Path:
Schloß Charlottenhof

Full text: Schloß Charlottenhof

1schlo� Ct>arlottenfyof
von
Hermann Schmitz
M^as schlo� Charlottcnhof bei potsoam nimmt tu der langen Heilje &er Vausch�vfungen Friedrich tDiIl?c?nis IV.
in baugeschichtlicher wie in k�nstlerischer Einsicht die erste Stelle ein. Es steht am Anfang seiner Baut�tigkeit. Nach
den eigensten Ideen des F�rsten entstand Charlolteuhof in der gl�cklichsten Epoche seines kebens, bald nach feiner
Verm�hlung, in n�chster Verbindung mit Schinkel, der in diesen Jahren auf der l)�he seiner Gebens- und Schaffenskraft
angelangt war. In keinem der sp�teren Werke spricht sich so gl�cklich der pers�nliche Geschmack Friedrich-IVilhelms
aus, keines zeigt so deutlich den idealen, hochgestimmten Sinn des gleichgestimmten F�rstenpaares, fein Streben nach
Veredlung des physischen und geistigen, gesellschaftlichen und intimen Daseins; nach Versch�nerung der allt�glichen
Umgebung. Noch ist das Schw�rmerische, Iveitausgreifende, der Wirklichkeit widerstreitende in der Vangesinnung
Friedrich Wilhelms, das in den sp�teren Jahren in den Vordergrund tritt, Zur�ckgedr�ngt. Die ma�volle, gesetzm��ige
und sorgf�ltige Arbeitsweise Schinkels vermag auf das gl�cklichste die hochstrebendcn Ideen des jungen Thronfolgers
zu leiten und zn beschr�nken. Eine gro�e Anzahl von eigenh�ndigen Zeichnungen Friedriche Wilhelms � etwa
550 Bl�tter � mehr als 511 jedem der weit ausgedehnteren bauten der sp�teren Epoche � sind zu dieser feiner
kicblingssch�pfung in der reichen Sammlung von Handzeichnungcn des K�nigs in der A�niglichen Hausbibliothek
erhalten. Sie sind von Auhlow, dem wir eine eingehende Monographie �ber Charlotlenhof verdanken, geordnet und
in einem 23au6e vereinigt worden. Sie geben uns ein deutliches 25ild der Entstehungsgeschichte von Charlottenhof
sowie von dein architektonischen Ideenkreise, in dem sich Friedrich^wilhelm in diesen Jahren bewegte. Nieist in VIeistift
fl�chtig hingeworfen � zuweilen auf die R�ckseite eben empfangener Vricfe, prcdigerverzeichnisse und Aktenbl�ttcr
�
,
Zlnmtrfnng. Heber dem (Titel: Skizze K�nig Fl'icdrich' Wilhelms IV. \$2<) zum G�rtilclhanse und Pavillon von schlo�
^rbim? 191*. I
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.