Path:
Aus dem letzten Jahrzehnt Friedrich Wilhelms III.

Full text: Aus dem letzten Jahrzehnt Friedrich Wilhelms III.

154
il.iaac preiigfiis inmitten &et Unruhen im CDften iiiibIPejien. besuch aus de� n�r�erlatt�ftt.
Potsdam, den 9,25. Dez.
�Peldjcu Eindruck Mo erste Nachricht der IDavff?jauor Oerr�therci auf nnch gemacht hat, hast Du aus meinem
Sduvibcn an ?ich, geliebtes liinb, welches Di^bitsch Viv �bergeben ijaUn wird, erfe^en k�nnen [?lr.[0], (Er war in
der Chat von der Art, da� ich nncb nicht mehr im
Stande f�hlte, einen andern Gedanken zu fassen und daher
abbrechen ntugte. Einen schlinimcrn und Dera>ic�eltern
politischen Zustand der Dinge in Europa habe ich noch
nicht erlebt, und wie Diel schlimmes erlebte ich nicht
schon! - - Da� hiebei die Cage preuffens die aller schlimmste
511 nennen ist, ist wohl einleuchtend. An dessen westlicher
Grenze das kecke, �berm�thige, kriegslustige Frankreich,
alles bestehende bedrohend, und neben diesem, bas noch
im offenbaren Aufruhr befindliche, feinem vermittelnden
vorschlage Geh�r gebende, rein tolle Belgien, den Geist
der Unruhe, der im deutschen Vaterlande spukt, will ich
ganz �bergehen, obgleich auch er die gr��te Aufmerksamkeit
erfordert �, und, mich nach (Dften wendend, das verr�therische
und fanatische polen, mit welchem wir von kleine! an, oder
wenigstens von der ZHemel an bis plcff in Vbcrschlesien,
in Ber�hrung kommen, lOahrlich, es m�chte schwer feyn,
sich eine schlimmere ?age als diese 511 denken. 2U�gigunoi,
kaltes Vlnt, und sich nach M�glichkeit auf das schlimmste
gesa�t 511 machen und vorzubereiten, ist alles was dabei
511 thun ist. Das �brige ist von der Vorsehung 511 erwarten,
die sich doch des armen Europas �ber kurz oder lang
wieder erbarmen wird. Des liaifers 2n�cf)t und !Deis??eit
wird ihm eingeben, wie er gegen die undankbaren polen
zu handeln hat. Gl�cklicherweise, da� schon vorher seine
1)eere marschfertig gemacht wurden, obgleich auf der anbern
Seite auch diese 21?aaf regel die Exasp�ration in Frankreich
in noch h�herm Grade gesteigert und dessen l)eeresmacht
um ein sehr bedeutendes vermehrt hat. l�te ung�nstig dies
alles auf [preufen] wirken mu�, das zugleich nach Westen
und (Dften Front zu machen hat, ist nicht schwer 511 erkennen.
Doch genug von Politik.
Charlotte, prtnjeifln von preu^en, Kuifctin wert Ruglanb. Cifrtigu^ rudi beitl
Modell von Itnud? jsift. H�nifllid}� Schl�sser
Da� Cante Mimi und der liebe Aind' seit bis �0 Tagen hier sind, wirst Du wissen. Ivie froh ich
�ber diesen Vesuch bin, begreifst Du. da� aber auch hier die Zeitereignisse nur gar zu oft St�rung bringen, das
begreifst Du gewi� auch. Meiner Schwester gute Caune erh�lt sich bei dem allen dennoch; sonst aber finde ich sie
gealtert und ihre Haltung viel gebeugter. Tuise dagegen sieht sehr gesuud und frisch aus und ist �bergl�cklich, sich
auf hcimalhlichem zu wissen. ... 5 M,f. w.
K�nigin IDilt�clmiiic ?-ct ttic&eilan&e, Friedrich- Wilhelms III.Schwester, 1111& feilt� Tochter Cuife.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.