Path:
Die Wohnräume Friedrichs des Großen in Schloß Sanssouci

Full text: Die Wohnräume Friedrichs des Großen in Schloß Sanssouci

149
bezeichnete, bas indessen neben dem Kamin hinter einem Vettschirm aufgefclilagen war. Es 'var ein einfaches Feldbett, das
von einer alten roten Cafftbecfe bedeckt, die ebenso wie die anderen M�bel sehr unsauber war, infolge der zahlreichen, das
k�nigliche Zimmer bewohnenden, von Friedrich geliebten l)nnde. Ebenso wie sein Schreibtisch waren mehrere Tische
mil unordentlich verteilten B�chern bedeckt .... Man sah fern� auf einem Sessel in bec Mitte des Zimmers ein
Bildnis Josephe l!,. dessen Portr�t sich ebenfalls in den R�umen des K�nigs im berliner Schlofft und im Heuen
palais findet." wahrscheinlich ist die schlechte Erhaltung des nach der Art seiner Dekoration st�ndige sorgf�ltige pflege
�Da>Koiijeii'. uVKji'tiu?IiifDon �lntolni ll\itirnu im �feifpjimiiin [Dorjlmmpr) 5rlrtTtc^s \k� Srofefn i� fdjlojSanssouci
beanspruchenden Zimmers sowie die von brouille bezeugte Abnutzung bor M�bel die Ursache gewesen, da� Friedrich
Wilhelm II,, der Sanssouci bis zur Fertigstellung des Marmorpalais bewohnen wollte, das Schlafzimmer noch im
Todesjahre Friedriche durch den Architekten von Erdmannsdorff v�llig umbauen lie�. Hur die Marmorkamm
Umrahmung ist noch ein Andenken an die Zeit Friedrichs des Gro�en. Niemand in damaliger Zeit scheint die Zer
st�rung dieses Raumes, in dem der Gro�e K�nig haupts�chlich lebte und in dem er die m�den Augei, fd>Io|), besonders
empfunden 511 haben. Nur der Architekt selber, den, diese Aufgabe zuteil wurde, gab in einem Briefe an seine Frau
den Gef�hlen und Gedanken, die ihn dabei bewegten, Ausdruck. Eigent�mlich ber�hrt uns dabei die Einschr�nkung
seiner Bewunderung f�r Friedrich, da� er ihn f�r keinen �guten Mann" hielt, wahrscheinlich bezieht sich dieses
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.