Path:
Zur literarischen Tätigkeit Friedrichs des Großen

Full text: Zur literarischen Tätigkeit Friedrichs des Großen

46
,,Eloge de M. de Duhan":,,�loge" (formeys (S, ;of.):
II remplit ce poste d'une mani?re qui lui concilia
une approbation g�n�rale. Mais leplus pr�cieux avantage
qu'il en retira, ce fut d'acqu�rir l'affection de son
auguste �l?ve et de graver dans son c?ur, avec l'amour
des sciences et de la vertu, l'id�e ineffa�able de celui
qui en avait jet� les f�condes semences.
Les vertus h�ro?ques et les qualit�s brillantes qui
font l'objet de notre amour et l'admiration de l'Europe
enti?re, montrent combien l'illustre �l?ve sut profiter
des le�ons de son ma�tre; et l'amiti� dont ce prince
l'a toujours honor�, prouve �galement que le talent
d'instruire n'est pas incompatible avec celui de plaire.
Vas ist nicht Friedrichs Sprache! l?lan vergleiche dazu die Art und IVeise, wie er bei der Schilderung der
Regierung feines Daters in den �Vrandenburgischen Denkw�rdigkeiten" die Aatastrophe von J73O erw�hnt: �Nous
avons pass� sous silence les chagrins domestiques de ce grand Prince; on doit avoir quelque indulgence pour
la faute des enfants, en faveur des vertus d'un tel p?re 1." ?t?an vergleiche die herbe Selbstkritik, die er in der
�Geschichte metner Zeit" an seiner eigenen Heerf�hrung �bt, wenn er �ber die Cage vor der Schlacht bei Mollwitz
schreibt: �Le peu d'exp�rience que j'avais, me fit accumuler mes fautes"; �ber die Schlacht selbst: �Vous aurez
remarqu� sans doute, par le r�cit de ces faits de guerre, que c'�tait ? qui ferait le plus de fautes, de M. de
Neipperg ou de moi . . . Mollwitz fut mon �cole, je fis de r�flexions profondes sur mes fautes dont je profitais
dans la suite"; �ber den b�hmischen Fcldzug nach der Einnahme von pr�g im Jahre l?^: �Le parti de tous
le plus sage, et que je ne pris point, �tait de ne me point trop �loigner de Prague ... Je fis encore dans
l'ex�cution de ce projet trois fautes toutes aussi consid�rables"; und �ber die Schlacht bei Soor: �IIfaut que
j'arrache a mon tour le bandeau de l'amour- propre, et que je sois aussi juste envers moi que s�v?re envers
le duc de Lorraine. La plus grande faute que j'aie ? me reprocher, est celle de m'?tre expose contre ma
volont� dans un combat d�savantageux et inutile ." 3U btefem offenen Freimut stimmen nicht solche Worte eitlen
Selbstlobes, wie Me in den: Nachruf auf Dut/an 3.
Gleiche gilt von den S�tzen, die ouf den Bericht �ber die R�ckberufunZ Duhan^ nach Berlin im Jahre J7*O
und �ber seine Ernennung zum kegationsrat folgen: �Une faveur plus brillante encore, et dont il�tait fait pour
conna�tre le prix, se joignit ? ces titres honorables. Le Roi l'appelait souvent pr?s de sa personne. IIvoyait
son prince, l'entendait et sortait content.'* Da� ferner die Darstellung feines Vesuches am Sterbelager Duljans
ebensowenig auf Friedrich zur�ckgehen kann, lehrt der Vergleich mit dem ,,Eloge du g�n�ral de Goltz", wo der A�nig
von seinen letzten Befugen bei seinen! todkranken Generaladjutanten spricht. N)ir sehen, wie Friedrich hier seine eigene
Person ganz in den Hintergrund r�ckt, w�hrend dort nur von der �Dankbarkeit und Vewundsrung" die Rede ist, die
den sterbenden Duhan f�r den K�nig erf�llten.
1 DZ!.?uvres, St�. 1, 5. \7oi tnsme; mais c'est sans doute dans la supposition qu'on le mettra sur le compte du Secr�taire perp�tuel." Ver st�ndige Sekret�r, der die
�Kloges" 311 verlesen hatte, war Formey selbst. Daraufhin hat Noekh (Gesammelte kleine Schriften, Vd. 2, 5. 430, leipzig \859)
angenommen, da� diese und andere Stellen, �die in feinem Munde ein Ueberma� von Helbftlol� w�ren, doit akademischer Hand eingeschoben
sein d�rften". Diese Hypothese ist jedoch, selbst wenn man mit Vratnscheck (�Die Erziehung Friedrichs des Gro�en", S. �09, Berlin (885)
Don F'ormey absieht, unhaltbar, da es sich bei diesen Stellen nicht �m einfache �Zus�tze" handelt, die ma� ohne 5tovung des Zusammen'
Hanges ausschalten k�nnte. Die Bemerkung Fonneys l��t aber noch eine andere Auslegung zu: indem fie andeutet, als ob die Worte Friedrichs,
aas fremdem Munde verlesen, nicht mehr als �Zelbstlob" kl�ngen, bildet fie gleichsam eine Entschuldigung des K�nigs oder richtiger eine
h�mische Randglosse. Daf�r spricht, da� Zander, der die �Correspondance" nebst Formeys Einleitung in deutscher �bersetzung ver�ffentlichte(�Friedrichs de5 Zweiten, K�nigs von Preu�en, Vriefwechsel vor und nach seiner Thronbesteigung mit feinem Hofmeister Dulian de Zandun",
Berlin \19\), sich des (Einwurfs nicht erwehre� kann und es atidj selbst sagt (ebenda, S. 25 Anm.): �LZ ist doch schlimm, da� der K�nig
dem Herausgeber (Formey) garnichts hat recht machen k�nnen." Ebenso trifftLander zweifello5 bas Richtige, indem er, auf Formeys verletzte
Eitelkeit anspielend, hinzuf�gt: �Warum griff der K�nig aber auch dem best�ndigen Sekret�r ins Amt!" Sein gekr�nktes Selbstgef�hl verhehlt
Formey denn auch nur schlecht, wenn er 511 dem Abdruck von seiner und Friedrichs Denkrede bemerkt (5, 8): ,,En comparant les deux �loges
de M.Duhan, on verra ce que le Roi avait conserv� et s'approprie du travail pr�c�dent." Das war die Rache an dem toten t�men !
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.