Path:
Volume Nr. 52

Full text: Zentralblatt der Bauverwaltung (Public Domain) Issue 1891 (Public Domain)

517 
Centralblatt der Banverwaltung. 
Herausgegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten. 
XI. Jahrgang. Berlin, 26. December 1891. Nr. 52, 
Ernchelnt jeden Sonnabend. — Kedactlon: SW. Zimmerstrarse 7“• — Geschäftstelle und Annahhie der Anzeigen: W. Wilholmstrafse 90. — Bezugspreis: Vierteljährlich 3 Mark. 
Einschliefslich Abtragon, Post- oder Streifbandzusendung 3,75 Mark; desgl. für das Ausland 4,30 Mark. 
INHALT: Amtliches: Personal-Nachrichten. — Nichtamtliches: Der Dom in Metz. (Schlafs.) — Ausgedehntere Anwendung von Weicheuverschlufsrollcn. — Geschichte des 
Eisenbahngeleises. (Schlüte.) - Vermischtes: Schinkelfest-Preisaufgabe des Architekten-Vereins in Berlin für 1893. — Schinkel-Preisbewerbung für 1892, — Bild 
hauer-Entwürfe für das Reiterstandbild Kaisor Wilhelm I. am Kyffhäuser-Denkmal. — Entwürfe zum Bau einer evangelischen Kirche in St. Johann a. d, Saar. — 
Entstehung des Theaterbrnndes in Oldenburg i, Gr. — Versuche mit Luftsaugern (Deflectoren). — Strafanstalt in Graudenz. — Gementröhren mit Eisen-Eiulage. — 
Durcliniifste Schornsteinkasten. — Schuppenpanzerfarbe von Dr. Graf n. Comp. — Gleitciseubahn auf der Weltausstellung in Chicago. — Bücherschan, 
Amtliche Mittheilungen. 
Preufsen. 
Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht, den bis 
herigen Hülfsarbeiter im Ministerium für Landwirtschaft, Domänen 
und Forsten, Kegicrungs- und Baurath Bei mann zum Geheimen 
Baurath und Vortragenden Rath bei diesem Ministerium zu ernennen. 
Den Docenten an der Königlichen technischen Hochschule in 
Berliff^ Architekt Vollmer und Königlicher Regierungs-Baumeister 
0. Raschdorff, ist das Prädicat Professor verliehen worden. 
Der Kreis-Bauinspecfor Rattey in Aachen und der Professor 
an der dortigen itöniglichen technischen Hochschule Pinzger sind 
zu Mitgliedern des Königlichen technischen Prüfungs-Amts in Aachen 
ernannt worden. 
Die im Sommerhalbjahr in vier Wochenstunden an der technischen 
Hochschule in Berlin abzuhaltende Vorlesung „Elektrotelegraphie, 
besonders für Eisenbahnbetrieb“, ist dem Privatdoeenten an dieser 
Hochschule, dem Kaiserlichen Ober-Telegraphen-Ingenieur Strecker 
vom 1. April 1892 ab übertragen worden. 
Zu Königlichen Regierungs-Baumeistern sind ernannt: die Re 
gierungs-Bauführer Emil Kuhring aus Berlin, Heinrieli Lucas aus 
Ttutnacz in Galizien, Joseph Steinebach aus Ehrenbreitstein, 
Eduard Bluhm aus Bialla, Kreis Johannisburg und Ernst Gold- 
bach aus Tilsit (Hochbaufach); — Paul Saminski aus Breslau 
(Ingenieurbaufach). 
Bayern. 
Die im Militärbaudienste verwendeten Staatsbauassistenten Karl 
GÖbel in München und Georg Besold in Passau wurden zu Bau 
amtsassessoren extra statum ernannt. 
Württemberg. 
Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht, die bei 
der Ministerial-Abtheilung für den Strafsen- und Wasserbau erledigte 
Stelle eines technischen Expeditors (Abtheiiungs - Ingenieurs) dem 
Regierungs-Baumeister Roller in Cannstatt zu übertragen und den 
Bauinspector Schöll bei dem bautechnischen Bureau der General- 
direction d§r Staatseisenbahnen wegen der durch Schwäche seiner 
Kräfte herbeigeführten Dienstunfähigkeit seinem Ansuchen gemäfs 
in den Ruhestand zu versetzen. 
[Alle Rechte Vorbehalten,] 
Nichtamtlicher Theil. 
Redacteure: Otto Sarrazin und Oskar Hofsfeld. 
Der Dom in Metz. 
V ergegenwärtigen 
Arbeiten handeln, in 
Zeit der Uebernahme 
(Schlufs.) 
wir uns, ehe wir von diesen neuesten 
Kürze den Anblick, den das Bauwerk zur 
bot. Wie der Grundrifs zeigt, besteht der 
Chöre der sogenannten Bischofscapelle und der ehemaligen Stifts 
kirche S. Maria aus. Portale besitzt der Dom fünf: je eins in den 
Hauptthürmen, an der Nordseite überdies das der ehemaligen Stifts- 
&■ alter Bau. 
tm Blondelscher Vorbau, 
I Entwurf Tornow. 
Abb. 2. Grundrifs. 
som 
1 
Dom von Metz aus einem dreischiffigen Langhause von 8 Jochen, 
einem einschiffigen Querhause und einem Chor mit Umgang, an den 
sich 3 Capellen lehnen. Ueber den vierten Jochen der Seitenschiffe 
von Westen aus erheben sich die beiden Hauptthürme. Die Süd 
front zeichnet sich ferner, wie schon angedeutet, durch die zwei 
kirchc, im Westen das Blondelsche und an der Südwestecke das 
reiche Liebfrauenportal, welches bei der deutschen Uebernahme noch 
geschlossen war. 
Die Massen des Innenraumes wirken einheitlich und äufserst 
harmonisch. Die Breite des Hauptschiffes übertrifft um weniges [die
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.