Path:
Die Mosaiken der Schloßkapelle zu Posen

Full text: Die Mosaiken der Schloßkapelle zu Posen

24
zu beleben, und leise Kl�nge ziehen aus b�ni Speisesaal her�ber, wo des Minnes�ngers Vswald von Wolkcnstcins
Harfe h�ngt." Dag Gef�hl f�r Kaum und Zeit entschwindet dein Vesuchcr, und aus dem Gew�lbe f�nf schlie�lich
hunderttausend Sterne auf den Tr�umer hernieder.
Dieser Erfolg konnte aber nur dadurch erzielt werden, da� der Kaiser K�nstler und Ausf�hrende nicht an
einen festen Voranschlag band, sondern einfach das Veste forderte, was zu leisten war. Dadurch wurde die M�glichkeit
gegeben, immer wieder zu probieren und bereits Fertiges besser zu machen. Diese Arbeit wurde zur hohen schule
f�r die beteiligten K�nstler, und die Anstalt von Puhl 8c Wagner wurde in einer weise gef�rdert, wie durch keinen
anderen noch so gro�en, aber sich in festen tinicn bewegenden Auftrag.
Cri! twr (?itignngst?r zur Kupcltc; Jttnenfeite
Aber auch die Elisabeth-Kemenate war nur eine Etappc auf dein Wege zu dem Ziele, das sich der Kaiser
gesteckt hatte. Nach der Wiederbelebung des Eindruckes, den die Capclla palatina in Palermo auf ihn gemacht hatte,
wie er als ein �zur Wirklichkeit gewordener Craum" schon aus seinen fr�hcsten Erinnerungen an die kunstbegeisterte
Mutter in ihm lebte, und zwar auf deutschem Soden, ging sein binnen und brachten. Die Kr�fte daf�r hatte er sich
an der Elisabeth-Kemenate herangezogen. Als daher nun die auf Kosten des Staates erbaute stolze Kaiserpfalz in
Posen erstand, ergriff der Kaiser die Gelegenheit, sich dort eine Capella palatina zu schaffen, die er aus eigenen Mitteln
stiftete. Aber nicht um eine Kopie der Kapelle in Palermo handelte es sich, sondern der Kaiser stellte an die K�nstler
nur das Verlangen, die dort herrschende Stimmung mit �hnlichen Mitteln auch hier wieder zum Ausdruck zu bringen.
Der Raum der Kapelle war bei Erbauung des Schlosses durch Geheimrat Schwechten in den Schlo�turin hinein-
komponiert, der gesamte innere Ausbau aber wurde vom Kaiser Professor Vetken �bertragen, dessen w�nschen auch
bei der Anlage der Fenster Rechnung getragen wurde.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.