Path:
Aus dem letzten Jahrzehnt Friedrich Wilhelms III.

Full text: Aus dem letzten Jahrzehnt Friedrich Wilhelms III.

171
40. Weihnachtsfeier. Reise des Prinzen Karl nach Ru�land.
Berlin, den \%j26. D*5.
Vbgleich ich Dir, mein geliebtes Aind, erst vor wenig Tagen schrieb, so nehme ich dennoch von Heuern die
Feder in die Hand, uni Dir meinen verbindlichen Dank auszudr�cken f�r die Malachit Tischplatte, welche ich zum
Weihnachten von Dir empfing, und die in der That ungemein sch�n ist und mich sehr erfreuet hat. Auch Erlaucht
ist Don Dank durchdrungen fur das �beraus sch�ne Collier, Die Vescherung fand wiederum bei Fritz im gro�en Saale
statt, wo alles wohl geordnet und erleuchtet einem pr�chtigen Basar glich. M�chten doch die Empf�nger solcher
hellerleuchteten Vescherungen nicht allein auf das sinnliche derselben schauen, sondern auch, und haupts�chlich, auf das
Symbolische derselben Hinblicken und achten, denn augenscheinlich beruhet urspr�nglich dieser alte ehrw�rdige Gebrauch
auf -Me symbolische Darstellung einer allgemein zu verbreitenden Freude, welche das kicht der Welt, nemlich die
Erscheinung des Heilandes, unter uns hervorbringen soll. Wie wenige m�gen eine solche Vorstellung dabei vor Augen
haben und wie sehr sollte man sie dennoch den Rindern recht fr�hzeitig einzupr�gen sich bestreben.
Aarl geht morgen ab. Allen� Anschein nach wird er eine beschwerliche Reise haben, denn seit gestern ist
bei heftigem Vstwinde ziemlicher Frost eingetreten. Sein Aufenthalt bei Luch wird ihn f�r das Ungemach gewi�
reichlich entsch�digen.
Meine besten W�nsche zum Neuen Jahre, mein geliebtes Kino. M�ge es Dir und allen Sieben Segen bringen,
von ganzem herzen sage ich Dir: Lebewohl! F- �t>.
. Nm das vorgesagte zu best�tigen, f�hre ich hier folgende Stellen aus unserer Weihnachls titurgie an. �Dem
in der Finsterm� wandelnden Volke erschien ein Helles Licht. Gs ist Tag geworden �ber die, die vom Schatten des
Todes umgeben waren! Herr, Du hast Deine Erde gesegnet und unsere Nande hast Du gel�st."
Ferner: Frohlocket ihr V�lker der Erde und preiset Gott! Der Heiland ist erschienen, den der Herr verhei�en,
er hat seine Gerechtigkeit der Welt offenbaret. Alleluja.
4^. R�ckkehr des Prinzen Karl. Anwesenheit der Prinzessin knife der Niederlande. Vank f�r ein russisches Geschenk. Cod Ancillons.
Potsdam, den Apr.
herzlichen Dank, mein geliebtes Aind, f�r die zwei letzten Briefe, der eine ohne Datum, der andere, den ich
durch Rarl empfing, von: Ooll wohl den hei�en.). Aarl traf ehegestern Nachmittag, gerade als wir
vom Essen aufstanden, bei uns ganz wohlbehalten ein. Er hat die m�hselige und beschwerliche Reise gl�cklich �berstanden
und klagt nur wenig �ber sein besch�digt gewesenes Anie. Da� er sich �bergl�cklich f�hlt �ber den bei Euch gemachten
Aufenthalt, bedarf wohl kaum erw�hnt zu werden. Von allen guten Nachrichten, die er uns �berbrachte, ist die
erfreulichste von allen, da� er Dich bei recht guter Gesundheit verlie�.
3uise Nr. ist seit 8 Tagen hier, nachdem auch sie, des f�rchterlichen, unerh�rten Schneefalls wegen, eine
ziemlich beschwerliche Reise gehabt. Sie, und ihr guter, exzellenter Fritz f�hlen sich froh einmal wieder
unter uns zu seyn. stuttche ist sehr gewachsen und sieht wie ein Vild der Gesundheit aus.
vor etwa 8 Tagen trafen auch die pr�chtigen Geschenke aus Petersburg ein. Da ich den lieben, theuern
nicht gern behelligen m�chte, so bitte ich Vich zu �bernehmen, ihm meinen recht verbindlichen Dank f�r die herrliche Porzellan-
Schale auszusprechen die ich bekommen. Die darauf vorgestellte ewig denkw�rdige f>arade der Ru�ifchen Armee bei
Voi-tus, unwahre mit dem �u�erst gelungenen Vilde des seeligen Aaisers, ist ein vollendetes Aunstwerk zu nennen.
Gewi� wirst Du schmerzhaft ergriffen g'ewesen seyn �ber den Tod von Ancillon�. Ein Verlust wie dieser
und wie der des vortrefflichen Hufelands geh�ren zu denen, die eigentlich gar nicht wieder ersetzt werden k�nnen.
Lebe recht wohl, mein geliebtes Aind und behalte mich lieb. F. w.
l ;?. September s. Nernhardi, Geschichte Ru�lands I,
�
Friedrich Ancillon,der preu�ische Minister, starb 9. April
22*
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.