Path:
König Friedrich Wilhelm III. und die preußischen Prinzen in den Befreiungskriegen 1813 - 1815

Full text: König Friedrich Wilhelm III. und die preußischen Prinzen in den Befreiungskriegen 1813 - 1815

'.
Das ungl�ckliche Preu�en war durch den Usurpator derartig zerst�ckelt uno geknebelt, das? man staunen mu�, iras
in dieser (age geleistet wurdet
Auch w�hrend des zwangweisc wider jede innere Neigung gegen Ru�land gef�hrten Krieges hat der K�nig
die Befreiung von der Freindherrschaft im Auge behalten und Vorbereitungen f�r eine Sicherung seiner am Feldzuge
beteiligten Streitkr�fte getroffen . Das Verdienst der selbst�ndigen rettenden Tat i?orcfs wird dadurch nicht geschm�lert.
Die Konvention von Tauroggcu bereitete dein Herrscher im ersten Augenblicke Verlegenheiten und erschwerte Me Fort
f�hrung der seinem innersten Wesen so wenig entsprechenden und doch unvermeidlichen Doppelrolle, aber sie erhielt ihm
ein ganzes bereits mobiles und kriegsge�btes Korps. Erst die Ucbersiedlung nach Breslau am 25. Januar sl5
befreite ihn �on der franz�sischen Ueberwachung und machte ihm m�glich, Scharnhorst wieder in volle T�tigkeit treten
zu lassen. Am Cage seines Amtsantritts, dein 28. Januar, legte der General dem K�nige einen R�stungsplan vor,
Siferne Denfmftnjc ouf bir �rfw�ingstricgf (8(3�1815
den dieser sofort genehmigte, nachdem schon vorher Formationsbestimmungen in geringerem Nmfange erlassen worden
waren. T�glich folgten nun bis Ende M�rz organisatorische Verordnungen, und in der Tat hat Friedrich Wilhelm
�keinen Tag vers�umt, um die Kr�fte seines Volkes zu entwickeln"^
Allbekannt ist der Inhalt der wichtigsten in rascher Folge ver�ffentlichten grundlegenden Erlasse: die �Ver
ordnuug wegen der zu errichtenden J�ger D�tachements" vom Z. Februar, die �Allerh�chste K�nigliche Verordnung
�ber die Aufhebung der bisherigen Eremtionen von der Kanton-Pftichtigkeit f�r die Dauer des Krieges" vom �). Februar,
der Mobilmachungsbefehl vom 25. Februar, die Stiftung des Eisernen Kreuzes'' vom M�rz, dem Geburtstage
der K�nigin Cuise, die Aufrufe �Anmein Volk" und �Anmein Kriegesheer" und die �Verordnung �ber die Vrganisation
der Landwehr", alle drei vom M�rz. Sp�ter ist dann noch das Tandsturmcdikt gefolgt. Es sind keine Verordnungen
in, gew�hnlichen Sinne, sie sind getragen vom Geiste einer neuen Zeit, und mit dem Freierwerdcn des K�nigs in seinen
Entschlie�ungen, mit dem Herannahen der Entscheidung verschwindet der letzte Anklang an den gewohnten Gcsch�ftsstil.
1 Gro�er Gencra Istab, krieg-geschichtliche Abteilung II. �Das preu�ische Beer bei SefrrinngsFriege.* Sattb (: �Das preu�ische
l^eer im ?^rc \s\2", Berlin 1912.
� a Auf die von M. 5chulye und F. ?I?itnine angeregte {frage der ?)ord durch den F�igcladjuwnt�,'!!
von CDrangel �bermittelten �geheimen Instruktion" Faim hier nicht n�her eingegangen werden. Ich verweise auf meinen Aufsay �Das
Verdienst um die Konvention Don (Eauroggen" im \o, Seil}eft jum ITCilit�r-tDodjeiiblatt !
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.