Path:
Periodical volume

Full text: Berlyñ international Issue 121.2015

04/15

international Nummer 121
DER NEWSLETTER

DER

INTEGRATIONSBEAUFTRAGTEN
Der interkulturelle
Kalender für den
Monat April

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
in dieser Ausgabe setzen wir unsere Serie zum Landesrahmenprogramm
Integrationslotsinnen und –lotsen mit einem Bericht aus der Arbeit des Lotsenprojekts „die Brücke“ im Bezirk Mitte fort. Mehr ab Seite 5.
Weltweit steigt die Zahl derer, die bedingt durch bewaffnete Konflikte, Menschenrechtsverletzungen sowie sich verschlechternde Sicherheits-und humanitäre Bedingungen in einer Vielzahl von Staaten auf die Gewährung von Asyl
angewiesen sind. Ihre Anzahl ist in den Industrieländern im letzten Jahr auf
den höchsten Stand seit mehr als zwanzig Jahren gestiegen. Diese traurige
Wahrheit führt uns einmal mehr der Bericht „Asylum Trends 2014“ des
UNHCR vor Augen. Sie finden die Meldung zum Bericht auf Seite 15.
Der kurze Blick in das Inhaltsverzeichnis auf den Seiten 2 und 3 gibt Auskunft über die weiteren Themen dieser - leider abermals - verkürzten Ausgabe. Vielleicht finden Sie beim Überfliegen ja die eine oder andere Meldung
von Interesse.
Die BERLIN INTERNATIONAL-Redaktion wünscht Ihnen, liebe Leserinnen
und Leser, frohe Ostern, frohe Feiertage und eine warme Frühlingszeit.

Ihre Redaktion
BERLIN INTERNATIONAL erscheint wieder am 30.04.2015.
Redaktionsschluss für die Ausgabe Mai 2015 (Nr. 122) ist der 24.04.2015.

IMPRESSUM: BERLIN INTERNATIONAL. Ein e-Informationsforum der Beauftragten des Senats von Berlin für
Integration und Migration. Potsdamer Straße 65; 10785 Berlin. Vormals „Top - Berlin international“. Erscheint mit elf
Ausgaben im Jahr als E-Mail-Anhang im PDF-Format und ist kostenlos. Die Dateigröße kann je nach Inhalt zwischen
1 und 2 MByte variieren. Abonnementbestellung/ -löschung und Zusendungen für die Veröffentlichung in BERLIN
INTERNATIONAL unter folgender E-Mail-Adresse: Newsletter@intmig.berlin.de. Keine Haftung für unverlangt zugeschicktes Material und kein Anspruch auf Veröffentlichung. Auszugsweiser Nachdruck und Vervielfältigung mit Quellenangabe erwünscht. Redaktion, Grafik und Produktion: Fred Vollmer, AL III 22; Tel: (030) 9017-2374 /-34; Fax:
9017-2320, Martina Gembus, III A 4, (030) 9017-2327 (Vertr.). Diese und weitere Ausgaben im Internet unter
http://www.berlin.de/lb/intmig/publikationen/top/index.html. 01.04.2015 [1.834 | Jahrgang 32]

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 2
__________________________________________________________________________
Nachrichten aus dem Haus, Berlin und den Bezirken
Nachrichten aus dem Landesnetzwerk Berlin:
„Individualisierte Anpassungsqualifizierung im Berliner Handwerk“
Landesrahmenprogramm Integrationslotsinnen und Integrationslotsen:
Blitzlichter aus der Arbeit der Integrationslotsinnen und –lotsen im Bezirk Mitte im Lotsenprojekt
Frauensenatorin Dilek Kolat zum Internationalen Frauentag:
„Hinsehen und handeln – Gewalt gegen Frauen aktiv bekämpfen!“
Staatssekretärin Barbara Loth ehrt Kingsley Arthur mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande
Senatorin Kolat zum Internationalen Tag gegen Rassismus:
Wachsamkeit und Zivilcourage sind erste Bürgerpflicht!
Zum Equal Pay Day 2015:
„Nur Transparenz schafft Fairness – Gleiche Löhne für gleiche und gleichwertige Arbeit“

.......................4
.......................5
.......................6
.......................7
.......................7
.......................8

Aus dem Landespressedienst
Beschluss des Bundesverfassungsgerichts:
Innensenator Henkel zu Neutralitätsgesetz und religiösen Bekundungen
Berlin richtet Jugendberufsagentur ein
Senat beschließt Landeskonzept Berufs- und Studienorientierung
Müller zur Vergabe des Großen Berliner Kunstpreises an den Schriftsteller Sherko Fatah
Berlin startet Deradikalisierungsprogramm
Vier Bezirke starten in diesem Jahr mit der Jugendberufsagentur Berlin

.......................8
.......................8
.......................9
.......................9
.....................10
.....................10

Anfragen an den Senat
„Evaluation des Landesrahmenprogramms Integrationslots*innen“ (Link) und weitere Anfragen ab Seite

.....................12

Aus Europa, Bund und Ländern
Berliner Europaportal
BAMF: 26.083 Anträge im Februar 2014
UNHCR-Bericht „Asylum Trends 2014“:
Asylantragszahlen in den Industrieländern auf höchstem Stand seit 22 Jahren
3. Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder
EU-Roma-Strategie – Fortschrittsbericht Deutschlands 2014
Studie: Wie stellen Deutschlands Schulbücher „Migration und Integration“ dar?
Bundesverfassungsgericht - Nicht mit der Verfassung vereinbar:
Pauschales Kopftuchverbot für Lehrkräfte in öffentlichen Schulen
ZMD begrüßt die Aufhebung des Kopftuchverbotes für Lehrerinnen
SVR-Studie: International Mobil Motive, Rahmenbedingungen und Folgen der Aus- und Rückwanderung deutscher Staatsbürger
Initiativen
Aufruf: „Eine Schule für Kobane“ Initiative sucht UnterstützerInnen
Qualifizierungen
23.04., British Council: Diversity Management Workshop – Von der Theorie zur Praxis
Anmeldung bis: 16.04.2015
ASH, Trainingsseminar vom 15.06. bis 05.09.2015:Stärke statt (Ohn-)Macht –
Neue Autorität & Gewaltloser Widerstand« in Schule, Jugendhilfe und Familie
Anmeldeschluss: 19.05.2015
Ab 01.09., Stiftung Naturschutz Berlin: Freiwilliges Ökologisches Jahr.
Mitarbeit im Natur- und Umweltschutz. Bessere Chancen für Ausbildung und Beruf
Bewerbungen ab sofort möglich.
FCZB e.V.: Veranstaltungen im April 2015 im FrauenComput erZentrumBerlin
15. April: Infoveranstaltung Computer- und Internet-Kenntnisse für Alltag und Beruf
29. April: Workshop Bewerbung 2015: Überzeugende Lebensläufe mit dem Europass erstellen

.....................14
.....................14
.....................15
.....................15
.....................15
.....................15
.....................16
.....................16
.....................17

.....................17

.....................17
.....................18
.....................19
.....................19

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 3
__________________________________________________________________________
Aus Projekten und Vereinen
ÄGGF: Interkulturelle Gesundheitsförderung für Frauen
Kostenlose Ärztinnen-Informationsstunde für Frauen und Mütter aus unterschiedlichen Kulturkreisen
Bürgerhilfe gGmbH: Stellenausschreibung Sozialpädagoge/in - Sozialarbeiter/in
(arabische und/oder französische und/oder kurdische Sprache)
Bayouma-Haus: Programm April 2015
Veranstaltungen
23.04.: 15. Girls’Day und 5. Boys’Day. Berufe ausprobieren, neue Wege gehen Noch teilnehmende Unternehmen gesucht!
24. bis 25.04.: studyworld 2015
10. Internationale Messe für Studium, Praktikum und akademische Weiterbildung

.....................20
.....................21
.....................21

.....................23
.....................23

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 4
__________________________________________________________________________

Nachrichten aus dem Haus,
Berlin und den Bezirken

Landesnetzwerk
Berlin

„Individualisierte Anpassungsqualifizierung im Berliner Handwerk“ –
Ein Projekt der Handwerkskammer Berlin
im IQ Landesnetzwerk

Das Anerkennungsgesetz
Im April 2012 ist das „Gesetz zur Verbesserung der
Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener
Berufsqualifikationen“,
kurz
BundesAnerkennungsgesetz genannt, in Kraft getreten.
Seitdem nutzen Menschen mit ausländischen Berufsqualifikationen die Möglichkeit der Überprüfung ihrer
beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten.
Für die handwerklichen Berufe sind die Handwerkskammern zuständige Stellen für die Durchführung von
Verfahren zur Gleichwertigkeitsfeststellung. Die im
Rahmen dieser Verfahren ausgestellten Bescheide
können im Ergebnis entweder eine teilweise oder ein
vollständige Gleichwertigkeit sein. Eine teilweise
Gleichwertigkeit bedeutet, dass im Vergleich zwischen
Herkunftsqualifikation und der deutschen Referenzqualifikation wesentliche Unterschiede bestehen.

punkt. Dabei geht es konkret um die Entwicklung und
Erprobung von individualisierten Anpassungsqualifizierungen im Bereich der dualen Ausbildungsberufe des
Handwerks.
Die Projektidee besteht darin, individualisierte Qualifizierungsmöglichkeiten zu entwickeln, die an den Berufs- und Bildungsbiographien von Menschen mit ausländischen Berufsqualifikationen anknüpfen. Die individualisierte Anpassungsqualifizierung baut auf die Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten der ausländischen Berufsqualifikation auf und aktualisiert diese. Bei
erfolgreichem Absolvieren kann im Ergebnis die vollständige Gleichwertigkeit beschieden werden.
Die Chancen für Menschen mit ausländischen Berufsqualifikationen, eine ihrer Qualifikation adäquate Beschäftigung zu finden, werden verbessert. Dies ist ein
wertvoller Beitrag zur Mobilisierung von Fachkräften im
Berliner Handwerk.
Sie haben Fragen? Besuchen Sie die Webseite:
http://www.hwk-berlin.de/anerkennung
Kontakt
Handwerkskammer Berlin
Blücherstraße 68
10961 Berlin
Frau Dilek Intepe
Tel: (030) 259 03 – 481
E-Mail: intepe@hwk-berlin.de
Kontakt zum Landesnetzwerk Berlin
Sima Fazlali Serkani
Landesnetzwerk Berlin
Büro der Beauftragten des Senats
für Integration und Migration
Potsdamer Straße 65
10785 Berlin
Tel.: (030) 9017 2373

Individualisierte Anpassungsqualifizierung
im Berliner Handwerk

E-Mail: Sima.Fazlali@intmig.berlin.de
Internet: http://www.berlin.netzwerk-iq.de

Mit dem neuen Förderschwerpunkt „Qualifizierungsmaßnahmen im Kontext des Anerkennungsgesetzes“
im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch
Qualifizierung (IQ)“ wird es nun möglich sein, mithilfe
von Anpassungsqualifizierungen von der teilweisen zur
vollständigen Gleichwertigkeit zu gelangen.
Mit dem Projekt „Individualisierte Anpassungsqualifizierung im Berliner Handwerk“ beteiligt sich die Handwerkskammer Berlin an diesem neuen Förderschwer______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 5
__________________________________________________________________________
„Brückenbauer“ in den Flüchtlingseinrichtungen

LANDESRAHMENPROGRAMM
INTEGRATIONSLOTSINNEN
UND INTEGRATIONSLOTSEN
Blitzlichter aus der Arbeit der Integrationslotsinnen
und –lotsen im Bezirk Mitte im Lotsenprojekt –
Über diese Brücke gehen viele
Gisela Schön, Projektleiterin Lotsenprojekt "die Brücke"

Lotsenprojekt „die Brücke“mehrsprachige Anlaufstellen in Berlin-Mitte
Das Lotsenprojekt ist ein seit über acht Jahren erprobtes Projekt, welches die Aktivierung des Integrationspotentials von Bürger/innen mit nichtdeutscher Herkunft
sowie die Verbesserung des Zugangs zu Leistungsangeboten der öffentlichen Hand für schwer erreichbare
Bevölkerungsgruppen unterstützt (Brückenfunktion).
Das Projekt, in der Trägerschaft der bildungsmarkt waldenser gmbh, ist aktiv in bezirkliche Strukturen eingebunden und arbeitet konstruktiv mit Einrichtungen und
Organisationen zusammen.
Aktuell stehen 50 Lotsen und Lotsinnenund 16 Mentoren und Mentorinnen, gefördert vom JC Berlin Mitte
sowie 7 Integrationslotsen und -lotsinnen und 3 Koordinatoren oder Koordinatorinnen über das Landesrahmenprogramm Integrationslotsinnen und -lotsen in
sechs Lotsenbüros im Bezirk Mitte als Ansprechpersonen für die Ratsuchenden zur Verfügung. Der Umgang
mit dem Anstieg der Problemlagen der Klientel erfordert
von den Integrationslotsinnen und -lotsen Fingerspitzengefühl, Entscheidungskompetenz und die Bereitschaft Neues zu lernen. Der Übergang vom Prozess
des Lotsens hin zur Beratung ist eng verknüpft. Lotsen
sind nicht mehr nur Lotsen, sondern werden zu Beratenden in allen Lebenslagen. Dabei stand das „Lotsen“
zu den geeigneten Beratungs- und Dienstleistungsangeboten im Mittelpunkt, aber auch die soziale Prävention, Intervention und das Fördern der Integration. Das
Initiieren von Hilfe zur Selbsthilfe prägt die Arbeitsweise
besonders der Integrationslotsen und-lotsinnen. Sie
leisten keine engere Beratungstätigkeit, sie sehen sich
als Mittelnde und Initiierende.
2014 nahmen 5118 Klientinnen und Klienten mit 13.338
Problemen die Angebote des Lotsenprojektes in Anspruch. Die Ergebnisse der Arbeit des Lotsenprojektes
werden informativ, aussagefähig und nachvollziehbar
im Dokumentationsprogrammes erfasst und unter folgendem Link dargestellt:
http://lotsen.bildungsmarkt.de/auswertung

„Menschen nicht-deutscher Herkunft brauchen besondere Unterstützung in fast allen Alltagsfragen. Der Bedarf ist riesig. Die Integrationslotsen und -lotsinnen
bringen ihre eigene Lebens- und Integrationserfahrung
ein und helfen so, die Distanz zwischen Zugewanderten und den öffentlichen Behörden zu verringern.“, beschreibt Koordinatorin Selma Temel, das Aufgabenspektrum, besonders in den Flüchtlingseinrichtungen.
Seit Oktober 2014 arbeitet sie in enger Kooperation mit
dem Flüchtlingsheim Haus Leo I und II in der Lehrter
Straße 67. Die Zusammenarbeit basiert auf herkunftssensiblen Kontakten, die durch die Heimleitung angefragt und vorbereitet werden. Die Integrationslotsen und
-lotsinnen bieten eine große Bandbreite an Sprachen,
unterstützen Themen wie Asylfragen, Schulanmeldungen und/oder einfach Fragen des Lebensbedarfs und
über das Leben in der neuen Heimat.
„Manchmal ist auch einfach nur Zuhören wichtig“, sagt
Selma Temel. Dies verlangt viel Empathie und Verständnis, aber auch die Fähigkeit, Hilfe zur Selbsthilfe
zu initiieren. Den Integrationslotsinnen und –lotsen ist
es ein Bedürfnis, den Menschen die Wege zu zeigen,
die sie lernen müssen selbst zu gehen. Gemeinsam
freuen sie sich an kleinen ersten Erfolgen, wenn z.B.
eine Mutter Deutsch lernen will, um ihrem Kind, welches in die Kindertagesstätte geht, ein Vorbild zu sein.
Übersetzungen von Hausordnungen, Ankündigungen
der Heimleitung, Anmeldungen an Schulen, Kindertagesstätten, etc. und Einwilligungen, sowie Workshops
und Veranstaltungen werden als Sprachmittelnde mit
moderiert und übersetzt.
„Alles können wir nicht realisieren, da uns die jeweiligen Sprachgruppen nicht immer zur Verfügung stehen“
bedauert Selma Temel. Manchmal gehe es „nur“ darum
zu trösten oder ums Mitfühlen, wenn jemand sein Herz
ausschütten will und das geht in der Muttersprache nun
mal am besten. Überhaupt hat diese Arbeit sehr viel mit
Vertrauen zu tun. „Und vertraulich und zuverlässig arbeiten wir, können zuhören und trösten, aber auch ermuntern und kompetent lotsen“ betont Selma Temel.
Handlungskompetenz und Netzwerkarbeit,
Potentiale der Arbeit
Hier die Geschichte einer Klientin, Mutter von zwei
minderjährigen Kindern, die völlig aufgelöst in unser
Büro in der Koloniestraße kam.
Von einer Freundin hatte sie vom Lotsenprojekt „Die
Brücke“ erfahren und uns umgehend aufgesucht. Die
Frau war mit ihren beiden Kindern vor häuslicher Gewalt aus der Wohnung des Mannes geflohen. Ihr Sohn,
9 Jahre, war zudem sexuell missbraucht worden. Da
sich die Frau (türkische Staatsangehörige) illegal in
Deutschland aufhielt, hatte sie auf Grund dessen nicht
gewagt, ihren Mann bei der Polizei anzuzeigen und

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 6
__________________________________________________________________________
übernachtete bereits seit drei Tagen – mit den Kindern!
– in der U-Bahn.
Nach einem Aufgriff durch Polizeibeamte musste die
Frau auf einer Polizeistation übernachten und die Kinder wurden zu einem Kindernotdienst gebracht. Mit Hilfe unserer Integrationslotsinnen, sowie tatkräftiger Unterstützung von Fr. Drobick (Frauenbeauftragte des BA
Berlin Mitte), und der BIG - Frauen Hotline gelang es,
für die Frau und ihre beiden Kinder, einen Platz in einer
Fraueneinrichtung zu bekommen.
Dort wurde die gesamte Familie therapeutisch begleitet. Außerdem konnten mit Unterstützung der Lotsinnen
erforderliche Schritte eingeleitet und Anträge (Krankenversicherung, ALG II) gestellt werden. Dank der unkomplizierten Hilfe aller Beteiligten ist die Lebenssituation der betreffenden Frau und ihrer Kinder heute wesentlich besser und die problematische Familiensituation hat sich eindeutig zum Besseren gewendet.
Herkunftssensibler Umgang und Netzwerkarbeit sowie
viel Vertrauen, aber auch Zuverlässigkeit haben gezeigt, dass Lotsentätigkeit vieles bewegen und Brücken
zwischen den Akteuren bauen kann. Die dankbaren
Blicke, besonders der Kinder waren der schönste Dank,
den die Integrationslotsinnen erhalten konnten.
Das sind nur zwei Beispiele, die die Arbeit der Integrationslotsen /-lotsinnen darstellen und unterstreichen,
wie wichtig es ist, sowohl für den Bezirk als auch für die
Menschen mit Migrationshintergrund, niedrigschwellige
Brücken zu bauen und Integrationslotsinnen und Integrationslotsen nachhaltig einzusetzen.
bildungsmarkt waldenser gmbh
Lotsenprojekt“die Brücke“

Telefon:
(030) 45020815
Beratungssprachen:
z.B. Arabisch, Türkisch, Englisch, Deutsch,
Spanisch, Polnisch, Serbisch und Kroatisch
Kontaktdaten Projektleitung:
Gisela Schön
Hochstädter Straße 16, 13347 Berlin
E-Mail: gschoen@bildungsmarkt.de
Öffnungszeiten:
Montag-Freitag 09.00 Uhr -15.30 Uhr

Internet: http://www.bildungsmarkt.de

Kontakt zum Landesrahmenprogramm
Virginia Konarske
Landesrahmenprogramm Integrationslotsinnen
und Integrationslotsen
Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen
Potsdamer Straße 65
10785 Berlin
Telefon: (030) 901723 77
E-Mail: Virginia.Konarske@intmig.berlin.de

Frauensenatorin Dilek Kolat
zum Internationalen Frauentag:

„HINSEHEN UND HANDELN – GEWALT
GEGEN FRAUEN AKTIV BEKÄMPFEN!“
Die Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek
Kolat, erklärt zum Internationalen Frauentag:
„In diesem Jahr steht der Frauentag unter dem Motto
‚Starke Frauen für eine starke Welt‘. Starke Frauen und
Mädchen müssen unabhängig von ihrer Herkunft und
ihres sozialen Status ihr Leben nach eigenen Vorstellungen und vor allem frei von Gewalt gestalten.
Leider sieht die Wirklichkeit anders aus: Die Polizei hat
in der Polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 2014 insgesamt 15 254 Fälle häuslicher Gewalt erfasst. 9 024
Fälle von Körperverletzungen werden der häuslichen
Gewalt zugerechnet. Zwar sind sowohl die Zahlen von
häuslicher Gewalt als auch bei Körperverletzungen
leicht rückläufig. Gewalt gegen Frauen ist jedoch in
Berlin und weltweit quer durch alle sozialen Schichten
ein drängendes Problem. Häusliche Gewalt, Vergewaltigung, Ehrenmorde, Genitalverstümmelung, Pornografie, Zwangsprostitution und Menschenhandel verletzten
Frauen und Mädchen in ihrer Menschwürde und sind
eklatante Menschenrechtsverletzungen.
Jeder einzelne Übergriff gegen Frauen ist inakzeptabel.
Freunde, Nachbarn, Arbeitskollegen, Verwandte und
Passanten dürfen nicht wegschauen. Sondern sie alle
müssen betroffene Frauen aktiv unterstützen. Alle
müssen genauer hinschauen, alle müssen im Notfall
helfen und handeln. Berlin hat ein gut ausgebautes Hilfesystem für gewaltbetroffene Frauen, das europaweit
Vorbild ist. Wir verbessern dieses sehr gute Angebot in
der Stadt ständig und bauen es weiter aus. Es reicht
über Frauenhäuser, Zufluchtswohnungen, Interventions- und Beratungsstellen bis hin zur BIG-Hotline, die
rund um die Uhr unter der Telefonnummer 030
6110300 berät und hilft. Keine Frau in Berlin, die Gewalt erfährt, wird alleine gelassen.“
Die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen unterstützt finanziell zudem das Krisen- und Beratungszentrum LARA, die Wildwasser Frauenberatung
und mit dem FrauenNachtCafé von Wildwasser e.V.

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 7
__________________________________________________________________________
eine nächtliche Anlaufstelle für Frauen, die sich in der
Krise befinden. Erste Hilfe bieten zusätzlich rund um
die Uhr die drei Rettungsstellen der Charité sowie zur
gerichtfesten Dokumentation von Verletzungen in Fällen häuslicher Gewalt die Gewaltschutzambulanz der
Charité.
Rückfragen: Senatsverwaltung für Arbeit, Integration
und Frauen, Telefon: (030) 9028-2743
[PM Sen ArbIntFrau v. 06.03.2015]

STAATSSEKRETÄRIN BARBARA LOTH
EHRT KINGSLEY ARTHUR MIT DEM
BUNDESVERDIENSTKREUZ AM BANDE
Am Freitag, dem 13. März 2015, hat Staatssekretärin
Barbara Loth dem Pastor der International Christian
Revival Church in Berlin-Wedding, Dr. Kingsley Arthur,
im Auftrag des Bundespräsidenten Joachim Gauck das
Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.
Reverend Kingsley Arthur wurde 1959 in Ghana geboren. Er lebt seit mehr als dreißig Jahren in Berlin und ist
Begründer der freien Kirchengemeinde Christian Revival Church. Die Auszeichnung ehrt sein langjähriges
soziales Engagement in der Weddinger Gemeinde sowie die Gründung der Vereine „Gebt zu Essen“ und
„Rat und Hilfe e. V.“.
Reverend Arthur ist weit über die Grenzen des Bezirks
bei Migrantinnen und Migranten als Seelsorger bekannt. Sowohl Christen als auch Migrantinnen und Migranten islamischen Glaubens wenden sich an ihn und
die beiden Vereine, um Rat und Hilfe zu bekommen.
In der Laudatio hebt Staatssekretärin Barbara Loth hervor, dass es durch Reverend Arthurs langjährige Arbeit
und seine Initiativen ein Netz aus ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gibt, das bei Problemen
unterschiedlicher Art, Behördengänge genauso wie
zum Beispiel Schuldenprobleme, für den Bezirk wertvolle Unterstützung leistet. Staatssekretärin Loth würdigte das Engagement von Reverend Arthur als vorbildliche Integrationsarbeit und auch als ein Vorbild des
ehrenamtlichen Engagements in den Kiezen der Stadt.
Rückfragen: Senatsverwaltung für Arbeit, Integration
und Frauen, Telefon: (030) 9028-2743
[PM Sen ArbIntFrau v. 13.03.2015]

Senatorin Kolat
zum Internationalen Tag gegen Rassismus:

WACHSAMKEIT UND ZIVILCOURAGE
SIND ERSTE BÜRGERPFLICHT!

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus
am 21. März ruft die Senatorin für Arbeit, Integration
und Frauen, Dilek Kolat, zu einer engagierten Auseinandersetzung mit den vielfältigen Erscheinungsformen
von Rassismus auf.
„Rassismus ist kein ausschließlich rechtsextremes
Phänomen. Der alltägliche Rassismus kommt aus der
Mitte der Gesellschaft. Die PEGIDA-Demonstrationen,
aber auch rassistische Äußerungen auf dem Schulhof
oder rassistische Witze am Arbeitsplatz haben dieselbe
Wurzel: Intoleranz, Vorurteile und Anfeindungen. So
etwas sieht nicht gleich rechtsextrem aus, aber es ist
deshalb nicht harmlos. Dagegen hilft nur ein klares
Nein. Deshalb sage ich: Wachsamkeit und Zivilcourage
sind erste Bürgerpflicht.“
Aus diesem Grund hat der Berliner Senat die Landesantidiskriminierungsstelle eingerichtet, die vielfältige
Maßnahmen zur Bekämpfung von Diskriminierung koordiniert. Dazu hat der Senat das Landesprogramm
gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus aufgesetzt. Mit ihm werden jährlich mehr als 40
Projekte gefördert, die menschenfeindliche Einstellungen und Rechtsextremismus bekämpfen, Opfern fachgerecht helfen und Beratungen anbieten, insbesondere
Bürgerinnen und Bürgern, die sich engagieren.
Gegen Rassismus beim Zugang zum Berufsleben können aber auch Maßnahmen helfen, wie zum Beispiel
ein „Anonymisiertes Bewerbungsverfahren“. Dieses
verhindert, dass Bewerberinnen oder Bewerber schon
allein wegen der Herkunft von vornherein ausgesondert
werden. Im Mai wird Senatorin Kolat die Auswertung
des hierzu laufenden Pilotprojektes der Öffentlichkeit
vorstellen.
„Rassismus zeigt sich in ganz unterschiedlicher Form.
Menschen erleben oft tagtäglich unmittelbare Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt, dem Wohnungsmarkt
oder im Bildungssystem. Alltagsrassismus schränkt die
gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten von bestimmten Personengruppen sehr stark ein. „Dies ist ein
ernsthaftes Problem, das Politik und Gesellschaft
gleichermaßen herausfordert. Das dürfen wir nicht verharmlosen“, so Kolat weiter.
Rückfragen: Senatsverwaltung für Arbeit, Integration
und Frauen, Telefon: (030) 9028-2743
[PM Sen ArbIntFrau v. 19.03.2015]

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 8
__________________________________________________________________________
Arbeitssenatorin Dilek Kolat
zum Equal Pay Day 2015:

„NUR TRANSPARENZ SCHAFFT FAIRNESS –

Gleiche Löhne für gleiche und gleichwertige Arbeit“
Der diesjährige Equal Pay Day findet unter dem
Motto Spiel mit offenen Karten: Was verdienen
Frauen und Männer? statt.

In Berlin beträgt der Gender Pay Gap, also der durchschnittliche Unterschied im Einkommen von Frauen
und Männern „nur“ 11,1 Prozent. Das bedeutet gegenüber dem bundesdeutschen Gender Pay Gap von insgesamt 22 Prozent sicher eine gute Entwicklung. Es ist
auch Ausdruck der deutlichen Unterschiede zwischen
Ost- und Westdeutschland. So betrug 2014 der Gender
Pay Gap im früheren Bundesgebiet 23 Prozent, während er in den neuen Ländern bei 9 Prozent lag. Das ist
zu einem großen Teil dadurch bedingt, dass das Lohnniveau von Frauen und Männern in den neuen Ländern
und im Land Berlin insgesamt geringer ist, als im früheren Bundesgebiet. Dennoch steht Deutschland weiterhin mit 22 Prozent weit hinter dem EU-Durchschnitt von
16 Prozent.
Die Berliner Frauensenatorin Dilek Kolat sagte dazu:
„Ich fordere gleiche Löhne für gleiche und gleichwertige
Arbeit. Deshalb unterstütze ich Bundesministerin Manuela Schwesig bei ihrer Initiative zu Transparenz bei
Gehältern. Vertreter der Arbeitgeber und der Wirtschaftsverbände kritisieren diesen Vorschlag mit Argumenten, die ich nicht nachvollziehen kann. Auch die
Unternehmen müssen ein Interesse haben, Entlohnungen besonders für Frauen gerechter zu gestalten. Bei
Transparenz müssten nachvollziehbare und faire Begründungen für Gehaltsunterschiede auf den Tisch.“
Nach Ansicht der Berliner Senatorin sind nur unter
transparenten Vergütungsstrukturen klare Regelungen
für die Arbeitsbewertung im Unternehmen möglich:
Merkmale wie zum Beispiel Ausbildung, Dauer der Betriebszugehörigkeit, Beschäftigungsumfang, Stellung im
Beruf, Führungsverantwortung bestimmen dann die
Vergütung. Geschlechtskriterien dürfen hierbei keine
Rolle spielen. Deshalb ist die Kenntnis der Kriterien die
Schlüsselvoraussetzung für faire Löhne.
Die Senatorin ist davon überzeugt, dass transparente
Vergütungsstrukturen und Arbeitsbewertungsverfahren
auch den Unternehmen nutzen: Sie gewinnen mit fairer
und nachvollziehbarer Vergütung motivierte Mitarbeitende, die zugleich die Attraktivität der Firma mehren.
„Faire Unternehmen werden bessere Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter bekommen. Entgelttransparenz wird
damit zu einem entscheidenden Faktor für Unternehmen“, sagte Kolat abschließend.
Rückfragen: Senatsverwaltung für Arbeit, Integration
und Frauen, Telefon: (030) 9028-2743
[PM Sen ArbIntFrau v. 19.03.2015]

Aus dem Landespressedienst
Pressemitteilung vom 13.03.2015, 15:45 Uhr
Senatsverwaltung für Inneres und Sport

INNENSENATOR HENKEL
ZU NEUTRALITÄTSGESETZ
UND RELIGIÖSEN BEKUNDUNGEN

Berlins Innensenator Frank Henkel erklärt zum heute
veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts:
„Ob es überhaupt rechtlichen Handlungsbedarf in Berlin
gibt, werden wir uns jetzt ganz genau anschauen. Ich
halte das, was wir mit dem Neutralitätsgesetz haben,
politisch für richtig. Dort, wo Hoheitsgewalt ausgeübt
wird, darf es keinen Zweifel an der staatlichen Neutralität geben. Die bisherige Regelung hat sich in der Praxis
bewährt und als sehr positiv für das Zusammenleben in
einer vielfältigen Metropole wie Berlin erwiesen.“

Pressemitteilung vom 17.03.2015, 13:02 Uhr
Presse- und Informationsamt des Landes Berlin

BERLIN RICHTET
JUGENDBERUFSAGENTUR EIN

Aus der Sitzung des Senats am 17. März 2015:
Der Senat hat heute die Vorlage der Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Sandra Scheeres, zur
Schaffung der Jugendberufsagentur beschlossen und
damit den entscheidenden Schritt zur Einrichtung dieser wichtigen Institution getan. Die Jugendberufsagentur wird einen großen Beitrag dazu leisten, die in Berlin
nach wie vor zu hohe Quote junger Menschen unter 25
Jahren ohne Berufsabschluss deutlich zu senken.
Für jeden Jugendlichen sollen möglichst frühzeitig Zielperspektiven geklärt und ein realistisches Qualifizierungsangebot unterbreitet werden, mit dem die Jugendlichen oder jungen Erwachsenen bis zum erfolgreichen
Ausbildungsabschluss oder im Einzelfall bis zu einer
nachhaltigen Beschäftigungsaufnahme begleitet werden. Das wird unter Einbeziehung aller zur Verfügung
stehenden Instrumente geschehen.
Mit der Ressourcenausstattung, die der Senatsbeschluss vorsieht, können schon in diesem Jahr in den
ersten vier Berliner Bezirken Anlaufstellen errichtet
werden. Dann werden die „U25-Teams“ der Agenturen
für Arbeit, der Jobcenter und neu bestellte Beraterinnen
und Berater der Jugendhilfe sowie beruflicher Schulen
alle Leistungen für den Übergang von der Schule in
den Beruf dort „unter einem Dach“ anbieten.

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 9
__________________________________________________________________________
Der Rat der Bürgermeister wird bereits am kommenden
Donnerstag die vier Startbezirke auswählen. Damit
bleibt das Projekt „Jugendberufsagentur in Berlin umsetzen!“ weiter in seinem ambitionierten Zeitplan, der
die Eröffnung regionaler Standorte in allen Bezirken bis
Ende 2016 vorsieht.
Rückfragen: Sprecherin für Bildung, Telefon: (030)
90227-5843

Pressemitteilung vom 17.03.2015, 13:01 Uhr
Presse- und Informationsamt des Landes Berlin

SENAT BESCHLIESST LANDESKONZEPT
BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG
Aus der Sitzung des Senats am 17. März 2015:
Der Senat hat das von der Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Sandra Scheeres, vorgelegte
Landeskonzept für Berufs- und Studienorientierung beschlossen. Alle Schülerinnen und Schüler bekommen
damit künftig entsprechend ihren Lernvoraussetzungen
und Fähigkeiten sowie ihrer Leistungsbereitschaft Angebote zur weiteren Förderung ihrer Berufswahlkompetenz und nehmen an Maßnahmen der Berufs- und Studienorientierung (BSO) teil.
Senatorin Scheeres: „Nicht immer sind die einzelnen
Angebote und Initiativen für die Schulen, aber auch für
die interessierte Öffentlichkeit überschaubar und ohne
weiteres einzuordnen. Damit vor allem die Schulen als
primärer Ort der Berufs- und Studienorientierung eine
verlässliche Orientierung haben, wird hiermit ein Landeskonzept für die Berufs- und Studienorientierung
vorgelegt, das einen gleichberechtigten, an individuellen Interessen und Fähigkeiten orientierten Zugang zu
Ausbildung und Studium ermöglichen soll. Es ist für die
allgemein bildenden weiterführenden Schulen in Berlin
insofern handlungsleitend und verbindlich.“
Die Gymnasien werden in der Sekundarstufe I spätestens bis zum Schuljahr 2016/17 ein schulisches Berufsorientierungscurriculum entwickeln und ab der
Jahrgangsstufe 8 für jeden Schüler und jede Schülerin
mindestens eine Maßnahme zur Berufs- und Studienorientierung anbieten. In der gymnasialen Oberstufe an
den Gymnasien und den Integrierten Sekundarschulen
bietet der Ergänzungskurs „Studium und Beruf“ den
Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, die eigene
berufliche Zukunft zu planen und zu reflektieren. An
jeder Integrierten Sekundarschule wurde mit dem Dualen Lernen eine Lernform in den Unterricht aufgenommen, die Inhalte schulischen Lernens mit Inhalten aus
dem Wirtschafts-, Berufs- und Arbeitsleben verknüpft
und Schülerinnen und Schülern eine gute Perspektive
für den Weg ins Berufsleben aufzeigen kann. Das Unterrichtsfach Wirtschaft, Arbeit, Technik an der Integrierten Sekundarschule ist das Leitfach für das Duale
Lernen.

Darüber hinaus machen Landesprogramme zur vertieften Berufsorientierung und Berufswahlvorbereitung, die
gemeinsam vom Land Berlin und der Regionaldirektion
Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit bzw.
den Agenturen für Arbeit getragen werden, vielfältige
Angebote für die Berufs- und Studienorientierung an
den allgemein bildenden Schulen. In der von der Bundesregierung und allen 16 Ländern gemeinsam durchgeführten „Initiative Inklusion“ werden derzeitig zudem
die besonderen Bedürfnisse schwerbehinderter Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung berücksichtigt.
Das Landeskonzept wurde federführend durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft
gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen sowie der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit erstellt.
Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaftskammern,
von Wirtschaftsverbänden, der Gewerkschaften sowie
der Hochschulen haben diesen Entwicklungsprozess
intensiv begleitet und beraten.
Rückfragen: Sprecherin für Bildung, Telefon: (030)
90227-5843

Pressemitteilung vom 17.03.2015, 08:30 Uhr
Presse- und Informationsamt des Landes Berlin

MÜLLER ZUR VERGABE
DES GROSSEN BERLINER KUNSTPREISES
AN DEN SCHRIFTSTELLER SHERKO FATAH
Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin
teilt mit.
Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, übergibt am 18. März 2015 in der Akademie der
Künste den Großen Berliner Kunstpreis an den kurdisch-deutschen Schriftsteller Sherko Fatah sowie die
weiteren Kunstpreise.
Müller vorab: „Die Literaturmetropole Berlin zeichnet
2015 einen im Ostteil unserer Stadt geborenen, später
im Westteil und auch heute wieder in Berlin lebenden
und arbeitenden Autor aus. Wie so viele andere Menschen in unserer Metropole hat auch Sherko Fatah das,
was man oft als Migrationshintergrund bezeichnet: Sein
Vater stammt aus dem kurdischen Nordirak, und in dieser Region hat Fatah sich auch oft selber aufgehalten.
Es sind zwei verschiedene Verwurzelungen, die seine
Persönlichkeit, sein Erleben und sein Nachdenken
ausmachen und die sein künstlerisches Werk prägen.
Dass die Kurdenregion im Norden des Irak in diesen
Tagen zum Brennpunkt des Weltgeschehens geworden
ist, den Krieg und Blutvergießen kennzeichnen, ist bedrückend. Fatahs Werk kann uns zumindest helfen,
politisch und auch menschlich besser zu verstehen,
was sich dort vollzieht.“

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 10
__________________________________________________________________________
Die Akademie der Künste veranstaltet am 18. März,
dem Jahrestag der Revolution von 1848, die Verleihung
des
„Kunstpreises
Berlin
–
Jubiläumsstiftung
1848/1948“ in seinen sechs Sektionen. Dem Turnus
der einzelnen Sektionen folgend wird der „Große Preis“
in diesem Jahr in der Sparte Literatur vergeben. Er wird
aufgrund seiner eigenen Tradition auch „Fontane-Preis“
genannt. Der Preis wurde 1948 von Berlin gestiftet.
Rückfragen: Presse- und Informationsamt des Landes
Berlin, Telefon: (030) 9026-2411

Pressemitteilung vom 18.03.2015, 13:35 Uhr
Senatsverwaltung für Inneres und Sport

BERLIN STARTET
DERADIKALISIERUNGSPROGRAMM

Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport wird zum
1. April 2015 ein Netzwerk gegen jihad-salafistische
Radikalisierung einrichten. In enger Zusammenarbeit
mit dem Berliner Verfassungsschutz und der Polizei
wird als zivilgesellschaftlicher Träger der Verein „Violence Prevention Network e.V.“ (VPN) auf gefährdete
Personen einwirken und so der Gefährdung im Einzelfall nachhaltig begegnen.
Die islamistische Radikalisierung nimmt auch in Berlin
weiterhin zu. Derzeit geht der Berliner Verfassungsschutz von 620 Salafisten aus. Davon gilt etwa die Hälfte als gewaltbereit. Nach aktuellem Stand sind mehr als
90 Personen aus Berlin nach Syrien und in den Irak mit
islamistischer Motivation ausgereist. Rund ein Drittel
der Ausgereisten sind bislang wieder nach Berlin zurückgekehrt. Die sogenannten Rückkehrer haben eine
besondere Radikalisierung erfahren, sind zum Teil militärisch ausgebildet und haben Gewalttaten erlebt oder
begangen - dies ist eine besondere Herausforderung,
nicht nur für die Sicherheitsbehörden.
Das Berliner Deradikalisierungs-Netzwerk soll sicherheitsrelevante Fälle in einem fortgeschrittenen Radikalisierungsstadium bearbeiten. Ziel der Projektarbeit soll
es sein, bei bereits radikalisierten Personen Distanzierungs- und Deradikalisierungsprozesse von jihadsalafistischem Gedankengut einzuleiten und eine Demobilisierung gewaltbereiter Personen zu erreichen.
Dabei geht es konkret v.a. darum, die Jihadisten von
der Bereitschaft zur Ausübung terroristischer Gewalt
abzubringen, Ausreisen gewaltbereiter junger Männer
zu verhindern, die in den Bürgerkriegsgebieten von Syrien und Irak am Kampf teilnehmen wollen. Gleichzeitig
zielt die Arbeit auf die Demobilisierung und Deradikalisierung von Jihad-Rückkehrern. Im Rahmen des Projektes geht es ausdrücklich nicht um eine allgemeine
Präventionsarbeit.
Das Projekt richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die einem islamistischen Radikalisierungsprozess unterliegen und noch keine Ausstiegsmotivation formulieren sowie an junge Menschen, die sich von
der salafistischen bzw. jihadistischen Szene distanzie-

ren wollen. Des Weiteren sollen auch die Angehörigen
von ausstiegs- und distanzierungswilligen Jugendlichen
und jungen Erwachsenen mit einbezogen werden.
Das Projekt ist im Jahr 2015 mit einer Gesamtsumme
von 115.000 Euro ausgestattet. Für die Jahre 2016 bis
2019 sollen jeweils 100.000 Euro aus dem Gesamthaushalt Inneres eingeplant werden. Aus diesen Mitteln
erhält VPN Zuwendungen für die Finanzierung von drei
Mitarbeitern.
Innensenator Frank Henkel:
„Die gewaltbereite Salafisten-Szene hier in der Stadt ist
weiter eine enorme Herausforderung für die Sicherheitsbehörden. Mit dem Netzwerk gegen Deradikalisierung setzen wir ein starkes Zeichen. Wir möchten so
junge Menschen wieder auf den richtigen Weg bringen
und ihnen und ihren Familien eine Anlaufstelle bieten.
Mit VPN haben wir uns ganz bewusst für eine Kooperation mit einem zivilgesellschaftlichen Träger entschieden, um den Betroffenen und deren Umfeld den Zugang zum Angebot zu erleichtern und mögliche Hemmschwellen zu senken.“

Pressemitteilung vom 19.03.2015, 12:03 Uhr
Senatsverwaltung für Bildung,
Jugend und Wissenschaft

VIER BEZIRKE STARTEN IN DIESEM JAHR
MIT DER JUGENDBERUFSAGENTUR BERLIN
Vier Berliner Bezirke starten noch in diesem Jahr mit
der Einrichtung regionaler Anlaufstellen der Jugendberufsagentur Berlin. Friedrichshain-Kreuzberg, Marzahn-Hellersdorf, Tempelhof-Schöneberg und Spandau
werden die ersten Anlaufstellen einrichten, in denen die
Berufsberatung der Agenturen für Arbeit, U25-Teams,
der Jobcenter und neu bestellte Beraterinnen und Berater der Jugendhilfe und beruflichen Schulen für den
Übergang Schule/Beruf unter einem Dach arbeiten. Die
Beratung für sozialintegrative Leistungen wird ebenfalls
einbezogen. Das haben heute die Projektpartner beschlossen.
Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und
Wissenschaft: „Unversorgte Jugendliche oder solche,
die einen Qualifizierungsplatz nach der 10. Klasse nicht
antreten, werden systematisch von der Jugendberufsagentur kontaktiert. Alle Beratungs- und Unterstützungsprozesse an den allgemein bildenden Schulen
sind mit den anderen Berufs- und Studienorientierungsangeboten im Unterricht und darüber hinaus in
dem Berliner Landeskonzept für Berufs- und Studienorientierung festgeschrieben.“
Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen: „Wir haben in den letzten drei Jahren gezeigt, dass
wir Jugendarbeitslosigkeit wirksam bekämpfen können.
Mit der Jugendberufsagentur gehen wir den nächsten
Schritt auf diesem erfolgreichen Weg. Sie vereint unter
einem Dach und aus einer Hand alle unsere Angebote

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 11
__________________________________________________________________________
für einen gelungenen Übergang von der Schule in das
Berufsleben. Unser Ziel ist es, dass uns kein Jugendlicher mehr verloren geht. Eine betriebliche Ausbildung
ist die beste Maßnahme gegen Jugendarbeitslosigkeit.
Dies belegt die Statistik, da 75 Prozent der arbeitslosen
Jugendlichen keine Berufsausbildung haben. Die betriebliche Ausbildung sichert auch den Berliner Unternehmen ihre Fachkräfte.“
Jutta Cordt, Chefin der Regionaldirektion BerlinBrandenburg der BA:
„Mit der heutigen Entscheidung ist der Weg zur Eröffnung der ersten Standorte der Jugendberufsagentur in
Berlin im Herbst 2015 geebnet. Das gemeinsame Ziel,
alle Jugendlichen in Berlin auf ihrem Weg von der
Schule in die Ausbildung gut zu unterstützen, rückt näher. Die Jugendberufsagentur Berlin wird jetzt konkret,
ein wesentliches Element ist die Verzahnung mit der
Schule. Ich begrüße es deshalb, dass der Senat von
Berlin auch die Umsetzung des Landeskonzepts Berufs- und Studienorientierung ab dem Schuljahr
2015/16 beschlossen hat. Die Jugendberufsagentur
Berlin ist insbesondere dann erfolgreich, wenn sie auf
eine frühzeitige und qualitativ hochwertige Berufs- und
Studienorientierung an den allgemeinbildenden Schulen aufsetzen kann. Insofern ist auch hier ein wesentlicher Fortschritt erzielt worden.“
Stefan Komoß, Bezirksbürgermeister von MarzahnHellersdorf: „Mit der Gründung von Jugendberufsagenturen ist ein Meilenstein bei der Unterstützung von Jugendlichen beschlossen worden. Wir werden als Modellbezirk alles unternehmen, damit jeder Jugendliche
die passende Beratung und Unterstützung erhält. Wir
streben insbesondere den unmittelbaren Übergang von
der Schule in Ausbildung, Studium oder Arbeit an.“
Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg: „Ich bin sehr optimistisch, was
den Erfolg der Jugendberufsagentur im Bezirk angeht,
denn wir können schon heute auf ein eng geknüpftes
Netzwerk von Schulen, Jugendhilfe, Arbeitsagentur und
Jobcenter zurückgreifen. Ich begrüße es sehr, dass
künftig Schülerinnen und Schüler der gymnasialen
Oberstufe die Möglichkeit bekommen, vertiefende Einblicke in die Arbeitswelt zu gewinnen.“
Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister von Spandau:
„Beim Übergang von der Schule in den Beruf darf uns
kein Jugendlicher und keine Jugendliche verloren gehen. Das ist die Botschaft des Tages. Weil Spandau mit
die höchste Jugendarbeitslosigkeit hat, wollen wir als
Bezirk so schnell wie möglich mit der Jugendberufsagentur starten. Die Voraussetzungen dafür haben wir
bereits geschaffen: Ein Konsens zwischen allen Akteuren liegt vor und gemeinsame Räumlichkeiten werden
innerhalb weniger Monate hergerichtet sein.“
Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg: „Ich freue mich sehr über die Auswahl. Tempelhof-Schöneberg startet seine Jugendberufsagentur in der Alarichstraße, das heißt im Zent-

rum des Bezirks und damit für alle Jugendlichen gut zu
erreichen. Als Schwerpunkt hat sich der Bezirk zum
Ziel gesetzt, Jugendliche auf ihrem Weg in den Beruf
optimal zu unterstützen. Die Jugendberufsagentur ist
ein wichtiger Meilenstein dafür!“
An den Integrierten Sekundarschulen werden ab dem
Schuljahr 2015/16 Teams aus einem Koordinator oder
einer Koordinatorin für Berufs- und Studienorientierung,
einer Berufsberaterin oder einem -berater der Agentur
für Arbeit sowie einer Lehrkraft der beruflichen Schulen
die Schülerinnen und Schüler für die konkrete Anschlussgestaltung in der beruflichen Qualifizierung beraten und unterstützen. Auch die Gymnasien sind von
Beginn an systematisch in das Netzwerk der Jugendberufsagentur eingebunden, um alle Schülerinnen und
Schüler, die nicht in die gymnasiale Oberstufe übergehen oder welche die Oberstufe abbrechen, direkt zu
erreichen. Ihnen werden hochwertige berufliche Qualifizierungen angeboten. Natürlich sollen auch alle erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen der Allgemeinen Hochschulreife kontaktiert werden.
Die Vielfalt der Studienangebote oder alternativer Wege in den Beruf ist heute so groß, dass immer mehr
Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern nach Orientierungshilfen fragen. Mit der Einbindung der Gymnasien in die Beratungs- und Unterstützungsstrukturen wird
Berlin ein herausragendes Alleinstellungsmerkmal in
der Umsetzung von Jugendberufsagenturen realisieren.
Junge Menschen mit Behinderung haben durch die erfolgreichen Berufswegekonferenzen in den Schulen mit
sonderpädagogischem Förderschwerpunkt schon ein
Verfahren zum Übergang Schule/Beruf, das an das
Konzept der Jugendberufsagentur angebunden wird.
Damit ist gewährleistet, dass Schülerinnen und Schüler
mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt Beratungsangebote im Übergang Schule/Beruf auch über
die Jugendberufsagentur erhalten.
Mit den regionalen Anlaufstellen der Jugendberufsagentur Berlin wird es neben dieser schulischen Bezugsebene für alle jungen Menschen (z.B. in Abbruchsituationen in Ausbildung und Studium) ein wohnortnahes Beratungsangebot geben, das sich sehr zeitnah
um ihre Belange kümmert, auf die persönliche Situation
eingeht und möglichst zügig eine passgenaue Anschlusslösung findet.
Den bezirklichen Jugendämtern werden mit der Einrichtung der Jugendberufsagenturen jeweils zwei Stellen
zur Verfügung gestellt. Jede regionale Anlaufstelle erhält zudem eine Beraterin oder einen Berater der beruflichen Schulen.
Damit bleibt das Projekt „Jugendberufsagentur in Berlin
umsetzen!“ weiter in seinem ambitionierten Zeitplan:
Eröffnung eines regionalen Standortes in allen Bezirken
bis Ende 2016.

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 12
__________________________________________________________________________
Hintergrundinformationen
und Zeitstrahl zur Jugendberufsagentur:
https://www.berlin.de/sen/bjw/service/presse/pressearc
hiv-2015/jugendberufsagentur.pdf
Rückfragen: Pressesprecherin für Bildung, Beate Stoffers, Tel.: (030) 90227 - 5843, Telefon: (030) 90227 –
5843

Anfragen an den Senat
Kleine Anfragen:
Titel: Entwicklung der Intensivstraftäter in Berlin im Jahr
2014
Abgeordneter: Langenbrinck, Joschka (SPD)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715413.pdf
Titel: Rechtsextreme Angriffe gegen Geflüchtete und
Unterkünfte für Geflüchtete in Berlin
Abgeordnete: Herrmann, Clara (Bündnis 90 / Die Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715428.pdf
Titel: Entwicklung der Asylbewerberzahlen
Abgeordneter: Taş, Hakan (Die Linke)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715451.pdf
Titel: Rechtsextremismus in Marzahn-Hellersdorf
Abgeordnete: Herrmann, Clara (Bündnis 90 / Die Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715429.pdf
Titel: Skandalöse Geschäftemacherei bei der Unterbringung von Flüchtlingen – was tut der Senat?
Abgeordnete: Kahlefeld, Dr. Susanna (Bündnis 90 / Die
Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715460.pdf
Titel: Religiöse oder islamische Radikalisierung in Berliner Gefängnissen?
Abgeordneter: Kohlmeier, Sven (SPD)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715444.pdf
Titel: Muslimische und jüdische Bestattungen
Abgeordneter: Ludewig, Dr. Gottfried (CDU)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715461.pdf
Titel: Rechtsextreme Angriffe in Berlin
Abgeordnete: Herrmann, Clara (Bündnis 90 / Die Grünen)

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 13
__________________________________________________________________________
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715427.pdf
Titel: »Pay me my money down« - Ein-Euro-Jobs für
Asylsuchende und Geduldete in den Jahren 2013 und
2014
Abgeordneter: Reinhardt, Fabio (PIRATEN)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715498.pdf
Titel: Hohe Anzahl an NichtschwimmerInnen: Sind die
Muslime an allem schuld?
Abgeordnete: Remlinger , Stefanie (Bündnis 90 / Die
Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715508.pdf
Titel: Kontrolle von Flüchtlingsunterkünften im Jahr
2014
Abgeordneter: Reinhardt, Fabio (PIRATEN)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715499.pdf
Titel: Innenrevision im LAGeSo (II): Erster Untersuchungsbericht zu den Vorwürfen gegen LAGeSoPräsident Franz Allert
Abgeordneter: Reinhardt, Fabio (PIRATEN)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715541.pdf
Titel: »Der Traum ist aus« (IV) - Abschiebungen im
Jahr 2014
Abgeordneter: Reinhardt, Fabio (PIRATEN)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715500.pdf
Titel: Interkulturelle Kompetenz der Berliner Polizei verbessern - aber richtig!
Abgeordnete: Bayram, Canan (Bündnis 90 / Die Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715536.pdf

Titel: Antisemitische Delikte (II)
Abgeordnete: Herrmann, Clara (Bündnis 90 / Die Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715516.pdf
Titel: Falsche Verdächtigung durch Berliner Behörden:
Einstellung im Fall Costallino

Abgeordneter: Taş, Hakan (Die Linke)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715542.pdf
Titel: Unterbringung von Flüchtlingen in Berlin
Abgeordneter: Freymark, Danny (CDU)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715519.pdf
Titel: Polnischer Sprachunterricht in Berlin
Abgeordneter: Dregger, Burkard (CDU)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715551.pdf
Titel: Antisemitische Versammlungen in Berlin?
Abgeordnete: Herrmann, Clara (Bündnis 90 / Die Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715517.pdf
Titel: Evaluation des Landesrahmenprogramms Integrationslots*innen
Abgeordnete: Kahlefeld, Dr. Susanna (Bündnis 90 / Die
Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715568.pdf
Titel: Wie steht es mit der Verstetigung von Quartiersmanagementgebieten?
Abgeordnete: Schmidberger, Katrin (Bündnis 90 / Die
Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715575.pdf
Titel: Rechte Straftaten in Lichtenberg im Jahr 2014
Abgeordnete: Sommer, Evrim (Die Linke)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715570.pdf
Titel: Pläne des Senats zum 70. Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht
Abgeordnete: Schillhaneck, Anja (Bündnis 90 / Die
Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715539.pdf
Titel: "Willkommensklassen" in Berlin - Zahlen und Daten III
Abgeordnete: Remlinger , Stefanie (Bündnis 90 / Die
Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715603.pdf

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 14
__________________________________________________________________________
Titel: Brennpunktschulprogramm
Abgeordneter: Friederici, Oliver (CDU)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715624.pdf
Titel: Skandalöse Geschäftemacherei bei der Unterbringung von Flüchtlingen:
Was tut der Senat? II
Abgeordnete: Kahlefeld, Dr. Susanna (Bündnis 90 / Die
Grünen)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715645.pdf
Titel: Wenn nur der Profit zählt (V) – Mängel in der
Flüchtlingsunterkunft des privaten Heimbetreibers
PeWoBe in Neukölln-Britz
Abgeordneter: Reinhardt, Fabio (PIRATEN)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715640.pdf
Titel: Personalsituation in der Zentralen Aufnahmeeinrichtung- und Leistungsstelle für Asylbewerberinnen
und Asylbewerber und dem Sozialdienst II
Abgeordnete: Breitenbach, Elke (Die Linke)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715657.pdf
Titel: Ex-Sozialstaatssekretär Michael Büge (CDU) und
sein misslungener Einstieg ins Geschäft mit der Flüchtlingsunterbringung
Abgeordneter: Reinhardt, Fabio (PIRATEN)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715641.pdf
Titel: Entwicklung der Anzahl der Flüchtlinge und Asylbewerber/-innen
Abgeordnete: Vogel, Katrin (CDU)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715589.pdf
Titel: Entwicklung der Abschiebehaft in Berlin
Abgeordneter: Taş, Hakan (Die Linke)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715587.pdf

Aus Europa, Bund und Ländern
Hinweis:

BERLINER EUROPAPORTAL
Das Europaportal der Berliner Senatskanzlei gibt einen
umfassenden Überblick über europarelevante Themenbereiche wie z.B. die Darstellung der derzeitigen
europapolitischen Schwerpunkte, Gremienarbeit, EU Förderprogramme oder aktuelle Wettbewerbe. Darüber
hinaus sorgen Links für Europainteressierte für einen
Einblick in die Vielfältigkeit und Vielschichtigkeit von
Europa in Berlin. Das Berliner Europaportal im Web:
http://www.berlin.de/EU

BAMF:

26.083 ANTRÄGE IM FEBRUAR 2014
Im Februar 2015 wurden beim Bundesamt für Migration
und Flüchtlinge insgesamt 26.083 Asylanträge gestellt.
Dies bedeutet einen Anstieg von 132,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat Februar 2014.
Entschieden hat das Bundesamt im Februar 2015 über
die Anträge von 17.580 Personen. 6.465 Personen erhielten die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der
Genfer Flüchtlingskonvention (36,7 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 84 Personen (0,5
Prozent) subsidiären Schutz im Sinne der EU-Richtlinie
2011/95/EU. Bei 119 Personen (0,7 Prozent) wurden
Abschiebungsverbote nach § 60 Absatz 5 oder Absatz
7 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes festgestellt.
Weiter mit der Aufstellung der Hauptherkunftsländer
und den Zahlen im Einzelnen unter:
http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilunge
n/DE/2015/03/asylantraege-februar2015.html;jsessionid=3A22AC6DE3D5075CC8EB17D2
317A1F16.2_cid287?nn=3314842
[PM BMI v. 12.03.2015, RED]

Titel: Einsatz von Dokumentenprüfgeräten zur Erkennung von gefälschten Personaldokumenten
Abgeordneter: Dregger, Burkard (CDU)
Link: http://pardok.parlamentberlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S1715588.pdf

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 15
__________________________________________________________________________

UNHCR-BERICHT „ASYLUM TRENDS 2014“:
ASYLANTRAGSZAHLEN
IN DEN INDUSTRIELÄNDERN
AUF HÖCHSTEM STAND SEIT 22 JAHREN
Deutschland führt erneut die Rangfolge an

Im letzten Jahr wurde die höchste Zahl von Asylanträgen in Industriestaaten seit 22 Jahren
verzeichnet. Die Gründe hierfür:
die Kriege in Syrien und dem Irak
sowie andere bewaffnete Konflikte, Menschenrechtsverletzungen
sowie sich verschlechternde Sicherheits-und humanitäre Bedingungen in einer Vielzahl von
Staaten. Das ist das Ergebnis des UNHCR-Berichts
Asylum Trends 2014, der am 26. März in Genf veröffentlicht wurde.
In Deutschland wurden im letzten Jahr die meisten
Asylbewerber weltweit registriert. Insgesamt wurden
173.000 Asylerstanträge gestellt, davon ein Viertel von
Syrern. In den USA wurden geschätzte 121.000 Asylanträge gestellt. Mexiko und andere lateinamerikanische Staaten stehen dort an der Spitze der Hauptherkunftsländer. In der Türkei (wo Ende 2014 insgesamt
über 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge registriert waren), wurden 87.800 neue Asylanträge gestellt, zumeist
von Irakern. Es folgt Schweden mit 75.100 Asylanträgen, zumeist von Syrern und Eritreern. Italien zählte mit
75.100 Asylanträgen den höchsten jemals registrierten
Stand. Die Asylbewerber in Italien stammten zumeist
aus Mali, Nigeria und Gambia.
Mitteilung:
http://www.unhcr.de/home/artikel/3adc3fc6a314fa9e1a
2a6fcd652ba5fd/asylantragszahlen-inindustrielaendern-auf-hoechstem-stand-seit.html
Download des Berichts „Asylum Trends 2014“:
http://www.unhcr.de/fileadmin/user_upload/dokumente/
06_service/zahlen_und_statistik/AsylumTrends2014_WEB_Embargoed.pdf
[PM v. 26.03.2015|RED]

3. BERICHT ZUM
INTEGRATIONSMONITORING DER LÄNDER
Ein neues Datenportal des Integrationsmonitorings der
Länder ist nun freigeschaltet worden. Dort findet sich
auch der 3. Bericht zum Integrationsmonitoring der
Länder, der auf der IntMK verabschiedet wurde.
Neu ist die Möglichkeit, einzelne Indikatoren abzurufen
und zu filtern:
http://www.integrationsmonitoring-laender.de/
Dritter Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder
2011-2013:
http://www.integrationsmonitoringlaender.de/sites/default/files/3integrationsbericht_2013.pdf

EU-Roma-Strategie –

FORTSCHRITTSBERICHT
DEUTSCHLANDS 2014
Informationen der Bundesrepublik Deutschland über
den Fortschritt bei der Umsetzung des Berichts „EURahmen für nationale Strategien zur Integration der
Roma bis 2020 - Integrierte Maßnahmenpakete zur Integration und Teilhabe der Sinti und Roma in Deutschland“
Mit Schreiben vom 27. November 2014 bat die Kommission die Mitgliedstaaten um Mitteilung über den
Stand der Umsetzung ihrer Roma-Strategien bzw. integrierten Politikpakete. Die Bundesregierung ist der Bitte
der Kommission nachgekommen und hat am 05. März
2015 ihre Mitteilung über die Umsetzung des Berichts
der Bundesrepublik Deutschland "EU-Rahmen für nationale Strategien zur Integration der Roma bis 2020 Integrierte Maßnahmenpakete zur Integration und Teilhabe der Sinti und Roma in Deutschland" an die Kommission übermittelt (56 Seiten; Stand: März 2015).
Download:
http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Th
emen/Politik_Gesellschaft/NationaleMinderheiten/Umse
tzung_der_Roma_Strategie_in_D_2014.pdf

Studie:

WIE STELLEN
DEUTSCHLANDS SCHULBÜCHER
„MIGRATION UND INTEGRATION“ DAR?
Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration,
Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Aydan
Özoğuz, hat eine Studie zur Darstellung von Migration
und Integration in aktuellen Schulbüchern durchführen
lassen. Anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse erklärt sie:
______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 16
__________________________________________________________________________
„Die Themen Migration und Integration gehören in
Deutschlands Schulbücher: Aber Klischees oder gar
diskriminierende Darstellungen haben in Schulbüchern
nichts zu suchen.
Ein ermutigendes Ergebnis der Studie ist, dass in den
Sozialkundebüchern Deutschland explizit als ein Einwanderungsland, in dem Menschen unterschiedlichster
Herkunft ihre Heimat haben, beschrieben wird. Allerdings stellen einige Schulbücher Migration vor allem als
Problem dar, die Vielfalt unseres Landes wird nicht als
Normalität beschrieben. Das Thema Integration wird
zwar als notwendig für den sozialen Zusammenhalt
gesehen. Was genau darunter zu verstehen ist, bleibt
aber unkonkret.
Dabei spiegeln die Klassenzimmer diese gesellschaftliche Vielfalt längst wider: Heute hat jeder dritte Schüler
unter 15 Jahren einen Migrationshintergrund. Sehr viele
von ihnen, mehr als 80%, sind Deutsche. Diese Lebensrealität muss sich dann auch angemessen im Unterricht, in den Lehrplänen und in den Schulbüchern
wiederfinden.
Schulbücher vermitteln nicht nur Fachwissen, sondern
auch Werte und Normen. Sie thematisieren Aspekte
wie Anerkennung und Teilhabe und können zu einem
reflektierten und positiven Umgang mit Vielfalt beitragen.
Die Studie, mit der ich das Georg-Eckert-Institut (GEI)
in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Bildungsintegration an der Stiftung Universität Hildesheim beauftragt habe, beleuchtet, ob und wie Schulbücher Integration, Migration und die damit einhergehende gesellschaftliche Vielfalt widerspiegeln. Ich empfehle, dass
nicht nur die Schulbuchverlage, sondern auch die Lehrerinnen und Lehrer und Bildungsverwaltungen der
Länder die Schulbuchstudie „Migration und Integration“
als Anregung nutzen.“
Die Studie können Sie hier herunterladen:
http://www.bundesregierung.de/SiteGlobals/Forms/Web
s/Breg/Suche/DE/Infomaterial/Solr_Infomaterial_Formul
ar.html?nn=670290&sortOrder=dateOfIssue_dt+desc&r
essort=320_ba-ib&resultsPerPage=15
[PM Nr. 106, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung v.
17.03.2015]

Bundesverfassungsgericht Nicht mit der Verfassung vereinbar:

PAUSCHALES KOPFTUCHVERBOT FÜR
LEHRKRÄFTE IN ÖFFENTLICHEN SCHULEN
Mit dem am 13. März 2015 veröffentlichtem Beschluss
hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts
entschieden, dass ein pauschales Verbot religiöser Bekundungen in öffentlichen Schulen durch das äußere
Erscheinungsbild von Pädagoginnen und Pädagogen

mit deren Glaubens- und Bekenntnisfreiheit (Art. 4 Abs.
1 und 2 GG) nicht vereinbar ist.
§ 57 Abs. 4 Satz 1 und Satz 2 des nordrheinwestfälischen Schulgesetzes sind daher verfassungskonform dahingehend einzuschränken, dass von einer
äußeren religiösen Bekundung nicht nur eine abstrakte,
sondern eine hinreichend konkrete Gefahr der Beeinträchtigung des Schulfriedens oder der staatlichen
Neutralität ausgehen muss, um ein Verbot zu rechtfertigen. § 57 Abs. 4 Satz 3 des Schulgesetzes, der als
Privilegierung zugunsten christlich-abendländischer
Bildungs- und Kulturwerte oder Traditionen konzipiert
ist, verstößt gegen das Verbot der Benachteiligung aus
religiösen Gründen (Art. 3 Abs. 3 Satz 1 und Art. 33
Abs. 3 GG) und ist daher nichtig. Die Entscheidungen
der Arbeitsgerichte in den Ausgangsverfahren genügen
den verfassungsrechtlichen Anforderungen nicht; der
Senat hat sie aufgehoben und die Verfahren an die
Landesarbeitsgerichte zurückverwiesen.
Die Entscheidung ist mit 6:2 Stimmen ergangen; Richter Schluckebier und Richterin Hermanns haben ein
Sondervotum abgegeben. Vizepräsident Kirchhof hat
an dem Verfahren nicht mitgewirkt (vgl. Pressemitteilung Nr. 22/14 vom 13. März 2014). Richterin Hermanns ist durch Los als Vertreterin bestimmt worden.
Den Vorsitz hat Richter Gaier als dienstältester Richter
geführt.
Weiter in der Mitteilung:
http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/
Pressemitteilungen/DE/2015/bvg15-014.html
Beschluss
Beschluss vom 27. Januar 2015 (1 BvR 471/10, 1 BvR
1181/10), veröffentlicht am 13.03.2015. Die Entscheidung erging mit 6 : 2 Stimmen. Siehe auch die abweichenden Meinungen des Richters Schluckbier sowie
der Richterin Hermanns am Schluss des Dokuments:
http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/
Entscheidungen/DE/2015/01/rs20150127_1bvr047110.html
[PM|RED]

ZMD BEGRÜSST DIE AUFHEBUNG DES
KOPFTUCHVERBOTES FÜR LEHRERINNEN
Das Bundesverfassungsgericht gab zwei Lehrerinnen
aus NRW Recht, revidierte seine bisherige Rechtsprechung und kippte die bisherige Rechtsprechung zum
Kopftuchverbot. Künftig soll keine abstrakte Gefahr für
Neutralität und Schulfrieden mehr genügen, vielmehr
muss eine "hinreichend konkrete Gefahr" von den jeweiligen Kopftüchern ausgehen. Auch die Privilegierung christlicher Symbole und Traditionen verstoße gegen das Grundgesetz, das Benachteiligungen aus religiösen Gründen verbietet, so die Richter.

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 17
__________________________________________________________________________
Dazu sagte die Generalsekretärin des Zentralrates der
Muslime in Deutschland (ZMD) Nurhan Soykan heute
in Köln:
„Auch wenn das Urteil keine generelle Erlaubnis für das
Kopftuch bedeutet, ist es sehr erfreulich. Es stellt klar,
dass das Kopftuch an sich keine Gefährdung des
Schulfriedens bedeutet. Es ist ein richtiger Schritt, weil
es die Lebenswirklichkeit muslimischer Frauen in
Deutschland würdigt und sie als gleichberechtigte
Staatsbürger am gesellschaftlichen Leben partizipieren
lässt. Wir hoffen, dass dieses positive Signal in Gesellschaft und Strukturen schnell aufgenommen wird und
die bisherigen Diskriminierungen bis hin zum faktischen
Berufsverbot für muslimische Frauen bald der Vergangenheit angehören.“ so Soykan abschließend.
[PM v. 13.03.2015]

Kontakt
Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) e.V.
Sachsenring 20, 50677 Köln
Tel.: (0221) 1 39 44 50, Fax: (0221) - 1 39 46 81
E-Mail: sekretariat@zentralrat.de
Internet. http://www.zentralrat.de

SVR-Studie:

INTERNATIONAL MOBIL -

Motive, Rahmenbedingungen und Folgen der Ausund Rückwanderung deutscher Staatsbürger
Seit Jahren wandern mehr deutsche Staatsbürger aus
als nach Deutschland zurückkehren, darunter viele
Hochqualifizierte.
Welche Beweggründe Auswanderer wie Rückwanderer
haben und wie sich die internationale Mobilität auf ihr
Leben auswirkt , hat eine gemeinsame Studie von
SVR-Forschungsbereich, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) und Universität Duisburg-Essen
erstmals in größerem Umfang untersucht, quer über
alle Berufsgruppen und Qualifikationsniveaus.
Die Studie zeigt, dass es derzeit keinen Braindrain gibt,
sondern eher ‚Brain Circulation‘, d.h. die Abwanderung
ist überwiegend nicht dauerhaft, sondern ein Großteil
der Auswanderer plant, nach Deutschland zurückzukehren. Internationale Mobilität sollte dennoch proaktiv
gestaltet werden, um dem Risiko eines dauerhaften
Verlusts von Fachkräften zu begegnen und die Chancen der Mobilität zu nutzen. Die Studie benennt hierfür
Handlungsfelder für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.
Pressemitteilung:
http://www.svr-migration.de/presse/presseforschung/auswanderung-aus-deutschlandueberwiegend-auf-zeit/
Die Studie im Internet: http://www.svrmigration.de/publikationen/international-mobil/

Initiativen
Aufruf:

„EINE SCHULE FÜR KOBANE“
Initiative sucht UnterstützerInnen

Die Bilder der zerstörten Stadt Kobane gehen um die
Welt und haben viele Menschen und auch mich sehr
berührt. Die Menschen in der Region haben einen hohen Preis dafür gezahlt, ihre Stadt nicht aufzugeben.
Kobane ist nicht nur eine von vielen Städten auf der
Welt, die in kriegerischen Auseinandersetzungen bluten. Kobane ist Teil der Region Rojava, die sich einen
demokratischen Gesellschaftsvertrag gegeben hat und
somit eine reale, friedliche Alternative in der Region
darstellt. Kobane liegt in Trümmern und steht doch für
die Hoffnung.
Um den Wiederaufbau der Stadt zu unterstützen haben
meine Frau und ich die Initiative 'Eine Schule für
Kobane' ins Leben gerufen. Wir wollen ganz konkret
einen Beitrag leisten, dass die Kinder von Kobane keine 'verlorene Generation' werden. Wir haben Ansprechpartner vor Ort und bauen ein Netzwerk an Unterstützer_innen auf. Unsere Initiative richtet sich an
Menschen der unterschiedlichsten gesellschaftlichen,
fachlichen und politischen Spektren.
Würden Sie unsere Initiative unterstützen?
Wären Sie bereit den Spendenaufruf zu unterzeichnen?
Matthias Hofmann
Internet: http://www.schule-kobane.de
E-Mail: schule-kobane@gmx.de

Qualifizierungen
23.04., British Council:

DIVERSITY MANAGEMENT WORKSHOP –
Von der Theorie zur Praxis
Anmeldung bis: 16.04.2015
23. April 2015, 09:00 – 17.00 Uhr
British Council Deutschland
Alexanderplatz 1
10178 Berlin
In diesem praxisnahen Workshop, der auf Deutsch gegeben wird, geht es darum, wie Strategien zu Vielfalt
und Gleichsetzung in die Praxis umgesetzt werden und
in die alltägliche Arbeit integriert werden können. Anhand eines Projekt Management Zyklus (Strategieentwicklung, Planung, Durchführung, Evaluation & Monitoring) werden verschiedene Werkzeuge und Checklisten

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 18
__________________________________________________________________________
vorgestellt und erprobt, die es ermöglichen theoretische
Vorgaben in die Praxis umzusetzen.
Das Seminar richtet sich an Personalangestellte, Diversity-/Gleichstellungsbeauftragte, alle MitarbeiterInnen
von Organisationen und Unternehmen, die mit der Umsetzung von Diversity Management beauftragt sind.
Kosten
 150,00 Euro (im Preis inbegriffen: Pausengetränke, leichtes Mittagessen und Seminarunterlagen)
 Teilnahmezertifikat
Ihre Seminarleiterin
Kathrin Tietze ist Projekt Managerin beim British Council. Ihr Aufgabengebiet umfasst die Umsetzung der British Council Strategien und Richtlinien in Deutschland
und Europa. Sie konzipiert Trainingsangebote zur internen und externen Durchführung und hält regelmäßig
Vorträge zum Thema bei nationalen und internationalen
Konferenzen.
Anmeldung & Rückfragen
Anmeldung online bis 16. April 2015 (Die Anzahl der
Plätze
ist
begrenzt.)
unter:
https://docs.google.com/forms/d/1tnxJawG9xUult9Z3af
kvBwR8W17wyHDV9vWHlMf2XHE/viewform?c=0&w=
1
Für Fragen steht Ihnen Projektkoordinatorin Eva Rhiemeier via E-Mail eva.rhiemeier@britishcouncil.de sowie
telefonisch über (030) 311099-24 zur Verfügung
Programm und weitere Informationen
http://www.britishcouncil.de/sites/britishcouncil.de/files/
programm_edis_kurs_23042015_german.pdf

ASH, Trainingsseminar vom 15.06. bis 05.09.2015:

STÄRKE STATT (OHN-)MACHT –

Neue Autorität & Gewaltloser Widerstand« in Schule, Jugendhilfe und Familie
Anmeldeschluss: 19.05.2015
Immer häufiger werden Lehr- und Fachkräfte in Schule,
Sozialer Arbeit, Pädagogik und Psychologie mit destruktiven, »auffälligen« und auch gewalttätigen Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen konfrontiert.
Die Pädagog_innen fühlen sich zunehmend überfordert. Sie sind immer wieder ratlos, wie sie auf diese
Verhaltensweisen kompetent reagieren sollen. Oftmals
geraten sie in eskalierende Machtkämpfe, die zu weiterer Verzweiflung und Ohnmacht führen können.

Schule, Soziale Arbeit, Pädagogik und Psychologie
sowie an alle Interessent_innen, die sich mit dem Konzept des Psychologen Prof. Dr. Haim Omer (Universität
Tel Aviv) zur »Neuen Autorität« intensiver auseinander
setzen, die Haltungen und Interventionsmöglichkeiten
dieses Ansatzes vertiefen und in ihrer beruflichen Praxis anwenden möchten.
Das Konzept findet als systemischer Ansatz immer
mehr Verbreitung in Schulen sowie in Einrichtungen der
Kinder- und Jugendhilfe. Es bietet neue Wege für diejenigen, die mit »auffälligen« Kindern und Jugendlichen
und deren Familien arbeiten. Das Konzept beschreibt
die Notwendigkeit, Autorität neu zu definieren und den
verantwortlichen Erziehungspersonen Mittel an die
Hand zu geben, um unter anderem Regeln aufzustellen
und deren Einhaltung wertschätzend durchsetzen zu
können. Die betroffenen Lehr- und Fachkräfte lernen,
die entstandenen Eskalationsprozesse zu erkennen
und aus diesen auszusteigen, deeskalierend und beziehungsfördernd vorzugehen und anhand der Interventionsmöglichkeiten der »Neuen Autorität«, eines
transparenten öffentlichen Vorgehens und der Nutzung
eines Unterstützungsnetzwerkes neue Möglichkeiten in
der Entwicklung tragfähiger Beziehung verantwortlich
zu entwickeln.
Im Seminar werden die wesentlichen Inhalte, Grundhaltungen und Interventionen der »Neuen Autorität« erarbeitet und anhand der Erfahrungen der Teilnehmenden
reflektiert. Der modulare Aufbau des Seminars ermöglicht das Anwenden und Erproben in der individuellen
Alltagspraxis.
Weitere Informationen zum Seminar und zur Anmeldung erhalten Sie unter:
http://www.ash-berlin.eu/weiterbildung/spezielleangebote/staerke-statt-ohn-macht-neue-autoritaet-undgewaltloser-widerstand-in-schule-jugendhilfe-undfamilie/
und
http://www.soziales-training.de
Anmeldeschluss ist der 19.05.2015. Sie können sich ab
sofort mit dem Anmeldeformular anmelden.
Anmeldeformular:
http://www.ashberlin.eu/fileadmin/user_upload/pdfs/Weiterbildung/Anmeld
ung_Spezielle_AngeboteFormular.pdf

Die Alice Salomon Hochschule (ASH) bietet in Kooperation mit dem Berliner Institut für Soziale Kompetenz &
Gewaltprävention e.V. (BISG) in der Zeit vom 15.06. –
05.09.2015 das Trainingsseminar an. Das Seminar
richtet sich an Lehr- und Fachkräfte aus den Bereichen
______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 19
__________________________________________________________________________
Ab 01.09., Stiftung Naturschutz Berlin:

FREIWILLIGES ÖKOLOGISCHES JAHR

- Das FÖJ ist offen für alle jungen Berlinerinnen
und Berliner, unabhängig davon, wo ihre Wurzeln
sind - Der Schulabschluss spielt keine Rolle -

Bewerbungen ab sofort möglich.

Weitere Informationen sowie ein online - Bewerbungsbogen unter: http://www.stiftung-naturschutz.de.

Mitarbeit im Natur- und Umweltschutz
Bessere Chancen für Ausbildung und Beruf

Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist für junge
Leute zwischen 16 und 26 Jahren:
Sie sammeln praktische Erfahrungen im Arbeitsleben,
sie nutzen die Zeit zwischen Schule und Ausbildung
(oder Studium) und qualifizieren sich weiter,
sie sind vielleicht ohne Ausbildungsplatz und machen
sich fit für den Arbeitsmarkt.
Und: sie alle tun etwas für den Schutz von Mensch,
Tier, Natur und Umwelt.
Das FÖJ bietet
Mitarbeit in interessanten Projekten und Betrieben:
Umwelterziehung in der Kita oder Waldschule
Landschaftspflege und ökologischer Gartenbau
Handel mit ökologischen Produkten
Umweltanalytik im Labor
Beratung und Öffentlichkeitsarbeit im Umweltverein
 Marketing für Klimaschutz und erneuerbare
Energien (Sonne, Wind, Geothermie)
 Tierpflege auf dem Kinderbauernhof oder im Zoo







Bildung und Berufliche Orientierung:
Kennenlernen von Berufen
Erproben eigener Fähigkeiten
Erwerben neuer Kenntnisse
Stärken wichtiger Kompetenzen für das Arbeitsleben
 Entwickeln von Zukunftsperspektiven
 Vorbereiten der Berufswahl
 Verbessern der Chancen für Ausbildung und Beruf





Soziale Absicherung:
 355 € Taschengeld (inkl. Zuschuss für Unterkunft/ Verpflegung), davon
 200 € Freibetrag für ALG II-Empfänger
 Versicherungen (Kranken-, Arbeitslosen-, Renten-, Pflege-, Unfall-)
 Kindergeld
Das FÖJ beginnt am 1. September. Aufgaben und Tätigkeiten orientieren sich an den Wünschen und Fähigkeiten der Teilnehmer. Die Jugendlichen haben einen
festen Ansprechpartner an Ihrem Arbeitsplatz, von dem
sie angeleitet werden. Die Stiftung Naturschutz Berlin
als Trägerorganisation ist für die Betreuung und Beratung der FÖJler zuständig. Außerdem organisiert sie
während des Jahres für die jungen Leute Seminare zu
Umweltthemen sowie Projekttage zu Berufsfindung und
Berufs-einstieg.

Kontakt und Bewerbung
Bewerbungen ab sofort (mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Lichtbild und Kopien der letzten beiden Zeugnisse) bitte an:
Stiftung Naturschutz Berlin - Projekt FÖJ
Potsdamer Straße 68
10785 Berlin
Tel.: (030) 26 39 41 40
Internet: http://www.stiftung-naturschutz.de

FCZB e.V.:

VERANSTALTUNGEN IM APRIL 2015 IM
FRAUENCOMPUT ERZENTRUMBERLIN
15. April: Infoveranstaltung
Computer- und Internet-Kenntnisse
für Alltag und Beruf
Sie suchen Arbeit und brauchen dafür aktuelle Computerkenntnisse? Sie haben noch nie mit dem Computer
gearbeitet und würden es gerne lernen? Sie sind erwerbssuchend gemeldet und würden sich gerne im ITBereich weiterqualifizieren? Dann kommen Sie zu unserer kostenfreien Infoveranstaltung am 15. April. Dort
beraten wir Sie individuell zu Ihren Fortbildungsmöglichkeiten im FCZB. Um Anmeldung wird gebeten.
Teilnahmekosten: Frei
Zeit: 9.00 bis 11.00 Uhr
Ort: Rixdorfer Schmiede
Richardplatz 28
12055 Berlin
29. April: Workshop
Bewerbung 2015: Überzeugende Lebensläufe
mit dem Europass erstellen
Der Europass-Lebenslauf ist ein benutzungsfreundliches Werkzeug, mit dem Sie ihre beruflichen Fähigkeiten, Kompetenzen und Qualifikationen schnell und
übersichtlich darstellen können. Wir führen Sie in die
Handhabung des Europass-Lebenslaufs ein und geben
Ihnen Tipps, worauf es bei der Gestaltung erfolgreicher
Bewerbungsunterlagen ankommt.
Sie können Ihr Wissen gleich ausprobieren. Es genügt,
wenn Sie über einfache Grundkenntnisse im Umgang
mit dem Computer verfügen. Bringen Sie einen Speicherstick mit, damit Sie mitnehmen können, was Sie
sich an diesem Nachmittag erarbeiten.

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 20
__________________________________________________________________________
Wir freuen uns auf Sie! Bitte melden Sie sich an.
Zeit: 16.00 Uhr
Ort: FCZB, Cuvrystr. 1, 10997 Berlin, www.fczb.de
Dauer: 2 Stunden
Teilnahmekosten: Frei
Ab sofort bieten wir interessierten Frauen einmal im
Monat kostenlose Kurzworkshops und Vorträge zu aktuellen Fragestellungen rund um das Thema „IT und
Medien in Alltag und Beruf“. Termine und Inhalte werden rechtzeitig auf der Website, bei Facebook und
Twitter bekannt gegeben.
Die kostenfreien Veranstaltungsangebote sind Teil des Projektes IMZ
(IT- und Medienkompetenzzentrum), das durch die Senatsverwaltung
für Arbeit, Integration und Frauen aus Mitteln des Landes Berlin gefördert wird.

Anmeldung und Kontakt
Information und Anmeldung für beide Fortbildungen
FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
Cuvrystraße 1 (HH, 2. OG)
10997 Berlin-Kreuzberg
Anmeldung: Renate Wolf,
Tel: (030) 617970-16
E-Mail: info@fczb.de
Internet: http://www.fczb.de
www.blog.fczb.de

Aus Projekten und Vereinen
ÄGGF:

INTERKULTURELLE
GESUNDHEITSFÖRDERUNG FÜR FRAUEN

Kostenlose Ärztinnen-Informationsstunde für Frauen und Mütter aus unterschiedlichen Kulturkreisen
Die Veranstaltungen der ÄGGF sind gemäß unseres
Credos „Den eigenen Körper schätzen und schützen
lernen“ ausgerichtet. Dieses Wissen möchten wir als
ÄGGF‐Ärztinnen generationenübergreifend auch Frauen und Müttern aus unterschiedlichen Kulturkreisen
vermitteln.
Deshalb bieten wir spezielle Informationsstunden, in
denen wir auch auf unterschiedliche Sichtweisen in anderen Kulturen eingehen oder mit Übersetzern mögliche Sprachbarrieren überwinden.
In unseren Informationsstunden
 vermitteln Ärztinnen der ÄGGF Wissen zur
Frauen- und Familiengesundheit
 lernen Frauen, den eigenen Körper zu verstehen
 haben Frauen Gelegenheit, in geschütztem
Rahmen, offen und mit genügend Zeit, ihre
Fragen zu diesen Themen zu stellen
 entwickeln Frauen Handlungskompetenz im
Umgang mit Gesundheitsfragen in der Familie
 bekommen Frauen Informationen zu Gesundheitsangeboten und -leistungen der Krankenkassen
 erhalten Mütter Anregungen, wie sie mit ihren
Kindern über Pubertät und Sexualität sprechen
können
Die Informationsveranstaltungen dauern ca. 120 Minuten und finden in Gruppen statt. Sie sind kostenfrei.
Die ÄGGF möchte mit diesem Angebot einen Beitrag
leisten, Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund bei der Integration in unsere Gesellschaft
durch Aufklärung und Bildung zu unterstützen.
Informationen zu diesen Veranstaltungen finden Sie
auch hier im Flyer:
http://www.äggf.de/fileadmin/user_upload/content/PDF/
Migrantinnenflyer_2014.pdf
Kontakt
Nähere Informationen bei
Heike Eversheim
E-Mail: eversheim@aeggf.de
Internet: http://www.äggf.de/ueber-uns/aeggf-vorort/berlin/

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 21
__________________________________________________________________________
Bürgerhilfe gGmbH

STELLENAUSSCHREIBUNG

BAYOUMA-HAUS

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unser
Betreutes Einzelwohnen nach §§ 67, 68 SGB XII
in der Urbanstraße 95 in 10967 Berlin-Kreuzberg

Programm April 2015

Sozialpädagoge/in - Sozialarbeiter/in (arabische
und/oder französische und/oder kurdische Sprache)

Eine/n Sozialpädagoge/in, Sozialarbeiter/in,
(BA/MA/Dipl.)
mit staatlicher Anerkennung
0,75 Stelle (28,88 Std./Woche)
Aufgabenbereich:
 einzelfallorientierte Bezugsbetreuung und Beziehungsarbeit mit Klienten/innen
 Unterstützung beim Erhalt sowie bei der Suche
von Wohnraum
 Sicherstellung finanzieller Ansprüche
 Hilfe im Umgang mit Behörden
 Zusammenarbeit mit diversen Fachdiensten des
Berliner Hilfesystems

Wir wünschen uns von Ihnen:
 möglichst Erfahrung in der Arbeit mit wohnungslosen, sucht- oder psychisch kranken Menschen
 Kenntnisse bzw. Bereitschaft zur Aneignung von
Kenntnissen im SGB II, SGB XII und Mietrecht
 Interesse an einer selbstständigen, teamorientierten und verantwortungsbewussten Tätigkeit
 interkulturelle Kompetenzen und Reflexionsbereitschaft
 sehr gute Sprachkenntnisse: Arabisch und/oder
Französisch und/oder Kurdisch
Wir bieten Ihnen:
 belegungsunabhängige Vergütung
 Mitarbeit an der Weiterentwicklung und dem interkulturellen Ausbau des Projektes
 professionelle Supervision
 vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten
 Mitarbeit in einem kompetenten und engagierten
Team
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung – vorzugsweise per
Mail an:
bew.wuw-k-leitung@buergerhilfe-berlin.de
Kontakt
Bürgerhilfe K.d.H. gGmbH
Betreutes Einzelwohnen
Anja Grimm
Urbanstraße 95
10967 Berlin
Tel: (030) 69533093
Internet: http://www.buergerhilfe-berlin.de

der Arbeiterwohlfahrt Berlin Spree-Wuhle e.V.
Interkulturelles Gemeinwesenzentrum in Friedrichshain

Wir haben für Sie:
Mo. Di. und Do. 09:00 – 16:00 Uhr
Mi. von 13:00 – 16:00 Uhr
Fr. 09:00 – 13:00
und nach Vereinbarung geöffnet.

Nachbarschaftsangebote
Frau Natascha Garay
Einrichtungsleitung
Gesundheit, Kultur
Tel. 29 04 91 36, n.garay@awo-spree-wuhle.de
Frau Christiane Müller-Naili
Nachbarschaft & Selbsthilfe
Tel.: 29 35 08 35, c.mueller-naili@awo-spree-wuhle.de
Gilberto Oliva Tablada
Senioren
Tel. 29 04 66 12, g.oliva-tablada@awo-spree-wuhle.de
Frauenprojekt „Mariposa“
Frau Belinda Apicella
Frauen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten
Tel. 29 04 66 11
Dienstags 09:30 – 13:00
Donnerstags 13:00 – 16:00

Regelmäßige Veranstaltungen
Montag 14:00 – 15:30
„Le balene possono volare“, kreative Schreibwerkstatt zur
Aufarbeitung von Migrationserfahrungen unter der Leitung
von
Dott. ssa Giulia Borriello und Trainer Mattia Grigolo in italienischer Sprache
(Spendenbeitrag 15 €)

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Montag, 13. April 16:00 – 18:00
Sprechstunde mit der Rechtsanwältin Frau Bianca Geiß
Schwerpunkte: Sozial- und Familienrecht. Terminvereinbarung unter Tel. 29 35 08 35 erforderlich
☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼

Montag, 13. April 16:00 – 18:00
Jeden 2. Montag im Monat Existenzgründungsberatung
durch den externen Coach und Steuerberater Dietmar Zimmer
Termine unter 29 04 66 11
(Kostenbeitrag 10 €)

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Montag 18:00 – 19:30 (Kurs I)
Dienstag 16:30 – 18:00 (Kurs II)
Gymnastik & Tanz nach Rhythmen aus aller Welt,
mit Mariela Durand

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 22
__________________________________________________________________________

(Spendenbeitrag 10.- monatlich)

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Dienstag
10:00 – 12:00
Deutsch für den Job mit Christiane
Sprachniveau B1
Themen: Bewerbungen, Vorstellungsgespräche und beruflicher Kontext (kostenfreies Angebot)

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼

Mittwoch, 22. April
13:30 – 15:30
Sprechstunde der AOK mit Serena Manno zu Fragen der Krankenversicherung (auf Deutsch, Italienisch, Spanisch u. Englisch)
Termine unter 0800 265 080 - 27138

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Dienstag 10:30 - 16:30
Psych. Beratung in italienischer Sprache mit Dott. ssa Giulia Borriello, Terminvereinbarung Mittwochs & Donnertags
von 16-19 Uhr unter 0152 5756 88 91 (Kostenbeitrag 10 €)

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Mittwochs ab 14:00
Kaffeetafel für Senioren & ihre Freunde
14:30 – 16:00
Standard- und Latein, Tanzkurs für Senioren mit Herrn Tin
(kostenfreies Angebot)

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼

Mittwoch, 22. April
13:00 -16:30
Fußreflexzonenmassage mit Carmen Isturiz
Terminvereinbarung unter 29 04 91 36
Kostenbeitrag 30 Minuten á 10 €

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Mittwochs
19:30 – 22:00 Swing-Kurs
Anmeldung unter facebook: bayouma swing oder bayouma.swing@gmail.com

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Freitag, den 24. April ab 20:30 Uhr
Café Cantante“ mit Tobias Thiele & Freunden Veranstalter: Estrella de Cuba e.V.
☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Samstag, den 25. April
13:00 – 18:00 Uhr
Treff der SHG „der ehemaligen angolanischen Vertragsarbeiter im ehemaligen Ost-Deutschland (DDR) in Berlin-Brandenburg“
☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Samstags 20:30 -23:00
Vietnamesischer Tanzclub
☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Sonntags 10:00 – 16:00
„Wir suchen unsere Wurzeln“„Về với Quê hương“, Vietnamesischunterricht für Kinder & Jugendliche mit Thu Loan
Nguyen

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Sonntags
16:30 – 19:00
Hobbytanzclub, Tanznachmittag für vietnamesische SeniorInnen
mit Herrn Tin & Frau Thoa

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Weitere Veranstaltungen im Monat April:
Freitag , den 17. April
10:00 – 14:00
Besichtigung des Tierparks in Berlin Friedrichsfelde
Anmeldung unter 29 04 91 36 (Selbstzahler)

Montag, den 27. April
11:00 – 12:30
INCONTRO CON SALUTARE e.V. l'Associazione per la Salute
Mentale Italiana in Germania,
Tema “La salute mentale italiana a Berlino”

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼

Donnerstags 10:00 – 12:00
Nachbarn öffnen ihre Türen

Hier werden Menschen vernetzt, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, die ihre Zeit oder ihre Talente schenken oder
tauschen möchten oder Teilnehmer für gemeinsame Aktivitäten suchen.
Koordination: Christiane Müller-Naili
Tel.: 29 35 08 35
☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼

Donnerstags 10:00 – 14:00
Klassische Massage und Schröpfen für Frauen
mit der Heilpraktikerin Pia Mönch
Termine unter 0173 – 878 37 51
(Spendenbeitrag 5 €)

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Donnerstag 13:30 - 16:30
Psych. Beratung bei Beziehungs- und Kommunikationsschwierigkeiten in italienischer Sprache mit Dott. ssa Elena Pinna
Terminvereinbarung Mo. bis Do. v. 17-19 Uhr
unter 015125112677
(Kostenbeitrag 10 €) für Erwachsene und
Jugendliche

Weitere Veranstaltungen im Monat April
enprojektes Mariposa

des Frau-

Beratungssprechstunde zur Geburtsvorbereitung für Alleinerziehende (kostenfrei)
in italienischer, englischer oder spanischer Sprache
Montags, 13. & 27. April
13:00 – 17:00
durch die Doula Frau Chiara Villotti
Termine unter: freebirthdoula@gmail.com
☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Montags
17:00 -19:00
Näh- und Schneiderkurs mit Soledad
Unkostenbeitrag 20 € monatlich
☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Ab 14. April jeweils Dienstags
18:30- 20:00 Uhr
Kunsttherapie- Training für Frauen
in russischer Sprache
Kursleiterin: Diplompsychologin Elena Ayzvert
Anmeldung unter: 0176 811 99 839 oder helen.eiswert@gmail.com
Kostenbeitrag monatlich: 20 €

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼

______________________________________________________________________________________________________

April 2015, Nr. 121
BERLIN INTERNATIONAL
Seite 23
__________________________________________________________________________

Dienstags 18:30 – 20:00 Uhr

"Theatergruppe für Frauen" sucht Interessentinnen
nach der Methode des Theaters der Unterdrückten.
Mit Spielen und den Techniken des Theaters der Unterdrückten
analysieren wir die persönlichen und politischen Beziehungen, die
unser tägliches Leben beeinflussen, weil das Private politisch ist
und das Politische persönlich.
Anmeldung unter: evacativa@yahoo.com.ar]

☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
Samstags 10:00 -13:00
Probestunde der Vietnamesischen Frauentanzgruppe
„Tam Sen“

Kontakt
Bayouma-Haus
der Arbeiterwohlfahrt Berlin Spree-Wuhle e.V.
Frankfurter Allee 110 (zweiter Hinterhof, 1. Etage)
10247 Berlin
Tel.: (030) 29 04 91 36 – Fax: (030) 29 04 91 29
E-Mail: bayouma-haus@awo-spree-wuhle.de
Weiteres Programm und Informationen unter:
Internet: http://www.bayouma-haus.de
http://www.bayouma-gesundheit.de
http://www.awo-spree-wuhle.de

Veranstaltungen
23.04.:

15. GIRLS’DAY UND 5. BOYS’DAY

Berufe ausprobieren, neue Wege gehen Noch Unternehmen gesucht!
Am 23.04.2015 werden über 7000 Mädchen und über
1000 Jungen in Berlin ausschwärmen. Ihr Ziel: neue
Berufe ausprobieren, das eigene Berufsspektrum erweitern.
Für Mädchen sind das handwerkliche, technische, naturwissenschaftliche Berufe. Für Jungen sind es Sozial, Erziehungs- und Pflegeberufe.
Gefragt sind noch mehr Unternehmen, die an diesem Tag ihre Tür für zwei, drei, vier Stunden öffnen.
Unternehmen mit Migrationshintergrund sind sehr
willkommen. Bitte melden Sie sich an unter:

24. bis 25.04.:

STUDYWORLD 2015

10. Internationale Messe für Studium, Praktikum
und akademische Weiterbildung
10. Internationale Messe für Studium, Praktikum und
akademische Weiterbildung
Wann: 24. – 25. April 2015
Wo: Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur
Friedrichstraße 176-179
10117 Berlin
Die internationale Hochschulmesse studyworld 2015
bietet Informationen aus erster Hand zu Bachelor- und
Masterstudiengängen in Deutschland und weltweit,
Praktika im Ausland, Förderungsmöglichkeiten sowie
zahlreiche Anregungen zur Studien- und Karriereplanung. Zu den Ausstellern gehören u.a. staatliche und
private Hochschulen aus aller Welt, Stipendien- und
Förderinstitutionen, Studieninformations- und Beratungsdienste, Praktikumsvermittlungen, Austauschorganisationen und Stiftungen. Insgesamt werden über
160 Aussteller aus 25 Ländern erwartet.
Im Vortragsprogramm stehen über 60 Seminare und
Präsentationen rund um Studium und Karriere zur
Auswahl. Die Messe richtet sich an Schüler, Studenten,
Absolventen und Berufstätige.
Kontakt
Kontakt:
Katharina Zühlke
E-Mail: info@studyworld2015.com
Internet: http://www.studyworld2015.com
Veranstalter:
ICWE GmbH
Leibnizstraße 32
10625 Berlin
Internet: http://www.icwe.net
Tel.: (030) 310 18 18-0
Fax: (030) 324 98 33

http://www.girls-day.de
oder
http://www.boys-day.de

______________________________________________________________________________________________________
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.