Path:
Gegenwärtige Gemälde-Ausstellung im Akademie-Gebäude

Full text: Nante und Siebecke als Missvergnügte über Kunst und Landtag / Kohnardi, M.

17
Nante. Iotte, wie bist Du in de Kultur zar�ck,
det is schade, det 'n Mensch von deine Anlagen
Sieb ecke. Still, davon nach neune
�
sag' mir
lieber wat der Dierqu�lerverein macht.
Nante. Wat er im Stillen macht, sieste, des we�
ick nich, aber ick we� blo� det er einen Damm gebaut
hat vom Schie�hause bis Moablt, der en schwehres
Ield kost.
Sieb ecke, 'n Damm, zu wat?
Nante. Damit die Pferde sich nich zu sthre
aschefsiren duhn
Sieb ecke Des glob ik nich.
Nante. Uff Ehrenwort Du kannst mir's jloben.
Sieb ecke. Det scheint mir aber doch sehr dumm,
det is ja blo� f�r de Herren jut, aber nich vor de
Pferde, denn wo sie viere sonst gebraucht haben, da
wer'n st jetzt nu zwee brauchen
Nante. Richtig, Siebecke, det is jans meine An�
ficht, aber wat macht nicht de Liebe � de Liebe sieste,
is blind.
Sieb ecke. Liebe? wat quatscht Du denn von
Liebe ? �
Nante Iotte doch, wie schwer Du begreistf!
�
Siehste denn nich, det des blo� Liebe is, reene Pferde-
liebe, en n Damm zu bauen, der so villGeld kost, wie
viel arme Menschen h�lt des die Miethe bezahlt...? �
de Pferde sollen sich nich qu�len? jotte doch! � Dau-
fende voll Menschen qu�len sich wie die Pferde un k�n-2
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.