Path:
Rede, gehalten zur Feier der fünfundzwanzigjährigen Regierung Seiner Majestät des Kaisers und Königs Wilhelm II.

Full text: Rede, gehalten zur Feier der fünfundzwanzigjährigen Regierung Seiner Majestät des Kaisers und Königs Wilhelm II.

85
tu dem Gleichgewicht der 211act)t, die von einer nerv�sen und 511
Neberlreibungen geneigten presse oft nicht richtig eingesch�tzt werden,
stehen erst au zweiter und dritter stelle. Das wort des Gro�en
Kurf�rsten gilt auch heute noch-. Allianz,.',! sind gut, aber eigene
strafte sind besser. ?s ist s�ion eine bebeutenbe
Cciftung, tuenn nnr d<-n plat^ an ber Sonne, ben wir uns durch
rechtzeitige Anpassung an die Politiken Lebensbedingungen der JScit
errungen haben, mit Ehren 511 behaupten verm�gen.
Der chinesische Feldzng rom ~sal?re \9OO galt der 5�bue
einer frevelhaften Verletzung des V�lkerrecht?; nnd wenn dabei unter
deutscher F�hrung zum erstenmal die Gesamtheit der neuen Weltm�chte
zusaminengewirkt hat, so geschah bas nicht ohne eine mi�trauische
gegenseitige Beobachtung, welche in solchen F�llen die einseitige
Verfolgung besonderer Interessen zu verh�ten oder abzuschw�chen
pflegt. Denn bort im fernen Gslen ist wie �berall, wo ein 2T?inimum
von staatlicher die Fremden zur Eroberung und Ausbeutung
lockt die INeltgeschichte bietet ja zahlreiche Beispiele daf�r -,
eines der gro�en der modernen NVItpolitik entstanden,
was nicht blo� zu kriegerischen .?>usammenst�sien, sondern r�cr allem
auch zu einer �u�erst lebhaften und sckarfen wirtschaftlichen Aoukurrenz
der gef�hrt hat. Ru�land und England und Amerika
haben dor! wirls^iaftlich und politisch die Vorhand beHallen; aber
mit der Erwerbung von haben doch auch wir einen
territorialen f�r unsere Interessen in Gstasien erworben,
und unser Handel nach diesen Gegenden ist in best�ndigem
NXichstum begriffen.
Das andere gro�e Feld der IVeltvolilik ist Afrika, das erst
im lettten v�llig zur Aufteilung gelangt ist und heule
in fast allen seineu Ceilen von europ�ischen beherrscht wird.
Dort haben wir unseren ersten ernsthaften 'lxolonialkrieg gef�hrt; und
wir haben Gnmd, mit und Dank f�r unsere brave
(Pottcnrr, mit Pmiimuifii gefd;tn�(fter (Senfralfribmarfdjallj�ab;
ipefd^cnf her t�cutfdfrn QJffljinr Mini ??ci?cvuti^^julnUinnt hes
Kiilfcrs. lltigcfrrtiginon Sf >< Il'.ig�tr in iVvltii
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.