Path:
Gegenwärtige Gemälde-Ausstellung im Akademie-Gebäude

Full text: Nante und Siebecke als Missvergnügte über Kunst und Landtag / Kohnardi, M.

18
nen sich doch nich sattefsen; nu wird det Pferdefleisch in
Iang jebracht, menst Du, det des vor de Menschen is.
�
Ibewahre, des is blo� vor de Pferde, det, wenn die
erschte Iuqendbl�the vorbei is, sie mch gequ�lt werden.
�
Sieb ecke. Un wat denn?
Nante. Aber genudelt un geschlacht werden
Sieb ecke. Dro�ich.
Nante. Siebecke, hast Du nischt gemerkt? �
Sieb ecke. Ne.
Nante. Hast' de nich gemerkt, wie jew�hlt ick mir
ausgedr�ckt habe? Die erfchte Iugcndbl�the enes Pferdes;
ick globe Du hast nich alle Dage so reden geh�rt.
�
Siebecke. Se h�tten Dir zum Landstand machen
sollen.
Nante. Menst Du, det se des recht gedahn h�t-
ten ? Ie�hrter Redner, ik w�rd schont vor de allgemeine
Heiterkeit gesorgt haben, aber ick bin hesch; der m�rksche
Stob sitzt mir in die Kehle, man h�rt nischt von mir,
sieste un murmeln allene des gilt nich.
�
Sieb ecke. List Du alle Verhandlungen?
Nante. Ne, fe haben mir zu sehr ge�rjert.
Siebecke. Woso?
Nante. Erschtens, weil se det Brennen verboten
haben, zwetens, weil se nich haben leiden gewullt, det
der Pollacke
�
die Ieschichte von de poln'sche Rebellion
vorlesen soll.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.