Path:
Volume Nr. 2

Full text: Zentralblatt der Bauverwaltung (Public Domain) Issue 1891 (Public Domain)

Centralblatt der Bauverwaltung. 
15 
welche durch einen mit einer Geschwindigkeit von etwa 15 Um 
drehungen in der Minute um seine Diagonale umlaufenden Würfel 
gebildet wird, ergiebt eine sehr innige Mischung der Materialien. 
Wie Abb. 3 erkennen läfst, wird das Wasser aus einem gufs- 
eisernen Standrohr von 1270 mm Durchmesser entnommen, das in 
einem gemauerten Schacht eingeschlossen ist und in drei ver 
schiedenen Höhenlagen mit Einlafsöffnungen A, B und C versehen 
ist. Eine jede der zu diesen Oeffnungen führenden Leitungen kann 
man von einem Prahm aus senkt, nachdem die genaue Lage von 
festen Punkten vom Ufer aus ermittelt ist. Einlafsöffnungen in ver 
schiedenen Höhen sollen im Sommer, wenn die oberen Schichten 
stark erhitzt sind, die Entnahme kühleren Wassers unten und in 
der Regenzeit, wenn die unteren Schichten schlammig sind, die Ent 
nahme klaren Wassers oben ermöglichen. Das Wasser wird durch 
eine etwa 38 km lange genietete schmiedeeiserne Rohrleitung nach 
San Francisco geführt. 
Abb. 3. 
Abb. 4. 
am Standrohre durch einen Schieber geschlossen werden. Im Falle 
von Ausbesserungen an den Schiebern können die unter Wasser ge 
legenen Einlafsöffnungen durch Hauben verschlossen werden, welche 
Die Kosten der Anlage (ohne die Rohrleitung zur Stadt) werden 
sich nach Fertigstellung auf etwa 9 ! /4 Millionen Mark belaufen, 
4 Petri. 
Vermischtes. 
J>ie „Limes-Conferenz“, d. h. der Zusammentritt der Vertreter 
Preufsens, Bayerns, Württembergs, Badens und Hessens sowie der 
wissenschaftlichen Akademieen von Berlin und München zur Vor 
bereitung einer einheitlichen Erforschung der römischen 
Grenzanlagen in Deutschland, hat am Sonntag den 28. De- 
cember v. J. in Heidelberg stattgefunden. Zur Versammlung er 
schienen waren die Herren Professor Brunn-München, Kreisrichter 
a. D. Conrady - Miltenberg, Professor Herzog -Tübingen, Bau 
meister Jacobi - Homburg, Friedrich Kofler - Darmstadt, Major 
v. Leszczynski vom Grofsen Generalstabe in Berlin, Professor 
Mommsen-Berlin, Professor H. Nissen-Bonn, Finanzrath Paulus- 
Stuttgart, Geheimer Hofrath Wagner-Karlsruhe, Professor Zange- 
| meist er-Heidelberg, Man beschlofs, die Bildung eines aus Ver- 
Rtretern der einzelnen Staaten und Akademieen zusammenzusetzenden 
'Ausschusses zu beantragen. Die Erforschungs-Arbeiten selbst will 
man einer Anzahl von Strecken-Commissaren unter Leitung zweier 
Vorstände, eines Militärs und eines Architekten oder Archäologen, 
übertragen, und für die Ausführung der gemeinsamen Arbeiten ist 
ein Zeitraum von fünf Jahren in Aussicht genommen. 
Zu den Vorlesungen im Berliner Kunstgewerbe - Museum, über 
welche auf S. 7. d. J. berichtet wurde, treten noch die des Herrn 
Dr. A. Winkler über die Geschichte des griechisch-römischen 
. Ornaments. Sie finden Donnerstag abends 8Va—91/2 Uhr statt und 
haben am 8. d. M. angefangen. — Die Bibliothek und die mit 
ihr verbundene Ornamentstich-Sammlung des Kunstgewerbe- 
Museums sind neuerdings an allen Wochentagen von 10—-3 Uhr 
vormittags und von 4 — 10 Uhr abends geöffnet. 
Zur Errichtung eines Kaiser Wilhelm-Denkmals für die Rhein- 
provinz. Die Nr. 51 des vorigen Jahrganges dieses Blattes bringt 
zwei Aeufserungen der Herren Professor Frentzen in Aachen und 
vi: Baurath Maertens in Bonn gegen meinen Aufsatz in Nr. 49 des 
gleichen Jahrganges. Ich bin genöthigt hierauf folgendes zu entgegnen. 
Nach den Erklärungen des Herrn Frentzen, in welchen derselbe 
/ seine Beziehungen zu der Maertensschen Denkschrift erläutert, mufs 
|§ich allerdings den in meinem Aufsatz enthaltenen Vorwurf gegen 
H Herrn Frentzen zurücknehmen. Ein vernichtendes Urtheil über seinen 
; Ruf zu verkünden, wie Herr Frentzen sich ausdrückt, hat nie in 
meiner Absicht gelegen. Eine solche Absicht wird auch schwerlich 
/ein unbefangener Leser in meinen Worten gefunden haben. Die 
übertriebene, in unserm Fache bisher nicht üblich gewesene Lobes 
erhebung, gegen welche lediglich mein Angriff gerichtet war, und 
■, mit welcher auch Herr Frentzen sich nicht einverstanden erklärt, 
sind sonach lediglich auf das Vorgehen des Herrn Baurath Maertens 
/j zurückzuführen. Der von Herrn Frentzen geschilderte Zusammen 
hang läfst sich aus der Maertensschen Denkschrift, in deren gesperrt 
.gedrucktem Schlufssatz ausdrücklich von dem Frentzen-Maertensschen 
: Entwurf gesprochen wird, keineswegs erkennen, man konnte deshalb 
leicht auf die irrthümliche Meinung verfallen, dafs die Denkschrift 
des Herrn Maertens im vollen Einverständnisse mit Herrn Frentzen 
verfällst sei. Mit dieser Meinung habe ich nicht allein gestanden, 
sondern zahlreiche und zum Theil mein Tadelswort besonders aner 
kennende Aeufserungen hervorragender Fachgenosseu bestätigen 
dieses. Es kann deshalb auch meinerseits nur freudig begrüfst 
werden, dafs Herr Frentzen seinen Standpunkt zu dieser Angelegen 
heit nunmehr öffentlich klarzustellen Veranlassung fand. Verständ 
lich ist es mir dabei nur nicht, warum Herr Frentzen seinen Fach 
genossen „die Berechtigung zum Tragen der Toga richterlicher 
Würde“ in Fachsachen nicht zuerkennen will. Wer soll denn sonst 
über fachliche Angelegenheiten urtheilen als die Fachgenossen? 
Sachlich mufs ich dabei bleiben, dafs der von Herrn Baurath 
Maertens in seiner Anpreisung des gemeinschaftlichen Entwurfes 
eingeschlageue Ton kein in unseren Fachkreisen üblicher und 
die von ihm mit Eifer verfochtene Sache fördernder ist. Ich 
glaube mit Recht den eingeschlagenen Weg als einen Irrweg be 
zeichnet zu haben, dessen häufiges Betreten wahrlich den guten Ruf 
unseres Fachs nicht mehren würde. Herr Baurath Maertens wirft 
es mir als „collegialisch taktlos“ vor, dafs ich meine Zweifel an der 
Richtigkeit seines Kostenanschlags nicht durch bestimmte Angaben 
begründet habe. Ich habe das unterlassen, da ich annehmen mufste, 
die Redaction dieses Blattes würde bei dem beschränkten Raume des 
selben für ausführlichere, den gröfseren Leserkreis zu wenig inter- 
essirende Berechnungen mir ihre Spalten nicht öffnen. Ich will 
demgemäfs auch jetzt keine solchen bringen und verweise, um dem 
Wunsche des Herrn Maertens einigermafsen zu entsprechen, nur auf 
eine im Rheinland neuerdings verbreitete, vermuthlieh auch Herrn 
Maertens bekannt gewordene Denkschrift des Herrn Professor Stiller 
in Düsseldorf, in welcher an der Hand der Maertensschen Anschlags 
preise der Nachweis geführt wird, dafs der Frentzcn-Maertenssche 
Entwurf nicht 700000 Mark, wie Herr Maertens angiebt, sondern 
2 008 500 Mark kosten würde. Die Stillersche Berechnung ist augen 
scheinlich sachlich gehalten, sie wäre nur hinsichtlich einiger dem 
Maertensschen Anschläge entlehnten Preise zu berichtigen. So ist 
z. B. der Preis von 9,90 Mark für 1 cbm Bruchsteinmauerwerk bei 
den schwierigen Verhältnissen des Bauens auf dem Berge nicht aus 
reichend. Erklärt ja doch Herr Baurath Maertens in Nr. 216 der 
Kölnischen Zeitung selbst bei Besprechung eines für die Ebene 
(Insel) gefertigten Entwurfs, bei welchem die Material-Beschaffung 
eine viel leichtere ist als auf den Bergen, einen Preis von 12 Mark 
für zu gering. Auch die Bodenbewegungen sind, da schon in ge 
ringer Tiefe Felsboden zu erwarten ist und sich der Abtrag nach 
dem Maertensschen Plane bis auf Tiefen von 13,20 m erstreckt, mit 
1 Mark für 1 cbm bei durchschnittlich 120 m Förderweite zu 
niedrig veranschlagt. 
Soll man solche öffentlich in die Welt gesetzte Irrthümer, welche 
mit ihrer scheinbaren mathematischen Logik das Laien-Publieum zu
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.