Path:

Full text: Neue Theaterpossen nach dem Leben / Voß, Julius von

80
Walt. Was kriegen Sie denn vor
�
vor
�
wie
bee�tS doch ?
Der Andre. Eine Arie?
Walt. Ial
Der Andre. Ich halte es auf den Messen und
M�rkte�/ wohin ich meine Kunsireisen unternehme/ so/
da� ich Kunstfreunden mein Notenblatt ergebenst vr�-
fentire, und die �sthetischen Naturen zahlen denn nach
Belieben.
Walt. Wird der Triller apart bezahlt/ oder geht
�r oben in?
Der Andre. Alles nach Belieben. So w�rde ich.
dero Belieben auch devot anheimstellen, ob Wohldiesel-
ben geneigt sein d�rfte�/ mit braunem Bier einige
Liberalit�t gegen mich zu �ben; in sofern ich doch,
mittelst dem Ruf/ welchen meine Kunst hiesigen Ortes
verbreiten wird/ das Gl�ck haben konnte/ viele G�ste
anzulocken.
Walt. Na/ machen Sie mal Ihre Faxen! (zu
einem Mark�r.) Gie�t ihm mal 'N Glas Manheimernee-
gen zusammen, (laut.) Wenn die liebwerthsten Herr-
schaften gef�llig w�re/ 'n Singsang mit anzuh�ren.
Der Andre. Ich bin mit Noten versehe�/ und
labe sie bereits ausgetheilt. Um die erste Arie aus k �ur
bitte ein wohllobliches Orchester, (steigt tn der Mltte auf
�inen Stuhl und singt �ine Arle, doch �
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.