Path:
Periodical volume

Full text: Mittendran Issue 23.2016

+++ Wahl-Check – Ihren Kandidaten auf den Puls gefühlt +++
+++ Kurfürsten-Center – was nun gebaut wird +++
+++ Kriminalitätsbelasteter Kiez? – Polizei zur Straßenprostitution +++

mitten dran
Sommer 2016

Nachrichten für Tiergarten Süd im Bereich des

Quartiersmanagements Magdeburger Platz

23

2

EDITORIAL

Liebe Leserinnen und Leser,

Inhaltsverzeichnis

willkommen zu unserer Sommerausgabe.
Um den Sommer geht‘s auch in der „Kiezstreife“. So heißt unsere neue Kolumne, die
wir gleich zwei mal im Heft haben.

Seite 4+5: Stadtteilforum,
Bauarbeiten im Kiez
Seite 6: Quartiersrat,
Soziokulturelles Zentrum
Seite 7: Magdeburger Platz
Seite 8+9: Kiezspaziergänge,
Flüchtlinge schreiben
Seite 10+11: Wahl-Check
Abgeordnetenhaus 2016
Seite 12+13: Friseur, Gastro,
Gewinnspiel
Seite 14+15: Willkommensklassen,
Bildungsbotschafter, Spendenaktion
Seite 16: Kolumne, Termine, Adressen
und Impressum

Was ist Ihnen besonders wichtig an dem
Ort, an dem Sie leben? Nachbarschaften,
Sperrbezirk, Luxus-Neubauten? Diese
Begriffe schweben über unseren Figuren
auf der Titelseite. Den Grill haben sie auch
angeworfen. Leider konnte am 1. Juli noch
nicht wie erhofft in dem kleinen Park auf
dem Magdeburger Platz gegrillt werden,
sondern nur auf dem Bürgersteig davor.
Hoffen wir, dass der Park bald wieder für
uns alle zugänglich ist. Friederike Beyer
berichtet darüber auf Seite 7.
Katja Aldorf, die auch im Arbeitskreis
Flüchtlingshilfe Tiergarten-Süd (AKFTS)
aktiv ist, schreibt zum zweiten Mal für uns,
diesmal über die Willkommensklassen.
Am 30. September wird sich das Quartiersmanagement-Team nach 17 Jahren Arbeit

in Tiergarten Süd mit einer großen Veranstaltung in der „Pumpe“ verabschieden.
Dort wird unser Kiezfilm gezeigt.
Auch in dieser Ausgabe beschäftigen wir
uns natürlich wieder mit dem Quartiersrat,
über den Dr. Bergis Schmidt-Ehry schreibt,
und mit dem neuen Namen für das soziokulturelle Zentrum in der Kluckstraße 11.
Josef Lückerath bringt Neues von den Bauprojekten im Kiez, Wolfgang Stitzl war für
uns beim Friseur und im Grimm‘s Hotel.
Dazu gibt es ein Gewinnspiel.
„mitteNdran“ erscheint das nächste Mal im Dezember 2016. Wenn Sie
mögen, tragen Sie etwas dazu bei. Wir
freuen uns auf Ihre Fotos, Veranstaltungshinweise, Themenvorschläge und
Leserbriefe.
Einen schönen Sommer weiterhin und
viel Freude beim Lesen wünscht Ihnen im
Namen der gesamten Redaktion
Gerald Backhaus

Die Redaktion (von links): Dr. Bergis SchmidtEhry, Kerstin Heinze, Gerald Backhaus, Irene
Weigel, unser Gast Thomas Protz von der „Schöneberger Stadtteilzeitung“, Ingo Gust, Wolfgang
Stitzl, Josef Lückerath. Ganz rechts im Bild ist
der Quartiersmanager und potentielle „Stadtteilkümmerer“ Michael Klinnert. Nicht im Bild sind
u. a. seine QM-Kollegen Jörg Krohmer und Recep
Aydınlar.

3

EDITORIAL UND KOLUMNE

Kiezplan Tiergarten Süd

Kiezstreife
Unsere neue Kolumne

Um die Zukunft dieses Magazins zu sichern,
haben wir das Projekt „Kiezplan Tiergarten
Süd“, eine durch Anzeigen finanzierte Publikation, gestartet. In der ersten Ausgabe, die
Sie sicher schon gesehen haben, werben REWE, die
Humboldt-Apotheke in der Lützowstraße, das
FLOTTWELL BERLIN Hotel & Residenz am Park
und die Restaurants P103 Mischkonzern und
Joseph-Roth-Diele. Großer Dank an unsere ersten
Anzeigenkunden!
Unterstützen Sie „mitteNdran“?
Der nächste Kiezplan soll im August erscheinen.
Haben Sie Interesse an einer Anzeigenschaltung oder
wissen Interessenten dafür, dann wenden Sie sich bitte
an Ingo Gust per Mail:
visap@gmx.de

Schreiben, Fotografieren, Bloggen?
„mitteNdran“ möchte Sie als Leserin und
Leser involvieren. Wir suchen verschiedene
Menschen aus dem Kiez für unsere Bürgerredaktion, den parallelen Aufbau eines Kiezblogs und natürlich ‒ ganz wichtig ‒ für die
Anzeigenakquise und für den Vertrieb dieser
Zeitung, z.B. ganz konkret für die Verteilung
im eigenen Haus.

Machen Sie bei
uns mit!
Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen.
Wir erweiten unsere ehrenamtliche Redaktion. Nächste Termine:
13. September und 11. Oktober 2016,
jeweils um 17 Uhr im QM-Büro,
Pohlstraße 91.

Berliner!
Liebe Kiezler – vor allem: liebe Berliner!
Liebt Ihr Eure Stadt? Echt? Wirklich?
Wenn ja, frage ich mich, warum Ihr alles
wegschmeißt – irgendwohin: auf die
Straße, den Gehweg, die Wiese – sogar in
Vorgärten. Papier, Verpackungen und vor
allem Zigarettenkippen.
Wisst Ihr eigentlich, dass das Nikotin
jeder Zigarette bei Regen ins Grundwasser
dringt?
Einmal nachdenken, einmal nicht aus
Bequemlichkeit den nächsten Papierkorb
nicht ansteuern! Mensch, die paar Meter
oder Minuten müssten doch drin sein! Es
ist Euer Kiez und Eure Stadt – Ihr habt nur
den einen und die eine.
Und noch etwas: Graffitti sind oft toll,
kreativ und sogar künstlerisch. Leider
versuchen sich aber auch zu viele Anfänger
in der Malerei und Schreibkunst. Bitte zu
Hause nochmal in Grobfassung üben oder
einfach lassen! Und eine Übersetzung wäre
oft auch nicht schlecht, sonst kommt die
Botschaft leider bei mir nicht an.

Falls Sie nicht kommen können,
schreiben Sie uns an:
„mitteNdran“
c/o Quartiersmanagement
Magdeburger Platz
Pohlstraße 91
10785 Berlin
und per E-Mail:
redaktion@tiergarten-sued.de

4

AKTUELL

Flottwellstraße
Über Verkehrsberuhigung, Baumscheiben und Fahrradständer in der Straße am Gleisdreickpark

Die „Arbeitsgruppe Flottwellstraße“ des Quartiersrats kann auf
eine erfolgreiche Arbeit zurückschauen. Eine Verkehrsberuhigung
im Bereich östlich der Potsdamer
Straße, für die die Arbeitsgruppe
ssich eingesetzt hat, nimmt immer
mehr Gestalt an. Vom Ufer bis
m
zzur Lützowstraße wurde der erste

Abschnitt in Angriff genommen. Die
Flottwellstraße musste in diesem Bereich
grundlegend saniert werden, was leider
zu einer Verzögerung der Arbeiten von
einem halben Jahr führte. Jetzt sind
aber endlich Parkplätze, Baumscheiben
und Fahrradständer angelegt. Die Bäume
können erst im Herbst gepflanzt werden.
Zudem wurden die Ecken der Einmündung Am Karlsbad vorgezogen und eine
Welle in die Straße eingebaut, so dass
man wie auf einem Damm die Flottwellstraße überqueren kann. Der Autor hatte
dies einst vorgeschlagen, was vehement
abgelehnt wurde. Nun ist es realisiert
und es wäre wünschenswert, wenn an
allen Kreuzungen im Bereich Flottwell-,
Lützow-, Pohl- und Kurfürstenstraße
diese gleiche, so „gehobene“ Querung der
Straßen ermöglicht würde.
JL

Kriminalitätsbelastet - ja oder nein?
Polizei zur Prostitution in der Kurfürstenstraße
Zur Sitzung am 5. Juli 2016 hatte der
Quartiersrat vier hochrangige Vertreter
der Polizei zu Gast: Frau Klimsch vom
Stab des Polizeipräsidiums, Herrn Radloff, stellvertretender Abschnittsleiter 34,
Herrn Wegner, Leiter der hier zuständigen 3. Dienstgruppe, und Herrn Röske,
Präventionsbeauftragter im Abschnitt 34.
Anlass war eine Meldung in der Tagespresse, die vor einigen Wochen für viel
Aufregung im Kiez sorgte. Inhalt dieser
Meldung war die Aussage, nach Ansicht
der Polizei sei die Kurfürstenstraße auf
der nördlichen Seite kein kriminalitätsbelasteter Ort (KBO) mehr. Die Südseite wurde als Problem von Schöneberg

dargestellt. Diese Meldung ist teilweise
zumindest missverständlich und teilweise
auch falsch. Die Kurfürstenstraße gehört
mit ihrer südlichen Seite ebenfalls zu
Tiergarten Süd. Die Häuserflucht stellt
die Grenze zwischen den beiden Bezirken
dar.
Die Polizeivertreter stellten grundsätzlich fest, dass in Bereichen, in welchen
Straßenprostitution stattfindet, die
Polizei immer tätig ist und ein besonderes
Augenmerk auf diese Gebiete hat. Hierzu
bedarf es nicht der vom Senat bestätigten
KBO. Es werden Kontrollen durchgeführt, es wird beobachtet und ermittelt,

sobald Straftaten erkannt werden. Dies
geschieht nicht immer sichtbar für die
Bewohner.
Die Polizei konnte so beim Quartiersrat
Sachaufklärung leisten und das mediale
Missverständnis differenziert aufklären.
Im Verlauf der Sitzung beantworteten die
Beamten aufmerksam und ausführlich
Fragen der Quartiersratsmitglieder zu
anderen Vorkommnissen im Kiez. Nach
fast eineinhalb Stunden endete dann das
Gespräch, mit der Gewissheit, von der
Polizei nicht im Stich gelassen zu werden.
JL

5

AKTUELL

Wie geht‘s 2017 weiter nach dem QM?
W
Rückblick auf das Stadtteilforum im Juli 2016

Am 8.
A
8 Juli
J li 2016 fanden
f d
sich über 40 interessierte Anwohnerinnen
und Anwohner, ehrenamtlich Aktive, Projektträger sowie Vertreter aus der Bezirkspolitik und -verwaltung in der Mensa der
Allegro-Grundschule ein, um sich über die
aktuellen Themen der Quartiersentwicklung in Tiergarten Süd auszutauschen und
neue Kontakte zu knüpfen.
In kurzen Vorträgen wurde vom QM-Team
ein Rückblick auf das vergangene Jahr
geworfen und das Leitbild Potsdamer
Straße samt druckfrischer Broschüre vorgestellt. Auch der Quartiersrat präsentierte die Ergebnisse der Workshops und des
Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der

Bürgerbeteiligung. Ab 2017 wird der
Quartiersrat als eigenständiges Beteiligungsgremium weiterbestehen
und die Arbeit zu stadtteilrelevanten Themen fortsetzen. Einen Namen hat das Beteiligungsgremium
noch
h nicht, während des Stadtteilforums
wurden aber Namensvorschläge von den
Besuchern gesammelt. Im zweiten Teil der
Veranstaltung konnten sie sich an fünf
verschiedenen Thementischen informieren und mitreden. Dabei wurde
über das neue Beteiligungsgremium, das KiezZentrum Villa
Lützow, die Kiezzeitung und
den Internetblog „mitteNdran“,
den Arbeitskreis „Gegen den
Strich“ und Ideen rund um den
Magdeburger Platz informiert
und angeregt diskutiert.

auf der Internetseite des QMs Tiergarten
Süd zur Verfügung gestellt:
www.tiergarten-sued.de.
Weitere Informationen erhalten Sie
auch bei der Verabschiedungsveranstaltung des QMs am 30. September
2016 oder bei der LPG mbH
www.LPGmbH.de | office@lpgmbh.de
Tel. 816 16 03 94
Sören Drescher

Eine ausführliche Dokumentation des Stadtteilforums wird

Neues vom Kurfürsten-Center
Baubeginn im Herbst
Bei einem zufälligen Zusammentreffen
zwischen mir, dem Autor, und Herrn
Glotzbach habe ich ihn auf den Verkauf
des geplanten Kurfürsten-Centers an
Lagrande angesprochen. Mir wurde
dabei folgendes mitgeteilt: Glotzbach
hat versucht, preiswerte Wohnungen mit
Beteiligung einer großen kommunalen
Wohnungsbaugesellschaft zu errichten.
Diese Wohnungsbaugesellschaft, wie
auch andere angesprochene kommunale
Wohnungsbaugesellschaften, stellten so
ungünstige Bedingungen für eine Beteiligung, dass Glotzbach nicht nur keinen
Gewinn erzielen würde, sondern Verluste
gemacht hätte. Dann fand er in Lagrande

einen Investor, der das Objekt zu übernehmen bereit war, mit der Maßgabe,
überwiegend Eigentumswohnungen zu
errichten. Daher werden nach eigener
Aussage nur 180 statt der ursprünglich
geplanten 200 Wohnungen gebaut, um so
attraktivere Wohnungen zu schaffen.
Wesentlich bei diesem Gespräch
war die Information, dass die ersten
drei Häuser in der Kurfürstenstraße
freifinanzierte Mietwohnungen enthalten werden, ab Höhe des bisherigen Parkplatzes werden alle weiteren
Wohnung als Eigentumswohnungen
errichtet, d. h. die Mehrzahl der
Wohnungen. Da im städtebaulichen

Vertrag nur Wohnungen vorgegeben
sind, ist es dem Investor freigestellt, eben
auch Eigentumswohnungen zu bauen.
Baubeginn der ersten Häuser soll im
Herbst sein.
JL

Derzeit noch ein Parkplatz

6

AKTUELL

Quartiersrat war gestern

KiezZentrum Villa Lützow

wie wirken wir morgen weiter mit?

Das Soziokulturelle Zentrum hat jetzt einen Namen:

Tiergarten-Süd ‒ ein Kiez, mal schmuddelig, mal schick. Ein Kiez der Vielfalt ‒ mit
Schwulem Museum und Institute for
Cultural Diplomacy, mit Varieté, Galerien
und Szene-Kneipen, mit Landwehrkanal
und Park am Gleisdreieck. Mit schönen
Altbauten und neuen Niedrig-EnergieHäusern. Ein Kiez im Wandel, aufstrebend - aber doch mit vielen Problemen.
Mit Prostitution und Gentrifizierung, mit
vielen alteingesessenen Einwohnern, mit
vielen Menschen mit Migrationshintergrund, mit tausenden Neuzugezogenen.
Ein bunter Kiez mit vielen unterschiedlichen Interessenlagen.
In den letzten 16 Jahren flossen fast 5
Millionen Euro aus dem Programm „Soziale Stadt“ hierher, um ihn lebens- und
liebenswerter zu machen. Zur Beteiligung
der Anwohner bei der Verwendung der
Fördermittel war ein „Quartiersrat“ initiiert worden. Heute kümmert sich dieser
um die soziale, kulturelle und städtebauliche Entwicklung in Tiergarten Süd und
nimmt darauf Einfluss. Da das Programm
jetzt ausläuft, muss sich die Bürgerbeteiligung neu konstituieren.
Der noch amtierende Quartiersrat hat am
7. Juni beschlossen, das bürgerschaftliche
Engagement ab Januar 2017 in einem
„neuen Gremium“ weiter zu führen. Offen
für alle Bürger, wird es ehrenamtlich
arbeiten. Transparenz und sein Wirken
im Stadtteil legitimieren es. Großer Wert
wird auf breite Kommunikation und
Information gelegt. Interessen, Wünsche und Forderungen von Bewohnern
und hier Arbeitenden sollen diskutiert
und gegenüber politischen Gremien und
Verwaltung vertreten werden. Mitglied
im „neuen Gremium“ kann werden, wer
in der Bezirksregion Tiergarten Süd oder

auf der Ostseite der Flottwell
/Denne
Flottwell-/Dennewitzstraße und zwischen Bülowstraße
und Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße wohnt
oder arbeitet. Stimmberechtigtes Mitglied
wird, wer mindestens drei Mal an Sitzungen teilgenommen hat. An den öffentlichen Sitzungen kann jeder Interessierte
teilnehmen. Das ist auch jetzt – im alten
„Quartiersrat“ ‒ so, also kommen Sie,
machen Sie mit, damit Bürgerbeteiligung
im Kiez ein Erfolg bleibt!
Bis zum Jahresende trifft sich
der „alte Quartiersrat“ jeden
ersten Dienstag im Monat um
18 Uhr im Nachbarschaftstreff
neben der Stadtteilbibliothek in der Lützowstr. 27.
Nächste Termine:
6. September 2016.
4. Oktober 2016
8. November 2016
6. Dezember 2016
Mehr Info:
www.tiergarten-sued.de/
Quartiersrat2016.4371.0.html
Dr. Bergis Schmidt-Ehry

An der Kluckstraße Ecke Lützowstra
Lützowstraße entsteht ein Treffpunkt für unseren
Stadtteil, ein Ort für Begegnung, Bildung
und Beratung. Wir hatten berichtet, der
Umbau sei begonnen worden. Das war
so angekündigt, passiert ist leider noch
nichts. Es soll erst im Februar 2017 losgehen. Na hoffentlich, denn wir benötigen
den Treffpunkt dringend.
Unter Beteiligung der Stadtteilöffentlichkeit ist bereits der Name gefunden
worden. Es gab 112 Vorschläge und
KiezZentrum Villa Lützow hat das
Rennen gemacht.
Jörg Borchardt

7

AKTUELL

Magdeburger Platz: „Wir müssen leider draußen bleiben …“!?
Zukunft des Magdeburger Platzes ins Gespräch zu kommen. Eine Nachbarin hatte
Kartoffelsalat mitgebracht und sorgte so
für echte Picknickstimmung.

Das klang verlockend: Picknick bei herrlichem Sommerwetter am Freitag Nachmittag im endlich wiedereröffneten Park auf
dem Magdeburger Platz. So hatten es sich
die Anwohner, besonders aber die Aktiven
um Jörg Borchardt von der AG Magdeburger Platz erhofft. Was daraus wurde? Ein
Infostand der unermüdlichen Engagierten
mit Zelt, Bierbänken und Stellwänden auf
dem Gehweg vor dem immer noch geschlossenen Bauzaun – unter freundlicher
Aufsicht der Polizei, die vorsorglich schon
beim Aufbau vor Ort war.

Die AG stellte Ideen aus ihrem 3-StufenModell zur Wiederbelebung des Platzes
vor (siehe „mitte(n)dran“ 22 vom März
2016): diagonale Wegführung, Parkcafé,
Gebüschrodung für mehr Durchsichtigkeit,
Sportanlagen und „urban gardening“. Die
Passanten nahmen diese Vorschläge sehr
positiv auf, diskutierten engagiert und
ergänzten Ideen.

Der Zaun ist nun für Mitte Juli versprochen und müsste bei Erscheinen dieser
Zeitung stehen. Aber: „Es muss mehr
passieren als nur ein Zaun drumrum!“,
fordert Borchardt. Es ist zu hoffen, dass
das Wiedereröffnungsfest kein neues Provisorium feiert, sondern der Startschuss zu
einer Rückeroberung des Parks durch die
Anwohner wird. Dazu gehört, dass die konkreten und konstruktiven Ideen engagierter Bürgerinnen und Bürger endlich ernst
genommen und umgesetzt werden.
Friederike Beyer

Hier eine Auswahl der Ideen:
• Mehr Sauberkeit
• Mehr Bänke
• Grillplatz
• Naturlehrpfad
• Beschilderung mit Regeln,
z.B. zum Hundeauslauf
• Hundeauslaufplatz,

Was war passiert? Aufmerksame Nachbarn
konnten in den letzten Wochen beobachten, wie sich die Grünanlage weiter in ein
„Projekt Dornröschen“ verwandelt. Das
Grün sprießt ungehemmt, die Tierwelt
tummelt sich munter auf dem gesperrten
Platz. Einzig der vom Grünflächenamt für
den Monat Juni versprochene Bau eines
festen neuen Zauns von 1,63 m Höhe zur
Verhinderung des nächtlichen Prostitutionsvollzugs blieb aus. Konsequent lehnte
man dann auch den Nutzungsantrag für
das Wiedereröffnungsfest am 1. Juli ab.
Die Initiatoren ließen sich davon nicht
schrecken und versuchten, stattdessen ein
Picknick auf dem Platz genehmigen zu lassen – Folge: Das Grünflächenamt warnte
in einer Mail an Borchardt vor „illegalem
Betreten des Platzes“ und schaltete die
Polizei ein. Die Initiatoren des Picknicks
ließen sich dennoch ihre gute Laune nicht
verderben und nutzten den 1. Juli, um
mit Anwohnern und Passanten über die

Wie geht’s weiter?

Hundekotbeutelspender
• Insektenhotel
• Liegewiese
• Fahrradständer
• Pflanzenworkshops
• Rosenbeet
• Reck zum Trainieren
• Garten mit essbaren Pflanzen

Deutlich wurde der Wunsch nach gemeinsamer nachbarschaftlicher Verantwortung
für die Grünanlage.

8

AKTUELL

Den Kiez mit Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke entdecken
Das war die Idee des Quartiersmanagements für
einen geführten Kiezspaziergang am 10. Mai
2016. Gemeinsam mit den Kiezexperten Sibylle
Nägele und Joy Markert ging es u. a. an folgende
Orte in Tiergarten Süd: Zwölf-Apostel-Kirche,
Magdeburger Platz, Begas-Winkel und Familiengarten. Der Rundgang endete in der Grüne Bibliothek und dem Nachbarschaftstreff bei kühlen
Getränken und einem köstlichen Buffet.
GB

Rundgang
g g zur Kunst im Stadtteil
Am 30. Juni 2016 spazierten
Kunstinteressierte zusammen
mit Sibylle Nägele, Joy Markert
und den Quartiersmanagern Michael Klinnert und Jörg Krohmer
n
durch Kunstorte und Galerien von
T
Tiergarten Süd. Von der POHL 11
m
mmit den Ateliers der Künstler Hemm
merich, Lüdicke, Kuckuck und Klam
gging es u. a. zu den Mercatorhöfen
((Galeriebesuch bei Blain/Southern),
in den Hof der Potsdamer Straß
ße 98A und zum Verein Berliner
K
Künstler (VBK), der dieses Jahr
ssein 175jähriges Bestehen mit einer Jubiläums-Ausstellung feiert.
GB

9

AKTUELL

Urbane Mitte
Auf ein Feierabend-Craft-Beer im
temporären Biergarten

Park am Gleisdreieck hat kulinarisch
aufgerüstet. Neben dem Café „Eule“ ist
der Park auch eine Adresse für gutes Bier
geworden. Das Brwhouse hat hier allerdings nur ein Zuhause auf Zeit gefun-

den. Deshalb besteht das Gebäude aus
Überseecontainern und lässt sich später,
wenn hier die „Urbane Mitte“ gebaut wird,
einfach anderswohin verfrachten.
GB

Erfolgreiche Integration
Über diese beiden jungen Männer hatten wir im November 2015 schon einmal berichtet. Nun schreiben sie selbst:
Mein Name ist Yazan Yahya (auf dem Bild
rechts). Ich bin 22 Jahre alt und komme
aus Syrien, in der Nähe von Homs. Ich bin
seit Juli 2015 in Deutschland, wohne hier
in Berlin und lerne die deutsche Sprache
seit September 2015. Ich beginne zur Zeit
einen weiteren Lehrgang in Deutsch B 2.
Mein Ziel ist es, hier in Deutschland mein
Medizinstudium fortzusetzen. Ich möchte
hier in Deutschland als Mediziner arbeiten, würde aber gerne – wenn der Krieg in
meiner Heimat einmal zu Ende gegangen
sein sollte – wieder nach Syrien zurückgehen, da ich nach wie vor eine enge
Bindung zu meiner Familie habe.
Mein Name ist Egzon Maliqi. Ich bin 22
Jahre alt. In Deutschland bin ich seit Juni

2015 und habe jetzt meine Hauptwohnung in Berlin. Ich habe im
Juni begonnen, die deutsche
Sprache zu lernen und habe
den A 1 Kurs abgeschlossen.
Seit September 2015 mache
ich eine Lehrausbildung als
Landwirt im Brandenburgischen, parallel dazu gehe
ich auf die Berufsschule in
Cottbus. Ich hoffe, dass ich
meine dreijährige Ausbildungg
beenden kann, obwohl ich
mir bewusst bin, dass mein
ig
Asylantrag als Kosovare wenig
Aussicht auf Anerkennung
haben wird.
IW

Dieses Bild von Tom Nagel zeigt links Egzon und
rechts Yazan.

10

SPEZIAL

Wahl-Check zur Abgeordnetenhaus-Wahl am 18. September 2016
Den Direktkandidaten für Tiergarten der im Abgeordnetenhaus vertretenen fünf Parteien haben wir die folgenden fünf Fragen gestellt.
Ihre Antworten auf Frage 5 finden Sie hier abgedruckt, die Antworten auf die anderen Fragen aus Platzgründen auf
www.tiergarten-sued.de
1. Zehntausende ziehen pro Jahr in unsere
Stadt. Wohnen wird zum immer begehrteren
Gut in Berlin. Die Kluft zwischen Arm und
Reich wächst, Verdrängungsprozesse durch
Gentrifizierung sind hier in Tiergarten Süd zu
beobachten. Wie wollen Sie sozialverträgliche
Mieten und damit die viel gepriesene „Berliner
Bevölkerungsmischung“ gewährleisten?
2. Gegen den Leerstand von Wohnraum bzw dessen Nutzung als Ferienwohnungen soll ja einiges getan werden. Man hört, dass sogenannte
Milieuschutzgebiete nicht beobachtet werden
und Leerstandsmeldungen gar nicht nachgegangen wird, weil die Behörden kein Personal
für solche Kontrollen haben. Wie werden Sie
dieses Problem in den Griff bekommen?
3. Durch die Bürgerbeteiligung in Tiergarten Süd,
namentlich den ehrenamtlichen Quartiersrat,
wurden das Laufhaus bzw. LSD-Haus verhindert, die Pläne für das Kurfürstenzentrum
modifiziert, außerdem gibt es einen Nachbarschaftstreff und den Familiengarten. Das alles
wurde möglich mit Unterstützung durch das
Quartiersmanagement (QM) und mit Fördergeldern aus dem Programm „Soziale Stadt“.
Da die Förderung zum Jahresende 2016 ausläuft und Tiergarten Süd dann kein QM-Gebiet
mehr ist: wie werden Sie den Quartiersrat
unterstützen?
4. Showdown im Sperrbezirk“ titelte das Stadtmagazin Zitty im Mai. In dem Artikel ging es
um Luxus-Bauten, Straßenprostitution und
Drogen in Tiergarten Süd. Die Lage am Straßenstrich verschärft sich durch mehr Sexarbeiterinnen, und durch die Neubebauung rund
um die Kurfürstenstraße findet der Vollzug
öffentlich in Hauseingängen, zwischen parkenden Autos usw. statt. Über 1 000 Unterschriften hat eine Anwohnerintitiative inzwischen für
die Umsetzung einer Sperrgebietsverordnung
gesammelt. Die Grünanlage Magdeburger
Platz sperrte das Bezirksamt kurzerhand,
weil die Verschmutzung und Gefährdung dort
überhand nahm. Wie schätzen Sie die Lage
ein: Kann hier eine Sperrgebietsverordnung
umgesetzt werden oder was wollen Sie konkret zu Entschärfung dieses Themas tun?

5. Was haben die Bewohner von Tiergarten Süd konkret davon, wenn Sie
sich bei der Abgeordnetenhauswahl
2016 für Sie und Ihre Partei entscheiden?
Florian Schwanhäußer (CDU)
Ich habe in fünf Jahren BVV-Tätigkeit
gezeigt, dass ich mich mit Nachdruck und
messbaren Erfolgen für den Erhalt und
Ausbau von Jugendarbeit, Jugendeinrichtungen, Kinderschutz usw. eingesetzt
habe. Unsere Kinder und Jugendlichen zu
schützen und zu fördern ist eine Investition
in die Zukunft der Gesellschaft und damit
von jedem uns, unabhängig davon, ob dies
Tiergarten Süd oder andere Teile der Stadt
sind.

Ich bin 58 Jahre alt, geschieden, habe zwei
erwachsene Töchter und bin Kaufmann und Germanist. Seit 1998 bin ich Mitglied der CDU. Ich bin
Gründer des Internet-Startups immodelfin.com.
Das ist ein kostenloses Portal für Wohnungen in
Berlin.

Tilo Siewer (GRÜNE)
Da ich hier arbeite, möchte ich mein Umfeld mitgestalten. Als Kommunalpolitiker
setze ich mich für die Allegro-Grundschule
und ihr musikalisches Profil sowie die Wiedereröffnung des Magdeburger Platzes ein.
Auf Landesebene werde ich mich für einen
Runden Tisch Prostitution stark machen,
denn ohne Finanzhilfen des Landes für
Maßnahmen wird es hier keine Fortschritte
geben. Meine Partei ist, auch wenn ich mit
ihr nicht immer konform bin, die Kraft, die
die Stadt ohne landespolitische Altlasten
sozial und ökologisch gestalten kann.

Als Vorsitzender des Integrationsausschusses der
BVV von Mitte und Fachsprecher meiner Fraktion
für Jugendhilfe kenne ich viele Probleme vor Ort.
Meine politischen Schwerpunkte sind bezahlbarer
Wohnraum in der Innenstadt, Sanierung maroder
Schulgebäude und die soziale Absicherung „freier“ Honorarkräfte. Ich bin 41 Jahre alt und seit
meinem 17. Lebensjahr politisch aktiv. Von Beruf
bin ich Rechtsanwalt, habe meine Kanzlei in der
Potsdamer Straße und bin seit 2014 Geschäftsführer des Bundesverbands der Rentenberater.
Zu meinen Hobbies zählen Schwimmen und
Tauchen.

11

SPEZIAL

Die Antworten auf alle fünf Fragen finden Sie auf www.tiergarten-sued.de

Thomas Isenberg (SPD)
Sozial. Persönlich. Dabei – um Ihre Anliegen
kümmere ich mich als Ihr direkt gewähltes
Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus
seit 8 Jahren. Vor Ort in der Nachbarschaft
bin ich regelmäßig mit der SPD präsent,
im Berliner Abgeordnetenhaus der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion.
Ich bin Mitglied der Ausschüsse Gesundheit
& Soziales sowie Verbraucherschutz. Gemeinsam können wir viel für den Kiez und
die Stadt erreichen. Darum bitte ich Sie um
Ihre Stimme. Sprechen Sie mich bei Fragen
auch zukünftig jederzeit an und sagen Sie
mir, wo der Schuh drückt.

Anisa Fliegner (LINKE)
Mir liegt die Politik für Kinder, Familien
und sozial Benachteiligten besonders am
Herzen. Ich streite für soziale Gerechtigkeit
und gesellschaftlichen Zusammenhalt in
unserer Stadt. Besonders wichtig sind mir
diejenigen, denen viel zu selten zugehört
wird, weil sie angeblich zu jung, zu alt oder
zu arm sind. Die Armut von Kindern und
Jugendlichen beginnt mit der Armut ihrer
Familien. Es darf nicht sein, dass in Berlin
jedes 3. Kind armutsgefährdet ist! Ich will
kämpfen für eine Kita für alle, mit qualitativ hoher frühkindlicher Bildung und
motivierten Erzieher*innen.

Ich bin 49 Jahre alt, meine Frau und ich leben hier
im Wahlkreis und ich kenne die Probleme vor Ort.
Privat jogge ich gerne im Tiergarten und im Gleisdreieck-Park. Politisch bin ich seit rund 25 Jahren
in der SPD aktiv. Beruflich bin ich Geschäftsführer der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. Als
ehemals hauptberuflicher Verbraucherschützer
(Leiter des Fachbereichs Gesundheit/Ernährung
des Verbraucherzentrale Bundesverbands) ist es
mir wichtig, immer den Menschen im Mittelpunkt
zu sehen. Das Amt der Patientenbeauftragten
habe ich in Berlin eingeführt, die Patientenrechte
werde ich auch zukünftig stärken. Gesundheits-,
Sozial und Verbraucherpolitik sind meine Leidenschaft, auch seit 8 Jahren als Ihr direktes Mitglied
des Berliner Abgeordnetenhauses.

Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und habe zwei
Töchter (8 und 4 Jahre alt). Ich bin Rechtsanwältin
und lese außerordentlich gerne, insbesondere
Fantasy. Seit der Geburt meiner älteren Tochter
habe ich angefangen, sowohl für die Kinder als
auch für mich Kleidung zu nähen. Seit 2014 bin
ich in der Partei DIE LINKE. Davor war ich in der
Piratenpartei aktiv. Thematisch engagiere ich
mich im Bereich Netzpolitik, so bin ich Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Netzpolitik.
Weiterhin bin ich stellvertretende Sprecherin des
Landesausschusses.

Harry Hensler (PIRATEN)
Ich bin mit meinen 60 Jahren ein Politneuling, aber Vater von 8 Kinder und mit den
vielfältigen Problemen des Familienmanagement vertraut und ich bringe eine direkt
demokratische Lebenserfahrung mit. Die
PIRATEN und ich fordern, die auf Bezirksebene zustande kommenden Entscheidungen zu stärken. Dazu erhalten die Bezirksverordnetenversammlungen ein eigenes
Entscheidungsrecht, sie dürfen nicht
länger auf „Empfehlungen und Ersuchen“
begrenzt sein (Subsidiaritätsprinzip). Die
Rettung der Jugendverkehrsschule Moabit
stand seit 2014 auf meiner Agenda und
2016 lehnte die BVV Mitte die Schließung
ab. Die Schüler der Allegro-Grundschule
müssten hoch in den Weeding fahren, um
ihre schulische Jugendverkehrserziehung
zu absolvieren, doch dank des Einsatzes der
„Initiative Jugendverkehrsschule-Moabit“
wurde das ermöglicht!

Ich wurde 1956 in Hamburg-Harburg geboren.
Ich bin verheiratet und habe acht Kinder, wovon
drei noch zuhause leben. Auf meinem beruflichen
Weg wurde ich vom Zimmermann zum Kommunikations-Elektroniker, der 2002 IT-Management
in Berlin studierte. Ich arbeitete als Projektleiter
im In- und Ausland und baute Blockhäuser mit
norwegischer Lizenz. Nach längerem Aufenthalt
in den USA kehrte ich 2009 zurück und lebte mit
meiner Familie im Erzgebirge. Seit 2010 bin ich
Rentner und wohne seit 2013 in Moabit. Ich freue
mich, dass ich mehr Zeit für gesellschaftliches
und politisches Engagement habe.

12

GESEHEN IM KIEZ

Ein „Wohnzimmer“ für schöne Haare in der Flottwellstraße
Fatih Erdogan hat seinen Salon in der
Flottwellstraße 22 bewusst als Wohnzimmer konzipiert. In dieser gemütlichen
Atmosphäre wird ein Besuch bei ihm
und seiner Kollegin Esna Sözen zu einem
Erlebnis. Schon nach kurzer Zeit hat sich
„Home for Hair“ zu einem Treffpunkt im
„Flottwell-Kiez“ entwickelt. Ein großer
Teil seiner Kunden kommen aus dem
direkten Umfeld. Darüber freut sich Fatih
ganz besonders. Er wurde vor 25 Jahren
in Berlin geboren und hat sein Handwerk
in einem Kreuzberger Salon erlernt. Fatih
ist stolz darauf, aus einer Friseur-Dynastie
zu stammen. Seine Kunden spüren, welche
Kreativität er bereits in die Wiege gelegt
bekam.

Blumen und Fußball
Gleich neben dem „Kumpelnest“ verwöhnten die „Maultaschen“ auch ihre Gäste
mit Blumen. Beim Vietnamesen, ein Haus
weiter, konnte man die Fußball-EM live
sehen, dazu kalte Getränke und leckeres
Essen bestellen. Das wirklich zu moderaten Preisen.

Wolfgang Stitzl

IW

Bagger an der Kurfürstenstraße
Im Frühjahr 2016 wurde die Brachfläche zwischen Kurfürstenstraße
und QM-Büro Pohlstraße beräumt.
Wir sind gespannt, wann dort die
Bauarbeiten beginnen.
GB

Die Post verliert ihre Professionalität.
Das Postamt in der Potsdamer Straße ist
seit dem 1. Juli 2016 geschlossen, und das
Provisorium in der Potsdamer 168 ist noch
eine Baustelle.
JL

13

GASTRORUBRIK MIT GEWINNSPIEL

Restaurant „Aprikosenbaum“ voll in Blüte
In unserer letzten Ausgabe berichteten wir, dass das Restaurant
„Aprikosenbaum“ in der Körnerstraße 12 geschlossen sei. Dem
ist nicht so, vielmehr ist das ruhig gelegene Restaurant in den
Vor- und Nachmittagsstunden von 9 bis 16 Uhr ein guter Tipp,
um Abseits des Verkehrslärms international mit mediterranem
Einschlag zu speisen. Nur in den Abendstunden hat man leider
Pech, dann ist der Aprikosenbaum eben nicht mehr offen. Das
bedeutet: Der frühe Vogel kann lecker essen, der späte muss
woanders einen „zwitschern“.
KH
Restaurant „Aprikosenbaum, Körnerstraße 12, 10587 Berlin,
www.aprikosenbaum-berlin.de

Speisen und Logieren in Grimm‘s Hotel
Das Märchenhotel in der
Flottwellstraße 45 hatten wir
Ihnen bereits 2015 vorgestellt. Das dortige Restaurant
„Tischlein deck‘ Dich“ bietet von
montags bis freitags einen Mittagstisch für 8,90 Euro an, und jeden
Sonntag Nachmittag wird auf
der Terrasse gegrillt. Das Hotel
kennenlernen können Sie
durch unser Gewinnspiel.

Gewinnspielfrage:
Wer hat das Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ verfasst?
Wenn Sie unsere Frage richtig beantworten, kommen Sie in die Lostrommel und können
eine Übernachtung für zwei Personen im Doppelzimmer im Grimm´s Hotel gewinnen.
Schreiben Sie die Lösung bis 10. Oktober 2016 an „mitteNdran“ c/o Quartiersmanagement
Magdeburger Platz, Pohlstraße 91, 10785 Berlin, oder per E-Mail:
redaktion@tiergarten-sued.de, Kennwort: Grimm‘s. Verlost wird unter allen richtigen
Einsendungen, der Gewinner wird in der nächsten Ausgabe veröffentlicht.

14

KINDERRUBRIK

Herzlich willkommen!
Über die Willkommensklassen in der Allegro-Grundschule berichtet Katja Aldorf
ihrer Sprache und Schrift.
Beim zweiten Mal war die Aufregung
sicher dieselbe – nur diesmal fühlte sich
alles anders und fremd an. Mit ihren
Eltern oder Verwandten waren sie vor
Krieg und Verfolgung geflohen, haben
Haus, Wohnung, die gewohnte Umgebung und ihre Freunde verloren. Zuviel
Veränderung für ein junges Leben.

„Willkommen“
W llk
“ sagt
die bunte Girlande quer über dem Klassenraum. Ich bin zu Gast in einer der
beiden Willkommensklassen der AllegroGrundschule in der Lützowstraße 83-85
in Tiergarten Süd. Allegro stammt
aus dem Italienischen und bedeutet
beschwingt, heiter und fröhlich. In
dieser Schule sind alle willkommen
– schon auf dem Schulhof fallen die
vielen Nationalitäten auf.
Vor mir sitzen 13 Kinder im Alter
von 9 bis 12 Jahren. Sie kommen
aus Syrien, Ägypten, dem Irak und
Palästina und sprechen Arabisch und
Kurdisch, erklärt mir Lehrerin Luise
Thomas. Sie selbst hat Translation und
Arabisch studiert und kam per Quereinstieg an die Schule. Die Mädchen und
Jungen haben ihre Einschulung zweimal
erlebt. Die erste in ihrer Heimat im Alter
von 6 oder 7 Jahren. Bestimmt waren sie
aufgeregt, voller Vorfreude und Neugier
– wie jeder Schulanfänger. Freunde und
Nachbarskinder waren dabei, und alle
lernten gemeinsam das Alphabet in

Für die Allegro-Schule fing alles im Oktober 2015 an, erzählt mir Schulleiterin
Frau Flemig. Mehrere Eltern wollten ihre
Kinder zum Schulunterricht anmelden.
Ungewöhnlich war, dass alle dieselbe
Wohnadresse angaben: die Erstaufnahme für Geflüchtete am Lützowufer 6.
Die Schule reagierte mit zwei Willkommensklassen für jeweils 14 Kinder und je
einer Lehrkraft und Erzieherin. Und sie
erweiterte den Essensplan der Kantine
um Halal-Kost – „halal“ ist arabisch und
bedeutet „erlaubt, zulässig“. Für Schulleitung und Lehrkörper bedeutete alles eine
neue und große Herausforderung.
Zurück in die Klasse: Luise Thomas möchte ein Spiel mit „Sprechen und Schreiben“
spielen. Sie erklärt auf Deutsch – so läuft
übrigens auch der gesamte Unterricht ab.
Das ist Bedingung. Die Idee des Spiels ist
ein Wettkampf mit ideellem Gewinn: das
gemeinschaftliche Erlebnis. Die Umsetzung gestaltet sich anfangs etwas schwierig ‒ einige Jungen maulen. Freundlich
und bestimmt klärt Luise Thomas die
Lage: wer nicht mitmachen will, geht
zum Schreiben in die Nebenklasse. Solche
Situationen seien nicht selten, sagt sie
lächelnd – sie hat die Truppe super im
Griff. Inzwischen haben die Kinder Gruppen gebildet und spielen miteinander. Am
Ende beglückwünschen sich alle gegenseitig: Ziel erreicht – Klasse und Lehrerin
sind froh und zufrieden. Soviel Spaß

15

KINDERRUBRIK UND AKTUELL

Neue Bildungsbotschafter
in der Region Tiergarten Süd
Mit dem Projekt „Bildungsbotschafter/
innen in Kita, Schule und Stadtteil“
bietet das Pestalozzi-Fröbel-Haus
Eltern und kooperierenden Kitas,
Schulen und anderen Einrichtungen
im Schöneberger Norden und in
Tiergarten Süd eine besondere
Form der Unterstützung an: im
Rahmen einer kostenfreien Qualifizierung werden interessierte
Eltern, Väter wie auch Mütter,
zu Bildungsbotschafk
kann
Lernen machen.
h
Der spielerische Unterricht traf
allerdings bei den Eltern auf dem
ersten rege besuchten Elternabend
zunächst nicht auf Verständnis. Ist
Spielen denn Lernen? – war ihre
Frage. Ebenso skeptisch reagierten ihre
Kinder auf Luises Experimente in Sachen
Sitzordnung. So gewann erwartungsgemäß
der gewohnte Frontalunterricht gegen
Stuhlhalbkreis und Gruppentische. Durchgesetzt hat sich aber die Sitzkombination
Mädchen neben Junge.
Am Ende dieses Vormittages trage auch
ich einen Gewinn mit nach Hause: hier im
kleinen Kosmos der Allegro-Schule klappt
die Idee der Integration und des Miteinanders schon gut. Warum sollte sie nicht
auch auf einer größeren Plattform funktionieren?
Auf den Weg nehme ich den Leitspruch der
Schule von der Wand der Eingangshalle
mit. Er klingt wie eine Formel fürs Leben
und passt in jeder Sprache:
„Man sollte alle Tage wenigstens ein
kleines Lied hören, ein gutes Gedicht
lesen, ein treffliches Gemälde sehen
und, wenn es möglich zu machen
wäre, einige vernünftige Worte sprechen.“
(Johann Wolfgang von Goethe)

tern und Bildungsbotschafterinnen
ausgebildet. Die 1. Zertifikatsfeier
von neuen Bildungsbotschaftern
in der Region Tiergarten Süd fand
am 27. Juni 2016 in der AllegroGrundschule statt.
GB

Mehr dazu auf
www.tiergarten-sued.de.

Eurogida hilft
Spendenaktion für Flüchtlinge
Nachdem schon ein bekannter Supermarkt
eine ständige Unterstützung für Flüchtlinge verwirklicht, ist nun auch noch ein
zweiter als Unterstützer aufgetreten: Seit
März beteiligt sich der Eurogida-Supermarkt in der Potsdamer Straße 152 an
der Unterstützung syrischer Flüchtlinge,
insbesondere Familien. 27 Familien konnten so bei der ersten Spendenrunde mit
Grundnahrungsmitteln versorgt werden.
Der Pfarrer der Syrisch-orthodoxen
Gemeinde, Murat Üzel, zeigt sich äußerst
engagiert und geschickt, Helfer und Spender zu finden. Nur so kann er wirkungs-

voll den Flüchtlingen und orthodoxen
Christen, denen es an allem fehlt, über
eine schwerer Zeit hinweghelfen. Diese
Menschen werden auch in den Räumen
der Kirche kostenfrei unterrichtet, um
ihnen unbürokratisch und durch vertraute Personen bei der Integration durch
Sprachvermittlung möglichst effektiv zu
helfen.
JL.

16

ADRESSEN / AKTUELLES

Adressen und Termine:
Quartiersmanagement Magdeburger Platz
Pohlstraße 91, 10785 Berlin
Direkt am Möbel-Hübner-Parkplatz
Das Büro ist für Sie geöffnet:
Mo bis Do 9–16 Uhr | Tel. 23 00 50 23,
E-Mail: info@tiergarten-sued.de
Web: www.tiergarten-sued.de

Führungen und Veranstaltungen
mit Sibylle Nägele und Joy Markert
(Literatur-Salon Potsdamer Straße):

Impressum

4.9. zum Großgörschenfest (14 - 19 Uhr), 2
Führungen: „160 Jahre Alter St. MatthäusKirchhof“.

Redaktionsanschrift
„mitteNdran“ c/o Quartiersmanagement
Magdeburger Platz, Pohlstraße 91, 10785
Berlin, Tel. 23 00 50 23, Fax 23 00 50 25,
E-Mail: redaktionmittendran@yahoo.de,

10.9., 15 Uhr, zum Tag des offenen Denkmals gemeinsam Denkmale erhalten: Der Alte ZwölfApostel-Kirchhof

20.9., 19 Uhr, Alter St. Matthäus-Kirchhof,
Kapelle, Fliege, meine Seele - Hedwig Dohm.
Lesung mit Iris Berben. Eintritt frei

Redaktionsteam
Katja Aldorf KA, Recep Aydınlar RA, Gerald
Backhaus GB, Friederike Beyer FB, Ingo Gust
IG, Kerstin Heinze KH, Michael Klinnert MK,
Jörg Krohmer JK, Josef Lückerath JL,
Dr. Bergis Schmidt-Ehry BSE, Irene Weigel IW
Alle weiteren Autoren wurden unter dem
jeweiligen Artikel genannt.

1.10., 15 Uhr, Galerientour IV, 175 Jahre Verein
Berliner Künstler

Layout + Satz
süpergrafik (Ays¸e Gökmenog˘lu)

11.9.: Die Uhrzeit für die Führung am Sonntag zum Thema Grabpatenschaften wird noch
bekanntgegeben

Prost auf den Sommer! Gabriele Reinboth
und Klaus Hübner betreuen Sie gern im
Nachbarschaftstreff Lützowstr. 27

9.10., 15 Uhr, Stadtführung: Vom Begaswinkel zum Kulturforum, Anmeldung: Kurs-Nr.
TS11.06A. VHS Tempelhof-Schöneberg

Kiezstreife

29.10., 15 Uhr, Stadtführung: Moderne und
Avantgarde - Spurensuche in der Potsdamer
Straße, Anmeldung: Kurs-Nr. TS11.09A, VHS
Tempelhof-Schöneberg

Unsere neue Kolumne
Liebe Kiezler, es ist Sommer in der Stadt. Endlich.
Wie schön!
Der Nachbar grüßt mehrmals, wenn man sich
trifft und wünscht einen schönen Tag. Sogar
die Hunde sind freundlicher und knurren
nicht mehr jeden an, freuen sich über jedes
Streicheln. Es ist, als ob der blaue Himmel
zu uns runterkommt. Mensch, ist das toll!
Flatternde Kleidchen, kurze Männerhosen.
Und wie jedes Jahr werden wieder die
Ganzkörpergemälde sprich Tattoos spazierengeführt. Die gesamte Flora und Fauna
gibt es zu bestaunen. Verflossene und aktuelle
Liebesbeziehungen darf ich ungewollt
kennenlernen, und Klerikales hat
natürlich auch seine Parzelle auf
der Haut. Im wahrsten Sinne des
Wortes ist alles gestochen scharf zu
bestaunen.
Leute, setzt die Sonnenbrillen auf, packt
die Picknickkörbe, schnappt die Liebste
oder den Liebsten – und dann raus auf die
Grünflächen! Lasst uns das Leben genießen!
Viva la vida!

Herausgeber
VISAP e.V. (V.i.S.d.P.)

Weitere Infos: www.tiergarten-sued.de und
direkt bei Sibylle Nägele und Joy Markert, Tel.:
2152031, E-Mail: s.naegele@medienautoren.de

28.7., 15 Uhr: Ausstellungseröffnung „Bezirksregionenprofile
Mitte“ und Bürgersprechstunde mit Bezirksbürgermeister Dr. Hanke im
QuartiersmanagementBüro in der Pohlstraße 91.
30.9., 16 Uhr: Das QMTeam verabschiedet
sich nach 17 Jahren
QM-Arbeit in Tiergarten
Süd in der Pumpe, Lützowstraße 42

Abbildungen
S. 1, 3, 6, 13, 14, 15 und 16 Illustrationen: Andree
Volkmann; S. 2 der nette Hermes-Bote; S. 4, 9
(oben), 12 (oben rechts), 13 (unten) Wolfgang
Stitzl; S. 5 (oben) Sören Drescher; S. 5 (unten), 6 (unten), 7 (unten), 8, 12 (mitte rechts), 16
Gerald Backhaus; S. 6 (oben) Jugendamt von
Mitte; S. 7 (oben und mitte) Friederike Beyer;
S. 9 (unten) Tom Nagel; S. 10 (links) Patricia
Schichl, (rechts) Louiz Green; S. 11 (links) Thomas Isenberg, MdA, (mitte) DIE LINKE Berlin,
(rechts) Sophie Bengelsdorf; S. 12 (linke
Spalte) Irene Weigel, (unten) Josef Lückerath;
S. 13 (oben) Kerstin Heinze; S. 14, 15 (oben)
Katja Aldorf; S. 15 (unten) Recep Aydınlar
Druck
Rainbowprint
Hinweise
Bei Personenbezeichnungen und Anreden sind
beide Geschlechter angesprochen, auch wenn
aufgrund besserer Lesbarkeit die gebräuchliche Form verwendet wird.
Kommentare geben ausschließlich die
Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht
die der gesamten Redaktion.
Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur mit
schriftlicher Genehmigung des VISAP e.V.
gestattet.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.