Path:
Schloß Charlottenhof

Full text: Schloß Charlottenhof

11
Gruppe Don Ildefonso ziert, f�hrt ein gerader weg in der li�ittelacfjfc Zwischen Hainbuchenw�nden und dichten
Vaunnuassen durch in das langovale Hippodrom; nach des Kronprinzen und Schmkels Idee sollten mehrere Terrassen
mit Baumreihen den Rand einfassen, in Anlehnung an ein derartiges Hippodrom, bas p?inius bei seinem Tandhause
beschreibt. Der innere Rasenplatz, mit Blumenbeeten und architektonischen Gegenst�nden weihevoll verziert, sollte den
Schauplatz zu festlichen Veranstaltungen bieten. Xtut eine Reihe von Aastanien und dichte Taubw�nde schlie�en jetzt
den Raum ein. Sin Stibadium, eine kleine Halle auf vier jonischen S�ulen, wein�berrankt und mit Ruhepl�tzen
um ein Bafftn, nach Hchinkel^ 3^ce von f?ersiu5 aufgef�hrt, erhebt sich am n�rdlichen Ende. Eine Vronzegruppe
von AiZ, eine Itaja�e auf zwei f)ferden, schm�ckt die eine Bank.
7lbb. {0. Stifte �xlebndi � IPilljpinisIV. nom t-^Io� t?i>arlottciib�f un& bem PanipfniatcfiiiiEnl'nufc. KotiigJ. {lausbiMiotiiff
Als Abschlu� dieser Anlage plante der Aronvrinz in den Jahren \S35 �56, auf der s�dlichen Seite des
Rasenplatzes, gegen�ber der Orangerie, ein vollst�ndiges r�misches Wohnhaus zu errichten, das in seiner Ausdehnung
alle bisherigen Anlagen in den Schatten stellen sollte. Von den mehrfachen Versuchen, den Grundri� dieses Baues zu
l�sen, bilden wir den letzten, gro�artigsten ab (Abb. U uud \2 auf S. 12 und \3). Um zwei runde, �berw�lbte, von oben
erleuchtete Kabinetts schlie�en sich seitw�rts eine Anzahl kleinerer R�ume und in der L�ngsachse mehrere Atrien, H�fe
und G�nge mit S�ulenstellungen; Ruheb�nke, Bassins, kleine G�rten mit Blumenbeeten und Statuenschmuck beleben
bas Innere, von dem Schinkcl in den architektonischen Entw�rfen die n�here Ausf�hrung bringt; auch das Aeu�ere
des Baues ist nach den Ideen des AronprinZcn gestaltet. Die Beschreibung des Cuskums uud Caurentiiuuns des
plinius, die Schmkel, wie ausdr�cklich gesagt wird, auf Veranlassung des Aronprinzen nach Hirts Ncbersetzung
2
,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.