Path:
Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

Full text: Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

154
20, 7N�rz H.897, Berlin / wertvolle Notizen. F�r den Festzug: Anton pou Werner, Erlebnisse und Eindr�cke,
Berlin J9J3, S. 302 ff.
Vild. �Aquarelle", abgeliefert am ;.Dezember f�r 750 7Nark. Nach diesem Ablieferungsdatum
ist das Vild hier eingereiht worden, also zum Januar Die Datierung auf den �Neujahrslag" ist nicht ganz
pr�zis, da der Empfang, wohl wegen der sonstigen Anforderungen des Januars an den Herrfcher, erst am 2. Januar
stattzufinden pflegte, was sich f�r auch aus dem Fl�geladjutantm^Journal ergibt.
Vild. �Aquarelle", abgeliefert am 8. Dezember f�r 750 Mark. �Riesengarde" nennt der A�nstler
Hermann T�ders dies Vild auf seiner Quittung.
Neber die Quadrillen finden sich einige Nachrichten bei I.von Albedyll-Alten a. a. G., S. 25^f., und bei
A. von Iverner a. a. G., S. 3^f.
Vild. Eine Schatull-Omttung f�r dieses Aquarell konnte nicht ermittelt werden.
Vild. �Aquarelle", abgeliefert am 28. Juni f�r 750 Mark.
Vild. �Aquarelle", abgeliefert am 20. September f�r 750 Mark. Unter dem gleichen Datum
stellt der Maler Hermann k�ders noch eine Schatull^mttung �ber 250 Mark: �f�r Reiseentsch�digung" aus; f�r
dieses Vildhat er wohl aber keine besonderen Gel�ndestudien zu machen brauchen. In dem Verzeichnisse der Aquarell-
Sammlung tr�gt dieses Vild den Titel: �Vemerode, den 2. September (88^", ein Irrtum, dessen Richtigstellung nicht
ganz m�helos war. Gb der Aorrespondenzsekret�r Vork � f. Hohenzollern-Iahrbuch S. � hieran die
Schuld tr�gt, steht dahin; jedenfalls ist der Titelgebcr oder -schreiber dadurch irre gef�hrt worden, da� hier das
�Hannoversche" Husaren-Regiment dargestellt ist, das er dann dem Hannoverschen X. Armeekorps zugewiesen hat,
dessen Aaiserparade allerdings bei dem Dorfe Vcmcrode, Meilen s�d�stlich von Hannover, an: 2. September
stattfand. Das Hannoversche Husaren-Regiment Nr. geh�rte aber damals bereits, wie heute noch, den� IX.,Schleswig-
Holsteinschen Armeekorps an, und dessen Aaiserparade fand am September 5 statt, im Tockstedter kager bei
Itzehoe. Der A�nstler, Hermann Luders, bezeichnet es selbst auf der Schatull-Auittung ganz richtig: �Der Gro�-
herzog von Mecklenburg vor seinem Regiment."
Bild. Sine Schatull^uittung f�r dieses Vild konnte nicht ermittelt werden.
122. Vild. �Aquarelle", abgeliefert am 2. Juni f�r 750 Mark.
Vild. �Aquarelle", abgeliefert am 5. Mai f�r 750 Mark.
52H. Vild. Der Name des Malers fehlt bei diesem Vilde; er ergibt sich aus der Schatull-Huittung von
Hermann C�ders: �Aquarelle", abgeliefert am November f�r 750 Mark. Der Maler bezeichnet das
Vildhier als: �Die Taufe des Prinzen Friedrich", w�hrend unser jetziger Aronprinz doch stets �Wilhelm" genannt wurde;
getauft ist er freilich auf die Namen: �Friedrich wilhem Viktor August Ernst".
General von Albedyll schreibt aus Aarlsbad am 8.Mai �ber die Geburt des Prinzen: �Gestern stand
hier Alles, was Preu�e war, auf dem Aopf vor Freude, es war ein wahnsinniger Jubel. Heute haben viele in
Folge des gestrigen Champagners Aovfweh. Heute fr�h lie�en die Gesterreicher ,Heil Dir im Siegerkranz' spielen,
worauf allgemeines Hurra war"; I.v. Albedyll-Alten a. a. G., S. 30?.
Bild. �Aquarelle", abgeliefert am 5^. Januar f�r 750 Mark. Eine anschauliche Schilderung
dieser s�chsischen Man�vertage gibt der s�chsische General Gustav von Schubert in seinen �Lebenserinnerungen",
Stuttgart S. HHHff.; u. a. erz�hlt er, der als Schiedsrichter fungierte, wie der Kaiser an: dritten Man�vertage
sein s�chsisches Grenadier-Regiment Nr. unter milit�risch etwas kritischen Umst�nden, pers�nlich zum Sturm vor-
gef�hrt habe: �unter solcher Anf�hrung w�re der Angriff wohl auch im Ernstfalle gelungen; im Frieden war es
selbstverst�ndlich".
Vild. �Aquarelle", abgeliefert am Juni f�r 750 Mark.
Die Notizen �ber diesen Vorgang verdanke ich den sehr freundlichen Mitteilungen der lichtenfelder Haupt-
Aadettenanstalt, besonders auch den Inhalt der Ansprache des Aaisers vom 28. Januar
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.