Mio. EUR (i. Vj. Jahresüberschuss 2,1 Mio. EUR). Das Unternehmensergebnis vor Sondereffekten ist negativ und ging zum Vorjahr von 3,2 Mio. EUR auf -3,3 Mio. EUR zurück. Das ordentliche Betriebsergebnis von 1,6 Mio. EUR ist um 56 % geringer gegenüber dem Vorjahr. Die Bilanzsumme ging zum Stichtag um 7,3 Mio. EUR zurück, auf der Aktivseite vor allem durch die Verminderung des Anlage- und Umlaufvermögens und auf der Passivseite aufgrund der planmäßigen Kredittilgungen sowie dem gegenläufigen Aufbau der kurzfristigen sonstigen Verbindlichkeiten. Das Eigenkapital ging ergebnisbedingt zurück, die Eigenkapitalquote beträgt unverändert 40 %. Das Geschäftsjahr 2018 beendete die SWC mit einem positiven Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit (12,3 Mio. EUR) und einem Innenfinanzierungsbeitrag von 6,8 Mio. EUR. Der Finanzbedarf aus der Investitionstätigkeit und der Mittelbedarf aus der Finanzierungstätigkeit konnten aus dem Cashflow der laufenden Geschäftstätigkeit vollständig gedeckt werden. Der verbliebene Finanzmittelüberschuss von 0,1 Mio. EUR erhöhte den Finanzmittelfonds auf 12,2 Mio. EUR. Prognose Die Stadtwerke Cottbus befinden sich weiterhin im Spannungsfeld zwischen dem Wettbewerbsdruck aufgrund von Preisanpassungen durch zunehmende Steuern und Abgaben, der volatilen Beschaffungspreise, der demographischen Entwicklung im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Cottbus sowie der Erfüllung von Anforderungen des Energiewirtschaftsgesetzes. Für das Geschäftsjahr 2019 plant die SWC einen Jahresverlust von rd. 0,6 Mio. EUR. Darin enthalten ist ein Beteiligungsergebnis der HKWG und EVC für das Geschäftsjahr 2019 von 3,2 Mio. EUR. Zum Bilanzstichtag besteht als wesentliche Investitionsverpflichtung die Modernisierung des HKW und die Absenkung der Netztemperatur im Fernwärmenetz als wesentliche Voraussetzung für die Neugestaltung der Fernwärmeversorgung in Cottbus/Chóśebuz (P25/P-10). Darüber hinaus sind für das Geschäftsjahr 2019 Investitionen in Höhe von 5,7 Mio. EUR vorgesehen. Im zweiten Quartal erfolgt der Zuschlag für den Generalunternehmer, so dass dann auf dem zwischenzeitlich vorbereiteten Baufeld mit dem Neubau der Erzeugungsanlage begonnen werden kann. Die Eigenkapitalquote (40 %) und der Verschuldungsgrad sind zwei wesentliche Kennziffern, die zukünftig als Indikatoren im Rahmen der Fremdfinanzierung zur Neugestaltung der Fernwärmeversorgung zu beachten sind. Beteiligungsbericht 2018 Seite 53 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen I. Vorräte II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital III. Gewinnrücklagen V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten mit Rücklageanteil Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Passiva Ist 2015 1.228,1 79.432,0 15.398,7 96.058,9 6.416,3 11.689,5 10.606,5 Ist 2016 947,4 72.451,3 15.398,7 88.797,5 7.013,5 12.763,7 5.799,8 Ist 2017 713,4 64.514,4 15.626,0 80.853,8 5.407,2 15.128,4 12.061,5 Ist 2018 567,9 60.809,2 15.825,7 77.202,7 4.217,8 12.519,5 12.182,2 252,8 28.965,1 125.024,0 204,2 25.781,1 114.578,5 202,1 32.799,2 113.653,0 183,8 29.103,2 106.306,0 2.500,0 5.324,5 7.513,5 24.004,2 39.342,2 158,0 1.982,8 10.540,8 12.659,5 60.337,3 72.996,7 3,4 83.540,9 125.024,0 2.500,0 5.324,5 7.513,5 28.575,5 43.913,5 120,9 1.727,7 9.717,9 6.883,5 52.211,0 59.094,5 4,0 68.816,4 114.578,5 2.500,0 5.324,5 7.513,5 29.968,5 45.306,5 83,8 1.569,9 10.063,1 9.994,1 46.631,6 56.625,7 3,9 66.692,8 113.653,0 2.500,0 5.324,5 7.513,5 26.980,2 42.318,2 46,6 1.384,6 9.856,4 16.818,8 35.881,3 52.700,1 62.556,5 106.306,0 Ist 2015 116.166,6 14.290,0 104.233,4 5.781,2 10.488,0 6.366,0 78,4 3.214,9 3.563,4 776,2 81,9 2.685,8 Ist 2016 120.293,1 1.955,1 96.046,7 5.918,8 10.115,7 5.231,2 43,4 3.040,8 4.216,4 -431,2 76,4 4.571,2 Ist 2017 121.530,8 2.679,7 98.879,1 5.948,4 10.953,0 6.046,0 23,2 2.697,7 2.792,3 676,5 55,8 2.060,1 Ist 2018 135.674,7 932,6 113.280,8 5.619,1 9.722,4 6.319,2 50,1 2.983,0 -2.922,2 18,8 47,3 -2.988,3 Ist 2017 700,0 700,0 500,0 200,0 Ist 2018 200,0 200,0 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 6.172,0 200,0 Ablieferungen an die Stadt Cottbus 6.172,0 200,0 - von Gewinnen 5.972,0 - von Konzessionsabgaben 200,0 200,0 Beteiligungsbericht 2018 200,0 Seite 54 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 76,8 31,5 77,5 38,3 71,1 39,9 72,6 39,8 103,8 2,8 228,8 11.127,8 108,3 2,5 374,5 4.571,2 113,7 2,2 328,2 17.145,1 101,3 2,2 173,0 12.316,7 4,7 6,6 4,2 -0,0 94 5,0 90 4,9 83 4,9 79 4,1 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Ist 2015 4.971,4 10.488,0 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 3.040,2 10.115,7 Ist 2017 3.235,8 10.953,0 Ist 2018 6.202,9 9.722,4 Seite 55 von 135 VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Hardenbergplatz 2 10623 Berlin Telefon: E-Mail: Internet: 030 25414-0 info@vbb.de www.vbb.de Historie Am 08.12.1994 wurde der Gesellschaftsvertrag geschlossen und die Handelsregistereintragung erfolgte am 06.03.1995. Die Stadt Cottbus/Chóśebuz und weitere Gebietskörperschaften (ehemalige Mitglieder des Zweckverbandes ZÖLS) traten mit Wirkung zum 01.01.2006 der Gesellschaft durch Kauf von Geschäftsanteilen bei. Handelsregister B 54603, Berlin Charlottenburg Gründung/ HR-Eintrag 06.03.1995 gezeichnetes Kapital 324.000,00 EUR Gesellschafter Kommunale Gebietskörperschaften (17) Land Berlin Land Brandenburg Stadt Cottbus/Chóśebuz 31,48 % 33,33 % 33,33 % 1,85 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung der nachfrage- und bedarfsgerechten Sicherung und Entwicklung der Leistungsfähigkeit und Attraktivität des ÖPNV im Sinne der ÖPNV-Gesetze der Länder Berlin und Brandenburg sowie des Einigungsvertrages und der Grundsatzvereinbarungen der Länder Berlin und Brandenburg vom 31. Dezember 1993. Mitglieder Aufsichtsrat Jens-Holger Kirchner, Vorsitzender, (seit 08.03.2018 bis 11.12.2018) Stephan Loge, stellvertretender Vorsitzender Ines Jesse, stellvertretende Vorsitzende, (seit 08.03.2018) Dr. Wilhelm Benfer, (seit 02.01.2018) Carsten Billing Bernd Brandenburg, (bis 27.08.2018) Beteiligungsbericht 2018 Seite 56 von 135 Michael Buhrke Markus Derling, (bis 04.07.2018) Andreas Ditten, (seit 01.01.2018) Karina Dörk, (seit 27.08.2018) Burkhard Exner Jörg Gleisenstein, (seit 01.08.2018) Ulrich Hartmann, (seit 01.02.2018) Christian Heinrich-Jaschinski Grit Klug Roger Lewandowski Hans-Werner Michael, (bis 31.01.2018) Ralf Reinhardt Heidrun Rhode-Mühlenhoff Dr. Heike Richter Steffen Scheller Edelgard Schimko, (bis 31.12.2018) Thomas Schlinkert Dr. Hans-Jörg Schmedes, (bis 31.12.2018) Gernot Schmidt Günter Schulz Christian Stein Marietta Tzschoppe Kornelia Wehlan, (seit 19.02.2018) Ludger Weskamp Geschäftsführung Susanne Henckel Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Aufgaben des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg gehören zu den Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft entsprechend § 2(2) BbgKVerf. Sie sind am Gemeinwohl orientiert und dienen der im öffentlichen Interesse gebotenen Gewährleistung des öffentlichen Verkehrs. Abschlussprüfer Rückert ENERWA GmbH Situationsbericht Geschäftsverlauf In Bezug auf die tariflichen Fragestellungen wurden neben neuen Ticketangeboten die Evaluierung des Tarifentwicklungsverfahrens und des VBB-Tarifindexes durchgeführt und erörtert. Wie schon zum 01.01.2018 wurde auch zum 01.01.2019 aufgrund des niedrigen VBB-Tarifindex-Wertes keine Tarifanpassung im VBB vorgenommen. Mit den Verkehrsunternehmen gelang eine grundsätzliche Verständigung zur gerechten Ausgestaltung digitaler Vertriebslösungen im VBB. Daneben hat die VBB GmbH ihr Engagement zur Einführung weiterer Linien der Marke PlusBus im Land Brandenburg fortgesetzt. Neu eingerichtet wurde die Kompetenzstelle Bahnhof bei der VBB GmbH. Sie legt den Fokus auf brachliegende Bahnhofsgebäude im Land Brandenburg, berät vor Ort zu Nachnutzungskonzepten und koordiniert die verschiedenen Akteure. Beteiligungsbericht 2018 Seite 57 von 135 Als Basis für die Berechnungen in der Einnahmenaufteilung findet alle drei Jahre eine Verkehrserhebung im VBB statt. Zur schnelleren Verarbeitung und Senkung der Fehleranfälligkeit wurde im Zuge der letzten Erhebungen sukzessive eine elektronische Datenerfassung eingeführt. Um diese in der kommenden Erhebung bei allen Verkehrsunternehmen anzuwenden, wurde die Verkehrserhebung 2019 im Einvernehmen mit den Verkehrsunternehmen auf das Jahr 2020 verschoben. Zudem wurde die Ausschreibung des SPNV-Netzes Elbe-Spree entscheidend vorangebracht. Mit der Betriebsaufnahme sollen erhebliche Angebotsausweitungen in Berlin und Brandenburg realisiert werden. Dazu wurde unter Mitwirkung der VBB GmbH auch das Infrastrukturprojekt i2030 weiter vorangebracht, damit auch die Kapazitäten der Schieneninfrastruktur in der Region mit den notwendigen Angebotsausweitungen Schritt halten. Mit Wirkung zum 01.01.2018 ist die VBB GmbH dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e. V. (VDV) beigetreten. Lage der Gesellschaft Aufgrund der Übernahme von Ausgaberesten liegt das Jahresergebnis wie in den Vorjahren bei null. Die Ertragssteigerung (+340 TEUR zum Vorjahr) auf 14.710 TEUR ist u.a. auf eine erhebliche Steigerung der Akquise-Projekte zurückzuführen. Die Gesellschafterbeiträge der Landkreise liegen bei 77,3 TEUR und damit 10,5 TEUR über Vorjahresniveau. Der Stellenplan 2018 umfasste mit 93,5 Stellen 6 Stellen mehr als im Vorjahr. Für zusätzliche Aufträge und Aufgaben wurden zehn neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befristet eingestellt. Davon sind zwei dem Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement zugeordnet. Dreizehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon vier mit unbefristeten Verträgen, verließen das Unternehmen im Jahr 2018. Im Jahr 2018 wurden vier neue Auszubildende für den Ausbildungsberuf „Kaufmann/-frau für Büromanagement“ eingestellt, davon beendete jedoch eine Auszubildende die Ausbildung vorzeitig nach nur einer Woche. Der Finanzmittelbestand hat sich stichtagsbezogen um 356,8 TEUR erhöht und beträgt 3.783,4 TEUR. Die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft war jederzeit gesichert. Ausblick Der Mietvertrag der VBB GmbH endet zum 31.01.2021. Aus diesem Grund erfolgte im Jahr 2018 die Analyse in Frage kommender Mietobjekte. Eine Entscheidung zum neuen Mietobjekt ist für das Frühjahr 2019 vorgesehen und die VBB GmbH wird mit den Planungen für den voraussichtlich 2020 notwendigen Umzug der Gesellschaft beginnen. Der Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 wurde am 14.06.2018 vom VBBAufsichtsrat festgestellt. Beteiligungsbericht 2018 Seite 58 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Anlagevermögen I. Vorräte II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile Eigenkapital Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Passiva Ist 2015 386,9 350,2 737,1 634,3 663,8 3.771,5 Ist 2016 413,5 319,6 733,2 885,8 711,0 3.439,9 Ist 2017 358,1 266,7 624,9 1.063,6 664,1 3.426,6 Ist 2018 344,9 199,2 544,1 13,5 538,7 3.783,4 75,7 5.145,3 5.882,4 87,7 5.124,4 5.857,6 97,4 5.251,8 5.876,7 43,0 4.378,6 4.922,7 324,0 324,0 727,0 1.317,0 2.775,6 706,6 3.482,2 32,3 4.831,4 5.882,4 324,0 324,0 723,1 1.379,8 2.412,6 988,1 3.400,7 30,0 4.810,5 5.857,6 324,0 324,0 624,9 1.301,2 2.353,5 1.273,1 3.626,6 324,0 324,0 544,5 1.546,5 2.507,7 -0,0 2.507,7 4.927,8 5.876,7 4.054,2 4.922,7 Ist 2015 1.123,9 225,2 13.070,9 1.063,0 5.644,3 154,9 7.559,5 16,8 14,8 0,2 0,2 -0,0 Ist 2016 1.014,8 245,7 12.124,6 905,7 5.744,2 206,6 6.523,0 8,9 13,6 0,9 0,9 0,0 Ist 2017 957,1 182,3 11.996,6 890,6 5.654,4 215,6 6.375,2 10,8 10,5 0,6 0,6 0,0 Ist 2018 888,7 -1.049,4 14.026,3 770,0 6.189,4 305,9 6.597,7 4,3 6,5 0,6 0,6 -0,0 Ist 2017 66,8 66,8 66,8 Ist 2018 74,2 74,2 74,2 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Bestandsveränd. und akt. Eigenl. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 66,8 66,8 Zuschüsse der Stadt Cottbus 66,8 66,8 davon als Verlustausgleichszuschüsse 66,8 66,8 Beteiligungsbericht 2018 Seite 59 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 12,5 5,5 12,5 5,5 10,6 5,5 11,1 6,6 139,8 1,3 185,4 714,0 179,0 1,3 212,4 -331,0 255,6 1,1 223,1 -13,0 59,5 0,7 174,6 356,0 0,3 0,2 0,2 0,1 91 502,2 89 566,1 88 590,8 91 696,5 Ist 2015 247,0 154,9 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 206,6 215,6 305,9 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 60 von 135 Wirtschaftsregion Lausitz GmbH Am Turm 14 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 28890-402 info@wirtschaftsregion-lausitz.de www.wirtschaftsregion-lausitz.de Historie Die Gesellschaft wurde am 12.11.2009 gegründet. Die letzte Änderung des Gesellschaftsvertrages vom 15.07.2009 wurde am 24.06.2019 vorgenommen. Dabei erfolgte u.a. die Aufnahme eines neuen Gesellschafters sowie die Erhöhung des Stammkapitals. Handelsregister B 8483, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 12.11.2009 gezeichnetes Kapital 30.000,00 EUR Gesellschafter Landkreis Dahme-Spreewald Landkreis Elbe-Elster Landkreis Görlitz Landkreis Oberspreewald-Lausitz Landkreis Spree-Neiße Stadt Cottbus/Chóśebuz 16,67 % 16,67 % 16,67 % 16,67 % 16,67 % 16,67 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Gegenstand der Gesellschaft ist die Förderung der Strukturentwicklung in der Lausitz. Dazu gehört u.a. die strategische Koordinierung und Begleitung des Strukturwandels, die Begleitung der Strukturentwicklung als Maßnahmeträger sowie die Koordinierung der länderübergreifenden Zusammenarbeit. Mitglieder Aufsichtsrat Heiko Jahn, Vorsitzender, (seit 02.03.2018) Torsten Pötzsch, stellvertretender Vorsitzender, (seit 02.03.2018) Carsten Billing Wilfried Brödno Hendrik Fischer Dr. Hartmut Mangold Beteiligungsbericht 2018 Seite 61 von 135 Gottfried Schierack Martin Schiffner Matthias Schneller Klaus-Peter Schulze Lothar Treder-Schmidt Marietta Tzschoppe Kerstin Weide Heike Zettwitz Geschäftsführung Torsten Bork seit 01.09.2018, Norman Müller bis 31.08.2018 Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Aufgaben der WRL gehören zu den Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft entsprechend § 2(2) BbgKVerf. Sie sind am Gemeinwohl orientiert und dienen der Förderung von Wirtschaft und Gewerbe sowie der Strukturentwicklung der Lausitz. Abschlussprüfer BERLINCOUNSEL Revision GmbH Situationsbericht Allgemeines Die Energieregion Lausitz-Spreewald ELS GmbH wurde als Wirtschaftsförderungsgesellschaft am 15. Juli 2009 gegründet und wurde mit Veröffentlichung im Handelsregister am 27.11.2017 zur Wirtschaftsregion Lausitz (WRL) GmbH umfirmiert. Der Landkreis Görlitz ist mit Erhöhung und vollständiger Übernahme der Stammeinlage i. H. v. 5 TEUR am 24.10.2017 als Gesellschafter hinzugekommen. Die Gesellschafter - die Landkreise Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Görlitz, Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße und die kreisfreie Stadt Cottbus/Chóśebuz halten durch die Stammeinlage von jeweils 5 TEUR gleiche Geschäftsanteile an der WRL GmbH. Es fanden vier Aufsichtsratssitzungen und sechs Gesellschafterversammlungen der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH statt. Geschäftsverlauf Innerhalb der Projektarbeit gab es mit dem Jahr 2018 eine noch stärkere Verschiebung hin zu Förderprojekten, die durch die Gesellschaft selbst beantragt und umgesetzt wurden. Diese Konzentration auf eigene Fördervorhaben bedeutet zugleich eine Reduzierung der finanziellen Unterstützung regionaler Akteure aus Eigenmitteln bei der Förderprojektumsetzung im Rahmen von Kooperationsvorhaben. Wesentliche Aufgabe im Jahr 2018 war es, mit der Umfirmierung und der länderübergreifenden Aufstellung eine strategische Ausrichtung der Gesellschaft vorzunehmen. Mit der Bildung der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ waren erheblich kommunikative Prozesse verbunden, sodass auch Forderungen und Maßnahmen der Lausitz ausreichend Berücksichtigung finden. Gerade auch die strukturelle Aufstellung in der Lausitz zur Regionalisierung und Umsetzung der Strukturgelder war ein diskutierter Punkt, der weitere Entscheidungen in Zukunft nach sich zieht. Erfahrungen aus dem Bundesmodellvorhaben Beteiligungsbericht 2018 Seite 62 von 135 Unternehmen Revier im Bereich der Initiierung von Projekten, der Qualifizierung von Projektthemen für die Fördermittelbeantragung und letztlich der Entwicklung von Perspektiven für den Transformationsprozess der vom digitalen Wandel bzw. energiewendebedingten Strukturwandel betroffenen Branchen wurden eingebracht. Auch die Vorbereitung von Kooperationen mit den Landeswirtschaftsförderungen von Sachsen und Brandenburg wurde vorangetrieben. Prognose, Chancen- und Risikobericht Mit der Betrauung werden künftig keine größeren Liquiditätsreserven mehr gegeben sein. Der Personalaufwand ist grundfinanziert. Ein gleichbleibender oder größerer Personalbestand ist somit abhängig von einer Drittmittelfinanzierung in der Projektarbeit in den gesetzten Schwerpunkten und den definierten Kompetenzfeldern der Wirtschaftsregion Lausitz. Für das Wirtschaftsjahr 2019 wird laut Wirtschaftsplan mit Berücksichtigung der finanziellen Unterstützung des Freistaates Sachsen und des Landes Brandenburg i. H. v. 300 T€ ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Immaterielle Vermögensgegenstände 1,9 Sachanlagevermögen 11,2 Anlagevermögen 13,2 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 25,2 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 114,1 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten 1,7 Umlaufvermögen 141,0 Aktiva 154,1 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 25,0 Eigenkapital 25,0 Rückstellungen 9,4 kurzfristige Verbindlichkeiten 11,2 langfristige Verbindlichkeiten 0,0 Verbindlichkeiten 11,2 Rechnungsabgrenzungsposten 108,5 Fremdkapital 129,1 Passiva 154,1 Ist 2016 1,2 8,6 9,8 39,6 130,2 Ist 2017 0,5 6,0 6,5 74,7 32,7 Ist 2018 0,0 47,7 47,7 243,4 26,6 1,9 171,7 181,5 2,6 110,0 116,5 3,5 273,6 321,3 25,0 25,0 42,4 16,5 30,0 30,0 10,3 26,7 16,5 97,5 156,5 181,5 26,7 49,6 86,5 116,5 30,0 30,0 19,4 53,6 -0,0 53,6 218,2 291,3 321,3 Ist 2015 78,0 321,8 Ist 2016 79,1 339,0 Ist 2017 1,0 505,0 182,0 2,8 214,7 0,0 210,2 3,6 168,3 0,0 259,0 3,3 207,4 0,2 0,2 -0,0 36,0 36,0 -0,0 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Beteiligungsbericht 2018 0,1 36,1 36,1 Ist 2018 863,3 42,1 545,3 10,6 250,3 10,6 4,4 4,4 -0,0 Seite 63 von 135 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 60,0 60,0 Zuschüsse der Stadt Cottbus 60,0 60,0 davon als Betriebskostenzuschüsse 60,0 60,0 Ist 2017 50,0 50,0 50,0 Ist 2018 50,0 50,0 50,0 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 8,5 16,2 5,4 13,8 5,6 25,7 14,9 9,3 189,8 254,0 62,8 1.261,0 34,9 1.038,4 16,3 460,5 13,5 412,4 -102,5 -0,0 -0,0 0,1 3,3 4 233,4 6 265,8 7 25.900,8 13 Ist 2015 5,4 2,8 Ist 2016 0,2 3,6 510,1 45,7 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Ist 2017 3,3 Ist 2018 51,8 10,6 Seite 64 von 135 Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus Dresdener Straße 34 03050 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: 0355/31008 gruen-park.cottbus@t-online.de Historie Der Eigenbetrieb Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus entstand durch Umwandlung des VEB Landschaftsgestaltung und Holzverarbeitung Cottbus mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 19.12.1990. Der Eigenbetrieb ist Sondervermögen der Stadt Cottbus/Chóśebuz im Sinne des § 86 Abs.1 Nummer 1 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg. Er wird auf der Grundlage der Verordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (EigV) geführt. Gründung/ HR-Eintrag 19.12.1990 Stammkapital 260.000,00 EUR Gesellschafter Sondervermögen der Stadt Cottbus/Chóśebuz 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Der Eigenbetrieb ist für die Pflege und Unterhaltung öffentlicher Grün- und Parkanlagen, des Stadtwaldes, des öffentlichen Grüns auf den städtischen Friedhöfen und Grundstücken, der Kriegs- und Ehrengrabanlagen, von öffentlichen Spielplätzen und Spielanlagen, der wassertechnischen Anlagen der Stadt, für die Pflege, Unterhaltung und Beseitigung von Bäumen auf öffentlichen Flächen und des Stadtwaldes sowie für die Wahrnehmung der hoheitlichen Aufgaben im Bestattungswesen zuständig. Mitglieder Werksausschuss Hagen Strese, Vorsitzender Veronika Piduch, stellvertretende Vorsitzende Eberhard Kirchbach Andreas Rothe Werkleitung Doris Münch bis 31.12.2018 Beteiligungsbericht 2018 Seite 65 von 135 Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Gegenstand des Eigenbetriebes Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus ergibt sich der öffentliche Zweck besonders durch die Aufrechterhaltung der öffentlichen Reinlichkeit sowie den Schutz der natürlichen Umwelt. Abschlussprüfer Mazars GmbH & Co. KG Situationsbericht Geschäftsverlauf Der Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2018 sah ein Jahresergebnis von 2,0 TEUR vor. Tatsächlich wurde ein Jahresüberschuss in Höhe von 3,8 TEUR erzielt. Die Umsatzerlöse für das Jahr 2018 beliefen sich auf insgesamt 2.445 TEUR, gegenüber 2017 eine Zunahme um 105 TEUR (+ 4,5 %). Ausschlaggebend für die Erhöhung sind um 6,8 TEUR auf 50,1 TEUR gestiegene Umsätze mit Dritten, sowie Aufträge für die Stadt Cottbus/Chóśebuz außerhalb der geplanten Haushaltsmittel um 108 TEUR im Vorjahresvergleich auf 123,8 TEUR. Die Umsätze aus geplanten Haushaltsmitteln gegenüber der Stadtverwaltung Cottbus/Chóśebuz konnten im Vorjahresvergleich nahezu konstant gehalten werden. Gegenläufig wirkten Kostensteigerungen im Vergleich zum Planansatz beim Personalaufwand in Höhe von 88,4 TEUR und bei den Sonstigen betrieblichen Aufwendungen in Höhe von 52,3 TEUR. Lage der Gesellschaft Das Eigenkapital des Betriebes beträgt 757 TEUR bei einer Bilanzsumme von 897 TEUR. Das Sachanlagevermögen beträgt 526 TEUR. Dabei waren für 2018 Ausgaben für Investitionen in Höhe von 125,0 TEUR vorgesehen, investiert wurden tatsächlich 32,7 TEUR. Die Investitionen dienten ausschließlich Ersatzmaßnahmen, darunter 2 Anhänger in Höhe von 18,0 TEUR und weiteren Anschaffungen im Bereich der geringwertigen Wirtschaftsgüter. Die im Geschäftsjahr vorgesehene Anschaffung eines Multicars verschob sich infolge von Lieferverzögerungen auf das Geschäftsjahr 2019. Voraussichtliche Entwicklung Der Wirtschaftsplan von Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus sieht für 2019 einen Jahresgewinn von TEUR 0,2 vor. Im Wirtschaftsplan 2019 steigen die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um 1,7 % bzw. TEUR 40,3. Dabei werden sich die Haushaltsmittel Grünanlagen um 1,7% bzw. TEUR 40,3 erhöhen. Beteiligungsbericht 2018 Seite 66 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Anlagevermögen I. Vorräte II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Passiva Ist 2015 0,2 596,6 596,7 8,5 110,8 76,5 Ist 2016 0,0 624,3 624,3 4,8 135,9 109,2 Ist 2017 4,9 607,3 612,1 9,1 119,1 216,4 Ist 2018 3,9 525,6 529,5 7,7 133,4 226,4 195,9 792,6 249,9 874,1 0,7 345,2 957,3 367,5 897,0 260,0 473,9 -62,9 671,0 32,8 56,7 32,0 -0,0 32,0 260,0 473,9 -62,9 44,8 715,9 31,8 95,1 31,4 0,0 31,4 260,0 473,9 -18,0 37,5 753,4 30,8 99,0 74,2 -0,0 74,2 88,7 792,6 126,5 874,1 173,2 957,3 260,0 473,9 19,5 3,8 757,2 29,8 64,8 44,8 0,0 44,8 0,5 110,0 897,0 Ist 2015 2.049,1 3,6 149,3 126,0 1.705,2 110,1 251,2 0,0 9,4 5,9 3,5 Ist 2016 2.184,3 Ist 2017 2.340,2 Ist 2018 2.445,2 132,2 125,4 1.759,0 119,1 260,9 0,0 52,0 7,1 44,8 124,1 139,5 1.857,2 126,1 296,3 0,0 45,2 7,7 37,5 123,5 121,5 2.017,1 115,2 303,3 0,0 11,5 7,7 3,8 Ist 2017 2.296,8 Ist 2018 2.395,0 2.296,8 4,0 4,0 4,0 2.395,0 3,8 3,8 3,8 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 2.061,6 2.149,2 Zuschüsse der Stadt Cottbus 33,5 davon als Investitionszuschüsse 33,5 sonstige Einzahlungen der Stadt Cottbus 2.028,1 2.149,2 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 3,6 3,6 Ablieferungen an die Stadt Cottbus 3,6 3,6 - von Verwaltungskostenbeiträgen 3,6 3,6 Beteiligungsbericht 2018 Seite 67 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 75,3 84,7 71,4 81,9 63,9 78,7 59,0 84,4 112,5 611,2 207,5 114,7 795,7 174,8 123,1 465,4 217,6 143,0 820,4 42,1 0,4 5,1 3,9 0,4 45 83,2 50 80,5 48 79,4 52 82,5 Ist 2015 145,5 110,1 Ist 2016 146,8 119,1 Ist 2017 118,1 126,1 Ist 2018 32,7 115,2 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 68 von 135 Jugendkulturzentrum Glad-House Straße der Jugend 16 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 38024-0 verwaltung@gladhouse.de www.gladhouse.de Historie Seit dem 01.07.1991 wurde das Jugendkulturzentrum Glad-House als eigenbetriebsähnliche Einrichtung in Anlehnung an das Eigenbetriebsrecht Nordrhein-Westfalens geführt. Die Gemeindeordnung des Landes Brandenburg und die Verordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden des Landes Brandenburg sehen keine eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen vor, so dass das Jugendkulturzentrum Glad-House als Eigenbetrieb zu bezeichnen war. Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 23.02.2000 wurde die bestehende Satzung vom 28.08.1996 dahingehend geändert. Das Jugendkulturzentrum Glad-House ist Sondervermögen der Stadt Cottbus/Chóśebuz im Sinne des § 86 Abs.1 Ziffer 1 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg. Es wird auf der Grundlage der Verordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (EigV) geführt. Stammkapital entfällt Gesellschafter Sondervermögen der Stadt Cottbus/Chóśebuz 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Der Eigenbetrieb wird als ein Kulturzentrum betrieben und erstellt insbesondere für Jugendliche kulturelle und kulturpädagogische Angebote in der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Darüber hinaus können weitere kulturelle Aktivitäten durchgeführt werden, sofern sie sich in ihrem Umfang der Gesamtzielstellung des Eigenbetriebes unterordnen. Mitglieder Werksausschuss Andre Kaun, Vorsitzender Patricia Herrmann, stellvertretende Vorsitzende Markus Möller Werkleitung Jürgen Dulitz bis 31.03.2018, Hendrikje Eger seit 01.04.2018 Beteiligungsbericht 2018 Seite 69 von 135 Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Gegenstand des Jugendkulturzentrums Glad-House ergibt sich der öffentliche Zweck durch die Erstellung von kulturellen, kulturpädagogischen und soziokulturellen Angeboten, insbesondere für Jugendliche. Die Angebote zielen vorrangig auf gemeinnützige und nichtkommerzielle Formen der Kultur. Abschlussprüfer Mazars GmbH & Co. KG Situationsbericht Geschäftsverlauf Der Fehlbetrag für das Jahr 2018 liegt bei 47,3 TEUR bei einem geplanten Verlust von 32,5 TEUR. Statt der geplanten 276 TEUR aus Eintrittseinnahmen, Teilnehmerbeiträgen, zusätzlichen Projektmitteln, Spenden und Mieterträgen wurden im Kulturbetrieb 297,2 TEUR erwirtschaftet. Insbesondere der zusätzliche Kinoprogrammpreis in Höhe von 5,0 TEUR, 1,5 TEUR Spenden und zusätzliche Projektmittel in Höhe von 5 TEUR sorgten für ein insgesamt gutes Ergebnis. Obwohl der Planansatz von 254 TEUR in der Gastronomie mit einem Gesamtumsatz von 208,2 TEUR verfehlt wurde, bedeutet dies eine Verbesserung des prozentualen Ergebnisses im Vergleich zum Vorjahr. Die Tendenz zu geringeren Pro-KopfUmsätzen bei Veranstaltungen setzte sich fort. Die Personalkosten für angestellte Mitarbeiter und die Aufwendungen für die Freiwilligen lagen mit 588,1 TEUR unter dem Planansatz von 603,4 TEUR. Die Raumkosten/Betriebskosten lagen bei 95,5 TEUR und damit 3,3 TEUR unter dem Plan. Die Gründe dafür liegen unter anderem in Einsparungen im Betriebsbedarf bzw. den Instandhaltungskosten. Im Berichtsjahr standen städtische Investitionsmittel in Höhe von 19 TEUR zur Verfügung. Größere Baumaßnahmen gab es im Berichtsjahr nicht. Im Jahr 2018 waren 11 Festangestellte und 2 Auszubildende im Betrieb tätig. Kulturarbeit Der Veranstaltungsbereich erwirtschaftete im Berichtsjahr 2018 Umsätze in Höhe von 211,7 TEUR. Die direkten, veranstaltungsbedingten Aufwendungen lagen bei 242,7 TEUR. Im Jahr 2018 erwirtschaftete die Literaturwerkstatt 9,0 TEUR. Die Aufwendungen lagen bei 5,2 TEUR. Es konnte ein Überschuss von 3,7 TEUR erzielt werden. Die Gesamtumsätze des Bereiches OBENKINO lagen bei 76,5 TEUR und damit um fast 8,5 TEUR über dem Planziel. Im Jahr 2018 bot das Jugendkulturzentrum „Glad-House“ 598 Veranstaltungen sowie 244 Tage mit Schreibwerkstätten/Workshops. Im OBENKINO wurden an insgesamt 294 Tagen für 15.279 Besucher/innen 492 Veranstaltungen und Vorstellungen angeboten. Die Zahl der Veranstaltungsbesucher lag insgesamt bei 43.163, die der Nutzerkontakte der Literaturwerkstatt bei 1.732. Zukünftige Entwicklung des Eigenbetriebes Für das Wirtschaftsjahr 2018 erfolgte eine erneute Anpassung des städtischen Zuschusses entsprechend der Höhe der geplanten Personalkosten für Festangestellte, Auszubildende und der Eigenanteile für die Vergütung der Freiwilligendienste. Das vielfältige Angebot des Eigenbetriebs ist durch die Besucher/innen seit Jahren anerkannt und wird in den verschiedenen Kulturbereichen nach wie vor sehr gut angenommen. Gleichzeitig strebt der Beteiligungsbericht 2018 Seite 70 von 135 Eigenbetrieb eine Öffnung des Hauses für neue Projektansätze und die damit u.a. verbundenen Partnerschaften an. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Anlagevermögen I. Vorräte II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Passiva Ist 2015 2,0 2.232,7 2.234,8 17,8 39,5 83,6 Ist 2016 1,1 2.165,5 2.166,5 19,3 80,6 84,3 Ist 2017 0,4 2.048,1 2.048,6 15,6 46,5 87,2 Ist 2018 0,0 1.946,5 1.946,5 15,5 34,9 119,3 0,3 141,2 2.375,9 0,3 184,4 2.351,0 0,3 149,6 2.198,2 0,3 170,0 2.116,5 929,9 -415,2 18,2 532,9 1.778,1 17,3 45,1 0,0 45,1 2,5 64,9 2.375,9 929,9 -396,9 -6,9 526,1 1.741,2 15,8 67,9 -0,0 67,9 929,9 -403,8 -63,3 462,8 1.657,9 15,6 61,9 0,0 61,9 929,9 -467,1 -47,3 415,5 1.588,4 21,8 87,2 83,7 2.351,0 77,5 2.198,2 Ist 2016 559,7 740,4 262,5 514,5 128,6 402,6 Ist 2017 504,2 754,7 267,1 551,0 127,3 365,8 0,3 -52,6 3,7 7,0 -63,3 -47,3 Ist 2017 581,7 581,7 0,9 580,7 20,8 20,8 20,8 Ist 2018 636,0 636,0 17,8 618,2 18,5 18,5 18,5 87,2 3,6 112,6 2.116,5 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 582,6 725,2 269,4 527,5 133,3 354,6 1,5 21,4 3,1 -8,0 -1,2 18,2 -6,9 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 564,3 607,8 Zuschüsse der Stadt Cottbus 564,3 607,8 davon als Investitionszuschüsse 14,0 50,4 davon als Betriebskostenzuschüsse 550,3 557,4 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 22,1 21,7 Ablieferungen an die Stadt Cottbus 22,1 21,7 - von Verwaltungskostenbeiträgen 22,1 21,7 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2018 498,9 797,3 259,4 594,4 129,6 360,2 -47,3 Seite 71 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 94,1 22,4 92,2 22,4 93,2 21,1 92,0 19,6 23,8 0,3 313,1 1,2 24,3 21,3 271,6 11,1 22,6 0,1 241,8 2,7 0,8 -0,3 -2,9 -2,2 10 90,5 10 91,9 10 109,3 11 119,1 Ist 2015 20,4 133,3 Ist 2016 61,1 128,6 Ist 2017 9,3 127,3 Ist 2018 27,6 129,6 195,0 31,7 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 72 von 135 Kommunales Rechenzentrum der Stadt Cottbus Calauer Straße 71 03048 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 4949710 post@krz-cottbus.de www.krz-cottbus.de Historie Das Kommunale Rechenzentrum der Stadt Cottbus/Chóśebuz wurde mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 25.05.2011 zum 01.06.2011 als Eigenbetrieb gegründet. Der Eigenbetrieb ist Sondervermögen der Stadt Cottbus/Chóśebuz im Sinne des § 86 Absatz 1 Nummer 1 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg. Er wird auf der Grundlage der Eigenbetriebsverordnung geführt. Stammkapital 25.000,00 EUR Gesellschafter Sondervermögen der Stadt Cottbus/Chóśebuz 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Der Eigenbetrieb hat die Aufgabe, Datenverarbeitungsverfahren, Datenverarbeitungsleistungen und Datenübertragungsnetze sowie IT Dienstleistungen aller Art zur Erledigung oder Vereinfachung insbesondere von Verwaltungsaufgaben mit technikunterstützter Informationsverarbeitung zur Verfügung zu stellen und zu unterhalten. Der Eigenbetrieb erbringt insbesondere folgende Leistungen für die Stadt Cottbus/Chóśebuz: • Sicherstellung der betrieblichen Abwicklung landeseinheitlicher und rechenzentrumsspezifischer Verfahren • Beratung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme und der laufenden Anwendung von Verfahren und DV - Programmen • Entwicklung und Pflege von DV – Programmen und Verfahren, soweit diese nicht von Dritten übernommen werden. • Beratung und Unterstützung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik einschließlich der Durchführung von Schulungsmaßnahmen • Auswahl und Beschaffung von Hardware und Software • Planung, Einrichtung und Betrieb eines Rechenzentrums einschließlich der Kommunikationsnetze Beteiligungsbericht 2018 Seite 73 von 135 • Beratung und Unterstützung der Stadt Cottbus/Chóśebuz in Angelegenheiten des Datenschutzes Veranlassung einer Prüfung der bereitgestellten Programme und Verfahren im Sinne §§ 81 Abs. 3, 102 Abs. 1 Nr. 6, 107 BbgKVerf in Verbindung mit § 33 KomHKV Hierzu gehört im Rahmen der Gesetze – insbesondere § 92 Abs. 2 BbgKVerf – auch die Einrichtung und Unterhaltung von Neben- und Hilfsbetrieben, wenn diese wirtschaftlich mit dem Eigenbetrieb zusammenhängen und der optimalen Aufgabenerfüllung des Eigenbetriebes unmittelbar dienen. Mitglieder Werksausschuss Jörg Schnapke, Vorsitzender Markus Möller, stellvertretender Vorsitzender, (bis 31.12.2018) Mario Kallauke Andre Kaun Werkleitung Oliver Bölke Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Gegenstand des Eigenbetriebes Kommunales Rechenzentrum der Stadt Cottbus/Chóśebuz ergibt sich der öffentliche Zweck besonders durch die Aufrechterhaltung und Betreibung von Datenverarbeitungsverfahren und ITDienstleistungen für die Stadt Cottbus/Chóśebuz. Abschlussprüfer SMART GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Situationsbericht Geschäftsverlauf Die Umsetzung komplexer Projekte im Rahmen interkommunaler Zusammenarbeit, die Gewinnung externer Mandanten aber auch die Realisierung von bedeutsamen Projekten für die Stadt Cottbus/Chóśebuz sind bezeichnend für das Geschäftsjahr 2018. Insbesondere der Jahresanfang wurde durch die Vorarbeiten zum Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) geprägt. Resultierend aus den gestiegenen Sicherheitsanforderungen wurde begonnen, ein IT- Sicherheitskonzept auf Grundlage der vom Bundesamt für Informationsschutz (BSI) herausgegebenen Richtlinie zu erstellen. Weiterhin erfolgte der Ausbau der Leitungsanbindungen der Verwaltungsstandorte Karl-Marx-Straße 67 und Neumarkt 5 mit dem Ergebnis, gestiegenen Anforderungen an Bandbreiten zu entsprechen und eine deutliche Steigerung der Geschwindigkeit umzusetzen. Eines der größeren Projekte des Jahres war die Überführung und gleichsam die Erneuerung der gesamten ITInfrastruktur des Fachbereiches Geoinformation und Liegenschaftskataster in das Kommunale Rechenzentrum Cottbus (nachfolgend KRZ Cottbus genannt). Ferner wurde der Verwaltungsstandort Berliner Straße 154 aufgrund gestiegener Aufwände und räumlicher Hürden leitungstechnisch neu ertüchtigt und Arbeitsplätze sowie Druck- und Kopiertechnik für 15 Mitarbeiter errichtet. Mit der im Jahr 2017 vorangegangenen Entscheidung zur Einführung eines neuen Finanzfachverfahrens in der Stadtverwaltung Cottbus/Chóśebuz, erfolgte in 2018 der Startschuss für die Beteiligungsbericht 2018 Seite 74 von 135 Umsetzung eines der größten Projekte in der Verwaltung. Im KRZ wurde die notwendige technische Plattform für das Verfahren errichtet. Ein gemeinsames Projektmanagement mit der Stadtverwaltung wurde realisiert und wichtige Vorarbeiten für die Umsetzung begonnen. Daneben wurde gemeinsam mit dem Fachbereich Bürgerservice die Ausschreibung einer professionellen Alarmierungssoftware vorbereitet und realisiert. Neben den Aufgaben und Anforderungen der Stadtverwaltung Cottbus/Chóśebuz wurden das Fachverfahren Personal-Software P&I LOGA und die Finanzsoftware CIP Kommunal/CIP Archiv für den Mandanten Gemeinde Märkische Heide in den Verantwortungs- und Betreuungsbereich des KRZ Cottbus überführt. Im Rahmen der Vorbereitung eines IT-Zweckverbandes für brandenburgische Kommunen wurden in drei Großveranstaltungen an verschiedenen Orten in Brandenburg gemeinsam mit dem Städte- und Gemeindebund Brandenburg Ziele und Inhalte eines IT-Zweckverbandes interessierten Brandenburger Kommunen vorgestellt. Lage und Ausblick Das KRZ Cottbus verzeichnet im Geschäftsjahr 2018 einen Jahresgewinn in Höhe von 11,2 TEUR. Von dem städtischen Betriebskostenzuschuss in Höhe von rund 4,8 Mio. EUR entfallen ca. 45,28 % zur Deckung der vertraglich vereinbarten Aufwendungen mit der T-Systems International GmbH. Der Investitionszuschuss beläuft sich auf rund 426,9 TEUR. Die Umsatzerlöse sind gegenüber dem Vorjahr um 312,6 TEUR auf 6.006,2 TEUR gestiegen. Im Bereich der wirtschaftlichen Tätigkeit als Betrieb gewerblicher Art gegenüber Dritten ist ein Anstieg der Umsatzerlöse in Höhe von 17,1 TEUR auf 110,4 TEUR zu verzeichnen. Demgegenüber stehen Aufwendungen in Höhe von 6,2 Mio. EUR. Diese lassen sich im Wesentlichen in Materialaufwand mit rund 3,4 Mio. EUR, Personalaufwendungen mit 2,2 Mio. EUR, Abschreibungen in Höhe von 335,8 TEUR und sonstige betriebliche Aufwendungen mit 310,4 Mio. EUR unterteilen. Die Eigenkapitalquote liegt bei 10,73 % der Bilanzsumme. In den Folgejahren wird forciert, die bereits angebundenen Kommunen mit weiteren Fachapplikationsleistungen und Rechenzentrumsdiensten zu versorgen. In diesem Zusammenhang verfolgt das Rechenzentrum konsequent das Ziel, seine Dienstleistungen auszubauen und neben dem bestehenden Produktportfolio weitere kommunale Fachverfahren und IT-Services anzubieten. Beteiligungsbericht 2018 Seite 75 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Anlagevermögen I. Vorräte II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Passiva Ist 2015 232,1 228,2 460,3 1,9 135,9 171,9 Ist 2016 192,2 177,8 370,0 1,0 267,8 83,6 Ist 2017 265,7 145,2 410,9 11,0 136,3 115,5 Ist 2018 286,3 306,0 592,3 2,4 504,4 317,1 36,7 346,5 806,8 77,6 430,0 799,9 194,5 457,4 868,2 149,9 973,9 1.566,2 25,0 25,0 25,0 25,0 54,1 12,7 91,9 415,6 69,0 195,8 34,6 230,4 66,9 135,0 226,9 358,6 88,0 126,5 -0,0 126,5 133,2 11,2 169,4 570,4 85,6 299,4 806,8 214,5 799,9 201,9 -68,7 158,2 381,1 71,6 28,2 215,8 244,0 13,3 328,9 868,2 Ist 2015 608,9 6.020,7 202,7 1.798,0 355,8 4.254,6 5,9 12,7 Ist 2016 704,3 5.740,2 220,4 1.868,0 315,9 3.899,3 5,9 135,0 Ist 2017 5.693,6 345,7 3.435,2 1.986,2 243,9 440,8 2,0 -68,7 12,7 135,0 -68,7 12,0 0,8 11,2 Ist 2017 5.172,3 5.172,3 265,1 4.907,2 36,2 30,7 30,7 5,5 Ist 2018 5.219,5 5.219,5 426,9 4.792,6 54,8 37,9 37,9 17,0 733,2 733,2 7,7 826,4 1.566,2 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Jahresgewinn/Jahresverlust Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 5.841,6 5.564,9 Zuschüsse der Stadt Cottbus 5.841,6 5.564,9 davon als Investitionszuschüsse 195,3 218,6 davon als Betriebskostenzuschüsse 5.646,4 5.346,3 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 32,5 32,1 Ablieferungen an die Stadt Cottbus 32,5 32,1 - von Verwaltungskostenbeiträgen 32,5 32,1 sonstige Auszahlungen an die Stadt Cottbus Beteiligungsbericht 2018 Ist 2018 6.006,2 247,2 3.405,6 2.189,6 335,8 310,4 Seite 76 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 57,1 11,4 46,3 28,4 47,3 18,2 37,8 10,8 27,5 1,0 176,9 8,7 61,3 0,8 339,9 -115,6 91,0 0,0 1.619,9 54,0 152,4 2,3 17,6 -7,7 0,7 30 295,3 31 265,2 34 34,9 38 36,5 Ist 2015 175,7 355,8 Ist 2016 191,3 315,9 Ist 2017 288,5 243,9 Ist 2018 313,7 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 335,8 Seite 77 von 135 Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus Dresdener Straße 51 03050 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 486-200 ssb@ssb-cottbus.de www.ssb-cottbus.de Historie Der Eigenbetrieb Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus entstand durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 28.11.1990 zum 01.01.1991. Der Eigenbetrieb ist Sondervermögen der Stadt Cottbus/Chóśebuz im Sinne des § 86 Abs.1 Ziffer 1 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg. Er wird auf der Grundlage der Verordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (EigV) geführt. Stammkapital 260.000,00 EUR Gesellschafter Sondervermögen der Stadt Cottbus/Chóśebuz 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Der Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus verwaltet und bewirtschaftet die dem Sondervermögen „Sportstätten“ der Stadt Cottbus/Chóśebuz zugeordneten Sportanlagen und Sporteinrichtungen sowie das Sportzentrum einschließlich der Lausitzer Sportschule. Mitglieder Werksausschuss Mario Kaun, Vorsitzender Lena Kostrewa, stellvertretende Vorsitzende, (bis 28.02.2018) Christine Fehrmann Rüdiger Galle Anja Lobedann, (seit 28.02.2018) Werkleitung Ralf Zwoch Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Gegenstand des Eigenbetriebes Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus ergibt sich der öffentliche Zweck insbesondere durch die Gewährleistung der notwendigen Bedingungen für den Spitzen-, Nachwuchs-, Breiten- und Schulsport der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Beteiligungsbericht 2018 Seite 78 von 135 Abschlussprüfer WTL Wirtschaftstreuhand Lausitz GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Situationsbericht Geschäftsverlauf und Geschäftsergebnis des Eigenbetriebes Das Wirtschaftsjahr 2018 verlief für den Sportstättenbetrieb als kommunalen Eigenbetrieb der Stadt Cottbus weitestgehend planmäßig. Umfangreiche Sanierungs, Werterhaltungs- sowie Bauunterhaltungsmaßnahmen im Sportzentrum konnten entsprechend Kosten-/ Nutzeneffekt mit den täglichen Anforderungen des Schul-, Nachwuchs-, Spitzen- und Breitensports ohne Beeinträchtigung in Einklang gebracht werden. In Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokyo 2020 konnte der SSB in Abstimmung mit dem OSP Brandenburg zielgerichtet Sportanlagen für wettkampforientierte Trainingslager zur Verfügung stellen und deren optimale Nutzung umsetzen. Daneben brachten einige Wettkampfhöhepunkte eine positive Resonanz. Für das Wirtschaftsjahr 2018 hatte der Betrieb einen Jahresverlust von 1.165,4 T€ geplant. Tatsächlich weist er einen Jahresverlust von 1.225,3€ aus. Voraussichtliche Entwicklung des Eigenbetriebes einschließlich Chancen und Risiken Die voraussichtliche Entwicklung des Eigenbetriebes erfolgt auf der Grundlage der Erfolgs-, Finanz- und Investitionsplanung des beschlossenen Wirtschaftsplanes 2019. Der Betriebskostenzuschuss 2019 erhöht sich gegenüber dem im Wirtschaftsplan 2018 von 5.324,6 TEUR auf 5.441,8 TEUR. Mit Bereitstellung der Betriebskostenzuschüsse wird lediglich eine kostendeckende Unterhaltung der Sportanlagen, der Lausitzer Sportschule und des Hauses der Athleten sichergestellt. Der Werteverzehr, insbesondere der langlebigen Sportanlagen, ist unverändert gegenüber den Vorjahren lediglich zu einem geringen Anteil enthalten. Bestehende Entgeltordnungen und große hoheitliche Nutzungsanteile vieler Anlagen begrenzen die Umsatzgenerierung. Der SSB ist auf die Zuschüsse der öffentlichen Hand angewiesen, nicht zuletzt anteilig auch für Ersatz- und Neuinvestitionen wegen fehlender Rücklagen. Beteiligungsbericht 2018 Seite 79 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Anlagevermögen I. Vorräte II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Passiva Ist 2015 0,0 43.480,0 43.480,0 22,5 397,2 255,6 Ist 2016 0,0 43.082,8 43.082,8 24,9 367,8 491,4 Ist 2017 5,2 41.385,1 41.390,2 25,9 357,9 528,5 Ist 2018 5,2 39.645,9 39.651,2 25,0 374,3 666,7 5,4 680,6 44.160,7 884,1 43.966,9 912,3 42.302,6 3,0 1.069,0 40.720,2 260,0 64.271,0 -39.137,1 -1.205,6 24.188,3 18.895,1 513,3 414,5 122,7 537,2 26,8 1.077,2 44.160,7 260,0 64.271,0 -40.342,7 -1.012,6 23.175,8 19.811,7 485,6 326,2 148,1 474,3 19,5 979,5 43.966,9 260,0 64.271,0 -41.355,3 -1.203,3 21.972,5 19.382,2 546,4 341,7 46,7 388,4 13,2 948,0 42.302,6 260,0 64.271,0 -42.558,6 -1.220,4 20.752,1 18.885,9 538,7 498,2 35,0 533,2 10,2 1.082,2 40.720,2 Ist 2015 6.369,8 1.981,8 3.019,1 3.428,0 1.949,0 1.112,3 0,2 30,2 -1.186,9 Ist 2016 6.392,2 1.996,0 2.902,3 3.518,4 1.894,0 996,8 0,1 46,2 -969,4 Ist 2017 5.894,6 1.828,3 2.593,5 3.479,8 1.905,3 925,1 0,9 15,3 -1.195,2 18,7 -1.205,6 43,2 -1.012,6 8,1 -1.203,3 Ist 2018 6.459,8 1.879,8 2.933,0 3.594,6 1.853,8 1.151,9 0,5 8,2 -1.201,4 1,0 18,0 -1.220,4 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Beteiligungsbericht 2018 Seite 80 von 135 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 6.149,0 7.060,1 Zuschüsse der Stadt Cottbus 6.090,7 7.032,0 davon als Investitionszuschüsse 551,9 1.462,8 davon als Betriebskostenzuschüsse 5.538,9 5.569,2 sonstige Einzahlungen der Stadt Cottbus 58,2 28,1 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 99,5 49,7 Ablieferungen an die Stadt Cottbus 35,0 17,4 - von Verwaltungskostenbeiträgen 35,0 17,4 Tilgung von Darlehen der Stadt Cottbus 64,5 32,3 Ist 2017 5.305,3 5.121,8 147,5 4.974,3 183,5 47,7 15,5 15,5 32,2 Ist 2018 5.633,4 5.465,3 5.465,3 168,1 31,2 17,8 17,8 13,4 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 98,5 54,8 98,0 52,7 97,8 51,9 97,4 51,0 55,9 0,5 164,2 61,1 54,1 0,7 271,0 301,3 53,2 0,3 267,0 134,5 52,4 0,1 214,6 231,5 -2,7 -2,2 -2,8 -3,0 76 53,8 75 55,0 71 59,0 71 55,6 Ist 2015 664,9 1.949,0 Ist 2016 1.462,8 1.894,0 Ist 2017 214,7 1.905,3 Ist 2018 118,4 1.853,8 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 81 von 135 Tierpark Cottbus Kiekebuscher Straße 5 03042 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 3555 360 zoo@cottbus.de www.tierparkcottbus.de Historie Der Tierpark Cottbus öffnete erstmals am 01.06.1954 seine Tore. Nach der politischen Wende wurde er bis zum 31.12.2008 als Einrichtung des Fachbereiches Kultur geführt (Regiebetrieb). Durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wurde der Tierpark Cottbus mit Wirkung zum 01.01.2009 in die Rechtsform Eigenbetrieb umgewandelt. Stammkapital 25.000,00 EUR Gesellschafter Sondervermögen der Stadt Cottbus/Chóśebuz 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Aufgabe des Eigenbetriebes ist der Betrieb und die Fortentwicklung eines wissenschaftlich geleiteten Tiergartens als Stätte der Bildung, des Natur- und Artenschutzes, der Erholung sowie der Forschung. Hierzu bringt der Tierpark Cottbus Wild- und Haustiere zur Ausstellung. Mitglieder Werksausschuss Lothar Nagel, Vorsitzender Brita Richter, stellvertretende Vorsitzende Karin Lehnert Dr. Helmut Schmidt Werkleitung Dr. Jens Kämmerling Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Gegenstand des Tierparks Cottbus ergibt sich der öffentliche Zweck aus dem Betrieb eines Tierparks, insbesondere durch die wissenschaftliche Leitung als Stätte der Bildung, des Natur- und Artenschutzes, der Erholung sowie der Forschung. Beteiligungsbericht 2018 Seite 82 von 135 Abschlussprüfer NIEHAUSPARTNER Treuhand GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Situationsbericht Geschäftsverlauf und Lage der Gesellschaft Der Tierpark Cottbus ist ein gemeinnütziger Eigenbetrieb der Stadt Cottbus/Chóśebuz und dient der Erholung, Bildung, dem Natur- und Artenschutz und der Forschung. Mit Blick auf das gesamte Geschäftsjahr 2018 ist der Geschäftsverlauf als stabil und durchaus positiv zu bezeichnen. Mit 170.206 gezählten Besuchern in 2018 (2017: 155.766 Besucher) konnte ein beachtenswertes, sehr gutes Ergebnis erzielt werden. Das Jahresergebnis als Differenz des Aufwandes und der Einnahmen fällt geringgradig besser als im Wirtschaftsplan 2018 geplant aus und ist mit den Ergebnissen der Vorjahre vergleichbar. Der städtische Betriebskostenzuschuss in Höhe von 1.502.377 EUR bildet neben den Umsatzerlösen aus Eintritten die Finanzierungsgrundlage des Eigenbetriebes. Die im Wirtschaftsplan 2018 geplanten Umsatzerlöse wurden erreicht und betrugen im Jahr 2018 913.714 EUR (Vorjahr 864.121 EUR), davon aus Tageskarten 788.916 EUR (Vorjahr 747.770 EUR), aus Saisonkarten 60.270 EUR (Vorjahr 39.973 EUR). Den Umsatzerlösen und sonstigen betrieblichen Erträgen stehen Personalaufwand (1.687.459 EUR), Abschreibungen (231.846 EUR) und sonstige betriebliche Aufwendungen (834.548 EUR) gegenüber. Mit einem ausgewiesenen Verlust in Höhe von -139.832 EUR fällt das Jahresergebnis deutlich besser aus als geplant. Erneut konnten sehr gute Haltungs- und Zuchterfolge erreicht werden, bemerkenswerte Nachzuchten betrafen u. a. die Java-Bantengs, Sattel- und Asiatische Wollhalsstörche, Humboldtpinguine und Kaffernhornraben. Der Tierpark hat auch im Berichtsjahr an zahlreichen regionalen oder international koordinierten Zuchtbüchern bzw. –programmen teilgenommen, u. a. für den Sumatratiger, Chinesischen Leoparden, Java-Banteng, Wisent, Malayenente, Schwarzschnabelstorch, Afrika-Marabu und Sattelstorch. Im Baubereich lag der Schwerpunkt im Bereich Werterhalt. Neben einer Fülle kleinerer und mittlerer Reparaturen konnte die schrittweise Erneuerung des Außenzaunes abgeschlossen werden. Im Bereich Investitionen wurde mit dem Bau der Zooschule begonnen. Die vom Tierpark-Förderverein finanzierte Flamingolagune konnte im September 2018 ihrer Bestimmung übergeben werden. Voraussichtliche Entwicklung Für das Jahr 2019 wird ein ruhiger und stabiler Geschäftsverlauf mit konstanten Besucherzahlen, durch Eintrittspreiserhöhung steigende Umsatzerlöse und moderat steigenden Aufwendungen erwartet. Größtes mittel- und langfristiges Risiko für den Eigenbetrieb sind die über viele Jahre unzureichenden Investitionen und Aufwendungen für den Werterhalt, die mittelfristig wesentliche Tierparkbestandteile in Frage stellen. Diese Problematik hängt unmittelbar mit den Unwägbarkeiten des kommunalen Haushaltes, insbesondere des Investitionshaushaltes, zusammen. Der Stau an Substanzerhaltungs- und Investitionsmaßnahmen führt kurzfristig zu Mehraufwendungen und ineffizientem Beteiligungsbericht 2018 Seite 83 von 135 Handeln, mittel- und langfristig zu einem Standortnachteil gegenüber Tiergärten und auch weiteren Unternehmen der Freizeitbranche, die in der Region innerhalb und außerhalb des Landes Brandenburgs und in Polen regelmäßig und nachhaltig in Besucherattraktionen und –service investieren. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 4.309,6 4.309,6 321,7 46,3 Ist 2016 4.391,7 4.391,7 255,9 64,9 Ist 2017 4.211,2 4.211,2 77,8 156,7 Ist 2018 4.443,9 4.443,9 72,2 112,6 3,9 371,8 4.681,5 3,9 324,7 4.716,4 3,6 238,1 4.449,3 2,4 187,1 4.631,0 25,0 2.744,8 -354,6 -158,9 2.256,3 2.010,5 325,6 62,3 0,0 62,3 26,7 414,7 4.681,5 25,0 2.744,8 -513,5 -146,2 2.110,2 2.146,4 175,7 263,0 0,0 263,0 21,1 459,9 4.716,4 25,0 2.744,8 -659,7 -81,4 2.028,8 2.060,9 210,6 117,5 1,4 118,9 30,1 359,6 4.449,3 25,0 2.744,8 -741,0 -139,8 1.889,0 2.365,7 133,4 127,4 2,8 130,2 112,7 376,3 4.631,0 Ist 2015 716,6 1.821,1 1.449,8 193,8 1.050,5 -156,4 2,5 -158,9 Ist 2016 848,8 1.645,3 1.500,9 220,0 916,9 -143,7 2,5 -146,2 Ist 2017 864,1 1.740,1 1.585,0 228,3 869,7 -78,8 2,5 -81,4 Ist 2018 913,7 1.702,8 1.687,5 231,8 834,5 -137,3 2,5 -139,8 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Einzahlungen der Stadt Cottbus gesamt 2.150,6 1.713,0 Zuschüsse der Stadt Cottbus 2.150,6 1.713,0 davon als Investitionszuschüsse 487,6 236,6 davon als Betriebskostenzuschüsse 1.663,0 1.476,4 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 37,7 43,0 Ablieferungen an die Stadt Cottbus 37,7 43,0 - von Verwaltungskostenbeiträgen 37,7 43,0 Ist 2017 1.483,0 1.483,0 19,9 1.463,1 39,1 39,1 39,1 Ist 2018 1.782,1 1.782,1 279,8 1.502,4 42,4 42,4 42,4 Sachanlagevermögen Anlagevermögen II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Passiva GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Beteiligungsbericht 2018 Seite 84 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 92,1 48,2 93,1 44,7 94,6 45,6 96,0 40,8 52,4 596,4 -119,0 48,0 123,4 82,9 48,2 202,5 122,4 42,6 146,9 1,8 -3,4 -3,1 -1,8 -3,0 31 202,3 33 176,8 33 183,4 35 184,7 Ist 2015 572,5 193,8 Ist 2016 306,1 220,0 Ist 2017 50,3 228,3 Ist 2018 466,1 231,8 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 85 von 135 BRAIN Brandenburg Innovation GmbH Cottbus Berliner Straße 19-21 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: 0355 350 2020 m.dittrich@lwgnet.de Historie Die BRAIN wurde ursprünglich 1999 als Projektgesellschaft gegründet. Die LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG erwarb 2007 von der EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH die Anteile an der BRAIN. Die LWG verfolgte die Zielstellung mit der BRAIN ihr Dienstleistungsgeschäft zu entwickeln. Im Jahr 2010 übernahm die NSG Niederlausitzer Sanierungsgesellschaft in der Lausitz mbH 50% Anteile der BRAIN. Seit 29.04.2014 ist die LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG Alleingesellschafterin. Derzeit arbeitet die BRAIN am Projekt der Neutralisierung von sauren Gewässern. Handelsregister B 6014, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 15.06.2000 gezeichnetes Kapital 25.000,00 EUR Gesellschafter LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Die Akquisition von öffentlichen und privaten wasser- und bodenwirtschaftlichen Dienstleistungen, insbesondere die Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsleistungen einschließlich Beteiligungen an Unternehmen zur Durchführung gemeinschaftlicher Aufgaben in der Wasserwirtschaft und Betreibung von Anlagen der Ver- und Entsorgung, einschließlich der Durchführung von mobiler Entsorgung, die Entwicklung von Technologien und deren Vermarktung im Zusammenhang mit der Abwasser-, Klärschlamm- und Gärresteentsorgung oder verwertung, die Planung und Durchführung von Hoch- und Tiefbaumaßnahmen sowie die Erbringung von Sanierungsleistungen und Spezialdienstleistungen im aktiven Bergbau sowie Bergbaufolge. Geschäftsführung Marita Dittrich Beteiligungsbericht 2018 Seite 86 von 135 Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Unternehmensgegenstand ergibt sich der öffentliche Zweck insbesondere aus der Durchführung gemeinschaftlicher Aufgaben in der Wasserwirtschaft sowie der Entwicklung von Technologien und deren Vermarktung im Zusammenhang mit der Abwasser-, Klärschlamm- und Gärresteentsorgung oder verwertung. Abschlussprüfer Dr. Heilmaier & Partner GmbH Wirtschaftsprüfgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Situationsbericht Geschäftsverlauf und Lage der Gesellschaft Die BRAIN betreibt einen Sanierungsschiff-Katamaran, der speziell auf die Wasserbehandlung von sauren Seen in Bergbaufolgelandschaften durch Kalkeintrag ausgerichtet ist. Im Jahr 2018 erfolgte die Behandlung eines Gewässers, des Schlabendorfer Sees, im Rahmen der Nachsorge. Des Weiteren hat die BRAIN ein Saugfahrzeug erworben und übernimmt seit dem Spätsommer 2018 die Fäkalienabfuhr in Gemeinden des Amtes Lieberose/Oberspreewald. Im Berichtsjahr stieg die Leistung im Vergleich zum Vorjahr um fast 68%. Die Ursachen hierfür lagen in einer längeren Einsatzdauer insbesondere durch einen früheren Einsatzbeginn beim Schiffsbetrieb, die vollständige Lieferung der eingebrachten Kalkprodukte (im Vorjahr wurde Branntkalk durch den Auftraggeber beigestellt) und dem neu aufgenommenen Fäkalabfuhrbetrieb. Im Zuge der erhöhten Leistungserbringung stiegen die Aufwendungen, insbesondere der Materialaufwand für die Kalkprodukte, aber auch andere Positionen wie der Aufwand für Personal und Kraftstoffe. Die Verwaltungskosten dagegen blieben etwa konstant. Diese positive Entwicklung hatte zur Folge, dass das Ergebnis der Gesellschaft vor Gewinnabführung von 30 TEUR im Jahr 2017 auf 81 TEUR im Jahr 2018 stieg. Im Geschäftsjahr wurde ein Fäkalabfuhrfahrzeug angeschafft. Hierdurch stieg das Anlagevermögen deutlich und das Bankguthaben sank. Die Bilanzsumme stieg von 667,8 TEUR am 01.01.2018 auf 747 TEUR am 31.12.2018. Die BRAIN ist überwiegend durch Eigenkapital finanziert. Verbindlichkeiten gibt es primär aus Lieferungen und Leistungen sowie aus dem Ergebnisabführungsvertrag. Kredite und ähnliches bestehen nicht. Die Liquiditätslage war das ganze Geschäftsjahr lang gut bis sehr gut. Die Liquidität lässt auch eine Ausweitung des Geschäftsbetriebes zu. Im Jahr 2018 ist ein Mitarbeiter neu eingestellt worden, ein weiterer Mitarbeiter, der schon im Jahr 2017 geringfügig beschäftigt war, wurde zunächst wieder geringfügig und seit dem Spätsommer in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis beschäftigt. Somit sind bei der BRAIN zum 31.12.2018 eine Geschäftsführerin und 3 Mitarbeiter beschäftigt. Ausblick Der im Jahr 2017 gewonnene und 2018 fortgeführte Auftrag zur Nachsorge Schlabendorfer See enthält eine Option für die Fortführung des Auftrages im Jahr 2019. Diese Option für das Jahr 2019 wurde durch die LMBV genutzt und es ist eine ähnliche Leistungserbringung im Jahr 2019 zu erwarten. Durch die erstmalig Beteiligungsbericht 2018 Seite 87 von 135 ganzjährige Fäkalabfuhr wird es in diesem Geschäftsbereich eine deutliche Umsatzsteigerung geben. Eine mögliche Geschäftsausweitung im Bereich des Fäkaltransportes wird geprüft. Im Vergleich zu 2018 wird ein reduziertes, aber gutes Ergebnis erwartet. Es existieren auch keine anderen existenzgefährdenden Risiken. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Sachanlagevermögen 234,9 Anlagevermögen 234,9 I. Vorräte 9,9 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 137,4 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 255,1 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten 7,4 Umlaufvermögen 409,8 Aktiva 644,8 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 25,0 II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital 10,0 IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag 359,4 V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis 71,5 Eigenkapital 465,9 Sonderposten mit Rücklageanteil 46,1 Rückstellungen 37,4 kurzfristige Verbindlichkeiten 95,5 langfristige Verbindlichkeiten 0,0 Verbindlichkeiten 95,5 Fremdkapital 132,8 Passiva 644,8 Ist 2016 59,9 59,9 108,4 543,5 Ist 2017 2,0 2,0 4,8 38,7 614,9 Ist 2018 174,7 174,7 75,5 13,0 483,7 7,4 659,4 719,3 7,4 665,8 667,8 572,3 747,0 25,0 10,0 430,9 101,2 567,1 11,5 46,2 94,5 0,0 94,5 140,7 719,3 25,0 10,0 532,1 25,0 10,0 532,1 567,1 567,1 54,0 46,7 -0,0 46,7 100,7 667,8 62,9 116,9 0,0 116,9 179,9 747,0 Ist 2016 1.256,5 -9,9 45,4 855,9 57,6 175,0 74,1 0,1 Ist 2017 517,8 4,8 12,5 323,1 48,9 59,2 69,9 Ist 2018 806,1 70,7 6,7 621,5 90,8 11,5 77,6 129,4 28,2 34,0 3,6 82,0 101,2 -30,4 -0,0 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Bestandsveränd. und akt. Eigenl. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Verlustübernahme (+)/ Gewinnabführung (-) Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 983,5 9,9 84,0 714,2 31,0 175,0 58,9 0,3 10,8 87,9 15,8 0,6 71,5 Beteiligungsbericht 2018 0,6 -81,5 0,0 Seite 88 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 36,4 72,3 8,3 78,8 0,3 84,9 23,4 75,9 198,3 1,1 429,3 61,1 946,2 28.952,8 324,6 697,9 288,4 1.425,7 72,7 489,3 53,0 12,8 14,1 -0,0 0,0 1 3,1 3 4,6 3 9,4 3 11,3 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Ist 2015 Ist 2016 175,0 175,0 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2017 1,3 59,2 Ist 2018 184,2 11,5 Seite 89 von 135 Cottbuser Energieverwaltungsgesellschaft mbH Karl-Liebknecht-Str. 13 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 351 - 0 info@stadtwerke-cottbus.de www.stadtwerke-cottbus.de Historie Die Cottbuser Energieverwaltungsgesellschaft wurde mit Notarvertrag 22.12.2004 gegründet. Die Gesellschaft unterhält keinen Geschäftsbetrieb. vom Handelsregister B 7221, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 23.12.2004 gezeichnetes Kapital 25.000,00 EUR Gesellschafter Stadtwerke Cottbus GmbH 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Zweck der Gesellschaft ist die Verwaltung eigenen Vermögens sowie die Beteiligung an oder der Erwerb von Unternehmen gleicher oder ähnlicher Art. Geschäftsführung Thorsten Pfeiffelmann Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Gegenstand des Gesellschafters Stadtwerke Cottbus GmbH ergibt sich der öffentliche Zweck insbesondere durch die Versorgungsleistungen für die Einwohner der Stadt Cottbus. Beteiligungsbericht 2018 Seite 90 von 135 Cottbuser Gesellschaft für Gebäudeerneuerung und Stadtentwicklung mbH Am Turm 14 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 380 820 info@cgg-cottbus.de www.cgg-cottbus.de Historie Die Gesellschaft wurde mit Gesellschaftsvertrag vom 9.01.1991 errichtet. Die erste Eintragung im Handelsregister erfolgte am 10. April 1991. Handelsregister B 976, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 10.04.1991 gezeichnetes Kapital 102.300,00 EUR Gesellschafter Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Die Aufgabe der Gesellschaft ist die Betreuung von Sanierungs- und Neubaumaßnahmen für die Gebäudewirtschaft und Dritte. Die Gesellschaft kann alle Leistungen gemäß § 34c der Gewerbeordnung, insbesondere als Bauträger, durchführen. Sie kann in allen Bereichen des Städtebaus, der Wohnungswirtschaft und der Infrastruktur anfallende Aufgaben übernehmen. Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat der Muttergesellschaft Angelegenheiten der Tochtergesellschaft. entscheidet zeitgleich über die Geschäftsführung Rainer Kolodzie Erfüllung des öffentlichen Zwecks Im Wesentlichen erbringt die CGG Leistungen für die Konzernmuttergesellschaft GWC. Beteiligungsbericht 2018 Seite 91 von 135 Abschlussprüfer Domus AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Steuerberatungsgesellschaft, Berlin Situationsbericht Grundlagen des Unternehmens Die Cottbuser Gesellschaft für Gebäudeerneuerung und Stadtentwicklung mit beschränkter Haftung (CGG), 100 %-ige Tochtergesellschaft der Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH (GWC), wird im Rahmen der Auftragsgestaltung in die Umsetzung der strategischen Unternehmenskonzeptes der GWC eingebunden. Die wirtschaftliche Situation der CGG war im Geschäftsjahr 2018 geprägt von dem Ergebnis des Geschäftsfeldes "Architekten- und Ingenieurleistungen für Neubau-, Modernisierungs-, Instandhaltungs- und Umbaumaßnahmen für die GWC im Bereich des Stadtgebietes von Cottbus". Mit der Fertigstellung der Modernisierung des Wohngebäudes Leuthener Straße 23 in Cottbus/Chóśebuz wurde ein weiteres Geschäftsfeld, die Vermietung der Wohnungen ab Frühjahr 2019, vorbereitet. Im Geschäftsjahr 2018 waren neben dem Geschäftsführer durchschnittlich 16 Mitarbeiter (Vorjahr 11 Mitarbeiter) beschäftigt. Vermögens- , Finanz- und Ertragslage Im Geschäftsjahr 2018 ist das Bilanzvolumen um TEUR 242 auf TEUR 1.786 gestiegen. Dieser Anstieg ist auf der Aktivseite im Wesentlichen durch die Investitionen in Höhe von 601 TEUR, die die Modernisierung Leuthener Straße 23 (576 TEUR) betreffen, bei gleichzeitigem Rückgang der Forderungen um 133 TEUR sowie der liquiden Mittel um 220 TEUR begründet. Der Anstieg des Bilanzvolumens auf der Passivseite ist im Wesentlichen auf die höheren Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (121 TEUR) sowie der Zunahme des Eigenkapitals resultierend aus dem Jahresergebnis 2019 (112 TEUR) zurückzuführen. Zum Bilanzstichtag wird ein Eigenkapital in Höhe von 1.528 TEUR (Vj. 1.416 TEUR) ausgewiesen. Die Eigenkapitalquote beträgt 86 % (Vj. 92 %). Die Guthaben bei Kreditinstituten und der Kassenbestand betrugen am 31.12.2018 839 TEUR (Vj. 1.059 TEUR). Die Gesellschaft ist ihren Zahlungsverpflichtungen jederzeit termingerecht nachgekommen. Die Umsatzerlöse betragen im Geschäftsjahr 2018 1.089 TEUR (Vj. 896 TEUR) und betreffen im Wesentlichen Architekten- und Ingenieurleistungen für Modernisierungs-, Instandhaltungs- und Umbaumaßnahmen für die Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH. Ausblick Auf Grund der Fortführung des strategischen Unternehmenskonzeptes der GWC wird eine konstante Auftragslage erwartet. Im Erfolgsplan bis zum Jahr 2023 wird von jährlichen Jahresüberschüssen ausgegangen. Gemäß Finanzplan für den gleichen Zeitraum ist die Liquidität des Unternehmens gesichert. Beteiligungsbericht 2018 Seite 92 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Immaterielle Vermögensgegenstände 2,6 Sachanlagevermögen 68,9 Anlagevermögen 71,5 I. Vorräte 9,1 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 143,1 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 1.085,8 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten 6,1 Umlaufvermögen 1.244,2 Aktiva 1.315,7 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 102,3 III. Gewinnrücklagen 309,5 IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag 735,9 V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis 72,5 Eigenkapital 1.220,2 Rückstellungen 55,7 kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten 39,8 Verbindlichkeiten 39,8 Fremdkapital 95,5 Passiva 1.315,7 Ist 2016 1,1 65,3 66,4 8,1 203,2 1.157,8 Ist 2017 3,6 106,4 110,1 12,4 354,3 1.059,4 Ist 2018 1,8 686,3 688,2 28,9 221,2 839,2 6,3 1.375,4 1.441,8 7,7 1.433,8 1.543,8 8,8 1.098,1 1.786,3 102,3 309,5 808,4 52,5 1.272,7 140,7 28,4 102,3 309,5 860,9 143,3 1.416,0 99,3 17,8 10,8 28,6 127,9 1.543,8 102,3 309,5 1.004,1 112,4 1.528,3 100,6 28,4 169,1 1.441,8 157,4 157,4 258,0 1.786,3 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Bestandsveränd. und akt. Eigenl. Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 762,6 4,5 Ist 2016 842,4 -1,1 32,6 46,9 479,8 21,5 136,2 5,9 30,4 57,7 494,9 20,1 147,4 6,6 3,2 155,2 101,3 1,4 52,5 121,2 25,0 23,7 72,5 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2017 896,4 4,3 0,3 122,8 47,8 582,3 25,8 164,4 5,1 6,8 201,8 57,5 1,1 143,3 Ist 2018 1.088,9 16,5 32,2 41,1 85,6 708,6 22,5 202,9 2,6 161,6 48,2 1,0 112,4 Seite 93 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 5,4 92,7 4,6 88,3 7,1 91,7 38,5 85,6 1.761,7 1.296,2 0,8 8.051,1 -33,8 245,0 96,6 1.916,8 0,4 4.839,5 82,6 5,5 3,9 9,7 6,3 9 62,9 9 58,7 11 65,0 16 65,1 Ist 2015 32,0 21,5 Ist 2016 15,0 20,1 Ist 2017 60,3 25,8 Ist 2018 600,6 22,5 377,8 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 94 von 135 CTK-Poliklinik GmbH Thiemstraße 111 03048 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 46-0 info@ctk.de www.ctk.de Historie Auf der Grundlage des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung Cottbus/Chóśebuz vom 27.01.2010 wurde die Gesellschaft im Jahr 2015 errichtet. Der Gesellschaftsvertrag in der Fassung vom 15.04.2015 wurde am 06.05.2015 in das Handelsregister eingetragen. Die letzte Änderung des Gesellschaftsvertrages wurde am 14.01.2019 in das Handelsregister eingetragen. Handelsregister B 12040, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 06.05.2015 gezeichnetes Kapital 25.000,00 EUR Gesellschafter Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Der Zweck der Gesellschaft ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege, sowie die Förderung des Wohlfahrtswesens. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch den Betrieb und die Unterhaltung Medizinischer Versorgungszentren i.S. § 95 SGB V unter ärztlicher Leitung zur Erbringung vertrags- und privatärztlicher Leistungen. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat der Muttergesellschaft Angelegenheiten der Tochtergesellschaft. entscheidet zeitgleich über die Geschäftsführung Dr. Götz Brodermann Beteiligungsbericht 2018 Seite 95 von 135 Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Aufgaben der CTK-Poliklinik GmbH gehören zu den Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft entsprechend § 2(2) BbgKVerf. Sie sind am Gemeinwohl orientiert und dienen der im öffentlichen Interesse gebotenen Versorgung der Einwohner der Stadt Cottbus/Chóśebuz mit medizinischen Dienstleistungen. Abschlussprüfer Mazars GmbH & Co. KG Situationsbericht Geschäftsverlauf In der CTK-Poliklinik GmbH wurden im Jahr 2018 rund 53.000 gesetzlich versicherte Patienten behandelt (ohne Labor), was im Vergleich zum Vorjahr (22.500 Patienten) einem Anstieg um rund 135 % entspricht. Darüber hinaus gab es erhebliche Fallzahlsteigerungen im Bereich der Augenheilkunde (+6.154 Fälle), der Kinder- und Jugendmedizin (+3.388 Fälle) und der Zahnheilkunde (+2.045 Fälle) sowie weitere Zuwächse in der Nuklearmedizin (+1.828 Fälle) und der Allgemeinmedizin/Inneren Medizin (+1.344 Fälle). Die Gesellschaft verfügt zum 31.12.2018 über 21,25 Kassenarztsitze. Die Gesellschaft schließt das Geschäftsjahr 2018 mit einem Jahresfehlbetrag von 3 TEUR ab. Es wurden Umsatzerlöse in Höhe von insgesamt 6.783 TEUR erzielt (Vorjahr: 4.203 TEUR). Die Aufwendungen für Personal betragen im Jahr 2018 3.258 TEUR. Die Aufwendungen für bezogene Leistungen belaufen sich im Jahr 2018 auf 1.990 TEUR und beinhalten im wesentlichen Nutzungsentgelte, welche sich aus den zwischen der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH und der CTK-Poliklinik GmbH geschlossenen Nutzungsverträgen ergeben. Die durchschnittliche Gesamtzahl der Beschäftigten der CTK-Poliklinik GmbH betrug in 2018 44,23 Vollkräfte (VK). Das entspricht 61 Mitarbeitern. Im laufenden Geschäftsjahr wurden Investitionen in Höhe von 1.214 TEUR getätigt. Lage und voraussichtliche Entwicklung Die Finanzlage der Gesellschaft ist Kreditinstituten bestehen nicht. stabil. Verbindlichkeiten gegenüber Für die kommenden Geschäftsjahre wird ein weiteres Wachstum der CTK-Poliklinik GmbH erwartet. In 2019 sind zudem Erweiterungen in den Fachrichtungen Augenheilkunde, Innere Medizin (Hausärzte), Gynäkologie, Neurochirurgie, Pathologie und Dermatologie geplant. Für das Geschäftsjahr 2019 werden in diesem Zusammenhang steigende Umsatzerlöse bei zugleich steigenden Material- und Personalaufwendungen prognostiziert. Insgesamt wird für das Jahr 2019 ein leicht negatives Jahresergebnis erwartet, wobei in der mittelfristigen Planung positive Ergebnisse angestrebt werden. Beteiligungsbericht 2018 Seite 96 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Anlagevermögen II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 19,7 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 895,4 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen 915,1 Aktiva 915,1 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 25,0 II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital 500,0 IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis 56,1 Eigenkapital 581,1 Rückstellungen 201,5 kurzfristige Verbindlichkeiten 132,5 langfristige Verbindlichkeiten -0,0 Verbindlichkeiten 132,5 Fremdkapital 334,0 Passiva 915,1 Ist 2016 20,6 4,6 25,2 581,8 1.049,7 Ist 2017 233,6 532,6 766,2 896,1 1.691,3 Ist 2018 944,7 744,2 1.689,0 1.447,0 1.414,9 0,3 1.631,8 1.657,0 0,8 2.588,1 3.354,3 12,7 2.874,6 4.563,5 25,0 500,0 56,1 126,6 707,6 436,3 513,0 25,0 1.500,0 182,6 -73,4 1.634,2 619,1 1.100,9 0,0 1.100,9 1.720,1 3.354,3 25,0 1.950,0 109,2 -2,5 2.081,7 1.097,8 1.384,0 -0,0 1.384,0 2.481,8 4.563,5 Ist 2017 4.203,2 31,5 1.797,3 1.593,9 87,7 811,9 1,5 513,0 949,4 1.657,0 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 420,5 0,0 246,9 90,8 56,1 Ist 2016 3.002,1 0,4 1.558,2 797,8 3,1 513,2 1,8 0,0 131,8 5,3 126,6 -54,6 18,8 -73,4 Ist 2018 6.783,4 180,6 2.101,8 3.257,5 290,2 1.308,1 0,2 0,1 6,6 9,1 -2,5 Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 63,5 1,5 42,7 22,8 48,7 37,0 45,6 213,3 690,6 370,4 2.808,2 0,0 318,1 180,9 235,1 468,7 123,3 0,0 207,7 486,2 6,1 7,6 -2,2 -0,1 2 21,6 16 26,6 32 37,9 61 48,0 27,0 0,3 56,1 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Beteiligungsbericht 2018 Seite 97 von 135 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Ist 2015 Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 28,3 3,1 Ist 2017 828,7 87,7 Ist 2018 1.213,7 290,2 Seite 98 von 135 Elektroenergieversorgung Cottbus GmbH Karl-Liebknecht-Str. 13 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 351 -0 info@stadtwerke-cottbus.de www.stadtwerke-cottbus.de Historie Die Elektroenergieversorgung Cottbus GmbH wurde am 11.01.1991 gegründet und ist 100%ige Tochter der Stadtwerke Cottbus GmbH. Handelsregister B 1036, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 21.05.1991 gezeichnetes Kapital 102.258,38 EUR Gesellschafter Stadtwerke Cottbus GmbH 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Die Belieferung von Bevölkerung, Wirtschaft und sonstigen Verbrauchern mit Strom sowie Stadtbeleuchtung und sonstige der Versorgung und Entsorgung dienende Aufgaben, jedoch im Auftrag und nach Weisung der Stadtwerke Cottbus GmbH. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, die zur Förderung der Gesellschaftszwecke geeignet erscheinen. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen. Sie kann sich auch an anderweitigen Unternehmen beteiligen und deren Geschäftsführung übernehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe erwerben, errichten oder pachten und Unternehmensverträge mit ihnen abschließen. Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat der Muttergesellschaft Angelegenheiten der Tochtergesellschaft. entscheidet zeitgleich über die Geschäftsführung Vlatko Knezevic seit 22.11.2018, Jens Schober bis 22.11.2018 Beteiligungsbericht 2018 Seite 99 von 135 Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Unternehmensgegenstand des Gesellschafters Stadtwerke Cottbus ergibt sich der öffentliche Zweck insbesondere durch die Versorgungsleistungen für die Einwohner der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Abschlussprüfer Ernst & Young GmbH Situationsbericht Geschäftsverlauf Der Neuanschluss von EEG-Erzeugungsanlagen im Netzgebiet der EVC stagnierte weiter im Geschäftsjahr 2018. Zum 31. Dezember 2018 wurde ein Gesamtbestand von 596 Anlagen mit insgesamt 38,8 MWp installierter Leistung registriert. Der Anlagenbestand nach dem KWK-G blieb in 2018 nahezu unverändert (18 Anlagen, installierte Leistung 0,33 MW). Im Geschäftsjahr wurden 2.080 TEUR in die Netzinfrastruktur investiert. Ein größeres Investitionsvorhaben 2018 war die Fortführung der Ersatzmaßnahmen von MS-Kabeln im ersten Bauabschnitt des Bereiches DB Übergabe – Hebbelstraße (546 TEUR). Mit dem Einbau von 4.000 modernen Messeinrichtungen startete der Smart-MeterRollout. Intelligente Messsysteme waren 2018 noch nicht am Markt verfügbar. Für 5.600 herkömmliche Zähler (Ferraris) wurde eine Stichprobenprüfung durchgeführt. Im Ergebnis dieser Prüfung konnte eine Verlängerung der Eichfrist um 5 Jahre erreicht werden. Aufgrund des ermittelten Kostenausgangsniveaus zur Festlegung der Erlösobergrenzen für die dritte Regulierungsperiode (2019 bis 2023) besteht für die kommenden Geschäftsjahre bezüglich der Erlöse weitgehend Planungssicherheit. Im Zuge dieses Festlegungsverfahrens hat die EVC gegen zwei Entscheidungen Beschwerde eingelegt. Das erste Beschwerdeverfahren betrifft die Genehmigung des Kapitalkostenaufschlages KKA mit dem Hauptkritikpunkt der Nichtberücksichtigung der Jahre 2017 und 2018 bei der Ermittlung des KKA. Das Verfahren ist anhängig beim OLG Brandenburg. Ein weiteres Verfahren betrifft die Festlegung des generellen sektoralen Produktivitätsfaktors. Hier hat sich die EVC einer Prozesskostengemeinschaft angeschlossen, welche durch die Kanzlei BBH vertreten wird. Das Verfahren läuft beim OLG Düsseldorf. Lage der Gesellschaft Das Betriebsergebnis hat sich um 91 TEUR auf 383 TEUR erhöht. Das Jahresergebnis von 84 TEUR ist durch periodenfremde Aufwendungen von insgesamt -203 TEUR beeinflusst. Das periodenfremde Ergebnis von -203 TEUR ist u.a. durch eine EEG-Einspeisung aus dem Vorjahr (-253 TEUR) sowie die Rückstellungsauflösung (187 TEUR) geprägt. Bei fast gleichbleibender Bilanzsumme veränderte sich die vertikale Struktur des Gesamtvermögens gegenüber dem Vorjahr zugunsten des Anlagevermögens, das um 384 TEUR bzw. um 1,8 Prozentpunkte stieg. Demgegenüber gingen die vor allem die Forderungen gegen verbundene Unternehmen hauptsächlich im Zusammenhang mit der Abrechnung der Netzentgelte zurück. Die vertikale Finanzierungs- bzw. Kapitalstruktur hat sich leicht zu Gunsten der mittel-/langfristigen Verbindlichkeiten geändert. Das wirtschaftliche Eigenkapital reduzierte sich betragsmäßig um 76 TEUR auf 16.624 TEUR. Im Verhältnis zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 100 von 135 Gesamtkapital sank daher die Eigenkapitalquote um einen Prozentpunkt auf 68 %. Das langfristig gebundene Vermögen (21.648 TEUR) war zu 95,4 % lang- und mittelfristig finanziert (20.650 TEUR). Im Geschäftsjahr wurden zur Investitionsfinanzierung langfristige Darlehen in Höhe von 1,0 Mio. EUR aufgenommen. Der Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit (2.696 TEUR) war ausreichend, den Finanzbedarf der Investitionstätigkeit zu decken. Basierend auf dem Finanzmittelüberhang aus der Finanzierungstätigkeit (565 TEUR) und dem verbleibenden Betrag aus der laufenden Geschäftstätigkeit erhöhte sich der Finanzmittelfond auf 601 TEUR. Prognose Für das kommende Geschäftsjahr erwartet die EVC ein deutlich höheres Betriebsergebnis vor Ergebnisabführung. Die wesentlichen Faktoren der Ergebnissteigerung sind der Start der dritten Regulierungsperiode in 2019 mit einem gestiegenen Kosten- und somit Erlösniveau und der Gewährung eines Kapitalkostenaufschlags. Weiterhin wirkt sich der gesunkene sektorale Produktivitätsfaktor positiv auf das Ergebnis aus. Die Gesellschaft plant ein Betriebsergebnis von 1,3 Mio. EUR. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Anlagevermögen II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital Eigenkapital Sonderposten mit Rücklageanteil Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Fremdkapital Passiva Ist 2015 361,2 19.863,8 20.225,0 3.350,6 1.171,3 Ist 2016 285,5 20.370,9 20.656,4 4.967,4 85,6 Ist 2017 374,4 20.890,2 21.264,5 7.933,0 2,0 Ist 2018 366,1 21.281,8 21.647,9 3.716,6 600,6 2,8 4.524,7 24.749,7 2,7 5.055,7 25.712,1 14,3 7.949,4 29.213,9 10,9 4.328,1 25.976,0 102,3 12.004,1 12.106,4 85,8 4.900,4 1.138,0 3.968,4 2.550,7 6.519,1 7.657,1 24.749,7 102,3 12.004,1 12.106,4 63,0 4.616,6 1.353,6 4.358,5 3.214,0 7.572,6 8.926,1 25.712,1 102,3 12.004,1 12.106,4 44,7 4.548,9 1.100,3 7.856,3 3.557,3 11.413,6 12.513,9 29.213,9 102,3 12.004,1 12.106,4 35,1 4.482,7 1.035,9 4.509,4 3.806,5 8.315,9 9.351,8 25.976,0 Beteiligungsbericht 2018 Seite 101 von 135 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Verlustübernahme (+)/ Gewinnabführung (-) Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 29.195,9 330,6 1.074,2 16.910,8 4.276,1 1.739,2 6.758,5 3,2 59,0 860,2 1,6 -855,7 -0,0 Ist 2016 30.405,2 170,1 968,1 18.256,2 4.638,3 1.677,5 6.655,2 0,8 77,0 239,9 1,8 -238,1 -0,0 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 2.299,8 2.291,7 Ablieferungen an die Stadt Cottbus 2.299,8 2.291,7 - von Konzessionsabgaben 2.299,8 2.291,7 Ist 2017 31.493,7 270,1 819,2 20.086,2 4.600,0 1.573,1 6.386,4 0,9 91,0 -152,7 1,8 154,5 -0,0 Ist 2018 31.373,6 213,6 654,4 18.741,1 4.562,4 1.637,3 7.120,0 0,7 95,6 85,9 1,8 -84,1 0,0 Ist 2017 2.202,3 2.202,3 2.202,3 Ist 2018 2.699,0 2.699,0 2.699,0 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 81,7 48,9 80,3 47,1 72,8 41,4 83,3 46,6 72,5 0,2 114,0 2.586,0 74,2 0,3 116,0 675,0 73,7 0,3 101,2 664,0 73,5 0,3 96,0 2.696,0 0,2 0,3 0,3 0,4 71 14,6 71 15,3 71 14,6 71 14,5 Ist 2015 2.125,0 1.739,2 Ist 2016 2.239,0 1.677,5 Ist 2017 2.222,5 1.573,1 Ist 2018 2.079,6 1.637,3 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 Seite 102 von 135 Beteiligungsbericht 2018 Seite 103 von 135 Gas- Versorgungsbetriebe Cottbus GmbH Karl-Liebknecht-Str. 130 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 351 -0 info@stadtwerke-cottbus.de www.stadtwerke-cottbus.de Historie Die Gesellschaft wurde im Wege der Abspaltung nach dem Gesetz über die Abspaltung der von der Treuhand Anstalt verwalteten Unternehmen (SpTrUG) mit Gesellschaftsvertrag vom 16.07.1993 errichtet. Handelsregister B 2676, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 31.08.1993 gezeichnetes Kapital 30.000,00 EUR Gesellschafter SpreeGas Gesellschaft für Gasversorgung u. Energiedienstleistung mbH Stadtwerke Cottbus GmbH 37,00 % 63,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Gegenstand des Unternehmens ist der Vertrieb von Gas sowie die Errichtung, der Erwerb und der Betrieb von Anlagen die der Versorgung dienen. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck unmittelbar und mittelbar gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben und pachten, ferner Interessengemeinschaften eingehen und Zweigniederlassungen errichten. Beirat Am 21.09.2006 wurde in der Gesellschaft ein Beirat gebildet, dem gesonderte Aufgaben zugewiesen wurden. Der Beirat hat gemäß § 11 der Satzung beratende Funktion. Die Mitglieder des Beirates sind: Dietmar Lohann, Beiratsvorsitzender Anke Wislaug, stellvertretende Beiratsvorsitzende Christian Equart Thomas Kothe Beteiligungsbericht 2018 Seite 104 von 135 Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat der Muttergesellschaft Stadtwerke Cottbus GmbH beteiligt sich zu Angelegenheiten der Beteiligung in Form von Beschlussempfehlungen an die Gesellschafterversammlung. Geschäftsführung Vlatko Knezevic Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Unternehmensgegenstand des Gesellschafters Stadtwerke Cottbus ergibt sich der öffentliche Zweck insbesondere durch die Versorgungsleistungen für die Einwohner der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Abschlussprüfer Ernst & Young GmbH Situationsbericht Geschäftsverlauf Der Gasabsatz liegt mit 293 GWh etwa 22 % über dem Vorjahresniveau (2017: 241 GWh) und 33 % über dem Plan (220 GWh). Der Geschäftsverlauf ist somit äußerst erfolgreich. Die Gründe für diesen Zuwachs sind eine wirksame Kundenbindung und die konsequente Nutzung der Chancen im externen Geschäftskundengeschäft. Im Jahr 2018 wurden Investitionen im Gesamtumfang von 1,9 Mio. EUR getätigt. Lage der Gesellschaft im Geschäftsjahr Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete die GVC einen Jahresüberschuss vor Ergebnisverwendung von 857 TEUR (i. Vj. vor Gewinnabführung 1.486 TEUR). Das ordentliche Betriebsergebnis, als wesentlicher finanzieller Leistungsindikator, liegt 2018 mit 959 TEUR um 529 TEUR unter dem Vorjahreswert. Ursache hierfür ist der niedrigere Rohertrag aus dem Endkundengeschäft Gasvertrieb. Die gestiegene Erlösobergrenze und damit höhere spezifische Netznutzungsentgelte, erhöhen die Netzrohmarge. Diese Verbesserung resultiert aus einem höheren genehmigten Ausgangsniveau und dem Kapitalkostenaufschlag. Die Bilanzsumme hat sich im Geschäftsjahr 2018 um 450 TEUR auf 14.962 TEUR erhöht. Auf der Aktivseite stieg das Anlagevermögen um 1.057 TEUR auf 12.676 TEUR durch Investitionen in Sachanlagen. Das Umlaufvermögen ohne flüssige Mittel erhöhte sich um 227 TEUR auf 2.274 TEUR. Dies ergibt sich aus höheren Liefer- und Leistungsforderungen. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich ergebnisbedingt auf 48 % (Vorjahr 43 %). Das Geschäftsjahr 2018 beendete die GVC mit einem positiven Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit (1.274 TEUR) und einem Innenfinanzierungsbeitrag von 1.296 TEUR. Die zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds liegt mit -1.149 TEUR unter Vorjahresniveau (1.150 TEUR). Die Verschlechterung zum Vorjahr ist im Wesentlichen geprägt durch den um 1.455 TEUR niedrigeren Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit und den zum Vorjahr 642 TEUR höheren Cashflow aus der Investitionstätigkeit. Beteiligungsbericht 2018 Seite 105 von 135 Prognose Der Fokus der GVC liegt weiterhin auf der Verteidigung des Heimatmarktes, der Rückgewinnung ehemaliger Kunden sowie dem Ausbau des externen Geschäfts mit Vermietern und Gebäudeverwaltungen, soweit margenhaltige Abschlüsse möglich sind. Für 2019 wird ein Ergebnis von 0,5 Mio. EUR geplant. Das Erreichen der geplanten Gesamtmarge im Endkundenvertrieb wird im Wesentlichen von der Temperaturentwicklung und dem Wettbewerb abhängen. Mit den geplanten Investitionen 2019 in Höhe von 2,5 Mio. EUR sollen zum einen die Versorgungssicherheit erhöht und zum anderen der Netzausbau vorangetrieben werden. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Anlagevermögen II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. Kreditinst. u. Schecks Umlaufvermögen Aktiva Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital III. Gewinnrücklagen V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten mit Rücklageanteil Sonderposten für Zuschüsse/ Zuwendungen Rückstellungen kurzfristige Verbindlichkeiten langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Passiva Ist 2015 21,2 11.062,0 11.083,3 2.243,9 9,2 Ist 2016 21,2 11.241,9 11.263,1 2.285,4 11,1 Ist 2017 21,2 11.598,0 11.619,3 2.047,2 846,3 Ist 2018 21,2 12.655,1 12.676,3 2.273,6 12,0 2.253,1 13.336,4 2.296,5 13.559,6 2.893,5 14.512,8 2.285,6 14.961,9 30,0 888,4 5.004,9 30,0 888,4 5.004,9 30,0 1.249,2 5.004,9 5.923,3 397,7 2.192,0 636,8 2.587,5 1.598,8 4.186,2 0,3 4.823,4 13.336,4 5.923,3 355,2 2.186,7 567,3 3.062,3 1.464,5 4.526,8 0,3 5.094,4 13.559,6 6.284,0 319,1 2.190,8 493,8 4.009,4 1.215,3 5.224,7 0,3 5.718,8 14.512,8 30,0 1.249,2 5.004,9 856,6 7.140,6 283,9 2.312,3 253,7 2.550,9 2.420,1 4.971,0 0,3 5.225,1 14.961,9 Ist 2015 15.439,4 699,1 11.717,3 10,7 848,1 2.677,3 1,9 46,4 840,6 43,3 0,2 -795,6 -0,0 Ist 2016 13.191,6 314,4 8.749,3 Ist 2017 12.198,3 244,6 7.339,3 Ist 2018 13.586,8 426,4 8.898,3 802,2 2.644,8 3,0 44,7 1.268,1 52,8 0,2 -1.215,1 -0,0 820,3 2.684,8 3,0 38,8 1.562,7 76,4 0,2 -1.486,1 0,0 846,3 3.050,5 1,4 39,1 1.180,4 323,6 0,2 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Verlustübernahme (+)/ Gewinnabführung (-) Jahresgewinn/Jahresverlust Beteiligungsbericht 2018 856,6 Seite 106 von 135 Leistungs- und Finanzbeziehungen zur Stadt Cottbus (in TEUR) Ist 2015 Ist 2016 Auszahlungen an die Stadt Cottbus gesamt 109,8 111,9 Ablieferungen an die Stadt Cottbus 109,8 111,9 - von Konzessionsabgaben 109,8 111,9 Ist 2017 112,5 112,5 112,5 Ist 2018 111,8 111,8 111,8 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 83,1 44,4 83,1 43,7 80,1 43,3 84,7 47,7 67,9 0,3 87,1 -302,0 65,6 0,3 75,0 1,7 64,5 0,3 72,2 2.729,0 75,4 0,3 89,6 1.273,6 0,3 0,3 0,3 6,0 0,1 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Ist 2015 1.147,8 848,1 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 985,1 802,2 Ist 2017 1.184,1 820,3 Ist 2018 1.920,1 846,3 Seite 107 von 135 Heizkraftwerksgesellschaft Cottbus mbH Karl-Liebknecht-Str. 130 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 351 -0 info@stadtwerke-cottbus.de www.stadtwerke-cottbus.de Historie Die Heizkraftwerksgesellschaft Cottbus GmbH wurde am 11.01.1991 errichtet und ist 100%ige Tochter der Stadtwerke Cottbus GmbH. Handelsregister B 1035, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 21.05.1991 gezeichnetes Kapital 25.600,00 EUR Gesellschafter Stadtwerke Cottbus GmbH 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb eines mit Braunkohlefeuerung wärmegeführten Heizkraftwerkes in Cottbus/Chóśebuz mit Erdgas- bzw. Ölfeuerung ausgestatteten Spitzenlastkesseln samt aller dazugehörigen Anlagen, der Handel mit Energieträgern sowie der Einkauf und Verkauf von Kraftwerkskomponenten. Die Gesellschaft kann auch beratend tätig werden. Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat der Muttergesellschaft Angelegenheiten der Tochtergesellschaft. entscheidet zeitgleich über die Geschäftsführung René Schreiber Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bezogen auf den Unternehmensgegenstand des Gesellschafters Stadtwerke Cottbus GmbH ergibt sich der öffentliche Zweck insbesondere durch die Versorgungsleistungen mit Strom und Fernwärme für die Einwohner der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Beteiligungsbericht 2018 Seite 108 von 135 Abschlussprüfer Ernst & Young GmbH Situationsbericht Geschäftsverlauf Die Wärmeversorgung der Stadt Cottbus wurde im gesamten Kalenderjahr 2018 zu 100 % sichergestellt. Im ersten Halbjahr 2018 wurden im Rahmen des kontinuierlichen Betriebs der PFBC-Anlage (Kohlekessel) zwei Reinigungsstillstände – technologisch bedingt – durchgeführt. Mit Ende der Heizperiode erfolgte ab dem Monat Mai planmäßig die Sommerrevision. In diesem Rahmen fanden unter anderem ein umfangreiches Behälterprüfprogramm und der leittechnische Umbau der Turbinensteuerung der Mitteldruck/Niederdruck-Dampfturbine statt. Die für den Monat September geplante Wiederinbetriebnahme der PFBC-Anlage konnte aufgrund der milden Witterungsbedingungen in Verbindung mit dem daraus resultierenden geringen Wärmebedarf der Stadt Cottbus nicht realisiert werden. Ab dem 10.11.2018 erfolgte dann der reibungslose Betrieb der PFBC-Anlage zur Stromund Wärmeversorgung der Stadt Cottbus. Die HKWG produzierte im Geschäftsjahr 2018 insgesamt 219 GWh (i. Vj. 117,3 GWh) Strom. Die Gesellschaft lieferte im Kalenderjahr 2018 an die Stadtwerke Cottbus GmbH (SWC) eine Wärmemenge von 469,0 GWh (i. Vj. 485,1 GWh). Im Geschäftsjahr 2018 wies die HKWG vor Gewinnabführung an die Gesellschafterin Stadtwerke Cottbus GmbH einen Jahresfehlbetrag i. H. v. 1,8 Mio. EUR (i. Vj. Jahresüberschuss 2,1 Mio. EUR) aus. Gegenüber der Planung für 2018 verschlechterte sich das Jahresergebnis um 0,67 Mio. EUR. Die Ergebnisverschlechterung resultierte im Wesentlichen aus dem Sachverhalt der Vergütung für vermiedene Netzentgelte (2,4 Mio. EUR; Plan 2018 3,0 Mio. EUR) sowie dem verspäteten Anfahren der Anlage nach dem Sommerstillstand aufgrund zu hoher Außentemperaturen. Ausblick Für das Geschäftsjahr 2019 plant die Gesellschaft ein positives Jahresergebnis vor Gewinnabführung i. H. v. 1,9 Mio. EUR. Die im Verhältnis zum Berichtsjahr deutliche Ergebnisverbesserung resultiert vordergründig aus höheren Erlösen aus der zu erwartenden Stromproduktion i. H. v. 14,3 Mio. EUR (Berichtsjahr 12,7 Mio. EUR) aufgrund der gestiegenen Strompreise, welche bereits auf Termin gesichert wurden. Einen weiteren wesentlichen Einfluss auf das zu erzielende Jahresergebnis haben die geplanten Revisionsaufwendungen für die Anlage und die Preisentwicklung der wesentlichen Märkte (Kohle, Gas, Strom und CO2). Auch im Jahr 2018 führte die Gesellschaft weitere Gespräche mit der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG) mit dem Ergebnis, dass der bestehende Kohleliefervertrag nach dessen Erstlaufzeit am 31.12.2019 enden wird. Mit Blick auf die klimapolitischen Ziele der Bundesregierung und die Ergebnisse der geführten Vertragsgespräche hat die HKWG auf Konzernebene eine Lösung für die zukunftsfähige und nachhaltige Versorgung der Stadt Cottbus mit Wärme und Strom entwickelt. Der bestehende HKW Standort wird durch den Zubau von Gasmotoren und einer Druckwärmespeicheranlage modernisiert. Dieses Vorhaben wurde im Jahr 2018 durch die Gesellschaft maßgeblich weiter qualifiziert und alle notwendigen Voraussetzungen (Genehmigung, Planung etc.) geschaffen, so dass eine Beauftragung des geplanten Vorhabens im ersten Halbjahr 2019 durch die Stadtwerke Cottbus GmbH erfolgen kann. Beteiligungsbericht 2018 Seite 109 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Immaterielle Vermögensgegenstände 40,4 Sachanlagevermögen 131,5 Anlagevermögen 171,9 I. Vorräte 151,8 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 2.721,1 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 467,2 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten 10,3 Umlaufvermögen 3.350,5 Aktiva 3.522,4 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 25,6 III. Gewinnrücklagen 2,8 Eigenkapital 28,4 Rückstellungen 488,3 kurzfristige Verbindlichkeiten 3.005,8 langfristige Verbindlichkeiten -0,0 Verbindlichkeiten 3.005,8 Fremdkapital 3.494,0 Passiva 3.522,4 Ist 2016 31,2 135,6 166,7 136,3 3.903,3 106,4 Ist 2017 44,2 134,6 178,8 131,9 5.674,4 266,9 Ist 2018 40,7 139,8 180,5 80,4 3.340,8 174,3 8,2 4.154,2 4.321,0 15,6 6.088,8 6.267,5 17,8 3.613,3 3.793,8 25,6 2,8 28,4 489,9 3.802,7 0,0 3.802,7 4.292,6 4.321,0 25,6 2,8 28,4 731,5 5.507,6 0,0 5.507,6 6.239,1 6.267,5 25,6 2,8 28,4 565,8 3.199,6 0,0 3.199,6 3.765,4 3.793,8 Ist 2015 38.864,5 2.926,0 33.722,9 3.978,7 42,4 2.415,7 4,1 Ist 2016 39.732,7 733,8 32.484,9 4.070,0 41,6 2.542,2 1,3 1.635,0 0,2 37,3 -1.597,5 -0,0 1.329,0 0,1 317,3 -1.011,6 0,0 Ist 2017 39.386,7 4.216,2 34.350,3 4.352,3 50,5 2.666,3 0,3 0,4 2.183,4 Ist 2018 38.469,5 612,0 33.599,1 4.507,8 50,9 2.712,8 0,4 2,5 -1.791,2 109,2 -2.074,2 0,0 35,7 1.826,9 -0,0 Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Sonstige Steuern Verlustübernahme (+)/ Gewinnabführung (-) Jahresgewinn/Jahresverlust Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) 4,9 0,8 3,9 0,7 2,9 0,5 4,8 0,7 16,5 17,0 111,5 -0,0 109,2 0,0 15,9 0,0 110,6 0,0 15,7 0,0 112,9 -0,0 -0,0 0,0 0,0 0,1 57 10,2 57 10,2 59 11,1 60 11,7 Beteiligungsbericht 2018 Seite 110 von 135 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Ist 2015 19,6 42,4 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 36,4 41,6 Ist 2017 62,5 50,5 Ist 2018 52,6 50,9 Seite 111 von 135 Lagune Cottbus GmbH Sielower Landstraße 19 03044 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 4949 8416 info@lagune-cottbus.de www.lagune-cottbus.de Historie Die Gesellschaft wurde mit Gesellschaftsvertrag vom 18.11.1993 errichtet, Die Eintragung im Handelsregister erfolgte am 11. August 1994. Im Oktober 2009 wurde der Unternehmensgegenstand geändert und die Gesellschaft mit dem Betrieb des Sport- und Freizeitbades beauftragt. Handelsregister B 3436, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 11.08.1994 gezeichnetes Kapital 26.000,00 EUR Gesellschafter Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Gegenstand der Gesellschaft ist die Förderung des Sports und des Schulschwimmens sowie die Entwicklung der Freizeit- und Erholungsbedingungen durch Betreiben eines Sport- und Freizeitbades in Cottbus/Chóśebuz sowie der dazugehörigen Einrichtungen. Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat der Muttergesellschaft Angelegenheiten der Tochtergesellschaft. entscheidet zeitgleich über die Geschäftsführung Ronald Kalkowski Erfüllung des öffentlichen Zwecks Wesentliche Aufgabe ist die Förderung des Sports und des Schulschwimmens. Beteiligungsbericht 2018 Seite 112 von 135 Abschlussprüfer Domus AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Steuerberatungsgesellschaft, Berlin Situationsbericht Grundlagen des Unternehmens Die Lagune Cottbus GmbH (Lagune), eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH (GWC), ist auf der Grundlage eines Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung Cottbus/Chóśebuz seit Oktober 2009 mit der Betreibung des Sport- und Freizeitbades Lagune beauftragt. Die Tätigkeiten der Lagune umfassen die Bereiche Schwimmbad (Sport- und Freizeitbad) inklusive Freibadbetrieb in den Sommermonaten, Sauna und Gastronomie. Im Bereich des Schwimmbadbetriebes ist das Schul- und Vereinsschwimmen der Stadt Cottbus/Chóśebuz integriert. Im Geschäftsjahr 2018 stand schwerpunktmäßig die Durchführung weiterer Investitionen in technische Sofortmaßnahmen zur Aufrechterhaltung des Badbetriebes sowie zur Steigerung der Attraktivität im Vordergrund. Weiterhin wurde intensiv an der Optimierung der Fahrweise der technischen Anlagen zur Einsparung von Betriebskosten gearbeitet. Die Lagune beschäftigte am 31. Dezember 2018 neben dem Geschäftsführer 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr 33). Um die laufende Zahlungsfähigkeit zu sichern und um insbesondere im Hinblick auf zukünftige Sanierungen die Kreditwürdigkeit der Lagune zu erhöhen, wurde der Lagune im Jahr 2018 durch die GWC eine Einmalzahlung in Höhe von 300 TEUR gewährt. Diese wurde in der Lagune der Kapitalrücklage zugeführt. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Im Geschäftsjahr 2018 ist die Bilanzsumme um 476 TEUR auf 1.664 TEUR gestiegen. Wesentliche Ursache für die Erhöhung ist die Aufnahme eines Gesellschafterdarlehens zur Finanzierung der geplanten Investitionen (285 TEUR) sowie die Erhöhung des Eigenkapitals durch eine Zahlung des Gesellschafters (300 TEUR). Das Eigenkapital der Gesellschaft hat sich zum Vorjahr durch Zahlung des Gesellschafters in die Kapitalrücklage um 300 TEUR erhöht und beträgt zum Bilanzstichtag 321 TEUR. Weitere Veränderungen des Eigenkapitals gab es aufgrund des bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrages nicht. Durch die Kapitalzuführung erhöht sich die Eigenkapitalquote auf 19,3 %. Die Guthaben bei Kreditinstituten und der Kassenbestand betrugen am 31.12.2018 549 TEUR (Vorjahr 95 TEUR). Die Gesellschaft ist ihren Zahlungsverpflichtungen jederzeit termingerecht nachgekommen. Die Ertragslage der Gesellschaft ist in starkem Maße von der Entwicklung der Besucherzahlen abhängig. Im Geschäftsjahr 2018 ist die Besucherzahl gegenüber dem Jahr 2017 um 20.634 zahlende Besucher zurückgegangen. Gleichzeitig ist, bedingt durch eine im Mai 2018 erfolgte Preisanpassung, bei den Umsatzerlösen nur ein verhältnismäßig geringfügiger Rückgang zu verzeichnen. Die geplanten Umsatzerlöse in Höhe von 1.781 TEUR wurden um 105 TEUR verfehlt und betragen 1.676 TEUR. Beteiligungsbericht 2018 Seite 113 von 135 Die Lagune hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Jahresverlust (vor Verlustübernahme) von 803 TEUR (Vorjahr 820 TEUR) abgeschlossen. Auf Grund des bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrages wird der entstandene Verlust von der Muttergesellschaft GWC ausgeglichen. Ausblick Aus der Betreibung des Sport- und Freizeitbades Lagune werden auch für die Folgejahre Verluste (vor Verlustübernahme) geplant. Durch den bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag mit der GWC ist diese Verlustübernahme vertraglich geregelt und die Liquiditätsentwicklung als positiv anzusehen. Die aktuellen Maßnahmen aus dem Haushaltssicherungskonzept der Stadt Cottbus/Chóśebuz sehen unter anderem vor, dass die Verluste der Lagune für die Jahre 2020 bis 2022 von der GWC übernommen werden sollen. Im Jahr 2019 ist zwingend der Wasseraustausch im Sportbecken erforderlich. Dabei handelt es sich um eine vom Gesundheitsamt geforderte Maßnahme. In diesem Zusammenhang sollen die dauerelastischen Anschlussfugen erneuert sowie die Start- und Wendebrücke instandgesetzt werden. Für diese Maßnahmen ist eine Schließzeit von 6 Wochen direkt im Anschluss an die Sommerferien vorgesehen. Mittelfristig ist vorgesehen die Lagune umfassend zu sanieren. Ein Großteil der dazu benötigten Mittel soll aus Fördermitteln des Landes Brandenburg fließen. Der aufzubringende Eigenanteil der Lagune wird über Darlehen zu finanzieren sein. Ausgehend von den konzeptionellen Planungen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Lagune und dem derzeit entstehenden Sanierungskonzept beurteilen wir die Entwicklung des Unternehmens positiv. Beteiligungsbericht 2018 Seite 114 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Immaterielle Vermögensgegenstände 0,0 Sachanlagevermögen 140,6 Anlagevermögen 140,6 I. Vorräte 12,9 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 183,4 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 134,4 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten 4,5 Umlaufvermögen 335,1 Aktiva 475,7 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 26,0 II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital III. Gewinnrücklagen 0,3 IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag -5,4 Eigenkapital 20,9 Rückstellungen 76,4 kurzfristige Verbindlichkeiten 310,8 langfristige Verbindlichkeiten 67,6 Verbindlichkeiten 378,4 Fremdkapital 454,8 Passiva 475,7 Ist 2016 0,0 444,4 444,4 15,7 180,4 213,3 Ist 2017 0,0 858,5 858,5 11,5 218,1 95,3 Ist 2018 0,0 893,6 893,6 16,4 198,7 549,0 5,3 414,8 859,2 5,0 329,9 1.188,4 6,3 770,4 1.664,0 26,0 26,0 0,3 -5,4 20,9 55,1 260,3 522,9 783,2 838,3 859,2 0,3 -5,4 20,9 50,8 390,6 726,1 1.116,7 1.167,5 1.188,4 26,0 300,0 0,3 -5,4 320,9 68,9 514,5 759,7 1.274,2 1.343,1 1.664,0 Ist 2015 1.651,1 337,6 783,8 966,2 20,3 740,9 0,2 16,0 -538,3 0,2 538,5 0,0 Ist 2016 1.799,1 22,3 764,9 1.156,5 35,2 595,8 0,1 9,9 -740,8 0,2 741,0 0,0 Ist 2017 1.988,8 55,1 866,7 1.340,9 72,9 567,6 0,0 16,0 -820,2 0,1 820,3 -0,0 Ist 2018 1.976,4 10,6 714,3 1.351,4 117,3 591,0 0,1 15,9 -802,8 0,1 802,9 -0,0 Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 29,6 4,4 51,7 2,4 72,2 1,8 53,7 19,3 63,0 1,0 107,8 -464,1 122,4 0,5 159,4 -831,5 87,0 0,8 84,5 -565,6 120,9 0,8 149,7 -799,8 3,4 1,2 1,3 1,0 23 58,5 29 64,3 34 67,4 33 68,4 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Verlustübernahme (+)/ Gewinnabführung (-) Jahresgewinn/Jahresverlust Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Beteiligungsbericht 2018 Seite 115 von 135 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Ist 2015 71,4 20,3 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 339,0 35,2 Ist 2017 487,0 72,9 Ist 2018 153,8 117,3 Seite 116 von 135 Lausitzer Wasser Verwaltungs-GmbH Berliner Str. 20/21 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 350-0 info@lwgnet.de www.lausitzer-wasser.de Historie Die LWG Lausitzer Wasser Verwaltungs-GmbH ist Komplementär der LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG, welche wiederum 100% der Gesellschaftsanteile hält (Einheitsgesellschaft). Die Gesellschaft unterhält keinen eigenen Geschäftsbetrieb. Handelsregister B 2066, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 22.10.1992 gezeichnetes Kapital 51.150,00 EUR Gesellschafter LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG 100,00 % Beteiligungen persönlich haftende Gesellschafterin der LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG Unternehmensgegenstand Beteiligung als persönlich haftende Gesellschafterin der LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG, die zum Gegenstand die Planung, den Bau und den Betrieb von Einrichtungen der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung hat. Aufsichtsrat Holger Kelch, Vorsitzender Fritz Handrow, stellvertretender Vorsitzender, (bis 28.03.2018) Dieter Perko, stellvertretender Vorsitzender, (seit 18.04.2018) Andreas Bankamp Bernd Boschan Marion Hadzik Lena Kostrewa Jörg Lange Robert Ristow Karsten Schreiber, (seit 28.03.2018) Geschäftsführung Reinhard Beer, Marten Eger Beteiligungsbericht 2018 Seite 117 von 135 LWG Wasser und Abwasser Verwaltungs GmbH Berliner Str. 20/21 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 350 - 0 info@lwgnet.de www.lausitzer-wasser.de Historie Die LWG Wasser und Abwasser Verwaltungs GmbH ist geschäftsführende Komplementärin der LWG Wasser und Abwasser GmbH & Co. Beteiligungs-KG, welche wiederum 100% der Gesellschaftsanteile hält (Einheitsgesellschaft). Handelsregister B 3107, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 21.02.1994 gezeichnetes Kapital 25.600,00 EUR Gesellschafter LWG Wasser und Abwasser GmbH & Co. Beteiligungs-KG 100,00 % Beteiligungen persönlich haftende Gesellschafterin der LWG Wasser und Abwasser GmbH & Co. Beteiligungs-KG Unternehmensgegenstand Gegenstand der Gesellschaft ist die Geschäftsführung als persönlich haftende Gesellschafterin der LWG Wasser und Abwasser GmbH & Co. Beteiligungs-KG, die zum Gegenstand die Planung, den Bau und den Betrieb von Einrichtungen der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung hat. Aufsichtsrat Fritz Handrow, Vorsitzender, (bis 28.02.2018) Dieter Perko, Vorsitzender, (seit 28.03.2018) Bernd Boschan, stellvertretender Vorsitzender, (seit 28.03.2018) Dietmar Horke, (bis 18.10.2018) Paul Köhne, (seit 05.11.2018) Karsten Schreiber, (seit 01.03.2018) Geschäftsführung Reinhard Beer, Marten Eger Beteiligungsbericht 2018 Seite 118 von 135 PRIVEG GWC-Privatisierungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH Werbener Straße 3 03046 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 780 830 info@priveg.de www.priveg.de Historie Die Gesellschaft wurde mit Gesellschaftsvertrag vom 03.05.1994 errichtet. Die Eintragung im Handelsregister erfolgte am 18.08.1994. Handelsregister B 3460, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 18.08.1994 gezeichnetes Kapital 51.150,00 EUR Gesellschafter Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Die Aufgabe der Gesellschaft besteht in der Privatisierung von Wohnungen, Gebäuden oder Gebäudeteilen aller Eigentumsformen. Die Gesellschaft kann Grundstücke und Gebäude erwerben, belasten, verwalten, veräußern sowie Erbbaurechte bestellen. Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat der Muttergesellschaft Angelegenheiten der Tochtergesellschaft. entscheidet zeitgleich über die Bestandes der Geschäftsführung Prof. Dr. Torsten Kunze Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Gesellschaft verwaltet Konzernmutter GWC. Wohnungen überwiegend Beteiligungsbericht 2018 des Seite 119 von 135 Abschlussprüfer Domus AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Steuerberatungsgesellschaft, Berlin Situationsbericht Grundlagen des Unternehmens Die GWC – Privatisierungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH (PRIVEG), 100 %-ige Tochtergesellschaft der Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH (GWC), verwaltet seit ihrer Gründung Wohneigentumsanlagen (Sparte Immobilien). Beginnend ab dem Jahr 2011 werden darüber hinaus von der PRIVEG die GWC-eigenen Pförtnerlogen und Empfangsdienste bewirtschaftet (Sparte Pförtner). Zum Stichtag 31.12.2018 verwaltete die PRIVEG den nachfolgenden Bestand:  26 Eigentumsgemeinschaften mit insgesamt 1.051 Wohnungen und zwei Bruchteilsgemeinschaften mit 82 Stellplätzen,  101 Wohnungen und 2 Gewerbeeinheiten im Rahmen der Sondereigentumsverwaltung für neun Eigentümer,  sechs Grundstücke mit 14 Wohnungen und 14 Garagen/Stellplätzen bis zur Rückgabe an die Eigentümer im Auftrag der GWC als Verfügungsberechtigter gemäß § 2 Absatz 2 und 3 und § 11 Vermögensgesetz.  eigener Bestand mit zwei Wohnungen und vier Stellplätzen. Im Geschäftsjahr 2018 endeten neun Verwalterverträge. Von sieben Wohneigentumsgemeinschaften wurde die PRIVEG jeweils für fünf Jahre und von einer Wohneigentumsgemeinschaft für drei Jahre erneut zum Verwalter bestellt. Seit Dezember 2018 hat die PRIVEG die Sonderverwaltung für 6 Wohnungen für die CGG in der Leuthener Str. 23 übernommen. Weiterhin wurde im Jahr 2018 die Sonderverwaltung für zwei einzelne Wohnungen übernommen. Am 31.12.2018 waren neben dem Geschäftsführer 84 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 78 Mitarbeiter in der Sparte Pförtner und 6 Mitarbeiterinnen in der Sparte Immobilienverwaltung, beschäftigt. Vermögens- , Finanz- und Ertragslage Im Geschäftsjahr 2018 ist das Bilanzvolumen um 1 TEUR auf 856 TEUR gesunken. Dieser Rückgang ist auf der Aktivseite im Wesentlichen durch den Rückgang der liquiden Mittel um 8 TEUR bei gleichzeitigem Anstieg der Forderungen um 3 TEUR sowie des Anlagevermögens um 4 TEUR begründet. Der Rückgang des Bilanzvolumens auf der Passivseite ist im Wesentlichen auf die niedrigeren Verbindlichkeiten aufgrund planmäßiger Tilgung eines Darlehens bei gleichzeitigem Anstieg der Personalrückstellungen zurückzuführen. Die Höhe des Eigenkapitals blieb auf Grund des bestehenden Ergebnisabführungsvertrages im Vergleich zum Vorjahr in Höhe von 465 TEUR unverändert. Die Eigenkapitalquote beträgt 54 % (Vorjahr 54 %). Die Guthaben bei Kreditinstituten und der Kassenbestand betrugen am 31.12. des Berichtsjahres 584 TEUR (Vorjahr 593 TEUR). Die Gesellschaft ist ihren Zahlungsverpflichtungen jederzeit termingerecht nachgekommen. Die Umsatzerlöse betragen im Geschäftsjahr 2.131 TEUR (Vorjahr 2.051 TEUR) und setzen sich aus den Spartenerlösen der Verwaltung der Pförtner- und Empfangsdienste (1.788 TEUR) sowie der Wohneigentumsund Sondereigentumsverwaltung inklusive Mieterlöse (343 TEUR) zusammen. Beteiligungsbericht 2018 Seite 120 von 135 Aufgrund des bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrages weist die PRIVEG ein neutrales Jahresergebnis aus. Der Jahresüberschuss (vor Gewinnabführung) von 178 TEUR (Vorjahr 185 TEUR) wurde an die Muttergesellschaft GWC ausgeschüttet. Ausblick Aufgrund des bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrages weist die PRIVEG in den Folgejahren ein ausgeglichenes Jahresergebnis aus. Im Erfolgsplan wird im Jahr 2019 ein Jahresüberschuss vor Gewinnabführung von 37 TEUR geplant. Im Finanzplan wird zum Ende des Geschäftsjahres 2019 ein Finanzmittelbestand von 456 TEUR erwartet. Bis zum Jahr 2023 wird im Erfolgsplan von jährlichen Jahresüberschüssen vor Gewinnabführung ausgegangen. Im Finanzplan wird im gleichen Zeitraum eine geringfügig steigende Liquidität erwartet. Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Immaterielle Vermögensgegenstände 34,2 Sachanlagevermögen 246,9 Anlagevermögen 281,1 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 9,3 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 501,9 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten 3,2 Umlaufvermögen 514,4 Aktiva 795,4 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 51,2 III. Gewinnrücklagen 25,6 IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag 387,9 Eigenkapital 464,6 Rückstellungen 48,2 kurzfristige Verbindlichkeiten 282,3 langfristige Verbindlichkeiten 0,3 Verbindlichkeiten 282,7 Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital 330,9 Passiva 795,4 Ist 2016 34,3 238,5 272,8 113,0 430,0 Ist 2017 26,0 233,2 259,2 4,4 592,9 Ist 2018 17,8 245,8 263,6 7,0 584,3 0,9 543,8 816,5 0,9 598,2 857,5 1,1 592,4 856,0 51,2 25,6 387,9 464,6 54,6 293,5 3,9 297,4 51,2 25,6 387,9 464,6 52,7 340,2 340,2 352,0 816,5 392,9 857,5 51,2 25,6 387,9 464,6 62,5 264,1 63,9 328,0 0,9 391,4 856,0 Ist 2016 2.025,9 110,9 19,6 1.709,6 16,1 197,4 0,5 8,4 186,2 0,6 -185,6 0,0 Ist 2017 2.051,0 35,4 9,2 1.714,8 16,7 150,3 0,2 9,8 185,9 0,7 -185,3 0,0 Ist 2018 2.131,3 64,6 5,3 1.816,2 17,6 169,8 0,2 9,0 178,2 0,7 -177,6 -0,0 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Verlustübernahme (+)/ Gewinnabführung (-) Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 1.894,7 37,0 20,6 1.605,4 9,2 136,7 1,2 8,4 152,7 0,5 -152,1 -0,0 Beteiligungsbericht 2018 Seite 121 von 135 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 35,3 58,4 33,4 56,9 30,2 54,2 30,8 54,3 165,4 0,4 182,2 221,5 171,8 0,4 185,3 138,0 310,4 0,5 369,9 200,5 0,4 224,3 216,9 1,1 1,0 1,1 1,0 87 84,7 87 84,4 90 83,6 85 85,2 Ist 2015 49,0 9,2 Ist 2016 Ist 2017 3,1 16,7 Ist 2018 21,9 17,6 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Beteiligungsbericht 2018 16,1 Seite 122 von 135 Thiem-Reinigung GmbH Thiemstraße 111 03048 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 46-0 info@ctk.de www.ctk.de Historie Auf der Grundlage des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung vom 27.06.2018 wurde die Gesellschaft errichtet. Der Gesellschaftsvertrag in der Fassung vom 18.06.2018 wurde am 04.09.2018 in das Handelsregister eingetragen. Die Gesellschaft hat ihren originären Geschäftsbetrieb im Jahr 2018 noch nicht aufgenommen. Handelsregister B 13706, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 04.09.2018 gezeichnetes Kapital 25.000,00 EUR Gesellschafter Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Zweck der Gesellschaft ist die Erbringung von Leistungen im Bereich der Gebäudereinigung für Krankenhäuser, medizinische Versorgungszentren, Pflegeeinrichtungen und sonstige Einrichtungen. Die Gebäudereinigung umfasst die Unterhaltsreinigung, die Glasreinigung, die Reinigung der Außenanlagen, die Bettenaufbereitung sowie bestimmte Sonderleistungen. Vorrangig ist von der Gesellschaft die Gebäudereinigung in allen Einrichtungen und Tochtergesellschaften des CTK sicherzustellen. Geschäftsführung Dr. Götz Brodermann, seit 04.09.2018 Erfüllung des öffentlichen Zwecks Der öffentliche Zweck ergibt sich insbesondere durch die Förderung des Gesellschaftszwecks der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH. Beteiligungsbericht 2018 Seite 123 von 135 Thiem-Service GmbH Thiemstraße 111 03048 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 46-2206 tsg@ctk.de www.ctk.de Historie Auf der Grundlage des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung vom 27.01.2010 wurde die Gesellschaft im Jahr 2011 errichtet. Der Gesellschaftsvertrag in der Fassung vom 30.11.2011 wurde am 30.12.2011 in das Handelsregister eingetragen. Handelsregister B 9107, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 30.12.2011 gezeichnetes Kapital 25.000,00 EUR Gesellschafter Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Zweck der Gesellschaft ist die Durchführung von Dienstleistungen jeglicher Art im Gesundheitsbereich, soweit sie den Gesellschaftszweck der Carl-Thiem-Klinikum gGmbH fördern. Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat der Muttergesellschaft Angelegenheiten der Tochtergesellschaft. entscheidet zeitgleich über die Geschäftsführung Dr. Götz Brodermann Erfüllung des öffentlichen Zwecks Der öffentliche Zweck ergibt sich insbesondere durch die Förderung des Gesellschaftszwecks der CTK gGmbH. Beteiligungsbericht 2018 Seite 124 von 135 Abschlussprüfer Mazars GmbH & Co. KG Situationsbericht Geschäftsverlauf Im Kalenderjahr 2018 wurden folgende Leistungen auf der Grundlage des Rahmenvertrages zwischen der Thiem-Service GmbH und der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH vom 15.12.2011 nebst Ergänzungen für das Klinikum erbracht: - Serviceleistungen auf den Stationen und am Empfang, - Glasreinigung, - Sicherheitsdienstleistungen. Mit der Vertragsänderung zum 01.01.2018 und 01.10.2018 wurden die Preiskonditionen für die oben aufgeführten erbrachten Leistungen angepasst. Zum 4. Quartal 2018 erfolgte die Eingliederung der Zentralen Sterilgutversorgung (Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte), des Patientenaktenarchives, des Management für Dienstleistungen und Vermietung sowie die Poststelle in die ThiemService GmbH im Wege des Betriebsüberganges. Lage der Gesellschaft Die Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2018 einen Jahresüberschuss in Höhe von 10,6 TEUR (Vj. 41,9 TEUR) erwirtschaftet. Im Geschäftsjahr 2018 haben sich die Umsatzerlöse um 31% gegenüber dem Vorjahr erhöht. Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr resultiert aus gestiegenen Erlösen aus den Serviceleistungen auf den Stationen und der Neuausrichtung zum 01.10.2018. Die Finanzlage der Gesellschaft ist stabil. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten bestehen nicht. Die aktuelle Finanzlage der Gesellschaft erfordert keine Aufnahme von Darlehen oder sonstigen Verpflichtungen. Investitionen wurden im Kalenderjahr 2018 in geringem Umfang getätigt. Die wirtschaftliche Lage der Thiem-Service GmbH wird insgesamt als gut bezeichnet. Zum 31.12.2018 waren durchschnittlich 106,2 VK (Vj. 90,0 VK) in der Gesellschaft beschäftigt, davon 10,62 VK im Verwaltungsdienst, 5,35 VK im Funktionsdienst , 2,0 VK im Wirtschafts- und Versorgungsdienst und 88,23 VK als Serviceassistenten/innen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 18 %. Voraussichtliche Entwicklung Die Geschäftsentwicklung der Thiem-Service GmbH ist abhängig von der Entwicklung der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH. Die Thiem-Service GmbH wird zum umfassenden professionellen internen Dienstleister für die Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH weiterentwickelt. In der Thiem-Service GmbH werden sämtliche Unterstützungsleistungen für die CarlThiem-Klinikum Cottbus gGmbH gebündelt und die Serviceprozesse weiter ausgebaut. In den kommenden Jahren werden schrittweise weitere Leistungen in die Thiem-Service GmbH übergeleitet. Durch den Ausbau der Geschäftsfelder innerhalb sowie außerhalb des Konzerns wird weiterhin mit einer guten Umsatz- und Ergebnisentwicklung gerechnet. Die Dienstleistungen in der Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte werden im Jahr 2019 erneut zertifiziert. Beteiligungsbericht 2018 Seite 125 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Sachanlagevermögen 2,6 Anlagevermögen 2,6 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 14,2 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 292,4 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten 0,8 Umlaufvermögen 307,3 Aktiva 309,9 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 25,0 IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag 127,5 V. Jahresergebnis/Bilanzergebnis 39,9 Eigenkapital 192,5 Rückstellungen 74,1 kurzfristige Verbindlichkeiten 43,3 langfristige Verbindlichkeiten 0,0 Verbindlichkeiten 43,3 Rechnungsabgrenzungsposten 0,1 Fremdkapital 117,5 Passiva 309,9 Ist 2016 4,1 4,1 31,0 327,5 Ist 2017 2,5 2,5 29,3 360,5 Ist 2018 5,2 5,2 108,3 727,3 0,2 358,7 362,8 0,3 390,1 392,6 1,0 836,6 841,7 25,0 167,5 7,6 200,0 77,4 85,3 0,0 85,3 25,0 175,0 41,9 241,9 86,5 64,1 0,0 64,1 25,0 216,9 10,6 252,5 166,7 422,5 -0,0 422,5 162,7 362,8 150,6 392,6 589,2 841,7 Ist 2015 2.245,2 8,3 193,9 1.957,0 0,9 42,7 0,7 59,6 19,7 39,9 Ist 2016 2.484,2 0,3 240,0 2.166,5 1,6 70,3 0,6 6,7 -0,8 7,6 Ist 2017 2.808,9 4,9 13,2 2.437,6 1,6 302,4 0,6 59,7 17,8 41,9 Ist 2018 3.684,3 16,5 216,9 3.083,7 2,2 380,4 0,0 17,6 7,1 10,6 Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 0,8 62,1 1,1 55,1 0,6 61,6 0,6 30,0 7.408,4 710,2 23,1 4.936,4 420,5 37,6 9.736,3 608,6 32,4 4.876,3 198,0 371,6 12,9 2,1 10,7 1,3 100 87,2 107 87,2 117 86,8 149 83,7 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Steuern v. Einkommen u. v. Ertrag Jahresgewinn/Jahresverlust Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Beteiligungsbericht 2018 Seite 126 von 135 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Ist 2015 Investitionen gesamt Abschreibungen 0,9 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 3,1 1,6 Ist 2017 1,6 Ist 2018 4,9 2,2 Seite 127 von 135 Verkehrsservice Cottbus GmbH Walther-Rathenau-Straße 38 03044 Cottbus/Chóśebuz Telefon: E-Mail: Internet: 0355 8662-222 info@taxi-cottbus.de www.taxi-cottbus.de Historie Die Verkehrsservice Cottbus GmbH wurde am 03.07.1991 errichtet. Die Eintragung im Handelsregister erfolgte am 22.04.1992. Handelsregister B 1556, Cottbus Gründung/ HR-Eintrag 22.04.1992 gezeichnetes Kapital 25.565,00 EUR Gesellschafter Cottbusverkehr GmbH 100,00 % Beteiligungen keine Unternehmensgegenstand Gegenstand der Gesellschaft ist nach § 2 des Gesellschaftsvertrages die Durchführung von Personenverkehr und Verkehrsserviceleistungen. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Unternehmensgegenstand unmittelbar und mittelbar gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, ferner Interessengemeinschaften eingehen und Zweigniederlassungen gründen. Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat der Muttergesellschaft Angelegenheiten der Tochtergesellschaft. entscheidet zeitgleich über die Geschäftsführung Ralf Thalmann Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Aufgaben Verkehrsservice Cottbus GmbH gehören zu den Aufgaben der örtlichen Gemeinschaft entsprechend § 2(2) BbgKVerf. Sie sind am Gemeinwohl Beteiligungsbericht 2018 Seite 128 von 135 orientiert und dienen der im öffentlichen Interesse gebotenen Gewährleistung des öffentlichen Verkehrs für die Einwohner der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Abschlussprüfer ACCO GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Situationsbericht Geschäftsverlauf Die VSC schließt mit einem Gesamtergebnis vor Gewinnabführung von 7,8 TEUR ab und weicht damit zum Plan in Höhe von 22,2 TEUR negativ ab. Der Fahrzeugbestand blieb bei 15 Fahrzeugen. Die Umsatzerlöse in Höhe von 857 TEUR liegen mit 133 TEUR unter den Planvorgaben und 144 TEUR unter den Vorjahreszahlen. Ursächlich sind geringere Einnahmen im Bereich des Anruf-Linien-Verkehrs und der Schienenersatzverkehrsleistungen. Die Erlöse im Taxi- und Mietwagenverkehr sind zurückgegangen. Der Materialaufwand beträgt 183 TEUR und liegt 4 TEUR über dem Plan. Der Personalaufwand in Höhe von 560 TEUR liegt 39 TEUR unter dem Plan. Diese Reduzierung ist auf den geringeren Personalbestand zurückzuführen. Der Bestand des Fahrpersonals hat sich gegenüber dem Vorjahr auf 16 reduziert. Der Finanzmittelbestand beträgt stichtagsbezogen 84 TEUR bei einem Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit von 7 TEUR. Die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft war im Geschäftsjahr jederzeit gesichert. Die Bilanzsumme hat sich gegenüber dem Vorjahr um 39 TEUR auf 129 TEUR reduziert. Im Rahmen von laufenden Leasingverträgen wurden zwei alte gegen zwei neue Fahrzeuge ausgetauscht. Gegenüber Kreditinstituten hat die VSC keine Verbindlichkeiten und die Eigenkapitalquote liegt bei 34,99 %. Die Geschäftsleitung schätzt ein, dass sich die wirtschaftliche Lage des Unternehmens stabil und erfolgreich entwickelt hat. Ausblick Der von der Gesellschafterversammlung am 17.12.2018 bestätigte Wirtschaftsplan 2019 sieht ein Betriebsergebnis von +2,5 TEUR vor. Zur Erreichung dieser Planungen ist die Erzielung der geplanten Umsatzerlöse wichtig. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Sicherung und den Ausbau der Verträge über Beförderungsleistungen. Für die VSC besteht die Chance, stabile Einnahmen im Anruf-Linien-Verkehr aufgrund des Verkehrsvertrages mit der CV zu erzielen. Ein Risiko sieht das Unternehmen in dem Wegfall der Schienensatzverkehrsleistungen. Es besteht die Chance, die Einnahmen im Taxiverkehr aufgrund freier Kapazitäten wieder zu steigern. Die Entwicklung des Personalaufwandes wird stark durch die Auftragslage beeinflusst, da ein branchenübliches umsatzabhängiges Vergütungssystem Anwendung findet. Durch die weitere Erhöhung des Mindestlohnes besteht ein Risiko, wenn die notwendigen Preissteigerungen nicht in vollem Umfang an die Kunden weitergegeben werden können. Die Genehmigung für den Verkehr mit Taxen wurde für 12 Fahrzeuge erteilt und ist bis zum 31.12.2023 gültig. Keine Veränderungen gab es bei den Genehmigungen für den Verkehr mit Mietwagen nach § 49 Personenbeförderungsgesetz. Die VSC hält hier drei Konzessionen mit Gültigkeit bis zum 22.02.2020. Beteiligungsbericht 2018 Seite 129 von 135 Kurzübersicht Jahresabschlüsse 2015 - 2018 Bilanzdaten (in TEUR) Ist 2015 Sachanlagevermögen 3,8 Anlagevermögen 3,8 II. Forderungen u. sonst. Vermögensgegenst. 41,3 IV. Kassenbest., Bundesbankguth., Guth. b. 92,4 Kreditinst. u. Schecks Rechnungsabgrenzungsposten 0,6 Umlaufvermögen 134,2 Aktiva 138,0 Leerzeile I. Gezeichnetes Kapital/Kapitalanteile 25,6 II. Kapitalrücklage/Genussrechtskapital 19,4 III. Gewinnrücklagen 0,2 Eigenkapital 45,2 Rückstellungen 48,9 kurzfristige Verbindlichkeiten 43,9 langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten 43,9 Fremdkapital 92,8 Passiva 138,0 Ist 2016 0,4 0,4 40,1 110,2 Ist 2017 0,0 0,0 55,8 112,4 45,4 83,7 150,2 150,6 0,1 168,3 168,3 129,1 129,1 25,6 19,4 0,2 45,2 48,3 57,2 0,0 57,2 105,5 150,6 25,6 19,4 0,2 45,2 56,9 62,2 4,0 66,3 123,1 168,3 25,6 19,4 0,2 45,2 49,2 34,7 -0,0 34,7 83,9 129,1 Ist 2017 998,1 18,2 186,3 615,7 0,7 173,6 Ist 2018 857,1 39,8 182,7 559,9 0,5 141,7 25,3 4,6 -20,7 0,0 Ist 2016 982,0 10,6 182,2 600,6 3,5 171,9 0,0 0,3 34,1 4,6 -29,6 -0,0 40,0 4,9 -35,0 0,0 12,2 4,5 -7,8 Ist 2015 Ist 2016 Ist 2017 Ist 2018 2,7 32,8 0,3 30,0 0,0 26,9 35,0 1.202,2 - - 305,6 17,0 10.785,0 0,0 262,8 18,0 270,6 32,1 372,0 6,9 0,0 0,2 0,0 21 64,6 21 61,2 21 61,7 Ist 2018 GuV-Daten (in TEUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonst. betriebl. Aufwend. Sonst. Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen u. ähnl. Aufwend. Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Verlustübernahme (+)/ Gewinnabführung (-) Jahresgewinn/Jahresverlust Ist 2015 871,6 25,7 157,0 563,5 3,3 148,2 0,0 Bilanz- und Leistungskennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Anlagenintensität I (in %) Eigenkapitalquote (in %) Finanzierung und Liquidität Anlagendeckung II (in %) Zinsaufwandsquote (in %) Liquiditätsgrad III (in %) Mittelzu-/abfluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Rentabilität Gesamtkapitalrendite (in %) Personal Beschäftigte (Durchschnitt im Jahr) Personalaufwandsquote (in %) Beteiligungsbericht 2018 18 65,3 Seite 130 von 135 Investitionen und Abschreibungen (in TEUR) Investitionen gesamt Abschreibungen Ist 2015 0,4 3,3 Beteiligungsbericht 2018 Ist 2016 0,2 3,5 Ist 2017 0,3 0,7 Ist 2018 0,5 0,5 Seite 131 von 135 Erteilte Ausfallbürgschaften der Stadt Cottbus/Chóśebuz zur Aufnahme von Krediten Grundlagen: Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung Genehmigung der Aufsichtsbehörde Angaben in T€ Kreditnehmer vorliegende Genehmigung seitens des Innenministeriums Haftungsstand per erteilte Bürgschaften 31.12.16 31.12.2017 31.12.2018 CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH 13.894,4 13.894,4 12.599,0 12.542,1 12.485,2 insgesamt 13.894,4 13.894,4 12.599,0 12.542,1 12.485,2 Beteiligungsbericht 2018 Seite 132 von 135 Erläuterungen zu den im Beteiligungsbericht ausgewiesenen Kennzahlen Nachfolgende Kennzahlen wurden im Beteiligungsbericht der Stadt Cottbus/Chóśebuz in Anlehnung an das Rundschreiben des Ministeriums des Innern des Landes Brandenburgs vom 22.10.2009 zur Anwendung der Bestimmungen über die Erstellung und den Aufbau der Beteiligungsberichte der Gemeinden dargestellt und berechnet. Auf Grund verschiedener Kennzahlendefinitionen können die in den Jahresabschlüssen der Unternehmen ausgewiesenen Werte abweichen. Anlagenintensität Die Anlagenintensität setzt den Anteil des Anlagevermögens ins Verhältnis zum Gesamtvermögen und gibt Hinweise auf die finanzielle Anpassungsfähigkeit und die Flexibilität des Unternehmens. Berechnung: Anlagevermögen x 100 Bilanzsumme Eigenkapitalquote ohne Sonderposten Die Eigenkapitalquote zeigt an, in welchem Verhältnis das Vermögen des Unternehmens durch Eigenkapital finanziert ist. Grundsätzlich gilt, je höher die Eigenkapitalquote des Unternehmens ist, desto unabhängiger ist es von externen Kapitalgebern. Berechnung: Eigenkapital x 100 Bilanzsumme Anlagendeckung II Bei der Anlagendeckung II erfolgt eine Gegenüberstellung von Anlagevermögen und langfristigem Kapital. Sie gibt Auskunft darüber, zu welcher Quote das Anlagevermögen langfristig finanziert ist. Berechnung: (Eigenkapital + langfristiges Fremdkapital) x 100 Anlagevermögen Beteiligungsbericht 2018 Seite 133 von 135 Zinsaufwandsquote Die Zinsaufwandsquote setzt die Zinsaufwendungen eines Unternehmens ins Verhältnis zu den erzielten Umsatzerlösen und trägt indirekt zur Beurteilung der Finanzierung bei. Berechnung: Zinsaufwendungen x 100 Umsatzerlöse Liquidität 3. Grades Die Liquidität 3. Grades ist die Gegenüberstellung des gesamten Umlaufvermögens und der kurzfristigen Verbindlichkeiten. Sie gibt Auskunft über die Solidität der kurzbis mittelfristigen Finanzposten. Berechnung: Umlaufvermögen x 100 kurzfristige Verbindlichkeiten Mittelzu-/abfluss aus laufender Geschäftstätigkeit (Cash Flow) Dieser Cashflow stellt den Zahlungsmittelzufluss/-abfluss aus laufender Geschäftstätigkeit dar. Er dient der Beurteilung der Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens und soll insbesondere aufzeigen, inwieweit ein Unternehmen in der Lage ist, zukünftig Einzahlungsüberschüsse zu erwirtschaften, um seine finanziellen Verpflichtungen, insbesondere auch die Schuldentilgung, zu erfüllen. Berechnung: Jahresüberschuss + nicht auszahlungswirksame Aufwendungen (z.B. Abschreibungen) - nicht einzahlungswirksame Erträge (z.B. Zuschreibungen) = Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit Beteiligungsbericht 2018 Seite 134 von 135 Gesamtkapitalrentabilität Die Gesamtkapitalrentabilität gibt die Verzinsung des gesamten Kapitaleinsatzes im Unternehmen an. Berechnung: (Jahresergebnis + Zinsaufwendungen) x 100 Bilanzsumme Personalaufwandsquote Die Personalaufwandsquote setzt die Personalaufwendungen ins Verhältnis zum Umsatz des Unternehmens. Berechnung: Personalaufwand x 100 Umsatzerlöse Beteiligungsbericht 2018 Seite 135 von 135 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 der Stadt Cottbus Lageberichte der städtischen Unternehmen und Beteiligungen Anlage - Lageberichte - Inhaltsverzeichnis Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH (CTK) 3 CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH (CMT) 19 Cottbuser Gartenschaugesellschaft 1995 mbH (CGSG) 24 Cottbusverkehr GmbH (CV) 27 Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH (GWC) 37 EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH (EGC) 54 Institut für interdisziplinäre Medizinerweiter- und -fortbildung und klinische Versorgungsforschung gemeinnützige GmbH (IfMW) 59 LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG (LWG) 61 LWG Wasser und Abwasser GmbH & Co. Beteiligungs-KG (LWGKG) 66 Stadtwerke Cottbus GmbH (SWC) 68 VBB Verkehrsverbund Berlin/Brandenburg GmbH (VBB) 79 Wirtschaftsregion Lausitz GmbH (WRL) 92 Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus (GPC) 98 Jugendkulturzentrum Glad-House (GH) 103 Kommunales Rechenzentrum (KRZ) 111 Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus (SSB) 122 Tierpark Cottbus (TPC) 137 BRAIN Brandenburg Innovation GmbH Cottbus (BRAIN) 142 Cottbuser Gesellschaft für Gebäudeerneuerung u. Stadtentwicklung mbH (CGG) 145 CTK-Poliklinik GmbH (MVZ) 150 Elektroenergieversorgung Cottbus GmbH (EVC) 155 Gas-Versorgungsbetriebe Cottbus GmbH (GVC) 166 Heizkraftwerksgesellschaft Cottbus mbH (HKW) 177 Lagune Cottbus GmbH (Lagune) 186 PRIVEG GWC-Privatisierungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH (PRIVEG) 196 Thiem-Service GmbH (TSG) 203 Verkehrsservice Cottbus GmbH (VSC) 207 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 2 von 210 Anlage 4/1 Lagebericht der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH per 31.12.2018 1. Grundlagen des Unternehmens Die Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH ist eine große Kapitalgesellschaft nach § 267 Abs. 3 HGB. Die Gesellschafteranteile werden zu 100 % von der Stadt Cottbus gehalten. Der Gesellschafter wird durch den Oberbürgermeister, Herrn Holger Kelch, vertreten. Entsprechend dem im Jahr 2018 gültigen Gesellschaftsvertrag erfüllt die Gesellschaft Aufgaben der Daseinsvorsorge der Stadt Cottbus auf dem Gebiet des Gesundheitswesens mit dem Betrieb und der Unterhaltung eines Krankenhauses der Schwerpunktversorgung mit Ausbildungsstätten, ambulanten Versorgungsaufgaben und sonstigen Neben- einrichtungen und Nebenbetrieben. Gemäß § 2 des Gesellschaftsvertrages verfolgt die Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH steuerbegünstigte Ziele im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweiligen Fassung. Das Carl-Thiem-Klinikum ist mit 1.203 Soll-Betten (voll- und teilstationär) im Krankenhausplan des Landes Brandenburg in der höchsten Versorgungsstufe als Krankenhaus der Schwerpunktversorgung enthalten. Mit Bescheid vom 26.02.2018 wurden dem Carl-Thiem-Klinikum besondere Aufgaben für das Onkologische Zentrum zugewiesen. Diese sind u. a. die Durchführung zentrumsbezogener Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen, interdisziplinäre Fallkonferenzen für stationäre Patienten anderer Krankenhäuser sowie die Erarbeitung fachübergreifender Behandlungskonzepte. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 3 von 210 Anlage 4/2 2. Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen Die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland zeigt ein stabiles Wachstum. Das Bruttoinlandsprodukt stieg um ca. 2 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Auch für das Jahr 2019 wird ein Wirtschaftswachstum in vergleichbarer Höhe erwartet. Neben positiven Impulsen aus der Weltwirtschaft sind die privaten und staatlichen Konsumausgaben die wesentlichen Ursachen dieser positiven Entwicklung. Die Gesundheitsausgaben haben einen Anteil von ca. 12 % am Bruttoinlandsprodukt. Die durch das wirtschaftliche Wachstum spürbar steigende Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten führt zu einer positiven Entwicklung der Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherungen. Durch das neue Krankenhausstrukturgesetz nimmt die Gesundheitspolitik erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der Umsätze der Krankenhäuser. Der ab 2017 weggefallende Versorgungszuschlag wurde durch den Pflegezuschlag ersetzt, dieser ist in Summe etwas geringer ausfallen, da nicht mehr ein prozentualer Zuschlag auf den Abrechnungsbetrag erfolgt, sondern ein pauschaler Zuschlag je vollstationärem Fall. Weiterhin wurde anstelle des Mehrleistungsabschlages, der für die Vorjahre zu zahlen ist, seit 2017 der Fixkostendegressionsabschlag eingeführt. Ab dem Jahr 2020 wird es einen gemeinsamen Krankenhausplan der Länder Berlin und Brandenburg geben, welcher potenziell weitere Bettenabbaumöglichkeiten vorsehen wird. Die Erwartung eines weitergehenden Bettenabbaus wird dadurch verstärkt, dass die durchschnittlichen Verweildauern der Patienten in den Krankenhäusern seit Einführung der DRG-Fallpauschalen weiter gesunken sind (Quelle: InEKGmbH) und damit in Zukunft im Land Brandenburg weniger Betten vorgehalten werden müssen. Des Weiteren war im Jahr 2018 Bundesweit ein Rückgang der stationär in Krankenhäusern behandelten Patienten zu verzeichnen. Der überregionale Einzugsbereich des Carl-Thiem-Klinikums soll durch den Ausbau von Spezialisierungen gefestigt werden. Die Krankenhäuser sahen sich - wie in den vergangenen Jahren – auch im Geschäftsjahr 2018 einem erheblichen Kosten- und Rationalisierungsdruck ausgesetzt. Die Notwendigkeit, Restrukturierungsmaßnahmen durchzuführen, ist ungebrochen und anhaltend. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 4 von 210 Anlage 4/3 Ferner ist der Bereich der Investitionsfinanzierung durch die öffentliche Hand seit Jahren nicht in der Lage, ausreichende Mittel für die notwendigen Investitionen zur Verfügung zu stellen. Investitionen werden daher zunehmend aus Eigenmitteln bzw. Darlehen getätigt. Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser hat sich vor diesem Hintergrund leicht verschlechtert, auch für das Jahr 2019 erwarten nahezu 80% der Einrichtungen keine Besserung (Krankenhaus-Barometer 2017). Für das Land Brandenburg wurde für 2018 ein Landesbasisfallwert von 3.444,50 € vereinbart, der mit 96,83 € bzw. 2,89 % über dem Landesbasisfallwert 2017 liegt. Die Steigerungsrate der für die Finanzierung der deutschen Krankenhäuser als Maßstab geltende Grundlohnsumme lag bei 2,97 %. Das Gesetz zur Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen hat die Obergrenze für den Anstieg der Landesbasisfallwerte verändert. Bis 2012 war die Preisobergrenze nach § 10 Abs. 4 Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) über die Anwendung der Veränderungsrate (§ 71 SGB V) ausschließlich an die Einnahmeseite der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) geknüpft. Mit dem Krankenhausfinanzierungsreformgesetz (KHRG) wurde der Orientierungswert eingeführt, der eine bessere Berücksichtigung der Kostenstrukturen und -entwicklung auf Krankenhausseite vorsieht. Diesen Wert ermittelt das Statistische Bundesamt. Auf dieser Grundlage wird der Veränderungswert vereinbart, der die Veränderungsrate ablöst. Das bundesweit zunächst optional einzuführende pauschalierte Entgeltsystem für die Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) wurde durch das BMG für 2013 in Kraft gesetzt und sollte ab dem Jahr 2017 verpflichtend gelten. Aufgrund weiterer Anpassungen des Entgeltsystems PEPP wurde die Optionsphase um ein Jahr verlängert. Die verbindliche Einführung des neuen Vergütungssystems war damit zum 01. Januar 2018 vorgesehen. Das CTK rechnete im Geschäftsjahr 2018 noch nicht nach dem pauschalierten Entgeltsystem ab, da die Budgetverhandlungen für 2018 nachgelagert im ersten Halbjahr 2019 stattfinden. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 5 von 210 Anlage 4/4 3. Lage des Unternehmen 3.1. Geschäftsverlauf und Leistungsentwicklung Unter Einbeziehung aller stationären Versorgungsformen und Zusatzentgelte (stationär, inkl. DRGs, Integrierte Versorgung, teilstationär) stieg die Leistungsmenge -entgegen des Landes- und Bundestrends- im CTK erneut. Im Jahr 2018 wurden im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus 42.916 (Vj. 42.475) vollstationäre Patienten behandelt. Die Casemixpunkte wurden durch einen CMI-Anstieg von 1,155 in 2018 zu 1,147 in 2017 leicht gesteigert. Der positive Gesamttrend der Leistungsentwicklung gegenüber dem Vorjahr ist vornehmlich einer Leistungssteigerung und -ausweitung der Augenklinik, der Urologie, der 1. Medizinischen Klinik und dem HNO- Kopfzentrum zurückzuführen. Mit der Aufnahme der Tätigkeit eines weiteren Chefarztes in 2017, in der 1. Medizinischen Klinik ist die Rhythmologie/Elektrophysiologie am CTK im Jahr 2018 weiter ausgebaut worden. Einen starken Wachstum konnten die Rheumatologische Tagesklinik mit 299 Behandlungstagen und die Onkologische Tagesklinik mit 420 Behandlungstagen verzeichnen. Zum 01.10.2018 wurde die Schmerztagesklinik mit 10 tagesklinischen Plätzen am CTK etabliert. Die Anzahl der tagesklinischen Plätze hat sich somit auf insgesamt 105 Plätze erhöht. Obgleich es weiterhin Reserven in der innerbetrieblichen Prozessorganisation gibt, konnte bei gleichzeitiger Steigerung des CMI eine Reduktion der durchschnittlichen IstVerweildauer (6,47 Tage in 2018 zu 6,89 Tage in 2017) und letztendlich auch die Abweichung von der MvD des InEKs reduziert werden. Die positive Leistungsentwicklung im stationären Bereich wird durch eine weitere Steigerung der ambulanten Operationen um ca. 4 % ergänzt. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 6 von 210 Anlage 4/5 3.2. Ertragslage Das Geschäftsjahr schließt mit einem Jahresüberschuss von 4.269.195,21 €. 2018 T€ Umsatzerlöse 2017 T€ % % Ergebnisveränderung T€ 211.507 98,8 199.738 97,4 11.769 -559 -0,3 -215 -0,1 -344 266 0,1 312 0,2 -46 Bestandsveränderung Zuweisungen und Zuschüsse der öffentlichen Hand Gesamtleistung 211.214 98,6 199.835 97,5 11.379 Material- und Leistungsaufwand -55.619 -26,0 -52.687 -25,7 -2.932 Rohergebnis 155.595 100,0 147.148 100,0 8.447 Übrige betriebliche Erträge 2.650 1,4 5.144 2,5 -2.494 Personalaufwand Abschreibungen Anlagevermögen (nicht gefördert) Sonstige Steuern -128.569 -60,0 -122.111 -59,6 -6.458 -4.235 -2,1 -4.085 -2,0 -150 -16 0,0 -12 0,0 -4 Übrige betriebliche Aufwendungen -21.116 -9,9 -19.173 -9,4 -1.943 -153.936 -98,0 -145.381 -96,6 -8.555 4.309 2,0 6.911 3,4 -2.602 490 0,2 19 0,0 471 -427 -0,2 -470 -0,2 43 63 0,0 -451 -0,2 514 4.372 2,0 6.460 3,2 -2.088 -103 0,0 -131 -0,1 28 4.269 2,0 6.329 3,1 -2.060 Betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Finanzerträge Finanzaufwendungen Finanzergebnis Gesamtergebnis vor Ertragsteuern Ertragsteuern Jahresüberschuss Das deutlich gestiegene Umsatzvolumen im Jahr 2018 mit rd. 212 Mio. € (Vorjahr rd. 200 Mio. €) ist einerseits auf die positive Erlösentwicklung und den erhöhten Landesbasisfallwert 2018 zurückzuführen. Die Personalkosten betragen 61 % (Vorjahr 62 %) der CTK-Gesamtkosten und erhöhten sich im Jahr 2018 um ca. 6,5 Mio. €. Der Materialaufwand stieg aufgrund der Leistungssteigerung um 2,9 Mio. € gegenüber dem Vorjahr an, blieb aber mit 26,3 % gemessen an dem CTK- Gesamtaufwand trotz Preissteigerungen auf dem Niveau des Vorjahres. Dies konnte durch Produktstandardisierung und Bündelung (u.a. im Rahmen der Mitgliedschaft bei der Einkaufsgenossenschaft EKK) und Management spezifischer Warengruppen erreicht werden. Eine weiteren positiven Effekt auf die Dämpfung der Sachkosten hatten die in 2018 etablierten monatlichen Sachkostendialoge mit den Chefärzten. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 7 von 210 Anlage 4/6 3.3. Bauliche Maßnahmen und Investitionen Der laufende Bedarf an wiederzubeschaffenden Anlagegütern und Medizintechnik wird im Wesentlichen aus Fördermitteln des Landes Brandenburg (Investitionspauschalen) finanziert. Zur Ertüchtigung der baulichen und technischen Infrastruktur der Onkologie/ Strahlentherapie haben planmäßig die Bauarbeiten zum Anbau eines Strahlentherapiezentrums (Haus 15) begonnen. Die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen beinhalten die Errichtung zweier neuer Strahlenschutzbunker, das Verbindungsbauwerk zum Bestandsgebäude und den Ersatz von zwei Linearbeschleunigern. Die Kosten der Baumaßnahme werden im Wesentlichen aus einem Darlehen (Fremdkapital) sowie Investitionspauschalen des Landes Brandenburg finanziert. Die baulichen Maßnahmen werden Ende 2019 im Wesentlichen fertig gestellt. Zur Anpassung der Kapazität und Gestaltung einer zeitgemäßen Rettungswageneinfahrt im Bereich der Zentralen Notaufnahme werden Umbau- und Erneuerungsarbeiten der Liegendkrankenanfahrt durchgeführt und im Frühjahr 2019 abgeschlossen. Zur Unterstützung moderner Interventionsmethoden insbesondere der Kardiologie sowie der Neuroradiologie und -chirurgie ist der Neubau von 2 Hybrid-OP’s mit funktionaler Anbindung an die Bestandsgebäude geplant. Im Rahmen der in 2018 begonnenen Planungsarbeiten erfolgten verschiedene Standortuntersuchungen. Unter Berücksichtigung der vorhandenen baulichen Gegebenheiten und damit verbundenen Kostengründen mussten die Planungsarbeiten auf weitere Alternativstandort ausgeweitet werden. Dadurch bedingt verzögert sich der vorgesehene Baubeginn. Der Bau einer betriebsnahen Kindertagesstätte auf dem Campus des Carl-Thiem-Klinikums wurde planerisch bearbeitet, als GÜ-Projekt ausgeschrieben und beauftragt. Der Baubeginn ist für März 2019 vorgesehen, die geplante Bauzeit beträgt ca. 1 Jahr. Für die dringend erforderliche Sanierung des Küchengebäudes wurden in 2018 die erforderlichen Planungsleistungen ausgeschrieben und die Grundlagen- und Vorplanung für die Sanierung des Hauses 12 durchgeführt. Die daraus resultierende Kostenschätzung führte zur Überprüfung der Aufgabenstellung. Die Umsetzung zur Sanierung des Küchengebäudes wurde aus Kostengründen vorerst ausgesetzt. Alternativ sollen Planungen für ein neues, hinsichtlich Küchentechnologie und Speisenlogistik optimiertes, Küchengebäude erstellt werden. Weiterhin wird ein Blockheizkraftwerk geplant und soll voraussichtlich Ende des Jahres 2019 in Betrieb genommen werden. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 8 von 210 Anlage 4/7 Für die mittel- und langfristige Planung der Entwicklung des Klinikstandortes wird aktuell, ausgehend von einem bereits vorliegenden medizinischen Konzept, eine baulichtechnische Zielplanung für die nächsten Jahrzehnte erarbeitet. Das Konzept berücksichtigt Entwicklungen und Prämissen mit Auswirkungen auf das CTK: - demografische Entwicklung - Entwicklung der Krankenhausversorgung - medizinischen und technischen Fortschritt - Digitalisierung in der Medizin - Patientenzufriedenheit und geändertes Patientenverhalten - Fachkräftesituation in Deutschland - Entwicklung von Qualitäts- und Hygienestandards - sektorenübergreifende Behandlungs- und Versorgungsstrukturen Im Ergebnis werden Sofortmaßnahmen zur Verbesserung der Situation, mittelfristige Maßnahmen zur Sicherung der nächsten 10 Jahre und langfristige Maßnahmen mit Zukunftsperspektive entwickelt. In diesem Konzept wird die für die Verbesserung des Patientenkomforts dringend erforderliche Sanierung der Bettenhäuser 1 und 2 berücksichtigt. Die Planung eines Verfügungsgebäudes für die interimistische Aufnahme der Funktionsbereiche während der Sanierungszeit wird in 2019 begonnen. Ein Entwurf der Zielplanungsunterlage liegt bereits vor, die Planung soll im März 2019 abgeschlossen werden. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 9 von 210 Anlage 4/8 3.4. Vermögens- und Finanzlage Die Vermögenslage stellt sich wie folgt dar: 31.12.2018 T€ % Veränderung 31.12.2017 T€ % Aktiva Anlagevermögen Immat. Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen 1.290 0,7 180.449 98,3 2.025 1,1 929 0,5 361 184.735 106,2 -4.286 1.550 0,9 475 Sonderposten -64.192 -35,0 -66.622 -38,3 2.430 Ausgleichsposten aus der Darlehensförderung -28.976 -15,8 -30.946 -17,8 1.970 Anlagevermögen abzgl. Sonderposten und Ausgleichsposten Darlehensförderung 90.596 49,3 89.646 51,6 950 Umlaufvermögen 0 Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen nach KHG Forderungen gegen verbundene Unternehmen Flüssige Mittel Übrige Forderungen (inkl. RAP) 6.255 3,4 6.518 3,7 -263 39.133 21,3 34.149 19,6 4.984 124 0,1 45 0,0 79 1.887 1,0 1.406 0,8 481 44.330 24,1 40.811 23,5 3.519 1.275 0,7 1.310 0,8 -35 93.004 50,7 84.239 48,4 8.765 173.885 100,0 9.715 183.600 100,0 Das Anlagevermögen beläuft sich zum Bilanzstichtag 2018 auf insgesamt 183.763 T€. Die Zugänge im Anlagevermögen betrugen im Geschäftsjahr 2018 9.959 T€. Den Investitionen standen Abschreibungen des Geschäftsjahres 2018 in Höhe von 13.330 T€ (davon 4.235 T€ ergebniswirksam) entgegen. Aufgrund der rückläufigen Entwicklung der Fördermittel nach KHG mussten die erforderlichen Investitionen und insbesondere große Baumaßnahmen aus Eigenmitteln sowie Fremdkapital finanziert werden. Für die Realisierung der Baumaßnahmen wurden im Rahmen des bestätigten Gesamtfinanzierungskonzeptes im Jahr 2016 Kreditverträge mit der Sparkasse Spree-Neiße und der Investitionsbank des Landes Brandenburg in Höhe von 28,135 Mio. € abgeschlossen. Die Auszahlung der Mittel ist in den Jahren 2016 und 2017 erfolgt. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 10 von 210 Anlage 4/9 Im Jahr 2018 ist eine Sondertilgung in Höhe von 2 Mio. € erfolgt. Die Restschuld per 31.12.2018 beträgt 21.806 T€. Jede Investition wird von der Geschäftsführung vorab auf Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Finanzierungsalternativen geprüft. Vom Umlaufvermögen in Höhe von 92.585 T€ entfielen ein wesentlicher Posten 39.133 T€ auf Forderungen aus Lieferung und Leistungen. 31.12.2018 T€ Veränderung 31.12.2017 % T€ % Passiva Eigenkapital 149.799 Ausgleichsposten Eigenmittelförderung Eigenkapital abzgl. Ausgleichsposten Eigenmittelförderung 81,6 83,7 4.269 -36.533 -19,9 -35.569 -20,5 -964 113.266 109.961 61,7 145.530 63,2 3.305 Fremdkapital 0 Rückstellungen 22.904 12,5 15.784 9,1 7.120 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 21.806 11,9 25.153 14,5 -3.347 5.193 2,8 4.377 2,5 816 15.835 8,6 13.020 7,5 2.815 4.596 2,5 5.590 3,2 -994 70.334 38,3 63.924 36,8 6.410 173.885 100,0 9.715 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten nach dem KHG Übrige Verbindlichkeiten (inkl. RAP) 183.600 100,0 Die Eigenkapitalquote ist mit 47,82 % gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen und weiterhin als gut zu bewerten. Die Investitionsquote lag im Jahr 2018 mit 5,32 % unter der des Vorjahres (VJ: 8,3 %). Ursächlich hierfür sind die in Planung oder Vorbereitung befindlichen Maßnahmen, für die in 2018 noch keine Investitionskosten angefallen sind bzw. die Realisierung erst in den kommenden Jahren erfolgt. Die Liquidität des Unternehmens ist zu jeder Zeit gesichert; die stabile Situation spiegelt sich in einer Liquiditätsreserve von ca. 2,59 Monaten wieder. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 11 von 210 Anlage 4/10 3.5. Mitarbeiter Die durchschnittliche Gesamtzahl der Beschäftigten des Klinikums betrug im Jahr 2018 1.907,18 Vollkräfte (VK). Das entspricht 2.153 Mitarbeitern. Am CTK waren durchschnittlich 320,65 VK im Ärztlichen Dienst und 716,63 VK im Pflegedienst beschäftigt. Im Juni 2018 gab es einen Tarifabschluss für den Ärztlichen Dienst. Hier wurden die Werte der Tabellenentgelte rückwirkend für die Zeit ab 01.04.2018 um 4,5 Prozent erhöht. Weitere Steigerungen um jeweils 2 Prozent sind ab 01.01.2019 und 01.09.2020 vorgesehen. Die Steigerungen wurden insgesamt dem Tabellenentgelt zugeschlagen; es wurde vereinbart, dass die bisher tariflich vorgesehene Strukturzulage künftig in das Tabellenentgelt einfließt. Zudem erfolgte eine Erhöhung der Eigenbeiträge der Ärzte zur ZVK ab April 2018 auf 4,3 Prozent und ab August 2018 auf 4,4 Prozent sowie eine Neubewertung der Bereitschaftsdienststufen. Der Vertrag hat eine Laufzeit bis Ende August 2020. Die Tarifverträge TV-CTK für nichtärztlich Beschäftigte und TV-Azubi CTK für Auszubildende wurden durch die Gewerkschaft ver.di zum 31.12.2018 gekündigt. Die Verhandlungen für neue Verträge haben im Januar 2019 begonnen. In Anlehnung an die Ergebnisse der Tarifverhandlungen in der Gesundheitsbranche bzw. umliegender Krankenhäuser werden für das Jahr 2019 niveaugleiche Tarifsteigerungen erwartet. Durch umfangreiche Akquisemaßnahmen konnte der Personalbestand im Ärztlichen Dienst im Vergleich zum Vorjahr erhöht werden. Der Anteil an ausländischen Ärzten in 2018 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr weiter auf nunmehr 29,7 %. Etwaige sprachliche Defizite dieser Mitarbeiter werden weiter durch angebotene Deutschkurse abgebaut. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 12 von 210 Anlage 4/11 4. Prognosebericht Wir erwarten im Jahr 2019 eine weiterhin leicht positive Umsatzentwicklung. Allerdings ist aufgrund der Auswirkungen des Fixkostendegressionsabschlags eine stagnierende Ergebnisentwicklung geplant. Die Personalaufwendungen steigen im Vergleich zu den jeweiligen Vorjahren um durchschnittlich 5 % aufgrund von Personalzuführungen, der Tarifanpassungen und Stufenentwicklungen. Weiterhin wird durch das Sachkostencontrolling die Entwicklung der Kosten überwacht. Insgesamt erwarten wir im Vergleich zum aktuellen Geschäftsjahr ein leicht rückläufiges Ergebnis. 5. Chancen– und Risikobericht 5.1 Risikobericht Wesentliche Risikofelder der zukünftigen Entwicklung sind im Risikobericht 2018 ff. des Carl-Thiem-Klinikums detailliert dargestellt: Gegenwärtig sind keine bestandsgefährdenden und entwicklungsbeeinträchtigenden Risiken ableitbar. Zur Früherkennung derartiger Risiken erfolgt eine kontinuierliche und regelmäßige tägliche sowie periodische Berichterstattung an die Geschäftsführung zur Entwicklung der wichtigsten Geschäftsparameter u.a. Fallzahlen, Case-Mix, Case-Mix-Index, Liquidität, Personal- und Sachkostenentwicklung. Medizinische Risiken Kern bildet die Implementierung des CIRS-Konzeptes (critical incident report system) im CTK als Fehlerberichtssystem zur anonymen Meldung von kritischen Ereignissen. Es dient der Fehlererkennung und Minimierung bzw. künftigen Vermeidung eines Restrisikos von Behandlungs- oder Dokumentationsfehlern. Es ist ein Instrument zur Erhöhung der Patientensicherheit und trägt zu einer verbesserten Fehlerkultur bei. Personalbeschaffung Die Beschaffung von Fachkräften insbesondere der medizinischen Berufsgruppen gestaltet sich zunehmend schwieriger. Durch regelmäßige Erhebung von Kennzahlen zur Fluktuation und Altersstruktur werden Risiken zeitnah erkannt und durch den Ausbau eines mitarbeiterorientierten Personalmanagements gegengesteuert. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 13 von 210 Anlage 4/12 Betriebswirtschaftliche Risiken Zentrale Punkte zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit des Klinikums sind vor allem eine weitere deutlich positive Leistungs- und Erlössteigerung, dementsprechende angemessene Lohnkosten und soweit möglich Sachkostensenkungen. Der nochmals deutliche Anstieg von MDK-Gutachten in 2018 stellt zum einen ein wesentliches betriebswirtschaftliches Risiko dar und bindet hohe Ressourcen in der Verwaltung und in den medizinischen Berufsgruppen. Verstärkt wurde diese Entwicklung in 2018 durch aktuelle BSG-Rechtsprechungen, die es den Krankenkassen ermöglichte, durch die Neuauslegung von einzelnen OPS durch das Gericht, Forderungen 4 Jahre rückwirkend mit Kliniken aufzurechnen. Die im Koalitionsvertrag vereinbarten Ziele zur Verbesserung der Situation der Pflege führt zu zahlreichen gesetzlichen Neuerungen. Die erste – bereits in 2019 – wirksame Regelungen sind die Pflegepersonaluntergrenzen für pflegesensitive Bereiche. Hier ist derzeit nicht absehbar, mit welchem finanziellen Aufwand das CTK diese gesetzlichen Vorgaben erfüllen kann. Ein umfassendes, regelmäßiges Berichtswesen, ausgewählte Kennzahlen und Analysen dienen der zeitnahen Darstellung, Soll-Ist-Kontrolle, Erkennung von Ursachen-Wirkungszusammenhängen und Steuerung der Prozesse. Die Liquiditätssicherung und -reserve hat hohe Priorität. Technische Risiken Die Absicherung der Versorgung des Klinikums mit allen wichtigen Medien wie Strom, Gas, Wasser, Heizung, Dampf oder Sauerstoffversorgung ist existenziell und erfolgt durch ein schriftlich fixiertes Ausfallkonzept, das beim Dispatcher des CTK hinterlegt ist und alle einzuleitenden Maßnahmen regelt. Ausstattung Im Bereich der Küchentechnik besteht dringend Sanierungs- und Ersatz- beschaffungsbedarf. Für die ebenso erforderliche Sanierung des Küchengebäudes wurden in 2018 die Planungsleistungen ausgeschrieben und die Grundlagen- und Vorplanung für die Sanierung des Hauses 12 durchgeführt. Die daraus resultierende Kostenschätzung führte zur Überprüfung der Aufgabenstellung. Das Vorhaben der Sanierung des Küchengebäudes (Haus 12) wurde aus Kostengründen verworfen. Alternativ sollen Planungen für ein neues, hinsichtlich Küchentechnologie- und Speisenlogistik optimiertes, Küchengebäude erstellt werden. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 14 von 210 Anlage 4/13 5.2. Chancenbericht Die wirtschaftliche Lage der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH war im Geschäftsjahr 2018 von einer insgesamt positiven Erlösentwicklung geprägt. Dazu haben u.a. die positive Leistungsentwicklung und eine moderate Kostenentwicklung beigetragen. Chancen für die künftige Entwicklung ergeben sich durch Leistungserweiterungen insbesondere im Bereich der Elektrophysiologie und den tagesbezogenen Entgelten. Mit der Aufnahme der Tätigkeit der neuen Departmentleiterin für Senologie/ Gynäkologie soll der Bereich der Gynäkologischen Onkologie weiter ausgebaut werden. Außerdem plant das CTK eine weitere Erhöhung tagesklinischer Plätze in der Onkologischen Tagesklinik zu beantragen, sowie 40 zusätzliche vollstationäre Betten in dem Bereich der neurologischen Früh Reha Phase B. Daneben ist geplant, den großen Bereich der Physiotherapie und Ergotherapie neu aufzustellen, um im ambulanten Bereich zu wachsen und somit die Nachsorge der stationären Patienten selbst am Haus etablieren zu können. Die Verzahnung ambulanter Angebote des MVZ mit dem stationären Setting ist eine wichtige strategische Basis und wird insbesondere in den Bereichen Augen, Orthopädie und Nuklearmedizin einen positiven Einfluss auf die stationäre Leistungsentwicklung nehmen. Die Fortführung stationärer Therapiekonzepte bzw. auch die Weiterbetreuung stationärer Patienten im ambulanten Setting durch das MVZ können die langfristige Patientenbindung und die Zuweiserstrukturen sichern. Die geplante Anschaffung zwei neuer Linearbeschleuniger bildet die Grundlage zur Modernisierung der Strahlentherapie und den Ausbau moderner Behandlungsmethoden, die eine optimale und schonende Behandlung bieten. Die Behandlung onkologischer Patienten ist einer der medizinischen Schwerpunkte am CTK. Des Weiteren wird aufgrund der demografiebedingten Zunahme an Patienten von einem Wachstum des Leistungsvolumens ausgegangen. In den Jahren 2019/2020 ist der Bau eines Hybrid-OPs geplant. Damit wird das Leistungsspektrum in den Bereichen Kardiologie, Gefäßchirurgie und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie deutlich erweitert, was ebenfalls mit entsprechenden Erlössteigerungen verbunden ist. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 15 von 210 Anlage 4/14 Das Carl-Thiem-Klinikum hat im April 2018 die vierte Re-Zertifizierung nach den Vorgaben von KTQ- Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen- mit einem sehr positiven Ergebnis von 80% erfolgreich abgelegt. Alle gesetzlichen Vorgaben der externen Qualitätssicherung werden vollumfänglich erfüllt. Die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit erfolgt unter der Einbindung in Zentren und unterliegt einer fortlaufenden Prüfung durch externe Audits. Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus ist weiterhin dem „Clinotel-Krankenhausverbund“ zugehörig. Neben dem internen Qualitätsmanagement erfolgt hier die Zusammenarbeit im Rahmen von Benchmark vergleichen mit anderen Kliniken und ein Wissenstransfer in fachbezogenen Expertengruppen. Die Mitgliedschaft in der „Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Großkrankenhäuser“ (AKG) ermöglicht den Vergleich mit anderen Kliniken, die der Größe nach dem Klinikum ähnlich sind. Die eigenen Kosten-, Verbrauchs- und Leistungsparameter können auf diesem Wege mit anderen Kliniken verglichen und auf Branchenüblichkeit überprüft werden. Durch Produktstandardisierung und den Bezug von medizinischem Material im Einkaufsverbund EKK können günstige Bezugskonditionen erreicht bzw. beibehalten werden. Durch Einsatz kostengünstigerer, qualitativ gleichwertiger Arzneimittel und Verbrauchs-materialien wird dem Kostenanstieg begegnet. Die Auswahl der Lieferanten erfolgt in Abstimmung mit den Anwendern in der Regel über Ausschreibungen. Das Energiemanagement des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus wird durch einen externen Dienstleister betreut. Dieser ist mit der Erfassung der Verbräuche, der Prüfung von Rechnungen und auch mit der Erarbeitung von Maßnahmen zum effektiven Energie- und Medienverbrauch beauftragt. Die Optimierung des Energieeinkaufs bleibt eine stete Aufgabe. Jährlich wird der Energiebericht erstellt, der detaillierte Informationen zur Verbrauchs- und Kostenentwicklung für Energie und Wasser (auch gebäudespezifisch) enthält und über getroffene vertragliche, organisatorische und technische Maßnahmen zur Verbrauchs- und Kostensenkung informiert. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 16 von 210 Anlage 4/15 Im Herbst 2017 hat der Aufsichtsrat beschlossen, dass sich die Carl-Thiem-Klinikum gGmbH im Zuge der weiteren Unternehmensentwicklung als Gesundheitsdienstleister auf die Kernleistungen der medizinischen und pflegerischen Versorgung für die Patienten konzentrieren wird. Die Thiem-Service GmbH bietet bereits schon heute erfolgreich Dienstleistungsservices für das CTK, z.B. Serviceleistungen auf Stationen oder Sicherheitsdienste. Die Thiem-Service GmbH wird schrittweise zu einem professionellen Dienstleister für Patienten-Services und interne CTK-Services entwickelt und ausgebaut. Auf Basis des Konzepts für das CTK werden zunächst abgrenzbare Dienstleistungen in die TSG überführt. Zum 4. Quartal 2018 erfolgte die Eingliederung der Zentralen Sterilgutversorgung (Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte), des Patientenaktenarchives, des Management für Dienstleistungen und Vermietung sowie die Poststelle in die Thiem-Service GmbH im Wege des Betriebsüberganges.Zum 01.01.2019 wird der Schreibdienst in die TSG überführt. Nach derzeitiger Planung werden die Bereiche hauseigene Reinigung und OP-Bettenreinigung, Speisenversorgung, Material- und Patiententransport sowie die Lagerlogistik schrittweise im Zeitraum November 2019 bis Ende 2020 vom CTK in die Thiem-Service GmbH überführt. Vorbehaltlich der Gremienbeschlüsse wird vom Jahresüberschuss 2018 eine Gewinnrücklage von insgesamt 3.500 T€ für den Ausbau und der Verbesserung der baulichen und technischen Infrastruktur gebildet. Der verbleibende Betrag in Höhe von 769.195,21 € wird zusammen mit dem Gewinnvortrag aus den Jahren 2011 bis 2017 in Höhe von 4.432.475,94 € als Bilanzgewinn von insgesamt 5.201.671,15 € ausgewiesen. Außerdem soll eine freie Rücklage in Höhe von 440 T€ gebildet werden. Die Ziele des Wirtschaftsplanes 2018 insbesondere bei der Leistungsentwicklung wurden erreicht und konnten darüber hinaus gesteigert werden. Im Geschäftsjahr 2018 liegt die EBITDA-MARGE bei 4,04%. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 17 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 18 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 19 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 20 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 21 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 22 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 23 von 210 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 der Cottbuser Gartenschaugesellschaft 1995 mbH 1. Darstellung zum Geschäftsverlauf und zur Lage der Gesellschaft 1.1. Geschäftsverlauf Die Cottbuser Gartenschaugesellschaft 1995 mbH bewirtschaftete auch im Jahr 2018 den Spreeauenpark, den Eliaspark sowie das Umweltzentrum Cottbus mit Außengelände in der Form von Landschaftsparks. Diese Parks bilden zusammen mit dem Tierpark und dem Branitzer Park einen attraktiven Freizeitbereich, der gleichermaßen von Cottbusern wie auch in- und ausländischen Touristen nachgefragt wird. Das Areal der genannten Parks gehört zu den schönsten und gepflegtesten in der Stadt Cottbus und untermauert, dass Cottbus zu Recht auch als „grüne Stadt“ bezeichnet wird. Der Gesellschaft ist es gelungen, den guten Pflegezustand, trotz kontinuierlichem Anstieg bei Dienstleister- und Lieferantenpreisen und einer Stagnation des städtischen Zuschusses auf aktuell 0,4 Mio. EUR, beizubehalten. Durch die Kooperation zwischen den Parks, der Messe Cottbus und der Parkeisenbahn konnten hervorragende Synergieeffekte für alle beteiligten Partner erreicht werden. Externe Untersuchungen bestätigten bereits die effektive Geschäftsbesorgung durch CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH. Die Zahl der Parkbesucher im Spreeauenpark (inklusive Veranstaltungsgäste) liegt mit rd. 32.000 unter der Besucherzahl vom Vorjahr. Herausragende Veranstaltungen dabei waren der Osterspaziergang gemeinsam mit Antenne Brandenburg, der Fronleichnamsumzug, der Charity-Lauf der e.G. Wohnen sowie der DAK Firmenlauf. Der Tag der Vereine wurde seitens der Veranstalter kurzfristig abgesagt und begründet maßgeblich den Rückgang der Besucherzahlen. Der Caravanstellplatz im Spreeauenpark wurde 2018 von 785 Fahrzeugen frequentiert und stellt nach 4 Jahren mit steigenden Zuwachsraten erstmals einen Rückgang von 10% dar. Dieser Rückgang ist der Eröffnung eines weiteren Caravanstellplatzes in unmittelbarer Nähe geschuldet. Die gleichbleibend gute Qualität, die aktive Bewerbung sowie weitere geplante Investitionen in den Caravanstellplatz stellen auch zukünftig sicher, dass der Caravanstellplatz eine hohe Nachfrage erfährt. Die Büroflächen des Umweltzentrums sind nahezu vollständig vermietet. Kleine, noch freistehende Räumlichkeiten sind durch Bestandsmieter angefragt und werden für die Vermietung vorbereitet. Das attraktive, erweiterte und flexible gastronomische Angebot des Parkcafés wird angenommen und insbesondere für Familien- und Firmenfeiern gern genutzt. Das Parkcafé ist ein weiteres Besucherziel im Spreeauenpark. In den Parks werden nach wie vor verschiedene Umweltprojekte realisiert. Hierzu zählen die Nutzung des Naturerlebnispfades und die Zusammenarbeit mit dem Naturwissenschaftlichen Verein im Tertiärwald. Der praktizierte Umweltschutz verpflichtet und ist wie gehabt Leitlinie im Geschäftsbetrieb. Der in 2018 fertiggestellte 1. Bauabschnitt des neuen Wasserspielplatzes im Eliaspark, der durch Spenden durch die Bürgerstiftung finanziert wurde, führte zu einer Erhöhung der Besucherfrequenz. Die entgeltfreie Nutzung des Parks wird mit Fertigstellung des Wasserspielplatzes auch perspektivisch einer starken Nutzung durch Cottbuser Bürger unterliegen. Seite 1 von 3 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 24 von 210 Gemäß Gesellschaftsvertrag verfolgt die Gesellschaft in erster Linie gemeinnützige Zwecke und arbeitet nicht gewinnorientiert. 1.2. Lage der Gesellschaft Vermögenslage Die Vermögenslage hat sich planmäßig entwickelt, wobei die mit Fördermitteln finanzierten Sachanlagen seit dem 31. Dezember 2006 vollständig abgeschrieben sind. Die Bindungsfristen der jeweiligen Fördermaßnahmen betragen bis zu 25 Jahre. Die Bilanz ist wesentlich durch den Bestand an liquiden Mitteln in Höhe von 509,7 TEUR (31.12.2017: 465,3 TEUR) sowie Rückstellungen für Pensionen in Höhe von 245,4 TEUR (31.12.2017: 205,0 TEUR) gekennzeichnet. Aufgrund des Überschusses des Geschäftsjahres 2018 in Höhe von 1,9 TEUR (2017: 16,8 TEUR) erhöhte sich das Eigenkapital der Gesellschaft von 176,4 TEUR auf 178,3 TEUR. Die Eigenkapitalquote beträgt 31,5 %, was für eine gemeinnützige Gesellschaft ein guter Wert ist. Finanzlage Die Finanzierung des laufenden Geschäftsbetriebes erfolgte planmäßig aus den erzielten Einnahmen und dem Zuschuss der Stadt Cottbus in unveränderter Höhe von 401,3 TEUR. Die Liquidität der Gesellschaft war im Geschäftsjahr 2018 jederzeit gesichert. Der Bestand an frei verfügbaren Mitteln hat sich um 44,5 TEUR zum Vorjahr erhöht. Die Summe der Rückstellungen und Verbindlichkeiten stieg gleichzeitig um 60,7 TEUR zum Vorjahr. Ertragslage Die Umsatzentwicklung war im Vergleich zum Vorjahr (2017: 183,2 TEUR) mit 149,9 TEUR rückläufig und resultiert im Wesentlichen aus einer geringeren Personalgestellung gegenüber der CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH. Ansonsten sind die Pachterträge aus den Vermietungen von Büro- und weiteren Räumen sowie die Kooperationen mit den unmittelbaren Nachbarn, wie Tierpark und Messe Cottbus, weitere feste Bestandteile der Umsatzerlöse. Der Jahresüberschuss in Höhe von 1,9 TEUR konnte durch die Übererfüllung der Erträge, Aufwandssenkungen im laufenden Betrieb – insbesondere bei den Personalkosten und sonstigen betrieblichen Aufwendungen – erzielt werden. Die Aufgaben der Gesellschaft wurden wie in den Vorjahren entsprechend dem mit der CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH bestehenden Geschäftsbesorgungsvertrag durch diese wahrgenommen. 2. Voraussichtliche Entwicklung, wesentliche Chancen und Risiken Basierend auf einer gutachterlichen Stellungnahme zu Möglichkeiten von organisatorischen Veränderungen bei der Cottbuser Gartenschaugesellschaft 1995 mbH beschlossen die Stadtverordneten im Ergebnis dieser Untersuchung am 21. Dezember 2011, die bestehenden Strukturen beizubehalten und empfahlen die weitere Umsetzung des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung zur „Zukunft der Cottbuser Gartenschaugesellschaft 1995 mbH“ vom 27. Juni 2007. Seite 2 von 3 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 25 von 210 Für 2019 wurde der Zuschuss auf Vorjahresniveau zzgl. der zusätzlichen voraussichtlichen Kosten für Unterhalt und Instandhaltung des Wasserspielplatzes vom Gesellschafter beschlossen. Damit kann in 2019 ein ausgeglichenes Ergebnis erzielt werden. Bestandsgefährdende Risiken bestehen auf Grund dieser Beschlusslage sowie der ausreichenden Ausstattung mit liquiden Mitteln und Eigenkapital nicht. Langfristig besteht das Risiko, dass die Pensionszahlung nicht in voller Höhe gegenfinanziert ist und somit höhere finanzielle Belastungen der Gesellschaft und damit der Stadt Cottbus entstehen. Cottbus, 25. März 2019 Daniela Kerzel Geschäftsführerin Seite 3 von 3 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 26 von 210 Jahresabschluss 2018 - Lagebericht 1. Grundlagen des Unternehmens Die Cottbusverkehr GmbH ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stadt Cottbus und erbringt Leistungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit Straßenbahnen und Omnibussen sowie damit zusammenhängende Dienstleistungen in der Stadt Cottbus. Des Weiteren werden Verkehrsleistungen mit Omnibussen in Kooperation mit anderen Verkehrsunternehmen im westlichen Teil des Landkreises Spree-Neiße erbracht. Die Cottbusverkehr GmbH hat ihre Betriebsstandorte in Cottbus, Burg und Peitz beibehalten. Die Gesellschaft hält 100 % der Anteile an der Tochtergesellschaft Verkehrsservice Cottbus GmbH, die sowohl Leistungen im öffentlichen Personennahverkehr als auch im Taxi- und Mietwagenverkehr erbringt. Seit dem 1. August 2017 ist Cottbusverkehr durch die Stadt Cottbus mit einer Direktvergabe des Stadtverkehrs Cottbus beauftragt und hat einen öffentlichen Dienstleistungsauftrag abgeschlossen. Das Unternehmen erbringt sowohl Leistungen im Straßenbahnverkehr als auch im Busverkehr. Seit dem 1. August 2017 ist das Unternehmen mit einer Direktvergabe von Verkehrsleistungen im Linienbündel Spree-Neiße West Teilnetz 1 betraut. Dazu wurde zwischen der Stadt Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße eine Gruppe von Behörden gegründet und ein Verkehrsleistungs- und Finanzierungsvertrag mit dem Unternehmen geschlossen. Im Anschluss an den Abschluss der Verkehrsverträge mit dem Landkreis SpreeNeiße und der Stadt Cottbus wurden die Leistungen für die Erbringung von Betriebsleistungen im Linienverkehr in Form von Subunternehmerleistungen europaweit im wettbewerblichen Verfahren ausgeschrieben. In diesem Verfahren hat sich u. a. die Tochtergesellschaft Verkehrsservice Cottbus GmbH für Nachauftragnehmerleistungen am Markt behauptet. Der „Fahrgastbegleitservice“ im ÖPNV der Stadt Cottbus konnte in Kooperation mit der Stadt Cottbus und der Diakonie Niederlausitz auch im Jahr 2018 weitergeführt werden. Insgesamt waren bis zu 5 Mitarbeiter im Begleitservice im Einsatz. Die Cottbusverkehr GmbH ist Verbundunternehmen des Verkehrsverbundes BerlinBrandenburg (VBB). In Zusammenarbeit mit dem Verbund erfolgte die Weiterentwicklung der verbundweiten Tarif- und Marketingstrategie. Schwerpunkt ist weiterhin die Planung zur Einführung elektronischer Vertriebswege im VBB und deren Kontrolle durch Cottbusverkehr. Anlage 4 Seite 1 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 27 von 210 Im Jahr 2018 erfolgte die Verkehrserhebung gemäß SGB IX zur Gewährung eines betriebsindividuellen Erstattungssatzes von Schwerbehinderten. Die Daten aus der Erhebung gelten für die Jahre 2018 und 2019. Eine Verkehrserhebung des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg erfolgte im Geschäftsjahr nicht. Die Daten aus der Verkehrserhebung 2016 gelten gleichermaßen für das Jahr 2018. Schwerpunkt der Qualitätssicherung war im letzten Jahr die Prüfung der Einhaltung der Normen DIN EN ISO 9001:2015, DIN EN ISO 14001:2004 sowie die Dienstleistungsnorm DIN ISO 13816. Dazu wurden in allen Bereichen entsprechende Audits durchgeführt. Diese Audits konnten mit geringfügigen Nebenabweichungen abgeschlossen werden. Aus den Nebenabweichungen, welche allen teilnehmenden Verkehrsunternehmen im Land Brandenburg zugänglich sind, wurden entsprechende Konsequenzen und Veränderungen eingeleitet. Vom Grunde her kann davon ausgegangen werden, dass es sich in allen Unternehmen um durchschnittliche, gut geführte Unternehmen handelt, die ihrer Hauptaufgabe, die Verkehrsleistungen in guter Qualität und Pünktlichkeit gemäß der gültigen Verkehrsverträge zu erbringen, nachkommen. Dieser Nachweis wurde auch durch die extern durchgeführten Audits der Dekra in anderen Unternehmen erbracht. Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Prüfung der Nachauftragsunternehmen, welche gleichermaßen Aufgaben des Verkehrsvertrages übernehmen. Die Legitimation zur Vergabe des entsprechenden Gütesiegels für die oben genannten Normen wurde im Workshop der teilnehmenden Verkehrsunternehmen geprüft und beschlossen. Drei der vier Nachauftragnehmer konnten erfolgreich mit dem Gütesiegel zertifiziert werden. Beim vierten Nachauftragnehmer sind die bisher eingereichten Unterlagen unzureichend bzw. nicht vollständig. Ein weiterer Audit Termin wurde für 2019 vereinbart. Die Einhaltung des Tarifvertrages Nahverkehr Brandenburg für die erbrachte Leistung im Rahmen des Verkehrsvertrages wird im Geschäftsjahr 2019 geprüft. Cottbusverkehr legt besonderen Wert auf komfortable und zeitgemäße Haltestellenund Umsteigeanlagen sowie Fahrzeuge, die den Bedürfnissen mobilitätseingeschränkter Personen entsprechen. Die Neu- und Umbaumaßnahmen für das klimagerechte Mobilitätsverkehrszentrum (KMVZ) am Cottbuser Hauptbahnhof dauerten in 2018 an. Eine weitere – in eigener Werkstatt modernisierte Straßenbahn des Typs KTNF6 als 10. „Langläufer“ – wurde in Betrieb genommen. Im Omnibusbereich erfolgte die Zuführung von zwei Niederflur-Kleinbussen und vier Stadt-NiederflurLinienbussen. Die Geschäftsführung erfolgte durch Ralf Thalmann. 2. Wirtschaftsbericht Die Einwohnerzahl innerhalb der Stadt Cottbus ist per 31. Dezember 2018 um 797 Einwohner gegenüber dem Niveau des Jahres 2017 gesunken. Ursachen für die Anlage 4 Seite 2 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 28 von 210 leichte Reduzierung sind ungünstigere Wanderungsentwicklungen, u.a. zurückgegangene Studentenzahlen. Die demographische Bevölkerungsentwicklung ist eine wichtige Komponente der Angebotsgestaltung und beeinflusst die Fortschreibung strategischer Planungen. Die Betriebsdurchführung im Jahr 2018 war ganzjährig durch einen hohen Anteil von Schienenersatzverkehren für Straßenbahnleistungen infolge der Weiterführung der Baumaßnahme zum Klimagerechten Mobilitätsverkehrszentrum (KMVZ) geprägt. Insbesondere die Linien 1 und 5 wurden nahezu vollkommen als Schienenersatzverkehr mit eigenen Bussen unter Berücksichtigung der verschiedenen Bauabschnitte des KMVZ durchgeführt. Beim Omnibusverkehr kam es im Jahr 2018 zu vergleichsweise geringen Einschränkungen aufgrund von Baumaßnahmen. Es erfolgten Anpassungen im Rahmen geänderter Anforderungen im Schülerverkehr. Das Angebot der Beförderungsleistungen im Stadtbus- und Straßenbahnverkehr (inklusive Straßenbahnersatzverkehr) lag aufgrund der Lage von Ferien und Feiertagen leicht über dem Niveau des Vorjahres (+3,6 %). Gleichzeitig lag das Angebot im Regionalbusverkehr im Jahr 2018 bei 75,0 % des Vorjahresniveaus. Diese große Abweichung zum Jahr 2017 liegt maßgeblich am Übergang der Konzessionen der Linien 23, 26, 27, 30 und 32 auf die Leo Reisen GmbH & Co.KG zum 1. August 2017 und dem damit verbundenen Ende der Betriebsführerschaft durch Cottbusverkehr für die Leo Reisen GmbH und Co.KG aus dem ausgelaufenen Verkehrsvertrag zum Linienbündel Spree-Neiße/West Teil B. Dieser Effekt trat abgeschwächt (-15,0%) bereits im Jahr 2017 auf, da der Übergang der Betriebsführerschaft unterjährig stattfand. Für das Vertragsjahr 2019 wird der Effekt nicht mehr auftreten. Insgesamt wurden 4,015 Millionen Fahrplankilometer im ÖPNV (Straßenbahn-, Stadtbus- und Regionalbusverkehr) angeboten. Damit lag die insgesamt angebotene Verkehrsleistung im ÖPNV um 8,2 % unterhalb des Vorjahresniveaus, jedoch auf Planniveau zu den neu abgeschlossenen Verkehrsverträgen. Im Jahr 2018 konnten außerdem erneut Schienenersatzverkehrsleistungen für Dritte im hohen Umfang akquiriert werden (ca. 185.000 Fahrplankilometer). Besondere Stellung hierbei hatte ein langfristiger Auftrag, der vom 1. Januar 2018 bis zum 8. Dezember 2018 vereinbart war. Im Gelegenheitsverkehr konnte die erbrachte Leistung im Vergleich zum Vorjahr um etwa 30 % gesteigert werden. Die Entwicklung der Verkehrsnachfrage im Geschäftsjahr zeigt jährlich deutlich die Abhängigkeit von den vorherrschenden Witterungsbedingungen und etwaigen Einschränkungen im Linienverkehr aufgrund von Baumaßnahmen. Diese Entwicklung wird darüber hinaus maßgeblich durch die Abrechnung der Einnahmeaufteilung auf Grundlage der VBB-Erhebungen beeinflusst, wodurch sich Abweichungen gegenüber der Planung ergeben können. Ursachen sind zum einen in der Systematik der Anlage 4 Seite 3 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 29 von 210 Zählung (keine Vollerhebung) und zum anderen in der Witterung zum Zählzeitpunkt festzustellen. Die letzte VBB-Erhebung erfolgte im Jahr 2016. Erst im Jahr 2020 soll eine Erhebung mit automatischen Fahrgastzähleinrichtungen erfolgen. Diese lassen eine höhere Genauigkeit bei der Abbildung der Fahrgastströme erwarten. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der beförderten Personen im ÖPNVLinienverkehr um 9,0 % zurück. Dies resultiert vor allem aus dem Neuzuschnitt der Regionalbuslinien zum 1. August 2017, deren Auswirkung in 2018 vollumfänglich ist. Für die Berechnung der beförderten Personen wurden anhand der VDV-Empfehlung neue Nutzungshäufigkeiten ab 2018 festgelegt, so dass die Vergleichbarkeit zu den beförderten Personen in 2017 (Berechnung nach Verkehrserhebung 2013) auch daraus nicht mehr gegeben ist. Der Neuzuschnitt der Regionalbuslinien wird auch bei den Personenkilometern deutlich. Die erbrachte Nutzung der Verkehrsleistung in Personenkilometern sank gegenüber dem Vorjahr um 8,2 %. Zudem fand eine Neufestlegung der Reiseweiten (anhand einer entsprechenden Auswertung der Verkehrserhebungen 2010, 2013 und 2016) statt, so dass auch hier eine Vergleichbarkeit mit den Vorjahreswerten nicht mehr passend ist. Das wirtschaftliche Umfeld sowie die territorialen Rahmenbedingungen für die Cottbusverkehr GmbH haben sich im Geschäftsjahr 2018 stabil gestaltet. Die Cottbusverkehr GmbH schließt 2018 mit einem Gesamtergebnis von 186 T€ ab und weicht damit um 186 T€ positiv vom Plan 2018 ab. Dieses Ergebnis ist zum einen geprägt durch stabile unterjährige Fahrgeldeinnahmen im reinen Fahrausweisverkauf, wird jedoch durch die fehlenden Einnahmen infolge der Endabrechnung der Einnahmeaufteilungen zum Jahresende beeinflusst. Zum anderen ist diese Entwicklung auf geringere Aufwendungen im Bereich der bezogenen Leistungen zurückzuführen. Ertragslage Die ÖPNV-Erlöse lagen mit 6.672 T€ um 338 T€ geringer als im Jahr 2017 und liegen damit um 228 T€ unter dem Plan 2018. Die Abweichung gegenüber dem Vorjahr resultiert aus dem neuen Verkehrsvertrag mit dem Landkreis Spree-Neiße seit dem 1. August 2017, der sich erstmals in 2018 ganzjährig auswirkt. Cottbusverkehr erhält seit Gültigkeit des neuen Verkehrsvertrages die Einnahmen im Linienbündel SpreeNeiße West nicht mehr in Gänze, LEO Reisen erhält seine Einnahmen nunmehr als eigener Konzessionär. Die geringeren ÖPNV-Erlöse gegenüber dem Plan resultieren aus den zum Jahresende zu bildenden Rückstellungen für Einnahmeaufteilungen und führen damit zur Planabweichung im Jahr 2018. Kaufmännisch vorsichtig wurden in den ÖPNVErlösen etwaig an Dritte zu zahlende Einnahmen nach Einnahmeaufteilung berücksichtigt und einer Risikobewertung unterzogen. Im Geschäftsjahr 2018 wurde keine Einnahmeaufteilung des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg endabgerechnet. Aufgrund von Verzögerungen im Verkehrsverbund sind weitere Einnahmeaufteilungen nicht wirksam geworden. Anlage 4 Seite 4 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 30 von 210 Eine Tariferhöhung im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg fand im Jahr 2018 nicht statt. Im Bereich der anderen Verkehrsleistungen konnten insbesondere aufgrund höherer Einnahmen im Gelegenheitsverkehr und bei der Parkeisenbahn 38 T€ höhere Erträge als im Plan 2018 erzielt werden. Die Durchführung der Schienenersatzverkehrsleistungen für die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH und die dazugehörigen Einnahmen verliefen planmäßig. Geringere Einnahmen wurden aus dem erhöhten Beförderungsentgelt erzielt. Die Erträge aus Werbung lagen 31 T€ unter Plan 2018. Ursächlich für die Planabweichung waren zu hohe Planansätze und eine Vielzahl von Unfällen und daraus resultierender Mindereinnahmen. Im Bereich der Ausgleichszahlungen für Auszubildende/Schüler und Schwerbehinderte hat das Unternehmen eine Planuntererfüllung von 143 T€ zu verzeichnen. Ursächlich für diese Abweichung ist eine abweichende Darstellung in der Gewinn- und Verlustrechnung hinsichtlich der Ausgleichszahlungen der Stadt Cottbus und dem Betriebskostenzuschuss der Stadt Cottbus. Dem gegenüber stehen über dem Plan erzielte Einnahmen aus der Schwerbehindertenausgleichszahlung aufgrund einer höheren Quote zur Gewährung des betriebsindividuellen Erstattungssatzes aus der Schwerbehindertenzählung. Die sonstigen Umsatzerträge überschreiten den Plan um 46 T€. Ursächlich hierfür sind unter anderem höhere Einnahmen aus Werkstattleistungen für Dritte. Die ÖPNV-Zuwendungen der Stadt Cottbus und des Landkreises Spree-Neiße überschreiten den Plan um 205 T€. Die Planüberfüllung des Betriebskostenzuschusses im Landkreis Spree-Neiße resultiert aus zusätzlich beauftragten Verkehrsleistungen, in der Stadt Cottbus aus der Umgliederung der Ausgleichszahlungen für Schüler/Auszubildende in den Betriebskostenzuschuss. Die Erträge der aktivierten Eigenleistung lagen um 50 T€ unter dem Plan 2018. Die sonstigen betrieblichen Erträge überschreiten um 39 T€ den Plan. Diese Entwicklung ist unter anderem auf höhere Rückstellungsauflösungen des Haftpflichtverbandes öffentlicher Verkehrsunternehmen und Autoschadenausgleich deutscher Gemeinden und Gemeindeverbände zurückzuführen – diese kompensieren die geringeren Auflösungen der Sonderposten durch verschobene Investitionen. Insgesamt wurden im Geschäftsjahr 2018 151 T€ geringere Erträge als im Plan 2018 und 659 T€ geringere Erträge als im Vorjahr erzielt. Die Material- und Leistungsaufwendungen sanken im Vergleich zum Vorjahr um 957 T€ und lagen 337 T€ unter dem Plan 2018. Die Kosten für den Fahrstrom lagen 96 T€ unter dem Plan. Aufgrund der Baustellen im Verkehrsgebiet und der damit verbundenen geringeren Aufwendungen für den Fahrstrom wurde diese Planposition nicht vollständig benötigt. Anlage 4 Seite 5 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 31 von 210 Die Aufwendungen für Kraft- und Schmierstoffe lagen nahezu im Plan. Die Materialaufwendungen für Reparatur und Instandhaltung lagen zum Geschäftsjahresende nahezu im Plan, die Materialaufwendungen für Gleisbau und Stromversorgung lagen 8 T€ unter dem Plan. Die bezogenen Fremdleistungen unterschritten den Plan um 202 T€ und erreichten 859 T€ unter dem Vorjahresniveau. Diese Planunterfüllung resultiert aus der geringeren Inanspruchnahme der Nachauftragnehmerleistungen infolge der Nichtvergabe von Subunternehmerleistungen. Cottbusverkehr erbringt einen Teil der Leistungen mit eigenem Personal und eigenen Fahrzeugen selbst. Die Abweichung gegenüber dem Vorjahr resultiert aus den neuen Verkehrsverträgen seit 1. August 2017, welche erstmals ganzjährig in 2018 wirken. Zum Jahresende 2018 betrug der Personalbestand 260 Mitarbeiter inklusive Geschäftsführer. Darin enthalten waren elf Auszubildende. Grund für die Personalentwicklung gegenüber dem Vorjahr war unter anderem die Einstellung von fünf neuen Fahrern im Rahmen der Straßenbahnausbildung zum Jahresende. Langzeiterkrankte Mitarbeiter und Rentenabgänge wurden durch die Einstellung neuer Personale zum Teil ersetzt. Der Personalaufwand lag mit der Inanspruchnahme von 10.337 T€ mit 27 T€ über dem Plan 2018 und 311 T€ über dem Vorjahr. Die Auswirkungen des Tarifabschlusses im Tarifvertrag Nahverkehr Brandenburg zum 1. Oktober 2018 mit seinen Erhöhungen für die Neubeschäftigten und die Einmalzahlung für die Altbeschäftigten zum 1. April 2018 führten zu der Abweichung gegenüber dem Vorjahr. Die Abschreibungen lagen mit 262 T€ unter dem Plan 2018 und 275 T€ unter dem Vorjahr. Der sonstige betriebliche Aufwand wurde im Vergleich zum Plan mit 235 T€ höher in Anspruch genommen. Diese Planabweichung resultiert aus nicht geplanten Anlageabgängen durch zerstörte Fahrausweisautomaten, höheren Versicherungsaufwendungen, erhöhten Aufwendungen für Telekommunikation und IT-Technik aufgrund der Digitalisierung, für Werbung infolge höherer Akquise und der Inanspruchnahme von Beratungs- und Rechtsgeschäften infolge der europaweiten Vergaben. Insgesamt lagen die Aufwendungen im Geschäftsjahr 337 T€ unter dem Plan 2018 und 918 T€ unter dem Vorjahr. Finanzlage Der Finanzmittelbestand zum 31. Dezember 2018 hat sich gegenüber dem Vorjahr um 1.669 T€ erhöht und beträgt stichtagsbezogen nunmehr 5.778 T€. Insbesondere die höheren Fahrgeldeinnahmen führten zu dieser Höhe des Finanzmittelbestandes. Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit von 3.754 T€ ist gegenüber dem Vorjahr um 484 T€ gestiegen. Er reichte zusammen mit dem Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit aus, um die Investitionen vollständig zu finanzieren. Anlage 4 Seite 6 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 32 von 210 Die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft war im Geschäftsjahr jederzeit gesichert. Vermögenslage Die Bilanzsumme hat sich im Geschäftsjahr gegenüber dem Vorjahr um 5.545 T€ erhöht und liegt bei 47.642 T€. Die Entwicklung im Anlagevermögen resultiert aus der Investitionstätigkeit im Geschäftsverlauf. Die Investitionen in das Anlagevermögen wurden aus Zuschüssen der Stadt Cottbus und aus Landesmitteln, der verbleibende Teil durch die Aufnahme neuer Kredite und aus dem Eigenkapital finanziert. Die Eigenkapitalquote liegt bei 41,03 % und ist typisch für die Branche. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten haben sich im Geschäftsjahr aufgrund der Investitionstätigkeit erhöht. Die tatsächlich zur Verfügung stehenden Kreditlinien sind nicht ausgeschöpft worden. Die Geschäftsleitung schätzt ein, dass sich die wirtschaftliche Lage des Unternehmens im Geschäftsjahr stabil entwickelt hat. 4. Prognosebericht inklusive Chancen- und Risikobericht Der von der Gesellschafterversammlung am 17. Dezember 2018 bestätigte Wirtschaftsplan 2019 sieht ein ausgeglichenes Jahresergebnis vor. Eine wichtige Maßnahme zur Erreichung dieser Planung sind die stetigen Steigerungen der Fahrgeldeinnahmen. Zum 1. Januar 2018 konnte keine weitere Stufe der Tarifanpassung im Verkehrsverbund umgesetzt werden. Die Entwicklung der noch aufzuteilenden Fahrgeldeinnahmen durch den Verkehrsverbund ist in den Planungen anteilig berücksichtigt, jedoch stark von den alle drei Jahre stattfindenden Verkehrserhebungen im Verbund abhängig. Die nächste Verkehrserhebung findet nicht wie geplant in 2019, sondern aufgrund Verzögerungen innerhalb der Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund erst in 2020 statt. Das Unternehmen hat damit weiterhin keine aktuellen Nutzerdaten seit Bestehen des neuen Verkehrsvertrages. Da das Tarifentwicklungsverfahren des Verkehrsverbundes nicht im Einflussbereich des Unternehmens Cottbusverkehr liegt, besteht ein Risiko durch ausbleibende Tarifanpassungen. Eine Tarifanpassung zum 1. Januar 2019 blieb ebenfalls aus. Nach dem derzeitigen Stand wird eine Tariferhöhung im Verkehrsverbund BerlinBrandenburg zum 1. Januar 2020 aufgrund des zu geringen Index voraussichtlich erneut gar nicht oder nur auf einem geringen Niveau stattfinden. Ein weiteres und damit einhergehendes Risiko sind verzögerte EinnahmenaufteilunAnlage 4 Seite 7 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 33 von 210 gen seitens des Verkehrsverbundes. Im Geschäftsjahr 2018 wurde im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg keine Einnahmenaufteilung endabgerechnet. Voraussichtlich findet die Endabrechnung der Einnahmeaufteilungen 2016 und 2017 im Geschäftsjahr 2019 statt. Eine positive Beeinflussung des Jahresergebnisses aus diesen Einnahmen wird 2019 nicht erwartet, da die Einnahmen aus der Einnahmeaufteilung insgesamt infolge der geringeren Zähldaten aus der VBB-Erhebung 2016 geringer ausfallen als erwartet. Ein großes Risiko besteht vielmehr darin, dass das Unternehmen bereits erhaltene Fahrgeldeinnahmen im Rahmen der Einnahmeaufteilung, anders als in den Vorjahren, in Größenordnungen nachträglich auskehren muss. Dies gilt umso mehr, da für den Neuzuschnitt des Linienbündels Spree-Neiße West noch keine genauen Zähldaten vorliegen werden. Mit dem Bau des Klimagerechten Mobilitätsverkehrszentrums besteht für das Unternehmen das Risiko, während der Bauzeit Fahrgäste zu verlieren. Nach Fertigstellung des Baus zum Ende des Jahrzehntes besteht für das Unternehmen die Chance, durch den neuen Verkehrsknotenpunkt und die damit einhergehende Verknüpfung einer Vielzahl von Linien neue Fahrgäste zu gewinnen. Weiterhin wird durch die Cottbusverkehr GmbH stetig die Einnahmeaufteilung auf Basis der Verkehrserhebung analysiert und bewertet. Verzögerungen in den Abrechnungen seitens des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg werden durch die Mitwirkung in Ausschüssen und Beiräten frühzeitig erkannt. Daraus etwaige resultierende Wirkungen auf den Wirtschaftsplan kann zeitnah entgegengewirkt werden. Ein weiteres Risiko besteht in der Neuausrichtung des Firmentickets. Bislang gab es beim Verkauf des Firmentickets gemäß Tarifbestimmungen des VBB eine prozentuale Rabattierung auf den jeweiligen Preis des Fahrausweises. In 2019 soll, unabhängig vom Fahrausweispreis, eine Rabattierung in Eurobeträgen erfolgen. Voraussetzung dafür ist, dass der jeweilige Arbeitgeber seinen Mitarbeitern einen festen Zuschuss zum Firmenticket finanziert. Für das Unternehmen bedeutet dies, dass die Rabattierung prozentual deutlich höher ist als bislang, was zu deutlichen Einnahmeverlusten rein aus dem Verkauf des Firmentickets führen kann. Damit einhergehend besteht das Risiko, dass Arbeitgeber, die bislang ein Firmenticket für ihre Mitarbeiter nutzten, dieses nun nicht mehr erwerben können, da sie selbst ihren Arbeitnehmern keinen Zuschuss geben können. Dies würde im Unternehmen zu einer Reduzierung der verkauften Firmentickets führen. Die Chance auf Einnahmesteigerung würde sich nur dann ergeben, wenn der Anteil an verkauften Firmentickets inklusive des Arbeitgeberzuschusses deutlich zunehmen würde. Die Einführung eines verbundweiten Azubitickets zu einem festgelegten, deutlich reduzierten, Preis birgt das Risiko von massiven Einnahmeverlusten im Unternehmen. Der erwartete Preis des verbundweiten Azubitickets und dem daraus resultierenden Anteil für das Unternehmen liegt deutlich unter den heutigen Einnahmen. Ein etwaiger Ausgleich durch das Land ist derzeit fraglich. Weitere Risiken können sich in Folge dessen auch aus dem Schülerfahrausweisverkauf über die Schulverwaltungsämter ergeben, da die Schülerfahrausweise nach dem neuen Tarif preislich über den Kosten eines Azubitickets liegen würden. Aufgrund der seit 1. August 2017 wirksamen Verkehrsverträge und daraus resultieAnlage 4 Seite 8 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 34 von 210 render Vertragszeiträume zur Durchführung des öffentlichen Personennahverkehrs mit Straßenbahnen und Bussen in der Stadt Cottbus und dem Landkreis SpreeNeiße ergeben sich Risiken aus den vertrags- und insbesondere zeitraumbezogenen Trennungsrechnungen für die jeweiligen Vertragsjahre in Bezug auf die Nachweisführung des Nichtvorliegens einer Überkompensation gegenüber den beiden Aufgabenträgern. Gleichermaßen besteht die Chance des Ausgleichs durch die Aufgabenträger für den Fall sich einer aus der Trennungsrechnung ergebenen etwaigen Unterkompensation. Risikobehaftet ist die Preisgleitklausel in den jeweiligen Verkehrsverträgen, welche nicht bereits im Jahr einer tatsächlichen Unterkompensation eingreifen würde. Durch den Abschluss der neuen Verkehrsverträge mit der Stadt Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße mittels der Direktvergaben sieht das Unternehmen die Chance, für die nächsten Jahre die Verkehrsleistungen sicher und stabil zu planen und auch zu erbringen. Ein Risiko sieht die Geschäftsführung mit dem weiterhin bestehenden Bilanzverlust. Ein ausgeglichenes Jahresergebnis im Jahr 2019 würde nicht zum weiteren Anstieg des Bilanzverlustes führen. Es besteht die Chance, diesen Bilanzverlust durch den Abschluss der neuen Verkehrsverträge mit beiden Aufgabenträgern abzubauen. Um die Liquidität unterjährig stets zu sichern, ist das Unternehmen konsequent abhängig von ausreichenden Ausgleichszahlungen des Gesellschafters und der jeweiligen Aufgabenträger. Die Entwicklung der ÖPNV-Zuwendungen werden die zukünftigen Unternehmensergebnisse wesentlich beeinflussen. In der Planung sind die vertraglich vereinbarten Zahlungen der Aufgabenträger hinterlegt. Die Entwicklung der Aufwendungen wird wesentlich durch die Entwicklung des Personalaufwandes aufgrund nicht planbarer etwaiger Tariferhöhungen und der Aufwendungen für Material und bezogene Leistungen beeinflusst. Die Entwicklung des Materialaufwandes wird maßgeblich durch die Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise und den Aufwand für bezogene Leistungen beeinflusst. Die Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise wurde bewertet und mit den bestehenden Risiken in die Planungen aufgenommen. Im Personalaufwand 2019 wurde eine Tarifsteigerung geplant. Die Höhe der genauen Tarifsteigerungen im Planungs- und Mittelfristzeitraum ist zum jeweiligen Planungszeitpunkt noch nicht bekannt. Daher besteht für das Unternehmen das Risiko, dass der Tarifabschluss in 2019 die tatsächlich in den Planungen berücksichtigten Erhöhungen übersteigt. Durch das ständige Auslaufen des Tarifvertrages im Zweijahresrhythmus besteht ein weiteres Risiko. Eine Angleichung des Tarifvertrages Nahverkehr Brandenburg auf das Niveau anderer Tarifverträge im Nahverkehr birgt jedoch gleichermaßen die Chance, qualifiziertes Personal auch in den niedrigen Entgeltgruppen zu finden. Chancen ergeben sich für das Unternehmen durch Neueinstellungen, insbesondere der Vielzahl von geplanten Ausbildungen in den verschiedenen Bereichen des Unternehmens. Durch eine große Anzahl von Rentenabgängen in den kommenden Jahren besteht für das Unternehmen das Risiko des Wissensverlustes. Anlage 4 Seite 9 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 35 von 210 Einnahmeausfälle durch unvorhersehbare Witterungslagen sowie Ersatzverkehre durch unplanmäßige Baustellen können nicht in den Planungen abgebildet werden und stellen ebenfalls ein Risiko dar. Für das Unternehmen besteht aufgrund der dargestellten Gründe ein Risiko aus der Gewinn- und Verlustrechnung. Fehlende Einnahmesteigerungen über mehrere Jahre stehen regelmäßig steigenden Personalkosten und steigenden Material- und Instandhaltungskosten gegenüber und führen zu einer erheblichen Abweichung zwischen Erträgen und Aufwendungen. Risiken sieht das Unternehmen im Umgang mit der EDV-Technik, da technische Probleme mangels zur Verfügung stehenden Personals nur schwer umgehend beseitigt werden können. Hinzu kommt eine zunehmende Digitalisierung in allen Segmenten, welche das Risiko birgt, zusätzlich störanfälliger zu sein. Um zukünftigen Anforderungen weiter gerecht werden zu können und insbesondere die Regelungen der seit Mai 2018 geltenden Datenschutzgrundverordnung zu implementieren, wurden im Geschäftsjahr 2018 Geschäftsanweisungen neu aufgestellt und überarbeitet. Diese betrafen insbesondere die Bereiche Ablaufplan Controlling, Meldeplan Datenpanne, Unterschriftsordnung, Betriebsleiter Parkeisenbahn, Datenschutzordnung, Verfahrensweise bei Schäden und Unfällen sowie Fuhrparkordnung interner Fuhrpark. Das Unternehmen sieht die Chance, aufgrund der Änderungen der ÖPNVFinanzierungsverordnung und der Änderungen des ÖPNV-Gesetzes die immer älter werdende Straßenbahnflotte mithilfe der in Aussicht gestellten Landesförderung sukzessive zu ersetzen. Es besteht das Risiko, dass diese Mittel nicht ausreichen werden, um den gesamten Fuhrpark auszutauschen. Das Unternehmen hat jedoch durch die Teilerneuerung die Möglichkeit, den gesetzlichen Anforderungen nach Barrierefreiheit sukzessive gerecht zu werden. Für eine Straßenbahnneubeschaffung plant das Unternehmen, neben den oben stehenden Fördermitteln des Landes Brandenburg auch Mittel der Stadt Cottbus und Mittel aus Krediten einzusetzen. Zur Steuerung der strategischen und operativen Risiken existiert im Unternehmen ein Risikomanagementsystem, das frühzeitig sowohl bestandsgefährdende als auch operative Risiken erfasst. Im Bedarfsfall können unverzüglich Gegensteuerungsmaßnahmen ergriffen werden. Das Risikomanagementsystem ist in einem Risikohandbuch und in einer Geschäftsanweisung beschrieben. Der Umgang mit Risiken ist dort definiert. Die Meldung und Bewertung erfolgt sowohl in der Geschäftsführerberatung als auch im Aufsichtsrat. Cottbus, 4. März 2019 Cottbusverkehr GmbH Ralf Thalmann Geschäftsführer Anlage 4 Seite 10 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 36 von 210 Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH, Cottbus Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 1. Gesamtwirtschaftliche Lage und Branchenentwicklung Deutschlands Wirtschaft kann auch für das Jahr 2018 ein Wachstum verbuchen, wenn auch mit etwas schwächerer Tendenz. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt stieg nach Angaben des statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2017: 2,2 Prozent). Die weiterhin gute konjunkturelle Entwicklung und die stetige Nachfrage nach Fachkräften sorgten auch 2018 für eine positive Arbeitsmarktentwicklung. Dadurch sank die Arbeitslosenquote 2018 auf durchschnittlich 5,2 Prozent und lag damit 0,5 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft profitierte auch 2018 von der positiven konjunkturellen Entwicklung. Insbesondere die großen Ballungsräume konnten Zuzug und zunehmende Nachfrage nach Wohnraum verzeichnen. Daraus resultieren weiter abnehmende Leerstandszahlen und steigende Mieteinnahmen. Zahlreiche ländliche Räume verzeichnen weiterhin eine negative Bevölkerungsentwicklung und müssen sich mit den damit verbundenen Herausforderungen auseinander setzen. Sowohl in Wachstums- als auch Schrumpfungsregionen sieht sich die Wohnungswirtschaft jedoch mit angespannten Baukapazitäten und steigenden Baupreisen konfrontiert sowie in den Ballungsräumen mit dem Fehlen von bezahlbarem Bauland. Im Jahr 2018 lagen die Nettokaltmieten in Deutschland gemäß Verbraucherpreisindex um 1,6 Prozent über dem Vorjahreswert (2017: +1,6 Prozent), allerdings unterhalb der allgemeinen Preisentwicklung von 1,9 Prozent. Die Wachstumsrate der Brandenburger Wirtschaft stieg 2018 um 1,4 Prozent (2017: +1,4 Prozent). Im zurückliegenden Jahr sind die Verbraucherpreise in Brandenburg im Jahresdurchschnitt um 1,9 Prozent (2017: +1,6 Prozent) gestiegen. Deutlich über der allgemeinen Inflationsrate lagen die Baupreise mit einer Zunahme um 5,8 Prozent. Angesichts der guten Konjunktur und des demografischen Wandels nahm die Arbeitslosigkeit im Land Brandenburg 2018 weiter auf 5,9 Prozent (2017: 7,0 Prozent) ab. Die Arbeitslosenquote in Cottbus betrug Ende 2018 7,4 Prozent. Diese konnte im Vergleich zum Vorjahr (8,5 Prozent) zwar weiterhin gesenkt werden, doch bleibt die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Cottbus nach wie vor angespannt (Quelle: Stadtverwaltung Cottbus). Die Einwohnerzahl der Stadt Cottbus ist nach dem Anstieg in den Vorjahren erstmals wieder rückläufig. Per 31. Dezember 2018 lag diese bei 100.148 und damit um 797 unter dem Vorjahresstand (Quelle: Stadtverwaltung Cottbus). Die Entwicklung der Einwohnerzahlen hängt u.a. von der Verweildauer der Flüchtlinge in Cottbus ab. Durch familiäre Bindungen und durch bessere berufliche Aussichten verlassen viele Flüchtlinge die Stadt Cottbus wieder. Weiterhin bleibt es abzuwarten, wie sich die künftigen Beschlüsse der Bundesregierung zum Braunkohleausstieg bis zum Jahr 2038 auf die Einwohnerentwicklung der Stadt direkt auswirken werden. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 37 von 210 2 Einen Einwohnerzuwachs konnte im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr nur noch der Stadtteil Mitte verzeichnen. In den Stadtteilen Sachsendorf, Sandow, Ströbitz und Spremberger Vorstadt ging die Anzahl der Einwohner zurück (Quelle: Stadtverwaltung Cottbus). In allen genannten Stadtteilen befinden sich die Mietobjekte unseres Unternehmens. Der Altersquotient in Cottbus (Einwohner der Altersgruppe 65 Jahre und älter bezogen auf die Einwohner von 15 bis unter 65 Jahre) lag im Jahr 2010 bei 34,5 und stieg im Jahr 2018 auf 40,9. Das Durchschnittsalter der Cottbuser Bevölkerung stieg von 45,0 im Jahr 2010 auf 46,2 im Jahr 2018 (Quelle: Stadtverwaltung Cottbus, Statistikstelle). Diese Entwicklung ist bei der Bestandsplanung, Planung von Modernisierungsmaßnahmen, der baulichen Anpassung von Wohnungen und Gebäuden, bei Wohnumfeldgestaltungen sowie bei der Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern (altersgerechte Wohnungs- und Betreuungsangebote) von großer Bedeutung. Die Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH (GWC) hat mit vorausschauender und nachhaltiger Bestandsbewirtschaftung sichergestellt, dass das im Gesellschaftsvertrag verankerte Ziel, vor allem für einkommensschwächere Bevölkerungsschichten im niedrigen bis mittleren Marktsegment die Wohnverhältnisse zu sichern und stetig zu verbessern, auch zukünftig erreicht werden kann. Dazu gehört auch, sich auf die Anforderungen des demografischen Wandels einzustellen und auf diese Weise eine stark zunehmende Interessentengruppe mit attraktiven Angeboten zu bedienen. 2. Unternehmensentwicklung 2.1 Allgemeiner Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2018 wurde mit einem Jahresüberschuss von EUR 6,3 Mio. erfolgreich abgeschlossen. Die für das Jahr 2018 geplanten Umsatzerlöse und der erwartete Jahresüberschuss wurden damit übertroffen. Die Eigenkapitalquote stieg auf 47,3 Prozent und die Verbindlichkeiten gegenüber den Kreditinstituten konnten weiter abgebaut werden. Das Kerngeschäft, die Vermietung und Bewirtschaftung der eigenen Bestände, entwickelte sich planmäßig. Die Planung der Vermietungsergebnisse des Unternehmens orientiert sich an der Bevölkerungsprognose der Stadt Cottbus. Der Einwohnerrückgang im Jahr 2018 spiegelt sich deshalb auch in den Vermietungsergebnissen der GWC wieder. Insgesamt gingen die Vermietungszahlen zurück. Die umfangreichen Investitionen im Wohnungsbestand entsprechen der strategischen Ausrichtung und werden auch in der Zukunft für ein nachhaltiges Wachstum des Unternehmens sorgen und sich so positiv auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage auswirken. Das Jahr 2018 war geprägt von strukturellen und organisatorischen Veränderungen im Bereich der Kundenbetreuung. Die Außenstelle im Stadtgebiet Nord wurde geschlossen. Damit verbunden war die Umverteilung sowohl von Wohnungsbeständen als auch Mitarbeiter/innen auf die verbleibenden drei Außenstellen. Parallel dazu erfolgte die Einrichtung eines Servicecenters. Die Mitarbeiter/innen der GWC-Servicehotline sind unter einer einheitlichen Telefonnummer und E-Mail Adresse zu erreichen. Alle Kundenanfragen, Mängelmeldungen etc. können so schnell und unkompliziert erfasst und bearbeitet werden. Mit der Neuorganisation des Kundenservice verbessert die GWC ihr Dienstleistungsangebot und reagiert damit auf veränderte Kommunikationsstrukturen und geänderte Anforderungen im Kundenmanagement. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 38 von 210 3 Kundenorientierung und Dienstleistungsqualität sind für den wirtschaftlichen Erfolg der GWC unumgänglich. Das bereits im Jahr 2005 eingeführte Qualitätsmanagementsystem wird kontinuierlich weitergeführt und verbessert und im Rahmen von jährlichen Audits überprüft. Zum bestehenden Qualitätsmanagementsystem nach der Norm ISO 9001:2015 fand im April 2018 ein Überwachungsaudit der Zertifizierungsgesellschaft statt. Es wurden keine Abweichungen festgestellt. Das in 2018 neu erteilte Zertifikat ist bis zum 17. Mai 2020 gültig. 2.2 Entwicklung der Immobilienbestände und Vermietung Sämtliche Immobilienbestände der GWC befinden sich in der Stadt Cottbus. Zum Stichtag 31. Dezember wurden folgende Bestände bewirtschaftet: Wohnungsbestand Bestand an Gewerbeeinheiten Garagen/Stellplätze 2017 Anzahl 17.387 525 2.519 2018 Anzahl 17.381 526 2.604 Darüber hinaus wurden zum Stichtag 594 sonstige Vertragseinheiten, insbesondere Pachtflächen und weitere vermietete Flächen verwaltet. Der Wohnungsbestand verminderte sich im Jahr 2018 durch Umbaumaßnahmen um 24 Wohnungen. Zwei zusätzliche Wohnungen sind durch den Umbau von Gewerbeeinheiten entstanden. Der Neubau in der Senftenberger Straße/Leipziger Straße mit 16 Wohnungen wurde im Jahr 2018 fertig gestellt. Im Bestand von 17.381 Wohnungen sind 81 Wohnungen enthalten, die aufgrund später vorgesehener Modernisierungsmaßnahmen stillgelegt wurden und vollständig leer stehen. Der vermietbare Wohnungsbestand beträgt damit 17.300 Wohnungen. Folgende Entwicklung ist im Bereich der Wohnungsvermietung zu verzeichnen: vermietbarer Wohnungsbestand davon vermietet davon leer stehend 2017 Anzahl 17.306 16.799 507 2018 Anzahl 17.300 16.482 818 Die Leerstandsquote stieg zum 31. Dezember 2018 auf 4,7 Prozent (31.12.2017: 2,9 Prozent). Der Rückgang von 317 vermieteten Wohnungen im Geschäftsjahr 2018 steht im engen Zusammenhang mit der Bevölkerungsentwicklung und Neubautätigkeit in der Stadt Cottbus. Per Dezember 2018 waren insgesamt 1.033 Wohnungen (Vorjahr 1.124 Wohnungen) zur Unterbringung von Flüchtlingen an die Stadt Cottbus bzw. direkt an Flüchtlinge vermietet (entspricht sechs Prozent der vermieteten Wohnungen). Wie sich die Vermietung an Flüchtlinge weiter entwickelt, ist schwer einzuschätzen und hängt vor allem von den politischen Entscheidungen (u.a. Familiennachzug, Residenzpflicht) ab. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 39 von 210 4 Von den insgesamt 17.300 vermietbaren Wohnungen zählen 15.250 Wohnungen zum Kernbestand des Unternehmens. In den Kernbestand wurden alle Objekte eingeordnet, die aufgrund ihrer Lagemerkmale, der Leerstandsentwicklung, des Bauzustandes, durchgeführter Investitionen, Mieternachfragen sowie Attraktivität und Ausstattung eine langfristige Bewirtschaftung erwarten lassen. Hier beträgt die Leerstandsquote 3,8 Prozent (Vorjahr 2,4 Prozent). Von den 576 nicht vermieteten Wohnungen des Kernbestandes standen zum Stichtag 34 Wohnungen wegen bereits laufender oder unmittelbar bevorstehender Modernisierungsvorhaben leer. Es ist zu erwarten, dass diese Wohnungen wieder vollständig vermietet werden und das Vermietungsergebnis positiv beeinflussen. Die Umsätze aus der Wohnraumvermietung in Höhe von EUR 55,5 Mio. konnten im Vergleich zum Vorjahr um EUR 0,5 Mio. gesteigert werden. Dabei stiegen die Sollmieten um EUR 0,9 Mio., resultierend aus Mietanhebungen nach § 558 BGB und § 559 BGB, aus der Neuvermietung und aus den Vollauswirkungen der in 2017 durchgeführten Mieterhöhungen. Die Mietausfälle wegen Leerstand und Mietminderungen erhöhten sich um EUR 0,4 Mio. Im Jahr 2018 betrug die durchschnittliche monatliche Nettokaltmiete 4,88 EUR/qm Wohnfläche (Vorjahr 4,76 EUR/qm Wohnfläche). Die Mitgliedsunternehmen des Verbandes BerlinBrandenburgischer Wohnungsunternehmen im Land Brandenburg hatten im Jahr 2017 durchschnittliche monatliche Nettokaltmieten von 5,03 EUR/qm Wohnfläche (Quelle: BBU Marktmonitor 2018). Neben dem Wohnungsbestand bewirtschaftete die GWC zum 31. Dezember 2018 insgesamt 526 Gewerbeeinheiten (Vorjahr 525 Gewerbeeinheiten) mit einer Gesamtfläche von 62.913 qm. Das von der Stadt Cottbus erworbene Grundstück mit zwei leer stehenden ehemaligen Schulgebäuden (zwei Gewerbeeinheiten mit 4.322 qm) wurden wegen bevorstehender Umbaumaßnahmen dem Stilllegungsbestand zugeordnet. Die Umsätze aus der Gewerberaumvermietung betragen wie auch im Vorjahr EUR 3,6 Mio. Der Leerstand in der Gewerbevermietung stieg im Jahr 2018 von 14,1 Prozent auf 15,3 Prozent. Bei der Neuvermietung und den Optionsverhandlungen bestätigte sich erneut, dass die ehemals vereinbarten Nettokaltmieten im Schnitt nicht mehr zu erreichen sind. Es ist zu erwarten, dass es in den nächsten Jahren zunehmend schwieriger wird, das angestrebte Mietniveau stabil zu halten. Im Jahr 2018 betrug die durchschnittliche Nettokaltmiete im Gewerbe 6,43 EUR/qm. Der gewerbliche Immobilienmarkt in Cottbus lässt, wie bereits in den letzten Jahren, auch in 2018 keine deutliche Vermietungstrendwende erkennen. Die Vermietungssituation für die Büro- und Praxisflächen ist jedoch weiterhin stabil. Ein Anstieg des Leerstandes ist hier vorerst nicht zu erwarten. Demgegenüber steht der zunehmende Nachfragerückgang nach Ladenflächen im gesamten Stadtgebiet. Ursachen dafür sind u.a. der schon bestehende hohe Anteil an Verkaufsflächen, veränderte Vertriebsstrukturen und Internethandel sowie der wieder einsetzende Bevölkerungsrückgang. Bei den Ladenflächen ist insbesondere die Vermietungssituation in den Stadtteilen Sachsendorf und Schmellwitz mit Leerstandsquoten von 20 Prozent und mehr weiter sehr angespannt. Für die Folgejahre wird der Schwerpunkt darin bestehen, die Gewerbe im Zentrum der Stadt Cottbus und auch in den Haupteinkaufslagen der bevölkerungsstarken Stadtteile weiterhin attraktiv zu halten und durch zielgerichtete Instandsetzungen und Nutzungsänderungen aufzuwerten. Ziel ist Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 40 von 210 5 es, eine möglichst hohe Vermietungsquote bei gleichbleibend stabilen Mieteinnahmen zu erreichen. 2.3 Modernisierung, Instandsetzung und Instandhaltung Kontinuierliche Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen sind ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie und ein wichtiges Instrument, um die Qualität und Werthaltigkeit der Wohnungsbestände zu sichern und damit die Substanz zu erhalten. Im Geschäftsjahr 2018 hat die GWC insgesamt EUR 25,4 Mio. (Vorjahr EUR 22,9 Mio.) für Neubau, Modernisierungs-, Instandsetzungs- und Instandhaltungsmaßnahmen ausgegeben. Das entspricht 24,13 EUR/qm Wohn- und Nutzfläche. Im Jahr 2018 bildete die Fertigstellung des Neubaus in der Senftenberger Straße 21/Leipziger Straße 38 mit 16 Wohnungen ein Schwerpunktvorhaben. An den Balkonen der Vier-RaumWohnungen wurden im Frühjahr 2019 nachträglich noch Balkonverglasungen angebracht. Mit dieser Maßnahme folgt die GWC besonderen Kundenwünschen und erhöht die Attraktivität dieser großen Wohnungen. Grundlegende Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen, verbunden mit Grundrissveränderungen, wurden im Jahr 2018 in der Wernerstraße 44 (6 Wohnungen), in der Drebkauer Straße 12-13 (16 Wohnungen), Am Doll 8 (4 Wohnungen) sowie in der Thiemstraße 123-123d (42 Wohnungen) abgeschlossen. Im Jahr 2018 erfolgte darüber hinaus der Umbau eines leer stehenden Gewerbeobjektes in der Muskauer Straße 56 für einen sozialen Träger zur Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Wohngruppen. Nachdem bereits in den Jahren 2017 und 2018 die Innenbereiche des Huttenplatz 1 (4 Wohnungen) komplett modernisiert wurden, sollen im Jahr 2019 noch das Dach und die Fassade instand gesetzt werden. Die Instandsetzung und Modernisierung der Wohnungen, des Daches und der Fassade am Altmarkt 26 und 27 (jeweils zwei Wohnungen und ein Gewerbe) haben im Oktober 2018 begonnen. Nach der Modernisierung der Wohnungen am Altmarkt 26 ist im Jahr 2019 die Modernisierung der Wohnungen am Altmarkt 27 sowie die Instandsetzung von Dach und Fassade an beiden Häusern vorgesehen. Umfangreiche Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen erfolgten im Jahr 2018 u.a. auch in der Karlstraße 94/Deffkestraße 6a. Hier wurden die Dachgeschoßwohnung modernisiert, die komplette Gebäudehülle (Dach, Fenster, Fassade) sowie drei Balkone instand gesetzt. Im Gewerbebereich erfolgten die Modernisierung der Heizung und der Umbau des Eingangsbereichs. Die im Innenhof gelegenen sechs Balkone mussten aufgrund ihres schlechten Bauzustandes abgebrochen werden. Die neuen Balkone werden im Frühjahr 2019 aufgestellt. Bereits im Jahr 2012 wurde damit begonnen, ein Balkon-Instandsetzungskonzept (BIK) zu erarbeiten, welches die Schadensbilder der Balkone und Loggien und die entsprechenden Technologien sowie die zeitlichen Abarbeitungsfolgen für die Folgejahre beinhaltet. Jährlich erfolgen weiterführende Kontrollen bzw. Nachkontrollen zur Verkehrssicherheit, in dessen Folge eine Fortschreibung des BIK notwendig wird. Im Zusammenhang mit der Instandsetzung bzw. dem Anbau neuer Balkone erfolgt regelmäßig die Instandsetzung der Fassaden. Im Jahr 2018 wurden Balkon- und Fassadeninstandsetzungen u.a. in der Bodelschwinghstraße 3-5, Willy-Brandt-Straße 1-8a, Welzower Straße 31, 32 und Schweriner Straße 11 abgeschlossen. Aufgrund hoher Submissionsergebnisse zur Balkoninstandsetzung in der Potsdamer Straße 11-15 und Kahrener Straße 28-41 wur- Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 41 von 210 6 den hier die vorhandenen Balkone abgebrochen und durch neue vorgestellte Balkone ersetzt. In der Kahrener Straße 35-37 werden diese Maßnahmen im Jahr 2019 fertiggestellt. Auch in den nächsten Jahren wird der Instandsetzung von Balkonen und Loggien verstärkte Aufmerksamkeit gewidmet, was sich im Wirtschaftsplan ab 2019 widerspiegelt. Im Jahr 2019 sind zur grundlegenden Balkon- und Fassadeninstandsetzung bzw. dem Anbau neuer Balkone die Herrmannstraße 20-32, die Sanzebergstraße 13-14, die Hainstraße 1-5 und 24-28, die Schweriner Straße 17-21, die Saarstraße 6-9 und die Turnstraße 28 eingeordnet. Weitere Maßnahmen im Jahr 2018 betrafen die Instandsetzung und Modernisierung von Aufzugsanlagen. Aufgrund von längeren Ausfallzeiten wegen ausgelaufener Ersatzteilvorhaltungen und Umbauten auf andere Alternativtechniken bestand die Notwendigkeit, alle Aufzugsanlagen hinsichtlich ihres technischen Zustandes zu betrachten. Die Ergebnisse sind in einem Instandhaltungsund Modernisierungskonzept dokumentiert. Die Umsetzung der Maßnahmen aus diesem Konzept begann im Jahr 2016. Im Jahr 2018 wurden u.a. Aufzüge in der Sanzebergstraße 5-7, Schweriner Straße 11 und Stadtpromenade 10 modernisiert. Die Welzower Straße 31 und 32 erhielten erstmalig jeweils einen neuen Aufzug. Für das Jahr 2019 sind Maßnahmen in der Sanzebergstraße 1-3 sowie in der Albert-Förster-Straße 1-3 eingeordnet. Auch im Jahr 2018 wurden sowohl im Zuge der Modernisierungsmaßnahmen an den Gebäuden als auch an Einzelstandorten diverse Außenanlagen instand gesetzt und neu gestaltet, Feuerwehraufstellflächen und -zufahrten für den zweiten Rettungsweg sowie PKW-Stellflächen neu gebaut. Wie bereits in den Vorjahren wurden an mehreren Häusern barrierefreie Eingangsumbauten vorgenommen und an mehreren Standorten elf Fahrradboxen aufgestellt. Weitere Maßnahmen betrafen u.a. die malermäßige Instandsetzung von Treppenhäusern, die Erneuerung von Hauseingangstüren sowie die energetische Modernisierung von Hausanschlussstationen. Ferner wurden an beide Giebelseiten der Liebenwerdaer Straße 5-8 und Leipziger Straße 1-4 neue Balkone angebaut. Im 1. Nachtrag zum Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 sind Bau- und Modernisierungskosten in Höhe von insgesamt EUR 22,3 Mio. (einschließlich nicht aktivierbarer Aufwendungen von EUR 7,4 Mio.) geplant, die mit EUR 11,3 Mio. Eigenmitteln, EUR 9,0 Mio. Fremdmitteln und EUR 2,0 Mio. Zuschüssen finanziert werden sollen. Für die laufende Instandhaltung sind weitere Mittel in Höhe von EUR 11,6 Mio. vorgesehen. Schwerpunktvorhaben im Jahr 2019 ist das „Regionales und Cottbuser Gründungszentrum am Campus – RCGC“. Der Neubau wird auf dem Grundstück Siemens-Halske-Ring 2, direkt auf dem Campusgelände der BTU Cottbus-Senftenberg und in der Nähe vom Firmensitz der GWC errichtet. Die Investitionskosten sind mit insgesamt EUR 13,7 Mio. geplant. Die Finanzierung soll aus einem Fördermittelzuschuss in Höhe von maximal 90 Prozent der förderfähigen Baukosten und Fremdmitteln erfolgen. Der entsprechende Fördermittelbescheid in Höhe von EUR 10,7 Mio. wurde am 4. Dezember 2018 durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) übergeben. Für das Jahr 2019 betragen die für das RCGC geplanten Baukosten EUR 4,1 Mio. Der Bauantrag wurde am 28. Februar 2019 bei der unteren Bauaufsichtsbehörde eingereicht. Der Baubeginn ist für August 2019 geplant. Am 17. Mai 2019 erfolgt der symbolische Spatenstich für den Neubau. Weitere Neubauvorhaben, die im Jahr 2019 begonnen werden, sind ein Mehrgenerationenhaus in der Calauer Straße 62 sowie eine Kindertagesstätte in der Rostocker Straße 3. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 42 von 210 7 Neben der Fertigstellung der im Jahr 2018 begonnenen Baumaßnahmen im Bestand sind im Jahr 2019 größere Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen vor allem in der Leipziger Straße 41-43, Burgstraße 18-20 und Lieberoser Straße 5 vorgesehen. Darüber hinaus wurden erhebliche Mittel für die Instandsetzung von Balkonen und Fassaden geplant. Auch im Jahr 2019 werden neben weiteren diversen Einzelmaßnahmen in den Gebäuden Außenanlagen instand gesetzt und neu gestaltet, Feuerwehraufstellflächen und -zufahrten für den zweiten Rettungsweg sowie PKW-Stellflächen neu gebaut. 2.4 Entwicklungen im Personalbereich Die Gebäudewirtschaft Cottbus beschäftigte am 31. Dezember 2018 neben dem Geschäftsführer 137 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 8 Auszubildende. Im Juni 2018 haben 2 Auszubildende des 3. Ausbildungsjahres ihre Prüfung zur Immobilienkauffrau erfolgreich absolviert und wurden in Anstellungsverhältnisse im Bereich Kundenbetreuung übernommen. Im Rahmen des Schulungsprogrammes 2018 fanden insgesamt 132 interne und externe Schulungsund Weiterbildungsveranstaltungen statt, an denen Mitarbeiter/innen aller Unternehmensbereiche teilnahmen. Den Schwerpunkt bildeten interne Schulungen zur Einführung neuer Software, zum Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung und zur Verbesserung der internen und externen Kommunikation. Im Jahr 2018 wurden durchschnittlich mehr als 4 Schulungstage pro Person erreicht. 2.5 Verbundene Unternehmen und Beteiligungen Die GWC hält unverändert gegenüber dem Vorjahr 100 Prozent der Kapitalanteile an der GWCPrivatisierungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH (PRIVEG), an der Lagune Cottbus GmbH (Lagune) sowie an der Cottbuser Gesellschaft für Gebäudeerneuerung und Stadtentwicklung mbH (CGG). Die GWC hat im Jahr 2018 zur Sicherung der Liquidität sowie der Erhöhung der Kreditwürdigkeit im Hinblick auf zukünftige Sanierungsmaßnahmen eine Einzahlung in die Kapitalrücklage der Lagune in Höhe von TEUR 300 vorgenommen. Darüber hinaus ist die GWC an der EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH (EGC) mit 39,0 Prozent beteiligt. Weiterhin hat die GWC im Jahr 2014 25,05 Prozent Gesellschafteranteile der Stadtwerke Cottbus GmbH (SWC) erworben. 3. Wirtschaftliche Lage des Unternehmens 3.1 Vermögens- und Finanzlage Im Geschäftsjahr 2018 ist das Bilanzvolumen um EUR 8,6 Mio. auf EUR 485,8 Mio. gesunken. Bei der Ermittlung des Bilanzvolumens nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen wurden die noch nicht abgerechneten Betriebskosten (EUR 32,3 Mio.) mit den erhaltenen Anzahlungen auf Betriebskosten (EUR 35,5 Mio.) verrechnet. Der Rückgang des Bilanzvolumens auf der Passivseite ist im Wesentlichen durch die Verminderung des langfristigen Fremdkapitals um EUR 13,9 Mio. und der übrigen Rückstellungen um EUR 1,4 Mio. begründet, dem eine Erhöhung des Eigenkapitals um EUR 5,3 Mio. und der übrigen Verbindlichkeiten um EUR 1,3 Mio. gegenübersteht. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 43 von 210 8 Der Anteil des Eigenkapitals in Höhe von EUR 229,7 Mio. (Vorjahr EUR 224,3 Mio.) am Bilanzvolumen beträgt 47,3 Prozent (Vorjahr 45,4 Prozent). Das Eigenkapital setzt sich wie folgt zusammen: Gezeichnetes Kapital Kapital- und Sonderrücklage Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Jahresüberschuss Gewinnausschüttung 31.12.2017 TEUR 5.113,0 69.760,7 121.717,2 13.370,0 15.386,2 -1.000,0 224.347,1 31.12.2018 TEUR 5.113,0 69.760,7 149.473,4 0,0 6.317,2 -1.000,0 229.664,3 Veränderung TEUR 0,0 0,0 27.756,2 -13.370,0 -9.069,0 0,0 5.317,2 Die langfristigen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (EUR 240,6 Mio.) verminderten sich gegenüber dem Vorjahr um EUR 13,9 Mio. Den Tilgungen in Höhe von insgesamt EUR 18,9 Mio. stehen Darlehensaufnahmen zur Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen in Höhe von EUR 5,0 Mio. gegenüber. Die kurz- und mittelfristigen Verbindlichkeiten (EUR 12,6 Mio.) sind gegenüber dem Vorjahr um EUR 1,3 Mio. gestiegen. Der Anstieg resultiert im Wesentlichen aus der um EUR 2,4 Mio. gestiegenen Differenz zwischen den noch nicht abgerechneten Betriebskosten und den erhaltenen Anzahlungen, dem ein Rückgang der übrigen Verbindlichkeiten um EUR 1,1 Mio. gegenübersteht. Der Rückgang des Bilanzvolumens auf der Aktivseite ist im Wesentlichen durch Verminderung des Anlagevermögens um EUR 5,8 Mio. und der flüssigen Mittel um EUR 5,0 Mio. begründet. Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände erhöhten sich um EUR 2,2 Mio. Die Sachanlagen verminderten sich insgesamt um EUR 6,3 Mio. Den Zugängen aus Investitionen in Höhe von EUR 8,1 Mio., im Wesentlichen Neubau- und Modernisierungsmaßnahmen von EUR 7,1 Mio. sowie Grundstücksankäufen von EUR 0,6 Mio., stehen Abgänge von EUR 0,7 Mio. und Abschreibungen in Höhe von EUR 13,7 Mio. gegenüber. Die Finanzanlagen erhöhten sich insgesamt um EUR 0,5 Mio. Im Geschäftsjahr 2018 wurden zur Finanzierung von Baumaßnahmen Darlehen an die Lagune in Höhe von TEUR 285,0 ausgereicht. Die Darlehen wurden in Höhe von TEUR 112,8 getilgt. Weitere TEUR 300,0 wurden in die Kapitalrücklage der Lagune eingezahlt. Die Entwicklung der Liquidität stellt sich im Geschäftsjahr wie folgt dar: Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit Cashflow aus Investitionstätigkeit Cashflow aus Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderung der Liquidität Flüssige Mittel am 31.Dezember 2017 TEUR 38.760,9 -8.703,6 -29.532,3 525,0 21.167,4 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 2018 TEUR 22.887,4 -8.545,9 -19.313,2 -4.971,7 16.195,7 Seite 44 von 210 9 Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit beträgt unter Berücksichtigung der gezahlten Zinsen (EUR 4,5 Mio.) EUR 18,4 Mio. Aus dem Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit nach Zinsen werden regelmäßig die planmäßigen Tilgungen der langfristigen Darlehen vorgenommen. Der geringere Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit ist im Wesentlichen auf den gegenüber dem Vorjahr um EUR 9,1 Mio. gesunkenen Jahresüberschuss sowie aus der Veränderung der in der Bilanz ausgewiesenen und zu berücksichtigenden Forderungen und Rückstellungen in Höhe von EUR -5,5 Mio. zurückzuführen. Darüber hinaus sind die Zinsaufwendungen um EUR 2,7 Mio. gesunken. Der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit resultiert aus Investitionen in das Anlagevermögen und Finanzanlagen von EUR 8,8 Mio., denen Einzahlungen aus Anlageverkäufen von EUR 0,2 Mio. gegenüber stehen. Beim Mittelabfluss aus der Finanzierungstätigkeit stehen den gesamten Tilgungsleistungen von EUR 18,9 Mio., den gezahlten Zinsen von EUR 4,5 Mio. und der Gewinnausschüttung an den Gesellschafter von EUR 1,0 Mio. Zugänge von langfristigen Darlehen zur Finanzierung der Modernisierungsmaßnahmen in Höhe von EUR 5,0 Mio. und sonstige Zugänge von EUR 0,1 Mio. gegenüber. Der geringere Mittelabfluss in 2018 ist im Wesentlichen auf die geringere Ausschüttung an den Gesellschafter zurückzuführen. Im Geschäftsjahr wurden EUR 1,0 Mio. ausgeschüttet (Vorjahr EUR 8,5 Mio.). Der hohe Zahlungsmittelbestand der GWC ist zur mittel- und langfristigen Liquiditätsabsicherung des Unternehmens notwendig. Die Gesellschaft ist ihren Zahlungsverpflichtungen jederzeit termingerecht nachgekommen. 3.2 Ertragslage Mit einem Jahresüberschuss von EUR 6,3 Mio. liegt das Ergebnis für das Geschäftsjahr 2018 über dem geplanten Wert von EUR 5,2 Mio. Das hohe Ergebnis des Vorjahres (EUR 15,4 Mio.), das im Wesentlichen durch die Rückerstattung von Kanalanschlussbeiträgen durch die Stadt Cottbus beeinflusst war, wurde mit EUR 9,1 Mio. unterschritten. Nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten gegliedert ist folgende Entwicklung zu verzeichnen: Geschäftsergebnis Zins- und Beteiligungsergebnis Steuerergebnis Jahresüberschuss 2017 TEUR 17.770,5 -323,5 -2.060,8 15.386,2 2018 TEUR 8.213,9 -175,6 -1.721,1 6.317,2 Veränderung TEUR -9.556,6 147,9 339,7 -9.069,0 Das positive Geschäftsergebnis von EUR 8,2 Mio. hat sich gegenüber dem Vorjahr um EUR 9,6 Mio. verringert. Der Rückgang resultiert insbesondere aus geringeren sonstigen Erträgen (EUR -10,8 Mio.) Die Umsatzerlöse aus der Hausbewirtschaftung (EUR 89,3 Mio.) haben sich insgesamt um EUR 2,6 Mio. erhöht. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf gestiegene Sollmieten (EUR 1,1 Mio.) und höhere Erlöse aus der Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2017 (EUR 2,0 Mio.) zurückzuführen. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 45 von 210 10 Die Erlösschmälerungen stiegen dagegen um EUR 0,5 Mio. auf EUR 3,1 Mio. an; sie betragen 5,0 Prozent der Sollmieten. Die anderen Umsatzerlöse und Erträge (EUR 4,3 Mio.) sind gegenüber dem Vorjahr um EUR 10,5 Mio. gesunken. Geringere sonstige Erträge resultieren aus den von der Stadt Cottbus im Vorjahr einmalig vorgenommenen Rückzahlungen von Kanalanschlussbeiträgen (EUR 10,0 Mio.). Die Umsatzerlöse aus anderen Lieferungen und Leistungen, insbesondere aus Weiterberechnungen, sind dagegen um EUR 0,3 Mio. auf EUR 0,9 Mio. gestiegen. Die Bestandsveränderungen in Höhe von EUR -1,0 Mio. betreffen die umlagefähigen Betriebskosten. Sie sind gegenüber dem Vorjahr um EUR 2,7 Mio. gesunken. Die Aufwendungen verminderten sich gegenüber dem Vorjahr insgesamt um EUR 1,3 Mio. auf EUR 84,5 Mio. Der Rückgang ist im Wesentlichen durch niedrigere Zinsen (EUR -2,7 Mio.) und gesunkene Aufwendungen für die Hausbewirtschaftung (EUR -1,0 Mio.), denen ein Anstieg der sonstigen Aufwendungen (EUR 1,2 Mio.) und der Instandhaltungskosten (EUR 0,6 Mio.) gegenüber stehen, begründet. Im Geschäftsjahr sind die Zinsaufwendungen um EUR 2,7 Mio. auf EUR 5,9 Mio. gesunken. Der Rückgang basiert auf Nutzung der weiterhin günstigen Zinskonditionen bei Prolongation und Umschuldung. Gegenüber dem Vorjahr sind die Betriebskosten um EUR 1,0 Mio. auf EUR 32,2 Mio. gesunken, was insbesondere auf die um EUR 0,8 Mio. geringeren Heizungs- und Warmwasserkosten aufgrund der kürzeren Heizperiode durch den milden Winter zurückzuführen ist. Der Anstieg der sonstigen Aufwendungen um EUR 1,2 Mio. auf EUR 6,6 Mio. resultiert vorrangig aus höheren Verlusten aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens (EUR 0,5 Mio.). Darüber hinaus sind die Aufwendungen für andere Lieferungen und Leistungen um EUR 0,3 Mio., die Abschreibungen auf Forderungen sowie die Verwaltungsaufwendungen um jeweils EUR 0,2 Mio. gestiegen. Für die Erhaltung und Verbesserung der Immobilienbestände wendete die GWC neben umfangreichen Investitionsmaßnahmen im Rahmen der Instandhaltung/Instandsetzung im Geschäftsjahr EUR 18,2 Mio. (Vorjahr EUR 17,6 Mio.) auf. Das Zins- und Beteiligungsergebnis setzt sich wie folgt zusammen: Zinserträge Erträge aus Gewinnabführung Erträge aus Ausleihungen Erträge aus Beteiligungen Aufwendungen aus Verlustübernahme 2017 TEUR 128,9 185,3 15,5 167,1 496,8 -820,3 -323,5 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 2018 TEUR 435,4 177,6 14,3 0,0 627,3 -802,9 -175,6 Seite 46 von 210 11 Der Verlustausgleich und die Gewinnabführung erfolgen aufgrund der bestehenden Ergebnisabführungsverträge mit der PRIVEG und der Lagune. Die Erträge aus Beteiligungen des Vorjahres betreffen die Ausschüttung der Stadtwerke Cottbus. Die Steuern vom Einkommen und vom Ertrag betragen EUR 1,7 Mio. (Vorjahr EUR 2,1 Mio.). Für Körperschaftsteuer, Solidaritätszuschlag und Gewerbesteuer wurden entsprechende Rückstellungen gebildet. 4. Prognosebericht Die wirtschaftliche Entwicklung der GWC verlief in den letzten Jahren sehr erfolgreich. Basis dieser Entwicklung sind jährliche und umfassende Markt-, Standort- und Unternehmensanalysen mit anschließender Feinjustierung der Investitionsschwerpunkte und Organisationsstrukturen. Aus den Ergebnissen der Analysen werden unter Berücksichtigung der Unternehmenszielstellungen die neuen Prämissen und Prognosen festgelegt, die in die langfristigen Planungsrechnungen einfließen. Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung aller Unternehmensbereiche werden dabei angemessen berücksichtigt. Als kommunales Wohnungsunternehmen nimmt die GWC eine wichtige Rolle für die Entwicklung der Stadt Cottbus ein. Die Hauptaufgabe des Unternehmens, vor allem einkommensschwächere Bevölkerungsschichten mit Wohnungen im unteren und mittleren Preissegment zu versorgen, ist nur dann finanzierbar, wenn die Wirtschaftlichkeit des Gesamtunternehmens weiterhin langfristig gewährleistet werden kann. Das Unternehmen hat sich auch 2018 auf das Kerngeschäft konzentriert und alle strategischen Maßnahmen an den wertbestimmenden Faktoren der Mietentwicklung, der Erlösschmälerungen und der Instandsetzungskosten ausgerichtet. Diese bestimmen auch in Zukunft die langfristige Bewirtschaftungsstrategie der eigenen Bestände. Teil dieser Strategie sind auch die renditeorientierten und nachhaltigen Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen der Kernbestände des Unternehmens. Die Geschäftstätigkeit der GWC entwickelt sich weiter positiv. Für das Geschäftsjahr 2019 wird ein Jahresüberschuss von EUR 5,1 Mio. geplant. Auf Basis der Mittelfristplanung wird auch in den folgenden Jahren mit einem positiven Jahresergebnis in dieser Größenordnung gerechnet. Aus dem geplanten Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit werden im Wesentlichen die Tilgungsleistungen finanziert. In der Hausbewirtschaftung werden die Mieteinnahmen auch in den folgenden zwei Jahren unter Berücksichtigung der Bevölkerungsentwicklung sowie der Zu- und Abwanderungen der Flüchtlinge vor allem durch Neuvermietungsaktivitäten und Mieterhöhungen nach Modernisierungsmaßnahmen leicht steigen. Um eine nachhaltige dauerhafte Vermietbarkeit des Gebäudebestandes zu gewährleisten und den Anforderungen der Mieter auch langfristig noch entsprechen zu können, werden bei der weiteren strategischen Entwicklung des Unternehmens mit Hilfe einer ausgewogenen Mischung aus Modernisierung und Instandsetzung sowie Abbruch von Gebäuden zur Sicherung des Marktanteils der GWC weitere Neubautätigkeiten geplant. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 47 von 210 12 Für Neubau, Modernisierung und Instandsetzung wurden im Jahr 2018 EUR 15,4 Mio. investiert, für die laufende Instandhaltung wurden weitere Mittel in Höhe von EUR 10,0 Mio. eingesetzt. Aufgrund von geplanten Neubaumaßnahmen wie das Regionale und Cottbuser Gründungszentrum am Campus, Wohngebäude in der Briesmannstraße und in der Dresdner Straße sowie einer Kindertagesstätte in der Rostocker Straße steigen die im Investitionsplan Bau geplanten Mittel im Jahr 2019 auf EUR 22,3 Mio. und im Jahr 2020 auf EUR 30,8 Mio. Die geplanten Kosten für die laufende Instandhaltung betragen jährlich ca. EUR 12,0 Mio. Die geplanten Fremdfinanzierungen für die Investitionen liegen grundsätzlich unter den Tilgungen des jeweiligen Jahres, so dass sich die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten jährlich verringern. Derzeit profitiert die GWC von den niedrigen Zinsen an den Kapitalmärkten. Bei dem weiterhin niedrigen Zinsniveau wird in den folgenden zwei Jahren von einer Reduzierung der Zinslast um jährlich EUR 0,5 Mio. ausgegangen. Mit der Errichtung des „Regionalen und Cottbuser Gründungszentrum am Campus -RCGC“ sollen im Auftrag der Stadt Cottbus neue Wege und Geschäftsmodelle gefunden werden, um Arbeitsplätze in der Stadt und der Region zu generieren. Ziel ist es, im Gründungszentrum zwei Funktionen zu implementieren, zum Einen Unternehmensgründungen, sogenannte Start-up-Unternehmen zu unterstützen, zum Anderen ein Zentrum für die Wirtschaftsförderung in Cottbus und der Region zu schaffen. Die aus der Betreibung des RCGC entstehenden Verluste werden von der GWC getragen. Die Verlustdeckung wurde in der langfristigen Planung des Unternehmens berücksichtigt. Aufgrund des Ergebnisabführungsvertrages zwischen GWC und Lagune werden die jährlichen Verluste, die der Lagune aus der Betreibung des Sport- und Freizeitbades entstehen, von der GWC ausgeglichen. Der Gesellschafter, die Stadt Cottbus, hat sich verpflichtet, der GWC diese Verluste zu erstatten. Die aktuellen Maßnahmen aus dem Haushaltssicherungskonzept der Stadt Cottbus sehen unter anderem vor, dass die Verluste aus der Betreibung des Sport- und Freizeitbades Lagune für die Jahre 2020 bis 2022 von der GWC finanziert werden sollen. Es ist geplant, in den Jahren 2020 bis 2022 zusätzlich Ausschüttungen an den Gesellschafter in Höhe der Verluste der Lagune vorgenommen, um den Verlustausgleich der Stadt Cottbus gegenüber der GWC zu gewährleisten. Die höheren Ausschüttungen an den Gesellschafter für die Jahre 2020 bis 2022 wurden bereits in der langfristigen Planungsrechnung der GWC berücksichtigt. Über die Rückzahlung der finanziellen Mittel an die GWC soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden. Die GWC geht in ihrer Planung von einer weiteren Verbesserung der Eigenkapitalquote aus. Diese positive Entwicklung ist auf die geplanten Jahresüberschüsse bei gleichzeitiger Reduzierung der Kreditverbindlichkeiten zurückzuführen. Der Bestand an liquiden Mitteln betrug Ende des Jahres 2018 EUR 16,2 Mio. Er wird sich planmäßig durch die anteilige Finanzierung von Baumaßnahmen sowie durch Ausschüttungen an den Gesellschafter reduzieren. Die GWC verfügt weiterhin über eine ausreichende Liquidität. Bezüglich ihrer wirtschaftlichen Situation, insbesondere der stabilen Vermögens-, Finanz- und Ertragslage, ist die GWC für zukünftige Belastungen gut gerüstet. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 48 von 210 13 5. Risikobericht 5.1 Risikomanagement Das Risikomanagement ist seit der erstmaligen Erfassung und Bewertung von Risiken im Jahr 2004 als kontinuierlicher Prozess in die Unternehmenssteuerung und Kontrolle sowie in das Berichtswesen integriert. Über ein zentrales IT-gestütztes Berichtssystem „Risikomonitor GWC“ werden die Einzelrisiken des Unternehmens und der Tochtergesellschaften CGG, PRIVEG und Lagune erfasst und anhand von Frühwarnindikatoren überwacht. Die Risikoidentifikation orientiert sich an den Unternehmenszielen bzw. an den Erfolgsfaktoren, die zur Erreichung dieser Ziele beitragen. Nicht alle Risiken sind vermeidbar. Im Rahmen des bestehenden Risikomanagementsystems geht es vielmehr darum, alle Risiken transparent zu machen und zu quantifizieren, um Handlungsspielräume zu schaffen, Gegenmaßnahmen festzulegen und Chancen wahrzunehmen. Die Risikoanalyse ist dabei das systematische Erkennen potenzieller Schadensereignisse (Zielabweichungen, Gefahren) mit ihren Auswirkungen. Auf der strategischen Ebene werden primär die Nichterreichung der Unternehmensziele und auf der operativen Ebene primär die Auswirkungen auf Vermögenswerte, Haftungs- und Kostensituation betrachtet. Risiken, die sich nicht unmittelbar monetär auswirken (z. B. Kundenzufriedenheit, Image), werden einbezogen. Das Risikomanagementsystem dient der Information der Unternehmensleitung über die aktuelle Risikosituation im Unternehmen. Neben den periodischen bzw. Ad-hoc Meldungen im Risikomonitor werden im Risikobericht die Ergebnisse der jährlichen Risikoanalyse dargestellt. Über wesentliche Risiken und Ergebnisse der Geschäftstätigkeit sowie über die vierteljährlichen Abrechnungen der Finanz- und Erfolgspläne werden die entsprechenden Gremien informiert. Darüber hinaus erhalten diese und ausgewählte Dritte einen Business Report, in dem die monatliche Entwicklung bestimmter Kennziffern und Risiken dargestellt sind. Die Interne Revision der GWC unterstützt die Unternehmungsleitung in der Wahrnehmung ihrer Überwachungs- und Kontrollfunktion. Weitere Maßnahmen wie die Einführung eines Leistungssystems mit einer Balanced Scorecard und eines Qualitätsmanagementsystems tragen darüber hinaus zur Verbesserung der internen Steuerungs- und Kontrollsysteme bei. Das installierte Risikomanagementsystem hat sich bewährt. Die Wirksamkeit des Risikomanagementsystems unterliegt dabei regelmäßigen internen Überprüfungen. 5.2 Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung Veränderte Marktbedingungen in der Wohnungswirtschaft, die sich im Spannungsfeld der Verwaltung von Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung und Renditeorientierung bewegen, zwingen die Unternehmensleitung, sich ständig auf neue Herausforderungen einzustellen, aus denen sich auch Chancen für die künftige Entwicklung ergeben. Ein wichtiger Bestandteil des Risikomanagementsystems ist deshalb die langfristige Planungsrechnung. Bedingt durch die objektkonkrete Planung konnten die Risikoanalyse optimiert und Gegensteuerungsmaßnahmen bereits im Planansatz berücksichtigt werden. Diese Vorgehensweise er- Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 49 von 210 14 möglicht es, auch Chancen zu identifizieren, um diese im Zuge des unternehmerischen Handelns zu nutzen und so die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und auszubauen. Unter Berücksichtigung der Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung wurde im Jahr 2018 das strategische Unternehmenskonzept 2018 bis 2035 „Strategie GWC 2035“ fertig gestellt. Die Ergebnisse aus der langfristigen Unternehmensplanung bilden die Grundlage für die jährlichen und mittelfristigen Wirtschaftspläne des Unternehmens. Die regelmäßige Überprüfung bestehender und der Aufbau zukunftsfähiger Prozesse und Strukturen bilden eine wesentliche Aufgabe im Rahmen der Unternehmensentwicklung. Bereits im Jahr 2016 wurde ein bereichsübergreifendes Prozessoptimierungsteam gebildet, dessen Aufgabe in der Überprüfung von Arbeitsabläufen und der Empfehlung bzw. der Umsetzung von Maßnahmen zur Umgestaltung, Vereinfachung und Vereinheitlichung von Prozessen besteht. Unabhängig von der betrieblichen Organisationsstruktur fungiert dieses Team mit teilweise wechselnden Mitgliedern, um dieser komplexen Aufgabe gerecht zu werden. Aus der Umsetzung der Ergebnisse des Teams ergeben sich auch in Verbindung mit dem Qualitätsmanagementsystem Chancen, die die Effizienz und die Effektivität bestehender Geschäfts- und Entwicklungsprozesse sowie den Einsatz der benötigten Ressourcen kontinuierlich verbessern. Wesentliche Risikofelder und Chancen wurden in folgenden Bereichen identifiziert: Marktentwicklung Für die GWC stellt eine negative Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung ein wesentliches Marktrisiko dar. Langfristige Prognosen gehen von einem Bevölkerungsrückgang in der Stadt Cottbus aus. In Vorbereitung zur Erarbeitung der Unternehmensstrategie wurde eine Studie in Auftrag gegeben, die die Rahmenbedingungen für die strategische Portfolioentwicklung der Immobilien analysiert und Ergebnisse für eine zielgruppenorientierte Portfolioentwicklung bis zum Jahr 2035 aufzeigt. Die Ergebnisse der Studie wurden im langfristigen Unternehmenskonzept verarbeitet. Ausgehend von der prognostizierten Bevölkerungsentwicklung werden in den mittel- und langfristigen Planungsrechnungen der GWC die Vermietungs- und Leerstandsentwicklungen und daraus abgeleitet die Mieterlöse geplant. Der noch Ende des Jahres 2017 zu verzeichnende geringe Wohnungsleerstand war weitestgehend auf die Zuwanderung von Flüchtlingen zurückzuführen. Nach dieser vorübergehenden Phase der Marktentspannung erhöhte sich der Wohnungsleerstand im Jahr 2018 wieder. Aufgrund des prognostizierten Bevölkerungsrückgangs wird weiter mit erhöhtem Leerstand geplant. Im Risikomonitor wird die Kennziffer Bevölkerungsentwicklung als Frühwarnindikator für die Vermietungsergebnisse und Leerstandsentwicklung regelmäßig ausgewertet. Im Rahmen der Berichterstattung wurde zu dieser Kennziffer keine Abweichung festgestellt. Der Rückgang der Einwohnerzahlen im Jahr 2018 wurde bereits im Planansatz berücksichtigt. Um einem Bevölkerungsrückgang entgegenzuwirken, ist die Schaffung von Arbeitsplätzen in und um Cottbus zwingend notwendig. Die Arbeitslosigkeit liegt hier über dem Bundesdurchschnitt und der von der Bundesregierung betriebene Ausstieg aus der Braunkohle wird den Cottbuser Arbeitsmarkt künftig zusätzlich belasten. Chancen ergeben sich für die GWC aus der Bereitstellung der Abbruchflächen für die Ansiedlung von Unternehmen. Die Flächen weisen wegen ihrer guten Lage und den Standortbedingungen ein hohes Ansiedlungspotenzial für produzierendes und anderes Gewerbe auf. Mit der erfolgreichen Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 50 von 210 15 Ansiedlung ist auch ein Vermarkten von Wohnungen und Gewerbeeinheiten verbunden, was gleichzeitig zu einer Bindung von Einwohnern bzw. Mietern beiträgt. Die Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH (EGC), die von ihren Gesellschaftern, u.a. der Stadt Cottbus und der GWC, auch 2018 finanziell unterstützt wurde, konnte bereits in den vergangenen Jahren deutliche Erfolge bei der Neuansiedlung und der Bestandssicherung von Unternehmen verzeichnen. Chancen zur Schaffung von Arbeitsplätzen in der Stadt Cottbus sieht die Gesellschaft auch mit ihrem geplanten Bauvorhaben „Regionales und Cottbuser Gründungszentrum am Campus – RCGC“. Zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur entsteht in direkter Nähe zur BTU CottbusSenftenberg ein Gründungszentrum für Start-ups und ein Zentrum der regionalen Cottbuser/Lausitzer Wirtschaftsförderung. Objektentwicklung Um dem Unternehmensziel der Versorgung der Bevölkerung von Cottbus mit Wohnungen im mittleren und unteren Preissegment gerecht zu werden, ist die Werterhaltung der entwicklungsfähigen Objekte unerlässlich. Der Gebäudebestand der GWC wird dabei in die Bestandskategorien Kernbestand, Abwartebestand und Verkaufsbestand unterteilt. Aus der Zuordnung der Objekte zu den einzelnen Bestandskategorien ergeben sich Chancen, die bereits im Rahmen der langfristigen Planung der Bestandsentwicklung berücksichtigt wurden. In den Kernbestand wurden alle Objekte eingeordnet, die aufgrund ihrer Lagemerkmale, der Leerstandsentwicklung, des Bauzustandes und anderer Merkmale eine Vermietung weit über das Jahr 2035 hinaus erwarten lassen. Investitionen konzentrieren sich auf den Kernbestand. Hier soll der Leerstand nicht über fünf Prozent steigen. Die Objekte des Kernbestandes bilden die Basis für das Kerngeschäft der Gesellschaft. Im Abwartebestand befinden sich die Objekte, bei denen eine garantierte Entwicklung der Mieterzahlen in Abhängigkeit vom weiteren Bevölkerungsrückgang in der Stadt Cottbus langfristig nicht vorhergesagt werden kann. Sollte ein über die prognostizierte Entwicklung hinaus gehender Bevölkerungsrückgang eintreten, wird mit dieser Einordnung verhindert, dass umfangreiche Investitionen in langfristig leer stehende Wohnungen erfolgen. Um wirtschaftliche Verluste zu minimieren, beziehen sich die geplanten Abbruchmaßnahmen nur auf Objekte des Abwartebestandes. Die Realisierung von Abbruchmaßnahmen erfolgt in Abhängigkeit von der Bevölkerungsentwicklung. Die wirtschaftliche Entwicklung des Gebäudebestandes wird getrennt nach Bestandskategorien analysiert, um risikoreiche bzw. unwirtschaftliche Immobilien herauszufiltern und Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Festgestellte positive oder negative Entwicklungen können eine Veränderung der Zuordnung zu den Bestandskategorien zur Folge haben. Die Ergebnisse aus der wirtschaftlichen Entwicklung des Gebäudebestandes werden zur Beurteilung der Gebäude im Rahmen der Fortschreibung des Bestandsentwicklungskonzeptes und des Instandsetzungs- und Modernisierungskonzeptes (IMK) herangezogen. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsberechnungen sichert diese Verfahrensweise den effektiven Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel. Darüber hinaus wird durch die Arbeit im Bereich Asset Management gewährleistet, dass die Investitionen eine marktgerechte Entwicklung des Immobilienbestandes sichern. Im Risikomanagement des Unternehmens wird der geplante Abbau des noch bestehenden Instandhaltungsstaus überwacht. Der Instandhaltungsstau des Kernbestandes konnte durch die durchgeführten Maßnahmen erheblich reduziert werden. Schwerpunktmaßnahmen bilden dabei Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 51 von 210 16 u.a. die Balkonsanierungen. Aufgrund zahlreicher Schäden an Balkonen und Loggien wurde ein Balkon-Instandsetzungskonzept (BIK) erarbeitet, das jährlich fortgeschrieben wird. In den nächsten Jahren wird der Instandsetzung von Loggien und Balkonen weiterhin verstärkte Aufmerksamkeit gewidmet. Die Umsetzung des gesamten Balkoninstandsetzungskonzeptes für die Objekte des Kernbestandes ist bis zum Jahr 2025 vorgesehen. Darüber hinaus wurde ein Instandsetzungs- und Modernisierungskonzept für Aufzugsanlagen erarbeitet. Dies wurde notwendig, nachdem bei Aufzugsausfällen wegen ausgelaufener Ersatzteilvorhaltungen und Umbauten auf andere Techniken lange Ausfallzeiten auftraten und die Aufzüge teilweise nur unter Einbeziehung des Herstellers repariert werden konnten. Die Konzeption sieht die Instandsetzung und Modernisierung und ggf. einen Ersatz von Aufzugsanlagen des Kernbestandes bis zum Jahr 2030 vor. Finanzwirtschaftliche Entwicklung Die GWC ist durch ihre Geschäftstätigkeit verschiedenen Risiken finanzieller Natur ausgesetzt. Zu diesen Risiken zählen Liquidität, Zinsen und Kreditprolongationen. Die Grundlage für die jährliche und mittelfristige Liquiditätsplanung bildet die langfristige Unternehmensplanung. Im Risikomanagementsystem erfolgt eine periodische Kontrolle der Abweichungen zum geplanten Liquiditätsbestand. Durch ein regelmäßiges und umfangreiches Reporting wie z.B. die Erstellung eines täglichen Finanzstatus, einer monatlichen Liquiditätsabrechnung mit Hochrechnung zum Jahresende und einer aktiven Budgetkontrolle aller Unternehmensausgaben wird sichergestellt, dass bei Auftreten von Risiken rechtzeitig Gegensteuerungsmaßnahmen eingeleitet werden können. Die GWC begegnet dem Zinsänderungsrisiko durch die laufende Erschließung von Finanzierungsvorteilen bei Umschuldung und Prolongation sowie durch Abschluss langfristiger Festzinskonditionen zur Sicherung eines niedrigen Zinsniveaus. Aus der Umsetzung des Projektes zur Neustrukturierung ausgewählter Darlehensgeberportfolios, das im Jahr 2018 erfolgreich abgeschlossen werden konnte, ergaben sich Chancen zur Schaffung von Handlungsspielräumen in Bezug auf die Veränderung der Darlehensgeber-, Zins-, Finanzierungs- und Beleihungsstrukturen. Die im Projekt festgelegten Grundsätze gelten auch für gegenwärtige und künftige Neukreditaufnahmen, so dass die Finanzierung von Maßnahmen zur Entwicklung des Objektportfolios auch künftig gewährleistet ist. Im Berichtszeitraum waren keine negativen Abweichungen bei den Liquiditäts-, Zins- und Kreditrisiken zu verzeichnen. Entwicklung der Geschäftstätigkeit Das Kerngeschäft der GWC besteht in der Bewirtschaftung der eigenen Immobilien. Wichtigste Umsatzkomponente sind die Mieteinnahmen. Ein Ausfall der geplanten Mieteinnahmen und ansteigende Mietforderungen können dabei die Umsatz- und Ertragslage des Unternehmens negativ beeinflussen. Im Risikomanagement werden dazu regelmäßig die Entwicklung der Nettokaltmieten und Mietrückstände überwacht sowie deren Abweichung zur Planung analysiert. Als Steuerungsinstrument im Unternehmen dient die Balanced Scorecard (BSC) mit der Kennziffer Miete. Die Mieterträge werden gebäudebezogen und unter Berücksichtigung der Bevölkerungsfluktuation, geplanter Mieterhöhungen und anderer Einflussfaktoren in Zusammenarbeit mit den Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 52 von 210 17 verantwortlichen Mieterbetreuern geplant und abgerechnet. Im Geschäftsjahr 2018 lagen die Mieteinnahmen über den geplanten Werten. Des Weiteren wird das Mietausfallrisiko durch ein aktives Forderungsmanagement begrenzt. Termingerechte Mahnläufe, schnellste Reaktionen auf Mietrückstände sowie ein hohes Engagement im Bereich Sozialmanagements bewirken eine permanente Senkung der Mietschulden. Ein Maßstab für den Erfolg ist die Kundenzufriedenheit, die deshalb regelmäßig analysiert wird. Sie sichert ein positives Bild des Unternehmens in der Öffentlichkeit und trägt damit zur Kundengewinnung und Kundenbindung bei. Das gezielte Einholen von Kundenmeinungen sowie die regelmäßige Auswertung und Analyse schriftlicher bzw. mündlich vorgetragener Hinweise und Beschwerden bilden die Grundlage der Ermittlung der Kundenzufriedenheit und verfolgen das Ziel ihrer stetigen Verbesserung. Die Einholung und Auswertung von Kundenmeinungen bilden einen festen Bestandteil der Verbesserungsprozesse innerhalb des Qualitätsmanagementsystems. Im Jahr 2018 wurden alle diesbezüglichen Vorgaben erfüllt. Gesamtrisikoprofil Das Risikomanagement der GWC hat alle Risiken in den Kategorien Markt-, Objekt-, Finanz- und Geschäftsrisiken überprüft und eine Einschätzung der Erwartungswerte für die zukünftige Risikolage vorgenommen. Die identifizierten und quantifizierten Risiken wurden mit ihrem Erwartungswert im strategischen Unternehmenskonzept „Strategie GWC 2035“ berücksichtigt und in die kurz- und mittelfristige Planung übernommen. Die GWC sieht aus heutiger Sicht keine Risiken, denen nicht entgegengewirkt werden kann oder die sich gefährdend auf den Fortbestand der Gesellschaft auswirken können. Für die quantifizierbaren Risiken kann davon ausgegangen werden, dass die geplante Liquidität jederzeit eine kurzfristige finanzielle Bewältigung eines eventuellen Risikoeintritts erlaubt. Die aufgeführten Chancen werden im Rahmen der Geschäftstätigkeit weiter verfolgt. Insgesamt ist das Unternehmen bestrebt, die Chancen und Risiken in einem ausgewogenen Verhältnis bei der Umsetzung der strategischen Unternehmensziele zu berücksichtigen. Cottbus, den 17. Mai 2019 Prof. Dr. Torsten Kunze Geschäftsführer Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 53 von 210 HLV Dipl.-Kfm. Dipl.-Kfm. Dipl.-Kfm. Gerhard Haag Wolfgang Lenz Frank Vieting Wir ts c h af ts prüf er · S te ue rb er ate r Anlage 4 Seite 1 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 der EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH, Cottbus Geschäftsverlauf und Entwicklung der Gesellschaft Das gesamtwirtschaftliche Wachstum in Deutschland war im Jahr 2018 weiter gut, was sich aufgrund grundstücksspezifischer Herausforderungen nicht im Geschäftsverlauf der EGC widerspiegelte. Ein im Vorjahr angebahntes Grundstücksgeschäft wurde abgeschlossen, jedoch kein zusätzlicher Verkauf von eigenen Grundstücken vollzogen. Die Nachfrage nach Gewerbeflächen stagnierte in 2018 auf einem relativ niedrigen Niveau, auch bedingt durch das weiterhin hohe regionale Flächenangebot in der Region. Der Fokus der Arbeiten lag auf der Schaffung einer Übersicht zu Entwicklungsmöglichkeiten der eigenen Grundstücke, deren Bewertung einschließlich der noch zu leistenden Arbeiten zur Schaffung attraktiver, vermarktbarer Grundstücke und der damit zusammenhängenden Entwicklungskosten. Vor diesem Hintergrund wurde auf die weitere Erschließung von Flächen vorerst verzichtet. Ergänzend dazu werden auch im Folgejahr die wesentlichen Gewerbegebiete in der Stadt analysiert (Machbarkeits-, Angebots- und Zielgruppenanalyse, Erschließungskosten). Ein Großteil der Erkenntnisse wird in einem aktuellen Gewerbeflächenentwicklungskonzept münden. Aufbauend darauf werden die Vermarktungsschwerpunkte- und instrumente festgelegt. Vor diesem Hintergrund lag und liegt der Schwerpunkt der Tätigkeit im Bereich Gewerbeflächenentwicklung- und vermarktung in der flächenscharfen Bewirtschaftung grundstückseigener Flächen (einschließlich naturschutzfachlicher Belange) und weitergehend in der Recherche von Fördermitteln zur Finanzierung der erforderlichen Projektentwicklungskosten zur Ertüchtigung vermarktungsfähiger Gewerbegebiete. Ziel ist es weiterhin, mit vergleichsweise niedrigen Kosten zügig vermarktbare Flächen bereitzustellen bzw. die kurzfristige Nutzbarmachung mit relativ geringen Mitteln erreichen zu können. Die vorerst geringe Nachfrage nach eigenen Gewerbegrundstücken bedeutete jedoch nicht, dass keine Ansiedlungserfolge erzielt wurden. Ansiedlungen erfolgten insbesondere im Dienstleistungsbereich im Bereich der Gewerbeimmobilienvermietung sowie von Ansiedlungen auf Flächen Dritter. Ebenfalls konnten im Bestand – ebenfalls im Dienstleistungsbereich – Erweiterungen erfolgreich begleitet werden. Insgesamt wurden Ansiedlungs- und Erweiterungsmaßnahmen begleitet, in deren Umsetzung die Investoren mit dem Entstehen von ca. 520 Arbeitsplätzen rechnen. ... Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 54 von 210 HLV Dipl.-Kfm. Dipl.-Kfm. Dipl.-Kfm. Gerhard Haag Wolfgang Lenz Frank Vieting Wir ts c h af ts prüf er · S te ue rb er ate r Anlage 4 Seite 2 Auch gestärkt wurde die Förderung von Rückkehrern im Zuge des Fachkräftemangels. Durch die Verbesserung des lokalen Arbeitsmarktangebotes erhöht sich die Chance Rückkehrer zu gewinnen, die im besten Fall aufgrund flexibler und moderner Arbeitszeitmodelle die Bindung zu einem noch auswärtig tätigen Unternehmen erhöhen und somit zusätzliches Ansiedlungspotential generiert werden kann. Der Rückkehrertag am 27.12.2018 im Rathaus der Stadt Cottbus trägt dieser Entwicklung Rechnung und wird durch potentielle Rückkehrer sehr gut angenommen. Die Planung der Weiterentwicklung der Gesellschaft wurde erfolgreich vorangetrieben und den Gremien ein entsprechendes strategisches Konzept vorgelegt, dass nun laufend fortgeschrieben und angepasst wird. Die personelle Erneuerung wurde im Jahr 2018 fortgeführt, drei neue Mitarbeiter wurden eingestellt, während zwei die Gesellschaft verließen. Im Jahr 2018 gab es einen Gesellschafterwechsel. Die Anteile der LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG wurden von den Stadtwerke Cottbus GmbH erworben, entsprechend gab es auch Veränderungen in den Gremien der Gesellschaft. Die Bereitschaft der Stadtwerke Cottbus GmbH, die EGC zu unterstützen, stärkt diese signifikant in ihren (finanziellen) Möglichkeiten. Wirtschaftsbericht Das Anlagevermögen ist weiterhin unbedeutend. Die größte Vermögensposition sind die Vorräte, die die Grundstücke enthalten, da diese veräußert werden sollen. Die Forderungen sind gegenüber dem Vorjahr im Zuge von Anschlussbeitragserstattungen der Stadt Cottbus zurückgegangen, die liquiden Mittel sanken durch die Tilgung von Verbindlichkeiten. Die EGC weist am Bilanzstichtag eine Eigenkapitalquote von fast 90 % Vj. 72 %) aus. Der Anstieg resultiert sowohl aus dem zur Thesaurierung vorgesehenen Jahresüberschuss als auch aus dem verminderten Gesamtkapital durch den Abbau von Verbindlichkeiten. Die Umsätze lagen aufgrund der geringen Grundstücksveräußerungserlöse unter Plan. Da auch keine Fördermittelprojekte 2018 umgesetzt wurden, sind die überwiegende Quelle der Erträge die Zuschüsse der Gesellschafter, die sich gegenüber dem Vorjahr durch den Zuschuss der Stadtwerke von TEUR 497,5 auf TEUR 767,5 erhöhten. Bei den Aufwendungen dominierten die Personalaufwendungen, die gegenüber dem Vorjahr durch den Mitarbeiteraufbau stiegen (TEUR 453, Vj. TEUR 323). Die Aufwendungen für Marketing gingen stark zurück, da die bisherigen Maßnahmen nicht fortgeführt, sondern kritisch überprüft und für die Folgejahre nachhaltig eingesetzt werden. ... Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 55 von 210 HLV Dipl.-Kfm. Dipl.-Kfm. Dipl.-Kfm. Gerhard Haag Wolfgang Lenz Frank Vieting Wir ts c h af ts prüf er · S te ue rb er ate r Anlage 4 Seite 3 Das Ergebnis 2018 war von Sondereinflüssen geprägt. Die Klage eines Grundstückskäufers auf Übernahme von Kosten der Nebenbestimmungen zur Baugenehmigung hat das Ergebnis mit gut TEUR 60 belastet. Altablagerungen auf Gewerbegrundstücken und Gebäudeschäden sowie Wildwuchs wurden für etwa TEUR 28 entfernt bzw. eine Rückstellung dafür gebildet. Infolge des Todes eines früheren Geschäftsführers wurde jedoch auch die Pensionsrückstellung ertragswirksam in Höhe von TEUR 134 aufgelöst. Die Gesellschaft erzielte auf dieser Basis einen Jahresüberschuss in Höhe von TEUR 147, während das Vorjahr u.a. wegen des Überhangs der periodenfremden Aufwendungen zu den periodenfremden Erträgen noch mit einem Verlust in Höhe von TEUR 194 abgeschlossen wurde. Der Anteil der Fremdmittel an der Bilanzsumme beträgt etwa 10 % (Vj. 27,8 %). Die Gesellschaft konnte ihre Zahlungsverpflichtungen ohne die Inanspruchnahme von Krediten erfüllen, war dabei aber auf laufende Ertragszuschüsse der Gesellschafter angewiesen und jederzeit zahlungsfähig. Der Bestand der liquiden Mittel zum Stichtag beträgt TEUR 227 (Vj. TEUR 559). Der Rückgang ist insbesondere auf die Rückzahlung von in Vorjahren erhaltenen Zuschüssen im Rahmen der Kanalanschlussbeitragserhebung zurückzuführen. Nachdem die Beiträge durch die Stadt zurückgezahlt wurden, musste nun auch die Gesellschaft die Zuschüsse, die sie für die Begleichung der Kanalanschlussbeiträge erhalten hat, an die Stadt zurückzahlen. Im Zuge dieser Rückzahlung sanken die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern auf TEUR 0 (Vj. TEUR 452). Um diesen Effekt bereinigt hat sich die Liquidität der Gesellschaft verbessert. Prognosebericht Der Wirtschaftsplan sieht vor, das Personal im Jahr 2019 um je 2 Arbeitskräfte aufzustocken. Im Jahr 2019 werden die Stellen für die Bereiche Fördermittel, Technologietransfer und Fachkräftesicherung besetzt. Im Jahr 2020 soll der Betrieb des Gründerzentrums aufgenommen werden. Die konkreten Personalbedarfsplanungen für das Management bzw. die Betreibung des Gründerzentrums werden in einem durch die EGC verfassten Bewirtschaftungskonzept ermittelt. Die Leistungen der Gesellschaft werden 2019 und 2020 deutlich steigen. Die EGC wird die Stadt bei der weiteren Entwicklung städtischer Gewerbeflächen unterstützen. Die Wiederaufnahme des Regionalbudgets im Jahr 2019 wurde im Jahr 2018 intensiv vorangetrieben. Das Standortmarketing der Stadt Cottbus sowie das Binnenmarketing der Gesellschaft als städtische Wirtschaftsförderung wird in den kommenden Jahren durch Fachkompetenz aus den eigenen Reihen verstärkt mit dem Ziel eine höhere Aufmerksamkeit für die EGC und den Wirtschaftsstandort Cottbus zu generieren. Ebenfalls verstärkt werden soll der Bereich ... Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 56 von 210 HLV Dipl.-Kfm. Dipl.-Kfm. Dipl.-Kfm. Gerhard Haag Wolfgang Lenz Frank Vieting Wir ts c h af ts prüf er · S te ue rb er ate r Anlage 4 Seite 4 der Fördermittelgewinnung für Unternehmen und für eigene Zwecke, die Analyse neuer Trends in den maßgeblichen Wirtschaftsbereichen sowie die Unterstützung bei der nachhaltigen Etablierung von Gründern durch die verstärkte Einbindung der Kooperationpartner (VC-Gesellschaften, Gründerzentren anderer Städte). Für das Jahr 2019 weist die Unternehmensplanung Erträge in Höhe von TEUR 1.088 gegenüber dem Ist-2018 von TEUR 940 aus, von denen TEUR 134 Ertrag außerordentlicher Art waren (ertragswirksame Auflösung der Pensionsrückstellung). Aufgrund der stärker steigenden Kosten wird mit einem negativen Ergebnis in Höhe von TEUR 92 nach Berücksichtigung der Gesellschafterzuschüsse von TEUR 798 geplant. Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung Chancen für die Gesellschaft ergeben sich durch mögliche zusätzliche Verkäufe vorhandener Gewerbeflächen. Geplante Veräußerungserlöse aus Grundstücksverkäufen sind mit hohen Risiken behaftet. Die aus Veräußerungen erzielbaren Erlöse können daher nur schwer in der konkreten Finanzplanung berücksichtigt werden. Oftmals sind für den Verkauf auch Vorleistungen in Form von Erschließungen und Bewirtschaftungsmaßnahmen nötig, bei denen zusätzliche Kostenrisiken bestehen. Auch die Bewertung der im Vorratsvermögen der Gesellschaft ausgewiesenen Gewerbeflächen unterliegt wegen eingeschränkter Vergleichsmöglichkeiten erheblichen Unsicherheiten, die sich negativ auf die Vermögens- und Ertragslage auswirken können. Zudem müssen die Nutzungsmöglichkeiten der Immobilie "Kleiderkammer" einer kritischen Bewertung unterworfen werden. Eine weitergehende Nutzung ist mit einem enormen finanziellen Sanierungsaufwand verbunden, der möglicherweise durch die Generierung von Fördermitteln abgefedert werden kann. Demgegenüber stünden Abrisskosten in einem nicht unerheblichen Umfang. Die steuerliche Bewertung der Tätigkeiten der Gesellschaft durch das Finanzamt hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht geändert. Die steuerlichen Risiken sind erfolgsseitig berücksichtigt mit Ausnahme der Kapitalertragssteuer, da diese von der Stadt Cottbus übernommen wird. Die Liquidität wird entsprechend der vorliegenden Planung als gesichert eingeschätzt, soweit der Wirtschaftsplan eingehalten wird und die Gesellschafter die zugesagten Zuschüsse leisten. ... Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 57 von 210 HLV Dipl.-Kfm. Dipl.-Kfm. Dipl.-Kfm. Gerhard Haag Wolfgang Lenz Frank Vieting Wir ts c h af ts prüf er · S te ue rb er ate r Anlage 4 Seite 5 Bestandsgefährdende Risiken sind derzeit nicht zu erkennen. Die Gesellschaft bleibt aber auf die Zuschüsse der Gesellschafter angewiesen, da die Gesellschaft selbst nur zu einem geringen Anteil an den gesamtwirtschaftlichen Vorteilen aus der Bestandsentwicklung sowie den von der Gesellschaft erreichten Ansiedlungen partizipiert. Cottbus, 25. März 2019 Tina Reiche Geschäftsführerin ... Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 58 von 210 Institut für interdisziplinäre Medizinerweiter- und -fortbildung und klinische Versorgungsforschung gemeinnützige GmbH i.L. Seite 1 Lagebericht I.Ziele des Unternehmens: Die gemeinnützige GmbH hatte das Ziel, dem drohenden Fachärztemangel in der Region Lausitz-Spreewald entgegenzuwirken. Die gGmbH unterstützte Ärzte bei ihrer Weiterbildung. Hierzu bot sie koordinierende Unterstützung und theoretische Kurse auf akademischem Niveau mit hohem Praxisbezug an, die die Ärzte neben ihrer praktischen Weiterbildung in den Krankenhäusern und Arztpraxen besuchen konnten. Ein weiteres Gebiet war die klinische Versorgungsforschung. Hierzu wertete die gGmbH Behandlungsdaten wissenschaftlich aus, um damit Rückschlüsse auf die Qualität der Behandlung ziehen zu können sowie hieraus folgend ärztliche Therapien verbessern zu helfen. Interessierten Ärzten war die Möglichkeit gegeben, auf dem Gebiet der klinischen Versorgungsforschung zu promovieren. Die Gesellschafter haben mit Beschluss vom 17.05.2017 die Auflösung der Gesellschaft zum 18.05.2017 beschlossen. Ab diesem Zeitpunkt hat die GmbH i.L. den Zweck der Beendigung der Geschäfte und Abwicklung des Gesellschaftsvermögens. II.Geschäftsverlauf: Folgenden Kurs führte das Institut erfolgreich durch und beendete diesen planmäßig im Laufe der Liquidation. Für die Beendigung der Kursveranstaltung wurden noch Honorare und dafür notwendige Unkosten bezahlt.  80h-Kurs Psychosomatische Grundversorgung, Kursleiter Dr. Schiefer: Psychosomatische Grundversorgung 20.01. – 21.01.2017, Block 1 Psychosomatische Grundversorgung 24.02. – 25.02.2017, Block 2 Psychosomatische Grundversorgung 28.04. – 29.04.2017, Block 3 Psychosomatische Grundversorgung 19.05. – 20.05.2017, Block 4 Psychosomatische Grundversorgung 30.06. – 01.07.2017, Block 5 Der Kurs wurde durch die Landesärztekammer zertifiziert und fand in den Räumlichkeiten des regionalen Netzwerkpartners der gGmbH auf dem FamilienCampus Lausitz in Klettwitz statt. Die Blockveranstaltungen waren gut besucht und wurden von den teilnehmenden Ärzten durchweg positiv bewertet. 11 Teilnehmer besuchten jeweils die Blockveranstaltungen in Klettwitz, zudem wurden persönliche Beratungsgespräche mit Studenten sowie ausländischen Ärzten zu Fragen der Weiterbildung und zu Rotationen im ambulanten und stationären Bereich und der Koordination dieser noch bis zum Ende des Jahres 2017 realisiert, da die Anbahnungen bereits vor Liquidation begannen. Die größte Gruppe der Teilnehmer stellten dabei die Ärzte in Weiterbildung zum Facharzt Allgemeinmedizin, die in der Region Lausitz-Spreewald arbeiten. Hinzu kommen Ärzte, die ihre Weiterbildung in der Region in einer anderen medizinischen Fachrichtung absolvierten. Von den Teilnehmern wurde das Bedauern über die Auflösung der Gesellschaft und damit der individuellen Unterstützung im Rahmen der Weiterbildung mehrfach betont. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 59 von 210 Institut für interdisziplinäre Medizinerweiter- und -fortbildung und klinische Versorgungsforschung gemeinnützige GmbH i.L. Seite 2 Im Geschäftsverlauf wurden die Abwicklung der Gesellschaft und die Beendigung der Geschäfte zügig betrieben. Die Kündigung und Räumung der Büroräume erfolgte zum 30.06.2017. Verträge mit Netzwerkpartnern und Institutionen wurden zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigt, so u.a. mit der Energieregion Lausitz, der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg und dem An – Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto-vonGuericke-Universität Magdeburg zum 31.12.2017. III.Lage der Gesellschaft: Die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft war im Berichtszeitraum jederzeit sichergestellt. Die vorhandenen liquiden Mittel bestimmen die Vermögenslage der Gesellschaft und werden zur Deckung der ausgewiesenen Rückstellungen verwendet. Der verbleibende Betrag wird an die Gesellschafter ausgezahlt. Anja Kiene Liquidatorin 21.06.2018 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 60 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 61 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 62 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 63 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 64 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 65 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 66 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 67 von 210 Stadtwerke Cottbus GmbH, Cottbus Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 1 Grundlagen der Gesellschaft Die Stadtwerke Cottbus GmbH, Cottbus (im Folgenden kurz „SWC“ oder „Stadtwerke“) belieferten im Geschäftsjahr 49.000 Endkunden inner- und außerhalb des Stadtgebietes Cottbus mit Strom. Sie sind der Grundversorger im Cottbuser Netzgebiet. Daneben betreibt die SWC ein eigenes Fernwärmenetz, über das der Fernwärmebedarf der Stadt Cottbus von 356 GWh im Geschäftsjahr 2018 gedeckt wurde. Weiterhin sind die Stadtwerke Eigentümer des Heizkraftwerkes Cottbus (HKW), das sie an ihre Tochtergesellschaft, die HKW Heizkraftwerkgesellschaft Cottbus mbH, Cottbus (HKWG), verpachtet. Die Erzeugung erfolgt in einer KWK-Anlage mittels druckaufgeladener Wirbelschichtbraunkohle. Das Stromnetz wird von der Tochtergesellschaft Elektroenergieversorgung Cottbus (EVC) GmbH betrieben. Mit 63 % ist die SWC an der Gas-Versorgungsbetriebe Cottbus GmbH (GVC) beteiligt. Diese betreibt das Gasnetz in Cottbus und versorgt Kunden sowohl in Cottbus als auch außerhalb mit Gas. 2 Wirtschaftsbericht 2.1 Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen Bereits in ihrer letzten Bestandsaufnahme kam die Kommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ zum Ergebnis, dass das Klimaschutzziel für das Jahr 2020 verfehlt würde. Die vier politischen Ziele der Energiewende – Ausstieg aus der Kernenergie, Reduktion der Treibhausgasemissionen, Wettbewerbsfähigkeit, Versorgungssicherheit – wurden auf dem in 2010 beschlossenen Entwicklungspfad nicht gleichermaßen erreicht. So wird es zwar gelingen, bis 2022 aus der Kernenergie in Deutschland auszusteigen, aber die Emissionsminderung um 40 % gegenüber 1990 ist unwahrscheinlich. Nach dem Bundesumweltamt ging diese zum Referenzjahr um fast 31 % auf rd. 866 Mio. t CO2 -Äquivalente bzw. gegenüber dem Vorjahr um rd. 41 Mio. t zurück und erreiche damit nach vier Jahren Stagnation eine nennenswerte Reduzierung zum Vorjahr. Um das Klimaziel 2020 zu erreichen, müssten nach Einschätzung der AGEB dafür in den nächsten zwei Jahren 110 Mio. t weniger Emissionen entstehen. Der Primärenergieverbrauch in Deutschland – als Leitindikator der Energieeffizienz – liegt bei 442,3 Mio. t Steinkohleeinheiten (SKE) und ging wegen gestiegener Energiepreise sowie verbesserter Energieeffizienz um 3,5 % zum Vorjahr zurück. Der Anteil der Erneuerbaren Energien (EE) am Primärenergieverbrauch lag bei 14,0 %. (Quelle: AGEB) Letztlich hat die Koalition 7087/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 1/11 Seite 68 von 210 bereits im Rahmen der Sondierungsgespräche zu Geschäftsjahresbeginn beschlossen, die deutschen Klimaschutzziele aufzugeben und sich stattdessen auf die europäischen Klimaschutzziele 2030 zu konzentrieren. Hierzu setzte die Regierung Anfang Juni eine Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung ein und beauftragte diese, entsprechende Maßnahmen für die Erreichung der Ziele zu entwickeln. Die Herausforderung in der nächsten Phase der Transformation des Energiesektors (Energiewende) ist nunmehr, die EE in das Energiesystem zu integrieren und mit der Sektorkopplung (Strom, Wärme, Verkehr, Industrie) den Einsatz der EE zu gestalten, damit er zur Dekarbonisierung beiträgt, energieeffiziente Technologie zur Senkung des Energieverbrauchs genutzt wird und die Energieversorgung gesichert ist. Letztere ist nur möglich, wenn die Stromnachfrage flexibel wird und Energiespeicher auch als funktionale Speicher die Schwankungen des EEAngebots ausgleichen können. Sinkende Margen (Marktransparenz), rückläufige Mengen (Effizienz) und eine sich stark teilende Wertschöpfungskette der Energieversorgung kennzeichnen das Kerngeschäft der Stadtwerkebranche und verstärken den Kostendruck. Der Strompreis für den Haushaltskunden lag nur leicht über dem des Vorjahres (29,47 Ct/kWh; Vj. 29,28 Ct/kWh)1. Während der Anteil für Steuern und Abgaben sowie des Netzentgeltes zum Vorjahr zurückgingen, stieg der Anteil für Beschaffung und Vertrieb um 0,49 Ct/kWh. Seit 2015 liegt der Durchschnittspreis für Haushaltskunden mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh über 28 Ct/kWh. Aus diesem Preisniveau erwächst das Kundenbedürfnis nach Individualität, Transparenz und Nachhaltigkeit, dass Stadtwerke mit ihren Angeboten erfüllen müssen, wollen sie im Wettbewerb um Kunden bestehen. Der Strompreis lag im Jahresdurchschnitt am Spotmarkt bei 44,70 EUR/MWh (Baseload) und setzte damit seinen Anstieg des Vorjahres fort. Die starke Regulierung des Energiemarktes spiegelt sich im Strompreis wider. Der Anteil der 2 Netzentgelte am Strompreis lag in 2018 bei 25 % . Der marktbestimmte Strompreisanteil bei 3 Haushaltstarifen beträgt rd. 21 % . Ein weiteres Merkmal des Umbaus zur dezentralen Energieversorgung ist ein bidirektionaler Energie- und Datenaustausch, um Angebot und Verbrauch von Strom mangels Speichermöglichkeiten in Einklang zu bringen. Die damit verbundene IT-Lastigkeit von Prozessen führen zu Investitionen in Ablese- und Abrechnungssysteme, denen Prozess- und Strukturänderungen folgen (Digitalisierung der Energiewende). Mit der Informations- und Kommunikationstechnologie werden neue Wege beschritten, um die Energieflüsse zu kontrollieren und zu steuern. Gleichzeitig rücken im Transformationsprozess Datenschutz und die IT-Sicherheit in den Fokus. 1 2 3 Quelle: BDEW – Zusammensetzung Haushalt mit Jahresverbrauch 3.500 kWh, Strompreisanalyse Januar 2019 Ebenda Ebenda 2/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7087/19 Seite 69 von 210 Die Heizmedien Öl und Gas bilden eine starke Konkurrenz zur Fernwärme, auch wenn der Preis für Öl und Gas im Geschäftsjahr wieder stieg. Das Fernwärmenetz der SWC befindet sich weitestgehend im Fernwärmesatzungsgebiet der Stadt Cottbus. Die Versorgung von Kunden in Cottbus mit der KWK-Fernwärme ist einer der Bestandteile des Energiekonzeptes der Stadt Cottbus mit dem Ziel, die klimapolitischen Ziele zu erreichen. Die Verdichtung und der Ausbau der Fernwärme in der Stadt als klimafreundlichen Energieträger sind gerade unter wirtschaftlichen Aspekten der Endkunden ein Erfolgsgarant für das Geschäftsfeld. 2.2 Geschäftsverlauf 2.2.1 Geschäftstätigkeit Das Projekt Neugestaltung der Fernwärmeversorgung (P25), die milde Witterung sowie wieder steigende Preise am Strom- und Gasmarkt prägten das Geschäftsjahr 2018. Das Auslaufen des Kohleliefervertrages (Ende 2019) und des Wärmeliefervertrages (mit Verlängerungsoption Ende 2025) sowie die politischen Rahmenbedingungen (Ausstieg aus Kohle) erforderten eine Anpassung der bisherigen Erzeugungsstruktur. Deshalb wurde ein Projekt zur Neugestaltung der Fernwärmeversorgung (P25) mit externer Unterstützung gestartet und im Geschäftsjahr bis zur Umsetzungsreife gebracht. Mit P25 wird der bisher mit Braunkohle befeuerte Teil der Anlage durch neue Gasmotoren ersetzt. Die zusätzliche Fernwärmeversorgung vom Kraftwerk Jänschwalde bleibt als wichtige Säule der Versorgungssicherheit vorerst bestehen. Künftig kann das Cottbuser Heizkraftwerk dann mit moderner Technologie Strom und Wärme mit einem Wirkungsgrad von über 90 Prozent produzieren. Zusätzlich werden neue Druckspeicher in die Anlage integriert, mit deren Hilfe die Effizienz auch durch zeitliche Optimierung von Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme nochmals deutlich gesteigert werden kann. Voraussetzung für die Inbetriebnahme ist die Absenkung der Netztemperatur im Fernwärmenetz, die ein Maßnahmenbündel erfordert, das bis in die Kundenanlagen reicht. Das modernisierte Kraftwerk wird deutlich umweltfreundlicher sein und u.a. rund 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen, als bisher. Damit leisten die Stadtwerke Cottbus einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Energiewende in Deutschland. Am 24. Januar 2018 stimmte die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Cottbus der Umsetzung des Projektes zur Neugestaltung der Fernwärme (P25) zu und ein Konsortialkreditvertrag mit einem Konsortium von fünf Banken konnte im Juni 2018 unterzeichnet werden. Im Februar 2018 erhielt der in einer europaweiten Ausschreibung gesuchte Planer den Zuschlag für die Projektierung des Heizkraftwerkes mit Gasmotoren. Ende Oktober 2018 wurde ein strukturiertes Bieterverfahren mit begleiteter Angebotsphase eröffnet, in dem der Generalunternehmer für den Bau eines BHKW gesucht wird. Im ersten Quartal 2018 unterschrieb die SWC mit dem Genussrechtsgeber einen Nachtrag, der u. a. die Laufzeit des Genussrechtes bis zum 31.12.2023 verlängert. Rückwirkend zum 1. Januar 2018 erwarb die SWC einen 10%igen Anteil an der Entwicklungsgesellschaft Cottbus GmbH. 7087/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 3/11 Seite 70 von 210 2.2.2 Heizkraftwerk Cottbus Die Betriebszeiten der PFBC-Erzeugungseinheit konnten durch die Anstrengungen der letzten Jahre mit hohen Anlagenparametern stabilisiert werden. Im 19. Betriebsjahr lagen die Investitionen mit EUR 2,3 Mio. u.a. bedingt durch das Projekt zur Neugestaltung der Fernwärmeversorgung (P25) über denen des Vorjahres (EUR 0,8 Mio.). Infolge der sehr warmen Witterung (7,5 % wärmer als Vorjahr Quelle: AGEB) und Störgeschehen an der Gasturbine konnte die für September geplante Inbetriebnahme erst im November erfolgen. Daraus ergab für das Geschäftsjahr eine Minderauslastung zum Planwert von 30 %. Die gekürzte Nutzungsdauer für den Kohleteil führt zu einer Mehrabschreibung im Geschäftsjahr von rd. EUR 2,3 Mio. 2.2.3 Investitionen Investitionsschwerpunkt war in diesem Geschäftsjahr der Ausbau und die Erneuerung des Fernwärmenetzes (EUR 2,9 Mio. einschließlich der Anlagen im Bau ohne Hausanschlüsse) und Investitionen in die Erzeugung (HKW CB einschl. P25 rd. EUR 2,3 Mio.). In die Betriebs- und Geschäftsausstattung und das immaterielle Anlagevermögen (vorrangig IT) investierte die Gesellschaft rd. EUR 0,2 Mio. Die geplanten Investitionen (einschl. P25 und ohne Finanzanlagevermögen) von rd. EUR 8,6 Mio. wurden nicht verwirklicht. 2.2.4 Personal Für die tarifgebundenen Mitarbeiter des SWC-Konzerns gilt der Tarifvertrag für Versorgungsbetriebe (TV-V). Für den TV-V selbst wurde eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2017 vereinbart. Im Geschäftsjahr 2018 gab es im TV-V keine Tarifsteigerung, da die Entgelttabellen mit dem Stand 31.12.2017 für die Tarifbeschäftigten festgeschrieben sind. Die Regelwochenarbeitszeit für die tariflich vergüteten Mitarbeiter liegt bei 40 Stunden. Im Geschäftsjahr 2018 wurden durchschnittlich 79 Mitarbeiter (i. Vj. 83) beschäftigt. Das Durchschnittsalter lag bei 50,3 (i. Vj. 52,2) Jahren. 2.2.5 Beteiligungen Die Elektroenergieversorgung Cottbus GmbH, Cottbus (kurz EVC) als Netzbetreiber im Stadtgebiet Cottbus stellt ihr Stromnetz zur Versorgung der Kunden diskriminierungsfrei den verschiedenen Lieferanten zur Verfügung. Zu den weiteren Kernaufgaben gehört die netzwirtschaftliche Betriebsführung als Dienstleister für das Gasnetz der Gas-Versorgungsbetriebe Cottbus GmbH, Cottbus (kurz GVC), und das Fernwärmenetz der SWC. Das Jahresergebnis vor Ergebnisabführung von EUR 0,1 Mio. (i. Vj. Verlust von EUR 0,2 Mio.) enthält ein periodenfremdes negatives Ergebnis von EUR 0,1 Mio. Weiterhin wirkt sich eine Anpassung des Regulierungskontos negativ auf die Netzmarge (rd. EUR 0,3 Mio.) aus. 4/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7087/19 Seite 71 von 210 Die GVC betreibt das Cottbuser Gasnetz und beliefert die Endkunden mit Gas. In der Gassparte konnte im Versorgungsgebiet durch Neuanschlüsse (6,5 MW) die verlorene Anschlussleistung (-0,4 MW) überkompensiert werden. Die nutzbare Gasabgabemenge im Gasvertrieb liegt mit 293 GWh fast 22 % über dem Vorjahresniveau. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt in 2018 EUR 1,2 Mio. (VJ EUR 1,6 Mio.) und verschlechterte sich damit um rd. ein Viertel zum Vorjahr. Ursächlich hierfür ist ein niedriger Rohertrag aus dem Gasvertrieb. Das Ergebnis enthält periodenfremde Effekte von rd. EUR 0,2 Mio. 3 Darstellung der Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage 3.1 Ertragslage Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete die SWC einen Verlust von EUR 3,0 Mio. (i. Vj. Jahresüberschuss EUR 2,1 Mio.). Das Unternehmensergebnis vor Sondereffekten ist negativ und ging zum Vorjahr von EUR 3,2 Mio. auf EUR -3,3 Mio. zurück. Gewinn- und Verlustrechnung 2018 2017 2016 TEUR TEUR TEUR Betriebsleistung 136.002 122.097 120.672 Betriebsaufwand 134.761 119.287 117.269 1.242 2.810 3.403 Beteiligungsergebnis -1.745 2.993 2.154 Finanzergebnis und Genussrechtsbeteiligung -2.931 -2.658 -2.976 122 23 1.156 -3.313 3.168 3.737 325 -432 1.701 -2.988 2.736 5.438 0 -676 -867 -2.988 2.060 4.571 Ordentliches Betriebsergebnis Periodenfremdes Ergebnis Unternehmensergebnis vor Sondereffekten Ergebniswirkung Sondereffekte Ergebnis nach Sondereffekten Ertragsteuern Jahresergebnis vor Verwendung Das ordentliche Betriebsergebnis von EUR 1,6 Mio. ist um 56 % geringer gegenüber dem Vorjahr und damit im Dreijahresvergleich auf dem niedrigsten Niveau. Das negative Jahresergebnis nach Steuern von EUR 3,0 Mio. ist höher als der geplante Verlust von EUR 2,4 Mio. Ursächlich hierfür ist die Entwicklung des Beteiligungsergebnisses. Vor allem das HKWG-Ergebnis (EUR -1,8 Mio.; Plan EUR -1,2 Mio.) und das nicht mehr abgeführte GVCErgebnis (Kündigung des EAV) führten zur Abweichung um EUR 0,6 Mio. vom Planniveau. 7087/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 5/11 Seite 72 von 210 Die Betriebsleistung erhöhte sich um EUR 13,9 Mio. auf EUR 136,0 Mio. vor allem durch den höheren Endkundenstromabsatz (EUR 10,5 Mio.) und energiehandelsbedingt (EUR 4,8 Mio.). Das Stromhandelsvolumen für die HKWG im Geschäftsjahr 2018 betrug 555 GWh (i. Vj. 638 GWh), denen Umsatzerlöse von EUR 19,1 Mio. (i. Vj. EUR 19,5 Mio.) gegenüberstehen. Der Stromabsatz an Endkunden (einschließlich Beschaffung von Netzverlusten) ist mit 330 GWh rd. 30 % über dem Vorjahresniveau (254 GWh). Im Kerngeschäft Fernwärmeversorgung ging der Fernwärmeabsatz um EUR 1,1 Mio. zurück; die bereinigten Wärmeerlöse betragen EUR 30,8 Mio. Der Einwohnerrückgang stagniert (2018: 2 2 607 EW/km ; 2012: 608 EW/km ) und die Abrechnungsleistung lag bei 244 MW (VJ 245 MW). Der Gashandelsumsatz liegt mit EUR 9,1 Mio. rd. 30 % über dem des Vorjahres; die Gashandelsmenge lag mit 483 GWh rd. 18 % über dem Vorjahresniveau. Ursächlich hierfür ist ein höherer Gasabsatz der GVC. Der Betriebsaufwand stieg um EUR 15,5 Mio. analog zu den Umsatzerlösen stromabsatz- und energiehandelsbedingt, davon entfielen für die Strombeschaffung (einschl. Netznutzung; EUR 12,5 Mio.) und die Gasbeschaffung (EUR 2,2 Mio.). Die Personalaufwendungen und die Abschreibungen sind um EUR 0,5 Mio. zurückgegangen, während die übrigen Betriebsaufwendungen ohne Sondereffekte um rd. EUR 1,2 Mio. anstiegen. Das Beteiligungsergebnis ging um EUR 4,7 Mio. zurück. Es setzt sich zusammen aus den Ergebnissen der EVC, der HKWG und der Cottbuser Energieverwaltungsgesellschaft mbH (CEG). Das Jahresergebnis der HKWG ist mit EUR 1,8 Mio. negativ (Vj. Gewinn EUR 2,1 Mio.). Das Vorjahresergebnis war durch Sondereinflüsse (Versicherungsentschädigung und Bezugsmehr- und -minderaufwendungen für die Erzeugung durch störungsbedingten HKW-Stillstand) und einer hohen Vergütung für vermiedene Netzentgelte geprägt. Die Vergütung für vermiedene Netzentgelte lag um rd. EUR 3,0 Mio. unter der des Vorjahres. Das Jahresergebnis der EVC ist mit rd. EUR 0,1 Mio. positiv (Vj. EUR -0,2 Mio.). Das Jahresergebnis der GVC nach Steuern und vor Verwendungsbeschluss liegt bei rd. EUR 0,7 Mio. Aufgrund der Kündigung des Ergebnisabführungsvertrages wird kein Beteiligungsergebnis ausgewiesen. Das Finanzergebnis von EUR -2,9 Mio. ist geprägt von der Zinsbelastung durch die Kredite für die Investitionen in das Heizkraftwerk und das Fernwärmenetz. In dem Ergebnis ist auch die höhere Verzinsung des Genussrechtskapitals mit EUR 0,3 Mio. enthalten. Das periodenfremde Ergebnis ergibt sich aus periodenfremden Erträgen von EUR 0,4 Mio. (i. Vj. EUR 0,7 Mio.) und periodenfremden Aufwendungen von EUR 0,3 Mio. (i. Vj. EUR 0,7 Mio.). Die Sondereffekte resultieren aus der Auflösung der Rückstellung für die Absatzrisiken in der Fernwärmesparte und nach dem Grundbuchbereinigungsgesetz. 6/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7087/19 Seite 73 von 210 3.2 Vermögenslage Die Vermögenslage der Stadtwerke entwickelte sich zum Vorjahresstichtag wie folgt: 2018 2017 Veränderung TEUR % TEUR % TEUR Anlagevermögen 77.203 73 80.854 71 -3.651 Übriges Umlaufvermögen 16.737 16 20.535 18 -3.798 Flüssige Mittel 12.182 11 12.062 11 120 184 0 202 0 -18 106.306 100 113.653 100 -7.347 Rechnungsabgrenzungsposten Gesamtvermögen 2018 2017 Veränderung TEUR % TEUR % TEUR 42.318 40 45.306 40 -2.988 1.431 1 1.654 1 -223 lang- und mittelfristige Verbindlichkeiten, Rückstellungen 37.641 35 43.228 38 -5.587 Kurzfristige Verbindlichkeiten und Rückstellungen 24.916 24 23.465 21 1.451 106.306 100 113.653 100 -7.347 Eigenkapital Sonderposten Gesamtkapital Die Bilanzsumme ging zum Stichtag EUR 7,3 Mio. zurück; auf der Aktivseite vor allem durch die Verminderung des Anlage- und Umlaufvermögens und auf der Passivseite aufgrund der planmäßigen Kredittilgungen sowie dem gegenläufigen Aufbau der kurzfristigen sonstigen Verbindlichkeiten. Das Working Capital (kurzfristiges Vermögen abzüglich kurzfristiger Schulden) hat sich zum Stichtag mehr als halbiert mit EUR 4,2 Mio. (i. Vj. EUR 9,3 Mio.). Das Eigenkapital ging ergebnisbedingt zurück; bei der Aufstellung des Jahresabschlusses 2018 wurde der Vortrag des Verlustes auf neue Rechnung unterstellt und die Eigenkapitalquote beträgt unverändert 40 %. Das Genussrechtskapital konnte wie im Vorjahr vertragskonform verzinst werden. Die Laufzeit für den verbleibenden Teilbetrag des Genussrechtes von EUR 5,0 Mio. ist 2023. 7087/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7/11 Seite 74 von 210 3.3 Finanzlage 2018 2017 2016 TEUR TEUR TEUR -2.988 2.060 4.571 Zahlungsunwirksame Vorgänge 9.769 9.575 8.549 Innenfinanzierungsbeitrag 6.781 11.635 13.120 Abnahme (+)/Zunahme (-) der Vorräte und Forderungen, die nicht der Investitions- und Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 3.697 -800 -1.582 Zunahme (+)/Abnahme (-) der Verbindlichkeiten, die nicht der Investitions- und Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 1.839 4.042 -681 Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 12.317 14.877 10.857 Auszahlungen für Investitionen in immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen -6.003 -3.236 -3.040 -200 -227 0 Einzahlungen aus Abgängen von immateriellen Vermögensgegenständen und Sachanlagevermögen 45 1.057 306 Einzahlungen aus Baukostenzuschüssen, Hausanschlusskosten und Investitionszuwendungen 3 103 52 -6.155 -2.303 -2.682 0 3.000 4.000 -5.642 -8.579 -9.518 Ausschüttung an Gesellschafter für 2011 bis 2016 (z.T. gestundet) -167 -500 -1.998 Auszahlung an Genussrechtsgeber -233 -233 -5.465 -6.042 -6.312 -12.981 120 6.262 -4.806 Finanzmittelfond am Periodenanfang (1. Januar d. J.) 12.062 5.800 10.606 Finanzmittelfonds am Periodenende (31. Dezember d. J.) 12.182 12.062 5.800 Periodenergebnis Auszahlung für Investitionen in das Finanzanlagevermögen Cashflow aus Investitionstätigkeit Einzahlungen aus Aufnahme von Krediten Auszahlungen für Tilgung von Krediten Cashflow aus Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderung Finanzmittelfonds Das Geschäftsjahr 2018 beendete die SWC mit einem positiven Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit (EUR 12,3 Mio.) und einem Innenfinanzierungsbeitrag von EUR 6,8 Mio. Der Finanzbedarf aus der Investitionstätigkeit und der Mittelbedarf aus der Finanzierungstätigkeit konnten aus dem Cashflow der laufenden Geschäftstätigkeit vollständig gedeckt werden. Der verbliebene Finanzmittelüberschuss von EUR 0,1 Mio. erhöhte den Finanzmittelfonds auf EUR 12,2 Mio. Im Geschäftsjahr 2018 wurde die Kontokorrentkreditlinie durch die SWC (derzeit EUR 7,5 Mio. SWC, Konzern EUR 13,0 Mio.) nicht für das operative Geschäft in Anspruch genommen. Ein Teil des Finanzmittelfonds wird benötigt, um die Tilgung der Altkredite für das Heizkraftwerk und das Fernwärmenetz (bis 2026) zu bedienen. Parallel wird mit der Neugestaltung der Fernwärmeversorgung im Folgejahr begonnen, wofür die SWC in die Vorfinanzierung geht. 8/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7087/19 Seite 75 von 210 3.4 Gesamtaussage zum Geschäftsverlauf und zur Lage des Unternehmens Der Geschäftsverlauf 2018 ist insgesamt als gut zu beurteilen. Der geplante Verlust für das Jahr 2018 fiel durch die warme Witterung die dadurch bedingt niedrigere Erzeugung sowie dem Wegfall des Ergebnisabführungsvertrages GVC etwas schlechter aus. Die Liquiditätssituation der Gesellschaft war gut, eine Inanspruchnahme der Kontokorrentlinie erfolgte unterjährig nicht. Die wesentlichen Gründe für die Ergebnisentwicklung sind in der Ertragslage angegeben. 4 Chancen- und Risikobericht Die gesetzlichen Rahmenbedingungen und das Auslaufen von Lieferverträgen z.T. Ende dieser Dekade erfordern den Umbau der Energieversorgung der Stadt Cottbus. Die Stadtwerke und ihre Tochterunternehmen setzen die Maßnahmen zur Neugestaltung der Fernwärmeversorgung der Cottbuser Kunden (P25/P-10) in den nächsten beiden Jahren um. Die Erzeugungskapazitäten des HKW für das Jahr 2019 sind zum Ende des Jahres 2018 bereits zu 76 % vermarktet. Die Verträge über Fernwärmelieferung des LEAG Kraftwerks Jänschwalde und der Kohleliefervertrag bestehen fort. Weitere Risiken im Kerngeschäft der Energieversorgung von Endkunden bestehen in den volatilen Beschaffungspreisen, der Erschließung von Möglichkeiten, diese im liberalisierten Strom- und Gasmarkt zeitnah und vollständig an die Endkunden weiterzugeben und daraus die Ergebnisentwicklung zu planen. Um diesen Wettbewerbsbedingungen begegnen zu können, verfolgt die SWC die Beschaffung bzw. den Absatz von Strom und Gas durch ein eigenes Portfoliomanagement und über verschiedene Handelspartner. Damit eröffnen sich bessere Beschaffungs- und Optimierungsmöglichkeiten für die Strom- und Gassparte als auch für die Erzeugung im Konzern. Bis zum Jahresbeginn 2019 wurden für das Endkundengeschäft 99 % der Strom- und 96 % der Gasmenge für das Jahr 2019 preisgesichert. Als Preissicherungsinstrument wurden Termingeschäfte am Strommarkt mit einem Volumen von 470 GWh und einem Stichtagswert von EUR 25,5 Mio. (Vorjahr EUR 22,0 Mio.) und am Gasmarkt mit einem Volumen von 464 GWh und einem Stichtagswert von EUR 10,1 Mio. (i. Vj. EUR 9,4 Mio.) geschlossen. Sie betreffen den Erfüllungszeitraum 2019 bis 2021. Mit 101.911 Einwohnern (Stand März 2019, Haupt- und Nebenwohnsitz) stagnierte die Bevölkerungsentwicklung in den letzten Jahren. Mit dem Stadtumbaustrategiekonzept 2020 soll Cottbus zu einem ansprechenden Wohn-, Lebens- und Arbeitsort gestaltet werden, bei dem die Stadt die Schwerpunkte auf Bildung und Forschung sowie Stärkung des produzierenden, Einzelhandels- und Dienstleistungsgewerbes sowie eine Profilierung als Kompetenzzentrum für Energie gesetzt hat. Allerdings gelingen die Industrie- und Gewerbeansiedlungen nicht im erforderlichen Umfang. Ein weiterer wesentlicher Aspekt im Konzept ist die Entwicklung des Wohnungsmarktes der Stadt, vorrangig mit einer sog. Innenentwicklung. Unter diesen Bedingungen gilt es, die Netz- 7087/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 9/11 Seite 76 von 210 auslastung, insbesondere die der rohrgebundenen Netze zu gestalten, zu optimieren und für eine niedrige Netztemperatur im Zusammenhang mit P25 zu sorgen. Die Entwicklung der Tochtergesellschaften EVC und HKWG beeinflussen durch die bestehenden Ergebnisabführungsverträge (GVC bis 31.12.2017) sowie die Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem HKW-Betrieb maßgeblich die wirtschaftliche Lage der SWC. Die Verfügbarkeit des Heizkraftwerks Cottbus sowie das Strompreisniveau sind wesentliche Faktoren der Entwicklung der SWC. Bis zum Jahresende besteht die Aufgabe des Kraftwerksbetreibers HKWG darin, eine stabile Fahrweise des bestehenden Kraftwerks mit dem Kohleteil abzusichern. Zentrale Zielstellung in den nächsten Jahren wird die Modernisierung des HKW (P25) und dessen rechtzeitige Inbetriebnahme und die Versorgung der Stadt Cottbus mit Fernwärme zwischenzeitlich über den bestehenden Wärmeliefervertrag LEAG und später mit modernisierten Erzeugungsanlage zu gewährleisten. Der Betrieb des Strom- und Gasnetzes unterliegt der Regulierung. Die Netze als wesentlicher Vermögenswert für den SWC-Konzern müssen im Zielkonflikt der Versorgungssicherheit und der Effizienz betrieben werden. Mit dem Beschluss der BNetzA vom 20.12.2018 wird das Messtellenbetriebsgesetz weiter konkretisiert und im Strommarkt bis zum 1.12.2019 eine sternförmige Marktkommunikation (MaKo 2020) umzusetzen. Die Verbände VKU und Bdew empfehlen den Marktteilnehmern umgehend die für diese Prozesse notwendigen Kommunikationsverbindungen aufzubauen. Zu diesem Zeitpunkt muss der Messstellenbetreiber in der Lage sein, alle notwendigen Messwerte an die Marktpartner (Lieferant, ÜNB, NB usw.) zu verteilen. Zur Risikofrüherkennung und –steuerung im SWC-Konzern besteht ein computergestütztes Risikomanagementsystem, das in die Organisationsabläufe der SWC eingebunden ist und auch die Risikosteuerung in den Tochtergesellschaften umfasst. Einmal jährlich findet eine Sitzung des Risikokomitees für alle Gesellschaften im Konzern-Verbund statt. In den besonders unternehmenskritischen Bereichen, wie dem Portfoliomanagement, finden unterjährig mehrfach Sitzungen des Risikokomitees statt. Mit diesen Mitteln wird eine kontinuierliche und systematische Abstimmung mit dem aktuellen Geschäftsumfeld sichergestellt. Im Rahmen des Risikomanagements beobachten und bewerten die Risikoverantwortlichen die ihnen zugeordneten Risiken eigenverantwortlich. Frühzeitige Gegenmaßnahmen sowie das Erarbeiten von Entscheidungsvorlagen zur Vermeidung des Risikoeintritts gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben. Die Risikoverantwortlichen dokumentieren die Entwicklung der Risiken, die Dokumentenablage erfolgt dezentral. Aktuelle Risiken werden in den Quartalsberichten und in den Berichten an den Aufsichtsrat der SWC kommuniziert. 10/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7087/19 Seite 77 von 210 5 Prognosebericht Die Stadtwerke Cottbus befinden sich weiterhin im Spannungsfeld zwischen dem Wettbewerbsdruck aufgrund von Preisanpassungen durch zunehmende Steuern und Abgaben, der volatilen Beschaffungspreise, der demographischen Entwicklung im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Cottbus sowie der Erfüllung von Anforderungen des Energiewirtschaftsgesetzes. Der hier zugrunde gelegte Prognosezeitraum beträgt ein Jahr. Für das Geschäftsjahr 2019 plant die SWC einen Jahresverlust von rd. EUR 0,6 Mio. Darin enthalten ist ein Beteiligungsergebnis der HKWG und EVC für das Geschäftsjahr 2019 von EUR 3,2 Mio. Zum Bilanzstichtag besteht als wesentliche Investitionsverpflichtung die Modernisierung des HKW und die Absenkung der Netztemperatur im Fernwärmenetz als wesentliche Voraussetzung für die Neugestaltung der Fernwärmeversorgung in Cottbus (P25/P-10). Darüber hinaus sind für das Geschäftsjahr 2019 Investitionen in Höhe von EUR 5,7 Mio. vorgesehen. Im zweiten Quartal erfolgt der Zuschlag für den Generalunternehmer, so dass dann auf dem zwischenzeitlich vorbereiteten Baufeld mit dem Neubau der Erzeugungsanlage begonnen werden kann. Die Eigenkapitalquote (40 %) und der Verschuldungsgrad sind zwei wesentliche Kennziffern, die zukünftig als Indikatoren im Rahmen der Fremdfinanzierung zur Neugestaltung der Fernwärmeversorgung zu beachten sind. Cottbus, den 29. März 2019 Vlatko Knezevic Geschäftsführer 7087/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 11/11 Seite 78 von 210 VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 1 I. Geschäft und Rahmenbedingungen.............................................................................2 1. Grundsätzliches ...........................................................................................................2 2. Klassische Verbundaufgaben ......................................................................................3 3. Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement ....................................................6 4. Geschäftsbetrieb der VBB GmbH ................................................................................7 II. Darstellung der Lage ...................................................................................................8 1. Ertragslage ..................................................................................................................8 2. Finanzlage ...................................................................................................................8 a. Kapitalstruktur..............................................................................................................8 b. Investitionsstruktur.......................................................................................................9 c. Kapitalflussrechnung ...................................................................................................9 3. Vermögenslage..........................................................................................................10 4. Personal ....................................................................................................................10 5. Chancen und Risiken der VBB GmbH .......................................................................10 III. Prognosebericht.........................................................................................................11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 1 Seite 79 von 210 I. Geschäft und Rahmenbedingungen 1. Grundsätzliches Der vorliegende Lagebericht resümiert das Geschäftsjahr 2018. Er gibt einen Überblick über wesentliche Meilensteine und maßgebliche Entwicklungen, die im Folgenden kurz umrissen werden. Erstmals fand im Jahr 2018 die Verbund-Konferenz VBB imPuls statt. Das Diskussionsforum mit renommierten Fachleuten diskutierte die Zukunft der Mobilität im Verkehrsverbund BerlinBrandenburg und griff dabei Herausforderungen und Chancen rund um Wachstum, Innovationen und Belastungen im ÖPNV auf. Die Arbeit der VBB GmbH berührt dies unmittelbar, vor allem in den Themenbereichen Tarif, Vertrieb, Fahrgastinformation und im SPNVManagement. In Bezug auf die tariflichen Fragestellungen wurden neben neuen Ticketangeboten die Evaluierung des Tarifentwicklungsverfahrens und des VBB-Tarifindexes durchgeführt und erörtert. Wie schon zum 1. Januar 2018 wurde auch zum 1. Januar 2019 aufgrund des niedrigen VBB-Tarifindex-Wertes keine Tarifanpassung im VBB vorgenommen. Deutlich wurde indes, dass insbesondere bei den Fragestellungen rund um den VBB-Tarif alle Partner im Verbund noch enger zusammenarbeiten müssen, um auch in Zukunft gute Lösungen für die Menschen in der Region zu erreichen. Eng mit den tariflichen Themen verknüpft ist der Vertrieb von Fahrausweisen. Seit dem Jahr 2018 sind VBB-Zeitkarten (zunächst auf Berlin begrenzt) als Handyticket verfügbar. Das Projekt INNOS wurde in die finale Phase überführt, um es im Jahr 2019 möglichst endgültig abschließen zu können. Mit den Verkehrsunternehmen gelang eine grundsätzliche Verständigung zur gerechten Ausgestaltung digitaler Vertriebslösungen im VBB. Parallel sind die Angebote der VBB-Fahrinfo weiter gewachsen: Die VBB GmbH hat u.a. ein Fahrgastinformationsangebot, das speziell auf Kinder ausgerichtet und in dieser Form in Deutschland bisher einmalig ist, auf den Weg gebracht. Für die erwachsenen Nutzer|innen wurde ein Wohn- und Mobilitätskostenrechner für die Hauptstadtregion konzipiert, der die Wohn- und Mobilitätskosten verschiedener Standorte u.a. auf Basis der VBB-Fahrinfo-Daten anschaulich vergleicht und so bei der Wahl eines geeigneten Wohnstandortes hilft. Daneben hat die VBB GmbH ihr Engagement zur Einführung weiterer Linien der Marke PlusBus im Land Brandenburg fortgesetzt, Verkehrsunternehmen und Aufgabenträger in den Landkreisen fachlich beraten und unterstützt. Neu eingerichtet wurde die Kompetenzstelle Bahnhof bei der VBB GmbH. Sie legt den Fokus auf brachliegende Bahnhofsgebäude im Land Brandenburg, berät vor Ort zu Nachnutzungskonzepten und koordiniert die verschiedenen Akteure. Die Kompetenzstelle leistet auf diese Weise einen wichtigen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung von SPNV-Zugangsstellen im Land Brandenburg. Als Basis für die Berechnungen in der Einnahmenaufteilung findet alle drei Jahre eine Verkehrserhebung im VBB statt, um die Berechnungsschlüssel zu aktualisieren. Ursprünglich wurden die Zähldaten manuell per Hand erfasst. Zur schnelleren Verarbeitung und Senkung der Fehleranfälligkeit wurde im Zuge der letzten Erhebungen sukzessive eine elektronische Datenerfassung eingeführt. Um diese in der kommenden Erhebung bei allen Verkehrsunternehmen anzuwenden, wurde die Verkehrserhebung 2019 im Einvernehmen mit den Verkehrsunternehmen auf das Jahr 2020 verschoben. Zudem wurde die Ausschreibung des SPNV-Netzes Elbe-Spree entscheidend vorangebracht. Aufgrund des großen Umfangs der zu vergebenden Leistungen wurde dem Vergabeverfahren deutschlandweites Interesse entgegengebracht. Mit der Betriebsaufnahme sollen erhebliche Angebotsausweitungen in Berlin und Brandenburg realisiert werden, um dem Wachstum in der Hauptstadtregion zu begegnen. Dazu wurde unter Mitwirkung der VBB Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 2 Seite 80 von 210 GmbH auch das Infrastrukturprojekt i2030 weiter vorangebracht, damit auch die Kapazitäten der Schieneninfrastruktur in der Region mit den notwendigen Angebotsausweitungen in kommenden Jahren Schritt halten. Die detaillierte Entwicklung des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg wird im Verbundbericht dargelegt. 2. Klassische Verbundaufgaben Im Kerngeschäft der VBB GmbH wurden im Geschäftsjahr 2018 gemeinsam mit den Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen wichtige Meilensteine erzielt:  Tarif/Vertrieb: Auch im Jahr 2018 hat die VBB GmbH das indexbasierte Tarifentwicklungsverfahren durchgeführt. Aufgrund des inflationsbedingt niedrigen Indexwertes wurde mit Verkehrsunternehmen und Gesellschaftern vereinbart, zum 1. Januar 2019 keine Tarifanpassungsmaßnahmen umzusetzen. Mit der Einführung des Tarifentwicklungsverfahrens im Jahr 2014 wurde beschlossen, das Verfahren zu evaluieren. Die VBB GmbH hat diese Evaluierung im Jahr 2018 durchgeführt. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass das Verfahren von allen Beteiligten angenommen wird und sich als praktikabel erweist. Handlungsbedarf wird einzig in Bezug auf die Bestandteile des VBB-Tarifindexes gesehen: Dem inflationsbedingt niedrigen Wert des hauptsächlich an den Verbraucherpreisen orientierten Tarifindexes stehen starke Kostensteigerungen bei den Verkehrsunternehmen gegenüber, die die Bestandteile des Indexes derzeit nicht abbilden. Die Diskussionen zur Veränderung der Indexzusammensetzung wurden begonnen und werden im Jahr 2019 fortgeführt. Darüber hinaus wird das Tarifentwicklungsverfahren ab dem Jahr 2019 durch eine AG Tarife beim VBB – ein politisches Gremium zur gesamthaften strategischen Diskussion tariflicher Fragestellungen im VBB – ergänzt. Trotz des Aussetzens der Tarifmaßnahme zum 1. Januar 2019 wurden tarifliche Verbesserungen für Teile des Verbundgebietes beschlossen und umgesetzt, wie z.B. Änderungen beim Berliner Schülerticket und beim Zusatzticket zum Semesterticket Berlin. Im Auftrag des Landes Brandenburg hat die VBB GmbH ferner ein verbundweit gültiges Auszubildenden-Ticket zu einem symbolischen Festpreis konzipiert; im Auftrag des Landes Berlin haben Workshops zur Schaffung eines verbundeinheitlichen und attraktiven Firmenticketangebotes stattgefunden, für das erstmals auch die Arbeitgeber einen finanziellen Beitrag leisten werden. Ziel ist es, beide Tickets im Jahr 2019 einzuführen. Im Rahmen der Behandlung vertrieblicher Fragestellungen ist es der VBB GmbH gelungen, detaillierte Regeln zum Umgang mit den Herausforderungen digitaler Vertriebsmedien mit den Verkehrsunternehmen zu vereinbaren. Dies ist die Basis für die eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Zukunft und sichert die Weiterentwicklung digitaler Vertriebswege im VBB. Das Projekt INNOS wurde im Jahr 2018 fortgeführt und steht kurz vor dem Abschluss, der nach Möglichkeit im Jahr 2019 erreicht werden soll. Herausforderungen liegen vor allem im Themenbereich Aktionsmanagement und den Abstimmungen mit den Datenschutzbeauftragten der Länder Berlin und Brandenburg. Das Aktionsmanagement betrifft das Aufbringen von Fahrtberechtigungen auf die VBB-fahrCard; systemherstellerseitig traten an dieser Stelle wiederholt Verzögerungen auf. Vor dem Hintergrund der sich sukzessive steigernden Bedeutung digitaler Medien, hat die VBB GmbH konzeptionelle Überlegungen zur weiteren Stärkung digitaler Vertriebsmöglichkeiten im gesamten Verbundgebiet begonnen. In diesem Zusammenhang findet ebenfalls die Prüfung von Umsetzungsmöglichkeiten für eine VBB-weite Mobilitätsplattform statt, die die Integration neuer Mobilitätsformen und damit auch durchgehende Buchungen für das gesamte Verbundgebiet ermöglicht. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 3 Seite 81 von 210  Einnahmenaufteilung: Die Einnahmenaufteilung für das Jahr 2016 wurde abgeschlossen. Der Abschluss der Einnahmenaufteilung für das Jahr 2017 soll im Frühjahr 2019 erfolgen. Im Zuge der 2017 gelungenen Fortschreibung der Berliner und Brandenburger Semestertickets wurden die Einnahmenaufteilungsvereinbarungen angepasst und mit den Verkehrsunternehmen abgestimmt. Die zentrale Datenbank zur Verwaltung der Einnahmenmeldungen aller Verkehrsunternehmen (DBMiT) wurde neu programmiert und auf eine webbasierte Form umgestellt. Alle Verkehrsunternehmen erhalten auf diese Weise unmittelbaren Zugriff auf die von ihnen bei der VBB GmbH erfassten Einnahmedaten. Perspektivisch sollen den Verkehrsunternehmen in der Datenbank zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten und Funktionalitäten bereitgestellt werden. Die Verkehrserhebung 2016 wurde im Jahr 2018 erfolgreich abgeschlossen. Die Verkehrserhebung 2019 wurde vorbereitet. Aufgrund der fehlerhaften Ausschreibung eines Verkehrsunternehmens zur Feldarbeit (Datenerfassung per Hand anstatt elektronischer Datenerfassung) und dem darauffolgenden Stopp dieser Ausschreibung wurde die Verkehrserhebung 2019 in Abstimmung mit allen Verkehrsunternehmen auf das Jahr 2020 verschoben. Dessen ungeachtet wurde die Richtlinie für automatische Fahrgastzählsysteme aktualisiert.  Planung: Die verkehrliche Anbindung des Flughafens BER nach seiner Eröffnung steht weiterhin im Fokus. In diesem Zusammenhang wurden die Busanbindung aus dem Raum Potsdam/Teltow/Großbeeren sowie das Angebotskonzept in Großbeeren untersucht und mit der Gemeinde und dem zuständigen Landkreis diskutiert. In Bezug auf die öffentlichen Verkehrsverbindungen zwischen Berlin und dem Umland hat die VBB GmbH gesamthaft geprüft, welche verkehrlichen Potenziale durch die Verbesserung von Zubringerverkehren im Berliner Umland auf den ÖPNV verlagert werden können. Dazu wurden Bedienstandards definiert und ihre verkehrliche Wirkung analysiert. Auf dieser Basis erfolgte die Definition von Potenzialräumen für Verdichtungen von Zubringerverkehren. Die Umsetzung eines ersten Konzeptes gelang entlang der S-Bahn-Linie 5 im Landkreis Märkisch-Oderland. Eine verbesserte und qualitativ hochwertige Anbindung ländlicher Regionen an den SPNV zu gewährleisten, ist Ziel der PlusBus-Linien im Land Brandenburg. Im Austausch mit Verkehrsunternehmen und Aufgabenträgern fördert die VBB GmbH die Einführung weiterer Linien. Im Jahr 2018 gelang dies in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, DahmeSpreewald und Prignitz. Ferner hat die VBB GmbH an einem PlusBus-Fachaustausch mit Teilnehmer|innen aus dem gesamten Bundesgebiet mitgewirkt. Mit Partner|innen aus dem Land Sachsen wurde daneben über ein Landesgrenzen überschreitendes PlusBusAngebot diskutiert. Ferner hat die VBB GmbH das Land Brandenburg bei der Erstellung einer Verwaltungsvorschrift zu PlusBus-Verkehren, mit der eine finanzielle Förderung des Landes Brandenburg ermöglicht werden soll, fachlich unterstützt. Die Arbeit der Arbeitsgruppe Barrierefreiheit wurde fortgesetzt; die VBB GmbH hat in diesem Rahmen Kriterien für barrierefreie Haltestellen definiert. Weiterhin wurde die jährlich stattfindende Stationsbefragung vorbereitet und durchgeführt. Mit Vertreter|innen aus der Spreewald-Region und der Stadt Cottbus wurden Gespräche zur Einführung einer Gästekarte Spreewald geführt, um durch die kostenlose Nutzung des ÖPNV-Angebotes für Touristen eine Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs zu erreichen. Darüber hinaus wurde im Jahr 2018 die Kompetenzstelle Bahnhof bei der VBB GmbH eingerichtet. Die Kompetenzstelle verfolgt das Ziel, die Reaktivierung von nicht mehr genutzten Bahnhofsgebäuden im Land Brandenburg zu unterstützen und eine Nachnutzung zu initiieren. In diesem Zusammenhang wurde ein Stations-Konzept erstellt und abgestimmt. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 4 Seite 82 von 210  Fahrgastinformation: Im Herbst 2017 hatten starke Stürme massive Auswirkungen auf den ÖPNV. Es wurde auch deutlich, dass die Fahrgastinformationsmedien aller Partner im Verbund die massive Störungssituation nur teilweise abbilden konnten. Die VBB GmbH hat die Ereignisse ausgewertet sowie Erkenntnisse und Maßnahmen zur Verbesserung mit den Verkehrsunternehmen, u.a. in einem Workshop zur Krisenkommunikation, diskutiert. Dabei wurden zwei Handlungsfelder – die Erweiterung der Informationslage im ÖPNV sowie die Verbesserung des Informationsflusses aus den Hintergrundsystemen zu den kundenseitigen Systemen – identifiziert, die nunmehr weiter behandelt werden. Das Echtzeitdatenkonzept der VBB GmbH wurde im Jahr 2018 verbundweit weiter umgesetzt, so dass das Informationsangebot (z.B. dynamische Abfahrtsanzeiger, Infostelen) ausgeweitet werden konnte. Die Integration der Forschungsergebnisse aus dem Projekt m4guide, das auf die Anforderungen blinder und seheingeschränkter Menschen an den ÖPNV abgestellt hat, in die VBB-Fahrinfo wurde begonnen und wird im Jahr 2019 fortgesetzt. Die VBB GmbH arbeitet zudem daran, deutschlandweite sowie grenzüberschreitende Auskünfte über die VBB-Fahrinfo zu verbessern bzw. zu ermöglichen. Die VBB GmbH beteiligte sich überdies an einer verbundübergreifenden digitalen OpenData-Plattform, die Mobilitätsdaten, Informationen und Services rund um den ÖPNV zur Verfügung stellt. Ziel ist es, mit den offenen Daten Innovationen zu fördern, die die Mobilität in den jeweiligen Verbundräumen weiter optimieren. Für Personen, die über einen Umzug in die bzw. innerhalb der Hauptstadtregion nachdenken, hat die VBB GmbH einen Wohn- und Mobilitätskostenrechner entwickelt. Dieser stellt für verschiedene von den Nutzer|innen vorgegebene Wohnstandorte die durchschnittlichen Wohn- und Mobilitätskosten dar und vergleicht die Fahrzeiten zwischen Wohn- und Arbeitsort mit verschiedenen Verkehrsmitteln. Die Berechnung der Fahrtkosten und -zeiten basiert auf den Daten der VBB-Fahrinfo. Um speziell Kindern den Einstieg in die Navigation durch den ÖPNV im Verbundgebiet zu erleichtern, hat die VBB GmbH eine auf diese Zielgruppe ausgerichtete App („VBBjump“) entwickelt. Im Vergleich zur herkömmlichen VBB-App Bus & Bahn wurden die Nutzeroberfläche vereinfacht und Funktionalitäten reduziert. Im Projekt Digital im Regio wurden im Jahr 2017 unter Beteiligung der VBB GmbH in Versuchszügen digitale Innovationen der Fahrgastinformation im Praxisbetrieb getestet. Das Projekt wurde abgeschossen; die VBB GmbH prüft, welche im Projekt positiv evaluierten Maßnahmen dauerhaft umgesetzt werden können. Der VBB Bus & Bahn-Begleitservice feierte im Jahr 2018 sein zehnjähriges Bestehen. Erstmals wurde eine Grundfinanzierung aus dem Haushalt des Landes Berlin zur Verfügung gestellt, um das erfolgreiche und stark nachgefragte Angebot fortzuführen und weiter auszubauen.  Kommunikation: Der Internetauftritt der VBB GmbH wurde im Jahr 2018 überarbeitet. Neben der Umgestaltung im Sinne der aktuellen Corporate Design-Vorgaben wurden Inhalte reorganisiert und die Vermittlung thematischer Schwerpunkte anschaulicher gefasst. Zudem sind die Social-Media-Kanäle der VBB-Verkehrsunternehmen direkt auf der Startseite eingebunden. Die Website entspricht nun auch dem aktuellen Stand der Technik und ist für die Nutzung mobiler Endgeräte optimiert. Neben der jährlichen VBB im Dialog-Veranstaltungsreihe, in denen die VBB GmbH vor Ort über aktuelle ÖPNV-Themen informiert und diskutiert, hat die VBB GmbH im Jahr 2018 erstmals zur Fachkonferenz „VBB imPuls“ eingeladen, auf der Fachvertreter über die Zukunft der Mobilität im Verbundgebiet diskutiert haben. Darüber hinaus war die VBB GmbH mit einem Stand auf der Mobilitätsmesse InnoTrans präsent. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 5 Seite 83 von 210 3. Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement In Zusammenarbeit mit Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen erzielte das Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement der VBB GmbH folgende zentrale Ergebnisse:  Projekt i2030: Die Länder Berlin und Brandenburg, die DB AG und die VBB GmbH entwickeln im Projekt i2030 gemeinsam Konzepte zum Ausbau der Schieneninfrastruktur in der Hauptstadtregion. Ziel ist es, die infrastrukturelle Grundlage zu schaffen, um dem anhaltenden Einwohner- und Pendlerwachstum zu begegnen und Mehrverkehre im SPNV zu realisieren. Die VBB GmbH betreut federführend das Teilprojekt Heidekrautbahn und die Kommunikation rund um das Projekt. Daneben ist sie für koordinierende Aufgaben (z.B. die Ausrichtung des Projekt-Lenkungskreises) verantwortlich. Konkrete Beschlüsse wurden vom Lenkungskreis im Jahr 2018 zur Beschleunigung der Planungen für den Ausbau der Strecke des Prignitz-Expresses sowie für die Heidekrautbahn gefasst. Die Marke i2030 wurde im Jahr 2018 erfolgreich etabliert. Im Rahmen der kommunikativen Begleitung des Projektes hat die VBB GmbH eine Projekt-Website konzipiert und eine Infografik zum Projekt erstellt. Zusammen mit der DB AG hat die VBB GmbH das Projekt in den kommunalen Nachbarschaftsforen präsentiert. Ein Konzept zur StakeholderKommunikation befindet sich in Erstellung.  Qualitätsmanagement: Die VBB GmbH veröffentlicht die SPNV-Qualitätskennzahlen im Verbundgebiet seit dem Jahr 2018 zusätzlich in Form eines Qualitätsrankings, das über die VBB-Website zur Verfügung gestellt wird und Sortier- und Filterfunktionen umfasst. Das System wird kontinuierlich weiterentwickelt und ermöglicht zudem, z.B. Pünktlichkeitsdaten von ÖPNV-Angeboten kommunaler Aufgabenträger in das Ranking aufzunehmen. Die VBB GmbH erfüllt zudem kontinuierlich die Aufgaben im Rahmen des Qualitäts- und Vertragsmanagements im SPNV. Zur Schulung der Mitarbeiter|innen der Verkehrsunternehmen wurde das Programm Trainer|innen im VBB fortgeführt.  SPNV-Vergabeverfahren: Das Verfahren zum Netz Elbe-Spree wurde vorangebracht; die Zuschlagserteilung erfolgte im Januar 2019. Die Vergabe des Netzes Lausitz befindet sich in Vorbereitung. Im Netz Prignitz erfolgte eine Notvergabe bis zum Fahrplanjahr 2020. Die Vergabeverfahren für die Netze Elbe-Altmark und Heidekrautbahn wurden ebenfalls vorbereitet. Im Verfahren zur Tarifanerkennung Fernverkehr haben die Bieter Angebote eingereicht. Im wettbewerblichen Verfahren zur Vergabe der Teilnetze Stadtbahn und Nord-Süd der Berliner S-Bahn endete im Oktober 2018 die Angebotsfrist. Die Angebote werden ausgewertet und Verhandlungsgespräche vorbereitet.  Bestellung der Jahresfahrpläne: Im Rahmen der Bestellung der Jahresfahrpläne hat die VBB GmbH Angebotsausweitungen geprüft, mit den Ländern Berlin und Brandenburg erörtert und gemeinsam mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen umgesetzt.  VBB-Qualitätsanalysen: Die Erhebungen zur Qualität des Schienennetzes und der Stationen im Verbundgebiet wurden planmäßig abgeschlossen und fertiggestellt. Die Analysen für das Folgejahr wurden vorbereitet.  Umsteigefreie Verbindungen von und nach Polen: Mit den polnischen Partnern fanden Abstimmungen zu Fahrt- und Ticketangeboten statt. Im Fokus standen dabei die Verbindungen nach Wrocław (Breslau), Zielona Góra, Gorzów und Szczecin (Stettin). Die unter Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 6 Seite 84 von 210 der erfolgreichen Marke „Kulturzug“ von der VBB GmbH initiierte Direktverbindung von Berlin nach Breslau wurde im Jahr 2018 erneut mit einem Preis ausgezeichnet. Das Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement hat überdies das Land Brandenburg bei der Erstellung des Landesnahverkehrsplanes 2018 unterstützt. 4. Geschäftsbetrieb der VBB GmbH Die VBB GmbH war auch im Jahr 2018 im Rahmen der Projekte CNB II und CNB III für das Land Berlin als Gesellschafterin der ARGE Center Nahverkehr Berlin (CNB) tätig. Mit Wirkung zum 1. Januar 2018 ist die VBB GmbH dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e. V. (VDV) beigetreten. Das Treuhandvermögen wurde im Jahr 2018 einer Mittelverwendungsprüfung unterzogen. Die ordnungsgemäße Verwendung der Mittel wurde von der beauftragten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft uneingeschränkt bestätigt. Das nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifizierte Qualitätsmanagementsystem der VBB GmbH wurde im Jahr 2018 durch einen unabhängigen externen Gutachter überprüft. Ergebnis des Überwachungsaudits war die Bestätigung der uneingeschränkten Gültigkeit im Sinne der Norm bis zum 14.11.2019. Der Mietvertrag der VBB GmbH endet zum 31. Januar 2021. Aus diesem Grund erfolgte im Jahr 2018 die Analyse in Frage kommender Mietobjekte. Eine Entscheidung zum neuen Mietobjekt ist für das Frühjahr 2019 vorgesehen. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 7 Seite 85 von 210 II. Darstellung der Lage 1. Ertragslage Positionen 2016 2017 2018 T Euro T Euro T Euro Gesellschafterbeiträge 7.472 6.942 7.308 Gesellschafterbeiträge Center 3.533 3.919 4.024 Umsatzerlöse / sonstige betriebliche Erträge 1.702 1.732 889 Akquiseprojekte 1.452 1.671 2.388 53 106 101 14.212 14.370 14.710 Einnahmen aus Kooperationen Gesamt Die Mittelzuflüsse umfassen alle Erträge im Rahmen des Wirtschaftsplanes und der zusätzlichen Forschungsprojekte. Innerhalb der einzelnen Einnahmequellen gab es im Vergleich zum Vorjahr Verschiebungen zu verzeichnen. Insgesamt sind in 2018 mehr Mittel vereinnahmt worden als in 2017. 2. Finanzlage a. Kapitalstruktur Die Bilanzpositionen auf der Passivseite entwickeln sich wie folgt: Kapitalposition 2016 2017 2018 T Euro T Euro T Euro Eigenkapital 324 324 324 - Stammkapital 324 324 324 5.534 5.553 5.553 723 625 544 1.380 1.301 1.547 988 1.273 0 677 435 218 1.099 -1.099 1.176 -1.176 1.446 -1.446 637 742 844 30 0 0 Fremdkapital - Sonderposten *) - Rückstellungen - Erhaltene Anzahlungen - Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen - Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern, davon aus noch nicht verwendeten Gesellschafterbeiträgen - sonstige Verbindlichkeiten - Rechnungsabgrenzungsposten Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 8 Seite 86 von 210 *) Die passiven Sonderposten nehmen eine Sonderstellung ein. Die hier ausgewiesenen Sonderposten aus Zuschüssen zur Finanzierung des Anlagevermögens stellen einen Korrekturposten zum Anlagevermögen und damit kein frei verfügbares Kapital für die Gesellschaft dar. Sie sind dementsprechend nicht dem Eigenkapital zuzurechnen. Die Kapitalstruktur der VBB GmbH ist von einem stabilen hohen Anteil an Gesellschaftermitteln gekennzeichnet. Das Fremdkapital ist jeweils durch die ausgewiesenen liquiden Mittel finanziert. b. Investitionsstruktur Im Geschäftsjahr 2018 wurden Investitionen in Höhe von insgesamt 224 T Euro getätigt c. Kapitalflussrechnung Kapitalflussrechnung Positionen 2016 2017 T Euro Jahresergebnis + Abschreibungen auf Gegenstände Anlagevermögen - Sonstige zahlungsunwirksame Erträge 2018 T Euro T Euro ±0 ±0 ±0 207 216 306 -207 -216 -306 63 -79 245 -311 -141 1.186 -83 207 -1.075 -331 -13 356 -203 -117 -224 -203 -117 -224 203 117 224 203 117 224 -331 -13 356 Finanzmittelbestand am Jahresanfang 3.771 3.440 3.427 Finanzmittelbestand am Jahresende 3.440 3.427 3.783 + Zunahme / - Abnahme Rückstellungen - Zunahme / + Abnahme Aktiva (ohne Anlagevermögen und liquide Mittel) + Zunahme / - Abnahme Passiva (ohne Sonderposten und Rückstellungen) Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit - Investitionen Anlagevermögen / + Einzahlungen aus Abgängen Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit + Einzahlungen aus GB und Zuschüssen zur Finanzierung des Anlagevermögens Mittelzufluss aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelbestandes Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 9 Seite 87 von 210 3. Vermögenslage Die wichtigsten Vermögenspositionen entwickelten sich wie folgt: Vermögenspositionen Bilanzsumme 2016 2017 2018 T Euro T Euro T Euro 5.857,60 5.876,70 4.922,70 Anlagevermögen 733,2 624,9 544,1 Kundenforderungen 526,3 345,7 344,0 3.439,90 3.426,60 3.783,4 Liquide Mittel 4. Personal Im Jahr 2018 umfasste der Stellenplan, der Bestandteil des Wirtschaftsplanes ist, insgesamt 93,5 Stellen. Für zusätzliche Aufträge und Aufgaben wurden zehn neue Mitarbeiter|innen befristet eingestellt. Davon sind zwei dem Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement zugeordnet. Dreizehn Mitarbeiter|innen, davon vier mit unbefristeten Verträgen, verließen das Unternehmen im Jahr 2018. Im Jahr 2018 wurden vier neue Auszubildende für den Ausbildungsberuf „Kaufmann/-frau für Büromanagement“ eingestellt, davon beendete jedoch eine Auszubildende die Ausbildung vorzeitig nach nur einer Woche. Im Jahr 2018 wurden verschiedene Präventionskurse (Rückengymnastik, Yoga, Pilates usw.) im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements angeboten. Darüber hinaus fanden Sprachkurse (u. a. Englisch und Polnisch) und individuelle IT-Schulungen statt. 5. Chancen und Risiken der VBB GmbH Die Arbeit der VBB GmbH verbindet Verkehrsunternehmen, kommunale Aufgabenträger und politische Akteure der Länder Berlin und Brandenburg. Insbesondere vor dem Hintergrund der derzeitigen gesamtgesellschaftlichen Debatte um Klimaschutz, Luftreinhaltung, Dieselfahrverbote und damit verbunden die Forderungen nach einer Verkehrswende und einer nachhaltigen Förderung und Stärkung des ÖPNV wird der VBB GmbH eine wichtige Rolle zuteil. Entwicklungen der ÖPNV-Branche spiegeln sich auf diese Weise direkt in der Arbeit der Verbundgesellschaft wider. Im Fokus der verkehrs- und klimapolitischen Debatten steht – sowohl auf regionaler, als auch auf nationaler Ebene – der öffentliche Personennahverkehr als umweltfreundliche Alternative zum motorisierten Individualverkehr. Dieser wird maßgeblich für die regelmäßige Überschreitung von Feinstaubgrenzwerten in deutschen Innenstädten verantwortlich gemacht. Gleichzeitig ist die Bundesregierung damit konfrontiert, den CO 2-Ausstoß auch im Verkehrssektor dauerhaft stark zu reduzieren, um die gesetzten Klimaziele zu erreichen. Darüber hinaus hält das Wachstum in der Hauptstadtregion an, was nicht zuletzt auch einen Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 10 Seite 88 von 210 enormen Anstieg des Verkehrs- und Pendleraufkommens zur Folge hat. Der Schlüssel zur Lösung der Herausforderungen ist die Stärkung einer umweltfreundlichen Mobilität – gefragt sind zukunftsweisende Konzepte und kluge Angebote auf Straße und Schiene. Die VBB GmbH besitzt die Kompetenz diese für Berlin und Brandenburg zu entwickeln und umzusetzen. Von einem zeitgemäßen ÖPNV-Angebot wird ferner erwartet, dass die Möglichkeiten der Digitalisierung Beachtung finden: Aktuelle und verlässliche Informationen zu Bussen und Bahnen sollen stets verfügbar und Tickets auch digital erhältlich sein. Ein schneller Internetzugang im Verkehrsmittel wird als fester Bestandteil des Angebotes angesehen. Die VBB GmbH wird diesen Erwartungen gerecht, indem sie intensiv die Entwicklung und ständige Verbesserung digitaler Angebote in der Fahrgastinformation und im Ticketing verfolgt. Auch in den Vergabeverfahren im SPNV nutzt sie die Möglichkeit, Anforderungen an moderne Fahrzeuge entsprechend zu formulieren. Die VBB GmbH ist bestrebt, die vorhandene Datenbasis für digitale Angebote weiter auszubauen und zu vernetzen. Auf diese Weise leistet sie einen bedeutenden Beitrag zur Vereinfachung des ÖPNV-Zugangs, zur noch angenehmeren Gestaltung des ÖPNV-Erlebnisses und zur gesamthaften Stärkung des ÖPNVImages. Ein attraktives Angebot erfordert aber auch ausreichende Kapazitäten der einzelnen Verkehrsträger, um notwendige Angebotsausweitungen zu realisieren. Deshalb hat die VBB GmbH gemeinsam mit den Ländern Berlin und Brandenburg sowie der Deutschen Bahn das Projekt i2030 zum Ausbau der Schieneninfrastruktur initiiert. Die VBB GmbH leistet einen wichtigen Beitrag, indem sie das Projekt fachlich und organisatorisch unterstützt und voranbringt. Eine Herausforderung ist und bleibt die weitere Arbeit am gemeinsamen VBB-Tarif. Die VBB GmbH setzt sich für einen Ausgleich der teils unterschiedlichen Interessen aller Akteure ein, um den gemeinsamen VBB-Tarif zu stärken. Die Aufgabenbereiche der VBB GmbH – Tarif, Vertrieb, Fahrgastinformation, Planung, Management SPNV, tangieren unmittelbar die täglichen Lebensbereiche der Menschen in der Region. Die aktive Gestaltung dieser Themenfelder durch die VBB GmbH trägt zu einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Mobilität in Berlin und Brandenburg bei. III. Prognosebericht Entwicklung der VBB GmbH und Ausblick Der Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 wurde am 14. Juni 2018 vom VBB-Aufsichtsrat festgestellt. Der hohe Stellenwert des ÖPNV für das Erreichen der klimapolitischen Ziele und der Verkehrswende fordert die VBB GmbH in allen Fachbereichen intensiv. Sowohl der klassische Bereich als auch das Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Attraktivierung öffentlicher Verkehre in Berlin und Brandenburg. Im Jahr 2019 werden vor allem folgende Themen maßgeblich sein: Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 11 Seite 89 von 210  Tarif/Vertrieb: Das Tarifentwicklungsverfahren wird im Jahr 2019 planmäßig durchgeführt. In diesem Rahmen wird die Zusammensetzung des VBB-Tarifindexes weiter erörtert. Ferner sollen das neue VBB-Firmenticket und das verbundweite Auszubilden-Ticket eingeführt werden. Daneben soll das INNOS-Projekt abgeschlossen werden. Zur darüber hinaus gehenden Stärkung digitaler Vertriebskanäle ist es Ziel, das Center für Vertrieb und digitale Services ab dem Jahr 2019 zu etablieren.  Einnahmenaufteilung: Die Einnahmenaufteilung für das Jahr 2017 soll abgeschlossen werden. Zudem sollen Gespräche zur Fortschreibung des trilateralen Einnahmenaufteilungsvertrages zwischen BVG, S-Bahn und DB Regio geführt werden, der bis zum Ende des Jahres 2020 befristet ist. Die VBB GmbH begleitet die entsprechenden Verhandlungen zwischen den beteiligten Verkehrsunternehmen sowie den Ländern Berlin und Brandenburg. Die auf das Jahr 2020 verschobene Verkehrserhebung wird vorbereitet.  Kommunikation: Die zielgruppenspezifische Ausrichtung der Kommunikation, insbesondere über digitale Kommunikationskanäle wird fortgeführt und weiter intensiviert. Die Verbundveranstaltung VBB imPuls wird im Jahr 2019 erneut ausgerichtet.  Planung: Die konzeptionelle Untersuchung der Verkehre zwischen Berlin und dem Umland wird mit dem Ziel ihrer weiteren Stärkung fortgeführt. Die VBB GmbH wird Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen bei der Konzeption neuer PlusBus-Linien unterstützen. Die Arbeit der Kompetenzstelle Bahnhof wird fortgeführt.  Fahrgastinformation: Die VBB GmbH wird die VBB-Fahrinfo-Dienste auch im Jahr 2019 weiterentwickeln. Ziel ist es u.a., gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen darauf hinzuwirken, dass die Verfügbarkeit von Echtzeitdaten im Störungsfall zuverlässig gewährleistet wird. Zudem werden die im Rahmen des Projektes m4guide erarbeiteten blindengeeigneten Funktionalitäten in die VBB-Fahrinfo übernommen, um barrierefreie Auskünfte zu ermöglichen. Im Rahmen des Centers für Vertrieb und digitale Services (siehe auch Abschnitt Tarif und Vertrieb) soll ein integriertes und multimodales Mobilitätsmanagement etabliert werden; dazu wird die Kooperation mit der VMZ Berlin Betreibergesellschaft mbH weiter vertieft.  Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement Projekt i2030: Die VBB GmbH koordiniert weiterhin die Projektarbeit im Projekt i2030, konzeptioniert und betreut die Öffentlichkeitsarbeit und wirkt fachlich federführend am Teilprojekt Heidekrautbahn mit. Vergabeverfahren: Die VBB GmbH führt auch im Jahr 2019 Vergabeverfahren im SBahn- und Regionalverkehr durch bzw. begleitet diese und setzt diese fort. Beispielsweise wird voraussichtlich im März 2019 das Verfahren zum SPNV-Netz Lausitz mit dem Partner ZVNL (Sachsen) gestartet. Die Folgevergabe im Netz Prignitz ab dem Fahrplanjahr 2021 wird im Jahr 2019 starten. Die VBB GmbH betreut die Vergabeverfahren fachlich und organisatorisch. Die kontinuierlichen Arbeiten im Vertrags- und Qualitätsmanagement werden fortgeführt. Die VBB GmbH beginnt mit den Planungen für den voraussichtlich im Jahr 2020 notwendigen Umzug der Gesellschaft. Berlin, 7. März 2019 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 12 Seite 90 von 210 __________________________ Susanne Henckel Geschäftsführerin Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 13 Seite 91 von 210 Anlage 4 Lagebericht der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH für das Jahr 2018 1. Grundlagen des Unternehmens 1.1. Allgemeines zu den Aktivitäten der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH (WRL GmbH) Die Energieregion Lausitz-Spreewald ELS GmbH wurde als Wirtschaftsförderungsgesellschaft am 15. Juli 2009 gegründet und wurde mit Veröffentlichung im Handelsregister am 27.11.2017 zur Wirtschaftsregion Lausitz (WRL) GmbH umfirmiert. Der Landkreis Görlitz ist mit Erhöhung und vollständiger Übernahme der Stammeinlage i. H. v. 5 T€ am 24.10.2018 als Gesellschafter hinzugekommen. Die Gesellschafter - die Landkreise Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Görlitz, Oberspreewald-Lausitz, SpreeNeiße und die kreisfreie Stadt Cottbus - halten durch die Stammeinlage von jeweils 5 TEUR gleiche Geschäftsanteile an der WRL GmbH: Nr. 1 2 3 4 5 6 Name des Gesellschafters Anteil in EUR 5.000 5.000 5.000 5.000 5.000 5.000 30.000 Landkreis Dahme-Spreewald Landkreis Elbe-Elster Landkreis Oberspreewald- Lausitz Landkreis Spree-Neiße Landkreis Görlitz Stadt Cottbus Gesamtsumme Anteil in % 16,67 16,67 16,66 16,67 16,67 16,66 100 Folgende Sitzungen von Organen und beratenden Gremien sowie Gesellschafter der WRL GmbH fanden im Jahr 2018 statt: Sitzung Sitzungstermine Aufsichtsratssitzungen der WRL GmbH 1. 2. 3. 4. Sitzung am 02.03.2018 Sitzung am 27.04.2018 Sitzung am 28.09.2018 Sitzung am 14.12.2018 Gesellschafterversammlungen der WRL GmbH 1. 2. 3. 4. 5. 6. Sitzung am 05.03.2018 Sitzung am 28.05.2018 Sitzung am 25.06.2018 Sitzung am 21.08.2018 Sitzung am 12.10.2018 Sitzung am 05.11.2018 1.2. Geschäftszweck des Unternehmens Mit der Umfirmierung wurde der Gesellschaftervertrag grundlegend angepasst. Damit verbunden ist auch eine Neujustierung der Aufgaben der Gesellschaft. Wesentlich ist die Fokussierung auf die länderübergreifende Gestaltung des Strukturwandels in der Lausitz. Dazu gehören insbesondere folgende Aufgaben: strategische Koordinierung und Begleitung des Strukturwandels durch die Entwicklung zukunftsfähiger wirtschaftlicher Perspektiven für die Lausitz, Begleitung der Strukturentwicklung als Maßnahmenträger sowie die direkte Unterstützung konkreter Projekte und Koordinierung, Steuerung und Umsetzung von Maßnahmen zum Marketing und zur Imagestärkung der Wirtschaftsregion Lausitz. Die Aktivitäten sollen vor allem dem übergeordneten Ziel, der Stärkung der Wettbewerbs- und Anpassungsfähigkeit sowie Steigerung der Attraktivität der regionalen Wirtschaftsstruktur für Unternehmen und Investoren dienen. Neben der Koordinierung der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und dem Land Brandenburg sowie benachbarter Staaten gilt es technologische, marktliche, politische und gesellschaftliche Entwicklungen zu identifizieren und voranzutreiben. Anlage zum Beteiligungsbericht Seite 1 von 6 2018 Seite 92 von 210 Anlage 4 2. Wirtschaftsbericht 2.1. Aktuelle Entwicklungen innerhalb der Projektplanung und -umsetzung Innerhalb der Projektarbeit gab es mit dem Jahr 2018 eine noch stärkere Verschiebung hin zu Förderprojekten, die durch die Gesellschaft selbst beantragt und umgesetzt wurden. Diese Konzentration auf eigene Fördervorhaben bedeutet zugleich eine Reduzierung der finanziellen Unterstützung regionaler Akteure aus Eigenmitteln bei der Förderprojektumsetzung im Rahmen von Kooperationsvorhaben. Wesentliche Aufgabe im Jahr 2018 war es, mit der Umfirmierung und der länderübergreifenden Aufstellung eine strategische Ausrichtung der Gesellschaft vorzunehmen. Mit der Bildung der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ waren erheblich kommunikative Prozesse verbunden, sodass auch Forderungen und Maßnahmen der Lausitz ausreichend Berücksichtigung finden. Gerade auch die strukturelle Aufstellung in der Lausitz zur Regionalisierung und Umsetzung der Strukturgelder war ein diskutierter Punkt, der weitere Entscheidungen in Zukunft nach sich zieht. Erfahrungen aus dem Bundesmodellvorhaben Unternehmen Revier im Bereich der Initiierung von Projekten, der Qualifizierung von Projektthemen für die Fördermittelbeantragung und letztlich der Entwicklung von Perspektiven für den Transformationsprozess der vom digitalen Wandel bzw. energiewendebedingten Strukturwandel betroffenen Branchen wurden eingebracht. Auch die Vorbereitung von Kooperationen mit den Landeswirtschaftsförderungen von Sachsen und Brandenburg wurde vorangetrieben. Darüber hinaus wurde auf der EU-Ebene die Vernetzung zwischen den europäischen Kohleregionen intensiviert. Auch die Wirtschaftsregion Lausitz wirkte an der im Dezember 2017 von der Generaldirektion Energie der Europäischen Kommission gegründeten Plattform „Kohleregionen im Wandel“ aktiv mit, neue Perspektiven für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung der Region zu eröffnen und wichtige Weichen für Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung zu stellen. Im Rahmen dieser europäischen Initiative haben sich intensive Kontakte zu anderen, vom Strukturwandel betroffenen, europäischen Regionen ergeben. Durch diese Vernetzung und den Austausch zu gelungenen Beispielen für Regionen im strukturellen Wandel soll nunmehr der für die Erarbeitung von Zukunftsperspektiven eingeschlagene Weg gemeinsam mit anderen EUKohleregionen einer ganzheitlichen Betrachtung zugeführt werden. Auch die Wirtschaftsregion Lausitz hat sich bei der gemeinsamen Zielverständigung eingebracht und zusammen mit den anderen 41 Regionen gemeinsame Ansätze definiert. Welche Rahmenbedingungen europaweit den Wandel unterstützen und entsprechende Voraussetzung für einen erfolgreichen Wandel sein können, soll u. a. im Rahmen der Arbeit der Coal Regions in Transition Platform (CRITP) an die EU-Kommission auch aus der Region heraus adressiert werden. Auch die gemeinsame Aufstellung mit den Euroregionen Neiße-Nysa und Spree-Neiße-Bober für die nächste EU-Förderperiode wurde vorbereitet. 2.2. Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Im Jahr 2018 konzentrierten sich die Marketingaktivitäten im Kerngeschäft besonders auf die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Dies vor dem Hintergrund der strategischen Ausrichtung der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH. Auch im Erscheinungsbild des Unternehmens (Corporate Design) kam es zu einer Harmonisierung der geschäftlich genutzten Vorlagen. Für das Marketing hat die Gesellschaft bereits aus der Vergangenheit einige Domains angemeldet. Die Hauptadresse ist www.wirtschaftsregion-lausitz.de. Projekte werden auf dieser Webpräsens zusammengeführt und auf Unterseiten dargestellt. Dies soll die integrativen Prozesse in der Region weiter stärken. Für die Beteiligungsprozesse werden zusätzlich verschiedene Projektdomains wie z.B. www.zw-lausitz.de genutzt. Die Anlage zum Beteiligungsbericht Seite 2 von 6 2018 Seite 93 von 210 Anlage 4 Hauptadresse www.wirtschaftregion-lausitz.de ist der wichtigste Marketingkanal. Die einzelnen Projektseiten werden stets über einen entsprechenden CMS-Zugang gepflegt. Der Newsletter ist als html-Version verlinkt auf den Internetseiten der Wirtschaftsregion Lausitz einsehbar. Dies schafft einen erweiterten moderneren und digitalen Zugang jenseits eines Newsletter-E-Mail-Verteilers und wurde quartalsweise verstärkt mit Einstellung des abrufbaren Newsletters. Auch im Jahr 2018 wurde der Spagat zwischen inhaltlicher Projektarbeit und öffentlicher Wahrnehmung wieder durch eine große Anzahl von organisierten Veranstaltungen unterstützt. Zusätzlich konnte vor allem über die eigenen Projektmaßnahmen eine bessere Profilierung erreicht werden. Auch die angestrebte Imagekampagne für die Wirtschaftsregion Lausitz wurde aufgrund der Konzentration auf das bisherige Projektgeschäft weiterhin vorerst zurückgestellt. Diese Aktivität bleibt im Blick, da das Image und die Lebensqualität einer Region, bei Standortentscheidungen eine wichtige Bedeutung zukommt. Mit einer Imagekampagne sollte darauf für den Wirtschaftsraum Lausitz reagiert werden. Hiermit sollen sowohl Investoren noch stärker angesprochen und gleichzeitig ein sympathisches identitätsstiftendes Regionsimage in der breiten Bevölkerung kommuniziert werden. 3. Analyse der Ertrags- und Finanzlage Die Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1.1. bis 31.12.2018 weist in der Addition von Umsatzerlösen und sonstigen betrieblichen Erträgen Gesamterträge i. H. v. 863 T€ aus. Im Jahr 2018 gab es keine Umsatzerlöse. Das Vorjahr verzeichnete noch 1 T€ Umsatzerlöse aus dem Sponsoring der Firma envia Mitteldeutsche Energie AG für das Vorhaben „Ladestopp Cottbus eTourEurope“. Die eTour Europe wurde letztmalig im Jahr 2017 durchgeführt. Im Jahr 2018 sind die sonstigen betrieblichen Erträge i. H. v. 863 T€ gegenüber dem Vorjahr (505 T€) um 358 T€ angestiegen. Die Betriebskostenzuschüsse der Gesellschafter i. H. v. 300 T€ und die institutionelle Förderung des Freistaates Sachsen und des Landes Brandenburg i. H. v. 300 T€ sind vollständig an die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2018 ausgezahlt worden. In Höhe von 169 T€ wurden die Gesellschafterzuschüsse passiv abgegrenzt. Weiterhin sind innerhalb der betrieblichen Erträge die Fördermittel Projekte „Zukunftswerkstatt Lausitz Entwicklung neuer Perspektiven für eine länderübergreifende Regionalentwicklung in der Lausitz“ (GRW: i. H. v. 239 T€), „Strukturentwicklung in der Lausitz – Mobilisierung Einbindung und nachhaltige Verankerung regionaler und überregionaler Kompetenzen“ (Unternehmen Revier, RIK: i. H. v. 45 T€), „Lebendige Regionen – aktive Regionalentwicklung als Zukunftsaufgabe: Mobilitätsmanagement für den Wirtschaftsraum Spreewald“ (MORO: i. H. v. 83 T€) und „WEGE Weiterbildung zur Gestaltung der Energiewende: Qualifizierung im Kontext technologischer Neuerungen, Personalentwicklung und Fachkräftesicherung“ (ESF: i. H. v. 65 T€) ausgewiesen. Die Aufwendungen für bezogene Leistungen erhöhten sich um 42 T€. Hier wurden gegenüber dem Vorjahr die Aufwendungen aus dem Kerngeschäft mit den Projekten „campus-X-change“, „komm auf Tour“, „Europäische Vereinigung für territoriale Zusammenarbeit - Muskauer Faltenbogen“, „First-Lego-League“ und die „MINTInitiative Lausitz“. Bei den sonstigen betrieblichen Aufwendungen kam es zu einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um rund 20 Prozent auf 250 T€ (2017: 208 T€). Dies ist hauptsächlich den gestiegenen Aufwendungen gegenüber dem Vorjahr innerhalb der Projektmittel Verbundvorhaben (+15 T€), Werbekosten (+13 T€), nicht abziehbare Vorsteuer (+13 T€), Reiskosten (+ 7 T€) und Miete (+6 T€) geschuldet. 4. Personalentwicklung und Stellenübersicht der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH Der Personalbestand der Gesellschaft ist gestiegen. Im Jahr 2018 wurden projektbezogene Personalstellen besetzt. Dies betraf vor allem die neuen Personalstellen im Projekt „Zukunftswerkstatt Lausitz“, was in der Tabelle „Personalübersicht“ nachvollzogen werden kann. Tab. 3: Personalübersicht Bezeichnung Art der Vergütung 2018 2018 2017 2017 Person VZE Person VZE Anlage zum Beteiligungsbericht Seite 3 von 6 2018 Erläuterungen Seite 94 von 210 Anlage 4 Geschäftsführung Gehalt 1 1,0 1 1,0 Kerngeschäft Geschäftsstelle Cottbus Assistenz der Geschäftsführung Gehalt 1 1,0 1 1,0 Kerngeschäft Geschäftsstelle Cottbus Office Manager/in Büro Potsdam Gehalt 1 0,5 0 Projektmanager/-in Mobilität und Fachkräftesicherung Gehalt 1 1,0 1 1,0 Kerngeschäft Geschäftsstelle Cottbus Projektmanager/-in Ländliche Entwicklung, Neue Landschaften, Klimaschutz und Marketing Gehalt 1 1,0 1 1,0 Kerngeschäft Geschäftsstelle Cottbus Studentische Hilfskraft Entgelt (450 EuroBasis) 0 1 0,25 Kerngeschäft Geschäftsstelle Cottbus Projektleiter/in RIK Gehalt 1 Projektmanagerin MOROProjekt Gehalt 0 Projektmanager/in ESFProjekt Gehalt 1 Projektleiter/in GRW Gehalt Projektmanager/in GRW Struktur- und Regionalentwicklung Projektmanager/in GRW Leitbild und Beteiligungsprozess Projektmanager/in GRW Mobilität, Digitalisierung, Tourismus und Umwelt 1,0 Kerngeschäft Projektbüro Potsdam 0 geförderte Projektstelle 10/2021 Geschäftsstelle Cottbus 1 1,0 geförderte Projektstelle 11/2020 Geschäftsstelle Cottbus 1,0 1 1,0 geförderte Projektstelle 07/2019 Geschäftsstelle Cottbus 1 1,0 0 geförderte Projektstelle 12/2020 Projektbüro Bad Muskau Gehalt 1 1,0 0 geförderte Projektstelle 12/2020 Projektbüro Bad Muskau Gehalt 1 1,0 0 geförderte Projektstelle 12/2020 Projektbüro Dresden Gehalt 1 1,0 0 geförderte Projektstelle 12/2020 Projektbüro Bad Muskau Öffentlichkeitsarbeit GRW Gehalt 1 1,0 0 geförderte Projektstelle 12/2020 Projektbüro Bad Muskau Assistenz GRW Gehalt 1 1,0 0 geförderte Projektstelle 12/2020 Projektbüro Bad Muskau 13 12,5 7 Gesamt zum 31.12. 6,25 Der Personalaufwand der WRL GmbH im Jahr 2018 belief sich auf 545 T€ (Vorjahr: 259 T€). Davon entfiel ein Betrag von 95 T€ im Wirtschaftsjahr 2018 (2017: 49 T€) auf soziale Abgaben. Es kam zu einer Erhöhung der Löhne und Gehälter sowie soziale Ausgaben gegenüber dem Vorjahr um rund 110 Prozent (286 T€). Dies ist vor allem auf die Erhöhung der Mitarbeiteranzahl auf 13 (Vorjahr: 7) zurückzuführen. Dies betraf im Wesentlichen projektfinanzierte Personalstellen. 5. Änderungen im Vergleich zum Vorjahr Anlage zum Beteiligungsbericht Seite 4 von 6 2018 Seite 95 von 210 Anlage 4 Das Sachanlagevermögen erhöhte sich aufgrund planmäßiger Investitionen in neue Hard- und Software auf 48 T€ (2017: 7 T€). Die WRL GmbH verfügt weder über Grundstücke, noch Grundstücksbeteiligungen, noch im Bau befindliche Anlagen. Bauvorhaben sind keine geplant. Die Koordinierung und Umsetzung von Vorhaben durch die WRL GmbH und die Beantragung von Verbundprojekten wurde im Jahr 2018 weiter verstetigt. Für das Förderprojekt RIK Lausitz startete die Umsetzung, sodass projektbezogene Kosten abgerechnet werden konnten. Im Vergleich zum Vorjahr reduzierte sich die flüssigen Mittel um 6 T€. Es wurde ein Kontokorrent i. H. v. 400 T€ für die Vorfinanzierung der geförderten Projektarbeit eingerichtet. Das Eigenkapital ergibt sich aus dem Stammkapital i. H. v. 30 T€. Die Summe der Rückstellungen zum 31.12.2018 i. H. v. 19 T€ liegt über dem Niveau des Vorjahres (2017: 10 T€). Hauptsächlich liegt dies an der Position Rückstellung für Personalkosten, welche sich in der erhöhten Anzahl der Resturlaubstage am Ende des Geschäftsjahres sowie einer vertragsgemäßen Sonderzahlung begründet. Der Rückstellungsspiegel gibt eine Übersicht zur Entwicklung der Rückstellungen im Wirtschaftsjahr. Tab. 4: Rückstellungsspiegel (Stand 31.12.2018) Stand 01.01.2018 € Verbrauch Auflösung Zuführung € € € Stand 31.12.2018 € Rückstellungen für Personalkosten 3.600,00 3.600,00 0,00 11.249,28 11.249,28 Rückstellungen für Aufbewahrungspflichten 1.816,00 0,00 0,00 0,00 1.816,00 Rückstellungen für Jahresabschluss und -prüfung 4.500,00 4.500,00 0,00 6.050,00 6.050,00 350,00 350,00 0,00 321,09 321,09 10.266,00 8.450,00 0,00 17.620,37 19.436,37 Bezeichnung der Rückstellung Sonstige Rückstellungen Summe Die Verbindlichkeiten i. H. v. 54 T€ betrafen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen i. H. v. 28 T€ sowie sonstige Verbindlichkeiten, im Wesentlichen aus der Gehaltsabrechnung Dezember 2018, i. H. v. 25 T€. Die nicht verbrauchten Gesellschafterzuschüsse der Vorjahre und die Zuführung von 169 T€ sind als Rechnungsabgrenzungsposten passiviert. Anlage zum Beteiligungsbericht Seite 5 von 6 2018 Seite 96 von 210 Anlage 4 6. Prognose, Chancen- und Risikobericht Mit der Betrauung werden künftig keine größeren Liquiditätsreserven mehr gegeben sein. Der Personalaufwand ist grundfinanziert. Ein gleichbleibender oder größerer Personalbestand ist somit abhängig von einer Drittmittelfinanzierung in der Projektarbeit in den gesetzten Schwerpunkten und den definierten Kompetenzfeldern der Wirtschaftsregion Lausitz. Zum weiteren Erhalt des notwendigen Handlungsspielraumes für die Projektarbeit der WRL GmbH sind die Betriebskostenzuschüsse der seit 2019 sieben Gebietskörperschaften auch in Zukunft erforderlich. Darüber hinaus wird die WRL GmbH weiter, neben der Unterstützung von unterschiedlichsten Projekten anderer Akteure in der Region, schwerpunktmäßig Förderungen für eigene Vorhaben akquirieren. Damit verbunden ist auch die Vorfinanzierung der Förderprojekte. Die Geschäftsführung hat deshalb im September 2018 einen Kontokorrentkredit i. H. v. 400 T€ eingerichtet. Wie sich die Zuweisungen an die Gesellschaft über eine stärkere Fördermittelbeantragung und damit Projektarbeit entwickeln werden, ist nicht prognostizierbar. Für das Geschäftsjahr 2019 liegt darin insgesamt aber für die WRL GmbH kein bestandgefährdendes Risiko. Mit dem Ziel, Bestands gefährdende Risiken oder Risiken, die Auswirkungen auf die Ertrags- oder Finanzlage der Gesellschaft haben, frühzeitig zu erkennen oder negative Auswirkungen zu vermeiden, setzt die Gesellschaft Instrumente der Kommunikation ein. Der vorliegende Wirtschaftsplan mit Erfolgs- und Finanzplan wird in einer standardisierten Berichtspflicht der Geschäftsführung zur aktuellen Entwicklung quartalsmäßig von Aufsichtsräten und Gesellschaftern überwacht. Der Beurteilung der Zuschüsse der Gesellschafter als echte Zuschüsse wurde von Seiten des Finanzamtes zugestimmt. Die Zuschüsse der Gesellschafter werden daher auch zukünftig als echte Zuschüsse - ohne Gegenleistung im Sinne des Umsatzsteuergesetzes und ohne Abführung der Umsatzsteuer - behandelt. Bei den Projektzuschüssen fremder Dritter erfolgt nach bestem Wissen eine Überprüfung hinsichtlich der Zuordnung zu echten bzw. unechten Zuschüssen mit sämtlichen steuerlichen Konsequenzen. Die Finanzverwaltung wird jeweils über die Entscheidung in Kenntnis gesetzt. Um beihilferechtliche Rückforderungsrisiken zu reduzieren, wurde ein rechtsverbindlicher Betrauungsakt mit der genauen Definition der ausgleichsfähigen Daseinsvorsorge-Aufgaben vorgenommen. Die Betrauung gilt für die Gesellschaft seit dem 01.01.2014. Für das Wirtschaftsjahr 2018 wird laut Wirtschaftsplan mit Berücksichtigung der finanziellen Unterstützung des Freistaates Sachsen und des Landes Brandenburg i. H. v. 300 T€ ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet. Cottbus, den 24.09.2019 gez. Heiko Jahn Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH Anlage zum Beteiligungsbericht Seite 6 von 6 2018 Seite 97 von 210 kJ i l Anlage 5/1 I.'ji.i ?l l,'Il[il.' ?j.l lii I:' '10111 tlij jili !1'i':1 ?i'l 01. "il) (.:.:111111: "+""'L'i GRÜN- UND PARKANLAGEN DER STADT COTTBUS 1111111,11,1:11,li l, I:il: :'i(".'ll I..lil'Yll:i"' Cottbus 1.1111 11 I:l l' 1 LAGEBERICHT FÜR DAS W:[4RTSCHAFTSJAHR VOM 01. JANUAR BIS Ifi'i 1 1,1,(1,1:,il, 'I"i:'? j'..'l,i:''%i 31. DEZEMBER 2018 Yll'?Il ;Il i,]l ..'llllllll i(i.?l?jfl: 1 Darstellung des Geschäftsverlaufs .::llllllli" i,l',l: I:l'l '.".lia:l".Il'."l;" .I'. 1.1 Entwicklung der Gesamtwittschaft 1 'il!li.'l Das Bmttoinlandsprodukt in Brandenburg stieg preisbereinigt um 1,4 '/o und folgt damit dem Wachstutnstrend des gesamten Bundesgebietes. Wachsfümstreibet betragsrrfü3ig wa- ren dabei der Bereich ,,Öffenfüche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit" rnit e'mem Anstieg zum Vorjahr um 2,3 '!/o, das ,,verarbeitende Gewetbe" rnit 3,1 '!/o und der Be.teich ,,Handel, Verkeht, Gastgewerbe" mit 1,9 o/o. Der Bereich ,,Land- und Forstwittschaft, Fischerei" beeinflusste das Wirtschaftswachsfüm dagegen negativ am stärksten mit einem Minus von 5,8 '/o. M l ','i:i'il 'l'i.t:'1.":11:" 'li i'll '{j l'l .I:i 111':11:111 't. l Die deutsche Wirtschaft blieb auch 2018 auf Wachstumskurs, wenn auch im Vetgleich zum Vorjahr verlangsamt. Dabei war die Konjunktur in Deutschland in 2018 zweigeteilt - wförend in der ersten Jahteshälfte ein Anstieg zu verzeichnen wat, stagnierte sie in det zweiten Jahtes]fülfte rnit zutn Teil riickgängiger Tendenz. Für das gesamte Jaht 2018 erg;ab sich ein pteisbeteinigter Anstieg von 1,4 '/o (Voi'alu 2,2 o/o). Die Wachstumsimpulse resultieren spezieu vo'n der Inlandsnachfrage. )1 :.i Il' .U:ly:.?i« Iflll:ll'liö ,01:lili li:l, I')1 1:li l ,l' l ? '.i)'Il'i( ?l l 1,1 !(I.l 'il (:l 11"11 '.ji 1,)'Itl>.' ?lit,:'i.[.l,T' )'I!}l"I' ):{il:I+l'll , I',il 11;01 ii?,j?)H) : :j.?,i'jJ?iui 1.2 Umsatzentwicklung ((i(:' : :{l Die Entwicklung der Umsatzerlöse in 2018 steut sich wie folgt dat (Angaben in TEUR): ?x? Iljl".'l :(1 ,1)1."1 " Bezeichnung Ist20l8 Ist20l7 a Differenz in TEUR 2018 zu 2017 il.l:i;,?; in o/o IVI{)' 'I[y';,= Umsatzerlöse gesarnt 2.445,2 2.340,2 1050 104,5 l'.a ?l darunter: Haushaltsmittel :,'il'jl!' lil.iy :kll?{"' 2.271,2 2.281,0 -98 996 1238 15,8 ios,o 783,5 501 434 (yl,i ,;'il', sonstiget Umsatz Stadt l l Umsatz Dritte 67 115,4 '.:r.li l(,')l 'Ill"li' I l Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 98 von 210 j Anlage 5/2 Il? l Die Umsatzerlöse gesamt nahmen 2018 im Vethältnis zu 2017 um TEUR 105,O zu, das entspricht einer Erhöhung um 4,5 '/o. Ausschlaggebend für die Erhöhung sind Auftr%e außethalb der geplanten Haushaltsrnittel l für die 'Stadt Cottbus in Höhe von TEUR 123,8 (V orjahr: TEUR 15,8). Die Umsätze aus den geplanten Haushaltsmitteln gegenüber der Stadtve.i'walfüng Cottbus konnten im Vorj,i,11, jahresvetgleich nahezu konstant gehalten werden. Die Umsätze gegenüber Dritten stiegen 2018 gegenüber 2017 um TEUR 6,7 auf TEUR .1 ,il? ?Il 'lil: 50,1. l l 'I:l' (,:l'? l '11,: l 1.3 Investitionen, Anlagevermögen Im Wirtschaftsplan 2018 bettugen die geplanten Einnahmen des Vermögensplanes aus Absc!'ireibungen TEUR 138,5 und aus Einzahlungen üus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens TEUR 2,5. Den Liquiditätsreserven wurden TEUR 2,0 zugefüb?rt. (lil, :j )).? Die Ist-Abschreibungen beliefen sich auf TEUR 115,2. Zusätzlich wutden durch den Ver- 1 kauf von Gegenständen des Sachanlagevermögens TEUR 0,6 vereinnahmt und aus Vetsichemngsentscfüdigungen TEUR 21,4. Den Liquiditätsreserven konnten TEUR 3,8 zuge- 01lii führt werden. f i,t {ii Ifö 2018 waren Ausgaben füt Investitionen in Höhe von TEUR 125,O vorgesehen, investiert wurden TEUR 32,7. Die vorgenormnenen Investitionen diemen ausschließlich Etsatzmaßnahmen. Dabei wurden 2 Anhänget füt TEUR 18,6 angeschafft. Aue weiteren Anschaf- füngen etfolgten im Bereich Sonstiges/ GWG. Die für das GescMftsjahr vorgesehene Ansch;ffung eines Multicars verschiebt sich aufgrund von Lieferverzögerungen in das folgen- :?li 1 l de Geschäftsjaht. lili l'il 1.4 Personal- und Sozialbeteich 1 til I', li Die Zahl der Starmn-Beschäftigten betrug Ende Dezember 2018 40 Mitarbeiter, damntet 2 Lehrlinge (Vorjaht 36 Mitatbeiter, darunter 1 Auszubildendet). Bei den gefördetten Beschäftigten nach FAV wutden 201 & ga'nzjförig dutchschnittlich 5,25 Arbeiföehmet rnit einer Förderung durch die Agentut für Ai'beit in Höhe von 75 '!/o bel schäftigt. l l l l l 'l I l Ili Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 99 von 210 ».A 'I:a l Il'l 'I? Ijli Anlage 5/3 'ill:i'ii'li' 'l':'Ä' l)l '111:i: il ?I:nfll{l'.I:l i'j.:',l'l l l,{1, Die nachfolgende Ubersicht stellt die Entwicklung des Personalbestandes von 2017 zu l,:.i) 'l'l'.li:11:11 i.ji.,,Hj ":l'il."jl,'.1. l i'i,'.I'l 20l8dar: 'Il'.i.l Durchschnitt Durc-hschnitt Differenz 2018 2017 2018 - 2017 Starmnpersonal 40 00 .i6,25 + 3,75 Saisonkräfte 10,00 10,75 -40-75 1,00 + 1,25 Bezeichnung - Auszubildende 2,25 , 52,25 48,00 - + 4,25 )ilj l," Il , "Il:',1 '1,l 'ij,:,. l Gesamt p 7 "- """-19,2Vo ""'- '1 1 1. 1 1.'::::"I:i' :ll?i"l!Il'i'lil ?..yi:.lia 4,3 o/o l 1600% - il l(111:li Ill 'iltl l ) :l,17:11:jl ,( l. .( l Ili:, i , l 1 1. 1,1 1:i '. l 1. Füt 2018 wurden folgende wesenfüchen Änderungen der Entgelte im öffentlichen Dienst, ülso auch fiit den Eigenbett'eb, sowie in den sozialen Abgaben wirksam: Erhöhung der Entgelte ab 01.03.2018 um durchschnittlich 3,19 '/o Erhöhung des Arbeitgeberbeitrages zur Zusatzversorgungskasse ab 01.07.2018 urn * 0,4 '/O 1,11(jl i.i.l,l,)li, iill ;i.Il 'I:': ' il . Il. ".' :'I:'lli.Rli,I' i0. . .?;:.1," ?: ?,lI:1 "?.1"i1 'l"i:.1 l. ,I:l. 'i)'::il.!? jl l l l".):l:(11 Il )111,,") ,11',11,1 1'!Ill(f:111 Die Entwicklung des Personalaufwandes steut sich wie folgt da.t (Angaben in EUR): Bezeichnung - '- - 'il:l ilil,i,lil,{)ii - ----Ist20l8 - 'i"i?i,Iliil,iliiiii{ i:111' Ist20l7 'ill!"i"i')tlli''jl:1,I:!1,:,f1."l")1tl,.!l l?i,)l'i).Il't:if .:lili.Il: l,: If, 1111' (j 'irj',gt!1111' :1,1'{i%lG(:If)l( 1)!(!""i'!',117:1:l'1?,:l,11l:?[f%,I«:..l)l,Ilü:l!i:I.. :li :'l'[ l- ),l(l 'Entfölte " -" " "' -'damnter Abfindungen Soziale Abgföen darunter füt Altetsvetsorgung Petsonülauförand Gesamt - -- 1.646.27-8,45 - 1 ß04.674,54 62.097 47 000 370.846,41 352.504,19 50.089 87 46.441,30 2.017.124 86 1.857.178,73 I:'.i:::Il'.i::l:Ijffi 'il '.Il: ?li l : .I'.il 'l y:. !Ijl' l lili'l ,j}) il)il. I:l, ,'il! 1:.1 'l 1.,l ' :,I: ji, y. 1 , !l1;1,l. (:1.il!!I;l:(?'.I'l,(.:11',.11.,1 1.,I': !.1.,tl 109,1 !1.,)l., ',i)il} Il lt)li'i»' 0. 1,1, ' l(!1 ,)1 .,)! [:l'yi(l:l,':l,iil'lI')j.[1I l1,,I':Ii(1l ( 'i: 1.5 Rückstellungen Ijl:1':'("Il'ltlll Ililj,]l l,11!il yl:l l,I tm Die Rücksteuurigen haben sich 2018 folgendetmaf3en entwickelt: :ll:ii :Kl) Stand zum 31.12.2017 99.018,03 EUR Inanspmchnföme 2018 Auflösung in 2018 Zuführung 2018 85.176,21 EUR 3.908,82 EUR 54.819,35 EUR I.iIl:il{llit.,':;I):i-:'117".111Il l . 64.752,25 EUR 1I:',1'!,Itl,l'1 .I:?::'.Il.'.'ll. 1Itll!fli,' ! 1 ,'i 1 1 l :'1(,l! tl'n{"Y')'t ?):'-"'l(:i,I:f.: )!.tlylj .1,1"l!'i:':),J"',')l',l.! [1 l h l » ' !: 'l {l ijl Stand zum 31.12.2018 l,','il"?aMll.li;1(.:l(il, '('!:a(l li i..?il.l ','1':)lit9 Ilili} 1.6 Sonstige wichtige Votgfinge des Geschäfts'jahres l{lill?:ii'lll ' Ili:,l. ,;"', :I Il': l .1':.ai*(:,l : 1,1'!: Sonstige wichtige Vorgänge im Geschäftsjahr 2018 gab es nicht. +tli ";, ):,I,iil, .1,i,i,T,".I'l l (1 l l 11}: !I.il }.i,( Ili,i Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 100 von 210 IJ Ilf ?....ij[lq .[ .14 r I? li ?I: Anlage 5/4 I:il?l?iii'jli? j:lij{i;l,j,j.,l l". .l.? I.:,l":tii(l j',0y' 2 il Darstellung der Lage l!l'l 'lili' 'l!i. j. ?,l"I.i( ?i?.? li ..I]i 2.1 Vermögenslage ,il,1 'il .Hlillll .Illll.;11 Das Eigenkapital gliedett sich zum 31.12.2018 wie folgt: 11,y,l'l,11),11 Stammkapital zum 31.12.2018 260.000,00 EUR Kapitalrüclfüge zum 31.12.2018 473.885,24 ':lilll'lRl i{I?".il l . 'iliilllll,il,, ?l?il)'i l'.Ili'l( i i,(iiQi ili liji i,I:. ilil 't'? i ', 1, 1 I1.l'.'l [li') 11 l'il:'iißli .,}','.{ EUR l'.l(Illl[l 111il}}I.ii:+i :i'l Kapitalrücklage zurn 31.12.2018 473.885,24 i:.li'l.'il.l i i, li,li, liiii?ill::: ,j,',,i Ill'l":':111 I':il)I?i))i ?Illil,'I:Il? EUR ?i',l,l'l' ':?lliii:lii? illil:l':ji'l,ii j?i,Ij(:Ili'l: Gewinnvortrag 19.470,39 EUR '? ,:'. l . ,I:l, 'i.l t' l 'I?. t,' ": l(Ilil)! 11!:'.ti!l I:llllll i.li.i',.1"',i'i:j'l I?l!jijili:ii Jah?tesüberschuss 2018 3.820,63 l!1 1(li l)1,1 EUR Ill ? yXl il "'i'.ll'ji) y,l,.? Ill t.lj !t! Surnme Eigenkapital zum 31.12.2018 757.176,26 EUR '11(I?I:'fl,!':11 '1 (". i!', l 'I, l . "l :?,:'i :. Itllil ti',(l 'l!{l .?ilit{!t:l 2.2 Erttagslage ::)',?'l',:1, (i4?ii0?t[ l). I.?.Il ?,l, l,.li l ':I Der Wittschaftsplan für 2018 sah ein Jahresergebnis von TEUR 2,O vor. Es wurde ein Jahresüberschuss von TEUR 3,8 (Vorjahr TEUR 37,S) erzielt. l( :!1,Itf') ', Positiv auf das Etgebnis witkten sich insbesondere aus @ die um TEUR 95,O höheren Umsatzerlöse und * die um TEUR 35,2 gest'egenen sonstigen bettieblichen 'Emüge. Illjt':lil) ii, I.Ij . 'l jla'jl.' (,1 ' t. ). i j. Dem gegenüber wirkten negativ l',11,)'lj'i''l,[j) l j i.?i .,jl1,?'*l,11(11,, (i Ilii * .ila, Il.li: der über dem Plan liegende Personalaufwand in Höhe von TEUR 88,4 und der um TEUR 52,3 höhere sonstige bettiebliche Aufwand. ,il,:,.ly,Ij l .11{ii:.,' It'i!( ?i':lai',i:'.iill ?l.l":i.: 1 ', Ilf , ', '. l ', " , l i, l?,"l1 ,1?Il,'l. i.l :,)1,?. Ili.il)')'l,,'il'j Il:;111,!1,111,:I? lI'',,:"1Il'1l".11,::l'i:li':,ill:'1,l , .(l l,.. 'Il l 'i!:l:l i(' ß"l"{,,i ji!')i i.i',li.i?i[.l." li ,111)'01!I..Il Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 101 von 210 'Il 'f')'1."l :i::i'ii iji)l,.i, k r :lj i Anlage 5/5 ,l,ii iil :l: .:l' ..ll :l 'l'lll L. il lil 'I:l:11. "11 'l': :l. 3 Voraussichtliche Entwicklung il ';.'j Der Wirtschaftsplan von Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus sieht für 2019 einen Jahresgewinn von TEUR 0,2 vor. ,i',?'lil? I':f' l"l I:'.: :i:,i:.' i?i....: Im Wirtschaftsplan 2019 steigen die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um 1,7 ',/o bzw. TEUR 40,3. Dabei werden sich die Haushaltsrnittel Giiinanlagen um 1,7 '/o bzw. TEUR 40,3 erhöheri. 1,,i';l', I: :l :11 ?'I?i il'.i"'i'l i.h.I'l 111 Cottbus, 29. April 2019 (!?I:. l'?l!i',i '.(j'l der Stadt Cottbus l Grün- und P: '&. l,(Xlxn,xi. i ,i ,i 111'!l I'o'rmen- Kofö'e Werkleiter i,iii I.i:1. ;l' l Il ?'i:i.l. 1111111 ji)li 111':.i 'l' 'iii: 'I.kl H? ili :tl ,il'i.ii .i....?l .lij Il:.Ill :ll'l i i:,i,ii,:l i'[l'l' 111}11, ,1 ji,I...,l ?lii'll iv,I?..jN.l 111:{,j.hi.ll il,,fl ?yy [l'.?i'.% 'l'l }11 l!i k",(j lil'il I}{il ilii?; l(1111 iill ','i(i 'i'j'll i Jl I:i 'I?Ill.l :?'[}l 11.. j.?,i(l ?IR{ jr%ll (:tli. il ',j'.l, ':l.'i :ll::ill (11111 l) l' L. 11 li ,ji li:'.j': ill 'l: ';l l Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 102 von 210 ?:il? 1 l l ?li Eigenbetrieb der Stadt Cottbus Jugendkulturzentrum „Glad-House“ Straße der Jugend 16 03046 Cottbus SACHBERICHT 2018 JUGENDKULTURZENTRUM „GLAD-HOUSE“ Ansprechpartnerin: Hendrikje Eger (Werkleiterin) Seite 1 von 8 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 103 von 210 1. Allgemeine Einschätzung der Entwicklung Im Jugendkulturzentrum „Glad-House“ fanden im Berichtsjahr 2018 an mehr als 320 Tagen vielfältige Angebote im Rahmen der kulturellen Bildung sowie zahlreiche Veranstaltungen, Filmvorstellungen, Konzerte, Partys, Schülertheateraufführungen, Ausstellungen, Lesungen, Fachtage, Gespräche u.a. statt. Zu den Höhepunkten gehörten die ausverkauften Konzerte von „Faber“ (im Februar) und „Alexander Knappe“ (im Mai und im Dezember), „Bosse“ (im November) sowie der Band „Feine Sahne Fischfilet“ (im Juni). Im Februar wurde der 25. Geburtstag des Radiosenders „Fritz“ mit einer Live-Übertragung des Konzertes der „Antilopen Gang“ im „Glad-House“ gefeiert. Ein großes Ereignis für das OBENKINO war im Jahr 2018 die Aufführung des Filmes „Gundermann“ mit mehreren ausverkauften Vorstellungen und insgesamt mehr als 1.500 Besucherinnen und Besuchern. Auch im Jahr 2018 präsentierte die Waldorfschule ihr Schultheaterstück „Erebos“ an drei Tagen erfolgreich im großen Saal des „Glad-House“. Eine Kooperation mit dem Jugendamt ermöglichte die Aufführung des Stückes „Fake oder War doch nur Spaß“ für rund 550 Schülerinnen und Schüler zum Thema Cybermobbing im Herbst 2018. Im Rahmen der kulturellen Bildung und der Kinder- und Jugendbeteiligung wurde das Jugendprojekt „Voice of Art“ im August 2018 und das Musikprojekt „Turning Tables“ in Kooperation mit dem Humanistischen Jugendwerk Cottbus e.V. in den Herbstferien umgesetzt. Der „Sommerkurs 4.0“ wurde in Kooperation mit dem Förderverein des Jugendkulturzentrums „GladHouse“ in den Sommerferien gemeinsam mit dem OBENKINO und der Literaturwerkstatt äußerst erfolgreich durchgeführt. Am 01.04.2018 fand im Jugendkulturzentrum „Glad-House“ ein Wechsel der Werkleitung statt. In den ersten Monaten der Einarbeitung war vor allem die Betrachtung der einzelnen Kulturbereiche und der Gastronomie ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit der neuen Leitung. Des Weiteren stellte die intensive Netzwerkarbeit, vor allem im Bereich der kulturellen Bildung sowie die Entwicklung bzw. der Ausbau der Verknüpfungen der Soziokultur mit den bereits bestehenden städtischen Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit einen wichtigen Schwerpunkt dar. 2. Wirtschaftliche Entwicklung und Investitionsmaßnahmen 2.1 Jahresergebnis Der Fehlbetrag für das Jahr 2018 liegt bei 47,3 T€ bei einem geplanten Verlust von 32,5 T€ aus Abschreibungen, die nicht durch die Auflösung von Sonderposten auszugleichen sind. Dies bedeutet einen Abbau der Liquidität in Höhe von 14,8 T€. Der Fehlbetrag begründet sich durch die geringeren (Gesamt-)Umsätze (94,1 %), hier vor allem im Bereich der Gastronomie, was durch geringere Aufwendungen in diesem Bereich jedoch zum Teil kompensiert werden konnte. Der beantragte Zuschuss des Landes in Höhe von 75 T€ wurde zur Ko-Finanzierung des Programms genutzt. 2.2 Eigenerwirtschaftung und Zuschüsse im Kulturbetrieb Das Jahresergebnis der geplanten Einnahmen aus Eintritten, Teilnehmerbeiträgen, zusätzlichen Projektmitteln, Spenden und Mieterträgen liegt bei 297,2 T€ (107,7 %). Vor allem der Kinoprogrammpreis mit 5,0 T€ und zusätzliche Spenden unterstreichen das sehr gute Ergebnis bei diesen Einnahmepositionen (des Kulturbetriebes). Demgegenüber stehen Mehraufwendungen in Höhe von 7,2 T€ für Aktivitäten im Rahmen des Kulturbetriebes. Seite 2 von 8 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 104 von 210 2.3 Personalaufwand und sonstige Aufwendungen Die Personalkosten für angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Aufwendungen für die Freiwilligen lagen im Jahr 2018 mit 588,1 T€ unter dem Planansatz (603,4 T€). Auch in den kommenden Jahren ist davon auszugehen, dass die Personalkosten für Festangestellte, Auszubildende und Freiwilligendienste durch den Eigenbetrieb nicht erwirtschaftet werden können und der städtische Zuschuss mindestens in dieser Höhe geplant werden muss. Die Raumkosten (allgemeine Betriebskosten) lagen bei 95,5 T€ und damit um 3,3 T€ unter dem Plan. Die Gründe dafür liegen unter anderem in Einsparungen im Betriebsbedarf bzw. den Instandhaltungskosten. Der ab 01.01.2018 neu geschlossene Vertrag mit dem Fernwärmelieferanten und die damit geringeren Heizkosten wirkten sich im Berichtsjahr positiv auf die Kosten aus. Im Bereich der Reinigungskosten fielen die Aufwendungen wie bereits im Vorjahr höher aus. Die verschiedenen betrieblichen Kosten (Verwaltungskosten) umfassen Aufwendungen für Telefon, Porto, Internet, Bürobedarf, Dienstreisen, Mitgliedsbeiträge und Gebühren. Hinzu kommen die Aufstellung und die Prüfung des Jahresabschlusses und die Umlagen an die Stadtverwaltung (einschließlich der anteiligen Versicherungen), die mehr als die Hälfte dieser Aufwendungen ausmachen. Insgesamt lagen die allgemeinen Verwaltungskosten mit 40,0 T€ um 2,4 T€ über dem Planansatz. 2.4 Investitionen Für das Berichtsjahr waren städtische Investitionsmittel in Höhe von 19 T€ geplant. Zusätzlich stellte das MWFK einen Betrag in Höhe von 9,8 T€ für Investitionen (nur Ausstattung) zur Verfügung. Mit den Mitteln des MWFK wurde ein digitales Ton-Mischpult ausgeschrieben und erworben. Aus den geplanten Investitionsmitteln der Stadt wurden für den benötigten Eigenanteil 3,5 T€ eingesetzt. Aus den restlichen Investitionsmitteln in Höhe von 15,5 T€ wurden u.a. PC-Arbeitsplätze, div. Kinotechnik und Ersatzbeschaffungen für die Ausstattung bzw. Akustik des Saales sowie verschiedene Kleinelektronik beschafft. 3. Bauliche Maßnahmen Größere Baumaßnahmen gab es im Berichtsjahr nicht. Die Dachreparatur in Folge von Feuchtigkeitsschäden ist teilweise erfolgt, die Restarbeiten stehen noch aus und sind im Sommer 2019 zu tätigen. Im Berichtsjahr fanden verschiedene Reparaturarbeiten in Fremd- und Eigenleistung statt. Außerdem wurden umfangreiche Reinigungs-, Pflege- und Wartungsarbeiten im Haus und im Außenbereich durchgeführt. 4. Personalsituation Im Berichtsjahr 2018 waren 11 Festangestellte (+ 1 befristete Beschäftigung im Anschluss an die Ausbildung) und 2 Auszubildende im Betrieb tätig. Wie bereits zu Beginn beschrieben, gab es zum 01.04.2018 einen Wechsel in der Werkleitung des Eigenbetriebes. Der auszubildende Veranstaltungstechniker konnte im August 2018 seine Ausbildung erfolgreich abschließen und wurde für ein Jahr befristet eingestellt. Zum 01.09.2018 begann eine neuer Auszubildender (Veranstaltungstechnik) im Betrieb seine Ausbildung und ist im veranstaltungstechnischen Bereich eingesetzt. Die Auszubildende (Veranstaltungskauffrau) startete zum 01.09. des Berichtsjahres erfolgreich in ihr zweites Lehrjahr. Für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) Kultur wurde für den Zyklus 2018/19 jeweils eine Stelle für die Literaturwerkstatt und für den Bereich OBENKINO beantragt und bewilligt. Die beiden Seite 3 von 8 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 105 von 210 Freiwilligen traten zum 01.09.2018 ihren Freiwilligendienst an, haben sich in den ersten Monaten ihrer Tätigkeit gut eingearbeitet und bereits erste Konzepte für ihre Praxisprojekte erstellt. Eine Praktikantin absolviert seit September 2018 ihre einjährige fachpraktische Ausbildung im „Glad-House“ und war im Jahr 2018 für insgesamt 19 Wochen tätig. Im Rahmen von Schülerpraktika wurden 5 Schülerinnen für insgesamt 9,5 Wochen betreut. Zwei weitere junge Erwachsene absolvierten freie Praktika für insgesamt 6 Wochen. Im Rahmen von auferlegten Arbeitsstunden leisteten 5 junge Erwachsene insgesamt 232 Stunden gemeinnützige Arbeit. Diese wurden bei der Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen verrichtet. 5. Kulturarbeit 5.1 Veranstaltungsbereich Der Veranstaltungsbereich erwirtschaftete im Berichtsjahr Umsätze von 211,7 T€ durch Eintrittseinnahmen und Vermietung. Das sind 13,7 T€ mehr als geplant. Die direkten, veranstaltungsbedingten Aufwendungen lagen bei 242,7 T€ und damit um 3,8 T€ über dem Planansatz. Im Saldo war ein Negativergebnis von 40,9 T€ erwartet worden, im Ist wurde ein Verlust bei direkten Zuordnungen von nur 31,0 T€ erwirtschaftet. Insbesondere die Konzertveranstaltungen tragen mit hohen Kosten für die Künstlerinnen und Künstler, aber auch für Techniker, Security und Abgaben an die Künstlersozialkasse sowie die GEMA zu diesem negativen Ergebnis bei, zugleich aber haben Konzerte im Verhältnis den größten Anteil an den Erträgen des Bereiches. Im Berichtsjahr wurden insgesamt 96 Veranstaltungen durchgeführt, zu denen 26.631 Besucherinnen und Besucher kamen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Angebote um 15 Veranstaltungen, die Zahl der Besucherinnen und Besucher stieg ebenfalls um 3.390. Von den 72 Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt Musik waren 30 Konzerte. Die Höhepunkte im Konzertangebot waren die bereits eingangs erwähnten ausverkauften Konzerte von „Feine Sahne Fischfilet“ und von „Alexander Knappe“. Weitere Höhepunkte stellten die Konzerte von „Faber“ und der „Antilopen Gang“ im Rahmen des 25. Geburtstages des Radiosenders „Fritz“ dar. Weitere 19 Veranstaltungen hatten Partycharakter. Die wichtigsten Partyreihen waren die „Schöne Party“ von Radio Eins mit 6, die „Große Party“, ein Format mit DJs und Musik der 80er und 90erJahre, mit 7 Veranstaltungen und die „Nachtschicht“-Reihe mit 2 Veranstaltungen. Nach wie vor ist das Format der „Motto-Partys“ sehr beliebt, hiervon gab es im Berichtsjahr insgesamt 5, u.a. zu Halloween, die Stadtfest-After-Show-Party und zu Silvester. In Kooperation mit Trägern der Kinder- und Jugendhilfe bzw. gemeinnützigen Vereinen wurden 15 Veranstaltungen durchgeführt. Dazu gehörten Angebote für Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren („Deine Party“ in Zusammenarbeit mit dem Humanistischen Jugendwerk Cottbus e.V.), 5 Veranstaltungen, für Menschen mit Beeinträchtigung („Feierabend-Disco“ in Zusammenarbeit mit dem Macht los e.V.) mit 8 Veranstaltungen und die „Rainbow-Party“, ein Format für schwullesbisches Publikum (in Zusammenarbeit mit dem CSD Cottbus e.V.) mit 2 Veranstaltungen. Ebenso erfolgreich waren die Schülertheaterproduktion „Erebos“ sowie das Weihnachtskonzert der Waldorfschule. Beide Veranstaltungen wurden in der Umsetzung intensiv durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des „Glad-House“ unterstützt und waren äußerst erfolgreich. Wie bereits in den vergangenen Jahren wurde auch zum 10. Cottbuser CSD ein Straßenfest veranstaltet. Der Verein „Macht los“ organisierte erneut ein Sommerfest auf dem Außengelände. Im Mai 2018 fanden ein Fachtag gegen Rechtsextremismus sowie ein Fachtag im Rahmen der politischen Bildung und im November die Abschlussveranstaltung des „Runden Tisches gegen Kinderarmut“ statt. Partyveranstaltungen werden vorwiegend durch jüngere Besucherinnen und Besucher frequentiert und sind daher für ein nutzerorientiertes Programm, wie es „Soziokulturelle Zentren“ anstreben, Seite 4 von 8 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 106 von 210 momentan unverzichtbar. Sie tragen nicht nur zu einem vielfältigen und bunten Programm bei, sondern sind auch ein wichtiger Bestandteil der Finanzierung. 5.2 Literaturwerkstatt Im Jahr 2018 erwirtschaftete die Literaturwerkstatt 9,0 T€ durch Teilnehmerbeiträge, zusätzliche Projektmittel und Spenden. Zwar wurden damit 1,0 T€ weniger erzielt als geplant, allerdings lagen die Aufwendungen mit 5,2 T€ um 3,9 T€ unterhalb des Planes. So entstand ein Überschuss von 3,7 T€ gegenüber einem geplanten Gewinn von 800 €. Durchschnittlich betreute die Literaturwerkstatt 70 Schülerinnen und Schüler in insgesamt 10 Schreibgruppen im Haus und den drei Kooperationsschulen sowie eine Erwachsenengruppe und eine Kita-Gruppe. Daraus resultieren summiert im Kreativen Schreiben 1.732 Nutzerkontakte an 215 Tagen des Jahres. An weiteren 29 Tagen fanden Workshop-Angebote für insgesamt 112 Teilnehmerinnen und Teilnehmer statt. Die 10 Veranstaltungen des Bereiches interessierten 1.040 Besucherinnen und Besucher. Publiziert wurden im Berichtsjahr ein Buch und ein Kalender. Der Bereich bot in zwei Grundschulen Neigungsunterricht Literatur (Bauhausschule mit 10 Schülerinnen und Schülern, Carl-Blechen-Grundschule mit 12 Schülerinnen und Schülern) und dem Evangelischen Gymnasium mit 8 Schülerinnen und Schülern an. In der Kita Reggiohaus fand monatlich eine frühkindliche Literaturförderung für 15 Vorschulkinder statt. In der ErwachsenenSchreibgruppe arbeiten 5 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an eigenen Texten. Großen Anklang fand der „Sommerkurs 4.0“, der aus personellen Gründen nicht außerhalb von Cottbus stattfinden konnte. Eine kurzfristig in den Räumen des „Glad-Houses“ organisierte Workshop-Woche mit Graffiti, Literatur, Malerei und Tanz hatte äußerst positive Resonanz und soll im Jahr 2019 mit weiteren Kooperationspartnern fortgesetzt werden (mit der Unterstützung durch den Förderverein des „Glad-House“). In den Herbstferien bot die Literaturwerkstatt den Workshop „Geschichten aus dem Tierpark“ gemeinsam mit den Zooschullehrern im Tierpark Cottbus an. Des Weiteren fanden Workshops zum Binden von Büchern mit den Schülerinnen und Schülern der Schreibgruppen statt. An je zwei Tagen wurde im Leichhardt-Gymnasium ein Workshop "Poetry Slam" angeboten, der begeistert angenommen wurde. An der schulinternen Präsentation nahmen ca. 300 Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler teil. Die wichtigsten Veranstaltungen waren die Buchpremiere „Werden und Wachsen“ im Konservatorium Cottbus mit ca. 300 Besucherinnen und Besuchern und die Vernissage der Ergebnisse des Sommerkurses mit einer Lesung und der dazugehörigen Ausstellung mit 75 Besucherinnen und Besuchern. Zur Eröffnung des Bücherfrühlings, einer Veranstaltung der IG Bücher, in Cottbus traten vor 110 Besuchern junge Autorinnen mit der Performance „Sarah - sechs Stolpersteine“ auf. Das Theaterstück „Der Müllofant“ wurde von der Erzählgruppe der Familienkita vor ca. 100 Besucherinnen und Besuchern präsentiert. In Kooperation mit dem Menschenrechtszentrum Cottbus arbeiteten fünf Schülerinnen und Schüler der Literaturwerkstatt Cottbus zum Thema „Meinungsfreiheit“. Die Ergebnisse sind in die ständige Ausstellung auf dem Außengelände des MRZ eingebunden. Beim „LEA Literaturfestival“ im September 2018 wurden Texte aus den Anthologien der Literaturwerkstatt vor den 180 Besucherinnen und Besuchern vorgestellt. Seite 5 von 8 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 107 von 210 5.3 OBENKINO Im Berichtsjahr ermöglichte das OBENKINO an insgesamt 294 Tagen für 15.279 Besucherinnen und Besucher 492 Veranstaltungen und Vorstellungen. Gegenüber 2017 sind das 35 Veranstaltungen weniger, allerdings 77 Besucherinnen und Besucher mehr. Damit war auch dieses Jahr eines der besucherstärksten Jahre des OBENKINOs seit seinem Bestehen. Die Gesamtumsätze des Bereiches lagen bei 76,5 T€ aus Eintrittseinnahmen, Miet- und sonstigen Erträgen und damit um 8,5 T€ über dem Planziel. Die direkt zuzuordnenden Aufwendungen betrugen 67,6 T€ und lagen damit um 7,2 T€ über der Planvorgabe. Der unmittelbare Überschuss betrug entsprechend 8,8 T€. Im Jahr 2018 konnten im OBENKINO 117 Filme und Kurzfilmprogramme erlebt werden, davon waren 97 europäische Produktionen. Davon waren mehr als die Hälfte aus Deutschland. Insgesamt kam das Filmangebot aus 32 Ländern. 49 Filme wurden originalsprachig mit deutschen oder englischen Untertiteln gespielt. Von den 492 Veranstaltungen waren 99 speziell für Kinder und Jugendliche, Familienvorstellungen bzw. Vorstellungen für junge Eltern (im Jahr 2018 wurde eine Veranstaltungsreihe für Eltern mit Babys eingeführt, die im Jahr 2019 ausgebaut werden soll), davon 33 Vorstellungen im Rahmen von Ferienangeboten bzw. im Vormittagsprogramm. Im Berichtsjahr wurden 30 Dokumentarfilme und 19 Kurzfilme und Kurzfilmprogramme gezeigt. Ein traditionell wichtiges Bildungsangebot des Bereiches, vor allem für Schülerinnen und Schüler, bildeten auch im Jahr 2018 die CINÉFÊTE 18, das bereits 18. Französische Jugendfilmfestival auf Tournee mit 23 Veranstaltungen und die BRITFILMS #11, das British Schools Film Festival auf Tournee mit 25 Veranstaltungen sowie "FilmErnst" und die „SchulKinoWochen“ mit insgesamt 18 Veranstaltungen. Zu 26 Kinoveranstaltungen wurden insgesamt 52 Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner eingeladen. In diesen Diskussionsrunden widmete man sich neben der Entstehung und künstlerischen Gestaltung der Filmwerke auch zahlreichen gesellschaftspolitischen Themen. Im September beschäftigte sich das OBENKINO in einer speziellen Themenwoche mit den Aspekten „Kindheit & Bildung“ und zeigte dazu drei Dokumentarfilme (2 davon mit Gespräch), die verschiedene Modelle der freien Bildung beleuchteten und aufzeigten, wie durch mehr Autonomie die Kreativität und Entwicklung von Kindern gestärkt werden kann. Auch 2018 beteiligte sich das OBENKINO mit zahlreichen Sonderveranstaltungen an Veranstaltungsreihen wie der „Interkulturellen Woche“ der Stadt Cottbus, der „Brandenburgischen Frauenwoche“, der „Umweltwoche“ der Stadt Cottbus oder dem CSD Cottbus. In den Sommerferien veranstaltete das OBENKINO zudem den »Sommerkurs 4.0«, einen einwöchigen Ferienworkshop für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter professioneller Anleitung in den vier künstlerischen Bereichen Literatur, Malerei, Graffiti und Tanz tätig werden konnten. Das alljährliche Freiluft-Kino fand 2018 erneut mit insgesamt 6 Vorstellungen im Innenhof des Jugendkulturzentrums „Glad-House“ statt. Weiterhin gab es 6 Jazzkonzerte mit nationaler und internationaler Besetzung aus Großbritannien, Dänemark, den USA, der Schweiz sowie 3 weitere Konzerte, bspw. mit dem jüdischen Liedermacher Dany Bober. Zusätzlich fand eine Lesung mit dem Autor und Literaturchef der Wochenzeitung „DIE ZEIT“ Ijoma Mangold statt. (Die beiden zuletzt genannten Veranstaltungen jeweils in Zusammenarbeit mit dem Förderverein des Jugendkulturzentrums Glad-House Cottbus e.V.) Und auch in den Räumlichkeiten Seite 6 von 8 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 108 von 210 der Kinobar wurden im Jahr 2018 erneut zwei Ausstellungen mit Werken von Schülerinnen und Schülern aus der Literaturwerkstatt sowie aus dem Sommerkurs 4.0 präsentiert. Die wichtigsten Kooperationspartner im Berichtsjahr waren der Bundesverband für Kommunale Filmarbeit e.V., das Landesinstitut für Schule und Medien Brandenburg, die AG Kino - Gilde deutscher Filmtheater e.V., das FilmFestival Cottbus, das Institut Français de Berlin, die Schulen, Kitas, Träger der Kinder- und Jugendhilfe und Vereine vor Ort, der Verein Chile für die Welt e.V., die Umweltgruppe der Grünen Liga Cottbus, der Macht los e.V. und der Lebenshilfe Cottbus e.V., das Frauenzentrum Cottbus, der Cottbuser Aufbruch, Cottbus Nazifrei!, CSD Cottbus e.V., Amnesty International Cottbus, die Aids-Hilfe Lausitz e.V., der Deutsch-Polnische Verein Cottbus e.V., der Theater am Rand e.V., die BTU Cottbus-Senftenberg, der Wolfsbeauftragte des Landes Brandenburg, die Kirchen der Stadt, Vertreterinnen und Vertreter von Parteien auf Bundes-, Landes- und lokaler Ebene, Ämter, Beauftragte und Fachbereiche der Stadtverwaltung Cottbus sowie weitere Institutionen und lokale und überregionale Medien. Auch im Jahr 2018 war die Bewerbung zum Kinoprogrammpreis erfolgreich, das OBENKINO wurde mit 5,0 T€ ausgezeichnet. 5.4 Zusammenfassende Jahresstatistik Im Jahr 2018 führte das Jugendkulturzentrum „Glad-House“ 598 Veranstaltungen durch und bot an 244 Tagen Schreibwerkstätten/Workshops an. Die Zahl der Veranstaltungsbesucherinnen und -besucher lag bei 43.163, die der Nutzerkontakte der Literaturwerkstatt bei 1.732. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das einen Anstieg der Besucher- und Nutzerzahlen. Das Ergebnis macht deutlich, dass das Angebot des Eigenbetriebes Jugendkulturzentrum „Glad-House“ nach wie vor angenommen wird und sich auch die ersten neu entwickelten Formate allmählich etablieren. 6. Gastronomie Der Gesamtumsatz der Gastronomie lag im Jahr 2018 bei 208,2 T€. Obwohl der Planansatz von 254 T€ nicht erreicht werden konnte, bedeutet dies eine Verbesserung des prozentualen Ergebnisses im Vergleich zum Vorjahr, auch wenn die Tendenz zu geringeren Pro-Kopf-Umsätzen bei Veranstaltungen weiterhin beobachtet werden kann. Preisanpassungen und die genaue Analyse der gastronomischen Infrastruktur/Organisation sollen in den kommenden Jahren zu Verbesserungen des Umsatzes führen. Der Aufwand für Waren fiel im Jahr 2018 mit 9,0 T€ geringer aus als geplant. Der Aufwand für die Beschäftigten im Bereich der Gastronomie lag 2,5 T€ über dem Planansatz. Der Rohgewinn der Gastronomie lag bei 41,0 T€. 7. Zukünftige Entwicklung des Eigenbetriebes Für das Wirtschaftsjahr 2019 erfolgte eine Anpassung des städtischen Zuschusses entsprechend der Höhe der geplanten Personalkosten für Festangestellte, Auszubildende und der Eigenanteile für die Vergütung der Freiwilligendienste (FSJ Kultur). Im Hinblick auf die Tarifanpassung sollte der städtische Zuschuss auch zukünftig nicht unterhalb dieses Planansatzes liegen. Nur dann ist der Eigenbetrieb in der Lage, unter Hinzurechnung der Mittel des MWFK, das kulturelle Programm zu finanzieren, Projekte der kulturellen Bildungen und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zu etablieren, die allgemeinen Betriebs- und Verwaltungskosten (Raumkosten, verschiedene betriebliche Kosten) und die sonstigen Personalkosten für Honorare und freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erwirtschaften. Seite 7 von 8 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 109 von 210 Im Bereich der Gastronomie werden auch in den kommenden Jahren Preisanpassungen vorzunehmen sein, um insbesondere die Preissteigerungen der Erzeuger aufzufangen. Weitere strukturelle Veränderungen sollen die Situation der Gastronomie in Bezug auf die Einnahmen und Ausgaben verbessern, auch wenn dies auf Grund der finanziellen Rahmenbedingungen eine Herausforderung darstellen wird. Auch im Jahr 2019 steigen die Mittel des Landes Brandenburg für den Bereich Soziokultur und die Popularmusik. Damit werden für den Eigenbetrieb finanzielle Möglichkeiten für projektbezogene und investive Mittel erschlossen. Für das Jahr 2019 steht eine Fortsetzung des Ausbaus der Projekte im Rahmen der Kulturellen Bildung, der interkulturellen Zusammenarbeit sowie der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt der Arbeit. Das „Glad-House“ ist dafür im besonderen Maße auf die Kooperation mit den Trägern der Kinder- und Jugendhilfe bzw. den städtischen Kultureinrichtungen angewiesen. Für die drei Kulturbereiche stehen weiterhin die Schärfung und der Ausbau der bestehenden Profile, unter der Maßgabe der Bedarfsorientierung und Gemeinnützigkeit, im Fokus. Die durch die Besucherinnen und Besucher anerkannten Angebote der Kulturbereiche sollen verstetigt werden. Gleichzeitig strebt der Eigenbetrieb eine Öffnung des Hauses für neue Projektansätze und die damit u.a. verbundenen Partnerschaften an. Cottbus, den 31.03.2019 Eger Werkleiterin Jugendkulturzentrum „Glad-House“ Seite 8 von 8 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 110 von 210 Jahresabschluss 2018 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 111 von 210 INHALT - LAGEBERICHT FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2018 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Geschäftsverlauf 2018 1 2 Darstellung der Lage des Unternehmens 4 2.1 Ertragslage 4 2.2 Vermögens- und Finanzlage 5 2.3 Finanzielle und nichtfinanzielle Leistungsindikatoren 6 2.4 Beschäftigungslage 7 Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung 8 3.1 Risikomanagement 8 3.2 Risikobericht 8 3.3 Chancenbericht 8 3 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 112 von 210 1 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Geschäftsverlauf 2018 Das Kommunale Rechenzentrum Cottbus blickt zurück auf ein arbeitsintensives und erfolgreiches Jahr 2018. Die Umsetzung komplexer Projekte im Rahmen interkommunaler Zusammenarbeit, die Gewinnung externer Mandanten aber auch die Realisierung von bedeutsamen Projekten für die Stadt Cottbus sind bezeichnend für das zurückliegende Wirtschaftsjahr. Insbesondere der Jahresanfang wurde durch die Vorarbeiten zum Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) beeinflusst. Die Mitarbeiter des Kommunalen Rechenzentrums wurden sensibilisiert und im Umgang mit Nutzerdaten und Informationen geschult. Eine Vielzahl von Vertragsdokumenten wurde angepasst und aktualisiert. Resultierend aus den gestiegenen Sicherheitsanforderungen wurde begonnen ein ITSicherheitskonzept zu erstellen. Grundlage für das Sicherheitskonzept ist die vom Bundesamt für Informationsschutz (BSI) herausgegebene Richtlinie. Damit sollen Bedrohungen in der IT frühzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Zu Beginn des Jahres wurden spezielle Scanner und zugehörige Software im Stadtbüro der Stadtverwaltung implementiert. Diese Geräte ermöglichen die Erkennung einer Vielzahl weltweit genutzter Ausweisdokumente bei gleichzeitiger Überprüfung auf die Echtheit des Dokumentes. Die Schulungen der Verwaltungsangestellten zur Nutzung der Geräte fanden im Kommunalen Rechenzentrum statt. Die in 2017 begonnene IT-technische Kooperation mit den Mandanten Stiftung FürstPückler-Museum Park und Schloss Branitz und Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH wurde seither erfolgreich betrieben und weiter ausgebaut. Der gesamte Jahresverlauf 2018 war geprägt von einer stark gestiegenen Akzeptanz der Tagungs- und Schulungsinfrastruktur des Kommunalen Rechenzentrums. Eine Vielzahl von Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 113 von 210 2 Mitarbeiterschulungen der Stadtverwaltung Cottbus, aber auch externer Partner wie der CMT oder der Feuerwehr Cottbus, wurden in den Beratungsräumen durchgeführt. Das führte zu einem erheblichen Anstieg von Aufgaben im organisatorischen Ablauf aber auch Überarbeitung elektronischer Zugangsprozeduren zum Objekt selbst. In Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner T-Systems erfolgte im Jahr 2018 der Ausbau der Leitungsanbindungen der Verwaltungsstandorte Karl-Marx-Straße 67 und Neumarkt 5. Mit dem Ausbau wurde den gestiegenen Anforderungen an Bandbreiten entsprochen und eine deutliche Steigerung der Geschwindigkeit umgesetzt. Eines der größeren Projekte des Jahres 2018 war die Überführung der IT-Infrastruktur des Fachbereiches Geoinformation und Liegenschaftskataster in das Kommunale Rechenzentrum. Mit der Entscheidung den Aufgabenbereich in das Kommunale Rechenzentrum zu verlagern wurde die gesamte Hardware-Infrastruktur erneuert. Die Betreuung der Lösung erfolgt damit jetzt aus einer Hand über das Kommunale Rechenzentrum. Gestiegene Aufwände der Verwaltung und räumliche Hürden führten im Jahr 2018 zum erforderlichen Neu-Ausbau des Verwaltungsstandortes Berliner Straße 154. Der Standort wurde leitungstechnisch völlig neu ertüchtigt und Arbeitsplätze sowie Druck- und Kopiertechnik für 15 Mitarbeiter errichtet. Mit der vorangegangenen Entscheidung zur Einführung eines neuen Finanzfachverfahrens (proDoppik) im Jahr 2017 in der Stadtverwaltung Cottbus, erfolgte im Jahr 2018 der Startschuss für die Umsetzung eines der größten Projekte in der Verwaltung. Im KRZ wurde die notwendige technische Plattform für das Verfahren errichtet. Ein gemeinsames Projektmanagement mit der Stadtverwaltung Cottbus wurde realisiert und wichtige Vorarbeiten für die eigentliche Umsetzung begonnen. Im vierten Quartal 2018 wurde gemeinsam mit dem Fachbereich 33 (Bürgerservice) die Ausschreibung einer professionellen Alarmierungssoftware vorbereitet und realisiert. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 114 von 210 3 Hierbei war es erforderlich wesentliche technische Anforderungen der Software mit den Gegebenheiten der IT-Infrastruktur zu erörtern. Neben den Aufgaben und Anforderungen der Stadtverwaltung Cottbus ist die fortwährende Entwicklung des KRZ Cottbus zu einem serviceorientierten interkommunalen IT-Dienstleister in der Region Brandenburg forciert worden. In diesem Zusammenhang wurden das Fachverfahren Personal-Software P&I LOGA und die Finanzsoftware CIP Kommunal/CIP Archiv für den Mandanten Märkische Heide in den Verantwortungs- und Betreuungsbereich des KRZ Cottbus überführt. Der gesamte Jahresverlauf 2018 war geprägt von der Vorbereitung zur Gründung eines ITZweckverbandes für die Kommunen in Brandenburg. Der gesellschaftliche und technologische Wandel im digitalen Informationszeitalter stellt auch die Kommunalverwaltungen vor große Herausforderungen. Die brandenburgischen Städte, Gemeinden und Ämter streben eine moderne und leistungsfähige Verwaltung an. Pflichtige und freiwillige Aufgaben sollen in hoher Qualität, effizient und bürgerfreundlich erfüllt werden. Ferner gilt es den personellen und technischen Herausforderungen mit effizienten Mitteln gerecht zu werden. Mit der Umsetzung der gesetzlichen Verpflichtungen und der Komplexität IT-spezifischen Wissens steigt auch der Fachkräftebedarf im IT-Bereich der Kommunen. Des Weiteren besteht erhöhter Investitionsbedarf in die kommunale Infrastruktur aufgrund externer Einflüsse wie zum Beispiel die technische Um- bzw. Aufrüstung aufgrund IT-Sicherheitsanforderungen und datenschutzrechtlicher Vorgaben (EUDSGVO). Um die anstehenden Aufgaben effektiv zu bewältigen, bedarf es insofern einer Flankierung durch kommunale Selbstverwaltungsstrukturen. Die Kräfte im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik sollen mit der vorliegenden interkommunalen Kooperation im Zweckverband gebündelt werden. Über das gesamte Jahr gab es hierzu in den verschiedenen Projektbereichen Termine. Das KRZ Cottbus lieferte umfangreiche Zuarbeiten für das Projektpaket „Dienstleistungsportfolio“. In drei Großveranstaltungen an verschiedenen Orten in Brandenburg wurden gemeinsam mit dem Städte- und Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 115 von 210 4 Gemeindebund Brandenburg Ziele und Inhalte eines IT-Zweckverbandes interessierten Brandenburger Kommunen vorgestellt. Rückblickend kann das Jahr 2018 als erfolgreiches Jahr abgeschlossen werden. Erneut stellte sich die Zusammenarbeit mit dem Werksausschuss des Eigenbetriebes als sehr konstruktiv und positiv dar. In drei einberufenen ordentlichen Sitzungen wurden die strategischen Ziele, die wirtschaftliche und die personelle Ausrichtung des Eigenbetriebes beraten. Das Kommunale Rechenzentrum Cottbus verzeichnet im Geschäftsjahr 2018 einen Jahresgewinn in Höhe von 11.173,03 EUR. 2 2.1 Darstellung der Lage des Unternehmens Ertragslage Die im Wirtschaftsplan 2018 untersetzten finanziellen Aufwendungen sowie Erträge sichern in vollem Umfang die wirtschaftliche Handlungsfähigkeit des Rechenzentrums. Die Ergebnisrechnung 2018 sieht ein neutrales Jahresergebnis vor. Die vorliegenden Geschäftsergebnisse zeigen, dass gegenüber dem Planansatz das Geschäftsjahr 2018 mit einem Jahresgewinn in Höhe von rund 11,2 TEUR abgeschlossen wurde. Von dem städtischen Betriebskostenzuschuss in Höhe von rund 4,8 Mio. EUR entfallen ca. 45,28 % zur Deckung der vertraglich vereinbarten Aufwendungen mit der T-Systems International GmbH. Gegenüber dem Planansatz des Betriebskostenzuschusses konnten rund 674,0 TEUR eingespart werden. Der abgerufene Investitionszuschuss beläuft sich auf rund 426,9 TEUR. Mit diesen Mitteln wurden umfangreiche Investitionen finanziert. Die erzielten Umsatzerlöse im interkommunalen Bereich für die Verfahrensbereitstellung einschließlich Fachsupport von AutiSta/ ePR und MESO/GESO belaufen sich insgesamt auf 421,8 TEUR. Steuerpflichtige Umsatzerlöse im Rahmen der Leistungserbringung im wirtschaftlichen Bereich als Betrieb gewerblicher Art gegenüber den Mandanten Stadtwerke Cottbus GmbH, Stiftung Fürst- Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 116 von 210 5 Pückler-Museum Park und Schloss Branitz sowie der EGC mbH betragen 110,4 TEUR. Die erzielten Innenumsätze von der Stadtverwaltung Cottbus liegen bei 681,4 TEUR. Zu den sonstigen betrieblichen Erträgen zählen Rückerstattungsansprüche mit rund 10,7 TEUR, Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen mit 9,3 TEUR sowie Erträge aus der Auflösung von Sonderposten in Höhe von 215,8 TEUR und Erstattungen Aufwendungsausgleichsgesetz in Höhe von 5,7 TEUR. Demgegenüber stehen Aufwendungen in Höhe von 6,2 Mio. EUR. Diese lassen sich in Materialaufwand mit rund 3,4 Mio. EUR, Personalaufwendungen mit 2,2 Mio. EUR, Abschreibungen in Höhe von 335,8 TEUR, sonstige betriebliche Aufwendungen mit 310,4 Mio. EUR und Steuern vom Einkommen mit 0,8 TEUR unterteilen. 2.2 Vermögens- und Finanzlage Gliederung des Eigenkapitals zum 31.12.2018: Stammkapital 25.000,00 EUR Gewinnvortrag 2017 133.219,02 EUR Jahresgewinn 2018 11.173,03 EUR Summe Eigenkapital zum 31.12.2018 169.392,05 EUR Das Eigenkapital hat sich gegenüber der Abschlussbilanz des Vorjahres um ca. 11,2 TEUR erhöht. Die Eigenkapitalquote liegt bei 10,73 % der Bilanzsumme. Die Investitionsquote liegt bei ca. 21,2 %. Der größte Anteil der getätigten Investitionen entfällt auf immaterielle Vermögensgegenstände sowie Betriebs- & Geschäftsausstattung. Die Investitionszugänge des Geschäftsjahrs 2018 können dem Anlagenspiegel entnommen werden. Daraus resultierende Abschreibungen belaufen sich auf 335,8 TEUR. Die Stabilität der Finanzlage ist durch die monatliche Gewährung des Betriebs- und Investitionszuschusses durch die Stadtverwaltung Cottbus gegeben. Die Liquidität des Eigenbetriebs war im gesamten Berichtszeitraum sehr gut. Der Eigenbetrieb nahm keine Darlehen oder Kredite auf. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 117 von 210 6 Verbindlichkeiten werden stets innerhalb der Zahlungsziele beglichen. In der Bilanz ausgewiesene Verbindlichkeiten von rund 733 TEUR stellen ausschließlich kurzfristige finanzielle Verpflichtungen dar. Die kurzfristigen Forderungen und das Bankguthaben übersteigen die kurzfristigen Verbindlichkeiten. Das Jahresergebnis ist gegenüber dem Vorjahr um 79,9 TEUR auf 11,2 TEUR gestiegen. 2.3 Finanzielle Leistungsindikatoren Die Umsatzerlöse stellen einen finanziellen Leistungsindikator dar. Diese sind gegenüber dem Vorjahr um 312,6 TEUR auf 6.006,2 TEUR gestiegen. Im Bereich der wirtschaftlichen Tätigkeit gegenüber Dritten ist ein Anstieg der Umsatzerlöse in Höhe von 17,1 TEUR auf 110,4 TEUR zu verzeichnen. Hintergrund ist die vollumfängliche infrastrukturelle ITAusstattung und IT-technische Betreuung der Mandanten Stiftung Fürst-Pückler Museum Park und Schloss Branitz und der Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH. In den Folgejahren ist lediglich ein geringfügiger Anstieg dieser Umsätze zu erwarten. Im zentralen Fokus des Eigenbetriebs liegt mit Hinblick auf die vorbereitende Gründung eines IT-Zweckverbands der Ausbau des Leistungsportfolios im interkommunalen Feld. Ergänzend zur Leistungserbringung im Zusammenhang mit dem Standesamtswesen und der elektronischen Personenstandsregisterführung wurde in 2018 damit begonnen 35 brandenburgischen Kommunen das Modul „xSta 2.0“ zur Verfügung zu stellen. Daraus resultieren zusätzliche Umsatzerlöse in Höhe von 13,7 TEUR. Im Bereich der Optionalen Leistungen AutiSta/ ePR verzeichnet sich ein Anstieg von 11,9 T€ und im Bereich Fachverfahrenshosting um 35,0 T€ durch die Anbindung zusätzlicher Arbeitsplätze. Ferner verzeichnet sich ein Anstieg der Kostenerstattung aus der internen Leistungsverrechnung gegenüber der Stadtverwaltung Cottbus bspw. im Produktionsdruck um 10,0 TEUR und aus der Leistungserbringung für die Eigenbetriebe um 64,2 TEUR. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 118 von 210 7 2.4 Beschäftigungslage Das Kommunale Rechenzentrum Cottbus beschäftigte im Geschäftsjahr 2018 durchschnittlich 38 Arbeitnehmer. Im Jahr 2018 konnten 3 unbefristete Einstellungen verzeichnet werden, deren Zuordnung in die Bereiche Nutzerservice, Plattformbetrieb sowie Projektmanagement erfolgt ist. Neben dem anhaltenden Rekrutierungsbedarf von hochqualifizierten IT-Fachkräften, bewegte sich auch der Qualifizierungsbedarf auf einem hohen Niveau. Dies belegen die Teilnahmen von insgesamt 16 Mitarbeitern an 15 Weiterbildungsveranstaltungen. Das entspricht einer Fortbildungsquote von 42 % der Beschäftigten. Diese steigt zum Vorjahreszeitraum um 6%. In diesem Zusammenhang setzt sich der Eigenbetrieb zum Ziel die Fortbildungsquote stetig zu steigern. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 119 von 210 8 3 3.1 Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung Risikomanagement Die regelmäßige Berichterstattung der Werkleitung an den Werksausschuss gewährleistet die frühzeitige Erkennung bestandsgefährdender Risiken. Als Frühwarninstrumente fungieren dabei im Wesentlichen die monatlichen Auswertungen sowie die Quartalsberichte. 3.2 Risikobericht Insgesamt sind strategische oder bestandsgefährdende Risiken derzeit nicht erkennbar. Im kurzfristigen Bereich finanziert sich der Eigenbetrieb über den städtischen Betriebskostenzuschuss und den Investitionszuschuss, deren Höhe jährlich im Voraus durch die Stadtverordneten im Wirtschaftsplan beschlossen wird. Der Wirtschaftsplan 2019 sieht ein neutrales Jahresergebnis vor. Weiterhin sind alle IT-Aufwendungen und -Investitionen aus dem städtischen Haushalt in den Wirtschaftsplan des KRZ Cottbus integriert. Liquiditätsrisiken sind in den Folgejahren nicht zu erwarten. Die Gewährleistung der Qualität der IT-Leistungen durch die Gewinnung qualitativen Fachpersonals wird als Risiko identifiziert. 3.3 Chancenbericht Wir beurteilen die voraussichtliche Lage des Rechenzentrums positiv und chancenreich. Im kommunalen Bereich bietet die Branche ein großes Wachstumspotential. In 2019 erwarten wir eine Steigerung des Umsatzvolumens, welche auf die Einnahmen im Bereich Interkommunale Zusammenarbeit mit den Kommunen in Brandenburg für zusätzliche IT- Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 120 von 210 9 Dienstleistungen zurückzuführen sind. In diesem Zusammenhang verfolgt das Rechenzentrum konsequent das Ziel seine Umsatzerlöse darüber hinaus zu steigern und die Dienstleistungen für die Verbundunternehmen der Stadt Cottbus als auch im interkommunalen Bereich zu erweitern. Dazu werden in den kommenden Geschäftsjahren die Dienstleistungen ausgebaut und neben dem bestehenden Produktportfolio weitere kommunale Fachverfahren und ITServices für die Kommunen angeboten. Zusammenfassend geht die Geschäftsführung von einer weiterhin positiven Geschäftsentwicklung aus. Cottbus, den 06.06.2019 Kommunales Rechenzentrum Cottbus Oliver Bölke Werkleiter Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 121 von 210 1 Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus Cottbus, 30.04.2019 Lagebericht 2018 1. Geschäftsverlauf und Geschäftsergebnis des Eigenbetriebes Der Sportstättenbetrieb der Stadt als Dienstleistungsunternehmen der Stadt Cottbus erfüllt per Neufassung der Betriebssatzung des Eigenbetriebes der Stadt Cottbus vom 02.10.2009 (zuletzt geändert vom 27.03.2013) folgende Hauptaufgaben: Verwaltung und Bewirtschaftung der dem Sondervermögen Sportstätten der Stadt Cottbus zugeordneten Sportanlagen und Einrichtungen des gesamten Sportzentrums Cottbus, incl. des kompletten Gebäudekomplexes der Lausitzer Sportschule und des damit angeschlossenen Haus der Athleten. Daraus leiten sich folgende Schwerpunktaufgaben ab: ∙ Standortsicherung des Olympiastützpunktes, insbesondere Sportobjekte im Sportzentrum ∙ Sicherung aller Lehrgänge der Bundes- und Landessportverbände ∙ Unterbringung, Versorgung der Internatsbewohner im Haus der Athleten ∙ Schul- und Vereinssport der Stadt ∙ Erfüllung der Schulträgerpflichten für die Lausitzer Sportschule ∙ Sicherung der Betreibung und Bewirtschaftung aller zugeordneten Sportanlagen ∙ Sicherung aller Baumaßnahmen als Bauherr und zukünftiger Betreiber von Sportanlagen ∙ Intensivierung und Sicherung bei der Durchführung von Sportlehrgängen Das Wirtschaftsjahr 2018 verlief für den Sportstättenbetrieb als kommunalen Eigenbetrieb der Stadt Cottbus weitestgehend planmäßig. Umfangreiche Sanierungs-, Werterhaltungs- sowie Bauunterhaltungsmaßnahmen im Sportzentrum konnten entsprechend Kosten-/ Nutzeneffekt mit den täglichen Anforderungen des Schul-, Nachwuchs-, Spitzen- und Breitensports ohne Beeinträchtigung in Einklang gebracht werden. In Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokyo 2020 konnte der SSB in Abstimmung mit dem OSP Brandenburg zielgerichtet Sportanlagen für wettkampforientierte Trainingslager zur Verfügung stellen und deren optimale Nutzung umsetzen. Daneben brachten einige Wettkampfhöhepunkte eine positive Resonanz. Hervorzuheben ist der Große Preis von Deutschland im Bahnradsport mit Spitzenteams aus aller Welt, das internationale Springermeeting der Stabhochspringer und Hochspringerinnen sowie das Turnier der Meister im Kunstturnen als sportweltoffener internationaler Veranstaltungshöhepunkt in der Lausitz Arena Cottbus. Für das Wirtschaftsjahr 2018 hatte der Betrieb einen Jahresverlust von 1.165,4 T€ geplant. Tatsächlich weist er einen Jahresverlust von 1.225,3€ aus. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 122 von 210 2 Für die Erfüllung seiner Aufgaben gewährte die Stadt Cottbus dem Eigenbetrieb im Wirtschaftsjahr 2018 folgende Zuschüsse: JA 2018 Plan 2018 Differenz € € € 5.210.440,40 5.182.500,00 27.940,41 154.732,86 125.000,00 29.732,86 1. Gemäß Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Betriebs- und Unterhaltungskosten lt. Wirtschaftsplan entgangene Einnahmen lt. Entgeltbefreiung der Stadt Cottbus Altlastensanierung 45,2 % von 10% Eigenmittel 44.863,37 Betriebskostenzuschuss VKE 17.819,97 120.300,00 -75.436,63 21.800,00 -3.980,03 5.427.856,60 5.449.600,00 -21.743,39 162.174,15 162.174,14 0,00 2. Zusätzlich bewilligte Mittel (MBJS) Fördermittel kleinteilige Sanierungsmaßnahmen aus 2017 Fördermittel kleinteilige Sanierungsmaßnahmen 2018 50.300,00 -20.332,27 192.141,88 212.474,14 -20.332,27 13.376,06 13.400,00 -23,94 5.633.374,54 5.675.474,14 -42.099,60 3. Sonstiger Zuschuss zur Kredittilgung Summe der Zuschüsse der Stadt 29.967,73 Die Zuschüsse der Stadt Cottbus dienten überwiegend der Erfüllung der Schulträgerpflichten der Ganztagsschule "Lausitzer Sportschule" einschließlich des angeschlossenen Internates. Sie wurden entsprechend des Liquiditätsbedarfes des Betriebes empfangen. Die Sportanlagen des Sportstättenbetriebes standen in allen Objekten ganzjährig für den Kinder-, Nachwuchs- und Spitzensport sowie den Breitensport zur Verfügung. Entsprechende Nutzungsverträge sind für Vereine und Betreiber die Grundlage einer effektiven und wirtschaftlichen Nutzung auf der Grundlage der Entgeltordnung für die Nutzung kommunaler Sportanlagen der Stadt. Neben den Aufgaben der täglichen und ganzjährigen Betreibung fanden folgende Veranstaltungshöhepunkte in den Objekten des Sportstättenbetriebes statt. Veranstaltungshöhepunkte 2018 31.01.2018 Springer-Meeting Lausitz-Arena 06.06.2018 8. Mission Paralympics LA-Stadion, LA-Halle, Kunstrasenplatz 08.06. - 10.06.2018 Internationale Cycling Days Cottbus Radrennbahn 09.06.2018 Gym-City-Open im Trampolin Lausitz-Arena 29.06. - 30.06.2018 28. Großer Preis von Deutschland im Sprint Radrennbahn Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 123 von 210 3 22.09. – 23.09.2018 eg Wohnen Juniors Trophy Nachwuchsturnen Turnier der Meister (Weltcupmodus) im Turnen 22.11. - 25.11.2018 Lausitz Arena Lausitz-Arena Zuschauerzahlen 2018 • • Lausitz-Arena Leichtathletik- und Radstadion ca. 25.000 Zuschauer ca. 30.000 Zuschauer Multikulturelle Veranstaltungen 2018 13.02.2018 Fußballspiel FC Energie Cottbus vs. BTU Cottbus Unter dem Motto „Cottbus ist bunt“ Lausitz Arena 23./24.05.2018 Berufsausbildungsmesse „Vocatium 2018“ Fachmesse für Ausbildung und Studium Lausitz-Arena NdkK „Nacht der kreativen Köpfe“ Stadtsportbund, LSB und BSB Brandenburg Lausitz-Arena 06.10.2018 Allgemeiner Überblick zur Nutzung von Sportstätten Wöchentlich nutzen ca. ∙ ∙ ∙ 5500 Sportler aus Vereinen und allgemeine Sportgruppen 500 Athleten der Bundes- und Landesleistungsstützpunkte 11500 Schüler der Stadt Cottbus die Sportstätten des Eigenbetriebes. Die Mitarbeiter des Sportstättenbetriebes realisierten im Rahmen eines durchgängigen und versetzten Schichtsystems die notwendige Verkehrssicherungspflicht jeweils Montag - Freitag Samstag/Sonntag 07.00 - 22.00 Uhr 08.00 - 17.00 Uhr in den entsprechenden Sportobjekten. Es fanden regelmäßig Abstimmungsberatungen mit den leitenden Mitarbeitern des Sportstättenbetriebes unter Verantwortung des Werkleiters statt. In den Beratungen wurden zu den jeweiligen Schwerpunkten entsprechende Festlegungen getroffen, die zur Sicherung der Aufgaben des Eigenbetriebes notwendig waren. Die Liquiditäts- bzw. Erfolgssicherung stand dabei an vorderster Stelle. Der Werksausschuss führte im Jahr 2018 insgesamt sechs Sitzungen durch. Schwerpunkte waren dabei u.a.: • • • Sachstandsberichte zu den geförderten kleinteiligen Sanierungsmaßnahmen 2017/2018 einschließlich laufender baulicher Vorhaben Prüfung des Eigenbetriebes durch das kommunale Prüfungsamt des MIK Potsdam Berichterstattungen gem. § 5 Abs. 6 Betriebssatzung zur Umsetzung des Wirtschaftsplanes inkl. der jeweiligen Quartalsanalysen Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 124 von 210 4 2. Lage und Einbeziehung finanzieller Leistungsindikatoren Die Vermögens- und Finanzlage des Betriebes entwickelte sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt: in € 2018 2017 Veränderung 39.651.164 41.390.244 -1.739.080 371.733 357.869 13.864 666.716 528.532 138.184 25.023 25.947 -924 5.519 0,00 5.519 40.720.155 42.302.592 -1.582.437 2018 2017 Veränderung Eigenkapital 20.747.139 21.972.473 -1.225.334 Sonderposten für Zuschüsse 18.885.904 19.382.164 -496.260 Rückstellungen 543.682 546.412 -2.730 Verbindlichkeiten 533.221 388.369 144.852 10.210 13.174 -2.964 40.720.155 42.302.592 -1.582.437 Anlagevermögen Forderungen Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten Vorräte Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme in € Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme Die Zahlungsfähigkeit des Eigenbetriebes war im Berichtszeitraum unter Berücksichtigung der auf der Grundlage des Wirtschaftsplans erhaltenen Zuschüsse der Stadt Cottbus jederzeit gewährleistet. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 125 von 210 5 Der Vergleich wesentlicher Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung und des Wirtschaftsplanes stellt sich wie folgt dar: in € Plan 2018 Durchlaufposten zusätzliche IST 2018 Veränderung Altlasten 54,8% Fördermittel Umsatzerlöse 1.789.500 1.848.190 58.690 Sonstige betriebliche Erträge 8.440.000 192.142 6.491.395 -1.572.347 Materialaufwand 2.754.000 192.142 2.932.988 -13.154 Personalaufwand 3.645.400 3.594.628 -50.772 Abschreibungen auf Sachanlagen 1.824.700 1.853.757 29.057 Sonstige betriebliche Aufwendungen 3.160.900 1.124.268 -1.468.232 540 915 1.900 9.224 7.324 -1.157.400 -1.174.740 -17.340 8.000 50.593 42.593 -1.165.400 -1.225.333 -59.933 -568.400 -568.400 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis nach Steuern sonst. Steuern Jahresverlust 3. Änderungen im Bestand der zum Eigenbetrieb gehörenden Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte In 2018 gab es keine Veränderungen im Bestand der zum Eigenbetrieb gehörenden Grundstücke und grundstücksgleichen Rechte. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 126 von 210 6 4. Änderungen im Bestand, in der Leistungsfähigkeit und im Ausnutzungsgrad der wichtigsten Anlagen a) Realisierte Vorhaben im Rahmen der laufenden geförderten Bauunterhaltung Kleinteilige geförderte Sanierungsmaßnahmen aus 2017 Die bereits im August 2017 vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport bewilligten kleinteiligen Sanierungsmaßnahmen für das Radsportstadion und die Turnerhalle mussten in der Durchführung begründet durch fachspezifische, zeitaufwendige Ausschreibungs- und Vergabeverfahren einhergehend mit verlängerten Angebotsfristen für Bieter und verschobenen Ausführungszeitraumen saisonbedingter Nutzung der Sportanlagen weit in das Jahr 2018 verschoben werden. Es gab dazu einen entsprechenden Änderungsbescheid vom 13.02.2018 mit verlängertem Durchführungszeitraum bis 30.11.2018. 1. Radsportstadion - Erneuerung Korrosionsschutz Stahltragwerk Der Korrosionsschutz am Stahltragwerk des Radstadions konnte nach einer genehmigten Mengenminderung auf Grund einer durchgeführten Schadstoffanalyse mit entsprechenden Mehraufwendungen beim Altanstrich für insgesamt 14 Tragsysteme mit einem umweltschonenden Verfahren (Trockeneisstrahlverfahren) realisiert werden. Für die Maßnahme wurden Gesamtkosten i.H. v. 75.000 € ermittelt, umgesetzt wurde der Finanzierungsplan wie folgt: • Gesamtkosten IST: 68.600 € BMI: MBJS: Eigenmittel Stadt Cottbus: 27.400 € 20.600 € 20.600 € 2. Radsportstadion- Erneuerung Alu-Glasfassade und Teilbereich Tunnel Das Radsportstadion wurde seit seiner Errichtung 1987 im Bereich des Tunnels und der Fassade nicht wesentlich verändert, so dass aus standsicherheitsrelevanten Gründen die baustatische Sanierung der Tunneleinfahrt zum Radsportstadion zwingend notwendig war. Der zudem desolate Zustand der Alu-Glas-Fassade brachte eine Sanierung partiell beschädigter Verglasungen, Abdeckbleche, Pressleisten und Falzdichtungen mit sich. Für die Maßnahme wurden Gesamtkosten i.H. v. 125.000 € ermittelt, umgesetzt wurde der Finanzierungsplan wie folgt: • Gesamtkosten IST: BMI: MBJS: Eigenmittel Stadt Cottbus: 120.660 € 48.260 € 36.200 € 36.200 € Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 127 von 210 7 3. Geräteturnerhalle- Sanierung Beleuchtung / Hallenbodenelemente Zur Beseitigung vorhandener Unfallgefahren speziell im Anlaufbereich der Sprungtische, im Bereich der geschlossenen Sprunggrube sowie Teilbereiche des Wettkampf- bzw. Trainingstextilbelages wurden unterschiedliche Sanierungen und Erneuerungsmaßnahmen durchgeführt. Für die Maßnahme wurden Gesamtkosten i.H. v. 50.000 € ermittelt, umgesetzt wurde der Finanzierungsplan wie folgt: • Gesamtkosten IST: 49.530 € BMI: MBJS: Eigenmittel Stadt Cottbus: 14.850 € 17.340 € 17.340 € Kleinteilige geförderte Sanierungsmaßnahmen 2018 In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sowie dem Olympiastützpunkt Brandenburg sind auch neu für das Jahr 2018 zwei komplexe Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnamen im Rahmen der Förderung von Sportstätten des Landes Brandenburg abgestimmt worden. Die entsprechend erforderlichen Eigenmittel für den Zuwendungsbescheid waren Bestandteil des Wirtschaftsplanes 2018. 4. Radsportathletikhalle BMX (Sanierung Umkleide- und Sanitäranlagen) Entsprechend dem gestellten Fördermittelantrag vom 02.05.2018 und genehmigten vorzeitigen Maßnahmebeginn vom 26.07.2018 erfolgten die Komplettsanierung und der Umbau der alten Sauna im Bereich der BMX-Umkleideräume mit entsprechender Schaffung von zusätzlichen Umkleide- und Sanitärkapazitäten. Damit wurden die Voraussetzungen erfüllt für den Bahnradsport als auch für den BMX-Race Sport separate geschlechtergetrennte Sanitäranlagen anzubieten. Der Zuwendungsbescheid ging am 29.11.2018 ein. Für die Maßnahme wurden Gesamtkosten i.H. v. 58.750 € ermittelt, umgesetzt wurde der Finanzierungsplan wie folgt: • Gesamtkosten IST: 53.390 € BMI: MBJS: Eigenmittel Stadt Cottbus: 18.720 € 17.330 € 17.340 € 5. Haus der Athleten (Barrierefreier Zugang durch Bau einer Rampenanlage) Mit dem vom 02.05.2018 gestellten Fördermittelantrag und genehmigten vorzeitigen Maßnahmebeginn vom 26.07.2018 kann zur fortführenden barrierefreien Erschließung des Sportzentrums neben dem bereits 2013 realisierten Etagenfahrstuhl im Außenbereich des Haupteinganges ein zusätzlicher barrierefreier Flucht- und Rettungsweg aus einer Rampe errichtet werden. Dadurch werden zugleich Aktualisierungen der Brandschutz- und Rettungswegeplanung umgesetzt. Der Zuwendungsbescheid ging am 06.12.2018 ein. Für die Maßnahme wurden Gesamtkosten i.H. v. 110.600 € ermittelt, umgesetzt wird der Finanzierungsplan 2018 und 2019 mit bewilligtem Durchführungszeitraum bis 28.02.2019 wie folgt: Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 128 von 210 8 • Gesamtkosten: BMI: MBJS: Eigenmittel Stadt Cottbus: 110.600 € 34.700 € (bereits 31.230 € abgerufen für das I. Quartal 2019) 28.420 € (Mittelabruf 2019 gemäß Zuwendungsbescheid) 47.480 € (vollständig gemäß Wirtschaftsplan 2018 verbraucht) 6. Förderprogramm zur Medienbildung und Medienentwicklungsplanung an der Lausitzer Sportschule Mit der Auflage des Förderprogramms „medienfit_sek I“ des MBJS des Landes Brandenburg konnte die Lausitzer Sportschule an die bereits seit 2013 laufende Medienentwicklung punktgenau ansetzen und diese nach dem aktuellen Stand zielführend weiterentwickeln bzw. optimieren. In detaillierter Absprache zwischen der Lausitzer Sportschule, dem städtischen Eigenbetrieb KRZ (Kommunales Rechenzentrum) und dem Schulträger (hier der Sportstättenbetrieb) wurde eine konkrete Bedarfsanalyse erstellt und nachstehend eine Budgetplanung sowie Kostenschätzung erarbeitet. Geschuldet der sehr kurzen Terminkette von der Beantragung (06/2018) und Bewilligung (11/2018) bis hin zur Realisierung in 12/2018 war es für alle Beteiligten eine große Herausforderung dieses Fördermittelprogramm hinsichtlich der Aufgabenstellung, Angebotsverwaltung und Realisierung transparent und nachweislich zu gestalten. • Gesamtkosten: 44.935 € MBJS: Eigenmittel Stadt Cottbus: 40.441 € 4.494 € b) Realisierte bzw. abgeschlossene Bau- und Sanierungsvorhaben im Eigenbetrieb SSB 1. Lausitzer Sportschule Zum Erhalt der Lausitzer Sportschule wurden an der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) die verschiedensten Wartungs- Sanierungs- und Erneuungsarbeiten vollzogen. Betroffen waren die Lüftung- und Klimatechnik, Zugangskontrollen, Schließ- und Regeltechnik sowie die Verschattung einzelner Fachkabinette. (43 T€) 2. Lausitz Arena In der Lausitz Arena erfolgten fortführend geplante Reparatur- und Sanierungsarbeiten. Im Einzelnen wurden die Komplettsanierung des 2. Sozialtraktes, der Brandmeldertausch, kleinere Dachreparaturen, Instandhaltung der Regeltechnik an der Heizungsanlage sowie der Umbau der mobilen Videowand in zwei festinstallierte Teilvideowände realisiert. (63 T€) 3. Haus der Athleten Neben den regelmäßig unterjährig geplanten Maler- und Bodenbelagsarbeiten in den stark frequentierten Zimmern bzw. Wohneinheiten wurden im Jahr 2018 sechs weitere Bäder komplett saniert. (41 T€) 4. Turnhallenkomplex In dem Funktionsgebäude incl. Sozialtrakt am Turnhallenkomplex musste die komplette Brandmeldeanlage ausgetauscht bzw. erneuert werden. (13 T€) Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 129 von 210 9 5. Sportanlage Dissenchen Auf der Sportanlage Dissenchen wurde mit dem 2. BA die Rundlaufbahn (Tennebahn) neu saniert und somit wieder für den Schul- und Vereinssport nutzbar gemacht. (21 T€) 6. Sportanlage Schmellwitz Mit der Komplettsanierung der Kugelstoßanlage konnten die Bedingungen für das Humboldt Gymnasium als Hauptnutzer wesentlich verbessert werden. (11 T€) 7. Sportanlage Schlachthofstraße Auf der Sportanlage Schlachthofstraße sind mit dem Abriss des alten DDR- Garagenkomplexes die notwendigen verkehrssicherungspflichtigen Zufahrtsbedingungen für alle Nutzer umgesetzt worden. (19 T€) 5. Stand der im Bau befindlichen Anlagen und der geplanten Bauvorhaben a) Im Rahmen geförderter Sanierungsmaßnahmen im Bau befindliche Anlagen in 2019 Zur Sicherung des Nachwuchs- und Spitzensportes am Standort des Olympiastützpunktes Brandenburg, Bereich Cottbus, wurden in Abstimmung vom 27.06.2018 mit dem BMI, dem MBJS des Landes Brandenburg sowie der Stadt Cottbus für das Jahr 2019 folgende Baumaßnahmen eingeordnet und die entsprechenden Eigenmittel im Wirtschaftsplan 2019 des SSB mit angezeigt: 1. Radsportathletikhalle (Sanierung der Dachfläche Büro- und Sozialtrakt) • Mit gestelltem Fördermittelantrag vom 21.02.2019 wird die Sanierung der kompletten Dachfläche des Büro- und Verwaltungstraktes vorbereitet. Daraus ergibt sich folgender Finanzierungsplan: • Gesamtkosten (netto): 95.000 € BMI: MBJS: Eigenmittel Stadt Cottbus: 33.250 € 30.875 € 30.875 € 2. Radsportathletikhalle (Sanierung der Prallwand) • Zudem ist in einem weiteren Fördermittelantrag vom 21.02.2019 die Sanierung bzw. Erneuerung der Prallwand im Bereich der Spielfläche der Halle geplant. Nach Abstimmung der Beteiligten ergibt sich folgende Finanzierung: • Gesamtkosten (brutto): 62.286 € BMI: MBJS: Eigenmittel Stadt Cottbus: 21.800 € 20.243 € 20.243 € b) Geplante Vorhaben der laufenden Bauunterhaltung Auch im Wirtschaftsjahr 2019 wurden für die laufende Bauunterhaltung der im Sondervermögen enthaltenen Immobilien incl. der technischen Anlagen finanzielle Mittel eingestellt, um den fortschreitend technischen und sicherheitsrelevanten gesetzlichen Anforderungen Rechnung zu tragen. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 130 von 210 10 1. Sportanlage Dissenchen Nach der sukzessiven Erneuerung bzw. Sanierung der entsprechenden Dachflächen auf dem Vereinsheim, der Schulturnhalle und dem Sozialtrakt wird im Wirtschaftsjahr 2019 die Außenfassade gemäß gültiger Wärmeschutzverordnung erneuert bzw. teilsaniert. (40 T€) 2. Sportanlage Schlachthofstraße Mit dem letzten geplanten 3. BA der Dachhautsanierung auf dem Rudersportgebäude wird einer weiteren Durchfeuchtung der Gebäudealtbestände erfolgreich entgegengewirkt. (33 T€) 3. Lausitz Arena Nach dem Rückbau der Sauna gemäß den Auflagen des städtischen Gesundheitsamtes wird in diesem Bereich mit der Erweiterung / dem Umbau der dringend benötigten Umkleide- und Sanitärkapazitäten begonnen. (13 T€) 4. Schulsportanlage Schmellwitz Auf der durch das Humboldt Gymnasium genutzten Schulsportanlage werden abschließende Dachsanierungsarbeiten durchgeführt, um die Gebäudestruktur der Umkleide- und Sanitäranlage witterungsbeständiger zu gestalten. (14 T€) 5. Sportanlage Priorgraben Auf Grund einer immer stärker werdenden Auslastung durch den Schulsport der Lausitzer Sportschule (Fußball) und dem anhängigen Vereins- und Breitensport macht es sich erforderlich die vorhandene Schließanlage auf der Schulsportanlage Priorgraben zu erweitern bzw. zu erneuern. (7 T€) 6. Sportzentrum und Außensportanlagen Nach Erstellung eines fachgemäßen Baumkataster durch den Eigenbetrieb Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus für das gesamte Sportzentrum und den Außensportanlagen wird im Rahmen von Unfall- und Verkehrssicherungvorschriften eine turnusmäßige unterjährige Baumkronenpflege, Totholzentfernung als auch vereinzelte Baumfällung (nach Genehmigung) weiter fortgeschrieben. (15 T€) 7. Lausitzer Sportschule Die bereits im Vorjahr begonnene Erneuerung / Teilsanierung der Verschattung (Sonnenschutzraffstores) an den entsprechenden Fachkabinetten in der Lausitzer Sportschule wird im Zuge des 2. BA im 1. Halbjahr des Wirtschaftsjahres 2019 abgeschlossen. Diese Verschattung war und ist erforderlich, um weiterhin ein optimales und blendfreies Lernen und Arbeiten an der Computer- und Medientechnik uneingeschränkt zu gewährleisten. (20 T€) 6. Entwicklung des Eigenkapitals und der Rückstellungen Das Eigenkapital des Sportstättenbetriebes der Stadt Cottbus entwickelte sich wie folgt: Stand am 01. Januar 2018 Zugänge 2018 Abgänge 2018 Stand am 31.Dezember 2018 21.972.472,86 € 0,00 € 1.225.333,67 € 20.747.139,19 € Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 131 von 210 11 Rückstellungen: 543.681,51 € 546.411,43 € 31.12.2017 Bezeichnung Stand Verbrauch Auflösung Zuführung Abzinsung Stand 01.01.2018 2018 2018 2018 2018 31.12.2018 € € € € € € Rückstellungen für Mehrergebnis BP 35.580,00 22.906,22 36.021,74 48.695,52 Zinsen Ust § 233 a AO 10.280,00 7.470,00 5.074,00 7.884,00 Summe Steuerrückstellungen 45.860,00 30.376,22 41.095,74 56.579,52 7.914,89 1.850,00 3.685,00 Urlaub 11.997,34 11.997,34 15.642,27 15.642,27 Abschlusskosten 19.999,61 19.845,96 20.099,67 20.253,32 Prüfungs- und Steuerberatungskosten 37.000,00 22.819,42 22.819,42 37.000,00 Verpflichtungen aus ATZ-Verträgen 50.992,83 21.331,44 32.818,35 Altlastensanierung 372.646,76 44.863,37 12.223,86 -1.981,54 341.988,79 Summe Sonstige Rückstellungen 500.551,43 122.707,53 0,00 107.288,57 -1.969,52 487.101,99 546.411,43 153.083,75 0,00 148.384,31 -1.969,52 543.681,51 Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen Jubiläumsrückstellung -289,69 301,71 10.039,58 62.178,03 7. Personalaufwand Die Aufwendungen für Personal sind von 3.479.767 € auf 3.594.628 € gestiegen. Ursächlich für den Anstieg sind tariflich bedingte Steigerungen (3,19 % zum 1. März 2018) als auch die Zuführung von Rückstellungen für die Altersteilzeit. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 132 von 210 12 8. Voraussichtliche Entwicklung des Eigenbetriebes einschließlich Chancen und Risiken a) Wirtschaftsplanerstellung für 2019 Die voraussichtliche Entwicklung des Eigenbetriebes erfolgt auf der Grundlage der Erfolgs-, Finanzund Investitionsplanung des beschlossenen Wirtschaftsplanes 2019 (StVV I-031/18). Der Betriebskostenzuschuss 2019 erhöht sich gegenüber dem im Wirtschaftsplan 2018 wie folgt: von: um: auf: 5.324,6 T€ 117,2 T€ 5.441,8 T€ Der Betriebskostenzuschuss in Höhe von 5.441,8 T€ (ohne Investitionen) unterteilt sich in ca. 4.353,4T€ 1.088,4 T€ für schul- und vertragspflichtige Aufgaben (80 %) Die Stadt Cottbus erhält anteilig ca. 1.200 T€ aus umlagefähigen Kosten entsprechend § 116 BbgSchulG freiwillige Ausgaben (20%) Neben dem Betriebskostenzuschuss im Wirtschaftsplan 2019 sind Investitionen aus Eigenmitteln und gemeindlichen Zuschüssen in Höhe von 67,5 T€ € für folgende Maßnahmen geplant: - IT Infrastruktur der Lausitzer Sportschule im Rahmen des Medienentwicklungsplanes (37,5 T€ über gemeindliche Zuschüsse) Ersatzbeschaffungen im Maschinen-/Fuhrpark bzw. Betriebs- und Geschäftsausstattung (30,0 T€ über gemeindliche Zuschüsse und Eigenmitteln des Eigenbetriebes) Mit Bereitstellung der Betriebskostenzuschüsse wird lediglich eine kostendeckende Unterhaltung der Sportanlagen, Lausitzer Sportschule und des Haus der Athleten sichergestellt. Der Werteverzehr, insbesondere der langlebigen Sportanlagen, ist unverändert gegenüber den Vorjahren lediglich zu einem geringen Anteil enthalten. Bestehende Entgeltordnungen und große hoheitliche Nutzungsanteile vieler Anlagen begrenzen die Umsatzgenerierung. Der SSB ist auf die Zuschüsse der öffentlichen Hand angewiesen, nicht zuletzt anteilig auch für Ersatz- und Neuinvestitionen wegen fehlender Rücklagen. b) Konzeption zur Fortschreibung der Erschließung „Barrierefreies Sportzentrum“ Mit dem 2016 entstandenen paralympischen Trainingsstützpunkt mit angeschlossener OSP Physiotherapie und schrittweisen Umsetzung des Gesamtkonzeptes „Barrierefreies Sportzentrum“, zuletzt durch den Rampenneubau am Haus der Athleten als Zuwegungserleichterung, sind auch in den Folgejahren förderungsfähige Investitionen gegenüber dem Bund und dem Land anzuzeigen. Neben der angestrebten Zentralisierung des paralympischen Spitzensportes am OSP Standort in Cottbus ist der Ausbau des barrierefreien Sportzentrums auch für den vereinsübergreifenden Cottbuser Behinderten-, Breiten- und Schulsport notwendig. Derzeit wächst der erfolgreich leistungsorientierte paralympische Sport schneller als es die vorhandenen logistischen Möglichkeiten vor Ort zulassen. Es werden dringend Lager- und Werkstattkapazitäten ganz speziell für den Paracyclingbereich gesucht. Die zusätzliche Ernennung des Paracycling zum Bundesstützpunkt am Standort Cottbus sowie der stetige Auf- und Ausbau der Landesgeschäftsstelle des Behindertensportverbandes Brandenburg im Verwaltungsgebäude des SSB (9 Mitarbeiter) spricht weiter für eine Zentralisierung des Behindertensports im Land Brandenburg am Standort Cottbus mit all seinen Aufgaben. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 133 von 210 13 c) Entscheidung zum Verwaltungsgebäude (Hochhaus) im Sportzentrum Cottbus Die wie bereits in den Vorjahren geschilderten schwierigen Voraussetzungen zur Förderung der Sanierung bzw. des Umbaus des Hochhauskomplexes in der Dresdener Straße 18 lassen das 1976 errichtete Verwaltungsgebäude in einem weiter maroden Zustand. Einhergehend mit einer strengen Haushaltssituation in der Stadt Cottbus ergaben sich auch im Wirtschaftsjahr 2018 keine Lösungsansätze. Da der SSB an die Investitionszuschüsse der Stadt Cottbus gebunden ist, sind keine Handlungsspielräume möglich. Mit der Unterstützung der Stadtwerke Cottbus konnte im Wirtschaftsjahr 2018 damit begonnen werden die WÜST (Wärmeübergabestationen) im gesamten Sportzentrum sukzessive zu erneuern. Eine notwendige Maßnahme die sich aus der neuen Konzeption (Wärmegewinnung aus erneuerbaren Energien) zur Weiterbetreibung des städtischen Fernwärmenetzes ergeben hat. Von Seiten des Sportstättenbetriebes werden über den jährlich generierten Betriebskostenzuschuss anfallende fällige Reparaturarbeiten zur Wahrung der verkehrssicherungspflichtigen Aufgaben im Bereich Elektro/Wasser/Heizung durchgeführt. Mit der Fortschreibung einer bereits beauftragen HLS-Planung für das gesamte Verwaltungshochaus werden Kosten- und Zeitfaktoren dahingehend neu beleuchtet, wie wirtschaftlich und ohne Beeinflussung der Verwaltungs- und Nutzerabläufe im gesamten Hochhaus die Wasserversorgung saniert bzw. repariert werden kann. Eine Kompletterneuerung jener Medien ist nicht möglich, da der bestehende Bestandsschutz entfallen würde. Aus diesem Grund sind auch zukünftig lediglich notwendige Reparaturarbeiten angedacht, um den bestehenden Sanierungsstau abzubauen bzw. aufzuhalten. d) Auslastung der Internats- bzw. Übernachtungskapazität für Schülerinnen und Schüler der Lausitzer Sportschule sowie Gäste von Sportlehrgängen Mit der Unterbringung von ca. 300 Schülerinnen und Schülern der Lausitzer Sportschule mit Wohnsitz außerhalb von Cottbus in den beiden Häusern der Athleten für das laufende Schuljahr 2018/2019 ist ein Auslastungsgrad von 100 % erreicht. Die weiter durch den Bund geförderten und mitfinanzierten Sportarten wie Radsport, BMX, Turnen und Paralympisch Leichtathletik / Paracycling erfahren dabei eine fortlaufende Prioritätensetzung. Die ausschließlich über die Schulkostenbeiträge mitfinanzierten Sportarten wie Handball, Volleyball, Leichtathletik und Fußball bleiben dennoch im Focus, um freien Kapazitäten im Internat und in der Lausitzer Sportschule entgegen zu wirken. Die sehr guten Bedingungen des Schule-Leistungssport-Verbundsystems am Standort Cottbus zusammen mit dem Olympiastützpunkt Brandenburg und der Lausitzer Sportschule finden Wahrnehmung im gesamten Bundesgebiet. Daran anknüpfend wird der Sportstättenbetrieb auch in den Folgejahren eine transparente umfassende Angebotsentwicklung zur Nutzung des Sportzentrums für landesweite Sportlehrgangsanfragen verfolgen und ausbauen. Gemäß den bauordnungsrechtlichen Regelungen sind für Wohnheime und Internate laut DIN 14675 die Sicherheitskonzeptionen was Brand- und Rauchmeldeanlagen sowie Sicherheitsbeleuchtung angehen zu aktualisieren bzw. zu überarbeiten. Sowohl das Bauordnungsrecht als auch die allgemein anerkannten Regeln der Technik haben sich weiterentwickelt und bringen höhere Anforderungen mit sich. Ganz speziell sind hier Branddeckenmelder in den einzelnen Internatszimmern anzubringen und die bereits vorhandene Sicherheitsnotbeleuchtung an die heutigen gesetzlichen Bestimmungen anzupassen. Der Sportstättenbetrieb als kommunaler Träger für das Haus der Athleten wird weiterhin neben den baulichen Werterhaltungs- und Sicherheitsmaßnahmen die Rahmenbedingungen für die pädagogisch pflichtige Betreuung der Internatsschüler, sowie die Unterbringung im HdA I und II sicherstellen. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 134 von 210 14 e) Trainingsstättenförderung durch Bundesmittel des DOSB für anerkannte Bundesleistungsstützpunkte Mit erhaltenen Zuwendungen von insgesamt 290 T€ für alle Bundesleistungsstützpunkte am Standort Cottbus konnte die Trainingsstättensicherung 2018 durch den OSP / DOSB in vollem Umfang gewährt werden. Dennoch ist an dieser Stelle anzumerken, dass mit der seit 2012 laufenden Überarbeitung / Neuauflage einer Leistungssportstrukturreform durch den DOSB im Auftrag des BMI für das bereits laufende Wirtschaftsjahr 2019 die Zuwendungen (Trainingsstättenförderung) für die Träger der einzelnen kommunalen Sportanlagen an den Bundesleistungsstützpunkten noch nicht präzisiert und abschließend vertraglich geregelt wurden. Es ist aber aus heutiger Sicht davon auszugehen, dass die Bundesleistungsstützpunkte im aktuellen Olympiazyklus Tokio 2020 weiterhin uneingeschränkt ihre Anerkennung behalten und die Trainingsstättenförderung für das Wirtschaftsjahr 2019 wie bisher fortgeschrieben wird. f) Anzeige von Investitionsbedarf an BGA sowie im Maschinen- und Gerätepark des SSB der nächsten Jahre Im Wirtschaftsjahr 2018 hat der Sportstättenbetrieb aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und Aufrechterhaltung betrieblicher Abläufe kleinere Investitionen von insgesamt 12.000 € aber auch die Anschaffung eines Pritschenwagens für 22.000 € außerplanmäßig und kurzfristig aus vorhandenen finanziellen Mitteln realisieren können. Trotz der im Wirtschaftsplan 2019 eingestellten Investitionsmaßnahmen von 67.000 € aus Eigenmitteln des Eigenbetriebes sowie gemeindlichen Zuschüssen sollten langfristig angezeigte Investitionsplanungen wieder im Mittelfristigen Investitionsplan der Stadt Cottbus aufgenommen, über den Sonderposten für Zuweisungen und Zuschüsse abgebildet und parallel zum Anfall der Abschreibungen aufgelöst werden. Notwendige Investitionen im Ausstattungsbereich ergeben sich für Fahrzeug-, Pflege- und Rekultivierungstechnik. Eine Aufrechthaltung der Betriebs- und Geschäftsausstattung ausschließlich über Reparatur- und Instandhaltungskosten erhöht den betrieblichen Aufwand und bewirkt einen negativen Aufwärtstrend in der Gewinn- und Verlustrechnung. g) Entwicklung der betrieblichen Aufwendungen an und in den Schul-, Sport- und Funktionsgebäuden des SSB Der stetige Werteverzehr des bestehenden Anlagevermögens, insbesondere an den technischen Gebäudeausstattungen und Anlagen (TGA) wie Heizungs-, Lüftungs-, Klima- sowie Einbruchmelde-, Rauch- und Brandschutzanlagen wird in den kommenden Wirtschaftsjahren im Rahmen von pflichtigen Prüfungen und turnusmäßigen Wartungen zu Ersatz- bzw. Austauschinvestitionen von einzelnen Baugruppen und Zulieferungsteilen führen. Neben umfangreicher gesetzlicher Vorschriften ist der Sportstättenbetrieb auf Grund der überwiegend hoheitlichen Nutzungsanteile (Schul- und Stützpunktzeiten) verschiedener Sportanlagen einschließlich der Lausitzer Sportschule mit dem angeschlossenen Haus der Athleten angehalten, zur Aufrechthaltung des Betriebes Werterhaltungsmaßnahmen durchzuführen. Fremdleistungen durch Dritte sind dabei unabweisbar. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 135 von 210 15 9. Finanz- und Leistungsbeziehungen des Eigenbetriebes mit der Gemeinde Die im Jahr 2018 durch die Stadt Cottbus erfolgten Zahlungen an den Sportstättenbetrieb betreffen - die im Abschnitt 1 (Geschäftsverlauf und Geschäftsergebnis) beschriebenen von der Stadt Cottbus erhaltenen Zuschüsse, die auf der Grundlage des durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Wirtschaftsplanes 2018 gewährt wurden Die im Jahr 2018 an die Stadt Cottbus durch den Sportstättenbetrieb vorgenommenen Auszahlungen beziehen sich auf - Zins- und Tilgung : - VKE : 13.376,06 € 17.819,97 € Sportstättenbetrieb der Stadt Cottbus Ralf Zwoch Werkleiter Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 136 von 210 Lagebericht zum Jahresabschluss 2018 I. Grundlagen des Unternehmens 1. Geschäftsmodell/ -beschreibung Der Tierpark Cottbus ist ein gemeinnütziger Eigenbetrieb der Stadt Cottbus. Seine satzungsgemäße Aufgabe ist es, zum Zwecke der Erholung, der Bildung, des Natur- und Artenschutzes und der Forschung Wild- und Haustiere zu halten, zu züchten und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. 2. Entwicklung Der Tierpark Cottbus ist dem Bereich Kultur der Stadt Cottbus zugeordnet und seit 2009 als Eigenbetrieb organisiert. Diese Struktur hat sich hinsichtlich Eigenständigkeit und Planungssicherheit bewährt und wurde in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. In den letzten Jahren konnten die Besucherzahlen beständig in kleinen Schritten, die Umsatzerlöse beständig und deutlich erhöht werden. Steigende Aufwendungen konnten so durch den Eigenbetrieb anteilig selbstständig erwirtschaftet werden. Investitionen konnten und können auch in Zukunft nicht durch den Eigenbetrieb erwirtschaftet werden. Der Tierbestand zeigt einen Querschnitt durch das gesamte Tierreich mit punktuellen zoologischen Schwerpunkten und wurde nach Qualität und Quantität bewahrt und weiterentwickelt. II. Wirtschaftsbericht 1. Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen Die bundesweit gute wirtschaftliche Lage kommt insgesamt auch dem Tierpark Cottbus zu Gute. Weiterhin prägen derzeit ein sich verlangsamender Bevölkerungsrückgang, konstante oder steigende Schülerzahlen sowie boomende Regionen im westlichen Polen unsere Rahmenbedingungen. Mit einem etablierten und guten Tierbestand, qualifizierten Mitarbeitern und einer Größe von 25 Hektar ist der Tierpark Cottbus neben Eberswalde im Landkreis Barnim der größte und bedeutendste im Land Brandenburg. Er ist lokal und regional gut etabliert und die wichtigste tiergärtnerische Einrichtung der Euroregion Spree-Neiße-Bober und Südbrandenburgs bzw. der Lausitz. Neben der guten Tourismusentwicklung in der Region ist eine seit Jahren durchaus positive Entwicklung der gesamten Zoobranche zu beobachten – mit fast überall steigenden Besucherzahlen und z. T. nicht unerheblichen und regelmäßigen Investitionen. Dies gilt auch für die Nachbarregionen in Polen und der Tschechischen Republik. 2. Geschäftsverlauf und Lage Mit Blick auf das gesamte Geschäftsjahr 2018 ist der Geschäftsverlauf als stabil und durchaus positiv zu bezeichnen. Mit 170.206 gezählten Besuchern in 2018 (2017: 155.766 Besucher) konnte ein beachtenswertes, sehr gutes Ergebnis erzielt werden. Das Jahresergebnis als Differenz des Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 137 von 210 Aufwandes und der Einnahmen fällt geringgradig besser als im Wirtschaftsplan 2018 geplant aus und ist mit den Ergebnissen der Vorjahre vergleichbar. Erneut konnten sehr gute Haltungs- und Zuchterfolge erreicht werden, bemerkenswerte Nachzuchten betrafen u. a. die Java-Bantengs, Sattel- und Asiatische Wollhalsstörche, Humboldtpinguine und Kaffernhornraben. Der Tierpark hat auch im Berichtsjahr an zahlreichen regionalen oder international koordinierten Zuchtbüchern bzw. –programmen teilgenommen, u. a. für den Sumatratiger, Chinesischen Leoparden, Java-Banteng, Wisent, Malayenente, Schuppensäger, Schwarzschnabelstorch, Afrika-Marabu und Sattelstorch. Neben Maßnahmen für Werterhalt und Sanierung war die Eröffnung der begehbaren Großvoliere Flamingolagunge das wichtigste Ereingnis im Baubereich. Neben einer Fülle kleinerer und mittlerer Reparaturen konnte der Bau der Zooschule weitgehden abgeschlossen werden, so dass dieses für die pädagogische Arbeit so wichtige und über INTERREG-V-A geförderte Gebäude 2019 eröffnet werden kann. a) Ertragslage Ergebnisquellen Betriebsergebnis Zinsergebnis Steuerergebnis Jahresergebnis Geschäftsjahr T€ -137 -137 -137 -139 Vorjahr T€ -78 -78 -78 -81 Veränderung T€ 59 59 59 58 % 75 75 75 71 Nicht zuletzt auf Grund der sehr positiven Besucherentwicklung konnten die Umsatzerlöse erneut gesteigert und die Ziele des Wirtschaftsplanes übertroffen werden. Die Umsatzerlöse betrugen im Jahr 2018 913.714 € (Vorjahr 2017 864.121 €), davon aus Tageskarten 788.916 € (Vorjahr 747.770 €), aus Saisonkarten 60.270 € (Vorjahr 39.973 €), aus Erlösen Futterautomaten 6.847 € (Vorjahr 5.780 €) sowie aus Erlösen für Führungen etc. 4.426 € (Vorjahr 3.183 €). Wichtigster sonstiger betrieblicher Ertrag war der Betriebskostenzuschuss der Stadt Cottbus, ohne den der Tierpark Cottbus seine Aufgaben in gewohntem Umfang und Qualität nicht wahrnehmen könnte oder aber deutlich höhere Eintrittspreise veranschlagen müsste. Der Betriebskostenzuschuß betrug im Berichtsjahr 1.502.377 €. Erlöse aus Tierverkäufen spielen in unseren Planungen eine untergeordnete Rolle, da die die weit überwiegende Mehrzahl der Transaktionen von Tieren zwischen Tiergärten auch in Zukunft ohne Berechnung im Rahmen von Zuchtprogrammen oder Tiertausch erfolgt. An Spenden erzielten wir aus Einzelspenden und Spendenbüchsen 20.878 € (Vorjahr 28.802 €) und aus Tierpatenschaften 22.665 € (Vorjahr 23.219 €). Den Umsatzerlösen und sonstigen betrieblichen Erträgen stehen Personalaufwand (1.687.459 €), Abschreibungen (231.846 €) und sonstige betriebliche Aufwendungen (834.548 €) gegenüber. Finanzlage Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 138 von 210 Der Wirtschaftsplan Eigenbetrieb Tierpark 2018 wurde in der Stadtverordnetenversammlung vom 20.12.2017 beschlossen. Mit der Bestätigung des städtischen Gesamthaushaltes durch die Stadtverordnetenversammlung wird die Liquidität des Eigenbetriebes sichergestellt. Die Abrufung des Zuschusses erfolgt überwiegend monatlich über die Personalkostenverrechung und im Rahmen der Haushaltsbewirtschaftung in geringerem Umfang nur im Bedarfsfall, um einerseits Liquiditätsengpässe zu vermeiden und andererseits keine nicht benötigten Liquiditätsbestände aufzubauen. Der Eigenbetrieb Tierpark Cottbus ist jederzeit in der Lage, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Die Finanzierung der Investitionen erfolgt über den Investitionshaushalt der Stadt Cottbus und in sehr geringem Umfang auch aus Eigenmitteln. Abschreibungen, die aus Investitionen des Investitionshaushaltes entstehen, sind für den Eigenbetrieb ergebnisneutral, da sie über Auflösung von Sonderposten gedeckt sind. Vermögenslage Wesentliche Bilanzposten Aktiva Anlagevermögen kurzfristige Vermögenswerte liquide Mittel Passiva Eigenkapital langfristige Verbindlichkeiten Bilanzsumme 3. Geschäftsjahr T€ 4.443 72 112 Vorjahr Veränderung T€ T€ 4.211 232 77 -6 156 -44 1.888 0 4.631 2.030 0 4.449 -142 0 182 % 6 -6 -22 -7 4 Finanzielle und nicht-finanzielle Leistungsindikatoren und bestandsgefährdende Tatsachen Leistungsindikatoren für Tiergärten müssen die Aufgabenfelder Erholung, Bildung, Natur- und Artenschutz und Forschung berücksichtigen. Da z. B. Erfolge in der Tierzucht vielfältigen Einflüssen unterliegen, können praktisch anwendbare Leistungsindikatoren nur unter Berücksichtigung weiterer Faktoren ein Gesamtbild „Leistung und Erfolg eines Tiergartens“ ergeben. Auf klassisch metrischem Skalenniveau sind dies: - Anzahl Besucher - Umsatzerlöse - Teilnehmer Zooschule Tierbestand, Zuchterfolge insbesondere bedrohter Arten, Teilnahme an in-situ- und ex-situArtenschutz, Bildung sowie Veröffentlichungen sind nicht unmittelbar metrisch messbare Leistungsindikatoren. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 139 von 210 Als potentiell bestandsgefährdende Tatsachen sind nach den Erfahrungen der Vorjahre Tierseuchen zu benennen, die zu amtlich angeordneten Auflagen bis hin zur Schließung des Tierparks führen. Diese können zu empfindlichem Mehraufwand und bestandsgefährdenden Einnahmeausfall führen. Hier ist insbesondere die Aviäre Influenza (Geflügelpest) zu nennen, deren Auftreten und Verlauf kaum vorherzusagen oder zu beeinflussen ist und deren Bekämpfung auf der Grundlage europäischen Rechts erfolgt. 4. Gesamtaussage Bei deutlich angestiegenden Besucherzahlen und Umsatzerlösen verlief das Berichtsjahr 2018 insgesamt sehr gut und erfolgreich. Prognosebericht Für das Jahr 2019 wird ein ruhiger und stabiler Geschäftsverlauf mit konstanten Besucherzahlen, durch Eintrittspreiserhöhung steigende Umsatzerlöse und moderat steigenden Aufwendungen erwartet. III. Chancen- und Risiken nebst Ausblick auf 2019 ff. Größtes mittel- und langfristiges Risiko für den Eigenbetrieb sind die über viele Jahre unzureichenden Investitionen und Aufwendungen für den Werterhalt, die mittelfristig wesentliche Tierparkbestandteile in Frage stellen. Diese Problematik hängt unmittelbar mit den Unwägbarkeiten des kommunalen Haushaltes, insbesondere des Investitionshaushaltes, zusammen. Der Stau an Substanzerhaltungs- und Investitionsmaßnahmen führt kurzfristig zu Mehraufwendungen und ineffizienten Handeln, mittel- und langfristig zu einem Standortnachteil gegenüber Tiergärten und auch weiteren Unternehmen der Freizeitbranche, die in der Region innerhalb und außerhalb des Landes Brandenburgs und in Polen regelmäßig und nachhaltig in Besucherattraktionen und – service investieren. Mittel- und langfristige Risiken betreffen sich ändernde gesetzliche Rahmenbedingungen zur Tierhaltung, die parallel zu den sich ebenfalls wandelnden Besuchererwartungen einen Investitionsbedarf erzeugen. Unwägbarkeiten des Wetters, Tiergeburten, die regionale Tourismusentwicklung und nicht zuletzt das Freizeitverhalten sind branchentypische, durch den Eigenbetrieb nicht oder nicht kurzfristig zu beeinflussende Risiken. Als Chance für den Tierpark wird das noch nicht ausgeschöpfte Besucherpotential angesehen. Hier spielt neben den Tourismusgebieten Lausitzer Seenland und Spreewald vor allem der polnische Teil der Euroregion eine zunehmde Rolle. Mittelfristig wird der Cottbuser Ostsee sowie die Integration des Tierparks in entsprechende Tourismuskonzepte an Bedeutung zunehmen. Das für 2019 erwartete und erhoffte positive Votum für unseren INTERREG-VA-Förderantrag 2. BA Raubtierhaus, die Eröffnung der Zooschule in 2019 und nicht zuletzt die gute Verankerung des Eigenbetriebes in der Stadt Cottb lassen uns hoffnungsvoll und optimistisch in die Zukunft blicken. Wir brauchen gleichzeitig eine weitere Diskussion und Lösungsansätze für notwendige Investitionen und Sanierungsmaßnahmen, um die erfolgreiche Arbeit und Entwicklung der letzten Jahre dauerhaft fortführen zu können. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 140 von 210 Cottbus, im Juni 2019 Dr. Jens Kämmerling (Werkleiter/Tierparkdirektor) Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 141 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 142 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 143 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 144 von 210 Cottbuser Gesellschaft für Gebäudeerneuerung und Stadtentwicklung mit beschränkter Haftung (CGG), Cottbus Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 1 Darstellung des Geschäftsverlaufs 1.1 Einleitung Die Cottbuser Gesellschaft für Gebäudeerneuerung und Stadtentwicklung mit beschränkter Haftung (CGG), eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH (GWC, kommunale Wohnungsgesellschaft mit rund 18.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten) besteht seit dem 9. Januar 1991. Die Gründung erfolgte primär mit dem Ziel, im Bereich der Ingenieurleistungen für Planung und Realisierung von Bauleistungen einen kompetenten und zuverlässigen Partner zu haben, durch den Termine und Qualitäten abgesichert werden. Im Rahmen der Auftragsgestaltung wird die CGG in die Umsetzung des strategischen Unternehmenskonzeptes der GWC eingebunden. Durch die fortgesetzte enge Zusammenarbeit ergeben sich finanzielle Vorteile für beide Gesellschaften durch sich hieraus ergebende Synergieeffekte. Das Potential dieser Einsparungen bewegt sich in einer Größenordnung von ca. TEUR 100. Mit Abschluss des Beherrschungsvertrages zwischen der GWC und der CGG am 17. Dezember 2013 wurden alle Voraussetzungen für das Vorliegen der umsatzsteuerlichen Organschaft ab dem 1. Januar 2014 erfüllt. Die daraus entstehenden monetären Vorteile durch Einsparung der Umsatzsteuer bewegen sich nach derzeitigem Kenntnisstand in einer Größenordnung von TEUR 150. 1.2 Geschäftsumfang und Umsatzentwicklung Die wirtschaftliche Situation der CGG war im Geschäftsjahr 2018 geprägt von dem Ergebnis des Geschäftsfeldes "Architekten- und Ingenieurleistungen für Neubau-, Modernisierungs-, Instandhaltungs- und Umbaumaßnahmen für die GWC im Bereich des Stadtgebietes von Cottbus". Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 145 von 210 Der Bereich der Architekten- und Ingenieurleistungen für die GWC war insbesondere gekennzeichnet durch die Vorbereitung des Neubaus des RCGC - Regionales und Cottbuser Gründungszentrum am Campus, und durch die vorbereitende Planung von Umbau- und Modernisierungsarbeiten folgender Wohngebäude: Hermannstraße 20 - 32, Sanzebergstraße 13/14, Hainstraße 24 - 28, Hainstraße 1 - 5, Leipziger Straße 41 - 43 und Potsdamer Straße 11 - 15, durch die Realisierung der Grundinstandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen der Wohngebäude Thiemstraße 123 - 123d, Drebkauer Straße 12/13, WillyBrandt-Straße 1 - 8a und Bodelschwinghstraße 3 - 5, Leipziger Straße 38/Senftenberger Straße 21, Schweriner Straße 11, Am Doll 8, Deffkestraße 6a/Karlstraße 94, Kahrener Straße 28 - 34, Straße der Jugend 33, die Abarbeitung von Aufträgen zur Instandsetzung diverser Objekte, insbesondere an Würfelhäusern und Wohngebäuden im Quartier Wendisches Viertel. Die Umsetzung von Gehwegerneuerungen und von Abbruchvorhaben wurde ebenso geplant und realisiert wie Gewährleistungsendbegehungen und die Kontrolle von Havariedienstleistungen. Der Planungsauftrag zum Regionalen und Cottbuser Gründungszentrum am Campus änderte sich – von einer Baumaßnahme im Bestand zu einem Neubau. Im Planungsprozess traten Faktoren auf, die nicht nur die Nachhaltigkeit des Objekts in Frage stellten, sondern auch den ursprünglich kalkulierten Kostenrahmen deutlich überschreiten würden. Daher entschied die GWC, an anderer Stelle einen Neubau zu errichten und beauftragte die CGG mit der Vorbereitung und Bauüberwachung des Neubaus am SiemensHalske-Ring 2 in Cottbus. Dies führte zu einer deutlichen Steigerung der Ingenieurleistungen gegenüber dem Vorjahr als auch gegenüber dem Wirtschaftsplan. Eine Aquisition von Fremdaufträgen im Bereich der Ingenieurleistungen war aufgrund der Auslastung durch die Aufträge der Muttergesellschaft nicht möglich. Mit der Fertigstellung der Modernisierung des Wohngebäudes Leuthener Straße 23 in Cottbus wurde ein weiteres Geschäftsfeld, die Vermietung der Wohnungen ab Frühjahr 2019, vorbereitet. In den Posten Aufwendungen für bezogene Leistungen wurden die aufgrund der umsatzsteuerlichen Organschaft mit der Muttergesellschaft nicht abziehbaren Vorsteuern in Höhe von TEUR 13 einbezogen. Die Änderung des ursprünglichen Auftrages „RCGC Existenzgründungszentrum“ zum Auftrag „Neubau des Gründungszentrums Siemens-Halske-Ring 2“ erforderte die Einstellung von weiterem Personal. Damit erhöhten sich die Personalkosten gegenüber dem Vorjahr und gegenüber dem Wirtschaftsplan wesentlich, aber auch die sonstigen betrieblichen Aufwendungen. 1.3 Investitionen Im Geschäftsjahr 2018 wurden Investitionen in Höhe von TEUR 601 getätigt, die den Bereich Modernisierung Leuthener Straße 23 (TEUR 576) sowie Betriebs- und Geschäftsausstattung betrafen. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 146 von 210 2 Vermögens- und Finanzlage Die Vermögens- und Kapitalstruktur der CGG hat sich im Jahr 2018 gegenüber dem Jahr 2017 wesentlich verändert. Das Anlagevermögen erhöhte sich, insbesondere infolge der Modernisierung des Wohngebäudes Leuthener Straße 23, um TEUR 578. Das Umlaufvermögen muss gegenüber dem Vorjahr um TEUR 337 vermindert ausgewiesen werden. Der Bestand an flüssigen Mitteln reduzierte sich um TEUR 220, die Forderungen gegenüber dem Gesellschafter verminderten sich um TEUR 139. Der Bestand an flüssigen Mitteln beträgt zum 31. Dezember 2018 TEUR 839. Zum Bilanzstichtag wird ein Eigenkapital in Höhe von TEUR 1.528 ausgewiesen. Steuerrückstellungen für das Geschäftsjahr wurden insgesamt in Höhe von TEUR 30 gebildet. Die sonstigen Rückstellungen haben sich im Geschäftsjahr 2018 um TEUR 11 erhöht. Weitere Rückstellungen für Klageverfahren/fehlende Eingangsrechnungen mussten in 2018 in Höhe von TEUR 16 gebildet werden, während die weiteren sonstigen Rückstellungen dem Vorjahresniveau entsprechen. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind gegenüber dem Vorjahr um TEUR 121 erhöht, diese betreffen insbesondere Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen im Rahmen der Modernisierung Leuthener Straße 23. Die sonstigen Verbindlichkeiten in Höhe von TEUR 16 sind gegenüber dem Vorjahr um TEUR 6 erhöht auszuweisen. Insgesamt erhöhte sich im Geschäftsjahr 2018 das Bilanzvolumen gegenüber dem Jahr 2017 um TEUR 242 auf TEUR 1.786. 3 Ertragslage Die CGG hat im Geschäftsjahr 2018 einen Jahresüberschuss in Höhe von TEUR 112,4 erwirtschaftet (Vorjahr TEUR 143,3). Dabei stehen der gegenüber dem Vorjahr um TEUR 237 erhöhten Gesamtleistung (Umsatzerlöse, Bestandsänderung) insgesamt um TEUR 199 erhöhte Aufwendungen gegenüber. Zinserträge in Höhe von TEUR 2,6 führten zu einem positiven Finanzergebnis. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 147 von 210 4 Risikobericht 4.1 Risikomanagement Im Rahmen des Systems zur Berichterstattung der Tochtergesellschaften an die Muttergesellschaft GWC zum frühzeitigen Erkennen von Risiken im Geschäftsverlauf werden durch die CGG der GWC regelmäßig Ergebnisauswertungen übermittelt. 4.2 Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung Gemäß Wirtschaftsplan ist vorgesehen, das Geschäftsjahr 2019 mit einem Jahresüberschuss von TEUR 7 abzuschließen. Für das Geschäftsjahr 2020 sowie für die darauffolgenden Jahre werden vergleichsweise geringe, aber durchweg positive Jahresergebnisse erwartet. Lt. derzeit gültigem Wirtschaftsplan wird für das Jahr 2019 mit einem Ergebnis in Höhe von TEUR 7 und einem Zahlungsmittelbestand am Jahresende von TEUR 639 gerechnet. Eine mittelfristig konstante Entwicklung ist als gesichert anzusehen. Im Geschäftsfeld Baubetreuung wird die Zusammenarbeit mit der Gesellschafterin u. a. durch die Verlängerung des Vertrages über Gewährleistungsendbegehungen bis zum 31. Dezember 2019 (mit der Option einer jährlichen Verlängerung) sowie weiterer Planungsaufträge für Abbruch-, Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen auf dem vorhandenen Niveau fortgesetzt. Größere Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Gesellschaft ergeben sich für die Jahre 2019 und 2020 aus dem Auftrag der Gesellschafterin zur Erbringung von Architekten- und Ingenieurleistungen für den Neubau des Gebäudes für das Regionale und Cottbuser Gründungszentrum am Campus. Chancen, die Umsätze im Bereich der Architekten- und Ingenieurleistungen zu steigern, bestehen insbesondere durch Aufnahme zusätzlicher besonderer Leistungen in das Leistungsspektrum. Risiken ergeben sich aus der Abhängigkeit der Auftragslage von der Muttergesellschaft GWC. Nach dem Kauf des Wohnhauses Leuthener Straße 23 in 2017 und der Modernisierung im Jahr 2018 werden ab 2019 wieder Mieterlöse erzielt. Die Havarie- und Hausmeisterdienste sowie die Reinigungsleistungen für die Liegenschaften der GWC werden durch Dritte erbracht. Diese Leistungen wurden zum 1.1.2015 neu von der Muttergesellschaft vergeben. Die CGG wirkt hierbei organisatorisch bzw. logistisch mit. Für das Unternehmen besteht ausreichender Versicherungsschutz. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 148 von 210 Die künftige Entwicklung der CGG wird auf Grund der engen Zusammenarbeit mit der Muttergesellschaft GWC positiv gesehen. Erhebliche Risiken, die einen wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft haben können, sind nicht erkennbar. 5 Voraussichtliche Entwicklung und Ausblick Auf Grund der Fortführung des strategischen Unternehmenskonzeptes der GWC wird eine konstante Auftragslage für die CGG erwartet. Im Erfolgsplan bis zum Jahr 2023 wird von jährlichen Jahresüberschüssen ausgegangen. Gemäß Finanzplan für den gleichen Zeitraum ist die Liquidität des Unternehmens gesichert. Cottbus, den 24. April 2019 Dr.-Ing. Sebastian Herke Geschäftsführer Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 149 von 210 Anlage 4/1 CTK-Poliklinik GmbH, Cottbus Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 1. Grundlagen der Gesellschaft Durch Krankenhäuser werden Medizinische Versorgungszentren im Sinne des § 95 Sozialgesetzbuch Teil V (SGB V) zur Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens sowie die Förderung der Gesundheitspflege gegründet und betrieben. Zu diesem Zweck gründete die Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH, Cottbus, die CTK-Poliklinik GmbH, Cottbus. Sie verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Die Gesellschaft ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die CTK-Poliklinik GmbH betreibt zur Erreichung ihrer Ziele derzeit vier medizinische Versorgungszentren. 2. Wirtschaftsbericht Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die CTK-Poliklinik GmbH (MVZ) wurde am 16. September 2015 gemäß § 95 Abs. 1 SGB V zunächst für die Betriebsstätte in 03048 Cottbus, Thiemstraße 111 zur vertragsärztlichen Tätigkeit mit Wirkung vom 1. Oktober 2015 zugelassen. Die Gesellschaft verfügt zum 31.12.2018 über folgende Kassenarztsitze: - CTK-Poliklinik GmbH (MVZ) Cottbus  5,0 KV Sitze Allgemeinmedizin/Innere Medizin (Hausärzte) mit Zweigpraxen in Spremberg und Weißwasser -  2,0 KV Sitze Augenheilkunde  2,0 KV Sitze Nuklearmedizin  2,0 KV Sitze Kinder- u. Jugendmedizin (Zweigpraxen in Forst und Spremberg)  1,25 KV Sitze Strahlentherapie  1,0 KV Sitz Gynäkologie und Geburtshilfe  1,0 KV Sitz Laboratoriumsmedizin  1,0 KV Sitz Neurologie CTK-Poliklinik GmbH (ZMVZ) Cottbus  2,0 KZV Sitze Zahnheilkunde Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 150 von 210 Anlage 4/2 - - CTK-Poliklinik GmbH (MVZ) Vetschau  1,0 KV Sitz Augenheilkunde  1,0 KV Sitz Orthopädie und Unfallchirurgie CTK-Poliklinik GmbH (MVZ) Lübben  1,0 KV Sitz Gynäkologie und Geburtshilfe  1,0 KV Sitz Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Die Geschäftstätigkeit basiert u. a. auf den mit der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH geschlossenen Nutzungsverträgen im Bereich der Strahlentherapie, Nuklear- und Laboratoriumsmedizin. Diese regeln insbesondere die Nutzung von medizinischen Geräten und Räumlichkeiten des Klinikums durch die CTK-Poliklinik GmbH. Weiterhin nimmt die CTK-Poliklinik GmbH diverse kaufmännische Dienstleistungen des Klinikums durch den geschlossenen Geschäftsbesorgungsvertrag in Anspruch. Leistungsentwicklung In der CTK-Poliklinik GmbH wurden im Jahr 2018 rund 53.000 gesetzlich versicherte Patienten behandelt (ohne Labor), was im Vergleich zum Vorjahr (22.500 Patienten) einem Anstieg um rund 135 % entspricht. Der Fallzahlzuwachs ist zum überwiegenden Teil auf die Erweiterung der CTK-Poliklinik GmbH um weitere Arztpraxen in Cottbus und außerhalb zurückzuführen. Darüber hinaus gab es erhebliche Fallzahlsteigerungen im Bereich der Augenheilkunde (+6.154 Fälle), der Kinder- und Jugendmedizin (+3.388 Fälle) und der Zahnheilkunde (+2.045 Fälle) sowie weitere Zuwächse in der Nuklearmedizin (+1.828 Fälle) und der Allgemeinmedizin/Innere Medizin (+1.344 Fälle). Umsatz- und Kostenentwicklung Die Gesellschaft schließt das Geschäftsjahr 2018 mit einem Jahresfehlbetrag von TEUR 3 ab. Es wurden Umsatzerlöse in Höhe von insgesamt TEUR 6.783 erzielt (Vorjahr: TEUR 4.203). Darin enthalten sind TEUR 5.694 aus ambulanter Behandlung von gesetzlich Versicherten. Gegenüber der Wirtschaftsplanung entspricht das einer Abweichung des Gesamtumsatzes in Höhe von TEUR +443 (+7 %). Die Umsatzerlöse aus der Behandlung von Selbstzahlern, Privatpatienten und sonstigen Kostenträgern betragen in 2018 TEUR 1.033. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 151 von 210 Anlage 4/3 Die Aufwendungen für Personal betragen im Jahr 2018 TEUR 3.258. Die Aufwendungen für bezogene Leistungen belaufen sich im Jahr 2018 auf TEUR 1.990 und beinhalten im wesentlichen Nutzungsentgelte, welche sich aus den zwischen der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH und der CTK-Poliklinik GmbH geschlossenen Nutzungsverträgen ergeben. Vermögenslage Die Bilanzsumme erhöhte sich zum 31.12.2018 auf TEUR 4.564 (31.12.2017: TEUR 3.354). Die Eigenkapitalquote beträgt 45,6 %. Das Umlaufvermögen beläuft sich zum Stichtag auf TEUR 2.862 und macht 62,7 % der Bilanzsumme aus. Die flüssigen Mittel sind ausreichend, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten zu decken. Finanzlage Die Finanzlage der Gesellschaft ist stabil. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten bestehen nicht. 3. Finanzielle und nichtfinanzielle Leistungsindikatoren Mitarbeiter Die durchschnittliche Gesamtzahl der Beschäftigten der CTK-Poliklinik GmbH betrug in 2018 44,23 Vollkräfte (VK). Das entspricht 61 Mitarbeitern. Investitionen Im laufenden Geschäftsjahr wurden Investitionen in Höhe von TEUR 1.214 getätigt. Davon entfallen TEUR 833 auf Praxiskäufe, der verbleibende Betrag verteilt sich auf die Anschaffung von Software und Lizenzen sowie medizinischen und nichtmedizinischen Geräten und Ausstattungen. Demgegenüber stehen Abschreibungen in Höhe von TEUR 290. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 152 von 210 Anlage 4/4 4. Prognose, Chancen und Risiken Prognosebericht Für die kommenden Geschäftsjahre wird ein weiteres Wachstum der CTK-Poliklinik GmbH erwartet. Durch den steigenden Kooperationsgrad der MVZ-Praxen untereinander wird das Servicelevel für Patienten und damit auch die Patientenbindung an die CTK-Poliklinik GmbH und auch die Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH erheblich verbessert. In 2019 sind zudem Erweiterungen in den Fachrichtungen Augenheilkunde, Innere Medizin (Hausärzte), Gynäkologie, Neurochirurgie, Pathologie und Dermatologie geplant. Für das Geschäftsjahr 2019 werden in diesem Zusammenhang steigende Umsatzerlöse bei zugleich steigenden Material- und Personalaufwendungen prognostiziert. Insgesamt wird für das Jahr 2019 ein leicht negatives Jahresergebnis erwartet, wobei in der mittelfristigen Planung positive Ergebnisse angestrebt werden. In Abhängigkeit praxisspezifischen von Anzahl Erlös- und und Fachrichtung Kostenstrukturen zu sowie erwerbender dem Arztpraxen, der Investitionsumfang für Praxisausstattungen kann das betriebswirtschaftliche Jahresergebnis der CTK-Poliklinik GmbH auch in den kommenden Jahren erheblich vom Wirtschaftsplan abweichen. Chancen Zum dritten Mal optimiert der Gesetzgeber die Zweigstellenvorgaben. Anlass war jeweils eine höchstuneinheitliche Umsetzung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen bundesweit. Klargestellt wurde zum einen, dass Zweigstellen natürlich auch planungsbereichsübergreifend eingerichtet werden können. Weiterhin wurde klargestellt, dass – bei Sitzeinbringung - der Verbleib einer Praxis am alten Standort als Verbesserung im Sinne der Zulassungsverordnung zu werten ist. Ein sehr prominentes Hindernis bei der Zweigstellenbeantragung wird damit künftig entfallen. Die CTK-Poliklinik GmbH ist eine wichtige strategische Basis für den Ausbau des ambulanten Geschäftsfeldes im Konzern CTK. Die Fortführung stationärer Therapiekonzepte bzw. auch die Weiterbetreuung stationärer Patienten im ambulanten Setting durch das MVZ können die langfristige Patientenbindung und die Zuweiserstrukturen sichern. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 153 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 154 von 210 Elektroenergieversorgung Cottbus GmbH, Cottbus Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 1 Grundlagen der Gesellschaft Die EVC als Stromnetzbetreiber im Stadtgebiet Cottbus stellt ihr Verteilnetz zur Versorgung der Kunden diskriminierungsfrei den verschiedenen Lieferanten zur Verfügung. Die EVC führt damit die Tätigkeit Elektrizitätsverteilung, andere Tätigkeiten innerhalb des Elektrizitätssektors und andere Tätigkeiten außerhalb des Elektrizitäts- und Gassektors im Sinne des § 6b EnWG durch. Für die Tätigkeit Elektrizitätsverteilung wird ein Tätigkeitsabschluss veröffentlicht. Zu den weiteren Kernaufgaben gehören als Dienstleister die netzwirtschaftliche und die technische Betriebsführung für das Gasnetz der Gas-Versorgungsbetriebe Cottbus GmbH, Cottbus, und das Fernwärmenetz der Stadtwerke Cottbus GmbH, Cottbus. Des Weiteren betreibt die EVC ein kleines Wasserkraftwerk innerhalb der Stadtgrenze von Cottbus. 2 Wirtschaftsbericht 2.1 Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen Kernaussagen 1 Der gemeinsame Monitoringbericht der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamtes 2018 mit der Datenbasis des Jahres 2017 verweist auf den höheren Anteil der Erzeugungskapazitäten aus erneuerbaren Energien (EE) von 112,5 GW an der Gesamterzeugung von 217,6 GW. Außerdem sei gegenüber den Vorjahren ein deutlicher höherer Redispatchbedarf zu verzeichnen. Die Einspeisereduzierungen lagen bei 10.200 GWh und die Erhöhungen durch Markt- und Netzreservekraftwerke (MNKW) bei 10.239 GWh. Die Menge der Ausfallarbeit (Abregelung EEG- und KWKG-vergüteter Anlagen betrug 5.518 GWh. Insgesamt entstanden Kosten für die Netz- und Systemsicherheit von rd. EUR 1.511 Mio. (bisheriger Höchstwert 2015: rd. EUR 1.141 Mio.). 1 Vgl. Monitoringbericht mit Stand vom 9. Februar 2019 http://www.bundesnetzagentur.de 7084/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 1/11 Seite 155 von 210 Ursächlich für die Redispatch-Maßnahmen seien eine in 2017 ungewöhnliche Lastflusssituation (vor allem in Richtung Süd-Westen), eine europaweite Kälteperiode mit hoher Last und geringer Erzeugung aus Solar- und Windanlagen gepaart mit der Nichtverfügbarkeit von Kraftwerken. Der Marktanteil der fünf größten konventionellen Stromerzeuger lag bei 76,5 %. Die Versorgungssicherheit bzw. die Versorgungsqualität befinden sich auf konstant hohem Niveau. Die durchschnittliche Unterbrechungsdauer in Deutschland lag in 2017 bei 15,14 Minuten je angeschlossenem Letztverbraucher. Das von der EVC betriebene innerstädtische Verteilnetz in Cottbus hatte im selben Betrachtungszeitraum eine Unterbrechungsdauer von 7,62 Minuten je Letztverbraucher, mithin deutlich unterhalb des Bundesdurchschnitts. Netzentgelte Nach einer Stabilisierung in den Jahren 2013-2015 zeichnet sich 2016-2017 eine Steigerung im Bereich der Haushaltskunden ab. Allerdings ging für Haushaltskunden das mengengewichtete Netzentgelt (incl. Messstellenbetrieb) um 0,13 ct/kWh zurück und lag bei einem Jahresverbrauch von 2.500 bis 5.000 kWh bei 7,17 ct/kWh. Im Bereich der Nicht-Haushaltskunden liegen die Werte im Durchschnitt über dem Vorjahresniveau. Mit dem Stand April 2018 und ein Jahresverbrauch von 50 MWh lag das Netzentgelt eines Gewerbekunden im Durchschnitt bei 6,27 ct/kWh und eines Industriekunden mit Jahresverbrauch 24 GWh ohne Reduktion nach § 19 Abs. 2 StromNEV im Durchschnitt bei 2,36 ct/kWh. Als Grund für die sinkenden durchschnittlichen Netzentgelte führt der Bericht das am 30.06.2017 beschlossene Netzentgeltmodernisierungsgesetz an, das u.a. den Mechanismus der vermiedenen Netzentgelte reformierte. 2.2 Geschäftsverlauf Entwicklung dezentraler Erzeugungsanlagen im Netzgebiet Der Neuanschluss von EEG-Erzeugungsanlagen im Netzgebiet der EVC stagnierte weiter im Geschäftsjahr 2018. Zum 31. Dezember 2018 wurde ein Gesamtbestand von 596 Anlagen mit insgesamt 38,8 MWp installierter Leistung registriert. Das entspricht einem Zuwachs von 25 Anlagen bzw. 0,8 MWp gegenüber dem Vorjahr. Der Anlagenbestand nach dem KWK-G blieb in 2018 nahezu unverändert (18 Anlagen, installierte Leistung 0,33 MW). Das entspricht einem Zuwachs von 2 Anlagen bzw. 0,1 MW gegenüber dem Vorjahr. Im Berichtsjahr kam es zu keinen Einschränkungen in der Netzstabilität (SSM/NSM). Investitionen in das Stromnetz Ein größeres Investitionsvorhaben 2018 war die Fortführung der Ersatzmaßnahmen von MSKabeln (gem. den Ergebnissen aus der MS-Kabeldiagnostik) im ersten Bauabschnitt des Bereiches DB Übergabe – Hebbelstraße (546 TEUR). 2/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7084/19 Seite 156 von 210 Ein weiterer Schwerpunkt war die Erneuerung/Erweiterung der Erdschlusskompensationsanlage im UW Cottbus (178 TEUR). Im Netzgebiet der EVC wurden 94 Hausanschlüsse errichtet. Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) Im Rahmen der gesetzlichen Anforderungen nach IT-Sicherheitskatalog §11 Absatz 1a EnWG (08/2015) war am 28.01.2018 die Erst-Zertifizierung erfolgreich und der Gesellschaft wurde damit die Konformität bescheinigt. Weitere laufende Überwachungen erfolgten am 27./28.09.2018 (Internes Audit), am 27.11.2018 (Managementreview) und am 04./05.12.2018 (Überwachungsaudit zur erfolgreichen Bestätigung des Zertifikates). Im Berichtsjahr wurde mit der Umsetzung von mehreren Maßnahmen entsprechend dem Risikobehandlungsplan ISMS begonnen, so die sicherheits- und brandschutztechnische Ertüchtigung der Netzleitstelle, die Einführung eines ISMS-Verhaltenskodex für die Arbeitnehmer, die Komplettierung der Zutrittsüberwachungen in ISMS-sensiblen Stromstationen und die Vorbereitungen zur brandschutztechnischen Trennung der redundanten Leittechnikkomponenten. Intelligente Messsysteme und Zählerwechsel Mit dem Einbau von 4.000 modernen Messeinrichtungen startete der SmartMeter-Rollout. Intelligente Messsysteme waren 2018 noch nicht am Markt verfügbar. Für 5.600 herkömmliche Zähler (Ferraris) wurde eine Stichprobenprüfung durchgeführt. Im Ergebnis dieser Prüfung konnte eine Verlängerung der Eichfrist um 5 Jahre erreicht werden; diese Zähler verbleiben weiter im Netz. Einspeisemanagement-Maßnahmen Im Geschäftsjahr waren keine Einspeisemanagementmaßnahmen (SSM/NSM-Maßnahmen) nach Anforderung der vorgelagerten Netzbetreiber oder aufgrund von Engpässen im eigenen Netz notwendig. Betriebsführung von Netzen und sonstige Dienstleistungen Das EnMS-Onlineportal für die Überwachung der Fernwärmenetzparameter an Kundenanlagen (Rücklauf- und Vorlauftemperatur, Durchfluss und Leistung) wurde 2018 etabliert. Der Zeitaufwand für die Festlegung von Optimierungspunkten konnte reduziert werden. Die Fernüberwachung von den SWC-eigenen Hausanschlussstationen der Fernwärmekunden wurde erweitert. Dadurch kann die Netzleitstelle zeitnah eine Störungsbeseitigung organisieren. Wesentliche Erschließungsmaßnahmen fanden in den Ortsteilen Merzdorf und Kiekebusch (rd. EUR 0,5 Mio.) statt. Der Ersatz HD-Trasse im Bereich Karl-Liebknecht-Str. – Vetschauer Straße (rd. EUR 0,6 Mio.) und die Fortführung von Mittel-/Niederdruckumstellungen im Cottbusser Netzgebiet (EUR 0,1 Mio.) waren die größten Investitionsmaßnahmen im Gasnetz. 7084/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 3/11 Seite 157 von 210 Die EVC wird auch als Energiedienstleister für kleinere Stadtwerke im Bereich des Messwesens/Energiedatenmanagement tätig. Es besteht bereits ein erster Dienstleistungsvertrag mit einem anderen Stadtwerk. Dieses Geschäftsfeld wird in den Folgejahren weiter ausgebaut. Für das Projekt „Netzportal“ wurden die Phasen Frontends und Planung abgeschlossen und damit die Voraussetzungen einer Endkundenlösung ab 2019 geschaffen. Regulierung und Anträge bei der BNetzA Aufgrund des ermittelten Kostenausgangsniveaus zur Festlegung der Erlösobergrenzen für die dritte Regulierungsperiode (2019 bis 2023) besteht für die kommenden Geschäftsjahre bezüglich der Erlöse weitgehend Planungssicherheit. Im Zuge dieses Festlegungsverfahrens hat die EVC gegen zwei Entscheidungen Beschwerde eingelegt. Das erste Beschwerdeverfahren betrifft die Genehmigung des Kapitalkostenaufschlages mit dem Hauptkritikpunkt der Nichtberücksichtigung der Jahre 2017 und 2018 bei der Ermittlung des KKA. Das Verfahren ist anhängig beim OLG Brandenburg. Ein weiteres Verfahren betrifft die Festlegung des generellen sektoralen Produktivitätsfaktors. Hier hat sich die EVC einer Prozesskostengemeinschaft angeschlossen, welche durch die Kanzlei BBH vertreten wird. Das Verfahren läuft beim OLG Düsseldorf. Bei positivem Ausgang würden sich zusätzliche Verbesserungen in den Jahresergebnissen EVC ergeben. Ab dem Jahr 2019 beginnt im Stromnetzbereich die dritte Regulierungsperiode. Wegen der zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgebauten Ineffizienzen, rechnet die EVC mit einem gegenüber 2018 verbesserten Ergebnis für das Jahr 2019. 2.3 Investitionen Insgesamt hat die EVC im Geschäftsjahr 2018 über EUR 2,1 Mio. investiert: TEUR Netzersatzinvestitionen (Mittel- und Niederspannung, Stationen) 1.387 Hausanschlüsse und Sonderstromkreise 156 Zähl- und Messeinrichtungen inkl. Software 327 Erschließungen 3 Sonstige Schutz- und Fernsteuerungsbau Übrige 50 157 2.080 4/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7084/19 Seite 158 von 210 2.4 Personalentwicklung Die EVC beschäftigte am Jahresende wie zum Vorjahr insgesamt 71 Mitarbeiter (ohne Geschäftsführung und Auszubildende). Insgesamt ist ein Mitarbeiter altersbedingt ausgeschieden und ein Mitarbeiter wurde eingestellt. Auszubildende haben im Kalenderjahr 2018 nicht ausgelernt. Im Jahr 2018 gab es keine Tarifsteigerungen. Für die tarifgebundenen Mitarbeiter gilt der Tarifvertrag für Versorgungsbetriebe (TV-V). Für den TV-V selbst wurde eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2017 vereinbart. 7084/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 5/11 Seite 159 von 210 3 Lage der Gesellschaft 3.1.1 Ertragslage Die nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen gegliederte Gewinn- und Verlustrechnung der Gesellschaft stellt sich wie folgt dar: 2018 2017 Veränderung TEUR TEUR TEUR 31.701 31.716 -15 Aktivierte Eigenleistungen 214 270 -56 Übrige betriebliche Erträge 411 350 61 Betriebsleistungen 32.326 32.336 -10 Materialaufwendungen 18.727 19.694 -967 Personalaufwendungen 4.562 4.600 -38 Planmäßige Abschreibungen 1.637 1.573 64 Übrige Betriebsaufwendungen 7.017 6.177 840 31.943 32.044 -101 Betriebsergebnis 383 292 91 Finanzergebnis -96 -90 -6 -203 -356 84 -154 Umsatzerlöse Betriebsaufwendungen Periodenfremdes Ergebnis Jahresergebnis vor Ergebnisausgleich 153 238 Das Betriebsergebnis hat sich um TEUR 91 auf TEUR 383 erhöht. Das Jahresergebnis von 84 TEUR ist durch periodenfremde Aufwendungen von insgesamt TEUR -203 beeinflusst. Die Entwicklung der Umsatzerlöse zeigt folgendes differenziertes Bild: 2018 2017 Veränderung TEUR TEUR TEUR 16.656 18.650 -1.994 EEG- und KWK-Vergütungen 9.120 8.101 1.019 Konzessionsabgaben 2.699 2.202 497 Betriebsführungsentgelte und sonstige Umsätze 3.226 2.763 463 31.701 31.716 -15 Netzentgelte Umsatzerlöse Die geringeren Netzentgelte von insgesamt TEUR 1.994 resultieren im Wesentlichen aus dem Rückgang der Netzentgelte für das vorgelagerte Netz (rd. TEUR 1.740), korrespondierend i. W. mit den Materialaufwendungen. Darüber hinaus minderte die Zuführung zum Regulierungskonto die Umsatzerlöse des Geschäftsjahres um TEUR 254. 6/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7084/19 Seite 160 von 210 Die Zunahme der übrigen Betriebsaufwendungen beruht auf höheren Verwaltungsaufwendungen (Beratung für Projekte, Kommunikation) und höheren Betriebsaufwendungen (Instandhaltung im Verwaltungsgebäude, IT-Wartung). Das periodenfremde Ergebnis setzt sich wie folgt zusammen: 2018 2017 Veränderung TEUR TEUR TEUR -327 -222 -105 Übrige betriebliche Erträge 243 469 -226 Periodenfremde Erträge -84 247 -331 Materialaufwendungen 14 392 -378 Übrige Betriebsaufwendungen 105 211 -106 Periodenfremde Aufwendungen 119 603 -484 -203 -356 153 Umsatzerlöse Periodenfremdes Ergebnis Das periodenfremde Ergebnis ist u.a. durch eine EEG-Einspeisung aus dem Vorjahr (-253 TEUR) sowie die Rückstellungsauflösung (187 TEUR) geprägt. 3.1.2 Vermögenslage Die Vermögenslage entwickelte sich im Vergleich zum Vorjahresstichtag wie folgt: 31.12.2018 31.12.2017 Veränderung TEUR % TEUR % TEUR 366 1 374 1 -8 21.282 88 20.890 86 392 21.648 89 21.264 87 384 1.213 5 1.363 6 -150 674 3 1.580 6 -906 47 0 162 1 -115 601 3 2 0 599 2.535 11 3.107 13 -572 Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Umlaufvermögen Liefer- und Leistungsforderungen 1 abzüglich erhaltene Abschlagszahlungen Forderungen verbundene Unternehmen Übrige Vermögensgegenstände und Rechnungsabgrenzungsposten Flüssige Mittel 1 Um die Bilanzanalyse zu verbessern, haben wir die Posten der Forderungen und Verbindlichkeiten im Bereich der Lieferungen und Leistungen in Höhe von TEUR 1.793 (Vorjahr: TEUR 4.843) aus der Durchleitung von vermiedenen Netznutzungsentgelten bereinigt. Die Höhe der Durchleitungsentgelte hat in den letzten Jahren signifikant zugenommen und unterliegt auch nicht steuerbaren Einflüssen wie z.B. das zufällige Auftreten von Lastspitzen im vorgelagerten Netz. Im Zusammenhang mit der Prüfung der Erlösobergrenzen nach §§ 5 ff. ARegV wurden diese ebenfalls aus dem Working Capital herausgerechnet. 7084/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7/11 Seite 161 von 210 Gesamtvermögen 24.183 100 24.371 100 -188 Eigenkapital 12.106 50 12.106 50 0 4.518 18 4.594 19 -76 16.624 68 16.700 69 -76 220 1 207 1 13 3.806 16 3.557 14,6 249 20.650 85 20.464 84,0 186 3.533 15 3.907 16,0 -374 24.183 100 24.371 100,0 -188 Sonderposten Wirtschaftliches Eigenkapital Langfristige Rückstellungen Lang- und mittelfristige Verbindlichkeiten Lang- und mittelfristiges Kapital Kurzfristige Verbindlichkeiten (einschließlich erhaltene Anzahlungen) und Rückstellungen Gesamtkapital Bei fast gleichbleibender Bilanzsumme veränderte sich die vertikale Struktur des Gesamtvermögens gegenüber dem Vorjahr zugunsten des Anlagevermögens, das um TEUR 384 bzw. um 1,8 Prozentpunkte stieg. Demgegenüber gingen die vor allem die Forderungen gegen verbundene Unternehmen hauptsächlich im Zusammenhang mit der Abrechnung der Netzentgelte zurück. Die vertikale Finanzierungs- bzw. Kapitalstruktur hat sich leicht zu Gunsten der mittel/langfristigen Verbindlichkeiten geändert. Ursächlich ist die Investitionskreditaufnahme bei gleichzeitigem Abbau der Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen. Das wirtschaftliche Eigenkapital reduziert sich betragsmäßig um TEUR 76 auf TEUR 16.624. Im Verhältnis zum Gesamtkapital sank daher die Eigenkapitalquote um einen Prozentpunkt auf 68 %. Das langfristig gebundene Vermögen (TEUR 21.648) war zu 95,4 % lang- und mittelfristig finanziert (TEUR 20.650). Im Geschäftsjahr wurden zur Investitionsfinanzierung langfristige Darlehen in Höhe von EUR 1,0 Mio. aufgenommen. 8/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7084/19 Seite 162 von 210 3.1.3 Finanzlage Über die Liquiditätssituation und die finanzielle Entwicklung gibt die folgende Kapitalflussrechnung Aufschluss: 2018 2017 TEUR TEUR 84 -155 1.637 1.573 211 -41 -369 -438 57 14 -103 187 Innenfinanzierungskraft 1.517 1.140 Veränderung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 1.035 -2.999 144 2.523 2.696 664 2 27 293 352 2.080 2.222 -1.785 -1.843 Verlustausgleich/Gewinnabführung durch/an Gesellschafter 155 -238 Aufnahme von Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 1.000 1.000 -590 544 565 218 1.476 -961 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode -875 86 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 601 -875 Periodenergebnis (vor Ergebnisabführung) Abschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens Veränderung der Rückstellungen Auflösung der Sonderposten Verluste aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens Sonstige zahlungsunwirksame Veränderung Veränderung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens und des Sachanlagervermögens Einzahlungen aus Ertragszuschüssen Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen und das Sachanlagevermögen Cash Flow aus Investitionstätigkeit Tilgung von Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds 7084/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 9/11 Seite 163 von 210 Die Finanzmittelfonds setzt sich am 31.12. des jeweiligen Stichtages wie folgt zusammen: 2018 2017 TEUR TEUR Guthaben bei Kreditinstituten 601 2 Kontokorrentverbindlichkeiten 0 -876 601 -874 Finanzmittelfonds am Ende der Periode Der Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit (2.696 TEUR) war ausreichend, den Finanzbedarf der Investitionstätigkeit zu decken. Basierend auf dem Finanzmittelüberhang aus der Finanzierungstätigkeit (TEUR 565) und dem verbleibenden Betrag aus der laufenden Geschäftstätigkeit erhöhte sich der Finanzmittelfond auf TEUR 601. Die aktuelle Kontokorrentlinie der EVC beträgt EUR 2,0 Mio. 3.2 Vorjahrsvergleich Das im Vorjahr erwartete Betriebsergebnis von rd. EUR 0,2 Mio. konnte erreicht werden. Außerplanmäßige Ereignisse beeinflussten das Jahresergebnis, die im Abschnitt 3.1.1 des Lageberichtes beschrieben sind. 4 Prognose-, Chancen- und Risikobericht 4.1 Risikomanagement und Risiken Der Risikomanagementprozess der Gesellschaft folgt den Einzelschritten Risikoidentifikation, Risikobewertung, Risikosteuerung, Risikoüberwachung und Risikoreporting. Zur Unterstützung dieser Prozesse wird konzernweit die Softwarelösung „R2C_risk to chance“ eingesetzt. Im Rahmen des Risikomanagements beobachten und bewerten die Risikoverantwortlichen die ihnen zugeordneten Risiken eigenverantwortlich. Das frühzeitige Gegensteuern sowie das Erarbeiten von Entscheidungsvorlagen zur Vermeidung des Eintritts der Risiken gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben. Die Risikoverantwortlichen dokumentieren die Entwicklung der Risiken, die Dokumentenablage erfolgt dezentral. Die aktuellen Risiken werden in den Monatsberichten und Berichten an den Aufsichtsrat unseres Mutterunternehmens kommuniziert. Regelmäßig findet die Sitzung der Risikokomiteemitglieder statt. In diesem Zusammenhang kommuniziert die Geschäftsführung der EVC die wesentlichen Risiken und diskutiert diese im Rahmen der o. g. Sitzungen. 10/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7084/19 Seite 164 von 210 Viele der identifizierten Risiken betreffen den Bereich der technischen Anlagensicherheit, die zu größeren und länger andauernden Versorgungsunterbrechungen führen könnten. Hierzu zählen Netzausfälle durch Hochwasser oder durch die volatile Einspeisung der EEG-Anlagen. Gegensteuernde Maßnahmen hierzu wurden eingeleitet (z. B. Notfallmaßnahmenplan). Die Versorgungs- und Funktionssicherheit der netztechnischen Anlagen sollen durch kontinuierliche Investitionen und planmäßige Instandhaltungen gesichert werden. Ferner bestehen im geringeren Umfang Liquiditätsrisiken für den Fall, dass Einnahmeverluste aus der Differenz zwischen tatsächlichen Strom-Absatzmengen und den zur Kalkulation der Netznutzungsentgelte 2016 prognostizierten Strom- Absatzmengen entstehen. Die ertrags- und liquiditätsseitige Kompensation erfolgt dann über die Inanspruchnahme des Regulierungskontos nach § 5 ARegV, jedoch frühestens in den Folgejahren. Weiterhin kann eine Nichtgenehmigung des Antrags auf einen Erweiterungsfaktor nach § 10 ARegV negativen Einfluss auf die Liquiditätslage des Unternehmens haben. 4.2 Chancen Das bestimmende Thema im Folgejahr für die Versorgungsnetzbetreiber wird die Umsetzung der EU-Richtlinien zur Einführung der intelligenten Messeinrichtung sein („Digitale Energiewende“). 4.3 Prognose Für das kommende Geschäftsjahr erwartet die EVC ein deutlich höheres Betriebsergebnis vor Ergebnisabführung. Die wesentlichen Faktoren der Ergebnissteigerung sind der Start der dritten Regulierungsperiode in 2019 mit einem gestiegenen Kosten- und somit Erlösniveau und der Gewährung eines Kapitalkostenaufschlags. Weiterhin wirkt sich der gesunkene sektorale Produktivitätsfaktor positiv auf das Ergebnis aus. Die Gesellschaft plant ein Betriebsergebnis von EUR 1,3 Mio. Cottbus, den 29. März 2019 Vlatko Knezevic Geschäftsführer 7084/19 Uwe Babor Geschäftsführer Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 11/11 Seite 165 von 210 Gas-Versorgungsbetriebe Cottbus GmbH, Cottbus Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 1 Grundlagen der Gesellschaft Gegenstand der Geschäftstätigkeit des Unternehmens ist die Errichtung, der Erwerb und der Betrieb von Anlagen, die der Versorgung des jeweiligen Gebietes der Stadt Cottbus mit Gas dienen sowie der Kundenvertrieb in Cottbus und fremden Netzgebieten. Die GVC als Gasnetzbetreiber im Stadtgebiet Cottbus stellt ihr Netz zur Versorgung der Kunden diskriminierungsfrei den verschiedenen Lieferanten zur Verfügung. Die GVC führt damit die Tätigkeit Gasverteilung und andere Tätigkeiten innerhalb des Gassektors im Sinne des § 6b EnWG durch. Für die Tätigkeit Gasverteilung wird ein Tätigkeitsabschluss veröffentlicht. Gesellschafter sind die Stadtwerke Cottbus GmbH, Cottbus, mit 63 % und die SpreeGas Gesellschaft für Gasversorgung und Energiedienstleistung mbH, Cottbus, mit 37 %. 2 2.1 Wirtschaftsbericht Gesamtwirtschaftliche und Branchen bezogene Rahmenbedingungen Der Energieverbrauch erreichte 2018 nach vorläufigen Berechnungen eine Höhe von 12.963 Petajoule und fiel damit gegenüber dem Vorjahr um 3,5 %. Der Rückgang geht auf ein Bündel von Faktoren zurück, wie die gestiegenen Energiepreise, die milde Witterung sowie die Verbesserungen der Energieeffizienz. (Quelle: AGEB) Der Erdgasverbrauch in Deutschland lag im Jahr 2018 bei rd. 945 Mrd. kWh und unter dem des Jahres 2017. Dies bedeutet einen Rückgang von insgesamt 1,6 % zum Vorjahr. Hauptursache war der gesunkene Erdgaseinsatz für Wärmezwecke in privaten Haushalten als auch in den Anlagen der Fernwärmeversorger aufgrund der warmen Temperaturen ab März. Weiterhin war ein Produktionsrückgang in der Chemieindustrie und ein geringerer Anteil des aus Erdgas erzeugten Stroms zu verzeichnen. Diese verbrauchssenkenden Faktoren konnte die Erdgasmenge, die die Industrie in ihren eigenen Kraftwerken zur gekoppelten Strom- und Wärmegewinnung eingesetzte, nicht aufwiegen. Der Anteil von Erdgas am gesamten inländischen Primärenergieverbrauch stieg auf 23,7 % nach aktuellen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen. (Quelle: AGEB) Der Bestand an Erdgasheizungen in Wohnungen mit rd. 20,7 Mio. oder gut 49,4 % nahm weiter zu. Bei den zum Bau genehmigten neuen Wohnungen hatte die Erdgasheizung einen Marktanteil von rd. 39,0 % - bei einer weiterhin hohen Bautätigkeit. Hinzu kommen jährlich Bestandswohnungen, die von anderen Heizsystemen auf eine Erdgas- oder Fernwärmeheizung umgerüstet werden. (Quelle: AGEB) 7085/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 1/11 Seite 166 von 210 Die temperaturbereinigte spezifische Energieeffizienz und der spezifische Energieverbrauch für Brennstoffe und Fernwärme privater Haushalte je Quadratmeter Wohnfläche stagnieren seit 2010 unter geringen Schwankungen. (Quelle: AGEB) Die Struktur des Erdgasaufkommens nach Bezugsquellen hat sich geringfügig zum Vorjahr 2017 verändert; sie basierte zu 7 % auf rückläufiger deutscher Förderung und zu 93 % auf Einfuhren. (Quelle: AGEB) Die Importpreise für Erdgas nach Deutschland lagen im Jahresmittel 2018 um 12,7 % über dem Niveau des Jahres 2017. Infolge unterschiedlicher Beschaffungszeiträume für verschiedene Kundengruppen und Vertragszeiträume kommt es zu differenzierten Preisentwicklungen. (Quelle: AGEB) Im Jahr 2018 setzt sich die Entwicklung und Anpassung der Geschäftsprozesse aufgrund der Festlegungen der Bundesnetzagentur fort. Die veränderten Bilanzierungsregeln und die nun monatlich durchzuführenden Mehr-/Mindermengenabrechnungen auch für SLP-Kunden führen zu erheblichen zusätzlichen Aufwendungen der Betriebsführung. Die Bevölkerungszahlen in Cottbus sind im vergangenen Jahr um fast 800 Einwohner gesunken. Zum 31.12.2018 leben 100.148 Einwohner mit einem Hauptwohnsitz in der Stadt. Nach einem moderaten Anstieg der Einwohnerdichte in den vergangenen Jahren ist nunmehr eine Reduzierung feststellbar. (Quelle: Stadtverwaltung Cottbus). Wesentliche Industrie- und Gewerbeansiedlungen haben nicht im erforderlichen Umfang stattgefunden. 2.2 Geschäftsverlauf Der Gasabsatz liegt mit 293 GWh etwa 22 % über dem Vorjahresniveau (2017: 241 GWh) und 33 % über dem Plan (220 GWh). Der Geschäftsverlauf ist somit äußerst erfolgreich. Die Gründe für diesen Zuwachs sind eine wirksame Kundenbindung und die konsequente Nutzung der Chancen im externen Geschäftskundengeschäft. Im Geschäftsjahr wurden Netzanschlüsse mit einer Anschlussleistung von rd. 6,5 MW errichtet und rd. 5,1 MW in Betrieb genommen. Tatsächlich zurückgebaut wurden Anschlussleistungen von 0,4 MW. 2.3 Lage der Gesellschaft im Geschäftsjahr 2.3.1 Ertragslage Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete die GVC einen Jahresüberschuss von TEUR 857 (i. Vj. vor Gewinnabführung TEUR 1.486). 2/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7085/19 Seite 167 von 210 Gewinn- und Verlustrechnung 2018 2017 Veränderung TEUR TEUR TEUR Betriebsleistung 13.752 12.251 1.501 Betriebsaufwand 12.793 10.763 2.030 Ordentliches Betriebsergebnis 959 1.488 -529 Finanzergebnis -37 -36 -1 Ordentliches Unternehmensergebnis 922 1.452 -530 Periodenfremdes Ergebnis 223 74 149 35 36 -1 1.180 1.562 -382 -323 -76 -247 857 1.486 -629 Ergebnis steuerlicher Maßnahmen Ergebnis vor Ertragsteuern Ertragsteuern Jahresergebnis vor Verwendung Das ordentliche Betriebsergebnis, als wesentlicher finanzieller Leistungsindikator, liegt 2018 mit TEUR 959 um TEUR 529 unter dem Vorjahreswert. Ursache hierfür ist der niedrigere Rohertrag aus dem Endkundengeschäft Gasvertrieb. Der periodenechte Erdgasumsatz ohne Erdgassteuer (GVC-Vertrieb) liegt mit EUR 11,8 Mio. rund EUR 1,4 Mio. (2017: EUR 10,4 Mio.) über dem Vorjahr. Die periodenechten Aufwendungen für den Gasbezug liegen mit EUR 5,6 Mio. rd. EUR 1,0 Mio. über dem Vorjahresniveau (2017: EUR 4,6 Mio.). Die Erhöhung der Gasbezugsaufwendungen resultiert aus dem Zuwachs der Absatzmenge und dem spezifischen Preisanstieg für Erdgas am Terminmarkt. Gegenläufig wirkt der Rückverkauf von Gas an den Handelsplätzen zu marktbedingt höheren Spotmarktpreisen. Für die Kalkulation der Netznutzungsentgelte 2018 nach § 4 Abs. 3 ARegV wurden die energiewirtschaftlichen Daten des Jahres 2016 herangezogen. Die gestiegene Erlösobergrenze und damit höhere spezifische Netznutzungsentgelte, erhöhen die Netzrohmarge. Diese Verbesserung resultiert aus einem höheren genehmigten Ausgangsniveau und dem Kapitalkostenaufschlag. Die Netznutzungsmengen blieben mit 272 GWh unter dem Vorjahr (2017: 283 GWh). Durch die Novellierung der Anreizregulierungsverordnung 2016 soll der Saldo des Regulierungskontos schneller als bisher in der Erlösobergrenze berücksichtigt und ausgeglichen werden. Der Saldo aus den Mindererlösen der zweiten Regulierungsperiode 2012 bis 2016 wird mit den Mehr- oder Mindererlösen der kommenden Geschäftsjahre verrechnet. Die tatsächlich erzielten Erlöse bei den Netzentgelten 2018 lagen unter den zulässigen Erlösen. Der Differenzbetrag wird dem Regulierungskonto gutgeschrieben. Auch im Geschäftsjahr ist das Jahresergebnis durch Einmal- bzw. Sondereffekte geprägt. Das periodenfremde Ergebnis von rd. TEUR 223 resultiert i. W. aus der Auflösung von Rückstellungen für nicht mehr erwartete Pensionsverpflichtungen, Entschädigungszahlungen nach dem GBBerG und Mehr-/ Mindermengenabrechnungen. 7085/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 3/11 Seite 168 von 210 Das Jahresergebnis der GVC 2018 in Höhe von TEUR 857 liegt dennoch über dem Plan (TEUR 550). Die gegenüber dem Plan höhere Rohmarge im Endkundengeschäft Gasvertrieb und die periodenfremden Sondereffekte sind ursächlich für die Abweichung. 2.3.2 Vermögenslage Die Vermögenslage stellt sich wie folgt dar: 2018 Anlagevermögen Übriges Umlaufvermögen Flüssige Mittel Bilanzsumme Veränderung 2017 TEUR % TEUR % TEUR 12.676 85 11.619 80 1.057 2.274 15 2.047 14 227 12 0 846 6 -834 14.962 100 14.512 100 450 2018 TEUR Veränderung 2017 % TEUR % TEUR Eigenkapital 7.141 48 6.284 43 857 Sonderposten 2.596 17 2.509 17 87 lang- und mittelfristige Verbindlichkeiten/Rückstellungen 2.420 16 1.344 10 1.076 Kurzfristige Verbindlichkeiten/Rückstellungen 2.805 19 4.375 30 -1.570 14.962 100 14.512 100 450 Bilanzsumme Die Bilanzsumme hat sich im Geschäftsjahr 2018 um TEUR 450 auf TEUR 14.962 erhöht. Auf der Aktivseite stieg das Anlagevermögen um TEUR 1.057 auf TEUR 12.676, durch Investitionen in Sachanlagen. Das Umlaufvermögen ohne flüssige Mittel erhöhte sich um TEUR 227 auf TEUR 2.274. Dies ergibt sich aus höheren Liefer- und Leistungsforderungen. Die flüssigen Mittel zum Stichtag reduzierten sich auf TEUR 12. Das Working Capital (kurzfristiges Vermögen abzüglich kurzfristiger Schulden) ist negativ, hat sich allerdings mit TEUR -519 verbessert (i. Vj. TEUR -1.482 TEUR). Die Eigenkapitalquote erhöhte sich ergebnisbedingt auf 48 % (Vorjahr 43 %). Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses 2018 wurde Thesaurierung unterstellt. Die mittel- und langfristigen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten auf der Passivseite stiegen vor allem durch die Kreditaufnahme an. Bei den kurzfristigen Verbindlichkeiten sind hier i. W. die niedrigeren Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen und sonstigen Verbindlichkeiten infolge der Kündigung des Ergebnisabführungsvertrages zum 31.12.2017 und Thesaurierung des Jahresüberschusses zu nennen. 4/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7085/19 Seite 169 von 210 2.3.3 Investitionen Im Jahr 2018 wurden Investitionen im Gesamtumfang von EUR 1,9 Mio. getätigt. Dabei wurden die Mittel für die Erweiterung der Netze (25 %), für Ersatz, Modernisierungen und strategische Ausrichtung des Leitungsnetzes einschließlich Regelanlagen und Informationsnetze (42 %), für das Messwesen (Zähler und Projekt Netzkoppelpunkte) (15 %) und für Hausanschlüsse (18 %) eingesetzt. Den Investitionen stehen Rückflüsse aus der Erstattung von Hausanschlusskosten von rd. EUR 0,3 Mio. gegenüber. Die technisch größte zusammenhängende Investitionsmaßnahme war dabei der Ersatz einzelner Teilabschnitte des Hochdruckrings (EUR 0,6 Mio., 30 %). 7085/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 5/11 Seite 170 von 210 2.3.4 Finanzlage Für die Finanzlage ergibt sich folgendes Bild: 2018 2017 TEUR TEUR Periodenergebnis (vor Gewinnabführung und Ausgleichszahlung) 857 1.486 Abschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens 846 820 Auflösung Sonderposten -184 -208 +/- Zunahme/Abnahme der Rückstellungen -240 -74 17 8 1.296 2.032 -226 238 204 459 1.274 2.729 270 177 Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen und das Sachanlagevermögen -1.920 -1.185 Cashflow aus Investitionstätigkeit -1.650 -1.008 Gewinnabführung und Ausgleichszahlungen an Gesellschafter -1.486 -1.215 0 360 Einzahlung aus der Aufnahme von Krediten 1.700 600 Auszahlungen für die Tilgung von Krediten -987 -316 Cashflow aus Finanzierungstätigkeit -773 -571 -1.149 1.150 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 846 -304 Finanzmittelfonds am Ende der Periode -303 846 Verlust aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens Innenfinanzierungskraft -/+ Zunahme/Abnahme der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind +/- Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Ertragszuschüssen Einzahlung aus Eigenkapitalzuführung Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds Der Finanzmittelfond setzt sich zusammen aus: 2018 Guthaben bei Kreditinstituten Kontokorrent 6/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 2017 TEUR TEUR 12 846 315 0 7085/19 Seite 171 von 210 Das Geschäftsjahr 2018 beendete die GVC mit einem positiven Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit (TEUR 1.274) und einem Innenfinanzierungsbeitrag von TEUR 1.296. Die zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds liegt mit TEUR -1.149 unter Vorjahresniveau (TEUR 1.150). Die Verschlechterung zum Vorjahr ist im Wesentlichen geprägt durch den um TEUR 1.455 niedrigeren Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit und den zum Vorjahr TEUR 642 höheren Cashflow aus der Investitionstätigkeit. Die geringere Innenfinanzierungskraft resultiert im Wesentlichen aus dem niedrigeren Periodenergebnis. Die Mittel aus der laufenden Geschäftstätigkeit reichten nicht aus, um den Finanzbedarfs aus der Investitionstätigkeit und der Finanzierungstätigkeit zu decken. Die Unterdeckung von TEUR -1.149 reduzierte den Finanzmittelfonds zum Jahresende. 2.3.5 Finanzierung Die Kontokorrentkreditlinie der GVC i. H. v. EUR 2,0 Mio. ist ohne zeitliche Befristung von der Hausbank prolongiert worden. Darin enthalten sind EUR 1,0 Mio., die aus der Kontokorrentlinie der Stadtwerke Cottbus GmbH an die GVC übertragen wurden, um die Liquidität zu sichern. Die bestehende Zinskompensationsvereinbarung vom 27.06.2012 zwischen der Hausbank und allen Gesellschaften der SWC-Gruppe wurde zum 30.06.2018 gekündigt, weil aus der daraus resultierenden Zusammenfassung der einzelnen Firmenkonten des Stadtwerke-Verbundes wirtschaftliche Nachteile entstanden wären. Die Liquidität der GVC war im Jahr 2018 gewährleistet. Dazu wurde die Kontokorrentkreditlinie zeitweilig bis zu einer Höhe von rd. EUR 0,4 Mio. in Anspruch genommen. Für die Investitionsfinanzierung wurde am 30.08.2018 ein Kredit i. H. v. EUR 1,1 Mio. aufgenommen. Anfang 2018 erfolgte die Umwandlung eines kurzfristigen Terminmarktkredites (EUR 0,6 Mio.) aus dem Vorjahr in einen Investitionskredit. 2.3.6 Personal Die Gesellschaft verfügt seit dem 1. Oktober 2005 über kein eigenes Personal. Die Betriebsführung des Gasnetzes erfolgt durch die Elektroenergieversorgung Cottbus GmbH (EVC) und die kaufmännische Betriebsführung durch die Stadtwerke Cottbus GmbH (SWC). 2.4 Gesamtaussage zum Geschäftsverlauf Die Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2018 ist entsprechend der Ausführungen zum Geschäftsverlauf und der Lage der Gesellschaft insgesamt günstig verlaufen. Das geplante Ergebnis für das Jahr 2018 wurde trotz der Rahmenbedingung (gesetzlich bedingter Prozessänderungen, Wettbewerbsintensivierung und milde Temperaturen) übertroffen. Das zum Plan höhere Ergebnis resultiert vor allem aus höheren Rohmargen im Endkundengeschäft und periodenfremden Effekten. Die wesentlichen Gründe für die Ergebnisentwicklung sind in der Ertragslage angegeben. Der Kontokorrentkreditrahmen wurde zeitweilig in Anspruch genommen. 7085/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7/11 Seite 172 von 210 3 3.1 Prognose-, Chancen- und Risikobericht Erfolgs- und Investitionsplan Der Fokus der GVC liegt weiterhin auf der Verteidigung des Heimatmarktes, der Rückgewinnung ehemaliger Kunden sowie dem Ausbau des externen Geschäfts mit Vermietern und Gebäudeverwaltungen, soweit margenhaltige Abschlüsse möglich sind. Hohe Priorität behält der Ausbau des Internets als Vertriebskanal im Rahmen der verfügbaren Ressourcen. Auch zukünftig werden jedoch infolge des hohen Wettbewerbsdruckes die Margen von Neuabschlüssen im Durchschnitt deutlich unter denen des Kundenbestandes liegen, so dass die Kundenbindung oberste Priorität behält. Der Erdgasabsatz 2019 für Individualkunden wird mit 21 GWh und bei den Massenkunden mit 204 GWh geplant. Die im Rahmen der Risikovorgaben flexibel auf die Marktveränderungen reagierende Energiebeschaffung stabilisiert und optimiert die Rohmarge im Endkundengeschäft. Für 2019 wird ein Ergebnis von EUR 0,5 Mio. geplant. Das Erreichen der geplanten Gesamtmarge im Endkundenvertrieb wird im Wesentlichen von der Temperaturentwicklung und dem Wettbewerb abhängen. Mit den geplanten Investitionen 2019 in Höhe von EUR 2,5 Mio. sollen zum einen die Versorgungssicherheit erhöht und zum anderen der Netzausbau vorangetrieben werden. So sind 27 % der geplanten Investitionen für Erweiterungen, 53 % für Ersatz, Modernisierungen und strategische Ausrichtung des Leitungsnetzes einschließlich Regelanlagen und Informationsnetze, 13 % für die Herstellung von Hausanschlüssen und 7 % für das Messwesen (Zähler und Projekt Netzkoppelpunkte) vorgesehen. Bei den Ersatzmaßnahmen handelt es sich im Wesentlichen um die Erneuerung der vierten Sektion der Hochdruckleitung vom Südfriedhof bis zum CTK (rd. EUR 1,0 Mio.). 3.2 Finanzielle Risiken Ein finanzielles Risiko besteht für die Gesellschaft in der Sicherung der Liquidität in den Folgejahren. Die bis auf weiteres prolongierte Kontokorrentkreditlinie der GVC beträgt EUR 2 Mio. einschließlich Avale. Die Liquiditätsausstattung der GVC ist für ihre Geschäftstätigkeit zu gering. Der Ergebnisabführungsvertrag wurde zum 31.12.2017 gekündigt. Hierdurch besteht die Möglichkeit, die Liquiditätssituation der GVC durch angepasste Ergebnisverwendungsentscheidungen der Gesellschafter besser zu steuern. Darüber hinaus ist die Finanzierung der Investitionen zu einem wesentlichen Teil durch Kreditaufnahme vorgesehen. Im Jahr 2018 wurden 1.140 temperaturkompensierte Gaszähler im Turnus gewechselt. Zukunftssichere Zähler mit Ankopplung an Gateways sind noch nicht am Markt verfügbar und zugelassen. Kunden mit monatlicher Ablesung werden weiterhin mit konventioneller Auslesetechnik (Modem bzw. Transponder) ausgerüstet und erfüllen somit alle technischen Anforderungen. 8/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7085/19 Seite 173 von 210 Seit dem 28. Januar 2018 ist die EVC als technischer Betriebsführer der GVC für drei Jahre nach dem IT-Sicherheitskatalog gemäß § 11 Abs. 1a EnWG (08/2015) zertifiziert und erfüllt damit fristgerecht die gesetzlichen Anforderungen. Die Gasversorgungsbetriebe Cottbus GmbH als ein Projektbestandteil sind ebenfalls für 3 Jahre zertifiziert und erfüllen damit alle regulatorischen Anforderungen. Das erste Überwachungsaudit wurde am 04./05.12.2018 erfolgreich durchgeführt, damit behält das Zertifikat weiterhin seine Gültigkeit. 3.3 Entwicklung des Gasmarktes Das Kalenderjahr 2018 war geprägt von einem ungewöhnlich starken und kontinuierlichen Preisanstieg, welcher vom zweiten bis zum Anfang des vierten Quartals andauerte. Getrieben von anziehenden Kohle-, Strom- und vor allem EUA-Zertifikatspreisen verteuerte sich auch Gas innerhalb dieses Zeitraums um rund 50 %. Mit Beginn der Wintermonate 18/19 kam es jedoch einerseits zu einem Preisverfall am Kohlemarkt, welcher Druck auf den Gaspreis ausübte. Andererseits zeichnete sich von Woche zu Woche und Monat zu Monat immer deutlicher ab, dass dieser Winter äußerst mild ausfallen und somit der Gasbedarf zu Heizzwecken saisonal unterdurchschnittlich bleiben wird. Da auch die asiatische Nachfrage nach Flüssiggas (LNG) witterungsbedingt stark abnahm und die dortigen Spotmarktpreise konstant fallen ließ, erreichten vergleichsweise viele LNG-Tanker europäische Häfen. Nicht zuletzt durch diese äußerst komfortable Versorgungslage befand sich der Gaspreis fast über den gesamten Winter in einem Abwärtstrend, der einen Großteil des Preisanstiegs inzwischen kompensiert hat. In Anbetracht eines sich insgesamt eingetrübten Energiemarktumfeldes und zunehmenden Sorgen hinsichtlich der globalen Konjunkturentwicklung, sehen wir aktuell noch keine Trendwende der negativen Preisentwicklung. Da jedoch ein sinkender Gaspreis mehr Gaskraftwerke rentabel macht und somit die Nachfrage zum Zweck der Stromerzeugung ankurbelt, sollte die weitere Fallhöhe der Gaspreise begrenzt bleiben und mittelfristig in einer Preisstabilisierung münden. 3.4 Netznutzungsentgelte Im Jahr 2018 stieg die Erlösobergrenze um rund TEUR 662 gegenüber dem Vorjahr. In erster Linie ist diese Steigerung auf das gestiegene Kostenausgangsniveau der dritten Regulierungsperiode zurückzuführen, die mit dem Jahr 2018 begonnen hat. Weiteren Einfluss hat der gesunkene sektorale Produktivitätsfaktor und ein gewährter Kapitalkostenaufschlag. Die BNetzA hat der GVC nach einer erneuten Überprüfung des Effizienzvergleiches aller Gasnetzbetreiber einen neuen Effizienzwert mitgeteilt. Dieser liegt 12 % unter dem der letzten Regulierungsperiode. Dieser Effizienzwert ist in der Erlösobergrenzenberechnung noch nicht berücksichtigt. Die Gesellschaft prüft rechtliche Schritte gegen die Festlegung dieses Effizienzwertes. Mit dem für 10 Jahre abgeschlossenen Wegenutzungsvertrag (Konzessionsvertrag) vom 1. Juli 2013 besteht Sicherheit für das Geschäftsmodell Netz der GVC. 7085/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 9/11 Seite 174 von 210 3.5 Zusammenfassende Darstellung der Risikolage Im Wesentlichen ist die Risikolage der Gesellschaft unverändert zum Vorjahr. Aufgrund des im Konzernverbund gemeinsam betriebenen Risikomanagements wird versucht, Risiken frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Die größten langfristigen Risiken sind die kontinuierlich abnehmende Bedeutung von Erdgas auf dem Absatzmarkt durch Effizienzmaßnahmen sowie regenerative Versorgungskonzepte (Absatzrückgang) in Deutschland sowie weiterhin die weltwirtschaftliche und weltpolitische Situation, die zu schwer quantifizierbaren Risiken auf dem Beschaffungsmarkt führen (Preisrisiken). Auch wenn Erdgas weiterhin die meistgewählte Heizvariante im Wohnungsneubau in Deutschland darstellt, verliert dieser Energieträger aufgrund politischer Maßnahmen kontinuierlich Marktanteile im Wärmesektor. Dieser Trend wäre nur durch eine 180-Grad-Wende der Politik umkehrbar, wofür es aktuell jedoch keine Anzeichen gibt. Preisrisiken bergen vor allem die angespannten Beziehungen der EU zum mit Abstand wichtigsten Erdgasimport-Partner Russland, sowie der steigende und gleichzeitig stark schwankende Erdgas- bzw. LNG-Bedarf in Asien. Neue Absatzchancen bestehen insbesondere in dem von einigen Autokonzernen und Fernleitungsnetzbetreibern angestrebten Relaunch der Erdgas-Mobilität. Nach übereinstimmender Prognose mehrerer Studien wird der weltweite Erdgasbedarf auch langfristig steigen, so dass damit zu rechnen ist, dass es immer wieder zu saisonalen Preisverwerfungen in Deutschland kommt. 4 Risikomanagement Ein zentrales Risikomanagementtool wird im Rahmen der Dienstleistungen von der SWC den Risikoverantwortlichen der Fachabteilungen und Gesellschaften des SWC-Konzerns zur Erfassung, Verfolgung, Auswertung, Vermeidung des Eintritts und Maßnahmen zur Gegensteuerung, zur Verfügung gestellt. Durch den stetigen Wandel des politischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Umfeldes sowie der Auswirkungen der Liberalisierung des Gasmarktes werden die Aktivitäten im Rahmen des Risikomanagements intensiviert. Die Liquiditäts- und Ergebnisrisiken unterliegen der kontinuierlichen Überwachung. Im Rahmen eines regelmäßigen Reportings werden Gesellschafter und Beirat der GVC eingehend informiert. Die Risikobewertung erfolgt für das aktuelle Geschäftsjahr und für alle Planungsjahre. Risiken ergeben sich für die GVC in erster Linie durch die zunehmende Digitalisierung der Endkunden-Energiebeschaffung, wodurch Preistransparenz und Wettbewerbsdruck weiter steigen sowie durch die anhaltende Reglementierung von Energiemarkt und energiemarkrelevanten Prozessen, die regelmäßig sich verkomplizierende und verteuernde Geschäftsprozesse zur Folge haben. 10/11 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7085/19 Seite 175 von 210 Das Gasnetz ist eine technologisch komplexe Anlage. Es besteht die Gefahr, dass Anlagen durch höhere Gewalt zerstört werden. Hohe Sicherheitsstandards und regelmäßige Prüf-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten sollen diese Risiken minimieren und beherrschbar halten. Den Preis- und Absatzrisiken durch anhaltenden Wettbewerbsdruck begegnet das Unternehmen durch eine aktive Kommunikations- und Vertriebspolitik, ein gut verzweigtes Vertriebspartnernetzwerk sowie zunehmend die Nutzung digitaler Vertriebskanäle. Anwendergruppendifferenzierte Produktpolitik, eine marktrendoptimierte Beschaffung sowie ein effektives Kostenmanagement gehören ebenso zur Unternehmensstrategie. Die Geschäftsprozesse beim technischen Betriebsführer sind durch starke Arbeitsteilung und hohe Anforderungen an Datenhaltung und -verarbeitung gekennzeichnet. Den hieraus erwachsenden Risiken von Informationsverlust und Prozessstörungen begegnen wir durch ständige Weiterentwicklung unserer Geschäftsprozesse, Informationsverarbeitungssysteme sowie hoher Sicherheitsstandards. Dieser Prozess wird begleitet durch eine zurzeit bei der EVC stattfindende ISO 27001 Zertifizierung. Cottbus, den 29. März 2019 Vlatko Knezevic Geschäftsführer 7085/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 11/11 Seite 176 von 210 HKW Heizkraftwerksgesellschaft Cottbus mbH, Cottbus Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 1 Grundlagen des Unternehmens Die HKW Heizkraftwerksgesellschaft Cottbus mbH (HKWG) ist eine alleinige Tochtergesellschaft der Stadtwerke Cottbus GmbH (SWC) und wird in der Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung geführt. Seit dem Jahr 2010 wird die mit Wirbelschichtbraunkohle befeuerte und zusätzlich durch zwei Spitzenlastkessel auf Öl- und Erdgasbasis sowie einer Rauchgasturbine und zwei Dampfturbinen ausgestattete Kraftwerksanlage (Heizkraftwerk Cottbus) durch die HKWG von der SWC gepachtet. Die Aufgabe der HKWG besteht im eigenverantwortlichen ergebnis- und wettbewerbsorientierten Betrieb der Kraftwerksanlage und der Organisation und Durchführungen werterhaltender Instandhaltungsmaßnahmen. Innerhalb des Konzerns bildet die HKWG die gesamte Wertschöpfungskette der Wärme- und Stromerzeugung ab. 2 Wirtschaftsbericht der HKWG Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die deutsche Wirtschaft ist auch in 2018 das neunte Jahr in Folge gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Konkret stieg das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) um 1,5 % gegenüber 2017. Im Vergleich zu den Steigerungen der vergangenen Jahre – jeweils um 2,2 % - hat das Wachstum demzufolge an Schwung verloren. Dennoch liegt das Wachstum in 2018 über dem Durchschnittswert der vergangenen zehn Jahre von +1,2 %. Positive Wachstumsimpulse fanden 2018 vorrangig im Inland in der privaten (+1,0 %) und staatlichen (1,1 %) Konsumausgabe statt. Die Zuwächse liegen damit jedoch unter den Werten der drei vorherigen Jahre. Die preisbereinigte Bruttoinvestition stieg im Vergleich zum Vorjahr um 4,8 %, was insbesondere auf die Bereiche Ausrüstung (+4,5 %) und Bau (+3,0 %) zurückzuführen ist. Ebenfalls wurden die Ausgaben auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung erhöht. Die deutschen Ausfuhren konnten im Jahresdurchschnitt 2018 weiter zulegen, jedoch schwächer wie in den Vorjahren. Neben diesem preisbereinigten Export (+2,4 %) für Waren und Dienstleistungen stieg in 2018 auch der Import um 3,4 %, woraus schlussendlich eine negative Wirkung des Außenbeitrags (Differenz zwischen Export und Import) auf das BIP wirkt (Quelle: AG Energiebilanzen e. V. Jahresbericht 2018). 7086/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 1/9 Seite 177 von 210 Entwicklung des Energiebedarfes und der Energiemärkte Primärenergieentwicklung Im Jahr 2018 betrug der Primärenergieverbrauch in Deutschland gemäß der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) 12.963 Petajoule (PJ) oder 442,3 Millionen Tonnen Steinkohleinheiten (Mio. t SKE). Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Reduzierung um 3,5 %. Die Hauptursachen für diesen Rückgang sind zum einen die verhältnismäßig milde Witterung und zum anderen die gehobenen Potenziale im Bereich der Energieeffizienz. Demzufolge ist auf Basis der Gradtagzahlen ein Wärmeanstieg von rund 7,5 % zum Vorjahr und von 12,3 % gegenüber dem langjährigen Mittel zu verzeichnen. Unter Berücksichtigung der Temperaturen des langjährigen Mittels wäre der Primärenergieverbrauch unter sonst identischen Bedingungen nur um 2,4 % gesunken. Die Wirkung des Temperatureffektes fällt bei dem Bedarf der einzelnen Energieträger je nach temperaturabhängigem Anteil unterschiedlich aus. Die abgeschwächte wirtschaftliche Entwicklung konnte in Verbindung mit einem moderaten Bevölkerungszuwachs in 2018 den Einfluss der milden Witterungsverhältnisse auf den Primärenergieverbrauch nicht kompensieren. Unter Berücksichtigung des gesamtwirtschaftlichen Leistungszuwachses von 1,5 % und des deutlich gesunkenen Primärenergieverbrauchs resultiert gemessen an den Ursprungswerten auf Seiten der Energieproduktivität eine Verbesserung von 5,2 %. Temperaturbereinigt liegt der Wert immer noch bei 4,0 % und damit deutlich über dem langfristigen Mittel von rund 2,0 %. Die energiepolitischen Beschlüsse der Bundesregierung zur fortgesetzten Förderung der erneuerbaren Energien und zum Ausstieg aus der Kernenergie spiegeln sich auch in 2018 in der veränderten Struktur des Primärenergieverbrauchs wider. Mit einem Anteil von 14,0 % steigt dementsprechend der Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch um 0,9 % gegenüber dem Vorjahr. Das Mineralöl und Erdgas bildeten in diesem Kontext mit 58,0 % auch in 2018 weiterhin die wichtigsten Energieträger. Der restliche Primärenergieverbrauch wurde durch die Energieträger Braunkohle, Atomenergie und Steinkohle gedeckt. Der Erdgasverbrauch sank in 2018 aufgrund der bereits erwähnten milden Witterungsverhältnisse um rund 1,6 % gegenüber dem Vorjahr auf 3.071 PJ. Dies ist insbesondere auf den geringeren Erdgaseinsatz für Wärmezwecke in privaten Haushalten und in Anlagen zur Fernwärmeerzeugung zurückzuführen. Gleichzeitig stieg der Anteil von Erdgas am gesamten Primärenergieverbrauch aufgrund der regulatorischen Begünstigungen durch das KWKG in Verbindung mit zunehmenden Fernwärmeanschlüssen auf 23,7 % (23,2 % in 2017) an. Im Jahr 2018 kam es zu einem deutlichen Preisanstieg der importierten Energieträger Rohöl und Erdgas. Gegenüber dem Vorjahr legten die Preise von Rohöl um 26,3 % und von Erdgas um 12,7 % zu. Diese Preisentwicklung wirkt sich aufgrund unterschiedlicher Beschaffungszeiträume und Zusammensetzung von Endkundenpreisen unterschiedlich auf die inländischen Abgabepreise aus. 2/9 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7086/19 Seite 178 von 210 Der Beschluss zur 4. Handelsperiode 2021 – 2030 auf EU-Ebene führte in 2018 zu einem enormen Preisanstieg für CO2-Zertifikate. Lagen die Preise Ende 2017 noch bei ca. 8 €/t CO2, traten in 2018 Spitzenpreise bis auf über 22 €/t CO2 in Erscheinung. Dies entspricht einer Verdreifachung des Preises innerhalb eines Kalenderjahres. Die Preise für Strom sind gegenüber dem Vorjahr ebenfalls gestiegen. Im Durchschnitt wurde 2018 ein Strompreis am Spotmarkt von 44,47 €/MWh (Baseload) ermittelt (Vorjahr 34,19 €/MWh). Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahr von rund 30 %. Auf dem Terminmarkt wurden seit 2012 erstmalig wieder Preise größer 50 €/MWh Baseload für das Front-Jahr erreicht (EPEX SPOT). Die positive Entwicklung auf dem Strommarkt zeigte sich in 2018 auch an den Gashandelsplätzen. Für das Marktgebiet Gaspool stiegen die Preise sowohl auf dem Terminmarkt für das Front-(Gas-) Jahr als auch Spotmarkt auf 20,82 €/MWh bzw. 22,92 €/MWh. Geschäftsverlauf Die Wärmeversorgung vom Heißwassernetz der Stadt Cottbus wurde im gesamten Kalenderjahr 2018 zu 100 % sichergestellt. Für die Wärme- und Stromerzeugung im HKW wurde vorrangig die Kohleanlage (PFBC) betrieben, in einigen Zeiträumen wurde zusätzlich ein Spitzenlastkessel mit Erdgas oder leichtem Heizöl eingesetzt. Neben dem HKW wurde der Wärmebedarf vom Heißwassernetz der Stadt Cottbus auch durch den Wärmebezug aus dem Kraftwerk Jänschwalde (LEAG) gedeckt. Im ersten Halbjahr 2018 wurden im Rahmen des kontinuierlichen Betriebs der PFBC-Anlage zwei Reinigungsstillstände – technologisch bedingt – durchgeführt. Mit Ende der Heizperiode erfolgte ab dem Monat Mai planmäßig die Sommerrevision. In diesem Rahmen fanden unter anderem ein umfangreiches Behälterprüfprogramm und der leittechnische Umbau der Turbinensteuerung der Mitteldruck/Niederdruck-Dampfturbine statt. Die für den Monat September geplante Wiederinbetriebnahme der PFBC-Anlage konnte aufgrund der milden Witterungsbedingungen in Verbindung mit dem daraus resultierenden geringen Wärmebedarf der Stadt Cottbus nicht realisiert werden. Ab dem 10.11.2018 erfolgte dann der reibungslose Betrieb der PFBC-Anlage zur Strom- und Wärmeversorgung der Stadt Cottbus. Auch im Berichtsjahr wurden alle erforderlichen Überprüfungen an den Kraftwerkskomponenten, die Hauptrevision, sowie die Erneuerungs-, Instandhaltungs- und Wartungsmaßnahmen durch die HKWG geplant und in Eigenregie erfolgreich umgesetzt. 7086/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 3/9 Seite 179 von 210 Der Kraftwerkseinsatz richtete sich auch in 2018 an den unterschiedlichen (Preis-) Signalen der unterschiedlichen Energiemärkte sowie den regulatorischen Rahmenbedingungen aus, wobei die höchste Priorität der Versorgungssicherheit der Stadt Cottbus mit Strom und Wärme galt. So konnte die für den Erhalt von kostenlosen CO2-Zertifikaten gemäß TEHG geforderte Mindestwärmemenge („Aktivitätsrate“) durch den Anlagenbetrieb in 2018 erreicht werden. Mit der Einführung neuer Bedingungen am Regelenergiemarkt („Mischpreisverfahren“) schwinden für die HKWG unter Berücksichtigung der Erzeugungsstruktur die Chancen zusätzliche Erlöse durch Netzdienstleistungen – insbesondere negative Sekundärregelleistung – zu generieren. Hingegen konnten innerhalb der kurzfristigen Vermarktung von Strommengen die vorhandenen Flexibilitäten effektiv eingesetzt werden und dadurch insbesondere die Erlöse aus den vermiedenen Netznutzungsentgelten gesichert werden. Die Nutzung der vorliegenden Anlagenflexibilität und Erschließung zusätzlicher (Effizienz-) Potenziale wurde auch in 2018 durch die HKWG forciert. Nach Einschätzung der Geschäftsführung sind die durchgeführten Maßnahmen und Arbeiten bedeutend und nach wie vor bestens geeignet um einen technisch sicheren und planbaren Betrieb der Anlage zu ermöglichen und stetig zu verbessern. Das Berichtsjahr konnte insgesamt mit einem gegenüber der Planung guten Geschäftsergebnissen abgeschlossen werden. Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz Im Berichtsjahr wurde die bewährte Sicherheitsorganisation beibehalten. Im Arbeits- und Gesundheitsschutz sind folgende Hauptakteure entsprechend den gesetzlichen Anforderungen tätig: Der Sicherheitsingenieur, der auch die Aufgaben des Brandschutzbeauftragten und Gefahrstoffbeauftragten wahrnimmt, der extern bestellte Betriebsarzt, 3 Sicherheitsbeauftragte und 27 Ersthelfer. Im Umweltschutz wurden die Aufgaben der Beauftragten für Gewässerschutz, Abfall, Immissionsschutz und Gefahrgut durch weitere Mitarbeiter der Gesellschaft oder Vertragsdienstleister wahrgenommen. Sicherheitsbegehungen der Kraftwerksanlage als Grundlegender Bestandteil der ständig aktuell zu haltenden Gefährdungsbeurteilung fanden monatlich statt, während der Durchführung von Instandhaltungsarbeiten im Sommerstillstand täglich. Festgestellte Mängel wurden protokolliert, ausgewertet und zeitnah abgestellt. Im regelmäßig tagenden Arbeitsschutzausschuss wurden die Aktivitäten im Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz koordiniert. In der Gesellschaft ereignete sich im Berichtsjahr ein meldepflichtiger Arbeitsunfall (Arbeitsunfähigkeit > 3 Tage). Die Unfallursachen wurden ermittelt und mittels technischer Maßnahmen für die Zukunft ausgeschlossen. Brand- und Notfallschutz wurden auf hohem Niveau gehalten, es gab keine besonderen Vorkommnisse. 4/9 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7086/19 Seite 180 von 210 Im Berichtsjahr wurde schwerpunktmäßig zur Anlagensicherheit die gesamte im Kraftwerk installierte Dampf- und Drucktechnik auf Gefährdungen untersucht, der Ist-Zustand dokumentiert. Personal In der HKWG waren im Geschäftsjahr 2018 durchschnittlich 60 (im Vorjahr 59) Mitarbeiter beschäftigt (ohne Geschäftsführer und Auszubildende). Die Personalaufwendungen der HKWG beliefen sich 2018 auf EUR 4,5 Mio. (i. Vj. EUR 4,4 Mio.). Der Anstieg der Personalkosten ergab sich im Wesentlichen aus der Lohnerhöhung gemäß Tarifvertrag TV-V und aus dem Zuwachs von insgesamt 2 Mitarbeitern im Bereich der Vollund Teilbeschäftigung bis zum Jahresende. Den Zugängen stand 1 Abgang gegenüber. Aus- und Fortbildung Die HKWG bildet derzeit zwei Lehrlinge aus, deren Ausbildung in Kooperation mit der Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG) im Kraftwerk Jänschwalde realisiert wird. Die betrieblichen Qualifizierungsmaßnahmen wurden auf notwendige und in den Fachbereichen abgestimmte Fortbildungen ausgerichtet. Sicherheitsbeauftragte und Vorgesetzte nutzen regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen der Berufsgenossenschaft. Die vorgeschriebene Fortbildung der Ersthelfer wurde ebenfalls durchgeführt. Absatzentwicklung Durch eine einsatzoptimierte Fahrweise wurde die Effizienz, Verfügbarkeit und Produktionsausbringung des Kraftwerkes weiter auf dem hohen Niveau der Vorjahre gehalten. Jedoch konnte im Geschäftsjahr 2018 aufgrund der sehr warmen Witterung die PFBC-Anlage nach der Sommerrevision erst im November wieder komplett in Betrieb genommen werden. In Bezug auf die Einhaltung der Aktivitätsrate im Bereich Wärme, wurde die Kraftwerksanlage in der zweiten Betriebshälfte wärmegeführt gefahren. Die Gesellschaft lieferte im Geschäftsjahr 2018 an die Stadtwerke Cottbus GmbH (SWC) eine Wärmemenge von 469,0 GWh (i. Vj. 485,1 GWh), was einem Rückgang von 3,3 % zum Vorjahr darstellt. Die Einspeisung der Wärme setzte sich hierbei aus 254,8 GWh Eigenerzeugung und 214,2 GWh Bezug von Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG) zusammen. Die Nettostromabgabe lag bei insgesamt 219 GWh (i. Vj. nur 117,3 GWh, dem Schadensereignis geschuldet). 7086/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 5/9 Seite 181 von 210 Entwicklung der Materialaufwendungen Die Materialaufwendungen für das Geschäftsjahr 2018 betrugen insgesamt EUR 33,6 Mio. Die größten Positionen bildeten hiervon die Aufwendungen für den Braunkohlebezug (EUR 8,2 Mio.), der Rückkauf der eingegangenen Terminmarktpositionen Strom (EUR 7,4 Mio.) sowie der Fernwärmebezug (EUR 5,2 Mio.). Weitere wesentliche Kostenpositionen in den Materialaufwendungen waren die Aufwendungen für die Instandhaltungsmaßnahmen (EUR 4,4 Mio.), in welchen, aufgrund eines geringen Befundausmaßes während der Hauptrevision, Einsparungen in Höhe von EUR 0,8 Mio. verzeichnet werden konnten. Außerdem fielen Aufwendungen für Ersatzbrennstoffbezug (Gas, Öl) (EUR 1,5 Mio.) und das Pachtentgelt (EUR 5,0 Mio.) an. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Materialaufwendungen um EUR 0,8 Mio. gesunken. Sonstige wesentliche Ergebnisauswirkungen Für das Jahr 2018 und Folgende wurde gesetzlich beschlossen die Vergütung für vermiedene Netzentgelte auf dem Niveau des Jahres 2015 einzufrieren (Netzentgeltmodernisierungsgesetz, NeMoG). Während das HKW im Vorjahr noch Gesamterlöse von EUR 5,3 Mio. im Bereich der vNNE erzielen konnte, gingen die Erlöse im Jahr 2018 auf EUR 2,4 Mio. zurück. Vermögens und Finanzlage Die HKWG weist in der Bilanz zum 31. Dezember 2018 eine Bilanzsumme in Höhe von EUR 3,8 Mio. aus. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine Verringerung um EUR 2,5 Mio. Auf der Aktivseite der Bilanz gab es beim Anlagevermögen gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um TEUR 2 auf TEUR 180. Dem Anlagevermögen standen Abschreibungen in Höhe von TEUR 51 gegenüber. Die notwendigen Investitionen in die Kraftwerksanlage wurden auf Basis des vorliegenden Pachtvertrages zwischen der Muttergesellschaft SWC als Eigentümerin und der Tochtergesellschaft HKWG ausschließlich von der SWC getätigt. Die HKWG hatte zum Ende des Jahres Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen i. H. v. EUR 2,9 Mio. Diese bestanden zum größten Teil gegenüber der EVC i. H. v. EUR 1,7 Mio. (i. Vj. EUR 4,7 Mio.) und sind in der erreichten Netzspitzenvermeidung und der damit verbundenen Leistungsvergütung begründet, die regelmäßig bis Mitte des Folgejahres ausgeglichen wird. Der Kassenbestand und das Guthaben bei Kreditinstituten betrugen zum Ende des Geschäftsjahres EUR 0,17 Mio. (i. Vj. EUR 0,26 Mio.). 6/9 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7086/19 Seite 182 von 210 In Bezug zum Vorjahr haben sich die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen der Gesellschaft zum 31. Dezember 2018 geringfügig um EUR 0,1 Mio. auf EUR 3,1 Mio. erhöht. Diese Verbindlichkeiten bestanden im Wesentlichen gegenüber der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG) sowie der Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG) und betrafen den Wirbelschichtkohle- und Fernwärmebezug. Es handelte sich um kurzfristige Verbindlichkeiten. Die Gesellschaft verzeichnete auch im Jahr 2018 eine solide und ausgeglichene Finanzlage. Ertragslage Die Gesellschaft erwirtschaftete im Berichtsjahr 2018 Umsatzerlöse in Höhe von EUR 38,5 Mio. (i. Vj. EUR 39,4 Mio.). Die Stromerlöse im Berichtsjahr waren aufgrund der guten Verfügbarkeit der Anlage gegenüber dem Vorjahr (Störung GT-Turbine) deutlich höher. Die Vergütung für vermiedene Netzentgelte ist jedoch signifikant geringer als im Vorjahr. Im Jahr 2018 erfolgte erstmals die Abrechnung dieser Position nach dem nunmehr geltenden NEMOG (Netzentgeltmodernisierungsgesetz), mit deutlich geringeren Vergütungssätzen. Im Ergebnis wurden somit im Jahr 2018 geringere Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr (./. 0,9 Mio.) generiert. Die Gesamtaufwendungen der Gesellschaft setzten sich zusammen aus Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, Personal-, Instandhaltungs- sowie sonstigen betriebliche Aufwendungen und betrugen für das Jahr 2018 EUR 40,8 Mio. (i. Vj. EUR 41,4 Mio.). Im Geschäftsjahr 2018 wies die HKWG vor Gewinnabführung an die Gesellschafterin Stadtwerke Cottbus GmbH einen Jahresfehlbetrag in Höhe von EUR 1,8 Mio. (i. Vj. Jahresüberschuss EUR 2,1 Mio.) aus. Gegenüber der Planung für 2018 verschlechterte sich das Jahresergebnis um EUR 0,67 Mio. Die Ergebnisverschlechterung resultierte im Wesentlichen aus dem Sachverhalt der Vergütung für vermiedene Netzentgelte (EUR 2,4 Mio.; Plan 2018 EUR 3,0 Mio.) sowie dem verspäteten Anfahren der Anlage nach dem Sommerstillstand aufgrund zu hoher Außentemperaturen. Liquidität Die notwendige Liquidität der Gesellschaft konnte im Wesentlichen aus dem täglichen Geschäft gesichert werden. Kurzzeitig zusätzlicher Bedarf wurde, wie bereits in den Vorjahren, im Bedarfsfall durch den Gesellschafter (SWC) bzw. durch den vereinbarten Kreditrahmen mit der Deutschen Kreditbank AG in Höhe von EUR 1,0 Mio. sichergestellt. 7086/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7/9 Seite 183 von 210 3 Prognose-, Chancen- und Risikobericht Im Rahmen der Erzeugungsplanung geht die HKWG im Jahr 2019 von einer Stromabgabe von 307 GWh (i. Vj. 307 GWh) und einem Gesamtwärmebedarf von 479 GWh aus. Für das Geschäftsjahr 2019 plant die Gesellschaft ein positives Jahresergebnis vor Gewinnabführung in Höhe von EUR 1,9 Mio. Die im Verhältnis zum Berichtsjahr deutliche Ergebnisverbesserung resultiert vordergründig aus deutlich höheren Erlösen aus der zu erwartenden Stromproduktion in Höhe von EUR 14,3 Mio. (Berichtsjahr EUR 12,7 Mio.) aufgrund der gestiegenen Strompreise, welche bereits auf Termin gesichert wurden. Einen weiteren wesentlichen Einfluss auf das zu erzielende Jahresergebnis werden die geplanten Revisionsaufwendungen für die Kraftwerksanlage haben. Weiterhin stellt für die Gesellschaft sowie auch für die übrigen Marktteilnehmer die Preisentwicklung der wesentlichen Märkte (Kohle, Gas, Strom und CO2) und der Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien eine große Herausforderung dar. Im Jahr 2018 rechnet die Gesellschaft mit Kostenbelastungen für CO2-Zertifikate in Höhe von EUR 1,05 Mio. Diese Aufwendungen werden vereinbarungsgemäß durch die Eigentümerin der Anlage (SWC) an die HKWG weiterberechnet. Die HKWG hat in den letzten Jahren die Voraussetzung für die Teilnahme an den neuen Teilmärkten (Sekundärregel- und Intradaymarkt) geschaffen. Darüber hinaus wurde aus den Erfahrungen der Vorjahre das operative Regime für die Realisierung der Vergütung der vermiedenen Netzkosten weiter erfolgreich optimiert. Das Risikomanagement der HKWG wird im Rahmen der Dienstleistungsfunktion durch die SWC auf Konzernebene wahrgenommen und ist ein integrierender Bestandteil der nachhaltig orientierten Unternehmensführung. Es basiert auf einem systematischen Prozess der Risikoidentifikation, -analyse, -bewertung und -überwachung. In den regelmäßigen Beratungen des Risikokomitees war die Geschäftsführung der HKWG stets mit eingebunden. Neben der Konzernkontrolle wird die Risikosteuerung auch durch die Gesellschaft selbst wahrgenommen. Die relevanten Hauptrisiken werden durch die Geschäftsführung der HKWG in einer jährlich stattfindenden Risikositzung bewertet, aktualisiert und unterjährig überwacht. Ein organisatorisches Risiko besteht für die Gesellschaft auf Grund der Altersstruktur, welche zukünftig einen zunehmenden Bedarf an qualifiziertem Personal zur Folge haben wird. Durch Aufnahme der Ausbildung am Standort hat die Geschäftsführung in der Vergangenheit erfolgreich einen wichtigen Schritt gegen den Trend des so genannten Fachkräftemangels gesetzt. Die Lehrlingsausbildung wird in den nächsten Jahren konsequent weiterverfolgt, um letztendlich die altersbedingt ausscheidenden Mitarbeiter durch geeignetes und auf die Anlage geschultes Personal zu ersetzen. Dies wird künftig durch weitere Personalmaßnahmen ergänzt werden müssen, um insbesondere im Bereich des Anlagenbetriebes auch vorausschauend auf die geplante Modernisierung des Standortes (Zubau von Gasmotoren und Wärmespeicher) den Bestand an qualifiziertem Personal zu sichern. 8/9 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 7086/19 Seite 184 von 210 An die veränderte Marktlage und an die entsprechenden Mengen- und Absatzrisiken muss die Erzeugungsplanung stetig angepasst werden, um den wirtschaftlichen Kraftwerksbetrieb auch in einem schwierigen Erlösumfeld zu sichern. Die Preisentwicklung der wesentlichen Märkte (Kohle, Gas, Strom und CO2) und der Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien stellen eine große Herausforderung für die Gesellschaft dar. Auch im Jahr 2018 führte die Gesellschaft weitere Gespräche mit der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG) mit dem Ergebnis, dass der bestehende Kohleliefervertrag, nach dessen Erstlaufzeit am 31.12.2019 enden wird. Mit Blick auf die klimapolitischen Ziele der Bundesregierung und die Ergebnisse der geführten Vertragsgespräche hat die HKWG auf Konzernebene eine Lösung für die zukunftsfähige und nachhaltige Versorgung der Stadt Cottbus mit Wärme und Strom entwickelt. Der bestehende HKW Standort wird durch den Zubau von Gasmotoren und einer Druckwärmespeicheranlage modernisiert. Dieses Vorhaben wurde im Jahr 2018 durch die Gesellschaft maßgeblich weiter qualifiziert und alle notwendigen Voraussetzungen (Genehmigung, Planung etc.) geschaffen, so dass eine Beauftragung des geplanten Vorhabens im ersten Halbjahr 2019 durch die Stadtwerke Cottbus GmbH erfolgen kann. Die Gesellschaft wird weiterhin ihren Auftrag der Versorgungssicherheit unter ökologischen Aspekten und der Wirtschaftlichkeit mit Hilfe ihrer motivierten und qualifizierten Mitarbeiter wahrnehmen. Darüber hinaus wird sie für die gepachtete Kraftwerksanlage (HKW Cottbus) die werterhaltende Instandhaltung organisieren. Cottbus, den 29. März 2019 René Schreiber Geschäftsführer 7086/19 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 9/9 Seite 185 von 210 Lagune Cottbus GmbH, Cottbus Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 1. 1.1. Entwicklung im Geschäftsjahr 2018 Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Lagune Cottbus GmbH (im Folgenden „Lagune“ genannt) ist auf der Grundlage eines Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung Cottbus seit Oktober 2009 mit der Betreibung des Sport- und Freizeitbades Lagune beauftragt. Die Führung und Betreibung von kombinierten Bädern bewegen sich in Deutschland in einem Spannungsfeld zwischen kommunaler Daseinsvorsorge und wirtschaftlicher Betreibung. In diesem Zusammenhang ist der Wettbewerb auf dem Bädermarkt entsprechend groß. Auch im Einzugsbereich der Lagune befinden sich in einer Entfernung von unter 30 km zwei hochwertige neue bzw. modernisierte Bad- und Saunalandschaften, welche sich vor der Eröffnung der Lagune im Jahr 2007 erfolgreich am Markt platzieren konnten. Nach Branchenkenntnissen erwirtschaften diese Bäder (als Thermalbad sowie als reines Erlebnisbad - also ohne den Auftrag der kommunalen Daseinsvorsorge) mindestens im operativen Ergebnis Überschüsse, nicht zuletzt auch, weil regelmäßig in die Attraktivität der Anlagen investiert wird. So investierte einer der beiden Wettbewerber in den vergangenen Monaten insgesamt 24 Millionen Euro in die Sanierung und die Errichtung eines Thermenhotels. Neben der regional starken Wettbewerbssituation beeinflussen vor allem auch der Ruf und die Entwicklungsgeschichte sowie der technische Zustand der Lagune die Akzeptanz und das Nutzerverhalten im Sport- und Freizeitbad und haben damit unmittelbare wirtschaftliche Auswirkungen. Nach der Schließung des alten sehr beliebten Freizeitbades „Splash“ und der Sportschwimmhalle im Bildungszentrum ist es zunächst nicht gelungen, die Mehrheit der Cottbuser vom neuen Standort zu überzeugen. Zudem haben sich viele ehemalige Besucher bei den Wettbewerbern neu orientiert und sich offensichtlich mit dem dortigen Preis-/Leistungsniveau zufrieden gegeben, auch wenn die Preise zum Teil deutlich über denen in der Lagune liegen. Ein Trend der zumindest in den letzten Jahren umgekehrt werden konnte, auch wenn die Lagune immer wieder durch neue technische Mängel in ihrer positiven Entwicklung unterbrochen wird. Der wirtschaftliche Erfolg der Gesellschaft ist mehr denn je von der Steigerung der Besucher- und Umsatzzahlen abhängig. Gleichzeitig ist sie darauf angewiesen, dass unvermeidbare Kostensteigerungen im Bereich der Betriebs- und Personalkosten moderat gehalten und neue Potenziale zur Aufwandreduzierung erschlossen werden. Um die Einnahmen zu erhöhen, ist weiterhin ein umfassender Neugewinnungs- und Wiedergewinnungsprozess von Kunden und Nutzern erforderlich. Die Geschäftsführung arbeitet intensiv an diesem Prozess. Die Verbesserung des Angebotes, Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität und Aufenthaltsqualität, die Erhöhung der Kundenzufriedenheit und gezielte Marketing- und Öffentlichkeitsarbeit sowie eine entsprechende Preispolitik sind dabei wichtige Bausteine, um dieses Ziel zu erreichen. 1.2. Geschäftsverlauf Die Tätigkeiten der Gesellschaft im Jahr 2018 umfassen die Bereiche Schwimmbad (Sportbad und Freizeitbad) inklusive Freibadbetrieb in den Sommermonaten, Sauna und Gastronomie. Im Bereich des Schwimmbadbetriebes wird das Schul- und Vereinsschwimmen der Stadt Cottbus integriert. 1 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 186 von 210 Schwerpunktmäßig stand im Geschäftsjahr 2018 die Durchführung weiterer Investitionen in technische Sofortmaßnahmen zur Aufrechterhaltung des Badbetriebes und zur Steigerung der Attraktivität im Vordergrund. Weiterhin wurde intensiv an der Optimierung der Fahrweise der technischen Anlagen zur Einsparung von Betriebskosten gearbeitet. Durch diese Maßnahmen konnten die Betriebskosten des Jahres 2018 gegenüber dem Vorjahr um ca. TEUR 109 reduziert werden. Bei den Besucherzahlen mit 177.932 (Vorjahr: 198.566) zahlenden Besuchern und den Umsatzerlösen in Höhe von TEUR 1.976 (Vorjahr: TEUR 1.989) ist im Geschäftsjahr 2018 ein Rückgang gegenüber dem Rekordjahr 2017 zu verzeichnen. Während die Besucherzahlen um ca. 10,4 % zurückgegangen sind, reduzierten sich die Umsatzerlöse um lediglich ca. 0,6 %. Diese Zahlen stellen die Auswirkungen der im Mai 2018 vorgenommenen Preisanpassung dar. Danach ist bereits ein Rückgang der Besucherzahlen erwartet worden, da die kurzfristige Preiselastizität in Bäderbetrieben generell sehr hoch ist. In der folgenden Tabelle werden die Betriebskostenaufwendungen und Umsatzerlöse im Verhältnis dargestellt. Daraus geht hervor, dass die Betriebskosten im Geschäftsjahr 2018 25 % der Umsatzerlöse (Vorjahr: 30 %) in Anspruch nehmen. Umsatz (TEUR) 2018 2017 1.976 1.989 487 597 25 30 Aufwendungen für Betriebskosten (TEUR) Anteil (%) Die deutliche Verbesserung dieses Verhältnisses ist auf die im Oktober 2017 begonnenen und im Jahr 2018 fortgeführten Maßnahmen zur Optimierung der Fahrweise der technischen Anlage zurückzuführen. Dadurch ist es gelungen, die Bezugsmengen für Strom (-13,8 %) und Fernwärme (-26,7 %) erheblich zu senken. Ferner haben sich die Verbrauchspreise bei mehreren Betriebskostenpositionen verringert. 1.3. Investitionen Im Geschäftsjahr 2018 wurden in der Lagune Investitionen in Höhe von TEUR 154 getätigt. Die durchgeführten Investitionen setzen sich wie folgt zusammen: TEUR Neugestaltung Außenbereich 66 Technische Anlagen und Maschinen 9 Betriebs- und Geschäftsausstattung 45 Technische Anlagen und Maschinen im Bau 34 Summe 154 1.4. Finanzierungsmaßnahmen Für das Jahr 2018 wurde der Lagune ein Gesellschafterdarlehen von der Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH (im Folgenden „GWC“ genannt) zur Finanzierung von Investitionen in Höhe von insgesamt TEUR 285 ausgereicht. Die Konditionen liegen bei 0,71 % Verzinsung und einer Tilgung von anfänglich 9 %. Die Tilgung erhöht sich dabei jährlich um den Betrag der eingesparten Zinsen. 2 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 187 von 210 Um die laufende Zahlungsfähigkeit zu sichern und um insbesondere, im Hinblick auf zukünftige Sanierungen, die Kreditwürdigkeit der Lagune zu erhöhen, wurde der Lagune im Jahr 2018 durch die GWC eine Einmalzahlung in Höhe von TEUR 300 gewährt. Diese wurde in der Lagune der Kapitalrücklage zugeführt. Zur kurzfristigen Liquiditätssicherung ist der Lagune zum Jahresende 2017 ein kurzfristiges Darlehen in Höhe von TEUR 100 gewährt worden. Grund waren noch offene Forderungen gegen Krankenkassen aus der Abrechnung von Reha-Sportkursen. Dieses Darlehen wurde im März 2018 vollständig zurückgezahlt. 1.5. Entwicklungen im Personalbereich Die Lagune beschäftigte am 31. Dezember 2018 neben dem Geschäftsführer nachfolgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vollbeschäftigte): 31.12.2018 31.12.2017 Teamleiter Bad und Sauna 0 1 Mitarbeiter Badaufsicht 8 6 Mitarbeiter Sauna 3 3 Mitarbeiter Technik 3 3 Mitarbeiter Kasse/Verwaltung 6 6 Mitarbeiter Kurse 4 4 Mitarbeiter Gastronomie/Küche 5 5 Mitarbeiter Reinigung 2 2 Auszubildender 2 3 33 33 Der Personalbestand der Lagune ist zum 31. Dezember 2018 gegenüber dem Vorjahr mit 33 Mitarbeitern unverändert. Im Geschäftsjahr 2018 fand der im Jahr 2012 abgeschlossene Manteltarifvertrag für die Beschäftigten der Lagune seine Anwendung. Am 19. Juni 2018 wurde ein Änderungstarifvertrag zum Entgelttarifvertrag mit Wirkung zum 01. Juli 2018 abgeschlossen. Diese Vereinbarung sieht eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2020 vor. 2. Vermögens- und Finanzlage Im Geschäftsjahr 2018 ist die Bilanzsumme um TEUR 476 auf TEUR 1.664 gestiegen. Wesentliche Ursache für die Erhöhung ist die Aufnahme eines Gesellschafterdarlehens zur Finanzierung der geplanten Investitionen in Höhe von TEUR 285 sowie die Erhöhung des Eigenkapitals durch eine Zahlung des Gesellschafters, der GWC, in die Kapitalrücklage der Lagune in Höhe von TEUR 300. Das Anlagevermögen hat sich gegenüber dem Vorjahr um TEUR 35 erhöht. Die Veränderung resultiert aus den planmäßigen Investitionen von TEUR 154 unter Berücksichtigung der Abschreibungen in Höhe von TEUR 117 und Verlusten aus Abgängen des Anlagevermögens. Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben sich gegenüber dem Vorjahr um TEUR 19 reduziert und betragen TEUR 199. Der Rückgang der Forderungen entsteht im Wesentlichen 3 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 188 von 210 bei den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie den Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen. Die Entwicklung der Liquidität stellt sich im Geschäftsjahr wie folgt dar: 2017 2018 TEUR TEUR -566 -487 935 -118 95 -799 -154 1.407 454 549 Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit Cashflow aus Investitionstätigkeit Cashflow aus Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderung der Liquidität Flüssige Mittel am 31.12. Die wesentliche Veränderung der Liquidität ergibt sich Gesellschafterdarlehens sowie der Kapitalzuführung durch die GWC. aus der Aufnahme des Das Eigenkapital der Gesellschaft hat sich zum Vorjahr durch Zahlung des Gesellschafters in die Kapitalrücklage um TEUR 300 erhöht und beträgt zum Bilanzstichtag TEUR 321. Weitere Veränderungen des Eigenkapitals gab es nicht, da auf Grund des Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrages geregelt ist, dass auftretende Verluste durch die GWC ausgeglichen werden. Durch die Kapitalzuführung erhöht sich die Eigenkapitalquote auf 19,3 % (Vorjahr 1,8 %). Die Rückstellungen haben sich im Wesentlichen auf Grund höherer sonstiger Rückstellungen und höherer Personalrückstellungen um TEUR 18 auf TEUR 69 erhöht. Die Verbindlichkeiten sind gegenüber dem Vorjahr um TEUR 157 auf TEUR 1.274 gestiegen. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf die Aufnahme eines Gesellschafterdarlehens zurückzuführen. Die Gesellschaft ist ihren Zahlungsverpflichtungen jederzeit termingerecht nachgekommen. 3. Ertragslage Die Ertragslage der Gesellschaft ist in starkem Maße von der Entwicklung der Besucherzahlen abhängig. Diese unterliegt starken saisonalen Schwankungen und stellt sich wie folgt dar: Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Gesamt Besucher 2018 Besucher 2017 Veränderung gegenüber Vorjahr 16.683 15.410 14.559 14.638 13.167 13.461 21.254 14.987 11.483 15.624 15.277 11.389 177.932 16.321 16.487 16.175 14.812 15.270 16.255 21.973 23.461 13.137 14.086 17.929 12.660 198.566 +362 -1.077 -1.616 -174 -2.103 -2.794 -719 -8.474 -1.654 +1.538 -2.652 -1.271 -20.634 4 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 189 von 210 Die höchsten Besucherzahlen werden jeweils in den Ferienmonaten gezählt und erreichen in den Sommermonaten ihren Höchststand. Im Geschäftsjahr 2018 ist die Besucherzahl gegenüber dem Jahr 2017 um 20.634 zahlende Besucher zurückgegangen. Gleichzeitig ist, bedingt durch eine im Mai 2018 erfolgte Preisanpassung, bei den Umsatzerlösen nur ein verhältnismäßig geringfügiger Rückgang zu verzeichnen. Die Ertragslage der Gesellschaft stellt sich im Geschäftsjahr 2018 wie folgt dar: 1. Nachtrag Plan 2018 Ist 2018 Abweichung Plan/Ist 2018 TEUR TEUR TEUR Umsatzerlöse Umsatz Schul- und Vereinsschwimmen 1.781 300 1.676 300 -105 0 13 11 -2 2.094 1.987 -107 Materialaufwand 855 714 -141 Personalaufwand 1.438 1.352 -86 Abschreibungen 120 117 -3 sonstige betriebliche Aufwendungen 614 591 -23 Aufwand gesamt 3.027 2.774 -253 Betriebsergebnis -933 -787 +146 -19 -16 +3 -952 -803 +149 952 803 +149 0 0 0 sonstige betriebliche Erträge Umsatzerlöse / sonstige Erträge gesamt Finanzergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Erträge aus Verlustübernahme Jahresergebnis Das Jahresergebnis vor Gewinnabführung ergibt, getrennt nach Sparten, folgendes Ergebnis: Bad Sauna Gastronomie TEUR TEUR TEUR Umsatz und sonstige Erträge 1.323 319 345 Aufwand 2.024 457 309 Ergebnis -701 -138 36 Die geplanten Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 1.781 wurden um TEUR 105 verfehlt und betragen TEUR 1.676. Die Umsatzerlöse aus dem Betreiberentgelt für das Schul- und Vereinsschwimmen betragen wie geplant TEUR 300. Die sonstigen betrieblichen Erträge betragen TEUR 11. Die geplanten Materialaufwendungen in Höhe von TEUR 855 wurden um TEUR 141 unterschritten und betragen TEUR 714. Wesentliche Ursachen sind die Reduzierung der Betriebskosten durch Preisanpassungen und die Optimierung der technischen Anlagen, sowie geringere Fremdleistungen und ein geringerer Materialaufwand in der Gastronomie. 5 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 190 von 210 Die Personalaufwendungen in Höhe von TEUR 1.352 liegen um TEUR 86 unter den geplanten Aufwendungen von TEUR 1.438. Die Abschreibungen betragen TEUR 117 und fallen damit um TEUR 3 geringer aus als geplant. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen wurden in Höhe von TEUR 614 geplant und um TEUR 23 auf TEUR 591 unterschritten. Das Finanzergebnis wurde in Höhe von TEUR -19 geplant und beträgt TEUR -16. Daraus resultierend ergibt sich insgesamt ein Verlust in Höhe von TEUR -803 (Plan: TEUR -952). Auf Grund des bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrages wird der entstandene Verlust von der Muttergesellschaft GWC ausgeglichen. Ausgehend von den konzeptionellen Planungen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Lagune und dem derzeit entstehenden Sanierungskonzept beurteilen wir die Entwicklung des Unternehmens positiv. 4. Prognosebericht Auf Grundlage des Wirtschaftsplanes ist für das Geschäftsjahr 2019 folgende Ertragsentwicklung geplant: Plan 2019 Ist 2018 TEUR TEUR Betriebsleistung 1.893 1.987 Aufwendungen für die Betriebsleistung -3.005 -2.790 Betriebsergebnis = Ordentliches Unternehmensergebnis -1.112 -803 Erträge aus Verlustübernahme 1.112 803 0 0 Jahresergebnis Für die Prognose der Umsatzerlöse wurden die betriebswirtschaftlichen Auswertungen des Geschäftsjahres 2018 der Lagune unter Berücksichtigung der im Jahr 2019 zu erwartenden Besonderheiten herangezogen. Im Jahr 2019 ist zwingend der Wasseraustausch im Sportbecken erforderlich. Dabei handelt es sich um eine vom Gesundheitsamt geforderte Maßnahme. In diesem Zusammenhang sollen die dauerelastischen Anschlussfugen erneuert sowie die Start- und Wendebrücke instandgesetzt werden. Für diese Maßnahmen ist eine Schließzeit von 6 Wochen direkt im Anschluss an die Sommerferien vorgesehen. Durch diese zwingend notwendigen Maßnahmen reduzieren sich die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr. Die geplante Betriebsleistung setzt sich aus Umsatzerlösen (TEUR 1.589), dem Betreiberentgelt für das Schul- und Vereinsschwimmen (TEUR 300) und sonstigen betrieblichen Erträgen (TEUR 4) zusammen. Bei der Planung der Aufwendungen für die Betriebsleistung wurde ein Materialaufwand von TEUR 784, Personalaufwand von TEUR 1.430, Abschreibungen von TEUR 140, sonstiger betrieblicher Aufwand von TEUR 636 sowie Zinsen und ähnliche Aufwendungen abzüglich der Zinserträge von TEUR 15 berücksichtigt. In diesen Aufwendungen wurden die Leistungen im Zusammenhang mit dem Wasserwechsel im Sportbecken berücksichtigt. 6 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 191 von 210 Mittelfristig ist vorgesehen die Lagune umfassend zu sanieren. Ein Großteil der dazu benötigten Mittel soll aus Fördermitteln des Landes Brandenburg fließen. Der aufzubringende Eigenanteil der Lagune wird über Darlehen zu finanzieren sein. Es ist davon auszugehen, dass auch in den kommenden Jahren ein negatives Betriebsergebnis erwirtschaftet wird und die Liquidität nur durch die Erträge aus der Verlustübernahme gesichert werden kann. Durch den bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag mit der GWC ist diese Verlustübernahme vertraglich geregelt und die Liquiditätsentwicklung als positiv anzusehen. Die aktuellen Maßnahmen aus dem Haushaltssicherungskonzept der Stadt Cottbus sehen unter anderem vor, dass die Verluste der Lagune für die Jahre 2020 bis 2022 von der GWC übernommen werden sollen. 5. 5.1. Risikobericht Risikomanagement Bereits in den Vorjahren wurde das System zur Berichterstattung der Tochtergesellschaften in der Muttergesellschaft GWC erweitert. Im Risikomanagementsystem der Muttergesellschaft werden monatliche Berichterstattungen der Tochtergesellschaft Lagune zu den Plan-Ist-Abweichungen vorgenommen. So können frühzeitig finanzielle Risiken erkannt und daraus resultierend rechtzeitig Gegensteuerungsmaßnahmen eingeleitet werden. Darüber hinaus wurde mit dem Controlling der Muttergesellschaft GWC eine monatliche Profitcenter–Auswertung installiert und weiterentwickelt, welche die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Sparten detailliert darstellt und zielgerichtete, zeitnahe Regulierungen ermöglicht. 5.2. Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung Das Sport- und Freizeitbad Lagune vereint als sogenanntes Kombibad eine Vielzahl von Möglichkeiten und Angeboten im Hallenbad- und im Freibadbereich unter einem Dach. Sämtliche Aktivitäten sind seit der Eröffnung des Komplexes im Jahr 2007 an einem Standort zusammengefasst, der zudem auch flächenmäßig noch erweiterungsfähig ist. Damit ist die Lagune in der Stadt und in der unmittelbaren Umgebung der einzige Badstandort und durch seine zentrale Lage gut zu erreichen. Nicht nur auf Grund dieser Tatsache besitzt die Lagune gegenüber den Wettbewerbern in der Region eine Reihe von Vorteilen:  Die Lage der Lagune in der Stadt Cottbus, dem einzigen Oberzentrum Südbrandenburgs mit rund 100.000 Einwohnern, bietet ein enormes Besucherpotenzial in den unterschiedlichsten Zielgruppen.  Die Vielfalt der Angebote in den Bereichen Schwimmsport, Freizeit und City-Wellness an nur einem Standort übertreffen die Möglichkeiten der Mitbewerber.  Das Gelände des Sport- und Freizeitbades Lagune bietet ausreichend Raum für zukünftige Entwicklungen und Erweiterungen.  Cottbus ist Universitätsstadt und die Lagune liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. 7 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 192 von 210  Die Lagune nimmt aufgrund der großen Wasserfläche auch im Bereich der Prävention, beim RehaSport sowie bei der betrieblichen Gesundheitsförderung eine führende Rolle in der Stadt ein. Sämtliche im Jahr 2015 neu aufgelegte und in den Folgejahren erweiterte RehaSport-Kurse waren ausgebucht.  Die Lagune bietet ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und damit enorme Chancen zur Kundenbindung.  Die Einbindung der Lagune in den städtischen Verbund und in den lokalen Medien ermöglichen eine breite Vernetzung und eine gezielte Ansprache der Nutzergruppen.  Die Lagune kann mit kurzen Anfahrtswegen und einer guten Verkehrsanbindung für die Kunden werben.  Die Lagune ist ein attraktiver Arbeitgeber und hat in den vergangenen Jahren viel in die Mitarbeiterzufriedenheit (Tarifverträge, Fortbildungen, Teambindungsmaßnahmen, Stärkung und Erweiterung des Stammpersonals) investiert. In diesem Zusammenhang ist die Fluktuation sehr gering. Die Identifikation mit dem Unternehmen und dem Badstandort ist deutlich gestiegen, was sich auch auf die Servicequalität auswirkt. Für die Betreiber eines solch großen Sport- und Freizeitbades – wie die Lagune es ist – besteht immer ein wesentliches Risiko in der Stagnation bzw. im Rückgang der Besucherzahlen. Hinzu kommen saisonale Schwankungen und witterungsbedingte Abhängigkeiten. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass ungenügende klimatische Verhältnisse, partielle Ausfälle der technischen Anlagen und sogar die Schließung ganzer Attraktionen unmittelbare negative Auswirkungen auf die Besucher- und Umsatzzahlen und damit auch auf das jeweilige Jahresergebnis zur Folge haben. Auch im Jahr 2018 war die Lagune immer wieder von diesen technischen Unzulänglichkeiten im Tagesbetrieb betroffen. Durch das im Jahr 2015 installierte Blockheizkraftwerk (BHKW) wurden zunächst Einsparungen im Bereich der Betriebskosten erzielt. Die notwendige Erneuerung der Gebäudeleittechnik (GLT) führte auf Grund von Abstimmungsproblemen zwischen dem BHKW und der GLT im Jahr 2017 wieder zu einem Anstieg der Betriebskosten. Durch intensives Arbeiten an der Optimierung der Einstellungen ist im Jahr 2018 wieder eine erhebliche Einsparung an Betriebskosten erzielt worden. Zukünftig werden diese Einstellungen regelmäßig überprüft, um die Betriebskosten auf einem konstant niedrigen Niveau zu halten. Zusätzlich ist eine Verringerung der Aufwendungen für die Badewasserchemie durch Umstellung der Badewasserdesinfektion auf Chlorgas erzielt worden. Diese Einsparungen sind notwendig, um unvermeidbare Steigerungen der Einkaufs- und Beschaffungskosten aufzufangen. Durch einen stabilen und zuverlässigen Badbetrieb mit allen Attraktionen soll der Neugewinnungsund Wiedergewinnungsprozess von Kunden und Nutzern nach dem Rückgang im Jahr 2018 weiter vorangetrieben werden. Umgesetzte Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität in der Saunalandschaft, in der Gastronomie des Hallenbades (inkl. Bereich Kindergeburtstage) sowie im Freibadbereich mit der Fertigstellung des Projektes „Lagune-Beach“ inklusive der Beachvolleyballfelder wurden in den vergangenen Jahren bereits positiv angenommen. Abschließend soll zu Beginn des Jahres 2019 eine weitere Verbesserung der Aufenthaltsqualität im Freibadbereich mit der Investition in zwei Sanitärcontainer erfolgen. Die Fertigstellung eines Caravanstellplatzes im Jahr 2018 direkt auf dem Gelände des Sport- und Freizeitbades soll zusätzlich neues Besucherklientel anziehen und zugleich werbetechnisch als Multiplikatorfunktion für das Bad genutzt werden. 8 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 193 von 210 Auf der Beschaffungsseite stellen die Energiepreise ein großes Risiko dar. Seit Oktober 2017 ist es gelungen, die Preise für die Betriebskosten teilweise zu reduzieren. Dennoch wird davon ausgegangen, dass sich die Preisentwicklung in den nächsten Jahren wieder verschärfen wird. Allein durch den Anbietervergleich und daraus resultierenden neuen oder veränderten Vertragsgestaltungen sowie den Einsparungen aus der energetischen Sanierung können die Preissteigerungen nicht abgefedert werden. Zukünftige Preissteigerungen werden zwangsläufig regelmäßige Anpassungen der Eintrittspreise zur Folge haben, um diese Kostenentwicklungen zu neutralisieren. Dies wiederum birgt das Risiko in sich, dass wie zuletzt im Jahr 2018, dadurch die Nachfrage bei den Nutzern negativ beeinflusst wird. Die Lagune vereint in ihrer Nutzerstruktur vor allem auch Kinder und Familien aus einkommensschwachen Haushalten. Dies wurde in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat der GWC bei der Festlegung der Eintrittspreise für die Familienkarte berücksichtigt. Dennoch unterliegen auch die Preise in der Lagune für sämtliche Produkte und Dienstleistungen einer gewissenhaften und wirtschaftlichen Kalkulation. Diese werden mit dem Markt abgeglichen. Dazu zählt auch eine regelmäßige Analyse der Preise bei den Mitbewerbern, welche in die Festlegung der Entgeltstruktur mit einfließt. Neben der lokalen und regionalen Relevanz hat die Lagune die Möglichkeit, auch auf Informationen und vergleichende Daten der Fachverbände (EWA European Waterpark Association e.V., Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V. und Deutscher Saunabund e.V.), in denen sie jeweils aktives Mitglied ist, zurückzugreifen. Im Sport- und Freizeitbad Lagune bestanden aus Sicht der Geschäftsführung seit Jahren umfangreiche Mängel, die der Gewährleistung zugeordnet wurden. Nach einem Vergleich zu Beginn des Jahres 2018 ist das Gewährleistungsverfahren als abgeschlossen zu betrachten. Der Betrieb des Bades in den letzten Jahren hat gezeigt, dass der technische Gesamtzustand der Anlage die Betriebsgesellschaft vor große Herausforderungen stellt und zum Teil nicht auf die ursprünglich geplanten Besucherströme ausgelegt ist. Dies vor allem auch vor dem Hintergrund einer gesetzeskonformen Betreibung, bei dem die Sicherheit der Gäste an erster Stelle steht. Kann diese nicht mehr in allen Teilen gewährleistet werden, drohen Schließungen von Teilbereichen oder im Worst Case – Szenario die Einstellung des Betriebes. Vor diesem Hintergrund sind die Maßnahmen aus dem Technischen Sofortmaßnahmenkonzept, welches in den vergangenen Jahren umgesetzt wurde, als Erfolg zu betrachten. Erste Gefahren einer drohenden Schließung des Bades konnten so abgewendet werden. Der Anschluss des Hallenbades an die Chlorgasanlage, die Erneuerung der MSR-Technik der Badewasserdesinfektion sowie die Programmierung und Installation einer Steuerungssoftware für die Gebäudeleittechnik (GLT) führen zu einer deutlichen Verbesserung der Arbeits- und Betriebssicherheit. Der dadurch gewährleistete Zugriff auf die GLT ermöglichte es, Unzulänglichkeiten und Mängel bei der Fahrweise des Bades - zum Beispiel bei der Lüftungsanlage, zu erkennen und zu beeinflussen. Daraus resultierend konnten die Betriebskosten im Jahr 2018 deutlich reduziert werden. Mittelfristig ist davon auszugehen, dass immer mehr Mängel auftreten, die ein größeres Investitionsvolumen erfordern. Beispielsweise ist die Erneuerung der Filtration im Badbereich zeitnah erforderlich, da bei dem gegenwärtig angewandten Verfahren mehrere Hygieneparameter um ein vielfaches über den gesetzlich zugelassenen Werten liegen. Es sollte angestrebt werden, das gleiche Verfahren wie im Freibad anzuwenden, da es hier nicht zu Überschreitungen kommt. Für diese Maßnahme wären nach ersten Schätzungen Kosten in Höhe von ca. TEUR 1.000 zu erwarten. Zusätzlich ist davon auszugehen, dass zukünftig altersbedingt verstärkte Probleme mit den technischen Anlagen auftreten werden. Daher wird mittelfristig ein erheblicher Anstieg der Reparatur- und Instandhaltungskosten zu erwarten sein. Aus diesem Grund sollten die Bemühungen nach einer grundlegenden Sanierung weiter vorangetrieben werden. Nach gegenwärtiger Einschätzung beträgt das Investitionsvolumen TEUR 21.500. Ohne Förderung des Landes Brandenburg ist diese Maßnahme nicht realisierbar. Für das Jahr 2019 ist der vom Gesundheitsamt zwingend geforderte Wasseraustausch im Sportbecken geplant. In diesem Zusammenhang sollen die dauerelastischen Anschlussfugen erneuert 9 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 194 von 210 sowie die Start- und Wendebrücke instandgesetzt werden. Die vollständige Entleerung des Sportbeckens bürgt das große Risiko weiterer Fliesenabgänge. Dazu ist eine circa 6-wöchige Schließung des Sportbeckens erforderlich. Der Sauna-, Gastronomie- und der Freibadbetrieb sind davon nicht betroffen. Der Freizeitbadbereich kann mit einigen kleineren technischen Veränderungen ebenso offen gehalten werden. Dennoch werden in dieser Zeit deutliche Umsatzausfälle im Badbetrieb erwartet. Ein weiteres erhebliches Risiko stellt gegenwärtig die Forderung der Stadtwerke Cottbus GmbH zur rückwirkenden Zahlung der EEG-Umlage (Erneuerbare-Energien-Gesetz) für den selbst erzeugten Strom seit der Inbetriebnahme des BHKW dar. Seitens der Geschäftsführung besteht die Auffassung, dass der Lagune im gleichen Zeitraum der KWK-Bonus (Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz) zusteht. Zum Zeitpunkt der Errichtung des BHKWs wurde auf Grund der nicht geforderten EEG-Umlage seitens der Lagune noch eine andere Auffassung vertreten. Gegenwärtig befindet sich der gesamte Sachverhalt in einer rechtlichen Überprüfung. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann die Höhe des Risikos noch nicht beziffert werden und wird aus diesem Grund nicht im Buchwerk des Jahres 2018 berücksichtigt. Ziel des Finanz- und Risikomanagements der Lagune ist zum einen die Sicherung des Unternehmenserfolges und der in der Wirtschaftsplanung hinterlegten Ergebniserwartungen gegen finanzielle Risiken und negative Entwicklungen sowohl im Bereich der Erträge als auch im Bereich der Aufwendungen abzusichern. Zum anderen soll das Risikomanagement die Gesellschaft gegen jegliche Art von Risiken absichern, welche sich aus der gesetzeskonformen Betreibung des Bades ergeben. Zur Vermeidung von unwirtschaftlichen Entscheidungen werden geplante Änderungen und Investitionen mit Wirtschaftlichkeitsberechnungen sowie mit Finanzierungsvarianten untersetzt und den Gremien vor der Durchführung zur Entscheidung vorgelegt. Insgesamt wird die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung der Lagune als positiv angesehen, da es gelungen ist, das Sport- und Freizeitbad bei den Cottbusern zu etablieren und die Identifizierung mit dem Standort entscheidend zu verbessern. Durch die Umsetzung der Technischen Sofortmaßnahmen konnten schon wesentliche Erfolge bei der Verbesserung der Aufenthaltsqualität sowie der Sicherung des Badbetriebes verzeichnet werden. Die kaufmännische, die produkt- und marketingorientierte sowie die allgemeine hohe technische Fachkompetenz der handelnden und beauftragten Personen werden dazu führen, dass in dem zu erstellenden Gesamtkonzept für die Lagune sämtliche Defizite abgestellt werden können und das Bad in absehbarer Zeit in hohem Maße seine Wettbewerbsfähigkeit erlangt. Cottbus, den 18. April 2019 Ronald Kalkowski Geschäftsführer 10 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 195 von 210 GWC – Privatisierungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH, Cottbus Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 1 1.1 Darstellung des Geschäftsverlaufs Einleitung Die GWC – Privatisierungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH, Cottbus, (im Folgenden „PRIVEG“ genannt), als 100 %-ige Tochtergesellschaft der Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH, Cottbus, (im Folgenden „GWC“ genannt), verwaltet seit ihrer Gründung Wohneigentumsanlagen (Sparte Immobilien). Beginnend ab dem Jahr 2011 werden darüber hinaus von der PRIVEG die GWC-eigenen Pförtnerlogen und Empfangsdienste bewirtschaftet (Sparte Pförtner). In diesem Zusammenhang wurde mit Wirkung vom 1. Januar 2011 ein Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag geschlossen. Die GWC und die PRIVEG bilden seit dieser Zeit eine ertrags- und umsatzsteuerliche Organschaft. Die PRIVEG ist lokal in Cottbus aufgestellt. Die Wohneigentumsverwaltung der PRIVEG steht permanent im Wettbewerb mit anderen Wohneigentumsverwaltern. Die PRIVEG hat sich am Markt etabliert und konnte sehr erfolgreich ihre Mandate zu verbesserten Konditionen verteidigen sowie neue Mandate hinzugewinnen. Neben der Abakus Immobilienverwaltungsgesellschaft mbH zählt die PRIVEG in Cottbus zu den größten Wettbewerbern im Bereich der Eigentums- und Sonderverwaltung von Immobilien. Beide Sparten erzielten im Jahr 2018 vor der Gewinnabführung an die Muttergesellschaft GWC positive Ergebnisse (Sparte Immobilien: TEUR 100; Sparte Pförtner: TEUR 78). 1.2 Geschäftsumfang und Umsatzentwicklung Zum 31. Dezember 2018 sind 78 Mitarbeiter im Bereich Pförtner angestellt, deren Leistungserbringung direkt von der Muttergesellschaft GWC abhängig ist. In der Sparte Immobilienverwaltung sind zum 31. Dezember 2018 6 Mitarbeiterinnen angestellt, deren Aufgabe die Verwaltung und Betreuung von Wohnanlagen ist, die in der Vergangenheit von der GWC privatisiert wurden bzw. deren Mandate durch jährliche Neuakquise hinzugewonnen wurden. Die Gesellschaft betreute zum Stichtag 31. Dezember 2018 im Bereich der Wohneigentumsverwaltung:  26 Eigentumsgemeinschaften mit insgesamt 1.051 Wohnungen und zwei Bruchteilsgemeinschaften mit 82 Stellplätzen,  101 Wohnungen und 2 Gewerbeeinheiten im Rahmen der Sondereigentumsverwaltung für neun Eigentümer,  sechs Grundstücke mit 14 Wohnungen und 14 Garagen/Stellplätzen bis zur Rückgabe an die Eigentümer im Auftrag der GWC als Verfügungsberechtigter gemäß § 2 Absatz 2 und 3 und § 11 Vermögensgesetz. 1 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 196 von 210 Darüber hinaus bewirtschaftet die Gesellschaft den eigenen Bestand von zwei Wohnungen und vier Stellplätzen. Im Geschäftsjahr 2018 endeten neun Verwalterverträge. Von sieben Wohneigentumsgemeinschaften wurde die PRIVEG jeweils für fünf Jahre und von einer Wohneigentumsgemeinschaft für drei Jahre erneut zum Verwalter bestellt. Entsprechende Beschlüsse wurden im Rahmen der Eigentümerversammlungen gefasst. Bei der Eigentümergemeinschaft „An der Priormühle 2-3“ endete der Vertrag zum 31. Dezember 2018. Diese Eigentümergemeinschaft verwaltet sich seit dem 01. Januar 2019 selbst. Seit Dezember 2018 hat die PRIVEG die Sonderverwaltung für 6 Wohnungen in der Leuthener Str. 23 übernommen. Dieses Objekt wurde durch die Cottbuser Gesellschaft für Gebäudeerneuerung und Stadtentwicklung mbH (CGG) von der GWC erworben und anschließend saniert. Weiterhin wurde im Jahr 2018 die Sonderverwaltung für zwei einzelne Wohnungen übernommen. Die Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 2.131 (2017: TEUR 2.051) setzen sich aus den Spartenerlösen der Verwaltung der Pförtner- und Empfangsdienste (TEUR 1.788) sowie der Wohneigentums- und Sondereigentumsverwaltung inklusive Mieterlöse (TEUR 343) zusammen. Der Anstieg der Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr um TEUR 80 ist hauptsächlich auf Mehreinnahmen durch die Erhöhung des Stundenverrechnungssatzes der Pförtner zum 1. Februar 2018 sowie Mehrerlöse durch Übernahme von zusätzlichen Hauswarttätigkeiten für die Muttergesellschaft zurückzuführen. Neben den vertraglich vereinbarten Verwaltungsleistungen wurden im Rahmen einer umfassenden Kundenbetreuung auch bei weiteren Dienstleistungen, u.a. bei der Begleitung von Baumaßnahmen, Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 8 erzielt. Die sonstigen betrieblichen Erträge betragen im Jahr 2018 TEUR 65 (Vorjahr: TEUR 35) und ergeben sich im Wesentlichen aus periodenfremden Erträgen, Zuschüssen der Arbeitsagenturen und Erstattungen von Krankenkassen. 1.3 Investitionen Im Geschäftsjahr 2018 wurden in der PRIVEG Investitionen in Höhe von TEUR 22 für einen Kraftfahrzeug getätigt. 2 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 197 von 210 1.4 Entwicklung im Personalbereich Die PRIVEG beschäftigte am 31. Dezember 2018 neben dem Geschäftsführer nachfolgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: 31.12.2018 31.12.2017 Sparte Immobilienverwaltung Vollzeitbeschäftigte 4 3 Teilzeitbeschäftigte 2 2 Zwischensumme Immobilienverwaltung 6 5 Vollzeitbeschäftigte 51 50 Teilzeitbeschäftigte 1 2 Aushilfskräfte 26 32 Zwischensumme Pförtner 78 84 84 89 Sparte Pförtner Gesamt Im Bereich der Immobilienverwaltung erhöhte sich die Zahl der Vollzeitbeschäftigten auf Grund von Elternzeitvertretung um eine Mitarbeiterin. Die Zahl der Pförtner schwankt innerhalb eines Jahres regelmäßig auf Grund natürlicher Fluktuation. Im letzten Halbjahr 2018 erhöhte sich die Zahl der Vollzeitbeschäftigten Pförtner um durchschnittlich 1,5 Mitarbeiter. Dadurch konnten die Aushilfskräfte zum Jahresende reduziert werden, wodurch ein flexiblerer Personaleinsatz ermöglicht wird. Während bei den Aushilfen die monatlichen Einsatzzeiten auf Grund der steuerfreien Einkommensgrenze begrenzt sind, können durch Vollzeitbeschäftigte mehr Stunden geleistet werden. 2 Vermögens- und Finanzlage Im Geschäftsjahr 2018 ist das Bilanzvolumen um TEUR 1 auf TEUR 856 gesunken. Die Höhe des Eigenkapitals blieb auf Grund des bestehenden Ergebnisabführungsvertrages im Vergleich zum Vorjahr in Höhe von TEUR 465 unverändert. Die Eigenkapitalquote beträgt 54 % (Vorjahr: 54 %). Das Anlagevermögen erhöhte sich unter Berücksichtigung der planmäßigen Abschreibungen und der getätigten Investitionen um TEUR 4 auf TEUR 264. Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben sich gegenüber dem Vorjahr um TEUR 3 auf TEUR 7 erhöht. 3 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 198 von 210 Die Entwicklung der Liquidität stellt sich im Geschäftsjahr wie folgt dar: 2017 TEUR 370 -3 -204 163 593 Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit Cashflow aus Investitionstätigkeit Cashflow aus Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen der Liquidität Flüssige Mittel am 31.12. 2018 TEUR 217 -22 -204 -9 584 Die Guthaben bei Kreditinstituten und der Kassenbestand betrugen am 31. Dezember 2018 TEUR 584 (31. Dezember 2017: TEUR 593). Die Gesellschaft ist ihren Zahlungsverpflichtungen jederzeit termingerecht nachgekommen. Die Rückstellungen betragen zum 31. Dezember 2018 TEUR 63 (Vorjahr: TEUR 53). Die Erhöhung begründet sich im Wesentlichen durch den Anstieg der Personalrückstellungen. Die Verbindlichkeiten reduzierten sich gegenüber dem Vorjahr um insgesamt TEUR 12 auf TEUR 328. Der wesentliche Grund liegt in der planmäßigen Tilgung des Darlehens zur Finanzierung der Stadtvilla in der Dahlitzer Str. 36a. 3 Ertragslage Die Ertragslage der Gesellschaft stellt sich im Geschäftsjahr 2018 wie folgt dar: Plan 2018 Ist 2018 Differenz Ist/Plan in TEUR in TEUR in TEUR 2.118 2.131 13 7 65 58 2.125 2.196 71 Fremdleistungen 13 5 -8 Personalaufwand 1.865 1.816 -49 17 18 1 160 170 10 Aufwand gesamt 2.055 2.009 -46 Betriebsergebnis 70 187 117 Finanzergebnis -8 -8 0 1 1 0 Jahresergebnis vor Gewinnabführung 61 178 117 Aufwendung aus Ergebnisabführung 61 178 117 0 0 0 Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Umsatzerlöse / sonstige Erträge gesamt Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Steuern Jahresergebnis 4 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 199 von 210 Die Umsatzerlöse betragen im Geschäftsjahr 2018 TEUR 2.131. Die Erhöhung der Umsatzerlöse gegenüber dem Wirtschaftsplan um TEUR 13 geht im Wesentlichen aus der Sparte Pförtner hervor. Die sonstigen betrieblichen Erträge betragen TEUR 65 und liegen damit TEUR 58 höher als geplant. Die Abweichung resultiert im Wesentlichen aus höheren Zuschusszahlungen durch die Arbeitsagenturen bei Neueinstellungen von Mitarbeitern sowie durch periodenfremde Erträge aus der Zahlung durch die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung aus Rechtsstreitigkeiten (TEUR 35). Die Fremdleistungen reduzierten sich gegenüber dem Plan um TEUR 8 auf TEUR 5. Die Personalaufwendungen in Höhe von TEUR 1.816 liegen um TEUR 49 unter den geplanten Aufwendungen. Die Abschreibungen betragen TEUR 18. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen wurden in Höhe von TEUR 160 geplant und um TEUR 10 auf TEUR 170 überschritten. Im Wesentlichen ist die Überschreitung durch die vorübergehende Beschäftigung einer Leiharbeiterin begründet. Das Finanzergebnis beträgt wie geplant TEUR -8 und setzt sich im Wesentlichen aus Zinsaufwendungen des Darlehens zur Finanzierung der Stadtvilla in der Dahlitzer Straße 36a (TEUR 3) sowie der Verzinsung des Jahresergebnisses von 2017 (TEUR 5) zusammen. Die Steueraufwendungen betragen wie geplant TEUR 1 und setzen sich aus Grundsteuern für die Stadtvilla in der Dahlitzer Straße 36a und Kraftfahrzeugsteuern zusammen. Daraus resultierend ergibt sich insgesamt ein Jahresüberschuss in Höhe von TEUR 178 (Plan: TEUR 61). Auf Grund des bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrages wird der Jahresüberschuss von TEUR 178 an die Muttergesellschaft GWC ausgeschüttet. Aus diesem Grund schließt die Gesellschaft das Geschäftsjahr 2018 mit einem ausgeglichenen Jahresergebnis ab. Das Jahresergebnis vor Gewinnabführung, getrennt nach Sparten, stellt sich wie folgt dar: Umsatz und sonstige Erträge Aufwand Jahresergebnis vor Gewinnabführung Plan Immobilien 2018 Ist Immobilien 2018 Plan Pförtner 2018 Ist Pförtner 2018 in TEUR in TEUR In TEUR in TEUR 355 386 1.770 1.810 -314 -286 -1.750 -1.732 41 100 20 78 In beiden Sparten wird ein Jahresüberschuss vor Gewinnabführung erwirtschaftet und das geplante Ergebnis übererfüllt. 5 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 200 von 210 Das über dem Plan erzielte Jahresergebnis vor Gewinnabführung der Sparte Immobilienverwaltung in Höhe von TEUR 100 resultiert im Wesentlichen aus den beschriebenen periodenfremden Erträgen und geringeren Personalaufwendungen. Die Sparte Pförtner schließt das Geschäftsjahr 2018 mit einem Überschuss von TEUR 78 ab. 4 Prognosebericht Aufgrund des bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrages weist die PRIVEG in den Folgejahren ein ausgeglichenes Jahresergebnis aus. Im Erfolgsplan wird im Jahr 2019 ein Jahresüberschuss vor Gewinnabführung von TEUR 37 geplant. Im Finanzplan wird zum Ende des Geschäftsjahres 2019 ein Finanzmittelbestand von TEUR 456 erwartet. Bis zum Jahr 2023 wird im Erfolgsplan von jährlichen Jahresüberschüssen vor Gewinnabführung ausgegangen. Im Finanzplan wird im gleichen Zeitraum eine geringfügig steigende Liquidität erwartet. 5 5.1 Risikobericht Risikomanagement Die Berichterstattung zu den Risiken der Tochtergesellschaften ist in der Muttergesellschaft GWC integriert. Im Risikomanagementsystem der Muttergesellschaft werden monatliche Berichterstattungen der Tochtergesellschaft PRIVEG zu den Plan-Ist-Abweichungen vorgenommen. So können frühzeitig finanzielle Risiken erkannt werden und daraus resultierend rechtzeitig Gegensteuerungsmaßnahmen eingeleitet werden. In der PRIVEG besteht Personenidentität zwischen dem Geschäftsführer der Mutter- und der Tochtergesellschaft. An den Dienstberatungen der Unternehmensleitung der GWC nehmen neben dem Geschäftsführer jeweils ein Verantwortlicher der Sparten Immobilienverwaltung und Pförtner teil, um so die organisatorische Eingliederung der Tochtergesellschaft zu gewährleisten. Die Pförtnerlogen in großen Mehrfamilienhäusern sollen zur Erhöhung der Sicherheit der Bewohner und der Stärkung der sozialen Kontakte beitragen. Wöchentliche Berichterstattungen über Vorfälle in den Pförtnerlogen werden zeitnah mit dem Geschäftsführer ausgewertet, bedingt durch die enge Verzahnung mit dem Bereich Kundenbetreuung der GWC wird Konfliktpotential erkannt und Gegenmaßnahmen werden eingeleitet. 5.2 Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung Die Geschäftsjahre nach Übernahme der Pförtner- und Empfangsdienste waren sehr erfolgreich. Die PRIVEG konnte jeweils ein sehr gutes Jahresergebnis vor Gewinnabführung erzielen und für die GWC ergaben sich erhebliche Einsparungen gegenüber Drittanbietern. Darüber hinaus werden technische bzw. soziale Problemschwerpunkte, der jeweiligen mit Pförtnern besetzten Wohnanlagen, direkt an die zuständigen Mieterbetreuer der GWC zur Problemlösung vom Geschäftsführer weitergeleitet. Daraus resultierend konnte in diesen Wohnanlagen der Leerstand in der Vergangenheit sukzessive gesenkt werden. 6 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 201 von 210 Entsprechend der mittelfristigen Planung ist von einer weiterhin positiven Entwicklung der PRIVEG auszugehen. In beiden Sparten wird für die Folgejahre jeweils ein Überschuss vor Ergebnisabführung erwartet. Die Sparte Pförtner-/Empfangsdienste ist entscheidend von der tariflichen Lohnentwicklung abhängig. Durch eine entsprechende Anpassung der Stundensätze werden höhere Personalaufwendungen durch höhere Umsatzerlöse aufgefangen. Gegenüber Fremdanbietern von Pförtnerdiensten werden bedingt durch die umsatzsteuerliche Organschaft mit der GWC Umsatzsteuereinsparungen bei der Muttergesellschaft von über TEUR 300 erzielt. Durch die regelmäßigen tariflichen Lohnsteigerungen erhöht sich der Einsparungsbetrag gegenüber Fremdanbietern in gleichem Verhältnis. Die Betreibung der Pförtner- und Empfangsdienste durch die PRIVEG wird auch zukünftig positiv gesehen. Aufgrund der bestehenden Verwalterverträge von Wohneigentumsanlagen wird die Entwicklung des Unternehmens in der Sparte Wohneigentums- und Sondereigentumsverwaltung positiv gesehen. Chancen ergeben sich aus der Neuakquisition von Aufträgen zur Wohneigentums- und Sonderverwaltung. Gelingt es nicht, die sehr gute Qualität der Immobilienverwaltung und ein ordentliches PreisLeistungs-Verhältnis zu erhalten, besteht das Risiko, dass die PRIVEG nach Auslaufen von Verwalterverträgen auch Mandate verlieren kann. Durch Erhalt bzw. Steigerung der Servicequalität wird versucht, die Kundenbindung auch weiterhin zu gewährleisten. Der Neuzugang von Verwaltungsobjekten ist im Wesentlichen auf Empfehlungen zurückzuführen, was auf eine sehr gute Qualität der Immobilienverwaltung schließen lässt. Qualität als Werbefaktor soll auch zukünftig die Marktchancen steigern. Zusätzlich wurden die Fahrzeuge der PRIVEG im Jahr 2018 mit Werbung versehen, wodurch die Wahrnehmung des Unternehmens in der Öffentlichkeit weiter verstärkt wird. Gegenwärtig sind keine erheblichen Risiken zu erkennen, die einen wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft haben können. Cottbus, den 18. April 2019 Prof. Dr. Torsten Kunze Geschäftsführer 7 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 202 von 210 Anlage 4/1 Lagebericht der Thiem-Service GmbH per 31.12.2018 1. Grundlagen der Gesellschaft Die Thiem-Service GmbH in Cottbus ist eine kleine Kapitalgesellschaft gemäß § 267 Abs. 1 HGB. Laut Gesellschaftsvertrag gelten die Vorschriften für große Kapitalgesellschaften. Die Gesellschafteranteile werden zu 100 % von der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH gehalten. Entsprechend dem Gesellschaftsvertrag vom 30. November 2011 erfüllt die Gesellschaft Dienstleistungen jeglicher Art im Gesundheitsbereich, soweit sie den Gesellschaftszweck der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH fördern. Der Schwerpunkt der Thiem-Service GmbH lag auch im Geschäftsjahr 2018 in der Servicebetreuung der Patienten und Patientinnen auf den Stationen der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH, Cottbus. 2. Wirtschaftsbericht Geschäftsverlauf Im Kalenderjahr 2018 wurden folgende Leistungen auf der Grundlage des Rahmenvertrages zwischen der Thiem-Service GmbH und der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH vom 15. Dezember 2011 nebst Ergänzungen für das Klinikum erbracht: - Serviceleistungen auf den Stationen, Serviceleistungen am Empfang, Glasreinigung, Sicherheitsdienstleistungen. Mit der Vertragsänderung zum 1. Januar 2018 und 1. Oktober 2018 wurden die Preiskonditionen für die oben aufgeführten erbrachten Leistungen angepasst. Zum 4. Quartal 2018 erfolgte die Eingliederung der Zentralen Sterilgutversorgung (Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte), des Patientenaktenarchives, des Management für Dienstleistungen und Vermietung sowie die Poststelle in die Thiem-Service GmbH im Wege des Betriebsüberganges. Zur Abrechnung der Leistungen wurden Dienstleistungsverträge zwischen der Carl-ThiemKlinikum Cottbus gGmbH und der Thiem-Service GmbH geschlossen. Die Leistungserbringung erfolgt nahezu zu 100 % gegenüber dem Konzern. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 203 von 210 Anlage 4/2 Ertragslage Die Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2018 einen Jahresüberschuss in Höhe von 10,6 TEUR (Vj. 41,9 TEUR) erwirtschaftet. Geplant wurde ein Jahresüberschuss für das Wirtschaftsjahr 2018 von 59 TEUR. In der Planung ist die Neuausrichtung zum 4. Quartal 2018 nicht enthalten. Im Geschäftsjahr 2018 haben sich die Umsatzerlöse um 31% gegenüber dem Vorjahr erhöht. Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr resultiert aus gestiegenen Erlösen aus den Serviceleistungen auf den Stationen und der Neuausrichtung zum 1. Oktober 2018. Die Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2018 wurden überwiegend durch Leistungen an Konzernunternehmen erzielt. Vermögenslage Die Bilanzsumme zum 31. Dezember 2018 hat sich gegenüber dem Vorjahr um 449,2 TEUR auf 841,7 TEUR erhöht. Dies ist vor allem durch den Anstieg der Bankguthaben sowie der Forderungen gegenüber dem Gesellschafter und der Verbindlichkeiten gegenüber dem Gesellschafter sowie auf die Personalrückstellungen zurückzuführen. Die flüssigen Mittel sind ausreichend, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten zu decken. Finanzlage Die Finanzlage der Gesellschaft ist stabil. Das Finanzmanagement ist so ausgerichtet, dass Verbindlichkeiten innerhalb von 30 Tagen beglichen werden und Forderungen innerhalb der Zahlungsziele vereinnahmt werden. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten bestehen nicht. Die aktuelle Finanzlage der Gesellschaft erfordert keine Aufnahme von Darlehen oder sonstigen Verpflichtungen. Investitionen wurden im Kalenderjahr 2018 in geringem Umfang getätigt. Mit dem Ausbau des Leistungsangebotes der Thiem-Service GmbH sind Investitionen und damit einhergehend die Aufnahme von Darlehen im Kalenderjahr 2019 geplant. Die wirtschaftliche Lage der Thiem-Service GmbH wird insgesamt als gut bezeichnet. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 204 von 210 Anlage 4/3 3. Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren Personal Zum 31. Dezember 2018 waren durchschnittlich 106,2 VK (Vj. 90,0 VK) in der Gesellschaft beschäftigt, davon 10,62 VK im Verwaltungsdienst, 5,35 VK im Funktionsdienst , 2,0 VK im Wirtschafts- und Versorgungsdienst und 88,23 VK als Serviceassistenten/-innen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 18 %. Die Serviceassistenten/-innen werden durch regelmäßige Schulungen in ihrer Sozialkompetenz auf die tägliche Arbeit mit den Patienten und Patientinnen vorbereitet. So wurden z.B. Diabetesschulungen und Hygieneschulungen durchgeführt. Für den Sicherheitsdienst werden jährlich Spezialschulungen wie z.B. ein Deeskalationstraining angeboten, um die Mitarbeiter/-innen für die komplexen Rahmenbedingungen der Sicherheit zu sensibilisieren. Um die Attraktivität des Arbeitgebers zu steigern und die Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen, wurde im April 2018 ein betriebliches Gesundheitsmanagement in der Thiem-Service GmbH etabliert. Eine Mitarbeiterbefragung mit 89 % Beteiligung und sehr guten Ergebnissen ist Grundlage für die weiteren Schritte im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Im Juni 2018 wurde der Tarifvertrag zwischen der Gewerkschaft ver.di und der TSG fristgemäß zum 30.09.2018 gekündigt und die Geschäftsführung der TSG zur Aufnahme von Tarifverhandlungen aufgefordert. Die Tarifverhandlungen konnten im Jahr 2018 aufgrund zu hoher Forderungen der Gewerkschaft und keiner Einigung beider Seiten auf eine gemeinsame Basis (bestehender Tarifvertrag der TSG) zu keinem Abschluss gebracht werden. Durch die Geschäftsführung der Thiem-Service GmbH wird den Beschäftigten eine freiwillige Arbeitgeberleistung ab Januar und ab März 2019 als Gesamtzusage gewährt. 4. Prognosen, Chancen und Risiken Die Geschäftsentwicklung der Thiem-Service GmbH ist abhängig von der Entwicklung der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH. Die Thiem-Service GmbH wird zum umfassenden professionellen internen Dienstleister für die Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH weiterentwickelt. In der Thiem-Service GmbH werden sämtliche Unterstützungsleistungen für die Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH gebündelt und die Serviceprozesse weiter ausgebaut. In den kommenden Jahren werden schrittweise weitere Leistungen in die Thiem-Service GmbH übergeleitet. Der Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2019 prognostiziert ein positives Jahresergebnis. Die geplanten Umsatzerlöse resultieren im Wesentlichen aus den an die Carl-Thiem-Klinikum Cottbus zu erbringenden Dienstleistungen. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 205 von 210 Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Seite 206 von 210 Jahresabschluss Verkehrsservice Cottbus GmbH 2018 - Lagebericht 1. Grundlagen des Unternehmens Die Verkehrsservice Cottbus GmbH (kurz: VSC) ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Cottbusverkehr GmbH (kurz: CV), die wiederum eine 100-prozentige Tochter der Stadt Cottbus ist. Die VSC erbringt Leistungen im Mietwagen- und Taxiverkehr sowie im öffentlichen Personennahverkehr. Die Leistungen im öffentlichen Personenverkehr werden im Auftrag der CV erbracht und beziehen sich hauptsächlich auf Bedarfsverkehre in Form von Anruf-Linien-Fahrten. Grundlage für die Durchführung der Bedarfsverkehre ist ein Verkehrsvertrag zwischen der VSC und der CV. Darüber hinaus besteht zwischen der CV und der VSC ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag. Der Betriebsstandort der VSC ist Cottbus. Die Geschäftsführung erfolgt in Personalunion durch den Geschäftsführer der CV. Die VSC beschäftigt ausschließlich Fahrdienstmitarbeiter. 2. Wirtschaftsbericht Das wirtschaftliche Umfeld sowie die territorialen Rahmenbedingungen für die VSC haben sich im Geschäftsjahr 2018 stabil gestaltet. Seit Mitte Dezember 2018 musste sich die VSC aufgrund der weggefallenen Schienenersatzverkehrsleistungen für die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH am Markt neu aufstellen. Die VSC schließt 2018 mit einem Gesamtergebnis vor Gewinnabführung von 7,8 T€ ab und weicht damit negativ zum Plan in Höhe von 22,2 T€ ab. Der Fahrzeugbestand blieb im Jahr 2018 bei 15 Fahrzeugen. Ertragslage Die Umsatzerlöse liegen mit 857 T€ um 133 T€ unter dem Plan 2018 und 141 T€ unter dem Vorjahr. Im Wesentlichen ist diese Reduzierung auf geringere Einnahmen im Bereich des Anruf-Linien-Verkehrs für die Cottbusverkehr GmbH und LEO-Reisen in Folge der neuen Verkehrsverträge sowie auf den Wegfall der Schienenersatzverkehrsleistungen für die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH als Subunternehmen der Cottbusverkehr GmbH im Dezember 2018 zurückzuführen. Die reinen Erlöse im Taxi- und Mietwagenverkehr sind geringfügig zurückgegangen, da freie Kapazitäten Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 1 Seite 207 von 210 wegen fehlenden Personals nur minimal zur Verfügung standen. Die sonstigen betrieblichen Erträge in Höhe von 40 T€ liegen mit 24 T€ über dem Plan. Grund hierfür sind höhere Erstattungen aus Schadensersatzforderungen gegenüber Dritten, welche nicht geplant waren. Der Materialaufwand beträgt 183 T€ und liegt mit 4 T€ über dem Plan 2018. Beim Bezug von Kraft- und Schmierstoffen haben sich die Aufwendungen gegenüber dem Plan geringfügig erhöht. Die Aufwendungen beim Material für Instandhaltung dagegen sind nicht in der geplanten Höhe eingetreten. Im Bereich der bezogenen Leistungen, wie Miet- und Leasingkosten sowie Fremdleistungen aus Kraftfahrzeuginstandhaltung, konnten die Aufwendungen gemäß Plan 2018 gehalten werden. Der Personalaufwand in Höhe von 560 T€ liegt mit 39 T€ unter dem Plan 2018. Diese Reduzierung ist auf den geringeren Personalbestand zurückzuführen. Zusätzliche Leistungen konnten wegen der Schienenersatzverkehrsleistungen und mangels freier Kapazitäten nicht mehr analog des Vorjahres erbracht werden. Die umsatzbezogene Vergütung der Fahrpersonale schlägt sich darin entsprechend nieder. Der Personalbestand hat sich gegenüber dem Vorjahr auf 16 Fahrpersonale reduziert. Die Abschreibungen liegen mit 1 T€ unter Planniveau 2018. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen betragen 142 T€ und liegen mit 47 T€ unter dem Plan. Im Wesentlichen waren neben höheren Aufwendungen für Schäden, geringere Versicherungsbeiträge und geringere übrige betriebliche Aufwendungen, wie Aufwendungen für Dienstleistungen, von Bedeutung. Finanzlage Der Finanzmittelbestand zum 31. Dezember 2018 hat sich gegenüber dem Vorjahr um 29 T€ reduziert und beträgt stichtagsbezogen nunmehr 84 T€. Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit beträgt 7 T€. Die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft war im Geschäftsjahr jederzeit gesichert. Vermögenslage Die Bilanzsumme hat sich gegenüber dem Vorjahr um 39 T€ auf 129 T€ reduziert. Investitionen wurden im Geschäftsjahr durch Kauf von Bürostühlen in Höhe von 528 € getätigt. Im Geschäftsjahr erfolgten die Abschreibungen planmäßig. Im Rahmen von laufenden Leasingverträgen wurden zwei alte Fahrzeuge im Jahr 2018 gegen zwei neue Fahrzeuge im Leasing ausgetauscht. Das Eigenkapital hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht verändert und liegt bei 45 T€. Die Eigenkapitalquote liegt per Bilanzstichtag bei 34,99 %. Gegenüber Kreditinstituten hat die VSC im Jahr 2018 keine Verbindlichkeiten. Das nicht ausgenutzte Kreditlimit beträgt 68 T€. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 2 Seite 208 von 210 Die Geschäftsleitung schätzt ein, dass sich die wirtschaftliche Lage des Unternehmens im Geschäftsjahr stabil und erfolgreich entwickelt hat. 3. Prognosebericht inklusive Chancen- und Risikobericht Der von der Gesellschafterversammlung am 17. Dezember 2018 bestätigte Wirtschaftsplan 2019 sieht ein Betriebsergebnis von +2,5 T€ vor. Zur Erreichung dieser Planungen ist die Erzielung der geplanten Umsatzerlöse von Bedeutung. Hier konzentriert sich das Unternehmen auf die Sicherung und den Ausbau der Verträge über Beförderungsleistungen. So soll der Anteil der vertragsgebundenen Leistungen die nächsten Jahre gehalten werden. Für die VSC besteht die Chance, stabile Einnahmen im Anruf-Linien-Verkehr durch den Zuschlag für einen Verkehrsvertrag mit der CV im Zeitraum 1. Februar 2018 bis 31. Juli 2027 zu erzielen und auf diese Weise die zukünftige Entwicklung der VSC zu gestalten. Der Fortbestand der VSC hängt im Wesentlichen von der Durchführung der Leistungen für die CV ab. Ein Risiko sieht das Unternehmen in dem Wegfall der Durchführung der Schienensatzverkehrsleistungen für die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH. Die VSC muss sich aufgrund dieser veränderten Einnahmesituation am Markt anderweitig orientieren. Gleichzeitig besteht die Chance, die Einnahmen im Taxiverkehr aufgrund freier Kapazitäten wieder zu steigern. Darüber hinaus sieht das Unternehmen die Chance, den Auftrag für eine erneute Durchführung der Schienenersatzverkehrsleistungen zukünftig zurückzuerhalten. Die Entwicklung des Materialaufwandes kann nur bedingt genau geplant werden. Dieser wird durch die Kosten für Instandhaltung sowie die Entwicklung der Kraftstoffund Leasingkosten stark beeinflusst. Das Unternehmen konzentriert sich auf eine effektive Fahrzeugvorhaltung, die sich an der Auftragslage orientiert. Der Personalaufwand ist für 18 Mitarbeiter im Fahrdienst geplant. Durch die weitere Gewinnung junger und motivierter Mitarbeiter in Form von zusätzlicher Akquise am Arbeitsmarkt besteht hier eine Chance für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens. Es besteht gleichermaßen das Risiko, geeignete Fachkräfte zu finden. Die Entwicklung des Personalaufwandes wird stark durch die Auftragslage beeinflusst, da ein branchenübliches umsatzabhängiges Vergütungssystem Anwendung findet. Durch die weitere Erhöhung des Mindestlohnes zum 1. Januar 2019 besteht für das Unternehmen ein Risiko, wenn die notwendigen Preissteigerungen nicht in vollem Umfang an die Kunden weitergegeben werden können. Im Jahr 2018 wurde die Genehmigungsurkunde für den Verkehr mit Taxen gemäß § 47 Personenbeförderungsgesetz bei der Stadt Cottbus, Fachbereich Ordnung und Sicherheit, neu beantragt und erteilt. Die Genehmigung für den Verkehr mit Taxen wurde für 12 Fahrzeuge erteilt und ist bis zum 31. Dezember 2023 gültig. Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 3 Seite 209 von 210 Keine Veränderungen gab es im Jahr 2018 bei den Genehmigungen für den Verkehr mit Mietwagen nach § 49 Personenbeförderungsgesetz. Die VSC hält hier drei Konzessionen mit Gültigkeit bis zum 22. Februar 2020. Damit bestehen für den Taxi- und Mietwagenverkehr die genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen als wesentliche Grundlage der Geschäftstätigkeit der VSC. Cottbus, 4. März 2019 Cottbusverkehr GmbH Ralf Thalmann Geschäftsführer Anlage zum Beteiligungsbericht 2018 Anlage 4 Seite 4 Seite 210 von 210
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.