Path:
Volume Nr. 31

Full text: Zentralblatt der Bauverwaltung (Public Domain) Issue 1889 (Public Domain)

JJ79 
Centralblatt der Bauverwaltung. 
Herausgegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten. 
IX. Jahrgang. Berlin, 3. August 1889. Nr. 31. 
Bedactlon: SW. Zimmeretrafse 7 'i* Geschäftsstelle and Annahme der Anzeigen: 
W. Wilhelmstrafse 90. Erscheint jeden Sonnabend. 
Bezugspreis: Vierteljährlich 3 Mark. Bringerlofan in Berlin 0,75 Mark; hei Zusen 
dung unter Kreuzband oder durch Postvertrieb 0,75 Mark, nach dem Auslände 1,30 Mark. 
INHALT! Amtliches: Circular-Erlafs vom 25. Joli 1889. — Personal-Nach 
richten. — Gutachten über die Entwürfe für die Gebäude des neuen Central-Per- 
sonenbahnhofs in Köln. — Nichtamtliches: Ueber einige Arten orientalischer Mosaik- 
arbeiten. — Elseub&hnonfall infolge ungenügender Freihaltung des I.ichtraume? 
neben Eisenbahnfahrzeugen. — Einige Vorschläge zur Sicherung von Wjcterdeicheu. — 
Einfaches Verfahren zur Berechnung der mittleren Wassergeschwindigkeit nach der 
Formel .von Ganguillct und Kutter. — Vermischtes: Preisausschreiben für kunstge 
werbliche Entwürfe jeder Art — Anstellung von Abthcllungs-Iögenieuren iu Württem 
berg. — Vorkommen von Hausschwamm in unseren Wäldern. — Verwendbarkeit ein 
facher Schneepflüge. — Schiffsziehung mit Triebseil. — v. Ritgen +. — Briefkasten. 
Amtliche Mittheilungen. 
Circular - Erlafs, betrettend die Feststellung allgemeiner 
Grundsätze für die Berechnung der . Standfestigkeit 
hoher Bauwerke auf geringer Grundfläche. 
Berlin, den 25. Juli 1889, 
Euer . . . lasse ieh Abschrift eines aus Anlafs eines Einzelfalles 
von der Königlichen Akademie des Bauwesens unter dem 13. d, M. 
abgegebenen Gutachtens, betreffend die Feststellung allgemeiner 
Grundsätze für die Berechnung der Standfestigkeit hoher Bauwerke 
auf geringer Grundfläche in Bezug auf die Bemessung des Wind 
druckes und der Festigkeit des Mauerwerks im öffentlichen Sicher 
heits-Interesse, beifolgend zur Kenütnifsnahme und Nachachtung in 
vorkommenden Fällen zugehen. 
Der Minister deT öffentlichen Arbeiten. 
Im Aufträge 
Schultz. 
An die Königlichen Regierungs-Präsidenten bezw. 
Regierungen, den Königlichen Polizei-Präsi 
denten und die Königliche Ministerial-Bau- 
Commission. — ITT. 13 597. 
Gutachten. 
Die Akademie des Bauwesens hat in den Sitzungen am 33. Mai 
und 24. Juni d. J. die Grundsätze berathen, nach welchen bei der 
Berechnung der Standfestigkeit hoher Bauwerke auf geringer Grund 
fläche in Bezug auf die Bemessung des Winddrucks und der Festig 
keit des Mauerwerks im öffentlichen Sichcrheits-Intöresse zu ver 
fahren sei. Die Berathungen haben zu folgendem Ergebnifs geführt. 
Den Berechnungen der Stabilität und Festigkeit der Bauwerke 
ist bisher ein Winddruck von 125 kg für das Quadratmeter einer der 
Windrichtung normal entgegenstehenden Ebene zu Grunde gelegt 
worden. Trifft der Wind die Ebene nicht normal, so ist der Normal 
druck auf die Einheit der Ebene nach dem Quadrate des Cosinus 
des Richtungswinkels verringert worden. Von diesen Regeln abzu 
gehen liegt, obwohl in verschiedenen technischen Zeitschriften ein 
zelne Mittheilungen über gröfsere Windpressungen gemacht worden 
sind, ein Anlafs nicht vor. Der Druck von 125 kg für das Quadrat 
meter ist gröfser, als solcher bei den stärksten Stürmen im deutschen 
Binnenlande beobachtet worden ist, und es ist bisher nicht bekannt 
geworden, dafs Bauwerke, deren Standfestigkeit unter Zugrunde 
legung eines solchen Winddrucks richtig bemessen worden ist, vom 
Winde umgestürzt worden wären. Es ist indessen nicht ausge 
schlossen, dafs an gewissen Orten, an denen durch locale Hindernisse 
eine Zusammenziehung des Windstromes bedingt wird, gröfsere 
Pressungen entstehen können. Auch sind in den Küstengebieten, 
namentlich in Schottland, Windpressungen beobachtet worden, welche 
die bei uns ermittelten weit überschreiten. Dieselben würden in 
dessen nur an den Beobachtungsorten Berücksichtigung verdienen, 
dagegen für die Aufstellung allgemein gültiger Regeln wohl 
nicht in Betracht kommen können. 
Die Akademie des Bauwesens ist daher der Ansicht, dafs im 
Sicherheits-Interesse die Pressung des Windes unter gewöhnlichen 
Verhältnissen nicht unter 125 kg für das Quadratmeter einer normal 
zur Windrichtung gerichteten ebenen Fläche anzunehnoeu ist, und 
nur, soweit nach den örtlichen Verhältnissen erfahrungsmäfeig gröfsere 
Windpressungen auftreten, diese bei Ermittlung der dem Bauwerke 
zn gebenden Abmessungen in Rechnung zu stellen sind. 
ln Bezug auf die Berechnung der Standfestigkeit von hohen 
Bauwerken auf kleiner Grundfläche, wie etwa Schornsteine, frei 
stehende Mauern, Therme usw. r soweit dieselben als einheitliche 
Mauerkörper betrachtet werden können, bei denen der Winddruck 
allein die umstürzende Kraft bildet, ist im Sicherheits-Interesse der 
Nachweis zu führen, dafs die Mittelkraft aus dem Eigengewichte des 
über dem gefährlichen Querschnitt liegenden Theils des Bauwerks 
und dem darauf wirkenden, am ungünstigsten gerichteten stärksten 
Winddruck noch innerhalb des Mauerwerks verbleibt und dem 
äufseren Rande desselben nicht so nahe tritt, dafs eine Zerstörung 
des Materials durch Druck herbeigeführt wird. Diese Voraussetzung 
mufs selbst in dem Falle zutreffen, dafs eine Adhäsion des Mörtels 
an den Steinen nicht vorhanden ist, und die Lagerfugen windseitig 
sich ungehindert öffnen können. 
Berlin, den 13. Juli 1889. 
Königliche Akademie des Bauwesens. 
Schneider. 
Personal-Nachrichten. 
Preufsen, 
Seine Majestät der Kaiser und König haben Allergnädigst ge 
ruht, den bisherigen Oberlehrer an der Luisenstädtischen Oberreal 
schule in Berlin, Professor Dr. Lampe, zum etatsmäfsigen Professor 
an der Königlichen technischen Hochschule in Berlin zu ernennen; 
demselben ist die infolge Abscheidens des Professors Dr. du Bois- 
Reymond an genannter Hochschule frei gewordene etatsmäfsige Pro 
fessur für Mathematik vom 1. Octobcr d. J. ab verliehen. 
Der bisherige Königliche Regierungs-Baumeister Dimel ist zum 
Königlichen Bauinspector ernannt; demselben ist eine Bauinspector- 
Stelle bei dem Königlichen Polizei-Präsidium in Berlin verliehen. 
Der bisherige Königliche Regierungs-Baumeister Emst Weber in 
Memel ist zum Königlichen Kreisbauinspector ernannt; demselben 
ist die Kreisbauinspector-Steile daselbst verliehen. 
Zu Eisenbahn-Bau- und Betriebsinspectoren sind ernannt: die 
Königlichen Regierungs-Baumeister Bassel, bisher in Berlin, unter 
Verleihung der Stelle eines Eisenbahn-Bau- und Bctriebsinspectors 
im Bezirk der Königlichen Eisenbahn-Dircction Köln (linksrh.), 
derselbe wird bei den Umbauten der Bahnhofs-Anlagen in Köln be 
schäftigt —, Boettcher in Berlin, unter Verleihung der Stelle eines 
ständigen Hülfsarbeiters bei dom Königlichen Eisenbahn-Betriebs- 
Amte (Directions-Bezirk Frankfurt a. M.) in Berlin, Zisseler in 
Northeim unter Verleihung der Stelle des Vorstehers der Eisenbahn- 
Bauinspection daselbst und Boie in Thorn nnter Verleihung der 
Stelle eines ständigen Hülfsarbeiters bei dem Königlichen Eisenbahn- 
Betricbs-Amte daselbst, sowie der Betriebsinspector Schubert in 
Sorau unter Verleihung der Stelle des Vorstehers der Eisenbahn- 
Bauinspection daselbst. 
Versetzt sind: die Eisenbahn - Bau- und Betriebsinspectoren 
Fischer, bisher in Dessau, als Vorsteher der zum Königlichen 
Eisenbahn-Betriebs-Amt Stralsund gehörigen Eisenbahn-Bauinspection 
nach Berlin und Hesse, bisher in Hamburg, als ständiger Hülfs- 
arbeitcr an das Königliche Eisenbahn-Betricbs-Ämt in Dessau. 
Der Baurath Zeh, Vorsteher der Eisenbahn-Bauinspection in 
Kreuznach, ist in den Ruhestaiid getreten. 
Dem bisherigen Königlichen Regierung»-Baumeister Eduard 
Suling in Bremen ist die nachgesuchte Entlassung aus dem Staats 
dienste ertheüt worden. 
Der Eisenbahn-Maschineninspector Langbein, Vorsteher der 
Hauptwerkstätte in Erfurt, und der an der Königlichen Regierung in 
Wiesbaden beschäftigte technische Hülfsarbeiter, Baurath Hilgcrs 
sind gestorben. 
Bayern. 
Auf die bei dem Landbauamte München erledigte Assessorstelle 
wurde der Bauamtsaasessör Benno Grünewald in Regensburg, auf die 
hierdurch hei dem Landb&uamte Regensburg »ich eröffnende Assessor- 
steile der Bauamtsassessor Friedrich Niedermayer in Amberg, beide
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.