Path:
Volume Nr. 45

Full text: Zentralblatt der Bauverwaltung (Public Domain) Issue 1891 (Public Domain)

441 
Centralblatt der Bauverwaltung. 
Herausgegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten. 
XX. Jahrgang. Berlin, 7, November 1891. Nr, 
Ersckelmt Jeden Sonnabend. — Bedaetioa: SW.^immerstratse? 11 * — öescbtftstelW md Amsahme 4er Anseige»: W, Wilhelmstrafge 90, — Bexiiggprels: Vierteljährlich 3 Mark 
Einschließlich Abträgen, Post- oder Streifbandznsendimg 9,75 Mark; desgl. für das Ausland 4,30 Mark. 
INHALT; Amtliches: ltnnd-Erlafs vom 80. Oct. d. J. betr. die Revision der Local-Bauinspectionen. — Personal-Nachrichten. -- Nichtamtliches: Fachwcrkbaaten im Werrathal 
(Schloß). — Das Holzpflaster in Paris. — Schleaanngedaaer bol Trogschlenaeu. — Halls selbatth&tiges Blocksignal. — Vermisehtes: A. v. Essenweins Heber- 
tritt in den Ruhestand. — Architekten- und Ingenieur-Verein in Breslau. — Internationale Versammlung von Ingenieuren und Architekten in Palermo 1892. — 
Zur Frage der Schienenbeanspruchung. — Wirkungen bewegter Lasten auf eiserne Brücken. — Bücherschau. 
Amtliche Mittheilungen. 
Rund-Erlafs, betreffend die Revision der Local-Bauinspec- 
tionen. 
Berlin, den 30. Oktober 1891. 
Am Schlüsse des Erlasses meines Herrn Amtsvorgängers vom 
20. Jnni 1880 — III9437 — ist angeordnet, dafs die Regierungs- 
und Baurathe die gesamte Geschäftsführung der Localbaubeamten 
regelmäßigen Revisionen zu unterwerfen und über deren Ergebnifs 
eine Verhandlung aufzunehmen haben, welche in Abschrift hierher 
einzureichen ist. In dem Erlasse vom 19. October dess. Js, — 
HI 16 245 — sind sodann nähere Anordnungen über die Ausführung 
dieser Vorschrift getroffen; dabei ist die Bestimmung des Zeit 
punktes, an welchem jede Bauinspection zu revidiren, zwar dem dort 
seitigen pflichtmäfsigen Ermessen überlassen, indes in dem weiteren 
Erlasse vom 15. Januar 1884 — III 83 — besonders hervorgehoben, 
daß es sich empfehle, von dieser Maßregel, welche bei richtiger 
Anwendung für das dienstliche Interesse in verschiedener Hinsicht 
von erheblichstem Vortheile sei, keinen zu sparsamen Gebrauch zu 
machen. 
Die seither gemachten Erfahrungen haben ergeben, daß diese 
Empfehlung in zahlreichen Bezirken nicht die genügende Beachtung 
gefunden hat; es ist beobachtet worden, dafs nicht einmal in Fällen, 
wo Revisionen besonders nothwendig gewesen sein würden, z. B. bei 
eingetretenen Geschäftsstockungen infolge mangelnder Leistungs 
fähigkeit des Stelleninhabers, andauernder Krankheit desselben usw. 
solche vorgenommen worden sind. Mitunter gewinnt es den Anschein, 
als ob derartige unzulässige Zustände bei Localbauinspectionen gar 
nicht oder doch nicht rechtzeitig zur Kenntnifs der Vorgesetzten 
Behörde gelangt seien. 
Ich bestimme daher, daß jede Localbauinspection min 
destens alle zwei Jahre durch den betreffenden Regierungs 
und Baurath einer Revision zu unterwerfen ist, und habe 
ferner, wie dies bereits in dem Erlasse vom 20. Juni 1880 in Aussicht 
genommen war, die Käthe meines Ministeriums beauftragt, aiich 
ihrerseits derartige Revisionen unerwartet vorzunehmen, sich auch 
bei gelegentlicher Anwesenheit von dem Stande der Geschäfte der 
Localbaubeamten und der Art der Erledigung derselben zu über 
zeugen. Der Vorgesetzten Dienstbehörde wird davon, dafs eine 
Geschäftsrevision vorgenommen werden soll, Mittheilung gemacht 
werden. 
Der Minister der öffentlichen Arbeiten. 
Thielen. 
An sätntl. Herren Regierungs-Präsidenten (ausscbl. 
Sigmaringen), die Herren Chefs der Strom bau* 
Verwaltungen, den Herrn Polizei-Präsidenten und 
die Königliche Ministerial-Bau-Comimssion hier- 
selbst (je besonders). — III 21065. 
Preußen. 
Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht, dem Ober- 
Bau- und Geheimen Regierangsrath Lohse, bisher Abtheilungg- 
Dirigent bei der Königlichen Eisenbahndirection (linksrh.) in Köln, 
den Königlichen Kronen-Orden II. Klasse und dem Regierungs- und 
Baurath Ehlert, Vorstand des technischen Eisenbahn-Bureaus und 
Hülfsarbeiter in den Eiaenbahn-Abtheilnngen des Ministeriums der 
öffentlichen Arbeiten, den Charakter als Geheimer Baurath zu ver 
leihen, sowie ferner den bisherigen Kreis-Bauinspector Reinike in 
Bonn zum Regierungs- und Baurath zu ernennen und dem Architekten 
Heinrich Kayser (in Firma Kayser u. v. Groszheim) in Berlin den 
Charakter als Baurath zu verleihen. 
Der Regierungs- und Baurath Reinike ist der Königlichen 
Regierung in Schleswig überwiesen worden. 
Der bisher hei der Königlichen Regierung in. Aurich Angestellte 
Bauinspector MÜncbhoff ist als Kreis-Bauinspector nach Bonn und 
der bisher im Bereich des Königlichen Polizei-Präsidiums in Berlin 
angestellte Bauiospector Froebel in gleicher Amtseigenschaft an 
die Königliche Regierung in Aurich versetzt worden. 
Der Königliche Regierungs-Baumeister Baum in Allenstein ist 
unter Verleihung der Stelle eines ständigen Hülfsarbeiters bei dem 
Königlichen Eisenbahn-Betriebs-Amte dagelbst zum Eisenbahn-Bau 
inspector ernannt worden. 
Zu Königlichen Regierungs-Baumeistern sind ernannt: die Re 
gierungs-Bauführer Max Hudemann aus Weifsensee, Reg.-Bezirk 
Erfurt, und Gustav Weber aus Salchendorf, Kreis Siegen (Ingenieur 
baufach); — Paul Wüster aus Berlin, Harry Süfsapfel aus Elze, 
Reg.-Bezirk Hildesheim, und Georg Lohr aus Speyer (Hochbaufach); 
— Georg Jäckel aus Görlitz (Maachinenbaufach). 
Die durch das Ableben des Bildhauers Römer an der technischen 
Hochschule in Berlin erledigte Lehrstelle für ornamentales und 
figürliches Modelliren ist dem Bildhauer Otto Geyer in Berlin 
übertragen worden. 
Dem bisherigen Königlichen Regierungs-Baumeister Otto Stiehl 
in Berlin ist die nachgesuchte Entlassung aus dem Staatsdienst 
ertheilt worden. 
Der Königliche Regierungs-Baumeister Adam in Berlin ist 
gestorben. 
Sachsen. 
Bei der Königlichen Straßen- und Wasserbauverwaltung haben 
die bisherigen Straßen- und Wasser-Bauinspectoren und prädicirten 
Bauräthe Ernst Otto Hofmann in Pirna, Karl Rudolph Döhnert 
in Zwickau, Emil Moritz Weber in Dresden, Bernhard Lehmann 
in Chemnitz und Karl Anton Göbel in Meifsen, sowie der bisherige 
Strafsen* und Wasser-Bauinspector Karl Leberecht Michael in 
Leipzig als die sechs dienstältesten Strafsen- und Wasser-Bau- 
inspectoren den Functionstitel Baurath und die bisherigen Regierungs- 
Baumeister Aemil Hugo Ringel in Loschwitz, Oswald Schmidt in 
Meißen, Karl Georg Otto Pietzsch in Dresden, Kurt Hermann 
Rönsch iu Leipzig, Otto Biedermann Stecher, zur Zeit beurlaubt 
zum Bau des Nord-Ostsee-Canals, in Burg i. D. und Otto Paul 
Noack in Zwickau den Functionstitel Bauinspector von» jetzt an zu 
führen. 
Hessen. 
Bei dem Großherzoglichen Ministerium der Finanzen wurde eine 
Abtheilung für Eisenbahnwesen neu eingerichtet und dieser Abtheilung 
der Ober-Baurath Wetz zugetheilt. 
Dem Director der Oberhessischen Eisenbahnen Altvater in 
Giefsen wurde der Charakter als Geheimer Baurath verliehen. 
Ernannt wurde der Bau- und BetriebsinBpector bei der Main- 
Neckar-Eisenbahn Dittmar in Darmstadt zum Ober-Betriebsinspector 
und der EisenbahnbaumeUter bei den Oberhessischen Eisenbahnen 
Stegmayer unter Versetzung von Giefsen nach Darmst&dt zum Bau- 
und Betriebsinspector bei der Main-Neckar-Eisenbahn, der Wasser 
baumeister Geibel unter Versetzung von Worms nach Darmstadt 
eum Vorstand des bauteehnischen Bureaus der MimBterialabtheilnng 
für Eisenbahnwesen mit dem Amtstitel Eisenbahnbaumeister, der 
Eisenbahnbaumeister bei den Oberhessischen Eisenbahnen Schob erth 
unter Versetzung von Alsfeld nach Giefsen zum Betriebsinspector
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.