Path:

Full text: Neue Theaterpossen nach dem Leben / Voß, Julius von

210
freie Zeche habe, so will ich auch Ihr Theater loben,
Ivas das Zeug halt. Sonst aber werden Sie ausgehauen.
Direkt. (!�ur.) Nu sehn Sie, meine Herrn, der
Kerl willsich als Rezensent ehrlich n�hren, steht auf
seinen Zettel, un is doch 'n Spitzbube, will vor Geld
loben, sonst willer schlecht machen.
Viele Stimmen. O raus geschmissen.
Amal. Wart, ich werde mir 'n Schuh ausziehn,
und ihn wa6 dcrmit uf 'n D�tz geben.
Illl.Ick ooch, ich ooch! (Beide ziehen einen Schuh
aus und schlagen den Uedelgekleideten damit einigemal �ber den
Kopf. Etliche M�nner packen ihn und werfen ihn hinaus. All"
gemeines Gel�chter.)
Eine Stimme. Willuns zu lachen verbieten,
�n nu lachen wir erst recht.
Eine andere. So m��t eS alle solche Kerls geh�.
Condit. und Viehwast. (kommen.)
Condit. (auf den F��en wankend UN5 ein Glas Roth-
wein in der Hand.) Aber Mamsell Iulchen, was haben
Sie sich denn in die Fahrt zu mengliren? Was haben
Sie den verfiuchten Puppenspieler beizustehn? Denken
Sie, de� ich's nich merke? Vernarrt sind Sie in ihm
und sollten doch von Gott und Rechtswegen in mich
vernarrt sind, wies Papa befohlen hat.
Iul. Wenn ich inIhnen vernarrt w�re, m��t
ich wol'n rechter Narr sind. Sie gehn, Sie sind der
Rechte.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.