Path:
Lektüre und Bibliotheken Friedrichs des Großen

Full text: Lektüre und Bibliotheken Friedrichs des Großen

114
sacrifier des avantages qui remplissaient si bien et ma sensibilit� et mon ambition." Ver Schlu� des Briefes
l��t erkennen, da� Darbet des K�nigs Empfehlung f�r sein weiteres Fortkommen und die Begr�ndung einer kebens-
stellung in Anspruch nehmen wollte: �Je voudrais ne cesser d'?tre votre domestique qu'en cessant de vivre et je
voudrais ne vivre que de vos bienfaits; ce bonheur comblerait toutes les esp�rances que je puis former
encore Je connais trop son bon coeur pour ne pas esp�rer qu'elle ne m'abandonnera pas et pour ne
pas compter au moins sur sa protection et sur son appui dans les occasions o? je pourrais l'implorer. Ilest
digne de vous, Sire, de montrer du souvenir et de la bont� pour un domestique que son malheur arrache
d'aupr?s de vous." Der K�nig bewilligt Darget den Abschied und sagt, er w�rde ihn ohne seinen Wunsch nie aus seinen
Viensten entlassen haben. Auf den zweiten Teil des Briefes Vargets eingehend, sagt er mit deutlicher Zur�ckhaltung:
�Vous me trouverez toujours port� h vous faire plaisir dans tout ce qui sera de ma comp�tence. Je souhaite
de tout mon coeur que vous vous remettiez et je vous remercie bien sinc?rement de tous les services que
vous m'avez rendus."
Ver K�nig und Varget blieben in Beziehungen. Friedrich bat ihn, von Zeit zu Zeit von sich h�ren zu
lassen. Er nahm ihn weiter f�r die Besorgung von T�nzern und f�r den Ankauf von Gem�lden in Anspruch.
Ver K�nig erwarb durch ihn die Teda von Correggio, dagegen lehnte er die Anschaffung von franz�sischen
Meistern wie tancret ab, da er genug Vilder von der Art dieses franz�sischen Malers besitze und sie sich �bergesehen
habe; Holl�nder wie Rubens und van Vyck wolle er gern erwerbend Auch �ber literarische Neuigkeiten
berichtete Vargct gelegentlich, so �ber die Auff�hrung von Voltaires Rome sauv�e und Cr^btllons Triumvirat. Zu
letzteren: ?t�
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.