Path:
Vom Hofe König Friedrichs I. aus den Jahren 1709 - 1711

Full text: Vom Hofe König Friedrichs I. aus den Jahren 1709 - 1711

53
Eifersucht des Kronprinzen wie die der K�nigin, die ihrerseits wieder den Kronprinzen un& dessen Gemahlin 311 gewinnen
suchte zum Kampfe gegen die allm�chtige Gr�sin Uartenberg und ihren �ematjl, den (Dberfammer^crrn und vertrauten
des K�nigs, der als Gegner ihrer Ehe galt. Vicse unerquicklichen Verh�ltnisse in der k�niglichen Familie und am
Hofe mochten mit in dem Kronprinzen den Wunsch erwecken, herauszukommen; im Februar \7()() erbat und erhielt
er die Erlaubnis sich auf den Kriegsfcfjaupla^ in Flandern 511 begeben, um bei den bort stehenden preu�ischen Truppen
den Feldzug als Volont�r mitzumachen. Nachdem er sich vom K�nig verabschiedet hatte, ging er mit der Kronprinzessin
Kronpuij _Stieitttd}'?PiIl]elrii (I.) ini!, feine tSenuiNin Sophie^Dorotlwn. Si�!abfurt)?blutter am dein Perlag pon tPfigel
am 20". April nach IDuftermarf, am 27. reiste er weiter, die Kronprinzessin kehrte nach Berlin zur�ck. 21�t dem
i^age ihrer R�ckkehr beginnt die Hcil?c ihrer Briefe, in denen sie den Kronprinzen �ber die Ereignisse am Berliner Hofe
auf den� laufenden erh�lt.
(Es mag gestattet sein, aus diesen Briefen einige Ausz�ge hier mitzuteilen und einiges aus ihren Briefen an
den Kronprinzen aus den 3ar \?\0 und \?\\ beizuf�gen; zur Erg�nzung sind St�cke aus den Berichten des
hannoverschen Haies in Berlin, von I")eufcr/, beigegeben worden 1.
1 Die oben mitgeteilten Sliisjiige bilden eine Erg�nzung zu dem eingehenden lind lehrreichen Aufsatz von ?Digger �ber Mo KSmgin
bopl-jic^nifc (^ahrbnch>>r t�es Peretns f�r metffenfmrgifdje Geschichte iin� �Utcrt^umshu�bi^ + 1^76); er beruht auf de!! 33ert^ten
des mccfTc�il>iif0ifd?ciL (Scljcimr?tes in Scrlin, von Klein, und de'ie� dc^ Rcaieruna^- mid fegationsfefret�cs Burmeifter, bie incljr auf der
bec K�nigin g�nstigen feite stelzen, obwohl Surmeifier keincsu'e^^ �berall f�r die K�nigin partei nimmt, sondern sie sehr oft freim�tig
mit* ung�nstig beurteilt.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.