Path:
Der Große Kurfürst und Karl X. von Schweden

Full text: Der Große Kurfürst und Karl X. von Schweden

18
zur�ckgekehrt und h�tte fest geglaubt, von uns und den poloit als Spielball behandelt zu werden." Durch diese (Eigen*
m�chtigkeit des �sterreichischen Vermittlers war das IPerf gerettet.
Durer� den Frieden? und B�ndnisvertrag, der zu Anfang September in K�nigsberg paraphiert, am \9. zu
N^ehlau unterzeichnet, am l,. November 511 Bromberg ratifiziert wurde, ward dem Aurf�rsten als Herzog von
preufen f�r sich und [eine m�nnliche Nachkoinmenschaft das ius supremi dominii mit der h�chsten absoluten (Gewalt,
�ohne jedwede vorher getragene tasten", nunmehr auch von polnischer Seite zugestanden. Veide Teile verpflichteten
sich gegeneinander (�er Aurf�rst mit 6000 �??attn) zur Vertreibung ihrer .feinde aus polen, Litauen und Preu�en.
Der K�nig von polen sagte aud) den Schutz der brandcnbuvgischcn Aeichslande 311. Als Entsch�digung f�r die
aus der Trennung mit Schweden zu gew�rtigcnden Gefahren �berlie� die Krone polen den� Aurf�rsten die Aeinter
?auenburg und V�tow als polnische ?el?en, die Stadt Elbing mit vollem hei tsrecht, unter Vorbehalt eines Rechts
zum R�ckkauf der Stadt gegen Hs�Ns)0c� Taler; f�r die Kofteu der Werbung lind R�stung wurde die ganz vom
pommerschen Gebiet eingeschlossene Starostei Drahenn sum pf�nde gesetzt.
Eine Frist f�r den Veginn der Feindseligkeiten gegen Schweden, zu denen ihn dieser Vertrag verpflichtete, war
dem Aurf�rsten darin nicht gesetzt. Im Einverst�ndnis mit siolen machte er dem A�nig von Schweden zun�chst nur die
�ber Abschlu� eines mit dein Hinweis auf die Tatsache, da� die verhei�ene R�ckkehr des
A�nigs auf den preu�isch polnischen Arieg-schauplatz nicht erfolgt sei. Aarl X.durchschaute wohl, was vorgefallen war,
aber inmitten seines Siegeszuges gegen die D�nen galt es ihm, die Abrechnung mit Brandenburg einstweilen auszusetzen.
Damit gewann der Aurf�rst ,?)eit zur Vorbereitung seiner diplomatischen und milit�rischen R�stung f�r den
Aampf gegen die gef�hrliche flacht, der er im Ivestf�li schon Frieden sein Recht hatte opfern m�ssen, und die ihm
bei Veginn dieser neuen Ariegsl�ufte ihr B�ndnis aufgezwungen hatte.
Sdjaam�Rji auf Mc 5rf;Iaof;t von '1\irf*niimit Sem BllSnts t-cs (Sto�en Kurffitfteit
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.