Path:
Volume Nr. 29

Full text: Zentralblatt der Bauverwaltung (Public Domain) Issue 1889 (Public Domain)

Nr. 20. 
Centralblatt der Bauverwaltung. 
265 
wände unten massiv in Backsteinen, oben in Holzfacliwerk zur Aus 
führung gelangt. Für die Zicgolmauern ist in dortiger Gegend stets 
ein durch 15 theilbares Mafs zu Grunde zu legen. Es behaupten dort 
die Backsteine hinsichtlich ihrer Abmessungen noch ihr „Reservat 
recht“, welches, eine regelmäfsigc und übersichtlicher aufsteigende 
Zahlenfolge gestattend, schwerlich der deutschen -.Reichsziegelform“ 
je Platz machen 
wird. Die Putz 
flächen zeigen in 
folge des vortreff 
lichen einheimi 
schen Marmor- 
kalkes, sowie eines 
ebenso trefflichen 
Mörtelkieses jene 
kräftig und nach 
haltig weifsen Flä 
chen, die nicht 
selten den wesent 
lichsten Schmuck 
der malerischen, 
vom grünen Rahmen 
der Gebirgsland 
schaft. so vorteil 
haft sich abheben 
den Bauernhäuser 
jener Gegend aus- 
machen. Die mit 
Putz überzogenen 
Flächen wider 
stehen bei guter 
Ausführung aber 
auch dem zerstören 
den Einflufs der 
Witterung so gut, 
dafs man es wagen 
kann, Putzflächen 
selbst an Stellen 
anzubringen, die, 
wie die Schorn 
steine, allenjW etter- 
unbilden ausgesetzt 
sind. Auf scharfe 
Gliederungen”:, darf 
freilich das Bestreben des Architekten nicht gerichtet sein, da versagt 
das Können des eingesessenen Maurers. Dagegen ist an seinem Wand- 
und Deckenputz nichts zu tadeln, und von dem letzteren verdient 
noch besonders erwähnt zu werden, dafs er vor Rissen und Streifen 
kräftiger Brettschalung mit larchencn Schindeln. Diese Deckweise 
bewährt sich sowohl in der gebräuchlicheren Form des weitaus 
ladenden, flachen, mit Steinfindlingen beschwerten Daches, die den 
Namen „Legschindeldach“ führt, als auch bei steiler Dachbildung, 
in welchem Falle die Bezeichnung „Schaardach“ gebräuchlich ist, in 
dortiger Gegend besonders gut. Ihre Anwendung überwiegt daher 
auch noch bei wei 
tem alle anderen 
Dachdeckungs 
weisen, obgleich ein 
Schindeldach bei 
guter Ausführung 
im Preise nicht nie 
driger steht als ein 
solches aus Schiefer 
oder Ziegeln, Die 
Dachziegel haben 
sich, des ungenü 
genden Schlusses 
wegen und wohl 
auch infolge der un- 
zulängli chenWider- 
standskraft gegen 
über der dortigen 
Witterung, bisher 
überhaupt nicht 
einzubürgern ver 
mocht, auch Schie 
fer - Ein deckungen 
sind nur bei steiler 
Dachform brauch 
bar. Die am un 
teren Daehrand 
haftenden Selmee- 
niassen erschweren 
bei flacher Dach- 
form das Ablaufen 
des in der Mittags 
stunde stark rin 
nenden Schmelz- 
wassers, so dafs 
dieses, rückstauend, 
bei wiederein 
tretendem Froste 
den Schiefer absprengt. Steilere Dachformen, wie eine solche im 
vorliegenden Falle durch die Stilrichtung bedingt war, sind aber 
im Gebirge noch wenig gebräuchlich, man hängt dort an dem ganz 
flachen Legschindeldach, welches ja auch in Form und Farbe — letztere 
E. Fritze, Aich. Holzsticli v. O. Ebel. 
Landhaus bei Berchtesgaden. 
Erdgeschofs. 
Hanptgeschofs. 
mit Erfolg dadurch geschützt, wird, dafs auf die glatte Decken 
schalung schräglaufende, spahnartige sogenannte „Lattcln“ auf 
genagelt werden. 
Um das reichgegliederte, vielgiebelige Dach dem schlichten Ge- 
birgszimmermann klar zu machen, bedurfte es eines in Pappe her 
gestellten Vorbildes. Das wohlbekannte „Zimmermannshaar“ be 
hauptet hier noch sein unverbrieftes Recht, von einer regelrechten 
Zulage wird noch nicht sonderlich viel gehalten. So half man sich 
hier, indem man zunächst das Hauptdach aufstellte und verschalte, 
sodann die Kehlen und Grate der verschiedenen Dachvorsprünge auf- 
pafste und schliefslich, mit Hülfe des kleinen Vorbildes, wohl auch 
mit manchem Verschnitt die ganze Dachform glücklich und zur Zu 
friedenheit zusammenbaute. Die Eindeckung des Daches erfolgte auf 
wird im zweiten Jahre dem schönsten blaugrauen Schiefer ähnlich 
— eine überaus gute Wirkung macht. Leider nur greift die bayerische 
Landesbrandversicherung durch die Forderung sehr hoher Jahres 
beiträge in das Stillleben dieser malerischen Gebirgsdächer mit rauher 
Hand hinein. Der Kampf wird so nachdrücklich geführt, dafs der 
Bergbewohner schon vielfach der Eindeckung mit Blechtafeln, die 
beim Schindeldach nnr auf die unmittelbare Umgebung der Schorn 
steine beschränkt war, sich zuwendet. Zur Verschönerung der Land 
schaft tragen freilich solche in kräftig rothem Mennigeanstrich er 
strahlenden Blechdächer nicht gerade bei. Die Schornsteine, welche 
dem Landhause der Prinzessin eine besondere Eigenthümlichkeit geben, 
indem sie das Dach desselben ungewöhnlich hoch überragen, sind 
ebenfalls eine Erfordernifs der Stilart. Sie haben aber, neben der
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.