Path:
V. Zum Wortschatz

Full text: Berlinisch / Lasch, Agathe (Public Domain)

Denn das ist ja unmanierlich Möchtest gerne mit mir reden. Aber daraus kann nichts werden." Moppel gehört mit Mops zusammen. Moff, mop, muf und zahlreiche ähnliche Ableitungen bezeichnen die hängende lippe, das verdrießliche Aussehen, nach dem ja auch der Mops seinen Namen erhalten hat. „Mops, Moppel" nennt man in der Altmark den, der eine kurze abweisende Antwort gibt, „mopsig kommen" grob kommen (lul. v. Voß) „mopsig" mürrisch. Vgl. auch das holländische Spottwort für den Deutschen Moff, Muff und engl. mope Fratze. „Moff, Moppel" ist also derjenige, der mir verdrießlich, lästig ist, dem ich die Freundschaft aufsage. — Hierher gehört natürlich auch der sich „annejierende (später „amesierende") Mops im Dischkasien". Wer ein verdrießliches (Mop) Gesicht macht, zeigt, daß er sich annejiert (ennu^er). Die Erweiterung im Tischkasten ist vielleicht aus einer Lokalbezeichnung verquatscht. Diese Redensart ist nicht von Berlin ausgegangen. mudike, von dem in beginnende Fäulnis übergehenden Obst gesagt. Erinnert sei hier an Gutzkows Zusammentreffen mit dem Schauspieler Döring im Mannheimer Schuldgefängnis 1835 (Werke lHesse) 12, 131; auch bei Manz, Berl. Humor S. 66ff.) und den Enthusiasmus der beiden Berliner in der Erinnerung an die mudiken, mudigen Birnen ihrer Kinderzeit. Vgl. im altmärkischen Platt „muddig", das aber nicht auf Obst beschränkt ist, sondern auch auf Getränke in der Zersetzung angewandt war. Das Wort gehört zur Wurzel mu- mit der Grundbedeutung „feucht sein" und wird milderen Ableitungen Iwie mnd. muäeke, Götting.-Gruben, hagensch„modek"; hd., schles.Maute, ahd. mutta (Hirt-Weigand 11, i48)1 zusammengestellt, deren Bedeutung war: Versteck von Obst, wo man es mürbe werden ließ (namentlich taten dies Kinder) bis zur beginnenden Zersetzung. Das Substantiv wäre dann adjekti, visch gebraucht. Wahrscheinlicher ist aber doch an eine andere Dentalableitung der gleichen Wurzel mit der Bedeutung feucht, faul, schimmlig zu denken. Die Endung -e, die Teuchert, Z. f. d. Mundarten 1909, 148 als eine besondere Schwierigkeit scheint, würde sich aus Anlehnung an die vielen berl. Adjektive auf e, dicke usw. genügend erklären. Während Gutzkow und Döring für „mudike Birnen" eine Vor, liebe zeigen, ist ihnen „foosch es" Obst zuwider, foosch erklärtGutzkow: Gutz-
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.