Path:
Kriegsandenken der Königlichen Porzellan-Manufaktur zu Berlin

Full text: Kriegsandenken der Königlichen Porzellan-Manufaktur zu Berlin

181
welches die Schnelligkeit bezeichnet, womit sie edle Handlungen zu belohnen, Stolz und �bermut Zu hemmen und ver-
borgenen Frevel 511 ahnden bereit ist. Auf dem Fu�gestcll stehen die Worte: IVSTAMEVROPAE PACEM. Einen
Zerechten Frieden f�r Europci." Vie Entstehungsgeschichte dieser Gruppe ist nicht ohne Komif: Nach Auskunft des
alten 2HooclUnic?}cs der Manufaktur ist sie n�mlich schon drei Jahre vor dem Abschlu� des so wenig r�hmlichen
Vaseler Friedens int Juni 1"*)- cutstanden. Urspr�nglich sollte sie die Vermittlerrolle verherrlichen, die Friedrich
Wilhelm II. bei dein Frieden von Jassy, der den K�mpfen Vesterreichs und Ru�lands gegen die T�rken ein Ende
machte, �bernommen hatte. 3a jedoch wenige Wochen
sp�ter die wirren der franz�sischen Revolution den ersten
Aoalitionskrieg heraufbeschworen, hat man offenbar das
das den A�nigals Friedensbrmgcr feiert, zur�ckstellen
�n�ssen, bis es wieder einigerma�en �aktuell" wurde.
Am umfangreichsten ist die Gruppe von Berliner
porzellanen, welche auf bU wechsewollen Geschicke unseres
vaterlande-, unter Friedrich Wilhelm III. Vezug nehmen.
Hbb. {0. Cc,sse mil dem iMltmis ??ai�feons I. Uffitjer;Konft^ortahat ttcumann, Berlin ?IMi.m. tCelkr mit 3H>biI&ung e�nrs frnnj�fiidjru U^uaitierzellcls (808. Sammlung Joerjl�
wilder der preu�ischen Armee nach Entw�rfen des und Kupferstechers wachsmaun aus dein Jahre und aus
der Zeit der Freiheitskriege, die aus dem Nachla� des A�mgs in das Hohcnzollern^Nuscuni gelangt sind, zeigen eine
von prunkvollen Cellern, welche im Charlottenburger Schlosse aufbewahrt werden (Abb. 9). In der trostlosen Zeit der
Vesetznng verlins durch franz�sische Truppen mu�te auch die Porzellan 2Nanufaktur trotz aller Vorstellungen ihres
Direktors, da� sie als privates Nuternehmen des A�nigs der Disposition des Siegers nicht ausgeliefert werden k�nne, sich
die franz�sische Verwaltung gefallen lassen, deren Absichten nat�rlich in erster kinie auf ihre finanzielle Ausbeutung
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.