Path:
Periodical volume

Full text: Der BVGer online in der Ver.di Issue 5.2013, Ausg.11

BVGer online  5.Jahrgang  11. Ausgabe  September 2013

S e it e |1

BVGer

Der

in der

die Internetzeitung für die Mitarbeiter im Nahverkehr in Berlin und Brandenburg

5. Jahrgang - 11. Ausgabe - September 2013 Infos rund um den Nahverkehr, aus dem Fachbereich und aus der Gewerkschaftswelt

Foto Frank Latuschek © 2013

„Der BVGer online“ ist ein Informationsblatt des Fachbereich Verkehr Berlin-Brandenburg der Gewerkschaft ver.di Herausgeber: Landesbezirksfachbereich Verkehr, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, http://verkehr.bb.verdi.de/der_bvger

BVGer online  5.Jahrgang  11. Ausgabe  September 2013

S e it e |2

EDITORIAL

Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist wieder so weit! Die Bundestagswahlen stehen unmittelbar vor der Tür und manche Kreise sind schon geneigt die Ergebnisse dieser bekannt zu geben, sowie die damit verbundenen Veränderungen auf zu zeigen. An solcherlei Glaskugelmentalität wollen wir uns vom BVGer online nicht beteiligen. Denn nach diesem dermaßen langweiligen und inhaltslosen Wahlkampf scheint das Endergebnis sooo klar nicht, auch wenn manche Medienvertreter gerne die eine, oder andere Gruppierung in den Boden, oder in den Himmel reden. Eine Wechselstimmung ist bei den Wählern (leider) nicht auszumachen, wenngleich die meisten davon unter der derzeitigen sozialen Schieflage sicher leiden müssen, so dass der Blick ins Portemonnaies nach Abzug aller stetig steigender Festkosten auch alles andere als fröhlich ausfällt. Klar jedenfalls ist: Am Wahltag wird entschieden und um 18.01 Uhr wissen wir recht genau, wo die Reise die nächsten Jahre hingeht. Auch die Tarifverhandlungen sind in die letzte und entscheidende Runde gegangen. Deren Ergebnisse wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten und haben sie ganz aktuell in dieser Ausgabe. Über das Ergebnis als solches lässt sich sicher trefflich kontrovers diskutieren. Deshalb empfehlen wir jedem den es interessiert die VL-Versammlungen zu besuchen und/oder mit seinen Vertrauensleuten Kontakt auf zu nehmen. Daneben bietet diese Ausgabe noch mehr interessantes, wie die Einladung zum Hoffest der U-Bahner. BVGer online lesen ist also wieder spannend und informativ. Wir bleiben dran. Gerd Freitag für die BVGer online Redaktion

Inhalt Seite 2 diesmal: Seite 3 Seite 4/5 Seite 6 Seite 7 Seite 8/9 Seite 10

Editorial Tarifinfo 2012/2013 – 17 zum Mantel und Entgelt / verdi Prekäre Beschäftigung bleibt Sorgenkind / SoPo ver.di Wahlzeit / Gerd Freitag Hoffest / PR BU-V Termine - Veranstaltungen In eigener Sache, Impressum

Das Foto auf der Titelseite zeigt den ehemaligen Bus B-V 2329 der BVG.

„Der BVGer online“ ist ein Informationsblatt des Fachbereich Verkehr Berlin-Brandenburg der Gewerkschaft ver.di Herausgeber: Landesbezirksfachbereich Verkehr, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, http://verkehr.bb.verdi.de/der_bvger

BVGer online  5.Jahrgang  11. Ausgabe  September 2013

S e it e |3

„Der BVGer online“ ist ein Informationsblatt des Fachbereich Verkehr Berlin-Brandenburg der Gewerkschaft ver.di Herausgeber: Landesbezirksfachbereich Verkehr, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, http://verkehr.bb.verdi.de/der_bvger

BVGer online  5.Jahrgang  11. Ausgabe  September 2013

S e it e |4

Prekäre Beschäftigung bleibt Sorgenkind der Arbeitsmarktentwicklung
Keine Entwarnung durch Zahlen des Statistischen Bundesamtes Die Zahl der Beschäftigten in Normalarbeitsverhältnissen ist seit 2006 gestiegen – mit einem Anstieg um 504.000 Beschäftigte erhöhte sich ihre Gesamtzahl 2012 auf 24,2 Millionen, so das Statistische Bundesamt in seiner heutigen Mitteilung. Ernüchternd ist allerdings der Blick auf die Entwicklung bei den geleisteten Arbeitsstunden: Hier liegen die Zahlen für 2012 auf dem Niveau von 1994. Es wurde demnach nicht „mehr Arbeit geschaffen“, sondern vor allem mehr prekäre und ungesicherte Beschäftigung. Das Arbeitsvolumen wurde auf mehr Köpfe verteilt – zu Lasten von Einkommen und sozialer Sicherheit. Ist also tatsächlich eine Trendwende in Sicht, wie die Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes zu atypischer Beschäftigung (Pressemitteilung Nr. 285 vom 28.8.2013) Glauben machen könnte? Die Zahl von rund 5 Millionen Menschen in ausschließlich geringfügig entlohnter Beschäftigung ist in den letzten Jahren nahezu konstant geblieben, die Zahl der Minijobs als Zweitjob deutlich gestiegen. Nach einer Studie des Statistischen Bundesamts in Zusammenarbeit mit dem Bereich Statistik der Bundesagentur für Arbeit aus 2010 waren insgesamt 27 Prozent der Beschäftigten im Minijob aktiv auf der Suche nach einer umfangreicheren Tätigkeit, haben aber keine passende finden können. Studien des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus dem letzten Jahr haben deutlich gemacht, dass es für Beschäftigte im Minijob fast unmöglich ist, den Sprung in eine reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu schaffen. Nach den heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichen Zahlen waren im Jahr 2012 die atypischen Beschäftigungsformen insgesamt – wie die Teilzeitbeschäftigungen mit geringem Stundenumfang – im Vergleich zu 2011 rückläufig, ihr Anteil sank in den letzten zwölf Monaten von 22,4 % auf 21,8 %. Damit ist noch immer mehr als jeder/jede fünfte Beschäftigte atypisch beschäftigt, der Anteil prekär Beschäftigter lag 2012 fast doppelt so hoch wie 1991. 1991 lag der Anteil der atypisch Beschäftigten an der Gesamtbeschäftigung bei nur 12,8 %. Die Überschrift „Atypische Beschäftigung sinkt 2012“ darf daher nicht dazu verleiten, das Signal zur Entwarnung zu geben. Die Entwicklungen der letzten Jahre haben Dauerbeschäftigung in prekären Jobs entstehen lassen, deren negative Langfristeffekte im Lebenslauf sozialpolitisch erhebliche Risiken entstehen lassen. Geringfügige und nicht existenzsichernde Teilzeit bedeutet für viele Menschen Einkommens‐ und perspektivisch Altersarmut. Um hier nachhaltig entgegen zu steuern, brauchen wir veränderte arbeitsmarktpolitische Rahmenbedingungen: für mehr Vollzeit‐ und existenzsichernde Teilzeitbeschäftigung! Und die Abschaffung von Anreizen für Klein‐Arbeitsverhältnisse.

„Der BVGer online“ ist ein Informationsblatt des Fachbereich Verkehr Berlin-Brandenburg der Gewerkschaft ver.di Herausgeber: Landesbezirksfachbereich Verkehr, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, http://verkehr.bb.verdi.de/der_bvger

BVGer online  5.Jahrgang  11. Ausgabe  September 2013

S e it e |5

Altersarmut droht nicht nur in der Folge „demografiefester“ Rentenpolitik, sondern vor allem auch als Lebenslaufeffekt deregulierter Arbeitsmärkte. Gefordert ist eine soziale Lebenslaufpolitik, die arbeitsmarkt‐ und sozialpolitische Konzepte konsistent aufeinander abstimmt und gute Arbeit für alle ermöglicht. ver.di fordert, die geringfügige Beschäftigung in sozialversicherte und existenzsichernde Teilzeitbeschäftigung umzuwandeln. Ziel ist die eigenständige soziale Absicherung möglichst vieler Menschen. Die

Politik muss Rahmenbedingungen schaffen, deren Dynamik Frauen und Männern in allen Lebensphasen Chancen auf existenzsichernde Arbeit eröffnet, damit sie weder im Erwerbsleben noch im Alter auf Grundsicherung angewiesen sind. SoPo aktuell / ver.di Mehr Infos nicht nur zu diesem Thema unter: www.sopo.verdi.de

Foto Frank Latuschek © 2013

Das Bild zeigt den Büssing DE71der Traditionsbus GmbH Berlin. Er stand in der AP-Wendeschleife auf den Flughafen Gatow beim diesjährigen „Tag der offenen Tür“.

„Der BVGer online“ ist ein Informationsblatt des Fachbereich Verkehr Berlin-Brandenburg der Gewerkschaft ver.di Herausgeber: Landesbezirksfachbereich Verkehr, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, http://verkehr.bb.verdi.de/der_bvger

BVGer online  5.Jahrgang  11. Ausgabe  September 2013

S e it e |6

Foto: Jeremy Arndt

Wahlzeit
Da saßen sie nun, die Herren und Damen Politiker, um den interessierten mündigen Bürger und Wähler ihre wohl gewählten Worte angedeien zu lassen, sprich: sie davon zu überzeugen, warum das Wahlvolk sein Kreuzchen am Wahltag für ihre Partei machen soll. So geschehen am 10.09.2013 in den Räumen der ver.di Bundesverwaltung. Der Diskussion stellten sich (von links nach rechts): Dr. Martin Lindner (FDP), Renate Künast (Bündnis 90 / Die Grünen), Dr. Andreas Splanemann (ver.di, Moderation), Dr. Eva Högl (SPD), Stefan Liebisch (Die Linke) und Dagmar König (CDU). Es sollte an diesem Abend um das auf dem Foto deutlich sichtbare arbeits- und sozialpolitische Thema gehen. Ein paar Kollegen von der BVG und BT hatten sich auch zu diesem abendlichen Termin eingefunden und lauschten andächtig den (dem Interessierten) schon hinlänglich bekannten Statements. Um viel mehr konnte es in den gut 90 Minuten Podiumsdiskussion auch nicht gehen. Gleichwohl war die Veranstaltung einigermaßen kurzweilig und unterhaltsam, da die Beiträge einiger Protagonisten auf der Bühne von klar sachlich, über arrogant, bis nörgelnd undiszipliniert reichten. Aus dem Parkett gab es wie zu erwarten einige ebensolche Zwischenrufe, was den Unterhaltungswert bisweilen noch erhöhte. Zu den Inhalten der Aussagen möchte der Autor nichts weiter sagen; will er sich doch nicht dem Vorwurf der Wahlbeeinflussung aussetzen. Festzuhalten bleibt vielleicht noch, dass die Herrschaften auf dem Podium über die Parteigrenzen hinweg einen recht entspannten und teilweise herzlichen Umgang miteinander pflegten, was ein wenig den Verdacht der Showvorstellung aufkommen lies. Wie dem auch sei: Am 22.09. heißt es wählen gehen. Ich wünsche uns eine gute Entscheidung.
Gerd Freitag „Der BVGer online“ ist ein Informationsblatt des Fachbereich Verkehr Berlin-Brandenburg der Gewerkschaft ver.di Herausgeber: Landesbezirksfachbereich Verkehr, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, http://verkehr.bb.verdi.de/der_bvger

BVGer online  5.Jahrgang  11. Ausgabe  September 2013

S e it e |7

„Der BVGer online“ ist ein Informationsblatt des Fachbereich Verkehr Berlin-Brandenburg der Gewerkschaft ver.di Herausgeber: Landesbezirksfachbereich Verkehr, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, http://verkehr.bb.verdi.de/der_bvger

BVGer online  5.Jahrgang  11. Ausgabe  September 2013

S e it e |8

„Der BVGer online“ ist ein Informationsblatt des Fachbereich Verkehr Berlin-Brandenburg der Gewerkschaft ver.di Herausgeber: Landesbezirksfachbereich Verkehr, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, http://verkehr.bb.verdi.de/der_bvger

BVGer online  5.Jahrgang  11. Ausgabe  September 2013

S e it e |9

Besondere Beratungsangebote im ver.di-Haus des Bezirk Berlin, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin Rechtsschutz Arbeits-, Sozial-, Verkehrsrecht
telefonische Terminvereinbarung: Tel.: 030/8866-5077/88 Montag – Donnerstag von 09.00 bis 16.00 Uhr Freitag von 09.00 bis 13.00 Uhr

Lohnsteuerberatung
telefonische Terminvereinbarung Tel.: 030/8866-4343 (von 08.00 bis 13.00 Uhr)

VBL- und Rentenberatung
jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat telefonische Terminvereinbarung Tel.: 030/8866-5103 (von 08.00 bis 13.00 Uhr)

Mieterberatung
Der Deutsche Mieterbund e.V. (DMB) bietet allen ver.di-Mitgliedern eine telefonische Mietrechtsberatung an. Montag – Dienstag von 12.00 bis 14.00 Uhr Donnerstag von 18.00 bis 20.00 Uhr Tel.: 030/2232373 Mitgliedsausweis bereithalten

Schwerbehindertenberatung
jeden 3. Donnerstag im Monat ohne Terminvereinbarung von 15.00 bis 17.00 Uhr

Erwerbslosenberatung
Mittwochs, von 16.00 bis 18.00 Uhr ohne Terminvereinbarung im Raum Z.09 (Zwischengeschoss)

Konflikt- und Mobbingberatung
Zu den Leistungen des Beratungsteams gehören z.B.: - Situationsanalyse - Konflikt-/Krisenbewältigung per Mail: konfliktberatung@verdi-Berlin.de

„Der BVGer online“ ist ein Informationsblatt des Fachbereich Verkehr Berlin-Brandenburg der Gewerkschaft ver.di Herausgeber: Landesbezirksfachbereich Verkehr, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, http://verkehr.bb.verdi.de/der_bvger

BVGer online  5.Jahrgang  11. Ausgabe  September 2013

S e i t e | 10

In eigener Sache

„BVGer online“ - als Newsletter
Zum Bestellen bitte eine Mail an: bvger-online-exclusiv-subscribe@lists.verdi.de Weiter Angaben sind nicht nötig. Ein Betreff ist nicht notwendig. Zum Abbestellen eine Mail an: bvger-online-exclusiv-unsubscribe@lists.verdi.de Bei BVG-Emailadressen funktioniert eine Anmeldung nur bei …@bvg.de. Bei …@berlin.bvg.de besteht keine Möglichkeit.

***
Liebe Leserinnen und Leser, wer schon immer mal was schreiben wollte und dies allen kundtun will, kann dies an unsere Redaktion über folgende Mail-Adresse tun: Redaktion-bvger-online@verdi.org Über Hinweise, Verbesserungen, Vorschläge, Leserbriefe (auch von außerhalb der BVG und BT) usw. würden wir uns freuen. Die Bearbeitung wird dann zeitnah erfolgen. Da wir alle ehrenamtlich arbeiten, kann es schon mal etwas länger dauern. Wir bitten um Geduld. Die Mitglieder der Redaktion des „BVGer online“
Impressum: „Der BVGer online" ist das kostenlose Informationsblatt des Landesbezirksfachbereich Verkehr Berlin-Brandenburg der Gewerkschaft ver.di, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin. Verantwortlich für den Inhalt: Jens Gröger; Redaktion: Gerd Freitag, Frank Latuschek, Henry Schulz, Rainer Döring. Nicht ständige Mitarbeit in der Redaktion: Andreas Mende, Michele De Filippo, und weitere. Technische Betreuung der Ausgabe, des Mailservers und des Internetauftritts: Frank Latuschek und weitere. Mitteilungen an: Fax: 030/8866-5940 oder Redaktion-bvger-online@verdi.org Mit Namen gekennzeichnete Artikel stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Die Redaktion behält sich vor, eingehende Artikel gegebenenfalls zu kürzen. Für unverlangt eingesandte Artikel kann keine Haftung übernommen werden. Bilder: Durch das Einsenden an die Redaktion des -- BVGer online -- erklärt der Absender sämtliche Rechte an dem Bild zu besitzen. Er erteilt der Redaktion alle Rechte zu jeder Veröffentlichung. Ein Entgelt wird nicht bezahlt Hinweis für alle Links in diesem Dokument: Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass durch die Erstellung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten sind. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert - so das LG HH. Wir haben auf unseren Seiten Links zu anderen Seiten im Internet erstellt. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir auf den Inhalt dieser "fremden Seiten" auf Text, Darstellung usw. keinerlei Einfluss haben. Deshalb distanzieren wir uns von allen gelinkten Seiten unseres Dokumentes. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Für illegale, fehlerhafte und/oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haften allein die Anbieter der Seite(n), auf die verwiesen wurde(n), nicht derjenige, der über Links lediglich auf die entsprechende Information veröffentlicht.

„Der BVGer online“ ist ein Informationsblatt des Fachbereich Verkehr Berlin-Brandenburg der Gewerkschaft ver.di Herausgeber: Landesbezirksfachbereich Verkehr, Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, http://verkehr.bb.verdi.de/der_bvger
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.