Path:
Miscellanea Zollerana

Full text: Miscellanea Zollerana

237
Gine Erinnerung an den ersten Frauen-Verein
18l3. von Paul Seidel.
Vaterlandes zu nennen und vorzugsweise bas zur Ausr�stung vor-
zustellende Individuum der Rommi�ion 311 empfehlen.
Xiidjt blos baares Geld, wird dieser verein, als Gpfcr bar*
gebracht annehmen, sondern jede entbehrliche wcrthvolle Kleinigkeit.�
Das Symbol der Treue, der (Trauring, die gl�nzende Verzierung des
Ghrs, der kostbare Schmuck de? Halse?. Gern werden monatliche
3?eytr�ge, gern Materialien, leinewand, gesponnene wolle, Garn,
angenommen , und selbst uneittgetllidje Verarbeitung dieser rohen
Materialien ois �pfer angesehen werben.
3(Is ein Geschenk des Gro�herzogs von treffen an den Kaiser
zu dessen Regierungsjubilaum am �5. Juni 91 3 gelangte in das
I?0r|en3ol?erii4??iifeiim ein pr�chtig ausgestatteter, aus dem Nachlasse
der Prinzessin Wilhelm vonPreu�en, geborenen Prinzessin Marianne
von Hessen-Homburg, der Schw�gerin K�nigFriedrich-Wilhelms IN.,
stammender Gro�folio�Vand, der aus verschiedenen Gr�nden gerade
in der jetzigen Zeit unser besonderes Interesse 311 errege� imstande ist.
Dieser Band war ein Ehrengeschenk des (8(3 gegr�ndeten und unter
der oberen Leitung der Prinzessin Wilhelm stehenden �ersten Frauen
Vereins zum Wohle des Vaterlandes" bei dessen Rechnungsabschlu�
im )ahre (8(9. Er enth�lt gewisserma�en als Stiftungsurkunde eine
beglaubigte Abschrift des au�er von der Prinzessin Wilhelm voll
1,2 zum Teil noch im Kindesalter befindlichen Prinzessinnen unter�
zeichneten Stufrufs au die Frauen im preu�ischen Staate nom
6. M�rz (8(3, Dieser Aufruf enth�lt die Aufforderung an die Frauen
ebenso wie die M�nner, die zu deu Fahnen str�men, auf ihre Art
mitzuwirken zur Rettung des Vaterlandes, und sei hier im Wortlaut
auebergegeben :
Alles was auf diese Art gesammelt wird, geh�rt dein Vater-
lande: Viese Vpfer dienen dazu, die verthcidiger, die es bed�rfen,
zu bewaffnen, 311 bekleide�, allszur�sten, und wenn die reiche Wohl-
t�tigkeit der Frauen lins in den Staub setzt noch mehr 311 thun,
dann sollen die Verwundeten gepflegt, geheilt dem dankbaren Dater
lande wiedergegeben werden, damit auch pou Unserer Seite erf�llt
werde bas Gro�e, bas Sch�ne, damit bas Vaterland, bas inGefahr
ist, auch durch Unsere H�lfe gerettet werde, sich neu gestalte und
durch (Sottes Kraft wieder aufbl�he.
Berlin, den 6�en M�rz l.81,3. lonis Epenstcin'.
Marianne pr. Wilhelm v.Preu�en.
Charlotte pr. vollPreu�en', wilhelminepr. von (Drange3. Alexandrinspr. von Preu�en . Auguste Kurprinzessin v.Hessens luise Pr. von
Preu�en". Ivilhelmine vcrwittwete Pr. von �range 7, Fricdericke
pr. vonPreu�en", verwitt:Lrb:pr.zu^rauuschwcig�. Prinzessin
Ferdinand D. Preu�en'". Caroline pr. von Hessen", kuisc pr. WH
Stiftungs Urkunde / des / Ersten Frauen Vereins / zum / Wohl des
Vaterlandes / unter der obern leitung Ihro / Roemgliche Hoheit
der Frau / Marianne Prinzessin Wilhelm / von Preu�en.
Aufruf au die Frauen im preu�ische� Staate. Preu�en Radziwill'". Marie Pr. von Hessen".Da? Vaterland ist in Gefahr! so sprach der K�nig zu seinen
�reuen Ihn liebenden Untertanen, und alles eilt herbei um es dieser
Gefahr Zu entrei�en. M�nner ergreifen das Schwert und rei�en
sich los aus dem Kreise ihrer Familien, J�nglinge entwinden sich
der z�rtlichen Umarmung liebender M�tter, und diese voll edlen
Gef�hls � unterdr�cken die heilige MutteoThr�uc. Alles str�mt zu
den Fahnen, r�stet sich zu dein blnligeu Kampfe f�r Freiheit und
Selbstst�ndigkeit; die Flamme die i� dein eines Jeden lodert,
sichert den gl�cklichen Ausgang. Aber auch wir Frauen m�ssen
mitwirken die Siege bef�rdern helfen, auch wir m�sset! Uns mit den
M�nnern und J�nglingen einen, zur Rettung des Vaterlandes.
Die Abschrift obigen Aufrufs ist init dem Original ganz gleich�
lautend welches Unterzeichneter Pflichtm��ig attestirt.
Berlin, den l,I.Vctobcr l.620.
Wilhelm liidwig Graf von der ofmarfdjalf bei Sr. K�rnig
lichen Hoheit dein prinjtn Ivilt^elin pou Preu�e�
23ru?>cc Sr. XJ?ajpftat des Koctiiijsbitter mehrerer CDrbeu
�ntb praefes der Direction des elften Fr�nen-^crem?.
�
Nach dem Tode der K�nigin luise war niemand mehr berufen
an ihre Stelle als erste Repr�sentantin des Hofes zu treten sowohl
durch ihre Stellung als Gemahlin des �lteste�! Bruders K�uia Friedrich�
Wilhelms III.als'auch durch die Eigenschaften des Herzeus und des
Darum gr�nde sich ein Verein, er erhalte den Name� der
Frauen-Verein, zum Wohl des Vaterlandes. � Gern stellen wir
Uns, die wir dem Daterlande angeh�ren, an die Spitze dieses ver>
eins, wir hegen das feste vertrauen, es wollen die edelm�thigeu
Frauen und C�chter jedes Standes mit Uns dazu beitragen, da�
H�lfe geleistet werde, den M�nnern und J�nglingen, die f�r das
Vaterland k�mpfen, damit es wieder in die Reihe der gl�cklichen
Staaten stehe, in welchen der Friede seine Seegnnngen ausstr�men k�une.
lPirfrr Play, der dem Namen &C* frieren Pcrliiicr Schuhiuden, (80t getauften
Kaufmanns Couis Cpcnflein unter Srni llufruf gf^ebcu tuitb, ltl�t hen 5ffjlut}ju, bafa
ci nicht nur der llusatbcitci Kr5 planes f�r den 5rniicn Petein, ionbern auch der LVf
f(i(fer t?5 Jliifnifcs gewesen ist.
�
S I>ic &Ue]i6 Codjfpr Friedrich. w�lirlm5 III.,ipdtrrc
Kdifcrin �on Hugltinb. � 3 ?d7ntr|lrr !>� K�nigs, seil (6^5 K�nigin d� CtWttrldnbC. �* llorfjtet &es K�nigs, geh�ren (803, fp�tere gl, 3Inm. 7.
�
10 lulse, (PemaHin bfs �tii
2. M�i gestorbenen Prinzen Ferdionnd �on preu�r�,
�
u Hocbler der Kur<
ptiiijeffinAugust!� non rieffeivKilfffl,l'gl. Iliim.G.
�
la I^chler d� Pnnze� Fcidinm>t!
POU Preu�en. �- 18 Tochter bec Kurp-injeffin JlugntiF, ngl. �litm. 5.
Zu diesem Zweck wird gegen eine mit einem Siegel versehene
und von Einer Komini�ion die wir ernennen werden, unterzeichnete(Quittung in einem lokale, welches noch n�her angezeigt werden
wird, jede Gabe, jedes Geschenk, nicht nur dankbar angenommen,
sondern auch gesammelt verzeichnet uud durch �ffentliche gl�tter
bekannt gemacht werden. Diese Gaben und Gescheuke geben fortan
das Recht, sich Theilgenofsin des Frauen �Vereins zum Wohle des
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.