Path:
Einzelplan 11 Integration, Arbeit und Soziales

Full text: Haushaltsplan von Berlin (Rights reserved) Ausgabe 2022/23,11 Einzelplan 11 Integration, Arbeit und Soziales (Rights reserved)

2022/2023 Haushaltsplan von Berlin für die Haushaltsjahre 2022/2023 Band 11 Einzelplan 11 Integration, Arbeit und Soziales Herausgeberin: Senatsverwaltung für Finanzen 2022 Druck: docupoint GmbH, Otto-von-Guericke-Allee 14, 39179 Barleben Inhaltsverzeichnis Band/Seite Haushaltsgesetz 1 Gesamtplan 1 Anlagen zum Haushaltsplan 1 Einzelplan 01 Abgeordnetenhaus 2 Einzelplan 02 Verfassungsgerichtshof 2 Einzelplan 03 Regierende Bürgermeisterin/Regierender Bürgermeister 3 Einzelplan 05 Inneres, Digitalisierung und Sport 4 Einzelplan 06 Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung 6 Einzelplan 07 Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz 7 Einzelplan 08 Kultur und Europa 8 Einzelplan 09 Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung 9 Einzelplan 10 Bildung, Jugend und Familie 10 Einzelplan 11 Integration, Arbeit und Soziales 11 - 5 Kapitel 1100 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service - ....................... 11 - 17 Kapitel 1109 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Personalüberhang - ................................................................. 11 - 27 Kapitel 1120 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration - ........ 11 - 29 Produktdarstellung ..................................................................... 11 - 41 Kapitel 1140 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung - ................................................ 11 - 45 Produktdarstellung ..................................................................... 11 - 77 Kapitel 1141 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg ................................. 11 - 85 Produktdarstellung ..................................................................... 11 - 93 Kapitel 1142 Arbeitsgericht ............................................................................. 11 - 95 Produktdarstellung ..................................................................... 11 - 103 Kapitel 1145 Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit ................................................................ 11 - 105 Produktdarstellung ..................................................................... 11 - 111 Kapitel 1150 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales - ................................................................................. 11 - 115 Produktdarstellung ..................................................................... 11 - 139 Kapitel 1160 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service - .......................................... 11 - 145 Übersicht zum Wirtschaftsplan Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) .................... 11 - 157 Kapitel 1162 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit - ............................................................................ 11 - 159 Übersicht über den Wirtschaftsplan des Sondervermögens Ausgleichsfonds des Landes Berlin nach dem Pflegeberufegesetz .................................................... 11 - 175 Produktdarstellung ..................................................................... 11 - 177 Kapitel 1164 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung - ............................................................................ 11 - 181 Produktdarstellung ..................................................................... 11 - 195 Seite 3 Band/Seite Kapitel 1166 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales - ................................................................................ 11 - 199 Kapitel 1170 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service - ......................................... 11 - 233 Kapitel 1171 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber - ........................................... 11 - 243 Produktdarstellung .................................................................... 11 - 251 Kapitel 1172 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Berliner Unterbringungsleitstelle - ........................................... 11 - 253 Kapitel 1192 Sozialleistungen (Kriegsopferfürsorge) mit einem Bundesanteil von 80 v. H. ......................................... 11 - 259 Stellenplan ..................................................................................................... 11 - 263 Stellenübersicht ............................................................................................. 11 - 307 Einzelplan 12 Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen 12 Einzelplan 13 Wirtschaft, Energie und Betriebe 13 Einzelplan 15 Finanzen 14 Einzelplan 20 Rechnungshof 2 Einzelplan 21 Beauftragte/Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit 2 Einzelplan 22 Beauftragte/Beauftragter für die Berliner Polizei und Bürgerbeauftragte/Bürgerbeauftragter 2 Einzelplan 25 Landesweite Maßnahmen des E-Governments 5 Einzelplan 27 Zuweisungen an und Programme für die Bezirke 14 Einzelplan 29 Allgemeine Finanz- und Personalangelegenheiten 14 Seite 4 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales Allgemeine Erläuterungen A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gliedert sich wie folgt: Politisch-Administrativer Bereich Senatorenbüro Büro der StS Presse und Öffentlichkeitsarbeit Kabinetts-, Bundes- und Europaangelegenheiten Landesbeauftragte/r für Menschen mit Behinderungen Zentraler Service Finanzen (ZS A) Personal (ZS B) Justiziariat, Datenschutz und Innenrevision (ZS C) Digitalisierung und IT (ZS D) Abteilung I (Integration und Migration) Abteilung II (Arbeit und Berufliche Bildung) Abteilung III (Soziales) Nachgeordnete Behörden/Sonderbehörden: Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit (LAGetSi) Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) Gerichte: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Arbeitsgericht Berlin Juristische Personen des öffentlichen Rechts: Körperschaften des öffentlichen Rechts: Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg Unfallkasse Berlin Stiftungen des öffentlichen Rechts: Hospitäler zum Heiligen Geist und St. Georg St. Gertraudt-Stiftung Kaiser Wilhelm- und Augusta-Stiftung Deckungsvermerk: Die Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen der Hauptgruppe 8 des Einzelplans 11, mit Ausnahme der Obergruppe 86, sind untereinander deckungsfähig, im Übrigen deckungsberechtigt gemäß § 20 Abs. 1 LHO. Epl. 11 - Seite 5 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales Zusammenfassung der wichtigsten Einnahmen und Ausgaben Bezeichnung (Kapitel/Titel bzw. Maßnahmegruppe) Ansatz 2022 € Ansatz 2023 € Ansatz 2021 € Ist 2020 € Integration und Migration Ausgaben Leistungen zur Anerkennung ausländischer beruflicher Qualifikation (1120/68118) Sprachförderung (1120/68406 Teilansatz 5) Integrationslotsinnen und Integrationslotsen (1120/68406 Teilansatz 1) Umsetzung des Aktionsplans ROMA (1120/68406 Teilansätze 2, 3, 4) Partizipations- und Integrationsprogramm (1120/68410 Teilansatz 1) 93.000 93.000 143.000 107.384,32 2.885.000 3.185.000 5.325.000 4.265.416,17 7.202.000 7.702.000 8.381.000 7.450.178,21 2.367.000 1.287.000 1.227.000 1.159.794,60 3.073.000 3.723.000 3.073.000 2.710.134,34 9.400.000 9.400.000 6.272.000 5.412.116,52 23.555.000 27.255.000 21.776.000 12.189.240,37 7.700.000 7.516.000 7.627.000 7.417.584,38 14.265.000 15.575.000 15.080.000 13.243.576,38 38.308.000 32.780.000 23.772.000 37.528.042,08 29.800.000 34.504.000 33.000.000 12.025.933,34 11.800.000 11.500.000 13.375.000 12.911.880,98 20.124.000 22.272.000 17.113.000 18.796.255,56 37.800.000 37.800.000 39.200.000 44.779.943,60 17.063.000 17.063.000 42.794.000 24.093.269,24 122.000.000 122.000.000 100.000.000 105.195.699,94 3.189.000 3.054.0000 3.657.000 3.282.792,46 Arbeit und Berufliche Bildung Ausgaben Zuschüsse nach dem Aufstiegsfortbildungsgesetz (Aufstiegs-BAföG) (1140/68132) Zuschüsse zur Förderung der Berufsausbildung (1140/68333) Zuschüsse für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung (1140/68351) Zuschüsse für Berliner Jobcoaching und Qualifizierung (1140/68355) Landeszuschüsse für Beschäftigung (1140/68356) Zuschüsse für besondere Projekte der Arbeitsmarktund Berufsbildungspolitik (1140/68453) Zuschüsse für Maßnahmen der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung (1140/68476) Soziales 1. Einnahmen Anteil des Bundes an den Entschädigungsleistungen an Opfer von SED-Unrecht (1164/23129) Ausgleichsabgaben nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch(1166/11198/MG 01) Teilhabefachdienst (1166/23133 und 23602/MG 02) Ersatz von Ausgaben (für die Unterbringung von im Leistungsbezug in Jobcentern und Bezirksämtern stehenden Personen) (1171/28101) Anteil des Bundes an den Ausgaben für die Kriegsopferfürsorge (1192/23124) Epl. 11 - Seite 6 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales 2. Ausgaben Ersatz von Ausgaben an den Bund für Aufwendungen 170.000.000 aus den Sonder- und Zusatzversorgungssystemen der früheren DDR (1150/63115) Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen 7.934.000 (1150/68406) Zuschüsse für Integrierte Förderprogramme aus dem 29.099.000 Rahmenfördervertrag mit den Wohlfahrtsverbänden (1150/68431) Zuschüsse zur Bildung und Förderung von Stadtteilzen9.672.000 tren (1150/68455) Entschädigungen an Opfer von Gewalttaten 25.565.000 (1164/68133) Geldleistungen an Opfer von SED-Unrecht 31.000.000 (1164/68145) Leistungen/Leistungserbringung insb. im Rahmen des 475.114.000 Asylbewerberleistungsgesetztes (Kapitel 1171 und 1172, ohne Personal) Ausgleichsabgabe (SGB IX) 44.135.000 (1166/MG 01)* Teilhabefachdienst 262.944.800 (1166/ MG02) * höhere Ist-Ausgaben aufgrund der Bruttoveranschlagung der Rücklage 174.500.000 205.457.000 197.140.589,26 11.311.000 4.506.000 3.564.522,06 29.775.000 26.498.000 29.072.143,55 13.614.000 9.193.000 8.598.783,63 27.500.000 25.565.000 23.060.755,68 34.577.000 27.585.000 26.512.307,43 500.405.700 443.293.000 460.204.442,92 45.901.000 43.015.000 48.342.853,97 262.944.800 159.836.000 247.925.414,31 Nach titel- und maßnahmescharfer Prüfung ist jede im Einzelplan veranschlagte Ausgabe sowie Verpflichtungsermächtigung zur Erfüllung der vom Ressort wahrzunehmenden Aufgaben gemäß § 6 LHO notwendig. Die Ausschöpfung aller Wirtschaftlichkeits- und Sparsamkeitspotenziale gemäß § 7 LHO rechtfertigen die jeweilige Veranschlagungshöhe. Sämtliche Einnahmemöglichkeiten werden realisiert; darüber hinaus gehende Einnahmeverbesserungen sind derzeit nicht möglich. Epl. 11 - Seite 7 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales B. Gliederung der Einnahmen und Ausgaben Gruppierungsübersicht Ansatz / € Kennzahl Ist / € Bezeichnung 2022 2023 2021 2020 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dgl. 58.890.800 58.900.800 56.132.800 64.604.523,88 11 Verwaltungseinnahmen 57.718.800 57.728.800 55.787.000 63.824.442,86 12 Einnahmen aus wirtschaftlicher Tätigkeit und aus Vermögen (ohne Zinsen) 40.000 40.000 40.000 40.931,72 13 Einnahmen aus der Veräußerung von Gegenständen und Beteiligungen, aus Kapitalrückzahlungen und dgl. 1.000 1.000 1.000 --- 16 Zinseinnahmen aus sonstigen Bereichen 5.000 5.000 5.000 548,51 18 Darlehensrückflüsse aus sonstigen Bereichen 1.126.000 1.126.000 299.800 738.600,79 Einnahmen 1 2 Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen 220.330.500 214.808.400 204.890.200 197.907.543,90 23 Sonstige (zweckgebundene) Zuweisungen aus dem öffentlichen Bereich 67.344.200 65.108.300 82.887.900 68.834.163,12 26 Schuldendiensthilfen und Erstattungen von Verwaltungsausgaben aus sonstigen Bereichen 4.000 7.000 1.000 960,00 27 Zuschüsse von der EU 26.092.000 23.100.000 17.905.700 16.723.405,07 28 Sonstige Zuschüsse aus sonstigen Bereichen 126.888.300 126.591.100 104.093.600 112.254.888,39 29 Vermögensübertragungen, soweit nicht für Investitionen 2.000 2.000 2.000 94.127,32 Einnahmen aus Schuldenaufnahmen, aus Zuweisungen und Zuschüssen für Investitionen, besondere Finanzierungseinnahmen 3.872.000 5.637.000 371.000 76.404,41 35 Entnahmen aus Rücklagen, Fonds und Stöcken 3.832.000 5.597.000 311.000 --- 38 Haushaltstechnische Verrechnungen 40.000 40.000 60.000 76.404,41  Summe Einnahmen 283.093.300 279.346.200 261.394.000 262.588.472,19 3 Epl. 11 - Seite 8 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales Gruppierungsübersicht Ansatz / € Kennzahl Ist / € Bezeichnung 2022 2023 2021 2020 Ausgaben 4 Personalausgaben 149.070.600 151.335.800 140.836.400 126.284.835,85 41 Aufwendungen für Abgeordnete und ehrenamtlich Tätige 764.400 764.400 836.600 760.589,49 42 Bezüge, Entgelte und Nebenleistungen 145.916.100 148.121.900 137.730.400 123.039.359,06 44 Beihilfen, Unterstützungen, Fürsorgeleistungen und dgl. 2.139.800 2.199.200 2.207.700 1.984.527,47 45 Sonstige personalbezogene Ausgaben 250.300 250.300 61.700 500.359,83 301.604.200 298.269.100 302.046.200 226.681.115,51 301.604.200 298.269.100 302.046.200 226.681.115,51 1.049.779.600 1.078.449.900 933.171.000 1.016.321.188,27 5 Sächliche Verwaltungsausgaben, militärische Beschaffungen usw., Ausgaben für den Schuldendienst 51-54 Sächliche Verwaltungsausgaben 6 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen 63 Sonstige (zweckgebundene) Zuweisungen an öffentlichen Bereich 206.842.100 211.473.100 190.785.700 230.013.571,23 67 Erstattungen an sonstige Bereiche 284.831.100 289.678.700 295.679.500 303.229.431,82 68 Sonstige Zuschüsse für laufende Zwecke an sonstige Bereiche 542.706.400 561.898.100 434.705.800 471.664.735,53 69 Vermögensübertragungen, soweit nicht für Investitionen 15.400.000 15.400.000 12.000.000 11.413.449,69 Sonstige Ausgaben für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen 26.048.000 46.530.000 43.235.000 18.074.243,13 1.860.000 2.501.000 3.864.000 1.944.036,50 1.000 1.000 1.000 --- 1.540.000 1.540.000 1.016.000 4.671.281,13 22.647.000 42.488.000 38.354.000 11.458.925,50 Besondere Finanzierungsausgaben 4.000 4.000 -11.301.000 8.225.938,80 91 Zuführungen an Rücklagen, Fonds und Stöcke 3.000 3.000 3.000 8.225.938,80 97 Globale Mehr- und Minderausgaben 1.000 1.000 -11.304.000 ---  Summe Ausgaben 1.526.506.400 1.574.588.800 1.407.987.600 1.395.587.321,56 8 81 Erwerb von beweglichen Sachen 82 Erwerb von unbeweglichen Sachen 86 Darlehen an sonstige Bereiche 89 Zuschüsse für Investitionen an sonstige Bereiche 9 Epl. 11 - Seite 9 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales Funktionenübersicht Ansatz / € Kennzahl Ist / € Bezeichnung 2022 2023 2021 2020 Einnahmen 0 Allgemeine Dienste 9.082.400 4.373.200 4.078.000 9.144.087,15 01 Politische Führung und zentrale Verwaltung 4.727.000 17.000 108.500 4.947.901,27 05 Rechtsschutz 4.355.400 4.356.200 3.969.500 4.196.185,88 1 Bildungswesen, Wissenschaft, Forschung, kulturelle Angelegenheiten 7.522.000 7.532.000 5.063.000 4.401.804,11 14 Förderung für Schülerinnen und Schüler, Studierende, Weiterbildungsteilnehmende und dergleichen 7.522.000 7.532.000 5.063.000 4.401.804,11 2 Soziale Sicherung, Familie und Jugend, Arbeitsmarktpolitik 258.076.600 257.263.700 246.379.700 244.713.863,82 21 Verwaltung für soziale Angelegenheiten 6.246.600 6.297.600 6.179.000 4.828.144,46 23 Familienhilfe, Wohlfahrtspflege und Ähnliches (ohne Leistungen nach dem SGB VIII) 622.000 622.000 446.000 739.437,58 24 Soziale Leistungen für Folgen von Krieg und politischen Ereignissen 24.227.400 26.218.400 21.721.500 22.974.864,35 25 Arbeitsmarktpolitik 35.093.000 31.819.000 25.626.000 20.890.154,54 28 Soziale Leistungen nach dem SGB XII und dem Asylbewerberleistungsgesetz, Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung nach dem SGB IX 145.521.900 145.521.900 143.494.800 136.384.534,67 29 Sonstige soziale Angelegenheiten 46.365.700 46.784.800 48.912.400 58.896.728,22 3 Gesundheit, Umwelt, Sport und Erholung 4.537.300 4.537.300 5.499.300 4.252.312,70 31 Gesundheitswesen 4.417.300 4.417.300 5.342.300 4.152.890,92 33 Umwelt- und Naturschutz 120.000 120.000 157.000 99.421,78 5 Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 3.000 3.000 3.000 --- 52 Landwirtschaft und Ernährung 3.000 3.000 3.000 --- 8 Finanzwirtschaft 3.872.000 5.637.000 371.000 76.404,41 85 Rücklagen 3.832.000 5.597.000 311.000 --- 89 Haushaltstechnische Verrechnungen 40.000 40.000 60.000 76.404,41  Summe Einnahmen 283.093.300 279.346.200 261.394.000 262.588.472,19 Epl. 11 - Seite 10 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales Funktionenübersicht Ansatz / € Kennzahl Ist / € Bezeichnung 2022 2023 2021 2020 Ausgaben 0 Allgemeine Dienste 69.633.200 73.168.200 65.287.000 52.702.276,89 01 Politische Führung und zentrale Verwaltung 48.393.000 51.261.200 44.016.400 34.122.595,19 05 Rechtsschutz 21.240.200 21.907.000 21.270.600 18.579.681,70 1 Bildungswesen, Wissenschaft, Forschung, kulturelle Angelegenheiten 9.910.000 9.930.000 6.752.000 5.824.139,92 14 Förderung für Schülerinnen und Schüler, Studierende, Weiterbildungsteilnehmende und dergleichen 9.910.000 9.930.000 6.752.000 5.824.139,92 2 Soziale Sicherung, Familie und Jugend, Arbeitsmarktpolitik 1.430.321.600 1.472.402.000 1.334.407.000 1.318.471.158,48 21 Verwaltung für soziale Angelegenheiten 166.362.300 162.936.600 153.269.100 118.343.539,05 22 Sozialversicherung einschließlich Arbeitslosenversicherung 170.000.000 174.500.000 171.457.000 197.140.589,26 23 Familienhilfe, Wohlfahrtspflege und Ähnliches (ohne Leistungen nach dem SGB VIII) 219.831.000 245.025.000 238.307.000 189.796.736,24 24 Soziale Leistungen für Folgen von Krieg und politischen Ereignissen 39.694.100 43.080.700 35.661.700 37.063.804,25 25 Arbeitsmarktpolitik 167.010.300 169.105.100 146.931.200 121.042.423,27 28 Soziale Leistungen nach dem SGB XII und dem Asylbewerberleistungsgesetz, Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung nach dem SGB IX 512.834.900 526.012.600 438.961.000 530.578.389,90 29 Sonstige soziale Angelegenheiten 154.589.000 151.742.000 149.820.000 124.505.676,51 3 Gesundheit, Umwelt, Sport und Erholung 12.303.600 12.645.600 12.336.800 10.060.324,81 31 Gesundheitswesen 12.303.600 12.645.600 12.336.800 10.060.324,81 5 Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 2.000 2.000 2.000 348,74 52 Landwirtschaft und Ernährung 2.000 2.000 2.000 348,74 7 Verkehrs- und Nachrichtenwesen 4.000.000 6.100.000 --- --- 74 Eisenbahnen und öffentlicher Personennahverkehr 4.000.000 6.100.000 --- --- 8 Finanzwirtschaft 336.000 341.000 -10.797.200 8.529.072,72 85 Rücklagen 3.000 3.000 3.000 8.225.938,80 86 Sonstiges 332.000 337.000 503.800 303.133,92 88 Globalposten 1.000 1.000 -11.304.000 ---  Summe Ausgaben 1.526.506.400 1.574.588.800 1.407.987.600 1.395.587.321,56 Epl. 11 - Seite 11 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales C. Übersicht zu den in den Kapiteln des Einzelplans enthaltenen Maßnahmegruppen Kapitel Maßnahmegruppe 1100 32 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT Bezeichnung 1140 32 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 1141 31 Ausgaben für verfahrensunabhängige IKT 1141 32 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 1142 31 Ausgaben für verfahrensunabhängige IKT 1142 32 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 1145 32 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 1150 32 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 1160 32 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 1162 32 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 1164 32 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 1166 01 Ausgleichsabgabe (SGB IX) 1166 02 1166 32 Ausgaben nach dem Bundesteilhabegesetz (BTHG) - Teilhabefachdienst Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 1170 32 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT D. Gender Budgeting In der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gehört die Anwendung von Gender-Mainstreaming auf den Haushaltsprozess (Gender Budgeting) als Teil der gleichstellungspolitischen Strategie in eine Reihe mit den ministeriellen Regelaufgaben. Das Ziel, sowohl die Einnahmen als auch die Ausgaben unter der Zielsetzung der Geschlechtergerechtigkeit zu gestalten, erfolgt durch eine Prüfung des Budgets aus der Geschlechterperspektive unter Berücksichtigung der Grundsätze einer nachhaltigen Haushaltspolitik. Das strategische Ziel einer gendergerechten Verwendung öffentlicher Mittel innerhalb der SenIAS erfordert auch im permanenten Arbeitsprozess eine kritische Analyse. Im Ergebnis der bisherigen Aktivitäten stellt sich die genderbezogene Mittelverwendung der Personalausgaben des gesamten Einzelplans 11 wie folgt dar: Ausweis geschlechtsdifferenzierter Daten im Haushaltsplan 2022/23 der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Überblick Im Geschäftsbereich der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales sind für den Doppelhaushalt 2022/23 in den Haushaltsjahren 2022 und 2023 in den Titeln der Obergruppen 68 und 89 jeweils Ausgaben mit einem Volumen von rd. 565 Mio. € für 2022 und rd. 604 Mio. € für 2023 veranschlagt. Das sind rd. 37 Prozent und rd. 38 Prozent der Gesamtausgaben des Einzelplans für die Haushaltsjahre 2022 und 2023. Epl. 11 - Seite 12 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales Die Details finden sich bei den jeweiligen Kapiteln. 2022 Kapitel 1120 1140 1150 1160 1162 1164 1166 1170 1171 1172 1192 Zwischensumme Gesamt Ogr. 68 und 89 Ogr. 68 27.457.000 150.377.000 65.198.000 409.700 2.000 63.722.000 130.886.200 699.000 99.524.500 2.797.000 1.634.000 542.706.400 2023 Ogr. 89 0 395.000 0 0 0 0 2.581.000 14.350.000 0 5.321.000 0 Ogr. 68 23.612.000 155.803.000 72.070.000 409.700 2.000 69.453.000 134.316.200 699.000 103.078.200 900.000 1.555.000 22.647.000 561.898.100 565.353.400 Ogr. 89 0 390.000 0 0 0 0 2.581.000 13.549.000 0 25.968.000 0 42.488.000 604.386.100 Geschlechtssensitive Daten liegen vor (beim Titel erläutert): Kapitel 1120 Titel 68410 68411 68412 68495 1140 68132 1150 68333 68351 68355 68356 68453 68476 63115 68406 68431 1166 68455 63698 68198 68298 68398 86398 89198 89298 89398 Verbale Bezeichnung Partizipationsmaßnahmen Zuschüsse an Organe und Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege Zuschüsse an Flüchtlings- und Vertriebenenorganisationen Zuschüsse an öffentliche Einrichtungen aus ESF-Mitteln (Förderperiode 2014 2020) Zuschüsse nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (Aufstiegs-BAföG) Zuschüsse zur Förderung der Berufsausbildung Zuschüsse für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung Zuschüsse für Berliner Jobcoaching und Qualifizierung Landeszuschüsse für Beschäftigung Zuschüsse für besondere Projekte der Arbeitsmarkt- und Berufsbildungspolitik Zuschüsse für Maßnahmen der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung Ersatz von Ausgaben an den Bund für Aufwendungen aus den Sonder- und Zusatzversorgungssystemen der früheren DDR Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen Zuschüsse für integrierte Förderprogramme aus dem Rahmenfördervertrag mit den Wohlfahrtsverbänden Zuschüsse zur Bildung und Förderung von Stadtteilzentren Leistungen an Sozialversicherungsträger aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchLeistungen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchLeistungen an öffentliche Unternehmen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchLeistungen an private Unternehmen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchDarlehen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchLeistungen für Investitionen an öffentliche Unternehmen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchLeistungen an private Unternehmen für Investitionen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchLeistungen an schwerbehinderte Menschen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- Epl. 11 - Seite 13 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Einzelplan 11 gesamt Unterteilung in Führungskräfte und Mitarbeitende: EP 11 Planmäßige Beschäftigte 2018 2019 2020 Führungskräfte w m w m w m Absoluter Anteil 152 112 163 114 166 124 Relativer Anteil 57,6% 42,4% 58,9 % 41,1% 57,3% 42,7% w m w m w m Absoluter Anteil 1065 423 1096 472 1308 519 Relativer Anteil 71,6% 28,4% 69,9% 30,1% 71,6% 28,4% Mitarbeitende EP 11 Jahresdurchschnittsgehalt 2020 Planmäßige Beschäftigte Führungskräfte w m Absoluter Anteil 74.356,92 € 78.595,72 € Differenz in % -5,4% Mitarbeitende w m 59.644,46 € 61.248,69 € Absoluter Anteil Differenz in % -2,6% Erläuternd werden im Folgenden tiefer gehende Untersuchungsergebnisse zu den Differenzen beim durchschnittlichen Jahresgehalt (2020) bei Frauen und Männern allgemein präsentiert: In der Gesamtbetrachtung beträgt das Jahresdurchschnittsgehalt von weiblichen Führungskräften 94,6 % des entsprechenden Gehalts männlicher Führungskräfte. Das Jahresdurchschnittsgehalt der Mitarbeiterinnen beträgt 97,4 % des entsprechenden Gehalts männlicher Mitarbeiter. Zu beachten ist hierbei, dass die ohnehin sehr geringe Differenz auch bei den Führungskräften im Bereich der Mitarbeitenden noch geringer ausfällt. Gleichzeitig sind die Schwankungen bei den Mitarbeitenden geringer (Varianz von 81,1 % bis 105,0 %, im Vergleich zum entsprechenden Gehalt männlicher Kollegen). Bei den Führungskräften gibt es stärkere Varianzen (80,2 % bis 115,2 % des Durchschnittsgehalts männlicher Führungskräfte). Diese deutlicheren Schwankungen könnten in der geringeren Zahl von Führungskräften begründet liegen, könnten aber auch ein Hinweis darauf sein, dass Frauen, wenn sie einmal in höhere Führungspositionen aufgestiegen sind, durchaus deutlich mehr verdienen können als männliche Kollegen. Laut Statistischem Bundesamt betrug der Geschlechtsspezifische Verdienstabstand im öffentlichen Dienst https://www.destatis.de/DE/Themen/Arbeit/Verdienste/Verdienste-Verdienstunterschiede/Tabellen/ugpg-05-oed-privat-ab2014.html im Jahr 2018 im Bundesdurchschnitt 7 % (Frauen verdienten im Bundesdurchschnitt im öffentlichen Dienst 7 % weniger als Männer). Von dieser Zahl ist die SenIAS weit entfernt. In Anbetracht der Tatsache, dass im Bereich Genderpolitik keine kurzfristigen Erfolge erwartet werden können, da es sich um einen mittelfristigen Prozess handelt, kann hier zurecht eine erfreuliche Entwicklung konstatiert werden. Nichtsdestotrotz liegen die Durchschnittsgehälter der weiblichen Beschäftigten der SenIAS – wenn auch geringfügig – unter denen der männlichen Beschäftigten. In einigen Kapiteln liegen die Durchschnittsgehälter der weiblichen Führungskräfte sogar über denen der männlichen Beschäftigten, gleiches ist bei den Mitarbeitenden festzustellen (vgl. die Erläuterungen zu den jeweiligen Kapiteln). Der üblicherweise zuerst genannte Grund für ein geringeres Einkommen weiblicher Beschäftigter ist die bei Frauen im Regelfall höhere Teilzeitquote. Auch im Bereich der SenIAS (einschl. LAGetSi) arbeiten 33,5 % aller weiblichen Beschäftigten in Teilzeit (und nur 12,6 % aller männlichen Beschäftigten). Damit sind 82,7 % aller Teilzeitbeschäftigten weiblich (Stand: 30.06.2020). Jedoch wurden die Angaben der SenIAS zu den durchschnittlichen Jahresgehältern bereits um den Faktor „Teilzeit“ bereinigt, indem jeder Betrag auf ein Vollzeitäquivalent (VZÄ) umgerechnet wurde. Dennoch kann die hohe Bereitschaft weiblicher Beschäftigter zur Teilzeitarbeit ein Grund für den o.g. geschlechtsspezifischen Verdienstabstand sein. Die Gründe für Teilzeitarbeit – sofern die persönliche finanzielle Situation sie zulässt – sind vielfältig. Häufig wird dafür von Frauen als Grund „mehr Zeit für Familie und Freizeit“ genannt. Diese Haltung kann möglicherweise ausdrücken, dass neben dem Ziel beruflicher Karriere, verbunden mit einem höheren Einkommen, andere Lebensbereiche persönlich gleich hoch oder ggfs. höher bewertet werden. Das könnte darauf hindeuten, dass es weibliche (Teilzeit-)Beschäftigte gibt, die keine höher bewertete Stelle anstreben. Möglich ist auch, dass eine teilzeitbeschäftigte Frau sich eine höher bewertete Stelle nicht zutraut. Andererseits mag es vereinzelt Gründe geben, warum eine Führungsposition nicht oder nur erschwert von zwei oder drei teilzeitbeschäftigten Personen ausgefüllt werden kann. Über die Relevanz dieser Annahmen für den geschlechtsspezifischen Verdienstabstand steht kein belastbares Zahlenmaterial zur Verfügung. Epl. 11 - Seite 14 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales Im Bereich der SenIAS waren am Stichtag 31.12.2020 2.117 Personen planmäßig beschäftigt. Die Frauenquote lag bei 69,6 %. Ein unterschiedlicher Anteil von Beamtinnen/Beamten und Tarifbeschäftigten in den Geschlechtern kann aufgrund des vergleichsweise geringeren Brutto-Gehaltes (nicht zu zahlende Arbeitgeber-SV-Anteile bei verbeamteten Dienstkräften) zu Unterschieden in den Durchschnittsgehältern führen, die in keiner Weise mit einer Benachteiligung von Frauen in Zusammenhang stehen. Auch die Gewährung von Familienzuschlägen bzw. Entgeltstufen hat Einfluss auf das Jahresdurchschnittsgehalt, steht aber ebenfalls nicht in direktem Zusammenhang mit genderpolitischen Aspekten. Bei der oben beschriebenen geringen Differenz zwischen den Jahresdurchschnittsgehältern männlicher und weiblicher Beschäftigter und der Vielzahl möglicher Einflusskriterien muss die Identifizierung möglicher Gründe für einen geschlechtsspezifischen Verdienstabstand mit größter Vorsicht erfolgen. In der Ersten Fortschreibung des Frauenförderplans der SenIAS 2018-2023 (nur Senatsverwaltung und LAGetSi), die mit Stand 30.06.2020 erfolgte, wurden Unterrepräsentanzen von Frauen in lediglich vier Entgelt- bzw. Besoldungsgruppen identifiziert und Maßnahmen für die Erhöhung des Frauenanteils durch die Besetzung freiwerdender Stellen sowie durch Beförderungen bzw. Höhergruppierungen festgelegt. Diese wiederholte kritische Analyse der Beschäftigtenstruktur unter genderpolitischen Gesichtspunkten ermöglicht der SenIAS eine zunehmende Gleichstellung von Frauen und Männern in der Ressourcenverteilung. Die Weiterentwicklung der Genderkompetenz und der Akzeptanz des Themas bei Mitarbeitenden und Führungskräften bleibt jedoch auch weiterhin eine ernst zu nehmende Herausforderung. Epl. 11 - Seite 15 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales E. - Produktdarstellung Ziel der erweiterten Kameralistik ist es, neben den kameralen Haushaltsansätzen auch den inhaltlich-fachlichen Bezug zu den damit erbrachten Leistungen (Produkte) und deren Kosten herzustellen. Die Produktdarstellung enthält die Kosten- und soweit verfügbar Mengendaten bzw. Kennzahlen zu den Produktbereichen oder Produktgruppen und den dazugehörigen externen Produkten, Ministeriellen Geschäftsfeldern (MGF) und Projekten, die dem jeweiligen Kapitel direkt zugeordnet werden konnten. Es werden jeweils die Istkosten der Geschäftsjahre 2019 und 2020 dargestellt. Die Produktdarstellung erfolgt nur in ausgewählten, dafür geeigneten Kapiteln und in der Regel nur über Kostenträger mit erheblicher finanzieller Relevanz. Auf den Ebenen der operativen oder strategischen Ziele (Produktgruppen oder -bereiche) sind die Verwaltungskosten, die Transfers und die Gesamtsummen entsprechend aggregiert. Auf der Ebene der Kostenträger werden zusätzlich die Mengen und die errechneten Stückkosten ausgewiesen. Die Verwaltungskosten setzen sich aus Sach- und Personalkosten, Erstattungen von Kosten an Dritte (Transferkosten), kalkulatorischen Kosten, Verrechnungskosten und Umlagen von Gemeinkosten zusammen und bilden die Summe der so genannten Verwaltungskosten. Die Abweichungen zwischen den Istkosten und Istausgaben sind systembedingt. So finden die jahresbezogenen Investitionsausgaben ihre Entsprechung in den kalkulatorischen Kosten (als kalkulatorische Abschreibungen). Die in der Obergruppe 43 enthaltenen Versorgungsausgaben des Landes Berlin werden in der Kostenrechnung als kalkulatorische Pensionen am Ort ihrer Entstehung abgebildet. Die Zinsausgaben werden nicht direkt in der KLR abgebildet, sondern finden ihre Entsprechung in den gebuchten kalkulatorischen Zinsen. Der kalkulatorische Zinssatz wird im Rahmen der Anlagenbuchhaltung auf Anlagegüter erhoben. Über die Umlagen der Gemeinkosten fließen die Kosten der politisch-administrativen Bereiche sowie der Leitungsbereiche in die externen Produkte, ministeriellen Geschäftsfelder (MGF) oder Projekte ein. Die Kosten der internen Servicebereiche werden über interne Produktverrechnungen dargestellt. Die Ausgaben der Hauptgruppe 6 werden dann den Verwaltungskosten als Transferkosten zugeordnet, wenn die Leistungserstellung durch Dritte dem Grund nach auch von der Verwaltung selbst erbracht werden kann. In diesen Fällen werden - obwohl die Leistungserstellung außerhalb der unmittelbaren Landesverwaltung erbracht wird - zuordenbare Transferausgaben im Rahmen der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) wie Kosten der Verwaltung behandelt und als Transferkosten bezeichnet. Folgt die Zahlung aus der Hauptgruppe 6 einer zentralen politischen Schwerpunktsetzung zur Förderung bestimmter Bereiche oder handelt es sich dabei um Zahlungen an anspruchsberechtigte Personen in deren eigener Verfügungsgewalt, so werden diese neben den Verwaltungskosten als Transfers abgebildet. Transfers eignen sich insbesondere für eine Ergänzung um Kennziffern oder ziel- und wirkungsorientierte Steuerungsinformationen. Die IST-Erträge umfassen den im Kosten- und Ertragsarten-Plan (KEA-Plan) definierten Ertragsartenbereich „801“ der zentral erwirtschafteten Erträge sowie den Ertragsartenbereich „802“ der dezentral erwirtschafteten Erträge. Produktdarstellungen finden sich in den Kapiteln: 1120, 1140, 1141, 1142, 1145, 1150, 1162, 1164, 1171 Zusammenfassende Übersicht 59 - SenIAS Anzahl der 2020 in € 2019 in € Änderung in % Kostenträgerbereiche 15 Personalkosten 76.252.144 68.163.257 +11,87 Kostenträgergruppen 37 Sachkosten 24.679.021 26.991.036 -8,57 166 Transferkosten 309.680.007 85.460.895 +262,36 Verrechnungskosten 165.244.497 137.816.185 +19,90 Produkte 145 kalkulatorische Kosten 9.063.505 8.527.215 +6,29 MGF Projekte 17 4 Gemeinkosten Summe Verwaltungskosten 81.450.150 666.369.325 71.289.953 398.248.542 +14,25 +67,32 Kostenträger davon Transfers 661.708.967 604.452.336 +9,47 Gesamtsumme 1.328.078.291 1.002.700.878 +32,45 Epl. 11 - Seite 16 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Kapitel enthält die Einnahmen und Ausgaben für den Politisch-Administrativen Bereich, für die Abteilung Zentraler Service und für die Beschäftigtenvertretungen der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales. Der Politisch-Administrative Bereich gliedert sich in die Bereiche: Senatorenbüro Büro der StS Presse und Öffentlichkeitsarbeit Kabinetts-, Bundes- und Europaangelegenheiten Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen Die Abteilung Zentraler Service gliedert sich in die Abteilungsleitung und Verbindungsstelle sowie die Referate ZS A – Finanzen, ZS B – Personal, ZS C – Justiziariat, Datenschutz und Innenrevision und ZS D – Digitalisierung und IT. Das Referat ZS A gliedert sich in die Bereiche: Haushalt Zuwendungsprüfung nach LHO Grundsatz, Controlling und Zentrale Vergabestelle Tarifzahlungen bei Zuwendungsempfangenden Das Referat ZS B gliedert sich in die Bereiche: Laufbahnordnungsbehörde Personalleitstelle Personalmanagement und Personalwirtschaft Innere Dienste Das Referat ZS C gliedert sich in die Bereiche Justiziariat Innenrevision und Anti-Korruption Datenschutz Das Referat ZS D gliedert sich in die Bereiche IT-Service IT-Sicherheit E-Government/Geschäftsprozessoptimierung Die IKT-Infrastrukturbetreuung, Beratung und Abwicklung hinsichtlich IKT-Beschaffungen erfolgt im Rahmen einer Servicevereinbarung durch die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung. Epl. 11 - Seite 17 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service B. Gender Budgeting Die geschlechtssensitiven Daten werden in den Allgemeinen Erläuterungen des Einzelplanes dargestellt. Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Kapitel 1100 Planmäßige Beschäftigte Führungskräfte Absoluter Anteil 2018 2019 w m 2020 w m w m 7 9 8 9 6 10 Differenz in % 43,8% 56,2% 47,1% 52,9% 37,5% 62,5% Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 50 21 53 26 54 26 70,4% 29,6% 67,1% 32,9% 67,5% 32,5% Differenz in % Planmäßige Beschäftigte Jahresdurchschnittsgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 81.669,89 € 93.099,91 € Differenz in % -12,3% Mitarbeitende w m 62.244,62 € 63.131,49 € Absoluter Anteil Differenz in % -1,4% Mitarbeiterinnen erhalten 98,6 % des Gehalts ihrer männlichen Kollegen. Zu den Ursachen dieser Differenz gelten die Erläuterungen zum Einzelplan 11 gesamt. Unter den Führungskräften befinden sich zwei politische Spitzenämter. Die Tatsache, dass diese beide mit Männern besetzt sind, bringt die ansonsten ausgewogene geschlechtergerechte Besetzung der Führungspositionen zuungunsten von Frauen in ein Ungleichgewicht. Epl. 11 - Seite 18 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11902 011 Ablieferungen von Einnahmen aus Nebentätigkeit 1.000 1.000 1.000 — Ablieferung der Vergütungen für die Mitgliedschaft im Vorstand, im Aufsichtsrat oder sonstigen Organen eines Unternehmens im Auftrag des Senats bzw. für Tätigkeiten im Landesdienst, soweit sie den Satz der entsprechenden Personalaufwandsentschädigungen für unmittelbare Landesbeamte übersteigen (§ 7 Nebentätigkeitsverordnung, § 7 Senatorengesetz). 11903 011 Schadenersatzleistungen, Vertragsstrafen 1.000 1.000 1.000 6.740,36 Einnahmen aus Dienst- und Amtspflichtverletzungen der Beschäftigten sowie Schadensersatz- und Vertragsstrafenansprüchen gegenüber Dritten. 11915 (neu) 011 Rückzahlungen von Stipendien 1.000 1.000 Rückforderungen der aus Titel 42735 ausgezahlten Stipendien für Studierende. 11979 011 Verschiedene Einnahmen 1.000 1.000 1.000 1.005,76 Sonstige, nicht in anderen Titeln aufgeführte Einnahmen mit erwarteten Beträgen bis zu 1.000 € im Einzelfall, insbesondere Entgelte für die private Nutzung von Dienstfernsprechern und Rückzahlungen von Gerichtskosten. Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 4.000 33,3 % 4.000 — 3.000 7.746,12 1.900 1.900 1.500 1.820,00 Ausgaben 41210 011 Aufwendungen für Beiräte Ausgaben für Sitzungsgelder für Mitglieder des Landesbeirates für Menschen mit Behinderungen. Die Sitzungsgelder werden nach Maßgabe des Gesetzes über die Entschädigung der Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlungen, der Bürgerdeputierten und sonstiger ehrenamtlich tätiger Personen gezahlt. 42100 011 Amtsbezüge 42201 011 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 42260 011 Bezüge der Beamtinnen/Beamten für Maßnahmen im Rahmen des Wissenstransfers 175.000 177.000 173.000 167.773,43 3.521.000 3.557.000 3.244.000 2.520.090,83 1.000 1.000 1.000 — Die Ausgaben dienen der strategischen und operativen Umsetzung des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung, mit dem Ziel die Wissenskompetenz der Dienststellen und ihrer Beschäftigten zu stärken und den Wissenstransfer zu sichern. Dazu gehören u. a. die folgenden Maßnahmen: Stellendoppelbesetzungen, Unterstützungsleistungen zur Implementierung des Wissenstransfers und Sicherung des Wissens, Beschäftigung und Qualifizierung von Wissensmanagerinnen/Wissensmanager und Dialogbegleiterinnen/Dialogbegleiter, Honorare für Senior-Expertinnen/Experten. 42701 011 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter 7.600 7.600 7.600 15.790,25 Zahlungen aufgrund eines Dienstvertrages oder einer ähnlichen Vereinbarung mit Einzelpersonen für selbstständige Arbeiten, z.B. Honorare für Gebärdensprachdolmetscher im Zusammenhang mit Aufgaben nach dem Landesgleichberechtigungsgesetz (LGBG). 42722 (neu) 011 Ausbildungsentgelte (Praktikantinnen/Praktikanten, Volontärinnen/Volontäre) 40.000 40.000 Zahlung einer Aufwandsentschädigung in Höhe von 400 € im Monat für Praktikantinnen und Praktikanten. 42735 011 Stipendien für Studierende in spezifischen Bedarfsberufsgruppen 1.000 Epl. 11 - Seite 19 1.000 1.000 — 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Titel Fkt 42760 011 Bezeichnung Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter im Rahmen des Wissenstransfers Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 1.000 1.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 — 1.000 Die Ausgaben dienen der strategischen und operativen Umsetzung des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung, mit dem Ziel die Wissenskompetenz der Dienststellen und ihrer Beschäftigten zu stärken und den Wissenstransfer zu sichern. Dazu gehören u. a. die folgenden Maßnahmen: Stellendoppelbesetzungen, Unterstützungsleistungen zur Implementierung des Wissenstransfers und Sicherung des Wissens, Beschäftigung und Qualifizierung von Wissensmanagerinnen/Wissensmanager und Dialogbegleiterinnen/Dialogbegleiter, Honorare für Senior-Expertinnen/Experten. 42801 011 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 4.232.000 4.397.000 3.370.000 3.503.312,46 42811 011 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten 486.000 491.000 634.000 461.054,99 42860 011 Entgelte für Tarifbeschäftigte für Maßnahmen im Rahmen des Wissenstransfers 1.000 1.000 1.000 — Die Ausgaben dienen der strategischen und operativen Umsetzung des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung, mit dem Ziel die Wissenskompetenz der Dienststellen und ihrer Beschäftigten zu stärken und den Wissenstransfer zu sichern. Dazu gehören u. a. die folgenden Maßnahmen: Stellendoppelbesetzungen, Unterstützungsleistungen zur Implementierung des Wissenstransfers und Sicherung des Wissens, Beschäftigung und Qualifizierung von Wissensmanagerinnen/Wissensmanager und Dialogbegleiterinnen/Dialogbegleiter, Honorare für Senior-Expertinnen/Experten. 44100 011 Beihilfen für Dienstkräfte 44301 011 Unterstützungen für Dienstkräfte 44304 011 Beiträge an die Unfallkasse für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 44379 011 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte 89.900 92.600 127.000 84.727,30 1.000 1.000 1.000 — 313.000 317.000 306.000 267.358,90 1.600 1.600 18.800 1.591,18 Insbesondere für betriebsärztliche Leistungen, ärztliche Untersuchungen von Dienstkräften (z. B. nach Dienstunfällen) und für notwendige Hilfsmittel (z. B. Kostenerstattung für Bildschirmarbeitsbrillen) für Dienstkräfte im Rahmen der Fürsorgepflicht. 45201 011 Nachversicherungen 1.000 1.000 1.000 972,00 45300 011 Trennungsgelder, Umzugskostenvergütungen 1.000 1.000 1.000 — 45903 011 Prämien für besondere Leistungen 33.300 33.300 33.300 126.123,99 Zahlungen von Leistungsprämien an Beamtinnen/Beamte und Tarifbeschäftigte sowie Prämien für Verbesserungsvorschläge. 51101 011 Geschäftsbedarf 141.000 141.000 141.000 160.579,30 Ausgaben zur Deckung des Geschäftsbedarfs, der zentral bewirtschaftet wird: 2022 1. 2. 3. 4. Entgelte für Postdienstleistungen (2021: 18.800 €) ......................................................................................................... Allgemeiner Geschäftsbedarf (inkl. Papier), Vordrucke (2021: 57.300 €) .......................................................................................................... Rundfunkbeitrag – GEZ (2021: 2.300 €) ............................................................................................................ Bücher, Zeitschriften, Loseblattsammlungen (2021: 62.600 €) .......................................................................................................... 2023 18.800 € 18.800 € 57.300 € 57.300 € 2.300 € 2.300 € 62.600 € 141.000 € 62.600 € 141.000 € Berücksichtigt werden Ausgaben für den Politisch-Administrativen Bereich, die Abteilung ZS (Zentraler Service) sowie die Abteilungen Arbeit und Soziales. Die entsprechenden Ausgaben für die Abteilung Integration werden aufgrund des gesonderten Standortes im Kapitel 1120 veranschlagt. Epl. 11 - Seite 20 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Titel Fkt Bezeichnung 51135 011 Digitalisierung optimierter Geschäftsprozesse nach dem EGovG Bln Siehe Maßnahmegruppe 32 51136 011 Geschäftsbedarf für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51140 011 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 60.000 60.000 Ansatz 2021 58.200 Ist (Rest/R) 2020 202.572,67 Ausgaben für die Beschaffung von Büromöbeln und -technik, ergonomischen Arbeitsplatzausstattungen und für zentrale Aufgaben (z.B. Gesundheitsmanagement, Sicherheitsaufgaben und Erste-Hilfe-Ausstattung etc.). Berücksichtigt werden Ausgaben für den Politisch-Administrativen Bereich, die Abteilung ZS (Zentraler Service) sowie die Abteilungen Arbeit und Soziales. Die entsprechenden Ausgaben für die Abteilung Integration werden aufgrund des gesonderten Standortes im Kapitel 1120 veranschlagt. 51168 011 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51185 011 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51715 011 Betriebs- und Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 674.000 689.000 770.000 716.801,78 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Nebenkostenpauschale (insbesondere für Strom, Gebäudereinigung, Pförtnerleistungen, Managementgebühren und sonstige Aufwendungen zur Gebäudebewirtschaftung) zur Zahlung an die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) basierend auf den Berechnungen der BIM für das Dienstgebäude Oranienstr. 106 und die Räume in der Parochialstr. 1-3. Weniger aufgrund geringer veranschlagter Abschlagszahlungen. 51801 011 Mieten für Grundstücke, Gebäude und Räume 4.800 4.800 4.800 3.343,31 Ausgaben für die Anmietung einzelner (Dienst-)Räume, insbesondere für die jährliche Durchführung der Personal- und Frauenvollversammlung. 51803 011 Mieten für Maschinen und Geräte 63.000 65.600 63.000 63.488,33 Ausgaben für die Anmietung der zentral bewirtschaften Hochleistungskopiersysteme, Multifunktionsgeräte und Telefaxgeräte im Dienstgebäude Oranienstr.106. 51820 011 Mietausgaben für die Nettokaltmiete aufgrund vertraglicher Verpflichtungen aus dem Facility Management 2.021.000 2.038.000 2.022.000 2.011.923,51 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Mietausgaben zur Zahlung an die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) basierend auf den Berechnungen der BIM für das Dienstgebäude Oranienstr. 106 und die Räume in der Parochialstr. 1-3. 51925 011 Nutzerspezifische Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 8.000 8.000 7.500 7.400,00 Ausgaben im Rahmen der laufenden Unterhaltung des am Standort Oranienstr. 106 angemieteten Dienstgebäudes (u. a. notwendige Installationen, Elektroarbeiten, Reparaturen jeglicher Art, Bodenbelagsarbeiten) sowie für die Ergänzung, Wartung und Reparatur nutzerspezifischer Anlagen. Epl. 11 - Seite 21 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Titel 52501 Fkt 011 Bezeichnung Aus- und Fortbildung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 10.400 10.400 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 16.600 1.826,73 Ausgaben für kostenpflichtige Maßnahmen der dienstlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung (Seminare, Arbeitstagungen, Erfahrungsaustausche), insbesondere für zentral organisierte Veranstaltungen im Rahmen der Personalentwicklung, einschließlich der Fortbildung der Mitglieder der Beschäftigtenvertretungen sowie für Führungs- und Nachwuchskräfte. 52536 011 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 52601 011 Gerichts- und ähnliche Kosten 8.900 8.900 8.900 9.059,90 Gerichts-, Anwalts- und ähnliche Kosten (u.a. für Maßnahmen zur Beweissicherung in Verwaltungsstreit-, Arbeitsgerichts-, Straf- und Bußgeldverfahren und im Zusammenhang mit Normenkontroll-, Planfeststellungs- sowie Enteignungsverfahren sowie für Verfahren vor den Zivil-, Arbeits-, Verwaltungs-, Sozial- und Finanzgerichten) des Politisch-Administrativen Bereichs sowie der Abteilung ZS (Zentraler Service). 52610 011 Gutachten 77.300 77.300 77.300 48.546,13 Ausgaben gemäß Arbeitssicherheitsgesetz für die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung, für die Untersuchungen der Augen und des Sehvermögens nach der Bildschirmarbeitsverordnung i. V. m. § 6 des TV Infotechnik und (alle 24 Monate) für die Überprüfung nicht ortsfester elektrischer Anlagen gem. GUV-VA3 und GUV-18524. 52703 011 Dienstreisen 11.000 11.000 17.500 7.666,08 Ausgaben für Dienstreisen im Sinne des Reisekostenrechts (inkl. Immissionsschutzabgabe) des Politisch-Administrativen Bereiches, der Mitglieder des Personalrates, der Schwerbehinderten- und der Frauenvertretung und der Abteilung ZS (Zentraler Service) sowie für Umweltmarken, Fahrscheine und Wegstreckenentschädigungen. 52906 011 Repräsentation, Empfänge, Feierlichkeiten, Kontaktpflege 5.000 5.000 5.000 917,69 13.000 25.600 8.846,08 Ausgaben für Repräsentationsaufwendungen der Hausleitung. 53101 011 Veröffentlichungen und Dokumentationen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit 13.000 Ausgaben für allgemeine, abteilungsübergreifende Veröffentlichungen und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit. 53111 011 Ausschreibungen, Bekanntmachungen 1.400 1.400 2.000 948,00 Ausgaben für Ausschreibungen, Stellenausschreibungen und amtliche Bekanntmachungen des Politisch-Administrativen Bereiches und der Abteilung ZS (Zentraler Service). 54002 011 Personal- und Organisationsmanagement (ohne Aus- und Fortbildung) 45.700 55.400 29.200 31.737,19 Ausgaben für Maßnahmen des Personal-, des Betrieblichen Gesundheits- und des Organisationsmanagements, zur Durchführung einer Mitarbeitendenbefragung im HJ 2023, dem Angebot eines Familien- und Pflegeservices sowie für die Inanspruchnahme der Sozialberatung der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung. Die Einnahmen aus der Inanspruchnahme der Sozialberatung der Berliner Justiz werden beim Kapitel 0600 (Senatsverwaltung für Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung, Politisch-Administrativer Bereich), Titel 28101 (Ersatz von Ausgaben) nachgewiesen. Mehr aufgrund einer Angebotsausweitung sowie in 2023 für die Durchführung einer Mitarbeitendenbefragung. Epl. 11 - Seite 22 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Titel 54003 Fkt 011 Bezeichnung Geschäftsprozessoptimierung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 534.000 Ansatz 2021 534.000 820.000 Ist (Rest/R) 2020 168.433,97 Ausgaben für die Geschäftsprozessoptimierung nach dem Berliner E-Government-Gesetz. Deckungsvermerk: Der Titel ist nach Maßgabe der haushaltsrechtlichen Regelungen mit dem Titel 51135 gegenseitig deckungsfähig und sonst nur deckungsberechtigt. 54010 011 Dienstleistungen 144.000 135.000 233.000 45.388,43 Ausgaben für allgemeine abteilungsübergreifende Dienstleistungen, für die Inanspruchnahme von Beratungsdienstleistungen/Rechtsberatung durch die zentrale Vergabestelle, für die Durchführung von Vergaberechtsschulungen, für die Beratung und Begleitung bei der Erstellung von Konzepten des Datenschutzes und der IT-Sicherheit und Ausgaben der Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen für Kommunikationsassistenz sowie Expertise im Zusammenhang mit der Umsetzung des BTHG und zur Gutachtenerstellung „Koordinierungsmechanismen zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention“. 54025 011 Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche 14.000 14.000 20.300 10.353,71 Ausgaben für die Pressespiegelvergütung gegenüber der Verwertungsgesellschaft WORT entsprechend bestehender vertraglicher Verpflichtungen. Der Pressespiegel wird aus urheberrechtlich geschützten Presseerzeugnissen erstellt und dient der Tagesinformation. 54053 011 Veranstaltungen 22.600 203.000 2.600 3.185,69 Ausgaben für abteilungsübergreifende Veranstaltungen des Politisch-Administrativen Bereichs. Mehr in 2023 für die Ausrichtung der 100. Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK). 54077 011 Steuern, Abgaben 1.000 1.000 1.000 — 54079 011 Verschiedene Ausgaben 2.500 2.500 4.200 1.728,68 Sonstige, nicht anderen Titeln zuzuordnende Ausgaben von bis zu 1.000 EUR im Einzelfall, insbesondere für allgemeine Verbrauchsmittel, Erste-Hilfe-Materialien, Nachrufe, Entschädigungs- und Ersatzleistungen in geringem Umfang, auswärtige Städteverbindungen und für die Tätigkeit der Beschäftigtenvertretungen. 54606 011 Sächliche Ausgaben für Maßnahmen im Rahmen des Wissenstransfers 1.000 1.000 1.000 — Die Ausgaben dienen der strategischen und operativen Umsetzung des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung, mit dem Ziel die Wissenskompetenz der Dienststellen und ihrer Beschäftigten zu stärken und den Wissenstransfer zu sichern. Dazu gehören u. a. die folgenden Maßnahmen: Stellendoppelbesetzungen, Unterstützungsleistungen zur Implementierung des Wissenstransfers und Sicherung des Wissens, Beschäftigung und Qualifizierung von Wissensmanagerinnen/Wissensmanagern und Dialogbegleiterinnen/Dialogbegleiter, Honorare für Senior-Expertinnen/Experten. 97110 (neu) 880 Verstärkungsmittel 1.000 1.000 Vorsorge für erwartete höhere Ausgaben im Zusammenhang mit der Fluchtbewegung infolge des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine in den Fachkapiteln, die zum Zeitpunkt der Planaufstellung noch nicht hinreichend konkretisierbar auf die einzelnen Ausgabezwecke und Fachkapitel aufgeteilt werden konnten. Die Verstärkungsmittel sind zentral bei Kapitel 2931 Titel 97110 veranschlagt und können von der für Finanzen zuständigen Senatsverwaltung nach Maßgabe des § 50 LHO als Verstärkungsmittel zu Kapitel 1100 Titel 97110 umgesetzt werden. Anschließend kann die für Integration, Arbeit und Soziales zuständige Senatsverwaltung die Ansätze der sachlich in Betracht kommenden Titel in den Fachkapiteln nach Maßgabe des § 37 Absatz 6 LHO verstärken, um dort höhere Ausgaben zu leisten (verbindliche Erläuterung). 97203 880 Pauschale Minderausgaben -11.304.000 Wegfallvermerk: Der Titel fällt weg. Epl. 11 - Seite 23 — 1100 2022/2023 MG 32 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Titel Fkt MG 32 51135 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 011 Digitalisierung optimierter Geschäftsprozesse nach dem EGovG Bln 316.000 416.000 176.000 162.500,66 Ausgaben für die Digitalisierung von optimierten Geschäftsprozessen nach dem Berliner E-Government-Gesetz (EGovG Bln). Deckungsvermerk: Der Titel ist nach Maßgabe der haushaltsrechtlichen Regelungen mit dem Titel 54003 gegenseitig deckungsfähig und sonst nur deckungsberechtigt. 51136 011 Geschäftsbedarf für die verfahrensabhängige IKT 4.000 3.100 4.000 1.462,00 Ausgaben für IT-Verbrauchsmittel, insbesondere Druckerzubehör, Toner und Patronen für Drucker, Laseretiketten, Folien, Spezialpapier für Farbdrucker und Plotter. 51168 011 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensabhängige IKT 32.500 32.600 5.000 4.873,56 Wartung und Reparatur sowie Ersatz und Ergänzung von Geräten und Ausstattungsgegenständen für die verfahrensabhängige Informationstechnik. Beschaffung von Geräten zur Umsetzung der Richtlinie zur Gesamtstädtischen Unterbringung und zur Koordinierung des Flüchtlingsmanagements. 51185 1 2 3 4 5 6 7 52536 011 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT 486.000 566.000 Softwareservice und Lizenzen für IntraSurf (2021: 0 €)............................... Lizenzen für Idgard (2021: 0 €) ................................................................... Juristische Datenbanken (2021: 72.200 €) .................................................. OpenData Fachverfahren (2021: 0 €) .......................................................... Prüfung bestehender und neuer Fachverfahren/Internet auf Barrierefreiheit (2021: 0 €) ................................................................................................... Veränderungsmanagement und begleitende Formate im Zusammenhang mit der Einführung der E-Akte (2021: 0 €) ................................................... Hosting und Betrieb neuer Fachverfahren (2021: 0 €)................................. insgesamt 011 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT 20.000 20.000 279.000 141.584,15 2022 58.700 € 21.600 € 50.000 € 30.000 € 2023 44.300 € 21.600 € 50.000 € 30.100 € 195.700 € 200.000 € 50.000 € 80.000 € 486.000 € 50.000 € 170.000 € 566.000 € 10.000 2.282,52 Ausgaben für Administratoren- und User-Schulungen gemäß § 2 Abs. 4 E-Government-Gesetz Berlin (EGovG Bln), die nicht durch die VAK abgedeckt werden und Schulungen zur Barrierefreiheit für computergestützte Technologien nach dem Barrierefreie Informations- und Kommunikationstechnik Gesetz Berlin (BIKTG Bln). Summe Maßnahmegruppe 32 858.500 1.037.700 474.000 312.702,89 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 13.631.400 858,0 % 14.241.000 4,5 % 1.422.900 10.968.065,40 Epl. 11 - Seite 24 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Abschluss Kapitel 1100 111186 411462 511549 911989 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Gesamteinnahmen 4.000 4.000 3.000 7.746,12 4.000 4.000 3.000 7.746,12 Personalausgaben 8.908.300 9.123.000 7.922.200 7.150.615,33 Sächliche Verwaltungsausgaben 4.722.100 5.117.000 4.804.700 3.817.450,07 Besondere Finanzierungsausgaben Gesamtausgaben 1.000 1.000 -11.304.000 — 13.631.400 14.241.000 1.422.900 10.968.065,40 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -13.627.400 -14.237.000 -1.419.900 -10.960.319,28 Epl. 11 - Seite 25 Epl. 11 - Seite 26 1109 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Personalüberhang Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten In diesem Kapitel werden die Personalausgaben der Überhangkräfte dieses Einzelplans veranschlagt. Es handelt sich dabei um  bereits vor Auflösung des ZeP vorhandene Überhangkräfte, die nicht zum bisherigen Kapitel 2809 –Zentrales Personalüberhangmanagement – versetzt werden mussten (Ausnahmen von der Versetzungspflicht),  um Überhangkräfte, die nach dem Stellenpoolauflösungsgesetz aus dem Ehemaligen Zentralen Personalüberhangmanagement – EZeP – in die Dienststelle versetzt worden sind  Dienstkräfte, die nach Auflösung des ZeP in diesem Personalwirtschaftsbereich neu dem Personalüberhang zugeordnet worden sind. Die Unterscheidung der drei unterschiedlichen Gruppen des Überhangs erfolgt im Stellenplan durch unterschiedliche Bereichsüberschriften. Für alle Stellen des Kapitels gilt der Stellenvermerk "Stelle fällt bei Freiwerden weg". Auf eine Einzelanweisung an den Stellenplangruppen wird daher aus Gründen der Vereinfachung verzichtet. Ferner wird in diesem Kapitel ein Merksatz vorgesehen für die Gewährung von Zahlungen nach den Verwaltungsvorschriften VV Prämie, VV Teilausgleiche, VV Rente und VV Besitzstand. Der Merkansatz dient als haushaltstechnische Voraussetzung für die Zahlbarmachung der entsprechenden Ausgaben, die aus dem Kapitel 1540 erstattet werden. B. Gender Budgeting Die geschlechtssensitiven Daten werden in den Allgemeinen Erläuterungen des Einzelplans dargestellt. Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Planmäßige Beschäftigte 2018 2019 2020 Führungskräfte Absoluter Anteil Differenz in % Im Kapitel 1109 sind ausschließlich Stellen mit Wegfallvermerk für Personalüberhangkräfte veranschlagt. Deshalb entfällt die Ausweisung von Führungskräften. Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 8 9 7 5 7 4 47,1% 52,9% 58,3% 41,7% 63,6% 36,4% Differenz in % Planmäßige Beschäftigte Führungskräfte Absoluter Anteil Differenz in % Mitarbeitende Absoluter Anteil Differenz in % Jahresdurchschnittsgehalt 2020 Im Kapitel 1109 sind ausschließlich Stellen mit Wegfallvermerk für Personalüberhang-kräfte veranschlagt. Deshalb entfällt die Ausweisung von Führungskräften. w m 55.374,55 € 48.042,03 € +15,3% Aus diesem Kapitel werden nur Mitarbeiter/innen finanziert, die zum Personalüberhang gehören. Aktive Einflussnahme durch Stellenbesetzungen und Personalentwicklung sind in diesem Kapitel nicht möglich, daher ist eine Angabe im Rahmen des Gender-Budgets nicht aussagefähig über die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Frauenförderung und entfällt für dieses Kapitel. Epl. 11 - Seite 27 1109 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Personalüberhang Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben 42201 860 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 117.000 119.000 130.000 108.056,10 42801 860 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 213.000 216.000 353.000 194.444,95 42850 860 Ausgaben für Leistungen an Tarifbeschäftigte nach den Verwaltungsvorschriften VV Teilausgleiche und VV Rente 1.000 1.000 1.000 — 44100 860 Beihilfen für Dienstkräfte 1.000 1.000 19.800 632,87 332.000 -34,1 % 337.000 1,5 % 503.800 303.133,92 332.000 337.000 503.800 303.133,92 Gesamtausgaben 332.000 337.000 503.800 303.133,92 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -332.000 -337.000 -503.800 -303.133,92 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung Abschluss Kapitel 1109 411462 Personalausgaben Epl. 11 - Seite 28 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Kapitel enthält die Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen der Fachabteilung I „Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration“. Die Abteilung I gliedert sich in folgende Bereiche: Grundsatzangelegenheiten der Integrations- und Migrationspolitik Umsetzung des Gesetzes zur Förderung der Partizipation in der Migrationsgesellschaft des Landes Berlin (Partizipationsgesetz - PartMigG) vom 17.06.2021 Interkulturelle Öffnung Das Willkommenszentrum Etablierung einer Willkommenskultur Landesprogramme und Kooperationen zur Partizipation und Integration im Rahmen von Zuwendungen und Drittmittelprojekten Parlaments-, Bundesrats-, Senats- und EU-Angelegenheiten Migrations- und Flüchtlingsrecht Flüchtlingspolitik Konzeption und Umsetzung flüchtlingspolitischer Konzepte des Senats Zusammenarbeit mit und Unterstützung von Migrantenorganisationen Geschäftsstelle des Landesbeirats für Partizipation Roma- und Sinti Beirat Darüber hinaus werden folgende Aufgaben wahrgenommen: Landesnetzwerk IQ – Integration durch Qualifizierung (Beratung und Qualifizierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen) Berliner Netzwerk für Bleiberecht (bridge) Federführung bei der Umsetzung des Aktionsplans zur Einbeziehung ausländischer Roma des Senats Geschäftsführung der Konferenz der Integrationsbeauftragten der Bezirke Konzeption der Migrationssozialdienste Entwicklung und Steuerung des Integrationsmonitorings zur Umsetzung der Integrationskonzepte des Senats Berliner Koordinierungsstelle des Europäischen Asyl-und Migrationsfonds (AMIF) und des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) Koordination des Landesrahmenprogramms Integrationslotsinnen und -lotsen Härtefallfonds Berufsanerkennung Berlin Fachstelle Landes-ESF – Europäischer Sozialfonds Landesfinanzierte Deutschkurse für Geflüchtete Die Beauftragte für Integration und Migration ist Mitglied des Landesbeirats für Partizipation, entwickelt Konzepte, Strategien und Maßnahmen zur Umsetzung des Gesetzes zur Förderung der Partizipation in der Migrationsgesellschaft des Landes Berlin (Partizipationsgesetz - PartMigG) vom 17.06.2021 und kann Maßnahmen gegenüber anderen Senatsverwaltungen anregen. Sie ist Ansprechpartnerin für Menschen mit Migrationshintergrund und unterstützt sie bei der Durchsetzung ihrer Rechte. Die Beauftragte des Senats für Integration und Migration wirkt ressortübergreifend und in der Öffentlichkeit für die Integration und die gesellschaftliche und politische Teilhabe der Migrantinnen und Migranten. Sie gestaltet die Grundsatzfragen der Migrations- und Integrationspolitik des Senats von Berlin und stimmt diese mit den anderen Verwaltungen im Land Berlin ab. Sie analysiert die Integrationshemmnisse im rechtlichen, administrativen und sozialen Bereich und entwickelt Maßnahmen zu ihrem Abbau wie z. B. zur interkulturellen Öffnung und Ausrichtung der Verwaltung. Dabei regt sie Senatsverwaltungen zu Maßnahmen an, arbeitet eng mit den bezirklichen Integrationsbeauftragten, den Vertretungen von Migranten/innen, Verbänden, Organisationen und Initiativen zusammen und bietet Fördermittel für Integrationsprojekte mit berlinweiter Relevanz oder Modellcharakter. Ihre Beratungsstelle bietet Hilfen in Problem- und Notsituationen. Besonders schwierige Einzelfälle können der Härtefallkommission vorgetragen werden, der die Beauftragte angehört. Epl. 11 - Seite 29 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration B. Gender Budgeting Geschlechtssensitive Daten liegen bei folgenden Titeln vor (jeweils beim Titel erläutert): Titel Verbale Bezeichnung 68410 Partizipationsmaßnahmen Zuschüsse an Organe und Einrichtungen der Wohlfahrtshilfe (Zuwendungen an Träger der freien Wohlfahrtspflege für Projekte zur Integration von Zuwanderern) Zuschüsse an Flüchtlings- und Vertriebenenorganisationen Zuschüsse an öffentliche Einrichtungen aus ESF-Mitteln (Förderperiode 2014-2020) 68411 68412 68495 Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Planmäßige Beschäftigte Führungskräfte 2018 2019 w m 2020 w m w m Absoluter Anteil 6 3 7 2 6 2 Relativer Anteil 66,7% 33,3% 77,8% 22,2% 75,0% 25,0% Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 25 6 26 8 28 9 Relativer Anteil 80,6% 19,4% 76,5% 23,5% 75,7% 24,3% Planmäßige Beschäftigte Durchschnittliches Jahresgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 82.719,92 € 88.237,34 € Differenz in % Mitarbeitende Absoluter Anteil Differenz in % -6,3% w m 67.476,92 € 68.914,51 € -2,1% Mitarbeiterinnen erhalten in diesem Bereich 97,9 % des Gehalts ihrer männlichen Kollegen. Zu den Ursachen dieser Differenz gelten die Erläuterungen zum Einzelplan 11 gesamt. Hier stehen nur zwei männliche Führungskräfte sechs weiblichen Führungskräften gegenüber. Da ihre beiden Stellen höher bewertet sind als der Durchschnitt der sechs weiteren Führungsstellen ergibt sich ein Ungleichgewicht zuungunsten des Durchschnittsgehalts der weiblichen Führungskräfte. Epl. 11 - Seite 30 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11901 011 Veröffentlichungen 5.000 5.000 17.500 847,95 Einnahmen aus dem Verkauf diverser Informationsmaterialien. Weniger, da der kulturelle Kalender seit 2020 kostenfrei zur Verfügung gestellt wird, es werden nur noch Portokosten vereinnahmt. Anzeigenschaltungen sind wesentlich geringer geworden. 11921 236 Rückzahlungen von Zuwendungen 300.000 300.000 125.000 299.882,41 Rückzahlungen von Zuwendungen nebst Zinsen. Es werden wesentlich mehr Zuwendungen bewilligt, dadurch ergeben sich höhere Rückzahlungen. 11979 011 Verschiedene Einnahmen 1.000 1.000 1.000 357,66 87.000 4.938.949,54 Sonstige nicht in anderen Titeln aufgeführte Einnahmen mit erwarteten Beträgen bis zu 1.000 €. 23190 011 Zweckgebundene Einnahmen vom Bund für konsumtive Zwecke 4.715.000 2.000 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben bei den Titeln 42890 und 68590. Einnahmen zur Finanzierung von Projekten, die aus Bundesprogrammen und aus vom Bund kofinanzierten ESF-Mitteln finanziert werden. Es handelt sich einmal um das Berliner Netzwerk für Bleiberecht (bridge) und das Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ NW). Bewilligungen erfolgen bis 31.12.2022. 27292 (neu) 253 Zuschüsse der EU aus dem ESF für konsumtive Zwecke (Förderperiode 2021-2027) 1.000 256.000 Es werden Zuschüsse vom europäischen Sozialfonds (ESF) für die Förderperiode 2021 – 2027 erwartet. (vgl. Erläuterungen zum Titel 68492). 27295 253 Zuschüsse der EU aus dem ESF für konsumtive Zwecke (Förderperiode 2014-2020) 1.200.000 600.000 1.200.000 748.672,61 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben bei 68495. Es werden Zuschüsse vom europäischen Sozialfonds (ESF) für die Förderperiode 2014 – 2020 bis 30.06.2023 erwartet (vgl. Erläuterungen zum Titel 68495). Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 6.222.000 335,0 % 1.164.000 -81,3 % 1.430.500 5.988.710,17 1.000 1.000 1.000 — Ausgaben 41210 011 Aufwendungen für Beiräte Landesbeirat für Integrations- und Migrationsfragen. 42201 011 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 980.000 990.000 771.000 443.459,50 42701 011 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter 55.200 55.200 5.200 21.551,46 Die zur Verfügung stehenden Honorare werden für die Sprachmittlung im Beratungsbereich und für Übersetzungen (fremdsprachiges Informationsangebot – Printerzeugnisse und Internet) eingesetzt. Mehr wegen Ausbau des Beratungsbereiches. 42801 011 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 2.602.000 2.699.000 2.851.000 2.377.023,50 42811 011 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten 77.600 78.400 93.500 2.254,57 Epl. 11 - Seite 31 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Titel 42890 Fkt 011 Bezeichnung Entgelte der Tarifbeschäftigten aus zweckgebundenen Einnahmen Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 828.000 Ansatz 2021 1.000 Ist (Rest/R) 2020 86.000 676.944,04 R 38.262,33 Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). (vgl. Erläuterung und Zweckbindungsvermerk bei Titel 23190). 44100 011 Beihilfen für Dienstkräfte 21.800 22.500 8.200 20.498,29 44379 011 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte 1.000 1.000 1.000 — 45300 011 Trennungsgelder, Umzugskostenvergütungen 1.000 1.000 1.000 — 51101 011 Geschäftsbedarf 30.700 30.700 43.900 15.344,09 Allgemeiner Geschäftsbedarf, soweit die Ausgaben nicht dem Kapitel 2511 zuzuordnen sind. 1. 2. Allgemeiner Geschäftsbedarf: Bücher, Zeitschriften, Rundfunkbeitrag, Reparatur- und Wartungskosten (2021: 40.400 €) ..................................... Postgebühren (2021: 3.500 €) ................................................................... Gesamt 2022 2023 27.200 € 3.500 € 30.700 € 27.200 € 3.500 € 30.700 € Weniger wegen Ausgleich zum Titel 51140. 51140 011 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände 17.100 92.000 1.800 46.336,86 Ersatz- und Neubeschaffungen von Büromöbel. Durch die zusätzliche Anmietung einer Galerie im Erdgeschoss des Dienstgebäudes Potsdamer Str. 61-65, zur Erschließung neuer Büroflächen, wird im HJ 2023 die Ausstattung für 20 Arbeitsplätze benötigt. Teilweiser Ausgleich von 51101. 51715 011 Betriebs- und Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 204.000 204.000 203.000 206.307,08 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Ausgaben für Betriebs- und Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements für das Dienstgebäude Potsdamer Str. 61-65. 51803 011 Mieten für Maschinen und Geräte 9.700 9.700 9.400 7.268,48 163.000 159.000 147.406,35 Mietkosten für mehrere Multifunktionsgeräte mit Wartungsservice. 51820 011 Mietausgaben für die Nettokaltmiete aufgrund vertraglicher Verpflichtungen aus dem Facility Management 163.000 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Mietausgaben für das Dienstgebäude Potsdamer Str. 61-65 für die Nettokaltmiete aufgrund vertraglicher Verpflichtungen aus dem Facility-Management. 51925 011 Nutzerspezifische Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 4.000 584.000 579.000 579.000 — 4.000 210.645,79 Nutzerspezifischen Ausgaben der Abteilung. Im HJ 2023 mehr wegen des Umbaus der Galerie im Erdgeschoss des Dienstgebäudes Potsdamer Str. 61-65 zur Erschließung zusätzlicher Büroflächen und aufgrund des Umbaus der Konferenzräume. Epl. 11 - Seite 32 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Titel 52610 (neu) Fkt 011 Bezeichnung Gutachten Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 100.000 100.000 7.800 7.800 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Gutachten zur Prüfung der Berlin-City-ID-Card. 52703 011 Dienstreisen 11.200 2.558,32 Dienstreisen im Sinne des Reisekostenrechts für allgemeine Zwecke und Vorstellungsreisen sowie Dienstreisen im Zusammenhang mit der Aus- und Fortbildung außerhalb Berlins auf der Grundlage des Bundesreisekostengesetzes. Wegstreckenentschädigung innerhalb Berlins. Weniger in Anpassung an das IST 2019. 52906 011 Repräsentation, Empfänge, Feierlichkeiten, Kontaktpflege 2.100 2.100 4.200 1.360,99 Ausgaben für Fachveranstaltungen, Arbeits- und Netzwerktreffen, Besucherbetreuung, Workshops, Erfahrungsaustauschen, Empfängen und bei Veranstaltungen zur Verleihung von Preisen. Weniger in Anpassung an das IST der vergangenen Jahre. 53101 011 Veröffentlichungen und Dokumentationen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit 170.000 170.000 295.000 155.329,64 Sächliche Kosten für die Herstellung, den Ankauf und die Verbreitung von Informationsmaterial u. ä. Neben kontinuierlichen Informationen zu rechtlichen Fragen (wie Aufenthalt, Bleiberecht, Eheschließung mit Nichtdeutschen, Staatsangehörigkeitsrecht) müssen für interessierte Ratsuchende, Verwaltungen, Beratungsstellen und die Presse jeweils aktuelle Informationen zu neuen integrationspolitischen Themen und Schwerpunkten veröffentlicht werden. Weniger, da die Projekte des Gesamtkonzeptes für Geflüchtete (Informationsmaterialien für Geflüchtete und „gelungene Integration“ - Webportal) in die bestehenden Maßnahmen integriert werden. Epl. 11 - Seite 33 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Titel 54010 Fkt 011 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Dienstleistungen 1.397.000 2.003.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 1.526.000 921.000 553.000 52.000 133.000 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 2.158.000 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 703.274,59 ab 2024 428.000 437.000 2022 1. Ist (Rest/R) 2020 101.000 32.000 für 2023 813.000 Ansatz 2021 Interkulturelle Öffnung und Umsetzung des Partizipationsgesetzes – PartMigG (2021: 223.900 €) .................................................................................................. Umsetzung des Partizipations- und Integrationsprogramms (2021: 51.700 €)...... Dienstleister für das Landesrahmenprogramm Integrationslotsinnen und -lotsen (2021: 411.000 €) .................................................................................................. Dienstleister für den Härtefallfonds / Landesförderprogramm (2021: 18.400 €).... Geschäftsbesorgungsvertrag mit einem Dienstleister (Zentraleinheit) zur Umsetzung von ESF-geförderten Projekten / Maßnahmen (2021: 209.000 €) ................ Evaluation des Aktionsplans Roma und Qualitätsdialog mit den Projektträgern (2021: 31.700 €) .................................................................................................... Evaluation Gesamtkonzept Integration Geflüchteter (2021: 83.300 €) .................. Nachbarschaftsdialoge (2021: 129.000 €) ............................................................ Landesprogramm Video- und Audiodolmetschen (2021: 1.000.000 €) ................. Evaluation BQN Berlin e.V. .................................................................................. Weiterentwicklung zur Errichtung einer Unterstützungsstruktur für Wohnmietberatung – externe Evaluation (2021: 0 €) ............................................................ 2023 300.000 € 51.700 € 300.000 € 51.700 € 611.000 € 0€ 661.000 € 0€ 209.000 € 209.000 € 31.700 € 83.300 € 30.000 € 0€ 80.000 € 31.700 € 69.300 € 30.000 € 500.000 € 0€ 0€ 150.000 € 1.396.700 € 2.002.700 € rd. 1.397.000 € rd. 2.003.000 € Zu 1. Mittel sind auch für die Umsetzung des Gesetzes zur Förderung der Partizipation in der Migrationsgesellschaft des Landes Berlin (Partizipationsgesetzt – PartMigG) vom 17.06.2021 vorgesehen. Zu 3. Mehrbedarf, für die Umsetzungen von Maßnahmen zur Entwicklung beruflicher Perspektiven für Integrationslotsinnen – und Lotsen. Es sollen Verwaltungslehrgänge, ein persönliches Jobcoaching sowie eine Machbarkeitsstudie zum Berufsbild durchgeführt werden. Zu 4. Teilansatz fällt weg, da die Aufgabe mit eigenem Personal durchgeführt wird. Zu 8. Weniger wegen reduzierter Anzahl der Veranstaltungen. Zu 9. Die Durchführung eine Machbarkeitsstudie zum Landesprogramm Audio- und Videodolmetschen ist für das HJ 2023 vorgesehen. 54079 011 Verschiedene Ausgaben 1.500 1.500 2.100 300,00 Verschiedene Ausgaben u.a. für die Mieten von Fahrzeugen, Gerichts- und ähnliche Kosten, Ausschreibungen, Bekanntmachungen und Gutachten aufgrund rechtlicher Verpflichtungen. 68118 253 Leistungen zur Anerkennung ausländischer beruflicher Qualifikation 93.000 93.000 143.000 107.384,32 Härtefallfonds/Landesförderprogramm zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsabschlüsse von Bund bzw. Land Berlin (BQFG, BQFG Berlin). 68123 011 Ehrungen, Preise 10.000 10.000 10.000 — Mit dem neuen Preis für Partizipation und Vielfalt, ehemals "Interkulturelle Tulpe", werden Menschen, Projekte, Initiativen und Kollektive in Berlin mit einem Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro ausgezeichnet. Der Preis wird gemeinsam mit dem Landesbeirat für Integrations- und Migrationsfragen vergeben. Epl. 11 - Seite 34 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Titel 68406 Fkt 235 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen 13.484.000 13.239.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 15.807.000 13.244.022,97 680.000,0 EUR werden künftig bei 1150/54010 nachgewiesen. Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen 11.000.000 11.000.000 — für 2022 7.180.000 7.180.000 für 2023 1.000.000 ab 2024 400.000 0 2022 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. Landesrahmenprogramm für Integrationslotsinnen und -lotsen (2021: 8.381.000 €) ......................................................................................... Bezirksorientierter Einsatz von Kultur- und Sprachmittlern insbesondere zwischen den Regeldiensten und Roma-Familien (Maßnahme des Aktionsplans Roma) (2021: 572.000 € und zusätzlich 896.000 € 2.Nachtragshaushalt) ...... Mobile Anlaufstelle für europäische Wanderarbeiterinnen und -arbeiter sowie Roma (Maßnahme des Aktionsplans Roma) (2021: 234.000 €) ..................... Vorübergehende Unterkunft für Familie mit Kindern (Maßnahme des Aktionsplans Roma) (2021: 421.000 €) ...................................................................... Deutschkurse für Geflüchtete (Basis- sowie Aufbausprachförderung) (2021: 5.325.000 €) ......................................................................................... Einrichtung Unterstützungsstruktur für Wohnungssuchende (2021: 423.000 €) Aufbau einer Geschäftsstelle zur Unterstützung des zukünftigen Roma- und Sinti-Beirates (2021: 50.000 €) ....................................................................... Projekt „Neu in Berlin“ (Aufsuchende Informations- und Beratungsarbeit für Neuzugewanderte in sozialen Medien) (2021: 185.000 €) .............................. Projekt Ehrenamtsnetzwerk und Initiativprojekte (2021: 240.000 €) ............... Landesfreiwilligenagentur Berlin e.V. Beratungsforum Engagement für Geflüchtete (2021:170.000 €) .............................................................................. Verstetigung der Tarifanpassung .................................................................... 2023 7.202.000 € 7.702.000 € 1.677.000 € 597.000 € 269.000 € 269.000 € 421.000 € 421.000 € 2.885.000 € 303.000 € 3.185.000 € 303.000 € 35.000 € 70.000 € 185.000 € 240.000 € 185.000 € 240.000 € 170.000 € 97.000 € 13.484.000 € 170.000 € 97.000 € 13.239.000 € Zu 1. Weniger wegen Umsetzung von 680.000 € an das Kapitel 1150 Titel 54010 für die Berliner unabhängige Beschwerdestelle (BuBS) im HJ 2022 und 2023 und einmalige Reduzierung der Integrationslotsinnen und –lotsen im HJ 2022. Zu 2. Die Mittel werden u.a. zur Kofinanzierung des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) verwendet. Mehr im HJ 2022 wegen einer Verlängerung der Zwischenfinanzierung als Landesprojekte bis 30.09.2022. Zu 5. Mittel i.H.v. 400.000 € sind für die Ko-Finanzierung von ESF-Mitteln veranschlagt (siehe Titel 68495). Weniger wegen eines geringeren Angebots an Deutschkursen. Zu 6. Aufbau einer Beratungsstruktur für geflüchtete Wohnungssuchende. Weniger wegen geringer Auslastung. Zu 9. und 10. Die Mittel waren bis 2021 im Kapitel 1171 Titel 68406 veranschlagt. Epl. 11 - Seite 35 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Titel Fkt 68410 235 Bezeichnung Partizipationsmaßnahmen 4.481.000 5.115.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 3.384.000 3.384.000 — — 3.500.000 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen 1. 2. 3. 4. 5. Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 für 2022 Ist (Rest/R) 2020 4.463.000 4.211.734,98 2.617.000 883.000 für 2023 3.206.000 Ansatz 2021 ab 2024 1.308.000 519.000 Partizipations- und Integrationsprogramm (2021: 3.073.000 €) ............................ Berufliche Qualifizierung junger Migrantinnen und Migranten (2021: 800.000 €) . Asyl-, Migrations-, Integrationsfonds (AMIF) (2021: 486.000 €) ........................... Berliner Netzwerk für Bleiberecht bridge (2021: 104.000 €) ................................. Verstetigung der Tarifanpassung.......................................................................... Gesamt 2022 3.073.000 € 800.000 € 486.000 € 104.000 € 18.000 € 4.481.000 € 2023 3.723.000 € 784.000 € 486.000 € 104.000 € 18.000 € 5.115.000 € Zu 1. Ab dem HJ 2023 wird das Programm weiterhin verstärkt. Zu 2. Die Mittel sind als Ko-Finanzierung zu ESF-Mitteln veranschlagt (siehe Titel 68495 und 68492). Mit der neuen ESFFörderperiode 2021-2027 ändert sich der Interventionssatz. Der ESF-Interventionssatz beträgt 40 %. 60 % der Maßnahmekosten werden als Kofinanzierungsmittel aufgebracht. Zu 4. Das aus Bundes-ESF-Mitteln finanzierte Projekt „bridge – Berliner Netzwerk für Bleiberecht“ unterstützt die berufliche Integration von Geflüchteten in Berlin. Es bedarf einer Ko-Finanzierung in Höhe von bis zu 10 % der Gesamtausgaben für den Netzwerkverbund. Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): Zu 1. Partizipations- und Integrationsprogramm. 2018 Nutzerinnen/Nutzer (Ist) Absolut Relativ rechnerische Ressourcenverteilung Zielgruppe: Zielsetzung: Steuerungsmaßnahmen: 2019 2020 W M W M W M 25.031 52 % 1.320.839 22.796 48 % 1.219.236 37.754 51 % 1.350.351 35.694 49 % 1.297.397 12.057 52 % 1.409.270. 11.021 48 % 1.300.864 Migrantinnen und Migranten bzw. Menschen mit Migrationshintergrund. Der Anteil der Nutzerinnen soll auf dem bestehenden Niveau gehalten werden. Folgendes Geschlechterverhältnisses wird als angemessen angestrebt: Für 2022: mindestens 50% Nutzerinnen Für 2023: mindestens 50% Nutzerinnen keine Epl. 11 - Seite 36 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Titel 68411 Fkt 236 Bezeichnung Zuschüsse an Organe und Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege 667.000 667.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 500.000 500.000 — 500.000 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen 1. 2. 3. 4. 5. Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 für 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 549.000 543.900,67 500.000 für 2023 ab 2024 549.000 0 0 AWO: Senioren- und Jugendarbeit (2021: 324.000 €) ......................................... Diakonisches Werk: Projekt „Al Muntada“ (2021: 57.500 €) ................................ Diakonisches Werk: Projekt „to spiti“ (2021: 121.000 €) ...................................... Jüdische Gemeinde: Projekt „Soziale Beratungsstelle für neu ankommende jüdische Zuwanderinnen und Zuwanderer“ (2021: 46.000 €) .............................. Verstetigung der Tarifanpassung ......................................................................... 2022 390.000 € 67.500 € 151.000 € 2023 390.000 € 67.500 € 151.000 € 54.000 € 4.000 € 666.500 € rd.667.000 € 54.000 € 4.000 € 666.500 € rd.667.000 € Zu 1.-4. Verstärkung aller Projekte zur Deckung der gestiegenen Fixkosten. Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): 2018 Nutzerinnen/Nutzer (Ist) Absolut Relativ rechnerische Ressourcenverteilung 2019 2020 W M W M W M 2.527 76 % 405.428 798 24 % 128.030 3.718 67 % 352.271 1.864 33 % 173.507 2.262 58 % 315.462 1.611 42 % 228.438 Zielgruppe: Migranten und Migrantinnen Zielsetzung: Förderung der Chancengleichheit / gleichberechtigte Teilhabe Gleichberechtigte Aktivierung und Partizipation von Frauen und Männern und Mädchen und Jungen unter Berücksichtigung besonderer Förderbedarfe Folgendes Geschlechterverhältnis wird als angemessen angestrebt Für 2022: 50 % weiblich, 50 % männlich Für 2023: 50 % weiblich, 50 % männlich Steuerungsmaßnahmen: Veränderung bei den Projektzielen vereinbaren: durch Öffentlichkeitsarbeit mehr Migranten ansprechen Epl. 11 - Seite 37 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Titel 68412 Fkt 246 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Zuschüsse an Flüchtlings- und Vertriebenenorganisationen 3.634.000 3.631.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 3.508.000 2.903.557,78 400.000,0 EUR werden künftig bei 1171/54010 nachgewiesen. Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen 2.500.000 2.500.000 — für 2022 2.500.000 2.500.000 für 2023 ab 2024 2.720.000 0 0 2022 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Förderung von Flüchtlings- und Vertriebenenorganisationen nach § 7 BVFG (2021: 75.000 €) .................................................................................................. Förderung sonstiger Verbände zur Erfüllung kultureller Aufgaben nach § 96 BVFG (2021: 15.600 €) ....................................................................................... Zuschuss für den Betrieb der Beratungsstelle „Xenion“ (2021: 531.000 €) ......... Zuschuss an Zentrum Überleben gGmbH (2021: 270.000 €) ............................. Zuschuss an die Mitglieder der Härtefallkommission (2021: 85.000 €) ............... Förderprogramm Migrationsrechts- und Flüchtlingsberatung im Land Berlin, inklusive der Beratung und Betreuung von besonders Schutzbedürftigen, Rechtsu. Verfahrensberatung für Geflüchtete (2021: 715.000 €) ................................... Förderprogramm Migrationsrechts- und Flüchtlingsberatung im Land Berlin, inklusive der Beratung und Betreuung von besonders Schutzbedürftigen: Berliner Netzwerk für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge (2021: 2.216.000 €)......... Verstetigung der Tarifanpassung ........................................................................ 2023 75.000 € 75.000 € 15.600 € 531.000 € 270.000 € 85.000 € 15.600 € 531.000 € 270.000 € 85.000 € 765.000 € 765.000 € 1.866.000 € 26.194 € 3.633.794 € rd.3.634.000 € 1.863.000 € 26.194 € 3.630.194 € rd.3.631.000 € Zu 6. Ausbau der Beratungsstruktur für Beratung Geflüchteter aus Afghanistan und weiterer Aufnahmen aus humanitärer Hilfe inkl. Sprachmittlung. Zu. 7. Etwas mehr wegen Sozialberatung für Aufnahme aus dem Landesprogramm durch die Fachstelle BNS. Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): 2018 Nutzerinnen/Nutzer (Ist) Absolut Relativ rechnerische Ressourcenverteilung 2019 2020 W M W M W M 3.343 48 % 1.225.257 3.610 52 % 1.327.362 4.248 53 % 1.379.590 3.771 47 % 1.223.410 3.000 52 % 1.682.011 2.806 48 % 1.552.625 Zielgruppe: Geflüchtete Menschen, Vertriebene sowie Menschen mit und ohne Migrationshintergrund. Zielsetzung: Gleichberechtigte Partizipation und Nutzung der Angebote durch Frauen und Männern sowie die besondere Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Bedarfe bei Flüchtlinge. Folgendes Geschlechterverhältnis wird als angemessen angestrebt: Für 2022: mindestens 50 % weiblich Für 2023: mindestens 50 % weiblich Steuerungsmaßnahme: Veränderung bei den Projektzielen vereinbaren: durch Öffentlichkeitsarbeit mehr Männer und Jungen ansprechen. Epl. 11 - Seite 38 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Titel Fkt 68492 (neu) 253 Bezeichnung Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus ESF-Mitteln (Förderperiode 2021-2027) Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 1.000 256.000 256.000 256.000 — — 1.159.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 571.000 588.000 Deckungsvermerk: Die Ausgaben sind im Rahmen einer Steuerung durch die Fondsverwaltung bei der für Wirtschaft zuständigen Senatsverwaltung mit anderen ESF-Ausgaben einzelplanübergreifend gegenseitig deckungsfähig. Ausgaben zu Lasten des Europäischen Strukturfonds dürfen nur geleistet, Verpflichtungsermächtigungen zu Lasten des Europäischen Strukturfonds nur in Anspruch genommen werden, soweit die Einnahmen von der Europäischen Union rechtlich gesichert sind. Die von der Europäischen Kommission genehmigten Interventionssätze sind voll auszuschöpfen. Die Senatsverwaltung für Finanzen kann Ausnahmen zulassen (verbindliche Erläuterung). Die Mittel werden durch die Europäische Union aufgrund geleisteter Ausgaben erstattet (vgl. Erläuterungen und Zweckbindungsvermerk zu Titel 27292). Die Mittel sind vorgesehen für das Förderinstrument (FI) 11: Spezifische Förderung von Migrantinnen und Migranten sowie Geflüchteten (Folgeprojekt zum FI 19 A: Berufliche Qualifizierung junger Migrantinnen und Migranten). Mittel zur Ko-Finanzierung sind vorgesehen bei Titel 68410, Teilansatz 2. Die Verpflichtungsermächtigungen werden aufgrund jahresübergreifender Förderung benötigt. 68495 253 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus ESF-Mitteln (Förderperiode 2014-2020) 1.200.000 600.000 1.200.000 1.116.074,52 Vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 27295. Ausgaben zu Lasten der Europäischen Strukturfonds dürfen nur geleistet, Verpflichtungsermächtigungen zu Lasten der Europäischen Strukturfonds nur in Anspruch genommen werden, sofern die Einnahmen von der Europäischen Union rechtlich gesichert sind; die Senatsverwaltung für Finanzen kann Ausnahmen zulassen (verbindliche Erläuterung). Deckungsvermerk: Die Ausgaben sind im Rahmen einer Steuerung durch die Fondsverwaltung bei der für Wirtschaft zuständigen Senatsverwaltung mit anderen ESF-Ausgaben einzelplanübergreifend gegenseitig deckungsfähig. Beteiligung des Europäischen Sozialfonds (ESF) Förderperiode 2014 – 2020 n+3 2022 1. 2. Berufliche Qualifizierung junger Migrantinnen und Migranten; Heranführung an Ausbildung (2021: 800.000 €) ................................... Berufsbezogene Sprachförderung für geflüchtete Menschen Verbesserung der Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit (2021: 400.000 €) ................................................................................. Gesamt 2023 800.000 € 400.000 € 400.000 € 1.200.000 € 200.000 € 600.000 € Die Mittel sind vorgesehen für die beiden Projekte sowie zur Ko-Finanzierung von Ausgaben beim Titel 68406 Teilansatz 5 und beim Titel 68410 Teilansatz 2. Die Mittelverwendung endet zum 30.06.2023. Epl. 11 - Seite 39 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): 2018 Nutzerinnen/Nutzer (Ist) Absolut Relativ rechnerische Ressourcenverteilung (in T €) 2019 2020 W M W M W M 204 29 % 339,2 502 71 % 830,4 203 28 % 344,8 513 72 % 886,5 188 27% 308,6 514 73% 834,3 Zielgruppe: Junge Migrantinnen und Migranten. Zielsetzung: Berufsbezogene Sprachförderung für geflüchtete Menschen Verbesserung der Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit. Folgendes Geschlechterverhältnis wird als angemessen angestrebt: Für 2022: 40 % weiblich, 60 % männlich Für 2023: 40 % weiblich, 60 % männlich Steuerungsmaßnahmen: 68590 235 Zur Zielgruppe gehören erfahrungsgemäß mehr Männer als Frauen an. Veränderung bei den Projektzielen vereinbaren: durch Öffentlichkeitsarbeit mehr Mädchen/Frauen ansprechen. Sonstige Zuschüsse für konsumtive Zwecke im Inland aus zweckgebundenen Einnahmen 3.887.000 1.000 1.000 3.802.307,86 R 324.152,38 Vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu den Titel 23190. Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). Ausgaben aus zweckgebundenen Einnahmen für laufende Bundesprogramme. Es handelt sich einmal um das Berliner Netzwerk für Bleiberecht (bridge) und das Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ NW). Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 34.131.500 5,4 % 30.828.900 -9,7 % 32.390.500 30.966.846,65 Abschluss Kapitel 1120 111186 211299 411462 511549 611699 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Gesamteinnahmen 306.000 306.000 143.500 301.088,02 5.916.000 858.000 1.287.000 5.687.622,15 6.222.000 1.164.000 1.430.500 5.988.710,17 Personalausgaben 4.567.600 3.849.100 3.817.900 3.541.731,36 Sächliche Verwaltungsausgaben 2.106.900 3.367.800 2.891.600 1.496.132,19 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Gesamtausgaben 27.457.000 23.612.000 25.681.000 25.928.983,10 34.131.500 30.828.900 32.390.500 30.966.846,65 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -27.909.500 -29.664.900 -30.960.000 -24.978.136,48 Epl. 11 - Seite 40 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Produktdarstellung Hinweise zur Kostenermittlung befinden sich in Teil E der Allgemeinen Erläuterungen zum Einzelplan. Übersicht Bereich/Strategisches Ziel 001006 Weiterentwicklung Berlins zu einer internationalen weltoffenen Stadt 2020 in € 2019 in € Änderung in % Kostenträgergruppen 3 Personalkosten 2.764.540 22.845 +12.001,06 Kostenträger 6 Sachkosten 830.388 762.186 +8,95 Transferkosten 14.277.484 13.893.375 +2,76 Produkte MGF 5 1 Verrechnungskosten kalkulatorische Kosten 729.227 107.714 484.397 0 +50,54 Projekte 0 Gemeinkosten 2.431.011 104.419 +2.228,12 Summe Verwaltungskosten 21.140.364 15.267.224 +38,47 Transfers 12.715.930 10.944.523 +16,19 Gesamtsumme 33.856.294 26.211.747 +29,16 Anzahl der davon Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 004768 2020 3.542.240 3.886.210 7.428.449 Aufbau und Ausbau integrationsfördernder Strukturen und interkultureller Orientierung in Verwaltung und Gesellschaft 2019 201.697 3.756.182 3.957.879 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78115 2020 787.525 0 787.525 Ressortübergreifende Öffentlichkeitsarbeit und Herausgabe von Broschüren und Periodika / Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen, Vorträgen und Reden 2019 140.452 0 140.452 2020 Menge: Absatz von Informations- und Werbematerial (in Stück) Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % Epl. 11 - Seite 41 2019 60 0 13.125,42 2,33 0,00 0,54 0,00 847,95 0,00 2.751,71 0,11 1,96 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Erarbeitung zentraler Werbe-/Informationskampagnen; flankierende Maßnahmen aller Art zur Integrationsförderung; umfangreiche Veröffentlichungen, z.B. zu rechtlichen und sozialen Fragen, zu einzelnen Minderheitengruppen; Herausgabe von Periodika, Herausgabe von Publikationen zu aktuellen Themen; Presse- und Informationsarbeit für Medien und Multiplikatoren; Zusammenstellung von Informationen; Darstellung der Berliner Integrationspolitik; Hinweise zu sachdienlicher Literatur; Vermittlung von Kontakten; Informationen zu kulturspezifischen Hintergründen; Akquise von Sponsoren; Verkauf informationsfördernder Produkte; Vorbereitung, Organisation und Durchführung von öffentlichen Veranstaltungen aller Art; Vermittlung von Informationen zur Berliner Integrations- und Minderheitenpolitik; Druckreife und veröffentlichungsfähige Vorträge, Aufsätze und Reden über alle integrationspolitisch relevanten, politischen, sozialen und kulturellen Themen; Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78116 2020 1.331.104 3.886.210 5.217.314 Internationale, überregionale und regionale Netzwerkarbeit, Kooperationen 2019 28.856 3.756.182 3.785.038 2020 Menge: Anzahl der Kooperationsbezüge Kosten je ME in € 2019 324 4.108,34 0 0,00 15,41 0,00 14,44 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % Aufrechterhaltung eines fachlichen Austausches auf regionaler, überregionaler und internationaler Ebene mit Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen zur Kooperation und Festigung integrationsfördernder und kulturübergreifender Strukturen in Verwaltung und Gesellschaft (z.B. Kooperation mit der "Europäischen Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit", dem "Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt", dem "Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit Berlin-Brandenburg" und der "Landeskommission Berlin gegen Gewalt"), Fachaustausch mit bezirklichen Ausländerbeauftragten; Europäische Kooperationen im Rahmen transnationaler Projekte; Beantragung und Bearbeitung von Drittmittelprojekten. Fachspezifische Informationen Im Rahmen des Produktes werden die Kosten der Netzwerke „Netzwerk Integration durch Qualifikation“ und „Bridge“ – Berliner Netzwerk für Bleibeberechtigte, sowie die Kosten der Mitwirkung an den Netzwerken erfasst. Bei den beiden Netzwerken handelt es sich um Drittmittelprojekte. Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 004769 2020 5.506.128 0 5.506.128 Analyse und Abbau von Diskriminierungen; Prävention und Intervention 2019 4.683.791 7.783 4.691.574 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78117 2020 5.506.128 0 5.506.128 Abbau von strukturellen Integrationshindernissen, Beratung, Fallklärung und Vermittlung in Konfliktund Diskriminierungsfällen; Konflikt- und Gewaltprävention; 2019 4.683.791 7.783 4.691.574 Epl. 11 - Seite 42 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration 2020 2019 Menge: Zahl der Interventionen 10.800 0 Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % 509,83 16,26 0,00 17,90 4.196.609,76 0,00 4.586.324,04 0,00 0,00 0,00 Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % Herstellung und Aufrechterhaltung eines umfassenden Einblicks in Konfliktfelder der Ausländerintegration, insbesondere in das Verhältnis von Ausländern und Behörden mit Hilfe eigener Ausländerberatung; Ermittlung rechtlicher und struktureller (institutioneller) Integrationshindernisse; Erarbeitung von Strategien zum Abbau von Integrationshindernissen (insbesondere Revision von Behördenentscheidungen und Entscheidungsregeln); Abbau von Informationsdefiziten bei Behörden und Öffentlichkeit; Recherche und Dokumentation von potentiellen akuten Krisen und Konflikten in den Bereichen ethnischer und religiöser Beziehungen von Diskriminierungen und Fremdenfeindlichkeit; Konfliktmanagement und Clearing, Beratung und Mediation von Konfliktfällen (Einzelfälle und Gruppen); Konfliktprävention; Rechtliche und soziale Beratung von ausländischen Zugewanderten; vergleichende Beratung über die Lebenssituation sowohl im Heimatland als auch in Deutschland (inkl. Sprachmittlung); Durchführung von Maßnahmen der Berliner Rückkehrförderung; Entwicklung von Konzepten der Rückkehrförderung. Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 004772 2020 12.091.997 8.829.720 20.921.717 Unterstützung der Minderheits- wie der Mehrheitsbevölkerung im Prozess einer kooperativen Ausgestaltung der Berliner Integrationspolitik 2019 10.381.735 7.180.558 17.562.294 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78123 2020 11.550.993 6.934.685 18.485.679 Zuwendungen nach §§ 23, 44 LHO (IntMig) 2019 10.138.902 5.580.610 15.719.513 2020 Menge: Zahl der Bescheide Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 1.140 10.132,45 0 0,00 54,60 9.743.760,63 59,97 9.068.454,12 299.882,41 2,60 399.850,50 3,94 Das Produkt umfasst alle administrativen Aufgaben im Zusammenhang mit der Erstellung von Zuwendungsbescheiden im Rahmen der §§ 23, 44 LHO Fachspezifische Informationen Im Rahmen des Produktes Zuwendungen werden die Zuwendungsprogramme der Abteilung I, das Partizipation und Integrationsprogramm, das Programm für Integrationslotseninnen und Integrationslotsen, die Rechts- und Verfahrensberatung, die Liga sowie der Aktionsplan Roma und flüchtlingsbezogene Projekte abgebildet. Epl. 11 - Seite 43 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78172 2020 541.004 1.895.035 2.436.039 Ausbildungs- und Berufsvorbereitungsförderung 2019 242.833 1.599.948 1.842.781 2020 Menge: Anzahl geförderter Maßnahmen Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 120 4.508,36 0 0,00 7,20 337.114,10 7,03 238.597,20 0,00 0,00 0,00 0,00 Konzeptionierung, finanzielle Förderung und Beratung von Projekten, einschließlich der Erarbeitung der konzeptionellen Grundlagen der Projektförderung. Epl. 11 - Seite 44 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Kapitel enthält die Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales – Arbeit und Berufliche Bildung –. Die Abteilung „Arbeit und Berufliche Bildung“ gliedert sich wie folgt: Abteilung II (Arbeit und Berufliche Bildung) Arbeitspolitik und ordnungspolitische Fragen der beruflichen Bildung SGB II-Koordination und Arbeitsförderung Berufliche Qualifizierung und Berufsbildungspolitik Arbeitsrecht, Angelegenheiten der Arbeitsgerichtsbarkeit, Bekämpfung von Schwarzarbeit, Gemeinsames Tarifregister Berlin-Brandenburg Arbeitsschutz und technische Sicherheit Entsprechend der aktiven Arbeitsmarktpolitik des Berliner Senats und den damit verbundenen Clustern ergibt sich folgende Struktur: 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Berliner Jobcoaching und begleitende Qualifizierung (Titel 68355/68395) Landeszuschüsse für Beschäftigung (Titel 68356/68395) Berufliche Weiterbildung (Titel 68351/68395) Landeszuschüsse für ein Solidarisches Grundeinkommen (Titel 68453) Maßnahmen der Berufsorientierung (68476) Maßnahmen der Berufsvorbereitung (68476/68495) Ausbildungsplatzförderung (Titel 68333) B. Gender Budgeting Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): a) Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur: Planmäßige Beschäftigte 2018 2019 2020 Führungskräfte w m w m w m Absoluter Anteil 14 10 17 9 17 9 Relativer Anteil 58,4% 41,6% 65,4% 34,6% 65,4% 34,6% Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 44 18 42 24 54 24 Relativer Anteil 71,0% 29,0% 63,6% 36,4% 69,2% 30,8% Planmäßige Beschäftigte Durchschnittliches Jahresgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 91.824,18 € 79.718,13 € Differenz in % +15,2% Mitarbeitende w m 63.005,31 € 70.517,96 € -10,7% 100,0% Absoluter Anteil Differenz in % In diesem Bereich arbeiten 54 Mitarbeiterinnen und damit mehr als doppelt so viele wie ihre 24 männlichen Kollegen. Ihr Durchschnittsgehalt liegt mit 89,3 % des Durchschnittsgehalts ihrer Kollegen deutlich unter dem Schnitt. Zu den Ursachen dieser Differenz gelten die Erläuterungen zum Einzelplan 11 gesamt. Die 17 weiblichen Führungskräfte erhalten im Schnitt 115,2 % des Jahresgehalts der 9 männlichen Führungskräfte dieses Bereichs. Dies ist ein Beispiel dafür, dass die gendergerechte Verwendung öffentlicher Mittel innerhalb der SenIAS bereits Fuß gefasst hat Zu den Ursachen der Differenz siehe Begründung zum Einzelplan gesamt. Epl. 11 - Seite 45 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung b) Geschlechtssensitive Daten liegen bei folgenden Titeln vor (beim Titel erläutert): Titel Verbale Bezeichnung 68132 68333 68351 68355 68356 68453 68476 Zuschüsse nach dem AFBG Zuschüsse zur Förderung der Berufsausbildung Zuschüsse für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung Zuschüsse für Berliner Jobcoaching und Qualifizierung Landeszuschüsse für Beschäftigung Landeszuschüsse für ein Solidarisches Grundeinkommen Zuschüsse für Maßnahmen der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung Mit erhobenem Geschlechterverhältnis 68132 68333 68351 68355 68356 68453 68476 Anzahl der Titel Hgr. 6 mit Gendererläuterungen Mit Zielsetzung und Ohne Zielsetzung und Steuerung Steuerung (nicht erforderlich) 68355 68476 Ohne Zielsetzung und Steuerung (nicht möglich) 68132 68333 68351 68356 68453 Es wird ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis bei den Teilnehmenden in den aus diesem Kapitel geförderten Maßnahmen angestrebt. In den vergangenen Jahren entsprachen die Anteile von Frauen und Männern in den Bereichen der Arbeitsförderung und Beruflichen Bildung etwa denen der gemeldeten Arbeitslosen. Bei einigen Förderinstrumenten gibt es davon abweichende Anteile, die durch die inhaltliche Ausrichtung der Maßnahme begründet sind. Siehe Erläuterungen bei den einzelnen Titeln. Die aufgewendeten Zuschüsse entsprechen in Abhängigkeit der jeweiligen Tätigkeitsmerkmale grundsätzlich der Geschlechterverteilung. Im Bereich Arbeit werden viele Projekte aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert. Hier werden die Träger im Rahmen des Antragsverfahrens verpflichtet, zu (dann verbindlichen) Maßnahmen des Gender Mainstreaming (GM) in ihren Einrichtungen bzw. bei der Projektdurchführung Auskunft zu geben. Dazu gehören Angaben wie beispielsweise jene, ob die geförderte Maßnahme dazu beiträgt, die Arbeitsmarktsegregation von Frauen zu vermeiden und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gefördert wird. Dem GM kommt als Querschnittsziel bei der ESF-Förderung eine zentrale Bedeutung zu. Die Einhaltung der Auflagen bei der Projektdurchführung wird von den treuhänderisch tätigen arbeitsmarktlichen Dienstleistern kontrolliert. Für die Förderung von Projekten im Rahmen der Programme „Lokales Soziales Kapital“ und „Partnerschaft – Entwicklung – Beschäftigung“ ist die Berücksichtigung des Gender Budgeting-Ansatzes eine Fördervoraussetzung. Die Projektträger sind verpflichtet sowohl geschlechtsspezifische Daten anzugeben, als auch den Beitrag zur Gleichstellung der Geschlechter darzustellen. Epl. 11 - Seite 46 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11105 253 Gebühren nach der Verwaltungsgebührenordnung 73.000 73.000 73.200 56.430,13 Gebühren der - Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse - Zwischen-, Abschluss- und Meisterprüfungen - Ersatzurkunden und -bescheinigungen - Anerkennung als Ausbildungsstätte nach dem Berufsbildungsgesetz - Zuerkennung der fachlichen Eignung nach dem Berufsbildungsgesetz - Erteilung einer Bescheinigung zum steuerlichen Nachweis der ordnungsgemäßen Vorbereitung auf einen Beruf oder auf eine vor einer juristischen Person des öffentlichen Rechts abzulegenden Prüfung - Ausstellung von Bescheinigungen über Gleichstellungen nach dem Einigungsvertrag 11201 253 Geldstrafen, Geldbußen, Verwarnungs- und Zwangsgelder 1.000 1.000 1.000 — Insbesondere Geldbußen nach dem Betriebsverfassungsgesetz (§ 121 BetrVG), dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksverordnung. 11903 253 Schadenersatzleistungen, Vertragsstrafen 11921 253 Rückzahlungen von Zuwendungen 1.000 1.000 1.000 — 3.500.000 3.500.000 2.800.000 3.961.214,95 180.000 170.000 148.146,75 200.000 170.000 182.106,90 Rückzahlungen von Zuwendungen aus vergangenen Haushaltsjahren einschließlich Zinsen. Mehr wegen erhöhter Realisierung von Rückzahlungen. 11934 253 Rückzahlungen überzahlter Beträge 180.000 Rückzahlungen von - überzahlten Mitteln aus Vertragsleistungen - Ersatzleistungen an die Kreditanstalt für Wiederaufbau (AFBG-Darlehen) Mehr wegen erhöhter Realisierung von Rückforderungen. 11958 144 Rückzahlung überzahlter Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) 190.000 Rückzahlungen von Zuschüssen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG). Die Einnahmen werden in Höhe von 78 v. H. an den Bund abgeführt; die entsprechenden Ausgaben werden beim Titel 63117 nachgewiesen. Die Bewirtschaftung der Einnahmen darf den Bezirksämtern Charlottenburg-Wilmersdorf und Lichtenberg übertragen werden. Mehr wegen der erhöhten Zahl von realisierten Forderungen durch die Ämter für Ausbildungsförderung. 23148 144 Anteil des Bundes an den Zuschüssen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz 7.332.000 7.332.000 4.893.000 4.219.697,21 Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) sieht eine Beteiligung des Bundes an den Kosten der Aufstiegsfortbildungsförderung in Höhe von 78 v. H. vor. Die Zuschüsse nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz werden beim Titel 68132 nachgewiesen. Mehr wegen Ausweitung des Gefördertenkreises. Epl. 11 - Seite 47 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 23190 Fkt 253 Bezeichnung Zweckgebundene Einnahmen vom Bund für konsumtive Zwecke Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 3.000 3.000 Ansatz 2021 3.000 Ist (Rest/R) 2020 — Förderung von Auszubildenden der zuständigen Stellen für die Landwirtschaft durch die Vergabe von Weiterbildungsstipendien der Stiftung Begabtenförderung, sowie die Gewährung von Zuschüssen an AFBG-Unterhaltsbeitragsberechtigte gemäß dem Heizkostenzuschussgesetz. Die Ausgaben werden beim Titel 68190 nachgewiesen. 23590 253 Zweckgebundene Einnahmen von Sozialversicherungsträgern und der Bundesagentur für Arbeit für konsumtive Zwecke 4.200.000 4.200.000 4.200.000 3.559.038,47 Beteiligung der Agentur für Arbeit an den Projekten „Komm auf Tour“ (700.000 €) und „Berliner vertiefte Berufsorientierung (BVBO)“ (3.500.000 €). Die Ausgaben werden bei Titel 68490 nachgewiesen. 27290 253 Zweckgebundene Einnahmen aus dem Ausland für konsumtive Zwecke — — 27292 (neu) 253 Zuschüsse der EU aus dem ESF für konsumtive Zwecke (Förderperiode 2021-2027) 333.000 5.557.000 2.700 3.837,94 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen der Europäischen Union sind zweckgebunden für Ausgaben bei folgendem Titel (vgl. verbindliche Erläuterungen bei den Ausgabentiteln): 68392 Mittelzuweisung der EU für die ESF-Förderperiode 2021–2027/29. Zahlungen erfolgen bis zu dreimal jährlich auf Abforderung nach Feststellung der Ist-Auszahlungen. Die Mittel werden durch die EU aufgrund geleisteter Ausgaben erstattet. Die Veranschlagung erfolgt entsprechend der mit der EU-Kommission abgestimmten EU-Finanzplanung. 27295 253 Zuschüsse der EU aus dem ESF für konsumtive Zwecke (Förderperiode 2014-2020) 11.000.000 7.500.000 13.052.000 9.012.459,65 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen der Europäischen Union sind zweckgebunden für Ausgaben bei folgenden Titeln (vgl. verbindliche Erläuterungen bei den Ausgabentiteln): 68395, 68495 Mittelzuweisung der EU für die ESF-Förderperiode 2014–2020/23 (Ziel 2). Zahlungen erfolgen bis zu dreimal jährlich auf Abforderung nach Feststellung der Ist-Auszahlungen. 68395 (2021: 10.952.000 €) ................................................................. 68495 (2021: 2.100.000 €) ................................................................. Gesamt 2022 9.850.000 € 1.150.000 € 11.000.000 € 2023 6.750.000 € 750.000 € 7.500.000 € Die Mittel werden durch die EU aufgrund geleisteter Ausgaben erstattet. Die Veranschlagung erfolgt entsprechend der mit der EU-Kommission abgestimmten EU-Finanzplanung. 28101 253 Ersatz von Ausgaben 20.000 20.000 25.100 19.080,00 Einnahmen aus Erstattungen von Materialkosten im Bereich der zuständigen Stelle für die Berufsausbildung in der Landwirtschaft (vgl. Titel 67101). Weniger wegen rückläufiger Prüfungen und damit verbundener Prüfungskosten im Bereich der zuständigen Stelle für Berufsbildung in der Landwirtschaft. Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 26.833.000 5,7 % Epl. 11 - Seite 48 28.567.000 6,5 % 25.391.000 21.162.012,00 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben 41201 253 Aufwendungen für ehrenamtlich Tätige 22.600 22.600 21.900 22.551,82 Sitzungsgelder für Mitglieder von Ausschüssen und sonstige Kosten für ehrenamtlich Tätige für: 1. 2. 3. 4. Heimarbeitsausschüsse auf Überlandesebene gemäß §§ 4, 5 des Heimarbeitsgesetzes Tarifausschuss nach § 5 des Tarifvertragsgesetzes Landesausschuss für Berufsbildung und dessen Unterausschüsse (nach Berufsbildungsgesetz BBiG) Ausschüsse der Zuständigen Stellen für die Berufsbildung in der Landwirtschaft: - Berufsbildungsausschuss Landwirtschaft (BBiG) - Schlichtungsausschuss Landwirtschaft (BBiG) - Prüfungsausschüsse Landwirtschaft (BBiG) 5. Erstellung von Prüfungsaufgaben und Prüfungsabnahme im Bereich der Zuständigen Stellen Die Ausgaben werden aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen geleistet. Mehr wegen erhöhter Aufwendungen (Prüfungsausschüsse) bei der Zuständigen Stelle für Berufsbildung in der Landwirtschaft. 42201 011 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 3.156.000 3.188.000 2.782.000 2.615.831,82 42701 011 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter 1.000 1.000 1.000 — 42801 011 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 4.212.000 4.255.000 3.918.000 3.992.686,10 42811 011 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten 69.100 69.800 194.000 65.634,98 42861 253 Entgelte für Tarifbeschäftigte für Maßnahmen im Rahmen des Solidarischen Grundeinkommens (SGE) 1.000 1.000 1.000 — Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 68453 und 42861 sind gem. § 20 Abs. 2 LHO einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. 44100 011 Beihilfen für Dienstkräfte 51185 253 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51801 253 Mieten für Grundstücke, Gebäude und Räume 82.700 85.200 114.000 77.946,26 5.200 5.200 5.200 7.874,00 Es werden Mittel veranschlagt für die Anmietung von Räumen zur Durchführung von Prüfungen der beruflichen Bildung. Die Prüfungen werden aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen durchgeführt. 52501 253 Aus- und Fortbildung 2.800 2.800 2.800 542,80 Fortbildung der Dienstkräfte einschließlich der Berufsrichter der Arbeitsgerichtsbarkeit sowie Erstattung von Teilnahmegebühren im Rahmen dienstlicher Aus-, Fort- und Weiterbildung. 52601 253 Gerichts- und ähnliche Kosten 58.000 58.000 57.200 36.218,24 Gerichts- und Anwaltskosten sowie Maßnahmen zur Beweissicherung in Verwaltungsstreit-, Straf- und Bußgeldverfahren. 52703 253 Dienstreisen 20.000 20.000 22.900 7.790,32 Dienstreisen für allgemeine Zwecke im Sinne des Reisekostenrechts, Aufwandsvergütungen nach § 17 BRKG, auch Dienstreisen für Aus- und Fortbildung. Weniger, wegen verringerter Anzahl von Dienstreisen. Epl. 11 - Seite 49 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 53101 Fkt 253 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Veröffentlichungen und Dokumentationen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 166.000 266.000 40.000 40.000 — 40.000 Ansatz 2021 116.000 Ist (Rest/R) 2020 86.193,58 40.000 Deckungsvermerk: Die im Kapitel 1140 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen, außer Titel 54010, sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger oder sachlicher Zusammenhang besteht. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 8.000 für 2023 0 ab 2024 0 Informationen über EU- und Landes-Förderprogramme, Herausgabe von Förderrichtlinien und Handlungsleitfäden, Broschüren, Reader, Merkblättern sowie Druck des einmal jährlich durchgeführten Berliner Betriebspanels. Außerdem Jahresbericht der Berliner Arbeitsschutzbehörden als gesetzlicher Auftrag (Rechtsgrundlage: § 23 Absatz 4 ArbSchG), Informationsmaterial und Druckschriften, die der Aufklärung und Belehrung auf den Gebieten des Arbeitsschutzes, der technischen Sicherheit und des Immissionsschutzes dienen, je nach unvorhersehbarem Ereignis (Rechtsgrundlage: § 21 Absatz 1 ArbSchG). Mehr wegen Stärkung der Öffentlichkeitsarbeit der Jugendberufsagentur Berlin. Die Verpflichtungsermächtigungen sind als Jahresbetrag 2023 bzw. 2024 vorgesehen. Die Verpflichtungsermächtigungen sind erforderlich aufgrund von haushaltsjahrübergreifenden Verträgen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit. 53105 314 Beteiligung an Messen und Ausstellungen 3.000 3.000 5.200 — Teilnahme an Fachmessen ((A+A), „Arbeitsschutz sicher“), Informationsveranstaltungen, Vorträgen, Kongressen und Ausstellungen mit Bezug zu Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und Sicherheit bei der Arbeit. Weitere Messen und Ausstellungen werden über die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) finanziert. Organisation und Durchführung des LänderErfahrungsaustausches zum Thema Bau. 53111 253 Ausschreibungen, Bekanntmachungen 2.500 2.500 2.400 2.552,00 Für Stellenausschreibungen, Ausschreibungen von Lieferungen und Leistungen und Bekanntmachungen. 53118 253 Auswärtige Städteverbindungen 5.000 Wegfallvermerk: Der Titel fällt weg. Epl. 11 - Seite 50 — 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 54010 Fkt 253 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Dienstleistungen 8.800.000 Ansatz 2021 8.800.000 Ist (Rest/R) 2020 8.754.000 7.607.927,43 Sperrvermerk: Die Verpflichtungsermächtigung im 1. Planjahr ist in Höhe von 17.289.000,0 EUR gesperrt. Sperrvermerk: Die Verpflichtungsermächtigung im 2. Planjahr ist in Höhe von 17.289.000,0 EUR gesperrt. Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Davon fällig 2026 Davon fällig 2027 Davon fällig 2028 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen 21.505.000 7.374.000 7.103.000 7.028.000 — — für 2022 19.764.000 6.915.000 6.596.000 6.133.000 30.000 90.000 für 2023 8.643.380 ab 2024 7.463.000 2.182.790 Die Mittel sind vorgesehen für Dienstleistungen der Arbeitsmarkt- und Berufsbildungspolitik. Darstellung der Gesamtfinanzierung: Landesmittel Lfd. Nr. Zweck zur EU-MittelOhne Kofinanzierung Kofinanzierung a) 2021 a) 2021 b) 2022 b) 2022 c) 2023 c) 2023 € € EU-Mittel Summe a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe der EU- und Landesmittel a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Zielgebiet 2 a) 2021 b) 2022 c) 2023 € 1. Ausgaben für ein Assessmentcenter a) b) c) 0 0 0 1.000 1.000 1.000 1.000 1.000 1.000 0 0 0 1.000 1.000 1.000 2. Firma Datagroup/ Zahlbarmachung AFBG-Zuschüsse a) b) c) 0 0 0 72.000 86.440 142.040 72.000 86.440 142.040 0 0 0 72.000 86.440 142.040 3. Transport Prüfungsunterlagen ZST a) b) c) 0 0 0 2.700 2.700 2.700 2.700 2.700 2.700 0 0 0 2.700 2.700 2.700 4. Ausbildungsberatung gemäß § 76 BBIG a) b) c) 0 0 0 15.700 2.000 2.000 15.700 2.000 2.000 0 0 0 15.700 2.000 2.000 5. Sonstige Dienstleister Expertisen, Wirkungsanalysen und fachpolitisches Controlling a) b) c) 0 0 0 130.000 230.000 130.000 130.000 230.000 130.000 0 0 0 130.000 230.000 130.000 Expertisen a) b) c) 0 0 0 105.000 107.000 109.000 105.000 107.000 109.000 0 0 0 105.000 107.000 109.000 Europaagentur a) b) c) 0 0 0 310.000 320.000 320.000 310.000 320.000 320.000 0 0 0 310.000 320.000 320.000 Umsetzung von Förderprogrammen: 6. Geschäftsbesorgungsvertrag mit einem Dienstleister (Zentraleinheit) zur Umsetzung arbeitsmarktlicher Förderungen (Jobcoaching, Qualifizierung, Beschäftigung) a) b) c) 0 0 0 3.405.000 3.359.000 3.334.000 3.405.000 3.359.000 3.334.000 0 0 0 3.405.000 3.359.000 3.334.000 7. Geschäftsbesorger für Prüfdienstleistungen a) b) c) 0 0 0 275.000 275.000 275.000 275.000 275.000 275.000 0 0 0 275.000 275.000 275.000 Epl. 11 - Seite 51 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Landesmittel Lfd. Nr. Zweck zur EU-MittelOhne Kofinanzierung Kofinanzierung a) 2021 a) 2021 b) 2022 b) 2022 c) 2023 c) 2023 € € EU-Mittel Summe a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe der EU- und Landesmittel a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Zielgebiet 2 a) 2021 b) 2022 c) 2023 € 8. Geschäftsbesorger für Archivierungsdienstleistungen a) b) c) 0 0 0 30.000 30.000 30.000 30.000 30.000 30.000 0 0 0 30.000 30.000 30.000 9. Geschäftsbesorgungsvertrag mit a) einem Dienstleister (Zentraleinheit) zur b) Umsetzung arbeitsmarktlicher Förde- c) rungen (Berufliche Aus- und Weiterbildung) 0 0 0 1.828.000 1.768.000 1.768.000 1.828.000 1.768.000 1.768.000 0 0 0 1.828.000 1.768.000 1.768.000 10. Handwerkskammer (betriebliche Ausbildungsplatzförderung) a) b) c) 0 0 0 279.000 285.000 291.000 279.000 285.000 291.000 0 0 0 279.000 285.000 291.000 11. Betriebspanel Berlin a) b) c) 0 0 0 158.000 162.000 166.000 158.000 162.000 166.000 0 0 0 158.000 162.000 166.000 12. Beratungs- und Unterstützungsdienstleistungen an aus der EU entsandte Beschäftigte, freizügigkeitsberechtigte Beschäftigte, Migrantinnen und Migranten und von Ausbeutung Betroffene, arbeitsrechtliche Schulungen für Geflüchtete sowie Multiplikatoren/innen in der Flüchtlingsarbeit a) b) c) 0 0 0 1.018.000 1.040.000 1.100.000 1.018.000 1.040.000 1.100.000 0 0 0 1.018.000 1.040.000 1.100.000 13. Koordinierende Stelle „Komm auf Tour“ a) b) c) 0 0 0 215.000 215.000 215.000 215.000 215.000 215.000 0 0 0 215.000 215.000 215.000 14. Umsetzungsdienstleistungen für das Solidarische Grundeinkommen (SGE) a) b) c) 0 0 0 909.000 916.000 914.000 909.000 916.000 914.000 0 0 0 909.000 916.000 914.000 a) 0 8.753.400 8.753.400 0 8.753.400 8.754.000 8.754.000 b) 0 8.799.140 8.799.140 8.800.000 8.800.000 c) 0 8.799.740 8.799.740 8.800.000 8.800.000 Summe 2021 rd. Summe 2022 rd. Summe 2023 rd. 8.754.000 0 8.799.140 8.800.000 0 8.799.740 8.800.000 Zu Nr. 12: Zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie wird seit 2009 ein Beratungsbüro finanziert, das von ausländischen Unternehmen zu einer Tätigkeit in Deutschland entsandte Beschäftigte, ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die unter die EU-Freizügigkeitsregelungen fallen und Selbstständige mit unklarem Arbeitsstatus (insb. sogenannte Scheinselbstständige) berät. Hinzu kommt bei Titel 54010 seit 2018 die Aufgabe der Migrationsberatungsstelle. Beide Leistungen werden gemäß den Vorgaben aus der Koalitionsvereinbarung und den Richtlinien der Regierungspolitik sowie dem vom Senat beschlossenen Gesamtkonzept zur Integration und Partizipation Geflüchteter um Beratungs- und Unterstützungsleistungen für Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten in prekären Beschäftigungsverhältnissen, für Geflüchtete, für in der Flüchtlingsarbeit tätige Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie für von Arbeitsausbeutung Betroffene inhaltlich erweitert. Zu Nr. 13: Seit 2010 wird das Instrument „Komm auf Tour - meine Stärken, meine Zukunft“ im Land Berlin im Auftrag der Senatsverwaltung für Arbeit in Kooperation mit der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, sowie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung umgesetzt. In dem Ansatz werden die anteiligen Landesmittel dargestellt, die zur Finanzierung der koordinierenden Stelle (Regiestelle) für „komm auf Tour“ dienen. Epl. 11 - Seite 52 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Die Verpflichtungsermächtigungen enthalten folgende Jahresbeträge: Jahresbetrag Sonstige Dienstleister Arbeitsmarktlicher Dienstleister (einschl. Prüfund Archivierungsdienstleistungen) € € Handwerkskammer (betriebliche Ausbildungsförderung) € Betriebspanel Berlin Koordinierende Stelle “kaT“/ Beratungs- und Unterstützungsleistungen an aus der EU entsandte Beschäftigte Gesamt € € € VE 2022 VE 2023 2023 2024 2025 130.000 70.000 60.000 5.763.000 5.763.000 5.763.000 0 166.000 170.000 105.000 1.315.000 1.100.000 1.100.000 7.374.000 7.103.000 7.028.000 Gesamt 260.000 17.289.000 0 441.000 3.515.000 21.505.000 2024 2025 2026 2027 2028 2029 2030 Gesamt 610.000 500.000 340.000 5.793.000 5.793.000 5.793.000 30.000 30.000 30.000 30.000 17.499.000 215.000 6.915.000 6.596.000 6.133.000 30.000 30.000 30.000 30.000 19.764.000 1.450.000 297.000 303.000 600.000 - - 215.000 Die Verpflichtungsermächtigungen sind erforderlich aufgrund von mehrjährigen Leistungsverträgen für Prüf- und Archivierungsdienstleistungen, Expertisen bzw. Evaluierung und Beratungs- und Unterstützungsleistungen an aus der EU entsandte Beschäftigte, Migrantinnen und Migranten, Geflüchtete, u.a. Der Dienstleistungsvertrag für die Nrn. 6 und 9 endet am 31.12.2023. Für die erforderliche Neuausschreibung wurde in beiden Haushaltsjahren vorsorglich eine Verpflichtungsermächtigung veranschlagt. Mehr wegen steigender Kosten bei weiterhin bestehenden Dienstleistungen. 54053 253 Veranstaltungen 96.200 95.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 50.000 50.000 — 50.000 88.400 73.899,12 50.000 Deckungsvermerk: Die im Kapitel 1140 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen, außer Titel 54010, sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger oder sachlicher Zusammenhang besteht. Die Mittel sind vorgesehen für die Durchführung von arbeitsmarkt- und bildungspolitischen Fachkonferenzen zu ausgewählten Fragen, insbesondere im Zusammenhang mit der europapolitischen und internationalen Einbindung Berlins, mit der Beschäftigungsförderung im lokalen Kontext sowie für die Teilnahme an und Durchführung von Veranstaltungen mit Bezug zu Gesundheitsschutz und Sicherheit bei der Arbeit. Die Verpflichtungsermächtigungen sind erforderlich aufgrund von haushaltsjahrübergreifenden Verträgen im Rahmen von Veranstaltungen. Mehr wegen allgemeiner Kostensteigerungen sowie gestiegener Anforderungen in den Standards zur Barrierefreiheit sowie Vorhaben im Zusammenhang mit dem Strategischen Gesamtrahmen Hauptstadtregion. 54079 253 Verschiedene Ausgaben 4.000 4.000 4.000 2.000,00 Insbesondere Mittel für die Förderung des Leistungswettbewerbs im Handwerk durch Gewährung von Buchprämien und die Prämierung guter Prüfungsleistungen im Rahmen der Berufsförderung. Epl. 11 - Seite 53 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 63117 Fkt 144 Bezeichnung Ansatz 2022 Anteil des Bundes an den Einnahmen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz Beträge in EURO Ansatz 2023 160.000 Ansatz 2021 170.000 140.000 Ist (Rest/R) 2020 143.933,05 Anteil des Bundes an den Einnahmen nach dem Aufstiegsfortbildungsgesetz (AFBG). Die Einnahmen aus Rückforderungen gegenüber Geförderten sind dem Bund anteilig zu erstatten (in Höhe von 78 v. H). Die Einnahmen werden beim Titel 11958 nachgewiesen. Mehr wegen erhöhter kontinuierlicher Realisierung von Rückforderungen. 63201 311 Ersatz von Verwaltungsausgaben an Länder 93.000 93.000 93.000 69.029,67 Ersatz von Verwaltungsausgaben an Länder 2022 1. 2. 3. 4. Anteil des Landes Berlin an der Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik (ZLS) gemäß Staatsvertrag vom 16./17.12.1993, zuletzt geändert durch das Abkommen vom 30.05.2016 (Königsteiner Schlüssel) (2021: 10.000 €) .............................................................................................. Anteil des Landes Berlin bei der Errichtung und dem Betreiben einer gemeinsamen Länderstelle zur Koordinierung der bundesweiten Marktüberwachung gemäß dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) an der Zentralstelle für Sicherheitstechnik der Länder (ZLS-M), Staatsvertrag vom 16./17.12.1993, zuletzt geändert durch das Abkommen vom 30.05.2016 (Königsteiner Schlüssel) (2021: 63.000€) ........................................................................................................... Anteil des Landes Berlin an den Kosten der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) gemäß dem Beschluss 8.1 und 8.2 der 85. Arbeits- und Sozialminister/-innenkonferenz (ASMK), Vereinbarung vom 12.10.2009, Königsteiner Schlüssel) (2021: 20.000) .................................................................... Anteil des Landes Berlin an der ständigen Fachstelle der Länder zur Koordinierung und Optimierung im Bereich des Arbeitsschutzes/Verwaltungsvereinbarung in Vorbereitung (Königsteiner Schlüssel (neu in 2023) ............................ Gesamt 63621 253 Beiträge an die Unfallkasse 69.000 2023 10.000 € 4.000 € 63.000 € 40.000 € 20.000 € 20.000 € 0€ 93.000 € 29.000 € 93.000 € 69.000 73.000 65.377,50 Versicherungsbeiträge an die Unfallkasse Berlin für ehemalige Beschäftigte in Arbeitsmarktinstrumenten in Landesregie. Weniger, wegen geringerer Anzahl von Anspruchsempfangenden. 67101 253 Ersatz von Ausgaben 35.000 35.000 40.000 27.245,36 Erstattung von Kosten, die Dritten durch Bereitstellung von Materialien für Prüfungen im Bereich der zuständigen Stelle für die Berufsausbildung in der Landwirtschaft entstehen. Die Kosten werden teilweise durch die Ausbildungsstätten erstattet. Die Ausgaben werden aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen geleistet (Berufsbildungsgesetz). Die Erstattungen sind beim Titel 28101 veranschlagt. Weniger, wegen geringerer Anzahl von Erstattungsanträgen. 67106 144 Ersatz von Ausgaben an die Kreditanstalt für Wiederaufbau 350.000 360.000 340.000 268.090,35 Ein Teil der Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) wird als zinsgünstiges Bankdarlehen von der Kreditanstalt für Wiederaufbau ausgereicht. Dieses Darlehen ist während der Fortbildung und einer anschließenden Karenzzeit von zwei Jahren zins- und tilgungsfrei. An den in dieser Zeit anfallenden Zinsen sowie an weiteren Ausfallrisiken beteiligt sich das Land Berlin in Höhe von 22 v. H. Mehr wegen kostenwirksamer Leistungsverbesserungen, Anhebung des Darlehnserlasses bei Prüfungserfolg und Ausweitung des Gefördertenkreises. Epl. 11 - Seite 54 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 68132 Fkt 144 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Zuschüsse nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (Aufstiegs-BAföG) 9.400.000 9.400.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 6.272.000 5.412.116,52 Zuschüsse nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG). Der Bund beteiligt sich an den Ausgaben mit 78 v. H.; die entsprechenden Einnahmen werden beim Titel 23148 nachgewiesen. Die Bewirtschaftung der Ausgaben darf den Bezirksämtern Charlottenburg-Wilmersdorf und Lichtenberg übertragen werden. Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): 2017 NutzerInnen (Ist) Absolut Relativ rechnerische Ressourcenverteilung (inT €) 2018 2019 W M W M W M 817 37 % 1.484 1.414 63 % 2.568 828 38 % 1.286 1.346 62 % 2.091 786 38 % 1.290 1.271 62 % 2.086 2022 2023 W M W M angestrebtes „Angemessenes Geschlechterverhältnis“ (Soll) (soweit quantifizierbar): Relativ 43 % 57 % 43 % 57 % 2024 W M 43 % 57 % Zielgruppe Fortbildungswillige Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung. Zielsetzung: Ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis bei den Teilnehmenden in den aus diesem Titel geförderten Maßnahmen ist erstrebenswert, aber nicht steuerbar. Der Anteil von Männern und Frauen stellt sich in den letzten Jahren relativ gleichbleibend dar und entspricht in etwa den Verhältnissen in den vertretenen Berufsgruppen. Steuerungsbedarf unter Berücksichtigung des Soll/Ist-Vergleichs 2019: Eine unmittelbare Steuerung sieht das AFBG (Bundesgesetz) nicht vor. Ein Förderanspruch besteht unabhängig von Geschlecht und Alter. Nur eine mittelbare Steuerung im Rahmen der Begleitung der Weiterentwicklung und Umsetzung des Leistungsrechts (Bund-Länder-Prozess) und in der Öffentlichkeitsarbeit ist möglich. Letzteres erfolgt über Werbung für die Inanspruchnahme des Leistungsgesetzes unter Berücksichtigung der geschlechtsspezifischen Verteilung auf Berufe und Tätigkeiten. Mehr, wegen kostenwirksamer Leistungsverbesserungen. 68190 253 Unterstützungen, Entschädigungen und sonstige Geldleistungen aus zweckgebundenen Einnahmen 3.000 3.000 3.000 — Die im Titel veranschlagten Ausgaben umfassen die Bundesmittel der Stiftung Begabtenförderung, sowie Ausgaben nach dem Heizkostenzuschussgesetz an AFBG-Unterhaltsbeitragsberechtigte. Die Einnahmen werden bei Titel 23190 nachgewiesen. 68307 253 — Wirtschaftsförderung Wegfallvermerk: Der Titel fällt weg. Epl. 11 - Seite 55 87.035,00 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 68313 (neu) Fkt 253 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Förderung von PersonaltransferMaßnahmen 1.000 1.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 1.000 1.000 — 1.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 185.747,71 1.000 Deckungsvermerk: Die im Kapitel 1140 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen, außer Titel 54010, sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger oder sachlicher Zusammenhang besteht. Mit dem Förderinstrument soll eine Kofinanzierung von Aktivitäten zur Umsetzung des Beschäftigtentransfers nach § 111 SGB III („Transfergesellschaften“) zur sozialverträglichen Abfederung des Strukturwandels dort erfolgen, wo die Ressourcen der betrieblichen Sozialpartner und der Agentur für Arbeit (Transfer-Kurzarbeitergeld) zusammen nachweislich keine ausreichende Finanzierungsbasis für Transfergesellschaften ergeben, die in jedem Fall von den betrieblichen Sozialpartnern begründet werden müssen. Grundlage ist die Verwaltungsvorschrift des Landes Berlins zur Förderung des Beschäftigtentransfers für kleine Unternehmen und für Unternehmen der Sozialwirtschaft. Dafür wird ein Merkposten gebildet, weil die Nachfrage nach entsprechender Förderung in der Planungsphase noch nicht prognostiziert werden kann. Eine bedarfsgerechte finanzielle Ausstattung des Titels erfolgt im Rahmen der Haushaltswirtschaft. Die Verpflichtungsermächtigungen werden aufgrund jahresübergreifender Förderung benötigt. 68333 253 Zuschüsse zur Förderung der Berufsausbildung 23.555.000 27.255.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Davon fällig 2026 Davon fällig 2027 23.300.000 8.900.000 5.400.000 5.400.000 3.600.000 — 21.900.000 21.776.000 12.189.240,37 10.200.000 7.200.000 2.700.000 1.800.000 Deckungsvermerk: Die im Kapitel 1140 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen, außer Titel 54010, sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger oder sachlicher Zusammenhang besteht. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 20.918.140 für 2023 15.710.000 ab 2024 4.300.000 Es werden Zuschüsse für folgende Fördermaßnahmen gewährt: 2022 1. 2. 3. 4. 5. Zuschüsse zur Förderung der Berufsausbildung im Land Berlin und für Ausbildungshotel (2021:5.500.000€) ...................................................... Berliner Ausbildungsplatzprogramm (BAPP) (2021:8.430.000 €) .......... Mentoring (2021:1.000.000€) ................................................................. Begleitprojekte der Berufsausbildung (2021:500.000€) .......................... Jugendberufsagentur Berlin (JBA Berlin) (neu) ..................................... Gesamt 5.255.000 € 16.300.000 € 1.000.000 € 500.000 € 500.000 € 23.555.000 € 2023 5.255.000 € 18.100.000 € 1.000.000 € 500.000 € 2.400.000 € 27.255.000 € Zu 1.: Das Förderprogramm „Verwaltungsvorschriften über die Gewährung von Zuschüssen zur Förderung der Berufsausbildung im Land Berlin“ soll einen wesentlichen Beitrag zur Schaffung von betrieblichen Ausbildungsplätzen leisten. Einen besonderen Schwerpunkt stellt dabei der weitere Ausbau der Verbundausbildung dar. Im Rahmen einer Neufassung des Förderprogramms wurden die Zugangsvoraussetzungen zur Verbundausbildung erleichtert und mit dem Fördertatbestand „Geflüchtete“ ein neues Förderkriterium eingeführt, um eine Erhöhung von Ausbildungsplätzen für Fachkräfte zu sichern. Obwohl die Zahl der bewilligten Anträge von 1.646 im Jahr 2018 auf 1.798 im Jahr 2019 gestiegen ist, reduzierten sie sich auf 1.462 im Jahr 2020. Dies ist in erster Linie auf die pandemiebedingte Zurückhaltung beim Abschluss von Ausbildungsverträgen zurückzuführen. Entsprechend ist auch der Mittelabfluss von 5.853.966,95 € im Jahr 2019 auf 5.014.717 € im Jahr 2020 gesunken. Zudem wird ein Ausbildungshotel eingerichtet mit der Zielsetzung, ein Element zur Stabilisierung der Ausbildung im Gastgewerbe zu sein. Hierzu hat das Land Berlin mit der DEHOGA und der Gewerkschaft NGG eine Rahmenvereinbarung abgeschlossen, die neben dem Ausbildungshotel weitere Elemente für eine Stabilisierung der Branche definiert. Mit dem Ausbildungshotel soll kurzfristig eine Überbrückungsmöglichkeit geschaffen werden um Jugendlichen, deren Ausbildungsverträge in der Zeit der Corona Pandemie gelöst wurden und die auch künftig keinen Betrieb finden, um die Ausbildung weiterzuführen, die Beendigung der Ausbildung zu ermöglichen. Das Ausbildungshotel wird räumlich an verschiedenen Orten eingerichtet. Die Kapazität beträgt maximal 100 Plätze. Der Berliner Senat leistet damit einen wichtigen Betrag zur Sicherung zukünftiger Fachkräftebedarfe. Epl. 11 - Seite 56 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Zu 2.: Auch in den Jahren 2022 und 2023 sollen jeweils 500 zusätzliche Ausbildungsplätze für marktbenachteiligte Jugendliche angeboten werden. Darüberhinaus werden weitere 150 Plätze eingerichtet, so dass insgesamt 650 Plätze zur Verfügung stehen. Die Notwendigkeit hierfür ergibt sich daraus, dass die Anzahl der unversorgten Bewerberinnen und Bewerbern um einen Ausbildungsplatz immer noch recht hoch ist. Dies ist so auch den Auswertungen der Agentur für Arbeit zum Ausbildungsmarkt zu entnehmen. So standen gemäß der Statistik der Agentur für Arbeit im Januar 2020 insgesamt 3.368 noch unversorgten Bewerberinnen und Bewerbern nur 194 unbesetzte betriebliche Ausbildungsstellen gegenüber. Zu 3.: Betreuung von Jugendlichen beim Übergang von der Schule in den Beruf sowie während der Berufsausbildung, um eine effiziente Berufswahlentscheidung zu ermöglichen und Ausbildungsabbrüche zu reduzieren. Zu 4.: Ausweisung von Projekten, die bereits in der Vergangenheit als Modell- und Pilotprojekte umgesetzt wurden (z. B. die Verbundberatung), die aber nunmehr aufgrund ihres Erfolges als Regelinstrumente fortgesetzt werden sollen. Nr. 5.: Das Projekt „Jugendberufsagentur Berlin (JBA Berlin) - Vorzeitige Vertragslösungen in der dualen Ausbildung“ ist ein Bestandteil des Förderinstrumentes „Jugendberufsagentur Berlin (JBA Berlin)“ in der ESF-Förderperiode 2021-2027. Der ESFInterventionssatz beträgt 40 %, 60 % der Maßnahmekosten werden als nationale Kofinanzierungsmittel aufgebracht. Vor dem Hintergrund der hohen Jugendarbeitslosigkeit und der hohen Zahl vorzeitiger Vertragslösungen von Ausbildungsverträgen, sollen mit dem Förderinstrument Jugendliche zum einen durch nichtmaterielle Anreize so stabilisiert werden, dass sie die Ausbildung mit Berufsabschluss beenden. Zum anderen sollen Jugendliche, die den Ausbildungsvertrag gelöst haben und keinen Anschluss finden, so unterstützt werden, dass sie dennoch einen Berufsabschluss erreichen können. Der Teilansatz ist neu. Bei den Fördermaßnahmen der Erl.-Nr. 5 liegt eine Drittmittelbeteiligung von mindestens 40 v. H. an den Gesamtkosten vor (im Kapitel 1140 veranschlagte EU-Strukturfondsmittel). Die Mittel der Europäischen Strukturfonds aus der Förderperioden 2021-2027 werden einschließlich der Verpflichtungsermächtigungen beim Titel 683 92 nachgewiesen. Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): Zu 1. und 2.: 2018 W M NutzerInnen (Ist) Absolut 2.251 11.262 Relativ 17 % 82 % rechnerische Ressourcen1.529 7.650 verteilung (in T€) 2022 W M angestrebtes „Angemessenes Geschlechterverhältnis“ (Soll) Relativ 25 % 75 % 2019 2020 W M W M 2.271 15 % 1.507 12.473 85 % 8.538 1.405 14 % 1.292 8.294 86 % 7.321 W M W M 25 % 75 % 25 % 75 % 2023 2024 Zielgruppe Ausbildende Betriebe; Jugendliche am Übergang Schule - Beruf Zielsetzung: Ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis bei den Teilnehmenden in den aus diesem Titel geförderten Maßnahmen ist erstrebenswert, aber durch die bestehende Berufswahl von Frauen und Männern, ins. im gewerblich-technischen Bereich, nur mittelbar steuerbar. Der Anteil von Männern und Frauen stellt sich in den letzten Jahren relativ gleichbleibend dar und entspricht in etwa den Verhältnissen in den vertretenen Berufsgruppen. Steuerungsbedarf unter Berücksichtigung des Soll/Ist-Vergleichs 2020: Das Soll entspricht nicht dem Ist. Im BBiG und vergleichbaren gesetzlichen Regelungen des Bundes fehlen explizite geschlechterpolitische Zielvorgaben wie sie im SGB II (§ 2) und III (§ 8) integriert wurden. Es ist nur im Zusammenwirken mit allen Wirtschafts- und Sozialpartnern eine mittelbare Veränderung im Sinne von größerer Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen. Hinzu kommt, dass die Berufswahlentscheidung häufig immer noch geschlechterbezogen erfolgt, wobei eine Reihe von Berufen, insbesondere im Erziehungs- und Gesundheitsbereich bevorzugt von Frauen gewählt werden. Hierbei handelt es sich aber i.d.R. um eine schulische Ausbildung und keine Ausbildung nach dem BBiG bzw. der HWO. Epl. 11 - Seite 57 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Die Verpflichtungsermächtigungen enthalten folgende Jahresbeträge: Jahresbetrag VE 2022 VE 2023 Förderung der Berufsausbildung im Land Berlin € Berliner Ausbildungsplatzprogramm (BAPP) € 2023 2024 2025 2026 Gesamt 2024 2025 2026 2027 Gesamt 4.000.000 4.000.000 8.000.000 Mentoring € Begleitprojekte der Berufsausbildung € JBA Berlin Gesamt € € 5.400.000 5.400.000 5.400.000 3.600.000 19.800.000 600.000 500.000 2.400.000 600.000 500.000 2.400.000 2.700.000 2.700.000 2.700.000 1.800.000 9.900.000 600.000 500.000 500.000 2.400.000 1.100.000 500.000 2.400.000 8.900.000 5.400.000 5.400.000 3.600.000 23.300.000 10.200.000 7.200.000 2.700.000 1.800.000 21.900.000 Mehr, wegen höherer Teilnehmerzahlen bzw. Förderanträge in den Ausbildungsprogrammen und Jugendberufsagentur Berlin. 68351 253 Zuschüsse für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung 7.700.000 7.516.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 5.250.000 5.250.000 — 6.750.000 7.627.000 7.417.584,38 6.750.000 Deckungsvermerk: Die im Kapitel 1140 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen, außer Titel 54010, sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger oder sachlicher Zusammenhang besteht. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 für 2023 7.700.000 ab 2024 150.000 Zuschüsse für eine zielgruppen- und unternehmensorientierte (Weiterbildungs-)beratung zu Bildung und Beruf einschließlich der Entwicklung und Erprobung von innovativen Weiterbildungskonzepten. Darüber hinaus werden Zuschüsse für den Betrieb der Weiterbildungsdatenbank gewährt. Für das Instrument der Internationalen Weiterbildung stehen bei Titel 68395 (ESF- Förderperiode 2014-2020) keine zusätzlich ESF-Mittel mehr zur Verfügung. Das Instrument wird ab dem Haushaltsjahr 2022 nicht mehr fortgeführt. Epl. 11 - Seite 58 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Darstellung der Gesamtfinanzierung: Lfd. Nr. Zweck Landesmittel zur EU-MittelKofinanzierung a) 2021 b) 2022 c) 2023 € EU-Mittel Ohne Kofinanzierung a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe der EU- und Landesmittel a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Zielgebiet 2 a) 2021 b) 2022 c) 2023 € 1. Weiterbildungsberatungsstellen und Weiterbildungsdatenbank a) b) c) 0 0 0 6.233.000 6.699.000 6.491.000 6.233.000 6.699.000 6.491.000 0 0 0 6.233.000 6.699.000 6.491.000 2. Modell- und Pilotprojekte a) b) c) 0 0 0 974.000 1.001.000 1.025.000 974.000 1.001.000 1.025.000 0 0 0 974.000 1.001.000 1.025.000 3. Internationale Weiterbildung a) b) c) 420.000 0 0 0 0 0 420.000 0 0 400.000 0 0 820.000 0 0 Summe 2021 420.000 7.207.000 7.627.000 400.000 8.027.000 Summe 2022 0 7.700.000 7.700.000 0 7.700.000 Summe 2023 0 7.516.000 7.516.000 0 7.516.000 Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): 2018 NutzerInnen (Ist) Absolut Relativ rechnerische Ressourcenverteilung (in T €) 2019 2020 W M W M W M 5.363 58% 3.820 3.431 42% 2.766 7.756 59% 4.107 4.875 41% 2.855 6.463 61% 4.647 2.629 39% 2.971 W M W M 58% 42% 58% 42% 2022 W M angestrebtes „Angemessenes Geschlechterverhältnis“ (Soll) Relativ 58% 42% 2023 2020 Zielgruppe Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit Bedrohte Zielsetzung: Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit von Männern und Frauen durch Beratung zu Bildung und Beruf und zu Aus- und Weiterbildung, die Frauen und Männer befähigt, für ihren Lebensunterhalt selbst zu sorgen und eine eigene soziale Sicherung aufzubauen. Gleichzeitig sollen die beruflichen Qualifikationen und Kompetenzen von Frauen und Männern gleichermaßen geschätzt und entgolten werden und durch Bildungsmaßnahmen auch nach der beruflichen Erstausbildung sowohl an die arbeitsmarktlichen Erfordernisse wie die individuellen Wünsche und Bedarfe angepasst und verändert werden. Steuerungsbedarf unter Berücksichtigung des Soll/Ist-Vergleichs 2018: Das Soll entspricht dem Ist. Es nehmen erfahrungsgemäß mehr Frauen als Männer an den Maßnahmen teil. Dies ist nicht steuerbar, da die Teilnahme freiwillig ist. Gestaltung des Angebotes in einer den unterschiedlichen Wünschen und Zugängen entsprechenden Vielfalt, die so aufeinander abgestimmt sind, dass in der Summe aller vorhandenen Angebote Frauen und Männer entsprechend ihrer beruflichen Entwicklung und arbeitsmarktlichen Position adäquate Angebote in angemessener Zahl und differenzierten Form sowie örtlichen Verfügbarkeit vorfinden. Epl. 11 - Seite 59 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung - Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Die Verpflichtungsermächtigungen enthalten folgende Jahresbeträge: Jahresbetrag VE 2022 VE 2023 2023 2024 gesamt 2024 2025 gesamt WB Beratung/ WB Datenbank € 4.750.000 0 4.750.000 6.200.000 0 6.200.000 Modell-/ Pilotprojekte € 500.000 0 500.000 550.000 0 550.000 Gesamt € 5.250.000 0 5.250.000 6.750.000 0 6.750.000 Die Verpflichtungsermächtigungen sind aufgrund jahresübergreifender Förderungen erforderlich. Weniger, wegen rückläufiger Anzahl von Beratungsprojekten. 68355 253 Zuschüsse für Berliner Jobcoaching und Qualifizierung 14.265.000 15.575.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 12.000.000 6.000.000 6.000.000 — 10.000.000 15.080.000 13.243.576,38 4.000.000 6.000.000 Deckungsvermerk: Die im Kapitel 1140 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen, außer Titel 54010, sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger oder sachlicher Zusammenhang besteht. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 für 2023 12.839.250 ab 2024 0 0 Entsprechend den Handlungsfeldern der aktiven Arbeitsmarktpolitik werden sämtliche Ausgaben zum Maßnahmebereich Jobcoaching und Qualifizierung gebündelt bei einem Titel nachgewiesen. Die Mittel sind ergänzend zu den Leistungen der Arbeitsagenturen sowie Jobcenter für die Finanzierung von Coaching- und Qualifizierungsmaßnahmen vorgesehen. Diese Förderung stellt als „Berliner Jobcoaching“ den Schwerpunkt der Beschäftigungsförderung in der aktiven Arbeitsmarktpolitik dar und wird ergänzt durch finanzielle Beteiligung an der Förderung des Bundes zur Schaffung von Beschäftigung (Lohnkosten, Sachkosten) aus Titel 68356. Im Bereich der Maßnahmen gemeinwohlorientierter öffentlich geförderter Beschäftigung und Qualifizierung (z. B. § 16 i SGB II, AGH, QvB, Bundesprogramme) soll ebenfalls Maßnahmeteilnehmenden ein Coachingangebot mit der Möglichkeit begleitender Qualifizierung unterbreitet werden. Dieses Coachingangebot steht auch sonstigen interessierten Arbeitslosen zur Verbesserung der Integrationschancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zur Verfügung. Für die ergänzende Qualifizierung vor Beschäftigung stehen bei Titel 68395 (ESF-Förderperiode 2014-2020) zusätzlich ESFMittel zur Verfügung. Die mögliche Verausgabung von ESF-Mitteln der laufenden („alten“) Förderperiode endet aufgrund des n+3-Prinzips im Haushaltsjahr 2023. Das Förderinstrument QvB wird nach Ablauf der EU-Förderperiode 2014-2020 in dieser Form nicht weitergeführt. Die Landesmittel zur Kofinanzierung eines weiterentwickelten ESF-Instruments in der neuen ESFFörderperiode 2021-2027 werden bei Titel 683 55 unter der Erläuterungsnummer 5 nachgewiesen. Bei den Fördermaßnahmen liegt eine Drittmittelbeteiligung von mindestens 50 v. H. an den Gesamtkosten vor (Bundesmittel einschließlich Mittel der Bundesagentur für Arbeit und/oder im Kapitel 1140 veranschlagte EU-Strukturfondsmittel). Die Mittel der Europäischen Strukturfonds aus den Förderperioden 2014-2020 und 2021-2027 werden einschließlich der Verpflichtungsermächtigungen beim Titel 683 95 bzw. Titel 683 92 nachgewiesen. Epl. 11 - Seite 60 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Darstellung der Gesamtfinanzierung: Landesmittel Lfd. Nr. Programm/ Maßnahme EU-Mittel zur EU-MittelOhne Kofinanzierung Kofinanzierung a) 2021 a) 2021 b) 2022 b) 2022 c) 2023 c) 2023 € € 1. Berliner Jobcoaching in öffent- a) lich geförderter Beschäftigung b) c) 2. Qualifizierung vor Beschäftigung 3. Summe a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe der EU- und Landesmittel Zielgebiet 2 a) 2021 b) 2022 c) 2023 € a) 2021 b) 2022 c) 2023 € 0 0 0 12.748.000 11.933.000 10.103.000 12.748.000 11.933.000 10.103.000 0 0 0 12.748.000 11.933.000 10.103.000 a) b) c) 1.751.000 1.751.000 1.581.000 0 0 0 1.751.000 1.751.000 1.581.000 7.102.000 7.100.000 5.500.000 8.853.000 8.851.000 7.081.000 Qualifizierung für Beschäftigung a) b) c) 0 0 0 311.000 311.000 311.000 311.000 311.000 311.000 0 0 0 311.000 311.000 311.000 4. Vorgründungscoaching a) b) c) 0 0 0 270.000 270.000 270.000 270.000 270.000 270.000 0 0 0 270.000 270.000 270.000 5. FQ MSA a) b) c) 0 0 3.310.000 0 0 0 0 0 3.310.000 0 0 2.207.000 0 0 5.517.000 Summe 2021 1.751.000 13.329.000 15.080.000 7.102.000 22.182.000 Summe 2022 1.751.000 12.514.000 14.265.000 7.100.000 21.365.000 Summe 2023 4.891.000 10.684.000 15.575.000 7.707.000 23.282.000 Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): 2018 NutzerInnen (Ist) Absolut Relativ rechnerische Ressourcenverteilung (in T €) 2019 2020 W M W M W M 7.036 46 % 6.099 8.228 54 % 7.160 8.453 45 % 6.875 10.326 55 % 8.403 6.414 45 % 5.960 7.983 55 % 7.284 W M W M 44 % 56 % 43 % 57 % 2022 W M angestrebtes „Angemessenes Geschlechterverhältnis“ (Soll) Relativ 44 % 56 % 2023 Epl. 11 - Seite 61 2020 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Zielgruppe Arbeitslose Zielsetzung: Die Zielsetzung besteht in einer möglichst ausgeglichenen Förderarchitektur, die gleichsam allen Geschlechtern zu Gute kommt. Dabei handelt es sich um Maßnahmen im Bereich Qualifizierung und Coaching. Diese stehen grundsätzlich allen Geschlechtern offen. Die inhaltliche Ausrichtung orientiert sich vor allem an einer Verbesserung der Integrationschancen der Maßnahmeteinehmenden in Abstimmung mit den Bedarfen der Wirtschaft. Die Teilhabe der Geschlechter an den Förderungen sollte aber ausgewogen sein. Aus diesem Titel werden zahlreiche Qualifizierungsprojekte aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Dem Gender Mainstreaming kommt als Querschnittsziel bei der ESF-Förderung eine zentrale Bedeutung zu. Frauen und Männer sollen gleichberechtigt und ihren jeweiligen Unterstützungsbedarfen entsprechend mit dem ESF gefördert werden. Zugleich sollen Frauen durch zielgruppenspezifische Maßnahmen im Rahmen der Investitionspriorität a.iv) zur Gleichstellung von Männern und Frauen auf allen Gebieten unterstützt werden. Mit der Zugrundelegung der Arbeitslosenquoten von Männern und Frauen gemäß Bericht der Bundesagentur für Arbeit für 2020 (mit einem durchschnittlichen Anteil der Frauen an den Arbeitslosen von rd. 43 % bzw. der Männer von 57 %) für die Zielwerte für 2020 f. wird die höhere Arbeitslosigkeit von Männern berücksichtigt. Dies stellt einen groben Richtwert für die Zielerreichung dar. Steuerungsbedarf unter Berücksichtigung des Soll/Ist-Vergleichs 2018: Die oben genannten FF-Zahlen (Ist) sowie die eingesetzten Budgets beziehen sich auf die 2018-2020 geförderten Instrumente. Zu erkennen ist eine leichte Steigerung der Nachfrage nach den geförderten Maßnahmen durch männliche TN entsprechend der höheren Arbeitslosigkeit. Die Nachfrage hängt nicht zuletzt aber auch von Zuweisungen bzw. dem Einverständnis der Jobcenter zur Maßnahmeteilnahme ab. Traditionell ist der Frauenanteil bei den Qualifizierungsmaßnahmen grundsätzlich höher. Mit Beratung, z.B. durch die Jobcoaches, wird aber auch versucht, bei Männern ein größeres Interesse an zusätzlicher beruflicher Weiterbildung zu wecken. Die Verpflichtungsermächtigungen enthalten folgende Jahresbeträge: Berliner Jobcoaching in Qualifizierung vor Öffentlich geförderter Vorgründungsund für BeschäftiJahresbetrag Beschäftigung coaching gung € € € VE 2022 2023 2.441.000 1.156.000 135.000 2024 6.000.000 gesamt 8.441.000 1.156.000 135.000 VE 2023 2024 2025 gesamt 1.441.000 6.000.000 7.441.000 Fachkräftesichernde Qualifizierung zum Nachholen des MSA 2.268.000 2.268.000 156.000 135.000 2.268.000 156.000 135.000 2.268.000 Gesamt € 6.000.000 6.000.000 12.000.000 4.000.000 6.000.000 10.000.000 Die Verpflichtungsermächtigungen werden aufgrund jahresübergreifender Förderung benötigt. Weniger, wegen geringerer Bedarfe beim Berliner Jobcoaching in öffentlich geförderter Beschäftigung, hier Projekte für Geflüchtete. Epl. 11 - Seite 62 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 68356 Fkt 253 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Landeszuschüsse für Beschäftigung 38.308.000 32.780.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 23.772.000 37.528.042,08 Sperrvermerk: Die Verpflichtungsermächtigung im 1. Planjahr ist in Höhe von 6.000.000,0 EUR gesperrt. Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Davon fällig 2026 14.216.000 2.216.000 10.000.000 2.000.000 — 9.886.000 7.106.000 2.595.000 185.000 Deckungsvermerk: Die im Kapitel 1140 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen sind, außer Titel 54010, gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger oder sachlicher Zusammenhang besteht. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 für 2023 32.368.080 ab 2024 22.994.390 11.719.040 Die Mittel sind für Beschäftigungsförderung von Zielgruppen des Arbeitsmarktes vorgesehen. Die nachfolgende Gesamtübersicht zeigt die Finanzierung der einzelnen Programme bzw. Förderinstrumente: Landesmittel Lfd. Nr. EU-Mittel zur EU-MittelOhne Kofinanzierung Kofinanzierung a) 2021 a) 2021 b) 2022 b) 2022 c) 2023 c) 2023 € € Zweck 1. Zuschüsse zur Freien Förderung a) nach § 16 f SGB II und sonstige Pro- b) jektförderungen c) 2. Innovative (PEB) 3. Öffentlich geförderte Beschäftigung (Zuschüsse zu Maßnahmen nach §§ 16 e und i SGB II und sonstigen Beschäftigungsprogrammen) und Landeszuschüsse für KMU (LKMU) sowie Lohnkostenzuschüsse für Ältere 4. Summe a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe der EU- und Landesmittel a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Zielgebiet 2 a) 2021 b) 2022 c) 2023 € 0 0 0 3.547.000 4.004.000 4.088.000 3.547.000 4.004.000 4.088.000 0 0 0 3.547.000 4.004.000 4.088.000 1.600.000 1.200.000 500.000 0 0 0 1.600.000 1.200.000 500.000 3.200.000 2.500.000 1.000.000 4.800.000 3.700.000 1.500.000 a) b) c) 0 0 0 18.079.000 32.554.000 25.018.000 18.079.000 32.554.000 25.018.000 0 0 0 18.079.000 32.554.000 25.018.000 Lokales Soziales Kapital a) b) c) 250.000 250.000 250.000 0 0 0 250.000 250.000 250.000 250.000 250.000 250.000 500.000 500.000 500.000 5. Besondere Projekte der Arbeitsmarkt- und Berufsbildungspolitik a) b) c) 0 0 0 296.000 300.000 300.000 296.000 300.000 300.000 0 0 0 296.000 300.000 300.000 6. Lokal-Sozial-Innovativ (LSI) a) b) c) 0 0 2.624.000 o 0 0 0 0 2.624.000 0 0 1.750.000 0 0 4.374.000 Summe 2021 Summe 2022 Summe 2023 a) b) c) 1.850.000 1.450.000 3.374.000 21.922.000 36.858.000 29.406.000 23.772.000 38.308.000 32.780.000 3.450.000 2.750.000 3.000.000 27.222.000 41.058.000 35.780.000 Lokale Modellprojekte a) b) c) Epl. 11 - Seite 63 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Zu 1.: Im Rahmen dieser Förderung werden u.a. die JobPoints einschl. mobiler Jobberatung für Geflüchtete gefördert sowie die Projekte BALZ und work for refugees. Des Weiteren sollen Projekte, die Jobcenter im Rahmen der freien Förderung finanzieren, landesseitig kofinanziert werden, soweit das Land Berlin ein besonderes Interesse besitzt. Zu 2.: Im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit werden bis zu drei Jahre laufende Modellprojekte gefördert, die den sozialen Zusammenhalt stärken und neue Beschäftigungschancen auf lokaler Ebene eröffnen. Zu 3.: Aus diesem Teilansatz werden Beschäftigungszuschüsse einschließlich Landeszuschüsse für KMU finanziert. Dies erfolgt überwiegend in Ergänzung von Bundesförderungen (z. B. § 16 i SGB II oder Eingliederungszuschüsse nach § 88 SGB III sowie Bundesprogrammen). Zu 4.: Im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit werden Mikroprojekte gefördert, die den sozialen Zusammenhalt stärken und neue Beschäftigungschancen auf lokaler Ebene eröffnen. Zu 5.: Die Mittel werden für Projekte zur Identifizierung und Erprobung neuer Ansätze zur Verbesserung von Vermittlung, Beschäftigung und Integration in Beschäftigung eingesetzt. Zu 6: Im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit wird in der neuen ESF-FP 2021-27 ein weiterentwickeltes Förderinstument LSI mit Mikro-, Entwicklungs- und Modellprojekten zur Förderung sozialer Integration von besonders benachteiligten Personen und sozialen Innovationen im lokalen Kontext umgesetzt. Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): 2018 NutzerInnen (Ist) Absolut Relativ rechnerische Ressourcenverteilung (in T €) 2019 2020 W M W M W M 1.091 44 % 10.304 1.708 56 % 13.114 1.551 42 % 9.331 2.109 58 % 12.886 1.994 43 % 16.937 2.653 57 % 21.391 W M W M 44 % 56 % 43 % 57 % 2022 W M angestrebtes „Angemessenes Geschlechterverhältnis“ (Soll) Relativ 44 % 56 % 2023 Epl. 11 - Seite 64 2020 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Zielgruppe Arbeitslose Zielsetzung: Es wird ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis bei den Teilnehmer/innen (TN) in den aus diesem Titel geförderten Maßnahmen angestrebt. Im langjährigen Mittel entsprach das Verhältnis von Männern und Frauen in den Maßnahmen etwa dem der gemeldeten Arbeitslosen. Aus diesem Titel werden zahlreiche Projekte aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Dem Gender Mainstreaming kommt als Querschnittsziel bei der ESF-Förderung eine zentrale Bedeutung zu. Frauen und Männer sollen gleichberechtigt und ihren jeweiligen Unterstützungsbedarfen entsprechend mit dem ESF gefördert werden. Zugleich sollen Frauen durch zielgruppenspezifische Maßnahmen im Rahmen der Investitionspriorität a.iv) zur Gleichstellung von Männern und Frauen auf allen Gebieten unterstützt werden. Die Berichte der Bundesagentur für Arbeit wiesen für das Land Berlin 2020 durchschnittlich einen Anteil der Frauen an den Arbeitslosen von rd. 44 % bzw. der Männer von 56 % auf. Als Richtwert für die Folgejahre wurde daher dieses Verhältnis festgelegt. Steuerungsbedarf unter Berücksichtigung des Soll/Ist-Vergleichs 2020: Im Bereich der öffentlich geförderten Beschäftigung sowie der LKZ-Förderungen wiesen die Förderungen in den vergangenen Jahren entsprechend der Struktur der schwer vermittelbaren Langzeitarbeitslosen einen höheren Anteil an männlichen TN auf. Der Zielwert wurde 2020 erreicht. Nach aktualisierten Genderanteilen wurde er nur leicht verfehlt. Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Jobcenter die Maßnahmeteilnehmenden nach eigenen Maßstäben zuweisen. Soweit durch eine stärkere Abweichung von dem Zielwert in der Zukunft ein Steuerungserfordernis bestünde, wäre für eine Korrektur die Abstimmung mit den Jobcentern erforderlich. Die Verpflichtungsermächtigungen enthalten folgende Jahresbeträge: Jahresbetrag VE 2022 VE 2023 Zuschüsse Innovative Öffentlich geförderte zur Freien lokale Beschäftigung Förderung Modellprojekte (Zuschüsse zu Maßnahnach (PEB) men nach §§ 16 e und i § 16 f SGB II und SGB II und sonstige Beund sonstige Mikroprojekte schäftigungsprogramme) ProjektfördeLokales und Landeszuschüsse rungen Soziales für KMU (LKMU) sowie Kapital Lohnkostenzuschüsse für Ältere € € € 2023 2024 2025 gesamt 416.000 1.565.000 500.000 1.981.000 500.000 2024 2025 2026 gesamt 1.556.000 0 1.556.000 0 LokalSozialInnovativ (LSI) Besondere Projekte der Arbeitsmarktund Berufsbildungspolitik Gesamt € € € 0 7.835.000 2.000.000 9.835.000 1.100.000 600.000 1.700.000 200.000 0 0 200.000 2.216.000 10.000.000 2.000.000 14.216.000 3.950.000 1.895.000 185.000 6.030.000 1.400.000 700.000 200.000 0 2.100.000 200.000 7.106.000 2.595.000 185.000 9.886.000 Die Verpflichtungsermächtigungen werden aufgrund jahresübergreifender Förderung benötigt. Bei den Fördermaßnahmen liegt eine Drittmittelbeteiligung von mindestens 50 v. H. an den Gesamtkosten vor (Bundesmittel einschließlich Mittel der Bundesagentur für Arbeit und/oder im Kapitel 1140 veranschlagte EU-Strukturfondsmittel). Die Mittel der Europäischen Strukturfonds aus den Förderperioden 2014-2020 und 2021-2027 werden einschließlich der Verpflichtungsermächtigungen beim Titel 683 95 bzw. Titel 683 92 nachgewiesen. Mehr, wegen höherer Beteiligung an Bundes- und ESF-Förderungen. Epl. 11 - Seite 65 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 68392 (neu) Fkt 253 Bezeichnung Ansatz 2022 Zuschüsse an private Unternehmen aus ESF-Mitteln (Förderperiode 2021-2027) Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Beträge in EURO Ansatz 2023 333.000 5.557.000 1.467.000 1.067.000 400.000 — 4.512.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 4.045.000 467.000 Deckungsvermerk: Die Ausgaben sind im Rahmen einer Steuerung durch die Fondsverwaltung bei der für Wirtschaft zuständigen Senatsverwaltung mit anderen ESF-Ausgaben einzelplanübergreifend gegenseitig deckungsfähig. Ausgaben zu Lasten des Europäischen Strukturfonds dürfen nur geleistet, Verpflichtungsermächtigungen zu Lasten des Europäischen Strukturfonds nur in Anspruch genommen werden, soweit die Einnahmen von der Europäischen Union rechtlich gesichert sind. Die von der Europäischen Kommission genehmigten Interventionssätze sind voll auszuschöpfen. Die Senatsverwaltung für Finanzen kann Ausnahmen zulassen (verbindliche Erläuterung). Die Mittel sind vorgesehen für die Fachkräftesichernde Qualifizierung zum Nachholen des Mittleren Schulabschlusses (FQMSA) und für die Förderung der Jugendberufsagentur Berlin zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen sowie für die Lokale Förderung sozialer Innovation von Mikro-, Entwicklungs- und Modellprojekten (Kofinanzierung von Ausgaben bei den Titeln 68333, 68355 und 68356). Darstellung der Gesamtfinanzierung: Landesmittel Lfd. Nr. Programm/ Maßnahme zur EU-MittelKofinanzierung a) 2021 b) 2022 c) 2023 € EU-Mittel Ohne Kofinanzierung a) 2021 b) 2020 c) 2023 € Summe Summe der EU- und Landesmittel Zielgebiet 2 a) 2021 b) 2022 c) 2023 € a) 2021 b) 2022 c) 2023 € a) 2021 b) 2022 c) 2023 € 68355 1. Fachkräftesichernde Qualifizierung zum Nachholen des MSA (FQ MSA) a) b) c) 0 0 3.310.000 0 0 0 0 0 3.310.000 0 0 2.207.000 0 0 5.517.000 a) b) c) 0 0 2.624.000 0 0 0 0 0 2.624.00 0 0 1.750.000 0 0 4.374.000 a) b) c) 0 500.000 2.400.000 0 0 0 0 500.000 2.400.000 0 333.000 1.600.000 0 833.000 4.000.000 0 0 0 0 0 Summe 2022 500.000 0 500.000 333.000 833.000 Summe 2023 8.334.000 0 8.334.000 5.557.000 13.891.000 68356 2. Lokal-Sozial-Innovativ (LSI) – Lokale Förderung sozialer Integration und Innovation 68333 3. JBA-Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen Summe 2021 Die Mittel werden durch die Europäische Union aufgrund geleisteter Ausgaben erstattet (vgl. Erläuterungen und Zweckbindungsvermerk zu Titel 27292). Epl. 11 - Seite 66 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Die Verpflichtungsermächtigungen enthalten folgende Jahresbeträge: zu Titel 68333 zu Titel 68355 zu Titel 68356 Gesamt € € € € Jahresbetrag VE 2022 2023 2024 gesamt 334.000 334.000 0 0 733.000 400.000 1.133.000 1.067.000 400.000 1.467.000 VE 2023 2024 2025 gesamt 1.600.000 1.600.000 1.512.000 1.512.000 933.000 467.000 1.400.000 4.045.000 467.000 4.512.000 Die Verpflichtungsermächtigungen werden aufgrund jahresübergreifender Förderung benötigt. 68395 253 Zuschüsse an private Unternehmen aus ESF-Mitteln (Förderperiode 2014-2020) 9.850.000 6.750.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 6.250.000 6.250.000 — 10.952.000 7.330.752,10 Deckungsvermerk: Die Ausgaben sind im Rahmen einer Steuerung durch die Fondsverwaltung bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe mit anderen ESF-Ausgaben einzelplanübergreifend gegenseitig deckungsfähig. Ausgaben zu Lasten des Europäischen Strukturfonds dürfen nur geleistet, Verpflichtungsermächtigungen zu Lasten des Europäischen Strukturfonds nur in Anspruch genommen werden, soweit die Einnahmen von der Europäischen Union rechtlich gesichert sind. Die von der Europäischen Kommission genehmigten Interventionssätze sind voll auszuschöpfen. Die Senatsverwaltung für Finanzen kann Ausnahmen zulassen (verbindliche Erläuterung). Deckungsvermerk: Die im Titel 68395 und 68495 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger oder sachlicher Zusammenhang besteht. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 für 2023 4.739.340 ab 2024 800.000 0 Die Mittel sind vorgesehen für Qualifizierungsmaßnahmen und für Projekte im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit, insbesondere für bezirkliche/lokale Entwicklungsprojekte zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit und der lokalen – sozialen Entwicklung (Kofinanzierung von Ausgaben bei den Titeln 68351, 68355 und 68356). Darstellung der Gesamtfinanzierung: Landesmittel Lfd. Nr. Programm/ Maßnahme zur EU-MittelKofinanzierung a) 2021 b) 2022 c) 2023 € EU-Mittel Ohne Kofinanzierung a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Zielgebiet 2 a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe der EU- und Landesmittel a) 2021 b) 2022 c) 2023 € 68351 1. Internationale Weiterbildung a) b) c) 420.000 0 0 0 0 0 420.000 0 0 400.000 0 0 820.000 0 0 a) b) c) 1.751.000 1.751.000 1.581.000 0 0 0 1.751.000 1.751.000 1.581.000 7.102.000 7.100.000 5.500.000 8.853.000 8.851.000 7.081.000 68355 2. Qualifizierung vor Beschäftigung Epl. 11 - Seite 67 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Landesmittel Lfd. Nr. zur EU-MittelKofinanzierung a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Programm/ Maßnahme EU-Mittel Ohne Kofinanzierung a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Zielgebiet 2 a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe der EU- und Landesmittel a) 2021 b) 2022 c) 2023 € 68356 3. Innovative Modellprojekte Partnerschaft - Entwicklung – Beschäftigung (PEB) a) b) c) 1.600.000 1.200.000 500.000 0 0 0 1.600.000 1.200.000 500.000 3.200.000 2.500.000 1.000.000 4.800.000 3.700.000 1.500.000 4. Lokales Soziales Kapital (Mik- a) roprojekte) b) c) 250.000 250.000 250.000 0 0 0 250.000 250.000 250.000 250.000 250.000 250.000 500.000 500.000 500.000 a) b) c) 1.850.000 1.450.000 750.000 0 0 0 1.850.000 1.450.000 750.000 3.450.000 2.750.000 1.250.000 5.300.000 4.200.000 2.000.000 Summe 2021 4.021.000 0 4.021.000 10.952.000 14.973.000 Summe 2022 3.201.000 0 3.201.000 9.850.000 13.051.000 Summe 2023 2.331.000 0 2.331.000 6.750.000 9.081.000 gesamt 68356 Die Mittel werden durch die Europäische Union aufgrund geleisteter Ausgaben erstattet (vgl. Erläuterungen und Zweckbindungsvermerk zu Titel 27295). Die Verpflichtungsermächtigungen enthalten folgende Jahresbeträge: Jahresbetrag VE 2022 zu Titel 68355 2023 € 5.000.000 gesamt 5.000.000 zu Titel 68356 € Gesamt 750.000 € 5.750.000 750.000 5.750.000 Die Verpflichtungsermächtigungen werden aufgrund jahresübergreifender Förderung benötigt. Weniger, wegen Auslaufen der ESF-Förderperiode 2014-2022/23. Epl. 11 - Seite 68 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 68453 Fkt 253 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Zuschüsse für besondere Projekte der Arbeitsmarkt- und Berufsbildungspolitik 29.800.000 34.504.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 33.000.000 12.025.933,34 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 68453 und 42861 sind gem. § 20 Abs. 2 LHO einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 für 2023 ab 2024 29.810.500 34.092.400 52.947.730 Die Mittel sind für das Pilotprojekt Solidarisches Grundeinkommen vorgesehen. Das Pilotprojekt richtet sich an 1.000 Personen, die insbesondere nach Übergang in das Arbeitslosengeld II mit einer Arbeitslosigkeitsdauer von 1 bis max. 3 Jahren einen Arbeitsvertrag bei Landesbetrieben, Bezirken, Hauptverwaltung bzw. gemeinwohlorientierten Trägern mit einer vollen 5-Jahres-Förderung erhalten. Die Ausgaben umfassen auch Aufwendungen für Coaching, Qualifizierung und ggfs. ergänzend zu gewährende Sachkostenpauschalen. In den o.g. jährlichen Summen der eingegangenen Verpflichtungen sind nicht die Kosten der SGE-Stellen in der Berliner Verwaltung enthalten, die jeweils bei Titel 42861 nachgewiesen werden, insgesamt rd. 1,5 Mio. € p.a. (keine Inanspruchnahme von Verpflichtungsermächtigungen bei Titeln der Hauptgruppe 4). Die Umsetzung hat im Haushaltsjahr 2019 begonnen. Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): 2018 NutzerInnen (Ist) Absolut Relativ rechnerische Ressourcenverteilung (in T €) 2019 2020 W M W M W M 0 0 0 0 0 0 10 23 % 35 34 77 % 118 470 46 % 5.532 545 54 % 6.494 M W M 43 % 57 % 2022 W M angestrebtes „Angemessenes Geschlechterverhältnis“ (Soll) Relativ 44 56 2023 W 44 2020 56 Zielgruppe Arbeitslose Zielsetzung: Es wird ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis bei den Teilnehmer/ innen (TN) in den aus diesem Titel geförderten Maßnahmen angestrebt. Im Mittel soll das Verhältnis von Männern und Frauen in den Maßnahmen etwa dem der gemeldeten Arbeitslosen entsprechen. Die Berichte der Bundesagentur für Arbeit wiesen für das Land Berlin 2020 durchschnittlich einen Anteil der Frauen an den Arbeitslosen von rd. 44 % bzw. der Männer von 56 % auf. Als Richtwert für die Folgejahre wurde daher dieses Verhältnis festgelegt. Steuerungsbedarf unter Berücksichtigung des Soll/Ist-Vergleichs 2020: Im Bereich der öffentlich geförderten Beschäftigung weisen die Förderungen in der Regel entsprechend der Struktur der schwer vermittelbaren Langzeitarbeitslosen einen höheren Anteil an männlichen TN auf (s. Titel 68356). Dies schlägt sich im Zielwert auch bei diesem Titel nieder. Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Jobcenter die Maßnahmeteilnehmenden nach eigenen Maßstäben zuweisen. Mit Ende der Stellenbesetzungsphase stellt sich ein Verhältnis von 46 % Frauen und 54 % Männer im SGE dar. Damit ist der Anteil der Frauen im Programm leicht höher als der Anteil unter den Arbeitslosen insgesamt. Die Zielstellung eines ausgeglichenen Geschlechterverhältnisses bei den teilnehmenden konnte erreicht werden. Epl. 11 - Seite 69 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 68476 Fkt 253 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Zuschüsse für Maßnahmen der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung 11.800.000 11.500.000 9.150.000 6.700.000 2.450.000 — 6.700.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 13.375.000 12.911.880,98 5.350.000 1.350.000 Deckungsvermerk: Die im Kapitel 1140 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen, außer Titel 54010, sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger Zusammenhang besteht. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 für 2023 10.285.000 ab 2024 500.000 0 Die Mittel sind für die nachfolgend genannten Projekte der Berufsausbildung vorgesehen: Landesmittel Lfd. Nr. Programm/ Maßnahme zur EU-MittelKofinanzierung a) 2021 b) 2022 c) 2023 € EU-Mittel Ohne Kofinanzierung a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe der EU- und Landesmittel a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Zielgebiet 2 a) 2021 b) 2022 c) 2023 € 1. Förderung der Ausbildungsfähigkeit von Jugendlichen mit Migrationshintergrund (Ausbildung in Sicht) a) b) c) 2.700.000 1.150.000 750.000 0 0 0 2.700.000 1.150.000 750.000 2.100.000 1.150.000 750.000 4.800.000 2.300.000 1.500.000 2. Komm auf Tour a) b) c) 0 0 0 700.000 500.000 500.000 700.000 500.000 500.000 0 0 0 700.000 500.000 500.000 3. Berliner Programm „Vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO)“ a) b) c) 0 0 0 3.500.000 3.500.000 3.500.000 3.500.000 3.500.000 3.500.000 0 0 0 3.500.000 3.500.000 3.500.000 4. Netzwerk regionale Verbünde a) b) c) 0 0 0 900.000 900.000 200.000 900.000 900.000 200.000 0 0 0 900.000 900.000 200.000 5.a Modell- und Pilotprojekte a) b) c) 0 0 0 1.850.000 1.100.000 2.000.000 1.850.000 1.100.000 2.000.000 0 0 0 1.850.000 1.100.000 2.000.000 5.b Modell- und Pilotprojekte/ Clearingstellen Jugendberufsagentur a) b) c) 0 0 0 0 1.200.000 1.200.000 0 1.200.000 1.200.000 0 0 0 0 1.200.000 1.200.000 6. ARRIVO a) b) c) 0 0 0 3.300.000 2.500.000 2.300.000 3.300.000 2.500.000 2.300.000 0 0 0 3.300.000 2.500.000 2.300.000 7. #sei Dual a) b) c) 0 0 0 425.000 900.000 900.000 425.000 900.000 900.000 0 0 0 425.000 900.000 900.000 8. Evaluation Berufsorientierung a) b) c) 0 0 0 0 50.000 150.000 0 50.000 150.000 0 0 0 0 50.000 150.000 Summe 2021 2.700.000 10.675.000 13.375.000 2.100.000 15.475.000 Summe 2022 1.150.000 10.650.000 11.800.000 1.150.000 12.950.000 Summe 2023 750.000 10.750.000 11.500.000 750.000 12.250.000 Epl. 11 - Seite 70 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Zu 1.: Bei dem Förderinstrument „Ausbildung in Sicht“ liegt eine Drittmittelbeteiligung von mindestens 50 v. H. an den Gesamtkosten vor (im Kapitel 1140 veranschlagte EU-Strukturfondsmittel). Die Mittel der Europäischen Strukturfonds aus der Förderperiode 2014-2020 einschließlich der Verpflichtungsermächtigungen werden bei Titel 68495 nachgewiesen. Zu 5.: Mit der Verabschiedung des Landeskonzepts Berufs- und Studienorientierung im Jahr 2015 hat die Berufsorientierung eine deutlich größere Verbindlichkeit erfahren. Die meisten Schulen müssen nunmehr Berufsorientierungs-konzepte entwickeln und diese umsetzen. Insbesondere im Zusammenhang mit der Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen wird es von besonderer Bedeutung sein, diese Zielgruppe, die die Möglichkeiten des Arbeitsmarktes nur unzureichend kennt, entsprechend zu orientieren, um ihre Berufswahlkompetenz zu entwickeln. Da hier aufgrund unterschiedlicher Voraussetzungen in der Regel nicht auf bekannte Instrumente zurückgegriffen werden kann, sind neue Ansätze im Rahmen von Modell- und Pilotprojekten zu testen. Ähnliches gilt auch für Maßnahmen für benachteiligte Jugendliche oder für inklusive Maßnahmen. In den Jahren 2022 und 2023 soll ein Projekt der Berufsorientierung zur Ansprache der Klassen 7 bis 10 durch interaktives Erleben handwerklicher Tätigkeiten (in 2022 und 2023 mit je 100.000 €) finanziert werden. Ein weiteres Projekt zur Berufsorientierung in sozialen Brennpunktschulen (5.-6. Klasse wird in 2022 und 2023 mit je 50.000 € finanziert. Darüber hinaus wird das im Jahr 2020 begonnene Modellprojekt Erstberatung zu den unterstützenden sozialintegrativen Leistungen nach § 16 a SGB II in den zwölf regionalen Standorten der Jugendberufsagentur Berlin fortgeführt. Nach der ersten Umsetzungsphase in den Jahren 2020-2021, die insbesondere dem Aufbau der neuen Beratungsstruktur diente, erfolgt eine weitere Finanzierung in den Jahren 2022-2023 mit dem Ziel, das Modellprojekt in dieser Zeit so weit zu etablieren, dass es ab dem Jahr 2024 über die reguläre bezirkliche Budgetierung abgerechnet werden kann. Zu 7.: Mit dem Projekt #seiDual soll erreicht werden, dass der gegenwärtig problematische Matchingprozess zwischen Jugendlichen und Unternehmen bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen verbessert wird. Durch bessere Kommunikation unter Nutzung der aktuellen technischen Möglichkeiten sollen Jugendliche, Unternehmen, Eltern, Schulen und Lehrkräfte besser vernetzt werden und so Jugendliche und Unternehmen passgenau zusammengebracht werden. Im Rahmen der Corona Pandemie wurde festgestellt, dass nicht nur die Erreichbarkeit von Jugendlichen, sondern auch deren Ansprache Optimierungspotential aufweist. Um hier zukünftig effektiver arbeiten zu können, sind nicht nur zusätzliche Anstrengungen in der Öffentlichkeit notwendig, es muss auch über eine Intensivierung des Einsatzes digitaler Medien und deren Anpassung an die erforderlichen Notwendigkeiten nachgedacht werden. Dies verursacht zusätzliche Kosten im Rahmen der technischen Ausstattung und bei Programmierarbeiten. Hinzu kommt eine engere Betreuung von Jugendlichen, was zu einem höheren Personaleinsatz führt. Zu 8: Der Ansatz ist neu und gelangt 2022 erstmalig zur Anmeldung. Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget): Zielgruppe Jugendliche mit Migrationshintergrund sowie Schülerinnen und Schüler 2018 NutzerInnen (Ist) Absolut Relativ rechnerische Ressourcenverteilung (inT €) 2019 2020 W M W M W M 24.104 48 % 2.571 26.018 52 % 2.785 27.808 48 % 2.579 30.379 52 % 2.794 17.382 48 % 2.311 18.495 52 % 2.503 W M W M 50 % 50 % 50 % 50 % 2022 W M angestrebtes „Angemessenes Geschlechterverhältnis“ (Soll) Relativ 50 % 50 % 2023 Epl. 11 - Seite 71 2020 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung GB Zielsetzung: Durch ein vielfältiges Angebot zur Berufsorientierung sollen bestehende Berufswahlentscheidungen auf einer verbesserten Entscheidungsgrundlage getroffen werden und so junge Frauen und Männer auch dabei unterstützen, ihre vorhandenen Neigungen und Fähigkeiten zu erkennen und in eine fundierte Berufswahl münden zu lassen. Frauen und Männer reproduzieren mit ihrer Berufs- und Studienfachwahl weiterhin mehrheitlich Segregationslinien entlang der Geschlechterdifferenz. Die Ursachen für die geschlechterstereotypen Präferenzen sind vielschichtig, wobei institutionelle und kulturelle Aspekte ineinandergreifen (vgl. www.gleichstellungsbericht.de). Der Geschlechteranteil entspricht in etwa dem der bei der Agentur für Arbeit gemeldeten Bewerber und Bewerberinnen auf eine Berufsausbildungsstelle. Durch ein Angebot von Berufsorientierungsangeboten in allen Schultypen, die unterschiedlich von jungen Frauen und Männern besucht werden, und die in ihrer Summe über das ganze Programm die bestehenden Berufswahlentscheidungen von Frauen und Männern berücksichtigen, ist eine mittelbare Steuerung möglich, die aber auch durch die Entscheidung der Schulen, sich am Programm zu beteiligen, und die zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel beeinflusst wird. Steuerungsbedarf unter Berücksichtigung des Soll/Ist-Vergleichs 2016 Die Verpflichtungsermächtigungen enthalten folgende Jahresbeträge: Förderung der Ausbildungsfähigkeit von Jahres- Jugendlichen betrag mit Migrationshintergrund € VE 2022 VE 2023 750.000 Komm auf Tour BVBO Modellund PilotProjekte Modellund PilotProjekte/ Jugendberufsagentur € € € € 0 2.000.000 ARRIVO # sei Dual Evaluation Gesamt Berufsorientierung € € € € 550.000 800.000 2.000.000 450.000 150.000 6.700.000 0 0 0 2.000.000 450.000 0 2.450.000 0 2.000.000 550.000 800.000 4.000.000 900.000 150.000 9.150.000 2023 2024 0 gesamt 750.000 2024 2025 gesamt 0 500.000 3.000.000 1.850.000 0 1.350.000 500.000 3.000.000 3.200.000 5.350.000 1.350.000 6.700.000 Die Verpflichtungsermächtigungen sind aufgrund jahresübergreifender Förderungen erforderlich. Weniger, wegen Neuausrichtung der Förderinstrumente AIS, Komm auf Tour und ARRIVO Teilprojekte; in Folge dessen Reduzierung der Projektförderungen und der Teilnehmenden. Epl. 11 - Seite 72 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 68490 Fkt 253 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus zweckgebundenen Einnahmen 4.200.000 4.200.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 4.200.000 4.200.000 — 4.200.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 4.200.000 3.586.463,39 4.200.000 Deckungsvermerk: Die im Kapitel 1140 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen, außer Titel 54010, sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger Zusammenhang besteht. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 4.200.000 für 2023 ab 2024 0 0 Die im Titel veranschlagten Ausgaben umfassen Bundesmittel der Agentur für Arbeit für eine Beteiligung an den Programmen BVBO (3.500.000 €) und Komm auf Tour (700.000 €). Die korrespondierenden Landesmittel werden im Titel 68476 nachgewiesen. Die Verpflichtungsermächtigungen sind als Jahresbetrag 2023 bzw. 2024 vorgesehen. 68495 253 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus ESF-Mitteln (Förderperiode 2014-2020) Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 1.150.000 750.000 750.000 750.000 — 2.100.000 933.809,91 Deckungsvermerk: Die Ausgaben sind im Rahmen einer Steuerung durch die Fondsverwaltung bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe mit anderen ESF-Ausgaben einzelplanübergreifend gegenseitig deckungsfähig. Ausgaben zu Lasten des Europäischen Strukturfonds dürfen nur geleistet, Verpflichtungsermächtigungen zu Lasten des Europäischen Strukturfonds nur in Anspruch genommen werden, soweit die Einnahmen von der Europäischen Union rechtlich gesichert sind. Die von der Europäischen Kommission genehmigten Interventionssätze sind voll auszuschöpfen. Die Senatsverwaltung für Finanzen kann Ausnahmen zulassen (verbindliche Erläuterung). Deckungsvermerk: Die im Titel 68395 und 68495 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger oder sachlicher Zusammenhang besteht. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 700.000 für 2023 ab 2024 0 0 Die Mittel sind vorgesehen für das Programm „Ausbildung in Sicht“ (Jugendliche mit Migrationshintergrund) mit der Zielstellung, die Ausbildungsfähigkeit verbessern zu helfen. Insbesondere soll AiS zukünftig stärker mit dazu beitragen, den Fachkräftebedarf zu befriedigen (Kofinanzierung von Ausgaben bei dem Titel 68476). Landesmittel Lfd. Nr. Programm/ Maßnahme EU-Mittel zur EU-Mittel-Ko- Ohne Kofinanfinanzierung zierung a) 2021 a) 2021 b) 2022 b) 2022 c) 2023 c) 2023 € € Summe a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Zielgebiet 2 a) 2021 b) 2022 c) 2023 € Summe der EU- und Landesmittel a) 2021 b) 2022 c) 2023 € 68476 1. Förderung der Ausbildungsfähig- a) keit von Jugendlichen mit Migrati- b) onshintergrund c) 2.700.000 1.150.000 750.000 0 0 0 2.700.000 1.150.000 750.000 2.700.000 1.150.000 750.000 4.800.000 2.300.000 1.500.000 Die Mittel werden durch die Europäische Union aufgrund geleisteter Ausgaben erstattet (vgl. Erläuterungen und Zweckbindungsvermerk zu Titel 27295). Die Verpflichtungsermächtigung ist als Jahresbetrag 2023 vorgesehen. Weniger, wegen Auslaufen der ESF-Förderperiode 2014-2022/23. Epl. 11 - Seite 73 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel 68569 Fkt 253 Bezeichnung Sonstige Zuschüsse für konsumtive Zwecke im Inland Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 10.000 Ansatz 2021 10.000 Ist (Rest/R) 2020 10.000 1.760,00 2.500 1.660,64 400.000 174.680,00 Zuschüsse an Verbände zur Schulung ehrenamtlicher Richterinnen und Richter. 68579 253 Mitgliedsbeiträge 2.000 2.000 Beiträge im Rahmen von Mitgliedschaften 1. Deutschen Arbeitsgerichtsverband e. V. 2. Deutschen Institut für Normung e. V. (DIN) 3. Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit e. V. (BASI) 89380 253 Zuschüsse für die Errichtung, Erweiterung und Ausstattung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten 395.000 390.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 390.000 390.000 — 390.000 390.000 Deckungsvermerk: Die im Kapitel 1140 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen, außer Titel 54010, sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger Zusammenhang besteht. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 200.000 für 2023 195.000 ab 2024 0 Die vom Bundesminister für Bildung und Wissenschaft und/oder dem Bundesminister für Wirtschaft für die Errichtung Erweiterung oder Ausstattung einer überbetrieblichen Berufsausbildungsstätte in Berlin nach den hierfür geltenden Förderrichtlinien in derzeit geltenden Fassung gewährten Zuschüsse können um bis zu 15 v. H. der anerkannten Gesamtkosten aufgestockt werden. Die Verpflichtungsermächtigungen sind aufgrund jahresübergreifender Förderungen erforderlich. Weniger, wegen geringerer Anzahl von Fördervorhaben. Epl. 11 - Seite 74 1140 2022/2023 MG 32 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Titel Fkt MG 32 51185 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 253 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT 175.000 221.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 110.000 110.000 — — 80.000 76.900 32.036,23 40.000 40.000 Deckungsvermerk: Die im Kapitel 1140 veranschlagten Verpflichtungsermächtigungen sind gemäß § 20 Absatz 2 LHO gegenseitig deckungsfähig, da zwischen ihnen ein verwaltungsmäßiger Zusammenhang besteht. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 21.900 für 2023 9.000 ab 2024 9.000 Die Ausgaben werden für vier Einzelverfahren eingesetzt: 1. Berechnung und Zahlbarmachung von Fördermitteln nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) 2. Anerkennung von Bildungsveranstaltungen nach Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG); Pflege einer webbasierten Datenbank 3. Ausbildungsmanagement der zuständigen Stelle für die Landwirtschaft (BBiG) 4. Anerkennung von Betriebsräteschulungen nach dem Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) (Erweiterung des bestehenden Fachverfahrens BiOn) Mehr wegen der Umsetzungserfordernisse des Berliner E-Government-Gesetzes und des Onlinezugangsgesetzes des Bundes. Summe Maßnahmegruppe 32 175.000 221.000 76.900 32.036,23 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 168.356.100 8,3 % 174.020.100 3,4 % 155.427.400 128.235.643,43 3.945.000 3.955.000 3.215.200 4.347.898,73 22.888.000 24.612.000 22.175.800 16.814.113,27 26.833.000 28.567.000 25.391.000 21.162.012,00 Personalausgaben 7.544.400 7.622.600 7.031.900 6.774.650,98 Sächliche Verwaltungsausgaben 9.332.700 9.477.500 9.140.000 7.857.033,72 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Sonstige Investitionsausgaben und Ausgaben zur Investitionsförderung Gesamtausgaben 151.084.000 156.530.000 138.855.500 113.429.278,73 395.000 390.000 400.000 174.680,00 168.356.100 174.020.100 155.427.400 128.235.643,43 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -141.523.100 -145.453.100 -130.036.400 -107.073.631,43 Abschluss Kapitel 1140 111186 211299 411462 511549 611699 811899 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Gesamteinnahmen Epl. 11 - Seite 75 Epl. 11 - Seite 76 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Produktdarstellung Hinweise zur Kostenermittlung befinden sich in Teil E der Allgemeinen Erläuterungen zum Einzelplan. Übersicht Bereich/Strategisches Ziel 001094 Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit 2020 in € 2019 in € Änderung in % Kostenträgergruppen 2 Personalkosten 1.726.811 1.351.070 +27,81 Kostenträger 8 Sachkosten 5.382.048 5.321.779 +1,13 Transferkosten 0 0 Produkte MGF 8 0 Verrechnungskosten kalkulatorische Kosten 58.328 190.056 46.089 157.601 +26,56 +20,59 Projekte 0 Gemeinkosten 1.540.106 1.531.610 +0,55 Summe Verwaltungskosten 8.897.349 8.408.150 +5,82 Transfers 112.696.696 89.153.670 +26,41 Gesamtsumme 121.594.045 97.561.820 +24,63 Anzahl der davon Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 005131 2020 4.207.842 64.678.716 68.886.559 Zielgruppenbezogene Beschäftigungsförderung (Marktersatz) 2019 3.874.421 39.179.549 43.053.970 In diesem Operativen Ziel mit seinen zwei Kostenträgern werden die Kosten der Beschäftigungsförderung des Landes Berlin bei freien Trägern und in kleinem Umfang auch bei privaten Unternehmen in Ergänzung zur Förderung der Bundesagentur für Arbeit sowie die Kosten der die Instrumente umsetzenden Treuhänder erfasst. Zum einen werden hier die Kosten der Steuerung und der Transferkosten der vom Land Berlin (mit-)finanzierten Beschäftigungsmaßnahmen und von Coachingangeboten verbucht. Mit diesen Maßnahmen soll im Rahmen der Arbeitsmarktförderung des Landes Berlin eine Arbeitsmarktentlastung erreicht und die Integration in den ersten Arbeitsmarkt, vor allem durch das Berliner Jobcoaching, erreicht werden (Produkt 78959). Darüber hinaus wird mit dem Produkt 78969 die Förderung regionaler Projekte im Rahmen der ESF-Programme „Lokales Soziales Kapital“ (LSK) und „Partnerschaft - Entwicklung – Beschäftigung“ (PEB) abgebildet. Die oben erkennbare Kostenerhöhung bezieht sich nicht auf die gesamte Förderung, sondern es sind zwei Bereiche getrennt zu betrachten: Die Verwaltungskosten im Bereich der langjährigen Beschäftigungsförderung entwickelten sich relativ konstant, bei gleichzeitigem Anstieg der Transferkosten, v.a. bei der Landeskofinanzierung zu § 16i SGB II, die die Fördersatzdegression des Bundes ausgleicht. Dabei blieb das Niveau der zu fördernden Projekte etwa gleich und damit auch der Umsetzungsaufwand. Als besonderes Pilotprojekt ist 2019 das Solidarische Grundeinkommen gestartet, das hier mit einer starken Steigerung der Transferkosten von 2019 zu 2020 erkennbar ist. Die Erhöhung der Verwaltungskosten geht im Wesentlichen auf diese Förderung zurück, weil wegen der begleitenden administrativen Aufgaben hier ein personeller Zuwachs erfolgt ist (siehe den Kostenträger 78959). Epl. 11 - Seite 77 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78959 2020 3.213.667 59.455.207 62.668.874 Förderung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung bei freien Trägern 2019 2.885.258 33.619.172 36.504.431 2020 Menge: Anzahl der Maßnahmen Kosten je ME in € 10.658 270,71 51,54 0,00 37,42 0,00 959.198,22 6,26 786.812,74 25,90 Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 11.125 288,87 Entwicklung, Finanzierung, begleitendes Controlling des Dienstleisters bei der Umsetzung von landesfinanzierten Coachingund Beschäftigungsmaßnahmen (Berliner Jobcoaching in öffentlich geförderter Beschäftigung, Kofinanzierung von Maßnahmen nach §16 i SGB II u.a.) bei freien Trägern Fachspezifische Informationen Hinweis: Die monatlich erfasste Zahl der Maßnahmen wird systembedingt addiert. Die jahresdurchschnittliche Förderung ergibt sich durch die Division durch 12, d.h. 2019 wurden 888 Maßnahmen mit 3.078 Teilnehmenden jahresdurchschnittlich und 2020 wurden 927 Maßnahmen mit 4.004 Teilnehmenden jahresdurchschnittlich gefördert (rd. 40% bzw. 41% Frauen). Die Anzahl der Maßnahmen enthält auch die Teilnehmenden im Pilotprojekt Solidarisches Grundeinkommen, das 2019 mit den ersten Projekten startete und bis Ende 2020 mit insgesamt 1.000 Beschäftigten bei freien Trägern, kommunalen Unternehmen (z.B. der BVG) sowie in der Berliner Verwaltung bewilligt worden ist. Die Teilnehmenden werden bis zu fünf Jahren gefördert, das Programm läuft bis 2025. Dieses Produkt umfasst Beschäftigungszuschüsse für Maßnahmen in der öffentlich geförderten Beschäftigung einschließlich Sachkostenzuschüsse und das Berliner Jobcoaching in der öffentlich geförderten Beschäftigung sowie für die Förderung von Lohnkostenzuschüssen an kleine und mittlere Unternehmen. Die Steigerung der Verwaltungskosten geht im Wesentlichen auf das Pilotprojekt Solidarisches Grundeinkommen zurück (s.o.). Die Transferkosten korrespondieren mit den entsprechenden Teilansätzen bei Kapitel 1140 Titel 68355 und 68356. Hinweis: Die Ist-Erträge geben die Rückflüsse nicht verbrauchter Fördermittel bei dem Kostenträger wieder. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78969 2020 994.177 5.223.509 6.217.686 Steuerung und Begleitung von ESF-geförderten Projekten im Rahmen der BBWA, Innovative lokale Modellprojekte (PEB) und Mikroprojekte (LSK) 2019 989.162 5.560.377 6.549.539 2020 Menge: Anzahl der realisierten Projekte Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 851 854 1.168,25 5,11 1.158,27 6,71 0,00 180.588,72 0,00 117.233,10 18,16 11,85 Konzepterarbeitung, Beratung, Begleitung, Steuerung, Controlling und finanzielle Abwicklung der lokalen Projekte im Rahmen der ESF-Instrumente PEB und LSK sowie der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit (BBWA) Epl. 11 - Seite 78 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Fachspezifische Informationen Die Kostenentwicklung ist relativ konstant, wie auch die Zahl der geförderten Projekte (71 in beiden Jahren), die jeweils für bis zu einem (LSK) bzw. drei Jahre (PEB) zu gleichen Teilen aus Landes- und ESF-Mitteln finanziert werden. Die monatlich erfasste Zahl der Maßnahmen wird systembedingt addiert. 2019 wurden damit 542 Teilnehmende (davon 51% Frauen) und 2020 insgesamt 642 Teilnehmende (davon 57% Frauen) gefördert. Hinweis: Die Ist-Erträge geben die Rückflüsse nicht verbrauchter Fördermittel bei dem Kostenträger wieder. Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 005132 2020 4.689.506 48.017.980 52.707.485 Förderung der Beruflichen Erstausbildung und Weiterbildung 2019 4.533.729 49.974.121 54.507.850 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78948 2020 1.152.267 12.887.948 14.040.215 Förderung der beruflichen Erstausbildung (zusätzliche Ausbildungsplätze) 2019 953.183 12.811.420 13.764.603 2020 2019 Menge: Anzahl der Maßnahmen 10.882 10.100 Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % 105,89 11,55 94,37 14,11 0,00 426.694,75 0,00 1.161.863,95 37,03 121,89 Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % Entwicklung u. Durchführung mischfinanzierter Förderprogramme zur Schaffung zusätzlicher Ausbildungsplätze für nicht vermittelte Bewerber/innen, Förderung zusätzlich eingerichteter Ausbildungsplätze; Fachspezifische Informationen Hinweis: Die monatlich erfasste Zahl der Maßnahmen wird systembedingt addiert. Die jahresdurchschnittliche Förderung ergibt sich durch die Division durch 12, d.h. 2017 wurden jahresdurchschnittlich 842 Maßnahmen und 2018 1070 Maßnahmen gefördert. Im Ergebnis wurden 2018 mehr Maßnahmen mit einem insgesamt geringeren Mittelvolumen gefördert. Im Rahmen dieses Produktes werden die Kosten der Ausbildungsplatzprogramme mit 603 FF (2017) bzw. 497 FF (2018) im Berliner Ausbildungsplatzprogramm (BAPP) sowie im Richtlinienprogramm mit 12.669 FF (2017) und 12.933 FF (2018) erfasst. Die Transferkosten korrespondieren mit den entsprechenden Teilansätzen bei Kapitel 1140 Titel 68333, 68495 und 89380. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78950 2020 1.068.989 16.166.934 17.235.923 Förderung vorbereitender Maßnahmen zur beruflichen Erstausbildung 2019 1.330.616 17.775.037 19.105.652 Epl. 11 - Seite 79 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung 2020 2019 Menge: Anzahl der beschlossenen Maßnahmen 270 360 Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % 3.959,22 14,17 3.696,16 19,58 0,00 168.564,58 0,00 1.118.699,63 15,77 84,07 Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % Entwicklung und Durchführung zusätzlicher Maßnahmen der Beruflichen Bildung (Projekte, Programme, Modelle u.a.) zur Schaffung von Ausbildungsplätzen einschließlich der Fertigung entsprechender Rechtsgrundlagen (Verwaltungsvorschriften, Verträge u.a.) Fachspezifische Informationen Hinweis: Die monatlich erfasste Zahl der Maßnahmen wird systembedingt addiert. Die jahresdurchschnittliche Förderung ergibt sich durch die Division durch 12, d.h. 2017 wurden jahresdurchschnittlich 36 Maßnahmen und 2018 27 Maßnahmen gefördert. Im Rahmen dieses Produktes werden die Kosten der Instrumente im Bereich der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung – Ausbildung in Sicht, Berliner Programm zur vertieften Berufsorientierung (BVBO), Komm auf Tour und die ARRIVO Teilprojekte erfasst (insgesamt 56.869 TN in 2017 und 61.844 TN in 2018). Die Transferkosten korrespondieren mit den entsprechenden Teilansätzen bei Kapitel 1140 Titel 68476, 68490 und 68495. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78951 2020 1.370.494 6.059.767 7.430.260 Zielgruppenorientierte Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung 2019 1.136.307 7.910.966 9.047.273 2020 Menge: Anzahl der Maßnahmen 2019 1.961 3.111 698,87 6,11 365,25 9,27 Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € 0,00 0,00 0,00 -2.059,18 Kostendeckungsgrad in % 0,00 -0,18 Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Initiierung, Vergabe, Steuerung und Betreuung von zielgruppenorientierten Weiterbildungsmaßnahmen Fachspezifische Informationen Hinweis: Die monatlich erfasste Zahl der Maßnahmen wird systembedingt addiert. Die jahresdurchschnittliche Förderung ergibt sich durch die Division durch 12, d.h. 2019 wurden jahresdurchschnittlich 260 Maßnahmen mit 941 Teilnehmenden (53% Frauen) und 2020 jahresdurchschnittlich 163 Maßnahmen mit 681 Teilnehmenden (50% Frauen) gefördert. Im Jahresvergleich wurden 2020 weniger Projekte mit weniger Teilnehmenden gefördert. Der Grund für den Rückgang liegt hauptsächlich in den Restriktionen für die Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen während der Corona-Pandemie. Im Rahmen dieses Produktes werden die Kosten der Förderinstrumente Qualifizierung vor Beschäftigung, Internationale Weiterbildung, Vorgründungscoaching und das 2019 ausgelaufene Instrument Berliner Jobcoaching in Unternehmen gebucht. Die Erhöhung der Verwaltungskosten geht einher mit dem Anstieg der Transferkosten entsprechend der höheren Nachfrage nach Qualifizierungsmaßnahmen aus Landesmitteln. Die Transferkosten korrespondieren mit dem entsprechenden Teilansatz bei Kapitel 1140 Titel 68351, 68355 und 68395. Epl. 11 - Seite 80 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung - Übersicht Bereich/Strategisches Ziel 001096 Schaffung und Sicherung beschäftigungs-und berufsbildungspolitischer Rahmenbedingungen 2020 in € 2019 in € Änderung in % Kostenträgergruppen 1 Personalkosten 1.973.685 1.902.609 +3,74 Kostenträger 2 Sachkosten 405.686 226.886 +78,81 Transferkosten 0 0 Produkte 0 Verrechnungskosten 689 537 +28,22 MGF Projekte 2 0 kalkulatorische Kosten Gemeinkosten 233.525 1.858.387 281.168 1.708.136 -16,94 +8,80 Summe Verwaltungskosten 4.471.972 4.119.336 +8,56 Transfers 0 0 Gesamtsumme 4.471.972 4.119.336 Anzahl der davon +8,56 Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 005137 2020 4.471.972 0 4.471.972 Entwicklung und Umsetzung beschäftigungspolitischer Rechtsgrundlagen und Leitlinien 2019 4.119.336 0 4.119.336 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 80729 2020 4.253.484 0 4.253.484 Ministerielle Aufgaben der Arbeitsmarkt- und Berufsbildungspolitik (Ministerielles Geschäftsfeld) 2019 3.994.371 0 3.994.371 2020 Menge: Ministerielles Geschäftsfeld 2019 0 0 0,00 95,11 0,00 96,97 Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € 0,00 0,00 0,00 26,00 Kostendeckungsgrad in % 0,00 0,00 Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Grundsatzangelegenheiten der Arbeitsmarkt- und Berufsbildungspolitik Fachspezifische Informationen Hier werden die Kosten der ministeriellen Arbeit der Abt. II – Arbeit und Berufliche Aus- und Weiterbildung abgebildet. Die reinen Personalkosten lagen in beiden Jahren bei einem weitgehend gleichbleibenden Beschäftigtenstand um 1,9 Mio. € und haben sich, entsprechend der allgemeinen Kostensteigerung, moderat um rd. 3% erhöht. In den Verwaltungskosten (Sachkosten) sind die Ausgaben für die Europaagentur enthalten. Epl. 11 - Seite 81 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung - Übersicht Bereich/Strategisches Ziel 001170 Angelegenheiten des Arbeitsschutzes und technische Sicherheit 2020 in € 2019 in € Änderung in % 1 Personalkosten 6.628.409 6.144.977 +7,87 20 Sachkosten 72.141 147.884 -51,22 Transferkosten 69.850 49.282 +41,73 Produkte MGF 19 1 Verrechnungskosten kalkulatorische Kosten 0 1.947.658 99.104 1.851.768 -100,00 +5,18 Projekte 0 Gemeinkosten 6.349.861 6.091.721 +4,24 Summe Verwaltungskosten 15.067.920 14.384.736 +4,75 Anzahl der Kostenträgergruppen Kostenträger davon Transfers 0 0 Gesamtsumme 15.067.920 14.384.736 +4,75 Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 005490 2020 15.067.920 0 15.067.920 Angelegenheiten des Arbeitsschutzes und technische Sicherheit 2019 14.384.736 0 14.384.736 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79122 2020 2.288.976 0 2.288.976 Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Ministerielles Geschäftsfeld) 2019 2.056.904 0 2.056.904 2020 Menge: Ministerielles Geschäftsfeld Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 0 0,00 0 0,00 15,19 69.849,67 14,30 49.282,41 0,00 0,00 665,30 0,03 Allgemeiner, sozialer, technischer und medizinischer Arbeitsschutz: Grundsatzfragen des Arbeitsschutzes; Schutz der Beschäftigten vor Überlastungen auf Grund arbeitszeitlicher Anforderungen, Schutz der Sonn- und Feiertage als Tage der Arbeitsruhe, Ladenöffnung, Schutz von werdenden und stillenden Müttern und des ungeborenen Lebens sowie von Kindern und Jugendlichen vor Gefahren in der Arbeitswelt, Beschäftigungspolitische Rahmenbedingungen bei der Unfallverhütung, Sichere Verwendung von Arbeitsmitteln, Beschäftigungsbedingungen auf Baustellen, Sichere und menschengerechte Gestaltung von Arbeitsstätten/-plätzen, Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren einschließlich Maßnahmen zur menschengerechten Gestaltung der Arbeit; psychische Belastungen am Arbeitsplatz; Grundsatzfragen der Technischen Sicherheit einschl. Anlagensicherheit / Immissionsschutz; Schutz der Beschäftigten/Dritter und der Umwelt vor Gefahren und vor Immissionen; Produktsicherheit; RAPEX-Koordinationsstelle für das Land Berlin; Störfallrecht; Katastrophenschutz; Schutz vor elektromagnetischen Feldern; Schutz vor nicht ionisierender Strahlung; Epl. 11 - Seite 82 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Sicherheit bei der Lagerung, Herstellung und Verwendung von Sprengstoffen; Chemikalien / Gefahr- und Biostoffe: Grundsatzfragen von Chemikalien einschl. Gefahrstoffe und Biostoffe, Sicherheit beim Inverkehrbringen, beim Umgang und bei der Arbeit mit Chemikalien / Gefahrstoffen, Sicherheit beim Umgang mit Biostoffen und gentechnisch verändertem Material; Chemikalienklimaschutz Innere Sicherheit bzgl. des Inverkehrbringens von Ausgangsstoffen für Explosivstoffe Fachinformationen zum Arbeitsschutz: Redaktion, Herausgabe des Jahresberichts der Berliner Arbeitsschutzbehörden Fachspezifische Informationen Im Jahresvergleich 2019/20 gab es eine Kostenerhöhung, u.a. wegen dringend erforderlicher Anpassung des Personaleinsatzes. Das Aufgabenspektrum hat sich sowohl aufgrund der pandemischen Bedingungen als auch hinsichtlich europäischer Anforderungen erweitert. Epl. 11 - Seite 83 Epl. 11 - Seite 84 1141 2022/2023 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg ist zuständig für Entscheidungen über Streitfälle aus dem Arbeitsrecht. Es ist die Rechtsmittelinstanz für die Arbeitsrechtsstreitigkeiten der Arbeitsgerichte in Berlin, Brandenburg a. d. Havel, Cottbus, Eberswalde, Frankfurt(Oder), Neuruppin und Potsdam. Die Aufgaben der Arbeitsgerichte sind durch das Arbeitsgerichtsgesetz geregelt. Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg und das Arbeitsgericht Berlin (Kapitel 1142) befinden sich in einem Gebäude mit gemeinsamen Verwaltungseinrichtungen. Die Aufteilung der Ansätze erfolgt unter Berücksichtigung der Ist-Zahlen 2020 im Einvernehmen mit dem Land Brandenburg nach folgenden Schlüsselwerten für die Zuordnung der Einnahmen und Ausgaben. Aufteilungsschlüssel für die Einnahmen und Ausgaben des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg Ist 2020 Plan 2021 2022 2023 Personal 26 % 26% 26 % 26 % Geschäftsanfälle 9% 9% 9% 9% Anteil Brandenburgs an den Einnahmen/Ausgaben des LArbG Geschäftsanfälle Ist 2020 2021 2022 2023 28 % 28 % 28 % 28 % B. Gender Budgeting Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Kapitel 1141 2018 2019 2020 Führungskräfte w m w m w m Absoluter Anteil 5 4 6 3 6 3 Relativer Anteil 55,6% 44,4% 66,7% 33,3% 66,7% 33,3% Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 30 14 27 16 27 15 Relativer Anteil 68,2% 31,8% 62,8% 37,2% 64,3% 35,7% Planmäßige Beschäftigte Durchschnittliches Jahresgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 71.990,71 € 89.750,83 € Differenz in % -19,8% 100,0% Mitarbeitende w m 68.537,11 € 84.477,50 € -18,9% 100,0% Absoluter Anteil Differenz in % Im Landesarbeitsgericht liegt keine Unterrepräsentierung von Frauen auf der Führungsebene (Anteil liegt bei 66,7 %) vor. Allerdings ist der Anteil der weiblichen Führungskräfte mit nur 16,67 % im höheren Dienst wesentlich niedriger als bei den männlichen Führungskräften mit 66,6%. Zudem entfallen 33,3 % der Frauen in der Führungsebene auf den mittleren und einfachen Dienst, wohingegen der Anteil bei den Männern in dieser Laufbahnebene bei 0 % liegt. Der Altersunterschied zwischen Männern und Frauen auf der Führungsebene liegt bei fast 2,5 Jahren (Männer sind älter) und ist damit relativ gering. Epl. 11 - Seite 85 1141 2022/2023 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Es liegt ebenfalls keine Unterrepräsentierung der Frauen in den höheren Besoldungs-/Entgeltstufen (Anteil liegt bei gut 42 %) auf Mitarbeiterebene vor. Jedoch ist der Männeranteil im mittleren Dienst sehr niedrig (19%), wohingegen der Frauenanteil in den mittleren Laufbahngruppen entsprechend hoch (81 % Frauenanteil im mittleren Dienst) ist. Die Differenz des Durchschnittsalters liegt in diesem Bereich zwischen Männern und Frauen bei mehr als 4 Jahren. Dadurch können aufgrund niedrigerer Erfahrungsstufen selbst bei gleicher Besoldungs-/Entgeltgruppe niedrigere Durchschnittsgehälter für Frauen resultieren. Zudem unterbrechen bzw. reduzieren Frauen ihre Erwerbstätigkeit häufiger und länger familienbedingt, daher erlangen sie erst später höhere Erfahrungsstufen. Epl. 11 - Seite 86 1141 2022/2023 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11109 051 Gerichtskosten 750.000 750.000 630.000 751.201,39 1.000 — Erhebung von Prozessgebühren und Auslagen nach dem Gerichtskostengesetz. Höhere Einnahmeerwartung, aufgrund von Verfahrenszuwächsen. 11201 051 Geldstrafen, Geldbußen, Verwarnungs- und Zwangsgelder 1.000 1.000 Ordnungsstrafen gegen Parteien, ehrenamtliche Richter, Zeugen und Sachverständige nach den §§ 9 und 51 des Arbeitsgerichtsgesetzes. Die mit Ordnungsstrafen zusammenhängenden Gebühren, Gerichts- und Verwaltungskosten werden ebenfalls bei diesem Titel vereinnahmt. 11903 051 Schadenersatzleistungen, Vertragsstrafen 1.000 1.000 1.000 563,01 Insbesondere Ersatz von Dienstbezügen und Vergütungen von Anderen bei Schadenersatzpflicht aus Unfällen von Dienstkräften. 11906 051 Ersatz von Fernmeldegebühren 1.000 1.000 1.000 10,50 1.000 1.000 1.000 -132,00 Entgelte für die private Benutzung der Dienstfernsprecher. 11912 051 Rückzahlung von Prozess- und Verfahrenskostenhilfe Gemäß §§ 114 ff. ZPO wird einkommensschwachen Personen finanzielle Unterstützung bei der Prozessführung gewährt, wenn sie nicht in der Lage sind die Anwalts- und Gerichtskosten des Prozesses aufzubringen. Die Einnahmen ergeben sich durch Wiedereinziehung dieser Kosten nach dem Gesetz über die Prozesskostenhilfe beigeordneter Rechtsanwälte, gemäß Rechtsanwaltsvergütungsgesetz – RVG. 11979 051 Verschiedene Einnahmen 1.000 1.000 1.000 2.829,72 1.000 1.000 — Insbesondere Rückzahlungen von überzahlten Entschädigungen. 23101 051 Ersatz von Ausgaben durch den Bund 1.000 Erstattung von Dienstbezügen und Vergütungen für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die zu Bundesministerien oder zum Bundesarbeitsgericht abgeordnet werden. 23211 051 Ersatz von Ausgaben durch die Länder 1.100.000 1.100.000 1.040.000 1.346.834,78 Kostenerstattung durch das Land Brandenburg gemäß Staatsvertrag für das gemeinsame Landesarbeitsgericht. Durch vermehrte Ausgaben und Investitionen erhöht sich der Anteil der Kostenerstattung des Landes Brandenburg. 28107 051 Ersatz von Personalausgaben 72.400 73.200 61.500 64.925,42 Kostenerstattung durch das Land Brandenburg für Aufgaben des Landes Brandenburg, die beim Landesarbeitsgericht erledigt werden (siehe Titel 42231). Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 1.928.400 11,0 % 1.929.200 0,0 % 1.737.500 2.166.232,82 45.500 45.500 55.100 45.445,32 Ausgaben 41201 051 Aufwendungen für ehrenamtlich Tätige Entschädigungen für die ehrenamtlichen Richter nach dem Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz - (JVEG). 42201 051 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 42202 051 Bezüge der planmäßigen Richter/Richterinnen 485.000 490.000 446.000 435.531,88 2.624.000 2.651.000 2.263.000 2.309.452,32 Epl. 11 - Seite 87 1141 2022/2023 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Titel Fkt Bezeichnung 42231 051 Bezüge der Beamtinnen und Beamten (Fremdfinanzierung) 42801 051 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 44100 051 Beihilfen für Dienstkräfte 44379 051 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 72.400 73.200 61.300 68.246,08 1.203.000 1.216.000 1.028.000 1.124.425,65 122.000 126.000 181.000 114.431,65 9.100 9.100 5.600 9.006,08 Arbeitsschutzrechtliche Maßnahmen für Dienstkräfte im Rahmen des gesetzlich vorgeschriebenen Betreuungsumfangs gemäß DGUV Vorschrift 2 sowie sonstige Leistungen im Rahmen der Fürsorge. 45300 051 Trennungsgelder, Umzugskostenvergütungen 1.000 1.000 45903 (neu) 051 Prämien für besondere Leistungen 1.000 1.000 51101 051 Geschäftsbedarf 52.000 52.000 a) b) c) Allgemeiner Geschäftsbedarf (Büromaterial, Aktenvernichtung) ...................... Portokosten ...................................................................................................... Telefongesprächsgebühren .............................................................................. 1.000 — 54.100 46.297,83 2022 10.000 € 41.000 € 1.000 € 52.000 € 2023 10.000 € 41.000 € 1.000 € 52.000 € Weniger, wegen Anpassung an die IST-Ausgaben 2020. 51111 051 Geschäftsbedarf für die verfahrensunabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 31 51140 051 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände 4.500 4.500 4.500 2.608,21 In diesem Titel sind Kosten für den Kauf von Büromöbeln, Geräten einschließlich deren Wartung und Reparatur, sowie Kosten für die Ausstattung der Sitzungssäle veranschlagt. 51143 051 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensunabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 31 51145 051 Datenfernübertragung für die verfahrensunabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 31 51160 051 Dienstleistungen für die verfahrensunabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 31 51185 051 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51715 051 Betriebs- und Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 176.000 179.000 175.000 158.352,38 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Nebenkosten im Rahmen der Anmietung von Diensträumen (Magdeburger Platz 1) durch die BIM. 51802 051 Mieten für Fahrzeuge 1.000 1.000 1.000 627,43 Kosten für Anlieferung und Abholung der Post gemäß Vereinbarungen mit den Zustelldiensten, sowie dienstliche Fahrten mit Mietwagen. Epl. 11 - Seite 88 1141 2022/2023 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Titel 51803 Fkt 051 Bezeichnung Mieten für Maschinen und Geräte Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 3.500 3.500 3.600 1.876,07 383.000 383.000 207.000 193.915,01 Kosten für Multifunktionsgeräte und Wasserspender. 51820 051 Mietausgaben für die Nettokaltmiete aufgrund vertraglicher Verpflichtungen aus dem Facility Management Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Mietausgaben aufgrund vertraglicher Verpflichtungen der BIM- GmbH für das Dienstgebäude Magdeburger Platz 1. Mehr, aufgrund Verlängerung und Änderung des Mietvertrages. 51920 051 Unterhaltung der baulichen Anlagen für die IKT 1.000 1.000 — 25.000 109.000 — 1.000 Wartungskosten für das Netz im Dienstgebäude Magdeburger Platz 1. 51925 051 Nutzerspezifische Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 64.000 Mittel zur stufenweisen Umsetzung des Sicherheitskonzepts für die Gerichte und Strafverfolgungsbehörden in Berlin, entsprechend der geplanten Umbaumaßnahmen und anzuschaffenden Geräten zur permanenten Absicherung der Einlass- und Gepäckkontrollen bei den Berliner Arbeitsgerichten, gemäß dem Sicherheitsrahmenkonzept für die Gerichte und Strafverfolgungsbehörden in Berlin vom 17.10.2018. 2022 2023 25.000 € 8.800 € 1.300 € 1.900 € 2.500 € 11.500 € 1.500 € 2.300 € 7.500 € 1.700 € Umbau Pförtnerloge inkl. Demontage ............................................................... Neuverkabelung ................................................................................................ Absperrgitter ...................................................................................................... Drehkreuz .......................................................................................................... Schienensystem für Absperrgitter und Drehkreuz ............................................. Gepäck- und Briefdurchleuchtungsgerät ........................................................... Torsonde ........................................................................................................... Vereinzelungsanlage ......................................................................................... Einbau und Verkabelung Pos. h-m .................................................................... Nutzerspezifische Betriebs- und Nebenkosten sowie Ausgaben für nutzerspezifische Wartungen ....................................................................... ------------------25.000 € 25.000 € 64.000 € 52501 051 Aus- und Fortbildung 2.100 2.100 2.100 80,00 Ausgaben für kostenpflichtige Fortbildungen der Berufsrichter/innen, der Dienst- und Führungskräfte sowie für Fortbildungen zur Erfüllung gesetzlicher Aufgaben (Ersthelfer, Brandschutzbeauftragte, Schulung der Personalgremien). 52511 051 Aus- und Fortbildung für die verfahrensunabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 31 52601 051 Gerichts- und ähnliche Kosten 170.000 180.000 115.000 121.706,47 Zeugen- und Sachverständigengebühren nach dem Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz – JVEG, Einrückungskosten im Bundesanzeiger bei öffentlichen Zustellungen nach § 185 ZPO. Kosten für die nach dem Gesetz über die Prozesskostenhilfe beigeordneten Rechtsanwälte nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz - RVG. Gemäß §§ 114 ff. ZPO wird einkommensschwachen Personen finanzielle Unterstützung bei der Prozessführung gewährt, wenn sie nicht in der Lage sind die Anwalts- und Gerichtskosten des Prozesses aufzubringen. Die Aufhebung der befristeten Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Unternehmer, sowie das Auslaufen des verlängerten Kurzarbeitergeldes bedingen einen direkten Anstieg der Verfahrenseingänge bei dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg. Bei Wiedereinziehung werden die Rechtsanwaltskosten beim Titel 11109 und Rückzahlungen von PKH beim Titel 11912 vereinnahmt. Epl. 11 - Seite 89 1141 2022/2023 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Titel 52610 Fkt 051 Bezeichnung Ansatz 2022 Gutachten Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 1.000 1.000 1.000 — 5.000 5.000 6.200 1.283,21 Ausgaben für technische und ergonomische Gutachten. 52703 051 Dienstreisen Dienstreisen im Sinne des Bundesreisekostengesetzes (BRKG). Dienstreisen insbesondere für die Teilnahme an länderübergreifenden Arbeitstagungen auch für IT-Projekte sowie notwendige Dienstreisen in allgemeinen Verwaltungsangelegenheiten, Rechtssachen und die Teilnahme an Tagungen. 53108 051 Betreuung von Besucherinnen und Besuchern 2.100 2.100 2.100 1.481,31 Ausgaben für Besucherbetreuungen, Erfahrungsaustauschen und Empfängen von Delegationen, Sozialpartnern, Gewerkschaften und Verbänden. 54002 051 Personal- und Organisationsmanagement (ohne Aus- und Fortbildung) 3.600 3.600 Kosten für die Beteiligung an der Sozialberatung bei SenJust ........................ Ausgaben für Personal- und Organisationsmanagement ................................ (Coaching für Team- und Führungskräfteentwicklung, sowie Geschäftsprozessoptimierung) Betriebliches Gesundheitsmanagement .......................................................... 3.600 1.081,91 2022 1.400 € 1.000 € 2023 1.400 € 1.000 € 1.200 € 3.600 € 1.200 € 3.600 € Die Einnahmen aus der Inanspruchnahme der Sozialberatung der Berliner Justiz i. H. v. 1.400 € werden beim Kapitel 0600; Titel 28101 nachgewiesen. 54010 051 Dienstleistungen 1.000 1.000 1.000 — 1.000 1.000 1.000 407,53 Ausgaben für ein Assessmentcenter. 54079 051 Verschiedene Ausgaben Ausgaben für Dienstkleidung und allgemeine Verbrauchsmittel. 81259 051 Geräte, technische Einrichtungen, Ausstattungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 Epl. 11 - Seite 90 1141 2022/2023 MG 32 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Titel Fkt MG 31 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensunabhängige IKT (einschl. Telekommunikation) Art Preis in € Spalten-Nr. Eigenleistung IT Fremdleistung TK ITDZ Insgesamt 51111 Ansatz 2022 051 Anzahl 2022 Anzahl 2023 Istausgaben MG 31/2020 in € Max. Veranschlagungswert 2022 in € Max. Veranschlagungswert 2023 in € Ansatz 2022 in € Ansatz 2023 in € 1 2 3 4 5=1x2 6=1x3 7 8 1.800 93 103 18.604 109.740 121.540 103.000 114.000 240 72 72 10.267 17.280 17.280 15.000 15.000 1.420 165 175 28.871 127.020 138.820 118.000 129.000 Geschäftsbedarf für die verfahrensunabhängige IKT 5.000 5.000 5.000 2.946,54 Verbrauchsmittel IKT-Arbeitsplätze (Druckerpatronen, Reinigungsmittel), datenschutzgerechte Vernichtung von Datenträgern. 51143 051 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensunabhängige IKT 66.000 77.000 36.000 3.575,47 Erforderliche Ersatzbeschaffung, Wartung und Reparatur für vorhandene Hardwareausstattung und Multifunktionsgeräte, sowie Gegenstände für die ergonomiegerechte Ausstattung von Bildschirmarbeitsplätzen. Neben den erforderlichen Ersatzbeschaffungen werden aus diesem Titel auch die Ausstattung der Verhandlungssäle mit Videokonferenztechnik finanziert. 2022 3.000 € 33.000 € --------30.000 € 66.000 € Beschaffung Monitore ..................................................................................... Beschaffung/Aufrüstung Server ....................................................................... Beschaffung Rechner ...................................................................................... Ausstattung der Verhandlungssäle mit Videokonferenztechnik ....................... 51145 051 Datenfernübertragung für die verfahrensunabhängige IKT 14.000 2023 14.000 --------------35.000 € 42.000 € 77.000 € 2.800 5.608,98 Anschluss an das Landesnetz und das Internet über das ITDZ. Mehr, aufgrund der Bereitstellung weiterer VPN-Verbindungen über das ITDZ, für die Schaffung von Heimarbeitsplätzen, welche durch die Digitalisierung der Justiz- und Verwaltungsakte notwendig werden. 51160 051 Dienstleistungen für die verfahrensunabhängige IKT 20.000 20.000 20.000 16.522,16 Ausgaben für verfahrensunabhängige IT-Infrastruktur, Kosten der Telefonanlage und für externe Beratung bei der Erstellung von Sicherheitskonzepten. 52511 051 Aus- und Fortbildung für die verfahrensunabhängige IKT 13.000 13.000 13.000 218,09 76.800 28.871,24 Schulung der IT-Administratoren, des IT-Sicherheitsbeauftragten und der Anwendungsbetreuer. Summe Maßnahmegruppe 31 118.000 Epl. 11 - Seite 91 129.000 1141 2022/2023 MG 32 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Titel Fkt MG 32 51185 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 051 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT 75.000 75.000 77.600 28.928,55 Beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg bestehen 2022 und 2023 die nachfolgend aufgeführten Fachanwendungen zur Gewährleistung einer effizienten Rechtsgewährung, für die laufende Kosten entstehen. Weitere laufende Kosten sind, im Zuge der Erstellung von IT-Sicherheitskonzepten, anzusetzen. 2022 Anwendungen: Beck-online ..................................................................................................... AR-digital ......................................................................................................... Servicevereinbarung mit dem Amt für Statistik ................................................ Datenbankpflege, Anpassung der Gerichtssoftware ....................................... Leistungen der Juris-GmbH ............................................................................ laufende Kosten der elektronischen Gerichtsakte ........................................... Kosten der elektronischen Verwaltungssakte (EVA-LAG) ............................... IT-Sicherheitskonzept der elektr. Verwaltungssakte (EVA-LAG) ..................... IT-Sicherheitskonzept der elektr. Gerichtssakte .............................................. 81259 051 Geräte, technische Einrichtungen, Ausstattungen für die verfahrensabhängige IKT 38.000 2023 10.500 € 3.000 € 2.000 € 16.000 € 2.900 € 28.100 € 9.000 € 900 € 2.600 € 75.000 € 10.500 € 3.000 € 2.000 € 16.000 € 2.900 € 28.100 € 9.000 € 900 € 2.600 € 75.000 € 226.000 226.000 38.000,00 Projekt zur Einführung der elektronischen Gerichtsakte -e-justiceSumme Maßnahmegruppe 32 113.000 301.000 303.600 66.928,55 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 5.664.800 10,9 % 5.887.600 3,9 % 5.108.600 4.732.056,13 Abschluss Kapitel 1141 111186 211299 411462 511549 811899 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Gesamteinnahmen 755.000 755.000 635.000 754.472,62 1.173.400 1.174.200 1.102.500 1.411.760,20 1.928.400 1.929.200 1.737.500 2.166.232,82 Personalausgaben 4.563.000 4.612.800 4.041.000 4.106.538,98 Sächliche Verwaltungsausgaben 1.063.800 1.048.800 841.600 587.517,15 Sonstige Investitionsausgaben und Ausgaben zur Investitionsförderung Gesamtausgaben 38.000 226.000 226.000 38.000,00 5.664.800 5.887.600 5.108.600 4.732.056,13 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -3.736.400 -3.958.400 -3.371.100 -2.565.823,31 Epl. 11 - Seite 92 1141 2022/2023 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Produktdarstellung Hinweise zur Kostenermittlung befinden sich in Teil E der Allgemeinen Erläuterungen zum Einzelplan. Übersicht Bereich/Strategisches Ziel 001095 Ordnungsrechtliche Aufgaben des Arbeitsrechts und der Beruflichen Bildung Anzahl der Kostenträgergruppen 2020 in € 2019 in € Änderung in % 2 Personalkosten 12.352.393 11.536.878 +7,07 15 Sachkosten 2.412.804 3.635.607 -33,63 Transferkosten 27.245 26.929 +1,17 Produkte 14 Verrechnungskosten 0 0 MGF Projekte 1 0 kalkulatorische Kosten Gemeinkosten 3.141.552 8.679.630 2.928.312 8.726.188 +7,28 -0,53 Summe Verwaltungskosten 26.613.624 26.853.914 -0,89 Transfers 0 0 Gesamtsumme 26.613.624 26.853.914 Kostenträger davon -0,89 Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 005134 2020 24.636.721 0 24.636.721 Schaffung und Durchsetzung der rechtlichen Grundlagen von Arbeitsbeziehungen 2019 25.004.767 0 25.004.767 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79699 2020 4.703.375 0 4.703.375 Berufungen 2019 5.048.857 0 5.048.857 2020 Menge: Anzahl der Verfahren Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % Berufungsverfahren nach Arbeitsgerichtsgesetz i.V.m Zivilprozessordnung Epl. 11 - Seite 93 2019 997 1.784 4.717,53 17,67 2.830,08 18,80 0,00 787.350,16 0,00 836.201,98 16,74 16,56 1141 2022/2023 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Fachspezifische Informationen Die Berufung ist das Rechtsmittel im Urteilsverfahren, das gegen gerichtliche Entscheidungen der I. Instanz (Arbeitsgericht) eingelegt werden kann. Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entscheidet als gemeinsames Obergericht auch über Berufungen gegen arbeitsgerichtliche Entscheidungen der Brandenburger Arbeitsgerichte. Der Kostenträger enthält alle Aufgaben der Rechtspflege und der Geschäftsstellen im Berufungsverfahren nach dem Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) i.V.m. der ZPO. Erfasst werden alle Tätigkeiten vom Eingang beim Landesarbeitsgericht bis zum Abschluss des Berufungsverfahrens einschließlich der Kostenabschlüsse. Das Produkt enthält somit Leistungen der Beschäftigten der Rechtsantragsstelle, der Briefannahmestelle, der Eingangsregistratur, der Richter/innen, der Rechtspfleger/innen sowie der Beschäftigten in den Geschäftsstellen. Gegen Entscheidungen des Landesarbeitsgerichts ist bei Rechtsstreitigkeiten die Revision vor dem Bundesarbeitsgericht möglich, wenn sie vom Landesarbeitsgericht selbst (etwa wegen grundsätzlicher Bedeutung der Sache) zugelassen worden ist oder das Bundesarbeitsgericht einer Nichtzulassungsbeschwerde stattgegeben hat. Epl. 11 - Seite 94 1142 2022/2023 Arbeitsgericht Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Arbeitsgericht Berlin ist zuständig für Entscheidungen über Streitfälle aus dem Arbeitsrecht. Die Aufgaben der Arbeitsgerichte sind durch das Arbeitsgerichtsgesetz geregelt. Das Arbeitsgericht und das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (Kapitel 1141) befinden sich in einem Gebäude mit gemeinsamen Verwaltungseinrichtungen. Die Aufteilung der Ansätze erfolgt unter Berücksichtigung der Ist-Zahlen 2020 im Einvernehmen mit dem Land Brandenburg nach folgenden Schlüsselwerten für die Zuordnung der Einnahmen und Ausgaben. Aufteilungsschlüssel für die Einnahmen/Ausgaben des Arbeitsgerichts Ist 2020 Plan 2021 2022 2023 Personal 74 % 74 % 74 % 74 % Geschäftsanfälle 91 % 91 % 91 % 91 % B. Gender Budgeting Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Kapitel 1142 2018 2019 2020 Führungskräfte w m w m w m Absoluter Anteil 13 7 14 7 15 8 Relativer Anteil 65,0% 35,0% 66,7% 33,3% 65,2% 34,7% w m w m w m Absoluter Anteil 116 44 113 44 114 43 Relativer Anteil 72,5% 27,5% 72,0% 28,0% 68,3% 31,7% Mitarbeitende Planmäßige Beschäftigte Durchschnittliches Jahresgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 59.428,51 € 70.856,96 € Differenz in % Mitarbeitende Absoluter Anteil Differenz in % -16,1% w m 55.998,62 € 63.435,87 € -11,7% Im Arbeitsgericht liegt der Frauenanteil in der Führungsebene bei 65, 2%, wobei 6,66 % auf den höheren Dienst, 86,66 % auf den gehobenen Dienst und 6,66 % auf den mittleren Dienst entfallen. Bei den männlichen Führungskräften entfallen hingegen 37,5 % auf den höheren Dienst, 50 % auf den gehobenen Dienst und 12,5% auf den einfachen Dienst. Auf Führungsebene beträgt der Altersunterschied zwischen Männern und Frauen knapp 3 Jahre, wobei das Alter der Männer in den höheren Besoldungsgruppen bereits ca. 5 Jahre über dem der Frauen liegt. Dies kann dazu führen, dass Frauen bei gleicher Besoldungs-/Entgeltgruppe aufgrund niedrigerer Erfahrungsstufen eine niedrigere Besoldung/ein niedrigeres Arbeitsentgelt erhalten. Auf der Ebene der Mitarbeitenden liegt der Frauenanteil in den höheren Besoldungs-/Entgeltstufen bei 54,16 %. Auch hier ist der Frauenanteil mit 68,3 % im mittleren Dienst höher als der der Männer, davon haben 20 % erst die niedrigen bis mittleren Erfahrungsstufen erreicht (7 Neueinstellungen). Der Anteil der Frauen im einfachen Dienst liegt deutlich über dem der Männer (69,2 % Frauenanteil). Die durchschnittliche Altersdifferenz zwischen Männern und Frauen (hier sind die Männer gut 3 Jahre älter als die Frauen) ist relativ gering und wird daher nur unwesentlich zu den niedrigeren Gehältern bei Frauen beitragen. Eine wesentliche Ursache für die Einkommensunterschiede zwischen Männer und Frauen sind die beruflichen Unterbrechungen von Frauen in der Familienphase. Epl. 11 - Seite 95 1142 2022/2023 Arbeitsgericht Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11109 051 Gerichtskosten 1.600.000 1.600.000 2.200.000 1.406.152,16 Erhebung von Prozessgebühren und Auslagen nach dem Gerichtskostengesetz. Einnahmen der Rückzahlungen von Prozess- und Verfahrenskostenhilfe werden beim Titel 11912 nachgewiesen. Bisher gingen in diesem Titel auch die Rückzahlungen der Prozess- und Verfahrenskostenhilfe ein. Die Rückzahlungen werden separat im Titel 11912 vereinnahmt. 11201 051 Geldstrafen, Geldbußen, Verwarnungs- und Zwangsgelder 20.000 20.000 20.000 8.641,05 Ordnungsstrafen gegen Parteien, ehrenamtliche Richter, Zeugen und Sachverständige nach den §§ 9 und 51 des Arbeitsgerichtsgesetzes. Die mit Ordnungsstrafen zusammenhängenden Gebühren, Gerichts- und Verwaltungskosten werden ebenfalls bei diesem Titel vereinnahmt. 11903 051 Schadenersatzleistungen, Vertragsstrafen 1.000 1.000 — 1.000 Insbesondere Ersatz von Dienstbezügen und Vergütungen von anderen bei Schadenersatzpflicht aus Unfällen von Dienstkräften. 11906 051 Ersatz von Fernmeldegebühren 1.000 1.000 1.000 8,11 800.000 800.000 5.000 614.991,30 Entgelte für die private Benutzung der Dienstfernsprecher. 11912 051 Rückzahlung von Prozess- und Verfahrenskostenhilfe Gemäß §§ 114 ff. ZPO wird einkommensschwachen Personen finanzielle Unterstützung bei der Prozessführung gewährt, wenn sie nicht in der Lage sind die Anwalts- und Gerichtskosten des Prozesses aufzubringen. Die Einnahmen ergeben sich durch Wiedereinziehung dieser Kosten nach dem Gesetz über die Prozesskostenhilfe beigeordneten Rechtsanwälte, gemäß Rechtsanwaltsvergütungsgesetz – RVG. Die Einnahmen der Rückzahlungen von Prozess- und Verfahrenskostenhilfe wurden ursprünglich im Gerichtskostentitel 11109 verbucht. Nach entsprechender Buchungsumstellungen, werden die Zahlungen im Titel 11912 vereinnahmt. Höhere Einnahmeerwartung durch Steigerung der gewährten PKH-Verfahren. 11979 051 Verschiedene Einnahmen 4.000 4.000 4.000 160,44 1.000 1.000 — Insbesondere Rückzahlungen von überzahlten Entschädigungen. 23101 051 Ersatz von Ausgaben durch den Bund 1.000 Erstattung von Dienstbezügen und Vergütungen für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die zu Bundesministerien oder zum Bundesarbeitsgericht abgeordnet werden. Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 2.427.000 8,7 % 2.427.000 — 2.232.000 2.029.953,06 105.000 105.000 143.000 104.670,32 Ausgaben 41201 051 Aufwendungen für ehrenamtlich Tätige Entschädigungen für die ehrenamtlichen Richter nach dem Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz – (JVEG). 42201 051 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 2.118.000 2.140.000 1.935.000 1.969.527,76 42202 051 Bezüge der planmäßigen Richter/Richterinnen 3.543.000 3.579.000 3.666.000 3.410.658,80 42240 051 Nachversicherungsbeiträge aufgrund der Beendigung von Beamtenverhältnissen von Beamtinnen/Beamten auf Probe — — — 17.765,41 Epl. 11 - Seite 96 1142 2022/2023 Arbeitsgericht Titel Fkt Bezeichnung 42801 051 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 44100 051 Beihilfen für Dienstkräfte 44379 051 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 4.256.000 4.299.000 4.288.000 3.985.504,77 266.000 274.000 245.000 250.590,44 26.200 26.200 16.700 26.144,57 Arbeitsschutzrechtliche Maßnahmen für Dienstkräfte im Rahmen des gesetzlich vorgeschriebenen Betreuungsumfangs gemäß DGUV Vorschrift 2 sowie sonstige Leistungen im Rahmen der Fürsorge. 45300 051 Trennungsgelder, Umzugskostenvergütungen 1.000 1.000 45903 (neu) 051 Prämien für besondere Leistungen 1.000 1.000 51101 051 Geschäftsbedarf 344.000 344.000 a) b) c) d) Allgemeiner Geschäftsbedarf (Büromaterial, Aktenvernichtung) ..................... Bibliothek der Gerichte für Arbeitssachen ....................................................... Portokosten ..................................................................................................... Telefongesprächsgebühren ............................................................................. 51111 051 Geschäftsbedarf für die verfahrensunabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 31 51140 051 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände 31.000 31.000 1.000 — 344.000 327.650,65 2022 64.000 € 80.000 € 196.000 € 4.000 € 344.000 € 30.900 2023 64.000 € 80.000 € 196.000 € 4.000 € 344.000 € 9.061,92 In diesem Titel sind Kosten für den Kauf von Büromöbeln, Geräten deren Wartung und Reparatur, sowie Kosten für die Ausstattung der Sitzungssäle veranschlagt. 51143 051 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensunabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 31 51145 051 Datenfernübertragung für die verfahrensunabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 31 51160 051 Dienstleistungen für die verfahrensunabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 31 51185 051 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51715 051 Betriebs- und Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 527.000 536.000 525.000 493.172,40 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Nebenkosten im Rahmen der Anmietung von Diensträumen (Magdeburger Platz 1) durch die BIM. 51802 051 Mieten für Fahrzeuge 7.000 7.000 9.100 4.406,26 Kosten für Anlieferung und Abholung der Post gemäß Vereinbarungen mit den Zustelldiensten, sowie dienstliche Fahrten mit Mietwagen. Weniger, wegen Anpassung an die IST-Ausgaben 2020. Epl. 11 - Seite 97 1142 2022/2023 Arbeitsgericht Titel 51803 Fkt 051 Bezeichnung Ansatz 2022 Mieten für Maschinen und Geräte Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 15.000 15.000 27.300 10.954,69 1.148.000 1.148.000 621.000 578.001,79 Kosten für Multifunktionsgeräte und Wasserspender. Weniger, wegen Anpassung an die IST-Ausgaben 2020. 51820 051 Mietausgaben für die Nettokaltmiete aufgrund vertraglicher Verpflichtungen aus dem Facility Management Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Mietausgaben aufgrund vertraglicher Verpflichtungen der BIM-GmbH für das Dienstgebäude Magdeburger Platz 1. Mehr, aufgrund Verlängerung und Änderung des Mietvertrages. 51920 051 Unterhaltung der baulichen Anlagen für die IKT 2.000 2.000 2.000 — 75.000 325.000 — Wartungskosten für das Netz im Dienstgebäude Magdeburger Platz 1. 51925 051 Nutzerspezifische Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 191.000 Mittel zur stufenweisen Umsetzung des Sicherheitskonzepts für die Gerichte und Strafverfolgungsbehörden in Berlin, entsprechend der geplanten Umbaumaßnahmen und anzuschaffenden Geräten zur permanenten Absicherung der Einlass- und Gepäckkontrollen bei den Berliner Arbeitsgerichten, gemäß dem Sicherheitsrahmenkonzept für die Gerichte und Strafverfolgungsbehörden in Berlin vom 17.10.2018. 2022 Umbau Pförtnerloge inkl. Demontage .......................................................... Neuverkabelung ........................................................................................... Absperrgitter ................................................................................................. Drehkreuz ..................................................................................................... Schienensystem für Absp-errgitter und Drehkreuz ....................................... Gepäck- und Briefdurchleuchtungsgerät ...................................................... Torsonde ...................................................................................................... Vereinzelungsanlage .................................................................................... Einbau und Verkabelung Pos. h-m ............................................................... Nutzerspezifische Betriebs- und Nebenkosten sowie Ausgaben für nutzerspezifische Wartungen .................................................................. 52501 051 Aus- und Fortbildung 5.200 2023 75.000 € 26.500 € 3.800 € 5.600 € 7.500 € 34.000 € 3.500 € 7.500 € 22.500 € ------------------- 5.100 € 191.000 € 75.000 € 75.000 € 5.200 5.200 336,23 Ausgaben für kostenpflichtige Fortbildungen der Berufsrichter/innen, der Dienst- und Führungskräfte sowie für Fortbildungen zur Erfüllung gesetzlicher Aufgaben (Ersthelfer, Brandschutzbeauftragte, Schulung der Personalgremien). 52511 051 Aus- und Fortbildung für die verfahrensunabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 31 52601 051 Gerichts- und ähnliche Kosten 2.200.000 2.200.000 2.810.000 2.255.148,08 Zeugen- und Sachverständigengebühren nach dem Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz – JVEG, Einrückungskosten im Bundesanzeiger bei öffentlichen Zustellungen nach § 185 ZPO. Kosten für die nach dem Gesetz über die Prozesskostenhilfe beigeordneten Rechtsanwälte nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz - RVG. Gemäß §§ 114 ff. ZPO wird einkommensschwachen Personen finanzielle Unterstützung bei der Prozessführung gewährt, wenn sie nicht in der Lage sind die Anwalts- und Gerichtskosten des Prozesses aufzubringen. Bei Wiedereinziehung werden Rechtsanwaltskosten beim Titel 11109 und Rückzahlungen von PKH beim Titel 11912 vereinnahmt. Epl. 11 - Seite 98 1142 2022/2023 Arbeitsgericht Titel 52610 Fkt 051 Bezeichnung Ansatz 2022 Gutachten Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 3.000 3.000 3.100 — 6.000 6.000 6.200 2.316,65 Ausgaben für technische und ergonomische Gutachten. 52703 051 Dienstreisen Dienstreisen im Sinne des Bundesreisekostengesetzes (BRKG). Dienstreisen insbesondere für die Teilnahme an länderübergreifenden Arbeitstagungen auch für IT-Projekte, sowie notwendige Dienstreisen in allgemeinen Verwaltungsangelegenheiten, Rechtssachen und die Teilnahme an Tagungen. 53108 051 Betreuung von Besucherinnen und Besuchern 2.000 2.000 2.100 1.426,80 Ausgaben für Besucherbetreuungen, Erfahrungsaustauschen und Empfängen von Delegationen, Sozialpartnern, Gewerkschaften und Verbänden. 54002 051 Personal- und Organisationsmanagement (ohne Aus- und Fortbildung) 12.000 Kosten für die Beteiligung an der Sozialberatung bei SenJust .................. Ausgaben für Personal- und Organisationsmanagement .......................... (Coaching für Team- und Führungskräfteentwicklung, sowie Geschäftsprozessoptimierung) Betriebliches Gesundheitsmanagement .................................................... 12.000 12.000 2022 5.000 € 4.400 € 2023 5.000 € 4.400 € 2.600 € 12.000 € 2.600 € 12.000 € 8.086,18 Die Einnahmen aus der Inanspruchnahme der Sozialberatung der Berliner Justiz i.H.v. 5.000 € werden beim Kapitel 0600; Titel 28101 nachgewiesen. 54010 051 Dienstleistungen 1.000 1.000 1.000 — 1.000 1.000 1.200 1.112,80 Kosten für Assessmentcenter. 54079 051 Verschiedene Ausgaben Ausgaben für Dienstkleidung und allgemeine Verbrauchsmittel. 81259 051 Geräte, technische Einrichtungen, Ausstattungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 Epl. 11 - Seite 99 1142 2022/2023 MG 31 Arbeitsgericht Titel Fkt MG 31 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensunabhängige IKT (einschl. Telekommunikation) Anzahl 2022 Spalten-Nr. Eigenleistung IT Fremdleistung TK ITDZ Insgesamt 051 Anzahl 2023 Preis in € Art 51111 Ansatz 2022 Istausgaben MG 31/2020 in € Max. Veranschlagungswert 2022 in € Max. Veranschlagungswert 2023 in € Ansatz 2022 in € Ansatz 2023 in € 1 2 3 4 5=1x2 6=1x3 7 8 1.180 237 227 104.903 279.660 267.860 261.000 250.000 240 214 214 26.131 51.360 51.360 45.000 45.000 1.420 451 441 131.035 331.020 319.220 306.000 295.000 Geschäftsbedarf für die verfahrensunabhängige IKT 27.000 27.000 27.000 20.856,54 Verbrauchsmittel IKT-Arbeitsplätze (Druckerpatronen, Reinigungsmittel), datenschutzgerechte Vernichtung von Datenträgern. 51143 051 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensunabhängige IKT 160.000 149.000 119.000 24.704,29 Erforderliche Ersatzbeschaffung, Wartung und Reparatur für vorhandene Hardwareausstattung und Telefaxe sowie Gegenstände für die ergonomiegerechte Ausstattung von Bildschirmarbeitsplätzen. Neben den erforderlichen Ersatzbeschaffungen werden aus diesem Titel auch die Ausstattung der Verhandlungssäle mit Videokonferenztechnik finanziert. Beschaffung Monitore .................................................................................. Beschaffung/Aufrüstung Server .................................................................... Beschaffung Rechner ................................................................................... Ausstattung der Verhandlungssäle mit Videokonferenztechnik .................... 51145 051 Datenfernübertragung für die verfahrensunabhängige IKT 54.000 2022 2023 12.000 € 107.000 € --------41.000 € 160.000 € --------------118.000 € 31.000 € 149.000 € 54.000 19.200 39.983,20 Anschluss an das Landesnetz und das Internet über das ITDZ. Mehr, aufgrund der Bereitstellung weiterer VPN-Verbindungen über das ITDZ, für die Schaffung von Heimarbeitsplätzen, welche durch die Digitalisierung der Justiz- und Verwaltungsakte notwendig werden. 51160 051 Dienstleistungen für die verfahrensunabhängige IKT 50.000 50.000 50.000 43.963,91 Ausgaben für die verfahrensunabhängige IT-Infrastruktur, Kosten für die Telefonanlage und für die externe Beratung bei der Erstellung von Sicherheitskonzepten. 52511 051 Aus- und Fortbildung für die verfahrensunabhängige IKT 15.000 15.000 15.000 1.526,58 230.200 131.034,52 Schulung der IT-Administratoren, des IT-Sicherheitsbeauftragten und der Anwendungsbetreuer. Summe Maßnahmegruppe 31 306.000 Epl. 11 - Seite 100 295.000 1142 2022/2023 MG 32 Arbeitsgericht Titel Fkt MG 32 51185 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 051 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT 232.000 232.000 233.000 83.897,57 Beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg bestehen 2022 und 2023 die nachfolgend aufgeführten Fachanwendungen zur Gewährleistung einer effizienten Rechtsgewährung, für die laufende Kosten entstehen. Weitere laufende Kosten sind, im Zuge der Erstellung von IT-Sicherheitskonzepten, anzusetzen. Anwendungen: Beck-online ..................................................................................................... AR-digital ......................................................................................................... Servicevereinbarung mit dem Amt für Statistik ................................................ Datenbankpflege, Anpassung der Gerichtssoftware ....................................... Leistungen der Juris-GmbH ............................................................................ laufende Kosten der elektronischen Gerichtsakte ........................................... Kosten der elektronischen Verwaltungssakte (EVA-LAG) ............................... IT-Sicherheitskonzept der elektr. Verwaltungssakte (EVA-LAG) ..................... IT-Sicherheitskonzept der elektr. Gerichtssakte .............................................. 81259 051 Geräte, technische Einrichtungen, Ausstattungen für die verfahrensabhängige IKT 226.000 2022 2023 31.500 € 9.000 € 6.000 € 54.000 € 7.400 € 85.800 € 26.000 € 2.700 € 9.580 € 231.980 € 31.500 € 9.000 € 6.000 € 54.000 € 7.400 € 85.800 € 26.000 € 2.700 € 9.580 € 231.980 € 679.000 679.000 176.156,96 Projekt zur Einführung der elektronischen Gerichtsakte -e-justiceSumme Maßnahmegruppe 32 458.000 911.000 912.000 260.054,53 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 15.575.400 -3,6 % 16.019.400 2,9 % 16.162.000 13.847.625,57 2.426.000 2.426.000 2.231.000 2.029.953,06 1.000 1.000 1.000 — 2.427.000 2.427.000 2.232.000 2.029.953,06 10.316.200 10.425.200 10.294.700 9.764.862,07 5.033.200 4.915.200 5.188.300 3.906.606,54 Abschluss Kapitel 1142 111186 211299 411462 511549 811899 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Gesamteinnahmen Personalausgaben Sächliche Verwaltungsausgaben Sonstige Investitionsausgaben und Ausgaben zur Investitionsförderung Gesamtausgaben 226.000 679.000 679.000 176.156,96 15.575.400 16.019.400 16.162.000 13.847.625,57 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -13.148.400 -13.592.400 -13.930.000 -11.817.672,51 Epl. 11 - Seite 101 Epl. 11 - Seite 102 1142 2022/2023 Arbeitsgericht Produktdarstellung Hinweise zur Kostenermittlung befinden sich in Teil E der Allgemeinen Erläuterungen zum Einzelplan. Übersicht Bereich/Strategisches Ziel 001095 Ordnungsrechtliche Aufgaben des Arbeitsrechts und der Beruflichen Bildung Anzahl der Kostenträgergruppen 2020 in € 2019 in € Änderung in % 2 Personalkosten 12.352.393 11.536.878 +7,07 15 Sachkosten 2.412.804 3.635.607 -33,63 Transferkosten 27.245 26.929 +1,17 Produkte 14 Verrechnungskosten 0 0 MGF Projekte 1 0 kalkulatorische Kosten Gemeinkosten 3.141.552 8.679.630 2.928.312 8.726.188 +7,28 -0,53 Summe Verwaltungskosten 26.613.624 26.853.914 -0,89 Transfers 0 0 Gesamtsumme 26.613.624 26.853.914 Kostenträger davon -0,89 Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 005134 2020 24.636.721 0 24.636.721 Schaffung und Durchsetzung der rechtlichen Grundlagen von Arbeitsbeziehungen 2019 25.004.767 0 25.004.767 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79700 2020 15.861.292 0 15.861.292 Klageverfahren (Ca) 2019 15.992.591 0 15.992.591 2020 Menge: Anzahl der Verfahren Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 16.104 984,93 16.089 994,01 59,60 0,00 59,55 0,00 2.233.716,45 14,08 3.178.252,72 19,87 Urteilsverfahren nach ArbGG i.V.m ZPO. Diesem Produkt unterfallen auch die Ha- und AR-Verfahren. Epl. 11 - Seite 103 1142 2022/2023 Arbeitsgericht Fachspezifische Informationen Das Produkt enthält alle Aufgaben der Rechtspflege und der Geschäftsstelle im Urteilsverfahren nach dem ArbGG i. V. m. der ZPO. Erfasst werden sämtliche Tätigkeiten vom Eingang bis zum Abschluss des Klageverfahrens einschließlich der Kostenabschlüsse. Diesem Produkt unterfallen auch die bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten zwischen der ZVK (Zentrale Versorgungskammer) und den Arbeitgeber/innen. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79707 2020 1.274.861 0 1.274.861 Beschlussverfahren (Bv) 2019 1.213.629 0 1.213.629 2020 Menge: Anzahl der Verfahren Kosten je ME in € 2019 464 2.747,55 541 2.243,31 Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € 4,79 0,00 4,52 0,00 IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 0,00 0,00 0,00 0,00 Beschlussverfahren nach dem Arbeitsgerichtsgesetz i.V.m. Zivilprozessordnung Fachspezifische Informationen In Beschlussverfahren entscheidet das Arbeitsgericht über Streitigkeiten, die sich aus den Betriebsverfassungs- und Mitbestimmungsgesetzen (z.B. zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber) ergeben. Der Kostenträger enthält alle Aufgaben der Rechtspflege und der Geschäftsstelle im Beschlussverfahren nach dem ArbGG i.V.m. der ZPO. Erfasst werden sämtliche Tätigkeiten vom Eingang bis zum Abschluss des Verfahrens. Das Produkt enthält somit Leistungen der Beschäftigten der Rechtsantragsstelle, der Briefannahmestelle, der Eingangsregistratur, der Richter/innen, der Rechtspfleger/innen sowie der Beschäftigten in den Geschäftsstellen. Im Beschlussverfahren gibt es keine Klageschrift, sondern lediglich einen Antrag. Das Verfahren wird durch einen gerichtlichen Beschluss beendet und nicht durch ein Urteil. Gegen diesen Beschluss gibt es das Rechtsmittel der Beschwerde, der beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden muss. Gerichtsgebühren und Kosten für Auslagen werden in Beschlussverfahren nicht erhoben (§ 2 Abs. 2 GKG – Gerichtskostengesetz). Beschlussverfahren vor dem Arbeitsgericht erhalten gem. § 2 Abs. 3 a) der Aktenordnung für die Gerichte der Arbeitsgerichtsbarkeit (AktO-ArbG) das Registerzeichen „BV“. Epl. 11 - Seite 104 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten In diesem Kapitel werden insbesondere die Einnahmen und Ausgaben nachgewiesen, die bei der Durchführung der Aufsichtsaufgaben nach dem Arbeitsschutzgesetz, dem Arbeitssicherheitsgesetz, dem Arbeitszeitgesetz, dem Atomgesetz, dem Berliner Ladenöffnungsgesetz, dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, dem Bundesimmissionsschutzgesetz, dem Chemikaliengesetz, dem Energieverbrauchsrelevante-Produkte-Gesetz, dem Energieverbrauchskennzeichnungsgesetz, dem Fahrpersonalgesetz, dem Gesetz zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung bei der Anwendung am Menschen, dem Heimarbeitsgesetz, dem Jugendarbeitsschutzgesetz, dem Mutterschutzgesetz, dem Pflegezeitgesetz, dem Produktsicherheitsgesetz, dem Sprengstoffgesetz, dem Verwaltungsvollstreckungsgesetz, und den aufgrund dieser Gesetze erlassenen Rechtsverordnungen entstehen sowie nach der Berufskrankheitenverordnung. B. Gender Budgeting Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Kapitel 1145 Planmäßige Beschäftigte 2018 2019 2020 Führungskräfte w m w m w m Absoluter Anteil 7 7 6 7 4 8 Relativer Anteil 50,0% 50,0% 46,2% 53,8% 33,3% 66,7% Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 80 50 82 50 80 50 Relativer Anteil 61,5% 38,5% 62,1% 37,9% 61,5% 38,5% Planmäßige Beschäftigte Durchschnittliches Jahresgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 68.888,91 € 80.643,43 € Differenz in % -14,6% Mitarbeitende w m 56.040,85 € 57.930,32 € Absoluter Anteil Differenz in % -3,3% Mitarbeiterinnen erhalten in diesem Bereich 96,7 % des Gehalts ihrer männlichen Kollegen. Zu den Ursachen dieser Differenz gelten die Erläuterungen zum Einzelplan 11 gesamt. Weibliche Führungskräfte verdienen dagegen nur 85,4 % des Durchschnittsgehalts ihrer männlichen Kollegen. Dies stellt die größte Abweichung zuungunsten der weiblichen Beschäftigten im Bereich SenIAS (einschl. LAGetSi) dar. Im LAGetSi ist der Anteil weiblicher Beschäftigter im Vergleich mit der SenIAS (gesamt inkl. LAGetSi) mit 60 % unterdurchschnittlich. Den vier weiblichen Führungskräften stehen acht männlichen Kollegen gegenüber, deren Stellen im Schnitt höher bewertet sind. Als Besonderheit ist in diesem Bereich der hohe Anteil älterer männlicher Beschäftigter zu nennen. Dies ist einer der Gründe für ihr höheres durchschnittliches Einkommen. Außerdem sind in diesem Bereich vermehrt Stellen des technischen Dienstes (Arbeitsschutz) angesiedelt. Diese wurden traditionell besonders von Männern ausgefüllt, was zu dem Gehaltsvorsprung älterer männlicher Führungskräfte beiträgt. Epl. 11 - Seite 105 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11105 313 Gebühren nach der Verwaltungsgebührenordnung 1.000 1.000 1.000 130,31 Gebühren, z. B. für Fotokopien, Auszüge, Amtshandlungen nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz. 11113 313 Gebühren nach der Kostenverordnung zum Sprengstoffrecht 77.000 77.000 77.000 74.864,44 Gebühren für Genehmigungen, Erlaubnisse und Sachkundeprüfungen nach dem Sprengstoffgesetz. Höhere Einnahmeerwartung aufgrund steigender Antragszahlen. 11149 332 Gebühren nach der Verordnung über die Erhebung von Gebühren im Umweltschutz 120.000 120.000 157.000 99.421,78 Gebühren für Maßnahmen nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG), wie z. B. Genehmigungen, Anzeigeverfahren und Überwachungsmaßnahmen. Niedrigere Einnahmeerwartung, da in Planung befindliche Bauvorhaben noch nicht umgesetzt wurden. 11150 311 Gebühren im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Arbeits- und gesundheitlichen Verbraucherschutz 400.000 400.000 460.000 292.610,06 Gebühren, z. B. für Anordnungen, Genehmigungen, Zulassungen und Bescheinigungen u. a. nach dem Strahlenschutz- und Gefahrstoffrecht, für die Ermächtigung von Ärzten zur Durchführung arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen. Niedrigere Einnahmeerwartung aufgrund geringerer hochgebührenpflichtiger Genehmigungsverfahren. 11201 313 Geldstrafen, Geldbußen, Verwarnungs- und Zwangsgelder 200.000 200.000 235.000 196.108,47 Geldbußen zur Ahndung von Verstößen, z. B. gegen Sozialvorschriften im Straßenverkehr, arbeitsschutzrechtliche Bestimmungen, Atomgesetz. Pandemiebedingte geringere Einnahmeerwartung. Anpassung an das Ist 2020. 11903 313 Schadenersatzleistungen, Vertragsstrafen 1.000 1.000 1.000 — Insbesondere Ersatz von Dienstbezügen und Vergütungen durch Andere bei Schadenersatzpflicht aus Unfällen von Dienstkräften. 11979 313 Verschiedene Einnahmen 3.800 3.800 3.800 3.750,59 802.800 -14,1 % 802.800 — 934.800 666.885,65 6.459.000 6.524.000 6.902.000 5.127.312,94 Sonstige, nicht in anderen Titeln aufgeführte Einnahmen. Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung Ausgaben 42201 313 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 42221 313 Bezüge der Anwärterinnen und Anwärter 707.000 1.073.000 255.000 43.013,36 42701 313 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter 4.500 4.500 3.500 828,00 Honorare für Dozentinnen und Dozenten im Rahmen von Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Dienstkräfte des LAGetSi. Epl. 11 - Seite 106 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Titel 42722 Fkt 313 Bezeichnung Ausbildungsentgelte (Praktikantinnen/Praktikanten, Volontärinnen/Volontäre) Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 128.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 128.000 128.000 335,48 2.930.000 2.960.000 2.503.000 2.696.417,68 267.000 276.000 265.000 251.328,91 4.500 4.500 12.000 4.499,49 Ausbildungsentgelte für zwei Ärztinnen/Ärzte zur Weiterbildung. 42801 313 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 44100 313 Beihilfen für Dienstkräfte 44379 313 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte Ausgaben für die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung der Beschäftigten, für ärztliche Untersuchungen von Dienstkräften und für notwendige Hilfsmittel im Rahmen der Fürsorgepflicht. 51101 313 Geschäftsbedarf 56.000 56.000 Schreib- und Bürobedarf, Ausgaben für Vordrucke ................................................. Beschaffung von Büchern und Zeitschriften, EU-Gesetzgebung, DIN, Nutzung von Online-Verlagsdatenbanken ..................................................................................... Rundfunk- und Fernsehgebühren ............................................................................ Ausgaben für externe Postdienstleister .................................................................... 55.200 40.485,58 2022 13.500 € 2023 13.500 € 28.200 € 300 € 14.000 € 56.000 € 28.200 € 300 € 14.000 € 56.000 € Erhöhung der Ausgaben auf Grund der gestiegenen Kosten für die Nutzung von Online-Verlagsdatenbanken und für die Postund Paketzustellungen externer Postdienstleister. 51140 313 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände 35.000 35.000 Reparatur- und Wartungskosten vorhandener Geräte ............................................... Neu- und Ersatzbeschaffungen von Geräten u. Möbeln ............................................. 51170 313 Datenfernübertragung für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51185 313 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51408 313 Dienst- und Schutzkleidung 11.000 35.600 2022 1.000 € 34.000 € 35.000 € 24.380,25 2023 1.000 € 34.000 € 35.000 € 11.000 11.200 4.920,06 487.000 504.000 486.875,28 Ausgaben für Schutzkleidung für die im Aufsichtsdienst tätigen Dienstkräfte. 51715 313 Betriebs- und Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 487.000 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Ausgaben für Betriebs- und Nebenkosten aus der Anmietung der Häuser E und L sowie Kellerräume auf dem Dienstgelände Turmstr. 21. Weniger aufgrund geringerer Ausgaben für die Sicherheit, Reinigung und Entsorgung auf dem Dienstgelände. Epl. 11 - Seite 107 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Titel 51801 Fkt 313 Bezeichnung Ansatz 2022 Mieten für Grundstücke, Gebäude und Räume Beträge in EURO Ansatz 2023 4.500 4.500 Ansatz 2021 3.000 Ist (Rest/R) 2020 5.778,35 Ausgaben für die Anmietung von Räumen (z. B. auf dem Dienstgelände Turmstr. 21) für interne Fortbildungsveranstaltungen sowie für Besprechungen und sonstige Veranstaltungen. Erhöhung der Ausgaben auf Grund des Aufwuchses der Anwärter*innen und der damit verbundenen vermehrten Durchführung von internen Fortbildungsveranstaltungen. 51803 313 Mieten für Maschinen und Geräte 31.000 31.000 30.700 29.430,50 503.000 503.000 499.000 502.840,38 Ausgaben für die Anmietung von 12 Multifunktionsgeräten. 51820 313 Mietausgaben für die Nettokaltmiete aufgrund vertraglicher Verpflichtungen aus dem Facility Management Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Miete für die Häuser E und L sowie für Kellerräume auf dem Dienstgelände Turmstr. 21. 51925 313 Nutzerspezifische Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 11.600 11.600 11.400 9.751,67 Ausgaben für die Wartung nutzerspezifischer Anlagen sowie für sonstige nutzerspezifische Maßnahmen für die Häuser E und L sowie der Kellerräume auf dem Dienstgelände Turmstr. 21. 52501 313 Aus- und Fortbildung 20.000 20.000 22.400 3.137,93 Ausgaben für die Teilnahme von Dienstkräften an kostenpflichtigen Aus- und Fortbildungsveranstaltungen, die nicht von der VAK angeboten werden sowie für die Ausbildung von Arbeitsschutzoberinspektoranwärterinnen und -anwärtern sowie Trainees. Minderung der Ausgaben, da auch digitale Lernangebote genutzt werden. 52536 313 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 52601 313 Gerichts- und ähnliche Kosten 1.000 1.000 6.800 21,25 Ersatz von Aufwendungen nach § 80 Verwaltungsverfahrensgesetz durch den Rechtsträger an denjenigen, der gegen den erlassenen Verwaltungsakt erfolgreich Widerspruch erhoben hat, für Gerichtskosten gem. §§ 154 ff. VwGO sowie Kostenerstattungen an Zeugen. Anwaltskosten im Rahmen der Abwehr unberechtigter Ansprüche gegen Dienstkräfte des LAGetSi. Anpassung an das Ist 2020. Die Ausgaben fielen 2020 pandemiebedingt geringer aus. 52610 313 Gutachten 20.000 Ausgaben für technische Gutachten. Epl. 11 - Seite 108 12.000 20.800 — 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Titel 52703 Fkt 313 Bezeichnung Ansatz 2022 Dienstreisen Beträge in EURO Ansatz 2023 34.000 Ansatz 2021 34.000 76.300 2022 Ausgaben für Dienstreisen (z.B. für Gremientätigkeit) und für die Teilnahme an Ausund Fortbildungslehrgängen in anderen Bundesländern ............................................. Ausgaben für Fahrkarten des ÖPNV für Dienstfahrten und für Wegstreckenentschädigungen im Rahmen der Nutzung privater Kraftfahrzeuge für Dienstfahrten (gesetzlicher Anspruch) .............................................................................................. Ist (Rest/R) 2020 20.523,54 2023 20.000 € 20.000 € 14.000 € 34.000 € 14.000 € 34.000 € Verminderung der Ausgaben auf Grund des Wegfalls des internen Angebotes der BVG-Jahreskarte zum 01.03.2021 an die Beschäftigten des LAGetSi und der damit verbundenen vermehrten Nutzung des Firmentickets. 53101 313 Veröffentlichungen und Dokumentationen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit 1.000 1.000 1.100 — 3.000 3.000 9.400 29,00 Ausgaben für Veröffentlichungen. 53111 313 Ausschreibungen, Bekanntmachungen Ausgaben für amtliche Bekanntmachungen, z. B. in der Tagespresse oder auf Online-Portalen sowie im Bundesanzeiger und in Fachzeitschriften. Verminderung der Ausgaben auf Grund der Veröffentlichung von Stellenausschreibungen auf https://www.berlin.de/karriereportal/. 54002 313 Personal- und Organisationsmanagement (ohne Aus- und Fortbildung) 3.500 3.500 3.100 1.506,30 Ausgaben für das Betriebliche Gesundheitsmanagement Erhöhung der Ausgaben auf Grund der zu erwartenden steigenden Ausgaben für die Anmietung eines Raumes für die Durchführung von Sportkursen. 54010 313 Dienstleistungen 47.000 47.000 Entsorgungskosten (Altakten, Sperrmüll) ..................................................................... Ausgaben für behördlich veranlasste Messungen, z. B. nach dem Chemikalienrecht . Ausgaben für Untersuchungen von Verbraucherprodukte ........................................... Ausgaben für die Überprüfung ortsveränderlicher elektrischer Geräte ......................... Sonstiges ..................................................................................................................... 53.400 2022 3.500 € 3.000 € 39.500 € 0€ 1.000 € 47.000 € 6.094,20 2023 3.500 € 3.000 € 33.500 € 6.000 € 1.000 € 47.000 € Minderung der Ausgaben, da die Durchführungen von Untersuchungen von Verbraucherprodukten zwar geplant sind, aber nur schätzungsweise beziffert werden können. 54036 313 Entnahme von Proben 1.000 1.000 1.000 — Ausgaben im Zusammenhang mit der Entnahme von Proben im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen und chemikalienrechtlichen Überwachung. 54053 313 Veranstaltungen 5.000 5.000 5.200 560,53 2.000 2.100 1.869,38 Ausgaben für die Durchführung von Fach- und Fortbildungsveranstaltungen 54079 313 Verschiedene Ausgaben 2.000 Sonstige, nicht in anderen Titeln aufgeführte Ausgaben, wie z. B. Verbrauchsmaterialien für Überprüfungszwecke, Verbandsstoffe, Batterien, Aufwendungen für die Beteiligung an Messen und Ausstellungen, Kosten für die Durchführung von Ersatzvornahmen aufgrund des VwVG, Kränze und Nachrufe. Epl. 11 - Seite 109 MG 32 Titel 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Fkt MG 32 51170 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 313 Datenfernübertragung für die verfahrensabhängige IKT 2.000 2.000 2.000 1.656,00 Ausgaben für die Datenübertragung im Rahmen der Nutzung des Zentralen Staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregisters (ZStV). 51185 313 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT 220.000 100.000 71.400 53.523,99 Pflegeverträge und andere Dienstleistungen für Fachsoftware, Beschaffung von Software für Fachverfahren, IFAS Pflege (Bestand) ..................................... IFAS-Module (Neuanschaffung, Erweiterung) IFAS-Module Wartung Datafactory Street Code .................................. SCHEK ............................................................ Digitale Ausbildung – für die Laufbahnausbildung von angehenden Arbeitsschutzaufsichtsbeamt*innen ..................................................... Pflege von Lehrmodulen in Zuge der Digitalen Ausbildung (Laufbahnausbildung von angehenden Arbeitsschutzaufsichts-beamt*innen) .. sonstige Fachsoftware .................................... 2022 51.800 41.000 9.800 4.500 4.900 € € € € € 2023 52.900 9.900 9.800 4.500 4.900 € € € € € 90.000 € 0 € 10.000 € 8.000 € 220.000 € 10.000 € 8.000 € 100.000 € Erhöhung der Ausgaben auf Grund des Aufwuchses durch die Ausbildung von Referendaren und Anwärter*innen sowie des dafür benötigten Personals und der damit verbundenen digitalen Ausbildung, der Pflege von Lehrmodulen sowie für die Neuanschaffung und Erweiterung von IFAS-Modulen. 52536 313 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT 3.000 3.000 3.000 — Ausgaben für Administratoren- und User-Schulungen für Fachsoftware, die nicht durch das Angebot der VAK abgedeckt werden. Summe Maßnahmegruppe 32 225.000 105.000 76.400 55.179,99 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 12.001.600 4,4 % 12.343.600 2,8 % 11.496.600 9.317.120,05 802.800 802.800 934.800 666.885,65 802.800 802.800 934.800 666.885,65 10.500.000 10.970.000 10.068.500 8.123.735,86 1.501.600 1.373.600 1.428.100 1.193.384,19 Gesamtausgaben 12.001.600 12.343.600 11.496.600 9.317.120,05 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -11.198.800 -11.540.800 -10.561.800 -8.650.234,40 Abschluss Kapitel 1145 111186 411462 511549 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Gesamteinnahmen Personalausgaben Sächliche Verwaltungsausgaben Epl. 11 - Seite 110 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Produktdarstellung Hinweise zur Kostenermittlung befinden sich in Teil E der Allgemeinen Erläuterungen zum Einzelplan. Übersicht Bereich/Strategisches Ziel 001170 Angelegenheiten des Arbeitsschutzes und technische Sicherheit Anzahl der Kostenträgergruppen 2020 in € 2019 in € Änderung in % 1 Personalkosten 6.628.409 6.144.977 +7,87 20 Sachkosten 72.141 147.884 -51,22 Transferkosten 69.850 49.282 +41,73 Produkte 19 Verrechnungskosten 0 99.104 -100,00 MGF Projekte 1 0 kalkulatorische Kosten Gemeinkosten 1.947.658 6.349.861 1.851.768 6.091.721 +5,18 +4,24 Summe Verwaltungskosten 15.067.920 14.384.736 +4,75 Transfers 0 0 Gesamtsumme 15.067.920 14.384.736 Kostenträger davon +4,75 Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 005490 2020 15.067.920 0 15.067.920 Angelegenheiten des Arbeitsschutzes und technische Sicherheit 2019 14.384.736 0 14.384.736 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79122 2020 2.288.976 0 2.288.976 Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Ministerielles Geschäftsfeld) 2019 2.056.904 0 2.056.904 2020 Menge: Ministerielles Geschäftsfeld Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % Epl. 11 - Seite 111 2019 0 0 0,00 15,19 0,00 14,30 69.849,67 0,00 49.282,41 665,30 0,00 0,03 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Allgemeiner, sozialer, technischer und medizinischer Arbeitsschutz: Grundsatzfragen des Arbeitsschutzes; Schutz der Beschäftigten vor Überlastungen auf Grund arbeitszeitlicher Anforderungen, Schutz der Sonn- und Feiertage als Tage der Arbeitsruhe, Ladenöffnung, Schutz von werdenden und stillenden Müttern und des ungeborenen Lebens sowie von Kindern und Jugendlichen vor Gefahren in der Arbeitswelt, Beschäftigungspolitische Rahmenbedingungen bei der Unfallverhütung, Sichere Verwendung von Arbeitsmitteln, Beschäftigungsbedingungen auf Baustellen, Sichere und menschengerechte Gestaltung von Arbeitsstätten/-plätzen, Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren einschließlich Maßnahmen zur menschengerechten Gestaltung der Arbeit; psychische Belastungen am Arbeitsplatz; Grundsatzfragen der Technischen Sicherheit einschl. Anlagensicherheit / Immissionsschutz; Schutz der Beschäftigten/Dritter und der Umwelt vor Gefahren und vor Immissionen; Produktsicherheit; RAPEX-Koordinationsstelle für das Land Berlin; Störfallrecht; Katastrophenschutz; Schutz vor elektromagnetischen Feldern; Schutz vor nicht ionisierender Strahlung; Sicherheit bei der Lagerung, Herstellung und Verwendung von Sprengstoffen; Chemikalien / Gefahr- und Biostoffe: Grundsatzfragen von Chemikalien einschl. Gefahrstoffe und Biostoffe, Sicherheit beim Inverkehrbringen, beim Umgang und bei der Arbeit mit Chemikalien / Gefahrstoffen, Sicherheit beim Umgang mit Biostoffen und gentechnisch verändertem Material; Chemikalienklimaschutz Innere Sicherheit bzgl. des Inverkehrbringens von Ausgangsstoffen für Explosivstoffe Fachinformationen zum Arbeitsschutz: Redaktion, Herausgabe des Jahresberichts der Berliner Arbeitsschutzbehörden Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 80266 2020 2.080.843 0 2.080.843 Arbeitsschutz: Antragsverfahren 2019 2.218.249 0 2.218.249 2020 Menge: Anzahl bearbeiteter Vorgänge Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 3.809 546,30 4.622 479,93 13,81 0,00 15,42 0,00 230.837,42 11,09 256.600,71 11,57 Durchführung von Antragsverfahren (Genehmigungsverfahren, Erlaubnisverfahren, Zulassungen, Ausnahmen, Ermächtigungen, Stellungnahmen im BK-Verfahren) einschließlich konzeptioneller Vorarbeiten, ordnungsbehördlichem Verwaltungshandeln und Berichtswesen. Fachspezifische Informationen Die Anzahl der bearbeiteten Vorgänge ergibt sich aus den Fallzahlen der produktorientierten Darstellung der Tätigkeiten nach Tabelle 4 der Jahresberichterstattung der Arbeitsschutzbehörde, erfasst durch die Dienstkräfte im IFAS Programm (Software für die Arbeitsschutzverwaltung). Die Durchführung der Antragsverfahren umfasst u.a. die Sachgebiete Kinder- und Jugendarbeitsschutz, Ausnahmen vom Kündigungsschutz von Müttern, Arbeitsmedizin (Stellungnahme im BK-Verfahren), sowie Ausnahmen nach dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG), usw. Die Menge der zu bearbeitenden Anträge kann je nach Eingängen in den einzelnen Berichtsjahren unterschiedlich sein. Diese Zahl ist von den Dienstkräften nicht beeinflussbar. Aus den fast konstanten Personalkosten (siehe auch dazu Produkt 80267) folgert in diesem Zusammenhang eine leichte Schwankung der Kosten je ME. Der sich hier zeigende Mengenrückgang ergibt sich aus der pandemiebedingten Situation und dem hieraus resultierenden allgemeinen Rückgang der Antragsverfahren in 2020. Epl. 11 - Seite 112 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 80267 2020 3.055.140 0 3.055.140 Arbeitsschutz: Anlassbezogene Überwachung und Arbeitsprogramme 2019 3.163.402 0 3.163.402 2020 Menge: Anzahl bearbeiteter Vorgänge Kosten je ME in € 6.296 502,45 20,28 0,00 21,99 0,00 51.242,11 1,68 20.531,65 0,65 Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 5.523 553,17 Überwachung der Einhaltung von Arbeitsschutzvorschriften und Beratung der Rechtsverpflichteten auf Anlass (z.B. Anzeige, Beschwerde, Schadensereignis, Hinweis etc.) sowie auf der Grundlage von Arbeitsprogrammen einschließlich konzeptioneller Vorarbeiten, ordnungsbehördlichem Verwaltungshandeln und Berichtswesen Fachspezifische Informationen Die Erfassung der Anzahl der Vorgänge erfolgt durch die Dienstkräfte im IFAS Programm (Software für die Arbeitsschutzverwaltung). In diesem Produkt werden die Aktivitäten der anlassbezogenen wie auch der eigeninitiativ durchgeführten Überwachung in den Rechtsgebieten des Arbeitsschutzes abgebildet. Zu den anlassbezogenen Aktivitäten gehört auch die Untersuchung schwerer und tödlicher Arbeitsunfälle, wobei nicht nur die primäre Unfallursache und die betrieblichen Verantwortlichkeiten ermittelt werden, sondern der Unfall auch Anlass einer systemischen Überprüfung der betrieblichen Arbeitsschutzorganisation ist. Der sich hier zeigende Mengenrückgang ergibt sich aus der pandemiebedingten Situation. Es zeigten sich im Ergebnis ein Rückgang der Unfallgeschehnisse, sowie eine Abnahme von anlassbedingten Überwachungen. Eine Zunahme der Menge – die sich jedoch nicht im Detail bei der hiesigen Produktdarstellung zeigt - war im Bereich der Schwerpunktaktion ersichtlich. Hier wurden pandemiebedingte Überwachungsprogramme insbesondere im 4. Quartal ausgeführt. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 80278 2020 656.826 0 656.826 Strahlenschutz: Antragsverfahren 2019 904.656 0 904.656 2020 Menge: Anzahl bearbeiteter Vorgänge Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 1.393 471,52 1.684 537,21 4,36 0,00 6,29 0,00 79.803,26 12,15 81.463,49 9,00 Durchführung von Antragsverfahren (Genehmigungsverfahren, Erlaubnisverfahren, Zulassungen, Ausnahmen,) einschließlich konzeptioneller Vorarbeiten, ordnungsbehördlichem Verwaltungshandeln und Berichtswesen. Epl. 11 - Seite 113 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Fachspezifische Informationen Die Erfassung der Anzahl der bearbeiteten Vorgänge erfolgt durch die Dienstkräfte im IFAS Programm (Software für die Arbeitsschutzverwaltung). Die Arbeit erstreckt sich nicht nur auf den Strahlenschutz der in den Betrieben Beschäftigten, im Sinne des Arbeitsschutzes, sondern auch auf den Schutz der Patienten und der allgemeinen Bevölkerung vor zu hoher Strahlenbelastung. Ziel ist die Minimierung der Strahlenbelastung in allen Anwendungsbereichen. Dazu zählt die Kontrolle der Einhaltung der zulässigen Werte für die Abgabe radioaktiver Stoffe mit Abwasser und Abluft an die Umwelt genauso, wie die Überwachung des betrieblichen Umgangs mit radioaktiven Stoffen und die vorab Kontrolle des Betriebes der Röntgeneinrichtungen und Beschleunigern. Rechtliche Grundlagen sind neben dem Arbeitsschutzrecht, das Atomgesetz, das Strahlenschutzgesetz, die Strahlenschutzverordnung. Die Menge der zu bearbeitenden Anträge kann je nach Eingängen in den einzelnen Berichtsjahren unterschiedlich sein und bewegt sich im Berichtszeitraum - trotz Pandemie - im Bereich üblicher unbeeinflussbarer Schwankungen. Die Einnahmen (Gebühren) richten sich je nach Umfang des Antragsverfahrens. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 80283 2020 1.404.591 0 1.404.591 Fahrpersonalrecht: Anlassbezogene Überwachung und Arbeitsprogramme 2019 1.434.226 0 1.434.226 2020 Menge: Anzahl bearbeiteter Vorgänge Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 822 1.708,75 1.283 1.117,87 9,32 0,00 9,97 0,00 141.190,99 10,05 170.787,50 11,91 Kontrollen der Lenk- und Ruhezeiten von Berufskraftfahrern, Überwachung und Beratung der Rechtsverpflichteten auf Anlass (z.B. Anzeige, Beschwerde, Schadensereignis, Hinweis etc.) sowie auf der Grundlage von Arbeitsprogrammen einschließlich konzeptioneller Vorarbeiten, ordnungsbehördlichem Verwaltungshandeln und Berichtswesen Fachspezifische Informationen Die Erfassung der Anzahl der bearbeiteten Vorgänge erfolgt durch die Dienstkräfte im IFAS Programm (Software für die Arbeitsschutzverwaltung). Nach Nr. 24 (6) Allgemeines Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Berlin (ASOG) in Verbindung mit der EU-Kontrollrichtlinie (RL 2006/22/EG) nach der jedes Bundesland (das Land Berlin) in Abhängigkeit von der Zahl der zugelassenen Fahrzeuge über 3,5 t zulässige Gesamtmasse eine bestimmte Anzahl von Betriebskontrollen durchzuführen hat und dabei sog. Fahrertage überprüft, der VO 3821/85 EG, 461/2006, des AETR-Abkommens, welches die Vorschriften für Bus- und Lkw-Fahrer im europäischen Raum regelt, dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG), dem Fahrpersonalgesetz (FPersG) und der Fahrpersonalverordnung (FPersV) werden die Aufzeichnungen der Lenk- und sonstigen Arbeitszeiten kontrolliert. Pandemiebedingt wurden augenscheinlich weniger Straßenkontrollen durch die anzeigenden Behörden durchgeführt. Dies führte zu einem Rückgang der zu bearbeitenden Anzeigen und daraus resultierenden weitergehenden Vorgängen. Aufgrund eines technischen Erfassungsfehlers ist die Anzahl der bearbeiteten Vorgänge höher als hier für das Berichtsjahr 2020 angegeben. Die Menge liegt bei 1062. Epl. 11 - Seite 114 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Es werden in diesem Kapitel die Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen der Abteilung III nachgewiesen. Die Aufgaben der Abteilung erstrecken sich auf folgende Bereiche: - - - - - - - Ministerielle Aufgaben im Rahmen der Sozialpolitik (Politikberatung, Bearbeitung parlamentarischer Anfragen und Initiativen einschließlich bundespolitische Aktivitäten, Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Bezirken unter Beachtung landesrechtlicher Zuständigkeitsregelungen) Sozialhilfe (SGB XII) - im Zuge der Neuressortierung des Berliner Senats kam es zur Herauslösung des Bereichs Pflege aus der Abteilung Soziales -, Soziales Entschädigungsrecht, Bundesvertriebenen- und Flüchtlingsgesetz, Häftlingshilfegesetz, SED-Unrechtsbereinigungsgesetz, Kriegsgefangenen- Entschädigungsgesetz, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII) einschließlich Abrechnung der Bundesbeteiligung gemäß § 46 a SGB XII sowie Erstattung des Barbetrages gemäß §§ 136 / 136a SGB XII; Grundsicherung für Arbeitssuchende hinsichtlich der Aufgaben des Kommunalen Trägers nach SGB II einschließlich der Ausführungsvorschriften zur Ermittlung angemessener Kosten der Unterkunft (AV Wohnen), Abrechnung der Kosten der Unterkunft (SGB II) mit dem Bund; IT-Fachsoftwaresystem im Sozialwesen für die Bezirke und zentrale Stelle für die Systemanwendung; Umsetzung von Maßnahmen mit finanzieller Beteiligung der EU (ESF, EFRE); „berlinpass“; Asylbewerberleistungsgesetz Betreuungsvereine; Zivildienstgesetz; Unterhaltsicherungsgesetz Politik für Menschen mit Behinderungen; Gesetz zu Artikel 11 der Verfassung von Berlin und dessen Umsetzung; Leitlinien zum Ausbau Berlins als behindertengerechte Stadt; berufliche und soziale Integration von Menschen mit Behinderungen; SGB IX; Schwerbehindertengesetz (SchwbG) Sozialplanung; Solidarische Stadtgesellschaft; maßnahmenbezogene Berücksichtigung von Aspekten der interkulturellen Öffnung, der Sozialraumorientierung und des Gender Mainstreaming Sozialpolitik und Grundsatzangelegenheiten für bestimmte Zielgruppen (ehrenamtlich Tätige, Senioren, Wohnungslose, Überschuldete); Planung und Steuerung in Ausführung des Rahmenfördervertrages mit der LIGA der Wohlfahrtsverbände für soziale Projekte einschließlich Stadtteilzentren; Nachbarschaftsförderung; Stiftungsvermögen (Ost); Verträge im Zuwendungsbereich soweit Soziales; Sonderfinanzierungsformen Verträge für Einrichtungen des Sozialwesens, Vertragsangelegenheiten des Sozialhilfeträgers nach dem SGB XII Soziale Sicherung; Sozialgesetzbuch (SGB)/Renten-, und Unfallversicherung; Haftpflicht- und Unfallversicherung ehrenamtlich Tätiger; Seniorenmitwirkungsgesetz; Benchmarking für ausgewählte SGB XII-Leistungen mit vergleichbaren Stadtstaaten und Ballungsräumen fachliche Begleitung bei der Steuerung bezirklicher Sozialhilfeausgaben entsprechend den Zuständigkeitsregelungen; Fallmanagement im Rahmen der Gewährung von Eingliederungshilfe für Behinderte; Grundsatzangelegenheiten und Begleitung der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes Sozialstatistik Fachaufsicht über das LAGeSo insoweit Soziales betroffen ist Fachaufsicht über das LAF Die Einnahmen und Ausgaben im Bereich des Landesbeauftragten für Behinderte sind dem Kapitel 1100 zugeordnet. Die EU-Mittelveranschlagung beruht auf einem von max. 50 % (alte Förderperiode) bzw. max. 40 % (Förderperiode 20212027) der jeweiligen Projektkosten. Die Umsetzung der Aufgaben aus dem Rahmenfördervertrag mit der LIGA der Wohlfahrtsverbände (Antragsprüfung, Bewilligung und Auszahlung von Zuwendungen) erfolgt im LAGeSo (Auftragsweise Bewirtschaftung). Die Verwaltungsausgaben dafür werden im Kapitel 1160 nachgewiesen. Die Aufgaben der Zuwendungsprüfung werden von der Senatsverwaltung (Abt. ZS) wahrgenommen. Epl. 11 - Seite 115 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales B. Gender Budgeting a) Geschlechtssensitive Daten liegen bei den folgenden Titeln vor (jeweils beim Titel erläutert): 63115 68406 68431 68455 Ersatz von Ausgaben an den Bund für Aufwendungen aus den Sonder- und Zusatzversorgungssystemen der früheren DDR I. Betreuungsvereine Zuschüsse für integrierte Förderprogramme aus dem Rahmenfördervertrag mit den Wohlfahrtsverbänden Zuschüsse zur Bildung und Förderung von Stadtteilzentren Der Ersatz von Ausgaben für Rentenleistungen aus Ansprüchen in der ehemaligen DDR (Titel 63115) ist eine gesetzliche Aufgabe. Genderdaten können allein von der Deutschen Rentenversicherung aufgeliefert und dargestellt werden. Ein unmittelbarer Einfluss durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales unter dem Gesichtspunkt der Genderrelevanz besteht nicht. Der Zuwendungsbereich wird im Wesentlichen von dem Rahmenfördervertrag mit der LIGA der freien Wohlfahrtsverbände für soziale Projekte sowie für den Bereich der Stadtteilzentren (Titel 68431, 68455) bestimmt. In beiden Bereichen werden geschlechtersensitive Daten erhoben, deren Veröffentlichung in den jeweiligen Jahresberichten dem Parlament zur Verfügung gestellt wird. Um den zusätzlichen Aufwand sowohl bei den Vertragspartnern als auch bei den Projekten zu minimieren und damit höhere Verwaltungskosten bei den Betroffenen weitestgehend vermieden werden, werden die Datenauflieferungen zum Genderaspekt in das übrige Verwaltungsverfahren der Zuwendungsgewährung/-prüfung eingepasst. Somit stehen entsprechende Daten grundsätzlich erst zeitverzögert zur Verfügung. Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Kapitel 1150 Planmäßige Beschäftigte Führungskräfte 2018 w 2019 m 2020 w m w m Absoluter Anteil 7 9 8 8 7 11 Relativer Anteil 43,8 % 56,2 % 50,0 % 50,0 % 38,9 % 61,1 % Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 56 36 58 34 68 35 Relativer Anteil 60,9 % 39,1 % 63,0 % 37,0 % 66,0 % 34,0 % Planmäßige Beschäftigte Durchschnittliches Jahresgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 81.318,91 € 80.526,19 € Differenz in % Mitarbeitende Absoluter Anteil Differenz in % +1,0% w m 65.302,40 € 67.090,78 € -2,7 % Mitarbeiterinnen erhalten in diesem Bereich 97,3 % des Gehalts ihrer männlichen Kollegen. Zu den Ursachen dieser Differenz gelten die Erläuterungen zum Einzelplan 11 gesamt. Wie im Bereich 1140 verdienen auch hier weibliche Führungskräfte im Durchschnitt mehr als ihre männlichen Kollegen (101,0 %). Dies stellt ebenfalls ein Beispiel für die Verankerung des Prinzips der Frauenförderung innerhalb der SenIAS dar. Epl. 11 - Seite 116 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11105 219 Gebühren nach der Verwaltungsgebührenordnung 1.000 1.000 1.000 — 11152 219 Gebühren nach verschiedenen landesrechtlichen Vorschriften 1.000 1.000 5.000 — Einnahmen aus der Gebührenerstattung für Schiedsstellenverfahren nach § 80 Sozialgesetzbuch -Zwölftes Buch gemäß § 13 Abs. 2 und 4 der Schiedsstellenverordnung. Das Sitzungsgeld des Schiedsstellenvorsitzenden ist beim Titel 41201 veranschlagt. 11921 253 Rückzahlungen von Zuwendungen 250.000 250.000 150.000 541.274,46 200.000 200.000 25.000 357.146,88 Erstattung von in Vorjahren gewährten Zuwendungen nebst Zinsen. 11934 253 Rückzahlungen überzahlter Beträge 11977 219 Andere Rückzahlungen 1.000 1.000 1.000 585,83 11979 219 Verschiedene Einnahmen 1.000 1.000 1.000 — 1.000 68,27 Sonstige nicht in anderen Titeln aufgeführte Einnahmen mit erwarteten Beträgen bis zu 1.000 € 16210 219 Zinsen 1.000 1.000 Zinsen für Darlehen, die karitativen Verbänden in den Jahren 1956 bis 1960 für Bauvorhaben und Beschaffungen gewährt worden sind. 18210 219 Tilgungen 1.000 1.000 1.000 749,79 1.000 1.000 1.000 — Tilgung der im Titel 16210 genannten Darlehen. 23105 252 Anteil des Bundes an den Kosten der Unterkunft nach SGB II Nach § 46 Abs. 5 SGB II ersetzt der Bund ab 2005 einen prozentualen Anteil an den Kosten der Unterkunft. Die Ausgaben für die Kosten der Unterkunft sind in den Bezirksplänen bei Kapitel 3960 veranschlagt. Die Erstattungsbeträge werden zunächst bei Kapitel 1150 vereinnahmt und zum Ende des Haushaltsjahres auf die Bezirkspläne Kapitel 3960 verteilt. Die voraussichtliche Einnahmeerwartung wird in den Bezirksplänen ausgewiesen. In 2019 wurden insgesamt 659.035.511,41 € als Einnahmen verbucht. In 2020 wurden insgesamt 1.067.507.037,28 € als Einnahmen verbucht. 23133 282 Anteil des Bundes an der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII 1.000 1.000 1.000 — Ab dem Jahr 2014 erstattet der Bund 100 % der Nettoausgaben für Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Die Ausgaben für Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sind in den Bezirksplänen bei Kapitel 3911, 3912 und 3915 und seit 2020 auch im LAGeSo Kapitel 1166 veranschlagt. Die Erstattungsbeträge werden zunächst bei Kapitel 1150 vereinnahmt und am Jahresende auf die Bezirkspläne Kapitel 3911 und seit 2020 auch auf Kapitel 1166 verteilt. Die voraussichtliche Einnahmeerwartung wird entsprechend ausgewiesen. In 2019 wurden insgesamt 541.713.135,63 € als Einnahmen verbucht; im Jahr 2020 belief sich die Erstattung auf 583.798.646,57 €. 23134 281 Anteil des Bundes für Barbetrag nach dem SGB XII 1.000 1.000 1.000 — Seit 2020 erstattet der Bund nach § 136a SGB XII für Leistungsberechtigte nach dem Vierten Kapitel des SGB XII, die in einer Einrichtung leben, pro Monat einen prozentualen Anteil der Regelbedarfsstufe 1. Die Erstattungsbeträge werden zunächst bei Kapitel 1150 vereinnahmt und am Jahresende auf die Bezirkspläne Kapitel 3911 und das LAGeSo (Kapitel 1166) verteilt. Die Erstattung in 2019 (hier noch nach § 136 SGB XII) belief sich auf 3.459.724,80 €, im Jahr 2020 auf 1.729.453,60 €. Epl. 11 - Seite 117 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 26108 Fkt 011 Bezeichnung Ansatz 2022 Kostenersatz für die Wahlen zu den Organen der gesetzlichen Sozialversicherung Beträge in EURO Ansatz 2023 2.000 Ansatz 2021 5.000 Ist (Rest/R) 2020 — — Im Haushaltsjahr 2023 werden Sozialversicherungswahlen durchgeführt. Die Kosten für die Tätigkeit des Landesbeschwerdewahlausschusses (§ 8 Abs. 5 Wahlordnung für die Sozialversicherung - SVWO) sind gem. § 87 Abs. 2 SVWO von den der Aufsicht des Landes unterstehenden Versicherungsträgern zu erstatten. 27292 (neu) 253 Zuschüsse der EU aus dem ESF für konsumtive Zwecke (Förderperiode 2021-2027) 188.000 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben bei 68492. Zuweisungen für das ESF-Instrument „Teilhabeorientiertes Sozialraummanagement“ (Förderperiode 2021 - 2027). Die verausgabten ESF-Mittel werden vom Land Berlin vorfinanziert. Im Rahmen eines Erstattungsverfahrens seitens der EUKOM werden diese Mittel dem Land Berlin nach Einreichung von Zahlungsanträgen zurückerstattet. Der ESF-Interventionssatz beträgt 40 %. Die notwendige nationale Kofinanzierung i. H. v. 60 % ist bei dem Titel 68432 veranschlagt. 27295 253 Zuschüsse der EU aus dem ESF für konsumtive Zwecke (Förderperiode 2014-2020) 13.147.000 8.098.000 3.400.000 1.280.189,79 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben bei den unter der Spalte "Ausgaben" genannten Titeln. Zuweisungen aus dem Europäischen Sozialfonds und EU-REACT Mittel für konsumtive Zwecke (Förderperiode 2014 - 2020/2023) ESF-Instrument ESF-Mittel a) b) 1. Bürgerschaftliches Engagement (BE) 2022 2023 € a) 1.069.000 b) 250.000 Ausgabe nachgewiesen bei den Titeln 68495 2. Menschen mit Behinderungen (MmB) a) 530.000 b) 242.000 68495 3. ESF-Instrument 37: Mobile Stadtteilarbeit (EU- REACT) a) 5.731.000 b) 2.680.000 68495 4. ESF-Instrument 36: Wohnungslosenhilfe (EU-REACT) a) 5.817.000 b) 4.926.000 68495 Summe 2022: Summe 2023: 13.147.000 8.098.000 Epl. 11 - Seite 118 Landesmittel nachgewiesen bei den Titeln 68455, die Kofinanzierung erfolgt überwiegend nicht aus dem Haushalt des Kapitels 1150, sondern wird durch Dritte geleistet (bezirkliche, kirchliche, Bundes- und Eigenmittel) Die Kofinanzierung erfolgt nicht aus dem Haushalt des Kapitels 1150, sondern wird durch Dritte geleistet (Leistungen nach SGB II, SGB III oder dem Reha-Träger) 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 27296 Fkt 253 Bezeichnung Zuschüsse der EU aus dem EFRE für konsumtive Zwecke (Förderperiode 2014-2020) Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 — 410.000 250.000 Ist (Rest/R) 2020 880.870,41 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben bei den unter der Spalte "Ausgabe" genannten Titeln. Zuweisungen aus dem EFRE für konsumtive Zwecke (Förderperiode 2014 - 2020/-2023) Programm/ Maßnahme a) b) 1. Das EFRE-Teilprogramm Stadtteilzentren II ist Teil einer ressortübergreifenden Stadtentwicklungspolitik und unterstützt nichtinvestive Maßnahmen, die der Armutsbekämpfung durch eine nachhaltige Stabilisierung und strukturelle Entwicklung sozial benachteiligter Gebiete (insbesondere QM-Gebiete und die fünf Aktionsräume) dienen. 2022 2023 € Ausgabe nachgewiesen bei den Titeln Landesmittel nachgewiesen bei Titel a) 410.000 b) 0 68496 68455 Summe 2022: 410.000 Summe 2023: 0 27297 (neu) 253 Zuschüsse der EU aus dem EFRE für konsumtive Zwecke (Förderperiode 2021-2027) 900.000 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben bei 68497. Zuweisungen für die EFRE Förderung der Stadtteilzentren (Förderperiode 2021 - 2027). Der EFRE-Interventionssatz beträgt 40 %. Die notwendige nationale Kofinanzierung i. H. v. 60 % ist bei dem Titel 68432 veranschlagt. 28101 219 Ersatz von Ausgaben 8.000 8.000 8.000 — 291.000 272.000 321.792,50 Anteil der LIGA an den Kosten der Geschäftsstelle der Entgeltkommission. 28290 253 Sonstige zweckgebundene Einnahmen für konsumtive Zwecke 573.000 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben bei 68490. Zweckgebundene Einnahme der Stiftung Anerkennung und Hilfe zur Finanzierung der Anlauf- und Beratungsstellen (entsprechende Ausgaben bei Titel 68490 und 54690) 29899 219 Erbschaften für konsumtive Zwecke 1.000 1.000 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben bei 68499. Epl. 11 - Seite 119 1.000 91.627,32 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 38190 Fkt 890 Bezeichnung Ansatz 2022 Verrechnungen für zweckgebundene Ausgaben Beträge in EURO Ansatz 2023 40.000 40.000 Ansatz 2021 60.000 Ist (Rest/R) 2020 46.404,41 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben bei Titel 68490. Verwendung von zweckgebundenen Stiftungsmitteln aus den Erträgnissen der Sammelstiftung Kreuzberg für besondere Zwecke auf dem Gebiet der sozialen Angelegenheiten und der vom Bezirksamt Spandau verwalteten nichtrechtsfähigen „Kurt-Nietsch-Stiftung“, über deren Verwendung die für Soziales zuständige Senatsverwaltung unter Beteiligung des Bezirkes entscheidet (entsprechende Ausgaben bei Titel 68490). Die Erträgnisse der „Kurt-Nietsch-Stiftung“ sind zugunsten von Angeboten und Maßnahmen zu verwenden, die geeignet sind, die Mobilität und Verselbständigung Blinder zu steigern. Die Einnahmen sind abhängig von Erträgnissen der Stiftungen. Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 14.640.000 250,3 % 9.990.000 -31,8 % 4.179.000 3.520.709,66 1.000 1.000 3.200 — Ausgaben 41201 011 Aufwendungen für ehrenamtlich Tätige Ausgaben für Sitzungsgelder des Vorsitzenden der Schiedsstelle nach § 80 SGB XII. Die Gebühren für Schiedsstellenverfahren gemäß § 13 Abs. 2 und 4 der Schiedsstellenverordnung werden beim Titel 11152 veranschlagt. Die Gebühren für die Schiedsstelle nach § 133 SGB IX sind in der diesbezüglichen VO in § 14 Abs. 2 und 4 geregelt. 41210 011 Aufwendungen für Beiräte 1.000 1.000 2.400 840,00 Sitzungsgelder werden für die Mitglieder des Landesseniorenbeirates Berlin nach Maßgabe der Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Entschädigung der Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung der Bürgerdeputierten und sonstiger ehrenamtlich tätiger Personen in Verbindung mit der Bekanntmachung der Neufassung des Gesetzes über die Entschädigung der Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlungen, der Bürgerdeputierten und sonstiger ehrenamtlich tätiger Personen gezahlt. Aufwendungen nach dem Seniorenmitwirkungsgesetz. 42201 011 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 5.187.000 5.302.000 4.947.000 3.784.422,96 42701 219 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter 9.200 9.200 9.200 3.175,72 Honorare für Gebärdensprachdolmetscher und für freie Mitarbeiter/innen. 42801 011 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 4.594.000 4.640.000 3.955.000 3.365.542,01 42811 011 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten 1.000 1.000 1.000 — 44100 011 Beihilfen für Dienstkräfte 232.000 239.000 251.000 217.833,06 51170 011 Datenfernübertragung für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51185 011 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 Epl. 11 - Seite 120 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 52501 Fkt 011 Bezeichnung Aus- und Fortbildung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 406.000 Ansatz 2021 356.000 1. Sonstige Fortbildungen ............................................................................................... 2. Fachliche Fortbildungsreihe im Rahmen des Umsetzungskonzeptes GStU ............... 6.200 2022 6.000 € 400.000 € 406.000 € Ist (Rest/R) 2020 5.152,20 2023 6.000 € 350.000 € 356.000 € Erstattung von Teilnehmergebühren im Rahmen dienstlicher Aus-, Fort- und Weiterbildung innerhalb Berlins und Schulung von Ersthelfern sowie Dienstreisen im Zusammenhang mit der Aus- und Fortbildung außerhalb Berlins auf der Grundlage des Bundesreisekostengesetzes. 52536 011 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 52601 011 Gerichts- und ähnliche Kosten 1. 2. 50.000 50.000 Schiedsstellenverfahren gem. § 75 SGB XII, § 80 Abs. 1 SGB XII und § 126 und § 133 Abs. 1 SGB IX ............................................................................... Prozessvertretung Eingliederungshilfe in Fällen von grundsätzlicher Bedeutung .... 52610 011 Gutachten 311.000 195.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 226.000 226.000 — — 265.000 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 382.000 105.000 76,69 2022 25.000 € 2023 25.000 € 25.000 € 50.000 € 25.000 € 50.000 € 381.000 30.351,26 145.000 120.000 für 2023 ab 2024 0 0 Kosten der Gutachten von Instituten oder des Einsatzes von einzelnen Sachverständigen soweit ein Werkvertrag vorliegt. 1. Sonstige externe Gutachten (2021: 10.000 €) ............................................................ 2. Qualitätsprüfungen von Einrichtungen nach §§ 123 ff SGB IX und §§ 75 ff. i. V. m. §§ 67, 68 SGB XII (2021: 191.000 €) ......................................................................... 3. Wissenschaftliche Evaluation der Umsetzung der Eingliederungshilfe-Reform/ des Bundesteilhabegesetzes für die landesspezifisch geschaffenen Organisationsstrukturen, Prozessabläufe und Wirkungen im Land Berlin (2021: 180.000 €) ........... 52703 011 Dienstreisen 14.600 14.600 Dienstreisen im Sinne des Reisekostenrechts für allgemeine Zwecke und Vorstellungsreisen. Epl. 11 - Seite 121 2022 10.000 € 2023 10.000 € 111.000 € 70.000 € 190.000 € 311.000 € 115.000 € 195.000 € 14.600 3.177,05 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 53101 Fkt 011 Bezeichnung Veröffentlichungen und Dokumentationen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 50.000 Ansatz 2021 50.000 Informationsflyer zum „berlinpass“ (2021: 7.000 €) ........................................................ Informationsflyer zum Berliner „FreiwilligenPass“ (2021: 1.000 €) .................................. Beschaffung von „berlinpass-BuT“ – Formularen (2021: 12.000 €) ................................ Infokampagne zur Wahl der Seniorenvertretung (2021: 17.000 €) ................................ Broschüre über die Leistungen der Bildung und Teilhabe (2021: 4.900 €) ..................... Informationsblatt für die Berliner Mobilitätshilfedienste (2021: 1.000 €) .......................... Erstellung von Informationsmaterialien über die Seniorenmitwirkungsgremien (2021: 5.000 €) ............................................................................................................... 8. Broschüren Betreuungsrecht (2021: 6.000 €) ................................................................. 9. Infoflyer Sammelversicherung Bürgerschaftlich Engagierte (2021: 1.000 €) .................. 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 53111 011 Ausschreibungen, Bekanntmachungen 4.200 4.200 83.500 Ist (Rest/R) 2020 37.337,07 2022 7.000 € 1.000 € 15.000 € 5.000 € 8.000 € 1.000 € 2023 10.000 € 1.000 € 5.000 € 5.000 € 0€ 700 € 10.000 € 1.000 € 2.000 € 50.000 € 20.000 € 7.000 € 1.300 € 50.000 € 4.200 — 3.336.000 719.662,51 Für die Ausschreibung von Lieferungen und Leistungen sowie amtliche Bekanntmachungen. 54010 236 Dienstleistungen 4.980.000 6.905.000 900.000,0 EUR wurden bislang bei 1171/68406 nachgewiesen. 680.000,0 EUR wurden bislang bei 1120/68406 nachgewiesen. Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen 6.715.000 2.175.000 2.445.000 2.095.000 für 2022 3.977.850 3.410.000 1.630.000 1.780.000 für 2023 3.211.070 2022 1. Kennzahlenvergleiche zu Leistungen des überörtlichen und örtlichen Sozialhilfeträgers (2021: 4.000 €) ............................................................................................ 2. Steuerung der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen nach dem 6. Kapitel und der Hilfe zur Pflege nach dem 7. Kapitel des SGB XII (2021: 215.000 €) ................................................................................................................ 3. Evaluationen im Integrierten Sozialprogramm – Ziel- und Wirkungsorientierung (2021: 50.000 €) ...................................................................................................... 4. Evaluationen im Infrastrukturförderprogramm (IFP) Stadtteilzentren – Ziel- und Wirkungsorientierung (2021: 50.000 €) .................................................................... 5. Weiterentwicklung der Vorschriftensammlung zum Berliner Sozialrecht (2021: 10.000 €) ...................................................................................................... 6. Aktualisierung der Angebotsdatenbank zum „berlinpass“ (2021: 3.000 €) ............... 7. Aktualisierung der Datenbank „Freiwilligenpass“ (2021: 1.500 €) ............................ 8. Baufachliche Beratung – Umsetzung Wohnteilhabe-Bauverordnung (WTG BauV) (2021: 40.000 €) ...................................................................................................... 9. Weiterentwicklung der Leitlinien der Berliner Seniorenpolitik (2021: 70.000 €) ....... 10. Begleitende Umsetzung der Eingliederungshilfereform/ des Bundesteilhabegesetzes im Land Berlin (2021: 1.100.200 €) ................................................................... 11. Beratungsleistungen im Rahmen von Entgeltverhandlungen (2021: 56.300 €) ....... 12. Beauftragung von Dienstleistungen für die Erstellung von Dokumentationen Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe im ISP (2021: 85.000 €) ..................................... 13. Humanitäres Aufnahmeprogramm für besonders Schutzbedürftige und Binnenvertriebene (2021: 1.000 €) ........................................................................................... 14. Vergabe einer Kundenbefragung Mobilitätshilfedienste (2021: 0 €) ........................ 15. Berliner unabhängige Beschwerdestelle (BuBS) (2021: 1.580.000 €) ..................... 16. Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation der Integrierten Armuts- und Sozialberichterstattung (2021: 0 €) .................................................................................... 17. Teilhabebericht nach § 20 Abs 1 LGBG (2021: 0 €) ................................................ 18. Strategiekonferenzen Inklusion und Eingliederungshilfe (2021: 0 €) ....................... Epl. 11 - Seite 122 ab 2024 600.000 2023 4.000 € 4.000 € 750.000 € 541.200 € 80.000 € 180.000 € 50.000 € 50.000 € 10.000 € 10.000 € 3.000 € 3.000 € 1.500 € 1.500 € 40.000 € 0€ 30.000 € 70.000 € 220.000 € 56.300 € 220.000 € 56.300 € 89.200 € 106.000 € 1.500.000 € 0€ 1.580.000 € 1.500.000 € 15.000 € 1.580.000 € 38.000 € 35.000 € 25.000 € 75.000 € 200.000 € 125.000 € 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales 2022 19. Erprobung und Ausbau Modellprogramm sozialraumorientiertes Trägerbudget (2021: 0 €) ............................................................................................................... 20. Landesfachstelle für Barrierefreiheit nach § 31 LGBG (2021: 0 €) .......................... 21. Maßnahmen zur Umsetzung des LGBG: Partizipationsfonds (2021: 0 €) ............... 22. Flexibilisierung der Leistungstypen nach §67 ff SGB XII (2021: 0 €) ....................... 23. Evaluation 24/7 Notübernachtungen EU-React (2021: 0 €) ..................................... 24. Dokumentationen und Datenerhebung nach WohnBG (2021: 0 €) ......................... 25. Öffentlichkeitskampagne Inklusion .......................................................................... 26. Maßnahmen zur Umsetzung des LGBG: Schlichtungsstelle ................................... 27. Konzeptionierung der Angebote der Altenhilfe ......................................................... 0€ 200.000 € 100.000 € 50.000 € 30.000 € 3.000 € 100.000 € 0€ 15.000 € 4.980.000 € 2023 50.000 € 1.400.000 € 250.000 € 100.000 € 30.000 € 3.000 € 190.000 € 100.000 € 15.000 € 6.905.000 € Zu 2.: Prozessbegleitung für Maßnahmen und Vorhaben zur Steuerung des Trägers der Eingliederungshilfe nach §§ 2 und 7 AG SBG IX einschließlich Sicherstellung eines bedarfsgerechten Angebotes fachlicher Fortbildung für die Fachkräfte der Teilhabefachdienste Soziales gemäß § 2 Abs. 4 AG SGB IX. Zu den allgemeinen Steuerungsaufgaben gehören die Sicherstellung von fachlichen Mindeststandards wie der Sozialraumorientierung einschließlich der Implementierung eines hohen, standardisierten Qualitätsniveaus, insbesondere in Gewährleistung eines einheitlichen Verwaltungsverfahrens, zweckmäßiger Geschäftsprozesse, gleichwertiger Fallbearbeitung und steuerung, eines Fach- und Finanzcontrollings und Berichtswesens sowie die Weiterentwicklung und Steuerung einer Angebotsstruktur von landesweit hoher Qualität. Die Fachkräftequalifizierung umfasst die Erstqualifizierung für die Tätigkeit im Teilhabefachdienst sowie die Sicherstellung eines kontinuierlichen Angebots zur fachlichen Fortbildung für die Fachkräfte der Teilhabefachdienste. Zu 3.: Analyse und Implementation von ziel- und wirkungsorientierten Ansätzen im Integrierten Sozialprogramm (ISP). Mit Fortsetzung des Rahmenfördervertrages ab 2021 soll die Förderpraxis im ISP in stärkerem Maße unter den Gesichtspunkten einer Ziel- und Wirkungssteuerung betrachtet werden. Eine entsprechende Erprobung haben die Vertragspartner in § 1 Abs. 3 der Kooperationsvereinbarung zur Umsetzung des Integrierten Sozialprogramms als Ziel benannt. Zu 4.: Mit Fortsetzung des Rahmenfördervertrages ab 2021 ist es vorgesehen, die Förderpraxis im Rahmenförderprogramm Infrastrukturförderprogramm Stadtteilzentren in stärkerem Maße zu evaluieren und die Umsetzbarkeit einer Ziel- und Wirkungssteuerung zu prüfen. Hierzu sollen vorrangig bestehende Ansätze den Gegebenheiten in den geförderten Einrichtungen, die häufig nur über geringe Ressourcen verfügen, angepasst und modellhaft in ausgewählten Bereichen erprobt werden. Zu 6. + 7.: Aktualisierung und Anpassung der Datenbanken an zu verändernde Regularien des “berlinpasses“ und des Berliner FreiwilligenPasses/ Schüler-FreiwilligenPasses durch die betreuende Firma „berlin-online“. Zu 10.: Prozessbegleitung der Umsetzung der neuen Leistungs- und Vergütungsstruktur im Land Berlin zum Berliner Rahmenvertrag SGB IX, einschließlich Analyse der Auswirkungen des Systemwechsels sowie die Durchführung von Fach- und Informationsveranstaltungen mit allen Beteiligten. Begleitung der Entwicklung einer landesweiten einheitlichen Systematik der Leistungserbringung der im Rahmen der Eingliederungshilfe beauftragten Fahrdienste unter Beachtung des neue Leistungs- und Vergütungssystems. Zu 17. + 20. + 21.: Gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmen im Rahmen des am 7. Oktober 2021 in Kraft getretenen Gesetzes zur Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (Landesgleichberechtigungsgesetz - LGBG) 1. Die Landesfachstelle für Barrierefreiheit und angemessene Vorkehrungen (§ 31 LGBG) übernimmt die Aufgabe einer zentralen Anlaufstelle für die öffentlichen Stellen. Sie unterstützt diese bei der Entwicklung und Umsetzung von Konzepten zur Herstellung von Barrierefreiheit und angemessene Vorkehrungen und berät auf Anfrage Wirtschaft, Verbände und Zivilgesellschaft. 2. Der Partizipationsfonds (§ 34 LGBG) fördert Organisationen zur Stärkung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an der Gestaltung öffentlicher Angelegenheiten. Hierfür bedarf es der Festlegung einer Bewilligungsstelle, eines Bewilligungsverfahrens und Fördergrundsätzen. 3. Der Berliner Teilhabebericht (§ 20 Abs. 1 LGBG) ist ein zweijährig erscheinender Bericht über die Lebenslagen und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Für den Berliner Teilhabebericht ist in 2022 eine Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 150.000 Euro für die externe Erstellung des Berichtes in 2023 veranschlagt. Für die Landesfachstelle ist in 2022 eine Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 1.800.000 Euro für die Beauftragung eines externen Dienstleisters in 2023 bis 2025 veranschlagt. Epl. 11 - Seite 123 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Zu 18: Mittel sind zur Konzipierung der Strategiekonferenz erforderlich. Auf diese Weise sollen verschiedene Ansätze gebündelt und einer partizipativ und in der Fachwelt nach Möglichkeit geeinten bzw. akzeptierten Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe und ihrer Angebote zugeführt werden. 54020 011 Versicherungen in besonderen Fällen 40.900 40.900 40.900 37.746,80 Haftpflicht- und Unfallsammelversicherung für bürgerschaftlich Engagierte insbesondere in rechtlich unselbständigen Strukturen. Die Prämienberechnung beruht bei der Haftpflichtversicherung auf 125.000 Versicherten und bei der Unfallversicherung auf 418.000 Versicherten. 54046 011 Wahlen zu den Organen der gesetzlichen Sozialversicherung 2.000 — 5.000 — Kosten der/des Landeswahlbeauftragten sowie der/des stellvertretenden Landeswahlbeauftragten zur Vorbereitung und Durchführung der Sozialversicherungswahlen des Jahres 2023 54053 011 Veranstaltungen 152.000 153.000 1. Verleihung der Berliner Ehrennadel für besonderes soziales Engagement (2021: 8.600 €) ....................................................................................................... 2. Fachtagung „Leitlinien der Seniorenpolitik“ (2021: 2.100 €) ................................... 3. Berliner Freiwilligen Pass und Berliner Schüler-Freiwilligen Pass (2021: 7.000 €) . 4. Internationaler Tag des Älteren Menschen (2021: 7.000 €) .................................... 5. Strategiekonferenz Wohnungslosenpolitik (2021: 94.500 €) ................................... 6. Berliner Seniorenwoche .......................................................................................... 54079 011 Verschiedene Ausgaben 33.000 30.000 122.000 59.142,09 2022 2023 8.600 € 2.400 € 7.000 € 10.000 € 75.000 € 49.000 € 152.000 € 8.600 € 2.400 € 7.000 € 10.000 € 75.000 € 50.000 € 153.000 € 25.000 12.289,07 Diverse als auch kleinere Ausgaben für die Geschäftsstelle der Landesseniorengremien LSBB und LSV sowie sonstige und nicht in anderen Titeln aufgeführte Ausgaben bis zu 1.000 € im Einzelfall. 54602 253 Jahr Technische Hilfe für die Durchführung von Programmen der EU 206.000 101.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 285.600 101.000 92.300 92.300 — TH in der FP 2014-2020/-23 37.000 — — TH in der FP 2021-2027/-30 Gesamt 2022 35.000 € 171.000 € 206.000 € 2023 8.400 € 92.300 € 100.700 € 54690 253 Sonstige sächliche Verwaltungsausgaben aus zweckgebundenen Einnahmen 2.000 83.014,00 2.000 3.000 5.446,08 R 2.398,37 Sächliche Verwaltungsausgaben, die für besondere Zwecke auf dem Gebiet der sozialen Angelegenheiten bestimmt sind. (vgl. Zweckbindungsvermerk zu Titel 28290). Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). 54696 253 Sonstige sächliche Verwaltungsausgaben aus EFRE-Mitteln (Förderperiode 2014-2020) — Epl. 11 - Seite 124 — — 2.818,91 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel Fkt 63115 229 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ersatz von Ausgaben an den Bund für Aufwendungen aus den Sonder- und Zusatzversorgungssystemen der früheren DDR 170.000.000 Ansatz 2021 174.500.000 Ist (Rest/R) 2020 171.457.000 197.140.589,26 Mit der Rentenüberleitung wurden die in der früheren DDR aus den 27 Zusatzversorgungssystemen erworbenen Ansprüche auf Rentenleistung wegen Invalidität, Alters und Todes nach den Normen des Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz (AAÜG) in die gesetzliche Rentenversicherung überführt. Berlin und die Ost-Länder haben dem Bund Aufwendungen für 22 Zusatzversorgungssysteme sowie die anteiligen Verwaltungskosten zu erstatten. Die Erstattungsbeträge innerhalb der Ost-Länder und Berlin werden entsprechen der Bevölkerungszahlen ermittelt. Der Erstattungsanteil der Länder wurde mit dem Gesetz zur finanziellen Entlastung der Kommunen und der neuen Länder vom 06.10.2020 ab dem 01.01.2021 auf 50 % abgesenkt. Zum 01.07.2020 betrug die Rentenanpassung für die neuen Länder 4,20 %. Die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf die Lohnentwicklung haben dazu geführt, dass im Jahr 2021 nur die Renten in den neuen Bundesländern um 0,72 % gestiegen sind. Inwieweit die anhaltende COVID-19 Pandemie Auswirkungen auf die Lohnentwicklung und in der Folge auf mögliche Rentensteigerungen haben wird, kann nicht eingeschätzt werden. Möglicherweise kommt es zum Ende der durch die COVID-19 Pandemie bedingten Maßnahmen zu Steigerungen. Der Bevölkerungsanteil des Landes Berlin ist bislang in jedem Jahr gestiegen (2015: 9,44 %, 2016: 9,49 %, 2017: 9,63 %, 2018: 9,74 %, 2019: 9,82 %). Angaben zum Gender Budget: Die Erstattungszahlungen der neuen Bundesländer an den Bund werden pauschal geleistet. Ein eigenständiger GenderBezug ist daher nicht herstellbar. Bekannt sind die allgemeinen bundesweiten statistischen Daten über die Anzahl und den durchschnittlichen Rentenbetrag mit überführten Leistungen aus den Zusatzversorgungssystemen (Quelle: BMAS Rentenstatistik), die jüngsten veröffentlichten Zahlen sind der Rentenbestand am 1. Juli 2020. Altersrenten w Hinterbliebenenrenten w m 106.713 23.228 896,85 € 511,50 € m Anzahl der Berechtigten 2017 Rentenzahlbetrag 334.942 1.226,51 € 289.124 1.525,96 € Anzahl der Berechtigten 2018 Rentenzahlbetrag 344.776 1.264,70 € 287.349 1.565,21 € 108.353 918,89 € 24.087 530,63 € Anzahl der Berechtigten 2019 Rentenzahlbetrag 356.244 1.335,23 € 284.519 1.613,89 € 109.885 941,87 € 24.584 570,09 € Anzahl der Berechtigten 2020 Rentenzahlbetrag 367.224 1.387,03 € 280.445 1.668,03 € 112.011 971,60 € 25.923 592,52 € 63621 219 Beiträge an die Unfallkasse 2.676.000 2.757.000 2.800.000 1.266.282,72 Nach dem SGB VII vom Land zu tragende Aufwendungen für gesetzlich Versicherte bei der Unfallkasse Berlin, (besondere Personengruppen: Helfer bei Unglücksfällen/Festnahmen von Straftätern, bei Hilfeleistungsunternehmen Tätige, beschäftigte Strafgefangene). Gender Budget: Der gesetzliche Unfallversicherungsschutz gilt gleichermaßen für Frauen und Männer. Geschlechter-differenzierten Unfallhäufigkeiten wäre grundsätzlich durch eine entsprechende Präventionsarbeit entgegenzuwirken. Bei dem versicherten Personenkreis, der sich überwiegend aus spontan Hilfeleistenden in diversen Lebenslagen zusammensetzt, ist dies in gezielter Form wenig erfolgversprechend. Unfallkasse Berlin Besondere Versicherte 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Unfälle mit Aufwendungen insges. 255 296 327 306 306 334 350 381 394 378 davon neu gemeldete Unfälle 121 149 163 128 128 140 169 162 186 172 80 79 82 84 84 84 88 87 86 87 davon Rentenfälle Pro Unfall wurden 2019 durchschnittliche Aufwendungen in Höhe von 5.088,31 € geleistet. Epl. 11 - Seite 125 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 67101 (neu) Fkt 219 Bezeichnung Ersatz von Ausgaben Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 3.000.000 1.000 1.000 1.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für Persönliche Schutzausrüstung. 67121 219 Rückzahlung zu Unrecht vereinnahmter Beträge 1.000 — 80.000 12.792,59 Für die Rückzahlung von Beträgen, die in Vorjahren zu Unrecht vereinnahmt wurden. 68102 219 Entschädigungen, Ersatzleistungen 55.000 55.000 In der Verordnung über die Vorhaltung eines besonderen Fahrdienstes ist im § 13 (10) festgelegt, dass für Härtefälle und ehrenamtlich Aktive ein gedeckelter Härtefonds eingerichtet wird. 2022 1. 2. Härtefonds für Härtefälle und ehrenamtlich Aktive, die berechtigt sind, den besonderen Fahrdienst zu nutzen .............................................................. Ergänzende Unterstützungsleistungen (Assistenz) zur Ausübung eines ehrenamtlichen Engagements .......................................................................... 68123 219 Ehrungen, Preise 68213 (neu) 741 Zuschuss an die BVG für sonstige betriebsfremde Lasten und an die Jobcenter Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 1. 2. 3. 1.000 1.000 4.000.000 6.100.000 10.000.000 5.000.000 5.000.000 — 2023 30.000 € 30.000 € 25.000 € 55.000 € 25.000 € 55.000 € 1.000 — — Ersatz von Ausgaben an die BVG .................................................................... Ersatz von Ausgaben an die Bundesagentur für Arbeit für die Ausstellung des Berechtigungsnachweises (vormals berlinpass) ............................................... Ersatz von Ausgaben an die Berliner Jobcenter für die Ausstellung des Berechtigungsnachweises (vormals berlinpass) ............................................... 2022 3.760.000 € 2023 4.600.000 € 235.000 € 0€ 5.000 € 4.000.000 € 1.500.000 € 6.100.000 € Umsetzung des Senatsbeschlusses vom 24.05.2022 zur Vorlage Nr. S-419/2022. Mit diesem wurde die Einführung eines Berechtigungsnachweises (als Ersatz des berlinpass), der durch die Leistungsstellen ausgestellt wird, beschlossen. Ebenso wurde die Einführung einer VBB-Kundenkarte Berlin-Ticket S beschlossen. Epl. 11 - Seite 126 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 68406 Fkt 236 I. II. 1. 2. 3. III. IV. 1. 2. 3. V. VI. VII. 1. 2. VIII IX. Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen 7.934.000 11.311.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 8.234.000 2.693.000 2.739.000 2.802.000 — Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 4.790.000 3.564.522,06 — — Betreuungsvereine (2021: 1.200.000 €) ......................................................... Soziale und Gesundheitliche Dienste: Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. (2021: 1.900 €) ........ Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements (2021: 43.500 €) ............... Förderung einer Monitoringstelle zur Absicherung des Umsetzungsprozesses der UN-Behindertenrechtskonvention im Land Berlin (2021: 192.000 €) ....... Beratungen in ASOG ..................................................................................... Projekte für wohnungslose Menschen Projekt „Frostschutzengel“ ............................................................................. Projekte zur Überwindung von Obdachlosigkeit und ihrer Folgen (2021: 780.000 €) ........................................................................................... Neue Projekte für wohnungslose Menschen (2021: 0 €) ................................ Nacht der Solidarität (ab 2024)(2021: 0 €) ..................................................... Kältehilfe - Tagessätze an reale Kosten anpassen (2021: 0 €) ...................... Stadtteilarbeit in der Berliner Mitte Zuschuss für Projekte, bürgerschaftliches Engagement und zur Schaffung eines Stadtteilladens durch die Interessengemeinschaft Leipziger Straße e.V. Projekt „Housing First“ (2021: 0 €) ................................................................. Finanzierung einer BuT-Beratungsstelle ........................................................ Projekt „Lebensnah e.V.“ ............................................................................... 2022 1.955.000 € 2023 2.693.000 € 1.900 € 50.400 € 1.900 € 50.900 € 224.700 € 537.000 € 229.200 € 1.006.000 € 125.000 € 250.000 € 1.200.000 € 1.430.000 € 900.000 € 0€ 0€ 500.000 € 0€ 1.600.000 € 0€ 2.800.000 € 100.000 € 40.000 € 7.934.000 € 50.000 € 3.300.000 € 200.000 € 0€ 11.311.000 € Zu I. Die neue Berliner Richtlinie zur Förderung der Querschnittsarbeit der Betreuungsvereine ist zum 01.01.2021 in Kraft getreten. Sie hat eine Geltungsdauer von zwei Jahren und endet demgemäß am 31.12.2022. Mit der sich anschließenden Richtlinie ist beabsichtigt, einerseits die Laufzeit auf 4 Jahre zu verlängern und andererseits die ausgewählten Betreuungsvereine für die Laufzeit der Richtlinie zu fördern (Entscheidung für das jeweilige Projekt, mit jährlicher Antragstellung etc.). Mit der Veranschlagung einer Verpflichtungsermächtigung in 2022 für die Jahre 2023 bis 2025 soll die notwendige Planungssicherheit zumindest dem Grunde nach für die geförderten Vereine geschaffen werden. Die Betreuungsvereine wurden 2021 wie folgt finanziert: Betreuungsverein/Träger Bezirk Jahresbeträge 2021 (EUR) 81.369,44€ Kommunales Bildungswerk e.V. Friedrichshain - Kreuzberg Humanistischer Verband Deutschlands Pankow Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. Charlottenburg - Wilmersdorf 100.000 € Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. Steglitz - Zehlendorf 100.000 € Humanistischer Verband Deutschlands Mitte Humanistischer Verband Deutschlands Reinickendorf 85.252,59 € 99.792,75 € 118.184,18 € 0€ Spandau* Lebenshilfe Berlin Marzahn - Hellersdorf 97.850,40 € Betreuungsverein Treptow/Köpenick e.V. Treptow - Köpenick 94.854,30€ Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. Tempelhof - Schöneberg Kommunales Bildungswerk e.V. Betreuungsverein Neukölln e.V. Lichtenberg Neukölln 111.017,43 € 91.101,34 € 94.869.57 € Gesamt * Für 2021 wurde kein Zuwendungsantrag gestellt. Epl. 11 - Seite 127 1.074.292 € 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Angaben zum Gender Budget Seit dem Jahr 2019 werden Zuwendungen gewährt. Damit einher geht eine veränderte Berichterstattung. Die Darstellung der geschlechtssensitiven Daten wird ab 2019 entsprechend angepasst. Es werden diese Daten für die vom Verein begleiteten Personen (Betreuerstamm) sowie für die (Einzel-) Beratungstätigkeit dargestellt. 2019 Relative Anteile w m 2020 Relative Anteile k.A. w m k.A. Betreuerstamm 67,57% 32,43% -- 67,3% 32,7 - Beratung 66,38% 33,57% 0,05% 64,04% 35,92% 0,04 Zielgruppe: Zielsetzung: Volljährige Bürgerinnen und Bürger / ehrenamtlich Betreuerinnen und Betreuer Die Geschlechtsverteilung ist bei der gesetzlichen Betreuung nach § 1896 ff BGB nicht steuerbar. Über die Bestellung eines Betreuers / einer Betreuerin entscheidet das Gericht nach Maßgabe des individuellen Betreuungsbedarfs eines Volljährigen. Steuerungsmaßnahmen: Über die Auswahl eines Betreuers / einer Betreuerin entscheidet das Gericht aufgrund der persönlichen Eignung einer Person. Eine geschlechtsspezifische Steuerungsmöglichkeit besteht nicht und wäre auch nicht sinnvoll. Werbung / Öffentlichkeitsarbeit Zu IV.3 Finanzierung für ein Modellprojekt, das die Problemstellung der sog. „Couch Hopper“ in Angriff nimmt (100.000 € in 2022 und 200.000 € in 2023) (Verbindliche Erläuterung). 68431 236 Zuschüsse für integrierte Förderprogramme aus dem Rahmenfördervertrag mit den Wohlfahrtsverbänden Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen I. 29.099.000 29.775.000 6.048.000 1.994.000 2.016.000 2.038.000 — für 2022 27.113.000 26.498.000 29.072.143,55 — — für 2023 27.731.000 Rahmenfördervertrag (2021: 26.498.000 €) ................................................ Gewährung von Zuwendungen im Integrierten Sozialprogramm (ISP) als eines der drei im Rahmenfördervertrag mit der LIGA der Wohlfahrtspflege geregelten Förderprogramme ..................................................................... Refinanzierung der Betriebsratsarbeit bei freien Trägern ........................... ab 2024 55.462.000 2022 27.113.000 € 2023 27.731.000 € 1.936.000 € 50.000 € 29.099.000 € 1.994.000 € 50.000 € 29.775.000 € Zu I.: Das Land Berlin fördert eine große Anzahl gesamtstädtisch ausgerichteter sozialer, gesundheitlicher und pflegerischer Angebote durch staatliche Zuwendungen. Am 07.12.2020 wurde von den Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege in Berlin und dem Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung der nunmehr dritte Rahmenfördervertrag für die Laufzeit von 2021 bis 2025 abgeschlossen. Das gesamtstädtisch ausgerichtete Integrierte Sozialprogramm ist eines der drei Förderprogramme im Rahmenfördervertrag. Der bestehende Rahmenfördervertrag hat eine Laufzeit bis zum 31.12.2025. Zum Abschluss dieses neuen Rahmenfördervertrages für den Zeitraum 2021 bis 2025 wurde für das Integrierte Sozialprogramm eine Verpflichtungsermächtigung in 2020 für 2021 bis 2025 in Höhe von 136.814.000 € (Jahresbeträge 2021: 26.508.000 €, 2022: 27.113.000 €, 2023: 27.731.000 €, 2024: 27.731.000 €, 2025: 27.731.000 €) in Anspruch genommen. Zum Abschluss eines Ergänzungsvertrages ist eine Verpflichtungsermächtigung in 2022 für 2023-2025 in Höhe von 6.048.000 € (Jahresbeträge 2023: 1.994.000 €, 2024: 2.016.000 €, 2025: 2.038.000 €) vorgesehen (Mehrbedarfe gegenüber der bisher veranschlagten Verpflichtungsermächtigung). Epl. 11 - Seite 128 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales In den Ansätzen für 2022 und 2023 sind allgemeine Kosten- und Tarifsteigerungen in Höhe von 2,0% auf 20% Sachkosten und 2,35% auf 80% Personalkosten sowie die Fortschreibung darüberhinausgehender Tarifmehrbedarfe aus 2021 enthalten. Die Tarifmehrbedarfe werden zur Umsetzung des Ziels einer TV-L nahen Entlohnung der Mitarbeiter/innen von Zuwendungsempfängern des Landes Berlin, in einem gesonderten Verfahren von der Senatsverwaltung für Finanzen zur Verfügung gestellt. Die Steuerung, Weiterentwicklung und Umsetzung des Rahmenfördervertrages mit der LIGA der Wohlfahrtsverbände und des Integrierten Sozialprogramms (ISP) obliegt gesamtverantwortlich der für Soziales zuständigen Senatsverwaltung. Die fachliche Zuständigkeit im ISP obliegt der für Soziales zuständigen Senatsverwaltung für die Angebotsbereiche Besuchsund Begleitdienste, Angebote für Menschen mit Behinderung, Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe, übergreifende Aufgaben der Schuldnerberatung sowie Spitzenverbandsverbandsförderung. Die fachliche Zuständigkeit für den Angebotsbereich Migrationssozialdienste obliegt der für Integration zuständigen Senatsverwaltung. Im Rahmen des ISP wurden gesamtstädtische Projekte der sozialen Versorgung in den genannten Angebotsbereichen in 2021 mit folgenden Teilbeträge zuwendungsfinanziert: Angebotsbereich Anzahl Projekte Geplante Förderung 2021 Besuchs- und Begleitdienste 38 9.141.000 € Migrationssozialdienste 5 1.159.000 € Angebote für Menschen mit Behinderung 32 1.970.000 € Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe einschl. übergreifende 31 10.291.000 € Aufgaben der Schuldnerberatung Spitzenverbandsförderung 7 3.937.000 € Gesamt 113 26.498.000 € Hinweis: Mit Beginn des 3. Rahmenfördervertrages erfolgte eine Umstrukturierung der Förderbereiche Gender Budget: Angebots-bereiche - ISP Altenhilfe (nur MhD) Ehrenamt und Selbsthilfe Angebote für Menschen mit Behinderung Wohnungslosenhilfe Straffälligenhilfe Migrations-sozialdienst 2016 Relative Anteile w m div. 78 % 22 % -- 2017 Relative Anteile w m div. 79 % 21 % -- 2018 Relative Anteile w m div. 79 % 21 % -- 2019 Relative Anteile w m div. 79 % 21 % -- 61 % 39 % -- 57 % 43 % -- 65 % 35 % -- 65 % 35 % -- 55 % 45 % -- 56 % 44 % <1% 55 % 45 % <1% 55 % 45 % <1 % 28 % 72 % -- 29 % 71 % -- 29 % 71 % -- 28 % 72 % <1 % 13 % 88 % -- 15 % 85 % -- 15 % 85 % -- 14 % 86 % -- 56 % 44 % -- 58 % 42 % -- 58 % 42 % -- 59 % 41 % -- Epl. 11 - Seite 129 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 68432 (neu) Fkt 253 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Zuschüsse für besondere soziale Projekte Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 1.632.000 — — — 5.616.000 1.632.000 3.984.000 2022 1. 2. Teilhabeorientiertes Sozialraummanagement (Landesmittel Kofinanzierung ESF) (2021: 0 €) ............................................................................................................... Ressortübergreifende Gemeinschaftsinitiative (Landesmittel Kofinanzierung EFRE) (2021: 0 €) ............................................................................................................... 2023 0€ 282.000 € 0€ 0€ 1.350.000 € 1.632.000 € Zu 1.: Mit dem Projekt „Teilhabeorientiertes Sozialraummanagement“ will das Land Berlin die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen im Sozialraum verbessern und damit die inklusive Gesellschaft als ihr Leitbild fördern. Wichtiger Anlaufpunkt für die Berlinerinnen und Berliner im Sozialraum sind die durch den Senat finanzierten gesamtstädtischen Stadtteilzentren (Nachbarschaftszentren, Nachbarschaftshäuser, soziale Treffpunkte). Dort knüpft das Instrument an, indem vor Ort Teilhabeorientierte Sozialraummanagerinnen und –manager (TS-Manager*innen) eingesetzt werden. Mit einem personenbezogenen und einem strukturellen Ansatz unterstützen sie die Menschen mit Behinderungen bei der Nutzung ihres Sozialraums und fördern gezielt den Abbau von Teilhabebeschränkungen und Barrieren. Um eine möglichst hohe Effizienz und Qualität des Förderinstrumentes zu erreichen, beginnt das Vorhaben mit einer zweijährigen Pilotierung in drei ähnlich strukturierten Stadtteilen in Berlin. Die Mittel bilden den Kofinanzierungsbedarf i. H. v. 60 % ab, die für die unter Titel 68492 aufgeführten ESF-Mittel (Interventionssatz 40 %) vom Land Berlin eingebracht werden. Die Mittel sind zweckgebunden für die Kofinanzierung des ESF-Instrumentes „Teilhabeorientiertes Sozialraummanagement“ einzusetzen. Zu 2.: Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales ist neben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie einer der federführenden Partner der Ressortübergreifenden Gemeinschaftsinitiative. Diese setzt sich u.a. für die bessere Abstimmung landeseigener Förderprogramme ein. Die aufgeführten Mittel werden für die im Rahmen der Ressortübergreifenden Gemeinschaftsinitiative festgelegten 13 sozial benachteiligten Quartiere verwendet. Ziel ist die Sicherung einer leistungsfähigen Infrastruktur sowie nachhaltiger öffentlicher Dienstleistungen (Aufbau von Nachbarschaftseinrichtungen) und die Stärkung sozio-integrativer Angebote. Die Mittel bilden den Kofinanzierungsbedarf i. H. v. 60 % ab, die für die unter Titel 68497 aufgeführten EFRE-Mittel (Interventionssatz 40 %) vom Land Berlin eingebracht werden. Die Mittel sind zweckgebunden für die Kofinanzierung des EFRE-Instrumentes „Zukunftsinitiative im Stadtteil III – Teilprogramm Stadtteilzentren III“ einzusetzen. Epl. 11 - Seite 130 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 68455 Fkt 236 Bezeichnung Ansatz 2022 Zuschüsse zur Bildung und Förderung von Stadtteilzentren Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen I. Beträge in EURO Ansatz 2023 9.672.000 13.614.000 13.265.000 2.979.000 4.903.000 5.383.000 — für 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 9.193.000 8.598.783,63 — — für 2023 9.383.000 ab 2024 9.577.000 Rahmenfördervertrag (2021: 9.193.000 €) ........................................................ Stärkung und inklusive Entwicklung von Stadtteilzentren im Infrastrukturprogramm Stadtteilzentren als eines der drei im Rahmenfördervertrag mit der LIGA der Wohlfahrtsverbände geregelten Förderprogramme .................................... 19.154.000 2022 9.383.000 € 2023 9.577.000 € 289.000 € 9.672.000 € 4.037.000 € 13.614.000 € Das Land Berlin fördert eine große Anzahl gesamtstädtisch ausgerichteter sozialer, gesundheitlicher und pflegerischer Angebote durch staatliche Zuwendungen. Am 07.12.2020 wurde von den Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege in Berlin und dem Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung der nunmehr dritte Rahmenfördervertrag für die Laufzeit von 2021 bis 2025 abgeschlossen. Das Infrastrukturförderprogramm Stadtteilzentren ist eines der drei Förderprogramme im Rahmenfördervertrag. Der bestehende Rahmenfördervertrag hat eine Laufzeit bis 31.12.2025. Zum Abschluss dieses Rahmenfördervertrages wurde im Haushaltsjahr 2020 eine Verpflichtungsermächtigung für 2021 bis 2025 in Höhe von 47.307.000 € (Jahresbeträge 2021: 9.193.000 €, 2022: 9.383.000 €, 2023: 9.577.000 €, 2024: 9.577.000 €, 2025: 9.577.000 €) in Anspruch genommen. Zum Abschluss eines Ergänzungsvertrages ist eine Verpflichtungsermächtigung in 2022 für 2023-2025 in Höhe von 13.265.000 € (Jahresbeträge 2023: 2.979.000 €, 2024: 4.903.000 €, 2025: 5.383.000 €) vorgesehen (Mehrbedarfe gegenüber der bisher veranschlagten Verpflichtungsermächtigung). In den Ansätzen für 2022 und 2023 sind allgemeine Kosten- und Tarifsteigerungen in Höhe von 2,0% auf 20% Sachkosten und 2,35% auf 80% Personalkosten sowie die Fortschreibung darüberhinausgehender Tarifmehrbedarfe aus 2021 enthalten. Die Tarifmehrbedarfe werden zur Umsetzung des Ziels einer TV-L nahen Entlohnung der Mitarbeiter/innen von Zuwendungsempfängern des Landes Berlin, in einem gesonderten Verfahren von der Senatsverwaltung für Finanzen zur Verfügung gestellt. Die Steuerung, Weiterentwicklung und Umsetzung des Rahmenfördervertrages mit der LIGA der Wohlfahrtsverbände und des Infrastrukturförderprogramms Stadtteilzentren (IFP STZ) obliegt gesamtverantwortlich der für Soziales zuständigen Senatsverwaltung. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales ist beauftragte Bewilligungsstelle. Im Rahmen des IFP STZ wurden gesamtstädtische Projekte der sozialen Infrastruktur im Jahr 2021 mit folgenden Teilbeträge zuwendungsfinanziert: Angebotsbereich Anzahl Projekte a) Stadtteilzentren (inkl. soziale Treffpunkte) 38 b) Selbsthilfekontaktstellen (inkl. Außenstellen) 13 c) Gesamtstädtische Projekte 5 d) Lebendige Nachbarschaft* Gesamt 56 *15 Projekte werden ab 2022 in die Angebotsbereiche a) bis c) integriert Geplante Förderung 2021 6.354.000 € 1.617.000 € 748.000 € 474.000 € 9.193.000 € Das IFP STZ trägt landesweit dazu bei, dass zivilgesellschaftliches Engagement gefördert und unterstützt wird. Der Leitspruch „Stadtteilzentren - offen für alle“ bildet hierbei auch den Anspruch an dem sich die geförderten Einrichtungen messen lassen müssen. Epl. 11 - Seite 131 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Ausbau von Stadtteilzentren Die Förderung und Unterstützung von Bürgerschaftlichem Engagement im Rahmen der Nachbarschafts- und Selbsthilfearbeit ist prioritäre Aufgabenstellung der Stadtteilzentren. Stadtteilzentren reagieren insbesondere im Bereich der Nachbarschaftsarbeit flexibel auf aktuelle Anforderungen, die den sich rasant verändernden Anforderungen des demografischen Wandels und einer wachsenden Stadt entsprechen. In den Jahren 2023 bis 2025 ist die Aufnahme von neuen gesamtstädtischen Stadtteilzentren in das IFP STZ vorgesehen. Grundlage für die Auswahl sind die von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales in Abstimmung mit Fachund Wohlfahrtsverbänden erarbeiteten „Rahmenbedingungen für die Gestaltung und Ausrichtung gesamtstädtisch geförderter Stadtteilzentren“. Im Rahmen der Projektförderung sind insbesondere Prognoseräume zu berücksichtigen, die noch kein gesamtstädtisch gefördertes Stadtteilzentrum aufweisen. Jahr Förderumfang Projektförderung neuer gesamtstädtischer Stadtteilzentren 2023 2024 2025 Gesamt 1.008.000 € 1.350.000 € 1.750.000 € 4.108.000 € 5 +3 +2 10 Stärkung kleiner und mittlerer Stadtteilzentren Das Aufgabenspektrum der Stadtteilzentren und Selbsthilfekontaktstellen wurde in den letzten Jahren einhergehend mit gestiegenen Verwaltungsaufwänden wesentlich erweitert. Zu nennen sind hier z.B. die Teilhabe von Menschen mit Einschränkungen, der digitale Bereich oder die migrationsbezogene Arbeit. Insbesondere Einrichtungen mit wenig hauptamtlichen Personal, die umfassend ehrenamtliche Mitarbeit nutzen, können diese zusätzlichen Anforderungen nicht umfänglich bewältigen. Im Rahmen der Stärkung kleiner und mittlerer Stadtteilzentren sollen in ausgewählten Einrichtungen die hauptamtlichen Strukturen gestärkt werden, so dass eine adäquate Finanzierung hauptamtlicher Geschäftsführung bzw. Projektleitung, Projektmitarbeit, Verwaltung inkl. Akquise sowie Unterstützungsbereiche möglich ist. Vorgesehen ist für den Zeitraum von 2023 bis 2025 ein Fördervolumen in Höhe von 4.550.000 € (2023: 1.440.000 €, 2024: 1.515.000 €, 2025: 1.595.000 €). Inklusive Entwicklung der Stadtteilzentren (Nachbarschafts- und Selbsthilfearbeit) Die inklusive, mehrsprachige und kultursensible Entwicklung von Stadtteilzentren und Selbsthilfekontaktstellen wird regelmäßig evaluiert und weiterentwickelt. Bis Ende 2023 erfolgt die Sicherstellung der Evaluierung aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. Nach Beendigung dieser Maßnahme ist eine Verstetigung im Landeshaushalt als Daueraufgabe vorgesehen, u.a. um die Umsetzung der vom Land Berlin vorgesehenen Einbindung der Stadtteilzentren in eine Strategie der sozialraumorientierten Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe zu gewährleisten. Vorgesehen ist für den Zeitraum von 2024 bis 2025 ein Fördervolumen in Höhe von 340.000 € (2024: 170.000 €, 2025: 170.000 €). Mobile Stadtteilarbeit Stadtteilzentren werden derzeit verstärkt sozialräumlich ausgerichtet. D.h. neben einer sozialen Infrastruktur vor Ort (KommStruktur), werden gemeinwesenorientierte Angebote der mobilen Stadtteilarbeit (Geh-Struktur) aufgebaut. Aktuell wird hierzu die Mobile Stadtteilarbeit aus EU-Mitteln vom 01.07.2021 bis zum 30.06.2023 zu 100% aus dem ReactEU - ESF-Instrument 37 - finanziert (Fördervolumen rd. 9,3 Mio. €). Die Mittel dienen der Begegnung pandemiebedingter Vereinsamung und Unterstützung der Bürger*innen in 36 ausgewählten Berliner Kiezen. Im Sinne der Einsamkeitsprävention ist eine Fortführung der Mobilen Stadtteilarbeit ab dem 01.07.2023 geplant. Vorgesehen ist eine Fortführung von Angeboten in ca. 12-14 aktuell 36 Berliner Kieze, mit einem Fördervolumen in Höhe von 4.500.000 € (2023: 1.300.000 €, 2024: 1.600.000 €, 2025: 1.600.000 €). Gender Budget IFP STZ Besucher*innen Absoluter Anteil Relativer Anteil Gesamt IFP STZ Ehrenamtliche Absoluter Anteil Relativer Anteil Gesamt 2016 w m 1.007.730 629.298 62% 38% 1.637.028 2017 w m 1.073.689 646.376 62% 38% 1.720.065 2016 w 1.273 75% 2017 m 432 25% 1.705 2018 w m 1.088.814 683.824 61% 39% 1.772.638 W 1.331 72% 2019 W m 1.168.421 728.348 62% 38% 1.896.769 2018 M 507 28% 1.838 w 1.215 72% 2019 m 469 28% 1.684 w 1.151 67% m 564 33% 1.713 Es ist davon auszugehen, dass die geförderten Träger über umgesetzte Projekte anderer Förderkulissen noch weitere Ehrenamtliche akquiriert haben. Epl. 11 - Seite 132 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 68484 (neu) Fkt 219 Bezeichnung Zuschüsse nach der Werkstätten Mitwirkungsverordnung(WMVO) Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 15.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 15.000 Gesetzliche Verpflichtung für den Träger der Eingliederungshilfe jährlich 1,84 Euro je in Zuständigkeit befindlichen Werkstattbeschäftigten an die Interessenvertretung der Werkstatträte auf Bundesebene zu überweisen gemäß § 39 Abs. 4 Werkstätten-Mitwirkungsverordnung (WMVO). 68490 253 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus zweckgebundenen Einnahmen 611.000 329.000 329.000 394.404,84 R 61.517,01 Die Erträgnisse der Stiftung sind für besondere Zwecke auf dem Gebiet der sozialen Angelegenheiten bzw. zugunsten Blinder bestimmt (vgl. Erläuterung zum Zweckbindungsvermerk zu Titel 38190). Errichtung und Betrieb der Anerkennungs- und Beratungsstellen der Stiftung Anerkennung und Hilfe (vgl. Erläuterung zum Zweckbindungsvermerk zu Titel 28290). Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). 68492 (neu) 253 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus ESF-Mitteln (Förderperiode 2021-2027) Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 188.000 — — — 1.944.000 188.000 1.756.000 Deckungsvermerk: Die ESF-Ausgaben sind mit anderen ESF-Ausgaben, die Verpflichtungsermächtigungen für den ESF mit anderen Verpflichtungsermächtigungen für den ESF der Förderperiode 2021-2027 einzelplanübergreifend gegenseitig deckungsfähig. Ausgaben zu Lasten der EU-Strukturfonds dürfen nur geleistet, Verpflichtungsermächtigungen nur in Anspruch genommen werden, soweit die Einnahmen von der Europäischen Union rechtlich gesichert sind. Mehrausgaben aus dem ESF dürfen geleistet werden, sofern die Erstattung der Ausgaben durch die Europäische Union rechtlich gesichert ist. Die von der Europäischen Kommission genehmigten Interventionssätze sind voll auszuschöpfen. Die Senatsverwaltung für Finanzen kann Ausnahmen zulassen (verbindliche Erläuterung). Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus ESF-Mitteln (Förderperiode 2021 - 2027): Programm/ Maßnahme „Teilhabeorientiertes Sozialraummanagement“ Landesmittel zur Kofinanzierung Summe a) 2022 b) 2023 € a) 0 b) 282.000 EU-Mittel Summe a) 2022 b) 2023 € a) 0 b) 188.000 Erläuterungen zu den Landesmitteln zur Kofinanzierung siehe Titel 27292 und Titel 68432. Epl. 11 - Seite 133 Summe der EU- und Landesmittel a) 2022 b) 2023 € a) 0 b) 470.000 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 68495 Fkt 253 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus ESF-Mitteln (Förderperiode 2014-2020) 13.147.000 8.098.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 3.400.000 2.641.906,67 Deckungsvermerk: Die ESF-Ausgaben sind mit anderen ESF-Ausgaben, die Verpflichtungsermächtigungen für den ESF mit anderen Verpflichtungsermächtigungen für den ESF der Förderperiode 2014-2020 einzelplanübergreifend gegenseitig deckungsfähig. Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 13.701.000 für 2023 7.324.800 ab 2024 0 Ausgaben zu Lasten der EU-Strukturfonds dürfen nur geleistet, Verpflichtungsermächtigungen nur in Anspruch genommen werden, soweit die Einnahmen von der Europäischen Union rechtlich gesichert sind. Mehrausgaben aus dem ESF dürfen geleistet werden, sofern die Erstattung der Ausgaben durch die Europäische Union rechtlich gesichert ist. Die von der Europäischen Kommission genehmigten Interventionssätze sind voll auszuschöpfen. Die Senatsverwaltung für Finanzen kann Ausnahmen zulassen (verbindliche Erläuterung). Beteiligung des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Förderperiode 2014 – 2020: Landesmittel zur Kofinanzierung Summe a) 2022 b) 2023 € Programm/ Maßnahme ESF-Mittel Summe a) 2022 b) 2023 Summe der ESF- und Landesmittel a) 2022 b) 2023 € € 1. Bürgerschaftliches Engagement (BE) a) b) 1.069.000 250.000 a) b) 1.069.000 250.000 a) b) 2.138.000 500.000 2. Menschen mit Behinderungen a) b) 0 0 a) b) 530.000 242.000 a) b) 530.000 242.000 3. ESF-Instrument 37: Mobile Stadtteilarbeit (EU- REACT) a) b) 0 0 a) b) 5.731.000 2.680.000 a) b) 5.731.000 2.680.000 4. ESF-Instrument 36: Wohnungslosenhilfe (EU-REACT) a) b) 0 0 a) b) 5.817.000 4.926.000 a) b) 5.817.000 4.926.000 Summe 2022 1.069.000 13.147.000 14.216.000 Summe 2023 250.000 8.098.000 8.348.000 Erläuterungen zu den Landesmitteln zur Kofinanzierung siehe Titel 27295. Epl. 11 - Seite 134 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 68496 Fkt 253 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus EFRE-Mitteln (Förderperiode 2014-2020) 410.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 250.000 590.459,26 Wegfallvermerk: Der Titel fällt im 2. Planjahr weg. Deckungsvermerk: Die EFRE-Ausgaben sind mit anderen EFRE-Ausgaben, die Verpflichtungsermächtigungen für den EFRE mit anderen Verpflichtungsermächtigungen für den EFRE der Förderperiode 2014-2020 einzelplanübergreifend gegenseitig deckungsfähig. Ausgaben zu Lasten der EU-Strukturfonds dürfen nur geleistet, Verpflichtungsermächtigungen nur in Anspruch genommen werden, soweit die Einnahmen von der Europäischen Union rechtlich gesichert sind. Mehrausgaben aus dem EFRE dürfen geleistet werden, sofern die Erstattung der Ausgaben durch die Europäische Union rechtlich gesichert ist. Die von der Europäischen Kommission genehmigten Interventionssätze sind voll auszuschöpfen. Die Senatsverwaltung für Finanzen kann Ausnahmen zulassen (verbindliche Erläuterung). Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus EFRE-Mitteln (Förderperiode 2014 - 2020): Programm/ Maßnahme Teilprogramm Stadtteilzentren II im Rahmen des Berliner Programms Zukunftsinitiative im Stadtteil II Landesmittel zur Kofinanzierung Summe a) 2022 b) 2023 € EU-Mittel Summe a) 2022 b) 2023 € a) 410.000 b) 0 a) 410.000 b) 0 Summe der EU- und Landesmittel a) 2022 b) 2023 € a) 820.000 b) 0 Erläuterungen zu den Landesmitteln zur Kofinanzierung siehe Titel 27296. 68497 (neu) 253 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus EFRE-Mitteln (Förderperiode 2021-2027) Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 900.000 — — — 1.800.000 900.000 900.000 Deckungsvermerk: Die EFRE-Ausgaben sind mit anderen EFRE-Ausgaben, die Verpflichtungsermächtigungen für den EFRE mit anderen Verpflichtungsermächtigungen für den EFRE der Förderperiode 2021-2027 einzelplanübergreifend gegenseitig deckungsfähig. Ausgaben zu Lasten der EU-Strukturfonds dürfen nur geleistet, Verpflichtungsermächtigungen nur in Anspruch genommen werden, soweit die Einnahmen von der Europäischen Union rechtlich gesichert sind. Mehrausgaben aus dem EFRE dürfen geleistet werden, sofern die Erstattung der Ausgaben durch die Europäische Union rechtlich gesichert ist. Die von der Europäischen Kommission genehmigten Interventionssätze sind voll auszuschöpfen. Die Senatsverwaltung für Finanzen kann Ausnahmen zulassen (verbindliche Erläuterung). Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus EFRE-Mitteln (Förderperiode 2021 - 2027): Programm/ Maßnahme Teilprogramm Stadtteilzentren III im Rahmen des Berliner Programms Zukunftsinitiative im Stadtteil III Landesmittel zur Kofinanzierung Summe a) 2022 b) 2023 € a) 0 b) 1.350.000 EU-Mittel Summe a) 2022 b) 2023 € a) 0 b) 900.000 Erläuterungen zu den Landesmitteln zur Kofinanzierung siehe Titel 27297 und Titel 68432 Epl. 11 - Seite 135 Summe der EU- und Landesmittel a) 2022 b) 2023 € a) 0 b) 2.250.000 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 68499 Fkt 219 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen aus Erbschaften 1.000 Ansatz 2021 1.000 Ist (Rest/R) 2020 1.000 95.088,56 R 417.381,09 vgl. Zweckbindungsvermerk zu Titel 29899 Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). 68504 290 Zuschuss an die Stiftung Anerkennung und Hilfe für ehemalige Kinder und Jugendliche in Heimen der Behindertenhilfe und stationären psychiatrischen Einrichtungen 220.000 18.000 1.080.000 809.266,64 Die bundesweite Stiftung Anerkennung und Hilfe wurde unter Beteiligung des Bundes, der Länder und der Kirchen als Hilfesystem für Menschen, die als Kinder und Jugendliche von 1949 bis 1975 (BRD) bzw. 1949 bis 1990 (DDR) in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe bzw. psychiatrischen Einrichtungen Unrecht und Leid erfahren haben. Die Laufzeit der Stiftung war für 5 Jahre vorgesehen. Auf Grund der Auswirkungen der SAR-CoV2 Pandemie auf Öffentlichkeitsarbeit und Antragstellung wurde die Laufzeit verlängert. Durch Neuberechnung der Einlagen wurde die Ratenzahlungen für 2021 korrigiert und für 2022 und 2023 neu festgesetzt. Anteile Berlins gem. Berechnung der Einlagen Anlage zur Verwaltungsvereinbarung zur Laufzeitverlängerung der Stiftung: Einzahlungen von 2017- einschl 2020 4.316.688,77 € 68579 236 Einzahlung 2021 549.252,69 € Mitgliedsbeiträge Einzahlung 2022 218.182,82 € Einzahlung 2023 17.211,19 € 33.000 Ges. Aufwendungen neu 5.100.735.47 € 33.000 1. Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe (2021: 17.500 €) 2. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (2021: 15.500 €) ....................... Epl. 11 - Seite 136 Aufwendungen alt 5.395.111,00 € 33.000 2022 17.500 € 15.500 € 33.000 € 35.773,00 2023 17.500 € 15.500 € 33.000 € 1150 2022/2023 MG 32 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel Fkt MG 32 51170 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 011 Datenfernübertragung für die verfahrensabhängige IKT 40.000 40.000 40.000 35.026,44 5.397.000 3.589.792,84 Wartung und Pflege der Software zur Übermittlung der Zahlungsverkehrsdaten via DFÜ 51185 011 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen 7.220.000 8.785.000 18.092.000 4.404.000 6.911.000 6.777.000 — für 2022 3.350.000 — — für 2023 3.349.000 1. TOPqw web – Pflegevertrag und Anpassungsarbeiten – Web-Fachverfahren für Verträge nach § 75 Abs. 3 SGB XII und SGB IX (2021: 25.000 €) ............................. 2. TOPqw Pflegevertrag und Anpassungsarbeiten – Fachverfahren zum Vertragsmanagement von Verträgen/Vereinbarungen gemäß § 75 SGB XII und §§ 82, 85, 89 SGB IX (2021: 125.000 €) ........................................................................................... 3. Softwareleistungen für das IT-Verfahren zur Berechnung und Zahlbarmachung von Sozialhilfeleistungen in den Bezirken (2021: 1.300.000 €) ......................................... 4. Datenbankpflege, Softwareanpassungen und Dienstleistungsvertrag mit dem ITDZ für das IT-Fachverfahren Soziales (2021: 1.700.000 €) .............................................. 5. Betriebs- und Pflegekosten des Ticketsystems für die berlinweite Verfahrensbetreuung (2021: 80.000 €) ....................................................................... 6. IT-Sicherheit gemäß BSI-Grundschutz und ISO 27001 (2021: 70.000 €) ................... 7. IT-Verfahrensbetrieb TOPqw/TOPqw web – Fachverfahren zum Vertrags- und Qualitätsmanagement von Verträgen/Vereinbarungen gemäß § 75 SGB XII und §§ 82, 85, 89 SGB IX (2021: 110.000 €) ...................................................................................... 8. Integrierte Armuts- und Sozialberichterstattung (2021: 480.000 €) ............................. 9. Umsetzung Bundesteilhabegesetz (BTHG) Anpassung der IT-Fachverfahren (2021: 240.000 €) ....................................................................................................... 10. Sozialhilfeportal Regelbetrieb (2021: 267.000 €) ........................................................ 11. GSTU 1 (ASU Entwicklung und Betrieb) (2021: 750.000 €) ........................................ 12. GSTU 2 (ASU Entwicklung) (2021: 250.000 €) ........................................................... 13. eAbrechnung mit der Sozialwirtschaft im IT-Fachverfahren Soziales (2021: 0 €) ....... 14. Elektronische Unterstützung der Geschäftsprozesse in den Berliner Sozialämtern ("Sozialhilfeportal") - Weiterentwicklung (2021: 0 €) ................................................... Epl. 11 - Seite 137 ab 2024 740.000 2022 2023 25.000 € 25.000 € 135.000 € 145.000 € 1.365.000 € 1.434.000 € 1.758.000 € 1.906.000 € 85.000 € 70.000 € 91.000 € 70.000 € 130.000 € 240.000 € 140.000 € 150.000 € 250.000 € 1.353.000 € 1.060.000 € € 549.000 € 25.000 € 1.488.000 € 1.811.000 € 0€ 1.300.000 € 200.000 € 7.220.000 € 200.000 € 8.785.000 € 1150 2022/2023 MG 32 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Titel 52536 Fkt 011 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT 2.142.000 2.212.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Davon fällig 2026 1.920.000 480.000 480.000 480.000 480.000 — Ansatz 2021 1.467.000 Ist (Rest/R) 2020 171.149,59 — — — 1. Aus- und Fortbildung für das bestehende IKT-Fachverfahren Soziales (Basis), insbesondere OPEN/PROSOZ (2021: 137.500 €) .............................................................. 2. Aus- und Fortbildung für das bestehende IKT-Fachverfahren Sozialhilfeportal gemäß eGovG Bln (2021: 1.101.500 €) .................................................................................. 3. Sachmittel für die Aus- und Fortbildung für die IKT-Fachverfahren Soziales (OPEN/ PROSOZ, Sozialhilfeportal ggf. weitere Umsetzung eGovG Bln (2021: 228.000 €) ... 4. Dienstleistungen für die Aus- und Fortbildung für die IKT-Verfahren Soziales (OPEN/ PROSOZ, Sozialhilfeportal, ggf. weitere Umsetzung eGovG Bln.) bei ausbleibender Bereitstellung interner Ressourcen (2021: 0 €) .......................................................... 5. Schulungen Fachverfahren GSTU - Blended Learning (2021: 0 €) ............................ 2022 2023 137.500 € 150.000 € 1.101.500 € 1.100.000 € 228.000 € 217.000 € 0€ 675.000 € 2.142.000 € 115.000 € 630.000 € 2.212.000 € Verfahrensspezifische Aus- und Fortbildung der 2.200 Anwenderinnen und Anwender, der über 100 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und des zentralen Managements des IT-Fachverfahrens Soziales, insbesondere der Rechtsänderungen und bei Personalfluktuation sowie Aus- und Fortbildung für Dienstkräfte der Einsatzdienststellen des gem. eGovernment-Gesetz Berlin zwingend erforderlichen neuen IKT-Fachverfahrens Sozialhilfeportal. Im Zuge der bereits jetzt eintretenden Folgen des demographischen Wandels in der Berliner Verwaltung als auch tatsächlich veränderter Anforderungen an die "Methodik des Lernens" müssen die Qualifizierungen für IKT-Fachverfahren im Politikfeld Soziales (BASIS mit OPEN/PROSOZ, Sozialhilfeportal (SHP), Gesamtstädtische Steuerung der Unterbringung [GStU]) zeitnah verstärkt digital im Blended Learning Format und mit eLearning-Angeboten erfolgen. Zur Umsetzung dessen soll eine Rahmenvereinbarung über 4 Jahre mit 3 Unternehmen zur externen Beauftragung von sowohl Konzeption als auch Umsetzung von digitalen Lerninhalten (e-Learning Content) geschlossen werden. Geplanter Leistungsbeginn soll zum schnellstmöglichen Termin erfolgen. Der Vertrag hat einen geschätzten Auftragswert in Höhe von 1,92 Mio. € (verteilt auf 4 Jahre). Summe Maßnahmegruppe 32 9.402.000 11.037.000 6.904.000 3.795.968,87 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 266.553.900 11,0 % 278.465.900 4,5 % 240.144.200 256.386.009,13 456.000 456.000 185.000 899.825,23 14.144.000 9.494.000 3.934.000 2.574.480,02 40.000 40.000 60.000 46.404,41 14.640.000 9.990.000 4.179.000 3.520.709,66 Personalausgaben 10.025.200 10.193.200 9.168.800 7.371.813,75 Sächliche Verwaltungsausgaben 15.653.700 18.943.700 11.062.400 4.792.182,60 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Gesamtausgaben 240.875.000 249.329.000 219.913.000 244.222.012,78 266.553.900 278.465.900 240.144.200 256.386.009,13 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -251.913.900 -268.475.900 -235.965.200 -252.865.299,47 Abschluss Kapitel 1150 111186 211299 351389 411462 511549 611699 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Besondere Finanzierungseinnahmen Gesamteinnahmen Epl. 11 - Seite 138 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Produktdarstellung Hinweise zur Kostenermittlung befinden sich in Teil E der Allgemeinen Erläuterungen zum Einzelplan. Übersicht Bereich/Strategisches Ziel 000943 Zielgruppenorientierte Sozialpolitik 2020 in € 2019 in € Änderung in % 8 Personalkosten 33.317.222 32.768.431 +1,67 54 Sachkosten 13.857.729 15.687.911 -11,67 Transferkosten 40.289.060 38.439.257 +4,81 Produkte MGF 47 7 Verrechnungskosten kalkulatorische Kosten 162.582.267 1.608.976 135.694.541 1.736.762 +19,81 -7,36 Projekte 0 Gemeinkosten 43.214.506 44.018.702 -1,83 Summe Verwaltungskosten 294.869.760 268.345.604 +9,88 Transfers 301.978.205 299.630.772 +0,78 Gesamtsumme 596.847.965 567.976.375 +5,08 Anzahl der Kostenträgergruppen Kostenträger davon Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 004469 2020 12.248.337 37.853.293 50.101.629 Förderung und Sicherstellung der Teilhabe für Menschen mit Behinderung 2019 15.345.556 35.847.634 51.193.189 Die Herstellung von gleichwertigen Lebensbedingungen für Menschen mit und ohne Behinderung in Berlin ist gleichermaßen Ziel und Pflicht des Berliner Senats. Die Sozialverwaltung ist in besonderem Maße gefordert, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung zu verbessern, bestehende Barrieren abzubauen und eine gleichberechtigte Teilhabe im beruflichen wie im sozialen Bereich zu sichern. Dies betrifft z. B. das Wohnen, das Arbeiten, die Mobilität, die gesellschaftliche Teilhabe an den Angeboten der Stadt sowie die Sicherstellung der erforderlichen Hilfen. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79213 2020 1.020.128 1.361.266 2.381.394 Förderung und Sicherstellung der Angebote für Menschen mit Behinderung (Ministerielles Geschäftsfeld) 2019 1.131.404 980.901 2.112.305 2020 Menge: Ministerielles Geschäftsfeld Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % Epl. 11 - Seite 139 2019 0 0,00 0 0,00 0,40 81.982,30 0,37 115.900,00 9.503,05 0,93 12.338,98 1,09 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales · Gesetz zu Art. 11 VvB, Behinderten- und Verbandspolitik · Angebote im Bereich Arbeit und Beschäftigung für Menschen mit Behinderungen · Konzeptionen und Planungen im Bereich Arbeit und Beschäftigung für Menschen mit Behinderungen · Einrichtungen und Angebote zur sozialen Integration von Menschen mit Behinderungen · Konzeptionen und Planungen im Bereich soziale Integration von Menschen mit Behinderungen · Sonderfahrdienst für Behinderte · Bundesrechtliche Rahmenbedingungen für Menschen mit Behinderung · Landespflegegeldgesetz Fachspezifische Informationen Bei den Transferkosten handelt es sich Maßnahmen / Projekte des Europäischen Sozialfonds (ESF) für Angebote im Bereich Arbeit und Beschäftigung für Menschen mit Behinderung deren Ko-Finanzierung nicht aus dem Landeshaushalt erfolgt. Übersicht Bereich/Strategisches Ziel 000944 Strukturorientierte Sozialpolitik Anzahl der Kostenträgergruppen 3 Kostenträger 8 davon Personalkosten 2020 in € 2019 in € Änderung in % 2.040.855 2.334.840 -12,59 Sachkosten 1.318.927 700.503 +88,28 Transferkosten 33.548.169 32.947.755 +1,82 Produkte 3 Verrechnungskosten 1.341.892 1.380.462 -2,79 MGF Projekte 3 2 kalkulatorische Kosten Gemeinkosten 453.150 1.727.028 467.087 1.690.572 -2,98 +2,16 Summe Verwaltungskosten 40.430.021 39.521.219 +2,30 Transfers 209.014.067 204.659.511 +2,13 Gesamtsumme 249.444.088 244.180.730 +2,16 Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 004990 2020 3.306.696 197.140.589 200.447.285 Entwicklung und Umsetzung von sozialpolitischen Rechtsgrundlagen, Leitlinien und Rahmenbedingungen; Sicherung und Ausgestaltung landespolitischer Belange in der sozialversicherungsrechtlichen Sozialpolitik 2019 5.310.780 193.739.462 199.050.242 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79218 2020 1.695.519 197.140.589 198.836.108 Entwicklung, Umsetzung von sozialpol. Rechtsgrundlagen, Leitlinien und Rahmenbedingungen, Sicherung und Ausgestaltung landespol. Belange in den Leistungen nach dem SGB und der europ. Sozialpolitik (Ministerielles Geschäftsfeld) 2019 3.517.145 193.739.462 197.256.607 Epl. 11 - Seite 140 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales 2020 2019 Menge: Ministerielles Geschäftsfeld 0 0 0,00 79,71 0,00 80,78 1.266.282,72 0,00 3.039.046,78 0,00 0,00 0,00 Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % · Soziale Stadtentwicklung/ Sozialberichterstattung · Sozialgesetzbuch VI / Gesetzliche Rentenversicherung · Sozialgesetzbuch VII / Gesetzliche Unfallversicherung · Sozialgesetzbuch I / XII Grundsatzangelegenheiten des Heimgesetzes · Zweigübergreifende Angelegenheiten der Sozialversicherung (SGB I, IV, X) · Strategische Koordinierung von EU-Angelegenheiten Fachspezifische Informationen Bei den Transferkosten handelt es sich Erstattungsleistungen des Berliner Anteils an die Deutsche Rentenversicherung für die Zusatzversorgungssysteme der früheren DDR. Bei dem Anteil der Transferkosten an den Verwaltungskosten handelt es sich um die nach SGB VII vom Land Berlin zu tragenden Aufwendungen für gesetzlich Versicherte bei der Unfallkasse Berlin. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 28328 2020 341.032 0 341.032 Projekt: Sozialhilfeportal - Projekt zur Digitalisierung der Geschäftsprozesse in den Berliner Sozialämtern 2019 327.580 0 327.580 2020 2019 Menge: Keine (da Projekt) 0 0 Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % 0,00 0,14 0,00 0,13 Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € 0,00 0,00 0,00 0,00 Kostendeckungsgrad in % 0,00 0,00 Das Sozialhilfeportal soll künftig die mit den Vorgaben des E-Government-Gesetzes Berlin konforme technische Basis bilden, mit der Geschäftsprozesse der Berliner Sozialämter elektronisch unterstützt werden können, soweit diese nicht im bestehenden IT-Fachverfahren BASIS abgebildet werden können. Dies betrifft insbesondere Onlineangebote für Hilfebedürftige und die Sozialwirtschaft sowie Erhebungs- und Prüfungsprozesse in der Sozialverwaltung. Die zuständigen Fachressorts auf Bezirksund Senatsebene werden nach und nach die Geschäftsprozessanalysen durchführen und diese dem Projekt Sozialhilfeportal übergeben. Innerhalb des Projekts sind dies die Prozesse „ambulante Hilfe zur Pflege“ und „Eingliederungshilfe nach dem Bundesteilhabegesetz“. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 28329 2020 1.270.145 0 1.270.145 Projekt: Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes ( BTHG) im Land Berlin 2019 1.466.055 0 1.466.055 Epl. 11 - Seite 141 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales 2020 2019 Menge: Keine (da Projekt) 0 0 0,00 0,51 0,00 0,60 0,00 -1.729.453,60 0,00 0,00 -136,16 0,00 Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % Fortsetzung der (begleitenden) Umsetzung der Eingliederungshilfe-Reform / des Bundesteilhabegesetzes im Land Berlin. Prozessbegleitung für Maßnahmen und Vorhaben zur Steuerung und Optimierung der Berliner Sozialverwaltung im Leistungsrecht der Eingliederungshilfe nach Teil 2 SGB IX als Träger der Eingliederungshilfe in Berlin – einschließlich Entwicklung und Umsetzung berlineinheitlicher Qualifizierungsmaßnahmen, Steuerungsinstrumente und Verfahrensstandards. - zentrales Management für IT-Verfahren im BTHG Die Umsetzung erfolgt im Interesse eines wirtschaftlichen und zügigen Vorgehens und in Umsetzung der IKT-Architekturvorgaben primär unter Nutzung der verfügbaren IKT-Basisdienste – insbes. „Digitaler Antrag“ und „Service Konto Berlin“ – und Nachnutzung der für den Digitalen Antrag und andere schon bestehende IT-Fachverfahren eingesetzte Standardsoftware. Nach Projektende wird der laufende Betrieb des Sozialhilfeportals zentral bei SenIAS in der gleichen Organisationseinheit angesiedelt, die auch schon das IT-Fachverfahren BASIS betreibt, da beide IT-Fachverfahren nebeneinander existieren werden. Dieser Betrieb wird dann auch die Digitalisierungsunterstützung weiterer Geschäftsprozesse der Sozialämter anbieten und umsetzen Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 004474 2020 5.719.794 9.254 5.729.048 Förderung und Sicherstellung der Angebote für Wohnungslose 2019 2.197.221 0 2.197.221 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79221 2020 5.719.794 9.254 5.729.048 Förderung und Sicherstellung der Angebote für Wohnungslose (Ministerielles Geschäftsfeld) 2019 2.197.221 0 2.197.221 2020 Menge: Ministerielles Geschäftsfeld Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % · Grundsatzangelegenheiten der Wohnungslosenhilfe und -politik · Fachliche Vereinbarungen und Prüfungen von Vergütungsvereinbarungen · Entwicklung der Infrastruktur im Bereich Wohnungslosenhilfe Epl. 11 - Seite 142 2019 0 0 0,00 0,96 0,00 0,39 3.129.083,84 0,00 1.633.132,47 0,00 0,00 0,00 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 004989 2020 238.968.340 199.620.035 438.588.375 Sicherung der Lebensgrundlagen für Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge sowie Aufnahme von Statusberechtigten 2019 211.319.231 202.564.637 413.883.868 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79219 2020 676.200 0 676.200 Sicherung der Lebensgrundlagen für Asylbewerber/innen und Flüchtlinge sowie Aufnahme von Statusberechtigten (Ministerielles Geschäftsfeld) 2019 869.922 0 869.922 2020 2019 Menge: Ministerielles Geschäftsfeld Kosten je ME in € 0 0,00 0 0,00 Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € 0,11 0,00 0,15 5.172,00 IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 0,00 0,00 0,00 0,00 Rechtliche Vorgaben und Fortentwicklung des Asylbewerberleistungsgesetzes, BVFG und der Angelegenheiten der Aufnahme Jüdischer Zuwanderer; Programme zur Förderung der freiwilligen Rückkehr und Weiterwanderung; Unterbringungsangelegenheiten Grundsatzfragen im Zusammenhang mit anderen Rechtsgebieten, die Auswirkungen auf das Status- und Leistungsrecht haben Epl. 11 - Seite 143 Epl. 11 - Seite 144 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) wurde aufgrund des Gesetzes über die Neuorganisation der Gesundheits-, Sozial- und Arbeitsschutzverwaltung vom 12.11.1997 (GVBl. S. 596) zu Beginn des Jahres 1998 errichtet. Es nimmt Aufgaben wahr, die zuvor vom Landesamt für Zentrale Soziale Aufgaben Berlin - Landesversorgungsamt - einschließlich der diesem nachgeordneten Sonderbehörden und dem Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe Berlin ausgeführt wurden, sowie Aufgaben, die seinerzeit aus der ehemaligen Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales als nichtministerielle, gesamtstädtische Aufgaben in das neue Amt verlagert wurden. In 2006 wurden Aufgaben des Landesamts für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit (LAGetSi) in das LAGeSo verlagert. Darüber hinaus ist das Landesamt seit 2007 zuständig für den Betrieb der Zentralen Medizinischen Gutachtenstelle (ZMGA), seit 2019 für Aufgaben im Zusammenhang mit dem neuen Pflegeberufegesetz (PflBG) und ab 2020 für Aufgaben im Zusammenhang mit dem Bundesteil-habegesetz. Diese Aufgaben werden in den Erläuterungen zu den folgenden Kapiteln im Einzelnen beschrieben. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales gliedert sich wie folgt: Leitung der Behörde (Kapitel 1160) Turmstraße 21, 10559 Berlin Zentraler Service (Kapitel 1160) Turmstraße 21, 10559 Berlin/Sächsische Straße 28, 10707 Berlin Abteilung I – Öffentlicher Gesundheitsdienst und ärztliche Begutachtungen – (Kapitel 1162) Turmstraße 21, 10559 Berlin Abteilung II – Soziales – (Kapitel 1166) Turmstraße 21, 10559 Berlin, Darwinstraße 13-17, 10589 Berlin, Ringstraße 66, 12105 Berlin Abteilung III – Versorgung – (Kapitel 1164) Sächsische Straße 28, 10707 Berlin/Ringstraße 66, 12105 Berlin/Turmstraße 21, 10559 Berlin Abteilung IV – Gesamtstädtische Ordnungs- und Überwachungsaufgaben im Gesundheits- und Verbraucherschutz – (Kapitel 1162) Turmstraße 21, 10559 Berlin Sozialleistungen – Kriegsopferfürsorge – mit einem Bundesanteil von 80 % werden in einem gesonderten Kapitel (1192) nachgewiesen. Im Kapitel 1160 werden diejenigen Einnahmen und Ausgaben veranschlagt, die unmittelbar dem Leitungsbereich des LAGeSo und dem Zentralen Service zuzurechnen sind: 1. 2. Leitung der Behörde im engeren Sinne: Zentralreferat (Steuerungsdienst, Zentrales Beschwerde- u. Qualitätsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Revision, Internationale kontakte) Zentraler Service: Datenschutz und Zuständigkeit für Ordnungswidrigkeiten nach § 112 SGB XI Servicebereich Recht Servicebereich Informationstechnik Servicebereich Finanzen und Personal Servicebereich Organisation und Zentrale Dienste Zuwendungsangelegenheiten im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich - Ferner sind in diesem Kapitel die Aufwendungen für den Personalrat, die Vertretung der Schwerbehinderten und die Frauenbeauftragte veranschlagt. Epl. 11 - Seite 145 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service B. Gender Budgeting Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Kapitel 1160 bis 1166 – LAGeSo In der Gesamtbetrachtung der Kapitel 1160 – 1166 besteht lediglich bei den Führungskräften bei Kapitel 1166 eine Unterrepräsentanz der weiblichen Beschäftigten (- 1 weibliche Beschäftigte). Ansonsten ist festzustellen, dass der Frauenanteil im LAGeSo überrepräsentiert ist, da es dem LAGeSo in den vergangenen Jahren gelungen ist, Unterrepräsentanzen an Frauen abzubauen und die Frauenquoten zu stärken. Aber es lässt sich jedoch auch feststellen, dass der Anteil an Frauen sinkt, je höher die Besoldungs- oder Entgeltgruppe ist. Hier muss allerding auch auf die jeweilige Fachrichtung Bezug genommen werden. So ist z. B. bei Kapitel 1162 festzustellen, dass hier wesentlich mehr weibliche Beschäftigte auch in Führungspositionen im gehobenen Dienst tätig sind, der Durchschnittssatz hier aber unter dem der männlichen Beschäftigten liegt. Dies ist u. a. dem geschuldet, dass Frauen ihre Erwerbstätigkeit länger und häufiger familienbedingt unterbrechen oder später beginnen und somit erst später höhere Einkommensstufen erlangen. Grundsätzlich ist festzustellen, dass das Durchschnittsgehalt die individuellen Bestandteile (z. B. Elternzeit, Sonderurlaub, Aussteuerung etc.) nicht widerspiegelt und diese Freistellungsformen bei weiblichen Beschäftigten verstärkter auftreten als bei männlichen Beschäftigten. Einzelne Faktoren wirken unterschiedlich stark und in verschiedensten Kombinationen, so dass die Auswirkungen auf das durchschnittliche Monatseinkommen nicht einheitlich sind und eine Feststellung, dass Frauen weniger verdienen als Männer auch nicht wirklich gegeben ist. Das in Teilen ermittelte geringere durchschnittliche Brutto-Gehalt bei den weiblichen Beschäftigten kann in keinster Weise mit einer von uns beeinflussbaren Benachteiligung von Frauen in Zusammenhang gebracht werden. Kapitel 1160 – LAGeSo - -Leitung der Behörde und Service Planmäßige Beschäftigte 2018 2019 2020 Führungskräfte w m w m w m Absoluter Anteil 16 9 16 9 15 10 Relativer Anteil 64,0% 36,0% 64,0% 36,0% 60,0% 40,0% w m w m w m Mitarbeitende Absoluter Anteil 96 39 97 51 101 52 Relativer Anteil 71,1% 28,9% 65,5% 34,5% 66,0% 34,0% Planmäßige Beschäftigte Jahresdurchschnittsgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 68.224,14 € 81.612,94 € Differenz in % -16,4% Mitarbeitende w m 57.741,24 € 59.477,73 € Absoluter Anteil Differenz in % -2,9% Begründungen für die Differenz in der Vergütung siehe Erläuterungen zum LAGeSo gesamt. Epl. 11 - Seite 146 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11150 314 Gebühren im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Arbeits- und gesundheitlichen Verbraucherschutz 1.000 1.000 1.000 1.490,80 Vorwiegend gebührenpflichtige Widerspruchsbescheide nach der Verordnung über die Erhebung von Gebühren im Gesundheitswesen 11201 219 Geldstrafen, Geldbußen, Verwarnungs- und Zwangsgelder 120.000 120.000 120.000 95.817,99 Geldbußen wegen Zuwiderhandlungen gegen § 121 SGB XI (Pflegeversicherung) Ahndung von Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit dem Nichtnachkommen der Verpflichtung zum Abschluss oder zur Aufrechterhaltung des privaten Pflegeversicherungsvertrages sowie aufgrund von Prämienverzügen. 11903 219 Schadenersatzleistungen, Vertragsstrafen 1.000 1.000 11915 (neu) 219 Rückzahlungen von Stipendien 1.000 1.000 1.000 — 1.000 3.630,62 Rückforderungen der aus Titel 42735 ausgezahlten Stipendien 11934 (neu) 219 Rückzahlungen überzahlter Beträge 1.000 1.000 1.000 1.000 Rückzahlungen zu Rechnungsanweisungen aus Vorjahren. 11979 219 Verschiedene Einnahmen Sonstige nicht in anderen Titeln aufgeführte Einnahmen von weniger als 1.000 € je Entstehungsgrund 28107 219 Ersatz von Personalausgaben Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung — — — 129.535,83 125.000 1,6 % 125.000 — 123.000 230.475,24 1.000 1.000 568.000 543.762,75 Ausgaben 41201 314 Aufwendungen für ehrenamtlich Tätige Die Entschädigungen der Mitglieder der Ethik-Kommission nach Maßgabe der Verordnung über die Ethik-Kommission des Landes Berlin werden künftig bei Kapitel 1162 Titel 41201 veranschlagt. 42201 219 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 42260 219 Bezüge der Beamtinnen/Beamten für Maßnahmen im Rahmen des Wissenstransfers 3.560.000 3.596.000 3.466.000 3.137.681,11 1.000 1.000 1.000 — Die Ausgaben dienen der strategischen und operativen Umsetzung des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung, mit dem Ziel die Wissenskompetenz der Dienststellen und ihrer Beschäftigten zu stärken und den Wissenstransfer zu sichern. Dazu gehören u. a. die folgenden Maßnahmen: Stellendoppelbesetzungen, Unterstützungsleistungen zur Implementierung des Wissenstransfers und Sicherung des Wissens, Beschäftigung und Qualifizierung von Wissensmanagerinnen/Wissensmanager und Dialogbegleiterinnen/Dialogbegleiter, Honorare für Senior-Expertinnen/Experten. 42701 219 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter 1.000 1.000 Honorare für Dozenten/Dozentinnen zur Durchführung von internen Fortbildungsveranstaltungen. Epl. 11 - Seite 147 1.000 — 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Titel 42722 (neu) Fkt 219 Bezeichnung Ausbildungsentgelte (Praktikantinnen/Praktikanten, Volontärinnen/Volontäre) Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 80.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 80.000 Zahlung einer Aufwandsentschädigung in Höhe von 400 € im Monat für Praktikantinnen und Praktikanten. 42735 219 Stipendien für Studierende in spezifischen Bedarfsberufsgruppen 1.000 1.000 1.000 — 1.000 1.000 — Rückforderungen der aus Titel 42735 ausgezahlten Stipendien 42760 219 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter im Rahmen des Wissenstransfers 1.000 Die Ausgaben dienen der strategischen und operativen Umsetzung des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung, mit dem Ziel die Wissenskompetenz der Dienststellen und ihrer Beschäftigten zu stärken und den Wissenstransfer zu sichern. Dazu gehören u. a. die folgenden Maßnahmen: Stellendoppelbesetzungen, Unterstützungsleistungen zur Implementierung des Wissenstransfers und Sicherung des Wissens, Beschäftigung und Qualifizierung von Wissensmanagerinnen/Wissensmanager und Dialogbegleiterinnen/Dialogbegleiter, Honorare für Senior-Expertinnen/Experten. 42801 219 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 8.476.000 8.561.000 7.368.000 7.121.410,96 42811 219 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten 222.000 225.000 177.000 210.451,23 42860 219 Entgelte für Tarifbeschäftigte für Maßnahmen im Rahmen des Wissenstransfers 1.000 1.000 1.000 — Die Ausgaben dienen der strategischen und operativen Umsetzung des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung, mit dem Ziel die Wissenskompetenz der Dienststellen und ihrer Beschäftigten zu stärken und den Wissenstransfer zu sichern. Dazu gehören u. a. die folgenden Maßnahmen: Stellendoppelbesetzungen, Unterstützungsleistungen zur Implementierung des Wissenstransfers und Sicherung des Wissens, Beschäftigung und Qualifizierung von Wissensmanagerinnen/Wissensmanager und Dialogbegleiterinnen/Dialogbegleiter, Honorare für Senior-Expertinnen/Experten. 44100 219 Beihilfen für Dienstkräfte 44379 219 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte 209.000 216.000 168.000 196.109,88 32.000 32.000 3.400 31.945,34 185.000 185.000 1.000 184.289,27 Fürsorgeleistungen aufgrund der EU-Richtlinien für Bildschirmarbeitsplätze. 45201 219 Nachversicherungen 45300 219 Trennungsgelder, Umzugskostenvergütungen 1.000 1.000 1.000 — 45903 219 Prämien für besondere Leistungen 2.500 2.500 2.500 94.237,10 Zahlungen von Leistungsprämien an Beamtinnen/Beamte und Tarifbeschäftigte sowie Prämien für Verbesserungsvorschläge Epl. 11 - Seite 148 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Titel 51101 Fkt 219 Bezeichnung Geschäftsbedarf Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 799.000 Ansatz 2021 832.000 Ist (Rest/R) 2020 672.000 705.416,63 Portokosten, Schreib- und Bürobedarf, Kopierpapier, Visitenkarten, Fachliteratur, Zeitschriften sowie Loseblattsammlungen/Ergänzungslieferungen (Gesetzeskommentare). Portokosten (2021: 516.000 €) ............................................................................................. Schreib- und Bürobedarf, Kopierpapier und Visitenkarten für das gesamte LAGeSo (2021: 64.000 €) ................................................................................................................... Allgemeiner Geschäftsbedarf (Leitung/Service) (2021: 30.000 €) ........................................ Fachliteratur (Leitung/Service) (2021: 57.040 €) .................................................................. GEZ-Gebühren (2021: 4.000 €) ........................................................................................... 638.000 € 670.400 € 65.000 € 30.000 € 62.000 € 4.000 € 799.000 € 65.000 € 30.000 € 62.600 € 4.000 € 832.000 € Mehr wegen höherer Ausgaben für Postdienstleitungen aufgrund neuer Rahmenverträge und höherer Lizenzgebühren für die Nutzung der juris-Datenbank 51136 219 Geschäftsbedarf für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51140 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände 209.000 147.000 181.000 431.067,65 Beschaffung von Büromöbeln und -maschinen sowie TÜV-, Wartungs- und Reparaturkosten Erläuterungen 2022 Wartungs-, Prüf- und Reparaturkosten (2021: 6.800 €) ........................................................................... Ersatzbeschaffungen: 80 Bürodrehstühle à 250 €, 80 PC-Leuchten à 90 €, 80 Rollcontainer à 220 €, 80 Aktenschränke à 370 €, 80 Akten-Garderoben-schränke à 340 €, 80 Beistellschränke à 160 €, 80 Aktenregale à 220 € (2021: 15.750 €) ....................................................................................................................................... 45 elektrisch höhenverstellbare PC-Arbeitstische à 650 € (Austausch LAGeSo insgesamt) (2021: 146.000 €) ..................................................................................................................................... Neu- und Ersatzbeschaffung von sonstigen Ausstattungsgegenständen für gemeinsam bzw. allgemein genutzte Räumlichkeiten (z. B. Garderobenständer, Archivregale, Besprechungsraumausstattungen, Moderationszubehör) (2021: 2.500 €) ...................................................................................................... Neu- und Ersatzbeschaffung von gemeinsam bzw. allgemein genutzten Büromaschinen und Geräten (z. B. Faxgeräte, Evakuierungsstühle und Defibrillatoren) (2021: 0 €) ..................................................... Neu- und Ersatzbeschaffung von Büromaschinen und Geräten/Sonderbedarf Zentraler Service und Leitung (z. B. Schneidemaschine, Brieföffner, Postwagen) (2021: 2.000 €) ............................................ rd. 7.000 € 132.000 € 29.250 € 20.000 € 10.000 € 10.000 € 208.250 € 209.000 € Mehr aufgrund der Zentralisierung der Möbelbeschaffung und der damit verbundenen Verlagerung der Ausgaben Erläuterungen 2023 Wartungs-, Prüf- und Reparaturkosten ..................................................................................................... Ersatzbeschaffungen: 45 Bürodrehstühle à 250 €, 45 PC-Leuchten à 90 €, 45 Rollcontainer à 220 €, 40 Aktenschränke à 370 €, 40 Akten-Garderoben-schränke à 340 €, 45 Beistellschränke à 160 €, 45 Aktenregale à 220 € .. 45 elektrisch höhenverstellbare PC-Arbeitstische à 650 € (Austausch LAGeSo insgesamt) ................... Neu- und Ersatzbeschaffung von sonstigen Ausstattungsgegenständen für gemeinsam bzw. allgemein genutzte Räumlichkeiten (z. B. Garderobenständer, Archivregale, Besprechungsraumausstattungen, Moderationszubehör) (2021: 2.500 €) ...................................................................................................... Neu- und Ersatzbeschaffung von gemeinsam bzw. allgemein genutzten Büromaschinen und Geräten (z. B. Faxgeräte, Evakuierungsstühle und Defibrillatoren) (2021: 0 €) ..................................................... Neu- und Ersatzbeschaffung von Büromaschinen und Geräten/Sonderbedarf Zentraler Service und Leitung (z. B. Schneidemaschine, Brieföffner, Postwagen) (2021: 2.000 €) ................................................. rd. Weniger aufgrund geringerer Ausgaben für Ersatzbeschaffungen von Mobiliar Epl. 11 - Seite 149 7.000 € 70.700 € 29.250 € 20.000 € 10.000 € 10.000 € 146.950 € 147.000 € 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Titel Fkt Bezeichnung 51168 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51185 219 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51715 219 Betriebs- und Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 2.959.000 2.959.000 Ansatz 2021 2.861.000 Ist (Rest/R) 2020 2.780.802,12 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Betriebs- und Nebenkosten für folgende Dienstgebäude: angemietete Objekte: Ringstr. 44-66: Halle 3 und 14 (2021: 274.390 €)..………. Darwinstr. 13-17 (2021: 154.740 €)………………………... Darwinstr. 13-17 (zusätzliche Stellplätze) (2021: 0 €)……. landeseigene Objekte: Sächsische Str. 28-30 (2021: 543.670 €)………………….. Turmstr. 21, Haus A, M, R, Archive (2021: 1.888.180 €).... rd. 2022 2023 277.130 € 227.470 € 600 € 277.130 € 227.470 € 600 € 607.080 € 1.846.260 € 2.958.540 € 2.959.000 € 607.080 € 1.846.260 € 2.958.540 € 2.959.000 € Mehr aufgrund der Anpassung der laufenden Mietverträge 51801 219 Mieten für Grundstücke, Gebäude und Räume 7.000 7.000 7.000 — Anmietung von Räumlichkeiten für die jährliche Personalversammlung und die Frauenversammlung sowie für dienstliche Sitzungen, für die die zur Verfügung stehenden Raumkapazitäten am Standort Turmstraße 21 nicht ausreichen. 51803 219 Mieten für Maschinen und Geräte 109.000 109.000 209.000 191.719,46 Mietkosten für 49 Kopiergeräte, die zum größten Teil auch als Netzwerkdrucker verwendet werden. 51820 219 Mietausgaben für die Nettokaltmiete aufgrund vertraglicher Verpflichtungen aus dem Facility Management 3.713.000 3.718.000 3.776.000 3.624.755,76 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Mietausgaben für die Nettokaltmiete aufgrund vertraglicher Verpflichtungen aus dem Facility Management. angemietete Objekte: Ringstr. 44-66: Halle 3 und 14 (2021: 332.240 €)..………. Darwinstr. 13-17 (2021: 232.790 €)………………………... Darwinstr. 13-17 (zusätzliche Stellplätze) (2021: 0 €)……. landeseigene Objekte: Sächsische Str. 28-30 (2021: 1.613.790 €)……………….. Turmstr. 21, Haus A, M, R, Archive (2021: 1.596.260 €)… rd. 2022 2023 337.220 € 357.380 € 6.840 € 342.280 € 357.380 € 6.840 € 1.419.570 € 1.591.370 € 3.712.380 € 3.713.000 € 1.419.570 € 1.591.370 € 3.717.440 € 3.718.000 € Weniger aufgrund von Flächenoptimierungen sowie der Anpassung der laufenden Mietverträge Epl. 11 - Seite 150 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Titel 51910 Fkt 219 Bezeichnung Kleiner Unterhaltungsbedarf Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 5.000 Ansatz 2021 5.000 Ist (Rest/R) 2020 6.000 755,78 Für kurzfristig notwendige kleinere bauliche Maßnahmen in den Dienstgebäuden (wie z. B. Maler- u. Lackierarbeiten). 51920 219 Unterhaltung der baulichen Anlagen für die IKT 6.000 3.246,38 287.000 448.827,55 Wegfallvermerk: Der Titel fällt weg. 51925 219 Nutzerspezifische Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 91.000 92.000 Wartung und Instandsetzung nutzerspezifischer Anlagen, funktionsbedingte Umbauten in den Dienstgebäuden. Wartungsausgaben gemäß Vorgaben der BIM GmbH (2021: 30.702 €) ............................ Erweiterung und Wartung der digitalen Schließanlage an allen Standorten des LAGeSo (2021: 10.000 €) .................................................................................................................. Allgemeine Maler- und Instandsetzungsarbeiten nach Bedarf an allen Standorten (2021: 5.000 €) .................................................................................................................... Verschiedene Montage- und Umbauarbeiten nach Bedarf an allen Standorten (2021: 8.000 €) .................................................................................................................... Miete für Wasserautomaten der BWB an drei Standorten (2021: 26.040 €) ....................... Miete und Wartung von LAGeSo-Hinweisschildern auf drei U-Bahnhöfen der BVG (2021: 600 €) ....................................................................................................................... Ersatzbeschaffung/Neuinstallation nutzerspezifischer Klimatechnik an allen Standorten (2021: 6.000 €) .................................................................................................................... rd. 2022 31.260 € 2023 31.820 € 10.000 € 10.000 € 5.000 € 5.000 € 8.000 € 30.000 € 8.000 € 30.000 € 600 € 600 € 6.000 € 90.860 € 91.000 € 6.000 € 91.420 € 92.000 € Weniger, da keine Kosten für Renovierungen der Büroräume und Flure im Dienstgebäude Sächsische Str. 28-30 anfallen 52501 219 Aus- und Fortbildung 18.000 18.000 18.000 7.539,51 Aus- und Fortbildungsmaßnahmen einschließlich gegebenenfalls anfallender Reisekosten (z. B. Erste-Hilfe-Kurse und fachspezifische Fortbildungsprogramme) 52536 219 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 52601 219 Gerichts- und ähnliche Kosten 500.000 500.000 500.000 342.261,22 Für außergerichtliche Kosten in Verfahren vor ordentlichen, vor Sozial- und vor Verwaltungsgerichten sowie für die Erstattung der Kosten im Vorverfahren, soweit der Widerspruch erfolgreich ist 52602 219 Sitzungsgelder, Kostenentschädigungen 16.000 16.000 31.400 4.092,19 Kosten der Tätigkeit der Beschäftigtenvertretungen (§ 40 Abs. 1 Satz 1 PersVG); diese Ausgaben (außer Schulungsbedarf) dürfen zur Selbstbewirtschaftung zugewiesen werden. Weniger aufgrund eines geringeren Schulungsbedarfs für neue Mitglieder der Beschäftigtenvertretungen 52610 219 Gutachten 122.000 108.000 127.000 85.513,75 Ausgaben für die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung gemäß dem Arbeitssicherheitsgesetz sowie für die Überprüfung der elektrischen Anlagen gemäß den Unfallverhütungsvorschriften Weniger aufgrund eines geringeren Bedarfs für externe arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung. Epl. 11 - Seite 151 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Titel 52703 Fkt 219 Bezeichnung Ansatz 2022 Dienstreisen Beträge in EURO Ansatz 2023 8.300 8.300 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 8.300 1.744,08 Dienstreisen im Sinne des Reisekostenrechts für allgemeine Zwecke und für die Personalvertretung sowie Fahrkosten aus dienstlichem Anlass (einschließlich Entschädigungen für die Benutzung privater Kraftfahrzeuge für Dienstfahrten) 53101 219 Veröffentlichungen und Dokumentationen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit 39.000 39.000 39.000 31.413,94 Folgende Veröffentlichungen sind u. a. vorgesehen: 1. Jahresbericht des LAGeSo 2. Informations-Flyer und weitere Publikationen zu Heimaufsicht/WTG, Infektionsschutz, Schwerbehindertenrecht „Geschützten Marktsegment“, Versicherungsamt, Opferentschädigungsgesetz, Inklusionstaxi etc. 3. Flyer, Webseiten, Anträge „in leichter Sprache“/barrierefreie PDFs 4. Ratgeber für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache 5. Gebärdensprachenvideos 6. Badegewässer-Karte 7. Informationskampagnen im gesundheitlichen und sozialen Bereich (auch Social Media) 53108 219 Betreuung von Besucherinnen und Besuchern 1.000 1.000 2.000 452,37 60.000 59.036,53 Für die Bewirtung von Gästen/Verhandlungspartnern und ausländischen Delegationen 53111 219 Ausschreibungen, Bekanntmachungen 60.000 60.000 Kosten für Stellen- und sonstige Ausschreibungen, insbesondere kostenintensive Ausschreibungen für zu besetzende Stellen im Bereich des Ärztlichen Dienstes und der Zentralen Medizinischen Gutachtenstelle Daneben sind auch wegen des verstärkten altersbedingten Ausscheidens von Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen generell immer mehr Ausschreibungen erforderlich. 53118 (neu) 219 Auswärtige Städteverbindungen 10.000 10.000 Unterbringung, Verpflegung und Betreuung der Moskauer Delegation im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau. Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen (NGO), die Menschen mit Behinderung sozial unterstützen. Empfang von ausländischen Delegationen. Die Ausgaben wurden bislang bei 1160/54053 nachgewiesen. 54002 219 Personal- und Organisationsmanagement (ohne Aus- und Fortbildung) 89.300 89.300 89.300 63.775,52 Im Rahmen der Personalentwicklung (u. a. Supervision) und des Gesundheitsmanagements (u. a. Fachvorträge, Grippeschutzimpfung) ist die Inanspruchnahme von externen Dienstleistern geplant. 54010 219 Dienstleistungen 240.000 253.000 199.000 173.459,96 Dienstpostaustausch, Kosten für Kurierdienstleistungen und Sondertransporte, Postbearbeitung, Entsorgungsleistungen. Mehr für die Inanspruchnahme von externen Dienstleistungsunternehmen für die Postbearbeitung und den Posttransport Epl. 11 - Seite 152 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service - Titel 54053 Fkt 219 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Veranstaltungen Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 12.000 8.748,95 2.000 1.529,80 Wegfallvermerk: Der Titel fällt weg. 54079 219 Verschiedene Ausgaben 2.000 2.000 Sonstige nicht in anderen Titeln aufgeführte Ausgaben von weniger als 1.000 € je Entstehungsgrund 54606 219 Sächliche Ausgaben für Maßnahmen im Rahmen des Wissenstransfers 1.000 1.000 — 1.000 Die Ausgaben dienen der strategischen und operativen Umsetzung des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung, mit dem Ziel die Wissenskompetenz der Dienststellen und ihrer Beschäftigten zu stärken und den Wissenstransfer zu sichern. Dazu gehören u. a. die folgenden Maßnahmen: Unterstützungsleistungen zur Implementierung des Wissenstransfers und Sicherung des Wissens, Beschäftigung und Qualifizierung von Wissensmanagerinnen/Wissensmanagern und Dialogbegleiterinnen/Dialogbegleitern. 68406 219 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen 400.000 400.000 Soziale und Gesundheitliche Dienste: Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (Archiv für Wohlfahrtspflege) ist eine soziale Einrichtung in der Form einer privaten milden Stiftung, die im Interesse der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege tätig ist und von deren Trägern erhalten werden muss. Es erfolgt seit 2004 die Finanzierung eines sog. Sitzlandanteils (2021: 400.000 €) 68579 219 Mitgliedsbeiträge 9.700 9.700 400.000 380.000,00 2022 2023 400.000 € 400.000 € 9.800 9.666,64 Mitgliedsbeiträge für den Weißen Ring, für den Verein Gesundheit Berlin e. V., für den Verein Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde e. V., für den Arbeitskreis medizinischer Ethik-Kommissionen, Mitgliedsbeitrag für die Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) sowie Mitgliedsbeitrag für die BIH der SER Träger 81259 219 Geräte, technische Einrichtungen, Ausstattungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 Epl. 11 - Seite 153 1160 2022/2023 MG 32 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Titel Fkt MG 32 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 51136 219 Geschäftsbedarf für die verfahrensabhängige IKT 16.600 16.600 16.600 23.011,06 Ausgaben für IT-Verbrauchsmittel, insbesondere für Datensicherungsmedien, Tonerkartuschen für die IT-Fachverfahren im LAGeSo. 1. 2. Toner für 416 Einzelplatzdrucker à 35 € inkl. MwSt. (2021: 14.560 €) ..................... Toner für Netzwerkdrucker, Streamer-Sicherungsbänder und Datenträger für die ITFachverfahren im LAGeSo (2021: 2.000 €) .............................................................. rd. 51168 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensabhängige IKT 11.400 11.400 14.560 € 2.000 € 16.560 € 16.600 € 11.400 440,49 Wartung, Reparatur und Ersatzbeschaffungen zum Erhalt bestehender IT-Fachverfahren. 1. 2. 3. Reparatur, Ersatzbeschaffung und Aufrüstung/Umrüstung von Servern/SAN/USV (2021: 4.000 €) ......................................................................................................... 5 Barcode-Handscanner à 250 € inkl. MwSt. (2021: 1.250 €) .................................. Reparatur und Ersatz der Aufrufanlage (2021: 6.080 €) ........................................... rd. 51185 219 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT 1.097.000 880.000 4.000 € 1.250 € 6.080 € 11.330 € 11.400 € 1.197.000 Erläuterungen 2022 1. Dienstleistungen für die IT-Sicherheit Aufgrund der besonderen Sensibilität der im LAGeSo auf den Systemen verwalteten Sozialdaten sind die vom Datenschützer geforderten Absicherungsmaßnahmen nur durch Nutzung und Betreuung von Sicherheitsmaßnahmen (z.B. Firewall, E-Mail-Filter, Internet-Filter) möglich (2021: 24.000 €) ...................................................................... 2. Wartung Server einschließlich Datensicherungssystem (2021: 67.200 €) ................... 3. Wartung Datenbanken der Fachverfahren (2021: 45.600 €) ........................................ 4. Externe Kosten für die Unterstützung beim Betrieb des Formularservers (2021: 7.400 €) ............................................................................................................. 5. Wartungsvertrag für Spracherkennungssoftware (2021: 12.500 €) ............................. 6. Software-Wartungskosten BALVI (2021: 1.950 €) ........................................................ 7. Externe Erstellung weiterer Formulare für die Einstellung im Formular-Managementsystem (FMS) im Rahmen des weiteren Ausbaus von E-Government-Anwendungen im LAGeSo (2021: 19.000 €) ........................................................................................ 8. Sonstige Dienste im Zusammenhang mit E-Government-Anwendungen (Teamroom, FMS, TSM, Fax, elektronisches Behördenpostfach; Servicevereinbarungen 50002700, 50002910, 50001280, 50002054, 50003445) und DMS (VIS-kompakt) (2021: 27.100 €) ........................................................................................................... 9. Druck und Versand von Formularen und Schreiben im Rahmen von D115 (2021: 25.000 €) ........................................................................................................... 10. Kosten für den Druck und Versand der Wertmarken (2021: 46.500 €) ........................ 11. Druck und Kuvertierung für OSAVweb (2021: 189.000 €) ............................................ 12. Datenspeicherung Magnetplatte, Kunden-Infrastrukturserver (2021: 8.000 €) ............. 13. Anbindung externer Gutachter für den Ärztlichen Dienst (2021: 19.900 €) .................. Epl. 11 - Seite 154 24.000 € 67.200 € 45.600 € 7.400 € 12.500 € 1.950 € 19.000 € 27.100 € 25.000 € 46.500 € 189.000 € 8.000 € 19.900 € 916.672,99 1160 2022/2023 MG 32 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 14. IT-Verfahren für die Zuwendungsbearbeitung (FAZIT): a) Dienstleistungen für den laufenden Betrieb des Verfahrens inkl. Wartungsvertrag (2021: 150.000 €) ......................................................................................................... b) Weiterentwicklung inkl. Betreuung (2021: 80.000 €) ............................................... c) Umsetzung Barrierefreiheit (Oracle Forms auf APEX) (2021: 40.000 €) .................. d) Anpassung von FAZIT an den E-Governmentstandard des Landes Berlin – Herstellung der „Migrationsreadiness“ inkl. Konzepte (ITDZ) (2021: 200.000 €) ..................... 15. Umsetzung von Fachanwendungen auf webbasierte Basis, 80 Programmiertage à 1.000 € inkl. MwSt.(2021: 100.000 €) ........................................................................... 16. Server-Lizenzen für Windows-Server, Virenscanner etc. (2021: 11.840 €) .................. 17. Administratoren-Tools für die Betreuung der Server, der Infrastruktur und des SAN (2021: 19.440 €) ........................................................................................................... 18. Wartung Software für das Beschwerdemanagement (AMS-LABO) (2021: 2.500 €) .... rd. Ist (Rest/R) 2020 150.000 € 80.000 € 40.000 € 200.000 € 80.000 € 11.840 € 19.440 € 22.000 € 1.096.430 € 1.097.000 € Weniger, da die Ausgaben für die Nutzung des Fachverfahrens Fondsverwaltung Pflegeberufegesetz künftig bei 1162/51185 nachgewiesen werden Erläuterungen 2023 1. Dienstleistungen für die IT-Sicherheit Aufgrund der besonderen Sensibilität der im LAGeSo auf den Systemen verwalteten Sozialdaten sind die vom Datenschützer geforderten Absicherungsmaßnahmen nur durch Nutzung und Betreuung von Sicherheitsmaßnahmen (z.B. Firewall, E-Mail-Filter, Internet-Filter) möglich ................................................................................................. 2. Wartung Server einschließlich Datensicherungssystem .............................................. 3. Wartung Datenbanken der Fachverfahren ................................................................... 4. Externe Kosten für die Unterstützung beim Betrieb des Formularservers ................... 5. Wartungsvertrag für Spracherkennungssoftware ........................................................ 6. Software-Wartungskosten BALVI ................................................................................. 7. Externe Erstellung weiterer Formulare für die Einstellung im Formular-Managementsystem (FMS) im Rahmen des weiteren Ausbaus von E-Government-Anwendungen im LAGeSo ................................................................................................................... 8. Sonstige Dienste im Zusammenhang mit E-Government-Anwendungen (Teamroom, FMS, TSM, Fax, elektronisches Behördenpostfach; Servicevereinbarungen 50002700, 50002910, 50001280, 50002054, 50003445) und DMS (VIS-kompakt) ....................... 9. Druck und Versand von Formularen und Schreiben im Rahmen von D115 ................. 10. Kosten für den Druck und Versand der Wertmarken .................................................... 11. Druck und Kuvertierung für OSAVweb ......................................................................... 12. Datenspeicherung Magnetplatte, Kunden-Infrastrukturserver ...................................... 13. Anbindung externer Gutachter für den Ärztlichen Dienst ............................................. 14. IT-Verfahren für die Zuwendungsbearbeitung (FAZIT): a) Dienstleistungen für den laufenden Betrieb des Verfahrens inkl. Wartungsvertrag .. b) Weiterentwicklung inkl. Betreuung ........................................................................... 15. Umsetzung von Fachanwendungen auf webbasierte Basis, 100 Programmiertage à 1.000 € inkl. MwSt. ....................................................................................................... 16. Server-Lizenzen für Windows-Server, Virenscanner etc. ............................................. 17. Administratoren-Tools für die Betreuung der Server, der Infrastruktur und des SAN ... 18. Wartung Software für das Beschwerdemanagement (AMS-LABO) ............................. rd. 24.000 € 67.200 € 45.600 € 7.400 € 12.500 € 1.950 € 19.000 € 27.100 € 25.000 € 46.500 € 189.000 € 8.000 € 19.900 € 150.000 € 80.000 € 100.000 € 11.840 € 19.440 € 25.000 € 879.430 € 880.000 € Weniger wegen der abgeschlossenen Umsetzung der Barrierefreiheit (Oracle Forms APEX) und der Anpassung an den E-Governmentstandard des Landes Berlin – Herstellung der „Migrationsreadiness“ inkl. Konzepte (ITDZ) für das IT-Verfahren für die Zuwendungsbearbeitung (FAZIT) 52536 219 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT 12.000 12.000 12.000 15.124,64 Ausbildungskosten für Mitarbeiter/innen mit DV-Tätigkeiten gem. § 7 des IuK-Tarifvertrages Aufgrund technologischer Erneuerung von IT-Fachverfahren (u. a. Fachverfahren für die Zuwendungsbearbeitung - FAZIT) besteht ein höherer Schulungsbedarf für die Mitarbeiter/innen der Fachverfahrensbetreuung Epl. 11 - Seite 155 1160 2022/2023 MG 32 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Titel 81259 Fkt 219 Bezeichnung Geräte, technische Einrichtungen, Ausstattungen für die verfahrensabhängige IKT Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 36.000 36.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 36.000 36.000,00 Die Hardware der vorhandenen VM-Cluster muss regelmäßig erneuert werden. Pro Jahr müssen 2 Server ersetzt werden um einen vierjährigen Austauschzyklus zu gewährleisten. Summe Maßnahmegruppe 32 1.173.000 956.000 1.273.000 991.249,18 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 23.354.800 3,6 % 23.244.800 -0,5 % 22.536.700 21.866.962,61 125.000 125.000 123.000 100.939,41 — — — 129.535,83 125.000 125.000 123.000 230.475,24 Personalausgaben 12.773.500 12.904.500 11.759.900 11.519.887,64 Sächliche Verwaltungsausgaben 10.135.600 9.894.600 10.331.000 9.921.408,33 409.700 409.700 409.800 389.666,64 Abschluss Kapitel 1160 111186 211299 411462 511549 611699 811899 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Gesamteinnahmen Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Sonstige Investitionsausgaben und Ausgaben zur Investitionsförderung Gesamtausgaben 36.000 36.000 36.000 36.000,00 23.354.800 23.244.800 22.536.700 21.866.962,61 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -23.229.800 -23.119.800 -22.413.700 -21.636.487,37 Epl. 11 - Seite 156 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Titel: 68406 Übersicht zum Wirtschaftsplan Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) 1) DZI-Gesamt Ansatz 2022 DZI-Gesamt Ansatz 2023 DZI-Gesamt Ansatz 2021 DZI-Gesamt Ist 2020 € € € € Ausgaben Personalausgaben 1.447.413 1.476.199 1.432.986 1.356.591,97 22.800 20.900 51.900 39.709,25 120.308 115.055 119.200 116.912,93 15.000 15.000 10.000 26.746,95 1.605.521 1.627.154 1.614.086 1.539.961,10 Eigene Mittel des Zuwendungsempfängers und Mittel nicht öffentlicher Stellen 825.521 847.154 776.586 809.353,38 Zuwendungen anderer öffentlicher Zuwendungsgeber 380.000 380.000 437.500 366.874,31 0 0 0 0 400.000 400.000 400.000 380.000,00 1.605.521 1.627.154 1.614.086 1.556.227,69 (Einnahmeüberschuss stpfl. w. GB 16.266,59 €) Materialaufwand Sonstiger betrieblicher Aufwand Steuern vom Einkommen u. Ertrag Summe Finanzierung der Ausgaben Sonstige Zuwendungen Zuwendungen Berlins Summe 1) Bereinigte Nettobasis: Einnahmen = Nettobeträge / Ausgaben = Nettobeträge zzgl. nicht abzugsfähiger Vorsteuerbeträge Epl. 11 - Seite 157 Epl. 11 - Seite 158 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Kapitel enthält alle Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen der Abteilung I (Öffentlicher Gesundheitsdienst und ärztliche Begutachtungen) und der Abteilung IV (Gesamtstädtische Ordnungs- und Überwachungsaufgaben im Gesundheits- und Verbraucherschutz) des Landesamtes für Gesundheit und Soziales. Zum 01.01.2020 wurde die Abteilung I in zwei Abteilungen (I und IV) geteilt. Folgende Aufgaben werden in der Abteilung I wahrgenommen: - Ärztliche Begutachtungen (Ärztlicher Dienst) - Zentrale Medizinische Gutachtenstelle (ZMGA) - Verwaltung der Begutachtungsreferate - Gesamtstädtische Grundsatzangelegenheiten des umweltbezogenen Gesundheitsschutzes und des Infektionsschutzes - Gesamtstädtische Grundsatz- und Einzelangelegenheiten der Bereiche Trinkwasserversorgung und Abwasserhygiene sowie ordnungsbehördliche Überwachung der zentralen Trinkwasserverordnung und der Badegewässer - IT-Gesundheit – Geschäftsstelle IT-Ges/ IT-Verfahrensbetriebsreferat ÖDG Folgende Aufgaben werden in der Abteilung IV wahrgenommen: - Angelegenheiten der Krankenhausaufsicht - Angelegenheiten der Reproduktionsmedizin - Erlaubnisangelegenheiten (Ausbildung) der Berufe im Gesundheitswesen einschließlich ordnungsbehördlicher Aufgaben mit o Erteilung der Approbation o Erteilung der Erlaubnis zur Führung einer Berufsbezeichnung o Zulassung von Ausbildungsstätten für Psychotherapeuten - Erlaubnisangelegenheiten (Weiterbildung) der Berufe im Gesundheitswesen, Erlaubnisangelegenheiten und staatliche Anerkennung für Berufe im Sozialwesen; Lehranstalten; Meldewesen einschließlich Zulassung von Ausbildungsstätten - Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe mit: o Vorbereitung und Durchführung von Prüfungen für Studenten/innen der Medizin, Pharmazie, Zahnmedizin, Veterinärmedizin und der Lebensmittelchemie o Vorbereitung und Durchführung von staatlichen Prüfungen in den Medizinalfachberufen - Gesamtstädtische Grundsatzangelegenheiten der Gentechnik, Humangenetik, Genomanalyse, Gentherapie, Biotechnologie, Risikobewertung und Sicherheitseinstufung, Ökokontrolle - Gesamtstädtische tierärztliche Grundsatzangelegenheiten des Veterinär- und Lebensmittelwesens (Tierschutz und Tierseuchenentschädigung) - Überwachung des Verkehrs mit Arzneimitteln einschließlich der Erteilung aller arzneimittelrechtlichen Herstellungsund Handelserlaubnisse und -genehmigungen - Überwachung der Apotheken einschließlich der Erteilung der für den Betrieb erforderlichen apothekenrechtlichen Erlaubnisse und Genehmigungen - Überwachung des Betäubungsmittelverkehrs und der Einhaltung des Heilmittelwerbegesetzes - Aufsichtsaufgaben nach dem Medizinproduktegesetz - Angelegenheiten des Pflegeberufegesetzes (Pflegeausbildungsfonds), bisher im Kapitel 1160 nachgewiesen - Geschäftsstelle der Ethik-Kommission des Landes Berlin, bisher im Kapitel 1160 nachgewiesen Epl. 11 - Seite 159 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit B. Gender Budgeting Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Kapitel 1162 – LAGeSo - Gesundheit Planmäßige Beschäftigte 2018 2019 2020 Führungskräfte w m w m w m Absoluter Anteil 24 9 26 12 29 11 Relativer Anteil 72,8% 27,2% 68,5% 31,5% 72,5% 27,5% Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 185 42 190 45 249 45 Relativer Anteil 81,5% 18,5% 80,9% 19,1% 84,7% 15,3% Planmäßige Beschäftigte Jahresdurchschnittsgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 81.670,58 € 95.157,69 € Differenz in % Mitarbeitende Absoluter Anteil Differenz in % -14,2% w m 68.634,20 € 75.472,02 € -9,1% Begründungen für die Differenz in der Vergütung siehe Erläuterungen zum LAGeSo gesamt. Epl. 11 - Seite 160 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11105 219 Gebühren nach der Verwaltungsgebührenordnung 1.000 1.000 1.000 1.103,55 Gebühren für Abschriften, Auszüge und Fotokopien, die nach der Verwaltungsgebührenordnung erhoben werden 11150 314 Gebühren im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Arbeits- und gesundheitlichen Verbraucherschutz 2.240.000 2.240.000 1.997.000 2.089.026,81 Gebühren nach der Verordnung über die Erhebung von Gebühren im Gesundheitswesen und Sozialwesen für 1. Approbationen, Berufserlaubnisse (und Verlängerungen), Zweitschriften für akademische Berufe, Bescheinigungen nach den Richtlinien der EU sowie für die Bearbeitung von Anträgen auf Zulassung zu einer Staatsprüfung oder Prüfungswiederholung bei akademischen Berufen (2021: 655.000 €) ..................................................................... 2. Berufsbezeichnungserlaubnisse für Medizinalfachpersonal, Ersatzbescheinigungen, Zweitschriften und Befähigungsnachweise, Bescheinigungen nach den Richtlinien der EU sowie für die Bearbeitung von Anträgen auf Zulassung zu einer staatlichen Prüfung oder Prüfungswiederholung bei den nichtakademischen Berufen im Gesundheitswesen/Medizinalfachberufen (2021: 470.000 €) ................................................................. 3. Kenntnisstandprüfungen bei Zahnärzten auf der Grundlage des § 2 Abs. 2 ZHG für Humanmediziner auf der Grundlage des § 3 BÄO, für Apotheker gemäß § 4 BApO , für Psychotherapeuten gemäß § 2 PsychThG, für Tierärzte gemäß § 4 BTO sowie für Gutachten der länderübergreifenden Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe (GfG) bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) (2021: 118.000 €) ……………….. 4. Anrechnung von Ausbildungs- und Studienzeiten nach den Approbationsordnungen für akademische und nichtakademische Gesundheitsberufe sowie Zulassungen von Schulen und Weiterbildungsstätten und Umsatzsteuerbescheinigungen (2021: 60.000 €)……………………………………………………………………………… 5. Erlaubnisse zum Betrieb von Apotheken für die Herstellung von Arzneimitteln; Exportzertifikate sowie Einnahmen aus Besichtigungen z. B. in Apotheken (2021: 350.000 €)……………………………………………………………………………… 6. Amtshandlungen nach dem Gesetz zur Regelung der Gentechnik (GenTG) (2021: 10.000 €)……………………………………………………………………………….. 7. Zulassung nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) und Tierschutzgesetz (TierschG) (z. B. Genehmigungen für Vornahmen von Versuchen an lebenden Tieren) und Gebühren für Listung und Überprüfung von Trinkwasseruntersuchungsstellen gemäß § 15 Abs. 4 und 5 TrinKwV 2001 (2021: 25.000 €)………………………………………………………. 8. Gebühren für amtsärztliche Zeugnisse der ZMGA gemäß der Gesundheits- und Pflegewesengebührenordnung (GesPflGebO) (2021: 272.000 €) ............................................ 9. Gebühren für die Erteilung einer Konzession gemäß § 30 GewO (Krankenhausaufsicht) (2021: 34.200 €)………………………………………………………………………… 10. Gebühren für Genehmigungen nach § 121a SGB V (assistierte Reproduktion) gemäß der Verordnung zur Regelung der Präimplantationsdiagnostik (Präimplantationsdiagnostikverordnung-PIDV) u. a. (2021: 2.000 €)………………………………………………. 740.000 € 540.000 € 153.000 € 60.000 € 410.000 € 11.000 € 25.000 € 265.000 € 34.000 € 2.000 € 2.240.000 € Mehr insbesondere wegen höherer Einnahmen für Approbationen, Berufserlaubnisse für akademische Berufe, Gutachten der länderübergreifenden Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe (GfG) bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB), Erlaubnisse zum Betrieb von Apotheken für die Herstellung von Arzneimitteln, Exportzertifikate sowie für Amtshandlungen nach dem Gesetz zur Regelung der Gentechnik Epl. 11 - Seite 161 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel 11152 Fkt 314 Bezeichnung Ansatz 2022 Gebühren nach verschiedenen landesrechtlichen Vorschriften Beträge in EURO Ansatz 2023 1.385.000 1.385.000 Ansatz 2021 1.560.000 Ist (Rest/R) 2020 1.405.682,02 Wurde bislang bei 1160/11152 nachgewiesen. Gebühren nach der Medizinproduktegebührenordnung für Amtshandlungen nach dem Medizinproduktegesetz und Gebühren für Amtshandlungen der Ethik-Kommission nach der Verordnung über die Ethik-Kommission des Landes Berlin, die bisher im Kapitel 1160 nachgewiesen wurden Der Gebührenrahmen für Amtshandlungen der Ethik-Kommission beträgt 10 € bis 4.000 € für fünf unterschiedliche Prüfungsarten und jeweils 1.500 € für die Bewertung von Spenderimmunisierungsprogrammen und der Vorbehandlung von Blutstammzellspendern. 11191 523 Beiträge zur Tierseuchenentschädigung 2.000 2.000 2.000 — Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen dieses Titels und die Einnahmen bei Titel 16291 sind zweckgebunden für Ausgaben bei Titel 68191 und 91991. Beiträge der Besitzer/innen von Rindern, Schweinen und Schafen zur teilweisen Deckung der Entschädigungszahlungen nach den §§ 15 bis 22 des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) und nach dem Ausführungsgesetz zum Tiergesundheitsgesetz (AGTierGesG) 11201 314 Geldstrafen, Geldbußen, Verwarnungs- und Zwangsgelder 84.000 84.000 62.000 66.872,00 Geldbußen zur Ahndung von Verstößen, z. B. gegen das Tiergesundheitsgesetz und Tierschutzgesetz (TierGesG und TierSchG), Gentechnikgesetz (GenTG), das Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz – AMG), das Betäubungsmittelgesetz (BtMG), die Verordnung über den Betrieb von Apotheken (Apothekenbetriebsverordnung – ApBetrO), das Medizinproduktegesetz (MPG), die Medizinproduktebetreiberverordnung (MPbetreibV), das Heilmittelgewerbegesetz (HWG) sowie Vorgaben der EU-Ökoverordnung (EU-ÖkoVO). Mehr insbesondere aufgrund der erstmaligen Veranschlagung von Einnahmen aus Geldbußen zur Ahndung von Verstößen gegen die EU-Ökoverordnung (EU-ÖkoVO) sowie aufgrund von Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz (AMG), Betäubungsmittelgesetz (BtMG), Medizinproduktegesetz (MPG) und die Medizinproduktebetreiberverordnung (MPbetreibV). 11905 219 Entgelte für nichtdienstliche Inanspruchnahmen 1.000 1.000 1.000 1.857,94 Entgelte von Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen Berlins, wenn sie im Rahmen von Nebentätigkeiten landeseigene Räume, Material oder Personal nutzen. 11975 219 Einnahmen aus Gutachten 2.500 2.500 2.500 1.027,90 Gutachten, die vom Ärztlichen Dienst und der Zentralen Medizinischen Gutachtenstelle (ZMGA) erstellt werden und gemäß § 14 Justizvergütungs- und Entschädigungsgesetz (JVEG) von den beauftragenden Einrichtungen (z. B. Gerichte) dem Landesamt zu erstatten sind. 11979 219 Verschiedene Einnahmen 1.000 1.000 1.000 — Sonstige nicht in anderen Titeln aufgeführte Einnahmen von weniger als 1.000 € je Entstehungsgrund 16291 523 Erträge aus der Anlage von Geldbeständen der Rücklage für Tierseuchenentschädigungen 1.000 1.000 1.000 — Zinsen für die vorübergehende Anlage von Beträgen aus der Rücklage für Entschädigungszahlungen nach den §§ 15 bis 22 des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) und nach dem Ausführungsgesetz zum Tiergesundheitsgesetz (AGTierGesG) Die Erträge sind abhängig von der Höhe der Rücklage und vom Zinssatz für Festgeldanlagen. (Vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11191) Epl. 11 - Seite 162 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel 23401 (neu) Fkt 219 Bezeichnung Ansatz 2022 Abführung aus dem Ausgleichsfonds gem. § 32 Abs. 2 Pflegeberufereformgesetz (Verwaltungskostenpauschale) Beträge in EURO Ansatz 2023 949.000 1.000.000 Ansatz 2021 460.000 Ist (Rest/R) 2020 323.362,20 Wurde bislang bei 1160/23401 nachgewiesen. Ersatz von Verwaltungskosten für die Verwaltung und Organisation des Pflegeausbildungsfonds. Im Juli 2017 trat das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe (Pflegeberufereformgesetz – PflBRefG -) in Kraft. Es enthält das neue Pflegeberufegesetz und Änderungen in davon berührten anderen Rechtsvorschriften. Die bisher im Altenpflegegesetz und im Krankenpflegegesetz getrennt geregelten Pflegeausbildungen werden in dem neuen Pflegeberufegesetz zusammengeführt. Die neuen Pflegeausbildungen haben erstmals im Jahr 2020 begonnen. Finanziert wird die Ausbildung durch Einzahlungen (Umlagebetrag) in einen Ausgleichsfonds, der auf Landesebene als Sondervermögen verwaltet wird. In den Fonds zahlen das jeweilige Land, die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, die zugelassenen Krankenhäuser und die Pflegeversicherung nach unterschiedlichen Anteilen ein. Die Verwaltung und Organisation des Fonds übernimmt eine vom Land zu bestimmende zuständige Stelle. Zuständige Stelle im Land Berlin ist das Landesamt für Gesundheit und Soziales. Neben den laufenden Kosten der Ausbildung einschließlich einer Liquiditätsreserve wird ein Pauschalbetrag in Höhe von 0,6 % des gesamten Ausbildungsbudgets als Ausgleich für die Verwaltungskosten der zuständigen Stelle, der als Einnahme bei diesem Titel nachzuweisen ist, aus den Mitteln des Ausgleichsfonds getragen. Basis ist grundsätzlich die jeweils im Vorjahr ermittelte Summe des (Gesamt-)Ausbildungsbudgets des Landes nach den §§ 30 und 31 PflBRefG. Für die Planjahre können demnach derzeit nur grobe Schätzungen die Grundlage bilden. Da es sich hier um mehrjährige Ausbildungen handelt, wird erst ab 2022 ein volles Ausbildungsjahr unter den neuen Bedingungen finanziert werden. Mehr, da ab 2022 erstmalig ein volles Ausbildungsjahr unter den neuen Bedingungen finanziert wird und mit einem Jahresvolumen als Grundlage für die aus dem Ausgleichsfonds abzuführenden Verwaltungskosten gerechnet wird. 28101 314 Ersatz von Ausgaben 1.000 1.000 740.000 8.195,42 Erstattung der Kosten für Gutachten und Bekanntmachungen nach dem Gesetz zur Regelung der Gentechnik (Gentechnikgesetz – GenTG) durch die Betreiber der Anlagen. Die Ausgaben sind bei Titel 52610 nachgewiesen. Weniger, da Einnahmen aus dem Ersatz von Sachausgaben (Erstattung der anteiligen Kosten für die Pflege- und Wartungsverträge inkl. der anteiligen Kosten für Ergänzungs- und Anpassungsprogrammierungen durch für die IT-Fachverfahren OctoWare®TN (hier: Kommunalhygiene und Kinder- und Jugendgesundheitsdienst - KJGD), Sozialpsychiatrische Dienste Informationssystem (SpDI), Behinderten Beratungsstellen Informationssystem (BfBI), Kinderpsychologische Dienste Informationssystem (KipSI) und Zentren für sexuelle Gesundheit und Familienplanung Informationssystem (ZsGI)) durch die Bezirke (Geschäftsstelle EPIDEM/IT-Ges) seit 2020 entfallen. 28107 314 Ersatz von Personalausgaben 1.000 1.000 — 182.000 Einnahmen aus dem Ersatz von Personalausgaben durch die Bezirke (Geschäftsstelle EPIDEM/IT-Ges) werden künftig nicht mehr erwartet. (vgl. Ausgaben bei 42201, 42801 und 42811) Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 4.668.500 -6,8 % 4.719.500 1,1 % 5.009.500 3.897.127,84 553.000 553.000 10.100 8.805,00 Ausgaben 41201 219 Aufwendungen für ehrenamtlich Tätige Entschädigungen für Pharmazieräte/innen (Ehrenbeamte/innen), die Apothekenbesichtigungen nach dem Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz – AMG) durchführen. Mehr aufgrund der zusätzlichen Veranschlagung für bisher bei 1160/41201 veranschlagten Entschädigungen der Mitglieder der Ethik-Kommission nach Maßgabe der Verordnung über die Ethik-Kommission des Landes Berlin. 41210 219 Aufwendungen für Beiräte 29.800 29.800 28.900 29.780,00 Entschädigungen für die Mitglieder der Tierversuchskommission nach § 15 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes (TierSchG). 42201 219 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 4.126.000 Epl. 11 - Seite 163 4.168.000 4.157.000 2.862.762,99 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel 42701 Fkt 219 Bezeichnung Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 760.000 Ansatz 2021 760.000 760.000 Ist (Rest/R) 2020 800.469,08 Entgelte für Mitglieder der staatlichen Prüfungsausschüsse für Zahn- bzw. Tierärztinnen/-ärzte, Psychotherapeuten/innen und Lebensmittelchemiker/innen einschließlich Kenntnisstandprüfungen, Entgelte für die mündliche Prüfung im ersten und zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung einschließlich Kenntnisstandprüfungen sowie für die mündliche Prüfung im zweiten und dritten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung einschließlich Kenntnisstandprüfungen sowie Entgelte für Mitglieder der staatlichen Prüfungsausschüsse für Medizinalfachberufe. 42722 219 Ausbildungsentgelte (Praktikantinnen/Praktikanten, Volontärinnen/Volontäre) 561.000 572.000 406.000 516.812,30 Entgelt für  2 Ärztinnen/Ärzte zur Weiterbildung  2 Tierärztinnen/Tierärzte zur Weiterbildung  3 Apotheker/innen zur Weiterbildung 42801 219 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 19.261.000 19.756.000 16.470.000 15.085.372,08 42811 219 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten 53.600 54.200 1.000 52.308,50 44100 219 Beihilfen für Dienstkräfte 146.000 151.000 129.000 136.858,73 44379 219 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte 11.700 11.700 11.900 11.693,50 6.600 1.000 6.592,87 1.000 150,00 87.500 62.690,69 Fürsorgeleistungen aufgrund der EU-Richtlinien für Bildschirmarbeitsplätze. 45300 219 Trennungsgelder, Umzugskostenvergütungen 45903 219 Prämien für besondere Leistungen 6.600 Wegfallvermerk: Der Titel fällt weg. 51101 219 Geschäftsbedarf 72.000 72.000 Schreib- und Bürobedarf, Vordruckmaterial, Fachliteratur, Zeitschriften sowie Loseblattsammlungen/Ergänzungslieferungen (Gesetzeskommentare) Allgemeiner Geschäftsbedarf (2021: 31.300 €) ............................................ Fachliteratur, Loseblattsammlungen, etc. (2021: 56.200 €). ........................ rd. 27.750 € 44.200 € 71.950 € 72.000 € Weniger wegen eines geringeren allgemeinen Geschäftsbedarfs und Bedarfs an Fachliteratur 51131 219 Bekleidung, Wäsche 38.300 38.300 1.000 Ausgaben für den Ärztlichen Dienst und die ZMGA (Wäsche von Arztkitteln, Handtüchern und Laken) Mehr aufgrund eines erhöhten Bedarfs der Reinigung von Arztkitteln Epl. 11 - Seite 164 1.687,65 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel 51140 Fkt 219 Bezeichnung Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 37.100 37.100 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 202.000 32.135,44 Ersatz von Büromaschinen, Wartungs- und Reparaturkosten, Beschaffung und Instandhaltung medizinischer Geräte des Ärztlichen Dienstes und der ZMGA sowie sicherheits- und messtechnische Kontrollen von medizinischen Geräten Erläuterungen 2022 Wartungs- und Reparaturkosten, sicherheits- und messtechnische Kontrollen von medizinischen Geräten (2021: 6.600 €) .......................................................................................................................................... 10 Hängeregistraturschränke für die Archiverweiterung der ZMGA à 250 € (2021: 10.000 €) .................. Neu- und Ersatzbeschaffung von 2 extrabreiten Untersuchungsliegen à 1.400 € (2021: 28.000 €) .......... Neu- und Ersatzbeschaffung von 5 Blutdruckmessgeräten à 80 € (2021: 400 €) ..................................... Neu- und Ersatzbeschaffung von 2 doppelläufigen Stethoskopen à 70 € (2021: 1.400 €) ........................ Neubeschaffung von 1 Vacuclaf für den HNO-Bereich à 9.800 € (2021: 0 €) ........................................... Neubeschaffung von 10 Luftreinigungsgeräten à 500 € (2021: 0 €) ......................................................... Neubeschaffung von 4 Ventilatoren à 25 € (2021: 0 €) ............................................................................. Neubeschaffung von 1 Behandlungsstuhl zur Blutentnahme à 1.000 € (2021: 0 €) .................................. Ersatzbeschaffung einer Ober/Unterschrankzeile sowie Arbeitsplatte für das Labor à 2.500 € (2021: 0 €) Neubeschaffung einer Cardio-Soft-Einheit à 3.500 € (2021: 0 €) ............................................................. Neu- und Ersatzbeschaffung diverser medizinischer Geräte und Ausstattungsgegenstände (u. a. Diagnostiklampen, Reflexhämmer, Winkelmesser, Ohrthermometer, Rollmessbänder, Instrumentenwannen, Schuh-löffel, Nasenklemmen, Fußmatten für die Liegeauflagen, Stimmgabeln) (2021: 32.000 €) ........... rd. 6.600 € 2.500 € 2.800 € 400 € 140 € 9.800 € 5.000 € 100 € 1.000 € 2.500 € 3.500 € 2.700 € 37.040 € 37.100 € Weniger, da die Ausgaben für Neu- und Ersatzbeschaffungen von ergonomischen Ausstattungen von Arbeitsplätzen künftig bei Kapitel 1160, Titel 51140 nachgewiesen werden und aufgrund geringerer Ausgaben für Ersatz- und Neubeschaffungen von medizinischen Geräten. Erläuterungen 2023 Wartungs- und Reparaturkosten, sicherheits- und messtechnische Kontrollen von medizinischen Geräten… Neubeschaffung von 10 Luftreinigungsgeräten à 500 € .................................................................................... Neubeschaffung von 30 Ventilatoren à 25 €...................................................................................................... Neubeschaffung von 20 Hängeregistraturschränken für die Archiverweiterung der ZMGA à 250 € ................. Ersatzbeschaffung von 5 extrabreiten Untersuchungsliegen à 1.400 € ............................................................ Neu- und Ersatzbeschaffung von 10 doppelläufigen Stethoskopen à 70 € ...................................................... Neu- und Ersatzbeschaffung von 20 Blutdruckmessgeräten à 80 € ................................................................. Neubeschaffung von 10 Otoskopen für neue Gutachter/innen à 80 €…………………………………………….. Neubeschaffung von 7 Reflexhämmern für neue Gutachter/innen à 35,71 € .................................................... Neubeschaffung von 2 Claxmobilen à 180 € ..................................................................................................... Ersatzbeschaffung von 11 Paravents à 180 € ................................................................................................... Neubeschaffung von 1 Harnsäureanalysegerät à 650 €.................................................................................... Neubeschaffung von 1 Melaflash CF Card-Printer à 700 € .............................................................................. Ersatzbeschaffung von 1 Fotoapparat und 1 digitalen Mikroskop Kamera für Fotodokumentation bei Inspektionen................................................................................................................................................................. Ersatzbeschaffung von 1 Säulenwaage mit Größenmessung à 1.000 € .......................................................... Neubeschaffung von 1 feuergeschützten Aktenschrank.................................................................................... Neubeschaffung von 1 Drehhocker für die Diagnostik....................................................................................... Ersatzbeschaffung von 1 Kühlschrank .............................................................................................................. Neu- und Ersatzbeschaffung diverser medizinischer Geräte und Ausstattungsgegenstände (u.a. Nasenklemmen, Rollmessbänder, Ohrthermometer, Winkelmesser, Diagnostiklampen, Maßbänder, Standventilatoren, Fußmatten für Liegeauflagen, Laminiergerät) ......................................................................................... 51168 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51185 219 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 Epl. 11 - Seite 165 6.600 € 5.000 € 750 € 5.000 € 7.000 € 700 € 560 € 800 € 250 € 360 € 1.980 € 650 € 700 € 200 € 1.000 € 1.500 € 150 € 500 € 3.400 € 37.100 € 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel 51408 Fkt 219 Bezeichnung Dienst- und Schutzkleidung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 1.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 1.000 1.000 51,80 100.000 100.000 58.680,93 Schutzkleidung für Ärzte/Ärztinnen und medizinisch-technisches Personal 51426 314 Verbrauchsmittel für medizinische Zwecke 100.000 Kosten für Schutzimpfungen für nicht krankenversicherte mittellose Personen Für nicht krankenversicherte Kinder sowie für Erwachsene in der Betreuung der bezirklichen Gesundheitsämter bzw. der Zentren für sexuelle Gesundheit und Familienplanung, bei denen kein Leistungsanspruch nach SGB II, SGB V, SGB XII oder AsylbLG besteht und die nicht für die Kosten der Impfungen aufkommen können. 51479 219 Allgemeine Verbrauchsmittel 10.500 10.500 10.500 1.465,04 Verbrauchsmittel für den Ärztlichen Dienst, die ZMGA (EKG, EEG) und den Medizinproduktebereich 51801 219 Mieten für Grundstücke, Gebäude und Räume 109.000 105.000 80.000 79.591,40 Erläuterungen 2022 Kosten für die Anmietung von Prüfungsräumen: 2 Prüfungen (April und Oktober) à 25.000 € .................................................................. 4 Prüfungen (März, Juni, August und November) à 12.500 € ...................................... zusätzliche Anmietung von Prüfungsräumen ............................................................... einmalige Anmietung von Räumen für den Länderaustausch Gentechnikbehörden .... 50.000 € 50.000 € 5.000 € 3.500 € 108.500 € Mehr wegen der Anmietung von Räumen für 2 zusätzliche Prüfungen und der einmaligen Kosten für die Anmietung von Räumen für den Länderaustausch Gentechnikbehörden Erläuterungen 2023 Weniger, da nur Räume für die 6 Prüfungen angemietet werden müssen 52501 219 Aus- und Fortbildung 89.000 89.000 73.500 20.060,49 Aus- und Fortbildungsmaßnahmen einschließlich gegebenenfalls anfallender Reisekosten (z. B. Erste-Hilfe-Kurse, fachspezifische Fortbildungsprogramme) Mehr insbesondere aufgrund eines höheren Fortbildungsbedarfs für Gutachter/innen, für Mitarbeiter/innen in den Bereichen Medizinprodukte und Infektionsschutz/Infektionsepidemiologie und im Pharmazeutischen Inspektorat (Arzneimittelwesen) 52536 219 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 52601 219 Gerichts- und ähnliche Kosten 6.000 6.000 6.000 — Außergerichtliche Kosten insbesondere in Verfahren vor Verwaltungsgerichten gegen Entscheidungen der Ethik-Kommission, des Landesprüfungsamtes für Gesundheitsberufe (LPAGes) sowie im Bereich Ökokontrollen. 52602 219 Sitzungsgelder, Kostenentschädigungen 21.000 21.000 24.500 11.357,85 Gemäß § 65 a Sozialgesetzbuch – Erstes Buch – (SGB I) sind Verdienstausfall und Fahrgeld den Betroffenen zu erstatten, wenn sie zur Untersuchung oder Rücksprache vorgeladen werden. Weniger in Anpassung an die Ausgabenentwicklung Epl. 11 - Seite 166 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel 52610 Fkt 219 Bezeichnung Gutachten Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 3.016.000 3.016.000 Ansatz 2021 3.016.000 Ist (Rest/R) 2020 2.301.169,77 Ärztliche Begutachtungen aus Antragsverfahren nach dem Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch (SGB IX), dem Sozialen Entschädigungsrecht – Bundesversorgungsgesetz (BVG), Gesetz über Hilfemaßnahmen für Personen, die aus politischen Gründen in Gebieten außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und Berlin (West) in Gewahrsam genommen wurden (HHG), Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (OEG), Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten beim Menschen – Infektionsschutzgesetz (IfSG) - und dem Landespflegegeldgesetz (LPflGG), Gutachten aufgrund rechtlicher Verpflichtungen nach dem Gentechnikgesetz (GenTG), im Rahmen der Überwachung nach der Medizinproduktedurchführungsvorschrift (MPGVwV), für Gutachten der länderübergreifenden Gutachtenstelle (GfG) bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) zur Feststellung der Gleichwertigkeit von ausländischen Berufsqualifikationen sowie für amts- und vertrauensärztliche Begutachtungen für die Zentrale Medizinische Gutachtenstelle (ZMGA). 52703 219 Dienstreisen 22.200 22.200 18.700 5.274,34 Dienstreisen im Sinne des Reisekostenrechts für allgemeine Zwecke, Fahrkosten für Fahrten aus dienstlichem Anlass (einschließlich Entschädigungen für die Benutzung privater Kraftfahrzeuge für Dienstfahrten) Mehr aufgrund der Erweiterung des Aufgabenspektrums und der Zuständigkeit der Abteilungen I und IV des LAGeSo (u. a. im Bereich Medizinprodukte, des Umweltschutzes und der Ökokontrollen). 53108 219 Betreuung von Besucherinnen und Besuchern 2.000 2.000 4.500 176,35 Insbesondere für die Bewirtung der ehrenamtlichen Pharmazieräte/rätinnen, der Mitglieder der Tierversuchskommissionen, der externen Gutachter/innen, der Teilnehmer/innen am Symposium zu Alternativen zu Tierversuchen sowie für die Bewirtung der ehrenamtlichen Ausschussmitglieder in den Ausschüssen der Ethik-Kommission Weniger in Anpassung an die Ausgabenentwicklung. 54004 314 Aufwendungen im Rahmen der Notfallvorsorge 8.000 8.000 — 8.000 Ausgaben für Aus- und Fortbildungsveranstaltungen zur Sicherung der Trinkwasserversorgung im Katastrophenfall gemäß Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung 2001 – TrinkwV 2001) und gemäß § 3 i. V. m. § 4 Katastrophenschutzgesetz (KatSG). 54010 219 Dienstleistungen 545.000 505.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 460.000 460.000 — 636.000 69.131,57 Es sind Kosten veranschlagt für: - die Digitalisierung des Aktenbestandes der Zentralen Medizinischen Gutachtenstelle (ZMGA) - die Aktualisierung und Neuerstellung von Badegewässerprofilen - die Weiterentwicklung eines Vorhersagemodells für die Badegewässerqualität an Badestellen - Kurierdienstleistungen für die Ethik-Kommission - den Transport des Prüfungsgutes - die Fremdvergabe des Scannens von Prüfungsakten - die Durchführung des Transports von Akten im Rahmen der Apothekenbesichtigungen durch Ehrenamtliche - externe Dienstleistungsunternehmen (Bewachung des Prüfungsgutes und teilweise Übernahme der Prüfungsaufsicht außerhalb von Prüfungsräumen) - die Bereitstellung und Aktualisierung von Geodaten im Geoportal Berlin (FIS-Broker) - anlassbezogene infektionsepidemiologische Studien und Sentineluntersuchungen u. a. nach §§ 13, 14 Infektionsschutzgesetz (IfSG) - die Aktualisierung und Erstellung von sachbezogenen Karten im Badegewässer-Informationssystem. - Dienstleistungen für den Bereich Medizinprodukte - die Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Trinkwassernotversorgung Die deutliche Ausgabensteigerung ist zurückzuführen auf die Kosten für die Digitalisierung des Aktenbestandes der Zentralen Medizinischen Gutachtenstelle (ZMGA) mit einem Volumen i. H. v. 500.000 € in 2022 und 460.000 € in 2023. Die Maßnahme erstreckt sich über zwei Jahre (2022/2023). Der Vertragsabschluss ist für 2022 vorgesehen. Für 2022 ist hierfür eine Verpflichtungsermächtigung i. H. v. 460.000 € für 2023 eingestellt. Epl. 11 - Seite 167 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel 54038 Fkt 219 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Dienstleistungen von Kreditinstituten Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 1.000 1.000 1.000 672,46 1.000 1.000 1.000 — Gebühren für Rücklastschriften von Geld- und Kreditinstituten 54079 219 Verschiedene Ausgaben Sonstige nicht in anderen Titeln aufgeführte Ausgaben von weniger als 1.000 € je Entstehungsgrund. 54690 219 Sonstige sächliche Verwaltungsausgaben aus zweckgebundenen Einnahmen 67101 314 Ersatz von Ausgaben — — — 42.326,77 97.000 97.000 66.000 71.731,41 Ersatz von Ausgaben an die Apothekerkammer Berlin für begleitende Unterrichtsveranstaltungen nach § 4 Abs. 4 der Approbationsordnung, Ausgaben für die Durchführung von Übungen zur Sicherung der Trinkwasserversorgung im Katastrophenfall gem. Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung 2001 – TrinkwV) und § 3 KatastrophenschutzG, Sachkosten im Rahmen von Kenntnisstandprüfungen in der Zahnmedizin sowie Ersatz von Ausgaben zur Ausgleichsfinanzierung der länderübergreifenden Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe (GfG) bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) zur Feststellung der Gleichwertigkeit von ausländischen Berufsqualifikationen Die zu leistenden Gebühren für Kenntnisstandprüfungen für den Bereich der Zahnmedizin werden bei Titel 11150 vereinnahmt. Mehr, da Berlin weiterhin einen jährlichen Beitrag zur Finanzierung eines Fehlbedarfs an die länderübergreifende Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe (GfG) bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) zu leisten hat. Es sind für eine etwaige Fehlbedarfsfinanzierung Mittel i. H. v. nunmehr 50.000 € anstatt 35.000 € wie in 2020/2021 vorzuhalten. Ferner sind höhere Kosten für den Ersatz von Sachausgaben im Rahmen von Kenntnisstandprüfungen in der Zahnmedizin zu berücksichtigen. 68102 523 Entschädigungen, Ersatzleistungen 1.000 1.000 1.000 348,74 Entschädigungszahlungen nach den §§ 15 bis 22 des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) und nach dem Ausführungsgesetz zum Tiergesundheitsgesetz (AGTierGesG) sowie Mittel für die Begleichung von Transport- und Schlachtkosten, für die Auszahlung von Fleischerlösen und für Beihilfen an Tierbesitzer Entschädigungszahlungen fallen nur im Seuchenfall an. 68191 523 Verwendung der Beiträge zur Tierseuchenentschädigung 1.000 1.000 1.000 — Entschädigungszahlungen nach den §§ 15 bis 22 des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) und nach dem Ausführungsgesetz zum Tiergesundheitsgesetz (AGTierGesG) sowie Kosten der Impfungen aus Beiträgen der Tierbesitzer/innen (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11191) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). Entschädigungszahlungen fallen nur im Seuchenfall an. 81279 219 Geräte, technische Einrichtungen, Ausstattungen — — 55.000 39.329,20 Digitalisierung des vorhandenen Mikrofilmarchivs im Bereich des Landesprüfungsamtes Das vorhandene Mikrofilmarchiv umfasst u. a. personenbezogene Akten im Zusammenhang mit staatlichen Prüfungen, Staatsprüfungen, Approbationen im Bereich der akademischen Gesundheitsberufe. Die Maßnahme wird im Jahr 2021 abgeschlossen. 91991 850 Zuführung an die Rücklage für Tierseuchenentschädigungen 2.000 2.000 2.000 — Die tatsächliche Zuführung richtet sich nach den Einnahmen bei den Titeln 11191 und 16291, die für die Ausgaben beim Titel 68191 nicht verbraucht wurden (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11191). Verbindliche Erläuterung wie zu Titel 68191. Epl. 11 - Seite 168 1162 2022/2023 MG 32 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel Fkt MG 32 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 51168 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensabhängige IKT 95.000 78.800 29.500 90.796,73 Reparatur und Ersatzbeschaffungen zum Erhalt bestehender IT-Verfahren, Beschaffung von Multifunktionsgeräten und Faxgeräten u. a. Erläuterungen 2022 a) b) c) d) e) f) g) h) i) j) k) l) m) n) Wartung und Reparatur pauschal (2021: 1.500 €) ................................................................................... Neu- und Ersatzbeschaffung von 60 Einzelplatzscannern à 800 € für die ZMGA (2021:1.400 €) ............ Neu – und Ersatzbeschaffung von 15 digitalen Diktiergeräten à 295 € für die ZMGA = 4.425 €, rd. 4.430 € (2021: 4.430 €) ....................................................................................................................... Ersatzbeschaffung von 5 Laserdruckern à 180 € zum Etikettendruck für die ZMGA (2021: 900 €) ......... Neu- und Ersatzbeschaffung von 25 Barcodescannern (Handscanner) à 250 € (2021: 6.250 €) ............ Neu- und Ersatzbeschaffung von 25 USB-Headsets à 40 € (2021: 1.000 €) ........................................... 5 Yubikeys à 50 € (2021: 0 €) .................................................................................................................. 8 Tablets für Außendienstmitarbeiter/innen à 300 € (2021: 0 €) .............................................................. 8 Bluetooth Headsets zur Nutzung mit den Tablets für Außendienstmitarbeiter/innen à 100 € (2021: 0 €) ................................................................................................................................................ 8 Wireless Display Adapter für Außendienstmitarbeiter/innen à 50 € (2021: 0 €) .................................... 25 g/on-fähige Laptops für die Inspektoren/Inspektorinnen des Referats Arzneimittelwesen à 500 € (2021: 0 €) ................................................................................................................................................ 10 Aktentrolleys zum Transport von Laptops und Firmenaktenordnern à 100 € (2021: 0 €) ..................... 2 Bluetooth-Telefone für 2 hörgeschädigte Mitarbeitende im Referat Arzneimittelwesen à 250 € (2021: 0 €) ................................................................................................................................................ IT-Ges Hardware (Windows Server, SQL Server, drei Arbeitsstationen, ein Laptop) für die Testumgebung im Rahmen des Change-Management der landesweiten IT-Fachanwendungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes (2021: 0 €) ............................................................................................................. 1.500 € 48.000 € 4.430 € 900 € 6.250 € 1.000 € 250 € 2.400 € 800 € 400 € 12.500 € 1.000 € 500 € 15.000 € Mehr wegen einer höheren Anzahl von Neu- und Ersatzbeschaffungen von Hardware für die Mitarbeiter/innen des Ärztlichen Dienstes und der Zentralen Medizinischen Gutachtenstelle (ZMGA) sowie für die IT-Ges Erläuterungen 2023 a) b) c) d) e) f) g) h) i) j) Wartung und Reparatur pauschal ............................................................................................................ Neu- und Ersatzbeschaffung von 60 Einzelplatzscannern à 800 € für die ZMGA .................................... Neu – und Ersatzbeschaffung von 15 digitalen Diktiergeräten à 295 € (ZMGA) = 4.425 €, rd. 4.430 € ... Ersatzbeschaffung von 5 Laserdruckern à 180 € zum Etikettendruck für die ZMGA ............................... Neu- und Ersatzbeschaffung von 25 Barcodescannern (Handscanner) à 250 € ..................................... Neu- und Ersatzbeschaffung von 25 USB-Headsets à 40 € .................................................................... 5 Yubikeys à 50 € .................................................................................................................................... 4 Tablets für Außendienstmitarbeiter/innen à 300 € ................................................................................ 2 Bluetooth Headsets zur Nutzung mit den Tablets für Außendienstmitarbeiter/innen à 100 € .............. IT-Ges Hardware (Windows Server, SQL Server, drei Arbeitsstationen, ein Laptop) für die Testumgebung im Rahmen des Change-Management der landesweiten IT-Fachanwendungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes ............................................................................................................................... rd. Weniger wegen einer geringeren Anzahl von Neu- und Ersatzbeschaffungen von Hardware Epl. 11 - Seite 169 1.500 € 48.000 € 4.430 € 900 € 6.250 € 1.000 € 250 € 1.200 € 200 € 15.000 € 78.730 € 78.800 € 1162 2022/2023 MG 32 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel 51185 Fkt 219 Bezeichnung Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 1.056.000 963.000 Ansatz 2021 1.379.000 Ist (Rest/R) 2020 297.907,33 Programmierleistungen externer Firmen, Beschaffung von Software und Software-Updates/Upgrades und von Softwareund Software-Updates/Upgrades im Rahmen von Landeslizenzen. Erläuterungen 2022 1. Abteilung I a) Pflege- und Wartungsvertrag MedGAM/ OctoWare®TN (Medizinisches Gutachtenmanagement für die ZMGA und den Ärztlichen Dienst) inkl. erweitertem administrativen Support und „Hotline“ (2021: 17.500 €) .............................................................................................................................. Erweiterung der Software MedGAM/OctoWare®TN um das Modul „weitere Vorgangsarten“ (2021: 3.000 €) ................................................................................................................................ Erweiterung der Software MedGAM/OctoWare®TN um das Modul „Ausgabe-ProFiskal“ (2021: 3.000 €) ................................................................................................................................ Erweiterung der Software MedGAM/OctoWare®TN um das Modul „Pflegebegutachtung analog SGB XI“ (2021: 4.000 €) .................................................................................................................. Erweiterung der Software MedGAM/OctoWare®TN aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung um das Modul „jährliche automatisierte Datenvernichtung“ (2021: 0 €) .................................. b) Maintenance (75 User) der Spracherkennungssoftware „Dragon“ im Bereich der ZMGA (2021: 20.000 €) .............................................................................................................................. DNS Confort Net 5 (Server – 75 User) der Spracherkennungssoftware „Dragon“ (2021: 0 €) ......... c) Lizenzen für Fachvokabular SozMed (70 User) (2021: 0 €) ............................................................. d) 3 Medical Maintenance Lizenzen à 1.500 € inkl. MwSt. (2021: 0 €) ................................................ e) Weiterentwicklung und Aktualisierung der Fachdatenbank NIS (Noxen-Informationssystem – Kooperation der Bundesländer mit dem LANUV NRW (VKoopUIS) (2021: 5.000 €) ........................... f) Wartung und ggf. Lizenzverlängerung/Software-Upgrade Statistik-Programm STATA und der Geomarketing Software Regiograph (2021: 5.000 €) ........................................................................... g) Neubeschaffung der Software RStudio zur statistischen Analyse von Daten (2021: 7.500 €) ......... h) Modul „Berichtsformat/EU-Vorgabe“ zur schnittstellengerechten Berichterstattung der Trinkwasserdaten an das UBA/EU (Bund-Länder-Informationsforum WasserBLIck) (2021: 25.000 €) .............. i) Schnittstelle zur Übermittlung der Badegewässerdaten aus OctoWare®TN an die für die Wasserwirtschaft zuständige Senatsverwaltung (Wasserwirtschaftliches Informationssystem Berlin/WISKI) (2021: 0 €) ....................................................................................................................................... j) Schnittstelle zur Übermittlung der Badegewässerdaten aus OctoWare®TN an Badegewässer – GIS (2021: 0 €) ....................................................................................................................................... 2. Abteilung IV a) Pflege- und Wartungsvertrag für die Krankenhausdatenbank (KHDB) inkl. erweitertem administrativen Support und „Hotline“ (2021: 10.000 €) .................................................................................. Externe Unterstützung bei der Analyse und Beschreibung der sogenannten „Migrationsreadiness“ (hier: Migration in eine neue Betriebssystemumgebung) des Fachverfahrens Krankenhausdatenbank (KHDB) (2021: 0 €) ................................................................................................................. b) Pflege- und Wartungsvertrag für SUPRA (Softwaresystem zur Unterstützung der Prüfungsabläufe in medizinischen Heilberufen) (2021: 24.200 €) ............................................................................... zusätzliche 10 Programmiertage à 1.100 € für externe Unterstützungsleistungen für die Prüfungsvorbereitung und –durchführung (2021: 9.900 €) ............................................................................. Erweiterung der Software SUPRA um die Fachverfahren für die neuen staatlichen Prüfungsverfahren „Psychotherapeut“, „Zahnmedizin“, „Hebammen“ und „Lebensmitelchemie“ à jeweils 2.500 € (2021: 0 €) ....................................................................................................................................... Erweiterung der Software SUPRA (SUPRA-Gate) für die Online-Anmeldung von Anträgen auf Erteilung der Approbation oder Berufserlaubnis sowie Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung mit ausländischer Ausbildung (BQFG) (2021: 5.000 €) ................................................................... Erweiterung der Funktionalität „elektronisches Postfach“ in SUPRA auf die Module „Dent“, „Psych“, „VetMed“, „Lebensmittelchemie“ u. e.) (2021: 0 €) .......................................................................... externe Unterstützung bei der Analyse und Beschreibung der sogenannten „Migrationsreadiness“ (hier: Migration in eine neue Betriebssystemumgebung) des Fachverfahrens SUPRA (2021: 0 €) .. c) Pflege- und Wartungsvertrag BALVI (Tierarzneimittelüberwachung) (2021: 6.500 €) ..................... Erweiterung der Software BALVI iP um das Modul „SW-Überlassung TA Mobil“ (2021: 0 €) .......... 6 Client-Lizenzen für BALVI iP mobil XT à 500 € (2021: 0 €) .......................................................... Pflege- und Wartungsvertrag BALVI (Ökokontrollen) (2021: 0 €) .................................................... zusätzliche 5 Programmiertage à 1.100 € für externe Unterstützungsleistungen (2021: 0 €) .......... d) Pflege- und Wartungsvertrag IFAS (Softwaresystem zur Unterstützung von Verfahrensabläufen im Medizinproduktebereich) (2021: 12.000 €) ...................................................................................... zusätzliche 5 Programmiertage à 1.100 € für externe Unterstützungsleistungen (2021:0 €) ........... Epl. 11 - Seite 170 17.500 € 5.000 € 4.000 € 6.000 € 10.000 € 17.500 € 10.660 € 7.420 € 4.500 € 5.000 € 10.000 € 10.000 € 5.500 € 5.000 € 5.000 € 123.080 € 10.000 € 50.000 € 28.000 € 11.000 € 10.000 € 10.000 € 10.000 € 200.000 € 3.650 € 19.040 € 3.000 € 21.000 € 5.500 € 12.000 € 5.500 € 1162 2022/2023 MG 32 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit e) Pflege- und Wartungsvertrag ÜvE (Fachverfahren zur Überwachung von Einrichtungen; Arzneimittelwesen, Apotheken) (2021: 20.000 €) ........................................................................................... Erweiterung des Fachverfahrens ÜvE um das Modul „Apothekenaufsicht“ (2021: 0 €) ................... Anpassung der Software-Module Fachverfahren Scopeland „ÜvE“ und „GCP“ nach Übernahme der Datenbank aus Brandenburg (2021: 0 €) ......................................................................................... zusätzliche 5 Programmiertage à 1.100 € für externe Unterstützungsleistungen (2021: 0 €) .......... f) Nutzungsgebühr FirstClassInternetService (FCIS) – Umweltmedizinisches Informationsforum (2021: 800 €) ................................................................................................................................... g) Nutzungsgebühr für Arzneimittelinfosystem (DIMDI) (2021: 6.500 €) .............................................. h) Programmierung einer datenschutzkonformen Datenbank für den Bereich Gentechnik (2021: 0 €) Pflege- und Wartungsvertrag für die datenschutzkonforme Datenbank für den Bereich Gentechnik (2021: 5.000 €) ................................................................................................................................ i) 8 Lizenzen für Acrobat Pro für die Bereiche Veterinär-und Lebensmittelwesen, Gentechnik, Infektionsschutz, Wasserhygiene und umweltbezogener Gesundheitsschutz à 450 € inkl. MwSt. (2021: 0 €) ....................................................................................................................................... j) externe Unterstützung bei der Analyse und Beschreibung der sogenannten „Migrationsreadiness“ (hier: Migration in eine neue Betriebssystemumgebung) für diverse Access- und SQL-Datenbanken für die Fachverfahren „FirstClassInfo“, „ISY_GEN_DB“, „File_maker_DB“ jeweils à 50.000 € (2021: 0 €) ........................................................................................................................................ k) Laufende Kosten für die Nutzung des Fachverfahrens „Fondsverwaltung Pflegeberufegesetz“ ...... l) Ausgaben für gemeinsam mit den Bezirken genutzte und durch die Geschäftsstelle IT-Ges koordinierte IT-Verfahren Pflege- und Wartungsvertrag OctoWare®TN (2021: 35.160 €) ...................................................... zusätzliche 19 Programmiertage à 1.100 € für die Anpassung/Erweiterung der Software OctoWare®TN um das Modul „KLR-Daten“ (2021: 0 €) .......................................................................... zusätzliche 30 Programmiertage à 1.100 € für die Anpassungs- und Ergänzungsprogrammierung für das in den Bezirken geplante und durch das Referat IT-Ges betreute IT-Verfahren OctoWare®TN -Modul (hier: KJGD) (2021:21.070 €) .............................................................................. Kosten für die Datenmigration aus Legacy-System im OctoWare®TN-Modul „Zahnärztlicher Dienst“ gem. Upgrade Vertrag (2021: 0 €) ....................................................................................... Kosten für die Datenmigration aus Legacy-System im OctoWare®TN-Modul „Infektionsschutz TBZ“ gem. Upgrade Vertrag (2021: 0 €) ................................................................................................... Kosten für die Datenmigration aus Legacy-System im OctoWare®TN-Modul „Lebensmittelpersonal-Beratung“ gem. Upgrade Vertrag (2021: 0 €) ............................................................................ Pflege- und Wartungsvertrag für das IT-Verfahren Sozialpsychiatrische Dienste Informationssystem (SpDI) (2021: 7.520 €) .............................................................................................................. Pflege- und Wartungsvertrag für das IT-Verfahren Behinderten Beratungsstellen Informationssystem (BfBI) (2021: 7.210 €) ............................................................................................................... Pflege- und Wartungsvertrag für das IT-Verfahren Kinderpsychologische Dienste Informationssystem (KipSI) (2021: 6.900 €) .............................................................................................................. Anpassungen in den Fachverfahren der ÖGD-Dienste (Öffentlicher Gesundheitsdienst) für die Ergänzung fehlender Erhebungsmerkmale und notwendiger Veränderungen der Systemumgebung (hier: IT-Ges, Nachfolgeeinrichtung KoBIT) (2021: 9.500 €) ............................................................ 1 Windows-Server-Lizenz (Testumgebung) (2021: 0 €) .................................................................. 4 Windows Server CAL-Lizenzen (Testumgebung) (2021: 0 €) ....................................................... 1 Microsoft SQL-Server-Lizenz (Testumgebung) (2021: 0 €) .......................................................... 4 Microsoft SQL-Server-CAL-Lizenzen (Testumgebung) (2021: 0 €) .............................................. 4 Microsoft Windows 10 Lizenzen (Testumgebung) (2021: 0 €) ...................................................... 8 Adobe Acrobat pro Lizenzen à 450 € inkl. MwSt. (2021: 0 €) ....................................................... 1 Microsoft Visio Pro Lizenz (2021: 0 €) .......................................................................................... IT-Ges insgesamt insgesamt rd. 18.000 € 10.000 € 25.000 € 5.500 € 900 € 6.500 € 15.000 € 5.000 € 3.600 € 150.000 € 100.000 € 738.190 € 36.220 € 21.070 € 33.000 € 48.000 € 4.000 € 12.000 € 7.750 € 7.430 € 7.110 € 9.500 € 980 € 120 € 750 € 720 € 720 € 3.600 € 800 € 193.770 1.055.040 € 1.056.000 € Weniger aufgrund geringerer Kosten für Software-Erweiterungen und die Umsetzung der Migrationsreadiness Prozesse Epl. 11 - Seite 171 1162 2022/2023 MG 32 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Erläuterungen 2023 1. Abteilung I a) Pflege- und Wartungsvertrag MedGAM/OctowareTN (Medizinisches Gutachtenmanagement für die ZMGA und den Ärztlichen Dienst) inkl. erweitertem administrativen Support und „Hotline“ ... Erweiterung der Software MedGAM/OctowareTN um das Modul „weitere Vorgangsarten“ .......... Erweiterung der Software MedGAM/OctowareTN um das Modul „Ausgabe-ProFiskal“ ............... Erweiterung der Software MedGAM/OctowareTN um das Modul „Pflegebegutachtung analog SGB XI“ ......................................................................................................................................... Erweiterung der Software MedGAM/OctowareTN aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung um das Modul „jährliche automatisierte Datenvernichtung“ ................................................. Externe Unterstützung bei der Analyse und Beschreibung der sogenannten „Migrationsreadiness“ (hier: Migration in eine neue Betriebsumgebung) des Fachverfahrens Med/GAM/OctoWare®TN b) Maintenance (75 User der Spracherkennungssoftware „Dragon“ im Bereich der ZMGA .............. DNS Confort Net 5 (Server – 75 User) der Spracherkennungssoftware „Dragon“ ........................ c) Lizenzen für Fachvokabular SozMed (70 User) ............................................................................ d) 3 Medical Maintenance Lizenzen à 1.500 € inkl. MwSt. ................................................................ e) Weiterentwicklung und Aktualisierung der Fachdatenbank NIS (Noxen-Informationssystem – Kooperation der Bundesländer mit dem LANUV NRW (VKoopUIS) .................................................. f) Wartung und ggf. Lizenzverlängerung/Software-Upgrade Statistik-Programm STATA und der Geomarketing Software Regiograph .................................................................................................. g) Ergänzungsbeschaffung der Software RStudio zur statistischen Analyse von Daten ................... h) Ergänzung Modul „Berichtsformat/EU-Vorgabe“ zur schnittstellengerechten Berichterstattung der Trinkwasserdaten an das UBA/EU (Bund-Länder-Informationsforum WasserBLIck) .................... i) Ergänzung zur Schnittstelle zur Übermittlung der Badegewässerdaten aus OctoWare®TN an die für die Wasserwirtschaft zuständige Senatsverwaltung (Wasserwirtschaftliches Informationssystem Berlin/WISKI) ......................................................................................................................... j) Ergänzung zur Schnittstelle zur Übermittlung der Badegewässerdaten aus OctoWare®TN an Badegewässer – GIS ........................................................................................................................ 2. a) b) c) d) e) f) g) h) i) Abteilung IV Pflege- und Wartungsvertrag für die Krankenhausdatenbank (KHDB) inkl. erweitertem administrativen Support und „Hotline“ ........................................................................................................ Pflege- und Wartungsvertrag für SUPRA (Softwaresystem zur Unterstützung der Prüfungsabläufe in medizinischen Heilberufen) ....................................................................................................... zusätzliche 10 Programmiertage à 1.100 € für externe Unterstützungsleistungen für die Prüfungsvorbereitung und –durchführung ................................................................................................... Anbindung der Software SUPRA an HKR neu mit entsprechenden Schnittstellen (inkl. E-Payment-Anbindung) .......................................................................................................................... Erweiterung der Software SUPRA um ein Statistik-Modul zur Auswertung von Daten ................ Pflege- und Wartungsvertrag BALVI (Tierarzneimittelüberwachung) ............................................ Erweiterung der Software BALVI iP um das Modul „SW-Überlassung TA Mobil“ ......................... 6 Client-Lizenzen für BALVI iP mobil XT à 500 € .......................................................................... Pflege- und Wartungsvertrag BALVI (Ökokontrollen) .................................................................... zusätzliche 5 Programmiertage à 1.100 € für externe Unterstützungsleistungen ......................... externe Unterstützung bei der Analyse und Beschreibung der sogenannten „Migrationsreadiness“ (hier: Migration in eine neue Betriebssystemumgebung) des Fachverfahrens BALVI .................. Pflege- und Wartungsvertrag IFAS (Softwaresystem zur Unterstützung von Verfahrensabläufen im Medizinproduktebereich) .......................................................................................................... zusätzliche 5 Programmiertage à 1.100 € für externe Unterstützungsleistungen ......................... Pflege- und Wartungsvertrag ÜvE (Fachverfahren zur Überwachung von Einrichtungen; Arzneimittelwesen, Apotheken und Medizinprodukten) ........................................................................... Erweiterung des Fachverfahrens ÜvE um das Modul „Medizinprodukte“ ..................................... Anpassung der Software-Module Fachverfahren Scopeland „ÜvE“ und „GCP“ in Vorbereitung auf die e-Akte ...................................................................................................................................... zusätzliche 10 Programmiertage à 1.100 € für externe Unterstützungsleistungen ....................... externe Unterstützung bei der Analyse und Beschreibung der sogenannten „Migrationsreadiness“ (hier: Migration in eine neue Betriebssystemumgebung) des Fachverfahrens ÜvE ...................... Nutzungsgebühr FirstClassInternetService (FCIS) – Umweltmedizinisches Informationsforum ... Nutzungsgebühr für Arzneimittelinfosystem (DIMDI) .................................................................... Programmierung einer datenschutzkonformen Datenbank für den Bereich Gentechnik ............... Pflege- und Wartungsvertrag für die datenschutzkonforme Datenbank für den Bereich Gentechnik 8 Lizenzen für Acrobat Pro für die Bereiche Veterinär-und Lebensmittelwesen, Gentechnik, Infektionsschutz, Wasserhygiene und umweltbezogener Gesundheitsschutz à 450 € ................. Epl. 11 - Seite 172 17.500 € 5.000 € 4.000 € 6.000 € 10.000 € 100.000 € 17.500 € 10.660 € 7.420 € 4.500 € 5.000 € 10.000 € 10.000 € 5.500 € 5.000 € 5.000 € 223.080 € 10.000 € 29.500 € 11.000 € 10.000 € 10.000 € 3.650 € 19.040 € 3.000 € 21.000 € 5.500 € 50.000 € 12.000 € 5.500 € 21.000 € 15.000 € 20.000 € 11.000 € 100.000 € 900 € 6.500 € 15.000 € 5.000 € 3.600 € 1162 2022/2023 MG 32 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 j) Externe Unterstützung bei der Analyse und Beschreibung der sogenannten „Migrationsreadiness“ (hier: Migration in eine neue Betriebssystemumgebung) für diverse Access- und SQL-Datenbanken für die Fachverfahren ANIMEX, ServNet, Apo_DB jeweils à 50.000 € ............................................ k) Laufende Kosten für die Nutzung des Fachverfahrens „Fondsverwaltung Pflegeberufegesetz“ ...... l) Ausgaben für gemeinsam mit den Bezirken genutzte und durch die Geschäftsstelle IT-Ges koordinierte IT-Verfahren Pflege- und Wartungsvertrag OctoWare®TN .................................................................................. Pflege- und Wartungsvertrag für das von den Bezirken genutzte IT-Verfahren OctoWare®TN (hier KJGD) ...................................................................................................................................... Kosten für die Datenmigration aus Legacy-System im OctoWare®TN-Modul „Zahnärztlicher Dienst“ gem. Upgrade Vertrag ..................................................................................................................... Pflege- und Wartungsvertrag für das IT-Verfahren Sozialpsychiatrische Dienste Informationssystem (SpDI) .................................................................................................................................. Pflege- und Wartungsvertrag für das IT-Verfahren Behinderten Beratungsstellen Informationssystem (BfBI) ................................................................................................................................... Pflege- und Wartungsvertrag für das IT-Verfahren Kinderpsychologische Dienste Informationssystem (KipSI) ................................................................................................................................. Anpassungen in den Fachverfahren der ÖGD-Dienste (Öffentlicher Gesundheitsdienst) für die Ergänzung fehlender Erhebungsmerkmale und notwendiger Veränderungen der Systemumgebung (hier: IT-Ges, Nachfolgeeinrichtung KoBIT) ..................................................................................... 7 Adobe Acrobat Pro Lizenzen á 450 € ........................................................................................... 1 Microsoft Visio Pro Lizenz ............................................................................................................. IT-Ges insgesamt insgesamt rd. Ist (Rest/R) 2020 150.000 € 100.000 € 638.190 € 36.220 € 21.070 € 8.000 € 7.750 € 7.430 € 7.110 € 9.500 € 3.150 € 800 € 101.030 € 962.300 € 963.000 € Weniger aufgrund geringerer Kosten für Softwareerweiterungen und die Umsetzung der Migrationsreadiness Prozesse 52536 219 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT 89.500 60.700 51.200 19.506,00 Ausbildungskosten für Mitarbeiter/innen mit DV-Tätigkeiten gemäß § 7 des IKT-Tarifvertrages Erläuterungen 2022 Mehr wegen einer höheren Anzahl zu schulender Mitarbeiter/innen für fachspezifische Themen (insbesondere in den Fachverfahren ÜvE - Modul „Arzneimittel – und Apothekenwesen“ und der Ethik-Kommission sowie u. a. in den Fachverfahren OctoWare®TN, SUPRA, Statistik-Programm STATA, IFAS, Dragon, Geodateninformationssystem) Erläuterungen 2023 Weniger wegen einer geringeren Anzahl zu schulender Mitarbeiter/innen für fachspezifische Themen. Summe Maßnahmegruppe 32 1.240.500 1.102.500 1.459.700 408.210,06 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 30.929.300 11,1 % 31.300.900 1,2 % 27.831.800 22.717.697,01 Epl. 11 - Seite 173 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Abschluss Kapitel 1162 111186 211299 411462 511549 611699 811899 911989 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Gesamteinnahmen Personalausgaben Sächliche Verwaltungsausgaben 3.717.500 3.717.500 3.627.500 3.565.570,22 951.000 1.002.000 1.382.000 331.557,62 4.668.500 4.719.500 5.009.500 3.897.127,84 25.508.700 26.062.300 21.975.900 19.511.605,05 5.319.600 5.137.600 5.730.900 3.094.682,61 99.000 99.000 68.000 72.080,15 — — 55.000 39.329,20 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Sonstige Investitionsausgaben und Ausgaben zur Investitionsförderung Besondere Finanzierungsausgaben Gesamtausgaben 2.000 2.000 2.000 — 30.929.300 31.300.900 27.831.800 22.717.697,01 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -26.260.800 -26.581.400 -22.822.300 -18.820.569,17 Epl. 11 - Seite 174 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Anlage zu Kapitel 1162 Übersicht über den Wirtschaftsplan des Sondervermögens Ausgleichsfonds des Landes Berlin nach dem Pflegeberufegesetz Das Sondervermögen wurde zum Zwecke der Finanzierung der Ausbildung des neuen Pflegeberufes, entsprechend dem Pflegeberufegesetz (PflBG), errichtet. An der Finanzierung des Ausgleichsfonds nehmen gemäß § 26 Abs. 3 i. V. m. § 33 Abs. 1 PflBG die Krankenhäuser (57,2380 % des Finanzierungsbedarfs), die stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen (30,2174 % des Finanzierungsbedarfs), das Land Berlin (8,9446 Prozent des Finanzierungsbedarfs) und die Pflegeversicherung (3,6 % des Finanzierungsbedarfs) teil. Auf die Summe aller Ausbildungsbudgets entfällt ein Aufschlag in Höhe von 3 % zur Bildung einer Liquiditätsreserve für in der Meldung des Ausbildungsbudgets nach § 30 Abs. 4 PflBG und nach § 31 Abs. 4 PflBG noch nicht berücksichtigte Ausbildungsverhältnisse sowie für Forderungsausfälle und Zahlungsverzüge. Die zuständige Stelle (LAGeSo) erhebt gemäß § 32 Abs. 2 PflBG eine Verwaltungskostenpauschale in Höhe von 0,6 % der Summe aller Ausbildungsbudgets des Landes als Ausgleich für Verwaltungs- und Vollstreckungskosten. Ansatz 2022 € Ansatz 20231) € 14.649.000 - 9.351.000 14.344.696,55 5.896.000 - 3.764.000 5.773.417,20 Zuweisungen der Krankenhäuser sowie ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 143.232.000 - 91.425.000 47.824.815,68 Summe 163.777.000 - 104.540.000 67.942.929,43 949.000 - 606.000 323.362,20 117.449.000 - 75.518.000 20.283.521,15 45.379.000 - 28.416.000 7.695.967,57 163.777.000 - 104.540.000 28.302.850,92 0 - 0 39.640.078,51 Ansatz 2021 € Ist 2020 € Einnahmen Zuweisungen aus dem Landeshaushalt Zuweisungen der sozialen Pflegeversicherung Ausgaben Zuweisungen an den Landeshaushalt – Verwaltungskostenpauschale an die zuständige Stelle (LAGeSo) Zuweisungen an die Träger der praktischen Ausbildung Zuweisungen an die Pflegeschulen Summe Ergebnis (Einnahmen abzgl. Ausgaben) 1) Der Finanzierungsbedarf des jeweiligen Finanzierungszeitraums wird von der zuständigen Stelle gem. § 9 Abs. 3 Pflegeberufe-Ausbildungsfinanzierungsverordnung (PflAFinV) bis zum 15. September des Festsetzungsjahres (Vorjahr) ermittelt. Epl. 11 - Seite 175 Epl. 11 - Seite 176 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Produktdarstellung Hinweise zur Kostenermittlung befinden sich in Teil E der Allgemeinen Erläuterungen zum Einzelplan. Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 004776 2020 7.950.945 0 7.950.945 Gewährleistung des gesundheitlichen Verbraucherschutzes 2019 4.927.719 0 4.927.719 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 75674 2020 668.017 0 668.017 Überwachungen im Apothekenwesen 2019 419.050 0 419.050 2020 Menge: Anzahl der Maßnahmen Kosten je ME in € 1.020 410,83 4,14 0,00 3,65 0,00 37.372,97 5,59 59.262,65 14,14 Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 987 676,82 Überwachungsmaßnahmen in Apotheken auch im Zusammenhang mit ehrenamtlichen Pharmazieräten, bei Mehrbesitz von Apotheken, bei Nebentätigkeit oder Vertretung des Apothekenleiters; Maßnahmen zur Qualität der Arzneimittel in Apotheken, zu verschreibungspflichtigen Tierarzneimitteln, zur Änderung der Betriebsräume; Listenführung Fachspezifische Informationen per 12/2019 Anzahl Regelbesichtigungen in 186 Apotheken Anzahl Proben 23 per 12/2020 Abw. 20/19 102 -45,2% 19 -17,4% Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79849 2020 1.240.050 0 1.240.050 Genehmigungsverfahren Tierversuche (unter Beteiligung der Tierversuchskommission) 2019 935.820 0 935.820 2020 Menge: Anzahl der Entscheidungen 2019 210 260 Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % 5.905,00 7,69 3.599,31 8,16 Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € 0,00 2.025,00 0,00 5.097,00 0,16 0,54 Kostendeckungsgrad in % Epl. 11 - Seite 177 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Bearbeitung von Anträgen sowie Erstellen von Genehmigungen zur Abwehr und Verhütung von Gefahren für Mensch, Tier und Umwelt im Veterinärwesen Fachspezifische Informationen 2020 (2019) sind 220 (197) Anträge auf Genehmigung von Tierversuchen eingereicht worden. Im Ergebnis der Bearbeitung wurden in 2020 (2019) 193 (200) Anträge beschieden. Außerdem gingen 36 (104) Anzeigen und 22 (15) Anfragen zur rechtlichen Einstufung von wissenschaftlichen Versuchen mit Tieren ein. Zu bereits genehmigten und angezeigten Versuchsvorhaben wurden darüber hinaus 550 (842) anzeige- und genehmigungspflichtige Änderungen bearbeitet. Es wurden 88 (83) Überwachungen von Tierversuchen und 8 (19) Überwachungen von Versuchstierhaltungen durchgeführt. Weiterhin wurden 2 (2) Erlaubnisse nach § 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 TierSchG erteilt und zahlreiche Änderungen zu bereits bestehenden Erlaubnissen bearbeitet. In 2020 wurde in keinem Fall und in 2019 in 16 Fällen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. 2019 wurden in Berlin insgesamt 185.265 Versuchstiere eingesetzt. Hier liegen die Zahlen für 2020 noch nicht vor. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79851 2020 681.289 0 681.289 Überwachung des Infektionsschutzes zur Abwehr von Gefahren 2019 652.320 0 652.320 2020 Menge: Anzahl der gemeldeten Erkrankungsfälle Kosten je ME in € 2019 122.288 5,57 29.745 21,93 Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € 4,23 0,00 5,69 0,00 IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 0,00 0,00 0,00 0,00 Qualitätssicherung der infektiologischen Fallmeldungen für die Übermittlung an die Bundesoberbehörde; Koordinationsmaßnahmen im Bereich des Infektionsschutzes einschließlich präventiver Maßnahmen, Sonderermittlungen und -berichte; gesundheitliche Bewertung (Risikoabschätzung); Öffentlichkeitsarbeit; Berichterstattung (u.a. Land, Bund, EU)) Fachspezifische Informationen per 12/2016 Anzahl Produktmenge 25.332 per 12/2017 per 12/2018 25.487 per 12/2019 32.527 per 12/2020 29.745 122.288 Abw. 20/19 + 311,12% Hinweis: Der außergewöhnliche hohe Anstieg der gemeldeten Erkrankungsfälle (und daraus resultierend der gemeldeten Produktmengen) ist 2020 vorrangig auf die Sars-CoV-2-Pandemie zurückzuführen. Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 004777 2020 6.927.460 0 6.927.460 Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der Berufsausbildung und -ausübung in den Gesundheits, Sozial- und Veterinärberufen 2019 4.681.063 0 4.681.063 Epl. 11 - Seite 178 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit - Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78178 2020 2.293.229 0 2.293.229 Staatsprüfung für akademische Berufe im Gesundheitswesen und für Lebensmittelchemiker 2019 1.741.083 0 1.741.083 2020 Menge: Anzahl der Prüflinge in der aktuellen Prüfungsphase Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 2.832 2.721 809,76 639,87 24,46 11.616,00 24,97 13.332,00 445.150,00 19,41 421.211,20 24,19 Vorbereitung und Durchführung der Prüfung für Studenten der Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin, Pharmazie, Psychotherapie sowie der Lebensmittelchemie Fachspezifische Informationen per 12/2018 per 12/2019 per 12/2020 Abw. 20/19 Anzahl der bestandenen Prüfungen 2.506 2.426 2.456 + 1,24 % Anzahl der nicht bestandenen Prüfungen 25 21 20 - 4,76 % Anzahl der online- Anmeldungen absolut % 1.620 1.628 1.736 8 12 7 Anzahl der Klageverfahren in Prüfungsangelegenheiten + 6,63 - 41,66 % Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 78181 2020 2.020.411 0 2.020.411 Approbationen, Berufs- und Berufsbezeichnungserlaubnis für Berufe des Gesundheits- und Sozialwesens, für Pharmazieberufe sowie für Lebensmittelchemiker und Lebensmittelkontrolleure mit Examen im Ausland 2019 1.306.576 0 1.306.576 2020 Menge: Zahl der geprüften Anträge Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 1.085 1.122 1.862,13 21,55 1.164,51 18,74 60.115,41 386.284,93 73.785,18 342.219,03 19,12 26,19 Erteilung und Verlängerung von Erlaubnissen zur Berufsausübung, Erteilung und Wiedererteilung von Approbationen, Ausstellung von Bescheinigungen über abgeschlossene Ausbildungen bei den Berufen Arzt/Ärztin, Zahnarzt/-ärztin, Tierarzt/-ärztin, Apotheker/-in, Medizinphysiker/-in und psycholog. Psychotherapeut/-in und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/-in, staatlich geprüfte Lebensmittelchemiker/-in, wenn das Examen im Ausland abgelegt wurde. Erteilung und Wiedererteilung einer Erlaubnis zum Führen einer Berufsbezeichnung eines Medizinal-, Veterinär- oder Pharmaziefachberufes Epl. 11 - Seite 179 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Fachspezifische Informationen per 12/2018 per 12/2019 Anzahl der erteilten Approbationen 409 361 477 + 32,13 % Anzahl der erteilten Berufserlaubnisse 200 285 290 + 1,75 % Anzahl der erteilten Berufsbezeichnungserlaubnisse 347 351 318 - 9,40 % Epl. 11 - Seite 180 per 12/2020 Abw. 20/19 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Kapitel enthält alle Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen der Abteilung III (Versorgung) des Landesamtes für Gesundheit und Soziales. Folgende Aufgaben werden in dieser Abteilung wahrgenommen: Sicherstellung der Versorgung der Berechtigten nach dem Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges (Bundesversorgungsgesetz – BVG –) oder nach den folgenden Gesetzen, die eine entsprechende Anwendung des BVG vorsehen: - - - Gesetz über Hilfsmaßnahmen für Personen, die aus politischen Gründen in Gebieten außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und Berlins (West) in Gewahrsam genommen wurden (HHG), Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz-IfSG), Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (OEG), Gesetz über die Angelegenheiten der Vertriebenen und Flüchtlinge (Bundesvertriebenengesetz– BVFG), Erstes SED-Unrechtsbereinigungsgesetz (1. SED-UnBerG): Art. 1 Gesetz über die Rehabilitierung und Entschädigung von Opfern rechtsstaatswidriger Strafverfolgungsmaßnahmen im Beitrittsgebiet (Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz – StrRehaG), Zweites SED-Unrechtsbereinigungsgesetz (2. SED-UnBerG): Art. 1 Gesetz über die Aufhebung rechtsstaatswidriger Verwaltungsentscheidungen im Beitrittsgebiet und die daran anknüpfenden Folgeansprüche (Verwaltungsrechtliches Rehabilitierungsgesetz – VwRehaG), Drittes SED-Unrechtsbereinigungsgesetz (3. SED-UnberG): Art. 1 Änderung des Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes StrRehaG – (§ 17a – Opferrente), Bundesgrenzschutzgesetz (BGSG), Zivildienstgesetz (ZDG), Gesetz über den Abschluss von Unterstützungen der Bürger der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik bei Gesundheitsschäden infolge medizinischer Maßnahmen (UntAbschlG), Gesetz über die Hilfe für durch Anti-D-Immunprophylaxe mit Hepatitis-C-Virus infizierte Personen (Anti-DHG). Die von der Abteilung III für die Versorgung nach dem BVG, HHG, BVFG, ZDG und BGSG zu bewirtschaftenden Mittel werden im Bundeshaushaltsplan bereitgestellt. An den hier nachgewiesenen Ausgaben für die Versorgung und Fürsorge nach dem OEG, StrRehaG, VwRehaG und AntiDHG beteiligt sich der Bund. Gewährung aller Leistungen der Kriegsopferfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) sowie nach Gesetzen, die das BVG für anwendbar erklären (Hauptfürsorgestelle). Die Einnahmen und Ausgaben im Rahmen der Kriegsopferfürsorge werden beim Kapitel 1192 nachgewiesen. Aufgaben, die aus der Durchführung der §§ 2 und 145 ff Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch – (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen – einschließlich des Ausweis- und Vergünstigungswesens für behinderte Menschen entstehen. Aufgaben (Abrechnung, Qualitätsmanagement) im Zusammenhang mit der Durchführung des Sonderfahrdienstes für Menschen mit Behinderungen Aufgaben des Versicherungsamtes Epl. 11 - Seite 181 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung B. Gender Budgeting Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Kapitel 1164 – LAGeSo - Versorgung Planmäßige Beschäftigte Führungskräfte 2018 w 2019 m 2020 w m w m Absoluter Anteil 17 11 16 12 16 12 Relativer Anteil 60,8% 39,2% 57,1% 42,9% 57,2% 42,8% w m w m w m Absoluter Anteil 172 38 173 39 170 32 Relativer Anteil 81,9% 18,1% 81,6% 18,4% 84,2% 15,8% Mitarbeitende Planmäßige Beschäftigte Jahresdurchschnittsgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 66.389,38 € 67.449,35 € Differenz in % -1,6% Mitarbeitende w m 52.762,78 € 50.659,56 € Absoluter Anteil Differenz in % +4,2% Bei den Mitarbeitenden liegt die Vergütung der weiblichen Beschäftigten über der der männlichen Beschäftigten, zur geringfügig niedrigeren Vergütung der weiblichen Führungskräfte siehe Erläuterungen zum LAGeSo gesamt. Epl. 11 - Seite 182 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11105 219 Gebühren nach der Verwaltungsgebührenordnung 15.500 15.500 15.500 14.810,21 Gebühren für Abschriften, Auszüge und Fotokopien, die nach der Verwaltungsgebührenordnung erhoben werden. 11134 219 Wertmarken für die Beförderung von behinderten Menschen 5.016.000 5.016.000 4.440.000 4.095.481,69 Zahlungen für Wertmarken (Eigenbeteiligung), die zur Inanspruchnahme von Fahrgeldbefreiung auf öffentlichen Nahverkehrsmitteln gemäß § 228 Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch – (SGB IX) berechtigen Der Anteil des Bundes an den Einnahmen ist bei Titel 63114 nachgewiesen. Mehr aufgrund der Erhöhung der Eigenbeteiligung für ein Jahr von 80 € auf 91 € und für ein halbes Jahr von 40 € auf 46 € 11174 235 Entgelte für die Inanspruchnahme des besonderen Fahrdienstes 320.000 320.000 320.000 191.477,91 Einnahmen aus der Eigenbeteiligung der Nutzer/Nutzerinnen bei Inanspruchnahme des Sonderfahrdienstes für Menschen mit Behinderungen Die Erhebung der Eigenbeteiligung ist geregelt in § 13 der am 1. Juli 2005 in Kraft getretenen Zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vorhaltung eines besonderen Fahrdienstes vom 31. Juli 2001 (zuletzt geändert durch die Verordnung vom 16. September 2015). Die Ausgaben für die Durchführung des Sonderfahrdienstes für Menschen mit Behinderungen werden bei Titel 54010 nachgewiesen. 11911 290 Rückzahlungen von Entschädigungsleistungen 4.700 4.700 4.700 8.507,33 348.000 486.236,31 Erstattungen und Rückzahlungen von Versorgungs- und Fürsorgeleistungen wegen Impfschäden 11916 290 Rückflüsse auf Entschädigungen an Opfer von Gewalttaten 444.000 444.000 Rückflüsse auf geleistete Entschädigungszahlungen nach dem Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (OEG) (Vgl. Erläuterung zu Titel 68133) Mehr in Anpassung an die Einnahmeentwicklung 11918 249 Rückflüsse auf Entschädigungen an Opfer aus SED-Unrecht 68.900 68.900 74.500 70.940,63 Rückflüsse auf geleistete Entschädigungszahlungen an Opfer von SED-Unrecht nach dem Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz (StrRehaG) und nach dem Verwaltungsrechtlichen Rehabilitierungsgesetz (VwRehaG) (Vgl. Erläuterung zu Titel 68145) Weniger in Anpassung an die Einnahmeentwicklung 11934 (neu) 290 Rückzahlungen überzahlter Beträge 1.000 1.000 Rückzahlungen von Zuschüssen im Zusammenhang mit der Prüfung des nachträglichen Erstattungsanspruchs des Trägers der Eingliederungshilfe des Landes Berlins gem. § 4 des Sozialdienstleister-Einsatzgesetz – SodEG an die Prüfbehörde. (Vgl. Erläuterung zu Titel 68102) 11979 219 Verschiedene Einnahmen 1.000 1.000 1.000 Sonstige nicht in anderen Titeln aufgeführte Einnahmen von weniger als 1.000 € je Entstehungsgrund Epl. 11 - Seite 183 146,49 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Titel 18210 Fkt 290 Bezeichnung Tilgungen Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 13.800 13.800 Ansatz 2021 13.800 Ist (Rest/R) 2020 7.336,33 Tilgung von Darlehen, die Opfern von SED-Unrecht, Impfgeschädigten und Opfern von Gewalttaten gewährt worden sind Der Bundesanteil für Tilgungen von Darlehen für Opfer von Gewalttaten wird über den Titel 63108 und für Opfer von SEDUnrecht über den Titel 63112 an den Bund abgeführt. 23101 290 Ersatz von Ausgaben durch den Bund 1.000 1.000 — 169.000 130.580,40 1.000 Ersatzleistungen des Bundes für Leistungen nach dem Zivildienstgesetz (ZDG) Der Bund beteiligt sich an den Leistungen nach dem Zivildienstgesetz zu 100 v. H. (vgl. auch Erläuterung zu Titel 68106) 23123 290 Anteil des Bundes an den Leistungen wegen Impfschäden 142.000 147.000 Anteil des Bundes nach § 10 Abs. 3 Gesetz über die Hilfe für durch Anti-D-Immunprophylaxe mit Hepatitis-C-Virus infizierte Personen (Anti-DHG) i. H. v. 50 v. H. an den Ausgaben für Leistungen nach § 3 Abs. 2 in Verbindung mit Abs. 1 und §§ 4 und 13 Abs. 1 Anti-DHG (vgl. auch Erläuterung zu Titel 68126) Erläuterungen 2022 Weniger wegen geringerer Entschädigungsleistungen aufgrund der Abnahme der Rentenzahlfälle Erläuterungen 2023 Mehr wegen höherer Entschädigungsleistungen aufgrund von Rentenerhöhungen 23125 290 Anteil des Bundes an den Entschädigungen an Opfer von Gewalttaten 5.385.000 5.807.000 5.626.000 5.120.379,21 Anteil des Bundes in Höhe von 22 v. H. an den Geld- und Sachleistungen nach dem Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (OEG) (vgl. auch Erläuterung zu Titel 68133 und 86324) Erläuterungen 2022 Weniger, da die Entschädigungsleistungen geringer als erwartet ausgefallen sind Erläuterungen 2023 Mehr wegen höherer Entschädigungsleistungen 23129 249 Anteil des Bundes an den Entschädigungsleistungen an Opfer von SED-Unrecht 20.124.000 22.272.000 17.113.000 18.796.255,56 Anteil des Bundes in Höhe von 65 v. H. an den Leistungen nach dem Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz (StrRehaG) bzw. 57 v. H. an den Geld- und Sachleistungen nach dem Verwaltungsrechtlichen Rehabilitierungsgesetz (VwRehaG) (vgl. auch Erläuterung zu Titel 68145) Mehr aufgrund der Erhöhung der Sätze der Opferrente von 300 € auf 330 € mtl. ab November 2019 sowie der Zunahme von Zahlfällen und Nachzahlungen im Bereich der Opferrente (§ 17a StrRehaG) aufgrund der erleichterten Antragsvoraussetzungen (90 Tage inhaftiert anstatt bisher 180 Tage) 23220 290 Anteil der Länder an den Leistungen wegen Impfschäden 35.200 36.300 41.900 — Anteil der alten Bundesländer nach § 10 Abs. 3 Gesetz über die Hilfe für durch Anti-D-Immunprophylaxe mit Hepatitis-C-Virus infizierte Personen (Anti-DHG) in Höhe von 12,4 v. H. an den Ausgaben für Leistungen nach § 3 Abs. 2 i. V. m. Abs. 1 und §§ 4 und 13 Abs. 1 Anti-DHG (vgl. auch Erläuterung zu Titel 68126) Erläuterungen 2022 Weniger wegen geringerer Entschädigungsleistungen aufgrund der Abnahme der Rentenzahlfälle Erläuterungen 2023 Mehr wegen höherer Entschädigungsleistungen aufgrund von Rentenerhöhungen Epl. 11 - Seite 184 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Titel 29899 Fkt 290 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Erbschaften für konsumtive Zwecke 1.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 1.000 1.000 2.500,00 31.573.100 12,1 % 34.149.200 8,2 % 28.169.400 28.924.652,07 Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben bei Titel 68199. Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung Ausgaben 42201 219 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 2.402.000 2.427.000 2.661.000 2.194.762,41 42701 219 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter 4.500 4.500 4.500 2.070,29 Aufwendungen insbesondere für die Beiziehung von Gebärdendolmetschern bei Antragsverfahren nach dem Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch - (SGB IX) und im Sozialen Entschädigungsrecht (SER) - Bundesversorgungsgesetz (BVG). Durch die Einführung des § 9 Abs. 1 S. 2 Sozialgesetzbuch - Zehntes Buch - (SGB X) besteht die Verpflichtung, die Aufwendungen des hörbehinderten Menschen für Gebärdendolmetscher zu übernehmen. Der Stundensatz dieser Dolmetscher beträgt nach den Regelungen des Bundesgleichstellungsgesetzes (BGG) und der Kommunikationshilfenverordnung (KHV) in Anwendung des Gesetzes über die Entschädigung von Zeugen und Sachverständigen z. Z. 85,00 €. Nach § 12 Landesgleichberechtigungsgesetz haben darüber hinaus hörbehinderte Menschen (Gehörlose, Ertaubte und Schwerhörige) und sprachbehinderte Menschen das Recht, mit öffentlichen Stellen in deutscher Gebärdensprache, mit lautsprachbegleitenden Gebärden oder über andere Kommunikationshilfen zu kommunizieren, soweit dies die Wahrnehmung eigener Rechte im Verwaltungsverfahren erforderlich macht. 42801 219 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 9.643.000 9.740.000 9.320.000 8.992.020,12 42811 219 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten 1.000 1.000 1.000 — 44100 219 Beihilfen für Dienstkräfte 118.000 122.000 118.000 110.804,99 44379 219 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte 1.000 1.000 1.000 81,00 1.000 1.000 — 1.000 — 114.000 87.863,82 Fürsorgeleistungen aufgrund der EU-Richtlinien für Bildschirmarbeitsplätze. 45300 219 Trennungsgelder, Umzugskostenvergütungen 45903 219 Prämien für besondere Leistungen 1.000 Wegfallvermerk: Der Titel fällt weg. 51101 219 Geschäftsbedarf 99.000 99.000 Schreib- und Bürobedarf, Vordruckmaterial, Fachliteratur, Zeitschriften sowie Loseblattsammlungen/Ergänzungslieferungen (Gesetzeskommentare) Allgemeiner Geschäftsbedarf (2021: 101.890) Fachliteratur, Loseblattsammlungen, etc. (2021: 12.000) 91.400 € 7.600 € 99.000 € Weniger wegen eines geringeren allgemeinen Geschäftsbedarfs Epl. 11 - Seite 185 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Titel 51140 Fkt 219 Bezeichnung Ansatz 2022 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände Beträge in EURO Ansatz 2023 2.400 13.400 Ansatz 2021 30.400 Ist (Rest/R) 2020 1.115,47 Ersatz von Büromaschinen sowie Wartungs- und Reparaturkosten Erläuterungen 2022 Wartungs- und Reparaturkosten (2021: 2.000 €) .................................................................................. 1 Plastikkartenschredder à 300 € (2021: 300 €) .................................................................................... 2.000 € 400 € 2.400 € Weniger, da die Ausgaben für Neu- und Ersatzbeschaffungen von ergonomischen Ausstattungen von Arbeitsplätzen künftig bei Kapitel 1160, Titel 51140 nachgewiesen werden Erläuterungen 2023 Ergänzungsbeschaffungen, Wartungs- und Reparaturkosten ............................................................... 1 Plastikkartenschredder à 300 € .......................................................................................................... Ersatzbeschaffung einer Kuvertiermaschine à 11.000 € ....................................................................... 2.000 € 400 € 11.000 € 13.400 € Mehr aufgrund höherer Ausgaben für die Ersatzbeschaffung einer Kuvertiermaschine 51168 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51185 219 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 52501 219 Aus- und Fortbildung 20.000 20.000 19.900 1.173,50 Aus- und Fortbildungsmaßnahmen einschließlich gegebenenfalls anfallender Reisekosten (z. B. Erste-Hilfe-Kurse, fachspezifische Fortbildungsprogramme) 52536 219 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 52601 219 Gerichts- und ähnliche Kosten 123.000 123.000 123.000 94.924,12 Für außergerichtliche Kosten in Verfahren vor ordentlichen, vor Sozial- und vor Verwaltungsgerichten sowie für die Erstattung der Kosten im Vor- bzw. Zwischenverfahren, soweit der Wider- bzw. Einspruch erfolgreich ist. 52610 219 Gutachten 3.559.000 3.457.000 3.862.000 3.165.016,79 Hier werden grundsätzlich nur Kosten nachgewiesen für Hausarztauskünfte aus Antragsverfahren nach dem Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch – (SGB IX) Sozialen Entschädigungsrecht (SER) – Bundesversorgungsgesetz (BVG), Gesetz über Hilfsmaßnahmen für Personen, die aus politischen Gründen in Gebieten außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und Berlins (West) in Gewahrsam genommen wurden (HHG), Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (OEG), Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten beim Menschen – Infektionsschutzgesetz (IfSG). Die Ausgaben für sachverhaltsaufklärende Sitzungen zur psychischen Einschätzung des Heilungsbedarfs von traumatisierten OEG-Antragstellern/Antragstellerinnen werden im Titel 68133 nachgewiesen. 52703 219 Dienstreisen 13.000 14.400 14.900 1.217,10 Dienstreisen im Sinne des Reisekostenrechts für allgemeine Zwecke, Fahrkosten für Fahrten aus dienstlichem Anlass (einschließlich Entschädigungen für die Benutzung privater Kraftfahrzeuge für Dienstfahrten) Weniger aufgrund einer geringeren Anzahl von Dienstreisen Epl. 11 - Seite 186 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Titel 54010 Fkt 235 Bezeichnung Dienstleistungen Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 7.923.000 für 2022 Ansatz 2021 8.025.000 7.232.000 für 2023 7.923.000 Ist (Rest/R) 2020 4.832.228,79 ab 2024 8.025.000 4.038.000 Leistungen für die Durchführung des Sonderfahrdienstes für Menschen mit Behinderung (Regie- und Beförderungsleistungen, Rufbereitschaft). Die Einnahmen aus der Eigenbeteiligung der Nutzungsberechtigten des Sonderfahrdienstes werden bei Titel 11174 nachgewiesen. Zum 01.10.2021 wurde ein Vertrag mit einer Laufzeit von 24 Monaten zuzüglich einer Verlängerungsoption von zwei Jahren abgeschlossen. Regie- und Beförderungsleistungen (2021: 7.200.000 €) ...................................................... Rufbereitschaft (2021: 32.000 €) ........................................................................................... rd. 54038 219 Dienstleistungen von Kreditinstituten 13.500 13.500 2022 7.839.580 € 83.300 € 7.922.880 € 7.923.000 € 14.500 2023 7.941.040 € 83.300 € 8.024.340 € 8.025.000 € 12.211,70 Auszahlungs- und Weiterleitungskosten für Zahlungen der besonderen Zuwendung für Haftopfer gemäß § 17 a (Opferrente) des Gesetzes über die Rehabilitierung und Entschädigung von Opfern rechtsstaatswidriger Strafverfolgungsmaßnahmen im Beitrittsgebiet (Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz – StrRehaG) in fremde Wirtschaftsgebiete Weniger in Anpassung an den tatsächlichen Bedarf. 54079 219 Verschiedene Ausgaben 1.000 1.000 1.000 — Sonstige nicht in anderen Titeln aufgeführte Ausgaben von weniger als 1.000 € je Entstehungsgrund 63108 290 Anteil des Bundes an den Rückflüssen auf Entschädigungen an Opfer von Gewalttaten 24.000 24.000 13.000 47.878,98 22 v. H. der sonstigen Rückflüsse von Entschädigungen an Opfer von Gewalttaten (Forderungsübergänge nach § 71 b Bundesversorgungsgesetz (BVG), Überzahlungen) sind an den Bund abzuführen. (vgl. Erläuterung zu Titel 11916) Mehr in Anpassung an die höheren Rückflüsse bei Titel 11916 63112 249 Abführung von Einnahmen an den Bund 44.800 44.800 48.500 37.309,10 Anteil des Bundes an den Rückflüssen auf Leistungen an Opfer von SED-Unrecht Der Bund trägt 65 v. H. der Ausgaben nach § 17 a und 20 Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz (StrRehaG) und 57 v. H. der Geld- und Sachleistungen nach § 17 Verwaltungsrechtliches Rehabilitierungsgesetz (VwRehaG). (vgl. Erläuterung zu Titel 11918) Weniger in Anpassung an die geringeren Rückflüsse bei Titel 11918 63114 219 Anteil des Bundes an den Einnahmen für Wertmarken 1.355.000 1.355.000 1.199.000 1.140.784,12 Anteil des Bundes an den Einnahmen aus Wertmarken Der Anteil des Bundes an den Einnahmen aus Wertmarken ergibt sich aus § 235 Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch – (SGB IX). Die seit dem 01.01.2013 festgesetzte Abführungsquote beträgt 27 v. H. (vgl. Erläuterung zu Titel 11134) Mehr wegen höherer Einnahmen (s. Titel 11134) Epl. 11 - Seite 187 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Titel 63601 Fkt 219 Bezeichnung Ersatz von Verwaltungsausgaben an Sozialversicherungsträger Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 190.000 Ansatz 2021 198.000 180.000 Ist (Rest/R) 2020 166.550,56 Die Länder tragen die Verwaltungskosten der Krankenkassen für die Durchführung der Heil- und Krankenbehandlung nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) und den Gesetzen, die das BVG für anwendbar erklären, sowie nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG). Mehr aufgrund der Zunahme der Zahlfälle für Leistungen nach dem OEG und StrRehaG/BVFG 68102 (neu) 290 Entschädigungen, Ersatzleistungen 1.000 1.000 Nachzahlungen von Zuschüssen im Zusammenhang mit der Prüfung des nachträglichen Erstattungsanspruchs des Trägers der Eingliederungshilfe des Landes Berlins gem. § 4 des Sozialdienstleister-Einsatzgesetz – SodEG. Mit dem am 25.September 2021 in Kraft getretenem Gesetz über die Prüfbehörde nach dem SodEG nimmt diese Aufgabe das Landesamt für Gesundheit und Soziales wahr. Das SodEG regelt die Voraussetzungen für die Gewährung von Zuschüssen für Einrichtungen und soziale Dienste zur Bekämpfung der Auswirkungen der Corona-Krise. Zuschüsse nach diesem Gesetz sind nur dann zu gewähren, wenn die sozialen Dienstleister mit dem Antrag die Erklärung abgeben, dass sie unter Ausschöpfung aller nach den Umständen zumutbaren Möglichkeiten unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen (z. B. arbeitsrechtliche Bestimmungen) Arbeitskräfte, Räumlichkeiten und Sachmittel in Bereichen zur Verfügung stellen, die für die Bewältigung von Auswirkungen der Pandemie in Deutschland einsetzbar sind, insbesondere in der Pflege und in sonstigen gesellschaftlichen und sozialen Bereichen (z.B. die Unterstützung bei Einkäufen, Begleitung bei Arztbesuchen, telefonische Beratung in Alltagsangelegenheiten). (Vgl. Erläuterung zu Titel 11934) 68106 290 Leistungen nach dem Zivildienstgesetz 1.000 1.000 1.000 — Leistungen an Berliner Zivildienstleistende wegen erlittener Zivildienstbeschädigungen gemäß § 47 Abs. 1 Zivildienstgesetz (ZDG) Der Bund trägt die Kosten zu 100 v. H. (vgl. Erläuterung zu Titel 23101) 68126 290 Leistungen wegen Impfschäden 6.529.000 6.742.000 6.740.000 6.277.320,78 Nach den §§ 60 bis 63 des am 1. Januar 2001 in Kraft getretenen Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG –) wird für Impfschäden eine Versorgung in entsprechender Anwendung des Bundesversorgungsgesetzes (BVG) gewährt. Nach § 64 IfSG werden die Versorgungs- und Fürsorgeleistungen von den für die Durchführung des BVG zuständigen Behörden gezahlt. Nach § 1 Gesetz über die Hilfe für durch Anti-D-Immunprophylaxe mit Hepatitis-C-Virus infizierte Personen (Anti-DHG) erhalten Frauen in der ehemaligen DDR, die in den Jahren 1978 und 1979 aufgrund der durchgeführten Anti-D-Immunprophylaxe mit Hepatitis-C infiziert wurden, sowie Kontaktpersonen, die von ihnen mit großer Wahrscheinlichkeit mit Hepatitis infiziert wurden, aus humanitären und sozialen Gründen Heilbehandlungen und eine finanzielle Hilfe. Der Bund beteiligt sich mit 50 v. H. und die alten Bundesländer beteiligen sich mit 12,4 v. H. an den Ausgaben nach dem Anti-DHG. (vgl. Erläuterung zu Titel 23123 und 23220) Erläuterungen 2022 Weniger wegen eines Rückgangs der Fallzahlen nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) Erläuterungen 2023 Mehr wegen höherer Versorgungsleistungen aufgrund von Rentenerhöhungen, der Kostensteigerung im Gesundheitswesen und höherer Fürsorgeleistungen Epl. 11 - Seite 188 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Titel 68133 Fkt 290 Bezeichnung Entschädigungen an Opfer von Gewalttaten Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 25.565.000 27.500.000 Ansatz 2021 25.565.000 Ist (Rest/R) 2020 23.060.755,68 Nach dem Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (OEG) haben Personen Anspruch auf Entschädigungen wegen der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen, die sie im Geltungsbereich des Gesetzes infolge eines vorsätzlichen rechtswidrigen tätlichen Angriffs gegen ihre oder eine andere Person oder durch dessen rechtmäßige Abwehr erlitten haben. Als Entschädigung werden Versorgungs- und Fürsorgeleistungen in entsprechender Anwendung des Bundesversorgungsgesetzes (BVG) gewährt. Ausgaben für sachverhaltsaufklärende Sitzungen zur psychischen Einschätzung des Heilungsbedarfs von traumatisierten OEG-Antragstellern/Antragstellerinnen Berechtigte nach § 2 SGB XIV haben seit dem 01.01.2021 einen gesetzlichen Anspruch auf Leistungen der Traumaambulanzen – „psychotherapeutische Frühintervention“ – gemäß §§ 31 ff. SGB XIV. Die Ausgaben wurden bisher bei Kapitel 1164, Titel 52610 nachgewiesen. Der Bund beteiligt sich an den Geld- und Sachleistungen nach diesem Gesetz zu 22 v. H. (vgl. Erläuterung zu Titel 23125) Erläuterungen 2022 Fortschreibung des Ansatzes von 2021, da insbesondere der Anstieg der Fallzahlen in 2020 geringer als erwartet ausgefallen ist Erläuterungen 2023 Mehr wegen steigender Fallzahlen, höherer Versorgungsleistungen aufgrund von Rentenerhöhungen, der Kostensteigerung im Gesundheitswesen, höherer Fürsorgeleistungen und der stärkeren Inanspruchnahme der Leistungen der Traumaambulanzen 68140 290 Leistungen bei Gesundheitsschäden aus medizinischen Maßnahmen 173.000 179.000 199.000 168.060,43 Ausgaben gem. der Anordnung vom 28. Januar 1987 über eine erweiterte materielle Unterstützung – EMU – für Bürger bei Gesundheitsschäden infolge medizinischer Maßnahmen; Versorgungsbezüge und Einmalzahlungen gem. Unterstützungsabschlussgesetz (UntAbschlG) vom 6. Mai 1994 (dynamisiertes Nachfolgegesetz der Anordnung über eine erweiterte materielle Unterstützung vom 28. Januar 1987) Erläuterungen 2022 Weniger wegen eines Rückgangs der Fallzahlen Erläuterungen 2023 Mehr wegen höherer Versorgungsleistungen aufgrund von Rentenerhöhungen und höherer Heimunterbringungskosten 68145 249 Geldleistungen an Opfer von SEDUnrecht 31.000.000 34.577.000 26.376.000 28.892.675,46 Besondere Zuwendung für Haftopfer gemäß § 17 a (Opferrente) sowie Versorgungs- und Fürsorgeleistungen gemäß § 20 des Gesetzes über die Rehabilitierung und Entschädigung von Opfern rechtsstaatswidriger Strafverfolgungsmaßnahmen im Beitrittsgebiet (Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz – StrRehaG) für in der Haft erlittene Gesundheitsstörungen Der Bund beteiligt sich mit 65 v. H. an den Ausgaben. Versorgungs- und Fürsorgeleistungen nach dem Gesetz über die Aufhebung rechtsstaatswidriger Verwaltungsentscheidungen im Beitrittsgebiet und die daran anknüpfenden Folgeansprüche (Verwaltungsrechtliches Rehabilitierungsgesetz VwRehaG) Der Bund beteiligt sich mit 57 v. H. an den Ausgaben. (vgl. Erläuterung zu Titel 23129) Mehr wegen der Erhöhung der Opferrente von 300 € auf 330 € mtl. ab November 2019 sowie wegen des Anstiegs der Rentenzahlfälle und Nachzahlungen im Bereich der Opferrente (§ 17a StrRehaG) aufgrund der erleichterten Antragsvoraussetzungen (mindestens 90 Tage Haft anstatt bisher 180 Tage Haft) 68174 290 Leistungen außerhalb der Sozialhilfe 1.000 Kostenersatz für Sozialaufwendungen der Sozialarbeiter/innen Die Ausgaben dürfen zur Selbstbewirtschaftung zugewiesen werden. Epl. 11 - Seite 189 1.000 1.000 456,00 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Titel 68199 Fkt 290 Bezeichnung Unterstützungen und sonstige Geldleistungen aus Erbschaften Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 1.000 1.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 1.000 2.000,00 R 500,02 (Vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 29899) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). 68317 219 Zuschüsse an Unternehmen für besondere Aufgaben — — 293.000 80.430,36 Die Förderung von Inklusionstaxis wird ab 2022 von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe verantwortet. Mittel in Höhe von 100.000 € (in 2022) und 500.000 € (in 2023) sind zu Kapitel 1350, Titel 68307 verlagert worden. 68474 235 Taxikostenerstattung im Rahmen des besonderen Fahrdienstes 451.000 451.000 801.000 477.533,47 Inanspruchnahme des Taxikontosystems im Rahmen des Sonderfahrdienstes für Menschen mit Behinderungen Nutzungsberechtigte können Taxen nach ihrer Wahl zur Beförderung nutzen (Taxikonto). Die von ihnen verauslagten Kosten für die Taxifahrten werden ihnen monatlich bei Einreichung der entsprechenden Taxiquittungen unter Abzug einer Eigenbeteiligung bis zu einer Höhe von maximal 125 € erstattet. 68619 249 Zuschüsse an sonstige Stiftungen 100.000 100.000,00 1.000 — Wegfallvermerk: Der Titel fällt weg. 86323 290 Darlehen an Impfgeschädigte 1.000 1.000 Die Darlehen werden für Impfgeschädigte bereitgestellt, soweit diese unter entsprechender Anwendung der Vorschriften der Kriegsopferfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) zu betreuen sind. Den Impfgeschädigten werden die Darlehen z. B. zur Sicherung der wirtschaftlichen Selbständigkeit, zur Beschaffung und Erhaltung von Wohnraum sowie zur Beschaffung von Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen gewährt. Darlehen fallen nur noch in Ausnahmefällen an. (vgl. auch Erläuterung zu Titel 68126) 86324 290 Darlehen an Opfer von Gewalttaten 6.000 6.000 6.000 2.478,66 Die Darlehen werden für Opfer von Gewalttaten bereitgestellt, soweit diese unter entsprechender Anwendung der Vorschriften der Kriegsopferfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) durch die Hauptfürsorgestelle zu betreuen sind. Den Opfern von Gewalttaten werden die Darlehen z. B. zur Sicherung der wirtschaftlichen Selbständigkeit, zur Beschaffung und Erhaltung von Wohnraum sowie zur Beschaffung von Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen gewährt. (vgl. auch Erläuterung zu Titel 68133) Epl. 11 - Seite 190 1164 2022/2023 MG 32 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Titel Fkt MG 32 51168 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensabhängige IKT 16.300 14.900 19.300 2.791,73 Reparatur und Ersatzbeschaffungen zum Erhalt bestehender IT-Verfahren, Beschaffung von Multifunktionsgeräten und Faxgeräten u. a. Erläuterungen 2022 a) Ersatzbeschaffung, Wartung und Reparatur von Faxgeräten (2021: 400 €) ..................................... b) Reparatur von Hardware für die Ausstellung neuer SB-Ausweise im Scheckkartenformat gemäß SGB IX (2021: 1.500 €) ........................................................................................................ c) Ersatzbeschaffung von 1 Flachbrettscanner für Lichtbildscan à 350 € (2021: 350 €) ........................ d) Ersatzbeschaffung von 30 Barcode-Scannern à 120 € (2021: 3.600 €) ........................................... e) Neu- und Ersatzbeschaffung von 5 USB-Headsets à 200 € (2021: 500 €) ....................................... f) Neu- und Ersatzbeschaffung von 8 Webcams à 150 € (2021: 0 €) ................................................... g) Ersatzbeschaffung von Tischstativen für Webcams à 20 € (2021: 0 €) ............................................. h) Neubeschaffung von 10 Einzelplatzscannern à 800 € (2021: 0 €) .................................................... rd. 400 € 1.500 € 350 € 3.600 € 1.000 € 1.200 € 160 € 8.000 € 16.210 € 16.300 € Weniger wegen Verlagerung der Kosten für das Zeitmanagementsystem im Kundencenter ab 2020 zur Senatsverwaltung für Inneres und Sport Erläuterungen 2023 a) Ersatzbeschaffung, Wartung und Reparatur von Faxgeräten ........................................................... b) Reparatur von Hardware für die Ausstellung neuer SB-Ausweise im Scheckkartenformat gemäß SGB IX .................................................................................................................................. c) Ersatzbeschaffung von 1 Flachbrettscanner für Lichtbildscan à 350 € .............................................. d) Ersatzbeschaffung von 30 Barcode-Scannern à 120 € ..................................................................... e) Neu- und Ersatzbeschaffung von 5 USB-Headsets à 200 € ............................................................. f) Neubeschaffung von 10 Einzelplatzscannern à 800 € ...................................................................... rd. 400 € 1.000 € 350 € 3.600 € 1.000 € 8.000 € 14.350 € 14.400 16.300 € Weniger wegen geringerer Ausgaben für die Ersatzbeschaffung von Hardware 51185 219 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT 439.000 420.000 320.000 174.784,46 Programmierleistungen externer Firmen, Beschaffung von Software und Software-Updates/Upgrades auch im Rahmen von Landeslizenzen Erläuterungen 2022 a) Wartungsvertrag OSAVweb (2021: 73.000 €) ................................................................................... 25 Programmiertage à 960 € (inkl. MwSt.) für die Weiterentwicklung der Software für OSAVweb (2021: 12.600 €) ................................................................................................................................. Erweiterung des Fachverfahrens OSAVweb-Formularmanagementsystem (FMS) Online-Abwicklung der Befundberichtsanfragen an niedergelassene Ärzte (2021: 0 €) ........................................... b) jährliche Betriebskosten für das Großrechnerverfahren PROSID (2021: 60.000 €) .......................... Pflege und Weiterentwicklung von PROSID (2021: 6.000 €) ............................................................ c) Beschaffung von Software außerhalb der angebotenen Standardsoftware (2021: 1.000 €) .............. d) Pflege- und Wartungsvertrag für die Fachanwendung der Kriegsopferfürsorge (44 Lizenzen à 857 € inkl. MwSt.) (2021: 37.700 €) .......................................................................... e) Pflege und Wartung Archivdatenbank (2021: 1.000 €) ...................................................................... f) Pflege und Wartung OBIS (2021: 6.000 €) ........................................................................................ g) Anpassung der Programmierung eines automatisierten Datenabgleichs zwischen OSAVweb und dem LABO (2021: 0 €) ............................................................................................................... h) Wartungsvertrag für 8 Kartendrucker für SB-Ausweise und Magnetkarten (2021: 2.750 €) .............. i) Wartungsvertrag & Support Dynamic Web Twain Plugin (2021: 350 €) ............................................ Epl. 11 - Seite 191 81.000 € 24.000 € 50.000 € 60.000 € 6.000 € 1.000 € 37.700 € 1.000 € 6.000 € 7.500 € 2.750 € 350 € 1164 2022/2023 MG 32 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 j) Neubeschaffung eines IT-Fachverfahrens für das Soziale Entschädigungsrecht (SER) aufgrund der Einführung des SGB XIV zum 01.01.2024 (2021: 75.000 €) ....................................................... k) externe Unterstützung bei der Analyse und Beschreibung der notwendigen Änderungen von 7 ITFachanwendungen (hier: OSAVweb/SoFaweb, PROSID, PROSOZ) zur Anpassung an die landesweiten IKT-Standards und Vorgaben (gem. EGovG Bln. v. Mai/2018; 10 x pro Verfahren à 1.100 €; 3 Verfahren in 2022 (3 x 10 x 1.1000 €) (2021: 44.000 €) ................................................................. rd. Erläuterungen 2023 a) Wartungsvertrag OSAVweb .............................................................................................................. 25 Programmiertage à 960 € (inkl. MwSt.) für die Weiterentwicklung der Software für OSAVweb .... b) jährliche Betriebskosten für das Großrechnerverfahren PROSID ..................................................... Pflege und Weiterentwicklung von PROSID ...................................................................................... c) Beschaffung von Software außerhalb der angebotenen Standardsoftware ...................................... d) Pflege- und Wartungsvertrag für die Fachanwendung der Kriegsopferfürsorge (44 Lizenzen à (857 € inkl. MwSt.) ............................................................................................................................. e) Pflege und Wartung Archivdatenbank ............................................................................................... f) Pflege und Wartung OBIS ................................................................................................................. g) Wartungsvertrag für 8 Kartendrucker für SB-Ausweise und Magnetkarten ....................................... h) Wartungsvertrag & Support Dynamic Web Twain Plugin .................................................................. i) Neubeschaffung einer Fachanwendung für das Soziale Entschädigungsrecht (SER) aufgrund der Einführung des SGB XIV zum 01.01.2024 mit Entwicklungskosten i. H. v. 158.000 € sowie prognostizierten Kosten für die Einrichtung der Datenbank und Kosten für die Datenmigration i. H. v. 50.000 € ............................................................................................................................................. j) externe Unterstützung bei der Analyse und Beschreibung der notwendigen Änderungen von 7 ITFachanwendungen (hier: OBIS, PROBIS, HUK-DB, Versicherungsamt) zur Anpassung an die landesweiten IKT-Standards und Vorgaben (gem. EGovG Bln. v. Mai/2018); 10 x pro Verfahren à 1.100 €; 4 Verfahren in 2023 (4 x 10 x 1.100 €) ................................................................................ rd. 128.000 € 33.000 € 438.300 € 439.000 € 81.000 € 24.000 € 60.000 € 6.000 € 1.000 € 37.700 € 1.000 € 6.000 € 2.750 € 350 € 156.000 € 44.000 € 419.800 € 420.000 € Mehr aufgrund höherer Kosten für die Weiterentwicklung des Fachverfahrens OSAVweb, der Neubeschaffung eines IT-Fachverfahrens zur Umsetzung der SER-Reform zum 01.01.2024 und für die externe Unterstützung bei der Analyse und Beschreibung der Fachverfahren OSAVweb/SoFaweb, PROSID, PROSOZ, OBIS, PROBIS, HUK-DB und Versicherungsamt zur Anpassung an die landesweiten IKT-Standards und Vorgaben gem. EGovG Bln. v. Mai 2018 52536 219 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT 10.500 10.500 10.500 — Ausbildungskosten für Mitarbeiter/innen mit DV-Tätigkeiten gemäß § 7 des IuK-Tarifvertrages 7 Mitarbeiter/innen (IT-Beko/Ansy) à 1.500 € (2021: 10.500 €)..............................10.500 € Summe Maßnahmegruppe 32 465.800 445.400 349.800 177.576,19 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 89.733.000 5,1 % 95.590.000 6,5 % 85.393.500 80.127.299,89 Epl. 11 - Seite 192 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Abschluss Kapitel 1164 111186 211299 411462 511549 611699 811899 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Gesamteinnahmen 5.884.900 5.884.900 5.217.500 4.874.936,90 25.688.200 28.264.300 22.951.900 24.049.715,17 31.573.100 34.149.200 28.169.400 28.924.652,07 Personalausgaben 12.170.500 12.296.500 12.107.500 11.299.738,81 Sächliche Verwaltungsausgaben 12.219.700 12.211.700 11.761.500 8.373.327,48 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Sonstige Investitionsausgaben und Ausgaben zur Investitionsförderung Gesamtausgaben 65.335.800 71.074.800 61.517.500 60.451.754,94 7.000 7.000 7.000 2.478,66 89.733.000 95.590.000 85.393.500 80.127.299,89 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -58.159.900 -61.440.800 -57.224.100 -51.202.647,82 Epl. 11 - Seite 193 Epl. 11 - Seite 194 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Produktdarstellung Hinweise zur Kostenermittlung befinden sich in Teil E der Allgemeinen Erläuterungen zum Einzelplan. Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 004468 2020 33.206.324 64.492.630 97.698.955 Sicherung der Lebensgrundlagen für Leistungsberechtigte nach anderen sozialen Leistungsgesetzen 2019 35.281.109 61.216.507 96.497.616 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 68874 2020 9.963.049 0 9.963.049 Erstfeststellungsbescheid 2019 10.600.612 0 10.600.612 2020 Menge: Anzahl der Bescheide Kosten je ME in € 30.904 343,02 1,67 0,00 1,87 0,00 7.382,41 0,07 8.895,08 0,08 Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 28.305 351,99 Feststellung des Grades der Behinderung (GdB) sowie von Merkzeichen auf Antrag nach § 152 SGB IX Fachspezifische Informationen 2020 2019 Durchschnittliche Bearbeitungszeit vom Eingang des Antrages bis zur Beschei139 112 derteilung in Tagen Anzahl Beschwerden Beschwerden im Verhältnis zu Bescheiden 12.664 15.000 Widerspruchseingänge Widersprüche werden nicht nach Erstfeststellungen und Neufeststellungen unterschieden; die Erledigungen der Wider-sprüche werden unter dem Kostenträger 66032 (Widerspruch Sb) erfasst. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 68875 2020 12.205.626 0 12.205.626 Neufeststellungsbescheid 2019 12.871.421 0 12.871.421 Epl. 11 - Seite 195 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung 2020 2019 Menge: Anzahl der Bescheide 36.023 44.036 Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % 338,83 2,05 292,29 2,27 0,00 7.507,48 0,00 8.432,28 0,06 0,07 Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % Neufeststellung des Grades der Behinderung (GdB) sowie von Merkzeichen auf Grund eines Neufeststellungsantrages bzw. von Amts wegen Fachspezifische Informationen 2020 2019 Durchschnittliche Bearbeitungszeit vom Eingang des Antrages bis zur Beschei165 134 derteilung in Tagen Anzahl Beschwerden Beschwerden im Verhältnis zu Bescheiden 12.664 15.000 Widerspruchseingänge Widersprüche werden nicht nach Erstfeststellungen und Neufeststellungen unterschieden; die Erledigungen der Widersprüche werden unter dem Kostenträger 66032 (Widerspruch Sb) erfasst. Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79543 2020 1.783.560 1.185 1.784.745 Antragsbearbeitung Opferentschädigungsgesetz - Vollzug der gesetzlichen Aufgaben 2019 1.805.142 100.954 1.906.095 2020 Menge: Zahl der Antragserledigungen Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 745 2.394,04 1.033 1.747,48 0,30 0,00 0,34 0,00 -34,36 -0,00 0,00 0,00 Prüfung der Grundtatbestände bis zur positiven oder negativen Grundentscheidung bzw. bis zur sonstigen Erledigung; Feststellung der Schädigungsfolgen, der GdS, Berechnung der Leistungen und Zahlbarmachung (laufende Zahlung und Nachzahlung), Einmalzahlungen bei Auslandstaten Fachspezifische Informationen Anzahl der Antragseingänge Anzahl der Anträge in Bearbeitung Anzahl der Antragserledigungen/positiv Anzahl der Antragserledigungen/abschlägig Anzahl der Antragserledigungen/sonstige Dauer der Bearbeitung in Kalendertagen 2020 1.406 2.299 171 2019 1.252 1.638 286 393 580 181 167 351 327 Epl. 11 - Seite 196 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 79536 2020 5.834.552 0 5.834.552 Berliner Sonderfahrdienst für Menschen mit Behinderungen 2019 8.084.996 0 8.084.996 2020 Menge: Anzahl der abgerechneten Fahrten (Taxi und Bus) Kosten je ME in € 2019 90.419 163.670 64,53 49,40 Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € 0,98 478.024,17 1,42 649.586,61 IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 191.539,90 3,28 310.039,64 3,83 Bewilligungs- und Abrechnungsverfahren für den Berliner Sonderfahrdienst für Menschen mit Behinderung, Abrechnung Taxikonto-System Qualitäts- und Beschwerdemanagement Sonderfahrdienst, Berichtswesen Fachspezifische Informationen Anzahl der Sonderfahrdienstberechtigten Anzahl der Nutzer des Fahrdienstes (im Dezember) Anzahl der Taxifahrten (im Dezember) Anzahl der Taxifahrten (kumuliert) Ausschöpfungsgrad – Titel 540 10 (Sachkosten) Ausschöpfungsgrad – Titel 684 74 (Transferkosten) Anzahl der Bearbeitungstage (Taxi) vom Eingang der Rechnung bis zur Begleichung 2020 2019 25.955 29.387 1.208 2.629 1.420 14.747 2.224 26.145 63 % 101 % 59 % 65 % 13 13 Epl. 11 - Seite 197 Epl. 11 - Seite 198 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Kapitel enthält alle Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen der Abteilung II (Soziales) des Landesamtes für Gesundheit und Soziales. Folgende Aufgaben werden in dieser Abteilung wahrgenommen: 1. Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe, begleitende Hilfe im Arbeitsleben, Kündigungsschutz gemäß Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX) - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - Maßnahmengruppe 01 (MG 01): Die Ausgleichsabgabe hat eine doppelte Funktion. Sie soll einerseits einen Ausgleich der Kosten herbeiführen zwischen Arbeitgebern, die ihre Pflicht zur Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen erfüllen und dadurch zusätzliche Kosten zu tragen haben (z. B. durch den gesetzlichen Zusatzurlaub oder die behinderungsgerechte Einrichtung des Arbeitsplatzes) und denjenigen Arbeitgebern, die schwerbehinderte Menschen nicht in der vorgeschriebenen Zahl beschäftigen. Neben dieser Ausgleichsfunktion kommt der Ausgleichsabgabe andererseits auch eine gewisse Antriebsfunktion zu, indem sie Arbeitgeber zur Erfüllung ihrer Beschäftigungspflicht anhalten soll. Nach den Bestimmungen des § 160 (5) SGB IX dürfen die Mittel nur für besondere Leistungen zur Förderung schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben einschließlich begleitender Hilfe im Arbeitsleben (§ 185 Abs. 3 Nr. 3) verwendet werden, soweit Mittel für denselben Zweck nicht von anderer Seite zu leisten sind oder geleistet werden (Zweckbindung). 2. Gewährung von Leistungen nach §§ 6, 17 ff. des Gesetzes über die Rehabilitierung und Entschädigung von Opfern rechtsstaatswidriger Strafverfolgungsmaßnahmen im Beitrittsgebiet (Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz StrRehaG) und Ausgleichsleistungen nach dem Gesetz über den Ausgleich beruflicher Benachteiligungen für Opfer politischer Verfolgung im Beitrittsgebiet (Berufliches Rehabilitierungsgesetz – BerRehaG). An den Ausgaben nach dem StrRehaG und dem BerRehaG beteiligt sich der Bund. 3. Unterbringung und Betreuung jüdischer Zuwanderer und Spätaussiedler/innen im Rahmen des Bundesvertriebenengesetzes (BVFG) und des Aussiedleraufnahmegesetzes (AAG). 4. Betrieb der Zentralen Koordinierungsstelle (ZeKo) des Geschützten Marktsegments (GMS), die im Auftrag der Bezirke und in Zusammenarbeit mit Wohnungsunternehmen die Vermittlung von Wohnungen an Wohnungslose bzw. von Wohnungslosigkeit bedrohte Personen über die Bezirke organisiert. Im Rahmen des bestehenden Kooperationsvertrages zwischen den Wohnungsunternehmen, den Bezirken und dem LAGeSo sollen jährlich bis zu 2.500 Wohnungen vergeben werden. 5. Heimaufsicht Diese Einrichtung hat als gesetzliche Ordnungsbehörde nach dem Wohnteilhabegesetz (WTG) die Aufgabe, die insgesamt 590 (Stand 2021) teil- und vollstationären Pflegeeinrichtungen sowie Einrichtungen wie Wohnstätten und Wohngruppen für behinderte volljährige Menschen durch wiederkehrende angemeldete oder unangemeldete Prüfungen in Abstimmung mit anderen Institutionen zu überwachen. Die Heimaufsicht informiert und berät unter anderem Bewohner/innen, Angehörige, Heimbeiräte/Heimfürsprecher und Träger von Heimen, sowie Nutzer/innen von Pflege- und Betreuungsleistungen in Pflegewohngemeinschaften. 6. Anerkennung von Betreuungsvereinen 7. Leistungen nach dem SGB IX gem. Bundesteilhabegesetz (BTHG) – Maßnahmengruppe 02 (MG 02) Seit dem 01.01.2020 ist das LAGeSo zuständig für Leistungen nach dem SGB IX für Leistungsberechtigte, die Leistungen des Trägers der Eingliederungshilfe außerhalb des Landes Berlin erhalten sowie für Leistungen in Form der persönlichen Assistenz für Menschen mit schwerer Körperbehinderung und besonderem Pflegbedarf. Die Ansätze wurden für die Jahre 2020/21 zunächst geschätzt bzw. als Merkansätze eingestellt. Die Ansätze für 2022/23 wurden nach dem Ist 2020 bzw. nach Prognoseberechnungen von Ausgaben und Fallentwicklungen gebildet. Epl. 11 - Seite 199 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales B. Gender Budgeting Geschlechtssensitive Daten für Maßnahmen im Rahmen der Verwendung der Ausgleichsabgabe gemäß SGB IX sind titelbezogen erhoben worden und werden direkt in den Erläuterungen zu den folgenden Titeln ausgewiesen: Titel 63698 68198 68298 68398 86398 89198 89298 89398 Inhalt Leistungen an öffentliche Arbeitgeber (auch Sozialversicherungsträger) zur behinderungsgerechten Einrichtung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie für Leistungen bei außergewöhnlichen Belastungen Leistungen zur begleitenden Hilfe im Arbeitsleben an schwerbehinderte Menschen Leistungen an öffentliche Unternehmen nach §§ 26 und 27 Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabenverordnung (SchwbAV) Leistungen an private Unternehmen zur Schaffung und zur behinderungsgerechten Ausstattung von Arbeitsplätzen sowie Förderung von Integrationsprojekten Darlehen für Maßnahmen der Teilhabe am Arbeitsleben und Förderung von Integrationsprojekten Leistungen für Investitionen im öffentlichen Bereich zur Schaffung und behinderungsgerechten Einrichtung von Arbeitsplätzen Leistungen an private Unternehmen zur Schaffung und behinderungsgerechten Einrichtung von Arbeitsplätzen und zum Aufbau, zur Erweiterung, Modernisierung und Ausstattung von Modellprojekten Leistungen an schwerbehinderte Menschen im Rahmen der begleitenden Hilfe sowie eine Anteilsfinanzierung an förderfähige Einrichtungen Aus Mitteln der Ausgleichsabgabe konnte in den Jahren 2018 bis 2020 folgendes Leistungsspektrum realisiert werden: 2019 2018 Neue Arbeits- und Ausbildungsplätze (in Prozent) Behindertengerecht ausgestattete Arbeitsplätze (in Prozent) Begleitende Hilfen im Arbeitsleben (in Prozent) Beschäftigte in Integrationsprojekten (in Prozent) Gesamt (in Prozent) 2020 w m gesamt w m gesamt w m gesamt 11 21 32 26 30 56 20 26 46 34 66 46 54 43 57 41 76 120 65 108 516 35 65 65 35 17 83 314 337 430 389 369 340 48 52 53 47 52 48 706 800 713 805 710 803 47 53 47 53 47 53 1.072 1.234 1.289 1.289 1.207 1.685 46 54 50 50 42 58 117 651 1.506 2.306 185 819 1518 2578 624 709 1.513 2.892 Die Auswertung ab 2018 - mit Ausnahme des Jahres 2019 (50 zu 50) - weist ein geringes Übergewicht der Förderung von Männern auf. Auch bei der titelscharfen Auswertung von Einzelmaßnahmen der Förderung über alle Titel hinweg ist ein geringes Übergewicht der Förderung von Männern festzustellen (2018: 50 zu 50, 2019: 47 zu 53, 2020: 47 zu 53). Kapitel 1166 – LAGeSo - Soziales - Planmäßige Beschäftigte 2018 2019 2020 Führungskräfte w m w m w m Absoluter Anteil 4 8 4 8 7 8 Relativer Anteil 33,3% 66,7% 33,3% 66,7% 46,7% 53,3% Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 59 18 62 16 77 37 Relativer Anteil 76,6% 23,4% 79,5% 20,5% 67,5% 32,5% Epl. 11 - Seite 200 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Planmäßige Beschäftigte Jahresdurchschnittsgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 76.747,04 € 75.917,94 € Differenz in % +1,1% Mitarbeitende w m 60.315,48 € 57.457,28 € Absoluter Anteil Differenz in % +5,0% Im Kapitel 1166 haben im Jahr 2020 sowohl bei den Führungskräften als auch bei den Mitarbeitenden die Frauen ein höheres durchschnittliches Jahresgehalt als die Männer bezogen. Epl. 11 - Seite 201 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11150 314 Gebühren im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Arbeits- und gesundheitlichen Verbraucherschutz 22.500 22.500 22.500 14.160,00 Gebühren für die Bestellung bzw. Aufhebung der Bestellung von Heimfürsprechern nach § 9 Wohnteilhabegesetz (WTG) in Verbindung mit der Mitwirkungsverordnung 11198 290 Ausgleichsabgaben nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 11934 219 Rückzahlungen überzahlter Beträge 10.100 10.100 — 10.132,96 1.000 1.000 — Rückzahlungen überzahlter Beträge außerhalb der Sozialhilfe aus Vorjahren 11936 287 Rückzahlungen überzahlter Beträge aus Sozialhilfeleistungen Siehe Maßnahmegruppe 02 11961 290 Erstattung von Steuerbeträgen 1.000 Erstattung von Umsatzsteuer im Zusammenhang mit der Vermietung von Kunstwerken der ehemaligen Sozialen Künstlerförderung (vgl. Erläuterung zu Titel 67101). 11979 219 Verschiedene Einnahmen 1.000 1.000 1.000 154,32 Sonstige nicht in anderen Titeln aufgeführte Einnahmen von weniger als 1.000 € je Entstehungsgrund. 11998 290 Rückzahlungen überzahlter Beträge und sonstiger Leistungen aus der Ausgleichsabgabe nach dem SGB IX Siehe Maßnahmegruppe 01 12403 219 Mieten für Maschinen, Geräte und Ausstattungsgegenstände 40.000 40.000 40.000 40.931,72 Einnahmen aus der Vermietung von Kunstwerken der ehemaligen Sozialen Künstlerförderung (vgl. Erläuterung zu Titel 67101). 13298 290 Verkauf von ausgesonderten Investitionsgütern aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 16210 285 Zinsen Siehe Maßnahmegruppe 02 16212 285 Erträge aus Darlehen nach dem SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 16298 290 Erträge der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 18212 287 Rückflüsse von Darlehen nach dem SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 18215 (neu) 283 Rückflüsse von Darlehen nach dem SGB IX Siehe Maßnahmegruppe 02 Epl. 11 - Seite 202 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung 18298 290 Tilgungen aus der Verwendung der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 23128 249 Ersatz von Leistungen nach dem strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz durch den Bund Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 202.000 202.000 Ansatz 2021 202.000 Ist (Rest/R) 2020 202.145,56 Der Bund beteiligt sich an den Ausgaben für Leistungen nach dem Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz (StrRehaG) zu 65% (vgl. Erläuterung zu Titel 68138 und 68145). 23129 249 Anteil des Bundes an den Entschädigungsleistungen an Opfer von SED-Unrecht 240.000 240.000 240.000 228.708,52 Der Bund beteiligt sich an den Ausgaben für Leistungen nach dem Beruflichen Rehabilitierungsgesetz (BerRehaG) und dem Verwaltungsrechtlichen Rehabilitierungsgesetz (VWRehaG) zu 60% (vgl. Erläuterung zu Titel 68145). 23133 282 Anteil des Bundes an der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII Siehe Maßnahmegruppe 02 23134 281 Anteil des Bundes für Barbetrag nach dem SGB XII Siehe Maßnahmegruppe 02 23301 287 Ersatz von Sozialhilfe von anderen Sozialhilfeträgern Siehe Maßnahmegruppe 02 23602 285 Ersatz von Sozialhilfe durch Sozialversicherungsträger Siehe Maßnahmegruppe 02 23698 290 Erstattungen von Sozialversicherungsträgern nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 26101 290 Ersatz von Verwaltungsausgaben 1.000 1.000 1.000 960,00 Inanspruchnahme von Personal- und Sachmitteln des LAGeSo durch die Stiftung „Arbeit für Behinderte“ 28101 249 Ersatz von Ausgaben 24.000 24.000 17.000 24.085,14 Rückzahlung von zu Unrecht erhaltenen Leistungen nach dem HHG und nach dem StrRehaG Die Einnahmen sind schwer kalkulierbar, da in den meisten Fällen Klageverfahren anhängig sind und der Ausgang dieser Verfahren ungewiss ist. Im Falle von Rückzahlungen erfolgen diese in der Regel in Ratenzahlungen. Mehr in Anpassung auf die Einnahmeentwicklung 28112 287 Ersatz von Sozialhilfe durch Hilfeempfängerinnen und Hilfeempfänger, Erbinnen und Erben Siehe Maßnahmegruppe 02 28113 285 Ersatz von Sozialhilfe durch Unterhaltspflichtige Siehe Maßnahmegruppe 02 28114 285 Ersatz von Sozialhilfe durch andere Siehe Maßnahmegruppe 02 28117 283 Ersatz von Teilhabeleistungen nach SGB IX durch andere Rehabilitationsträger Siehe Maßnahmegruppe 02 28120 285 Ersatz von Sozialhilfe durch andere Sozialleistungsträger Siehe Maßnahmegruppe 02 Epl. 11 - Seite 203 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung 28122 287 Aufwendungsersatz und Kostenbeiträge bei Sozialleistungen Siehe Maßnahmegruppe 02 28123 285 Ersatz von Sozialhilfe durch Arbeitgeberinnen, Arbeitgeber und Schadenersatzpflichtige Siehe Maßnahmegruppe 02 28125 285 Ersatz von Wohngeld für Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach dem SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 28135 285 Ersatz von Sozialleistungen durch die Träger der Pflegeversicherung Siehe Maßnahmegruppe 02 28298 290 Ausgleich zwischen den Integrationsämtern nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 35998 850 Entnahme aus der Rücklage der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Epl. 11 - Seite 204 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt MG 01 11198 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgleichsabgabe (SGB IX) 290 Ausgleichsabgaben nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 37.800.000 37.800.000 39.200.000 44.779.943,60 Arbeitgeber, die die für ihren Betrieb vorgeschriebene Zahl von schwerbehinderten Menschen nicht beschäftigen, haben nach § 160 Abs. 1 und 2 Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch – (SGB IX) eine gestaffelte Ausgleichsabgabe für jeden nicht besetzten Pflichtarbeitsplatz zu zahlen. Die Ausgleichsabgabe darf nur für die in § 160 Abs. 5 und 6 SGB IX vorgesehenen Zwecke verwendet werden. Das reine Aufkommen an Ausgleichsabgabe in Berlin wird jeweils auf 37.800.000 € in 2022 und 2023 geschätzt. Von dem Aufkommen an Ausgleichsabgabe in Berlin sind 20% (7.560.000 € in 2022 und 2023) über den Titel 69198 an den beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales bestehenden Ausgleichsfonds abzuführen. Zusätzlich werden Säumniszuschläge vereinnahmt, die in der Vergangenheit jedoch keine wesentliche Höhe aufweisen. Hiervon ist kein Anteil an den Ausgleichsfonds abzuführen. Insgesamt besteht nach wie vor eine Abhängigkeit zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und speziell des Arbeitsmarktes und somit zu Komponenten, die in ihrer mittelfristigen Entwicklung nur schwer einschätzbar sind. Die geringere Einnahmeerwartung ist darauf zurückzuführen, dass aufgrund der Corona-Pandemie eine höhere Anzahl von Unternehmensinsolvenzen geschätzt wird und demzufolge die Anzahl der zahlungspflichtigen Unternehmen, die ihrer Verpflichtung zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen nicht nachkommen, sinken wird. Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen dieses Titels und die Einnahmen bei den Titeln 11998, 13298, 16298, 18298, 23698, 28298 und 35998 sind zweckgebunden für Ausgaben bei Titel 42798 54098 63698 67198 68198 68298 68398 69198 86398 89198 89298 89398 91998 11998 290 in Höhe von .......................... in Höhe von .......................... in Höhe von .......................... in Höhe von .......................... in Höhe von .......................... in Höhe von .......................... in Höhe von .......................... in Höhe von .......................... in Höhe von .......................... in Höhe von .......................... in Höhe von .......................... in Höhe von .......................... In Höhe von .......................... Rückzahlungen überzahlter Beträge und sonstiger Leistungen aus der Ausgleichsabgabe nach dem SGB IX 2022 32.000 € 357.000 € 448.000 € 3.650.000 € 8.887 000 € 1.830.000 € 10.959.000 € 15.400.000 € 22.000 € 80.000 € 2.248.000 € 253.000 € 1.000 € 650.000 2023 22.000 € 357.000 € 498.000 € 4.000.000 € 9.187.000 € 1.860.000 € 11.995.000 € 15.400.000 € 22.000 € 80.000 € 2.248.000 € 253.000 € 1.000 € 650.000 — 214,23 Rückzahlungen überzahlter Beträge aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- aus Vorjahren und zu viel gezahlter Abschlagszahlungen (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) 13298 290 Verkauf von ausgesonderten Investitionsgütern aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 1.000 1.000 1.000 — Einnahmen aus dem Verkauf von an das Integrationsamt zurückgegebenen Investitionsgütern, die aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) beschafft worden sind Die Einnahmeentwicklung ist nicht präzise planbar, da nur aufgrund von Rückforderungen Einnahmen erzielt werden können, diese aber einzelfallabhängig sind (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198). Epl. 11 - Seite 205 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 16298 Fkt 290 Bezeichnung Erträge der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch –Neuntes Buch- Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 1.000 1.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 1.000 60,79 Zinsen für die vorübergehende Anlage von Beträgen aus der Rücklage der Ausgleichsabgabe und für die aus der Ausgleichs abgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) gewährten Darlehen sowie für die Zinserhebung bei gewährter Ratenzahlung der erhobenen Ausgleichsabgabe. Die Erträge sind abhängig von der Höhe der Rücklage und vom Zinssatz für Festgeldanlagen. Erwartet werden derzeit nur noch Einnahmen für die Zinserhebung bei gewährter Ratenzahlung der erhobenen Ausgleichsabgabe (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198). 18298 290 Tilgungen aus der Verwendung der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 673.000 673.000 130.000 47.098,03 Tilgung der aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) gewährten Beschaffungs- und Wohnungsbaudarlehen Darlehensrückläufe in Höhe der Summe der jeweils fällig werdenden Rückzahlungen aus aktiven Darlehnsverträgen. Mehr, da gewährte Darlehen im Rahmen der Corona Soforthilfe im Jahr 2020 ab dem Jahr 2022 zu erhöhten Tilgungen führen werden (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198). 23698 290 Erstattungen von Sozialversicherungsträgern nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 1.200.000 1.200.000 1.050.000 1.182.810,51 Gemäß § 49 Abs. 8 Satz 3 Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) und § 185 Abs. 6 in Verbindung mit § 14 Abs. 4 SGB IX sind die Aufwendungen für eine Arbeitsassistenz dem Integrationsamt vom zuständigen Rehabilitationsträger zu erstatten. Mehr in Anpassung an die Einnahmeentwicklung (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) 28298 290 Ausgleich zwischen den Integrationsämtern nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 10.000 1.000 2.322.000 2.332.726,81 Ausgleich zwischen den Integrationsämtern gemäß § 77 Abs. 6 Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) und Zuweisungen des Bundes aus Mitteln der Ausgleichsabgabe Zwischen den Integrationsämtern wird ein Ausgleich herbeigeführt. Der auf das einzelne Integrationsamt entfallende Anteil am Aufkommen an Ausgleichsabgabe bemisst sich nach dem Mittelwert aus dem Verhältnis der Wohnbevölkerung im Zuständigkeitsbereich des Integrationsamtes zur Wohnbevölkerung im Geltungsbereich des SGB IX und dem Verhältnis der Zahl der im Zuständigkeitsbereich des Integrationsamtes in den Betrieben und Dienststellen beschäftigungspflichtiger Arbeitgeber auf Arbeitsplätzen im Sinne des § 73 SGB IX Beschäftigten und der bei der Bundesagentur für Arbeit arbeitslos gemeldeten schwerbehinderten und diesen gleichgestellten behinderten Menschen zur entsprechenden Anzahl der schwerbehinderten und diesen gleichgestellten behinderten Menschen im Geltungsbereich dieses Gesetzbuchs (§ 77 Abs. 6 Satz 2 SGB IX). Mittels dieses Schlüssels wird der entsprechende Anteil für Berlin vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ermittelt. Die Höhe des auf das Land Berlin entfallenden Anteils am Ausgleich zwischen den Integrationsämtern ist seit 2012 konstant gesunken. Seit 2014 erzielte Berlin keinerlei Einnahmen auf dieser Grundlage mehr, sondern wurde zum „Geberland“ (vgl. auch Erläuterung zu Titel 69198). Zusätzlich werden in diesem Titel Spendengelder für den Inklusionspreis Ausbildung vereinnahmt. In 2022 wird mit einer Einnahme in Höhe von 10.000 € ausgegangen. Die Auszahlung erfolgt über den Titel 54098. Weniger, da die in der Vergangenheit zugewiesenen Mittel des Bundes für das Arbeitsmarktprogramm „AlleImBetrieb“ aufgebraucht wurden (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Epl. 11 - Seite 206 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 35998 Fkt 850 Bezeichnung Entnahme aus der Rücklage der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 3.832.000 5.597.000 Ansatz 2021 311.000 Ist (Rest/R) 2020 — Die tatsächliche Entnahme richtet sich nach den Ausgaben bei den Titeln 42798, 54098, 63698, 67198, 68198, 68298, 68398, 69198, 86398, 89198, 89298 und 89398, die durch Einnahmen bei den Titeln 11198, 11998, 13298, 16298, 18298, 23698 und 28298 nicht gedeckt werden. In beiden Planjahren ist eine Entnahme aus der Rücklage vorgesehen, da aus den erwarteten übrigen Einnahmen die geplanten Ausgaben nicht vollständig gedeckt werden können. Das Rechnungsergebnis ist darauf zurückzuführen, dass ein bruttobezogener Nachweis ggf. aller (unterjährigen) Entnahmen aus und Abführungen an die Rücklage zu führen ist. Das bedeutet, dass alle Entnahmen aus der Rücklage über den Titel 35998 und alle Abführungen über den Titel 91998 erfolgen müssen. Die tatsächliche Entnahme aus der Rücklage bzw. Abführung an die Rücklage ergibt sich aus dem Saldo der Ergebnisse beider Titel (in 2020: 8.225.938,80 € Abführung). (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Summe Maßnahmegruppe 01 44.167.000 Epl. 11 - Seite 207 45.923.000 43.015.000 48.342.853,97 1166 2022/2023 MG 02 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt MG 02 11936 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Leistungen zur Teilhabe für Menschen mit Behinderung 287 Rückzahlungen überzahlter Beträge aus Sozialhilfeleistungen 308.000 308.000 1.000 307.931,53 1.000 1.000 419,45 Rückzahlungen überzahlter Beträge aus Sozialhilfeleistungen aus Vorjahren 16210 285 Zinsen 1.000 Erträge aus Darlehen nach dem SGB XII (Zinsen aus Darlehen). Zinseinnahmen z. B. durch verspätete Schuldentilgung 16212 285 Erträge aus Darlehen nach dem SGB XII und AsylbLG 1.000 1.000 1.000 — Erträge aus Darlehen nach §§ 36, 37 und 91 SGB XII, z. B. für Zinseinnahmen aus darlehensweise gewährten Mietkautionen, die vom Vermieter zinsbringend anzulegen sind 18212 287 Rückflüsse von Darlehen nach dem SGB XII und AsylbLG 83.200 83.200 1.000 83.191,01 Tilgungsbeiträge für Darlehen nach §§ 34, 36, 37 und 91 SGB XII Es wird mit Darlehensrückläufen in Höhe der Summe der jeweils fällig werdenden Rückzahlungen aus aktiven Darlehensverträgen gerechnet. 18215 (neu) 283 Rückflüsse von Darlehen nach dem SGB IX 1.000 1.000 Tilgungsbeiträge für Darlehen nach § 140 Abs. 2 SGB IX (vgl. Erläuterung zu Titel 86320) 23133 282 Anteil des Bundes an der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII 16.513.000 16.513.000 27.794.000 23.543.709,44 Erstattung des Bundes für die mit der Durchführung der Grundsicherung verbundenen Mehrausgaben gem. § 46 a SGB XII Der Bund beteiligt sich an den Leistungen der Grundsicherung nach dem 4. Kapitel des SGB XII zu 100% an den Nettoausgaben der zuständigen Träger. 23134 281 Anteil des Bundes für Barbetrag nach dem SGB XII 1.000 1.000 1.000 — Erstattung durch den Bund für den Barbetrag nach § 136 a SGB XII für Leistungsberechtigte nach dem 4. Kapitel SGB XII, die zugleich Leistungen der Eingliederungshilfe nach dem 6. Kapitel in einer stationären Einrichtung erhalten 23301 287 Ersatz von Sozialhilfe von anderen Sozialhilfeträgern 1.187.000 1.187.000 1.000 1.186.922,10 Kostenerstattung durch andere Sozialhilfeträger nach §§ 106 ff SGB XII Es handelt sich um Einnahmen für Vorgänge, bei denen ein Zuständigkeitsfehler aufgetreten ist und das Land Berlin in Vorleistung gegangen ist. Das dann zuständige Bundesland erstattet in diesen Fällen die angefallenen Kosten. Die Einnahmen sind schwer kalkulierbar. Der Ansatz wird an die Einnahmeentwicklung angepasst. 23602 285 Ersatz von Sozialhilfe durch Sozialversicherungsträger 550.000 550.000 15.000.000 549.559,80 Erstattungen nach §§ 102 ff. SGB X und 114 SGB XII, z. B. Erstattung der gesetzlichen Rentenversicherung und der Krankenkassen, bei denen das Land Berlin in Vorleistung gegangen ist. 28112 287 Ersatz von Sozialhilfe durch Hilfeempfängerinnen und Hilfeempfänger, Erbinnen und Erben 11.100 11.100 1.000 11.081,12 Kostenersatz bei schuldhaftem Verhalten der Hilfeempfänger/innen und durch Erben nach § 102 ff SGB XII 28113 285 Ersatz von Sozialhilfe durch Unterhaltspflichtige 44.700 44.700 1.000 44.705,08 Kostenersatz aus übergeleiteten Unterhaltsansprüchen, insbesondere von Unterhaltspflichtigen 1. Grades und bei Verletzungen der Unterhaltspflicht nach §§ 93 und 94 SGB XII und § 48 SGB X Epl. 11 - Seite 208 1166 2022/2023 MG 02 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 28114 Fkt 285 Bezeichnung Ersatz von Sozialhilfe durch andere Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 34.100 34.100 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 1.000 34.095,00 Kostenersatz aus übergeleiteten Ansprüchen auf betriebliche Altersruhegelder (Firmenrenten), Versorgungsbezüge, Leistungen des Entschädigungsamtes etc. nach § 93 SGB XII 28117 283 Ersatz von Teilhabeleistungen nach SGB IX durch andere Rehabilitationsträger 2.800 2.800 — 2.779,80 Erstattungen von Teilhabeleistungen gemäß § 16 SGB IX durch andere Rehabilitationsträger, bei denen der Eingliederungshilfeträger originär nicht zuständig ist und Ausgaben in Vorleistung getätigt hat Die Ausgaben werden aus dem Titel 67135 geleistet (vgl. Erläuterung zu Titel 67135). 28120 285 Ersatz von Sozialhilfe durch andere Sozialleistungsträger 183.000 183.000 1.000 182.199,16 Kostenerstattung der Unterhaltsvorschusskassen, Ausbildungsförderungsämter, Arbeitsagenturen sowie der Kindergeldkassen 28122 287 Aufwendungsersatz und Kostenbeiträge bei Sozialleistungen 52.600 52.600 1.000 52.610,64 Aufwendungsersatz und Kostenbeiträge bei Sozialleistungen nach §§ 19 und 92 SGB XII bei Personen, denen aufgrund ihrer Einkommens- und Vermögensverhältnisse die Aufbringung der Mittel teilweise zuzumuten ist 28123 285 Ersatz von Sozialhilfe durch Arbeitgeberinnen, Arbeitgeber und Schadenersatzpflichtige 1.000 1.000 1.000 — Ersatz von Sozialhilfe durch Arbeitgeber und Schadenersatzpflichtige nach § 115 SGB X und § 116 SGB X 28125 285 Ersatz von Wohngeld für Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach dem SGB XII und AsylbLG 4.600 4.600 1.000 4.602,64 3.396.000 3.396.000 1.000 3.395.095,76 Ersatz von Wohngeld aus Vorleistung 28135 285 Ersatz von Sozialleistungen durch die Träger der Pflegeversicherung Erstattungen gemäß § 43 a SGB XII. Mit der Einführung der gesetzlichen Pflegeversicherung wird die Möglichkeit eröffnet, dass der Sozialhilfeträger in Vorleistung tritt und seine Leistung von der Pflegeversicherung erstattet bekommt. Summe Maßnahmegruppe 02 22.375.100 22.375.100 42.808.000 29.398.902,53 Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 67.083.700 -22,3 % 68.839.700 2,6 % 86.347.500 78.263.034,72 Epl. 11 - Seite 209 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben 41201 219 Aufwendungen für ehrenamtlich Tätige 1.000 1.000 1.500 743,00 41210 (neu) 219 Aufwendungen für Beiräte 1.600 1.600 42201 219 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 2.485.000 2.634.000 2.486.000 1.479.359,03 42701 219 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter 9.500 9.500 9.500 455,60 Honorare für Fremdsprachen- und Gebärdensprachdolmetscher/innen im Widerspruchsverfahren und im Kündigungsschutz nach § 17 Abs. 2 Sozialgesetzbuch – Erstes Buch – (SGB I) und § 82 Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch – (SGB IX). Es besteht die Verpflichtung des Integrationsamtes, die Aufwendungen des hörbehinderten Menschen für Gebärdendolmetscher zu übernehmen durch die Einführung des § 19 Abs. 1 S. 2 Sozialgesetzbuch – Zehntes Buch – (SGB X) 42798 290 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 42801 219 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 7.140.000 8.135.000 5.796.000 5.786.804,05 42811 219 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten 286.000 289.000 1.000 180.009,01 44100 219 Beihilfen für Dienstkräfte 69.000 71.100 61.100 64.990,71 44379 219 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte 2.300 2.300 1.000 2.236,00 1.000 1.000 — 1.000 — 17.000 14.351,29 Fürsorgeleistungen aufgrund der EU-Richtlinien für Bildschirmarbeitsplätze. 45300 219 Trennungsgelder, Umzugskostenvergütungen 45903 219 Prämien für besondere Leistungen 1.000 Wegfallvermerk: Der Titel fällt weg. 51101 219 Geschäftsbedarf 12.000 12.000 Schreib- und Bürobedarf, Vordruckmaterial, Fachliteratur, Zeitschriften sowie Loseblattsammlungen/Ergänzungslieferungen (Gesetzeskommentare) Allgemeiner Geschäftsbedarf (2021: 7.000 €) ......................................................................... Fachliteratur, Loseblattsammlungen, etc. (2021: 10.000 €) .................................................... 7.000 € 5.000 € 12.000 € Weniger aufgrund der Verlagerung der Kosten für juris und beck-online Lizenzen nach 1160/51101 51140 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände 5.500 5.500 16.900 2.358,82 Ersatz von Büromaschinen sowie Wartungs- und Reparaturkosten Weniger, da die Ausgaben für Neu- und Ersatzbeschaffungen von ergonomischen Ausstattungen von Arbeitsplätzen künftig bei Kapitel 1160/51140 nachgewiesen werden. 51185 219 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 Epl. 11 - Seite 210 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 52501 Fkt 219 Bezeichnung Aus- und Fortbildung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 10.500 10.500 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 10.500 6.993,20 Aus- und Fortbildungsmaßnahmen einschließlich gegebenenfalls anfallender Reisekosten (z. B. ErsteHilfe-Kurse, fachspezifische Fortbildungsprogramme) Erste-Hilfe-Kurse, fachspezifische Fortbildungsprogramme ............................................................... Inhouse-Veranstaltungen mit kostenpflichtiger externer Moderation für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen der Abt II, Gruppensupervision, Einzelcoaching für Führungskräfte, Konfliktmoderation, Veränderungsmanagement etc. (10 Maßnahmen à 1.000 €) ................................................................... 52536 219 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 52601 219 Gerichts- und ähnliche Kosten 5.000 5.000 5.000 500 € 10.000 € 10.500 € 475,60 Kosten im Widerspruch- und Klageverfahren. Erstattung der Kosten im Vorverfahren und für außergerichtliche Kosten in Verfahren vor Verwaltungsgerichten gegen Entscheidungen des Integrationsamtes und gegen Entscheidungen nach dem SED-Unrechtsbereinigungsgesetz 52610 219 Gutachten 2.600 — 2.600 2.446,15 Für nicht krankenversicherte Personen sind dem medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Gutachten bezüglich der Pflegebedürftigkeit zu erstatten. 52703 219 Dienstreisen 8.500 8.500 8.500 1.494,40 Dienstreisen im Sinne des Reisekostenrechts für allgemeine Zwecke, Fahrkosten für Fahrten aus dienstlichem Anlass (einschließlich Entschädigungen für die Benutzung privater Kraftfahrzeuge für Dienstfahrten) 54010 290 Dienstleistungen 2.000 2.000 32.000 5.548,26 Kosten für von externen Dozenten/Dozentinnen durchzuführende Seminare (Inhouse-Schulungen) insbesondere für die Mitarbeiter/innen der Heimaufsicht sowie Kosten für vergaberechtliche Beratungen 54079 219 Verschiedene Ausgaben 1.000 1.000 1.000 23,66 Sonstige nicht in anderen Titeln aufgeführte Ausgaben von weniger als 1.000 € je Entstehungsgrund. 54098 290 Schulungs-, Bildungs- und Aufklärungsmaßnahmen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 63105 249 Abführung von Einnahmen nach dem HHG und StrRehaG an den Bund 15.400 15.400 13.200 16.822,16 Die Einnahmen für Leistungen nach dem HHG müssen zu 100% und nach dem StrRehaG zu 65% an den Bund abgeführt werden (vgl. auch Erläuterung zu Titel 28101). 63301 287 Kostenerstattung an Sozialleistungsträger und Träger des AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 63601 219 Ersatz von Verwaltungsausgaben an Sozialversicherungsträger Siehe Maßnahmegruppe 02 63615 285 Nichtstationäre Krankenhilfe Siehe Maßnahmegruppe 02 Epl. 11 - Seite 211 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung 63625 285 Stationäre Krankenhilfe Siehe Maßnahmegruppe 02 63635 285 Sonstige Krankenhilfeleistungen Siehe Maßnahmegruppe 02 63655 285 Hilfe bei Schwanger- und Mutterschaft Siehe Maßnahmegruppe 02 63665 285 Medizinische Gutachten Siehe Maßnahmegruppe 02 63698 290 Leistungen an Sozialversicherungsträger aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 67101 219 Ersatz von Ausgaben Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 364.000 364.000 Ansatz 2021 25.000 Ist (Rest/R) 2020 69.790,48 Abwicklung des Kunstwerkebestandes der ehemaligen Sozialen Künstlerförderung Der Hauptausschuss hat in seiner 23. Sitzung vom 17. November 2017 beschlossen „SenIAS und SenKultEuropa werden gebeten, dem Hauptausschuss bis zum 30.04.2018 zu erläutern, wie aus ihrer Sicht zukünftig mit der Kunstsammlung der Künstlersozialförderung umgegangen werden soll und wie man diese Aufgabe sicherstellen will“. Im Ergebnis des letzten Zwischenberichtes an das Abgeordnetenhaus vom 21. September 2021 nahm der Hauptausschuss zustimmend zur Kenntnis, dass für die dauerhaft zu bewahrenden Werke eine unselbstständige Stiftung der SenKultEuropa ab Januar 2022 gegründet wird. Die entsammelten und nicht als erhaltenswert eingestuften Objekte verbleiben beim LAGeSo, das nach vollständiger Begutachtung zum weiteren Verbleib dieses Restbestandes mit Unterstützung der SenKultEuropa eine Entscheidung herbeiführt. Mit dem geplanten Übergang der Artothek in eine unselbständige Trägerschaft bei SenKultEuropa sollen die beantragten Mittel entsprechend umgesetzt werden. Die Veranschlagung erfolgte auf Grundlage des Betriebskonzeptes für die unselbständige Stiftung und der aktuell benötigten Sachmittel: Abführung von Umsatzsteuer, Sachkosten, wie Wartung der Web- Applikation, Miete Kopierer, Geschäftsbedarf usw. (2021: 25.000 €) .............................................................…………………………..….. Sichtung und Bewertung von Kunstwerken nach kunsthistorischer und stadtgeschichtlicher Bedeutung sowie des konservatorischen Zustandes der Artothek durch SenKultEuropa (2021: 0 €) ............................ Ausgaben für Zuschuss zu Personalkosten der unselbstständigen Stiftung bei SenKultEuropa (2021: 0 €) 30.000 € 120.000 € 214.000 € 364.000 € Mehr insbesondere aufgrund anfallender Kosten für die Aufarbeitung, Sichtung, Vorsortierung des Konvolutes zum langfristigen Erhalt und Überführung in eine unselbstständige Stiftung. 67113 287 Krankentransporte nach dem SGB XII Siehe Maßnahmegruppe 02 67114 285 Vorbeugende Gesundheitshilfe nach dem SGB XII Siehe Maßnahmegruppe 02 67116 287 Stationäre Hilfe zur Pflege nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 67117 285 Hilfe zur Weiterführung des Haushalts nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 Epl. 11 - Seite 212 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 67122 Fkt 219 Bezeichnung Ansatz 2022 Ersatz von Ausgaben an Wohnungsbaugesellschaften Beträge in EURO Ansatz 2023 118.000 118.000 Ansatz 2021 118.000 Ist (Rest/R) 2020 45.626,40 Ersatz von Ausgaben an die Kooperationspartner der Wohnungswirtschaft im Rahmen des Kooperationsvertrages „Geschütztes Marktsegment“ (GMS) zwischen den Städtischen Wohnungsunternehmen, privaten Wohnungsanbietern, den Bezirksämtern von Berlin und dem Landesamt für Gesundheit und Soziales Die vertraglich vereinbarte maximal zu leistende Regulierungssumme beträgt 192.000 €. Der kassenmäßige Bedarf wird geschätzt auf 118.000 €. 67124 287 Nichtstationäre Krankenhilfe nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 67126 287 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 67133 283 Eingliederungshilfe nach dem SGB IX für Menschen mit Behinderungen Siehe Maßnahmegruppe 02 67135 283 Teilhabeleistungen gem. SGB IX anstelle anderer Rehabilitationsträger Siehe Maßnahmegruppe 02 67137 281 Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 67150 287 Bestattungen nach dem SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 67157 287 Stationäre Krankenhilfe nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 67172 287 Teilstationäre Hilfe zur Pflege nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 67174 285 Ergänzende hauswirtschaftliche und pflegerische Versorgung unterhalb des Pflegegrades 2 nach dem 7. Kapitel SGB XII Siehe Maßnahmegruppe 02 67198 290 Kostenersatz aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 68102 290 Entschädigungen, Ersatzleistungen Siehe Maßnahmegruppe 02 68105 282 Leistungen nach dem 4. Kapitel SGB XII für Personen, die die Altersgrenze noch nicht erreicht haben Siehe Maßnahmegruppe 02 68107 287 Laufende Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 Epl. 11 - Seite 213 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung 68115 282 Leistungen nach dem 4. Kapitel SGB XII für Personen, die die Altersgrenze erreicht haben Siehe Maßnahmegruppe 02 68128 287 Ambulante Hilfe zur Pflege nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 68131 281 Leistungen für Bildung und Teilhabe - persönlicher Schulbedarf Siehe Maßnahmegruppe 02 68134 287 Barleistungen in Einrichtungen nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 68135 287 Sonstige einmalige Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 68136 287 Hilfe in sonstigen Lebenslagen nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 68138 249 Kapitalentschädigungen nach dem strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 310.000 310.000 Ansatz 2021 310.000 Ist (Rest/R) 2020 297.786,01 Entschädigungsleistungen gemäß §§ 17 und 19 des Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes (StrRehaG). Der Bund beteiligt sich an den Ausgaben zu 65% (vgl. Erläuterung zu Titel 23128). Die Antragsfrist für Kapitalentschädigungen nach dem StrRehaG ist mit Gesetz vom 22.11.2019 entfallen. Die Gesetzesänderung, die neben der Entfristung auch eine Ausweitung des berechtigten Personenkreises (erleichterte Bedingungen für die Anerkennung von Heimkindern) mit sich brachte, führte zu einem Anstieg der Antragszahlen. Unter Berücksichtigung der Bearbeitungszeiten der Rehabilitierungsanträge beim Landgericht Berlin ist allenfalls mit einem langsamen Rückgang der Bewilligungszahlen zu rechnen. Der Mittelbedarf ist schwer zu kalkulieren, weil er wesentlich von Art und Umfang der vom Landgericht Berlin zu treffenden Rehabilitierungsentscheidungen abhängt. Nachzahlungsanträge: 5 Fälle mit durchschnittlichen Entschädigungsleistungen von 2.000 € (2021: 10.000 €) .................................................................................................................................... Erstanträge: 100 Fälle (politische Häftlinge, Heimkinder, Jugendwerkhof) mit durchschnittlichen Entschädigungsleistungen in Höhe von 3.000 € (2021: 300.000 €) ........................................................... 68139 285 Blindenhilfe nach dem SGB XII Siehe Maßnahmegruppe 02 Epl. 11 - Seite 214 10.000 € 300.000 € 310.000 € 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 68145 Fkt 249 Bezeichnung Geldleistungen an Opfer von SEDUnrecht Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 400.000 400.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 400.000 393.683,20 Leistungen nach dem Gesetz über den Ausgleich beruflicher Benachteiligungen für Opfer politischer Verfolgung im Beitrittsgebiet (Berufliches Rehabilitierungsgesetz – BerRehaG), Erstattung von Verfahrenskosten, notwendigen Auslagen und Geldstrafen nach dem Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz (StrRehaG) und für die Gewährung einer Einmalleistung wegen Zersetzungsmaßnahmen nach 1a Abs. 2 Verwaltungsrechtliches Rehabilitierungsgesetz (VwRehaG) Der Bund beteiligt sich an den Ausgaben gem. §§ 6,7 und 8 BerRehaG zu 60 % und an den Ausgaben gemäß § 6 StrRehaG und § 1 a Abs. 2 VwRehaG zu 65% (vgl. Erläuterung zu Titel 23128 und 23129). Die Ausgaben gemäß § 8 BerRehaG dürfen den Bezirken zur auftragsweisen Bewirtschaftung übertragen werden. a) Leistungen nach § 8 BerRehaG (Ausgleichsleistungen in Höhe von bis zu 240 € oder 180 € monatlich an ca. 180 Leistungsberechtigte) (2021: 390.000 €) ................................................................. b) Leistungen nach §§ 6,7 BerRehaG (Arbeitslosengeld oder Erstattung von Kosten bei beruflicher Weiterbildung) (2021: 9.500 €) .................................................................................................................... c) Leistungen nach § 6 StrRehaG (Erstattung von Verfahrenskosten, Auslagen, Geldstrafen) (2021: 450 €) ............................................................................................................................................... d) Leistungen nach § 1 a Abs. 2 VwRehaG (Einmalleistungen Zersetzungsmaßnahmen) (2021: 0 €) ........... rd. 68149 287 Bekleidung und Wäsche nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 68162 287 Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten nach SGB XII und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 68164 281 Leistungen für Bildung und Teilhabe - Schülerbeförderung Siehe Maßnahmegruppe 02 68172 (neu) 281 Leistungen für Bildung und Teilhabe - mehrtägige Fahrten Schule Siehe Maßnahmegruppe 02 68198 290 Leistungen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 68298 290 Leistungen an öffentliche Unternehmen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 68398 290 Leistungen an private Unternehmen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 68468 253 Arbeitsförderungsgeld für Werkstätten für behinderte Menschen nach § 43 SGB IX Siehe Maßnahmegruppe 02 69198 290 Abführung an den Ausgleichsfonds nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 86320 (neu) 283 Darlehen nach dem SGB IX Siehe Maßnahmegruppe 02 Epl. 11 - Seite 215 390.000 € 5.000 € 450 € 4.500 € 399.950 € 400.000 € 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung 86321 282 Darlehen nach dem 4. Kapitel SGB XII Siehe Maßnahmegruppe 02 86322 287 Darlehen nach dem SGB XII (ohne 4. Kapitel) und AsylbLG Siehe Maßnahmegruppe 02 86398 290 Darlehen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 89198 290 Leistungen für Investitionen an öffentliche Unternehmen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 89298 290 Leistungen an private Unternehmen für Investitionen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 89398 290 Leistungen an schwerbehinderte Menschen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 91998 850 Zuführung an die Rücklage der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes BuchSiehe Maßnahmegruppe 01 Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Epl. 11 - Seite 216 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt MG 01 42798 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgleichsabgabe (SGB IX) 290 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 32.000 22.000 — 12.000 Honorare für Referenten für Schulungs- und Bildungsmaßnahmen, die vom Integrationsamt gemäß § 102 Abs. 2 Sozial gesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) durchzuführen sind. Das geringe Rechnungsergebnis in 2020 ist darauf zurückzuführen, dass die geplante externe Mitarbeitern/innenschulung pandemiebedingt nicht stattfand. Es ist jedoch weiterhin eine externe Schulung von Mitarbeitern/innen im 2-jährigen Turnus, beginnend ab 2022, geplant. 2022 44 Veranstaltungen mit insgesamt 264 Doppelstunden à durchschnittlich rund 83 €, die u. a. von freien Mitarbeitern mit abgeschlossenem Hochschulstudium durchgeführt werden .................... 1 externe Mitarbeiter*innenschulung (im 2-jährigen Rhythmus, beginnend 2022) ...................... 22.000 € 10.000 € 32.000 € 2023 22.000 € 0€ 22.000 € (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). 54098 290 Schulungs-, Bildungs- und Aufklärungsmaßnahmen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 357.000 357.000 250.000 181.462,28 Kosten für Schulungs- und Bildungsmaßnahmen, die vom Integrationsamt gemäß § 185 Abs. 2 Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) durchzuführen sind, soweit nicht bei Titel 42798 nachgewiesen, Kosten für die Verleihung des Berliner Inklusionspreises sowie Kosten für spezifische Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiter/innen gem. § 185 Abs. 1 SGB IX i. V. m. § 29 Abs. 2 Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung (SchwbAV) Ferner Aufklärungsmaßnahmen – Broschüren, Zeitschriften, Informationsmappen usw. Schulungs-, Bildungs- und Aufklärungsmaßnahmen (2021: 132.000 €) ............................ Inklusionspreis (2021: 40.000 €) ........................................................................................ Aufklärungsmaßnahmen zur Förderung der Inklusion (2021: 58.000 €) ............................ Fortbildung (2021: 20.000 €) .............................................................................................. 197.000 € 60.000 € 80.000 € 20.000 € 357.000 € Mehr wegen steigender Kosten für Schulungs-, Bildungs- und Aufklärungsmaßnahmen und für die Verleihung des Berliner Inklusionspreises (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). 63698 290 Leistungen an Sozialversicherungsträger aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 448.000 498.000 900.000 397.337,43 Konsumtive Leistungen nach § 185 Abs. 1 Nr. 3 SGB IX i. V. m. § 185 Abs. 3 SGB IX für die behinderungsgerechte Einrichtung (§ 26 Schwerbehindertenausgleichsabgabeverordnung (SchwbAV)) von Arbeitsplätzen für schwerbehinderte Menschen, für die Finanzierung von Prämien und Zuschüssen für die Berufsausbildung, zum betrieblichen Eingliederungsmanagement (§§ 26 a – c SchwbAV) sowie für außergewöhnliche Belastungen, die mit der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen verbunden sind (§ 27 (SchwbAV) (jährlich 373.000 €) Mittel im Rahmen des Budgets für Arbeit gem. § 61 SGB IX (2022: 75.000 € und 2023: 125.000 €) Ziel des Budgets für Arbeit ist es, Menschen mit Behinderungen Beschäftigungsalternativen zur Werkstatt zu ermöglichen. Menschen mit Behinderungen sollen durch eine Kombination aus finanzieller Unterstützung an den Arbeitgeber (Minderleistungsausgleich) und kontinuierlicher personeller Unterstützung am Arbeitsplatz (Betreuungsleistung) Arbeitsmöglichkeiten bei einem Unternehmen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt wahrnehmen (s. a. Titel 68298 und 68398). Epl. 11 - Seite 217 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Leistungen für Investitionen sind bei Titel 89198 nachgewiesen. Weniger aufgrund der geringeren Inanspruchnahme der Leistungen außergewöhnlicher Belastungen Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget) 2018 W 2019 M 2020 W M W M Nutzerinnen (Ist) Absolut 198 176 30 172 28 152 Relativ 52,94% 47,06% 14,85% 85,15% 15,56% 84,44% 209,12 185,88 62,79 360,03 61,83 335,51 Rechnerische Ressourcenverteilung (in Tsd. €) Zielgruppe Schwerbehinderte Menschen Nach § 1 Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch - SGB IX - ist die Leistungsgewährung so zu gestalten, dass den besonderen Bedürfnissen behinderter Frauen Rechnung getragen wird. Damit wird grundsätzlich keine neue Anspruchsgrundlage begründet, sondern eine Sichtweise eingenommen, die im Rehabilitationsrecht die Unterschiede, die sich aus der Lebenssituation von Frauen und Männern ergeben können, bei der Leistungsgewährung gleichermaßen berücksichtigt. Nur so erhalten behinderte Frauen gleichberechtigte Teilhabechancen. GB Zielsetzung/Zielerreichung Es liegt über alle relevanten Titel (s. Allg. Erläuterung) hinweg eine bedarfsgerechte und ausgewogene Förderung von Männern und Frauen vor. Bei den einzelnen Titeln kann es auch im Hinblick auf die unterschiedlich besetzten Berufsfelder - differierende Schwerpunkte der Leistungsgewährung geben. Auch temporär sind Abweichungen zu verzeichnen. Sie stellen jedoch insgesamt nicht die Ausgewogenheit der Leistungsgewährung in Frage. Steuerungsbedarf: Steuerungsmaßnahmen sind nicht erforderlich. (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). 67198 290 Kostenersatz aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 3.650.000 4.000.000 4.087.000 3.679.358,68 Leistungen zur Finanzierung von Integrationsfachdiensten (IFD) im Rahmen der begleitenden Hilfe im Arbeitsleben an schwerbehinderte Menschen gem. § 185 Abs. 2 Satz 5 und Abs. 3 Nr. 3 Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) sowie im Rahmen der Übernahme der Strukturverantwortung nach §§ 192 ff. SGB IX Die im Rahmen der begleitenden Hilfe vom Integrationsamt beauftragten Träger von Integrationsfachdiensten (IFD) werden nach § 185 Abs. 3 Nr. 3 SGB IX finanziert zur berufsbegleitenden psychosozialen Betreuung schwerbehinderter Menschen im Arbeitsleben sowie zur Erstellung von fachdienstlichen Stellungnahmen gem. § 193 Abs. 2 SGB IX. Zum 1.1.2005 übernahm das Integrationsamt zusätzlich die Strukturverantwortung für die Integrationsfachdienste (IFD) gemäß §§ 192 ff SGB IX. Das Integrationsamt wird auch zukünftig seiner Strukturverantwortung nachkommen. Die Ansätze für 2022/2023 decken die Kosten für den Betrieb und die Weiterentwicklung der Software für die Klientenverwaltung sowie für die Einrichtung und den Betrieb von: - 3 IFD mit regionaler Zuständigkeitsregelung analog der 3 Arbeitsagenturen in Berlin 1 IFD für hörbehinderte Menschen 1 IFD für Selbständige und Gründungen 1 IFD für fachdienstliche Stellungnahmen Der aktuelle Vertrag für die Vergabe der Integrationsfachdienste sollte ursprünglich zum 31.12.2021 auslaufen. Allerdings wurde die Verlängerungsoption gezogen, so dass die im Rahmen der Vergabe abgegebenen Angebote für 2022 weiter gelten. Epl. 11 - Seite 218 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Die Laufzeit endet somit zum 31.12.2022. Es ist ein neues Vergabeverfahren für die Integrationsfachdienste für den Zeitraum von drei Jahren in 2022 zu initiieren. Weniger in Anpassung an den tatsächlichen Bedarf (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198). Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). 68198 290 Leistungen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 8.887.000 9.187.000 7.570.000 6.991.879,03 Leistungen zur begleitenden Hilfe im Arbeitsleben an schwerbehinderte Menschen gemäß § 185 Abs. 3 Nr. 1 Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) sowie Rechtsanspruch von schwerbehinderten Menschen auf Übernahme der Kosten einer notwendigen Arbeitsassistenz nach § 185 Abs. 4 SGB IX. Hierzu gehören u. a. Zuschüsse zur Beschaffung von technischen Arbeitshilfen, Hilfen zur Erreichung des Arbeitsplatzes, Hilfen zur wirtschaftlichen Selbständigkeit, Hilfen zur Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer behindertengerechten Wohnung, Hilfen zur Teilnahme an Maßnahmen zur Erhaltung und Erweiterung beruflicher Kenntnisse und Fertigkeiten, Hilfen in besonderen Lebenslagen und Zuschüsse zu behinderungsbedingt notwendigen Arbeitsassistenzen. Die Leistungen zur Finanzierung notwendiger Arbeitsassistenz sind gemäß der Rechtsprechung des OVG Berlin-Brandenburg ohne Einschränkung zu erstatten. Leistungen zur sonstigen begleitenden Hilfe (2021: 410.000 €) ................................ Leistungen für notwendige Arbeitsassistenz (2021: 7.160.000 €) ............................. Umsetzung des Tarifergebnisses für Assistent*innen zur begleitenden Hilfe im Arbeitsleben von schwerbehinderten Menschen. (2021: 0 €) .................................... 2022 805.000 € 7.082.000 € 2023 855.000 € 7.332.000 € 1.000.000 8.887.000 € 1.000.000 € 9.187.000 € Mehr, weil aufgrund der bisherigen Entwicklung mit wachsender Inanspruchnahme der Leistungen gerechnet wird und da die Tarifergebnisse für Assistent*innen zur begleitenden Hilfe im Arbeitsleben von schwerbehinderten Menschen umgesetzt werden sollen. Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget) 2018 W 2019 M W 2020 M W M Nutzerinnen (Ist) Absolut 408 434 463 425 403 349 Relativ 48,46% 51,54% 52,14% 47,86% 53,59% 46,41% 2.904,72 3.089,82 3.610,07 3.313,73 3.746,95 3.244,93 Rechnerische Ressourcenverteilung (in Tsd. €) Zielgruppe Schwerbehinderte Menschen Nach § 1 Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch – SGB IX - ist die Leistungsgewährung so zu gestalten, dass den besonderen Bedürfnissen behinderter Frauen Rechnung getragen wird. Damit wird grundsätzlich keine neue Anspruchsgrundlage begründet, sondern eine Sichtweise eingenommen, die im Rehabilitationsrecht die Unterschiede, die sich aus der Lebenssituation von Frauen und Männern ergeben können, bei der Leistungsgewährung gleichermaßen berücksichtigt. Nur so erhalten behinderte Frauen gleichberechtigte Teilhabechancen. GB Zielsetzung/Zielerreichung Es liegt über alle relevanten Titel (s. Allg. Erläuterung) hinweg eine bedarfsgerechte und ausgewogene Förderung von Männern und Frauen vor. Bei den einzelnen Titeln kann es - auch im Hinblick auf die unterschiedlich besetzten Berufsfelder - differierende Schwerpunkte der Leistungsgewährung geben. Auch temporär sind Abweichungen zu verzeichnen. Sie stellen jedoch insgesamt nicht die Ausgewogenheit der Leistungsgewährung in Frage. Steuerungsbedarf: Steuerungsmaßnahmen sind nicht erforderlich. (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). Epl. 11 - Seite 219 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 68298 Fkt 290 Bezeichnung Ansatz 2022 Leistungen an öffentliche Unternehmen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen Beträge in EURO Ansatz 2023 1.830.000 Ansatz 2021 1.860.000 für 2022 1.850.000 für 2023 1.600.000 Ist (Rest/R) 2020 205.426,68 ab 2024 1.500.000 0 Zuweisungen an die Regionaldirektion bzw. die Arbeitsagenturen für die Durchführung von Arbeitsmarktprogrammen zur Verbesserung der Beschäftigungssituation schwerbehinderter Menschen (1.500.000 € jährlich) Konsumtive Leistungen nach § 185 Abs. 1 Nr. 3 SGB IX i. V. m. § 185 Abs. 3 SGB IX für die behinderungsgerechte Einrichtung (§ 26 Schwerbehindertenausgleichsabgabeverordnung (SchwbAV)) von Arbeitsplätzen für schwerbehinderte Menschen sowie für außergewöhnliche Belastungen, die mit der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen verbunden sind (§ 27 (SchwbAV). Außerdem können Zuschüsse zur Schaffung von Arbeitsplätzen, zur behindertengerechten Einrichtung von Arbeitsplätzen, zu Gebühren bei der Berufsausbildung und Prämien für das Eingliederungsmanagement beantragt werden (2022: 280.000 € / 2023: 310.000 €). Mittel im Rahmen des Budgets für Arbeit gem. § 61 SGB IX (50.000 € jährlich) Ziel des Budgets für Arbeit ist es, Menschen mit Behinderungen Beschäftigungsalternativen zur Werkstatt zu ermöglichen. Menschen mit Behinderungen sollen durch eine Kombination aus finanzieller Unterstützung an den Arbeitgeber (Minderleistungsausgleich) und kontinuierlicher personeller Unterstützung am Arbeitsplatz (Betreuungsleistung) Arbeitsmöglichkeiten bei einem Unternehmen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt wahrnehmen (s. a. Titel 63698 und 68398). Leistungen für Investitionen an öffentliche Unternehmen werden bei Titel 89198 nachgewiesen. Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget) 2018 W 2019 M W 2020 M W M Nutzerinnen (Ist) Absolut 90 23 77 6 72 4 Relativ 79,65% 20,35% 92,77% 7,23% 94,74% 5,26 132,77 33,93 175,19 13,65 194,62 10,81 Rechnerische Ressourcenverteilung (in Tsd. €) Zielgruppe Schwerbehinderte Menschen Nach § 1 Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch – SGB IX - ist die Leistungsgewährung so zu gestalten, dass den besonderen Bedürfnissen behinderter Frauen Rechnung getragen wird. Damit wird grundsätzlich keine neue Anspruchsgrundlage begründet, sondern eine Sichtweise eingenommen, die im Rehabilitationsrecht die Unterschiede, die sich aus der Lebenssituation von Frauen und Männern ergeben können, bei der Leistungsgewährung gleichermaßen berücksichtigt. Nur so erhalten behinderte Frauen gleichberechtigte Teilhabechancen. GB Zielsetzung/Zielerreichung Es liegt über alle relevanten Titel (s. Allg. Erläuterung) hinweg eine bedarfsgerechte und ausgewogene Förderung von Männern und Frauen vor. Bei den einzelnen Titeln kann es - auch im Hinblick auf die unterschiedlich besetzten Berufsfelder - differierende Schwerpunkte der Leistungsgewährung geben. Auch temporär sind Abweichungen zu verzeichnen. Sie stellen jedoch insgesamt nicht die Ausgewogenheit der Leistungsgewährung in Frage. Steuerungsbedarf: Steuerungsmaßnahmen sind nicht erforderlich. (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). Epl. 11 - Seite 220 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 68398 Fkt 290 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Leistungen an private Unternehmen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen 10.959.000 Ansatz 2021 11.995.000 für 2022 14.316.000 für 2023 196.000 Ist (Rest/R) 2020 11.544.958,51 ab 2024 175.000 42.000 Konsumtive Leistungen gemäß § 185 Abs. 3 Nr. 2 Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) zur Schaffung (§ 15 SchwbAV) und zur behinderungsgerechten Einrichtung (§ 26 SchwbAV) von Arbeitsplätzen für schwerbehinderte Menschen sowie für außergewöhnliche Belastungen, die mit der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen verbunden sind (§ 27 SchwbAV) und für die Finanzierung von Inklusionsbetrieben nach § 217 SGB IX (2022: 9.436.000 € und 2023: 9.572.000 €) Leistungen im Rahmen des (Bundes-) Sonderprogramms „AlleImBetrieb“ (jährlich 623.000 €) Mittel im Rahmen des Budgets für Arbeit gem. § 61 SGB IX (2022: 900.000 € und 2022: 1.800.000 €) Ziel des Budgets für Arbeit ist es, Menschen mit Behinderung Beschäftigungsalternativen zur Werkstatt zu ermöglichen. Menschen mit Behinderungen sollen durch eine Kombination aus finanzieller Unterstützung an den Arbeitgeber (Minderleistungsausgleich) und kontinuierlicher personeller Unterstützung am Arbeitsplatz (Betreuungsleistung) Arbeitsmöglichkeiten bei einem Unternehmen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt wahrnehmen (s. a. Titel 63698 und 68298). Leistungen für Investitionen an private Unternehmen werden bei Titel 89298 nachgewiesen. Weniger aufgrund einer geringeren Nachfrage für konsumtive Leistungen und Leistungen für die Finanzierung von Inklusionsbetrieben Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget) 2018 W 2019 M W 2020 M W M Nutzerinnen (Ist) Absolut Relativ Rechnerische Ressourcenverteilung (in Tsd. €) 591 47,85% 644 52,15% 439 44,30% 552 55,70% 428 44,44% 535 55,56% 1.647,75 1.795,52 1.366,24 1.717,82 1.512,77 1.891,30 In den Berichtsjahren wurden für durchschnittlich rd. 5.500.000 € Integrationsbetriebe gefördert. Eine genaue geschlechtsdifferenzierte Erhebung von Nutzerdaten ist hier nicht möglich. Zielgruppe Schwerbehinderte Menschen Nach § 1 Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch – SGB IX - ist die Leistungsgewährung so zu gestalten, dass den besonderen Bedürfnissen behinderter Frauen Rechnung getragen wird. Damit wird grundsätzlich keine neue Anspruchsgrundlage begründet, sondern eine Sichtweise eingenommen, die im Rehabilitationsrecht die Unterschiede, die sich aus der Lebenssituation von Frauen und Männern ergeben können, bei der Leistungsgewährung gleichermaßen berücksichtigt. Nur so erhalten behinderte Frauen gleichberechtigte Teilhabechancen. GB Zielsetzung/Zielerreichung Es liegt über alle relevanten Titel (s. Allg. Erläuterung) hinweg eine bedarfsgerechte und ausgewogene Förderung von Männern und Frauen vor. Bei den einzelnen Titeln kann es - auch im Hinblick auf die unterschiedlich besetzten Berufsfelder - differierende Schwerpunkte der Leistungsgewährung geben. Auch temporär sind Abweichungen zu verzeichnen. Sie stellen jedoch insgesamt nicht die Ausgewogenheit der Leistungsgewährung in Frage. Steuerungsbedarf: Steuerungsmaßnahmen sind nicht erforderlich. (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). Epl. 11 - Seite 221 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 69198 Fkt 290 Bezeichnung Ansatz 2022 Abführung an den Ausgleichsfonds nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- Beträge in EURO Ansatz 2023 15.400.000 15.400.000 Ansatz 2021 12.000.000 Ist (Rest/R) 2020 11.413.449,69 Gemäß § 36 SchwbAV haben die Integrationsämter 20% des Aufkommens an Ausgleichsabgabe an den beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales bestehenden Ausgleichsfonds weiterzuleiten ohne die Berücksichtigung der Einnahmen aus Investitionszulagen und Säumniszuschlägen sowie der Ausgaben für Rückzahlungen aus Vorjahren (Rückzahlungen an Arbeitgeber oder Weiterleitungen an andere Bundesländer, weil die Ausgleichsabgabe im Einzelfall ganz oder teilweise zu Unrecht im vorhergehenden Haushaltsjahr vereinnahmt wurde). Zwischen den Integrationsämtern wird ein Ausgleich herbeigeführt. Der auf das einzelne Integrationsamt entfallende Anteil am Aufkommen an Ausgleichsabgabe bemisst sich nach dem Mittelwert aus dem Verhältnis der Wohnbevölkerung im Zuständigkeitsbereich des Integrationsamtes zur Wohnbevölkerung im Zuständigkeitsbereich dieses Gesetzbuches und dem Verhältnis der Zahl der im Zuständigkeitsbereich des Integrationsamtes in den Betrieben und Dienststellen beschäftigungspflichtiger Arbeitgeber auf Arbeitsplätzen im Sinne des § 156 SGB IX beschäftigten und der bei der Bundesagentur für Arbeit arbeitslos gemeldeten schwerbehinderten und diesen gleichgestellten behinderten Menschen zur entsprechenden Anzahl der schwerbehinderten und diesen gleichgestellten behinderten Menschen im Geltungsbereich dieses Gesetzbuchs (s. hierzu § 160 Abs. 6 Satz 2 SGB IX). Mittels dieses Schlüssels wird der entsprechende Anteil für Berlin vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ermittelt. Berlin hat seit dem Haushaltsjahr 2014 aus dem Ausgleich keine Einnahmen erzielt und ist zum Geberland geworden. Geplante Einnahmen bei Titel 11198 (ohne Rückzahlungen u. Säumniszuschläge): 2022 und 2023: 37.800.000 € davon 20% = 7.560.000 € Geplante Ausgaben für den Ausgleich zwischen den Ländern: Die Ausgabe in 2020 betrug 7.787.283,19 €. Für 2022/2023 werden gleichbleibende Ausgaben erwartet. (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). 86398 290 Darlehen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 22.000 22.000 30.000 3.084.000,00 Die Darlehen sind vorgesehen für Maßnahmen der Teilhabe am Arbeitsleben einschließlich Leistungen zur begleitenden Hilfe im Arbeitsleben für schwerbehinderte Menschen gemäß § 185 Abs. 3 Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) Hierzu gehören u. a. Darlehen zur Schaffung von Arbeitsplätzen an Arbeitgeber, zur wirtschaftlichen Selbständigkeit an schwerbehinderte Menschen, zur behinderungsgerechten Einrichtung von Arbeitsplätzen an Arbeitgeber und zur Förderung von Inklusionsbetrieben. Für die darlehensfinanzierten Existenzgründungen nach § 21 SchwbAV und die Anträge auf Gewährung von Darlehen zur Finanzierung neu geschaffener Arbeitsplätze nach § 15 SchwbAV bzw. zur behinderungsgerechten Ausstattung nach § 26 SchwbAV wird mit geringeren Ausgaben gerechnet. Das hohe Ist in 2020 ist auf die gewährten Darlehen an Inklusionsbetriebe in Form von Corona Soforthilfen zurückzuführen (3.062.000 €). Weniger wegen einer geringeren Inanspruchnahme Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget) 2018 W 2019 M W 2020 M W M Nutzerinnen (Ist) Absolut 2 1 Relativ 66,67% 33,33% 17,53 8,77 Rechnerische Ressourcenverteilung (in Tsd. €) 0 1 0 1 0,00% 100,00% 0,00% 100,00% 0,00 22,00 0,00 21,20 Epl. 11 - Seite 222 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung Zielgruppe Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Schwerbehinderte Menschen Nach § 1 Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch – SGB IX - ist die Leistungsgewährung so zu gestalten, dass den besonderen Bedürfnissen behinderter Frauen Rechnung getragen wird. Damit wird grundsätzlich keine neue Anspruchsgrundlage begründet, sondern eine Sichtweise eingenommen, die im Rehabilitationsrecht die Unterschiede, die sich aus der Lebenssituation von Frauen und Männern ergeben können, bei der Leistungsgewährung gleichermaßen berücksichtigt. Nur so erhalten behinderte Frauen gleichberechtigte Teilhabechancen. GB Zielsetzung/Zielerreichung Es liegt über alle relevanten Titel (s. Allg. Erläuterung) hinweg eine bedarfsgerechte und ausgewogene Förderung von Männern und Frauen vor. Bei den einzelnen Titeln kann es auch im Hinblick auf die unterschiedlich besetzten Berufsfelder - differierende Schwerpunkte der Leistungsgewährung geben. Auch temporär sind Abweichungen zu verzeichnen. Sie stellen jedoch insgesamt nicht die Ausgewogenheit der Leistungsgewährung in Frage. Steuerungsbedarf: Steuerungsmaßnahmen sind nicht erforderlich. (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). 89198 290 Leistungen für Investitionen an öffentliche Unternehmen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 80.000 80.000 35.000 124.406,51 Investive Leistungen u. a. an Arbeitgeber des Bundes, des Landes Berlin und Träger der Sozialversicherungen aus der Ausgleichsabgabe gemäß § 185 Abs. 3 Nr. 2 Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX). Hierzu gehören u. a. Zuschüsse zur Schaffung von Arbeitsplätzen, zur behinderungsgerechten Einrichtung von Arbeitsplätzen, Projektförderung nach § 30 SchwbAV Mehr wegen gestiegener Inanspruchnahme Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget) 2018 W 2019 M W 2020 M W M Nutzerinnen (Ist) Absolut 10 10 0 0 2 5 Relativ 50,00% 50,00 0,00% 0,00% 28,57% 71,43% 25,51 25,51 0,00 0,00 35,54 88,86 Rechnerische Ressourcenverteilung (in Tsd. €) Zielgruppe Schwerbehinderte Menschen Nach § 1 Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch – SGB IX - ist die Leistungsgewährung so zu gestalten, dass den besonderen Bedürfnissen behinderter Frauen Rechnung getragen wird. Damit wird grundsätzlich keine neue Anspruchsgrundlage begründet, sondern eine Sichtweise eingenommen, die im Rehabilitationsrecht die Unterschiede, die sich aus der Lebenssituation von Frauen und Männern ergeben können, bei der Leistungsgewährung gleichermaßen berücksichtigt. Nur so erhalten behinderte Frauen gleichberechtigte Teilhabechancen. GB Zielsetzung/Zielerreichung Es liegt über alle relevanten Titel (s. Allg. Erläuterung) hinweg eine bedarfsgerechte und ausgewogene Förderung von Männern und Frauen vor. Bei den einzelnen Titeln kann es auch im Hinblick auf die unterschiedlich besetzten Berufsfelder - differierende Schwerpunkte der Leistungsgewährung geben. Auch temporär sind Abweichungen zu verzeichnen. Sie stellen jedoch insgesamt nicht die Ausgewogenheit der Leistungsgewährung in Frage. Steuerungsbedarf: Steuerungsmaßnahmen sind nicht erforderlich. (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). Epl. 11 - Seite 223 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 89298 Fkt 290 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Leistungen an private Unternehmen für Investitionen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 2.248.000 Ansatz 2021 2.248.000 1.614.000 Ist (Rest/R) 2020 2.152.514,07 Investive Leistungen an private Unternehmen gem. § 185 Abs. 3 SGB IX zur Schaffung und behindertengerechten Einrichtung von Arbeitsplätzen für Schwerbehinderte Menschen (348.000 € jährlich) Investive Leistungen an förderungsfähige Einrichtungen (Werk- u. Wohnstätten für behinderte Menschen) nach § 160 Abs. 5 SGB IX i. V. m. § 30 (SchwbAV) (500.000 € jährlich) Finanzierung von Inklusionsbetrieben nach § 217 SGB IX – Aufbau und Ausstattung von Arbeitsplätzen sowie Modernisierung und Erweiterung – (1.400.000 € jährlich) Leistungen für konsumtive Aufwendungen werden bei Titel 68398 nachgewiesen. Mehr wegen gestiegener Ausgaben für die Finanzierung von Inklusionsbetrieben Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget) 2018 W 2019 M W 2020 M W M Nutzerinnen (Ist) Absolut 12 13 5 1 Relativ 48,00% 52,00% 83,33% 16,67% 88,61 96,00 255,90 51,19 Rechnerische Ressourcenverteilung (in Tsd. €) 1 5 16,67% 83,33% 59,27 296,27 In 2020 wurden für rund 1.500.000 € Integrationsbetriebe gefördert. Eine genaue geschlechtsdifferenzierte Erhebung von Nutzerdaten ist hier nicht möglich. Zielgruppe Schwerbehinderte Menschen Nach § 1 Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch – SGB IX - ist die Leistungsgewährung so zu gestalten, dass den besonderen Bedürfnissen behinderter Frauen Rechnung getragen wird. Damit wird grundsätzlich keine neue Anspruchsgrundlage begründet, sondern eine Sichtweise eingenommen, die im Rehabilitationsrecht die Unterschiede, die sich aus der Lebenssituation von Frauen und Männern ergeben können, bei der Leistungsgewährung gleichermaßen berücksichtigt. Nur so erhalten behinderte Frauen gleichberechtigte Teilhabechancen. GB Zielsetzung/Zielerreichung Es liegt über alle relevanten Titel (s. Allg. Erläuterung) hinweg eine bedarfsgerechte und ausgewogene Förderung von Männern und Frauen vor. Bei den einzelnen Titeln kann es - auch im Hinblick auf die unterschiedlich besetzten Berufsfelder - differierende Schwerpunkte der Leistungsgewährung geben. Auch temporär sind Abweichungen zu verzeichnen. Sie stellen jedoch insgesamt nicht die Ausgewogenheit der Leistungsgewährung in Frage. Steuerungsbedarf: Steuerungsmaßnahmen sind nicht erforderlich. (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). Epl. 11 - Seite 224 1166 2022/2023 MG 01 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 89398 Fkt 290 Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Leistungen an schwerbehinderte Menschen aus der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 253.000 Ansatz 2021 253.000 350.000 Ist (Rest/R) 2020 342.122,29 Investive Leistungen nach § 160 Abs. 5 Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) i. V. m. § 30 SchwbAV Hierzu gehören u. a. Zuschüsse zur Beschaffung von technischen Arbeitshilfen, Hilfen zur Erreichung des Arbeitsplatzes, zur wirtschaftlichen Selbständigkeit, Hilfen zur Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer behindertengerechten Wohnung, Hilfen zur Teilnahme an Maßnahmen zur Erhaltung und Erweiterung beruflicher Kenntnisse und Fertigkeiten, Hilfen in besonderen Lebenslagen. Vorgesehen sind folgende Leistungen ab 5.000 € im Einzelfall: Maßnahmen der begleitenden Hilfe an schwerbehinderte Menschen § 19 SchwbAV – technische Hilfen § 20 SchwbAV – i. V. m. KfzHV § 21 SchwbAV – Hilfen zur selbständigen Existenz § 22 SchwbAV – Wohnungshilfen § 25 SchwbAV – Hilfen in besonderen Lebenslagen Weniger da von einer geringeren Nachfrage ausgegangen wird Ausweis von geschlechtssensitiven Daten (Gender Budget) 2018 W M 2019 2020 W M W M Nutzerinnen (Ist) Absolut 12 14 13 12 Relativ 46,15% 53,85% 52,00% 48,00% 160,22 186,92 79,43 73,32 Rechnerische Ressourcenverteilung (in Tsd. €) Zielgruppe 12 12 50,00% 50,00% 171,06 171,06 Schwerbehinderte Menschen Nach § 1 Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch – SGB IX - ist die Leistungsgewährung so zu gestalten, dass den besonderen Bedürfnissen behinderter Frauen Rechnung getragen wird. Damit wird grundsätzlich keine neue Anspruchsgrundlage begründet, sondern eine Sichtweise eingenommen, die im Rehabilitationsrecht die Unterschiede, die sich aus der Lebenssituation von Frauen und Männern ergeben können, bei der Leistungsgewährung gleichermaßen berücksichtigt. Nur so erhalten behinderte Frauen gleichberechtigte Teilhabechancen. GB Zielsetzung/Zielerreichung Es liegt über alle relevanten Titel (s. Allg. Erläuterung) hinweg eine bedarfsgerechte und ausgewogene Förderung von Männern und Frauen vor. Bei den einzelnen Titeln kann es - auch im Hinblick auf die unterschiedlich besetzten Berufsfelder - differierende Schwerpunkte der Leistungsgewährung geben. Auch temporär sind Abweichungen zu verzeichnen. Sie stellen jedoch insgesamt nicht die Ausgewogenheit der Leistungsgewährung in Frage. Steuerungsbedarf: Steuerungsmaßnahmen sind nicht erforderlich. (vgl. auch Erläuterung und Zweckbindungsvermerk zu Titel 11198) Ausgaben dürfen nur in Höhe der eingegangenen Einnahmen geleistet werden (verbindliche Erläuterung). 91998 850 Zuführung an die Rücklage der Ausgleichsabgabe nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- 1.000 1.000 1.000 8.225.938,80 In den Haushaltsjahren 2022 und 2023 ist keine Abführung an die Rücklage geplant. Das Rechnungsergebnis ist darauf zurückzuführen, dass ein bruttobezogener Nachweis ggf. aller (unterjährigen) Entnahmen aus und Abführungen an die Rücklage zu führen ist. Das bedeutet, dass alle Entnahmen aus der Rücklage über den Titel 35998 und alle Abführungen über den Titel 91998 erfolgen müssen. Die tatsächliche Entnahme aus der Rücklage bzw. Abführung an die Rücklage ergibt sich aus dem Saldo der Ergebnisse beider Titel (in 2020: 8.225.938,80 € - Abführung). Summe Maßnahmegruppe 01 44.167.000 Epl. 11 - Seite 225 45.923.000 43.015.000 48.342.853,97 1166 2022/2023 MG 02 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt MG 02 63301 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Leistungen zur Teilhabe für Menschen mit Behinderung 287 Kostenerstattung an Sozialleistungsträger und Träger des AsylbLG 1.000 1.000 1.000 845,93 1.000 66.925,15 Erstattungen nach §§ 106 ff SGB XII, insbesondere bei Zuständigkeitswechsel nach Umzug 63601 219 Ersatz von Verwaltungsausgaben an Sozialversicherungsträger 66.900 66.900 Leistungen im Rahmen der Versorgung nicht versicherter Leistungsempfänger/-innen nach § 264 Abs. 2 bis 5 SGB V (Verwaltungskosten) 63615 285 Nichtstationäre Krankenhilfe 904.000 904.000 1.377.000 903.077,62 Leistungen im Rahmen der Versorgung nicht versicherter Leistungsempfänger/innen nach § 264 Abs. 2 bis 5 SGB V (nichtstationäre Hilfen, z.B. für ärztliche und zahnärztliche Behandlungen, sowie Ausgaben für Zahnersatz und Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel) 63625 285 Stationäre Krankenhilfe 522.000 522.000 1.000 521.456,97 Leistungen im Rahmen der Versorgung nicht versicherter Leistungsempfänger/innen nach § 264 Abs. 2 bis 5 SGB V (stationäre Hilfen) 63635 285 Sonstige Krankenhilfeleistungen 111.000 111.000 1.000 111.036,16 Leistungen im Rahmen der Versorgung nicht versicherter Leistungsempfänger/innen nach § 264 Abs. 2 bis 5 SGB V (sonstige Leistungen z.B. für Krankentransporte, Physiotherapie und Haushaltshilfen sowie für häusliche Krankenpflege und vorbeugende Maßnahmen) 63655 285 Hilfe bei Schwanger- und Mutterschaft 1.000 1.000 1.000 -360,00 Leistungen im Rahmen der Versorgung nicht versicherter Leistungsempfänger/innen nach § 264 Abs. 2 bis 5 SGB V (Hilfen bei Schwanger- und Mutterschaft). 63665 285 Medizinische Gutachten 1.000 1.000 1.000 — Leistungen im Rahmen der Versorgung nicht versicherter Leistungsempfänger/innen nach § 264 Abs. 2 bis 5 SGB V (Medizinische Gutachten) 67113 287 Krankentransporte nach dem SGB XII 1.000 1.000 1.000 — Um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern, werden Leistungen zur Krankenbehandlung nach § 48 SGB XII (Hilfe bei Krankheit) für nicht versicherte Personen erbracht. 67114 285 Vorbeugende Gesundheitshilfe nach dem SGB XII 1.000 1.000 1.000 — Zur Verhütung und Früherkennung von Krankheiten werden die medizinischen Vorsorgeleistungen und Untersuchungen nach § 47 SGB XII (Vorbeugende Gesundheitshilfe) für nicht versicherter Personen erbracht. 67116 287 Stationäre Hilfe zur Pflege nach SGB XII und AsylbLG 10.828.000 10.936.000 9.414.000 10.614.454,62 Leistungen nach §§ 61 ff SGB XII für Personen, die infolge von Krankheit oder Behinderung so hilflos sind, dass sie nicht ohne Betreuung und Pflege bleiben können. 67117 285 Hilfe zur Weiterführung des Haushalts nach SGB XII und AsylbLG 1.000 1.000 1.000 — Leistungen nach § 70 SGB XII für Hilfe zur Weiterführung des Haushalts. Personen ist eine Hilfe zu gewähren, sofern sie oder andere Familienmitglieder nicht in der Lage sind, den Haushalt aus eigener Kraft zu führen (z. B. Säubern der Wohnung und Einkaufen). Epl. 11 - Seite 226 1166 2022/2023 MG 02 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 67124 Fkt 287 Bezeichnung Nichtstationäre Krankenhilfe nach SGB XII und AsylbLG Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 5.200 5.200 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 1.000 5.198,99 Leistungen nach § 48 SGB XII für nicht versicherte Personen, z. B. für häusliche Krankenpflege, Zahnersatz und Attestgebühren 67126 287 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach SGB XII und AsylbLG 3.062.000 3.029.000 1.000 3.487.160,02 Ausgaben für Therapien, Beförderungskosten und Leistungen für betreute Wohnformen sowie die Betreuung in Werkstätten für behinderte Menschen nach §§ 53 ff SGB XII für den Leistungszeitraum bis 2019 67133 283 Eingliederungshilfe nach dem SGB IX für Menschen mit Behinderungen 138.156.000 136.017.000 113.551.000 123.558.834,91 Eingliederungshilfe nach dem SGB IX für Menschen mit Behinderungen, Leistungen im Zusammenhang mit Eingliederungshilfe nach dem 2. Teil SGB IX 67135 283 Teilhabeleistungen gem. SGB IX anstelle anderer Rehabilitationsträger 426.000 426.000 — 425.113,86 Teilhabeleistungen gemäß § 16 SGB IX. Es handelt sich hierbei um Vorgänge, bei denen das Land Berlin originär nicht zuständig ist und Ausgaben in Vorleistung getätigt hat. Einnahmen für angefallene Kosten, die von den zuständigen Rehabilitationsträgern erstatten werden müssen, werden beim Titel 28117 erzielt (vgl. Erläuterung 28117). Die Ausgaben sind nur schwer kalkulierbar, da sowohl die Anzahl der Erstattungsfälle, als auch die Höhe der zu erbringenden Vorleistungen im Vorfeld nicht genau zu beziffern sind. 67137 281 Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach SGB XII und AsylbLG 1.000 1.000 1.000 355,00 Leistungen nach §§ 34 und 36 SGB XII, insbesondere für die Übernahme von Mietrückständen, besondere Kosten bei der Anmietung von Wohnraum, Gas- und Stromkostenrückständen, soweit nicht als Darlehen bei Titel 86322 gewährte Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen 67150 287 Bestattungen nach dem SGB XII und AsylbLG 22.500 22.500 1.000 22.535,79 Bestattungen nach § 74 SGB XII, soweit den Verpflichteten nicht zugemutet werden kann diese zu übernehmen. 67157 287 Stationäre Krankenhilfe nach SGB XII und AsylbLG 1.000 1.000 1.000 — Leistungen nach § 48 SGB XII für Hilfen bei Krankheit. Um Krankheiten zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern, werden Leistungen zur Krankenbehandlung für nicht versicherte Personen erbracht (z. B. Operations- und Behandlungskosten in Krankenhäusern). 67172 287 Teilstationäre Hilfe zur Pflege nach SGB XII und AsylbLG 1.000 1.000 1.000 727,70 Leistungen nach §§ 61 ff SGB XII für den Personenkreis der ambulanten Hilfe zur Pflege, insbesondere Tagesbetreuungsleistungen 67174 285 Ergänzende hauswirtschaftliche und pflegerische Versorgung unterhalb des Pflegegrades 2 nach dem 7. Kapitel SGB XII 25.000 25.000 1.000 24.956,65 Leistungen nach §§ 70 für Hilfe zur Weiterführung des Haushalts und 73 SGB XII für Hilfe in sonstigen Lebenslagen in der Hilfe zur Pflege (ehemals Stufe 0) 68102 290 Entschädigungen, Ersatzleistungen — Epl. 11 - Seite 227 — — 15.842,44 1166 2022/2023 MG 02 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 68105 Fkt 282 Bezeichnung Leistungen nach dem 4. Kapitel SGB XII für Personen, die die Altersgrenze noch nicht erreicht haben Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 21.014.000 22.065.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 27.738.000 19.060.079,36 Leistungen gem. 4. Kapitel SGB XII bei Erwerbsunfähigkeit in und außerhalb von Einrichtungen 68107 287 Laufende Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB XII und AsylbLG 2.323.000 2.369.000 7.558.000 2.232.157,25 Leistungen nach §§ 27 ff SGB XII zur Absicherung des notwendigen Lebensunterhaltes, insbesondere für Unterkunft, Ernährung, Heizung, Kleidung und Körperpflegemittel für Personen, die vorübergehend erwerbsgemindert sind und Leistungen nach § 27 b Abs. 1 SGB XII für den notwendigen Lebensunterhalt in Einrichtungen 68115 282 Leistungen nach dem 4. Kapitel SGB XII für Personen, die die Altersgrenze erreicht haben 3.450.000 3.623.000 1.000 3.129.043,26 1.000 81.811.084,07 Leistungen gem. 3. Kapitel SGB XII (ohne § 27 b SGB XII) in und außerhalb von Einrichtungen 68128 287 Ambulante Hilfe zur Pflege nach SGB XII und AsylbLG 80.039.000 80.814.000 Sperrvermerk: Die Ausgaben im 1. Planjahr sind in Höhe von 2.500.000,0 EUR gesperrt. Sperrvermerk: Die Ausgaben im 2. Planjahr sind in Höhe von 2.500.000,0 EUR gesperrt. Ausgaben nach §§ 61 ff SGB XII für Personen, die grundsätzlich Hilfebedarf für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens auf Dauer benötigen (insbesondere für Hilfsmittel, häusliche Pflege und teilstationäre Pflege). 68131 281 Leistungen für Bildung und Teilhabe - persönlicher Schulbedarf 1.000 1.000 — 200,00 Leistungen für Bildung und Teilhabe (BuT) gemäß § 34 Abs. 3 SGB XII, Bedarfe für die Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf 68134 287 Barleistungen in Einrichtungen nach SGB XII und AsylbLG 571.000 582.000 1.000 548.186,39 1.000 18.221,81 Barbeträge (Taschengelder) zur persönlichen Verwendung nach § 27 b Abs. 2 SGB XII 68135 287 Sonstige einmalige Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB XII und AsylbLG 18.200 18.200 Leistungen nach § 31 SGB XII zur Deckung eines Bedarfs, der üblicherweise nur einmalig auftritt, z. B. Erstattung von Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten, Ausweisgebühren, Sonderbedarf für die Teilnahme an therapeutischen Gruppen 68136 287 Hilfe in sonstigen Lebenslagen nach SGB XII und AsylbLG 1.000 1.000 1.000 — Leistungen nach § 73 SGB XII für Hilfe in sonstigen Lebenslagen. Ausgaben werden aufgrund von Einzelentscheidungen getroffen, wenn sie den Einsatz öffentlich-rechtlicher Mittel rechtfertigen, z. B. Förderung des Umgangsrechts von Eltern und Kindern, wenn diese mit dem anderen Elternteil an einem anderen Ort wohnen. Die Geldleistungen können als Beihilfe oder als Darlehen erbracht werden. 68139 285 Blindenhilfe nach dem SGB XII 422.000 430.000 1.000 404.731,53 Ausgleich nach § 72 SGB XII für die durch Blindheit bedingten Mehraufwendungen (z. B. Vorlesekraft) 68149 287 Bekleidung und Wäsche nach SGB XII und AsylbLG 147.000 147.000 1.000 147.023,17 Einmalige Leistungen nach § 31 SGB XII für die Erstausstattung z. B. bei Gesamtverlust durch Wohnungsbrand oder unzureichende Bekleidungsausstattung nach einer Haft oder bei Wohnungslosigkeit sowie Leistungen nach § 27 b Abs. 2 SGB XII zur Deckung des notwendigen Bedarfs bei Heimbewohnern Epl. 11 - Seite 228 1166 2022/2023 MG 02 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel 68162 Fkt 287 Bezeichnung Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten nach SGB XII und AsylbLG Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 1.000 1.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 — 1.000 Leistungen nach §§ 67 ff SGB XII, Hilfe für Personen, deren Lebensverhältnisse zu sozialen Schwierigkeiten führen, so dass eine Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft nicht möglich oder erheblich beeinträchtigt ist und die diese Schwierigkeiten aus eigenen Kräften und Mitteln nicht überwinden können. 68164 281 Leistungen für Bildung und Teilhabe - Schülerbeförderung 1.000 1.000 — 105,00 Leistungen für Bildung und Teilhabe (BuT) gemäß § 34 Abs. 4 SGB XII, Aufwendungen für Schülerbeförderung 68172 (neu) 281 Leistungen für Bildung und Teilhabe - mehrtägige Fahrten Schule 1.000 1.000 Leistungen für Bildung und Teilhabe (BuT) gemäß § 34 Abs. 2 Nr. 2 SGB XII, Bedarfe für mehrtägige Klassenfahrten Schule 68468 253 Arbeitsförderungsgeld für Werkstätten für behinderte Menschen nach § 43 SGB IX 511.000 511.000 1.000 510.539,99 Arbeitsförderungsgeld für Werkstätten für behinderte Menschen nach § 43 SGB IX für die Beschäftigung in Werkstätten für Behinderte Das Arbeitsförderungsgeld beträgt monatlich 52 € für jeden im Arbeitsbereich beschäftigten behinderten Menschen, dessen Arbeitsentgelt zusammen mit dem Arbeitsförderungsgeld den Betrag von 325 € nicht übersteigt. Ist das Arbeitsentgelt höher als 299 € beträgt das Arbeitsförderungsgeld monatlich den Unterschiedsbetrag zwischen dem Arbeitsentgelt und 325 €. Die Ausgaben sind abhängig von den von den Werkstätten für behinderte Menschen geltend gemachten Forderungen. 86320 (neu) 283 Darlehen nach dem SGB IX 1.000 1.000 Leistungsgewährung auf Darlehensbasis gemäß § 140 Abs. 2 SGB IX Die Rückflüsse zu den Darlehen nach SGB IX werden beim Titel 18215 vereinnahmt (vgl. Erläuterung zu Titel 18215). 86321 282 Darlehen nach dem 4. Kapitel SGB XII 31.000 31.000 56.000 31.417,72 Die Gewährung von Darlehen kann für Bedarfe nach dem 4. Kapitel SGB XII im Rahmen der Grundsicherung im Alter und Erwerbsunfähigkeit erfolgen, wenn diese den Einsatz öffentlich-rechtlicher Mittel rechtfertigt und zum Aufbau oder zur Sicherung des Lebensunterhaltes dient. Darlehen werden z. B. gewährt, wenn zurzeit nicht liquides Vermögen (ein Grundstück, dessen Verwertung einige Zeit in Anspruch nimmt) einzusetzen ist. 86322 287 Darlehen nach dem SGB XII (ohne 4. Kapitel) und AsylbLG 275.000 275.000 118.000 274.462,95 Die Gewährung von Darlehen kann für Bedarfe nach dem 3. Kapitel SGB XII im Rahmen der Hilfe zum Lebensunterhalt erfolgen, wenn diese den Einsatz öffentlich-rechtlicher Mittel rechtfertigt und zum Aufbau oder zur Sicherung des Lebensunterhaltes dient. Darlehen werden z. B. gewährt, wenn zurzeit nicht liquides Vermögen (ein Grundstück, dessen Verwertung einige Zeit in Anspruch nimmt) einzusetzen ist. Summe Maßnahmegruppe 02 262.944.800 Epl. 11 - Seite 229 262.944.800 159.837.000 247.925.414,31 1166 2022/2023 MG 32 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt MG 32 51185 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 219 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT 450.000 437.000 372.000 144.682,68 Programmierleistungen externer Firmen, Beschaffung von Software und Software-Updates/Upgrades auch im Rahmen von Landeslizenzen a) Pflege- und Wartungsvertrag für die Wohn-Teilhabe-Gesetz-Datenbank (WTG-DB) in der Heimaufsicht zur Betreuung und Weiterentwicklung der IT-Fachanwendung unter Berücksichtigung sich ändernder rechtlicher Rahmenbedingungen (2021: 50.000 €) ............................... b) Pflege- und Wartungsvertrag für die Datenbank im Fachbereich des „Geschützten Marktsegments“(GMS) und für die Datenbank SED-UnberG Umstellung GMS auf webbasierte IKT-konforme Lösung à 70.000 € (Migrationsreadiness, Basis Angebot aktueller Dienstleister) (2021: 80.000 €) .......................................................... Wartung/Betreuung SED-UnBerG, Umzug Access-Frontend auf webbasierte, browserunabhängige Plattform (2021: 20.000 €) ......................................................................................... c) Pflege- und Wartungsvertrag für die Fachverfahren Online-Anwender-System im Schwerbehindertenrecht (OASIS) und Erhebung der Ausgleichsabgabe im Schwerbehindertenrecht (EDAS) sowie Kosten für die Umstellung OASIS/EDAS Umstellung von OASIS/EDAS auf neues System bundesweit InaNet (2021: 50.000 €) ......... d) Pflege- und Wartungsvertrag für das Fachverfahren Klientenverwaltung Integrationsfachdienste (KLIFD), Kosten für den Berliner Beitrag an den Gesamtkosten der BIH-Clearingstelle (Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen sowie Umstellung auf 3in Hosting und Weiterentwicklungskosten 3in (2021: 150.000 €) ................................................ 2022 2023 30.000 € 30.000 € 70.000 € 70.000 € 50.000 € 37.000 € 150.000 € 150.000 € 150.000 € 450.000 € 150.000 € 437.000 € Mehr wegen der Umstellung der Fachverfahren OASIS/EDAS auf InaNet sowie für die Wartung/Betreuung Datenbank SEDUnBerG 52536 219 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT 12.000 12.000 12.000 — Ausbildungskosten für Mitarbeiter mit DV-Tätigkeiten gem. § 7 des IuK-Vertrages. Summe Maßnahmegruppe 32 462.000 449.000 384.000 144.682,68 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 318.823.700 50,0 % 321.715.800 0,9 % 212.551.200 304.784.947,99 Epl. 11 - Seite 230 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Abschluss Kapitel 1166 111186 211299 351389 411462 511549 611699 811899 911989 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Besondere Finanzierungseinnahmen Gesamteinnahmen 39.593.800 39.593.800 39.400.500 45.284.237,64 23.657.900 23.648.900 46.636.000 32.978.797,08 3.832.000 5.597.000 311.000 — 67.083.700 68.839.700 86.347.500 78.263.034,72 Personalausgaben 10.027.400 11.166.500 8.370.100 7.514.597,40 866.100 853.100 724.900 359.836,34 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Sonstige Investitionsausgaben und Ausgaben zur Investitionsförderung Besondere Finanzierungsausgaben Gesamtausgaben 305.019.200 306.785.200 201.252.200 282.675.651,91 2.910.000 2.910.000 2.203.000 6.008.923,54 1.000 1.000 1.000 8.225.938,80 318.823.700 321.715.800 212.551.200 304.784.947,99 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -251.740.000 -252.876.100 -126.203.700 -226.521.913,27 Sächliche Verwaltungsausgaben Epl. 11 - Seite 231 Epl. 11 - Seite 232 1170 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) wurde aufgrund des Gesetzes zur Errichtung eines Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten und zur Anpassung betroffener Gesetze vom 14. März 2016 (GVBl. 72. Jahrgang Nr. 8 vom 24. März 2016) zum 1. August 2016 errichtet. Es nimmt Aufgaben im Zusammenhang mit der Unterbringung und Versorgung von Asylbegehrenden wahr. Diese Aufgaben werden in den Erläuterungen zu den folgenden Kapiteln im Einzelnen beschrieben. Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten gliedert sich wie folgt:    Leitung der Behörde und Service (Kapitel 1170) Bundesallee 171, 10715 Berlin, Darwinstr. 14-18, 10589 Berlin Abt. I – Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerber/innen (Kapitel 1171) Bundesallee 171, 10715 Berlin, Darwinstr. 14-18, 10589 Berlin Abt. II – Berliner Unterbringungsleitstelle (Kapitel 1172) Darwinstr. 13-17, 10589 Berlin Das Kapitel 1170 enthält die Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen der Behördenleitung und der Abteilung ZS - Zentraler Service. Die Behördenleitung gliedert sich wie folgt:   Geschäftszimmer, Öffentlichkeitsarbeit und Referent(in) Interne Revision Die Abteilung ZS - Zentraler Service - gliedert sich wie folgt:      Justiziariat einschließlich Vergabe und Datenschutz Personal Facility Management und IT Haushalt, Berichtswesen und Controlling Qualitätssicherung Epl. 11 - Seite 233 1170 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service B. Gender Budgeting Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Kapitel 1170 bis 1172 – LAF Mit Ausnahme der Führungskräfte im Kapitel 1170 bestehen im LAF keine Unterrepräsentanzen von Frauen. Frauen und Männer werden nach denselben beamten- und tarifrechtlichen Bestimmungen bezahlt. Daher wird hinsichtlich der Zahlung kein Unterschied gemacht. Das durchschnittliche Jahreseinkommen der weiblichen Führungskräfte bzw. Mitarbeitenden ist jedoch teilweise geringer, da der Anteil der weiblichen Mitarbeiterinnen und Führungskräfte im LAF ohnehin mit über 60 % sehr hoch und somit auch in den niedrigen Besoldungs- und Entgeltgruppen entsprechend höher ist, als der Anteil in höheren Besoldungs- und Entgeltgruppen. Kapitel 1170 – LAF - -Leitung der Behörde und Service Planmäßige Beschäftigte 2018 2019 2020 Führungskräfte w m w m w m Absoluter Anteil 7 8 9 10 8 11 Relativer Anteil 46,7% 53,3% 47,4% 52,6% 42,1% 57,9% Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 37 25 41 34 53 36 Relativer Anteil 59,7% 40,3% 54,7% 45,3% 59,6% 40,4% Planmäßige Beschäftigte Jahresdurchschnittsgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 74.875,24 € 71.965,60 € Differenz in % +4,0% Mitarbeitende w m 54.749,50 € 59.926,98 € Absoluter Anteil Differenz in % -8,6% Bei den Führungskräften ist das Jahresdurchschnittsgehalt der Frauen höher als das der Männer. Begründungen für die Differenz in der Vergütung der Mitarbeitenden siehe Erläuterungen zum LAF gesamt. Epl. 11 - Seite 234 1170 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11915 (neu) 219 Rückzahlungen von Stipendien 1.000 1.000 Rückforderungen der aus Titel 42735 ausgezahlten Stipendien. 11921 (neu) 219 Rückzahlungen von Zuwendungen 1.000 1.000 1.000 1.411,03 2.000 2.000 2.000 485,71 Wurde bislang bei 1171/11921 nachgewiesen. Rückzahlung von Zuwendungen nebst Zinsen. 11979 219 Verschiedene Einnahmen Gebühren für Abschriften, Auszüge und Fotokopien, die nach der Verwaltungsgebührenordnung erhoben werden sowie Ersatz von Fernmeldegebühren, Gebühren nach dem IFG und Leistungen aus Schadenersatz bei Unfällen von Dienstkräften. 23111 (neu) 219 Ersatz von Ausgaben durch den Bund nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz 60.500 60.500 1.067.000 15.223,09 Wurde bislang bei 1171/23111 nachgewiesen. Erstattung von Ausgaben bei dem Titel 42731 durch den Bund gem. § 17 des Gesetzes über den Bundesfreiwilligendienst. 26109 (neu) 235 Erstattungen von Bauvorbereitungsmitteln 1.000 1.000 Sofern im Ausnahmefall Haushaltsmittel für die Bauvorbereitung in Anspruch genommen wurden, sind die Bauvorbereitungsmittel aus dem Ansatz der Baumaßnahme (1170/89120 und 1172/89121) zu erstatten. 38101 890 Allgemeine interne Verrechnungen — — — 30.000,00 Die Einnahme resultiert aus einer einmaligen Prämie des Gender-Budgeting-Wettbewerbs 2020. Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 65.500 -93,9 % 65.500 — 1.070.000 47.119,83 1.429.000 1.444.000 1.705.000 1.346.146,39 1.000 1.000 1.000 — 18.100 18.100 18.100 225.254,02 Ausgaben 42201 219 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 42260 219 Bezüge der Beamtinnen/Beamten für Maßnahmen im Rahmen des Wissenstransfers 42701 219 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter Insbesondere Honorare für Übersetzungen im Zusammenhang mit Einstellungsverfahren und im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit. 42722 (neu) 219 Ausbildungsentgelte (Praktikantinnen/Praktikanten, Volontärinnen/Volontäre) 38.000 Epl. 11 - Seite 235 38.000 1170 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Titel 42731 (neu) Fkt 011 Bezeichnung Ansatz 2022 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Fremdfinanzierung) Beträge in EURO Ansatz 2023 75.600 75.600 Ansatz 2021 715.000 Ist (Rest/R) 2020 14.687,95 Wurde bislang bei 1171/42731 nachgewiesen. Zahlungen an Freiwillige im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes für Taschengeld, Sozialversicherungs- und Krankenkassenbeiträge, gesetzliche Zusatzansprüche sowie für die pädagogische Begleitung. Die Mittel sind zweckgebunden, eine anderweitige Verwendung ist nicht zulässig. 42735 219 Stipendien für Studierende in spezifischen Bedarfsberufsgruppen 1.000 1.000 1.000 — 42760 219 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter im Rahmen des Wissenstransfers 1.000 1.000 1.000 — 42801 219 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 5.732.000 5.790.000 3.744.000 4.680.404,82 42811 219 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten 84.200 85.100 366.000 492.813,98 42860 219 Entgelte für Tarifbeschäftigte für Maßnahmen im Rahmen des Wissenstransfers 1.000 1.000 1.000 — 44100 219 Beihilfen für Dienstkräfte 47.200 48.700 57.300 44.415,76 44379 219 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte 1.000 1.000 1.000 217,28 45201 219 Nachversicherungen 1.000 1.000 1.000 — 45300 219 Trennungsgelder, Umzugskostenvergütungen 1.000 1.000 1.000 — 45903 219 Prämien für besondere Leistungen 6.900 6.900 6.900 15.994,60 Zahlungen von Leistungsprämien an Beamtinnen/Beamte und Tarifbeschäftigte sowie Prämien für Verbesserungsvorschläge. 51101 219 Geschäftsbedarf 200.000 200.000 287.000 243.654,13 Portokosten, Schreib- und Bürobedarf, Vordruckmaterial, Fachliteratur, Rundfunkbeitrag und Zeitschriften sowie Loseblattsammlungen/Ergänzungslieferungen (Gesetzeskommentare). 1. 2. 3. 4. 5. 6. 2022/2023 Portokosten ......................................................................................................... Allgemeiner Geschäftsbedarf und allg. Bürobedarf für LAF gesamt ................... Kopierpapier LAF gesamt ................................................................................... Fachliteratur, Loseblattsammlungen, Juris, Beck-Online etc. ............................. Fälschungssichere Klebesiegel der Kostenübernahmen für Asylsuchende (50.000 Stück pro Jahr bei einem Einzelpreis von 4,80 € pro 100 Stück) ........... Rundfunkbeitrag (insgesamt 5 Betriebsstätten) .................................................. rd.: 51140 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände 459.000 437.000 € 51.600 80.000 40.000 20.000 2.400 6.000 200.000 83.300 155.607,01 Ausstattung der Büroräume mit Büromöbeln und -maschinen, Wartungs- und Reparaturkosten, einschließlich der Ersatzbeschaffung von technischen Geräten sowie deren Wartung. 51168 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 Epl. 11 - Seite 236 1170 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Titel Fkt Bezeichnung 51185 219 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51408 219 Dienst- und Schutzkleidung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 — 2.956,84 8.000 4.112,74 Wegfallvermerk: Der Titel fällt weg. 51426 219 Verbrauchsmittel für medizinische Zwecke 1.000 1.000 Beschaffung von Impfdosen für die Grippeschutzimpfung der Beschäftigten, ferner von Impfdosen für die Hepatitis-Impfung insbesondere für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Qualitätssicherung. 51453 219 Verbrauchsmittel für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 51479 219 Allgemeine Verbrauchsmittel 3.000 3.000 3.000 18.511,68 Insbesondere für die Beschaffung von Desinfektions- und Reinigungsmitteln sowie den Betrieb der Wasserspender (Kohlendioxid-Kartuschen). 51715 219 Betriebs- und Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 10.170.000 10.412.000 12.386.000 9.729.699,48 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Betriebs- und Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements. Betriebs- und Nebenkosten für folgende Dienstgebäude: a) Bundesallee 171 ............................................................................................ b) Darwinstr. 13-17 ............................................................................................. c) Darwinstr. 14-18 ............................................................................................. 2022 4.171.110 € 220.940 € 5.777.270 € 10.169.320 € 10.170.000 € rd.: 2023 4.259.190 € 225.070 € 5.927.270 € 10.411.530 € 10.412.000 € Die Beträge basieren auf den mit der BIM GmbH abgestimmten Daten. 51801 219 Mieten für Grundstücke, Gebäude und Räume 5.100 5.100 — 5.100 Anmietung von Sitzungssälen für die Personalversammlung (Urania) und die Frauenversammlung. 51803 219 Mieten für Maschinen und Geräte 11.300 11.300 11.300 17.547,62 5.777.000 5.820.000 6.318.000 5.721.820,08 Mietkosten für Wasserspender in den Dienstgebäuden. 51820 219 Mietausgaben für die Nettokaltmiete aufgrund vertraglicher Verpflichtungen aus dem Facility Management Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Ausgaben für die Nettokaltmiete aufgrund vertraglicher Verpflichtungen aus dem Facility Management. Angemietete Objekte: a) Bundesallee 171 ............................................................................................ b) Darwinstr. 13-17 ............................................................................................. c) Darwinstr. 14-18 ............................................................................................. rd. Die Beträge basieren auf den mit der BIM GmbH abgestimmten Daten. Epl. 11 - Seite 237 2022 2.584.750 € 302.980 € 2.888.410 € 5.776.140 € 5.777.000 € 2023 2.584.750 € 302.980 € 2.931.740 € 5.819.470 € 5.820.000 € 1170 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Titel 51910 Fkt 219 Bezeichnung Kleiner Unterhaltungsbedarf Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 1.000 1.000 Ansatz 2021 3.000 Ist (Rest/R) 2020 — Für kurzfristig notwendige kleinere bauliche Maßnahmen in den Dienstgebäuden wie z. B. Maler-, Schlosser- oder Tischlerarbeiten. 51925 219 Nutzerspezifische Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements 12.800 13.100 12.600 — Wartung und Instandsetzung nutzerspezifischer Anlagen, funktionsbedingte Umbauten in den Dienstgebäuden. Die Beträge basieren auf den mit der BIM GmbH abgestimmten Daten. 52501 219 Aus- und Fortbildung 40.000 40.000 50.000 45.327,43 Ausgaben für kostenpflichtige, insbesondere fachspezifische Fortbildungsveranstaltungen über die VAK oder andere Bildungsträger. 52536 219 Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT Siehe Maßnahmegruppe 32 52601 219 Gerichts- und ähnliche Kosten 120.000 120.000 120.000 146.294,55 Für außergerichtliche Kosten in Verfahren vor ordentlichen, vor Sozial- und vor Verwaltungsgerichten, vor der Vergabekammer sowie für die Erstattung der Kosten im Vorverfahren. 52602 219 Sitzungsgelder, Kostenentschädigungen 1.000 1.000 1.000 — Kosten für die Tätigkeit des Personalrats (§ 40 Abs. 1 PersVG) und der Frauenbeauftragten (§ 16 LGG). Diese Ausgaben dürfen zur Selbstbewirtschaftung zugewiesen werden. 52610 219 Gutachten 110.000 150.000 143.000 97.476,92 Ausgaben für die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung gemäß dem Arbeitssicherheits- und Arbeitsschutzgesetz sowie für die Suchtprävention und Sozialberatung. 52703 219 Dienstreisen 11.000 11.000 15.000 7.717,47 Dienstreisen im Sinne des Reisekostenrechts für allgemeine Zwecke und im Rahmen der Aus- und Fortbildung sowie für die Kosten von Fahrten aus dienstlichem Anlass und Wegstreckenentschädigungen für die Benutzung privater Fahrzeuge für Dienstfahrten. 53101 219 Veröffentlichungen und Dokumentationen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit 2.000 2.000 2.000 4.872,96 Insbesondere für die Erstellung des Jahresberichtes sowie anderer Informationsschriften des LAF. 53108 219 Betreuung von Besucherinnen und Besuchern 1.000 1.000 1.000 367,38 Besucherbewirtung durch den Präsidenten des LAF bei offiziellen Anlässen. Diese Ausgaben dürfen zur Selbstbewirtschaftung zugewiesen werden. 53111 219 Ausschreibungen, Bekanntmachungen 2.000 2.000 2.000 898,07 10.000 10.000 10.000 22.141,10 Kosten für Stellen- und sonstige Ausschreibungen. 54002 219 Personal- und Organisationsmanagement (ohne Aus- und Fortbildung) Ausgaben für Maßnahmen des Personalmanagements wie Team- oder Führungskräfteentwicklung, des Betrieblichen Gesundheitsmanagements, für das Führungscoaching, zum gesunden Führen oder zur Supervision sowie des Organisationsmanagements für Projektbegleitungen und Geschäftsprozessanalysen bzw. -optimierungen. Epl. 11 - Seite 238 1170 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Titel 54010 Fkt 219 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Dienstleistungen 500.000 500.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 600.000 200.000 200.000 200.000 — Ansatz 2021 679.000 Ist (Rest/R) 2020 393.252,65 — — Insbesondere Ausgaben für Rechts- und andere Beratungsdienstleistungen, Kurierdienstleistungen, Transportdienstleistungen außerhalb des Rahmenvertrages mit der BIM, Aktentransport, Postbearbeitung durch einen externen Dienstleister, Altgeräteentsorgung und Aktenvernichtung. 54079 219 Verschiedene Ausgaben 2.000 2.000 2.000 1.400,90 1.000 3.000 — Ausgaben unter 1.000 € je Entstehungsgrund, z.B. Arbeitsschutzkleidung. 54606 219 Sächliche Ausgaben für Maßnahmen im Rahmen des Wissenstransfers 1.000 Die Ausgaben dienen der strategischen und operativen Umsetzung des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung, mit dem Ziel die Wissenskompetenz der Dienststellen und ihrer Beschäftigten zu stärken und den Wissenstransfer zu sichern. Dazu gehören u. a. die folgenden Maßnahmen: Stellendoppelbesetzungen, Unterstützungsleistungen zur Implementierung des Wissenstransfers und Sicherung des Wissens, Beschäftigung und Qualifizierung von Wissensmanagerinnen/Wissensmanagern und Dialogbegleiterinnen/Dialogbegleiter, Honorare für Senior-Expertinnen/Experten. 68262 (neu) 235 Zuschüsse für Bauvorbereitungsmittel an das SILB 100.000 100.000 Finanzierung von Ausgaben des SILB zur Vorbereitung von Baumaßnahmen (1170/89120 und 1172/89121), für die Bauplanungsunterlagen aufgestellt werden dürfen und für die Baumittelzuweisungen im jeweiligen Haushaltsjahr nicht bereitstehen. Die für die einzelnen Baumaßnahmen tatsächlich verauslagten Bauvorbereitungsmittel sind aus den entsprechenden Zuweisungsmittelansätzen an den Titel 26109 – Erstattung von Bauvorbereitungsmitteln – zu erstatten, sobald die Zuweisungsmittel verfügbar sind. 68406 (neu) 290 Zuschüsse an soziale oder ähnliche Einrichtungen 599.000 599.000 1.000.000 740.613,65 7.000.000 — Wurde bislang bei 1171/68406 nachgewiesen. Gesamtbedarf 2022/2023 € Club Dialog e.V. – Umsetzung des BFD im Auftrag der SenIAS/LAF ..................................................................................... Ipso gGmbH – Niederschwellige Psychosoziale Beratung .......... Empowerment-Projekte nach Konzept PartInt (Stärkung des umfeldbezogenen Engagements jugendlicher Geflüchteter) ............ 89120 219 Zuschuss an das SILB für die Herrichtung von Dienstgebäuden 14.350.000 153.000 253.000 193.000 599.000 13.549.000 Ausgaben für die Herrichtung des Dienstgebäudes Bundesallee 171 zur Herstellung des genehmigungsfähigen Zustandes für die Nutzung als Verwaltungsstandort sowie der mittel- bis langfristig anstehenden Instandsetzung von Dach und Fach (u.a. Brandschutz- und Schadstoffsanierung, Schaffung neuer Fluchtwege, Sicherheitsschleusen, Grundrissänderungen, bauliche Ertüchtigung des Daches, Strangsanierung, energetische Fassadensanierung). Die Beträge basieren auf den mit der BIM GmbH abgestimmten Daten. Epl. 11 - Seite 239 1170 2022/2023 MG 32 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Titel Fkt MG 32 51168 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Ausgaben für verfahrensabhängige IKT 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die verfahrensabhängige IKT 240.000 84.000 15.500 1.084,43 Ausgaben für den Betrieb der IKT-Fachverfahren sowie deren Migration in die virtuelle Umgebung ITDZ: Austausch PIK-Stationen Variante 2 (Phase 2) ....................................................... Ersatz/Neubeschaffung von PIK-Stationen Variante 1 ............................................ Wartungsvertrag 1x PIK-FAST-ID ........................................................................... Neuausstattung Hardware Kundensteuerung mit Wechsel des IT-Fachverfahrens (ZMS – IKT-Basisdienst) – Monitore und Handscanner - ........................................ Ersatz/Neubeschaffung Kassenautomaten ............................................................. Wartungsvertrag Kassenautomaten ........................................................................ Wartungsvertrag Hardware Kundensteuerung ........................................................ Laufende Ersatzbeschaffungen für die Hardware der Kundensteuerung ................ Wartungsvertrag Server und Access-Points des Transponderschließsystems in den Dienstgebäuden ............................................................................................... 51185 219 Dienstleistungen für die verfahrensabhängige IKT 3.412.000 2.197.000 2022 11.000 € 104.000 € 4.000 € 2023 0€ 21.000 € 4.000 € 100.000 € 0€ 5.000 € 5.000 € 6.000 € 0€ 40.000 € 5.000 € 5.000 € 4.000 € 5.000 € 240.000 € 5.000 € 84.000 € 324.000 457.952,44 Ausgaben für den Betrieb der IKT-Fachverfahren sowie deren Migration in die virtuelle Umgebung ITDZ: Hosting, Betrieb, Pflege und Wartung, Anpassungs- und Entwicklungsleistungen, sowie Lizenzkosten für ASYL & RuW ...................................................................... Hosting, Betrieb, Pflege und Wartung, Anpassungs- und Entwicklungsleistungen, sowie Lizenzkosten für BUL/BULWeb ..................................................................... Kundenterminsteuerungs- und Kundenaufrufsysteme Easy/Villa, LAF-ICC, VNCViewer, künftig ZMS sowie ZMS-Add-On (CRM/CMS-Datenbanksystem) .............. Hosting, Betrieb, Pflege und Wartung sowie Anpassungs- und Entwicklungsleistungen sowie Lizenzkosten für das HESS Zahl- und Kassenautomatensystem Hosting, Betrieb, Pflege und Wartung, Anpassungs- und Entwicklungsleistungen für die Immobema-Datenbank ................................................................................. Lizenzkosten Standard-Software ............................................................................. Betreuung und Migration bestehender MS-Access-Anwendungen, insbesondere Betrieb, Pflege und Wartung sowie Anpassungs- und Entwicklungsleistungen ...... Hosting, Betrieb, Pflege und Wartung, Anpassungs- und Entwicklungsleistungen sowie Lizenzkosten der Transponderdatenbank ..................................................... Paketierung für die Softwareverteilung von Fachverfahrensclients für den virtualisierten Desktop des BerlinPC .................................................................................. Kosten für die virtualisierte Desktop-Bereitstellung sämtlicher vaIKT (Fachverfahren, nutzerspezifische Standardsoftware, inkl. Test- und Produktionsumgebungen) .......................................................................................................... Paula Go/Aureg: Implementierung, individuelle Konfiguration, Betrieb, Hosting, Wartung-/Pflege ...................................................................................................... Fachverfahren des Bundes, u.a. BL ........................................................................ Ticketsystem: Implementierung, individuelle Konfiguration, Betrieb, Hosting, Wartung-/Pflege ............................................................................................................. PIK Support Wartungsvertrag 25 PIK-Stationen Variante 1 .................................... Assistive Technologie (Paketierungskosten) ........................................................... rd. 51453 219 Verbrauchsmittel für die verfahrensabhängige IKT 20.000 20.000 2022 2023 479.000 € 325.000 € 20.000 € 0€ 591.000 € 200.000 € 152.000 € 152.000 € 20.000 € 24.000 € 20.000 € 24.000 € 320.000 € 300.000 € 30.000 € 10.000 € 140.000 € 40.000 € 700.000 € 650.000 € 540.000 € 60.000 € 310.000 € 60.000 € 270.000 € 50.290 € 15.000 € 3.411.290 € 3.412.000 € 40.000 € 50.290 € 15.000 € 2.196.290 € 2.197.000 € 26.400 1.801,32 Ausgaben für die Verbrauchsmittel der Fachverfahren, insbesondere für die Personalisierungs-Infrastrukturkomponente (PIK) Epl. 11 - Seite 240 1170 2022/2023 MG 32 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Titel 52536 Fkt 219 Bezeichnung Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IKT Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 20.000 20.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 4.000 — Aus- und Fortbildung für die verfahrensabhängige IuK-Technik. Mehr zur Deckung des erhöhten Bedarfs an Fortbildungen durch die Ablösung bestehender Systeme im Rahmen der Integration der Fachanwendungsstruktur in die ITDZ-Umgebung sowie der Übernahme der Produktverantwortung ehemals im LAGeSo betreuter Verfahren. Summe Maßnahmegruppe 32 3.692.000 2.321.000 369.900 460.838,19 Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 43.619.200 24,1 % 41.825.900 -4,1 % 35.134.500 24.635.045,65 4.000 4.000 3.000 1.896,74 61.500 61.500 1.067.000 15.223,09 — — — 30.000,00 65.500 65.500 1.070.000 47.119,83 7.438.000 7.513.400 6.619.300 6.819.934,80 21.132.200 20.064.500 20.515.200 17.074.497,20 Abschluss Kapitel 1170 111186 211299 351389 411462 511549 611699 811899 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Besondere Finanzierungseinnahmen Gesamteinnahmen Personalausgaben Sächliche Verwaltungsausgaben Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Sonstige Investitionsausgaben und Ausgaben zur Investitionsförderung Gesamtausgaben 699.000 699.000 1.000.000 740.613,65 14.350.000 13.549.000 7.000.000 — 43.619.200 41.825.900 35.134.500 24.635.045,65 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -43.553.700 -41.760.400 -34.064.500 -24.587.925,82 Epl. 11 - Seite 241 Epl. 11 - Seite 242 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Kapitel 1171 enthält alle Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen der Abteilung I – Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen und Asylbewerber – des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten. Folgende Aufgaben werden von dieser Abteilung wahrgenommen:          Registrierung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern Leistungsgewährung nach AsylbLG Soziale Dienste Rückkehrberatung Medizinische Versorgung Sprachmittlung Unterhalt und Kostenfestsetzung Gemeinnützige zusätzliche Arbeit (gzA) Belegungssteuerung Die Abteilung I – Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen und Asylbewerber – gliedert sich in folgende Referate:     Registrierung und Sprachmittlung Leistungsgewährung Sozialdienste, Medizinische Versorgung, Beschäftigung Belegungssteuerung B. Gender Budgeting Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Kapitel 1171 – LAF - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Planmäßige Beschäftigte 2018 2019 2020 Führungskräfte w m w m w m Absoluter Anteil 15 9 15 9 16 11 Relativer Anteil 62,5% 37,5% 62,5% 37,5% 59,3% 40,7% Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 67 41 84 58 166 89 Relativer Anteil 62,0% 38,0% 59,2% 40,8% 65,1% 34,9% Planmäßige Beschäftigte Jahresdurchschnittsgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 66.362,29 € 69.699,50 € Differenz in % -4,8% Mitarbeitende w m 53.384,22 € 52.693,37 € Absoluter Anteil Differenz in % +1,3% In diesem Kapitel ist das Jahresdurchschnittsgehalt der weiblichen Mitarbeitenden höher als das der männlichen Mitarbeitenden. Begründungen für die Differenz in der Vergütung der Führungskräfte siehe Erläuterungen zum LAF gesamt. Epl. 11 - Seite 243 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11934 287 Rückzahlungen überzahlter Beträge 2.800 2.800 2.800 124.949,81 Insbesondere Rückzahlungen von Rückkehrhilfen aus Vorjahren. Es ist mit geringeren Einnahmen zu rechnen, das höhere Ist 2020 basiert auf einer einmaligen Einnahme aus den Refinanzierungshilfen des Bundesamtes für Migration. 11936 287 Rückzahlungen überzahlter Beträge aus Sozialhilfeleistungen 4.000 4.000 4.000 18.682,14 Rückläufe von Sozialhilfeleistungen aus vergangenen Haushaltsjahren, soweit es sich nicht um öffentlich-rechtliche Ersatzansprüche handelt. Die Einnahmen (einzelfallbezogen) sind schwer kalkulierbar. 11956 287 Rückzahlungen überzahlter Beträge aus Leistungen nach AsylbLG 500.000 500.000 240.000 775.315,63 Rückzahlung von nicht verausgabten Vorschüssen für Krankenhilfe an Leistungsempfangende nach § 2 AsylbLG gemäß Rahmenvereinbarung vom 1.1.2004 zur Umsetzung der Leistungserbringung nach § 264 Abs. 2 bis 7 SGB V. Hinzu kommen Einnahmen aus überzahlten Beträgen aus Vorjahren an Betreiber vertragsgebundener Einrichtungen zur Unterbringung von Asylbegehrenden. 11979 287 Verschiedene Einnahmen 1.000 1.000 1.000 1.823,07 Erträge aus Darlehen; Verzugs- und Stundungszinsen; Gebühren für Abschriften, Auszüge und Fotokopien, die nach der Verwaltungsgebührenordnung erhoben werden. 18212 287 Rückflüsse von Darlehen nach dem SGB XII und AsylbLG 350.000 350.000 150.000 557.022,88 Rückflüsse von Darlehen (insbesondere für die darlehensweise Übernahme von Mietkautionen), die nach § 2 AsylbLG entsprechend § 34 SGB XII gewährt wurden. Mehr aufgrund der Zunahme von Mietkautionen beim erstmaligen Bezug einer Wohnung. 23301 287 Ersatz von Sozialhilfe von anderen Sozialhilfeträgern 1.000 1.000 1.000 420,00 1.000 4.797.374,67 Kostenerstattung anderer Sozialhilfeträger gemäß § 9 AsylbLG i. V. m. § 105 SGB X. 27102 290 Ersatz von Ausgaben durch die EU 1.000 1.000 Insbesondere für Einnahmen aus der Kooperationsvereinbarung zur Soforthilfe aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF). Entsprechend der rückläufigen Fallzahlentwicklung im Bereich der Rückkehr und Weiterwanderung ist mit geringen Einnahmen zu rechnen. 28101 287 Ersatz von Ausgaben 122.000.000 122.000.000 100.000.000 105.195.699,94 Erstattungen von Leistungen für die Unterbringung von nicht im Leistungsbezug des LAF stehenden Personen. Erstattungsfähige Ausgaben entstehen bei Kapitel 1171, Titel 67101 sowie bei Kapitel 1172, Titel 51140, 51701, 51715, 51801, 51820, 51900, 51925, 54010, 68261, 81279, 89121 und 89321. 28112 287 Ersatz von Sozialhilfe durch Hilfeempfängerinnen und Hilfeempfänger, Erbinnen und Erben 30.000 30.000 30.000 58.950,35 Einnahmen nach §§ 102 ff SGB XII und § 9 Abs. 3 AsylbLG sowie Einnahmen nach den Grundsätzen des öffentlich-rechtlichen Erstattungsanspruch (Rückforderungen gemäß § 45 SGB X). 28115 287 Ersatz von Leistungen nach AsylbLG durch andere Sozialleistungsträger 250.000 Inklusive Kindergeld Epl. 11 - Seite 244 250.000 250.000 244.634,32 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Titel 28116 Fkt 287 Bezeichnung Ersatz von Leistungen nach AsylbLG durch Unterhaltspflichtige Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 4.000 4.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 4.000 6.725,98 Ersatz von Leistungen nach den §§ 2, 3 AsylbLG von übergegangenen, übergeleiteten oder abgetretenen Ansprüchen durch Unterhaltspflichtige ab 01.11.1993. 28122 287 Aufwendungsersatz und Kostenbeiträge bei Sozialleistungen 1.000 1.000 1.000 1.188,02 Aufwendungsersatz nach §§ 7, 7a AsylbLG und entsprechend gemäß § 27 SGB XII sowie bei Anspruchsübergang nach § 7 Abs. 3 AsylbLG und entsprechend gemäß § 93 SGB XII. 28130 287 Ersatz von Leistungen nach AsylbLG durch Arbeitgeber und Schadenersatzpflichtige 1.000 1.000 1.000 220,00 Einnahmen aufgrund von Ansprüchen, die gemäß § 7 Abs. 3 AsylbLG und entsprechend § 93 SGB XII in Verbindung mit § 116 SGB X übergeleitet wurden. Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 123.145.800 22,3 % 123.145.800 — 100.685.800 111.783.006,81 Ausgaben 41231 219 Aufwendungen nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz (Fremdfinanzierung) — — — 2.171,28 42201 219 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 561.000 567.000 551.000 588.423,23 42701 219 Aufwendungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter 750.000 750.000 800.000 1.465.110,79 1.100.000,0 EUR werden künftig bei 54010 nachgewiesen. Honorare für Sprachmittlerinnen und Sprachmittler, die in der Abteilung I des LAF eingesetzt werden, insbesondere in den Bereichen Registrierung, Leistungsgewährung, Sozialdienst sowie Rückkehr- und Weiterwanderungsberatung. Weniger aufgrund der Ausweitung der externen Sprachmittlung. 42801 219 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 15.438.000 15.830.000 17.564.000 12.967.165,53 42811 219 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten 887.000 283.000 1.247.000 1.048.500,52 44100 219 Beihilfen für Dienstkräfte 15.900 16.400 38.000 14.895,36 44379 219 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte 1.000 1.000 1.000 501,50 45300 219 Trennungsgelder, Umzugskostenvergütungen 1.000 1.000 1.000 — 45903 219 Prämien für besondere Leistungen 1.000 1.000 1.000 65.000,00 Zahlungen von Leistungsprämien an Beamtinnen/Beamte und Tarifbeschäftigte sowie Prämien für Verbesserungsvorschläge. Epl. 11 - Seite 245 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Titel 54010 Fkt 290 Bezeichnung Dienstleistungen Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 5.830.000 5.800.000 Ansatz 2021 6.980.000 Ist (Rest/R) 2020 3.660.378,79 1.100.000,0 EUR wurden bislang bei 42701 nachgewiesen. 400.000,0 EUR wurden bislang bei 1120/68412 nachgewiesen. Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 1.920.000 960.000 960.000 — — Medizinische Versorgung von Geflüchteten (u.a. Erstuntersuchungen, Impfungen etc.), Ausgaben für Kontingentflüchtlinge, Beförderung von Geflüchteten, externe Beratung zur Prüfung von Betriebskostenabrechnungen sowie Ausgaben für die unabhängige externe Asylverfahrensberatung und die externe Sprachmittlung. 63601 219 Ersatz von Verwaltungsausgaben an Sozialversicherungsträger 1.400.000 1.400.000 600.000 1.312.746,34 Nichtstationäre Krankenhilfe für Leistungsempfangende nach § 2 AsylbLG gemäß Rahmenvereinbarung vom 01.01.2004 zur Umsetzung der Leistungserbringung nach § 264 Abs. 2 bis 7 SGB V in der Fassung des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung vom 14.11.2003 (BGBl. I, 2190 vom 30.08.2004). Es handelt sich hier um die Verwaltungsausgaben in Höhe von 5% (siehe Titel 63615; 63625; 63635; 63655 und 63665). Nichtstationäre Krankenhilfe (Ärztliche Behandlung, Zahnärztliche Behandlung, Zahnersatz und Arznei-, Verbands-, Heil- und Hilfsmittel, auch: orth. Hilfsmittel, Seh- und Hörhilfen, Sachleistungen bei Dialyse, Leistungen von med. Badebetrieben, Masseuren, Krankengymnasten, sonstigen Heilpersonen sowie gesondert abgerechneter Sprechstundenbedarf). 63615 287 Nichtstationäre Krankenhilfe 15.885.000 15.885.000 6.100.000 15.517.841,68 Nichtstationäre Krankenhilfe für Leistungsempfangende nach § 2 AsylbLG gemäß Rahmenvereinbarung vom 01.01.2004 zur Umsetzung der Leistungserbringung nach § 264 Abs. 2 bis 7 SGB V in der Fassung des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung vom 14.11.2003 (BGBl. I, 2190 vom 30.08.2004). Nichtstationäre Krankenhilfe (Ärztliche Behandlung, Zahnärztliche Behandlung, Zahnersatz und Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel, auch: orth. Hilfsmittel, Seh- und Hörhilfen, Sachleistungen bei Dialyse, Leistungen von med. Badebetrieben, Masseuren, Krankengymnasten, sonstigen Heilpersonen sowie gesondert abgerechneter Sprechstundenbedarf). 63625 287 Stationäre Krankenhilfe 9.970.000 9.970.000 4.250.000 8.342.356,78 Stationäre Krankenhilfe für Leistungsempfangende nach § 2 AsylbLG gemäß Rahmenvereinbarung vom 01.01.2004 zur Umsetzung der Leistungserbringung nach § 264 Abs. 2 bis 7 SGB V in der Fassung des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung vom 14.11.2003 (BGBl. I, 2190 vom 30.08.2004). 63635 287 Sonstige Krankenhilfeleistungen 2.500.000 2.500.000 1.000.000 2.401.026,11 Sonstige Krankenhilfeleistungen für Leistungsempfangende nach § 2 AsylbLG gemäß Rahmenvereinbarung vom 01.01.2004 zur Umsetzung der Leistungserbringung nach § 264 Abs. 2 bis 7 SGB V in der Fassung des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung vom 14.11.2003 (BGBl. I, 2190 vom 30.08.2004). 63655 287 Hilfe bei Schwanger- und Mutterschaft 100.000 100.000 200.000 129.749,92 Hilfen bei Schwanger- und Mutterschaft an Leistungsempfängerinnen nach § 2 AsylbLG gemäß Rahmenvereinbarung vom 01.01.2004 zur Umsetzung der Leistungserbringung nach § 264 Abs. 2 bis 7 SGB V in der Fassung des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung vom 14.11.2003. 63665 287 Medizinische Gutachten 1.000 1.000 1.000 4.522,42 Medizinische Gutachten für Leistungsempfangende nach § 2 AsylbLG gemäß Rahmenvereinbarung vom 01.01.2004 zur Umsetzung der Leistungserbringung nach § 264 Abs. 2 bis 7 SGB V in der Fassung des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung vom 14.11.2003 (BGBl. I, 2190 vom 30.08.2004). Epl. 11 - Seite 246 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Titel 67101 Fkt 287 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ersatz von Ausgaben 37.500.000 45.686.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Davon fällig 2026 Davon fällig 2027 37.500.000 9.375.000 9.375.000 9.375.000 9.375.000 — 45.686.000 Ansatz 2021 56.154.000 Ist (Rest/R) 2020 53.064.093,01 11.422.000 11.422.000 11.422.000 11.420.000 Ausgaben für die Unterbringung von nicht im Leistungsbezug des LAF stehenden Personen. Es werden Einnahmen in Höhe der geleisteten Ausgaben bei Kapitel 1171, Titel 28101 erwartet. 67113 287 Krankentransporte nach dem SGB XII 5.200 5.200 15.000 6.174,42 Taxikosten im Rahmen der ambulanten Krankenhilfe für Leistungsempfangende nach § 3 AsylbLG und § 2 AsylbLG analog SGB XII. 67116 287 Stationäre Hilfe zur Pflege nach SGB XII und AsylbLG 190.000 190.000 180.000 267.424,47 Stationäre und teilstationäre Hilfe zur Pflege für Leistungsempfangende nach § 2 AsylbLG analog SGB XII, Kosten der Betreuung in Pflegeheimen, Hospizen und für REHA-Maßnahmen. 67122 235 Ersatz von Ausgaben an Wohnungsbaugesellschaften 50.000 50.000 26.000 35.726,09 Ersatz von Ausgaben im Rahmen des Kooperationsvertrages mit sechs Städtischen Wohnungsbaugesellschaften „Wohnungen für Flüchtlinge (KoopV WfF)“. 67124 287 Nichtstationäre Krankenhilfe nach SGB XII und AsylbLG 43.000 43.000 280.000 46.116,98 Nichtstationäre Krankenhilfe für Leistungsempfangende nach § 3 AsylbLG und § 2 AsylbLG analog SGB XII (wenn Leistungen nach § 2 unter 4 Wochen) und Leistungen, die nicht gesetzliche Kassenleistungen nach SGB V sind. 67126 287 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach SGB XII und AsylbLG 1.000 1.000 1.000 666.834,95 Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung nach § 2 AsylbLG analog SGB XII. Ab 2022 nur noch für Nachzahlungen. Die Zahl der zu betreuenden Personen ist schwer kalkulierbar (einzelfallbezogene Leistungen). 67133 287 Eingliederungshilfe nach dem SGB IX für Menschen mit Behinderungen 2.300.000 2.300.000 350.000 1.466.787,93 Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen nach § 2 AsylbLG analog SGB IX. Die Zahl der zu betreuenden Personen ist schwer kalkulierbar (einzelfallbezogene Leistungen). 67150 287 Bestattungen nach dem SGB XII und AsylbLG 12.300 12.300 3.000 13.719,76 120.000 1.035.218,49 Leistungen nach § 6 AsylbLG sowie nach § 2 AsylbLG entsprechend § 74 SGB XII. 67157 287 Stationäre Krankenhilfe nach SGB XII und AsylbLG 136.000 136.000 Stationäre Krankenhilfe für Leistungsempfangende nach § 3 AsylbLG und § 2 AsylbLG analog SGB XII im Einzelfall, soweit nicht durch eGK G 3 + 2 abgedeckt. Epl. 11 - Seite 247 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Titel 67159 Fkt 287 Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Unterbringung als Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB XII und AsylbLG 82.100.000 83.555.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Davon fällig 2026 Davon fällig 2027 82.100.000 20.525.000 20.525.000 20.525.000 20.525.000 — 83.555.000 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 3.428.870 Ansatz 2021 108.347.000 Ist (Rest/R) 2020 101.966.870,44 20.889.000 20.889.000 20.889.000 20.888.000 für 2023 2.243.090 ab 2024 1.883.470 Unterbringung Asylbegehrender (Neuzugänge) in Erstaufnahmeeinrichtungen, Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften im Rahmen der Hilfe zum Lebensunterhalt nach § 3 AsylbLG sowie nach § 2 AsylbLG entsprechend § 27 SGB XII, Unterbringung von Personen gemäß § 15 a AufenthG. 68107 287 Laufende Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB XII und AsylbLG 82.276.000 85.000.000 93.773.000 83.050.240,39 Leistungen zum Lebensunterhalt nach § 3 Abs. 2 sowie Barleistungen nach § 5 Abs. 2 AsylbLG und laufende Leistungen als Hilfe zum Lebensunterhalt nach § 2 AsylbLG analog § 27 SGB XII. 68130 290 Rückkehrförderung 400.000 417.000 491.000 416.515,31 Ausgaben zur Förderung der freiwilligen Rückkehr (z.B. im Rahmen der Programme REAG/GARP) in das Herkunftsland oder Weiterwanderung in einen aufnahmebereiten Drittstaat von in Berlin aufhältigen Ausländerinnen und Ausländern einschließlich (ehemaliger) Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie Personen aus den anderen EU-Mitgliedsstaaten sowie EWRStaaten. 68131 287 Leistungen für Bildung und Teilhabe - persönlicher Schulbedarf 484.000 484.000 180.000 490.156,36 Leistungen für Bildung und Teilhabe nach § 28 SGB II/ § 34 SGB XII. Persönlicher Schulbedarf nach § 2 AsylbLG i.V.m. § 34 Abs. 3 SGB XII sowie ab 01.03.2015 nach § 3 Abs. 3 AsylbLG i.V.m. § 34 Abs. 3 SGB XII. 68134 287 Barleistungen in Einrichtungen nach SGB XII und AsylbLG 9.575.000 9.767.000 4.308.000 9.052.436,44 Barleistungen zum Lebensunterhalt (sog. Taschengeld) nach § 3 Abs. 1 Satz 4 AsylbLG sowie nach § 2 AsylbLG entsprechend § 35 SGB XII (Leistungen an Asylbegehrende einschließlich Erstaufnahme und Personen im Abschiebegewahrsam). 68135 287 Sonstige einmalige Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB XII und AsylbLG 4.200.000 4.200.000 1.100.000 2.003.817,47 Sonstige einmalige Leistungen zum Lebensunterhalt nach §§ 3 und 6 AsylbLG sowie nach § 2 AsylbLG entsprechend § 31 SGB XII; Erstausstattung für Wohnungen für Leistungsberechtigte nach §§ 2 und 3 AsylbLG; Rück- und Weiterreisekosten für Leistungsberechtigte nach § 3 AsylbLG. 68136 287 Hilfe in sonstigen Lebenslagen nach SGB XII und AsylbLG 735.000 1.044.000 1.220.000 1.044.441,38 Sonstige Leistungen an Personen mit Anspruch nach § 3 AsylbLG, Leistungen nach §§ 4, 6 AsylbLG sowie sonstige Hilfen in besonderen Lebenslagen, stationäre und teilstationäre Hilfe zur Pflege für Leistungsempfangende nach § 3 AsylbLG, Hilfen zur Weiterführung des Haushalts, Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung, Bestattungen, ambulante Hilfe zur Pflege. Epl. 11 - Seite 248 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Titel 68149 Fkt 287 Bezeichnung Bekleidung und Wäsche nach SGB XII und AsylbLG Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 1.200.000 1.500.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 500.000 1.285.593,21 Einmalige, regelmäßig unbar abzurechnende Leistungen für Bekleidung, Wäsche und Schuhe bei Bedarf nach §§ 3 und 6 AsylbLG sowie nach § 31 SGB XII. Ausgaben für die Erstausstattung mit Bekleidung für Personen in Erstaufnahmeeinrichtungen, Bekleidung in der Abschiebehaft sowie Schwangerschaftsbekleidung. 68164 287 Leistungen für Bildung und Teilhabe - Schülerbeförderung 1.000 1.000 150.000 110,00 Leistungen für Bildung und Teilhabe nach § 28 SGB II/ § 34 SGB XII. Schülerbeförderung nach § 2 AsylbLG i.V.m. § 34 Abs. 4 SGB XII sowie nach § 3 AsylbLG i.V.m. § 6 AsylbLG. 68172 287 Leistungen für Bildung und Teilhabe - mehrtägige Fahrten Schule 20.000 20.000 80.000 75.556,03 Leistungen für Bildung und Teilhabe nach § 28 SGB II/ § 34 SGB XII. Mehrtägige Klassenfahrten nach § 2 AsylbLG i.V.m. § 34 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 SGB XII sowie nach § 3 AsylbLG i. V. m. § 6 AsylbLG. 68174 290 Leistungen außerhalb der Sozialhilfe 600.000 600.000 130.000 256.826,72 13.000 3.000 1.976,40 Weiterleitung von Asylbegehrenden und Personen gemäß § 15 AufenthG. 68178 287 Leistungen für Bildung und Teilhabe - mehrtägige Fahrten Kita 1.300 Leistungen für Bildung und Teilhabe nach § 28 SGB II/ § 34 SGB XII. Mehrtägige Kita-Fahrten nach § 2 AsylbLG i.V.m. § 34 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 SGB XII sowie nach § 3 AsylbLG i. V. m. § 6 AsylbLG. 68183 287 Leistungen für Bildung und Teilhabe - soziale und kulturelle Teilhabe 31.200 31.200 10.000 35.560,33 Leistungen für Bildung und Teilhabe nach § 28 SGB II/ §§ 34, 34a, 34b SGB XII. Soziale und kulturelle Teilhabe nach § 2 AsylbLG i.V.m. § 34 Abs. 7 SGB XII sowie nach § 3 AsylbLG als freiwillige Landesleistung. 68186 287 BuT-Teilhabe Ausrüstung u. A. nach Absatz 7 Satz 2 (§ 28 SGB II bzw. § 34 SGB XII) 1.000 1.000 1.000 257,00 Leistungen für Bildung und Teilhabe nach § 28 SGB II/ §§ 34, 34a, 34b SGB XII. Teilhabe und Ausrüstung nach § 2 AsylbLG i.V.m. § 34 Abs. 7 SGB XII sowie nach § 3 AsylbLG als freiwillige Landesleistung. 86322 287 Darlehen nach dem SGB XII (ohne 4. Kapitel) und AsylbLG 1.200.000 1.200.000 800.000 1.277.400,80 Übernahme von Darlehen nach §§ 29, 37, 38, 42, 73 und 91 SGB XII (zur Abdeckung sonstiger Bedarfe wie Waschmaschinen, Mietkautionen, Mietrückstände etc.). Hierzu gehören die darlehensweise Übernahme von Mietvorauszahlungen als Sicherheitsleistungen an Vermieter, wenn der Erwerb eigenen Wohnraums davon abhängig ist, sowie ergänzende Darlehen, sofern ein von den Regelsätzen umfasster und nach den Umständen unabweisbarer Bedarf auf keine andere Weise gedeckt werden kann. Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 276.402.900 -10,1 % Epl. 11 - Seite 249 289.362.100 4,7 % 307.556.000 305.080.244,63 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Abschluss Kapitel 1171 111186 211299 411462 511549 611699 811899 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Gesamteinnahmen 857.800 857.800 397.800 1.477.793,53 122.288.000 122.288.000 100.288.000 110.305.213,28 123.145.800 123.145.800 100.685.800 111.783.006,81 17.654.900 17.449.400 20.203.000 16.151.768,21 5.830.000 5.800.000 6.980.000 3.660.378,79 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Sonstige Investitionsausgaben und Ausgaben zur Investitionsförderung Gesamtausgaben 251.718.000 264.912.700 279.573.000 283.990.696,83 1.200.000 1.200.000 800.000 1.277.400,80 276.402.900 289.362.100 307.556.000 305.080.244,63 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -153.257.100 -166.216.300 -206.870.200 -193.297.237,82 Personalausgaben Sächliche Verwaltungsausgaben Epl. 11 - Seite 250 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Produktdarstellung Hinweise zur Kostenermittlung befinden sich in Teil E der Allgemeinen Erläuterungen zum Einzelplan. Beträge in € Gruppe/Operatives Ziel Verwaltungskosten Transfers Gesamt 004989 2020 238.968.340 199.620.035 438.588.375 Sicherung der Lebensgrundlagen für Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge sowie Aufnahme von Statusberechtigten 2019 211.319.231 202.564.637 413.883.868 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 77521 2020 223.669.611 196.662.398 420.332.009 Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) 2019 197.538.416 200.727.513 398.265.929 2020 Menge: gewichtete Fallzahl * (siehe Punkt 5. Erläuterungen) Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 160.517 163.591 1.393,43 1.207,51 70,43 34.598.446,84 70,12 34.149.569,04 5.611.308,93 2,51 1.585.724,89 0,80 Leistungen an Leistungsberechtigte gem. § 1 AsylbLG, die im Besitz einer Aufenthaltsgestattung nach dem Asylgesetz sind, ausgenommen Personen, die am 15.12.2003 im Leistungsbezug bei einem Bezirksamt waren und deren Leistungsbezug ununterbrochen andauert. Leistungen als Vorauszahlung an Ausländer nach bestands- o. rechtskräftig abgeschlossenen Asylverfahren bei Wechsel der Zuständigkeit für die Gewährung von Leistungen. Das Produkt beinhaltet auch die Gewährung von Leistungen (Taschengeld und Bekleidung) an Abschiebehäftlinge am jeweiligen Gewahrsamsort sowie die vor- und nachbereitenden Tätigkeiten der Dienststelle, Leistungen nach dem AsylbLG an Opfer von Menschenhandel und Arbeitsausbeutung, Sachbearbeitung für Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sowie SGB XII an Personen in der Erstaufnahmeeinrichtung/erste Leistungsgewährung, Leistungen an unbegleitete minderj. Asylsuchende nach dem AsylbLG, Leistungen an nach dem SGB XII anspruchsberechtigte Kinder, deren sorgeberechtigter Elternteil beim LAF im Leistungsbezug steht. Leistung und Abwicklung des Bundesfreiwilligendienstgesetzes (BFDG). Umsetzung Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (§ 5a AsylbLG in Verbindung mit Integrationsgesetz) Fachspezifische Informationen per 12/2020 Fälle (kumuliert) 14.808 Fälle/Stichtag (31.12.) 10.481 Anzahl der Leistungsberech tigten Leistungsberechtigte/Stichtag (31.12.) Leistungsberechtigte/Fall (Familiengröße) 25.316 17.969 1,71 Epl. 11 - Seite 251 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Betreuung von Abschiebehäftlingen (Personen)** 11 Beträge in € Kostenträger Verwaltungskosten Transfers Gesamt 77522 2020 7.417.998 1.279.352 8.697.349 Aufnahme und Verteilung von Asylbewerbern, unerlaubt eingereisten Ausländern und Ausländern im Falle eines Massenzustroms 2019 6.919.718 5.642 6.925.359 2020 Menge: Anzahl der Antragsteller Kosten je ME in € Kostenanteil am Bereich/Strategisches Ziel in % Transferkosten in den Verwaltungskosten in € IST - Erträge in € Kostendeckungsgrad in % 2019 7.889 10.759 940,30 1,46 643,16 1,22 205.098,59 0,00 261.917,49 0,00 0,00 0,00 Ausländer, die sich in Berlin asylsuchend melden, unerlaubt eingereiste Ausländer, die unter § 15a AufenthG fallen sowie Ausländer, die unter § 24 AufenthG fallen und eine Verteilentscheidung für Berlin bzw. für andere Bundesländer erhalten sowie Asylsuchende, unerlaubt eingereiste Ausländer nach § 15a AufenthG und Ausländer nach § 24 AufenthG, die aus anderen Bundesländern nach Berlin aufgrund Verteilentscheidung zugewiesen werden, erhalten eine Anlaufbescheinigung oder einen Ankunftnachweis über die Meldung als Asylsuchende bzw. einen Bescheid über die Verteilentscheidung gem. §§ 15a und 24 AufenthG und werden der Erstaufnahmeeinrichtung zugewiesen. Spezifische Beratung zum Asylverfahren und zur Verteilung gem. §§ 15a und 24 AufenthG. Ordnungsbehördliche Aufgaben. Steuerung der Antragsteller über den Infopoint beim Betreiber der Transitunterkunft in Tempelhof, Zuführung zur Erstuntersuchung nach § 62 AsylG sowie Steuerung des Bustransfers zum Ankunftszentrum. Bearbeitung von Anträgen auf Umverteilung von Asylbewerbern und Ausländern, die unter §§ 15a und 24 AufenthG fallen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt in einem anderen Bundesland nehmen wollen. Fachspezifische Informationen Per 12/2020 - Zugang Bund - Gesamtzugang Berlin*) - Erstmeldungen in Berlin**) 89.904 4.589 7.142 Epl. 11 - Seite 252 1172 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Berliner Unterbringungsleitstelle Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Kapitel 1172 – Berliner Unterbringungsleitstelle – enthält alle Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungs-ermächtigungen der Abteilung II – Unterkünfte – des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten. Folgende Aufgaben werden von dieser Abteilung wahrgenommen:        Projekt- und Objektentwicklung Gesamtstädtische Planung und Steuerung von Unterkünften für Geflüchtete und andere Zielgruppen in Amtshilfe Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Qualitätsmanagement in Zusammenarbeit mit der Qualitätssicherung Vertragsmanagement sowie die Bearbeitung von Grundsatzangelegenheiten Management der Betreiber, die im Auftrag des LAF Unterkünfte für Geflüchtete betreiben Verwaltung der hierfür angemieteten Objekte Kommunikation mit den Bezirken, Betreibern und Ehrenamtlichen Die Abteilung II – Unterkünfte – gliedert sich in folgende Referate:     II A – Region A II B – Region B II C – Vertragsmanagement und Querschnittsangelegenheiten II E – Planen & Bauen B. Gender Budgeting Genderpolitische Analyse der Beschäftigtenstruktur Kapitel 1172 – LAF - Berliner Unterbringungsleitstelle Planmäßige Beschäftigte 2018 2019 2020 Führungskräfte w m w m w m Absoluter Anteil 10 9 11 9 14 10 Relativer Anteil 52,7% 47,3% 55,0% 45,0% 58,4% 41,6% Mitarbeitende w m w m w m Absoluter Anteil 40 22 41 22 60 22 Relativer Anteil 64,5% 35,5% 65,1% 34,9% 73,2% 26,8% Planmäßige Beschäftigte Jahresdurchschnittsgehalt 2020 Führungskräfte w m Absoluter Anteil 69.690,89 € 71.597,32 € Differenz in % Mitarbeitende Absoluter Anteil Differenz in % -2,7% w m 58.617,71 € 59.956,09 € -2,2% Begründungen für die Differenz in der Vergütung der Führungskräfte siehe Erläuterungen zum LAF gesamt. Epl. 11 - Seite 253 1172 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Berliner Unterbringungsleitstelle Titel Fkt Bezeichnung Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11934 235 Rückzahlungen überzahlter Beträge 1.000 1.000 1.000 248.077,26 11981 219 Verkauf von Altmaterial und ausgesonderten Sachen 5.000 5.000 5.000 — Insbesondere Veräußerungen von gebrauchten Einrichtungsgegenständen über die Zoll-Auktion. Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 6.000 — 6.000 — 6.000 248.077,26 Ausgaben 42201 219 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten 726.000 734.000 677.000 679.796,30 42801 219 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten 5.693.000 5.750.000 5.542.000 5.184.981,69 42811 219 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten 273.000 276.000 686.000 415.255,28 44100 219 Beihilfen für Dienstkräfte 45.900 47.300 43.900 43.188,42 44379 219 Sonstige Fürsorgeleistungen für Dienstkräfte 1.000 1.000 1.000 — 45300 219 Trennungsgelder, Umzugskostenvergütungen 1.000 1.000 1.000 — 45903 219 Prämien für besondere Leistungen 1.000 1.000 1.000 7.000,00 Zahlungen von Leistungsprämien an Beamtinnen/Beamte und Tarifbeschäftigte sowie Prämien für Verbesserungsvorschläge. 51140 219 Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände 2.826.000 2.826.000 2.326.000 400.760,31 Insbesondere Ersatzbeschaffungen von Haushaltsgeräten und Einrichtungsgegenständen für Flüchtlingsunterkünfte im laufenden Betrieb, die einen Einzelwert i.H.v. 5 Tsd. € nicht übersteigen. 51701 235 Bewirtschaftungsausgaben 4.757.000 6.059.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Davon fällig 2026 4.755.000 1.585.000 1.585.000 1.585.000 — 6.057.000 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 4.594.300 2.949.000 2.674.832,86 2.019.000 2.019.000 2.019.000 für 2023 3.312.640 ab 2024 4.547.440 Bewirtschaftungsausgaben für von Dritten angemietete Objekte, in denen Asylbegehrende sowie andere Personen untergebracht sind (Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte). Epl. 11 - Seite 254 1172 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Berliner Unterbringungsleitstelle Titel 51715 Fkt 235 Bezeichnung Ansatz 2022 Betriebs- und Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements Beträge in EURO Ansatz 2023 48.581.000 Ansatz 2021 47.389.000 55.959.000 Ist (Rest/R) 2020 47.989.649,35 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Davon fällig 2026 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen 48.581.000 16.194.000 16.194.000 16.193.000 — für 2022 47.389.000 15.797.000 15.797.000 15.795.000 für 2023 3.446.990 ab 2024 3.444.960 4.700.370 Betriebs- und Nebenkosten sowie Managementgebühren im Rahmen des Facility Managements für von der BIM GmbH angemietete Objekte, in denen Asylbegehrende sowie andere Personen untergebracht sind (Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte) sowie von der BIM GmbH angemietete Lager. Die Beträge basieren auf den mit der BIM GmbH abgestimmten Daten. 51801 235 Mieten für Grundstücke, Gebäude und Räume 14.598.000 17.226.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Davon fällig 2026 14.598.000 4.866.000 4.866.000 4.866.000 — 17.226.000 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 10.128.000 5.742.000 5.742.000 5.742.000 für 2023 6.314.600 8.834.894,56 ab 2024 4.219.730 6.312.440 Nettokaltmieten für von Dritten angemietete Objekte zur Unterbringung von Asylbegehrenden sowie anderer Personen (Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte). 51820 235 Mietausgaben für die Nettokaltmiete aufgrund vertraglicher Verpflichtungen aus dem Facility Management 59.453.000 56.634.000 64.215.000 49.382.727,47 Deckungsvermerk: Die Ausgaben der Titel 51715 und 51820 sind einzelplanübergreifend und nur gegenseitig deckungsfähig; sie sind außerdem nach Maßgabe des § 20 Abs. 1 LHO deckungsberechtigt. Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Davon fällig 2026 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen 59.453.000 19.818.000 19.818.000 19.817.000 — für 2022 56.634.000 18.878.000 18.878.000 18.878.000 für 2023 3.735.280 ab 2024 3.735.660 5.895.960 Nettokaltmieten für von der BIM GmbH angemietete Objekte zur Unterbringung von Asylbegehrenden sowie anderer Personen (Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte) sowie von der BIM GmbH angemietete Lager. Die Beträge basieren auf den mit der BIM GmbH abgestimmten Daten. 51900 235 Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen 1.000 1.000 1.000 58.640,86 Ausgaben für die Herrichtung von Unterkunftsplätzen in Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften in von Dritten angemieteten Objekten (Merkansatz). Epl. 11 - Seite 255 1172 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Berliner Unterbringungsleitstelle Titel 51925 Fkt 235 Bezeichnung Ansatz 2022 Nutzerspezifische Nebenkosten im Rahmen des Facility Managements Beträge in EURO Ansatz 2023 1.000 Ansatz 2021 1.000 502.000 Ist (Rest/R) 2020 1.397.898,59 Wartung und Instandsetzung nutzerspezifischer Anlagen sowie funktionsbedingte Umbauten in von der BIM GmbH angemieteten Objekten zur Unterbringung von Asylbegehrenden sowie anderer Personen (Merkansatz). 54010 290 Dienstleistungen 70.470.000 63.928.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Davon fällig 2026 Davon fällig 2027 70.470.000 17.618.000 17.618.000 17.618.000 17.616.000 — 63.928.000 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 64.566.000 15.982.000 15.982.000 15.982.000 15.982.000 für 2023 41.931.680 48.924.819,00 ab 2024 29.248.230 21.415.070 Insbesondere für Sicherheitsdienstleistungen in Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften, die nicht über die Betreiberverträge abgerechnet werden. 54028 219 Abräumung von Grundstücken 6.000.000 6.000.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 6.000.000 6.000.000 — 6.000.000 Verpflichtungen aus Vorjahren: in € Bis 31.12.2021 eingegangene Verpflichtungen für 2022 10.000.000 6.000.000 für 2023 5.615.350 882.455,30 ab 2024 529.750 0 Ausgaben für fachgerechte Abräummaßnahmen (z.B. Abbau- und Abtransport, Entsorgung) von Wohncontainern, die zur Unterbringung von Geflüchteten genutzt wurden, sowie sonstige Versorgungsmodule auf Grundstücken, die sich im Portfolio der BIM befinden. Die Beträge basieren auf Schätzungen der BIM-GmbH. 68261 (neu) 235 Zuschüsse an die BIM für Bauunterhaltungsmaßnahmen 2.797.000 900.000 Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen in von der BIM GmbH angemieteten Objekten, die zur Unterbringung von Asylbegehrenden sowie anderer Personen genutzt werden. Die Beträge basieren auf den mit der BIM GmbH abgestimmten Daten. 81279 235 Geräte, technische Einrichtungen, Ausstattungen Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 1.560.000 1.560.000 472.000 472.000 — 2.868.000 1.654.550,34 Insbesondere für Ausgaben für die Erstausstattung von Flüchtlingsunterkünften, die einen Wert von 5 Tsd. € je Einzelfall übersteigen (vgl. Erläuterungen zum Titel 51140). 82164 235 Kauf von bebauten Grundstücken für das Verwaltungs- und das Stiftungsvermögen 1.000 1.000 1.000 — Ausgaben für den Ankauf von Grundstücken, auf denen Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbegehrende und andere Personen errichtet bzw. hergerichtet werden sollen (Merkansatz). Epl. 11 - Seite 256 1172 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Berliner Unterbringungsleitstelle Titel 89121 Fkt 235 Bezeichnung Zuschuss an das SILB für die Herrichtung von Flüchtlingsunterkünften Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 Davon fällig 2024 Davon fällig 2025 Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 4.156.000 23.494.000 42.523.000 16.494.000 14.818.000 11.211.000 — Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 27.500.000 6.771.071,27 — — Baumaßnahmen in Objekten, die zur Unterbringung von Asylbegehrenden sowie anderer Personen genutzt werden (SILBObjekte). Es handelt sich um Baumaßnahmen in folgenden Objekten: a) Max-Brunnow-Straße ........................................................... b) Storkower Straße ................................................................. c) Zum Heckeshorn, Haus A .................................................... d) Zum Heckeshorn, Haus D .................................................... e) Eschenallee .......................................................................... Gesamt 2022 1.499.000 € 1.510.000 € 100.000 € 100.000 € 947.000 € 4.156.000 € 2023 1.525.000 € 6.396.000 € 2.000.000 € 5.000.000 € 8.573.000 € 23.494.000 € Die Beträge basieren auf den mit der BIM GmbH abgestimmten Daten. Zu a, b, e: Zu c, d: 89321 235 Geprüfte Bauplanungsunterlagen liegen vor. Der Hauptausschuss hat den Verzicht auf eine nachträgliche Erstellung von Bauplanungsunterlagen in der Sitzung vom 14. April 2021 (RN 2737 AI) zur Kenntnis genommen. Zuschüsse zur Herrichtung von Flüchtlingsunterkünften 1.165.000 2.474.000 Verpflichtungsermächtigung Davon fällig 2023 2.474.000 2.474.000 — 1.455.000 1.894.131,36 Baumaßnahmen in Objekten, die zur Unterbringung von Asylbegehrenden und anderen Personen genutzt werden (Drittanmietungen). Es handelt sich um eine Baumaßnahme im Objekt Groß-Berliner-Damm. Geprüfte Bauplanungsunterlagen von Juli 2021 liegen vor. Die Beträge basieren auf den mit der BIM GmbH abgestimmten Daten. Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 223.106.900 -10,6 % 235.303.300 5,5 % 249.421.900 177.196.652,96 6.000 6.000 6.000 248.077,26 6.000 6.000 6.000 248.077,26 6.740.900 6.810.300 6.951.900 6.330.221,69 206.687.000 200.064.000 210.646.000 160.546.678,30 2.797.000 900.000 — — Abschluss Kapitel 1172 111186 411462 511549 611699 811899 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Gesamteinnahmen Personalausgaben Sächliche Verwaltungsausgaben Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Sonstige Investitionsausgaben und Ausgaben zur Investitionsförderung Gesamtausgaben 6.882.000 27.529.000 31.824.000 10.319.752,97 223.106.900 235.303.300 249.421.900 177.196.652,96 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -223.100.900 -235.297.300 -249.415.900 -176.948.575,70 Epl. 11 - Seite 257 Epl. 11 - Seite 258 1192 2022/2023 Sozialleistungen (Kriegsopferfürsorge) mit einem Bundesanteil von 80 v. H. Allgemeine Erläuterung A. Allgemeines sowie haushaltsplanerische Schwerpunkte/Prioritäten Das Kapitel enthält alle Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen im Rahmen der Durchführung der Kriegsopferfürsorge gemäß den §§ 25 bis 27 e des Gesetzes über die Versorgung der Opfer des Krieges (Bundesversorgungsgesetz - BVG -). Aufgrund der Altersstruktur der Anspruchsberechtigten und des damit verbundenen Rückgangs der Fallzahlen ist bei fast allen Einnahme- und Ausgabetiteln eine rückläufige Ansatzentwicklung zu verzeichnen. Es wurde deshalb auf eine Wiederholung der Beschreibung dieses Tatbestandes als Begründung für die rückläufige Ansatzentwicklung bei diesen Titeln verzichtet. Epl. 11 - Seite 259 1192 2022/2023 Sozialleistungen (Kriegsopferfürsorge) mit einem Bundesanteil von 80 v. H. Titel Fkt Bezeichnung Beträge in EURO Ansatz 2023 Ansatz 2022 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 Einnahmen 11934 241 Rückzahlungen überzahlter Beträge 2.000 2.000 — 5.000 Insbesondere Rückzahlungen von Ausgaben in Vorjahren für Sachleistungen wie Heim- oder Krankenhausunterbringung 11979 241 Verschiedene Einnahmen 1.000 1.000 1.000 — 18210 241 Tilgungen 4.000 4.000 4.000 43.202,75 59.500 86.000 53.122,62 3.657.000 3.282.792,46 Tilgungsbeträge auf Darlehen nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) 23101 241 Ersatz von Ausgaben durch den Bund 64.500 Erstattung von Leistungen der Kriegsopferfürsorge durch die Versorgungsämter 23124 241 Anteil des Bundes an den Ausgaben für die Kriegsopferfürsorge 3.189.000 Ausgabensumme Kapitel ohne Titel 63104 .......................... Davon entfallen auf den Bund 80 v. H. .................................. 23601 241 Ersatz von Ausgaben durch Sozialversicherungsträger 3.054.000 2021 4.571.000 € rd. 3.657.000 € 145.000 2022 3.985.000 € rd. 3.189.000 € 135.000 2023 3.816.000 € rd. 3.054.000 € 150.000 153.651,65 172.000 119.959,46 Erstattung von Aufwendungen gemäß § 104 Sozialgesetzbuch – Zehntes Buch – (SGB X) 28128 241 Ersatz von Kriegsopferfürsorge 163.000 156.000 In den Fällen, in denen die Kosten der Hilfe zur Pflege in Einrichtungen ausschließlich aus Mitteln der Kriegsopferfürsorge finanziert werden, sind die von den Hilfeempfängern zu leistenden Eigenanteile hier als Einnahmen zu verbuchen. Ferner sind die über den Vermögensschongrenzen liegenden Guthaben der Hilfeempfänger/innen an die Hauptfürsorgestelle abzuführen. Gesamteinnahmen Prozentuale Veränderung 3.568.500 -12,4 % 3.411.500 -4,4 % 4.075.000 3.652.728,94 304.000 286.000 335.000 210.451,60 Ausgaben 63104 241 Anteil des Bundes an den Einnahmen (Kriegsopferfürsorge) 2021 418.000 € rd. 335.000 € Einnahmensumme Kapitel ohne Titel 23124 .......................... Davon entfallen auf den Bund 80 v. H. ................................... 67128 241 Nichtstationäre Krankenhilfe nach dem Bundesversorgungsgesetz 6.000 5.500 2022 379.500 € rd. 304.000 € 7.000 2023 357.500 € rd. 286.000 € 5.250,56 Krankenhilfe nach § 26 b Bundesversorgungsgesetz (BVG), soweit sie nicht über Sozialversicherungsträger abgerechnet wird. 67163 241 Erholungsfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz 13.600 Epl. 11 - Seite 260 12.800 15.200 7.182,41 1192 2022/2023 Sozialleistungen (Kriegsopferfürsorge) mit einem Bundesanteil von 80 v. H. Titel 67164 Fkt 241 Bezeichnung Ansatz 2022 Stationäre Hilfe zur Pflege nach dem Bundesversorgungsgesetz Beträge in EURO Ansatz 2023 109.000 Ansatz 2021 96.100 169.000 Ist (Rest/R) 2020 125.453,14 Von den Anspruchsberechtigten, die bis zum Inkrafttreten der 2. Stufe des Gesetzes über Pflegeleistungen (PflegeG) stationäre Hilfe zur Pflege erhielten, bezieht nur ein Teil Leistungen der Pflegekasse (vgl. auch Erläuterung zu Titel 68633). 67165 241 Stationäre Krankenhilfe nach dem Bundesversorgungsgesetz 1.000 1.000 1.000 53,52 Leistungen an minderbeschädigte Hilfeempfänger, die nicht gesetzlich krankenversichert sind 67166 241 Eingliederungshilfe in Einrichtungen nach dem Bundesversorgungsgesetz 1.966.000 1.916.000 2.013.000 1.947.918,36 67167 241 Eingliederungshilfe außerhalb von Einrichtungen nach dem Bundesversorgungsgesetz 164.000 149.000 231.000 160.111,19 67170 241 Hilfe zur Pflege außerhalb von Einrichtungen nach dem Bundesversorgungsgesetz 13.500 13.500 24.500 12.769,03 Die Leistungen der Pflegeversicherung gehen den Fürsorgeleistungen nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) vor. Ein großer Anteil der bisher Leistungsberechtigten erhält keine Leistungen der Pflegekasse, sondern weiterhin nur Leistungen nach § 26 c Abs. 1 Satz 2 BVG. 67171 241 Hilfe zur Weiterführung des Haushalts nach dem Bundesversorgungsgesetz 67175 241 Altenhilfe nach dem Bundesversorgungsgesetz 4.800 3.600 10.800 5.047,64 70.000 60.000 80.000 95.499,21 328.000 319.000 360.000 346.859,20 18.000 13.500 36.358,72 Leistungen nach § 26 e Bundesversorgungsgesetz (BVG) 68155 241 Sonstige laufende Beihilfen nach dem Bundesversorgungsgesetz Geldleistungen nach § 27 a Bundesversorgungsgesetz (BVG) 68160 241 Sonstige einmalige Beihilfen nach dem Bundesversorgungsgesetz 19.000 Aus diesem Ansatz sind Ausgaben für Umzugskosten, Fahrgelder, Transportkosten, Einrichtungsgegenstände sowie für Beihilfen im Rahmen der Wohnungshilfe nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) zu zahlen. Erläuterungen 2022 Mehr in Anpassung an den tatsächlichen Bedarf Erläuterungen 2023 Weniger, da mit einem Rückgang der Fallzahlen gerechnet wird 68163 241 Erziehungsbeihilfen nach dem Bundesversorgungsgesetz 1.000 — 26.000 18.594,00 Wegfallvermerk: Der Titel fällt weg. 68166 241 Blindenhilfe nach dem Bundesversorgungsgesetz 22.000 21.000 Blindenhilfe im Rahmen der Kriegsopferfürsorge, soweit keine gleichartigen Leistungen (z. B. Landespflegegeldgesetz) vorrangig in Anspruch zu nehmen sind. Epl. 11 - Seite 261 1192 2022/2023 Sozialleistungen (Kriegsopferfürsorge) mit einem Bundesanteil von 80 v. H. Titel 68468 Fkt 241 Bezeichnung Arbeitsförderungsgeld für Werkstätten für behinderte Menschen nach § 43 SGB IX Ansatz 2022 Beträge in EURO Ansatz 2023 1.000 1.000 Ansatz 2021 Ist (Rest/R) 2020 — 1.000 Werkstätten für behinderte Menschen erhalten gem. § 43 Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch – (SGB IX) von dem zuständigen Rehabilitationsträger zur Auszahlung an die im Arbeitsbereich beschäftigten behinderten Menschen zusätzlich zu den Vergütungen nach § 41 Abs. 3 SGB IX ein Arbeitsförderungsgeld i. H. v. 52 € mtl. 68632 241 Zuschüsse zur häuslichen Pflege nach dem Bundesversorgungsgesetz 400.000 368.000 450.000 464.861,58 Zuschüsse zu den Leistungen der Pflegekasse nach §§ 36 bis 40 Sozialgesetzbuch – Elftes Buch – (SGB XI) 68633 241 Zuschüsse zur stationären Pflege nach dem Bundesversorgungsgesetz 864.000 828.000 1.163.000 984.039,38 Zuschüsse zu den Sachleistungen der Pflegekasse nach §§ 41 bis 43 Sozialgesetzbuch – Elftes Buch – (SGB XI) 86311 241 Darlehen der Kriegsopferfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz 4.000 4.000 5.000 1.521,00 Die Darlehen werden nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) in Verbindung mit der Verordnung zur Kriegsopferfürsorge gewährt, z. B. Darlehen zur Beschaffung von Kraftfahrzeugen, zur Beschaffung und Erhaltung von Wohnraum, zur Beschaffung von Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen sowie zur Finanzierung von Heimkosten, wenn zurzeit nicht liquides Vermögen einzusetzen ist. Gesamtausgaben Prozentuale Veränderung 4.289.900 -12,6 % 4.102.500 -4,4 % 4.906.000 4.421.970,54 7.000 7.000 10.000 43.202,75 3.561.500 3.404.500 4.065.000 3.609.526,19 3.568.500 3.411.500 4.075.000 3.652.728,94 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen Sonstige Investitionsausgaben und Ausgaben zur Investitionsförderung Gesamtausgaben 4.285.900 4.098.500 4.901.000 4.420.449,54 4.000 4.000 5.000 1.521,00 4.289.900 4.102.500 4.906.000 4.421.970,54 Überschuss ( ) / Fehlbetrag (-) -721.400 -691.000 -831.000 -769.241,60 Abschluss Kapitel 1192 111186 211299 611699 811899 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dergleichen Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen Gesamteinnahmen Epl. 11 - Seite 262 11 2022/2023 Integration, Arbeit und Soziales Stellenplan Allgemeine Erläuterungen Kapitel 1100 – Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service -, Kapitel 1160 – Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service -, Kapitel 1170 – Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Die in den vorgenannten Kapiteln im Titel 42801 unter der Zwischenüberschrift „Nachwuchskräfte für Aufgabengebiete des Tarifbereichs“ ausgewiesenen Stellen dürfen ausschließlich mit ehemaligen Auszubildenden oder ehemaligen Stipendiatinnen und Stipendiaten besetzt werden, die dauerhaft in ein Arbeitsverhältnis übernommen werden und zum Zeitpunkt ihrer Einstellung nicht sofort auf freien Stellen untergebracht werden können. Die unter dieser Zwischenüberschrift etatisierten Stellen entfallen bei Unterbringung der Dienstkräfte auf freie Stellen. Kapitel 1109 – Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Personalüberhang Alle Stellen des Kapitels tragen den Stellenvermerk „Stelle fällt bei Freiwerden weg“. Auf eine Einzelausweisung an den Stellenplangruppen wird daher aus Gründen der Vereinfachung verzichtet. Epl. 11 - Seite 263 Epl. 11 - Seite 264 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42100 Amtsbezüge Teilplan A Senator/in SEN1 1,000 1,000 (0605) 1,000 1,000 (0605) 1,000 Zwischensumme: 1,000 1,000 1,000 Teilsumme (Teilplan A): 1,000 1,000 1,000 Summe: 1,000 1,000 1,000 2,000 2,000 1,000 (0605) Stellenvermerke 0605 Amtsgehalt in Höhe von 100 v.H. des Grundgehalts der BesGr. B 11 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Staatssekretär/in B7 2,000 Regierungsdirektor/in A15 1,000 1,000 1,000 Regierungsrätin/-rat A13 1,000 1,000 1,000 Amtsrätin/-rat A12 1,000 1,000 1,000 Regierungsoberinspektor/in A10 2,000 2,000 2,000 7,000 7,000 7,000 1,000 1,000 1,000 Zwischensumme: Service Leitende(r) Senatsrätin/-rat B4 Leitende(r) Senatsrätin/-rat B3 1,000 1,000 1,000 Senatsrätin/-rat B2 1,000 1,000 1,000 Senatsrätin/-rat A16 2,000 2,000 1,000 Regierungsdirektor/in A15 3,000 3,000 2,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 7,000 7,000 7,000 Regierungsrätin/-rat A13 1,000 1,000 1,000 Oberamtsrätin/-rat A13S 16,000 16,000 9,000 Amtsrätin/-rat A12 17,000 17,000 16,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 13,750 13,750 13,750 Regierungsoberinspektor/in A10 1,000 1,000 2,000 Regierungsinspektor/in A9 1,000 1,000 1,000 Amtsinspektor/in A9S 1,000 1,000 1,000 Regierungshauptsekretär/in A8 1,000 1,000 1,000 66,750 66,750 57,750 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Amtsrätin/-rat A12 1,000 1,000 1,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 0,000 0,000 0,900 Regierungsoberinspektor/in A10 0,900 0,900 0,000 1,900 1,900 1,900 Zwischensumme: Epl. 11 - Seite 265 2,000 (0101) 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42201, Teilplan A Verfahrensunabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Oberamtsrätin/-rat A13S 0,000 0,000 1,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 0,000 0,000 0,100 Regierungsoberinspektor/in A10 0,100 0,100 0,000 0,100 0,100 1,100 Teilsumme (Teilplan A): 75,750 75,750 67,750 Summe: 75,750 75,750 67,750 Zwischensumme: Stellenvermerke 0101 Stelle/Beschäftigungsposition ist gesperrt. 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Landesbeauftragte/r AT1 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E15 2,000 2,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 3,000 3,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 4,000 1,000 (2128) 4,000 1,000 (2128) 3,000 1,000 (2128) Tarifbeschäftigte/r E12 2,500 1,500 (0540) 2,500 1,500 (0540) 2,500 1,500 (0540) Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 6,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 2,000 2,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 5,000 5,000 0,000 19,500 19,500 17,500 1,000 1,000 2,000 Zwischensumme: Service Tarifbeschäftigte/r E12 Tarifbeschäftigte/r E11 2,000 3,000 4,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 7,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 4,000 4,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 3,000 3,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 0,750 0,750 0,750 Tarifbeschäftigte/r E6 1,500 2,500 1,500 Epl. 11 - Seite 266 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42801, Teilplan A, Service Tarifbeschäftigte/r E5 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E4 2,000 2,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E2 1,000 1,000 1,000 16,250 18,250 19,250 Zwischensumme: Nachwuchskräfte für Aufgabengebiete des Tarifbereichs Tarifbeschäftigte/r E9B 2,000 2,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E5-E9 0,000 0,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E5-E9A 2,000 2,000 0,000 4,000 4,000 2,000 1,900 1,900 0,900 1,900 1,900 0,900 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Tarifbeschäftigte/r E12 Zwischensumme: Verfahrensunabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Tarifbeschäftigte/r E12 0,100 0,100 0,100 Tarifbeschäftigte/r E11 1,000 1,000 1,000 1,100 1,100 1,100 Zwischensumme: Personalreserve zur Entlastung von Ausbildungspersonal (Ausbildungsplatzoffensive) Tarifbeschäftigte/r E11 0,500 0,500 0,500 0,500 0,500 0,500 Teilsumme (Teilplan A): 43,250 45,250 41,250 Summe: 43,250 45,250 41,250 Zwischensumme: 0,500 (0132) Stellenvermerke 0132 Stelle darf nur mit Zustimmung der Senatsverwaltung für Finanzen zur Entlastung von Ausbildungspersonal besetzt werden (Sperrvermerk). 0540 Stelle ist für die Geschäftsstelle des Landesbeirates für Menschen mit Behinderung vorgesehen. 2128 Stelleninhaber/in ist gemäß § 29a TVÜ-Länder höher eingruppiert. 42811 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Geschäftsstelle der Beschäftigtenvertretung Tarifbeschäftigte/r Zwischensumme: E6 0,500 0,500 0,500 0,500 0,500 0,500 Epl. 11 - Seite 267 1100 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Politisch-Administrativer Bereich und Service Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42811, Teilplan A Ersatzkräfte für freigestellte Personalratsmitglieder Tarifbeschäftigte/r E12 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 1,000 1,000 0,000 2,000 2,000 2,000 0,500 0,500 0,500 0,500 0,500 0,500 Zwischensumme: Ersatzkraft für freigestellte Vertrauensperson der Schwerbehinderten Tarifbeschäftigte/r E11 Zwischensumme: Finanzierte (Plan-)Stellen/Beschäftigungspositionen mit Wegfallvermerk Beschäftigte/r mit Sonderentgelt AT3 0,000 0,000 1,000 1,000 (0103) Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 0,000 0,000 4,000 2,000 (0101) Tarifbeschäftigte/r E9 4,000 (0103) 0,000 0,000 1,000 Zwischensumme: 0,000 0,000 6,000 Teilsumme (Teilplan A): 3,000 3,000 9,000 Summe: 3,000 3,000 9,000 Stellenvermerke 0101 Stelle/Beschäftigungsposition ist gesperrt. 0103 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2021 weg. Epl. 11 - Seite 268 1,000 (0103) 1109 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Personalüberhang Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Stellen mit Wegfallvermerk, die nach Auflösung des Kapitels 2809 umgesetzt wurden. Externe Finanzierung Regierungsoberinspektor/in A10 0,000 0,000 1,000 Regierungshauptsekretär/in A8 1,000 1,000 1,000 Regierungsobersekretär/in A7 1,000 1,000 1,000 Zwischensumme: 2,000 2,000 3,000 Teilsumme (Teilplan A): 2,000 2,000 3,000 Summe: 2,000 2,000 3,000 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Stellen mit Wegfallvermerk, die nach Auflösung des Kapitels 2809 umgesetzt wurden. Externe Finanzierung Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 2,000 2,000 0,000 Erzieher/in E8 0,000 0,000 1,000 Altenpfleger/in E7A 0,000 0,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E6 0,500 0,500 0,500 Tarifbeschäftigte/r E5 2,000 2,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E2 1,000 1,000 1,000 Altenpfleger/in KR7 1,000 1,000 0,000 Erzieher/in S8A 1,000 1,000 0,000 Zwischensumme: 8,500 8,500 8,500 Teilsumme (Teilplan A): 8,500 8,500 8,500 Summe: 8,500 8,500 8,500 Epl. 11 - Seite 269 Vermerke Epl. 11 - Seite 270 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Senatsrätin/-rat A16 1,000 1,000 0,000 Regierungsdirektor/in A15 2,000 2,000 3,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 5,000 5,000 3,000 Regierungsrätin/-rat A13 3,000 3,000 0,000 Oberamtsrätin/-rat A13S 2,000 2,000 1,000 Sozialoberamtsrätin/-rat A13S 0,000 0,000 1,000 Amtsrätin/-rat A12 1,000 1,000 1,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 4,000 4,000 5,000 Regierungsoberinspektor/in A10 1,000 1,000 3,000 Amtsinspektor/in A9S 1,000 1,000 1,000 20,000 20,000 18,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Teilsumme (Teilplan A): 21,000 21,000 19,000 Summe: 21,000 21,000 19,000 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Regierungsamtfrau/-mann A11 Zwischensumme: 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Beschäftigte/r mit Sonderentgelt AT5 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E15 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 1,000 1,000 4,750 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 16,750 Tarifbeschäftigte/r E12 1,000 1,000 (2128) 16,750 2,000 1,000 (2128) 13,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E11 6,000 6,000 5,250 Tarifbeschäftigte/r E10 2,000 2,000 3,000 Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge E9 0,000 0,000 1,750 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 1,500 Tarifbeschäftigte/r E8 2,000 2,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E6 1,000 1,000 2,000 Epl. 11 - Seite 271 1,000 (2128) 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42801, Teilplan A Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge S11B 3,000 3,000 0,000 Zwischensumme: 34,750 35,750 36,250 Teilsumme (Teilplan A): 34,750 35,750 36,250 Summe: 34,750 35,750 36,250 Stellenvermerke 2128 Stelleninhaber/in ist gemäß § 29a TVÜ-Länder höher eingruppiert. 42811 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Finanzierte (Plan-)Stellen/Beschäftigungspositionen mit Wegfallvermerk Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 1,000 Tarifbeschäftigte/r E10 0,000 Zwischensumme: 1,000 (0105) 1,000 1,000 (0105) 1,000 1,000 (0105) 0,000 1,000 1,000 (0103) 1,000 1,000 2,000 Teilsumme (Teilplan A): 1,000 1,000 2,000 Summe: 1,000 1,000 2,000 Stellenvermerke 0103 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2021 weg. 0105 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2023 weg. 42890 Entgelte der Tarifbeschäftigten aus zweckgebundenen Einnahmen Teilplan A Finanzierte (Plan-)Stellen/Beschäftigungspositionen mit Wegfallvermerk (ohne Übernahmeverpflichtung) Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 1,000 1,000 (0072) 1,000 1,000 (0072) 1,000 1,000 (0072) Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 3,000 3,000 (0072) 3,000 3,000 (0072) 3,000 3,000 (0072) Tarifbeschäftigte/r E12 4,000 4,000 (0072) 4,000 4,000 (0072) 4,000 4,000 (0072) Tarifbeschäftigte/r E11 2,000 2,000 (0072) 2,000 2,000 (0072) 2,000 2,000 (0072) Epl. 11 - Seite 272 1120 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Beauftragte/Beauftragter für Integration und Migration Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42890, Teilplan A, Finanzierte (Plan-)Stellen/Beschäftigungspositionen mit Wegfallvermerk (ohne Übernahmeverpflichtung) Tarifbeschäftigte/r E10 2,000 2,000 (0072) 2,000 2,000 (0072) Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 1,000 1,000 (0072) 1,000 1,000 (0072) 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 1,000 1,000 (0072) 1,000 1,000 (0072) 1,000 0,000 2,000 2,000 (0072) 1,000 1,000 (0072) Zwischensumme: 14,000 14,000 14,000 Teilsumme (Teilplan A): 14,000 14,000 14,000 Summe: 14,000 14,000 14,000 Stellenvermerke 0072 Stelle fällt mit Beendigung der Fremdfinanzierung weg. Epl. 11 - Seite 273 1,000 (0072) Epl. 11 - Seite 274 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Senatsdirigent/in B5 1,000 1,000 1,000 Leitende(r) Senatsrätin/-rat B3 1,000 1,000 1,000 Senatsrätin/-rat Leitende(r) Arbeitsschutzdirektor/in B2 1,000 1,000 1,000 A16 2,000 2,000 1,000 Senatsrätin/-rat A16 3,000 3,000 3,000 Arbeitsschutzdirektor/in A15 1,000 1,000 1,000 Medizinaldirektor/in A15 1,000 1,000 1,000 Pharmaziedirektor/in A15 1,000 1,000 1,000 Regierungsdirektor/in A15 5,000 5,000 5,000 Oberarbeitsschutzrätin/-rat A14 3,000 3,000 3,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 15,000 15,000 14,000 Arbeitsschutzrätin/-rat A13 0,900 0,900 1,000 Regierungsrätin/-rat A13 2,000 2,000 2,000 Arbeitsschutzoberamtsrätin/-rat A13S 1,000 1,000 0,000 Oberamtsrätin/-rat A13S 4,000 4,000 2,900 Amtsrätin/-rat A12 4,000 4,000 4,000 Arbeitsschutzamtsrätin/-rat A12 2,000 2,000 2,000 Arbeitsschutzamtfrau/-mann A11 3,000 3,000 0,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 3,000 3,000 2,000 Regierungsoberinspektor/in A10 7,000 7,000 7,000 Amtsinspektor/in A9S 2,000 2,000 2,000 62,900 62,900 54,900 0,100 0,000 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Arbeitsschutzrätin/-rat A13 0,100 Oberamtsrätin/-rat A13S 0,000 0,000 0,100 Regierungsamtfrau/-mann A11 1,000 1,000 1,000 1,100 1,100 1,100 Teilsumme (Teilplan A): 64,000 64,000 56,000 Summe: 64,000 64,000 56,000 5,000 5,000 Zwischensumme: 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E15 5,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 6,000 2,000 (0539) Epl. 11 - Seite 275 6,000 2,000 (0539) 6,000 2,000 (0539) 1140 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Arbeit und Berufliche Bildung Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42801, Teilplan A Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 5,000 1,000 (0539) 5,000 1,000 (2128) 1,000 (0539) 5,000 1,000 (2128) 1,000 (0539) 1,000 (2128) Technische/r Tarifbeschäftigte/r E13 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E12 3,000 3,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r E11 8,000 2,000 (0539) 8,000 2,000 (0539) 8,000 2,000 (0539) Tarifbeschäftigte/r E10 5,000 2,000 (0539) 5,000 2,000 (0539) 5,000 2,000 (0539) Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 9,950 Tarifbeschäftigte/r E9B 5,950 5,950 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 3,000 3,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 3,000 3,000 3,000 44,950 44,950 45,950 Zwischensumme: Verfahrensunabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 0,050 Tarifbeschäftigte/r E9B 0,050 0,050 0,000 0,050 0,050 0,050 Teilsumme (Teilplan A): 45,000 45,000 46,000 Summe: 45,000 45,000 46,000 Zwischensumme: Stellenvermerke 0539 Stelle ist für die Umsetzung des Solidarischen Grundeinkommens (SGE) vorgesehen. 2128 Stelleninhaber/in ist gemäß § 29a TVÜ-Länder höher eingruppiert. 42811 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Finanzierte (Plan-)Stellen/Beschäftigungspositionen mit Wegfallvermerk Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 0,000 0,000 1,000 Zwischensumme: 0,000 0,000 1,000 Teilsumme (Teilplan A): 0,000 0,000 1,000 Summe: 0,000 0,000 1,000 Stellenvermerke 0103 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2021 weg. Epl. 11 - Seite 276 1,000 (0103) 1141 2022/2023 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Oberregierungsrätin/-rat A14 1,000 1,000 1,000 Justizamtsrätin/-rat A12 3,000 3,000 3,000 Justizamtfrau/-mann A11 4,000 4,000 4,000 Justizoberinspektor/in A10 2,000 2,000 2,000 Justizamtsinspektor/in A9S 1,000 1,000 1,000 Justizhauptsekretär/in A8 7,000 7,000 7,000 Justizobersekretär/in A7 1,000 1,000 1,000 Erste(r) Justizhauptwachtmeister/in A6S 1,000 Erste(r) Justizhauptwachtmeister/in A5S 0,000 0,000 1,000 Zwischensumme: 20,000 20,000 20,000 Teilsumme (Teilplan A): 20,000 20,000 20,000 Summe: 20,000 20,000 20,000 1,000 (0327) 1,000 1,000 (0327) 0,000 Stellenvermerke 0327 Amtszulage nach Fußnote 6 zur BesGr. A 6 BBesO i.d. Überleitungsfassung Berlin 0328 Amtszulage nach Fußnote 6 zur BesGr. A 5 BBesO i.d. Überleitungsfassung Berlin 42202 Bezüge der planmäßigen Richter/Richterinnen Teilplan A Präsident/in des Landesarbeitsgerichts R8 1,000 1,000 1,000 Vizepräsident/in des Landesarbeitsgerichts R4 1,000 1,000 1,000 Vorsitzende(r) Richter/in am Landesarbeitsgericht R3 23,000 23,000 23,000 Zwischensumme: 25,000 25,000 25,000 Teilsumme (Teilplan A): 25,000 25,000 25,000 Summe: 25,000 25,000 25,000 1,000 1,000 1,000 Zwischensumme: 1,000 1,000 1,000 Teilsumme (Teilplan A): 1,000 1,000 1,000 Summe: 1,000 1,000 1,000 42231 Bezüge der Beamtinnen und Beamten (Fremdfinanzierung) Teilplan A Justizamtsrätin/-rat A12 Epl. 11 - Seite 277 1,000 (0328) 1141 2022/2023 Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Tarifbeschäftigte/r E11 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 2,000 2,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 3,000 3,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E6 14,000 14,000 15,000 Zwischensumme: 20,000 20,000 20,000 Teilsumme (Teilplan A): 20,000 20,000 20,000 Summe: 20,000 20,000 20,000 Epl. 11 - Seite 278 Vermerke 1142 2022/2023 Arbeitsgericht Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Justizoberamtsrätin/-rat A13S 2,000 2,000 2,000 Justizamtsrätin/-rat A12 3,000 3,000 3,000 Justizamtfrau/-mann A11 5,000 5,000 5,000 Justizoberinspektor/in A10 7,000 7,000 7,000 Justizinspektor/in A9 4,000 4,000 4,000 Amtsinspektor/in mit Amtszulage A9Z 1,000 Justizamtsinspektor/in A9S 5,000 1,000 (0325) 1,000 1,000 (0325) 5,000 1,000 1,000 (0325) 5,000 Justizhauptsekretär/in A8 5,000 5,000 5,000 Justizobersekretär/in A7 19,000 19,000 13,000 Regierungsobersekretär/in A7 2,000 Erste(r) Justizhauptwachtmeister/in A6S 2,000 2,000 (0327) 2,000 2,000 (0327) 1,000 Erste(r) Justizhauptwachtmeister/in A5 5,000 5,000 (0328) 5,000 5,000 (0328) 0,000 Erste(r) Justizhauptwachtmeister/in A5S 0,000 0,000 1,000 1,000 (0328) Justizhauptwachtmeister/in A4 0,000 0,000 5,000 5,000 (0329) Zwischensumme: 60,000 60,000 54,000 Teilsumme (Teilplan A): 60,000 60,000 54,000 Summe: 60,000 60,000 54,000 2,000 2,000 1,000 (0327) Stellenvermerke 0325 Amtszulage nach Fußnote 3 zur BesGr. A 9 BBesO i.d. Überleitungsfassung Berlin 0327 Amtszulage nach Fußnote 6 zur BesGr. A 6 BBesO i.d. Überleitungsfassung Berlin 0328 Amtszulage nach Fußnote 6 zur BesGr. A 5 BBesO i.d. Überleitungsfassung Berlin 0329 Amtszulage nach Fußnote 4 zur BesGr. A 4 BBesO i.d. Überleitungsfassung Berlin 42202 Bezüge der planmäßigen Richter/Richterinnen Teilplan A Präsident/in des Arbeitsgerichts R4 1,000 Richter/in am Arbeitsgericht R2 3,000 Vizepräsident/in des Arbeitsgerichts R2 1,000 1,000 1,000 Richter/in am Arbeitsgericht R1 44,000 44,000 45,000 Zwischensumme: 49,000 49,000 50,000 Teilsumme (Teilplan A): 49,000 49,000 50,000 Summe: 49,000 49,000 50,000 1,000 3,000 (0520) Stellenvermerke 0520 Als weitere(r) aufsichtführende(r) Richter/in Epl. 11 - Seite 279 3,000 1,000 3,000 (0520) 3,000 3,000 (0520) 1142 2022/2023 Arbeitsgericht Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Tarifbeschäftigte/r in der Informations- und Kommunikationstechnik E12 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E11 1,000 1,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r in der Informations- und Kommunikationstechnik E11 2,000 2,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E10 0,350 0,350 1,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 2,000 2,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 1,000 1,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 8,000 Tarifbeschäftigte/r E6 54,500 54,500 60,500 Tarifbeschäftigte/r E5 3,000 3,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r E3 2,000 2,000 3,000 Zwischensumme: 74,850 74,850 80,500 Teilsumme (Teilplan A): 74,850 74,850 80,500 Summe: 74,850 74,850 80,500 1,000 (2128) Stellenvermerke 2128 Stelleninhaber/in ist gemäß § 29a TVÜ-Länder höher eingruppiert. Epl. 11 - Seite 280 8,000 1,000 (2128) 9,000 1,000 (2128) 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Direktor/in des Landesamtes für Arbeits-/Gesundheitsschutz B2 1,000 1,000 1,000 Leitende(r) Arbeitsschutzdirektor/in A16 1,000 1,000 3,000 Leitende(r) Regierungsdirektor/in A16 1,000 1,000 0,000 Arbeitsschutzdirektor/in A15 5,000 5,000 4,000 Medizinaldirektor/in A15 2,000 2,000 2,000 Regierungsdirektor/in A15 1,000 1,000 Oberarbeitsschutzrätin/-rat A14 11,000 13,000 1,000 2,000 (0708) 11,000 Obermedizinalrätin/-rat A14 2,000 2,000 2,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 1,000 1,000 1,000 Arbeitsschutzrätin/-rat A13 10,000 Regierungsrätin/-rat A13 1,000 Arbeitsschutzoberamtsrätin/rat mit Amtszulage A13Z 2,000 Arbeitsschutzoberamtsrätin/-rat A13S 8,900 1,000 (0511) 10,000 1,000 (0511) 1,000 2,000 (0323) 10,000 2,000 2,000 (0323) 2,000 10,900 2,000 (0708) 7,900 Oberamtsrätin/-rat A13S 1,000 1,000 1,000 Amtsrätin/-rat A12 3,000 3,000 1,000 Arbeitsschutzamtsrätin/-rat A12 35,000 1,000 (0511) 38,000 1,000 (0511) 1,000 1,000 (0511) 2,000 (0323) 34,000 1,000 (0511) 35,000 1,000 (0511) 3,000 (0708) Arbeitsschutzamtfrau/-mann A11 31,000 1,000 (0511) 34,000 1,000 (0511) 3,000 (0708) Regierungsamtfrau/-mann A11 6,100 Arbeitsschutzoberinspektor/in A10 12,500 6,100 1,500 (0511) 15,500 7,100 1,500 (0511) 11,500 1,500 (0511) 2,000 (0708) Regierungsoberinspektor/in A10 9,000 9,000 8,000 Regierungsinspektor/in A9 3,000 3,000 3,000 Arbeitsschutzamtsinspektor/in A9S 1,000 0,000 2,000 Regierungshauptsekretär/in A8 1,000 1,000 1,000 149,500 161,500 149,500 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Regierungsamtfrau/-mann A11 1,900 1,900 1,900 Arbeitsschutzoberinspektor/in A10 1,000 1,000 1,000 2,900 2,900 2,900 0,100 0,100 0,100 0,100 0,100 0,100 Zwischensumme: Verfahrensunabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Arbeitsschutzoberamtsrätin/-rat Zwischensumme: A13S Epl. 11 - Seite 281 1,000 (1723) 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42201, Teilplan A Personalreserve zur Entlastung von Ausbildungspersonal (Ausbildungsplatzoffensive) Amtsrätin/-rat A12 0,000 0,000 1,000 Arbeitsschutzamtsrätin/-rat A12 1,000 1,000 0,000 1,000 1,000 1,000 Teilsumme (Teilplan A): 153,500 165,500 153,500 Summe: 153,500 165,500 153,500 Zwischensumme: 1,000 (0132) Stellenvermerke 0132 Stelle darf nur mit Zustimmung der Senatsverwaltung für Finanzen zur Entlastung von Ausbildungspersonal besetzt werden (Sperrvermerk). 0323 Amtszulage nach Fußnote 11 zur BesGr. A 13 BBesO i.d. Überleitungsfassung Berlin 0511 Stelle ist für die Wahrnehmung der Aufgaben der Marktüberwachung nach dem Energieverbrauchskennzeichnungsgesetz (EnVKG) sowie dem Energieverbrauchsrelevante-Produkte-Gesetz (EVPG) vorgesehen. 0708 Stelle ohne Betrag, bis zur Besetzung im Rahmen des neuen Arbeitsschutzkontrollgesetzes. 1723 Stelle wird wegen Überschreitung der Obergrenzen bei Freiwerden zu einer Stelle der BesGr. A7 (§ 7 Abs. 4 VO über d. Festetzung u. Einhaltg. von Stellenobergrenzen f. d. unmittelb. u. mittelb. Verwaltg. Berlin vom 07.04.09). 42221 Bezüge der Anwärterinnen und Anwärter Teilplan A Arbeitsschutzreferendar/in V13 10,000 3,000 (0708) 15,000 3,000 (0708) 5,000 Arbeitsschutzoberinspektoranwärter/in V10 28,000 5,000 (0708) 58,000 25,000 (0708) 13,000 Zwischensumme: 38,000 73,000 18,000 Teilsumme (Teilplan A): 38,000 73,000 18,000 Summe: 38,000 73,000 18,000 Stellenvermerke 0708 Stelle ohne Betrag, bis zur Besetzung im Rahmen des neuen Arbeitsschutzkontrollgesetzes. 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Fachärztin/Facharzt E15 3,000 3,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r E14 1,000 1,000 1,000 Technische/r Tarifbeschäftigte/r E12 2,000 2,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r in der E11 0,000 0,000 0,100 E10 1,000 1,000 1,000 (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) Informations- und Kommunikationstechnik Tarifbeschäftigte/r Epl. 11 - Seite 282 1145 2022/2023 Landesamt für Arbeitschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 noch Titel 42801, Teilplan A Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 6,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 2,000 2,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 3,000 3,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 9,000 9,000 10,000 Tarifbeschäftigte/r E6 14,100 14,100 11,100 Tarifbeschäftigte/r E5 1,900 1,900 2,000 Tarifbeschäftigte/r E3 0,000 0,000 2,000 37,000 37,000 38,200 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Tarifbeschäftigte/r in der Informations- und Kommunikationstechnik E11 0,000 0,000 0,650 Tarifbeschäftigte/r E6 0,500 0,500 0,500 0,500 0,500 1,150 Zwischensumme: Verfahrensunabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Tarifbeschäftigte/r in der Informations- und Kommunikationstechnik E11 0,000 0,000 0,250 Tarifbeschäftigte/r E6 0,400 0,400 0,400 0,400 0,400 0,650 Teilsumme (Teilplan A): 37,900 37,900 40,000 Summe: 37,900 37,900 40,000 Zwischensumme: Epl. 11 - Seite 283 Vermerke Epl. 11 - Seite 284 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Senatsdirigent/in B5 1,000 1,000 1,000 Leitende(r) Senatsrätin/-rat B3 1,000 1,000 1,000 Senatsrätin/-rat A16 2,000 2,000 2,000 Regierungsdirektor/in A15 9,000 9,000 8,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 10,800 10,800 8,000 Regierungsrätin/-rat A13 12,000 13,000 13,000 Oberamtsrätin/-rat A13S 14,000 14,000 14,000 Amtsrätin/-rat A12 11,750 11,750 12,750 Regierungsamtfrau/-mann A11 10,000 10,000 7,000 Regierungsoberinspektor/in A10 3,500 3,500 4,500 Regierungsinspektor/in A9 1,000 1,000 1,000 Regierungshauptsekretär/in A8 1,000 1,000 0,000 77,050 78,050 72,250 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Senatsrätin/-rat A16 1,000 1,000 1,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 1,000 1,000 1,000 Regierungsrätin/-rat Oberamtsrätin/-rat A13 2,000 2,000 2,000 A13S 1,000 1,000 1,000 Amtsrätin/-rat A12 6,000 6,000 6,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 13,000 13,000 10,000 Regierungsoberinspektor/in A10 2,000 2,000 2,000 Regierungsinspektor/in A9 1,000 1,000 1,000 27,000 27,000 24,000 Teilsumme (Teilplan A): 104,050 105,050 96,250 Summe: 104,050 105,050 96,250 8,000 3,000 Zwischensumme: 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 8,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 4,000 Tarifbeschäftigte/r E12 13,450 13,450 13,450 Tarifbeschäftigte/r in der Informations- und Kommunikationstechnik E12 1,000 1,000 0,000 1,000 (2128) Epl. 11 - Seite 285 4,000 1,000 (2128) 6,000 1,000 (2128) 1150 2022/2023 Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales - Soziales Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 noch Titel 42801, Teilplan A Tarifbeschäftigte/r in der IT-Systemtechnik E12 0,000 0,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E11 10,300 10,300 7,300 Tarifbeschäftigte/r E10 3,000 3,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 2,000 2,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 2,300 2,300 2,300 44,050 44,050 38,050 1,000 0,000 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 1,000 Tarifbeschäftigte/r E12 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E11 3,500 3,500 2,500 Tarifbeschäftigte/r E10 3,000 3,000 4,000 8,500 8,500 7,500 Teilsumme (Teilplan A): 52,550 52,550 45,550 Summe: 52,550 52,550 45,550 Zwischensumme: Stellenvermerke 2128 Stelleninhaber/in ist gemäß § 29a TVÜ-Länder höher eingruppiert. Epl. 11 - Seite 286 Vermerke 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Präsident/in des LAGeSo B4 1,000 Regierungsdirektor/in A15 0,000 1,000 (1733) 1,000 1,000 (1733) 0,000 1,000 1,000 Oberveterinärrätin/-rat A14 1,000 1,000 0,000 Regierungsrätin/-rat A13 1,000 1,000 1,000 Amtsrätin/-rat A12 2,000 2,000 2,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 1,000 1,000 1,000 6,000 6,000 6,000 Zwischensumme: Service Abteilungsdirektor/in B2 1,000 1,000 1,000 Medizinaldirektor/in A15 1,000 1,000 0,000 Regierungsdirektor/in A15 3,500 3,500 2,500 Oberfachverwaltungsrätin/-rat A14 1,000 1,000 1,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 3,750 3,750 3,750 Regierungsrätin/-rat A13 1,000 1,000 1,000 Oberamtsrätin/-rat A13S 4,000 4,000 4,000 Amtsrätin/-rat A12 16,000 16,000 12,500 Regierungsamtfrau/-mann A11 18,810 18,810 18,810 Regierungsoberinspektor/in A10 15,000 15,000 16,000 Regierungsinspektor/in Amtsinspektor/in A9 1,000 1,000 2,000 A9S 2,000 2,000 2,000 Regierungshauptsekretär/in A8 1,000 1,000 1,000 Regierungsobersekretär/in A7 0,000 0,000 0,500 69,060 69,060 66,060 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Teilsumme (Teilplan A): 76,060 76,060 73,060 Summe: 76,060 76,060 73,060 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Amtsrätin/-rat Zwischensumme: A12 Stellenvermerke 1733 Die Wertigkeit der Stelle richtet sich nach der Anlage I zum Landesbesoldungsgesetz. Epl. 11 - Seite 287 1,000 (1733) 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E15 1,000 1,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 1,000 1,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E11 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E10 0,000 0,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 4,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 2,000 2,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 1,000 1,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 1,000 1,000 4,000 7,000 7,000 15,000 Zwischensumme: Service Ärztin/Arzt E14 0,500 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 0,000 Tarifbeschäftigte/r E12 7,000 Tarifbeschäftigte/r E11 25,250 Tarifbeschäftigte/r in der Informations- und Kommunikationstechnik E11 2,000 2,000 2,000 Technische/r Tarifbeschäftigte/r E11 1,000 1,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E10 16,000 16,000 8,500 Technische/r Tarifbeschäftigte/r E10 1,000 1,000 0,000 0,500 (0101) 0,500 0,500 (0101) 0,000 25,250 7,000 2,500 (0101) 22,250 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 23,250 Tarifbeschäftigte/r E9B 16,000 16,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 3,000 3,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 1,000 1,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r E6 3,000 Tarifbeschäftigte/r E5 2,750 1,000 (2128) Tarifbeschäftigte/r E4 7,550 2,750 (2128) Tarifbeschäftigte/r E3 11,000 11,000 10,000 97,050 97,050 95,300 Zwischensumme: 3,000 Epl. 11 - Seite 288 0,500 (0101) 2,000 7,000 2,500 (0101) 2,000 2,500 (0101) 3,000 2,750 1,000 (2128) 7,550 2,750 (2128) 5,250 1,000 (2128) 7,050 5,250 (2128) 1160 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Leitung der Behörde und Service Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42801, Teilplan A Nachwuchskräfte für Aufgabengebiete des Tarifbereichs Tarifbeschäftigte/r E9B 2,000 2,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E5-E9 0,000 0,000 4,000 Tarifbeschäftigte/r E5-E9A 4,000 4,000 0,000 6,000 6,000 4,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Zwischensumme: Verfahrensunabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Tarifbeschäftigte/r E12 Zwischensumme: Personalreserve zur Entlastung von Ausbildungspersonal (Ausbildungsplatzoffensive) Tarifbeschäftigte/r E11 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Teilsumme (Teilplan A): 112,050 112,050 116,300 Summe: 112,050 112,050 116,300 Zwischensumme: 1,000 (0132) Stellenvermerke 0101 Stelle/Beschäftigungsposition ist gesperrt. 0132 Stelle darf nur mit Zustimmung der Senatsverwaltung für Finanzen zur Entlastung von Ausbildungspersonal besetzt werden (Sperrvermerk). 2128 Stelleninhaber/in ist gemäß § 29a TVÜ-Länder höher eingruppiert. 42811 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Geschäftsstelle der Beschäftigtenvertretung Tarifbeschäftigte/r E6 1,000 1,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E5 0,000 0,000 0,500 1,000 1,000 0,500 Zwischensumme: Ersatzkräfte für freigestellte Personalratsmitglieder Tarifbeschäftigte/r E12 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 1,000 1,000 0,000 Zwischensumme: 2,000 2,000 2,000 Teilsumme (Teilplan A): 3,000 3,000 2,500 Summe: 3,000 3,000 2,500 Epl. 11 - Seite 289 Epl. 11 - Seite 290 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Abteilungsdirektor/in B2 2,000 2,000 2,000 Leitende(r) Medizinaldirektor/in A16 2,000 2,000 1,000 Leitende(r) Regierungsdirektor/in A16 1,000 1,000 1,000 Medizinaldirektor/in A15 4,000 4,000 4,000 Pharmaziedirektor/in A15 4,000 4,000 4,000 Regierungsdirektor/in A15 1,000 1,000 0,000 Veterinärdirektor/in A15 1,000 1,000 1,000 Oberarbeitsschutzrätin/-rat A14 3,000 3,000 2,000 Oberfachverwaltungsrätin/-rat A14 2,000 2,000 2,000 Obermedizinalrätin/-rat A14 0,500 0,500 2,500 Oberpharmazierätin/-rat A14 21,500 Oberregierungsrätin/-rat A14 1,000 21,500 1,000 (0537) 1,000 18,500 1,000 (0537) 1,000 Oberveterinärrätin/-rat A14 3,000 3,000 4,000 Regierungsrätin/-rat A13 5,000 5,000 5,000 Oberamtsrätin/-rat A13S 3,000 Sozialoberamtsrätin/-rat A13S 1,000 Amtsrätin/-rat A12 6,000 Arbeitsschutzamtsrätin/-rat A12 2,000 Arbeitsschutzamtfrau/-mann A11 0,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 14,000 1,000 (0537) 3,000 1,000 (0537) 1,000 1,000 (0537) 6,000 1,000 (0537) 7,000 12,000 Arbeitsschutzoberinspektor/in A10 3,000 3,000 3,000 A10 6,000 6,000 6,000 Regierungsinspektor/in A9 4,000 4,000 3,500 A9S 2,000 2,000 2,000 Regierungshauptsekretär/in A8 2,000 2,000 2,000 Regierungsobersekretär/in A7 1,000 1,000 1,000 95,000 95,000 90,500 2,000 2,000 2,000 Zwischensumme: Zentrale Medizinische Gutachtenstelle (ZMGA) Medizinaldirektor/in A15 Obermedizinalrätin/-rat A14 5,500 5,500 5,500 Regierungsamtfrau/-mann A11 1,000 1,000 1,000 Regierungsobersekretär/in A7 1,000 1,000 1,000 9,500 9,500 9,500 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Regierungsdirektor/in A15 1,000 1,000 1,000 Amtsrätin/-rat A12 1,000 1,000 1,000 2,000 2,000 2,000 Teilsumme (Teilplan A): 106,500 106,500 102,000 Summe: 106,500 106,500 102,000 Zwischensumme: Epl. 11 - Seite 291 1,000 (0537) 2,000 3,000 (0537) Regierungsoberinspektor/in Amtsinspektor/in 1,000 (0537) 1,000 0,000 14,000 2,000 1,000 (0537) 1,000 2,000 3,000 (0537) 1,000 (2132) 3,000 (0537) 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42201 Stellenvermerke 0537 Stelle darf nur für Aufgaben der Öko-Kontrolle verwendet werden. 2132 Stelle darf bis zur Zweiteilung der Abteilung I im Zuge der Neuorganisation nur mit BesGr. A 16 besetzt werden. Die Besetzung mit BesGr. B 2 bedarf der Zustimmung der Senatsverwaltung für Finanzen. 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Beschäftigte/r mit Sonderentgelt AT1 2,000 2,000 2,000 Fachärztin/Facharzt E15 22,500 22,500 19,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E15 7,000 7,000 4,000 Apothekerin/Apotheker E14 7,000 7,000 7,000 Ärztin/Arzt E14 4,000 4,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 15,000 2,000 (0536) 16,000 3,000 (0536) 8,250 1,000 (0536) Tierärztin/Tierarzt E14 5,000 2,000 (0535) 7,000 4,000 (0535) 4,000 1,000 (0535) Zahnärztin/Zahnarzt E14 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 0,000 0,000 3,000 Technische/r Tarifbeschäftigte/r E13 4,000 4,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E12 5,000 5,000 5,000 Technische/r Tarifbeschäftigte/r E12 6,000 6,000 6,000 Tarifbeschäftigte/r E11 23,000 23,000 12,000 Tarifbeschäftigte/r in der Informations- und Kommunikationstechnik E11 6,000 6,000 0,000 Technische/r Tarifbeschäftigte/r E11 4,000 4,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r E10 6,000 6,000 2,000 Technische/r Tarifbeschäftigte/r E10 1,000 1,000 2,000 Gesundheitsaufseher/in E9 0,000 0,000 1,000 Handwerks-, Industrie-, Meister/in E9 0,000 0,000 1,000 Medizinisch-technische/r Assistent/in E9 0,000 0,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 30,750 Tarifbeschäftigte/r E9B 21,750 21,750 0,000 Epl. 11 - Seite 292 3,000 (2128) 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42801, Teilplan A Handwerks-, Industrie-, Meister/in E9A 1,000 1,000 0,000 Medizinisch-technische/r Assistent/in E9A 1,000 1,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 22,000 22,000 0,000 Medizinisch-technische/r Assistent/in E8 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E8 7,000 8,000 Medizinische/r Fachangestellte/r E6 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E6 15,400 15,400 18,400 Tarifbeschäftigte/r E5 1,000 Tarifbeschäftigte/r E4 1,000 Tarifbeschäftigte/r (Transport) E2 0,000 Zwischensumme: 1,000 (0542) 1,000 0,750 (2128) 1,000 3,000 2,000 0,750 (2128) 4,000 3,750 (2128) 0,000 2,000 1,000 (2128) 190,650 194,650 148,400 19,750 19,750 20,750 Zentrale Medizinische Gutachtenstelle (ZMGA) Fachärztin/Facharzt E15 Ärztin/Arzt E14 5,250 5,250 4,250 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 3,000 3,000 0,000 Medizinische/r Fachangestellte/r E6 2,000 2,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E6 25,000 25,000 25,000 55,000 55,000 55,000 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E11 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r in der Informations- und Kommunikationstechnik E11 6,000 6,000 5,000 Tarifbeschäftigte/r in der IT-Systemtechnik E11 0,000 0,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 2,000 2,000 0,000 10,000 10,000 10,000 Teilsumme (Teilplan A): 255,650 259,650 213,400 Summe: 255,650 259,650 213,400 Zwischensumme: Epl. 11 - Seite 293 1162 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Gesundheit Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42801 Stellenvermerke 0535 Stelle darf nur für Aufgaben im Bereich der Überwachung von Tierversuchen und der Versuchstierhaltung verwendet werden. 0536 Stelle darf nur für Aufgaben im Bereich der Kontrolle gentechnischer Anlagen verwendet werden. 0542 Stelle darf nur für Aufgaben im Bereich der Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung verwendet werden. 2128 Stelleninhaber/in ist gemäß § 29a TVÜ-Länder höher eingruppiert. Epl. 11 - Seite 294 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Abteilungsdirektor/in B2 1,000 1,000 1,000 Leitende(r) Regierungsdirektor/in A16 1,000 1,000 1,000 Regierungsdirektor/in A15 1,000 1,000 0,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 0,000 0,000 1,000 Regierungsrätin/-rat Oberamtsrätin/-rat A13 3,000 3,000 4,000 A13S 1,000 1,000 1,000 Amtsrätin/-rat A12 6,000 6,000 5,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 9,000 9,000 9,000 Sozialamtfrau/-mann A11 2,000 2,000 2,000 Regierungsoberinspektor/in A10 17,000 17,000 17,000 Regierungsinspektor/in A9 7,000 Amtsinspektor/in mit Amtszulage A9Z 1,000 7,000 1,000 (0325) 1,000 7,000 1,000 (0325) 1,000 Amtsinspektor/in A9S 1,000 1,000 1,000 Regierungshauptsekretär/in A8 12,000 12,000 12,000 Regierungsobersekretär/in A7 11,500 11,500 11,500 Regierungssekretär/in A6 2,000 2,000 2,000 Zwischensumme: 75,500 75,500 75,500 Teilsumme (Teilplan A): 75,500 75,500 75,500 Summe: 75,500 75,500 75,500 Stellenvermerke 0325 Amtszulage nach Fußnote 3 zur BesGr. A 9 BBesO i.d. Überleitungsfassung Berlin 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Fachärztin/Facharzt E15 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E15 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E12 2,750 2,750 2,750 Tarifbeschäftigte/r E11 2,000 2,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 71,500 Tarifbeschäftigte/r E9B 47,000 47,000 0,000 Epl. 11 - Seite 295 1,000 (0325) 1164 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Versorgung Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42801, Teilplan A Tarifbeschäftigte/r E9A 26,000 26,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 47,000 47,000 47,000 Tarifbeschäftigte/r E6 29,500 29,500 29,500 Tarifbeschäftigte/r E5 6,000 5,000 (2128) 6,000 5,000 (2128) 6,000 6,000 (2128) Tarifbeschäftigte/r E4 14,000 2,000 (2128) 14,000 2,000 (2128) 14,000 6,000 (2128) Zwischensumme: 177,250 177,250 175,750 Teilsumme (Teilplan A): 177,250 177,250 175,750 Summe: 177,250 177,250 175,750 Stellenvermerke 2128 Stelleninhaber/in ist gemäß § 29a TVÜ-Länder höher eingruppiert. Epl. 11 - Seite 296 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Abteilungsdirektor/in B2 1,000 1,000 1,000 Regierungsdirektor/in A15 2,000 2,000 3,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 2,000 2,000 1,000 Regierungsrätin/-rat A13 1,000 1,000 0,000 Oberamtsrätin/-rat A13S 1,000 1,000 1,000 Amtsrätin/-rat A12 5,000 5,000 5,000 Bauamtfrau/-mann A11 1,000 1,000 0,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 20,500 22,500 16,500 Sozialamtfrau/-mann A11 1,000 1,000 1,000 Bauoberinspektor/in A10 0,000 0,000 0,500 Regierungsoberinspektor/in A10 33,000 33,000 26,750 Regierungsinspektor/in A9 1,000 1,000 2,000 Regierungshauptsekretär/in A8 2,000 2,000 2,000 Regierungsobersekretär/in A7 1,000 1,000 1,000 Zwischensumme: 71,500 73,500 60,750 Teilsumme (Teilplan A): 71,500 73,500 60,750 Summe: 71,500 73,500 60,750 1,000 1,000 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E15 1,000 Ärztin/Arzt E14 0,000 1,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E12 9,000 9,000 4,000 Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge E11 0,000 0,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E11 26,000 31,000 25,500 Technische/r Tarifbeschäftigte/r E11 3,000 3,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E10 6,000 6,000 2,000 Technische/r Tarifbeschäftigte/r E10 0,000 0,000 4,000 Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge E9 0,000 0,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 43,660 Tarifbeschäftigte/r E9B 32,060 32,060 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 5,000 5,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E6 2,000 2,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge E4 0,500 S17 1,000 0,500 (2128) 0,500 1,000 Epl. 11 - Seite 297 0,500 (2128) 0,500 0,000 0,500 (2128) 1166 2022/2023 Landesamt für Gesundheit und Soziales - Soziales Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 noch Titel 42801, Teilplan A Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge S12 7,000 14,000 0,000 Zwischensumme: 92,560 105,560 87,660 Teilsumme (Teilplan A): 92,560 105,560 87,660 Summe: 92,560 105,560 87,660 Stellenvermerke 2128 Stelleninhaber/in ist gemäß § 29a TVÜ-Länder höher eingruppiert. 42811 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Finanzierte (Plan-)Stellen/Beschäftigungspositionen mit Wegfallvermerk Tarifbeschäftigte/r E11 0,500 0,500 (0105) 0,500 0,500 (0105) 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 1,000 1,000 (0105) 1,000 1,000 (0105) 0,000 Zwischensumme: 1,500 1,500 0,000 Teilsumme (Teilplan A): 1,500 1,500 0,000 Summe: 1,500 1,500 0,000 Stellenvermerke 0105 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2023 weg. Epl. 11 - Seite 298 Vermerke 1170 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Präsident/in des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten Leitende(r) Regierungsdirektor/in B4 1,000 1,000 1,000 A16 2,000 2,000 3,000 Regierungsdirektor/in A15 2,000 2,000 2,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 6,000 6,000 5,000 Oberamtsrätin/-rat A13S 7,000 7,000 5,000 Amtsrätin/-rat A12 9,500 9,500 11,000 Sozialamtsrätin/-rat A12 0,000 0,000 0,500 Regierungsamtfrau/-mann A11 7,000 7,000 1,000 Regierungsoberinspektor/in A10 9,000 9,000 19,500 Regierungsinspektor/in A9 1,000 1,000 1,000 Amtsinspektor/in A9S 4,000 4,000 1,000 Regierungshauptsekretär/in A8 0,000 0,000 1,000 Regierungsobersekretär/in A7 2,000 2,000 1,000 50,500 50,500 52,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Teilsumme (Teilplan A): 51,500 51,500 53,000 Summe: 51,500 51,500 53,000 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Regierungsoberinspektor/in A10 Zwischensumme: 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E15 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 2,000 2,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E12 5,000 5,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r E11 14,750 14,750 13,750 Tarifbeschäftigte/r E10 12,000 12,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 15,250 Tarifbeschäftigte/r E9B 7,500 7,500 0,000 Epl. 11 - Seite 299 Vermerke 1170 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42801, Teilplan A Tarifbeschäftigte/r E9A 3,750 3,750 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 2,000 2,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E6 1,000 1,000 9,000 Tarifbeschäftigte/r E5 5,000 5,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E3 0,000 0,000 1,000 55,000 55,000 49,000 Zwischensumme: Nachwuchskräfte für Aufgabengebiete des Tarifbereichs Tarifbeschäftigte/r E9B 2,000 2,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E5-E9 0,000 0,000 6,000 Tarifbeschäftigte/r E5-E9A 6,000 6,000 0,000 8,000 8,000 6,000 Zwischensumme: Verfahrensabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Tarifbeschäftigte/r E12 1,000 1,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 1,000 1,000 0,000 2,000 2,000 2,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Zwischensumme: Verfahrensunabhängige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Tarifbeschäftigte/r E12 Zwischensumme: Personalreserve zur Entlastung von Ausbildungspersonal (Ausbildungsplatzoffensive) Tarifbeschäftigte/r 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Teilsumme (Teilplan A): 67,000 67,000 59,000 Summe: 67,000 67,000 59,000 Zwischensumme: E11 1,000 (0132) Stellenvermerke 0132 Stelle darf nur mit Zustimmung der Senatsverwaltung für Finanzen zur Entlastung von Ausbildungspersonal besetzt werden (Sperrvermerk). Epl. 11 - Seite 300 1170 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Leitung der Behörde und Service Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42811 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Finanzierte (Plan-)Stellen/Beschäftigungspositionen mit Wegfallvermerk Tarifbeschäftigte/r E12 1,000 1,000 1,000 (0103) Tarifbeschäftigte/r E11 0,000 0,000 3,000 3,000 (0103) Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 2,000 2,000 (0103) Zwischensumme: 1,000 1,000 6,000 Teilsumme (Teilplan A): 1,000 1,000 6,000 Summe: 1,000 1,000 6,000 1,000 (0105) Stellenvermerke 0103 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2021 weg. 0105 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2023 weg. Epl. 11 - Seite 301 1,000 1,000 (0105) Epl. 11 - Seite 302 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Abteilungsdirektor/in B2 1,000 1,000 0,000 Leitende(r) Regierungsdirektor/in A16 0,000 0,000 1,000 Regierungsdirektor/in A15 1,000 1,000 0,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 0,100 0,100 2,000 Oberamtsrätin/-rat A13S Amtsrätin/-rat A12 1,000 1,000 0,000 13,000 13,000 10,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 4,325 4,325 15,000 Regierungsoberinspektor/in A10 9,500 9,500 28,000 Regierungsinspektor/in Amtsinspektor/in A9 3,500 3,500 2,500 A9S 1,000 1,000 0,000 Regierungshauptsekretär/in A8 1,000 1,000 1,000 Regierungsobersekretär/in A7 4,000 4,000 5,000 Regierungssekretär/in A6 1,000 1,000 1,000 Zwischensumme: 40,425 40,425 65,500 Teilsumme (Teilplan A): 40,425 40,425 65,500 Summe: 40,425 40,425 65,500 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 1,000 1,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 2,000 2,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E12 2,000 2,000 1,000 Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge E11 0,000 0,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r E11 7,000 7,000 2,000 Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge E10 0,000 0,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r E10 18,000 19,000 6,000 Fremdsprachenassistent/in E9 0,000 0,000 4,750 Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge E9 0,000 0,000 8,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 175,770 Tarifbeschäftigte/r E9B 119,520 121,520 0,000 Fremdsprachenassistent/in E9A 2,750 2,750 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 9,000 9,000 0,000 Epl. 11 - Seite 303 Vermerke 1171 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Zentrale Aufnahmeeinrichtung und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen/Asylbewerber Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke noch Titel 42801, Teilplan A Tarifbeschäftigte/r E8 28,250 28,250 0,250 Tarifbeschäftigte/r E6 50,000 51,000 33,000 Tarifbeschäftigte/r E5 1,500 1,500 7,500 Tarifbeschäftigte/r E4 12,000 12,000 15,000 Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge S17 3,000 3,000 0,000 Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge S15 1,000 1,000 0,000 Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge S11B 8,000 8,000 0,000 Zwischensumme: 265,020 269,020 259,270 Teilsumme (Teilplan A): 265,020 269,020 259,270 Summe: 265,020 269,020 259,270 42811 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Finanzierte (Plan-)Stellen/Beschäftigungspositionen mit Wegfallvermerk Tarifbeschäftigte/r E11 0,000 0,000 2,000 2,000 (0103) Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge E9 0,000 0,000 6,000 6,000 (0103) 11,000 11,000 (0103) Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 10,000 0,000 4,000 (0104) 6,000 6,000 (0105) 0,000 6,000 (0105) Tarifbeschäftigte/r Sozialarbeiter/in / Sozialpädagogin/-pädagoge E6 4,000 4,000 (0104) 0,000 4,000 S11B 5,000 5,000 (0104) 0,000 0,000 Zwischensumme: 19,000 6,000 23,000 Teilsumme (Teilplan A): 19,000 6,000 23,000 Summe: 19,000 6,000 23,000 Stellenvermerke 0103 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2021 weg. 0104 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2022 weg. 0105 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2023 weg. Epl. 11 - Seite 304 4,000 (0103) 1172 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Berliner Unterbringungsleitstelle Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 42201 Bezüge der planmäßigen Beamtinnen und Beamten Teilplan A Abteilungsdirektor/in B2 0,000 0,000 1,000 Leitende(r) Regierungsdirektor/in A16 1,000 1,000 0,000 Regierungsdirektor/in A15 1,000 1,000 0,000 Oberregierungsrätin/-rat A14 3,000 3,000 5,000 Regierungsrätin/-rat Sozialoberamtsrätin/-rat A13 1,000 1,000 1,000 A13S 1,000 1,000 1,000 Amtsrätin/-rat A12 5,000 5,000 3,000 Bauamtfrau/-mann A11 1,000 1,000 1,000 Regierungsamtfrau/-mann A11 2,000 2,000 1,000 Regierungsoberinspektor/in A10 21,000 21,000 1,000 A9 2,000 2,000 3,000 Zwischensumme: 38,000 38,000 17,000 Teilsumme (Teilplan A): 38,000 38,000 17,000 Summe: 38,000 38,000 17,000 Regierungsinspektor/in 42801 Entgelte der planmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E15 2,000 2,000 1,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 2,000 2,000 3,000 Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E13 10,000 10,000 9,500 Tarifbeschäftigte/r E12 5,000 5,000 8,000 Tarifbeschäftigte/r E11 19,000 19,000 22,000 Tarifbeschäftigte/r E10 6,000 6,000 12,000 Technische/r Tarifbeschäftigte/r E10 2,000 2,000 2,000 Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 28,500 Tarifbeschäftigte/r E9B 10,500 10,500 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9A 3,000 3,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E8 4,000 4,000 0,000 Tarifbeschäftigte/r E5 0,000 0,000 1,000 Zwischensumme: 63,500 63,500 87,000 Teilsumme (Teilplan A): 63,500 63,500 87,000 Summe: 63,500 63,500 87,000 Epl. 11 - Seite 305 Vermerke 1172 2022/2023 Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten - Berliner Unterbringungsleitstelle Besoldungs-/ Bezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen/Beschäftigungspositionen 2022 Vermerke 2023 Vermerke 2021 Vermerke 42811 Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten Teilplan A Finanzierte (Plan-)Stellen/Beschäftigungspositionen mit Wegfallvermerk Tarifbeschäftigte/r (abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung) E14 1,000 1,000 (0105) 1,000 1,000 (0105) 2,000 2,000 (0103) Tarifbeschäftigte/r E12 1,000 1,000 (0105) 1,000 1,000 (0105) 2,000 2,000 (0103) Tarifbeschäftigte/r E11 2,000 2,000 (0105) 2,000 2,000 (0105) 2,000 2,000 (0103) Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 3,000 3,000 (0103) Technische/r Tarifbeschäftigte/r E9 0,000 0,000 2,000 2,000 (0103) Staatlich geprüfte/r Techniker/in E9B 2,000 2,000 (0105) 2,000 2,000 (0105) 0,000 Tarifbeschäftigte/r E9B 1,000 1,000 (0105) 1,000 1,000 (0105) 0,000 Zwischensumme: 7,000 7,000 11,000 Teilsumme (Teilplan A): 7,000 7,000 11,000 Summe: 7,000 7,000 11,000 Stellenvermerke 0103 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2021 weg. 0105 Stelle/Beschäftigungsposition fällt mit Ablauf des 31.12.2023 weg. Epl. 11 - Seite 306 Stellenübersicht 2022/2023 Stellenübersicht Einzelplan 11 Epl. 11 - Seite 307 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Beamte/innen Haus- Einzelplan 11 Planstellen nach Gruppen der Besoldungsordnung B und A haltsjahr B7 B5 B4 B3 B2 1100 2023 2022 2021 1109 2023 2022 2021 - - - - - 1120 2023 2022 2021 - - - - - 1140 2023 2022 2021 - 1141 2023 2022 2021 - - - - - 1142 2023 2022 2021 - - - - - 1145 2023 2022 2021 - - - - 1150 2023 2022 2021 - 1160 2023 2022 2021 - - 1162 2023 2022 2021 - - 1164 2023 2022 2021 - 1166 2023 2022 2021 1170 2,000 2,000 2,000 - 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 - - 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 - - 1,000 1,000 1,000 - - 2,000 2,000 2,000 - - - 1,000 1,000 1,000 - - - - 1,000 1,000 1,000 2023 2022 2021 - - 1171 2023 2022 2021 - - - - 1,000 1,000 - 1172 2023 2022 2021 - - - - 1,000 Summe 2023 2022 2021 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 Epl. 11 - Seite 308 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 3,000 3,000 3,000 - 3,000 3,000 3,000 - 9,000 9,000 9,000 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Beamte/innen Haus- Planstellen nach Gruppen der Besoldungsordnung B und A Teilsumme 5,000 5,000 5,000 3,000 3,000 3,000 A16 A15 2,000 2,000 1,000 - A14 4,000 4,000 3,000 - haltsA13 7,000 7,000 7,000 - Einzelplan 11 jahr 2,000 2,000 2,000 - 2023 2022 2021 1100 2023 2022 2021 1109 1,000 1,000 - 2,000 2,000 3,000 5,000 5,000 3,000 3,000 3,000 - 2023 2022 2021 1120 5,000 5,000 4,000 8,000 8,000 8,000 18,000 18,000 17,000 3,000 3,000 3,000 2023 2022 2021 1140 - 2023 2022 2021 1141 - - 2023 2022 2021 1142 - - - - - - 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 2,000 2,000 3,000 8,000 8,000 7,000 16,000 14,000 14,000 11,000 11,000 11,000 2023 2022 2021 1145 2,000 2,000 2,000 3,000 3,000 3,000 9,000 9,000 8,000 11,800 11,800 9,000 15,000 14,000 15,000 2023 2022 2021 1150 4,500 4,500 3,500 5,750 5,750 4,750 2,000 2,000 2,000 2023 2022 2021 1160 2,000 2,000 2,000 - 2,000 2,000 2,000 3,000 3,000 2,000 13,000 13,000 12,000 36,500 36,500 35,500 5,000 5,000 5,000 2023 2022 2021 1162 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 - 1,000 3,000 3,000 4,000 2023 2022 2021 1164 2,000 2,000 3,000 2,000 2,000 1,000 1,000 1,000 - 2023 2022 2021 1166 1,000 1,000 1,000 - 1,000 1,000 1,000 2,000 2,000 3,000 2,000 2,000 2,000 6,000 6,000 5,000 - 2023 2022 2021 1170 1,000 1,000 - 1,000 1,000 1,000 - 0,100 0,100 2,000 - 2023 2022 2021 1171 1,000 1,000 1,000 - 1,000 1,000 - 3,000 3,000 5,000 1,000 1,000 1,000 2023 2022 2021 1172 19,000 19,000 19,000 20,000 20,000 18,000 55,500 55,500 49,500 112,150 110,150 105,250 46,000 45,000 43,000 2023 2022 2021 Summe Epl. 11 - Seite 309 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Beamte/innen Haus- Einzelplan 11 Planstellen nach Gruppen der Besoldungsordnung B und A haltsjahr A13Z 1100 2023 2022 2021 - 16,000 16,000 10,000 19,000 19,000 18,000 13,750 13,750 14,750 4,000 4,000 4,000 1109 2023 2022 2021 - - - - 1,000 1120 2023 2022 2021 - 2,000 2,000 2,000 1,000 1,000 1,000 5,000 5,000 6,000 1,000 1,000 3,000 1140 2023 2022 2021 - 5,000 5,000 3,000 6,000 6,000 6,000 7,000 7,000 3,000 7,000 7,000 7,000 1141 2023 2022 2021 - 3,000 3,000 3,000 4,000 4,000 4,000 2,000 2,000 2,000 1142 2023 2022 2021 - 2,000 2,000 2,000 3,000 3,000 3,000 5,000 5,000 5,000 7,000 7,000 7,000 1145 2023 2022 2021 12,000 10,000 9,000 42,000 39,000 36,000 42,000 39,000 44,000 25,500 22,500 20,500 1150 2023 2022 2021 - 15,000 15,000 15,000 17,750 17,750 18,750 23,000 23,000 17,000 5,500 5,500 6,500 1160 2023 2022 2021 - 4,000 4,000 4,000 19,000 19,000 15,500 19,810 19,810 19,810 15,000 15,000 16,000 1162 2023 2022 2021 - 4,000 4,000 3,000 9,000 9,000 9,000 15,000 15,000 15,000 9,000 9,000 9,000 1164 2023 2022 2021 - 1,000 1,000 1,000 6,000 6,000 5,000 11,000 11,000 11,000 17,000 17,000 17,000 1166 2023 2022 2021 - 1,000 1,000 1,000 5,000 5,000 5,000 24,500 22,500 17,500 33,000 33,000 27,250 1170 2023 2022 2021 - 7,000 7,000 5,000 9,500 9,500 11,500 7,000 7,000 1,000 10,000 10,000 20,500 1171 2023 2022 2021 - 1,000 1,000 - 13,000 13,000 10,000 4,325 4,325 15,000 9,500 9,500 28,000 1172 2023 2022 2021 - 1,000 1,000 1,000 5,000 5,000 3,000 3,000 3,000 2,000 21,000 21,000 1,000 71,000 69,000 56,000 158,250 155,250 144,750 184,385 179,385 175,060 166,500 163,500 169,750 Summe 2023 2022 2021 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 A13S - Epl. 11 - Seite 310 A12 A11 A10 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Beamte/innen Haus- Planstellen nach Gruppen der Besoldungsordnung B und A A9 A9Z 1,000 1,000 1,000 A9S - 1,000 1,000 1,000 haltsA7 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 2023 2022 2021 1100 2023 2022 2021 1109 - - - 1,000 1,000 1,000 - - 2023 2022 2021 1120 - - 2,000 2,000 2,000 - - 2023 2022 2021 1140 - - 1,000 1,000 1,000 7,000 7,000 7,000 1,000 1,000 1,000 2023 2022 2021 1141 5,000 5,000 5,000 5,000 5,000 5,000 21,000 21,000 15,000 2023 2022 2021 1142 1,000 2,000 1,000 1,000 1,000 - 2023 2022 2021 1145 1,000 1,000 - - 2023 2022 2021 1150 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Einzelplan 11 jahr - 4,000 4,000 4,000 - A8 3,000 3,000 3,000 - 2,000 2,000 2,000 - 1,000 1,000 2,000 - 2,000 2,000 2,000 1,000 1,000 1,000 0,500 2023 2022 2021 1160 4,000 4,000 3,500 - 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 2023 2022 2021 1162 1,000 1,000 1,000 12,000 12,000 12,000 11,500 11,500 11,500 2023 2022 2021 1164 2,000 2,000 2,000 1,000 1,000 1,000 2023 2022 2021 1166 7,000 7,000 7,000 1,000 1,000 1,000 - 1,000 1,000 2,000 - 1,000 1,000 1,000 - 4,000 4,000 1,000 1,000 2,000 2,000 1,000 2023 2022 2021 1170 3,500 3,500 2,500 - 1,000 1,000 - 1,000 1,000 1,000 4,000 4,000 5,000 2023 2022 2021 1171 2,000 2,000 3,000 - 29,500 29,500 31,000 2,000 2,000 2,000 - - - - 2023 2022 2021 1172 20,000 21,000 18,000 34,000 34,000 34,000 43,500 43,500 38,000 2023 2022 2021 Summe Epl. 11 - Seite 311 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Beamte/innen Haus- Einzelplan 11 Planstellen nach Gruppen der Besoldungsordnung B und A haltsjahr A6 A6S A5 A5S A4 1100 2023 2022 2021 - - - - - 1109 2023 2022 2021 - - - - - 1120 2023 2022 2021 - - - - - 1140 2023 2022 2021 - - - - - 1141 2023 2022 2021 - 1,000 1,000 - 1142 2023 2022 2021 - 2,000 2,000 1,000 1145 2023 2022 2021 - - - - - 1150 2023 2022 2021 - - - - - 1160 2023 2022 2021 - - - - - 1162 2023 2022 2021 - - - - - 1164 2023 2022 2021 - - - - 1166 2023 2022 2021 - - - - - 1170 2023 2022 2021 - - - - - 1171 2023 2022 2021 - - - - 1172 2023 2022 2021 - - - - Summe 2023 2022 2021 2,000 2,000 2,000 1,000 1,000 1,000 3,000 3,000 3,000 3,000 3,000 1,000 Epl. 11 - Seite 312 5,000 5,000 - 5,000 5,000 - 1,000 1,000 2,000 5,000 5,000 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Beamte/innen Haus- Planstellen nach Gruppen der Besoldungsordnung B und A halts- Teilsumme Einzelplan 11 jahr 70,750 70,750 62,750 2023 2022 2021 1100 2,000 2,000 3,000 2023 2022 2021 1109 21,000 21,000 19,000 2023 2022 2021 1120 61,000 61,000 53,000 2023 2022 2021 1140 20,000 20,000 20,000 2023 2022 2021 1141 60,000 60,000 54,000 2023 2022 2021 1142 164,500 152,500 152,500 2023 2022 2021 1145 103,050 102,050 94,250 2023 2022 2021 1150 74,060 74,060 71,060 2023 2022 2021 1160 104,500 104,500 100,000 2023 2022 2021 1162 74,500 74,500 74,500 2023 2022 2021 1164 72,500 70,500 59,750 2023 2022 2021 1166 50,500 50,500 52,000 2023 2022 2021 1170 39,425 39,425 65,500 2023 2022 2021 1171 38,000 38,000 16,000 2023 2022 2021 1172 955,785 940,785 897,310 2023 2022 2021 Summe Epl. 11 - Seite 313 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Beamte/innen und Richter/innen Haus- Einzelplan 11 Planstellen nach Gruppen der Besoldungsordnung R haltsjahr R8 R4 R3 R2 R1 1100 2023 2022 2021 - - - - - 1109 2023 2022 2021 - - - - - 1120 2023 2022 2021 - - - - - 1140 2023 2022 2021 - - - - - 1141 2023 2022 2021 1,000 1,000 1,000 23,000 23,000 23,000 - - 1142 2023 2022 2021 - 1,000 1,000 1,000 - 1145 2023 2022 2021 - - - - - 1150 2023 2022 2021 - - - - - 1160 2023 2022 2021 - - - - - 1162 2023 2022 2021 - - - - - 1164 2023 2022 2021 - - - - - 1166 2023 2022 2021 - - - - - 1170 2023 2022 2021 - - - - - 1171 2023 2022 2021 - - - - - 1172 2023 2022 2021 - - - - - Summe 2023 2022 2021 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 2,000 2,000 2,000 Epl. 11 - Seite 314 23,000 23,000 23,000 4,000 4,000 4,000 4,000 4,000 4,000 44,000 44,000 45,000 44,000 44,000 45,000 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Beamte/innen und Richter/innen Haus- Planstellen nach Gruppen der Besoldungsordnung R halts- Teilsumme Einzelplan 11 jahr - 2023 2022 2021 1100 - 2023 2022 2021 1109 - 2023 2022 2021 1120 - 2023 2022 2021 1140 25,000 25,000 25,000 2023 2022 2021 1141 49,000 49,000 50,000 2023 2022 2021 1142 - 2023 2022 2021 1145 - 2023 2022 2021 1150 - 2023 2022 2021 1160 - 2023 2022 2021 1162 - 2023 2022 2021 1164 - 2023 2022 2021 1166 - 2023 2022 2021 1170 - 2023 2022 2021 1171 - 2023 2022 2021 1172 74,000 74,000 75,000 2023 2022 2021 Summe Epl. 11 - Seite 315 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Tarifbeschäftigte Haus- Einzelplan 11 Stellen nach Entgeltgruppen haltsjahr E15 E14 E13 E12 E11 1100 2023 2022 2021 1109 2023 2022 2021 1120 2023 2022 2021 1140 2023 2022 2021 1141 2023 2022 2021 - - - 1142 2023 2022 2021 - - - 1,000 1,000 1,000 3,000 3,000 1,000 1145 2023 2022 2021 - 2,000 2,000 2,000 1,000 1150 2023 2022 2021 1160 2023 2022 2021 1162 2,000 2,000 2,000 - 3,000 3,000 3,000 4,000 4,000 3,000 5,500 5,500 5,500 1,000 1,000 1,000 - 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 4,750 16,750 16,750 13,000 2,000 1,000 1,000 6,000 6,000 5,250 5,000 5,000 5,000 6,000 6,000 6,000 6,000 6,000 6,000 3,000 3,000 3,000 8,000 8,000 8,000 3,000 3,000 3,000 - - 1,000 1,000 1,000 8,000 8,000 3,000 5,000 5,000 6,000 15,450 15,450 15,450 13,800 13,800 9,800 1,000 1,000 2,000 0,500 0,500 4,000 1,000 1,000 2,000 8,000 8,000 8,000 30,250 30,250 26,250 2023 2022 2021 49,250 49,250 43,750 40,250 37,250 27,500 5,000 5,000 6,000 11,000 11,000 11,000 40,000 40,000 22,000 1164 2023 2022 2021 2,000 2,000 2,000 1,000 1,000 1,000 - 2,750 2,750 2,750 2,000 2,000 2,000 1166 2023 2022 2021 1,000 1,000 1,000 1,000 - - 9,000 9,000 4,000 34,000 29,000 27,500 1170 2023 2022 2021 1,000 1,000 1,000 2,000 2,000 - 1,000 1,000 1,000 7,000 7,000 5,000 15,750 15,750 14,750 1171 2023 2022 2021 1,000 1,000 - 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 1,000 7,000 7,000 3,000 1172 2023 2022 2021 2,000 2,000 1,000 2,000 2,000 3,000 10,000 10,000 9,500 5,000 5,000 8,000 19,000 19,000 22,000 2023 2022 2021 67,250 67,250 61,750 67,750 63,750 54,250 50,750 50,750 48,500 73,700 72,700 67,700 184,300 178,300 149,050 Summe - 1,000 1,000 1,000 - 4,500 3,500 5,500 - Epl. 11 - Seite 316 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Tarifbeschäftigte Haus- Stellen nach Entgeltgruppen E10 E9 E9B haltsE9A E8 Einzelplan 11 jahr 8,000 8,000 - 0,750 0,750 0,750 2023 2022 2021 1100 2,000 2,000 - 1,000 2023 2022 2021 1109 2,000 2,000 2,000 2023 2022 2021 1120 3,000 3,000 3,000 2023 2022 2021 1140 3,000 3,000 2,000 2023 2022 2021 1141 1,000 1,000 - 8,000 8,000 9,000 2023 2022 2021 1142 3,000 3,000 - 9,000 9,000 10,000 2023 2022 2021 1145 2,300 2,300 2,300 2023 2022 2021 1150 4,000 4,000 - 2,000 2,000 7,000 2023 2022 2021 1160 26,750 26,750 - 24,000 24,000 - 9,000 8,000 4,000 2023 2022 2021 1162 71,500 47,000 47,000 - 26,000 26,000 - 47,000 47,000 47,000 2023 2022 2021 1164 6,000 6,000 6,000 46,660 32,060 32,060 - 5,000 5,000 - - 2023 2022 2021 1166 12,000 12,000 3,000 16,250 10,500 10,500 - 3,750 3,750 - 2,000 2,000 1,000 2023 2022 2021 1170 19,000 18,000 9,000 188,520 121,520 119,520 - 11,750 11,750 - 28,250 28,250 0,250 2023 2022 2021 1171 8,000 8,000 14,000 28,500 10,500 10,500 - 3,000 3,000 - 4,000 4,000 - 2023 2022 2021 1172 83,350 82,350 63,500 457,680 290,330 288,330 - 94,500 94,500 - 120,300 119,300 89,300 2023 2022 2021 Summe - 13,000 - 2,000 - 2,000 2,000 3,000 3,250 - 5,000 5,000 5,000 10,000 6,000 6,000 - 2,000 2,000 2,000 - 0,350 0,350 1,000 2,000 2,000 2,000 - 1,000 1,000 1,000 6,000 2,000 2,000 - 6,000 6,000 7,000 2,000 2,000 2,000 - 17,000 17,000 10,500 27,250 20,000 20,000 - 7,000 7,000 4,000 38,750 - - 8,000 8,000 - 3,000 3,000 - - Epl. 11 - Seite 317 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Tarifbeschäftigte Haus- Einzelplan 11 Stellen nach Entgeltgruppen haltsjahr E7A 1100 2023 2022 2021 1109 2023 2022 2021 1120 2023 2022 2021 - 1140 2023 2022 2021 - 1141 2023 2022 2021 1142 - E5 E4 2,500 1,500 1,500 3,000 3,000 3,000 0,500 0,500 0,500 2,000 2,000 2,000 E3 2,000 2,000 2,000 - - - - - - - - - - - 14,000 14,000 15,000 - - - 2023 2022 2021 - 54,500 54,500 60,500 3,000 3,000 3,000 - 2,000 2,000 3,000 1145 2023 2022 2021 - 15,000 15,000 12,000 1,900 1,900 2,000 - 2,000 1150 2023 2022 2021 - - 1160 2023 2022 2021 - 3,000 3,000 3,000 6,750 6,750 9,250 7,550 7,550 7,050 11,000 11,000 10,000 1162 2023 2022 2021 - 43,400 43,400 46,400 1,000 1,000 2,000 1,000 1,000 4,000 - 1164 2023 2022 2021 - 29,500 29,500 29,500 6,000 6,000 6,000 14,000 14,000 14,000 - 1166 2023 2022 2021 - 2,000 2,000 2,000 - 0,500 0,500 0,500 - 1170 2023 2022 2021 - 1,000 1,000 9,000 11,000 11,000 7,000 - 1171 2023 2022 2021 - 51,000 50,000 33,000 1,500 1,500 7,500 12,000 12,000 15,000 - 1172 2023 2022 2021 - - 1,000 - - 217,400 215,400 214,400 36,150 36,150 42,750 37,050 37,050 42,550 13,000 13,000 16,000 Summe 2023 2022 2021 1,000 E6 1,000 1,000 1,000 2,000 Epl. 11 - Seite 318 - - - 1,000 Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Tarifbeschäftigte Haus- Stellen nach Entgeltgruppen E2 Teilsumme 1,000 1,000 1,000 44,250 42,250 40,250 1,000 1,000 1,000 6,500 6,500 8,500 KR7 1,000 1,000 - halts- Teilsumme 1,000 1,000 - S17 Einzelplan 11 jahr - 2023 2022 2021 1100 - 2023 2022 2021 1109 - 31,750 30,750 35,250 - - - 2023 2022 2021 1120 - 45,000 45,000 46,000 - - - 2023 2022 2021 1140 - 20,000 20,000 20,000 - - - 2023 2022 2021 1141 - 74,850 74,850 80,500 - - - 2023 2022 2021 1142 - 37,900 37,900 40,000 - - - 2023 2022 2021 1145 - 52,550 52,550 45,550 - - - 2023 2022 2021 1150 - 112,050 112,050 116,300 - - - 2023 2022 2021 1160 257,650 253,650 211,400 - - - 2023 2022 2021 1162 - 177,250 177,250 175,750 - - - 2023 2022 2021 1164 - 90,560 84,560 87,660 - - 2023 2022 2021 1166 - 67,000 67,000 59,000 - - 2023 2022 2021 1170 - 257,020 253,020 259,270 - - 2023 2022 2021 1171 - 63,500 63,500 87,000 - - 2023 2022 2021 1172 2023 2022 2021 Summe 2,000 2,000 2,000 4,000 1.337,830 1.320,830 1.312,430 1,000 1,000 - 1,000 1,000 - Epl. 11 - Seite 319 1,000 1,000 3,000 3,000 4,000 4,000 - Stellenübersicht 2022/2023 Planmäßige Tarifbeschäftigte Haus- Einzelplan 11 Stellen nach Entgeltgruppen haltsjahr S15 S12 S11B S8A Teilsumme 1100 2023 2022 2021 - - - 1109 2023 2022 2021 - - - 1120 2023 2022 2021 - - 1140 2023 2022 2021 - - - - - 1141 2023 2022 2021 - - - - - 1142 2023 2022 2021 - - - - - 1145 2023 2022 2021 - - - - - 1150 2023 2022 2021 - - - - - 1160 2023 2022 2021 - - - - - 1162 2023 2022 2021 - - - - - 1164 2023 2022 2021 - - - - - 1166 2023 2022 2021 - 14,000 7,000 - - - 15,000 8,000 - 1170 2023 2022 2021 - - - - - 1171 2023 2022 2021 - 12,000 12,000 - 1172 2023 2022 2021 - - Summe 2023 2022 2021 1,000 1,000 1,000 1,000 - - 3,000 3,000 - 8,000 8,000 - - - 14,000 7,000 - 11,000 11,000 - Epl. 11 - Seite 320 1,000 1,000 - 1,000 1,000 - 1,000 1,000 3,000 3,000 - 31,000 24,000 - Stellenübersicht 2022/2023 AT5 Planmäßige Tarifbeschäftigte Haus- Stellen nach Entgeltgruppen halts- Teilsumme jahr AT1 - 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 - 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Einzelplan 11 2023 2022 2021 1100 2023 2022 2021 1109 2023 2022 2021 1120 - - - 2023 2022 2021 1140 - - - 2023 2022 2021 1141 - - - 2023 2022 2021 1142 - - - 2023 2022 2021 1145 - - - 2023 2022 2021 1150 - - - 2023 2022 2021 1160 2023 2022 2021 1162 - 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 2,000 - - - 2023 2022 2021 1164 - - - 2023 2022 2021 1166 - - - 2023 2022 2021 1170 - - - 2023 2022 2021 1171 - - - 2023 2022 2021 1172 2023 2022 2021 Summe 1,000 1,000 1,000 3,000 3,000 3,000 4,000 4,000 4,000 Epl. 11 - Seite 321 Stellenübersicht 2022/2023 Einzelplan 11 Haus- Planmäßige Planmäßige halts- Beamte/innen Tarifbe- jahr Richter/innen schäftigte Insgesamt 1100 2023 2022 2021 75,750 75,750 67,750 45,250 43,250 41,250 121,000 119,000 109,000 1109 2023 2022 2021 2,000 2,000 3,000 8,500 8,500 8,500 10,500 10,500 11,500 1120 2023 2022 2021 21,000 21,000 19,000 35,750 34,750 36,250 56,750 55,750 55,250 1140 2023 2022 2021 64,000 64,000 56,000 45,000 45,000 46,000 109,000 109,000 102,000 1141 2023 2022 2021 45,000 45,000 45,000 20,000 20,000 20,000 65,000 65,000 65,000 1142 2023 2022 2021 109,000 109,000 104,000 74,850 74,850 80,500 183,850 183,850 184,500 1145 2023 2022 2021 165,500 153,500 153,500 37,900 37,900 40,000 203,400 191,400 193,500 1150 2023 2022 2021 105,050 104,050 96,250 52,550 52,550 45,550 157,600 156,600 141,800 1160 2023 2022 2021 76,060 76,060 73,060 112,050 112,050 116,300 188,110 188,110 189,360 1162 2023 2022 2021 106,500 106,500 102,000 259,650 255,650 213,400 366,150 362,150 315,400 1164 2023 2022 2021 75,500 75,500 75,500 177,250 177,250 175,750 252,750 252,750 251,250 1166 2023 2022 2021 73,500 71,500 60,750 105,560 92,560 87,660 179,060 164,060 148,410 1170 2023 2022 2021 51,500 51,500 53,000 67,000 67,000 59,000 118,500 118,500 112,000 1171 2023 2022 2021 40,425 40,425 65,500 269,020 265,020 259,270 309,445 305,445 324,770 1172 2023 2022 2021 38,000 38,000 17,000 63,500 63,500 87,000 101,500 101,500 104,000 2023 2022 2021 1.048,785 1.033,785 991,310 1.373,830 1.349,830 1.316,430 2.422,615 2.383,615 2.307,740 Summe Epl. 11 - Seite 322
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.