Path:
Die Hohenzollern und die wirtschaftliche Entwicklung ihres Staates

Full text: Die Hohenzollern und die wirtschaftliche Entwicklung ihres Staates

199
Es war cm ungeheurer Umschwung, der damit f�r Handel und Gewerbe im Staate der Hohenzollern eintrat.
Das ganze alte N7anufakturwesen verlor seine bisherige verwaltungsrechtliche Basis. Das Kon5ef ftonsn>efen , bas
Privilegien* und pr�miensystcm h�rte ebenso auf wie die obrigkeitliche Reglementierung und Kontrolle, Me allerdings
in den beiden letzten Jahrzehnten schon nicht mehr so scharf gehandhabt worden war wie zur Zeit des Gro�en K�nigs.
2Nanche Gewerbszweige haben diesen j�hen Wechsel der Lebensbedingungen nicht zu ertragen vermocht, zumal da die
Sch�digungen der Ariegszeit und manche Ver�nderung der Konjunktur verh�ngnisvoll einwirkten. 3m gro�en und
ganzen lie� die Gewerbt�tigkeit an manchen �rten zun�chst nach; Berlin ist erst seit etwa wieder eine ebenso
gewerbreiche Stadt geworden, wie es 4 806 gewesen war, gemessen an dem Zahlenverh�ltnis der Gewerbegehilfen zur
Gesamlbev�lkerung. Aber die neuen Gewerbe, die jetzt aufbl�hten, waren keine Treibhauspflanzen mehr, sondern
erwuchsen inder Luft der freien Konkurrenz und besa�en ein z�heres (eben als manche der fri6ert3ianif^en Gr�ndungen.
Zehr stark war der Wechsel, den das alte Zunfthandwerk erfuhr. 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.