Path:
Die Wohnräume Friedrichs des Großen in Schloß Sanssouci

Full text: Die Wohnräume Friedrichs des Großen in Schloß Sanssouci

160
{6. �ine gl�serne Crone.
\7. eine Feuer Zange und Schippe.
{8. �in kleiner gl�serner Aschleuchter x.
19. 3 kleine Tischet
20. int Alcoven ein Canap� mit 2 Bauteils mit gr�n Atlass �berzogen und eine Fenster Gardine
von Atlass.
G. Die Bibliothec,
\. 2 Trumeaux.
2, {Sopha mit reichem Sloff �berzogen nebst zwei Tabourets mit gleichem Hebung und leinen Deckend
5. ein Schreibtisch worauf ein Schreibzeug �on Porcellain s.
H. ?in kleiner Tisch mit pulpet.
5. Gin klein pulpet.
6. H antique K�pfe.
7. 2 rothe Tafften Fenster Gardinen.
H. Die Cavalier Zimmer.
�etc. etc.
III.
Schreiben K�nig Frisdrich-Wilbelm^ II. an den Hofmarschall von 2??anpi^,
w�rdiger und Pefter, besonders lieber getreuer. Ich habe em Caftellan Dackel auf dem Sanssouci die in
der Anlage verzeichneten alten Meubles des h�chstsccligcn K�nigs �?tajeft?'t, welche bey der neuen Einrichtung
von 78? ausrangiert worden, zu feiner Aufmunterung geschenkt, und m��t Ihr demnach die erforderliche Verf�gung
an die Neh�rde treffen, da� ihm solche zu feinem eigenen Gebrauch abgeliefert werden m�gen. Wogegen Ich bin
Euer gn�diger K�nig
Potsdam, den 9'"'Iulii F. Wilhelm.
An den C�nnnerer und Hof Marschall von Marwitz.
Verzeichni� von den alten ausrangirten UeudlS!; des Hochseeligen A�nigs aus der Schlaf Cammer in 5an8 3�uci.
2 alte Canap�es mit
7 ganz alte Bauteils.
5 verschiedene alte gro�e St�hle.
\ alter gro�er Schreibtisch.
das alte Bronze Gitter vom alcoven.
das gant! alte Vettstcll ohne Letten.
\ alter gro�er Sopha aus der Gris de lain Canimcr.
6 alte Fauteils.
Dackel quittiert �ber den Empfang am 6. September 1,?92.
'
"Harn in die Zleuen Kammer�, � * Vas Sofa tarn in die Stute des Geheime� Serrti�rs Hi� �nd wurde sp�ter von Friedlich�
Wilhelm III.dem Kastellan geschenkt. Dabei wurde der wert des mitDrap d'or �berzogenen M�bels auf 23 Caler gesch�tzt.
�
3 Der Schreibtisch
kam in die KaDalter-K?mmern, �das por3e�an"S(^reib3eu9 haben Seine Majest�t der K�nig (Friedrich-Wilhelm II.)Selbst Eigen verschenkt".
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.