Path:
Miscellanea Zollerana

Full text: Miscellanea Zollerana

210
zur Verf�gung stehenden $eit feine auf
gleichzeitigen (Quellen beruhende Nach-
richten erhalten. Die Bezugnahme von
August F�rster' auf Gallns'^ erwies sich
wohl als zutreffend, denn (S?tliis erz�hlt
eine lange Geschichte �ber die Erscheinung
der tPeifen Frau als angebliche, Mit-
teilung des �ofpi-cbigeis 33, des Lohnes des Knrfiirftett Johann^
Sigtsmunb, der einige 3atirc nach feinem
Pater, am 5. M�rz (625, 22 Jahre alt,
im berliner Schlosse gestorben ist. Hier
fand ich die (Quelle f�r die Erz�hlungen
�ou (Salins. Der junge ???arfgraf hatte
auf bein Rraukenbctt, wie Bcrgtus er"
z�hlt, gefragt, ob man auch die Wei�e
.frau wieder gesehen habe. Daran schlie�en
sich dann die non (Salins wiedergegcbenen
Ausf�hrungen des X^ofprebisers, die be-
weisen, wie fest er von der Zweifelslosig-
feit der Erscheinungen der Ipei�en $taa
�berzeugt war, indem er dabei angibt, da�
nicht nur in den letzten Tagen, �sondern
auch die ganze Zeit t[ero, in welcher
der h�chste Gott bas Haus Brandenburg
mit so manchen Codesf�llen henngefuchet,
ein solch Geficht in leidtragender wei�er
Gestall" sich mehrere iltafe im furf�rft�
lichen �aufc habe fetjen lassen, ohne aber
irgendwelchen schrecken oder Verletzung
zu vernrsacheu. (Es handelt sich demnach
bei Gallus um eine Verwechselung des
Kurf�rsten Iohc,nN'3ig!5mund mit dessen
Sohn, dein Markgrafen Joachim *Sigis*
mund, der bann auch seine ZTacr/fdjreiber
zum Gyfer gefallen find^. 35ergins in
seiner teicheupredigt des Kurf�rsten sagt
�ber diesen nur, da� er sich �um besserer
Sntje willen" in das Haus Freitags
begeben habe. Der Knrfiirft, feit Jahren
krank, hatte mehrfach an Tchlaganf�llen
gelitten, uud es ist naheliegend, da� er
1 F�rster, Ein? (Beben?tafel in �llt.ocrlin;
ntittrllungcn �ifs Dcveitis f?t die Geschichte l?etlins,
1903. � 2 CSnUus, Geschichw lier Mars Bron&erv
b�rg. I�llichau imb jrrvllabt  f�r tie �e^
[dj�djtsfunbe t'es preugift^eii Sinatc;, J�h. iv,
S. 98 �lnni. 3 mif biffe Dertufdffeluna (infnicr�tnni
ge nintt;t,
i�mfiirji3ol>(itin. �riybmimti. iPrlgniuilbe iin Setliner Srffloffe
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.