Path:
Volume Nr. 21

Full text: Zentralblatt der Bauverwaltung (Public Domain) Issue 1891 (Public Domain)

204 
Centralblatt der Bauverwaltung, 
23. Mai 1891. 
und. die Beschaffung von Bruchsteinen zu kostspielig wurde, sind 
Klinkerziegel angewendet, und um die Verwendung derselben zu be 
schränken, sind unter Wasser Betonabdeckungen hergestellt. Danach 
eo To 
?2 H 
ergaben sich je nach der Oertlichkeit vier verschiedene Formen der 
Steindeckung. 
1. Unter Wasser ist nur eine 30 cm starke, lose aufgeworfene 
Ziegelbrockenschicht oder Bruchsteinschicht auf die Böschung ge 
bracht, bei welcher als Untermaterial das feinere, als Deckmaterial 
das gröbere Verwendung findet (Abb. 16). Soweit eben brauchbare 
Findlinge vorhanden sind, finden auch diese Verwendung zu loser 
Schüttung, jedoch mit der ausdrücklichen Beschränkung, dafs sie 
gespalten und nicht rund sind, damit sie von der durchfluthenden 
Welle nicht so leicht gerollt werden können. Diese Schüttung liegt 
gegen einen 2,5 m breiten Fufs von Ziegeln. 
Wo die Austiefung des Canalquerschnittes wenigstens bis zum 
Fufse der Böschung im Trockenen erfolgen kann, ist die Stein 
böschung in festeren Formen ausgeführt. 
2. Bei der Verwendung von Bruchsteinen und Findlingen wird 
nach gehöriger Festlegung des Fufspunktes in 0,4 m Breite eine 
20 cm starke Schicht von Grand oder Ziegelbrocken als Bettung auf
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.