Path:
Volume Nr. 3A

Full text: Zentralblatt der Bauverwaltung (Public Domain) Issue 1891 (Public Domain)

Ir. P- 
Centralblatt der Bauverwaltung-, 
35 
Uebertrag 211032Ö 
Universität Marburg. 
28. Znm Erweiterungsbau der chirurgischen 
Klinik und zur Vervollständigung der 
Einrichtungen des vorhandenen Gebäudes, 
letzte Kate 44 700 (116 700) 
*29. Zur Vervollständigung des elektrischen 
Apparates des physicalischen Instituts . 3500 (3 500) 
Universität Bonn. 
30. Zum theilweisen Um- und theilweisen 
Neubau der Universitäts-Bibliothek, ein’ 
schliefslich der Kosten der inneren Ein 
richtung und des Umzuges, 2. Kate . . 150000 (359 300) 
*31. Zur gründlichen Instandsetzung des Pop- 
pelsaorfer Schlosses, 1. Kate 35 000 (82 000) 
*32. Zur Erneuerung der Heizungsanlage im 
Tropenhause des botanischen Gartens. . 8800 (8800) 
33. Zum Neubau des Friedrichs - Collegiums 
in Königsberg i. Pr., letzte Rate. . . . 235 000 (535 000) 
*34. Zum Bau des Gymnasiums in Schöneberg 
bei Berlin, l.Rate 200000 (585000) 
35. Zum Neubau eines Klassengebäudes usw. 
für das Kealprogymnasium jn Ottem- 
dorf, Ergänzungsrate 10000 
*36. Zum Neubau der Turnhalle, des Abort 
gebäudes u. e. Schwimmanstalt, sowie zur 
ftegulirung und Einfriedigung d. Hofes usw. 
bei dem Gymnasium in Weilburg . . . 31 200 (33 140) 
*37. Zum Erweiterungsbau des Gymnasiums 
in Düsseldorf 13 000 (72 500) 
38. Zum Neubau des Gymnasiums in Bonn, 
4. und Ergänzungsrate 81334 (441334) 
39. Desgl. in Saarbrücken, letzte Rate . . ■ 50400 (300400) 
*40. Desgl. in Sigmaringen 10000 (150000) 
Uebertrag 3 315 004 
45. Zum Neubau des Schullehrer-Seminars in 
Verden, Schilds- und Ergänzungsrate . . 142 500 (355 500) 
! 46. Zum Bau und zur inneren Einrichtung 
einer Turnhalle für das Lehrerinnen- 
Seminar in Münster 19 850 (19 850) 
47. Zum Umbau des s Seminargebäudes in 
Büren, 2. Rate 100000 (267660) 
48. Zu Elementarschulbauten behufs beson 
derer Förderung des deutschen Volks 
schulwesens in den Provinzen Westpreufsen 
und Posen, sowie im Reg.-Bez. Oppeln . 500 000 
49. Für die Reinigung usw. von Bildwerken, 
insbesondere der bei Pergamon gemachten 
Funde, weitere Rate 7 000 
*50. Zur Errichtung eines provisorischen Schup 
pens auf der sogenannten Museumsinsel 
in Berlin behufs Unterbringung der Bild 
werke und Abgüsse aus Olympia ... 22 610 (22 610) 
51. Zum Neubau des geodätischen Instituts 
auf dem Telegraphenberge bei Potsdam, 
sowie zur Erweiterung der dort vorhan 
denen Wasser- und Gasanlagen, 3. und 
Ergänzungsrate 286 750 (786 750) 
52. Zum Neubau des meteorologischen In 
stituts auf dem Telegraphenberge bei 
Potsdam, 2. Rate 150 000 (391800) 
*53. Zur Errichtung eines Pförtnerhauses für 
die wissenschaftlichen Anstalten auf dem 
Telegraphenberge bei Potsdam .... 10450 (10 450) 
54. Beitrag des Staates zu den Kosten der 
Restauration des Schlosses in Marienburg 50 000 
*55. Zu Instandsetzungsarbeiten am Gebäude 
d. Kgl. Kunstakademie in Königsberg i. Pr. 4 900 (4 900} 
41. Zum Neubau des Schullehrer-Seminars in 
Ragnit, 2. Rate 
42. Desgl. in Alt-Döbem, Schlufs- und Er 
gänzungsrate 
*43. Zur Ausführung baulicher Herstellungen 
bei dem Schullehrer-Seminar in Barby 
*44, Zur Ausführung baulicher Instandsetzungs 
arbeiten an dem Seminargebäude in 
Uetersen 
Zu übertragen 
120000 
72 650 
99 400 
39 700 
3 315 004 
(338000) 
(192 650) 
(99 400) 
(39 700) 
*56. Zur Einrichtung von vier Dampfkesseln 
für Donneley-Feuerung bei der technischen 
Hochschule in Berlin 
*57. Für bauliche Erweiterungen und zur Aus 
rüstung des technologischen Labora 
toriums d, techn. Hochschule in Berlin 
*58. Zur Beschallung eines Gasmotors für das 
physicalische Institut der technischen 
Hochschule in Aachen ....... 
Summe 
7200 
18000 
2 250 
4636 514 
(18000) 
(2250) 
Vermischtes 
Der Verein deutscher Kascliinen-lngenieure in Berlin hat ein 
Preisausschreiben erlassen, in welchem zwei Aufgaben zur Bear 
beitung gestellt werden. Die erste Aufgabe (Beuth-Aufgabe), welche 
gemäfs Eriafs des Herrn Ministers der öffentlichen Arbeiten unter 
Umständen als Probearbeit für die Baumeister-Prüfung angenommen 
werden kann, betrifft die Anlage einer Eisenbahn-Reparatur- 
Werkstätte neben einem grofsen Güter-und Verschubbahnhof. Die 
Werkstätte ist für die Unterhaltung eines Fuhrparks von 300 Locomo- 
tiven, 400 Personen-, Gepäck- und Postwagen sowie von 6000 Güter 
wagen, aufserdem für die Unterhaltung der Weichen für ein Bahn- 
netz von 1500 km Länge bestimmt. Sämtliche Arbeitsmaschinen usw. 
sollen durch elektrische Kraft betrieben werden, die zugleich auch 
für die elektrische Beleuchtung der ganzen Anlage und des Bahn 
hofes zu dienen hat. Für die beste Bearbeitung ist ein Preis von 
1200 Mark ausgesetzt; falls ein erster Preis nicht ertheilt werden 
kann, ist der Beurtheilungsausschufs berechtigt, diesen Betrag nach 
Mafsgabe der vorhandenen preiswertben Arbeiten zu vertheilen. 
Zweite Aufgabe ist die Beschreibung der zur Zeit bekannten 
Gattungen von Centralanlagen der Krafterzeugung für das 
Kleingewerbe und kritische Beleuchtung derselben in technischer 
und wirtschaftlicher Beziehung. Die Lösung soll in einer Abhand 
lung bestehen, welche nach Erfordern durch Zeichnungen zu erläutern 
ist und sowohl Centralanlagen für ganze Städte als auch für Stadt 
teile, Gebäudegruppen und gröfsere Gebäude behandelt. Für die 
beste preiswürdige Lösung ist ein Preis von 600 Mark ausgesetzt. 
Die Arbeiten sind mit Kennwort versehen bis zum 15. August 
d. J. an den Vorstand des ausschreibenden Vereins einzureichen. 
Das Ergebnifs der Beurteilung wird spätestens in der November- 
sitzuug des Vereins mitgetheilt werden. Den Pxeisausschufs bilden 
zur Zeit die Herren Eisenbahndirector Callam, .Eisenbahndirector a. D. 
Franck, Geh. Admiralitätsrath Gurlt, Maschinenfabricant Hoppe, 
Fabrikbesitzer Mehlis, Eisenbahn-Bauinspector Schrey, Geh. Ober- 
Baurath Stambke und Geh. Baurat Wiehert. Den ausführlichen Wort 
laut der Aufgaben, die näheren Bedingungen usw. finden die Leser 
in dem letzten Hefte (Nr. 323) von Glasers Annalen für Gewerbe 
und Bauwesen. 
Baron Haulsmaira +. Ein Mann, dessen Name weit über die 
Grenzen seines engeren Vaterlandes hinaus bekannt geworden, Herr 
Haufsmann in Paris, der ehemalige Seinepräfect unter Napoleon III., 
ist am 11. d. M. ohne vorhergegangene Krankheit in seinem 82. Lebens 
jahre plötzlich verschieden. Während seiner mehr als sechzehn 
jährigen Amtstätigkeit nur von dem einen Streben beseelt, Paris 
zu einer der schönsten Städte der Welt zu machen, hat er dieses 
Ziel mit einer Kühnhut verfolgt, die ihres gleichen nicht findet. 
Ohne ein Hindernifs zu kennen, durchbrach Haufsmann die alten, 
engen und schmutzigen Stadtviertel und schuf die prächtigen Strafsen- 
züge und Plätze, die dem heutigen Paris das eigenartige, vielen 
anderen Städten zum Vorbild dienende Gepräge geben. Aber nicht 
hierauf allein beschränkte sich seine Thätigkeit: die vortrefflich 
gelungene Umgestaltung des Bois de Boulogne, die Schaffung des 
unvergleichlichen Parks der Buttes Chaumont, die CentraUnarkt- 
hallen, viele Brücken, die unterirdischen Canäle, die Wasserleitung, 
die Polizeipräfectur und zahlreiche andere Anlagen und Baulichkeiten 
verdanken ihm ihre Entstehung, und nicht mit Unrecht ist in den 
Sprachschatz vieler Völker das Wort „haafsraannisiren* aufgenommen 
worden. In der Entwicklungsgeschichte der Stadt Paris wird Haufs- 
manns Name stets einen der ersten Plätze beanspruchen dürfen. 
— s. 
Bücherschau. 
Die Kunstdenkmäler des Grofsherzogthums Baden, Bearbeitet 
von Fr. Xaver Kraus, Joseph Durm und E. Wagner. II. Band. 
Kreis Villingen. Freiburg i./Br. 1890. Akademische Verlagsbuch 
handlung von J. C. B. Mohr (Paul Siebeck). 162 S. in 8* mit 32 Abb. 
im Test und 20 Tafeln. Preis 5 Jt. 
Bereits in Nr 15 des Jahrgangs 1888 dieses Blattes ist eingehend 
des ersten, 1887 erschienenen Bandes des genannten Werkes gedacht, 
welcher den an Denkmälern so reichen Kreis Conatanz behandelt. 
Jetzt reiht sich demselben ein zweiter, zwar weniger amfangreicher 
aber namentlich was .die Abbildungen anlangt im Verhältnisse reich 
haltiger, besser und einheitlicher ausgestatteter Band über die Kunst 
denkmäler des Kreises Villingen an. Dieser Kreis umfofot die 
drei Aemtet Douaueschingen, Triberg und Villingen. Die
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.