Path:

Full text: Das Kunst-Kabinet

M 7 M
vatsche oder den Sohn einer Mutter. Die Gelehr-
ten wollen, da er alle ihm vorgelegte Fragen offen
und ehrlich unbeantwortet lie�, die Gabe der Ver-
schwiegenheit an ihm entdeckt haben. Seine Schick-
sale als Mensch und Findling sind sehr mannigfal-
tig. Die Polizei, die mit zarter Hand den Schleier
des Geheimnisses l�ften wollte, l�ftete vergeblich,
wor�ber sie �u�erst empfindlich war. Auch haben
sich zwei Naturforscher dar�ber den Kopp zerbrochen
und Kaspar Hauser um die Kurkosten verklagt, ver-
loren inde� trotz ihres offenen Koppes den Proze�.
Am warhscheinlichsten ist die Behauptung, da� Kas,
par Hauser der Spr��ling eines geheimni�vollen
Schuhmachers war, da er nach seiner Aussage durch
Wichse gro�gezogen worden ist.
�
In der Littera-
tur kommt er als M�chen aus der Fremde vor.
Quabbe.
Entschuldigen Sie, Sie meenen als Machen
vor Alles.
Ionich.
Bitte, ich meine als M�dchen aus der Fremde,
(mit Beziehung.) Man wu�te nicht, woher er kam.
Quabbe.
Betrachte diese Figur, Note, de� is das M�h,
chen aus die Fremde.� Wunderscht du dir nich?-�
Note.
Ich wund're mir ja.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.