Publication:
1902
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-14115323
Path:

249
i
Centralblatt der Bauverwaltung.
Herausgegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten.
Nr. 41. Berlin, 34. Hai 1903. XXII. Jahrgang.
Ertohslot Mittwoch U- Sonnabend. — SqhrlfflBltung: W. Wilhelmstr. 89. — Geschärtstelle und Annahme der Anzeigen; W. Wilbelmat.r. go. — Bezugspreis: Vierteljährlich 3 Mark.
EitischUefsLich Abtrages, Post- oder Streifbandzusendung 3,75 Mark; dosgL für das Ausland 4,30 Mark.
INHALT; Amtliches; Dienst-Naclirichten. — Nichtamtliches: Das Marianum in München. — Die kirchliche Baukunst des Abendlandes. — Der elektrische Betrieb aut'
den italienischen Eisenbahnen. (Fortsetzung u. Schluffl.) — Neubau der PostzollabfertigungssteJle UJ. in Berlin. — Vermischtes: Scliiffuhrtseongrefa in
Düsseldorf. — Regierungs-Baumeister Muthesius zum Doctor-Ingenieur ernannt. — Geheimer Dftiii'fltJi Friedrich Sättig in Erfurt f. — Patente:
Oeffnen und Schliefsen von raumabschliefsenden Gebäudeflachen und Fenstern. — StromabnehmerroUe für elektrische Motorwagen.
Amtliche Mittheilungen.
Proufsen.
Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht, dem
Stadt-Baumeister Hermann Lüdecke in Duisburg den Königlichen
Kronen-Orden IV. Klasse zu verleihen, den nachgenannten Beamten
die Erlaubnifs zur Annahme und Anlegung der ihnen verliehenen
fremdländischen Orden zu ertheilen, und zwar des Officierkreuze^
dcs^KöhlglicHeirsäTdiSTSnhen Albrecht-Ordens dem Ober-Baurath bei
der Königlichen Eisenbahndirection in Breslau, Ober-und Geheimen
Baurath Neumann, des Ritterkreuzes I. Klasse des Grofsherzog-
lichen hessischen Verdienstordens Philipps dos Grofsmütliigcn dem
Eisenbahn-Bau- und Betriebsinspector Zschirnt, Vorstand der
Eisenbahn-Betriebsinspection 1 in Frankfurt a. M. und des Kaiser
lichen russischen St. Stanislaus-Ordens II. Klasse dem Oberbaurath
bei der Königlichen Eisenbahndirection in Köln, Jungbecker, sowie
ferner den Geheimen Baurath und Vortragenden Rath im Ministerium
der öffentlichen Arbeiten Wolff zum Geheimen Oberbaurath und
den Geheimen Regierungsrath und Vortragenden Rath ebenda
Kabierske zum Geheimen Oberregierungsrath zu ernennen.
Die Königlichen Regierungs-Baumeister Wehl in Düsseldorf
und Meyer in Insterburg sind zu Königlichen Mcliorations-Bau-
inspectoren ernannt worden. Denselben ist je eine etatmäfsige
Meliorations-Baubeamtenstelle verliehen worden.
Zu Regierungs-Baumeistern sind, ernannt: die Regierungs-
Bauführer Gustav Riefs aus Berlin, August Verlohr aus Wink-
liausen, Kreis Mülheim ja, d. Ruhr, Adolf Schmidt aus Fiddichow,
Kreis Greifenhagen i. Pommern, Heinrich Schmieden aus Berlin,
Ernst Seeliuusen aus Korbach im Fiirstenthum Waldeck, Friedrich
Molir aus Köln a. Rhein, Leopold Salingre und Wolfgang
Siemering aus Berlin (Hochbaufach); — Karl Sunkel aus Hün-
feld und Fritz Schmidt aus Niederbronn, Kreis Hageuau i. Elsal's
(Wasser- und Stral'senbaufach); — Adolf Scheid aus Driedorf,
Reg.-Bez. Wiesbaden und Paul Böttge aus Magdeburg (Maschinen
baufach).
Den Regierungs-Baumeistern Georg Noack in Gütersloh und
Karl Kntner in Berlin ist die nachgesuchte Entlassung aus dem
Staatsdienste ertheilt worden.
Der Geheime Baurath Sättig, Mitglied der Königlichen
Eisenbahndirection in Erfurt, der Eisenbahndirector Melcher,
Vorstand der Werkstätteninspection 3 in Breslau und der Eisen
bahn-Bau- und Betriebsinspector Marx, (auftrw.) Vorstand der
Betriebsinspection in Angerburg, sind gestorben.
Bayern*
Seine Königliche Hoheit Prinz Luitpold, des Königreichs
Bayern Verweser, haben sich Allergnädigst bewogen gefunden,
dem K. Oberbaurath der Obersten Baubehörde Hugo Höfl in
München die IV. Klasse des Verdienstordens vom heiligen Michael
zu verleihen, den wegen Krankheit zeitlich pensionirten K. Ober-
baurath Friedrich Hohmann in München unter Anerkennung
seiner langjährigen eifrigen und erspriel'slichen Dienstleistungen in
den erbetenen Ruhestand und den K. Professor für Baukunde, Bau-
und Situationszeichnen und Vorstand der bautechnischen Abtheilung
der Industrieschule Nürnberg, Dr. Adolf Wolpert nach zurilek-
gelegtem siebzigsten Lebensjahre unter wohlgefälliger Aner
kennung seiner langjährigen mit Treue und Eifer geleisteten
Dienste seinem allerunterthünigsten Ansuchen entsprechend in den
dauernden Ruhestand treten zu lassen.
Der Regierung»- und Kreisbaurath Cajetan Pacher in Bay
reuth wurde seiner Bitte entsprechend nach München versetzt,
zum Regierungs- und Kreisbaurath in Bayreuth der Bauamtmaun
Jakob Spies in Kissingen lind zum Bauamtmann in Kissingen der
Bauamtsassessor Otto Wiedemann in Kempten, befördert, zum
Bauamtsassessor in Kempten der Bauassistent bei der Obersten Bau
behörde Günther Blumentritt ernannt.
Sachsen*
Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht, dem
Baurath bei der Staatscisenbahnverwaltung Hunte in Dresden
den Titel und Rang als Finanz- und Baurath in der 1. Gruppe der
IV. Klasse der Hofrangordnung zu verleihen.
Württemberg.
Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht, den
Maschineningenieur Schweickhardt in l'lm mit seinem Ein-
verständnifs in gleicher Eigenschaft nach Stuttgart zu versetzen.
Bei der diesjährigen zweiten Staatsprüfung sind für befähigt
erklärt worden die Candidaten: Franz Bärtle aus Kifslegg, Emil
Behr aus Reutlingen, Otto Eberbach aus Stuttgart, Kurt
Gabriel aus Leipzig, Wilhelm Holch aus Hall, Otto Jeremias
aus Stuttgart, Paul Mündt aus Weifsenfels, Reg.-Bez. Merseburg,
Adolf Stahl aus Efslingen, Georg Wieland aus Göppingen und
Karl Winter aus Stuttgart (Hochbaufach); — Emil Böhmler
aus Stuttgart, Karl Bofsert aus Stuttgart, Eugen Brumm aus
Stuttgart, Otto Fauser ans Stuttgart, Josef Fell aus Mück-
mühl, Otto Fuchs aus Stuttgart, Albert Heyd aus Neuenhaus,
Karl Marquardt aus Stuttgart, Adolf Mössinger aus Reut
lingen, Alfred Nägele aus Berlin, Manfred Nübling aus Hopf
garten (Tirol) und Alexander Nüfsle aus Thun in der Schweiz
(Bauingcnieurfach); — Richard Mezger aus Stuttgart (Maschinen-
ingenieurfach). -- Sie haben die Bezeichnung Regierungs
baumeister erhalten.
[Alle Rechte Vorbehalten.)
Nichtamtlicher Theil.
Schriftleiter: Otto Sarrazin und Friedrich Schnitze.
Das Marianum in München.
Auf dem rechten Ufer der Isar erhebt sich in dem durch die
Hu nboldtr, die Birkenfeld- und die Claude Lorrain-Strafse um
schlossenen Grundstücke das im vergangenen Jahre neuerbaute
Madanum (Abb. 5). In dieser Anstalt finden junge Mädchen,
Tö hter aus Arbeiterfamilien unter der Leitung sachkundiger
Kl« sterfrauen Beschäftigung und Ausbildung im Herstellen von
Nä (arbeiten, Stickereien, Paramenten iisw.
Das stattliche Gebäude wurde seinerzeit vom städtischen Hoch
bau amt durch den damaligen Bauamtmann, nunmehrigen Kgl. Prü
fet or an der Münchener Technischen Hochschule Karl Hocheder
entworfen und dann nach den ausgearbeiteten Plänen desselben
durch das Baugeschäft Heilmann u. Littmann G. m. b. H. in
Gesamtunternehmung ausgeführt. Die bevorzugte Lage des Bau
platzes, welcher des gemeinnützlichen Zweckes wegen zu äufserst
günstigen Bedingungen von der Stadt abgetreten wurde, ist be
sonders hervorzuheben. Nachdem im Februar 1901 mit dem
Erdaushub begonnen worden war, konnte das Gebäude bereits im
October desselben Jahres der Benutzung übergeben werden, während
die feierliche Einweihung in Gegenwart der Vertreter der Geist
lichkeit und der Stadt erst am 3. November 1901 stattfand.
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.