Path:

Full text: Neue Theaterpossen nach dem Leben / Voß, Julius von

89
Direkt. Ich bin 'n Ritter, habe meine gefangne
Prinzessin� erl�st.
Iul. Davor soll'n Sie ooch bedankt seind- Un
Prinzessin� ist fiattant und insinuant soweit. Aber nur
�ich von meine Prinzessin� gesprochen, der Deubel
ist Ihre Prinzessin�.
Direkt. Un wenn Sie mir oock� so viele Nasen-
st�ber geben, wie Sterne am Himmel sind, ich liebe
Ihnen doch, ich bete Ihnen an.
Iul.Ha ha ha ha! Wenn Sie Geld h�tten, glaub
ich beinah, da� ich auch kapabel w�re, Ihnen auch lie-
ben zu k�nnen. Aber 'n Seidenwlrker is mir nich vor-
nehm genug.
Direkt. Ich wirke Blumen in Geidenzeug, so
kann ich Ihnen ooch Blumen in den Lebenslauf wirken�
Iul.des war h�bsch gesagt; Herr Lazarus nennt
so was pohetisch.
Tanzm. O, wie in Danz sollten Sie mit Mi�
durchs Leben durchstiegen, allersch�nste Seele.
Amal. Sie halten 's Maul von so was, sag ichi
Tanzm. Gefallig, den Schie�er mitzumachen?
VMttl.Ijss. (tanzt mit ih�.)
Direkt. Kann auch Ihr Ritter die Ehre haben,
allerliebste Prinzessin�?
Iul.Ha ha ha.' Man mu� lache�/ man willoder
Nicht, (tanzt �it ihm.)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.