Path:

Full text: Neue Theaterpossen nach dem Leben / Voß, Julius von

217
Walt. Un ufd Stadtgericht sprechen wir uns ooch
nock. Gu sollen die schwere Angst kriegen, und sollt
mich dausend Dahler kosten.
Viehm. (im Abgebn.) O, so balle als wie 't daruf
ankommt/ Hab ick ooch noch dausend Dahler!
Condit. Ich ooch, ich ooch! Un wenns Friedrichs-
dorsch seind. Mit 'n Stadtgericht is 's man nichts nich.
Christ. Un doch seid Ihr bei Christianen beutet-
faul gewe�t Nuhabt Ihr's, k�nnt uf de Putsche liegen.
Elfter Auftritt.
Herr Walter. Julie. Amalie.Direktor. Tanz-
meister. Christian. Der noch gebliebene
Musikchor.
Walt. Ne, det mu� ick die Geheimeraths un gro�e
Bankiers un Kaflierers laa�en, falsch sind se, aber pr�-
geln duhn se Genen nich.
Direkt. O/ wir haben Ihnen ooch ntch gepr�gelt.
Tanzm. Haben Ihnen gerettet. Da sind wir so
gut, als Vornehme.
Walt. Na ick danke Sie, 't war doch 'ne Liebe.
Amal. Nu, wir haben Sie auch bedient, (zieht den
Schuh wieder an�)
Iul.Die verfluchten Autorsch haben 'n St�ck auf
unsre H�te gemacht, nu k�nnen sie eins machen, was
die Damenschuhe im Theater hee�en dut. (zieht �uchden
ihrigen wieder an.)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.