Path:
Volume

Full text: Beteiligungsbericht ... der Stadt Augsburg (Rights reserved) Ausgabe 2007 (Rights reserved)

Beteiligungsbericht 2007 der Stadt Augsburg erstellt durch das Referat 7 - Zentrales Beteiligungsmanagement - Stadt Augsburg Referat 7 – Zentrales Beteiligungsmanagement Maximilianstr. 4 86150 Augsburg Tel. 0821/ 324 – 33 07 Fax: 0821/ 324 – 33 15 E-Mail: beteiligungsmanagement@augsburg.de Internet: www.augsburg.de -2- -3- Vorwort Unsere kommunalen Unternehmen und Beteiligungen leisten einen entscheidenden Beitrag zur Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg und zur Entwicklung der öffentlichen Infrastruktur. Ihre Mitwirkung zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unserer Stadt ist unverzichtbar. Der Umfang des vorliegenden Beteiligungsberichtes lässt die Vielzahl der Leistungen erkennen, die außerhalb der „normalen“ Strukturen der Referate und Ämter der Stadtverwaltung von Unternehmen, an denen die Stadt Augsburg beteiligt ist, erfüllt werden. Energie- und Wasserversorgung, Wirtschaftsförderung, Verkehr, Wohnungsbau, Kultur sind nur einige wesentliche Bereiche. Das wirtschaftliche Potential der Beteiligungen der Stadt Augsburg ist erheblich. Mit einer Bilanzsumme von 8,07 Mrd. €, einem Gesamtumsatz von 3,9 Mrd. € sowie einem Investitionsvolumen von 174 Mio. € übertrifft es den Haushalt der Stadt Augsburg um ein mehrfaches. Rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in den Beteiligungsunternehmen beschäftigt. Darüber hinaus werden 720 Ausbildungsplätze bereitgestellt. Über 70 Beteiligungsunternehmen benötigen allerdings ein anderes Steuerungssystem als die klassische Stadtverwaltung. Viele -4- Konzeptionen und Entscheidungen werden nicht mehr allein vom Stadtrat, sondern von den Unternehmensorganen vorbereitet bzw. getroffen. Die Mandatsträger in diesen Unternehmensgremien werden deshalb intensiv in die unternehmerischen Ziele und Entscheidungen eingebunden und laufend über die Unternehmensentwicklung informiert. Diese Aufgabe nimmt das Zentrale Beteiligungsmanagement beim Referat 7 wahr. Ein Baustein im Informationssystem über die Beteiligungen ist der vorliegende Beteiligungsbericht. Er enthält nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen Inhalte nach Art. 94 Abs. 3 GO, sondern auch sämtliche Aktivitäten der Stadt Augsburg in eigenständiger Rechts- und Organisationsform. Der Beteiligungsbericht ist von seiner Struktur her allerdings vergangenheitsorientiert. Um eine größere Transparenz zu erreichen haben wir ihn mit aktuellen Daten und Informationen optimiert Der Beteiligungsbericht 2007 kann auch über das Internetportal der Stadt Augsburg unter www.augsburg.de ->Rathaus ->Aus dem Rathaus ->Unternehmensbeteiligungen abgerufen werden. Augsburg, im April 2008 Dr. Paul Wengert Oberbürgermeister Klaus Kirchner 2. Bürgermeister und Beteiligungsreferent -5- INHALT Zielsetzung Organigramm „Rechtsformen städtischer Beteiligungen“ Organigramm „Konzern Stadtwerke Augsburg“ Organigramm „Stadtwerke Augsburg Holding – Stadtwerke Augsburg Energie GmbH GmbH“ Organigramm „Beteiligungsstruktur der Stadt Augsburg Gesellschaften privaten Rechts“ Organigramm „Beteiligungsstruktur der Stadt Augsburg – Körperschaften und Anstalten öffentlichen Rechts sowie Vereine und Verbände“ Kennzahlen städtischer Beteiligungen und Unternehmen zum 31.12.2006 Erläuterung der Rechtsformen städtischer Unternehmen Erläuterung der Fachbegriffe Abschlussprüfer der Beteiligungen 2005/2006 Seite 9 Seite 11 Seite 12 Seite 13 Seite 14 Seite 15 Seite 16 Seite 21 Seite 23 Seite 25 DIE UNTERNEHMEN DER STADT AUGSBURG Konzerngesellschaften und Holdings Konzern Stadtwerke Augsburg Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Konzern Abfallverwertung Augsburg Konzern Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg Seite 27 Seite 29 Seite 31 Seite 35 Seite 43 Seite 47 Unternehmensbereich Ver- und Entsorgung Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (aws) Abfallzweckverband Augsburg - AZV Abwasserbetrieb der Stadt Augsburg Abwasserverband Untere Wertach Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-Ost Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-West actogas GmbH aquaKomm Geschäftsführungsgesellschaft mbH Seite 51 Seite 53 Seite 59 Seite 63 Seite 69 Seite 73 Seite 77 Seite 81 Seite 85 -6aquaKomm GmbH & CO.KG AVA - Abfallverwertung Augsburg GmbH AVA Re.Sort GmbH Bayernets GmbH Bayerngas GmbH Bayerngas Norge AS BayernSERVICES GmbH erdgas schwaben gmbh ETM GmbH Erdgas-Transport-Management KEAB - Kommunale Energie Allianz Bayern GmbH KEA Kraftwerksprojekt GmbH & Co. KG KEA Vermögensverwaltungs GmbH Novogate GmbH Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Stadtwerke Augsburg Netze GmbH Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH Seite 89 Seite 93 Seite 101 Seite 107 Seite 109 Seite 115 Seite 119 Seite 123 Seite 129 Seite 133 Seite 137 Seite 139 Seite 141 Seite 145 Seite 153 Seite 159 Seite 165 Seite 167 Seite 173 Seite 177 Seite 181 Seite 185 Seite 191 Seite 195 Seite 201 Seite 205 Seite 211 Unternehmensbereich Verkehr Augsburger Flughafen GmbH (AFG) Augsburger Flughafen Betriebs-GmbH i.K. (AFBG) Augsburger Flughafen Geschäftsführungs GmbH (AFGG) Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co. KG (AFI) Augsburger Localbahn GmbH (AL) Augsburger Verkehrsverbund GmbH - AVV AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH Stadtwerke Augsburg Projektgesellschaft mbH Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH Unternehmensbereich Wirtschaft, Wirtschaftsförderung, Umweltkompetenz AIP Augsburg Integration Plus GmbH ARGE für Beschäftigung Augsburg Stadt Augsburg AG AugsburgCard GmbH i.L. Augsburger Schwabenhallen Messe- und Veranstaltungs-GmbH (ASMV) Bayerisches Institut für Angewandte Umweltforschung und -technik – BIfA GmbH BUGA Besitzgesellschaft des Umwelttechnologischen Gründerzentrums in Augsburg mbH GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH - GVZ-GmbH GVZ-Güterverkehrszentrum Augsburg Entwicklungsgesellschaft mbH IAP Industrie-Ansiedlungs- und Projektentwicklungs-GmbH Augsburg/Bobingen IT-Gründerzentrum GmbH (aiti-Park) Permento Personal-Lösungen GmbH Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg Regio Augsburg Tourismus GmbH Seite 213 Seite 217 Seite 221 Seite 227 Seite 231 Seite 237 Seite 241 Seite 247 Seite 251 Seite 253 Seite 257 Seite 263 Seite 265 Seite 271 -7Regionaler Planungsverband Augsburg Stadtsparkasse Augsburg Startkapital-Fonds Augsburg GmbH (SKA) Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH (SKA II) Seite 277 Seite 281 Seite 287 Seite 293 Seite 299 Unternehmensbereich Wohnungsbau und –verwaltung AGS - Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung GmbH Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH (WBG) Wohnungsbau GmbH für den Landkreis Augsburg (WBL) Seite 301 Seite 307 Seite 313 Seite 319 Seite 321 Seite 325 Seite 329 Seite 335 Seite 339 Seite 341 Seite 347 Seite 349 Seite 355 Seite 361 Seite 367 Seite 371 Seite 373 Seite 381 Seite 387 Seite 393 Seite 399 Seite 405 Seite 411 Seite 413 Seite 414 Seite 415 Seite 415 Seite 416 Seite 417 Unternehmensbereich Medien und Telekommunikation AllgäuKom Verwaltungsgesellschaft mbH AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH M-net Telekommunikations GmbH NEFkom Telekommunikations Beteiligungs-GmbH Unternehmensbereich Bildung und Kultur Augsburger Volkshochschule – Augsburger Akademie e.V. (vhs) Landschaftspflegeverband Zusam Mittelfränkisch-schwäbischer Zweckverband Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg Theater Augsburg Zoologischer Garten Augsburg GmbH Zweckverband Kurhaus Augsburg-Göggingen Unternehmensbereich Gesundheit BKK der Stadt Augsburg BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg Eigenbetrieb Altenhilfe Augsburg Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg KZVA - Krankenhauszweckverband Augsburg Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Augsburg (ZRF) Vereine im Überblick Erholungsgebieteverein Augsburg EVA Kompetenzzentrum Umwelt KUMAS e.V. Landschaftspflegeverband Stadt Augsburg e.V. Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. Verkehrsverein Region Augsburg e.V. Wirtschaftsraum Südbayern, Greater Munich Area e.V. -8- -9- Zielsetzung Der Beteiligungsbericht hat die Aufgabe, einen generellen Überblick über die Unternehmen der Stadt Augsburg zu geben. Der Bericht ist eine Art Nachschlagewerk, mit dem man sich über die Unternehmensziele, die Leistungskraft und die wirtschaftliche Situation der Beteiligungen informieren kann. Dabei wird durch einen Mehrjahresvergleich die Entwicklung der Unternehmen aufgezeigt. Dieser Bericht beschränkt sich dabei nicht auf die nach Art. 94 GO zwingend geforderten Beteiligungen an Gesellschaften privaten Rechts, sondern beinhaltet auch die Körperschaften und Anstalten öffentlichen Rechts sowie Eigenbetriebe der Stadt Augsburg. So soll ein umfassendes Bild aller außerhalb des Haushalts der Stadt Augsburg agierenden Unternehmen erzielt werden. Der Beteiligungsbericht erscheint jährlich. Neu aufgenommen wurden in den Bericht 2007 folgende Unternehmen: • • • • • • • • • • • KEA Vermögensverwaltungs GmbH Beteiligung über Stadtwerke Augsburg Energie GmbH und KEAB GmbH KEA Kraftwerksprojekt GmbH & Co. KG Beteiligung über Stadtwerke Augsburg Energie GmbH bayernSERVICES GmbH Beteiligung über Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, Bayerngas GmbH ETM Erdgas-Transport-Management GmbH Beteiligung über Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, Bayerngas GmbH Bayernets GmbH Beteiligung über Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, Bayerngas GmbH actogas GmbH Beteiligung über Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, Bayerngas GmbH Bayerngas Norge AS Beteiligung über Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, Bayerngas GmbH Novogate GmbH Beteiligung über Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, Bayerngas GmbH AllgäuKom Verwaltungsgesellschaft mbH Beteiligung über Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, M-Net GmbH NEFkom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH Beteiligung über Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, M-Net GmbH Permento Personallösungen GmbH Beteiligung über AIP GmbH - 10 Entfallen in diesem Bericht ist • AugustaKom Telekommunikation GmbH & Co. KG Verschmelzung mit M-net Telekommunikations GmbH Zum Inhalt des Berichts: Basis sind die Jahresabschlüsse und Prüfungsberichte der Jahre 2005/2006 und, soweit von der jeweiligen Gesellschaft freigegeben, die Wirtschaftspläne 2007. Wirtschaftspläne gehören nicht zu den veröffentlichungspflichtigen Informationen wie die Jahresabschlüsse. Teilweise wird in Absprache mit den Unternehmen z.B. aus Wettbewerbsgründen auf eine Darstellung von Planzahlen verzichtet. Falls in der Kurzbeschreibung auf aktuelle Entwicklungen im Jahr 2007 hingewiesen wird, bezieht sich dies auf den Kenntnisstand Ende Februar 2008. Die Beträge sind auf volle Tausend € gerundet. Es können sich deshalb in den Summenzeilen und bei den Abweichungen Rundungsdifferenzen +/- 1 bzw. +/-1 % ergeben. Die Informationsqualität wird dadurch allerdings nicht verringert. Veröffentlichung der Geschäftsführerbezüge Bei Gesellschaften privaten Rechts (GmbH, AG) werden die Bezüge der einzelnen Mitglieder des geschäftsführenden Unternehmensorgans gem. Art. 94 Abs. 3 GO unter der Rubrik „Organe der Gesellschaft“ dargestellt. Die jeweiligen Einzelbezüge werden ausgewiesen, wenn entsprechende Regelungen im Anstellungsvertrag die Pflicht zur Mitteilung der Bezüge vorsehen oder diese freiwillig zur Veröffentlichung mitgeteilt wurden. Bestehen diese Voraussetzungen nicht, erfolgt die Veröffentlichung der Gesamtbezüge gem. § 285 Nr. 9 HGB, soweit die Offenlegung der Bezüge durch die Gesellschaft nicht unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB unterbleibt. Kennzahlen städtischer Beteiligungen und Unternehmen zum 31.12.2006 Beteiligungen der Stadt Augsburg - Kapitalgesellschaften 1 AGS - Augsb. Ges. für Stadtentw. und Immobilienbetr. GmbH 2 AIP- Augsburg Integration Plus GmbH 3 aquaKomm Geschäftsführungsgesellschaft mbH 4 aquaKomm GmbH & Co. KG 5 Augsburg AG 6 Augsburger Flughafen GmbH (AFG) 7 Augsburger Flughafen Betriebs-GmbH i.K. (AFBG) 8 Augsburger Flughafen Geschäftsführungs GmbH (AFGG) 9 Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co. KG (AFI) 10 Augsburger Localbahn GmbH (AL) 11 Augsburger Schwabenhallen Messe- und Veranstalt. GmbH 12 Augsburger Verkehrsverbund GmbH - AVV 13 AugustaKomm Telekommunikation Beteiligungs-GmbH 14 AVA - Abfallverwertung Augsburg GmbH 15 AVA Re.Sort GmbH 16 AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH 17 Bayerisches Institut für angew. Umweltforschung GmbH 18 Bayerngas GmbH 19 BUGA Besitzgesellschaft des UTG in Augsburg GmbH 20 erdgas schwaben gmbh 21 GVZ-Entwicklungsgesellschaft mbH 22 GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH - GVZ-GmbH 23 IAP Industrie-Ansiedelungs- und Projektentwicklungs GmbH 24 IT-Gründerzentrum GmbH (aiti-Park) 25 KEAB - Kommunale Energie Allianz Bayern GmbH 26 M-net Telekommunikations GmbH 27 Regio Augsburg Tourismus GmbH 28 Stadtwerke Augsburg Holding GmbH 29 Stadtwerke Augsburg Energie GmbH 30 Stadtwerke Augsburg Netze GmbH 31 Stadtwerke Augsburg Projektgesellschaft mbH 32 Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH 33 Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH 34 Startkapital-Fonds Augsburg GmbH (SKA) 35 Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH (SKA II) 36 Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH (WBG) 37 Wohnungsbau GmbH für den Landkreis Augsburg (WBL) 38 Zoologischer Garten Augsburg GmbH Summe I 2,01% 2,61% 100,00% 16,12% 99,86% 5,88% 33,33% 50,00% 30,00% 18,50% STAWA 7,58% STAWA Hauptzuschussgeber über VV 100,00% 100,00% STAWA 100,00% STAWA 100,00% STAWA 100,00% STAWA 100,00% STAWA 12,50% 35,14% STAWA 12,50% 27,49% STAWA 1,00% 64,09% 25,00% 38,60% STAWA 51,00% 51,00% AZV AVA 100,00% 99,98% 25,50% 100,00% 100,00% AFGG 52,00% 19,12% STAWA+ 19,12% BayGas Anteil am Kapital unmittelb. mittelbar 100,00% über WBG Eigenkap. in T€ 500 44 20 358 162 -6.170 Ergebnis in T€ 418 9 -1 -55 35 -1.596 Zuschüsse Stadt Augsb. 0 224 0 0 235 0 Sonstige 0 1.727 0 0 0 0 Ein Jahresabschluss kann auf Grund des anhängigen Inso 28 1.998 2.055 11.583 80 44 27.690 1.168 236 4.153 149.598 539 67.530 1 -4 161 -779 0 1 1.690 -119 -27.667 2 33.346 -57 23.956 0 0 0 646 3.236 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 316 0 5.784 0 0 0 0 717 0 500 0 26,10% STAWA 100,00% STAWA Unternehmensdaten werden nicht veröffentlicht 440 24 11 1.112 70.087 -125 272.203 85.179 245 250 115.638 66.130 153 253 108.561 22.939 1.050 1.005.766 10 -2 -2 76 16.756 -150 10.195 50.566 -8.091 189 -37.577 388 4 -20 884 767 128 63.462 0 0 26 0 0 872 0 0 0 0 1.839 0 0 0 0 0 1.061 8.139 0 0 149 0 0 270 0 0 0 0 7.090 0 0 0 0 0 82 16.635 Bilanzsumme in T€ 1.675 710 43 426 1.006 11.910 Anlagverm. in T€ 1.654 24 0 52 81 5.197 langfr. Verb. in T€ 86 0 0 4 244 8.730 Investit. in T€ 0 11 0 59 32 102 Umsatzerl. in T€ 3.172 1.986 0 369 1.643 1.501 Cash flow in T€ 426 146 -1 -46 122 -263 MA zum 31.12. 67 31 1 1 33 19 Umsatz je MA in T€ 47 64 0 357 50 79 ----------- Azubis 2006 0 0 0 0 0 0 1 2 3 4 5 6 7 0 0 8 9 olvenzverfahrens nicht erstellt werden 29 4.215 5.155 43.636 3.911 50 135.362 4.881 2.731 11.413 514.044 5.680 194.664 0 4.116 3.290 42.252 79 0 116.321 2.876 4 7.903 92.130 5.305 98.994 0 0 855 10.064 0 0 85.638 1.729 0 3.781 16.723 4.465 2.935 0 19 10 214 19 0 5.906 79 0 66 7.545 0 10.443 3 0 4.065 3.492 0 0 53.830 7.532 36.758 3.604 1.905.655 387 344.920 1 -3 640 -82 474 1 20.730 362 -27.670 190 44.625 75 33.370 0 0 35 1 20 0 201 26 100 39 147 1 276 ---------------------116 3.492 0 0 268 290 368 92 12.964 75 1.250 0 10 0 11 0 12 0 13 15 14 0 15 0 16 0 17 0 18 0 19 5 20 21 33.505 28 31 1.329 120.723 375 536.571 449.062 8.868 800 297.380 183.288 1.921 263 345.015 118.673 5.547 3.044.920 198 0 5 7 64.471 165 430.132 301.239 3 4 247.917 169.859 1.506 163 313.244 97.814 4.792 2.011.797 33.027 0 0 0 2.244 0 139.388 98.947 0 0 68.921 55.895 1.460 4 211.546 64.406 2.991 814.083 0 0 1 1 21.138 0 3.154 33.608 16 7 19.355 12.855 0 0 12.410 7.927 331 135.308 0 0 228 852 157.768 550 29.112 463.959 128.701 2.057 60.477 25.012 0 0 45.908 20.120 2.254 3.305.915 10 -2 14 79 45.074 29 20.463 61.239 -2 446 -11.610 6.942 -75 126 9.994 5.040 736 211.600 1 1 2 3 418 17 255 635 11 5 727 40 1 1 57 38 46 3.256 0 0 114 284 377 32 114 731 11.700 411 83 625 0 0 805 529 49 0 22 0 23 0 24 0 25 4 26 0 27 98 28 0 29 0 30 0 31 0 32 0 33 0 34 0 35 2 36 3 37 4 38 131 Kennzahlen städtischer Beteiligungen und Unternehmen zum 31.12.2006 Beteiligungsähnliche Unternehmen der Stadt Augsburg Körperschaften/Anstalten des öffenlichen Rechts 1 BKK der Stadt Augsburg 2 BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg 3 Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg 4 Stadtsparkasse Augsburg 100,00% 100,00% 100,00% KZVA 2.760 648 107 266.696 449 -205 -8.375 10.359 1186* 0 0 0 0 0 734 0 Anteil am Kapital unmittelbar mittelbar über Eigenkap. in T€ Ergebnis in T€ Zuschüsse/Umlage Stadt Augsb. Sonstige Eigenbetriebe der Stadt Augsburg 5 Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb Augsburg 6 Abwasserbetrieb Augsburg 7 Eigenbetrieb Altenhilfe Augsburg 8 Theater Augsburg (Spielzeit 2006/2007) 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 13.015 79.632 -501 -2.447 2.503 -18.412 -2.153 -221 0 0 800 10.980 0 0 0 5.403 Zweckverbände 9 Abfallzweckverband Augsburg - AZV 10 Abwasserverband Untere Wertach 11 Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-Ost 12 Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-West 13 KZVA - Krankenhauszweckverband Augsburg 14 Mittelfr.-schw. ZV Hochschule für Musik Nbg-Augsburg 15 Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg 16 Regionaler Planungsverband Augsburg 17 Zweckverb. für Rettungsd. und Feuerwehralarm. Augsburg 18 Zweckverband Kurhaus Augsburg-Göggingen keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. 32.899 661 keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. -2.210 287 4.061 13 71 11 4.116 445 178 0 20 180 4.688 56 44 17 1.507 2.562 534 61 45 180 Vereine 19 Augsburger Volkshochschule - Augsburger Akademie e.V. 20 Erholungsgebieteverein Augsburg EVA 21 Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. 22 Kompetenzzentrum Umwelt KUMAS e.V. 23 Landschaftspflegeverband Stadt Augsburg e.V. 24 Wirtschaftsraum Südbayern, Greater Munich Area e.V. 25 Verkehrsverein Region Augsburg e.V. Summe II Summe I GESAMTSUMME DER STÄDTISCHEN UNTERNEHMEN * Personalkosten für die bei der Stadt Augsburg angestellten Mitarbeiter der BKK Hauptzuschußgeber Hauptzuschußgeber 272 keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. 393.742 1.005.766 1.399.508 -17.874 63.462 45.588 21.556 8.139 29.695 104 681 k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. 15.971 16.635 32.606 140 Bilanzsumme in T€ Anlagverm. in T€ langfr. Verb. in T€ Investit. in T€ Umsatzerlöse Cash flow in T€ in T€ MA zum 31.12. Umsatz je MA in T€ Azubis 2006 10.770 851 262.074 4.397.291 116 0 186.978 82.533 0 0 29.428 1 0 24.474 3.594 42.509 4.102 259.860 197.475 464 -205 -3.672 17.094 23 3 3.644 1.408 1.848 1.367 71 140 4 0 438 80 1 2 3 4 49.498 243.531 4.396 4.815 22.714 237.947 372 1.406 7.716 113.868 0 0 1.354 9.157 485 287 46.017 37.111 33.540 3.264 4.025 -9.337 -2.040 -3.518 339 167 637 349 136 222 53 9 3 13 28 21 5 6 7 8 keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. 54.041 2.971 keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. 31.594 0 16.112 1.766 0 2 ----------------------------- 0 9 10 11 12 26 76 0 0 -1.914 287 51 134 ---------------------- 0 13 0 14 15 0 16 17 0 18 0 0 2 0 ---------------------- 967 keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. keine kaufm. Buchf. 5.031.205 3.044.920 8.076.125 160 0 24 2.358 166 24 98 2 19 0 20 0 21 0 22 0 23 0 24 0 25 563.820 2.011.797 2.575.617 168.890 814.083 982.973 39.478 135.308 174.786 626.236 3.305.915 3.932.151 1.350 211.600 212.950 6.783 3.256 10.039 589 131 720 - 20 - - 21 - Rechtsformen städtischer Beteiligungen Die Stadt Augsburg hat vielfältige Aufgaben der Daseinsvorsorge zu erfüllen und bietet zahlreiche öffentliche Dienstleistungen an. Dabei werden viele dieser Aufgaben außerhalb der „normalen“ Verwaltungsstruktur von Ämtern- und Referaten durch diese speziellen Organisationseinheiten erbracht. Die Rechts- bzw. Organisationsform dieser Unternehmen unterschiedlich. Die wichtigsten werden hier dargestellt: Eigenbetriebe Eigenbetriebe sind Unternehmen ohne eigene Rechtspersönlichkeit, die – obwohl Teil der Stadtverwaltung – finanzwirtschaftlich Sondervermögen der Kommune darstellen. Darüber hinaus kann der Eigenbetrieb über weitgehende organisatorische Selbständigkeit verfügen. Der Eigenbetrieb hat eine eigene Werkleitung; Dienstvorgesetzter aller Beschäftigten ist der Oberbürgermeister. Kapitalgesellschaften Einer Stadt kann mit gewissen Einschränkungen ein Unternehmen privaten Rechts gehören bzw. sie kann daran beteiligt sein. Nicht zulässig ist allerdings die Beteiligung an Gesellschaften, bei der die Haftung der Kommune nicht auf eine bestimmte Summe beschränkt werden kann. In der Regel handelt es sich daher bei diesen Beteiligungen um Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) oder Aktiengesellschaften (AG). Die GmbH hat gegenüber der Aktiengesellschaft den Vorteil, daß sie der Stadt als Teilhaberin/Eigentümerin die besseren Möglichkeiten zur Gestaltung der Geschäftspolitik sichert, vor allem durch das gegebene Weisungsrecht der Gesellschafterversammlung gegenüber der Geschäftsführung. Weiter verfügen GmbH`s mit öffentlicher Beteiligung häufig über einen Aufsichts- oder Verwaltungsrat. Zweckverbände Zweckverbände sind eine Konstruktion zur Zusammenarbeit mehrerer kommunaler Gebietskörperschaften. Sie werden gegründet, um sektorale Probleme - wie z.B. Abfallbeseitigung oder Gesundheitswesen - gemeinsam zu lösen. Die Organe sind die Zweckverbandsversammlung, der Verbandsvorsitzende und eventuell ein Verwaltungsrat oder ein Verbandsausschuss. Daneben gibt es weitere Rechts- und Organisationsformen zur Betätigung der Kommune außerhalb der klassischen Ämterorganisation, wie z.B.: ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ Anstalten öffentlichen Rechts Kommunalunternehmen Körperschaften öffentl. Rechts Vereine Stiftungen - z.B. Stadtsparkasse - z.B. Klinikum Augsburg - z.B. Betriebskrankenkasse - z.B. Volkshochschule - z.B. Altenheime ist dabei sehr - 22 - - 23 - Erläuterung einiger Fachbegriffe Abschreibung Rechengröße zur Erfassung von Wertminderungen der in einer Unternehmung eingesetzten, abnutzbaren Güter. Der Wertverlust innerhalb einer Periode wird durch Ansatz von Abschreibungen in der jeweiligen Gewinn- und Verlustrechnung berücksichtigt. Die Ermittlung des jährlichen Abschreibungsbetrags erfolgt steuerlich entweder über die lineare oder degressive Methode. Bei der linearen erfolgt über die Nutzungsdauer eine gleichmäßige Abschreibung. Bei der degressiven Methode wird mit einem festen Prozentsatz auf den jeweiligen Restbuchwert abgeschrieben. In bestimmten Fällen sind auch Sonderabschreibungen möglich. Anlagevermögen Zum Anlagevermögen gehören grundsätzlich alle Vermögensgegenstände, die dazu bestimmt sind, dauerhaft dem Geschäftsbetrieb zu dienen, wie z.B. Immobilien, Maschinen, Konzessionen oder Beteiligungen. Betriebliches Ergebnis Summenzeile in der Gewinn- und Verlustrechnung, bevor die Aufwendungen und Erträge aus der Finanzwirtschaft in Ansatz gebracht werden. Dadurch soll unabhängig von der Finanzierung des Unternehmens seine betriebliche Leistungsfähigkeit dargestellt werden. Cash-flow Finanzkennzahl, die den in einer Periode erfolgswirksam erwirtschafteten Zahlungsmittelüberschuß angeben soll, der für Kredittilgung, Investitionen und Gewinnausschüttung zur Verfügung steht; sie ist der Indikator für die Innenfinanzierungskraft eines Unternehmens. Es sind in der Praxis unterschiedliche Berechnungsschemata gebräuchlich. Soweit keine Ermittlung nach DVFA/SG- Methodik (Deutsche Gesellschaft für Finanzanalyse und Anlageberatung / SchmalenbachGesellschaft) möglich war, wurde nach folgender Berechnung vorgegangen: Jahresüberschuß/-fehlbetrag + Abschreibungen - Auflösung von Ertragszuschüssen +/- Veränderung der langfr. Rückst. = Cash-flow Eigenkapitalquote Die Eigenkapitalquote beschreibt den Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital. Eine hohe Eigenkapitalquote gilt als wichtiger Indikator für die Bonität, Stabilität und Unabhängigkeit eines Unternehmens. Die Bewertung dieser Kennzahl ist allerdings stark branchenabhängig. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis der regelmäßigen Geschäftstätigkeit ohne außerordentliche Aufwendungen und Erträge sowie Steuern. Unter außerordentlichen Aufwendungen und Erträgen werden Geschäftsvorfälle verstanden, die außerhalb der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit anfallen wie z.B. Brandschäden, Wetterschäden, Unfälle usw.. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) Die GuV ist Bestandteil des i.d.R. gesetzlich vorgeschriebenen Jahresabschlusses und ermittelt durch Gegenüberstellung von Aufwendungen und Erträgen einer Periode den Jahresüberschuß/-fehlbetrag. Investition Zielgerichtete, in der Regel langfristige Kapitalbindung zur Erzielung zukünftiger Erträge. Unter der Position „Investitionen“ im Kennzahlenteil dieses Berichts wird, soweit die tatsäch- - 24 lichen Auszahlungsbeträge nicht ermittelbar waren, die Gesamtsumme der Aktivierungen in der jeweiligen Periode dargestellt. Jahresabschluß Instrument des externen Rechnungswesens. Der handelsrechtliche Jahresabschluß umfaßt gem. §242 HGB eine Bilanz und eine Gewinn- und Verlustrechnung. Für Kapitalgesellschaften besteht zusätzlich die Pflicht zur Aufstellung eines Anhangs und eines Lageberichts. Der Jahresabschluß ist bei Kapitalgesellschaften grundsätzlich innerhalb von drei Monaten nach Ende des Geschäftsjahres aufzustellen. Der Hauptzweck des Jahresabschlusses nach HGB besteht darin, „ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage zu vermitteln“. Jahresergebnis Maßgröße des Erfolgs in der handelsrechtlichen Gewinn- und Verlustrechnung. Übersteigen die Erträge einer Periode die entsprechenden Aufwendungen, ergibt sich ein Jahresüberschuß, ansonsten ein Jahresfehlbetrag. Das Jahresergebnis bildet den Ausgangspunkt, um den Bilanzgewinn bzw. Bilanzverlust zu ermitteln. Dies geschieht durch den Ansatz von Ausschüttungen, Entnahmen oder Einstellungen in Rücklagen sowie die Berücksichtigung von Gewinn- und Verlustvorträgen. Rechnungsabgrenzungsposten (RAP) Bilanzpositionen, die zur zeitlichen Abgrenzung bereits erfolgter Einnahmen und Ausgaben und somit zur periodengerechten Erfolgsermittlung notwendig sind. Sie enthalten Ausgaben bzw. Einnahmen, die erst in der nächsten Periode Aufwendungen bzw. Erträge darstellen. Es wird zwischen aktivem RAP (Ausgabe jetzt, Aufwand in der nächsten Periode) und passivem RAP (Einnahme jetzt, Ertrag in der nächsten Periode) unterschieden. Rückstellungen Passivpositionen der Bilanz. Es werden Auszahlungen und Wertminderungen in späteren Perioden erfaßt, deren Höhe am Bilanzstichtag noch nicht genau bekannt ist, aber deren Eintreten hinreichend sicher ist. Durch die Bildung von Rückstellungen sollen die später entstehenden Verpflichtungen zum Zeitpunkt ihres Bekanntwerdens berücksichtigt werden. Sonderposten (SOP) In der Bilanz werden Passivposten ausgewiesen, die erst bei ihrer Auflösung zu versteuern sind. Im Fall von kommunalen Unternehmen werden hier oft die für Investitionen erhaltenen Fördermittel bzw. Zuschüsse ausgewiesen. Dieser Sonderposten wird parallel zu den Abschreibungen über die Nutzungszeit des entsprechenden Anlageguts anteilig in Höhe der Förderquote ertragswirksam aufgelöst. Umlaufvermögen Vermögensgegenstände werden dem Umlaufvermögen zugeordnet, wenn sie nicht dazu bestimmt sind, dauerhaft dem Geschäftsbetrieb zu dienen, also relativ kurzfristig im Unternehmen gebunden sind. Dazu zählen die Vorräte, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Halb- und Fertigerzeugnisse, Forderungen, Wertpapiere und Zahlungsmittel. Equity-Methode (nach § 312 HGB) Methode zur Bewertung von Beteiligungen an sog. assoziierten Unternehmen (Konzernabschluß). Ziel ist die Aufdeckung stiller Reserven aus dem Unterschiedsbetrag zwischen dem Anschaffungswert von Beteiligungen und dem anteiligen bilanziellen Eigenkapital des assoziierten Unternehmens. - 25 - Abschlußprüfer der Beteilgungen an Gesellschaften privaten Rechts: Unternehmen AVA - Abfallverwertung Augsburg GmbH AVA Re.Sort GmbH AGS AIP - Augsburg Integration Plus GmbH aquakomm Geschäftsführungs GmbH aquaKomm GmbH & Co.KG Augsburg AG Augsburger Flughafen GmbH Augsburger Flughafen Betriebs-GmbH Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co.KG Augsburger Localbahn GmbH Augsburger Schwabenhallen Messe- und Veranstaltungs GmbH Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH Augsburger Verkehrsverbund AVV GmbH AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH Bayer. Institut für angewandte Umweltforschung - BIfA GmbH Bayerngas GmbH BUGA Besitzgesellschaft des UTG GmbH erdgas schwaben gmbH GVZ Entwicklungsgesellschaft mbH GVZ Entwicklungsmaßnahmen GmbH IT-Gründerzentrum GmbH** Kommunale Energieallianz Bayern GmbH Regio Augsburg Tourismus GmbH Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Stadtwerke Augsburg Netze GmbH Stadtwerke Augsburg Projekt GmbH Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH Startkapitalfonds Augsburg GmbH Startkapitalfonds Augsburg II GmbH Wohnungsbaugesellschaft für den Lkr Augsburg WBL GmbH Wohnungsbaugesellschaft Konzern, WBG GmbH Zoo Augsburg GmbH Ernst & Young Ernst & Young Bavaria Revisions- u. Treuhand AG Dr. Günter Tolls Dipl.Fw (FH) Karl Haynaly Dipl.Fw (FH) Karl Haynaly Forum GmbH Sonntag & Partner Sonntag & Partner Sonntag & Partner Dipl. Kfm. Gerhard Villhauer WPS GmbH Wibera Wirtsschaftsprüfung AG WPS GmbH Rödl & Partner Rödl & Partner Deloitte Rödl & Partner PwC Deutsche Treuhand AG k.Prüfung WPS Geißelmaier, Mertl & Partner Deloitte Sonntag & Partner Wibera Wirtsschaftsprüfung AG Wibera Wirtsschaftsprüfung AG Wibera Wirtsschaftsprüfung AG Wibera Wirtsschaftsprüfung AG Wibera Wirtsschaftsprüfung AG Wibera Wirtsschaftsprüfung AG Sonntag & Partner Sonntag & Partner Verb. Bayer. der Wohnungsuntern. Verb. Bayer. der Wohnungsuntern. Dr. Günter Tolls 2006 Wibera Wibera 2005 Bavaria Revisions- u. Treuhand AG Dr. Günter Tolls Dipl.Fw (FH) Karl Haynaly Dipl.Fw (FH) Karl Haynaly Forum GmbH Sonntag & Partner Sonntag & Partner Sonntag & Partner Dipl. Kfm. Gerhard Villhauer Dr. Günter Tolls Ernst & Young SüdTreu AG Sonntag & Partner Rödl & Partner Deloitte Rödl & Partner PwC Deutsche Treuhand AG k.Prüfung WPS Geißelmaier, Mertl & Partner Deloitte Sonntag & Partner Ernst & Young Ernst & Young Ernst & Young Ernst & Young Ernst & Young Ernst & Young Sonntag & Partner Sonntag & Partner Verb. Bayer. der Wohnungsuntern. Verb. Bayer. der Wohnungsuntern. Dr. Günter Tolls - 26 Abschlußprüfer der Eigenbetriebe, Zweckverbände und Anstalten öffentl. Rechts: Unternehmen Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Augsburg aws Abfallzweckverband Augsburg Abwasserzweckverband Untere Wertach Abwasserzweckverband Augsburg-Ost Abwasserzweckverband Augsburg-West Abwasserbetrieb Augsburg Betriebskrankenkasse der Stadt Augsburg BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg Eigenbetrieb Altenhilfe Klinikum Augsburg Krankenhauszweckverband Augsburg Planungsverband Güterverkehrszentrum Augsburg Regionaler Planungsverband Augsburg Stadtsparkasse Augsburg Theater Augsburg Volkshochschule Augsburg - Augsburger Akademie e.V. Zweckverband für Rettungswesen und Feuerwehralarm. Augsb. Zweckverband Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg Zweckverband Kurhaus Augsburg-Göggingen * BayKPV = Bayerischer Kommunaler Prüfungsverband RPA Stadt Augsburg/BayKPV* RPA Stadt Augsburg/BayKPV* RPA Stadt Augsburg/BayKPV* RPA Stadt Augsburg/BayKPV* Ott & Partner Rechnungsprüfungsamt Augsburg Rechnungsprüfungsamt Augsburg Sonntag & Partner WIBERA AG RPA Stadt Augsburg/BayKPV* RPA Stadt Augsburg/BayKPV* RPA Stadt Augsburg/BayKPV* Bayer. Sparkassen- u. Giroverb. Scheidle Partner Inno - Tax GmbH, Fischach RPA Stadt Augsburg/KRPA/BayKPV* Bayer. Kommunaler Prüfungsverband RPA Stadt Augsburg/BayKPV* WIBERA AG RPA Stadt Augsburg/BayKPV* RPA Stadt Augsburg/BayKPV* RPA Stadt Augsburg/BayKPV* Bayer. Sparkassen- u. Giroverb. Scheidle Partner Inno - Tax GmbH, Fischach RPA Stadt Augsburg/KRPA/BayKPV* Bayer. Kommunaler Prüfungsverband RPA Stadt Augsburg/BayKPV* 2006 2005 Bayer. Treuhand AG RPA Stadt Augsburg/BayKPV* RPA Stadt Augsburg/BayKPV* RPA Stadt Augsburg/BayKPV* RPA Stadt Augsburg/BayKPV* Ott & Partner Rechnungsprüfungsamt Augsburg Rechnungsprüfungsamt Augsburg - 27 - DIE UNTERNEHMEN DER STADT AUGSBURG Beteiligungsbericht2qxd.qxp 05.02.2008 10:47 Seite 8 Konzerngesellschaften - 31 - Konzern Stadtwerke Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens Konzern Stadtwerke Augsburg Hoher Weg 1 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Beim Konzern Stadtwerke handelt es sich um die konsolidierte Darstellung folgender Stadtwerkegesellschaften: Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH Stadtwerke Augsburg Netze GmbH Stadtwerke Augsburg Projektgesellschaft mbH AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH Gegenstand und Zweck der jeweiligen Unternehmen sind bei den Berichten der Einzelgesellschaften dargestellt. Kurzvorstellung des Unternehmens Allgemeine Angaben: Die Stadtwerke Augsburg waren bis zum 31.12.1999 ein Eigenbetrieb der Stadt Augsburg. Zum 01.01.2000 erfolgte die Umgründung in 4 eigenständige GmbH´s mit einer Dienstleistungsholding als Dachgesellschaft und drei Tochtergesellschaften, an denen die Holding zu je 100% beteiligt ist. Mit Zustimmung der Gesellschafterversammlung vom 23.12.1999 haben die Tochterunternehmen mit der Holding einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag geschlossen. Demzufolge hat die Stadtwerke Augsburg Holding GmbH einen Konzernabschluß gem. § 290 I und II HGB, der die genannten Gesellschaften umfasst, aufzustellen. Folgende weitere Gesellschaften werden nur mit ihrem jeweiligen Beteiligungswert in den Konzernabschluss einbezogen: Bayerngas GmbH erdgas schwaben gmbH AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH M-net Telekommunikations GmbH Augsburg Card GmbH i.L. Kommunale Energieallianz Bayern GmbH aquaKomm GmbH & Co. KG aquaKomm Geschäftsführungs-GmbH Augsburger Localbahn GmbH Konzern Stadtwerke Augsburg - 32 Bilanzdaten Konzernbilanz (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen/Beteiligungen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen u. so. Verm. sonst. Wertpapiere liquide Mittel Aktiver RAP in % 2006 730.896 14.161 629.884 86.851 153.609 9.010 132.868 174 11.557 12.062 1% 17% in % 82% 2005 714.213 10.614 618.202 85.397 143.806 8.128 125.812 0 9.865 11.539 1% 17% in % 82% 06 zu 05 16.683 3.547 11.682 1.454 9.803 881 7.055 174 1.692 523 5% 7% in % 2% Bilanzsumme Passiva 896.567 100% 869.558 100% 27.009 3% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Anteile anderer Gesellsch. Jahresüberschuss/ Jahresfehlbetrag SOP mit Rücklageanteil Empf. Ertragszuschüsse Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 190 81.376 41.168 55.428 446.009 223.763 222.246 373 0% 9% 5% 6% 50% 5.385 69.309 46.471 48.924 427.460 215.369 212.091 377 0% 8% 5% 6% 49% -5.195 12.067 -5.302 6.504 18.549 8.394 10.155 -4 -1% 17% -11% 13% 4% in % 2006 272.212 204.420 67.603 0 in % 30% 2005 277.018 204.420 67.212 0 in % 32% 06 zu 05 -4.805 0 390 0 in % -2% Bilanzsumme 896.567 100% 869.558 100% 27.009 3% Konzern Stadtwerke Augsburg - 33 GuV-Daten Konzern G & V (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen so. betriebliche Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Beteiligungen Erträge aus Finanzanlagen Zinsen und ähnl. Aufwand Aufw. aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Ergebnis (periodenfremd) Steuern Anteile and. Gesellsch. a. Jahresübersch. Konzern-Jahresüberschuss Konzern-Gewinnvortrag Ausschüttung an die Gesellschafter Einst. in die Gewinnrücklagen Bilanzgewinn/-verlust 842 1.489 0 837 0 652 190 12.516 0 2.321 0 10.195 5.385 -15.000 -390 190 11.228 0 825 0 10.404 6.032 -11.000 -50 5.385 -5.195 -96% 1.288 0 1.497 0 -209 -2% 182% 11% 387.655 5.802 16.316 409.773 231.648 86.853 54.114 34.216 2.942 12.199 355 14.007 0 2006 434.160 9.548 18.948 462.655 272.389 88.372 51.910 38.656 11.328 13.842 455 13.109 0 2005 373.662 5.756 31.059 410.477 214.558 89.194 52.549 44.066 10.111 14.016 647 13.546 0 06 zu 05 60.498 3.792 -12.112 52.178 57.832 -822 -638 -5.411 1.217 -174 -193 -437 0 in % 16% 66% -39% 13% 27% -1% -1% -12% 12% -1% -30% -3% Kennzahlen Konzern Stadtwerke Augsburg - 34 Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterung-/Erneuerungssinv. Verlustausgleich durch Stadt Augsb. Zuw. nach Bay. ÖPNVG von Stadt A. Konzessionsabgabe an Stadt Augsb. Konzessionsabg. an andere Gem. Investitionsquote (Gesamtinv. zu Anschaffungswert AV Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Anzahl der Auszubildenden** *Teilzeitkräfte zählen als ein Mitarbeiter 98 93 5 5% 1.773 1.796 -23 -1% 45.406 132.558 k.A. k.A. 0 1.750 18.137 320 8,2% 73.180 68.993 k.A. k.A. 0 1.839 17.545 327 4,4% 56.645 38.297 k.A. k.A. 0 1.841 17.919 330 2,5% 0 -2 -374 -3 1,9% 0% 0% -2% 16.535 30.695 29% 80% 2006 2005 06 zu 05 in % Konzern Stadtwerke Augsburg - 35 - Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Hoher Weg 1 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist: der Erwerb, das Halten und die Verwaltung von Beteiligungen jeder Art an Unternehmen, deren Gegenstand die Versorgung mit leitungsgebundenen Energieträgern und Wasser, Telekommunikation, Verkehrsleistungen und artverwandte bzw. zur Förderung dieser Aufgaben geeignete Dienstleistungen ist, der Erwerb, das Halten und die Verwaltung von Beteiligungen jeder Art an Unternehmen, deren Gegenstand oder Geschäftszweck den Interessen des Unternehmens dient, die Sicherstellung des Querverbunds und des Finanzausgleichs für alle Konzerngesellschaften, die Erbringung zentraler, insbesondere kaufmännischer Dienstleistungen, die Übernahme geschäftsleitender und unterstützender Funktionen für Tochterund Beteiligungsunternehmen, die Verwaltung und der Erwerb einzelner Vermögensgegenstände, soweit sie den Interessen des Unternehmens dienen. Gesellschafter Stadt Augsburg Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Dr. Paul Wengert Dr. Claus Gebhardt (Bezüge in 2006: € 194.257,14) Norbert Walter (Bezüge in 2006: € 113.331,56) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 204.420.000 € 100 % Stadtwerke Augsburg Holding GmbH - 36 - Beteiligungen an anderen Unternehmen Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Stadtwerke Augsburg Netze-GmbH Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH Augsburger Localbahn GmbH Kommunale Energieallianz Bayern GmbH aquaKomm GmbH & Co. KG aquaKomm Geschäftsführungs-GmbH 100,0 % 100,0 % 100,0 % 100,0 % 25,1% 18,5 % 15,0 % 15,0 % wichtige Verträge - Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträge mit den Tochtergesellschaften STAWA Energie, STAWA Verkehr, STAWA Wasser und STAWA Netze - Dienstleistungsverträge mit STAWA Energie, STAWA Verkehr, STAWA Wasser, STAWA Netze Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Allgemeine Angaben Die Stadtwerke Augsburg wurden bis zum 31.12.1999 als Eigenbetrieb der Stadt Augsburg geführt. Zum 01.01.2000 erfolgte die Umwandlung in eine eigenständige GmbH mit einer Dienstleistungsholding als Dachgesellschaft und drei Tochtergesellschaften, an denen die Holding zu je 100% beteiligt ist. Zwischen der Holding und den Tochtergesellschaften bestehen Ergebnisabführungsverträge. Zum 30.11.2004 wurde eine weitere Tochtergesellschaft, die Stadtwerke Augsburg Netze GmbH gegründet Die Holding GmbH hat zentrale Dienstleistungsfunktionen innerhalb der Unternehmensgruppe hinsichtlich: Führung der Konzerngesellschaften Finanz- und Rechnungswesen, Steuern Einkauf und Materialwirtschaft Recht und Liegenschaften Informationsmanagement Weiter sind der Holding u.a. folgende Aufgabenbereiche zugeordnet: Stadtwerke Augsburg Holding GmbH - 37 - Controlling Personalwesen Marketing, Öffentlichkeitsarbeit Die erbrachten Dienstleistungen werden an die Tochterunternehmen Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH, Stadtwerke Augsburg Netze GmbH und Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH weiterverrechnet. Ergebnis 2006 Das Jahresergebnis der Stadtwerke Augsburg Holding GmbH mit 10,2 Millionen Euro (Vj. 10,4 Millionen Euro ) wurde geprägt durch die Gewinnabführungen und Verlustübernahme der Tochterunternehmen. Die Umsatzerlöse erhöhten sich von 26,7 auf 29,1 Millionen Euro. Die Steigerung ist im Wesentlichen verursacht worden durch die Umgliederung des allgemeinen Fuhrparks (Fahrzeuge, die nicht im öffentlichen Personennahverkehr eingesetzt werden) von der STAWA Verkehr zur Holding. Dadurch entstand ein Umsatz von 1,8 Millionen Euro. Die restliche Steigerung resultiert aus erhöhten Dienstleistungen an die Tochterunternehmen. Die periodenfremden Erträge haben um 1,6 Millionen Euro zugenommen. Ursache ist die Auflösung von Personalrückstellungen wegen Wegfalls von Verpflichtungen sowie der Ertrag aus der Aktivierung des Körperschaftsteuerguthabens. Der Materialaufwand erhöhte sich von 2,5 Millionen Euro auf 3,5 Millionen Euro. Verursacht wurde dies durch die Umgliederung des Fuhrparks (0,4 Millionen Euro Aufwand für Treibstoffe und Material für Fahrzeug-Reparaturen) und durch Sanierungsmaßnahmen, die die Holding im Auftrag der Töchter durchführt (0,6 Millionen Euro). Der Personalaufwand ist gegenüber 2005 um 1,1 Millionen Euro gestiegen. Hauptursache war die Übernahme des Fuhrparks und damit verbunden der Fahrzeugwerkstätte und des Fahrpersonals (0,8 Millionen Euro). Die restliche Steigerung ist im Wesentlichen auf Kostenerhöhungen durch Personalzugänge im Bereich der Stabstellen (Konzernmarketing, Restrukturierungscontrolling, Personalentwicklung, Unternehmensorganisation und zeitlich befristete Übernahme von Auszubildenden) zurückzuführen. Das Betriebsergebnis inklusive der neutralen Aufwendungen und Erträge konnte geringfügig um 0,3 Millionen Euro auf 3,8 Millionen Euro verbessert werden. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH - 38 Das Finanzergebnis, bestehend aus Zins- und Beteiligungsergebnis entwickelt sich wie folgt. Zinsergebnis Durch die Erhöhung der Darlehensverbindlichkeiten um 24,6 Millionen Euro, die an die Töchter zur Finanzierung von Investitionen weitergereicht wurden, und durch einen Anstieg des Zinsniveaus stieg der externe Zinsaufwand um 0,7 Millionen Euro. Beteiligungsergebnis Erträgen aus Gewinnabführungen der Stadtwerke Augsburg Energie GmbH mit 50,6 Millionen Euro und der Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH mit 0,4 Millionen Euro standen Aufwendungen aus der Verlustübernahme von der Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH mit 37,6 Millionen Euro und der Stadtwerke Augsburg Netze GmbH in Höhe von 8,1 Millionen Euro gegenüber. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Erträge aus Gewinnabführungen um 4,2 Millionen Euro gestiegen. Die Verlustübernahmen haben sich um 5,3 Millionen Euro erhöht. Aufgrund der bestehenden Ergebnisabführungsverträge wird die Ertragslage der Gesellschaft entscheidend durch die wirtschaftliche Entwicklung der Tochtergesellschaften geprägt. Bei der Stadtwerke Augsburg Energie GmbH war der Geschäftsverlauf insgesamt zufrieden stellend. Das Ergebnis konnte um 4,2 Millionen Euro gesteigert werden. Positive Veränderungen sind ein deutlicher Anstieg der aktivierten Eigenleistungen aufgrund einer genaueren Erfassung und einem gestiegenen Gesamtinvestitionsvolumen, sowie geringere Personalaufwendungen. Negative Wirkungen auf das Ergebnis hatten geringere Margen in der Strom- und Gasversorgung. Die Stadtwerke Augsburg Netze GmbH weist einen Verlust von 8,1 Millionen Euro gegenüber 3,6 Millionen Euro im Vorjahr aus. Dieser Verlust resultiert insbesondere aus sinkenden Netzentgelten. Grund für den Rückgang der Netzentgelte sind - teilweise witterungsbedingt - niedrigere Absatzmengen im Gasbereich. Aufgrund großer Abhängigkeiten zwischen der Stadtwerke Augsburg Energie GmbH und der Stadtwerke Augsburg Netze GmbH dürfen deren Ergebnisse nicht isoliert betrachtet werden, sondern müssen im Zusammenhang gesehen werden. Insgesamt ergibt sich eine geringfügige Verschlechterung von 0,3 Millionen Euro. Zufrieden stellend ist die Situation bei der Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH. Hier konnte das Ergebnis wie im Vorjahr trotz der Bildung hoher Rückstellungen für Sanierungsmaßnahmen bei 0,4 Millionen Euro gehalten werden. Deutliche Ergebnisverbesserungen liegen auch bei der Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH vor. Zwar hat sich deren Verlust (nach Ergebnisübernahme AVG in Höhe von 27,7 Millionen Euro) von 36,8 auf 37,6 Millionen Euro erhöht, allerdings waren im Vorjahr außerordentliche positive Effekte von mehr als 2,2 Millionen Euro enthalten. Somit verbesserte sich das bereinigte Ergebnis um 1,4 Millionen Euro. Ausblick 2007 Stadtwerke Augsburg Holding GmbH - 39 - Aus heutiger Sicht wird das Jahresergebnis 2007 deutlich unter dem des Jahres 2006 liegen, aber es wird ein insgesamt positives Ergebnis erwartet. Während sich die Ergebnisse aus der Verkehrssparte und der Wasserversorgung auf dem Niveau des Jahres 2006 bewegen werden, ist bei der Versorgungssparte mit sinkenden Ergebnissen zu rechnen. Dies ergibt sich vor allem aus der Netzentgeltsenkung beim Strom. Die Margen beim Gas sind zunächst noch stabil, da sich die Senkung der Netzentgelte erst mittelfristig auswirken wird und die Beschaffungskosten geringfügig nach unten gehen. Außerdem wird mit einer Steigerung des Beteiligungsergebnisses gerechnet. Dies erfolgt jedoch nicht aus einem besseren operativen Ergebnis, sondern durch Vorabausschüttungen und Ausschüttungen aus Rücklagen. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH - 40 Bilanzdaten Bilanz (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen/Beteiligungen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen u. so. Verm. liquide Mittel Aktiver RAP in % 2006 430.132 2.397 5.980 421.755 106.079 95 95.614 10.371 360 0% 20% in % 80% 2005 398.379 1.987 3.821 392.571 97.333 60 90.166 7.107 237 0% 20% in % 80% 06 zu 05 31.753 410 2.158 29.184 8.747 35 5.448 3.264 123 52% 9% in % 8% Bilanzsumme Passiva 536.571 100% 495.949 100% 40.623 8% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Bilanzgewinn Empf. Ertragszuschüsse Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP in % 2006 272.203 204.420 67.588 195 0 5.185 259.183 139.388 119.795 0 0% 0% 1% 48% in % 51% 2005 277.008 204.420 67.177 5.412 0 5.245 213.695 115.859 97.836 0 0% 0% 1% 43% in % 56% 06 zu 05 -4.805 0 412 -5.217 0 -60 45.488 23.529 21.959 0 -1% 21% in % -2% Bilanzsumme 536.571 100% 495.949 100% 40.623 8% Stadtwerke Augsburg Holding GmbH - 41 GuV-Daten G & V (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Gewinnabführungsverträgen Erträge aus Finanzanlagen Aufwendungen aus Verlustübernahme Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Ergebnis (periodenfremd) Steuern Jahresüberschuss Gewinnvortrag Ausschüttung an die Gesellschafter Einstellung in die Gewinnrücklagen Bilanzgewinn 722 0 70 652 195 0 0 847 9.103 0 -1.092 10.195 5.412 -15.000 -412 195 10.430 0 18 10.412 6.015 -11.000 -15 5.412 -1.327 0 -1.110 -217 -603 -4.000 -397 3.180 -96% -2% -13% 28.226 0 740 28.966 3.174 14.359 2.920 6.601 1.912 36.102 10.678 37.456 10.514 2006 29.112 36 1.178 30.326 3.463 14.337 2.153 6.565 3.809 50.954 9.205 45.668 9.196 2005 26.738 0 709 27.447 2.538 13.195 1.553 6.692 3.469 46.710 8.613 40.384 7.978 06 zu 05 2.374 35 469 2.878 925 1.142 599 -127 340 4.244 591 5.284 1.218 66% 10% 36% 9% 39% -2% 10% 9% 7% 13% 15% in % 9% Kennzahlen Stadtwerke Augsburg Holding GmbH - 42 - Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen (Sachanlagen) davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterung-/Erneuerungssinv. Verlustausgleich durch Stadt Augsb. Konzessionsabgabe an Stadt Augsb. Konzessionsabg. an andere Gem. Empf. Ertragszuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Anschaffungswert AV) Anzahl der Mitarbeiter* im Jahresdurchschnitt Anzahl der Auszubildenden * Teilzeitkräfte zählen als ein Mitarbeiter 255 98 228 95 27 3 12% 3% k.A. k.A. 0 0 0 0 18,7% 4.926 5.859 k.A. k.A. 0 0 0 0 16,8% 20.463 3.154 k.A. k.A. 0 0 0 0 35,5% 0 0 0 0 0% 0% 0% 0% 18.042 3.435 2.421 -281 13% -8% 2006 2005 06 zu 05 in % Stadtwerke Augsburg Holding GmbH - 43 - Konzern Abfallverwertung Augsburg Anschrift des Unternehmens Konzern Abfallverwertung Augsburg Am Mittleren Moos 60 86167 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Beim Konzern Abfallverwertung Augsburg handelt es sich um eine konsolidierte Darstellung folgender Gesellschaften: • • AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH AVA Re.Sort GmbH Gegenstand und Zweck der jeweiligen Unternehmen sind in den Bereichen der Einzelgesellschaften dargestellt. Kurzvorstellung des Unternehmens Der Konsolidierungskreis der in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen umfasst die AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH sowie die AVA Re.Sort GmbH. Zwischen der AVA GmbH und der AVA Re.Sort GmbH besteht ein Beherrschungsund Gewinnabführungsvertrag. Insoweit stehen beide Gesellschaften unter einheitlicher Leitung, weshalb gem. § 290 HGB ein Konzernabschluss aufzustellen ist. Die wesentlichen Entwicklungen sind den Darstellungen der Einzelgesellschaften zu entnehmen. Konzern Abfallverwertung Augsburg - 44 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen u. sonst Verm. flüssige Mittel latente Steuern Aktiver RAP in % 2006 116.183 291 115.711 181 20.321 2.466 8.988 8.867 0 32 0% 15% in % 85% 2005 127.431 466 126.768 197 14.005 3.705 7.519 2.781 90 58 0% -90 -26 -45% 10% 6.316 45% in % 90% 06 zu 05 -11.248 in % -9% Bilanzsumme *: Konzernbilanz erstmals zum 31.12.2005 Passiva 136.536 100% 141.584 100% -5.048 -4% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Gewinnrücklagen Konzernbilanzgewinn/-verlust Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP in % 2006 27.733 26.000 30 1.703 8.249 8.249 100.554 85.638 14.916 0 0% 74% 1% 6% in % 20% 2005 27.720 26.000 30 1.690 7.573 7.573 106.291 86.313 19.978 0 0% 0 75% -5.737 -5% 1% 5% 13 676 1% 9% in % 20% 06 zu 05 13 in % 0% Bilanzsumme 136.536 100% 141.584 100% -5.048 -4% Konzern Abfallverwertung Augsburg - 45 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatzerlöse Bestandsveränd. & AEL Sonstige Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Beteiligungsergebnis Zinsergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Einstellung in Gewinnrücklage Entnahme aus Konzern.-Gewinnrückl. Bilanzgewinn/-verlust 3.847 0 2.144 1.703 0 0 1.703 4.097 0 2.377 1.720 -150 120 1.690 -250 0 -233 -17 150 -120 13 1% -10% -1% -6% 2006 60.517 61 3.778 64.356 9.996 11.509 17.418 17.318 8.115 718 -4.986 2005 61.169 7 1.247 62.423 8.038 11.191 17.079 16.607 9.508 760 -6.171 06 zu 05 -652 54 2.531 1.933 1.958 318 339 711 -1.393 -42 1.185 in % -1% 771% 203% 3% 24% 3% 2% 4% -15% -6% -19% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Investitionszusch. Stadt Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Anschaffungswert des AV) Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Anzahl Auszubildende 227 13 225 13 2 0 1% k.A. k.A. 0 0 1,8% 20.894 6.197 k.A. k.A. 0 0 1,0% 20.125 3.299 769 2.898 4% 88% 2006 2005 06 zu 05 in % Konzern Abfallverwertung Augsburg - 46 - Konzern Abfallverwertung Augsburg - 47 - Konzern Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg Anschrift des Unternehmens Konzern Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg Rosenaustr. 54 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Beim Konzern Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg handelt es sich um eine konsolidierte Darstellung folgender Gesellschaften: • • Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH (WBG) Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung Immobilienbetreuung GmbH (AGS) und Gegenstand und Zweck der jeweiligen Unternehmen sind in den Bereichen der Einzelgesellschaften dargestellt. Kurzvorstellung des Unternehmens Der Konsolidierungskreis der in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen umfasst die WBG GmbH sowie die Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienmanagement GmbH, AGS. Zwischen der WBG GmbH und der AGS GmbH besteht ein Geschäftsbesorgungsund Ergebnisabführungsvertrag. Insoweit stehen beide Gesellschaften unter einheitlicher Leitung, weshalb gem. § 290 HGB ein Konzernabschluss aufzustellen ist. Konzern Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg - 48 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlageverm ögen Im m ater. Verm ögensg. Sachanlagen Finanzanlagen Um laufverm ögen Vorräte und Grundstücke Forderungen W ertpapiere liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsum m e 318.408 34 318.321 53 31.065 17.140 1.295 0 12.630 1.317 0% 9% 91% 2006 313.715 35 313.621 59 31.301 16.352 1.834 0 13.115 1.494 0% 9% in % 91% 2005 310.722 20 310.638 64 28.386 16.214 1.073 0 11.099 1.571 0% 8% in % 91% 06 zu 05 2.993 15 2.983 -5 2.915 139 761 0 2.016 -77 5.830 -5% 2% 10% in % 1% 350.790 100% Passiva 346.510 100% 340.679 100% Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklagen Gewinnrücklagen Unterschiedsbetr.a.Kons. Rückst. m it EK-Charakter Gewinn-/Verlustvortrag Jahresergebnis Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsum m e 109.610 4.065 7.050 66.528 0 31.967 0 695 1.050 1.050 239.295 214.455 24.840 140 350.790 100% 68% 31% 2006 109.511 4.065 7.050 65.644 0 30.917 0 1.834 999 999 235.708 23.754 211.546 293 0% 68% 0% in % 32% 2005 108.368 4.065 7.050 64.810 0 31.609 0 834 1.283 1.283 230.920 205.815 25.105 108 0% 68% 0% in % 32% 06 zu 05 1.142 0 0 834 0 -692 0 1.000 120% -285 -285 4.788 -182.060 186.441 185 171% 5.830 2% 2% -22% in % 1% 346.510 100% 340.679 100% Konzern Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg - 49 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Veränderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige Erträge Gesamtleistung Aufw. für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust 695 716 0 21 695 1.853 0 19 1.834 0 0 1.834 854 0 20 834 0 0 834 998 0 -1 1.000 0 0 1.000 120% -7% 120% 117% 47.250 920 920 49.090 24.784 5.779 8.356 2.350 7.821 415 7.520 2006 46.524 633 3.287 50.444 26.219 5.384 8.458 1.268 9.114 307 7.569 2005 45.577 570 4.092 50.238 23.567 5.379 8.146 4.536 8.610 202 7.958 06 zu 05 948 63 -805 206 2.652 6 312 -3.268 503 106 -389 in % 2% 11% -20% 0% 11% 0% 4% -72% 6% 52% -5% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Veränderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG ordentliche Tilgung langfr. Darl. Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Investitionszusch. Stadt Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand Ansch-K. AV Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. Anzahl Auszubildende 2 2 3 -1 -33% 125 124 124 0 0% 10.510 5.950 14.021 4.000 10.021 0 0 3,0% 10.000 6.109 12.383 6.763 5.647 0 0 2,7% 12.766 6.018 11.314 5.554 5.760 0 0 2,6% -2.765 91 1.069 1.209 -113 0 0 0 7% -22% 2% 9% 22% -2% 2006 2005 06 zu 05 in % Konzern Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg - 50 - Leistungskennzahlen Mietwohnungsbestand zum 31.12.2006 WE Gesamtbestand zum 31.12.2005 Zugänge durch -Fertigstellung -Erwerb -aus Modernisierung -Nutzungsänderung etc. Abgänge durch -in Modernisierung -Verkauf - Nutzungsdänderung/Abbruch etc. Gesamtbestand zum 31.12.2006 Veränderung 35 58 22 9.791 -49 -2 47 -1 2 10 2.906 37 662.300 1.348 36 9.840 GE/SON 48 GA 2.869 m² Nutzfläche 660.952 30 1 49 WE=Wohneinheiten, GE/SON=Geschäftseinheiten/Sondernutzungsflächen, GA=Garagen Reinvestitionen incl. Instandhaltungsaufwand 30 25 20 15 10 5 0 25,6 26,8 26,1 19,9 25,3 22,7 in Mio. € 2001 2002 2003 2004 2005 2006 Konzern Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg Beteiligungsbericht2qxd.qxp 05.02.2008 10:47 Seite 1 Unternehmensbereich Ver- und Entsorgung - 53 - Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (aws) Sitz und Anschrift des Unternehmens Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg Riedingerstr. 40 86153 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Aufgaben des Betriebs sind die Abfallwirtschaft und die Stadtreinigung im Stadtgebiet Augsburg. Der Betrieb kann unter Beachtung der verwaltungsmäßigen Zuständigkeiten Hilfs- und Nebengeschäfte betreiben. Zum Aufgabengebiet gehören ferner hoheitliche Tätigkeiten im Rahmen der Gemeindeordnung, der Abfallgesetze und der dazu erlassenen Rechtsvorschriften. Rechtliche Grundlagen Der Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb wird seit dem 01.01.2000 als Eigenbetrieb der Stadt Augsburg geführt. (vgl. Art. 86ff GO in Verbindung mit der Eigenbetriebsverordnung und der Betriebssatzung) Organe des Eigenbetriebs Stadtrat Werkausschuß identisch mit den Mitgliedern des Allgemeinen Ausschusses Dr. Paul Wengert Thomas Schaller Stammkapital Das Stammkapital beträgt 500.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Oberbürgermeister Werkleitung Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (aws) - 54 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Mit Beschluss des Stadtrats vom 16.03.2000 wurde das bisherige Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung in einen Eigenbetrieb umgewandelt. Der AbfallwirtschaftsTeilbereiche: und Stadtreinigungsbetrieb (aws) umfaßt folgende Abfallentsorgung einschl. des Betriebs einer Mülldeponie Stadtreinigung und Winterdienst Fuhrpark mit Werkstätten Im Bereich Abfallwirtschaft hat die Stadt Augsburg ein integriertes Abfallwirtschaftskonzept, das auf klaren abfallwirtschaftlichen und abfallrechtlichen Grundsätzen aufbaut: - Abfallvermeidung geht vor Wiederverwertung - Wiederverwertung geht vor Beseitigung - Abfallverbrennung geht vor Abfallablagerung (Deponierung) Satzungsgemäß überlässt die Stadt Augsburg ihre Abfälle zur Beseitigung und sämtliche Bioabfälle aus dem Sammelsystem dem Abfallzweckverband Augsburg (AZV) zur thermischen Behandlung bzw. Kompostierung. Der aws ist zuständig für das Erfassen und Sammeln der Abfälle. Das Erfassen und Sammeln der Gelben Tonne für Verkaufsverpackungen wird seit dem 01.01.2004 von der Firma Remondis wahrgenommen. Auf der Deponie Augsburg-Nord werden nur noch inerte Abfälle entsorgt. Im Bereich Straßenreinigung und Winterdienst ergeben sich die Aufgaben aus der Straßenreinigungs- und Sicherungsverordnung sowie den einschlägigen Satzungen. Je nach Verkehrsbedeutung erfolgt eine wöchentliche bis tägliche Reinigung der Straßen und Wege im Stadtgebiet. Die Aufgabenerfüllung erfolgt im Wesentlichen mit eigenen Ressourcen. Ergebnis 2006 Der aws schließt im Wirtschaftsjahr 2006 mit einem Ergebnis von € 2.503 Mio. ab. Die betrieblichen Aufwendungen belaufen sich auf € 54,824 Mio. und liegen damit im Vergleich zum Vorjahr und zum Wirtschaftsplan 2006 – v.a. bedingt durch die deutliche Erhöhung der Rückstellungen für die Deponie um € 10,277 Mio. – wesentlich höher. Die betrieblichen Erträge betragen € 57,327 Mio. und liegen im Vergleich zum Vorjahr und zum Wirtschaftsplan 2006 – v.a. bedingt durch die Auflösung von Rückstellungen und Gebühren um € 9,851 Mio. – wesentlich höher. Ausblick 2007 Im Jahr 2007 hat der aws einen planmäßigen Verlust von € –0,246 Mio. im Wirtschaftsplan angesetzt. Nach jetzigem Stand kann, aufgrund von Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (aws) - 55 Wenigerausgaben, mit einem positiven Jahresergebnis gerechnet werden. Zum 01.01.2008 wurden die Abfallwirtschaftsgebühren gesenkt. Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP in % 2006 22.714 1.438 13.983 7.293 26.762 3.337 23.403 23 22 0% 54% in % 46% 2005 22.809 1.542 13.975 7.293 22.235 3.139 19.058 39 103 0% 49% in % 51% 06 zu 05 -95 -104 8 0 4.527 198 4.345 -16 -80 -78% 20% in % 0% Bilanzsumme Passiva 49.498 100% 45.147 100% 4.351 10% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Stammkapital allgemeine Rücklagen Gewinnrücklagen Gewinn-/Verl. aus VJ Jahresgewinn/-verlust Empf. Ertragszuschüsse Rückstellungen Pensionsrückstellungen Steuer- und sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 24.147 963 23.184 9.834 7.716 2.117 0 0% 20% in % 2006 13.015 500 9.856 1.911 748 2.503 0% 49% 21.293 619 20.674 10.839 6.670 4.169 0 0% 24% in % 26% 2005 10.784 500 9.856 2.887 -2.460 2.231 0% 47% in % 24% 06 zu 05 2.231 0 0 -977 3.208 271 0 2.854 344 2.510 -1.006 1.046 -2.052 0 -9% 13% in % 21% Bilanzsumme 49.498 95% 45.147 95% 4.351 10% Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (aws) - 56 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresgewinn/-verlust Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust 72 0 318 -246 0 0 -246 2.534 0 31 2.503 0 0 2.503 1.346 0 -885 2.231 0 0 2.231 1.187 0 916 271 0 0 271 -12% -12% -88% 47.399 -3.000 323 44.721 23.323 15.858 1.833 3.358 349 122 399 2006 46.017 200 10.763 56.980 34.740 15.243 1.522 2.861 2.614 347 427 2005 44.534 163 773 45.469 24.230 15.139 1.692 3.135 1.274 538 466 06 zu 05 1.483 37 9.990 11.511 10.510 104 -170 -274 1.340 -192 -39 in % 3% 23% 1293% 25% 43% 1% -10% -9% -105% -36% -8% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschuß der Stadt Augsburg Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. 360 339 338 1 0% 1.586 2.572 k.A. k.A. 0 0 10,2% 4.025 1.354 k.A. k.A. 0 0 5,6% 3.924 1.548 k.A. k.A. 0 0 5,8% 0 0 -0,2% 101 -194 3% -13% 2006 2005 06 zu 05 in % Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (aws) - 57 Leistungskennzahlen Plan 2007 2006 94.084 42.049 6.842 21.428 190 22.576 976 23 6.183 2005 98.263 42.931 7.375 21.234 1.749 22.932 2.022 20 4.300 Änderung 06 zu 05 -4.179 -882 -533 194 -1.559 -356 -1.046 3 1.883 in % -4,3% -2,1% -7,2% 0,9% -89,1% -1,6% -51,7% 15,0% 43,8% Abfallbeseitigung Sammelmenge Müll gesamt (in t) davon Hausmüll davon Sperrmüll davon Biomüll davon Grüngut/Strukturmaterial davon Papier/Pappe/Kartonagen davon Schrott, Elektronikschrott davon Problemmüll Anzahl entsorgter Kühlschränke Mülldeponie Nord eingelagerte Menge 50.000 51.875 45.395 6.480 14,3% 94.220 42.000 7.000 21.500 200 22.500 1.000 20 6.000 Straßenreinigung Frontmeter gesamt Reinigungsfläche gesamt in m² Sonderreinigungsflächen in m² 642 6.198 34.615 642 6.198 34.615 638 6.161 34.615 4 37 0 0,6% 0,6% Fuhrpark Fahrzeugbestand Gesamtfahrleistung in km Kraftstoffverbrauch in kg Kraftstoffverbrauch in Liter bzw. kg 171 1.200.000 150.000 400.000 171 1.144.947 128.658 448.130 173 1.253.933 90.060 534.584 -2 -108.986 38.598 -86.454 -1,2% -8,7% 42,9% -16,2% Spartenergebnis Ist 2006 (in T€) Verwaltung und Fuhrpark Umsatz Bestandsveränd. & AEL sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Ergebnis vor Umlage Umlage Betriebsverw./Fuhrpark Jahresergebnis 26 -7.823 -7.823 0 5.244 4.167 1.077 4.154 3.656 499 1 585 0 585 Finanzerträge a.o. Ergebnis Steuern vom Einkommen und Ertrag Unternehmensergebnis -7.797 5.244 4.154 586 2.187 0 0 2.187 0 2.160 347 0 4 2.503 427 0 500 567 1.446 2.893 1.188 2.411 -7.370 68 Straßenreinigung 13.860 200 415 14.475 1.097 7.611 172 352 5.244 10.165 41.296 32.155 4.739 151 97 4.154 17 1.028 96 0 11 335 586 Abfallbeseitigung 31.131 DSD 1.011 46.070 200 11.096 57.366 34.793 15.243 1.522 3.194 2.614 0 427 Gesamt Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (aws) - 58 - Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (aws) - 59 - Abfallzweckverband Augsburg - AZV Sitz und Anschrift des Unternehmens Abfallzweckverband Augsburg Am Mittleren Moos 60 86167 Augsburg Aufgaben des Zweckverbands Der Zweckverband hat die Aufgabe, folgende in seinem Verbandsgebiet anfallenden Abfälle, soweit sie thermisch behandelbar sind, zu entsorgen: Hausmüll, mit Ausnahme der Verpackungen, die durch das Duale System Deutschland außerhalb der öffentlichen Abfallentsorgung zu entsorgen sind; Sperrmüll; hausmüllähnliche Abfälle aus Gewerbe- und Industriebetrieben; Klärschlämme (mit einem Wassergehalt von weniger als 65%); sonstige Abfälle, die im Einzelfall zusammen mit den vorgenannten Abfällen entsorgt werden; Außerdem obliegt dem Zweckverband die Entsorgung folgender in seinem Verbandsgebiet anfallenden Abfälle: Gartenabfälle, soweit deren Entsorgung nicht auf die kreisangehörigen Gemeinden übertragen ist und soweit sie den Verbandsmitgliedern angetragen werden. Bioabfälle - außer Eigenkompostierung die bei Entsorgung aller o.g. Abfälle anfallenden Reststoffe - Der Zweckverband entsorgt auch krankenhausspezifische Abfälle aus dem Verbandsgebiet. Die gesetzliche Aufgabe der Krankenhausträger im Verbandsgebiet zur Entsorgung ihres krankenhausspezifischen Abfalls bleibt dadurch unberührt. Die Aufgabe umfaßt nicht das Einsammeln und Befördern der vorgenannten Abfälle. Das Recht zum Erlaß von Satzungen und zur Erhebung von Gebühren verbleibt bei den Verbandsmitgliedern. Der Zweckverband ist mehrheitlich an der Abfallverwertungsanlage Augsburg beteiligt und stellt durch entsprechende Verträge mit der AVA GmbH die Erfüllung der ihm obliegenden Aufgaben sicher. Die Entsorgungspflicht für die im Gebiet des AZV anfallenden und zu überlassenden thermisch behandelbaren Abfälle zur Beseitigung aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushaltungen ist mit Bescheid der Regierung von Schwaben vom 08.07.2003 auf die AVA GmbH befristet bis zum 31.12.2009 übertragen worden. Zur Erfüllung seiner Aufgaben kann sich der Zweckverband Dritter oder der eigenen Mitglieder bedienen. Auch kann der Zweckverband als Entsorgungsträger der Übertragung von Pflichten auf den Betreiber der AVA GmbH zustimmen. Der Zweckverband erfüllt seine Aufgabe ohne Gewinnabsicht. Er dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne des Steuerrechts. Abfallzweckverband Augsburg - AZV - 60 - Verbandsmitglieder Stadt Augsburg Lkr Augsburg Lkr Aichach-Friedberg Organe des Zweckverbands Verbandsversammlung 7 Verbandsräte der Stadt Augsburg 4 Verbandsräte des Lkr Augsburg 3 Verbandsräte des Lkr Aichach-Friedberg Dr. Karl Vogele, Lkr. Augsburg Norbert Schnell Beteiligungen an anderen Unternehmen AVA-Abfallverwertung Augsburg GmbH Anteil: 51 % Verbandsvorsitzender Geschäftsleitung Wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Entsorgung der Abfälle des AZV auf den Anlagen der AVA GmbH entwickelte sich auch im Jahr 2006 plangemäß, d.h. ohne bedeutende Änderungen der Mengen zum Vorjahr. Da bei den Abschreibungen von Anlagenteilen der Abfallverwertungsanlage von 2006 auf 2007 ein deutlicher Sprung festzustellen war und die Entsorgungspreise am Markt gestiegen sind, konnte die Kostenerstattung des AZV an die AVA GmbH von geplant netto 8,8 Mio. Euro in 2006 auf geplant netto 2,4 Mio. Euro im Jahr 2007 gesenkt werden. Diese Entwicklung trug dazu bei, dass die Gebietskörperschaften des AZV Abfallgebührensenkungen beschließen konnten. Im Jahr 2007 fand beim AZV eine überörtliche Prüfung der Jahresrechnungen von 2000 bis 2006 durch den Kommunalen Prüfungsverband statt. Abfallzweckverband Augsburg - AZV - 61 Verwaltungshaushalt Verwaltungshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 Sonstiger Kostenersatz Verbandsumlage Stadt Augsb. Verbandsumlage LK Augsburg Verbandsumlage LK AIC/FDB AVA-Rückerstattung Sonderumlagen Umlageanteile Krankenhausmüll Zinseinnahmen Steuerrückerstattung Sonstige Finanzeinnahmen Zuführung vom VermögensHH SUMME Verwaltungshaushalt 1.073 847 445 0 0 0 771 0 2 97 3.234 Ausgaben in T€ Änderung Plan 2007 Aufw. für ehrenamtl. Tätigkeit Personalausgaben Beiträge an Versorgungskassen Sächliche Betriebsausgaben Erstattungen an Gemeinden Abrechnung der Verbandsuml. Zuwendungen an öffentl.wirtschaftl. Unternehmen Defizitabgleich AVA-GmbH incl. Sonderabschreibung Anteil Krankenhausmüllverbrennung Zinsausgaben Deckungsreserve Zuführung zum VermHH SUMME 10 3 3 3.234 0% 0% 0% 100% 0 0 97 0% 0% 1% 0 0 143 9.702 0% 0% 1% 97% 0 0 -46 300 -32% 3% 0 0% 0 0% 0 0% 0 2.908 90% 9.266 93% 8.968 92% 297 3% 24 78 26 77 20 86 0 in % 1% 2% 1% 2% 1% 3% 0% 2006 17 98 27 34 19 444 0 in % 0% 1% 0% 0% 0% 4% 0% 2005 15 111 27 19 20 399 0 in % 0% 1% 0% 0% 0% 4% 0% 06 zu 05 2 -13 in % 11% -12% 33% 26% 14% 0% 0% 0% 24% 0% 0% 3% 100% 4.061 3.078 1.610 306 0 10 771 0 12 154 41% 31% 16% 3% 0% 0% 8% 0% 0% 2% 3.935 2.985 1.533 280 0 50 771 0 9 138 9.702 41% 31% 16% 3% 0% 1% 8% 0% 0% 1% 97% in % 2006 in % 2005 in % 06 zu 05 0 125 92 77 27 0 -40 0 0 3 16 300 3% -80% 0% 3% 3% 5% 10% in % 10.002 100% 1 -100% 16 0 45 0 84% -2% 11% 10.002 100% Abfallzweckverband Augsburg - AZV - 62 Vermögenshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 Zuführung vom VerwaltungsHH Rücklagenentnahme Rückfluss Kap.-Einl. AVA HH-Reste vom Vorjahr SUMME Vermögenshaushalt 3 97 0 0 99 in % 3% 97% 0% 0% 100% 2006 97 154 0 0 251 in % 39% 61% 0% 0% 100% 2005 143 138 0 0 in % 51% 49% 0% 0% 06 zu 05 -46 16 0 0 -30 in % -32% 12% 0% 0% -11% 281 100% Ausgaben in T€ Änderung Plan 2007 in % 97% 0% 3% 0% 2006 154 97 0 0 in % 61% 39% 0% 0% 2005 138 143 0 0 in % 49% 51% 0% 0% 06 zu 05 16 -46 0 0 in % 12% -32% 0% -100% Zuführung an VerwaltungsHH Zuführung zur Rücklage Besch. Büro-Ausst. Inv.-Förderung an öff. wirtsch. Unternehmen Inv.-Förderung an Gem./Gem.Verb. HAR auf Folgejahr SUMME 97 0 3 0 0 0 99 0% 0% 100% 0 0 251 0% 0% 100% 0 0 0% 0% 0 0 -30 0% 0% -11% 281 112% Kennzahlen S onstige Kennzahlen und W irtschaftsdaten (in T€) Änderung P lan 2007 S tand der Rücklage S chuldenstand B estehende B ürgschaften für die A V A G m bH V erbandsverm ögen A nteil S tadt A ugsburg an den R ückerstattungen A nteil S tadt A ugsburg an der V erbandsum lage A nzahl M itarbeiter zum 31.12. 2 2 3 -1 -33% 1.073 4.061 3.935 126 3% 13.397 40 13.494 239 13.551 238 -57 1 0% 0% 137 0 81 2006 234 0 92 2005 291 0 101 06 zu 05 -57 0 -9 -9% in % -20% Abfallzweckverband Augsburg - AZV - 63 - Abwasserbetrieb der Stadt Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens Abwasserbetrieb der Stadt Augsburg Annastr. 16 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Aufgabe des Abwasserbetriebs einschließlich etwaiger Hilfs- und Nebenbetriebe ist die Ableitung und Behandlung von Abwässern der Stadt Augsburg und der angeschlossenen Abwasserzweckverbände. Zum Aufgabenbereich gehören ferner hoheitliche Tätigkeiten im Rahmen der Gemeindeordnung, der Wassergesetze und der dazu erlassenen Satzungen. Rechtliche Grundlagen Der Abwasserbetrieb wird seit 01.01.1992 als Eigenbetrieb der Stadt Augsburg geführt. (vgl. Art. 86ff GO in Verbindung mit der Eigenbetriebsverordnung und der Betriebssatzung) Organe des Eigenbetriebs Stadtrat Werkausschuß Oberbürgermeister Werkleitung identisch mit den Mitgliedern des Bauausschusses Dr. Paul Wengert Dr. Karl Demharter Stammkapital Das Stammkapital beträgt 12.782.297,03 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Abwasserbetrieb der Stadt Augsburg - 64 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Seit dem 01.01.1992 ist der Bereich Abwasserbeseitigung des Tiefbauamts ein Eigenbetrieb der Stadt Augsburg. Der Abwasserbetrieb gliedert sich in die Abteilungen Stadtentwässerung, Abwasserreinigung und Betriebsverwaltung. STADTENTWÄSSERUNG Zu den Aufgaben der Stadtentwässerung gehören die Planung und der Unterhalt des städtischen Kanalnetzes. Daneben werden entwässerungstechnische und wasserrechtliche Genehmigungen von Baugesuchen erstellt und die Abscheideranlagen im Stadtgebiet überwacht. ABWASSERREINIGUNG Das Klärwerk ist für die Reinigung des Abwassers der Stadt Augsburg und der angeschlossenen Gemeinden aus den Abwasserzweckverbänden zuständig. Ein wichtiges betriebliches Ziel ist hierbei auch die laufende Verbesserung der Reinigungstechnik. BETRIEBSVERWALTUNG Die Betriebsverwaltung ist zuständig für das kaufm. Rechnungswesen und die Kalkulation sowie die Festsetzung der Kanalherstellungsbeiträge und der Entwässerungsgebühren. Jährlich werden ca. 40.000 Abwassergebührenbescheide und ca. 400 Kanalherstellungsbescheide erlassen. Ergebnis 2006 Nach der Rückführung von Teilen des Eigenkapitals des Abwasserbetriebes in den städtischen Haushalt im Jahre 2004 in Höhe von 25,1 Mio. € hat sich die Situation weiter erheblich verschlechtert. Der Eigenkapitalanteil von 12,2% des Gesamtkapitals im Jahr 2005 sank auf eine Quote von 4,9%. Ursache hierfür ist die Bildung einer Rückstellung für aufgelaufene Gebührenüberschüsse. Im Rahmen der Nachkalkulation der Kalkulationszeiträume 1997 bis 2002 und 2003 bis 2006 und aufgrund der Umsetzung von Prüfungserinnerungen des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbandes haben sich Gebührenüberschüsse in Höhe von insgesamt 15,2 Mio. € errechnet. Diese Überschüsse sind dem Gebührenzahler im Kalkulationszeitraum 2007 bis 2009 zu erstatten, wobei mit dem Jahresabschluss 2006 eine entsprechende Rückstellung zu bilden ist. Der Handlungsspielraum des Abwasserbetriebs wird somit enger. Nach derzeitigem Stand ist die Kapitalausstattung ausreichend um den Verlust aus der Rückzahlung des Gebührenüberschusses auszugleichen. Neben der Allgemeinen Rücklage von 16,6 Mio. € bestehen noch Rückstellungen für die Abwasserabgabe in Höhe von 5,3 Mio. €, die vorausichtlich dem Eigenkapital zugeführt werden können. Abwasserbetrieb der Stadt Augsburg - 65 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Empf. Ertragszuschüsse Gewinn-/Verl. aus VJ Jahresergebnis Rückstellungen Sonstige Rückst. Pensionrücks. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme in % 2006 79.632 12.782 16.649 67.727 886 -18.412 26.654 22.004 4.649 137.245 113.868 23.377 0 0% 56% 11% in % 33% 2005 97.672 12.782 15.741 68.262 6.359 -5.473 13.371 9.393 3.978 129.859 115.497 14.362 0 0% 54% 6% in % 41% 06 zu 05 -18.040 0 908 -536 -5.473 -12.940 13.283 12.612 671 7.386 -1.628 9.014 0 2.629 1% 6% 236% 99% in % -18% in % 2006 237.947 1.993 235.954 0 4.418 875 3.528 15 1.166 0% 2% in % 98% 2005 237.896 2.180 235.717 0 1.673 841 819 14 1.333 1% 1% in % 99% 06 zu 05 51 -187 238 0 2.745 34 2.709 1 -167 2.629 -13% 1% 164% in % 0% 243.531 100% 240.902 100% 243.531 100% 240.902 100% Abwasserbetrieb der Stadt Augsburg - 66 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatzerlöse Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die Rücklage Bilanzgewinn/-verlust -940 0 6 -946 0 0 -946 -18.405 0 7 -18.412 0 0 -18.412 -5.465 0 8 -5.473 0 0 -5.473 -12.940 0 -1 -12.940 0 0 -12.940 -236% -8% -236% -237% 39.225 320 936 40.481 15.438 9.073 9.135 2.574 4.260 0 5.200 2006 37.111 286 1.654 39.051 15.726 9.052 9.076 18.232 -13.035 50 5.420 2005 34.758 144 1.627 36.529 15.887 8.719 9.065 2.693 165 7 5.637 06 zu 05 2.353 142 27 2.522 -161 333 11 15.539 -13.200 43 -216 in % 7% 98% 2% 7% -1% 4% 0% 577% -7987% 635% -4% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG ordentliche Tilgung langfr. Darl. Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Investitionszusch. Stadt Invest.-Zusch. Land/ZV Herstellungsbeiträge Investitionsquote (Gesamtinv. zu Anschaffungswert des AV zum Jahresanfang) Anzahl Mitarbeiter zum 31.12. Anzahl der Auszubildenden 175 14 167 13 169 13 -2 0 -1% 0% 7,2% 2,3% 2,6% -0,3% 8.189 7.000 29.992 k.A. k.A. 0 0 2.100 -9.337 6.628 9.157 k.A. k.A. 0 0 1.832 3.592 6.000 10.145 k.A. k.A. 0 0 1.116 0 0 716 64% -12.929 628 -988 -360% 10% -10% 2006 2005 06 zu 05 in % Abwasserbetrieb der Stadt Augsburg - 67 Leistungskennzahlen Abwasserbetrieb Plan 2007 veranlagter Frischwasserverbrauch in m3 gereinigte Abwassermenge in m3 veranlagte m² abflußrelevante. Fläche Kanalnetz in km ohne Verbände Gesamteinwohnerwerte Stadt Augsburg Gesamteinwohnerwerte der Zweckverb. und angeschl. Gemeinden 211.656 206.390 206.390 0 0% 341.398 291.135 291.135 0 0% 19.399.610 58.586.436 9.600.000 591 2006 20.137.704 61.318.797 9.545.455 600 2005 20.013.298 60.581.820 9.545.455 600 Änderung 06 zu 05 124.406 736.977 0 0 in % 1% 1% 0% 0% Schmutzwassergebührensatz Niederschlagswassergebührensatz 1,02 € 0,30 € 0,98 € 0,44 € 0,98 € 0,44 € 0,00 0,00 0% 0% Entwicklung der Schmutzwassereinleitung 22,5 22,0 21,5 22,3 21,5 21,5 20,9 21,5 21,1 21,1 20,8 20,4 19,8 20,3 Mio. m³ 21,0 20,5 20,0 19,5 19,0 18,5 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 Jahr Abwasserbetrieb der Stadt Augsburg - 68 - Abwasserbetrieb der Stadt Augsburg - 69 - Abwasserverband Untere Wertach Sitz und Anschrift des Unternehmens Abwasserverband Untere Wertach Rathaus 86343 Königsbrunn Der Zweckverband hat seinen Sitz am Sitz der Gebietskörperschaft, die den Verbandsvorsitzenden stellt. Gegenstand des Unternehmens Der Zweckverband hat folgende Aufgaben: a) Betreiben, Unterhalten, Erneuern und Erweitern der Verbandsanlage, entsprechend den jeweils gültigen Entwässerungsvorschriften der Stadt Augsburg, die dem Zweckverband „Untere Wertach“ zur Kenntnis zu geben ist, b) die Zuführung der jeweils zulässigen Abwassermengen der Verbandsmitglieder aus dem Wirkungskreis in den Hauptsammler des Zweckverbandes „Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-West“ zur Weiterleitung und Reinigung in die Kläranlage der Stadt Augsburg, c) sich im Rahmen des Zweckverbandes „Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-West“ an den Verbandsaufwendungen für die Benutzung der Kläranlage und am weiteren Ausbau der Kläranlage und am weiteren Ausbau des Klärwerk der Stadt Augsburg durch Förderungszuschüsse zu beteiligen. Die derzeit bestehende Verbandsanlage umfaßt den Hauptsammler mit Nebenanlagen jedoch ohne Ortsnetze (Regenüberlauf-Bauwerke) vom Nordende der Stadt Königsbrunn bis zur Gemeindegrenze Augsburg/Stadtbergen (Kreuzung Ackermann-/Dayton-Straße). Verbandsmitglieder Stadt Augsburg Stadt Königsbrunn Markt Stadtbergen Umlageanteil : Umlageanteil : Umlageanteil : 9.973 Einwohnerwerte = 18,14 % 31.435 Einwohnerwerte = 57,18 % 13.560 Einwohnerwerte = 24,68 % Organe des Zweckverbands Verbandsversammlung Verbandsausschuß Verbandsvorsitzender Geschäftsleiter Ludwig Fröhlich Harald Goos Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Abwasserverband Untere Wertach - 70 Verwaltungshaushalt Verwaltungshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 Vermischte Einnahmen Zuweisungen für lfd. Zwecke von Gem. und Gem.-Verbänden Erstattungen der Gem. und Gemeindeverbände Zinsen aus privaten Unternehmen Zuführung vom Verm.-HH. SUMME 0 0% 0 1.292 0% 100% 0 0% 0 121 10% 0 0% 0 0% 3 0% -3 -90% 1.462 96% 1.223 95% 1.116 95% 107 10% 0 55 in % 0% 4% 2006 0 69 in % 0% 5% 2005 0 52 in % 0% 4% 06 zu 05 0 17 33% in % 1.517 100% 1.171 100% Verwaltungshaushalt Ausgaben in T€ Änderung Plan 2007 in % 1% 1% 2006 14 24 in % 1% 2% 2005 14 10 in % 1% 1% 06 zu 05 0 14 in % -1% 146% Aufw. für ehrenamtliche Tätigkeit Unterhalt Entwässerungsanlagen Abwasserreinigungsgebühren Vermischte Ausgaben Deckungsreserve Zinsen an Kreditmarkt Zuführung an Verm.-HH SUMME 15 13 1.462 26 0 0 0 96% 2% 0% 0% 0% 1.223 25 0 0 5 1.292 95% 2% 0% 0% 0% 100% 1.116 25 0 0 6 95% 2% 0% 0% 0% 107 1 0 0 0 121 10% 2% 1.517 100% 1.171 100% 10% Abwasserverband Untere Wertach - 71 Vermögenshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 Inv.-Zuweisungen vom Land Inv.-Zuweisungen von Gemeinden Zuführung vom Verw.-HH. Rücklagenentnahme SUMME Vermögenshaushalt 0 23 0 20 43 in % 0% 53% 0% 47% 100% 2006 0 23 5 20 48 in % 0% 48% 11% 41% 100% 2005 0 0 0 308 308 in % 0% 0% 0% 100% 100% 06 zu 05 0 23 5 -288 -260 -94% -84% in % Ausgaben in T€ Änderung Plan 2007 in % 0% 2006 0 in % 0% 2005 0 in % 0% 06 zu 05 0 in % Inv.-Zuweisungen an Gemeinden -KläranlagenausbauTiefbaumaßnahmen Betriebstechnische Anlagen Zuführung zur Rücklage 0 43 0 0 100% 0% 0% 34 0 15 69% 0% 31% 308 0 0 100% 0% 0% -274 0 15 -89% Zuführung an Verw.-HH. SUMME 0 43 0% 100% 0 48 0% 100% 0 308 0% 100% 0 -260 -84% Kennzahlen Sonstige K ennzahlen und W irtschaftsdaten (in T€) Änderung P lan 2007 S tand der R ücklage S chuldenstand A nteil der S tadt A ugsburg an der V erbandsum lage A nteil der S tadt A ugsburg an den S achkostenerst. 265 228 308 -79 -26% 1 0 10 2006 16 0 13 2005 21 0 9 06 zu 05 -5 0 4 43% in % -25% V erbandsverm ögen 2.927 3.227 3.263 -36 -1% Abwasserverband Untere Wertach - 72 - Abwasserverband Untere Wertach - 73 - Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-Ost Sitz und Anschrift des Unternehmens Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-Ost Maximilianstr. 4 86150 Augsburg Der Zweckverband hat seinen Sitz am Sitz der Gebietskörperschaft, die den Verbandsvorsitzenden stellt. Gegenstand des Unternehmens Der Zweckverband hat folgende Aufgaben: a) Betreiben, Unterhalten, Erneuern und Erweitern der Verbandsanlage, entsprechend den jeweils gültigen Entwässerungsvorschriften der Stadt Augsburg. b) Die Reinigung der in die Verbandsanlagen eingeleiteten Abwässer. Der Zweckverband bedient sich hierbei der Kläranlage der Stadt Augsburg. Verbandsmitglieder Stadt Augsburg Stadt Friedberg Abwasserverband Obere Paar (Umlageanteil: (Umlageanteil: (Umlageanteil: 63,02 %) 12,33 %) 24,65 %) Organe des Zweckverbands Verbandsversammlung Verbandsausschuß Verbandsvorsitzender Dr. Karl Demharter Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-Ost - 74 Verwaltungshaushalt Verwaltungshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 Vermischte Einnahmen Erstatt. v.Verw.Betr.ausgaben Verbandsumlage Zinseinnahmen Schuldendiensthilfen Kalkulatorische Einnahmen Entnahmen aus Rücklagen Übertragungsbuchung SUMME Verwaltungshaushalt 0 3.874 125 4 0 264 50 0 in % 0% 89% 3% 0% 0% 6% 1% 0% 2006 0 3.925 115 6 0 264 50 0 in % 0% 90% 3% 0% 0% 6% 1% 0% 2005 0 3.098 156 7 0 266 100 0 in % 06 zu 05 0% 85% 4% 0% 0% 7% 3% 0% 0 827 -41 -1 0 -2 -50 0 733 20% -1% -50% 27% -26% -14% in % 4.317 100% Ausgaben in T€ 4.360 100% 3.627 100% Änderung Plan 2007 Personalausgaben Unterhalt des sonst. unbew. Vermögens Abwasserreinigungsgebühren Sächl. Verw.-Aufwand Kalk. Kosten Zinsausgaben Allg. Deckungsreserve Zuführung zum VermHH HAR auf Nachjahr SUMME 3.887 6 264 0 1 0 0 90% 0% 6% 0% 0% 0% 0% 3.935 3 264 0 0 25 0 90% 0% 6% 0% 0% 1% 0% 3.108 3 266 0 0 15 0 86% 0% 7% 0% 0% 0% 0% 827 0 -2 0 0 10 0 733 20% 67% 27% 0% -1% 9 150 in % 0% 3% 2006 8 125 in % 0% 3% 2005 8 227 in % 05 zu 04 0% 6% 0 -102 in % 0% -45% 4.317 100% 4.360 100% 3.627 100% Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-Ost - 75 Vermögenshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 Inv.-Förd von öffentlichwirtsch. Unternehmen Zuführung vom VerwaltungsHH Entnahme aus der Rücklage Abwicklung der Vorjahre SUMME Vermögenshaushalt 0 50 0 50 0% 100% 0% 100% 25 50 0 75 33% 67% 0% 100% 15 100 0 13% 87% 0% 10 -50 0 -40 -35% 67% -50% 0 in % 0% 2006 0 in % 0% 2005 0 in % 0% 06 zu 05 0 in % 115 100% Ausgaben in T€ Änderung Plan 2007 in % 0% 2006 0 25 100% 50 0 0% 0% 100% 0 0 75 in % 0% 33% 67% 0% 0% 0% 100% 2005 0 15 100 0 0 0 in % 0% 13% 87% 0% 0% 0% 06 zu 05 0 10 -50 0 0 #DIV/0! 0 -40 0% -35% 67% -50% in % Kredittilgung Zuführung zur allgm. Rücklage Zuführung an VerwaltungsHH Herstellung v. Tiefbauten Beschaffung von Betriebsausst. Abwicklung der Vorjahre SUMME 0 0 50 0 0 0 50 115 100% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten (in T€) Änderung Plan 2007 Stand der Rücklage Schuldenstand Verbandsvermögen Anteil Stadt Augsburg an den Sachkostenersätzen Anteil Stadt Augsburg an der Verbandsumlage 79 71 97 -26 -27% 202 0 7.963 2.630 2006 252 0 7.963 2.630 2005 277 0 8.251 2.214 06 zu 05 -25 0 -288 416 -3% 19% in % -9% Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-Ost - 76 - Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-Ost - 77 - Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-West Sitz und Anschrift des Unternehmens Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-West Maximilianstr. 4 86150 Augsburg Der Zweckverband hat seinen Sitz am Sitz der Gebietskörperschaft, die den Verbandsvorsitzenden stellt. Gegenstand des Unternehmens Der Zweckverband hat folgende Aufgaben: a) Betreiben, Unterhalten, Erneuern und Erweitern der Verbandsanlage, entsprechend den jeweils gültigen Entwässerungsvorschriften der Stadt Augsburg. b) Die Reinigung der in die Verbandsanlagen eingeleiteten Abwässer. Der Zweckverband bedient sich hierbei der Kläranlage der Stadt Augsburg. Verbandsmitglieder Stadt Augsburg Abwasserverband Untere Wertach (Umlageanteil: (Umlageanteil: 38,17 %) 61,83 %) Organe des Zweckverbands Verbandsversammlung Verbandsausschuß Verbandsvorsitzender Dr. Karl Demharter Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-West - 78 Verwaltungshaushalt Verwaltungshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 Erstattung von Verw. und Betriebsausgaben Verbandsumlage 27 1% 28 1% 27 1% 1 4% 2.616 in % 94% 2006 2.698 in % 94% 2005 2.037 in % 92% 06 zu 05 661 in % 32% Zinseinnahmen Schuldendiensthilfen Kalkulatorische Einnahmen Entnahmen aus Rücklagen Übertragungsbuchung SUMME Verwaltungshaushalt 5 0 83 50 0 0% 0% 3% 2% 0% 7 0 83 50 0 0% 0% 3% 2% 0% 7 0 83 50 0 0% 0% 4% 2% 0% 0 0 0 0 0 662 0% 0% 0% 0% 30% 2.781 100% Ausgaben in T€ 2.866 100% 2.204 100% Änderung Plan 2007 Personalausgaben Unterh. d.sonst.unbew. Verm. Abwasserreinigungsgebühren Sächl. Verw.-Aufwand Kalk. Kosten Zinsausgaben Allg. Deckungsreserve Zuführung zum VermHH HAR auf Nachjahr SUMME 9 53 2.631 4 83 0 1 0 0 3% 0% 0% 0% 0% in % 0% 2% 95% 2006 9 53 2.710 3 83 0 0 8 0 in % 0% 2% 95% 0% 3% 0% 0% 0% 0% 2005 9 53 2.049 3 83 0 0 7 0 in % 0% 2% 93% 0% 4% 0% 0% 0% 0% 06 zu 05 0 0 661 0 0 0 0 1 0 662 30% 14% in % 0% 0% 32% 0% 0% 2.781 100% 2.866 100% 2.204 100% Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-West - 79 Vermögenshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 Zuführung vom VerwaltungsHH Entnahme aus der Rücklage Abwicklung der Vorjahre SUMME 0 50 0 50 in % 0% 100% 0% 100% 2006 8 50 0 58 in % 14% 86% 0% 100% 2005 7 50 0 in % 12% 88% 0% 06 zu 05 1 0 0 1 2% in % 14% 0% 57 100% Vermögenshaushalt Ausgaben in T€ Änderung Plan 2007 in % 0% 0% 100% 0% 0% 100% 2006 0 8 50 0 0 58 in % 0% 14% 86% 0% 0% 100% 2005 0 7 50 0 0 in % 0% 0% 88% 0% 0% 06 zu 05 0 1 0 0 0 1 2% 14% 0% in % Kredittilgung Zuführung zur allg. Rücklage Zuführung an VerwaltungsHH Beschaffung von Betriebsausst. Abwicklung der Vorjahre SUMME 0 0 50 0 0 50 57 100% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten (in T€) Änderung Plan 2007 Stand der Rücklage 225 2006 275 2005 317 06 zu 05 -42 in % -13% Schuldenstand Verbandsvermögen Anteil Stadt Augsburg an den Sachkostenersätzen Anteil Stadt Augsburg an der Verbandsumlage 0 2.997 1.154 0 2.997 1.194 0 3.121 1.005 0 -124 189 -4% 19% 10 11 10 1 10% Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-West - 80 - Abwasserverband Wirtschaftsraum Augsburg-West - 81 - actogas GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens actogas GmbH Poccistr. 7 80336 München Gegenstand des Unternehmens Actogas ist ein Unternehmen im Erdgasbereich. Die Kompetenzen liegen in den Bereichen Erdgashandel und –beschaffung, Erdgastransport und –speicherung. Aufgabe von actogas ist es die Chancen und Möglichkeiten eines wachsenden Energiemarktes zu nutzen und aktiv zu gestalten. Actogas konzentriert sich auf den Handel mit Erdgas und Energiederivaten zur Optimierung der Gasbeschaffung sowie zur Minimierung von Risiken. Ziel von actogas ist es Unternehmen die Flexibilität beim Gasbezug zu erweitern und sie an Kostenoptimierungen im Gasbereich teilhaben zu lassen. actogas realisiert marktgerechte Preise für Partner und Kunden. Gesellschafter Bayerngas GmbH citiworks AG 60 % 40 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Dr. Lothar Ortmann Dr. Thomas Rupprich Stammkapital Das Stammkapital beträgt 20.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine actogas GmbH - 82 Bilanzdaten Bilanzdate n (in T€) Ak tiva Ände rung Plan 2007 in % Anlage ve rm öge n Um laufve rm öge n s ons t. Ak tiva Bilanzs um m e Pas s iva Ände rung Plan 2007 in % Eige nk apital Gezeichnetes Kapital Bilanzge w inn/-ve rlus t Rück s te llunge n V e rbindlichk e ite n V erb. Gg. Gesellschaf ter andere V erb. Sons tige s Bilanzs um m e 2006 20.110 20.000 110 2.486 17.938 7.504 10.434 169 0% 6% 44% in % 49% 2005 20.291 20.000 291 1.901 7.515 2.779 4.736 478 2% 6% 25% in % 67% 06 zu 05 -181 0 -181 585 -62% 31% in % -1% 2006 212 28.442 12.049 in % 1% 70% 30% 2005 283 17.804 12.098 in % 1% 59% 40% 06 zu 05 -71 10.638 -49 10.518 in % -25% 60% 0% 35% 40.703 100% 30.185 100% 10.423 139% 4.725 5.698 -309 10.518 35% 40.703 100% 30.185 100% actogas GmbH - 83 - GuV-Daten G & V - Da t e n ( in T € ) Änderung P la n 2 0 0 7 Ums a tz B e s ta n d s v e r ä n d . & A EL S o n s tig e b e tr ie b lic h e Er tr ä g e G e s a m t le is t u n g Ma te r ia la u f w a n d Pe r s o n a la u f w a n d A b s c h r e ib u n g e n S o . b e tr ie b l. A u f w e n d u n g e n Be t r ie b lic h e s Er g e b n is Fin a n z e r g e b n is Z in s e n u n d ä h n l. A u f w a n d Er g e b n is d e r g e w ö h n lic h e n G e s c h ä f t s t ä t ig k e it A u ß e r o r d e n tlic h e r A u f w a n d S te u e r n J a h r e s e r g e b n is G e w in n - /V e r lu s tv o r tr a g Ein s t. in d ie v e r tr a g l. Rü c kla g e Bila n z g e w in n /- v e r lu s t 464 0 394 70 40 0 110 838 0 581 257 34 0 291 -374 0 -187 0 -187 6 0 -181 0% 2006 5 2 .2 9 3 0 1 .2 5 0 5 3 .5 4 3 5 0 .1 4 8 804 168 2 .1 5 4 269 195 0 2005 4 2 .9 3 4 0 241 4 3 .1 7 5 3 9 .8 4 2 695 155 1 .8 2 8 655 183 0 06 z u 05 9 .3 5 9 0 in % 22% 0% 1 .0 0 9 4 1 9 % 1 0 .3 6 8 1 0 .3 0 6 109 13 326 -386 12 0 7% 0% 8% 18% 24% 0% actogas GmbH - 84 - actogas GmbH - 85 - aquaKomm Geschäftsführungsgesellschaft mbH Sitz und Anschrift des Unternehmens aquaKomm Geschäftsführungsgesellschaft mbH Emmy-Noether-Str. 2 80287 München Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Beteiligung als persönlich haftende und geschäftsführende Gesellschafterin an der aquaKomm GmbH & Co. KG, deren Unternehmensgegenstand die Erbringung von Leistungen aller Art im Zusammenhang mit der Versorgung der Allgemeinheit mit Wasser und mit der Abwasserentsorgung einschließlich der Finanzierung, Errichtung, Betriebsführung und Instandhaltung von zu diesen Zwecken dienenden Anlagen ist. Gesellschafter Stadtwerke München GmbH Kommunale Wasserbeteiligung GmbH, München Bayerngas GmbH, München Stadtwerke Augsburg Holding GmbH AmperVerband, Eichenau LHM Stadtentwässerungswerke Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Jörg Schuchardt Es erfolgt unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB von der Gesellschaft keine Offenlegung der Bezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 HGB Stammkapital Das Stammkapital beträgt 25.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Kurzvorstellung des Unternehmens Die aquaKomm Geschäftsführungsgesellschaft mbh wurde am 20.12.2001 gegründet und hat ihre Geschäftstätigkeit zum 22.02.2002 aufgenommen. 30 % 20 % 15 % 15 % 10 % 10 % aquaKomm Geschäftsführungsgesellschaft mbH - 86 Als reine Beteiligungsgesellschaft führt die aquaKomm führungsgesellschaft mbH keine gewerblichen Aktivitäten aus. Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Ausst. Einlagen Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Verlustvortrag Jahresfehlbetrag SOP mit Rücklagenant. Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme 21 25 -2 -2 0 0 20 0 20 0 41 95% 0% in % 49% 2006 20 25 -4 -1 0 2 21 0 21 0 0% 4% 49% in % 47% 2005 21 25 -4 -1 0 2 19 0 19 0 41 0% 100% 4% 46% in % 50% 06 zu 05 0 0 0 0 0 0 3 0 3 0 2 6% 0% 14% 41% in % -1% 40 0 0 40 0 1 41 2% 100% 98% in % 0% 0% 2006 0 0 0 0 42 0 0 42 0 1 2% 98% in % 0% 0% 2005 0 0 0 0 39 0 0 39 0 1 41 3% 96% 92% in % 0% 0% 06 zu 05 0 0 0 0 3 0 0 3 0 -1 2 4% 6% in % Geschäfts- 43 100% 43 100% aquaKomm Geschäftsführungsgesellschaft mbH - 87 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Betriebskostenzuschuss sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Sachaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinnvortrag aus Vorjahr Entn./Einst. aus/in Gew.-Rückl. Bilanzgewinn/-verlust 0 0 100 100 0 100 0 2 -2 0 0 -2 0 0 0 -2 0 0 0 2006 0 0 101 101 0 100 0 2 -1 0 0 -1 0 0 0 -1 0 0 0 2005 0 0 87 87 0 86 0 3 -2 0 0 -2 0 0 0 -2 0 0 0 06 zu 05 0 0 14 14 0 14 0 -1 1 0 0 1 0 0 0 1 0 0 0 -58% 58% -34% 58% 17% 17% 17% in % Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten ( in T€) Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse öffentl. Hand Zuschüsse privat Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. 1 1 1 0 0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0 0 0 0 0 0 -1 0 0 0 0 0 -2 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 58% 2006 2005 06 zu 05 in % aquaKomm Geschäftsführungsgesellschaft mbH - 88 - aquaKomm Geschäftsführungsgesellschaft mbH - 89 - aquaKomm GmbH & Co. KG Sitz und Anschrift des Unternehmens aquaKomm GmbH & Co. KG Emmy-Noether-Str. 2 80992 München Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von Leistungen aller Art im Zusammenhang mit der Versorgung der Allgemeinheit mit Wasser und der Abwasserentsorgung einschließlich der Finanzierung, Errichtung, Betriebsführung und Instandhaltung von zu diesen Zwecken dienenden Anlagen. Gesellschafter Stadtwerke München GmbH Kommunale Wasserbeteiligung GmbH, München Bayerngas GmbH, München Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Amperverband, Eichenau LHM Stadtentwässerungswerke Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Beirat Geschäftsführung durch AquaKomm GeschäftsführungsGmbH, vertreten durch Gf Jörg Schuchardt (Bezüge: siehe AquaKomm Gf.-GmbH) Stammkapital Kommanditeinlage beträgt 1.000.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Keine 30 % 20 % 15 % 15 % 10 % 10 % aquaKomm GmbH & Co. KG - 90 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Allgemeines aquaKomm ist ein Anbieter von Dienstleistungen im Wassersektor. Sie wurde 2001 in einer kommunalen Gemeinschaftsinitiative von bayerischen Versorgungs- und Entsorgungsunternehmen gegründet. Die aquakomm bündelt Wissen und Erfahrung des Gesellschafternetzwerks und gibt es in Form eines breiten Spektrums von Dienstleistungen weiter. Die Dienstleistungen umfassen Beratung in den Bereichen Technik, Wasserwirtschaft und Management sowie Ingenieurleistungen, Bauherrentätigkeit und die Erstellung von Gutachten. Damit richtet sich die aquaKomm GmbH & Co. KG an Wasserversorgungsunternehmen, Abwasserentsorgungsunternehmen und Kommunen sowie an Hilfsorganisationen und Entwicklungsbanken. Wasser ist kein beliebiges Produkt. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Deshalb gilt es Konzepte gegen steigenden Kostendruck in der Wasserwirtschaft zu entwickeln, Unternehmen und Kommunen bei der Anpassung an den sich wandelnden Wassermarkt zu unterstützen und somit zur Stärkung der kommunalen Verantwortung im Wassersektor beizutragen. Der Geschäftsverlauf im Jahr 2006 war bestimmt durch Bearbeitung von 20 Projekten bei 12 Auftraggebern. Dafür wurden Projektgruppen (insgesamt 16 Mitarbeiter) aus Gesellschaftsunternehmen, Fremdfirmen und der aquaKomm gebildet. Den größten Anteil am wirtschaftlichen Gesamtergebnis haben größere Einzelprojekte. Ausblick 2007 Die kommunale Versorgungswirtschaft reagiert noch immer mit Zurückhaltung auf die Herausforderungen an eine Modernisierung. Die Verantwortlichen der Wasserund Abwasserentsorger werden in Zukunft mehr Augenmerk auf die Wirtschaftlichkeit ihrer Einrichtungen legen müssen. aquaKomm GmbH & Co. KG - 91 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 Kommanditkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Gewinn-/Verlustvortrag nicht vert. Jahreserfolg Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme 43 0% 430 100% 7 20 43 2% 5% 10% 367 in % 85% 2006 358 0 0 0 0 1 19 48 4 44 0 0% 0% 4% 11% in % 84% 2005 419 0 0 0 0 0 137 212 81 131 0 0% 0% 18% 28% in % 55% 06 zu 05 -61 0 0 0 0 1 -119 -164 -77 -87 0 -343 -45% -86% -77% in % -15% 40 390 25 50 15 300 0 0% 91% 40 in % 9% 2006 52 0 52 374 27 49 18 280 0 0% 88% in % 12% 2005 2 0 2 767 124 68 4 570 0 0% in % 0% 06 zu 05 50 0 0 -393 -97 -19 13 -290 0 -343 -45% -51% in % 430 100% 426 100% 768 100% 426 100% 768 100% aquaKomm GmbH & Co. KG - 92 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränderung sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufw./Werbung Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinnvortrag aus Vorjahr Entn./Einst. aus/in Gew.-Rückl. Bilanzgewinn/-verlust 7 7 7 482 192 180 12 95 3 4 482 2006 369 -97 0 273 61 182 9 80 -60 6 1 -55 0 0 0 -55 0 0 -55 2005 357 109 0 466 199 172 1 93 1 5 0 6 0 0 0 6 0 0 6 -61 967% 06 zu 05 12 -206 0 -193 -138 10 -13 -41% -69% 6% -14% in % 3% 189% 8 1070% -61 5139% 1 14% 1 4191% -61 0 0 0 -61 967% 957% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse öffentl. Hand Zuschüsse privat Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. 1 1 1 0 0 0 0% 19 -46 59 13 46 0 0 5651,3% 7 0 0 0 0 0 0,0% -53 59 13 46 0 0 5651,3% 742% 2006 2005 06 zu 05 in % aquaKomm GmbH & Co. KG - 93 - AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH Am Mittleren Moos 60 86167 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist der Bau und der Betrieb von Abfallverwertungsund -behandlungsanlagen für Siedlungsabfälle, die im Gebiet des AZV anfallen. Die Gesellschaft kann andere Entsorgungs- und Verwertungsleistungen, z.B. im Rahmen des „Dualen Systems“, erbringen. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen berechtigt, die der Erreichung oder Förderung des Gesellschaftszwecks unmittelbar oder mittelbar dienen. Sie kann sich hierbei anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten. Gesellschafter Mittelbare Beteiligung über den Abfallzweckverband Augsburg: Anteil in % Abfallzweckverband Augsburg, AZV Schwäbische Entsorgungsgesellschaft mbH, SE 51 % 49 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender:Christian Knauer Erhard Barth (bis 13.07.2007) Dr. Walter Michale (Bezüge 2006: € 145.000) AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH - 94 Stammkapital Das Stammkapital beträgt 26.000.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen GbR-Anteil an der ARGE "AVA+GSB Ihr Komplett-Entsorger für Krankenhausmüll“ Gründung 1995 Partner: GSB-Gesellschaft zur Entsorgung von Sondermüll in Bayern mbH, München 50 % an der ARGE „Bayerische Lebensmittel- und Speiseresteverwertung“ - - Gründung 1997 Partner: Fischer und Hohner GmbH, Gersthofen 100 % an der AVA Re. Sort GmbH Gründung 2003 Wichtige Verträge - Entsorgungsvertrag zwischen AZV und AVA - Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen der AVA und der AVA Re. Sort GmbH - GbR-Vertrag zwischen AVA und GSB - ARGE BLS Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Abfallverwertungsanlage Augsburg mit ihren drei wesentlichen Komponenten Abfallheizkraftwerk, Kompostierung und Sortierung geht auf Planungen des AZV aus den 80er Jahren zurück. Die seinerzeitige Maxime war, möglichst viel stofflich zu verwerten, und den Rest umweltverträglich zu verbrennen. Nach Fertigstellung des Rohbaus wurde die AVA GmbH mit Gesellschaftsvertrag vom 20.12.1991 begründet, und ihr der Auftrag erteilt, die Anlage fertigzustellen und wirtschaftlich zu betreiben. Ergebnis 2006 Das zum 01.06.2005 konsequent bundesweit umgesetzte Verbot der Deponierung unbehandelter Abfälle zur Beseitigung hat auch das Geschäftsjahr 2006 der AVA GmbH (AVA) nachhaltig geprägt. Der durch das Deponieverbot entstandene Mengendruck auf die Müllverbrennungsanlagen hatte im Geschäftsjahr 2005 dazu geführt, dass erstmals in der Geschichte der AVA nicht alle angelieferten Müllmengen verbrannt oder extern verwertet werden konnten, sondern teilweise über AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH - 95 einen längeren Zeitraum zwischengelagert werden mussten. Im Berichtsjahr wurden von den 9.231 Tonnen zwischengelagerten Abfällen bereits 1.810 zur thermischen Behandlung bei der AVA zurückgeführt. Bereits im zehnten Jahr in Folge wurde die Vollauslastung im Abfallheizkraftwerk (AHKW), dem wichtigsten Anlagenteil, sichergestellt. Insgesamt konnten 206.333 Tonnen Abfälle zur Beseitigung und zur energetischen Verwertung der Verbrennung zugeführt werden. Die Vorjahresmenge (200.365 Tonnen) konnte somit um 5.968 Tonnen übertroffen werden. Diese Durchsatzerhöhung ist zum einen auf Heizwerteveränderungen bei den angelieferten Abfällen seit Inkrafttreten des Deponierungsverbots und zum anderen auf das im Jahr 2006 optimierte Müllbunkermanagement zurückzuführen. Hier wurde die Mengensteuerung bei den Inputmengen aus den Kontingentverträgen flexibilisiert sowie die Beimischung von heizwertreichem Mischabfall zum Restmüll optimiert. Im Ergebnis konnte die Zusammensetzung und damit die Qualität des Abfalls für die anschließende Verbrennung verbessert werden. Die Durchsatzleistung der Krankenhausmüllverbrennung wurde gegenüber dem Vorjahr um rund 2 Prozent auf insgesamt 1.945 Tonnen gesteigert. Die gestiegenen Mengen konnten aufgrund organisatorischer und technischer Optimierungsmaßnahmen, die bereits seit dem Jahr 2004 vorgenommen wurden, bewältigt werden. Auch in der Kompostierung wurde mit einer Menge von 50.320 Tonnen erneut die Plankapazität von 45.000 Tonnen überschritten. Der Input lag trotz eines Rückgangs von 85 Tonnen annähernd auf dem Niveau des Vorjahres (50.405 Tonnen). Das Geschäftsfeld Sortierung ist in die AVA Re.Sort GmbH ausgegliedert. Hier wurden im Berichtsjahr 28.882 Tonnen Leichtverpackungen und 47.659 Tonnen an PPK-Material (Papier, Pappe, Kartonagen) angeliefert. Im Jahr 2006 wurden Umsatzerlöse von 53,8 Millionen Euro erzielt, die nach Abzug der betrieblichen Aufwendungen wie Materialaufwand, Personalaufwand, Abschreibungen, sonstige betriebliche Aufwendungen, Zinsen und Steuern von 52,1 Millionen Euro zu einem Jahresergebnis von 1,69 Millionen Euro führten. Dadurch wird die vereinbarte Eigenkapitalverzinsung auf das eingesetzte Gesellschafterkapital ermöglicht. Die AVA investierte im Geschäftsjahr 2006 insgesamt 5,9 Millionen Euro (im Vorjahr 2,8 Millionen Euro). Die Investitionsmittel wurden überwiegend mit 4,3 Millionen Euro für den Bau der Umschlag- und Behandlungsanlage, mit 0,4 Millionen Euro für das Anlegen von Straßen, Wegen, Ver- und Entsorgungsleitungen und für den ökologischen Ausgleich sowie mit 0,3 Millionen Euro für den Fuhrpark verwendet. Ausblick 2007 Die gestiegene Nachfrage nach Verbrennungskapazitäten aufgrund des Deponierungsverbots bietet neue Marktchancen. Diese gilt es weiterhin zu nutzen, um die Ertragslage ohne Berücksichtigung der Kostenerstattung des AZV zu verbessern und in positive wirtschaftliche Effekte umzusetzen. AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH - 96 Mit der Inbetriebnahme der UBA kann die AVA darüber hinaus die Entsorgungssicherheit nun auch nach dem Inkrafttreten des Deponierungsverbots für unbehandelte Abfälle sicherstellen. Außerdem wird die AVA die seit Mitte 2005 verschärfte und in der Praxis bewährte Kontrolle der andienungspflichtigen Müllanlieferungen für das AHKW auch in Zukunft beibehalten. Durch die hohe Dauerauslastung der Öfen im Abfallheizkraftwerk ist in den nächsten Jahren mit einem steigenden Instandhaltungs- und Wartungsaufwand zu rechnen. Die AVA hat schon im Jahr 2005 vorausschauend begonnen, diesbezüglich Maßnahmen für die kommenden Jahre einzuleiten. Die prognostizierte Entwicklung bei den Instandhaltungskosten ist deshalb in der Plankalkulation der AHKW-Annahmepreise für die Jahre 2007 bis 2009 sowie im Wirtschaftsplan 2007 der AVA bereits berücksichtigt. Kostensenkend im AHKW werden sich in den kommenden Jahren (2007 und 2010) zwei erhebliche Abschreibungssprünge aufgrund auslaufender Abschreibungszeiträume für verfahrenstechnische Anlagen auswirken Die Tochtergesellschaft AVA Re.Sort hat sich aus einer schwierigen Startposition bei Gründung im Jahr 2003 heraus in den ersten Geschäftsjahren positiv entwickelt. Der deutliche Rückgang der Vertragsmengen im LVP-Bereich in Verbindung mit einer Verschlechterung des Preisniveaus stellt die Gesellschaft ab dem Jahr 2007 allerdings vor große Herausforderungen. Aus dem operativen Geschäftsbetrieb heraus wird laut Wirtschaftsplan 2007 ein erheblicher Fehlbetrag entstehen. Auch im Jahr 2008 ist nicht mit einer Verbesserung der Situation zu rechnen. Vor dem Hintergrund der dadurch entstehenden konkreten Gefährdung des Unternehmensbestandes und angesichts der Tatsache, dass mit der AVA Re.Sort rund 50 direkte und indirekte Arbeitsplätze verbunden sind, arbeitet die Geschäftsführung intensiv an alternativen Konzepten für einen wirtschaftlichen Weiterbetrieb. Mögliche Szenarien werden – unter Einbeziehung des StilllegungsSzenarios – zu gegebener Zeit dem Aufsichtsrat zur Beschlussfassung vorgelegt. Die Realisierung eines Alternativkonzeptes für die AVA Re.Sort GmbH ist die wesentliche Herausforderung für die Geschäftsjahre 2007 und 2008. AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH - 97 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP 2006 116.321 291 112.695 3.335 18.869 2.466 7.944 8.459 172 0% 14% in % 86% 2005 127.595 466 123.489 3.640 13.091 3.705 7.428 1.958 268 0% 9% in % 91% 06 zu 05 in % -11.274 -175 -10.794 -305 5.778 -1.239 516 6.501 -96 -36% 44% -9% Bilanzsumme 135.362 100% 140.954 100% -5.592 -4% Passiva Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 2006 27.690 26.000 0 1.690 7.487 7.487 100.185 85.638 14.547 0 0% 74% 1% 6% in % 20% 2005 27.690 26.000 0 1.690 7.138 7.138 106.126 86.313 19.813 0 0% 75% 1% 5% in % 20% 06 zu 05 in % 0 0 0 0 349 349 -5.941 -675 -5.266 0 0% -6% 0% 5% 0% Bilanzsumme 135.362 100% 140.954 100% -5.592 -4% AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH - 98 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Beteiligungsergebnis Zinsergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust 3.633 0 1.943 1.690 0 0 1.690 3.735 0 2.045 1.690 0 0 1.690 4.149 0 2.459 1.690 0 0 1.690 -414 0 -414 0 0 0 0 0% -17% 0% -10% 45.956 10 1.731 47.697 16.336 10.156 11.174 2.794 7.237 664 -4.268 2006 53.830 61 4.713 58.604 7.512 10.408 16.866 15.911 7.907 718 -4.890 2005 54.035 7 2.672 56.714 4.944 10.146 16.664 15.588 9.372 834 -6.057 06 zu 05 -205 54 2.041 1.890 2.568 262 202 323 -1.465 -116 1.167 in % 0% 771% 76% 3% 52% 3% 1% 2% -16% -14% -19% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Investitionszusch. Stadt Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Anschaffungswert des AV) Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Anzahl Auszubildende 16 15 13 2 15% 193 201 199 2 1% k.A k.A 0 0 1,1% 12.864 3.774 k.A. k.A. 0 0 1,8% 20.730 5.906 k.A. k.A. 0 0 0,8% 0 0 1,0% 18.862 2.728 1.868 3.178 10% 116% 2006 2005 06 zu 05 in % AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH - 99 - Leistungskennzahlen Kapazität und Auslastung der Geschäftsfelder im Vergleich Plan 2007 Plankap. Plan-Ausl. Ausl. in t Thermische Abfallbehandlung Verbr. von Krankenhausmüll (Kap. je Linie) Kompostierung (Schüttgew. 0,5t/m³) GESAMT 246.900 247.050 100% 246.900 258.598 105% 246.500 252.679 103% 45.000 45.400 101% 45.000 50.320 112% 45.000 50.405 112% 200.000 1.900 in t 200.000 1.650 in % 100% 87% in t 200.000 1.900 2006 Plankap. IST-Ausl. Ausl. in t in % 206.333 103% 1.945 102% in t 200.000 1.900 2005 Plankap. IST-Ausl. Ausl. in t in % 200.365 100% 1.909 100% Behandelte Abfallmengen 2006 in % 12,0% 19,5% Verbrennung von Krankenhausm üll Kom postierung Sortierung Schlackenaufbereitung 54,3% 13,7% 0,5% AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH - 100 - AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH - 101 - AVA Re.Sort GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens AVA Re.Sort GmbH Am Mittleren Moos 60 86167 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb und die Instandhaltung einer Sortieranlage, insbesondere im Bereich der DSD-Sortierlinien und im Papierbereich, und die Ausübung von Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit der Abfallwirtschaft stehen. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, die der Erreichung oder Förderung des Gesellschaftszwecks unmittelbar oder mittelbar dienen. Sie kann sich hierbei anderer Unternehmen bedienen, sich an Ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten. Gesellschafter Anteil in % AVA GmbH 100 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat * Geschäftsführung *Identisch mit dem Aufsichtsrat der AVA GmbH Vorsitzender:Christian Knauer Erhard Barth (bis 13.07.2007) Dr. Walter Michale Stammkapital Das Stammkapital beträgt 250.000 €. AVA Re.Sort GmbH - 102 - Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Wichtige Verträge Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen der AVA und der AVA Re.Sort GmbH Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Zum 01.01.2004 wurde der operative Betrieb der Sortieranlagen in die neu gegründete Tochtergesellschaft AVA Re.Sort GmbH ausgegliedert. Ziel der Ausgliederung war vor allem, den stark gestiegenen Anforderungen an die finanzielle Transparenz des ehemaligen AVA-Geschäftsfeldes „Sortierung“ in Verbindung mit der Forderung nach einem kostendeckenden Betrieb der Sortieranlagen gerecht zu werden. Ergebnis 2006 Mit den beiden Sortierlinien wurde im Geschäftsjahr 2006 ein Gesamtdurchsatz von 76.541 Tonnen bewältigt. 28.882 Tonnen LVP-Materialien wurden sortiert. Dies entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 4,5 Prozent. Damit wurde die Plankapazität von 25.000 Tonnen der LVP-Sortierung deutlich überschritten. Dabei ist es grundsätzlich problematisch, eine genaue Plankapazität für die Bereiche der Sortierung festzulegen, da sie vom Input und dessen spezifischen Gewicht abhängig ist und es somit zu erheblichen Schwankungen kommen kann. Die Mengenentwicklung dokumentiert die sowohl technisch als auch wirtschaftlich gute Entwicklung in diesem Geschäftsfeld bis zum Jahr 2006. Die Inputmengen im Bereich Papier-, Pappe- und Kartonagen (PPK) wurden im Jahr 2006 von den wieder für das gesamte Geschäftsjahr hinzugewonnenen Mengen der Stadt Augsburg (rund 20.000 Jahrestonnen) positiv beeinflusst. Insgesamt wurden im Geschäftsjahr 2006 47.659 Tonnen an PPK-Material angeliefert. Dies bedeutet eine Mengensteigerung von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit wurde die Kapazitätsgrenze von 50.000 Tonnen im PPK-Bereich nahezu erreicht. Im Geschäftsjahr 2006 wurden Umsatzerlöse in Höhe von 7,5 Mio. Euro erzielt (Vorjahr: 7,9 Mio. Euro). Die Vorwegnahme künftiger drohender Verluste aus schwebenden Geschäften in Höhe von 305.000 Euro führte zu einem Jahresfehlbetrag von 119.000 Euro. Dieser konnte durch die Entnahme von den im Vorjahr gebildeten Gewinnrücklagen gedeckt werden. AVA Re.Sort GmbH - 103 - Ausblick 2007 Die AVA Re.Sort hat sich aus einer schwierigen Startposition bei Gründung im Jahr 2003 heraus in den ersten Geschäftsjahren positiv entwickelt. Der deutliche Rückgang der Vertragsmengen im LVP-Bereich in Verbindung mit einer Verschlechterung des Preisniveaus stellt die Gesellschaft im Jahr 2007 allerdings vor große Herausforderungen. Aus dem operativen Geschäftsbetrieb heraus wird laut Wirtschaftsplan 2007 ein erheblicher Fehlbetrag entstehen. Eine Verbesserung der Situation ist auch im Jahr 2008 nicht zu erwarten. Diese Entwicklung führt zu einer konkreten Gefährdung des Unternehmensbestandes und der damit verbundenen Arbeitsplätze. Die Geschäftsführung arbeitet deshalb intensiv an alternativen Konzepten für einen wirtschaftlichen Weiterbetrieb. Mögliche Ergebnisse werden dann dem Aufsichtsrat zu gegebener Zeit unter Einbeziehung eines Stilllegungs-Szenarios zur Beschlussfassung vorgelegt. AVA Re.Sort GmbH - 104 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Forderungen sonstige Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP in % 2006 2.876 0 2.876 0 2.005 1.578 19 408 0 0% 41% in % 59% 2005 3.279 0 3.279 0 1.638 803 12 823 0 0% 33% in % 67% 06 zu 05 -403 0 -403 0 367 775 7 -415 0 22% in % -12% Bilanzsumme Passiva 4.881 100% 4.917 100% -36 -1% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage/Verlustvortr. Bilanzgewinn/-verlust in % 2006 1.168 250 887 31 0 in % 24% 2005 1.287 250 887 150 0 in % 26% 06 zu 05 -119 0 0 -119 0 in % -9% Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 775 2.938 1.729 1.209 0 16% 60% 435 3.195 2.017 1.178 9% 65% 340 -257 -288 31 78% -8% -14% 3% 0% 0 0% 0 Bilanzsumme 4.881 100% 4.917 100% -36 -1% AVA Re.Sort GmbH - 105 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Material-/Entsorgungsaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Beteiligungsergebnis Zinsergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Einst. in Gewinnrücklagen Entnahme aus Gewinnrücklagen Bilanzgewinn/-verlust -559 0 9 -568 0 0 -568 -113 0 6 -119 0 119 0 232 0 8 224 -150 -74 0 -345 0 -2 -343 150 193 0 -25% -153% -149% 6.338 0 22 6.360 1.265 1.098 452 3.999 -454 0 -105 2006 7.532 0 348 7.880 3.645 1.101 481 2.669 -16 0 -97 2005 7.939 0 8 7.947 3.852 1.045 415 2.289 346 0 -114 06 zu 05 -407 0 340 -67 -207 56 66 380 -362 0 17 -15% 4250% -1% -5% 5% 16% 17% -105% in % -5% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Investitionszusch. Stadt Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Anschaffungswert des AV) Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt 26 26 26 0 0% -116 151 0 151 0 0 5% 362 79 0 79 0 0 2% 639 451 0 451 0 0 13% -277 -372 0 -372 0 0 -82% -43% -82% 2006 2005 06 zu 05 in % AVA Re.Sort GmbH - 106 - Leistungskennzahlen Kapazität und Auslastung der Geschäftsfelder im Vergleich Plan 2007 Kapazität Plan-Ausl. in t Leichtverpackungen DSD Papier, Pappe, Kartonage 25.000 50.000 in t 20.511 44.290 Ausl. in % 82% 89% Kapazität in t 25.000 50.000 2006 IST-Ausl. in t Ausl. in % Kapazität in t 25.000 50.000 2005 IST-Ausl. Ausl. in t in % 28.882 116% 47.659 95% 27.633 111% 44.313 89% Gesamt 75.000 64.801 86% 75.000 76.541 102% 75.000 71.946 96% AVA Re.Sort GmbH - 107 - bayernets GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens bayernets GmbH Poccistr. 7 80336 München Gegenstand des Unternehmens Seit dem 01. Januar 2007 führt die bayernets GmbH die Geschäfte der Sparte Netz der Bayerngas München GmbH und nimmt damit als rechtlich eigenständiges Unternehmen am Marktgeschehen teil. Das Ziel der bayernets ist die Umsetzung und Sicherstellung eines effizienten und diskriminierungsfreien Netzzugangs auf dem ca. 1300 km langen Gashochdrucknetzes und im gesamten Marktgebiet Südbayern. Gesellschafter Bayerngas GmbH 100 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Rainer Dumke Stammkapital Das Stammkapital beträgt 500.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine bayernets GmbH - 108 - bayernets GmbH - 109 - Bayerngas GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens Bayerngas GmbH Poccistraße 9 80336 München Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmen ist die Errichtung, der Erwerb oder die Pachtung und der Betrieb von Gasfernleitungen und sonstigen Leitungen und Anlagen sowie die Hilfs- und Ergänzungsanlagen, der Bezug, die Speicherung, die Weiterleitung und die Lieferung von Gas an Gasversorgungsunternehmen und an Letztverbraucher und die Vornahme aller darüber hinaus mit dem Unternehmensgegenstand zusammenhängenden und diesen ergänzenden Geschäfte. Die Gesellschaft kann sich an Unternehmen, die den vorgenannten Zwecken förderlich erscheinen, beteiligen – auch wenn sie über den dort bezeichneten Gegenstand hinausgehen -, solche Unternehmen erwerben, pachten und betreiben, veräußern oder verpachten und Interessengemeinschaftsvertrtäge abschließen sowie alles weitere tun, was dem Zweck der Gesellschaft förderlich ist. Gesellschafter SWM Services GmbH Stadtwerke Augsburg Energie GmbH REWAG Regensburger Energie- und Waserversorgung AG & Co. KG SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH TIGAS-Erdgas Tirol GmbH Stadtwerke Landshut Stadtwerke Ingolstadt Beteiligung GmbH Stadtwerke Ingolstadt Eigenbetrieb Wasserversorgung 44,5 % 27,5 % 8,6 % 5,0 % 6,0 % 4,2 % 2,6 % 1,6 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Dr. Kurt Mühlhäuser Dr. Ulrich Mössner Es erfolgt unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB von der Gesellschaft keine Offenlegung der Bezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 HGB. Bayerngas GmbH - 110 Stammkapital Das Stammkapital beträgt 75.330.000 € Anteile und Beteiligungen an anderen Unternehmen 60 % 50 % 33,3 % 15,0 % 15,0 % 4,5 % 4,5 % 5,0 % 5,0 % 100 % 100 % 50 % actogas GmbH, München bayernServices GmbH, München ETM Edgas-Transport-Management GmbH, Stuttgart aquaKomm GmbH & Co.KG, München aquaKomm Geschäftsführungsgesellschaft mbH, München erdgas mobil GmbH & Co.KG, Essen erdgas mobil Verwaltungs-GmbH, Essen GasLine Telekommunikationsnetzgesellschaft mbH & Co. KG, München GasLine Telekommunikationsnetz Geschäftsführungsgesellschaft mbH, München Bayerngas Norge AS, Oslo, Norwegen bayernets GmbH, München novogate GmbH, München Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Bayerngas GmbH wurde 1962 gegründet und ist heute die siebtgrößte Ferngasgesellschaft und größte kommunale Beschaffungsgesellschaft für Erdgas in Deutschland. Die Kernkompetenzen sind diversifizierte Gasbeschaffung, speicherung, -vertrieb und -transport. Ergebnis 2006 Die Bayerngas GmbH hat 2006 für Ihre Stadtwerke-, Regionalversorger- und Industriekunden 66,7 Mrd. kWh Erdgas beschafft. Das Beschaffungsvolumen 2006 liegt damit leicht unter Vorjahresniveau (67,7 Mrd. kWh). Das vergangene Jahr hat Bayerngas dazu genutzt, sich weiter auf die fortschreitende Liberalisierung des Gasmarkts einzustellen. Sie hat systematisch ihre Funktion als kommunale Gas-Beschaffungsplattform gestärkt. So wurde die Entscheidung zum Aufbau eines eigenen Upstream-Geschäfts (Fördergeschäft) in Norwegen gefällt und Anteile am Erdgasfeld Vega South (Fram B) erworben. Darüber hinaus wurde die Organisationsstruktur den neuen Rahmenbedingungen angepasst und der Bereich „Handel“ in „Upstream & Portfoliomanagement“ sowie „Markt & Kunde“ geteilt. Für das laufende Jahr geht die Bayerngas nicht zuletzt wegen des Zwei-VertragsZugangsmodells von einem sich verschärfenden Wettbewerb aus. Verstärkt wird die Bayerngas GmbH - 111 Entwicklung durch die Ambitionen internationaler Unternehmen, Kunden auf allen Liefer- und Verbrauchsstufen zu gewinnen. Ausblick 2007/2008 Trotz des zunehmenden Wettbewerbs und dem sich verschärfenden Kostendruck im Netzbereich sieht sich Bayerngas gut vorbereitet und aufgestellt. Für das Jahr 2007 rechnet das Unternehmen mit einer zufrieden stellenden Ertrags- und Finanzlage, wobei der Absatz in den ersten drei Monaten des Jahres 2007 witterungsbedingt erheblich unter Vorjahresniveau liegt. Bayerngas GmbH - 112 Bilanzdaten Bilanzdaten (T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Im m aterielles Verm . Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm .-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP in % 2006 92.130 1.576 71.209 19.345 421.731 38.779 274.442 59.260 49.249 183 0% 82% in % 18% 2005 80.073 1.896 72.091 6.086 377.098 23.962 268.143 45.880 39.112 2.796 1% 82% in % 17% 06 zu 05 12.057 -320 -882 13.259 44.632 14.817 6.299 13.380 10.137 -2.613 -93% 12% in % 15% Bilanzsumme Passiva 514.044 100% 459.967 100% 54.076 12% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust SOP mit Rücklage-Anteil für Investitionsrücklagen Empf. Ertragszusch. Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 0 713 123.549 239.972 16.723 223.249 211 0% 0% 0% 24% 47% 0 885 101.426 223.532 17.458 206.074 4.314 1% 0% 0% 22% 49% 0 -171 22.123 16.441 -734 17.175 -4.103 -95% -19% 22% 7% in % 2006 149.598 75.330 31.197 9.700 0 33.371 in % 29% 2005 129.812 75.330 31.197 0 0 23.284 in % 28% 06 zu 05 19.787 0 0 9.700 0 10.087 43% in % 15% Bilanzsumme 514.044 100% 459.967 100% 54.076 12% Bayerngas GmbH - 113 GuV-Daten G & V-Daten (T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresüberschuss Gewinnvortrag aus VJ Entnahme aus anderen Gew.-Rückl. Geleistete Vorabauschüttung Bilanzgewinn/-verlust 29.306 19.114 29.294 12 48.408 51.531 0 0 18.185 33.346 25 0 0 33.371 39.671 0 0 16.739 22.932 353 0 0 23.285 11.860 0 0 1.446 10.414 -328 0 0 10.086 43% 9% 45% -93% 30% 1.764.010 737 1.027 1.765.774 1.686.569 12.449 10.613 10.535 45.608 6.400 3.600 2006 1.905.655 119 4.806 1.910.580 1.826.398 12.337 8.745 12.023 51.076 19.376 18.921 2005 1.623.572 25 3.408 1.627.005 1.554.954 12.649 8.732 14.403 36.266 4.540 1.135 06 zu 05 282.083 94 1.398 283.575 271.444 -312 13 -2.380 14.810 14.836 in % 17% 378% 41% 17% 17% -2% 0% -17% 41% 327% 17.786 1567% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus lfd. Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Gewinnausschüttung an Stadtwerke Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter zum 31.12. Anzahl d. Auszubildenden 141 2 147 0 133 0 14 0 11% 15% 2% 4% -3% k.A. k.A. 3.729 0 19.240 61.838 k.A. k.A. 3.727 0 44.625 7.545 k.A. k.A. 5.583 0 -1.856 0 -33% 5.820 16.591 38.805 -9.046 667% -55% 2006 2005 06 zu 05 in % Bayerngas GmbH - 114 Leistungskennzahlen ABSATZ Gesellschafterkunden Regionalgesellsch. Industrie 2006 Mrd. kWh % 34,4 24,4 8,0 49,1% 36,6% 1,6% 2005 Mrd. kWh % 32,8 27,1 7,8 48,4% 40,0% 11,5% Veränderung Mrd. kWh in % 1,6 -2,7 0,2 4,9% -10,0% 2,2% SUMME 66,8 100,0% 67,7 100,0% -0,9 -1,4% 80,0 7,8 8,0 70,0 7,8 8,1 6,9 7,2 7,9 60,0 7,4 50,0 27,1 24,4 23,6 23,6 25,5 26,1 40,0 22,2 22,6 30,0 20,0 32,8 34,4 27,0 28,2 30 28,3 29,2 30,4 10,0 0,0 Gasabsatz der Bayerngas GmbH von 1999 bis 2006 Mrd. kWh/a Industrie Regionalgesellsch. Gesellschafterkunden 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 Bayerngas GmbH - 115 - Bayerngas Norge AS Sitz und Anschrift des Unternehmens Bayerngas Norge AS Lilleakerveien 4 0283 Oslo Norwegen Gegenstand des Unternehmens Erforschung und Förderung von Kohlenwasserstoffen und alle damit verbundenen Geschäftstätigkeiten. Gesellschafter Bayerngas GmbH 100 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Arne Westeng Stammkapital Das Stammkapital beträgt 6.066.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Bayerngas Norge AS - 116 Bilanzdaten Bilan z d ate n (in T €) A k tiva Än d e r u n g Plan 2007 A n lag e ve r m ö g e n Um lau fve r m ö g e n s o n s t. A k tiva Bilan z s u m m e Pas s iva Än d e r u n g Plan 2007 Eig e n k ap ital Gez eic hnetes Kapital Bilan z g e w in n /-ve r lu s t Rü ck s te llu n g e n V e r b in d lich k e ite n V erb. Gg. Ges ells c haf ter andere V erb. So n s tig e s Bilan z s u m m e in % 2006 4.636 6.066 -1.430 0 4.844 4.579 265 0 0% 0% 51% in % 49% 2005 in % 06 z u 05 in % in % 2006 4.738 4.742 0 in % 50% 50% 0% 2005 in % 06 z u 05 in % 9.480 100% 9.480 100% Bayerngas Norge AS - 117 - GuV-Daten G & V - Da t e n ( in T € ) Änderung P la n 2 0 0 7 Ums a tz B e s ta n d s v e r ä n d . & A EL S o n s tig e b e tr ie b lic h e Er tr ä g e G e s a m t le is t u n g Ma te r ia la u f w a n d Pe r s o n a la u f w a n d A b s c h r e ib u n g e n S o . b e tr ie b l. A u f w e n d u n g e n Be t r ie b lic h e s Er g e b n is Fin a n z e r g e b n is Z in s e n u n d ä h n l. A u f w a n d Er g e b n is d e r g e w ö h n lic h e n G e s c h ä f t s t ä t ig k e it A u ß e r o r d e n tlic h e r A u f w a n d S te u e r n J a h r e s e r g e b n is G e w in n - /V e r lu s tv o r tr a g Ein s t. in d ie v e r tr a g l. Rü c kla g e Bila n z g e w in n /- v e r lu s t - 1 .4 3 0 0 0 - 1 .4 3 0 0 0 - 1 .4 3 0 2006 0 0 0 0 0 125 0 885 - 1 .0 1 0 -420 0 2005 06 z u 05 in % Bayerngas Norge AS - 118 - Bayerngas Norge AS - 119 - bayernSERVICES GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens bayernSERVICES GmbH Poccistr. 9 80336 München Gegenstand des Unternehmens Erbringung technischer Dienstleistungen für Gewerbe-, Industrie- und Versorgungsunternehmen, insbesondere Instandhaltung, Planung und Neubau von Erdgasanlagen und Rohrleitungssystemen aller Art sowie Bau und Instandhaltung von Erdgastankstellen. Gesellschafter Bayerngas GmbH Schandl GmbH 50 % 50 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Emmerich Pirnat Stammkapital Das Stammkapital beträgt 200.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine bayernSERVICES GmbH - 120 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Umlaufvermögen sonst. Aktiva Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Bilanzgewinn/-verlust Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. Gg. Gesellschafter andere Verb. Sonstiges Bilanzsumme in % 2006 371 200 171 49 274 242 32 4 1% 7% 39% in % 53% 2005 331 200 131 55 363 270 93 0 749 0% 100% 7% 48% in % 44% 06 zu 05 40 0 40 -6 -89 -28 -61 4 -51 -7% 31% -11% -25% in % 12% in % 2006 0 548 150 in % 0% 79% 21% 2005 0 599 150 749 in % 0% 80% 20% 100% 06 zu 05 0 -51 0 -51 -9% 0% -7% in % 698 100% 698 100% bayernSERVICES GmbH - 121 GuV-Daten G & V -D aten (in T€) Än derun g P lan 2007 U m satz B estandsveränd. & A E L S onstige betriebliche E rträge G esam tleistun g M aterialaufwand P ersonalaufwand A bschreibungen S o. betriebl. A ufwendungen B etrieb liches E rgeb nis Finanzergebnis Zinsen und ähnl. A ufwand E rgebnis der gew öhnlich en G esch äftstätig keit A uß erordentlicher A ufwand S teuern Jah reserg ebnis G ewinn-/V erlustvortrag E inst. in die vertragl. R ücklage B ilanzgew inn/-verlu st 68 0 28 40 0 0 40 161 0 66 95 0 0 95 -93 0 -38 0 -55 0 0 -55 58% 0% -58% 2006 1.183 0 1 1.184 1.010 0 0 113 61 7 0 2005 1.651 0 1 1.652 1.407 0 0 88 157 4 0 06 zu 05 -468 0 0 -468 -397 0 0 25 -96 3 0 in % -28% 0% 0% -28% -28% 0% 0% 28% -61% 75% 0% bayernSERVICES GmbH - 122 - bayernSERVICES GmbH - 123 - erdgas schwaben gmbh Sitz und Anschrift des Unternehmens erdgas schwaben gmbh Bayerstr. 43 86199 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens sind gem. § 2 des Gesellschaftervertrages der Bau und Betrieb von Gasversorgungsanlagen und die Versorgung der Gebiete des Regierungsbezirkes Schwaben und angrenzender Bereiche mit Gas und Wärme sowie alle damit in Zusammenhang stehenden Geschäfte. Gesellschafter Thüga AG München Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Armin Geiß (bis 23.11.2006) Dr. Herbert Rüben (ab 23.11.2006) Manfred Dattler (bis 30.06.2006) Klaus-Peter Dietmayer Markus Kittl (ab 01.03.2007) 64,86 % 35,14% Es erfolgt unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB von der Gesellschaft keine Offenlegung der Bezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 HGB. Stammkapital Das Stammkapital beträgt 35.000.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Beteiligungen mit mehr als 20% der Anteile: Erdgas Allgäu Ost Verwaltungs-GmbH, Füssen Erdgas Allgäu Ost GmbH & Co.KG, Füssen Erdgas Kempten Oberallgäu GmbH, Kempten 50,00 % 50,00 % 50,00 % erdgas schwaben gmbh - 124 Kommunale Wasserbeteiligungs-GmbH, München RIWA GmbH schwaben gas gmbh schwaben netz gmbh Beteiligung als Kommanditist an SYNECO GmbH & Co. KG wichtige Verträge - Erdgaslieferungsvertrag mit der Bayerngas GmbH - Erdgaslieferungsvertrag mit dem Konsortium Wintershall AG, Kassel, Gewerkschaft Brigitta und Gewerkschaft Elwerath, beide Hannover - Fachbetreuungsvertrag mit der Thüga AG - Konsortialvertrag mit AÜW Kempten - Beriebsführungsvertrag mit Erdgas Allgäu Ost Verwaltungs-GmbH (EAO) - Betriebsführungsvertrag mit Erdgas Kempten-Oberallgäu (EKO) - Pachtvertrag mit Erdgas Kempten-Oberallgäu -Konzessionsverträge mit 159 Städten und Gemeinden sowie Lieferverträge mit EAO und EKO sowie drei Weiterverteilern 50,00 % 33,33 % 100,00 % 100,00 % Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Am Ende des Geschäftsjahres 2006 hatte die Gesellschaft mit 143 Städten und Gemeinden im Regierungsbezirk Schwaben und angrenzenden Gebieten Konzessionsverträge abgeschlossen. Der Erdgasabsatz sank gegenüber dem Vorjahr um 318 Mio. kWh auf 8.899 Mio. kWh. Gegenläufig hierzu war der Umsatz um 43,7 Mio. € höher als im Vergleichszeitraum 2005 (296,2 Mio. €) durch einen nie dagewesenen Anstieg der Erdgaspreise verzeichnet werden. Insgesamt wurden 10,346 Mrd. kWh (Vorjahr 10,481 Mrd kWh) Erdgas im Netz der Gesellschaft transportiert. 80,2% (Vorjahr 85,5%) entfiel dabei auf den eigenen Vertrieb, der Rest wurde für Dritthändler transportiert. Im Bereich Wärmeversorgung beliefert das Unternehmen 152 Anlagen (Vorjahr 140). Mit der Wärmeabgabe in Höhe von 36.960 MWh (Vorjahr 35.843 MWh) wurde ein Umsatz von 3,1 Mio. € (Vorjahr 2,5 Mio. €) erzielt. erdgas schwaben gmbh - 125 Die Investitionen in Höhe von 11,4 Mio. € (Vorjahr 15,5 Mio. €) sind um die laufenden Kapitalzuschüsse gekürzt. Der Vermögenszuwachs im Bereich Verteilungsanlagen betrifft überwiegend die Verdichtung der vorhandenen Netzinfrastruktur und die Erschließung neuer Gebiete. Die Anzahl der neu installierten Hausanschlüsse belief sich auf 2.218 Stück und das Leitungsnetz wurde um 112 km erweitert. Ausblick 2007 Die schwaben netz gmbH hat zum 01.01.2007 den Geschäftsbetrieb aufgenommen. Die Entflechtung der erdgas schwaben soll die gesetzlichen Vorgaben rechtssicher umsetzen, aber flexibel genug sein, um künftige Anpassungen zu ermöglichen. Selbst mögliche Kooperationen mit dritten nachgelagerten Gasversorgungsunternehmen soll nichts im Wege stehen. Die schwaben netz gmbh als 100%ige Tochter pachtet das Netz der erdgas schwaben. Die personelle Ausstattung der Gesellschaft erlaubt die Erbringung der Kernaufgaben eines Netzbetreibers. Für 2007 sind Bruttoinvestitionen in Höhe von 33,5 Mio. € vorgesehen. Den größten Anteil hieran haben neben Verdichtungsmaßnahmen die Erweiterung bestehender Ortsnetze und Neuerschließungen. erdgas schwaben gmbh - 126 Bilanzdaten Bilanzdaten (T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen Sonstige Verm.-Gegenst. liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme 108.552 488 101.807 6.257 79.240 1.200 43.540 3.500 31.000 190 187.982 Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust SOP mit Rücklage-Anteil Empf. Ertragszusch. Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme 65.841 35.000 0 2.639 51 28.151 0 28.554 40.065 44.297 2.505 41.792 9.225 187.982 5% 100% 15% 21% 24% in % 35% 2006 67.530 35.000 0 8.518 56 23.956 459 32.101 41.824 43.525 2.935 40.590 9.225 5% 16% 21% 22% in % 35% 2005 72.174 35.000 0 8.518 71 28.585 0 35.774 49.695 41.740 2.935 38.805 9.327 4% 17% 24% 20% in % 35% 06 zu 05 -4.644 0 0 0 -15 -4.629 -16% 459 -3.673 -10% -7.871 -16% 1.785 0 1.785 -102 -14.046 -1% -7% 4% in % -6% 0% 100% 42% in % 58% 2006 98.994 545 93.640 4.809 95.502 1.359 42.878 3.967 47.299 169 0% 49% in % 51% 2005 104.923 678 99.449 4.797 103.457 1.667 37.082 2.473 62.235 331 0% 50% in % 50% 06 zu 05 -5.929 -133 -5.809 12 -7.955 -308 5.796 1.494 -14.936 -162 -14.046 -7% -8% in % -6% 194.664 100% 208.711 100% 194.664 100% 208.711 100% erdgas schwaben gmbh - 127 GuV-Daten G & V-Daten (T€) Änderung Plan 2007 Umsatz (Plan: Rohüberschuss) Bestandsveränd. & AEL sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinnvortrag aus Vorjahr Entn./Einst. aus/in Gew.-Rückl. Bilanzgewinn/-verlust 38.885 0 0 14.763 24.122 -39 4.068 28.151 40.118 0 0 16.162 23.956 0 0 23.956 43.954 0 0 15.369 28.585 0 0 28.585 343.397 582 16.030 360.009 271.808 18.073 12.428 21.850 35.850 3.050 15 2006 344.920 607 17.472 362.998 270.251 16.897 12.865 24.827 38.157 1.969 9 2005 311.319 532 13.228 325.080 236.616 15.700 13.803 17.036 41.926 2.178 149 06 zu 05 33.600 75 4.244 37.918 33.635 1.198 -937 7.791 -3.769 -208 -141 0 -3.836 0 0 792 -4.629 0 0 -4.629 -16% 5% -16% -9% in % 11% 14% 32% 12% 14% 8% -7% 46% -9% -10% -94% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Gewinnausschüttung an STAWA Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Gesamtanschaffungswert des AV) Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. Auszubildende jeweils zum 31.12. 9 5 4 1 25% 259 276 277 -1 0% k.A. 17.453 1.000 6.800 8.444 k.A. 4% 33.370 10.443 k.A. k.A. 9.874 k.A. 2,7% 38.207 14.780 k.A. k.A. 8.432 k.A. 3,9% -1,2% 1.442 17% -4.837 -4.337 -13% -29% 2006 2005 06 zu 05 in % erdgas schwaben gmbh - 128 Leistungskennzahlen ABSATZ Tarif- und Sonderpreiskunden Sondervertragskunden einschl. W ärmezentralen (W ohnungsbau) W eiterverteiler SUMME 1.943 8.349 23,3% 100,0% 2.344 8.927 26,3% 100,0% -401 -578 -17,1% -6,5% 2006 Mio kW h % 1.977 4.429 23,7% 53,0% 2005 Mio kW h % 2.088 4.495 23,4% 50,4% Veränderung Mio kW h in % -111 -66 -5,3% -1,5% UMSATZ Tarif- und Sonderpreiskunden Sondervertragskunden einschl. W ärmezentralen (W ohnungsbau) W eiterverteiler SUMME 2006 Mio. € % 103,2 169,3 30,4% 49,8% 2005 Mio. € % 92,4 136,8 31,2% 46,2% Veränderung Mio. € in % 10,8 32,5 11,7% 23,8% 67,4 339,9 19,8% 100,0% 67,0 296,2 22,6% 100,0% 0,4 43,7 0,6% 14,8% G a s a b s a tz 1 9 9 3 b is 2 0 0 6 10000 9000 8000 7000 6000 5000 4000 3000 2000 1000 0 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2006 W e ite rv e rte ile r S o n d e rv e rtra g s k u n d e n T A - u n d S P -K u n d e n Mio kWh/a erdgas schwaben gmbh - 129 - ETM GmbH Erdgas-Transport-Management Sitz und Anschrift des Unternehmens ETM GmbH Erdgas-Transport-Management Am Wallgraben 135 70565 Stuttgart Gegenstand des Unternehmens Die ETM GmbH Erdgas-Transport-Management ist zum 01.08.2003 als Tochterunternehmen von Bayerngas, Gasversorgung Süddeutschland GmbH und Saar Ferngas Transport GmbH gegründet worden. Mit ETM GmbH ErdgasTransport-Management stellen die Gesellschafter den Erdgashändlern, Netzbetreibern und allen sonstigen Kunden einen kompetenten Agenten zur Verfügung, der alle Dienstleistungen rund um Erdgastransporte abdeckt. Aufgrund der sich grundlegend geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen gehen die operativen Geschäfte der ETM GmbH bis auf weiteres auf die Netzbetreiber/Gesellschafter über. ETM konzentriert sich derzeit auf die Ausgestaltung der künftigen Kooperation zwischen den Netzbetreibern und die Entwicklung von Prozessen und Systemen. Gesellschafter Bayerngas GmbH Gasversorgung Süddeutschland GmbH Saar Ferngas Transport GmbH 33,33 % 33,33 % 33,33 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Ulf Brenscheidt Andreas Noichl Stammkapital Das Stammkapital beträgt 1.800.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine ETM GmbH Erdgas-Transport-Management - 130 Bilanzdaten Bilanzdate n (in T€) Ak tiva Ände r ung Plan 2007 Anlage ve rm öge n Um laufve rm öge n s ons t. Ak tiva Bilanzs um m e Pas s iva Ände r ung Plan 2007 Eige nk apital Gezeichnetes Kapital Bilanzge w inn/-ve r lus t Rück s te llunge n V e rbindlichk e ite n V erb. Gg. Gesellschaf ter andere V erb. Sons tige s Bilanzs um m e in % 2006 1.843 1.800 43 28 40 0 40 0 0% 1% 2% in % 96% 2005 1.827 1.800 27 35 43 0 43 0 0% 2% 2% in % 96% 06 zu 05 16 0 16 -7 -3 0 -3 0 6 0% 59% -20% -7% in % 1% in % 2006 495 499 919 in % 26% 26% 48% 2005 745 241 918 in % 39% 13% 48% 06 zu 05 -250 in % -34% 258 107% 1 9 0% 0% 1.913 100% 1.904 100% 1.911 100% 1.905 100% ETM GmbH Erdgas-Transport-Management - 131 GuV-Daten G & V - Da t e n ( in T € ) Änderung P la n 2 0 0 7 Ums a tz B e s ta n d s v e r ä n d . & A EL S o n s tig e b e tr ie b lic h e Er tr ä g e G e s a m t le is t u n g Ma te r ia la u f w a n d Pe r s o n a la u f w a n d A b s c h r e ib u n g e n S o . b e tr ie b l. A u f w e n d u n g e n Be t r ie b lic h e s Er g e b n is Fin a n z e r g e b n is Z in s e n u n d ä h n l. A u f w a n d Er g e b n is d e r g e w ö h n lic h e n G e s c h ä f t s t ä t ig k e it A u ß e r o r d e n tlic h e r A u f w a n d S te u e r n J a h r e s e r g e b n is G e w in n - /V e r lu s tv o r tr a g Ein s t. in d ie v e r tr a g l. Rü c kla g e Bila n z g e w in n /- v e r lu s t 28 0 11 17 0 0 17 2 0 1 1 0 0 1 26 0 10 0 16 0 0 16 0% 2006 757 0 1 758 0 0 569 167 22 6 0 2005 790 0 1 791 0 96 396 300 -1 3 0 06 z u 05 -33 0 0 -33 0 -96 173 -133 23 3 100% 0 0% 44% -44% in % -4% 0% 0% -4% 0% ETM GmbH Erdgas-Transport-Management - 132 - ETM GmbH Erdgas-Transport-Management - 133 - Kommunale Energie Allianz Bayern GmbH (KEAB) Sitz und Anschrift des Unternehmens Kommunale Energie Allianz Bayern GmbH Emmy-Noether-Straße 2 80992 München Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist der Vertrieb und die Beschaffung von Energie und aller damit im Zusammenhang stehender Produkte und Dienstleistungen sowie die Förderung der kommunalen Kooperation im Wasser- und Abwasser. Im Zuge der schrittweisen Konkretisierung der Aufgaben durch die Gesellschafter steht nunmehr jedoch die Erbringung von Beratungsleistungen im Vordergrund. Gesellschafter Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Stadtwerke Ingolstadt Beteiligungen GmbH Stadtwerke München GmbH REWAG Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co.KG Erlanger Stadtwerke AG infra fürth gmbh Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co.KG Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat bis 18.10.2006 Beirat ab 19.10.2006 Geschäftsführung Vorsitzender Vorsitzender Hans Schaidinger n.N. Joachim Martini 18,5 % 18,5 % 18,5 % 18,5 % 9,3 % 9,3 % 7,4 % Es erfolgt unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB von der Gesellschaft keine Offenlegung der Bezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 HGB. Stammkapital Das Stammkapital beträgt zum 31.12.2006 1.350.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen 100 % an der KEA Vermögensverwaltungs GmbH - Gründung 2006, Eintrag in HR 2007 - Stammkapital € 25.000,00 Kommunale Energie Allianz Bayern GmbH (KEAB) - 134 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Entsprechend den Bedürfnissen der Stadtwerke passt sich auch die KEA Bayern den sich wandelnden Anforderungen an. Sie hat ihre Aktivitäten in den drei Geschäftsfeldern Projektmanagement, Wissenstransfer und Instrumente neu strukturiert. Der Auftrag zur Evaluierung einer gemeinsamen Beteiligung an einem Großkraftwerk bestätigt nicht nur den Nutzen eines unternehmensübergreifenden, externen Projektmanagements, es schärft auch das Profil der KEA Bayern in der Wahrnehmung der Marktteilnehmer. Ergebnis 2006 Die deutlich höheren Umsatzerlöse und damit verbundenen Fremdleistungen ergeben sich aus dem Auftragsumfang Projekt Kraftwerksbeteiligung, der auf der Ausgabenseite eine Einbindung von spezialisierten Beratern erfordert. Die KEA Bayern engagierte sich in 2006 insbesondere der Vorbereitung der gemeinsamen Beteiligung verschiedener Stadtwerke an einem Großkraftwerk. Als Folge dieses Projektes wurde die KEA Vermögensverwaltungs GmbH als 100%ige Tochtergesellschaft der KEA Bayern GmbH gegründet und im Februar 2007 im Handelsregister eingetragen. Diese Gesellschaft ist Komplementärin der für die Umsetzung der Kraftwerksbeteiligung gegründeten KEA Kraftwerksprojekt GmbH & Co. KG. Darüber hinaus war die KEA Bayern GmbH in 2006 in den Aufgabenfeldern Unternehmensstrategie/Organisation, Vertrieb/Marketing, Beschaffung und Netz/Infrastruktur, die sich in die Geschäftsfelder Projektmanagement und Wissenstransfer gliedern, tätig. Veranstaltungen im Geschäftsfeld Wissenstransfer werden unter der Marke „KEA Forum“ nun auch bundesweit angeboten. Das Geschäftsfeld „Instrumente“ wurde nicht weiter verfolgt. Ausblick 2007 Die Leistungen der KEA Bayern werden auch im Jahre 2007 in erster Linie ihren Eigentümern zur Verfügung stehen. Erst der Nachweis der Leistungsfähigkeit, insbesondere in Form von überzeugenden Projektreferenzen, wird Aufträge auch außerhalb des Gesellschafterkreises ermöglichen. Der Bekanntheitsgrad der Marke „KEA Forum“ im Geschäftsfeld Wissenstransfer soll verbessert werden, die Attraktivität der Veranstaltungen gesteigert werden. Das Know-how im Bereich Kraftwerksbeteiligungen soll für die Entwicklung des Geschäftsfeldes Projektmanagement genutzt werden. Kommunale Energie Allianz Bayern GmbH (KEAB) - 135 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Forderungen sonstige Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP in % 2006 7 7 0 1.322 254 144 923 1 0% 99% in % 1% 2005 10 10 0 1.172 184 23 965 1 0% 99% in % 1% 06 zu 05 -3 -3 0 149 71 120 -42 0 13% in % -33% Bilanzsumme Passiva 1.329 100% 1.183 100% 146 12% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Sonderrücklagen Gewinn-/Verlustvortrag Jahresergebnis Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP in % 2006 1.112 1.350 0 -313 76 159 58 0 58 0 0% 12% 4% in % 84% 2005 1.037 1.350 0 -332 18 50 96 0 96 0 0% 4% 8% in % 88% 06 zu 05 76 0 0 18 57 108 -38 0 -38 0 -309% 215% -40% in % 7% Bilanzsumme 1.329 100% 1.183 100% 146 12% Kommunale Energie Allianz Bayern GmbH (KEAB) - 136 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Sonstige Zinsen u. ähnl. Erträge Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust 29 0 0 29 0 0 29 76 0 0 76 0 0 76 18 0 0 18 0 0 18 57 0 0 57 0 0 57 309% 309% 309% 791 0 3 794 459 137 5 179 14 16 0 2006 852 0 94 946 593 126 5 165 58 17 0 2005 551 0 4 556 232 179 2 142 0 19 0 06 zu 05 301 0 90 391 360 -53 2 22 -29% 111% 16% 70% in % 55% 59 -24684% -1 0 -8% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Investitionszusch. Stadt Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Anschaffungswert des AV Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt 2 2 2 0 0% 34 0 k.A. k.A. 0 0 0,0% 79 1 k.A. k.A. 0 0 7,0% 20 7 k.A. k.A. 0 0 104,4% 0 0 -97,3% 59 -6 295% -86% 2006 2005 06 zu 05 in % Kommunale Energie Allianz Bayern GmbH (KEAB) - 137 - KEA Kraftwerksprojekt GmbH & Co. KG Sitz und Anschrift des Unternehmens KEA Kraftwerksprojekt GmbH & Co. KG Emmy-Noether-Straße 2 80992 München Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Planung und der Betrieb von Kraftwerken, vorzugsweise im Bundesgebiet, zur Versorgung der Gesellschafter mit Strom und/oder Wärme mit dem Ziel, die örtliche Energieversorgung zu stärken sowie alle damit zusammenhängenden Dienstleistungen. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck unmittelbar oder mittelbar gefördert weden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- oder Nebenbetriebe errichten, erwerben und pachten und Strommengen in eigenem Namen vermarkten. Gesellschafter Komplementärin ohne Einlage ist die KEA Vermögensverwaltungs GmbH, München Beteiligung am Kommanditkapital: infra fürth GmbH Linz Strom GmbH REWAG, Regensburger Energie- und WasserverSorgung AG & Co KG Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Stadtwerke München GmbH Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG SWU Energie GmbH Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung KEA Vermögensverwaltungs GmbH Stammkapital Das Kommanditkapital beträgt 217.500 € Beteiligungen an anderen Unternehmen In Planung: - KOM-STEAG Herne 5 Kraftwerksgesellschaft mbH & Co. KG - KOM-STEAG Herne 5 Kraftwerkseinsatzgesellschaft mbH & Co. KG € 15.000 € 37.500 € 20.000 € 10.000 € 100.000 € 10.000 € 25.000 6,89 % 17,24 % 9,20 % 4,60 % 45,98 % 4,60 % 11,49 % KEA Kraftwerksprojekt GmbH & Co. KG - 138 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Gesellschaft wurde 2007 ins Handelsregister eingetragen, es liegen noch keine Daten vor. KEA Kraftwerksprojekt GmbH & Co. KG - 139 - KEA Vermögensverwaltungs GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens KEA Vermögensverwaltungs GmbH Emmy-Noether-Straße 2 80992 München Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Planung und der Betrieb von Kraftwerken, vorzugsweise im Bundesgebiet, zur Versorgung der Gesellschafter mit Strom und/oder Wärme mit dem Ziel, die örtliche Energieversorgung zu stärken sowie alle damit zusammenhängenden Dienstleistungen. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck unmittelbar oder mittelbar gefördert weden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- oder Nebenbetriebe errichten, erwerben und pachten und Strommengen in eigenem Namen vermarkten. Gesellschafter Kommunale Energieallianz Bayern GmbH Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Joachim Martini Stammkapital Das Stammkapital beträgt 25.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Komplementärin ohne Einlage an der KEA Kraftwerksprojekt GmbH & Co. KG Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Gesellschaft wurde 2006 gegründet und 2007 im Handelsregister eingetragen. In 2006 führte sie keine Geschäftstätigkeit aus. 100% KEA Vermögensverwaltungs GmbH - 140 - KEA Vermögensverwaltungs GmbH - 141 - novogate GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens novogate GmbH Poccistr. 9 80336 München Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Belieferung von Stadtwerken und Einkaufsverbünden von Stadtwerken mit Erdgas sowie die hierfür notwendige Beschaffung, die Vermittlung solcher Belieferung sowie die Erbringung gaswirtschaftlicher Dienstleistungen. Gesellschafter Bayerngas GmbH Deutsche Essent GmbH 50 % 50 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Ulrich Mayr Klaus Schüssler Stammkapital Das Stammkapital beträgt 20.000.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine novogate GmbH - 142 Bilanzdaten Bilan z d ate n (in T €) A k tiva Ände rung Plan 2007 A n lag e ve r m ö g e n Um lau fve r m ö g e n s o n s t. A k tiva Bilan z s u m m e Pas s iva Ände rung Plan 2007 Eig e n k ap ital Gez eic hnetes Kapital Bilan z g e w in n /-ve r lu s t Rü ck s te llu n g e n V e r b in d lich k e ite n V erb. Gg. Ges ells c haf ter andere V erb. So n s tig e s Bilan z s u m m e in % 2006 19.951 20.000 -49 64 549 536 13 0 0% 0% 3% in % 97% 2005 in % 06 z u 05 in % in % 2006 0 5.564 15.000 in % 0% 27% 73% 2005 in % 06 z u 05 in % 20.564 100% 20.564 100% novogate GmbH - 143 GuV-Daten G & V - Da t e n ( in T € ) Änderung P la n 2 0 0 7 Ums a tz B e s ta n d s v e r ä n d . & A EL S o n s tig e b e tr ie b lic h e Er tr ä g e G e s a m t le is t u n g Ma te r ia la u f w a n d Pe r s o n a la u f w a n d A b s c h r e ib u n g e n S o . b e tr ie b l. A u f w e n d u n g e n Be t r ie b lic h e s Er g e b n is Fin a n z e r g e b n is Z in s e n u n d ä h n l. A u f w a n d Er g e b n is d e r g e w ö h n lic h e n G e s c h ä f t s t ä t ig k e it A u ß e r o r d e n tlic h e r A u f w a n d S te u e r n J a h r e s e r g e b n is G e w in n - /V e r lu s tv o r tr a g Ein s t. in d ie v e r tr a g l. Rü c kla g e Bila n z g e w in n /- v e r lu s t -35 0 14 -49 0 0 -49 2006 543 0 4 547 17 0 0 574 -44 9 0 2005 06 z u 05 in % novogate GmbH - 144 - novogate GmbH - 145 - Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Hoher Weg 1 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Erzeugung, der Bezug, der Handel, der Transport und die Verteilung von Strom, Gas und Wärme. Am 30.11.2004 wurde die Stadtwerke Augsburg Netze GmbH gegründet. Damit verändert sich die Aufgabenstellung der Gesellschaft. Während in der Vergangenheit im Strom-, Gas- und Fernwärmebereich sowohl die Energielieferung als auch die Vermarktung der Netze durch die Gesellschaft wahrgenommen wurde, wird letzteres nun von der Netzegesellschaft wahrgenommen. Grund für die Ausgliederung sind Vorgaben des neuen Energiewirtschaftsgesetzes, die letztlich eine gesellschaftsrechtliche Trennung zwischen Strom- und Gashandel und den entsprechenden Netzbereichen verlangen. Neben Strom- und Gasnetz wurde auch das Fernwärmenetz in die Netzegesellschaft ausgelagert. Bei der Ausgliederung hat keine Übertragung des Netzeigentums stattgefunden, sondern die Netze werden von der Gesellschaft an die Netzegesellschaft verpachtet. Die Netzegesellschaft stellt dem Energielieferanten die Netzentgelte für die durchgeleiteten Energiemengen in Rechnung. Gesellschafter Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Klaus Kirchner Dr. Claus Gebhardt Norbert Walter (Bezüge s. STAWA Holding GmbH) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 66.000.000 € 100 % Stadtwerke Augsburg Energie GmbH - 146 Beteiligungen an anderen Unternehmen Bayerngas GmbH erdgas schwaben gmbh 27,49 % 35,14 % AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH 43,00 % AugsburgCard GmbH i.L. M-net Telekommunikations GmbH 50,00 % 7,58 % Wichtige Verträge - Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der Stadtwerke Augsburg Holding GmbH - Konzessionsverträge mit Stadt Augsburg über die Versorgung mit Strom, Gas und Fern- und Nahwärme - Konzessionsverträge mit verschiedenen Gemeinden - Mit der Vattenfall Europe Trading GmbH, Hamburg und anderen Stromversorgern bestehen Rahmenverträge über die Lieferung und Abnahme von Strom - Gasliefervertträge mit Bayerngas über die Lieferung von Erdgas für die Gasturbine, UPM-Kymmene Papier GmbH & Co. KG und das Versorgungsgebiet - Dienstleistungsvertrag mit der Stadtwerke Augsburg Holding GmbH über durchzuführende Management-Aufgaben, kaufm. Dienstleistungen etc. - Pachtvertrag über Versorgungsnetze mit der Stadtwerke Augsburg Netze GmbH - Vertrag über die Interims-Netznutzung des örtlichen Erdgasnetzes mit der Stadtwerke Augsburg Netze GmbH - Dienstleistungsvertrag mit der Stadtwerke Augsburg Netze GmbH über die von der Stadtwerke Augsburg Energie GmbH durchzuführenden Dienstleistungen im Bereich Strom, Erdgas und Fernwärme - Geschäftsraummietvertrag mit der Stadtwerke Augsburg Netze GmbH - Dienstleistungsvertrag mit Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH über die von der Stadtwerke Augsburg Energie GmbH durchzuführenden Dienstleistungen (Wartung und Unterhalt) am Wassernetz Stadtwerke Augsburg Energie GmbH - 147 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Allgemeine Angaben Die Stadtwerke Augsburg Energie GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, die 100 % der Anteile an der Gesellschaft besitzt. Gegenstand des Unternehmens, das zum 23.10.2000 in das Handelsregister beim Amtsgericht Augsburg unter der Nummer HRB 18094 eingetragen wurde, ist der Bezug, die Erzeugung, der Handel, der Transport und die Verteilung von Strom, Gas und Wärme. Mit der Gründung der Stadtwerke Augsburg Netze GmbH hat sich die Aufgabenstellung in Teilen verändert. Während in der Vergangenheit im Strom-, Gas- und Fernwärmebereich sowohl die Energielieferung als auch die Vermarktung der Netze durch die Gesellschaft vorgenommen wurde, wird letzteres nun von der Netzegesellschaft wahrgenommen. Bei der Ausgliederung der Strom-, Gas- und Fernwärmenetze hat keine Übertragung des Netzeigentums stattgefunden, sondern die Netze werden von der Gesellschaft an die Netzegesellschaft verpachtet. Die Netzegesellschaft stellt dem Energielieferanten die Netzentgelte für die durchgeleiteten Energiemengen in Rechnung. Im Fall der Stadtwerke wird dies überwiegend die Gesellschaft sein. Ergebnis 2006 Die gesamte Stromabgabe (inkl. der Abgabe an verbundene Unternehmen aber ohne Eigenverbrauch) ist im Berichtsjahr mit 1.044 Mio. kWh nur geringfügig um 1,2 % gegenüber dem Vorjahr gesunken (1.057 Mio. kWh). Während der Stromabsatz im Tarifkundenbereich mit 492 Mio. kWh nahezu unverändert blieb, reduzierte er sich im Geschäftskundensegment um 2,1 % auf 552 Mio. kWh. Der Rückgang ist vor allem dadurch begründet, dass Kunden zu Fremdversorgern gewechselt sind. Die Umsatzerlöse der Stromsparte sind ohne die Einbeziehung des Stromhandels um 6 % gestiegen. Dieser Anstieg ist auf gestiegene Absatzpreise zurück zu führen, die aufgrund deutlich angestiegener Bezugskosten angehoben werden mussten. In seiner Auswirkung auf das Jahresergebnis ist der Stromhandel von untergeordneter Bedeutung. Die Erdgasabgabe (inkl. der Abgabe an verbundene Unternehmen, aber ohne Eigenverbrauch) ist mit 3.404 Mio. kWh gegenüber dem Vorjahr (3.496 Mio. kWh) um 2,6 % gesunken. Die Ursache liegt in den ungewöhnlich warmen Temperaturen der Monate Oktober, November und Dezember. Der Gasabsatz an Tarifkunden mit 1.171 Mio. kWh ist um 4,6 % gesunken, die Sonderkunden haben mit 2.233 Mio. kWh um 1,5 % weniger bezogen. Die Umsatzerlöse der Gassparte sind trotz des gesunkenen Absatzes mit 9 % deutlich gestiegen. Hier sind, wie bei der Stromsparte auch, die deutlich gestiegenen Bezugskosten, die zumindest teilweise über höhere Absatzpreise an die Kunden weitergegeben worden sind, die Ursache. Stadtwerke Augsburg Energie GmbH - 148 - Der Fernwärmeabsatz ist mit 456 Mio. kWh auf dem Niveau des Vorjahres (454 Mio. kWh) geblieben. Hier wirken zwei gegensätzliche Effekte. Zum einen war der Absatz wetterbedingt rückläufig, andererseits konnte durch die Gewinnung eines größeren Kunden der Absatz gesteigert werden. Die nutzbare Stromabgabe aus den Heizkraftwerken war mit 245 Millionen kWh ähnlich hoch wie im Vorjahr. Die Nahwärmeabgabe erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 3,3 %. Der Umsatz ist wegen der Weitergabe von erhöhten Bezugskosten und durch nachgeholte Abrechnungen deutlich von 6,7 Millionen Euro in 2005 auf 8,2 Millionen Euro in 2006 angestiegen. Aus den Nebengeschäften (Treibstoffverkauf, Installationen, Telekommunikationsdienstleistungen und sonstige Umsatzerlöse) konnten wie im Vorjahr Umsatzerlöse von 13,4 Millionen Euro erzielt werden. Im Stromhandelsgeschäft wurden 50,3 Millionen Euro Umsätze getätigt (Vorjahr: 20,2 Millionen Euro) bei Aufwendungen von 50,2 Millionen Euro. Mit der Schwestergesellschaft Stadtwerke Augsburg Netze GmbH sind Umsätze aus der Verpachtung der Strom-, Gas- und Fernwärmenetze in Höhe von 56,6 Millionen Euro erreicht worden. Für Dienstleistungen (Planungs-, Instandhaltungs- und Erweiterungsmaßnahmen), die im Zusammenhang mit den Netzen anfallen, wurden insgesamt 29,6 Millionen Euro verrechnet. Diese Umsatzerlöse bewegen sich in ähnlicher Höhe wie im Jahr 2005. Die Umsätze mit der Schwestergesellschaft Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH für Leistungen im Zusammenhang mit dem Neubau und der Wartung und Instandhaltung des Wasserrohrnetzes konnten auf 13,8 Millionen Euro gesteigert werden, gegenüber noch 10,8 Millionen Euro in 2005. Wesentliche Ursache war eine erhöhte Neubautätigkeit im Bereich der Wasserrohrnetze bei der Wassergesellschaft. An die Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH und an die Muttergesellschaft wurden, wie in 2005, insgesamt 3,9 Millionen Euro verrechnet. Gegenüber der Verkehrsgesellschaft handelt es sich hierbei vor allem um Mieterlöse und Erlöse aus Dienstleistungen der Bereiche Abrechnung und Vertrieb. Bei der Holding sind es vor allem Erlöse aus Vermietungen. Das Ergebnis des Geschäftsjahres vor Gewinnabführung beträgt 50,6 Millionen Euro und liegt um 4,2 Millionen Euro über dem Vorjahresergebnis. Negative Auswirkungen auf das Ergebnis ergaben sich durch geringere Margen in der Strom- und Gasversorgung. Positive Veränderungen sind ein deutlicher Anstieg der aktivierten Eigenleistungen aufgrund einer genaueren Erfassung und einem gestiegenen Gesamtinvestitionsvolumen und geringeren Personalaufwendungen. Stadtwerke Augsburg Energie GmbH - 149 Ausblick 2007 Für das Geschäftsjahr 2007 wird nochmals mit einem deutlich höheren Gewinn als in 2006 gerechnet. Diese Steigerung kommt jedoch nur dadurch zustande, dass die Stadtwerke Augsburg Netze GmbH deutlich niedrigere Netzentgelte an die Energiegesellschaft verrechnen wird, andererseits die Energiegesellschaft nach wie vor die hohen Pacht- und Dienstleistungsentgelte wie in 2006 an die Netzegesellschaft verrechnet. Diese Praxis führt zu einer deutlichen Ergebnissteigerung bei der Energiegesellschaft und zu einem steigenden Verlust bei der Netzegesellschaft. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Preise für Pacht und Dienstleistungen kurzfristig nach unten angepasst werden müssen und damit auch die Gewinne der Energiegesellschaft sinken werden. Im Kundengeschäft wirken sich die Senkungen der Netzentgelte im Strombereich negativ auf die Margen aus. Die Margen beim Gas sind zunächst noch stabil, da sich die Senkung der Netzentgelte erst mittelfristig auswirken wird und die Beschaffungskosten geringfügig nach unten gehen. Außerdem wird mit einer Steigerung der Beteiligungsergebnisse gerechnet. Dies erfolgt jedoch nicht aus einem besseren operativen Ergebnis, sondern durch Vorabausschüttungen und Ausschüttungen aus Rücklagen. Stadtwerke Augsburg Energie GmbH - 150 Bilanzdaten Bilanz (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen/Beteiligungen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen u. so. Verm. liquide Mittel Aktiver RAP 2006 301.239 3.783 211.995 85.461 136.741 5.246 131.490 5 11.082 2% 30% in % 67% 2005 290.690 421 206.253 84.017 123.748 4.492 119.252 4 10.629 3% 29% in % 68% 06 zu 05 10.548 3.362 5.742 1.444 12.994 754 12.238 1 452 4% 11% in % 4% Bilanzsumme Bilanz (in T€) Passiva 449.062 100% 425.068 100% 23.994 6% Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Jahresüberschuss/ Jahresfehlbetrag Sonderposten Empf. Ertragszuschüsse Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 0 16.974 32.908 27.640 286.361 98.947 187.414 0 0% 4% 7% 6% 64% 0 9.722 37.107 25.503 267.556 99.537 168.019 0 0% 2% 9% 6% 63% 0 7.252 -4.199 2.137 18.805 -590 19.395 0 75% -11% 8% 7% 2006 85.179 66.000 19.179 in % 19% 2005 85.179 66.000 19.179 in % 20% 06 zu 05 0 0 0 in % 0% Bilanzsumme 449.062 100% 425.068 100% 23.994 6% Stadtwerke Augsburg Energie GmbH - 151 - GuV-Daten G & V (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen so. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Beteiligungen Erträge aus Finanzanlagen Zinsen und ähnl. Aufwand Aufw. aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Ergebnis Steuern Ergebnis vor Gewinnabführung an Stadtwerke Holding GmbH Aufw. aus Gewinnabführungsvertr. Ertrag aus Verlustübernahme Bilanzgewinn/-verlust 35.908 35.908 0 0 50.566 50.566 0 0 46.331 46.331 0 0 4.235 4.235 0 0 9% 0% 36.581 0 673 53.885 0 3.319 46.954 0 623 6.931 0 2.696 15% 0% 433% 436.738 3.796 1.282 441.816 318.734 32.400 22.831 36.992 30.859 12.459 214 6.951 0 2006 463.959 5.892 24.599 494.450 362.731 32.459 24.187 29.210 45.864 13.842 733 6.554 0 2005 403.523 3.209 32.845 439.576 300.397 33.265 23.161 43.742 39.011 14.016 382 6.454 0 06 zu 05 60.436 2.684 -8.245 54.874 62.334 -806 1.025 -14.532 6.853 -174 351 99 in % 15% 84% -25% 12% 21% -2% 4% -33% 18% -1% 92% 2% 0 #DIV/0! Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterung-/Erneuerungssinv. Konzessionsabgabe an Stadt Augsb. Konzessionsabg. an andere Gem. Investitionsquote (Gesamtinv. zu Anschaffungswert AV) Anzahl der Mitarbeiter im Jahresduchschnitt* Anzahl der Auszubildenden** *Teilzeitkräfte zählen als Mitarbeiter** **werden bei Stadtwerke Augsburg Holding GmbH ausgewiesen 635 647 -12 -2% 56.493 64.585 k.A. k.A. 14.769 170 8,5% 61.239 33.608 k.A. k.A. 14.309 177 4,6% k.A. k.A. 14.586 168 2,9% -277 9 -1,7% -2% 5% 55.754 20.192 5.485 13.416 10% 66% 2006 2005 06 zu 05 in % Stadtwerke Augsburg Energie GmbH - 152 - Leistungskennzahlen Änderung Plan 2007 Strom * Stromlieferungen Kunden Netzgebiet Kunden außerhalb d.eig.Netzes Abgabe gesamt Gas * Gaslieferungen Gaskunden Weiterverteilung Abgabe gesamt Wärme Fernwärme Nahwärme Abgabe gesamt Mio.kWh Mio.kWh Mio.kWh 503 128 631 463 131 594 462 126 588 1 0 6 0,2% 0,0% 1,0% Mio.kWh Mio.kWh Mio.kWh 4.875 8 4.883 4.545 8 4.553 4.652 8 4.660 -107 0 -107 -2,3% 0,0% -2,3% Mio.kWh Mio.kWh Mio.kWh 1.015 48 1.063 1.014 46 1.060 1.036 31 1.067 -22 15 -7 -2,1% 48,4% -0,7% 2006 2005 06 zu 05 in % Stadtwerke Augsburg Energie GmbH - 153 - Stadtwerke Augsburg Netze GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens Stadtwerke Augsburg Netze GmbH Hoher Weg 1 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb, der Unterhalt, der Ausbau und die Vermarktung, gegebenenfalls auch der Neuaufbau von örtlichen Infrastruktureinrichtungen, insbesondere der Energieversorgung, einschließlich der Wahrnehmung aller dazugehörigen Aufgaben und Dienstleistungen. Gesellschafter Stadtwerke Augsburg Holding GmbH 100 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Karl-Heinz Schneider Hans-Peter Berchtold Jürgen Völkel Es erfolgt unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB von der Gesellschaft keine Offenlegung der Bezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 HGB. Stammkapital Das Stammkapital beträgt 250.000,00 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Stadtwerke Augsburg Netze GmbH - 154 wichtige Verträge - Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit STAWA Holding - Vertrag über den Ersatz von Geschäftsführerleistungen mit STAWA Holding und STAWA Energie - Dienstleistungsvertrag mit STAWA Holding über durchzuführende ManagementAufgaben, kaufm. Dienstleistungen etc. - Dienstleistungsvertrag mit STAWA Energie über die von der STAWA Energie durchzuführenden Dienstleistungen im Bereich Strom, Erdgas und Fernwärme - Dienstleistungsvertrag mit STAWA Wasser über die von der STAWA Wasser zu übernehmenden Dienstleistungen Steuerungs- und Überwachungsaufgaben im Gasnetz - Pachtvertrag über Versorgungsnetze mit STAWA Energie - Dienstleistungsvertrag mit STAWA Energie über Dienstleistungen an den Pachtgegenständen für Strom, Erdgas und Fernwärme Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Das Geschäftsjahr 2006 ist das zweite operative Geschäftsjahr der Gesellschaft. Der Umsatz beinhaltet als wesentliche Position die Verrechnung der Netzentgelte für das Strom-, Gas- und Fernwärmenetz an die Energiegesellschaft der Stadtwerke Augsburg-Gruppe sowie an konzernfremde Kunden. Die Netzentgelte im Strom- und Gasgeschäft müssen durch die Bundesnetzagentur (Strom) bzw. die Landesregulierungsbehörden (Gas) genehmigt werden. Eine Anpassung dieser Entgelte wurde zum 31.10.2005 bei Strom bzw. zum 31.01.2006 bei Gas beantragt. Im Strombereich hat die Bundesnetzagentur die beantragten Entgelte um 12,1% gekürzt und zum 01.02.2007 genehmigt. Im Gasbereich hat die Regierung von Schwaben die Entgelte zum 01.01.2007 genehmigt. Hier wurden die beantragten Entgelte um 13,6% gekürzt. In 2006 wurden noch die bisher gültigen Entgelte verrechnet. Aus der Verrechnung von Netzentgelten an die Energiegesellschaft wurden Erlöse in Höhe von 96,3 Millionen Euro (103,1 Mio. Euro in 2005) erwirtschaftet. Die an reine Netzkunden bzw. an fremde Energielieferanten verrechneten Entgelte beliefen sich wie im Vorjahr auf 9,5 Millionen Euro. Grund für den Rückgang der Netzentgelte sind - teilweise witterungsbedingt - niedrigere Verrechnungsmengen im Gasbereich. Des Weiteren ist die Gesellschaft verpflichtet, den aus erneuerbaren Energien und aus Kraft-Wärme-Kopplung erzeugten Strom aufzunehmen und den Einspeisern zusammen mit den gesetzlichen Zuschlägen zu vergüten. Die aufgenommenen Strommengen verkauft sie teilweise an die Stadtwerke Augsburg Energie GmbH (KWK-Strom) und teilweise an den vorgelagerten Netzbetreiber (EEG-Strom) weiter. Stadtwerke Augsburg Netze GmbH - 155 - Die Kosten, die für den Betrieb des Netzes, die Pacht und die Konzessionsabgabe entstehen, bilden im Wesentlichen den Aufwand der Gesellschaft. Diese Aufwendungen werden auf der Grundlage von in 2005 abgeschlossenen Pacht- und Dienstleistungsverträgen verrechnet. Die Rückstellung für Abrechnungsrisiken und für einen Mehrperiodenausgeich aus dem Vorjahr (2,5 Millionen Euro) wurde um 0,8 Millionen Euro erhöht. Ausblick 2007 Im Jahr 2007 werden sich die gekürzten Netzentgelte im Strom und Gasbereich deutlich auf das Ergebnis der Gesellschaft niederschlagen. Es ist mit einem Umsatzrückgang von ca. 10 Millionen Euro zu rechnen. Für die Stromnetzentgelte musste zum 30.06.2007 ein neuer Antrag bei der Bundesnetzagentur für das Jahr 2008 gestellt werden. Dieser wird momentan von der Bundesnetzagentur überprüft. Bei den Gasnetzentgelten wurde ein Antrag auf Verlängerung der bestehenden Entgelte bei der Regierung von Schwaben gestellt und auch schon genehmigt. Somit bleiben die Gasnetzentgelte bis zum 31.12.2008 auf dem jetzigen Niveau. Ab dem Jahr 2009 ist der Beginn der Anreizregulierung geplant. Hierbei sollen die Unternehmen am jeweils Besten der Branche gemessen werden. Demnach sind auch hier weitere Netzentgeltreduzierungen zu erwarten. Diesen Reduzierungen kann nur durch Kostenreduzierungen bei den vorgelagerten Dienstleistern entgegengewirkt werden. Es ist davon auszugehen, dass sich insbesondere die Pachtentgelte reduzieren werden. Stadtwerke Augsburg Netze GmbH - 156 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Forderungen sonstige Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP 2006 3 0 3 0 8.859 7.283 1.483 94 6 0% 100% in % 0% 2005 0 0 0 0 6.366 4.482 0 1.884 2 0% 100% in % 0% 06 zu 05 3 0 3 0 2.493 2.800 1.483 -1.790 4 179% 39% in % Bilanzsumme Passiva 8.868 100% 6.368 100% 2.500 39% Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Sonderrücklagen Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust 2006 245 250 0 -5 0 in % 3% 2005 245 250 0 0 -5 in % 4% 06 zu 05 0 0 0 -5 5 -100% in % Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 5.081 3.542 0 3.542 0 57% 40% 2.559 3.564 0 3.564 40% 56% 2.521 -22 0 -22 99% -1% 0% 0 0% 0 Bilanzsumme 8.868 100% 6.368 100% 2.500 39% Stadtwerke Augsburg Netze GmbH - 157 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatzerlöse Bestandsveränder. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Aufw. für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis E/A a. Gew-/Verl-Übernahmen Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust 92 0 0 92 -92 0 0 -8.091 0 0 -8.091 8.091 0 0 -3.608 0 0 -3.608 3.608 -5 -5 -4.483 -124% 0 0 0% 0% 136.826 0 0 136.826 44.048 951 1 91.791 35 57 0 2006 128.701 0 0 128.701 134.072 886 14 1.848 -8.119 28 0 2005 132.736 0 0 132.736 132.820 875 0 2.643 -3.602 71 77 06 zu 05 -4.035 0 0 -4.035 1.252 10 13 -794 -3% 1% 1% 0% -30% in % -3% -4.516 -125% -44 -61% -77 -100% -4.483 -124% 4.483 124% 5 -100% 5 -100% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten (in T€) Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen Erhaltene Zuschüsse Zuschüsse der Stadt Augsburg Sonstige Zuschußgeber Investitionsquote (Gesamtinv. zu Ansch.-Wert des AV zum Jahresanfang) Anzahl Mitarbeiter* im Jahresdurchschnitt Anzahl der Auszubildenden** *Teilzeitkräfte zählen als ein Mitarb. **werden bei Stadtwerke Augsburg Holding GmbH ausgewiesen 12 11 11 0 0% 95% > 100% 0% > 100 % 93 110 0 0 0 -2 16 0 0 0 -2 0 0 0 0 0 16 0 0% 2006 2005 06 zu 05 in % Stadtwerke Augsburg Netze GmbH - 158 - Stadtwerke Augsburg Netze GmbH - 159 - Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH Hoher Weg 1 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist ♦ der Schutz, ♦ die Gewinnung, ♦ der Transport, ♦ die Verteilung und ♦ der diskriminierungsfreie Handel von Wasser Bei der Aufgabenerfüllung hat die Gesellschaft folgende Ziele zu berücksichtigen: • Bereitstellung von Trinkwasser auf hohem Qualitätsstandard, insbesondere im Hinblick auf die natürliche Zusammensetzung des Wassers, • weitere Reduzierung von Schadstoffeinträgen in das Grundwasser, • Erhalt und weitere Sicherung des Trinkwasserschutzes, • Sicherung einer kostengünstigen, wettbewerbsfähigen und dauerhaften Versorgung mit Trinkwasser, • Zukunftsorientierter Ausbau und Betrieb des Netzes Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck unmittelbar oder mittelbar gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben und pachten, ferner Interessengemeinschaften eingehen. Gesellschafter Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Organe des Unternehmens Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Klaus Kirchner Dr. Claus Gebhardt Norbert Walter (Bezüge s. STAWA Holding GmbH) 100 % Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH - 160 Stammkapital Das Stammkapital beträgt 51.320.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Keine Wichtige Verträge - Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit STAWA Holding - Dienstleistungsvertrag mit STAWA Holding über durchzuführende ManagementAufgaben, kaufm. Dienstleistungen etc. - Dienstleistungsvertrag mit STAWA Netze über die von der STAWA Wasser zu übernehmenden Dienstleistungen Steuerungs- und Überwachungsaufgaben im Gasnetz - Dienstleistungsvertrag mit STAWA Energie über die Wartung und den Unterhalt des Wassernetzes durch STAWA Energie - Konzessionsverträge mit der Stadt Augsburg, der Stadt Stadtbergen und anderen Städten und Gemeinden über die Versorgung mit Wasser Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Der hohe Stellenwert einer Versorgung der Augsburger Bürger mit naturbelassenem Brunnenwasser kommt in den Zielen der Gesellschaft zum Ausdruck. So wird neben der kostengünstigen, wettbewerbsfähigen und dauerhaften Versorgung mit Trinkwasser und einem zukunftsorientierten Ausbau und Betrieb des Netzes ausdrücklich auf die Bereitstellung von Trinkwasser auf hohem Qualitätsniveau, eine weitere Reduzierung von Schadstoffeinträgen in das Grundwasser und den Erhalt und die weitere Sicherung des Trinkwasserschutzes abgestellt. Ergebnis 2006 Die gesamte Wasserabgabe stieg leicht um 0,8 % gegenüber 2005 auf 18.242 Tdsm3 im Jahr 2006. Durch Einbezug von Stadtbergen (in 2005 Weiterverteiler) in die direkte Versorgung ist der Absatz an Privatkunden angestiegen, während der Absatz an die Weiterverteiler entsprechend rückläufig ist. Die Abgabe an Geschäftskunden bewegt sich im Bereich des Jahres 2005. Bei den Umsatzerlösen wurde für 2006 mit einer Steigerung gerechnet. Grund ist der Einbezug der Wasserversorgung Stadtbergen. Für 2006 konnten hier Endkundenpreise verrechnet werden, die über den Tarifen der Weiterverteiler liegen. Diese Erhöhung ist auch eingetreten, wurde allerdings durch einen periodenfremden Effekt, der zu einer Umsatzreduzierung geführt hat, nahezu kompensiert. Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH - 161 Das Ergebnis vor Gewinnabführung bewegt sich mit TEUR 388 in der Größenordnung des Vorjahres (TEUR 379). In diesem Ergebnis sind zwei Sondereffekte enthalten: Auf einem Betriebsgrundstück (GWB-/DASA-Gelände) müssen Abwasserleitungen repariert werden. Hierfür ist eine Rückstellung von TEUR 416 gebildet worden. Ein periodenfremder Effekt wirkt beim Umsatz. Eine zu hohe Schätzung bei der jährlichen Abgrenzung 2005 führte zu einer Verminderung der Umsätze 2006 um ca. TEUR 500. Zur Erhaltung der Trinkwasserqualität wurden zwei Grundstücke in der Gemarkung Haunstetten (TEUR 155) und in der Gemarkung Merching (TEUR 180) erworben Erwähnenswerte Einzel-Maßnahmen waren die Erschließung der Fohlenau I (Ausgaben 2,5 Millionen Euro), die Übernahme der Wasserversorgung Stadtbergen (2,2 Millionen Euro), die Erschließung des Baugebietes Friedrich-Ebert-Straße (0,7 Millionen Euro) und der Ersatzbau des Haupt- und Umgehungswerkes Hochablass (0,6 Millionen Euro). Weitere Maßnahmen zur Sicherung der Trinkwasserversorgung wurden im Verteilungsnetz in Höhe von 5,2 Millionen Euro als Sanierung sowie Investitionen in Leitungen und Wasserhausanschlüsse vorgenommen. Davon waren die wichtigsten Bauvorhaben die Sanierung der Wasserrohrnetze in Lechhausen (0,5 Millionen Euro) und Pfersee (0,5 Millionen Euro) und der Hausanschlüsse im Stadtteil Hochzoll-Nord (0,2 Millionen Euro). Ausblick 2007 Für das Geschäftsjahr 2007 wird wieder mit gleichen Absatzmengen wie in 2006 gerechnet. Beim Umsatz ist mit einer Erhöhung zu rechnen, da in 2006 ein negativer periodenfremder Effekt aus den Vorjahren enthalten ist, der sich so nicht wiederholen wird. Da auch nicht mit außerordentlichen Aufwendungen gerechnet wird, kann für 2007 wieder ein positives Ergebnis erwartet werden. Um die hohe Wasserqualität für unsere Kunden in weiterer Zukunft zu sichern, wird auch in 2007, zusammen mit der Stadt Königsbrunn, an der Erschließung des neuen Gewinnungsgebietes Fohlenau I gearbeitet. Die Maßnahme wird im Jahr 2007 abgeschlossen werden. Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH - 162 Bilanzdaten Bilanz (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen u. so. Verm. liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Jahresüberschuss/ Jahresfehlbetrag So.-Po. Inv. Zuschüsse, empf. Ertr.zuschüsse Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme 13.041 1.974 102.143 55.895 46.248 0 183.288 0% 100% 7% 1% 56% 12.119 2.415 94.898 52.631 42.267 0 175.562 0% 100% 7% 1% 54% 921 -441 7.245 3.264 3.981 0 7.726 4% 8% -18% 8% 0 0 0 in % 2006 66.130 51.320 14.810 in % 36% 2005 66.130 51.320 14.810 in % 38% 06 zu 05 0 0 0 in % 0% in % 2006 169.859 7.888 161.971 0 12.821 5 12.816 0 609 183.288 0% 100% 7% in % 93% 2005 163.732 8.057 155.675 0 11.196 28 11.169 0 634 175.562 0% 100% 6% in % 93% 06 zu 05 6.127 -169 6.296 0 1.624 -23 1.647 0 -25 7.726 -4% 4% 15% in % 4% Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH - 163 GuV-Daten G & V (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen so. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Beteiligungen Erträge aus Finanzanlagen Zinsen und ähnl. Aufwand Aufw. aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Ergebnis Steuern Ergebnis vor Gewinnabführung an Stadtwerke Holding GmbH Aufw. aus Gewinnabführungsvertr. Ertrag aus Verlustübernahme Jahresüberschuss/-fehlbetrag 103 103 0 0 388 388 0 0 379 379 0 0 10 9 0 0 3% 2% 0% 0% 156 0 53 441 0 53 422 0 43 19 0 9 4% 0% 22% 26.165 160 645 26.970 2.244 2.325 5.329 13.402 3.670 0 0 3.514 0 2006 25.012 227 915 26.153 8.278 2.326 5.474 5.683 4.393 0 6 3.958 0 2005 24.887 119 1.156 26.162 1.633 2.402 5.459 12.432 4.235 0 1 3.814 0 06 zu 05 124 108 -241 -8 6.644 -76 15 -6.750 158 0 5 144 0 in % 0% 91% -21% 0% 407% -3% 0% -54% 4% 0% 549% 4% 0% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus lfd. Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterung-/Erneuerungssinv. Zuw. nach Bay. ÖPNVG von Stadt A. Konzessionsabgabe an Stadt Augsb. Konzessionsabg. an andere Gem. Investitionsquote (Gesamtinv. zu Anschaffungswert AV) Anzahl Mitarbeiter* im Jahresdurchschnitt Anzahl der Auszubildenden** *Teilzeitkräfte zählen als ein Mitarbeiter **werden bei Stadtwerke Augsburg Holding GmbH ausgewiesen 40 40 40 0 0% k.A. k.A. 0 2.914 150 2,8% 4.782 8.830 k.A. k.A. 0 2.781 150 4,2% 6.942 12.855 k.A. k.A. 0 2.879 162 2,3% 0 -98 -12 2,2% 0% -3% -7% 14.267 6.722 -7.325 6.133 -51% 91% 2006 2005 06 zu 05 in % Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH - 164 - Leistungskennzahlen Änderung Plan 2007 2006 2005 06 zu 05 in % Wasser Hausanschlüsse Abgabe an Privatkunden Abgabe an Geschäftskunden Abgabe an Weiterverteiler Abgabe an verb. Unternehmen Abgabe gesamt Anzahl tsd m³ tsd m³ tsd m³ tsd m³ tsd m³ 42.700 16.355 1.715 194 36 18.300 42.437 16.265 1.799 147 32 18.243 39.623 15.543 1.708 803 36 18.090 2.814 722 91 -656 -4 153 7,1% 4,6% 5,3% -81,7% -11,1% 0,8% Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH Beteiligungsbericht2qxd.qxp 05.02.2008 10:47 Seite 2 Unternehmensbereich Verkehr - 167 - Augsburger Flughafen GmbH (AFG) Sitz und Anschrift des Unternehmens Augsburger Flughafen GmbH Flughafenstraße 86169 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Der Flughafen Augsburg ist ein Business-Airport der allgemeinen Luftfahrt mit schnellem und individuellen Service. Praktisch mittendrin gelegen zählen die schnelle Abfertigung, kurze Wege und die kostenlosen Parkplätze zu den wichtigsten Vorteilen des Flughafens Augsburg. Der Luftverkehrsstandort Augburg hat ein starkes Wachstumspotential in der allgemeinen Luftfahrt. Die Augsburger Flughafen GmbH ist zuständig für den Berieb des überregional bedeutenden Verkehrslandeplatz Augsburg. Gesellschafter Anteil am Stammkapital Stadt Augsburg Augsburger Flughafen Betriebs GmbH 1.025.651,51 € 255,65 € Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Dr. Paul Wengert Peter Bayer (Bezüge in 2006: € 30.000) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 1.025.907,16 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Bayern Tourismus Marketinggesellschaft mbH 5.100 € Augsburger Flughafen GmbH (AFG) - 168 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Geschäftsverlauf 2006 Die Strategie des Flughafens wurde auf „gehobene Geschäftsfliegerei – City Airport“ ausgerichtet. Daneben findet auch Charterverkehr statt. Derzeit findet in Augsburg kein Linienverkehr statt, wobei eine Wiederaufnahme des Linienverkehrs grundsätzlich möglich ist. Die gesamten Flugbewegungen des Augsburger Flughafens im Jahr 2006 sind mit 53.253 zum Jahr 2005 (52.702) um 1,05% leicht gestiegen. Dieser Anstieg erfolgt entgegengesetzt dem Trend bei vergleichbaren Flughäfen. Sanierungs-/Investitionsprogramm Um die Voraussetzungen für positive Entwicklungen zu schaffen, hatte die Flughafengesellschaft im Jahr 2004 einen Sanierungskurs zur internen Restrukturierung und zur Optimierung der Kostenstrukturen begonnen und die weitere Umsetzung im Jahr 2006 fortgesetzt. Durch die Insolvenz der Augsburger Flughafen Betriebs GmbH, welche die Mitarbeiter als Geschäftsbesorger gestellt hatte, wurden die benötigten Mitarbeiter ab 01.09.2005 durch die AFG selbst angestellt. Es besteht ein „Masterplan“ zum Ausbau des Augsburger Flughafens als Geschäftsreiseflugplatz (City-Airport). Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 11 Mio. €. Hiervon dient ein erheblicher Teil der Sanierung bestehender Einrichtungen. Daneben wird in neue Hallen und Rollwege, sowie in die Verlegung der Straßenführung investiert. Ein Zuschuss vom Bayerischen Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie von 4,5 Mio. € wurde zugesagt. Der Restbetrag von 6,5 Mio. € wurde über Kredite finanziert. Auch unter Einbeziehung der Sanierungsmaßnahme weist die Planung gegenüber dem heutigen Zustand zusätzliche Deckungsbeiträge aufgrund Mehreinahmen nach Kapitaldienst aus. Risiken der zukünftigen Entwicklung Trotz der bilanziellen Überschuldung lässt sich eine positive Fortführungsprognose ableiten, da die Gesellschafterin Stadt Augsburg ab dem Jahre 2007 den notwendigen und nachgewiesenen Finanzbedarf vorbehaltlich des jeweils gültigen Haushaltsplans und der finanziellen Möglichkeiten durch Darlehen oder Zuschüsse deckt. Diese Zusagen wurden für die Jahre 2007 und 2008 erneut bekräftigt. Augsburger Flughafen GmbH (AFG) - 169 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Gel. Anz. und Anl. im Bau Umlaufvermögen Vorräte Forderungen u. sonst. Verm. liquide Mittel Aktiver RAP nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen nicht gedeckter Fehlbetrag Jahresergebnis Sonderposten Inv.-Zusch. Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP in % 2006 0 1.026 7.487 26 6.170 -14.709 0 1.076 10.760 8.730 2.030 73 1% 0% 9% 90% in % 0% 2005 0 1.026 7.487 26 4.574 -13.113 0 1.046 10.203 7.432 2.771 0 0% 9% 91% in % 0% 06 zu 05 0 0 0 0 1.596 -1.596 0 30 557 1.298 -741 73 3% 5% -12% in % 6.170 52% 4.574 41% 1.596 661 35% 6% in % 2006 5.197 18 5.173 5 0 528 93 172 264 14 0% 4% in % 44% 2005 5.923 19 5.899 5 0 744 90 164 490 8 0% 7% in % 53% 06 zu 05 -726 0 -726 0 0 -215 3 8 -226 6 73% -29% in % -12% 11.910 100% 11.249 100% Bilanzsumme 11.910 100% 11.249 100% 661 6% Augsburger Flughafen GmbH (AFG) - 170 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Auflösung des SOP mit RL-Anteil sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust -1.753 297 9 -2.059 -14.709 0 -16.768 -1.584 0 11 -1.596 -13.113 0 -14.709 -2.473 0 9 -2.482 -10.631 0 -13.113 889 0 3 886 -2.482 0 -1.596 -12% 31% 36% -23% 36% 1.365 0 76 1.441 496 1.050 677 543 -1.325 0 428 2006 1.501 0 180 1.681 36 972 679 1.239 -1.245 1 341 2005 1.590 0 51 1.641 114 505 864 2.260 -2.101 1 372 06 zu 05 -89 0 129 40 -78 467 -185 -1.021 857 1 -31 251% 2% -69% 93% -21% -45% 41% 112% -8% in % -6% Kennzahlen Augsburger Flughafen GmbH (AFG) - 171 - Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit -1.382 -263 812 -1.075 132% 2006 2005 06 zu 05 in % Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse gesamt Zuschüsse der Stadt Augsburg Investitionszuschüsse Gesellschafterdarlehen Stadt A. Investitionsquote (Gesamtinv. zu Ansch.-Wert des AV zum Jahresanfang) Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt 9.502 0 9.502 1.140 0 0 1.140 43,0% 102 0 142 1.072 0 0 1.072 0,5% 142 0 142 1.436 0 0 1.436 0,6% -40 -28% -364 0 0 -364 -0,2% -25% -25% 26 19 19 0 * Das gesamte Personal der AFG wurde bis 2004 der AFBG zugeordnet. Nach Insolvenz der AFBG wurden die für den Betrieb des Flughafens erforderlichen Mitarbeiter im Jahr 2005 wieder von der AFG übernommen Leistungskennzahlen VERKEHRSLEISTUNGEN 2007 Flugbewegungen gesamt davon Linie u. Pauschalreiseverkehr davon Werkverkehr und sonst. gewerbl. Verkehr Passagiere gesamt Linienverkehr Pauschalreiseverkehr Werkverkehr so gew. Verkehr 49.559 0 1.194 7.540 1.644 50.049 0 2.280 6.235 1.746 48.084 12.562 2.278 6.670 993 50.567 632 4.876 2006 50.177 690 4.405 2005 46.132 833 4.362 Veränderung 06 zu 05 4.045 -143 43 in % 9% -17% 1% 1.965 -12.562 2 -435 753 4% -100% 0% -7% 76% Augsburger Flughafen GmbH (AFG) - 172 - Verteilung des Passagieraufkommens 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Werkverkehr so. gew. Verkehr Pauschalverkehr Linienverkehr Augsburger Flughafen GmbH (AFG) - 173 - Augsburger Flughafen Betriebs-GmbH i.K. (AFBG) Sitz und Anschrift des Unternehmens Augsburger Flughafen Betriebs-GmbH Flughafenstraße 86169 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Übernahme von Geschäftsbesorgungsleistungen und die Übernahme der persönlichen Haftung bei anderen Handelsgesellschaften, die die Errichtung und den eigenverantwortlichen Betrieb des Flughafens Augsburg, den Erwerb, die Vermietung, Verwertung und Verwaltung von Grundstücken, Gebäuden und Gebäudeteilen, die Errichtung von Baulichkeiten aller Art sowie das Eingehen von Beteiligungen zu diesem Zweck zum Gegenstand haben. Gesellschafter Flughafen München GmbH Stadt Augsburg Beteiligungspool Augsburger Flughafen GbR LKr Augsburg LKr Aichach-Friedberg 50,0 % 25,5 % 14,5 % 5,0 % 5,0 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Insolvenzverwalter Vorsitzender Dr. Paul Wengert Nikolaus Gaede (seit 01.09.2005) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 102.200 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Augsburger Flughafen GmbH 255,65 € Augsburger Flughafen Betriebs-GmbH (AFBG) - 174 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Zweck der Gesellschaft ist die Übernahme von Geschäftsbesorgungen und die persönliche Haftung bei anderen Gesellschaften. Zur Erfüllung ihrer Aufgabe sind mit der Abspaltung der AFBG zum 1.1.1999 sämtliche bei der Augsburger Flughafen GmbH (AFG) bestehenden Arbeitsverhältnisse unter voller Besitzstandswahrung auf die AFBG übergegangen. Das Stammkapital der AFBG wurde am 22.12.1999 von 51.100 € auf 102.200 € erhöht. Der Kauf des neuen Geschäftsanteils in Höhe von 51.100 € erfolgte durch die Flughafen München GmbH, die mit Wirkung zum 01.01.2000 als neuer Gesellschafter aufgenommen wurde. Die Gesellschaft nahm mit Eintragung in das Handelsregister am 27.01.2000 erstmalig ihre Geschäftstätigkeit auf. Im Jahr 2000 wurde zwischen der AFBG und der AFG ein Geschäftsbesorgungsvertrag über die Erbringung des operativen Betriebs und die Verwaltung des Verkehrslandeplatzes Augsburg geschlossen. Für die Erbringung dieser Leistungen erhält die AFBG eine Kostenerstattung in Höhe der Personalausgaben zzgl. einer Verwaltungskostenpauschale. Entwicklung 2006/2007 Mit dem vom Augsburger Stadtrat verabschiedeten und in der AFG zur Umsetzung gebrachten Sanierungskonzept für den Augsburger Flughafen haben sich weitreichende personalwirtschaftliche und finanzielle Konsequenzen für die AFBG ergeben. Nach dem Rückzug von Denim Airways wurden von der AFG nur noch 16 bis 27 statt bisher 63 Personen zur Dienstleistung am Flughafen Augsburg benötigt; ein entsprechend niedrigerer Kostensatz sollte erstattet werden. Die AFBG sollte diese Einnahmeausfälle zunächst durch Vermittlung von Arbeitnehmern gegen Entgelt an die Sicherheitsgesellschaft München (SGM) und an Unternehmen am Münchner Flughafen kompensieren. Zur dauerhaften Entlastung der Firma sollten nach dem Willen ihrer Gesellschafter die Personen, die weder bei der AFG noch bei der SGM eingesetzt werden konnten, in feste Anstellungen bei den Gesellschaftern oder in diesen nahestehenden Unternehmungen überführt werden. Entsprechende Angebote wurden unterbreitet, von den AFBG-Beschäftigten jedoch nicht, zumindest nicht in ausreichender Zahl angenommen. Die Flughafen München GmbH hatte diese Anstrengungen um eine Konsolidierung der AFBG mit der Gewährung entsprechender Liquiditätshilfen weitestgehend abgesichert. Ziel war insoweit auch, die Gesellschaft nach Überführung der nicht mehr am Flughafen selbst einsetzbaren Arbeitnehmer in andere Arbeitsverhältnisse und Übernahme des „Stammpersonals“ durch die AFG letztlich an die SGM zu veräußern. Ein entsprechendes Übernahmeangebot lag vor und wurde zwischen den Beteiligten ausverhandelt. Der Anteilsverkauf war im Gesellschafterkreis auch deshalb für sinnvoll erachtet worden, da eine Fortführung der AFBG im Bereich der reinen Personalgestellung an Dritte nicht mehr den ursprünglichen Zielen der Gesellschaft entsprach und letztlich auch mit finanziellen Risiken verbunden ist. Augsburger Flughafen Betriebs-GmbH (AFBG) - 175 Nachdem die Bemühungen nicht erfolgreich waren, sahen sich die Beteiligten in der Gesellschafterversammlung am 07.06.2005 gezwungen, der Geschäftsführung anheimzustellen, die Insolvenz der AFBG anzumelden. Verbunden war diese Vorgabe mit einem Angebot an die Beschäftigten, im Rahmen einer abschließenden Verhandlung mit der Geschäftsführung doch noch eine konsensuale Einigung herbeizuführen und diese Verhandlungen durch einen von den Gesellschaftern gespeisten „Abfindungstopf“ in Höhe von 300.000 € zu fördern. Da auch dieser letzte Versuch einer Einigung fehlschlug, war die Geschäftsführung gezwungen, am 14.06.2005 beim Amtsgericht Augsburg den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu stellen. Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens übernimmt die Stadt Augsburg von den übrigen Gesellschaftern die Geschäftsanteile und verschmelzt diese Gesellschaft mit der Augsburger Flughafen GmbH. Die Jahresabschlüsse 2004, 2005 und 2006 wurden vom Insolvenzverwalter wegen diverser Abstimmungsschwierigkeiten noch nicht erstellt. Augsburger Flughafen Betriebs-GmbH (AFBG) - 176 - Augsburger Flughafen Betriebs-GmbH (AFBG) - 177 - Augsburger Flughafen Geschäftsführungs GmbH (AFGG) Sitz und Anschrift des Unternehmens Augsburger Flughafen Geschäftsführungs GmbH Flughafenstraße 86169 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand der Gesellschaft ist die Verwaltung eigenen Vermögens und die Übernahme der persönlichen Haftung und Geschäftsführung in der Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co. KG oder einer vergleichbaren anderen Investitionsgesellschaft zum Um- und Ausbau des Flughafen Augsburg Gesellschafter Anteil in % Stadt Augsburg 100 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Peter Bayer (Bezüge s. Augsburger Flughafen GmbH) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 25.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Komplementärin ohne Einlage bei der Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co. KG Augsburger Flughafen Geschäftsführungs GmbH (AFGG) - 178 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2004/2005 Die Gesellschaft wurde am 03.07.2003 gegründet. Gegenstand des Unternehmens ist die Übernahme der Geschäftsführung und persönlichen Haftung als Komplementärin bei der Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co.KG. Die Gesellschaft hat im Berichtszeitraum keine eigenen gewerblichen Aktivitäten ausgeübt. Bilanzdaten Bilanzdaten ( inT€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Ausstehende Einlagen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Sonderrücklagen Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP in % 2006 28 25 0 0 3 1 0 0 0 0 0% 5% 0% in % 95% 2005 27 25 0 0 2 1 0 0 0 0 0% 5% 0% in % 95% 06 zu 05 1 0 0 0 1 1 0 0 0 0 -5% in % 3% in % 2006 0 0 0 0 0 29 0 9 20 0 29 0% 100% 100% in % 0% 2005 0 0 0 0 0 28 0 6 22 0 28 0% 100% 100% in % 0% 06 zu 05 0 0 0 0 0 1 0 3 0 0 1 2% 2% in % Bilanzsumme 29 100% 28 100% 1 2% Augsburger Flughafen Geschäftsführungs GmbH (AFGG) - 179 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007* Umsatz Sonstige Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Entnahme aus der Gew.-Rückl. Bilanzgewinn/-verlust *Ein WP wird wegen fehlender Geschäftstätigkeit nicht erstellt. 1 0 0 1 2 0 3 1 0 0 1 1 0 2 2 0 0 1 1 0 1 42% 527% 0% 71% 25% 2006 3 0 3 0 0 0 2 1 0 0 2005 3 0 3 0 0 0 2 1 0 0 06 zu 05 0 0 0 0 0 0 0 2 0 0 -12% 29% 0% in % 0% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007* Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse gesamt Zuschüsse der Stadt Augsburg Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Ansch.-Wert des AV zum Jahresanfang) Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. Anzahl der Auszubildenden 0 0 0 0 0 0 0,0% 0,0% 0,0% 1 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0% 2006 2005 06 zu 05 in % Augsburger Flughafen Geschäftsführungs GmbH (AFGG) - 180 - Augsburger Flughafen Geschäftsführungs GmbH (AFGG) - 181 - Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co.KG (AFI) Sitz und Anschrift des Unternehmens Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co.KG Flughafenstraße 86169 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist der Erwerb und das Halten von Immobilien und sonstigen Vermögensgegenständen, die zum Betrieb des Flughafen Augsburg erforderlich sind, einschließlich deren Entwicklung, Bebauung und baulichen Veränderung sowie die Überlassung von Immobilien und sonstigen Vermögensgegenständen an die Augsburger Flughafen GmbH (AFG) oder eine andere Betriebsgesellschaft zum Zwecke des Betriebs des Flughafen Augsburg. Gesellschafter Komplementärin ohne Einlage: Augsburger Flughafen Geschäftsführungs GmbH Stadt Augsburg mit einer Kommanditeinlage von 150.000 € Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Dr. Paul Wengert Kommanditistin: Augsburger Flughafen Geschäftsführungs GmbH vertreten durch Geschäftsführer Peter Bayer (Bezüge s. Augsburger Flughafen GmbH) Festes Gesellschaftskapital Die Kommandithafteinlage beträgt 150.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Keine Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co. KG (AFI) - 182 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Gesellschaft wurde im Jahr 2003 als Investitionsgesellschaft der Stadt Augsburg für den Ausbau des Flughafens gegründet. Die Gesellschaft hat im Jahre 2004 Grundstücke der Stadt Augsburg übernommen und diese an die AFG vermietet. Des weiteren wurden Darlehen aufgenommen und an die AFG weitergereicht. Die Gesellschaft fungiert derzeit als Finanzierungsgesellschaft für die AFG. Das Vermögen der AFI GmbH & Co. KG besteht im Wesentlichen aus den eingebrachten Grundstücken sowie den an die AFG GmbH ausgereichten Darlehen. Die Einbringung der Grundstücke durch die Gesellschafterin erfolgte mit Vertrag vom 30.07.2004. Für die eingebrachten Grundstücke besteht ein Gutachten, welches die Bewertung der Grundstücke darlegt. Gleichzeitig wurden mehrere Darlehen in Form von Kontokorrentkrediten von der Stadtsparkasse Augsburg aufgenommen (1.346 T€) welche an die AFG zu gleichen Konditionen weitergeleitet wurden. Weitere Darlehen sind von der Gesellschafterin (835 T€) ausgereicht worden, die ebenfalls an die AFG zu gleichen Konditionen weitergeleitet wurden. Die Rückzahlung der Darlehen an die Stadtsparkasse sowie an die Gesellschafterin ist von der Tilgung der ausgereichten Darlehen an die AFG abhängig. Die Kontokorrentdarlehen wurden im Jahr 2997 in ein langfristiges Darlehen umgeschuldet (Zinsbindung bis 30.05.2012). Die Gesellschafterin hat hierzu eine Bürgschaft abgegeben. Die anfallenden Kosten der Gesellschaft werden zum einen durch entsprechende Mietzahlungen der AFG für die Nutzung der Grundstücke sowie durch Erträge aus Erbbauzinsen gedeckt. In den Folgejahren ist mit einem ausgeglichenen Ergebnis zu rechnen. Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co. KG (AFI) - 183 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Plan 2007 in % Ausstehende Einlagen Anlagevermögen Immat. Verm.-Gegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Aktiva Änderung 2006 0 4.116 0 2.035 2.081 99 0 0 98 0 0 4.215 Passiva Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Kommanditeinlage Gewinn-/Verlustvortrag Rücklagen Bilanzgewinn/-verlust Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme 2006 1.998 140 0 1.857 0 13 2.205 0 2.205 0 4.215 0% 100% 0% 52% in % 47% 2005 2.002 94 0 1.907 0 7 2.189 0 2.189 0 4.197 0% 100% 0% 52% in % 48% 06 zu 05 -4 46 0 -50 0 6 17 0 17 0 18 0% 79% 1% in % 0% 0% 100% 2% in % 0% 98% 2005 0 4.116 0 2.015 2.101 82 0 0 82 0 0 4.197 0% 100% 2% in % 0% 98% 06 zu 05 0 1 0 20 -19 17 0 0 17 0 0 18 0% 21% 0% in % Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co. KG (AFI) - 184 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Zuf./Entn. variables Kapitalkonto II Bilanzgewinn/-verlust 5 0 0 0 5 0 0 5 -2 0 0 2 -4 0 4 0 -5 0 0 1 -6 0 6 2 3 0 0 1 2 0 -2 0 31% 0% -31% -56% 0 0 13 13 0 0 0 9 5 89 89 2006 0 0 16 16 0 0 0 18 -2 90 90 2005 0 0 27 27 0 0 0 32 -5 82 82 06 zu 05 0 0 -11 -11 0 0 0 -14 3 8 8 -43% -56% 10% 10% -40% -40% in % Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter/innen im Jahresdurchschnitt 0 0 0 0 0,9% 0,6% 0,4% 5 k.A. k.A. k.A. 0 -3 19 k.A. k.A. 0 -67 12 k.A. k.A. 0 64 12 0 0 0 -96% 2006 2005 06 zu 05 in % Augsburger Flughafen Investitions GmbH & Co. KG (AFI) - 185 - Augsburger Localbahn GmbH (AL) Sitz und Anschrift des Unternehmens Augsburger Localbahn GmbH Friedbergerstr. 43 86161 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Die Gesellschaft betreibt ein Eisenbahnverkehrsunternehmen mit eigener Schieneninfrastruktur. Zusätzlich führt die Gesellschaft Schienengüterverkehr auf dem Schienennetz der Deutschen Bahn AG, insabesondere nach Schongau und ab August 2007 nach Radersdorf. Die AL erzielt neben den Umsätzen aus dem Güterverkehr und Infrastrukturdienstleitungen weitere Erlöse aus der Vermietung und Verpachtung von Grundstücken und Gebäuden, sowie aus der Überlassung von Lokomotiven und Personal. Gesellschafter Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg Adolf Präg GmbH & Co. KG, Kempten BVS Busverkehr Schwaben Beteiligungs GmbH, Augsburg Stadt Augsburg Augsburger Verkehrsverbund GmbH, Augsburg Augsburger Localbahn GmbH, Augsburg (eigene Anteile) UPM-Kymmene Papier GmbH & Co. KG, Augsgburg 25,102 % 40,102 % 12,934 % 1,000 % 1,000 % 9,162 % 10,700 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Arbeitsausschuss Geschäftsführung Vorsitzender Bernd Schmidt Udo Schambeck Es erfolgt unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB von der Gesellschaft keine Offenlegung der Bezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 HGB. Stammkapital Das Stammkapital beträgt 1.549.214,40 € Augsburger Localbahn GmbH (AL) - 186 Beteiligungen an anderen Unternehmen GVZ – Güterverkehrszentrum Augsburg Entwicklungsgesellschaft TIA – Terminal-Investitionsgesellschaft Augsburg Wichtige Verträge Darlehensvertrag mit der Abfallverwertung Augsburg GmbH Die Augsburger Localbahn verpflichtet sich zur Herstellung einer Gleisverbindung zur Müllverbrennungsanlage der AVA GmbH. Im Darlehensvertrag vom 09.11.1993 gewährt die AVA ein Darlehen von höchstens 817 T€ zur Finanzierung des Gesamtaufwands. Das Darlehen läuft auf unbestimmte Zeit und ist durch eine Grundschuld gesichert. 6,00 % 33,333 % Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Wirtschaftliche Lage: Die Augsburger Localbahn GmbH transportierte im Jahr 2006 insgesamt 981.406 to (2005: 990.658 to). Die Tonnage reduzierte sich um 0,9 % (ca. 9.200 Tonnen). Im Schongauverkehr wurden 2006 ca. 60.000 Tonnen weniger befördert, im Ringverkehr stieg das Frachtaufkommen um ca. 76.000 Tonnen. Hierbei gilt es aber zu beachten, dass zur Mitte des Vorjahres der Ernsgaden-Verkehr umgestellt wurde und die Augsburger Localbahn diese Transporte bis zu der Veränderung als Hauptfrachtführer abwickelte. Im ersten Halbjahr 2005 wurden noch rund 24.600 als gesonderte Tonnage erfasst und somit nicht dem Frachtaufkommen des Ringverkehrs zugerechnet. Saldiert ergibt sich ein Zuwachs von rund 51.400 Tonnen im Ringverkehr im Jahr 2006. Die Zunahme im Ringverkehr verteilt sich im Wesentlichen auf die drei Kunden: Nuber, Ortolf und DW-Schwellen (+59.000 Tonnen), eine Verminderung des Frachtaufkommens ergab sich hauptsächlich bei den Kunden AVA und UPM-Kymmene (- ca. 20.000 Tonnen). Die Erlöse im Ringverkehr blieben konstant, im Bereich der Schongau-Verkehre stiegen sie dagegen um EUR 0,18 pro Tonne. Der Erlösanstieg im Bereich der Schongau-Verkehre wurde jedoch durch den Mengenrückgang überkompensiert, so dass sich die durchschnittlichen Erlöse aller Verkehre im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt EUR 0,08 pro Tonne verminderten. Ausblick 2007 Ab August 2007 befördert die Augsburger Localbahn Rundholzganzzüge von Augsburg nach Unterbernbach für die Firma Heggenstaller. Aufgrund dieses Neugeschäfts wird mit einer Tonnage für das Jahr 2007 von ca. 1,1 Mio. Tonnen gerechnet. Augsburger Localbahn GmbH (AL) - 187 Im Dezember 2007 übernahm Adolf Präg GmbH & Co. KG, Kempten einen 25,099%igen Anteil von GSG Knape Gleissanierung GmbH, Kirchheim/München. Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielle Vermögensg. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte W ertpapiere Forderungen So. Vermögengegenstände liquide Mittel Aktiver RAP in % 2006 3.290 0 3.276 14 1.857 68 275 425 120 969 7 0% 36% in % 64% 2005 3.511 1 3.507 4 1.208 51 275 311 226 345 8 0% 26% in % 74% 06 zu 05 -221 0 -230 10 649 18 0 114 -106 624 -1 -10% 54% in % -6% Bilanzsumme Passiva 5.155 100% 4.727 100% 428 9% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rückl. f. eig. Anteile Kapitalrücklage Bilanzverlust Rückstellungen Pensionsrückstellungen Sonstige Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP in % 2006 2.055 1.549 275 146 85 1.459 435 1.024 1.532 855 677 109 2% 30% 8% in % 40% 2005 1.893 1.549 275 146 -77 1.392 466 926 1.441 935 506 1 0% 30% 91 -80 171 109 6% 10% in % 40% 06 zu 05 161 0 0 0 161 -957 5% in % 9% Bilanzsumme 5.155 100% 4.727 100% 428 9% Augsburger Localbahn GmbH (AL) - 188 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatzerlöse Bestandsveränderungen und AEL sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliches Ergebnis Steuern Jahresergebnis vor Gewinnabf. Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Gewinnabführung Bilanzgewinn/-verlust 0 0 0 42 305 0 144 161 0 0 161 -20 0 41 -61 0 0 -61 325 0 103 222 0 0 222 -365% 248% -365% 3.654 0 425 4.079 1.773 1.669 231 323 83 0 41 2006 4.065 0 820 4.885 2.195 1.691 231 418 350 12 57 2005 4.251 0 723 4.974 2.133 1.967 236 597 40 5 65 06 zu 05 -187 0 98 -89 62 -276 -5 -179 309 8 -8 in % -4% -100% 14% -2% 3% -14% -2% -30% 764% 174% -12% Kennzahlen Augsburger Localbahn GmbH (AL) - 189 - Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse davon staatliche Zuschüsse davon sonstige Zuschüsse davon periodenfremde Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV Anzahl der Mitarbeiter zum 31.12. Anzahl der Auszubildenden 39 0 35 0 36 0 1 0 -3% 0,3% 0,1% 0,1% 0,0% 231 34 0 34 204 204 0 0 k.A. k.A. 316 256 17 43 640 10 k.A. k.A. 364 239 37 88 177 16 463 -5 0 0 -48 -13% -262% -33% 2006 2005 06 zu 05 in % Jahrestonnagen 1995 bis 2006 im Vergleich 1.000.000 900.000 800.000 700.000 600.000 500.000 400.000 300.000 200.000 100.000 0 t 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 Ringverkehr davon Schongauverkehr Augsburger Localbahn GmbH (AL) - 190 - Frachtertrag je t im Vergleich 6 5,05 5,06 5 Euro/t 4 3 2 1 0 2,82 2,89 4,94 4,51 4,59 4,88 5,08 5,33 5,49 2,66 2,70 2,62 2,76 2,84 2,96 2,95 2,78 2,78 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 Jahr Ringverkehr Schongauverkehr Augsburger Localbahn GmbH (AL) - 191 - Augsburger Verkehrsverbund GmbH - AVV Sitz und Anschrift des Unternehmens Augsburger Verkehrsverbund GmbH Prinzregentenstr. 2 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Die Gesellschaft nimmt auf dem Gebiet des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) Aufgaben der Planung, Steuerung und Abwicklung nach Maßgabe des Vertrags über die Neuorganisation des öffentlichen Personennahverkehrs im Nahverkehrsraum Augsburg - Rahmenvertrag - vom 27.03.1985 wahr. Die Erstellung von Betriebsleistungen gehört nicht zu den Aufgaben der Gesellschaft. Gesellschafter Anteil am Stammkapital Stadt Augsburg Lkr Augsburg Lkr Aichach-Friedberg Lkr Dillingen a. d. Donau 25% 25% 25% 25% Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Dr. Karl Vogele Helmut Hofmann (Bezüge in 2006: € 74.001) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 25.564,59 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Augsburger Localbahn Holding GmbH 1 % des Stammkapitals Augsburger Verkehrsverbund GmbH - AVV - 192 Wichtige Verträge Zur Erreichung der nach dem Rahmenvertrag gesetzten Ziele bestehen folgende Verträge und Vereinbarungen: Rahmenvertrag vom 27.03.1985 mit Änderungsvereinbarung (Beschluss vom 27.09.1988) 2. Assoziierungsvertrag vom 26.10.1987 im Nachgang zum 1. Assoziierungsvertrag vom 27.03.1985 Kooperationsvertrag mit den Stadtwerken Augsburg und Gersthofen vom 01.05.2000 Einnahmezuscheidungsvertrag mit den Stadtwerken Augsburg und Gersthofen vom 23.10.1995 Kooperationsverträge mit den Verkehrsunternehmen im Regionalbusverkehr Einnahmeaufteilungsverträge mit den Verkehrsunternehmen im Regionalverkehr Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Entwicklungen 2006 Schwerpunkt im Aufgabenbereich Steuerung des Verbundverkehrs war die Abwicklung des Fahrplanes 2005/2006 und die Aufstellung des Fahrplanes 2006/2007. Im Aufgabenbereich Planung stand die Fortschreibung des Regionalen Nahverkehrsplans sowie die Entwicklung des RegioSchienenTakts Augsburg im Vordergrund. Die Erstellung von Vorlagen zur Präsentation des „Regionalen Nahverkehrsplans 2006 bis 2011 für die Stadt Augsburg, den Landkreis Augsburg und den Landkreis Aichach-Friedberg“ und die Herausgabe einer Broschüre mit Beilage einer DatenCD-ROM stellten die wesentlichen Aufgaben im Bereich Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Kundendienst und –information dar. Im Aufgabenbereich Tarif und Wirtschaft stand die Tarifanpassung inklusive der Einbeziehung von Otting-Weilheim in das Verbundbedienungsgebiet im Jahr 2006 sowie die Umsetzung der neuen Verträge mit den Verkehrsunternehmen im Vordergrund. Zu diesem Bereich zählen auch die Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2006 und der Wirtschaftsplan für die Geschäftsjahre 2007/2008. Ausblick 2007 Von besonderer Bedeutung für das Jahr 2007 und die zukünftige Entwicklung ist die ab dem Jahr 2006 wirksame Reduzierung der Ausgleichszahlungen für die Beförderung von Auszubildenden um 12% sowie staatliche Planungen, die Augsburger Verkehrsverbund GmbH - AVV - 193 Ausgleichszahlungen weiter einzuschränken. Darüber hinaus wurden die Erstattungen nach dem Sozialgesetzbuch (Schwerbehinderte) ab 2005 um 32% gekürzt. Diese Kürzungen betreffen die Verkehrsunternehmen unmittelbar und führen zusammen mit Kostensteigerungen zu einer Tariferhöhung im Jahr 2007. Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Forderungen sonstige Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP 2006 79 11 21 47 3.814 12 2.395 1.406 18 0% 98% % 2% 2005 80 6 25 48 3.327 14 2.381 931 15 0% 97% in % 2% 06 zu 05 0 5 -4 -1 487 -2 14 475 3 0% 15% in % 0% Bilanzsumme Passiva 3.911 100% 3.421 100% 490 14% Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital So-Po. F. Investitionszusch. Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 2006 80 26 54 0 0 600 2.656 0 2.656 575 15% 15% 68% in % 2% 2005 79 26 53 0 0 387 2.861 0 2.861 95 3% 11% 84% in % 2% 06 zu 05 1 0 1 0 0 214 -205 0 -205 480 503% 55% -7% in % 1% Bilanzsumme 3.911 100% 3.421 100% 490 14% Augsburger Verkehrsverbund GmbH - AVV - 194 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Erträge aus erh. Zuschüssen Erträge aus der Aufl. von Inv-Zusch. Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Aufw. aus gewährten Zusch. Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit a.o. Erträge Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust 2 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 9.587 39 39 9.665 7.799 1.058 39 766 4 0 2 2006 9.001 18 74 9.093 7.458 976 18 681 -39 39 0 2005 8.521 21 56 8.598 6.990 978 21 636 -28 28 0 06 zu 05 480 -2 18 496 467 -3 -2 45 -11 11 0 in % 6% -12% 33% 6% 7% 0% -12% 7% -40% 40% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten (in T€) Änderung Plan 2007 Cash Flow aus dem operativen Bereich Investitionen Erhaltene Zuschüsse Zuschüsse der Stadt Augsburg Sonstige Zuschußgeber Investitionsquote (Gesamtinv. zu Ansch.-Wert des AV zum Jahresanfang) Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt 20 20 20 0 0% 79 9.666 3.329 6.337 12,5% 474 19 9.020 3.236 5.784 7,1% 247 25 8.546 3.075 5.471 4,1% 227 -6 474 161 313 2,9% 92% -23% 6% 2006 2005 06 zu 05 in % Augsburger Verkehrsverbund GmbH - AVV - 195 - AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH Hoher Weg 1 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand der Gesellschaft ist: • • die Erbringung von Fahrleistungen im öffentlichen Personennahverkehr auf Straße und Schiene im Großraum Augsburg die gewerbsmäßige Überlassung von Arbeitnehmern nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) Gesellschafter Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH 100 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Beirat (bis 08.11.2007) Aufsichtsrat (ab 08.11.2007) Geschäftsführung Vorsitzender Vorsitzender Dr. Paul Wengert Dr. Paul Wengert Norbert Walter (Bezüge s. STAWA Holding GmbH) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 200.000,00 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine wichtige Verträge - Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit STAWA Verkehr - Dienstleistungsvertrag mit STAWA Holding über durchzuführende ManagementAufgaben, kaufm. Dienstleistungen etc. - Infrastrukturnutzungsvertrag mit STAWA Verkehr AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH - 196 - - Vertrag über die Durchführung von Fahrleistungen mit STAWA Verkehr - Vertrag über die Durchführung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Omnibussen mit STAWA Verkehr - Vertrag über die Anmietung von Omnibussen von der STAWA Verkehr - Vertrag über die Erbringung sonstiger Leistungen im Rahmen der Lohnzahlungen im Fahrerbereich mit der STAWA Verkehr Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft ist eine Tochtergesellschaft der Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH. Diese hält 100 % der Anteile. Das Unternehmen wurde zum 27.05.03 in das Handelsregister beim Amtsgericht Augsburg unter der Nummer HRB 19907 eingetragen. Bis 31.12.2005 erbrachte die AVG als Dienstleister im Auftrag ihrer Muttergesellschaft Fahrleistungen im öffentlichen Personennahverkehr. Seit 1. Januar 2006 wurde die Gesellschaft mit der Erbringung des öffentlichen Nahverkehrs vom Aufgabenträger, der Stadt Augsburg, betraut. In diesem Zusammenhang sind, mit wenigen Ausnahmen, alle Verkehrskonzessionen von der Mutter- auf die Tochtergesellschaft übertragen worden. Durch diese Maßnahme hat sich der Charakter der Gesellschaft grundlegend verändert. Während sie in der Vergangenheit lediglich als Dienstleiter tätig war, ist sie nun zum Verkehrsunternehmen geworden. Die Gesellschaft hat am 30.11.2005 mit der Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH als herrschender Gesellschaft einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Wirkung ab 2005 abgeschlossen. Ergebnis 2006 Durch die Betrauung und die Zuordnung der Konzessionen haben sich die Ergebniszahlen des Unternehmens völlig verändert. Damit ist ein Vergleich mit dem Vorjahr nicht mehr sinnvoll. Im Vorjahr bestanden die Umsatzerlöse aus den verrechneten Fahrleistungen an die Muttergesellschaft. In 2006 sind die Verkehrseinnahmen direkt bei der Gesellschaft gebucht worden. Es wurden Erlöse aus der Personenbeförderung in Höhe von 36,2 Millionen Euro erzielt. Darüber hinaus konnten noch Umsätze im Bereich der Fahrzeugwerbung und durch Verrechnung von Dienstleistungen an die Muttergesellschaft erzielt werden. Damit entsteht ein Gesamtumsatz von 36,8 Millionen Euro. Die Anzahl der beförderten Personen lag bei 54,2 Millionen. Wegen der Veränderung des Charakters der Gesellschaft ist auch der durch sie zu tragende Aufwand deutlich angestiegen. Dies resultiert vor allem aus Verrechnungen seitens der Muttergesellschaft und der STAWA Holding. Hier sind insbesondere folgende Leistungen zu nennen: AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH - 197 Durchführung von Fahr- und Dienstleistungen (STAWA Verkehr): Nutzung der Infrastruktur (STAWA Verkehr): Kaufmännische und sonstige übergreifende Dienstleistungen (STAWA Holding): 38,3 Mio. € 19,5 Mio. € 1,8 Mio. € Diesen Verrechnungen liegen marktorientierte Preise zugrunde. In der Summe ergibt sich ein Ergebnis vor Verlustausgleich in Höhe von – 27,7 Millionen Euro. Im Jahr 2006 wurden die geplanten wesentlichen Schritte realisiert: mit der Betrauung durch den Aufgabenträger und der Festlegung von Kostenobergrenzen sind die wesentlichen Voraussetzungen für die Einhaltung der vier Kriterien des EuGH-Urteiles erfüllt, die eine Direktvergabe im Hinblick auf die Erbringung von Nahverkehrsleistungen vom Aufgabenträger an das Verkehrsunternehmen ermöglichen. Die Kosten der AVG bewegen sich auf dem Niveau eines durchschnittlich gut geführten Verkehrsunternehmens. Dies wird durch Gutachten bestätigt. Mit wesentlichen Veränderungen wird für 2007 nicht gerechnet. Bedingt durch eine geplante Preiserhöhung im August wird von erhöhten Umsatzerlösen ausgegangen. Andererseits werden im Laufe des Jahres neue Mitarbeiter eingestellt werden. Insgesamt wird ein Ergebnis in der Größenordnung des Jahres 2006 erwartet. Zum 01.01.2008 wird das Fahrdienstpersonal und der Kundenservice der Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH im Rahmen eines Betriebsübergangs nach § 613a BGB auf die AVG GmbH übertragen. AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH - 198 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonstige Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP 2006 4 0 4 0 2.726 0 1.884 26 816 0 0% 100% in % 0% 2005 8 0 8 0 673 0 0 25 647 0 0% 99% in % 1% 06 zu 05 -3 0 -3 0 2.053 0 1.884 1 169 0 305% in % -41% Bilanzsumme Passiva 2.731 100% 681 100% 2.050 301% Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Gewinnrücklagen Jahresüberschuss/fehlbetrag Bilanzgewinn/-verlust 2006 236 200 36 0 0 in % 9% 2005 236 200 36 0 0 in % 35% 06 zu 05 0 0 0 0 0 in % 0% Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 1.217 906 0 906 373 45% 33% 106 339 0 339 16% 50% 1.111 1045% 567 0 567 167% 14% 0 0% 373 Bilanzsumme 2.731 100% 681 100% 2.050 301% AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH - 199 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatzerlöse Bestandsveränd. & AEL sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen so. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Erträge aus Verlustübernahme Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust -28.883 0 0 -28.883 28.883 0 0 -27.667 0 0 -27.667 27.667 0 0 -41 0 18 -60 60 0 0 -27.626 0 -18 -27.608 27.608 0 0 67156% 0% -100% 46353% 46263% 0% 0% 37.455 0 0 37.455 0 3.799 3 62.536 -28.883 0 0 2006 36.758 0 66 36.824 60.035 3.874 3 642 -27.730 63 0 2005 6.190 0 18 6.208 2.071 3.780 34 372 -49 11 3 06 zu 05 30.568 0 48 30.616 57.963 94 -31 270 -27.681 52 -3 469% -100% in % 494% 0% 268% 493% 2798% 2% -91% 73% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten (in T€) Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen Erhaltene Zuschüsse Konzessionsabgabe Stadt Augsburg Sonstige Zuschußgeber Investitionsquote (Gesamtinv. zu Ansch.-Wert des AV zum Jahresanfang) Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt 100 98 2 2% -28.880 10 0 454 0 11,0% -27.670 0 0 455 0 0,0% -25 4 0 0 0 3,8% -27.645 108708% -4 0 455 0 -3,8% -100% 2006 2005 06 zu 05 in % AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH - 200 Leistungskennzahlen Anzahl der beförderten Personen 2006 in 1.000 AVG Tarifangebot Einzelfahrscheine Streifenkarten Seniorenkarten Monatssichtkarten Um welt Abo Monatssichtk./Azubi Sem esterk./-ticket W ochensichtkarten Tages- u. Fam iliens.kart. abzgl.Linien m . Konzess. der STAW A Verkehr sonst. Beförderte Pers. Schwerbehinderte Übrige AVG G esam t davon Staßenbahn davon O m nibus -188 47.522 1.332 5.048 59 53.961 35.614 18.347 -188 47.714 1.369 5.076 66 54.225 35.652 18.573 0 -192 -37 -28 -7 -264 -38 -226 0% -3% -1% -11% 0% 0% -1% 2.200 5.327 6.432 7.491 9.921 11.516 3.691 357 775 2.051 5.417 6.346 7.511 9.870 11.823 3.750 323 811 149 -90 86 -20 51 -307 -59 34 -36 7% -2% 1% 0% 1% -3% -2% 11% -4% 2005 in 1.000 Veränderung in 1.000 in % AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH - 201 - Stadtwerke Augsburg Projektgesellschaft mbH Sitz und Anschrift des Unternehmens Stadtwerke Augsburg Projektgesellschaft mbH Hoher Weg 1 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Projektierung, Planung und Steuerung von Vorhaben zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in der Stadt Augsburg, insbesondere der Mobilitätsdrehscheibe Hauptbahnhof Augsburg mit Ausbau des Straßenbahnnetzes im Raum Augsburg. Dies umfasst neben dem gesamten Projektmanagement alle Grundsatz- und Detailplanungen, die Erarbeitung von Kosten- und Nutzen-Analysen, die Ermittlung der Investitionskosten und deren Fixierung in Finanz- und Wirtschaftsplänen, die Betreuung aller Zuschussangelegenheiten, die Vorbereitung der Planfeststellungsverfahren und die Koordination aller Projektbeteiligten (Behörden, Verkehrsunternehmen usw.) Gesellschafter Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH 100 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Klaus Kirchner Norbert Walter (Bezüge s. STAWA Holding GmbH) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 250.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Keine Stadtwerke Augsburg Projektgesellschaft mbH - 202 Wichtige Verträge - Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit STAWA Verkehr - Dienstleistungsvertrag mit STAWA Holding über durchzuführende ManagementAufgaben, kaufm. Dienstleistungen etc. Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Entwicklung 2006 Der Umsatz des Jahres 2006 betrug TEUR 2.057 gegenüber TEUR 1.582 in 2005. Er setzt sich zusammen aus Erträgen für Planungsleistungen für die Mobilitätsdrehscheibe in Höhe TEUR 948 und Erträgen für die Projektsteuerung Mobilitätsdrehscheibe im Höhe von TEUR 1.108, die als Dienstleistung für die Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH erbracht und an diese verrechnet wurden. Im Geschäftsjahr 2006 wurde ein Ergebnis vor Gewinnabführung in Höhe von TEUR 189 erzielt, das aufgrund des bestehenden Beherrschungsund Gewinnabführungsvertrages an die Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH abgeführt wurde. Ausblick Das Projekt Mobilitätsdrehscheibe Augsburg Hauptbahnhof ist auch nach dem Bürgerentscheid auf einem guten Weg. Beim Hauptbahnhof werden die Planungen mit dem Ziel der Einreichung der Planfeststellung weitergeführt.. Beim Königsplatz wurde das Genehmigungsverfahren für den Umbau von Königsund Theodor-Heuss-Platz ausgesetzt bis die im Bürgerentscheid beschlossenen Ergebnisse des Ideenwettbewerbs vorliegen. Die Linie 6 vom Hauptbahnhof nach Friedberg wird bis zum Herbst bis zum Damaschkeplatz fertiggestellt. Offen ist derzeit das weitere Vorgehen nach Fertigstellung dieses Bauabschnitts. Stadtwerke Augsburg Projektgesellschaft mbH - 203 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Forderungen Vorräte liquide Mittel ausstehende Einlagen Aktiver RAP 2006 4 2 2 0 796 124 226 446 0 0 0% 99% in % 1% 2005 6 3 2 0 484 413 0 71 0 5 1% 98% in % 1% 06 zu 05 -1 -1 0 0 312 -289 226 375 0 -5 64% in % -22% Bilanzsumme Passiva 800 100% 495 100% 305 62% Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital gez. Kapital Sonderrücklagen Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust 2006 250 250 0 0 0 in % 31% 2005 250 250 0 0 0 in % 50% 06 zu 05 0 0 0 0 0 in % 0% Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 55 496 0 496 0 7% 62% 35 210 0 210 7% 42% 20 57% 285 136% 0 286 0% 0 0% 0 Bilanzsumme 800 100% 495 100% 305 62% Stadtwerke Augsburg Projektgesellschaft mbH - 204 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatzerlöse Bestandsveränder. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Aufw. für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit A.o. Ergebnis Steuern Ergebnis vor Gewinnübernahme aufgr. Gew.abf.vertr. abgef. Gew. Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust 100 0 0 100 100 0 0 189 0 0 189 189 0 0 73 0 0 73 64 9 0 116 -160% 0 0 116 -160% 125 -9 0 -50% 7.075 0 0 7.075 6.494 277 4 200 100 0 0 2006 2.057 226 4 2.287 1.713 260 9 123 182 7 0 2005 1.582 -18 0 1.564 1.176 142 4 176 66 7 0 06 zu 05 475 244 4 723 537 118 5 -53 46% 46% 83% 145% -30% in % 30% 116 -177% 0 0 Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten (in T€) Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen Erhaltene Zuschüsse Zuschüsse der Stadt Augsburg Sonstige Zuschußgeber Investitionsquote (Gesamtinv. zu Ansch.-Wert des AV zum Jahresanfang) Anzahl Mitarbeiter* im Jahresdurchschnitt Anzahl der Auszubildenden** *Teilzeitkräfte zählen als ein Mitarbeiter **werden bei Stadtwerke Augsburg Holding GmbH ausgewiesen 5 3 2 67% 61,0% 104 10 0 446 7 0 0 0 77,8% 76 13 0 0 0 0,0% 370 -486% -6 0 0 0 77,8% -46% 2006 2005 06 zu 05 in % Stadtwerke Augsburg Projektgesellschaft mbH - 205 - Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH Hoher Weg 1 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens Personennahverkehrs. ist die Durchführung des öffentlichen Bei der Aufgabenerfüllung hat die Gesellschaft folgende Ziele zu berücksichtigen: • Hohe Attraktivität des Personennahverkehrs durch Kundennähe und Service, • hohen technischen Standard der Fahrzeuge, • an Wirtschaftlichkeit und Kundenorientierung ausgerichtete Verkehrsanbindung auf der Grundlage des Verkehrsentwicklungsplanes Augsburg Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck unmittelbar oder mittelbar gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben und pachten, ferner Interessengemeinschaften eingehen. Seit dem 01.01.2006 wurde die Tochtergesellschaft der Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH, die AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH, mit der Erbringung von Verkehrsleistungen im ÖPNV vom Aufgabenträger betraut. Gleichzeitig gehen Konzessionen von der Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH auf die AVG über. Die AVG wird dadurch zum Verkehrsunternehmen, während die Muttergesellschaft diesbezüglich zum Infrastruktur- und Dienstleistungsunternehmen für die Tochtergesellschaft wird. Gesellschafter Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Dr. Paul Wengert Dr. Claus Gebhardt Norbert Walter (Bezüge s. STAWA Holding GmbH) 100 % Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH - 206 Stammkapital Das Stammkapital beträgt 85.700.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH Stadtwerke Augsburg Projektgesellschaft mbH Wichtige Verträge - Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit STAWA Holding - Dienstleistungsvertrag mit STAWA Holding über durchzuführende ManagementAufgaben, kaufm. Dienstleistungen etc. - Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit AVG - Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit STAWA Projekt - Infrastrukturnutzungsvertrag mit AVG - Vertrag über die Durchführung von Fahrleistungen mit AVG - Vertrag über die Durchführung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Omnibussen mit AVG - Vertrag über die Vermietung von Omnibussen an die AVG - Vertrag über die Erbringung sonstiger Leistungen im Rahmen der Lohnzahlungen im Fahrerbereich mit der AVG 100 % 100 % Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen in 2006/2007 Allgemeine Angaben Die Stadtwerke Verkehrs-GmbH verfügt über ein Straßenbahnnetz mit einer Betriebslänge von 38,5 km. Die Länge des Busnetzes beträgt 162,8 km. Auf diesem Netz wurden im Jahr 2005 ca. 54,5 Mio. Fahrgäste pro Jahr befördert. Für den Betrieb stehen 84 Straßenbahnen und 112 Gelenk- und Standardbusse zur Verfügung. Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH - 207 Ergebnis 2006 Durch die Betrauung und die Zuordnung der Konzessionen haben sich die Ergebniszahlen des Unternehmens völlig verändert. Damit ist ein Vergleich mit dem Vorjahr nicht mehr möglich. Die Erlöse aus der Personenbeförderung sind auf ein geringes Niveau zurück gegangen und betrugen im Geschäftsjahr nur noch 0,3 Millionen Euro (Einnahmen aus den Buslinien 9 und 38). Wesentlichen Anteil am Umsatz hatte die Verrechnung von Leistungen an die AVG: Durchführung von Fahr- und Dienstleistungen: Nutzung der Infrastruktur: 38,3 Mio. € 19,5 Mio. € 57,8 Mio. € Reklameumsätze für Werbung an Wartehäuschen hatten ein Volumen von 1,6 Millionen Euro und waren damit auf dem Niveau des Vorjahres. Insgesamt betrug der Umsatz im Geschäftsjahr 60,5 Millionen Euro. Der konsolidierte Umsatz aus Beförderungsleistungen von STAWA Verkehr und AVG betrug im Geschäftsjahr 36,6 Millionen Euro gegenüber 36,0 Millionen Euro in 2005. Die Erhöhung des Umsatzes wurde durch eine Erhöhung der Fahrpreise verursacht. Die Anzahl der beförderten Personen ist um 0,8 % gesunken. Das Ergebnis liegt im Berichtsjahr nach Übernahme des Jahresverlustes der AVG von -27,7 Millionen Euro bei -37,6 Millionen Euro gegenüber -36,8 Millionen Euro in 2005. Allerdings waren in 2005 das Ergebnis verbessernde Sondereffekte in Höhe von 2,2 Millionen Euro enthalten. Somit verbesserte sich das Ergebnis in 2006 gegenüber dem bereinigten Ergebnis in 2005 um 1,4 Millionen Euro. Diese Ergebnisverbesserung ist vor allem auf reduzierte Personalkosten und auf gesunkene Beratungskosten zurück zu führen. Aufgrund von Anpassungen an marktorientierte Preise und durch die Umgliederung des allgemeinen Fuhrparks (Fahrzeuge die nicht im öffentlichen Personennahverkehr eingesetzt werden) sind die Verrechnungen der STAWA Holding gestiegen. Ausblick 2007 Für das Geschäftsjahr 2007 wird eine Verbesserung des operativen Ergebnisses gegenüber 2006 erwartet. Vor allem aus der Einführung eines neuen Tarifvertrages, aber auch aus der weiteren Umsetzung der Maßnahmenpakete im Rahmen der Restrukturierung wird mit positiven Effekten gerechnet. An der Umsetzung des Tarifvertrags Nahverkehr (TV-N) wird derzeit gearbeitet. Bis Mitte des Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Nach wie vor besteht die Zielsetzung eines einheitlichen Fahrdienstes, um Kosten- und Synergievorteile wahrzunehmen und damit die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH - 208 Bilanzdaten Bilanz (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen u. so. Verm. liquide Mittel Aktiver RAP 2006 247.917 91 247.335 491 49.457 3.538 45.919 0 5 0% 17% in % 83% 2005 250.487 146 249.850 491 34.299 3.648 30.498 152 31 0% 12% in % 88% 06 zu 05 -2.570 -55 -2.514 0 15.159 -110 15.421 -152 -26 -83% 44% in % -1% Bilanzsumme Passiva 297.380 100% 284.817 100% 12.563 4% Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Jahresüberschuss/ Jahresfehlbetrag Sonderposten m. Rückl. Sonderposten Inv.-Zu. Empf. Ertragszuschüsse Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 0 98 58.664 860 14.277 107.844 68.921 38.923 0 0% 20% 0% 5% 36% 0 98 55.764 969 13.061 98.910 63.010 35.900 377 0% 20% 0% 5% 35% 0 0 2.900 -109 1.216 8.934 5.911 3.023 -377 -100% 5% -11% 9% 9% 2006 115.638 85.700 29.938 in % 39% 2005 115.638 85.700 29.938 in % 41% 06 zu 05 0 0 0 in % 0% Bilanzsumme 297.380 100% 284.817 100% 12.563 4% Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH - 209 GuV-Daten G & V (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Beteiligungen Erträge aus Finanzanlagen Zinsen und ähnl. Aufwand Aufw. aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Ergebnis Steuern Ergebnis vor Verlustübernahme durch Stadtwerke Holding GmbH Aufw. aus Gewinnabführungsvertr. Ertrag aus Verlustübernahme Jahresergebnis -37.355 0 37.355 0 -37.577 0 37.577 0 -36.776 0 36.776 0 -801 0 801 0 -2% 0% 2% 0% -37.314 0 41 -37.536 0 41 -36.655 0 121 -881 0 -80 -2% 0% -66% 61.957 324 2.644 64.925 11.599 33.019 16.524 8.432 -4.649 100 800 4.682 28.883 2006 60.477 309 8.194 68.980 14.737 34.230 20.072 7.013 -7.072 189 1.315 4.301 27.667 2005 40.689 157 13.264 54.109 17.283 35.534 22.320 11.974 -33.002 64 799 4.456 60 06 zu 05 19.788 152 -5.069 14.871 -2.546 -1.304 -2.249 -4.961 25.930 0 0 -155 27.608 in % 49% 97% -38% 27% -15% -4% -10% -41% 79% 0% 0% -3% 0% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow Cashflow aus lfd. Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterung-/Erneuerungssinv. Zuw. nach Bay. ÖPNVG von Stadt A. Konzessionsabgabe an Stadt Augsb. Empf. Investitionszuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Anschaffungswert AV) Anzahl der Mitarbeiter* im Jahresdurchschnitt Anzahl der Auszubildenden** *Teilzeitkräfte zählen als ein Mitarbeiter **werden bei Stadtwerke Augsburg Holding GmbH ausgewiesen 727 769 -42 -5% -20.831 53.164 k.A. k.A. 1.750 0 28.964 10,3% -11.610 19.355 k.A. k.A. 1.839 0 7.090 3,7% k.A. k.A. 1.841 454 3.671 1,3% -2 3.419 2,4% 0% 93% -26.165 6.739 14.555 12.616 56% 187% 2006 2005 06 zu 05 in % -454 -100% Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH - 210 - Leistungskennzahlen Änderung Plan 2007 ÖPNV Beförderungsfälle Straßenbahn Fahrzeuge Linien Linienlänge Wagen-km Omninbus Fahrzeuge eigene gemietete Linienlänge Wagen-km Anzahl Anzahl km Mio.km 101 4 162,8 5,3 112 4 162,8 5,5 105 3 161,7 5,5 7,0 1,0 1,1 0,0 6,7% 0,0% 0,7% -0,2% Anzahl Anzahl km Mio.km 84 4 38,5 4 84 4 38,5 4 84 4 38,5 4 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Mio. 54,6 54,5 54,9 -0,4 -0,7% 2006 2005 06 zu 05 in % Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH Beteiligungsbericht2qxd.qxp 05.02.2008 10:47 Seite 3 Unternehmensbereich Wirtschaft, Wirtschaftsförderung Umweltkompetenz - 213 - AIP Augsburg Integration Plus GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens AIP Augsburg Integration Plus GmbH Maximilianstr. 83 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Bildung, Erhaltung und nachhaltige Verbesserung von Netzwerken in den Bereichen Arbeitsmarkt, Wirtschaft und Soziales, insbesondere die Integration dieser Bereiche, sowie die Durchführung von Projekten, insbesondere der Europäischen Union. Die Europäische Beschäftigungsstrategie ist eine wesentliche Leitlinie für diese Netzwerkbildung. Diese beinhaltet die Förderung von Beschäftigungsfähigkeit, Unternehmergeist, Anpassungsfähigkeit, Chancengleichheit von Männern und Frauen und soziale und kulturelle Integration. Nationale und supranationale Netzwerke können zur Unterstützung gebildet werden. Der Gegenstand des Unternehmens umfasst wesentlich die Existenzgründungsförderung, die Sozialraumplanung und die Entwicklung und Umsetzung von Beschäftigungsstrategien. Gesellschafter Stadt Augsburg 52,0 % Berufsbildungszentrum Augsburg der Lehmbaugruppe GmbH 9,6 % Berufliche Fortbildungszentren der Bayer. Wirtschaft, 9,6 % München DAA Deutsche Angestellten-Akademie GmbH, Hamburg 9,6 % o&s online & service GmbH, Augsburg 9,6 % Kolping Akademie gGmbH, Augsburg 9,6 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Prof. Dr. Peter Guggemos (Bezüge in 2006: € 75.000) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 25.000 € AIP Augsburg Integration Plus GmbH - 214 Beteiligungen an anderen Unternehmen Permento Personal-Lösungen GmbH 50,2 % Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Entwicklungen 2006 Die Mission der AIP GmbH ist es die lokal-regionale Wirtschaft und den Arbeitsmarkt nachhaltig zu entwickeln. Hierzu bilden wir neue Netzwerke und entwickeln bestehende weiter, entwickeln neue Konzepte und setzen diese mit Hilfe von aquirierten Fördermitteln in die Tat um. Schlagworte in diesem Zusammenhang sind: Integration in Arbeit, Demographie, Existenzgründungsförderung, Migration und Diversity Management, gemeinwohlorientierte Unternehmensberatung und Human Ressource Management. Die AIP GmbH hat sich auch im Jahr 2006 weiter positiv entwickelt. Die Gesamtleistung konnte im Jahr 2006 auf 1,985 Mio. Euro gesteigert werden, im Jahr 2007 ist eine weitere Steigerung absehbar. Die AIP GmbH führt mit großem Erfolg eine wachsende Reihe von Projekten zur Förderung des lokal-regionalen Arbeitsmarktes durch bzw. unterstützt erfolgreich örtliche Unternehmen in der weiteren Entwicklung. Die Geschäftsfelder der AIP GmbH sind hierbei stets projektgebunden zeitlich befristet. Projekte in diesem Zusammenhang sind eng verknüpft mit der Zusage von Fördermitteln der EU, des Bundes, des Landes oder von Stiftungen. Zur Umsetzung der Projekte setzen wir zwischenzeitlich 31 Mitarbeiter ein. Ein kleiner aber wachsender Teil des Geschäftsvolumens ist neben Zuschüssen der öffentlichen Hand auf die privatwirtschaftlich generierten Umsatzerlöse zurückzuführen. Diese werden ab 2007 in die neu zu gründende Tochtergesellschaft Permento Personal-Lösungen GmbH ausgegliedert. Ausblick 2007 Die bestehenden Aufträge decken unseren Finanzbedarf bis Ende 2007, insbesondere konnte das Projekt BIA 50plus bis zum 31.12.2007 verlängert werden. Darüber hinaus wurden die AktivJOBs bis 31.07.2009 mit einem Umsatzvolumen von jährlich rd. 1 Mio. Euro verlängert, BIA50plus soll bis 31.12.2010 verlängert werden mit einem prognostizierten Umsatz von jährlich 400.000 Euro. Ferner wurde das Projekt XENOS bis 30.09.2008 (230.000 Euro) akquiriert. Darüber hinaus werden kontinuierlich neue Anträge gestellt, weshalb wir davon ausgehen weitere Umsätze in Höhe von mindestens 300.000 EUR für 2008 zu erwirtschaften. AIP Augsburg Integration Plus GmbH - 215 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Ausst. Einlagen Anlagevermögen Im m aterielles Verm . Sachanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Gewinn-/Verlustvortrag Jahresüberschuss Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme in % 2006 44 25 0 0 0 19 300 366 0 366 0 0% 42% 52% in % 6% 2005 35 25 0 0 0 10 211 448 0 448 0 0% 30% 63% in % 5% 06 zu 05 9 0 0 0 0 9 89 -82 0 -82 0 16 2% 42% -18% in % 27% in % 2006 0 24 2 23 681 0 452 12 217 5 710 100% 96% in % 0% 3% 2005 0 33 3 30 660 0 269 17 374 1 694 98% 93% in % 0% 5% 06 zu 05 0 -9 -2 -7 21 0 183 -5 -157 4 16 2% 3% -26% in % 710 100% 694 100% AIP Augsburg Integration Plus GmbH - 216 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Erträge aus Projektbetreuung erhaltene Zuschüsse Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Weiterleitung Zuschüsse Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufw./Werbung Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinnvortrag aus Vorjahr Entn./Einst. aus/in Gew.-Rückl. Bilanzgewinn/-verlust 1.039 9 864 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1.912 0 1.912 2006 1.986 0 1 1.987 431 1.233 20 296 8 2 0 9 0 0 0 9 10 0 19 2005 1.235 0 23 1.257 289 633 43 290 3 1 0 4 0 0 0 4 6 0 10 06 zu 05 751 0 -21 729 142 599 -23 6 -95% 58% 49% 95% -53% 2% in % 61% 5 196% 0 0 5 134% 0 0 0 5 134% 4 0 9 96% -70% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten ( in T€) Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse öffentl. Hand davon Stadt Augsburg Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt 33 31 12 19 158% 42,0% 16,7% 15,6% 1,2% k.A. k.A. 1.912 289 18 46 k.A. k.A. 1.951 224 146 11 k.A. k.A. 1.524 98 180 62 -34 -19% -51 -82% 0 0 427 28% 2006 2005 06 zu 05 in % 126 129% AIP Augsburg Integration Plus GmbH - 217 - ARGE für Beschäftigung Augsburg Stadt Sitz und Anschrift des Unternehmens Arbeitsgemeinschaft der Agentur für Arbeit und der Stadt Augsburg zur Umsetzung der Grundsicherung für Arbeitssuchende in Augsburg (kurz: ARGE für Beschäftigung Augsburg-Stadt) Wertachstr. 28 86153 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand der ARGE ist die Wahrnehmung von Aufgaben der Grundsicherung für Arbeitsuchende für die Agentur und die Stadt, die der ARGE durch Gesetz zugewiesen sind oder ihr von den Vertragspartnern auf der Grundlage dieser Vereinbarung übertragen werden. Die ARGE nimmt gemäß § 44b Abs. 3 Satz 1 SGB II sämtliche der Agentur nach dem SGB II obliegenden Aufgaben wahr. Die Stadt Augsburg überträgt der ARGE die Wahrnehmung folgender Aufgaben: Erbringung von flankierenden Dienstleistungen nach § 16 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 bis 4 SGB II sowie die Auszahlungen von Leistungen für Unterkunft und Heizung nach § 22 SGB II sowie die Auszahlung von Leistungen nach § 23 Abs. 3 SGB II. Vertragspartner Stadt Augsburg Bundesagentur für Arbeit Organe der Gemeinschaft Trägerversammlung Geschäftsführer je drei Vertreter von Stadt und Agentur Norbert Koch (bis 31.12.2007) Eckart Wieja (ab 01.01.2008) Michael Müller (stv.) Beirat ARGE für Beschäftigung Augsburg Stadt - 218 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Ausgangspunkt für die Gründung der ARGE war die Neuregelung der Arbeitslosenund Sozialhilfe durch das vierte Gesetz für moderene Dienstleistungen auf dem Arbeitsmarkt vom 24.12.2003, welches hierzu die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur Grundsicherung für Arbeitssuchende vorsieht. Es ist Kraft dieses Gesetzes nunmehr Aufgabe der Agentur für Arbeit und der kreisfreien Stadt Augsburg, im Bereich der Stadt die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben zu übernehmen und gewährleisten. Um diesem gesetzlichen Auftrag nachzukommen, haben deshalb die Bundesagentur für Arbeit und die Stadt Augsburg mit öffentlich-rechtlichem Vertrag gem. §§ 53 ff. SGB X vom 15.11.2004 die ARGE für Beschäftigung Augsburg Stadt gegründet. Folgende Aufgaben obliegen der ARGE: • • • • die Gewährung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes (Kapitel 3, Abschnitt 2 SGB II) die Bereitstellung eines persönlichen Ansprechpartners für die erwerbsfähigen Hilfebedürftigen (§14 SGB II), die Durchführung der Vermittlung und des Fallmanagements (insbesondere §§ 15 und 16 Abs.1 SGB II), die Erbringung flankierender Dienstleistungen gemäß § 16 Abs.2 SGB II (soweit es sich hierbei um Aufgaben der Stadt handelt bedient sie sich der vorhandenden Strukturen), die Schaffung von Arbeitsgelegenheiten gemäß § 16 Abs. 3 SGB II die Förderung der Eingliederung gemäß § 16 Abs. 2 Satz 1 SGB II • • Die ARGE verfügt über kein eigenes Personal. Die Agentur für Arbeit Augsburg und die Stadt Augsburg stellen der ARGE qualifiziertes Personal bzw. Dienstleistungen im erforderlichen Umfang zur Erfüllung der ihr übertragenen Aufgaben zur Verfügung. Für das der ARGE zugewiesene Personal übertragen die Stadt und die Agentur das Direktionsrecht hinsichtlich der Pflicht zur Ausführung der übertragenen Arbeiten und des Verhaltens am Arbeitsplatz auf den Geschäftsührer der ARGE. Für zugewiesene Beamte wird das fachliche Weisungsrecht gleichermaßen übertragen. Die Funktion des Dienstvorgesetzten verbleibt für die jeweils zugewiesenen Mitarbeiter bei der Stadt bzw. der Agentur. Rückblick 2006 / Ausblick 2007 ARGE für Beschäftigung Augsburg Stadt - 219 - In 2006 wurden von der ARGE durchschnittlich 13.447 Bedarfsgemeinschaften betreut. Dabei war ab der zweiten Jahreshälfte ein stetiger Rückgang zu verzeichnen gewesen. Vom Jahreshöchstwert im Mai 2006 von 14.054 Bedarfsgemeinschaften sind sie um 10,2% auf 12.618 gesunken. An die Bedarfsgemeinschaften wurden foglende Leistungen ausbezahlt: Regelleistung+Sozialgeld: 54,9 Mio. Euro KdU: 45,6 Mio. Euro (Mieten, Beihilfen etc.) Für die Verwaltung der ARGE gab es in 2006 251,5 Planstellen, davon waren 212,25 besetzt. Für das Haushaltsjahr 2007 wird mit einem weiteren Rückgang der Bedarfsgemeinschaften gerechnet. Zum Ende des Jahres dürfte sich das Niveau stabilisieren. Damit werden auch die Ausgaben der Grundsicherung sinken. ARGE für Beschäftigung Augsburg Stadt - 221 - Augsburg AG Sitz und Anschrift des Unternehmens Augsburg AG Am Messezentrum 5 86159 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstände des Unternehmens sind die Bereiche: • • • • • • • nationales und internationales Standortmarketing (in Teilbereichen) Regionalmarketing für die Stadt Augsburg, und die Landkreise Augsburg und Aichach Friedberg Regionale, nationale und internationale Netzwerkbildung und -pflege Unterstützung bei Geschäftsanbahnungen und Kontaktmanagement Messe- und Kongresswesen Clusterbildung, z. B. in den Bereichen Umwelt, Mechatronik und IuK Bestandspflege Aktionäre Anteil am Grundkapital Stadt Augsburg 100 % Organe der Gesellschaft Hauptversammlung Aufsichtsrat Vorstand Vorsitzender Dr. Paul Wengert Gerhard Leypoldt (Vorsitzender) Andreas Thiel Es erfolgt unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB von der Gesellschaft keine Offenlegung der Bezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 HGB. Grundkapital Das Grundkapital beträgt 125.000,00 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Messe Augsburg Projektentwicklung GmbH Eventart Media und Messeservices GmbH 33,33% 99,00 % Augsburg AG - 222 wichtige Verträge - Konzessions- und Nutzungsvertrag zwischen der Augsburg AG und der Firma Kommunale Außenwerbung Günther + Schiffmann GmbH Co. KG - Treuhandvertrag mit der Stadt Augsburg über o.a. Konzessionsvertrag Fa. Schiffmann - Beratervertrag mit der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Region Augsbrug vom Mai 2005 - Outsourcingvertrag mit der Augsburger Veranstaltungsgesellschaft mbH vom 22.09.2005 Schwabenhalle Messeund - Geschäftsbesorgungsvertrag mit der Stadt Augsburg bezüglich Übertragung der Leitung der städtischen Kongresshalle zum 01.08.2006 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Augsburg AG Die Augsburg AG, welche im August 2003 in das Handelsregister eingetragen wurde, sieht sich als Dienstleister für die Stadt und für Unternehmen. Sie realisiert gemeinsame Konzepte für den einheitlichen Auftritt der Stadt Augsburg und der Region im In- und Ausland. Die Augsburg AG übernahm im Rahmen einer Teilprivatisierung Aufgaben der Wirtschaftsförderung von der Stadt Augsburg. Zu den zentralen Aufgaben und Zielen der Augsburg AG zählen 1. Nationales und internationales Standortmarketing / Regionalmarketing • Erstellung von Marketinginstrumenten (Broschüren, Internet, Anzeigen Standortwerbefilme usw.) • Messeauftritte (Expo Real, Renexpo) • Teilnahme und Präsentation der Region Augsburg bei verschiedenen Veranstaltungen im In- und Ausland 2. Bestandspflege • Bestandspflege für die Unternehmen in der Stadt Augsburg • Bestandspflege im Rahmen des EU-Projektes Equal 2 • Schnittstelle zum Direktorium 2 der Stadt Augsburg 3. Beziehungsmanagement • Aufbau eines Unternehmensnetzwerkes auf über 170 Partner und Förderer der Augsburg AG • Förderverein mit 80 regionalen Unternehmen, Organisationen, Verbänden, Instituten etc. • Kontaktpflege über Events, Informationsveranstaltungen, Delegationsreisen Augsburg AG - 223 4. Messe und Kongresswesen • Neukonzeption des Messe- und Kongresswesens unter der Regie der Augsburg AG • Einbindung des Messe- und Kongresswesens in das regionale Standortmarketing Die Augsburg AG betreibt ein branchenübergreifendes Unternehmernetzwerk, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Sie ermöglicht damit einen systematischen Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten und nutzt Synergien insbesondere beim Standortmarketing durch gemeinsame nationale und internationale Messeauftritte und Marketinginstrumente. Die projektbezogenen Arbeitsgemeinschaften bündeln kleine und große Firmen sowie weitere Kräfte in der Region – Verbände, Kammern, Hochschulen und sonstige Institutionen. Darüber hinaus realisiert die Augsburg AG im Rahmen der operativen Geschäftsführung für die Messe Augsburg und die Kongresshalle neue Messen, Veranstaltungen und Kongresse und bindet hierbei die Kompetenzfelder der Region ein. Ausblick 2007 Im Jahr 2007 wird das Unternehmen die Verknüpfung des Messemanagements mit den strategischen Zielen der Augsburg AG und vor allem mit dem operativen Geschäftsbetrieb der städtischen Kongresshalle weiter forcieren. Hierbei bieten sich neben der Effizienzsteigerung durch die Nutzung zahlreicher Synergien im Messeund Kongresswesen viele Ertragsmöglichkeiten für das Unternehmen, die bis dato nur bedingt erschlossen wurden. Zudem erwartet die Gesellschaft deutlich höhere Einnahmen im Rahmen des Kongresshallenmanagements als noch im Jahr 2006. in diesem Zusammenhang wird auch die Eventart Media und Messeservices GmbH verstärkt in den Vordergrund treten. Ebenso wird die Augsburg AG weiterhin den Dienstleistungspool ausbauen, um auch in Zukunft den einzelnen Kunden der beiden Faszilitäten jedeerdenkliche Dienstleistung anbieten zu können. Auch im Geschäftsbereich Regionalmarketing und Internationales wird die Augsburg AG verstärkt auf die Optimierung bestehender und die Entwicklung neuer Projekte eingehen. Das Messeprojekt ExpoReal 2007 wird bspw. Mit deutlich mehr Ressourcen versehen. Zudem plant die Augsburg AG eine Dependance in Bangkok gegen Mitte des Jahres zu eröffnen, um die Geschäftsanbahnungen regionaler Unternehmen mit thailändischen Unternehmen zu initiieren und selbst dabei zu profitieren. Augsburg AG - 224 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen in % 2006 51 9 33 9 in % 5% 2005 27 0 23 4 in % 6% 06 zu 05 23 9 10 5 in % 86% Umlaufvermögen Forderungen sonstige Verm.-Gegenstände Wertpapiere liquide Mittel Aktiver RAP nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Bilanzsumme Passiva 949 502 37 50 360 7 0 94% 450 17 23 50 360 94% 499 484 15 0 0 111% 1% 0% 0 0 0% 0% 7 0 1.006 100% 477 100% 529 111% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Sonderrücklagen Gewinn-/Verlustvortrag Jahresüberschuss Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Treuhandverbindlichk. Passiver RAP in % 2006 162 125 2 0 35 88 719 244 475 30 7 3% 1% 9% 71% in % 16% 2005 52 125 0 -257 184 42 434 0 434 -50 -10% 0 0% 9% 91% in % 11% 06 zu 05 111 0 2 257 -149 46 285 244 41 80 7 -81% 111% 66% in % 215% Bilanzsumme 1.006 100% 477 100% 529 111% Augsburg AG - 225 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Um satzerlöse Bestandsveränderungen & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesam tleistung Aufw. für bez. Leistungen Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresüberschuss Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust 141 0 56 85 0 0 85 150 0 39 111 -73 2 35 184 0 0 184 0 0 184 -34 0 39 -73 -73 2 -149 -81% -40% -19% 1.731 0 547 2.278 0 1.006 9 1.126 137 17 13 2006 1.643 0 547 2.190 100 1.048 12 888 143 11 4 2005 681 0 132 813 0 349 4 280 180 4 0 699 8 608 -37 3 4 200% 202% 217% -21% 173% 06 zu 05 962 0 415 1.378 316% 170% in % 141% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und W irtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen Erhaltene Zuschüsse Zuschüsse der Stadt Augsburg Sonstige Zuschußgeber Investitionsquote (Gesam tinv. zu Ansch.-W ert des AV zum Jahresanfang) Anzahl M itarbeiter zum 31.12. 28 33 9 24 267% 94 0 0 235 0 0,0% 122 32 0 235 0 106,0% 188 0 0 0 0 0,0% -65 32 0 0 0 106,0% 35% 2006 2005 06 zu 05 in % Augsburg AG - 226 - Augsburg AG - 227 - AugsburgCard GmbH i. L. Sitz und Anschrift des Unternehmens AugsburgCard GmbH i.L. Hoher Weg 1 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb eines Kundenbindungssystems im Stadtgebiet Augsburg. Ziel dieses Kundenbindungssystem ist, dass der Kunde bei den jeweils angeschlossenen Marktplanern zu verbesserten Konditionen einkaufen, oder besondere Leistungen beziehen kann (Spezielles Rabattsystem). Gesellschafter Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Lechwerke AG 50 % 50 % Organe des Unternehmens Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Arno Pöhlmann Roger Weninger Stammkapital Das Stammkapital beträgt 130.000,00 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine AugsburgCard GmbH i.L. - 228 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Stadtwerke Augsburg Energie GmbH und die LEW AG übernahmen die AugsburgCard GmbH zum 01.07.2004 mit dem Ziel im Stadtgebiet Augsburg die bislang drei existierenden Kundenbindungssysteme zusammenzulegen. Erwartet werden Synergieeffekte bei der Bearbeitung und Betreuung der Marktpartner und ein größerer Markterfolg durch einhergehende Ausweitung der gemeinsamen Akzeptanzstellen sowohl auf Kunden- als auch auf Geschäftspartnerseite. Trotz erheblicher Förderungen der AugsburgCard durch die Stadtwerke Augsburg in den Jahren 2002-2004 ist es nicht gelungen, ein ausgeglichenes Ergebnis zu erreichen. Aus finanz- und betriebswirtschaftlicher Sicht und aus Konkurrenzgründen zur EasyLivingCard der LEW und zur Karocard der Stadtwerke Augsburg Energie GmbH war eine Weiterführung der AugsburgCard nicht mehr zu verantworten. Die Gesellschafter sahen sich deshalb gezwungen die AugsburgCard GmbH zu liquidieren. Die Stadt Augsburg hat der Liquidierung mit Stadtratsbeschluss vom 28.07.2005 zugestimmt. AugsburgCard GmbH i.L. - 229 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva 30.06. Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva 30.06. Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Verlustvortrag Gewinn-/Fehlbetrag SOP mit Rücklagenant. Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme in % 2006 in % 2005 2 130 0 -151 23 0 0 22 0 22 0 0% 0% 2% 90% in % 8% Änderung 06 zu 05 in % in % 2006 in % 2005 1 0 1 24 0 16 0 8 0 0% 97% in % 3% Änderung 06 zu 05 in % 25 100% 25 100% AugsburgCard GmbH i.L. - 230 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) 1.1.-30.6. Plan 2007 Umsatz Zuschüsse sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufw./W erbung Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinnvortrag aus Vorjahr Entn./Einst. aus/in Gew.-Rückl. Bilanzgewinn/-verlust 2006 2005 25 0 0 25 0 0 1 16 8 0 0 8 0 15 0 23 0 0 23 Änderung 06 zu 05 in % Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und W irtschaftsdaten 1.1.-30.6. Plan 2007 Cash Flow (Jahreserg.+AfA+ Einst. Rückst.) Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse öffentl. Hand Zuschüsse privat Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. 1 77,8% 24 7 k.A. k.A. 0 0 2006 2005 Änderung 06 zu 05 in % AugsburgCard GmbH i.L. - 231 - Augsburger Schwabenhallen Messe- und Veranstaltungsgesellschaft mbH (ASMV) Sitz und Anschrift des Unternehmens Augsburger Schwabenhallen Messe- und Veranstaltungsgesellschaft mbH Am Messezentrum 5 86159 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Akquisition und Durchführung von Messen, Ausstellungen und sonstigen Veranstaltungen sowie die Zurverfügungstellung des hierfür verwendeten Geländes an Messe-, Ausstellungs- und sonstige Veranstalter. Das gesamte Tätigwerden der Gesellschaft erfolgt unter dem Gesichtspunkt der Erhaltung und Stärkung der Wirtschaftskraft des Raumes Augsburg und Schwaben. Die damit verbundenen Ziele und Aufgaben sollen nunmehr in enger Kooperation mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Augsburg AG weiter verfolgt werden. Gesellschafter Stadt Augsburg Bezirk Schwaben Lkr Augsburg Lkr Aichach-Friedberg IHK für Augsburg u. Schwaben Handwerkskammer Schwaben Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Verwaltungsrat Geschäftsführung Vorsitzender Dr. Paul Wengert Gerhard Leypoldt 64,09 % 4,43 % 20,44 % 3,96 % 3,54 % 3,54 % Es erfolgt unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB von der Gesellschaft keine Offenlegung der Bezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 HGB. Stammkapital Das Stammkapital beträgt 1.292.699,26 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Bayern Tourismus Marketing GmbH Wichtige Verträge 30.600 € Augsburger Schwabenhallen Messe- und Veranstaltungsgesellschaft mbH (ASMV) - 232 - Erbbaurechtsverträge mit der Stadt Augsburg und dem Bezirk Schwaben - Rahmenvertrag mit AFAG (Ausstellungsgesellschaft mbH, Nürnberg) gemäß dem die AFAG das Alleinveranstaltungsrecht für sämtliche Messen und Ausstellungen hat. - Outsourcingvertrag in dem der gesamte operative Geschäftsbetrieb auf die Augsburg AG übertragen wurde. Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Gesellschaft stellt den privaten und öffentlichen Veranstaltern von Messen, Ausstellungen, Kongressen, Tagungen, Konzerten, Show- und Unterhaltungsaufführungen sowie Versammlungen die nötigen Räumlichkeiten und technischen Einrichtungen zur Verfügung. Ergebnis 2006 Das Jahresergebnis der Gesellschaft sank von rd. 45 TEUR um rd 824 TEUR auf rd. Minus 779 TEUR. Die wesentlichen Gründe für die Entwicklung des negativen Jahresergebnisses sind die gesunkenen fiktiven Mieterlöse aus der Refinanzierung der Halle 7 (2006: 438 TEUR im Vergleich zu 2005 863 TEUR)) sowie die Ausbuchung von Forderungen an die AFAG GmbH i.H. v. 346 TEUR. Die Ertragslage der Gesellschaft ist teils durch Schwankungen geprägt. Die Schwankungen werden insbesondere durch die AFAG-Veranstaltungen mit mehrjährigem Veranstaltungsturnus wie z.B. der Interlift, durch Zu- und Abgänge bei den selbst aquirierten Veranstaltungen und durch unregelmäßige Jahresraten für die Refinanzierung der Halle 7 verursacht. Ein tendenzieller Ausgleich hinsichtlich der Schwankungen könnte sich durch die erfolgreich wachsende Schleifmesse Grindtec einstellen und dem Ende der Refinanzierung für die Halle 7. Insgesamt ist zu erwarten, dass die Gesellschaft nur langsam spürbare Gewinne erwirtschaften kann. Die Entwicklung der Finanzlage ist gekennzeichnet durch fehlende Eigenkapitalausstattung. Die Gesellschaft ist aus eigener Wirtschaftskraft derzeit nicht überlebensfähig. Das Überleben der Gesellschaft hängt derzeit von Zuzahlungen der Gesellschafter ab. Ausblick 2007 Im Jahr 2006 hat die Augsburg AG auf Basis ihrer Erfahrungswerte ein Konzept zur strategischen Ausrichtung der Messe Augsburg erstellt. Die wesentlichen Aspekte sehen hierbei eine Optimierung der kompletten technischen Infrastruktur, der Foyers sowie der Parkmöglichkeiten vor. Zudem plant die Augsburg AG, die von der ASMV GmbH mit der Fortführung des Konzepts beauftragt worden ist, den Bau einer neuen Multifunktionshalle mit ca. 8.000 m² sowie die Ansiedlung eines Hotels an der Messe mit direktem Zugang zum Tagungszentrum. Bestehende alte Stahlhallen werden der Augsburger Schwabenhallen Messe- und Veranstaltungsgesellschaft mbH (ASMV) - 233 Neustrukturierung der Messe Augsburg weichen und somit das Zentrum für die kommenden Jahre wettbewerbsfähig erhalten und punktuell auch einzigartig hinsichtlich der modularen Konfiguration der Hallenflächen von rd. 45.000 m² erscheinen lassen. Bilanzdaten Bilanzdate n (in T€) Ak tiva Ände r ung Plan 2007 Anlage ve r m öge n Immaterielles V erm. Sachanlagen Finanzanlagen Gel. A nz. und A nl. im Bau Um laufve r m öge n Forderungen sonst. V ermögensgegenst liquide Mittel Ak tive r RAP Bilanzs um m e Pas s iva Ände r ung Plan 2007 Eige nk apital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Gew inn-/V erlustvortrag Bilanzge w inn/-ve r lus t SOP für Inv.-Zus chüs s e Rück s te llunge n V e r bindlichk e ite n V erb. > 1 Jahr V erb. < 1 Jahr Pas s ive r RAP Bilanzs um m e in % 2006 11.583 1.293 23.380 -12.311 -779 15.390 212 16.435 10.064 6.371 16 0% 35% 0% 38% in % 27% 2005 11.718 1.293 22.736 -12.356 45 15.853 152 17.558 9.788 7.770 28 0% 35% 0% 39% in % 26% 06 zu 05 -135 0 644 45 -824 -463 60 -1.123 276 -1.399 -12 -1.672 -42% -4% -3% 40% -6% in % -1% in % 2006 42.252 32 42.159 31 30 1.380 874 19 486 5 0% 3% in % 97% 2005 43.501 25 43.425 51 0 1.804 959 96 749 4 0% 4% in % 96% 06 zu 05 -1.249 7 -1.266 -20 30 -424 -85 -76 -263 0 -1.672 12% -4% -23% in % -3% 43.636 100% 45.308 100% 43.636 100% 45.308 100% Augsburger Schwabenhallen Messe- und Veranstaltungsgesellschaft mbH (ASMV) - 234 GuV-Daten G & V - Da t e n ( in T € ) Änderung P la n 2 0 0 7 Ums a tz B e s ta n d s v e r ä n d . & A EL S o n s tig e b e tr ie b lic h e Er tr ä g e G e s a m t le is t u n g Ma te r ia la u f w a n d Pe r s o n a la u f w a n d A b s c h r e ib u n g e n S o . b e tr ie b l. A u f w e n d u n g e n Be t r ie b lic h e s Er g e b n is Er tr ä g e a u s Fin a n z a n la g e n e tc . Z in s e n u n d ä h n l. A u f w a n d Er g e b n is d e r g e w ö h n lic h e n G e s c h ä f t s t ä t ig k e it A u ß e r o r d e n tlic h e r A u f w a n d S te u e r n J a h r e s e r g e b n is G e w in n - /V e r lu s tv o r tr a g Ein s t. in d ie v e r tr a g l. Rü c kla g e Bila n z g e w in n /- v e r lu s t -678 0 59 -737 0 0 -737 -715 0 64 -779 0 0 -779 108 0 63 45 0 0 45 -823 0 0 0 -824 0 0 -824 0% 762% 3 .2 6 2 0 585 3 .8 4 7 1 .2 1 3 16 1 .4 5 2 1 .3 0 0 -134 0 544 2006 3 .4 9 2 0 646 4 .1 3 8 1 .1 8 2 18 1 .4 4 2 1 .6 4 8 -152 9 572 2005 3 .3 1 6 0 585 3 .9 0 1 606 373 1 .4 9 8 717 707 12 610 06 z u 05 176 0 61 237 576 -355 -56 931 10% 6% 95% -95% -4% 130% in % 5% -859 -121% -3 -38 -23% -6% Kennzahlen So n s tig e Ke n n z ah le n u n d W ir t s ch af t s d a te n Ände rung Plan 2007 C a s h Flo w aus dem oper ativ en Ber eic h In v e s t it io n e n Er h a lt e n e Z u s ch ü s s e Z us c hüs s e der Stadt A ugs bur g Sons tige Z u s c h uß gebe r In v e s t it io n s q u o t e ( Ges amtinv . z u A n s c h .- W er t d es A V z u m Ja hr es a nf an g) A n z ah l M itar b e ite r z u m 3 1.1 2. 1 1 1 0 0% 71 5 11 4 64 6 646 0 0 ,27 % - 82 2 14 6 46 646 0 0 ,3 6% 201 62 870 857 13 0,1 4% - 28 3 15 2 - 22 4 0 0 0 ,21 % 24 1% 24 5% -2 6% 0% 0% 2006 2005 06 z u 05 in % Augsburger Schwabenhallen Messe- und Veranstaltungsgesellschaft mbH (ASMV) - 235 Le is tungs k e nnzahle n Ände r ung 2007 V e r ans taltunge n ge s am t davon: A FA G V eranstaltungen eigene V eranstaltungen 2 67 2 69 4 56 -2 -50% 13 23% 69 2006 71 2005 60 06 zu 05 11 in % 18% Augsburger Schwabenhallen Messe- und Veranstaltungsgesellschaft mbH (ASMV) - 236 - Augsburger Schwabenhallen Messe- und Veranstaltungsgesellschaft mbH (ASMV) - 237 - Bayerisches Institut für Angewandte Umweltforschung und -technik - BIfA GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens Bayerisches Institut für Angewandte Umweltforschung und -technik - BIfA GmbH Am Mittleren Moos 46 86167 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Die Gesellschaft hat das Ziel, den vor- und nachsorgenden Umweltschutz zu fördern und auf diesem Gebiet zu forschen, zu entwickeln und beratend tätig zu sein. Ihr Anliegen ist es, neue oder verbesserte naturwissenschaftlich-technische und ökonomische Methoden für den prozess- und produktintegrierten Umweltschutz zu entwickeln, ihre Anwendung in der Praxis zu verbessern, sowie durch Information und Beratung von Wirtschaft, Behörden, Kommunen und der Öffentlichkeit zur nachhaltigen Sicherung der heutigen und zukünftigen Generation beizutragen. Gegenstand des Unternehmens ist ferner die anwendungsorientierte Umweltforschung unter Einschluss der Umweltberatung und des Umwelttechnologietransfers (national/international). Gesellschafter Freistaat Bayern Stadt Augsburg Industrie- und Handelskammer Schwaben 75,0 % 12,5 % 12,5 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Beirat Aufsichtsrat Vorsitzender Vorsitzender Dr. jur. Andrea Versteyl Thomas Schaller (komm bis 23.11.2006) Michael Duhnkrack (ab 23.11.2006) Prof. Dr. Wolfgang Rommel (Bezüge in 2006: € 80.937) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 60.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Keine Geschäftsführung Bayerisches Institut für Angewandte Umweltforschung und -technik – BifA GmbH - 238 Wichtige Verträge - Konsortialvertrag vom 20.06.1991 - Darlehensvertrag LfA Förderbank Bayern vom 11.08.1997 - Mietvertrag Bayer. Landesamt für Umwelt (LfU) v. 27.07./30.07.1996 mit Nachtrag vom 01.04.1997 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Entwicklung 2006 Die bifa GmbH konnte sich trotz der schwierigen Rahmenbedingungen aufgrund laufender interner Reorganisation in ihren Marktsegmenten durch erfolgreiche und praxisnahe Projektarbeit bei gleichzeitig weiter guter Marktakzeptanz gut behaupten. Die Umsatzerlöse konnten um 7 Prozent erhöht werden, wobei die hierin enthaltene institutionelle Förderung des Freistaats Bayern planmäßig von 931 Tausend Euro in 2005 auf 717 Tausend Euro zurückgeführt worden ist. Die Zielgröße des jährlichen staatlichen Zuschusses liegt bei maximal 500 Tausend Euro ab dem Jahr 2009. Hiervon hat der Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen des Bayerischen Landtags am 12. Juli 2006 Kenntnis genommen. Im Rahmen der Restrukturierung ist die fachliche Zuständigkeit für die bifa GmbH vom Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie auf das Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz übergegangen. In der Folge wurden die Entsenderechte bei der Besetzung des Aufsichtsrats per Satzungsänderung angepasst. Im Geschäftsjahr 2006 konnte bifa zahlreiche Projekte erfolgreich abschließen. Beispielsweise hat die bifa GmbH eine Analyse der Klimawirkungen des bayerischen Entsorgungssystems für die wesentlichen Anteile der Siedlungs- und Gewerbeabfälle durchgeführt. Die Gesellschaft wirkte auch bei der Entwicklung von Werkzeugen mit, mit denen Betreiber von Biogasanlagen alle für den optimalen Betrieb ihrer Anlagen notwendigen Informationen über die Vergärungseigenschaften von Substraten zur Verfügung gestellt bekommen. bifa führte die Evaluierung von Gebührenkalkulationen eines großen Abfallwirtschaftsbetriebs durch, ermittelte rechtliche Vorgaben in den EU 25-Ländern bei der Abwassereinleitung und arbeitete bei der Zukunftsforschung eines großen Industrieunternehmens mit. Ausblick 2007 Die laufende Restrukturierung wird planmäßig weitergeführt. Bis Ende 2007 sollen alle wesentlichen Maßnahmen abgeschlossen sein. Die bifa GmbH hat hierbei insbesondere ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten grundlegend umgestaltet. Zudem wurde das Corporate Design der Gesellschaft komplett überarbeitet und damit die Etablierung der Marke „bifa“ weiter vorangetrieben. Die vollständige Bayerisches Institut für Angewandte Umweltforschung und –technik - BIfA GmbH - 239 Umsetzung des neuen Außenauftritts erfolgte Mitte 2007. Das Unternehmen rechnet mit einer Gesamtleistung auf dem Niveau des Vorjahres und einem wiederum ausgeglichenen Ergebnis. Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm . Sachanlagen Gel. Anz. auf Anl. Im Bau Umlaufvermögen Vorräte Forder. u. sonst Verm. liquide Mittel Aktiver RAP in % 2006 7.903 1 7.902 0 3.496 1.627 379 1.491 14 0% 31% in % 69% 2005 8.672 7 8.665 0 4.121 2.102 322 1.698 15 0% 32% in % 68% 06 zu 05 -769 -6 -764 0 -625 -475 57 -207 -1 -10% -15% in % -9% Bilanzsumme Passiva 11.413 100% 12.808 100% -1.396 -11% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital SOP lt. Satzung SOP für Inv.-Zuschüsse Bilanzgewinn/-verlust Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP in % 2006 4.153 60 160 3.933 0 290 290 6.909 3.781 3.128 61 1% 61% 3% in % 2005 4.524 60 159 4.306 0 395 395 7.828 4.754 3.073 61 0% 61% 3% in % 35% 06 zu 05 -371 0 2 -373 0 -105 -105 -919 -974 55 -1 -12% -27% in % -8% Bilanzsumme 11.413 100% 12.808 100% -1.396 -11% Bayerisches Institut für Angewandte Umweltforschung und –technik - BIfA GmbH - 240 - GuV-Daten GuV-Daten Änderung Plan 2007 Umsatzerlöse Bestandsveränd. & AEL sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Aufw. für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst/Entn. in/aus dem Sonderposten für noch zu verwendende Mittel Bilanzgewinn/-verlust 0 0 0 -2 2 0 0 2 -42 0 0 -42 0 42 44 0 0 0 44 0 -44 2006 3.604 -472 846 3.978 482 1.888 834 801 -28 29 0 2005 3.365 254 846 4.465 390 2.295 956 892 -68 26 0 06 zu 05 238 -727 1 -488 92 -407 -121 -92 40 3 0 0% -11% 24% -18% -13% -10% 59% 11% 0% in % 7% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse Stadt Augsburg Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV Anzahl Mitarbeiter zum 31.12 Anzahl der Auszubildenden 1 1 0 0% 39 46 -7 -15% 190 66 66 0 0 717 0,3% 116 25 25 0 0 931 0,1% 74 40 41 0 0 -214 0,2% -23% 64% 157% 159% 2006 2005 06 zu 05 in % Bayerisches Institut für Angewandte Umweltforschung und –technik - BIfA GmbH - 241 - BUGA Besitzgesellschaft des Umwelttechnologischen Gründerzentrums in Augsburg mbH Sitz und Anschrift des Unternehmens BUGA - Besitzgesellschaft des Umwelttechnologischen Gründerzentrums Augsburg mbH Am Mittleren Moos 46a 86167 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Gründung und Ansiedlung junger Umwelttechnologieunternehmen u.a. durch die Zurverfügungstellung günstiger Gewerbeflächen. Satzungsgemäßes Ziel ist dabei, dass im Bereich der Umwelttechnologie neue Arbeitsplätze entstehen. Gesellschafter Freistaat Bayern Stadt Augsburg Industrie- und Handelskammer für Augsburg und Schwaben 75,0 % 12,5 % 12,5 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Hermann Lück Karl Wenninger (Bezüge in 2006: € 4.800,00) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 25.769,11 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine BUGA Besitzgesellschaft des Umwelttechnologischen Gründerzentrums in Augsburg mbH - 242 Wichtige Verträge 1. Konsortialvertrag über die Zusammenarbeit der Gesellschafter vom 03.12.1996 Mit dem Konsortialvertrag haben sich die Gesellschafter und die Handwerkskammer für Schwaben zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit verpflichtet. Der Freistaat Bayern hat sich ferner zur Erbringung zusätzlicher Finanzierungsbeiträge in Form von Zahlungen in die Kapitalrücklage sowie in Form von Gewährung zinsgünstiger Darlehen verpflichtet. Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen hat darüber hinaus zur Vermeidung einer Überschuldung der BUGA GmbH grundsätzlich einen Rangrücktritt von Forderungen erklärt. Der Anteil der Stadt Augsburg an der Finanzierung wurde über den Verkauf des benötigten Grundstücks an die BUGA für 511 T€ (Schätzwert ca. 1,4 Mio. €) erbracht. Die Stadt hat das Recht, im Fall einer Auflösung der BUGA dieses Grundstück zu diesem Wert wieder zurückzukaufen. Es wird darauf hingewiesen, daß die Stadt Augsburg neben ihrem Anteil an der Stammeinlage auch mit dem 511 T€ übersteigenden Grundstückswert haftet. 2. Kooperationsvertrag mit der UTG Betriebsgesellschaft des Umwelttechnologischen Gründerzentrums in Augsburg mbH (UTG GmbH) vom 30.04.1997 Darin verpflichtet sich die BUGA GmbH, der UTG GmbH die zur Erfüllung der Aufgaben der Betriebsgesellschaft notwendigerweise entstehenden Aufwendungen auf Grundlage eines im Einvernehmen der beiden Gesellschaften aufzustellenden Wirtschaftsplans zu erstatten. 3. Geschäftsbesorgungsvertrag mit der BIfA GmbH Mit Datum vom 04.11.1999 hat die Gesellschaft einen Geschäftsbesorgungsvertrag mit dem Bayerischen Institut für Angewandte Umweltforschung und -technik - BIfA GmbH abgeschlossen. Danach verpflichtet sich die BIfA GmbH, die laufenden Geschäfte der BUGA GmbH gegen Entgelt zu besorgen. 4. Darlehensverträge mit dem Freistaat Bayern vom 06.09.1996 und 18.12.1998 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Entwicklung 2006 Die BUGA hat im Jahre 2006 die durchschnittliche Vermietungsquote (Gesamtvermietungsquote per 31.12.2006 bei ca. 93%) und damit die Mieteinnahmen in Höhe von 387 T€ (VJ. 344 T€) trotz der auch im Geschäftsjahr weiterhin anhaltend rückläufigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der vorhandenen Konkurrenz auf dem Vermietungsmarkt für Gewerbeimmobilien steigern können. Insgesamt befanden sich 38 Firmen mit rund 189 Mitarbeitern zum Jahresende im Gründerzentrum. BUGA Besitzgesellschaft des Umwelttechnologischen Gründerzentrums in Augsburg mbH - 243 - Betriebsergebnis 2006 In 2006 konnten – wie auch in den Vorjahren – die Betriebsaufwendungen (Unterhalt, Abschreibungen, Zinsen, etc.) der Gesellschaft sowie die Übernahme der Betriebskosten der Betreibergesellschaft UTG GmbH durch die erzielten Mieteinnahmen nicht gedeckt werden. Dies führte einschließlich der Zinsbelastung und der notwendigen Risikovorsorge (Drohverlustrückstellungen) zu einem Ergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit i.H. von -557 T€ (VJ. –606 T€). Der vom Freistaat Bayern gegen Besserungsschein ausgesprochene Zinsverzicht führte zu einem außerordentlichen Ertrag in Höhe von 500 T€ (VJ. 500 T€). Der Jahresfehlbetrag 2006 beträgt somit im Vergleich zum Vorjahr nur noch -57 T€ (VJ. –106 T€). Der Jahresfehlbetrag des Geschäftsjahres 2006 resultiert ausschließlich aus dem Abschreibungsvolumen der Gebäude, der bestehenden Zinsbelastung für das gewährte Gesellschafterdarlehen und der Erhöhung der Risikovorsorge aus den bestehenden Mietverträgen. Im Berichtsjahr 2006 wurde – unter der Eliminierung des außerordentlichen Ertrags – ein positives EBITDA in Höhe von 12 T€ (VJ. –31 T€) erwirtschaftet. Im Geschäftsjahr 2006 sind die Umsatzerlöse um 12,5% gestiegen und lagen damit bei 387 T€ (Vj. 344 T€). Dabei entfallen 297 T€ auf Mieterlöse sowie 90 T€ auf Nebenkosten. Ausblick 2007 Die Chancen der Gesellschaft liegen in ihrer langjährigen Erfahrung, am positiven Image der Gesellschaft, an der guten Lage an der Umweltmeile in Augsburg und der aussichtsreichen Stellung am Markt. Aufgrund der Aufwandskomponenten wird die Gesellschaft aber auch in Zukunft deutlich negative Jahresergebnisse erzielen um ihre volkswirtschaftlichen Aufgaben auch weiterhin erfolgreich erfüllen zu können. Somit ist eine dauerhafte Unterstützung durch die Gesellschafter für den Fortbestand des Unternehmens unerlässlich. BUGA Besitzgesellschaft des Umwelttechnologischen Gründerzentrums in Augsburg mbH - 244 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlageverm ögen Im m aterielles Verm . Sachanlagen Gel. Anz. auf Anl. Im Bau Um laufverm ögen Sonstige Verm .-Gegenst. Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP in % 2006 5.305 0 5.305 0 369 18 23 328 6 0% 6% in % 93% 2005 5.632 0 5.632 0 299 22 25 252 6 0% 5% in % 95% 06 zu 05 -327 0 -327 0 69 -4 -2 75 0 0% 23% in % -6% Bilanzsum m e Passiva 5.680 100% 5.937 100% -258 -4% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinn-/Verlustvortrag Jahresergebnis Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP in % 2006 539 26 4.210 -3.641 -57 515 515 4.626 4.465 161 0 0% 81% 9% in % 9% 2005 595 26 4.210 -3.535 -106 494 494 4.848 4.714 134 0 0% 82% 8% in % 10% 06 zu 05 -57 0 0 -106 49 21 21 0 -222 -249 27 0 -5% 45% 4% in % -10% Bilanzsum m e 5.680 100% 5.937 100% -258 -4% BUGA Besitzgesellschaft des Umwelttechnologischen Gründerzentrums in Augsburg mbH - 245 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatzerlöse Bestandsveränd. & AEL sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Aufw. für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit außerordentliche Erträge Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Aufw. aus Gewinnabführungsvertrag Bilanzgewinn/-verlust -3.697 -3.641 -57 -2% -557 500 0 -57 -3.641 0 -606 500 0 -106 -3.535 0 49 0 0 49 -106 0 46% -3% 8% 2006 387 0 0 387 0 6 326 369 -314 7 250 2005 344 0 0 344 0 6 329 369 -360 4 250 06 zu 05 43 0 0 43 0 0 -3 0 46 3 0 -1% 0% 13% 63% 12% in % 13% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse Stadt Augsburg Zinsverzicht Freistaat Bayern Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. 1 1 0 0% 75 0 0 0 0 500 0,0% 15 5 5 0 0 500 0,1% 60 -5 -5 0 0 0 -0,1% -400% -100% 2006 2005 06 zu 05 in % BUGA Besitzgesellschaft des Umwelttechnologischen Gründerzentrums in Augsburg mbH - 246 - BUGA Besitzgesellschaft des Umwelttechnologischen Gründerzentrums in Augsburg mbH - 247 - GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH – GVZ-GmbH Anschrift des Unternehmens GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH der Städte Augsburg, Gersthofen uind Neusäß (GVZ-GmbH) An der blauen Kappe 18 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Die Gesellschaft ist als Entwicklungsträgerin und Treuhänderin des Planungsverbandes Güterverkehrszentrum Raum Augsburg zur Vorbereitung und Durchführung der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme tätig. Ihr kommt die Aufgabe zu, die Planungen für das Güterverkehrszentrum zu koordinieren, die Erschließung durchzuführen, die Grundstücke im Entwicklungsbereich zu erwerben und sie nach einer Neuordnung an in Frage kommende Bauwillige abzugeben. Nach dem Eintritt in ein Umlegungsverfahren kommt der Gesellschaft die Aufgabe zu, bei der Bodenneuordnung mitzuwirken und die erworbenen Grundstücke nach einer Neuordnung an in Frage kommende bauwillige Betriebe im Güterverkehrszentrum abzugeben. Gesellschafter Stadt Augsburg Stadt Gersthofen Stadt Neusäß 33,33 % 33,33 % 33,33 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Siegfried Deffner Kurt Forner (Bezüge in 2006: € 4.380) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 306.775,13 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH – GVZ-GmbH - 248 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die in den Vorjahren vorbereitete Durchführung einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme wurde im Jahr 2004 mit der Anordnung einer Umlegung nach § 45 ff BauGB aufgegeben. Auf der Grundlage des Treuhändervertrages bleibt die Gesellschaft weiterhin für den Planungsverband zur Entwicklung des Güterverkehrszentrums tätig. Mit der Aufhebung der Entwicklungsmaßnahme verbindet sich allerdings eine Beschränkung des von der Gesellschaft wahrzunehmenden Aufgabenbereiches. Die weiteren Vorbereitungsaufgaben, die Vermögensverwaltung für den Planungsverband einschließlich der Einbringung der im Umlegungsbereich gelegenen Grundstücke in das Umlegungsverfahren, ein möglicher weiterer Grunderwerb sowie die Vermarktung der Grundstücke bleiben zur weiteren Entwicklung der Maßnahme der Gesellschaft übertragen. Zur Entwicklung des Güterverkehrszentrums sind die Planungen und Umsetzungsmaßnahmen mittlerweile weit fortgeschritten. Die Bebauungspläne des Planungsverbandes Güterverkehrszentrum Raum Augsburg für den engeren Bereich des GVZ (Bebauungsplan Nr. 1) sowie für die äußere Verkehrserschließung mit einem neuen Autobahnanschluss (Bebauungsplan Nr. 2) sind im Juli 2004 rechtswirksam geworden. Für das GVZ sind ein SO-GVZ im Umfang von rudn 62 ha sowie Flächen für Bahnanlagen einschließlich eines Umschlag-Terminals im Umfang von rund 11 ha ausgewiesen. Der Planungsverband bereitet die Durchführung der Erschlisßungsmaßnahmen in kommunaler Zusammenarbeit mit den beteiligten Städten einheitlich vor. Mit den Erschließungsmaßnahmen wird nach dem Verfahrensstand zum Berichtszeitpunkt im zweiten Halbjahr 2007 begonnen. Zum Stand 31.12.2006 konnten Grundstücksflächen im Umfang von 982.179 m² für das Treuhandvermögen des Planungsverbandes erworben werden. Davon liegen 856.770 m² im Planungsbereich des Güterverkehrszentrums und 125.409 m² als ökologische Ausgleichsflächen und landwirtschaftliche Tauschflächen außerhalb des Planungsbereichs. Zum Berichtszeitpunkt steht die GmbH durch die Vorwegnahme der Entscheidung gem. § 76 BauGB im Umlegungsgebiet zu weiteren 130.488 m² im Besitz von 89 % aller Einwurfsflächen. Der Planungsverband konnte mit allen wieteren Umlegungsbeteiligten Einvernehmen zu einer Vorwegnahme der Entscheidung gemäß § 76 BauGB erzielen; von den Beteiligten liegen Erklärungen zum Verzicht auf Einsprüche zum Verfahren vor. Das Risiko eines Scheiterns des Verfahrens ist damit nicht mehr gegeben. Die weitere Entwicklung des Güterverkehrszentrums wird sich mit den erforderlichen Erschließungsmaßnahmen und der Vermarktung der Grundstücke noch auf einen Zeitraum von mehreren Jahren erstrecken. Die GmbH hat für die Abwicklung der Maßnahme dem Planungsverband eine Kosten- und Finanzierungsübersicht bis zum Jahr 2012 vorgelegt. GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH – GVZ-GmbH - 249 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen sonst. Vermögensg. Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme in % 2006 440 307 133 0 0 14 14 33.051 33.027 24 0 0% 99% 0% in % 1% 2005 430 307 123 0 0 14 14 10.910 5.000 5.910 0 0% 96% 0% in % 4% 06 zu 05 10 0 10 0 0 -2 0 22.141 28.027 -5.886 0 22.151 195% 203% 0% in % 2% in % 2006 198 0 0 198 33.307 33.044 0 263 0 0% 99% in % 1% 2005 198 0 0 198 11.155 10.911 0 245 0 0% 98% in % 2% 06 zu 05 0 0 0 0 22.151 22.133 0 18 0 22.151 195% 199% in % 33.505 100% 11.354 100% 33.505 100% 11.354 100% GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH – GVZ-GmbH - 250 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust 10 0 0 10 0 10 0 10 0 0 10 0 10 0 13 0 0 13 0 13 0 -3 0 0 -3 0 -3 0 -22% -23% -23% 0 0 53 53 0 11 0 42 0 10 0 2006 0 0 48 48 0 11 0 37 0 10 0 2005 0 0 56 56 0 11 0 42 4 9 0 06 zu 05 0 0 -9 -9 0 0 0 -5 -4 1 0 14% -11% 2% -15% -15% in % Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Investitionszusch. Stadt Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. *nebenamtlich 1* 1* 1* 0 10 0 0 0 0 0 0,0% 10 0 0 0 0 0 0,0% 13 0 0 0 0 0 0,0% -3 0 0 0 0 0 0,0% -23% 2006 2005 06 zu 05 in % GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH – GVZ-GmbH - 251 - GVZ-Güterverkehrszentrum Augsburg Entwicklungsgesellschaft mbH Anschrift des Unternehmens GVZ-Güterverkehrszentrum Augsburg Entwicklungsgesellschaft mbH Stettenstr. 1 + 3 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens sind: die konzeptionelle Entwicklung des Güterverkehrszentrums und deren Umsetzung, die Förderung der Kooperation zwischen den im Bereich des Güterverkehrszentrums tätigen Unternehmen, insbesondere im Hinblick auf die Nutzung von Synergie-Vorteilen, die Verkehrsträgerwahl Schiene-Straße und die Optimierung der innerstädtischen Tourenplanung (City-Logistik), sowie die Übernahme gemeinsamer Marketingaufgaben - Aufgaben der Gesellschaft sind ferner die Wahrnehmung der GVZ-Belange gegenüber Dritten, die Beratung ähnlicher Unternehmen sowie das Betreiben im gemeinsamen Interesse liegender Dienstleistungsunternehmen. Die Gesellschaft kann auch bestehende Unternehmen und Gesellschaften gleicher oder ähnlicher Art erwerben oder sich an solchen beteiligen. Gesellschafter Gesellschafter Andreas Schmid Logistik AG, Gersthofen Augsburger Localbahn GmbH, Augsburg Danzas GmbH, Weißenhorn Fruchthof Margarete Ehinger, Augsburg Honold International GmbH & Co. KG, Neu-Ulm Kühne & Nagel AG & Co. KG, Augsburg Maersk Deutschland GmbH, Hamburg Hans Mayer Spedition, Inh. Roman Mayer, Augsburg Norman Powers, Internationale Spedition, Augsburg Roma-Logistic GmbH, Münsterhausen Spedition Nuber GmbH, Augsburg Spedition Ziegelmeier GmbH, Gersthofen Stadt Augsburg Stadt Gersthofen Stadt Neusäß Strauß & Co. Speditions- und Logistikservice GmbH, Adelsried TGM Intermodale Transportlogistik GmbH & Co. KG, München Anteil in € 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 3.681 GVZ-Güterverkehrszentrum Augsburg Entwicklungsgesellschaft mbH - 252 Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Beirat Geschäftsführung Vorsitzender Michael Nuber Kurt Forner Siegfried Kerler Die Geschäftsführung erhält keine Bezüge. Stammkapital Das Stammkapital beträgt 62.582,13 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Gesellschaft unterstützt Lösungen zum Bau eines neuen Umschlag-Terminals im geplanten Güterverkehrszentrum. Im Wirtschaftsjahr 2006 wurden keine Umsatzerlöse erzielt, da sich das Güterverkehrszentrum immer noch im Planungsstadium befindet. Bilanzdaten Werden nicht veröffentlicht. GuV-Daten Werden nicht veröffentlicht. Kennzahlen Werden nicht veröffentlicht. GVZ-Güterverkehrszentrum Augsburg Entwicklungsgesellschaft mbH - 253 - IAP Industrie-Ansiedlungs- und ProjektentwicklungsGmbH Augsburg/Bobingen Sitz und Anschrift des Unternehmens IAP Industrie-Ansiedlungs- und Projektentwicklungs-GmbH Augsburg/Bobingen Bahnhofstr. 18 1/3 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand der Unternehmens ist der An- und Verkauf von Grundstücken innerhalb der Umgriffe der Bebauungspläne Nr. 801 (Stadt Augsburg) und Nr. 57 (Stadt Bobingen) zum Zweck der Ansiedlung eines Industrieunternehmens und seiner Zulieferbetriebe und zur Begleitung und Koordinierung aller in diesem Zusammenhang stehenden Aufgaben. Zielsetzung hierbei ist die Förderung der Wirtschaftsstruktur in den Städten Bobingen und Augsburg, insbesondere die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Gesellschafter Stadt Augsburg Stadt Bobingen 50 % 50 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Dr. Heinz Münzenrieder (Bezüge in 2006: € 1.200,00) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 125.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine IAP Industrie-Ansiedlungs- und Projektentwicklungs-GmbH Augsburg/Bobingen - 254 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die IAP GmbH wurde mit notarieller Urkunde vom 27.04.2001 gegründet. Ausgangspunkt war der seit Anfang des Jahres 2001 laufende Wettbewerb der Region Augsburg als möglicher Standort für das neue BMW-Werk zur Produktion der Dreier-Serie. Das der BMW AG angebotene Gelände befindet sich sowohl auf Augsburger als auch auf Bobinger Flur. Die BMW AG hat als Voraussetzung für den Wettbewerb die Bedingung gestellt, daß der notwendige Grunderwerb „aus einer Hand“ von den Kommunen oder einer von diesen getragenen Gesellschaft durchgeführt wird. Zu diesem Zweck wurde durch die Stadt Augsburg und die Stadt Bobingen die IAP GmbH gegründet. Die Region Augsburg kam mit ihrem Angebot bei der BMW AG in die engste Wahl. Den endgültigen Zuschlag erhielt Leipzig/Halle. Damit das im Rahmen des Wettbewerbs um die BMW-Ansiedlung gewonnene Know-how nicht verloren geht und auch für weitere potentielle Großinvestoren bei Bedarf sofort zur Verfügung steht, bleibt die Gesellschaft auch nach Nichtrealisierung der BMW-Ansiedlung bis auf weiteres bestehen. Eine Geschäftstätigkeit hat die Gesellschaft im Berichtszeitraum nicht ausgeführt. IAP Industrie-Ansiedlungs- und Projektentwicklungs-GmbH Augsburg/Bobingen - 255 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Umlaufvermögen Vorräte So. Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP 2006 0 0 0 28 0 0 28 0 0% 100% in % 0% 2005 0 0 0 29 0 0 29 0 0% 100% in % 0% 06 zu 05 0 0 0 -2 0 0 -2 0 -5% in % Bilanzsumme Passiva 28 100% 29 100% -2 -5% Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 2006 24 125 416 -516 -2 1 1 3 0 3 0 0% 10% 4% in % 86% 2005 26 125 416 -515 -1 1 1 3 0 3 0 0% 10% 3% in % 87% 06 zu 05 -2 0 0 -1 -1 0 0 0 0 0 0 0% 0% in % -6% Bilanzsumme 28 100% 29 100% -2 -5% IAP Industrie-Ansiedlungs- und Projektentwicklungs-GmbH Augsburg/Bobingen - 256 - GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Um satzerlöse Ertr. Aus Aufl. v. Rückstellungen Sonstige Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust *da die Gesellschaft ruht, wurde kein W irtschaftsplan 2007 erstellt -2 0 0 -2 0 0 -2 -1 0 0 -1 0 0 -1 -1 0 0 -1 0 0 -1 -85% -85% 2006 0 1 0 1 0 1 0 1 -2 1 0 2005 0 1 0 1 0 1 0 1 -2 0 0 06 zu 05 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 18% 0% 0% in % Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse Stadt Augsburg Sonstige Zuschüsse/Spenden Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV Anzahl Mitarbeiter * nebenamtlich 1* 1* 0 0,0% 0,0% 0 -2 0 0 0 0 0 -2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2006 2005 06 zu 05 in % IAP Industrie-Ansiedlungs- und Projektentwicklungs-GmbH Augsburg/Bobingen - 257 - IT-Gründerzentrum GmbH (aiti-Park) Sitz und Anschrift des Unternehmens IT-Gründerzentrum GmbH Werner-von-Siemens-Str. 6 86159 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Unterstützung von Existenzgründungen und die Förderung von jungen innovativen Unternehmen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie durch die Betriebsführung der ITGründerzentrum GmbH und die Betreuung der Mieter darin, sowie der Technologietransfer in bestehende Unternehmen und die Förderung des Wirtschaftsraumes Augsburg durch die Betriebsführung der IT-Gründerzentrum GmbH. Gesellschafter Stadt Augsburg Landkreis Augsburg KIT Schwaben e.V. Landkreis Aichach-Friedberg Consultatio Venture Consulting AG Bernhard Hannemann S&P GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 30 % 30 % 12 % 10 % 8% 5% 5% Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat / Vorsitzender Geschäftsführung Dr. Paul Wengert Stefan Schimpfle (Bezüge in 2006: € 72.300) Bernhard Hannemann (Bezüge in 2006: ehrenamtlich) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 25.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine IT-Gründerzentrum GmbH (aiti-Park) - 258 wichtige Verträge Mietvertrag mit Firma Siemens-Technopark Augsburg GmbH Co. KG Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Unternehmensentwicklung 2006 Die IT-Gründerzentrum GmbH, die Betreibergesellschaft des aiti-park, hat sich auch im Jahr 2006 auf die Förderung innovativer Technologien im Bereich der elektronischen Medien, Software, Informations- und Kommunikationstechnologie, die Förderung von technologieorientierten Gründungsinteressenten, technologieorientierten Unternehmensgründungen und jungen Technologieunternehmen und damit einhergehend auf die Schaffung und Sicherung qualifizierter Arbeitsplätze sowie die Erhöhung der Standortattraktivität des Wirtschaftsraumes Augsburg fokussiert. Die Unterstützung erfolgt durch die Vermietung von kleinflächigen, flexiblen Büroeinheiten, Bereitstellung von technischer Infrastruktur, Beratungs- und Serviceleistungen, Initiierung von zielgruppenorientierten Veranstaltungen und Workshops sowie Vermittlung von Kontakten. Das Geschäftsjahr 2006 war geprägt von der Konjunkturbelebung und einer deutlichen Verbesserung des Investitionsklimas in der ITK-Branche. Diese Entwicklung spiegelte sich auch in der Anzahl der Mietanfragen und damit in der Auslastungsquote im Jahr 2006 wider. Die Belegungsquote im Jahresdurchschnitt betrug rund 91 Prozent (2005: 83 Prozent). Die IT-Gründerzentrum GmbH konnte den Umsatz aus der laufenden Geschäftstätigkeit (ohne öffentliche und private Zuschüsse) gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent von T€ 207 auf T€ 228 steigern. Die Umsätze aus der Vermietungstätigkeit konnten mit einer Steigerungsrate von 13,8 Prozent um T€ +22 auf T€ 184, die Umsätze im Veranstaltungsbereich mit einer Steigerungsrate von 15,5 Prozent um T€ +1,8 auf T€ 13,7 erhöht werden. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beziffert sich auf EUR -1.820,94 (Vorjahr: EUR -3.551,11). Das Nachsteuerergebnis beträgt EUR -2.135,47 (Vorjahr: EUR -3.848,20). Die IT-Gründerzentrum GmbH agierte mit einer Auslastungsquote von rund 91 Prozent im Jahresdurchschnitt weiterhin im Spitzenfeld der bayerischen Technologie- und Gründerzentren. Neben der anhaltend positiven Entwicklung im Bereich der Ansiedlungen ist auf die erfreuliche Beschäftigungsdynamik des Projektes hinzuweisen. In Summe sind über den aiti-park bis zum Jahr 2006 rund 165 feste Arbeitsplätze neu geschaffen bzw. gesichert worden. Zudem arbeiten rund 60 freie Mitarbeiter den im aiti-park betreuten Unternehmen zu. IT-Gründerzentrum GmbH (aiti-Park) - 259 Ausblick 2007 Die positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Etablierung des aiti-park als moderner, dynamischer und innovativer Standort haben im Jahr 2007 zu einer weiteren deutlichen Zunahme der Miet- und Ansiedlungsanfragen geführt. So konnte die Auslastungsquote im ersten Halbjahr 2007 auf durchschnittlich 98% (2006: 90%) gesteigert werden. Die Belegungsquote wird im zweiten Halbjahr trotz größerer Umsiedlungen zur Jahresmitte bei nahezu 100% (2006: 93%) liegen. Somit sind die räumlichen Kapazitäten des Zentrums zum Jahresende 2007 wiederum vollständig ausgeschöpft. Die Aktivitäten zur Stimulierung und Unterstützung von technologieorientierten Unternehmensgründungen und jungen Unternehmen in der Informations- und Kommunikationstechnologie werden im Zuge der „IT-Offensive BayerischSchwaben“ weiter ausgebaut und aus Mitteln des Europäischen Regionalfonds (EFRE) im Rahmen des Programms „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung Bayern 2007 bis 2013“ gefördert. Die Geschäftsleistung wird die für das Jahr 2007 angestrebte Umsatzsteigerung um 3,5 Prozent voraussichtlich deutlich übertreffen. IT-Gründerzentrum GmbH (aiti-Park) - 260 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Ausstehende Einlagen Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Jahresfehlbetrag Gewinn-/Verlustvortrag SOP mit Rücklagenant. Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme 2006 11 25 0 -2 -12 0 8 11 0 7 1 2% 0% 27% 34% in % 36% 2005 13 25 0 -4 -8 0 22 7 0 7 2 4% 0% 50% 16% in % 30% 06 zu 05 -2 0 0 2 -4 0 -14 4 0 0 -1 -13 -58% -30% -62% 52% in % -16% 2006 0 5 0 5 25 0 7 1 16 1 2% 80% 18% in % 2005 0 7 0 7 36 0 30 3 3 1 2% 81% 17% in % 06 zu 05 0 -2 0 -2 -11 0 -23 -2 13 0 -13 -16% -30% -31% -25% in % 31 100% 44 100% 31 100% 44 100% IT-Gründerzentrum GmbH (aiti-Park) - 261 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Betriebskostenzuschuß Sonstige Erträge Gesamtleistung Sachaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufw./Werbung Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Entn./Einst. aus/in Gew.-Rückl. Bilanzgewinn/-verlust 265 243 0 508 0 130 5 370 3 0 0 3 0 0 0 3 -14 0 -11 2006 228 175 19 422 1 113 3 308 -2 0 0 -2 0 0 0 -2 -12 0 -14 2005 207 252 7 466 3 124 4 339 -4 0 0 -4 0 0 0 -4 -8 0 -12 06 zu 05 21 -77 12 -44 -2 -11 -1 -31 1 0 0 1 0 0 0 1 -4 0 -2 -20% -35% -44% -35% -9% -34% -9% -35% in % 10% -31% 171% -10% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow aus lfd. Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse öffentl. Hand davon Stadt Augsburg Zuschüsse privat Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. 3 2 2 0 3 18 18 0 178 75 65 57,6% 14 1 0 1 139 26 36 2,2% -17 2 0 2 199 43 53 6,7% 31 -1 0 -1 -60 -16 -16 -4,5% -54% -30% -38% -31% -182% -68% 2006 2005 06 zu 05 in % IT-Gründerzentrum GmbH (aiti-Park) - 262 - Auslastungsentwicklung der zur Verfügung stehenden Flächen (jeweils zum 31.12. des Jahres) 2.043 2.000 1.800 1.828 1.952 2.043 in m² 1.600 1.400 1.200 1.000 2005 1709 2.043 2006 IT-Gründerzentrum GmbH (aiti-Park) - 263 - Permento Personal-Lösungen GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens Permento Personal-Lösungen GmbH Maximilianstr. 66 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist das Erbringen von Personaldienstleistungen, insbesondere durch strategische Personalentwicklung, Mitarbeiterschulungen und Arbeitnehmerüberlassung. Zur Zielerreichung ist angestrebt, besonders in der Region Augsburg über die Modelle Arbeitnehmerüberlassung und Direktvermittlung oder Mischsystemen arbeitssuchende Menschen – im besonderen so genannte 1Euro-Jobber – wieder in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Gesellschaft hat darüber hinaus die Aufgabe der Unternehmensberatung im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung, insbesondere im Alters-, Gesundheitsund Diversitymanagement sowie der Auftragsforschung auf dem Gebiet der Kommunalentwicklung sowie der Personal- und Organisationsentwicklung. Unternehmen in der Region Augsburg sollen dabei strategisch auf den demographischen Wandel und die Besonderheiten der Integration von älteren, vielkulturellen und vermehrt kränkeren Belegschaften vorbereitet und beraten werden; dabei sollen aussagekräftige Studien und Expertisen zur Regionalentwicklung angestoßen, begleitet und ausgewertet, sowie bekannt gemacht werden. Gesellschafter AIP Augsburg Integration Plus GmbH (mittelbar Stadt Augsburg über die AIP GmbH 26,10 %) Prof. Dr. Ernst Kistler Prof. Dr. Peter Guggemos Daniel Pötschan Dr. Andreas Huber Dr. Ralph Conrads Thomas Staudinger Bernhard Kräußlich 50,20 % 13,94 % 9,66 % 9,66 % 5,97 % 5,97 % 2,00 % 2,00 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Dr. Andreas Huber Daniel Pötschan Permento Personal-Lösungen GmbH - 264 Stammkapital Das Stammkapital beträgt 25.100 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Entwicklungen 2006: Keine da Aufnahme der Geschäftstätigkeit erst am 18.10.2007 erfolgte. Gründung: Die Gründung der Permento Personal-Lösungen GmbH wurde am 24.07.2007 notariell beurkundet, die Eintragung in das Handelsregister erfolgte am 17.10.2007. Am 22.10.2007 wurde der Gesellschaft die Erlaubnis zur gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung von der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit zunächst befristet für ein Jahr erteilt. Ausblick 2007: Der voraussichtliche Umsatz im Geschäftsfeld der Arbeitnehmerüberlassung im Jahr 2007 beträgt ca. 10.000 Euro. Erste Leiharbeitnehmer wurden erstmals im November 2007 beschäftigt. Im Geschäftsfeld der Personalentwicklung startet im November 2007 ein erster Großauftrag in Höhe von 180.000 Euro zur Qualifizierung von „Demographieberatern“ in Bayern und Baden-Württemberg. Im Geschäftsfeld der Regional-Lösungen wurde ebenfalls bereits ein kleinerer Auftrag im November 2007 gewonnen und erfolgreich beendet, Umsatz hier 5.000 Euro. Im Jahr 2008 sollen alle Geschäftsbereiche organisch wachsen und ein Gesamtumsatz von 1,5 Mio. Euro erzielt werden. Permento Personal-Lösungen GmbH - 265 - Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg Rathausplatz 1 83368 Gersthofen Gegenstand des Unternehmens Die Städte Augsburg, Gersthofen und Neusäß haben sich gem. § 166 Abs. 4 BauGB in Verb. mit § 205 Abs. 1 BauGB zu einem Planungsverband zusammengeschlossen, dessen wesentliche Aufgaben in der Schaffung bauplanungsrechtlicher Voraussetzungen für die Errichtung eines Güterverkehrszentrums und die Vorbereitung und Durchführung der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme „Güterverkehrszentrum Raum Augsburg“ ist. Als weitere Aufgabe wurde dem Planungsverband Ende 2005 die Durchführung der Erschließung nach §§ 123 BauGB im Sinne einer Baureifmachung des zur Zeit noch laufenden Bodenordnungsverfahrens (Umlegung nach BauGB) zugeordnet. Der Planungsverband tritt in Wahrnehmung der ihm übertragenen Aufgaben an die Stelle der Verbandsmitglieder. Verbandsmitglieder Stadt Augsburg Stadt Gersthofen Stadt Neusäß Organe des Zweckverbands Verbandsversammlung Umlegungsausschuss Verbandsvorsitzender Geschäftsleiter 9 Verbandsräte Vorsitzender Siegfried Deffner Siegfried Deffner Hermann Meichelböck Rechtliche Grundlagen Verbandssatzung vom 12.08.1997 in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 21.11.2005. Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg - 266 Wichtige Verträge Zweckvereinbarung und Treuhändervertrag maßnahmen GmbH vom 21.10.1997 mit der GVZ Entwicklungs- Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Aktuelle Entwicklungen Der Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg wirkt gemäß seiner Satzung in seinem Verbandsgebiet auf die Entwicklung des Güterverkehrszentrums hin. Die GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH der Städte Augsburg, Gersthofen und Neusäß ist für den Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg mit dem Treuhändervertrag als Entwicklungsträgerin und Treuhänderin des Planungsverbandes zur Vorbereitung und Durchführung der Entwicklungsmaßnahme Güterverkehrszentrum Raum Augsburg nach den Bestimmungen des Baugesetzbuches tätig. Durch Beschlussfassungen des Planungsverbandes vom 01.03.2004 wurden die Beschlüsse zur städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme aufgehoben und für den Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 1 des Planungsverbandes „Güterverkehrszentrum Raum Augsburg“ eine Umlegung angeordnet. Auf der Grundlage des Treuhändervertrages blieb die GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH mit einem angepassen Aufgabenbereich weiterhin für den Planungsverband zur Entwicklung des Güterverkehrszentrums tätig. Das Umlegungsverfahren „Güterverkehrszentrum Raum Augsburg“ ist mittlerweile weit fortgeschritten. Von Seiten der GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH wurden im Jahr 2006 allen privaten Umlegungsbeteiligten mit Ausnahme von 3 Beteiligten mit spezieller Fallgestaltung Kaufangebote zu den Einlageflächen unterbreitet. Von den 15 Beteiligten konnte die GmbH weitere Grundstücke im Umfang von 555.149 m² im Umlegungsgebiet zur Erweiterung der Einwurfsflächen hinzu erwerben. Mit 14 bisher in der Umlegung verbliebenen Beteiligten konnten die Grundstücksverhandlungen mit sich abzeichnenden Einvernehmen so weit geführt werden, dass schließlich durch die Umlegungsstelle eine einvernehmliche Regelung für eine Vorwegnahme der Entscheidung nach § 76 BauGB in Aussicht genommen werden konnte. Damit standen im Umlegungsgebiet bis zum 31.12.2006 Grundstücksflächen im Umfang von 856.773 m² im Besitz der GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH. Darüber hinaus verfügt die GmbH über 125.409 m² ökologische Ausgleichsflächen und landwirtscahftliche Tauschflächen außerhalb des Umlegungsgebietes. Nach dem Verfahrensstand der Umlegung kann die GVZ-GmbH nunmehr voraussichtlich im ersten Halbjahr 2007 Zuteilungen im Umfang der nahezu Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg - 267 gesamten GVZ-Sondergebietsflächen erwarten. Gleichzeitig kann bei Zuteilung der öffentlichen Flächen an den Planungsverband mit den Erschließungsmaßnahmen begonnen werden. Verwaltungshaushalt Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg - 268 - Verwaltungshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 in % 3% 1% 96% 0% 0% 0% 100% 2006 534 7 46 10 0 78 675 in % 79% 1% 7% 2% 0% 12% 100% 2005 158 1 32 0 0 0 in % 83% 0% 17% 0% 0% 0% 06 zu 05 377 6 14 10 0 78 484 254% in % 239% 744% 43% Zuweisung für lfd. Zwecke Zinseinnahmen Sonstige Finanzeinnahmen Verwaltungsgebühren Zuführung zum VermHH HAR aus Vorjahr SUMME Verwaltungshaushalt 176 50 6.000 0 0 0 6.226 Ausgaben in T€ 191 100% Änderung Plan 2007 Aufw. für ehrenamtl Tatigk. Beschäftigungsenteglte Verbrauchsmittel Sonstige Betriebsausgaben Bürobedarf öffentl. Bekanntm. Sachverst.-, Gerichts- und ahnliche Kosten Zinsausgaben vermischte Ausgaben Erstattung an Gemeinden Sonst. Finanzausgaben Zuführung zum VermHH HAR auf Nachjahr SUMME 100 52 0 2.230 3.661 0 6.225 2% 1% 0% 36% 59% 0% 100% 0 0 51 490 85 0 675 0% 0% 8% 73% 13% 0% 100% 0 0 51 0 16 78 0% 0% 27% 0% 8% 41% 0 0 0 490 69 -77 484 254% 435% 1% 0 17 0 152 13 0 0 in % 0% 0% 0% 2% 0% 0% 0% 2006 2 8 29 0 1 1 7 in % 0% 1% 4% 0% 0% 0% 1% 2005 2 7 12 1 0 0 23 in % 1% 4% 0% 0% 0% 0% 12% 06 zu 05 -1 1 17 -1 0 0 -16 in % -23% 13% 134% -100% 198% 284% -68% 191 100% Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg - 269 Vermögenshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 Zuführung vom VerwaltungsHH Beiträge Dritter Entnahme aus der Rücklage SUMME Vermögenshaushalt 3.661 3.400 0 7.061 in % 52% 48% 0% 100% 2006 in % 85 100% 0 0 0% 0% 2005 16 0 0 in % 0% 0% 0% 06 zu 05 69 0 0 69 433% in % 433% 85 100% 16 100% Ausgaben in T€ Änderung Plan 2007 in % 20% 80% 0% 100% 2006 in % 85 100% 0 0 0% 0% 2005 in % 06 zu 05 69 0 0 69 433% in % 433% Zuführung zur Rücklage Herstellungskosten Zuführung zum VerwaltungsHH SUMME 1.391 5.670 0 7.061 16 100% 0 0 0% 0% 85 100% 16 100% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten (in T€) Veränderung Plan 2007 Stand der Rücklage Schuldenstand Verbandsvermögen Anteil Stadt Augsburg an der Verbandsumlage 1.476 0 0 59 2006 85 0 85 178 2005 31 0 31 53 06 zu 05 54 0 54 126 175% 239% in % 175% Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg - 270 - Planungsverband Güterverkehrszentrum Raum Augsburg - 271 - Regio Augsburg Tourismus GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens Regio Augsburg Tourismus GmbH Schießgrabenstraße 14 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Zweck des Unternehmens ist die Förderung der Wirtschaft, des Tourismus, die Durchführung von Tagungen, Messen und Veranstaltungen in der Stadt und in der Region Augsburg. Dazu gehören insbesondere das Standortmarketing, die Standortund die regionale und überregionale Werbung sowie die Förderung, Koordination und Organisation der Zusammenarbeit auf diesem Gebiet mit anderen Organisationen. . Gesellschafter Verkehrsverein Region Augsburg e.V. 100 % Mittelbare Beteiligung der Stadt Augsburg über die Mitgliedschaft im Verkehrsverein Region Augsburg e.V. Die Stadt Augsburg ist der Hauptzuschussgeber des Verkehrsvereins Region Augsburg e.V. und damit der Regio Augsburg Tourismus GmbH. Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Beirat Geschäftsführung Vorsitzender Dr. Paul Wengert Tourismusdirektor Götz Beck (Bezüge 2006: € 89.582) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 25.564,59 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Regio Augsburg Tourismus GmbH - 272 Entwicklung im Städtetourismus: Nachdem das Jahr 2006 in Augsburg außergewöhnlich positiv war (Übernachtungen +8% auf 503.481 – damit Rekordergebnis und zum 1. Mal Überschreitung der ½ Mio. bei Übernachtungen) konnte dieser Trend auch für das Jahr 2007 fortgeführt werden. Gründe sind sicherlich die weiter anhaltende Tendenz zum Kurzurlaub, die Popularität des Urlaubslandes Deutschland und die sehr gute Nachfrage aus dem Ausland. Nachdem die Profilbildung hinsichtlich der touristischen Schwerpunktthemen (Fugger, Brecht, Mozart, Römer, Friedensstadt, Industriekultur, Vitale Großstadt) weiter gefestigt wurde, muss man sich in den nächsten Jahren verstärkt auf den nationalen wie internationalen Vertrieb konzentrieren. Gruppengeschäft Auch im Gruppengeschäft konnten weitere Steigerungen erzielt werden, so dass auch hier mit 5283 Gruppenführungen direkt durch die Regio Augsburg Tourismus GmbH das beste Ergebnis in der Geschichte der Regio erzielt werden konnte (Vergleich 1997: 1854 Führungen). 2007 kann auch festgestellt werden, dass die Nachfrage in diesem Marktsegment trotz notwendiger Preiserhöhungen weiter zunahm. Kongress- und Tagungswesen Sehr bewährt hat sich das im Jahr 2005 eingeführte Online Reservierungssystem mit dem die Zimmerkontingente im Bereich Kongresse, Tagungen und Messen abgewickelt werden können. Auch die direkte Online Zimmer Buchung wird sehr gut angenommen. Insgesamt erwirtschaften wir mit dieser neuen Buchungsplattform einen Umsatz von ca. 800.000 € Tendenz steigend. Im Jahr 2007 wurde die Tagungs- und Kongressbroschüre aktualisiert, die einen sehr guten Überblick über Tagungseinrichtungen, aber auch über Incentives, Rahmenprogramme, außergewöhnliche Locations und Dienstleister gibt. Neue Highlights Im Jahr 2007 haben wir unsere neue Tourist-Information in der Maximilianstraße 57 eröffnet. Im Rahmen dieser Eröffnung wurden auch neue Produkte eingeführt, die vor allem die Dienstleistungsqualität für den Individualgast verbessert haben: Internetportal mit 24h Service City Guide über Handy Abruffunktion individuelle Stadtführung mit Pocket PC und Fahrradverleih Regio Augsburg Tourismus GmbH - 273 Neben der Touristinformation haben wir auch weitere Verbesserungen im Mozarthaus durchgeführt, das von der Regio Augsburg Tourismus GmbH betrieben wird. Illumination der Mozarthaus-Fassade Reaktivierung des Gartens mit Licht, Springbrunnen, Mozart-Büste, Verbesserung der Aufenthaltsqualität. Inbetriebnahme zwei weiterer Sprachen (Französisch, Italienisch) im Audio Guide. Auch im Perlachturm wurde die Informationsqualität durch die Installation von 2 Info-Tafeln weiter verbessert. Im Bereich Veranstaltungen wurden viele Projekte unterstützt und die Konzertreihe „Fugger und die Musik“ durch die Regio Augsburg Tourismus GmbH durchgeführt. Ausblick 2008 Neben den klassischen Marketingaufgaben wird 2008 in Augsburg auch der GTM -GERMAN TRAVEL MART durchgeführt. Diese größte Incoming- und Medienveranstaltung der Deutsche Zentrale für Tourismus findet im Jahr 2008 in München und Augsburg statt. Dadurch haben wir die Chance Augsburg auf die touristische Weltkarte stärker zu setzen, um den wichtigsten Veranstaltern aus der ganzen Welt Augsburg zu präsentieren. Diese Veranstaltung führen wir mit dem Tourismusverband Allgäu Bayerisch-Schwaben im Rathaus durch und wir gehen davon aus, dass uns diese Veranstaltung ca. 40 – 50.000 € kosten wird, die wir aus dem laufenden Haushalt finanzieren müssen. Auch für das Jahr 2008 werden wir wieder die wichtigsten Printmedien für die Vertriebsarbeit produzieren. So wird im Region-Magazin Augsburg als spannende Städtedestination dargestellt und aktuelle Veranstaltungen präsentiert. Auch das Hotelverzeichnis, der Sales-Guide, sowie die Aktualisierung des Internet Auftrittes erfolgt im Jahr 2008. Regio Augsburg Tourismus GmbH - 274 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm.-Gegenstände liquide Mittel n.d. EK ged. Fehlbetr. Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Gewinnvortrag Jahresergebnis n.gedeckter Fehlbetrag So-Posten f. Zusch. u. Rücklagen Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme 79 45 148 0 148 103 375 27% 100% 12% 40% 0 32 110 0 110 0 168 0% 100% 19% 65% 79 13 39 0 38 103 207 124% 40% 35% 2006 0 26 0 -151 125 in % 0% 2005 26 26 -5 5 0 in % 15% 06 zu 05 -26 0 5 -156 125 in % -100% 2006 165 8 157 0 85 35 29 18 3 125 375 33% 100% 23% in % 44% 2005 53 0 53 0 115 52 46 7 9 0 168 0% 100% 68% in % 32% 06 zu 05 112 8 104 0 -30 -17 -17 -2 -6 125 207 124% -26% in % 212% Regio Augsburg Tourismus GmbH - 275 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Betriebskostenzuschuß sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufw. Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinnvortrag aus Vorjahr Entn./Einst. aus/in Gew.-Rückl. Bilanzgewinn/-verlust 373 1.160 58 1.591 95 681 44 718 53 0 4 49 0 0 0 49 0 0 49 2006 550 1.156 23 1.729 96 746 38 997 -148 0 2 -150 0 0 0 -150 0 0 -150 2005 782 1.120 62 1.964 76 655 15 1.212 6 0 0 6 0 0 1 5 0 0 5 06 zu 05 -231 36 -39 -234 20 91 22 -214 -154 0 2 -157 0 0 -1 -155 0 0 -155 -3042% -3042% -2466% in % -30% 3% -171% -12% 27% 14% 149% -18% -2562% Kennzahlen Änderung Plan 2007 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Mittelbarer Zuschuß der Stadt Augsburg über Verkehrsverein Zuschüsse sonstiger Mitglieder Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. 15 17 13 4 31% 288 34,6% 270 0,0% 235 4,3% 35 -4,3% 15% 93 54 0 54 872 29 0 0 0 872 33 12 6 5 865 -4 -12 -6 -5 8 1% -14% -100% 2006 2005 06 zu 05 in % Regio Augsburg Tourismus GmbH - 276 - Leistungskennzahlen Entwicklung der Übernachtungszahlen in Augsburg nach Segmenten *HR 2007 2006 2005 2004 2003 Gesamtübernachtungen Geschäft Tagungen Tourismus 508.515 177.980 177.980 152.555 503.481 176.218 176.218 151.044 461.000 153.822 153.822 153.822 460.000 153.270 153.270 153.270 448.000 224.000 85.000 139.000 2002 462.000 231.000 88.000 143.000 Geschäft Tagungen Zwischensumme Tourismus *HR=Hochrechnung 35% 35% 70% 30% 35% 35% 70% 30% 33% 33% 67% 33% 33% 33% 67% 33% 50% 19% 69% 31% 50% 19% 69% 31% Übernachtungen in Augsburg 520.000 4 9 6 .0 0 0 4 9 2 .0 0 0 50 3 . 4 8 1 500.000 480.000 4 55 . 0 0 0 4 6 2 .0 0 0 4 6 0 .0 0 0 4 6 1. 0 0 0 460.000 440.000 420.000 400.000 380.000 1998 1999 2000 2001 2002 4 3 1. 0 0 0 4 4 8 .0 0 0 2003 2004 2005 2006 Regio Augsburg Tourismus GmbH - 277 - Regionaler Planungsverband Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens Regionaler Planungsverband Augsburg Prinzregentenplatz 4 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Der Verband ist Träger der Regionalplanung in seinem Verbandsbereich. Der Regionale Planungsverband beschließt über den Regionalplan und dessen Fortschreibung und stimmt dabei die Interessen der Verbandsmitglieder im Rahmen der Landesplanung ab. Der Regionale Planungsverband ist ferner beteiligt an der Ausarbeitung und Aufstellung von Zielen der Raumordnung durch Staatsbehörden sowie an Stellungnahmen zu kommunalen Bauleitplänen und raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen im Rahmen von Raumordnungsverfahren und anderen landesplanerischen Überprüfungen. Verbandsmitglieder Dem Regionalen Planungsverband gehören 146 Verbandsmitglieder an, nämlich die kreisfreie Stadt Augsburg, der Landkreis Augsburg und 46 kreisangehörige Gemeinden, der Landkreis Aichach-Friedberg und 24 kreisangehörige Gemeinden, der Landkreis Dillingen a.d. Donau und 27 kreisangehörige Gemeinden, der Landkreis Donau-Ries und 44 kreisangehörige Gemeinden. Organe des Zweckverbands Verbandsvorsitzender Leo Schrell Landrat, Lkr. Dillingen a.d. Donau Hans-Jürgen Weigl Oberbürgermeister, Stadt Dilligen a.d. Donau Johann Schmuttermeier 1. Bürgermeister, Markt Pöttmes 1. Stellvertreter 2. Stellvertreter Regionaler Planungsverband Augsburg - 278 Verbandsversammlung: (insg. 146 Verbandsräte) Planungsausschuß: Nachrichtlich: Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte der 146 Verbandsmitglieder insgesamt 28 Mitglieder Geschäftsführung: Lothar Schneider Stv. Geschäftsführer: Thomas Huber Rechtliche Grundlagen Der Regionale Planungsverband Augsburg wird entsprechend dem Bayerischen Landesplanungsgesetz durch den Zusammenschluß der Gemeinden und Landkreise der Region 9 (Augsburg) gebildet. Er ist mit dem Inkrafttreten der Einteilung des Staatsgebietes in Regionen gemäß dem Landesentwicklungsprogramm durch Beschluß der Bayerischen Staatsregierung am 01.04.1973 entstanden. Die Verbandssatzung vom 22.05./07.11.1973 (RABl Schw. 1973 S. 148) in der heutigen Fassung der Satzung vom 28.12.2006 (RABl Schw. 2006 S. 221) wurde auf der Grundlage von Art. 6 des Bayerischen Landesplanungsgesetzes (BayLplG) erlassen. Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Regionaler Planungsverband Augsburg - 279 Verwaltungshaushalt Verwaltungshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 Zuweisung Freistaat Druckkostenzuschuß sonst. Verw.-u. Betr.einn Zinseinnahmen Zuführung aus VermHH SUMME Verwaltungshaushalt 50 0 0 0 3 54 Ausgaben in T€ Änderung Plan 2007 Aufwandsentsch. f. Vorsitz. Sitzungsgelder, Reisek. etc. Entsch. f. nebenamtl. Pers. EDV-Kosten Geschäftsausgaben öffentl. Bekanntm. Dienstreisen Verfügungsmittel vermischte Ausgaben Erstattung an Landkreis Zuführung zum VermHH SUMME 5 4 6 0 7 0 0 0 0 31 0 54 in % 9% 6% 11% 1% 13% 0% 0% 1% 1% 58% 0% 100% 2006 5 3 6 0 4 0 0 0 1 32 22 74 in % 7% 4% 8% 0% 6% 0% 0% 0% 1% 43% 30% 100% 2005 5 1 6 0 1 0 0 0 0 31 8 in % 9% 2% 0% 0% 3% 0% 0% 0% 1% 58% 15% 06 zu 05 0 2 0 0 3 0 0 0 0 2 15 22 in % 0% 192% 0% 2% 210% 0% 0% 0% 138% 5% 192% 42% in % 93% 0% 0% 1% 6% 100% 2006 61 0 0 0 12 74 in % 83% 0% 0% 1% 16% 100% 2005 38 0 5 0 10 in % 72% 0% 9% 1% 18% 06 zu 05 23 0 -5 0 3 21 13% 26% 40% in % 62% 53 100% 52 100% Regionaler Planungsverband Augsburg - 280 Vermögenshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 Zuführung vom VerwaltungsHH Entnahme aus der Rücklage SUMME Vermögenshaushalt 0 3 3 in % 0% 100% 100% 2006 22 12 34 in % 100% 0% 100% 2005 8 10 in % 45% 55% 06 zu 05 15 3 17 in % 192% 26% 100% 17 100% Ausgaben in T€ Änderung Plan 2007 in % 0% 100% 100% 2006 22 12 34 in % 65% 35% 100% 2005 8 10 17 100% in % 06 zu 05 15 3 17 in % 192% 26% 100% Zuführung zur Rücklage Zuführung zum VerwaltungsHH SUMME 0 3 3 Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten (in T€) Änderung Plan 2007 Stand der Rücklage Schuldenstand Verbandsvermögen Anteil Stadt Augsburg an der Verbandsumlage 44 0 0 0 2006 47 0 0 0 2005 37 0 0 0 06 zu 05 10 0 0 0 in % 28% Regionaler Planungsverband Augsburg - 281 - Stadtsparkasse Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens Stadtsparkasse Augsburg Halderstr. 1-5 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Die Stadtsparkasse ist ein kommunales Wirtschaftsunternehmen mit der Aufgabe, die örtliche Versorgung mit Finanzdienstleistungen nach Maßgabe der Sparkassenordnung (SpkO) sicherzustellen. Die Stadtsparkasse unterhält zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben die erforderlichen Geschäftsstellen in ihrem Geschäftsbezirk und unterstützt die Mitglieder ihrer Trägerkörperschaft als Hausbank in der Erfüllung ihrer kommunalen Aufgaben. Rechtliche Grundlagen Die Stadtsparkasse Augsburg ist eine rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts. Die kommunale Trägerkörperschaft der Stadtsparkasse Augsburg ist der Zweckverband Stadtsparkasse Augsburg-Friedberg, dessen Mitglieder die Stadt Augsburg und die Stadt Friedberg sind. Der Geschäftsbezirk der Stadtsparkasse Augsburg ist das Gebiet der Stadt Augsburg, des Altlandkreises Friedberg, die Gemeinde Steindorf ausgenommen die Ortsteile Höfa und Sittenbach der Gemeinde Odelzhausen, die Gemeinde Pfaffenhofen a.d. Glonn sowie gem. § 2 Abs. 2 der Sparkassenordnung (SpkO) der Landkreis Augsburg. Organe des Geldinstituts Verwaltungsrat Vorstand Vorsitzender Dr. Paul Wengert Werner Lauterbach (Vorsitzender) Werner Rau Dr. Walter Eschle Den Mitgliedern des Vorstandes wurden für ihre Tätigkeit im Geschäftsjahr Gesamtbezüge i.H. von 997 TEUR gewährt. Mitgliedschaften und Beteiligungen an anderen Unternehmen Die Stadtsparkasse ist Mitglied des Sparkassenverbands Bayern und der Bayerischen Börse München. Stadtsparkasse Augsburg - 282 Die Stadtsparkasse ist weiter an folgenden Unternehmen beteiligt: Sparkassenverband Bayern 3,46 % Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH & Co. KG 2,35 % Informatik-Zentrum Bayern-Software-Gesellschaft der Bayerischen Sparkassen - GmbH & Co. KG München Hafteinlage 2,58 % Pflichteinlage 2,76 % Society Worldwide Interbank Financial Telecommunication (S.W.I.F.T.) 0,01 % AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs GmbH 6,20 % M-Net Telekommunikations GmbH 1,05 % Bayern-Card-Services Beteiligungs-GmbH & Co KG, München 3,46 % FlughafenGrundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co. Alpha KG; Grünwald 10,80 % Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG, Bad Homburg v. d. Höhe 0,45 % Starkapital-Fonds Augsburg GmbH 21,33 % Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH 23,80 % Augsburger Immobilien Anlagegesellschaft mbH 100,00 % Kommanditeinl. Augsburger Immobilien – Anlagegesellschaft mbH &Co. 100,00 % Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen in 2006/2007 Die Stadtsparkasse Augsburg ist ein bürgernahes Geldinstitut. Rund 240.000 Kunden, die über 700.000 Konten führen, werden von ihr betreut. Sie unterhält neben der Hauptstelle 44 Geschäftsstellen und 9 Banking Center in den Städten Augsburg und Friedberg sowie im Altlandkreis Friedberg. Die Stadtsparkasse ist in ihrem Geschäftsgebiet Marktführer und hat mit 88 Geldautomaten das dichteste Automatennetz im Wirtschaftsraum Augsburg. Sie gewährleistet die Versorgung mit Bankdienstleistungen auch in Bereichen, in denen keine oder nur wenige Kreditinstitute den Bürgern zur Verfügung stehen. Grundzüge der Geschäftsentwicklung 2006 Bei allgemein schwierigen Markt- und Wettbewerbsbedingungen hat die Stadtsparkasse Augsburg in 2006 ihre Marktposition als die Nummer 1 in der Region gefestigt. Dies ist umso erfreulicher, als Mitwettbewerber ihre Vertriebsaktivitäten im zurückliegenden Jahr wieder verstärkt auf den Privatkunden und die mittelständische Wirtschaft konzentrierten. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 1,9 Prozent auf 4.397 Mio. Euro (Vorjahr -3,9 Prozent). Die Bilanzsumme hat sich vor allem aufgrund der guten Entwicklung bei den Verbindlichkeiten gegenüber Kunden erhöht. Die Stadtsparkasse Augsburg ist die fünftgrößte Sparkasse in Bayern. Das Gesamtkreditvolumen verringerte sich um 44 Mio. auf 2.988 Mio. Euro. Die Forderungen an Kunden einschließlich der Treuhandkredite sind um ca. 42 Mio. auf 2.868 Mio. Euro gesunken. Die Kunden der Stadtsparkasse Augsburg haben Stadtsparkasse Augsburg - 283 2006 deutlich mehr als im Vorjahr gespart. Trotz harter Wettbewerbsbedingungen, stagnierenden Einkommen und attraktiven außerbilanziellen Produkten stiegen die Kundeneinlagen um 96 Mio. Euro auf 3.237 Mio. Euro. Die Cost-Income-Ratio (ordentlicher Gesamtaufwand im Verhältnis zum ordentlichen Gesamtertrag) konnte auf einem guten Niveau gehalten werden. Sie beträgt für 2006 rund 66 Prozent. Der Jahresüberschuss nach Steuern liegt mit 10,2 Mio. Euro etwas unter dem Vorjahr (10,9 Mio. Euro). Der Jahresüberschuss wurde in voller Höhe der Sicherheitsrücklage zugeführt. Die Stadtsparkasse Augsburg beschäftigte zum Jahresende 1.408 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (incl. Teilzeitkräfte), davon 80 Auszubildende Stadtsparkasse Augsburg - 284 - Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % 2006 82.533 66 82.467 94.376 4.215.976 54.298 551.798 2.867.227 520.557 169.285 49.278 2.582 951 4.406 0% 2% 96% in % 2% 2005 86.478 97 86.380 41.039 4.185.325 70.505 20.904 516.355 2.888.108 414.527 174.338 96.929 2.582 1.077 3.782 0% 1% 97% in % 2% 06 zu 05 -3.944 -31 -3.913 53.337 30.651 -16.206 -20.904 35.443 -20.881 106.030 -5.053 -47.651 0 -127 624 80.667 16% 2% 130% 1% in % -5% Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen So. Vermögensgegenstände Umlaufvermögen Barreserve Schuldtitel öffentl. St. u. Wechsel Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Schuldverschr. u.a. festverz. WP Aktien u.a. nichtverz. WP Beteiligungen Anteile an verb. Unternehmen Treuhandvermögen Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva 4.397.291 100% 4.316.624 100% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Fonds f. allgm. Bankrisiken Gewinnrücklagen Genußrechtskapital Bilanzgewinn/-verlust SOP mit Rücklageanteil Rückstellungen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten gegenüber Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Treuhandverbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten nachrangige Verbindlichkeiten Passiver RAP Bilanzsumme in % 2006 266.696 0 17.600 235.661 5.752 7.682 235 48.502 4.076.490 792.039 3.100.567 86.793 951 7.246 88.894 5.369 0% 0% 1% 93% in % 6% 2005 249.513 0 10.600 224.974 5.752 8.188 359 49.544 4.010.902 821.405 2.994.356 96.339 1.077 8.153 89.572 6.307 0% 0% 1% 93% in % 6% 06 zu 05 17.182 0 7.000 10.688 0 -505 -124 -1.042 65.588 -29.366 106.211 -9.546 -127 -907 -678 -938 80.667 -15% 2% -2% 2% -6% in % 7% 4.397.291 100% 4.316.624 100% Stadtsparkasse Augsburg - 285 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Zinserträge Erträge aus Aktien, Beteiliungen, Anl. Sonstige betriebliche Erträge Provisionserträge Gesamtleistung Provisionsaufwand Personalaufwand Abschreibungen auf Anlagen Abschreibungen auf Forderungen So. betriebliche Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Zinsen und ähnl. Aufwand Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag -Einst. in /+Aufl. von Rücklagen u. SOP Bilanzgewinn/-verlust 26.283 2.029 13.895 10.359 0 -2.677 7.682 30.277 502 18.529 11.247 0 -3.059 8.188 -3.995 63 -4.634 -888 0 382 -506 12% -6% -13% 304% -25% -8% 2006 197.475 9.278 18.463 35.144 260.360 2.625 63.951 6.735 24.505 35.859 126.684 100.402 0 2005 204.553 10.762 12.107 33.656 261.078 2.493 63.203 7.048 24.953 35.790 127.592 96.650 665 06 zu 05 -7.078 -1.484 6.356 1.488 -718 132 748 -313 -448 70 -908 3.752 in % -3% -14% 52% 4% 0% 5% 1% -4% -2% 0% -1% 4% -665 -100% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschuß der Stadt Augsburg Investitionsquote (Gesamtinv. zu Gesamtanschaffungswert des AV) Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Anzahl der Auszubildenden 80 75 5 7% 1.281 1.290 9 -1% 2006 k.A. 3.594 k.A. k.A. 0 1,7% 2005 k.A. 2.377 k.A. k.A. 0 1,1% 0 0,6 1.217 51% 06 zu 05 in % Stadtsparkasse Augsburg - 286 - Leistungskennzahlen Plan 2007 Kundeneinlagen in Mio € Spareinlagen in Mio € Kundenkredite in Mio € 2006 3.101 1.457 2.867 2005 3.141 1.518 2.909 Änderung 06 zu 05 -40 -61 -42 Eigenkapitalquote 14,1 13,2 0,9 Stadtsparkasse Augsburg - 287 - Startkapital-Fonds Augsburg GmbH (SKA) Sitz und Anschrift des Unternehmens Startkapital-Fonds Augsburg GmbH c/o IHK Schwaben Stettenstr. 1+3 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Unterstützung der Existenzgründung und der Förderung von jungen innovativen, insbesondere technologieorientierten kleinen und mittleren Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg (insbesondere Stadt und Landkreis Augsburg und Landkreis Aichach-Friedberg) durch Beratung, Bereitstellung von Risikokapital und Eingehung von Beteiligungen. Gesellschafter Gesellschafter Gruppe der privaten Banken/Industrieunternehmen: Deutsche Bank AG Filiale Augsburg Fürst Fugger Privatbank KG UPM-Kymmene Papier GmbH & Co. KG SGL Carbon AG Fujitsu Siemens Computers GmbH Anteil 10,00% 3,33% 6,67% 10,00% 3,33% Gruppe der Kreditgenossenschaften: Augusta Bank eG Raiffeisen-Volksbank Augsburg eG 33,34% (treuhänderisch für die Volks- und Raiffeisenbanken in der Stadt Augsburg sowie der Landkreise Aichach-Friedberg und Augsburg) Gruppe der Sparkassen: Stadtsparkasse Augsburg Kreissparkasse Augsburg Stadtsparkasse Aichach Stille Gesellschafter Folgende Institutionen wurden zudem als Stille Gesellschafter mit einer Kapitaleinlage von aktuell insgesamt 2.495.094,97 € am Unternehmen beteiligt: Gruppe der privaten Banken/Industrieunternehmen: Deutsche Bank AG Filiale Augsburg Fürst Fugger Privatbank KG UPM-Kymmene Papier GmbH & Co. KG SGL Carbon AG Fujitsu Siemens Computers GmbH Lechelektrizitätswerke AG 21,33% 10,00% 2,00% Anteil 15,10% 2,53% 5,82% 6,84% 2,28% 2,01% Startkapital-Fonds Augsburg GmbH (SKA) - 288 Gruppe der Kreditgenossenschaften: Augusta Bank eG Raiffeisen-Volksbank Augsburg eG 30,20% (treuhänderisch für die Volks- und Raiffeisenbanken in der Stadt Augsburg sowie der Landkreise Aichach-Friedberg und Augsburg) Gruppe der Sparkassen: Stadtsparkasse Augsburg Kreissparkasse Augsburg Stadtsparkasse Aichach Gruppe der Gebietskörperschaften: Stadt Augsburg Landkreis Augsburg Landkreis Aichach-Friedberg Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Vergabeausschuss Geschäftsführung Die Geschäftsführung erfolgt unentgeltlich. Stammkapital Das Stammkapital beträgt 153.387,56 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Entsprechend dem Unternehmensgegenstand beteiligt sich die Startkapital-Fonds Augsburg GmbH als Stille Gesellschafterin an kleinen und mittleren Unternehmen. Mit Stand vom 30.06.2007 bestanden stille Beteiligungen an folgenden Unternehmen: HSW GmbH Paper Output Management OpenCOM Informationstechnologie GmbH Sension biologische Detektions- und Schnelltestsysteme GmbH ObjektART Software GmbH DALOG Diagnosesysteme GmbH baramundi software AG baramundi development GmbH Peter Saalfrank bis 01.05.2007 Marcus Wagner ab 01.05.2007 Vorsitzender Dieter R. Kirchmair 19,32% 9,06% 1,81% 2,01% 2,01% 1,01% Startkapital-Fonds Augsburg GmbH (SKA) - 289 wichtige Verträge - Die VS Venture Services GmbH Augsburg wurde mit der Durchführung des Beteiligungscontrolings beauftragt. - Die IHK Innotec GmbH ist für die laufende Betreuung der Beteiligungsunternehmen zuständig. Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Der Startkapital-Fonds Augsburg hielt im Berichtszeitraum sechs aktive stille Beteiligungen sowie eine Beteiligung an der Baramundi developement GmbH und eine Beteiligung an der voxeljet technology GmbH. Im Geschäftsjahr 06/07 ergaben sich folgende Entwicklungen: • Das Beteiligungsunternehmen Dalog GmbH konnte durch die überraschend große Nachfrage aus der und der Konzentration auf die Zementbranche die Planungen in Umsatz und Ergebnis weiter übererfüllen. Das Beteiligungsunternehmen voxeljet technology GmbH hat sich weiter sehr erfreulich entwickelt und das Geschäftsjahr weit über Plan in Umsatz und Ertrag abgeschlossen. Auch das laufende Geschäftsjahr gibt zu Optimismus Anlass. Der für ein erfolgreiches Engagement wichtige Exit, z.B. durch Tradesale, erscheint zunehmend realistischer. Die für die baramundi AG in Anspruch genommene Unterstützung in den Vertriebsaktivitäten sowie die Veränderungen im vom Unternehmen fokussierten Markt bzw. der am Markt etablierten Wettbewerber haben die Unternehmensentwicklung positiv beeinflusst. Die Lage der Beteiligungsunternehmen HSW GmbH und Sension GmbH ist stabil. Im Beteiligungsunternehmen Objectart Unternehmenssituation unverändert kritisch. Software GmbH ist die • • • • • Auf Grund der beantragten Insolvenz der OpenCOM Informationstechnologie GmbH können keine aussagekräftigen Daten dargestellt werden. Ergebnis 06/07 Der Startkapital-Fonds schließt mit einem neutralen Jahresergebnis. Wesentliche Bestandteile des Ergebnisses sind die Erträge aus den Beteiligungen sowie das durch die positive Geschäftsentwicklung entstandene Zuschreibungspotential im Beteiligungsfall baramundi. Startkapital-Fonds Augsburg GmbH (SKA) - 290 Ausblick Zum Ende des Berichtjahres ist weiter ein allgemeiner wirtschaftlicher Aufschwung festzustellen. Ein größerer negativer Einfluss auf die wirtschaftliche Erholung und das Beteiligungsgeschäft durch die vom amerikanischen Kapitalmarkt im Zuge der Immobilienkrise verursachten Unruhen wird nicht erwartet. Die Tätigkeit des Startkapital-Fonds ist naturgemäß mit erhöhten Risiken verbunden. Diese Risiken einzugehen ist allerdings Aufgabe und Geschäftszweck des Startkapital-Fonds Augsburg. Vor diesem Hintergrund bedürfen die Beteiligungsfälle einer sehr intensiven Betreuung. Laut der aktuellen Mehrjahresplanung ist die Liquidität des SKA mittelfristig sichergestellt. Startkapital-Fonds Augsburg GmbH (SKA) - 291 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 07/08 in % Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanl.-Beteiligungen Umlaufvermögen Sonstige Verm.-Gegenst. Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP 06/07 1.506 0 0 1.506 415 134 27 254 0 0% 22% in % 78% 05/06 1.422 0 0 1.422 487 140 18 329 0 0% 26% in % 74% 06/07 zu 05/06 84 0 0 84 -73 -7 9 -75 0 -15% in % 6% Bilanzsumme Passiva 1.921 100% 1.909 100% 12 1% Änderung Plan 07/08 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapital Stille Gesellsch. Gewinn-/Verlustvortrag Jahresergebnis Rückstellungen Steuer und sonstige RS Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr 06/07 153 153 0 -5 4 16 16 1.752 1.460 292 91% 1% in % 8% 05/06 149 153 0 -64 59 12 12 1.748 1.748 0 92% 1% in % 8% 06/07 zu 05/06 4 0 0 59 -55 4 4 0 4 -288 292 0% 45% 29% in % 3% Bilanzsumme 1.921 100% 1.909 100% 12 1% Startkapital-Fonds Augsburg GmbH (SKA) - 292 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 07/08 Erträge aus Beteiligung Erträge aus Zuschreibungen Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Aufw. für bezogene Leistungen Abschr. u. Wertber. auf Bet.u.Ausl. Abschr. u. Wertber. auf Forder. So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Aufw. aus Gewinnabführungsvertrag Bilanzgewinn/-verlust 4 59 -55 93% 24 0 19 4 0 0 -177 251 15 59 0 0 200 -251 4 -55 0 0 27% 93% 113% 2006/07 91 84 0 8 184 0 0 1 44 139 8 124 2005/06 196 0 0 269 466 0 437 0 57 -28 7 155 06/07 zu 05/06 -105 84 0 -261 -282 0 -437 1 -13 168 2 -31 -23% -595% 23% -20% -97% -61% 0% in % -54% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 07/08 Cash Flow aus lfd. Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse Stadt Augsburg Sonstige Zuschüsse/Spenden Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 30.06. *nebenamtlich 1* 1* 0 -75 0 0 0 0 0 0,0% 214 0 0 0 0 0 0,0% -289 0 0 0 0 0 0,0% 135% 2006/07 2005/06 06/07 zu 05/06 in % Startkapital-Fonds Augsburg GmbH (SKA) - 293 - Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH (SKA II) Sitz und Anschrift des Unternehmens Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH c/o IHK Schwaben Stettenstr. 1+3 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Unterstützung der Existenzgründung und der Förderung von jungen innovativen, insbesondere technologieorientierten kleinen und mittleren Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg (insbesondere Stadt und Landkreis Augsburg und Landkreis Aichach-Friedberg) durch Beratung, Bereitstellung von Risikokapital und Eingehung von Beteiligungen. Gesellschafter Gesellschafter Gruppe der privaten Banken/Industrieunternehmen: Hypo Vereinsbank AG Molkerei Alois Müller GmbH & Co BÖWE SYSTEC AG Fürst Fugger Privatbank KG Lechelektrizitätswerke AG Presse- Druck- und Verlags-GmbH Anteil 18,60% 15,50% 12,40% 6,20% 2,50% 1,50% Gruppe der Kreditgenossenschaften: Handels- und Gewerbebank Augsburg eG 3,10% Augusta Bank eG Raiffeisen-Volksbank Augsburg eG* 3,10% *treuhänderisch für die Volks- und Raiffeisenbanken in der Stadt Augsburg sowie der Landkreise Aichach-Friedberg und Augsburg Gruppe der Sparkassen: Stadtsparkasse Augsburg Kreissparkasse Augsburg Stadtsparkasse Aichach Stille Gesellschafter Folgende Institutionen wurden zudem als Stille Gesellschafter mit einer Kapitaleinlage von aktuell insgesamt 783.972,54 € am Unternehmen beteiligt: Gruppe der privaten Banken/Industrieunternehmen: Hypo Vereinsbank AG Molkerei Alois Müller GmbH & Co BÖWE SYSTEC AG 23,80% 11,10% 2,20% Anteil 17,19% 14,33% 11,46% Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH (SKA II) - 294 Fürst Fugger Privatbank KG Presse- Druck- und Verlags-GmbH Lechelektrizitätswerke AG 5,73% 1,44% 1,89% Gruppe der Kreditgenossenschaften: Handels- und Gewerbebank Augsburg eG 2,87% Augusta Bank eG Raiffeisen-Volksbank Augsburg eG* 2,87% *treuhänderisch für die Volks- und Raiffeisenbanken in der Stadt Augsburg sowie der Landkreise Aichach-Friedberg und Augsburg Gruppe der Sparkassen: Stadtsparkasse Augsburg Kreissparkasse Augsburg Stadtsparkasse Aichach Gruppe der Gebietskörperschaften: Stadt Augsburg Landkreis Augsburg Landkreis Aichach-Friedberg Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Vergabeausschuss Geschäftsführung Die Geschäftsführung erfolgt unentgeltlich. Stammkapital Das Stammkapital beträgt 100.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Entsprechend dem Unternehmensgegenstand beteiligt sich die Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH als Stille Gesellschafterin an kleinen und mittleren Unternehmen. Mit Stand 30.06.2007 bestanden stille Beteiligungen an folgenden Unternehmen: AxynTeC Dünnschichttechnik GmbH Ultra Light Lift GmbH Ultrasonic Systems GmbH Marcus Wagner Vorsitzender Horst Schönfeld bis 16.03.2007 Peter Härtl ab 16.03.2007 22,01% 10,31% 2,07% 2,61% 2,61% 2,61% Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH (SKA II) - 295 Wichtige Verträge - Die VS Venture Services GmbH Augsburg wurde mit der Durchführung des Beteiligungscontrolings beauftragt. - Die IHK Innotec GmbH ist für die laufende Betreuung der Beteiligungsunternehmen zuständig. Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Der Startkapital-Fonds Augsburg II hielt zum 30.06.2007 zwei aktive Beteiligungen. Im Berichtszeitraum ergaben sich folgende Entwicklungen: • Bei der AxynTec Dünnschichttechnik GmbH hat die Beteiligung des strategischen Investors zu einem weiteren Umsatzanstieg geführt. Obwohl die ambitionierten Ziele im laufenden Geschäftsjahr bisher nicht vollständig erreicht wurden, ist eine insgesamt verbesserte Wahrnehmung des Unternehmens am Markt festzustellen. Über die Beteiligung Ultra Light Lift GmbH wurde am 06.10.2005 das Insolvenzverfahren eröffnet. Mangels Masse wurde kein Insolvenzverwalter installiert. Das Insolvenzverfahren läuft derzeit noch. Obwohl es zu einer beträchtlichen Verzögerung der Pilotprojekte in der Entwicklung der zukünftig umsatzwirksamen Produkte gekommen ist, wird das Beteiligungsunternehmen Ultra Sonic Systems GmbH durch das finanzielle Engagement des amerikanischen Investors getragen. Zum Ende des Berichtszeitraums lagen erstmals wissenschaftlich belastbare Unterlagen über die Funktionstüchtigkeit und Attraktivität der Technologie vor. Gleichzeitig zeichnet sich auf Investorenseite ein Beteiligungsinteresse am Markt ab. Maßgebliche Umsätze erwartet das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008. • • Ergebnis 06/07 Der Startkapital-Fonds Augsburg II schließt im Geschäftsjahr 05/06 mit einem Verlust von 20 T€ vor Verlustübernahme durch die stillen Gesellschafter. Der Verlust resultiert im wesentlichen aus den Aufwendungen für das Beteiligungsmanagement sowie aus verringerten Beteiligungserträgen nach der Wandlung der stillen Beteiligung Axyntec in offene Gesellschaftsanteile zum Ende des Geschäftsjahres 2005/06. Dlaut der aktuellen Mehrjahresplanung ist die Liquidität mittelfristig sichergestellt. Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH (SKA II) - 296 Ausblick Die Ausgabe von Risikokapital an technologieorientierte, innovative Unternehmensgründer ist grundsätzlich sehr risikobehaftet. Diese Risiken einzugehen ist allerdings Aufgabe und Geschäftszweck des SKA II. Vor diesem Hintergrund bedürfen die Beteiligungen einer sehr intensiven Begleitung. Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 07/08 in % Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanl.-Beteiligungen Umlaufvermögen Sonstige Verm.-Gegenst. Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP 06/07 163 0 0 163 100 3 0 97 0 0% 38% in % 62% 05/06 163 0 0 163 419 198 0 221 0 0% 72% in % 28% 06/07 zu 05/06 0 0 0 0 -319 -195 0 -123 0 -76% in % 0% Bilanzsumme Passiva 263 100% 582 100% -319 -55% Änderung Plan 07/08 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapital stille Gesellsch. Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn Rückstellungen Steuer und sonstige RS Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr 06/07 253 100 153 0 0 7 7 4 4 0 1% 3% in % 96% 05/06 272 100 172 0 0 7 7 303 55 248 52% 1% in % 47% 06/07 zu 05/06 -20 0 -20 0 0 0 0 0 -299 -51 -248 -99% 45% 0% in % -7% Bilanzsumme 263 100% 582 100% -319 -55% Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH (SKA II) - 297 Gewinn- und Verlustrechnung G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 07/08 Erträge aus Beteiligung Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Aufw. für bezogene Leistungen Abschr. u. Wertber. auf Bet.u. Ausl. Abschr. u. Wertber. auf Forder. So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand/Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Aufw./Ertrag aus Ergebnisabführungsvertrag Bilanzgewinn/-verlust 0 0 -1 -20 0 0 -20 0 20 -41 0 0 -42 0 42 22 0 0 22 0 -22 -53% 52% 53% 2006/07 4 0 0 4 0 0 0 19 -15 3 7 2005/06 59 0 0 59 0 0 59 25 -25 4 21 06/07 zu 05/06 -56 0 0 -56 0 0 #DIV/0! -59 -6 9 -1 -14 -100% -23% 37% -23% -65% -94% in % -94% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 07/08 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse Stadt Augsburg Sonstige Zuschüsse/Spenden Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 30.06. *nebenamtlich 1* 1* 0 126 0 0 0 0 0 6,2% -28 50 0 50 0 0 6,2% 154 -50 0 -50 0 0 0,0% 550% -100% 2006/07 2005/06 06/07 zu 05/06 in % Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH (SKA II) - 298 - Startkapital-Fonds Augsburg II GmbH (SKA II) Beteiligungsbericht2qxd.qxp 05.02.2008 10:47 Seite 4 Unternehmensbereich Wohnungsbau und -verwaltung - 301 - AGS - Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens AGS - Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung GmbH Rosenaustr. 56 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Durchführung von Entwicklungs- und Erschließungsmaßnahmen (§ 165 BauGB), die Betätigung als Sanierungsträgerin (§ 158 BauGB), die Verwaltung und Betreuung von fremden Bauten und Bauvorhaben zur Sicherstellung der Wohnungsversorgung für breite Bevölkerungsschichten und der Betrieb von Einrichtungen im Auftrag der Stadt Augsburg. Gesellschafter Anteil in % Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung stellv. Geschäftsführer Vorsitzender Dr. Paul Wengert Edgar Mathe Manfred Deutschmann 100 % Es erfolgt unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB von der Gesellschaft keine Offenlegung der Bezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 HGB. Stammkapital Das Stammkapital beträgt 500.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine AGS - Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung GmbH - 302 wichtige Verträge Zwischen der WBG (beherrschendes Unternehmen) und der AGS (abhängiges Unternehmen) wurde am 18.09.1997 mit Wirkung zum 01.01.1997 ein Ergebnisabführungsvertrag geschlossen. Danach ist die Gesellschaft verpflichtet, ihren handelsrechtlichen Gewinn an die WBG abzuführen. Gleichzeitig übernimmt die WBG eventuelle Verluste. Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Geschäftstätigkeit Die Gesellschaft verwaltet zehn Wohnungseigentümergemeinschaften mit 274 Wohnungen und 225 Garagen/TG-Stellplätzen. Im Wesentlichen für staatliche bzw. gemeinnützige Gesellschaften verwaltete die AGS am Jahresende 2006 457 Wohnungen/Gewerbeobjekte und 144 Garagen/TGStellplätze. Außerdem ist die AGS technischer Betreuer von städtischen Altenheimen, Schulen und Kindergärten/Kindertagesstätten. Im Geschäftsbereich Baubetreuung/Projektsteuerung wurden im Jahr 2006 27 Maßnahmen abgerechnet (Volumen € 17,2 Mio.). 24 Aufträge mit einem Kostenvolumen von rd. € 22,1 Mio. werden bearbeitet. Die drei städtebaulichen Entwicklungsmaßnahmen (Reese-Kaserne, Flak-Kaserne, Sheridan-Kaserne) werden planmäßig weitergeführt. Die ehemalige Flak-Kaserne ist vollständig erschlossen und bis auf geringe Restflächen verwertet. Die Reese-Kaserne (40 ha) wurde im Geschäftsjahr als Treuhänderin für die Stadt Augsburg erworben. Im Sheridan-Areal (70 ha), ist der I. Bauabschnitt Wohnen erschlossen und nahezu verwertet. Die ersten Bewohner sind bereits eingezogen. Im Bauabschnitt Gewerbe sind die Abbrucharbeiten weitestgehend abgeschlossen. Drei Betriebe siedeln sich bereits an. Gegenwärtig sind rd. 50.000 m² Wohnbauflächen und rd. 15.000 m² Gewerbeflächen verkauft. Ausblick 2007 Die Auftragslage bei Baubetreuungen, den Verträgen aus den Geschäftsbesorgungen und den langfristigen Treuhänderverträgen für die Entwicklungsmaßnahmen sichern die wirtschaftliche Zukunft der AGS. Dadurch kann die Gesellschaft ihre satzungsgemäßen Aufgaben und vertragliche Verpflichtungen auch langfristig erfüllen. Der Wirtschaftsplan und der bisherige Geschäftsverlauf 2007 lassen erkennen, dass wieder mit einem angemessenen Jahresüberschuss gerechnet werden kann. AGS - Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung GmbH - 303 Bilanzdaten Bilanzdaten (T€) Aktiva Änderung P lan 2007 in % Anlageverm ögen Im m aterielles Verm ögen Sachanlagen Finanzanlagen Um laufverm ögen G rundstücke ohne Bauten unfertige Leistungen Forderungen sonstige Verm .-G egenst. liquide M ittel Aktiver R AP 35 0 35 0 1.665 0 900 200 15 550 10 97% 2% 2006 20 0 20 0 1.654 0 799 254 16 585 0 99% in % 1% 2005 27 0 26 1 1.462 0 889 115 16 443 0 143 0 98% in % 2% 06zu05 -6 0 -6 0 192 0 -89 138 13% in % -23% Bilanzsum m e 1.710 100% Passiva 1.675 100% 1.489 100% 186 12% Änderung P lan 2007 in % Eigenkapital gezeichnetes Kapital G ewinnrücklagen G ewinn-/Verlustvortrag Bilanzgew inn/-verlust Rückstellungen sonstige Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 500 500 0 0 0 150 150 1.060 60 1.000 0 0% 62% 9% 29% 2006 500 500 0 0 0 137 137 1.038 86 952 0 0% 62% 8% in % 30% 2005 500 500 0 0 0 377 377 611 26 586 0 0% 41% 25% in % 34% 06zu05 0 0 0 0 0 -240 -240 427 60 366 0 70% -64% in % 0% Bilanzsum m e 1.710 100% 1.675 100% 1.489 100% 186 13% AGS - Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung GmbH - 304 GuV-Daten G & V-Daten (T€) Änderung Plan 2007 Umsatzerlöse Bestandsveränd. & AEL Sonstige Erträge Gesamtleistung Aufw. für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen sonst. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Aufw. aus Ergebnisabführungsvertrag Bilanzgewinn/-verlust 0 0 0 0 96 0 1 95 0 95 420 0 1 419 0 419 153 0 1 152 0 152 267 0 0 268 0 268 177% 176% 175% 3.200 100 70 3.370 88 2.740 6 450 86 10 0 2006 3.172 -64 297 3.406 94 2.324 6 575 407 14 0 2005 3.431 -525 118 3.024 120 2.214 6 544 140 12 0 06 zu 05 -259 461 179 381 -26 110 0 31 266 1 0 151% 13% -22% 5% 7% 6% 189% 11% -100% in % -8% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinvestitionen Zuschüsse Stadt Augsburg Sonstige Zuschüsse/Spenden Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV Anzahl Mitarbeiter zum 31.12. Anzahl der Auszubildenden 69 0 67 0 64 0 3 0 5% 101 21 0 21 0 0 44,7% 426 0 0 0 0 0 0,8% 158 22 20 2 0 0 50,1% 268 -22 0 0 0 0 -49,2% -100% 170% -98% 2006 2005 06 zu 05 in % AGS - Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung GmbH - 305 - V erw altete W o h n u n g en 2006 verwaltete E igentum swohnungen sonstige E inheiten V erw altung für D ritte G E S AM T 274 418 457 1.149 2005 274 418 465 1.157 2004 248 417 916 1.581 AGS - Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung GmbH - 306 - AGS - Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung GmbH - 307 - Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH (WBG) Anschrift des Unternehmens Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH Rosenaustr. 54 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Zweck der Gesellschaft ist es, im Rahmen ihrer kommunalen Aufgabenstellung vorrangig eine sozial verantwortbare Wohnungsversorgung in allen Eigentumsformen für breite Schichten der Bevölkerung sicherzustellen und die kommunale Siedlungspolitik und Maßnahmen der Infrastruktur zu unterstützen sowie städtebauliche Entwicklungs- und Sanierungsmaßnahmen durchzuführen. Gesellschafter Stadt Augsburg: 100 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Dr. Paul Wengert Edgar Mathe (Bezüge in 2006: € 161.526,85) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 4.065.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen 1. AGS - Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung und Immobilienbetreuung GmbH Die WBG ist alleinige Gesellschafterin der AGS. Das Stammkapital beträgt 500.000 €. 2. WBG-Stiftung Architektur und Bauingenieurwesen Die Stiftung wurde 1996 von der WBG gegründet. Das Grundstockvermögen beträgt 102.500 €. Dieses ist dauerhaft und ungeschmälert zu erhalten. Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH (WBG) - 308 Zweck der Stiftung ist es, Studierende zu fördern und zu motivieren. Die Verzinsung des Grundstockvermögens wird für die Prämierung von Facharbeiten (Diplom- und Studienarbeiten) zu verschiedensten Themen der Bereiche „Stadtentwicklung und Architektur in Augsburg“ verwendet. Wichtige Verträge Zwischen der AGS und der WBG wurde mit Wirkung zum 01.01.1997 ein Geschäftsbesorgungsvertrag abgeschlossen. Die Dienste der AGS für die WBG umfassen Architekten-, Regiebetriebs- und Hausmeisterleistungen, technische und wirtschaftliche Leistungen für Sanierungs-, Entwicklungsund Baubetreuungsmaßnahmen, für Stiftungswohnungen und –altenheime sowie Verwaltung nach WEG und für Dritte. Die WBG erbringt für die AGS Sach- und Dienstleistungen für Rechnungswesen, Personalverwaltung und EDV-Organisation. Im Rahmen eines Nutzungsvertrags vom 24.5./30.5.2006 lässt die WBG von einer Objektgesellschaft auf deren Kosten 183 Wohnungen modernisieren. Nach Abschluss der Sanierung mietet die WBG die Gebäude an. Die WBG bleibt Eigentümerin der Grundstücke und erwirbt mittels der Mietzahlungen das Eigentum an den modernisierten Gebäuden. Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Hausbewirtschaftung Zum Jahresende 2006 bewirtschaftete die WBG 9.791 Wohnungen, 47 Gewerbeobjekte und 2.906 Garagen/TG-Stellplätze und damit 49 Wohnungen weniger als im Vorjahr. Der Abgang ist im Wesentlichen auf den Verkauf einer Wohnanlage zurückzuführen. Von den Wohnungen sind 54 % preisgebunden. 39 % des Hausbesitzes sind preis- und belegungsgebunden. Die Wohn- und Nutzfläche beträgt zum 31.12.2006 insgesamt 662.300 m². Die Mietpreise auf dem Augsburger Wohnungsmarkt betragen für vergleichbare Wohnungen ca. € 5,50 bis € 7,00 je m² Wohnfläche und Monat. Die gewogene durchschnittliche Kaltmiete aller WBG-Wohnungen beträgt zum Jahresende € 4,29/m² Wohnfläche/Monat. Aus diesem Preisgefälle lässt sich auch zukünftig eine langfristige Vermietbarkeit bzw. zusätzliches Ertragspotential für rd. 4.500 freifinanzierte Wohnungen ableiten. Der marktbedingte Leerstand beträgt rd. 0,5 % des Bestandes oder durchschnittlich 52 Wohnungen. Somit sind alle WBG-Wohnungsbestände grundsätzlich vermietet, auch wenn weiterhin erheblicher Modernisierungsbedarf besteht. Annähernd gleich geblieben ist die Fluktuationsrate (ohne Apartmenthaus) mit 8,3% (VJ. 8,2%). Sie liegt damit weiterhin unter dem Durchschnitt der Branche. Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH (WBG) - 309 Für die Instandhaltung der Gebäude wurden € 13,7 Mio. ausgegeben und damit € 2,3 Mio. mehr als im Vorjahr. Bezogen auf die Nutzfläche entspricht dies einem jährlichen Aufwand von rd. € 21,00/m² (Vj. € 17,00/m²), gleichzeitig sind in den Mieten jedoch nur rd. € 7,1 Mio. kalkuliert. Die Verwaltungskosten der Hausbewirtschaftung betragen nach Verrechnung auf andere Betriebsleistungen € 240,00 je Wohneinheit und Jahr (Vj. € 233,00). Die Wohnungsnachfrage ist in Augsburg unverändert zufriedenstellend. Dennoch erfordert die Marktgängigkeit der Wohnanlagen hohe Investitionen in Komfort, Energieoptimierung und Nutzerfreundlichkeit. Frei werdende Wohnungen in bestimmten Wohnanlagen werden nicht mehr vermietet, wenn feststeht, dass sie den heutigen Wohnstandards nicht mehr gerecht werden. Sie werden entsprechend der mittelfristigen Portfolioanalyse der Modernisierung oder einer anderen Nutzung zugeführt. Neubau- und Modernisierungstätigkeit Im Geschäftsjahr 2006 wurden 38 neu gebaute Wohnungen mit Garagenstellplätzen bezogen. An Baukosten sind dafür € 5,4 Mio. angefallen. Der Fremdmittelanteil zur Finanzierung betrug € 3,2 Mio. Großmodernisierungen wurden im Jahr 2006 in fünf Wohnanlagen mit 223 Wohnungen durchgeführt und abgeschlossen. Die Kosten von € 12,6 Mio. sind mit € 7,8 Mio. fremdfinanziert worden. Weitere Neubauten/Modernisierungen Finanzierungsmittel zur Verfügung stehen. sind geplant, soweit staatliche An- und Verkauf von Immobilien Aus dem Anlagevermögen wurden 52 und aus dem Umlaufvermögen sechs Wohnungen sowie drei Baugrundstücke verkauft. Daraus wurde ein Umsatz von rd. € 2,4 Mio. erzielt. Weitere Verkäufe können folgen, sollten eine Modernisierung oder Abbruch und Neubau keine zielgruppen- bzw. marktgerechten Mieten ergeben. Die Erträge aus den Verkäufen werden anderen WBG-Wohnanlagen zur Wohnwertverbesserung zugeführt. Baubetreuung Wesentliches Projekt ist die Drei-Auen-Grundschule mit voraussichtlichen Baukosten von € 9,7 Mio. Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH (WBG) - 310 Ausblick 2007 Im Jahr 2007 wird mit der Modernisierung von 3 Wohnanlagen mit 166 Wohnungen (Kostenvolumen € 11,7 Mio./Fremdmittel von € 9,4 Mio.) und dem Neubau der Stadtbücherei für rd. € 15 Mio., die größtenteils mit Fremdmitteln finanziert werden sollen, begonnen. Vorrangiges Ziel der WBG ist es, die Instandhaltung und Modernisierung des Wohnungsbestandes auf hohem Niveau fortzuführen Das fortgeschriebene Investitionsprogramm bis 2012 sieht Gesamtkosten von rd. € 140,9 Mio. vor. Davon fallen rd. € 126,3 Mio. für die künftige Instandhaltung und Modernisierung des Wohnungsbestandes an und ca. € 14,6 Mio. für den Neubau eines gewerblichen Objektes. Für die Umsetzung dieses Investitionsprogramms ist erforderlich, dass auch zukünftig die staatlichen Fördermittel in bisherigem Umfang zur Verfügung stehen. Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH (WBG) - 311 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Imm aterielle Vermögensg. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte und Grundstücke Forderungen W ertpapiere liqide Mittel (incl. Kautionen) Aktiver RAP Bilanzsumme 12.080 1.307 0% 12.529 1.494 0% 10.656 1.571 0% -77 5.307 -5% 2% 318.873 34 318.286 553 29.420 16.240 1.100 0 8% 91% 2006 313.244 35 312.651 558 30.277 15.553 2.195 0 9% in % 91% 2005 311.196 20 310.613 563 26.942 15.325 961 0 8% in % 92% 06 zu 05 2.049 15 2.039 -5 3.335 228 1.234 0 12% in % 1% 349.600 100% Passiva 345.015 100% 339.709 100% Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklagen Gewinnrücklagen Rückst. m it EK-Charakter Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme 110.305 4.065 7.050 66.528 31.967 0 695 900 900 238.255 214.395 23.860 140 0% 68% 0% 32% 2006 108.561 4.065 7.050 65.644 30.917 0 884 862 862 235.300 211.546 23.754 293 0% 68% 0% in % 31% 2005 108.368 4.065 7.050 64.810 31.609 0 834 906 906 230.327 205.788 24.539 108 0% 68% 0% in % 32% 06 zu 05 192 0 0 834 -692 0 50 -44 -44 4.974 5.758 -785 185 171% 5.306 2% 2% 6% -5% in % 0% 349.600 100% 345.016 100% 339.709 100% Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH (WBG) - 312 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige Erträge Gesamtleistung Aufw. für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust 715 0 20 695 0 0 695 902 0 18 884 0 0 884 853 0 19 834 0 0 834 48 0 -1 50 0 0 50 6% -6% 6% 6% 46.550 820 850 48.220 24.696 3.039 8.350 4.400 7.735 500 7.520 2006 45.908 697 3.939 50.544 24.418 3.061 9.401 4.198 9.465 713 7.569 2005 44.650 1.095 3.973 49.718 23.447 3.165 8.140 6.496 8.470 341 7.958 06 zu 05 1.258 -398 -34 826 971 -104 1.261 -2.297 995 372 -389 in % 3% -36% -1% 2% 4% -3% 15% -35% 12% 109% -5% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und W irtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG ordentliche Tilgung langfr. Darl. Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Investitionszusch. Stadt Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand Ansch-K. AV Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. Anzahl Auszubildende 2 2 3 1 -33% 56 57 60 -3 -5% 10.500 5.950 14.000 4.000 10.000 0 0 3,0% 9.994 6.109 12.410 6.763 5.647 0 0 2,7% 12.760 6.018 11.292 5.534 5.758 0 0 2,6% -2.766 92 1.117 1.229 -111 0 0 0,2% -22% 2% 10% 22% -2% 2006 2005 06 zu 05 in % Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH (WBG) - 313 - Wohnungsbau GmbH für den Landkreis Augsburg (WBL) Sitz und Anschrift des Unternehmens Wohnungsbau GmbH für den Landkreis Augsburg Am Hopfengarten 6 86391 Stadtbergen Gegenstand des Unternehmens Im Rahmen einer sozialverträglichen Wohnungsversorgung für breite Schichten der Bevölkerung errichtet, betreut, bewirtschaftet und verwaltet die Gesellschaft Bauten in allen Rechts- und Nutzungsformen. Sie kann außerdem alle im Bereich der Wohnungswirtschaft, des Städtebaus und der Infrastruktur anfallenden Aufgaben übernehmen. Gesellschafter Landkreis Augsburg Stadt Augsburg Stadt Gersthofen Stadt Stadtbergen Gemeinde Langweid Stadt Schwabmünchen Stadt Bobingen Stadt Neusäß Markt Fischach Markt Dinkelscherben Markt Zusmarshausen Gemeinde Wehringen Wohnungsbau GmbH (WBL) 56,89 % 16,12 % 8,72 % 8,16 % 3,26 % 1,85 % 1,71 % 1,49 % 0,62 % 0,60 % 0,34 % 0,22 % 0,02 % 100,00 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Vorsitzender Landrat Dr. Karl Vogele Geschäftsführung Dipl. oec. Josef Hartmann Es erfolgt unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB von der Gesellschaft keine Offenlegung der Bezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 HGB. Stammkapital Das Stammkapital beträgt 3.235.455,02 € Wohnungsbau GmbH für den Landkreis Augsburg (WBL) - 314 Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 1. Kurzvorstellung des Unternehmens Die Gesellschaft wurde am 13.05.1949 als gemeinnütziges Wohnungsunternehmen gegründet. Ursprünglich waren Gesellschafter der Landkreis Augsburg sowie ausschließlich Kommunen aus dem Landkreis. Im Rahmen der Gebietsreform 1972 wurde durch die Eingemeindung von Göggingen, Haunstetten und Inningen die Stadt Augsburg Mitgesellschafter. Hauptgesellschafter ist mit 56,89 % der Landkreis Augsburg. Mit der Aufhebung des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes 1990 wurde die Gesellschaft ein voll steuerpflichtiges Unternehmen. Der Aufsichtsrat setzt sich aus 11 Mitgliedern zusammen. Vorsitzender ist gemäß Gesellschaftsvertrag der jeweilige Landrat des Landkreises Augsburg. 5 Mitglieder werden vom Kreistag berufen, weitere 5 Mitglieder werden durch die Gesellschafterversammlung aus ihrem Kreis gewählt. Die Wahlen zum Aufsichtsrat finden jeweils zum Beginn einer neuen Wahlperiode des Kreistags statt. 2. Wichtige Entwicklungen in 2006 Die deutsche Wirtschaft erfuhr im Jahr 2006 eine spürbare Belebung, verbunden mit einem kräftigen Wirtschaftswachstum sowie einem deutlichen Rückgang der Arbeitslosenquote. Diese insgesamt günstigen Rahmenbedingungen wirken sich zunächst jedoch eher nachteilig auf die Immobilienwirtschaft aus. Durch die anziehende Konjunktur haben sich zum Ende des Jahres 2006 insbesondere die Bau- und Modernisierungskosten erhöht. Andererseits stagnierten die Realeinkommen der Privathaushalte aufgrund der nach wie vor steigenden Steuerund Abgabenbelastung. Aus diesem Grunde können in vielen Fällen die Mieten nicht im erforderlichen Maß angehoben werden. Zudem führen zu geringe Haushaltseinkommen bei vielen Haushalten letztlich zu Zahlungsschwierigkeiten und zum sozialen Abstieg. Zusammen mit den zu niedrigen Einkommensgrenzen im klassichen sozialen Wohnungsbau und dem rapide abnehmenden Angebot an geförderten Wohnungen ergeben sich einseitige Belegungsstrukturen in den betreffenden Wohnquartieren. Dadurch entstehen wie bei anderen kommunalen Wohnungsunternehmen auch in einzelnen Wohnanlagen der WBL soziale Brennpunkte. Nur durch eine verantwortungsbewusste Mieterauswahl bei der Wohnungsvergabe sowie zunehmend durch laufende Mieterbetreuung kann dieses Problem entschärft werden. Im Jahr 2006 wurde in Stadtbergen mit dem Neubau von 9 freifinanzierten Mietwohnungen und 18 TG-Stellplätzen begonnen. Die Baumaßnahme konnte planmäßig im Mai 2007 bezogen werden. In Gersthofen erfolgte der Baubeginn für eine Neubaumaßnahme mit insgesamt 49 Mietwohnungen und 61 Tiefgaragenstellplätzen. Wohnungsbau GmbH für den Landkreis Augsburg (WBL) - 315 - 3. Ausblick 2007 Auch für das Jahr 2007 gehen die Experten von einer weiterhin positiven Entwicklung der heimischen Wirtschaft aus. Insgesamt stellt sich der Mietwohnungsmarkt im Großraum Augsburg nach wie vor als ausgeglichen dar, wobei die Nachfrage nach gutem und preiswertem Wohnraum weiterhin stabil ist. Dies hat zur Folge, dass die Mieten für nicht preisgebundenen, guten Wohnraum weiterhin moderat steigen. Trotz einer Fluktuationsrate von rd. 10% können bei der WBL alle frei werdenden Wohnungen in der Regel kurzfristig wieder vermietet werden. Nennenswerte strukturelle Leerstände liegen derzeit nicht vor. Die WBL plant deshalb auch künftig den Bau von neuen Mietwohnungen, im Vordergrund steht jedoch weiterhin die Modernisierung des vorhandenen Wohnungsbestandes. Die nachhaltige Modernisierungstätigkeit bietet die Gewähr dafür, dass das Unternehmen auch weiterhin in ausreichender Zahl attraktive Wohnungen zu erschwinglichen Mieten anbieten kann. Wohnungsbau GmbH für den Landkreis Augsburg (WBL) - 316 Bilanzdaten Aktiva Änderung Plan 2007 Anlageverm ögen Im m aterielles Verm . Sachanlagen Finanzanlagen Um laufverm ögen Unfertige Leistungen andere Vorräte Forderungen So. Verm .-Gegenstände W ertpapiere liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsum m e 104.700 49 104.650 1 22.300 6.300 200 250 450 1.700 13.400 300 0% 18% in % 82% 2006 97.814 32 97.782 0 20.564 6.059 218 266 432 1.730 11.858 296 0% 17% in % 82% 2005 92.429 37 92.391 0 21.742 5.806 161 216 1.258 600 13.701 297 0% 19% in % 81% 06 zu 05 5.385 -6 5.391 0 -1.179 253 57 49 -826 1.130 -1.843 -2 4.205 0% 4% -5% in % 6% 127.300 100% Passiva 118.673 100% 114.468 100% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgew inn/-verlust Rückstellungen Rückst. f. Bauintandh. Pensionsrückst. Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 23.800 3.235 19.715 0 850 22.550 22.000 100 450 80.950 68.400 12.550 0 0% 64% 18% in % 2006 22.939 3.235 18.937 0 767 21.495 20.934 104 457 74.231 64.406 9.825 8 0% 63% 18% in % 19% 2005 22.172 3.235 18.211 0 726 19.818 19.402 110 306 72.466 62.629 9.837 12 0% 63% 17% in % 19% 06 zu 05 766 0 726 0 41 1.677 1.532 -7 149 1.765 1.777 -12 -4 -32% 2% 6% 8% in % 3% Bilanzsum m e 127.300 100% 118.673 100% 114.468 100% 4.205 4% Wohnungsbau GmbH für den Landkreis Augsburg (WBL) - 317 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige Erträge Gesamtleistung Aufw. für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust 1.350 0 500 850 0 0 850 1.220 0 453 767 0 0 767 1.227 0 500 726 0 0 726 -6 0 -47 41 0 0 41 6% -9% 6% -1% 20.550 250 250 21.050 10.550 2.300 2.500 3.000 2.700 500 1.850 2006 20.120 261 1.032 21.413 10.666 2.200 2.486 3.311 2.750 387 1.917 2005 19.419 406 726 20.551 11.094 2.304 2.444 1.815 2.895 282 1.950 06 zu 05 701 -145 307 863 -427 -103 41 1.496 -145 105 -33 in % 4% -36% 42% 4% -4% -4% 2% 82% -5% 37% -2% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Investitionszusch. Stadt Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12 Anzahl d. Auszubildenden 0 3 3 0 0% 39 38 42 -4 -10% k.A. k.A. 0 0 6,1% 3.350 9.350 k.A. k.A. 0 0 5,4% 5.040 7.927 k.A. k.A. 0 0 3,8% 0 0 1,6% 3.871 3.440 1.169 4.487 30% 130% 2006 2005 06 zu 05 in % Wohnungsbau GmbH für den Landkreis Augsburg (WBL) - 318 - Leistungskennzahlen Mietwohnungsstand zum 31.12.2006 WE Gesamtbestand zum 31.12.2005 Zugänge durch -Fertigstellung -Erwerb -aus Modernisierung -Nutzungsänderung etc. Abgänge durch -in Modernisierung -Verkauf - Nutzungsdänderung/Abbruch etc. Gesamtbestand zum 31.12.2006 Veränderung 16 4.798 -3 23 0 16 1.291 0 1 12 4.801 GE/SON 23 GA 1.291 m² Wohn-/Nutzfl. WE=Wohneinheiten, GE/SON=Geschäftseinheiten/Sondernutzungsflächen, GA=Garagen Verwaltete Wohnungen 2006 verwaltete Eigentumswohnungen Verwaltung für Dritte GESAMT 51 144 195 2005 51 144 195 2004 51 144 195 Au s g a b e n fü r B a u u n te rh a lt u n d M o d e rn is ie ru n g 1 0 ,0 7 ,8 9 ,0 7 ,9 8 ,2 7 ,8 8 ,5 8 ,6 8 ,0 in Mio. € 6 ,0 4 ,0 2 ,0 0 ,0 19 94 19 98 19 99 19 96 20 00 20 01 20 02 2 ,5 2 ,8 3 ,0 3 ,7 5 ,0 5 ,0 6 ,0 20 03 19 93 19 95 20 04 19 97 Wohnungsbau GmbH für den Landkreis Augsburg (WBL) 20 06 20 05 Beteiligungsbericht2qxd.qxp 05.02.2008 10:47 Seite 5 Unternehmensbereich Medien und Telekommunikation - 321 - AllgäuKom Verwaltungsgesellschaft mbH Sitz und Anschrift des Unternehmens AllgäuKom Verwaltungsgesellschaft mbH Gerberstr. 2 87435 Kempten Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist der Erwerb und die Beteiligung sowie die Übernahme der persönlichen Haftung und der Geschäftsführung bei Handelsgesellschaften. Die Gesellschaft wird aufgrund des Verschmelzungsvertrages vom 29. März 2007 mit Wirkung ab 01. Januar 2007 auf die NEFkom Telekommunikation BeteiligungsGmbH, Nürnberg, verschmolzen. Gesellschafter M-net Telekommunikations GmbH 100 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Anton Gleich Stammkapital Das Stammkapital beträgt 26.000. € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine AllgäuKom Verwaltungsgesellschaft GmbH - 322 Bilanzdaten Bilan z d ate n (in T €) Ak tiva Än d e r u n g Plan 2007 An lag e ve r m ö g e n Um lau fve r m ö g e n s o n s t. Ak tiva Bilan z s u m m e Pas s iva Än d e r u n g Plan 2007 Eig e n k ap ital Gez eic hnetes Kapital Bilan z g e w in n /-ve r lu s t Rü ck s te llu n g e n V e r b in d lich k e ite n V erb. Gg. Ges ells c haf ter andere V erb. So n s tig e s Bilan z s u m m e in % 2006 19 26 -7 3 0 0 0 0 0% 14% 0% in % 86% 2005 23 26 -3 1 0 0 0 0 0% 3% 0% in % 97% 06 z u 05 -4 0 -4 133% 2 400% 0 0 0 0 -1 -5% 0% in % -16% in % 2006 0 in % 0% 2005 0 in % 0% 06 z u 05 0 -1 0 -1 in % 0% -4% 0% -4% 22 100% 0 0% 23 100% 0 0% 22 100% 23 100% 22 100% 23 100% AllgäuKom Verwaltungsgesellschaft GmbH - 323 GuV-Daten G & V - Da t e n ( in T € ) Ände rung P la n 2 0 0 7 Ums a tz B e s ta n d s v e r ä n d . & A EL S o n s tig e b e tr ie b lic h e Er tr ä g e G e s a m t le is t u n g Ma te r ia la u f w a n d Pe r s o n a la u f w a n d A b s c h r e ib u n g e n S o . b e tr ie b l. A u f w e n d u n g e n Be t r ie b lic h e s Er g e b n is Fin a n z e r g e b n is Z in s e n u n d ä h n l. A u f w a n d Er g e b n is d e r g e w ö h n lic h e n G e s c h ä f t s t ä t ig k e it A u ß e r o r d e n tlic h e r A u f w a n d S te u e r n J a h r e s e r g e b n is G e w in n - /V e r lu s tv o r tr a g Ein s t. in d ie v e r tr a g l. Rü c kla g e Bila n z g e w in n /- v e r lu s t -2 0 1 -3 -4 0 -7 -2 0 0 -2 -1 0 -3 0 0 1 0 -1 -3 0 -4 0% 0% 2006 4 0 0 4 0 0 0 6 -2 0 0 2005 2 0 0 2 0 0 0 4 -2 0 0 06 z u 05 2 0 0 2 0 0 0 2 0 0 0 0% 0% in % 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 50% AllgäuKom Verwaltungsgesellschaft GmbH - 324 - AllgäuKom Verwaltungsgesellschaft GmbH - 325 - AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs- GmbH Curt-Frenzel-Str. 4 86167 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Beteiligung als persönlich haftende, geschäftsführende Gesellschafterin an der AugustaKom Telekommunikation GmbH & Co. KG, Augsburg. Gesellschafter Anteil in % Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Bayer. Landesbank Girozentrale, München Stadtsparkasse Augsburg Presse-, Druck-und Verlags GmbH, Augsb. Kreissparkasse Augsburg, Augsburg Allgäuer Überlandwerk GmbH, Kempten 43,0 % 12,2 % 6,2 % 5,2 % 3,2 % 30,2 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Anton Gleich, Dr. Hans Kohnle Heinz Firsching, Wilhelm Albrecht Es erfolgt unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB von der Gesellschaft keine Offenlegung der Bezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 HGB. Stammkapital Das Stammkapital beträgt 25.564,59 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs- GmbH - 326 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Gesellschaft wurde am 18.06.1997 gegründet. Die AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH hat im abgelaufenen Geschäftsjahr keine gewerblichen Aktivitäten ausgeführt. Die Gesellschaft wird aufgrund des Verschmelzungsvertrages vom 29.03.2007 mit Wirkung ab 01.01.2007, 0:00 Uhr auf die NEFkom Telekommunikation BeteiligungsGmbH, Nürnberg verschmolzen. AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs- GmbH - 327 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Plan 2007 Ausstehende Einlagen Anlagevermögen Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP Aktiva Änderung in % 2006 0 0 0 0 50 0 45 6 0 0 100% in % 2005 0 0 0 0 167 100% 0 167 0 0 0 in % 06 zu 05 0 0 0 0 -117 0 -122 6 0 0 0% -70% in % 0% 0% Bilanzsumme Passiva 50 100% 167 100% -117 -70% Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinn-/Verlustvortrag Gewinnausschüttung Jahresergebnis in % 2006 44 26 0 18 0 1 in % 88% 2005 44 26 0 10 0 9 -8 in % 26% 06 zu 05 1 0 0 9 in % 1% Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 3 3 0 3 0 6% 6% 112 11 0 11 67% 7% -109 -8 0 -8 -97% -73% 0% 0 0% 0 0% Bilanzsumme 50 100% 167 100% -117 -70% AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs- GmbH - 328 - GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinnvortrag aus Vorjahr Gewinnausschüttung Bilanzgewinn/-verlust 1 0 0 1 1 18 0 19 7 0 0 -2 9 10 0 18 -6 0 0 2 -8 9 0 1 3% 140% -93% -82% 2006 0 0 4 4 0 0 0 3 1 0 0 2005 0 0 317 317 0 312 0 4 0 6 0 06 zu 05 0 0 -313 -313 0 -312 0 -1 1 -6 0 -34% -155% -100% -100% -99% -99% in % Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Gewinnausschüttung an Stadtwerke Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. 0 2 -2 0% 0% 0% 0 0 0 0 0 0 1 0 9 0 -8 0 -93% 2006 2005 06 zu 05 in % AugustaKom Telekommunikation Beteiligungs- GmbH - 329 - M-net Telekommunikations GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens M-net Telekommunikations GmbH Emmy-Noether-Str. 2 80992 München Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von Telekommunikationsdienstleistungen, unter Berücksichtigung der Förderung der Wirtschaftsräume, in denen die Gesellschafter der M-net tätig sind. Gesellschafter Bis 31.12.2007 Stadtwerke München Services GmbH Bayerische Landesbank München Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Allgäuer Überlandwerk GmbH N-ERGIE AG Infra fürth GmbH Erlanger Stadtwerke AG Sparkasse Nürnberg . Sparkasse Fürth Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Stadtsparkasse Augsburg Presse- Druck- und Verlags GmbH Kreissparkasse Augsburg 41,25 % 25,53 % 7,58 % 5,32 % 4,58 % 4,58 % 4,58 % 1,38 % 1,38 % 1,38 % 1,05 % 0,84 % 0,54 % ab 01.01.2008 63,84 % 13,16 % 9,24 % 4,58 % 4,58 % 4,58 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Dr. Hans Konle, Vorsitzender Wilhelm Albrecht Heinz Firsching Anton Gleich Die Mitglieder der Geschäftsführung erhielten insgesamt € 805.000. M-net Telekommunikations GmbH - 330 Stammkapital Das Stammkapital beträgt 2.497.200 € Beteiligungen an anderen Unternehmen AllgäuKom Verwaltungsgesellschaft mbH NEFKom Telekomm. Beteiligungs-GmbH 100 % 100 % Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 M-net ist Betreiberin eines öffentlichen Telekommunikationsnetzes. Die vorhandenen Standortvorteile mit eigenem Netzbetrieb und die Fähigkeit der M-net Bündelprodukte zu generieren und wettbewerbsfähig anzubieten, ist eine solide Basis für die künftige Entwicklung, auch unter strengen marktmäßigen Bedingungen. Nach der bisherigen Strategie werde die getätigten Investitionen in Ortsvermittlungsstellen und der aufgebaute Bayernring durch Frei- und Aufschalten von Kunden weiter verdichtet und somit die Stückkosten sukzessive verbessert. Hierzu trug auch die zum 01.01.2006 erfolgte Verschmelzung der AugustaKom Telekommunikations GmbH & Co. KG auf die M-net bei. Zudem wird konsequent der Ausbau des vorhandenen Netzes verfolgt. Das Geschäftsjahr 2006 ist für M-net trotz der marktmäßig erschwerten Bedingungen positiv verlaufen. Die Gesellschaft konnte im Jahr 2006 wiederum ein positives Geschäftsergebnis vor Steuern in Höhe von 28,19 Mio. EUR erwirtschaften. Das Betriebsergebnis stellt sich mit 25,40 Mio. EUR ein. Der Jahresüberschuss beträgt 16,76 Mio. EUR. Im Jahr 2006 wurde eine Umsatzrentabilität von 18,2% erreicht. M-net Telekommunikations GmbH - 331 - Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Plan 2007* Anlageverm ögen im m at. Verm ögensg. Sachanlagen Finanzanlagen Um laufverm ögen Vorräte Forderungen sonst. Verm .-G egenstände liquide Mittel Aktiver RAP Aktiva Änderung in % 2006 64.471 13.123 51.288 60 55.270 2.936 24.484 1.751 26.099 982 1% 46% in % 53% 2005 61.546 12.785 48.730 31 36.992 1.717 18.898 1.607 14.770 463 0% 37% in % 62% 06 zu 05 2.926 339 2.559 29 18.278 1.219 5.586 143 11.330 519 0% 49% in % 0% Bilanzsum m e Passiva 120.723 100% 99.001 100% 21.723 22% Änderung Plan 2007* Eigenkapital G ezeichnetes Kapital Kapitalrücklage G ewinnrücklagen Jahresergebnis in % 2006 70.087 2.497 42.834 8.000 16.756 in % 58% 2005 51.495 2.060 35.197 6.000 8.237 in % 52% 06 zu 05 18.592 437 0 2.000 8.519 in % 36% Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP 24.460 20.202 2.244 17.958 5.974 20% 17% 16.554 25.909 17% 26% 7.906 -5.707 2.244 17.958 48% -22% 5% 5.043 5% 931 0% Bilanzsum m e *Planzahlen werden nicht veröffentlicht 120.723 100% 99.001 100% 21.723 22% M-net Telekommunikations GmbH - 332 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007* Umsatzerlöse Bestandsveränd. & AEL sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinnvortrag aus Vorjahr Gewinnausschüttung Bilanzgewinn/-verlust * Planzahlen werden nicht veröffentlicht 28.189 0 0 11.433 16.756 0 0 16.756 14.125 0 0 5.888 8.237 0 0 8.237 14.064 0 0 5.545 8.519 0 0 8.519 103% -94% 103% 100% 2006 157.768 490 6.286 164.545 74.010 21.814 22.048 18.529 28.143 558 512 2005 117.245 501 3.966 121.713 57.781 15.455 18.321 15.327 14.828 188 891 06 zu 05 40.523 -11 2.320 42.832 16.229 6.359 3.727 3.202 13.315 370 -379 in % 35% -2% 59% 35% 28% 41% 20% 21% -90% 196% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007* Cash Flow aus lfd. Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter jeweils zum 31.12. Auszubildende zum 31.12. 418 4 k.A. k.A. 14% k.A. 0% 45.074 21.138 k.A. k.A. 0 36.262 k.A. k.A. k.A. 0 0 8.812 24% 2006 2005 06 zu 05 in % M-net Telekommunikations GmbH - 333 L eistu n g sken n zah len L eistu n g en in T € M -net connect M -net call M -net online M -net S D S L M -net H ousing M -net D S L 2003 27.904 20.477 3.493 2004 34.925 50.683 2005 36 .951 63 .173 13 .090 1 .681 2006 40.710 94.782 16.776 2.419 2.919 1.585 11.998 M-net Telekommunikations GmbH - 334 - M-net Telekommunikations GmbH - 335 - NEFkom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH Sitz und Anschrift des Unternehmens NEFkom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH Spittlertorgraben 13 90429 Nürnberg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Beteiligung als persönlich haftende und geschäftsführende Gesellschafterin an der NEFkom Telekommunikation GmbH & Co. KG. Die Gesellschaft beabsichtigt ihre Firma nach dem Bilanzstichtag in MaxiKom GmbH zu ändern. Gesellschafter M-net Telekommunikations GmbH 100 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Geschäftsführung Dr. Hans Konle Stammkapital Das Stammkapital beträgt 31.000. € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine NEFkom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH - 336 Bilanzdaten Bilan z d ate n (in T €) Ak tiva Än d e r u n g Plan 2007 An lag e ve r m ö g e n Um lau fve r m ö g e n s o n s t. Ak tiva Bilan z s u m m e Pas s iva Än d e r u n g Plan 2007 Eig e n k ap ital Gez eic hnetes Kapital Bilan z g e w in n /-ve r lu s t Rü ck s te llu n g e n V e r b in d lich k e ite n V erb. Gg. Ges ells c haf ter andere V erb. So n s tig e s Bilan z s u m m e in % 2006 27 31 -4 3 0 0 0 0 0% 9% 0% in % 91% 2005 23 31 -8 4 0 0 0 0 0% 15% 0% in % 85% 06 z u 05 4 0 4 -1 0 0 0 0 2 8% -50% -35% in % 16% in % 2006 0 in % 0% 2005 0 in % 0% 06 z u 05 0 -2 0 -2 in % 0% -7% 0% -7% 27 100% 0 0% 29 100% 0 0% 27 100% 29 100% 29 100% 27 100% NEFkom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH - 337 - GuV-Daten G & V - Dat e n ( in T €) Ände rung Plan 2007 Ums atz Bes tands v er änd. & A EL Sons tige betr ieblic he Erträge Ge s am tle is t u n g Mater ialauf w and Per s onalauf w and A bs c hr eibungen So. betriebl. A uf w endungen Be tr ie b lich e s Er g e b n is Finanz er gebnis Z ins en und ähnl. A uf w and Er g e b n is d e r g e w ö h n lich e n Ge s ch äft s tätig k e it A uß er or dentlic her A uf w and Steuer n Jah r e s e r g e b n is Gew inn- /V erlus tv or trag Eins t. in die v ertragl. Rüc klage Bilan z g e w in n /-ve r lu s t -4 0 0 -4 -4 0 -8 -2 0 0 -2 -2 0 -4 -2 0 0 0 -2 -2 0 -4 0% 0% 2006 0 0 0 0 0 0 0 4 -4 0 0 2005 0 0 0 0 0 0 0 3 -3 1 0 06 z u 05 0 0 0 0 0 0 0 1 -1 -1 0 0% 0% in % 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 33% NEFkom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH - 338 - NEFkom Telekommunikation Beteiligungs-GmbH Beteiligungsbericht2qxd.qxp 05.02.2008 10:47 Seite 6 Unternehmensbereich Bildung und Kultur - 341 - Augsburger Volkshochschule – Augsburger Akademie e.V. (vhs) Sitz und Anschrift des Vereins Augsburger Volkshochschule - Augsburger Akademie e.V. Willy-Brandt-Platz 3a 86153 Augsburg Zweck des Vereins Die Augsburger Volkshochschule - Augsburger Akademie e.V. ist als eingetragener Verein organisiert. Er übernimmt für den Bereich der Stadt Augsburg die in der Bayerischen Verfassung, im Erwachsenenbildungsgesetz und in der Gemeindeordnung des Freistaats Bayern verankerte kommunale Pflichtaufgabe der Erwachsenenbildung. Zweck des Vereins ist es, Bildungsangebote für die gesamte Bevölkerung zu ermöglichen, besonders im persönlichen, gesellschaftlich-politischen und beruflichen Bereich. Vereinsmitglieder 68 Mitglieder (Stand 12/2006) Neumitglieder werden vorgeschlagen. Über die Aufnahme beschließt der Vorstand. Organe des Vereins Mitgliederversammlung Vorstand Vorsitzender Walter Graf Leitung/Geschäftsführung Direktor Verwaltungsleiter Stefan Glocker Manfred Geh Beteiligungen und Mitgliedschaften Mitglied im Bayer. Volkshochschulverband (bvv) Mitglied in der Bezirksarbeitsgemeinschaft (BAG) Schwaben Mitglied im Schwäbischen Volksbildungsverband e.V. Mitglied im Kommunalen-Arbeitgeber-Verband (KAV) Mitglied im Forum intellektuelles Leben und Lernen e.V. (FILL) Mitglied im Kreis der Freunde und Förderer der städt. Kunstsammlungen e.V. Augsburger Volkshochschule – Augsburger Akademie e.V. (vhs) - 342 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Programm und Organisationsprofil Die Volkshochschule Augsburg bietet ein Programm, welches der Bevölkerung Gelegenheit gibt, das in der Schule, Hochschule oder Berufsausbildung erworbene Wissen zu vertiefen, zu erneuern und weiterzuentwickeln sowie neue Kompetenzen und Kenntnisse zu erlangen. Die Bildungsangebote erstrecken sich insbesondere auf persönliche, gesellschaftliche, politische und berufliche Bereiche. Dadurch soll der Erwerb von zusätzlichen Kenntnissen und Schlüsselqualifikationen ermöglicht, Urteils- und Entscheidungsfähigkeit geschärft sowie schöpferische Fähigkeiten gefördert werden. Die Veranstaltungen sollen zum Abbau von Vorurteilen beitragen und zum besseren Verständnis gesellschaftlicher und politischer Vorgänge als Voraussetzung eigenverantwortlichen Handelns führen. Damit leistet die Erwachsenenbildung einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung einer humanen und lebenswerten Umwelt. Das Programm wird derzeit in folgenden Fachbereichen umgesetzt: - Politik und Gesellschaft - Kultur - Sprachen - Beruf und Karriere (inkl. EDV) - Umwelt/Natur/Ökologie/Technik - Gesundheit/Psychologie/Freizeit/Tanz - Bildende Kunst/Musik/Spiele - Hauswirtschaft/Ernährung/Kosmetik - Zielgruppenprogramme für Senioren, Frauen, Familien sowie Kinder und Jugendliche - Sonderveranstaltungen Zur Erfüllung des Bildungsauftrages arbeitet die vhs Augsburg jedes Jahr mit vielen Kooperationspartnern zusammen, z.B. der Schwabenakademie Irsee, dem Bayerischen Volkshochschulverband (bvv), der Bezirksarbeitsgemeinschaft der Volkshochschulen in Schwaben, der Società Alighieri, der Gesellschaft für ChristlichJüdische Zusammenarbeit e.V., dem Forum Interkulturelles Leben und Lernen (Fill), der Stadtakademie, dem Kulturbüro, der Städtischen Gleichstellungsstelle für Frauen, dem Ausländeramt, dem Referat Bildung/Schulen sowie anderen städtischen Dienststellen. Neben diesem „klassischen“ Volkshochschulprogramm führt die Volkshochschule Augsburg zwischenzeitlich auch Weiterbildungsmaßnahmen für die Agentur für Arbeit und die ARGE´n sowie den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr durch. Darüber hinaus ist die Volkshochschule Augsburg ein kompetenter Ansprechpartner für die Wirtschaft im Großraum Augsburg, wenn es um die Übernahme von Qualifizierungsmaßnahmen für deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht. Diese Firmenschulungen können von der vhs entweder vor Ort bei den Auftraggebern oder in ihren Räumen durchgeführt werden. Augsburger Volkshochschule – Augsburger Akademie e.V. (vhs) - 343 Wirtschaftliche Entwicklung 2006/2007 Der Bildungsmarkt innerhalb der Stadt Augsburg ist weiterhin hart umkämpft. So bieten neben den ansässigen kommerziellen Anbietern für Erwachsenenbildung verstärkt Vereine und Organisationen, zur Co-Finanzierung ihres eigentlichen Vereinszwecks, Angebote im Bereich der Erwachsenenbildung an. Durch die Tatsache, dass diese Vereine größtenteils mit ehrenamtlichen MitarbeiterInnen arbeiten und dass die Volkshochschulen im Landkreis Augsburg, durch eine andere bzw. teilweise höhere öffentliche Finanzierung eine günstigere Finanzsituation haben, können gleiche oder ähnliche Veranstaltungen in der Stadt und im umliegenden Landkreis günstiger angeboten werden, als dies die Volkshochschule Augsburg Stadt tun kann. Dies bedeutet wiederum, dass anfallende Kostensteigerungen nicht über Gebührenerhöhungen aufgefangen werden können, sondern die vhs Augsburg immer mehr Veranstaltungen anbieten muss, um die stetig steigenden Fixkosten decken zu können. Diese Situation wird durch den Trend der sinkenden Kursauslastung zusätzlich erschwert. So besuchen heute durchschnittlich ca. 3 TeilnehmerInnen weniger unsere Kurse als noch vor 5 Jahren. Trotz dieser schwierigen Rahmenbedingungen gelang es der vhs Augsburg im Jahr 2006, durch verstärkte Aktivitäten auf dem Gebiet der „Drittmittel“ (Maßnahmen außerhalb des traditionellen vhs-Geschäftes), einen Überschuss von ca. 12 T€ zu erwirtschaften. Damit gehört die Volkshochschule Augsburg weiterhin zu den wirtschaftlichsten Einrichtungen dieser Art in Bayern. Die vhs Augsburg finanzierte sich im Jahr 2006 zu 4,18 % (VJ: 4,29 %) aus Staatszuschüssen, zu 20,26 %(VJ: 20,92 %) aus städtischen Zuschüssen und zu 74,10 % (VJ: 73,24 %) aus Eigenmitteln. 1,46 % (VJ: 1,55 %) des Haushalts nimmt die Überlassung von Räumen an die Medienstelle der Stadt Augsburg ein. Ausblick 2007/2008 Auch im Jahr 2007 ist es wieder gelungen, einige Ausschreibungen von Qualifizierungsmaßnahmen für die Agentur für Arbeit und die ARGE Augsburg Land sowie dem Berufsförderungsdienst der Bundeswehr zu gewinnen. Die Zahl der durchgeführten Firmenkurse und der Integrationskurse, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bezuschusst werden, konnte ebenfalls weiter gesteigert werden. Dies führte dazu, dass das Frühjahrs- / Sommersemester 2007 besser abgeschlossen werden konnte als geplant. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass die vhs Augsburg auch im Kalenderjahr 2007 wieder mit einem mindestens ausgeglichenen Haushalt abschließen wird. Das Jahr 2008 und die Folgejahre werden auch weiterhin dadurch geprägt sein, dass die Fixkosten weiter ansteigen, die durchschnittliche Kursauslastung sich nicht merklich verbessert und die vhs Augsburg daher weiterhin auf die Cofinanzierung von Drittmitteln angewiesen sein wird. Durch diese Situation wird eine zunehmende Planungsunsicherheit entstehen. Augsburger Volkshochschule – Augsburger Akademie e.V. (vhs) - 344 Bilanz-Daten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Inventar für Lehrbetrieb Inventar für Verwaltung Finanzanlagen/Beteiligungen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm.-Gegenstände liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme 130 0 0 0 810 0 0 0 0 2 942 Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Eigenkapital Bilanzgewinn/-verlust Rücklagen W ertberichtigung zum AV Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme 295 295 0 95 137 90 45 5 40 280 942 30% 100% 10% 15% 10% 5% 31% 2006 272 262 10 94 160 154 31 0 31 255 26% 10% 17% 16% 3% in % 28% 2005 262 276 -14 0 198 114 63 0 63 313 33% 0% 21% 12% 7% in % 28% 06 zu 05 10 -14 24 94 -38 40 -32 0 -32 -58 16 -18% 2% -19% 35% -51% in % 4% 0% 100% 86% in % 14% 2006 160 0 0 0 805 0 32 0 772 2 0% 83% in % 17% 2005 198 0 0 0 751 0 16 0 735 2 0% 79% in % 21% 06 zu 05 -38 0 0 0 54 0 17 0 38 0 16 1% 2% 7% in % -19% 967 100% 951 100% 967 100% 951 100% Augsburger Volkshochschule – Augsburger Akademie e.V. (vhs) - 345 - GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Erlöse aus Lehrveranstaltungen Anpassung der W ertber. zum AV Sonstige Einnahm en Gesamtleistung Aufwand für Lehrbetrieb Mietaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Zuschuß der Stadt Augsburg Staatszuschuß Außerordentl. Ergebnis Jahresergebnis Gewinnvortrag aus Vorjahr Einstellung in Rücklagen Bilanzgewinn/-verlust -779 679 124 41 65 0 40 25 -717 638 142 41 104 0 94 10 -814 621 138 41 -14 0 0 -14 97 17 4 0 118 0 94 24 170% 12% 3% 3% 0% 839% 28 2.228 2.037 431 435 27 103 -805 26 0 2.200 2006 2.358 38 49 2.445 2.175 425 425 62 99 -741 24 0 2005 2.257 34 51 2.342 2.102 407 416 84 165 -832 17 0 06 zu 05 101 4 -2 103 73 19 9 -23 -65 91 7 0 in % 4% 12% -4% 4% 3% 5% 2% -27% -40% 11% 39% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschuß der Stadt Augsburg sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl der Mitarbeiter jeweils zum 31.12 Anzahl der Auszubildenden 2 2 1 1 100% 25 24 26 -2 -8% 92 40 40 0 681 140 18% 166 24 24 0 681 140 10% 70 50 27 23 711 136 22% -30 4 -11,9% -4% 3% 95 -135% -27 -53% 2006 2005 06 zu 05 in % Augsburger Volkshochschule – Augsburger Akademie e.V. (vhs) - 346 - Leistungskennzahlen Änderung Änderung in % 4% 4% 6% 2005 3.517 28.682 44.826 zum VJ -254 433 -7.614 -37.016 in % 3% 6% 1% 2004 3.771 28.249 52.440 Änderung zum VJ 119 1.563 426 23.132 in % 13% 6% 15% 3% 2003 3.652 26.686 52.014 679.242 ca. 650 Änderung zum VJ 403 1.973 2.172 10.766 in % 15% 7% 18% 2% Veranstaltungen Veranstaltungen Unterrichtsstunden Teilnehmer Teilnehmerstunden DozentInnen 2006 3.663 29.719 47.634 732.616 ca. 600 zum VJ 146 1.037 2.808 67.258 10% 665.358 ca. 600 -5% 702.374 ca. 600 Änderung Änderung 2005 73,24% 20,92% 1,55% 4,29% 0,0% 4,3% zum VJ 1,5% -3,1% 2004** 71,7% 24,0% Änderung zum VJ -5,5% 5,8% -0,3% 2003 77,2% 18,2% 4,6% Änderung zum VJ 0,4% 1,1% -1,5% Finanzierung Eigenfinanzierung kommunaler Zuschuß Überl. Medienstelle Landeszuschuß 2006 74,10% 20,26% 1,46% 4,18% zum VJ 0,9% -0,7% -0,1% -0,1% ** Die Stadt Augsburg hat den "Miet"-Zuschuß für den Umzug in das Gebäude am Willy-Brand-Platz 3a pro Jahr um 102.000 € erhöht 1.797 Entwicklung der Einnahmen aus Kursgebühren (in T€) 2.000 1.800 1.600 1.400 1.200 1.000 2000 2001 2002 1.627 1.672 1.722 1.859 1.870 1.854 1.786 2003 2004 2005 2006 Plan 2007 T e iln e h m e re n tw ic k lu n g 4 7 .6 3 4 5 5 .0 0 0 5 0 .0 0 0 4 5 .0 0 0 4 0 .0 0 0 3 5 .0 0 0 3 0 .0 0 0 2000 2001 4 2 .0 9 5 4 2 .1 7 3 4 9 .8 4 2 5 2 .0 1 4 5 2 .4 4 0 4 4 .8 2 6 2002 2003 2004 2005 2006 Augsburger Volkshochschule – Augsburger Akademie e.V. (vhs) - 347 - Landschaftspflegeverband Zusam Sitz und Anschrift des Unternehmens Landschaftspflegeverband Zusam Geschäftsstelle Markt Zusmarshausen Schulstr. 2 86441 Zusmarshausen Gegenstand des Unternehmens Der Zweckverband hat die Aufgabe, seine an der Zusam in den Gemarkungen Zusmarshausen, Gabelbach, und Steinekirch gelegenen Grundstücke nach den Zielen und Grundsätzen des Naturschutzes und der Landschaftspflege zu gestalten und zu unterhalten (§ 4 Abs. 1 der Verbandssatzung) Verbandsmitglieder Landkreis Augsburg Stadt Augsburg Markt Zusmarshausen 50 % 35 % 15 % Organe des Zweckverbands Verbandsversammlung Verbandsvorsitzender Geschäftsführer Dr. Karl Vogele Albert Lettinger Verbandumlagen Verbandsumlagen werden derzeit nicht erhoben Landschaftspflegeverband Zusam - 348 - Landschaftspflegeverband Zusam - 349 - Mittelfränkisch-schwäbischer Zweckverband Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens Mittelfränkisch-schwäbischer Zweckverband Hochschule für Musik NürnbergAugsburg Veilhofstr. 34 90489 Nürnberg Zweck des Unternehmens Aufgabe des Zweckverbands ist die Trägerschaft der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg. Diese umfasst die Finanzierung des laufenden Betriebs. Die Hochschule bietet sowohl in Augsburg als auch in Nürnberg einen angemessenen Grundstock an Studienfächern an. Die Umwandlung der bisherigen Fachakademien für Musik in eine Hochschule beinhaltet auch höhere fachliche Anforderungen im Lehrangebot und bei den Dozenten. Dem wurde durch die Einrichtung von Professorenstellen Rechnung getragen. Verbandsmitglieder Stadt Nürnberg Stadt Augsburg Bezirk Mittelfranken Bezirk Schwaben Organe des Zweckverbands Verbandsversammlung Verbandsausschuss Verbandsvorsitzender Geschäftsleiter 20 Mitglieder 4 Mitglieder Jürgen Reichert/Bezirk Schwaben Hans-Werner Ittmann Beteiligungen und Mitgliedschaften keine Mittelfränkisch-schwäbischer Zweckverband Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg - 350 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die kommunale Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg, die vom Mittelfränkischschwäbischen Zweckverband Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg getragen wird, wurde mit Bescheid des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst (jetzt: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst) vom 21. Juli 1998 offiziell als Hochschule staatlich anerkannt. Der Studienbetrieb wurde mit dem Wintersemester 1999/2000 aufgenommen. Die Musikhochschule bietet insgesamt 500 Studienplätze an, davon 300 in Nürnberg und 200 in Augsburg. Im achten Studienjahr, das am 01.10.2006 begann, waren in Nürnberg 323 und in Augsburg 246 Studienplätze vergeben. Die Hochschule wird bei der Zahl der Neuaufnahmen für das kommende Studienjahr die vorhanden Überschreitung berücksichtigen und versuchen, entsprechend weniger Studenten aufzunehmen. An beiden Standorten werden die für eine Musikhochschule klassischen Studienfächer für Orchesterinstrumente, Tasteninstrumente und Gesang angeboten. Darüber hinaus entwickelt jeder Standort ein eigenes Profil. Während in Augsburg Studiengänge für Katholische Kirchenmusik, Blasorchesterleitung und Musiktherapie eingerichtet wurden, stehen in Nürnberg u.a. Studienplätze für Jazz und Alte Musik zur Verfügung. Die Hochschule befindet sich in beiden Abteilungen weiterhin in einer Umstrukturierungsphase, deren Ziel ein reibungsloser Hochschulbetrieb und die Übernahme der Hochschule durch den Freistaat Bayern sein wird. Diese ist für den 01.01.2008 zugsagt. Voraussichtlich wird mit Studiengängen der Abteilung Augsburg zusammen mit der Universtät Augsburg ein musikpädagogisches Zentrum entstehen und die bisherige Abteilung Nürnberg eine eigenständige staatliche Musikhochschule bilden. . Mittelfränkisch-schwäbischer Zweckverband Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg - 351 Bilanz Bilanzdaten (in T€) Aktiva Plan 06/07 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP in % ungeprüft 05/06 0 0 0 0 2.503 0 320 2.183 468 16% 84% in % 0% 04/05 0 0 0 0 1.221 0 258 963 420 26% 74% in % 0% Änderung 05/06 zu 04/05 0 0 0 0 1.282 0 62 1.220 48 24% 127% 11% 105% in % 0% Bilanzsumme Passiva Plan 06/07 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen allgem. Inverstitionsrücklage Empf. Ertragszuschüsse Gewinn-/Verl. aus VJ Jahresergebnis Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP in % 2.971 100% 1.641 100% 1.330 81% ungeprüft 05/06 661 0 114 93 0 167 287 179 179 2.131 1.766 365 0 72% 6% in % 22% 04/05 355 0 105 82 0 0 167 105 105 1.181 557 624 0 72% 6% in % 22% Änderung 05/06 zu 04/05 306 0 9 11 0 167 120 74 74 950 0 -259 0 80% -72% 70% in % 86% Bilanzsumme 2.971 100% 1.641 100% 1.330 81% Mittelfränkisch-schwäbischer Zweckverband Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg - 352 GuV-Daten G & V-Daten ( in T€) ungeprüft Plan 06/07 Umlagen Finanzierungsbeiträge Lehrpersonalzuschuß vom Land sonstige Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust -7 0 0 -7 0 0 -7 287 0 0 287 167 0 454 141 0 0 141 0 0 141 752 593 7.825 56 9.989 173 8.531 0 1.285 0 0 7 05/06 845 1.401 761 147 9.756 152 8.216 0 1.368 20 0 20 04/05 773 2.460 6.500 185 9.918 171 8.290 0 1.330 126 15 0 Änderung 05/06 zu 04/05 72 -1.059 -5.739 -38 -162 -19 -74 0 38 -106 -15 20 0 146 0 0 0 146 167 0 313 223% 104% 104% 3% -16% -100% 4976% % 9% -43% -88% -21% -2% -11% -1% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten (in T€) ungeprüft Plan 06/07 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Finanz.-Beitrag Stadt Augsburg Finanzierungsbeitrag Sonstige Verbandsumlage Stadt Augsburg Verbandsumlage Sonstige Investitionsquote (Gesamtinv. zu Gesamtansch.-Wert) Anzahl Mitarbeiter* jeweils zum 30.09. *ohne Lehrbeauftragte 133 134 120 14 12% k.A. k. A. k.A. 236 1.112 200 552 k.A. k.A. 245 1.156 200 645 -7 287 76 k.A. k.A. 434 2.026 161 773 -189 -870 39 -128 -44% -43% 24% -17% 141 63 146 13 104% 20% 05/06 04/05 Änderung 05/06 zu 04/05 % Mittelfränkisch-schwäbischer Zweckverband Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg - 353 - Leistungskennzahlen Plan 2006/2007 Anzahl Studienplätze Anzahl Studenten Anzahl fest angestellte Lehrkräfte 500 569 117 Ist 2005/2006 500 608 118 Ist 2004/2005 500 617 120 Änderung 05/06 zu 04/05 0 -9 -2 in % 0,00% -1,46% -1,67% Mittelfränkisch-schwäbischer Zweckverband Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg - 354 - Mittelfränkisch-schwäbischer Zweckverband Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg - 355 - Theater Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens Theater Augsburg Kasernstr. 4-6 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Aufgabe des Theaters ist die Pflege und die Förderung der darstellenden Kunst und des Konzertwesens. Diese freiwillige Aufgabe im Sinne von Art. 57 GO wird insbesondere durch den Betrieb und die Unterhaltung der Einrichtungen und die Durchführung von Theateraufführungen, Konzertveranstaltungen sowie sonstigen künstlerischen Veranstaltungen erfüllt. Das Theater Augsburg umfaßt die Kunstgattungen: Musiktheater und Konzerte Schauspiel Tanztheater/Ballett Kinder- und Jugendtheater Rechtliche Grundlagen Das Theater Augsburg wird seit 01.01.1999 als Eigenbetrieb der Stadt Augsburg geführt. (vgl. Art. 86ff GO in Verbindung mit der Eigenbetriebsverordnung und der Betriebssatzung) Organe des Eigenbetriebs Stadtrat Werkausschuß Oberbürgermeister Werkleitung identisch mit den Mitgliedern des Kulturausschusses Dr. Paul Wengert Intendant Intendantin Kfm. Direktor Dr. Ulrich Peters Juliane Votteler Steffen Rohr bis 31.08.2007 ab 01.09.2007 Stammkapital Das Stammkapital beträgt 250.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Theater Augsburg - 356 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die ehemaligen Städtischen Bühnen Augsburg werden seit dem 01.01.1999 nach den Vorschriften des Eigenbetriebsrechts unter dem Namen "Theater Augsburg“ geführt. Unbewegliches Vermögen wie Grundstücke und Gebäude wurden dem Theater nicht zugeordnet. Dieses ist als reine Betriebsgesellschaft nur für den laufenden Theaterbetrieb zuständig; Investitionen in unbewegliches Vermögen werden weiter im Haushalt der Stadt Augsburg finanziert. Ergebnis des Geschäftsjahres 2006/2007 Das Theater Augsburg präsentierte wiederum an wichtiger Stelle die Stadt Augsburg als Kulturstadt weit über die Stadtgrenzen hinaus. Die Spielzeit 2006/2007 war aber auch geprägt durch den bevorstehenden Intendantenwechsel. Mit der letzten Vorstellung „Jesus Christ Superstar“ endete nach acht Jahren die Intendanz von Dr. Ulrich Peters. An seine Stelle trat Juliane Votteler als neue Intendantin. Neben dem regulären Haushalt 2006/2007 wäre ein Vorbereitungsetat für die designierte Intendantin notwendig gewesen. Diese Feststellung ist schon allein der Tatsache geschuldet, dass sich mit dem Spielzeitwechsel auch ein sehr großer personeller Wechsel im künstlerischen Bereich vollzog. Lediglich sechs Solisten im Schauspiel und Musiktheater verblieben auch in der neuen Spielzeit 2007/2008 am Theater Augsburg. Die künstlerischen Vorstandspositionen wurden mit Ausnahme des Generalmusikdirektors alle neu besetzt. Da die Stadt Augsburg für die designierte Intendantin keine zusätzlichen finanziellen Mittel als Vorbereitungsetat zur Verfügung stellte, mussten die notwendigen Mittel als nicht geplante Ausgaben aus dem Haushalt 2006/2007 des Theaters Augsburg aufgebracht werden. Auch wenn dies nur sparsam erfolgen konnte, stehen insgesamt 160 T€ zu Buche. 52 T€ wurden im Bereich der Instandhaltung im Zusammenhang mit dem Intendanzwechsel verausgabt. Obwohl sich die Zahl der Veranstaltungen um 33 auf insgesamt 599 erhöhte, lag die Gesamtbesucherzahl in der Spielzeit 2006/2007 mit 15.571 hinter dem Ergebnis der vorangegangenen Spielzeit. Dazu ist anzumerken, dass vor allem die Besucherzahlen des Großen Hauses und die damit im Zusammenhang stehenden Einnahmeerwartungen sich nicht erfüllten. Die Auslastung des Großen Hauses lag bei 68 % (73 % im Vorjahr). In der Komödie stieg die Auslastung von 61 % (2005/2006) auf 84 % (2006/2007). Die Sinfoniekonzerte in der Kongresshalle steigerten sich um einen Prozentpunkt auf 70 %. Die Auslastung der Freilichtbühne sank von 87 % (2005/2006) auf 74 % (2006/2007). Dies beeinflusste zum Ende des Geschäftsjahres wesentlich das Ergebnis. Theater Augsburg - 357 Ausblick 2007/2008 Der Intendantenwechsel am Theater Augsburg zum Beginn der Spielzeit 2007/2008. in Verbindung mit einer neuen künstlerischen Handschrift stellt generell eine Chance für die zukünftige Entwicklung eines Theaterbetriebes und damit auch für das Theater Augsburg dar. Der in der Spielzeit 2006/2007 nicht von Erfolg gekrönte Versuch, das Augsburger Umland mit seinem wesentlichen Anteil an Besuchern zur Mitfinanzierung des Theaters zu gewinnen, hat zu einem Umdenken geführt. Nach genauer Analyse der Situation durch eine interfraktionelle Arbeitsgruppe des Stadtrates wurde festgestellt, dass die Sicherung eines vollwertigen Dreispartenbetriebes die Finanzierung durch eine höhere Bezuschussung durch die Stadt Augsburg und den Freistaat Bayern voraussetzt. Der Stadtrat der Stadt Augsburg ist dieser Empfehlung gefolgt und hat im Haushaltsplan 2007 eine Zuschusserhöhung um kalenderjährlich 600 T€ eingestellt. Diese fiel mit 400 T€ in das bilanzierte Geschäftsjahr und konnte zumindest für diesen Zeitraum die nach wie vor gültige Haushaltssperre des Freistaats Bayern finanziell ausgleichen. Der konjunkturelle Aufschwung und die Feststellung einer Expertenkommission, die infolge der Landtagsanhörung zur Situation der Bayerischen Kommunaltheater im März 2007 durch den Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst berufen wurde, lassen hoffen, dass die finanzielle Bezuschussung einer kritischen Wertung unterzogen wird. „Ausdrücklich hervorgehoben wird noch einmal, dass ein Nachholbedarf angesichts der seit 2005 bestehenden Haushaltssperre, die in einzelnen Betrieben zu erheblichen Belastungen geführt hat, besteht. Die entsprechende Erhöhung der staatlichen Förderung für die Kommunaltheater wäre die kostengerechte Anpassung des Grundzuschusses.“(1) Chancen für die positive Entwicklung der Leistungsfähigkeit des Theaters Augsburg werden auch, wie bereits im Lagebericht zur Spielzeit 2005/2006 erwähnt, in einer weiteren Verselbständigung des Eigenbetriebes auf der Grundlage des städtischen Thesenpapiers von 1998 gesehen. Mit der Errichtung des Eigenbetriebes Theater Augsburg wurde in Umsetzung des Thesenpapieres ein erster Schritt getan. Wie aktuell die weiterführenden Empfehlungen sind, belegen nicht zuletzt auch die Untersuchungsergebnisse des Bayerischen Obersten Rechnungshofes von 2006.(2) Auf dem Gebiet der Substanzerhaltung ist ein erster Schritt in Richtung der notwendigen Sanierung getan worden. Die Stadt Augsburg stellte in den Haushaltsplänen 2007 und 2008 4,2 Mio. € zur Sanierung des Daches, der Fassade und der Fenster des Großen Hauses zu Verfügung. Die Ausführungsarbeiten sind angelaufen. Das Theater hat darüber hinaus durch einen Vorschlag an den Oberbürgermeister angeregt, eine Arbeitsgruppe zur Grundlagenermittlung des Theaterstandortes Augsburg zu berufen. Diese soll alle Spielstätten und genutzten Immobilien einer grundsätzlichen Analyse unterziehen, um fundierte Unterlagen für die dringend notwendige Sanierungsplanung vorlegen zu können. (1) vgl. „Empfehlungen für die staatliche Förderung der Bayerischen Kommunaltheater“, Bericht einer Expertenkommision im November 2007, S. 4 (2) Bayerischer Oberster Rechnungshof, „Ergebnisse der örtlichen Untersuchungen über dioe Strukturen, Leistungen und Kosten bei staatlichen und nichtstaatlichen Theatern in Bayern“, XIII-50 003 – 73, München, 27.03.2006 Theater Augsburg - 358 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Plan 2007/2008 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Bilanzsumme 4.816 100% 8.405 100% -3.589 -43% in % 2006/2007 1.406 51 1.354 0 955 542 166 246 8 2.447 0% 51% 20% in % 29% 2005/2006 1.473 25 1.448 0 4.669 521 165 3.983 37 2.226 0% 26% 56% 18% Änderung in % 05/06 zu 04/05 -67 26 -94 0 -3.714 21 1 -3.737 -29 221 -79% 10% -80% in % -5% Passiva Plan 2007/2008 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Gewinn-/Verl. aus VJ Jahresüberschuß Rückstellungen Steuerrückstellungen sonstige Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP in % 2006/2007 0 250 17 2.492 -221 1.219 0 1.219 2.571 0 2.571 1.025 21% 53% 25% in % 0% 2005/2006 0 250 17 -1.850 -642 1.378 0 1.378 6.901 0 6.901 126 2% 82% 16% 0% Änderung in % 05/06 zu 04/05 0 0 0 4.342 421 -159 0 -159 -4.330 0 -4.330 899 711% -63% 66% -12% in % Bilanzsumme 4.815 100% 8.405 100% -3.590 -43% Theater Augsburg - 359 - GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Plan 2007/2008 Eintrittsgelder Öffentl. Zuw. und Zuschüsse Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand/Spielbetrieb Instandhaltung/Wartung Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Erträge aus der Verlustübernahme Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust 2 0 2 0 441 0 441 -484 0 0 -484 265 0 -219 -642 0 0 -642 0 0 -642 158 0 0 158 265 0 423 66% 25% -100% 25% 3.500 16.810 631 20.941 300 0 17.164 262 3.165 50 2 50 Ist 2006/2007 3.264 16.378 338 19.980 312 0 16.555 268 3.245 -400 4 88 Ist 2005/2006 3.744 15.875 335 19.954 343 0 16.699 253 3.224 -565 2 79 Änderung 06/07 zu 05/06 -480 503 3 26 -31 0 -144 15 21 165 2 9 -1% 6% 1% 29% 114% 11% in % -13% 3% 1% 0,1% -9% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Plan 2007/2008 Cash Flow aus lfd. Geschäftstätigkeit Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschuß Stadt Augsburg Bezirk Schwaben Freistaat Bayern sonstige Investitionsquote (Gesamtinv. zu Gesamtanschaffungskosten des AV Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Anzahl der Auszubildenden 21 18 3 17% 349 342 7 2% 9,6% 11,9% -2,3% 262 220 k. A. k. A. 11.072 33 5.465 0 -3.518 287 k. A. k. A. 10.980 33 5.365 30 3.639 304 k.A. k. A. 10.472 33 5.365 5 508 0 0 25 5% 0% 0% -7.157 -17 -197% -6% Ist 2006/2007 Ist 2005/2006 Änderung 06/07 zu 05/06 in % Theater Augsburg - 360 - Besucherzahlen und Erlöse im Ticketverkauf im Vergleich Vorst. Großes Haus Kömödie Kongreßhalle Hoffmannkeller Foyer/Ballettsaal Freilichtbühne Curt-Frenzel-Stadion eigene Gastspiele fremde Gastspiele sonstige eigene Veranstaltungen sonstige fremde Veranstaltungen SUMME 175 146 20 147 14 15 0 28 44 9 1 599 2006/2007 2005/2006 Besucher Erlöse Vorst. Besucher (in T€) 110.707 1.691 172 117.088 31.549 303 128 24.278 18.275 319 20 18.005 9.413 77 135 9.735 1.124 10 22 1.757 23.152 487 23 41.608 0 0 0 0 9.380 82 23 7.206 17.520 0 31 16.326 7.896 261 10 8.184 2.000 0 2 2.400 231.016 3.230 566 246.587 Erlöse (in T€) 1.733 219 306 82 8 905 0 103 0 265 0 3.621 Entwicklung der Besucherzahlen 1997/98 bis 2006/2007 260.000 250.000 240.000 230.000 220.000 210.000 200.000 190.000 180.000 170.000 160.000 150.000 97/98 98/99 99/00 00/01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 Spielzeit Theater Augsburg - 361 - Zoologischer Garten Augsburg GmbH Anschrift des Unternehmens Zoologischer Garten Augsburg GmbH Brehmplatz 1 86161 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Gegenstand der Gesellschaft ist der Betrieb eines Zoologischen Gartens in Augsburg. Dieser dient der Bildung, Forschung, Arterhaltung, dem Natur- sowie Tierschutz und der Erholung. Insbesondere soll Kindern und Jugendlichen das Wissen über ökologische Zusammenhänge und die Notwendigkeit eines umfassenden Umweltschutzes vermittelt werden. Dem gemeinnützigen Unternehmen fehlt jegliche Gewinnerzielungsabsicht. Gesellschafter Stadt Augsburg Hans Breuer Dr. Peter Pepper 99,86 % 0,07 % 0,07 % Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Aufsichtsrat Geschäftsführung Vorsitzender Dr. Paul Wengert Dr. Barbara Jantschke (Bezüge in 2006: € 76.079,80) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 730.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Zoologischer Garten Augsburg GmbH - 362 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Hauptaufgabe der modernen Zooarbeit ist die Darstellung und Vermittlung von ökologischen Zusammenhängen mit der Zielsetzung eines umfassenden Umweltschutzes. Diesem Anspruch wird der Zoo Augsburg mit der Entwicklung und Optimierung von Haltungssystemen, der Nachzucht vom Aussterben bedrohter Tierarten und der Vermittlung von Wissen über die natürlichen Zusammenhänge an die Besucher gerecht. Mit einem Eigenfinanzierungsanteil von konstant über 70 % befindet sich der Zoo Augsburg seit Jahren im Spitzenfeld vergleichbarer Einrichtungen in Deutschland. Ergebnis 2006 Die Zoo GmbH konnte das Jahr 2006 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 128.289,92 € abschließen. Dieses sehr gute Ergebnis konnte bei geringfügig höheren Besucherzahlen (+11.346 bzw. +2,2 %) vor allem durch die Erhöhung der Eintrittsgelder zum 01. März realisiert werden. Im Berichtsjahr wurden wiederum mehrere Maßnahmen zur Instandhaltung durchgeführt. Die größte war dabei die Renovierung der maroden Abgrenzungsmauer am Paviangehege. Mit dem vom Freundeskreis finanzierten Bau der neuen Erdmännchenanlage beim Giraffenhaus wurde eine sehr attraktive Tierart in den Zoo geholt, welche sich bei den Besuchern hoher Beliebtheit erfreut. Gleiches gilt für das am Spielplatz zusammen mit einem Gehege und Stallungen für Schafe neu geschaffene Streichelgehege für Ziegen, mit dem der Wunsch vieler Besucher nach einem direkten Tierkontakt erfüllt werden konnte. Ausblick 2007 Das Jahr 2007 hat ausgesprochen gut begonnen. Bedingt durch den milden Winter und das schöne Wetter im Frühjahr und unterstützt durch die intensive Berichterstattung über Zoos in den verschiedensten Medien in ganz Deutschland erreichten die Besucherzahlen in den ersten vier Monaten Rekordergebnisse. Insoweit wird für das Jahr 2008 mit einer weiteren Steigerung der Besucherzahlen gerechnet und auch ein positives Jahresergebnis erwartet. An größeren Instandhaltungen ist in 2007 die dringend notwendige Sanierung der Besuchertoiletten am Eingang und am Spielplatz vorgesehen. Der Freundeskreis wird den Umbau der Seebärenanlage (Kosten: ca. 290.000 €) finanzieren. Des Weiteren beginnt Mitte des Jahres der Bau des neuen Nashornhauses mit integriertem Watussistall. Dieses Bauvorhaben ist mit einem Volumen von über 1 Mio. € die größte Eigeninvestition des Zoos der letzten fünf Jahre. Die neue Gruppe Nashörner wird vorraussichtlich ab Mitte 2008 als Außenanlage das 13.000 qm große Gehege der Rappenantilopen, Kamerunschafe und Watussirinder beim AfrikaPanorama mitnutzen können. Mit Fertigstellung dieser Bauvorhaben werden dann alle Auflagen der vorläufig erteilten Betriebsgenehmigung erfüllt sein. Die Genehmigung nach der EUZoorichtlinie hat der Zoo bereits im Jahr 2006 erhalten. Zoologischer Garten Augsburg GmbH - 363 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Tiere Umlaufvermögen Vorräte Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzgewinn/-verlust SOP mit Rücklageanteil Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme in % 2006 1.050 730 1.000 -680 834 262 262 3.349 2.991 359 52 1% 60% 5% in % 19% 2005 921 730 1.000 -809 800 142 142 3.417 3.118 299 26 0% 64% 3% in % 17% 06 zu 05 129 0 0 129 34 120 120 -67 -127 60 26 242 99% 5% -2% 4% 85% in % 14% in % 2006 4.792 0 4.592 200 737 44 19 674 18 0% 13% in % 86% 2005 4.924 0 4.724 200 364 40 20 304 17 0% 7% in % 93% 06 zu 05 -132 0 -132 0 373 4 -1 370 1 242 6% 5% 102% in % -3% 5.547 100% 5.305 100% 5.547 100% 5.305 100% Zoologischer Garten Augsburg GmbH - 364 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatzerlöse Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliches Ergebnis Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die vertragl. Rücklage Bilanzgewinn/-verlust -595 -680 86 0 1 85 -680 129 0 1 128 -809 151 0 1 150 -959 0 -809 -22 0 0 -22 150 0 128 16% -15% 16% -14% 2.100 25 1.386 3.511 567 1.770 430 500 243 5 162 2006 2.254 55 1.410 3.720 619 1.697 463 666 275 10 156 2005 2.021 46 1.481 3.548 560 1.687 412 586 303 8 160 06 zu 05 233 10 -71 172 59 10 51 79 -28 2 -4 in % 12% 21% -5% 5% 11% 1% 12% 14% -9% 31% -2% Kennzahlen Zoologischer Garten Augsburg GmbH - 365 - Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Eigenfinanzierungsquote Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Zuschüsse Stadt Augsburg Sonstige Zuschüsse/Spenden Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV) Anzahl Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Anzahl der Auszubildenden im Jahresdurchschnitt 3 4 4 0 0% 47 46 46 0 0% 4,8% 515 73,3% 910 k.A. k.A. 981 736 76,0% 331 k.A. k.A. 1.061 82 1,8% 442 75,4% 617 k.A. k.A. 981 242 3,4% 80 -160 -1,6% 8% -66% 294 0,7% -286 -46% 67% 2006 2005 06 zu 05 in % Leistungskennzahlen Besucherzahlen (hochgerechnet nach VDZ-Standard) 2006 Erwachsene Erwachsene - Gruppen Studenten, Senioren, Behinderte Studenten, Senioren, Behinderte-Gruppen Kinder Kinder-Gruppen (Schulen, Fereinprogr.) Dauerkarten - Erw. Dauerkarten - Kinder Ehren-/Freikarten SUMME 195.288 25.593 42.172 2.330 109.512 54.092 47.320 17.260 38.233 531.800 2005 201.413 26.531 42.792 3.270 112.119 55.335 36.813 14.259 31.192 523.724 Abweichung -6.125 -938 -620 -940 -2.607 -1.243 10.507 3.001 7.041 8.076 in % -3,0% -3,5% -1,4% -28,7% -2,3% -2,2% 28,5% 21,0% 22,6% 1,5% nachrichtlich 2004 198.150 20.063 41.246 41.246 112.041 48.257 28.182 14.028 23.622 526.835 nachrichtlich Erlöse aus dem Verkauf von Eintrittskarten in T€ 2006 Erwachsene Erwachsene - Gruppen Studenten, Senioren, Behinderte Studenten, Senioren, Behinderte - Gruppen Kinder Kinder-Gruppen (Schulen, Fereinprogr.) Dauerkarten - Erw. Dauerkarten - Kinder SUMME 1.197 152 218 12 333 152 78 13 2.155 2005 1.092 134 195 14 307 136 58 10 1.946 Abweichung 105 18 23 -2 26 16 20 3 209 in % 9,6% 13,5% 11,9% -11,2% 8,4% 11,4% 35,0% 29,5% 10,7% 2004 1.086 102 187 187 308 119 47 10 2.046 Zoologischer Garten Augsburg GmbH - 366 - Besucherzahlen 2006 nach Besuchergruppen Erwachsene Erwachsene - Gruppen 7,2% 36,7% Studenten, Senioren, Behinderte Studenten, Senioren, BehinderteGruppen Kinder Kinder-Gruppen (Schulen, Fereinprogr.) 20,6% 4,8% Dauerkarten - Erw. Dauerkarten - Kinder Ehren-/Freikarten 3,2% 8,9% 10,2% 0,4% 7,9% Zoologischer Garten Augsburg GmbH - 367 - Zweckverband Kurhaus Augsburg-Göggingen Sitz und Anschrift des Unternehmens Zweckverband Kurhaus Augsburg-Göggingen Hafnerberg 10 86152 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Der Zweckverband hat folgende Aufgaben: Unterhalt des Kurhauses (Gebäude mit Umfeld) als Baudenkmal. Die Nutzung der Anlage erfolgt vorwiegend durch Überlassung an Dritte, wobei diese mit den kulturellen Aufgaben der Zweckverbandsmitglieder und mit dem Charakter des Hauses in Einklang stehen muß. Die Mitglieder des Zweckverbandes sollen im übrigen für ihren Eigenbedarf angemessen berücksichtigt werden. Verbandsmitglieder Stadt Augsburg Bezirk Schwaben 50 % Umlageanteil 50 % Umlageanteil Organe des Zweckverbands Verbandsversammlung Verbandsvorsitzender 14 Mitglieder Dr. Paul Wengert (bis 31.12.2007) Jürgen Reichert (ab 01.01.2008) Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Zweckverband Kurhaus Augsburg-Göggingen - 368 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Das Kurhaustheater Augsburg-Göggingen wird von der Parktheater GmbH seit 1996 als Hauptpächter für Theaterveranstaltungen genutzt. Dies ist durch einen entsprechenden Vertrag geregelt. Die Parktheater GmbH ist vertraglich verpflichtet im Kurhaustheater Augsburg-Göggingen ein Theater zu betreiben sowie die Gebäude an Dritte zu vermieten. Die Verteilung der Einnahmen hieraus ist vertraglich geregelt. Wirtschaftliche Entwicklung 2006 Das Jahr 2006 schließt ausgeglichen ab. Die Stadt Augsburg und der Bezirk Schwaben haben eine Umlage in Höhe von insgesamt 360.000 € geleistet, welche die nicht durch Einnahmen gedeckten Ausgaben ausgleicht. Der Verwaltungshaushalt konnte im Rahmen der veranschlagten Mittel grundsätzlich vollzogen werden. Bei den Mieteinnahmen konnte der negative Trend der letzten Jahre umgekehrt werden – es konnte eine Steigerung gegenüber dem Haushaltsansatz von 28,6 % erreicht werden. Die Betriebskosten der Anlage lagen bei ca. 130.000 € und damit im Rahmen des Haushaltsansatzes. Die Erhöhung der allg. Rücklage um ca. 114.000 € auf 121.000 € kann für die Dachsanierung im Jahr 2007 verwendet werden. Wirtschaftliche Entwicklung 2007 Das Jahr 2007 wird voraussichtlich ebenfalls ausgeglichen abschließen können. Die Stadt Augsburg und der Bezirk Schwaben leisten eine Umlage in Höhe von insgesamt 356.000 €, welche die nicht durch Einnahmen gedeckten Ausgaben ausgleicht. Durch Kleinkunstveranstaltungen und viele freie Gruppen wird nunmehr ein jüngeres Publikum angesprochen. Die Entwicklung wird der Wandel des Theaters zum Kulturzentrum sein, ohne dieses ersetzen zu wollen, sondern vielmehr um das Angebot zu erweitern. Der Umsatz und der Neukundenzuwachs beim Theaterbetrieb sind aufgrund der veränderten Veranstaltungsstruktur recht erfreulich und hoffnungsvoll. Die Gäste sind mit der gut funktionierenden Gastronomie sehr zufrieden, was sehr wichtig für die Belebung des Kurhauses ist. Im Sommer wird der ursprünglich für das Jahr 2006 vorgesehene zweite Bauabschnitt der Dachsanierung mit einem Kostenvolumen von ca. 90.000 € durchgeführt werden. Auf Grundlage des Miet- und Pachtvertrags vom 21.11.2002 mit dem Zweckverband Kurhaus Augsburg-Göggingen betreibt die Parktheater GmbH im Kurhaus ein Theater und nimmt Vermietungen an Dritte vor. Diesen Vertrag hat die Parktheater GmbH zum Ablauf des 31.12.2007 fristgerecht gekündigt. Zweckverband Kurhaus Augsburg-Göggingen - 369 Zur Sicherstellung eines dauerhaften Spielbetriebs im Kurhaus ist vorgesehen, dass die Stadt Augsburg und der Bezirk Schwaben gemeinsam eine Gesellschaft gründen, welche zum 01.08.2008 den Theaterbetrieb von der Parktheater GmbH übernehmen soll. Die Parktheater GmbH hat sich bereit erklärt, den Betrieb totz der Kündigung zum 31.12.2007 noch bis zum 31.07.2008 fortzuführen, um einen reibungslosen Betriebsübergang zu gewährleisten. Verwaltungshaushalt Verwaltungshaushalt Einnahmen in T€ Plan 2007 Mieten, Pachten Steuerrückerstattung Verbandsumlage Zinseinnahmen versch. Betriebseinn. Kostenersätze Zuführung zum VermHH Kassenreste (+/-) SUMME Verwaltungshaushalt 95 58 356 0 0 64 0 0 573 Ausgaben in T€ Plan 2007 Aufw. für ehrenamtl. Tätigk. Personalausgaben Liegenschaftsverwaltung Unterhalt des sonst. unbew. Vermögens Sächl. Verw.-Aufwand Darlehenszinsen Zuführung zum VermHH HAR auf Nachjahr SUMME 156 5 13 0 573 100% 27% 1% 2% 145 4 51 0 579 100% 25% 1% 9% 135 25% 4 32 0 547 100% 1% 6% 10 0 19 0 32 0% 6% 7% 0% 4 156 107 132 in % 1% 27% 19% 23% 2006 4 152 104 119 in % 1% 26% 18% 21% 2005 4 in % 1% Änderung 06 zu 05 in % 0 1 0 2 2% 1% in % 17% 10% 62% 0% 0% 11% 0% 0% 100% 2006 96 56 360 1 0 66 0 0 579 in % 17% 10% 62% 0% 0% 11% 0% 0% 100% 2005 in % 81 15% 47 9% Änderung 06 zu 05 in % 15 9 1 0 -1 8 0 0% 0 32 6% 14% 19% 19% 0% 359 66% 1 1 58 11% 0 0 0% 547 100% 151 28% 104 0% 117 21% Zweckverband Kurhaus Augsburg-Göggingen - 370 Vermögenshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen in T€ Plan 2007 Investitionszuweisungen Investitionsumlage Zuführung vom VerwaltungsHH Sollfehlbetrag - Durchbuchung Entnahme aus der Rücklage HER (+/-) SUMME Vermögenshaushalt 0 60 13 0 0 0 73 100% 18% in % 0% 2006 19 162 51 0 0 0 232 in % 0% 0% 100% 0% 0% 0% 100% 2005 0 0 32 100% 0 0 0 32 100% 0% 0% in % Änderung 06 zu 05 in % 19 162 19 0 0 0 200 633% Ausgaben in T€ Plan 2007 in % 82% 2006 in % 33 % 114 0% 18% 72 13 0 0 100% 232 49% 0% 6% 0% 0% 100% 2005 0 0 0 13 2 17 in % 0% 0% 0% 40% 5% 54% Änderung 06 zu 05 in % 33 114 72 0,2 -2 -17 200 2% -100% -100% 633% Investitionsausgaben Zuführung zur Rücklage Rückzahlung Fördermittel Darlehenstilgung Zuführung zum VerwaltungsHH HAR (+/-) SUMME 60 0 0 13 0 0 73 32 100% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und W irtschaftsdaten (in T€) Plan 2007 Geldverm ögen Schuldenstand Anlageverm ögen Rücklagenstand Anteil der Stadt Augsburg an der Verbandsum lage an der Inv.- Um lage Direktzuschuß der Stadt Augsburg an Parktheater Gm bH 178 30 117 180 81 104 168 0 111 12 81 -7 -6% 7% 0 157 24.937 121 2006 0 170 24.877 7 2005 0 183 24.844 7 Änderung 06 zu 05 in % 0 -13 33 0 -7% 0% -2% Zweckverband Kurhaus Augsburg-Göggingen Beteiligungsbericht2qxd.qxp 05.02.2008 10:47 Seite 7 Unternehmensbereich Gesundheit - 373 - BKK Stadt Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Die Betriebskrankenkasse der Stadt Augsburg steht den Mitarbeitern der Stadt Augsburg und ihrer Tochterunternehmen sowie deren Familien als Krankenkasse zur Verfügung. Die BKK erbringt die nach dem Recht der gesetzlichen Krankenversicherung vorgesehenen Leistungen. Rechtliche Grundlagen Die Betriebskrankenkasse der Stadt Augsburg ist eine rechtsfähige Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung. Organe der BKK Verwaltungsrat Vorsitzender Stellvertreter Manfred Knöpfle Volkmar Kuhne AN-Vertreter AG-Vertreter Der Vorsitz wechselt jährlich zwischen AG-Vertreter und AN-Vertreter. Vorstand Wolfgang Schreiber Stammkapital Es ist kein Stammkapital benannt. Mitgliedschaften und Beteiligungen an anderen Unternehmen Die BKK ist Mitglied im BKK Bundesverband und im BKK Landesverband Bayern BKK Stadt Augsburg - 374 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen in 2006/2007 Die Betriebskrankenkasse (BKK) der Stadt Augsburg ist am 1. Januar 1913 durch Vereinigung und Erweiterung der seit dem 1. Januar 1885 bestehenden Betriebskrankenkasse der Städtischen Gaswerke und der seit dem 1. Juli 1887 bestehenden Betriebskrankenkasse der Städtischen Straßenbahnen als gemeinsame Betriebskrankenkasse errichtet worden. Sie ist eine rechtskräftige Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung dessen Bezirk sich auf alle Verwaltungen, Betriebe, Anstalten, Unternehmen und Einrichtungen der Stadt Augsburg erstreckt. Versichertenentwicklung Trotz der Senkung der Beitragssätze zum 01.10.2005 setzt sich auch im Geschäftsjahr 2006 der leichte Verlust an Versicherten fort. Es ergeben sich folgende Versichertenzahlen: Jahr Pflichtversicherte 7.870 7.724 7.627 Freiwillig Versicherte 748 724 723 Rentner Familienangehörige 4.704 4.576 4.418 Gesamt Zu- / Abgang Zahl / % - 525 / - 2,65 - 327 / - 1,70 - 269 / - 1,42 2004 2005 2006 5.933 5.903 5.890 19.254 18.927 18.658 Beiträge Die Beitragseinnahmen belaufen sich im Geschäftsjahr 2006 auf insgesamt 42.509.000 EUR. Damit weist das Rechnungsergebnis 2006 Mindereinnahmen in Höhe von 1.249.000 EUR gegenüber dem Vorjahr aus. Dies entspricht einer Differenz von 3 %. Die Mindereinnahmen gegenüber dem Haushaltsplan ergeben sich durch den Verlust an Versicherten. Sonstige Erträge Für den Bereich der sonstigen Erträge ergeben sich gegenüber dem Vorjahr Mehreinnahmen in Höhe von 423.000 EUR. Diese beziehen sich überwiegend auf folgende Bereiche: - Bedingt durch die positive Entwicklung der Finanzsituation der BKK Stadt Augsburg und der erfolgten Zinserhöhungen auf dem Kapitalmarkt ergibt sich bei den Vermögenserträgen eine Mehreinnahme von 51.000 EUR. BKK Stadt Augsburg - 375 - Bei der Beteiligung des Bundes an den Aufwendungen nach § 221 SGB V (sogenannte Tabaksteuer) sind Mehreinnahmen in Höhe von 330.000 EUR zu verbuchen. Einnahmen aus Finanzausgleichen (RSA) Niedrige beitragspflichtige Einnahmen, ein hoher Anteil weibliche Versicherte, eine überdurchschnittliche Alterstruktur und eine DMP-Einschreibquote über dem Soll führen dazu, dass die Einnahmen aus Finanzausgleichen (RSA) höher ausfallen als im Vorjahr. Die Mehreinnahme beträgt 1.258.000 EUR. Gesamtausgaben Die Gesamtausgaben im Geschäftsjahr 2006 belaufen sich auf 47.143.000 Euro. Dadurch ergeben sich trotz eines Verlustes an Versicherten Mehrausgaben gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 1.195.000 EUR. Dies entspricht einer Steigerung von 2,60 %. Die größten Ausgabeposten gemessen an den Gesamtausgaben der BKK Stadt Augsburg sind die ärztliche Behandlung (19,45 %), die Arzneimittel (17,03 %) und die Krankenhausbehandlung (28,25 %). Diese drei Leistungsbereiche verursachen fast zwei Drittel aller Ausgaben. Insgesamt bleibt festzustellen, dass sich die Ausgabensteigerungen im Jahr 2005 auch im Geschäftsjahr 2006 fortsetzen. Ausblick 2007 Die Politik erwartet durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) in der gesetzlichen Krankenversicherung Einsparungen von ca. 1,1 bis 1,2 Mrd. EURO. Realistisch betrachtet werden sich jedoch aufgrund der beschlossenen Änderungen im Rahmen des GKV-Wettbewerbsstärkungssgesetz für die gesetzliche Krankenversicherung keine Einsparungen, sondern Mehrausgaben ergeben. Diese Mehrausgaben werden dazu beitragen, dass sich die Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung weiter nach oben bewegen. BKK Stadt Augsburg - 376 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen Sachanlagen Rücklage BKK Landesverb. Umlaufvermögen übrige Aktiva (Vorschüsse) Wertpapiere des Umlaufverm. Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ausgleichsposten Bilanzgewinn Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme in % 2006 2.760 0 557 2.203 0 0 0 7.964 0 7.964 45 0% 74% 0% in % 26% 2005 2.312 0 562 1.750 0 0 0 8.101 0 8.101 20 0% 78% 0% 0% 22% 06 zu 05 449 0 -5 454 0 0 0 -137 0 -137 25 337 3% -2% 0% in % 19% in % 2006 116 25 92 10.654 1.154 465 778 8.257 0 0% 99% in % 1% 2005 178 39 140 10.255 1.004 422 2.675 6.154 0 0% 98% in % 2% 06 zu 05 -62 -14 -48 399 150 43 -1.897 2.103 0 337 3% 4% in % -35% 10.770 100% 10.433 100% 10.770 100% 10.433 100% BKK Stadt Augsburg - 377 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Versicherungsbeiträge Einnahmen aus Finanzausgleichen Sonstige Erträge Gesamteinnahmen Ärztliche Behandlung Zahnärztliche Behandlung Zahnersatz Arzneimittel Heil- und Hilfsmittel Krankenhausbehandlung Krankengeld Fahrkosten Vorsorgeleistungen Soziale Dienste, Prävention Früherkennungsmaßnahmen Leistungen bei Mutterschaft Haushaltshilfe, häusl. Pflege Sonstige Leistungen Ausgaben für Finanzausgleiche Netto-Verwaltungskosten Gesamtausgaben Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Vermögenszu-/abnahme Bilanzgewinn/-verlust -1.391 0 0 -1.391 -1.391 0 449 0 0 449 449 0 1.212 0 0 1.212 1.212 0 -763 0 0 -763 -763 0 63% 63% 63% 42.079 578 707 43.364 9.457 2.175 685 8.072 2.862 14.159 2.255 899 552 404 368 544 559 871 25 868 44.755 2006 42.509 3.895 1.188 47.592 9.171 2.187 713 8.028 2.901 13.320 2.429 836 592 400 489 551 538 655 3.481 852 47.143 2005 43.758 2.637 765 47.160 9.027 2.165 712 7.871 2.854 13.924 1.882 878 522 262 518 563 542 685 2.752 791 45.948 06 zu 05 -1.249 1.258 423 432 144 22 1 157 47 -604 547 -42 70 138 -29 -12 -4 -30 729 61 1.195 in % -3% 48% 55% 1% 2% 1% 0% 2% 2% -4% 29% -5% 13% 53% -6% -2% -1% -4% 26% 8% 3% BKK Stadt Augsburg - 378 Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow (Jahreserg.+AfA) Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Personalkosten Stadt Augsb. Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV Anzahl Mitarbeiter* jeweils zum 31.12. Anzahl der Auszubildenden * Personal wird von der Stadt Augsburg gestellt Leistungskennzahlen 2006 464 1 1 0 1.186 0 k.A. 2005 1.235 5 5 0 1.098 0 k.A. 06 zu 05 -771 -4 -4 0 87 0 in % -62% -80% -80% 0% 8% 0% -1.368 10 10 0 1.137 0 k.A. 23 3 23 4 23 2 0 2 0% 0% Plan 2007 Mitglieder Versicherte Summe der Einnahmen (in T€) Summe aller Ausgaben (in T/EUR) Pro-Kopf-Ausgaben je Versicherten (in €) Beitragssatz (ohne Zusatzbeitrag von 0,9 %) 13,2% 2.432 44.755 14.158 18.400 43.364 2006 14.240 18.658 47.592 2005 14.351 18.927 47.160 Änderung 06 zu 05 -111 -269 432 47.143 45.948 1.195 2.527 2.428 99 13,2% 13,2% 0,9% BKK Stadt Augsburg - 379 - Ausgaben je Versicherten in € 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2.551 € 2.493 € 2.315 € 2.374 € 2.242 € 2.185 € BKK Stadt Augsburg - 381 - BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Die BKK Pflegekasse führt die Aufgaben der sozialen Pflegeversicherung nach dem Elften Buch des Sozialgesetzbuches durch. Rechtliche Grundlagen Die BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg ist eine rechtsfähige Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung Organe Verwaltungsrat Vorsitzender Stellvertreter Manfred Knöpfle Volkmar Kuhne AN-Vertreter AG-Vertreter Der Vorsitz wechselt jährlich zwischen AG-Vertreter und AN-Vertreter. Vorstand Wolfgang Schreiber Stammkapital Es ist kein Stammkapital benannt. Mitgliedschaften und Beteiligungen an anderen Unternehmen keine BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg - 382 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen in 2006/2007 Die Pflegeversicherung ist als eigenständige Säule der Sozialversicherung zu einem unverzichtbaren Zweig der sozialen Sicherung geworden. Seit 1. Januar 1995 werden Leistungen bei häuslicher Pflege, vom 1. Juli 1996 an auch bei stationärer Pflege erbracht. Die Ausgaben der sozialen Pflegeversicherung werden durch Beiträge der Versicherten und der Arbeitgeber, der Rentenversicherungs– oder anderer Sozialleistungsträger finanziert. Der Beitragssatz wird vom Gesetzgeber für alle Pflegekassen einheitlich festgelegt und beträgt derzeit 1,7 % der beitragspflichtigen Einnahmen. Seit 1. Januar 2005 wurde der Beitragssatz für kinderlose Mitglieder der Pflegekassen ab Vollendung des 23. Lebensjahres um 0,25 Prozentpunkte erhöht. Der Beitragszuschlag ist von dem Mitglied allein zu tragen. Zwischen den Pflegekassen findet ein Finanzausgleich statt, über den Abweichungen im Beitrags/Leistungsgefüge ausgeglichen werden. Die Pflegekasse der BKK Stadt Augsburg ist als eigene Körperschaft des öffentlichen Rechts unter dem Dach der BKK Stadt Augsburg angesiedelt. Ergebnis 2006 Im Jahr 2006 betreute die Pflegekasse der BKK Stadt Augsburg insgesamt 1.080 Pflegebedürftige. Dabei nahmen die Pflegebedürftigen überwiegend die Leistungen der vollstationären Pflege (389 Fälle), das Pflegeld für selbstbeschaffte Pflegehilfen (337 Fälle) und die Kombination von Geld- und Sachleistung (166 Fälle) in Anspruch. Bedingt durch die Abnahme der Anzahl der Versicherten gegenüber dem Vorjahr sanken die Einnahmen der Pflegekasse der BKK Stadt Augsburg um 4,5 % und die Ausgaben um 1,2 %. Insgesamt ergibt sich ein Überschuss der Ausgaben in Höhe von 205.000 €. Die Leistungsausgaben und sonstigen Aufwendungen betragen im Rechnungsjahr 2006 über 5,79 Millionen €. Hauptausgabenbereiche sind dabei die vollstationäre Pflege, für die die Pflegekasse der BKK Stadt Augsburg rund 54 % der Gesamtleistungsausgaben aufwendet, gefolgt von den Ausgaben für Pflegegeld in Höhe von 17 % und für Pflegesachleistungen in Höhe von fast 12 %. Die Zahlung in den Ausgleichsfond der gesetzlichen Pflegeversicherung erhöhte sich im Rechnungsjahr 2006 auf über 162.000 €. Ausblick 2007 Bei der Pflege besteht Handlungsbedarf: Die erst 1995 eingeführte gesetzliche Pflegeversicherung leidet wie auch andere umlagefinanzierte Systeme unter akuter Einnahmeschwäche. Das im Jahr 2006 geplante Pflegeversicherungsgesetz wurde von der großen Koalition auf das Jahr 2008 verschoben. Im Koalitionsvertrag ist die Forderung nach einer „Dynamisierung“ der Leistungen der Pflegeversicherung BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg - 383 enthalten. Dahinter steht das Verlangen, die Leistungen um die Inflationsrate zu verbessern. Zudem wird davon ausgegangen, dass auch in den nächsten Jahren aufgrund des demographischen Wandels die Anzahl der Pflegebedürftigen und Pflegepersonen weiterhin wächst. Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 Anlagevermögen übrige Aktiva (Vorschüsse) Sachanlagen in % 2006 0 0 0 in % 0% 2005 0 0 0 in % 0% 06 zu 05 0 0 0 in % Umlaufvermögen Rücklage BKK Landesverb. Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP Bilanzsumme 851 100% 0 199 652 0 0% 1.211 100% 0 303 908 0 0% -360 0 -104 -256 0 -360 -30% 851 100% 1.211 100% -30% Passiva Änderung Plan 2007 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme in % 2006 648 379 269 0 0 0 0 203 0 203 0 0% 24% 0% 0% 76% 2005 853 574 279 0 0 0 0 358 0 358 0 0% 30% 0% in % 70% 06 zu 05 -205 -195 -10 0 0 0 0 -155 0 -155 0 -360 -30% -43% in % -24% 851 100% 1.211 100% BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg - 384 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Versicherungsbeiträge Einnahmen aus Ausgleichsfonds Sonstige Erträge Gesamteinnahmen Pflegesachleistung Pflegegeld Tages- und Nachtpflege Kurzzeitpflege Vollstationäre Pflege Sonstige Pflegeleistungen Zahlungen an den Ausgleichsf. Verwaltungskosten Gesamtausgaben Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Vermögenszu-/abnahme Bilanzgewinn/-verlust -21 0 0 -21 -21 0 -205 0 0 -205 -205 0 -21 0 0 -21 -21 0 -184 0 0 -184 -184 0 876% 876% 876% 4.383 1.863 15 6.261 797 1.152 62 125 3.425 443 0 278 6.282 2006 4.102 1.469 16 5.587 678 1.004 56 105 3.135 388 162 264 5.792 2005 4.166 1.663 13 5.842 639 1.024 54 116 3.316 383 70 261 5.863 06 zu 05 -64 -194 3 -255 39 -20 2 -11 -181 5 92 3 -71 in % -2% -12% 23% -4% 6% -2% 4% -9% -5% 1% 131% 1% -1% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow (Jahreserg.+AfA+ Änd. Rückst.) Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Personalkosten Stadt Augsb.* Sonstige Zuschüsse Investitionsquote (Gesamtinv. zu Jahresanfanfangsbestand des AV Anzahl Mitarbeiter* jeweils zum 31.12. * Personal wird von der Stadt Augsburg gestellt 3 3 3 0 -21 0 0 0 -205 0 0 0 -21 0 0 0 -184 0 0 0 876% 2006 2005 06 zu 05 in % wird bei der BKK ausgewiesen 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg - 385 - Ausgaben der BKK Pflegekasse im Jahr 2006 Zahlg./Ausgl.fonds sonst. 2,80% Verwaltungskosten Pflegeleistungen 4,56% 6,70% Vollstationäre Pflege 54,13% Pflegegeld 17,33% Pflegesachleistung 11,71% BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg - 386 - BKK Pflegekasse der Stadt Augsburg - 387 - Eigenbetrieb Altenhilfe Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens Eigenbetrieb Altenhilfe Augsburg Maximilianstr. 9 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Aufgabe des Betriebs ist der Betrieb und die Unterhaltung der Altenhilfeeinrichtungen nach den Vorschriften der geltenden Stiftungssatzungen, des Stiftungs-, Kommunal- und Eigenbetriebsrechts, der für Pflegeeinrichtungen geltenden Bestimmungen und Vorgaben sowie der Vereinbarungen zwischen Eigenbetrieb und Stiftungen. Ziel ist dabei, zeitgerechte, bedarfsorientierte und angemessene Betreuungs- und Versorgungsangebote für ältere Menschen im Stadtgebiet Augsburg bereitzustellen. Ziel des Eigenbetriebes ist es, insbesondere das Stiftungsvermögen (Zweckvermögen) zur Erfüllung des Stiftungs- bzw. öffentlichen Zwecks einzusetzen und den Vermögensbestand auf Dauer zu erhalten. Rechtliche Grundlagen Der Eigenbetrieb Altenhilfe Augsburg wurde mit Satzung vom 16.12.2005 zum 01.01.2006 gegründet. (vgl. Art 86ff GO in Verbindung mit der Eigenbetriebsverordnung und der Betriebssatzung) Organe des Eigenbetriebs Stadtrat Werkausschuß identisch mit den Mitgliedern des Sozialausschusses Dr. Paul Wengert Dr. Sylvia Henrich Bernhard Walser (Stv.) Stammkapital Das Stammkapital beträgt 2.000.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Oberbürgermeister Werkleitung Eigenbetrieb Altenhilfe Augsburg - 388 wichtige Verträge - Versorgungsverträge gem § 72 SGB XI mit Pflege- und Krankenkassen - Pacht- und Betreiberverträge mit jeder einzelnen Stiftung Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Auf Basis des Grundsatzbeschlusses vom 16.12.2004 hat der Stadtrat mit Beschluss vom 24.11.2005 entschieden, zum 01.01.2006 für den Betrieb der Altenhilfeeinrichtungen der Stiftungen Franz Hintermayer’sche Altersheim-Stiftung Paritätische Hospitalstiftung Paritätische St. Jakobsstiftung Sander’sche Stiftung Dr. Eduard und Frau Franziska Schenk-Stiftung Paritätische St. Servatius-Stiftung Sparkassen-Altenheim einen städtischen Eigenbetrieb zu errichten. Für diese Lösung sind vor allem folgende Gründe maßgebend: Schaffung einer eigenständigen Organisations- und Wirtschaftseinheit und damit Erzielung effizienterer und effektvierer Prozessund Entscheidungsstrukturen Erreichung einer günstigen Betriebsgröße Gewährleistung angemessener Einfluß- und Kontrollrechte für die Organe der Stadt sowie die enge Verbindung der MitarbeiterInnen zur Stadt Stärkung und besondere Berücksichtigung der stiftungsrelevanten Notwendigkeiten durch die Trennung zwischen Stiftungsverwaltung i.e.S. und dem Betrieb der Altenhilfeeinrichtungen Verbesserung der Wirtschaftlichkeit, Ausschöpfung von Rationalisierungspotentialen, Verbesserung der Verhandlungsposition bei Pflegesatzverhandlungen. - - Im Jahr 1999 ist es zum letzten Mal gelungen über alle sieben Altenhilfeeinrichtungen hinweg ein positives Gesamtergebnis zu erzielen. Der bilanzielle Verlust beträgt zwischen – 1,42 Mio. € (1999) und – 3,24 Mio. € (2003). Damit sind die Startbedingungen für den Eigenbetrieb äußerst schwierig. In den Verträgen (Eigenbetriebssatzung und Pacht- und Betreibervertrag) wird streng darauf geachtet, dass eine wirtschaftliche und organisatorische Trennung zwischen dem Eigentum (Stiftung) und dem Betrieb (Eigenbetrieb) der Altenhilfeeinrichtungen erfolgt. Insbesondere wichtig dabei sind Festlegungen zur langfristigen Bestandssicherung der Stiftungen. In der Kommentierung der Bilanzzahlen von 2003 und 2004 hat die Wirtschafts- und Steuerprüfung für 5 von 7 Stiftungen eine bedrohliche bestandsgefährdende Situationen festgestellt und auf den Beginn des Vermögensverzehrs hingewiesen. Eigenbetrieb Altenhilfe Augsburg - 389 Im Pachtvertrag wird ab 01.01.2006 eine Pachtzahlung vom Eigenbetrieb an die Stiftungen festgelegt. Im wesentlichen sollen damit die Zinszahlungen der Stiftungen sowie die Abschreibungen bedient werden, d. h. es ist geplant, mit Hilfe der Pachtzahlungen des Eigenbetriebes an die Stiftungen erstmalig ab 2006 die Abschreibungen vollständig zu erwirtschaften und somit die Voraussetzungen für die erforderlichen Investitionen zu schaffen. Charakterisiert wird die Entwicklung des Eigenbetriebes Altenhilfe im Jahr 2007 durch die Eröffnung weiterer Pflegeheime im Augsburger Raum und damit mit der Entstehung von Überkapazitäten bei vollstationären Pflegeplätzen. Dies führt zu einer weiteren Verschärfung des Wettbewerbs und gegebenenfalls zu einem Nichterreichen der geplanten Auslastungszahlen. Eigenbetrieb Altenhilfe Augsburg - 390 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Ausstehende Einl. a. gezeichnetes Kapital Anlagevermögen Immaterielles Verm. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen liquide Mittel Aktiver RAP nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Übernahmekapital Jahresfehlbetrag n.d.EK ged. Fehlbetrag Rückstellungen Sonstige Rückst. Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Passiver RAP Bilanzsumme 2006 0 2.000 -348 -2.153 501 1.806 1.806 2.590 0 2.590 0 0% 59% 41% in % 0% 2005 in % 06 zu 05 in % 501 11% 1.500 372 0 372 0 2.019 152 1.768 99 4 0% 46% 34% 8% 2006 in % 2005 in % 06 zu 05 in % 4.396 100% 4.396 100% Eigenbetrieb Altenhilfe Augsburg - 391 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Bestandsveränd. & AEL Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Zinsen und ähnl. Erträge Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentlicher Ertrag Außerordentlicher Aufwand Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag Einst. in die Rücklage Bilanzgewinn/-verlust -1.529 0 0 222 -1.751 0 0 -1.751 -2.020 107 34 206 -2.153 0 0 -2.153 33.104 0 1.476 34.580 6.211 23.290 171 6.437 -1.529 0 0 2006 33.540 0 559 34.099 6.258 23.278 113 6.501 -2.050 31 1 2005 06 zu 05 in % Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und Wirtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow nach DVFA/SG Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinvestitionen Zuschüsse Stadt Augsburg Investitionsquote (Gesamtinv. zu Anschaffungswert des AV zum Jahresanfang) Anzahl Mitarbeiter zum 31.12. Anzahl der Auszubildenden 628 22 637 28 k.A k.A 800 355% k.A. -1.580 1.320 -2.040 485 0 485 800 2006 2005 06 zu 05 in % Eigenbetrieb Altenhilfe Augsburg - 392 - Eigenbetrieb Altenhilfe Augsburg - 393 - Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens Klinikum Augsburg Stenglinstr. 2 86156 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Aufgabe des Kommunalunternehmens ist es, zur bedarfsgerechten Versorgung der Bevölkerung mit dem Klinikum Augsburg ein leistungsfähiges Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe zu betreiben. Hierzu gehören neben der Durchführung von stationären und ambulanten Behandlungen insbesondere Leistungen der stationären und ambulanten Vor- und Nachsorge und der Rehabilitation. Das Klinikum Augsburg nimmt als akademisches Lehrkrankenhaus an der klinischpraktischen Ausbildung teil. Ferner betreibt das Kommunalunternehmen zum Zwecke der Ausbildung Berufsfachschulen und stellt die notwendige Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen sicher. Das Kommunalunternehmen kann sich im Rahmen von medizinischen und pflegerischen Forschungsvorhaben im Einzelfall beteiligen. Gemeinnützigkeit Das Kommunalunternehmen verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung. Es ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Kommunalunternehmens dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Gewinne und Überschüsse, soweit sie nicht zur Tilgung eines Jahresfehlbetrages erforderlich sind, werden einer Rücklage zugeführt, die insbesondere zur Sicherung und Erfüllung des Unternehmenszweckes verwendet werden darf. Organe des Kommunalunternehmens Verwaltungsrat Verwaltungsratsvorsitzender Vorstand Stellv. Vorstand 12 Mitglieder Dr. Paul Wengert Anselm Berger (Bezüge 2006: € 120.287) Stephan Welli Festgesetztes Kapital Das Stammkapital beträgt 20.451.000 € Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg - 394 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Ergebnis 2006 Das Zentralklinikum Augsburg und Krankenhaus Haunstetten wurde zum 1. Januar 2006 in „Klinikum Augsburg“ mit der Betriebsstätte „Klinikum Augsburg (Süd)“ umbenannt und ist durch die Verlegung der Dermatologischen- und HNO-Klinik in das Klinikum Süd in einen Betrieb der höchsten Versorgungsstufe zusammen geführt. Es stellt somit die bedarfsgerechte stationäre Leistung für die Bevölkerung sicher. Das Klinikum Augsburg ist nach wie vor mit gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen konfrontiert, die zusätzliche – durch das Unternehmen nicht zu beeinflussende Belastungen – mit sich bringen werden. Die Gesundheitsreform 2007 ruft nochmals zusätzliche Belastungen hervor. So bestehen neue, nicht durch das Kommunalunternehmen zu beeinflussende Kostenentwicklungen, die beispielhaft wiedergegeben werden: − − − − Auswirkung der Mehrwertsteuererhöhung von 2,1 Mio. €, Personalkostensteigerung aufgrund der tariflichen Entwicklung in Höhe von 4,7 Mio. €, Konvergenzabzug von ca. 4 Mio. € sowie die sich immer weiter verteuernden Energieaufwendungen im 7-stelligen Bereich. Angesichts des Auseinanderklaffens zwischen der Veränderungsrate von 0,28 % bei den Erlösen (ca. 650.000 €) und der tatsächlichen Entwicklung der Aufwendungen müssen alle Initiativen ergriffen werden, um vorhandene Einsparpotentiale zu realisieren. Dazu zählen beispielsweise innovative Dienstplanmodelle, die Koppelung des Personalbudgets an die jeweilige Leistungsentwicklung, die Optimierung der Materialwirtschaft, nachhaltige Energieeinsparmaßnahmen, die Fortentwicklung des Qualitätsstandards, die Einführung eines Risikomanagementsystems sowie ein weiterer Ausbau der Kooperationen mit anderen Anbietern im Gesundheitswesen. Ausblick 2007 Der Wirtschaftsplan 2007 für das Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg wurde unter dem Gebot der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit erstellt. Dennoch ergibt sich im Erfolgsplan insgesamt ein Jahresfehlbetrag von 14,554 Mio €. Durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen im Gesundheitwesen (z.B. Abrechnung nach DRG-Diagnosebezogenes Fallgruppensystem, Budgetreduzierung im Rahmen des DRG-Entgeltsystems, Kosten der Anschubfinanzierung für die integrierte Versorgung, Sanierungsbeitrag) ist es auch zukünftig sehr schwierig die tariflichen Steigerungen, die Verteuerung durch Mehrwertsteuererhöhung sowie den Anstieg der Energiepreise angemessen abzufangen. Im Vermögensplan 2007 sind für Investitionen in Geräte und Einrichtungen (sog. kurzfristige Anlagegüter) insgesamt 7.079.800 € neu veranschlagt. Weiterhin sind Ausgaben in bauliche Investitionen mit 18,82 Mio. € angesetzt. Diese beinhalten vor Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg - 395 allem vom KZVA vorzufinanzierende Kosten für den 2. Bauabschnitt der Sanierung der Betriebsstelle Klinikum Augsburg (Süd) mit 3,45 Mio. € und Kosten für den 1. Bauabschnitt „Technische Sofortmaßnahmen“ und „Sanierung der Zentralsterilisation“ beim Klinikum Augsburg mit 11,28 Mio. €. Aufgrund des Ministerratsbeschlusses vom 03.07.2007 ist der zweite Bauabschnitt der Gesamtsanierung (OP-Sanierung) des Klinikums Augsburg mit förderfähigen Gesamtkosten in Höhe von 21,43 Mio. € für das Jahreskrankenhausbauprogramm 2011 vorweg festgelegt. Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg - 396 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Immat. Verm.-Gegenst. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm.-Gegenstände liquide Mittel Ausgl.-Posten nach KHG Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust SOP aus Zuwendungen zur Fin. d. Sachanl.-Verm. Rückstellungen für Pensionen und Steuern sonstige Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Ausgl.-Posten aus Darl.-Förd. Passiver RAP Bilanzsumme 155.193 41.725 4.212 37.513 62.807 29.428 33.379 2.214 28 1% 0% 24% 59% 16% 151.270 46.391 1.994 44.397 42.114 10.281 31.833 2.416 4 1% 0% 17% 60% 18% 3.923 3% 2006 107 20.451 8.556 0 0 -28.900 in % 0% 2005 8.569 20.451 11.262 0 0 -23.144 in % 3% 06 zu 05 0 -2.706 0 0 -5.756 in % -8.462 -99% 2006 186.978 3.995 182.727 256 69.376 10.221 56.892 1.700 563 5.553 167 2% 0% 26% in % 71% 2005 179.709 2.359 177.046 304 65.340 9.465 46.419 1.642 7.814 5.549 166 2% 0% 26% in % 72% 06 zu 05 7.269 1.636 5.681 -48 4.036 756 10.473 58 -7.251 4 1 11.310 0% 1% 5% 6% in % 4% 262.074 100% 250.764 100% -4.666 -10% 2.218 -6.884 20.693 19.147 1.546 -202 -8% 49% 24 600% 11.310 5% 262.074 100% 250.764 100% Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg - 397 GuV-Daten G & V-Daten (in T€) Änderung Plan 2007 Umsatz Akt. EL/Bestandsveränderungen Zuweisungen/Zuschüsse öffentl. Hand Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen So. betriebl. Aufwendungen Betriebliches Ergebnis Erträge aus Zuw. und Zuschüssen Aufw. für KHG-geförderte Maßnahmen Erträge aus Finanzanlagen etc. Zinsen und ähnl. Aufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentl. Aufwand Außerordentl. Ertrag Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Entnahme aus den Rücklagen Bilanzgewinn/-verlust -14.547 0 0 6 -14.553 -28.900 -3.783 -39.670 -6.458 0 0 1.917 -8.375 -23.144 -2.619 -28.900 -7.596 0 0 5 -7.601 -17.599 -2.056 -23.144 1.138 0 0 1.912 -774 -5.545 -563 -5.756 15% 0% 0% 38240% -10% -32% 27% -25% 256.544 0 780 21.232 278.556 71.125 192.500 19.076 24.156 -28.301 31.460 16.614 559 1.651 2006 259.860 553 734 29.801 290.948 73.368 190.044 17.154 29.209 -18.827 39.789 26.955 211 676 2005 265.462 -264 1.098 22.268 288.564 69.447 189.225 16.394 34.519 -21.021 26.628 12.990 107 320 06 zu 05 -5.602 817 -364 7.533 2.384 3.921 819 760 -5.310 2.194 13.161 13.965 104 356 in % -2% -309% -33% 34% 1% 6% 0% 5% -15% 10% 49% 108% 97% 111% Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und W irtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow (Jahresfehlbetrag + Abschreibung, soweit nicht gefördert) Investitionen davon Ersatzinvestitionen davon Erweiterungsinv. Um lage/Zuschuß vom KZV A Zuschüsse von Dritten Ö ffentliche Hand (ohne nach KHG ) Erträge aus Zuwendungen nach KHG /BayK rG Investitionsquote (G esam tinv. zu Jahresanfangsbestand des AV ) Anzahl V ollkraftstellen lt. S tellenplan (Jahresdurchschnitt) Anzahl der Auszubildende lt. S tellenplan 438 438 438 0 0% 3.847 3.644 3.603 41 1% -10.810 28.626 17.473 11.153 2.921 15.732 780 14.952 6,0% -3.672 24.474 k.A. k.A. 569 24.909 734 24.175 5,4% -3.629 23.056 k.A . k.A . 4.721 14.736 1.098 13.638 5,3% 0,2% -4.152 10.173 -88% 69% -43 1.418 -1% 6% 2006 2005 06 zu 05 in % Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg - 398 - Leistungskennzahlen Klinikum Augsburg (incl. Klinikum Augsburg (Süd)) Bettenzahl (ohne Dialyseplätze) Kapazitätsauslastung der Planbetten Fallzahl (vollstationär) Belegungstage Tagesdurchschnittsbelegung durchschnittliche Verweildauer (Tage) 2006 1.741 73,3% 62.123 466.013 1.277 7,50 2005 1.776 75,5% 63.757 489.505 1.329 7,68 Veränderung -35 -2,2 -1.634 -23.492 -52 -0,18 in % -2,0% -2,9% -2,6% -4,8% -3,9% -2,3% Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg - 399 - Krankenhauszweckverband Augsburg Sitz und Anschrift des Unternehmens Krankenhauszweckverband Augsburg Stenglinstr. 2 86156 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Der Zweckverband erfüllt anstelle der Verbandsmitglieder die Aufgabe, die Bevölkerung in der Stadt Augsburg und im Landkreis Augsburg bestmöglich mit Krankenhausleistungen zu versorgen. Er hat hierfür kommunale Krankenhäuser im Verbandsgebiet übernommen und kann weitere Krankenhäuser im Verbandsgebiet übernehmen. Ferner hat er die Aufgabe, das Krankenhauswesen im Verbandgebiet neu zu ordnen, fehlende Einrichtungen zu schaffen und alle Verbandsanlagen ständig der Weiterentwicklung der Medizin anzupassen. Die oben genannten Aufgaben werden durch das Klinikum Augsburg Kommunalunternehmen mit den zwei Betriebsstellen Klinikum Augsburg und Klinikum Augsburg (Süd), Anstalt des öffentlichen Rechts des Krankenhauszweckverbands Augsburg wahrgenommen. Verbandsmitglieder Landkreis Augsburg Stadt Augsburg Organe des Zweckverbands Verbandsversammlung Verbandsvorsitzende Gechäftsleitung 20 Verbandsräte Vorsitzender Dr. Karl Vogele Michael Püschel Festgesetztes Kapital Das Stammkapital beträgt 8.004.604,60 € Beteiligungen an anderen Unternehmen Der Krankenhauszweckverband ist Gewährträger für das Klinikum Augsburg. Er haftet für die Verbindlichkeiten des Klinikums unbeschränkt. Krankenhauszweckverband Augsburg - 400 Kurzvorstellung des Unternehmens und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Die Stadt Augsburg und der Landkreis Augsburg haben sich 1970 zum Krankenhauszweckverband zusammengeschlossen. Der KrankenhausZweckverband ist Gewährträger des Kommunalunternehmens Klinikum Augsburg. Die Aufgabenverteilung zwischen den beiden Körperschaften ist durch die Satzungen für das Kommunalunternehmen und den Krankenhauszweckverband verbindlich geregelt. Aufgabe des Kommunalunternehmens ist es, zur bedarfsgerechten Versorgung der Bevölkerung ein leistungsfähiges Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe im Sinne des Bayer. Krankenhausgesetzes zu betreiben. Jahresergebnis 2006 Der tatsächliche Verlust 2006 fiel um 90.000 € höher aus als der im Wirtschaftsplan ermittelte Verlust 2006. Im Wirtschaftsjahr 2006 wurde mit dem Bau des „Besucherparkplatzes Süd“ begonnen. Im Anlagevermögen wurde dieser Vorgang auf dem Konto 8001 „Anlagen im Bau“ mit 24.743,04 € gebucht. Die Fertigstellung soll in 2007 erfolgen. Im Vermögensplan 2006 wurden für den Abbruch des Personalwohnheimes der Kinderklinik (Südflügel) Mittel in Höhe von 481.000 € eingestellt. Bei Abbruchkosten handelt es sich jedoch um Aufwendungen, die im Erfolgsplan zu veranschlagen sind. Mit Beschluss der Verbandsversammlung vom 26.09.2006 wurden die im Vermögensplan 2006 bereitgestellten Mittel als außerplanmäßige Mittel im Erfolgsplan 2006 bereitgestellt. Im Kalenderjahr 2006 wurde mit den Abbrucharbeiten begonnen. Größere Arbeiten wurden erst in 2007 durchgeführt. 2006 wurden hierfür nur 32.000 € bezahlt. Geplant ist noch ein Wärmeverbundsystem, welches noch an dem verbleibenden Gebäude angebracht werden soll. Neue Darlehen, die dem Kommunalunternehmen zur Verfügung gestellt werden, wurden im Wirtschaftsjahr 2006 nicht aufgenommen. Laut Beschluss der Verbandsversammlung vom 05.12.2003 sind die Verluste für die Jahre 2000 bis 2002 vom Kommunalunternehmen zu tragen und somit die Summe von 509 T€ im Geschäftsjahr 2004 beim Krankenhauszweckverband über die Umlage zu verrechnen. Damit waren noch 1,1 Mio. € für 2002 offen. Im Rahmen der Prüfung des Jahresabschlusses 2003 waren Umbuchungen vorzunehmen, wodurch sich nach Berücksichtigung der erfolgten Trägerzahlung für die Jahre 2000 bis 2002 - obwohl für 2002 nur anteilig mit einem offenen Restbetrag von 1,1 Mio. € - eine Überzahlung von 82 T€ errechnet. Bei der Verrechnung der vorgenannten Überzahlung mit dem Fehlbetrag 2003 des Kommunalunternehmens (5.309 T€) zuzüglich der kassenwirksamen Fehlbeträge 2004 (7.553 T€), 2005 (5.265 T€) und 2006 (4.593 T€ - Erfolgsplan; 928 T€ - Vermögensplan) ergibt sich ein aufgelaufenes Krankenhauszweckverband Augsburg - 401 kassenwirksames Betriebsdefizit des Kommunalunternehmens zum 31.12.2006 von 23.567 T€. Ein Ausgleich durch die Träger ist im Wirtschaftsjahr 2007 nicht vorgesehen. Es erfolgt Vortrag der Forderung auf neue Rechnung. Die Schulden des KZVA konnten im Jahr 2006 weiter abgebaut werden, soweit es sich um Kredite im Zusammenhang mit dem Neubau des Klinikum Augsburg handelt. Daneben laufen auch noch in geringem Umfang Kredite für den seinerzeitigen Bau von Personalwohnheimen. Für die Verbandsumlage 2006 waren von der Stadt Augsburg 3.121.803,32 € und vom Landkreis Augsburg 1.185.320,48 €, insgesamt somit 4.307.123,80 € aufzubringen. Ausblick 2007 Der Wirtschaftsplan 2007 wurde wiederum unter dem obersten Gebot der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit erstellt. Dennoch ergeben sich im Erfolgsplan für den Krankenhauszweckverband umlagerelevante Kosten von 2,52 Mio. €. Davon sind 0,29 Mio. € nicht kassenwirksam. Das heißt, dass in der Umlage 2007 Abschreibungen für nicht geförderte Einrichtungen in Höhe von 0,29 Mio. € enthalten sind. Im Vermögensplan ist eine Umlage von 3,76 Mio. € vorgesehen. Sie setzt sich zusammen aus Tilgungsleistungen von 2,18 Mio. €, Investitionszuschüsse (örtl. Beteiligung, nicht geförderte Anteile und Vorfinanzierungszinsen) an das Klinikum Augsburg von 1,25 Mio. € und Investitionszuschüsse für den KZVA selbst von 0,34 Mio. €. Die Fördermaßnahme „Gesamtsanierung des Klinikums Augsburg“ ist im Hinblick auf die örtliche Beteiligung mit dem 1. Bauabschnitt im Finanzplan des KZVA im Jahr 2009 ff. unter Zugrundelegung geplanter Investitionskosten von 16,65 Mio. € veranschlagt. Dabei wird von einer Förderung durch den Freistaat Bayern von 90% ausgegangen, woraus sich eine örtliche Beteiligung von 1,66 Mio. € in dem vorgenannten Zeitraum für den KZVA ergibt. Die bis 2009 ff. anfallenden Zinsen für eine Vorfinanzierung dieser Maßnahme werden vom KZVA getragen. Der 2. Bauabschnitt der Gesamtsanierung der Betriebsstelle Klinikum Augsburg (Süd) ist in dem Jahreskrankenhausbauprogramm 2010 mit 8,29 Mio. € vorweg festgelegt. Davon entfallen auf den Freistaat Bayern 90% und auf den KZVA im Rahmen der örtlichen Beteiligung 10%. Für das Jahr 2008 (voraussichtliche Beendigung der Maßnahme) ist zudem ein nicht geförderter Kostenanteil von 1,97 Mio. € im Finanzplan berücksichtigt. Die bis 2010 ff. anfallenden Zinsen für eine Vorfinanzierung dieser Maßnahme werden ebenfalls vom KZVA getragen. Aufgrund des Ministerratsbeschlusses vom 03.07.2007 ist der zweite Bauabschnitt der Gesamtsanierung (OP-Sanierung incl. 50 % Baukostenanteil für PET-CT) des Klinikums Augsburg mit förderfähigen Gesamtkosten in Höhe von 21,43 Mio € für das Jahreskrankenhausbauprogramm 2011 vorweg festgelegt. Der Freistaat Bayern hat davon 90 % zu tragen. Somit ergibt sich ab dem Jahr 2011 eine örtliche Beteiligung von 2,143 Mio. € für den KZVA. Ferner wird von einer zusätzlichen Krankenhauszweckverband Augsburg - 402 Sonderförderung durch das Bayrische Finanzministerium (OP auf Flachdach Eingangshalle) ausgegangen. Die bis 2011 ff. anfallenden Zinsen für eine Vorfinanzierung müssten neben weiteren nicht geförderten Investitionskosten ebenfalls vom KZVA getragen werden. Zur Finanzierung weiterer über die pauschalen Förderleistungen 2007 hinausgehenden notwendigen und unabweisbaren med.-techn. Investitionskosten leistet der KZVA dem Klinikum Augsburg im Jahre 2007 einen Zuschuss von 2 Mio. €, den dieser durch Kreditaufnahme refinanziert. Das Klinikum Augsburg wird auch zukünftig auf die finanzielle Unterstützung des KZVA angewiesen sein. Krankenhauszweckverband Augsburg - 403 Bilanzdaten Bilanzdaten (in T€) Aktiva Änderung Plan 2007 in % Anlagevermögen Immat. Verm.-Gegenst. Sachanlagen Finanzanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen sonst. Verm.-Gegenstände liquide Mittel Ausgl.-Posten nach KHG Aktiver RAP Bilanzsumme Passiva Änderung Plan 2007 in % Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Gewinn-/Verlustvortrag Bilanzgewinn/-verlust SOP aus Zuwendungen zur Fin d. Sachanl.-Verm. Rückstellungen Verbindlichkeiten Verb. > 1 Jahr Verb. < 1 Jahr Ausgl.-Posten aus Darl.-Förd. Passiver RAP Bilanzsumme 0 14 21.009 16.112 4.897 0 118 54.041 0% 100% 0% 39% 0 11 22.286 19.423 2.863 0 2 55.810 0% 100% 0% 40% 0 3 -1.277 -3.311 2.034 0 116 6234% -1.770 -3% 25% -6% 2006 32.899 8.005 27.105 0 0 -2.210 in % 61% 2005 33.511 8.005 27.320 0 0 -1.814 in % 60% 06 zu 05 -612 0 -215 0 0 -397 -22% in % -2% 2006 31.594 0 30.566 1.029 22.278 0 21.134 1.143 0 0 169 54.041 0% 100% 41% in % 58% 2005 32.209 0 31.086 1.123 23.436 0 23.433 3 0 0 165 55.810 0% 100% 42% in % 58% 06 zu 05 -615 0 -521 -94 -1.158 0 -2.200 1.141 0 0 4 -1.769 2% -3% -5% in % -2% Krankenhauszweckverband Augsburg - 404 GuV-Daten G & V -D a te n (in T € ) Än d e ru n g P la n 2 0 0 7 U m s a tz B e s ta n d s ve rä n d . & A E L S o n s tig e b e trie b lic h e E rträ g e G e s a m tle is tu n g M a te ria la u fw a n d P e rs o n a la u fw a n d A b s c h re ib u n g e n S o . b e trie b l. A u fw e n d u n g e n B e trie b lic h e s E rg e b n is E rträ g e a u s Z u w . u n d Z u s c h ü s s e n A u fw . fü r K H G -g e fö rd e rte M a ß n a h m e n E rträ g e a u s F in a n z a n la g e n e tc . Z in s e n u n d ä h n l. A u fw a n d E rg e b n is d e r g e w ö h n lic h e n G e s c h ä fts tä tig k e it A u ß e ro rd e n tl. A u fw a n d A u ß e ro rd e n tl. E rtra g S te u e rn J a h re s e rg e b n is G e w in n -/V e rlu s tvo rtra g a u s V o rja h r Z u fü h ru n g zu d e n R ü c k la g e n B ila n z g e w in n /-v e rlu s t -2 .5 2 5 0 1 0 -2 .5 2 4 0 0 -2 .5 2 4 -2 .2 1 1 0 1 0 -2 .2 1 0 0 0 -2 .2 1 0 -1 .8 1 5 0 1 0 -1 .8 1 4 0 0 -1 .8 1 4 -3 9 6 0 0 0 -3 9 6 0 0 -3 9 6 -2 2 % -2 2 % -2 2 % 0 0 3 .8 8 9 3 .8 8 9 413 3 .3 7 5 294 1 .4 8 1 -1 .6 7 4 0 0 35 886 2006 0 0 3 .9 5 5 3 .9 5 5 486 3 .1 9 9 297 1 .3 7 5 -1 .4 0 2 0 0 39 848 2005 0 0 4 .1 1 4 4 .1 1 4 499 3 .2 3 3 308 1 .0 1 0 -9 3 5 0 0 41 921 06 zu 05 0 0 -1 5 9 -1 5 9 -1 3 -3 4 -1 1 365 -4 6 7 0 0 -3 -7 3 -7 % -8 % -4 % -4 % -3 % -1 % -4 % 36% -5 0 % in % Kennzahlen Sonstige Kennzahlen und W irtschaftsdaten Änderung Plan 2007 Cash Flow (Jahreserg. + AfA) Investitionen Um lageanteil Stadt Augsburg Um lageanteil Lkr Augsburg Zuschüsse Dritter Investitionsquote (G esam tinv. zu Jahresanfangsbestand des AV) Anzahl M itarbeiter jew eils zum 31.12. Anzahl Auszubildende 50 0 51 0 51 0 0 0 0% 0% -2.230 1.144 4.603 1.685 0 0,1% -1.914 26 4.116 1.507 0 0,1% -1.507 10 4.078 1.468 0 0,1% -407 16 38 39 0 0,0% -27% 161% 1% 3% 2006 2005 06 zu 05 in % Krankenhauszweckverband Augsburg - 405 - Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Augsburg (ZRF) Sitz und Anschrift des Unternehmens Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Augsburg Maximilianstr. 4 86150 Augsburg Gegenstand des Unternehmens Der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung hat die Aufgabe, den Rettungsdienst entsprechend den Bestimmungen des BayRDG und den zu seiner Ausführung erlassenen Vorschriften sicherzustellen. Im Wesentlichen obliegt dem Zweckverband hierbei die Organisation und Koordinierung des öffentlichen Rettungswesens. Dazu bedient sich der Zweckverband der Hilfsorganisationen und seit dem 01.01.1998 auch privater Unternehmen. Als weitere Aufgabe obliegt dem ZRF Augsburg, eine Integrierte Leitstelle entsprechend den Bestimmungen des ILSG zu errichten und zu betreiben. Verbandsmitglieder Stadt Augsburg Lkr. Augsburg Lkr. Aichach-Friedberg Lkr. Dillingen a.d. Donau Lkr. Donau-Ries Umlageanteil 06: Umlageanteil 06: Umlageanteil 06: Umlageanteil 06: Umlageanteil 06: 30,5% , € 19.783,00 28,2% , € 18.291,00 14,7% , € 9.535,00 11,2% , € 7.264,00 15,4% , € 9.989,00 Die Umlage bemisst sich nach dem Verhältnis der Einwohnerzahlen der Verbandsmitglieder zueinander. Maßgebend sind die vom Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung am 31.12. des den allgemeinen Kommunalwahlen vorausgehenden Jahres festgestellten Einwohnerzahlen. Organe des Zweckverbands Verbandsversammlung Verbandsvorsitzender Beirat nachrichtlich: Geschäftsleiterin Ursula Christ 19 Verbandsräte Dr. Paul Wengert Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Augsburg (ZRF) - 406 Beteiligungen an anderen Unternehmen keine Kurzvorstellung und wichtige Entwicklungen 2006/2007 Der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF) Augsburg wurde 1975 auf der Grundlage des Bayer. Rettungsdienstgesetzes (BayRDG) vom 11.01.1974 als Rettungszweckverband Augburg gegründet und durch Änderung und Neufassung der Verbandssatzung auf der Grundlage des Gesetzes zur Einführung Integrierter Leitstellen (ILSG) vom 25.07.2002 mit Wirkung vom 05.11.2003 in den ZRF Augsburg umgestaltet. Der räumliche Wirkungsbereich umfaßt das Gebiet seiner Mitglieder. Der Zweckverband erfüllt seine Aufgaben ohne Gewinnerzielungsabsicht. Grundsätzliche Entscheidungen des ZRF werden durch die Verbandsversammlung getroffen. Der ZRF Augsburg wird durch den Verbandsvorsitzenden vertreten, der auf die Dauer von 6 Jahren von der Verbandsversammlung gewählt wird. Geschäfte der laufenden Verwaltung werden durch die Geschäftsleitung wahrgenommen, die seit April 1999 mit einer hauptamtlichen Kraft besetzt ist. Eine wesentliche Aufgabe des ZRF ist die flächendeckende Sicherstellung der Notfallrettung und des öffentlichen Krankentransports. Zudem gewährleisten der ZRF und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns gemeinsam die Mitwirkung von Ärzten im Rettungsdienst (Notarztdienst). Aufgrund des im September 2002 in Kraft getretenen ILSG ist entsprechend den Bestimmungen dieses Gesetzes im Verbandsgebiet eine integrierte Leitstelle (gemeinsame Leitstelle für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung) als weitere wesentliche Aufgabe des ZRF zu errichten und zu betreiben. Die Errichtung und der Betrieb der Integrierten Leitstelle kann durch den Zweckverband selbst, eines seiner Verbandsmitglieder oder einen Dritten erfolgen. Der ZRF Augsburg hat die Durchführung des Rettungsdienstes den Hilfsorganisationen (BRK, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst) und integrierten Privatunternehmen (Fa. Bäuerle, Fa. MTK), den Betrieb der Integrierten Leitstelle Augsburg dem Verbandsmitglied Stadt Augsburg, übertragen. Im Rettungsdienstbereich Augsburg können zusätzlich zur öffentlich-rechtlichen Vorhaltung des Rettungsdienstes 11 First-Responder-Gruppen ortsnah von der Rettungsleitstelle Augsburg eingesetzt werden und optimieren die rettungsdienstliche Versorgung der betroffenen Patienten. Entwicklung 2006 Einen Schwerpunkt in 2006 bildete die Überwachung und Kontrolle der rettungsdienstlichen Vorhaltung durch eigene Erhebungen sowie die Auswertung der Einsatzdaten anhand der TRUST-Datenbank. Im März 2006 wurde die Betreiberentscheidung Integrierte Leitstelle durch den ZRF Augsburg getroffen und die Stadt Augsburg mit der Errichtung und dem Betrieb der Integrierten Leitstelle Augsburg beauftragt. Um eine möglichst reibungslose Übergangsphase zu Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Augsburg (ZRF) - 407 gewährleisten, wurde die Stadt Augsburg ab Juli 2006 auch mit dem Betrieb der Retungsleitstelle Augsburg beauftragt. Zur bestmöglichen Herzinfarktversorgung von Notfallpatienten wurde in 2006 ein Netzwerk Herzinfarkt für die Region Augsburg vorbereitet und aufgebaut. Ausblick 2007 Einen Schwerpunkt in 2007 bildet wieder die Überwachung und Kontrolle der rettungsdienstlichen Vorhaltung durch eigene Erhebungen und anhand Auswertungen der Einsatzdaten der INM-Datenbank. Im April 2007 fiel der Startschuß für das Netzwerk Herzinfarkt der Region Augsburg. Ein weiterer Schwerpunkt war die Begleitung und Überwachung der Stadt Augsburg bei der Einführung der Integrierten Leitstelle Augsburg. Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Augsburg (ZRF) - 408 Verwaltungshaushalt V e rw altungs haus halt Einnahm e n in T€ Ände rung Plan 2007 in % V erbandsumlage Stadt A ugsburg V erbandsumlage LKR A ugsb. V erbandsumlage LKR A ichachFriedberg V erbandsumlage LKR Dillingen V erbandsumlage LKR Donau-Ries Zuschüsse v. privaten Unternhemen Zuf ührung vom V ermögensHH Entnahme aus d. allgm. Rücklage A bw icklung der V orjahre SUM M E 8 8% 7 10 0 0 18 0 9% 12% 0% 0% 22% 0% 7 10 0 0 18 0 9% 12% 0% 0% 22% 0% 0 2 3% 0 0 0 0 #DIV /0! 4% 4% 21 20% 20 19% 10 9% 2006 20 18 10 in % 24% 22% 12% 2005 19 18 9 in % 24% 22% 11% 06 zu 05 1 1 0 in % 4% 4% 4% 11 10% 0 0 0% 0% 36 34% 0 0% 106 100% 83 100% 80 100% Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Augsburg (ZRF) - 409 - Vermögenshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen in T€ Änderung Plan 2007 in % Zuführung vom Verw altungsHH Entnahme aus allg. Rücklage SUMME Vermögenshaushalt 0 36 36 Ausgaben in T€ Änderung Plan 2007 in % Zuführung zur allg. Rücklage Zuführung zum Verw altungsHH SUMME 0 36 36 2006 0 18 18 in % 2005 0 18 18 in % 06 zu 05 0 0 0 0% in % 2006 0 18 18 in % 2005 0 18 18 in % 06 zu 05 0 0 0 0% in % Verw altungshaushalt Ausgaben in T€ Änderung Plan 2007 in % 2006 8 1 in % 10% 1% 2005 8 1 in % 10% 1% 06 zu 05 0 0 in % Aufw endungen für ehrenamtl. Tätigkeit Beschaffung von Büroausst.u. Betriebsausst. Verbrauchsmittel 8 2 8% 1% 0 1 0 0 Sachverst. U. Gerichtskosten (inkl. UA 1605) sonstige Geschäftsausgaben Erstattungen an Gemeinden - Personalkosten Erstattungen an Gemeinden - Sachkosten Erstattungen an Gemeinden - Verw altungskostenbeiträge Zuführung zum VermHH Haushaltsreste auf Nachjahr Rückzahlung Verb.Umlage Zuschüsse an übrige Bereiche SUMME 7 0 7% 0% 21 0 42 25% 0% 51% 20 0 41 25% 0% 51% 1 0 1 3% 43 41% 3% 6 6% 6 7% 6 7% 0 0% 3 3% 3 3% 3 3% 0 4% 0 0 0% 0% 0 0 0 1 0% 0% 0% 1% 0 0 0 1 0% 0% 0% 1% 0 0 0 0 2 3% 36 34% 1 1% 106 100% 83 100% 80 100% Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Augsburg (ZRF) - 410 Kennzahlen Le is tungs k e nnzahle n Ve rände rung Plan 2007 Anzahl Rettungsdienststandorte Anzahl Notf allrettungsmittel im Verbandsgebiet Anz. Notarzteinsatzf ahrzeuge Anz. Intensivtransportf ahrzeuge Anz. öf f entl. Krankentransportf ahrzeuge im Verbandsgebiet Anzahl Notarztw agen 0 0 0 0 11 1 37 11 1 37 11 1 37 0 0 0 0% 0% 0% 20 38 2006 20 38 2005 20 38 06 zu 05 0 0 in % 0% 0% Notf alleinsätze/Notarzteinsätze Krankentransporte k.A. k.A. 56.224 45.539 51.939 52.118 4.285 -6.579 8% -13% Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Augsburg (ZRF) Beteiligungsbericht2qxd.qxp 05.02.2008 10:47 Seite 9 Vereine im Überblick - 413 - Vereine Erholungsgebieteverein Augsburg EVA Zweck des Vereins ist die Sicherstellung überörtlicher Erholungsflächen durch Eigentumserwerb oder Bestellung von dinglichen oder schuldrechtlichen Nutzungsrechten, die bauliche und landschaftsgärtnerische Gestaltung solcher Flächen, die Förderung überörtlicher Erholungsprojekte und der Ausbau von Wanderwegen im Gebiet der Mitglieder. Der Verein stellt seine Erholungsflächen und Wanderwege der Allgemeinheit zur Verfügung und dient somit der Volksgesundheit. Mitglieder: ordentliche Mitglieder sind 33 Gebietskörperschaften - Bezirk Schwaben - Landkreise Aichach-Friedberg, Augsburg, Landsberg - Kreisfreie Stadt Augsburg - 28 Städte und Gemeinden (z. B. Gersthofen, Aindling, Utting/Ammersee) - 3 fördernde Mitglieder (u. a. Heimatverein des Lkr. Augsburg) haben beratende Funktion Organe: - - Mitgliederversammlung Vorstand (Vorsitzender: Landrat Christian Knauer, Landkreis AichachFriedberg) derzeitiger jährlicher Mitgliedsbeitrag Stadt Augsburg: rd. € 91.000 Maßnahmen 2007: Neben dem Unterhalt des vereinseigenen Weitmannsees in Kissing, der gepachteten Baggerseen im Bereich Lechauen (Todtenweis, Lkr. Aichach-Friedberg) und dem Bismarckturm in Steppach wurden u. a. folgende Projekte gefördert: Neubau einer Quellfassung in der Kneippanlage im Markt Zusmarshausen Errichtung von Umkleidekabinen und Bau eines Grillplatzes am Rothsee Erweiterung des Naturlehrpfades „Maierbühel“ bei Dinkelscherben durch Naturpark Augsburg Westliche Wälder Erweiterung der Freizeitanlage am Weldenbahnradweg, Stadt Neusäß Naturerlebnisbad, Markt Fischach (Teilauszahlung) Ausbau des Wanderweges am Kalvarienberg in der Gemeinde Rott Rücknahme der Liegenschaften am Baggersee, Gemeinde Graben Vereine - 414 Umsetzung des Wanderwegekonzeptes für den Landkreis AichachFriedberg (Teilauszahlung) Umgestaltung des Schlossparkes in Unterwittelsbach und Bau von Parkplätzen, Stadt Aichach (Teilauszahlung) Eigene Maßnahme: Kauf des Seemüllersees, Teilzahlung Kompetenzzentrum Umwelt KUMAS e.V. Zweck des Vereins ist die Förderung der Entwicklung eines Umweltkompetenzzentrums für Augsburg und Bayerisch-Schwaben mit dem Schwerpunkt Umwelttechnologie. Dieses soll als ideelles Zentrum durch Koordination, Kooperation und gemeinsame Interessenswahrnehmung der im Umweltbereich vorhandenen und künftigen Einrichtungen staatlicher, kommunaler und weiterer Institutionen in öffentlich-rechtlicher oder privater Trägerschaft, von Hochschulen, Verbänden, Unternehmen und Privatpersonen geschaffen werden. In Verfolgung dieses Förderzieles sollen gleichzeitig die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Region Bayerisch-Schwaben verbessert, die Umweltkompetenz im wissenschaftlichen und öffentlichen Bereich gestärkt und ausgebaut, Anstöße zur Neuentwicklung exportierbarer Produkte und Dienstleistungen der Umweltwirtschaft gegeben und Beiträge zur Steigerung der regionalen Umweltqualität geleistet werden. Mitglieder: Über 190 Mitglieder aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Forschung, Bildung und Wirtschaft bringen sich in ein leistungsfähiges Umweltnetzwerk ein und unterstützen und nutzen dessen vielseitige Aktivitäten uns Serviceleistungen. Die drei Mitgliedergruppen arbeiten gleichberechtigt und vertrauensvoll zusammen: - Ordentliche Mitglieder (Körperschaften des öffentlichen Rechts und juristische Personen des privaten Rechts, die Aufgaben im Bereich der Umweltwirtschaft oder Umweltforschung wahrnehmen) - Fördernde Mitglieder (natürliche und juristische Personen des privaten Rechts, die Aufgaben im Bereich der Umweltwirtschaft oder Umweltforschung wahrnehmen) - Außerordentliche Mitglieder (Vertreter von Hochschulen, anderen wissenschaftlichen Einrichtungen und sonstigen Institutionen an deren spezifischen Beiträgen insbesondere die Programmatik der Vereinsziele und/oder deren Verwirklichung der Verein ein besonderes Interesse hat) Geschäftsstelle: Die Geschäftsstelle organisiert und koordiniert die Tätigkeiten des KUMAS e.V. in enger Abstimmung mit den Organen des Vereins: KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e.V. Geschäftsführer Dipl.-Ing. Egon Beckord Am Mittleren Moos 48 86167 Augsburg Vereine - 415 - Organe: Mitgliederversammlung Gesamtvorstand Erster Vorsitzender: Dr. Hermann Teufel Derzeitiger jährlicher Mitgliedsbeitrag Stadt Augsburg: € 10.000,00 Landschaftspflegeverband Stadt Augsburg e.V. Zweck des Vereins ist die Verwirklichung der in Art. 1 des Bayerischen Naturschutzgesetzes genannten Ziele und Grundsätze. Er widmet sich der Durchführung und Förderung von landschaftspflegerischen und –gestalterischen Maßnahmen im Stadtgebiet Augsburg, die aus Gründen des Naturschutzes und der Landschaftspflege veranlasst sind. Mitglieder: 28 natürliche und juristische Personen, die sich zu den Zielen und Aufgaben des Verbandes bekennen z.B. Bayer. Bauernverband, Touristenverein Die Naturfreunde, LEW AG, Augsburger Gesellschaft für Lehmbau e.V. Organe: Mitgliederversammlung Vorstand Vorsitzender: Rainer Schaal Derzeitiger jährlicher Mitgliedsbeitrag Stadt Augsburg: rd. € 70.000 Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. Vereinszweck ist, das Gebiet des Naturparks „Augsburg – Westliche Wälder“ zu einem großräumigen, nach einem Plan zu entwickelnden und zu pflegenden Erholungsgebiet für die Allgemeinheit auszugestalten. Es ist deshalb insbesondere Aufgabe des Vereins, die Schönheit, Vielfalt und Eigenart des Landschaftsbildes, auch der Bauten und Kulturstätten, zu erschließen und zu bewahren sowie Maßnahmen und Einrichtungen, die der Erholung im Naturpark dienen, zu schaffen oder zu fördern, Landschaftsschäden zu verhindern oder zu beheben sowie die Tierund Pflanzenwelt zu schützen. Besucher im Jahr ca. 500.000 Mitglieder: 38 Ordentliche Mitglieder (Gebietskörperschaften und anerkannte Naturschutzverbände) z.B. Bezirk Schwaben; Landkreise Augsburg, Unterallgäu; diverse Städte und Gemeinden in diesen Landkreisen mit Bezug zum Naturpark; Bayer. Staatsforstverwaltung, Bayer. Bauernverband, Bayer. Vereine - 416 Waldbesitzerverband, Landesbund für Vogelschutz, Tierschutzverein Augsburg Fördernde Mitglieder (hauptsächlich Vereine, natürliche Personen und Körperschaften und Anstalten des öffentlichen und privaten Rechts) Ehrenmitglieder - Organe: Mitgliederversammlung Vorstand Vorsitzender: Landrat Dr. Karl Vogele, Augsburg Fachbeirat, Abteilung Landschaftspflege Vorstandsvorsitzender: Helmut Schuster, Heretsried derzeitiger jährlicher Mitgliedsbeitrag Stadt Augsburg: rd. € 70.000 Verkehrsverein Region Augsburg e.V. Zweck des Vereins ist die Förderung der Attraktivität und des Images der Stadt und der Region Augsburg als Wirtschafts- und Dienstleistungsstandort sowie als Anbieter von Leistungen des Städte- und Regionaltourismus, der Durchführung von Tagungen, Messen und Veranstaltungen. Der Verein ist Träger der Regio Augsburg Tourismus GmbH und verfolgt über diese seine Ziele. Der Verein strebt die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, die den Zweck des Verkehrsvereins fördern, an. Mitglieder: Mitglieder des Vereins sind juristische und natürliche Personen oder sonstige Vereinigungen des öffentlichen und privaten Rechts die bereit sind die gemeinützigen Ziele des Vereins zu unterstützen. Der Mitgliederstand zum 31.12.2007 betrug 423 Mitglieder. Organe: Mitgliederversammlung jährlich Vorstand Vorsitzender: Manfred Krug, Augsburg Beirat Vorsitzender: Dr. Paul Wengert, OB Augsburg Derzeitiger jährlicher Mitgliedsbeitrag Stadt Augsburg: rd. € 871.539 Dieser Mitgliedsbeitrag wird zusammen mit den Mitgliedsbeiträgen der anderen Mitglieder nach Abzug der Verwaltungs- und Vereinskosten an die Regio Augsburg Tourismus GmbH als Betriebskostenzuschuss weitergeleitet. In 2006 betrug dieser Zuschuss € 1.103,861. Vereine - 417 - Wirtschaftsraum Südbayern, Greater Munich Area e. V. (ehemals MAI e.V.) Der 1995 unter dem Namen „Wirtschaftsraum Südbayern. München. Augsburg. Ingolstadt (MAI) e. V.“ gegründete Verein steht als Musterbeispiel für Kooperation und Steigerung der Funktionsfähigkeit eines Wirtschaftsraumes. Der aktuell 125 Mitglieder umfassende Verein hat sich das Regionalmarketing für die Greater Munich Area zum Ziel gesetzt. Dies geschieht mittels klassischer Instrumente des Standortmarketings, unter anderem durch die Präsentation auf Messen (Expo Real, CeBit), Organisation von Veranstaltungen und Fachforen sowie der Veröffentlichung von Broschüren (z. B. Metropolregion des Wissens). Durch regen Erfahrungsaustausch in den Fachforen zu den Themen Standortmarketing und Wirtschaftsförderung, Urbanität sowie Informations- und Kommunikationstechnologie wird auf Gebieten von gemeinsamen Interesse zusammengearbeitet. Im Rahmen der Initiative Europäische Metropolregion München hat der Verein in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern die Trägerschaft für die Arbeitsgruppe Wirtschaft und Marketing übernommen. Mitglieder: 27 Kommunen 58 Unternehmen 7 Sparkassen 24 Verbände und Institutionen (Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Regionale Planungsverbände, Gewerkschaften, Vereine und Verbände) 9 Persönliche Mitglieder Organe: - Mitgliederversammlung - Vorstand Vorsitzender: Dr. Reinhard Wieczorek, München - Präsidium Oberbürgermeister der Städte München,Augsburg, Ingolstadt Derzeitiger jährlicher Mitgliedsbeitrag Stadt Augsburg: € 3.835,00 Vereine
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.