Path:
Text

Full text: Spickaal auf der Berliner Kunst-Ausstellung im Jahre 1846 / Hopf, Albert

Herz. Es sind zweiLandleute,wahrscheinlichVater
und Sohn,die vom J�ger verfolgt,demEingangeihrer
H�ttezueilen. Das wogendeKornfeldvor der H�ttedeutet
tetaufihrenFlei�. Ein wilder Eber, von welchemman
hier denKopf erblickt,verw�stetdie Frucht ihressauren
Schwei�es.SiegreifennachdemGewehr,um ihr Eigenthum
thumzusch�tzen;zwei J�ger,die sie dort ebenfallsmitten
im Kornfeldeerblicken,kommendazu, und beginneneine
Hetzeauf die�Wilddiebe."DiearmenBauernwerfenihre
Gewehrevon sich,und ergreifendieFlucht. Einer der J�ger
gersendetihneneineKugel oder eineLadungSchrotnach.
BetrachtenSieden Gr�nrock,wie kalt er dasteht,mit sich
und seinemMeisterschu�zufrieden,dennder alteVater ist
zum Tode getroffen. In der f�rchterlichstenAngst und
Verzweiflungumfa�tder Sohnden Vater, um ihn mit
der letztenAnstrengungaller seinerKr�fte in die H�ttezu
ziehen. DieserletzteMomentist es,den der K�nstlerhier
meisterhaftdargestellthat.
Wetterhahn.Sie werden sentimental,theurer
Freund. Ich w�rdediesesBild: die krankhafteIdeeeines
monds�chtigenPhilanthropennennen. Der Carl H�bner
laborirtan der fixenIdee,einesozialeReformdurch seine
Bilder herbeizuf�hren;ich erinnerenur an seine�schlefischm
Weber." DasBild hatte einev�lligrevolution�reTendenz,
denz,unddurftein Folgedessenauchnichtausgestelltwerden,
den,wasich ganzin der Ordnungfinde.
Schleichbein.Ich begreiftnicht,wiesich einK�nstlerf�r
lerf�rsolcheverhungerteGestalten,mit eingesunkenenWangenund
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.