Path:
Die Verwandschaft der Häuser Hohenzollern und Württemberg

Full text: Die Verwandschaft der Häuser Hohenzollern und Württemberg

89
Beilagen
i
Markgraf Friedrich an seine Schwester Herzogin Elisabeth von W�rttemberg
Ansbach, d. 8. Oktober 5502.
was wir in bruderlicher trewen liebs und guts verm�gen allzeit zuvor. Hochgeborne furstin, freundliche
liebe Swester!
Eurer kiebe und unser liebe swester fraw Margrets ist nach der abfertigung und abschied von euch mit
gutem gesund Hieher zu uns, unser liehen gemahe! und unfern kindern komen, die wir noch be-y uns alhie haben und
sie Zu seiner zeit und mit gots hilff wol gein hoff i� das closter schicken werden, und ihr lieb hat uns bericht, das
e. l. auch gutes gesunds und euch beiden das bad wol bekomen sey, das haben wir und unsere liebe gemahel und
kinder eurer beder lieb halb gantz begirlich und gern vernomen. Der allmechn'g got woll euch bed langwirig jngutem
gesund enthalten! Vas wer uns aus bruderlicher trewe zu vernemen allzeit ein sonder frewd. Und als e. l,uns schreibt,
das unsere s�n und tochter auch frisch und gesund und unser son zu der lernung auff die schul gethan, das sein wir
e. l.aus bruderlicher lieb und trew freuntlichs und h�h dankbar darumb jm e. l. jrethalb und uns zu wolgefallen ye
zu vilchut, des wir auch der gestalt nit begert hau. Aber wir werden uns understeen, solichs gein e. l.bruderlich und
freuntlich zu eistaten und uns auff e. l.anzeigen bei unserm hauptman unser bewilligung erkundigen der 200 und
15^2 g�lden halb und e. l.des hernach ferner anzeigung thon. Darumb euch bed als unsere freuntliche liebe swester in
bruderlichem bevelh zu haben, ist uns ganz wol gemaint. Datum Gnolzbach am sontag nach Francisai Anno etc.
tertio st. Okt.
Fr.
An die von Wirtemberg.
II
Markgraf Friedrich der Aeltere an seine ��hne Johann und Friedrich
Ansbach, d. 8. Oktober
vaterliche lieb und trew allzeit zuvor. Hochgeborne surften, lieben S�nl
Uns ist von unfer lieben swester auch durch eur aller schrift zu erkennen geben, das ir frisch und gesund
und ir bed zu schul getan seyt. Das haben wir von e. aller l. begirlich und gern vernomen, und ist darauff unser
v�terlichen willund mainung, das ir volget derselben unser lieben swester underricht, �ie von jrer lieb euch und euret-
halb gegeben ist. So wir das ferner von euch vernemen, wirdet uns das zu wolgefallsn von euch komen und werbt
uns genaigt finden gein euch init v�terlicher lieb und trew und gein ewrem sch�lmaister auff ewr bet mit gnedigem
eingedsncken. Damit wollet dem allmechtigen got feliglich bevolhen sein.
Datum Vnolzbach am Sontag nach Francisci Anno etc. tertio st. Vkt. Fr.
Den etc. uns. l. �(Shnen)h(errn) Zohansen und h(errn) Fridrichen gebr. m. zu Vr. etc.
1 Sicile S. 58.
�
a Sophie, Tochter des ?CSntgs Kaj?mtr von polen, geb. s. Mai (^6^ verm�hlt Februar
zu Frankfurt a. V., gest. 5. Oktober ;5^2, beigesetzt im Kloster Heilgbronn.
�o^tnjoutm '^atzibuch 1914- (2
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.