Path:

Full text: Neue Theaterpossen nach dem Leben / Voß, Julius von

160
Vierzehnter Auftritt.
Viehm�ster. Amalie.
Viehmast. Ihr Diender, Mamsell!
Amal. (vor sich.) Der Conditer is doch noch Hof
lich zu meine Schwester, aber der is grob wie Bohnen-
stroh. Ich willaber ooch nich fein sind.
Viehm�st. H�ren Sie mal, Ihr lieber Vater
�
Amal. Wir babcn keinen Vater, 'n Papa.
Viehmast. Nu, wenn man 'S nur wce�. Also
Ihr Papa
Amal. Ich wee� schonst, was Ihm mein Papa gt-
sagt hat.
Viehmast. Nu, nu, man nich H�r Ermal gesagt.
Amal. Wie da ist der Mann gerathen, so wird
ihm die Wurst gebraten.
Viehm�st. Ick denke wol 'n Mann zu sind, der
sich was sehn lassen kann, un der sich nich braucht so
anschnautzen zu lassen. Sagt s�st Eene H�r Er mal
zu mich, sag ick h�r Sie mal zu ihr, un des is nich
mehr wie ohne.
Amal. Wenn Sie mir desjenige vrobirteN/ ver-
klagt ich Ihnen gewi� uf's Stadtgericht, un sollt 's
mir f�nf Dahlder kosten. Un kurz von der Sache zu
reden, Sie sollen sich bei mich erkundigen, ob Ihr
Bauch mir gefallt?
Viehm�st. Ja, des is wahr!
Amal.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.